Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.12.2019 00:21

Pedro Canisio, Heiliger
Doktor der Kirche, 21. Dezember

Von: Pater Ángel Amo | Quelle: Catholic.net


der Schweiz. ( † 1597)

Kirchenarzt
Römische Martyrologie: Der heilige Petrus Canisio, Presbyter des Ordens der Gesellschaft Jesu und Kirchenlehrer, der sich nach Deutschland gesandt hat, um den katholischen Glauben zu verteidigen und ihn mit Predigten und Schriften zu bekräftigen der Katechismus, und fand den Rest seiner Werke in Freiburg, Bevölkerung der Schweiz. ( † 1597)

Kurze Biografie

San Pedro Kanijs wurde 1521 in Nijmegen, Holland, geboren und kann als Eisen zwischen Amboss und Hammer definiert werden, das heißt als Ziel der Irritation, die seine klare Predigt in protestantischen Umgebungen hervorrief, und der Boshaftigkeit, die die Neid suchte ihn unter den gleichen Religionspartnern. Der Sohn des Bürgermeisters von Nimwegen, Pedro Kanijs, Latein Canicius, hatte die Möglichkeit, hervorragende Schulen zu besuchen: das kanonische Recht in Leuven und das bürgerliche Recht in Köln.

In dieser Stadt verbrachte er gern seine Freizeit im Kloster der Kartäuser. Niemand ahnte, dass der junge Anwalt, dem der Vater Unterstützung in seinem Beruf zugesichert hatte, einen Sack unter seiner Kleidung tragen würde. Die Lektüre der kurzen Broschüre der Exerzitien, die der heilige Ignatius kürzlich verfasst hatte, bestimmte die entscheidende Veränderung seines Lebens: Nach dem frommen Praktizieren in Mainz unter der Leitung von Pater Faber trat er in die Gesellschaft Jesu ein und war der achte Jesuit in feierlichen Gelübden bekennen. In der jungen Gemeinde konnte er seine Lieblingsstudien und seine Liebe zur Wissenschaft pflegen; Die Veröffentlichung der Werke von San Cirilo de Alejandria, San León Magno, San Jerónimo und Osio de Córdoba ist ihm zu verdanken.

Er lebte in einem Klima der Reformen und Gegenreformen. Er nahm aktiv am Konzil von Trient teil, als Theologe von Kardinal Truchsess und Berater des Papstes. Er zeichnete sich durch die Tiefe seiner theologischen Kultur aus, durch seinen Eifer und sein Wirken, aber auch durch den konkretisierenden Geist. Der heilige Ignatius rief ihn nach Italien, schickte ihn dann nach Sizilien, um die erste der berühmten Schulen zu gründen, dann nach Bologna, um Theologie zu unterrichten, und schickte ihn zurück nach Deutschland, wo er 30 Jahre lang als Provinzoberer seine besten Kräfte einsetzte eine so schwierige Zeit, die durch den Bruch der protestantischen Kirche gekennzeichnet ist. Er wurde zu Recht der zweite Apostel Deutschlands genannt (der erste war der heilige Bonifatius).

Als Schriftsteller widmete er sich nicht nur den Werken der Wissenschaft, sondern vor allem auch der Katechese und passte den Unterricht an die Fähigkeiten von Jung und Alt an. Der heilige Pius V. bot ihm den Kardinal an, aber Pedro Canisio I. bat den Papst, ihn in seinem bescheidenen Dienst der Gemeinde zu überlassen, wobei er Zeit für Gebet und Buße verwendete. Er starb am 21. Dezember 1597 in Freiburg (Schweiz). 1925 wurde er heiliggesprochen und zum Arzt der Kirche erklärt.
http://es.catholic.net/op/articulos/3206...anto.html#modal

von esther10 21.12.2019 00:17

Von Amazon Polly geäußert

19. DEZEMBER 2019
Es ist Zeit, Pornos zu verbieten
CASEY CHALK



Was wäre, wenn Katholiken die Art von politischer und spiritueller Energie in die Bekämpfung von Pornografie investieren würden, wie sie es bei Abtreibungen getan haben? Was wäre, wenn ein jährlicher Marsch in Washington forderte, dass die Politik Maßnahmen ergreift, um die Pornografie in unserer öffentlichen Landschaft einzuschränken oder gar auszurotten? Was wäre, wenn unsere Diözesen Automagnete mit Hotlines für Pornografiesucht verteilten? Was wäre, wenn unsere Gemeinden Veranstaltungen organisieren würden, um außerhalb von Unternehmen zu beten, die in der Pornografieindustrie tätig sind? Was wäre, wenn unsere Messen Gebete enthielten, in denen Gott gebeten wurde, unsere Pornografie-Epidemie zu beenden?

Es ist wahr, dass Pornografie nicht dasselbe ist wie ein unschuldiges Leben, wie Abtreibung. Es gibt jedoch nur wenige Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die unser Land in demselben Ausmaß und auf demselben Schadensniveau wie die der Pornografiesucht treffen. Fünf bis acht Prozent der erwachsenen Bevölkerung in den USA sind entweder pornografiesüchtig oder beschäftigen sich mit problematischem Pornokonsum. Fast ein Drittel der Männer zwischen 18 und 30 Jahren verwendet es täglich. Wissenschaftliche Studien haben herausgefunden, dass seine Auswirkungen auf das Gehirn denen des zwanghaften Drogenkonsums ähneln. Mehr als fünfzig Prozent der Scheidungsverfahren führen ein „obsessives Interesse“ an Pornografie an. Pornografie fördert körperlich aggressive Formen des sexuellen Verhaltens. In einer Studie wurde festgestellt, dass fast 90 Prozent der Pornovideos körperliche Aggressionen darstellen.

Wenn Pornografie wie eine Droge ist, ist sie die am leichtesten zugängliche in der Geschichte. Ungefähr zwölf Prozent aller Websites sind pornografisch. Eine der führenden Websites für Pornografie verzeichnet 92 Milliarden Videoaufrufe pro Jahr mit über 75 Millionen täglichen Besuchen. Das Durchschnittsalter für die erstmalige Kontaktaufnahme beträgt 11 Jahre. Auf einer Website wurde kürzlich eine Anzeige geschaltet, in der Kinder dazu aufgefordert wurden, die Website zu nutzen, wenn ihre Eltern das Haus verlassen. Angesichts des allgegenwärtigen Zugangs zum Internet über Smartphones und andere Technologien - ein „Rotlichtviertel für jedermann“, wie der katholische Professor Chad Pecknold feststellte - ist es wahrscheinlich, dass das Alter der ersten Exposition ohne politisches oder gesellschaftliches Eingreifen weiter sinkt. Sogar Leute, die keine Lust haben, Pornografie zu sehen, sehen es oft, wenn sie ihren E-Mail-Posteingang durchsuchen oder im Fernsehen surfen.

Die Allgegenwart des Pornos wird durch die schiere Größe der Branche vorangetrieben. Schätzungen zu den jährlichen Einnahmen der Pornoindustrie gehen von sechs bis 97 Milliarden Dollar pro Jahr aus. Selbst wenn wir uns für die niedrigere Schätzung entscheiden, bedeutet dies, dass einige Amerikaner erhebliche Gewinne aus ihrer Aufrechterhaltung ziehen. Wie in anderen Märkten, in denen es um Sucht geht, gibt es neben den bereits erwähnten zahlreiche weitere Opfer. Ein Großteil der Pornografieindustrie ist auf Menschenhandel, Prostitution sowie die Manipulation und den Missbrauch ihrer Teilnehmer angewiesen.





Die Washington Post berichtete Anfang 2019 über eine solche Frau, die in einer katholischen Familie in der Region Washington DC geboren wurde. Unter der Schirmherrschaft von „Modeling“ wurde sie 2014 überredet, für 12.000 US-Dollar etwa ein Dutzend Pornodrehs zu machen. Fünf Jahre später haben diese zwölf Dreharbeiten sie zur zweitbeliebtesten „Schauspielerin“ der Branche gemacht. Sie sagt jedoch: „Es würde sich nicht lohnen, mit so viel Geld Geld zu verdienen. Ich denke nicht, dass diese Branche respektiert werden sollte. “Sie fügt hinzu:„ Ich möchte nur, dass die Leute aufhören, mich nackt zu sehen. “

Vielleicht können Amerikaner ihren Wunsch erfüllen. Es scheint sicher genug Böses in der Pornografie zu geben, um eine breite Koalition zu bilden, die die Rechte und die Linke, Männer und Frauen sowie die Religiösen und die „Nonen“ umfasst. In ihren Tendenzen zu Gewalt, Viktimisierung und Objektivierung sollte Pornografie Feministinnen empören. In seiner Entmannung und Zerstörung der wahren Männlichkeit sollte es die Menschen verärgern. Und in seinen physiologischen und sozialen Auswirkungen auf unsere Jugend sollte es Eltern verärgern.



In der Tat scheint das Bewusstsein für die Übel der Pornografie zu wachsen. Zu den Prominenten, die unter Sex und / oder Pornosucht gelitten haben, gehören der Schauspieler Terry Crews, die Athleten Tiger Woods und Lamar Odom, die Musiker Kanye West und John Mayer sowie die Comedians Chris Rock und Russell Brand. Konservative Denker wiederum fordern ein politisches Vorgehen gegen Pornografie. Ross Douthat in der New York Times , Matthew Schmitz in der Washington Post , Madeleine Kearns in der National Review , Sohrab Ahmari in der New York Post , CC Pecknold im Catholic Herald , Matthew Walther in der Woche , Marlo Safi im Spectator USA , und KriseMichael Warren Davis (schreibt in The American Conservative ) hat alle seine Stimmen zu Forderungen nach politischem Handeln hinzugefügt.

Der Gesetzgeber hört zu. Anfang dieses Monats schickten vier republikanische Vertreter (Jim Banks aus Indiana, Mark Meadows aus North Carolina, Vicky Hartzler aus Missouri und Brian Babin aus Texas) einen Brief an Generalstaatsanwalt Bill Barr, in dem sie das Justizministerium aufforderten, die bestehenden Obszönitätsgesetze durchzusetzen helfen, die Schmutzindustrie zu unterdrücken. Inzwischen haben 16 Staaten - darunter mein eigenes Commonwealth of Virginia - Pornografie als Krise der öffentlichen Gesundheit eingestuft.

Angesichts dieses wachsenden Konsenses über die Missstände der Pornografie erscheint der Rückgriff ihrer Verteidiger auf das Recht auf freie Meinungsäußerung zunehmend lächerlich und irrelevant. Wir alle wissen, dass eine lebensgefährliche Rede - denken Sie daran, „Feuer in einem Kino zu rufen“ usw. - nicht durch den Ersten Verfassungszusatz geschützt ist. Dies sollte in Bezug auf Pornos noch verständlicher sein, da nach US-amerikanischem Recht immer noch obszönes Material verwendet wird, vor dem Minderjährige geschützt werden müssen. Wie Herr Douthat bemerkt hat, unterliegen alle Dinge, die hergestellt, vertrieben und verkauft werden, Vorschriften und Beschränkungen, wenn das amerikanische Volk und im weiteren Sinne die US-Regierung dies wünschen.

Zur Bekämpfung der Pornografie stehen uns viele politische Instrumente zur Verfügung. Terry Schilling bei First Things empfiehlt, den Zugang zu Internetpornografie zu erschweren, indem beispielsweise die Standardversion des Webpornos freigegeben wird oder alle Pornos in eine Zone für Erwachsene verschoben werden, in der strenge Altersüberprüfungen erforderlich sind. Dies ist ein guter erster Schritt. Aufbauend auf Herrn Walther Artikel, ich würde behaupten , dass pornografisches Material sollte mutmaßlich nicht einvernehmlich zu sein , es sei denn einige hohe rechtliche bar erfüllt wird. Dies liegt nicht nur an der tiefen Verbindung zwischen Porno und Menschenhandel, sondern auch daran, dass es in der Öffentlichkeit häufig Skandale von sogenannten „Pornostars“ gibt, die ihre Kollegen wegen Verstoßes gegen ihre Zustimmung anklagen.

Unabhängig davon, welche Maßnahmen ergriffen werden, ist der Kreuzzug gegen Pornografie reif, um die bestimmende Ursache für die nächste Generation des sozialen Konservatismus zu werden. Warum also nicht auch den Katholizismus? Wie die Neubewertung des Liberalismus des freien Marktes nach der Wirtschaftskrise in den USA untergräbt die Pornografie die konservative Verschmelzung von Traditionalismus und Libertarismus. Während wir zunehmend in anderen sozialen, wirtschaftlichen und politischen Bereichen lernen und wie die katholische Lehre lehrt, verursacht radikaler Individualismus neue Katastrophen, die uns, unseren Gemeinschaften und unserer Nation schaden. Es ist unbestritten, dass dies bei Pornografie der Fall ist, und es ist höchste Zeit, dass die Katholiken die wachsende Masse der Anti-Pornografiebewegung aufbauen.

Bildnachweis: Shutterstock.com
https://www.crisismagazine.com/2019/its-time-to-ban-porn
Getaggt als Menschenhandel , Pornografie

von esther10 21.12.2019 00:16

Musik im Advent



Samstag, 21. Dezember 2019

So war es einmal....
Westminster Abbey am 17. September 2010.....
+



https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 21.12.2019 00:13

Dringende Fragen an den Heiligen Vater



Von Carlos Esteban | 20. Dezember 2019

Wir haben bereits oft wiederholt, dass die Probleme, die sich aus der laufenden „Erneuerung“ in der Kirche ergeben und die nach allen quantifizierbaren Daten so zweifelhaft sind, so vielfältig sind und manchmal anscheinend weniger als ihre Summe bedeutsamer und besorgniserregender sind dass fast jede der Parteien, die manchmal aus Gesten oder Schweigen oder Auslassungen bestehen. Aus diesem Grund freuen wir uns, dass der Mitarbeiter von Mario Tosatti, der das Pseudonym Romana Vulneratus Curia beantwortet , eine Reihe von Fragen aufgeworfen hat, die ohne Anspruch auf Vollständigkeit die von diesem Pontifikat aufgeworfenen Zweifel recht gut zusammenfassen und die wir im Folgenden aufschreiben werden.

https://infovaticana.com/2019/12/20/preg...al-santo-padre/

Warum wurden die angekündigten Reformen nicht durchgeführt?

Warum werden die wirklich Notwendigen nicht einmal erfunden, und die, die getan werden, werden schlecht gemacht und auferlegt?

Inwieweit beeinflussen die Umgebungen der UNESCO die bevorzugten Richtlinien des Pontifikats?

Warum befasst sich der Papst nur mit Immigration, was den Verdacht aufkommen lässt, dass er nach einem religiösen Synkretismus sucht, den der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, bereits zu seiner Zeit angekündigt hatte?

Warum ignorieren Sie freiwillig, dass das ökologische Problem von neomalthusianischen Ökologen geschaffen wurde?

Warum redest du immer über Barmherzigkeit, um die Sünde zu verbergen?

Ignorieren, was ist Pelagianismus?

Warum geht er nicht mit gutem Beispiel voran, um Spaltungen zu überwinden, und baut stattdessen Mauern mit Katholiken und Brücken mit anderen?

Warum sprichst du nicht mit den Kardinälen der Dubia, anstatt so viel mit Scalfari zu plaudern?

Warum hat der Papst den absoluten Vorschriften ein Ende gesetzt?

Warum müssen wir jetzt die Dogmen, die sich zu entwickeln scheinen, neu interpretieren?

Warum erschafft die Praxis die Wahrheit?

Ist der Glaube eine existenzielle Erfahrung und der Teufel ein Mythos und die Hölle ist leer?

Ist die Kirche nicht die einzige, die die Wahrheit hat?

Muss der Glaube nicht die Gesetze des Staates beeinflussen?

Solltest du nicht proselytisieren?

Sollte es arm sein? In welchem ​​Sinne?

Die Offenbarung, ist es im Gewissen?

Ist die Ungleichung größer falsch?

Ist moralisches Elend eine Folge des Materials?

Sind Zweifel positiv für den Glauben?

Sollten Pastoren zuhören anstatt zu unterrichten?

Ist der theologische Pluralismus gut?

Vergibt Gott allen und bestraft immer grausam?

Und doch, wer den Einwanderer nicht willkommen heißt, ist rassistisch?

Warum erklärt der Papst nicht, was eine schwere Sünde ist?

Warum nicht erklären, ob wer 'mehr uxorio' lebt, ohne richtig verheiratet zu sein, kann kommunizieren?

Warum nicht erklären, ob es möglich ist, Gnade ohne Bekehrung zu leben, oder ob es Versuchungen gibt, die über unsere Stärke hinausgehen?

Fördert die Kirche weiterhin die Suche nach Heiligkeit? Was haben wir vor?

All diese Zweifel wurden im Papst irgendwann lautlos, mit einer Geste, mit einer Auslassung, mit einer zweideutigen Formulierung, mit einer Richtlinie, mit einer Ernennung, mit einer Einstellung oder einer Beförderung laut. Und wir brauchen zunehmend Antworten.
https://infovaticana.com/2019/12/20/preg...al-santo-padre/

von esther10 21.12.2019 00:03


MAIKE HICKSON



Carlo Martini , Katholisch , Rat Der Bischofskonferenzen Europas Ccee , Ivo Furer , Johannes Paul Ii. , Sankt Gallen Gruppe , St. Gallen Mafia

22. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Ivo Fürer, der pensionierte Bischof von Sankt Gallen, der von 1996 bis 2006 die „Sankt Gallen Group“ für ihre jährlichen Treffen in der Schweizer Stadt Sankt Gallen ausrichtete, hat nun eine umfangreiche Geschichte geschrieben der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE), dessen Hauptorganisatoren ebenfalls eng mit der Sankt Galler Gruppe verbunden waren.

Fürer war zwanzig Jahre lang Generalsekretär der CCEE gewesen, von 1975 bis 1995, als er dann Bischof von Sankt Gallen wurde. (Papst Johannes Paul II. Erklärte einst, Fürers Problem sei, dass er aus Sankt Gallen stamme.) Die Sankt Galler Gruppe leitete die CCEE von 1979 bis 1993 für 24 Jahre , weil zwei ihrer Mitglieder, zuerst Kardinal Basil Hume und dann Kardinal Carlo Maria Martini war von 1979 bis 1993 Präsident der CCEE. Die Sankt Galler Gruppe hatte jedoch auch Prälaten als Mitglieder, die in der CCEE keine zentrale Rolle gespielt hatten, wie Kardinal Walter Kasper.

Neben Fürer umfangreichen Buch über die Geschichte des CCEE Detaillierung - die aufgerufen wird , die Entwicklung Europas ist eine Herausforderung , die Kirchen (2018) - dieses Schweizer Bischof auch seine eigene Biographie veröffentlicht, Kirche im Wandel der Zeit (2018), die Lifesite hat überprüft bereits .


Wie dieser Schweizer Prälat zeigt, wurde die CCEE 1971, nicht lange nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, gegründet, um eine neue Dezentralisierung zu fördern. Dieser Geist der Dezentralisierung ging bei diesen Gründungsbischöfen so weit, dass sie Rom zu der Zeit, als sie unter der Regierung von Papst Paul VI. Die CCEE gründeten, nicht einmal darum baten, ihre Statuten zu billigen.

Noch wichtiger ist jedoch, dass Dr. Fürer die späteren internen Kämpfe zwischen einigen führenden Persönlichkeiten der CCEE - insbesondere Kardinal Carlo Martini, dem späteren Chef der Sankt Galler Gruppe - und Papst Johannes Paul II. Beschreibt. Dieser Konflikt führte schließlich dazu, dass der Papst 1993 die Regeln der CCEE änderte, so dass nur ein Präsident einer der europäischen Bischofskonferenzen Präsident der CCEE werden konnte, so dass die Wiederwahl von Kardinal Martini unmöglich wurde. der damals noch (1993) sein langjähriger Präsident war. Diese Entscheidung scheint den dominierenden Einfluss der Martini-Reformfraktion innerhalb der CCEE verringert zu haben, was wiederum einer der Hauptgründe für die Gründung der Sankt Galler Gruppe drei Jahre später, 1996, war.

Darüber hinaus hatte Papst Johannes Paul II. Bereits 1991 die Mitglieder der CCEE effektiv von der Teilnahme an der Organisation der Sondersynode der Bischöfe über Europa in Rom ausgeschlossen, die im Lichte der Veränderungen in Europa nach dem Niedergang des Kommunismus in Rom organisiert wurde 1990. Zu dieser päpstlichen Entscheidung zitiert Dr. Fürer sogar Stimmen, die diese Synode von 1991 in Rom als "Anti-Martini-Synode" bezeichneten.

Nachdem Kardinal Martini 1993 aus der CCEE ausgetreten war, wurde er zum Führer der Sankt Galler Gruppe, die sich aus vielen der Bischöfe zusammensetzte, die zuvor in der CCEE tätig gewesen waren, aber nach der Intervention des Papstes an Einfluss verloren hatten.

Lassen Sie uns diese Geschichte etwas genauer rekapitulieren.

Nach der Gründung der CCEE im Jahr 1971 war diese Gruppe von Bischöfen aus Europa stark progressivistisch eingestellt. Zum Beispiel diskutierten sie bereits 1974 offen über die Möglichkeit, wieder verheiratete Geschiedene zur Heiligen Kommunion zuzulassen. Sie wollten sich auch für eine dezentrale „Kontinentalisierung“ der Universalkirche einsetzen, ein Ziel, das wir heute von Papst Franziskus weiter befürworten sehen.

Wie auch heute bedeutete diese Kontinentalisierung im Wesentlichen eine Missachtung der zentralrömischen Autorität. Wie Professor Paul Zulehner in seinem Vorwort zu Fürers Geschichte der CCEE über die Gründung der CCEE feststellt: „Eine römische Approbation wurde nicht verlangt.“ In den folgenden zwei Jahrzehnten kam es zu einem „Tauziehen“ zwischen Rom und die CCEE zur Frage, wer die katholische Kirche in Europa vertritt, erklärt der österreichische Theologe und Priester. Die CCEE wollte sich von einer spezifisch kritischen Sicht auf die fortschreitende Säkularisierung Europas verabschieden und neigte stattdessen dazu, sich mehr mit den „Lebenserfahrungen“ der heutigen Menschen zu befassen.

Wie Kardinal Martini 1989 sagte: „Evangelisierung bedeutet, dass die Kirche lernt und lehrt.“ Erläutert Zulehner: „Ein katechetischer Vorgang wird zu einem dialogischen Prozess inmitten der Lebenserfahrungen unserer Zeitgenossen.“ Hier kann man bereits sehen Die abweisende Sicht auf die Lehre des Katechismus und stattdessen die Förderung des Gedankens, dass man vom Volk lernen muss, eine Haltung, die wir heute auch unter Papst Franziskus besser entwickeln können.

Johannes Paul II. War jedoch nicht zufrieden mit der Haltung der CCEE und ihrer Präsidenten (erst Kardinal Basil Hume - der immer betonte, dass es ihm egal sei, was Rom sagte - und dann Kardinal Martini). Als der Papst 1990 mit der Organisation der Sondersynode der Bischöfe über Europa 1991 begann, informierte er Kardinal Martini nicht einmal über diese Pläne. Wie Zulehner in seinem Vorwort erklärt, misstrauten die katholischen Bischöfe aus den ehemals kommunistischen Ländern Osteuropas dem liberalen Westen und sogar der „postkonziliaren Theologie und Pastoral“, mit der sie nicht vertraut waren, weil sie weitgehend abgeschnitten waren aus dem Westen. Diese Bischöfe "hatten kein echtes Vertrauen in die Führung der CCEE und Martini, denen sie zu viel Verständnis für die moderne Kultur vorwarfen."


Zu den einflussreichen Bischöfen innerhalb der CCEE gehörten im Laufe der Jahre Kardinal Godfried Danneels, Kardinal George Basil Hume, Kardinal Roger Etchergaray, Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, Kardinal Karl Lehmann, Kardinal Josef-Léon Suenens, Erzbischof Alois Sustair, Bischof Josef Homeyer, Bischof Egon Kapellari und natürlich Martini. Auch Pater Zulehner und Pater Hans Langendörfer, SJ, der jetzt Generalsekretär der Deutschen Bischofskonferenz ist, waren in der CCEE aktiv. Kardinal Silvestrini von der römischen Kurie war ein enger und sympathischer Mitarbeiter der CCEE in Rom. (Er war später auch Teil der Sankt Galler Gruppe.) Als Ivo Fürer 1977 Generalsekretär der CCEE wurde, wurde der Sitz der CCEE von Chur nach Sankt Gallen verlegt. Fürer wurde 1995 Bischof von Sankt Gallen,

Nachdem der Kommunismus offenbar gefallen war, hatte Papst Johannes Paul II. Optimistisch gehofft, dass die Bischöfe aus den osteuropäischen Ländern mit ihren Erfahrungen mit dem Martyrium und einem Leben unter Diktaturen dazu beitragen würden, den katholischen Glauben im Westen wiederzubeleben. Zum Beispiel sagte der Papst 1993 zu Martini, er wünsche sich "einen stärkeren Einfluss der osteuropäischen Länder in der MOE", so Fürer.

Wie Zulehner in seinem Vorwort schreibt, gab es in Rom Pläne, die katholische Kirche in Europa besser zu kontrollieren, die CCEE zu schwächen, indem dem Papst die Befugnis übertragen wurde, den Sekretär der CCEE zu ernennen und den Sitz der CCEE nach Rom zu verlegen . Viele dieser Pläne wurden jedoch nie umgesetzt. Aber, wie Zulehner erklärt, ist es Rom gelungen, „zu vermeiden, dass wichtige Kardinäle Europas (wie der deutsche Kardinal Lehmann) zum Präsidenten gewählt wurden. Die neuen Präsidenten waren ziemlich blass. “Rom stellte auch sicher, dass Delegierte zu den Versammlungen und Konferenzen der CCEE entsandt wurden, und bestand sogar darauf, dass die letzte Rede des ständigen Präsidenten der CCEE im Voraus gehalten wurde. Zulehner nennt diese Maßnahmen eine „seltsame Kontrollmethode“, aber sie zeigen, dass Rom dem übermäßig fortschrittlichen CCEE misstraute.

Als Papst Johannes Paul II. 1990 eine Vorbereitungskommission für die römische Sondersynode über Europa einrichtete, „wusste der Präsident der CCEE, Kardinal Carlo Martini, nichts von dieser Gruppe. Die CCEE war darin nicht vertreten. Offensichtlich wollte man die 20-jährige Erfahrung der CCEE nicht in die Vorbereitung der Synode einbeziehen “, erklärt Fürer. "Oder befürchteten manche den Einfluss von Persönlichkeiten wie Kardinal George Basil Hume und Kardinal Carlo Maria Martini?", Fragt Fürer. Er fügt hinzu, dass es auch "Bedenken gegeben haben könnte, dass der säkularisierte Geist des Westens in die ehemaligen kommunistischen Staaten eindringen könnte". Laut Ivo Fürer spielte der damalige Erzbischof Jan Schotte eine führende Rolle beim Ausschluss der CCEE von den neuen Synodenvorbereitungen .

In ihrer Vorlage beim Vorbereitungsrat im Juli 1991 schlug die CCEE eine "Inkulturation des Glaubens in Europa" vor und lehnte eine "moralisierende Haltung" der Kirche ab. Die CCEE wünschte sich auch eine Stärkung der örtlichen Kirchen.

Während der Synode über Europa selbst, die vom 28. November bis zum 14. Dezember 1991 stattfand, hatte die CCEE wenig Einfluss auf die Gestaltung. Wie Fürer jetzt feststellt, „zeigte ein Teil der Führung der Synode eine Haltung, die den Einfluss der CCEE schwächen wollte. Man bemerkte eine Feindschaft gegen die starke Persönlichkeit des Präsidenten der CCEE, Kardinal Carlo Maria Martini. Einige sprachen von einer ‚Anti-Martini-Synode '.“

Nachdem Martini im Januar 1993 mit Papst Johannes Paul II. In einer privaten Audienz zusammengetroffen war - wo der Papst auf einem stärkeren Einfluss der Bischöfe der ehemaligen kommunistischen Länder bestand -, beschloss der Papst kurz darauf im Februar 1993, dass die Statuten von Die CCEE sollte geändert werden und der neue Präsident der CCEE muss Präsident einer nationalen Bischofskonferenz in Europa sein. Dies war die endgültige Entscheidung, Martini von seiner einflussreichen Rolle in Europa zu entfernen. Diese Entscheidung wurde getroffen, obwohl Hume versucht hatte, den Papst davon zu überzeugen, dass jeder Bischof aus Europa Präsident der CCEE wird. Im April 1993 wurde der tschechische Erzbischof Miloslav Vlk neuer Präsident der CCEE.

Angesichts dieser Entwicklungen und auch angesichts der Tatsache, dass die führenden Persönlichkeiten der Sankt Galler Gruppe - Lehmann, Danneels, Hume, Kasper, Martini - nach wie vor eine große Verantwortung für die Flaute und den Vertrauensverlust in Europa tragen, bleibt es eine Es ist ein Rätsel, warum Papst Johannes Paul II., nachdem er ab 1993 ihren Einfluss in der CCEE wirksam geschwächt hatte, 2001 immer noch mehrere Kardinäle ernannte. Einige Mitglieder der Sankt Galler Gruppe wurden dann zum Kardinal ernannt: Cormac Murphy-O'Connor, Audris Bačkis, Walter Kasper und Karl Lehmann.

Und es bleibt auch weiterhin ein Rätsel, dass diese Personen trotz ihres Ausscheidens aus der CCEE noch genügend organisatorische Macht besaßen , um möglicherweise einen entscheidenden Einfluss auf die Wahl von Papst Franziskus im Jahr 2013 zu haben. Die Diözese Sankt Gallen gab heraus In einer Erklärung zur Sankt Galler Gruppe aus dem Jahr 2015 hieß es, Bischof Ivo Fürer habe „seine Freude über die Wahl des Argentiniers nie verborgen“.
https://www.lifesitenews.com/blogs/swiss...nt-gallen-group

von esther10 21.12.2019 00:02



Erzbischof Viganò über Papst Franziskus: „Die Kirche, die er will, ist nicht mehr katholisch“

(David Berger) Das Wirken von Papst Franziskus erinnere mehr an den Antichristen als an Christus selbst. Er sei dabei das Schatzhaus der katholischen Kirche in einen Abfallcontainer voll mit billigem Ramsch zu verwandeln. So die Vorwürfe des ehemaligen Apostolischen Nuntius in den USA, Msgr. Carlo Maria Viganò, die derzeit in der katholischen Kirche für Aufregung sorgen.

Mit jedem neuen Fehltritt von Papst Franziskus wächst die Opposition hoher Würdenträger gegen ihn. Erneut meldet sich nun der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, Msgr. Carlo Maria Viganò, zu Wort. Da Viganò um sein Leben fürchten muss, nachdem einer einige skandalöse Details über Papst Franziskus und den Missbrauchsskandal veröffentlichte, hält er sich an einem unbekannten Ort auf. Die „Corrispondenza Romana“ veröffentlichte nun einen Text von ihm, in dem er Franziskus hart angreift.

Die Katholiken werden von einem falschen Lehramt vergiftet
Franziskus missbrauche seine höchste Autorität, „nicht um zu bekennen, sondern zu leugnen, nicht um zu bestätigen, sondern in die Irre zu führen, nicht um zu einen, sondern zu spalten, nicht um aufzubauen, sondern niederzureißen.“ Seit mehr als sechs Jahren würden die Katholiken von einem falschen Lehramt vergiftet, so Viganò.

„Materielle Häresien, formelle Häresien, Götzendienst, Oberflächlichkeiten aller Art: Papst Bergoglio hört nicht auf, die oberste Autorität der Kirche hartnäckig zu demütigen und das Papsttum zu „entmythisieren“ – wie der berühmte Gefährte Karl Rahner vielleicht sagen würde. Sein Handeln zielt darauf ab, das Heilige Depositum zu mißachten und das Katholische Antlitz der Braut Christi zu entstellen mit seinem Reden und Tun, mit Täuschungen und Lügen, mit jenen eklatanten Gesten der demonstrativen Spontaneität, die aber akribisch ausgedacht und geplant sind, und durch die er sich in einer ununterbrochenen, narzißtischen Zelebration selbst feiert, während die Gestalt des römischen Papstes, des sanften Christus auf Erden, gedemütigt und verdunkelt wird.

Spielball der Journalisten aus aller Welt
Sein Handeln bedient sich der lehramtlichen Improvisation, jenes improvisierten, fluiden Lehramtes, das heimtückisch wie Treibsand ist, und das nicht nur in großen Höhen, wo er der Spielball der Journalisten aus aller Welt ist in jenen ätherischen Räumen, die ein pathologisches Delirium illusorischer Allmacht sichtbar werden lassen können, sondern auch im Rahmen der feierlichsten Funktionen, die heiligen Schauer und ehrfurchtsvollen Respekt einflößen sollten.“

Besonders verärgert hat Viganò, dass Franziskus die Gottesmutter und Jungfrau Maria beleidigt haben soll: Er habe sie zur „Nachbarin von nebenan“ und zur flüchtenden Migrantin deklassiert, „zum einfachen Laien mit den Mängeln und Krisen irgendeiner Frau und von der Sünde gezeichnet“. Damit unterscheide er sich in nichts von der perfiden, pseudofeministischen und ketzerischen Bewegung „Maria 2.0“, die eine ganz neue Kirche will.

Pachamama-Skandal als offene Wunde
Erneut kommt er hier auch auf den Pachamama-Skandal zu sprechen, der Katholiken in aller Welt tief verunsicherte.

Kurzum: Wir erleben unter Franziskus „eine katholische Kirche, die nicht länger katholisch ist; ein Container, der seines authentischen Inhalts entleert und mit Ramsch gefüllt wurde.“

Das Pontifikat von Franziskus erinnere an die Ankunft des Antichristen. Der Auftritt des Antichristen sei aber der Beginn der finalen Heilszeit. Deshalb dürften sich die Katholiken auch nicht aus der Kirche vertreiben lassen. Sie müssen wissen, dass sie „deren legitime Kinder und in ihr das hochheilige Recht haben, sich zu Hause zu fühlen, ohne daß uns die haßerfüllte Horde der Feinde Christi das Gefühl gibt, ausgegrenzt, schismatisch und exkommuniziert zu sein.“

Katholiken in den USA stehen auf der Seite von Viganò
Er ruft auch, auf in der Kirche zu bleiben. Weil sie nicht irgendwelchen Banditen und deren Leuten gehört.

Besonders bei den Katholiken in den USA, die häufig auch Sympathisanten und Wähler von Donald Trump sind, wurde das Schreiben des ehemaligen Vatikan-Nuntius in den Vereinigten Staaten Bereits mit großer Genugtuung aufgenommen.

Der bekannte deutsche Vatikankenner und Journalist Armin Schwibach kommentiert: „Nun, es ist unmöglich, zu dem artikulierten Schreiben von Erzbischof Viganò zu schweigen. Was Viganò jetzt geschrieben hat, ist eine neue Dimension der Kritik von Innen. Er ruft auch, auf in der Kirche zu bleiben. Weil sie nicht irgendwelchen Banditen und deren Leuten gehört.“ (Quelle)

2018 hatte Viganò angesichts des Versagens des Papstes im Missbrauchsskandal, Franziskus zum Rücktritt aufgefordert.

https://philosophia-perennis.com/2019/12...ehr-katholisch/

von esther10 20.12.2019 00:53

Was ist und was ist das mysteriöse Gerät von Papst Franziskus?



Von Fernando Beltrán | 19. Dezember 2019
Der vatikanische Sprecher Matteo Bruni gab Crux bekannt, dass es sich um ein Funkmikrofon handelt, das aufgrund der akustischen Eigenschaften des Ortes verwendet werden musste.
Am 13. Dezember eröffnete Papst Franziskus im Palazzo San Calisto in Rom ein neues Hauptquartier von Occurrentes Scholas , der Bildungsorganisation, die für den Papst wirbt. Während dieses Aktes konnten Sie ein Objekt sehen, das Ihre Aufmerksamkeit auf sich zog, ein Gerät, das mit einem Kabel vom Rücken des Papstes herabhing, wie Sie auf dem Foto sehen können, das diese Neuigkeiten illustriert.

Die Gerüchte waren schnell und die Theorien über die Natur des Geräts sind die unterschiedlichsten. Nach Ansicht von Spezialisten, die von Clarín konsultiert wurden , gab es drei Hypothesen über die Art des Artefakts.



Francisco umarmt die erste Argentinierin, Fabiola Yáñez

Die erste Idee war, dass es sich um eine Pumpe zur kontinuierlichen Infusion von subkutanem Insulin handeln könnte, die Teil der Behandlung gegen einen möglichen Typ-1-Diabetes ist, obwohl diese Option unwahrscheinlich ist, da es sich in der Regel um Geräte mit dünneren Kabeln handelt, die üblicherweise mitgeführt werden unter der Kleidung.



Eine andere von Clarín vorgeschlagene Hypothese war, dass es sich um ein Gerät zur intrathekalen Behandlung der Morphinanalgesie mit einer Infusionspumpe handelte, das bei chronischen, nicht krebsbedingten Schmerzen angewendet wurde. Es ist das Ischias-Problem des argentinischen Papstes bekannt, mit dem wir uns vorstellen, dass es, wenn dies der Fall gewesen wäre, ein starker Schmerz von diesem Lendenproblem zu lindern wäre.

Die dritte Möglichkeit , die Clarin vorschlug, bestand darin, dass es sich um eine implantierbare Medikamentenpumpe zur Schmerzbehandlung handeln könnte. Dies wäre ein ähnlicher Fall wie der vorherige, und es würde Ihnen helfen, Ihre täglichen Medikamente zu planen.

InfoVaticana wandte sich auch an Experten, die darauf hinwiesen, dass das Gerät ein Holter sein könnte, ein Instrument, mit dem die elektrische Aktivität des Herzens für mehrere Stunden aufgezeichnet werden kann, im Allgemeinen 24. Ein kurzer und nicht-invasiver Test unter Verwendung von an der Brust angebrachten Elektroden die Herzfrequenz zu steuern, um mögliche Unregelmäßigkeiten des Herzrhythmus zu erkennen, die ein Elektrokardiogramm nicht erkennen konnte.

https://cruxnow.com/news-analysis/2019/1...what-if-he-did/





[Vatikanische Medien
John Allen warnt in Crux, dass das Gerät nichts mit medizinischen Problemen zu tun haben würde. Der Sprecher des Vatikans, Matteo Bruini, hätte Crux mitgeteilt, dass es sich bei dem Gerät um ein Funkmikrofon handele, das nur selten verwendet werde, und dass der Papst sich aufgrund der Merkmale des reduzierten Raums, in dem die Handlung stattfand, selbst aufstellen müsse

https://infovaticana.com/2019/12/19/que-...papa-francisco/
+
https://cruxnow.com/news-analysis/2019/1...what-if-he-did/

von esther10 20.12.2019 00:53

Der nukleare Katechismus


Von Amazon Polly geäußert

Ich fand Charles Coulombes
Jüngste Kolumne über die Krise („Kann der Katechismus etwas falsch machen?“) Von besonderem Interesse, die einige Tage nach Papst Franziskus 'Japan-Besuch - dem ersten Besuch dieser Art seit 38 Jahren - erschien und in der seine Äußerungen über Nukleartechnik zum Ausdruck kamen Waffen übertrafen anscheinend alles, was seine Vorgänger zu diesem Thema gesagt hatten. Vor Franziskus war der Vatikan der Auffassung, dass die Entwicklung und der Besitz von Massenvernichtungswaffen in einem Land moralisch unzulässig waren, solange diese Waffen ausschließlich abschreckenden Zwecken dienten und einen Schritt in Richtung globaler Abrüstung darstellten. In Nagasaki an dem Ort, an dem die Vereinigten Staaten 1945 eine Atombombe explodierten, erklärte der Papst den Einsatz von Atomwaffen und sogar deren Besitz für unmoralisch.

Die logische Konsequenz der Aussage des Papstes ist, dass der Einsatz dieser Mittel auch in der nationalen Selbstverteidigung immer unmoralisch ist. Dies ist genau die langjährige Position von Jeremy Corbyn, dem Vorsitzenden der Labour Party im Vereinigten Königreich, der seit Jahrzehnten erklärt hat, er würde Trident niemals starten, selbst wenn ein Feind Großbritanniens gerade gefeuert hätte Sprengköpfe in seinem Land. Corbyn hat dieses Versprechen nie zurückgezogen. (Das britische Volk übermittelte seiner Partei letzte Woche bei den Parlamentswahlen einen brutalen Ablehnungsbescheid.)

Neugierig zu wissen , was die Position des Katechismus der Katholischen Kirche könnte Atomkrieg wird in Bezug auf , bekam ich meine Kopie nach unten und überprüft. Hier ist es im Wesentlichen:

"Jede Kriegshandlung, die auf die wahllose Zerstörung ganzer Städte oder ausgedehnter Gebiete mit ihren Einwohnern gerichtet ist, ist ein Verbrechen gegen Gott und den Menschen, das eine feste und eindeutige Verurteilung verdient." moderne wissenschaftliche Waffen - insbesondere atomare, biologische oder chemische Waffen -, um solche Verbrechen zu begehen. (2314)





Und hier (Hervorhebung von mir):

Die Herstellung und der Verkauf von Waffen wirken sich auf das Gemeinwohl der Nationen und der internationalen Gemeinschaft aus. Daher haben die Behörden das Recht und die Pflicht, sie zu regulieren. Die kurzfristige Verfolgung privater oder kollektiver Interessen kann kein legitimes Unterfangen sein, das Gewalt und Konflikte zwischen Nationen fördert und die internationale Rechtsordnung gefährdet. (2316)

Bisher wird die Besitzfrage nicht direkt angesprochen. Aber das Recht, Waffen zu besitzen, die man moralisch nicht zur Selbstverteidigung einsetzen darf, ist praktisch ein Widerspruch. Ich blätterte 2309 zurück und las Folgendes: "Die strengen Bedingungen für die legitime Verteidigung durch militärische Gewalt erfordern strenge Überlegungen", bevor eine Entscheidung getroffen wurde, "die strengen Bedingungen moralischer Legitimität unterliegt." Die Doktrin des „gerechten Krieges“ verlangt, dass der Schaden, den der Angreifer „an der Nation oder der Gemeinschaft von Nationen“ anrichtet, „dauerhaft, ernst und sicher“ ist. Alle anderen Verteidigungsmittel müssen unmöglich oder unwirksam sein. Eine erfolgreiche Verteidigung sollte „ernsthafte Aussichten auf Erfolg haben,

Angesichts dieser Bestimmungen erscheint es mir vernünftig zu fragen, ob die jüngste Anordnung von Papst Franziskus nicht nur die logische Schlussfolgerung dieser Abschnitte aus dem Katechismus darstellt. Es erscheint mir vernünftig, auch darüber nachzudenken, ob die Kirche bisher eine Doktrin für einen gerechten Krieg der nationalen Selbstverteidigung formuliert hat, die im Zeitalter der nuklearen Kriegsführung moralisch, praktisch und tatsächlich menschlich möglich ist.



Die moderne Technologie garantiert, dass Atomwaffen jederzeit und ohne Vorwarnung abgefeuert werden können, und lässt keine Zeit für sorgfältige moralische Überlegungen, wie sie von der Kirche gefordert werden - oder überhaupt für Überlegungen. Es geht um alles oder nichts, um einen totalen Sieg oder eine totale Niederlage - vielleicht in Minuten. Welche Regierung könnte es riskieren, in einer solchen Krise eine verheerend schlüssige militärische Reaktion zurückzuhalten? Sobald Nuklearwaffen entfesselt wurden, sind der Verlauf, die Aussichten und die Auswirkungen eines Krieges völlig unvorhersehbar, sogar unvorstellbar. Der Konflikt kann zu einem Sieg für ein oder mehrere Länder, zu deren völliger Zerstörung oder zur globalen Vernichtung führen. Die Seite des Guten kann sich durchsetzen oder die Seite des Bösen.

Innerhalb weniger Stunden kann alles Mögliche passieren. Die nationalen Regierungen sind in erster Linie für die Sicherheit ihrer eigenen Bevölkerung verantwortlich. Sind sie dann moralisch verpflichtet, ihre eigene Sicherheit gegen die anderer Länder abzuwägen, insbesondere wenn nicht genügend Zeit vorhanden ist, um faire und verlässliche Berechnungen durchzuführen, bevor eine Katastrophe eintritt?

Gerechte Kriegsführung ist im Wesentlichen ein moralischer Begriff, der von dem abgeleitet ist, was früher als Christentum bezeichnet wurde, obwohl das Konzept vor kurzem durch gesetzliche Grundsätze und Strukturen, die aus der säkularen Religion des Humanismus entwickelt wurden, überarbeitet und erweitert wurde. Müssen sich christliche Länder potenziell entscheidender Waffen berauben, während sie nichtchristliche Nationen bekämpfen, die durch christliche Skrupel nicht beeinträchtigt werden? Dies wäre selbstmörderisch und Selbstmord ist eine der schwersten Sünden im katholischen Sündenkatalog.

Nationaler Selbstmord muss daher sündig sein. Persönliche Selbstaufopferung kann eine edle christliche Handlung sein, aber wie wäre es mit dem absichtlichen Opfer einer Regierung für ihr eigenes Volk - was würde die Weigerung bedeuten, Waffen einzusetzen, die ihr zur Verfügung stehen?

Die grimmige, aber sichere Tatsache ist, dass Nationen wie Individuen in einer Krise, die so unmittelbar wie tödlich ist, genauso instinktiv wie vernünftig handeln. In einer solchen Situation der Katechismus der katholischen Kirchewerden nicht konsultiert, noch werden die komplizierten internationalen Gesetzestexte in einer großen Betonplatte in Turtle Bay abgelegt. Das Drücken des Knopfes wird nur eine Reflexaktion der obersten nationalen Behörde sein, deren Reaktion auf einen lang gefürchteten, vielleicht lang erwarteten Notfall buchstäblich über Gut und Böse hinausgeht. Dies ist der Punkt, an den die moderne wissenschaftliche und industrielle Technik (Jacques Elluls Satz) uns alle gebracht hat. Bisher hat niemand ein System formuliert, das beginnt, die moralischen Erfordernisse einer Welt, in der der Fortschritt des menschlichen Intellekts und des menschlichen Einfallsreichtums die Fortschritte bei der Entwicklung des kollektiven moralischen Verständnisses der Menschheit so tödlich übertroffen hat, zu bewerten oder gar anzusprechen in den Möglichkeiten der menschlichen Selbstkontrolle und in dem Wunsch, eine solche Kontrolle zu erreichen.

Vielleicht ist die Kirche näher dran, als ich mir vorstelle, ein solches System zu entwickeln. (Wie Flannery O'Connor sagte, hat Christus uns nicht dem Chaos überlassen.) Ich sage nur, dass sie es noch nicht getan hat, wenn man bedenkt, was der CCC über die nukleare Kriegsführung sagt. Unabhängig davon, ob der Katechismus falsch ist oder nicht, scheint es sicher, dass er in einigen teuflisch komplexen moralischen Fragen unvollständig bleibt.

Bild: Papst Franziskus bei seinem Besuch in Hiroshima und Nagasaki (Bildnachweis: Getty Images)

Getaggt als katholischer Katechismus , nukleare Verbreitung , Papst Franziskus
https://www.crisismagazine.com/2019/the-nuclear-catechism
https://www.crisismagazine.com/issues/church

von esther10 20.12.2019 00:50

Woher wissen, wann ein Exorzist notwendig ist?



Wie kann man wissen, wann ein Katholik die Hilfe eines Exorzisten benötigt? Die Antwort "ist nicht immer einfach", aber nach dem Ausschluss von Geisteskrankheiten "ist es am besten, mit einem vertrauenswürdigen Priester zusammenzuarbeiten", erklärt P. Pedro Barrajón, Doktor der Theologie der Päpstlichen Gregorianischen Universität und Direktor des Sacerdos-Instituts.

In einem Interview mit ACI Prensa am 15. März 2018 sagte P. Barrajón: „ Es ist nicht immer einfach zu wissen, wann eine Person einen Exorzisten braucht“, weil „die Leute oft daran zweifeln, was mit ihnen passiert oder es anderen zuschreiben. Ursachen. "

"Dasselbe kann mit der Familie der Person geschehen, die einen Exorzisten benötigt, die das Phänomen nicht immer versteht und verständlicherweise natürliche Lösungen anwenden möchte", sagt er.

"Wenn jemand, der ausgeschlossen hat, dass es sich um eine psychische oder psychische Erkrankung handelt, ernsthaft annimmt, dass möglicherweise ein übernatürlicher Einfluss vorliegt, ist es am besten, sich an einen vertrauenswürdigen Priester zu wenden und ihm zu sagen, was mit ihm passiert ."

P. Barrajón erklärte: "Wenn der Priester sieht, dass er selbst mit den normalen Mitteln, die die Kirche besitzt, das Übel, das diese Person befällt, nicht löst, ist es am besten, ihm zu raten, einen Exorzisten aufzusuchen."

„Der Exorzist hat normalerweise die Sensibilität, die durch die Praxis gegeben ist, um relativ leicht zu unterscheiden, ob es sich um einen Fall handelt, der Exorzismus erfordert oder nur ein Befreiungsgebet erforderlich ist. Wenn es der Exorzist je nach der bedürftigen Person für angemessen hält, wird der Exorzismus durchgeführt, und es können mehrere Sitzungen stattfinden , bevor die Befreiung erreicht wird, je nach dem göttlichen Willen und dem Glauben des Volkes. “ er drückte aus.

Die Gefahr, die Existenz des Teufels zu leugnen

Der Direktor des Sacerdos-Instituts warnt auch, dass, wenn die Existenz von Dämonen geleugnet wird, "die Gefahr besteht, die Tür offen zu lassen, damit ihr Handeln stärker wird und die Menschen ihr Handeln nicht erkennen und sich nicht angemessen schützen können".

„Es ist richtig, dass ein weit verbreiteter Rationalismus dazu geführt hat, dass der Teufel für viele Menschen kein existierender Charakter ist. Sogar die gleiche Theologie hatte einige Jahre lang eine entfernte Position und einige Theologen standen der Notwendigkeit von Exorzismen skeptisch gegenüber “, erklärt er.

Der Vater wies jedoch auch darauf hin, dass " die Verleugnung des Teufels dem biblischen Zeugnis und dem Lehramt der Kirche zuwiderläuft , wie viele Päpste kürzlich in Erinnerung gerufen haben".

Tags: Exorzismus , Exorzismus , Exorzist , Exorzisten , Dämon , Teufel

Verwandte Neuigkeiten »

https://www.aciprensa.com/noticias/como-...exorcista-23282

+++++++++++++++++++++++++++



13 Dinge, die Sie laut Exorzist Fortea möglicherweise nicht über den Teufel und seine Dämonen wissen
VON ABEL CAMASCA | ACI-Presse
6,9K2,1K
Noticias por email

Referenzbild über den Teufel - Pixabay (Public Domain)
Der renommierte Exorzist P. José Antonio Fortea erwähnt in seiner "Summa Daemoniaca" eine Reihe von Fragen zum Teufel, dass es wichtig ist, dass jeder Christ sie berücksichtigt, damit der spirituelle Kampf den Himmel erreicht. Hier sind 13 Dinge, die Sie möglicherweise nicht über den Teufel und seine Dämonen wissen.

1.- Der Feind hat mehrere Namen

Im Alten Testament wird es "Satan" genannt, was "Gegner, Feind, Gegner" bedeuten würde. Auch im Neuen Testament wird er als "Teufel" bezeichnet, was vom griechischen Verb "diaballo" (zu beschuldigen) stammt. Stattdessen wird das Wort Dämon vom griechischen "Daimon" (Genie) verwendet, um böse spirituelle Wesen zu bezeichnen.

Luzifer ist ein Name, der nicht in der Heiligen Schrift steht und der "Morgenstern" oder "derjenige, der das Licht trägt" bedeutet. Was "an die Trauer erinnert, die so groß ist, dass sie so schön ist, dass sie fallen wird", sagt P, Fortea. Der Presbyter folgt jedoch der gleichen Idee eines anderen bekannten Exorzisten, P. Gabriele Amorth, der Luzifer als den Eigennamen des zweitwichtigsten Dämons in der dämonischen Hierarchie ansieht.

2.- Der große Test

Alle Engel, die von Gott erschaffen wurden, wussten, dass Er ihr Schöpfer war, aber sie haben eine Prüfung "vor der Vision des Wesens der Göttlichkeit" durchlaufen. Zum Vergleich erklärt der Priester, es wäre, als würde man sagen: "Sie sahen Gott als Licht, sie hörten ihn als majestätische und heilige Stimme, aber sein Gesicht wurde immer noch nicht offenbart."

„Bei dieser Prüfung haben einige gehorcht, andere haben nicht gehorcht. Diejenigen, die irreversibel ungehorsam waren, wurden zu Dämonen. Sie selbst wurden, was sie sind. Niemand hat sie so gemacht. “

3.- Der Kampf im Himmel war intellektuell

In dieser Hinsicht weist der Exorzist darauf hin, dass die ungehorsamen Engel Gott zu hassen begannen und ihn als eine Kette betrachteten, die seine Freiheit unterdrückte. Der Kampf zwischen Miguel und Luzifer, jeder mit seinen Engeln, war nicht mit Waffen, da sie keinen Körper haben. "Die einzigen Waffen, die eingesetzt werden können, sind intellektuelle Argumente", erklärt er.

„Einige wurden stolzer, andere weniger. Jeder Rebellenengel wurde mehr und mehr deformiert, jeder in spezifischen Sünden. Ebenso wie sich die treuen Engel allmählich selbst heiligten. Einige Engel heiligten sich mehr in einer Tugend, andere in einer anderen. Die Engel wurden in die göttliche Gegenwart aufgenommen und die Dämonen durften sich entfernen. “

4.- Der Grund für seine Rebellion

Erst an dieser Stelle wird das Buch "Geschichte der Engelwelt" auch von Fortea als Referenz genommen. Dort schlägt er als Roman vor, dass die Prüfung, die die Engel bestanden hätten, die Offenbarung ist, die Gott ihnen über die Erschaffung der materiellen Welt mit der Menschheit gegeben hat, dass er ein Mann werden würde, um Sünder zu retten, und dass er von einer Frau geboren würde , das wäre die Königin der Engel.

Luzifer konnte diese Idee nicht ertragen, er glaubte, dass er sie erzeugen sollte, indem er das "Meisterwerk" des Schöpfers war. Später warfen sie anderen Engeln vor, Gott sei falsch und sie rebellierten vollständig. Die Engel, die sich an den Willen Gottes hielten, warfen sich nieder, um ihren Schöpfer anzubeten, auch ohne ihr Wesen zu sehen. Während sich die Rebellen von der Liebe Gottes abwandten.

5.- Sie sind spirituelle Wesen

"Ein Dämon ist ein geistiges Wesen von engelhafter Natur, das auf ewig verurteilt wird." Das heißt, sie haben keinen Körper, sie haben keine Neigung zu irgendeiner Sünde, die mit dem Körper begangen wird, aber sie können die Menschen dazu verleiten, in diesen Angelegenheiten zu sündigen. Sie verstehen diese Sünden auf rein intellektuelle Weise und ihre Fehler sind nur spirituell.

In diesem Sinne weist der Exorzist darauf hin, dass Satan „immer noch ein wunderschöner Engel in seiner Natur ist, obwohl er in seinem moralischen Aspekt ekelhaft ist… Sein persönliches Wesen hat sich deformiert, aber seine Natur bleibt und bleibt intakt, was immer er tut. Da beide Dinge untrennbar miteinander verbunden sind, ist er ein Monster, ein deformiertes Wesen, jemand, der Ekel und Abneigung hervorruft. “

6.- Unter den Dämonen ist auch Zeit

Seine Zeit ist nicht materiell wie die des Menschen, aber es ist eine Zeit der Geister, die "evo" (lateinisch "aevum") genannt wird und die Folge von Akten des Verstehens und Willens in einem spirituellen Wesen ist.

Der Schöpfer hingegen lebt in einer ewigen Gegenwart. „Nur in Ihm gibt es keinerlei zeitliche Abfolge. In Ihm hat es nie eine einzige Sekunde gegeben, weder zuvor noch danach. Die Ewigkeit Gottes unterscheidet sich qualitativ von der Ewigkeit der materiellen Zeit (mit einem Anfang, aber ohne Ende) und der Ewigkeit des Evo (auch mit einem Anfang, auch ohne Ende) “, betont Fortea.

7.- Sie leiden, wenn sie über Gott nachdenken

Jeder gefallene Engel „im Wissen findet Freude, aber auch Leiden. Er leidet jedes Mal, wenn ihn das Wissen dazu bringt, über Gott nachzudenken. Und der Teufel nimmt ständig die Ordnung und Herrlichkeit des Schöpfers in allen Dingen wahr. Selbst in scheinbar neutralen Dingen findet er die Reflektion und Erinnerung an göttliche Attribute. “

Der Exorzist stellt jedoch fest, dass „der Teufel nicht immer in jedem Moment leidet. Viele Male denke nur. Er leidet nur zu bestimmten Zeiten, wenn er sich an Gott erinnert, wenn er sich seines elenden Zustands, seiner Trennung von Gott wieder bewusst wird. “

8.- Sie kennen die Zukunft nicht und können die Gedanken auch nicht lesen

Die Dämonen sehen die Zukunft nicht, aber mit ihrer Intelligenz, die der des Menschen weit überlegen ist, können sie für ihre Ursachen einige Dinge ableiten, die passieren werden. Sie wissen nicht, über was sie entscheiden werden, denn "die menschliche Freiheit ist der Hauptfaktor für Unbestimmtheit in ihren Prognosen", sagt Fortea.

„Dämonen können uns in Versuchung führen, aber sie können unsere Gedanken nicht lesen. Trotz ihrer großen Intelligenz können sie erraten, was wir denken. Da sie intelligenter sind als wir, schließen sie viel mehr und sicherer mit sehr wenigen äußeren Zeichen als wir. Aber du musst immer daran denken, dass sie außerhalb unserer Seele liegen, nur Gott kann unsere Seele lesen
https://www.aciprensa.com/noticias/12-co...ta-fortea-43434

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

9.- Vorsicht vor Versuchungen

„Der Teufel kann uns Gedanken, Bilder oder Erinnerungen vorstellen, aber er kann nicht in unseren Willen eintreten. Wir können versucht sein, aber am Ende machen wir, was wir wollen. Nicht alle Kräfte der Hölle können jemanden zwingen, selbst die kleinste Sünde zu begehen “, sagt der Priester.

In gleicher Weise weist er darauf hin, dass „wenn man versucht wird und betet, die Versuchung verschwindet. Versuchung ist mit Gebet unvereinbar. Das Gebet schafft zunächst eine Barriere gegen die Versuchung, denn unser Wille und unsere Intelligenz konzentrieren sich auf Gott. Und wenn wir noch ein bisschen darauf bestehen, kann der Teufel dem nicht widerstehen und flieht. “

10.- Sie hassen Asketen mehr

Der Exorzist Fortea bekräftigt mit Sicherheit, dass von allen Christen in der Kirche derjenige am meisten den Teufel hasst, der sich der Askese widmet (Disziplin, Fasten, Meditation, Gebet, Opfer usw., um Tugend zu erlangen).

„Der Teufel hasst den Asket viel mehr als die kirchliche Hierarchie oder die Exorzisten selbst. Der Exorzist vertreibt ein, zwei, ein Dutzend Dämonen ... Der Mann, der beschämt ist, bricht den dämonischen Einfluss in dieser Welt auf viel stärkere Weise, indem er auf seinen Körper und seinen Geist die tägliche Leidenschaft von sein gekreuzigtes Leben. "

11.- Die Bedeutung des Kreuzes für Dämonen

Der Priester beschreibt, dass "jeder einzelne der Dämonen dort war und das Kreuz umgab und mit Freude über seinen Triumph nachdachte." Sie konnten sich jedoch nicht vorstellen, dass es der größte Sieg des Himmelreichs war, der sie bei der Auferstehung "sprachlos" machte.

„Gott der Vater hatte die Passion oder seinen eigenen Sohn nicht vergeben ... Die Passion am Kreuz war ein greifbarer Beweis dafür, dass die göttliche Gerechtigkeit nicht umsonst übertreten wurde. Zu dieser Zeit wurde allen Dämonen völlig bewusst, dass ihre Verurteilung für immer und ewig keine Begnadigung haben würde. “

„Deshalb betrachteten sie das Kreuz mit der Freude über ihren bösen Sieg und begriffen, dass es für sie für immer die schreckliche Erinnerung an die göttliche Gerechtigkeit sein würde. Und so hassen Dämonen vor allem das Bild des Kreuzes, mehr als das Bild der seligen Jungfrau Maria oder das Bild einer anderen Heiligen oder die Darstellung eines anderen heiligen Geheimnisses. “

12.- Gegenstände, die die Dämonen quälen

„Die Kirche mit der Kraft, die sie von Christus erhalten hat, kann eine spirituelle Wirkung auf ein Objekt ausüben“, erklärt Fortea. Er sagt, während eines Exorzismus habe es einmal kein Wasser gegeben und er habe den Inhalt einer Flasche Limonade gesegnet, aber der Effekt war viel geringer.

„Nach ein paar Minuten befahl ich im Namen Jesu dem Teufel, mir zu sagen, warum es so war. Er widerstand, sagte aber am Ende, dass Wasser ein Symbol für Reinheit und Sauberkeit sei. Er sagte zwar, dass andere gesegnete Flüssigkeit auch eine gewisse Wirkung hatte, aber weniger. "

Andere Gegenstände, die die Dämonen quälen, sind die Relikte der Heiligen und des Kreuzes. Ebenso quälen religiöse Bilder sie, mehr wenn sie gesegnet sind, und mit größerer Kraft, "wenn Gott im Segen ausdrücklich gebeten wurde, Dämonen abzuwehren".

13.- Es ist nicht 666

Der Exorzist gibt an, dass die Identifizierung der biblischen Figur des Antichristen mit der des Teufels ein Fehler ist, da das in der Apokalypse erwähnte "666" die Zahl eines Menschen ist. Deshalb ist er ein Mann, der Hass, Krieg und Böses verbreitet. "Nero, Napoleon und besonders Hitler sind die endgültige und perfekte Figur und der Umriss des Antichristen", sagt er.

„Die Gestalt des Antichristen ist uns auch mit seinem Namen ANTI-CHRIST sehr klar. Das heißt, es ist die entgegengesetzte Figur zu Christus. Christus war ein Mann, der Antichrist auch. Christus erweiterte Liebe, Frieden, Barmherzigkeit. Der Antichrist wird Hass, Krieg und Rache verbreiten. “

Sie können das Buch "Summa Daemoniaca" kostenlos herunterladen und lesen unter: https://www.aciprensa.com/fortea/

von esther10 20.12.2019 00:48

Opfer geistlichen Missbrauchs verklagen den Papst gerichtlich



Von Carlos Esteban | 19. Dezember 2019
Opfer von sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche haben Klage gegen den Papst eingereicht und behauptet, dass Seine Heiligkeit und die Kurie gewusst hätten, dass eine bedeutende Anzahl von Priestern Kinder missbraucht und dies geheim gehalten habe, berichtet die New York Post .
Die Sammelklage, die sieben mutmaßliche Opfer vor einem Bundesgericht in Manhattan eingereicht hatten und die zuvor mit den Diözesen des Staates New York eine außergerichtliche Einigung erzielt hatten, deren Höhe sie als unzureichend erachteten, behauptet, dass der einzige Angeklagte, der "Heilige Stuhl", Er verhielt sich schuldig, indem er seinen Bischöfen auf der ganzen Welt Anweisungen gab, Fälle von sexuellem Missbrauch zu vertuschen. "Der Heilige Stuhl weiß seit Jahrhunderten, dass katholische Priester ihre Positionen und Funktionen in katholischen Gemeinden und Schulen nutzen, um Kinder sexuell zu missbrauchen", heißt es in der Klage.

Die Klage, das Werk von Rechtsanwalt Jeff Herman, wurde am selben Tag wie der Geburtstag des Papstes eingereicht. Herman, der behauptet, ein Jahr damit verbracht zu haben, die Klage vorzubereiten, vergleicht die rechtlichen Schritte, mit denen er Purdue Pharma veranlasste, in letzter Zeit Milliarden für sein Oxycontin-Produkt zu bezahlen.

"Was wir bereits wissen, ist, dass der Heilige Stuhl durch den Papst sehr spezifische Normen und Richtlinien entwickelt hat, die die Bischöfe anweisen, geheime Informationen über Kinder zu verwahren, die von Priestern sexuell missbraucht wurden", sagte er gegenüber Post Herman. „Aufgrund dieser Politik wurden Familien nicht gewarnt, Kinder wurden Pädophilen, pädophilen Priestern ausgesetzt und misshandelt. Insbesondere haben sie es geheim gehalten “, fuhr er fort.




Am vergangenen Dienstag hob Papst Franziskus die Geheimregeln des Vatikans auf und gewährte den Justizbehörden Zugang zu Dokumenten über Fälle von sexuellem Missbrauch, die zuvor streng vertraulich behandelt wurden. Herman sagte, der Moment der Entscheidung des Papstes sei "göttlich" und er machte "kristallklar", dass der Schild der Stille von oben nach unten kam.

"Wir haben jetzt Informationen, die speziell den Heiligen Stuhl in Verkleidung und Geheimhaltung enthüllen, die zum Missbrauch von Tausenden von Kindern in New York geführt haben." Ermöglicht wurde die Klage durch das Gesetz über Kinderopfer, das sie daran hindert, die zivilrechtlichen Auswirkungen derartiger Straftaten vorzuschreiben.
https://infovaticana.com/2019/12/19/vict...lmente-al-papa/

von esther10 20.12.2019 00:44

Card. Schönborn verteidigt Pachamama und spricht von "Ausnahmen" zum Zölibat



Card. Schönborn verteidigt Pachamama und spricht von "Ausnahmen" zum Zölibat

Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn gab der österreichischen Zeitschrift "Die Furche" ein ausführliches Interview. Der Hierarch sprach über Zölibat, Frauenarbeit, den Ansatz der Kirche zur Homosexualität und den "Skandal" um Pachamama im Vatikan.

Dem Kardinal zufolge ist es möglich, dass verheiratete Priester bald in der katholischen Kirche erscheinen werden. Wie er sagte, ist die Einrichtung des ständigen Diakons hier ein großes "Labor". Die Hierarchie räumte ein, dass die Ordination von verheirateten Diakonen zu Priestern zweifellos ein sehr großer Sprung und mit vielen Schwierigkeiten verbunden sein würde, da solche Diakone zwar ein Berufsleben führen, dies aber seiner Meinung nach nicht grundsätzlich unmöglich ist. Purpurat betonte jedoch, dass das Zölibat die "Grundform" des Priestertums in der römisch-katholischen Kirche sei - und dies werde sich nicht ändern, da die Ehe der "Schatz" der Kirche sei und nicht aufgegeben werden dürfe.

Bei der Frage nach der Zukunft der Frauen in der Kirche betonte er, dass die Angelegenheit auf der Amazonas-Synode umfassend diskutiert wurde. Schönborn wies darauf hin, dass es in Amazonas viele katholische Gemeinden gibt, an denen sich Frauen bereits heute de facto orientieren. Seiner Meinung nach geht es nicht darum, dass Frauen Priester ersetzen sollten, sondern dass sie die im kanonischen Recht bereits vorhandenen Möglichkeiten nutzen könnten, um den für das Funktionieren der Religionsgemeinschaften erforderlichen Dienst zu leisten.

Der Hierarch bezog sich auch auf das Problem der Haltung der katholischen Kirche gegenüber Homosexualität. Sam ist in letzter Zeit Gegenstand sehr scharfer Kritik geworden, weil im Wiener Dom St. In Szczepana war erneut eine Gruppe von pro-schwulen Aktivisten und Künstlern zu Gast, darunter Gera Keszler oder Thomas Neuwirth, bekannt als "Conchita Wurst". Der Kardinal versicherte ihm, dass er am Welt-Aids-Tag nur seine Besorgnis über die an dieser Krankheit leidenden Menschen zum Ausdruck bringen wolle. Er betonte, dass es sich nicht nur um homosexuelle Menschen handelt, sondern auch um kranke Heterosexuelle, von denen sich beispielsweise viele in Afrika aufhalten.

Purpurat stellte auch fest, dass die Kirche bei der Kontaktaufnahme mit Homosexuellen nicht in erster Linie auf ihre Orientierung achten kann, sondern dass sie einfach menschlich sind.

Endlich Kardinal Schönborn verteidigte die Anwesenheit der heidnischen Göttin Pachamama im Vatikan während der Amazonas-Synode. Hier gebe es keinen Skandal, weil die katholische Kirche in ihrer Geschichte immer heidnische Elemente christianisiert habe. - Die umstrittene Pachamama-Statuette ist vor allem einfach eine Frau in fortgeschrittener Schwangerschaft - sagte er. Nach seiner Meinung würde Pachamama Mutter Erde repräsentieren und einen Platz im Christentum als eine Art "Archetyp" haben.

In Bezug auf Inkulturation und Christianisierung gab der Hierarch auch ein Beispiel für Weihrauch, dessen Verwendung in der frühen Kirche undenkbar wäre, da die Angelegenheit mit heidnischen Kulten in Verbindung gebracht werde. In ähnlicher Weise, betonte Schönborn, entstammen bischöfliche Mythen oder liturgische Gefäße nicht der biblischen Tradition, sondern hätten ihre römischen heidnischen Muster - sagte er.

DATUM: 2019-12-20 18:50

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--schonborn-bron...l#ixzz68gLC5J4O
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...wehrt-sich-5509

von esther10 20.12.2019 00:42

INTERVIEW / BURKE
"Blasphemische Attacken wollen die Weihnachtsfreude zerstören"
ECCLESIA2019.12.18

Der Start eines blasphemischen Films mit einem schwulen Jesus auf Netflix und die Ausstellung vor einem römischen Museum eines Plakats mit Jesus aus pädophilen Impulsen erschüttern die katholische Welt. Kardinal Burke: «Kunst ist zum Ausdruck der Leere eines Lebens ohne Gott geworden; Sie hassen Christus, weil er dieses Nichts offenbart. » "Das Schweigen der Bischöfe und Priester über diese Angriffe auf Gott ist skandalös, es ist das Zeichen der schweren Krise der Kirche." "Die Gläubigen sollten Wiedergutmachungshandlungen vornehmen und dann alle gesetzmäßigen Mittel einsetzen, um die Ausbreitung dieser Obszönitäten zu verhindern."
ITALIANO II ESPANOL
- BLASFEMA- AUSSTELLUNG: DAS MUSEUM WEISS, DIE BISCHÖFE SEHEN NICHT, von Andrea Zambrano
- WENN NETFLIX JESUS ​​ANGRIFF UND DIE KIRCHE AUSDRUCKSFREIHEIT HAT


Kardinal Burke

«Sie nennen es Kunst, aber es ist Ausdruck der Leere eines Lebens ohne Gott und der Rebellion gegen das Gesetz, das Gott jedem Menschen ins Herz gelegt hat.

Und das Schweigen der Priester und Bischöfe angesichts dieser widerlichen Angriffe auf den Herrn ist ein Zeichen dafür, dass die Lage auch in der Kirche sehr ernst ist. " Kardinal Raymond L. Burke verwendet keine halben Begriffe, um die Abfolge von lautstarken blasphemischen Operationen zu beurteilen, die durch künstlerischen Ausdruck maskiert sind. Insbesondere in diesen Tagen haben zwei Fälle die Titelseiten der Zeitungen erobert: das obszöne Manifest mit einem Pädophilen Jesus vor dem Museum für zeitgenössische Kunst in Rom (Makro) und der Start eines Films über Jesus in einer Version auf der Netflix-Plattform Homosexuell ("Die erste Versuchung Christi"), die in christlichen Gemeinden auf der ganzen Welt eine sehr starke Reaktion hervorruft.

Kardinal Burke, es gibt ein Crescendo blasphemischer Werke, die als künstlerisch gelten. Was ist los?
Erstens ist es ein Phänomen, das zum Teil auf den Nihilismus in den Künsten zurückzuführen ist: Sie sind nicht länger Ausdruck von Wahrheit, Schönheit und Güte, sondern Ausdruck der Leere eines Lebens ohne Gott; Sie sind Ausdruck der Rebellion gegen das Gesetz, das Gott in unsere Herzen gelegt hat. Das ist die heutige Gesellschaft; Aber es gibt auch einen Aspekt, der die Kirche betrifft: Der Pantheismus ist eingetreten, der Synkretismus mit nichtchristlichen Religionen und sogar mit dem Säkularismus. Auf diese Weise wird die Gestalt Jesu relativiert, nicht länger der einzige Retter, sondern zu einem guten Menschen, einem Symbol, mit allen Verdiensten und Fehlern eines Menschen.

Für einen Christen ist dies das Ernsteste, was man sich vorstellen kann, ein Christus, der in ein Symbol umgewandelt wurde. Lesen Sie einfach, was in den vorbereitenden Dokumenten der Amazonas-Synode geschrieben steht: Jesus ist nicht mehr derjenige, der alles ordnet, aber ein Teil des Kosmos ... Unglaublich.

Es könnte beanstandet werden, dass selbst wenn ihre einzigartige Göttlichkeit nicht mehr erkannt wird, es nicht klar ist, warum sie gegen ihre Figur wüten sollte, warum sie ihr Gesicht verderben sollte.
Das ist das Leben ohne Gott; Es gibt keine Gleichgültigkeit, sondern eine offensichtliche und verärgerte Reaktion darauf, denjenigen zu zerstören, der ein Zeichen des Widerspruchs ist und der die Leere offenbart, die im Leben ist. Sie tolerieren dein Licht nicht.

Hier in Bezug auf Licht ein typisches Weihnachtsthema. Es scheint ein seltsamer Zufall zu sein, dass diese blasphemischen Angriffe stattfinden, während sich die Kirche auf Weihnachten vorbereitet.
Es ist kein Zufall, es ist eine teuflische Arbeit. Der Teufel kommt auf die Szene, um die Freude an Weihnachten zu zerstören, er versucht, die Freude der Christen zu stehlen.


Eine Sache, die nicht fehlen darf, ist das Schweigen der Kirche angesichts dieser blasphemischen Angriffe. Politiker haben das Makro-Manifest weiterentwickelt, für den Netflix-Film mobilisieren die Laien mit einer großen Sammlung von Unterschriften, aber in beiden Fällen ist kein starkes Signal von oben gekommen, von den Hirten.

Sie haben recht, dieses Schweigen der Bischöfe und Priester ist ein Skandal. Ich habe keinen Zweifel, dass es auch gute Priester gibt, die ihre Herde verteidigen, aber leider handelt es sich um Einzelfälle.

Auch in der Kirche hat eine politisierte Lebensvision Vorrang: Sie ist in gegensätzliche, konservative oder fortschrittliche Lager für oder gegen den Papst unterteilt. Die Kirche orientiert sich an der Wahrheit, nicht an der politischen Zweckmäßigkeit. Stattdessen tust du, was politisch korrekt ist, und es kommt vor, dass selbst wenn der Herr das Ziel eines widerlichen Angriffs ist, Schweigen herrscht. Es ist wirklich ein Hinweis auf eine sehr ernste Situation in der Kirche.

Aber was ist angesichts dieser Angriffe die richtige Einstellung eines Gläubigen? Die offensichtliche Empörung und der Schmerz, was folgen sollte?
Zunächst müssen Wiedergutmachungshandlungen durchgeführt werden. In unseren Gebeten muss die Absicht bestehen, diese schrecklichen Vergehen zu reparieren. Zu diesem Zweck müssen auch Bußgelder gezahlt werden. Aber dann müssen wir alle Gaben einsetzen, um zu verhindern, dass sich diese Obszönitäten ausbreiten: Schreiben und jede andere legitime Handlung, um das Wiederauftreten und die Ausbreitung gotteslästerlicher Handlungen zu verhindern. Dann fragen wir uns, wer die Sponsoren bestimmter Ausstellungen oder Veranstaltungen sind, in welchen Theatern oder Hallen sie stattfinden. und wir ziehen die Konsequenzen.

von esther10 20.12.2019 00:41

APOSTASIEKATHOLISCH



"Eine dämonische Kraft" im Petersdom? Kardinal Burke sagt so.
John Gravino 13. Dezember 2019 0 Kommentare

Der gute Kardinal bezog sich natürlich auf die Verehrung von Pachamama in St. Peter während der Amazonas-Synode. Ich habe vorher hier und hier darüber geschrieben . Burke bittet die Leute, für diesen Götzendienst Buße zu tun, wie Sie dem Tweet unten entnehmen

"Eine dämonische Kraft" im Petersdom? Kardinal Burke sagt so.
+++++
Seelen retten in Zeiten des Abfalls



Heute möchte ich mich mit dem dringendsten und wichtigsten Problem der Laienkatholiken auseinandersetzen: dem Problem des Abfalls vom eigenen Klerus.

Dieses Problem ist entscheidend, denn ohne die Kirche können wir nicht gerettet werden. Und daher können wir ohne katholischen Klerus nicht die Sakramente und Führung haben, die wir brauchen, um gerettet zu werden.

Ich kenne dieses Problem aus erster Hand, da ich kein Priester bin und kein besonderes Talent habe, Priester von irgendetwas zu überzeugen.

Was ich hier sage, ist für diejenigen unter Ihnen, die Ihren örtlichen Priester nicht gut kennen oder die versuchen werden, mit einem Priester zu sprechen, den Sie nicht kennen. Für diejenigen von Ihnen, die eine enge Freundschaft mit einem Priester oder Ihrem Pastor haben, ist es möglich, dass Sie das Kernargument (siehe unten) unmittelbar nach der Messe übernehmen können, da er Sie kennt und Ihnen bereits vertraut. Also nimm meinen Rat nicht als eine Art skrupelloses Regelwerk, dem du folgen sollst. Es hängt alles vom Priester und Ihrer Beziehung zu ihm ab UND davon, ob er aufrichtig und leidenschaftlich an den Heiligen Glauben glaubt.

Lesen Sie weiter bei From Rome
https://www.complicitclergy.com/2019/12/...me-of-apostasy/

von esther10 20.12.2019 00:26

Irak: Das katholische Patriarchat von Babylonien annulliert alle pastoralen Messen. Es geht um Sicherheit



hat von Babylonien annulliert alle pastoralen Messen. Es geht um Sicherheit

Verfolgung von Christen

Das katholische Patriarchat Babylon der Chaldäischen Kirche entließ in der Weihnachtsnacht den Hirten in allen Kirchen von Bagdad und erklärte dies zur Sicherheit und "Immunität der Gläubigen". Das arabisch-christliche Portal "Aboun" gibt an, dass nach Angaben der Kirchenbehörden der Sicherheitszustand in der irakischen Hauptstadt derzeit ungewiss ist und die Gläubigen während der Messe einer Gefahr ausgesetzt wären.

Laut dem Aboun-Portal hat das katholische Patriarchat von Babylon bereits entschieden, dass es als Zeichen der Solidarität mit den Familien der Opfer und Verwundeten infolge anhaltender regierungsfeindlicher Demonstrationen von allen öffentlichen Feierlichkeiten im Zusammenhang mit Weihnachten zurücktritt, beispielsweise von Sonderdiensten oder von der Abgabe von Wünschen.

In einem Interview mit der italienischen Missionsagentur AsiaNews, dem chaldäischen Patriarchen, Kardinal Louis Raphael und Sako sagten, dass die Entscheidung, die diesjährige Schäferin abzusagen, einstimmig bei einem Treffen mit den Priestern des Patriarchats getroffen wurde, um die "Unverletzlichkeit der Gläubigen" zu erreichen, die auf dem Weg zu den Kirchen ein "Ziel für Streiks" werden könnten. "Diese Entscheidung wird auch von den Gläubigen geteilt", versicherte der Kardinal. Er fügte hinzu, dass es in den Straßen von Bagdad Gruppen gebe, die "keine Veränderung wollen und diejenigen angreifen, die auf den Plätzen demonstrieren".

In seiner Botschaft für das bevorstehende Weihnachtsfest bedauerte das Oberhaupt dieser katholischen Ostkirche erneut die "schmerzhaften Umstände", unter denen der Irak dieses Jahr Weihnachten feiert. Angesichts der zunehmenden Gewalt und der "besorgniserregenden Zunahme von Todesfällen und Verletzungen" forderte er Politiker und Sicherheitskräfte auf, "die Stimme ihrer Nation in diesem gesegneten Land Abrahams" zu hören und weitere bewaffnete Konflikte zu verhindern.

Ab dem 1. Oktober ist der Irak das Publikum einer breiten Protestbewegung gegen die Regierung und die Behörden des Landes. Von der Polizei unterdrückte Demonstrationen führten zum Rücktritt von Premierminister Adel Abdul Mahdi, aber die Demonstranten versuchen, unabhängig von ihrer ethnischen, religiösen oder religiösen Zugehörigkeit, die gesamte derzeitige politische Klasse im Irak zu stürzen. Die Spannungen nahmen Ende November zu, als das iranische Konsulat in Nadschaf angegriffen und in Brand gesteckt wurde. Schätzungen zufolge sind bisher mehr als 450 Menschen bei Zusammenstößen ums Leben gekommen, etwa 20.000 wurden verletzt.

DATE: 20/20/2019 17:23

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/irak--katolicki-patr...l#ixzz68fmAgD3u
+
https://www.pch24.pl/prof--roberto-de-ma...ka,72884,i.html

von esther10 20.12.2019 00:22

Professor Roberto de Mattei: "Theologie der Verwirrung" von Papst Franziskus



Professor Roberto de Mattei: "Theologie der Verwirrung" von Papst Franziskus

Die Theologie von Papst Franziskus verwechselt Wahrheit und Irrtum und schafft eine chaotische Mischung, in der nichts klar, eindeutig und entscheidend ist. Alles entzieht sich jeder bestimmten Definition, und der Widerspruch scheint die Seele des Papstes zu sein - schreibt der italienische Kirchenhistoriker, Prof. Dr. Roberto de Mattei.

Die Wörter, die am häufigsten in der Sprache von Papst Franziskus vorkommen, umfassen das Wort "meticciato", was Verwirrung bedeutet - wie Verwirrung von Rassen, Hybridisierung; In Deutsch, Spanisch und anderen Sprachen meinen wir eine Kreuzung, einen Bastard. Franziskus schreibt diesem Begriff eine Bedeutung zu, die nicht nur rassisch und ethnisch, sondern auch politisch, kulturell und sogar theologisch verstanden wird. Er tat dies am 12. Dezember und sagte, dass die selige Jungfrau Maria "für uns verwirrt sein wollte, sie war verwirrt. Und nicht nur mit Juan Dieguito, sondern mit den Menschen. Sie war verwirrt, Mutter von allen zu werden, sie war gemischt mit der Menschheit. Warum? Weil sie sich mit Gott "vermischt" hat. Dies ist ein großes Geheimnis: Maria, Mutter, vermischt in ihrem Sohn mit Gott, mit wahrem Gott und einem echten Mann "(L'Osservatore Romano, 13. Dezember 2019) [1] .

Ob sich Papst Franziskus dessen bewusst ist oder nicht, die Quelle dieser "hybriden" Sichtweise des Mysteriums der Menschwerdung ist die Häresie von Eutyches (378-454), dem Archimandrit des Klosters Hiob in Konstantinopel, wonach nach der hypostatischen Vereinigung Menschlichkeit und Göttlichkeit in Christus verschmolzen sind, um zu erschaffen tertium quid , eine hybride Mischung, die weder Gott noch Mensch ist.

Der Eutychianismus ist eine grobe Form des Monophysitismus, denn im fleischgewordenen Sohn Gottes sieht er nur eine Natur als Ergebnis der komplizierten Vereinigung der Göttlichkeit mit der Menschheit.

Als Eusebius von Dorylion (der vor 20 Jahren Nestorius beschuldigte) Einspruch einlegte, berief der Bischof von Konstantinopel, Flavian, 448 eine Synode ein, die Eutyches als Ketzer verurteilte und ihn exkommunizierte. Eutyches gelang es jedoch mit Unterstützung des Patriarchen von Alexandria, Dioskura I, eine weitere Synode nach Ephesus einzuberufen; Dort wurde er rehabilitiert, während Flavian, Eusebius und andere Bischöfe angegriffen, gottlos behandelt und entlassen wurden.

Zu dieser Zeit, Papst Leo der Große, erkannte er die Synode in Ephesus nicht an und nannte sie Latrocinium Ephesinum , "eine Schurkensynode in Ephesus". Unter diesem Namen ist dieses unregelmäßige Conciliabulum in die Geschichte eingegangen.

Der Papst sandte einen Brief an Flavian, in dem er die christologische Lehre ([Überlieferung - Hrsg.]) (Denz-H., 290-295) vorlegte und dann die neue Kaiserin Pulcheria (399-453) aufforderte, einen neuen Rat in der Stadt Chalcedon zu organisieren in Bitynia. Während der dritten Sitzung des Rates wurde ein Brief von Papst Leon an Flavian über die Inkarnation des Logos gelesen. Sobald die Stimme des Lehrers verstarb, erklärten alle Ratsväter einstimmig:

"Das ist der Glaube der Väter, das ist der Glaube der Apostel. Wir alle glauben es, orthodoxe Gläubige glauben es. Mögen diejenigen, die nicht daran glauben, exkommuniziert werden. Petrus per Leon locutus est . Peter sprach durch Leon (Mansi: Sacrorum conciliorum nova et amplissima Collectio, VI, 971, Akt. II).

Das Konzil von Chalcedon definierte die Formel des Glaubens an die Einheit Christi als Person und an die Dualität der Natur einer Person Christi, des vollkommenen und wahren Gottes, des vollkommenen und wahren Menschen als das einzige Subjekt in zwei verschiedenen Naturen. Die dogmatische Definition von Chalcedon lautet:

"Nach den Heiligen Vätern lehren wir einstimmig, unseren Herrn Jesus Christus als ein und denselben Sohn zu bekennen: Dasselbe ist vollkommen in der Göttlichkeit und dasselbe ist vollkommen in der Menschheit; Er ist derselbe Gott und wahrer Mensch mit einem Grund und einer Seele. dasselbe ist im Wesentlichen identisch mit dem Vater in der Göttlichkeit und im Wesentlichen identisch mit der Menschheit, wie wir sind, in allem, wie wir sind, außer der Sünde; Einerseits wurde er vor Jahrhunderten vom Vater als Gott gezeugt, und andererseits wurde er in den letzten Tagen von Maria, Jungfrau und Mutter Gottes, als Mensch gezeugt, und zwar aus unserem Grund und zu unserem Heil "(Denz-H. 301).

Die Hauptfiguren von Chalcedon, Flavian und Pulcheria sowie der Heilige Leo der Große wurden zum Ruhm der Altäre erhoben, während der Name Eutyches unter den Heresarchen steht.

Unter den vielen Varianten des Eutychianismus, die im Laufe der Jahrhunderte aufgetreten sind, entwickelte sich in der protestantischen Welt eine Kenose - als Folge der extravaganten Interpretation von "Zerstörung" oder "Entbehrung", die der heilige Paulus in den Philippern sagt (Phil 2,7). Die Kirche liest diesen Passus im moralischen Sinne und sieht darin die freiwillige Herabsetzung Christi, der, obwohl er wahrhaft Gott war und blieb, sich demütigte, seine unendliche Größe in der Demut unseres Körpers zu verbergen. Unterdessen erkennt die Wissenschaft der Kenosis den tatsächlichen Verlust oder die völlige Resignation von den göttlichen Eigenschaften des Wortes. In der Enzyklika Sempiternus Rex vom 8. September 1951 widersprach Pius XII. Dieser Lehre, indem er schrieb:

"Im völligen Widerspruch zum Glaubensbekenntnis von Chalcedon gibt es eine Ansicht, die außerhalb der katholischen Kirche weit verbreitet ist und auf dem falschen und willkürlich gelesenen Passus des Briefes an die Philipper des Apostels Paulus beruht: Dies ist die sogenannte Lehre der Kenosis, nach der Christus die Grenzen der Göttlichkeit des Wortes wahrnimmt; es ist eine wahrhaft böse Erfindung, die verlangt, dass sie verurteilt wird, genau wie der Fehler des Doketismus, der sich ihr widersetzt, was das ganze Geheimnis der Menschwerdung und Erlösung zu einem unblutigen und belanglosen Muster macht. "

Die Behauptung der Beschränkung der Göttlichkeit ist absurd, denn das göttliche Wesen ist unendlich vollkommen, einfach und unveränderlich und kann keiner Einschränkung metaphysisch unterworfen werden, und ein Gott, der sein Sein aufgibt, hört auf, Gott zu sein und hört auf zu existieren (siehe Luigi Iammarone: La Theorie) chenotica e il testo di Fil 2, 6-7, in Divus Thomas, 4 (1979), S. 341-373).

Neo-Eutychians leugnen die Wahrheit der Vernunft, dass Gott ein Sein selbst ist, eine reine Realität, die sich in seiner unendlichen Vollkommenheit nicht ändert. Sie lehnen auch die Wahrheit des Glaubens ab, wonach Jesus als Gottmensch sein Leben lang Gottes Vision als Grundlage seiner Göttlichkeit hatte.

Die Theologie der "Verwirrung" von Papst Franziskus scheint die Position einzunehmen [beschrieben]. Dasselbe wurde ihm auch von Eugenio Scalfari zugeschrieben, als er in einem Artikel in der Repubblica vom 9. Oktober feststellte, dass Jesus laut Franziskus "von seiner Inkarnation" aufgehört hatte, Gott zu sein und "bis zu seinem Tod am Kreuz ein Mann war".

Der Direktor der vatikanischen Pressestelle, der am selben Tag sein Amt antrat, bestritt Scalfaris Worte nicht als falsche Worte, sondern sagte, dass "sie eine persönliche und freie Interpretation dessen darstellen, was [Scalfari] gehört hat". Auf diese Weise warf er einen ernsthaften Verdacht auf Bergoglias Christologie.

Einige mögen argumentieren, dass wir Papst Franziskus eine Häresie zuschreiben, die er nie formell zum Ausdruck gebracht hat. Es ist wahr, dass eine Kritik der Häresie nur auf Aussagen angewendet werden kann, die der offenbarten Wahrheit widersprechen, aber es ist auch wahr, dass ein Häretiker sich durch die Mehrdeutigkeit seiner Worte und seiner Handlungen, durch sein Schweigen und seine Unterlassungen offenbaren kann.

Es scheint uns möglich, Papst Franziskus die Worte zu überbringen, die der große Patrologe, Pater Martin Jugie, Eutyches gewidmet hat:

"Es ist sehr schwer zu sagen, was Eutyches persönlich über das Geheimnis der Inkarnation gesagt hat. er wusste es selbst nicht. Eutyches war ein Ketzer, weil er hartnäckig mehrdeutige Formeln präsentierte, zusätzlich in seinem Kontext falsch. Da diese Formen als orthodoxe Erklärungen präsentiert wurden und einige seiner Aussagen korrekte Interpretationen unterstützten, ist es schwierig, sich definitiv für seine authentischen Überzeugungen zu entscheiden "(Encyclopedia Cattolica, Band V (1950), Spalten 870, 866-870).

Die Theologie von Papst Franziskus ist "verwirrt", weil er Wahrheiten mit Fehlern verwechselt und eine chaotische Mischung schafft, in der nichts klar, eindeutig und entscheidend ist. Alles widerspricht jeder bestimmten Definition, und der Widerspruch scheint die Seele des Denkens und der Sprache [des Papstes] zu sein. Franciszek möchte nicht nur die Mutter Gottes "mischen", sondern die ganze Kirche, damit er sich selbst verlässt und sich mit der Welt vermischt, in sie eintaucht und von ihr angesaugt wird.

Die Kirche ist jedoch heilig und makellos wie die heilige und makellose Jungfrau Maria, Mutter und Vorbild des mystischen Körpers. Die Muttergottes ist nicht verwirrt in der Art, wie Papst Franziskus sie darstellt, denn in ihr steckt nichts Hybrides, Dunkles, Unordentliches. Maria ist nicht verwirrt, denn sie ist ein Licht ohne Dunkelheit, Schönheit ohne Unvollkommenheiten, unerschütterliche Wahrheit, immer makellos und makellos.

Bitten wir die Heilige Jungfrau Maria um Hilfe, damit unser Glaube nicht durcheinander gerät, sondern immer sauber und unversehrt bleibt und dass er vor Gott und den Menschen leuchtet, wie das inkarnierte Wort in der Weihnachtsnacht leuchtet und sich der Welt offenbart.


Quelle: Katholisches.info

[1] Im spanischen Original: se nos quiso mestiza, se mestizó. Pero kein Salto mit Juan Dieguito, con el Pueblo. Se mestizó para ser Madre de todos, se mestizó con la humanidad. ¿Por qué? Porque ella mestizó a Dios. Y ese es el gran misterio: Maria Madre mestiza a Dios, verdadero Dios und verdadero hombre, en su Hijo.

DATUM: 2019-12-20 11:47

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/prof--roberto-de-mat...l#ixzz68e2Y6S2I
Home > Meinungen
Professor Roberto de Mattei: "Theologie der Verwirrung" von Papst Franziskus

"Das ist der Glaube der Väter, das ist der Glaube der Apostel. Wir alle glauben es, orthodoxe Gläubige glauben es. Mögen diejenigen, die nicht daran glauben, exkommuniziert werden. Petrus per Leon locutus est . Peter sprach durch Leon (Mansi: Sacrorum conciliorum nova et amplissima Collectio, VI, 971, Akt. II).

Das Konzil von Chalcedon definierte die Formel des Glaubens an die Einheit Christi als Person und an die Dualität der Natur einer Person Christi, des vollkommenen und wahren Gottes, des vollkommenen und wahren Menschen als das einzige Subjekt in zwei verschiedenen Naturen. Die dogmatische Definition von Chalcedon lautet:

"Nach den Heiligen Vätern lehren wir einstimmig, unseren Herrn Jesus Christus als ein und denselben Sohn zu bekennen: Dasselbe ist vollkommen in der Göttlichkeit und dasselbe ist vollkommen in der Menschheit; Er ist derselbe Gott und wahrer Mensch mit einem Grund und einer Seele. dasselbe ist im Wesentlichen identisch mit dem Vater in der Göttlichkeit und im Wesentlichen identisch mit der Menschheit, wie wir sind, in allem, wie wir sind, außer der Sünde; Einerseits wurde er vor Jahrhunderten vom Vater als Gott gezeugt, und andererseits wurde er in den letzten Tagen von Maria, Jungfrau und Mutter Gottes, als Mensch gezeugt, und zwar aus unserem Grund und zu unserem Heil "(Denz-H. 301).

Die Hauptfiguren von Chalcedon, Flavian und Pulcheria sowie der Heilige Leo der Große wurden zum Ruhm der Altäre erhoben, während der Name Eutyches unter den Heresarchen steht.


Unter den vielen Varianten des Eutychianismus, die im Laufe der Jahrhunderte aufgetreten sind, entwickelte sich in der protestantischen Welt eine Kenose - als Folge der extravaganten Interpretation von "Zerstörung" oder "Entbehrung", die der heilige Paulus in den Philippern sagt (Phil 2,7). Die Kirche liest diesen Passus im moralischen Sinne und sieht darin die freiwillige Herabsetzung Christi, der, obwohl er wahrhaft Gott war und blieb, sich demütigte, seine unendliche Größe in der Demut unseres Körpers zu verbergen. Unterdessen erkennt die Wissenschaft der Kenosis den tatsächlichen Verlust oder die völlige Resignation von den göttlichen Eigenschaften des Wortes. In der Enzyklika Sempiternus Rex vom 8. September 1951 widersprach Pius XII. Dieser Lehre, indem er schrieb:

"Im völligen Widerspruch zum Glaubensbekenntnis von Chalcedon gibt es eine Ansicht, die außerhalb der katholischen Kirche weit verbreitet ist und auf dem falschen und willkürlich gelesenen Passus des Briefes an die Philipper des Apostels Paulus beruht: Dies ist die sogenannte Lehre der Kenosis, nach der Christus die Grenzen der Göttlichkeit des Wortes wahrnimmt; es ist eine wahrhaft böse Erfindung, die verlangt, dass sie verurteilt wird, genau wie der Fehler des Doketismus, der sich ihr widersetzt, was das ganze Geheimnis der Menschwerdung und Erlösung zu einem unblutigen und belanglosen Muster macht. "

Die Behauptung der Beschränkung der Göttlichkeit ist absurd, denn das göttliche Wesen ist unendlich vollkommen, einfach und unveränderlich und kann keiner Einschränkung metaphysisch unterworfen werden, und ein Gott, der sein Sein aufgibt, hört auf, Gott zu sein und hört auf zu existieren (siehe Luigi Iammarone: La Theorie) chenotica e il testo di Fil 2, 6-7, in Divus Thomas, 4 (1979), S. 341-373).

Neo-Eutychians leugnen die Wahrheit der Vernunft, dass Gott ein Sein selbst ist, eine reine Realität, die sich in seiner unendlichen Vollkommenheit nicht ändert. Sie lehnen auch die Wahrheit des Glaubens ab, wonach Jesus als Gottmensch sein Leben lang Gottes Vision als Grundlage seiner Göttlichkeit hatte.

Die Theologie der "Verwirrung" von Papst Franziskus scheint die Position einzunehmen [beschrieben]. Dasselbe wurde ihm auch von Eugenio Scalfari zugeschrieben, als er in einem Artikel in der Repubblica vom 9. Oktober feststellte, dass Jesus laut Franziskus "von seiner Inkarnation" aufgehört hatte, Gott zu sein und "bis zu seinem Tod am Kreuz ein Mann war".


Der Direktor der vatikanischen Pressestelle, der am selben Tag sein Amt antrat, bestritt Scalfaris Worte nicht als falsche Worte, sondern sagte, dass "sie eine persönliche und freie Interpretation dessen darstellen, was [Scalfari] gehört hat". Auf diese Weise warf er einen ernsthaften Verdacht auf Bergoglias Christologie.

Einige mögen argumentieren, dass wir Papst Franziskus eine Häresie zuschreiben, die er nie formell zum Ausdruck gebracht hat. Es ist wahr, dass eine Kritik der Häresie nur auf Aussagen angewendet werden kann, die der offenbarten Wahrheit widersprechen, aber es ist auch wahr, dass ein Häretiker sich durch die Mehrdeutigkeit seiner Worte und seiner Handlungen, durch sein Schweigen und seine Unterlassungen offenbaren kann.

Es scheint uns möglich, Papst Franziskus die Worte zu überbringen, die der große Patrologe, Pater Martin Jugie, Eutyches gewidmet hat:

"Es ist sehr schwer zu sagen, was Eutyches persönlich über das Geheimnis der Inkarnation gesagt hat. er wusste es selbst nicht. Eutyches war ein Ketzer, weil er hartnäckig mehrdeutige Formeln präsentierte, zusätzlich in seinem Kontext falsch. Da diese Formen als orthodoxe Erklärungen präsentiert wurden und einige seiner Aussagen korrekte Interpretationen unterstützten, ist es schwierig, sich definitiv für seine authentischen Überzeugungen zu entscheiden "(Encyclopedia Cattolica, Band V (1950), Spalten 870, 866-870).

Die Theologie von Papst Franziskus ist "verwirrt", weil er Wahrheiten mit Fehlern verwechselt und eine chaotische Mischung schafft, in der nichts klar, eindeutig und entscheidend ist. Alles widerspricht jeder bestimmten Definition, und der Widerspruch scheint die Seele des Denkens und der Sprache [des Papstes] zu sein. Franciszek möchte nicht nur die Mutter Gottes "mischen", sondern die ganze Kirche, damit er sich selbst verlässt und sich mit der Welt vermischt, in sie eintaucht und von ihr angesaugt wird.

Die Kirche ist jedoch heilig und makellos wie die heilige und makellose Jungfrau Maria, Mutter und Vorbild des mystischen Körpers. Die Muttergottes ist nicht verwirrt in der Art, wie Papst Franziskus sie darstellt, denn in ihr steckt nichts Hybrides, Dunkles, Unordentliches. Maria ist nicht verwirrt, denn sie ist ein Licht ohne Dunkelheit, Schönheit ohne Unvollkommenheiten, unerschütterliche Wahrheit, immer makellos und makellos.

Bitten wir die Heilige Jungfrau Maria um Hilfe, damit unser Glaube nicht durcheinander gerät, sondern immer sauber und unversehrt bleibt und dass er vor Gott und den Menschen leuchtet, wie das inkarnierte Wort in der Weihnachtsnacht leuchtet und sich der Welt offenbart.


Quelle: Katholisches.info

[1] Im spanischen Original: se nos quiso mestiza, se mestizó. Pero kein Salto mit Juan Dieguito, con el Pueblo. Se mestizó para ser Madre de todos, se mestizó con la humanidad. ¿Por qué? Porque ella mestizó a Dios. Y ese es el gran misterio: Maria Madre mestiza a Dios, verdadero Dios und verdadero hombre, en su Hijo.

DATUM: 2019-12-20 11:47

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/prof--roberto-de-mat...l#ixzz68e2Y6S2I

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz