Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.08.2015 14:15

Dienstag, 25. August 2015



USA: Skandal um Planned Parenthood weitet sich aus, wo die ungeborenen Babys auf grausame Art getötet und dann die Teile verkauft werden.

(idea) – Der Skandal um den größten Abtreibungsanbieter in den USA, Planned Parenthood (Geplante Elternschaft), weitet sich aus. Zum einen kommen immer grausamere Aufzeichnungen von Organentnahmen bei abgetriebenen Kindern ans Licht. Ferner prüft ein Untersuchungsausschusses des Kongresses jetzt auch mögliche Verbindungen der Regierung von Präsident Barack Obama zu der umstrittenen Organisation. Ihr wird vorgeworfen, Körperteile ungeborener Kinder an Forschungseinrichtungen zu verkaufen, etwa an Stammzell-Labore. Das „Center for Medical Progress“ (Zentrum für medizinischen Fortschritt) hat bereits sieben Enthüllungsvideos solcher Eingriffe veröffentlicht; fünf weitere sollen folgen.

Unter anderem beschreibt die medizinisch-technische Assistentin Holly O’Donnell, wie sie angehalten wurde, bei einer Gehirnentnahme mitzuwirken. Sie war für die frühere Partnerorganisation von Planned Parenthood „StemExpress“ in einer Abtreibungsklinik in Alameda (Kalifornien) tätig. Dort habe sie erleben müssen, wie einem Kind, dessen Herz noch schlug, der Kopf aufgeschnitten wurde, um das Hirn zu entfernen. StemExpress bietet Forschern „hochwertiges“ Organmaterial zum Kauf an. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben die Zusammenarbeit mit Planned Parenthood wegen der in der Öffentlichkeit aufgeworfenen Anfragen beendet.

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/



von esther10 30.08.2015 14:03

Prof. Dr. J. Meuthen: EU-Finanzministerium würde Schuldensozialismus bewirken
Veröffentlicht: 30. August 2015 | Autor: Felizitas Küble

Zur Forderung der EZB (Europäischen Zentralbank) nach einem EU-Finanzministerium erklärt der Vorsitzende der AfD (Alternative für Deutschland), Prof. Dr. Jörg Meuthen (siehe Foto): k-DSC_7131-160x200



„Das Werben der EZB und des französischen Wirtschaftsministers für ein europäisches Finanzministerium ist gefährlich und für die Mitgliedstaaten der EU der falsche Weg. Er führt direkt in einen europäischen Schuldensozialismus.

Wenn man innerhalb der EZB davon spricht, dass ein solches Finanzministerium Krisen im Eurogebiet besser bewältigen könne, dann bedeutet dies de facto nichts anderes als eine Transferunion, in der die weniger verschuldeten für die höher verschuldeten Mitgliedstaaten haften.

Das widerspricht erneut diametral dem Geist des Vertrages von Maastricht, der die vertragliche Grundlage für die Existenz der Gemeinschaftswährung bildet. Dass das nicht funktionieren kann, zeigen nicht zuletzt die endlosen und ihre Intention dennoch verfehlenden Rettungspakete für Griechenland.

Es erstaunt nicht, dass eine besondere Befürwortung für diese Idee aus Frankreich kommt. Das hochdefizitäre Land würde sich in einem Schuldensozialismus gern sanieren wollen, indem es seine Schulden auf wirtschaftsstärkere Mitgliedsstaaten wie Deutschland umschichtet.

Die deutschen Steuerzahler würden dann für die verantwortungslose Schuldenmacherei Frankreichs bezahlen müssen. Ein solches Vorgehen wäre hochgradig ungerecht, wirtschaftlich sinnlos und es würde vor allem völlig falsche Anreize setzen. Besonders schlimm ist, dass der deutsche Widerstand gegen diese Idee augenscheinlich zu bröckeln scheint.

Das dürfen wir nicht zulassen. Die AfD warnt die Bundesregierung eindringlich davor, den Forderungen der EZB und Frankreichs nach einem europäischen Finanzministerium nachzugeben. In Verantwortung für die deutschen Bürger und Steuerzahler muss sie jeden Versuch der Einrichtung einer solchen Behörde entschlossen entgegentreten.“

von esther10 30.08.2015 00:59




Seminar Referenten befürworten Änderung auf Kommunion für den geschiedenen-and-wieder geheiratet.


Erzbischof Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, die Seminare gefördert, wo Gelehrte vorgeschlagen, zuzugeben, die geschiedene-und-wieder geheiratet zur Kommunion. Credit: Bohumil Petrik / CNA.
Von Andrea Gagliarducci

Vatikanstadt, 28. August 2015 / 04.20 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Zu Beginn dieses Jahres hat der Päpstliche Rat für die Familie organisiert drei Seminare, die Wissenschaftler versammelt, um Ehe und Familie im Vorfeld der Synode über diskutieren die Familie, die im Oktober stattfinden.

Die Vorlesungen an diesen Seminaren wurden 2. Juni Libreria Editrice Vaticana auf Italienisch veröffentlicht als Famiglia e Chiesa, un legame indissolubile (Familie und Kirche, eine unlösbare Verbindung) und verfügen über ein Vorwort von Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die schriftliche Familie.

Im Großen und Ganzen ist das Buch schlägt eine "Sühnepfad" die es ermöglicht, die geschiedene-und-wieder geheiratet, um die sakramentale Kommunion zu empfangen, während noch in sexuellen Beziehungen eingreift.

In einem 15. Juni-Anweisung, die der Päpstliche Rat, dass "im Hinblick auf die bevorstehende Synode, auf einige theoretische Fragen, als paradigma Kerne, von entscheidender Bedeutung für die anthropologische und theologische Reflexion über Ehe und Familie identifiziert konzentrieren wir wollten."

Die drei Seminare, gehalten 17. Januar, 21. Februar und 14. März versammelten sich 29 Wissenschaftler zu diskutieren, "Die Ehe: Faith, Sakrament, Discipline"; "Familie, ehelichen Liebe und Generation" und "The Wounded Familie und Unregelmäßige Unions: Welche Pastoral Haltung."

Die Seminare wurden von Erzbischof Paglia besuchte; sein Stellvertreter, Bischof Jean Laffitte; und Bischof Fabio Fabene, Untersekretär der Bischofssynode, obwohl keiner von ihnen beteiligten sich an der Diskussion.

Der Päpstliche Rat für die Familie darauf hingewiesen, dass die "neue, interessante Buch" umfasst, der an seinem Ende, drei kurze Zusammenfassungen ", dass, aufbauend auf die Themen in der Debatte angesprochen, enthalten Richtlinien und Perspektiven für die Reflexion" über die Themen der drei Seminare .

Bemerkenswert unter den Experten zu den Seminaren eingeladen ist Fr. Eberhard Schockenhoff, der Moraltheologie lehrt an der Universität Freiburg und der auch in teil der 25. Mai "Schattenrats", die für die Annahme der Empfängnisverhütung, homosexuelle Handlungen geschoben und Kommunion für den geschiedenen-and-wieder geheiratet.

In einem seiner Interventionen an den Seminaren des Päpstlichen Rates für die Familie, Fr. gesponserte Schockenhoff betonte, dass als das, was durch die vorgeschlagen werden "die Möglichkeit einer Entwicklung der kirchlichen Lehre über die Ehe mehr ist" "einer Erklärung, dass die Kirche nicht ihre Praxis ohne Verrat an ihren Traditionen zu ändern."


Hierzu Fr. Schockenhoff bat um eine Aktualisierung von Familiaris consortio, 1981 Apostolisches Schreiben von Johannes Paul II, der die Frucht der Synode über die Familie im Jahr 1980 stattfand.

Die am weitesten reichende Diskussion war auf dem Begriff der Sünde und des "unverzeihliche Sünde." Fr. Eduardo Scognamiglio OFMConv, Professor an der Theologischen Fakultät Süditaliens, äußerte die Hoffnung, dass die Synode würde "ehrlich zu diskutieren, ob es möglich ist, ein Mitglied der Gläubigen der Eucharistie für alle von seiner Existenz zu berauben."

Angesichts dieser, artikuliert die Seminare einen Vorschlag für eine "Sühne Pfad", die schließlich erlauben würde, die geschiedene-und-wieder geheiratet zu Kommunion zu empfangen - ". Ehepartner", obwohl die Buße nicht notwendigerweise den Verzicht sexuelle Beziehungen mit einem zweit

In Familiaris consortio, lehrte Johannes Paul II, dass "Überleitung im Sakrament der Buße, die die Art und Weise, um die Eucharistie zu öffnen würden, kann nur für diejenigen, die, Buße zu tun, daß er die Zeichen des Bundes und der Treue zu Christus gebrochen gewährt werden, sind aufrichtig bereit, eine Art zu leben, die nicht mehr im Widerspruch zu der Unauflöslichkeit der Ehe verpflichten. Dies bedeutet in der Praxis, dass, wenn aus schwerwiegenden Gründen, wie zum Beispiel die Erziehung der Kinder, ein Mann und eine Frau kann die Verpflichtung zur Trennung nicht erfüllt, sie "nehmen sich die Pflicht, in vollständige Kontinenz zu leben, das heißt, durch Abstinenz von den Taten richtige für verheiratete Paare. '"

Aber Fr. Giampaolo Dianin, Professor für Moraltheologie an der Theologischen Fakultät der Triveneto, unterstrich, dass der Abschlussbericht der 2014 Synode nicht ausdrücklich auf die Verpflichtung beziehen, nicht in sexuelle Beziehungen mit einem zweit "Ehepartner" zu engagieren.

Er skizzierte eine "Sühnepfad" unter der Verantwortung des Bischofs - oder seiner Vertreter -, die entweder voll oder "teilweise" Zulassung zu den Sakramenten führen würde.

Für Fr. Dianin, "teilweise" Zulassung zur Beichte und Kommunion würde treten nur während der Osterzeit (und zu besonderen Anlässen).

Er begründet diesen Vorschlag für "teilweise" Zulassung zu den Sakramenten in den Geboten der Kirche die Beichte mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden, und dass man zumindest einmal zur Kommunion im Jahr, während der Osterzeit. Diese Vorschriften sind in der Vierten Laterankonzil verwurzelt ist, im Jahr 1215 statt.

Fr. Dianin verwendet die "Easter Gebot", dass die jährliche Zulassung zur Kommunion zu schließen "kann nicht an den geschiedenen-and-wieder geheiratet verweigert werden."

Die gleiche Logik wurde von Erzbischof Paglia, die verwendet werden, sagte Famiglia Cristiana August 12, dass "man darf nicht vergessen, was das vierte Laterankonzil (1215), mit seinem sogenannten" Oster Gebot ', die Kommunion und Beichte leat gegründet einmal jährlich sind notwendig, in der Heilsökonomie. Es gibt Raum, um in einer logischen Art und Weise sowohl die Disziplin und der Lehre für eine pastorale Weg, breiten Konsens finden neu zu ordnen. "

Fr. Eugenio Zanetti vorgeschlagen, was er als einen "Weg der Umkehr zur Liebe," und nicht als "der Buße Pfad". Dieser Vorschlag würde ein Jahr der Gruppe, Gebet und Reflexion sind, verstärkt in der Fastenzeit.

Bei einer Beichte in der Karwoche machte, würde die geschiedene-und-wieder geheiratet Absolution erteilt, solange sie beabsichtigt, von sexuellen Beziehungen mit in der Oster Octave ihr zweites "Ehepartner" der Stimme enthalten werden; sie würden dann zugelassen werden, um auf der Octave Tag, der Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit ist die Gemeinschaft.

Im krassen Gegensatz zu Mehrheit der Gruppe von der Päpstlichen Rates für die Familie eingeladen stand Fr. José Granados, DCJM, der Vize-Präsident des Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie an der Lateran-Universität ist.

Fr. Granados betont, dass jede Buße Pfad muss in einem Abstand von einer neuen Union zu schließen, oder, wenn dies nicht möglich ist, bei der Wahl nicht in sexuellen Beziehungen zu engagieren.

Die Gruppe erörterte auch die Frage der Empfängnisverhütung, fordern, dass die Synode Klärung der Lehre der Kirche über Sexualität, überwinden, was Fr. Gianluigi Brena, SJ (ein pensionierter Professor der Religionsphänomenologie am Aloisianum Philosophical Institute) als "eine übermäßige Strenge und autoritären Vorschriften."

Fr. Scognamiglio sagte, dass natürliche Methoden für die Regulierung der Geburt "darf nicht verabsolutiert werden" und dass "auf der kommenden Synode eine reife Reflexion über den Glauben und moralischen Fragen sollte hervorgehen. Wir können nicht ersetzen die Auswahl der Paare; wir können nur erziehen, mit Weisheit und Reife im Glauben zu wählen. "

Generell zeigten sich die Teilnehmer eine Präferenz für natürliche Mittel der Regulierung der Geburt, aber zur gleichen Zeit die meisten zeigten eine Offenheit für die Erörterung der Frage der Empfängnisverhütung.

Die zusammengesetzte Gruppe einig, dass die Kirche sollte auf die Vorlage klarer ihrer Lehre über die Ehe, vor allem während der Vorbereitung auf die Ehe zu begehen; dass sie sollte beraten und unterstützen unruhigen Paare; und dass sie die Scheidung-and-wieder geheiratet, sie sind immer noch willkommen zeigen sollte.

Im Vorwort des Buches, schrieb Erzbischof Paglia, dass "Der Päpstliche Rat für die Familie, im Einklang mit ihrem gesetzlichen Auftrag hat den Anruf auch Franziskus 'durch die Förderung eines internationalen Forschungsseminar über einige Fragen in den Lineamenta für die genannten reagiert die nächste Bischofssynode. "

Dies kommt im Gegensatz zum Kardinal Ennio Antonelli (der Erzbischof Paglia als Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie vor und ist jetzt im Ruhestand), die veröffentlicht wurde, in verschiedenen Sprachen, die Ehe- und die Eucharistie, ein kurzes Buch argumentiert, dass die geschiedene-und -remarried brauchen Unterstützung der Kirche in der Umwandlung und spirituelles Wachstum - nicht eine Änderung in der Praxis an der Rezeption der Kommunion.
http://www.catholicnewsagency.com/news/s...emarried-89831/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/family/

von esther10 30.08.2015 00:54

Sonntag, 30. August 2015
Benedikt XVI predigt: "Wahrheit, Liebe und Güte, die von Gott kommen, machen den Menschen rein."

Wie gut, daß es ACI-Stampa und die Fondazione Ratzinger gibt, die uns mit Nachrichten vom Schülertreffen und der heutigen Abschlussmesse in der Kirche des Campo Santo Teutonico versorgen.
Hier geht´s zum Original: klicken




"WAHRHEIT, LIEBE UND GÜTE, DIE VON GOTT KOMMEN, MACHEN DEN MENSCHEN REIN "



"Wahrheit, Liebe und Güte, die von Gott kommen machen den Menschen rein, und Wahrheit, Liebe und Güte begegnen sich im Wort, das von der Vergesslichkeit einer Welt, die nicht mehr an Gott denkt, befreit."

Das ist das Herz der Predigt, die der emeritierte Papst Benedikt XVI heute Morgen in der Kirche des Campo Santo Teutonico in Vaticano während der von ihm geleiteten Eucharistiefeier gehalten hat.

Teilnehmer der Messe waren die Mitglieder des Schülerkreises und des Neuen Schülerkreises, die sich in den letzten Tagen in Castel Gandolfo versammelt hatten, um über das Thema "Wie heute über Gott sprechen" zu reflektieren, das vom tschechischen Priester und Philosophen Tomás Halik vorgestellt wurde.

In der deutsch gehaltenen Predigt hat sich der emeritierte Papst auf das Markus-Evangelium gestützt, das heute verlesen wurde.

Benedikt hat begonnen- indem er genau wie vor 3 Jahren-als beim Schülerkreistreffen exakt dieses Evangelium gelesen wurde, die Frage wiederholte, die Kardinal Schönborn damals gestellt hatte:

"Aber muß man sich nicht auch äußerlich reinigen und nicht nur innerlich? Kommt das Böse nur aus dem Inneren oder auch von außen?"

Benedikt XVI hat zugegeben, sich nicht an die Antwort zu erinnern, die der Kardinal damals gab, aber er habe die Frage sehr interessant gefunden.

Und genau auf die Antwort auf diese Frage hat er seine Meditation konzentriert: "um eine adäquate Antwort zu finden, muß man die Frage erweitern und nicht nur diese Passage des Evangeliums in Betracht ziehen sondern das Evangelium als Ganzes."

Kommt das Böse, das uns zustößt, nicht vielleicht auch von außen? Das ist der Sinn der Frage, die der emeritierte Pontifex stellte.

Es ist sicher nötig, von aller Unreinheit gereinigt zu sein, die außen ist: "Wir könnten sagen", stellte Benedikt XVI fest- "antworten wir mit einer äußerlichen Hygiene auf viele Krankheiten und manchmal Epidemien, die uns bedrohen."

"Es ist gut, diese Art Verantwortung für das Äußere zu übernehmen, damit der Tod nicht siegt"- bemerkte der Emeritus-"aber sie genügt nicht, weil es auch die Epidemie des Herzens gibt, die Innerliche, die die Korruption und anderen Dreck mitbringt, die den Menschen dazu bringt, nur an sich und nicht an das Gute zu denken"

So gewinnt die Hygiene des Herzens entscheidende Bedeutung neben dem Kultus und dem Ethos.

"Was macht den Menschen rein? Was ist die authentische Kraft der Reinigung? Wie erreicht man die Hygiene des Herzens?" fragte Benedikt XVI.

"In einem anderen Abschnitt des Evangeliums"- fuhr er fort- "sagt der Herr zu den Seinen: "Ihr seid rein auf Grund des Wortes, das ich euch verkündet habe"

Man wird also rein durch das Wort: "Wahrheit, Liebe, und Güte, die von Gott kommen, machen den Menschen rein und Wahrheit, Liebe und Güte begegnen sich im Wort, das von der Vergesslichkeit der Welt befreit, die nicht mehr an Gott denkt."

"Das Wort ist viel mehr als die Worte, weil wir durch die Worte dem WORT begegnen, IHM selbst," unterstrich der Papa emeritus.

Das Wort, Jesus Christus selbst und wir begegnen dem Wort auch in denen die es wiederspiegeln, die uns das Gesicht Gottes zeigen und seine Sanftmut reflektieren, die Demut seines Herzens, seine Einfachheit, seine Liebenswürdigkeit, seine Ernsthaftigkeit"

"Dass der Herr"- so endetet Benedikt XVI, "uns diese Hygiene des Herzens gewährt- durch die Wahrheit, die von Gott kommt: das ist die Kraft zur Reinigung"

Im Gebet der Gläubigen wurde u.a. für Papst Franziskus gebetet, daß der Herr ihm bei seinem Tun helfe, besonders für das Heilige Jahr der Barmherzigkeit.

Nach dem Ende der Messe wurde in den angrenzenden Räumen des Campo Santo Teutonico eine Einweihungszeremonie für die Aula Papst-Benedikt-XVI- Joseph Ratzinger, die der Emeritus segnete- abgehalten,.

In seiner einführenden Rede hat Msgr. Peter Fischer, Rektor des Collegio

Teutonico,angekündigt, daß am 18. November die Eröffnungszeremonie der Römischen Bibliothek Joseph Ratzinger- Benedikt XVI (innerhalb der Bibliothek des Collegio Teutonico und des Römischen Institutes der Görres-Gesellschaft im Vatican) stattfinden wird.
Für diese Zermonie ist eine Einführungsrede von Kardinal Gianfranco Ravasi, Präsident des Päpstlichen Rates für die Kultur, vorgesehen zum Thema: " Von der Bibel zur Bibliothek- Benedikt XVI und die Kultur des Wortes"

Die nach dem emeritierten Papst benannte Bibliothek- unterstützt von der vaticanischen Joseph-Ratzínger-Benedikt XVI-Stiftung besitzt bereits jetzt 1000 Bände in verschiedenen Sprachen, und ist ein offener Ort für alle, die an den Publikationen von und über Joseph Ratzinger interessiert sind, um sein Leben kennen zu lernen und sich in seine Theologie zu vertiefen. Viele der Bände sind von Benedikt XVI gestiftet worden, andere von der Fondazione Vaticana.

Man kann die Bibliothek von Montag bis Mittwoch zwischen 15:30 und 19:30 besuchen und die Bände konsultieren. Die Ratzinger-Stiftung - bemerkte Msgr,. Fischer- hat den Experten alles Nötige zugesichert, um ihnen zu helfen,die Interessierten durch die Bibliothek und ihr Angebot zu führen."
http://beiboot-petri.blogspot.de/2014/12...er-stephan.html
Unter den Anwesenden bei der heutigen Zeremonie waren: die Kardinäle Schönborn und Koch, Erzbischof Georg Gänswein, Bischof B. Adoukonou, Weihbischof H.J. Jaschke, Abt Maximilian Heim, Msgr. S.Heid, Msgr. Giuseppe Scotti,Pater S. Horn, Christian Schaller
http://beiboot-petri.blogspot.de/2015/08...-liebe-und.html
Quelle. ACI LaStampa, Fondazione Ratzinger, raffaella

von esther10 30.08.2015 00:49

FACEBOOK, HEIKO MAAS UND CICERO
Das ist die letzte Warnung
VON CHRISTOPH SCHWENNICKE28. AUGUST 2015

picture alliance
Jemand tippt im Dunklen auf einer Laptop-Tastatur.

Wer eine Meinung teilt, soll sich nicht mehr in den dunklen Weiten des Internets verstecken können.
Die Netzgemeinschaft ist laut und meinungsstark. Facebook erlaubt ihr fast alles. Und das ist ein Problem. Denn statt Auseinandersetzung mit Anstand grassiert Aggression ohne strafrechtliche Grenzen. Auch die Kommentarspalten unter Cicero-Artikeln werden für geschmacklose Entgleisungen missbraucht




35 Kommentare
Justizminister Heiko Maas hat sich ermannt. Er stemmt sich gegen die Flut des Unflats im Netz und verlangt von Facebook, der großen digitalen Müllschleuder, dass sie garantiert, was von der Leserbriefseite jeder Zeitung und Zeitschrift zu Recht erwartet wird: alles, was da steht, muss vom Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt und darf nicht strafrechtlich relevant sein.

Es ist ein asymmetrischer Krieg, den der Minister da aufnimmt. Weil die schiere Masse des Mülls im Netz es fast aussichtslos erscheinen lässt, mit den zuständigen Strafverfolgungsbehörden den Verfehlungen und Entgleisungen jenseits des guten Geschmacks nachzugehen. Während einer der Kommentatoren verfolgt wird, lassen tausende andere schon wieder ihrer Aggressionen freien Lauf, die so nicht stehen bleiben können.

Facebook hat nun auf den Brief des Ministers reagiert und Fehler eingeräumt, sich aber zugleich dahinter verschanzt, dass die Leserkommentare im Ausland geprüft würden und dass da deshalb manches durchrutschen würde. Was für eine erbärmliche Antwort, mit der der Fall nicht abgeschlossen ist, sondern eigentlich erst richtig beginnt.

Die NDR-Kollegin Anja Reschke hat sich vor kurzem harsch zu den Kloaken-Kommentaren geäußert. Und auch wir hier bei Cicero haben damit ein großes Problem. Wir sind ein Debattenmagazin und freuen uns deshalb grundsätzlich über unsere Community, die zum überwiegenden Teil fundiert, im gegenseitigen Respekt und mit guten Argumenten Gedankenanstöße und Analysen aus der Redaktion weiterdiskutiert. Das freut uns sehr.

Kommentieren mit Absender

Zugleich haben Kommentare zugenommen, die sich unterhalb jeder Gürtellinie bewegen und auch außerhalb des rechtlichen Rahmens. Kürzlich wollte jemand die Mailadresse eines anderen Diskutanten, um sich für gemeinsame Schießübungen gegen Flüchtlinge zu verabreden.

Wir in der Redaktion starren fassungslos auf solche Posts. Vor einiger Zeit haben wir daher beschlossen, dass sich auf unserer Seite nur noch Personen zur Wort melden können, die ihren vollen Namen und ihren Wohnort angeben. Niemand soll sich mehr hinter der Anonymität des Netzes verstecken können. Wir waren nicht so naiv zu glauben, dass da nicht auch geschummelt werden kann. Dazu bedurfte es nicht einer angeblichen Kommentatorin namens Vera R. Schung, die wir schnell wieder abgeräumt haben.

Jetzt aber ist es Zeit für eine letzte Warnung, ganz persönlich. Als Chefredakteur bin ich im Sinne des Presserechts verantwortlich für alles, was bei Cicero steht, sowohl im Heft als auch online. Zugleich sind wir eine Manufaktur, kein Großbetrieb. Weder haben wir die Manpower, drei Leute hauptamtlich ans Flöhen der Kommentare zu setzen. Noch haben wir eine Rechtsabteilung im Kreuz, die jeden dritten Kommentar prüft, ob das so geht.
http://www.cicero.de/berliner-republik/v...nd-cicero/59756
Deshalb, hier und jetzt und klipp und klar: Entweder das hört auf, oder wir schalten die Kommentarfunktion ab. Das ist die letzte Warnung.

von esther10 30.08.2015 00:41

EVANGELIUM TAG FÜR TAG

«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68


Sonntag, 30 August 2015
22. Sonntag im Jahreskreis


Heute auch : Hl. Amadeus, Hl. Guarin (Warin)

Kommentar zum heutigen Evangelium -
Hl. Maximilian Kolbe : „Sein Herz ist weit weg von mir"

Die Texte des Tages als Audio

Evangelium nach Markus 7,1-8.14-15.21-23.
In jener Zeit hielten sich die Pharisäer und einige Schriftgelehrte, die aus Jerusalem gekommen waren, bei Jesus auf.
Sie sahen, dass einige seiner Jünger ihr Brot mit unreinen, das heißt mit ungewaschenen Händen aßen.
Die Pharisäer essen nämlich wie alle Juden nur, wenn sie vorher mit einer Handvoll Wasser die Hände gewaschen haben, wie es die Überlieferung der Alten vorschreibt.
Auch wenn sie vom Markt kommen, essen sie nicht, ohne sich vorher zu waschen. Noch viele andere überlieferte Vorschriften halten sie ein, wie das Abspülen von Bechern, Krügen und Kesseln.
Die Pharisäer und die Schriftgelehrten fragten ihn also: Warum halten sich deine Jünger nicht an die Überlieferung der Alten, sondern essen ihr Brot mit unreinen Händen?
Er antwortete ihnen: Der Prophet Jesaja hatte recht mit dem, was er über euch Heuchler sagte: Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, sein Herz aber ist weit weg von mir.
Es ist sinnlos, wie sie mich verehren; was sie lehren, sind Satzungen von Menschen.
Ihr gebt Gottes Gebot preis und haltet euch an die Überlieferung der Menschen.
Dann rief er die Leute wieder zu sich und sagte: Hört mir alle zu und begreift, was ich sage:
Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein.
Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord,
Ehebruch, Habgier, Bosheit, Hinterlist, Ausschweifung, Neid, Verleumdung, Hochmut und Unvernunft.
All dieses Böse kommt von innen und macht den Menschen unrein.



Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel



Kommentar zum heutigen Evangelium :

Hl. Maximilian Kolbe (1894-1941), Franziskaner, Märtyrer
Unveröffentlichte Geistliche Gespräche

„Sein Herz ist weit weg von mir"

Das innerliche Leben ist eine Angelegenheit von allergrößter Wichtigkeit… Das aktive Leben ist eine Folge des innerlichen Lebens und hat nur dann einen Wert, wenn es von letzterem abhängig ist. Man möchte alles bestmöglich machen, perfekt. Doch wenn es nicht an das innerliche Leben angebunden ist, dann taugt es nichts. Der ganze Wert unseres Lebens und unserer Tätigkeit hängt vom innerlichen Leben ab; das Leben in der Liebe zu Gott und der Jungfrau Maria, der Unbefleckten, kennt keine Theorien, keine Süßlichkeit, sondern die Praxis einer Liebe, die in der Vereinigung unseres Willens mit dem Willen der Unbefleckten besteht.
Vor und über allem müssen wir dieses innerliche Leben vertiefen. Wenn es sich wirklich um das geistliche Leben handelt, dann sind die übernatürlichen Anstöße dazu notwendig. Das Gebet, wieder das Gebet und nur das Gebet ist notwendig, um das innerliche Leben zu pflegen und es zur Entfaltung zu bringen; die innerliche Zurückgezogenheit ist notwendig.
Beunruhigen wir uns nicht um unnötige Dinge, sondern versuchen wir sanft und friedlich, die Zurückgezogenheit des Geistes zu wahren und bereit für die Gnade Gottes zu sein. Genau dazu hilft uns das Schweigen.

von esther10 30.08.2015 00:35

Zarobljenog...terorista, Captive Terrorist Lebensunterhalt verbrannt, abgeholzt, und geschickt Nachricht ISIS: "Diese Wille sein Ihre Schicksal "KENNZAHLEN


Das Filmmaterial zeigt Abu Azrael Mähen gefangenen Soldaten des Islamischen Staates
Von: F. C.
Veröffentlicht vor 4 Stunden

Gefangene Terroristen lebendig verbrannt, abgeholzt, und schickte eine Nachricht ISIS: & quot; Das wird dein Schicksal sein, & quot;
Screenshot und Video: Daily Mirror

erscheint online Aufzeichnung eines inhaftierten Mitglied ISIS, nachdem er bei lebendigem Leibe verbrannt über dem Feuer hing. Nachdem alle Rebellen, wie die Engel des Todes bekannt, Schneid Toten ISIS Schafe in Stücke gekrümmte Machete, berichtet Spiegel. Das Video ist zu sehen, Erwähnung Engel des Todes, auch bekannt als Abu Azrael, einer der schärfsten Kämpfer gegen den islamischen Staat, der auf so brutale Weise Gegner ist bekannt beschlossen, eine Nachricht zu senden.

Hier
Video

http://www.index.hr/vijesti/clanak/zarob...ina/838947.aspx

An einer Stelle, nach The Mirror, wendet er sich an die Kamera und sagte: "Isis, das wird dein Schicksal sein", solange er unterhalb von Sätzen fügte hinzu, dass er sie wie Fleisch zu schneiden. Das Band stammt angeblich aus der irakischen Stadt Baijia. Abu Azrael ist der Kommandant der eine Brigade von Iran unterstützt. Es wird angenommen, dass 40 Jahre alt, und zuvor als Dozent an der Universität tätig ist, ließ aber den Job und ging gegen den islamischen Staat kämpfen.
http://www.index.hr/vijesti/clanak/kontr...iji/838165.aspx



von esther10 30.08.2015 00:35

Veronika Bellmann (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages
»Ärzte sollen heilen, nicht töten helfen«
Es ist wichtig, Sterbenden die bestmögliche Pflege zukommen zu lassen, meint Veronika Bellmann. Sie befürchtet einen Dammbruch, wenn die Beihilfe zum Suizid nicht bestraft wird.


Foto: Foto-AG Gymnasium Melle / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0 (Ausschnitt)
Veröffentlicht: 28.08.2015 - 08:37 Uhr | Kategorien: Interviews, Interviews - Empfohlen, Teaser - Interviews, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Beihilfe, Suizid, Gesetzentwurf, Thomas Dörflinger, Patrick Sensburg, Arzt, Leiden, Tod, Selbstbestimmung, Hospizbegleitung, Straftat, Rechtssicherheit, Patient, Sterbehilfe, Rechtslage
von Redaktion (oe)
0
FreieWelt.net: Im Bundestag werden gegenwärtig vier Gesetzentwürfe zur Regelung der Beihilfe zum Suizid diskutiert. Sie unterstützen den von Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger. Was hat er den anderen voraus?

Veronika Bellmann: Unser Gesetzentwurf möchte ich durchaus überschreiben mit den Worten des Philosophen Robert Spaemann: »Es gibt kein gutes Töten.« Er sieht ein umfassendes Verbot jeglicher Suizidbeihilfe, mittels eines neuen § 217 StGB Anstiftung und Beihilfe zu einem Selbstmord zu vor. Die guten Erfolge der Palliativmedizin und im Hospizwesen sollen mehr anerkannt und gefördert werden. Nur mit einer solchen klaren und hinreichend bestimmten Regelung kann die Suizidbeihilfe verfassungskonform und zum Schutz des Lebens geregelt werden.

Gleichzeitig kann die Anpassung der Rechtslage an die der europäischen Länder, in denen es ebenfalls ein generelles Verbot der Suizidbeihilfe gibt, verhindern, dass ein selbst nicht zu Selbstmord fähiger Mensch erst durch die aktive Mitwirkung Dritter getötet wird. Außerdem wird durch unseren Gesetzentwurf verhindert, dass sich in Deutschland ein organisiertes, gewerbliches, kommerzielles oder gar ärztliches und privates selbstverständliches Angebot entwickelt, in extremen Lebenssituationen einen tödlichen Ausweg durch assistierten Suizid zu suchen.

Bekommen wir für unseren Gesetzentwurf keine Mehrheit, befürchte ich einen Dammbruch, demnach zuerst anstelle des ausdrücklichen Willens des Patienten nur noch der mutmaßliche Wille und zuletzt das gesellschaftlich geforderte Sollen tritt.

FreieWelt.net: Sie legen Wert auf die Unterscheidung zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe. Was ist denn da der Unterschied und warum ist dieser Unterschied so wichtig?

Veronika Bellmann: Bei der aktiven Sterbehilfe verabreicht jemand einem Patienten ein unmittelbar tödlich wirkendes Mittel. Der Patient nimmt es also nicht selbst zu sich, was der Unterschied zu assistiertem Suizid ist. Wer aktive Sterbehilfe betreibt, setzt bewusst und vorsätzlich einen Prozess in Gang, der unmittelbar und kurzfristig zum Tod führen soll.

Die aktive Sterbehilfe ist in Deutschland verboten. Sie ist mindestens als sogenannte Tötung auf Verlangen nach § 216 StGB mit Freiheitsstrafen von 6 Monaten bis 5 Jahren zu bestrafen. Besteht beim Patienten erkennbare Unzurechnungsfähigkeit, Depression oder äußerer Druck ist sogar eine Verurteilung nach § 212 StGB wegen Totschlags denkbar.

Passive Sterbehilfe ist der Verzicht auf lebensverlängernde Maßnahmen oder deren Beendigung, entweder weil sie in der Sterbephase medizinisch nicht mehr geboten sind oder der Patient solche Maßnahmen ablehnt. Dies kann in einer Patientenverfügung bestimmt sein.

Gesetzliche Regelungen zur Patientenverfügung ausreichend
Medizinisch begleitetes Sterbenlassen sind demnach Unterlassung oder Abbruch von künstlicher Ernährung und Beatmung, Behandlung mit Antibiotika und andere mehr, wobei dem natürlichem Krankheits- und Sterbeprozess sein Lauf gelassen wird.

Passive Sterbehilfe ist, wenn es dem Willen des Patienten entspricht (BGH-Urteil bis 2010); das ist in Deutschland erlaubt.

Problematisch ist der Begriff passive Sterbehilfe allerdings, weil er auch Handlungen umfasst, die nach dem allgemeinen Verständnis von »Nichtexperten« als »aktiv« bezeichnet werden kann, etwa das Abschalten des Atemgerätes. Mittlerweile ist aber ebenfalls durch ein BGH-Urteil aus dem Jahre 2010 geklärt, dass das Abschalten genauso zu werten ist, wie das Nichtbeginnen der Beatmung.

Die Unterscheidung ist uns wichtig, da es uns nicht um irgendwelche Einschränkungen der passiven Sterbehilfe geht, also der Beendigung einer medizinisch nicht mehr angezeigten oder vom Patienten nicht mehr gewünschten Therapie. Das wäre in der Tat ein Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht des Betroffenen, die meist via Patientenverfügung ihren Willen kundgetan haben.

Dieser Bereich ist ausdiskutiert und insofern auch kein rechtsfreier Raum mehr oder eine rechtliche Lücke, die noch geschlossen werden müsste. Die gesetzlichen Regelungen zur Patientenverfügung sind ausreichend. Sie sind verbindlich und haben eine hohe Reichweite.

FreieWelt.net: Was ist eigentlich der Anlass für die Debatte im Bundestag über ein neues Gesetz? Ist das überhaupt notwendig?

Veronika Bellmann: Weltweit sowie in vielen europäischen Ländern ist sowohl assistierende Suizid als auch jede andere, organisiert gewerbliche oder private Mitwirkung am Suizid aus gutem Grunde kulturell geächtet und untersagt. In Deutschland ist das aus rechtsformalen Gründen bisher nicht der Fall, da Suizid selbst keine Straftat und damit auch die Beihilfe bisher nicht strafbewehrt ist. Die Gesetzeslücke muss geschlossen werden, da in Deutschland wie in anderen europäischen Staaten ein vermeintlich neu entstandenes Bedürfnis nach Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid zunimmt und Rechtssicherheit für alle Beteiligten hergestellt werden muss. So zum Beispiel für Ärzte, für die in einigen Bundesländern lediglich das Standesrecht regelt, ob Suizid assistiert werden darf oder nicht.

Wir stellen auch klar, dass Suizid und Beihilfe zum Suizid verschiedene Rechtsgüter sind. In den anderen Gesetzentwürfen wird darauf abgestellt, dass der Suizid nicht strafbar ist, also darf es auch die Beihilfe nicht sein. Wir aber sagen, dass der Suizid das eigene Leben betrifft und deshalb nicht bestraft werden kann. Die Beihilfe zum Suizid betrifft aber das Leben eines anderen und ist deshalb unsrer Meinung nach zu verbieten und eine strafbare Handlung.

FreieWelt.net: Häufig entwickeln die Menschen ihre ganz eigenen Vorstellungen von Recht und Strafbarkeit, was man zum Beispiel bei der Abtreibungsfrage beobachten kann. Welche praktischen Konsequenzen wird – vor diesem Hintergrund betrachtet – ein Gesetz zur Regelung der Beihilfe zum Suizid haben?

Veronika Bellmann: Deutschland verfügt über ein zwar noch nicht ausreichend flächendeckendes aber doch anerkanntes Angebot der Palliativ- und Hospizbegleitung für Schmerzpatienten und Sterbende. Das muss zwar noch weiter ausgebaut werden, ermöglicht aber heute schon dort wo es vorhanden ist ein Sterben in Würde. Das ist das Anliegen von Millionen Pflegenden, die privat oder professionell schwerkranke Menschen betreuen und sie selbstlos bis zum Tod begleiten. Beides kenne ich aus eigener Erfahrung – wir pflegen in der Familie unsere schwerkranke 93-jährige Mutter. Außerdem bin ich Schirmherrin und Mitbegründerin des ersten stationären Hospizes in Mittelsachsen in der sogenannten »Schustervilla« in Oederan.

Wir können zwar nicht jedem Menschen ein gutes, schmerzfreies und schnelles Sterben garantieren. Aber wir können ein Sterben in Würde und die tatsächliche Selbstbestimmung des Patienten dadurch sichern, dass ihm kein schneller Tod und assistierte Suizidbeihilfe, sondern bestmögliche Hilfe jeder Art angeboten wird.

Nicht erst die Nachfrage nach Tötungsmitteln schaffen
Wir wollen nicht, dass »Nachfrage« entsteht und Ärzte oder Pflegende bedrängt werden, Unterstützung beim Suizid zu leisten, verschreibungsfähige Tötungsmittel zu verschaffen und den Todeszeitpunkt mit zu planen. Einen Tod auf Rezept kann und darf es nicht geben. Ärzte und Angehörige sind die letzten, die den Weg zum Suizid öffnen sollten. Ärzte sind Lebens-, keine Sterbehelfer!

Wir wollen nicht, dass der Suizid der »billige« Ausstieg aus dem Leben wird, weil man Mitmenschen nicht zur Last fallen will. Beste Pflege und Betreuung und Hilfe durch den medizinischen Fortschritt für alle, statt Tötungsangebote! Ärzte sollen heilen, begleiten, nicht töten helfen. Alte und schwerkranke Menschen sollen sich nicht gedrängt fühlen, keine Kosten mehr zu verursachen, weil der gesellschaftliche Druck wachsen könnte oder die Hilfe zum Suizid zur Normalität wird. Die Erfahrungen im Nachbarland Belgien finde ich alarmierend. Dort wird immer öfter auch ohne den ausdrücklichen Wunsch des Patienten Sterbehilfe geleistet.

FreieWelt.net: Viele Menschen betonen, dass sie ein Recht hätten, Zeitpunkt und Umstände ihres Todes selbst bestimmen zu können. Ich finde, dass der Wunsch nach Autonomie verständlich und legitim ist. Sind Sie etwa anderer Meinung?

Veronika Bellmann: Darauf antworte ich mit einem klaren »Ja«. Selbsttötung ist Willkür statt Freiheit. Der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben hat meines Erachtens auch Grenzen, die nicht wir Menschen bestimmen. Den Menschen das assistierte Sterben mit Begriffen wie Freitod, Autonomie und Würde »schmackhaft« zu machen, halte ich für absolut fehlgeleitet. Jeder Mensch ist von eigener Würde. Aus meiner Sicht als Christ verbieten sich hier schnelle Urteile.

Die theologische und philosophische Kernfrage ist hier doch die: Hängt die Würde daran, dass der Mensch alles machen kann, was er will? Hier gibt es von mir ein »Nein« und den Spruch meiner Großmutter »Der Herr hat’s gegeben, der Herr hat’s genommen«, zur Antwort. Und ich ergänze »Der Herr gibt dir kein schwereres Kreuz auf, als das du tragen kannst« und »Einer trage des anderen Last«.

Trotz unseres gegenüber den anderen restriktivsten Gesetzesentwurfes weiß ich aber auch, das Gesetzgebung nur die Bojen setzt, innerhalb derer sich der Lebensfluss seine unberechenbaren Bahnen suchen kann und wird.

Bei der Frage nach einem menschenwürdigen Sterben dürfen wir auch nicht immer auf den Tod sehen. Insofern ist das Wort »Sterbehilfe« schon schlecht gesetzt. Denn schließlich leben wir bis zum Schluss. Wenn das Leben bis zum Ende unter würdevollen Bedingungen möglich ist, dann wird der Wunsch nach einem Suizid, ob unbegleitet oder nicht, nicht den Wunsch nach Leben überlagern. Deshalb ist auch unserer Gesetzentwurf quasi auch der Rat, immer einen wachen Blick auf das eigene Umfeld zu haben, auf den Nächsten: seine Sorgen und Ängste, aber auch das, was das Leben lebenswert macht und selbst im Leiden und Sterben noch Stärke und Zuversicht gibt.

Dank an alle, die Schwerstkranke und Sterbende begleiten
FreieWelt.net: Sie haben einmal gesagt, dass der Wunsch nach Suizid nicht der Wunsch nach Beendigung des Lebens, sondern nach Beendigung des Leidens sei. Tun Sie oder »die Politik« denn etwas dafür, dass das Leiden auf dem letzten Weg verringert wird?

Veronika Bellmann: Der medizinische Fortschritt gibt uns viele Instrumente in die Hand, die den Patienten die Schmerzen lindern oder gar nehmen können. Und es gibt Menschen, die sich bei Betreuung und Pflege und Sterbebegleitung mit großer Hingabe den Patienten zuwenden.

Außerdem kann ich an die in der vorherigen Frage beschriebene Nächstenliebe anknüpfen und sie in Beziehung zur Gesetzgebung stellen. Weil uns klar ist, dass eine chronisch unterfinanzierte Pflege auch Zeit und notwendige Zuwendung bei Pflegebedürftigen erschwert, also der Menschenwürde (Artikel 1 GG) widerspricht, werden wir demnächst endlich das sogenannte »Pflegeverstärkungsgesetz« beschließen. Die Hospiz- und Palliativbetreuung erfährt ebenfalls eine bessere finanzielle Ausstattung.

Gleiches gilt für das Personal. Hier sind zusätzliche Anstrengungen nötig, den Menschen zu helfen, aus ihrer Nächstenliebe Beruf und Berufung zu machen. Das beginnt bei der Ausbildung im eigenen Land und erfordert aufgrund des Fachkräftemangels aber auch Ausbildung ausländischer Betreuer, Pfleger und medizinischen Personals. Hier helfe ich ganz konkret in meinem Wahlkreis dabei mit, den Kooperationsvertrag mit Vietnam umzusetzen.

Des Weiteren unterstütze ich zwei ambulante Hospizvereine, von denen bereits eines ebenfalls ein stationäres Hospiz betreibt, sehr tatkräftig.

Zu guter Letzt lande ich im Privatleben bei meinem lieben alten Mütterlein. Sie ist der beste Beweis für meine Aussage vom Leiden statt das Leben beenden. Meine Mutter war immer eine sehr taffe und selbständige Frau bis ins hohe Alter von 91 Jahren. Dann ereilten sie mehrere Krankheiten und Operationen. Sie wurde gebrechlich und schwach. Sie war solange unruhig und verzweifelt, depressiv, wollte nicht mehr leben, bis sie spürte, dass sich Pflegedienste, liebe Menschen und ihre Familie immer um sie kümmern, Medikamente und gute Betreuung schmerzlindernd wirkten. Da hat sie ihren Frieden mit sich und der Welt gemacht, und ist ausgeglichen wie nie zuvor. Vom Sterbenwollen spricht sie nicht mehr. Sie ist irgendwie zum Mittelpunkt unserer großen Familie geworden, wobei die Hauptlast der Pflege meine Schwester trägt. Wenn ich das auf diesem Wege darf, möchte ich ihr, meinem Schwager und meinem Mann ganz herzlich für ihre selbstlose Hilfe danken.

Diesen Dank darf man auch ruhig auf alle die ausweiten, die Schwerstkranke und Sterbende auf ihrem letzten Weg ein lebenswertes würdevolles Leben bereiten und selbstlos bis zum Schluss begleiten.

FreieWelt.net: Vielen Dank für das Interview.

Veronika Bellmann (CDU) ist Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie vertritt den Wahlkreis Mittelsachsen, wo sie direkt gewählt wurde.
http://www.freiewelt.net/interview/aerzt...elfen-10063331/


von esther10 30.08.2015 00:07

Was sie lehren, sind Satzungen von Menschen

Evangelium Tag für Tag -- 22. Sonntag im Jahreskreis: Markus 7,1-8.14-15.21-23
Von Redaktion
Straßburg, 30. August 2015 (Evangelizo.org)
In jener Zeit hielten sich die Pharisäer und einige Schriftgelehrte, die aus Jerusalem gekommen waren, bei Jesus auf.

Sie sahen, dass einige seiner Jünger ihr Brot mit unreinen, das heißt mit ungewaschenen Händen aßen.


Die Pharisäer essen nämlich wie alle Juden nur, wenn sie vorher mit einer Handvoll Wasser die Hände gewaschen haben, wie es die Überlieferung der Alten vorschreibt.

Auch wenn sie vom Markt kommen, essen sie nicht, ohne sich vorher zu waschen. Noch viele andere überlieferte Vorschriften halten sie ein, wie das Abspülen von Bechern, Krügen und Kesseln.

Die Pharisäer und die Schriftgelehrten fragten ihn also: Warum halten sich deine Jünger nicht an die Überlieferung der Alten, sondern essen ihr Brot mit unreinen Händen?

Er antwortete ihnen: Der Prophet Jesaja hatte recht mit dem, was er über euch Heuchler sagte: Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, sein Herz aber ist weit weg von mir.
Es ist sinnlos, wie sie mich verehren; was sie lehren, sind Satzungen von Menschen.
Ihr gebt Gottes Gebot preis und haltet euch an die Überlieferung der Menschen.

Dann rief er die Leute wieder zu sich und sagte: Hört mir alle zu und begreift, was ich sage:
Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein.
Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord,

Ehebruch, Habgier, Bosheit, Hinterlist, Ausschweifung, Neid, Verleumdung, Hochmut und Unvernunft.

All dieses Böse kommt von innen und macht den Menschen unrein.
(Quelle: Evangelium Tag für Tag - © Evangelizo.org 2001-2015)

von esther10 30.08.2015 00:00




Papst: Scheidung und Wiederverheiratung widerspricht das Sakrament, aber Kirche immer erreicht heraus



Von Ann Schneible

Vatikanstadt, 5. August 2015 / 09.28 (CNA / EWTN Nachrichten) .- In Anlehnung an seine Vorgänger auf die Notwendigkeit, für die wiederverheirateten Geschiedenen Personen kümmern, die Franziskus Christen sollten helfen, diese Personen in die Gemeinschaft zu integrieren anstatt sie als ob sie exkommuniziert.

"Die Kirche weiß sehr wohl, dass eine solche Situation widerspricht dem christlichen Abendmahl", sagte der Papst in seiner 5. August Generalaudienz auf dem Petersplatz. Dennoch fügte er hinzu, sollte die Kirche immer nähern solchen Situationen mit Herz eines "Mutter; ein Herz, das, durch den Heiligen Geist belebt, strebt immer das Gute und das Heil der Menschen. "

"Es ist wichtig, dass sie die Kirche zu erfahren, wie eine Mutter aufmerksam zu allem immer so angeordnet, dass in der Begegnung zu hören."

Die Gemeinde ist für Personen, die geschieden und in neue Gewerkschaften eingegeben haben, willkommen, sagte der Papst, dass "sie leben und entwickeln ihre Zugehörigkeit zu Christus und der Kirche mit einem Gebet, das Hören auf Gottes Wort, frequentieren die Liturgie, die christliche Erziehung ihrer Kinder, Liebe, Dienst an den Armen, und ein Engagement für Gerechtigkeit und Frieden. "

Franziskus machte diese Bemerkungen in seiner ersten Generalaudienz seit seiner Sommerpause, hob wo er aufgehört in seiner anhaltende Serie von Katechesen über die Familie.

Seit Herbst letzten Jahres, der Papst wurde Zentrierung seinen Mittwoch Katechesen über das Thema der Familie als Teil des Vorfeld der Welt Tag der Familie im September, und die Synode über die Familie im Oktober.

In Betonung der Komplexität der Seelsorge für die, die Gewerkschaften, ohne dass eine Annullierung ihrer Ehe eingegangen eingegeben haben, wandte sich Franziskus, seine unmittelbaren Vorgänger, Johannes Paul II und Benedikt XVI, die beide dieses Problem angesprochen hatte.


Franziskus fuhr fort, in den letzten Jahrzehnten betonen, wie, unter der Leitung von seinen Vorgängern, die Kirche zu einem erhöhten Bewusstsein für die Notwendigkeit einer von denen, die eine neue Gewerkschaft eingetragen sind gekommen "brüderlichen und aufmerksamen Empfang, in der Liebe und in der Wahrheit" nach dem Scheitern ihrer Ehe.

So zitiert der Papst Benedikt XVI, der in einer Frage-und Antwort Periode während der Welttreffen der Familien 2012, räumte es gab keine "einfache Lösungen."

Er zitierte auch Johannes Paul II 1981 Apostolischen Schreiben über die Familie, Familiaris consortio, forderte Pfarrer zu "trainieren sorgfältigen Unterscheidung von Situationen" (84) in der Fürsorge für Paare, die versucht haben, ohne wieder zu heiraten, die eine Aufhebung erhalten - was das Beispiel der Unterschied zwischen jemandem, der die Trennung verursacht wird, und die es erlitten.

Einer der Bereiche von besonderer Bedeutung, so der Papst, bezieht sich auf die durch solche komplexen familiären Situationen betroffenen Kinder, denn sie sind die am meisten leiden.

"Wenn wir dann bei dieser Gewerkschaften mit den Augen der kleinen Kindern sehen", sagte der Papst, "sehen wir das noch mehr Dringlichkeit zu entwickeln, in unseren Gemeinden, eine echte einladende von Personen, die in diesen Situationen zu leben."

"Wie können wir vertrauen diese Eltern, alles zu tun, um ihre Kinder im christlichen Leben zu erziehen, ihnen das Beispiel der Verurteilten zu geben und geübt Glauben, wenn wir halten sie in einem Abstand von dem Leben der Gemeinschaft, als ob sie exkommuniziert wurden? "

"Diese Menschen sind keineswegs exkommuniziert," der Papst betonte: "und sie sollten überhaupt nicht als solche behandelt werden. Sie sind immer Teil der Kirche"

Exkommunikation ist eine Heilstrafe und eine exkommunizierte Person kann eine Ministerbeteiligung im Gottesdienst nicht; feiern oder die Sakramente zu empfangen; oder die Ausübung kirchlichen Ämter, Ministerien, oder Funktionen.

Der geschiedene, die wieder geheiratet kann jedoch nicht zur eucharistischen Kommunion zugelassen, da werden müssen ", ihren Zustand und den Zustand des Lebens objektiv widersprechen, dass die Vereinigung von Liebe zwischen Christus und der Kirche, die von der Eucharistie bezeichnet wird und bewirkt wird," Johannes Paul II unterrichtet in Familiaris consortio.

Franziskus sagte, dass in der Fürsorge für Menschen, die geschieden sind und wieder geheiratet, Christen sollten ihrem Beispiel von der gute Hirte, ein Bild, das, sagte er, fasst der Sendung Christi zu nehmen "geben, sein Leben für seine Schafe."

"Diese Haltung ist auch ein Modell für die Kirche, die ihre Söhne als Mutter, die ihr Leben für sie Gebern begrüßt."

Der Papst betonte, dass "alle Christen sind aufgerufen, dem Guten Hirten nachzuahmen."

"Christliche Familien können mit ihm in der Betreuung von Verwundeten Familien zusammenarbeiten, begleitet in der Gemeinde Leben des Glaubens. Jeder muss seinen Teil die Haltung des Guten Hirten, der jedes seiner Schafe kennt und schließt niemanden aus seiner unendlichen Liebe anzunehmen! "

Die diesjährige Synode über die Familie, um statt 04-25 Oktober, wird der zweite und größere von zwei derartigen Versammlungen statt im Laufe eines Jahres zu nehmen. Wie sein Vorläufer 2014 wird der Schwerpunkt der 2015 der Bischofssynode die Familie, dieses Mal mit dem Thema sein: ". Die Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und der modernen Welt"

Das 2014 Treffen wurde zum Gegenstand einer breiten Aufmerksamkeit der Medien, vor allem aufgrund von Vorschlägen einer kleinen Anzahl von Prälaten der Kirche der Praxis in Bezug auf die Zulassung zur Heiligen Kommunion für geschiedene Personen, die wieder geheiratet hatte, ohne ihre Ehe als null erkannt haben, zu überdenken.
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...ches-out-22224/



von esther10 29.08.2015 21:59

Wirbel um Tweet von Jens Spahn (CDU) gegen linke Antifa-Randalierer
Veröffentlicht: 29. August 2015 | Autor: Felizitas Küble
Von Felizitas Küble

Gegen den CDU-Politiker Jens Spahn bricht derzeit ein ultralinker Shitstorm los – und das nicht nur auf Twitter.

Damit bestätigt sich genau jene Doppelmoral, über welche sich ein bemerkenswerter FAZ-Kommentar kürzlich unter dem Titel “Auf einem Auge blind” kritisch äußerte (wir berichteten). CNegG6lXAAAlzKM



Spahn gehört dem CDU-Präsidium an und ist Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Der homosexuelle Bundestagsabgeordnete hat im Parlament nicht für die “Homo-Ehe” gestimmt und er ist in Lebensrechtsfragen (Abtreibung, Bioethik) eher konservativ orientiert.

Was er jetzt per Twitter verbreitete, ist nichts weiter als eine Binsenweisheit, wobei er den Linksextremismus ebenso ablehnt wie den Rechtsextremismus.

Früher war dieser anti-totalitäre Konsens unter Demokraten selbstverständlich – also das Nein zum links- und zum rechtsradikalen Narrensaum gleichermaßen.

Der Anlaß für Spahns “umstrittenen” Tweet war ein skandalöser Vorgang: Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) wurde am gestrigen Freitag bei einem Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau von Antifa-Linksextremen massiv beschimpft und derart dreist bedrängt, daß er wieder abfuhr.

Daraufhin twitterte Spahn folgenden, teils ironischen Tweet:

“Liebes linkes Pack (frei nach Gabriel), Ihr skandiert auf einem ‘Willkommensfest’ gleiche Parolen wie NPD. Und merkt es nicht mal. #Heidenau”.

Der Staatssekretär hat diesen Tweet danach aber – als Proteste kamen – etwas entschärft und zB. mit der Anrede “Liebe Antifa” versüßt (was meiner Ansicht nach gar nicht nötig war).

Der frühere Herausgeber der FAZ, der bekannte Publizist Dr. Hugo Müller-Vogg, gibt Spahn durchaus recht; er twitterte: “Was Sie zutreffend beschreiben, war das Geschäftsmodell der 68er; haben ihre Enkel übernommen.”

von esther10 29.08.2015 21:38

"Die Familie braucht ein Wunder"

In seiner Predigt am 6. Juli in Ecuador weist Franziskus auf die zentrale Rolle Mariens in Kana hin und fordert uns auf, die Fürsprache der Muttergottes zu suchen, denn Christus muss heute in den Familien ein neues Wunder wirken.


VOM PAPST 18. Juli 2015

APOSTOLISCHE REISE VON PAPST FRANZISKUS
NACH ECUADOR, BOLIVIEN UND PARAGUAY
(5.-13. JULI 2015)

HEILIGE MESSE FÜR DIE FAMILIEN

PREDIGT DES HEILIGEN VATERS

Parque de los Samanes, Guayaquil (Ecuador)
Montag, 6. Juli 2015


Der Abschnitt des Evangeliums, den wir gerade gehört haben, ist das erste Wunderzeichen, das in der Erzählung des Johannesevangeliums geschieht. Die Sorge Marias wird zur Bitte an Jesus: „Sie haben keinen Wein mehr“, sagt sie zu ihm, und den Hinweis auf die „Stunde“ wird man dann von den Berichten der Passion her verstehen.

Es ist gut, dass es so ist, denn dies erlaubt uns, das Verlangen Jesu, zu lehren, zu begleiten, zu heilen und zu erfreuen, von diesem Ruf seiner Mutter aus zu sehen: „Sie haben keinen Wein mehr“.

Die Hochzeit von Kana wiederholt sich in jeder Generation, bei jeder Familie, bei jedem von uns und unseren Wünschen, dass es unserem Herzen gelingen möge, Standfestigkeit zu finden in bleibender Liebe, fruchtbarer Liebe und froher Liebe. Geben wir Maria Raum, „der Mutter“, wie es der Evangelist sagt. Gehen wir mit ihr nun den Weg von Kana.

Maria ist aufmerksam, sie ist aufmerksam bei dieser Hochzeit, die schon begonnen hat; sie sorgt sich um die Bedürfnisse der Brautleute. Sie ist nicht geistesabwesend, nicht in ihre Welt versunken; ihre Liebe lässt sie „sein für“ die anderen. Ebenso wenig geht sie zu den Freundinnen, um zu kommentieren, was gerade geschieht, und um die schlechte Vorbereitung der Hochzeit zu kritisieren. Und da sie aufmerksam und umsichtig ist, bemerkt sie, dass kein Wein vorhanden ist. Der Wein ist Zeichen für Freude, Liebe, Fülle. Wie viele unserer Kinder und Jugendlichen spüren, dass es diesen Wein in ihren Häusern schon eine Weile nicht mehr gibt. Wie viele Frauen, die allein und traurig sind, fragen sich, wann die Liebe erloschen ist, wann die Liebe aus ihrem Leben verschwunden ist. Wie viele alte Menschen fühlen sich bereits außerhalb des Festes ihrer Familien vernachlässigt und dass sie schon nicht mehr an der täglichen Liebe ihrer Kinder, Enkel und Urenkel laben. Ebenso kann das Fehlen dieses Weines eine Folge von Arbeitslosigkeit, von Krankheiten oder schwierigen Situationen sein, die unsere Familien auf der ganzen Welt durchmachen. Maria ist keine „Beschwerde“-Mutter, ebenso wenig ist sie eine Schwiegermutter, die wacht, um sich an unserer Unerfahrenheit, unseren Fehlern und Unachtsamkeiten zu freuen. Maria ist ganz einfach Mutter! Ja, sie ist aufmerksam und zuvorkommend. Es ist schön, dies zu hören: Maria ist Mutter! Habt ihr Lust, es alle gemeinsam mit mir zu sagen? Los: Maria ist Mutter! Noch einmal: Maria ist Mutter! Noch einmal: Maria ist Mutter!

Maria aber wendet sich in diesem Augenblick, in dem sie bemerkt, dass kein Wein mehr da ist, vertrauensvoll an Jesus. Das bedeutet, dass Maria betet. Sie geht zu Jesus, sie betet. Sie geht nicht zum Verantwortlichen für das Festmahl; sie unterbreitet die Schwierigkeit der Brautleute direkt ihrem Sohn. Die Antwort, die sie erhält, scheint entmutigend: „Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen“ (V. 4). Aber währenddessen hat sie schon das Problem in die Hände Gottes gelegt. Ihre Sorge für die Bedürfnisse der anderen beschleunigt die „Stunde“ Jesu. Maria ist Teil dieser Stunde, von der Krippe bis zum Kreuz. Denn Maria, die „mit ein paar ärmlichen Windeln und einer Fülle zärtlicher Liebe einen Tierstall in das Haus Jesu zu verwandeln“ verstand (Evangelii gaudium, 286), und uns als Kinder erhielt, als ein Schwert ihre Seele durchdrang, sie lehrt uns, unsere Familien in die Hände Gottes zu legen; sie lehrt uns zu beten und dabei die Hoffnung zu entfachen, die uns zeigt, dass unsere Sorgen auch die Sorgen Gottes sind.

Beten zieht uns immer aus dem Umfeld unserer Sorgen heraus, lässt uns über das, was uns schmerzt, was uns bewegt oder was uns selbst fehlt, hinausgehen und hilft uns, uns in die Haut der anderen zu versetzen, in ihre Schuhe zu schlüpfen. Die Familie ist eine Schule, in der das Gebet uns auch daran erinnert, dass es ein Wir gibt, dass es einen unmittelbaren, konkreten Nächsten gibt, der unter demselben Dach lebt, der unser Leben teilt und bedürftig ist.

Und schließlich handelt Maria. Die Worte „Was er euch sagt, das tut!“ (V. 5), die sie an die Diener richtet, sind eine Einladung auch an uns, uns Jesus zur Verfügung zu stellen, der gekommen ist, um zu dienen und nicht, um sich dienen zu lassen. Das Dienen ist das Kriterium der wahrhaftigen Liebe. Wer liebt, der dient, der stellt sich in den Dienst der anderen. Und dies lernt man besonders in der Familie, wo wir aus Liebe einander dienen. Im Schoß der Familie wird niemand ausgeschlossen; alle sind gleich wert. Ich erinnere mich, dass einmal meine Mutter gefragt wurde, welches ihrer fünf Kinder – wir sind fünf Geschwister – welches ihrer fünf Kinder sie mehr lieben würde. Und sie sagte [der Heilige Vater zeigt seine Hand]: Es ist wie mit den Fingern, wenn sie mir in den stechen, tut es gleich weh, wie wenn sie mir in den stechen. Eine Mutter liebt ihre Kinder, wie sie sind. Und in einer Familie werden die Brüder und Schwestern geliebt, wie sie sind. Niemand wird ausgeschlossen.

Dort in der Familie lernt man, um Erlaubnis zu bitten, ohne andere zu überfahren, ‚danke‘ zu sagen als Ausdruck einer aufrichtigen Wertschätzung dessen, was wir empfangen, Aggressivität oder Unersättlichkeit zu beherrschen, und dort lernt man ebenso, um Verzeihung zu bitten, wenn wir irgendeinen Schaden angerichtet haben, wenn wir streiten. Denn in jeder Familie gibt es Reibereien. Die Frage ist dann, um Vergebung zu bitten. Diese kleinen Gesten ehrlicher Höflichkeit helfen, eine Kultur des Zusammenlebens und der Achtung gegenüber unserer Umgebung aufzubauen (vgl. Laudato si’, 213). Die Familie ist das nächstgelegene Krankenhaus; wenn jemand krank ist, wird er dort gepflegt, solange man kann. Die Familie ist die erste Schule der Kinder, sie ist die unverzichtbare Bezugsgruppe für die jungen Menschen, sie ist das beste Heim für die alten Menschen. Die Familie bildet den großen „sozialen Reichtum“, den andere Einrichtungen nicht ersetzen können, der unterstützt und verstärkt werden muss, um niemals den rechten Sinn der Dienste zu verlieren, welche die Gesellschaft für ihre Bürger leistet. Denn diese Dienste, welche die Gesellschaft für die Bürger leistet, sind nicht eine Art Almosen, sondern eine echte „soziale Schuld“ hinsichtlich der Institution der Familie, die das Fundament ist und die so viel zum Gemeinwohl aller beiträgt.

Die Familie bildet ebenso eine kleine Kirche, wir nennen sie eine „Hauskirche“, die mit dem Leben die Zärtlichkeit und Barmherzigkeit Gottes vermittelt. In der Familie mischt sich der Glaube mit der Muttermilch: Wenn man die Liebe der Eltern erfährt, spürt man die Liebe Gottes näher.

In der Familie – wir alle sind Zeugen dafür – geschehen die Wunder mit dem, was da ist, mit dem, was wir sind, mit dem, was einer zur Hand hat … und oft ist es nicht das Ideal, nicht das, was wir erträumen oder was „sein sollte“. Es gibt ein Detail, das uns nachzudenken geben muss. Der neue Wein, dieser so gute Wein, wie der Verantwortliche für das Mahl auf der Hochzeit in Kana sagt, kommt aus den Krügen zur Reinigung, das heißt von dem Ort, wo alle ihre Sünde gelassen haben … Er kommt von dem „Schlechten“, denn „wo jedoch die Sünde mächtig wurde, das ist die Gnade übergroß geworden“ (Röm 5,20). Und in der Familie eines jeden von uns und in der gemeinsamen Familie, die wir alle bilden, wird nichts weggeworfen, ist nichts unnütz. Kurz vor Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit wird die Kirche die Ordentliche Bischofssynode zur Familie feiern, um eine echte geistliche Unterscheidung reiflich zu überlegen und konkrete Lösungen und Hilfen zu finden für die vielen Schwierigkeiten und wichtigen Herausforderungen, denen sich die Familie heute stellen muss. Ich lade euch ein, euer Gebet in diesem Anliegen zu intensivieren, damit noch alles, was uns unrein erscheint, wie das Wasser in den Krügen, uns erregt oder erschreckt, Gott dadurch, dass er es durch seine „Stunde“ hindurchgehen lässt, in ein Wunder verwandeln kann. Die Familie heute braucht dieses Wunder.

Und diese ganze Geschichte begann damit, weil es hieß: „Sie haben keinen Wein mehr“, und alles konnte geschehen, weil eine Frau – die Jungfrau Maria – aufmerksam war, ihre Sorgen in die Hände Gottes zu legen wusste und besonnen und mutig handelte. Aber es gibt ein Detail; das Ergebnis ist nicht geringer: sie kosteten den besten Wein. Und das ist die gute Nachricht: der beste Wein ist da, um geschöpft zu werden, das Angenehmste, Tiefste und Schönste für die Familie kommt noch. Die Zeit kommt, wo wir die tägliche Liebe kosten, wo unsere Kinder den Raum, den wir teilen, wieder entdecken, und die alten Leute bei der Freude jeden Tages zugegen sind. Der beste Wein ist in Erwartung, er kommt noch für jeden Menschen, der zu lieben wagt. Und in der Familie gibt es das: dass man die Liebe wagt, dass man zu lieben wagt. Und der beste der Weine kommt, wenn auch alle Prognosen und Statistiken das Gegenteil behaupten. Der beste Wein kommt zu denen, die heute alles zusammenbrechen sehen. Murmelt es, bis man es glaubt: der beste Wein kommt noch. Murmelt es ein jeder in seinem Herzen: der beste Wein kommt noch. Flüstert es den Verzweifelten und Lieblosen ins Ohr: Habt Geduld, habt Hoffnung, macht es wie Maria, betet, handelt, öffnet das Herz, den der beste der Weine ist dabei zu kommen. Gott nähert sich immer den Peripherien derer, die ohne Wein geblieben sind, die nur Mutlosigkeit zu trinken haben. Jesus hat eine Schwäche dafür, den besten Wein mit denen zu verschwenden, die aus dem einen oder anderen Grund schon spüren, dass sie alle Krüge zerbrochen haben.

Wie Maria uns einlädt, tun wir, „was der Herr uns sagt“. Tut, was der Herr euch sagt. Und danken wir, dass hier in unserer Zeit und unserer Stunde der neue, der beste Wein uns die Freude der Familie, die Freude, in einer Familie zu leben, wieder erfahren lässt. So sei es.

[Am Ende der Messe im Park „Los Samanes“ frei gesprochen Worte:]

Gott segne euch, er begleite euch. Ich bete für die Familie eines jeden von euch, und ihr macht es gleich, wie es Maria getan hat. Und ich bitte euch nicht zu vergessen, für mich zu beten. Auf Wiedersehen!
http://www.opusdei.de/de-de/article/die-...cht-ein-wunder/


von esther10 29.08.2015 16:05

Schulen in Nord und Süd führen angemessene Kleiderordnungen ein

Veröffentlicht: 29. August 2015 | Autor: Felizitas Küble
Von Hamburg bis Horb: Mehr Vernunft mit “Klamotten”

Wie einige Nachrichtenagenturen – darunter dpa und epd – kürzlich gemeldet haben, gilt in der katholischen Sophie-Barat-Schule in Hamburg-Rotherbaum mit Beginn des neuen Schuljahres eine geänderte Kleiderordnung. a (7)



Hotpants, bauchfreie Zonen und tiefe Ausschnitte bei den Mädels sind nicht mehr angesagt. Richtig ist, daß auch die – bisweilen von Jungs getragenen – “tiefhängenden Jeans” (bei denen oft die Unterhose zu sehen ist) untersagt wurden.

Natürlich wird bei solchen “Maßnahmen” gerne ironisch die Prüderie-Keule geschwungen. Dabei wird nicht nur übersehen, daß die Schule kein Badesee ist und daß ordentliche Klamotten durchaus einer besseren Konzentration im Unterricht dienen, sondern daß in diesem Falle Eltern, Lehrer und Schüler gemeinsam die reformierte Kleiderordnung beschlossen haben.

In der neuen Regel heißt es, Kleidung sei nicht nur eine Frage von Stil und Mode, sondern auch ein “Zeichen von Respekt” – und weiter: “Dabei kann allzu freizügige und nachlässige Garderobe ungute Gefühle auf Lehrer- aber auch auf Schülerseite hervorrufen”. – Auch Shirts mit sexistischen oder rassistischen Sprüchen sind nicht mehr erlaubt. Wer keine passenden Klamotten mitbringt, kann auf die Schulkleidung zurückgreifen, die zur Verfügung gestellt wird.

Alles typisch sittenbrav-“katholisch”, gar altfränkisch? – Mitnichten.

Erst im Juli sorgte die staatliche Werks-Realschule in Horb-Altheim für ähnliche Schlagzeilen. “Schülerinnen werden zwangsbekleidet”, hieß es seitens des “Spiegel” – und die linksalternative Berliner Tageszeitung “taz” äußerte sich in einer alles andere als stubenreinen und daher nicht zitierfähigen Sprachweise. IMG_4228



Anlaß für das Protestgetöse war das Rundschreiben der 37-jährigen Schulleiterin Bianca Brissaud an die Eltern, die sich über “sehr aufreizende” Kleidung mancher Schülerinnen beschwerte. Daher kündigte sie eine neue Hausordnung an, die gemeinsam mit Schülern und Eltern erstellt werden solle.

Bis dahin gelte die Regel: “Wer zu aufreizend gekleidet ist (zB. bauchfreies Shirt, Hotpants), der bekommt von der Schule ein großes T-Shirt gestellt, das er/sie sich bis zum Schultagsende anziehen muss.”

Auch diese Schule übersieht gewisse Klamottenflegeleien bei den Herren der Schöpfung keineswegs: tiefhängende Schlabberhosen mit “Einblick” zur Unterwäsche sind dort ebenfalls nicht mehr erlaubt.

Dies sind zweifellos vernünftige Maßnahmen, die Schule machen sollten. Eine optimale Lösung wäre aus meiner Sicht die Einführung von Schul-Uniformen: sie würden nicht nur einer angemessenen Sittlichkeit gerecht, sondern auch dem Geldbeutel der weniger bemittelten Eltern, die von ihren Sprößlingen sonst gedrängt werden, teuere Markenkleidung zu kaufen, weil die Schüler nicht als “Aldi-Kinder” bespöttelt werden möchten.

Felizitas Küble leitet hauptamtlich den katholischen KOMM-MIT-Verlag und ehrenamtlich das ökumenische Christoferuswerk in Münster

von esther10 29.08.2015 13:53

Bistum Regensburg - Jesus und ich!


Jesus & ich

Was hat Jesus Christus mit mir zu tun? Was spielt der Glaube in meinem Leben für eine Rolle? Menschen aus unserem Bistum sprechen darüber.

Übrigens: Diese Reihe der Glaubenszeugen wird im Laufe der Zeit anwachsen. Sie werden hier immer wieder neue Gesichter sehen und neue Stimmen hören. Schauen Sie wieder einmal vorbei. Oder wollen Sie selber mitmachen? Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Statement schicken. Senden Sie Ihr Video, Audio oder Ihren Kurztext an internet@bistum-regensburg.de. Schreiben Sie uns dazu Ihren Name, Ihr Alter, woher Sie kommen, was Sie machen (beruflich und/oder ehrenamtlich).
http://www.bistum-regensburg.de/glauben/jesus-ich/


















...und noch mehrere wunderbare Zeugnisse....hier
http://www.bistum-regensburg.de/glauben/jesus-ich/

von esther10 29.08.2015 13:40

D: Kirchen weiten Hilfe für Flüchtlinge aus


Sprachunterricht für Flüchtlinge - AP

29/08/2015 09:41SHARE:
Die Kirchen in der Bundesrepublik haben ihre Hilfe für Flüchtlinge deutlich ausgebaut. Das ergab eine Umfrage der deutschen Nachrichtenagentur dpa, wie deutsche Medien am Samstag bekannt gaben. Gemäß Umfrage stellen die meisten katholischen Bistümer sowie die evangelischen Landeskirchen Sonderetats für die Betreuung der Asylsuchenden auf.

Insbesondere Notunterkünfte gehörten zu den Sondermaßnahmen der kirchlichen Hilfen. Als Beispiel nannte die Nachrichtenagentur das Erzbistum Köln, in der mehr als 130 Einrichtungen der katholischen Kirchen als Wohnunterkünften für Asylbewerbern zur Verfügung gestellt wurden. Eine weitere Besonderheit sei, dass sich zehntausende Ehrenamtliche um die Flüchtlinge kümmern. Zu den vermehrten Unterstützungsmaßnahmen der Kirchen zählten auch Deutschkurse oder Begegnungs-Cafés, Begleitung durch Ehrenamtliche zu Behörden oder zum Arzt.
(pm/dpa 29.08.2015 mg)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs