Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.10.2018 00:18




Misereabilist Häresie

10/09/18 16:00 UHR von Germán Mazuelo-Leytón

In den ersten Tagen der päpstlichen Leitung von Jorge Mario Bergoglio sagte jemand, dass Papst Franziskus in weniger als einer Woche nach seiner Wahl am 13. März 2013 durch den Progressivismus bereits mehr erreicht habe als in den Jahren zuvor letzten Jahrzehnten. Was können wir nach mehr als fünf Jahren Management sagen?

Ergo, wieder einmal, von Francisco während des Eröffnungsgottesdienst der Synode 2018 gewählt, ist ein grausames Symbol crozier ohne das Kreuz uns
eres Herren Jesus Christi, blasphemisch, Sakrileg und gottlos. Die meisten Schienen des gegenwärtigen Bischofs von Rom sind von dieser Art, siehe hier: [1]



Scheinbare Kruzifixe ohne das Bild unseres Herrn Jesus Christus, mit offensichtlich versteckter Symbolik, im Bogen der nicht-liturgischen "Liturgien".
https://adelantelafe.com/herejia-miserabilista/#_ftn1


I. Die Demontage des Heiligen Heiligtums

" Ich fühle in meiner Umgebung die Neuerer, die das Heilige Heiligtum demontieren, die universelle Flamme der Kirche zerstören, ihre Verzierungen zurückweisen, sie für ihre heroische Vergangenheit bedauern lassen wollen! Nun, mein lieber Freund, ich bin überzeugt, dass die Peterskirche ihre Vergangenheit in die Hand nehmen muss, oder sie wird ihr eigenes Grab graben (...) Es wird einen Tag geben, an dem die zivilisierte Welt ihren Gott anzweifeln wird, an dem die Kirche zweifelt Pedro bezweifelte. Sie wird versucht sein zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist, dass sein Sohn nur ein Symbol ist, eine Philosophie wie so viele andere, und in Kirchen werden Christen vergeblich nach der roten Lampe suchen, wo Gott sie erwartet, als der Sünder, der schrie vor dem leeren Grab: Wo haben sie es hingelegt? » [2]

Genau der Papst Pius XII., Dessen leuchtende Worte diesem Abschnitt des Artikels vorausgehen, verurteilte die Kruzifixe, die einen auferstandenen Christus ( Resurrexifixes ) aufweisen:

... man würde sich von dem geraden Weg entfernen ... wenn er das Kruzifix so gestalten würde, dass der Körper des göttlichen Erlösers keine Spuren seiner grausamen Leiden zeigt . [3]

Wir erinnern uns an die Worte des "Pontifex" der Universalmaurerei, Albert Pike:

"Die Inspiratoren, die Philosophen und die historischen Führer der Französischen Revolution hatten geschworen, die Krone und die Tiara über das Grab von Jacques de Molay zu stürzen ... Als Ludwig XVI. Hingerichtet wurde, war die Hälfte der Arbeit getan; und seitdem muss die Tempelarmee alle ihre Anstrengungen gegen das Papsttum richten. "

Am 13. November 1964 setzte Paulo VI¸ in Anwesenheit von 2000 Bischöfen die Tiara endgültig auf dem Altar ab. Das war das große Ziel der Französischen Revolution, erfüllt von den Händen desjenigen, der auf Pedros Stuhl saß; ein Ergebnis, das wichtiger ist als die Enthauptung Ludwigs XVI. und auch die " Öffnung des Pia-Tores ". Mit dieser Geste lehnte Paul VI. Die drei päpstlichen Mächte ab, symbolisiert durch den Trireino, fast als ob er bedeuten wollte, dass er die Kirche nicht regieren wollte. Auf welche Kräfte bezog er sich dann während seines Pontifikats nach dieser Geste?

Anschließend das heilige Meßopfer geändert, durch die Apostolische Konstitution „Missale Romanum“, die die Entwicklung des Novus Ordo Missae (NOM) verkündet und beaufsichtigte, war Papst Paul VI, aber die Zusammensetzung des Ritus nicht direkt war arbeiten Papst, sondern eine Gruppe von Experten , die von ihm ernannt: die Consilium ad exequendam constitutionem der heiligen Liturgie und der Hauptautor von NOM war der Priester Maurer Annibale Bugnini.

Er selbst gab zu, dass die NOM ein echter Bruch mit der Vergangenheit ist . [4]

Es geht nicht nur darum, ein wertvolles Kunstwerk zu retuschieren, sondern manchmal ganze Riten neu zu strukturieren. Es ist in der Tat eine grundlegende Wiederherstellung, ich würde fast von einer Neufassung und, in bestimmten Punkten, einer echten neuen Schöpfung sprechen . [5]

«Die neue Liturgie wurde nicht von Heiligen, religiosi homines, konzipiertOder künstlerisch Männer begabt, wurde aber von den sogenannten Experten aufgebaut, die weiß, dass in unserer Zeit ein Mangel an Talent für solche Dinge ist. Heute ist die Zeit der unglaublichen Talent für Technik und der medizinischen Forschung, aber nicht ein organischer Ausdruck der religiösen Welt. Wir leben in einer Welt ohne Poesie, und das bedeutet, sollten wir die Schätze nähern, die glücklicheren Zeiten verlassen, mit doppelt so viel Respekt, und nicht mit der Illusion, dass wir uns viel besser machen könnte ... Die neue Liturgie kein Glanz, es ist undurchsichtig und undifferenziert. Wir treten nicht mehr in die wahre Erfahrung des liturgischen Jahres ein; wir werden durch die katastrophale Beseitigung der Ferien, Oktaven, viele große Heilige ... Wahrlich dieser Erfahrung beraubt,Briefe von einem Teufel an seinen Neffen von CS Lewis hätten dem Untergang der Liturgie vertraut, hätten es nicht besser machen können ». [6]

Und sofort kam die Demontage wie ein Wirbelwind. Die Misérabilist Church wurde geboren .

Für die Veranstalter der „Neuen Messe“ unter anderem formats- es auf eine Art Rallye reduziert wird , ist die „Feier der Kämpfe der Menschen“ , „die Kämpfe feiern Hoffnung verbreiten ... für Kämpfe von heute sind Zeichen dass das Königreich in der Nähe ist, " kämpft " um das System zu überwinden, das Marginalisierung verursacht, die es nicht erlaubt, Brot zu verteilen ». Reduktionistische Vision der Messe, die in den Kämpfen unserer Gemeinschaften, ihren Eroberungen und ihren Schmerzen konkretisiert wird ; das Leben unserer Märtyrer: San Dias da Silva, Don Oscar Romero, usw., die Kämpfe für die Befreiung unserer lateinamerikanischen Brüder ».

"Es ist klar, dass für uns die Feier der Eucharistie vor allem die Feier der Gleichen im Kampf, in der Hingabe alles Lebens ist." [7]

II. Armut und Pracht

Einige Befürworter der Neuen Kirche haben versucht, die Pseudoliturgien von Francisco als eine edle Einfachheit zu bezeichnen .

Wie in vielen dieser Fragen gibt es jedoch eine fast allgemeine Verwirrung darüber, die durch den Neomodernismus nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil aufgebläht wird.

Armut und Pracht sind zwei harmonische Aspekte am Firmament der Kirche, wie der Kreuzfahrer des 20. Jahrhunderts es ausdrückt , [8] Don Plinio Correa de Oliveira:

Was in einem der beiden Aspekte der heiligen Kirche, ist die Schwerkraft Sammlung (die Zelle eines Kartäuser), edle Einfalt, materielle Armut schließlich durch übernatürliche Reflexe des höchsten geistigen Reichtum beleuchtet, in dem anderen Bild ( die Basilika von St. Peter) ist strahlende Herrlichkeit. Was in der einen Armut ist, in der anderen ist Faust. Was in der Einfachheit ist, in der anderen ist die Pracht. Was in dem einen die Entsagung der Geschöpfe ist, in dem anderen die Überfülle der großartigsten unter ihnen.

Widerspruch? Es ist, was viele sagen würden: Kann man dann gleichzeitig Reichtum und Armut, Einfachheit und Prunk, Prunk und Erinnerung lieben? Kann man zugleich die Aufgabe aller Dinge auf der Erde und die Vereinigung aller von ihnen für die Bildung eines Bildes, in dem die höchsten irdischen Werte leuchten, lieben?

Nein, zwischen der einen und der anderen Ordnung gibt es keinen Widerspruch, sondern in den Gemütern von Egalitaristen, Dienern der Revolution.

III. Miserabilist Kirche

Indem er auf den Gebrauch der Tiara verzichtete, bekräftigte Paul VI., Dass es für die katholische Kirche notwendig sei , ihre Symbole der Heiligkeit aufzugeben , um das Volk nicht zu ärgern . Er schlug vor, dass die Vatikanstadt mit der prächtigen Petersbasilika, ihrer unbezahlbaren Geschichte, ihren außergewöhnlichen Palästen und unbezahlbaren Kunstwerken aufgegeben werden sollte. In der Tat, Montini sagte, dass der Papst den Vatikan verlassen sollte, zusammen mit denen, die es bewohnen , und sollte für einige Zeit mit seinen Seminaristen leben, mit seinen Leuten in San Juan de Letrán ... In San Juan sollte seine Kathedrale eingeweiht werden eine neue Art, die Kirche in der Art des armen Petrus zu regieren . [9]

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und dem Abbau der Masse immer, überall der progressive Klerus verurteilte die Verwendung von kostbaren Kreuz gehört: verbringen Millionen das heilige Symbol des Christentums und zugleich zu erwerben, vergessen, in einer nicht sehr christlich , dass viele Hunger in der Welt leiden .

Die Zeit der Kelche in schwerem Gold und Kreuze mit Edelsteinen und Diamanten ist vorbei.

Tatsächlich, wie erwähnt von Herrn Plinio Correa de Oliveira, diese armen Kirche, es war auch das Ideal des Judas Iskariot, der, als er St. Maria Magdalena sah die Füße des Herren mit einem teueren Parfüm Waschen, vorgeschlagen Geld zu verkaufen zu machen zu den Armen. War es wirklich eine Liebe für die Armen ?

Dennoch widerlegte unser Herr Judas und sagte, dass die Armen immer bei uns sein werden, und er verteidigte die Position von Maria Magdalena.

Moderne betrachtet Armut als eine Art Ideal, und Progressiven schuf den Begriff „konstantinischen Kirche“ und das Adjektiv „konstantinischen“ kamen andere Wörter wie „constantinización“, „des-constantinización“ und sogar das Verb „constantinizar‚Call Ihre ideale Miserabilismus oder gEFISTET Kirche Konzept , das die Kirche Christi ist die Kirche der Armen, eine Kirche für die Armen, die unsere Pomp und beleidigt.

Der zentrale Punkt der befreienden Theologie war und ist die Vergöttlichung der Armen. Die marxistische Konzeption der Befreiungstheologie sieht in den "Armen" den wahren "Messias" und "Erlöser" der Menschheit. Das Kruzifix, das diesen Text begleitet, entspricht dieser Auffassung.

"Das Geheimnis der Ungerechtigkeit ist der Hass Gottes und die Anbetung des Menschen." [10]

Es muss im elendsten Elend erscheinen. Die Tempel sollten wie die Häuser der Ärmsten sein, damit sie sich in ihrer Umgebung fühlen. Jesus Christus hasst Luxus. Die Dinge, die für den Reichtum der Reichen gemacht werden, die sie in die Kirche bringen, sollten nicht im Haus Gottes oder außerhalb davon verwendet werden. Die Kirche darf nicht offiziell sein, sie muss demütig sein, sie muss eine bestimmte Gesellschaft wie jede andere sein, sie darf keine Ehre oder keinen Schutz genießen.

Es ist die Mentalität von Judas Iskariot zu urteilen, dass, da die Armen das nicht haben können, niemand es haben sollte, noch Gott.

Es ist der Egalitarismus in seinem monströsesten Aspekt - weil er über die Forderung nach Gleichheit zwischen Arm und Reich hinausgeht - die Forderung nach Gleichheit zwischen den Armen und Gott , die teuflisch ist, da Gott unendlich viel größer ist als alle Menschen einschließlich die Reichen. Dies ist folglich die Art des Denkens der Progressiven, die die gleiche ist wie die von Judas Iskariot.

«Wir haben Erfahrungen dieses Genres kennengelernt. Keine Kelche oder Copones: gewöhnliche Gläser oder Dosen Coca-Cola. Keine "Tempel": Die Messe kann überall gefeiert werden, in Privathäusern, im Komitee, in einem Club oder Tanzsaal. Total ... Gott ist überall. Und folglich kann die Kirche für jeden Zweck verwendet werden: für Filme, für Streikende usw. Wir sehen auch mit Trauer, wie nicht ein paar kürzlich gebaute Tempel so verloren unter den Gebäuden der Stadt sind, mit dem, was Gott in den Augen des Gemeinsamen bleibt, in der Anonymität der Stadt vermindert oder verdünnt, anders als was vor Jahrhunderten passierte mit jenen großen Kirchen, deren materielle Größe ein Zeichen des Vorrangs Gottes über die Welt war. " [11]

Die Anwendung dieses Denken der Kirche, es führt zur Selbstzerstörung der katholischen Kirche , die beraubt sie von all dem Prestige es verdient, die Augen der Menschen zu zupfen , den Glauben, den Sie der Kirche machen führt all jene Ehrungen Es beseitigt alle Arten von Kunst und Schönheit, nicht nur der Kirche, sondern auch des sozialen Lebens, was der Reduzierung des Kultes und der zeitlichen Gesellschaft auf den wilden Zustand gleichkommt, weil diejenigen, die in den Höhlen wohnen, Wilde sind. Es ist eine Form extremer Dekadenz. [12]

Während die Unternehmen die Haute Couture von besten Modelle wertvolle Kreuze, eine subversive Botschaft zu fördern und verhöhnen die liturgischen Gewänder und die Met Gala im Mai letzten Jahres , wo sogar brachte Gewänder aus dem Vatikan Ergebung verwendet , um seine Hochverantwortlich verachten die Miserexperten systematisch die Ikonographie und den katholischen Orden: die Früchte des Kommunismus in der Kirche.

Die Theologie der Befreiung hat niemanden aus der Armut befreit, hat die Menschen vom Glauben abgewandt und Gott gelästert .

_____

[1] https://liturgiapapal.org/index.php/cele...co/ferulas.html

[2] ROCHE, Mgr. GEORGES, Pius XII devant l'histoire.

[3] Vgl.: PAPA PIO XII, Enzyklika Mediator Dei .

[4] BUGNINI, P. ANNIBALE, Die Ri-Form Liturgica [1948-1975], CLV Edizioni Liturgiche, 1983.

[5] Bugnini, P. Annibale Erklärung der Ritenkongregation und Liturgie Consilium 4. Januar 1967 zitiert von Louis Salleron in neuer Messe , Iction (1978), S.. 217

[6] VON HILDEBRANDT, DIETRICH. Zitiert von Michael Davies in der neuen Messe von Papst Paul.

[7] FALCONI, ANTONIO FRANCISCO und ZACCARDI ADELINA, Die Eucharistie in den CEBs.

[8] https://www.accionfamilia.org/publicacio...libro-gratuito/

[9] Vgl. SINKE GUIMARAES, ATILA , Animus dendani I, pp. 399-400.

[10] CASTELLANI, P. LEONARDO, Die Herrschaft eines Gegenpapstes und das Geheimnis der Ungerechtigkeit.

[11] SÁENZ, P. ALFREDO, Disakralisierung der Liturgie.

[12] Vgl. CORREA DE OLIVEIRA, Prof. PLINIO, Constantiana Church vs. Misere

https://adelantelafe.com/herejia-miserabilista/


https://adelantelafe.com/category/adelantelafe/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


https://liturgiapapal.org/index.php/cele...co/ferulas.html
+
https://liturgiapapal.org/index.php/cele...ula-23-f23.html

von esther10 09.10.2018 00:17




Der Kopf der US-Bischöfe schweigt über das, was er und der Papst in einer Sitzung über Sexmissbrauch besprochen haben
Carlo Vigano , Katholisch , Daniel DiNardo , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Vatikan Vertuschung

8. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Wie Papst Franziskus und einige Bischöfe und Priester den Katholiken gesagt haben, ist der Klerikalismus das Hauptproblem der gegenwärtigen Sexmissbrauchskrise.

Wenn wir den Klerikalismus als den Missbrauch einer hierarchischen Struktur und Macht verstehen, um die Laien in einer unterlegenen Position zu halten, uninformiert und in Missbrauchsfällen sogar sexuell missbrauchen, dann sollten wir anfangen, dieses Problem anzugehen.

Ein guter Anfang wäre, dass Kardinal Daniel DiNardo den Katholiken in den Vereinigten Staaten eine vollständige Berichterstattung über seine Audienz beim Papst zukommen lässt, insbesondere über die Reaktion des Papstes auf DiNardos Idee einer Apostolischen Visitation.

Als mitten im McCarrick-Skandal kündigte Kardinal DiNardo an, er habe Papst Franziskus gebeten, eine Apostolische Visitation in die USA zu senden, um alle Ereignisse rund um den McCarrick-Fall und die Behauptungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò, viele katholische Gläubige, gründlich zu untersuchen Ich nahm einen Hauch neuer Hoffnung wahr: Ein solcher Besuch mit der Befugnis, geheime Kirchenakten zu öffnen, könnte wirklich die Wahrheit über den McCarrick-Fall zum Ausdruck bringen.

Darüber hinaus könnte solch ein Besuch dazu beitragen, die Wahrheit über so viele andere damit zusammenhängende dubiose Operationen von Vertuschung und Korruption herauszukitzeln, zum Beispiel in Bezug auf die Kardinäle Donald Wuerl und Kevin Farrell und ihre mögliche Komplizenschaft bei McCarricks bösen Machenschaften.

Als Kardinal DiNardo am 13. September zum Papst ging und 30 Minuten mit ihm sprach, war die einzige Nachricht, die wir - das viel gepriesene und geehrte "Volk Gottes" - vom Vatikan erhielten, ein Bild. Der Vatikan veröffentlichte lediglich ein Foto dieses Publikums, bei dem alle Teilnehmer lachend anwesend waren. Das Foto, das die lachenden Prälaten mitten in einer sehr ernsten Krise in der Kirche darstellt, wurde nicht gut aufgenommen.

Dennoch hielt der Vatikan die einfachen Gläubigen nicht für wichtig genug, um sie über den Inhalt dieses Treffens, seine Dringlichkeit und die konkreten vereinbarten Schritte zu informieren.

Wie die Catholic Herald ‚s Christopher Altieri beschreibt die Situation:„Die US - Bischöfe haben Papst Francis gebeten , eine spezielle Untersuchung in die Angelegenheit zu sanktionieren. Sie gaben ihre Absicht bekannt, die Maßnahme am 16. August zu beantragen, und warteten fast einen ganzen Monat, bevor sie die Gelegenheit erhielten, ihre Anfrage formell vorzulegen. Das Treffen zwischen dem Papst und der Führung der US-Konferenz der katholischen Bischöfe am 13. September endete nicht mit einer Ankündigung der Genehmigung einer solchen Untersuchung oder anderer konkreter Schritte. "

Altieri kann daher nur spekulieren: "Obwohl der Vatikan es nicht bestätigt hat, scheint Papst Franziskus die Maßnahme abgelehnt zu haben."

Also werden wir "Gottesvolk" - die laut Kardinal Gerhard Müller ein "Recht zu wissen" haben - wieder ausgegrenzt und ignoriert?

Um die Dinge noch schlimmer zu machen, scheint die Führung der US-Bischofskonferenz unter Kardinal DiNardo auch nicht zu glauben, dass amerikanische Katholiken eine Rechenschaft darüber verdienen, was ihre Führer und Papst Franziskus am 13. September diskutierten. Während eine Grand Jury nach der anderen ist Das USCCB eröffnete eine Untersuchung und veröffentlichte eine kurze Erklärung, in der er die Atmosphäre des Gesprächs mit dem Papst lobte, der aufmerksam auf sie hörte.

"Wir sind dem Heiligen Vater dankbar, dass er uns in Audienz empfangen hat. Wir haben mit Papst Franziskus unsere Situation in den Vereinigten Staaten geteilt - wie der Leib Christi durch das Böse des sexuellen Missbrauchs zerrissen wird. Er hörte sehr tief von Herzen. Es war ein langer, fruchtbarer und guter Austausch. Als wir das Publikum verließen, beteten wir gemeinsam den Engel für Gottes Gnade und Kraft, während wir daran arbeiten, die Wunden zu heilen. Wir freuen uns darauf, unser Urteilsvermögen aktiv fortzusetzen und gemeinsam die effektivsten nächsten Schritte zu identifizieren. "

Das war alles, was DiNardo der katholischen Welt erzählte .

Und was ist mit der apostolischen Heimsuchung, Ihren Vorzügen und Exzellenzen?

Es ist Klerikalismus, dumm.

LifeSiteNews hat sich an DiNardos Büro gewandt und ihn gefragt, ob er Papst Franziskus gebeten hat, eine Apostolische Visitation zu senden und was die Antwort des Papstes ist. Da er heute wieder mit dem Papst zusammentraf, hätte er ihn vielleicht noch einmal gefragt. Aber dieses Schweigen von all diesen hochrangigen Prälaten ist bezeichnend.

Oder, wie ein deutscher Journalist es ausdrückt: " Die Kirche schweigt vom Kopf her " - ein Wortspiel mit dem deutschen Ausdruck: "Die Fische stinken vom Kopf nach unten." ( " Der Fisch stinkt vom Kopf her .")

Wie Christian Geyer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung betont , ist es der Papst, der das Beispiel gibt. Und der Papst hat noch nicht einmal einen kanonischen Prozess gegen Ex-Kardinal Theodore McCarrick begonnen, etwas, das er den vielen Opfern von McCarricks bösen Taten sexuellen Missbrauchs verdankt.

"Auch Papst Franziskus wird sein Schweigen (" Ich werde kein Wort sagen ") mit Hilfe höherer Einsichten nicht rechtfertigen können, wenn er das Prinzip der persönlichen Verantwortung in seiner Kirche nicht nachhaltig diskreditieren will", erklärt er. quasi als eine Form von lehramtlich-autoritativem Unterricht von oben herab, am Beispiel des Pontifex bescheinigt. "

Geyer schließt: "Kein Wunder - aber dennoch entsetzlich - dass die deutschen Bischöfe glaubten, dem Beispiel ihres Papstes folgen zu müssen und dafür sorgten, dass persönliche Verantwortungen nicht erwähnt würden - von Bischöfen oder gar von konkreten Diözesen - im Forschungsdesign der Missbrauchsstudie der deutschen Bischöfe. "

Als am 25. September Kardinal Reinhard Marx mit der Frage konfrontiert wurde, ob es einen oder zwei Bischöfe gab, die ernsthaft wegen ihrer eigenen Schuldgefühle wegen des Missbrauchs der Sexualität den Rücktritt erwogen, zögerte er für eine sehr kurze Zeit und antwortete dann "mit kurzem und klangvollem" Nein . "

Dann "waren die Menschen erleichtert", schließt Geyer.
https://www.lifesitenews.com/blogs/u.s.-...x-abuse-meeting
Es ist Klerikalismus, dumm.

von esther10 09.10.2018 00:14


PRESSEKONFERENZ BEIM HEILIGEN STUHL



«Junge Menschen wollen eine kohärente Kirche»

Heute, im Pressebüro des Vatikans, fand die Pressekonferenz nach dem Abschluss der Arbeiten am ersten Teil des Instrumentum Laboris der XV. Generalversammlung der Bischofssynode statt.

10/9/18 5:48 PM

( Vatican.news ) Eingeritten, außer dem Präfekten des Dikasteriums für Kommunikation, Paolo Ruffini, Card. Désiré Tsarahazana, Erzbischof von Toamasina (Madagaskar), Präsident Delegierter; Karte. Gérald Cyprien Lacroix, ISPX, Erzbischof von Québec (Kanada) und Mitglied der Kommission für Information; Karte. Oswald Gracias, Erzbischof von Bombay (Indien), Präsident der Bischofskonferenz, Berichterstatter der Anglicus A-Gruppe; und Schwester Nathalie Becquart, Zuhörerin, ehemalige Direktorin des Nationalen Dienstes für die Evangelisierung der Jugend und für die Berufungen der Bischofskonferenz von Frankreich.

In Madagaskar werden junge Menschen durch Korruption entmutigt

In seiner Rede die Karte. Tsarahazana sagte haben während der Arbeit, die Vielfalt der Realitäten der die Jugend der Welt, und äußerte die besondere Situation der jungen Menschen in ihrem Land gefunden, stehen sie extreme Armut: „Arbeitslosigkeit , die sie nach dem Studium erwartet , ist eine Gewissheit" bestätigte er. « Korruption ist ein Brand in unserem Land . Enttäuschen Sie, dass es sich nicht um die Früchte der Arbeit handelt, dass eine Beschäftigung gefunden wird, sondern durch Korruption. Das Diplom wird gekauft, der Arbeitsplatz, und an diesem Punkt fragen sich die jungen Leute selbst, was nutzt die Arbeit?
+


Führende Experten widerlegen einen „Zusammenhang“ von Zölibat und Missbrauch
https://charismatismus.wordpress.com/201...und-missbrauch/
+
In diesem Zusammenhang sei "die Kirche trotz der Unvollkommenheiten immer noch eine verlässliche Institution" und "die meisten jungen Menschen nehmen am Leben der Kirche teil", sagte er.

In Madagaskar - fügte der Erzbischof hinzu - wird auch Ungerechtigkeit festgestellt, die die Unsicherheit begünstigt; und wegen des fehlenden Vertrauens in das Justizsystem sind junge Menschen mit "Gewalt und Volksgerechtigkeit" verbunden.

In diesem Sinne die Karte. Tsarahazana wies darauf hin, wie wichtig es sei , jungen Menschen zuzuhören, was bedeutet, "sich für ihr Leben zu interessieren", weil sie sonst zu den Sekten gehen. Und er verwies auf einen Appell der Bischöfe des Landes an die »Bekehrung der Erwachsenen«: »Wir müssen kohärent und authentisch im Leben sein, denn das gibt jungen Menschen den Anstoß, ihr Leben in die Hand zu nehmen«. "Wenn alle madagassischen Christen ihren Glauben in der Tiefe leben würden, würde sich unser Land nicht in einem Zustand der Armut befinden."

Auf der Synode, brüderliches Klima, um «mit» jungen Leuten zu bauen

Kardinal Lacroix hingegen betonte die brüderliche Atmosphäre, die in der Synode gelebt wird, "die hilft," Wege zu finden, mit jungen Menschen die Zukunft weiter aufzubauen ".

«Wir leben den Austausch in einem Klima des Gebetes, in dem auch Stille stattfindet». "Nach drei Interventionen werden drei Schweigeminuten durchgeführt." " Ich sehe, dass sich mein Denken weiterentwickelt, es wird angereichert und es passt sich überall auf der Synode an, um zu versuchen, besser zusammen zu gehen". Es ist keine Sache, fügte der Kardinal hinzu, von »bestimmten Individuen oder Gruppen von Menschen«, sondern von der ganzen Kirche, die gewinnen wird, weil sie »Wege gefunden hat, mit den jungen Menschen, die heute bei uns sind, besser zu leben Wer wird morgen sein «. »Es ist ein Privileg, dies mit Männern und Frauen aus der ganzen Welt zu teilen. "Die nächsten zwei Wochen werden sicherlich sehr interessant sein", sagte er.

https://donate.catholicaction.org/event/...omo_toptextlink

«Junge Leute bitten uns, sie ernst zu nehmen»

Kardinal Gratias drückte die Wirkung aus, die durch die einzigartige Botschaft der jungen Leute hervorgerufen wurde , die "überall auf der Welt anders sind, aber die Bestrebungen sind die gleichen: hör uns zu, nimm uns ernst, lass uns Fehler machen, vertraue uns, wir wir werden Verantwortung übernehmen ».

Ein weiteres vom Kardinal hervorgehobenes Element war die Anzahl der Beziehungen, die von jungen Menschen, die um eine Verbesserung der Liturgie gebeten haben, erreicht wurden: "Wir ermöglichen es uns, Gott durch die Liturgie zu erfahren", erinnert sich Kardinal Gratias. «Ich bin beeindruckt von der Beteiligung junger Menschen. Sie haben die Kirche herausgefordert, zusammenzuarbeiten. "

«Junge Menschen wollen eine kohärente Kirche»

"Ich bin beeindruckt von diesem Wunsch der Bischöfe, vorwärts zu gehen, Dinge zu bewegen." So drückte sich Schwester Nathalie Becquart aus und erzählte auch von der Atmosphäre der "extremen Brüderlichkeit", die in der Synode gelebt wird und die es ermöglicht hat, "Vertrauen zu schaffen". «Das Bild ist von einem Boot, in dem wir zusammen sind, um in dieser Welt» zu navigieren. " In allen Interventionen fühlte ich wirklich Demut ", sagte er. Er hat hinzugefügt, dass «die synodale Maschine zur See ausgesegelt ist und jetzt wir die Reise zusammen suchen».

"Die sehr bescheidene Kirche bezeugt, dass sie die Schwierigkeit anerkennt und auf einer Reise der Bekehrung ist", sagten die Religiösen. "Es gibt etwas Wahres und Authentisches, und das gibt mir viel Hoffnung. «Sie ( junge Leute ) wollen eine kohärente , starke Kirche , die zuhört, die relational ist und Hoffnung gibt. Daher müssen wir in diesem Prozess der Unterscheidung das gegenseitige Hören, das der Schlüssel zur Evangelisierung der Kirche von heute ist, im Auge behalten. "

«Diese Synodalkirche ist die Kirche, die in der Geschichte wandert. In dieser Synode gehen wir zusammen, Männer und Frauen ».

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33312

Abgelegt unter: Jugendsynode

von esther10 09.10.2018 00:14




Was ist mit den Seminaren passiert?
09/10/18 12:00 UHR für JA JA NEIN NEIN


Diese schönen Gebäude, authentische Kunstwerke, mit seiner angrenzenden Kapelle (neben der Bibliothek, das Studium, die Küche, das Refektorium, eine schöne Terrasse, Spielplätze, Garten, die Grotte von Lourdes, die Schulräume, das Schlafzimmer und andere Umgebungen, die Magna Hall nicht ausschließend), sollten priesterliche und religiöse Berufe kultivieren. Jede Diözese hatte ein kleines Seminar für drei Jahre scuola media [1] und die beiden für ginnasio . Von größerer Reichweite war das Priesterseminar mit seiner angegliederten theologischen Fakultät. Der Älteste bestand aus drei Jahren Highschool , einem Jahr Philosophie und vier Jahren heiliger Theologie. Insgesamt waren die Seminarjahre mindestens dreizehn!

Aus diesen Jahren der Bildung und Erziehung kam der katholische Priester, bereit zu feiern, zu taufen und zu predigen. Im Priesterseminar gab es auch den Predigttest mit der Möglichkeit, einen Prediccito zu geben.

Im Priesterseminar kamen die Bischöfe mehrmals im Jahr zu ihren programmatischen Treffen zusammen. Im Priesterseminar, mindestens zweimal im Monat, kamen Priester, einmal für den geistlichen Rückzug und der andere für den moralischen Fall.

Aber was ist nun aus diesen herrlichen Gebäuden geworden? Viele wurden geschlossen, verkauft oder für die unterschiedlichsten Zwecke verwendet. Als die Verhandlungen für den Verkauf stattfanden, sagten die Seminaristen angewidert: "Wir müssen zugeben, dass wir so viele Jahre im Irrenhaus waren."

Verrückte Leute scheinen jedoch nicht alle drinnen zu sein; Viele sind auch draußen und tarnen sich als weise Leute, aber die Torheiten entstehen und erweitern sich.

Gelobt sei Jesus Christus!

Was ist aus so vielen Kirchen und religiösen Häusern geworden?

Auch in unseren kleinsten Städten gab es mindestens sieben Kirchen, von denen einige gebaut worden waren, um ein Gelübde oder als Sitz einer Bruderschaft zu erfüllen. Auch die Religionsgemeinschaften hatten ihre Häuser, die sich natürlich durch den Baustil und die Präsenz geweihter Seelen auszeichneten.

Wie schade, dass so viele dieser Kirchen zu Werkstätten von Handwerkern geworden sind, anstatt immer noch Orte der Verehrung für den einen wahren Gott zu sein! Das gleiche Glück hatten die Ordenshäuser und die Kapellen, die die Ordensleute mit der Obhut des Allerheiligsten hatten.

Das Heilige ist daher profan geworden; das Göttliche und Himmlische ist zu Terrain geworden; Das Übernatürliche ist weniger als natürlich geworden und hat den Menschen seinem Schöpfer zurückgegeben.

Aber wohin geht der Mensch ohne seinen Gott? Der Herr lässt es, geht aber nicht über, und wenn Er genug sagt, gehorcht die Natur und die gesamte Schöpfung Ihm, Der die Himmel und die Erde regiert. Gott existiert, aber die Menschen leben heute so, als existiere Gott nicht. Es geschieht jedoch nichts, ohne dass Gott es will oder erlaubt: "Nihil sine Deo", "Soli Deo omnis Ehre, laus et gloria!" .

Die Kirchen sind immer noch geschlossen und katholische Christen sind weiterhin geschlossen, so dass Jesus, wenn er zurückkehrt, immer noch den Glauben auf Erden finden wird.

Gepriesen sei Gott in seinen Engeln und in seinen Heiligen!

Gelobt sei Jesus Christus!

Praesbyter Senior

[1] Scuola media, ginnasio und liceo : verschiedene Bildungsstufen vor dem Studium in Italien, ndt.

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Weiter den Glauben)

https://adelantelafe.com/que-ha-sido-de-los-seminarios/


von esther10 09.10.2018 00:09

Neue traditionelle lateinische Messe in New York: neues Zuhause für das TLM in Queens



Unsere Freunde der Sursum Corda Society berichten folgendes:

Die lateinische Messe in Queens hat ein neues Zuhause! Am Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz feierten wir unsere erste Messe in St. Josaphat in Bayside [Queens, New York City - Diözese Brooklyn]. Der Hochaltar wurde renoviert und befindet sich noch in der Renovierung, um die Liturgie und die Sakramente vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu feiern. Zusätzlich zur wöchentlichen Sonntagsmesse wird traditionelle Messe am Abend der Heiligen Tage, ersten Freitage und ersten Samstagen angeboten.

Fr. Stephen Saffron ist der Zelebrant und Administrator

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...in-nyc-new.html

(Bild von Arrys Ortañez - Quelle )
Labels: Das Unaufhaltsame Summorum Pontificum
Von New Catholic am Montag, 8. Oktober 2018


von esther10 09.10.2018 00:08

40.000 junge Menschen in Warschau beten gemeinsam für die Synode



http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ther-for-synod/

von der katholischen Nachrichtenagentur
Gesendet Dienstag, 9. Oktober 2018
+
Jugend beim Stadiongebetsereignis in Warschau, 6. Oktober 2018. (Polnische Bischofskonferenz)
Über 122.000 junge Menschen aus Polen haben in einer "Gebetsreihe" auch für die Synode gebetet
https://www.pch24.pl/kard--nzapalainga-n...la,63316,i.html
+

Etwa 40.000 junge Menschen versammelten sich am Samstag im Nationalstadion in Warschau, um für die Bischofssynode zu beten, die diesen Monat in Rom stattfindet.

http://www.catholicherald.co.uk/section/news/

Die zwölfstündige Versammlung am 6. Oktober umfasste Gebete, Konferenzen und Zeugnisse sowie Konzerte und künstlerische Darbietungen, heißt es in einer Mitteilung der Polnischen Bischofskonferenz.

Die Synode vom 3.-28. Oktober konzentriert sich auf junge Menschen, den Glauben und die berufliche Unterscheidungsfähigkeit, und Bischöfe aus Polen nehmen seit Beginn der letzten Woche an der Synode in Rom teil. Zu den Diskussionsthemen, an denen die polnischen Bischöfe teilgenommen haben, gehören die Beziehungen zwischen den Generationen, soziale Medien, Sport und Seelsorge.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...en-says-bishop/

Die Organisatoren sagten, dass "Jugend im Stadion" das größte Treffen junger Leute während der Synode war.

"Wir wollen uns spirituell mit der Synode verbinden und dafür beten", sagte Pater Fr. Rafał Jarosiewicz, Organisator der Veranstaltung.

"[Der Gottesdienst] war denen gewidmet, die Gott irgendwo auf dem Weg ihres Lebens verloren haben, ebenso wie diejenigen, die Ihn kennen, aber gestärkt werden müssen und weitermachen wollen."

Kardinal Kazimierz Nycz von Warschau dankte den Jugendlichen nach der Messe bei der Zusammenkunft für die Verbindung mit der Synode und Papst Franziskus.

"Dies ist eine Synode über dich und für dich! Du bist die Hoffnung der Kirche. Du bist die Hoffnung der Welt ", sagte Kardinal Nycz.
http://www.catholicherald.co.uk/section/news/

Zusätzlich zu den Gebetsversammlungen wacht eine bestimmte Gruppe junger Menschen um die Absichten der Synode im Jasna-Góra-Schrein in Częstochowa. Der Schrein beherbergt das Bild der Gottesmutter von Czestochowa, auch "Schwarze Madonna" genannt, wird von den Polen sehr verehrt und ist ein Wallfahrtsort für Katholiken aus ganz Europa.

Die polnische Bischofskonferenz sagte, über 122.000 junge Menschen aus Polen hätten während einer "Gebetsstunde" und anderer Jugendveranstaltungen für die Synodenversammlung gebetet

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ther-for-synod/

von esther10 09.10.2018 00:07

Sollen Gegner eingeschüchtert werden?
Türkische "Polizeiautos" in Berlin gesichtet: Erdogan-Kritiker in Angst

Bild: XYXY
Dienstag, 09.10.2018, 19:09



Türkische Oppositionelle sollen offenbar eingeschüchtert werden. In Berlin sollen Autos herumfahren, die denen einer berüchtigten türkischen Polizeieinheit ähneln. Die Autos haben Embleme und Aufschriften der Anti-Terror-Einheit „Özel Harekat“. Mindestens drei Autos sollen es sein.
Täglich den neuesten

PolitikNewsletter per E-Mail?
Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.

E-Mail-Adresse eintragen
Jetzt nicht
Hakan Tas, Innenpolitiker der Linkspartei, hat Anzeige bei der Polizei erstattet. „Mich erreichten Zuschriften besorgter Erdogan-Gegner, die die Autos gesehen haben“, sagte Tas am Dienstag dem KURIER. Diese Spezialkräfte der türkischen Polizei seien dafür bekannt, dass sie sich in besonderer Weise um die Oppositionellen in der Türkei „kümmern“, so Tas.

Hakan Tas will Thema im Innenausschuss besprechen

Vergangene Woche seien die Autos in Mitte, Neukölln und Kreuzberg gesehen worden – meist in Kiezen, wo viele Menschen wohnen, die aus der Türkei stammen. Bei diesen Fahrzeugen – allesamt mit Berliner Kennzeichen – handelt es sich um teure Schlitten, darunter ein 7er BMW. So beschriftete Autos mitten in Berlin findet Tas unerträglich.


„Der Gedanke, dass vor dem Erdogan-Regime mit eben solchen Fahrzeugen verfolgte Kritiker nun auf Berliner Straßen derartigen Fahrzeugen begegnen müssen, lässt mir keine Ruhe“, so der Innenpolitiker. Die Polizei sieht keine strafrechtliche Relevanz. „Das bloße Anbringen von Polizeiemblemen ist noch keine Straftat“, sagt ein Polizeisprecher. Hakan Tas will die Sache nun im Innenausschuss zur Sprache bringen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Andreas Kopietz

Video: Als Claudia Roth über Horst Seehofer schimpft, fährt ihr Hayali über den Mund
Als Claudia Roth über Horst Seehofer schimpft, fährt ihr Hayali über den Mund

FOCUS Online/WochitAls Claudia Roth über Horst Seehofer schimpft, fährt ihr Hayali über den Mund
*Der Beitrag "Türkische "Polizeiautos" in Berlin gesichtet: Erdogan-Kritiker in Angst" stammt von Berliner Kurier. Es gibt keine redaktionelle
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9732177.html

Prüfung durch FOCUS Online. Kontakt zum Verantwortlichen hier.
https://www.berliner-kurier.de/impressum/impressum-22944958

Berliner Kurier

von esther10 09.10.2018 00:06

ARD-Auslandsreporter Schirmbeck kritisiert linke Verharmlosung des Islam
Veröffentlicht: 8. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: ARD-Korrespondent, Christentum, Gewaltfrage, Grüne, islam, kritiklos, Linke, muslime, Parallelgesellschaften, Rassismus, Samuel Schirmbeck, spd, Verharmlosung |Hinterlasse einen Kommentar
Einen unkritischen Umgang mit dem Islam hat der frühere ARD-Korrespondent in Algerien, Samuel Schirmbeck, den linksorientierten Parteien in Deutschland vorgeworfen.

Der Autor des Buches „Gefährliche Toleranz. Der fatale Umgang der Linken mit dem Islam“ meint damit SPD, Grüne und die Linkspartei.

Kritik am Christentum habe bei den Linken und den Grünen allerdings immer dazugehört. „Sobald das Wort ‚Islam‘ fällt, hört das auf“, sagte Schirmbeck dem Deutschlandfunk.

Aus seiner Sicht gibt es bei den Linken keine Kritik am Frauenbild im Islam, am Umgang mit Homosexuellen, keine Auseinandersetzung mit muslimischen Parallelgesellschaften oder der Gewaltfrage. Im Gegenteil: Sie hofierten rabiate Islamvertreter.



Wenn man kritische Fragen in Bezug auf den Islam stelle, sprächen Grüne und Linke von Rassismus: „Damit ist die Diskussion gekillt.“

Quelle und Fortsetzung der IDEA-Meldung hier: https://www.idea.de/politik/detail/vorwu...lam-106798.html

https://charismatismus.wordpress.com/201...sung-des-islam/

von esther10 09.10.2018 00:05


Sind Kirchenliberale einfacher? Wer sind die Beobachter auf der Jugendsynode?



Thomas Rosica CSB. Chris Adamczyk, Leiter Marketing und Kommunikation, das Salz und Licht Catholic Media Foundation /

http://saltandlighttv.org/images/about/F...ca_CSB-2016.jpg / commons.wikimedia.org

Unter den 34 Beobachtern, die an der Bischofssynode teilnehmen, sind bis zu vier Mitarbeiter von Salt and Light Media.

Beobachter können an der Diskussion teilnehmen, haben jedoch kein Stimmrecht über die endgültigen Fassungen der Dokumente. Die Ernennung von vier Beobachtern von Salt and Light Media (SLM) wurde vom Direktor von SLM, Vater Thomas Rosica CSB angekündigt.

Die Salz- und Lichtmedien verteidigen Papst Franziskus bedingungslos. Bereits die Dokumentation „Francis - Effekt“ veröffentlicht, die, wie von Life Site News Lobgesang an den Bischof von Rom zur Kenntnis genommen. Bald wird er auch einen neuen Film " Francis Impact" veröffentlichen .

Laut seiner Ankündigung "ist er (Franziskus) für viele Menschen auf der ganzen Welt der authentischste und glaubwürdigste moralische Führer". Die Autoren des Films warnen jedoch davor, den Papst auf den Status eines Prominenten zu reduzieren.

Pater Rosica schrieb in einem Eintrag im August auf dem Salt and Light-Blog, dass "Papst Franziskus die katholischen Traditionen bricht, wann immer er es für angemessen hält, weil er frei von ungeordneten Eigensinnen ist." Thomas Rosica fügte hinzu, dass die Kirche zusammen mit dem ersten Papst-Jesuiten in eine neue Phase eingetreten sei. Dies ist die Phase der Führung, die vom Einzelnen ausgeübt wird, nicht von Schrift und Tradition.

Die Ansprüche des Priesters sind jedoch schwer mit der Lehre der Kirche zu vereinbaren. Der Papst ist tatsächlich der Diener der Wahrheit, und seine Autorität ist nicht absolut.

Darüber hinaus kritisierte Pater Rosica die Katechismusdefinition homosexueller Handlungen als "innerlich gestört". Er sollte auch die Messe für prosexuelle Katholiken in Toronto feiern. Letztendlich wurde dieses "Ereignis" jedoch aufgegeben.

Quelle: lifeseinenews.com
mjend

Read more: http://www.pch24.pl/czy-koscielni-libera...l#ixzz5TSF28YI7
+
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

von esther10 09.10.2018 00:01


Dieses Bild fasst die LGBT-Jugendsynode zusammen



Die Bergoglio ferula an der Eröffnungsmesse erinnert an einen "Hexenstab"
https://restkerk.net/2018/10/05/de-ferul...een-heksenstaf/

Die LGBT-Jugendsynode (offiziell "Die XV Offizielle Generalversammlung der Bischofssynode", die der "Jugend" gewidmet ist) wurde heute in Rom eröffnet.

In seiner Eröffnungsrede griff der Papst den "Klerikalismus" an - als sei er nicht der klerikalste Mann der Welt, der sich weigerte, auf die Vorwürfe Viganòs zu antworten, er habe Ted McCarrick geschützt und befördert. Er schimpfte auch gegen "Blogs", was bedeutet, dass wir unseren Job richtig machen.

Das Symbol dieser Synode, nach dem niemand gefragt hat und das keine Legitimation haben wird (da seine Zusammensetzung sorgfältig manipuliert wurde, um jeglichen Widerstand gegen die Pro-LGBT-Agenda des Papstes zu vermeiden), ist die Ferula, die Franziskus wählte: nicht das Kreuz unseres Herrn Jesus Christus, aber dieser Apparat:

Von New Catholic am Mittwoch, 3. Oktober 2018
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...outh-synod.html
+++++
Die Jugendsynode geht voran, scheinbar auf einem breiten und gefährlichen Weg
Katholisch , Papst Franziskus , Jugends

hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/opinion/you...o-be-a-disaster


von esther10 08.10.2018 00:57


Kardinal Ouellet zu Abp. Viganò: Ihr Zeugnis war "politisch" und "äußerst verwerflich"
Carlo Vigano , Marc Ouellet , Papst Franziskus



VATIKAN, 7. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, hat heute einen offenen Brief an Erzbischof Carlo Maria Viganò als Antwort auf sein explosives 11-seitiges Zeugnis herausgegeben, in dem er behauptet, Papst Franziskus und mehrere Hohe Prälaten waren mitschuldig an der Verschleierung des homosexuellen Missbrauchs von Seminaristen durch Ex-US Kardinal Theodore McCarrick.

In seinem Brief, der heute Morgen auf Französisch (offizieller Text), Italienisch, Englisch und Spanisch veröffentlicht wurde - das Fest der Madonna des Allerheiligsten Rosenkranzes - drückt Kardinal Ouellet seine starke Ablehnung der Aussage des ehemaligen US-Nuntius aus und nennt es eine "politische Verschwörung" "Das ist sowohl" unverständlich "als auch" äußerst verwerflich ".

Ouellet lädt auch Erzbischof Viganò ein, "aus dem Versteck zu kommen" und mit Papst Franziskus "die Gemeinschaft wieder zu entdecken".

Hier unten ist der Vatikan arbeitet Englisch Übersetzung von Kardinal Ouellet offenen Brief.

***

OFFENER BRIEF VON DER KONGREGATION FÜR BISCHÖFE, KARDINAL MARC OUELLET, ZU DEN NEUEN ANGREIFUNGEN GEGEN DEN HEILIGEN STUHL

Lieber Bruder Carlo Maria Viganò,

In your last message to the press, in which you make accusations against Pope Francis and against the Roman Curia, you invite me to tell the truth about certain facts that you interpret as signs of an endemic corruption that has infiltrated the hierarchy of the Church up to its highest levels. With pontifical permission, and in my capacity as Prefect of the Congregation for Bishops, I offer my testimony about matters concerning the Archbishop emeritus of Washington, Theodore McCarrick, and his presumed links to Pope Francis, matters that are at the center of your public accusations and your demand that the Holy Father resign. I write my testimony based on my personal contacts and on documents in the archives of the Congregation, currently the object of study to clarify this sad case.

Aus Rücksicht auf die gute, gemeinschaftliche Beziehung, die wir hatten, als Sie Apostolischer Nuntius in Washington waren, erlauben Sie mir ehrlich zu sagen, dass ich Ihre gegenwärtige Haltung nicht nur wegen der Verwirrung unter den Menschen unverständlich und äußerst beunruhigend finde von Gott, aber weil deine öffentlichen Beschuldigungen dem Ruf der Bischöfe, Nachfolger der Apostel, schwer schaden. Ich erinnere mich an eine Zeit, als ich Ihre Wertschätzung und Ihr Vertrauen genoss, aber jetzt sehe ich, dass ich in Ihren Augen der Achtung, die mir zuteil wurde, entkleidet wurde, aus dem einzigen Grund, warum ich der Führung des Heiligen Vaters treu geblieben bin Dienst, den er mir in der Kirche anvertraut hat. Ist die Gemeinschaft mit dem Nachfolger Petri nicht Ausdruck unseres Gehorsams gegenüber Christus, der ihn erwählt hat und ihn mit seiner Gnade erhält? Meine Interpretation vonAmoris Laetitia, die Sie kritisieren, gründet in dieser Treue zur lebendigen Tradition, die Franziskus uns ein weiteres Beispiel gegeben hat, indem er kürzlich den Katechismus der katholischen Kirche in der Frage der Todesstrafe modifiziert hat.

Lassen Sie uns die Fakten ansprechen. Sie sagten, dass Sie am 23. Juni 2013 Papst Franziskus in einer Audienz, die er Ihnen gewährt hat, über McCarrick informiert haben, wie er es auch für viele päpstliche Vertreter getan hat, mit denen er sich an diesem Tag zum ersten Mal getroffen hat. Ich kann mir nur die Menge an mündlichen und schriftlichen Informationen vorstellen, die dem Heiligen Vater bei dieser Gelegenheit über so viele Personen und Situationen zur Verfügung gestellt wurden. Ich bezweifle stark, dass der Papst ein solches Interesse an McCarrick hatte, wie Sie gerne glauben würden, angesichts der Tatsache, dass er damals ein 82-jähriger emeritierter Erzbischof war, der seit sieben Jahren ohne Rolle war. Außerdem haben die schriftlichen Anweisungen, die Ihnen die Kongregation für die Bischöfe zu Beginn Ihrer Mission im Jahr 2001 gegeben hat, nichts über McCarrick gesagt,

Als ich am 30. Juni 2010 Präfekt der Kongregation für die Bischöfe wurde, habe ich den Fall McCarrick nie vor Papst Benedikt XVI. Oder vor Papst Franziskus vorgetragen - erst vor kurzem nach seiner Entlassung aus dem Kardinalskollegium. Der ehemalige Kardinal, der im Mai 2006 in den Ruhestand getreten war, wurde aufgefordert, nicht zu reisen oder öffentlich aufzutreten, um neue Gerüchte über ihn zu vermeiden. Es ist daher falsch, diese Maßnahmen als "Sanktionen" zu präsentieren, die formell von Papst Benedikt XVI. Verhängt und dann von Papst Franziskus für ungültig erklärt wurden. Nach einer Durchsicht des Archivs finde ich, dass es in dieser Hinsicht keine Dokumente von Papst Johannes Paul II. Gibt, und es gibt keine Audienzzettel meines Vorgängers, Kardinal Giovanni-Battista Re, der dem pensionierten Erzbischof die Verpflichtung auferlegt, ruhig zu bleiben Privatleben mit dem normalerweise kanonischen Strafen vorbehaltenen Gewicht.Der Grund ist, dass damals, anders als heute, kein ausreichender Beweis für seine angebliche Schuldigkeit bestand.So wurde die Entscheidung der Kongregation durch Besonnenheit angeregt, und die Briefe meines Vorgängers und meine eigenen Briefe drängten ihn, zuerst durch den Apostolischen Nuntius Pietro Sambi und dann durch Sie, ein Leben des Gebetes und der Buße zu seinem eigenen Wohl und für das Wohl der Kirche. Sein Fall hätte neue Disziplinarmaßnahmen verdient, wenn die Nuntiatur in Washington oder irgendeine andere Quelle uns neue und endgültige Informationen über sein Verhalten geliefert hätte. Ich bin der Meinung, dass die Untersuchung, die derzeit in den Vereinigten Staaten und in der Römischen Kurie stattfindet, aus Respekt vor den Opfern und angesichts der Notwendigkeit von Gerechtigkeit eine umfassende und kritische Untersuchung der Verfahren und Umstände dieses schmerzhaften Falls beinhalten sollte um zu verhindern, dass so etwas in Zukunft jemals passiert.

Wie ist es möglich, dass dieser Mann der Kirche, dessen Inkohärenz jetzt offenbart wurde, viele Male befördert wurde und zu einer so hohen Position wie Erzbischof von Washington und Kardinal ernannt wurde? Ich persönlich bin sehr überrascht, und ich erkenne an, dass bei den in seinem Fall durchgeführten Auswahlverfahren Fehler aufgetreten sind. Ohne jedoch näher darauf eingehen zu wollen, müssen die vom Papst getroffenen Entscheidungen auf den Informationen beruhen, die ihm zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung standen, und sie sind Gegenstand eines aufsichtsrechtlichen Urteils, das nicht unfehlbar ist. Ich halte es für ungerecht, zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass es Korruption bei den Personen gibt, die mit diesem früheren Entscheidungsprozess betraut wurden, obwohl im konkreten Fall einige der von Zeugenaussagen geäußerten Bedenken näher untersucht worden sein sollten. Der Erzbischof wusste auch, wie er sich geschickt gegen diese Bedenken verteidigen konnte. Außerdem erlaubt uns die Tatsache, dass es im Vatikan Personen gibt, die sexuelles Verhalten praktizieren oder unterstützen, das den Werten des Evangeliums widerspricht, uns nicht zu Verallgemeinerungen oder zur Unwürdigung und Komplizenschaft dieses oder jenes Individuums, einschließlich des Heiligen Vaters selbst. Sollten die Wahrheitsminister nicht vor allem Verleumdung und Verleumdung vermeiden?

Sehr geehrter päpstlicher Repräsentant, ich sage Ihnen offen, dass ich Papst Franziskus beschuldigen wollte, wissentlich den Fall eines vermeintlichen Sexualstraftäters vertuscht zu haben und damit ein Komplize der Korruption zu sein, die die Kirche heimsucht, bis zu dem Punkt, dass er nicht konnte länger als der erste Hirte der Kirche seine Reform fortzusetzen, erscheint mir von allen Seiten als unglaublich und grundlos. Ich kann nicht verstehen, wie du dich von dieser monströsen und unbegründeten Anschuldigung hätte überzeugen können. Francis hatte nichts mit McCarricks Beförderungen nach New York, Metuchen, Newark und Washington zu tun. Er entzieht ihm die Würde seines Kardinals, sobald ein glaubwürdiger Vorwurf des Missbrauchs eines Minderjährigen vorliegt. Für einen Papst, der das Vertrauen, das er in bestimmte Prälaten legt, nicht verhehlt, Ich habe nie gehört, dass er sich auf diesen so genannten großen Berater für das Pontifikat für bischöfliche Ernennungen in den Vereinigten Staaten bezieht. Ich kann nur vermuten, dass einige dieser Prälaten nicht Ihrer Präferenz oder der Präferenz Ihrer Freunde entsprechen, die Ihre Interpretation von Angelegenheiten unterstützen. Ich halte es jedoch für abscheulich, den skandalösen Missbrauchsskandal in den Vereinigten Staaten zu nutzen, um der moralischen Autorität Ihres Vorgesetzten, des Papstes, einen unverdienten und unerhörten Schlag zu versetzen.

Ich habe das Privileg, jede Woche lange Treffen mit Papst Franziskus zu haben, um die Ernennung der Bischöfe und die Probleme, die ihre Regierung betreffen, zu besprechen. Ich weiß sehr gut, wie er mit Menschen und Problemen umgeht: mit großer Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit, wie Sie es auch erlebt haben. Ich denke, es ist zu sarkastisch, sogar blasphemisch, wie Sie Ihre letzte Botschaft beenden, die angeblich an die Spiritualität appelliert, während sie den Heiligen Vater verspottet und Zweifel an seinem Glauben verursacht. Das kann nicht aus dem Geist Gottes kommen.

Lieber Bruder, wie sehr wünsche ich mir, dass ich Ihnen helfen könnte, mit ihm, dem sichtbaren Garanten der Gemeinschaft in der katholischen Kirche, in die Gemeinschaft zurückzukehren. Ich verstehe, dass Täuschungen und Leiden Ihren Weg in den Dienst am Heiligen Stuhl markiert haben, aber Sie sollten Ihr priesterliches Leben nicht mit einer offenen und skandalösen Rebellion beenden, die der Braut Christi, der Sie vorgeben zu dienen, eine sehr schmerzhafte Wunde zufügt besser, während sie weitere Spaltung und Verwirrung unter dem Volk Gottes verursachen. Wie könnte ich Ihrem Ruf folgen, außer indem Sie sagen: Hören Sie auf, heimlich zu leben, bereuen Sie Ihre Rebellion und kehren Sie zu besseren Gefühlen gegenüber dem Heiligen Vater zurück, anstatt Feindseligkeit gegen ihn zu fördern. Wie kannst du die Messe feiern und seinen Namen im eucharistischen Gebet erwähnen? Wie kannst du den Rosenkranz beten oder zum Erzengel Michael beten?

Wenn der Papst kein Gebetsmann wäre; wenn er an Geld gebunden war; wenn er den Reichtum zum Nachteil der Armen begünstigte; wenn er nicht eine unermüdliche Energie zeigte, um alle Leiden zu begrüßen und sie durch den großzügigen Komfort seiner Worte und Handlungen anzusprechen; wenn er nicht versuchen würde, alle möglichen Mittel anzuwenden, um die Freude des Evangeliums an alle in der Kirche und über ihre sichtbaren Horizonte hinaus bekannt zu machen und ihnen mitzuteilen; wenn er den Familien, den verlassenen Alten, den Kranken an Leib und Seele und vor allem den Jugendlichen auf der Suche nach Glück keine Hand gab; Man könnte jemand anders bevorzugen, mit einem anderen politischen oder diplomatischen Ansatz. Aber ich kann seine persönliche Integrität, seine Hingabe an die Mission und vor allem nicht

Lieber Viganò, als Antwort auf Ihren ungerechten und ungerechtfertigten Angriff kann ich nur folgern, dass die Anschuldigung eine politische Verschwörung ist, die keine wirkliche Grundlage hat, die den Papst belasten könnte und die der Gemeinschaft der Kirche zutiefst schadet. Möge Gott eine unverzügliche Wiedergutmachung dieser eklatanten Ungerechtigkeit erlauben, damit Papst Franziskus auch weiterhin anerkannt werden kann, wer er ist: ein wahrer Hirte, ein entschlossener und mitfühlender Vater, eine prophetische Gnade für die Kirche und für die Welt. Möge der Heilige Vater voller Zuversicht und Freude die von ihm begonnene Missionsreform fortsetzen, getröstet von den Gebeten des Volkes Gottes und der erneuerten Solidarität der ganzen Kirche mit Maria, der Königin des Rosenkranzes!

Marc Kardinal Ouellet

Präfekt der Kongregation für die Bischöfe,

Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, 7. Oktober 2018.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...hbishop-vigano1

von esther10 08.10.2018 00:57




ES WAR UM DREI UHR MORGENS FERTIG UND UM FÜNF GINGEN SIE ZUM "AUFRÄUMEN"

Empörung in La Coruña wegen der Entfernung des Blumenteppichs zu Ehren der Virgen del Rosario
Die Ausschaltung des Blumenteppichs zu Ehren der Virgen del Rosario durch die städtische Reinigungsanstalt von La Coruña hat die Nachbarn und Verbände der galizischen Stadt, die von der äußersten Linken der Tides (Podemos) regiert wird, empört.

8.10.18 21.42 Uhr

( La Voz de Galicia ) Gestern um drei Uhr morgens, nach zehn Stunden Arbeit, fertigten die 14 freiwilligen Mitarbeiter des Verbandes von Faro de Monte Alto den Blumenteppich, den sie seit 2002 jedes Jahr zu Ehren des Virgen del Rosario, Schutzheilige der Stadt, deren Fest dieses Wochenende gefeiert wurde. Unter den Freiwilligen waren Menschen über 70 und Frauen mit Babys.

Zwei Stunden später, um fünf Uhr morgens, betraten die Reinigungsdienste des Stadtrates den Platz von Santo Domingo, wo die Arbeiten eingezäunt, die Zäune entfernt wurden und sie begannen, aufzuräumen.

In etwas mehr als einer Stunde , und nach einer Aufführung in der Tiefe, mit der Sammlung von Blütenblättern und gewaschen mit Wasser, gab es keine Spur des Blumenteppichs.

Empörung und Trauer unter Nachbarn

Die Entfernung von Blumen durch den Stadtrat wurde schnell unter den Nachbarn übertragen. Der Präsident des Leuchtturms von Monte Alto, Antonio Gómez Bello, hatte am Morgen Tränen in den Augen vor einem Ort, an dem sich eine ganze Reihe von ebenso empörten Nachbarn versammelten. « Meine Seele ist auf meine Füße gefallen, ich habe keine Wörter, um die Schurken zu definieren, die das getan haben . Sie kennen den moralischen Schaden, den sie angerichtet haben, nicht, das gesamte Material war unbezahlt. Jetzt ist dies der sauberste Ort in der Altstadt. Wer stört den Blumenteppich? Das ist eine schlechte Rache, eine Gemeinheit , A Coruña muss aufwachen ", sagte Gómez Bello gestern auch, dass er eine Nachfrage nach dem, was passiert ist, präsentieren will.

"Ich glaube nicht, dass der Zusammenhalt der Viertel die Arbeit einer Verwaltung ist, die Vielfalt der Nachbarschaft ist offensichtlich und offensichtlich, und sie muss respektiert werden. Das sei nicht zu rechtfertigen ", sagte gestern auch der Präsident des Nachbarschaftsverbandes Pedro Roque.

Am Nachmittag deuteten sowohl die Lokalregierung als auch die Firma, die den Straßenreinigungsdienst Cespa anbot, darauf hin, dass es sich um einen Fehler handelte, und machten ihre Entschuldigungen geltend, doch bis dahin hatte sich das Unbehagen unter einigen Gläubigen ausgebreitet den Tag des Schutzheiligen ohne ihren Blumenteppich verbringen. Gómez Bello ist die später gegebenen Erklärungen nicht wert: "Sie sind Lügner , Sie können nicht so falsch sein", sagt er.

Kritik an der Opposition

Die Reaktionen der oppositionellen politischen Parteien warteten nicht: "Von der Normalität des Lebens in einer Stadt wie der unseren darf man nicht die Macht an Menschen überwältigen, die nicht dein Seil sind", sagte der Sprecher der PSOE , José Manuel García.

José Nogueira, sozialistischer und historischer Stadtrat, war während seiner aufeinanderfolgenden Amtszeiten bis 2015 stärker , was die lokale Regierung der Marea als "Lehrlinge der Franquisten" bezeichnete .

Die PP-Kandidatin, Beatriz Mato , ging gestern ebenfalls auf das Thema ein: " Die Regierung, die die Fassaden so schwer säubert, wird am Tag des Rosenkranzes fleißig . Ein weiterer Fehler? Werden sie auch einen Beamten beschuldigen? ", Sagt der populäre Kandidat, der die Behandlung lokaler Traditionen beklagt.

Offizielle Erklärung

Bis drei Uhr dreißig am Nachmittag, mit Kritik an dem, was in der Stadt passiert ist, hat die lokale Regierung seine Version dessen, was passiert ist, nicht angeboten. Der "frühzeitige Rückzug des Blumenteppichs" sei "ausschließlich auf eine Fehlinterpretation des Antrags der Vereinigung Faro de Monte Alto oder nach dem 11. September zurückzuführen". Die Reinigung der Überreste wurde "in der Morgendämmerung am 6. Tag nach fünf da mañá wie in den Vorjahren" beantragt. Aber der gesamte Wandteppich wurde durch einen "Interpretationsfehler frei von jeder Intentionalität" entfernt.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Libertad+religiosa

In dem Brief des Vereins beantragt ausdrücklich die Rücknahme von "die Boxen und Reste des Teppichs . " Der Stadtrat fügt hinzu, dass er die Aktivitäten des Vereins, die noch nicht angeklagt sind, wahrnimmt, was ein "oder kein Interesse" an der Behinderung zeige. Die Edil Maria Garcia will sich heute mit Faro de Monte Alto treffen, um zu klären, was passiert ist und sich für den "unglücklichen Vorfall" entschuldigen.

Die Firma, die den Reinigungsservice Cespa anbietet, erklärte ihrerseits, es sei ein "Missverständnis" bei der Ausführung der Reinigungsanweisungen gewesen und sie hätten keine Anweisung von María Pita erhalten, den Teppich zu entfernen. Sie stehen, sagt er, Faro de Monte Alto zur Verfügung, um zu korrigieren, was passiert ist.
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=laicismo
Abgelegt unter: Säkularismus ; Religionsfreiheit
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33307

von esther10 08.10.2018 00:56

Asia Bibi: Es ist ein Wunder, dass ich diesen Rosenkranz behalten durfte. Es ist ein Geschenk von einer wichtigen Person
Katholische Information Agency | 17/03/2018



Gebet der Rosenkranz

Sie wurde wegen Blasphemie gegen Mohammed für neun Jahre im Gefängnis eingesperrt. Eine Frau kann keine Sakramente benutzen.
"Ich verdanke mein Leben nur der Tatsache, dass sich die Welt immer noch an mich erinnert" - sagte Asia Bibi, die sich in einem Gefängnis mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter trifft. Sie besuchten sie nach ihrem Besuch im Vatikan, bei dem sie ihre Situation mit dem Papst diskutierten.


Lesen Sie auch:
Asia Bibi: Jesus, vergib meinen Peinigern!


Rosenkranz vom Papst
Während dieses Treffens gab Franziskus einem pakistanischen Christen einen Rosenkranz und versicherte ihm, dass er die ganze Zeit für sie gebetet habe.

Es ist ein Wunder, dass ich diesen Rosenkranz behalten durfte. Bisher hatte ich nie etwas mit meinem Glauben zu tun - betont Asia Bibi.

Sie ist seit neun Jahren wegen Blasphemie gegen Mohammed inhaftiert. Ihren Anwälten zufolge besteht die Möglichkeit, dass vor Ostern eine Gerichtsverhandlung über ihre mögliche Entlassung stattfinden wird.

+

Die Familie erzählte Asia Bibi von Initiativen auf der ganzen Welt, um sie zu befreien, einschließlich über die Beleuchtung des römischen Kolosseums in rot , in Erinnerung an die verfolgten Christen.

https://pl.aleteia.org/2018/02/25/kolose...i-bibi-zdjecia/

Die Aufmerksamkeit der Welt ist grundlegend für unsere Rechte, denn in Pakistan werden die Vertreter von Minderheiten verfolgt - sagte die Frau.

https://pl.aleteia.org/2017/12/06/czy-wy...o-samo-pytanie/

Lesen Sie auch:
Kolosseum in Blutfarbe. Auf seinem Hintergrund, Ehemann und Tochter Asia Bibi [Fotos]



Verbot des Empfangs der Sakramente
Das Leiden Christi macht sich in dieser heroischen Mutter und Christin gegenwärtig. Seit Jahren ist sie immer auf Golgatha - betont Bischof Benny Travas.

Ordinary Multanu - wo sich das Gefängnis befindet, in dem er festgehalten wird - unterstreicht, dass "Sicherheitsüberlegungen" ihre Grundrechte wegnehmen. Nur Familie kann sie im Gefängnis besuchen. Eine Frau kann keine heilige Kommunion empfangen oder andere Sakramente benutzen . Bp Travas weist auch auf eine Atmosphäre hin, die für Christen in Pakistan ungünstig ist. Der radikale Islam gewinnt an Stärke.

https://pl.aleteia.org/2017/12/06/czy-wy...o-samo-pytanie/

Kirchen, Pfarrhäuser und christliche Schulen wurden vom Staat als "sensible Punkte" anerkannt, die ein potenzielles Ziel für islamische Angriffe werden könnten. Daher befahlen die Behörden, dass sie von einer Mauer umgeben sind, die mit einem Überwachungssystem ausgestattet ist, Türmchen für Wachen, die das Gebiet kontrollieren, und den Einsatz von Sicherheitsleuten angeordnet haben.

"Für uns ist es eine zu große Ausgabe. Wir können diese Anforderungen nicht erfüllen ", sagt Travas. Gleichzeitig weist es darauf hin, dass die Nichteinhaltung dieser Anforderungen die Schließung von Gotteshäusern und Bildungseinrichtungen bedeutet.


Lesen Sie auch:
"Jesus, erbarme dich meiner" - betet in Asien Post Bibi

https://pl.aleteia.org/2018/06/19/asia-b...m=notifications



von esther10 08.10.2018 00:56

Kard. Lacroix: Ich bin überrascht, dass so viel über die Liturgie auf dieser Synode gesagt wird



- Ich bin überrascht, dass in dieser Synode so viel über die Liturgie gesagt wird, über die Notwendigkeit einer schönen, sorgfältig vorbereiteten Liturgie, die junge Menschen anzieht und zu ihren Herzen spricht - so fassen die ersten Erfahrungen während der Bischofssynode den Kardinal zusammen. Gérald Lacroix, Erzbischof von Quebec in Kanada. Er weist darauf hin, dass sowohl die Bischöfe als auch die jungen Teilnehmer der Synode sich für eine bessere Liturgie einsetzen.

Card. Lacroix nimmt an den Beratungen einer der drei französischsprachigen Gruppen teil. Er betont, dass, obwohl alle Teilnehmer der Diskussion die gleiche Sprache teilen, die kirchlichen Realitäten, die einzelne Menschen repräsentieren, sehr unterschiedlich sind. - Die Erfahrungen der Kirche in Quebec sind in dieser Hinsicht nicht sehr positiv - gibt Kardinal zu Lacroix.

- Unsere Situation in Quebec ist speziell, wie in jedem anderen Land. Ich sage das traurig, aber das ist die Wahrheit: Unsere Kirche in Quebec hat zwei Generationen junger Menschen verloren. Und es ist sehr schwierig, sie wiederzugewinnen. Es ist schwierig, eine Beziehung aufzubauen, näher zu kommen - sagte er Kardinal Vatikan. Lacroix.

- Natürlich gibt es auch einzelne junge Menschen, die am Leben der Kirche beteiligt sind, sie folgen dem Weg des Glaubens, aber das sind Ausnahmen, schöne Ausnahmen. Die meisten jungen Menschen distanzieren sich von der Kirche. Mehr noch, sie hatten nie die Erfahrung der christlichen Gemeinschaft. Für sie ist Christus einer von vielen Charakteren. Es beeindruckt sie nicht. Das ist eine große Herausforderung für uns - betonte der Hierarch.


DATUM: 2018-10-08 18:28
Read more: http://www.pch24.pl/kard--lacroix--jeste...l#ixzz5TMae51el


von esther10 08.10.2018 00:55

EIN PETER FÜNF



Warum Konservatismus Teil des Problems ist, nicht die Lösung
10/08/18 4:28 PM von Peter Kwasniewski

Die Reaktion provoziert durch die Offenbarungen durch den Erzbischof Viganò zumindest in den Vereinigten Staaten sollten unsere Stimmung heben: Orthodoxe Bischöfe bleiben im Glauben, die Menschenrechte und die göttliche Gerechtigkeit respektieren. Nicht nur das, obwohl selten ist der Tag, nicht eine schlechte Nachricht aus Rom erhalten haben, fanden wir Diözesen, wo Berufungen steigen. Und wir haben sogar traditionelle Aufträge entdeckt, die gedeihen. Nach Jahrzehnten der Amnesie kehrt die geistliche Musik in Kathedralen und Pfarreien zurück. Wenn Sie suchen, mangelt es nicht an guten Nachrichten.

Wir können aber auch ein langjähriges Problem beobachten, die langsam Reformen bereits Warte und wahre Erneuerung der Kirche zwischen Bischöfen, Priestern und Gläubigen dominierten von einer grundsätzlich konservativ gemacht.

Ist konservativ, die das Gute behalten will, die in Reichweite ist, was bedeutet, den Status quo beibehalten wird einfach eine eklatante Abweichungen zu korrigieren. Aber die konservative fehlt Prinzipien, die ihn motivieren, sich zu erholen, was verloren ist, weil es einen zwingenden Grund fehlt wertvoller zu betrachten, viel wertvoller als eine Vielzahl von Waren, die zur Zeit genießt. ( „Gibt es Nonnen tragen Gewohnheit und Kruzifix? Großartig! Lassen Sie uns das halten, wollen wir nicht verpassen. Es ist besser als nichts.“) Stattdessen denkt die Liebhaber der Tradition wie San Vicente de Lérins, der Vater der Kirche zum fünften Jahrhundert Heiligen, sowie für eine Vielzahl von Eltern, Ärzten und Päpsten, Tradition selbst ist besser als Neuheit; wir müssen der Neuheit mißtrauen, ihr mit aller Kraft widerstehen.

Wenn also etwas Traditionelles verloren gegangen ist, bemühen sich die Konservativen, es so weit wie möglich wiederzugewinnen, während die Konservativen sich damit zufrieden geben, das zu behalten, was sie noch haben, auch wenn es vor ein paar Jahren noch mittelmäßig oder neuartig war. So ist die merkwürdige Tatsache, dass nach so vielen bitteren Erfahrungen und so viele unbestreitbare kritische konservative Katholiken zu finden, halten den Novus Ordo und moderne Musik in der Liturgie zu verteidigen, erklärt: „Diese Dinge seit mehreren Jahrzehnten existiert haben, und wie besser als wir haben, ist es besser, sie zu behalten ».

Deshalb ist der Konservatismus am Ende nichts anderes als eine sich langsam bewegende und weniger selbstbewusste Version des Liberalismus. Ein liberales Prinzip ist, dass die Veränderungen von Natur aus gut sind, und daher ändern je früher wir besser ... während die Änderung in eine Richtung entgegen Tradition gehen. Konservatismus als vermeintlich Gegenteil Prinzip angenommen, dass es besser ist, zu halten, was Sie haben es kampflos aufgeben, und sehen nicht das Problem, dass aufgrund des vorherrschenden Liberalismus zunehmend abtritt und verzichtet auf mehr. mehr Waren werden unterminiert und jedes Jahr, das vergeht, werden sie immer weniger bewusst und lassen immer weniger zurück.

Aus diesen Gründen ist Konservatismus Liberalismus in Zeitlupe. Was hielt die Konservativen trotz der Redundanz, halten sie durch die Macht der Gewohnheit und durch Wahl, nicht von der Festigkeit, mit dem Sie ein nicht verhandelbaren Prinzip halten sollen. Als die Wahrheit schwindet und die Menschen zu verlieren gewöhnt hat, verliert konservative Boden, auf dem stehen, und ihre Hände in Verzweiflung zu sehen absteigen rang und schöne Dinge verlassen. (Manchmal ist es noch schlimmer: die Konservativen verrückt werden und brennend die gleichen schrecklichen Innovationen verteidigen, die ein paar Jahre zuvor verabscheut hätte Wir haben zum Beispiel unzählige Fälle der elastischen Treue gesehen, sagen sie es falsch ist, um die Füße der Frauen bei der Messe waschen .. vom Gründonnerstag, bis es dem Papst eines Tages scheint, dass es gut ist, dies zu tun. Die über Nacht trügerisch erscheinen Argumente zurück, als wäre es immer so gewesen war!) Im Gegensatz dazu die Einhaltung der Tradition geht das Minimum über die Erhaltung, die verfügbar ist, weil es die Liebe und ehren Verteidigung erfordert ein Vermächtnis, das uns übermittelt wurde und nicht verschenkt werden sollte. Und wenn ein Teil dieses Vermächtnisses verloren gegangen ist, weiß der Traditionalist, dass er sich mit unermüdlichem Einsatz und gegen jede Opposition erholen muss.

Folglich sind und müssen die Traditionalisten, wie auch der hl. Johannes vom Kreuz und die hl. Teresa von Jesus, Reformer sein, und zwar wegen ihrer Treue zur Tradition. Jedes Mal, wenn ein Traditionalist eine ernsthafte Abweichung von der Tradition beobachtet, ist er bestrebt, etwas Ehrwürdiges wiederzuerlangen. «Welchen Unterschied macht es für uns, fünfzig Jahre Novus-Ordo-Messen im Volksmund zu haben, den Menschen gegenüber und mit einem Haufen Musik? Das ist nichts im Vergleich zu mehr als 1500 Jahren Tradition. Wir müssen zu dem zurückkehren, was reicher und voll katholisch ist. "

Das Problem wird wie folgt zusammengefasst: Wenn die Tradition nicht sowohl als formelles Prinzip als auch als ihr materieller Inhalt verstanden wird, ist es unmöglich zu sehen, was in dieser Sachlage falsch ist. Es gibt keine Möglichkeit, es zu vergleichen, es fehlt an Proportionalität. Wenn man sich an etwas klammert, nicht prinzipiell, sondern aus sentimentalen Gründen oder Gewohnheit, wird er früher oder später ohne es bleiben. Und natürlich hat er es verdient. Und umgekehrt: Wenn du dich an etwas klammerst, weil es wahr, gut und schön ist, kann es niemals aus deinem Verstand und deinem Herzen genommen werden, selbst wenn es in der Welt verboten ist und du dafür Verfolgung erleidest. Zu gegebener Zeit wird der Herr sie von den Toten auferwecken und ihnen neues Leben einhauchen, im Widerspruch zu dem, was alle Experten vorausgesagt haben .

Wie viele der vermeintlich besseren Bischöfe sind heute reine Konservativen eher als Liebhaber der Tradition, sie haben wenig Lust, sich zu erholen, wiederherstellen und übertragen vollständig Erbe, die ich erhalten. Ich würde sagen, dass dieser Mangel an drei Gründe zurückzuführen ist: (1), die nicht vertraut mit der Tradition sind, noch wie es war verloren; (2) dass sie keinen Wunsch haben, ihren Wert zu kennen, nicht einmal, um die Tragödie herauszufinden, die ihr Verlust mit sich bringen würde; und (3) sie sind glücklich mit der Situation, während sie vermeiden, was sie als Exzesse und Verzerrungen betrachten.

In Bezug auf diesen letzten Punkt kommt ein großer Subjektivismus ins Spiel, denn was unter Abweichung verstanden wird, wird sich von einem Konservativen zum anderen stark unterscheiden. Zum Beispiel wird man die Laien Minister des Abendmahls zu sehen und Ministranten, wie sie wirklich sind: ein skandalösen Bruch mit der Tradition einstimmig von Ost und West, die zurück zu den alten liturgischen und kanonischen Zeugnissen stammen, die uns gekommen sind, während dass andere es als bloße Entscheidungen administrativer oder bürokratischer Art ohne ernsthafte Konsequenzen sehen werden. Auf diese Weise verlieren die Konservativen ihren Einfluss, weil sie, indem sie ihre Festanhalte in festen Prinzipien nicht unterstützen, gespalten bleiben, undefiniert sind und nicht bereit sind, Partei zu ergreifen. Sie warten nur ... zu beobachten ... und Jahr für Jahr hören sie auf, Katholiken zu sein.

Es ist ein Argument für Feiglinge, oder zumindest einen jämmerlichen Mangel an Phantasie, die besagt: „Es ist, dass es heute unmöglich ist, diese oder jene Reform umzusetzen“, oder „Es ist so lange her, dass kann nicht mehr erholen einen solchen Glauben oder üben ", oder:" Nun, es ist das kleinere Übel. Ja, aber das kleinere Übel ist doch böse; immer wieder tauchen alte Dinge auf, wie die hebräische Sprache in Israel. Bringe keine Türen zum Feld oder Grenzen zu Gott darüber, was möglich ist oder nicht. Wissen wir, was möglich ist, bis wir Gott fragen oder fragen?

Alle ernsthaften Reformbewegungen, die in der Kirche entstanden sind, hatten unmöglich Herausforderungen, und durch die Gnade Gottes triumphierte. Sie alle machten sich daran, eine verlorene oder vergessene oder verloren gegangene Tradition wiederherzustellen. Die Siege, die wir in diesem Tal der Tränen genießen immer nur vorübergehend sein, aber sie sind nicht ewig bedeutet nicht, dass sie falsch sind, und wurden zum Preis von einem unerschütterlichen Glauben erreicht, gegen die Hoffnung, mit mutiger Liebe, die zu den bestes streben und lehnen das Böse

Wenn wir für Tradition nicht kämpfen, haben wir am Ende die Situation gestern Morgen zu halten kämpfen auf, die immer schlechter über die Jahrzehnte gottlos von nachchristlichen säkularen Welt gehen. Und leider mit den zahlreichen nachchristlichen Geistlichen, die wir in der Kirche haben. Deshalb haben wir alle Pfarren, die nie weiterkommen, egal wie gut die Absichten des neuen Priesters sind. In der Welt im Allgemeinen, bewohnt und bestritt von Liberalen und Konservativen, das Personal, die Bar des Katholizismus, ist zunehmend unter; in einigen Fällen fällt es schneller und in anderen langsamer. Es fehlt eine Kraft der Tradition, die nach oben drängt und verhindert, dass sie in die Gehenna versinkt.

Warum erlaubt die göttliche Vorsehung dieses so katastrophale Pontifikat, das die Büchse der Pandora für so viele Übel geöffnet hat, oder hat es sie hervorgehoben? Ich bin davon überzeugt (insofern wir die geheimnisvollen Gestaltungen Gottes erkennen können), dass er einen sofortigen Weckruf an alle Katholiken richtet, die ihre Religion ernst nehmen, damit sie das sinkende Schiff des Zweiten Vatikanischen Konzils verlassen ; dass sie die von Paul VI. erfundene Liturgie aufgeben; dass sie eine verwirrte Theologie aufgeben, die schwimmen und ihre Kleider behalten will; lasst sie aufhören, Kompromisse mit der Welt in Sachen Moral einzugehen; und so kehren sie zu dem sicheren, breiten und festen Mantel der Tradition zurück. Die Doktrin von immer, wie es in den Heiligen Schriften, den dogmatischen Räten und unzähligen traditionellen Katechismen erscheint; zur traditionellen Moralität, die im Leben und in den Ermahnungen der Heiligen veranschaulicht wird; zu der Theologie, die Eltern und Ärzte immer gelehrt haben; und vor allem zur traditionellen Liturgie, die von der Zeit Gregors des Großen († 604) bis zum Heiligen Pius V. reicht (Quo Primum, 1570) und später, übertragen und geerbt als ein kostbares Vermächtnis ohne erhebliche Brüche oder Rekonstruktionen, um es dem Zeitgeist anzupassen.

Wenn wir etwas aus dieser Krise lernen können, müssen wir tun Ansicht stoppen , dass die Kirche an der Moderne anzupassen mit seiner breiten Auswahl von Fehlern versehen , die alle mit einer frommen Sprache und vage Anrufungen der Hermeneutik der Kontinuität maquille. Lassen Sie uns beruhigen unten das Denken aggionarmento, im Gegensatz zu den Behauptungen oft ihre Verteidiger und weit verbreitete Verwüstung durch ihre Ideen verursacht wird , ist aber ein Update von kleinen Details , die nicht das Wesen des Glaubens berührt. Lassen Sie uns aufhören zu denken dass wir zwei Meistern dienen können: "Welche Eintracht gibt es zwischen Christus und Belial? Oder welche Gemeinschaft kann der Glaubende mit dem Ungläubigen haben? "(2 Kor 6,15)

Kurz: Lassen Sie uns den Konservatismus aufgeben. Wenn es noch ein Katholik ist Papst Johannes Paul II oder Benedikt XVI, hat Zeit , eine katholische einfach, ein Gläubiger zu sein , die jederzeit vor diesem Post - konziliaren unwissend Generation erkannt haben , wäre es als solche auf den ersten Blick. Lassen Sie uns liberales Licht ersetzen für die ganze Milch der Tradition. Wir beginnen die lang erwartete Erneuerung der Kirche, die Seele mit dem Fest zu nähren, die Gott uns zweitausend Jahre lang vorbereitet, „Festmahl von fetten Speisen, ein Fest der Weine großzügig, Fett- und kernig Delikatessen, Zigarren und erlesene Weine“ (I 25, 6). Und was die Nachrichten vom gestrigen Morgen betrifft, so scheint es, dass das Beste - oder besser: das Unvermeidliche - darin besteht, die Toten ihre Toten begraben zu lassen.

https://adelantelafe.com/por-que-el-cons...de-la-solucion/

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz