Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.02.2017 00:46

„Confino“ für Kardinal Burke auf Lampedusa … Guam?
16. Februar 2017 Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe, Top 0


Kardinal Burke nach Guam entsandt
(Rom) Wie Associated Press (AP) gestern berichtete, entsandte Papst Franziskus einen Kardinal auf die Insel Guam, um in einem sexuellen Mißbrauchsfall zu ermitteln. Wie die Tageszeitung Pacific Daily News meldete, handelt es sich bei dem Purpurträger um Kardinal Raymond Burke.

Kanonisches Verfahren gegen Erzbischof der Südsee

Der US-amerikanische Kardinal und namhafte Kirchenjurist wurde mit dem Auftrag entsandt, einen ehemaligen Ministranten auf der Südseeinsel zu befragen, der behauptet, von Erzbischof Anthony Apuron sexuell mißbraucht worden zu sein, so AP.

Guam gehört zum Marianen-Archipel und ist Teil eines Außengebietes der USA. Diese unterstehen den USA, sind aber nicht Teil der USA. Die Einwohner haben kein Wahlrecht bei Bundeswahlen.

Msgr. Anthony Sablan Apuron, auf Guam geboren, gehört dem Kapuzinerorden an. 1983 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof des Erzbistums Agaña. 1986 wurde er Erzbischof von Agaña. Im Juni 2016 wurden von ehemaligen Meßdienern schwere Vorwürfe wegen sexuellen Mißbrauchs gegen ihn erhoben, und Apuron von Papst Franziskus seines Amtes enthoben. Die Vorwürfe beziehen sich auf die 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Gegen den Erzbischof wurde nun ein kanonisches Verfahren eingeleitet. Zum vorsitzenden Richter des Verfahrens, das bei der Glaubenskongregation anhängig ist, ernannte Papst Franziskus Kardinal Burke.

Erzbischof Apuron wies bisher alle Vorwürfe zurück. Gegen ihn ist kein strafrechtliches Verfahren vor einem staatlichen Gericht anhängig.

Etappen einer Ausgrenzung

Offenbar weiß Papst Franziskus nicht mehr wohin mit Kardinal Burke. Der als brillanter Kirchenrechtler bekannte Kardinal war als Präsident des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur höchster Richter beim Heiligen Stuhl. Dann kam Papst Franziskus. Der Kardinal verteidigte 2014 im Vorfeld und auf der ersten Bischofssynode über die Familie das Ehesakrament. Dabei wurde er zum Wortführer der Verteidiger der überlieferten Morallehre und Sakramentenordnung. Er deckte Manipulationsversuche durch die Synodenregie auf und sprach von „vorgefertigten“ Ergebnissen. Eine Kritik, die am Beginn der zweiten Bischofssynode 2015 von dreizehn weiteren Kardinälen in einem Brief an Papst Franziskus wiederholt wurde.

Kardinal Burke war nicht mehr darunter, denn Papst Franziskus setzte ihn nach der ersten Bischofssynode als Präsident des Obersten Gerichtshofes ab und entfernte ihn wegen seines Widerstandes gegen die Kasperianer aus dem Vatikan. Da er dadurch nicht mehr Dikasterienleiter war, konnte er nicht mehr am zweiten Teil der Synode teilnehmen. Eine Maßnahme, die als gezielte Schwächung einer der beiden Parteien durch den Papst gesehen wurde. Seither gilt Kardinal Burke als eigentlicher Gegenspieler von Papst Franziskus im Ringen um den Kurs der katholischen Kirche.

Aus dem Vatikan nach Malta und weiter …


Franziskus schob den Juristen im November 2014 als Kardinalpatron (päpstlichen Botschafter) zum Souveränen Malteserorden ab. Dort kam Burke dem regierenden Papst Ende 2016 erneut in die Quere. Der Kardinal unterrichtete den Papst im vergangenen November über Logenumtriebe unter den Obödienzrittern des Ordens und die Verstrickung des Malteser Hilfswerkes in die „Kultur des Todes“. Franziskus forderte den Kardinal in einem Schreiben vom 1. Dezember auf, entschlossen gegen diese Umtriebe vorzugehen.

Daraufhin kam es am 6. Dezember zur Konfrontation zwischen dem Großmeister des Malteserordens, Profeßritter Matthew Festing, und dem Großkanzler, Obödienzritter Albrecht Freiherr von Boeselager, der für die Verteilung von Verhütungsmitteln in Hilfsgebieten, auch solchen mit abtreibender Wirkung, verantwortlich gemacht wurde. Die Konfrontation endete mit der Amtsenthebung Boeselagers als Großkanzler.

Obwohl es sich um die interne Angelegenheit eines souveränen Völkerrechtssubjekts handelte, der Großmeister übt die Funktion eines Staatsoberhauptes aus, der Großkanzler die eines Regierungschefs und ist damit dem Staatsoberhaupt verpflichtet und weisungsgebunden, mischte sich das vatikanische Staatssekretariat in die Sache ein. Die Achse Boeselager – Kardinalstaatssekretär Parolin wurde aktiviert. Papst Franziskus schloß sich, trotz der gegenteiligen Anweisung, die er nur wenige Tage zuvor Kardinal Burke schriftlich erteilt hatte, der Position Parolins an, daß es – aus welchen Gründen auch immer – wichtiger sei, Boeselager im Amt zu halten. Der Vatikan verlangte dessen Wiedereinsetzung ins Amt. Für „Probleme“ mit dem Moralgesetz der Kirche sollten andere „Lösungen“ gesucht werden, so Kardinal Parolin kurz vor Weihnachten an Großmeister Festing, der Papst habe mit seiner Aufforderung zu „entschlossenem“ Handeln nicht gemeint, jemanden (Boeselager) zu „verjagen“.


Der Großmeister weigerte sich, sich zum Narren halten zu lassen, zumal die Verantwortung Boeselagers für die Verteilaktionen von Verhütungsmitteln unabhängig voneinander durch zwei Untersuchungsberichte als erwiesen galt. Papst Franziskus setzte aber auf Anraten Parolins eine neue Untersuchungskommission ein, deren handverlesene Mitglieder in ihrer Mehrheit aus Personen bestand, die in einem Näheverhältnis zu Boeselager stehen. Diese Kommission kam in kürzester Zeit zu einem gegenteiligen Schluß und stellte fest, daß im Grunde alles gar „nicht“ so gewesen sei, es jedenfalls keinen Anlaß zu einer Entlassung Boeselagers gebe.

Franziskus ließ Großmeister Festing erst am 24. Januar in Audienz vor und stützte sich bei dieser Gelegenheit auf dieses „Gutachten“. Als Großmeister Festing nicht bereit war, Boeselager wieder ins Amt zu setzen, forderte Papst Franziskus seinen Rücktritt. Festing willigte enttäuscht ein. Boeselager wurde, obwohl der Orden ein souveränes Völkerrechtssubjekt ist, vom Vatikan wieder als Regierungschef eingesetzt und ist seither, mehr denn je, der eigentliche Herr über den Orden, zumal es keinen Großmeister gibt, und die Wahl eines solchen bis auf weiteres durch den Heiligen Stuhl untersagt wurde.

Die „Konfination“ nach Guam

Formal ist Kardinal Burke noch Kardinalpatron des Malteserordens. De facto wurde er jedoch am 4. Februar mit der Ernennung von Kurienerzbischof Angelo Becciu, der rechten Hand von Kardinalstaatssekretär Parolin, zum Päpstlichen Legaten beim Orden ersetzt. Seit Ende Januar steht der Malteserorden faktisch unter kommissarischer Verwaltung durch den Heiligen Stuhl. Becciu soll, so der offizielle Auftrag, dem Orden „bei der Wahl des neuen Großmeisters helfen“, wie der päpstliche Hausvatikanist Andreas Tornielli die Ereignisse erklärte.

Nach seiner Entfernung aus dem Vatikan und seiner faktischen Entfernung aus dem Malteserorden wurde Kardinal Raymond Burke nun von Papst Franziskus auf die Südseeinsel Guam geschickt. Eine größere Entfernung zum Vatikan ist auf Erden kaum mehr möglich. Sie scheint der gefühlten Distanz von Papst Franziskus zu dem Kardinal zu entsprechen, der vor allem vom päpstlichen Umfeld gefürchtet ist.

Eine der herausragendsten Gestalten des Kardinalskollegiums erlebt damit unter dem Pontifikat von Papst Franziskus eine wahre Odyssee der Ausgrenzung und Marginalisierung. Im italienischen Königreich und dann im Faschismus gab es den „confino“. Die Konfination, die auch dem Kirchenrecht bekannt ist, bedeutete die Verbannung, meist auf entlegene Mittelmeerinseln, um die Betroffenen möglichst von jedem sozialen Kontakt abzuschneiden. Bevorzugt wurden Regimegegner auf Mittelmeerinseln um Sizilien verbannt, darunter auch Lampedusa
.

http://www.katholisches.info/2017/02/16/...lampedusa-guam/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: OnePeterFive


von esther10 16.02.2017 00:44

Wir wurden beide vergewaltigt und wurden schwanger. Sie hat abgebrochen. Ich bin so froh, dass ich nicht.tat.

15. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Vergewaltigung ist so böse. Ich weiß, dass aus erster Hand. Mein Freund und ich wurden beide vergewaltigt und wurden schwanger. Wir wählten beide Wege. Ich habe gelernt, dass Abtreibung wird nie dazu beitragen, ein Opfer Vergewaltigung das Trauma zu überwinden und wird nur die Situation noch schlimmer machen.



Name ist Elizabeth und ich lebe in Costa Rica. Während der Universität wurde ich vergewaltigt und wurde schwanger. Ich wollte abbrechen. Ich wollte keine einzige Mutter sein.

Eines Tages, als ich um meine Situation weinte, fühlte ich, wie mein kleines Baby sich zu bewegen begann. Ich griff nach etwas Hilfe und sagte mir: "Ok, ich werde dieses Baby zur Adoption stellen. Ich muss nicht mit diesem Kind belastet werden, das ich nicht bestellt habe. "

Monate verstrichen. Ich habe gelernt, dass mein Baby ein Mädchen war. Es war so seltsam, weil ich sie gleichzeitig hasste und liebte. Wie könnte ich etwas lieben, das aus einer solchen bösen Tat kam?

Die Tage vergingen. Am 19. Februar wurde mein vielbefragtes Baby von Kaiserschnitt geboren. Ich erwachte aus der Chirurgie zu hören, einige wunderbare Krankenschwestern sagen: "Sehen Sie sich das hübsche Mädchen."

Und so verliebte ich mich in sie. Ich nannte sie "Gaudy", einen Namen, den ich immer als kleines Mädchen gemocht hatte.

Ja, mein Baby hat mein Herz gestohlen. Ich bin fröhlich. Ich überlebte. Und ich danke Gott, denn ich habe das beste Geschenk, das mir das Leben geben könnte, meine Tochter. Sie ist mein Alles, meine kleine Prinzessin. Ich bin denen dankbar, die mir durch diese schwierige Zeit geholfen haben.

Es ist jetzt neun Jahre her seit ihrer Ankunft. Ich kann sagen, dass ich mit ihr in meinem Leben eine vollständigere menschliche und eine stärkere und glücklichere Frau bin. Sie ist mein Segen. Danke mein Kind: Du machst mein Leben zu einem Ort voller Liebe und Hoffnung.

Wie ich wünschte, daß mein Freund Carol eine ähnliche Liebe und Freude haben könnte. Am selben Tag, da diese Männer mich verletzten, vergewaltigten und vergewaltigten sie sie auch.

Alle sagten, sie solle den »Bastard-Sohn eines Schreckens« abbrechen. Sie hatte niemanden, der ihr mit freundlichen Worten ermutigte. Also beschloss sie, abzubrechen.

Zuerst dachte sie, alles wäre gut. Eines Tages waren wir beide in einem Park, und sie erzählte mir, was wirklich in ihr passiert war.

Es war Dezember und mein Baby war damals 10 Monate alt. Als wir uns sahen, riefen wir viel. Sie sah meine Tochter und begann mir zu beschreiben, wie das Gesicht ihres Babys ausgesehen hätte. Sie sagte mir, sie könne nicht aufhören, sich wie ein Mörder zu fühlen. Ihr Baby war weg und sie fühlte sich verantwortlich.

Sie sagte zu mir: "Eli, wie ich dich beneide, weil ich nie wissen werde, wer mein Baby hätte sein können."

Ein paar Monate später besuchte ich Carol. Zu meinem Entsetzen fand ich, dass sie Selbstmord begangen hatte.

Ihre Mutter erzählte mir, dass sie nach der Abtreibung nie mehr dieselbe war. Es hatte sie überwältigt. Ich werde mich immer an meinen Freund als ein schönes und besonderes Mädchen erinnern.

Ich will nicht richten. Ich weiß, wie schrecklich Vergewaltigung ist, aber das Abbrechen wird nie helfen. Ich wurde mit der Gewißheit erhoben, dass das Böse gegen das Böse nie funktioniert. Nur die Liebe wird Früchte tragen.

Es ist wahr, dass Vergewaltigung mich als Frau erschrak. Aber dieser schreckliche Mensch kann mir nicht mehr schaden. Ich weiß jetzt, dass Abtreibung meine Situation nur noch verschlechtert hätte, zumal ich keine Kinder mehr haben kann. Meine vergewaltigte Tochter ist mein Segen geworden. Bis zum heutigen Tag bin ich die Mutter eines Segens.

Mit der Liebe zu meinem Baby bin ich glücklich. Ich könnte mir niemals ein Leben ohne sie vorstellen.
https://www.lifesitenews.com/news/we-wer...so-glad-i-didnt
Anmerkung der Redaktion: Elizabeth Blogs in Spanisch auf Save the 1. Ihre Geschichte erschien ursprünglich auf www.salvarel1.blogspot.com. Ihre Geschichte wurde bearbeitet und hier mit Erlaubnis verwendet.
https://www.lifesitenews.com/news/we-wer...so-glad-i-didnt


von esther10 16.02.2017 00:41



Ein Plan für das Studium der Bibel
Cristina Montes • 27. Januar, ANZEIGE 2017 •
+
Wie ich von College-Klassenkameraden umgewandelt wurde Ich wusste nie, die heilige englische Form der Messe und mehr!
Das Beste im katholischen Bloggen

Sehr interessante Themen
http://www.ignitumtoday.com/2017/01/30/f...ininity-finest/
+


Der Pfarrer der Pilgerreise, die ich mit dem Heiligen Land verband, sagte wiederholt zu unserer Gruppe, dass wir nach der Wallfahrt die Evangelien nie wieder so wieder lesen werden.



Ich wusste nicht, wie wahr das war, bis ich eine E-Mail von der Alumni-Mailingliste der Universidad de Navarra erhielt, die ua einen neuen Online- Diplomkurs für biblische Theologie ankündigte . Ich wollte sofort einschreiben; Die Reise ins Heilige Land ließ mich tiefer in die Bibel jenseits meiner täglichen kurzen Lesungen des Neuen Testaments vertiefen.

Ich erkannte jedoch, dass mein Zeitplan als praktizierender Anwalt mich daran hindern würde, mit den Kursanforderungen Schritt zu halten. Tatsächlich erkannte ich auch, dass ich keinen formalen Abschluss in der biblischen Theologie brauche. Ich wollte nur die Bibel mehr studieren, um Gott mehr zu erkennen und so in der Lage zu sein, Ihn mehr zu lieben. Aber genau das wollte ich einen strukturierten Plan für das Bestreben.



Ich entdeckte dann die Bibelkurse auf der Webseite des St. Paul-Zentrums für biblische Theologie, die gegründet wurde und von dem berühmten Dr. Scott Hahn geleitet wird. Ich fand sie passend für meine Bedürfnisse.

Auf der Seite " Bibelkurse " der Website gibt es sechs Kurse, die jeweils aus sechs Lektionen bestehen: "Covenant Love: Einführung in die biblische Weltanschauung, von der Genesis bis zu Jesus", "Das Lamm-Abendmahl: Die Bibel und die Messe" "Lesen des Alten Testaments im Neuen: Das Evangelium von Matthäus", "" Er muss regieren ": Das Reich Gottes in der Schrift" und "Heilige Königin: Die Mutter Gottes im Wort Gottes".

Jede Lektion enthält einen Überblick, Anmerkungen, Studienfragen, empfohlene biblische Passagen und Vorschläge für Gebet und Reflexion. Meine eigene Methode, das Material zu benutzen, besteht darin, die Lektionen und die zitierten Bibelstellen (sowie die Zitate aus dem Katechismus der katholischen Kirche, falls vorhanden) zu lesen, und dann die Notizen, die von den Studienfragen geleitet werden, aufzunehmen. Ich mache auch Randbemerkungen zu meiner Kopie der Bibel. Schließlich verwende ich die Lektionen und meine Notizen als Material für mein persönliches Gebet.



Der Unterricht ist kostenlos und erfordert nicht einmal ein Passwort. Die Website verlangt jedoch, dass Benutzer sich zu informativen Zwecken anmelden.

Ein Nachteil der Bibelkurse ist, dass sie keine interaktive Komponente haben. Die Kurse sind einfach Führer für das Selbststudium. Nichts hindert die Nutzer daran, eigene Studiengruppen und Online-Diskussionsforen zu bilden, um die Lektionen zu ergänzen.

Ich bin jetzt auf Lektion 2 der "Covenant Love: Introducing the Biblical World View" natürlich. Bisher war meine Erfahrung lohnend. Ich lerne, wie der Schlüssel zum Verstehen der gesamten Bibel der Bund zwischen Gott und seinem Volk ist. Ich lerne auch über die fünf Bündnisse, die Gott mit seinem Volk im Alten Testament geschaffen hat und wie sie sich in Jesus und seiner Kirche erfüllen. Ich bin erstaunt, wie ich immer mehr Gottes Liebe zur Menschheit entdecke und wie alle Teile der Bibel zusammen passen und Sinn machen.

Ich empfehle die Bibelkurse des St.-Paul-Zentrums für biblische Theologie für jeden, der tiefer in die Bibel vertiefen will. Jede Lektion macht mich begeistert, mehr zu lernen und bereichert mein Gebetsleben. Die Bibelkurse des St. Paul Centers für biblische Theologie sind eine wertvolle Ressource für alle, die die Bibel lesen wollen, um Gott mehr zu erkennen und ihn so mehr zu lieben.


http://www.ignitumtoday.com/2017/01/27/plan-studying-bible/

von esther10 16.02.2017 00:38

Franziskus antwortet nicht auf die Zweifel (Dubia) – Nur fünf Kardinäle verteidigen das Schweigen des Papstes
21. Dezember 2016 6

http://www.katholisches.info/

16 Kardinäle äußerten sich bisher im Zusammenhang mit den "Dubia" zu "Amoris laetitia". Nur fünf davon verteidigten das Schweigen von Papst Franziskus

(Rom) Das Weihnachtsfest naht und Papst Franziskus weigert sich weiterhin, auf die fünf Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner zum umstrittenen Apostolischen Schreiben Amoris laetitia zu antworten. Seine engsten Vertrauten haben sich mehr plump als klug vor ihn gestellt und die Fragesteller einer Kanonade von Attacken ausgesetzt. Aus dem mehr als 200köpfigen Kardinalskollegium meldeten sich bisher jedoch nur wenige Stimmen, die das Schweigen des Papstes gutheißen. Fragen zu stellen, könne nie falsch sein, ließ der australische Kardinal George Pell schon bald wissen. Der Vatikanist Sandro Magister zählte 16 Kardinäle, die sich bisher zu den Dubia geäußert haben. Nur fünf davon rechtfertigten des päpstliche Schweigen.

Päpstliche Fehleinschätzungen


ANZEIGE

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Der Papst-Vertraute Claudio Kardinal Hummes versuchte die Tragweite der Dubia herunterzuspielen, als er mit ironischem Unterton meinte: „Es sind nur vier“. Diese vier haben aber Papst Franziskus, indem sie ihre Dubia am 14. November öffentlich machten, in große Bedrängnis gebracht. Er hatte sich in den vergangenen drei Jahren schrittweise selbst in eine Sackgasse manövriert, indem er darauf vertraute, daß sein Kurs von einer schweigenden Mehrheit in der Kirche geteilt werde, die nur einen brauche, der ihrer Meinung Gehör verschaffe. Dem war aber nicht so.

Die Fehleinschätzung ging noch tiefer: Als sich im Oktober 2014 abzeichnete, daß die „Kasperianer“, also die Anhänger des neuen Kurses den Kardinal Walter Kasper formulierte und den Papst Franziskus unterstützte, unter den Synodalen eine Minderheit sein werden, versuchte Franziskus die Synodenväter noch vor Synodenbeginn unter Druck zu setzen. In seiner Ansprache am Vorabend der Synode rief er ihnen zu, den „Schrei des Volkes“ zu hören, gemeint war natürlich ein angeblicher Schrei nach dem neuen Kurs. Die Kardinäle ließen sich davon nicht beeindrucken. Franziskus ließ den „neuen Kurs“ dennoch in den Schlußbericht der Synode hineinschreiben, und prompt lehnte die Synode alle umstrittenen Paragraphen ab. Selbstherrlich entschied Franziskus, auch die abgelehnten Teile im Schlußbericht zu belassen und zur Grundlage der zweiten Bischofssynode zu machen. Der Weg zu den zweideutigen und irrigen Stellen in Amoris laetitia beginnt nicht erst am 8. April, sondern reicht bis auf den 17. März 2013 zurück, an dem Franziskus beim ersten Angelus auf dem Petersplatz Kaspers Buch über die „Barmherzigkeit“ lobte. Manche sehen darin nicht nur die Ankündigung eines neuen Kurses, der zu Amoris laetitia führte, sondern noch mehr: Franziskus habe sich damit bei Kasper für seine Wahl zum Papst bedankt.

Päpstliche Unaufrichtigkeit

Als Grund für das aktuelle Desaster in der katholischen Kirche wird unter Papst-Kritikern eine Unehrlichkeit genannt, mit der Papst Franziskus seine Ziele verfolge. Er schickte Kardinal Kasper vor, äußerte sich selbst aber nicht, unterstützte Kasper jedoch wo immer möglich und nicht immer mit eleganten Mitteln. Seit Kaspers Rede vom 20. Februar 2014 vor dem Kardinalskonsistorium, in der er die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion forderte, wurde Papst Franziskus vielfach aufgefordert, Stellung zu nehmen zu zu sagen, was er davon hält. Doch er schwieg, während hinter den Kulissen und mit päpstlichem Einverständnis in Kaspers Richtung gearbeitet wurde. Mit jedem Schweigen verschlechterte sich dadurch das Klima in der Kirche. Aufrichtiges Handeln und mit offenem Visier fechten sieht anders aus. Das Ergebnis ist eine irritierte Kirche, in der eine Verwirrung grassiert. Es werden Spaltungen provoziert, die immer tiefer werden, solange der Papst nicht für Klarheit sorgt.

Der Vatikanist Sandro Magister zählt 16 Kardinäle, die bisher zu den Dubia Stellung genommen haben. Nur fünf davon haben für das Schweigen von Papst Franziskus Partei ergriffen, womit Kardinal Hummes beeindruckend widerlegt ist, der meinte, es stünden „nur“ vier gegen alle anderen Kardinäle.

Der erste Verteidiger von Papst Franziskus war kein Kardinal, sondern der emeritierte griechische Bischof Papamanolis. Dieser tat es am 20. November so lautstark und so maßlos, indem er die vier Unterzeichner der Dubia als „Apostaten“ und „Häretiker“ beschimpfte, daß er damit alle Kriterien für den Spruch erfüllte: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

Keiner der anderen Papst-Verteidiger wiederholte diese haltlosen Angriffe.

Kardinal Schönborn: Gehorsamspflicht

Zu den purpurnen Verteidigern päpstlichen Schweigens gehört, neben dem bereits erwähnten Hummes, vor allem Kardinal Christoph Schönborn. Ihn hatte Papst Franziskus im vergangenen April sogar als „authentischen“ Interpreten von Amoris laetitia benannt. Wiens Erzbischof pochte in Rom bei einem Weiterbildungskurs für Bischöfe an der Rota Romana, bei dem er Referent war, auf die Gehorsamspflicht, mit der es ansonsten nicht so genau nimmt, jedenfalls nicht gegenüber praktizierenden homosexuellen Pfarrgemeinderäten oder den – zwischenzeitlich in Francisceisches „Schweigen“ versunkenen klerikalen Unterzeichnern des „Aufrufs zum Ungehorsam“ der Pfarrer-Initiative. Amoris laetitia sei Teil des päpstlichen Lehramtes und müsse daher befolgt werden und Punkt, so Schönborn.

Die Kritiker sind anderer Meinung. Kardinal Burke, einer der vier Unterzeichner der Dubia, wiederholte es jüngst: Papst Franziskus selbst habe in Amoris laetitia erklärt, daß das Dokument nicht Teil des Lehramtes ist.

Kardinal Farrell: Heiliger Geist hat gesprochen

Zu den Papst-Verteidigern gehört auch Neo-Kardinal Kevin Farrell aus den USA, den Franziskus zum Präfekten des neuen Dikasteriums für das die Laien, die Familie und das Leben machte. Im arroganten Ton ließ er wissen, was für eine Anmaßung es sei, daß „einige Bischöfe“ dächten, „dieses Dokument interpretieren“ zu müssen. Mit dieser Begründung rechtfertigte Farrell, daß Papst Franziskus guttue, nicht zu antworten, da es keinen Grund gebe, zu antworten.

Eine Erklärung, warum dem Papst die Beantwortung klar formulierter Fragen so schwerfällt, wenn doch alles so klar sei, blieb auch Farrell schuldig, der seine Karriere bei den Legionären Christi begonnen hatte, ihnen aber schon vor Jahren den Rücken kehrte, um offensichtlich einen neuen Kurs einzuschlagen. Farrell ging bereits am 14. Oktober in einem Interview für den progressiven National Catholic Reporter ans Eingemachte und wollte Amoris laetitia in den Rang eines Dogmas erheben, an denen bekanntlich nicht mehr zu rütteln ist. Es sei „der Heilige Geist“, der gesprochen habe durch zwei Synoden, und das Ergebnis sei Amoris laetitia.

Kardinal Cupich: Wenn man nicht verstehen will

Ein weiterer Neo-Kardinal, Blase Cupich von Chicago, ergriff am 22. November streitbar die Verteidigung von Franziskus. Cupich sprach auf der Pressekonferenz, die er aus Anlaß seiner Kardinalserhebung gab. Es könnte ihm allerdings nicht vorgeworfen werden, er hätte sich damit für die Kardinalswürde erkenntlich zeigen wollen. Er spricht aus Überzeugung. Durch Papst Franziskus wurde er innerhalb von zwei Jahren zu einem der ranghöchsten Kirchenführer in den USA. Eine Blitzkarriere für die es unter Papst Benedikt XVI. nicht die geringsten Anzeichen gab. Cupich rechtfertigte das seltsame Schweigen des Papstes mit dessen Kritikern. Diese seien es, die einfach „nicht verstehen wollen“. Warum solle der Papst wiederholen, was ohnehin schon gesagt sei, so Cupich.

Der Erzbischof von Chicago schaffte es auf der Pressekonferenz das päpstliche „Kunststück“ (Francisco Fernandez de la Cigona) zu verdoppeln, zu sagen und doch nichts zu sagen. Auf die Journalistenfrage, ob wiederverheiratete Geschiedene nun durch Amoris laetitia zu den Sakramenten zugelassen sind oder nicht, wich Franziskus einer Beantwortung aus und verwies einmal auf die Aussagen von Kardinal Schönborn, ein andermal auf postorale Richtlinien der Kirchenprovinz Buenos Aires. Cupich erklärte, daß seine Interpretation von Amoris laetitia jene des Papstes sei. Nur, welches ist die Interpretation des Papstes? Kritiker sprechen von Täuschung und Unaufrichtigkeit, Verhaltensweisen, die eines Bischofs, Kardinals und Papstes unwürdig seien.

Kardinal Aguilar: Imaginäre Dubia

Als fünfter und bisher letzter Kardinal, der das päpstliche Schweigen guthieß, trat der Spanier Sebastian Aguilar auf. Der Claretiner und persönliche Freund von Franziskus wurde im Februar 2014, zwei Tage nach Kaspers Rede vor dem Konsistorium, vom Papst in den Kardinalsrang erhoben. Kurz zuvor hatte er für empörte Schlagzeilen gesorgt, weil der damals 85-Jährige zu sagen wagte, daß Homosexualität heilbar sei und wie andere Pathologien, die man ja auch nicht unbehandelt lasse, auch zu heilen sei. Eine Meinung, die Homo-Verbände mit Gefängnis bestraft wissen wollen, und gegen den Kardinal Anzeige wegen „Anstiftung zum Haß“ erstatteten.

Aguilar behauptete am 3. Dezember in einer spanischen Zeitung, daß die Dubia der vier Kardinäle nur „eingebildet“ seien. Der Papst habe „alles gesagt“, was ihm wichtig gewesen sei, und das „mit ausreichender Klarheit“. Die Aussagen Aguilars wurden auch vom Osservatore Romano nachgedruckt, während die Aussagen Amoris-laetitia-Kritiker von der vatikanischen Tageszeitung totgeschwiegen werden.

Alle anderen elf Kardinäle verteidigten das Recht, Fragen zu stellen, und forderten Papst Franziskus mehr oder weniger deutlich auf, auf die Dubia zu antworten. Die jüngste Wortmeldung stammt von Kardinal Renato Raffaele Martino, der am 16. Dezember in einem Interview mit La Fede Quotidiana sagte, daß es „legitim ist, zum Thema der Glaubenslehre Fragen zu stellen“ und ebenso, daß es „auch richtig ist, zu antworten“. Gleichzeitig kritisierte Kardinal Martino Amoris laetitia, dessen Von-Fall-zu-Fall-Lösung sich tatsächlich für „zweifelhafte Interpretationen“ eigne.
http://www.katholisches.info/2016/12/21/...en-des-papstes/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 16.02.2017 00:38

Drei Bischöfe wandte sich in sieben Sprachen zu beten: der Papst nicht erlaubt, die Eucharistie zu geschieden und wieder verheiratet - Marco Tosatti
18, Januar 2017


Bischof-Athanasius-schneiderEin Aufruf an alle Katholiken. Bete zu Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe zu bestätigen und widerruft eindeutig die pastoralen Leitlinien eingeführt bereits einige Teilkirchen - am wenigsten Malta -, dass die Menschen eine zweite Ehe erlauben leben, während die die erste ist für die Kirche noch gültig ist, die Eucharistie zu empfangen.

Die Beschwerde wurde von drei Bischöfe unterzeichnet: Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana, Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana ( im Bild). Französisch, Englisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch und Deutsch: E 'wurde in sieben Sprachen veröffentlicht und verteilt.

"Da es sich um eine reale Gefahr, und die weite Verbreitung im Leben der Kirche von der Pest der Scheidung, die implizit durch die vorgenannten Normen und Anwendungsrichtlinien des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia legitimiert; gegeben, dass diese Regeln und Richtlinien in einigen bestimmten Kirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind; Ansicht auch die Unwirksamkeit vieler Bitten gemacht Franziskus von beiden treuen Hirten der Kirche, werden wir einen dringenden Ruf zum Gebet zu machen gezwungen. Als Nachfolger der Apostel fordert uns eine Verpflichtung von bis zu sprechen, wenn sie die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen "in Gefahr sind.

Die drei Bischöfe behaupten, diese Geste zu machen "In dem Wissen, dass, wenn wir nicht, wir einen Akt der Unterlassung machen würde ... .In den Geist des Glaubens und mit kindlicher Liebe und ergebene wir unser Gebet für Papst Francis erhöhen:" Oremus pro Pontifice unsere Francisco: Dominus conservet eum et vivificet eum et Beatum faciat eum auf der Erde, et non Tradat eum in inimicorum animam eius. Tu es Petrus et Super hanc petram aedificabo Meam Ecclesiam et portae Hölle sollen sie nicht adversus eam praevalebunt.

Als ein konkretes Mittel jeden Tag diese alte Gebet der Kirche, oder einen Teil des Rosenkranzes mit der Absicht, zu beten, wird empfohlen, dass Franziskus eindeutig jene pastoralen Leitlinien widerrufen, das so genannte "wieder geheiratet" geschieden erlauben, die Sakramente der Buße zu empfangen und von ' Eucharistie, ohne sie zu tun, um die Verpflichtung in Kontinenz zu leben ".

Die Situation objektiver Verwirrung und problematisch, schuf Mehrdeutigkeit dell'Amoris Laetitia ist ungebrochen, zu leugnen, wahrscheinlich die Berechnungen derer, die meinten, dass eine solche radikale Veränderung in der Praxis der Kirche ohne Tritte aufgenommen werden konnte.

Die drei Bischöfe motivieren, ihre Berufung mit einer langen Reflexion, veröffentlichen wir, weil es das Denken derer zu machen scheint klar, wer in aperturiste Interpretationen dell'Amoris Laetitia eine ernsthafte Bedrohung sehen.



Aufruf zum Gebet:

weil Franziskus bestätigt die unveränderliche Praxis der Kirche

Wahrheit über die Unauflöslichkeit der Ehe

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia einige spezielle Anwendung Kirchen Standards und Interpretationen veröffentlicht wurden, wonach der geschiedene, die eine Zivilehe mit einem neuen Partner unter Vertrag haben, trotz der sakramentale Band, die sie an ihre gesetzlichen Ehegatten zu binden weiter, Sie können Divinely Verletzung ihrer sakramentalen Ehe Bindung zu stoppen etabliert, ohne die Erfüllung der Pflicht, zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden.

Das Zusammenleben mit einer Person, die nicht der rechtmäßige Ehepartner ist sowohl eine Beleidigung für die Allianz der Erlösung, von denen die sakramentale Ehe ist das Zeichen (cfr. Katechismus der Katholischen Kirche, 2384), und eine Beleidigung bräutlichen Charakter des eucharistischen Geheimnisses.

Papst Benedikt XVI hat eine solche Korrelation gefunden: " Die Eucharistie stärkt unerschöpflich die unauflösliche Einheit und der Liebe eines jeden Christen die Ehe. Darin durch das Sakrament wird die Ehe Bindung untrennbar mit der eucharistischen Einheit von Christus dem Bräutigam und die Braut Kirche verbunden (vgl. Eph 5,31-32) "(Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).

Hirten der Kirche , die tolerieren oder sogar genehmigen - wenn auch in Einzelfällen oder außergewöhnlich - die geschiedene so genannte "wieder geheiratet" , um das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, nicht , dass sie das "Hochzeitskleid" haben, verordnet von Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl . 22 Mt, 11 und 1. Korinther 11: 28-29) im Hinblick auf eine würdige Teilnahme an der Hochzeit Abendessen Eucharistie, die eheliche Verbindung zwischen Christus und der Kirche zum Sakrament der Ehe zu einer kontinuierlichen Straftat auf diese Weise die Zusammenarbeit und die eheliche Bindung zwischen Christus und der Seele , die seinen eucharistischen Leib empfangen.

Mehrere lokale Kirchen pastorale Richtlinien erlassen haben oder mit diesem oder ähnlichen Formulierung empfohlen: "Wenn die Wahl in Kontinenz zu leben ist schwierig für Drehmomentstabilität zu üben, schließt nicht die Möglichkeit des Zugriffs auf die Eucharistie und der Buße.

Das bedeutet, jede Öffnung, wie in dem Fall, wo es eine moralische Gewissheit, dass die erste Ehe für null und nichtig war, aber keine Beweise vor Gericht zu beweisen. Es kann nicht anders sein, dass der Beichtvater, irgendwann in seinem Gewissen, nach viel Nachdenken und Gebet, in der Verantwortung vor Gott an Schulter und die Büßer und dass der Zugang zu den Sakramenten zu beantragen Ort in einer vertraulichen Weise erfolgt. "

Ich erwähnte pastoralen Richtlinien der universellen Tradition der katholischen Kirche widersprechen , die durch ununterbrochene Ausdruck des Petrusamtes der Päpste immer einen Schatten des Zweifels oder Mehrdeutigkeit treu bewahrt und ohne sowohl in der Lehre und in der Praxis wurde als die Wahrheit in Bezug auf Unauflöslichkeit der Ehe.

Die genannten Normen und pastorale Richtlinien widersprechen auch in der Praxis diese Wahrheiten und Lehren , die die katholische Kirche kontinuierlich und sicher gelehrt hat .

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, und insbesondere das sechste Gebot , verpflichten ausnahmslos jeden Menschen, immer und in jeder Situation .

In dieser Sache können wir keine Fälle oder Ausnahmesituationen zulassen oder eines sprechen "volleren ideal." St. Thomas von Aquin sagt: "Die Vorschriften der Zehn Gebote , die sehr Absicht des Gesetzgebers enthalten, das heißt, von Gott Daher sind die Vorschriften der Zehn Gebote nicht erlauben für jede Fügung." (Summa theol, 1-2, q 100, eine 8c... ).

Moralische und praktische Bedürfnisse, von der Einhaltung der Zehn Gebote Gottes und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe führt, sind keine einfachen Regeln oder positive Gesetze der Kirche, sondern der Ausdruck des heiligen Willen Gottes. Folglich kann man nicht reden dieser Hinsicht ist das Primat der Person auf die Regel oder Gesetz, aber Sie müssen anstelle des Vorrangs des Gottes Willen auf den Willen des Menschen sprechen , so dass dieser Sünder gespeichert wird, mit Hilfe der Gnade Gottes zu machen.
Im Glauben nell'indissolubilità der Ehe und im Widerspruch mit ihren Handlungen , sogar selbst zur gleichen Zeit frei von schweren Sünde bedenkt und sein Gewissen zu beruhigen nur durch den Glauben an die Barmherzigkeit Gottes, ist eine Selbsttäuschung , gegen die bereits davor gewarnt , Tertullian, ein Zeuge der glaube und Praxis der Kirche der ersten Jahrhunderte: "Einige sagen , dass Gott genügt, dass wir seinen Willen mit dem Herzen und mit der Seele, auch wenn die Fakten sind nicht relevant annehmen: so denken, sündigt, in der Lage , für eine andere zu pflegen intakt das Prinzip des Glaubens und der Furcht vor Gott: das ist vollkommen das gleiche wie wenn jemand ein Prinzip der Keuschheit, korrumpieren und die Verletzung der Heiligkeit und Integrität der Ehe "(Tertullian, De paenitentia 5, 10) zu halten , dadurch gekennzeichnet.
Die Einhaltung der Gebote Gottes, und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe, nicht als ein vollständigeres präsentiert ideal nach der möglichen oder machbar gut auf das Kriterium erreicht werden . Es ist hier anstelle einer Verpflichtung von Gott selbst eindeutig befohlen, und fehlende Ergebnisse in Übereinstimmung mit seinem Wort die ewige Verdammnis erfüllen. Sagen die Gläubigen im Gegenteil , sie betrügen würde und fordern sie auf, den Willen Gottes zu gehorchen, auf diese Weise setzen gefährden ihre ewige Heil.
Zu jedem Menschen Gott helfen , seine Gebote zu halten gibt , frage ich mich , ob er direkt, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: " Gott gebiete nicht , was unmöglich ist , aber in der kommandier drängt Sie zu tun , was Sie können, und fragen was Sie nicht können, und es hilft Ihnen zu "(Konzil von Trient, Sess 6, Kap . 11) . und" Wenn jemand sagt , dass auch für den Mann gerechtfertigt und die Gebote Gottes sind nicht in der Gnade besteht zu beachten: er sei verflucht "(Konzil von Trient, Sess. 6 kann. 18). Im Anschluss an diese unfehlbare Lehre von Johannes Paul II lehrte er : "Die Einhaltung des Gesetzes Gottes in bestimmten Situationen schwierig sein kann, sehr schwierig, es ist nie jedoch unmöglich . Dies ist die ständige Lehre der Tradition der Kirche "(Enzyklika Veritatis splendor, 102) und" Alle Ehegatten, nach dem göttlichen Plan, heißt in der Ehe und dieser hohen Berufung verwirklicht zur Heiligkeit, dass der Mensch in der Lage ist zu reagieren , das göttliche Gebot mit Gelassenheit und Vertrauen auf Gottes Gnade und in seinem Willen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 34).
Der sexuelle Akt außerhalb einer gültigen Ehe, und vor allem Ehebruch ist immer objektiv eine schwere Sünde; alle Umstände , und kein Ende kann es zulässig und akzeptabel in den Augen Gottes zu machen. St. Thomas von Aquin sagt , dass das sechste Gebot ist verbindlich , auch wenn in einem Akt des Ehebruchs , ein Land von der Tyrannei (De Malo, q retten konnte. 15, a. 1 bis 5). Johannes Paul II lehrte diese ausdauernde Wahrheit der Kirche: "Die negativen moralischen Gebote, das Böse diejenigen Verbot bestimmter konkrete Aktionen oder Verhalten als intrinsisch nicht erlauben , für jede legitime Ausnahme; Sie lassen keinen moralisch akzeptabel Weg für die "Kreativität" keine gegenteilige Bestimmung. Wenn konkret die moralischen Art einer Handlung anerkannt durch eine allgemeine Regel verboten, die einzige moralisch gute Tat ist , dass das moralische Gesetz zu gehorchen und der Enthaltung von der Aktion , die es verbietet "(Enzyklika Veritatis splendor, 67).
Adulterous Vereinigung geschiedener civilly "wieder verheiratet" , "konsolidiert" , wie sie in der Zeit sagen und durch einen so genannten "bewährten Treue" in der Sünde des Ehebruchs aus, kann nicht die moralische Qualität ihrer Akt der Verletzung der Ehe sakramentales Band zu ändern, das heißt, ihres Ehebruchs, der immer ein intrinsisch böse Tat ist. Eine Person , die den wahren Glauben und kindliche Angst vor Gott hat , kann nie "Verstehen" gegenüber diesen in sich schlecht Handlungen haben, die die sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sind, da diese Handlungen Gott beleidigen.
Die Zulassung von geschiedenen "wieder geheiratet" , um das Abendmahl in der Praxis stellt einen impliziten Verzicht von der Einhaltung des sechsten Gebotes. Keine kirchliche Autorität hat die Macht , eine solche implizite Speisekammer selbst in einem einzigen Fall oder in einer Ausnahmesituation zu gewähren und komplexe oder um ein gutes Ende (wie die Erziehung der gemeinsamen Kinder in einer Ehe ehebrecherisch geboren) zu erreichen , für die Gewährung solcher Ausnahmen von dem Prinzip der Barmherzigkeit nennen, die "Art und Weise Caritatis", die Betreuung der Mutter der Kirche, wollen in diesem Fall besagt nicht so viele Bedingungen , um Gnade zu setzen. St. Thomas von Aquin sagte: "Für die Benutzung würde jemand die Ehe brechen (pro utilitate nichts enim debet aliquis adulterium committere)" (De Malo, q 15, eine 1 bis 5..).
Eine Regelung , die die Verletzung des sechsten Gebotes Gottes und die sakramentale Band der Ehe erlaubt sogar in einem einzigen Fall oder in Ausnahmefällen, vermutlich um eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, ist immer, nach allem, einen Widerspruch mit der Wahrheit und der Wille Gottes . Folglich ist es psychologisch und theologisch irreführend fehlerhafte sprechen hier von einer restriktiven Regeln oder ein geringeres Übel im Gegensatz zu einer allgemeinen Regelung.
Als die gültige Ehe der Getauften Sakrament der Kirche und ihrer Natur nach, eine Realität des öffentlich - rechtlichen Charakters, ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der Ehe , die mit der endgültigen Entscheidung des Kirchengericht kontrastiert, kann nicht Folgen für die Disziplin mit sich bringen sakramentale, da es immer einen öffentlichen Charakter hat.
Die Kirche und insbesondere der Minister für das Bußsakrament, hat keine Autorität , die den Zustand des Gewissens der Gläubigen oder die Geradheit der Absicht des Bewußtseins zu beurteilen, da "Ecclesia de occultis nicht judicat" (Konzil von Trient, Sess. 24 , Kap. 1). Der Minister für das Bußsakrament ist daher nicht der Pfarrer oder Vertreter des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in den Falten des Gewissens geben kann, weil Gott selbst vorbehalten hat nur Zugriff auf das Bewußtsein: "sacrarium in quo est homo solus cum Deo "(Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann nicht die Verantwortung übernehmen , vor Gott und der Büßer zu implizit Einhaltung der sechsten Gebotes und Unauflöslichkeit der Ehe durch die Zulassung zum Abendmahl verzichten. Die Kirche hat keine Autorität Konsequenzen abzuleiten die sakramentale Disziplin im äußeren über das Starten und auf der Grundlage eines angeblichen Glauben an das Gewissen, die Ungültigkeit der Ehe im internen Forum.
Eine Praxis, die Menschen civilly geschieden, so genannte "wieder geheiratet" erhalten die Sakramente der Buße und der Eucharistie, die trotz ihrer Absicht, weiterhin verletzen das sechste Gebot in die Zukunft und ihre Platzierung sakramentalen Ehe erlaubt, wäre es für die Wahrheit göttlich widerspräche und fremd dem ewigen Sinn der katholischen Kirche und dem bewährten üblichen Empfang, getreu der Zeit der Apostel bewacht und vor kurzem sicher von St. Johannes Paul II (vgl .. Apostolische Schreiben Familiaris consortio, 84) und von Papst Benedikt XVI (vgl .. Schreiben bestätigt Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29).
Die Praxis erwähnt wäre für jeden vernünftigen Menschen ein klarer Bruch mit der apostolischen Praxis und mehrjährige Pflanze der Kirche und keine Entwicklung in Kontinuität darstellen. Gegen eine solche Beweise gibt es kein gültiges Argument: contra factum nicht argumentum Valet. Solche pastoralen Praxis ein Gegenzeugnis der Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art der Zusammenarbeit der Kirche bei der Verbreitung der wäre "Plage der Scheidung" , sagte sie das Zweite Vatikanische Konzil (vgl Gaudium et spes, 47) .
Die Kirche lehrt , durch das, was er tut, und muss das tun , was sie lehrt. Pastoral Aktion Personen in Bezug auf in unregelmäßigen Gewerkschaften St. Johannes Paul II lebt , sagte: "Die pastorale Aktion wird dazu neigen , Menschen die Notwendigkeit der Kohärenz zwischen der Wahl des Lebens und des Glaubens verständlich zu machen , die Profess ist, und werden versuchen , was zu tun können Sie zu veranlassen , ihre Situation im Lichte der christlichen Prinzipien zu regularisieren. Während sie mit großer Charity - Behandlung und zum Leben der jeweiligen Gemeinden zu bringen, können die Hirten der Kirche leider nicht zugeben , sie zu den Sakramenten "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).
Eine authentische Begleitung von Personen , die in einem Zustand der schweren Sünde objektiv sind und eine entsprechende pastorale Unterscheidung kann mit Liebe zu diesen Menschen die ganze Wahrheit von Gottes Willen nicht helfen , aber verkünden, weil sie mit ganzem Herzen bereue sündigen Akt zusammen als Mann und Frau mit einer Person leben , die nicht Ihre gesetzlichen Ehegatten ist. Zur gleichen Zeit, eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung müssen diese Menschen zu ermutigen , so dass mit Hilfe der Gnade Gottes, nicht mehr als solche Handlungen in Zukunft zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche, seit zweitausend Jahren haben immer den Menschen die ganze Wahrheit Gottes verkündet, was das sechste Gebot bezieht und die Unauflöslichkeit der Ehe, nach der Lehre des heiligen Paulus der Apostel: "Ich habe nicht von zurückgezogen Aufgabe der in allem dem Willen Gottes " zu verkünden (Apg 20: 27).
Die pastorale Praxis der Kirche über die Ehe und das Sakrament der Eucharistie hat eine solche Bedeutung , und diese entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, der Kirche, auf das offenbarte Wort Gottes treu zu bleiben, sollte jeder in dieser Angelegenheit zu vermeiden Zweifel und Verwirrung . Saint John Paul II hat diese ausdauernde Wahrheit der Kirche gemacht: "Ich bin in jeder das lebendige Gefühl der Verantwortung zu vermitteln beabsichtigen , die uns im Umgang mit heiligen Dingen leiten lassen müssen, die nicht unser Eigentum sind, wie die Sakramente, oder haben das Recht , nicht zu sein , links in Unsicherheit und Verwirrung, als das Gewissen. Heilige Dinge - ich wiederhole - ist das eine und das andere - die Sakramente und Gewissen - und verlangen von uns , sie in Wahrheit zu dienen. Dies ist der Grund des Gesetzes der Kirche "(Apostolisches Schreiben Reconciliatio und Paenitentia, 33).
Trotz wiederholter Erklärungen der Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche über die Scheidung, akzeptieren viele Ortskirchen jetzt ist es in der sakramentalen Praxis, und dieses Phänomen wächst. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann auf jeden Fall verhindern , dass die Situation der Kirche unserer Tage in der Zukunft wird durch den folgenden Ausdruck charakterisiert werden: "Die ganze Welt stöhnte und realisiert mit Erstaunen fest, dass er eine Scheidung in der Praxis angenommen hatte" (ingemuit Totus orbis et divortium in praxi wenn accepisse miratus Osten), einen ähnlichen Hinweis darauf , erzählt , wie St. Jerome die arianischen Krise gekennzeichnet war.

Gesehen , eine solche Gefahr und die weite Verbreitung im Leben der Kirche von der Pest der Scheidung , die implizit durch die vorgenannten Normen und Anwendungsrichtlinien des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia legitimiert; gegeben , dass diese Regeln und Richtlinien in einigen bestimmten Kirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind; Ansicht auch die Unwirksamkeit vieler Bitten gemacht Franziskus von beiden treuen Hirten der Kirche, werden wir einen dringenden Ruf zum Gebet zu machen gezwungen. Als Nachfolger der Apostel fordert uns eine Verpflichtung von bis zu sprechen , wenn sie die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte, mit denen Johannes Paul II die unfaire Kritik an der Treue des Lehramtes der Kirche beschrieben, sind für alle Hirten der Kirche, in diesen schwierigen Zeiten, ein Licht und ein Impuls für eine zunehmend gemeinsame Aktion: "Do not selten, in der Tat ist das Lehramt der Kirche kritisiert, ist veraltet und geschlossen auf die Bedürfnisse des Geistes der Neuzeit; schädlichen Wirkungen für die Menschheit und für die Kirche zu tragen selbst. Hartnäckig hält ihren eigenen Positionen - es sagt -, wird die Kirche Popularität am Ende verlieren, und immer mehr Gläubige werden sich davon abwenden "(Brief an die Familien, Gratiss Sane, 12).

In Anbetracht der Tatsache , dass die Zulassung von geschiedenen sogenannten "wieder geheiratet" , um die Sakramente der Buße und der Eucharistie, ohne von der Verpflichtung zur Erfüllung Aufforderung in Kontinenz zu leben, stellt eine Gefahr für den Glauben und das Heil der Seelen und ein "Beleidigung der heiligen Willen Gottes; auch zu berücksichtigen , dass solche pastoralen Praxis kann niemals ein Ausdruck der Barmherzigkeit, der "Weg Caritatis" oder die mütterliche Instinkt der Kirche zu den sündigen Seelen, tun dies mit profunden dieser dringenden pastoralen Sorge Aufruf zum Gebet für Papst Francis eindeutig widerrufen die oben genannten pastoralen Leitlinien bereits einige besondere Kirchen eingeführt. Ein solcher Akt des sichtbaren Haupt der Kirche conforterebbe die Hirten und Gläubigen auf das Mandat , dass Christus, der Obersten Hirten der Seelen, gab dem Apostel Petrus und durch ihn an alle seine Nachfolger: "Stärke deine Brüder" (Lk 22, 32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und St. Katharina von Siena, Doktor der Kirche, sind alle in der Kirche unserer Tage Licht und Komfort:

"Der Fehler, den man nicht widerstehen, wird genehmigt. Die Wahrheit ist, keine Verteidigung, wird unterdrückt "(Papst St. Felix III, + 492). "Heiliger Vater, Gott hat zu Säule der Kirche gewählt, so dass Sie das Gerät sind Ketzerei auszurotten, die Lügen zu verwirren, die Wahrheit bringen, zerstreuen die Dunkelheit und offenbaren das Licht" (St. Katharina von Siena, + 1380).

Als Papst Honorius I (625-638) eine zweideutige Position vor der Verbreitung der neuen Ketzerei Monotheletismus angenommen, St. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, sandte er diese Worte einen Bischof von Palästina nach Rom sagte: "dem Apostolischen Stuhl gehen, wo die sind Grundlagen der heiligen Lehre, und nicht aufhören zu beten, bis der heilige Stuhl die neue Ketzerei nicht verurteilen wird. " Der Satz wurde dann in 649 in den Händen des heiligen Papstes und Märtyrers Martin I. umgesetzt

Wir formulieren diesen Aufruf zum Gebet in dem Wissen , dass , wenn wir nicht taten, würden wir einen Akt der Unterlassung machen. Es ist Christus, der Wahrheit und des Obersten Pastor, der uns richten wird , wenn er erscheint. Um ihn bitten wir mit Demut und Vertrauen alle Pastoren zu vergüten und alle Schafe mit den nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit (cfr 1 Pt . 5:. 4).

In einem Geist des Glaubens und mit kindlicher Liebe und ergebene wir unser Gebet für Papst Francis erhöhen "Oremus pro Pontifice unsere Francisco: conservet eum Dominus et vivificet eum et Beatum faciat eum auf der Erde, et non Tradat eum in inimicorum animam eius. Tu es Petrus et Super hanc petram aedificabo Meam Ecclesiam et portae Hölle sollen sie nicht praevalebunt adversus eam ".

(Übersetzung . Lassen Sie uns für unseren Heiligen Vater Francis beten, der Herr geschützt und geben ihm eine lange Lebensdauer, macht ihn glücklich auf der Erde und nicht tun , Hingabe an den Willen seiner Feinde. Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche und die Tore bauen der Hölle sollen sie nicht überwältigen)

Als ein konkretes Mittel empfehlen jeden Tag diese alte Gebet der Kirche, oder einen Teil des Rosenkranzes mit der Absicht , zu beten , dass Franziskus eindeutig jene pastoralen Leitlinien widerrufen , das so genannte "wieder geheiratet" geschieden erlauben , die Sakramente der Buße zu empfangen und von ' Eucharistie , ohne sie zu tun , um die Verpflichtung in Kontinenz zu leben .

18. Januar 2017, das alte Fest des Lehrstuhls für St. Peter in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana

+ Jan Pawel Lenga, Erzbischof-Bischof Emeritus von Karaganda

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana
http://www.lamadredellachiesa.it/tre-ves...-marco-tosatti/
e

von esther10 16.02.2017 00:31

Burke in Guam, Negri zu Hause: die Botschaft ist klar

16/02/2017


Kardinal Raymond Burke geschickt, um die Insel Guam, Monsignore Luigi Negri zu Hause von Altersgrenzen, sondern von einem Monsignore Giancarlo Perego ersetzt, die alle als ihr Gegenteil beschrieben ist.

Routineentscheidungen, kündigte Entscheidungen, Verbindungen: alles , was Sie wollen, aber mit dem aktuellen Klima in Rom und mit dem, was in der Kirche geschieht, ist es nicht verwunderlich , dass bestimmte Online-Zeitungen und auf das Unternehmen mit einer Interpretation von "punitive" gutgeschrieben wurde die jüngsten Entscheidungen.

Nehmen Sie den Kardinal Burke: nach aus dem Amt des Präfekten des Obersten Gerichtshofs der Apostolischen Signatur vor zwei Jahren torpediert wurde nur verdrängt von seiner Rolle als Kardinal Patron des Souveränen Malteser - Ritterordens, für die bekannten Veranstaltungen. Formal noch Sie diese Rolle spielen, aber in der Tat ersetzt wurde von Monsignore Angelo Becciu, Nummer 2 des Staatssekretariats, hat der Papst ernannt päpstlichen Delegierten Kontrolle wiederzuerlangen des Malteserordens. Burke ist die einzige "Nicht-Senior" der Kardinäle , die an Papst Francis Dubia sull'Amoris Laetitia präsentiert und - angesichts der heftigen Pressekampagne , die gegen ihn angebracht war - vor ein paar Tagen haben wir uns gefragt , was sein würde Schicksal. Gestern ist ein erster, ein partielles Ansprechen.

Burke ist bereits auf der kleinen Insel von Mikronesien, auf mehr als 12 Tausend Kilometer von Rom, nur berühmt einen großen US - Luft- und Marinestützpunkt für das Hosting. Hier müssen Sie eine Erklärung von einem ehemaligen Messdiener nehmen , die für die Belästigung ehemalige Erzbischof von Guam, Anthony Apuron verklagt. Wenn wir den Prozess vor Ort oder Rückkehr nach Rom in kurzer Zeit aufzubauen und folgen muss , ist nicht bekannt. Darüber hinaus formal über den Einsatz der Entscheidung, Guam ist abhängig von der Kongregation für die Glaubenslehre, aber jeder weiß , die starke Symbolkraft dieser "Mission": eine andere unliebsame Prälat Franziskus bewegt weg von Rom viele andere Warnung an.

Nachricht ähnlich der geben die Führung der Erzdiözese Ferrara-Comacchio zu ersetzen. Monsignore Negri hatte die kanonische 75 letzten 26. November gemacht. Es ist nicht einmal drei Monate her und ist bereits vorbereitet sein Stellvertreter, Bischof Giancarlo Perego, Direktor der Migrantes - Stiftung, die CEI des Körpers , die mit Einwanderern befasst.

Niemand hat die Schnelligkeit entkam mit dem der Papst " sitzt " der Erzdiözese Ferrara, schnell nur die Bischöfe beeinflussen , sind nicht perfekt ausgerichtet; raschend schnell vor allem , wenn sie mit dem ruhigen Kontrast , mit dem sie in andere Diözesen (in Ancona auf Menichelli Cardinal ist bereits im dritten Jahr der Verlängerung, und ist nur ein Beispiel) zur Verfügung stellt. Und auch die Person , die 4 Bischof Negri im Juni gelingen wird , scheint absichtlich gewählt worden zu sein , um es Herausforderung mit einem ganz anderen Modell der Kirche: eine Kirche , die nicht in Konflikt will mit der Welt, die auf die soziale fokussiert ist, die Armen und die Einwanderer ; eine Kirche , deren einziger Feind scheint auf Aufnahme betrifft , ohne Wenn und Aber für Einwanderer zu sein , die zeigt.

Gestern, Adressieren der Stadt, Monsignore Negri hat offensichtlich keine polemische Anspielung gemacht (er in der Tat ein herzliches Willkommen an seinen Nachfolger gegeben hat) , aber den Sinn der Art und Weise von diesen vier Jahren erinnert: den Glauben an "die Menschen zu lieben und zu behaupten , dass ich anvertraut "in granitischen Gewissheit , dass" der Glaube der einzig wahre große Ressource ist , die ein positives Leben macht. " Ein Glaube, der weiß , wie man zu verstehen und zu akzeptieren , die die Menschheit erfüllt, wie wir die rührenden Worten von Bischof Negri auf den jüngsten Kommentar tragische Verbrechen der Pontelangorino , wenn ein Jugendlicher, mit Hilfe ihres Freundes erinnern, ihre Eltern getötet. Und doch ist der scheidende Erzbischof erinnerte daran , wie die Kirche um die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie gebaut wird. Und auch hier erinnern die Worte uns eines anderen jüngste Entscheidung von Bischof Negri, wenn Sie gefragt werden, die Massen der Reparatur der ganzen Diözese nach sakrilegischer Diebstahl von konsekrierten Hostien gefeiert werden sollte.

Allerdings gibt es eine geschlossene Kirche oder thront derjenige von Monsignore Negri, etwas ganz anderes erwähnt: Es ist eine Kirche, die erfüllen muss und evangelisieren, bewusst in eintaucht "eine Gesellschaft ohne Gott und gegen Gott" , und dass dies zeigt die seine "bösen Gesicht." Diese Worte , die wahrscheinlich in Ferrara wird nicht sehr bald betroffen sein.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-burk...hiaro-18980.htm


von esther10 16.02.2017 00:29

Hat Papst Franziskus den Ernst der Lage erkannt?
29. Dezember 2016 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 2


Kardinal Walter Brandmüller: "Brüderliche Zurechtweisung des Papstes zunächst in camera caritatis"
(Rom) Es wird ernst mit der „brüderlichen Zurechtweisung“ von Papst Franziskus. Untrügliches Zeichen, daß auch dem engsten Umfeld des Papstes der Ernst der Lage bewußt geworden ist, ein Artikel von Andrea Tornielli bei Vatican Insider.

„Eine eventuelle brüderliche Zurechtweisung des Papstes muß zunächst in camera caritatis stattfinden.“ Mit diesen Worten zitiert Tornielli Kardinal Walter Brandmüller, einen der vier Unterzeichner der Dubia (Zweifel) am umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia. Tornielli ist unter Franziskus zum Hofvatikanist des Papstes aufgestiegen. Er hat jederzeit Zugang zu Santa Marta, berät Franziskus in Medienfragen und dient dem Papst als Sprachrohr, um zu sagen, was offiziell nicht gesagt werden kann.

Auch für diesen Artikel gilt daher die Annahme, daß er die Meinung von Papst Franziskus wiedergibt und dessen Interessen vertritt. Er zielt zunächst darauf ab, einen Keil zwischen die vier Unterzeichner der Dubia zu treiben. Ein Glatteis, auf das sich Kardinal Brandmüller aber nicht treiben läßt.

Halbherziger Versuch, eine Zurechtweisung abzutun

Anlaß war das Interview von Kardinal Raymond Leo Burke, der kurz vor Weihnachten einen Zeitplan für eine „formale Zurechtweisung“ des Papstes durch das Kardinalskollegium in den Raum stellte und davon sprach, daß diese nach Dreikönig erfolgen könnte.

Wie bereits der Bergoglianer Luis Badilla Morales, ein ehemaliger Allende-Minister in Chile, der für die Presseschau Il Sismografo des vatikanischen Staatssekretariats arbeitet, greift auch Tornielli nach dem Strohhalm, daß eine „brüderliche Zurechtweisung“ im Kirchenrecht nicht vorgesehen sei. Kardinal Burke beruft sich bei seiner Ankündigung einer solchen Zurechtweisung nicht nur auf Präzedenzfälle in der Kirchengeschichte, von denen es mehrere gibt, sondern auf die Apostelfürsten selbst. Der Völkerapostel Paulus selbst wies den Apostel Petrus brüderlich zurecht.

Tornielli unternimmt allerdings nur einen halbherzigen Versuch, die „Zurechtweisung“ auf diese Weise abzutun. Zu deutlich scheint ihm und dem päpstlichen Umfeld der Ernst der Lage bewußt. Daher spricht Tornielli von „einer Art Ultimatum“, das Kardinal Burke mit seiner Aussage in den Raum gestellt habe. Das „Ultimatum“ betrifft die ebenso hartnäckige wie unverständliche Weigerung des Papstes, auf die fünf Dubia der vier namhaften Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner zu antworten.

Im Vatikan scheint man mit dem Latein wirklich am Ende zu sein. Papst Franziskus, der sich selbst so zielstrebig in diese Sackgasse gedrängt hatte, scheint keinen Ausweg mehr zu wissen. Seine verbal schlagkräftige Entourage war ihm, seit sich der Konflikt zuzuspitzen begann, mehr zum Schaden als zum Nutzen. Anstatt das Gespräch zu suchen, setzte sie durch Schmähungen und Provokationen arrogant auf Eskalation.

Unterzeichner der Dubia wollen Papst nicht bloßstellen

Daß man sich in Santa Marta in der Zwickmühle weiß, verdeutlicht Torniellis Artikel und die Betonung einer Zurechtweisung in „camera caritatis“: also wenn schon eine Zurechtweisung, dann zumindest unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Diesbezüglich bräuchten sich die Mitarbeiter des Papstes und vor allem Franziskus selbst keine Sorgen zu machen. Die vier Unterzeichner der Dubia wollen den Papst nicht bloßstellen. Sie wollen und hoffen, daß der Papst tut, wozu der berufen ist: die Brüder im Glauben zu stärken und mit Klarheit zu sagen, was die Kirche lehrt. Die Zweifel wurden nur deshalb formuliert, weil sich die Mitarbeiter des Papstes in den vergangenen drei Jahren wie Winkeladvokaten verhielten, und er sie daran nicht hinderte. Mit Amoris laetitia trägt diese mit Fußnoten arbeitende Krämermentalität seine Unterschrift. Seither hat die ganze Frage eine völlig neue Dimension.

Durch seine Unterschrift hat er die Tür geöffnet, durch die Zwietracht und Verwirrung in die Kirche getragen wird. Er wurde in den vergangenen bald acht Monaten vielfach darauf aufmerksam gemacht. An Franziskus wurde appelliert, eine Klärung der zweideutigen Formulierungen in Amoris laetitia vorzunehmen. Durch seine Weigerung setzte er sich dem naheliegenden Verdacht aus, die Lehre der Kirche absichtlich nicht bekräftigen, sondern durch eine andere Lehre ersetzen zu wollen. Diesem Verdacht könnte er sich durch ein Leichtes entziehen, und zwar ohne irgendeinen Gesichtsverlust zu riskieren, indem er die immerwährende Lehre der Kirche bekräftigt. Dagegen sträubt sich jedoch irgend etwas in ihm und zwar so sehr, daß er es lieber auf diese höchst bedenkliche Situation ankommen läßt, die die Gefahr in sich birgt, das Petrusamt und das Ansehen der Kirche zu beschädigen, wenn nicht gar in ein fatales Schisma zu treiben. Verantwortungsvolles Handeln sieht anders aus. Sollte Franziskus vielleicht selbst jener „Pelagianer“ sein, also das vertreten, was er seinen tatsächlichen oder imaginären Gegnern schon so oft vorgeworfen hat?

Gelassenheit versus Nervosität

Kardinal Brandmüller antwortete auf die Fragen Torniellis mit größter Gelassenheit. Nichts ist von jener Nervosität zu spüren, die auf der Gegenseite herrscht. Der deutsche Kirchenhistoriker erinnerte daran, daß Kardinal Burke „nicht gesagt hat, daß eine eventuelle brüderliche Zurechtweisung – wie sie im Brief an die Galater 2,11-14 zitiert wird – öffentlich erfolgen muß“. Eine brüderliche Zurechtweisung habe zunächst „in camera caritatis“ stattzufinden, so Kardinal Brandmüller.

Tornielli zwirbelt aus diesen Aussagen sein eigenes Wunschdenken: „Brandmüller gibt damit zu verstehen, daß Burke in den Interviews nach der Veröffentlichung der Dubia nicht als ‚Sprecher‘ der vier unterzeichneten Kardinäle gesprochen hat.“ Eine Interpretation, die viel von jener Verzweiflung zum Ausdruck bringt, die in Santa Marta herrscht.

Kardinal Brandmüller bekräftigte vielmehr das genaue Gegenteil:

„Wir Kardinäle erwarten uns die Antwort auf die Dubia, denn das Ausbleiben einer Antwort könnte in weiten Teilen der Kirche als Weigerung gesehen werden, auf klare und ausdrückliche Weise der definierten Lehre zuzustimmen.“
Nur drei Tage zuvor hatte Kardinal Brandmüller am 23. Dezember dem Spiegel gesagt:

„Wer fortgesetzten Ehebruch und den Empfang der Heiligen Kommunion für vereinbar hält, ist Häretiker und treibt das Schisma voran.“
Das gilt auch für nur einen Einzelfall. Genau diese Von-Fall-zu-Fall-Lösung versucht Papst Franziskus jedoch durch Amoris laetitia einzuführen, wie einige seiner engsten Vertrauten in Stellungnahmen und Dokumenten bestätigten und in ihren Diözesen umsetzen wollen oder bereits dulden.

Vier Kardinäle deckten ein erschreckendes Defizit auf

Die beiden Aussagen von Kardinal Brandmüller sind von einer solchen dramatischen Klarheit und Schärfe, die erschrecken lassen. Sie machen deutlich, was auf dem Spiel steht. Sollte der Papst die Antwort verweigern, oder eine heterodoxe Antwort geben, würde sich die Anklage, ein „Häretiker „zu sein und „das Schisma voranzutreiben“, auf ihn beziehen. Mit allen Konsequenzen.

Die Details sind unbekannt, aber es scheint, daß Papst Franziskus in den vergangenen Wochen selbst die Möglichkeit eines überraschenden Rücktritts nicht ausschloß, um aus der selbstgezimmerten Sackgasse entweichen zu können. Der Historiker Roberto de Mattei deutete an, daß ein solcher Paukenschlag im Jahr 2017 nicht unmöglich sein könnte.

Wie auch immer dieser leidvolle Konflikt enden mag: Es wird ein irritierendes Fragezeichen bleiben, wie es sein kann, daß ein Papst sich ziert und auch auf Anfrage weigert, die gültige Lehre der Kirche zu verkünden und zu bekräftigen. Den vier Unterzeichnern der Dubia ist es zu verdanken, dieses untragbare Defizit ans Licht gebracht zu haben. Ein päpstliches Defizit, das mit Blick auf die Kirchengeschichte unverständlich und besorgniserregend ist.
http://www.katholisches.info/2016/12/29/...r-lage-erkannt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Church Militant (Screenshot)

von esther10 16.02.2017 00:28

"Unfassbare Schönheiten": Die Geheimnisse des Himmels, die zur hl. Faustina enthüllt wurden
ArtikelÜbernatürlichVon ChurchPOP Herausgeber -

Öffentliche Domain / ChurchPOP


Die Hl. Faustina war einer der größten Mystiker des 20. Jahrhunderts und vielleicht der Kirchengeschichte überhaupt.

Wir haben vorher über ihre ernüchternden Visionen von Hölle und Fegefeuer gesprochen . Aber wussten Sie, dass sie auch unglaubliche Visionen des Himmels hatte?

"Heute war ich im Himmel, im Geiste", schrieb sie in ihrem Tagebuch am 27. November 1936, "und ich sah seine unvorstellbaren Schönheiten und das Glück, das uns nach dem Tode erwartet ."

Sie sieht, wie alle Visionen, eine "private Offenbarung" und sind somit für die katholischen Gläubigen nicht bindend, wie es die öffentliche Offenbarung (Schrift und Tradition) ist. Dennoch kann es helfen, den Glauben aufzubauen.

Hier ist, was sie sah:

"Ich sah, wie alle Kreaturen unaufhörliches Lob und Ruhm für Gott geben. Ich sah, wie groß das Glück in Gott ist, das sich auf alle Geschöpfe ausbreitet und glücklich macht; Und dann kehrt alles Ruhm und Lob, das aus diesem Glück entspringt, zu seiner Quelle zurück; Und sie treten in die Tiefen Gottes ein und betrachten das innere Leben Gottes, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den sie nie verstehen oder ergründen werden.

"Diese Quelle des Glücks ist in ihrem Wesen unveränderlich, aber sie ist immer neu und sprudelt das Glück für alle Kreaturen aus. Jetzt verstehe ich den heiligen Paulus, der sagte: "Das Auge hat weder gesehen noch gehört, das Ohr gehört hat, noch hat es in das Herz des Menschen getreten, was Gott für diejenigen vorbereitet hat, die ihn lieben."

Sie schreibt darüber, was Gott am meisten schätzt:

"Und Gott hat mir gegeben, zu verstehen, dass es nur eine Sache gibt, die in seinen Augen unendlich ist, und das ist die Liebe Gottes ; Liebe, Liebe und noch einmal Liebe; Und nichts kann mit einem einzigen Akt der reinen Liebe Gottes vergleichen. Oh, mit welch unvorstellbaren Gefälligkeiten Gott Geschenke eine Seele, die Ihn aufrichtig liebt!

" Oh, wie glücklich ist die Seele, die schon hier auf Erden seine besonderen Wohltaten genießt! Und von solchen sind die kleinen und demütigen Seelen. "

Sie berichtet auch, dass der Anblick Gottes im Himmel nicht bringen ihre Angst, sondern Freude:

"Der Anblick dieser großen Majestät Gottes, die ich tiefer erfuhr und die von den himmlischen Geistern nach ihrem Grade der Gnade und den Hierarchien, in die sie geteilt sind, angebetet wird, hat meine Seele nicht mit Schrecken gestört Oder Furcht; Nein, nein, überhaupt nicht!

"Meine Seele war erfüllt von Frieden und Liebe, und je mehr ich die Größe Gottes kenne, desto freudiger werde ich, dass er ist, wie er ist. Und ich freue mich riesig in seiner Größe und bin erfreut, daß ich so wenig bin, weil ich wenig bin, Er mich in seinen Armen trägt und mich an sein Herz hält. "

Sie sagte, die ganze Erfahrung machte ihr Mitleid diejenigen, die nicht an den Himmel glauben:

" O mein Gott, wie ich Mitleid mit denen habe, die nicht an das ewige Leben glauben ; Wie ich für sie bete, dass ein Strahl der Barmherzigkeit sie auch einhüllen würde, und dass Gott sie an seinen väterlichen Busen verschließen würde.

"O Liebe, o Königin! Die Liebe kennt keine Furcht, sie geht durch alle Chöre der Engel, die vor seinem Thron auf der Hut stehen. Es wird niemanden fürchten. Sie greift zu Gott und ist in ihm wie in seinem einzigen Schatz untergetaucht. Die Cherubim, die das Paradies mit dem flammenden Schwert bewacht, hat keine Macht über sie. O reine Liebe zu Gott, wie groß und unerreicht du bist!

https://churchpop.com/2016/10/23/inconce...to-st-faustina/
" Oh, wenn Seelen nur Ihre Macht kannten! "( Tagebuch: Göttliche Barmherzigkeit in meiner Seele , 777-781)

von esther10 16.02.2017 00:23

Amoris laetitia: Der Dekan der Rota Romana irrt zu Synode und Heiligem Geist
30. November 2016 Hintergrund, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 4


Trotz gegenteiliger Behauptung von Msgr. Pio Vito Pinto, Dekan der Rota Romana (Bild), haben Bischofssynoden nur beratende Funktion. Weder sie noch nachsynodale Schreiben können den Anspruch erheben vom Heiligen Geist geleitet zu sein.

(Rom) Msgr. Pio Vito Pinto, der Dekan der Rota Romana, sprach auf einer Tagung in Madrid davon, daß Papst Franziskus den vier Kardinälen, die fünf Dubia (Zweifel) zum päpstlichen Schreiben Amoris laetitia geäußert haben, die Kardinalswürde aberkennen könnte, weil sie durch ihre Fragen ein „schwerwiegendes Ärgernis“ gegeben hätten. Sie hätten das „Ergebnis“ von zwei Bischofssynoden in Frage gestellt, die das Werk des Heiligen Geistes seien.

Die Aberkennung der Kardinalswürde kann nur wegen eines schwerwiegenden Vergehens erfolgen. Entsprechend selten kommt es dazu. Die letzte direkte Aberkennung liegt bereits 150 Jahre zurück. Grund war damals keine dogmatische, sondern eine politische Frage.

2015 nahm Papst Franziskus das Gesuch von Kardinal Keith Patrick O’Brien an, auf die Kardinalswürde zu verzichten. Der Schotte O‘Brien hatte zugegeben, daß es „Zeiten gegeben“ habe, „in denen mein sexuelles Verhalten unter den Standard gefallen ist, der von mir als Priester, Erzbischof und Kardinal erwartet wurde“. Der Verzicht auf die Kardinalswürde war vom Vatikan verlangt worden, erfolgte jedoch auf Antrag des Betroffenen. Welches Vergehen aber haben die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner begangen?

Synode hat nur beratenden Charakter

Die im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils 1965 kirchenrechtlich eingeführte Bischofssynode hat „universalen“ Charakter. Es handelt sich aber nicht um ein ökumenisches Konzil, für das in Anspruch genommen wird, daß dort der Heilige Geist wirkt.

Die Bischofssynode hat nur beratenden, aber nicht beschließenden Charakter. Allein deshalb trifft der Anspruch, den Pinto ihr zuschreibt, auf die Synode nicht zu. Auch nicht auf „zwei Synode“, wie der Dekan der Rota Romana betonte, um ein größeres Gewicht der beiden Synoden über die Familie zu suggerieren. Der Canon 342 des Codex Iuris Canonici und das Motu proprio Apostolica sollicitudo von Paul VI. sind diesbezüglich eindeutig.

Papst Franziskus hatte im Herbst 2013 die Doppelsynode einberufen, ihr aber keine beschließende Zuständigkeit zuerkannt. Beide Synoden, und damit auch der Synodenschlußbericht, haben lediglich beratenden Charakter.

Unter Kirchenrechtlern herrscht einhellige Überzeugung, wie entsprechende Studien belegen, daß die nachsynodalen Schreiben, soweit nicht anders bestimmt, nicht zu den vom Heiligen Geist inspirierten päpstlichen Dokumente zählen. Sie haben in der Regel die Funktion, die Synodenarbeiten bekannt zu machen. Sie haben daher weder exekutiven noch legislativen Charakter, erst recht gelten sie nicht als Werk des Trösters. „Um so mehr gilt das für nachsynodale Schreiben oder Teile davon, die zweideutig sind oder in offenem Widerspruch zur Lehre der Kirche stehen“, so die traditionsverbundene Seite Messa in latino.

„Msgr. Pinto kann unbesorgt sein, daß Amoris laetitia nur die Funktion hat, die Propositionen (von denen einige frevelhaft sind) der Synode zusammenfassend dem Papst zur Kenntnis zu bringen, aber nicht das Werk des Heiligen Geistes ist“, so Messa in latino.

Soll Papst-Kritik unter Strafe gestellt werden?

Die Drohung von Msgr. Pinto gegen die vier Kardinäle hat in der Kirche entsetzen ausgelöst. Vom Dekan der Rota Romana wurde die Forderung postuliert, daß Papst-Kritik Bestrafung verlange.

Muß auch Kardinal Zen, der emeritierte Bischof von Hong Kong, seinen Kardinalshut zurückgeben, weil er vor wenigen Tagen sagte, daß die „Neue Ostpokitik“ von Papst Franziskus „ein Fehler ist, weil Franziskus den chinesischen Kommunismus nicht kennt und nicht über den nötigen Background verfügt, um zu wissen, wie er der Regierung in Peking begegnen soll. Die Unterzeichnung des vorliegenden Entwurfes für ein Abkommen zwischen dem Heiligem Stuhl und Peking hieße, Jesus Christus verraten.“

„Msgr. Pinto soll wissen, daß nicht die vier Kardinäle, die eine Klärung zur Orthodoxie verlangen ein Ärgernis sind, sondern ein Papst, der Zweifel an der Unerschütterlichkeit des Felsens aufkommen läßt, auf dem Christus Seine Kirche baut“, so Messa in Latino.

In der Bulle Sunt Quidam von Papst Urban II. aus dem Jahr 1090 heißt es:

„Es muß vor allem bekannt sein, daß der Römische Papst neue Gesetze erlassen kann, wo die Evangelisten geschwiegen haben. Wo aber der Herr oder seine Apostel und die Heiligen Väter, die ihnen gefolgt sind, offen etwas in Form eines Urteils festgelegt haben, dann kann der Römische Papst kein neues Gesetz erlassen, sondern hat vielmehr das zu bekräftigen, was um den Preis des Blutes und des Lebens verkündigt wurde. Wenn er nämlich versuchen würde zu zerstören – Gott behüte –, was die Apostel und die Propheten gelehrt haben, wäre das der Beweis, daß er nicht ein Urteil fällt, sondern irrt.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: PerugiaToday (Screenshot)

von esther10 16.02.2017 00:23

„Die Messen von den Vorfastensonntagen, die man unverständlicherweise gestrichen hat“
16. Februar 2017 Hintergrund, Liturgie & Tradition 0


Karlskirche in Wien
Von Stephanus Flavius

Am 15. April 1992 gab der Klosterneuburger Chorherr, Hr. Petrus Tschinkel CanReg, ein aufschlußreiches Interview. Er war Schüler seines Mitbruders Pius Parsch (1884-1954) und dessen Nachfolger als Rektor der Kapelle St. Gertrud, der Kapelle, in der die „Klosterneuburger Volksliturgie“ entwickelt und zuerst umgesetzt wurde. Überraschenderweise erklärte er, daß Pius Parsch zu Unrecht als Vorläufer der nachkonziliaren liturgischen Reform gilt. Das Gespräch führte der Theologe und Arzt Mag. Dr. Rupert Klötzl.

Die Eucharistiefeier hat nicht nur pädagogische Bedeutung

Zu jener Zeit sei die liturgische Erneuerungen von großen Benediktinerklöstern getragen worden und hätte sich auf akademische Kreise beschränkt. Pius Parsch hingegen wollte dem gesamten Volk Gottes die liturgischen Riten und Texte nahebringen. Aber:

„Es ging ihm nicht nur darum, das Volk mit diesen Kostbarkeiten bekannt zu machen, sondern ihnen den inneren geistigen Gehalt nahezubringen.“
Hr. Petrus Tschinkel CanReg verwies auf den 1. Petrusbrief und erinnerte daran, daß die Getauften berufen sind am Leidensweg Jesu und seiner Herrlichkeit teilzuhaben. Eben darin habe Pius Parsch das entscheidend Neue gesehen, das das Evangelium gegenüber dem Alten Testament gebracht habe. Diese Teilhabe sei aber nicht nur ein sprachliches Bild, es geht um

„etwas Ontisches, Seiunshaftes, Teilhabe am göttlichen Leben, das ist es. […] In diesem Sinn hat die Volksliturgie nicht nur eine didaktische Bedeutung, eine pädagogische Bedeutung, sondern war sozusagen Instrument dieses Gnadenlebens.“
Die Messe – eine Bibelstunde

Nachdem er so die „begnadigte Sendung“ seines Mitbruders Pius Parsch umrissen hatte, erklärte er einer weitverbreiteten Meinung zuwider:

„Davon … ist eigentlich nicht viel geblieben. Denn die Reformen, die nachkonziliaren nach dem Zweiten Vatikanum, sind einen ganz anderen Weg gegangen.“
Das werde, so der Vertraute und Schüler Pius Parschs, an der neuen Leseordnung deutlich: Heute ginge es darum, den Gläubigen möglichst viele Texte nahezubringen, in möglichst reicher Abwandlung. Mit ihren verschiedenen Lesejahren tendiere die nachkonziliare Reform

„dahin möglichst viele Texte heranzubringen, … eine Bibelstunde, wenn Sie so wollen – mehr oder minder.“
Die Perikopen der traditionellen Meßformulare seien hingegen vom Gedanken des Mysteriums her bestimmt gewesen. Sie seien als Mysterienbilder gewählt worden, und nicht ihres „historischen bibelexegetischen Inhaltes wegen“.

Der Verlust der Vorfastenzeit


Der Klosterneuburger Chorherr Pius Parsch

Besonders beklagte Hr. Petrus Tschinkel CanReg in diesem Zusammenhang den Verlust der Vorfastensonntage, „die man unverständlicherweise gestrichen hat.“

Um die Erinnerung an die am vergangenen Sonntag begonnene Vorfastenzeit lebendig zu halten, sollen nachfolgend die Präfationen der drei Vorfastensonntage nahegebracht werden, wie sie im Mittelalter im deutschen Sprachraum gebräuchlich waren.

Sie haben zwar keinen Eingang in die nachtridentinischen Meßbücher gefunden, vermitteln aber auf anschauliche Weise den Charakter dieser weitgehend verlorengegangenen liturgischen Zeit.

Präfation für den Sonntag Septuagesima

VD. æternæ Deus! Quia per ea quæ conspiciuntur, instruimur, quibus modis ad invisibilis tendere debeamus; denique commonemur, anni ducente successu, de præteritis in futura, & ad nativitatem vitæ de vetustate transire; ut terrenis sustentatione expediti, cœlestis doni capiamus desiderabilius ubertatem, & per eum cibum qui beneficiis prærogatur alternis, perveniamus ad victum sine fine mansurum, per Xpm Dnm l. El.
In Wahrheit ist es würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott! Denn durch das, was wir sehen, werden wir belehrt, auf welche Weise wir nach dem Unsichtbaren streben sollen. So werden wir im Laufe des Jahres ermahnt, vom Vergangenen zum Zukünftigen überzugehen, und vom alten Menschen zum neuen Leben, damit wir frei von irdischen Lasten sehnsüchtig die Fülle der himmlischen Gaben empfangen, und damit wir durch die Speise, die die himmlische Seligkeit vorwegnimmt, zum endgültigen Sieg gelangen, durch Ihn unseren Herrn Jesus Christus. Durch ihn loben die Engel Deine Majestät, die Herrschaften beten sie an, die Mächte verehren sie zitternd. Die Himmel und die himmlischen Kräfte und die seligen Seraphim feiern sie jubelnd im Chore. Mit ihnen laß, so flehen wir, auch uns einstimmen und voll Ehrfurcht bekennen:1

Präfation für den Sonntag Sexagesima

VD. æternæ Deus! qui rationabilem creaturam, ne temporalibus dedita bonis ad præmia sempiterna contendat, ea dispositione dignaris erudire, ut nec castigatione defidciat, nec prosperitatibus insolescat, sed hoc potius fiat eius gloriosa devotio, quo nullis adversitatibus obruta superatur, per Xpm Dnm. l. gg. El.
In Wahrheit ist es würdig und recht, […] ewiger Gott! Dir hat es gefallen, die vernünftigen Geschöpfe die rechte Ordnung der Dinge zu lehren, damit sie nicht den vergänglichen Gütern erlegen nach dem ewigen Lohn streben müssen. Denn umso größer die Zucht ist, umso geringer ist die Gefahr, daß der Fortschritt zum Hochmut werde. So soll die Frömmigkeit des Menschen so großartig sein, daß keine Widrigkeit sie fortreißen oder besiegen kann. Durch Ihn unseren Herrn Jesus Christus. […]2

Präfation für den Sonntag Quinquagesima

VD. æternæ Deus! & maiestatem tuam cernua devotione exorare, ut modulum terrenæ fragilitatis aspiciens, non in ira tua, pro nostra pravitate, nos arguas, sed immensa clementia purifices, erudias, & consolaris; quia cum sine te nihil possumus facere, quod tibi sit placitum, tua nobis gratia sola præstabit, ut salubri conversatione vivamus, per Xpm. El. gg.
In Wahrheit ist es würdig und recht, […] ewiger Gott! Und Deine Majestät mit demütiger Hingabe anzubeten, damit Du uns – in Anbetracht der großen Schwäche alles Irdischen – nicht in Deinem Zorn wegen unserer Schlechtigkeit anklagst, sondern in Deiner überwältigenden Milde reinigst, erziehst und tröstest. Denn ohne Dich können wir nichts vollbringen, das Dir wohlgefällig ist, denn Deine Gnade alleine gewährt uns, in heilsamen Wandel zu leben. Durch Ihn unseren Herrn Jesus Christus. […]3
http://www.katholisches.info/2017/02/16/...gestrichen-hat/
Text/Übersetzung: Stephanus Flavius
Bild: Una Voce Austria/Pius Parsch Institut (Screenshot)

von esther10 16.02.2017 00:20

Piusbruderschaft: Bitte kein Plädoyer mehr für Hürden!

16. Februar 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Forum, Liturgie & Tradition, Papst Franziskus, Top 0


Jesus sagte: Komm! Da stieg Petrus aus dem Boot und ging über das Wasser auf Jesus zu. Als er aber sah, wie heftig der Wind war, bekam er Angst und begann unterzugehen. Er schrie: "Herr, rette mich!" (Mt 14,22-33).

Gastkommentar von Klaus Obenauer*

1. Anlass

Einiges Verständnis habe ich für die Einwände von Herrn Dr. Büning, die er jüngst auf diesem Forum erhoben hat gegen die (endgültige) Aussöhnung der Kirche mit der Piusbruderschaft (FSSPX) ohne gewisse Vorbedingungen und Kautelen; Vorbedingungen und Kautelen, die sich einschneidend auswirken könnten. Vor allem beträfe dies die prinzipielle Anerkennung des Zweiten Vati­kanums und des nachkonziliären Weges, weil anderes mit der Kanonisierung der Nach-/Konzilspäpste, die für zwei schon erfolgt ist, nicht zu vereinbaren wäre.

Bei allem Verständnis für den Einspruch von Herrn Dr. Büning – in der Quint­es­senz halte ich ihn entschieden für nicht angebracht beziehungsweise für nicht zielführend. Im Gegenzug trage ich mein Antiplädoyer vor „sine temeraria as­ser­tione“, im Wissen, dass ich auch falsch liegen kann.


Insgesamt, wie ich zugebe, beschränken sich meine persönlichen Kontakte in Richtung FSSPX auf vereinzelte Tuchfühlungen, wirklichen Kontakt „mit der Szene“ habe ich nicht. Das birgt ein gewisses Risiko, wenn ich zum Beispiel an mein eigenes Engagement vor inzwischen ein paar Jahren auf diesem Forum zu­rückdenke, nicht ganz ohne Selbstkritik. Trotzdem bleibe ich mit guten Gründen auch heute noch bei meinem Votum von gestern.

2. Mein altes neues Votum


Und dieses Votum geht in der Tat auf eine weitgehend (!) bedingungslose Re­konziliation bzw. Regulierung der FSSPX. Bei allem Wissen und aller Ahnung von Engführungen, Grenzen etc., wie sie auch Herr Dr. Büning andeutet: Alles in allem sehe ich persönlich in einer anderen Vorgehensweise einen Verstoß ge­gen Wahrheit und Gerechtigkeit gleichermaßen.

„Weitgehend bedingungslos“, formulierte ich. In der Vergangenheit sprach ich da gern von einer „Untergrenze“, die es von Seiten der FSSPX zu akzeptieren gälte, eine Untergrenze nämlich für die kritische Distanzierung von der nun mal faktisch weithin vom Zweiten Vatikanum bestimmten Kirche. Was ich damit meine, möchte ich für jetzt knapp in folgende Worte fassen:

Zu erwarten ist eine prinzipielle Treue dem Lehramt gegenüber, die Anerken­nung desselben als einer prinzipiell vertrauens­würdigen (!) Größe, eine Aner­kennung, die man nicht ab einem gewissen Fixdatum einfach sistieren kann. Der springende Punkt in der Sache wäre von daher: Wenn man dem Zweiten Vatika­num (und so­mit der moralischen Gesamt­heit der lehrenden Kirche mit dem Papst an der Spitze) und dem Lehramt in der Folge dieses Konzils unterstellt, die Treue zum Depositum fidei eben sub­stan­ti­ell (!) aufgegeben zu haben, auf dass es sich ebenso substantiell (!) nicht mehr als blei­bende Präsenz der Wahr­heit Christi in der Kirche (bzw. als Dienst dieser Prä­senz) bewährt hat bzw. be­währt, dann ist man nicht mehr katholisch. Ent­spre­chend gilt es zu beachten, dass die definierte Un­fehl­barkeit des Papstes bei Ka­thedralentscheidungen im Kontext jener Funktion der Sedes Apostolica Ro­ma­na zu sehen ist, nämlich den katholi­schen Glauben unversehrt in der Kirche präsent zu hal­ten (cf. DS 3066 necnon 3070sq.). Damit ist für das Diesseits von Kathedral­ent­scheidungen kei­neswegs jeder Fehlgang ausgeschlos­sen, jedoch sehr wohl ein habituell gewor­denes sub­stantielles Versagen des Rö­mischen Bischofssitzes!

Mir ist wohl bewusst, dass mit Blick auf letzteres in jüngerer Zeit erhebliche Anfechtungen erstanden sind, auf die ich jetzt aber nicht näher eingehen will; zumal – wie ich meinerseits jedenfalls gerne zugestehe – ein ziemlicher Spiel­raum bleibt in puncto konkreter Ausdeutung dieses Prinzips: was also im Einzel­nen der unzulässigen Behauptung eines „habituell gewordenen substantiellen Versagens des Römischen Bischofssitzes“ gleichkäme und was nicht.

In negativ-abgrenzender Instanz kann gleichwohl gesagt werden: Ausgeschlos­sen muss bleiben eine Apostasie-Rhetorik in Richtung „offizieller Kirche“, kon­kret: Rom; eine raison d‘être et d‘agir, sich durch den Heiligen Stuhl institutio­nell legitimieren zu lassen, um demselben zugleich substantielle Enerviertheit zu bescheinigen („vom Glauben abgefallenes Rom“).

Im Gegenzug verstehe ich das von mir ins Feld geführte Kriterium dahingehend, dass eine positive Einzelaffirmation der Aussagen des Konzils und des nachfol­genden Lehramts nicht verlangt werden muss und nach Lage der Dinge auch besser nicht verlangt wird, will man die Aussöhnung nicht faktisch unmöglich machen.

Das alles wäre dann damit gewährleistet, dass man von der FSSPX – in Gesamt­heit oder auch einzeln – die übliche „Professio fidei“ abverlangt und sich damit be­gnügt. Das muss sein, und mehr muss auch nicht sein.

Das meine ich jedenfalls. Nun kann ich mir von der Natur der Sache her schwer­lich vorstellen, nach Maßgabe der aktuellen Handlungsweise des Apostolischen Stuhls meinerseits die Messlatte zu hoch gehängt zu haben. Trotzdem füge ich hinzu: Ein gewisser Instinkt sagt mir – und ich hoffe, darin Geist-geleitet zu sein –, dass es da auf keinen Fall gilt, „päpstlicher als der Papst“ sein zu wollen. (Der Leser wird verstehen, was ich meine!)

3. Zur Frage der Heiligsprechungen

Damit ist das Wesentliche gesagt; aber mit Blick auf die von Herrn Dr. Büning mit viel Engagement und sicherlich sachlogischem Gewicht vorgebrachten Ein­sprüche gerade mit Blick auf die Kanonisationen von Johannes XXIII und Jo­hannes Paul II möchte ich noch ein paar Worte in puncto „notwendige Anerken­nung der Heiligsprechungen“ verlieren:

Mit Blick darauf, dass die Infallibilität präzis in Bezug auf Heiligsprechungen nicht Dogma ist, kann man sich damit begnügen, dass in diesen kirchenpolitisch strittigen Fällen 1.) die Rechtsverbindlichkeit dieser Heiligsprechungen nicht be­stritten wird (ohne dass man sich deshalb die Kanonisation in konkreter Praxis zu eigen machen muss); 2.) sie für den Fall, dass es da „de fide ecclesiastica“ et­was unbedingt anzuer­kennen gibt (was aber noch nicht definitiv geklärt ist), im­plizit anerkannt wer­den. Und letzteres kann ich mit dem vorletzten Passus der „Professio fidei“ schlicht gewährleistet sehen: „Fest auch umfasse ich und be­halte ich bei alles Einzelne, was für das Umfeld der Glaubens- und Sittenlehre von derselben [sprich: der Kirche] endgültig vorgelegt wird.“ Soweit Heiligspre­chungen dazu zu zählen sind, sind sie damit, und zwar einzeln, mitaffirmiert, wenn auch nur implizit.

Fazit: Auch diesbezüglich genügt die ehrlich vorgetragene „Professio fidei“ samt einem respektvollen Verhalten, das der Rechtsverbindlichkeit dieser Kano­nisationen Rechnung trägt.

Letzteres ist aber, schon prinzipiell, sicher nur die zweitbeste Lösung, mit der man sich – nach meinem bescheidenen Urteil – pro hic et nunc wird begnügen müssen, die aber nach einer solideren Abklärung ruft. Und hier stellt sich die Frage: Was ist der harte Kern der, jedenfalls mit ungleich besseren Gründen an­zunehmenden, Unfehlbarkeit bei Heiligsprechungen? Berühmt einschlägig ist hier der letzte Artikel bzw. die letzte Quästion des Neunten Quodlibet des heili­gen Thomas:

Ich habe jetzt leider nicht die Möglichkeit, die kritische Leonina-Edition direkt einzusehen. Jedoch argwöhne ich mit Bestimmtheit, gestützt auf eine Internet­recherche, dass das erste Sed-Contra, und zwar nach seiner ursprünglichen Fas­sung (statt der entstellt überlieferten), prima facie nicht unbeträchtlich die Auf­fassung jener begünstigt, wonach sich die Kirche mit der Kanonisation auch für die objektive Richtigkeit und Vorbildlichkeit von Leben und Lehre in unbeding­ter Verlässlichkeit verbürgt, weil andernfalls dem verderblichen Irrtum Vor­schub geleistet wäre – was auch immer für eine Konsequenz in welche Richtung man daraus ziehen mag. Allein: Was heißt, es würde jemand als Heiliger ver­ehrt, der in Wahrheit Sünder war? Wo es doch in definitiver Instanz auf die fi­nale (!) Heiligkeit ankommt. Heißt Heiligsprechung, dass der Kanonisierte ab dem Zeitpunkt seines Lebens, da er für (insgesamt) vorbildlich gilt, sagen wir: seit seiner Bekehrung, keine schwere Sünde mehr begangen hat? Aber warum? Wo steht das geschrieben? Gibt es doch Kontraindikationen (die heilige Johanna von Orleans hatte bekanntlich erst einmal den Mut verloren, bevor sie zu ihrem grausamen Schicksal Ja sagen konnte). Kurzum: Man mag für Kanonisationen hier engere und weitere rechtsverbindliche Kriterien festlegen, und dies mehr oder weniger klug und verantwortlich – die Anschauung, die Kanonisation ver­bürge sich für die einzelhafte (!) objektive Richtigkeit von Leben und Lehre („in gravibus“, versteht sich) des Bekehrten o.ä., scheint mir doch anfechtbar zu sein.

Und so scheint mir der entscheidende Satz der letzte der ausführlichen Respon­sion im besagten Artikel des heiligen Thomas zu sein:

„Da … die Verehrung, die wir den Heiligen entgegenbringen, da ist ein gewisses Bekenntnis des Glaubens, mit dem wir die Herrlichkeit der Heiligen glauben, ist fromm zu glauben, dass auch nicht darin das Urteil der Kirche irren kann.“

Auf das endgültige Urteil der Kirche gestützte Heiligenverehrung ist also (ge­rade auch!) konkret angewandtes Bekenntnis zum Verherrlicht-Sein der Heili­gen bei Gott, und deshalb ist jenes Urteil nicht nur rechtlich „endgültig“, son­dern durch Gottes Beistand auch in seinem Wahrheitsanspruch endgültig und so unüberholbar, sprich: unfehlbar. (Aber, wie gesagt: Dass es sich so verhält, ist noch kein Dogma!)

Von daher: Die Kirche verbürgt sich, gestützt auf den verheißenen Heiligen Geist, in der Kanonisation definitiv (!) für das selige Sein-bei-Gott, für die Vor­bildlichkeit des Lebens hingegen nur oder gar höchstens in genere.

Mithin kann es prinzipiell auch ungerechtfertigte Heiligsprechungen, ja böse ge­ben, dahin­gehend, dass sie besser unterblieben wären – aber nicht solche, die uns einen fal­schen Heiligen präsentierten, also jemanden, der oder die in Wahr­heit nicht bei Gott verherrlicht wäre. Es ist eben die bloß in genere verbürgte Lebensvorbild­lichkeit, die, wie sie die hermeneutischen Anschlussfragen auf­wirft, so auch Raum gibt für weniger zu verantwortende Heiligsprechungen.

Das alles ist dann auch nur als prinzipielle Erwägung vorgetragen, um Probleme oder gar Aporien entschärfen zu helfen. Was das jetzt für die kirchenpolitisch diskutierten Einzelfälle bedeutet, dazu will ich hier – ganz ehrlichen Herzens – keine Andeutung gemacht haben, das lasse ich offen.

Dr. Büning hatte Karl Rahner zitiert. Es sei mir nicht verstattet, auch meinerseits mit einem etwas längeren Rahnerzitat zu schließen. Es geht um die Heilige The­rese von Lisieux; und die wohl zeitgeistbedingten „Schwierigkeiten“ mit dieser Heiligen, die sich in diesem in den Siebzigern (?) verfassten Beitrag ausspre­chen, muss man sich nicht unbedingt zu eigen machen. Aber ich finde die Aus­führungen für unsere Belange so beredt, dass ich sie in einem etwas längeren Zi­tat dem Leser nicht vorenthalten möchte. Zitiert wird aus: Sämtliche Werke 25 (Freiburg 2008), 482-484. Also, im Wortlaut:

„Es ist nicht sehr originell, ich weiß es, wenn ich sage, daß vieles an der Therese von Lisieux und an ihren Schriften mich nur gereizt macht oder mich einfach langweilt … [-] Aber einmal: da ist ein Mensch, der gestorben ist in der tödli­chen Anfechtung des leeren, bis zum Grund gehenden Unglaubens und der darin geglaubt hat. Der glaubte, als er an der Schwindsucht erstickte, und ihm all das fromme Getue der Mitschwestern nur wie eine namenlose und leere Pein vor­kommen mußte. Da starb jemand, der das als vernichtende Wirklichkeit an­nahm, was vorher fromm beredet wurde, was vorher sehr im Verdacht stehen mußte, die Traumwelt zu sein, in die ein junges Ding entfloh, weil es Angst vor der Wirklichkeit und Wahrheit hatte, was vorher so aussah, als gehöre es in sei­ner Weise auch zu den Plüschmöbeln, mit denen die Eltern der ‚kleinen Blume‘ (wie rührend) ihren Lebensraum vollstopften … [-] Also zunächst: Was ist am Tod der Therese, der mich eigentlich allein interessiert, Besonderes? Wenn man das fromme Gesumse abzieht (gegen das ich nichts habe, das ich aber auch nicht so ernst nehmen kann), das ihre Umgebung und selbst ihre eigene kleinbürger­lich-christliche Dressiertheit auch noch um diesen Tod herum produziert? Auf diese Frage gebe ich eine Antwort, die vermutlich den meisten, die nicht von vornherein kirchlich deutlich domestiziert sind, schockieren wird. Ich sage: weil ich bei diesem Tod wirklich darum darauf vertraue, daß er geglückt ist …., was ich sonst nicht so sicher weiß, darauf vertraue, weil die Kirche diese Geglückt­heit erfuhr und feststellte.“

*Dr. theol. Klaus Obenauer ist Privatdozent für Dogmatische Theologie an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Bonn

http://www.katholisches.info/2017/02/16/...r-fuer-huerden/
Bild: Lorenzo Veneziano, Petri Rettung aus den Fluten, um 1370, Berlin Gemäldegalerie (Wikicommons)

von esther10 16.02.2017 00:18

13 Heilige Zitate, die das verborgene Leben der Engel enthüllen
ListenZitateÜbernatürlichVon ChurchPOP Herausgeber -


Öffentliche Domäne, Wikipedia / ChurchPOP
1) "Wenn die Messe gefeiert wird, ist das Heiligtum mit unzähligen Engeln gefüllt, die das Göttliche Opfer anbeten, das auf dem Altar geopfert wurde." - Johannes Chrysostom

2) "Neben jedem Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte, der ihn zum Leben führt." - Basilius der Große

3) "Diejenigen, die Gott im Himmel, den Seraphim, am nächsten sind, heißen die Feurigen, denn mehr als die anderen Engel nehmen sie ihre Inbrunst und ihren Eifer aus dem intensiven Feuer Gottes." - St. Robert Bellarmine

4) "Wenn ihr versucht seid, ruft euch euren Engel an. Er ist eifriger, Ihnen zu helfen, als Sie sind, geholfen zu werden! Ignoriere den Teufel und fürchte dich nicht vor ihm. Er zittert und flieht vor dem Anblick deines Schutzengels. "- Johannes Bosco

5) "Wie glücklich ist der Schutzengel, der eine Seele zur heiligen Messe begleitet!" - St. John Vianney

6) "Engel können fliegen, weil sie sich leicht nehmen." - GK Chesterton

7) "Wenn die Engel beneiden könnten, würden sie uns um die heilige Kommunion beneiden." - Papst St. Pius X.

8) "Wir sollten unsere Zuneigung für die Engel zeigen, denn eines Tages werden sie unsere Miterben sein, wie hier unten unsere Wächter und Treuhänder, die vom Vater bestimmt und über uns gestellt werden." - Der hl. Bernhard von Clairvaux

9) "Mache dich vertraut mit den Engeln, und sieh sie oft im Geiste. Ohne gesehen zu werden, sind sie mit Ihnen präsent. "- St. Francis de Sales

10) "Ich habe große Ehrfurcht vor dem Heiligen Michael, dem Erzengel; Er hatte kein Beispiel dafür, dem Willen Gottes zu folgen, und doch erfüllte er Gottes Willen treu. "- St. Faustina Kowalska

11) "Die Mächte der Hölle werden den sterbenden Christen angriffen; Aber sein Engel Wächter wird kommen, um ihn zu trösten. Seine Gönner und der hl. Michael, der von Gott für die Verteidigung seiner treuen Diener in ihrem letzten Kampf mit den Teufeln eingesetzt worden ist, werden ihm zu Hilfe kommen. "- Der heilige Alphonsus Liguori

12) "Es war Stolz, dass die Engel in Teufel verwandelt wurden; Es ist Demut, die die Menschen als Engel macht. "- St. Augustine

13) "Bittet euren Engel, euch zu trösten und euch in euren letzten Momenten zu unterstützen." - Johannes Bosco

[Siehe auch: Geheimnisse des Geistigen Reiches: 12 Angelic Facts Jeder Christ muss wissen.

https://churchpop.com/2017/02/02/13-sain...life-of-angels/

[Siehe auch: "Unfassbare Schönheiten": Die Geheimnisse des Himmels, die der hl. Faustina enthüllt wurden
+++++
https://churchpop.com/2017/01/09/evil-is...first-exorcism/


]

von esther10 16.02.2017 00:17

Erzbischof Chaput: Sei wie Maria. Stanzen Sie den Teufel in die Nase.


13. Jahrhundert Bild von Maria Stanz-Teufel im Gesicht. Kredit: ChurchPop, Public Domain über die

http://www.katholisches.info/

( CNA / EWTN News ) .- Katholiken sollten auf Maria, um Teil einer Religion, die für die Wahrheit kämpft, anstatt Assimilierung der Volkskultur, sagte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia.

"Wenn wir zurückfordern wollen, wer wir als Kirche sind, wenn wir die katholische Phantasie erneuern wollen, dann müssen wir in uns selbst und in unseren örtlichen Pfarreien anfangen, unsere Herzen von den Annahmen einer Kultur zu lösen, die uns noch bekannt vorkommt Ist nicht mehr unser ", sagte Erzbischof Chaput.

"Deshalb ist Maria, die junge jüdische Jungfrau, die liebe Mutter und die Frau, die den Teufel in die Nase schlägt, der große Verteidiger der Kirche, und wird immer der große Verteidiger sein", fügte er hinzu.

Erzbischof Chaput adressierte das Bischofssymposium 2016 an der Universität von Notre Dame am Mittwoch. Er sprach über "Erinnern, wer wir sind und die Geschichte, die wir gehören."

Er begann seine Rede auf eine Illustration, die angeblich aus dem Mittelalter berichtet wurde, der Jungfrau Maria, die den Teufel in die Nase stampfte. "Sie tadelt ihn nicht. Sie tritt nicht in einen Dialog mit ihm ein. Sie schlägt den Teufel in die Nase ", sagte er.


Die Darstellung sei passend, erklärte er, weil das Christentum nach dem christlichen Verfasser CS Lewis eine "kämpfende Religion" sei - nicht im Sinne von Hass oder Gewalt, die an andere Personen gerichtet sei, sondern eher im spirituellen Kampf gegen das Böse Uns selbst und in der Welt um uns herum, wo unsere Waffen Liebe, Gerechtigkeit, Mut und Selbsthingabe sind. "

Das Problem ist, dass viele US - Katholiken diesen "spirituellen Kampf" aufgegeben haben und sich zu sehr in die Volkskultur assimiliert haben ", die im Namen liberaler Toleranz starke religiöse Überzeugungen ausbleichen und unsere Sehnsüchte nach dem Übernatürlichen mit einem Fluss des praktischen Atheismus in den Bann ziehen Die Form der Konsumgüter ", sagte er.

Katholische Politiker haben dies getan, indem sie ihre eigenen "Ambitionen und Appetit", anstatt treu zu der Kirche, sagte er. Laien und Angehörige des Klerus haben dies durch einen "stummen Abfall" getan, wenn sie nicht für die Wahrheit aufstehen, wenn sie es tun müssen.

"Für Papst Benedikt müssen Laien und Priester nicht öffentlich auf ihre Taufe verzichten, Abtrünnige zu sein. Sie müssen einfach schweigen, wenn ihr katholischer Glaube verlangt, dass sie sprechen, "sagte er," Feiglinge zu sein, wenn Jesus sie bittet, Mut zu haben; Von der Wahrheit abzustehen, wenn sie für sie arbeiten und dafür kämpfen müssen.

Er warnte auch vor einer technokratischen Weltanschauung, die alle Lösungen für Probleme als praktische und technische Lösungen sieht.

Ein Katholik kann leicht beherrscht werden, um zu glauben, dass das Gebet für praktische Lösungen für Probleme reserviert werden sollte, bemerkte er. "Technologie erhält Ergebnisse. Gebet, nicht so viel - oder zumindest nicht so sofort und offensichtlich ", erklärte er. "So neigen sich unsere Phantasien allmählich zur Horizontalen und von der Vertikalen weg."

Das, was entwickelt, ist eine Kultur, in der "das Sprechen über Himmel und Hölle anfängt, viel wie irrelevantes Voodoo zu klingen", sagte er.

"Die Kirche unserer Taufe ist heil. Die Kirche, in der viele Amerikaner wirklich anbeten, die Kirche, die wir unsere Volkskultur nennen, ist therapeutisch ", sagte er.

Erzbischof Chaput ermahnte seine Kolleginnen und Bischöfe, die Gläubigen zur heroischen Tugend herauszufordern und sich nicht für Mittelmaß einzusetzen - wie Papst Francis so die Katholiken auf dem Welttreffen der Familien 2015 in Philadelphia herausforderte.


"Um die Kirche für die katholische Phantasie zurückzuerobern, sollten wir damit beginnen, in unseren Völkern ein Gefühl zu erneuern, dass die Ewigkeit wirklich ist, dass wir zusammen eine Mission haben, auf die die Welt angewiesen ist und dass unser Leben Konsequenzen hat, die die Zeit überschreiten", betonte er. Während sie die Kultur engagieren, müssen die Katholiken eine gesunde Distanz von ihr halten, damit sie sich nicht darin einfügen, fügte er hinzu.

Die Herausforderung der Gläubigen kann etwas von der Kirche wegfahren, gab er zu, aber die Führer dürfen keine Angst haben, die Wahrheit in der Liebe zu predigen, ganz gleich, welche Folgen sie haben.

"Offensichtlich müssen wir alles tun, um die lauwarmen Katholiken wieder in das Leben der Kirche zurückzuführen", sagte er. "Aber wir sollten uns nie vor einer kleineren, helleren Kirche fürchten, wenn ihre Mitglieder auch treuer, eifriger, missionarischer und stärker der Heiligkeit verpflichtet sind."

Und wenn er predigt, ist die Wahrheit für Katholiken, die nicht aus ihrem Glauben leben, unangenehm, dass "in Wahrheit ehrlicher für diejenigen sein kann, die für diejenigen, die bleiben und gesünder sind".

Es ist diese Ehrlichkeit, die erforderlich ist, um die Wahrheit mit Liebe zu predigen, sagte er und sagte: "Es kann keine echte Wohltätigkeit ohne Ehrlichkeit geben." Beispiele für einen Mangel an Ehrlichkeit gehören heute, wenn Worte falsch interpretiert oder missbraucht werden - wie der Begriff "Begleitung, " er sagte.

In Bezug auf "Begleitung" lehrt uns Papst Franziskus zu Recht, dass wir die Menschen dort treffen müssen, wo sie sind, mit ihnen geduldig zu gehen und sie auf dem Weg des Lebens zu befreunden ", sagte er. Jedoch, behauptete er, andere interpretieren diese "Begleitung" falsch.

"Wo der Weg des Lebens führt macht einen Unterschied - vor allem, wenn es um die Begleitung jemand über eine Klippe", sagte er.

Die Gegenwart kann für Christen schwierig sein, gab der Erzbischof zu. "Es ist ein Moment für Mut und Offenheit", sagte er, "aber es ist kaum der erste Moment seiner Art.

http://www.catholicnewsagency.com/news/a...-the-nose-32890
/

von esther10 16.02.2017 00:16

War der Gründer von Taizé evangelisch oder katholisch? Ein Kardinal löst das Rätsel


Fr. Roger Schutz war beides. Er behielt die Kirche von Rom bei, während er ein calvinistischer Pfarrer war. Wojtyla und Ratzinger gaben ihm die Kommunion. Kardinal Kasper erklärt, wie und warum

Von Sandro Magister

ROMA, 25. August 2008 - Kardinal Walter Kasper, Präsident des Päpstlichen Rates für die Förderung der Einheit der Christen, hat in einem Interview, das auf dem Mariä Himmelfahrt in "L'Osservatore Romano" veröffentlicht wurde, ein Rätsel über den Gründer des Multis gelöst -konfessionelle ökumenische Gemeinde von Taizé, Fr. Roger Schutz (auf dem Foto).

Das Rätsel betraf Schützs Verhältnis zur katholischen Kirche. Schutz war ein protestantischer Pfarrer, der reformierten Tradition und des kalvinistischen Ursprungs. Nach seinem Tod - im Alter von 90 Jahren, am 16. August 2005 von einer geistig geistesgestörten Frau getötet, bei Abendgebeten und in Gegenwart von 2500 Gläubigen - zerstreute die Gemeinde von Taizé die Vorstellung, dass er heimlich zum Katholizismus übergetreten sei. Aber die Idee seiner Bekehrung wurde durch verschiedene Tatsachen gestützt: Schutz hatte wiederholt empfangene eucharistische Kommunion von Johannes Paul II. Er nahm jeden Abend die Kommunion an der katholischen Messe in Taizé; Und er erhielt die Kommunion von Kardinal Joseph Ratzinger selbst, auf der Beerdigungsmesse für Papst Karol Wojtyla.

Nachdem er Papst unter dem Namen Benedikt XVI. Wurde, kommentierte Ratzinger am 19. August 2005 in Köln, in einem Treffen mit Vertretern nicht-katholischer christlicher Kirchen und Gemeinden, am Tag des Schutzes, der drei Tage stattgefunden hatte, Worte Vorher in Taizé. Er sprach von ihm als ein leuchtendes Beispiel der "verinnerlichten und vergeistigten Ökumene", die vor allem des Gebets gemacht wurde. Er erinnerte sich daran, dass er "eine herzliche Freundschaft" mit ihm gehabt hatte und am Tag seines Mordes einen Brief von ihm erhalten hatte, der ihn als Papst unterstützte.

Auch Benedikt XVI. Pflegt eine hervorragende Beziehung mit dem Nachfolger von Schutz, dem deutschen Katholiken Bruder Alois Leser. Er empfängt ihn mindestens einmal im Jahr in privatem Publikum. Die Schriften von Bruder Alois erscheinen häufig im "L'Osservatore Romano", dessen Direktor, Giovanni Maria Vian, auch seit vielen Jahren ein großer Bewunderer der Gemeinde von Taizé ist.

Aber wie kann Kasper das Rätsel lösen? Er bestreitet, Schutz "formal" hielt sich an die katholische Kirche. Und viel weniger verließ er den Protestantismus, in den er geboren wurde. Er bekräftigt stattdessen, dass er allmählich seinen Glauben mit den Säulen des katholischen Glaubens bereichert habe, besonders die Rolle der Maria in der Heilsgeschichte, die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie und das vom Bischof ausgeübte "Einheitsministerium" Von Rom. " Daraufhin gestattete ihm die katholische Kirche die Eucharistische Gemeinschaft.

Laut Kasper ist es, als ob es eine ungeschriebene Vereinbarung zwischen Schutz und der Kirche von Rom gegeben habe, "die Überquerung bestimmter konfessioneller" und kanonischer Grenzen.

Aber wir werden es dem Kardinal überlassen, eine genaue Erklärung für die "geistige" Ökumene zu geben, die durch P. dargestellt wird. Schutz Er sagte einmal von sich: "Ich fand meine Identität als Christin, indem ich in mir den Glauben meiner Herkunft und das Geheimnis des katholischen Glaubens versöhnte, ohne die Gemeinschaft mit irgendjemandem zu brechen."

Hier der vollständige Text des Interviews, veröffentlicht am 15. August 2008 in "L'Osservatore Romano":


Roger Schutz, das Mönchsymbol der spirituellen Ökumene

Interview mit Walter Kasper


F: Seit dem tragischen Tod von Bruder Roger, dem Gründer von Taizé, sind drei Jahre vergangen. Du selbst bist gegangen, um an seinem Beerdigungsdienst vorzusitzen. Wer war er für dich?

A: Der Tod von Bruder Roger bewegte mich tief. Ich war in Köln zum Weltjugendtag, als wir von dem Tod von Bruder Roger, dem Opfer eines Gewaltakts, erfuhren. Sein Tod erinnerte mich an die Worte, die der Prophet Jesaja über den Diener des Herrn sprach: "Mißhandelt und betrübt, er hat seinen Mund nie geöffnet; Wie ein Lamm, das zum Schlachthaus führte, wie ein Schaf, das vor seinen Scheren stumm war, öffnete er niemals den Mund "(Jes 53,7). Während seines ganzen Lebens verfolgte Bruder Roger den Weg des Lammes: durch seine Sanftmut und seine Demut, durch seine Ablehnung jeder Tat menschlicher Größe, durch seine Entscheidung, niemals von jedermann krank zu sein, durch seinen Wunsch, in seinem eigenen Herzen zu tragen Leiden und die Hoffnungen der Menschheit. Nur wenige Menschen unserer Generation haben mit solcher Transparenz das sanfte und demütige Antlitz Jesu Christi verkörpert. In einer turbulenten Zeit für die Kirche und für den christlichen Glauben war Bruder Roger eine Quelle der Hoffnung, die von vielen, auch mir, anerkannt wurde. Als Theologieprofessor und damals als Bischof von Rottenburg-Stuttgart förderte ich im Sommer immer wieder junge Menschen in Taizé auf. Ich sah, wie sehr diese Zeit in der Nähe von Bruder Roger und der Gemeinde verbrachte, ihnen zu helfen, das Wort Gottes in Freude und Einfachheit besser zu verstehen und zu leben. Ich fühlte das noch mehr, als ich in der großen Kirche der Versöhnung in Taizé an seiner Beerdigungsliturgie leitete.


hier geht es weiter

http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/206302?eng=y

von esther10 16.02.2017 00:13

„Das ist auch die Position des derzeitigen Papstes“ – Franziskus, Kasper und die „Kommunion für alle“
16. Februar 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe, Videos
Franziskus und die "Kommunion für alle"


"Im Namen des Papstes": Franziskus und die "Kommunion für alle"

(Rom) „Die Obskurität, mit der Papst Franziskus es liebt, über die kontroversesten Fragen zu sprechen und zu schreiben, ist eine Konstante seines Lehramtes; eine Obskurität, die ihren Höhepunkt in der Antwort fand, die er am 15. November 2015 einer mit einem Katholiken verheirateten Lutheranerin gab, die ihn gefragt hatte, ob auch sie bei der Messe zur Kommunion gehen könne.“ Mit diesen Worten leitet der Vatikanist Sandro Magister seine jüngste Zusammenfassung päpstlicher Signale in Sachen „Kommunion für alle“ ein.

Um alle Zweifel darüber auszuräumen, „was der Papst wirklich dazu denkt, dafür sorgen pünktlich die ihm am nächsten stehenden Personen und Interpreten: Kardinäle, Bischöfe, Theologen, Jesuiten und Journalisten“.

„Das ist auch die Position des derzeitigen Papstes“

Vor wenigen Tagen nahm Kardinal Walter Kasper, zweifelsohne einer der engsten Papst-Vertrauten, zur Frage der Interkommunion zwischen Katholiken und Protestanten Stellung. Kasper saß am 15. November 2015 in der römischen Luther-Kirche in der ersten Reihe. Nun gab er dem italienischen Staatsfernsehen RAI2 ein Interview.

Kardinal Kasper: Heute sind wir nicht mehr Feinde, wir sind Freunde, wir sind Brüder und Schwestern. Wir haben diesen ökumenischen Weg begonnen und haben in der Zwischenzeit viele Schritte gemacht. Wir sind guter Hoffnung, daß wir eines Tages auch die volle Gemeinschaft erreichen werden. Jetzt haben wir bereits viel Gemeinschaft zwischen uns.

RAI: Eine Gemeinschaft auch beim eucharistischen Mahl?

Kardinal Kasper: Ja, die gemeinsame Kommunion in gewissen Fälle denke ich ja. Wenn [zwei Ehepartner, einer katholisch, einer protestantisch] denselben eucharistischen Glauben teilen – das ist die Voraussetzung – und wenn sie innerlich bereit sind, können sie vor ihrem Gewissen entscheiden, die Kommunion zu empfangen. Das ist auch die Position, denke ich, des derzeitigen Papstes, weil es einen Prozeß gibt, zusammenzukommen; und ein Paar, eine Familie kann man nicht vor dem Altar trennen.


Kardinal Walter Kasper im RAI-Interview
Die Aussagen Kaspers finden sich in der Sendung „Protestantesimo“ (Protestantismus) der RAI2 vom 31. Januar 2017 ab Minute 8‘08‘‘.

Papst Franziskus gab am 15. November 2015 bei seinem Besuch der evangelisch-lutherischen Gemeinde Roms in der römischen Christuskirche eine kryptische oder, laut Magister, „obskure“ Antwort: „Nein, Jein, Ja, das aber nie ein offizielles Ja sein wird, seht selber zu vor eurem Gewissen“. In der „Übersetzung“ von Kardinal Kasper klingt die Antwort, bei der sich der Purpurträger ausdrücklich auf Papst Franziskus beruft, wesentlich deutlicher: Es sei letztlich eine Frage des individuellen Gewissens, das jenseits des Normativen zur Letztinstanz wird. „Das ist auch die Position, denke ich, des derzeitigen Papstes“, so Kasper.

„Im Namen des Papstes“ – Chronologie der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion

Dieselbe Berufung auf den Papst erfolgt „unterdessen pausenlos durch gezielte Wortmeldungen“ auch im Zusammenhang mit dem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia“. Trotz der „Obskurität“ der päpstlichen Worte und trotz der „aufgeworfenen Zweifel“, so Magister, sei das Schreiben für die engsten Papst-Vertrauten „sehr klar“ und lasse die wiederverheirateten Geschiedener zur Kommunion zu, auch wenn sie weiterhin more uxorio leben – „parola di Papa“ (der Papst garantiert mit seinem Wort).

8. April 2016


Schönborn und Amoris laetitia (8. April 2016)
Der Erste, dem Franziskus den Auftrag erteilte, sein Denken auf diese Weise auszulegen, war Kardinal Christoph Schönborn, der Erzbischof von Wien, und zwar gleich bei der Vorstellung von Amoris laetitia am 8. April 2016 in Rom. Von Journalisten gefragt, ob denn nun wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion gehen dürften oder nicht, verwies Franziskus danach mehrfach auf die „authentische Interpretation“ des österreichischen Grafen.

5. September 2016

Anfang September 2016 folgten dann die Bischöfe der Kirchenprovinz von Buenos Aires mit pastoralen Richtlinien zur Umsetzung von Amoris laetitia einschließlich der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene. Papst Franziskus schrieb ihnen am 5. September handschriftlich, daß er ihren lockeren Umgang mit der heiligen Kommunion vollkommen begrüße. Ihrer „authentischen“ Interpretation“ sei „nichts mehr hinzuzufügen“. Das sei die „einzig mögliche Interpretation“, so Franziskus. Der direkte Einfluß von Papst Franziskus auf die Kirchenprovinz, die bis zu seiner Papstwahl von ihm selbst geleitet wurde, steht außer Zweifel.

Diese offene Billigung einer Vorgehensweise, die in offenem Widerspruch zur kirchlichen Ehelehre und der Sakramentenordnung steht, veranlaßte die vier namhaften Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner, dem Papst Dubia (Zweifel) zu Amoris laetitia zukommen zu lassen und ihn damit um Klärung zweideutiger und umstrittener Aussagen aufzufordern. Bis dahin war der päpstliche Kurs zwar bereits aus den Signalen unschwer ablesbar gewesen, es hatte aber ein direkter Beleg dafür gefehlt, daß Franziskus in dieser Frage von der kirchlichen Praxis und Lehre abweicht. Am 19. September 2016 deponierten die vier Kardinäle ihre Dubia an Papst Franziskus bei der Glaubenskongregation. Die Öffentlichkeit wußte noch nichts davon. Ihrer Pflicht gemäß ließen sie ihre Zweifel dem Papst vertraulich zukommen. Dieser kümmerte sich aber nicht darum.

19. September 2016

Noch am selben Tag erteilte Kardinalvikar Agostino Vallini, der für Papst Franziskus die Diözese Rom leitet, dem römischen Klerus in der Lateranbasilika die Anweisung, wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion zu spenden. Die von Kardinal Vallini vorgelegten pastoralen Richtlinien entsprachen faktisch jenen der Bischöfe von Buenos Aires und waren, so der Kardinalvikar – und wie könnte es auch anders sein –, direkt vom Bischof von Rom gebilligt worden.

14. Januar 2017

Am 14. Januar veröffentlichte der Osservatore Romano „mit offensichtlichem Eifer“, so Magister, die pastoralen Richtlinien der Bischöfe Maltas, unterzeichnet am 6. Januar, die ihren Klerus ebenfalls anwiesen, wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion „nicht zu verweigern“.

2. Februar 2017

Am 2. Februar folgten, wiederum veröffentlicht vom Osservatore Romano, die „noch liberaleren Richtlinien der Bischöfe von Deutschland“. Deren Vorsitzender, Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München-Freising, erklärte, er „glaube“, daß Einhelligkeit in der Bischofskonferenz geherrscht habe. Nach Medienberichten soll es aber zumindest sechs abweichende Stimmen gegeben haben. Den Mut, eine Gegenposition zu den Richtlinien zu formulieren, hatten die Dissidenten allerdings bisher nicht, was das selbstsichere Auftreten von Kardinal Marx erklärt.

10. Februar 2017

Am 10. Februar druckte die „Tageszeitung des Papstes“ die Vorstellung des neuen Buches des emeritierten Erzbischofs von Barcelona, Lluis Kardinal Martinez Sistach“, das den Titel „Como aplicar Amoris laetitia“ (Wie Amoris laetitia anzuwenden ist) trägt. Kardinal Sistach widmete das Buch „in Dankbarkeit“ Papst Franziskus, der „die Lehre der Kirche für unsere Zeit aktualisiert“.

15. Februar 2017

Am 15. Februar folgte im Osservatore Romano die Lobeshymne auf die Kleinschrift von Kardinal Francesco Coccopalmerio, die der Theologe Maurizio Gronchi am Tag zuvor auf Radio Vatikan gehalten hatte. Das Buch Coccopalmerios erschien im Vatikanverlag. Von besonders franziskuseifrigen Medien wurde die Schrift als vom Papst „geschätzt“ und sogar von ihm „gewünscht“ dargestellt. Auch Coccopalmerio bewegt sich in seiner Rechtfertigung auf derselben Linie der Vorgenannten: Wenn wiederverheiratete Geschiedene vor ihrem Gewissen zum Schluß gelangen, die Kommunion empfangen zu können, dann dürfe und könne man sie nicht daran hindern. Es zähle nicht, ob objektiv die Gemeinschaft mit Gott gegeben sei, also objektiv die Voraussetzungen für den Kommunionempfang gegeben sind, sondern – auch bei und trotz Fortdauer des Ehebruches – der subjektive Wunsch, in Einheit mit Gott sein und die Kommunion empfangen zu wollen.

Pars construens und pars destruens unterminieren die Fundamente

Diese „pars construens“, so Magister, erlebte in den vergangenen Tagen, parallel zu den jüngsten Ereignissen in Rom wie den Protestplakaten und der Satireausgabe des Osservatore Romano, eine Beschleunigung. Sie veranlaßte am 13. Februar, so der Vatikanist, auch die neun Kardinäle des C9-Kardinalsrates, der Franziskus in der Leitung der Kirche und bei der Kurienreform berät, zu einer öffentlichen Solidaritäts- und Unterstützungsbekundung für den Papst. Die demonstrativ zur Schau gestellte Solidarität von Kardinal Reinhard Marx, der im Gremium Europa vertritt, und von dem die bisher liberalsten Kommunionbestimmungen erlassen wurden, läßt keinen Zweifel daran, daß anderen C9-Mitgliedern kaum eine andere Wahl blieb.

Demgegenüber stehe, so Magister, eine „pars destruens“, diese „fortdauernde, verächtliche Weigerung“ des Papstes, auf die Dubia der vier Kardinäle zu antworten. Dazu gehöre auch die Ausklammerung von Glaubenspräfekt Kardinal Gerhard Müller, der allein deshalb in Ungnade bei Franziskus gefallen ist, weil er an der überlieferten Lehre festhält, eine Position, die vom Papst offensichtlich unerwünscht ist.
http://www.katholisches.info/2017/02/16/...nion-fuer-alle/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs