Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.12.2017 00:49 - Vorwärts zum Glauben Interview mit Roberto de Mattei über die wachsende Krise der Kirche
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Vorwärts zum Glauben


Interview mit Roberto de Mattei über die wachsende Krise der Kirche

23.12.17 12:02 von Roberto de Mattei
Maike Hickson (MH): Viele Katholiken auf der ganzen Welt erwarteten von den Dubia- Kardinälen, dass sie ihre Korrektur an Papst Franziskus in der postsynodalen Ermahnung Amoris Laetitia veröffentlichen . Was möchten Sie den Gläubigen sagen, die vom Schweigen der Kirchenfürsten enttäuscht und sogar entmutigt sind? Was würdest du sagen, um sie zu ermutigen, in Hoffnung und Glauben zu verharren?

Roberto de Mattei (RDM): Die aktuelle Krise der Kirche hat weder mit Papst Franziskus noch mit einer einzigen Person ihren Ursprung. Tatsächlich geht es auf das Zweite Vatikanische Konzil zurück, und wir können sogar auf die Krise der Moderne zurückgehen [Anfang des 20. Jahrhunderts]. Gegenwärtig ist ein beträchtlicher Teil der Kardinalschule, des Episkopats und des Klerus im allgemeinen mit der Moderne infiziert. Die wenigen Kardinäle, Bischöfe und Priester, die Widerstand leisten, sollten diese Situation im Auge behalten, und wir haben die Pflicht, ihnen zu helfen. Und vor allem sollten wir nicht von einer Handlung ausgehen, die von einem der genannten Akteure isoliert ist, etwa von der brüderlichen Korrektur

Der von Kardinal Burke angekündigte Papst kann die Krise alleine lösen. Was benötigt wird, ist die Konvergenz und die Einheit des Handelns verschiedener Gruppen, sowohl der Geistlichen als auch der Laien, jeweils auf ihrer eigenen Ebene und entsprechend ihrer Fähigkeit, Anstrengungen zu vereinigen und zu konzentrieren. Der sensus fidei kann die Kardinäle, Bischöfe, religiösen und einfachen Laien so führen, dass sie wissen, wie sie auf die Krise, die wir durchmachen, reagieren. Die Bedeutung der von 250 religiösen und weltlichen Intellektuellen unterzeichneten Filialkorrektur besteht darin, dass sie diesen sensus fidei zum Ausdruck gebracht haben . Die Reaktion kann von Land zu Land, von Diözese zu Diözese unterschiedlich sein, aber sie wird immer vom Bekenntnis der Wahrheit und einer Denunziation der Fehler, die dieser Wahrheit entgegenstehen, geprägt sein.

MH: Und wie kann diese Situation gelöst werden?

RDM: Es werden nicht Männer sein, die die Kirche retten. Die Situation wird durch eine außerordentliche Intervention von Grace gelöst werden, die jedoch von einem aktiven Engagement der katholischen Gläubigen begleitet sein muss. Es gibt diejenigen, die glauben, dass das Einzige, was man tun kann, ist, still zu bleiben und auf ein Wunder zu warten, indem man betet. Aber das wird nicht gelöst werden. Es ist wahr, dass wir eine göttliche Intervention brauchen, aber die Gnade perfektioniert die Natur. Jeder von uns muss im Rahmen unserer Möglichkeiten alles tun, was wir können.

MH: Der Brief von 2016 , in dem Papst Francis genehmigte die von den Buenos Aires Pastoren setzen Richtlinien wurden in der veröffentlichten Acta Apostolicae Sedis , zusammen mit einem Vermerk vom Staatssekretär, Kardinal Parolin, der behauptete , dass der Papst selbst beiden Dokumente wollte - Die Richtlinien und der Brief werden in Acta Apostolicae Sedis veröffentlicht .

RDM: Al wurde in den offiziellen Aufzeichnungen der Heiligen Stuhls Richtlinien der argentinischen Bischöfe und die Billigung des Papstes wurde offiziell zum Ausdruck gebracht, die nicht möglich , andere Interpretationen veröffentlicht Amoris Laetitia als die der argentinischen Prälaten, die Genehmigung zu verabreichenden Gemeinschaft mit den Geschiedenen und Wiederverheirateten, die sich im objektiven Zustand der Todsünde befinden.

Obwohl der Brief einen privaten Charakter hatte, wandelt seine Veröffentlichung in den Akten die Position des Papstes in einen Akt des Unterrichtens um. Ich würde sagen, dass dies die These von P. Giovanni Scale in seinem Blog bestätigtNach dem treten wir in eine neue Phase des Pontifikats von Francis: wir von einem pastoralen an die Neuformulierung der Lehre offen Revolution bewegen. Francisco Rede am vergangenen 11. Oktober den 25. Jahrestag der Verkündung des neuen Katechismus zu markieren, vermittelt den Eindruck im Lichte der eine Neuinterpretation des Katechismus der Katholischen Kirche fragen Evangelii Gaudium und Amoris Laetitia.

MH: In einem kürzlich veröffentlichten Text haben Sie zu der in der katholischen Kirche gerade laufenden Rehabilitierung Luthers gesagt: "Mit einem Wort, jeder Katholik ist aufgerufen zu entscheiden, ob er sich in den Reihen von Papst Franziskus und den Jesuiten von heute aufstellen will, oder in denen der Jesuiten von gestern und der Päpste von immer. Es ist Zeit zu wählen, und die ignatianische Meditation der beiden Fahnen (Exerzitien, Nr. 137) hilft uns in schwierigen Zeiten. "Wären Sie so freundlich, diese Worte unseren Lesern nicht nur im Verwandten zu erklären? zur Frage von Luther, aber auch von Amoris Laetitia ?

RDM: Es gibt Momente in unserem Leben und in der Geschichte der Kirche, in denen wir gezwungen sind, uns ohne Zweideutigkeiten oder Kompromisse zwischen zwei entgegengesetzten Positionen zu entscheiden. Die espiritualees Übungen des heiligen Ignatius und die Theologie der Geschichte dargelegt Augustine ‚s Stadt Gottes nichts tun , um die evangelische Maxime zu betonen , dass„niemand kann zwei Herren dienen; denn er wird den einen hassen und den anderen lieben "(Matthäus 6,24). Aus dieser Perspektive reduziert die kürzliche Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Sedis von Franciscos Brief an die argentinischen Bischöfe das Problem auf zwei diametral entgegengesetzte Positionen.

Die Mentalität der Kardinäle, Bischöfe und Theologen, die behaupten, man könne Amoris Laetitia interpretieren in Übereinstimmung mit Paragraph 84 von Familiaris Consortio und anderen behördlichen Dokumenten wurde es pulverisiert. Amoris Laetitia ist ein Dokument, unausweichlich, die Brandprüfung muss in ihrer Gesamtheit akzeptiert oder abgelehnt werden. Es gibt eine dritte Position, und das Wohl der Aufnahme des Schreibens von Papst Francisco in den argentinischen Bischöfen [in Acta Apostolica Sedis ] ist , dass es deutlich macht.

MH: Es gibt Leute, die leugnen, dass die Veröffentlichung des Briefes an die argentinischen Bischöfe eine Handlung des Lehramtes ist, weil sie eine falsche, um nicht zu sagen ketzerische Position vorschlägt.

RDM: Es scheint mir, dass jeder, der dies denkt, Teil einer falschen Prämisse ist: die Idee, dass das päpstliche Lehramt niemals irren kann. Eigentlich ist Irrtumslosigkeit garantiert nur auf dem Magisterium mit sehr spezifischen Bedingungen, die eindeutig in der dogmatischen Konstitution ausgedrückt Pastor Aeternus der Vatikan I. In keinem unfehlbar magisterial Dokumente können Fehler, einschließlich der Päpstlichen Magisterium und mehr in Zeiten von großen Krisen. Ein Akt des Lehramtes kann authentisch und feierlich und zugleich falsch sein. Dies geschah zum Beispiel meiner Meinung nach mit der Erklärung von Dignitatis Humanae des Zweiten Vatikanischen Konzils, das von seinem pastoralen Charakter auszeichnet, ist unbestreitbar ein magisterial Akt und mit ziemlicher Sicherheit steht im Widerspruch zur Lehre der Kirche in Bezug auf die Religionsfreiheit, zumindest mittelbar und implizit.

MH: Siehst du ein formales Schisma voraus? Wie wäre es in der Praxis dargestellt? Wer wäre der Anstifter eines solchen Schismas und wie würde es Laien und Straßenkatholiken treffen?

RDM: Ein Schisma ist eine interne Spaltung der Kirche, wie sie in Europa in vier Jahrzehnten zwischen 1378 und 1417 vorkam, als niemand mit Sicherheit feststellen konnte, wo die legitime Autorität der Kirche war. Diese Teilung wurde bekannt als das Große Schisma des Westens, und es war keine Häresie. Nun folgt im allgemeinen die Häresie dem Schisma, wie es in England zur Zeit Heinrichs VIII. Geschehen ist. Wir befinden uns derzeit in einer beispiellosen Situation, in der Häresie, die an sich ernsthafter ist als das Schisma, ihr vorausgeht, anstatt ihr zu folgen. Es gibt immer noch kein formelles Schisma, aber in der Kirche gibt es Häresie. Es sind die Ketzer, die das Schisma in der Kirche fördern; Natürlich werden sie nicht von treuen Katholiken geschaffen.

MH: Sie scheinen zu unterstellen, dass der Papst Schisma und Häresie innerhalb der Kirche schüren könnte. Welche Konsequenzen könnte eine Situation solcher Schwere haben? Würde der Papst seine Autorität als Papst verlieren?

RDM: Ein Problem von solcher Wichtigkeit und Komplexität kann nicht in wenigen Worten zusammengefasst werden. Eine theologische Debatte über diesen Punkt ist notwendig. Um dieses Problem in Bezug auf das Buch könnte konsultieren Wahr oder Falsch Papst von Robert J. Sisco und John Salza, Texte Abt Jean-Michel Gleize in Französisch Veröffentlichung Courrier de Rome und vor allem die Studie von Arnaldo Xavier da Silveira, oder Ipotesi Theologica eines Ereticopopes [ Theologische Hypothesen über einen ketzerischen Papst] Der Autor, deren Position im Wesentlichen entwickelt teile ich die These der mittelalterlichen Dekretisten, St. Robert Bellarmin und Theologen heute als Pietro Ballerini, für die trotz der grundsätzlichen Unvereinbarkeit zwischen Häresie bekennenden und päpstliche Autorität ausüben, Papst es hört nicht auf, es zu bleiben, bis seine Häresie der ganzen Kirche klar wird.

MH: Schließlich könnten Sie geben Ihre Meinung und ermutigende Worte am Ende des hundertsten Jahrestag der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima an unsere Leser?

ROM: Entmutigung ist eine Sensation, die sich ein aktiver Katholik nicht leisten kann. Die erste Waffe, die gegen Feinde eingesetzt werden muss, die die Kirche angreifen, ist der Einsatz der Vernunft, um die Widersprüche zu demonstrieren, in denen versunkene Feinde leben und für die sie unweigerlich sterben.

Danach müssen wir auf die unbesiegbare Hilfe der Gnade zurückgreifen. Vor einhundert Jahren hat Unsere Liebe Frau von Fatima die Krise vorausgesehen, die wir erleben.

Er verkündete eine Bestrafung, wenn die Menschheit nicht bekehrt würde, aber er machte auch ein bedingungsloses und unumkehrbares Versprechen: der Triumph seines Unbefleckten Herzens. Und sein Herr versprach uns seinerseits, dass er immer bei uns sein werde, bis zum Ende der Welt (Matthäus 28,20). Was können wir mehr fragen?


(Übersetzt von JEF Quelle: OnePeterFive )
https://adelantelafe.com/entrevista-robe...sis-la-iglesia/
+++++
Glaubenslose Priester...
https://www.katholisches.info/2017/12/di...slose-priester/
https://charismatismus.wordpress.com/201...s-priestertums/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Vorwärts zum Glauben Interview mit Roberto de Mattei über die wachsende Krise der Kirche" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz