Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.09.2015 20:37

"Radio Maria" und Justizminister übergeben Radios an Häftlinge
Katholischer Sender verteilt gratis Radios in Justizanstalten als Zeichen der Zuwendung für ausgegrenzte Menschen - Brandstetter: "Ich bin von dieser Initiative berührt"
teilen
+1
tweet
21.09.2015, 16:49 Uhr Österreich/Kirche/Strafvollzug/Justiz/Medien/Radio/Radio.Maria
Eisenstadt, 21.09.2015 (KAP) Der Radiosender "Radio Maria" verteilt seit Jahren Radiosender an Häftlinge - und hat dies bereits 300 Mal getan. Zum Jubiläum dieses Zeichens der Zuwendung an ausgegrenzte Menschen war am Wochenende Justizminister Wolfgang Brandstetter in der Justizanstalt Eisenstadt anwesend, als "Radio Maria"-Obmann Lukas Bonelli das 300. Gerät symbolisch an den Eisenstädter Generalvikar Martin Korpitsch und an Justizanstaltsleiter Günter Wolf übergab. "Ich bin von dieser Initiative berührt", erklärte Brandstetter, der vor allem die Bedeutung der Resozialisation hervorhob: "Ein funktionierender Strafvollzug, der eine Resozialisation ermöglicht, erspart viel Leid".

Verteilt werden die batteriebetriebenen "Radio Maria"-Gefängnisradios, die gemäß dem Reglement der Justizanstalt keine ausziehbaren Antennen zur Vorbeugung möglicher Verletzungsgefahr haben, von "Hoffnung hinter Gittern", der Gefängnisseelsorge und der Sozialen Gerichtshilfe Österreich. Netzgeräte werden mit den Radiogeräten nur nach Einverständnis der Haftanstalt mitgeliefert, um eine mögliche Strangulierungsgefahr zu unterbinden.

Ein humaner, moderner Strafvollzug sei eine "Visitenkarte" für einen funktionierenden, auf dem Prinzip der Menschenwürde und der Menschenrechte gründenden Rechtsstaat, erklärte Justizminister Brandstetter im Rahmen der Übergabe: "Die Qualität eines Staates erkennt man auch daran, wie es in den Gefängnissen zugeht."

Generalvikar Martin Korpitsch hob die Bedeutung einer Hoffnung spendenden Vermittlungsarbeit und Seelsorge im Strafvollzug hervor: Es sei die "ureigenste Aufgabe" eines humanen Strafvollzugs, "Menschen zu helfen und ihnen Hoffnung zu geben." Die Seelsorge nehme den ganzen Menschen in den Blick und sei durch die Vermittlung eines befreienden Glaubensbezugs ein wesentlicher Beitrag, die Würde der Gefangenen zu wahren, die innere Freiheit jedes Einzelnen auch im Vollzug von Freiheitsstrafen zu schützen und die Hoffnung auf einen barmherzigen Gott wachzuhalten.

"Die Möglichkeit, einen Neuanfang zu schenken und damit einen wesentlichen Beitrag für die Resozialisation des Einzelnen und somit letztlich einen Dienst an der Gesellschaft insgesamt zu leisten, zählt zu den zentralen Aufgaben der Gefängnisseelsorge", so der Generalvikar.

von esther10 21.09.2015 20:35

Marsch am 28.September
ASYL

21.09.2015
Flüchtlinge sagen "Danke Österreich"


Danke Österreich
(Foto: Facebook / Danke Österreich)
Um ihrer Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen veranstalten Flüchtlinge am kommenden Montag einen Marsch durch die Mariahilfer Straße. Sie wollen sich für die Liebe und das Verständnis der Bevölkerung bedanken und ein Zeichen gegen Hass und Aggression setzen.


"Ihr habt uns in der Not geholfen, ohne unsere Nationalität oder religiöse Herkunft zu berücksichtigen." schreiben sie auf Facebook. 750 Gäste haben bereits zugesagt, man will gegen 18.00 Uhr vom Christian-Broda-Platz aus aufbrechen und durch die Mariahilfer Straße in Richtung Museumsquartier marschieren.

Die Flüchtlinge sehen aber auch Aufgaben gegenüber Österreich. Ein Land mit mehreren Kulturen, in dem sie die Gesetze respektieren und einhalten wollen. Auch das schnelle Beherrschen der deutschen Sprache und das Kennenlernen der Geschichte, Kultur und der Sitten Österreichs zählt zu ihren Anliegen.

Der Marsch findet am 28. September 2015, um 18.00 Uhr statt.
Startpunkt: Christian-Broda-Platz, 1060 Wien.

von esther10 21.09.2015 15:38

Franziskus, kubanische Jugend: Schuppen Ideologie, "Zulassen für die Fähigkeit zu träumen" ...EWTN


Der Heilige Vater sprach am 20. September zu einer Jugendbegegnung an der Pater Felix Varela Cultural Center in der Nähe von Dom der Jungfrau Maria der Unbefleckten Empfängnis in Havanna.


von CNA / EWTN NEWS 2015.09.21 Kommentar
CNA / Eduardo Berdejo


Franziskus grüßt die Teilnehmer in einem Jugendtreffen in Havanna am 20. September.
- CNA / Eduardo Berdejo

HAVANA - Franziskus beiseite seinen vorbereiteten Anmerkungen an die Träume und Hoffnungen der jungen Menschen, die ihm am Sonntagabend sprach in Kuba zu reagieren.
"Ich machte mir Notizen", sagte er einen 20. September Jugendtreffen am Pater Felix Varela Cultural Center in der Nähe von Dom der Jungfrau Maria der Unbefleckten Empfängnis in Havanna.
Franziskus besucht Kuba von 19 bis 22 September. Er wird dann in die Vereinigten Staaten zu reisen, bis 27. September
"Das Wort, das mich hart getroffen: Traum" Franziskus sagte. "Eine lateinamerikanische Schriftsteller pflegte zu sagen:" Die Menschen haben zwei Augen, einer von Fleisch und eine aus Glas. Mit dem Auge des Fleisches, so sehen wir, was wir sehen. Für das Auge aus Glas, sehen wir, was wir träumen können. " Das ist schön, nicht wahr? "
"Wir müssen für die Fähigkeit zu träumen lassen. Der junge Mensch, der in der Lage ist Träumen ist nicht in sich selbst geschlossen ist, "sagte er.
Der Papst reagierte auch auf Anliegen der jungen Menschen über die Notwendigkeit zu lernen, wie man mit anderen, die in Kuba, einem Ein-Parteien-kommunistischen Land anders denken, als sich selbst zu arbeiten.
"Lassen Sie uns nicht in der Nähe in die Kultur der Ideologien" Franziskus sagte. "Wenn ich meine Ideologie, meine Art zu denken, und Sie Ihre haben, schließe ich in an der Ideologie."
"Offene Herzen, open minds!" So der Papst weiter. "Wenn man anders, als ich denke, warum sollten wir nicht reden? Warum brauchen wir werfen Steine ​​über das, was uns trennt, das, was uns von anderen unterscheidet? Warum gehen wir nicht die Hände schütteln über das, was wir gemeinsam haben? "
Diese Fähigkeit zu sprechen und eine gemeinsame Grundlage finden, die der Papst als "soziale Freundschaft" ist ein Schutz gegen die Feindschaft, die er sagte immer bringt Zerstörung und Tod.
"Die größte Feindschaft ist Krieg - der heutigen Welt wird durch den Krieg zerstört, weil wir nicht in der Lage, sich hinzusetzen und weil wir nicht in der Lage zu sprechen."
"Wenn es Teilung gibt es Tod. Tod in der Seele. Wir töten sozialen Freundschaft, und so bitte ich Sie, in der Lage, soziale Freundschaft zu schaffen. "
Franziskus sprach auch über die Hoffnung, Zeichnung aus Eröffnungsrede der Veranstaltung von zwei jungen Menschen.
"Die jungen Leute sind die Hoffnung für ein Land. Wir hören, dass alle über dem Platz ", sagte der Papst.
Doch Hoffnung ist nicht für naiven Optimismus verwechseln. Vielmehr ist es die Fähigkeit, zu arbeiten und zu leiden, um etwas Größeres zu erreichen.
"Hoffnung ist schwer bei der Arbeit", sagte er.
Für Franziskus, eines der größten Hindernisse für die Jugend hoffe, in der ganzen Welt ist die Arbeitslosigkeit. Er sagte, dies sei ein Symptom der "Wegwerf" Kultur in der heutigen Welt.
"Das Wegwerfkultur schmerzt uns alle, beraubt uns der Hoffnung", sagte er.
"Kinder werden weggeworfen, weil sie nicht gemocht werden, sie getötet werden, bevor sie geboren sind. Die älteren Menschen weggeworfen ... weil sie nicht produktiv. Einige Länder haben die Sterbehilfe erlassen, und wie viele andere haben eine "versteckte Euthanasie '?", Fragte er.
"Junge Menschen sind weggeworfen, weil sie keine Arbeit finden", sagte der Papst, Warnung, dass dieses Phänomen führt zu Verzweiflung und sogar Selbstmord.
Er forderte die jungen Menschen nicht geben, in der Verzweiflung und Defätismus, sondern vielmehr, um auf dem Weg der Hoffnung auf eine Kultur der Begegnung mit anderen zu reisen.
"Eine afrikanische Sprichwort sagt:" Wenn du schnell gehen willst, allein zu gehen; Wenn du weit gehen, mit dem andere wollen '", sagte der Papst.
"Kubanischen Jugend, auch wenn Sie anders denken, haben unterschiedliche Sichtweisen, wünsche ich, dass Sie zusammen, suche Hoffnung, der Suche nach der Zukunft."
"Bitte, lassen Sie uns gemeinsam gehen in eine Kultur der Begegnung, auch wenn wir anders denken, es ist etwas größer als wir selbst, die die Größe unseres Volkes, unseres Vaterlandes, die Schönheit, die süße Hoffnung des Vaterlandes, die wir haben, um es zu erreichen und zu realisieren ", fuhr er fort.
Der Papst beendete seine Adresse durch die Versicherung die Jugendlichen seiner Gebete und bat um ihre.
"Ich wünschte, das Beste für Sie, ich werde für dich beten, und ich bitte Sie, für mich zu beten", sagte er, "und wenn einer von euch ist ein Ungläubiger und kann nicht beten, zumindest wünsche mir gute Dinge."


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/pop.../#ixzz3mNcEO2hh

von esther10 21.09.2015 15:29

Jesuit: Möglicher Massenexodus entscheidet sich in Aleppo


Flüchtlingshilfe-Pater Zammit: Für Verhandlungen über Frieden in Syrien müssen alle nicht-syrischen Akteure ausgeklammert werden - Libanesischer Caritasdirektor Karam: Verhandlungen auch mit Präsident Bashar al-Assad aufnehmen und "Dialog führen, um diesen Krieg zu beenden"

SYRIEN 21.09.2015, 13:58 Uhr Syrien/Krieg/Flüchtlinge/Caritas/Jesuiten
Wien-Rom, 21.09.2015 (KAP) Der Nahost-Regionaldirektor des "Jesuit Refugee Service" (JRS), P. Michael Zammit, hat in einem Interview mit der Wiener diözesanen Wochenzeitung "Der Sonntag" (20. September) vor einem Fall der nordsyrischen Metropole Aleppo gewarnt. "Die meisten Christen würden sich ganz bestimmt nicht wohl fühlen, wenn der Islamische Staat in Aleppo eindringen würde. Auch vielen Nicht-Christen ginge es so. Es ist also die Frage, wer in Aleppo einmarschieren wird. Das entscheidet, ob es einen gigantischen Exodus der Bevölkerung geben wird oder einen allmählichen wie jetzt schon", so Zammit wörtlich.

Für Frieden in Syrien müsse es gelingen, alle nicht-syrischen Akteure auszuklammern und eine Einigung unter den Syrern zu erzielen. "Wenn man von Beginn an eine Gruppe ausschließt, dann ist jede Diskussion und jede Friedensbewegung zum Scheitern verurteilt", sagte der in Aleppo tätige Jesuit maltesischer Herkunft.

Schon zwei Millionen Flüchtlinge im Libanon

Der libanesische Caritasdirektor P. Paul Karam sagte am Wochenende im Interview mit der italienischen katholischen Nachrichtenagentur "AsiaNews", um den Flüchtlingsstrom einzudämmen, müsse der Krieg, der Waffenhandel und die Finanzierung des Terrorismus eingestellt werden. "Die internationale Gemeinschaft muss dieses Problem auf sich nehmen", so Karam.

Zugleich erinnerte der Ordensmann daran, dass der Libanon bereits seit vier Jahren mit dem Drama der Kriegsflüchtlinge konfrontiert ist: "Unser Land hat 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Dazu kommt eine halbe Million palästinensischer Flüchtlinge bzw. deren Nachkommen. Daher haben die 4,5 Millionen Libanesen zwei Millionen Flüchtlinge zu tragen."

Das Land erbringe mit der Aufnahme dieser großen Zahl von Flüchtlingen eine "heroische Tat". Für die Zukunft würden sich daraus große Probleme ergeben, weil der Zustrom einer so großen Zahl von Flüchtlingen das demografische, sicherheitsmäßige, wirtschaftliche und politische Gleichgewicht aus den Angeln hebe.

Die libanesische Caritas helfe allen, sowohl Christen als auch Muslimen, unterstrich P. Karam. Die Golfstaaten dagegen würden nur islamische Stiftungen unterstützen, die dann ausschließlich Muslimen Hilfe zukommen lassen.

Assad bei Verhandlungen einbinden

In dem Interview mit "AsiaNews" ging P. Karam scharf mit der Politik der internationalen Gemeinschaft ins Gericht: "Wir haben das Resultat des Krieges im Irak gesehen, das Resultat des Krieges in Libyen, das Resultat der Revolutionen in Ägypten und Tunesien. Ich verstehe nicht, warum die internationale Gemeinschaft nicht kapiert, dass es nicht genügt, sich Assads zu entledigen, damit die Dinge in Syrien wieder ins Lot kommen. Wer soll nach Assad kommen?"

Karam warnte, dass nach dem syrischen Diktator der Islamische Staat die Macht ergreifen würde. Es sei "die Gruppe, die so viele Christen und Muslime ermordet und den Exodus aus Mossul und der Ebene von Ninive verschuldet hat. Soll das die Lösung sein?", fragte er.

Die schon vier Jahre andauernden Versicherungen der internationalen Gemeinschaft, sie werde dem Libanon schon helfen, nützten nichts, so der Caritasdirektor: "Es ist notwendig, Verhandlungen auch mit Präsident Bashar al-Assad aufzunehmen und einen Dialog zu führen, um diesen Krieg zu beenden und einen geeigneten Frieden zu finden."
http://www.kathpress.at/goto/meldung/130...-sich-in-aleppo


von esther10 21.09.2015 15:24

Papstbesuch im kommunistischen Kuba überschattet: 30 Bürgerrechtler verhaftet
Veröffentlicht: 21. September 2015 | Autor: Felizitas Küble

Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, haben Polizei und Geheimdienst am gestrigen Sonntag über 30 Angehörige der kubanischen Demokratiebewegung verhaftet. Die Behörden wollten damit verhindern, dass die nun Verhafteten an der Messe von Papst Franziskus auf der „Plaza de la Revolución“ teilnehmen. IGFM-menschenrechtede-8174_01_dd53c02859



Unter den Festgenommenen waren die Sprecherin der Bürgerrechtsorganisation „Damen in Weiß“, Berta Soler, sowie die ehem. politische Gefangene und Regimekritikerin Martha Beatriz Roque.

IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin bedauert, dass trotz zahlreicher Bitten ein Zusammentreffen von Menschenrechtlern mit Papst Franziskus nicht zustande kam. „Es wurden allein 20 ‚Damen in Weiß‘ festgenommen, nur um ihre Teilnahme bei der Papstmesse zu verhindern“, erklärt Lessenthin. Die IGFM erinnert daran, dass auch anlässlich des Besuchs von Papst Benedikt XVI. auf der Karibikinsel 2012 die kubanischen Behörden versuchten, durch eine Verhaftungswelle Andersdenkende zum Schweigen zu bringen.

Aktivisten der kubanischen Demokratiebewegung hatten im Vorfeld durch Petitionen und sogar durch Hungerstreiks versucht, die Aufmerksamkeit des Papstes zu gewinnen. Viele hatten auf eine symbolische Geste gehofft.

Am gestrigen Sonntag traf Papst Franziskus mit dem früheren Diktator Fidel Castro und seinem Bruder, dem jetzigen kommunistischen Herrscher Raúl Castro zusammen.

Weitere Infos zur Menschenrechtslage in Kuba: www.igfm.de/kuba/

von esther10 21.09.2015 12:27

Virgen del Cobre: Muttergottes der Freiheit/Kuba



http://www.google.de/imgres?imgurl=http%...AIVCadyCh09KgEU

21/09/2015 09:00SHARE:
Freiheit ist etwas ganz Besonderes: Besonders die indigene Bevölkerung Amerikas und die dorthin verbrachten Sklaven wissen davon zu erzählen. Der Kampf um die Freiheit braucht aber immer auch eine Identität und ein besonderes Symbol. 1612 wurde unter wundersamen Umständen eine Figur aufgefunden, die dieses Symbol für Kuba sein sollte: la Virgen de la Caridad del Cobre. Juan und Rodrigo de Hoyos und Juan Moreno – zwei indigene Kubaner und ein Sklave afrikanischer Abstammung – hatten beim Fischen im Wasser die Holzfigur einer Muttergottes gefunden, versehen mit der Aufschrift „Ich bin die Jungfrau der Nächstenliebe“. Die Figur wurde zu einer nahegelegenen Kupfermine gebracht, wodurch sie ihren Beinamen „vom Kupfer, del Cobre“ bekam.

Später wurde dieser Ort dann der Symbolort für die Sklavenbefreiung auf Kuba, auch ein schriftliches Manifest zur Sklavenbefreiung ist mit dem Wallfahrtsort verbunden. Und später wurde die Statuette auch zur Patronin der Befreiung der Insel vom Kolonialismus.
Dass Maria auf diese Weise zum Symbol der Freiheit wurde, war nur möglich, weil sie eine „örtliche“ Figur war. Von Unterdrückten und einem Sklaven gefunden, gehört sie diesen Menschen, die ihre Freiheit erstreiten wollten oder erstritten haben. Sie war nicht aus Europa importiert.



Ganz ähnlich ist es überall auf dem amerikanischen Doppelkontinent. Die Muttergottes wurde zur Fürsprecherin, wann immer die indigene Bevölkerung und die Sklaven eine solche brauchten. Sie war oft zugänglicher als die ‚offizielle’ Religion, die häufig genug mit den Mächtigen verbunden war. Papst Franziskus wird diesen Wallfahrtsort der Virgen de la Caridad del Cobre besuchen und dort einen Gottesdienst feiern, wie seine beiden Vorgänger auch schon. Er wird der Muttergottes eine goldene Rose schenken - ein Brauch, der weit ins Mittelalter
zurückgeht, ein Zeichen der bleibenden Verehrung.

Hemingway und Fidel

Diese Rose (und auch schon eine frühere, die Papst Benedikt vor drei Jahren hier hinterliess) sind aber nicht die einzigen Gaben, die sich in Cobre besichtigen lassen. Papst Johannes Paul II. hatte auf seiner historischen Kubareise 1998 dem Gnadenbild eine Krone geschenkt und symbolisch die Muttergottes zur Nationalheiligen ‚gekrönt’. Auch Ernest Hemingway hat eine Gabe hinterlassen: Er widmete seinen Nobelpreis für Literatur der Muttergottes. Hemingway lebte damals überwiegend auf der Insel, und auch sein durch das Nobelpreiskomitee gewürdigte Werk, ‚Der alte Mann und das Meer’, spielt dort. Seitdem der Preis einmal gestohlen und wiedergebracht wurde, ist das Original der Medaille allerdings sicher verschlossen.

Der Besucher findet in Cobre aber auch zahlreiche Votivgaben an die Muttergottes, unter anderem die einer Mutter, die darum bittet, dass ihre Söhne im Guerillakrieg verschont bleiben mögen. Die Namen der beiden Söhne: Raúl und Fidel Castro.
Aus Kuba Pater Bernd Hagenkord
(rv 22.09.2015 ord)

von esther10 21.09.2015 00:50

Sexuallehre
"Es spricht nichts gegen eine Neubewertung"
Kirchenhistoriker Angenendt über Kirche und Sexualität... sagt Arnold Angenend.....




http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...ne-neubewertung

Münster - 16.09.2015
Er ist ein Historiker, der sich nicht nur für Kaiser, Päpste und Herrscher interessiert. Der Münsteraner Kirchenhistoriker Arnold Angenendt befasst sich vor allem mit dem Wandel von Mentalität und Lebensformen. Jetzt hat der 81-Jährige ein akribisch recherchiertes Buch über das Reizthema Kirche, Liebe und Sexualität vorgelegt. Im Interview fordert er am Freitag in Münster von seiner Kirche ein Umdenken in der Sexuallehre.
Frage: Herr Professor Angenendt, liegt man ganz falsch, wenn man vermutet, dass Sie Ihr Buch mit einer gehörigen Portion Entsetzen geschrieben haben?

Angenendt: Das ist nicht ganz falsch. Nicht wenigen älteren Priestern graust es heute, was sie früher in Befolgung des kirchlichen Lehramtes als sexuelle Todsünden angesehen haben. Meine Mutter hat mir auf ihrem Sterbebett gesagt, dass vieles nicht richtig gewesen sei, was die Kirche den Frauen abgefordert habe.

Frage: Fangen wir umgekehrt an: Was haben Christentum und Kirche für eine gelingende menschliche Sexualität getan?

Angenendt: Der derzeit große Exportschlager des Christentums ist die auf gegenseitiger Zustimmung beruhende Ehe, die sogenannte romantische Ehe. Schauen Sie sich Japan, Indien, China, die islamische Welt oder Afrika heute an: Überall werden immer noch Ehen von den Familien arrangiert, die Ehekandidaten werden selbst nicht gefragt. Das Christentum hat sich Maria und Joseph zum Vorbild genommen: Maria war laut Bibel Ehefrau und Jungfrau. Daraus wurde gefolgert, dass nicht der sexuelle Akt die Ehe begründet, sondern der Wille der Eheleute. Die freie partnerschaftliche Ehe ist das heute gültige Ideal. Bei Befragungen wünschen sich über 90 Prozent diese Form der Ehe. In der westlichen Welt allerdings scheitern 40 Prozent dieser romantischen Ehen.

Frage: Das Christentum hat aber auch alle sexuelle Lust auf die Ehe begrenzt...

Angenendt: ... Was auch dem Schutz der Frauen diente. Mit Blick auf die Sexualität hat die Natur die Frauen brutal benachteiligt. Sie sind in der Regel körperlich schwächer, konnten deshalb Opfer von Vergewaltigungen werden, riskierten bei jeder Geburt den Tod und mussten über die Jahrhunderte damit fertig werden, dass ein großer Teil ihrer Kinder starb. Ich verweise gern auf Dürers Mutter, die der Künstler ja kurz vor ihrem Tod als verhärmte Frau porträtiert hat. Sie wurde im Alter von 15 Jahren verheiratet und hat 18 Kinder geboren. Davon haben nur drei die Mutter überlebt. Griechen und Römer erlaubten den Männern, auch den verheirateten Männern, sexuelle Betätigungen außerhalb der Ehe, etwa mit Sklavinnen oder Prostituierten. Die Zähmung und Begrenzung der männlichen Sexualität im Christentum war deshalb durchaus eine große Kulturleistung.

Kirchenhistoriker Arnold Angenendt fordert von der Kirche ein Umdenken in der Sexuallehre. KNA
Frage: Nun kann man von Gleichberechtigung auch in christlichen Ehen nur sehr begrenzt reden.

Angenendt: Das hatte auch biologische und soziale Gründe. Um die Bevölkerung zu erhalten, waren über die Jahrhunderte wegen der hohen Kindersterblichkeit mindestens vier Kinder pro Frau erforderlich. Mädchen wurden deshalb sofort nach der Geschlechtsreife verheiratet, während Männer erst eine nur im reifen Alter zu erlangende Position erwerben mussten, um die Familie ernähren zu können. Dass sogar noch 50- oder 60-jährige Männer 15-jährige Mädchen heirateten, war deshalb auch in Europa lange Normalität.

Frage: An die romantische Liebesehe war da wohl nicht zu denken...

Angenendt: Das ist erst eine Vorstellung des 18. und 19. Jahrhunderts. Damals ging die Kindersterblichkeit zurück, auch Frauen erhielten Bildung und Ausbildung. Die Paare konnten sich auf Augenhöhe begegnen. Die Erfindung der Pille war dann die entscheidende Revolution. Seitdem müssen Frauen nicht bei jedem Geschlechtsakt Angst haben, schwanger zu werden. Das verschafft ihnen eine völlig neue Freiheit, sorgt andererseits auch für neue Zwänge mit dem Risiko der sexuellen Ausbeutung.

Frage: Welche Rolle hatten die Kirchen bei dieser Entwicklung?

Angenendt: Das christliche Ideal der Ehe forderte Treue und personale Liebe gegenüber dem Ehepartner. Die Kehrseite war die Verdächtigung von Lust und Sexualität. Von Augustinus wurde der Liebesakt mit der Weitergabe der Erbsünde verbunden. Sexualität hatte ausschließlich den Zweck, Kinder zu zeugen. Erst das Zweite Vatikanische Konzil hat da einen Wandel gebracht und Sexualität auch als Möglichkeit begriffen, die persönliche Bindung der beiden Partner zu verstärken.

Linktipp: Familiensynode
Vom 4. bis 25. Oktober 2015 tritt die XIV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode unter dem Thema "Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute" in Rom zusammen. Diese Themenseite bündelt die Berichterstattung von katholisch.de zur Synode.

Zur Themenseite

Frage: Dennoch ist Sexualität außerhalb der Ehe weiter verpönt. Selbstbefriedigung und Homosexualität gelten als Sünde. Woher kommt das?

Angenendt: Das Neue Testament sagt nichts über vorehelichen Geschlechtsverkehr oder Onanie. Die katholische Kirche folgt immer noch der mittelalterlichen Auffassung, nach der der männliche Samen bereits den fertigen "Homunkulus", also ein kleines Menschlein, enthalte und die Frau sozusagen nur die Ackerfurche für den Samen bilde. Dies war der Grund für die Verdammung jedweder Form von "Samenvergeudung". Selbstbefriedigung, Homosexualität oder Empfängnisverhütung wurden als eine Art Mord aufgefasst. Angesichts heutiger Biologie ist das ein krasses Fehlurteil, weil die Natur bei jedem männlichen Samenerguss Millionen von Spermien vergeudet und jeder frauliche Eierstock tausende von Ova enthält.

Frage: Das gilt auch beim so umstrittenen Thema Homosexualität?

Angenendt: Klar ist, dass Paulus Homosexualität scharf verurteilt, weil sie gegen die Natur verstoße. Die moderne Wissenschaft hat aber klar herausgearbeitet, dass die homosexuelle Orientierung als eine eigene anthropologisch gegebene Grundposition menschlicher Sexualität betrachtet werden muss, genau so wie Heterosexualität. Homosexualität kann folglich nicht als widernatürlich bezeichnet werden.

Frage: Kann die Kirche sich über ein so eindeutiges Urteil des Paulus einfach hinweg setzen?

Angenendt: Die Theologie hat auch gelernt, dass die Schöpfungsgeschichte im Buch Genesis nicht die naturwissenschaftliche Realität beschreibt. Spätestens seit Darwin muss man das Buch Genesis als einen Mythos bezeichnen, der eine Glaubensaussage formuliert. Es spricht also nichts dagegen, auch die Homosexualität neu zu bewerten.

Zur Person
Arnold Angenendt wurde am 12. August 1934 im niederrheinischen Goch geboren. Nach dem Studium der Theologie und Kirchengeschichte wurde er 1963 in Münster zum Priester geweiht. Nach weiteren Studien habilitierte er 1975 im Fach Kirchengeschichte. Er hatte daraufhin Lehraufträge in Toronto, Bochum, Paris, Moskau und bis zu seiner Emeritierung 1999 auch in Münster inne. In seinen Forschungen über die Religiosität im Mittelalter fragte er vor allem nach der Mentalität der Christen anstatt sich mit dem Agieren der Kirche zu begnügen. Dadurch stieß er einen Wandel im Metier der Kirchengeschichte an.
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...ne-neubewertung
Von Christoph Arens (KNA)

von esther10 21.09.2015 00:42

Prof. Dr. Manfred Spieker: Die Gender-Theorie ist leibfeindlich und entwürdigt die Ehe

Veröffentlicht: 21. September 2015 | Autor: Felizitas Küble



Gender Mainstreaming hat nicht die Gleichberechtigung von Mann und Frau zum Ziel. Vielmehr handelt es sich bei der Gender-Theorie um eine leibfeindliche Ideologie, die die Natur von Mann und Frau nicht akzeptiert. Spieker-Foto

Diese Ansicht vertrat der Professor für Christliche Sozialwissenschaften Dr. Manfred Spieker (siehe Foto) auf einer Veranstaltung der christlichen Kleinpartei „Bündnis C“ am 19. September in Berlin.

Nach seinen Worten versucht der Mensch mit Hilfe der Gender-Theorie, seine Natur zu manipulieren. Die Ehe gelte dabei nicht als von Gott vorgegebenes Modell, sondern als eine Konstruktion unter vielen.

Die Kirchen müssten Widerstand gegen Pläne leisten, “sexuelle Vielfalt” an Schulen zu vermitteln.

Quelle und vollständiger Artikel hier: http://www.idea.de/gesellschaft/detail/s...lich-92154.html

*

Christliche Werte in der Politik19. September 20156
Sozialwissenschaftler: Gender-Theorie ist leibfeindlich



Der Professor für Christliche Sozialwissenschaften, Manfred Spieker. Foto: J.-H. Janßen
Berlin (idea) – Gender Mainstreaming hat nicht die Gleichberechtigung von Mann und Frau zum Ziel. Vielmehr handelt es sich bei der Gender-Theorie um eine leibfeindliche Ideologie, die die Natur von Mann und Frau nicht akzeptiert. Diese Ansicht vertrat der Professor für Christliche Sozialwissenschaften Manfred Spieker (Osnabrück) auf einer Veranstaltung der christlichen Kleinpartei „Bündnis C“ am 19. September in Berlin. Nach seinen Worten versucht der Mensch mit Hilfe der Gender-Theorie seine Natur zu manipulieren. Die Ehe gelte dabei nicht als von Gott vorgegebenes Modell, sondern als eine Konstruktion unter vielen. Die Kirchen müssten Widerstand gegen Pläne leisten, sexuelle Vielfalt an Schulen zu vermitteln.

ANZEIGE

Kinder-Psychotherapeutin Meves: Mutterschaft ist der wichtigste Beruf

Der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Christa Meves (Uelzen) zufolge sind die Vertreter von „Bündnis C“ nicht naiv und weltfremd. Vielmehr wollte sie einer diabolischen Verführung die Wahrheit Gottes entgegenstellen. Meves wandte sich gegen sexuelle Vielfalt und bezeichnete die Lehren des Gender Mainstreaming als „Irrsinn“. Statt eine Vielzahl von Geschlechtern zu propagieren, müsse die Ehe zwischen Mann und Frau gefördert werden. Viele Kinder litten unter den Trennungen ihrer Eltern. Meves wandte sich ferner gegen die volle Berufstätigkeit junger Mütter und die Einrichtung von Wochenkrippen. Die sichere Bindung des Kindes an die Mutter gebe lebenslängliche Stabilität. Mutterschaft sei daher der wichtigste Beruf. Ohne glückliche Mütter gebe es keine Zukunft. Viele Menschen hätten ein dumpfes Gefühl einer bald heraufziehenden Katastrophe. Daher brauche es das Not- und Rettungsprogramm einer christlichen Partei. Nötig sei eine „christliche Kulturrevolution“ in Politik, Schulen und Familien.

Historiker: Wie sich christliches und islamisches Menschenbild unterscheiden

Der Historiker Michael Hesemann (Düsseldorf) erinnerte daran, dass das christliche Menschenbild ausnahmslos jeden Menschen als Ebenbild Gottes ansieht. Dagegen unterscheide das islamische Menschenbild zwischen Gläubigen und Ungläubigen. Aufgrund der hohen Zuwanderung von Muslimen bestehe das Risiko, dass in Deutschland das christliche Menschenbild verdrängt und die Demokratie unterhöhlt werde. Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge wurden von Januar bis Juli 2015 195.723 Erstanträge auf Asyl gestellt. Davon entfielen 69 Prozent auf Muslime, 18 Prozent auf Christen, 5 Prozent auf Jesiden, 2 Prozent auf Konfessionslose und 5 Prozent auf Sonstige.

Pfarrer Prinz von Preußen: Hohes Maß an Verblendung in der Politik

Nach Ansicht des evangelischen Pfarrers Philip Kiril Prinz von Preußen (Berlin) gibt es in der Politik ein hohes Maß an Verblendung. Politische Korrektheit werde vergötzt. Durch den Glauben an Christus könnten Politiker weise werden. Die Partei „Bündnis C“ setzt sich für eine Politik auf Basis christlicher Grundsätze ein. Sie ging im Frühjahr aus dem Zusammenschluss der AUF-Partei und der Partei Bibeltreuer Christen hervor. Bundesvorsitzende sind Karin Heepen (Erfurt) und Ole Steffes (Meerane bei Zwickau). Steffes forderte dazu auf, christliche Werte in die Politik einzubringen: „Wer zu fromm ist, um in die Politik zu gehen, darf sich nicht beschweren, wenn er von gottlosen Politikern regiert wird.“

*

Christliche Werte in der Politik19. September 20156
Sozialwissenschaftler: Gender-Theorie ist leibfeindlich


Der Professor für Christliche Sozialwissenschaften, Manfred Spieker. Foto: J.-H. Janßen
Der Professor für Christliche Sozialwissenschaften, Manfred Spieker. Foto: J.-H. Janßen
Berlin (idea) – Gender Mainstreaming hat nicht die Gleichberechtigung von Mann und Frau zum Ziel. Vielmehr handelt es sich bei der Gender-Theorie um eine leibfeindliche Ideologie, die die Natur von Mann und Frau nicht akzeptiert. Diese Ansicht vertrat der Professor für Christliche Sozialwissenschaften Manfred Spieker (Osnabrück) auf einer Veranstaltung der christlichen Kleinpartei „Bündnis C“ am 19. September in Berlin. Nach seinen Worten versucht der Mensch mit Hilfe der Gender-Theorie seine Natur zu manipulieren. Die Ehe gelte dabei nicht als von Gott vorgegebenes Modell, sondern als eine Konstruktion unter vielen. Die Kirchen müssten Widerstand gegen Pläne leisten, sexuelle Vielfalt an Schulen zu vermitteln.

ANZEIGE

Kinder-Psychotherapeutin Meves: Mutterschaft ist der wichtigste Beruf

Der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Christa Meves (Uelzen) zufolge sind die Vertreter von „Bündnis C“ nicht naiv und weltfremd. Vielmehr wollte sie einer diabolischen Verführung die Wahrheit Gottes entgegenstellen. Meves wandte sich gegen sexuelle Vielfalt und bezeichnete die Lehren des Gender Mainstreaming als „Irrsinn“. Statt eine Vielzahl von Geschlechtern zu propagieren, müsse die Ehe zwischen Mann und Frau gefördert werden. Viele Kinder litten unter den Trennungen ihrer Eltern. Meves wandte sich ferner gegen die volle Berufstätigkeit junger Mütter und die Einrichtung von Wochenkrippen. Die sichere Bindung des Kindes an die Mutter gebe lebenslängliche Stabilität. Mutterschaft sei daher der wichtigste Beruf. Ohne glückliche Mütter gebe es keine Zukunft. Viele Menschen hätten ein dumpfes Gefühl einer bald heraufziehenden Katastrophe. Daher brauche es das Not- und Rettungsprogramm einer christlichen Partei. Nötig sei eine „christliche Kulturrevolution“ in Politik, Schulen und Familien.

Historiker: Wie sich christliches und islamisches Menschenbild unterscheiden

Der Historiker Michael Hesemann (Düsseldorf) erinnerte daran, dass das christliche Menschenbild ausnahmslos jeden Menschen als Ebenbild Gottes ansieht. Dagegen unterscheide das islamische Menschenbild zwischen Gläubigen und Ungläubigen. Aufgrund der hohen Zuwanderung von Muslimen bestehe das Risiko, dass in Deutschland das christliche Menschenbild verdrängt und die Demokratie unterhöhlt werde. Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge wurden von Januar bis Juli 2015 195.723 Erstanträge auf Asyl gestellt. Davon entfielen 69 Prozent auf Muslime, 18 Prozent auf Christen, 5 Prozent auf Jesiden, 2 Prozent auf Konfessionslose und 5 Prozent auf Sonstige.

Pfarrer Prinz von Preußen: Hohes Maß an Verblendung in der Politik

Nach Ansicht des evangelischen Pfarrers Philip Kiril Prinz von Preußen (Berlin) gibt es in der Politik ein hohes Maß an Verblendung. Politische Korrektheit werde vergötzt. Durch den Glauben an Christus könnten Politiker weise werden. Die Partei „Bündnis C“ setzt sich für eine Politik auf Basis christlicher Grundsätze ein. Sie ging im Frühjahr aus dem Zusammenschluss der AUF-Partei und der Partei Bibeltreuer Christen hervor. Bundesvorsitzende sind Karin Heepen (Erfurt) und Ole Steffes (Meerane bei Zwickau). Steffes forderte dazu auf, christliche Werte in die Politik einzubringen: „Wer zu fromm ist, um in die Politik zu gehen, darf sich nicht beschweren, wenn er von gottlosen Politikern regiert wird.“


von esther10 21.09.2015 00:41

Afrikas Bischöfe verurteilen anti-Familie Agenda des Westens als eine "neue Sklaverei"



21. September 2015 (Lifesitenews) -
Wie der Vereinten Nationen vorbereitet, die umstrittenen nach 2015 Sustainable Development Goals offiziell anzunehmen, haben 48 afrikanische Bischöfe und zehn Kardinäle einen Brief fordern, dass Westmächte aufhören drängen "schmutzigen Kampagnen, die eine Zivilisation zu fördern veröffentlicht Tod auf unserem Kontinent "unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe.

"Es kann nicht mehr geleugnet werden, dass unter dem Euphemismus der" sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte ", solche Programme sind deutlich als Bedingung für die Entwicklungshilfe verhängt werden," der Brief mit dem Titel Gemeinsame Erklärung der Bischöfe von Afrika und Madagaskar Staaten. Der Brief wurde im Juni geschrieben, aber zur Veröffentlichung freigegeben in diesem Monat in Aussicht auf die New York-Gipfel an diesem Wochenende für die Annahme des "post-2015 globalen Entwicklungsagenda."

"Diese politischen und wirtschaftlichen Drucks haben nur ein Ziel: die drastische Bekämpfung und Verringerung der afrikanischen Bevölkerung, die geplante Zerstörung von Ehe und Familie."
Die afrikanischen Bischöfe erklären, wie sie von Zeugen der ständigen sexuell ideologischen Beschuss aus Westmächte gegen "das Leben, die Familie, alles, was heilig ist, das gesunde menschliche Entwicklung unserer Jugend, die" alle in den Tiefen unserer Herzen als Hirten verwundet " die Zukunft von Afrika, die volle Blüte der Frauen und Respekt für unsere älteren Menschen -. Realitäten, von denen unsere afrikanischen Kulturen haben so ein Gespür "

"Diese politischen und wirtschaftlichen Drucks haben nur ein Ziel: die drastische Bekämpfung und Verringerung der afrikanischen Bevölkerung, die geplante Zerstörung von Ehe und Familie."

"Wir Afrikaner müssen kategorisch sagen," Nein "zu diesem Plan, der tötet unseres Kontinents. Franziskus ermahnt uns, "auf der Hut vor Kolonisierung durch neue Ideologien sein. Es gibt Formen der ideologischen Kolonisierung, die darauf aus sind, die Familie ", dem Schreiben heißt es zerstören.

Die Prälaten sagen, dass die Zeit gekommen ist für Afrika, um die westlichen "Meister" und ihre Zurückweisung "ideologische Ziele."

"Wir, afrikanischen Pastoren, wollen nicht, dass die Afrikaner zu reduzieren" servile Partner. " Dies ist eine neue Art der Sklaverei! Wir wollen die Würde unseres Volkes zu respektieren. "

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Die Prälaten nehmen Sonderheft mit verschiedenen Verträge - wie das Maputo-Protokoll, Addis-Abeba-Erklärung über Bevölkerung und Entwicklung in Afrika über 2014 hinaus, und der über-zu-sein-verabschiedet Sustainable Development Goals - dass sie sagen, nur die afrikanische Einheit der Familie zu zerstören durch ihre Förderung der Empfängnisverhütung, Abtreibung und Sex-ed beraubt Moral.

"Diese Dokumente, auch wenn sie erscheinen, in ihrer Außendarstellung und die Formulierung, um Elemente des Wohlbefindens und Wohlstand für alle zu einer Entwicklung, die zu respektieren würde zu beschaffen, sind in Wirklichkeit echte Programme der Zerstörung der Armen und Werte der Menschheit, und nicht die Würde und Heiligkeit der menschlichen Person und das Wohlbefinden der Familie, wenn sie zu integrieren, oft in versteckten Möglichkeiten, die Agenda der westlichen sexuellen Revolution. "

"Die Milliarden von Dollar in die Produktion und Verteilung von Kondomen und Verhütungsmitteln und zur Errichtung Sexualerziehung Programmen, die universellen moralischen Normen nicht einhalten zugeteilt sind ein Skandal, der in den Himmel nach Rache schreit, eine neue Sklaverei in den Dienst des Idols "Geld." Das Ziel, die eindeutig verfolgt wird, ist unter anderem die effiziente Kontrolle des Bevölkerungswachstums in Afrika, nach dem westlichen "Modell", das sich zu einem Null-Wachstum-Modell in Europa heute ", dem Schreiben heißt es hat.

Die Prälaten bitten alle Afrikaner, darunter Staatsoberhäupter und Regierungen, um ein starkes Stand für das Wohl ihres Kontinents zu machen.

"Wach auf Ihr Gewissen! Denken Sie daran, dass jeder Mensch muss Rechenschaft über ihr Handeln vor Gott zu machen. "

"Unsere Wünsche, unser Wunsch, unser Gebet, unsere pastorale Arbeit, dass in Zeiten der Globalisierung, in Afrika wird heute bieten die Menschlichkeit seiner einzigartigen und unersetzlichen Beitrag, nach den Gaben, die sie von Gott erhalten hat und ordnungsgemäß ihr," Der Brief schließt .
https://www.lifesitenews.com/news/africa...s-a-new-slavery


von esther10 21.09.2015 00:39

Papst auf Kuba: Kirche muss sich um die Ärmsten kümmern


Papst Franziskus
Franziskus feierte in Havannas Kathedrale eine Messe mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen - "Gott will eine arme Kirche" - Aufruf an Jugendliche zur "sozialen Freundschaft" auch über Unterschiede hinweg: Kubas Jugend soll Veränderungen gemeinsam

21.09.2015, 08:32 Uhr Kuba/Papst/Kirche/Priester/Orden/Jugend

http://www.ncregister.com/daily-news/pop...s-and-pictures/...

Havanna, 21.09.2015 (KAP) Die Kirche muss sich nach den Worten von Papst Franziskus stärker um die Armen und Benachteiligten der Gesellschaft kümmern. "Gott will eine arme Kirche", betonte er am Sonntag (Ortszeit) bei einer Vesper mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen in der Kathedrale von Havanna. Bei einer anschließenden Begegnung mit Jugendlichen rief Franziskus die kubanische Jugend zu einer Kultur der Begegnung und des Dialogs auf.

Bei der Feier in der Kathedrale wich der Papst von seinem Manuskript ab und sprach frei auf Spanisch. Franziskus rief die Geistlichen dazu auf, den Fokus nicht auf wirtschaftlichen Erfolg zu legen. "Wenn ein Orden anfängt zu sparen und zu sparen, dann kann man nur hoffen, dass Gott ihm einen schlechten Verwalter schickt, der alles den Bach runtergehen lässt. Solche wirtschaftlichen Desaster befreien", sagte Franziskus. "Reichtum lässt einen verarmen."

Der Dienst der Kirche müsse in erster Linie ein Dienst für die Schwächsten der Gesellschaft sein, betonte Franziskus und dankte den Geistlichen und Ordensleuten für ihre Arbeit. "Damit kann man keine Geschäfte machen", sagte er. In den Augen der Welt vergeudeten viele Ordensleute ihr Leben, doch wer denjenigen helfe, die besonders verlassen oder schwer krank seien, der diene Jesus auf die größtmögliche Art und Weise. Die Häuser in denen die Barmherzigkeit regiere, seien die Orte, in denen die Zuneigung Gottes am stärksten sichtbar werde.

Barmherzigkeit sei darüber hinaus auch im Beichtstuhl gefragt. Dort begegne man dem Menschen, "der sein Elend zeigt. Das Elend, das wir alle haben", so der Papst. "Schimpft ihn nicht aus, bestraft ihn nicht!", forderte der Papst die Geistlichen und Ordensleute auf. Niemand dürfe sich hinter zu großer Strenge verstecken - stattdessen müssten Gnade und Vergebung an erster Stelle stehen.

"Veränderungen gemeinsam bewirken"

Trotz aller Unterschiede könnten Veränderungen nur gemeinsam bewirkt werden, betonte Franziskus danach bei einer Begegnung mit Jugendlichen im Kulturzentrum "Padre Felix Varela" in Havanna. Der Papst rief seine Zuhörer zur Einheit auf, Differenzen und unterschiedliche Einstellungen gelte es zu überwinden und miteinander ins Gespräch zu kommen. "Streitet euch nicht! Sprecht Miteinander!", appellierte er an die Jugendlichen.

Wichtig sei eine "soziale Freundschaft" unter den Menschen. Trennung und Feindschaft hingegen lasse Familien und ganze Nationen zerbrechen, betonte der Papst in seiner frei gehaltenen Ansprache. "Die Welt zerstört sich durch Feindschaft und die größte Feindschaft ist der Krieg." Die Menschen müssten endlich miteinander verhandeln, anstatt sich umzubringen. Unterschiede müssten respektiert werden, damit gemeinsam an der Zukunft gearbeitet werden könne.

Franziskus berichtete von kommunistischen, jüdischen und katholischen Studenten in Buenos Aires, die gemeinsam mit angepackt hätten, um ein neues Jugendzentrum zu bauen. Dies zeige, dass eine Gesellschaft, die in Lage sei, soziale Freundschaften zu schließen, eine Zukunft habe.

Zugleich ermutigte der Papst die Jugend dazu, ihre Träume und Hoffnungen zu verwirklichen. Hoffnung bedeute Zukunft. In seiner Ansprache verwies er auch auf die Situation in Europa, wo in vielen Ländern eine hohe Jugendarbeitslosigkeit und eine "Kultur des Aussortierens und Wegwerfens", herrsche. Dies gelte auch für Kinder und Alte, sagte der Papst unter Verweis auf die Themen Abtreibung und Sterbehilfe. Viele junge Menschen überall auf der Welt seien schon mit 25 Jahren geistig in Rente, da sie die Hoffnung verloren hätten. "Wer nicht fähig ist zu träumen, der ist nicht jung", so der Papst.
http://www.kathpress.at/goto/meldung/130...rmsten-kuemmern


von esther10 21.09.2015 00:34

LSBTTIQ?

Wofür steht das Netzwerk LSBTTIQ?

Das Netzwerk LSBTTIQ steht für die Akzeptanz und Anerkennung der Vielfalt in zwei Dimensionen:

• Akzeptanz der Vielfalt von Geschlecht und
• Akzeptanz von Lebensformen jenseits heteronormativer Entwürfe.

Damit setzt sich das Netzwerk ein für das Recht auf selbstbestimmte sexuelle Orientierung bzw. Identität und das Recht auf selbstbestimmte geschlechtliche Identität. Die Vielfalt von Geschlecht geht für uns einher mit dem Ziel einer gleichberechtigten Repräsentanz der Geschlechter.


Wofür stehen die Buchstaben in unserem Namen?

L steht für lesbisch.
S steht für schwul.
B steht für bisexuell.
T steht für transsexuell.
T steht für transgender.
I steht für intersexuell.
Q steht für queer.

All diese unterschiedlichen Personengruppen engagieren sich im Netzwerk, da sie gemeinsam und jeder Buchstabe auf ganz spezifische Weise diskriminiert werden, weil sie gegen uralte Geschlechternormierungen verstoßen.

Als Geschlechternormierung galt in den letzten Jahrhunderten wie selbstverständlich: es gibt nur zwei Geschlechter und alle Menschen sind heterosexuell. Damit einher gingen und gehen eine Menge irrealer Erwartungen und Annahmen über Menschen.

LSBTTIQ Menschen verstoßen auf die eine oder andere Weise gegen diese Normierung, beispielsweise hinsichtlich Verhalten, Erleben, sexueller Orientierung/Identität, Geschlechts¬identität, Erscheinung, Liebesweisen oder Familienverständnis. Unsere sieben Buchstaben erheben in keiner Weise den Anspruch, die gesamte Vielfalt der beiden Vielfaltsdimensionen abzubilden.


Und was bedeuten die Buchstaben genau?

Bei allen Versuchen der konkreten Beschreibung von Personengruppen und Identitäten gilt es immer wieder festzuhalten, dass menschliche Gefühle und Sexualität so vielfältig sind, dass sie nicht in einfache Gegensatzpaare passen und nicht immer einem Entweder-Oder entsprechen. Die Beschreibungen sind daher als Begriffsannäherungen zu verstehen. Sie können Identität und Orientierung bieten. Sie sind in keiner Weise ausschließlich.

Nur die betreffende Person selbst kann wissen, wer sie ist oder welcher Lebensentwurf für sie der richtige ist. Niemand sollte es sich herausnehmen eine solche Entscheidung für jemanden anderen treffen zu können. Und niemand sollte diese von der betroffenen Person getroffene Entscheidung abwerten.


Lesbisch

Als lesbisch bezeichnen sich Frauen, die Frauen lieben und/oder begehren und/oder mit ihnen verbindliche Beziehungen führen (wollen). Lesbisch ist eine Selbstbeschreibung der eigenen sexuellen Orientierung bzw. Identität. Der Begriff ‚Lesbe‘ wurde lange Zeit herabwürdigend verwendet. Inzwischen wird er von lesbischen Frauen selbstbewusst als Eigenbezeichnung benutzt. Einige verwenden für sich auch Begriffe wie frauenliebend, homosexuell, etc.


Schwul

Als schwul bezeichnen sich Männer, die Männer lieben und/oder begehren und/oder mit ihnen verbindliche Beziehungen führen (wollen). Es ist eine Selbstbeschreibung der eigenen sexuellen Orientierung bzw. Identität. Der Begriff ‚Schwuler‘ wurde lange Zeit herabwürdigend verwendet. Inzwischen wird er von schwulen Männern selbstbewusst als Eigenbezeichnung benutzt. Einige verwenden für sich auch Begriffe wie männerliebend, homosexuell, gay, etc.


Bisexuell

Als bisexuell bezeichnen sich Menschen, die sowohl Frauen als auch Männern lieben und/oder begehren und/oder mit ihnen verbindliche Beziehungen führen (wollen). Es ist eine Selbstbeschreibung der eigenen sexuellen Orientierung bzw. Identität. Sich nicht für ein Geschlechtsbegehren zu entscheiden, stellt die Vorstellung einer klaren Trennung in heterosexuell und homosexuell in Frage. Daher können Bisexuelle Irritationen auslösen und sind Vorurteilen sowohl von heterosexueller wie von homosexueller Seite ausgesetzt.


Transsexuell

Als transsexuell werden Menschen bezeichnet oder bezeichnen sich selbst, deren Identitätsgeschlecht nicht mit ihrem anatomischen Geschlecht übereinstimmt und/oder von dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, abweicht. Transsexuelle Menschen ergreifen oft (aber nicht immer) Maßnahmen, um ihrem Identitätsgeschlecht auch körperlich zu entsprechen (z.B. Hormontherapien oder geschlechtsangleichende Operationen). Transsexuelle Menschen haben in der Regel eine eindeutige Zuordnung in Bezug auf das eigene Geschlecht. Transsexualität gehört zur Vielfalt der geschlechtlichen Identität und sagt nichts über die sexuelle Orientierung des betreffenden Menschen aus.


Transgender

Als transgender identifizieren sich Menschen, die sich mit ihrem geschlechtlichen Selbstverständnis nicht in einem zweigeschlechtlichen Gesellschaftsbild wiederfinden. Der Begriff kann sich auch auf Menschen beziehen, die sich zwischen den Geschlechtern verorten oder sich selbst keinem Geschlecht bzw. sich situativ und/oder temporär einem Geschlecht zuordnen. Transgender wird aber auch oft bewusst anstelle von "Transsexualität" gebraucht, da der Begriff sprachlich keinen Bezug zu Sexualität herstellt. Der Begriff transgender ist dabei viel weiter gefasst und beinhaltet nicht zwingend, dass sich Identitätsgeschlecht und anatomisches Geschlecht in einem Widerspruch zueinander befinden. Für viele Menschen ist die Möglichkeit, alle Aspekte der geschlechtlichen Identitätsvielfalt selbstbestimmt leben zu können, ein Ausdruck ihrer Persönlichkeit.


Intersexuell

Intersexualität ist eine natürliche Ausprägung des menschlichen Körpers, auch in der Kombination von körperlichen Anlagen gibt es eine immense Vielfalt. Als intersexuell benennen sich Menschen, deren Körper nicht der medizinischen Norm von „eindeutig männlich“ oder „eindeutig weiblich“ zugeordnet werden kann, sondern sich aufgrund verschiedener medizinischer Merkmale in einem Spektrum dazwischen bewegt. Die Vielfalt in der Kombination der verschiedenen medizinischen Geschlechtsmerkmale ist mittlerweile vom Gesetzgeber anerkannt. Seit November 2013 wird das Merkmal Geschlecht offen gelassen, wenn ein Kind nicht eindeutig Körpermerkmale für männlich oder weiblich aufweist. Dennoch besteht noch heute ein gesellschaftlicher Druck zur Herbeiführung einer ‚Ist es ein Mädchen oder ein Junge‘-Entscheidung nach der Geburt. Heute werden intersexuelle Kinder jedoch immer noch zu einem (meistens dem weiblichen) Geschlecht umoperiert – verbunden mit teilweise erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen und psychischen Problemen.


Queer

Im Kontext von LSBTTIQ bezeichnen sich Menschen als „queer“, deren sexuelle Orientierung und/oder geschlechtliche Identität von Hetero-Normen abweicht. Queere Menschen lehnen oft definierende Zuschreibungen oder Kategorisierungen ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität ab. Der englische Begriff „queer“ umfasst mehrere Bedeutungen, ursprünglich heißt er soviel wie „verrückt“, „seltsam“ oder „fragwürdig“. Generell diente er im englisch sprachigen Raum dazu, Menschen und Verhaltensweisen zu bezeichnen, die abgewertet und ausgegrenzt werden sollten. In den letzten Jahrzehnten eigneten Menschen sich das ursprünglich als Schimpfwort verwendete Wort an und benutzen diesen Begriff heute mit Stolz zur Selbstbeschreibung.

*


Kultusminister Stoch -

Er muss "baden-württembergische Schulen dazu anhalten,
dass in den Bildungsstandards sowie in der Lehrerbildung
die Vermittlung unterschiedlicher sexueller Identitäten verankert wird" -
und muss Konzepte für Schule&Bildung entwickeln, "um Vorurteile abzubauen
und Baden-Württemberg zu einem Vorreiter für Offenheit und Vielfalt zu machen.«.
(Koalitions-Vertrag)

SEX auf 32 Seiten
http://www.taz.de/Landtag-debattiert-sex...lfalt/!5050239/...

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...-Ideologie.html...





Schulpetition
:
Kretschmann hält an Sexualkunde-Bildungsplan fest...Ich würde mich schämen, vor Gott muß man verantworten. in der Bibel steht, wer anderen Ärgernis gibt, für den wäre es besser.....
Baden-Württembergs Ministerpräsident sorgt sich um die Toleranz im Land. In der ZEIT verteidigt er den geplanten Bildungsplan, will einen Kulturkampf aber vermeiden.
26. Februar 2014, 12:38 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, kg 128 Kommentare

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann sorgt sich mit Blick auf die Debatte um die Überarbeitung des Bildungsplans zum Thema Sexualkunde-Unterricht um Toleranz: "Was mich besorgt, ist die spürbare Tendenz, überall wieder Mauern hochzuziehen", sagte der Grünen-Politiker der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Deshalb werden wir den Bildungsplan auch weiterhin auf Aufklärung im Kant’schen Sinne ausrichten: selber denken, sich jederzeit in einen anderen denken – nur so können junge Menschen feste Standpunkte erwerben und anderen gegenüber tolerant sein. Nur so können aus Vorurteilen Urteile werden."

Nach Plänen der grün-roten Landesregierung sollen die Bildungsleitlinien – von beruflicher Orientierung über Medienbildung bis zu Gesundheitsförderung – überarbeitet werden. Ein Ziel ist es, Toleranz gegenüber sexueller Vielfalt als Lernziel im Unterricht zu verankern. Ein entsprechender Entwurf soll spätestens im September veröffentlicht werden und dann in die öffentliche Anhörung gehen.

Dieser Artikel stammt aus der aktuellen Ausgabe der ZEIT, die Sie am Kiosk oder online erwerben können.
ANZEIGE

Gegen die Pläne formierte sich breiter Widerstand. Inzwischen unterstützen mehr als 80.000 Bürger eine Onlinepetition. Die zwei evangelischen Landeskirchen und die zwei katholischen Diözesen verfassten eine gemeinsame Erklärung, in der sie sich gegen jegliche Instrumentalisierung, Ideologisierung und Indoktrination in der Bildung aussprechen. Dies gelte "nicht zuletzt im sensiblen Bereich der sexuellen Identität und damit verbundener persönlicher und familiärer Lebensentwürfe", heißt es. Der Initiator der Petition schreibt zwar, man dürfe die LSBTTIQ-Lebensstile (lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender, intersexuell und queer) nicht diskriminieren, fährt dann aber fort: "Aus der gleichen Würde jedes Menschen folgt noch nicht, dass jedes Verhalten als gleich gut und sinnvoll anzusehen ist."

"Aufklärung so wichtig wie schwierig"...NIX wichtig....

Den kritisierten Lehrplan hält Kretschmann für notwendig. Für Aufklärung gelte "im Speziellen wie im grundsätzlichen Sinne: Urteilskraft und Persönlichkeit der jungen Menschen zu stärken." Kinder und Jugendliche hätten heute durch das Internet schon früh Zugang zu Pornografie. "In so einer 'Umwelt' ist eine altersgemäße Aufklärung so wichtig wie schwierig", so Kretschmann.

Kretschmann verteidigte auch Gender Mainstreaming in der ZEIT als "ein wichtiges Anliegen, das wir uns jetzt nicht durch überspannte Debatten ausreden lassen". Dennoch: "Ein Kulturkampf ist aber das Letzte, was ich will, schon gar nicht bei diesem Thema."



http://www.taz.de/Landtag-debattiert-sex...lfalt/!5050239/

von esther10 21.09.2015 00:31

Wandlungsworte: „Für alle“ auf Kuba, „für viele“ in den USA – Papst Franziskus und ein Sowohl-als-auch

21. September 2015 00:32 | Mitteilung an die Redaktion


Papstmesse in Havanna: Katholiken mit Transparenten „Viva Cristo Rey“
(Havanna/Washington) Hat Christus sein Blut „für alle“ oder „für viele“ vergossen? Papst Franziskus zelebrierte am Sonntag auf der Plaza de la Revolucion in Havanna die erste Heilige Messe seiner Pastoralreise nach Amerika und demonstrierte dabei, daß er in der Frage der Wandlungsworte ein Sowohl-als-auch vertritt. Damit macht er die Bemühungen seines Vorgängers Benedikts XVI. für eine liturgische Erneuerung zwar nicht rückgängig, friert sie jedoch auf halbem Weg ein.
Insgesamt wird der Papst auf Kuba und in den USA sieben Heilige Messen zelebrieren. Die Wandlungsworte werden dabei jedoch nicht identisch sein.
Die Zelebrationen erfolgen in spanischer und englischer Sprache sowie – zumindest teilweise – das Hochgebet in der Kirchensprache Latein.
Wandlungsworte nicht identisch

„Schaut man sich in allen diesen Messen die Wandlungsworte an, wird man feststellen, daß sie nicht gleich sind“, so der Vatikanist Sandro Magister.
Die erste Messe auf dem Revolutionsplatz mit der überdimensionalen Che Guevara-Darstellung im Rücken, auf die das Castro-Regime bei Papst-Besuchen so besonderen Wert legt, zelebrierte Papst Franziskus am Sonntag vollständig auf spanisch. Vor einer halben Million Gläubigen sprach der Papst bei der Konsekration des Weines in das Blut Christi die Worte „por vosotros y por todos los hombres para el perdón de los pecados“, wörtlich, „für euch und für alle Menschen zur Vergebung der Sünden“.
Vollständig auf spanisch zelebriert Franziskus auch am Montag, den 21. September in Holguin und am Dienstag in Santiago de Cuba. Die Wandlungsworte werden jedoch etwas variieren. Statt „por vosotros“ wird das Kirchenoberhaupt „por ustedes“ (Höflichkeitsform) sagen, während die übrigen Wandlungsworte wie in Havanna gesprochen werden.
Anderes Land, gleiche Sprache, andere Wandlungsworte

Dann wird Papst Franziskus von der Karibikinsel auf das amerikanische Festland weiterreisen und in der US-Bundeshauptstadt Washington die erste Heilige Messe in den Vereinigten Staaten zelebrieren. Trotz des Staatenwechsels wird er dieses Meßopfer in spanischer Sprache feiern, der Muttersprache einer schnell wachsenden Zahl von US-Bürgern. Die Wandlungsworte lauten – im Gegensatz zu Kuba – aber nicht mehr „por todos los hombres“, sondern „por muchos“, für viele.
So wird es auch bei den drei weiteren Heiligen Messe in den USA der Fall sein, bei denen der Papst das Hochgebet auf Latein sprechen wird: „pro vobis et pro multis effundetur in remissionem peccatorum“, für euch und für viele. In den USA wird kein „für alle“ zu hören sein.
„Was läßt sich aus diesem Schwanken zwischen ‚für alle‘ und ‚für viele‘ schließen?“


Heiliges Meßopfer
„Was läßt sich aus diesem Schwanken zwischen dem „für alle“ auf Kuba und dem „für viele“ in den USA in den Wandlungsworten schließen?“, fragte sich am vergangenen Samstag Sandro Magister.
„Es läßt sich daraus schließen, daß die langjährige Frage, die Benedikt XVI. 2012 weltweit einer endgültigen und einheitlichen Lösung zuführen wollte, von Papst Franziskus in der Schwebe gehalten wird“, so der Vatikanist.
Die von Benedikt XVI. angeordnete originalgetreue Übertragung der Wandlungsworte in die Volkssprachen lehnt sich direkt an die offizielle lateinische Formel an. Wegen anhaltender Widerstände mancher Bischofskonferenzen schrieb Benedikt XVI. am 14. April 2012 einen Brief an alle Bischöfe, um diese zu überwinden. Das „pro multis“ des Römischen Kanons sollte nach den vorschnellen Übersetzungen im Zuge der Liturgiereform 1965/1969 einheitlich in die Volkssprachen übertragen werden. Damit wollte der deutsche Papst einer mißverständlichen Allerlösungslehre entgegenwirken, die sich unter Katholiken breitmacht. Das Schreiben verfaßte er in deutscher Sprache, womit er verdeutlichte, wo er den größten Widerstand verortete.
„Neue Barmherzigkeit“ versus Wandlungsworte?

Die Anweisung Benedikts XVI. gilt für die gesamte Kirche. Als Papst Benedikt zurücktrat, waren einige Bischofskonferenzen, darunter die italienische und die deutsche, noch säumig und hatten keine Neuausgabe des Missale vorgenommen. Die Korrektur der Formel „für alle“, die sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil einbürgert hatte, durch das originalgetreue „für viele“ wird als „Einschränkung“ der „Barmherzigkeit“ gesehen.
„Mit dem Amtsantritt von Franziskus, hat sich die Idee verbreitet, daß diese Diktion [für alle] mehr der universalen Ausweitung der ‚Barmherzigkeit‘ entspreche, die vom neuen Papst ununterbrochen gepredigt wird“, so Magister.
Wie es scheint, vertritt der argentinische Papst zu diesem Punkt „keine strenge Position“ (Magister) und scheint auch nicht daran interessiert, eine bestimmte Position durchsetzen zu wollen. Seine Position ist vielmehr ein Sowohl-als-auch, indem er sowohl die eine wie die andere Diktion verwendet „auch bei dieser Reise nach Kuba und in die USA“.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Nuova Bussola Quotidiana
http://www.katholisches.info/2015/09/21/...owohl-als-auch/



von esther10 21.09.2015 00:29

KATHOLISCHEN Kirche, FAMILIE, SPECIALTY-SEITEN, VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Fr 18. September 2015 - 04.02 Uhr EST

Schweizer Bischöfe diskutieren, wie die Kirche "altmodischen Idealen 'auf Ehe und Familie zu überwinden


Katholisch, Schweizer Bischofs, Synode Über Die Familie

BERN, Schweiz, 18. September 2015 (Lifesitenews) - Bei einem Studientag im vergangenen Monat von der Schweizer Bischofskonferenz stattfand, diskutierten die Teilnehmer, wie man "altmodischen Idealen" der Kirche über die Ehe und Familie zu überwinden, nach der offiziellen Bericht von das Treffen.

Die Bischöfe hielt den Tag der Studie in Bern, Schweiz, am 31. August als offizieller Follow-up über die umstrittene 25. Mai Tag der Studie an der Universität Gregoriana in Rom, als die "Schattenrats" bekannt wegen seiner mangelnden Transparenz. Die Schweizer Tag der Studie, nach 2. September der Schweizer Bischofskonferenz Pressemitteilung wurde von keinem geringeren als dem pro-homosexuelle Aktivisten, organisierte Dr. Arnd Bünker, die einen beherrschenden Einfluss auf die Schweizer Bischofssynode Berichte nach Rom im Jahr 2014 und 2015 hatten.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Bezeichnenderweise Professor Eva-Maria Faber, der am 25. Mai beteiligt waren "Schattenrats," war ein Lautsprecher in Bern, als auch.

Wie zu erwarten ist, der Bericht über die letzten Tage der Studie in der Schweiz enthält ähnliche heterodox Nachrichten als "Schattenrats" in Rom war. Im Folgenden werden einige Aspekte der Konferenz vorgestellt werden, da sie in einem offiziellen Bericht der Pastoralkommission der Schweizer Bischofskonferenz veröffentlicht zusammengefasst:

Der Bericht unterstreicht einmal mehr den Anspruch, dass die Gläubigen in der Schweiz die Morallehre der katholischen Kirche nicht mehr zu verstehen und dass viele von ihnen sogar missbilligen es;
Eine "neue theologische frame" mit dem die Kirche könnte besser mit den Gläubigen zu kommunizieren vorgeschlagen;
New "theologischen Konzepte und Argumentationsmuster" sollte geprüft werden;
In der traditionellen katholischen Lehre ist die sakramentale Ehe im Mittelpunkt. "Die Familie selbst erscheint also nur als eine Folge, als Abzug oder als Zweck der Ehe. Sobald eine Ehe oder eine Personengesellschaft nicht an das Ideal der Kirche entsprechen, folgt daher von der Seite der Kirche einen negativen Blick auf die betroffenen Familien. [...] Die Kinder sind unter denen, die im Rahmen dieses theologische Abwertung, die zum Beispiel in der Kirche Ereignisse, die die Kirche diskriminiert ehelichen (oder andere) Situation ihrer Eltern erleben leiden. "
Die Bedeutung von Ehe und Familie sollte nicht absolut in der Weise erfolgen, dass die Kirche nicht bekommen kann, zu erkennen und schätzen die "einzelnen Menschen und ihre individuellen Biographien, auch ihre Biographien im Glauben und in der Berufungen."
Die Bibel kann keine direkte Antworten auf die Fragen von heute Bezug auf die Partnerschaft, Ehe und Familie. Die Geschichte Gottes mit dem Menschen gingen oft im Widerspruch zu den dann gültigen Ideal der Familie. Geschichte Gottes mit der Menschheit schon immer gefunden "befreienden Perspektiven."
Der Grundsatz der Abstufung in der Seelsorge ist wichtig, aber mangelhaft, da sie immer noch hält eine ideale Menschen sollten uns bemühen, zu erreichen. "Es ist notwendig, um die Gültigkeit der Ideale selbst in Frage zu stellen. Diese müssen wieder in das Licht einer veränderten kulturellen Situation und einer wachsenden wissenschaftlichen Verständnisses überprüft werden. "
Die Kirche sollte zu einem kommen, "Anerkennung und Wertschätzung der Beziehungen, die nicht mehr an den altmodischen Ideal, das aus einer anderen Zeit stammt, zum Beispiel wiederverheirateten Geschiedenen oder gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu entsprechen."
Die Kirche sollte kommen, um "offiziell anerkennen eine zweite Ehe nach einem Ausfall," ähnlich wie die orthodoxe Kirche, deren Praxis die katholische Kirche "nie verurteilt." Dies sollte getan werden, "weil die Rettung des Volkes das höchste Kriterium der kirchlichen Rechts ist Praxis. "
https://www.lifesitenews.com/opinion/swi...ideals-on-marri


von esther10 21.09.2015 00:28

Neuigkeiten, die ich zugeschickt bekam, von EWTN...Bitte noch auf DEUTSCH übersetzrn.
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1493

http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=302

http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1493

http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1398

http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=557



Stimme des Familiengebet Rechtsmittel

Bitte besuchen Sie uns und Familien auf der ganzen Welt im täglichen Gebet für die Synodenväter, wie sie für die ordentliche Synode über die Familie im Oktober 2015 vorzubereiten.

Unsere Absicht ist nicht, Graf von euren Gebeten zu halten oder eine zu veröffentlichen ein Register der Gebete gesprochen. Wir wollen einfach nur, um den mächtigsten Unterstützung für die Synodenväter zu bilden, auf dessen Stimme unsere Familien getrost verlassen.

Im "Wie werde ich beten" -Box, geben Sie bitte, wie Sie die Synodenväter mit dem Gebet zu unterstützen, wie sie für die Synode über die Familie vorzubereiten. Zum Beispiel:
- durch die Erinnerung an ihre Absichten bei täglichen Messe
- durch die Erinnerung an ihre Absichten im täglichen Rosenkranz
- durch die Teilnahme an Eucharistische Anbetung
- durch Beten eine der empfohlenen täglichen Gebete
- durch Fasten
- durch Beten mit meiner ganzen Familie.

Unsere Gebetsanliegen:

+ Wir beten, dass im Laufe des Jahres viele Bischöfe wird neue Kraft zu finden, um kompromisslose Hüter der sakramentalen Ehe, die stärkste Beschützer der Kinder, beide geboren und ungeboren sein.

+ Wir beten, dass viele Bischöfe wird Keuschheit, die Schutz gegen die Verhütungsmentalität, dem mächtigsten Katalysator der Kultur des Todes stellt wahren.

+ Wir beten, dass die Stimme der vielen Bischöfe zur Verteidigung der Eltern als die primären Erzieher ihrer Kinder hören.

+ Wir beten, dass viele Bischöfe wird die Führung in Gebete der Buße für Sünden gegen die Familie und Ehe zu bieten.

Siehe unten für empfohlene tägliche Gebete.

Warum das Gebet für die Synode ist von entscheidender Bedeutung:

Advent, die den Beginn eines neuen Jahres in der Kirche Kalender markiert, ist eine Zeit der tiefen Erwartung der Geburt des Erlösers in die Welt und in unsere Herzen. Dieser Advent ist auch der Anfang des Jahres, die der Synode über Familie im Oktober 2015 führen wird Dies ist eine Zeit, um unablässig für unsere Familien und die Familie der Familien, der Kirche zu beten. Die Architekten des kürzlich abgeschlossenen Außerordentliche Synode sind zur Erhöhung der moralischen Verwirrung, wurde verwüstet hat Familien, da die sexuelle Revolution der 1960er Jahre verantwortlich. Stimme der Familie sieht nun zu jenen mutigen Pastoren, suchte in dieser Synode, um unseren Glauben und unsere Familien zu verteidigen, zu beten, dass ihre Führung wird die moralische Verwirrung, die derzeit herrscht so weit verbreitet in der Kirche zu zerstreuen.

Die Einsätze sind hoch, da jeder Angriff auf den fundamentalen Wert der Familie ist ein Angriff auf das wahre Wohl der Menschheit. Papst Johannes Paul II betonte in seiner Wahrzeichen Enzyklika Evangelium Vitae: "Die Familie hat eine besondere Rolle, um während der gesamten Lebensdauer ihrer Mitglieder zum Tode zu spielen, von Geburt an. Es ist wirklich "das Heiligtum des Lebens: der Ort, in dem das Leben - die Gabe Gottes - in angemessener Weise angenommen und gegen die vielfältigen Angriffe, denen es ausgesetzt ist, und kann in Übereinstimmung mit dem, was eines echten menschlichen Wachstums zu entwickeln '. Folglich wird die Rolle der Familie beim Aufbau der Kultur des Lebens entscheidend und unersetzlich. "Stimme der Familie anerkennt, dass die Synode bietet eine wichtige Gelegenheit, um konkrete Schritte, um die Angriffe auf die Familie und Krise in der Kirche, indem sie eine neue Impulse, um die Adresse zu nehmen" Neuevangelisierung ". Wenn der Synode ist um wirksam zu sein ist es wichtig, dass die Lehre der Kirche ist klar und unzweideutig bestätigt.

"Die Zukunft der Menschheit geht über die Familie" (Familiaris Consortio, 86)

Einige Empfehlungen für die tägliche Gebete gesprochen werden:

Für unsere Bischöfe:
O Gott, der berufen hast deinen einzigen eingeborenen Sohn, um das ewige Hohepriester für die Herrlichkeit deiner Majestät und das Heil der Menschheit; zu gewähren, dass sie, die Er erwählt hat, um seine Diener und die Verwalter der Seine Geheimnisse werden kann treu in der Erfüllung des Ministeriums, die sie erhalten haben, gefunden werden. Durch dieselbe Christus, unseren Herrn. Amen.

Für unsere Familien:
O ewige Geist der Liebe, Band der Einheit in der Heiligen Dreifaltigkeit, zu erhalten Liebe, Einheit und Frieden in unserem Hause. Machen Sie es eine getreue Wiedergabe des Heiligen Hauses von Nazareth, auf der du hast aussehen mit solchen Güte. Binden Sie uns alle zusammen, nicht nur von weltlichen Bindungen, sondern durch den goldenen Bande der Liebe, Gebet und gegenseitigen Dienst. Durch die Gabe der Frömmigkeit, uns helfen, zu vergeben und zu vergessen die kleinen Beschwerden, die die Ereignisse des Lebens und der Vielfalt der Charakter kann unter uns fördern. Was auch immer Pflicht kann uns anrufen, lassen Sie uns nie Schande bringen auf unsere Heimat und Familie. Abwehr von unserem Haus den Geist des Stolzes, der Gottlosigkeit und Weltlichkeit. Lassen Sie die laxen Grundsätzen und perverse Maximen der Welt, um root unter uns zu nehmen. Lehre uns, lieben und respektieren, dass christliche Bescheidenheit, die höchste in der Heiligen Familie herrschte. Wie durch deine Hilfe, die wir leben in Einheit hier unten, geben Sie uns, wir bitten dich, die Gnade der Beharrlichkeit, dass zusammen wir dich loben und liebe Dich durch eine glückliche Ewigkeit. Amen.

Für die Feinde der Kirche:
Steh auf, o Herr, und laß deine Feinde zerstreut werden, und lassen Sie diejenigen, die hassen Sie fliehen vor deinem Angesicht. (Psalm 68 v 1)

Gebet nach St Michael der Erzengel:
St. Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf; sei unser Schutz gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels. Möge Gott ihm Vorwürfe, wir demütig beten und tun, Du, o Fürst der himmlischen Heerscharen, die von der Kraft Gottes, in die Hölle, Satan und die anderen bösen Geister, die in der ganzen Welt zu wandern gegossen, suche den Ruin der Seelen. Amen.

Die "Golden Arrow" Gebet:
Die Golden Arrow ist ein wichtiges Gebet, das Jesus gab Schwester Maria von St. Peter, einer Karmelitin in Frankreich, im August 1843. Schwester Mary nannte es "ein Act of Praise, die unser Herr selbst diktiert zu mir, trotz meiner Unwürdigkeit, für die Reparatur von Blasphemy [beleidigend oder respektlos Gedanken oder Verhalten] gegen His Holy Name. "

Kann das Allerheiligste, die heiligste, die meisten adorable, die meisten unverständlich und unaussprechlichen Namen Gottes immer gelobt werden, gesegnet, geliebt, verehrt und verherrlicht im Himmel, auf Erden und unter der Erde sind, durch alle Geschöpfe Gottes und durch die Heiligsten Herzens unseres Herrn Jesus Christus, im Allerheiligsten Sakrament des Altares. Amen.

Über Stimme der Familie.
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?page_id=32

*****

Lettische Erzbischof: "Homosexuelle Beziehungen zerstören unsere menschliche Identität" (VIDEO)



In einem exklusiven Interview mit Lifesite an den Vatikan Synode über die Familie, Erzbischof Zbigņevs Stankevičs von Riga, Lettland kam heraus stark gegen der westlichen Welt weiterhin Push-to-Mainstream Homosexualität in der ganzen Welt.

Nach Stankevičs hat der säkulare Westen zunehmend ihre Macht und Reichtum verwendet, um den Entwicklungsländern zu akzeptieren Homosexualität und gleichgeschlechtliche Bully "Ehe".

"Wir sind unter Druck", sagte Stankevičs. "Sie wollen, sie zu fördern und durchzusetzen ist."

Gefragt, ob Lettland hat den gleichen Druck wie afrikanische Nationen, von denen einige ihre Auslandsinvestitionen von wohlhabenden westlichen Länder als Reaktion auf Rechtsvorschriften, die homosexuelle Betätigung bedroht hatte erlebt, sagte Stankevičs, dass, weil sein Volk hat kein Gesetz ausdrücklich verbietet die Praxis der Homosexualität, es nicht die gleiche Art von Erpressung gegenüber. Aber der Erzbischof sagte, dass in den letzten Jahren, das kleine Land hatte Besucher aus zahlreichen westlichen Botschafter empfangen - darunter aus den USA -, die die Homosexuell Agenda gefördert haben.

Ausländische Aktivistengruppen wurden auch Homosexuell "Stolz" Märsche in Lettland organisiert, aber Stankevičs sagte die Ereignisse schlecht besucht, und diejenigen, die zu besuchen Sie sind meist West Außenseiter. In der Zwischenzeit wurde eine ökumenische christliche Gebet Dienst der Stankevičs in der Opposition organisiert, um ein Homosexuell Marsch gut durch das lettische Volk erhalten.

"Ich lud alle Gläubigen und alle Christen, meine Kathedrale zum Gebet für die moralischen Werte in Lettland, und für ... Familien", sagte Stankevičs. "Inside [der] Cathedral, hatten wir mehr Personen als in Homosexuell Stolz." Aus diesem Grund, sagte er, "alle Europride" plant, über Lettland im nächsten Jahr steigen, in einem Versuch, nicht nur das winzige Baltic Nation beeinflussen, aber benachbarten Russland -, mit denen sie enge kulturelle Bindungen teilt -, um die homosexuelle Agenda zu umarmen.

Aber Erzbischof Stankevičs sagt der westliche Ansatz zur Homosexualität ist nicht im besten Interesse der lettischen Gesellschaft. "Homosexuelle Menschen sind nicht gegen in Lettland diskriminiert", sagte der Erzbischof. "Sie haben die gleichen Rechte wie andere Personen, und sie nicht besondere Rechte benötigen, weil praktisch, diese Rechte Privilegien sein." Um die gleichgeschlechtliche ermöglichen "Ehe", wie westliche Homosexuell Aktivisten werden immer anspruchsvoller, wäre " genehmigen [Homosexuellen] Innen Erkrankung ", sagte Stankevičs.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

"Homosexuelle Beziehungen [sind] gegen die Natur", so der Erzbischof. "Vom christlichen Standpunkt aus, ist es Sünde, und wir konnten nicht fördern."

Erzbischof Stankevičs lehnt das Argument, dass gleichgeschlechtliche "Ehe" ist ein grundlegendes Menschenrecht. "Die Menschenrechte werden in diesem Fall missverstanden, als diese Lobbys wollen uns [gleichgeschlechtliche] Gewerkschaften durchzusetzen", sagte Stankevičs.

"Christen sind zu politisch korrekt", wenn es um gegenüberliegende gleichgeschlechtliche kommt "Ehe", sagte Stankevičs Lifesitenews. "Sie halten Stille statt der Verkündigung der Wahrheit. Wir sind aufgerufen, die zeitgenössische Welt zu evangelisieren ... und wir sind eingeladen, nicht zuschanden zum Wohle unserer Botschaft haben. - Auch wenn die Nachricht ist gegen politische Korrektheit, und selbst wenn die Nachricht nicht in Übereinstimmung mit der Mehrheit "

"Die christliche Botschaft ist die Förderung der menschlichen Person, und es hilft bei Erfüllung unserer Menschen ankommen", sagte Stankevičs. "Homosexuelle Beziehungen zerstören unsere Identität - nicht nur unsere christliche Identität, sondern auch unsere menschliche Identität, die Identität des Menschen und die Identität der Frau."

"Wir haben zu erklären, [dies]", der Erzbischof fügte hinzu, "weil es nicht gegen Homosexuelle. Wir sind für diese Personen [Homosexuellen]. Wir sind eingeladen, jede Person zu verteidigen, aber wir sind eingeladen, die Lüge und das fehlt der Wahrheit in solchen Beziehungen zu entwaffnen. "

von esther10 21.09.2015 00:25

KATHOLISCHEN Kirche, GLAUBE, FAMILIE, HEIRAT, SPECIALTY-SEITEN, VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Fr 18. September 2015 - 02.38 Uhr EST



625.000 Katholiken fragen Franziskus moralische Verwirrung Synode zu zerstreuen...EWTN

18. September 2015 (Lifesitenews) - Katholiken fragen Franziskus zur traditionellen Lehre der Kirche über die Ehe und Familie auf der Synode in Rom im nächsten Monat zu bekräftigen. Eine Koalition von 58 Pro-Familiengruppen fördert eine weltweite Petition genannte Filial Appell an Seine Heiligkeit Papst Francis über die Zukunft der Familie. Bisher ist die Petition wurde von 8 Kardinäle, 170 Bischöfe und mehr als 625.000 betroffene Katholiken von insgesamt 160 Ländern unterzeichnet.

Unterzeichnen Sie die Petition, um Franziskus hier.

"Katholiken im Allgemeinen sind zutiefst bestürzt", sagte HIRH Prince Bertrand von Orléans-Braganza, einer der prominenten Unterzeichner Petition. "Da die sexuelle Revolution geht weiter, die Unschuld unserer Kinder zu erreichen und rippen die Familie auseinander, finden wir Fische innerhalb der heiligen Mauern der heiligen Mutter Kirche, die Aussagen, die widersprechen und untergraben 2.000 Jahre Sound kirchlichen Lehre zu erteilen."

Einige Prälaten geplant, um die bevorstehende Synode teilzunehmen haben offen Kirchensittenlehre in Frage gestellt. Zum Beispiel in einem Interview mit La Civiltà Cattolica, einem Jesuitenzeitschrift, Kardinal Christoph Schönborn von Wien sprach anerkennend homosexueller Lebensgemeinschaften. "Wir können und wir müssen die Entscheidung, eine Vereinigung mit einer Person des gleichen Geschlechts bilden respektieren", sagte der Prälat, "[und], um mittels des bürgerlichen Rechts zu suchen, um ihren Lebensunterhalt zusammen mit Gesetzen zu schützen, um diesen Schutz zu gewährleisten."

Doch viele hochrangige Führer der Kirche nicht einverstanden mit Kardinal Schönborn, Delegierter auf der kommenden Synode.

Kardinal Raymond Burke erklärt im Video-Interview veröffentlicht von Polonia Cristiana, dass "Es ist Ketzerei, dass homosexuelle Beziehungen zu lehren ... sind nicht ungeordnet, um zu lehren, dass sie positive Elemente zu haben."

In der gleichen Videodokumentation, Erzbischof Jan Pawel Lenga fügte hinzu: "... wenn wir glauben, dass Homosexuelle brachte etwas in der Kirche, ist es nichts anderes als Ausschweifung und Zügellosigkeit ... Die Heilige Schrift schön sagt, dass solche Leute werden nicht in zu bekommen. Himmel. "

Inzwischen betroffenen christlichen Familien - einschließlich nicht-katholischen - sind, die die Filial Appeal Petition unterzeichnet beten, dass Franziskus die Sache richtig zu stellen, zu zerstreuen, die Verwirrung, und bekräftigen, unerschütterliche Treue der Kirche zum göttlichen und Naturgesetz.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Prince Bertrand von Orléans-Braganza schloss: "In Zeiten wie diesen müssen wir Gottes Verheißung an St. Petrus erinnern," Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen " (Matth. 16,18). Es ist unsere Pflicht treu zu bleiben, zu wissen, dass Gott bereits gegen die Mächte der Finsternis gewonnen. "

Am 29. September, dem Fest des Heiligen Erzengels Michael, der weltweite Pro-Familie Petition an Franziskus wird offiziell im Vatikan vorgestellt.

Diejenigen, die die Petition unterschreiben wollen, können noch dazu hier.
https://www.lifesitenews.com/news/625000...fusion-at-synod

***

Stellen Franziskus zur Lehre der Kirche über die Ehe, der Familie auf der Synode zu wahren.
Vor 7 Monaten.



Ausgewähltes Bild
Hinweis: Zum Zeitpunkt des Schreibens über 615.000 Menschen haben den Text der Petition unterzeichnet, mit dem Titel die Filial Appell an Franziskus über die Zukunft der Familie und forderte den Papst zu traditionellen Lehre der Kirche über die Ehe und Familie deutlich bekräftigen auf der kommenden Synode über die Familie im Oktober 2015. Dies beinhaltet eine umfangreiche Liste von Dutzenden von hochrangigen Geistlichen darunter Kardinal Raymond Burke, Erzbischof Timothy Broglio, und viele andere. Unterschriften gesammelt auf dieser Petition wird auf die Gesamtzahl hinzugefügt werden. Der Text der Petition folgt.

Heiliger Vater,

Angesichts der Synode über die Familie, um im Oktober 2015 stattfinden wird, sprechen wir filially Eure Heiligkeit, unsere Ängste und Hoffnungen in Bezug auf die Zukunft der Familie zum Ausdruck bringen.

Unsere Ängste entstehen aus Zeugen einer jahrzehntelangen sexuellen Revolution von einer Allianz aus mächtigen Organisationen, politischen Kräften und den Massenmedien, die konsequent gegen die Existenz der Familie als Grundeinheit der Gesellschaft zu arbeiten gefördert. Seit der sogenannten Mai 1968 Sorbonne Revolution, eine Moral im Gegensatz zu sowohl göttliche und natürliche Gesetz wurde schrittweise und systematisch uns so unversöhnlich verhängt, wie es zu ermöglichen, beispielsweise, um die abscheuliche "Gender-Theorie", um junge Kinder zu unterrichten in vielen Ländern.

Katholischen Lehre über das sechste Gebot des Gesetzes Gottes erstrahlt wie ein Leuchtfeuer in das Gesicht dieser ominösen ideologischen Ziel. Das Leuchtfeuer zieht viele Menschen - von diesem hedonistischen Propaganda überwältigt - auf die keusche und fruchtbare Familienmodell durch das Evangelium und im Einklang mit dem Naturgesetz unterrichtet.

Eure Heiligkeit, im Lichte der auf der letzten Synode veröffentlichten Informationen stellen wir fest, mit Angst, die für Millionen von Gläubigen Katholiken scheint die Bake im Gesicht der Ansturm der Lebensstile von anti-christlichen Lobbys zu verbreiten verdunkelt haben. In der Tat sehen wir weitverbreitete Verwirrung, die sich aus der Möglichkeit, dass eine Verletzung hat innerhalb der Kirche geöffnet, das Ehebruch akzeptieren würden - durch die Möglichkeit geschieden und dann zivilrechtlich wieder geheiratet Katholiken die heilige Kommunion zu empfangen - und wäre praktisch zu akzeptieren, auch homosexuellen Lebensgemeinschaften, wenn solche Praktiken kategorisch als Verstoß gegen göttliche und natürliche Gesetz verurteilt.

Paradoxerweise ergibt sich unsere Hoffnung, aus dieser Verwirrung. Wahrlich, unter diesen Umständen, ist ein Wort aus Eurer Heiligkeit der einzige Weg, um die wachsende Verwirrung unter den Gläubigen zu klären. Es wäre das sehr Lehre Jesu Christi von Verwässerung zu vermeiden und würde die Dunkelheit zu zerstreuen bedrohlich über die Zukunft unserer Kinder sollte das Leuchtfeuer nicht mehr den Weg zu beleuchten.

Heiliger Vater, wir flehen Sie, um dieses Wort zu sagen. Wir tun dies mit einem Herzen, um alles, was Sie sind und stellen gewidmet. Wir tun dies mit der Gewissheit, dass Ihr Wort wird nie distanzieren pastoralen Praxis aus der Lehre von Jesus Christus und sein Stellvertreter hinterlassen - da dies nur die Verwirrung. Sehr deutlich, dass es muss Kohärenz zwischen Leben und Wahrheit in der Tat Jesus lehrte uns (Joh 14, 6-7); und Er warnte auch uns, dass der einzige Weg, um nicht zu fallen ist es, seine Lehre zu üben (vgl Matt. 7: 24-27).

Bitte um Ihre apostolischen Segen, wir versichern Ihnen unsere Gebete an die Heilige Familie - Jesus, Maria und Joseph - Eurer Heiligkeit in diesen entscheidender Bedeutung Umstände aufzuklären.
https://www.lifesitenews.com/petitions/pope-francis-appeal


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs