Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.03.2019 00:24




Sexueller Missbrauch wegen zu viel Macht, sagt Francisco. Aber das verliert an Macht und "Verantwortlichkeit".
Von Roman Corrispondenza - 27.02.2014

Sobald der Gipfel vom 21. bis 24. Februar zwischen Papst Franziskus und den wichtigsten Vertretern der Bischöfe auf der ganzen Welt zum Schutz von Minderjährigen endete , teilte der Moderator des Treffens, Pater Federico Lombardi, mit: "So bald wie möglich wird konkrete Initiativen folgen. "

Insbesondere die folgenden vier:

1. "Ein neues Motu Proprio des Papstes" über den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Menschen ", um die Verhütung und Bekämpfung von Misshandlungen in der römischen Kurie und im Staat Vatikanstadt zu verstärken. Dazu ein neues Gesetz des Staates der Vatikanstadt und Richtlinien für das Vikariat der Vatikanstadt über dasselbe Argument ".

2. "Die Veröffentlichung eines" Vademecum "der Kongregation für die Glaubenslehre, das Bischöfen auf der ganzen Welt hilft, ihre Pflichten und Aufgaben klar zu verstehen."

3. "Darüber hinaus hat der Papst im Geiste der Gemeinschaft der Universalkirche die Absicht geäußert, die Schaffung einer" Task Force "aus kompetenten Personen zu befürworten, die den Bischofskonferenzen und Diözesen hilft, die Schwierigkeiten haben, sich der Kirche zu stellen Probleme und führen Initiativen zum Schutz Minderjähriger durch. "

4. Am Montag, dem 25. Februar, wird das Organisationskomitee mit den Verantwortlichen für die römische Kurie zusammenkommen, die an dem Treffen teilgenommen haben, um von nun an die notwendige Arbeit zu planen, um den Zwecken und dem Willen des Papstes zufolge eine Kontinuität zu erreichen Ideen, die in den letzten Tagen gereift sind ".

Das hat Pater Lombardi gesagt. Für eine globale Beurteilung des Gipfels müssen wir natürlich die Rede berücksichtigen, die Papst Franziskus am Ende des Treffens gehalten hat.

Es ist ein ungewöhnlicher Diskurs aufgrund der hohen Anzahl statistischer Daten, die im ersten Teil und in den Anmerkungen gefunden wurden, um die universelle Dimension des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in allen ihren Formen und in allen Zusammenhängen hervorzuheben.

Was in der katholischen Kirche geschieht - was der Papst unterstreicht - ist Teil dieses Phänomens, dessen Dimensionen umfangreich und vielschichtig sind, mit einer spezifischen Schwerkraft, die von den geweihten Ministern festgelegt ist, um das Gegenteil von dem zu tun, was sie tun.

Aber wenn man zur Wurzel des Phänomens geht, verallgemeinert Francisco erneut. Sexueller Missbrauch von Minderjährigen innerhalb und außerhalb der Kirche, sagt er, "ist immer die Folge von Machtmissbrauch." Dies gilt auch für andere Formen des Missbrauchs, bei denen fast 85 Millionen Kinder Opfer sind, die von allen vergessen wurden: Kindersoldaten, Kinder, die sich prostituieren, unterernährte Kinder, Kinder entführt und häufig Opfer des ungeheuren Handels in menschliche Organe oder auch in Sklaven verwandelt, Kriegsopfer, Flüchtlingskinder, Kinder mit Fehlgeburt und so weiter. "

Machtmissbrauch, der, wie Franziskus in diesem Diskurs behauptet, in der Kirche ein Synonym für "Klerikalismus" ist.

Der Fall des argentinischen Bischofs Gustavo Óscar Zanchetta, sehr nahe bei Jorge Mario Bergoglio, den er immer beschützt und schließlich zum "Berater" der Verwaltung des Patrimoniums des Apostolischen Stuhls befördert hat, obwohl Anklagen gegen ihn erhoben wurden Sexuelle Straftaten, die seit 2015 vor den zuständigen kirchlichen Behörden in Argentinien und Rom denunziert wurden, wurden in der abschließenden Pressekonferenz des Gipfeltreffens mit einer Frage in Erinnerung gebracht , auf die geantwortet wurde, dass "eine Untersuchung durchgeführt wird".

Es ist jedoch zu beachten, dass der Fall Zanchetta, wie auch der Fall des ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick, die Person von Papst Franziskus direkt belastet, der niemals auf jemanden geantwortet hat, der ihn trotz seiner Unterstützung und Förderung angeklagt hat dass er seine verwerflichen Verhaltensweisen kannte.

Und das entwertet Francisco unvermeidlich der Glaubwürdigkeit im Kampf gegen die Geißel des sexuellen Missbrauchs und in seiner Forderung an die Bischöfe ist die "Verantwortlichkeit" - diese Aufforderung, über die eigenen Handlungen Rechenschaft abzulegen -, die er selbst subtrahiert.

In den Vereinigten Staaten wird "lahme Ente", eine lahme Ente, als der Präsident definiert, dessen Autorität, während er an der Macht ist, tatsächlich verringert wird.

Und dies ist das Risiko, das Papst Bergoglio zu treffen scheint.



Sandro Magister, L'Espresso - 24. Februar 2019

L'articolo Sexueller Missbrauch durch zu viel Macht, sagt Francisco. Aber das verliert an Macht, und "Rechenschaftspflicht" kommt von der römischen Korrespondenz Informationsagentur .

https://adelantelafe.com/abusos-sexuales...accountability/

von esther10 09.03.2019 00:16

WAS FRAGT UNSERE DAME…
Foto von Unserer Lieben Frau von Fatima

Die Muttergottes von Fatima bat alle Katholiken, fünf Dinge zu tun:

https://www.printfriendly.com/p/g/wpRZVg

Verbessere unser Leben - Sie warnte, dass viele Seelen in die Hölle gehen, und sagte: „Sie (Sünder) müssen ihr Leben ändern und um Vergebung für ihre Sünden bitten. Beleidige den Herrn, unseren Gott, nicht mehr, denn er ist schon zu sehr beleidigt. “Diejenigen, die sich nicht bereits im Zustand der Gnade befinden, müssen zur Beichte gehen und zum Zustand der Gnade zurückkehren und ein wirklich katholisches Leben führen - klicken Sie hier, um sie herunterzuladen : Gewissensprüfung , katholischer Katechismus , Heiligungsversprechen .
Beten Sie jeden Tag den Rosenkranz - Sie sagte: „Beten Sie! Beten Sie viel und bringen Sie Opfer für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil sie niemanden haben, der beten und Opfer bringen kann. “

Klicken Sie hier, um das Rosenkranzgebet zu laden, Broschüre„ Wie bete ich das Rosenkranzblatt “.

Biete Opfer für die Bekehrung der Sünder und die Errettung der Seelen an - einschließlich der Opfer unserer täglichen Pflicht. Die Muttergottes sagte: „Opfere Opfer für die Sünder und sage oft, besonders wenn du ein Opfer bringst:„ Oh mein Jesus, es ist aus Liebe zu dir, zur Bekehrung der Sünder und in Wiedergutmachung für die Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen werden Ich biete dir dieses Opfer an. “ Klicken Sie hier, um die Gebetskarte für das Morgenangebot herunterzuladen .

http://archive.fatima.org/essentials/wha...c_catechism.pdf

Machen Sie die fünf ersten Samstags zur Kommunion der Wiedergutmachung - Unsere Muttergottes sagte: „Ich verspreche, im Moment des Todes mit allen für die Erlösung notwendigen Gnaden zu helfen, all denen, die am ersten Samstag von 5 aufeinander folgenden Monaten 1) gestehen, 2) Empfange die heilige Kommunion, 3) bete 5 Jahrzehnte des Rosenkranzes (eine Reihe von Geheimnissen), 4) halte mich 15 Minuten in Gesellschaft, während du über die 15 Geheimnisse des Rosenkranzes meditierst, alle mit der Absicht, Meinem Unbefleckten Herzen Wiedergutmachung zu leisten. ” Klicken Sie hier zum Download: Ausgabe 49 des Fatima Crusader -

https://fatima.org/wp-content/uploads/20..._the_rosary.pdf

Das großartige Versprechen für die ersten fünf Samstage, Eine kurze Erklärung des ersten Flugblatts der ersten fünf Samstage , Das größte Angebot aller Zeiten! - Flyer zum Himmel .
Das braune Schulterblatt tragen - In der letzten Erscheinung am 13. Oktober 1917 streckte die Muttergottes laut das braune Schulterblatt aus. Schwester Lucy erklärte, die gesegnete Mutter möchte, dass jeder das braune Skapulier trägt, und sagte: "Das Skapulier und der Rosenkranz sind unzertrennlich." Tragen Sie das braune Skapulier als Zeichen der persönlichen Weihe.

Klicken Sie hier, um die Broschüre Unserer Lieben Frau herunterzuladen : Das braune Schulterblatt: Ein Zeichen der Erlösung und des Schutzes , das Faltblatt: Hängen Sie Ihrem braunen Schulterblatt große Bedeutung zu .
https://fatima.org/what-can-i-do/our-lady/

von esther10 09.03.2019 00:16

Was wir wissen und was nicht
Fall Rebecca: Suche endet auch am Freitag ohne Ergebnis


Nach Interviews von Angehörigen: Staatsanwaltschaft kritisiert Rebeccas Familie

FOCUS Online/WochitNach Interviews von Angehörigen: Staatsanwaltschaft kritisiert Rebeccas Familie
Samstag, 09.03.2019, 13:12
Im Fall Rebecca hat die Suche nach der Leiche des vermissten Mädchens aus Berlin inzwischen höchste Priorität – die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus. Rebeccas Schwager ist nach wie vor Hauptverdächtiger, schweigt aber weiterhin zu den Vorwürfen. FOCUS Online gibt einen Überblick über den neuesten Stand der Ermittlungen.

Die 15-jährige Rebecca aus Berlin wird seit dem 18. Februar vermisst - die Ermittler suchen mit Hochdruck nach ihrer Leiche
Der Schwager des Mädchens gilt als Hauptverdächtiger: Er wurde am Montagabend erneut festgenommen, schweigt aber bislang zu den Vorwürfen
Insgesamt sind bisher rund 700 Hinweise zu Rebeccas Verschwinden eingegangen – 150 davon alleine nach der Ausstrahlung der Sendung "Aktenzeichen XY"
Am Freitag setzt die Polizei die Suche nach Rebeccas Leiche in einem Waldstück in Brandenburg und an weiteren Orten fort – am Donnerstag blieb sie erfolglos
FOCUS-Online-Reporter Ulf Lüdeke und Wesley Graf sind vor Ort in Berlin und Brandenburg
Welche Fragen aktuell noch offen sind
Suche nach verschwundener Rebecca auch am Freitag ohne Ergebnis
Auch die zweite großangelegte Suche der Polizei in Brandenburg nach der verschwundenen Rebecca aus Berlin ist am Freitag ohne Erfolg geblieben. Am Abend wurde die Suche vorerst beendet, ohne dass etwas gefunden wurde.

Erneut hatte eine Hundertschaft Polizisten fast den ganzen Tag ein Waldgebiet bei dem Ort Kummersdorf – 50 Kilometer südöstlich von Berlin – durchkämmt. Die Polizei setzte insgesamt zwölf Suchhunde aus Berlin, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern ein - sechs Leichenspürhunde und sechs Suchhunde für lebende Menschen.

Die Suche im Fall der verschwundenen 15-jährigen Rebecca aus Berlin geht auch am Samstag weiter. Die Suche werde in einem weitläufigen Waldgebiet südöstlich von Berlin fortgesetzt.

Bekannt ist jetzt auch: "Ein einziger Hinweis" aus inzwischen insgesamt über 1000 löste die Suche nach Rebecca in diesem Waldstück bei Storkow rund 50 Kilometer südöstlich von Berlin aus, wie eine Sprecherin der Polizei gegenüber FOCUS Online erklärte.

Gegen Rebeccas Schwager wird weiterhin wegen Totschlags ermittelt
Die Mordkommission wertet inzwischen mehr als 700 Hinweise aus, die zum Verschwinden von Rebecca eingegangen sind – vor allen nach dem Auftritt des Chefs der Mordkommission Michale Hoffmann bei der ZDF-Sendung "Aktenzeichen...XY" am Mittwochabend.

Seit Freitag sprechen die Ermittler offiziell von einem Tötungsdelikt. Als Hauptverdächtiger gilt der Schwager von Rebecca. Er war vergangene Woche festgenommen worden – kam dann aber am Freitag wieder frei. Am Montagabend wurde er erneut festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Berlin wies auf Anfrage von FOCUS Online Gerüchte zurück, denen zufolge gegen den Schwager von Rebecca inzwischen wegen Mordverdachts ermittelt werde. "Der Haftbefehl lautet auf Totschlag. Das kann sich aber jederzeit ändern und hängt ab von neuen Ermittlungsergebnissen", sagte ein Sprecher.

Lesen Sie dazu: „Extrem Merkwürdig“: Profiler verwundert, warum Rebeccas Vater Schwiegersohn verteidigt

Der Schwager von Rebecca wurde am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt und kam in Untersuchungshaft. Der Mann schweige zu den Vorwürfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem Fernsehsender n-tv.

Anwältin soll Ex-Polizistin sein
Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat Roland R. sich für die Rechtsberatung an Strafverteidigerin Petra Klein gewandt. Die ehemalige Polizistin hat eine Kanzlei im Berliner Stadtteil Charlottenburg und bietet Beratung und Vertretung in den Bereichen Strafrecht, Compliance, Wirtschaftskriminalität und Steuerrecht an. „Als ehemalige Kriminaldirektorin und Fachanwältin für Strafrecht verfüge ich über ein breites Spektrum an Erfahrung sowohl in der Aufdeckung von Straftaten als auch in der Strafverteidigung“, schreibt Klein auf ihrer Website.

Fall Rebecca: Mädchen seit mehr als zwei Wochen vermisst
Von Rebecca fehlt seit inzwischen seit über zwei Wochen jede Spur. Das Mädchen aus Berlin hatte am 17. Februar bei ihrer 27 Jahre alten Schwester und deren gleichaltrigem Mann übernachtet. Sie ist am frühen Morgen des Tags darauf aus der Wohnung verschwunden. Eigentlich hätte sie um 9.50 Uhr an jenem Montag in der Schule erscheinen müssen, tauchte dort jedoch nie auf.

Eine Freundin hatte angegeben, Rebecca am Tag des Verschwindens gesehen zu haben. Das Mädchen sagt, sie habe Abends neben Rebecca an der Bushaltestelle Alt-Buckow gestanden. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Darum hat sich der Tatverdacht gegen Florian R. verhärtet
In der TV-Sendung "Aktenzeichen XY" sprach der Chefermittler im Fall Rebecca. Michael Hoffmann betonte, die Polizei gehe mittlerweile fest von einem Tötungsdelikt aus und dass sich der Tatverdacht gegen den 27-jährigen Schwager erhärtet habe.

"Wenn wir die allgemeinen Ermittlungen übereinanderlegen und hierbei auch das Telefonverhalten von Rebecca und die Auswertung der Router-Daten im Haus des Schwagers beachten, kommen wir zu dem Schluss, dass Rebecca das Haus nicht verlassen haben dürfte", sagte der Leiter der 3. Mordkommission in Berlin. "Wenn wir dies voraussetzen, dann war der Schwager zur fraglichen Tatzeit mit ihr allein in dem Haus."

Zudem wies er auf die "seltsamen und klärungsbedürftigen" Fahrten mit dem Auto des Schwagers hin.

Der rote Twingo auf der Autobahn
Wie die "Bild" berichtet, hat das Kennzeichenerfassungssystem der Polizei, kurz Kesy, das Auto, das sowohl Schwester als auch Schwager von Rebecca nutzen, am Morgen von Rebeccas Verschwinden registriert. Am Mittwoch steht fest: Am 18. Februar hatte nur der Schwager Zugriff auf den Twingo. Das erklärte die Staatsanwaltschaft in einem neuem Statement.

Das Auto sei auf der Autobahn Richtung Frankfurt/Oder unterwegs gewesen. Unklar ist, ob Schwager oder Schwester im Auto saßen und ob dies etwas mit dem Verschwinden der 15-Jährigen zu tun hat.

Lesen Sie dazu: So funktioniert das KESY-System

Rebeccas Vater fleht: "Florian, rede einfach!"
Schwager Florian R. kann es aber nicht gewesen sein – davon ist Rebeccas Vater überzeugt. Er wisse, warum das Auto am Tag des Verschwindens von der Polizei erfasst wurde. "Die ganze Nummer hängt mit einer anderen Sache zusammen, die ich aber nicht sagen darf", sagte der Vater gegenüber dem Fernsehsender RTL.

"Florian, rede einfach!", appelliert der Vater an Rebecca. "Klär das, damit die ganze Suche in die andere Richtung geht, und zwar in die richtige. Wir müssen Becky finden." Er wisse, dass Florian R. in seiner Zelle fernsehen könne.

Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe: Wer hat Florian R. gesehen?
Am Aschermittwoch veröffentlichte die Staatsanwaltschaft ein Bild von dem Verdächtigen.Die Ermittler bitten in dem Fall die Bürger um Mithilfe:

Wer hat das Auto des Tatverdächtigen am Vormittag des 18. Februar 2019 und/oder in den Nachtstunden vom 19. zum 20. Februar gesehen?
Wer kann Angaben zu Aufenthaltsorten des Tatverdächtigen zu diesen Zeiten machen?
Wer kennt den Tatverdächtigen und kann Bezugspunkte von ihm benennen, die zwischen Berlin und Frankfurt/Oder liegen?
Wer kann Angaben zum Verbleib der abgebildeten Fleecedecke (Größe ca. 150 × 200 cm) machen, die seit der Tat aus dem Haushalt des Tatverdächtigen fehlt?
Ein Foto des Tatverdächtigen.
Polizei BerlinBild 1/6 - Ein Foto des Tatverdächtigen.
Das Bild des Tatverdächtigen.
Polizei BerlinBild 2/6 - Das Bild des Tatverdächtigen.
Der Verdächtige
Polizei BerlinBild 3/6 - Der Verdächtige
Ein Bild des Autos, das der Verdächtige genutzt haben soll.
Polizei BerlinBild 4/6 - Das Auto, das der Verdächtige genutzt haben soll.
Das Auto, das der Verdächtige genutzt haben soll.
Polizei BerlinBild 5/6 - Das Auto, das der Verdächtige genutzt haben soll.
Die Decke, mit der Rebecca verschwunden sein soll
Polizei BerlinBild 6/6 - Die Decke, mit der Rebecca verschwunden sein soll
6
"Viele Anhaltspunkte" für Totschlag: Suche nach Leiche von Rebecca hat oberste Priorität
Die Suche nach der Leiche von Rebecca hat nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft nun "oberste Priorität". Es gebe eine Menge Anhaltspunkte, teilte die Behörde am Dienstag mit, doch Details könne man aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen.

Nach der zweiten Festnahme von Rebeccas Schwager wurden bereits einige neue schwerwiegende Indizien bekannt, die den Verdacht eines Tötungsdeliktes erhärten. So berichtete die "Bild", dass die Ermittler im Kofferraum des Autos von Rebeccas Schwester, einem pinken Twingo, Haare der 15-Jährigen und Fasern der Decke gefunden haben, die mit dem Mädchen aus der Wohnung am 18. Februar verschwunden war.

Der Schwager soll das Auto offenbar mitgenutzt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich am Dienstag zu dem Bericht mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht äußern. Der Twingo wurde aber laut Aussage der Familie bereits wieder freigegeben.

Rebeccas Mutter verteidigt Florian R.
Gegenüber der "Bild"-Zeitung erklärte die Mutter die gefundenen Haareund verteidigte den Schwager erneut: "Dass frische Haare und auch Faserspuren von Rebeccas Jacke in dem Auto sind, ist logisch, weil die Tochter von Jessica noch am Vortag mit Rebecca im Auto spielen wollte, als sie vom Spielplatz kam. Die Fleecedecke war auf zig Ausflügen mit den Kindern dabei, die reist immer umher." Er habe alle Vorwürfe gegen ihn "schlüssig und glaubhaft erklärt", so die Mutter weiter.

Kritik äußerte sie vergangene Woche in Richtung Polizei: Über den Stand der Ermittlungen habe sie bisher vor allem über die Medien erfahren, die Familie selbst hätte nur "häppchenweise Informationen" von der Polizei bekommen.

"Als ich die Ermittler angerufen habe, ging dort niemand ran", berichtet Rebeccas Mutter gegenüber der Zeitung.

Eine Freundin der Verschwundenen sagte über den Mann: "Er ist nett, liebevoll und sympathisch." Auch sie kann sich offenbar nicht vorstellen, dass der 27-Jährige etwas mit Rebeccas Verschwinden zu tun hat.

Seit dem 18. Februar wird die 15-jährige Rebecca vermisst.
dpa/FOCUS OnlineSeit dem 18. Februar wird die 15-jährige Rebecca vermisst.
Schwager von Rebecca soll sich widersprechen
Doch Florian R. bleibt verdächtig: Es soll außerdem Chat-Nachrichten des Schwagers vom Morgen des Verschwindens von Rebecca geben, die nicht mit den von ihm gemachten Angaben übereinstimmen. Laut "Bild" sollen sie geschrieben und empfangen worden sein, als er nach seinen Angaben angeblich schlief.

Der Mann von Rebeccas Schwester soll ausgesagt haben, dass er am Morgen des 18. Februar um 5.45 Uhr nach einer Feier nach Hause gekommen war. Rebeccas Schwester soll das Haus um 7 Uhr verlassen haben. Ihr Mann Florian R. hatte bereits widersprüchliche Angaben dazu gemacht, wann er Rebeccas Verschwinden bemerkt haben will.

Profiler wundert sich über späte Spurensuche
Dass ab und an junge Mädchen plötzlich aus dem Elternhaus verschwinden, sei "in der Regel nichts Ungewöhnliches", sagt der Kölner Profiler Mark T. Hofmann FOCUS Online. "In neun von zehn Fällen kehren die Mädchen innerhalb von 48 Stunden zurück oder geben ein Lebenszeichen von sich", so Hofmann. Insofern sei es nicht verwunderlich, dass die Berliner Polizei nicht sofort eine große Suchaktion nach Rebecca gestartet habe.

Als "definitiv mehr als ungewöhnlich" wertet der Profiler jedoch, dass bis zur ersten Spurensuche im Haus von Rebeccas Schwester und Schwager erst am Freitag elf Tage seit ihrem Verschwinden vergingen.

Allein die Tatsache, dass das Handy von Rebecca seit dem Morgen ausgeschaltet geblieben sei, hätte den Verdacht erhärten müssen, dass es sich hier um ein Verbrechen handeln könnte. "Mädchen in ihrem Alter sind im Durchschnitt acht Stunden am Tag online." Die Spurensuche im Haus der Schwester, in dem Rebecca am Wochenende vor ihrem Verschwinden übernachtet hatte, hätte also durchaus früher erfolgen können.

Widersprüchliche Entscheidungen der Ermittlungsrichter
Aber: Nach der ersten Festnahme am Donnerstag musste Rebeccas Schwager am Freitag zunächst wieder freigelassen werden, weil ein Ermittlungsrichter die Beweislage für nicht ausreichend hielt. Und dies, obwohl die Indizienkette gegen den 27-Jährigen schon am Freitag "erdrückend" gewesen sei, hatten Berliner Medien übereinstimmend berichtet.

Die Staatsanwaltschaft legte dagegen jedoch erfolgreich Beschwerde ein, so dass am Montag ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag gegen den 27-Jährigen ausgestellt wurde. Der Ermittlungsrichter, der am Montag einer erneuten Festnahme zustimmt, soll ein anderer als am Freitag gewesen sein.

Kriminalpsychologe: Polizei gab durch frühe Festnahme Vorteile aus der Hand
Dass die erste Festnahme des Hauptverdächtigen noch vor der Spurensuche erfolgte, ist aus Sicht des Freiburger Kriminalpsychologen ein Fehler, weil so die Erfolgsaussichten für ein Verhör gemindert werden. "Um einen Haftbefehl beantragen zu können, muss ihm ein dringender Tatverdacht nachgewiesen werden. Dazu sind Hinweise auf Tatspuren extrem wichtig, um einen Verdächtigen beim Verhör möglicherweise in Widersprüche verwickeln zu können", sagte Kury FOCUS Online.

Wie Hofmann geht allerdings auch Kury davon aus, dass der öffentliche Druck, der auf der Berliner Polizei lastete, erheblich zur ersten Festnahme vor der Spurensicherung beitrug.

Warum die Ermittler bei Rebecca von einem Tötungsdelikt ausgehen
Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass Rebecca vom Haus ihrer Schwester weggebracht wurde. Die Ermittler wüssten jedoch nicht, in welchem Zustand. Weil es nach wie vor kein Lebenszeichen von dem Mädchen gibt, gehen die Ermittler allerdings von einem Tötungsdelikt aus.

FOCUS Online empfiehlt:
„Extrem merkwürdig“: Profiler verwundert, warum Rebeccas Vater Schwiegersohn verteidigt
15-Jährige wird weiterhin vermisst: Das ist der Chefermittler, der Rebecca finden soll
FC Bayern: Hoeneß vermeidet Attacke auf Löw, kündigt aber Kommentar an
Fragwürdig ist, warum die Polizei so deutlich von einem Tötungsdelikt spricht. Das so offen zu kommunizieren, vor allem, ohne konkrete Gründe dafür zu nennen, muss besonders für die Angehörigen von Rebecca hart sein.

Fall Rebecca: Die offenen Fragen zur Hausdurchsuchung
Interessant dürfte abgesehen von den auf Hochtouren laufenden Ermittlungen im mutmaßlichen Mordfall auch eine Auswertung der späten Spurensicherung sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass wichtige Spuren Rebeccas verwischt oder vielleicht sogar beseitigt wurden, ist elf Tage nach ihrem mysteriösen Verschwinden hoch. Immerhin handelt es sich bei dem Haus der Schwester um den Ort, an dem die 15-Jährige das letzte Mal gesehen wurde.

Rebeccas Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Die Familie gibt die Hoffnung nicht auf. Per Instagram veröffentlichte die andere Schwester von Rebecca, Vivien, einen Post mit den Worten: "Becci ich liebe dich vom ganzen Herzen. Du fehlst uns so... Wir werden dich lebend finden!!!".

Schwester Vivien glaubt
https://www.instagram.com/viiiivaaa_/Schwester Vivien glaubt
#findbecci - und private Suche nach Rebecca geht weiter
Vivien war es auch, die auf Instagram den Hashtag #findbecci erstellt hatte und hofft, so Hinweise auf den Aufenthaltsort ihrer Schwester zu finden. Für Sonntag bat sie Menschen mit Rad und ohne nochmals bei einer Suchaktion zu helfen.

15 Menschen folgten dem Aufruf der 23-Jährigen laut Medienangaben - und trafen sich unweit des Wohnorts von Rebecca und ihrer Familie und ihrer Schule. Familienangehörige nahmen an der Aktion dieses Mal nicht teil.

Die Schwester betonte aber auf Instagram: Rebecca habe nicht wie von der Polizei verkündet brünette, sondern blonde Haare: "Sie hatte blonde Haare bzw. dunkelblonde Haare. Kurz. Die Haare waren mal rosa und sind jetzt blond. Ich hoffe, dass ihr dran seid und irgendwelche Tipps bekommt"

Inwieweit die Helfer neue Hinweise gefunden haben, ist nicht bekannt.

Im Video: Suche nach Rebecca - Rätselhafter Hinweis führte Polizei auf Suche nach Rebecca in Wald - Ermittler schweigen
https://www.focus.de/panorama/welt/vermi...d_10395120.html

von esther10 09.03.2019 00:15

Islamisierung im Kindergarten: Evangelischer Pfarrer macht gemeinsame Sache mit Imam
9. März 2019 Aktuell,
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Foto:Von Fh Photo/shutterstock


Düsseldorf – Jeder, der den Islam halbwegs kennt, weiß, dass Imame keine „Religionskundler“ sind, die wertneutral über den Islam berichten, sondern in erster Linie geschickte Missionare mit ausgeprägtem Sendungsbewusstsein. Dies wird im Islam nicht als Mission, sondern laut einer Studie als „Einladung“ verstanden. Dazu sind die muslimischen Gelehrten durch ihre Ausbildung, aber auch „Auftraggeber“, regelrecht verpflichtet. Ein solcher Imam soll nun deutschen Kleinkindern im Auftrag der Diakonie Düsseldorf den „Islam erklären“.

Ausgedacht hat sich den „interreligiösen Wahnsinn“ der evangelischer Pfarrer der Gemeinde. Statt sich seiner eigentlichen Aufgabe zu widmen, den Kleinsten etwas über das Christentum zu erzählen, macht er sich lieber für die sogenannte „Friedensreligion“ stark.


„Bei diesem Projekt soll den Kindern erklärt werden, worum es im Islam geht und welche großen Feste die Muslime feiern, zum Beispiel den Ramadan. Auch Themen wie das Tragen eines Kopftuches sollen liberal angesprochen werden“, jubiliert der Staatssender WDR. Besonders die Werbung für das äußere Zeichen muslimischer Geschlechtertrennung müsste Eltern eigentlich auf die Barrikaden treiben.

Allein der Zeitpunkt der Kindergehirnwäsche macht hellhörig. Sie beginnt pünktlich zum Ramadan im April. Dann wird der Imam die Kita zum ersten Mal besuchen. Unterstützt wird er dabei von einer muslimischen Religionspädagogin.

Als Begründung für die frühkindliche Beeinflussung geben Vertreter der beiden Kirchen an, die Diakonie und der Kreis Düsseldorfer Muslime möchten damit die Gemeinsamkeiten der evangelischen und muslimischen Religionen betonen.

„Das Projekt wurde maßgeblich von dem evangelischen Pfarrer aus der Gemeinde angestoßen. Es sei wichtig, dass Kinder verschiedene Religionen kennenlernen, um Toleranz füreinander zu schaffen“, habe er gegenüber dem WDR angegeben. Interessant wäre die Frage, inwieweit muslimische Kinder das Christentum kennenlernen sollen und dürfen und ob der ganze interreligiöse Dialog nur eine Einbahnstraße ist, mit dem Ziel, junge deutsche Kinder an ihre „Zukunft“ in einem komplett islamisierten NRW vorzubereiten. Vorbereitet von Staatspfarrern, die in diesem Fall als fünft
e Kolonne der Imame fungieren.
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...-evangelischer/

(KL)

von esther10 09.03.2019 00:14




Schweiz: Bischof ruft nach Missbrauchsfall zu Wachsamkeit auf

Die Vorwürfe gegen den ehemaligen Freiburger Theologieprofessor Marie-Dominique Philippe (1919–2006) verpflichten dazu, äußerst wachsam zu sein. Das sagt der Freiburger Bischof Charles Morerod, Mitglied des bischöflichen Fachgremiums „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“. Philippe wird in dem Dokumentarfilm „Gottes missbrauchte Dienerinnen“ vorgeworfen, Ordensfrauen missbraucht zu haben.

LESEN SIE AUCH
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...ium-vatiab.html
Schweiz: Aufruf der Bischöfe an Missbrauchsopfer wünschenswert
08/03/2019

Schweiz: Aufruf der Bischöfe an Missbrauchsopfer wünschenswert
Angesichts des Skandals, den die Dokumentation erregt habe, werde das Fachgremium insbesondere auch die Ordensgemeinschaften ein weiteres Mal auf die bestehenden Strukturen hinweisen, so Bischof Morerod vom Bistum Lausanne-Genf-Freiburg. Der Präsident des Fachgremiums „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“ der Schweizer Bischöfe, Toni Brühlmann, hatte gegenüber kath.ch erklärt, ein Aufruf der Bischöfe könnte betroffene Ordensfrauen ermutigen, Übergriffe zu melden. Morerod, der innerhalb der Bischofskonferenz für das Fachgremium zuständig ist, weist nun auf Anfrage von kath.ch darauf hin, es gebe bereits Strukturen, an welche sich Missbrauchsopfer wenden könnten.

Der Bischof fordert all jene zum Reden auf, die von einer solchen Missbrauchssituation wissen. Als erste Anlaufstelle nennt Morerod die Polizei. Dies solle besonders dann geschehen, wenn der Täter noch am Leben sei, aber auch, wenn der Fall verjährt sei.

„Eine Schande“
Bischof Morerod ist nicht nur als Mitglied des Fachgremiums vom Fall Philippe betroffen. Wie Marie-Dominique Philippe gehört er dem Dominikanerorden an. Die Taten des Ordensmannes nennt Morerod „eine Schande und einen Aufruf zu großer Wachsamkeit“. Er weist darauf hin, dass sich Marie-Dominique Philippe in den letzten Jahrzehnten seines Lebens in dominikanischen Gemeinschaften „unwohl“ gefühlt habe. Gleichzeitig erklärt Morerod auch, dass der Dominikanerorden die individuelle Freiheit in den Gemeinschaften respektiere.
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...ilm-vatiab.html

(kath.ch – mg)

von esther10 09.03.2019 00:09

ELUSIVE: Bischof Schneider gewinnt Verblendung von Francis! Louie 8. März 2019


Francis und SchneiderAm 7. März veröffentlichte LifeSite News ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider unter einer Überschrift, die teilweise lautete:

EXKLUSIV: Bischof Schneider gewinnt von Papst Franziskus Klarheit über die "Vielfalt der Religionen"

Man kann sich nur vorstellen, dass einige Leser diese klickwürdige Überschrift gesehen haben und sich gedacht haben, Wow, Bergoglio wird eine Korrektur seiner eigenen Häresie herausgeben; zu zeigen, dass er wirklich ein "Sohn der Kirche" ist, indem er den wahren Glauben bestätigt!

Diejenigen, die den Köder nahmen, das Gespräch durchklickten und das Interview lasen, wurden jedoch schnell zu der Erkenntnis, dass es sie gegeben hatte. Lass uns genauer hinschauen.

Die Bischöfe von Kasachstan und Zentralasien hatten während ihrer kürzlichen Werbezeit die Gelegenheit, direkt mit Seiner Häretik zu sprechen; Danach wurde Bishop Schneider von LifeSite News gefragt:

Können Sie mehr darüber sagen, wie Papst Franziskus auf Ihre Besorgnis über die Erklärung von Abu Dhabi zur Vielfalt der Religionen reagierte? In der umstrittenen Passage heißt es: " Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in Seiner Weisheit gewollt, durch die Er Menschen geschaffen hat ."

Bischof Schneider antwortete:

In Bezug auf meine Besorgnis über den Ausdruck, der in dem Dokument von Abu Dhabi verwendet wird - dass Gott die Vielfalt der Religionen "will" - war die Antwort des Papstes sehr klar: Er sagte, die Vielfalt der Religionen sei nur der erlaubte Wille Gottes. Er betonte dies und sagte uns: Sie können auch sagen, dass die Vielfalt der Religionen der erlaubte Wille Gottes ist.

Ich habe versucht, tiefer in die Frage einzugehen, zumindest indem ich den Satz zitierte, wie er im Dokument steht. Der Satz sagt, dass, wie Gott will, die Vielfalt der Geschlechter, der Hautfarbe, der Rasse und der Sprache, also will Gott die Vielfalt der Religionen. Es gibt einen offensichtlichen Vergleich zwischen der Verschiedenartigkeit der Religionen und der Verschiedenartigkeit der Geschlechter.

Ich habe diesen Punkt gegenüber dem Heiligen Vater erwähnt, und er räumte ein, dass mit diesem direkten Vergleich der Satz falsch verstanden werden kann. Ich habe in meiner Antwort auf ihn betont, dass die Vielfalt der Geschlechter nicht der erlaubte Wille Gottes ist, sondern von Gott gewollt wird. Und der Heilige Vater hat dies anerkannt und stimmte mir zu, dass die Verschiedenartigkeit der Geschlechter keine Angelegenheit von Gottes Willen ist.

Wenn wir jedoch beide Sätze in demselben Satz erwähnen, wird die Verschiedenartigkeit der Religionen als positiv gewollt von Gott interpretiert, wie die Verschiedenartigkeit der Geschlechter. Der Satz führt daher zu Zweifeln und falschen Interpretationen, und so war es mein Wunsch und meine Bitte, dass der Heilige Vater dies korrigieren sollte. Aber er sagte zu uns Bischöfen: Man kann sagen, dass der fragliche Satz über die Vielfalt der Religionen den erlaubten Willen Gottes bedeutet.

OK, hier ist der wahre Deal. Erstens: Während viele von Bishop Schneider für das Ansprechen der Angelegenheit applaudiert werden, hat er sich als schüchtern und ineffektiv erwiesen.

Zu der Aussage von Abu Dhabi zu sagen: "Der Satz kann irrtümlich verstanden werden" ist bestenfalls eine Halbwahrheit; passender ist es eine Lüge. Die Realität ist , dass der Satz geschrieben wie Ketzerei schlicht und einfach. Schneider weiß das, und doch, als er Bergoglio vor seinem Gesicht sah, fürchtete er anders als Paulus den Mann offensichtlich mehr als Gott.

Noch wichtiger ist, was Bergoglio von sich selbst enthüllt hat, ist nicht, dass er korrigierbar ist; im Gegenteil - er erwies sich als formaler Ketzer. Erinnern Sie sich an den Bericht von Bischof Schneider:

… Er sagte, dass die Vielfalt der Religionen nur der erlaubte Wille Gottes ist. Er betonte dies und sagte uns: Sie können auch sagen, dass die Vielfalt der Religionen der erlaubte Wille Gottes ist. Er betonte dies und sagte uns: Sie können auch sagen, dass die Vielfalt der Religionen der erlaubte Wille Gottes ist.

Das kannst du auch sagen. Wie groß von Bergoglio; einem Bischof die Erlaubnis geben, wie ein Katholik zu unterrichten! Das einzige, was dies beweist, ist, dass es Franziskus unmöglich sein könnte, was gelehrt wird. viel weniger wird geglaubt, weshalb er überhaupt kein Problem mit der Vielfalt der Religionen hat.

Was das alles zusammenfasst, ist einfach: Bergoglio hat bestätigt, dass er verdammt genau weiß, was die Kirche diesbezüglich lehrt, und dennoch hält er an seinem Irrtum fest. Er ist entschlossen, das Dokument und die Häresie darin so stehen zu lassen, wie es geschrieben wird; Ich erinnere die Leser an ein Dokument, das die Unterschrift des Mannes trägt, den die Mehrheit der Welt für den Nachfolger von St. Peter und den Stellvertreter von Jesus Christus hält!

Es ist wieder ganz klar, wo wir uns in diesem bemerkenswerten Moment der Kirchengeschichte befinden: Ein förmlicher, offenkundiger, hartnäckiger, hartnäckiger Ketzer posiert als Papst, und selbst die Creme der bischöflichen Ernte hat nicht den katholischen Glauben zu erklären viel für die Welt zum Wohl der Seelen.
https://akacatholic.com/elusive-bishop-s...n-from-francis/
+++
https://restkerk.net/

von esther10 09.03.2019 00:03




]Grüne in Baden-Württemberg gegen Mitsprache der Bürger

9. März 2019 Brennpunkt


EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Foto: Screenshot/Youtube


Die Grünen im Ländle zeigen ihr wahres Gesicht. Es liegt an der simplen Tatsache, dass Macht zum Missbrauch verführt und sich vor allem auf lange Sicht, die eigentlichen Motive politischen Handelns immer weniger verschleiern lassen. Jouwatch berichtete bereits mit mehreren Beiträgen über unglaubliche Skandale, welche sich rund um die kommerziellen Bereiche des Gesundheitswesens in Baden-Württemberg ranken.


Dabei wurden angebliche 20 (!) Millionen aus dubioser, orientalischer Herkunft an Schmiergeldern gezahlt – alles in der direkten Nähe unseriöser Entscheider mit Grünem Parteibuch, von denen erste bereits im Knast sitzen. Den Medien gehen die tieferen Zusammenhänge dieses letztlich politischen Skandals wie gewohnt am Gesäß vorbei, den Grünen Brüdern und Schwestern der parteilichen deutschen Medien darf doch schließlich kein Haar gekrümmt werden. Daher wird auch reichlich zusammenhanglos berichtet, während sich dieser Skandal immer mehr ausweitet und bis in die Kommunen hinein seinen unheimlichen Schatten wirft: DIESER SKANDAL IST EIN GRÜNER SYSTEMSCHADEN! GRÜN WIRKT!



„»Wir sehen den großen Unmut in der Bevölkerung im Renchtal und auch die Aussagen von Kreisräten zu nicht mehr haltbaren Versprechungen im Vorfeld der Abstimmung«, unterstreichen Johannes Huber und FDP-Mitglied Klaus A. Sturn: »Von Beginn an wurde nicht fair mit Oberkirch umgegangen.« Denn Grundlage zur Zustimmung der »Agenda 2030«-Klinikpläne sei das Versprechen gewesen, nach 2030 Notfallpraxen an den von Schließung bedrohten Standorten einzurichten. Die Kassenärztliche Vereinigung habe aber in der Zwischenzeit klargestellt, dass dies nicht möglich sein wird (wir berichteten). Darüber hinaus seien Funktionsübertragungen versprochen worden, die weiterhin ausstehen.“

Die Grünen an der Macht setzen inzwischen ihre eigentliche Agenda immer härter durch. Begleitet in zwei Legislaturperioden, mal von den roten SPD-, mal von den schwarzen CDU-Wackeldackeln im Regierungsbündnis, verfolgen sie typisch sozialistische Ziele eines monströsen Zentralismus, höchsten Staatsquoten in allen Institutionen und totalitärer Bevormundung der Bevölkerung. Alt-Maoist Kretschmann (Die Grünen), der stets den netten alten Landes-Onkel spielt, ist ein eiskalter Strippenzieher und – wen wundert’s, wie bereits gesagt – ein Anhänger des zentralistischen Wirtschaftens, ergo: ein lupenreiner Sozialist! Eines der grünen Großprojekte im Südwesten ist der inzwischen landesweit beschlossene Wahnsinn, in einem riesigen, bergigen und weit verzweigten Bundesland eine bislang gut funktionierende Gesundheitsversorgung mit Kliniken und diversen Notfallpraxen, besonders im ländlichen Raum, durch ein neues zentralisiertes Versorgungssystem zu ersetzen. Das bedeutet, dass derzeit überall in den Regionen und bis hin zu den Dörfern Kliniken geschlossen werden – wenn die Oma mal etwas Schlimmes hat, dann darf sie demnächst auf dem überall im Verkehrs(un)wesen favorisierten Fahrrad eine stundenlange Anfahrt in Kauf nehmen. Das ist Grüne Realpolitik pur, ein planerischer Wahnsinn und eine Attacke auf den Bürger im ländlichen Raum und abseits der großen Städte. Doch wie schrieb jouwatch bereits unlängst in sich jetzt beweisender Prophezeiung: Wer den Kommerz im Gesundheitswesen zu seinen Gunsten betreibt, wir ranghohe Grüne, wer also an Schmiergelder ran will und sich bereits mit diebischem Grinsen auf Millionen freut, an denen man (legal, illegal, scheissegal) als Grüner irgendwo die Hand aufhalten und was mitnehmen kann, den stört der einfache Bürger nur noch. Die Grünen regieren. Die Bürger sollen die Klappe halten.

„Dass es eine kitzlige Sache werden könnte, war der FDP-Spitze des Ortsverbands Oberkirch-Renchtal bewusst, als sie Ende Januar ihr angestrebtes Bürgerbegehren der Öffentlichkeit vorstellte. Denn Bürgerbegehren können laut Rechtsprechung des Landes nur gegen Gemeinderatsbeschlüsse angestrengt werden – nicht gegen Beschlüsse des Kreistags (wir berichteten). Dennoch wagte sich die FDP nach Rücksprache mit dem Landesverband »Mehr Demokratie« auf das durchaus rutschige Terrain – und kommt jetzt ins Straucheln. »Die Stadt Oberkirch hat die rechtliche Einschätzung zur Zulässigkeit des Bürgerbegehrens mit der Kommunalaufsicht beim Regierungspräsidium Freiburg abgestimmt. Danach ist das Bürgerbegehren gegen den Beschluss des Kreistages vom 24. Juli 2018 zum Ortenau Klinikum Oberkirch rechtlich nicht zulässig«, erklärte gestern der Leiter der Stabsstelle Zentrale Steuerung der Stadt Oberkirch, Hermann Brüstle. Entscheidungen über überörtliche Angelegenheiten, die in die Zuständigkeit eines anderen Hoheitsträgers fallen, sind einem Bürgerentscheid grundsätzlich entzogen.“

Die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens mit der Kommunalaufsicht beim Regierungspräsidium Freiburg… ABGESTIMMT! Freiburg ist durch und durch grünversifft, seit Jahren Tummelplatz der Althippies, der Alt68er, der linken Struppies und der geschlechterverwirrten Grünjugend sowie Ankerplatz der „Antifa“, die hier an Hochschulen Flugblätter für bundesweite Terroraktionen drucken lässt. An diesem Ort wurde also über ein nichtlinkes Bürgerbegehren entschieden, welches auch noch von der FDP initiiert wurde, der man doch als Antifa gerne mal die Scheiben ihrer Parteibüros einwirft (so geschehen in Mannheim, für einen strammen Grünlinken sind Liberale natürlich auch „Nazis“). Wenn dann auch noch als nicht politisch korrekt ausgewiesene Abweichler vom reinen Mainstream es wagen, das alles mit „Mehr Demokratie“ zu überschreiben, kann es nur die volle Härte des linken Totalstaates geben:

Das Bürgerbegehren gegen den zentralistischen Wahn im Gesundheitswesen und gegen die Schließung aller kleineren dezentralen Kliniken und Notfallpraxen im gesamten (!) Bundesland Baden-Württemberg ist „rechtlich nicht zulässig“ – wie nun am Beispiel Oberkirch vorexerziert. Auf deutsch: Mitsprache und kommunal-demokratischer Widerstand gegen die Einführung des sozialistischen Zentralismus im Gesundheitswesen sind VERBOTEN. – Mit freundlichen Grüßen vom Ministerpräsident Kretschmann, der früher mal Anhänger der chinesischen Kulturrevolution war, die immerhin unter dem Kommunisten Mao 55 Millionen Menschen das Leben kostete. Heute braucht man keine Kanonen mehr um den Sozialismus gegen die Untertanen durchzuboxen, Kretschmann & Co reichen da willige Richter und devote Redakteure, vor allem massenhaft Mitläufer, um das Grüne Unsinnsprojekt gegen alle Widerstände und zum Schaden der Bürger duchzuziehen. Wo, bitte, geht es zur nächsten Provision in Millionenhöhe, bei diesem lukrativen Umbau des Gesundheitswesens im Ländle…?!
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...n-wuerttemberg/
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...eg-zuwanderung/

von esther10 09.03.2019 00:02

Moschee in Schwerin: Protestanten helfen fleißig mit
9. März 2019 Brennpunkt, Inland 0 Kommentare
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


AfD Schwerin Bürgerbegehren (Bild: AfD Schwerin)

Mecklenburg-Vorpommern/Schwerin – Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinden in Schwerin unterstützen die Pläne für eine Moschee im Stadtteil Mueßer Holz. Die Stadtverwaltung wollte bislang dem „Islamischen Bund“ die Kaufhalle über einen Erbpachtvertrag überlassen. Die AfD beantragte am Freitag ein Bürgerbegehren. Die Stadtverwaltung scheint jedoch zurückzurudern und teilte mit, das Grundstück nicht mehr an die islamische Gemeinde verkaufen zu wollen.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


„So wie wir als Christinnen und Christen unsere Kirchen haben, sollen Musliminnen und Muslime, wenn sie dies wünschen, in Schwerin einen öffentlichen Ort haben, an dem sie sich zum Gebet versammeln können“, heißt es in einer am Freitag vorgestellten Stellungnahme der Regionalkonferenz der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden. Die Stadtverwaltung wird darüber hinaus – unter anderem von der Pastorin Konstanze Helmer von der Bernogemeinde – aufgefordert, dazu beizutragen, dass die islamische „Gebetsstätte“ an einem „angemessenen Ort und in guter Nachbarschaft zu den Anwohner“ entstehen kann, berichtet die OZ.



AfD beantragt Bürgerbegehren

Die AfD hat bereits mehr als 5000 Unterschriften gegen das Vorhaben gesammelt und am Freitag ein Bürgerbegehren beantragt, bestätigte eine Stadtsprecherin laut OZ.

„Trotz Bürgerbegehren will die Stadtvertretung das Projekt jetzt per Erbpachtregelung schnell beschließen. Bürgerbeteiligung sieht anders aus“, so der AfD-Landtagsabgeordnete Bert Obereiner zur Presseerklärung der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden. „Wir als AfD fordern die Durchführung des Bürgerentscheides. Da die Flüchtlinge nach Ende der Konflikte in den Bürgerkriegsländern Deutschland wieder verlassen werden, ist eine Moschee auch überflüssig.“

Die Stadtvertreterin Petra Federau (AfD) äußerte sich zudem: „Gerade die Kirche sollte doch für die Menschen da sein, für ihre Sorgen und Nöte. Mehr als 5500 Schweriner haben binnen kürzester Zeit mit ihrer Unterschrift ihren Sorgen und ihrem Willen Ausdruck verliehen. Sie möchten keine Moschee in Schwerin. Sie möchten in ihrer Stadt kein weiteres Aufeinanderprallen von Kulturen, die unterschiedlicher nicht sein können. Einer Kultur, die unsere westlichen Werte verachtet. Aber was interessiert es die Kirchenoberen, was das kleine Schäfchen so blökt.“

Dem Islamischen Bund in Schwerin wirft Petra Federau weiter Kontakte zu anderen Moscheengemeinden vor, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. So pflege die Schweriner Gemeinde beispielsweise Kontakt zum Islamischen Zentrum Aachen. Dieses stünde laut Erkenntnissen des Verfassungsschutzes in Nordrhein-Westfalen dem syrischen Zweig der islamisch-fundamentalistischen Muslimbruderschaft nahe; sei jedoch bemüht, in öffentlichen Veranstaltungen gemäßigt und dialogbereit zu erscheinen. Die AfD befürchtet, dass die Schweriner Moscheegemeinde einen ähnlichen Ansatz verfolgen könnte.

Stadt rudert zurück

Die Schweriner Stadtverwaltung hatte bereits signalisiert, dem Islamischen Bund Schwerin e.V. die Kaufhalle über einen Erbpachtvertrag zu überlassen. Die Schwerin-Lokal teilte am Dienstag noch mit, dass die Stadt zurückgerudert sei. Zeitgleich mit der AfD-Unterschriftenübergabe teilte die Pressestelle mit, dass man nun nicht mehr das Grundstück an die Gemeinde verkaufen wolle.

„Wir verstehen die Sorgen und werden das Grundstück nicht verkaufen, um als Verpächter weiterhin kommunalen Gestaltungsspielraum zu behalten. Gleichzeitig können wir der sunni­tischen Gemeinde als Ersatz für das bisherige Mietobjekt damit ausreichend große Räumlichkeiten anbieten“, begründet SPD-Oberbürgermeister Rico Badenschier. (SB)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ngemeindensind/


von esther10 08.03.2019 00:59

Ein Vatikan-Treffen, das auf Misserfolg programmiert ist
Von Phil Lawler ( Bio - Artikel - E - Mail ) | 20. Februar 2019
+++++++++++++++++++

Mach dich zusammen. Morgen beginnt der Vatikan als Reaktion auf den Sexualmissbrauchsskandal eine Public Relations-Offensive. Wenn ich mich nicht sehr irre, sind leider nur die Bemühungen um Öffentlichkeitsarbeit alles, was wir erwarten können.


++++++++++++++++++
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...n-down-the-road

Wenn das lang erwartete Treffen über den Jugendschutz in der Kirche an der vom vatikanischen Organisationskomitee festgelegten Tagesordnung festhält , wird die Veranstaltung das Vertrauen der Öffentlichkeit in die katholische Hierarchie nicht wiederherstellen. Im Gegenteil, es ist sehr wahrscheinlich, dass die Glaubwürdigkeit der Bischöfe weiter geschädigt wird.

Das Treffen, an dem die Leiter aller nationalen Bischofskonferenzen der Welt teilnehmen, wird drei Tage dauern. Darüber hinaus lässt sich nicht viel mit Sicherheit voraussagen. Einige hochrangige Vertreter der Kirche (einschließlich Papst Franziskus) haben darauf hingewiesen, dass wir von diesem Treffen nicht zu viel erwarten können. andere (einschließlich Kardinal Blase Cupich) haben vorhergesagt, dass es ein Wendepunkt sein könnte.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Treffen mit einer starken Aussage - eine weitere in einer langen Reihe starker Aussagen - abschließen, dass die Kirche den Missbrauch von Unschuldigen nicht tolerieren wird. Aber die Vorbereitungen des Vatikans auf das Treffen mit der sorgfältigen Abgrenzung der Themen, die diskutiert werden und nicht diskutiert werden, garantieren praktisch, dass das Treffen nicht die Schlüsselelemente des Skandals ansprechen wird, es sei denn, einige Bischöfe lösen sich bewusst von dem sorgfältig orchestrierten Programm und der Nachfrage ein sachlicheres Gespräch. Die Kardinäle Burke und Brandmüller plädieren für diese Art mutiger Aktionen in ihrem letzten Aufruf an die Bischöfe , die an der Vatikankonferenz teilnehmen werden.

Insbesondere in den Vereinigten Staaten, wo die Skandale des letzten Sommers die Treue der Katholiken empörten, könnten die Ergebnisse einer weiteren gescheiterten vatikanischen Initiative katastrophal sein. Bedenken Sie, dass die amerikanischen Bischöfe im vergangenen November bereit waren, Maßnahmen zu ergreifen, sich für Fahrlässigkeit zur Rechenschaft zu ziehen und die Quellen des Skandals zu untersuchen, bis ihre Initiativen durch eine Richtlinie aus Rom vorgelegt wurden. Nichts auf der Tagesordnung dieses dreitägigen Treffens befasst sich jedoch mit den Initiativen, die die amerikanischen Bischöfe geplant hatten.

Tatsächlich gibt es klare Anzeichen dafür, dass das Öffentlichkeitsarbeitsteam des Vatikans die amerikanischen Bedenken herunterspielen will. Ein Artikel auf der offiziellen Vatican News-Site , in dem das Treffen in der Vorschau dargestellt wird, listet die Reaktionsschritte der Weltkirche auf den Skandal auf, ohne die Debatten der amerikanischen Bischöfe im Jahr 2002 oder ihre Annahme der Dallas-Charta zu erwähnen. Wenn amerikanische Katholiken hoffen, dass das Treffen den Funktionären des Vatikans helfen wird, aus den amerikanischen Erfahrungen zu lernen, werden diese Hoffnungen durch einen Blick auf die vorbereitete Tagesordnung zerstört.

Auffallend fehlt in diesem Programm jede wichtige Ansprache von Cardinal Sean O'Malley, dem Vorsitzenden der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz. Es war schockierend, dass Kardinal O'Malley nicht in die Vorbereitungskommission für die Veranstaltung aufgenommen wurde. Umso erstaunlicher ist es, dass er nicht zu den vorgestellten Lautsprechern gehört.

Aber hier gibt es eine seltsame Art von Konsistenz. Schauen Sie sich die Website an, die für das Treffen dieser Woche erstellt wurde , und suchen Sie nach einer Erwähnung der Kommission, die Kardinal O'Malley vorsieht. Die Organisatoren erkennen die Existenz dieser päpstlichen Kommission kaum an und erwähnen die Empfehlungen der Kommission nicht.

Am ersten Tag des Treffens sind die Themen der beiden Hauptpräsentationen nach Ranglisten-Prälaten "Geruch der Schafe" und "Kirche als Feldhospital". Beide Titel sind von Papst Franziskus populär geworden; beides ist nicht besonders mit dem Sexualmissbrauchsskandal verbunden. Am zweiten Tag sprechen die Kardinäle über „Kollegialität“ und „Synodalität“. Auch hier sind die Themen dem Papst sehr wichtig, aber es gibt keine klare Verbindung zum Sexualmissbrauchsskandal.

Viel wichtiger sind jedoch die Themen, die nicht auf der Tagesordnung stehen. Wenn sich die Pläne nicht ändern, wird keine Diskussion über Folgendes stattfinden :

homosexueller Einfluss innerhalb des Klerus;
warum der Vatikan die Strafen für missbräuchliche Priester gelockert hat;
warum der Papst selbst Bischöfe befürwortet hat, die beschuldigt werden, sexuellen Missbrauch zu vertuschen - und in einigen Fällen aktiv daran beteiligt zu sein;
kanonische Strukturen, um Bischöfe für Fahrlässigkeit zur Rechenschaft zu ziehen;
wie Theodore McCarrick zu einem kirchlichen Einfluss aufstieg und wer ihn beschützte.
Kurz gesagt: Wenn sich die vatikanischen Organisatoren durchsetzen, wird das Treffen nicht die Fragen erörtern, die gelöst werden müssen , wenn die Kirche den Skandal endgültig lösen soll. Der Vatikan spricht von Transparenz, aber am Vorabend des Treffens weigerten sich die Organisatoren, direkte Fragen zum Status eines vatikanischen Beamten zu beantworten, der glaubwürdig wegen Missbrauchs angeklagt wurde. Die Organisatoren sprechen von Rechenschaftspflicht, werden sich aber nicht damit einverstanden erklären, die Handlungen der Vatikanbeamten zu untersuchen, die McCarrick vertuscht haben.

Verstehen Sie dies: Der Zweck des Treffens, das morgen im Vatikan eröffnet wird, besteht nicht darin, eine ernsthafte Untersuchung der Ursachen des Sexualmissbrauchsskandals zu beginnen. Es ist zu verhindern , dass eine ernsthafte Untersuchung über die Ursachen des Skandals. Nun ist die Frage: Wird es gelingen?

[Eine ausführlichere Analyse des Skandals und eine Beschreibung der geeigneten Reaktion finden Sie in meinem Buch Smoke of Satan .]
https://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?id=1330

+
https://katholisches.info/2019/01/30/chr...issen-sollte-1/
+++++++++++++++++++++++++++

https://anticattocomunismo.wordpress.com...da-festeggiare/
+
https://philosophia-perennis.com/2019/03...neue-sklaverei/
+
https://www.domradio.de/themen/bischofsk...A3B48BA6A886869
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...utz-afd-urteil/
++
http://www.pi-news.net/2019/03/die-armen...-angela-merkel/
h+
ttps://www.journalistenwatch.com/2019/03...-kinder-angela/


von esther10 08.03.2019 00:59

DER SCHLÜSSEL IST NICHT, OB SIE SCHLEIER TRAGEN ODER NICHT ODER OB SIE SCHWEINEFLEISCH ESSEN


Der Bischof von Regensburg erinnert daran, dass der Koran die Dreieinigkeit ausdrücklich leugnet

Während einer Predigt am vergangenen Wochenende erinnerte Bischof Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg (Deutschland), daran, dass sich der christliche und der islamische Glaube so grundlegend unterscheiden wie die Lehre über Gott.

18.08.18 10:38 Uhr

( CNADeustch / InfoCatólica ) Der Bischof erklärte:

" Alle Modalitäten des Islam , auch wenn sie voneinander verschieden sind, basieren auf der im Koran klar ausgesprochenen Aussage und richten sich gegen das christliche Glaubensbekenntnis: Allah ist nicht geboren und zeugt nicht, niemand ist ihm gleich (siehe Sure). 112). Wenn ich dies öffentlich von Zeit zu Zeit sage, meint die Presse, ich würde den Islam kritisieren, aber die Wahrheit ist, dass es sich im Prinzip nicht um Kritik handelt, sondern um eine objektive Beobachtung ».

Der Prälat wies darauf hin, dass dies logischerweise einen direkten Einfluss auf das Leben und die religiöse Praxis einiger Gläubiger hat . « Weil Gott Dreieinigkeit ist, kann er uns im vom Menschen gemachten Sohn ansprechen , einer von uns werden und im Heiligen Geist Gemeinschaft mit uns haben. »

Bischof Voderholzer erinnerte daran, dass gerade die Menschwerdung des Sohnes seine Darstellung in heiligen Bildern und Skulpturen ermöglicht

" Die Menschwerdung hat in den verschiedenen christlichen Kulturen einen unglaublichen und glorreichen künstlerischen Reichtum hervorgebracht, der unseren Westen tief prägt."

Der Bischof sagte, wenn es um den Islam geht, ist der Schlüssel nicht der Gebrauch oder die Verwendung des Schleiers oder das Essen oder Nichtessen von Schweinefleisch, sondern die Vorstellung von Gott. Und er ermutigte, die Dreifaltigkeit mit Freude zu bezeugen.

Mons. Voderholzer ist einer der sieben deutschen Bischöfe , die vor der Frage der Gemeinschaft der protestantischen Ehepartner von Mischehen die Einmischung des Heiligen Stuhls beantragt haben .
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32911
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Islam
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Di%...+interreligioso

von esther10 08.03.2019 00:58

China: Die Behörden nahmen 44 Christen fest, die sich im gemeinsamen Gebet trafen



China: Die Behörden nahmen 44 Christen fest, die sich im gemeinsamen Gebet trafen

Die Polizei in Chengdu - der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Sichuan - verhaftete 44 Christen, die an einem gemeinsamen Gebet teilgenommen hatten. Unter den Inhaftierten befanden sich elf Kinder, von denen das jüngste erst zwei Monate alt war.



Neue gesetzliche Regelungen in Bezug auf Religion, die in China seit zwei Jahren in Kraft sind, verbieten alle Gebetstreffen, die von den Behörden nicht akzeptiert und akzeptiert werden. Laut Gesetz haben die richtigen Dienste die Möglichkeit, die Teilnehmer der "geheimen" Gebetstreffen festzunehmen. Dies geschah in Chengdu, wo vor mehr als einem halben Jahrhundert der Ort geschlossen wurde, an dem Christen sich versammelten und beteten. Aufgrund ungünstiger Regelungen treffen sich die Gläubigen nun in ihren Wohnungen. Trotzdem stoppten die Behörden das Treffen und stoppten die Teilnehmer.



Bei der Kontrolle einer Wohnung in Chengdu verhafteten die Behörden 44 Christen, darunter 11 Kinder. Alle waren in der Tat "engagiert", sie verbrachten die ganze Nacht in Haft und wurden am nächsten Tag freigelassen. Asia News berichtet, dass den Christen während dieser Zeit jegliche Mahlzeiten verweigert wurden und die Bedingungen, unter denen sie blieben, sehr schwierig waren. Es ist schockierend, dass das jüngste der inhaftierten Kinder erst zwei Monate alt war. Darüber hinaus wurde die Ehe in Chunling auf der Polizeiwache geschlagen.



Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich wenige Tage später in Chengdu. Laut Informationen, die auf Facebook erschienen sind, hat die Polizei junge Christen verhaftet: das Mädchen Xing und ihr Bruder Liu, als sie andere Gläubige besuchten. Sie wurden zur Polizeistation in Taishen gebracht, wo das Verhör stattfand. Nach Informationen, die auf Facebook veröffentlicht wurden, wurden Kinder gedemütigt und geschlagen. Asia News ist zu der Information gekommen, dass die Polizei den Eigentümer des Hauses, in dem die Kinder wohnen, auffordert, den Mietvertrag mit ihren Eltern zu kündigen und ihn aus der Wohnung zu werfen.



Diese Art von Verhalten steht im Einklang mit der neuesten chinesischen Gesetzgebung, die unter anderem vorsieht, dass derjenige, der das inoffizielle Krankenhaus (dh die von den Behörden nicht anerkannten) Ordensangehörigen gibt, aus seinem Eigentum enteignet wird.

DATUM: 2019-03-07 18:51

Read more: http://www.pch24.pl/chiny--wladze-areszt...l#ixzz5hZZwXAEJ


von esther10 08.03.2019 00:49

7. MÄRZ 2019

Roberto de Mattei: „Das Projekt des Papstes scheint eine ethnische Ersetzung der europäischen Völker zu sein“
WARUM DER ANTI-MISSBRAUCHSGIPFEL GESCHEITERT IST
7. März 2019 0



Papst Franziskus hat eine "politische Sicht" der Dinge und betreibt ein "politisches Pontifikat", „eine gefährliche Entwicklung für die Kirche“.
(Rom) Der bekannte katholische Intellektuelle Roberto de Mattei fordert die Kirchenführung auf, aufzuhören, gay friendly zu sein. Sie solle stattdessen wieder souverän handeln. In einem ausführlichen Interview sagt er, warum der Anti-Mißbrauchsgipfel gescheitert ist und warum Papst Franziskus die Kirche auf einen falschen und vor allem einen gefährlichen Weg führt.

Kreuzweg - Mariä Verkündigung
Der Universitätsprofessor für Geschichte ist Vorsitzender der Stiftung Lepanto und Chefredakteur der Monatszeitschrift Radici Cristiane (Christliche Wurzeln). Er gehörte zu den Initiatoren der Protestaktion Acies ordinata, die am 19. Februar in Rom die Teilnehmer des bevorstehenden Anti-Mißbrauchsgipfels im Vatikan aufforderte, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen und die wirklichen Ursachen des sexuellen Mißbrauchsskandals durch Kleriker beim Namen zu nennen, nämlich die homosexuellen Neigungen der Täter. Die römische Tageszeitung La Verità veröffentlichte am Montag das Interview mit Prof. de Mattei.

La Verità: Ist der Anti-Mißbrauchsgipfel im Vatikan gescheitert?

Roberto de Mattei: Ich denke schon. Das haben die wichtigsten Medienorgane festgestellt, indem sie von einer schwachen Botschaft sprachen und die Unzufriedenheit der Opfer betonten. Ich meine aber, daß die Erfolglosigkeit andere Gründe hat.

La Verità: Welche?

Roberto de Mattei: Man hat sich auf die Symptome konzentriert und nicht auf die Ursachen des Übels.

La Verità: Erklären Sie das näher.

Roberto de Mattei: Es wurde ein zentraler Punkt vernachlässigt, der bereits im Dossier Viganò aufgezeigt wurde: die Verbreitung der Homosexualität in der Kirche als organisiertes Phänomen.

La Verità: Gibt es eine Homo-Lobby in der Kirche?

Roberto de Mattei: Ja, das scheint mir offenkundig.

La Verità: Offenkundig?

Roberto de Mattei: Der Großteil der Mißbrauchsfälle durch Kleriker betraf männliche Jugendliche und nicht Kinder. Wenn also beim Gipfeltreffen nicht über Homosexualität gesprochen wurde, ist die einzige Erklärung dafür, daß es massiven Druck gab, damit dieses Argument gemieden wird.

„Die Kirche soll aufhören, gay friendly zu sein.“
„Die Kirche soll aufhören, gay friendly zu sein.“
La Verità: Äußerer oder innerer Druck auf die Kirche?

xxxxxxxxxxxxxxxxx

https://katholisches.info/2017/07/12/mar...ihn-zerstoeren/
+
https://katholisches.info/2016/11/21/ras...genio-scalfari/
+
https://katholisches.info/2017/09/06/die...-und-bergoglio/
+
https://katholisches.info/2016/11/15/pap...holomaeusnacht/

xxxxxxxxxxxxxxxxxx


Roberto de Mattei: Sowohl äußerer als auch innerer. Die Medien wollen verhindern, daß die Kirche ihre überlieferte Lehre zur Homosexualität bekräftigt.

La Verità: Warum?

Roberto de Mattei: Weil die Pädophilie ein heute von allen weltlichen Staaten anerkanntes Verbrechen ist. Dieselben Staaten, die Pädophilie verurteilen, fördern aber die Homosexualität.

La Verità: Sie fördern sie?

Roberto de Mattei: Ja. Das geht soweit, daß sie die Straftat der „Homophobie“ einführen wollen, also ein Verbot, die Homosexualität zu kritisieren.

La Verità: Die Kirche hat also der LGBT-Propaganda nachgegeben?

Roberto de Mattei: Die Kirche sollte ihre prophetische Position einnehmen, eine Herausforderung für die Welt zu sein, indem sie nicht nur verurteilt, was die Welt verurteilt, also den sexuellen Mißbrauch, sondern auch verurteilt, was die Welt nicht verurteilt, also die Homosexualität.

„Man darf das Wort Homosexualität nicht einmal mehr aussprechen“
La Verità: Und der interne Druck?

Roberto de Mattei: Im Klerus gibt es heute eine Atmosphäre des Schweigens und einer Gay-friendly-Komplizenschaft, wie man das zu nennen pflegt. Es scheint, daß das Wort Homosexualität nicht einmal mehr ausgesprochen werden darf.

La Verità: Sogar?

Roberto de Mattei: Msgr. Charles Scicluna hat gesagt, daß es nicht legitim sei, die Homosexualität zu verurteilen, weil dieses Wort eine allgemeine Kategorie meint, und über eine „Kategorie“ von Personen dürfe man nicht verallgemeinern.

La Verità: Darf man hingegen doch?

Roberto de Mattei: Ist die Pädophilie vielleicht keine Kategorie? Oder ist die Pädophilie eine Sünde, die Homosexualität aber keine mehr?

La Verità: Pater Federico Lombardi sprach von „konkreten Maßnahmen“, die am Ende des Gipfeltreffens getroffen würden. Hatte er Unrecht?

Roberto de Mattei: Die angeblichen konkreten Maßnahmen sind eine Berufung auf die WHO, eine Organisation also, die Verhütung, Abtreibung und Sexualerziehung fördert… Es hat mich irritiert, wie der Gipfel sich der Agenda einer internationalen Organisation gefügt hat, die schon immer gegen die Lehren des kirchlichen Lehramtes war.

La Verità: Was hätte der Papst tun sollen?

Roberto de Mattei: Es gibt nichts Konkretes, als sich auf das Moralgesetz der Kirche zu berufen. Das ist keine abstrakte Regel, sondern das Naturrecht, das in das Herz und das Gewissen eines jeden Menschen eingeprägt ist. Vor allem aber hat eines beim Gipfel im Vatikan gefehlt: Eine übernatürliche Sichtweise der heutigen Probleme, die Raum läßt für Begriffe Gnade, Sünde, Moralgesetz und Naturrecht.

La Verità: Stattdessen?

Roberto de Mattei: Stattdessen fehlen diese Begriffe im Schlußdokument. Deshalb ist das Gipfeltreffen gescheitert. Das Explodieren des Falles Pell ist ein Symptom dafür.

„Die Kirche muß ihre Souveränität betonen“
La Verità: Apropos Kardinal George Pell: Welche Meinung haben Sie sich dazu gebildet?

Roberto de Mattei: ich denke, daß die Kirche bei Anklagen, die Kirchenmänner betreffen – da die Kirche über ihr eigenes kanonisches Recht und über ihre Gerichte verfügt und imstande ist, Untersuchungen durchzuführen –, sich nicht darauf beschränken kann, zu sagen: „Wir warten das Ergebnis der weltlichen Gerichte ab“.



La Verità: Soll man sich nicht der weltlichen Gerichtsbarkeit anvertrauen?

Roberto de Mattei: Ich halte ein solches Vertrauen in die weltlichen Gerichte für besorgniserregend.

La Verità: Warum?

Roberto de Mattei: Im Vatikan ist man entsetzt über die Verurteilung von Pell, weil man weiß, daß er unschuldig ist. Man ist zugleich in einer Verlegenheit, weil der Papst ihn zum Präfekten des Wirtschaftssekretariats ernannt hatte. Wenn man entscheidet, wie es der Vatikan in diesem Fall getan hat, sich den weltlichen Gerichten anzuvertrauen, dann muß man auch die Konsequenzen tragen…

La Verità: Sollte die Kirche gegen Priester ermitteln, die des Mißbrauchs beschuldigt werden?

Roberto de Mattei: Die Kirche, die über ihre eigenes Strafrecht und ihre eigenen Gerichte verfügt, muß den Mut haben, das Urteil der Gerichte der Welt herauszufordern in der Überzeugung, daß nicht die Welt über die Kirche zu urteilen hat, sondern wenn schon die Kirche über die Welt. Sie sollte ihre Souveränität zur Geltung bringen.

La Verità: Auch die Kirche soll souveränistisch[1] werden?

Roberto de Mattei: Ja. Ich finde es sehr schwerwiegend, daß die Kirche auf ihre Souveränität verzichtet hat. Die Kirche ist eine souveräne Gesellschaft wie der Staat, auch wenn ihr Zweck im Gegensatz zu dem des Staates übernatürlich ist.

La Verità: Das heißt?

Roberto de Mattei: Wenn sie eine souveräne Gesellschaft ist, hat auch die Kirche alle Instrumente, um ihre eigene Ziele der Gerechtigkeit zu erreichen. Sie ist nicht nur ein ethischer Organismus, der sich seiner juridischen Dimension entkleidet und es dem Staat überläßt, alles zu entscheiden. Der Verzicht auf die Souveränität ist eine gefährliche Abirrung.

La Verità: Eine gefährliche Abirrung?

Roberto de Mattei: Die weltlichen Gerichte können auch zu Papst Franziskus gelangen…

La Verità: Was hat der Papst damit zu tun?

Roberto de Mattei: Wenn die Kirche auf ihre Souveränität verzichtet, wird sie zu einer Art „gemeinnütziges Unternehmen“. Diese Privatisierung macht potentiell die ganze Kirche, ganz oben angefangen, verantwortlich für die Handlungen ihrer Untergebenen. Das ist nicht der Fall, wenn man sie als souveräne Gesellschaft betrachtet.

„Es läuft auf eine neue Verfolgung hinaus“
La Verità: Wenn sie sich also wie ein Staat verhält?

Roberto de Mattei: Genau. Wenn ein italienischer Staatsbürger ein Verbrechen begeht, dann muß sich dafür nicht der Regierungschef oder das Staatsoberhaupt verantworten. Wenn man aber so weitermacht, wird es zu einer Verfolgung der Kirche kommen.

La Verità: Eine Verfolgung?

Roberto de Mattei: Ich fürchte ja. Mit dem Verzicht auf ihre Souveränität verliert die Kirche ihre Freiheit und ist gezwungen, sich dem Staat zu unterwerfen, oder sie wird verfolgt. Heute befinden wir uns in einem Regime der Unterwerfung. Früher einmal war der Staat der weltliche Arm der Kirche, nun läuft die Kirche Gefahr, zu einem weltlichen Arm der Mächtigen in Politik und Medien zu werden.

La Verità: In welchem Sinn?
https://katholisches.info/tawato/uploads...19-1024x743.jpg


Roberto de Mattei: In dem Sinn, daß sie den Anweisungen gehorcht, die ihr von nationalen und internationalen Organismen gegeben werden, die Positionen vertreten, die der christlichen Postion widersprechen.

La Verità: Und was hat die Verfolgung damit zu tun?

Roberto de Mattei: Wenn die Kirche sich diesem Mechanismus entziehen möchte, würde sie in einen offenen Widerspruch zu den politisch Mächtigen geraten. Jetzt wagt die Kirche das nicht zu tun. Wenn sie aber dazu gezwungen sein wird, wird sie sich in großen Schwierigkeiten wiederfinden, weil sie auf ihre vorderste Verteidigungslinie verzichtet hat: die Ausübung ihrer Freiheit und rechtlichen Unabhängigkeit.

La Verità: Kehren wir noch einmal zu Pell zurück: Es wurde darauf hingewiesen, daß die Anschuldigungen des sexuellen Mißbrauchs auftauchten, nachdem er als Präfekt des Wirtschaftssekretariats Geheimkonten entdeckt hatte…

Roberto de Mattei: Es ist möglich, daß die beiden Dinge in Verbindung stehen. Andererseits sagt man, daß die Quelle für die Anschuldigungen, die den Kardinal ins Gefängnis gebracht haben, nicht in Australien, sondern im Vatikan sitzt…

La Verità: Wenn Sie sagen, daß es in der Kirche daran fehlt, sich auf das Übernatürliche zu berufen: Was haben Sie damit gemeint?

Roberto de Mattei: Die Kirche verzichtet auf ihren Auftrag, der die Rettung der Seelen zum Ziel hat, um sich in eine Gesellschaft für das materielle Wohlergehen der Menschen zu verwandeln. Sie entfremdet sich ihrer Natur, sie entartet.

„Die Kirche entartet, sie wird zum revolutionären Organismus“
La Verità: Sie entartet?

Roberto de Mattei: Sie verabschiedet sich von ihrem Auftrag, der ihr von ihrem Stifter, Jesus Christus, anvertraut wurde. Auf diese Weise wird sie zu einem revolutionären Organismus.

La Verità: Das heißt?

Roberto de Mattei: Wenn die vertikale Beziehung zu Gott verlorengeht, wird die Kirche zu einer politischen Gesellschaft. Das ist das Wesensmerkmal dieses Pontifikats, das ein politisches Pontifikat ist anstatt ein religiöses.

La Verità: Das Pontifikat von Franziskus ist ein politisches Pontifikat?

Roberto de Mattei: Ja. Sein Leitmotiv ist die Einwanderung. Am 14. Februar fand beim Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklungen der UNO (IFAD) eine Begegnung mit einer Delegation indigener Völker statt, bei der Papst Franziskus die Hoffnung äußerte, daß es zwischen den „sogenannten zivilisierten Völkern“ zu einem „kulturellen Mestizentum“ kommt. Das heißt, die christlichen Wurzeln auszumerzen, auf die Johannes Paul II. und Benedikt XVI. so beharrt haben.

https://katholisches.info/

La Verità: Was meint er mit „Mestizentum“?

Roberto de Mattei: Das Mestizentum versteht Franziskus nicht nur kulturell, sondern auch ethnisch. Sein Projekt scheint eine ethnische Ersetzung der europäischen Völker zu sein, die sich im demographischen Niedergang befinden, durch neue Wellen afrikanischer Einwanderer.

La Verità: Aber warum das alles?

Roberto de Mattei: Franziskus hat eine ideologische Vision, die seiner kulturellen Formung entspringt.

La Verità: Und die wäre?

Roberto de Mattei: Die eines Menschen, der die progressive Theologie vermittelt durch die Befreiungstheologie in sich aufgesogen hat. Es geht um die Utopie einer „neuen Welt“. Nur, daß er sie 30–40 Jahre nach ihrem Scheitern wieder vorbringt.

La Verità: Wie würden Sie Papst Franziskus also definieren?

Roberto de Mattei: Eine bewußte Zweideutigkeit ist die Summe seiner Persönlichkeit. Sie ist auch der Grund seiner Probleme. Erlauben Sie mir aber nun eine Frage.

La Verità: Bitte.

Roberto de Mattei: Benedikt XVI., obwohl er in seiner Heimat sehr angefeindet, unternahm drei Reisen nach Deutschland. Johannes Paul II. reiste neunmal nach Polen. Wie kann es sein, daß Franziskus in sechs Jahren des Pontifikats, überall hingereist ist, sogar in die Vereinigten Arabischen Emirate, aber nie in sein Argentinien?

La Verità: Warum?

Roberto de Mattei: Die Frage ist bereits die Antwort…

Einleitung/Übersetzung/Fußnote: Giuseppe Nardi
Bild: Avvenire/La Verità (Screenshots)

Siehe auch:

Marcello Pera, der Freund Benedikts XVI., über Papst Franziskus und die Migrationspolitik: „Er haßt den Westen und will ihn zerstören“
Rassenvermischung, Marxismus, Politik – Der „Revolutionär“ Franziskus im Gespräch mit Eugenio Scalfari
Die UNO will die katholische Kirche unter ihre Kontrolle bringen. Und Bergoglio …
[1] Souveränismus als politische Denkrichtung befürwortet die bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit zwischen den Staaten, hält aber an der Aufrechterhaltung der eigenen staatlichen Souveränität fest. Er richtet sich gegen Bestrebungen der Souveränitätsübertragung an übernationale Institutionen wie die EU oder die UNO. Er entstand aus EU-kritischen Positionen, die aus dem Widerstand gegen den Vertrag von Maastricht und Nachfolgeverträge erwachsen sind. Vertreterin des Souveränismus ist bspw. die in Italien regierende Lega von Matteo Salvini.
https://katholisches.info/2019/03/07/rob...volker-zu-sein/

von esther10 08.03.2019 00:46




DER HILFSBISCHOF VON ASTANA FRAGTE IHN NACH DEM TEXT, DEN ER BEIM IMAM UNTERSCHRIEBEN HATTE

Ja, im selben Satz. Dieser Text sollte unter Priestern und Bischöfen veröffentlicht und weit verbreitet werden, wobei sie möglicherweise aufgefordert werden sollten, diesen Text in Kirchengemeinden und Kathedralen öffentlich zu machen. Es würde keine Neuigkeiten geben. Es würde nur erklären, was die Kirche immer gesagt hat.
+
Der Papst stellt Mons. Schneider klar, dass der Wille Gottes hinsichtlich der Vielfalt der Religionen nur eine Erlaubnis ist

Während des privaten Publikums von Papst Franziskus bei den Bischöfen von Kasachstan, der Ad limina in Rom besuchte, fragte Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, den Papst nach der Bedeutung eines Satzes des Dokuments, das er auf seiner Reise mit einem Imam unterzeichnet hatte die Vereinigten Arabischen Emirate. Der Papst gab ihm eine Antwort und erlaubte ihm, sie öffentlich zu machen.

08.03.19 15:14 Uhr

( LSN / Dominus est / InfoCatólica ) Gott lässt eine Vielzahl von Religionen zu, aber er will keine falschen Religionen. Das wäre der richtige Sinn, der laut Papst der Phrase "der Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens sind, mit dem Gott Menschen geschaffen hat". des Dokuments " Die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben", gemeinsam unterzeichnet vom Papst und dem Imam der Al Azhar-Moschee .

Das Thema wurde von Bischof Schneider angesprochen, als er zusammen mit den übrigen Bischöfen von Kasachstan empfangen wurde.

Nach Angaben des Hilfsbischofs von Astana stellten die Bischöfe dem Papst eine Reihe von Fragen vor, die in den letzten Jahren kontrovers diskutiert wurden , im Falle der Vereinigung von geschiedenen und wiederverheirateten Personen, der Gemeinschaft protestantischer Ehepartner und Mehrehen der Homosexualität in der Kirche.

In seinem Interview mit Life Site News schätzt Bischof Athanasius Schneider auch das Ergebnis des jüngsten Treffens zwischen dem Papst und den Präsidenten der Bischofskonferenzen in Rom, um sich mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs des Klerus zu befassen.

Vollständiges Interview
Exzellenz, was können Sie uns über Ihren kürzlichen "Ad-limina" -Besuch und ein Treffen mit Papst Franziskus erzählen?

Es war eine sehr spirituelle Erfahrung für mich - eine Pilgerfahrt zu den Gräbern der Heiligen Petrus und Paulus, wo wir die heilige Messe feierten. Im Grab des heiligen Petrus beteten wir für Papst Franziskus, die Hymne «Oremus pro pontifice nostro» , gefolgt vom Credo . Wir beten auch für die Absichten des Papstes, Ablass im Plenum zu erhalten. Das haben wir auch in der Basilika St. Paul vor den Mauern und in der Marienbasilika St. Mary Major gemacht.

Unser Treffen mit dem Papst ist zu dieser Zeit der Stellvertreter Christi auf Erden, und er war sehr brüderlich und freundlich zu uns. Es war eine sehr freundliche Atmosphäre.

Unser Treffen mit ihm dauerte zwei Stunden. Ich glaube, dass dies eine sehr großzügige Tat des Papstes ist, so viel Zeit mit unserer Gruppe von 10 Bischöfen und einfachen Leuten in Kasachstan und Zentralasien zu verbringen.

Während des Treffens lud der Papst uns ein, unsere Bedenken und sogar unsere Kritik frei zu äußern. Er betonte, dass er ein sehr freies Gespräch mag.

Einige Bischöfe konnten in unserer Zeit Bedenken über das Leben der Kirche äußern. Zum Beispiel das Thema der Kommunion für geschiedene und "wiederverheiratete" Katholiken; das Thema der Kommunion für evangelische Ehepartner in Mischehen; und die Frage der praktischen Verbreitung von Homosexualität in der Kirche. Diese Punkte wurden diskutiert.

Dann bat ich den Heiligen Vater, die Aussage in dem Dokument [siehe hier ] von Abu Dhabi über die Vielfalt der Religionen, die von Gott "geliebt" werden, zu erläutern.

Der Papst antwortete sehr wohlwollend auf unsere Fragen und versuchte uns aus seiner eigenen Perspektive auf diese Probleme zu antworten. Er äußerte sich allgemeiner zu den Grundsätzen des katholischen Glaubens, aber unter den gegebenen Umständen konnten wir nicht näher auf die spezifischen Fragen eingehen. Trotzdem bin ich dem Heiligen Vater sehr dankbar, dass er uns die Möglichkeit gegeben hat, in einer sehr ruhigen Umgebung Bedenken zu äußern und mit ihm zu sprechen.

Können Sie mehr darüber sagen, wie Papst Franziskus auf seine Besorgnis über die Erklärung in Abu Dhabi über die Vielfalt der Religionen reagierte? In der umstrittenen Passage heißt es: "Der Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens, mit dem Gott Menschen geschaffen hat."

In Bezug auf meine Besorgnis über die im Abu-Dhabi-Dokument verwendete Phrase, dass Gott die Vielfalt der Religionen "will", war die Antwort des Papstes sehr klar: Er sagte, die Vielfalt der Religionen sei nur der erlaubte Wille von Gott! Er betonte dies und sagte: "Man kann auch sagen, dass die Vielfalt der Religionen der erlaubte Wille Gottes ist."

Ich habe versucht, tiefer in die Frage einzugehen, indem ich zumindest den Satz zitierte, wie er im Dokument steht. Das Gebet sagt, so wie Gott die Verschiedenartigkeit der Geschlechter, der Hautfarbe, der Rasse und der Sprache will, so will Gott die Verschiedenartigkeit der Religionen. Es gibt einen offensichtlichen Vergleich zwischen der Religionsvielfalt und der Geschlechtervielfalt.

Ich erwähnte diesen Punkt dem Heiligen Vater und er räumte ein, dass das Gebet durch diesen direkten Vergleich missverstanden werden kann. Ich habe meine Antwort betont, dass die Vielfalt der Geschlechter nicht der erlaubte Wille Gottes ist, sondern dass Gott ihn positiv wünscht. Und der Heilige Vater hat dies anerkannt und stimmte mir zu, dass die Verschiedenartigkeit der Geschlechter nicht eine Frage des erlaubten Willens Gottes ist.

Wenn wir jedoch diese beiden Sätze in demselben Satz erwähnen, wird die Verschiedenartigkeit der Religionen als positiver Wille Gottes, als die Verschiedenartigkeit der Geschlechter, interpretiert. Deshalb führt das Gebet zu Zweifeln und falschen Interpretationen, und das war mein Wunsch und meine Bitte, dass der Heilige Vater dies korrigiert. Aber er sagte den Bischöfen: Man kann sagen, dass der fragliche Satz über die Vielfalt der Religionen den erlaubten Willen Gottes bedeutet.

Können Sie uns für Leser, die nicht mit dem Unterschied zwischen Gottes permissivem und positivem Willen vertraut sind, einige Beispiele für andere Dinge nennen, die Gott durch seinen permissiven Willen zulässt?

Ja, der erlaubte Wille bedeutet, dass Gott bestimmte Dinge zulässt. Gott stimmte der Sünde Adams und all seiner Folgen zu oder erlaubte sie; und selbst wenn wir auf persönliche Weise sündigen, in einem gewissen Sinn, lässt Gott es zu oder er toleriert es. Aber unsere Sünde wird nicht der positive Wille Gottes sein. Er erlaubt es im Hinblick auf das unendlich verdienstvolle Opfer unseres Herrn Jesus Christus am Kreuz und weil er unsere Freiheit nicht zerstören will. Dies ist die Bedeutung von Gottes Willen.

Gipfel zu Missbräuchen in der Kirche im Vatikan
Viele Menschen, darunter auch Opfer sexuellen Missbrauchs, die vom 25. bis 27. Februar zum Vatikangipfel zum Schutz Minderjähriger in der Kirche nach Rom gekommen waren, waren von dem Treffen enttäuscht, weil sie der Ansicht waren, dass keine konkreten Maßnahmen ergriffen wurden von diesem Exzellenz, was wäre Ihrer Meinung nach der effektivste Weg, um das Problem des sexuellen Missbrauchs und der Vertuschung in der Kirche zu lösen?

Wenn es ein großes Problem gibt - das ist sicherlich der Missbrauch von Kindern, Minderjährigen und untergeordneten Erwachsenen durch den Klerus -, müssen wir immer zur tiefsten Wurzel gehen, wie es jeder gute Arzt oder Arzt tut.

Wir können eine Krankheit nicht lösen, indem wir nur eine oberflächliche Diagnose stellen. Eine tiefe und umfassende Diagnose ist erforderlich. Meines Erachtens wurde dies auf dem Gipfel nicht getan, weil Homosexualität unter den Geistlichen eine der offensichtlichsten, beobachtbaren und tiefsten Wurzeln sexuellen Kindesmissbrauchs ist .

Natürlich werde ich nicht sagen, dass alle Homosexuellen Kinder notwendigerweise missbrauchen. Das wäre unfair und falsch. Wir sprechen aber über Missbrauch in der Kirche, deshalb müssen wir uns auf diese Krankheit konzentrieren. Es ist erwiesen, dass über 80 Prozent der Opfer postpubertäre Männer waren. Es ist daher offensichtlich, dass die meisten dieser Misshandlungen homosexuelle Handlungen betrafen. Wir müssen betonen, dass dies eine der Hauptwurzeln ist.

Die andere Hauptwurzel der Missbrauchskrise ist der Relativismus bezüglich der Sittenlehre , der nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil begann. Seitdem leben wir in einer tiefen Krise des Lehrrelativismus, nicht nur in Bezug auf Dogmen, sondern auch in Moral - das Sittengesetz Gottes. Die Moral wurde in den letzten 50 Jahren in Seminaren nicht eindeutig gelehrt. Oft wurde in Seminaren und theologischen Fähigkeiten nicht klar gelehrt, dass eine Sünde gegen das sechste Gebot eine Todsünde ist. Subjektiv kann es mildernde Umstände geben, aber objektiv ist es eine Todsünde.

Jede sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe verstößt gegen den Willen Gottes. Beleidigt Gott und ist eine schwere Sünde, eine Todsünde. Diese Lehre wurde so relativiert. Und das ist eine der anderen tiefen Wurzeln. Wir müssen das betonen. Meines Erachtens wurde dies auf dem Gipfel nicht hervorgehoben: der Relativismus der Sittenlehre, insbesondere im sechsten Gebot.

Ein weiterer wichtiger Grund ist das Fehlen einer echten, ernsthaften und authentischen Ausbildung der Seminaristen. Im Leben und in der Ausbildung der Seminaristen fehlte es an Askese. Seit zweitausend Jahren ist die menschliche Natur bewiesen, dass es ohne körperliche Askese wie Fasten, Gebet oder andere Formen der physischen Abtötung nicht möglich ist, ein ständiges Leben ohne sterbliche Sünde zu leben. Wegen der tiefen Wunde der Erbsünde und der Konkupiszenz, die immer noch in jedem Menschen wirkt, brauchen wir körperliche Abtötung.

Der heilige Paulus sagt: "Du gibst uns das Fleisch, um ihre Begierden zu befriedigen" (Röm 13,14). Wir können diese Worte umschreiben und sagen: Pflegen Sie nicht zu viel Ihr Fleisch oder Ihre Konkupiszenz wird Sie beherrschen. Und genau das passierte oft in Seminaren. Seminaristen und Priester ernährten das Fleisch durch ein angenehmes Leben, ohne Askese, ohne Fasten oder andere körperliche und geistige Demütigungen.

Für mich ist die tiefste Ursache der Krise des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichkeit das Fehlen einer tiefen und persönlichen Beziehung zu Jesus Christus . Wenn ein Seminarist oder Priester keine tiefe persönliche Beziehung zu Jesus Christus hat, in ständiger Treue zu einem Gebetsleben und wahrhafter persönlicher Liebe zu Jesus, ist er leicht den Versuchungen des Fleisches und anderer Laster ausgesetzt.

Wenn Sie eine tiefe und persönliche Liebe zu Christus haben, können Sie nicht absichtlich eine entsetzliche Sünde begehen. Gelegentlich könnte ein Priester oder Seminarist aufgrund der Schwäche der menschlichen Natur eine Todsünde gegen Reinheit begehen. Aber im selben Moment bereut er tief und beschließt, die nächste Sünde um jeden Preis zu vermeiden. Dies ist eine Manifestation der wahren Liebe zu Christus. Aber für mich ist es völlig ausgeschlossen, dass jemand, der Christus zutiefst liebt, Minderjährige sexuell missbraucht. Für mich ist das unmöglich. Meiner Meinung nach schließt eine tiefe Liebe zu Christus dies aus.

Dies sind die Hauptwurzeln: Homosexualität unter den Geistlichen, der Relativismus der Lehre, der Mangel an Askese und vor allem das Fehlen einer tiefen und wahren Liebe zu Christus. Und das wurde auf dem Gipfel nicht hervorgehoben. Ich bin daher der Ansicht, dass der Gipfel ein Misserfolg ist, da ein Arzt eine Krankheit nicht heilt, wenn er die Ursachen nicht anspricht. Dieses Problem wird erneut platzen .

Sie haben die statistischen Daten erwähnt, dass 80 Prozent der Opfer postpubertäre Männer waren. Wie reagieren Sie auf Kardinal Blase Cupich und andere, die auf John Jays Bericht und andere Studien verweisen, als Beweis dafür, dass es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch durch Geistliche gibt?

Es ist eine Leugnung der Realität. Wie kann ich mit einem Mann sprechen, der die Realität leugnet? Dies wird nur als eine ideologische Position erklärt.

Welche konkreten Maßnahmen hätte der Gipfel Ihrer Meinung nach ergreifen sollen, um echte Lösungen für das Problem des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichkeit zu bieten?

Der Gipfel hätte konkrete kanonische Normen erlassen müssen, was jedoch nicht der Fall war, und daher glaube ich, dass der Gipfel ein Misserfolg war. Es war ein wunderschönes klerikales Schauspiel, es war ein Schauspiel des Klerikalismus - alle Kleriker mit ihren Titeln kamen aus der ganzen Welt. Und viele schöne Wörter - sehr emotionale Wörter - wurden gesagt. Aber diese tiefen Wurzeln wurden nicht angesprochen, und es wurden keine konkreten und einschneidenden Normen gegeben.

Meiner Meinung nach müssen auf sehr genaue Weise dringende und einschneidende Regeln gegeben worden sein.

Der erste kanonische Standard, den ich vorschlagen möchte, ist folgender: Menschen mit homosexuellen Neigungen sollten in Seminaren nicht kategorisch akzeptiert werden. Und wenn sie entdeckt werden, natürlich mit Respekt und Liebe, sollten sie aus dem Seminar ausgeschlossen werden und helfen, geheilt zu werden und als guter christlicher Laie zu leben.

Gegenwärtig heißt es nur, dass Menschen mit "tiefsitzenden homosexuellen Tendenzen" nicht zum Seminar zugelassen werden sollten, aber das reicht mir nicht. Was bedeutet "tief verwurzelt"? Wenn ein erwachsener Mann zum Seminar kommt und sich homosexuell anzieht, bleibt er auch dann noch eine tief verwurzelte Anziehungskraft. Und an sich ist es bereits eine Bedingung, dass unter Umständen - wie in der ausschließlich männlichen Atmosphäre eines Seminars - eine tiefere oder aggressivere Tendenz werden kann.

Und wenn er Priester wird, wird er bei den Seminaristen sein, bei jungen Altarservern usw. Während diese Tendenzen im Seminar vielleicht nicht tief verwurzelt waren, können sie unter bestimmten Umständen tiefer werden.

Homosexuelle Tendenzen sind eine Art Persönlichkeitsstörung und eine verzerrte Wahrnehmung der Realität, da dies bedeutet, dass ein Objekt der Lust gegen die natürliche Ordnung der Geschlechter verlangt wird. Amtsdokumente nennen es eine "objektive" Störung. Wie kann man einen Mann mit einer Störung in seiner Persönlichkeit oder in seiner psychosomatischen Form ordnen? Natürlich gibt es auch andere psychische Störungen. Wir bestellen keine Männer mit bestimmten psychischen Störungen, auch wenn sie nicht so tief sind. Es würde dem Priestertum schaden.

In einem Fall, in dem ein Priester oder Bischof sogar einmal sexuellen Missbrauch begeht, muss er aus dem klerikalen Staat ausgeschlossen werden. In diesem Fall muss es eine "Nulltoleranz" geben, die im kanonischen Recht festgelegt werden muss. Es darf keine Ausnahme geben. Natürlich muss die Tatsache des sexuellen Missbrauchs durch einen echten kanonischen Prozess nachgewiesen und bestätigt werden, aber wenn dies der Fall ist, muss er aus dem klerikalen Zustand ausgeschlossen werden.

Sollte ein Priester, der Minderjährige misshandelt hat, Geld von der Kirche erhalten?

Ich denke schon Wir müssen barmherzig sein und sollten nicht grausam sein. Wir müssen immer menschlich und christlich bleiben, und ich glaube, dass die Kirche diesen vertriebenen Geistlichen zumindest vorübergehend finanzielle Unterstützung gewähren sollte - vielleicht während der ersten zwei Jahre.

Offener Brief der Kardinäle Burke und Brandmüller
Vor dem Gipfel gaben Kardinal Raymond Burke und Kardinal Walter Brandmüller einen offenen Brief heraus, in dem sie die am Gipfel teilnehmenden Bischöfe aufforderten, ihr Schweigen wegen moralischer Korruption in der Kirche zu beenden und das göttliche Gesetz zu verteidigen natürlich Wie viel haben Sie Ihrer Meinung nach gehört und auf Ihren offenen Brief in der Sitzung geachtet?

Ich glaube, dass der Brief der beiden Kardinäle verdienstvoll und sehr aktuell war, und die Geschichte wird es als einen wirklich positiven Beitrag in dieser Missbrauchskrise betrachten, die auf universeller Ebene der Kirche so heikel ist. Es war ein wunderschönes Zeugnis, und ich denke, dieser Brief hat das Kardinalskollegium geehrt.

Aber ich denke, es wurde mehr von den einfachen Leuten als von den Klerikern gehört: wieder Klerikalismus.

Einige haben vorgeschlagen, dass der Gipfel zum sexuellen Missbrauch im Vatikan das beste Beispiel für Klerikalismus sei.

Sie hörten nicht auf die Stimmen der Laien. Die Laienstimme wurde von den Geistlichen nicht genug gehört. Ist das nicht der Klerikalismus?

Was ist Ihrer Meinung nach die Erklärung für die offensichtliche und wiederholte Weigerung, das Thema Homosexualität auf dem Gipfel anzusprechen? Einige haben argumentiert, dass dies auf den Wunsch zurückzuführen sein könnte, homosexuelle Netzwerke innerhalb der Hierarchie zu schützen. Andere haben vorgeschlagen, dass es von Bischöfen kommt, die befürchten, aus Angst vor den Folgen des Staates etwas Negatives über Homosexualität zu sagen.

Meines Erachtens hat das erste Argument im Zusammenhang mit dem Gipfel kein erhebliches Gewicht. Es gibt homosexuelle Gruppen, aber auf diesem Gipfel war es meiner Meinung nach nicht entscheidend.

Das zweite Argument, das Sie erwähnt haben, hat etwas Gewicht, aber es war nicht entscheidend. Die Angst der Bischöfe vor der Welt ist ein Faktor; die Furcht der Welt. Obwohl sie persönlich gegen Homosexualität sind, fürchten sie eine Konfrontation mit der Welt. Klerikale Feigheit: wieder Klerikalismus.

Der tiefste Grund ist meiner Meinung nach der, dass es unter den Bischöfen und Kardinälen mächtige klerikale Clans gibt, die das göttliche Sittengesetz über das inhärente Übel homosexueller Handlungen und den homosexuellen Lebensstil in der Kirche fördern und ändern wollen. Sie möchten, dass Homosexualität als legitime Variante des Sexuallebens akzeptabel ist. Meiner Meinung nach ist dies der tiefste Grund und vielleicht der ausschlaggebende Grund, warum sie geschwiegen haben und nicht darauf eingegangen sind.

Kardinäle und die aktuelle Krise
Halten Sie es für wichtig, dass die Kardinäle über die Krise in der Kirche sprechen, und wenn ja, wie sollte dies Ihrer Meinung nach aussehen?

Ja, es ist sehr aktuell und sehr notwendig, da die Verwirrung zunimmt.

Ich denke, die Kardinäle sollten sich mit der Frage des Dokuments von Abu Dhabi und dem Satz über die Verschiedenartigkeit der Religionen befassen, da diese Aussage letztendlich dazu führt, dass die Wahrheit des einzigartigen und verpflichtenden Charakters des Glaubens in Christus, der von Christus bestimmt wird, abgelehnt wird die göttliche Offenbarung. Aus meiner Sicht ist die Erklärung von Abu Dhabi aus Sicht der Lehre am gefährlichsten. Die Kardinäle sollten den Heiligen Vater respektvoll bitten, diesen Satz offiziell zu korrigieren.

Ich denke, es wäre auch sehr angebracht und notwendig für die Kardinäle oder Bischöfe, eine Art Glaubensbekenntnis und Wahrheiten auszugeben und gleichzeitig die weitverbreiteten Irrtümer unserer Zeit abzulehnen. Meines Erachtens sollten sie ein aufgezähltes Wahrheitswissen sehr spezifisch machen und zum Beispiel sagen: "Ich halte das fest ...", gefolgt von der Widerlegung eines Irrtums. Ich glaube, dass ein solcher Beruf alle schwerwiegenden Irrtümer umfassen sollte, die sich heutzutage im Leben der Kirche ausbreiten.

Glaubensbekenntnis, aber auch Fehler widerlegen?

Ja, im selben Satz. Dieser Text sollte unter Priestern und Bischöfen veröffentlicht und weit verbreitet werden, wobei sie möglicherweise aufgefordert werden sollten, diesen Text in Kirchengemeinden und Kathedralen öffentlich zu machen. Es würde keine Neuigkeiten geben. Es würde nur erklären, was die Kirche immer gesagt hat.

Interview übersetzt von Dominus Est.

Abgelegt unter: Interreligiöser Dialog ; Kasachstan ; Mons Schneider
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34383

https://dominusestblog.wordpress.com/201...e-sobre-abusos/

von esther10 08.03.2019 00:44

Um das Problem des Missbrauchs von Klerikern zu lösen, müssen wir das priesterliche Zölibat durchsetzen
Katholik , Zölibat , Homosexualität , Priestertum , Sexmissbrauchskrise



7. März 2019 ( The Catholic Thing ) - Viele Katholiken, selbst die Gläubigsten, scheinen das priesterliche Zölibat aufgegeben zu haben. In unserem postsexuellen revolutionären Zeitalter betrachten viele das Zölibat als ungesunde Unterdrückung sexueller Triebe und fördern die Epidemie des Missbrauchs von Geistlichen heute. Nach dieser Denkweise müssen wir den Zölibat loswerden, wenn wir den Missbrauch durch Kleriker beseitigen wollen.

Es ist eine Lösung, die nach den Worten eines Literaturkritikers "ordentlich, plausibel und falsch" ist.

Zölibat ist nicht das Problem. Klerikaler sexueller Missbrauch wird nicht mehr durch Zölibat verursacht als Ehebruch durch Ehe. Beides sind Verstöße gegen heilige Verheißungen, Verheißungen, für die der Herr seine Hilfe garantiert, um treu zu leben. Anders ausgedrückt: Die Eheschließung von Priestern würde sexuelle Übertretungen nicht verhindern. Leider ist die Ehe dem Skandal oder dem sexuellen Missbrauch nicht fremd.

Das Problem ist nicht das Zölibat, sondern das Zölibat hat schlecht gelebt . Es wird von Priestern verursacht, die nicht keusch leben . Die richtige Reaktion besteht nicht darin, das Zölibat auszuschalten, sondern zu fordern, dass Priester ebenso wie verheiratete Menschen ihrer Berufung gerecht werden.

In der Tat ist das Zölibat selbst ein kostbares und unersetzliches Geschenk an die Kirche. Es wird normalerweise negativ als "nicht heiraten" definiert. Aber es ist eine positive Entscheidung, eine kraftvolle Art zu lieben, mit einer einzigartigen Zielstrebigkeit und einer einzigartigen Offenheit des Herzens. Es ermöglicht einem Priester, seine geistige Vaterschaft mit besonderer Kraft und Wirksamkeit zu leben.

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ummit-a-failure

Die spirituellen Vorteile des priesterlichen Zölibats haben die Kirche und sogar die weitere Kultur bereichert . Wenn das Zölibat in diesem Moment der Verzweiflung abgeschafft würde, würden wir nicht nur das Problem des sexuellen Missbrauchs nicht lösen, sondern auch zukünftige Generationen unzähliger Gnaden der geistigen Vaterschaft berauben, die durch das Priesterzölibat zu uns kommen.

Wie kann man dann den aktuellen Sturm der Skandale erklären? Die Geschichte ist keine schöne, aber am Ende gibt es gute Nachrichten.

Erstens wurde jahrzehntelang für Männer, die in die Priesterausbildung eintraten, erstaunlich wenig geprüft. Eine Demonstration der akademischen Eignung und die Empfehlung eines Pfarrers reichten normalerweise aus. Keine gründlichen Untersuchungen des moralischen Charakters und der geistigen Reife, keine Hinweise, keine psychologische Untersuchung.

Die Kirche bestand wiederholt darauf, dass Männer mit hartnäckigen homosexuellen Neigungen nicht in das Priesterseminar aufgenommen werden sollten (das letzte offizielle Dokument , mit dem es befasst wurde, wurde im Jahr 2016 von Papst Franziskus gebilligt). Trotzdem wurden solche Männer in großer Zahl zugelassen.

Die meisten Priester mit gleichgeschlechtlichen Anziehungskräften sind natürlich nicht sexuellem Missbrauch schuldig und leben treu. Bei der großen Mehrheit der Fälle von Priestermissbrauch geht es jedoch um den Missbrauch von Jungen und jungen Männern durch Homosexuelle. Die Weisheit der kirchlichen Entschlossenheit ist jedoch im Nachhinein kristallklar geworden . Ihre Missachtung hatte im Leben Tausender junger Männer über mehrere Jahrzehnte erschütternde Folgen.

Zweitens erhielten Seminaristen jahrelang eine unzureichende Ausbildung für die Keuschseligkeit. Gemäß den Aussagen der Priester, die in diesen turbulenten Jahren, vor allem in den 70er und 80er Jahren, gebildet wurden, waren das innere Leben und die asketischen Praktiken, die zur Aufrechterhaltung einer gesunden Keuschheit erforderlich sind, nicht weit verbreitet. Viele Männer wurden sogar unter dem falschen Eindruck ordiniert, verstärkt durch ihre seminarischen Fähigkeiten, dass der Anspruch auf Zölibat bald aufgehoben werden würde.

In einigen Seminaren haben verdorbene Kulturen der sexuellen Befreiung unter den Seminaristen und sogar die Fakultät verwundbare junge Männer verdorben oder diejenigen, die Tugend suchten, angewidert. Um es noch schlimmer zu machen, waren in vielen Seminaren theologische Dissens und liturgische Experimente weit verbreitet, was zu einem scheinheiligen Doppelmoral führte, den Männer mit in das Priestertum trugen.

Intellektuelle Untreue führt immer zu moralischer Untreue. Wenn ich die Lehre der Kirche an meine eigenen Meinungen, Vorlieben und Launen biegen kann, warum sollte diese Arroganz auf dogmatische Sätze und liturgische Normen beschränkt sein? Warum nicht auch moralische Gebote? Der Dissens, der seit Jahrzehnten in den theologischen Fakultäten festhielt, hat einen verheerenden Tribut an die Kirche gefordert, nicht nur in Verwirrung der Doktrin und der Liturgie, sondern auch im Hinblick auf sexuellen Missbrauch.

Nachdem sie einmal ordiniert worden waren, waren einige Priester, die in diesem Klima laxer Duplizität aufgewachsen waren, wenig überraschend untreu. Und ihre Vorgesetzten züchtigten sie selten in sinnvoller Weise. Einige wurden wiederholt in neue Aufgaben übertragen. fast niemand wurde aus dem Priestertum entlassen. Viele Bischöfe verloren ihre Nerven und ihr Selbstbewusstsein. Das schiere Ausmaß der klerikalen Korruption war für die Bischöfe eine schmerzhafte Peinlichkeit, und als Ergebnis entstand eine Kultur tiefer Geheimhaltung, die jetzt ans Licht kommt.

Gott sei Dank ist das nicht das Ende der Geschichte. Viele Priester und Bischöfe sind trotz aller Widersprüche in diesen düsteren Jahrzehnten treu geblieben, und heute ehren wir ihr heroisches Zeugnis. Dann kam 1992 das wegweisende Dokument Pastores Dabo Vobis, in dem Johannes Paul II. Ein abstoßendes Porträt des Priestertums und der Seminarbildung vorschlug.


In den folgenden Jahren wurde es auf der ganzen Welt ungleichmäßig umgesetzt, aber der Aufwärtstrend in der Ausbildungsqualität war unverkennbar. Die Zulassungsstandards in den meisten Diözesen sind gestiegen, und die Ausbildungsqualität in den meisten Seminaren hat sich dramatisch verbessert. Obwohl viele unserer Leute es nicht erkennen, begann die Reform der Geistlichkeit bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten.

There is still work to be done. Since priestly celibacy is a privileged way of living spiritual fatherhood, we must continue to improve our selection and formation of future priests in light of that paternity. They should have a confident masculine identity and a normal, healthy desire for marriage and fatherhood, the mature capacity to forego these great goods in order to focus on supernatural fatherhood, and possess, or show aptitude for, the human qualities and virtues of the best natural fathers.

Nach der Priesterweihe sollten die Priester höchsten Keuschheitsstandards ausgesetzt werden. Verstöße sollten konsequent, zeitnah und fair angegangen werden, mit der Ernsthaftigkeit, die ein schwerer Vertrauensbruch gegen die eigene spirituelle Familie darstellt. Keuschheit - ruhig, tief und freudig - im Dienste der priesterlichen Vaterschaft ist ohne Zweifel der Weg zu einer echten Reform im Priestertum.

Mittelalterliche Ärzte behandelten Krankheiten mit der besten Absicht häufig, indem sie das Blut ihrer Patienten abführten und ihnen unabsichtlich die Nährstoffe beraubten, die sie brauchten, um gesund zu werden. Diejenigen, die die Krankheit des sexuellen Missbrauchs in der Kirche heilen wollen, indem sie sie von der Gnade des Zölibats befreit haben, würden wenig tun, um die Krankheit zu heilen, und doch dem Körper Christi die geistigen Nährstoffe vorenthalten, die zur Wiederherstellung der Gesundheit erforderlich sind.

Wenn wir das Problem des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen angehen wollen, sollten wir von unseren Priestern die gleiche Treue erwarten, die wir von allen anderen erwarten, und sie dazu auffordern, durch die Gabe des Zölibats die Segnungen der priesterlichen Vaterschaft anzunehmen, die wir brauchen heute mehr denn je.
https://www.lifesitenews.com/opinion/to-...iestly-celibacy
Veröffentlicht mit Erlaubnis von The Catholic Thing .
https://www.thecatholicthing.org/2018/07...re-on-celibacy/

von esther10 08.03.2019 00:41

8. MÄRZ 2019

Ständiges Apostolat der Petrusbruderschaft in Südtirol

DIE BENEDIKTINERINNENABTEI SÄBEN
5. März 2019


Benediktinerabtei Säben

(Innsbruck) Die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) weitet ihr seelsorgliches Wirken aus und verfügt nun über ein ständiges Apostolat auch in der Diözese Bozen-Brixen.


Kreuzweg - Mariä Verkündigung

Bereits vor 15 Jahren waren erste Kontakte nach Südtirol geknüpft worden. Priester der Petrusbruderschaft wurden von befreundeten Priestern in ihre Pfarreien eingeladen. 300 Gläubige ersuchten den Diözesanbischof mit ihrer Unterschrift um die Errichtungen eines Meßortes im überlieferten Ritus. Der vielversprechende Anlauf scheiterte allerdings am damaligen Bischof von Bozen-Brixen. Die Zeit war offenbar noch nicht reif. Das Motu proprio Summorum Pontificum wurde von Papst Benedikt XVI. erst im September 2007 erlassen.


Die Wallfahrtskirche Mariahilf bei Brixen (um 1650 errichtet)
In der Diözese kam es innerhalb weniger Jahre zu zwei Bischofswechseln. Seit Herbst 2011 wird das Bistum von Bischof Ivo Muser geleitet. Neue Möglichkeiten taten sich auf. Seit Juni 2013 zelebriert ein Petrusbruder einmal im Monat in der Deutschordenskirche von Bozen die Heilige Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus. Ab Sommer 2014 folgte im selben Rhythmus auch ein zweiter Meßort in Brixen. Seither werden die beiden Bischofsstädte, die alte Bischofsstadt Brixen (seit etwa 960) und die neue Bischofsstadt Bozen (seit 1964) von der Petrusbruderschaft erreicht.

Betreut wurden die beiden Meßorte an der Deutschordenskirche in Bozen und der Kirche Mariahilf in Brixen aus dem oberbayerischen Mittenwald aus, von wo aus bereits Innsbruck betreut wurde.

In einem weiteren Moment entstanden Kontakte zum einzigen Tiroler Benediktinerinnenkloster, der Abtei vom Heiligen Kreuz zu Säben. Eine Verbindung, die sich trefflich in die beiden Meßorte einfügt. Nicht nur weil das Kloster geographisch genau zwischen ihnen liegt, sondern weil Säben vom 6.–10. Jahrhundert der erste und älteste Bischofssitz des Bistums Brixen war.

Der alte Bischofspalast, das heutige Kloster, thront wie eine feste Gottesburg auf dem Säbener Berg hoch über dem Eisacktal. Am Fuß des Berges, der früh Christen ein sicherer Zufluchtsort gewesen sein wird, liegt das kleine Städtchen Klausen und die Burg Branzoll. Der Aufstieg zum Kloster erfolgt von dort zu Fuß. Das hohe Alter des Christentums auf diesem ehrwürdigen „Heiligen Berg von Tirol“ ist überall spürbar.

Seit 1686 besteht auf dem Berg eine Tochtergründung der Abtei Nonnberg in Salzburg. Seither leben hier kontemplative Benediktinerinnen in strenger Klausur. Sie widmen sich dem Chorgebet und der häuslichen Arbeit und den Gärten. Bei ihnen fand mit P. Sven Conrad der erste Petrusbruder freundliche Aufnahme. Damit verfügt die Petrusbruderschaft über ihre erste Niederlassung in Tirol.

Das Kloster ist Ziel zahlreicher Pilger zur Heilig-Kreuz-Kirche, einer der drei Kirchen des Klosters. Es gibt auch ein Gästehaus, das offensteht für Menschen, die einige Tage mehr als nur ein Hotel suchen. Interessierte Frauen können in der Klostergemeinschaft mitleben.

Bernward van den Linden
Von Säben aus betreut die Petrusbruderschaft die beiden Meßorte, wobei jener in Brixen durch die ständige Anwesenheit eines Priesters ausgeweitet werden konnte. In der Kirche Mariahilf wird nun an jedem Sonn- und Feiertag die Heilige Messe im überlieferten Ritus zelebriert. Ein großer Gewinn für die Gläubigen in Südtirol, der dankbar angenommen wird.

P. Conrad übernahm inzwischen neue Aufgaben in Bettbrunn. Die Südtiroler Meßorte betreut nun P. Bernward van der Linden, ein Petrusbruder mit benediktinischer Erfahrung, weshalb er sich in der Benediktinerinnenabtei auf dem Säbener Berg ganz zu Hause fühlten dürfte.

So besteht die Hoffnung, daß in Zukunft auch in Bozen an allen Sonn- und Feiertagen die Heilige Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus zelebriert werden kann.


P. Bernward van der Linden
Säbener Aufgang 10
39043 Klausen...Kontakt

Meßorte
Brixen
Wallfahrtskirche Mariahilf in Zinggen
Brennerstraße 37, 39042 Brixen
4. Sonntag im Monat um 18 Uhr, alle anderen Sonn- und Feiertage um 9.30 Uhr

Bozen
Deutschordenskirche St. Georg
Weggensteinstraße 14, 39100 Bozen
3. Sonntag im Monat um 18 Uhr

Priestergestalten: Pfarrer Josef von Zieglauer und die tridentinische Messe in der Diözese Bozen-Brixen
https://katholisches.info/2019/03/05/sta...t-in-suedtirol/
Text: Martha Burger

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz