Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.12.2017 00:49

Vorwärts zum Glauben


Interview mit Roberto de Mattei über die wachsende Krise der Kirche

23.12.17 12:02 von Roberto de Mattei
Maike Hickson (MH): Viele Katholiken auf der ganzen Welt erwarteten von den Dubia- Kardinälen, dass sie ihre Korrektur an Papst Franziskus in der postsynodalen Ermahnung Amoris Laetitia veröffentlichen . Was möchten Sie den Gläubigen sagen, die vom Schweigen der Kirchenfürsten enttäuscht und sogar entmutigt sind? Was würdest du sagen, um sie zu ermutigen, in Hoffnung und Glauben zu verharren?

Roberto de Mattei (RDM): Die aktuelle Krise der Kirche hat weder mit Papst Franziskus noch mit einer einzigen Person ihren Ursprung. Tatsächlich geht es auf das Zweite Vatikanische Konzil zurück, und wir können sogar auf die Krise der Moderne zurückgehen [Anfang des 20. Jahrhunderts]. Gegenwärtig ist ein beträchtlicher Teil der Kardinalschule, des Episkopats und des Klerus im allgemeinen mit der Moderne infiziert. Die wenigen Kardinäle, Bischöfe und Priester, die Widerstand leisten, sollten diese Situation im Auge behalten, und wir haben die Pflicht, ihnen zu helfen. Und vor allem sollten wir nicht von einer Handlung ausgehen, die von einem der genannten Akteure isoliert ist, etwa von der brüderlichen Korrektur

Der von Kardinal Burke angekündigte Papst kann die Krise alleine lösen. Was benötigt wird, ist die Konvergenz und die Einheit des Handelns verschiedener Gruppen, sowohl der Geistlichen als auch der Laien, jeweils auf ihrer eigenen Ebene und entsprechend ihrer Fähigkeit, Anstrengungen zu vereinigen und zu konzentrieren. Der sensus fidei kann die Kardinäle, Bischöfe, religiösen und einfachen Laien so führen, dass sie wissen, wie sie auf die Krise, die wir durchmachen, reagieren. Die Bedeutung der von 250 religiösen und weltlichen Intellektuellen unterzeichneten Filialkorrektur besteht darin, dass sie diesen sensus fidei zum Ausdruck gebracht haben . Die Reaktion kann von Land zu Land, von Diözese zu Diözese unterschiedlich sein, aber sie wird immer vom Bekenntnis der Wahrheit und einer Denunziation der Fehler, die dieser Wahrheit entgegenstehen, geprägt sein.

MH: Und wie kann diese Situation gelöst werden?

RDM: Es werden nicht Männer sein, die die Kirche retten. Die Situation wird durch eine außerordentliche Intervention von Grace gelöst werden, die jedoch von einem aktiven Engagement der katholischen Gläubigen begleitet sein muss. Es gibt diejenigen, die glauben, dass das Einzige, was man tun kann, ist, still zu bleiben und auf ein Wunder zu warten, indem man betet. Aber das wird nicht gelöst werden. Es ist wahr, dass wir eine göttliche Intervention brauchen, aber die Gnade perfektioniert die Natur. Jeder von uns muss im Rahmen unserer Möglichkeiten alles tun, was wir können.

MH: Der Brief von 2016 , in dem Papst Francis genehmigte die von den Buenos Aires Pastoren setzen Richtlinien wurden in der veröffentlichten Acta Apostolicae Sedis , zusammen mit einem Vermerk vom Staatssekretär, Kardinal Parolin, der behauptete , dass der Papst selbst beiden Dokumente wollte - Die Richtlinien und der Brief werden in Acta Apostolicae Sedis veröffentlicht .

RDM: Al wurde in den offiziellen Aufzeichnungen der Heiligen Stuhls Richtlinien der argentinischen Bischöfe und die Billigung des Papstes wurde offiziell zum Ausdruck gebracht, die nicht möglich , andere Interpretationen veröffentlicht Amoris Laetitia als die der argentinischen Prälaten, die Genehmigung zu verabreichenden Gemeinschaft mit den Geschiedenen und Wiederverheirateten, die sich im objektiven Zustand der Todsünde befinden.

Obwohl der Brief einen privaten Charakter hatte, wandelt seine Veröffentlichung in den Akten die Position des Papstes in einen Akt des Unterrichtens um. Ich würde sagen, dass dies die These von P. Giovanni Scale in seinem Blog bestätigtNach dem treten wir in eine neue Phase des Pontifikats von Francis: wir von einem pastoralen an die Neuformulierung der Lehre offen Revolution bewegen. Francisco Rede am vergangenen 11. Oktober den 25. Jahrestag der Verkündung des neuen Katechismus zu markieren, vermittelt den Eindruck im Lichte der eine Neuinterpretation des Katechismus der Katholischen Kirche fragen Evangelii Gaudium und Amoris Laetitia.

MH: In einem kürzlich veröffentlichten Text haben Sie zu der in der katholischen Kirche gerade laufenden Rehabilitierung Luthers gesagt: "Mit einem Wort, jeder Katholik ist aufgerufen zu entscheiden, ob er sich in den Reihen von Papst Franziskus und den Jesuiten von heute aufstellen will, oder in denen der Jesuiten von gestern und der Päpste von immer. Es ist Zeit zu wählen, und die ignatianische Meditation der beiden Fahnen (Exerzitien, Nr. 137) hilft uns in schwierigen Zeiten. "Wären Sie so freundlich, diese Worte unseren Lesern nicht nur im Verwandten zu erklären? zur Frage von Luther, aber auch von Amoris Laetitia ?

RDM: Es gibt Momente in unserem Leben und in der Geschichte der Kirche, in denen wir gezwungen sind, uns ohne Zweideutigkeiten oder Kompromisse zwischen zwei entgegengesetzten Positionen zu entscheiden. Die espiritualees Übungen des heiligen Ignatius und die Theologie der Geschichte dargelegt Augustine ‚s Stadt Gottes nichts tun , um die evangelische Maxime zu betonen , dass„niemand kann zwei Herren dienen; denn er wird den einen hassen und den anderen lieben "(Matthäus 6,24). Aus dieser Perspektive reduziert die kürzliche Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Sedis von Franciscos Brief an die argentinischen Bischöfe das Problem auf zwei diametral entgegengesetzte Positionen.

Die Mentalität der Kardinäle, Bischöfe und Theologen, die behaupten, man könne Amoris Laetitia interpretieren in Übereinstimmung mit Paragraph 84 von Familiaris Consortio und anderen behördlichen Dokumenten wurde es pulverisiert. Amoris Laetitia ist ein Dokument, unausweichlich, die Brandprüfung muss in ihrer Gesamtheit akzeptiert oder abgelehnt werden. Es gibt eine dritte Position, und das Wohl der Aufnahme des Schreibens von Papst Francisco in den argentinischen Bischöfen [in Acta Apostolica Sedis ] ist , dass es deutlich macht.

MH: Es gibt Leute, die leugnen, dass die Veröffentlichung des Briefes an die argentinischen Bischöfe eine Handlung des Lehramtes ist, weil sie eine falsche, um nicht zu sagen ketzerische Position vorschlägt.

RDM: Es scheint mir, dass jeder, der dies denkt, Teil einer falschen Prämisse ist: die Idee, dass das päpstliche Lehramt niemals irren kann. Eigentlich ist Irrtumslosigkeit garantiert nur auf dem Magisterium mit sehr spezifischen Bedingungen, die eindeutig in der dogmatischen Konstitution ausgedrückt Pastor Aeternus der Vatikan I. In keinem unfehlbar magisterial Dokumente können Fehler, einschließlich der Päpstlichen Magisterium und mehr in Zeiten von großen Krisen. Ein Akt des Lehramtes kann authentisch und feierlich und zugleich falsch sein. Dies geschah zum Beispiel meiner Meinung nach mit der Erklärung von Dignitatis Humanae des Zweiten Vatikanischen Konzils, das von seinem pastoralen Charakter auszeichnet, ist unbestreitbar ein magisterial Akt und mit ziemlicher Sicherheit steht im Widerspruch zur Lehre der Kirche in Bezug auf die Religionsfreiheit, zumindest mittelbar und implizit.

MH: Siehst du ein formales Schisma voraus? Wie wäre es in der Praxis dargestellt? Wer wäre der Anstifter eines solchen Schismas und wie würde es Laien und Straßenkatholiken treffen?

RDM: Ein Schisma ist eine interne Spaltung der Kirche, wie sie in Europa in vier Jahrzehnten zwischen 1378 und 1417 vorkam, als niemand mit Sicherheit feststellen konnte, wo die legitime Autorität der Kirche war. Diese Teilung wurde bekannt als das Große Schisma des Westens, und es war keine Häresie. Nun folgt im allgemeinen die Häresie dem Schisma, wie es in England zur Zeit Heinrichs VIII. Geschehen ist. Wir befinden uns derzeit in einer beispiellosen Situation, in der Häresie, die an sich ernsthafter ist als das Schisma, ihr vorausgeht, anstatt ihr zu folgen. Es gibt immer noch kein formelles Schisma, aber in der Kirche gibt es Häresie. Es sind die Ketzer, die das Schisma in der Kirche fördern; Natürlich werden sie nicht von treuen Katholiken geschaffen.

MH: Sie scheinen zu unterstellen, dass der Papst Schisma und Häresie innerhalb der Kirche schüren könnte. Welche Konsequenzen könnte eine Situation solcher Schwere haben? Würde der Papst seine Autorität als Papst verlieren?

RDM: Ein Problem von solcher Wichtigkeit und Komplexität kann nicht in wenigen Worten zusammengefasst werden. Eine theologische Debatte über diesen Punkt ist notwendig. Um dieses Problem in Bezug auf das Buch könnte konsultieren Wahr oder Falsch Papst von Robert J. Sisco und John Salza, Texte Abt Jean-Michel Gleize in Französisch Veröffentlichung Courrier de Rome und vor allem die Studie von Arnaldo Xavier da Silveira, oder Ipotesi Theologica eines Ereticopopes [ Theologische Hypothesen über einen ketzerischen Papst] Der Autor, deren Position im Wesentlichen entwickelt teile ich die These der mittelalterlichen Dekretisten, St. Robert Bellarmin und Theologen heute als Pietro Ballerini, für die trotz der grundsätzlichen Unvereinbarkeit zwischen Häresie bekennenden und päpstliche Autorität ausüben, Papst es hört nicht auf, es zu bleiben, bis seine Häresie der ganzen Kirche klar wird.

MH: Schließlich könnten Sie geben Ihre Meinung und ermutigende Worte am Ende des hundertsten Jahrestag der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima an unsere Leser?

ROM: Entmutigung ist eine Sensation, die sich ein aktiver Katholik nicht leisten kann. Die erste Waffe, die gegen Feinde eingesetzt werden muss, die die Kirche angreifen, ist der Einsatz der Vernunft, um die Widersprüche zu demonstrieren, in denen versunkene Feinde leben und für die sie unweigerlich sterben.

Danach müssen wir auf die unbesiegbare Hilfe der Gnade zurückgreifen. Vor einhundert Jahren hat Unsere Liebe Frau von Fatima die Krise vorausgesehen, die wir erleben.

Er verkündete eine Bestrafung, wenn die Menschheit nicht bekehrt würde, aber er machte auch ein bedingungsloses und unumkehrbares Versprechen: der Triumph seines Unbefleckten Herzens. Und sein Herr versprach uns seinerseits, dass er immer bei uns sein werde, bis zum Ende der Welt (Matthäus 28,20). Was können wir mehr fragen?


(Übersetzt von JEF Quelle: OnePeterFive )
https://adelantelafe.com/entrevista-robe...sis-la-iglesia/
+++++
Glaubenslose Priester...
https://www.katholisches.info/2017/12/di...slose-priester/
https://charismatismus.wordpress.com/201...s-priestertums/

von esther10 30.12.2017 00:44



30.12.2017

Die Früchte der Reformation ernten: 2017 Nachrichten und das Erbe von Luthers Fehlern

Ein Jahr schockierender Nachrichten

Das Jahr 2017 war geprägt von Schlagzeilen, die sich auf zwei Themen konzentrierten: Sünden des Fleisches und entsetzliche Gewalt. Eine Folge von Enthüllungen über unerhörte sexuelle Belästigung und Zügellosigkeit durch Prominente aus Politik und Unterhaltung erschien fast täglich an einem Punkt. Gleichzeitig bewegten wir uns mit beängstigender Schnelligkeit von einer Geschichte zur nächsten von Massenerschießungen, Terrorismus und Serienmördern in der ganzen Welt. Vom Flughafen Orlando über Las Vegas, Kalifornien bis hin zur London Bridge, herrschte Massengewalt in den Nachrichten. So tragisch all diese Geschichten auch sind, die Welt sollte von diesen Vorfällen nicht wirklich geschockt sein. Sie sind die unvermeidliche schlechte Frucht des Liberalismus, dessen giftige Samen während der protestantischen Reformation gepflanzt wurden (geeigneterweise Revolution). Wie Papst Leo XIII. Ende des 19. Jahrhunderts bemerkte:

"Aber diese schädliche und beklagenswerte Leidenschaft für Innovation, die im sechzehnten Jahrhundert geweckt wurde, warf zuerst die christliche Religion in Verwirrung und dann, in natürlicher Reihenfolge, drang in die Gebiete der Philosophie ein, woher es sich unter allen Klassen der Gesellschaft ausbreitete. Aus dieser Quelle, wie aus einem Brunnenkopf, sprudeln all jene späteren Lehren der ungezügelten Freiheit hervor, die inmitten der schrecklichen Umwälzungen des letzten Jahrhunderts wild begriffen und kühn verkündet wurden als die Prinzipien und die Grundlage dieser neuen Konzeption von Gesetz, das nicht nur vorher unbekannt war, sondern in vielen Punkten mit nicht nur dem christlichen, sondern sogar dem natürlichen Gesetz in Widerspruch stand. "(Enzyklika Immortale Dei , 23)

Zwei Schlüsselfehler der Reformation sind verantwortlich für die Entfesselung von tödlicher Gewalt und sexuellem Missbrauch in der modernen Welt. Luthers Vorstellung von der totalen Verdorbenheit des Menschen, kombiniert mit der verzerrten Moralphilosophie aufklärerischer Denker wie David Hume, brachte Schlagzeilen hervor, die unsere Welt belasten. Bevor wir untersuchen, warum dies der Fall ist, müssen wir zuerst die Wahrheit über die Beziehung zwischen den höheren und niederen Kräften der Seele zusammenfassen.

Die Kräfte der Seele

Die katholische Theologie und die Moralphilosophie (im Einklang mit der klassischen aristotelischen Philosophie) lehren, daß zu den Seelenmächten der Intellekt , der Wille und die empfindlichen Begierden (manchmal auch Leidenschaften genannt ) des Jähzorns und des Vergänglichen gehören. Der Intellekt beinhaltet die Kraft zur VernunftRational denken (was im Falle von Menschen die Fähigkeit ist, diskursiv zu denken). Der Intellekt ist, wie wir die Gebote des Naturgesetzes kennen lernen, auch wenn wir deren Offenbarung durch Gott nicht gehört haben. Der Wille ist die Macht, zwischen den rationalen Zielen zu wählen, die der Intellekt nach den Vorschriften des Naturgesetzes vorschlägt.

Der jähzornige Appetit ist eine sensible Kraft, was bedeutet, dass er das zusammengesetzte Wesen zu einem wahrgenommenen Guten wünscht oder bewegt. Es ist diese Kraft, die uns dazu bringt, ein schweres, aber erreichbares Gut zu wollen. Es weist eine Person an, durch Schwierigkeiten auszuharren, um ein wahrgenommenes Gut zu erreichen. Der unbeirrbare Appetit ist es, was das zusammengesetzte Wesen bewegt, lustvolle Güter zu verlangen, Güter, die dem Wesen Freude bereiten.

An und für sich sind diese Begierden oder Leidenschaften in dem Sinne gut, dass sie von Gott erschaffen und in die menschliche Natur eingepflanzt wurden, um der Vernunft und dem Willen zu helfen, die Vollkommenheit des Seins zu erreichen. Der unbeirrbare Appetit hilft, den Willen zu bewegen, das zu wünschen, was dem Wesen gut ist. Der jähzornige Appetit hilft den Willen zu bewegen, in Handlungen zu verharren, wenn schwierige oder schwierige Hindernisse auf dem Weg sind, ein Gutes zu erreichen. Wie ursprünglich im Zustand der ursprünglichen Gerechtigkeit geschaffen, waren diese Begierden dem Grund und Willen vollkommen unterworfen.

Diese Unterwerfung wird das Geschenk der Integrität genannt. Die Begierden sind instrumentale Kräfte, die ein Wesen zu einem Ende hin bewegen. Sie funktionieren nicht in der Identifizierung und Wahl eines Zweckes, sondern handeln vielmehr, um eine Person auf ein von der Vernunft vorgeschlagenes und durch den Willen gewähltes Ende zu bewegen. Um ein richtiges Ende zu identifizieren und Bewegung zu diesem Zweck zu wählen, gehören der Grund und der Wille dazu. Der Appetit unterstützt die Bewegung zu den von der Vernunft vorgeschlagenen und vom Willen gewählten Zwecken.

St. Thomas von Aquin erklärt, warum es notwendig ist, dass dieser Appetit dem Grund unterliegt und wird:

"Da die Seele eins ist und die Kräfte viele sind; und da eine Anzahl von Dingen, die von einem ausgehen, in einer bestimmten Reihenfolge vorgehen müssen; Es muss eine gewisse Ordnung unter den Seelenkräften geben. Dementsprechend können wir eine dreifache Ordnung unter ihnen beobachten, von denen zwei der Abhängigkeit einer Macht von einer anderen entsprechen; während die dritte aus der Reihenfolge der Objekte entnommen wird. Jetzt kann die Abhängigkeit einer Macht von einer anderen auf zwei Arten genommen werden; nach der Ordnung der Natur, denn die vollkommenen Dinge sind ihrem Wesen nach vor den unvollkommenen Dingen; und entsprechend der Reihenfolge von Generation und Zeit; denn aus dem Unvollkommenen wird ein Ding vollkommen. So sind nach der ersten Art der Ordnung unter den Mächten die Verstandeskräfte vor den empfindsamen Mächten [den Begierden]; darum leiten sie sie und befehlen sie. "(Summa Theologiae , ich, q. 77, a. 4)

Die Wunden der Sünde

Doch eine der Wunden (Auswirkungen) der Erbsünde ist der Verlust der Integrität. Die Begierden sind nicht mehr von Natur aus der Vernunft und dem Willen unterworfen, sondern können sich an Ziele binden, die in Wirklichkeit keine wahren Güter sind (dh keine wahren Ziele der menschlichen Natur).

Die Zufügung dieser Wunde bedeutet, dass wir uns immer in einem Kampf befinden, um die richtige Herrschaft der Vernunft und des Willens gegenüber diesen sensiblen Gelüsten wiederherzustellen. Wenn sie sich ihnen richtig unterwerfen und auf ein wahres Gut ausgerichtet sind, sind diese Begierden eine wertvolle Hilfe für unser Streben nach Perfektion. wenn sie nicht so unterworfen sind, können sie jedoch ein Anreiz zur Sünde sein. Dieser innere Kampf war ein Thema des Kommentars von St. Paul. An einer Stelle notiert er: "

Für das Gute, das ich will, tue ich nicht; aber das Böse, das ich nicht will, das tue ich "(Röm 7,19). Wir erleben die Begierden im Krieg mit dem, was wir wissen sollten: "Denn das Fleisch lüftet gegen den Geist; und der Geist wider das Fleisch; denn diese sind einander widerstreitend; darum tust du nicht die Dinge, die du tun würdest "(Gal 5,17). Im Gegensatz zu dem irrtümlichen Schluss von Luther (unten diskutiert), Dieser Krieg ist kein hoffnungsloser. Mit Hilfe der Gnade Gottes und der gewissenhaften Ausübung der Tugend kann der Geist gegen das Fleisch bestehen. Die Heiligen sind echte Beispiele für heroische Tugend. Sie sind Vorbilder, deren Heiligkeit beweist, dass unser Kampf nicht hoffnungslos ist.

Luthers Verderbtheit

Luther verbreitete jedoch den Irrtum, die Erbsünde habe nicht nur die menschliche Natur verletzt, sondern sie auch völlig verdorben. Für Luther waren menschliche Vernunft und Wille völlig korrumpiert und fortan unfähig, menschliche Handlungen richtig zu regulieren. In seinem gefallenen Zustand konnte der Mensch keine verdienstvolle Tat vollbringen, da alles von Sünde befleckt war. Die katholische Theologie und Philosophie dagegen fordern eine lebenslange Anstrengung, um die Herrschaft der Vernunft und des Willens gegenüber dem empfindlichen Appetit wiederherzustellen. Aufgrund des Verlusts des Geschenks der Integrität bleibt dies sicherlich ein Kampf, in dem wir Fortschritte machen können, weil die Wunden die Kräfte der Seele nicht vollständig zerstört haben. Luther räumte das Feld ein, als er die totale Verdorbenheit der menschlichen Natur und ihre Unfähigkeit, selbst mit Hilfe der Gnade Fortschritte in Richtung Schutz zu erzielen, ins Feld führte. Für Luther,

Luthers philosophische und theologische Erben erweiterten seine falsche Idee, die Seelenordnung umzukehren, indem sie die Leidenschaften über die Vernunft und den Willen erhoben. David Hume und seine Anhänger, die die Verderbtheit der Vernunft und des Willens als gegeben hinnahmen, begannen, die Leidenschaften als Quelle des Wissens zu betrachten. Hume und seine Nachkommenschaft (die in Formen des Emotivismus in der Philosophie des 20. Jahrhunderts gipfelte) kamen, um die Leidenschaften als den wahren Führer zu moralischen Urteilen zu sehen. Anstatt durch Vernunft und Willen geleitet zu sein, wurden die Leidenschaften zur Quelle der Erkenntnis, die die Vernunft und den moralischen Sinn bestimmte.

Ein solches Denken ist eine Umkehrung der Hierarchie der Kräfte, die Thomas von Aquin artikuliert hat. Die Schlussfolgerung, diese Perversion zu akzeptieren, besteht darin, dass die Befriedigung der Wünsche der niederen Leidenschaften dasjenige ausmacht, was demjenigen, der diese Leidenschaften erlebt, guttut. Die Schlussfolgerung dieses falschen Denkens ist, dass die Wunden nicht weiter zerbrochen werden sollten, anstatt die heilende Salve der Gnade auf die Wunden der Sünde anzuwenden. Die Leidenschaften werden eher unterworfen als unterjocht, denn für Hume und seine Nachfolger sind die Leidenschaften die einzige Quelle des Wissens über das, was gut ist.

Da der jähzornige Appetit das ist, was Kraft und Ausdauer bringen soll, wie es den Soldaten helfen wird, sich in einer Schlacht zu behaupten, führt die fehlende Regulierung dieses Appetits zur Perversion brutaler Gewalt. Die Hartnäckigkeit und Stärke, die durch den jähzornigen Appetit gedrängt werden, werden in Bösartigkeit pervertiert, wenn sie nicht auf ein wahres Gut ausgerichtet sind. Gleichermaßen wird die Desorientierung, die sich in Konfrontation befindet, einfach die Eroberung der sinnlichen Freude über die Grenzen hinaus verfolgen, in denen diese Vergnügungen dem Naturgesetz angehören. So wie der jähzornige Appetit wahllose brutale Gewalt entfesseln kann, kann die Begierde übermäßige Sinnlichkeit auslösen, in jedem Fall, wenn sie nicht durch Vernunft und Willen eingeschränkt wird.

Faule Früchte in Hülle und Fülle

Dies ist genau das, was 2017 beobachtet wurde. Brutale und sinnlose (wörtliche) Gewalt wurde entfesselt, zusammen mit unzähligen Berichten von Menschen, die denken, dass sie einfach ihre Begierde auf den Körper von jemandem befriedigen können, der eine Note mit ihrem Appetit trifft. Es ist in gewissem Sinne passend, dass die Nachrichten mit Geschichten über Gewalt und sexuelle Übergriffe gefüllt sind. Fünfhundert Jahre nachdem Luther 1517 seinen Irrweg begonnen hatte, sehen wir in voller Farbe die praktischen Ergebnisse seiner falschen Vorstellungen von der menschlichen Natur, der Erbsünde und der Gnade. Der erste notwendige Schritt, um diese Flut von Gewalt und ungezügelter Begierde einzudämmen, besteht darin, das Problem (dh Luthers Fehler) klar zu erkennen, die Notwendigkeit der Gnade und der Tugendpraxis zu erkennen und auf die Wiederherstellung der Herrschaft der höheren Mächte der Seele über dem Unteren. Noch,Nominalismus ). Wenn wir diesen Faden nicht ziehen, werden sich diese Geschichten wahrscheinlich noch häufiger wiederholen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-luthers-errors
Martin Luther , Lutheranismus , Jahrestag des Luthertums , sexuelle Belästigung , 2017 , Nachrichten
+++
Bischof Scneider spricht
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith


von esther10 30.12.2017 00:42




https://it.aleteia.org/2017/12/27/verita...guez-maradiaga/



Der Kardinal von 35 Tausend Euro pro Monat: Ein neuer Skandal bricht im Vatikan aus
Francescos erster Freund und Berater, Oscar Maradiaga, predigte Pauperismus, erhielt aber eine halbe Million pro Jahr von einer Universität von Honduras. Bergoglio wollte auch eine Untersuchung über Millionärsinvestitionen und über das unangemessene Verhalten von Bischof Pineda, einem treuen Mitglied des Kardinals.

Und heute spricht der Papst von "Verrätern und Geschäftemachern in der Kirche". Die komplette Übersicht über den Espresso am Kiosk von Sonntag
http://espresso.repubblica.it/inchieste/...ticano-1.316326

hier geht es weiter
http://espresso.repubblica.it/inchieste/...ticano-1.316326
+++++
Bischof Schneider spricht
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith


von esther10 30.12.2017 00:39

Vatikan: Endspurt für Jugend-Befragung


Papst Franziskus spricht vor Jugendlichen - aber er will auch wissen, was sie denken (Ossevatore Romano

Noch bis zum Silvesterabend können Jugendliche an der weltweiten Online-Umfrage des Vatikan zu Leben, Einstellungen und Medienverhalten der jungen Leute teilnehmen.
Die Erhebung dient der Vorbereitung der von Papst Franziskus einberufenen Bischofssynode im kommenden Oktober, die sich mit dem Glauben und Lebensentscheidungen junger Menschen befasst.

Die Umfrage unter youth.synod2018.va richtete sich an Personen zwischen 16 und 29 Jahren unabhängig von deren Religionszugehörigkeit. Sie waren dazu aufgerufen, Fragen über Lebensziele, Familie, Arbeit und Religion zu beantworten. Dabei ging es auch um das Vertrauen in Institutionen wie Kirche, Parteien und Medien sowie um Vorstellungen von Familiengründung.

Die Befragung war vom vatikanischen Generalsekretariat der Bischofssynode für März 2017 angekündigt, dann aber mehrfach verschoben worden. Sie ging schließlich Mitte Juni online. Die Teilnahmefrist wurde kurzfristig um einen Monat bis zum 31. Dezember verlängert. Wann und in welcher Form die Ergebnisse veröffentlicht werden, ist noch nicht bekannt.

Vom 19. bis 24. März lädt das Synoden-Generalsekretariat Vertreter der jungen Generation zu einem Vorbereitungstreffen in den Vatikan ein. Die Bischofssynode selbst unter dem Titel „Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ findet vom 3. bis 28. Oktober statt. Ausgewählte Jugendliche sind dort als Hörer zugelassen, haben aber kein Stimmrecht.
http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...-befragung.html
+++++
Bischof Schneider spricht
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith



von esther10 30.12.2017 00:38

Hirnhautentzündung droht: Wenn Sie dieses Hühnerfleisch gegessen haben, gehen Sie zu Ihrem Arzt!
Bildquelle: Glomex (Bearbeitet)


vor 50 Minuten
Beitrag von News Team

Der Der Fleisch- und Wursthersteller "Zur Mühlen Markenvertriebs GmbH & Co KG" ruft aktuell verschiedene Hähnchenfleischprodukte zurück. Diese könnten mit gefährlichen Erregern infiziert sein, die zu erheblichen Gesundheitsproblemen führen können. Die verseuchten Produkte wurden in mehreren Supermarktketten in Deutschland verkauft.

Käufer werden gebeten, die betroffenen Produkte nicht zu verzehren. Bei den Bakterien soll es sich um Listerien handeln. Diese können teils schwere Krankheiten auslösen - Die ersten Symptome können nach ein bis sechs Wochen auftauchen und fangen meist mit grippeähnlichen Beschwerden wie Fieber, Gelenks- und Muskelschmerzen an. Auch Magen-Darm-Probleme wie Durchfall oder Erbrechen bringen sie dann meist mit sich. Auch Hautinfektionen können die Bakterien auslösen.

Lebensgefahr durch Listerien-Befall

Zwar können die meisten gesunden Erwachsenen eine Infektion gut wegstecken, doch besonders immungeschwächte Personen könnten sich bei einer Infektion sogar eine Hirnhautentzündung, Endokarditis (Herzinnenhautentzündung) oder oder eine Blutvergiftung zufügen. Für ältere Menschen, Kinder, Schwangere Frauen, Diabetiker oder bereits anders Erkrankte Personen besteht somit Lebensgefahr.

Diese Produkte sind betroffen:


Aldi Nord

Güldenhof – Hähnchenbrustfiletstücke 150g (klassik, pikant, Kräuter)
Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 15.01.2018 Betroffen sind die Aldi-Gesellschaften: Bargteheide, Beverstedt, Datteln, Hesel, Horst, Jarmen, Könnern, Lingen, Meitzendorf, Radevormwald, Rinteln, Salzgitter, Seevetal, Lehrte-Sievershausen, Schwelm, Weimar, Werneuchen, Weyhe und Wittstock.

Snack Time – Hähnchenbrustfiletstücke mit verschiedenen Soßen 145g

Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 15.01.2018

Betroffen sind die Aldi Gesellschaften: Beucha, Greven, Jarmen, Radevormwald, Seevetal, Weimar und Werl.




Aldi Süd

Böklunder – Hähnchenbrustfiletstücke 150g (klassik, pikant, Kräuter)

Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 15.01.2018




Edeka, Globus, Hit, Real, Metro C&C

Gutfried – Mini Hähnchensteak 160g

Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.12.2017 bis 18.01.2018

Gutfried – Chicken Wings 160g

Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.12.2017 bis 18.01.2018




Penny

Penny to go – Hähnchensnack 150g (klassik, pikant, Kräuter)

Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 16.01.2018




Rewe Dortmund

Redlefsen – Hähnchensnack 150g (klassik, pikant)

Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 16.01.2018

VIDEO
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...h_30122017_1133


Käufer werden dringend gebeten, die hier genannten Produkte nicht zu essen! Bitte bringen sie die betroffenen Produkte zur Verkaufstelle zurück - auch ohne Kassenzettel!

________________________________________________

Du isst gerne Hähnchenfleisch? Dann solltest du darauf achten, ob dein Fleisch weiße Streifen hat
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...h_30122017_1133
+++
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...auch-ein-baby-1

von esther10 30.12.2017 00:38

28. Dezember 2017 | durch katholischen Nachrichtenservice
DER EHEMALIGE VIETNAMESISCHE FLÜCHTLING WIRD KALIFORNISCHER BISCHOF
Teile diese Geschichte

.

Der ehemalige vietnamesische Flüchtling wird kalifornischer Bischof
Bischof Thanh Thai Nguyen, 64, wurde der zweite Priester, der in Vietnam geboren wurde, um Bischof in den Vereinigten Staaten zu werden

Die Diözese Orange, Kalifornien, erhielt am 19. Dezember ein frühes Weihnachtsgeschenk in Form eines neuen Bischofs, als ein Mann, der 1973 als junger Flüchtling aus Vietnam ins Land kam, ihr neuer Weihbischof wurde.

Bischof Thanh Thai Nguyen, 64, wurde der zweite Priester, der in Vietnam geboren wurde, um Bischof in den Vereinigten Staaten zu werden. Der erste, Bischof Dominic M. Luong - ein Weihbischof der Diözese Orange von 2003 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2015 - starb Tage zuvor, am 6. Dezember, im Alter von 77 Jahren.

Einige sahen die beiden Ereignisse - die Ordination von Bischof Nguyen und den Tod seines Vorgängers - als Vorsehung der Fackel. Ein 14. Dezember Artikel aus dem Orange County Register, über Bischof Luongs Beerdigung, zitiert Bischof Kevin Vann von Orange und sagt, dass die Ereignisse "Teil von Gottes Plan für unsere Diözese" seien.

Bischof Vann sagte dem neuen Bischof während der Ordinationszeremonie: "Du wirst auf andere Weise jeden Tag Lichtträger für diejenigen sein, die Führung und Hoffnung brauchen, die manchmal von Dunkelheit umgeben sind und versuchen, ihren Weg zu finden zurück zu Gott ", heißt es in einem Artikel vom 26. Dezember aus dem Daily Pilot, einer Gemeinschaftsveröffentlichung der Los Angeles Times.

Als junger Mann unterbrach Bischof Nguyen einen Teil seiner religiösen Reise, als er gezwungen wurde, als Seminarist aus seiner Heimat zu fliehen. Er verbrachte 18 Tage auf See ohne Nahrung und Wasser in einem Boot, während andere vor der Kriegsgewalt flüchteten. Er und seine Familie wurden Teil einer Statistik von 3 Millionen vietnamesischen Flüchtlingen, die überlebten, aber aus ihrem Heimatland vertrieben wurden, und zu den zwei Millionen Flüchtlingen aus Vietnam gehörten, die in die USA umgesiedelt wurden. In seiner Wahlheimat setzte er seine Ausbildung fort, zu der auch die religiöse Ausbildung gehörte.

Obwohl er für kurze Zeit als Mathematik- und Naturwissenschaftslehrer in Connecticut arbeitete, schloss er sich 1984 den Missionaren Unserer Lieben Frau von La Salette an und studierte am Merrimack College und der Weston School of Theology in Massachusetts. Er wurde 1991 zum Priester geweiht.

Familie, Freunde und ehemalige Seminaristen, die mit ihm auf dieser Reise und den folgenden Jahren zusammen waren - als Priester in Georgia und Florida - nahmen Mitte Dezember an seiner Ordination als Bischof in der St. Columban Church in Garden Grove, Kalifornien, teil. Die Veranstaltung umfasste Berichterstattung durch Medien aus Vietnam, berichtete das Orange County Register.

"Sie werden vielen Menschen dienen, denen alle möglichen Arten von Händen angetan werden, einige sind fröhlich, andere nicht", sagte Bischof Vann ihm während der Ordinationszeremonie, so die Nachrichten.

Einige von denen, denen er dienen wird, kamen in den USA als Flüchtlinge aus Vietnam, aber auch als Migranten mit einer Vielzahl von Einwanderungsreisen und schließen Katholiken aus Lateinamerika, den Philippinen sowie Korea und ihre in den USA geborenen Nachkommen ein. Von den schätzungsweise 1,3 Millionen geschätzten Mitgliedern der multikulturellen Diözese von Orange umfassen etwa 70.000 bis 100.000 Vietnamesisch-Amerikanische Katholiken und dürften die größte solche Gemeinde in den USA sein

Bischof Nguyens Ernennung kommt zu einer Zeit, in der die Einwanderungsgegner- und Flüchtlingsfeindlichkeit in den USA anscheinend im Aufschwung begriffen ist und die Regierung von Präsident Donald Trump versucht, den Zutritt verschiedener Migranten- und Flüchtlingsgruppen einzuschränken und die Deportationen vieler zu beschleunigen im Land ohne rechtliche Dokumentation.

Bischof Nguyen, der zehn Monate lang in Flüchtlingslagern auf den Philippinen lebte, bevor er in die USA kam, sagte, dass Politiker "die Geschichte eines Menschen in ihre Entscheidungsfindung einbeziehen sollten", in einem Interview mit der Internationalen Katholischen Migrationskommission.

Im Interview ermutigte er andere, "Geschichten von Flüchtlingen mit offenen Herzen und offenen Köpfen zuzuhören", um zu überlegen, was sie durchmachen, während sie eine andere Sprache lernen und versuchen, sich an eine neue Kultur anzupassen.

"Das Leben von Flüchtlingen ist voller Mut und Heldentaten", sagte er.

Er ermutigte auch die Politik, "Flüchtlingen und Migranten zu helfen, die Möglichkeit zu haben, als Menschen zu leben, wie es bei mir der Fall war".

Bischof Nguyen beginnt auch seine Dienstzeit, als die Diözese sich auf eine Reise begibt, um ein Heiligtum Unserer Lieben Frau von La Vang zu bauen, das 1798 in La Vang, Vietnam, erschienen sein soll, um verfolgte vietnamesische Katholiken zu trösten. Der vorgeschlagene Schrein von 25 Millionen Dollar soll ein Traum und eine Sehnsucht von Bischof Luong gewesen sein.
http://www.thetablet.co.uk/news/8310/for...lifornia-bishop


von esther10 30.12.2017 00:37

Gute Vorsätze für das neue Jahr, in loser Schüttung
Constance Miriano / Der Blog von Constance Miriano | 30. Dezember 2017


Ich verstehe, dass nichts, was ich in diesem Jahr tun kann, Sinn machen wird, wenn mein Leben nicht zum Gebet wird

Gute Absichten für das neue Jahr, absolut in großen Mengen aufgeführt, um in der Nacht um 4 und 19 Uhr in den Sinn zu kommen, am Ende eines anstrengenden Tages und einer Nacht, in der wir unter den Dämpfen von Coca Light und Taleggio schreiben. Also, wir haben über Beschlüsse für das neue Jahr gesprochen:

Unversehrt davonkommen.

Verlassen Sie die Sucht nach ungesunden Substanzen wie Taleggio, getrockneten Orangen, Nespresso Arpeggio mit Sahne.

Geh früh am Morgen aus, um die Kleinen in die Schule zu bringen (ich kann es nie) und versuche, zu der sozialen Skala der Mütter zurückzukehren, die eine Viertelstunde vor der Glocke auf dem Schulplatz ankommen und die Suche nach Geschichte auf den neuesten Stand bringen dann noch rechtzeitig zur Messe, anstatt Paria der Eltern zu sein, immer (wenn ich anlüge), mit Overall über Nacht und immer zu spät. (Ich vermisse immer den Anfang).

Ausgehen (ich liebe die Anaphern) häufiger mit Männern von der katholischen Kirche (mein Mann) genehmigt, um ins Kino oder an andere seltsame Orte wie die srilankischen Fast Food zu essen Linsen mit Kokosnuss-Sauce stopfen uns mit jeweils sieben Euro.

Lerne, meine Kinder zu lieben, bevor sie sich verändern, wo sie jetzt sind, mit einem Blick voller Hoffnung.

Danke meinem Mann öfter für alles, was er für mich tut.

Das Erlernen der Ofen für semi-permanente Politur verwenden und mich durch die Einladung, ihn Gemahl mit der Illusion des Abends endlich frei von Aceton Geruch (Balsamessig statt meine nächtlichen Salate, fürchte ich, dass Sie die gleiche, teuer wird ertragen müssen) geben lassen, weil, was Sie jeden setzen drei Wochen statt alle drei Stunden.

Lauf einen Marathon.

Schreibe ein Buch. (Ich weiß, eine Sache, die andere ausschließt, weil es diese seltsame Sache der Tage 24 Stunden Tarpa mich ein wenig ‚Flügel, und dann werde ich das Buch für die hohe, tiefe, edel, künstlerisch Grund schreibe ich unterschrieb einen Vertrag und erhielt einen Vorschuss).

Rechnen Sie mich.

Finde die Handschuhe mit dem Fell darin.

Entdecken Sie den heiligen Gral der Küche, ein Gericht, das bei allen sechs sehr beliebt ist.

Mein Haus mit viel Eleganz und wenig Geld neu zu dekorieren.

Beantworte alle Rückmails.

Sieh alle zurückgebliebenen Freunde an.

Lerne, die mir Anvertrauten besser zu lieben, angefangen bei den Nächsten.

Überzeugen Sie jemanden, um ein Labor von spidocchiamento Kindern mit erfahrenen Experten und netten Leuten zu öffnen, die mich von der schmerzlichen Folter des Abendschecks befreien.

Verständnis, welche Einladungen zu Konferenzen zu akzeptieren und welche abzulehnen, ohne meine Mission als Apostolat oder die von Frau und Mutter zu verraten.

Verstehen Sie, dass alles, was ich für dieses Jahr tun kann, wird ein Gefühl oder eine reelle Chance hat geringste wenn mein Leben nicht Gebet werden wird, und dann, wenn sie nicht verlassen, aus Verbreiterung deutlich die nur zum Gebet Raum (die „während“ bestimmt Alles klar, aber es ist nicht dasselbe.

Werde eine Tochter Gottes.

Lies diesen Text nicht noch einmal, bevor du ihn veröffentlichst, weil ich weiß, dass ich an viele andere Dinge denken werde, die intelligenter und edler sind, aber es ist 4,43 und bon, du gehst ins Bett, wir wissen, wie man gute Absichten beendet. Vielleicht wirft der 3. Januar eine andere Liste auf, meiner Meinung nach wird eine Toleranz von drei Tagen für den Fehlstart erwartet.
https://it.aleteia.org/2017/12/30/buoni-...m=notifications

von esther10 30.12.2017 00:35

Papst Franziskus und drei Eigentore zum Jahresschluß... Maradiaga, Zanchetta und die Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz

Papst Franziskus und drei Eigentore zum Jahresschluß
29. Dezember 2017 0



dro Magister. Eines hat mit der homoerotischen Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz zu tun, die nur Homo-Organisationen begeistert.
(Rom) Kein Weihnachtsfrieden wollen für Papst Franziskus im Vatikan einkehren, so der Vatikanist Sandro Magister:

„Genau während Papst Franziskus in seiner Rede zu den Weihnachtswünschen an die Römische Kurie jene ins Visier nahm, die er als ‚Verräter‘ und ‚Profiteure‘ bezeichnete – von denen erstere von ihm bereits ‚delikat‘ entlassen und letztere mit Entlassung bedroht wurden – fielen neue, aufsehenerregende Eigentore auf ihn zurück. Mindestens drei.“

hier anklicken

https://www.katholisches.info/2017/12/pa...-jahresschluss/
Das erste Eigentor

Hauptakteur des ersten Eigentors ist der honduranische Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga. Der 75 Jahre alte Erzbischof von Tegucigalpa, der im Ausland viel berühmter ist, als in seiner Heimat, gehört zu den Auserwählten von Franziskus, der ihn zum Koordinator des C9-Kardinalsrates machte, der den Papst bei der Leitung der Weltkirche und bei der Kurienreform unterstützen soll.


Kardinal Maradiaga kassiert monatlich extra fast das Doppelte von Bundeskanzlerin Merkel.

In der Weihnachtsausgabe des Wochenmagazins L’Espresso veröffentlichte der Journalist Emiliano Fittipaldi eine „sehr aggressive“ (Magister) Recherche, die sich nicht nur gegen den Kardinal richtete, der beschuldigt wird, beachtliche Summen kassiert und beiseite geschafft zu haben. Sie richtet sich auch gegen eine Freund und engen Mitarbeiter des Kardinals, gegen den Weihbischof von Tegucigalpa, Juan Jose Pineda Fasquelle.

Maradiaga konterte mit dem Hinweis, daß die genannten Summen, immerhin 35.000 Euro an monatlichen Extrazahlungen – fast das Doppelte des Gehalts von Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehr als das des US-Präsidenten, insgesamt jährlich fast 600.000 US-Dollar –, nicht nur für ihn persönlich seien, sondern auch der Diözese zur Verfügung stünden.

Die Verteidigung Maradiagas wurde zunächst von der Presseagentur Catholic News Agency veröffentlicht. Ausführlicher fiel sie dann im Avvenire, der Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, aus. Darin war eine Zusatzinformation enthalten, die von Radio Vatikan übernommen wurde:

„Am 26. Dezember hat der Kardinal am Telefon mit Papst Franziskus gesprochen, der ihm sein Bedauern ‚für all das Böse‘ ausgedrückt hat, ‚das Dir angetan wurde. Du aber, sei ganz unbesorgt‘.“


Papst Franziskus und die Kirche von morgen von Kardinal Maradiaga

Die zunächst vom Vatikan als Reaktion auf die Enthüllungen angekündigten „Untersuchungen“ zu den Anschuldigungen gegen den Papst-Freund und Vertrauten, sind damit bereits Schnee von gestern. Wer auf der Seite von Franziskus steht, hat nichts zu befürchten.

Auffällig vermied es Kardinal Maradiaga in seiner Verteidigung allerdings seinen Weihbischof Pineda zu verteidigen. Vielmehr bestätigte er, jeden Verdacht von sich selbst abweisend, daß gegen Pineda eine Untersuchung stattgefunden habe. Sie sei von einem Apostolischen Visitator, den 80 Jahre alten Argentinier Alcides Jorge Pedro Casaretto, emeritierter Bischof von San Isidro, durchgeführt worden, den der Papst nach Honduras geschickt hatte.

Der Bericht des Visitators liegt auf dem Schreibtisch von Franziskus, der die Angelegenheit zur Chefsache erklärte und sich vorbehält, allein darüber zu entscheiden. Eine Maßnahme wurde in der Sache bisher getroffen: Pineda wurde zur geistlichen Einkehr zu den Jesuiten nach Madrid geschickt.

Magister dazu:

„Die Ermittlungen gegen den Weihbischof und Freund von Maradiaga betrafen Anschuldigungen, sich große Geldsummen angeeignet und auf unberechtigte Weise eingesetzt zu haben, aber auch Vorwürfe, Gefälligkeiten in Geld und Naturalien auf der Grundlage von Korruption und sexuellem Mißbrauch einem Kreis von männlichen Freunden von zweifelhafter Moral zukommen haben zu lassen, wie Edward Pentin vom National Catholic Register ans Licht brachte.“

Maradiaga erklärte dazu:

„Ich kenne die Ergebnisse der Untersuchung nicht. Der Espresso behauptet Halbwahrheiten, die letztlich die schlimmsten Lügen sind.“

Auch die „halben Wahrheiten“ könnten den Kardinal und Papst Franziskus aber nicht kalt lassen, so Magister.


Das zweite Eigentor hat mit dem argentinischen Bischof Gustavo Oscar Zanchetta zu tun, den Papst Franziskus vor zehn Tagen, am 19. Dezember, zum Assessor der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) ernannte. Eine „erstaunliche Ernennung“, so Magister, weil es eine solche Stelle bisher nicht gab. Sie wurde ad personam geschaffen. Und die Person ist die noch erstaunlichere Sache in der Angelegenheit.


Papst Franziskus mit Bischof Zanchetta

Der 53 Jahre alte Zanchetta gelangte im vergangenen Juli in die Schlagzeile, weil er sein Bistum Oran, an dessen Spitze ihn Papst Franziskus 2013 gesetzt hatte, über Nacht verlassen hatte. Als Grund für das abrupte Verschwinden des Bischofs wurden nicht näher benannte „gesundheitliche Probleme“ angegeben. Es hieß lediglich, daß sie dringend anderswo behandelt werden müßten.

Für einige Zeit hielt sich Zanchetta im 900 Kilometer von seinem Bistum entfernten Corrientes auf, um dann noch weiter weg in Madrid aufzutauchen. Jeweils in anscheinend bester gesundheitlicher Verfassung.

In den Tagen des Abtauchens, das vom Papst durch Emeritierung sofort mit offiziellem Siegel gutgeheißen wurde, schrieben die argentinischen Medien, daß Zanchetta sein Bistum, was die Verwaltung betrifft, in einem katastrophalen Zustand zurückgelassen habe. Dasselbe sei bereits zuvor im Bistum Quilmes der Fall gewesen, wo er Generalvikar war, bis ihn Franziskus mit höheren Weihen versah. Zudem ging das Gerücht um, er habe sich unter Berufung auf seinen Status als Bischof einer Durchsuchung seines Autos widersetzt, als die Polizei nach Drogen suchte.

Diesem Mann hat Franziskus nun in der Römischen Kurie eine erst recht erstaunliche Position verschafft. Als Assessor, trotz seines administrativen Desasters in zwei Bistümern, steht er bei der Güterverwaltung des Vatikans in engem Kontakt mit Kardinal Domenico Calcagno, einem entschiedenen Parteigänger des regierenden Papstes. Calcagno widersetzte sich erfolgreich allen Versuchen, die Vatikanfinanzen zu reformieren.

Die Kontrolle über seine Güterverwaltung gibt der Kardinal, ein Waffenliebhaber, nicht aus der Hand. Um genau zu sein, hat offenbar niemand außerhalb seines Dikasteriums genauen Einblick darüber, was er an Werten wie genau verwaltet. Seinem Widerstand vielen bereits mehrere Köpfe zum Opfer. Auch Kardinal George Pell, den Papst Franziskus an die Spitze des neuen Wirtschaftssekretariats berufen hatte, blieb erfolglos, weil Franziskus seine eigenen Reformabsichten hintertreibt und den Australier Pell im Regen stehen ließ.

Pell wurde außer Dienst gestellt und ist nach Australien zurückgekehrt. Seine Stelle als Präfekt des Dikasteriums wurde nicht nachbesetzt. Auch die Stelle des Generalrevisors, ebenfalls eine erst von Papst Franziskus als Teil der Finanzreform geschaffene Position, ist vakant, seit Libero Milone am vergangenen 19. Juni auf ebenso ungewöhnliche wie turbulente Weise aus dem Vatikan entlassen wurde. Was die Vatikanfinanzen anbelangt, hat sich Papst Franziskus alten Seilschaften unterworfen, deren Unterstützung ihm wichtiger ist, als sein Reformwille. Es sind dieselben Seilschaften, die ihn ihm Konklave auf den Papstthron gehoben haben. Ihnen scheint er sich verpflichtet zu fühlen.

„Wenn das der Stand der Dinge ist, dann vergrößert die Ernennung von Zanchetta nur die Konfusion, die rund um die vielgerühmte Kurienreform herrscht“, so Magister.

Das dritte Eigentor


Homoerotische Weihnachtskrippe

Aller guten Dinge sind drei. Im Zentrum des dritten Eigentors steht die gigantische Weihnachtskrippe, die sich auf dem Petersplatz befindet.

Darin finden sich in diesem Jahr weder Ochs noch Esel, weder Schafe noch Hirten. Jesus, Joseph und Maria heben sich kaum übrigen Figurengewirr kaum ab, als seien sie nur ein Aspekt von vielen. Als Hintergrund ist die Kuppel des Petersdomes als Ruine zu sehen. Wer will damit, was sagen?

„Es ist eine Krippe ohne Liebreiz und ohne Poesie“, so Magister.

Die Absicht, so die offizielle Erläuterung, sei es, die sieben Werke der leiblichen Barmherzigkeit darzustellen.

Diese Krippe wurde dem Papst von der Terrotorialabtei Montevergine, einem Marienwallfahrtsort in Kampanien zum Geschenk gemacht. Montevergine, oberhalb von Avellino, unweit von Neapel gelegen, geht auf einen Eremiten zurück, den heiligen Wilhelm von Vercelli, der um 1100 auf dem Berg lebte und ein besonderer Marienverehrer war. Aus der Abtei ging eine eigene Benediktinerkongregation hervor, der in der Blütezeit mehr als 30 Klöster angehörten. Im Zuge der Napoleonischen Herrschaft und der kirchenfeindlichen Gesetze des geeinten Italiens wurde sie in die Sublazenser Kongregation des Benediktinerordens eingegliedert.


Territorialabtei Montevergine

Während des Zweiten Weltkrieges wurde auf dem Montevergine, aus Sicherheitsgründen, das Grabtuch von Turin aufbewahrt.

In den 1950er Jahren entstand neben der alten Basilika eine neue, größere Basilika im neuromanischen Stil. Sie wurde 1961 eingeweiht.

Das Governatorat der Vatikanstadt informierte zur umstrittenen Krippe, daß das Projekt, das der neapolitanische Handwerker Antonio Cantone anfertigte, zuvor dem Staatssekretariat und Papst Franziskus zur Genehmigung vorgelegt worden war.

Über die Krippe begeistert sind eigentlich nur Homo-Organisationen. Der Vorsitzende von Arcigay Napoli, Antonello Sannino, erklärte der US-Journalistin Diane Montagna von LifeSiteNews:

„Diese Krippe im Vatikan ist für uns ein Grund glücklicher denn je zu sein, weil sie für die Homo- und Transsexuellen-Gemeinschaft von Neapel ein wichtiges Symbol der Inklusion und der Integration ist.“

Handelt es sich bei dieser Aussage um eine jener überzogenen Versuche, alles und jeden für die Homo-Agenda vereinnahmen zu wollen? Mag sein, aber die Sache geht tiefer und ist kein Zufall. Jemand hat bekommen, was er bestellt hat.


Kurioser Engel auf dem Petersplatz

Homo-Organisationen aus Neapel und Umgebung besuchen seit einiger Zeit jährlich am 2. Februar, dem Fest Mariä Lichtmeß, den Marienwallfahrtsort auf dem Montevergine. Sie machen der Gottesmutter ihre Aufwartung, weil diese angeblich um 1200 ein Homo-Paar, das entdeckt und mit Eisplatten in einem Baum festgehalten wurde, durch Sonnenstrahlen, die das Eis schmelzen ließen, befreit hätte. Den Besuch der LGBT-Gemeinschaft erfolgt unter dem Titel „Juta dei femminielli“, was soviel heißt wie „Aufstieg der Verweichlichten“ (oder der Weibischen). Es handle sich um eine „Mischung aus Profanem und Sakralem“ so Sannino, der von einer „uralten Gay Pride“ spricht.

2002 protestierte der damalige Abt von Montevergine, Tarcisio Nazzaro, gegen die Politisierung der Prozession, nachdem der italienische Parlamentsabgeordnete und Transvestit Vladimir Luxuria daran teilgenommen hatte. Der Abt erklärte, „nur Pilger“ im Heiligtum sehen zu wollen, aber keine politischen Gruppen wie die „Verweichlichten“.

2014 sah die Sache ganz anders aus. Abt Nazzaro war nach achtjähriger Amtszeit von einem Mitbruder abgelöst worden und in Rom regierte nun Papst Franziskus. Vladimir Luxuria, der sich in der Vergangenheit selbst als „Buddhist“ bezeichnete, kehrte zur Juta dei femminielli mit allen Ehren auf den Montevergine zurück und konnte dort einen Brief verlesen, den er und andere Homosexuelle an Papst Franziskus geschrieben hatten.


Das Gnadenbild auf dem Montevergine
2017 traf eine Homo-Delegation, wiederum mit Luxuria, den neuen Abt, Riccardo Luca Guariglia, der ihnen – so die Darstellung der Delegation – in einem „Klima des Dialogs“ den Segen erteilt habe.

Die Gemeinde Ospedaletto d’Apinolo, von wo der Fußweg zum Montevergine beginnt (das Heiligtum kann auch mit einer Seilbahn erreicht werden), verlieh in diesem Jahr zwei Homosexuellen, die eine „Homo-Ehe“ eingegangen sind, die nominelle Ehrenbürgerschaft. Für die Juta dei femminielli 2017 wurde eigens eine „No Gender“-Toilette eingerichtet und am Ortseingang eine Tafel mit der Aufschrift angebracht:

„Ospedaletto d’Alpinolo ist gegen Homotransphobie und Gender-Gewalt“.

Es verwundere also nicht, so Magister, daß Sannino von Arcigay Napoli überzeugt ist, daß eine Öffnung der katholischen Kirche für die Homosexualität auch davon abhänge, wie sehr sich die Verantwortlichen im Vatikan des Zusammenhangs zwischen der Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz und der Homo-Gemeinschaft werden:

„Die Kirche ist extrem langsam, wenn es um Veränderungen geht. Aber ich hoffe, daß sie im Gefolge der Papstwort: ‚Wer bin ich, um zu urteilen‘, endlich eine wirkliche Öffnung entwickelt.“

Kurzum, die Annahme liegt nahe, daß die Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz bewußt mit Homo-Konnotation errichtet wurde, wobei unklar ist, wer was und wieviel von dieser Absicht wußte und guthieß.

Dazu der Vatikanist Sandro Magister:

„Wie jedes Jahr wird sich Papst Franziskus am Abend des 31. Dezember nach dem Te Deum auf den Petersplatz zur Krippe begeben. „Wie bewußt“ über das Durcheinander, in das er sich da eingelassen hat, weiß man nicht. Mit Sicherheit wird die LGBT-Gemeinschaft sehr aufmerksam jede seiner Gesten und Blicke beobachten und interpretieren.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InvoVaticana/Correspondenza Romana/Vatican.va/Wikicommons (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/12/pa...-jahresschluss/


von esther10 30.12.2017 00:34



Aufgehobene Einsätze in Dubia Drama: Skandalöser Brief hinzugefügt zu Acta Apostolicae Sedis


3. Dez.17.
Das Amoris-Dubia- Drama, von dem ich Anfang letzter Woche schrieb , beschleunigt sich, als Papst Franziskus "die Einsätze" in diesem Showdown erhöht, da es den öffentlichen Ehebrechern erlaubt, die Sakramente zu empfangen. Steve Skojec von OnePeterFive berichtete die fraglichen Neuigkeiten wie folgt:

"Ein Brief von Papst Franziskus, der bischöfliche Richtlinien lobt, die es geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken erlauben würden, in einigen Fällen die heilige Kommunion zu empfangen, während sie in einem Zustand objektiver schwerer Sünde leben, wurde nun den offiziellen Akten des Apostolischen Stuhls hinzugefügt wurde früher von vielen als bloße private Kommunikation betrachtet - und die Debatte über die Amoris Laetitia- Debatte signifikant erhöht .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading
"
In seinem skandalösen Brief vom 5. September 2016 , der auf Spanisch auf der Website des Heiligen Stuhls erhältlich ist , schrieb Papst Franziskus über die Richtlinien der argentinischen Bischöfe:

„El escrito es muy bueno y Explicita cabalmente el sentido del capitulo VIII de Amoris laetitia No hay otras interpretaciones..“

[Übersetzung: „Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris laetitia . Es gibt keine anderen Interpretationen . "]
Church Militant erklärt in ihrer Berichterstattung, dass Papst Franziskus die Aufnahme seines Briefes auf der Website des Vatikans sowie in den offiziellen Akten des Heiligen Stuhls ( Acta Apostolicae Sedis - AAS) über den Sommer angeordnet hat.

Andere Heterodox Richtlinien sind ebenfalls genehmigt

https://www.churchmilitant.com/news/arti...tic-magisterium

Obwohl es tragisch ist, sollte diese Nachricht für diejenigen, die dieses Drama in den letzten Jahren verfolgt haben, nicht sonderlich schockierend sein (erinnern Sie sich, es begann lange vor der Veröffentlichung von AL ). Der Beweis, dass Franziskus die Aufnahme des Abendmahls durch öffentliche Ehebrecher (zumindest in "bestimmten Fällen") unterstützt, wird in der Ende September dieses Jahres veröffentlichten Corretio filias (" Sohnskorrektur ") übersichtlich dargestellt . Im einleitenden Teil der Correctio listen die Unterzeichner mehrere Beispiele von "Worten, Taten und Unterlassungen" des Papstes auf, die zusammen mit einigen Passagen von AL"Dienen dazu, Häresien in der Kirche zu verbreiten", einschließlich seines oben zitierten Briefes an die Bischöfe von Argentinien.

Andere Beispiele sind die heterodoxen Richtlinien, die von der Papstdiözese Rom im Herbst 2016 herausgegeben wurden, und sein Lob für ähnliche Richtlinien der maltesischen Bischöfe (veröffentlicht in L'Osservatore Romano , der offiziellen Zeitung des Heiligen Stuhls, nicht weniger!). ) im Januar dieses Jahres.

https://onepeterfive.com/popes-letter-on...fficial-status/

Diabolic Detail Punkte zu "Final Battle"

Ein auffälliges Detail in dieser Geschichte, das leicht übersehen werden konnte, ist das Datum, an dem der Brief von Papst Franziskus in der Acta Apostolicae Sedis erscheint : 7. Oktober 2016 (AAS Vol. 108, Nr. 10, S. 1071-1074), der Tag, an dem die Kirche das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz feiert. Die Tatsache , das Schreiben der Genehmigung Francis für sacrilegious Communion offizielle am 7. Oktober gemacht wurde , soll uns das Zeugnis von Schwester Lucia von Fatima erinnern, der sagte Fr. Agustín Fuentes im Jahr 1957: „Vater, ist der Teufel in der Stimmung in einer entscheidenden Schlacht gegen die Jungfrau zum Eingreifen.“ Ebenso sie schrieb an dem verstorbenen Kardinal Carlo Caffarra: „die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft von Satan über Ehe und Familie sein. "

Lassen Sie uns jedoch darauf hinweisen, dass Schwester Lucia Kardinal Caffarra ermutigt hat, dass "die Muttergottes bereits den Kopf zerdrückt hat", und dass sie sich bei P. Fuentes das:

"Die allerseligste Jungfrau, in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat dem Rosenkranzgebet eine neue Wirksamkeit verliehen. Sie hat diese Wirksamkeit in einem solchen Ausmaß gegeben, dass es kein Problem gibt, egal wie schwierig es ist, ob zeitlich oder vor allem spirituell, im persönlichen Leben eines jeden von uns, unserer Familien, der Familien der Welt oder von den religiösen Gemeinschaften oder sogar vom Leben der Völker und Nationen, die nicht durch den Rosenkranz gelöst werden können. "

Maria vom Rosenkranz von Fatima, bitte für uns!
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-in-dubia-drama
Papst Franziskus , Amoris Laetitia , Dubia , Filialkorrektur , Acta Apostolicae Sedis , Familie

*****************************************



Nachrichten vom Abend...von Alteta.

https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications



von esther10 30.12.2017 00:33




https://www.lifesitenews.com/news/a-stat...ion-of-lukewarm
12.12.17.

"Civitas" unterbricht mehrere Feiern protestantischer Revolte
CFN Blog
Es gibt keinen Mangel an Lob, das Martin Luther und seine Fehler von der gegenwärtigen römischen Hierarchie häufen , besonders weil 2017 der 500. Jahrestag der protestantischen Revolution ist. Es sollte offensichtlich sein, dass Katholiken auf keinen Fall feiern sollten .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...0d56tlyfn8zps?r

Die protestantische Revolution:

War ein satanischer Angriff gegen Christus und seine Kirche,

Führte zu dem Tod von Hunderttausenden von Katholiken in Verfolgungen gegen die Kirche in ganz Europa,

Wegbereiter für die Zusammenstellung und Verbreitung der falschen Ideen von JJ Rosseau, Johannes Calvin, Maximilien Robespierre, den Freimaurern, verschiedenen Judaisierenden Sekten, Friedrich Engels, Karl Marx, John Locke usw. bis zum bitteren Ende.
Die Zersplitterung der katholischen Hegemonie, die Europa und die westliche Zivilisation einst vor Degeneration und Verfall beschützte, sollte niemals gefeiert werden, und insbesondere nicht in irgendeiner katholischen Kirche. Doch hier im "Upside-Down" sehen wir das überall.

Ökumene, Sakrileg und Relativismus sind in der Kirche und im Westen seit dem "Zweiten Pfingsten" des Zweiten Vatikanischen Konzils weit verbreitet. Aber nicht alle sind unter den schweren, opiumartigen Zauber gefallen, den der "Rauch des Satans" ( Papst Paul VI., 1972 ) in die Kirche brachte. In der Tat gibt es immer noch einige Katholiken in Europa, die sich mit der Wahrheit bewaffnet gegen diese sakralen Feiern des Protestantismus auflehnen.

Eine Gruppe namens " Civitas ", eine französische katholisch-nationalistische Gruppe, die die Wiederherstellung des katholischen Staates anstrebt, hat Proteste gegen diese Verbrechen organisiert und war ziemlich erfolgreich.

Am 31. Oktober unterbrach Civitas eine Feier der protestantischen Revolution in der Kathedrale von St. Michael und St. Gudula in Brüssel. Die 11 Jugendlichen versammelten sich an der Vorderseite der Kirche, verbanden die Arme und beteten den Rosenkranz zur Wiedergutmachung für die begangene Empörung.



Civitas- Mitglieder verteilten auch Flyer, die sagten:

"Unsere Kathedrale von St. Michael und St. Gudula ist ein katholisches Gebäude, das von unseren Vätern gebaut wurde, um das Haus Gottes zu sein, für die Feier der heiligen Messe, für das Lob Gottes und der Heiligen. Die Besetzung unserer Kathedrale durch die Protestanten zum Gedenken an den 500. Jahrestag der Reform ist daher eine Entweihung. "
...
"Diese schreckliche Revolution war ein großes Drama für die christliche Gesellschaft und für das Heil der Seelen. Und die lutherischen Irrtümer sind heute noch Häresien, weil die Wahrheit ewig ist. "

Der protestantische "Minister", der die Feier leitete, war Steven Fuite von der Vereinigten Protestantischen Kirche von Belgien. "Pastor" Fuite ist ein klassischer Linksextremist, Homosexueller und Revolutionär, der den normalen Müll darüber pfeift, wie "Vielfalt unsere Stärke ist". Zu den Differenzen zwischen Protestanten und Katholiken sagte Fuite folgendes:

"Unsere Einheit besteht im Wesentlichen in der Achtung von Unterschieden. Ohne den Anderen, der anders ist, der anders denkt, der anders handelt, existiere ich nicht, ich bin nichts. "
Wenn Sie die Maxime "Liberalismus ist eine psychische Störung" hören, denken Sie an Steven Fuite.

Laut LifeSiteNews :

https://www.lifesitenews.com/news/police...-protest-reform

Fuite sagte Le Soir, dass seine Kirche eine "wahrhaft demokratische Struktur" sei, die es Frauen und Homosexuellen erlaube, homosexuelle Paare zu sein und sie zu segnen.
Können wir diesen Kindern Applaus geben, wenn sie sich für diesen Müll einsetzen?


Diese ökumenische Abscheulichkeit in St. Michael und St. Gudula ist nicht das einzige Ereignis, das Civitas gestört hat. In der Tat waren sie ziemlich beschäftigt.

Ein zweites solches Ereignis fand erst in der vergangenen Woche in der Kirche St. Irene in Lyon statt, wo die Demonstranten genau die gleiche Taktik benutzten, den Rosenkranz an der Kirchenfront zu beten, um diesen Verstoß gegen Gott wiedergutzumachen .

Diese zweite Veranstaltung in Lyon war voller Ironie, denn das Thema der Feier des Protestantismus lautete: "Vom Konflikt zur Kommunion, zusammen in der Hoffnung." Es schien ihnen nicht gut zu gehen.

Alain Escada, Präsident von Civitas, schrieb über die Veranstaltung:

"Milizionäre der Bewegung der katholischen Jugend Frankreichs und der französischen Jugend Civitas haben sich zusammengeschlossen, um eine ökumenische Feier in der St.-Irene-Kirche in Lyon zu verhindern und dieses Vergehen gegenüber Gott und seiner Kirche öffentlich zu berichtigen.
"Kardinal Barbarin war Teil dieses blasphemischen Zirkus, der unter anderem von protestantischen Pastoren organisiert wurde. Militante Katholiken konnten ihnen nicht erlauben, mit diesem skandalösen Ereignis davonzukommen."
Als Antwort auf diese katholische Aktion gegen das Sakrileg sagte Régine Maire, ehemalige Delegierte für Ökumene in Lyon :

"Es ist so schade. Es sollte eine Zeit des Friedens und der Brüderlichkeit im Zusammenhang mit der Pfarrei sein [...] Und die Jungfrau Maria so einzubeziehen, ist entsetzlich. Unsere protestantischen Freunde waren verblüfft und bestürzt. "
Civitas hat viele weitere frevelhafte Ereignisse gestört, darunter eine Debatte über "Andersheit und Begegnung mit dem Anderen", organisiert vom Diözesandienst für muslimische Beziehungen in der Dreifaltigkeitskirche in Bordeaux, sowie eine Veranstaltung, bei der Rivon Krygier, der Rabbiner von Adath Shalom Masorti Gemeinschaft, wurde von Kardinal André Vingt-Trois eingeladen, bei einem Fasten-Service in Notre-Dame in Paris zu sprechen.

In dieser aufsteigenden Flut von Globalismus, Marxismus, Liberalismus, Protestantismus, Homosexualität und allen möglichen anderen anti-christlichen "Ismen" ist es schön zu sehen, dass katholische Jugendliche für Gott und für ihr Land einstehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die wahrhaft katholische Aktion nach Amerika kommt und Erzbischof Bambera und seinem verkommenen " Ministerium " in Scranton, Pennsylvania , einen Besuch abstattet .



Civitas , Katholische Aktion , Aktivismus , Protestantismus , Protestantische Revolution , Martin Luther , Kommunist , Kommunismus , Europa , Alain Escada , Katholische Jugend , Militante Kirche , Ökumene
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...otestant-revolt

von esther10 30.12.2017 00:28

"Fake News" und gefälschte Papstreden
Die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" beklagt eine unausgewogene Medienberichterstattung übe den Pontifex. Sogar gefälschte Papstreden geisterten durch das Netz.
29. Dezember 2017

Papst Franziskus - Urbi et Orbi


Papst Franziskus spricht vom Balkon des Petersdoms im Vatikan den Segen «Urbi et Orbi». Foto: Alessandra Tarantino (AP)

Die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" hat eine unausgewogene Medienberichterstattung sowie "Fake News" und gefälschte Papstreden beklagt. Im sogenannten postfaktischen Zeitalter sei auch die katholische Kirche verstärkt Ziel einer "Spirale der Fälschungen, die sich als Wahrheit ausgeben", heißt es in einem Leitartikel der Freitagsausgabe des Blattes. Auch Papst Franziskus werde so immer wieder instrumentalisiert. Einige Medien beschränkten sich darauf, nur Aussagen wiederzugeben, die zur eigenen Linie passten, heißt es in dem Artikel. Zudem würden Papst-Äußerungen von Journalisten auch gern aus dem Kontext gerissen, damit sie "zum Bild eines fortschrittlichen Pontifex passen, das sie im Sinn haben und um jeden Preis glaubhaft erscheinen lassen wollen - auch indem sie die Realität dehnen", so die Autorin. Aussagen des Kirchenoberhaupts, die als der traditionellen Kirchenlehre entsprechend interpretiert werden könnten, würden hingegen oft unter den Tisch fallen gelassen.

Diesen Mechanismus gebe es schon lange. Bisher ohne Beispiel sei jedoch die Verbreitung gefälschter Papstreden. Diese seien vor allem in sozialen Netzwerken im Umlauf und auf Spanisch verfasst, um sie glaubwürdiger erscheinen zu lassen. "Diese Art der Verzerrung der Wahrheit zeigt, wie wenig es darum geht, die programmatische Linie des Pontifikats zu verstehen, ihre grundlegenden Dokumente zu lesen und die bedeutendsten Verfügungen", beklagt der "Osservatore". "Schrille Titel" liefen immer gut, und auch wenn unausgewogene Medienberichte oder Fälschungen anhand des verfügbaren Originaltextes schnell enttarnt werden könnten, würden die wenigsten Menschen solche Berichte überprüfen.
DT/KNA

Ihre Meinung zu diesem Thema
http://www.die-tagespost.de/kirche-aktue...;art4691,184585

von esther10 30.12.2017 00:25

Kardinal Kasper verteidigt Vaterunser-Anmerkung des Papstes



Gebet auf dem Petersplatz im Advent - ANSA

14/12/2017 17:14SHARE:
Der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper hat Papst Franziskus in der Vaterunser-Debatte gegen Kritik in Schutz genommen. Dass der Papst die berühmte Bitte „Und führe uns nicht in Versuchung" gerne anders übersetzen würde, sei „noch lange kein Attentat weder auf die Ökumene noch auf die wissenschaftliche Exegese", betonte Kasper. Der emeritierte Kurienkardinal äußerte sich in einem Leserbrief an die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Kasper erinnerte daran, dass bereits im Katechismus der Katholischen Kirche von 1992 die alternative Übersetzung „lass uns nicht in Versuchung geraten" ins Spiel gebracht wurde. Diesen Text habe damals der „wissenschaftlich ja wohl nicht ganz unbedarfte Kardinal Joseph Ratzinger" erarbeitet, und Papst Johannes Paul II. habe ihn veröffentlicht. Darauf beziehe sich auch Papst Franziskus mit seinem neuen Übersetzungsvorschlag.

Es stellt sich laut Kasper die Frage, wer „einfältig“ sei: „der Papst oder diejenigen, die den Papst für so einfältig halten." Mit seinem Leserbrief reagierte der Kardinal auf einen Kommentar des FAZ-Feuilleton-Herausgebers Jürgen Kaube mit dem Titel „Heilige Einfalt". Darin hatte Kaube geschrieben, der neue Übersetzungsvorschlag des Papstes lasse Zweifel an dessen Weisheit aufkommen.
http://de.radiovaticana.va/news/2017/12/...papstes/1354853
(kap 14.12.2017 gs)


von esther10 30.12.2017 00:19

ERSTE LESUNG
"Wer den Willen Gottes tut, bleibt für immer" (1 Joh 2: 12-17)
Den ersten Brief des heiligen Johannes lesen


http://benoit-et-moi.fr/2017/

Ich schreibe dir, kleine Kinder:
Deine Sünden sind dir wegen des Namens Jesu gegeben.
Ich schreibe dir, Eltern:
Du kennst den, der von Anfang an existiert hat.
Ich schreibe dir, junge Leute:
Du hast das Schlechte überwunden.
Ich habe dir geschrieben, Kinder.
Du kennst den Vater.
Ich habe dir geschrieben, Eltern:
Du kennst den, der von Anfang an existiert hat.
Ich habe dir geschrieben, junge Männer:
Du bist stark,
das Wort Gottes bleibt in dir,
du hast das Schlechte besiegt .

Mag die Welt nicht,
noch was in der Welt ist.
Wenn jemand die Welt liebt, ist
die Liebe des Vaters nicht in ihm.
Alles, was in der Welt ist
- die Lust des Fleisches,
die Lust der Augen, die Arroganz des Reichtums -
all das kommt nicht vom Vater, sondern von der Welt.
Jetzt vergeht die Welt und seine Lust mit ihm.
Wer aber den Willen Gottes
tut, bleibt für immer.

- Wort des Herrn.

PSALM
(Ps 95 (96), 7-8a, 8b-9, 10)
R / Freude im Himmel! Exultiert die Erde (Ps 95, 11a)

Kehre zum Herrn zurück, Familien von Völkern,
gib
dem Herrn Herrlichkeit und Macht, kehre zum Herrn die Herrlichkeit seines Namens zurück.

Bringe deine Opfergabe, gehe in seine Höfe,
bete den Herrn an, blendend vor Heiligkeit:
zittere vor ihm, die ganze Erde.

Geh und sag den Nationen: "Der Herr ist König! "
Die Welt, unerschütterlich, hält gut.
Er regiert die Völker mit Rechtschaffenheit.

EVANGELIUM
"Sie sprach von dem Kind zu allen, die auf die Befreiung Jerusalems warteten" (Lk 2: 36-40)
Halleluja, Halleluja.
Heute hat das Licht auf die Erde geglänzt.
Völker des Universums, tritt in das Licht Gottes ein.
Komm alle, um den Herrn zu verehren!
Halleluja.

Evangelium nach Jesus Christus nach Lukas

Zu dieser Zeit,
als die Eltern von Jesus kamen, um ihn dem Tempel zu präsentieren,
gab es auch eine weibliche Prophetin,
Anne, Tochter von Phanuel, des Stammes von Aser.
Sie war sehr fortgeschritten im Alter;
nach sieben Jahren Ehe,
immer noch Witwe, war
sie im Alter von 84 Jahren angekommen.
Sie ging nicht vom Tempel weg und
diente Gott Tag und Nacht beim Fasten und Beten.
Zu dieser Stunde angekommen,
verkündete sie das Lob Gottes
und sprach von dem Kind
zu allen, die auf die Befreiung Jerusalems warteten.

Als sie
alles, was durch das Gesetz des Herrn vorgeschrieben war, vollendet hatten ,
kehrten sie nach Galiläa in ihre Stadt Nazareth zurück.

Das Kind wuchs und stärkte sich
mit Weisheit,
und die Gnade Gottes war auf ihm.

- Lasst uns das Wort Gottes feiern.
http://benoit-et-moi.fr/2017/


https://www.aelf.org/2017-12-30/romain/messe

von esther10 30.12.2017 00:17




Für Gott, so liebte die Welt - Weihnachten in der Heilsgeschichte

"Für was auch immer geschrieben wurde, wurde für unser Lernen geschrieben: dass wir durch die Geduld und den Trost der Schrift Hoffnung haben können" (Römer 15: 4)

Anmerkung des Herausgebers: Im Namen aller bei Catholic Family News wünsche ich allen unseren Lesern und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest! Möge der Friede und die Freude Christi, des Königs, während des neuen Jahres dir gehören!

Der Fall & Gottes Versprechen

"Am Anfang ... Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild; zum Bild Gottes schuf er ihn. Männliche und Frau schuf er sie.“ [1] Gott schuf Mann und Weib mit einem Verstand , ihn zu kennen, einen freien Willen , ihn zu wählen, und ein Herz Ihn über alles zu lieben. Er liebte Adam und Eva so sehr, dass Er ihre Seelen mit Seinem eigenen göttlichen Leben füllte, einer übernatürlichen Gabe, die wir heiligmachende Gnade nennen . Nachdem er sie mit diesen und anderen Geschenken erschaffen hatte, berief Gott Adam und Eva, um Ihm zu vertrauen und Seinem Wort zu gehorchen, aber auf tragische Weise entschieden sie sich, ungehorsam zu sein.

Die "alte Schlange, die Teufel und Satan genannt wird" [2] überzeugte Eva, an der Wahrheit und Güte Gottes zu zweifeln, was sie und dann Adam dazu brachte, die verbotene Frucht zu essen. Infolgedessen verloren sie das Geschenk der heiligenden Gnade für sich selbst und ihre Nachkommen. Sie erlebten auch eine Verdunkelung ihres Geistes, was es für sie schwierig machte, die Wahrheit zu erfahren, und eine Schwächung ihres Willens, was es ihnen schwer machte, das Gute zu wählen. Auch wir erleben solche Dunkelheit und Schwäche wegen der tief verwundeten menschlichen Natur, die wir von ihnen geerbt haben. Und schließlich, durch ihre Sünde und "durch den Neid des Teufels kam der Tod in die Welt." [3]

"Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit" [4] gab Adam und Eva nicht auf, nachdem sie gesündigt hatten. Er versprach, dass einer ihrer Nachkommen eines Tages den Kopf Satans zerschlagen würde, [5] den bösen gefallenen Engel, der sie getäuscht hatte. Im Laufe von mehreren Jahrhunderten erneuerte der Herr sein Versprechen der Erlösung mit seinen Auserwählten: Noah und seine Familie, Abraham und Sarah, Isaak und Rebekka und Jakob und seine Söhne. Aus dem Stamm Juda, dem Sohn Jakobs, erwählte Gott einen demütigen Hirtenjungen namens David zum König über sein Volk Israel. Er versprach feierlich David: "Und dein Haus wird treu sein, und dein Königreich ewiglich vor deinem Angesicht; und dein Thron soll ewig fest sein." [6]

Obwohl David ein Mann nach Gottes eigenem Herzen war, [7] waren viele seiner Nachkommen, die seinen Thron besetzten, nicht. Sie haben sich vom Herrn, dem einen wahren Gott, abgewandt und die Menschen in die Verehrung falscher Götter und vieler anderer schrecklicher Sünden verführt. Als Strafe für diese Rebellion erlaubte Gott ausländischen Armeen, sein Volk zu vernichten und ins Exil zu tragen. Aber auch nachdem er so oft abgelehnt worden war, hatte der Herr Gnade und erneuerte sein Versprechen, ein "Heilsalhorn ... im Hause Davids, seines Knechtes" zu schaffen. [8] Er sprach also durch den Propheten Isaias: "Siehe, eine Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären; und sein Name wird Emmanuel heißen, " [9] " was man interpretiert, ist Gott mit uns . " [10] Gott selbst würde kommen, um sein Volk zu retten.

Die Ankündigung

Im Garten Eden hatte Gott einem gefallenen Engel erlaubt, die erste Frau zu verführen, aber in der Stadt Nazareth sandte Er Seinen heiligen Engel Gabriel zu einer Jungfrau, die einem Mann namens Joseph aus dem Hause Davids gehuldigt war Der Name der Jungfrau war Maria. " [11] Dies war die junge Frau, die Gott bereit war, die Neue Eva und wahre" Mutter aller Lebenden "zu sein. [12] Als Gabriel Maria begrüßte, nannte er sie" voll der Gnade, " [13] Das bedeutet, als Gott Maria erschuf, füllte er sie mit der gleichen Gabe, die er Adam und Eva gegeben hatte, der heiligenden Gnade. Dies ermöglichte es Maria, ihre ganz einzigartige Rolle in Gottes Erlösungsplan zu erfüllen.

St. Gabriel fuhr fort, den göttlichen Plan zu verkünden: "Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du sollst schwanger werden in deinem Schoß und einen Sohn gebären; und du sollst seinen Namen Jesus nennen. Er wird groß sein und wird der Sohn des Höchsten genannt werden; und der Herr, Gott, wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben; und er wird für immer im Hause Jakobs regieren. Und von seinem Königreich wird kein Ende sein. " [14] Als Maria fragte, wie dieses große Wunder vollbracht werden würde, erklärte der heilige Engel:" Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Macht des Höchsten wird dich überschatten. Und daher wird auch das Heilige, das von dir geboren wird, der Sohn Gottes genannt werden. " [15]

Gott gab Maria die Freiheit, seinen Plan anzunehmen oder abzulehnen, genauso wie Er Eva die Freiheit gab, zu wählen. Dank sei Gott, Maria entschied sich, mit Demut und Glauben zu antworten: "Siehe, die Magd des Herrn; sei mir nach deinem Wort getan!" [16] Mit diesen Worten, dem ewigen Wort des Vaters, dem einzigen Der gezeugte Sohn Gottes wurde in ihrem Schoß Fleisch gemacht. Maria wurde die Mutter Gottes, die von Isaias vorhergesagte Jungfrau, sowie "die Ursache der Erlösung für sich selbst und für die ganze Menschheit. ... So wurde der Knoten von Evas Ungehorsam durch den Gehorsam Marias gelöst. Was die jungfräuliche Eva im Unglauben gebunden hatte, löste die Jungfrau Maria durch Glauben. " [17]

Die Geburt Christi

Nach neun Monaten des Wartens und der Vorbereitung war es an der Zeit, dass der verheißene Erretter geboren wurde. Maria und Josef reisten nach Bethlehem, der Stadt Davids, um nach dem Erlass des römischen Kaisers in Josephs Stammstadt aufgenommen zu werden. "Und es geschah, als sie dort waren, waren ihre Tage erfüllt, und sie sollte befreit werden. Und sie brachte ihren erstgeborenen Sohn zur Welt und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe. denn in der Herberge war kein Platz für sie. " [18] Jesus," der Löwe des Stammes Juda, die Wurzel Davids " [19]wurde in Bethlehem geboren, um das zu erfüllen, was der Prophet Micheas geschrieben hat: "Und du, Bethlehem Ephrata, bist ein kleiner unter den Tausenden von Juda. Aus dir wird er hervorgehen zu Mir, der Herrscher in Israel sein soll Sein Fortgehen ist von Anfang an, von den Tagen der Ewigkeit. " [20]

Die Demut, die Jesus bei seiner Geburt gezeigt hat, sollte unseren Verstand und unsere Herzen fesseln, genau wie es für die Hirten geschah, die kamen, um den neugeborenen König zu sehen. Er, der ewige Sohn Gottes, eine göttliche Person, die aller Ehre und Herrlichkeit würdig ist, entschloss sich, in einer kalten, schmutzigen, stinkenden Umgebung für Tiere geboren zu werden. Der "König der Könige und Herr der Herren" [21] wurde nicht in eine weiche, warme Krippe gelegt, sondern in einen Futtertrog. Gott hat sich selbst so klein und verletzlich gemacht und wurde in diese Armut hineingeboren, um sich für uns zugänglich zu machen. Er verbarg Seine allmächtige Macht und Majestät, damit wir keine Angst haben, zu Ihm zu kommen.

Jesus macht das in der Heiligen Eucharistie weiterhin für uns. Er versteckt sich selbst - Sein Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit - unter der Erscheinung von Brot und Wein, so dass wir keine Angst haben werden, Ihn zu empfangen. So wie Er in Bethlehem geboren wurde, was "Haus des Brotes" bedeutet, so möchte Er auch geboren werden und in unseren Herzen wohnen, der "das lebendige Brot ist, das vom Himmel herabgekommen ist". [22] Lasst uns machen Sicher, unsere Herzen sind sanft und warm für Jesus, jedes Mal wenn wir Ihn in der heiligen Kommunion empfangen.

Die Epiphanie

Als Jesus also in Bethlehem in Juda zur Zeit des Königs Herodes geboren wurde, siehe, da kamen die Weisen vom Osten nach Jerusalem. Sprich: Wo ist der geborene König der Juden? Denn wir haben seinen Stern im Osten gesehen und sind gekommen, Ihn anzubeten. " [23] Die Magier erwarteten, Jesus im königlichen Palast in Jerusalem zu finden; aber der Stern führte sie weiter nach Bethlehem, "bis es kam und dort stand, wo das Kind war. Und als sie den Stern sahen, freuten sie sich mit großer Freude. Und indem sie in das Haus eintraten, fanden sie das Kind mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder, sie liebten ihn; Und indem sie ihre Schätze öffneten, gaben sie ihm Geschenke; Gold, Weihrauch und Myrrhe. " [24]

Die drei Gaben weisen auf die Identität und Mission Jesu hin. Gold, ein Symbol des Königtums, zeigt, dass Er der verheißene "Sohn Davids" [25] ist , der kam, um Gottes Königreich auf Erden wiederherzustellen. Weihrauch, ein Zeichen des priesterlichen Dienstes, offenbart, dass Er der "große Hohepriester" [26] ist , der "für die Zerstörung der Sünde durch sein eigenes Opfer erschien", [27] ein höchster Akt des Gehorsams, um Adam und Eves Ungehorsam. [28] Und Myrrhe, eine kostbare Salbe, weist auf seinen Tod und sein Begräbnis hin, wonach die heiligen Frauen seinen heiligen Körper salben wollten. [29]

Die Gaben der drei Weisen waren sicherlich besonders, aber es gibt ein viel wertvolleres Geschenk, das Jesus gerne empfangen würde. Es kommt nicht aus fernen Ländern und Sie können es in keinem Geschäft kaufen. Das Geschenk, das Jesus mehr als alles andere möchte, sind unsere Herzen . „Mein Sohn“ , sagt er zu jedem von uns : „Gib mir dein Herz. Und deine Augen meine Wege halten“ [30] gab Jesus alle von sich selbst für uns am Kreuz und er gibt alles von sich zu uns in die Allerheiligstes Sakrament. Als Antwort auf seine große Liebe, lasst uns alles von uns zu Weihnachten und jeden Tag unseres Lebens geben. Venite, adoremus - Komm, lass uns Ihn anbeten!

"Denn so hat Gott die Welt geliebt, um seinen eingeborenen Sohn zu geben; damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, um die Welt zu richten, sondern dass die Welt von Ihm gerettet wird. Wer an Ihn glaubt, wird nicht gerichtet. Wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet; denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes "(Johannes 3: 16-18).
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...lvation-history

von esther10 30.12.2017 00:16

Sandro Magister

Siebter Himmel
von Sandro Magister

28. Dez. Vatikan ohne Frieden. Geld, Sex und LGBT Krippe



Stürmische Weihnachten, dieses Jahr im Vatikan. So wie Franziskus, in seiner Rede von Grüßen an die Kurie, wenn er es mit nahm , was er als „Verräter“ und „Geschäftemacherei“ genannt - bereits „sanft“ , wie er die ersten , die entlassen und mit Entlassung Sekunden bedroht -, auf ihm den verschüttete neue sensationelle Eigentore. Mindestens drei.

*

Das erste Eigentor mit honduranischem Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, 75, Erzbischof von Tegucigalpa, sondern viel mehr berühmt im Ausland als zu Hause, so viel geliebt von Francis, den den sogenannten C9 Koordinator gemacht, der Rat der neun Kardinäle Sie helfen dem Papst bei der Reform der Kurie und bei der Leitung der Weltkirche.

"L'Espresso" zum Weihnachtsgeschäft - aber mit einem Online- Launch zur gleichen Zeit wie die Adresse des Papstes an die Kurie - veröffentlichte eine sehr aggressive Untersuchung von Emiliano Fittipaldi nicht nur gegen den Kardinal, beschuldigt zu haben die üppigen und baufälligen Summen investiert, aber auch gegen seinen Mitarbeiter und engen Freund, der Weihbischof von Tegucigalpa Juan José Pineda Fasquelle, 57, Claretiner:

> Der letzte Vatikan-Skandal: 35 Tausend Euro pro Monat für Kardinal Maradiaga

Maradiaga reagierte mit der Behauptung, dass die angegebenen Beträge nicht persönlich, sondern in der Diözese für die Bedürfnisse der honduranischen Kirche zur Verfügung stünden, und dass die Beschuldigungen, die jetzt angesprochen werden, mehr als ein Jahr alt seien und bereits gerichtlich angefochten worden seien.

Seine Antwort erschien zuerst auf " Catholic New Agency " und dann, ausführlicher, auf der italienischen katholischen Zeitung "Avvenire", plus die Nachrichten - von Radio Vatikan - dass "am 26. Dezember der Kardinal am Telefon sprach mit Papst Franziskus, der sein Missfallen ausdrückte "wegen all dem Bösen, das sie gegen dich getan haben, aber du sorgst dich nicht":

> Rodríguez Maradiaga: "Falsche Mittel". Und der Papst ermutigt ihn

Der Kardinal vermied es jedoch, seinen Weihbischof Pineda zu verteidigen. Im Gegenteil, er bestätigte, dass der Papst, der argentinische Alcides Jorge Pedro Casaretto (80), emeritierter Bischof von San Isidro, eine Untersuchung an ihm durchführte.

Die Beziehung des apostolischen Besuchers befindet sich jetzt auf dem Schreibtisch von Francis, der jede Entscheidung für sich selbst getroffen hätte. Die einzige Bestimmung, die bisher getroffen wurde, war die Entsendung von Pineda nach Madrid für einen geistlichen Rückzug von den Jesuiten.

Die Untersuchung über den Hilfs- und Freund von Maradiaga betraf sowohl die Aneignung als auch die ungerechtfertigte Verwendung großer Summen und die Bevorzugung von Geld und Sachleistungen gegenüber einem Kreis von männlichen Freunden von zweifelhafter Moral, vor dem Hintergrund von Korruption und sexuellem Mißbrauch , wie von Edward Pentin im "National Catholic Register" hervorgehoben:

> Kardinal Maradiaga bestreitet finanzielle Vorwürfe, aber Fragen bleiben unbeantwortet

"Ich kenne die Ergebnisse des Apostolischen Besuchs nicht", sagte Maradiaga. "L'Espresso sagt Halbwahrheiten, die am Ende die schlimmsten Lügen sind".

"Halbe Wahrheiten", die jedenfalls weder den Kardinal noch den Papst ruhig lassen können. Es bleibt ungeklärt, nebenbei gesagt, wo und wie die katholische Universität in einem armen Land wie Honduras ganzes Geld zieht die Diözese, in Höhe von 35 000 Euro pro Monat Gießen, plus Extras.

*

Das zweite Eigentor hat mit dem argentinischen Bischof Gustavo Óscar Zanchetta, ernannt von Papst Francis am 19. Dezember Beauftragte der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls, APSA in Abkürzung zu tun.

Termin überraschend, weil Nell'APSA die Ladung des Stadtrats war nicht da und wurde für den Anlass erfunden. Aber noch überraschender für das nominierte Profil.

Zanchetta, 53, meldete sich im vergangenen Juli zu Wort, weil er die Diözese Orán verlassen hatte, zu der er im Jahr 2013 von Papst Franziskus ernannt worden war. Er habe die Aufgabe mit einem unbestimmten "Gesundheitsproblem" motiviert, sagte er Er musste sich dringend anderswo umsehen. Und er ließ sich einige Zeit in Corrientes, 900 Kilometer entfernt, nieder, erschien dann aber in Madrid in scheinbarer guter körperlicher Gestalt.

In den Tagen seiner Abreise sofort offiziell gemacht durch den Papst, die argentinischen Medien beschrieben den schlimmen Zustand , in dem Zanchetta die Diözese Oran administrativ verlassen hatte, wie wie in der Diözese , von denen er war geschehen war zuvor Vikar Quilmes. Darüber hinaus berichtete er von dem Widerstand, den er ablehnte, und sperrte seinen Status als Bischof auf die Suche nach seinem Auto durch die Polizei auf der Suche nach Drogen.

Dies ist der Mann Francis in der Kurie anvertraut, die wichtiger denn je, zart, sehr eng mit dem Präsident der APSA, Kardinal Domenico Calcagno, häufigen Besuchern an den Papst und zähen Gegner der drastischen Reorganisation des Vatikan Finanzen versuchten ohne Erfolg durch Kardinal George Pell, Präfekt des Wirtschaftssekretariats.

Heute ist Kardinal Pell auf Urlaub und ist mit seiner Anklage in der Curia, die frei geblieben ist, nach Australien zurückgekehrt. Weiter leer zu bleiben , auch der Schlüssel Posten des Auditor General, nach dem 19. Juni wurde er abrupt entlassen Libero Milone.

Wenn dies der Stand der Dinge ist, fügt die Ernennung von Zanchetta nur zur Verwirrung in der viel gepriesenen Reform des Vatikan Kurie vorherrscht.

*

Aber hier ist noch das dritte Eigentor, mit der Krippe, die in diesem Jahr auf der Piazza San Pietro aufgestellt wurde (siehe Foto).

Es gibt weder Ochse noch Esel noch Schafe oder Hirten. Jesus, Joseph und Maria können sich kaum vor der Kulisse einer zerstörten Kuppel von St. Peter abheben. Es ist eine Krippe ohne Gnade und ohne Poesie, deren Absicht es ist, die sieben Werke der körperlichen Barmherzigkeit einzeln darzustellen.

Um dem Papst eine solche Krippe anzubieten, war die Abtei Sanktuarium von Montevergine, die auf einem Berg oberhalb von Avellino, nicht weit von Neapel, steht. Im Gouvernorat der Vatikanstadt informieren sie, dass das Projekt, das später von dem neapolitanischen Handwerker Antonio Cantone realisiert wurde, zuvor dem Staatssekretariat und Papst Franziskus vorgelegt wurde und seine Zustimmung erhielt.

Aber noch begeisterter war die Zustimmung des Arcigay von Neapel und seines Präsidenten Antonello Sannino, der der amerikanischen Journalistin Diane Montagna von LifeSite News sagte: "Die Anwesenheit dieser Krippe im Vatikan ist für uns Grund glücklicher zu sein niemals, weil es für die homosexuelle und transsexuelle Gemeinschaft von Neapel ein wichtiges Symbol für Integration und Integration ist ".

Das Heiligtum von Montevergine beherbergt tatsächlich ein Bild der Madonna - reproduziert in der Krippe auf dem Petersplatz -, das schon lange von einer großen LGBT-Gemeinschaft (lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell) angenommen wurde 2. Februar, Feier der Darstellung von Jesus im Tempel, im Volksmund bekannt als die "Lichtmess", macht einen festlichen Aufstieg zu Fuß zum Heiligtum, genannt "Juta dei Femminielli", der Aufstieg des Weiblichen.

Es ist eine "Mischung aus heilig und profan", eine Art "angestammter schwuler Stolz", sagt Sannino. Im Jahr 2002 protestierte der damalige Abt von Montevergine, Tarcisio Nazzaro, gegen die politische Falte, die an der Prozession teilnahm, an der im selben Jahr der transsexuelle Parlamentarier Vladimir Luxuria teilnahm.

Aber in dem „Lichtmess“ Luxuria 2014 erschien er wieder im Heiligtum Lektüre eines Briefes zu geben, er Franziskus im Namen der LGBT-Gemeinschaft geschrieben hatte.

Im Jahr 2017 traf ein LGBT-Vertreter, erneut mit Luxuria, den neuen Abt Riccardo Luca Guariglia, der ihnen - wie berichtet - seinen Segen in einem "Klima des Dialogs" gab.

Die Stadt Ospedaletto d'Alpinolo, von der aus der Aufstieg zum Heiligtum beginnt, gab in diesem Jahr die Ehrenbürgerschaft eines "verheirateten" Paares Homosexueller, hat für die "femminielli" eine "no gender" Toilette eingeweiht und gepostet "Eintrag des Landes ein Zeichen mit den Worten:" Ospedaletto d'Alpinolo ist gegen Homotransphobie und Gewalt gegen Frauen ".

Daher überrascht es nicht, dass es gesagt wird Sannino davon überzeugt, dass eine größere Offenheit der Kirche zur Homosexualität hängt auch von „wie bewusst“ sind die Vatikan Beamten der Verbindung zwischen der Krippe auf dem Petersplatz und der LGBT-Gemeinschaft. "Die Kirche ist extrem langsam in ihren Transformationen", fügte er hinzu. "Aber ich hoffe, dass es nach den Worten des Papstes endlich eine echte Eröffnung geben wird:" Wer soll ich richten? ".

Inzwischen kamen in diesen Tagen von Weihnachten, Pilger und Touristen in Rom aus dem ganzen Welt sind mit sichtbaren Bestürzung beobachten die Krippe zum Zentrum von Berninis Kolonnaden und vor allem ihres „nackte“ gut palestrato, die für nichts zu sehnen scheint aber barmherzig zu sein Anzug .

Wie jedes Jahr, am Abend des 31. Dezember, nach dem "Te Deum", wird Papst Franziskus auch vor der Krippe auf dem Petersplatz stehen, wir wissen nicht, "wie bewusst" das Chaos ist, in das er geraten ist. Und sicherlich wird die LGBT-Gemeinschaft sehr vorsichtig sein, jede Geste und jeden Blick zu hinterfragen und zu interpretieren.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
Für eine detailliertere Rekonstruktion der Geschichte, hier ist die Verbindung zum Dienst Diane Montagna:

> Die "sexuell suggestive" Krippe des Vatikans hat beunruhigende Verbindungen zu den LGBT-Aktivisten Italiens
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz