Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.02.2018 00:35

16. Februar 2018 | von Junno Arocho Esteves, CNS
KEINE JUGENDLICHEN SOLLTEN SICH VON DER VORSYNODE AUSGESCHLOSSEN FÜHLEN, SAGT KARDINAL



Wie versucht die katholische Kirche, die Jugend zu erreichen?

Während sich die katholische Kirche bereit erklärt, Jugendliche aus aller Welt zu einem Vorbereitungstreffen für die Jugendsynode einzuladen, sagte Kardinal Lorenzo Baldisseri, die Kirche nutze alle verfügbaren Kommunikationsmittel, um jungen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zuzuhören.

Der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Baldisseri, sagte am 16. Februar, dass soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und Twitter jungen Menschen erlauben werden, "mit Gleichaltrigen in Rom" am 19. und 24. März zu folgen Sitzung vor der Synode.

"Kurz gesagt, will das Treffen vor der Synode auch durch die neuen Kommunikationstechnologien das Publikum der beteiligten Jugendlichen so weit wie möglich erweitern, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt", sagte Kardinal Baldisseri.

Bei der Ankündigung des Treffens der Vorsynode im vergangenen Oktober sagte Papst Franziskus, er hoffe, dass christliche und nichtchristliche junge Menschen aus der ganzen Welt teilnehmen würden, damit die Kirche den Hoffnungen und Sorgen aller jungen Männer und Frauen Gehör schenken könne.

"Durch diese Reise will die Kirche auf die Stimmen, die Sensibilitäten, den Glauben sowie die Zweifel und Kritik junger Menschen hören. Wir müssen auf junge Menschen hören", hatte Papst Franziskus gesagt.

Das Thema, das der Papst für die Bischofssynode im Oktober wählte, lautet: "Junge Menschen, Glaube und berufliche Unterscheidungskraft".

Die 300 Jugendlichen, die im März zur Sitzung vor der Synode eingeladen wurden, wurden ausgewählt, um die nationalen Bischofskonferenzen, die katholischen Ostkirchen, Männer und Frauen im geweihten Leben und Seminaristen, die sich auf das Priestertum vorbereiten, zu vertreten.

Das Treffen wird auch Vertreter anderer christlicher Gemeinschaften und anderer Religionen und Experten aus den Bereichen Bildung, Kultur, Sport und Kunst umfassen, die "der jungen Bevölkerung helfen, ihre Wahlmöglichkeiten im Leben zu erkennen", so das Synodbüro.

Die kanadische Konferenz der katholischen Bischöfe gab im Januar bekannt, dass ihre zweiköpfige Delegation eine katholische Französin und ein Mitglied einer der indigenen Gemeinschaften Kanadas sein würde, die an einer Vielzahl von christlichen Aktivitäten teilnimmt, aber gegenüber dem Katholischen Register mehr von seinem Cree identifiziert Spiritualität. Die Bischöfe von Indien sagten am 14. Februar, dass sie drei Katholiken, die in der Jugendarbeit tätig sind, sowie einen jungen Hindu und einen jungen Sikh ausgewählt hätten.

"In diesem Treffen vor der Synode werden wir dem Leben der Jugendlichen zuhören, um ihre Situation besser zu verstehen: was sie von sich selbst und von Erwachsenen halten, wie sie ihren Glauben leben und welche Schwierigkeiten sie als Christen haben; wie sie ihr Leben planen und mit welchen Problemen sie konfrontiert werden, wenn sie ihre Berufung erkennen, wie sie die Kirche heute sehen und wie sie sie gerne sehen würden ", sagte Kardinal Baldisseri.

Das Vorsynodentreffen, fügte er hinzu, werde auch junge Männer und Frauen einschließen, von denen viele die Grenzen der Gesellschaft betrachten, insbesondere junge Opfer von Menschenhandel und Prostitution.

Während eines Treffens am 12. Oktober im Vatikan mit Erwachsenen und Teenagern, die an einer Reflexion über Menschenhandel teilgenommen hatten, sagte Papst Franziskus, er hoffe, dass einige Überlebende des Handels mit der Bischofssynode sprechen würden, um ihre Geschichten zu verbreiten und die Kirche zum Handeln aufzurufen ".

"Es ist mein großer Wunsch", sagte er, "dass junge Leute, die die" Peripherien "repräsentieren, die Protagonisten dieser Synode sein würden."

Kardinal Baldisseri sagte, der Vorschlag des Papstes sei beherzigt worden, und er bestätigte, dass drei junge Überlebende bei der Sitzung vor der Synode anwesend sein würden.

Filippo Passantino, ein junger Italiener, der an der Sitzung vor der Synode teilnehmen wird, sagte, dass eine Gruppe von Jugendlichen die sozialen Medien des Treffens entwickeln und sie als "offenes Forum für alle" nutzen werde.

Sie planen, eine WhatsApp-Nachrichtengruppe zu schaffen, so dass junge Menschen aus der ganzen Welt Nachrichten, Fragen und Bedenken während des Treffens vor der Synode senden können, sagte er.

"Wir versuchen, verschiedene Türen zu öffnen, damit mehr als die 300 eingeladenen Personen in den Vorsynodensaal eintreten können", sagte Passantino...
Welche Türen fragt...Anonym?.


Stella Marillene Nishimwe, eine junge Frau aus Burundi, die ebenfalls an der Versammlung teilnahm, sagte gegenüber Journalisten, sie hoffe, dass die Synode eine neue Ära im Dialog der Kirche mit "allen jungen Menschen, nicht nur Katholiken" sein werde.

"Wer weiß, welche Früchte diese Synode bringen wird? Ich bin mir sicher, dass alles von unserer Teilnahme abhängt", sagte sie. "Der Ball ist in unserem Gericht."

Bild: Papst Franziskus mit einigen jungen Menschen aus Brasilien, während seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz, im Vatikan, Mittwoch, 24. Januar 2018. (Foto Massimo Valicchia / NurPhoto / Sipa USA / PA)
http://www.thetablet.co.uk/news/8577/no-...d-says-cardinal-
+
http://www.vaticannews.va/de/kirche/news...buhl-jakob.html

von esther10 17.02.2018 00:26

Union setzte im Koalitionsvertrag einen „Beauftragen für Religionsfreiheit“ durch

Veröffentlicht: 17. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Außenpolitik, Beauftragte/r für Religionsfreiheit, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Christenverfolgung, Koalitionsvertrag, menschenrechtspolitische Sprecher, Michael Brand, Religionsfreiheit, weltweit |2 Kommentare

CDU und CSU haben im Koalitionsvertrag mit der SPD konkrete Maßnahmen durchgesetzt, um den weltweiten Schutz der Religionsfreiheit zu verstärken. Hierzu erklärt der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand:

Kernanliegen unserer Menschenrechtspolitik ist die weltweite Anerkennung des elementaren Menschenrechts auf Religionsfreiheit. Im Koalitionsvertrag konnten CDU und CSU dazu wesentliche und neue Akzente setzen.

Um diesem zentralen Thema den erforderlichen Stellenwert innerhalb der deutschen Außenpolitik zu geben, wird das Amt eines Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit geschaffen.



Zudem wird der 2016 zum ersten Mal erstellte Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit künftig im zweijährigen Rhythmus veröffentlicht und im Deutschen Bundestag beraten werden. Dabei wird es einen systematischen Länderansatz geben.

Religionsfreiheit ist ein zentrales Menschenrecht. Dort, wo sie nicht geachtet oder sogar bekämpft wird, werden meist auch andere Menschenrechte missachtet. Menschenrechte gelten universell, ihre Verletzung sind eine Gefahr für den weltweiten Frieden und die internationale Sicherheit. Häufig sind Menschenrechtsverletzungen Ursache für Flucht.

Wörtlich heißt es im Koalitionsvertrag: „Religionsfreiheit ist ein zentrales Menschenrecht, das weltweit zunehmend eingeschränkt oder komplett infrage gestellt wird. Das gilt für zahlreiche religiöse Minderheiten weltweit. Unsere Solidarität gilt allen benachteiligten religiösen Minderheiten. Dazu zählt der beharrliche Einsatz für viele Millionen verfolgter Christinnen und Christen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...freiheit-durch/

von esther10 17.02.2018 00:25




Tradition ist die einzig mögliche Zukunft für die Kirche
CFN Blog
Tradition als Weg in die Zukunft. Sonst ist die Kirche dazu bestimmt, keine Zukunft zu haben.

14.2.2018



Giornale Interview mit P. Buzzi, Priester der Gesellschaft des Heiligen Pius X.

Tradition ist die einzig mögliche Zukunft für die Kirche. Fr. Fausto Buzzi hat klare Ideen. Ein Priester der Gesellschaft des heiligen Pius X, gegründet von Marcel François Lefebvre am 1. November 1970, nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, ist Buzzi heute der Assistent des Oberen von Italien.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...of+Saint+Pius+X

Er kämpfte für mehrere Jahre in der Association Alleanza Cattolica (Catholic Alliance). Dann, 1972, kam das Treffen mit Erzbischof Lefebvre und sein Eintritt in das Seminar in Ecône. In diesem exklusiven Interview sprach der Priester der Piusbruderschaft über die Wiedervereinigung mit dem Vatikan.

Was teilt die Gesellschaft des heiligen Pius X. noch von der katholischen Kirche?

Es ist gut zu erklären, dass die Gesellschaft des heiligen Pius X nichts hat, was sie von der katholischen Kirche trennt. Wir sind mit der katholischen Kirche vereint, und wir sind trotz ihrer Differenzen mit den Autoritäten der Kirche nie von ihr getrennt worden. Nun, diese Spaltungen kommen nicht von uns. Erzbischof Lefebvre sagte immer, sie verurteilten ihn, den ersten, der von den Päpsten, besonders Pius XII., Gepriesen wurde. Es ist Rom, das sich verändert hat und sich mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil von der jahrhundertealten Tradition der Kirche distanziert hat. Um es kurz zu machen, man kann sagen, dass das, was uns von Rom trennt, schwerwiegende und grundlegende Probleme der Lehre sind.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...s+in+the+Church

Ein katholischer Pfarrer sagte mir einmal: "Sie haben viel über das Schisma geredet, aber sie hatten nie das theologische Kaliber von Erzbischof Lefebvre." Ist das so?

Viele kritisieren oder verurteilen die Gesellschaft des heiligen Pius X., ohne es zu wissen, und ohne die schwerwiegenden Gründe zu verstehen, für die sie in Feindschaft mit den kirchlichen Autoritäten steht. Heute fragen sich viele Menschen, Priester und Laien, was sich in der Kirche abspielt, und öffnen ihre Augen dafür, dass diejenigen, die seit vielen Jahren als Schismatiker bezeichnet werden, vielleicht diejenigen sind, die am meisten geblieben sind treu zur katholischen Kirche und paradoxerweise dem Papsttum treuesten. In unseren Seminaren wollte Erzbischof Lefebvre die Summa des hl. Thomas von Aquin und die anderen Texte der klassischen Theologie studieren . Ich versichere Ihnen, dass es eine große Gnade für uns war, eine so tiefe und solide Ausbildung zu erhalten.

Was halten Sie von Papst Franziskus?

Für uns ist Papst Franziskus nicht besser oder schlechter als die anderen Päpste des [Zweiten Vatikanischen Konzils] und der nachkonziliaren Ära. Er arbeitet "auf der gleichen Baustelle", die von Johannes XXIII., Der Selbstzerstörung der katholischen Kirche, begonnen wurde, um eine andere zu bauen, die dem liberalen Geist der Welt entspricht. Eigentlich möchte ich noch etwas sagen: Der jetzige Papst ist nicht so verantwortlich wie Paul VI. Dieser Papst sah den Rat durch, er beendete es, er machte alle Reformen. All dies ist der Grund für die schwerste Krise, die wir in der Kirche sehen. Gewiss scheinen diese Handlungen und Worte von Papst Franziskus schwerer als die seiner Vorgänger. Aber das ist nicht der Fall. Heute ist es der Medieneffekt, der die Dinge viel deutlicher macht, als dies früher der Fall war. Im Wesentlichen jedoch

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Schism

Aber Bergoglio scheint mehr Schritte unternommen zu haben, in Ihrer (der SSPX) Sicht ...

Gewiß, er hat in unserer Hinsicht keine lehrmäßigen Schritte unternommen. Vielmehr betrachtet er uns als eine Institution der "Peripherie". Als solcher sind wir von ihm bestimmte Freundlichkeiten erhalten. Als er in Buenos Aires Kardinal war, brachte uns einer unserer Priester das Leben unseres Gründers zum Lesen. Er las es und hinterließ einen ernsten Eindruck; vielleicht hat dies auch dazu beigetragen, dass er eine besondere Rücksicht auf uns genommen hat. Viele fragen sich jedoch, warum er nicht so freundlich zu den Franziskanern der Unbefleckten war, die entschieden die katholische Tradition umarmten. Stattdessen behandelte er sie hart und mit extremer Härte zum Nachteil der Barmherzigkeit.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Viele betrachten Sie als "Extremisten" des Glaubens ...

Schau, Glaube ist eine theologische Tugend, es ist eine theologische Tugend, die unendlich wachsen kann, weil das Objekt Gott selbst ist, so dass dem Glauben keine Grenzen gesetzt sind. In diesem Sinne wäre es extrem tugendhaft, Extremisten zu sein. Das heißt, ich kann die Worte unseres Herrn zitieren, als er zum Beispiel sagte: "Wer nicht mit mir ist, ist wider mich" oder die Worte des heiligen Petrus: "Es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der den Menschen gegeben ist, wodurch wir gerettet werden müssen. "Sag mir, wenn das keine" extremistischen "Worte sind. Wenn wir dann die Märtyrer betrachten, die gestorben sind, anstatt ihren Glauben zu verraten, wie beurteilen wir sie dann? Als Extremisten? Es scheint mir, als sei der Sinn des Glaubens verloren.

Was halten Sie von der lehrmäßigen Debatte um Amoris Laetitia ?

Du bringst mich dazu, mich mit dieser Frage zu wiederholen. Wenn auf der einen Seite alle Initiativen zur Korrektur dieses Dokuments und zur Verteidigung der christlichen Familie (unauflöslich und geheiligt durch ein Sakrament) lobenswert sind, liegt das eigentliche Problem in der vorgelagerten Ebene. Weißt du, wo die Wurzel von Amoris Laetitia liegt? Wir finden sie im Ratsdokument Gaudium et Spes . Wie gesagt, die schreckliche Krise in der Kirche ist daher auf ihre DNA zurückzuführen, nämlich auf das Zweite Vatikanische Konzil. Denken Sie darüber nach: Wenn anstelle von Gaudium et Spes die Enzyklika von Pius XI Casti Connubi an seiner Stelle veröffentlicht wurde; hätten wir heute die katastrophale Amoris Laetitia ? Ich denke nicht.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Martin+Luther

Was ist mit der Rehabilitation von Luther?

Was soll ich dir sagen? Um den größten Häresiarch der Geschichte zu rehabilitieren, ist derjenige, der die ganze christliche Religion läutete, die die Kirche dazu brachte, ganze Nationen zu verlieren, ein lehrmäßiger Selbstmord und die Verfälschung der Geschichte. Die Rehabilitierung Luthers ist Teil der ökumenischen Utopie der letzten 50 Jahre. Eine Utopie, die Katholiken zum Abfall führt, der nicht mehr still, sondern ohrenbetäubend ist. Ich schlage vor, ein neues Buch über Luther zu lesen, das kürzlich veröffentlicht wurde: Il vero volto di Lutero ("Das wahre Gesicht Luthers", Edizioni Piane), geschrieben von einem unserer Priester, Professor für Ekklesiologie am Seminar von Ecône. Man wird die Absurdität dieser falschen Rehabilitation verstehen und dieses Buch lesen.

Denken Sie, dass eine zukünftige Wiedervereinigung zwischen Ihnen und dem Vatikan möglich ist?

Ich bin kein Prophet. Ich wünsche mir, dass dies stattfinden würde, vor allem für die Rettung vieler Seelen, die Gefahr laufen, sich für die Ewigkeit zu verlieren. Aber wenn Sie mir erlauben, möchte ich Ihnen sagen, was wir heute tun können, um zum Triumph der Tradition in der Kirche beizutragen. Wir müssen uns - jeder Katholik - Bischöfe, Priester und Laien, in die katholische Tradition aller Zeiten zurückversetzen, und niemand darf fürchten, sich gegen die Autorität der Kirche zu fühlen. Weil dies in Wirklichkeit nicht gegen sie geht, aber im Gegenteil, es ist der effektivste Weg, ihnen zu helfen zu verstehen, dass die Rückkehr zur Tradition die einzige Zukunft der Heiligen Kirche ist.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-for-the-church
Übersetzt von Brendan Young, für Catholic Family News .


Gesellschaft des heiligen Pius X , Erzbischof Marcel Lefebvre , Krise in der Kirche , Schisma , Papst Franziskus , Martin Luther

von esther10 17.02.2018 00:21

Bürgerprotest gegen frühsexualisierende Gender-Broschüre schlägt hohe Wellen

Veröffentlicht: 17. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: AfD, Bürgerprotest, Berlin, Berliner Senat, CDU, Citizengo, Demo für alle, Freifrau Hedwig von Beverfoerde, Gender, Indoktrination, Kinderschutz, Kitas, Krippen, Petition, sexuelle Vielfalt


Hedwig von Beverfoerde

Unsere „Demo für alle“ wirkt: Mehr als 30.000 Menschen haben unsere erst vor wenigen Tagen gestartete Protest-Petition »Kein Vielfalts-Sex in KiTas: Indoktrinierende Broschüre sofort zurückziehen!« bereits unterzeichnet.

Die Oppositionsparteien im Berliner Abgeordnetenhaus CDU, AfD und FDP werden damit aufgefordert, dafür zu sorgen, daß die Vielfalts-Broschüre „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“ für Berliner KiTas umgehend zurückgezogen wird.



Weitere Infos zum haarsträubenden Inhalt der Broschüre finden Sie hier.

Inzwischen gibt es erste Reaktionen aus der Politik: Neben den bildungspolitischen Sprechern der AfD-Fraktionen von Berlin und Brandenburg übt auch die Berliner CDU-Fraktion scharfe Kritik an der Broschüre und will per Antrag im Abgeordnetenhaus diese stoppen lassen:

„Fragen der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt gehören nicht in die Berliner Kindertagesstätten“, so der CDU-Fraktionschef Florian Graf in dem Antrag: „Die dort betreuten Kleinstkinder sollen Kind sein dürfen, ohne in jüngsten Jahren mit Fragestellungen zur sexuellen Identität konfrontiert zu werden.“

Ich bin sehr froh, daß so rasch Bewegung in diese Angelegenheit gekommen ist. Die skandalöse Broschüre muß so schnell wie möglich eingestampft werden, bevor KiTa-Pädagogen darauf verpflichtet werden und unschuldigen Kindern ernsthafter Schaden zugefügt wird.

Wenn Sie unsere Petition auf CitizenGO bislang nicht unterschrieben haben, können Sie dies auch jetzt noch tun: Hier Petition unterzeichnen.

Das Thema schlägt auch in den Leitmedien hohe Wellen. So berichtet Welt-Online in einem umfangreichen Artikel über unsere Protest-Petition.

Eine ausführliche Presseschau zum Thema finden Sie hier.
https://charismatismus.wordpress.com/201...gt-hohe-wellen/
Weitere Infos zu diesen Themen: www.demofueralle.de

von esther10 17.02.2018 00:21




Mathias von Gersdorff
Klare Meinung - Deutliche Worte Facebook - Twitter - Aktion Kinder in Gefahr

Samstag, 17. Februar 2018
Die doppelte Strategie des Progressismus: Paradigmenwechsel und Dezentralisierung

Der Progressismus ist dabei, eine kirchliche Ruinenlandschaft zu hinterlassen (Foto: B.T.)
Wie in diesem Blog schon mehrmals berichtet, gab es dieses Jahr zwei Plädoyers für die Einführung von Segnungen für homosexuelle Paare.

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...ur-homosexuelle

Zuerst äußerte sich Bischof Frank-Josef Bode von Osnabrück, der sich für eine allgemeine Einführung solcher Pseudo-Segnungen aussprach. Schnell wurde er vom Liturgiewissenschaftler Benedikt Kranemann und weiteren Vertretern des Klerus in diesem Anliegen unterstützt, darunter der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz. Dieser will auch wiederverheiratete Geschiedene segnen. Würde sich Bodes Vorschlag durchsetzen, so würde es bald Segnungen für alle möglichen Partnerschaftsformen geben. Damit würde sich die katholische Kirche vollends dem heute herrschenden Geist der sexuellen Revolution anpassen.

Die Radikalität dieser Revolution scheint Bischof Bode nicht zu beunruhigen. Er selbst sprach von der Möglichkeit einer Spaltung.

Einige Wochen später meldete sich bekanntlich Kardinal Marx zum selben Thema. Auch er ist offen für solche Pseudo-Segnungen, doch er will keine offizielle Begründung dazu veröffentlichen. Vielmehr sollen die Pfarrer selbst von Fall zu Fall entscheiden.

Beide Vorschläge implizieren offensichtlich die Abschaffung der traditionellen Sittenlehre hinsichtlich Sexualität und Ehe.

Doch sie unterscheiden sich im wesentlichen Punkten: Bode will im Grunde eine neue Sexualmoral einführen und damit einen „Paradigmenwechsel“ in der Moraltheologie erreichen. Die traditionelle und eigentliche katholische Moraltheologie, die neben der Hl. Schrift auf dem Naturrecht basiert, wäre damit außer Kraft gesetzt. Dass dies die Gründung einer neuen Religion beinhaltet, braucht kaum erwähnt zu werden. Das Schlachtwort „Paradigmenwechsel“ in der Moral hat kein Geringerer eingeführt als Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.

Kardinal Marx geht einen anderen Weg, um die progressistische Agenda durchzusetzen: Er verzichtet darauf, allgemein verbindliche Regeln aufzustellen oder gar seine Autorität als Erzbischof (offen) anzuwenden, um diese Änderungen zu forcieren. Er sagt, jeder Pfarrer soll das so machen, wie er es für richtig hält.

Dadurch verfolgt Kardinal Marx ein anderes Ziel des Progressismus, und zwar die bischöfliche Autorität und die Zentralisierung der Kirche aufzubrechen. Wie hier bereits mehrmals erklärt wurde, strebt Kardinal Marx offenbar die Bildung einer Kirche an, die nicht mehr hierarchisch organisiert ist und auch kein universell verbindliches Lehramt mehr besitzt.

Man könnte die Strategie der Dezentralisierung von Kardinal Marx daher als einen Paradigmenwechsel in den Strukturen bezeichnen.

Das würde natürlich hoch bis zum Papst und dem Vatikan gehen. Für Progressisten wie Hans Küng ist die Kurie gleichsam der Teufel in Person, die am besten abgeschafft gehört. Der Papst sollte irgendwo leben, nicht unbedingt in Rom, und soll die Kirche ohne großen Apparat regieren. Bistümer, Pfarreien und inzwischen „Pastorale Räume“ würden weitgehend unabhängig voneinander leben und unterschiedliche Lehrämter und liturgische Formen entwickeln.

Eine solche Kirche würde sich in ihrer Struktur nicht mehr groß von den Naturreligionen unterscheiden, in denen Personen mit einer starken psychologischen Ausstrahlung das Sagen haben. Eine Gemeinschaft würde sich durch eine emotionale bis fanatische Beziehung zu dieser charismatischen Person bilden.

Was Deutschland betrifft, könnte der Progressismus versuchen, folgende Struktur zu entwickeln: Die Kirche als "Anstalt des öffentlichen Rechts" würde komplett desakralisiert werden und nur noch als Anbieter von Dienstleistungen auftreten. Diese Dienstleistungen (Schulen, Kindergärten, Altersheimen, Krankenhäuser etc.) würden gegen Zahlung der Kirchensteuer oder durch Gebühren angeboten werden.

Die Pfarreien, in denen die eigentliche Seelsorge und die Austeilung der Sakramente stattfinden, würden sich zunehmend zu spirituellen Zentren einer universellen Religion wandeln. Neben den Hl. Messen, der Beichte und „klassischen“ Angeboten gäbe es dort eben auch Segnungen für alles Mögliche, Yoga-Sitzungen, mystische Gespräche mit der Natur, Begegnungen mit Naturreligionen etc.

In einer solchen Konfiguration würden die Anhänger der traditionellen Messe oder die sog. Muttersprachler (Kroaten, Polen etc.) marginalisiert; sie wären eine unter vielen Varianten religiösen Lebens.

Ich gestehe, dass hier eine extreme Situation gezeichnet wird. Möge Gott Mitleid mit Deutschland haben und uns vor diesem Szenario bewahren. Wenn aber der Verfall des Glaubens hierzulande weiter so rasant voranschreitet, wie wir es gegenwärtig sehen, würde dies bald dazu führen, dass die katholische Kirche kaum noch als katholisch bezeichnet werden kann.



Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 11:49 Keine Kommentare:

Labels: Bischof Bode, Kardinal Marx, Progressismus
https://charismatismus.wordpress.com/201...ung-der-kirche/

von esther10 17.02.2018 00:20




Bischof Schneider verteidigt die Dubia von vier Kardinälen
CFN Blog

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Communion

"Wir können nichts gegen die Wahrheit tun, sondern nur für die Wahrheit" (2. Kor. 13: 8).

Eine prophetische Stimme von vier Kardinälen der römisch-katholischen Kirche

Eine Antwort von Bischof Athanasius Schneider

Aus "tiefer pastoraler Sorge" vier Kardinäle der römisch-katholischen Kirche, Seine Eminenz Joachim Meisner, emeritierter Erzbischof von Köln (Deutschland), Seine Eminenz Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna (Italien), Seine Eminenz Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens, und Seine Eminenz Walter Brandmüller, emeritierter Präsident der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaften, hat am 14. November 2016 den Text von fünf Fragen veröffentlicht, die dubia (lateinisch für "Zweifel") genannt werden am 19. September 2016 sandten sie an den Heiligen Vater und an Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, mit einem Begleitschreiben. Die Kardinäle bitten Papst Franziskus, "große Desorientierung und große Verwirrung" hinsichtlich der Auslegung und praktischen Anwendung, insbesondere des Kapitels VIII, des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia und seiner Passagen über die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten und der Morallehre der Kirche aufzuklären .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Marriage

In ihrer Erklärung mit dem Titel "Auf der Suche nach Klarheit: Eine Bitte, die Knoten in Amoris Laetitia zu lösen", sagen die Kardinäle, dass "viele Bischöfe, Priester, Gläubige - diese Absätze einen Wandel in der Disziplin der Kirche mit sich bringen oder sogar ausdrücklich lehren Respekt vor den Geschiedenen, die in einer neuen Gemeinschaft leben. "Die Kardinäle haben in diesem Zusammenhang lediglich reale Tatsachen im Leben der Kirche dargelegt. Diese Tatsachen werden durch pastorale Orientierungen im Namen mehrerer Diözesen und durch öffentliche Erklärungen einiger Bischöfe und Kardinäle belegt, die behaupten, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken in einigen Fällen zur Heiligen Kommunion zugelassen werden können, obwohl sie weiterhin die durch das Göttliche Gesetz vorbehaltenen Rechte nutzen zu gültig verheirateten Ehegatten.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Schneider

Indem sie ein Plädoyer für Klarheit in einer Angelegenheit veröffentlichten, die gleichzeitig die Wahrheit und die Heiligkeit der drei Sakramente Ehe, Buße und Eucharistie berührt, erfüllten die vier Kardinäle nur ihre grundlegende Pflicht als Bischöfe und Kardinäle, was darin besteht, aktiv beizutragen Die Offenbarung, die durch die Apostel übermittelt wurde, könnte heilig gehalten werden und könnte treu interpretiert werden. Vor allem das Zweite Vatikanische Konzil erinnerte alle Mitglieder des Bischofskollegiums als legitime Nachfolger der Apostel an ihre Verpflichtung, nach der sie "durch die Institution und das Gebot Christi für die ganze Kirche besorgt sein müssen und dass diese Sorge Obwohl es nicht durch einen Gerichtsakt ausgeübt wird, trägt es sehr zum Vorteil der universalen Kirche bei.Lumen gentium , 23; vgl. auch Christus Dominus , 5-6).

Papst und Bischöfe sollten durch eine echte kollegiale Zuneigung für den Nachfolger Petri und den Stellvertreter Christi auf der Erde nach den Lehren des II. Vatikanischen Konzils (vgl. Lumen gentium , 22) in einem öffentlichen Appell an den Papst bewegt werden ; So machen sie "Dienst am Primat" des Papstes (vgl. Direktorium für das Pastoralministerium der Bischöfe , 13).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Dubia

Die ganze Kirche muss in unseren Tagen darüber nachdenken, dass der Heilige Geist den heiligen Paulus nicht dazu inspiriert hat, im Brief an die Galater über den Vorfall seiner öffentlichen Korrektur von Petrus zu schreiben. Man muss darauf vertrauen, dass Papst Franziskus diesen öffentlichen Appell der Vier Kardinäle im Geiste des Apostels Petrus annehmen wird, als Paulus ihm eine brüderliche Besserung für das Wohl der ganzen Kirche anbot. Mögen die Worte dieses großen Kirchenlehrers, des heiligen Thomas von Aquin, uns alle erleuchten und trösten: "Wenn eine Gefahr für den Glauben besteht, müssen die Untertanen ihre Prälaten sogar öffentlich verurteilen. Seit Paulus, der unter Petrus stand , aus der Gefahr eines Skandals, tadelte ihn öffentlich. Und Augustine kommentiert: "Summa theol ., II-II, 33, 4c).

Papst Franziskus ruft oft zu einem offenen und furchtlosen Dialog zwischen allen Mitgliedern der Kirche in Sachen des geistlichen Wohles der Seelen auf. In der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia spricht der Papst von der Notwendigkeit einer "offenen Diskussion einer Reihe von lehrmäßigen, moralischen, spirituellen und pastoralen Fragen. Das Denken von Pastoren und Theologen, wenn es der Kirche treu ist, ehrlich, realistisch und kreativ, wird uns helfen, größere Klarheit zu erlangen "(Nr. 2). Darüber hinaus müssen Beziehungen auf allen Ebenen innerhalb der Kirche frei sein von einem Klima der Angst und Einschüchterung, wie es Papst Franziskus in seinen verschiedenen Erklärungen gefordert hat.

Angesichts dieser Äußerungen von Papst Franziskus und des Prinzips des Dialogs und der Akzeptanz legitimer Meinungsvielfalt, die durch die Dokumente des II. Vatikanischen Konzils gefördert wurden, zeigten die ungewöhnlich gewalttätigen und intoleranten Reaktionen einiger Bischöfe und Kardinäle gegen die Ruhe und Ungewissheit Umsichtiges Appell der Vier Kardinäle verursacht großes Erstaunen. Unter solchen intoleranten Reaktionen könnte man Affirmationen lesen, wie zum Beispiel: Die vier Kardinäle sind geistlos, naiv, schismatisch, häretisch und sogar vergleichbar mit den arianischen Ketzern.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Amoris+Laetitia

Solche apodiktisch gnadenlosen Urteile zeigen nicht nur Intoleranz, Ablehnung des Dialogs und irrationale Wut, sondern demonstrieren auch eine Hingabe an die Unmöglichkeit, die Wahrheit zu sprechen, eine Hingabe an den Relativismus in Lehre und Praxis, im Glauben und im Leben. Die oben erwähnte klerikale Reaktion gegen die prophetische Stimme der Vier Kardinäle führt letztlich zu Machtlosigkeit vor den Augen der Wahrheit. Eine solche gewalttätige Reaktion hat nur ein Ziel: die Stimme der Wahrheit zum Schweigen zu bringen, die die scheinbar friedliche nebulöse Zweideutigkeit dieser klerikalen Kritiker beunruhigt und nervt.

Die negativen Reaktionen auf die öffentliche Erklärung der vier Kardinäle ähneln der allgemeinen doktrinären Verwirrung der arianischen Krise im vierten Jahrhundert. Es ist hilfreich für alle, in der Situation der doktrinären Verwirrung in unseren Tagen einige Behauptungen des Heiligen Hilarius von Poitiers, des "Athanasius des Westens", zu zitieren.

"Ihr [die Bischöfe von Gallien], die immer noch zu mir in Christus treu sind, gaben nicht nach, als sie mit dem Beginn der Häresie drohten, und jetzt, indem ihr diesem Beginn begegnet seid, habt ihr all seine Gewalt gebrochen. Ja, Brüder, ihr habt erobert, zu der großen Freude derer, die deinen Glauben teilen. Und deine unverminderte Beständigkeit hat die doppelte Ehre erlangt, reines Gewissen zu bewahren und ein maßgebendes Beispiel zu geben. "(Hil. De Syn ., 3).
https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Divorce

"Ihr [die Bischöfe von Gallien] unbezwingbarer Glaube behält den ehrenwerten Unterschied des bewussten Wertes und begnügt sich damit, listiges, vages oder zögerndes Handeln abzulehnen, bleibt sicher in Christus und bewahrt den Beruf seiner Freiheit. Denn da wir alle tiefe und schmerzliche Schmerzen bei den Taten der Bösen gegen Gott erlitten haben, ist die Gemeinschaft in Christus allein in unseren Grenzen zu finden, seit die Kirche von Störungen wie der Ausbürgerung der Bischöfe, der Absetzung, heimgesucht wurde der Priester, die Einschüchterung des Volkes, die Bedrohung des Glaubens und die Bestimmung der Bedeutung der Lehre Christi durch menschlichen Willen und Macht. Dein entschlossener Glaube gibt nicht vor, diese Tatsachen nicht zu kennen oder zu behaupten, dass er sie tolerieren kann, De Syn ., 4).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...d+on+the+Family

Ich habe gesagt, was ich selbst glaubte, im Bewußtsein, daß ich es der Kirche als Dienst meines Soldaten verdankte, Ihnen mit diesen Briefen die Stimme des Amtes, das ich in Christus habe, gemäß der Lehre des Evangeliums zu senden. Es gehört Ihnen, zu diskutieren, zu bieten und zu handeln, dass die unantastbare Treue, in der Sie stehen, Sie immer noch mit gewissenhaften Herzen halten und dass Sie weiterhin halten können, was Sie jetzt halten "(Hil. De Syn ., 92).
Die folgenden Worte von Basilius dem Großen, die an die lateinischen Bischöfe gerichtet sind, können in einigen Aspekten auf die Situation derer angewandt werden, die in unseren Tagen nach doktrinärer Klarheit verlangen, einschließlich unserer vier Kardinäle:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...tional+Marriage

"Die eine Anklage, die jetzt sicher ist, strenge Strafe zu sichern, ist die sorgfältige Einhaltung der Traditionen der Väter. Wir werden nicht wegen Reichtum, Ruhm oder irgendwelcher zeitlichen Vorteile angegriffen . Wir stehen in der Arena, um für unser gemeinsames Erbe zu kämpfen, für den Schatz des gesunden Glaubens , der von unseren Vätern stammt. Trauere mit uns, alles, was du die Brüder liebst , wenn du die Mäuler unserer wahren Religion verschließt und die kühnen und blasphemischen Lippen all dieser Ungerechtigkeit gegen Gott öffnest. Die Säulen und Grundlagen der Wahrheit sind im Ausland verstreut. Wir, deren Bedeutungslosigkeit uns erlaubt hat, übersehen zu werden, haben unser Recht auf freie Meinungsäußerung verloren "( Ep . 243, 2.4).

Heute werden jene Bischöfe und Kardinäle, die um Klarheit bitten und ihre Pflicht erfüllen, die überlieferte göttliche Offenbarung heilig und treu zu wahren, was die Sakramente der Ehe und der Eucharistie betrifft, nicht mehr so ​​exiliert wie bei den Bischöfen von Nizäa während der Arier Krise. Entgegen der Zeit der arianischen Krise wird heute, wie Rudolf Graber, der Bischof von Ratisbone, 1973 schrieb, das Exil der Bischöfe durch Vertuschungsstrategien und Verleumdungskampagnen ersetzt (vgl. Athanasius und die Kirche unserer Zeit , Abensberg 1973, S. 23).

Ein weiterer Vorkämpfer des katholischen Glaubens während der arianischen Krise war der heilige Gregor Nazianzen. Er schrieb die folgende auffallende Charakterisierung des Verhaltens der Mehrheit der Hirten der Kirche in jenen Zeiten. Diese Stimme des großen Kirchenlehrers sollte eine heilsame Warnung für die Bischöfe aller Zeiten sein:

"Sicherlich haben die Pastoren töricht getan, denn außer einigen wenigen, die entweder wegen ihrer Bedeutungslosigkeit übergangen wurden, oder wer wegen ihrer Tugend widerstand, und der als ein Samen und Wurzel für das Aufspringen verlassen werden sollte Wiederum und Erweckung von Israel durch die Einflüsse des Geistes, alle zeitweilig, nur voneinander abweichend in diesem, dass einige früher und andere später erlagen, einige waren in erster Linie Verfechter und Führer in der Gottlosigkeit, und andere schlossen sich dem zweiten Rang des Kampf, Überwindung durch Furcht oder durch Interesse oder Schmeichelei oder, was am entschuldbarsten war, durch ihre eigene Unwissenheit "( Ora, 21, 24).
Als Papst Liberius 357 eine der sogenannten Formeln von Sirmium unterzeichnete, in der er absichtlich den dogmatisch definierten Ausdruck "homo-ousios" verworfen und den Heiligen Athanasius exkommuniziert hat, um Frieden und Harmonie mit den arianischen und halbarischen Bischöfen der Der Osten, treue Katholiken und einige wenige Bischöfe, besonders der Heilige Hilarius von Poitiers, waren zutiefst geschockt. Saint Hilary übermittelte den Brief, den Papst Liberius an die Orientalischen Bischöfe schrieb, und verkündete die Annahme der Formel von Sirmium und die Exkommunikation des Heiligen Athanasius. In seinem tiefen Schmerz und seiner Bestürzung fügte Saint Hilary dem Brief in einer Art Verzweiflung den Ausdruck hinzu:

"Anathema, tibi a me dictum, praevaricator Liberi" (Ich sage dir Anathema, Vorschreiber Liberius), vgl. Denzinger-Schönmacher , n. 141. Papst Liberius wollte um jeden Preis Frieden und Harmonie haben, selbst auf Kosten der göttlichen Wahrheit. In seinem Brief an die heterodoxen lateinischen Bischöfe Ursace, Valence und Germinius, die ihnen die oben erwähnten Entscheidungen ankündigten, schrieb er, dass er Frieden und Harmonie dem Martyrium vorzog (vgl. Dazu Denzinger-Schönmetzer , 142).


"In welchem ​​dramatischen Gegensatz stand das Verhalten des Papstes Liberius zu der folgenden Verurteilung des Heiligen Hilarius von Poitiers:" Wir machen keinen Frieden auf Kosten der Wahrheit, indem wir Zugeständnisse machen, um den Ruf der Toleranz zu erlangen. Wir machen Frieden, indem wir gemäß den Regeln des Heiligen Geistes legitim kämpfen. Es besteht die Gefahr, den Unglauben unter dem schönen Namen des Friedens heimlich zu vereinigen. "(Hil. Ad Const ., 2, 6, 2).
Der selige John Henry Newman kommentierte diese ungewöhnlichen traurigen Tatsachen mit der folgenden weisen und ausgeglichenen Bestätigung:

"Während es historisch wahr ist, ist es in keiner Weise doktrinär falsch, dass ein Papst, als ein privater Arzt, und viel mehr Bischöfe, wenn sie nicht formell lehren, irren können, wie wir finden, dass sie im vierten Jahrhundert irrten. Papst Liberius könnte in Sirmium eine eusebische Formel unterzeichnen, und die Masse der Bischöfe in Ariminum oder anderswo, und doch könnten sie trotz dieses Irrtums unfehlbar in ihren ex cathedra Entscheidungen sein. "( The Arians of the Fourth Century , London, 1876 , S. 465).
Die vier Kardinäle mit ihrer prophetischen Stimme, die lehrmäßige und pastorale Klarheit fordert, haben einen großen Verdienst vor ihrem eigenen Gewissen, vor der Geschichte und vor den unzähligen einfachen treuen Katholiken unserer Tage, die wegen ihrer Treue zu Christi Lehre an die kirchliche Peripherie getrieben werden über die Unauflöslichkeit der Ehe. Vor allem aber haben die Vier Kardinäle einen großen Verdienst in den Augen Christi. Aufgrund ihrer mutigen Stimme werden ihre Namen beim Jüngsten Gericht hell erstrahlen. Denn sie gehorchten der Stimme ihres Gewissens und erinnerten sich an die Worte des heiligen Paulus: "Wir können nichts gegen die Wahrheit tun, sondern nur für die Wahrheit" (2 Kor 13,8). Sicher, beim letzten Gericht werden die oben erwähnten meist klerikalen Kritiker der Vier Kardinäle keine einfache Antwort für ihren gewaltsamen Angriff auf solch einen gerechten, würdigen,

Die folgenden Worte, die vom Heiligen Geist inspiriert sind, behalten ihren prophetischen Wert insbesondere angesichts der sich ausbreitenden lehrmäßigen und praktischen Verwirrung bezüglich des Sakraments der Ehe in unseren Tagen:

"Denn die Zeit wird kommen, in der die Menschen keine vernünftige Lehre mehr ertragen werden, aber mit juckenden Ohren werden sie sich Lehrer aneignen, die ihren eigenen Leidenschaften entsprechen, und werden sich vom Hören auf die Wahrheit und dem Abwandern in Mythen abwenden. Sei stets nüchtern, ertrage Leid, tue die Arbeit eines Evangelisten, erfülle deinen Dienst "(2. Timotheus 4, 3-5).
Mögen alle, die in unseren Tagen noch ihre Taufgelübde und ihre priesterlichen und bischöflichen Verheißungen ernst nehmen, die Kraft und die Gnade Gottes empfangen, damit sie zusammen mit dem heiligen Hilarius die Worte wiederholen: "Möge ich immer nur im Exil sein die Wahrheit wird wieder gepredigt! "( De Syn ., 78). Diese Kraft und Gnade wünschen wir unseren vier Kardinälen und denen, die sie kritisieren, von ganzem Herzen.

23. November 2016

+ Athanasius Schneider , Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

Schneider , Bischof Schneider , Dubia , Amoris Laetitia , Synode über die Familie , Scheidung , Kommunion , Ehe , traditionelle Ehe
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ardinalss-dubia

von esther10 17.02.2018 00:09




Aus Rom ein Schmerzensschrei ...
16. Februar 2018

https://cronicasdepapafrancisco.com/2015...papa-francesco/

Im Frühjahr 2017 haben wir die folgende E-Mail erhalten, die an einen Mitarbeiter unserer Website gerichtet ist. Aus Gründen, die Sie beim Lesen verstehen, haben wir uns entschieden, diese nicht sofort zu veröffentlichen. Der Absender ist nicht anonym, aber wir müssen die E-Mail in Anonymität veröffentlichen, zumindest für den Moment, denn Sie werden es verstehen. Derzeit arbeitet diese Person nicht mehr dort, wo es im Text angegeben wurde, auch deshalb haben wir uns entschieden, sie heute zu veröffentlichen.



Außerdem ging es hier um das Thema: Der katholische Widerstand, den Bergoglio nicht mag .... und der heute von der freundlichen Seite veröffentlichte: Kein Heiliger Padre Francesco! Die Kirche ist nicht „das“ Volk , machten uns klar , dass vielleicht dies die Vorsehung Zeit gerecht zu denen zu geben , die direkt durch diese Erfahrungen gelebt , und wenn nicht für Klatsch, sondern für die Liebe der Wahrheit, wirklich will wissen , wie es ist Dinge - dass, wenn nicht alle Dinge - zumindest teilweise.

Jeder Fettdruck oder Link im Text gehört uns, auch um zu zeigen, dass wir - von vielen Referenzen - in verschiedenen Editorials ausführlich diskutiert hatten. Auf der anderen Seite können einige Klammern einige Teile, die zu persönlich sind, verschleiern, aber nichts wird von der ursprünglichen Bedeutung des Autors Text und Absichten entfernt werden.


Ave Maria!

Rom, 21. Mai 2017

Liebster ****,

schließlich konnte ich nicht schreiben warten Sie raus und versuchen zu verstehen, Ratschläge, wie soll ich auf diese Situation reagiert, mehr als man wird verstehen, aber lassen Sie sich mit einem beginnen, wenn Sie die Geduld zu lesen. Ich folge dir seit ein paar Jahren ... (...).

Entschuldigen Sie, ich habe nicht vorgestellt ( im Anschluss an die Präsentation und persönliche Daten, ist ein Roman Katechet, Braut und Mutter, und nahm auch bestimmte Aufgaben im Vikariat von Rom, angefordert Anonymität für diese ) ... Ich weiß nicht , ob bergoglionate, jetzt Cronicas de Papst Francisco, wird von dir geführt, aber von hier aus möchte ich gehen.

Zuerst konnte ich nicht diesen Blog stehen auch respektlos sagte mir, alle Artikel nur negativ, sind nichts Neues, sondern eine echte Gemeinheit, die nur die negativen Aspekte dieses Pontifikats beschreiben soll, und - ich dachte - es auch viele positive Chroniken . Ich las es weiter, als der Titel geändert wurde, und dachte, dass sich auch das Setting geändert hatte, und obwohl es in den Nachrichten so geblieben war, bemerkte ich sofort eine Veränderung der Töne, die ich zu schätzen begann.

Die Schönheit ist, dass auf die Dauer das, was ich dort gelesen habe und das mich gestört hat, ich es jetzt in meiner Tätigkeit in der Pfarrei und im Bereich der Chirurgie (deutet auf den Sektor) beim Vikariat zu finden begann. Ich komme zu dem Punkt, vielleicht wirst du verstehen, was ich dir sagen will: Dieses Pontifikat spaltet das Innere der Kirche, seine Revolution beschädigt die Lehrstruktur innerhalb der KircheSein Dienst wird - zu Recht oder zu Unrecht - dazu benutzt, Rache an denen zu üben, die unter früheren Pontifikaten, insbesondere mit Benedikt XVI. gearbeitet und ihn in seinem Lehramt unterstützt haben, diese Menschen werden, wenn sie sich nicht anpassen, systematisch verjagt oder bewegt oder wichtige Aufgaben für die Aufrechterhaltung des Lehramtes der Kirche zu übernehmen. Wer sich dem Pontifex widersetzt, wird stillschweigend entlassen und ohne Vorwarnung versetzt.

Es gibt Leute, die angeklagt sind, die Priester zu untersuchen : Diese Leute gehen, betreten die Pfarrkreise und sammeln Verhaltensinformationen über den Pfarrer. Und nicht zu wissen, ob er moralisch ein guter Priester ist, sondern ob er den Papst kritisiert.

Ich verstehe, dass nur der Geruch der Verschwörung sofort meine Glaubwürdigkeit verlieren würde, aber ich erzähle diese Tatsachen nicht vom Hörensagen . Man beginnt den Priestern in einer Art Katakomben-Regime zu vertrauen, heimlich, aus Angst, Spione in der Nähe zu finden . Und lassen Sie sich nicht von diesen Ängsten mitreißen, denn genau das wollen sie, führen zu Verzweiflung, beschränken alles in der Legende der Verschwörung und bringen uns dazu, zu den Besessenen zu gehen und uns so zum Rücktritt zu zwingen, in Ruhe zu lassen.

Die Pfarreien sind zum Rausch des ungezügeltesten Progressivismus geworden . Alles, was Benedikt XVI. Zurückhalten konnte, ist in diesen vier Jahren verschwunden. Ich habe geschwisterte Pfarreien gesehen, die Sacramentum Caritatis in die Praxis umzusetzen , da ich gesehen habe, wie sie in diesen wenigen Jahren jeder Freizügigkeit nachgeben, beginnend mit den liturgischen Kreisen im Vikariat.

Es gibt eine Art kollektiver Rausch , ein Rausch, der mir so viel Angst macht , dass ich auch entdeckt , dass - die Teilnahme an der Vatikan am Mittwoch , das Publikum zu erhöhen - hat zu einer Art von Mundpropaganda Rekrutierung aller gegriffen, ich bin nicht sag dir was oder wer, aber alles ist organisiert . Mundpropaganda - oder der Befehl des Sowjets, wenn Sie besser verstehen wollen - ist "Propaganda" und die Vernichtung derjenigen, die es wagen, auch nur ein einziges Komma fehl am Platze zu sagen.

Ich bin nicht unter denen, die gereinigt sind, aber aus Gründen der Konsequenz und nachdem ich versucht habe, so lange wie möglich Widerstand zu leisten, nachdem ich ganze Teams gesehen und durch Abtreiber, Päderasten, sogar jemanden, der der Pädophilie verdächtigt wurde, ersetzt habe, bin ich mit Tränen gegangen in den Augen und im Herzen.

Ich liebe alle Päpste , und ich kannte Bergoglio nicht im Geringsten . Ich mochte seinen Einfluss, den ich jedoch nur scheinbar schüchtern entdeckte, und so traf ich ihn auch in Santa Marta dreimal, was - nebenbei bemerkt - falsch ist, dass man frei darauf zugreifen kann. Der Eingang zu seinen Morgenmessen oder nur um ihn zu treffen, oder für eine Audienz, passiert sehr strenge Kontrollen, viel ironischer und weniger unverständlich als sie Benedikt XVI. Treffen sollten, der auch viermal für die Aufgaben, die ich ausführte, kam.

Die Kontrolle basiert nicht auf der Tatsache, dass man ein Terrorist sein kann, sondern derjenige, der seine Ideen nicht teilt. Denn darum geht es. Bergoglio hat keine patristischen Theologie, das weiterhin und keine Gemeindearbeit mit der wahren Tradition verbunden ist , er revolutioniert einfach die Kirche mit seinen Ideen , mit denen die Jesuiten beteiligt , um Hilfe, und sie überzeugt , und stellen Sie den neuen Kurs im Vatikan, der Kurie und den verschiedenen Diensten.

Die Laien, die nichts von der Theologie oder gar von der Lehre wissen, aber im Vatikan arbeiten und mehr am Arbeitsplatz interessiert sind, haben durch die Tatsache, dass es seit der Ankunft des Neuen viele Entlassungen gegeben hat, eine Art Kontrolle erfahren Der Papst und deshalb hat jeder von ihnen gedacht, dass er alles, was von ihnen verlangt wurde, einfach aufgeben würde, nur um an ihrem Platz zu bleiben. Natürlich ist es nicht Bergoglio selbst, der all dies tut, aber das ist das Klima und was geschieht, sind die Menschen, denen er vertraut, die von ihm dazu berufen sind, diese Macht auszuüben.

Ich dachte , eine echte Inspiration , ihre Reform himmlisch, aber bald erkannte ich , dass wir vor einem echten Despoten als „süß“ behält nur nach außen Einstellungen für die Kameras oder bei der Erfüllung Menschen reserviert werden er verdient confidences glaubt oder um zu erfahren, wie es in der Welt läuft .

Inzwischen Beschwerde Geschwätz in den Pfarreien, Bergoglio ist der König des Vortrags, wir auf den einzelnen informieren , will er die Fakten und Anekdoten wissen, will die Tendenzen der Kirche Menschen kennen zu lernen und diejenigen, die seine Aufzeichnungen nicht gelöscht werden reagieren .

Die gleiche Methode findet im Vikariat statt, aus der auch die Bundesbehörden auf elektronischem Wege kontrolliert werden . Da ich auch mit Vor- und Nachnamen anwesend bin, ist das einer der Gründe, warum ich dich nie öffentlich schreibe. (...) und noch will ich Dich erschrecken, aber es ist sicher , dass Ihr Name unter den „Feinden des Papstes“ berichtet wurde, wird die Liste, wirklich existiert, aber es ist nicht auf den Papst gegeben, ist es nicht wichtig, aber Notwendigkeit um zu sehen, wie sie zum Schweigen gebracht werden können oder wie sie reagieren können.

Ich arbeite seit dreißig Jahren in der Kirche und biete Dienstleistungen in vielen Bereichen an. So viele Schlachten gab es schon immer, aber so etwas hatte ich noch nie gesehen. Nie Patrouillen so aggressive Maßnahmen gesehen , die Lehre der früheren Päpste zum Schweigen zu bringen und eine schamlose Propaganda dieser Lehre zu machen, es als stompbox drehen, so dass es auch Dinge , die man nicht sagen, aber für die sie haben die Gewissheit , dass der Papst nie Zerstreuung , weil irgendwie zustimmend.

Ich schrieb zwei Briefe an diesen Papst und einen an Papst Benedikt XVI. Ich erhielt von niemandem Antworten.

Ich traf Msgr. ****: Ich konnte erklären, was (letztes Jahr) passierte, aber aus den Antworten und der Verlegenheit verstand ich nur, dass er nicht sprechen konnte, als er mich weinen sah und vielleicht in einem Anfall von Mitgefühl umarmte er mich und Er sagte mir: "Um hineinzugehen, musst du durchhalten, auch das wird vergehen, und der Herr wird alles richten, viel beten ...".

C omunque half mir mit Benedikt zu treffen in der Nähe der Grotte von Lourdes in den Vatikanischen Gärten, ein kurzes Treffen, ich kann nicht mit ihm reden , wie ich wollte, aber ich hatte den Eindruck , dass er viel gelitten, aber dass er weitergehen konnte das Urteil sein , weil es ist immer noch sehr klar, aufmerksam auf alles. Ich konnte ihn nur so weinen fragen: "Heiligkeit, warum all das, warum? Was passiert und was erwarten wir? " Und er macht eine Pause und streichelt mich auf der Schulter:

" Alles liegt in den Händen von Jesus und Maria, vertraue und bete viel. Opfer für diese Menschheit, für die Kirche, für den Papst, aber alles liegt in den Händen Christi, vertraue uns ... ».

Ich habe gesehen, dass du letztes Jahr gepostet hast (****): sehr gute Person, ein heiliger Priester, empfehle ich, stelle ihm niemals Fragen über den Papst, ist auf Sicht gerichtet, verfolgt und bespitzelt und erwartet nicht die Gelegenheit dazu Er wird von den Bergogliani gehasst und niemand versteht, warum der Papst ihn an seinem Platz behalten wollte, sie hassen ihn und abgesehen von ein paar vertrauten Freunden ist er völlig isoliert .

Ich weiß nicht, ob du die Karte gesehen hast. Müller, ein sehr tüchtiger Mensch, aber vor allem ein heiliger Priester, ein Mann, der viel betet. Er hat auch im Sucher die Tage gezählt, die Stimmen, die ihn bald aus der CdF wollen, sind sehr gut fundiert ( tatsächlich wurde Kardinal Müller vom CFO am 1. Juli 2017 gejagt ). Der Papst will C. Glaubenslehre, in dem Dienst „durch den Glauben“ verwandeln, so dass wir für eine lange Zeit in den Positionen des Befehls, angeführt von einem Jesuitenpater, getreu den Papst sprechen (zufällig an der Spitze des CDF wird gesetzt worden Jesuiten Luis Francisco Ladaria Ferrer , ed.).

Ich weiß nicht , ob es angemessen ist öffentlich ein ähnliches Zeugnis zu machen , es könnte das Unkraut ernähren , weil niemand würde glauben , was geschrieben wird, und beginnen würde , den Autor der Jagd oder den Autor , sondern anonym veröffentlicht. Während die Mehrheit der Menschen sich in verschiedene Parteien für und gegen ihren Inhalt aufspalten würde, wären diese Föderalisten bereit, mit ihren Ermittlungen zu schießen, um den "Verräter" zu entdecken. Schließlich kann ich es verstehen, denn wenn ich nicht direkt Zeuge gewesen wäre, hätte ich es nicht selbst geglaubt und es von anderen gelesen.

Derjenige, der am meisten schmerzt, ist die Trennung, die in meinem Leben mit Menschen stattgefunden hat, mit denen wir seit Jahren zusammenarbeiten. Ein Klima so düster, düster und bedrohlich war noch nie gesehen worden. Freunde von 15, 20, 25, 30 Jahren , fanden in wenigen Monaten Feinde und nicht, wer was weiß, sondern nur, um Kritik und Zweifel an bestimmten Positionen des Papstes aufzudecken, wenn man unter Papst Benedikt XVI. Oder sogar Johannes Paul II. Sagen konnte von allem aber vereinte die Lehre uns alle , weil wir damit das letzte Wort hatten, aber jetzt ist es in der Mode, daß die Lehre nicht mehr gebietet und wer am meisten verteidigt, ungeachtet der gesunden und rechtmäßigen Vernunft, der Ikone von Papst, von diesem Papst.

_0023 Brief 2Ich kann die Umarmung von mgr nicht interpretieren. *** oder die Worte von Papst Benedikt XVI , außer im Lichte der Privatoffenbarungen, wie jene des Seligen Emmerich auf der Kirche und den schweren Abfall oder La Salette oder Fatima in seinem dritten Geheimnis unvollständig , gibt es keine andere Erklärung , die wieder und beharrlich, dass das Unbefleckte Herz Mariens so schnell wie möglich triumphiert. Außerdem kann ich nicht zweifeln, dass diejenigen, die die Zügel der Kirche innehaben, die wahre natürlich, Christus in Person ist.

Ich denke , dass nur diejenigen , die durchgehalten haben und in dieser Zeit (gelitten sehen die Franziskaner der Unbefleckten ), werden die gerechte Belohnung, den Rest im Westen die Verfolgung Christen sind „weiße“ erhalten und es gibt Tausende von ihnen, ein unausgesprochenes Massaker, bestanden in der Stille, weil die Verfolger, die Henker sind solche aus nicht, ist nicht die Isis, sondern Bischöfe, Kardinäle, kirchliches Personal, Büro- und Laien, die eine schwindelerregende Macht hält, von der Telekommunikation, auf ganze Diözesen, Pfarreien und kirchlichen Ämter . Ich wiederhole, in dreißig Jahren habe ich noch nie eine solche Katastrophe in der Kirche gesehen.

Lieber Herr, ich danke dir, dass du mein Schreiben, mein Zeugnis akzeptiert hast, da du die Daten siehst, die ich ihnen gegeben habe und wenn du willst, können wir uns auch persönlich treffen. Für die Arbeit, die du im Web machst, wollte ich, dass du dir dieser dramatischen Fakten bewusst wirst. (***) Ich danke Ihnen auch für Ihre Kontakte, wenn wir nicht stören, können wir auch in Zukunft hören.



(Grüße und Unterschrift folgen)
https://cronicasdepapafrancisco.com/2018...rido-di-dolore/

von esther10 17.02.2018 00:05

Österreich und Bayern fordern eine Verlängerung der Grenzkontrollen

Veröffentlicht: 17. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Österreich, bayerisch-österreichische Grenze, bayerische Innenminister Herrmann, Bayern, Flüchtlingskrise, Grenzkontrollen, Herbert Kickl, Innenminister, Verlängerung |Ein Kommentar
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (siehe Foto) hat sich gemeinsam mit seinem österreichischen Amtskollegen, Innenminister Herbert Kickl, bei dessen Amtsantrittsbesuch für eine Verlängerung der Grenzkontrollen ausgesprochen.



Der Schutz der EU-Außengrenzen sei derzeit noch nicht ausreichend. Die Minister fordern daher eine deutliche Verstärkung der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex).

„Wir werden hier intensiv um Unterstützung weiterer EU-Mitgliedsstaaten werben“, sagte Herrmann. Aus Sicherheitsgründen könne nach aktuellem Stand nicht auf die Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze verzichtet werden.

Es sei daher unverantwortlich, die Kontrollen ab Mai nicht fortzusetzen.

Seit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise wird der Verkehr an der bayerisch-österreichischem Grenze kontrolliert. Hierbei kam es für den Straßen- und Schienenverkehr häufig zu Behinderungen.

Effiziente Kontrollen seien nötig, „aber die Menschen sollten keine Stunde im Stau stehen“, sagte Herrmann. Zuletzt hätten Speditionen die Kontrollen der Güterzüge immer wieder kritisiert und daher den Transport auf die Straße verlegt. Dies sei laut Herrmann nicht wünschenswert, weshalb er mehr Effizienz bei den Kontrollen durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Bundespolizei, Italien und Österreich setze.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/febr...ht-ausreichend/



von esther10 17.02.2018 00:01




Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als eine katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Lebensforum ,

ANALYSE
ROM,( LifeSiteNews ) - Während der Kampf um die Seele der Familie und all ihrer Mitglieder in der ganzen Welt intensiviert wird mit dem Drang nach sexueller Anarchie, verschleiert als "Bildung", die Untergrabung dessen, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichheit" ausgibt, ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen, und feindselige Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte gegenüber LifeSiteNews in einem Exklusiv-Interview Anfang des Monats, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht" ernst nehmen müssen, ihre Kinder im Glauben aufzuziehen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindlichen Einflüsse, die von allen kommen, überwinden sollen Seiten und versuchen zu zerstören.

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der im Kommunismus aufgewachsen ist, behandelt hat, seine Gedanken darüber, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Gemeinden und Diözesen von agenda-getriebenen Priestern und Bischöfen, Neben seinen Ansichten darüber, wie die Laien die Anliegen von Papst Franziskus angehen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte vor, von denen katholische Eltern sagen mussten, dass sie ihre Familien und ihre Kinder schützen müssten.

Bischof Schneider sagte, dass katholische Eltern, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben,:

Seht die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.

Werde durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt.

Schützen Sie die Integrität Ihrer Familie vor allem anderen.

Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, wie Litaneien und der Rosenkranz.

Verwandle dein Haus in eine Hauskirche.

In Abwesenheit eines Priesters und einer Sonntagsmesse, mach spirituelle Gemeinschaft.

Ziehen Sie Ihre Familie aus einer Gemeinde zurück, die Fehler verbreitet und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.

Ziehen Sie Ihre Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, gründen Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.

Kämpfe für die elterlichen Rechte mit verfügbaren demokratischen Mitteln.

Bereiten Sie sich beim Schutz Ihrer Kinder auf die Verfolgung vor (siehe ersten Punkt).

Der Bischof sagte, dass eine katholische "Familie" im wahrsten Sinne des Wortes der Schlüssel zum Überleben ist.

"Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung kommt der Familie, der Integrität der Familie und der tiefen Verwurzelung beider Eltern im Glauben große Bedeutung zu. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. "



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Heims zu schaffen, in der Kinder spirituell gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe der Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu schaffen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die "Pflicht", ihre Kinder zurückzuziehen.

"Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden ", sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes es unmöglich machen, sich zurückzuziehen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und für das Recht kämpfen, indem sie die verfügbaren demokratischen Mittel verwenden.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und die Eltern müssen eine treue Pfarrei finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

"Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus, widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider erzählte, wie seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, wo es eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern gab.

"Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche vielleicht näher als 100 Kilometer ist, wo es einen guten Priester geben kann. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben ", sagte er.

Der Bischof fuhr fort, Ratschläge zu geben, wie sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, äußern könnten, wenn sie sich Sorgen um Papst Franziskus machen.



John-Henry Westen interviewt Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, dass der Heilige Vater "unser Vater" ist und Katholiken keine Angst haben sollten, ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview, indem er LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen gab. "Gott segne Sie und setzen Sie Ihre heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe und für das Evangelium und die Kirche fort", sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen die Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und daher würde ich die Zeit der Verfolgung nicht immer negativ charakterisieren. Gott benutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gut], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft sehen - wie Sie [gegen] die Familie - auch als Chance, gereinigt zu werden, gestärkt werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung ist die Familie, die Integrität der Familie und die tiefe Verwurzelung beider Eltern im Glauben von entscheidender Bedeutung. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, auf einfache Weise den Kindern die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus gibt; nicht in der Schule oder in der Pfarrei, sondern in der Familie. Das schließt natürlich nicht aus, dass es noch zusätzlich den Katechismus in der Pfarrei gibt. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen die Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Am Morgen und am Abend, aber nicht so viel, aber zumindest haben wir zusammen gebetet.

LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Zum Beispiel, wenn an Sonntagen, wenn es keine Priester gab - wir hatten manchmal einige Jahre, als es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten uns unsere Eltern: Sei ruhig, lache nicht, weine nicht, schrei nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er den Leuten ein Geständnis, alle [von ihnen], manchmal auch alle [die ganze Nacht]. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns das nicht angesteckt. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es zu uns: "Du hörst diese Worte auf einem Ohr und es sollte aus dem anderen Ohr gehen. Sei nicht darauf aufmerksam. Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir vorsichtig sein, keine Provokation zu machen, um vorsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu etablieren.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beibrachten, ist, dass außerhalb unseres Hauses Menschen wissen, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen] Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie ist deine Familie damit umgegangen, dass du nicht am Sonntagsgottesdienst teilnehmen kannst?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Zimmer, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Du hast die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für Eltern im Westen aufgrund des Ansturms der Sexualerziehung in den Schulen, der Kindern auferlegt wird, ob Eltern es wollen oder nicht. Wie sollten Eltern antworten?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Pflicht. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, dass sie ihre Kinder von der Schule abziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - landesweit - [damit sie] stark sein können. [Sie müssen] Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, in diesem speziellen Aspekt der Sexualerziehung eine Koalition von Eltern zu gründen, um das Recht auf Entzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, Lehren gegen den Glauben zu verbreiten?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderbar ist - das heißt, die Wahrheiten [im Katechismus gefunden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Sie müssen dies tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort, in Estland -, hatten wir eine 100 km entfernte katholische Kirche und einen Priester. Und unsere Eltern sagten: "Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km, eine Kirche! Wir lebten viele Jahre ohne Priester und ohne Masse in unserer Stadt. Jetzt müssen wir nur 100 km fahren. Was für ein Glück.

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche vielleicht näher als 100 km finden wird, wo es einen guten Priester geben kann. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben.

LifeSiteNews: Sollten sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, zum Ausdruck bringen, wenn sie Bedenken über Aussagen von Papst Franziskus äußern, die nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie, zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist das nicht Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss die Möglichkeit bestehen, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern sogar ihren Kindern, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird es akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese Dinge reden", kannst du mit aller Ehrerbietung sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage für uns. Wir sind ungerecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und zu jeder Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, dein Urteil, es ist ungerecht für uns. Ihre Anklage ist ungerecht. Und erlauben Sie uns in gewisser Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 17.02.2018 00:01

Zweifache Strategie katholischer Progressisten zur Veränderung der Kirche

Veröffentlicht: 17. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Kirchlicher SEGEN für Homo-Paare? | Tags: Bischof Bode, Dezentralisierung, Doppelstrategie, Glaube, Hans Küng, homosexuelle Beziehungen, Kardinal Reinhard Marx, Kirche, Mathias von Gersdorff, Papsttum, Paradigmenwechsel, Pfarrgemeinden, Pietro Parolin, Progressismus, Segen, Vatikan |Ein Kommentar



Mathias von Gersdorff

In diesem Jahr gab es zwei Plädoyers für die Einführung von Segnungen für homosexuelle Paare. Zuerst äußerte sich Bischof Frank-Josef Bode von Osnabrück, der sich für eine allgemeine Einführung solcher Pseudo-Segnungen aussprach. Schnell wurde er vom Liturgiewissenschaftler Benedikt Kranemann und weiteren Vertretern des Klerus in diesem Anliegen unterstützt, darunter der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz. Dieser will auch wiederverheiratete Geschiedene segnen.

Würde sich Bodes Vorschlag durchsetzen, so würde es bald Segnungen für alle möglichen Partnerschaftsformen geben. Damit würde sich die katholische Kirche vollends dem heute herrschenden Geist der sexuellen Revolution anpassen.

Die Radikalität dieser Revolution scheint Bischof Bode nicht zu beunruhigen. Er selbst sprach von der Möglichkeit einer Spaltung.

Einige Wochen später meldete sich Kardinal Marx zum selben Thema. Auch er ist offen für solche Pseudo-Segnungen, doch er will keine offizielle Begründung dazu veröffentlichen. Vielmehr sollen die Pfarrer selbst von Fall zu Fall entscheiden.

Beide Vorschläge implizieren offensichtlich die Abschaffung der traditionellen Sittenlehre hinsichtlich Sexualität und Ehe.

Doch sie unterscheiden sich im wesentlichen Punkten: Bode will im Grunde eine neue Sexualmoral einführen und damit einen „Paradigmenwechsel“ in der Moraltheologie erreichen. Die traditionelle und eigentliche katholische Sexualethik, die neben der Hl. Schrift auf dem Naturrecht basiert, wäre damit außer Kraft gesetzt. Dass dies die Gründung einer neuen Religion beinhaltet, braucht kaum erwähnt zu werden.

Das Schlagwort „Paradigmenwechsel“ in der Moral hat kein Geringerer eingeführt als der römische Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.

Kardinal Marx geht einen anderen Weg, um die progressistische Agenda durchzusetzen: Er verzichtet darauf, allgemein verbindliche Regeln aufzustellen oder gar seine Autorität als Erzbischof (offen) anzuwenden, um diese Änderungen zu forcieren. Er sagt, jeder Pfarrer solle das so machen, wie er es für richtig hält.

Dadurch verfolgt Kardinal Marx ein anderes Ziel des Progressismus: Die bischöfliche Autorität und die Zentralisierung der Kirche aufzubrechen. Wie bereits mehrmals erklärt wurde, strebt Kardinal Marx offenbar die Bildung einer Kirche an, die nicht mehr hierarchisch organisiert ist und auch kein universell verbindliches Lehramt mehr besitzt.

Man könnte diese Strategie der Dezentralisierung als einen Paradigmenwechsel in den Strukturen bezeichnen.

Das würde natürlich hoch bis zum Papst und dem Vatikan gehen. Für Progressisten wie Hans Küng ist die Kurie gleichsam der Teufel in Person, die am besten abgeschafft gehört. Der Papst sollte irgendwo leben, nicht unbedingt in Rom, und soll die Kirche ohne großen Apparat regieren. Bistümer, Pfarreien und inzwischen „Pastorale Räume“ würden weitgehend unabhängig voneinander leben und unterschiedliche Lehrämter und liturgische Formen entwickeln.

Eine solche Kirche würde sich in ihrer Struktur nicht mehr groß von den Naturreligionen unterscheiden, in denen Personen mit einer starken psychologischen Ausstrahlung das Sagen haben. Eine Gemeinschaft würde sich durch eine emotionale bis fanatische Beziehung zu dieser charismatischen Person bilden.

Was Deutschland betrifft, könnte der Progressismus versuchen, folgende Struktur zu entwickeln:

Die Kirche als „Anstalt des öffentlichen Rechts“ würde komplett desakralisiert werden und nur noch als Anbieter von Dienstleistungen auftreten. Diese Dienstleistungen (Schulen, Kindergärten, Altersheimen, Krankenhäuser etc.) würden gegen Zahlung der Kirchensteuer oder durch Gebühren angeboten werden.

Die Pfarreien, in denen die eigentliche Seelsorge und die Austeilung der Sakramente stattfinden, würden sich zunehmend zu spirituellen Zentren einer universellen Religion wandeln. Neben den Hl. Messen, der Beichte und „klassischen“ Angeboten gäbe es dort eben auch Segnungen für alles Mögliche, Yoga-Sitzungen, mystische Gespräche mit der Natur, Begegnungen mit fernöstlichen Religionen etc.

In einer solchen Konfiguration würden die Anhänger der traditionellen Messe oder die sog. Muttersprachler (Kroaten, Polen etc.) marginalisiert; sie wären eine unter vielen Varianten religiösen Lebens.

Ich gestehe, dass hier eine extreme Situation gezeichnet wird. Möge Gott Mitleid mit Deutschland haben und uns vor diesem Szenario bewahren.

Wenn aber der Verfall des Glaubens hierzulande weiter so rasant voranschreitet, wie wir es gegenwärtig sehen, würde dies bald dazu führen, dass die katholische Kirche kaum noch als katholisch bezeichnet werden kann.

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt ist katholischer Publizist und leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“; aktuelle Artikel veröffentlicht er unter anderem hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


von esther10 16.02.2018 00:44

Wehret den Anfängen!


Die sexuelle Vielfalt zieht in den Kindergarten ein

Nun ist es soweit. Der Berliner Senat hat eine 140-seitige Broschüre mit dem Titel ‚Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben’ finanziert. Damit zieht die Strategie der sexuellen Verunsicherung in den Kindergarten ein. Wir sind aufgerufen, uns jetzt zu wehren.

http://www.freiewelt.net/nachricht/die-s...n-ein-10073559/

Veröffentlicht: 13.02.2018 - 08:15 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Akzeptanz, Bildungsinitiative ‚Queerformat’, Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg, Gender Diversity, Homophobie, Vielfalt
von Redaktion (hb)
0Merken
Herausgeber ist die Bildungsinitiative ‚Queerformat’ und das sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg. Ze.tt berichtet, dass die Broschüre im Zuge der Initiative »Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt« entstanden ist – einer Initiative, die sich vor allem gegen Homophobie richtet.

Hier stellt sich gleich die erste Frage: Geht es wirklich darum? Ist Homophobie überhaupt ein Problem im Kindergarten? Können die Kleinen überhaupt homophob sein? An wen richtet sie denn die Broschüre? Nicht an die Kinder. Sondern?

Bei ze.tt heißt es: »Sie richtet sich an Erzieher*innen und Pädagog*innen und beschäftigt sich mit den Vielfaltsdimensionen von Geschlecht, Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung.« Hier stellt sich die nächste Frage: Seit wann haben die Erzieher und Pädagogen ein kleines Sternchen mitten im Wort? Was heißt Vielfaltsdimensionen von Geschlecht? Ist das nicht alles nur ein Wortgeklingel? Was verbirgt sich dahinter?

In der Einführung heißt es: »In vielen Kitas gibt es einen Murat, der gerne Prinzessin spielt, eine Alex, die bei lesbischen, schwulen oder transgeschlechtlichen Eltern zu Hause ist, oder einen Ben, der nicht länger Sophie heißen möchte.«

Stimmt das? Sind es wirklich »viele« Kitas? Ist es überhaupt ein bedeutendes Problem? Jedenfalls möchte die neue Broschüre für solche Probleme »sensibilisieren und aufklären, damit die Erzieher*innen die Kinder bestmöglich unterstützen können«.

Die Broschüre besteht aus Grundlagentexten, Schaubilder zu Gender Diversity und eine Checkliste, die Aufschluss darüber geben soll, wie vielfältige die Einrichtungen sind. Auf der Webseite ‚Querformat’ kann an sich das ansehen. Queer.de ist ganz angetan davon und schreibt: »So geht Aufklärung über LGBTI in der Kita!«

Kritische Stimme findet man bei ddbnews: »Wem spätestens jetzt nicht ein Licht aufgeht, wohin unsere Gesellschaft gesteuert wird, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Dieses Pamphlet ist der finale Baustein zur Zerstörung unserer Kultur. Alles nur unter dem Deckmantel, jeglicher Diskriminierung entgegenzuwirken? Man schafft nicht nur die Probleme, die es bisher gar nicht gab, sondern treibt vorsätzlich gezielt den letzten Zusammenhalt – die Familie auseinander, indem gnadenlose Verwirrung geschaffen wird.«

Nun ist die Debatte eröffnet. Nun wird sich zeigen, ob so eine Broschüre im Kindergarten überhaupt gebraucht wird. Nun sind die Eltern gefordert. Sie sind aufgefordert, den Anfängen zu wehren.
http://www.freiewelt.net/
+++++
»Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter«
Schwul-lesbische Aufklärung dringt in Berliner Kitas vor
„Queere Bildung“ gibt es jetzt auch für Kleinkinder. Nach dem Willen des Berliner Senats sollen nicht nur Schulkinder, sondern auch Kita-Kinder zum Thema Homo- und Transsexualität aufgeklärt werden. Damit stößt das Land Berlin am weitesten vor von allen Bundesländern, die die Verankerung des LGBTI*-Themas in staatlichen Einrichtungen fördern.


Quelle: evangelisch.de
Veröffentlicht: 14.02.2018 - 11:08 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Gastbeitrag, Initiative Familienschutz, Berlin, Kitas, Senat, Queere Ideologie
von Redaktion (mk)
0Merken
Unter Pädagogen kursiert eine neue Handreichung von der Berliner Regierung, die Kita-Kindern die sogenannte sexuelle und geschlechtliche Vielfalt näher bringen soll. Die Gender-Aufklärung für Klein- und Vorschulkinder wurde bereits 2009/10 unter dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit – einem bekennenden Homosexuellen – beschlossen und nun von der Koalitionsregierung aus SPD, Linken und Grünen umgesetzt.

Die aus Steuergeldern finanzierte Broschüre ist in Zusammenarbeit des sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin-Brandenburg (Sfbb) mit der Kreuzberger Bildungsinitiative QUEERFORMAT entstanden, die Kurse zu den Themen Diversity, Geschlechtervielfalt und den „Lebenslagen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und inter*geschlechtlichen Jugendlichen“ anbietet. Die rund 140seitige Broschüre mit dem Titel „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“ will Kita-Erziehern ein Bewusstein für transgeschlechtliche Klein- und Vorschulkinder vermitteln, damit sie diese Kinder in ihrer Neigung „pädagogisch bestmöglich“ unterstützen können.

Um transgeschlechtliche Kinder besser in die Kitas zu integrieren, ist es laut der Handreichung von QUUEERFORMAT wichtig, dass auch heterosexuelle Kinder im Umgang mit andersgeschlechtlichen Kindern oder Kindern von Homo-Paaren geschult werden. Dies soll durch Bilderbücher über Regenbogenfamilien und gemeinsamen Gesprächen zu verschiedenen sexuellen Orientierungen von den Kita-Erziehern erreicht werden.

Ein Gastbeitrag der Initiative Familienschutz.

von esther10 16.02.2018 00:43

Donnerstag, 15. Februar 2018


Aktion/Petition: Jetzt weiteren Ruck der Union nach Linksgrün verhindern!

Foto: CDU Deutschland
Nach dem katastrophalen Ergebnis bei der letzten Bundestagswahl und den Koalitionsverhandlungen mit der SPD ist der Richtungskampf innerhalb der Union voll entbrannt.

Wir müssen uns in diese Debatte einmischen.

Denn bei diesem Richtungskampf geht es nicht nur um die Zukunft einer Partei.

Nein, es geht auch um den zukünftigen Einfluss des Christentums auf die Politik in Deutschland.

Wir befinden uns an einer Wegscheide im Hinblick auf die Zukunft unserer Kinder, der Familien und christlichen Wurzeln unseres Landes und müssen deshalb unsere Stimme erheben:

Ein christliches Deutschland braucht eine christliche Politik!

Deshalb bitte ich Sie, an dieser neuen und wichtigen Initiative der Aktion "Kinder in Gefahr" teilzunehmen und den Appell an CDU/CSU zu unterschreiben.

LINK zur Petition: HIER xxxxxhttps:
https://www.aktion-kig.org/dez17

Einer der Gründe, wieso ich mich heute so leidenschaftlich an Sie wende, ist, dass derzeit gerade diejenigen sich am lautesten melden, die eine weitere Entchristlichung der Union vorantreiben wollen.

Eine wahre Gender-Lobby in der Union will die Partei nicht nur grün anstreichen, sondern regelrecht durchgrünen.

Vor allem Daniel Günther, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein und gegenwärtiger Liebling vieler Medien, pocht darauf, dass die Union in gesellschaftspolitischen Themen noch weiter Richtung Linksgrün rücken soll.

Gegenüber dem Deutschlandfunk erklärte Günther am 11. Februar 2018: "Meine Vorstellung von einer Union der Zukunft ist, dass wir in gesellschaftspolitischen Fragen eher liberal sind."

Konkret bedeutet das: Gender in den Schulen, Auflösung des Ehe- und des Familienbegriffs, weniger christlich geprägte Politik.

Genau das setzt gegenwärtig Daniel Günther als Ministerpräsident in die Praxis.

Seitdem er Ministerpräsident Schleswig-Holsteins ist, hat seine Landesregierung die alte rot-grüne Landesregierung bei Themen wie Gender oder LSBTIQ-Themen in den Schulen weit links überholt.

Als die Union noch aus prinzipiellen Erwägungen strikt gegen die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare (die sog. "Ehe für alle") war, warb Günther schon für dieses Projekt aus dem grünen Lager.

Günther bildete in Schleswig-Holstein eine Koalition mit der FDP und den Grünen, doch dabei waren ihm klassische CDU-Positionen egal; in atemberaubendem Tempo und mit fröhlichem Schwung war er dazu bereit, die Schul- und Gesellschaftspolitik der Grünen zu übernehmen.

Selbst die "Kieler Nachrichten" – sicherlich kein konservatives Blatt – kommentierten Günthers Art so:

"Er (Daniel Günther) tritt die eigene Programmatik in die grüne Tonne, weil das der Preis ist für seinen Einzug in die Staatskanzlei und den Regierungswechsel in Kiel."

Daniel Günther will nun seine Zerstörungspolitik auf die gesamte Union auszuweiten.

Es ist völlig klar, was hier passiert: Die Gender-Lobby in der CDU will diesen Moment der Schwäche ausnutzen, um aus der CDU definitiv eine grüne Partei zu machen.

Wir dürfen die Bedeutung dieser Angelegenheit auf keinen Fall unterschätzen oder auf die leichte Schulter nehmen, denn es geht hier um den Einfluss des Christentums in der deutschen Politik, der hier massiv zurückgedrängt wird.

In diesem entscheidenden Zeitpunkt für unser Land muss unsere Botschaft ganz klar sein:

Deutschland braucht eine christliche Politik!

Ansonsten wird unser Land keine Zukunft mehr haben - und die CDU/CSU als Partei noch viel weniger.

Deshalb bitte ich Sie: Unterschreiben Sie heute noch unseren Appell an CDU/CSU.

LINK zur Petition: HIER xxxxx
https://www.aktion-kig.org/dez17

Helfen Sie uns bitte auch in finanzieller Hinsicht, um diese Aktion zu verbreiten!

Die christliche Basis Deutschlands und der CDU müssen willens sein, einen weiteren Linksruck der Union zu verhindern.

Eine wahre Erneuerung der Union kann nur stattfinden, wenn sie sich endlich wieder zu ihren christlichen Wurzeln bekennt.

Deshalb muss die Union zu diesen Punkten eindeutig Position beziehen:

1. Die CDU muss die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau zum absoluten Leitbild ihrer Politik erheben und linksgrüne Experimente wie die "Pseudo-Ehe für Alle" scharf ablehnen.

2. Die CDU muss endlich aufhören, sich von den Grünen in der Schulpolitik vor sich hertreiben zu lassen, und sämtliche Sexualkunde-Lehrpläne der letzten Jahre, die nichts anderes als Gender-Lehrpläne sind, einstampfen.

3. Der Jugendmedienschutz verlottert zunehmend, weil die bestehenden Gesetze immer lockerer angewendet werden und gegen die Pornographie-Flut kaum ernsthaft vorgegangen wird. Seit Jahren warnen Experten, dass aufgrund der allgegenwärtigen Pornographie inzwischen sogar immer mehr Kinder andere Kinder sexuell missbrauchen.

Das sind drei Problemfelder, in denen dringender Handlungsbedarf besteht.

Bitte unterschreiben Sie den Appell an CDU/CSU und fordern Sie mit Ihrer Unterschrift ein deutliches Bekenntnis zu einer Politik, die sich an christlichen Werten orientiert.

Nur durch den Druck unserer christlichen Basis in der Gesellschaft wird die Union eine christliche Politik durchführen, die auch die Bezeichnung christlich verdient.

Der Zeitpunkt ist günstig, denn immer mehr Menschen erkennen, dass die Dominanz der grünen Ideologie in den letzten Jahren unser Land ins Verderben stürzt.

Die Menschen erkennen, dass die Zeit reif ist für einen Neuanfang im Geiste christlicher Werte und Prinzipien.

Nehmen Sie bitte deshalb an dieser wichtigen Initiative von "Kinder in Gefahr" teil!

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen


Mathias von Gersdorff


PS: In der Union tobt ein Richtungskampf, in welchem wir uns mit unserer Botschaft einmischen müssen:

Ein christliches Deutschland braucht eine christliche Politik!

Deshalb bitte ich Sie, an dieser wichtigen Initiative der Aktion "Kinder in Gefahr" teilzunehmen und den Appell an CDU/CSU mit Ihrer Unterschrift zu versehen.
+
Mathias von Gersdorff, Leiter der Aktion
Die Aktion Kinder in Gefahr ist eine Initiative der Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur DVCK e.V. Sie besteht seit 1985, ihre Themen sind Jugendmedienschutz, Familienpolitik, Wertedebatte und ähnliche. In der Vergangenheit haben wir uns intensiv für kindgerechte Medien und für eine christliche Familienpolitik eingesetzt. Unsere öffentlichen Aktionen werden mit dem Ziel unternommen, christliche Werte und Prinzipien stärker in der deutschen Politik geltend zu machen. Die Aktion ist überkonfessionell und überparteilich.

LINK zur Petition: HIER

https://www.aktion-kig.org/dez17
+
Labels: Aktion KINDER IN GEFAHR, CDU/CSU
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 16.02.2018 00:42

Vatikan: Eine Woche ohne Papst


Franziskus mit koptischen Bischöfen

Was diese Woche passiert, ist eine Seltenheit im Vatikan: Der Papst ist weg. Franziskus verlässt Rom am Sonntagnachmittag nach dem Angelus und reist mit den Spitzenvertretern der Römischen Kurie in die Albaner Berge.

In einem Kloster in der Nähe von Ariccia nimmt der Papst an Fastenexerzitien teil, die ein von ihm benannter portugiesischer Priester halten wird. Bis zum Freitag stehen Meditationen und Gottesdienste auf dem Programm, erst dann kehren Franziskus und seine engsten Mitarbeiter in den Vatikan zurück.

Eine Generalaudienz oder die Frühmessen in der Casa Santa Marta wird es in dieser Woche also nicht geben; auch zum Tag des Fastens und Betens für einen Frieden im Kongo und im Südsudan am Freitag ist kein öffentliches Auftreten des Papstes geplant. Nur das Angelusgebet findet statt: an diesem wie am kommenden Sonntag.

Fastenexerzitien: Antworten auf den Durst nach Gott
Am Mittwoch, 21. Februar, jährt sich zum 17. Mal das Konsistorium von Papst Johannes Paul II., bei dem Jorge Mario Bergoglio, der heutige Papst, ins Kardinalskollegium aufgenommen wurde. Am Donnerstag feiert die Kirche Petri Stuhlfeier, das Fest der Kathedra Petri.

Am Samstag, 24. Februar, wird das römische Kolosseum auf Initiative von „Kirche in Not“ hin rot angestrahlt, zur mahnenden Erinnerung an die Verfolgung von Christen im Nahen Osten. Bei der Gelegenheit werden neben EU-Parlamentspräsident Tajani auch der Mann und eine der Töchter von Asia Bibi das Wort ergreifen: Die pakistanische Christin sitzt seit 2009 wegen angeblicher Blasphemie in der Todeszelle

http://www.vaticannews.va/de/papst/news/...bruar-2018.html

hier auch interessant.
http://www.augsburger-allgemeine.de/poli...id43132006.html


.

von esther10 16.02.2018 00:42

Ist Deutschland noch verteidigungsfähig?

Veröffentlicht: 16. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Antichrist, Bibel, Bundeswehr, China, Deutsch-israelisch, Endzeit, Eschatologie, Gemeindeleiter, Hamas, judenchristlich, Klaus M. Pülz, Nahost, NATO, Putin, Rußland, Verteidigung, Westliches Bündnis, Zelem eV |Hinterlasse einen Kommentar

Von Klaus Moshe Pülz
Erst kürzlich beklagte ich in einer Stellungnahme, daß das deutsche Transportflugzeug, die Kriegsmarine und Schußwaffen für den militärischen Ernstfall nicht einsatzfähig seien.



Aktuelle Meldungen berichten jetzt, daß es dem deutschen Heer auch an einsatzfähigen Kampfpanzern mangelt. Auch die Luftwaffe sei kaum in der Lage, ihren NATO-Verpflichtungen nachzukommen, weil die Einsatzfähigkeit von Hubschraubern und anderem Fluggerät nicht gewährleistet sei.

Zudem kann sich in naher Zukunft das Ausrüstungsproblem noch verschärfen, denn die Verteidigungsminister der 29 NATO-Staaten beschlossen am 15. Februar in Brüssel, ihren Einsatz zur Unterstützung irakischer Einheiten auszubauen, um ein Wiedererstarken der Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu torpedieren. Immerhin sollen dafür an die tausend Soldaten in den Irak entsandt werden.

Für den Asylanteninflux von vornehmlich muslimisch/arabischen und afrikanischen Wirtschafts- und Sozialflüchtlingen ist dem Augenschein nach genügend Steuergeld vorhanden, nicht aber für den Verteidigungsfall, nachdem die deutschen Politiker davon ausgegangen waren, daß die Zeit des Weltfriedens ausgebrochen sei, ohne zu bedenken, daß sowohl Rußland als auch China unvermindert ihre militärische Stärke weiter ausbauen.

Nachdem sich im Vorderen und Mittleren Osten Sunniten und Schiiten die Köpfe blutig geschlagen haben, sehen sich die reichen arabischen Ölstaaten wie Saudi-Arabien, Qatar, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate keineswegs veranlaßt, ihre Glaubensgenossen im Irak zumindest finanziell zu unterstützen.



Dafür überwies Qatar vor einem Jahr fünf Milliarden US-Dollar an die Terror-Organisation HAMAS nach Gaza; Geld, das bereits in den Kanälen der dortigen Funktionären versickert ist. Selbst zur Ausbildung der kurdischen Peschmerga wurden an die 120 deutsche Ausbilder abgestellt.

Dabei soll die deutsche Bundeswehr die Speerspitze des NATO-Militärbündnisses sein und rasche Einsätze übernehmen.

Doch die für diese Aufgabe vorgesehene Panzerlehrbrigade 9 in Münster stehen derzeit nur neun von 44 vorgesehenen Kampfpanzern des Typs „Leopard 2“ zur Verfügung, wie es in einem Papier des Verteidigungsministeriums heißt. Darüber hinaus seien von den 14 benötigten Schützenpanzern des Typs „Marder“ nur drei einsatzfähig. Gründe hierfür sind dem Bericht zufolge eine mangelnde Versorgung mit Ersatzeilen bei einem hohen Wartungsaufwand.

Dabei räumte die unfähige Bundesverteidigungsministerin von der Leyen ein, daß die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr „nicht zufriedenstellend“ sei. Wie aber kann bei den klammen Kassen der Schrumpfkurs von 25 Jahren restriktiver Finanzpolitik wieder aufgearbeitet werden, ohne eine politische Vorausschau, ob Rußland mit Wladimir Putin an der Spitze evtl. doch nicht so friedlich sein könnte, wie dies der Kremlchef so gern und eloquent vorgibt.

Die Naivität deutscher Innen- und Außenpolitik zeigt sich somit auf allen Gebieten, ohne daß hier entsprechend politische Konsequenzen gezogen werden, denn sämtliche Parteien befinden sich in einem lethargischen Zustand, wobei die AfD vornehmlich mit sich selbst beschäftigt ist.

Ohne daß diese Fakten bei den neuen Koalitionsverhandlungen berücksichtigt würden, gesteht das Verteidigungsministerium unverblümt ein, den gegenwärtigen militärischen Bedürfnissen an Material und Gerätschaften „nicht mehr gerecht“ zu sein. Ein größeres Armutszeugnis kann ein solcher Staat hart an der Grenze zur einstigen Sowjetunion nicht von sich geben.


Denn immerhin ist das Problem seit dreieinhalb Jahren bekannt, so daß Frau von der Leyen für diese Misere die Verantwortung trägt, denn mit ihrem charmanten Lächeln ist Deutschland inzwischen nicht mehr verteidigungsfähig. Die Deutschen sind somit auf die Atomwaffen der Amerikaner angewiesen.

Zu der weiter anwachsenden finanziellen Bürde von Asylanten einschließlich Kriminellen hat die Bundeswehr bereits genügend Probleme, die NATO-Einsätze im Baltikum und den sonstigen Bundeswehr-Einsätzen in Afghanistan, Mali und im Irak zu bewältigen. Von einer Sicherheit der deutschen Bevölkerung kann demzufolge keine Rede sein.

Für ein wirtschaftlich marodes Land wie Rußland ist dies geradezu eine Einladung, das reiche Deutschland zu okkupieren, wie dies einst Ost-Deutschland widerfuhr. Dies sind keine guten Aussichten, weil deutsche Politiker und hier federführend Angela Merkel keine Realpolitik betreiben und stattdessen vom Optimismus leben und anstehende Probleme auszusitzen versuchen.

Dabei verheißt die Bibel für unsere Weltzeit ein zunehmendes Antichristentum und die Herrschaft einer einzigen Weltmacht, die in den eschatologischen (endzeitlichen) Schriften der hebräischen Propheten und in der Geheimen Offenbarung des Johannes als noch schlimmer und dramatischer charakterisiert wird, als jene des vorgelaufenen Hitler-Regimes.

Unser Autor Klaus Mosche Pülz ist deutsch-israelischer Publizist, judenchristlicher Gemeindeleiter in Israel und Herausgeber der Zeitschrift BOTE NEUES ISRAEL. – Näheres dazu hier: http://www.zelem.de
+
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...h_16022018_1442
https://charismatismus.wordpress.com/201...idigungsfaehig/

von esther10 16.02.2018 00:41

Islamischer Antisemitismus in Frankreich: Zur ethnischen Säuberung
von Guy Millière
16. Februar 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatesteinstitute.org/11903/f...am-antisemitism


Graffiti auf jüdischen Häusern warnen die Besitzer, sofort zu fliehen, wenn sie leben wollen. Anonyme Briefe mit lebenden Kugeln werden in Briefkästen von Juden abgelegt.

Gesetze, die antisemitische Drohungen bestrafen sollen, werden jetzt dazu benutzt, diejenigen zu bestrafen, die die Drohungen anprangern. Eine neue Ausgabe eines Geschichtsbuchs für die öffentliche Schule für die 8. Klasse besagt, dass es in Frankreich verboten ist, den Islam zu kritisieren.

Die französischen Juden, die das Land verlassen können, gehen. Die meisten Abreisen sind übereilt; Viele jüdische Familien verkaufen ihre Häuser weit unter dem Marktpreis. Jüdische Bezirke, die einst blühten, sind jetzt vom Aussterben bedroht.

"Das Problem ist, dass der Antisemitismus heute in Frankreich weniger von der extremen Rechten kommt als von Individuen muslimischen Glaubens oder muslimischer Kultur." - Der ehemalige Premierminister Manuel Valls.

Freitag, 12. Januar 2018. Sarcelles. Eine Stadt in den nördlichen Vororten von Paris. Ein 15-jähriges Mädchen kehrt von der High School zurück. Sie trägt eine Halskette mit einem Davidstern und einer jüdischen Schuluniform. Ein Mann greift sie mit einem Messer an, schlägt ihr Gesicht zu und rennt davon. Sie wird den Rest ihres Lebens entstellt sein.

Am 29. Januar wird in Sarcelles ein 8-jähriger Junge, der eine jüdische Schädeldecke trägt , von zwei Teenagern getreten und geschlagen.

Ein Jahr zuvor, im Februar 2017, wurden in Bondy zwei junge Juden , die jüdische Schädelkappen trugen, mit Stöcken und Metallstangen schwer geschlagen. Einer der Juden hatte seine Finger mit einer Metallsäge geschnitten.

Zuvor wurde in Marseille ein jüdischer Lehrer von einem Gymnasiasten mit einer Machete angegriffen, der sagte, er wolle "einen Juden enthaupten". Der Lehrer benutzte die Tora, die er trug, um sich selbst zu schützen. Er überlebte, wurde aber schwer verletzt.

In Frankreich haben sich antisemitische Angriffe vervielfacht.

Die meisten sind am hellichten Tag begangen; Juden wissen, dass sie straßentreu sein müssen. Einige Angreifer brechen in jüdische Häuser ein.

Im September 2017 wurde Roger Pinto, Präsident von Siona, einer führenden pro-israelischen Organisation in Frankreich, geschlagen und stundenlang von Leuten festgehalten, die seine Tür aufschlugen.

Sarah Halimi, eine ältere jüdische Frau, wurde in ihrer Pariser Wohnung geschlagen und gefoltert und dann von ihrem Balkon geworfen.

Am 18. Januar 2018, sechs Tage nach dem Messerangriff in Sarcelles, wurde einer der Führer der jüdischen Gemeinde in Montreuil, östlich von Paris, die ganze Nacht von zwei Männern gefoltert , die ein Fenster aufbrachen und ihn im Schlaf angriffen.

Graffiti auf jüdischen Häusern warnen die Besitzer, sofort zu fliehen, wenn sie leben wollen. Anonyme Briefe mit lebenden Kugeln werden in Briefkästen von Juden fallen gelassen und geben an, dass die nächste Kugel in den Kopf des Empfängers geschossen wird.

Das Wort "Jude" ist in Großbuchstaben auf jüdische Geschäfte und Restaurants gemalt . Am dritten Jahrestag eines Angriffs auf einen koscheren Supermarkt in Paris wurde ein weiterer koscherer Laden angezündet und zerstört.

"Eine von drei in Frankreich in den letzten zwei Jahren begangenen rassistischen Handlungen richtete sich gegen einen Juden, während die Juden heute weniger als 1% der französischen Bevölkerung ausmachen", heißt es in dem jüngsten Bericht , den die Jüdische Gemeinde der französischen Regierung vorgelegt hat Bedienung.

"Der Antisemitismus ist in letzter Zeit so stark gewachsen", heißt es in dem Bericht weiter, "über Aggressionen, die keine Verletzungen verursachen, wird nicht mehr berichtet. Die meisten Opfer fühlen sich machtlos und haben Angst vor Repressalien, wenn sie sich beschweren."

Die französischen Juden, die das Land verlassen können, gehen.

Diejenigen, die sich noch nicht entschieden haben zu gehen oder die nicht die finanziellen Mittel haben, ziehen in sicherere Viertel um.

Die meisten Abreisen sind übereilt; Viele jüdische Familien verkaufen ihre Häuser weit unter dem Marktpreis. Einige Familien landen in zu kleinen Wohnungen, bevorzugen jedoch ein Unbehagen gegenüber dem Risiko, überfallen oder getötet zu werden.

Die französisch-jüdische Gemeinde ist zwar immer noch die größte in Europa, schrumpft aber schnell. Im Jahr 2000 wurde es auf 500.000 geschätzt, aber die Zahl ist jetzt weniger als 400.000 und sinkt. Jüdische Bezirke, die einst blühten, sind jetzt vom Aussterben bedroht.

"Was geschieht, ist eine ethnische Säuberung, die nicht ihren Namen sprechen darf. In wenigen Jahrzehnten wird es in Frankreich keine Juden mehr geben", so Richard Abitbol, ​​Präsident des Bundes der französischen Juden und Freunde Israels.

Ohne die Juden Frankreichs wäre Frankreich nicht mehr Frankreich, sagte der ehemalige Premierminister Manuel Valls im Jahr 2016. Aber er hat nichts getan.

Kürzlich sagte er, dass er sein Bestes getan habe, dass er nicht mehr hätte tun können. "Das Problem", sagte er , "ist, dass der Antisemitismus heute in Frankreich weniger von rechtsextremer Seite kommt als von Individuen des muslimischen Glaubens oder der islamischen Kultur".

Er fügte hinzu, dass in Frankreich seit mindestens zwei Jahrzehnten alle Angriffe gegen Juden, in denen der Täter identifiziert wurde, von Muslimen stammen, und dass die jüngsten Angriffe keine Ausnahme seien.

Valls jedoch litt schnell unter den Konsequenzen seiner Offenheit. Er war bis an die Ränder des politischen Lebens gedrängt. Muslimische Websites nannten ihn einen "Agenten der jüdischen Lobby" und einen "Rassisten". Ehemalige Außenminister Roland Dumas sagten , die Frau von Valls sei Jude und deutete an, dass er "unter dem Einfluss" sei.

In Frankreich ist es gefährlich, die Wahrheit über den islamischen Antisemitismus zu sagen. Für einen Politiker ist es selbstmörderisch.

Französische Politiker, ob rechts oder links, wissen, dass politische Korrektheit herrscht, und dass das Überschreiten ihrer ungeschriebenen Regeln dazu führt, dass sie von den Medien ausgeschlossen und effektiv geächtet werden. Sie wissen, dass manche Worte in Frankreich nicht mehr verwendet werden können und dass "antirassistische" Organisationen dafür sorgen, dass niemand den Islam kritisieren kann.

Eine neue Ausgabe von einem öffentlichen Schule Geschichte Lehrbuch für die achte Klasse ausdrücklich , dass in Frankreich ist es verboten , den Islam und zitiert eine Gerichtsentscheidung , die Forderung zu sichern zu kritisieren.

Die Politiker sehen, dass die Zahl der Muslime in Frankreich heute so groß ist, dass es praktisch unmöglich ist, eine Wahl ohne muslimische Stimmen zu gewinnen , und dass der Unterschied in der Geburtenrate zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen diese Regelung in den kommenden Jahren noch verpflichtender machen wird .

Die Politiker sehen auch, dass die 600 " No-Go-Zonen " des Landes wachsen; dass radikalisierte Muslime töten können und dass gewalttätige Ausschreitungen jederzeit ausbrechen können. In Frankreich wurden in weniger als vier Jahren mehr als 500 Menschen von islamischen Terroristen ermordet oder verstümmelt .

Politiker sehen auch, dass Einwanderungswellen aus dem Nahen Osten und Afrika Slums geschaffen haben, die weitgehend der Kontrolle der Polizei entzogen sind; dass Französisch Gefängnissen sind am Rande der explodiert , und die Juden haben keine Wahl Gewicht und sind im Wesentlichen machtlos.

Politiker wählen daher Trägheit, Leugnung, Feigheit.

In islamisch geprägten französischen Stadtteilen verurteilen islamische Imame den "schlechten Einfluss" von Juden und verbreiten antisemitische Verschwörungstheorien . Französische Politiker bleiben still.

Islamische Buchhandlungen in Frankreich verkaufen Bücher, die anderswo verboten wurden, wie die betrügerischen Protokolle der Weisen von Zion , und CDs und DVDs von gewaltsamen antisemitischen Reden radikaler Prediger. Zum Beispiel Yussuf al-Qaradawi, der geistige Führer der Muslimbruderschaft, die das Eindringen von Frankreich und den USA verboten ist, sagt er bedauert , dass Hitler nicht „den Job beenden“. Französische Politiker bleiben still.

Obwohl Synagogen in Frankreich seit 2014 nicht angegriffen wurden, werden sie rund um die Uhr von bewaffneten Soldaten in kugelsicheren Westen bewacht , die hinter Sandsäcken geschützt sind, ebenso wie jüdische Schulen und Kulturzentren.


Im Bild: Französische Soldaten bewachen eine jüdische Schule in Paris. (Foto von Jeff J Mitchell / Getty Images)

Inzwischen werden Gesetze, die antisemitische Drohungen bestrafen sollen, jetzt dazu benutzt, diejenigen zu bestrafen, die die Drohungen verurteilen.


hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/11903...am-antisemitism

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs