Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.12.2017 00:44 - Die Früchte der Reformation ernten: 2017 Nachrichten und das Erbe von Luthers Fehlern
von esther10 in Kategorie Allgemein.



30.12.2017

Die Früchte der Reformation ernten: 2017 Nachrichten und das Erbe von Luthers Fehlern

Ein Jahr schockierender Nachrichten

Das Jahr 2017 war geprägt von Schlagzeilen, die sich auf zwei Themen konzentrierten: Sünden des Fleisches und entsetzliche Gewalt. Eine Folge von Enthüllungen über unerhörte sexuelle Belästigung und Zügellosigkeit durch Prominente aus Politik und Unterhaltung erschien fast täglich an einem Punkt. Gleichzeitig bewegten wir uns mit beängstigender Schnelligkeit von einer Geschichte zur nächsten von Massenerschießungen, Terrorismus und Serienmördern in der ganzen Welt. Vom Flughafen Orlando über Las Vegas, Kalifornien bis hin zur London Bridge, herrschte Massengewalt in den Nachrichten. So tragisch all diese Geschichten auch sind, die Welt sollte von diesen Vorfällen nicht wirklich geschockt sein. Sie sind die unvermeidliche schlechte Frucht des Liberalismus, dessen giftige Samen während der protestantischen Reformation gepflanzt wurden (geeigneterweise Revolution). Wie Papst Leo XIII. Ende des 19. Jahrhunderts bemerkte:

"Aber diese schädliche und beklagenswerte Leidenschaft für Innovation, die im sechzehnten Jahrhundert geweckt wurde, warf zuerst die christliche Religion in Verwirrung und dann, in natürlicher Reihenfolge, drang in die Gebiete der Philosophie ein, woher es sich unter allen Klassen der Gesellschaft ausbreitete. Aus dieser Quelle, wie aus einem Brunnenkopf, sprudeln all jene späteren Lehren der ungezügelten Freiheit hervor, die inmitten der schrecklichen Umwälzungen des letzten Jahrhunderts wild begriffen und kühn verkündet wurden als die Prinzipien und die Grundlage dieser neuen Konzeption von Gesetz, das nicht nur vorher unbekannt war, sondern in vielen Punkten mit nicht nur dem christlichen, sondern sogar dem natürlichen Gesetz in Widerspruch stand. "(Enzyklika Immortale Dei , 23)

Zwei Schlüsselfehler der Reformation sind verantwortlich für die Entfesselung von tödlicher Gewalt und sexuellem Missbrauch in der modernen Welt. Luthers Vorstellung von der totalen Verdorbenheit des Menschen, kombiniert mit der verzerrten Moralphilosophie aufklärerischer Denker wie David Hume, brachte Schlagzeilen hervor, die unsere Welt belasten. Bevor wir untersuchen, warum dies der Fall ist, müssen wir zuerst die Wahrheit über die Beziehung zwischen den höheren und niederen Kräften der Seele zusammenfassen.

Die Kräfte der Seele

Die katholische Theologie und die Moralphilosophie (im Einklang mit der klassischen aristotelischen Philosophie) lehren, daß zu den Seelenmächten der Intellekt , der Wille und die empfindlichen Begierden (manchmal auch Leidenschaften genannt ) des Jähzorns und des Vergänglichen gehören. Der Intellekt beinhaltet die Kraft zur VernunftRational denken (was im Falle von Menschen die Fähigkeit ist, diskursiv zu denken). Der Intellekt ist, wie wir die Gebote des Naturgesetzes kennen lernen, auch wenn wir deren Offenbarung durch Gott nicht gehört haben. Der Wille ist die Macht, zwischen den rationalen Zielen zu wählen, die der Intellekt nach den Vorschriften des Naturgesetzes vorschlägt.

Der jähzornige Appetit ist eine sensible Kraft, was bedeutet, dass er das zusammengesetzte Wesen zu einem wahrgenommenen Guten wünscht oder bewegt. Es ist diese Kraft, die uns dazu bringt, ein schweres, aber erreichbares Gut zu wollen. Es weist eine Person an, durch Schwierigkeiten auszuharren, um ein wahrgenommenes Gut zu erreichen. Der unbeirrbare Appetit ist es, was das zusammengesetzte Wesen bewegt, lustvolle Güter zu verlangen, Güter, die dem Wesen Freude bereiten.

An und für sich sind diese Begierden oder Leidenschaften in dem Sinne gut, dass sie von Gott erschaffen und in die menschliche Natur eingepflanzt wurden, um der Vernunft und dem Willen zu helfen, die Vollkommenheit des Seins zu erreichen. Der unbeirrbare Appetit hilft, den Willen zu bewegen, das zu wünschen, was dem Wesen gut ist. Der jähzornige Appetit hilft den Willen zu bewegen, in Handlungen zu verharren, wenn schwierige oder schwierige Hindernisse auf dem Weg sind, ein Gutes zu erreichen. Wie ursprünglich im Zustand der ursprünglichen Gerechtigkeit geschaffen, waren diese Begierden dem Grund und Willen vollkommen unterworfen.

Diese Unterwerfung wird das Geschenk der Integrität genannt. Die Begierden sind instrumentale Kräfte, die ein Wesen zu einem Ende hin bewegen. Sie funktionieren nicht in der Identifizierung und Wahl eines Zweckes, sondern handeln vielmehr, um eine Person auf ein von der Vernunft vorgeschlagenes und durch den Willen gewähltes Ende zu bewegen. Um ein richtiges Ende zu identifizieren und Bewegung zu diesem Zweck zu wählen, gehören der Grund und der Wille dazu. Der Appetit unterstützt die Bewegung zu den von der Vernunft vorgeschlagenen und vom Willen gewählten Zwecken.

St. Thomas von Aquin erklärt, warum es notwendig ist, dass dieser Appetit dem Grund unterliegt und wird:

"Da die Seele eins ist und die Kräfte viele sind; und da eine Anzahl von Dingen, die von einem ausgehen, in einer bestimmten Reihenfolge vorgehen müssen; Es muss eine gewisse Ordnung unter den Seelenkräften geben. Dementsprechend können wir eine dreifache Ordnung unter ihnen beobachten, von denen zwei der Abhängigkeit einer Macht von einer anderen entsprechen; während die dritte aus der Reihenfolge der Objekte entnommen wird. Jetzt kann die Abhängigkeit einer Macht von einer anderen auf zwei Arten genommen werden; nach der Ordnung der Natur, denn die vollkommenen Dinge sind ihrem Wesen nach vor den unvollkommenen Dingen; und entsprechend der Reihenfolge von Generation und Zeit; denn aus dem Unvollkommenen wird ein Ding vollkommen. So sind nach der ersten Art der Ordnung unter den Mächten die Verstandeskräfte vor den empfindsamen Mächten [den Begierden]; darum leiten sie sie und befehlen sie. "(Summa Theologiae , ich, q. 77, a. 4)

Die Wunden der Sünde

Doch eine der Wunden (Auswirkungen) der Erbsünde ist der Verlust der Integrität. Die Begierden sind nicht mehr von Natur aus der Vernunft und dem Willen unterworfen, sondern können sich an Ziele binden, die in Wirklichkeit keine wahren Güter sind (dh keine wahren Ziele der menschlichen Natur).

Die Zufügung dieser Wunde bedeutet, dass wir uns immer in einem Kampf befinden, um die richtige Herrschaft der Vernunft und des Willens gegenüber diesen sensiblen Gelüsten wiederherzustellen. Wenn sie sich ihnen richtig unterwerfen und auf ein wahres Gut ausgerichtet sind, sind diese Begierden eine wertvolle Hilfe für unser Streben nach Perfektion. wenn sie nicht so unterworfen sind, können sie jedoch ein Anreiz zur Sünde sein. Dieser innere Kampf war ein Thema des Kommentars von St. Paul. An einer Stelle notiert er: "

Für das Gute, das ich will, tue ich nicht; aber das Böse, das ich nicht will, das tue ich "(Röm 7,19). Wir erleben die Begierden im Krieg mit dem, was wir wissen sollten: "Denn das Fleisch lüftet gegen den Geist; und der Geist wider das Fleisch; denn diese sind einander widerstreitend; darum tust du nicht die Dinge, die du tun würdest "(Gal 5,17). Im Gegensatz zu dem irrtümlichen Schluss von Luther (unten diskutiert), Dieser Krieg ist kein hoffnungsloser. Mit Hilfe der Gnade Gottes und der gewissenhaften Ausübung der Tugend kann der Geist gegen das Fleisch bestehen. Die Heiligen sind echte Beispiele für heroische Tugend. Sie sind Vorbilder, deren Heiligkeit beweist, dass unser Kampf nicht hoffnungslos ist.

Luthers Verderbtheit

Luther verbreitete jedoch den Irrtum, die Erbsünde habe nicht nur die menschliche Natur verletzt, sondern sie auch völlig verdorben. Für Luther waren menschliche Vernunft und Wille völlig korrumpiert und fortan unfähig, menschliche Handlungen richtig zu regulieren. In seinem gefallenen Zustand konnte der Mensch keine verdienstvolle Tat vollbringen, da alles von Sünde befleckt war. Die katholische Theologie und Philosophie dagegen fordern eine lebenslange Anstrengung, um die Herrschaft der Vernunft und des Willens gegenüber dem empfindlichen Appetit wiederherzustellen. Aufgrund des Verlusts des Geschenks der Integrität bleibt dies sicherlich ein Kampf, in dem wir Fortschritte machen können, weil die Wunden die Kräfte der Seele nicht vollständig zerstört haben. Luther räumte das Feld ein, als er die totale Verdorbenheit der menschlichen Natur und ihre Unfähigkeit, selbst mit Hilfe der Gnade Fortschritte in Richtung Schutz zu erzielen, ins Feld führte. Für Luther,

Luthers philosophische und theologische Erben erweiterten seine falsche Idee, die Seelenordnung umzukehren, indem sie die Leidenschaften über die Vernunft und den Willen erhoben. David Hume und seine Anhänger, die die Verderbtheit der Vernunft und des Willens als gegeben hinnahmen, begannen, die Leidenschaften als Quelle des Wissens zu betrachten. Hume und seine Nachkommenschaft (die in Formen des Emotivismus in der Philosophie des 20. Jahrhunderts gipfelte) kamen, um die Leidenschaften als den wahren Führer zu moralischen Urteilen zu sehen. Anstatt durch Vernunft und Willen geleitet zu sein, wurden die Leidenschaften zur Quelle der Erkenntnis, die die Vernunft und den moralischen Sinn bestimmte.

Ein solches Denken ist eine Umkehrung der Hierarchie der Kräfte, die Thomas von Aquin artikuliert hat. Die Schlussfolgerung, diese Perversion zu akzeptieren, besteht darin, dass die Befriedigung der Wünsche der niederen Leidenschaften dasjenige ausmacht, was demjenigen, der diese Leidenschaften erlebt, guttut. Die Schlussfolgerung dieses falschen Denkens ist, dass die Wunden nicht weiter zerbrochen werden sollten, anstatt die heilende Salve der Gnade auf die Wunden der Sünde anzuwenden. Die Leidenschaften werden eher unterworfen als unterjocht, denn für Hume und seine Nachfolger sind die Leidenschaften die einzige Quelle des Wissens über das, was gut ist.

Da der jähzornige Appetit das ist, was Kraft und Ausdauer bringen soll, wie es den Soldaten helfen wird, sich in einer Schlacht zu behaupten, führt die fehlende Regulierung dieses Appetits zur Perversion brutaler Gewalt. Die Hartnäckigkeit und Stärke, die durch den jähzornigen Appetit gedrängt werden, werden in Bösartigkeit pervertiert, wenn sie nicht auf ein wahres Gut ausgerichtet sind. Gleichermaßen wird die Desorientierung, die sich in Konfrontation befindet, einfach die Eroberung der sinnlichen Freude über die Grenzen hinaus verfolgen, in denen diese Vergnügungen dem Naturgesetz angehören. So wie der jähzornige Appetit wahllose brutale Gewalt entfesseln kann, kann die Begierde übermäßige Sinnlichkeit auslösen, in jedem Fall, wenn sie nicht durch Vernunft und Willen eingeschränkt wird.

Faule Früchte in Hülle und Fülle

Dies ist genau das, was 2017 beobachtet wurde. Brutale und sinnlose (wörtliche) Gewalt wurde entfesselt, zusammen mit unzähligen Berichten von Menschen, die denken, dass sie einfach ihre Begierde auf den Körper von jemandem befriedigen können, der eine Note mit ihrem Appetit trifft. Es ist in gewissem Sinne passend, dass die Nachrichten mit Geschichten über Gewalt und sexuelle Übergriffe gefüllt sind. Fünfhundert Jahre nachdem Luther 1517 seinen Irrweg begonnen hatte, sehen wir in voller Farbe die praktischen Ergebnisse seiner falschen Vorstellungen von der menschlichen Natur, der Erbsünde und der Gnade. Der erste notwendige Schritt, um diese Flut von Gewalt und ungezügelter Begierde einzudämmen, besteht darin, das Problem (dh Luthers Fehler) klar zu erkennen, die Notwendigkeit der Gnade und der Tugendpraxis zu erkennen und auf die Wiederherstellung der Herrschaft der höheren Mächte der Seele über dem Unteren. Noch,Nominalismus ). Wenn wir diesen Faden nicht ziehen, werden sich diese Geschichten wahrscheinlich noch häufiger wiederholen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-luthers-errors
Martin Luther , Lutheranismus , Jahrestag des Luthertums , sexuelle Belästigung , 2017 , Nachrichten
+++
Bischof Scneider spricht
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Früchte der Reformation ernten: 2017 Nachrichten und das Erbe von Luthers Fehlern" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz