Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.10.2016 00:38

Dienstag, 18. Oktober 2016
Der Kampf gegen Gender ist hart und bedarf eines langen Atems


Auf der ersten Demo gegen den "Bildungsplan 2015" in Stuttgart sprachen die Redner noch auf einem umgedrehten Bierkasten

Der Kampf gegen die Einführung der Gender-Ideologie in die Schulen Hessens ist in eine entscheidende Phase getreten:

Es geht nun darum, möglichst viele zu motivieren, zur Demonstration von 'Demo für Alle' am 30. Oktober 2016 nach Wiesbaden zu kommen.

+++

Widerstand gegen Gender-Lehrplan in Hessen weitet sich aus



hier geht es weiter
http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/

+++

An diesem Sonntag müssen wir auf dem Luisenplatz vor dem Kultusministerium der politischen Elite – nicht nur Hessens, sondern ganz Deutschlands - zeigen, dass das, was sie mit den Kindern vorhaben, Unrecht ist. Wir müssen der herrschenden politischen Elite klar und deutlich sagen, dass sie nicht legitimiert sind für das, was sie den Kindern antun wollen.

Ja, denn die Gender-Ideologie ist ein Angriff auf die Kinder, auf die Ehe, auf die Familie, auf das Erziehungsrecht der Eltern und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes.

Die Kritik aus dem Vatikan ist eindeutig: Papst Benedikt XVI. nannte den Genderismus eine „anthropologische Revolution“. Papst Franziskus bezeichnet Gender als einen globalen Krieg gegen die Ehe.

Diese schwerwiegenden Worte sind keineswegs übertrieben.

Allen Menschen guten Willens muss klar sein, dass der Kampf, den wir gegenwärtig führen, von höchster Bedeutung und maßgeblich für die Zukunft ist.

Die Gender-Revolution ist an Radikalität kaum zu überbieten, denn sie maßt sich an, die Schöpfungsordnung selbst überwinden zu wollen. Sie ist so utopisch wie zerstörerisch für die Seelen der Kinder, die dieser Indoktrination in den Schulen unterworfen werden sollen.

Deshalb meine Bitte an Sie: Beteiligen Sie sich an diesem Kampf in der Form, die Ihnen möglich ist. Beteiligen Sie sich an den Petitionen gegen diesen Wahnsinn und kommen Sie zur „Demo für Alle“ am 30. Oktober 2016 in Wiesbaden. Details finden Sie hier.

An dieser Stelle ist jedoch wichtig anzumerken, dass sich unser Kampf gegen diese irrsinnige Revolution nicht an der Teilnahme mit der Demo am 30. Oktober erschöpfen kann.

Wir müssen auch das schon ins Auge fassen: Was Hessen anbelangt, ist das große Ziel die Landtagswahl im Jahr 2018.

Es ist von absoluter Notwendigkeit, dass der Protest gegen den Gender-Lehrplan von CDU-Kultusminister Lorz (falls nötig) noch 24 Monate am Leben bleibt!

Sollte dies gelingen, würde dieser Gender-Lehrplan ein wichtiges Thema im Wahlkampf für die Landtagswahl 2018 werden und somit ein starkes Druckmittel auf die Politiker jeglicher Couleur.

Der Druck wird sich noch zusätzlich erhöhen, denn die Debatte (und damit der Widerstand) um den neuen Lehrplan wird unausweichlich auch in den Schulen selbst, das heißt, unter den Lehrern und den Eltern mit Schulkindern, entflammen.

Es ist auch dann möglich, dass die schwarz-grüne Landesregierung sich immer noch über jeden Einwand und Protest gegen den Gender-Lehrplan hinwegsetzt und darauf beharrt, ihn den Eltern weiterhin aufzuzwingen. Die Regierung, die aber so etwas wagt, wird nur eines ernten: Empörung, Abscheu, Verachtung!

Zudem dürfen wir nicht vergessen, dass Gender eine globale Revolution ist. Konkret bedeutet das, dass diese Revolution in der einen oder anderen Weise in allen Bundesländern (um uns auf Deutschland zu beschränken) implementiert wird.

Unser Kampf muss also noch viel größer werden und sich auf alle Bundesländer ausweiten.

So wie die Gender Revolution global ist, muss unser Kampf gegen diesen gefährlichen Irrsinn global - und langfristig - sein.

Dieser Kampf wird erschöpfend, hart und nicht selten frustrierend sein. Doch immer wird er vor den Augen Gottes verdienstvoll sein.

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Gehen wir nun an die Arbeit!
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 20:14

von esther10 19.10.2016 00:34

Papst Franziskus macht Fehler und wiederholt sie – Eine Dokumentation

19. Oktober 2016 0


Papst Franziskus und eine Reihe von "Unfällen" in den vergangenen Monaten - manche "Unfälle" wurden von ihm trotz Hinweis sogar wiederholt

(Rom) Papst Franziskus spricht, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, am liebsten frei. Damit sind allerdings beachtliche Risiken verbunden. Der Vatikanist Sandro Magister stellte ein Verzeichnis der jüngsten „Unfälle“ des Papstes zusammen und kommt dabei allein in den vergangenen vier Monaten auf ein Dutzend. Neun werden hier dokumentiert.

Bereits im vergangenen Juni hatte Magister auf verschiedene „Mißverständnisse, Fauxpas, Gedächtnislücken und Fehler“ in den päpstlichen Ansprachen hingewiesen. „Zwei der genannten Fehler wiederholte Jorge Mario Bergoglio seither erneut“, so der Vatikanist. Fehler begehen „ist menschlich“, sagt der Volksmund, die aber wiederholen …

Unfall 1


Der erste dieser „Fehler“ war es, Kardinal Schönborn eine Rolle zuzuschreiben, „die dieser nicht hatte: nämlich die eines ‚Sekretärs‘ der Glaubenskongregation“.

Das erste Mal bezeichnete Franziskus den Wiener Erzbischof als „Sekretär“ der Glaubenskongregation am 16. April 2016 auf dem Rückflug von der griechischen Insel Lesbos. Der Papst wollte damit die Autorität Schönborns in Sachen Auslegung des nachsynodalen Schreiben Amoris Laetitia unterstreichen. In der etwas später veröffentlichten offiziellen Niederschrift korrigierte das vatikanische Presseamt die irrtümliche Beförderung. Schönborn wurde nicht als „Sekretär“, sondern als richtigerweise als einfaches „Mitglied“ der Glaubenskongregation angeführt.


Papst macht Kardinal Schönborn zum „Sekretär“ der Glaubenskongregation

Am 16. Juni wiederholte Papst Franziskus jedoch seinen Fehler. An jenem Tag wurde in der Lateranbasilika die „kirchliche Tagung der Diözese Rom“ zur Umsetzung von Amoris Laetitia eröffnet. Bei der Beantwortung von Fragen der Teilnehmer betonte der Papst die erneut die Autorität Schönborns als „authentischer“ Interpret des umstrittenen päpstlichen Schreibens, indem er ihn als ehemaligen „Sekretär“ der Glaubenskongregation bezeichnete. Franziskus wollte den Priestern seines Bistums nahelegen, Amoris Laetitia „richtig“ zu lesen und empfahl ihnen dazu, auf den „großen Theologen“ aus Wien zu hören, der einst sogar „Sekretär “ der Glaubenskongregation gewesen sei, eben einer, der also von der Sache etwas versteht. Das hatte auch damit zu tun, daß der amtierende Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller, in Sachen Amoris Laetitia anderer Meinung als der Papst ist, und daher von diesem dazu übergangen wird (siehe „Große Mehrheit“ oder „ein Teil“ der sakramentalen Ehen ungültig? – Papst Franziskus und die spontane Rede und Das Kapitell von Vézelay: Papst Franziskus in der Schule von Eugen Drewermann?).

Bei der offiziellen Veröffentlichung der Papst-Antworten durch das vatikanische Presseamt wurde der Fehler dieses Mal nicht korrigiert.

Der Nachdruck, mit dem Franziskus den Fehler wiederholte, ließ in Rom bereits Gerüchte aufkommen, der Papst sähe lieber Schönborn an der Spitze der Glaubenskongregation.

Unfall 2

Dafür wurde in der offiziellen Veröffentlichung ex post eine andere Richtigstellung vorgenommen. Papst Franziskus hatte in der Lateranbasilika die Begegnung Jesu mit der Ehebrecherin geschildert. Laut offiziell veröffentlichter Version sagte Papst Franziskus:

„Und Jesus stellt sich ein wenig dumm, lässt Zeit verstreichen, schreibt auf die Erde …“.
In Wirklichkeit hatte Franziskus gesagt:

„Und Jesus macht ein bißchen den Schwachkopf …“.

Der vom Papst gebrauchte Ausdruck „scemo“ (Schwachkopf, Trottel) hat im Italienischen eine deutlich stärkere Bedeutung als das Wort „finto tonto“ (sich dumm stellen).

Unfall 3

Die zweite Wiederholung hat mit einer fiktiven Übersetzung zu tun, die im Westen erfunden wurde und gerne von US-amerikanischen Politikern im Mund geführt wird, aber eben falsch ist. Es geht um das chinesische Wort „weiji“, das „Konflikt“ bedeutet. Laut der Falschübersetzung handle es sich dabei um zwei Ideogramme mit der Bedeutung „Risiko“ und „Gelegenheit“.

Diese irrige Übersetzung gebrauchte Papst Franziskus das erste Mal am vergangenen 24. April bei einer überraschenden Begegnung mit der Fokolar-Bewegung bei einer „Eine-Welt“-Veranstaltung in Rom (siehe „Earth Day“ und Eine-Welt-Religion – Papst Franziskus: Religionszugehörigkeit „ist nicht wichtig!“).

Obwohl Magister auf den Fehler aufmerksam gemacht hatte, wiederholte ihn der Papst am 18. Juni bei einem Besuch der Villa Nazareth in Rom erneut (siehe Papst Franziskus fällt verfolgten Christen in den Rücken – „Mir gefällt es nicht, wenn man von Genozid an den Christen spricht“).

Unfall 4

„Franziskus stolperte aber auch in neue Fehler, die der Reihe hinzuzufügen sind“, so Magister.


Papst wiederholt begangene Fehler

Einer von ihnen löste eine Diskussion aus und wurde in der offiziellen Niederschrift des Vatikans korrigiert. Bei der erwähnten Tagung am 16. Juni in der Lateranbasilika sagte Franziskus, eine „große Mehrheit“ der sakramentalen Ehen sei „ungültig“, denn die Brautleute wüßten „nicht, was sie tun“. Die Zuhörerschaft staunte nicht wenig. In der nachträglichen Niederschrift wurde die „große Mehrheit“ zu „ein Teil“ abgeschwächt.

Wenigen, so Magister, sei damals in der Aufregung aufgefallen, daß Franziskus kurz darauf beim selben Anlaß faktisch das genaue Gegenteil sagte.

Nachdem er zunächst behauptet hatte, die „große Mehrheit“ der sakramentalen Ehen sei ungültig, sagte er wenig später, daß er die „Wilde Ehe“, also das Zusammenleben ohne Trauschein, für „echte Ehen“ halte, denen die „eheliche Gnade“ zuteil werde.

Dazu führte Franziskus an, daß dergleichen in ländlichen Gegenden Argentiniens „üblich“ sei. Man gründe in jungen Jahren eine Familie, heirate aber erst im späten Alter, so die Erklärung des Papstes.

Unfall 5

Der 16. Juni war reich an kuriosen, bizarren und seltsamen Wortmeldungen des Papstes. Immer in der Lateranbasilika erwähnte er gleich zweimal ein mittelalterliches Kapitell in der französischen Basilika von Vézelay.

Das Kapitell zeige, so der Papst, auf der einen Seite den Selbstmord von Judas Iskariot, der Jesus an den jüdischen Hohen Rat verraten hatte. Die andere Seite desselben Kapitells zeige aber, Jesus als Guten Hirten, der Judas auf den Schultern trage. Das sei ein Symbol der Barmherzigkeit und Beleg, daß auch Judas Iskariot, der Letzte der Sünder, Barmherzigkeit finde und gerettet sei.


Papst Franziskus am 16. Juni in der Lateranbasilika

Eine solche Interpretation stellt jedoch eine Erfindung des modernistischen Theologen Eugen Drewermann dar. Drewermann wurde wegen seines Ungehorsams und wegen häretischer Lehren von der Kirche verurteilt. 2005 trat er selbst aus der Kirche aus. Die Kunsthistoriker lehnen Drewermanns Interpretation entschieden ab. Zur damaligen Zeit habe es gar keine Darstellungen vom Guten Hirten gegeben. Vor allem sei die stehende Figur, die laut Drewermann Jesus darstellen soll, nicht als Jesus erkennbar. Mit Sicherheit handle es sich dabei nicht um eine Darstellung des Gottessohnes, da die Figur bartlos ist, während Jesus seit der Spätantike ausnahmslos mit Bart dargestellt wird. Das verzerrte Gesicht der Figur weise, wenn schon, auf die Darstellung eines Dämons hin.

Anders ausgedrückt: Franziskus verwechselte Jesus mit dem Teufel. Ein beachtlicher Fauxpas für einen Papst. Dieser hatte die mutmaßliche Dämonenfratze sogar als eine Art zustimmendes Lächeln Jesu interpretiert, als sei Jesus ein „Komplize“ des ihn verratenden Judas.

Obwohl Antonio Socci bereits im Juni auf diese „ungeheuerliche Verwechslung“ hingewiesen hatte, wiederholte Franziskus seinen Fehler am 2. August in Krakau vor den polnischen Bischöfen und gleich noch einmal am 2. Oktober auf dem Rückflug aus Aserbaidschan vor den mitfliegenden Journalisten.

Der Vorfall zeigt, daß entweder der Papst selbst, oder einer seiner engsten Mitarbeiter, Eugen Drewermann liest. „Eine wenig vertrauenserweckende Vorstellung“, so Messa in Latino.

Unfall 6

Manchmal stolpert Franziskus in sprachliche Mißverständnisse, da seine Muttersprache Spanisch und nicht Italienisch ist. So gebraucht er gerne und häufig den Begriff „extracomunitario“, aber in falschem Zusammenhang. Der Begriff meint in der italienischen Sprache einfach nur die Nicht-EU-Bürger im Gegensatz zu den EU-Bürgern.

„Der Papst scheint aber überzeugt davon zu sein, daß dieses Wort etwas Grausames meine“, so Magister.

Wörtlich sagte Franziskus am 28. Juli in Krakau beim Weltjugendtag zu den Jugendlichen: „Genau diese Grausamkeit, die es macht, daß du, der du aus einem anderen Land stammst, zu einem ‚extracomunitario‘ wirst. Sie schließen sich aus der Gemeinschaft aus, sie nehmen dich nicht auf. Das ist eine Sache, gegen die wir sehr kämpfen müssen.“

Unfall 7

Andere Male handelt es sich um falsche Zuschreibungen. Am 12. Oktober beispielsweise wandte sich Franziskus an die Christian World Communions. Er erwähnte bei dieser Gelegenheit das Martyrium „der koptisch-orthodoxen Ordensleute, denen an der libyschen Küste die Kehle durchgeschnitten wurde“.

Diese Märtyrer, die von der koptisch-orthodoxen Kirche inzwischen heiliggesprochen wurden, waren zwar koptische Ägypter, aber keine Ordensleute, sondern Laien. Die betreffende Stelle wurde auch in der offiziellen Niederschrift der Papstworte nicht korrigiert.

Unfall 8

Am 24. Januar 2015 empfing Papst Franziskus einen Transsexuellen samt „Braut“ in Privataudienz. Der Spanier Diego Neria Lajarraga ist eigentlich ein Frau, der eine Geschlechtsumwandlung durchführen ließ und nun mit einer anderen Frau zusammenlebt.

Am vergangenen 2. Oktober erzählte Papst Franziskus die Geschichte Lajarragas auf dem Rückflug von Aserbaidschan. Die Schilderung des Papstes weicht in etlichen Punkten von dem ab, was die Transsexuelle seinerzeit bereitwillig den Medien erzählte. Vor allem vermittelte der Papst den Eindruck, als sei eine Geschlechtsumwandlung eine selbstverständliche Lösung. Ebenso stellte er es als selbstverständlich dar, daß die Kirche Transsexuellen zu ihrer „Eheschließung“ ihren Segen gebe, und diese zur Kommunion gehen könnten.

„Das war nicht so sehr eine Vergeßlichkeit. Hier hat Franziskus einen bewußten Bruch mit der kirchlichen Disziplin vollzogen, ohne es aber zu sagen“, so Magister.

Der namhafte Psychiater Christian Spaemann, Sohn des bekannten deutschen Philosophen Robert Spaemann, verfaßte dazu „Anmerkungen zu den Aussagen von Papst Franziskus über Transsexuelle“.

Unfall 9

„Bei einer anderen Gelegenheit irrte sich Papst Franziskus mit einer Vorhersage und geriet damit auf Kollisionskurs mit dem Episkopat eines ganzen Landes, jenem von Kolumbien“, so Magister.

Der Fehler betraf den Ausgang der Volksabstimmung vom 2. Oktober über das Friedensabkommen der kolumbianischen Regierung mit der marxistischen Guerillaorganisation FARC.

Papst Franziskus hatte am 26. September Vertreter des Jüdischen Weltkongresses in Santa Marta empfangen. Im Gespräch mit diesen sagte der Papst voraus, daß bei der Volksabstimmung in Kolumbien das Ja zum Friedensabkommen siegen werde. Der Papst lehnte sich mit seinem freimütigen Urteil weit aus dem Fenster. Für die Unterstützer des Abkommens äußerte er große Wertschätzung und meinte, daß diese „alles für den Frieden riskieren“. Die Gegner des Abkommen kritisierte das Kirchenoberhaupt hingegen und beschuldigte sie, „alles zu riskieren, um den Krieg fortzusetzen, und das verletzt die Seele“.


Papst Franziskus am 26. September mit den Vertreten der Jüdischen Weltkongresses

In Wirklichkeit lehnte das kolumbianische Wahlvolk am 2. Oktober das Friedensabkommen mit knapper Mehrheit ab. Zu den Gegnern des Abkommens gehörte auch der Großteil der kolumbianischen Kirche. Der Papst unterstellte damit dem Episkopat des Landes, nicht den Frieden, sondern den Krieg zu wollen. In Wahrheit wollen die Gegner den Frieden, aber nicht zu den Bedingungen des Abkommens. Die marxistischen Guerilleros haben das Land immerhin 50 Jahre lang mit Krieg übersät, der mehr als 200.000 Tote gefordert hat.

Da sich die Bischöfe eine Teilnahme verweigerten, mußte am 27. September Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin aus Rom nach Kolumbien reisen, um an der Vertragsunterzeichnung zwischen Regierung und FARC teilzunehmen. Die Bischofskonferenz rief die Kolumbianer nicht auf, wie es Papst Franziskus gewünscht hätte, für das Abkommen zu stimmen, sondern eine Gewissensentscheidung zu treffen.

Die Papstworte an die Vertreter des Jüdischen Weltkongresses (WJC) „fanden glücklicherweise keinen Eingang in die offiziellen Akten“, so Magister, weil sie im Rahmen einer Privataudienz gefallen sind. Allerdings machten sie die jüdischen Gästen des Papstes gleich im Anschluß an die Audienz publik.

Rund um die Volksabstimmung kam es zu einem kuriosen Hin und Her bezüglich eines möglichen Papst-Besuches in Kolumbien. Der Grund ist in diesen Meinungsverschiedenheiten zu suchen und im Versuch des Papstes, Einfluß auch die Volksabstimmung zu nehmen.

Der Vorsitzende der Kolumbianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Luis Augusto Castro Quiroga, versuchte den Bruch wieder zu kitten, indem er allerdings dem Papst widersprach. Der Erzbischof sagte Radio Vatikan: „Es ist nicht so, daß einige Ja sagen zum Frieden und andere Nein. Jene, die Nein sagen, sind der Ansicht, daß das Abkommen in einigen Punkten zu korrigieren ist, aber auch sie wollen den Frieden. Hier geht es nicht um Krieg oder Frieden.“

Unfall 10

„Der aber vielleicht aufsehenerregendste Fehlerfalle, in die Bergoglio in jüngster Zeit getappt ist, betrifft die Volksrepublik China“, so Magister.

Am 2. Oktober gab der Papst den Journalisten auf dem Rückflug von Aserbaidschan „einige Informationen, die in jenem Augenblick niemand überprüfen konnte.“

Die erste Information lautete: „Ich glaube, dass die Vatikanischen Museen eine Ausstellung in China gemacht haben, die Chinesen werden eine im Vatikan machen“.

Die zweite Information lautete: „Vorgestern gab es zum Beispiel in der [Päpstlichen] Akademie der Wissenschaften ein – ich glaube zweitätiges – Symposium über die Laudato si und dort gab es eine chinesische Delegation des Präsidenten. Und der chinesische Präsident hat mir ein Geschenk übersendet. Es bestehen gute Beziehungen“.


Ein Geschenk des ZK-Vorsitzenden der KPCh an Papst Franziskus? „Unmöglich“

Am 7. Oktober berichtete die Presseagentur Églises d‘Asie, eine ausgezeichnet informierte Stelle der Gesellschaft des Pariser Missionsseminars (Société des Missions Etrangères de Paris, MEP) jedoch den dokumentierten Bericht „Le président Xi Jinping a-t-il vraiment envoyé un cadeau au pape François?“ (Hat Präsident Xi Jinping wirklich Papst Franziskus ein Geschenk übersandt?), die beide Informationen „demolierte“.

Die Vatikanischen Museen haben vom 5. Februar bis 2. Mai 2016 eine Ausstellung über das Papsttum, die katholische Ostmission, die Liturgie und die Sakramente veranstaltet. Die Ausstellung wurde aber nicht in der Volksrepublik China gezeigt, sondern auf Taiwan. Der Unterschied zwischen Rotchina und Nationalchina ist ausreichend beachtlich, als daß ein Papst darüber Bescheid wissen sollte. Beide Staaten sind erklärte Gegner.

„Was das angebliche Geschenk von Staatspräsdent Xi Jinping an Papst Franziskus betrifft, so rekonstruierte Églises d‘Asie detailliert das Verhältnis zwischen Peking und dem Vatikan und gelangte zum Schluß, daß ein solches schlicht ‚undenkbar‘ ist.“

Am 11. Oktober veröffentlichte auch die ebenfalls sehr gut informierte Presseagentur Asianews des Päpstlichen Instituts für die auswärtigen Missionen (PIME) den Bericht aus Paris und stellte ihn gleich in mehreren Sprachen den Lesern zur Verfügung.

Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo/vatican.va/MiL (Screenshots)
http://www.katholisches.info/2016/10/19/...-dokumentation/

von esther10 19.10.2016 00:34

Priester: US-Wahl ist "eine Wahl zwischen zwei Gifte" - eine tödliche, ein widerlich

2016 Präsidentschaftswahlen , Abtreibung , Katholisch , Katholische Abstimmung , Geplante Elternschaft


19. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Die Abstimmung im 2016 Präsidentschaftswahlen Kommissionierung zwischen zwei Gifte gleichbedeutend ist: eine tödliche ein oder ekelhaft ein , die Sie krank machen, ein katholischer Priester argumentiert.

Pater Christopher Pollard, der Pfarrer von St. Johannes, der Geliebte katholischen Kirche in der Diözese Arlington, verglichen Abstimmung im 2016 Präsidentschaftswahlen "Geisel Situation, in der Sie die Geisel, wird eine von zwei Gifte gezwungen werden, zu trinken, aber Sie bekommen das Gift zu wählen wird es sein. "

"Sie erhalten zu entscheiden , ob beide Gifte gleich schlecht sind oder nicht" , schrieb Pollard für katholische Nachrichtenagentur . "Wenn ein Ergebnis wird besser sein als der andere , dann sollten Sie versuchen , es zu bringen. Es ist nicht eine moralische Verpflichtung , so in der gleichen Art und Weise zu tun , dass Sie nichts an die Entführer sagen müssen , wenn sie euch die beiden Gifte zeigen, von denen müssen Sie ein einnehmen. Wenn man tödlich ist und der andere nur widerlich dann sollten Sie diese zu wählen. Bevor Sie ihnen sagen , "ipse venena bibas" oder "Ihr eigenes Gift trinken ', denken Sie daran , dass das Gift nach unten gezwungen werden , wird nicht nur die Kehle , aber jedermanns, auch Ihre Kinder."

Die Abstimmung wird "nur zwischen einem der möglichen Ergebnisse der Wahl, von denen eine besser als die andere (n)," Pollard fortgesetzt.

Pollard wiederholte die Lehre der katholischen Kirche, die für einen Kandidaten stimmen, weil er oder sie unterstützt eine intrinsische Übel ist unmoralisch.

"Voting für Donald Trump würden Sie schuldig sexueller Gewalt machen, wenn das wäre, warum Sie für ihn auf die gleiche Weise stimmen, dass für Hillary Clinton stimmen, weil sie ihren Mann angebliche Opfer verunglimpft würden Sie schuldig machen", schrieb er. "Beide Szenarien sind sehr unwahrscheinlich", sondern "Stimme für Hillary Clinton tut man des Mordes schuldig machen, wenn die Abtreibung eines Ihrer Gründe ist sie für die Unterstützung."

"Diese Abstimmung ist keine Unterscheidung eines freien moralischen Akt", weil, wenn wir frei wählen wurden dann würden wir in der Lage sein, gut zu wählen, schrieb der Priester. "Wir müssen immer wählen gut", aber "wir sind nicht in dieser Art von Situation hier."

Er verglich die aktuelle politische Situation auf die eine, die König David in der Bibel gegenüber: er gezwungen wurde, aus, um "unter drei Strafen: drei Jahre Hungersnot, drei Monaten eine Invasionsarmee fliehen oder drei Tagen nach der Pest (2 Samuel 24 : 13; 1 Chronicles 21:12) ".

"Unter normalen Umständen Abstimmung könnte nicht mehr dramatisch und voller moralische Bedeutung als ein Frühstück Getreide im Supermarkt der Wahl", erklärt Pollard, aber wenn einer der Getreidekästen Rattengift enthalten "dann wäre es eine Frage von Leben und Tod sein . "

In diesem Fall erfolgt die Abstimmung "eine Wahl zwischen zwei Gifte", schrieb Pollard. "Einer von ihnen möchte über das Ende des authentischen Christentums zu bringen. Die andere ist einfach ekelhaft. Man beabsichtigt, dass die Abtreibung zu gewährleisten, dass auch ihre brutalsten Formen bleiben rechtlich geschützt. Der andere will geplante Elternschaft zu defund. Wenn die Abtreibung Geschäft nichts auf dem Spiel steht in diesem Rennen hatte warum dann würden Planned Parenthood geben Mrs. Clinton eine 100% Bewertung und Mr. Trump 0%? "

"Ich sage nicht, Sie zu wählen haben," der Priester schrieb, aber eine Stimme in "einer Kommunalwahl, wo ein paar hundert Stimmen sind entscheidend" zu boykottieren ist in der Regel die effektivste Weg, um eine Nachricht zu senden.

"Stimmen, weil es über das besseres Ergebnis bringen wird", schloss er. "Und um Himmels willen, wenn Sie einen Stimmzettel tun werfen, verwenden Sie es nicht Abtreibung zu fördern. Wenn Sie schon einmal getan haben, bitte bereuen. Die Strafen für diejenigen, die absichtlich die Unschuldigen töten, von dem Gott nicht die impenitent schonen Lage sein, verfallen nicht nach drei Tagen oder drei Monate oder drei Jahre oder nie.
https://www.lifesitenews.com/news/priest...ickening-poison

"

von esther10 19.10.2016 00:32


Kardinal Ennio Antonelli
, die
heilige Kommunion
19. Oktober 2016


Mindestens eine weitere hochrangige Prälat ist der Lehre der Kirche wahren.

Rom, Italien, 17. Oktober 2016 (Lifesitenews) - Die Umsetzung der Amoris Laetitia wurde nach Auslegung der Bischöfe drastisch verändert, wie es durch die Reaktion auf das Dokument in der ganzen Welt bewiesen.

Die Diskrepanz in der Umsetzung könnte zu dem breiten Spektrum Punkt zurück , in dem Amoris Laetitia verstanden werden kann und hat die Katholiken führte zur Klärung zu vorher fragen.

Ein deutscher Bischof hat vor kurzem angekündigt , dass er die Kernbotschaft sieht Amoris Laetitia in der Tatsache , dass "der Heilige Vater eine Öffnung zur Aufnahme der Sakramente erlaubt, nachdem eine eingehende Gewissens und geistliche Begleitung zu untersuchen."

Richtlinien von Kardinalvikar Agostino Vallini der Diözese Rom, die erst vor kurzem veröffentlicht wurden, ermöglichen sexuell aktiv, Paare cohabitating Communion " mit beschränkter Haftung" Fälle erhalten, wie Lifesitenews hat berichtet .

Im Gegensatz dazu , Kardinal Ennio Antonelli, der ehemalige Erzbischof von Florenz, hat seine eigene veröffentlichte Vademecum für Beichtväter , die ihnen verbietet , Ausnahmen zu machen, wie Vatikan - Analyst Sandro Magister berichtet .

Franziskus hat sich erklärte vor kurzem , dass das Modell Diözesan Umsetzung der Amoris Laetitia durch die argentinischen Bischöfe von Buenos Aires gemacht wurde. In einem Brief an die Bischöfe dort im letzten Monat geschrieben, sagte der Heilige Vater es "keine andere Interpretation" sein kann Amoris Laetitia als in einigen Fällen zum Abendmahl geschieden und wieder verheiratet Katholiken einzulassen.

Aber Antonelli, der des Päpstlichen Rates für die Familie auch der ehemalige Leiter ist, nahm Initiative und sagte Priester in seiner Diözese - in voller Übereinstimmung mit Kardinal Guiseppe Betori, dem derzeitigen Erzbischof - , dass die Richtlinien zu interpretieren Amoris Laetitia sind innerhalb einer Hermeneutik der Kontinuität mit dem Lehramt der Kirche. Das bedeutet im Klartext , die Kommunion für geschiedene "wieder verheiratet" ist möglich , aber nur , wenn sie wie Bruder und Schwester leben.

Es ist bemerkenswert, dass Kardinal Antonelli seinen Text zu den Priestern der Diözese Triest in der Region Friaul Julisch Venetien im Nordosten Italiens am 13. Oktober gab.

Darüber hinaus seine vademecum wurde in fünf Sprachen durch den Päpstlichen Rat für die Familie für die Umsetzung in anderen Diözesen auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellt. Für englische Muttersprachler kann der Text gefunden werden hier .

Punkte 4 und 5 befassen sich mit der subjektiven persönlichen Verantwortung der katholischen Person im Falle von "Wiederverheiratung" und Scheidung. Im Hinblick auf die Keuschheit in einem gegebenen schwierigen Fall, das Vademecum heißt es : "Ich sagte , dass die Einhaltung des moralischen Gesetzes für eine Person fälschlicherweise für unmöglich gehalten werden konnte, denn in Wirklichkeit mit Hilfe der Gnade Gottes, ist es immer möglich , zu beobachten , die Gebote, auch keusch nach ihren Lebensstandard zu sein. [...] Gott nicht das Unmögliche nicht befehlen, sondern in befehlen, drängt Sie zu tun , was Sie können, und in der Frage , was Sie nicht tun können, er hilft Ihnen , damit Sie es (Konzil von Trient, DH 1536) tun kann. "Und weiter auf: "in bestimmten Situationen kann es schwierig, extrem schwierig sein , das Gesetz Gottes zu halten, aber es ist nie unmöglich. Dies ist die ständige Lehre der kirchlichen Tradition. (Johannes Paul II, Veritatis splendor, 102). "

Punkt 5 expliziert: " Da negative allgemeine Regeln immer gefällig, ohne Ausnahme, die Christian in einer irregulären Situation gebunden ist , vor Gott alles zu tun , aus der objektiven Störung zu bekommen und sein Verhalten mit der Norm zu harmonisieren. Es dass sein Gewissen sein kann , in gutem Glauben geirrt, war es nicht bekannt. Doch der Priester ihn begleiten muss ihn führen, mit Liebe und Umsicht, durch seine Einsicht und in Vollendung Gottes Willen für ihn, bis er eine Form des Lebens im Einklang mit dem Evangelium annimmt. "

Mit diesen Phrasen, erklärt der Handreichung, was eine "pastorale Weg der Unterscheidung" muss wirklich erreichen wollen. Die Schritte, die auf dem Weg genommen werden müssen, werden aufgezählt: 1) Die Überprüfung der Gültigkeit der früheren Ehe und mögliche Aufhebung; 2) Feier eines religiösen Ehe oder radikale Sanktion einer Zivilehe; 3) die Beendigung des Zusammenlebens, wenn es keine Hindernisse; 4) zu üben sexuelle Kontinenz, wenn andere Lösungen nicht möglich sind; 5) im Fall eines vorübergehend unsichtbar Fehler und damit Ablehnung der sexuellen Konsistenz, Bewertung der möglichen Rechtschaffenheit des Gewissens im Lichte der Persönlichkeit und die globale Erfahrung (Gebet, Liebe zum Nächsten, die Teilnahme am Leben der Kirche und die Achtung ihrer Lehre, Demut und Gehorsam vor Gott); 6) schließlich, die sakramentale Absolution und die heilige Kommunion kann erteilt werden.

Zur Verfügung gestellt allgemein durch den Päpstlichen Rat wird diese Handout wahrscheinlich von anderen in Diözesen und Gemeinden weltweit genutzt werden, um die Lehre der Kirche helfen, zu klären.
http://biblefalseprophet.com/2016/10/19/...moris-laetitia/

Lesen Sie den ganzen Artikel auf Leben Site News
https://www.lifesitenews.com/news/italia...remarried-divor


von esther10 19.10.2016 00:30

Granada Erzdiözese Richtlinien Buenos Aires ermöglicht Kommunion nimmt für 'wieder geheiratet'

Amoris Laetitia , Buenos Aires , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Granada , Javier Martinez , Franziskus , Spanien

GRANADA, Spanien, 18. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Der Erzbischof von Granada veröffentlichte eine Erklärung seiner Diözese angibt , wird die Führung der Bischöfe von Buenos Aires, Argentinien, bei der Umsetzung folgen Amoris Laetitia .


Die Buenos Aires Bischöfe veröffentlicht pastorale Richtlinien erlauben unter bestimmten Umständen die geschieden und wieder verheiratet , die Sakramente zu empfangen, im Widerspruch zu der langjährigen Lehre der Kirche gegen dies zu tun. Es gibt " keine andere Interpretation " von Amoris Laetitia als eine , die heilige Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten erlaubt, Franziskus schrieb an die Buenos Aires Bischöfe in einem Schreiben der Vatikan als authentisch bestätigt .

"Heute, durch diese [Mitteilung], ich als unsere eigenen annehmen und verkünden, sozusagen die Kriterien der Bischöfe der Region von Buenos Aires für alle katholischen Gläubigen der Diözese Granada" Granada Erzbischof Javier Martínez schrieb im letzten Monat .

Die Kapitel Ermahnung acht ist wohl der umstrittenste Teil davon wegen einer Fußnote , die scheinbar die Tür für den geschiedenen und wieder verheirateten zur Kommunion eröffnet. . Verschiedene Prälaten auf der ganzen Welt es anders interpretiert haben Einige sagen , es sakramentale Praxis liberalisiert ; andere sagen , es funktioniert nicht und muss durch die Linse aller Lehre der Kirche gelesen werden , die auf der Unauflöslichkeit der Ehe und damit die Unmöglichkeit der Gemeinschaft für die in ehebrecherisch Beziehungen klar.

Die Richtlinie Buenos Aires ruft Priester zu "begleiten, zu erkennen, zu erleuchten und leiten [Menschen] auf ehrliche Weise an der Wahrheit Gottes und der Wahrheit des Menschen," Martínez schrieb. Er wies darauf hin, dass Franziskus seine Unterstützung der Interpretation zum Ausdruck gebracht.

Das ist "vielleicht die erste und entscheidende Bewegungen einer Kirche , dass" geht hervor: "das geht weiter auf die reale Situation der Männer und Frauen unserer Zeit, zu den Familien und vor allem für diejenigen , die gebrochen sind, die in zarten sind Situationen, oder die in besonders schwierigen Situationen sind "Martínez schrieb, verweist Evangelii Gaudium .

"Ohne Zweifel, für alle, Priester und Laien, und beginnend mit mir, die pastorale Ansätze von Amoris Letitia und diese Kriterien und diese Note ein leistungsfähiges Aufruf zur Umkehr sind" , schrieb Martínez. "Wir haben einen Weg zu gehen , die lang sein kann und wird nicht immer einfach sein, aber es ist extrem spannend und eröffnet neue Wege, die sowohl neue als auch tief verwurzelt in der Tradition der Kirche sind, um unsere Mission als Volk Gott und der Leib Christi in dieser Stunde der Geschichte. "

Martínez sagte mit Hilfe seiner Delegation von Familie und das Leben, er diese Mitteilung verbreiten würde und beginnen, sie in die Praxis umzusetzen.
https://www.lifesitenews.com/news/spanis...allow-communion
Im Jahr 2012 , Abtreibung Anhänger verbreiten Falschem über Martínez für die Abtreibung verurteilt und den Missbrauch von Frauen es ermöglicht.


von esther10 19.10.2016 00:28




3 Kardinäle kommen 80 katholische Führer in Erklärung Kirche unveränderliche Lehre über die Ehe bekräftigen

Amoris Laetitia , Katholisch , Zusammenleben , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Scheidung , Franziskus , Heiratete Wieder Und Katholiken Geschieden , die Gleichgeschlechtliche "Ehe" , Sexualerziehung , Synode Über Die Familie

28. September 2016 ( VoiceoftheFamily ) - Eine Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre über Ehe-Kirche und zu ihrem Ununterbrochene Disziplin wurde am Dienstag von einer Gruppe von 78 katholischen Persönlichkeiten offenbart, einschließlich Kardinäle, Bischöfe, Priester, hervorragende Gelehrte, die Führer der pro- Familie und pro-life - Organisationen und einflussreichsten Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft.

Die Erklärung wurde von der Vereinigung offenbart supplica Filiale (Filial Appeal), die gleiche Organisation , die zwischen den beiden Synoden auf die Familie gesammelt, fast 900.000 Unterschriften von katholischen Gläubigen (einschließlich 211 Prälaten) zur Unterstützung einer Petition bitten Franziskus für ein Wort der Klärung der Verwirrung verbreitet in der Kirche zu Schlüsselfragen der natürlichen und christlichen Moral seit dem Konsistorium vom Februar 2014 zu zerstreuen.

Anbetracht dessen , dass die Verwirrung nur in den Gläubigen nach den beiden Synoden gewachsen ist auf die Familie und die anschließende Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia (mit seinen mehr oder weniger offiziellen benachbarten Interpretationen), die Unterzeichner der Erklärung von Fidelity fühlen die dringende moralische Pflicht zu bekräftigen , den uralten Lehre der katholischen Lehramt auf Ehe und Familie und der pastoralen Disziplin seit Jahrhunderten in Bezug auf diese grundlegenden Institutionen einer christlichen Zivilisation praktiziert. Diese ernste Pflicht, nach den Unterzeichner, wird noch dringlicher angesichts der wachsenden Angriff, der säkulare Kräfte gegen die Ehe und die Familie entfesseln; Ein Angriff, scheint nicht auf die öffentliche Meinung mehr die gewohnte Barriere in der katholischen Lehre und Praxis, zumindest in der Art , wie sie heute allgemein vorgestellt zu finden.

Stabil durch eine kristalline und unbestreitbare Lehre, die von der Kirche in den letzten Jahren bestätigt, wird die Erklärung von rund 27 Aussagen verknüpft diese Wahrheiten explizit oder implizit verweigert oder gerenderte zweideutig in der vorliegenden kirchlichen Sprache aufrechtzuerhalten. in einem Zustand der Todsünde Nach den Unterzeichner, was auf dem Spiel steht unveränderbar sind Lehren und Praktiken in Bezug auf zum Beispiel den Glauben an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie, die Achtung vor diesem Sakrament, die Unmöglichkeit der Kommunion, die Bedingungen der wahre Reue, die die Einhaltung des sechsten Gebotes des Gesetzes Gottes, die schwerste Verpflichtung nicht zu geben, öffentlichen Skandal und nicht dazu führen, das Volk Gottes zu sündigen oder zu relativieren gut und Böse zu erhalten sakramentale Absolution ermöglichen; die objektiven Grenzen des Gewissens bei der Einnahme von persönlichen Entscheidungen usw.

Die Erklärung von Fidelity ist bereits in Englisch und Italienisch und es wird bald auch auf Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung. Wer will, sich an sie durch die Unterzeichnung an die Adresse so tun können http://www.filialappeal.org/ .

(* Für weitere Informationen kontaktieren supplicafiliale@gmail.com )

******

Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre der Kirche über die Ehe und ihre Ununterbrochene Disziplin

Zusammenfassung

(Für den vollständigen Wortlaut der Erklärung konsultieren www.filialappeal.org )

Fehler über die wahre Ehe und Familie sind heute weit verbreitet in katholischen Kreisen, vor allem nach den außerordentlichen und ordentlichen Synoden auf die Familie und die Veröffentlichung von Amoris Laetitia .

Angesichts dieser Realität, drückt diese Erklärung die Entschlossenheit seiner Unterzeichner an die unveränderliche Lehre über Moral und an den Sakramenten der Ehe, Versöhnung und der Eucharistie, und ihre zeitlose und dauerhafte Disziplin in Bezug auf jene Sakramente der Kirche treu zu bleiben.

Insbesondere hält die Erklärung von Fidelity fest, dass:

1. In Bezug auf Keuschheit, Ehe und die Rechte der Eltern

- Alle Formen des Zusammenlebens mehr uxorio außerhalb einer gültigen Ehe wider schwer , den Willen Gottes;
- Ehe und die eheliche Akt haben beide Zeugungs und unitive Zwecke und , dass jeder eheliche Akt muss das Geschenk des Lebens offen sein;
- So- genannt Sex-Bildung ist eine grundlegende und primäre Recht der Eltern , die immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden müssen;
- Die endgültige Weihe eines Menschen zu Gott durch ein Leben der vollkommenen Keuschheit ist objektiv ausgezeichneter als die Ehe.

In Bezug auf das Zusammenleben, die gleichgeschlechtliche Gewerkschaften und der Zivil Wiederverheiratung nach der Scheidung
Unregelmäßige Gewerkschaften nie der Ehe gleichgestellt werden, gilt als moralisch erlaubt oder rechtlich anerkannt;
Unregelmäßige Gewerkschaften radikal widersprechen und das Wohl der christlichen Ehe, nicht ausdrücken, weder teilweise noch analog, und sollte als sündig Weg des Lebens zu sehen ist;
Unregelmäßige Gewerkschaften können nicht als umsichtige und schrittweise Erfüllung des göttlichen Gesetzes zu empfehlen.
III. Naturgesetz Bezug und das individuelle Gewissen

Das Gewissen ist nicht die Quelle des Guten und Bösen, sondern eine Erinnerung daran, wie eine Aktion mit göttlichen und Naturgesetz erfüllen müssen;
Ein gut gebildetes Gewissen wird niemals zu dem Schluss kommen, dass, die Person, die Einschränkungen gegeben, seine in einer objektiv sündigen Situation zurückbleibt, kann seine beste Antwort auf das Evangelium, noch, dass das ist, was Gott selbst verlangt von ihm;
Menschen können an der sechsten Gebotes und die Unauflöslichkeit der Ehe als bloße Ideale suchen nicht nach dem zu streben;
Persönliche und pastorale Unterscheidung kann nie Geschiedenen führen, dass "wieder geheiratet" werden civilly zu dem Schluss, dass ihre ehebrecherisch Vereinigung kann moralisch "Treue" zu ihrem neuen Partner gerechtfertigt werden, dass aus der ehebrecherisch Vereinigung zurückzuziehen unmöglich ist, oder, dass durch so tun, sie setzen sich neue Sünden;
Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die das Grab Verpflichtung nicht erfüllen kann zu trennen, sind moralisch zu leben, als "Bruder und Schwester" verpflichtet und Skandal zu vermeiden, insbesondere jede Darstellung von Intimität richtigen Ehepaaren.
In Bezug auf Einsicht, Verantwortung, Zustand der Gnade und der Sünde
Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die sich dafür entscheiden, ihre Situation mit voller Kenntnis und Zustimmung des Willens sind nicht Mitglieder der Kirche leben, wie sie in einem Zustand schwerer Sünde sind, die sie von zu besitzen und wächst in der Liebe verhindert;
Es gibt keine halben Punkt in der Gnade Gottes zwischen Sein oder es wird durch Todsünde beraubt. Spirituelles Wachstum für jemanden in einer objektiven Zustand der Sünde leben, besteht in dieser Situation zu verlassen;
Da Gott allwissend ist, offenbart und Naturgesetz bieten für alle besonderen Situationen, vor allem, wenn sie spezifische Aktionen "in sich schlecht" verbieten;
Die Komplexität der Situationen und die unterschiedlichen Grade der Verantwortung unter den Fällen nicht Pastoren verhindern, dass dem Schluss, dass die in unregelmäßigen Gewerkschaften in einem objektiven Zustand der offenkundigen schweren Sünde sind, und im äußeren Bereich anzunehmen, dass sie sich von heiligmachende Gnade beraubt haben;
Da der Mensch mit einem freien Willen ausgestattet ist, muss freiwillig moralische Handlungen an den Autor zur Last gelegt werden, und solche Zurechenbarkeit vermutet werden muss;
In Bezug auf die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie
Der Beichtvater ist verpflichtet, Büßer zu ermahnen Übertretungen des Gesetzes Gottes in Bezug auf, und sie wirklich Absolution und Gottes Vergebung wünschen, um sicherzustellen, und sind entschlossen, erneut zu prüfen und ihr Verhalten korrigieren;
Geschiedene, die "wieder geheiratet" zivil- und bleiben in ihrer objektiven Zustand des Ehebruchs sind, kann niemals von Bekennern wie das Leben in einem objektiven Zustand der Gnade und Recht erhalten Absolution oder zugelassen werden zu der heiligen Eucharistie in Betracht gezogen werden, es sei denn, sie Reue zum Ausdruck bringen und fest lösen ihr Zustand des Lebens zu verzichten;
Kein verantwortlicher Einsicht, dass die Zulassung zur Eucharistie aufrechterhalten wird Geschiedenen erlaubt , die "wieder geheiratet" zivil- und leben offen sind mehr uxorio unter dem Anspruch, die durch verminderte Verantwortung, kein Grab Fehler vorliegt, weil ihre äußere Zustand des Lebens der objektiv widerspricht unauflöslichen Charakter der christlichen Ehe;
Subjektive Sicherheit in Gewissen über die Ungültigkeit der Ehe ist nie ausreichend, auf seine eigene, Geschiedenen zu entschuldigen, die "wieder geheiratet" artig aus dem Material Sünde des Ehebruchs sind, oder ihnen zu ermöglichen, die sakramentale Folgen leben als öffentlicher Sünder außer Acht zu lassen ;
Diejenigen, die die heilige Eucharistie empfangen muss würdig sein, dies zu tun, indem sie in den Stand der Gnade zu sein, und deshalb Geschiedenen, die "wieder geheiratet" werden zivil- und führen eine öffentliche sündigen Lebensstil, Risiko ein Sakrileg zu begehen durch den Empfang der heiligen Kommunion;
Nach der Logik des Evangeliums, die Menschen, die sterben, in den Zustand der Todsünde, unversöhnt mit Gott, sind für immer in die Hölle verdammt;
In Bezug auf die Mutter und pastoralen Haltung der Kirche
Die klare Lehre der Wahrheit ist ein hervorragender Werk der Barmherzigkeit und der Liebe;
Die Unmöglichkeit, die Absolution zu geben und die heilige Kommunion an die Katholiken offensichtlich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde leben stammt aus der mütterlichen Fürsorge der Kirche, da sie nicht der Besitzer der Sakramente, sondern ein treuer Verwalter;
VII. Im Hinblick auf die universelle Gültigkeit der konstanten Magisterium der Kirche

Die Lehr, moralischen und pastoralen Fragen zu den Sakramenten der Eucharistie, Buße und Ehe betreffen, werden durch Interventionen des Lehramtes und von ihrem Wesen gelöst werden, ausschließen widersprüchliche Interpretationen oder die Zeichnung von wesentlich unterschiedlichen praktischen Konsequenzen daraus;
Während die Plagen der Scheidung und überall verbreitet sexuelle Verderbtheit, auch im Leben der Kirche, ist es die Pflicht der Bischöfe, Priester und katholischen Gläubigen zu erklären, mit einer Stimme, ihre Treue zu der unveränderliche Lehre über die Ehe-Kirche und zu ihrem ununterbrochenen Disziplin, wie von den Aposteln empfangen

hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/news/please...ble-teaching-on

von esther10 19.10.2016 00:25

Harvard Satanic schwarze Masse abgesagt, nachdem Empörung



Eine Harvard-Student Gruppe geplant satanischen "schwarze Masse" wurde nach dem weit verbreiteten Verurteilung von religiösen und erzieherischen Führer aufgehoben, der die Veranstaltung ein Affront gegen den Gläubigen genannt.

MyFoxBoston.com berichtet , dass die Harvard - Erweiterung Cultural Studies Verein Montag bekannt , dass es nicht mehr die Veranstaltung halten würde , weil die Verhandlungen zwischen der Gruppe brach zusammen und der Bar , wo es stattfand geplant werden. Der Club war nicht in der Lage einen anderen Ort zu finden , um die Masse zu halten.

Die Gruppe sagte, dass die in New York ansässige satanischen Tempel, die die Veranstaltung mitorganisiert hatte, noch die Masse in einem unbekannten, privaten Ort halten geplant, um "ihre Achtung vor dem satanischen Glauben bekräftigen und zu, dass die stärkste Reaktion zu demonstrieren Offensive Rede ist zu schade, ihre eigenen Worte und Taten sprechen für sich diejenigen, die andere ausgrenzen, indem wir. "

Die Zeremonie wird traditionell von satanischen Sekten durchgeführt worden, um die katholische Kirche zu parodieren, und Beamte in der Erzdiözese Boston waren wütend, dass ein solches Ereignis ursprünglich auf der Ivy League Schule land Platz gehalten werden, war geplant.

"Ich würde sagen, dass die Veranstaltung ein Angriff auf die Eucharistie ist, unabhängig davon, was die Organisatoren erklären," Erzdiözese Sprecher Terry Donilon sagte in einer E-Mail FoxNews.com. "Die Veranstaltung ist beleidigend für Katholiken und Menschen guten Willens."

Mehr dazu ...

Harvard-Präsident fordert Entscheidung zu Satanic Mass Hold 'Abhorrent: "Aber es wird nicht Nix
Die Erzdiözese letzte Woche für das Ereignis wird nur aufgehoben werden.

"Für das Wohl der Gläubigen und alle Menschen, die Kirche klare Lehre über satanische Anbetung bietet", sagte der Erzdiözese in einer Erklärung. "Diese Aktivität trennt Menschen von Gott und der menschlichen Gemeinschaft, ist es im Gegensatz zu der Liebe und Güte, und es legt die Teilnehmer gefährlich nahe an destruktiven Werke des Bösen."

Robert Neugeboren, Dekan der Studenten und Alumni Angelegenheiten an der Harvard Extension School, sagte, die "zutiefst beunruhigend" Ereignis Offensive zu viele an der Harvard und forderte es abgesagt werden.

"Während wir die Fähigkeit aller Schüler zu erkunden schwierigen Fragen unterstützen, wir ermutigen sie auch so in einer Weise zu tun, die andere empfindlich sind", sagte Neugeboren in einer Erklärung. "Zu diesem Zweck, die Harvard Extension School hat mit der Club-Studentenführer gearbeitet spezifischen Anforderungen gerecht zu werden, die zum Ausdruck gebracht wurden."

Erzdiözese Beamte hatten mindestens zwei Ereignisse als Reaktion auf die schwarze Masse geplant, eine eucharistische Prozession in Cambridge mit. Es war unklar, ob diese Ereignisse gehen würde.

"Der beste Weg, verhasst Rede zu bekämpfen, ist es mit viel Liebe und gebets Rede zu überwältigen, und das ist, was wir zu tun beabsichtigen", Rev. Luther Zeigler, Präsident der Harvard Kapläne, schrieb FoxNews.com in einer E-Mail.

Der Studentenclub, mittlerweile, sagte in einer Erklärung, dass der Zweck der Leistung war keine Religion oder Glauben zu verunglimpfen, sondern zu "lernen und Erfahrung" die Geschichte der verschiedenen kulturellen Praktiken.

In einer Erklärung an die Harvard Crimson die Studentenzeitung der Universität, sagte der Kulturverein das Ereignis nicht, dass jemand zum Schweigen bringen würde.

"Die Beschwerden metaphysische Bedenken begründet sind, und es ist einfach eine Meinungsverschiedenheit mit Bezug darauf, wie dieser Glaube praktiziert wird," Club Organisatoren schrieb The Harvard Hochrot. "Die fehlerhafte Annahme scheint zu sein, dass, weil Satan die Darstellung der das verkörperte Böse für einige Religionen ist, dass Satanist [s] sind Teil einer Hassgruppe und ihre Praxis gewidmet gegenüber dem Katholizismus zu verunglimpfen ... Der Sinn dieser Veranstaltung ist es, die Stigmatisierung der Herausforderung Randgruppen. "

Fast 400 Harvard-Studenten und 100 Alumni unterzeichnet angeblich eine Petition, um die Veranstaltung zu widersetzen.

"Diese Form der satanischen Anbetung nicht nur die zentrale Praxis des Katholizismus verspottet, der Messe, aber es spottet auch und beleidigt alle, die den Glauben an Christus haben", heißt es in der Petition. "Weit davon entfernt, ein Ereignis, das ein Verständnis fördert" kulturelle Praktiken, "es ist in der Tat, fördert Verachtung für den katholischen Glauben und der Religion im Allgemeinen. Wir sind Katholiken, andere Christen und Anhänger der echten Toleranz und Höflichkeit, und wir sind beleidigt und empört diese Veranstaltung eine Genehmigung erhalten hat Platz an der Harvard zu nehmen. "

Harvard-Präsident Drew Faust, in einer Erklärung am Montag veröffentlicht, sagte, es wäre "sehr bedauerlich", wenn der Veranstalter Veranstaltung verlief trotz der glühenden Opposition von einigen Anwohnern und Studenten.

"Dennoch, im Einklang mit der Verpflichtung der Universität für den freien Ausdruck, Ausdruck einschließlich, die uns zutiefst beleidigen kann, die Entscheidung zu gehen und sie wird es bleiben", sagte Faust. "Zur gleichen Zeit, wir werden mit Nachdruck das Recht anderer schützen zu reagieren -. Und offensiven Ausdruck mit Ausdruck ihrer eigenen Adresse"
http://www.foxnews.com/us/2014/05/12/har...s-canceled.html

von esther10 19.10.2016 00:21


Sonntag März für Heirat in Paris war so groß, es den Organisatoren schockiert

Frankreich , Homosexualität , Manif Pour Tous , Paris , Gleichgesc
ANALYSE

PARIS, 18. Oktober 2016
So kamen sie. Tausende von jungen Menschen, Familien mit Kindern, die im mittleren Alter und ältere Menschen. I



hre Slogans waren klar; Sie wollen die gleichgeschlechtliche "Ehe" Gesetz Aufgehoben, um zu sehen, theywant ein Ende der "Reform der Zivilisation", wie er von dem damaligen Justizminister angekündigt, Christiane Taubira, als sie das Gesetz präsentiert im Jahr 2012. Die blau, rosa und weiße Fahnen mit dem logo der "Manif pour tous" - ein Vater, eine Mutter, eine Tochter und einen Sohn - sind leicht zu erreichen in vielen Familienhäusern in Frankreich, bereit für eine neue Ausstrahlung. Am 16. Oktober 2016. Sie hatten seit zwei Jahren aufgerollt. Die Leute sahen glücklich bootfähig zu sein, Ihre Anwesenheit zu machen einmal mehr zu spüren.

Unter Druck der Bevölkerung, die "Manif pour tous", die auf Leihmutterschaft zu konzentrieren wollte, kehrte zu seinen wichtigsten und grundlegenden Gründe, Explizit und lautstark für die Aufhebung des anspruchsvollen "Taubira Gesetz." Keine große politische Partei in Frankreich bittet um eine Aufhebung schlicht und einfach, aber die Haltung genommen werden, was scheint, eine starke und entschlossene Teil der Bevölkerung zu sein und Gewicht tragen konnte als Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr in den Medien eine große Rolle spielt.

In diesem Sinne war, am Sonntag Demonstration ein politisches Ereignis in seinem eigenen Recht, wo die Vertreter der Parteien kam Sympathie zu erhalten, und der Stimmen im Hinblick auf die Primärwahlen im November die Prüfung werden, die die Farben des Mainstream tragen "Rechtsextremismus "im Mai in den Präsidentschaftswahlen. Ihre Anwesenheit nicht, dass familienfreundliche Gesetze garantieren wird von den Gewinner der Wahl umgesetzt werden. Aber die Familie hat, endlich, Werden Sie ein politisches Thema wieder, nach Jahren praktischer Vernachlässigung oder offene Feindseligkeit, auch auf dem Teil des Mainstream "Rechtsextremismus." Das ist etwas Zweifellos ist die "Manif pour tous" erreicht hat.

Die "Manif pour tous" hat eine nützliche Form der politischen Reife seit den ersten Tagen gewonnen. Bisher wurden certainement politischen Bewegungen von den "Manif tous gießen ausgeschlossen '' Bühnen und Plattformen. Das ist nicht mehr wahr. Zum ersten Mal, Marion Maréchal Le Pen, der jüngste Abgeordnete in der Nationalversammlung , die auf die lange geächtet Front National (FN) wurde, sowie ein Regionalrat Mitglied dieser Partei gehört erlaubt zu den Massen zu sprechen, neben ein große Anzahl von Vertretern der Mainstream rechten Parteien. Die FN ist verpflichtet, die gleichgeschlechtliche "Ehe" Gesetz zur Aufhebung der, ebenso wie der christlich-demokratischen Führer Jean-Frédéric Poisson, der der einzige Präsidentschaftskandidat, die während des Marsches war. Die FN Allerdings will, zu den bestehenden Ziviltarifvertrag für Homosexuell homosexuellen "verbessern" "Paare".

Xavier Lemoine, Christdemokrat Bürgermeister der Pariser Vorort Montfermeil, erklärte, dass es nicht genug war, gleichgeschlechtlichen Paaren zu Bar von der Annahme sogar whenthey sind legal "verheiratet". Ein solcher Schritt, sagte er, würde Definitiv brechen die immer noch stark Verbindung zwischen Ehe und filiation wie es Kinder in Frankreich, die Schaffung "Ehen", wo Anhebung würde nicht Teil der Institution sein und dass es zu implodieren auf lange Sicht besteht. Er ist so schnell und Kampagnen für ein Ende der Homosexuell homosexuellen "Ehe".

Marie-Claude Bompard, der Bürgermeister der provenzalischen Stadt Bollene in der Nähe von Orange sprach so schnell und zu einem begeisterten Publikum. Sie ist bekannt dafür, dass weigerte sich, zwei Frauen im August 2013 "heiraten" Obwohl sie ein stellvertretender Bürgermeister tat delegieren die Zeremonie zu vollziehen sie Verfolgung auf dem Teil einer LGBT-Gruppe für konfrontiert ist "Diskriminierung". Die mündliche Verhandlung stattfinden wird im Januar, sagte sie Leben Site News, und es wird ein Meilenstein Fall für Frankreich sein.

Unter den anderen politischen Galionsfiguren, ein Vertreter des Mainstream "Les Républicains" Valerie Boyer, auf die Menschenmassen genannt Präsidentschaftskandidaten Francois Fillon, der ehemalige Premierminister Nicolas Sarkozy zu applaudieren. Whistles und wütend mit ihrer Rede: Fillon will das Gesetz zur Änderung des Rechts auf "verheiratet" Homosexuellen ausschließen zu übernehmen, nicht, sie aufzuheben.

So oder so, die "Manif pour tous", die hasnt in eine politische Bewegung in seinem eigenen Recht entwickelt hat, ist klar strebt - und Erfolg - auf seine Popularität zu nutzen, indem seine Kapazität am wenigsten zu vereinigen oder Verpflichtungen zu erhalten, von einem vielköpfigen politischen Bereich. Eine schwierige Aufgabe der Tat, wenn die aufeinanderfolgenden Gesetze, die die Familie zerstört haben sowohl von rechts und links für etwa 40 Jahre in Frankreich realisiert.

hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/news/sunday...-the-organizers


von esther10 19.10.2016 00:18

Warum wäre es eine Tragödie, die tägliche Messe zu verlieren


Die Gläubigen, die die tägliche Messe-Service besuchen oft das Rückgrat der Gemeinde

Die meisten Menschen fühlen sich nun die Auswirkungen der Verschmelzungen oder Clustern von Pfarreien. Auch wenn unsere eigenen Gemeinschaften nicht betroffen sind, werden wir diejenigen wissen, die gewesen sind. Pfarr haben die Umwälzungen von Veränderungen in den Zeiten der Sonntagsmessen konfrontiert.

Der Schwerpunkt der vielen Diskussionen die Verbindung von Gemeinden umgeben hat Bereitstellung Sonntagsmesse gewesen. Offensichtlich ist dies wichtig, und die Gläubigen müssen in der Lage sein Messe an einem Sonntag zu besuchen. Doch ein Gebiet, das aus diesen Überlegungen oft gefehlt hat, hat die Mitte der Woche anbetenden Leben der Gemeinschaft gewesen. Als Folge der Reorganisation, haben viele Gemeinden jetzt nicht mehr eine tägliche Messe, die auch bedeutet, dass viele unserer Kirchengebäude bleiben geschlossen und abweisend während der Woche.



Es ist einfach, die Praxis einer täglichen Messe zu entlassen. Sein Tod in vielen Orten wurde mit keiner der Kontroverse, Briefe an den Bischof oder Wut, die erfahren hat, wurde nach dem Verlust von Sonntag feiern herbeigeführt wird. Wir sind in Gefahr, ganz den wichtigen Beitrag der täglichen Messe in unseren Pfarreien "Leben zu unterschätzen und die Mission, wenn diejenigen, die Entscheidungen nur am Sonntag Bereitstellung konzentrieren zu machen. Während unserer Mitte der Woche Messen nur einen Bruchteil der Zahl der Sonntag Gemeinden anziehen bieten sie eine feste Grundlage des Gebets, auf dem die Gesamtheit der Lebensgemeinschaften gebaut wird. Diese ruhigen und bescheidenen täglichen Feste sind ein Schatz, den wir Gefahr laufen, zu Lasten des ganzen Lebens der Pfarrei zu verlieren. Ich denke an die Worte des heiligen Bernhard,

"Sie werden mehr von einer einzigen Masse zu gewinnen, als würden Sie von all Ihre Waren zu den Armen oder Wallfahrten zu allen den heiligen Stätten der Christenheit zu verteilen." (St. Bernhard, 1090-1153).

In meiner eigenen Gemeinde diejenigen, die die tägliche Messe teilnehmen, können nur wenige an der Zahl sein, aber sie sind diejenigen, die die Kirche zu gehen im Allgemeinen halten. Dies sind die Leute, die ich anrufen, wenn ich etwas brauche zu tun. Sie sind diejenigen, die die Kirche reinigen, führen Sie die Katechese Programm, planen Veranstaltungen und verwalten die Finanzen. Sie sind auch diejenigen, die die Pfarrgemeinde Lösungsmittel mit ihrer finanziellen Spenden und Unterstützung halten. Die tägliche Messe hat sie nachhaltig und half ihnen, in ihrem Glauben wachsen. Die tägliche Messe hat auch dazu beigetragen, sie in ihrer Beziehung mit der Gemeinde zu entwickeln. Während viele der Menschen, nicht auf diese Weise ausdrücken kann, hat sich die tägliche Messe Teil der Bildung vieler Gemeinden Führer und Macher gewesen. Was ersetzt diese Möglichkeit in Pfarreien, in denen die tägliche Feier gegangen ist oder zwischen einer Reihe von Zentren geteilt wird?

Die Leute drehen sich die tägliche Messe in Zeiten der Krise in ihrem Leben wie Trauer oder Verlust auf. Erst in der vergangenen Woche kam eine Dame zur Messe, weil ihr Vater kürzlich gestorben war. Sie ist kein normaler unter der Woche Besucher aber kamen, weil sie wusste, dass wir da sein würde, und Jesus würde durch das Sakrament in ihrer Zeit der Notwendigkeit vorhanden sein. Es ist etwas über die tägliche Messe, die sagt, die Kirche für die Menschen zur Verfügung steht. Es hat daher missional Folgen.

Wenn Pfarreien amalgamiert wenig Gedanken sind übernommen, was die tägliche Messe ersetzen soll. Es gibt keine wirklichen Ersatz für 'tun, was er uns sagt, "aber es ist traurig, dass Gemeinden diese Gelegenheit verloren haben, für die Gemeinschaft zusammen zu sammeln. Warum wann Pfarreien amalgamiert werden ermutigt, die Menschen nicht zu versammeln Morgengebet zu sagen oder vor dem Allerheiligsten mit Zeiten beten, die regelmäßig und konsistent sind?

So viele Katholiken heute behandeln ihren Glauben als Sonntags Beruf , die sie passen zwischen Fahrten zum Supermarkt oder der Rugby - Spiele für Kinder. Eine tägliche Messe, am Schwarzen geworben wird , trägt ruhig Zeugnis für die Notwendigkeit , einen Glauben zu haben , die die ganze Woche und unser ganzes Leben umspannt. Dadurch , dass nur mit Wochenende Messen stärken wir die Ansicht , dass es möglich ist , nur Sonntag Katholiken zu sein. Die spirituelle Dimension das alles sollte auch nicht unterschätzt werden. Die tägliche Messe ist wie der Herzschlag einer Pfarrei. Selbst wenn wir in Zahlen nur wenige sind und der Herzschlag scheint in Ohnmacht fallen die Segnungen für die ganze Gemeinschaft empfangen wichtig sind.
Ich hoffe , dass das große Geschenk der tägliche Messe geschätzt werden kann , bevor es zu spät ist
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...the-daily-mass/

von esther10 19.10.2016 00:11

Papst: Nehmt minderjährige Flüchtlinge auf!


Jugendlicher Migrant in einem Aufnahmezentrum - ANSA

13/10/2016 10:56SHARE:
Den Kindern und Jugendlichen unter den Flüchtlingen widmet Papst Franziskus seine Botschaft zum nächsten Welttag des Migranten. Darin ruft der Papst alle Menschen dazu auf, sich um minderjährige Migranten zu kümmern, weil sie „dreifach schutzlos” sind: minderjährig, fremd und wehrlos. Er forderte auch einen Perspektivwechsel in den aufnehmenden Ländern: Es gelte, trotz aller Schwierigkeiten mit der Migration in diesem Phänomen „den Plan Gottes zu erkennen“. Nach christlicher Auffassung sei niemand fremd. Und: Die Menschen sind wichtiger als die Dinge. Der nächste Weltflüchtlingstag wird am kommenden 15. Januar 2017 begangen. Radio Vatikan fasst im Folgenden die Kernsätze der päpstlichen Botschaft zusammen.

"Unter den Migranten bilden die Kinder die verletzlichste Gruppe. Ohne Sicherheit und Dokumente sind sie vor den Augen der Welt verborgen; ohne Erwachsene, die sie begleiten, können sie nicht ihre Stimme erheben und sich Gehör verschaffen. Auf diese Weise enden die minderjährigen Migranten leicht auf den untersten Stufen der menschlichen Verelendung.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/10/...htlings/1264791
Wie soll man auf diese Realität reagieren?

Vor allem, indem man sich bewusst macht, dass das Migrations-Phänomen nicht von der Heilsgeschichte getrennt ist, sondern vielmehr zu ihr gehört.

Die Kirche verkennt durchaus nicht die Problematik und die häufig mit der Migration verbundenen Dramen und Tragödien und ebenso wenig die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der würdigen Aufnahme dieser Menschen. Dennoch ermutigt sie, auch in diesem Phänomen den Plan Gottes zu erkennen, in der Gewissheit, dass in der christlichen Gemeinschaft niemand ein Fremder ist. Jeder ist wertvoll, die Menschen sind wichtiger als die Dinge.

Im Übrigen muss man auf Schutz, auf Integration und auf dauerhafte Lösungen setzen.

Da es sich um ein komplexes Phänomen handelt, ist die Frage der minderjährigen Migranten an ihrer Wurzel anzugehen. Kriege, Verletzungen der Menschenrechte, Korruption, Armut sowie die Störung des Gleichgewichts in der Natur und Umweltkatastrophen gehören zu den Ursachen des Problems.

Das erfordert als ersten Schritt den Einsatz der gesamten Internationalen Gemeinschaft, um die Konflikte und Gewalttaten auszumerzen, die die Menschen zur Flucht zwingen.

Zum Schluss möchte ich ein Wort an euch richten, die ihr den Weg der Emigration an der Seite der Kinder und Jugendlichen mitgeht: Sie brauchen eure wertvolle Hilfe, und auch die Kirche braucht euch und unterstützt euch in eurem großherzigen Dienst. Werdet nicht müde, mit eurem Leben mutig das gute Zeugnis für das Evangelium abzulegen, das euch ruft, Jesus, den Herrn, der in den Kleinsten und Verletzlichsten gegenwärtig ist, zu erkennen und aufzunehmen."



Die Papstbotschaft zum Weltflüchtlingstag im Wortlaut finden Sie hier.
(rv 13.10.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/10/...htlings/1264791

von esther10 19.10.2016 00:11

Der Marxismus von Jesuiten - Francis 'Order - und ihren Vorgesetzten
19. Oktober 2016
Veröffentlicht in: Cronies , Rorate Caeli

,
Jesuiten
,
Marxismus

Der Marxismus von Jesuiten - Francis 'Order - und ihren Vorgesetzten Wer die Jesuiten studiert hat, sieht, wie weit weg von den katholischen Glauben sie verirrt haben. Ein Jesuit hat mir einmal gesagt, dass ist ziemlich schwierig und selten zugleich Jesuit und katholisch zu sein. Sie können die marxistischen Einfluss auf Francis sehen. Stunden nach der Kardinal Bergoglio wurde zum Papst gewählt, war Rorate die erste Sie Insider-Informationen aus Argentinien auf zu bringen, was (der Horror: A Buenos Aires Journalist beschreibt Bergoglio) zu erwarten. Nun, Rorate, umgeben von Freunden auf der ganzen Welt, wurde von einem venezolanischen kontaktiert ...
http://biblefalseprophet.com/2016/05/13/...moris-laetitia/
http://biblefalseprophet.com/2016/10/19/...their-superior/
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

von esther10 19.10.2016 00:10

Offener Brief an Herrn Ministerpräsident Seehofer:
von Heinz-Georg Vendel



Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer,

als konservativer werteorientierter deutscher Bürger, Christ, Vater und Großvater wende ich mich mit einer flehentlichen Bitte an Sie.

Ich unterstelle, dass Ihnen klar ist, dass Sie und die CSU bei der Frage nach der nächsten Kanzlerschaft von Frau Merkel den Schlüssel in der Hand halten.

Nach elf Jahren Kanzlerschaft Merkel steht unser schönes Vaterland Deutschland am Rande eines sehr tiefen Abgrunds, wie es wahrscheinlich nie zuvor gestanden hat, selbst nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg nicht. Frau Merkel hat in zunehmendem Maße gezeigt, dass sie weder eine Demokratin noch eine Christin ist, dass ihr Deutschland und die Deutschen ziemlich egal sind. Mehr noch, sie hat gezeigt, dass sie Deutschland systematisch und Zug um Zug auf allen Politikfeldern zersetzt. Sie betreibt Politik nach Beliebigkeit, ausschließlich orientiert an ihrem eigenen persönlichen krankhaften Machtanspruch. Sie wird auf diesem ihrem selbstverliebten Altar der persönlichen Unfehlbarkeit Deutschland auf immer vernichten – was auch immer sie im Hintergrund dazu treiben mag.

Frau Merkel will ein anderes Volk, ein anderes Land, und sie zersetzt systematisch unsere Demokratie, unsere Werte, unsere Traditionen, unser christlich-jüdisch geprägtes Gemeinwesen, unsere gesellschaftlichen Strukturen. Ob unbedachte Energiewende, katastrophale Euro-Finanzpolitik, irrrationale „bunte multikulti“ Gesellschaft, der gesellschaftliche Spaltpilz der allgegenwärtige Antidiskriminierung, Genderwahn und nun auch noch die Staatsvolk vernichtende Flüchtlingsinvasion, die von Frau Merkel maßgeblich intensiviert und damit zu verantworten ist. Das“ System Merkel“ zersetzt Deutschland Zug um Zug immer schneller.

Noch nie nach dem Zweiten Weltkrieg stand Deutschland so isoliert und ohne Freunde in Europa wie heute unter Merkel. Das britische Volk hat das ideologische „Unheil Merkel“ und die von ihr ausgehenden vielfältigen Gefahren erkannt und mit dem Brexit die Reißleine gezogen. Und das vollkommen zu Recht.

Die osteuropäischen Länder haben eine Allianz gegen Merkel in der wahnsinnigen Flüchtlingspolitik gebildet. Auch das vollkommen zu Recht.

Die einzigen, die Merkel bei ihrem Vernichtungsfeldzug gegen Deutschland laut Beifall klatschen, sind die linken Grünen, die schon seit Jahrzehnten auf ihrer Agenda haben, Deutschland von innen heraus zu zersetzen. In Merkel haben sie ihre politisch-ideologische Vollstreckerin gefunden. Merkel hat sich die Zersetzungswerkzeuge der Grünen zu eigen gemacht: Ökopolitik, Klimawandel, Energiewende, der Spaltpilz gesellschaftliche Antidiskriminierung, Genderwahn und nun auch noch die millionenfache ungesteuerter Einwanderung kulturfremder Menschen, zwecks Umvolkung und Zerstörung unseres Landes.

Frau Merkel ist in den Augen Millionen Deutscher eine Umstürzlerin, eine Volksverräterin, die Deutschland und ihre Demokratie systematisch zersetzt und Zug um Zug durch eine sozialistisch geprägte Euro-Diktatur in Brüssel ersetzen möchte. Merkel hat mehrheitlich den Rückhalt und das Vertrauen in der deutschen Bevölkerung und unter den Wählern unwiederbringlich verloren.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer, es liegt nun an Ihnen und der CSU, diese brandgefährliche Frau zu stoppen. Um Himmels willen, versagen sie dieser Frau eine vierte Legislaturperiode als Kanzlerin. Das sind Sie und die CSU Deutschland unseren Kindern und unseren Enkelkindern schuldig, aber auch unseren Ahnen, die dieses schöne Land über Jahrhunderte hinweg aufgebaut und verteidigt haben.

Sie und die CSU tragen in der „K-Frage“ die entscheidende Verantwortung für die Zukunft Deutschlands und für das deutsche Volk. Eine tausendjährige Kultur steht 2017 nach der Bundestagswahl unwiederbringlich auf dem Spiel. Lassen Sie um Himmels willen nicht zu, dass diese brandgefährliche Frau nochmals Kanzlerin wird. Wenn Merkel zum vierten Mal Kanzlerin wird, dann ist das das Ende der Bundesrepublik Deutschland, das Ende der Demokratie, das Ende aller unserer Freiheiten in Frieden und Selbstbestimmung. Sorgen Sie bitte auch dafür, dass wir wieder in gesicherten Grenzen einer friedlichen Zukunft in Deutschland entgegen schauen können.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer, im Namen von Millionen anständiger und fleißiger deutscher Bürger und Wähler flehe ich Sie inständig an: Stoppen Sie die politische Umstürzlerin Merkel in ihrem Amoklauf gegen Deutschland und gegen die Mehrheit der deutschen Bevölkerung, versagen Sie ihr 2017 die Gefolgschaft und die vierte Kanzlerperiode.

Sie tragen nun eine historische Verantwortung für Deutschland, bitte retten Sie unser Vaterland!

Vielen Dank, dass Sie mir „zugehört“ haben.
https://conservo.wordpress.com/herr-seeh...e-gefolgschaft/
Mit freundlichen Grüßen, Heinz-Georg Vendel, Bornheim


von esther10 19.10.2016 00:06

Francis-Kardinal Farrell auf Amoris Laetitia: "Das ist der Heilige Geist zu uns spricht" und die "Referenzdokument", so dass die heilige Kommunion für Ehebrecher nach "einem Prozess der Entscheidungsfindung
"
http://biblefalseprophet.com/tag/jesuits/


Mehr modernistischen Francis-Prälaten sind in Höhen, die Korruption in der Kirche zu fördern.
VATIKAN, 14. Oktober 2016 (Lifesitenews) -In einem langen neuen Interview, Bischof und bald-zu-sein Kardinal Kevin Farrell sagte , ob die in Gewerkschaften die Kirche Etiketten ehebrecherisch Kommunion empfangen kann ein "Prozess der Entscheidungsfindung und des Gewissens." Er sagt Amoris Laetitia "ist die Lehre der Kirche," kommt aus dem Heiligen Geist und wird das " Referenzdokument" des neuen vatikanischen Dikasterium Franziskus ernannte ihn zu fahren sein.

Im August namens Franziskus Farrell, der ehemalige Bischof von Dallas, zu führen , die neu gebildeten Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben. Der Päpstliche Rat für die Laien und dem Päpstlichen Rat für die Familie wird in diese neue Dikasterium gefaltet werden. Am Sonntag kündigte Papst Francis dass Farrell hatte einen Kardinal zusammen mit zwei weiteren US - Bischöfe genannt worden: Chicago Erzbischof Blase Cupich und Indianapolis Erzbischof Joseph Tobin (nicht mit Rhode Island stark pro-Leben verwechselt werden Bischof Thomas Tobin ).

Die Ernennung dieser drei Bischöfe als Kardinäle ist eine " seismische Verschiebung " in der amerikanischen katholischen Kirche nach Vatikan - Experte John Allen Jr., weil Farrell, Cupich und Tobin "gehören zu den zentristischen, nicht-kulturellen Krieger Flügel des Landes Hierarchie."

Im Gespräch mit der National Catholic Reporter , verurteilt lange für seine offene Opposition gegen die Lehre der Kirche, sagte Farrell : "Ich denke , dass das Dokument Amoris Laetitia der Lehre treu ist und der Lehre der Kirche. Es trägt auf der Lehre von Familiaris consortio von Johannes Paul II. Ich glaube , dass leidenschaftlich. Im Grunde ist dies der Heilige Geist zu uns spricht. "

Familiaris consortio setzte sich für die langjährige Lehre der katholischen Kirche , dass die geschiedene und wieder geheiratet , deren früheren Gewerkschaften hat die Kirche nicht für nichtig erklärt kann die Heilige Kommunion nicht empfangen. Papst Johannes Paul II schrieb:

... Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.

Amoris Laetitia 's Fußnote 351 schlägt vorscheinbar anders. "In bestimmten Fällen ist dies die Hilfe der Sakramente enthalten kann"schrieb der Papst denen in objektiv sündig und skandalösen Verhältnisse leben.

Verschiedene Prälaten und Philosophen haben das Dokument auf unterschiedliche Weise interpretiert. Progressives wie Kardinal Walter Kasper erklärte Sieg , ein enger Freund von Papst Johannes Paul II sagte sie "objektiv ketzerisch" Aussagen enthält , dass Papst Francis korrigieren zu müssen vermeiden , "Spaltung" .

Die Verwirrung und widersprüchliche Interpretationen , die von floß Amoris Laetitia 's verschiedenen Zweideutigkeiten führte 45 katholischen Akademiker und Wissenschaftler zu schreiben an das Kollegium der Kardinäle fordern sie auf Franziskus zu nennen verirrten Interpretationen zu korrigieren.

Einige amerikanische Bischöfe, wie Philadelphia Erzbischof Charles Chaput und Portland Erzbischof Alexander Probe , haben gesagt , dass Amoris Laetitia muss mit der Lehre der Kirche in Kontinuität gelesen werden und nicht für eine frevelhafte Veränderung in der sakramentalen Praxis ermöglichen.

"Ich habe ehrlich gesagt nicht sehen, was und warum manche Bischöfe scheinen zu denken, dass sie dieses Dokument zu interpretieren haben. Ich glaube, dass der Papst gesprochen hat ", sagte Farrell. Nach Angaben der National Catholic Reporter, war dies ein Hinweis auf die Unterstützung Franziskus für ihre pastoralen Richtlinien erlauben Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten an die Bischöfe von Buenos Aires zum Ausdruck gebracht.

Es gibt " keine andere Interpretation " der Mahnung, schrieb der Papst an die argentinischen Bischöfe in einem Schreiben der Vatikan als authentisch bestätigt .

"Ich glaube fest daran , [ Amoris Laetitia ] ist die Lehre der Kirche" , sagte Farrell. "Dies ist ein pastoraler Dokument uns sagen , wie wir vorgehen sollten. Ich glaube , wir sollten es nehmen , wie es ist. "

Farrell sagte er nicht unbedingt sagte die geschiedene und wieder geheiratet sollte die Kommunion empfangen.

"Das ist ein Prozess, der Unterscheidung und des Gewissens" und eine "Reise", sagte er. "Der Priester, muss der Pfarrer Menschen in schwierigen Situationen zu begleiten."

Farrell sagte dem National Catholic Reporter die geschieden und wieder verheiratet einbezogen werden sollten "in allen Ministerien der Kirche."

Er hat nicht angegeben , aber das würde scheinen öffentliche Positionen wie religiöse Erziehung Lehrer, Gemeindemusikdirektoren gehören, und sogar Minister Außerordentliche Abendmahl. Orthodoxe katholische Führer oppose so dass diejenigen öffentlich die Lehre der Kirche im Widerspruch zu den öffentlichen Gemeinde Rollen zu halten , da dies den Eindruck Zustimmung geben könnte und somit verursachen Skandal .

Zum Beispiel in der Erzdiözese von Philadelphia neuen pastoralen Leitlinien, Chaput schrieb :

... Pflege muss das unbeabsichtigte Auftreten einer Bestätigung der Scheidung und der Zivil Wiederverheiratung zu vermeiden; so, geschieden und wieder verheiratet civilly Personen sollten sich nicht in einer Pfarrei (auf einem Pfarrgemeinderat zB) verantwortlichen Positionen halten, noch sollten sie liturgische Dienste oder Funktionen ausführen (zB Lektor, Minister für außerordentliche Heilige Kommunion).

Um jedoch die liberalen deutschen Bischofskonferenz erlaubt seinen Mitarbeitern offen zu der Lehre der Kirche widersetzen.

"Ich denke , dass wir alle lesen müssen [ Amoris Laetitia ] viele, viele Male" , sagte Farrell.

Farrells offensichtlich Bezug auf die Buenos Aires Brief und die Unterstützung des Papstes für die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene reiht sich in eine deutlichere Aussage eine der anderen neuen US-Kardinäle gemacht zu einer italienischen Zeitung in dieser Woche.

Kardinal elect Blase Cupich, Erzbischof von Chicago, verwiesen ausdrücklich Buenos Aires Brief und die Unterstützung Franziskus es gab. Cupich sagte er mit Papst Francis stimmt und Kardinal Christoph Schönborn zu diesem Thema.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf Leben Site News
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...it-opens-door-t



von esther10 19.10.2016 00:05

Elternrechts-Demo gegen hessischen Sexual-Lehrplan am 30. Oktober in Wiesbaden

Veröffentlicht: 18. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: CDU, Demo für alle, Ehe, Elternrecht, Familie, Frühsexualisierung, Freifrau Hedwig von Beverfoerde, Genderismus, Grüne, Hessen, kinder, Koalition, Kultusminister, Lehrplan, Protest, Roland Tichy, Schulen, Wiesbaden |Hinterlasse einen Kommentar
Hedwig von Beverfoerde

In weniger als zwei Wochen ist es soweit: Wir demonstrieren gegen den neuen radikalen Sexualerziehungs-Lehrplan in Hessen. Unterdessen wächst der Widerstand gegen den Lehrplan: demo-aufruf_30_10_16



Die »Katholische Elternschaft Deutschlands (KED)« kritisiert, daß Worte wie „Liebe“, „Schamgefühl“, „Persönlichkeit“ und „verantwortlich“ keine Rolle mehr im Lehrplan spielen.

Die Vorsitzende der hessischen Christdemokraten für das Leben (CDL) empört sich darüber, daß die Schule nunmehr ihre Schüler beim schwulen oder transsexuellen „Coming-Out“ unterstützen soll. Zahlreiche Eltern beschweren sich bei CDU-Abgeordneten und der Bouffier-Regierung.

Mehr als 19.000 Menschen haben bereits an der Protestmail-Aktion an den Kultusminister beteiligt.

Trotz aller Kritik verteidigt CDU-Kultusminister Lorz seinen Lehrplan. Die Neufassung sei ein Routinevorgang, um den Plan an „veränderte gesellschaftliche Gegebenheiten“ anzupassen. Er will den Lehrplan auf keinen Fall zurückziehen.

Auf den Punkt bringt es Roland Tichy in seinem aktuellen Kommentar:

»Für eine Koalition mit den Grünen wirft die CDU alles auf den Misthaufen, was ihr früher heilig war – Ehe, Familie, Kinder – draußen steht noch CDU, drinnen ist es grün, so grün wie auch in Baden-Württemberg. Aber wenn es hilft, Präsident zu werden und Kanzlerin zu bleiben? Da müssen eben Kinder Opfer bringen.«

Aber nicht mit uns! Kommen Sie deshalb zur DEMO FÜR ALLE am Sonntag, den 30. Oktober 2016, um 14 Uhr auf den Luisenplatz in Wiesbaden.

Schule darf Kinder nicht indoktrinieren und mit dem Thema Sexualität dauerbelästigen: Mehr dazu erfahren Sie in meinem 2minütigen Video-Aufruf zur Demo.

Je mehr Menschen am 30. Oktober vor dem Kultusministerium in Wiesbaden demonstrieren, desto größer wird der Druck für CDU-Kultusminister Lorz, die berechtigte Kritik an seinem Lehrplan endlich anzuhören.
https://charismatismus.wordpress.com/201...r-in-wiesbaden/


von esther10 19.10.2016 00:05




Die dunkle Seite eines DC-Rechnung, über die niemand darüber reden will.,



Washington DC, 18. Oktober 2016 / 05.15 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- behandelbare Depressionen, finanziellen Gewinn aus dem Tod eines Patienten, der Ärzte kann tödliche Rezept mit wenig Wissen über die Person zu schreiben , es ist für - alles Dinge , die Unterstützer der Arzt Beihilfe zum Suizid in den District of Columbia vielleicht nicht zu diskutieren , würde es vorziehen.

Aber wie die Stadtverwaltung in der Hauptstadt, das bald das Verfahren legalisieren können, mit der Kirche und die örtlichen Bürger haben die Waffen ergriffen zu beschriften sie als voreingenommen gegen den "most vulnerable."

Die Rechnung ist unmoralisch, unethisch und ungerecht, sagte Dr. Lucia Silecchia, Jura-Professor an der Katholischen Universität von Amerika Columbus School of Law, und eine DC-Bürger.

"Während also die katholische und christliche Verständnis von der Würde der menschlichen Person gemacht, in dem Bild und Gleichnis Gottes, um die moralische Kritik solcher Statuten untermauert, lange die medizinische Opposition früher Christus und die rechtlichen Bedenken sollten niemanden zwingen, die beobachtet, wie leicht Missachtung für das Leben eines Spreads ", sagte sie zu CNA.

Am 18. Oktober stimmte der Stadtrat für den District of Columbia Legalisierung der ärztlichen Beihilfe zum Selbstmord auf ihre legislativen Tagesordnung zu setzen. Der Gesetzentwurf wurde im Januar 2015 von Bürgermeister Muriel Bowser eingeführt.

Im Sommer 2015 Bürger der Stadt zeigte, in großen Stückzahlen bis zu unterstützen oder die Rechnung zu widersetzen; eine öffentliche Anhörung ging, wie viele Befürworter stundenlang auf, einer nach dem anderen darauf bestanden, dass die Stadt nicht das Maß legalisieren.

Kardinal Donald Wuerl von Washington hat freimütig gegen die Maßnahme, und andere assistierten Suizid Maßnahmen, die in in den Staaten im ganzen Land eingeführt worden, was er als "eine konzertierte aggressive Kampagne ..., die auf die Menschen die dunkelsten Ängste spielt und nutzt ihre Anfälligkeiten Ideen zu fördern und zu Praktiken, die längst verstanden haben, die Menschenwürde und das Gift der menschlichen Gesellschaft Grab Infamien Gegensatz zu werden. "

Was auf dem Spiel steht, ist nichts weniger als, wie die Gesellschaft das menschliche Leben betrachtet, behauptete er.


"Wir stehen vor einer seismischen Verschiebung, wie wir als Gesellschaft, an das Leben in der Zukunft aussehen wird und, noch erschreckender, welche Befugnisse der Staat muss entscheiden, wer lebt und wer stirbt", sagte er.

"Wir sind alle verantwortlich für die Arbeit alles menschliche Leben zu schützen, bis es natürlich, bis zu dem Zeitpunkt endet, die Gott für unsere Abreise ernennt allein. Es ist für uns nicht die Stunde, um zu entscheiden, wir sind nicht die Richter über Leben und Tod. "

Die DC-Rechnung für eine Reihe von Gründen fehlerhaft ist, erklärt Silecchia zu CNA.

Zum einen alle zwei Ärzte könnte ein Rezept für eine tödliche Überdosis Drogen Anfrage schreiben, egal wie wenig sie den Patienten kennen. Auch, wenn die Patienten ihre Anfrage durch ihren Hausarzt verweigert werden, könnten sie suchen nur einen anderen Arzt, der sie nicht gut kennen, aber wird sie ein Rezept schreiben.

"Das die Würde derer untergräbt, die ihnen mit dem Vorschlag leiden -, während sie am verwundbarsten sind -, dass ihr Leben nicht mehr Wert haben", sagte sie.

jemand, finanziell oder persönlich von dem Tod des Patienten profitieren könnten - - Zeugen der Einwilligung des Patienten könnte eine "interessierte Partei" sein Silecchia erwähnt, noch ethische Herausforderungen auf den Vorschlag zu erhöhen.

Auch kann die Maßnahme gelten proportional zu den "schwächsten", wie mit geringem Einkommen oder ältere Personen, die sie fühlen, kann eine "Last" an Freunde und Familie, wie sie kränker werden, und die von psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angstzuständen leiden, Sie erklärte.

Herbert Hendin, MD hat sich auf die psychologischen Probleme geschrieben Patienten mit terminaler Diagnosen umgibt. In seinem Buch von Death Verführt, erklärt er, wie viele dieser Patienten, wenn sie ein Terminal Diagnose fürchten, Wunsch, ihr Leben zu beenden - aber viele von ihnen aus einer härtbaren psychischen Erkrankungen leiden, die behandelt werden können.

Es ist nicht die Angst vor dem Tod, die ihre psychischen Zustand verschlimmert, sondern die Angst vor dem Sterben, erklärte er, als "Patienten Ängste über den Tod auf die Umstände des Sterbens verdrängen: Abhängigkeit, Verlust der Würde, und die unangenehmen Nebenwirkungen von medizinischen Behandlungen. "

Die Interessengruppe "Not Dead Yet" hat auch behauptet, dass solche Ängste eines Patienten Wunsch fahren unter Hinweis darauf, zu sterben, dass "unter den Top fünf Gründe gegeben" für eine fatale Rezept Anfrage "sind Gefühle von einer" Belastung für andere "zu sein (41% ) oder einen "Verlust der Autonomie" (92%) oder "Verlust der Würde" (78%) zu fühlen. "

"Diese sind nicht über Schmerzen von einer unheilbaren Krankheit, sondern sind psychologische und soziale Fragen, die für eine sinnvolle Unterstützung und echte Pflege ausrufen", so die Gruppe.

"Doch die Beihilfe zum Suizid Gesetz erfordert nicht einmal Angaben über Verbraucher gesteuerte Optionen häusliche Pflege Gefühle von Verlust an Autonomie oder Gefühle Adresse einer Belastung für die Familie zu sein, viel weniger verlangen, dass diese Dienste zur Verfügung gestellt werden."

"Wenn diese Ängste werden behandelt durch eine fürsorgliche und sachkundige Arzt, der Antrag für den Tod verschwindet in der Regel", fügte er hinzu.

Seiner Erfahrung nach der Behandlung dieser Patienten, fand Hendin, dass, wenn ein Patient die Behandlung über einen tödlichen Rezept gewählt und beschlossen, seine Ängste - sowie ungelöste Konflikte, die er mit Freunden oder der Familie gehabt haben kann - er seine letzten Monate stark, dies zu tun geschätzt, auch wenn er erlebte körperliche Leiden in dieser Zeit.

Und, warnen einige, öffnet die Legalisierung der Sterbehilfe tatsächlich die Tür für die Normalisierung der anderen dunklen Praktiken wie Euthanasie.


Wenn ein Patient einen Wunsch aber zu sterben drückt wählt warten, bis sie weiter entlang in ihrer Krankheit sind das Rezept zu nehmen, können die ethischen Linien verschwommen, ob diese Aktion ihre eigene Entscheidung mit einem klaren Geist gemacht wurde, oder war die Entscheidung, ihrer Freunde und Familie, die sie unter Druck gesetzt, während unter extremen Zwang, in der Einnahme der Medikamente.

Der Staat New Yorker Gouverneur Mario Cuomo eigene Aufgabe wies Kraft auf die Möglichkeit dieses Szenario in ihren Leitlinien von 1994 aktualisiert "When Death gesucht wird," im Jahr 2011.

"Auch wenn das Gesetz nicht geändert wird unfreiwillige Euthanasie zu sanktionieren, würde das Potenzial für Missbrauch tiefgreifend sein", schrieb sie. Dies liegt daran, "einmal Euthanasie als" therapeutische "Alternative etabliert ist, die Linie zwischen Patienten kompetent zu stimmen und diejenigen, die nicht sind, werden einige Ärzte willkürlich erscheinen," in einigen Fällen von Patienten mit, die "außer Gefecht gesetzt" werden, wo ihre Ärzte halten es für therapeutische ihnen eine tödliche Dosis von Medikamenten zu geben.

Leon Kass, der 2001-05 Bioethik Präsident Bush im Rat den Vorsitz führt, erklärt dies aus der Sicht des Arztes in seinem Werk "Warum müssen Ärzte nicht töten" - in der Task-Force-Bericht zitiert.

"Wie leicht sie in der Lage sein, für die Patienten zu kümmern, wenn es immer möglich ist, zu denken, sie als" therapeutische Option zu töten? ", Fragte er. "Ärzte müde Behandlung von Patienten, die auf dem Weg nach unten - 'gorks,' 'Gomers" und "Gemüse" - sind nur einige der weniger als liebe Namen sie von Haus Offiziere erhalten. "

Und ein assistierter Suizid Gesetz könnte auch unverhältnismäßig Ziel Minderheiten und die Armen, die in New York Bericht der Task Force argumentiert, weil alltägliche Vorurteile - von denen Ärzte, aber gut gemeinten ", sind nicht frei" - beeinflusst, wie Ärzte wählen, Patienten zu behandeln - mit ihr Leben auf dem Spiel.

"Schließlich muss anerkannt werden, dass die Beihilfe zum Selbstmord und Euthanasie wird durch das Prisma der sozialen Ungleichheit und Vorurteile, die die Erbringung von Dienstleistungen in allen Bereichen der Gesellschaft charakterisiert, einschließlich der Gesundheitsfürsorge durchgeführt werden", stellt der Bericht fest. "Diejenigen, die am meisten gefährdeten sein wird, um Missbrauch, Fehler oder Gleichgültigkeit sind die Armen, Minderheiten, und diejenigen, die am wenigsten gebildeten sind und am wenigsten befugt."

Zum Beispiel Personen die unverhältnismäßig hohe Zahl von Minderheiten und Armen, die vom Staat ausgeführt werden, zeigt, wie Politik, wie die Todesstrafe von Vorurteilen nicht gefeit sind, beansprucht die Task Force. Das Unrecht nicht unter ärztlich assistierten Suizid verschwinden würde, fügten sie hinzu.

Jemand, der ein Terminal Diagnose steht, ist in einer schwierigen Situation, erkannte Kardinal Wuerl kürzlich in einem Blog-Post auf die Beihilfe zum Selbstmord.

Doch die Barmherzigen Antwort ist nicht ihnen eine tödliche Dosis von Medikamenten zu geben, betonte er.

"Es kann nicht geleugnet werden, dass es Schwierigkeiten im Leben, scheinen einige von denen uns zu überwältigen", schrieb er. "Ob spät im Leben erfahren, in einer körperlichen Erkrankung von einem Anfall von Depressionen, oder in einer Krise der Schwangerschaft, ist die menschliche Bedingung für uns alle mit Irrungen und Wirrungen zu kämpfen. Insbesondere im Zusammenhang die Verluste und ändert sich mit dem Fortschreiten einer unheilbaren Krankheit tragen häufig zu psychischen Problemen und Gefühle der Wertlosigkeit und Verzweiflung. "

"Ein wirklich mitfühlend und barmherzig Reaktion auf die Kranken und verletzlich ist nicht, diese Impulse zu bestätigen, indem sie ein tödliches Medikament anbieten zu können", fügte er hinzu, sondern "unsere Antwort sollte sie sein, weg von der Kante zu ziehen, die Schwächsten unter uns zu helfen - unabhängig von ihrem Zustand oder Umstände - mit echtem Mitgefühl und geben ihnen Hoffnung "
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...lk-about-47324/
http://www.catholicnewsagency.com/
.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz