Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.07.2018 00:32




Bischof Schneider spricht von der Synode Panamazonic, verheiratete Priester und Frauen Prediger
21.06.18 16:55 von One Peter Five

In einem neuen Interview kommentiert Monsignore Schneider das Vorbereitungsdokument für die bevorstehende pan-amazonische Synode von 2019 und lehnt die Idee ab, verheiratete Männer zu ordinieren. Er argumentiert, dass der priesterliche Zölibat eine Tradition der Kirche ist, die auf die Zeit der Apostel zurückgeht. Was die Rolle der Frau anbelangt, befürchtet sie, dass die Kirche das Beispiel der pastoralen Assistenten, die bereits Predigten sprechen und die Liturgie des Wortes auf Deutsch feiern, nicht nachahmt.

Im Zuge eines Interviews Hälfte gewährt - Stunde am 10. Juni in der Tschechischen Republik bis mittel Gloria.tv traditionalistischen Erzbischof Schneider, Weihbischof von St. Maria von Astana (Kasachstan) spricht über eine Vielzahl von Themen, darunter Wichtigkeit der traditionellen Messe, die ernsten Folgen des päpstlichen Dokuments Amoris laetitia und die Spaltung innerhalb der katholischen Kirche.

Nach dem Dokument im Juni letzten Jahr veröffentlicht 8 (Instrumentum laboris) mit Blick auf der Synode Panamazonic werden , im Jahr 2019 statt, diskutiert Bischof Schneider auch die Frage der Weihe verheirateter Männer und die Risiken von mehr Bedeutung für die Frauen in der Angabe Presbyterium.
Schneider stellt fest, dass dieses neue Dokument des Vatikans ein Versuch ist, den Weg für die Priesterweihe verheirateter Männer in dieser bestimmten Region der Welt zu ebnen. Er bekräftigt, dass eine solche Genehmigung "praktisch zur Abschaffung des Zölibats führen würde". "Sie können die Sprache sehen" - fügt er hinzu und erklärt, dass nur ein Kind diese tiefgreifende Konsequenz der Ausnahme, die der pan-amazonischen Region gewährt wurde, nicht verstehen würde.

Der deutsche Prälat weist darauf hin, dass die Existenz dieser verheirateten Priester "der ununterbrochenen Tradition der Kirche zuwiderlaufen" würde. Für Monsignore Schneider "ist das zölibatäre Leben des Priesters etwas, das auf die apostolische Tradition zurückgeht, es ist keine einfache Norm der Kirche". Schon Augustinus hat es bestätigt, ebenso die Synode von Karthago. Wie Schneider erklärt, war bereits im 4. Jahrhundert bekannt, dass das Zölibat aus der Zeit der Apostel kommt. (In diesem Fall bedeutet es einfach ein Leben der Keuschheit, es ist möglich, dass einige Priester bereits verheiratet waren, aber im Moment ihrer Ordination umarmten sie absolute Kontinenz.)

Wie Schneider uns erinnert, haben alle Päpste in der Geschichte der Kirche darauf bestanden, dass Priester und Bischöfe ein keusches Leben führen, gegen jede Opposition - sogar gegen die europäischen Herrscher - und gegen jeden Missbrauch in der Praxis. Als die Ostkirche im siebten Jahrhundert aufhörte, dieses Prinzip zu befolgen, erklärte der Heilige Stuhl "es wurde niemals akzeptiert", erklärt der Prälat.

In Bezug auf die östlichen Riten, die verheirateten Priestern erlauben, erklärt Erzbischof Schneider, dass es "ein Zugeständnis an die Kleriker der orthodoxen Kirche ist, die in die katholische Kirche zurückkehren wollten". Laut Schneider "waren sie berechtigt, eine fast tausendjährige Praxis beizubehalten." Nun sollte die römisch-katholische Kirche "niemals nachgeben" und fügt hinzu, dass eine Änderung dieser Disziplin "der apostolischen Tradition widersprechen und eine Kettenreaktion auslösen würde".

Bischof Schneider befürchtet, dass die Kirche die Weihe verheirateter Region in den Priestern Pan andere Bischöfe genehmigen und Bischofskonferenzen würden das gleiche in ihren Regionen tun wollen. "In kurzer Zeit wäre das priesterliche Zölibat beseitigt worden", sagt der Prälat und fügt hinzu: "Und das sollte nicht geschehen. Ich hoffe also, dass die Vorsehung es nicht erlaubt. "

Was die Möglichkeit, dass die Synode Panamazonic einige Formen von Frauenministerium für die Kirche in ihrer Region vorzuschlagen, Schneider eine ähnliche Beobachtung macht: „Die sakramentale Weihe unmöglich ist“, sagt er. Vielmehr könnte es bedeuten, dass die Kirche kann das deutsche Modell der Pastoralassistenten den bereits die deutschen Prälaten gesegnet nachzuahmen. Sie predigen bereits Predigten und leiten Liturgien des Wortes, die die Verteilung der Eucharistie einschließen. "Sie beschäftigen sich mit allem außer dem Kanon der Messe", erklärt Schneider. Es existiert schon! ", Ruft er aus. Seit Jahrzehnten haben deutsche Katholiken Frauen im Pfarrhaus gesehen, die im Morgengrauen gekleidet sind und die liturgischen Feiern leiten.
Daher könnte es sein, dass es in der Amazonasregion so gemacht wurde wie in Deutschland. "Ich hoffe und bete zu unserem Herrn, zur Vorsehung Gottes, dass er es nicht zulassen wird", wiederholt Schneider noch einmal.

Am Ende dieses Teils des Interviews besteht der Prälat darauf, dass die "Perle, die uns der Herr anvertraut hat", geschützt und geschützt wird.
Gleichzeitig ermutigt der Bischof von Astana treue Katholiken mit diesen Worten im Hinblick auf die Krise der Kirche: "Wo die Sünde im Überfluss ist, ist die Gnade reich", und die Freude in der Stimme kann darin gesehen werden, es zu sagen. Wo so viel Dunkelheit herrscht, "leuchtet ein Licht, Gnade, noch mehr". Auf seinen Reisen rund um die Welt beobachtet er selbst, dass es überall Widerstandstaschen gibt, die den Glauben bewahren. "Auf der ganzen Welt sehe ich den Heiligen Geist handeln. Ich möchte sagen, dass in vielen kleinen Gruppen, vielen jungen Familien, Jugendlichen, vielen Seminaristen und Priestern der Glaube gelebt wird ". Diese Katholiken versuchen, moralischen Standards zu genügen und ein Beispiel zu geben.

Für Monsignore Schneider sind diejenigen, die Macht in der Kirche haben - er nennt sie die kirchliche Nomenklatura - "sind durchdrungen mit dem Geist der Welt, dem naturalistischen Geist, ihnen fehlt der übernatürliche Glaube." Obwohl sie kirchlichen Positionen zugestimmt haben, erklärt der Prälat, und "üben Autorität über die Kleinen und die Reinen aus und versuchen sogar, sie zu töten", und haben auch "Macht als Regierung und Geld, Ruf, Medienunterstützung und genießt öffentliches Lob, wir haben Glauben! ", ruft er aus.

«Sie werden die Macht haben, aber wir haben den Glauben». Das können die einfachen Gläubigen laut Bischof Schneider gegenüber den kirchlichen Behörden sagen. «Wir sind reicher und wir haben mehr Macht». Für ihn bereitet der Heilige Geist bereits einen Frühling für die Kirche vor. "Das Feld ist immer noch schneebedeckt, aber Sie können bereits die kleinen Flocken sehen, die die Ankunft des Frühlings ankündigen. Ich beziehe mich auf alle kleinen Gruppen [die auf der Welt verstreut sind], die keine Macht haben, die ausgeschlossen sind, aber mit Gott sind sie mächtig ». Dieser Bischof, der mit Glauben überfüllt ist, schließt mit diesen Worten ab: "Außerdem ist die Mutter Gottes unsere Mutter, die Mutter der Kirche, und wir sind in ihren Händen. Und sie ist der Gewinner aller Häresien. "

Maike Hickson
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...s-predicadoras/

von esther10 15.07.2018 00:30

[schwarz]


Protestanten wollen die Heilige Kommunion empfangen? Card. Arinze antwortet: Lass sie Katholiken sein!

fot. You Tube / Franciscanfriars

Kardinal Francis Arinze aus Nigeria ist bekannt für seine tiefe Liebe zur Eucharistie. Er lehnt Vorschläge zur Zusammenarbeit mit Protestanten entschieden ab und drängt Bischöfe, die Veränderungen vornehmen wollen. Kürzlich wies er auch auf den Heiligen hin, dank dessen er seine Berufung entdeckte und er liebte mit der Liebe zum Allerheiligsten Sakrament.

Francis Arinze wurde im Alter von neun Jahren (1941) getauft. Früher, wie die ganze Familie, praktizierte er lokale animistische Kulte. Die Taufe mit der Entscheidung des Franziskus annehmen. Er nahm es dank der Lehre des seligen Cyprian Michał Iwene Tansi, eines nigerianischen Trappers. Er war es, der in Arinze die Liebe Gottes entzündete. Der junge Nigerianer diente auch während der Messe, die von Tansi gefeiert wurde, als Messdiener.

- Er war, was du gerne Priester in deinen Pfarreien sein würdest: eifrig, ergeben. Als du die Messe gefeiert hast, hast du gesehen, dass er an das glaubt, was er tut. Sein Leben hat andere angezogen. Kein Wunder, dass es überall priesterliche und religiöse Berufungen gab, an denen er arbeitete - erinnert sich der nigerianische Kardinal, der jetzt die Verehrung des Allerheiligsten Sakraments verteidigt.

Card. Arinze ist entschieden gegen die Interkommunion. Er behauptet, wenn die Protestanten Jesus in der Eucharistie empfangen wollen, müssen sie Katholiken werden. Er drückte dies in einer Predigt aus, die im Buckfast-Kloster in Devon gehalten wurde.

- Die Eucharistie ist kein Ausdruck ökumenischen Gebets. Diese Versammlung der Gläubigen in Christus (...) ist eine Feier der heiligsten Geheimnisse Christi, der für uns am Kreuz gestorben ist, dessen Körper im Brot gegenwärtig ist, und Blut im Wein. Wer sagte zu den Aposteln "tue dies in Erinnerung an mich" - betonte deutlich Kardinal Arinze.

- Wir geben der Messe nicht nur das Zeichen des Friedens. Nach der Messe kannst du zu einem Stück Kuchen oder sogar einem Bier gehen und es ist okay. Aber die Messe ist nicht etwas , das (...) Die Eucharistie nicht zu uns gehören, können wir es nicht mit Freunden teilen - er wies darauf hin, und fügte hinzu: Wenn Sie das Allerheiligste Geheimnis erreichen wollen, bleiben die Mitglieder der Kirche. Dann wirst du die Eucharistie sogar sieben Mal pro Woche empfangen können. Ansonsten ist es unmöglich.

Card. Arinze wies auch auf das Problem hin, Scheidungen von Heiligen Kommunion in neuen bürgerlichen Gemeinschaften zu leben. Er wies darauf hin, dass wir nicht barmherziger sein können als Christus. Wenn er solche Gesetze für Gläubige aufgestellt hat, können wir sie nicht im Namen unseres eigenen Verständnisses von Barmherzigkeit ändern.

Quelle: katholischherald.com
https://www.pch24.pl/protestanci-chca-pr...l#ixzz5LKFwcMxg
+
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...-nr-63,663.html

von esther10 15.07.2018 00:30



VIDEO
https://vimeo.com/256489311

https://www.catholicaction.org/?utm_camp...=catholicaction

https://vimeo.com/201062755
+
https://www.catholicaction.org/john_henr...=catholicaction

https://donate.catholicaction.org/event/...it-2018/e170123
+
hier geht es weiter...
Sammeln und vereinen Sie sich für Ehe und Familie!



Schließen Sie sich Kardinal Raymond Burke, Dr. Gianna Emanuela Molla (Tochter von St. Gianna) und anderen weltbekannten Sprechern zur Verteidigung des Sakraments der Ehe und der katholischen Familie an.

Die Familie ist der erste Akteur der Neu-Evangelisierung:

der erste Ort, an dem der katholische Glaube gelehrt wird. Doch heute wird es vehement von radikalen Ideologien wie der "Gender-Theorie" angegriffen.
Sr. Lucia dos Santos von Fatima sagte voraus: " Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satans wird über die Ehe und die Familie sein. "

Der katholische Aktionsgipfel 2018 wird die Rolle und wahre Natur der Familie hervorheben und Einblicke und praktische Tipps für den großen Kampf um Wahre Ehe und Familie geben.


Die Konferenz umfasst:

• Solemn Päpstliche hohe Messe gefeiert von seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke
• DIE WUNDERSCHÖNE PILGERVIRGIN-STATUE VON FATIMA
• Erste Samstagsgottesdienst für unsere Dame
• BEKANNTMACHUNG AM SAMSTAG UND SONNTAG
• Einblicke und praktische Tipps für den großen Kampf für wahre Ehe und Familie
• BANKETT-MITTAGESSEN

hier geht es weiter....
https://www.catholicaction.org/john_henr...=catholicaction
+
https://www.catholicaction.org/take_heaven_by_storm




von esther10 15.07.2018 00:23




Monsignore Schneider spricht von der grundlegenden Sendung der Kirche: die Wahrheit verkünden
27.06.18 15:48 von One Peter Five

Wie berichtet OnePeterFive und LSN , war Seine Exzellenz Monsignore Athanasius Schneider -die kürzlich letzten 30 May- in Winnipeg (Kanada) die Auszeichnung Regina Sacratissimi Rosarii der Society of St. Dominic im Fort Garry Hotel zu empfangen und zwei amtieren Päpstliche Messen in der Kirche San Antonio de Padua. Das Gala - Dinner wurde von Alex unter dem Vorsitz Begin, und überreichte die Auszeichnung Peter Kwasnieski, OnePeterFive Mitarbeiter. Nach der Zeremonie gab Bischof Schneider einen Vortrag, der die Verteidigung des Glaubens in der fünfzigste Jahrestag markiert in diesem Jahr der Verkündung gefeiert Humanae Vitae, nach dem hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima, letztes Jahr gefeiert. Wir reproduzieren unten eine offizielle Abschrift der Rede von Monsignore Schneider.

***

Die grundlegende Aufgabe der Kirche: die Wahrheit verkünden

Reverendísimo Athanasius Schneider

Weihbischof der heiligsten Maria von Astana, Kasachstan

Preisverleihung Regina Sacratissimi Rosarii von der Gesellschaft des Heiligen Dominikus

Winnipeg, 30. Mai 2018

Dieses Jahr ist geprägt von dem denkwürdigen 50. Jahrestag der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae Vitae, in der der selige Paul VI. Die Lehren des ständigen Lehramtes der Kirche über die Weitergabe des menschlichen Lebens bestätigte. Es ist eine günstige Gelegenheit, die Erinnerung an diese Enzyklika und ihre immerwährende Bedeutung zu ehren. Wir befinden uns in demselben Gebäude, in dem vor fünfzig Jahren die kanadische Bischofskonferenz die Erklärung von Winnipeg verkündete, die im Wesentlichen den Lehren der oben genannten Enzyklika widersprach. Daher wird es für uns alle nützlich sein, sich an solch unvergängliche Lehren zu erinnern, wie wir sie in Humanae vitae und in den Dokumenten anderer römischer Päpste erfahren können .

In seiner prophetischen und historischen Enzyklika Humanae Vitae, bestätigt Paul VI diese grundlegende Aufgabe der Lehre Kirche: „Die Kirche, Männer in drängt auf die Regeln des Naturrechts zu beobachten , wie durch ihre ständige Lehre interpretiert, dass Akt jede Ehe lehrt offen bleiben müssen zur Übertragung des Lebens »(Nr. 11).

Höhepunkte konstante und unveränderliche Lehre der Kirche über die Frage der menschlichen Fortpflanzung Zeuge Pius XI, der hat gesagt: „Keine Schwierigkeit, die es wert entstehen können, die Verpflichtung durch die Gebote Gottes auferlegt aufzuheben, die alle verbieten Handlungen, die wegen ihrer intimen Natur schlecht sind; Wie auch immer die Umstände, können immer Ehegatten, gestärkt durch die göttliche Gnade, ihre Aufgaben treu und bewahre Keuschheit sauber Fleck so beschämend, so fest ist die Wahrheit der christlichen Lehre, vom Lehramt des tridentinischen Rates zum Ausdruck: „Niemand sollte diesen Satz und rücksichtslose Väter von den Geboten Gottes fluchte verwenden sind unmöglich, den Mann eingelöst zu erfüllen. Gott sendet nicht unmöglich, (Casti connubii, 22).

Johannes Paul II stark und eindeutig bekräftigt , die immer konstant und unveränderlich Lehre: „ Man kann nicht wahr Widerspruch zwischen den göttlichen Gesetzen macht im Zusammenhang mit der Übertragung des Lebens und der Förderung der wahren ehelicher Liebe“ (Gaudium et spes, 51). "Über einen Konflikt von Werten oder Gütern und die daraus resultierende Notwendigkeit, ihnen durch die Wahl eines Gegenarguments entgegenzuwirken, ist moralisch nicht gerecht und führt nur zu Verwirrung im Gewissen der Ehepartner. Die Gnade Christi gibt ihnen die Fähigkeit, die volle Wahrheit ihrer ehelichen Liebe wirklich zu erfüllen.

Die erste Schwierigkeit, und in gewisser Weise die schwerwiegendste, besteht darin, dass in der christlichen Gemeinschaft auch Stimmen laut werden, die die Wahrheit der Lehre der Kirche in Frage stellen. Viele glauben, dass die christliche Lehre, obwohl sie wahr ist, zumindest unter bestimmten Umständen nicht durchführbar ist. Wie die Tradition der Kirche immer gelehrt hat, verlangt Gott nicht nach Unmöglichkeiten, aber jedes Gebot enthält ein Geschenk der Gnade, das die menschliche Freiheit in ihrer Erfüllung unterstützt. Aber beständiges Gebet ist nötig, häufige Nutzung der Sakramente und Ausübung der ehelichen Keuschheit. Heute mehr denn je beginnt der Mensch in seiner täglichen Erfahrung das Bedürfnis nach Wahrheit und gerechtem Verstand zu fühlen. Sei immer bereit, die Wahrheit über Gut und Böse in Bezug auf Mensch und Familie eindeutig zu verkünden » (An die Teilnehmer einer Studiensitzung über verantwortungsvolle Fortpflanzung gerichtet).

" Denken , dass es Situationen geben kann , in denen es ist nicht möglich zu Männern zu sein , treu zu allen Forderungen der Wahrheit der ehelichen Liebe ist diese Ausgießung der Gnade zu vergessen, den Neuen Bund charakterisiert: die Gnade des Heiligen Geistes macht möglich , was es ist nicht möglich für den Mann, der zu seiner eigenen Kraft verlassen ist. Es ist daher notwendig , um Ehepaare in ihrem geistlichen Leben zu unterstützen, laden sie häufig Rückgriff auf die Sakramente der Beichte zu haben , und die Eucharistie eine kontinuierliche Rückkehr, eine dauerhafte Umstellung auf die Wahrheit der ehelichen Liebe " mit Blick auf (Ansprache an den Priester, die an einem Studienseminar über verantwortungsvolle Fortpflanzung teilnehmen .

Benedikt XVI. Lehrte über den ewigen Wert und den unveränderlichen Sinn von Humanae vitae:

[Humanae vitae] "bekräftigt die Kontinuität der Lehre und der Überlieferung der Kirche (...) Diese Lehre offenbart nicht nur weiterhin ihre Wahrheit; es zeigt auch die Hellsichtigkeit, mit der das Problem konfrontiert wurde. In der Tat wird eheliche Liebe in einem globalen Prozess beschrieben, der nicht bei der Trennung zwischen Seele und Körper aufhört und nur von dem oft flüchtigen und prekären Gefühl abhängt, sondern die Einheit der Person und die totale Teilnahme der Ehemänner, die sich gegenseitig akzeptieren. (...) Wie könnte diese Liebe für das Geschenk des Lebens verschlossen bleiben? (...) Was gestern wahr war, gilt auch heute noch. Die im Humanae vitae geäußerte Wahrheit ändert sich nicht » (Ansprache an die Teilnehmer eines internationalen Kongresses zur aktuellen Situation der Humanae vitae, 10. Mai 2008).

Die Kirche muss ihre grundlegende Aufgabe, die Wahrheit zu verkünden, erfüllen und dabei berücksichtigen, dass sie immer verfolgt wird. Der selige John Henry Newman hat uns diese hellseherischen Reflexionen hinterlassen:

„Wir sind so zu hören, über die von der Kirche, die beide im Neuen Testament und in der Geschichte des Christentums, das nichts ist seltsam gelitten Verfolgung verwendet, dass wir kommen, um sie als etwas mechanisch zu verstehen, über sie reden ohne zu verstehen, was wir sagen, und wir bekommen nicht den geringsten praktischen Nutzen. Es ist viel weniger wahrscheinlich, dass wir sie in ihrem wahren Sinn als ein Kennzeichen der Kirche Christi verstehen werden. Sicherlich nicht die unheilbare Bestimmung der Kirche, aber zumindest sind sie eine der Identifizierung Zeichen, so dass zusammen, Geschichte zu beobachten, Verfolgung konnte als eines der Merkmale in Betracht gezogen werden, die es uns erlauben, die Kirche zu erkennen. Unser Herr gibt zu verstehen, wie angemessen und natürlich die Verfolgung für die Kirche ist und sie unter die Seligpreisungen stellt: "

Selig sind diejenigen, die Verfolgung um der Gerechtigkeit willen leiden, weil ihre das Königreich des Himmels ist." Es gibt ihm die gleiche Aufmerksamkeit und Ehre unter den Gospel-Gnaden, die der Samstag unter den Zehn Geboten hat. Ich möchte sagen, dass es eine Art Signal ist, das diejenigen auszeichnet, die Christus folgen, und als solches in den Moralkodex aufgenommen wird, obwohl es selbst etwas Äußeres ist.

»Es scheint, als ob er es uns anders zeigt, das heißt, es sagt uns die Realität, dass die Kirche geboren wird und in der Verfolgung kulminiert. Er hat sie inmitten der Verfolgung verlassen und er wird ihre leidvolle Verfolgung finden. Er wird es als sein eigenes erkennen - Er hat es erschaffen und wird es beanspruchen - als eine verfolgte Kirche, die ihr Kreuz trägt. Diese ungeheure Reliquie, die ihn verlassen hat und die nach der Rückkehr in Besitz von ihr sein wird, kann zu keiner Zeit verloren gehen.

»(...) Schließlich wird es keine blutige und tödliche Verfolgung sein, sondern auf Geschicklichkeit und Subtilität basieren. Nicht voller Wunder, sondern Wunder und Zeichen menschlichen Könnens, menschliche Errungenschaften in den Händen des Teufels. Es ist für Satan möglich, die gefährlichsten Waffen der Täuschung zu führen - sich zu tarnen - zu versuchen, uns mit kleinen Dingen zu verführen, und so nicht ein einziges Mal, sondern nach und nach getrennte Christen von den Positionen, die sie einnehmen. Wir wissen, dass er in den letzten Jahrhunderten viel in dieser Hinsicht getan hat. Es hat in der Regel zu teilen, Spaltungen zu verursachen, so dass wir allmählich die Festung verlassen. Wenn es Verfolgung geben muss, dann ist es vielleicht so. Vielleicht sind wir in allen Ecken des Christentums so gespalten und reduziert, geplagt von Schismen, am Rande der Häresie. Die Verfolgung des Antichristen, gepredigt von John Henry Newman in Predigten, 1835.)

Diese Überlegungen des Seligen Newman werden durch die folgende Passage in einem Brief von Bischof Horsley eindrucksvoll illustriert:

"Die militante Kirche Gottes wird, wie wir wohl annehmen können, in den Zeiten des Antichristen durch den erklärten Abfall der Mächte der Welt ernsthaft vermindert werden. Dieser Abfall wird als eine bekennende Gleichgültigkeit gegenüber jeder besonderen Form des Christentums unter dem Vorwand universeller Toleranz beginnen. Diese Toleranz wird nicht von einer Haltung echter Nächstenliebe und Geduld herrühren, sondern von einem Projekt, das Christentum durch die Förderung und Förderung von Sekten zu unterminieren. Die angebliche Toleranz wird weit über eine einfache Toleranz sogar bis zu den verschiedenen christlichen Sekten hinausgehen. Regierungen werden die Gleichgültigkeit gegenüber allen beeinflussen und niemandem den Vorzug geben.

Alle Institutionen werden beiseite gelassen. Wenn man die schlimmsten Häresien toleriert, wird man die mohammedanische Religion tolerieren, Atheismus, und so weiter, bis wir eine unzweifelhafte Verfolgung der christlichen Wahrheit erreichen. Damals ist der Tempel Gottes praktisch zum Heiligtum reduziert werden, das heißt, die geringe Zahl der wahren Christen, die den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten und allein durch das Wort Gott geführt sein Leben und Anbetung zu regieren und alle seine Verhalten Alle nominellen Christen werden den Beruf der Wahrheit aufgeben, wenn die Behörden der Welt ihn aufgeben. Ich verstehe dieses tragische Ereignis wegen der Anweisung an den heiligen Johannes, den Tempel und den Altar zu messen, ohne den äußeren Hof (die nationalen Kirchen), der von den Heiden niedergeschlagen wird.

Die Eigenschaften des Klerus werden geplündert werden, und die öffentliche Anbetung wird verunglimpft von denen, die den Glauben aufgegeben haben, den sie einst bekundet haben, dass sie nicht Abtrünnige genannt werden, weil sie ihren Glaubensbekenntnis nie ernst genommen haben. Sie haben nur die Formalitäten erfüllt und Autorität ausgeübt. Von Anfang an waren sie immer das, was sie zu sein schienen, Nichtjuden. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...) Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...)

Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...) Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. (Brithish Magazine , Mai 1834)

Der selige John Henry Newman erkannte die große Gefahr, die die Plage der Untreue und des Unglaubens in der Zukunft mit sich bringen würde. In einer Predigt von 1873 sagte er:

"In seinem Ursprung ist das Christentum suprahuman; Es unterscheidet sich von jeder anderen Religion. So wie sich der Mensch von Vierfüßern, Vögeln und Reptilien unterscheidet, unterscheidet sich auch das Christentum von den ihn umgebenden Aberglauben, Häresien und Philosophien. Es hat seine eigene Theologie und Ethik. Das ist seine unzerstörbare Idee. Wie können wir dieses Geschenk des Himmels in der Welt bewahren und verewigen? Wie können wir für das christliche Volk dieses Geschenk bewahren, das so besonders und so göttlich ist, dass es inmitten der imposanten Lügen, die die Welt bevölkern, so leicht unbemerkt bleibt oder verloren geht?

"Alle Zeiten haben ihre eigenen Schwierigkeiten, die andere nicht kennen. Ich gebe zu, dass zu anderen Zeiten besondere Gefahren für Christen bestanden haben, die uns heute nicht verfolgen. Es ist unzweifelhaft, aber trotzdem scheint mir, dass die Prüfungen, denen wir gegenüberstehen, solche mutigen Herzen wie St. Athanasius, St. Gregor I. oder St. Gregor VII entsetzen und verrückt machen würden. Sie würden erkennen, dass, egal wie unheimlich die Aussichten in ihrer Zeit für jeden von ihnen waren, unser düsterer Charakter sehr verschieden von all dem ist.

"Die besondere Gefahr der Zeit, die uns erwartet, liegt in der Ausbreitung der Epidemie der Untreue, die die Apostel und der Herr selbst vorausgesagt haben, wäre die schlimmste Geißel in den letzten Tagen der Kirche. Mindestens ein Schatten, ein typisches Bild des Endes der Zeit, umhüllt die Welt. Weit entfernt von mir ist die Kühnheit, zu bestätigen, dass wir uns in den letzten Zeiten befinden, aber ich meine, dass es das Vorrecht hat, der schrecklichsten Zeit zu ähneln, von der behauptet wird, dass sogar die Auserwählten in Gefahr sind, zu verkommen.

»La mejor arma (aparte de una vida virtuosa) en la controversia es un conocimiento sensato, preciso y completo de la teología católica. Sin saberlo, cualquier niño bien instruido en el Catecismo es un verdadero misionero. ¿A qué se debe esto? A que el mundo rebosa de duda e incertidumbre, de doctrinas incoherentes. Y por el contrario, una idea clara y coherente de la verdad revelada no se encuentra fuera de la Iglesia Católica. La coherencia plena es un argumento convincente de la veracidad de un sistema. Es indudable que si es incoherente no es cierto» (Sermón nº 9, La infidelidad del futuro, alocución inaugural en el Seminario de St. Bernard, 2 de octubre de 1873).

Bereits 1938 hat Hillaire Belloch eine fast prophetische Analyse der Situation gemacht, der sich das Christentum, insbesondere die katholische Kirche, gegenwärtig gegenübersieht, und in der der Auftrag, die Wahrheit zu verkünden, ihre zentrale Bedeutung zeigt:

„Der modernistische Angriff ist ein großer - Großangriff auf den Fundamenten des Glaubens, die Existenz des Glaubens zu dieser Zeit auf uns den Gegner zunehmend bewusst , dass die Neutralität ist undenkbar.. Die Kräfte, die dem Glauben gegenüberstehen, denken daran, es zu beenden. Von diesem Moment an wird der Kampf in einer klar bestimmten Trennlinie geführt, von der das Überleben oder das Verschwinden der katholischen Kirche abhängt. Alles davon; nicht nur ein Teil seiner Philosophie. Wir wissen natürlich, dass die katholische Kirche nicht verschwinden kann. (...) Die Wahrheit wird immer klarer, bis zu dem Punkt, dass sie in ein paar Jahren allgemein anerkannt sein wird. Ich hänge das Antichrist- Zeichen nicht auf zum modernistischen Angriff, weil es im Moment eine Übertreibung erscheint. Aber der Name ist der geringste. Wir nennen es den Angriff der Moderne oder des Antichristen

Es ist das Gleiche. In diesem Moment wird die Wahrung der katholischen Moral, der Tradition und der Autorität einerseits und die Entschlossenheit, sie auf der anderen Seite zu beenden, klar in Frage gestellt. Der modernistische Angriff duldet uns nicht. Es wird versuchen, uns zu beenden. Wir können es auch nicht tolerieren. (...) Für diesen großen Angriff der Moderne (der mehr als eine Häresie ist) spielt es keine Rolle, ob er widersprüchlich ist. Es bestätigt sich nur. Es peitscht wie ein Tier, zuversichtlich in seiner Stärke. Sicherlich könnte man beiläufig sagen, dass dies die Ursache seiner Niederlage am Ende sein könnte; denn bis jetzt hat die Vernunft ihre Gegner immer besiegt. Und aus dem Grund beherrscht der Mensch das Biest. (...) Der modernistische Angriff auf die katholische Kirche, deren universellste seit ihrer Gründung gelitten hat, ist so weit fortgeschritten, dass sie zu sozialen Konventionen geführt hat, Intellektuelle und Moral, die, zusammengenommen, ihr einen religiösen Schein geben. Aber heute wird die Vernunft allgemein verurteilt. Die traditionelle Methode, sich durch Argumente und Beweise zu überzeugen, wird durch wiederholte Affirmationen ersetzt. Fast alle Ausdrücke, in denen Vernunft verherrlicht wird, sind in einen Heiligenschein der Verachtung gehüllt.

Es gibt mehr zu sehen, was mit den Worten passiert ist Logik oder Kontroverse. Ausdrücke wie üblich wie "die Argumente haben noch nie jemanden überzeugt" oder "alles ist nachweisbar" oder "es wird sehr logisch sein, aber in der Praxis ist es sehr anders". Die Rede der Menschen wird überall mit Ausdrücken gesättigt, die Verachtung für den Gebrauch von Intelligenz bedeuten. (...) Sobald der Grund entthront ist, wird nicht nur der Glaube entthront (beide Subversionen sind parallel), sondern auch jede legitime moralische Aktivität der menschlichen Seele. Es gibt keinen Gott. Zu sagen "Gott ist die Wahrheit", was in der Mentalität des christlichen Europas in allem, was er tat, ein Postulat war, hört auf, Sinn zu ergeben. Niemand kann die legitime Regierungsgewalt analysieren oder Grenzen setzen. In Ermangelung von Vernunft ist der politischen Autorität, die auf bloßer Gewalt beruht, keine Grenzen gesetzt. Die Vernunft wird zum Opfer, denn was den modernistischen Angriff mit seiner falschen Religion der Menschheit zerstört, ist die Menschheit selbst. Die Vernunft ist die Krone des Menschen und zugleich das, was sie auszeichnet; die Anarchisten stehen vor der Vernunft, die ihr größter Feind ist. (...)

Diejenigen von uns, die Glauben haben, werden eine vernachlässigte und verfolgte Insel inmitten von Menschen werden, oder wir werden am Ende des Kampfes den traditionellen Schlachtruf von Christus Imperat! Es gibt eine letzte und vielleicht entscheidende Überlegung: Obwohl die soziale Stärke des Katholizismus, zweifellos in Bezug auf die Zahl, und auch in fast allen anderen Faktoren, in der ganzen Welt rückläufig ist, ist die Konfrontation zwischen dem Christentum und der Das neue Heidentum (die Zerstörung aller Traditionen, der Bruch mit dem Erbe, das wir erhalten haben) ist klar definiert (Die großen Häresien.)

Diese bemerkenswerte Aussage verdanken wir Erzbischof Fulton Sheen:

"Wenn ich nicht katholisch wäre und in der heutigen Welt nach der wahren Kirche suchen müsste, würde ich nach der Kirche suchen, die nicht mit der Welt zurechtkommt; das ist die Kirche, die die Welt hasste. Ich würde es tun, denn wenn Christus in einer der gegenwärtigen Kirchen ist, werden sie ihn zweifellos genauso hassen wie sie ihn hassten, als er auf der Erde inkarniert wurde. Wer will heute Christus finden, der nach der Kirche sucht, die mit der Welt nicht zurechtkommt? Möge er die Kirche suchen, die die Welt hasst, so wie die Welt Christus hasste. Suche nach der Kirche, die die Welt ablehnt, weil sie behauptet, unfehlbar zu sein, so wie Pilatus Christus ablehnte, weil er sich selbst die Wahrheit nannte. Wenn die Kirche den Geist der Welt so wenig mag, so ist es, dass es nicht von dieser Welt ist, und wenn es nicht von dieser Welt ist, ist es die der anderen. Weil sie aus einer anderen Welt kommt, wird sie unendlich geliebt und gehasst zugleich, Radio Replies, Band 1, S. 9, Rumble & Carty, Tan Publishing, 2015).

Juan Donoso Cortés, spanischer Apologetiker des neunzehnten Jahrhunderts, erklärte mit großer Schärfe die exklusive Mission, die Gott der Kirche anvertraut hat, und das macht sie unzerstörbar:

"Die katholische Kirche, die als religiöse Institution betrachtet wird, hat in der Gesellschaft den gleichen Einfluss ausgeübt wie der Katholizismus, der in der Welt als Doktrin gilt; das gleiche wie Unser Herr Jesus Christus im Menschen. Das besteht darin, dass unser Herr Jesus Christus, seine Lehre und seine Kirche in Wirklichkeit nur drei verschiedene Manifestationen desselben Dinges sind; es ist angenehm zu wissen: des göttlichen Handelns, das übernatürlich und gleichzeitig im Menschen und in all seinen Kräften, in der Gesellschaft und in all seinen Einrichtungen wirkt. Unser Herr Jesus Christus, der Katholizismus und die katholische Kirche sind das gleiche Wort, das Wort Gottes, das beständig in der höchsten erklingt.

„Ihre Lehre ist wunderbar und wahr ist, weil es von dem großen Meister aller Wahrheit und dem großen Schöpfer aller Wunder, und doch gelehrt, die Welt auf dem Stuhl des Fehlers zu studieren und legte ein aufmerksames Ohr an die vergeblichen Beredsamkeit von unverschämten Sophisten und obskuren histriones. Er erhielt von seinem göttlichen Gründer die Macht, Wunder zu vollbringen, und er tut sie, selbst ein ewiges Wunder; und dennoch nennt die Welt es eitlen Aberglaubens und beschämend und wird den Menschen und den Menschen im Spektakel gegeben. Seine eigenen Kinder, liebte es, mit so viel Liebe, setzten ihre sacrilegious Hand auf das Gesicht seiner zärtlichsten Mutter, und lassen Sie das heilige Haus, der seine Kindheit geschützt, und suchen neue Familie und neue Heimat nicht wissen, was umständlich Freude und was unrein liebt.

"Unterdrücke für einen Moment mit deiner Einbildungskraft dieses Leben, diese Wahrheiten, diese Wunderkinder und diese unbesiegbaren Zeugnisse, und du wirst auf einen Schlag und sofort all deine Trübsale, all deine Tränen, all dein Unglück und all deine Hilflosigkeit unterdrückt haben. In den Wahrheiten verkündet er das Geheimnis seiner Trübsal; in der übernatürlichen Kraft, die sie unterstützt, ist das Geheimnis ihres Sieges; und diese beiden Dinge erklären beide ihre Siege und ihre Bedrängnisse.

»Die alten und modernen Institutionen sind nicht Ausdruck zweier verschiedener Gesellschaften, sondern weil sie Ausdruck zweier verschiedener Geisteswissenschaften sind. Wenn daher katholische Gesellschaften sich widersprechen und fallen, geschieht es bald, dass das Heidentum in sie einbricht und dass Ideen, Bräuche, Institutionen und Gesellschaften selbst heidnisch werden.

»Die Kirche hat an der Gesellschaft analog zu den anderen politischen und sozialen Elementen gearbeitet, und zwar auf eine ausschließlich eigene Weise. Als eine aus der Zeit geborene Institution im Raum betrachtet, war ihr Einfluss sichtbar und begrenzt, wie der der anderen Institutionen im Raum, der Töchter der Zeit. Er gilt als eine göttliche Einrichtung, selbst waren eine ungeheure übernatürliche Kraft, die nicht festhalten oder die Gesetze von Zeit und Raum zu agierte vor allem und überall auf einmal, leise, Geheimnis und übernatürlich. So wahr ist es, daß in der kritischen Verwirrung aller sozialen Elemente die Kirche allen anderen ausschließlich etwas von ihr gab, während nur sie, undurchdringlich für Verwirrung, immer ihre absolute Identität behielt.

»Als die römische Gesellschaft mit ihr in Berührung kam, ohne aufhörend, römisch zu sein wie zuvor, war es etwas, das vorher nicht gewesen war: Sie war katholisch. Die germanischen Völker, ohne wie immer germanisch zu sein, waren etwas, was sie vorher nicht waren: sie waren Katholiken. Die politischen und sozialen Institutionen, ohne die Natur, die ihnen gehörte, zu verlieren, nahmen eine Natur, die ihnen fremd war: die katholische Natur.

„In dem gemeinsamen Erbe der europäischen Zivilisation, die wie alle anderen Kulturen, und mehr als andere Kulturen, Einheit und Vielfalt in einer Zeit selbst, alle anderen kombiniert und zusammen Elemente gab Ihnen, was Sie variieren müssen, während die Kirche allein gab ihm, was er von einem hat; und gibt, was man hat, gegeben, was im Wesentlichen hat gab, aus dem es kommt, was in einer Einrichtung am wichtigsten ist, dass sein Name. Die europäische Zivilisation wurde nicht germanisch, noch römisch, noch absolutistisch, noch feudal genannt; Es wurde genannt und es wird die katholische Zivilisation genannt.

„Das göttliche, übernatürlich, und ungreifbar etwas , was die Welt hat sich gegriffen, die zu seinen Füßen die meisten unüberwindliche Hindernisse gebracht hat, die die Rebellen Geist und stolz Herzen versklavt haben, die auf aufgehoben hat menschliche Wechselfälle, die seine Herrschaft über die Volksstämme gesichert haben. Nein ein , der nicht seine übernatürliche und göttliche Tugend betrachten wird ihren Einfluss immer verstehen, und ihre Siege, oder ihr Leid. " (Juan Donoso Cortés, Essay über Katholizismus, Liberalismus und Sozialismus).

"Wahrer Fortschritt besteht darin, das menschliche Element, das die Freiheit verdirbt, dem göttlichen Element zu unterwerfen, das es reinigt. Die Gesellschaft hat einen anderen Weg eingeschlagen, wenn man sie der Glaubensregel für tot ansieht. Und indem er die Herrschaft der Vernunft und des menschlichen Willens verkündete, hat er das getan, was nur relativ, bedingt und außergewöhnlich, absolut, universell und notwendig war. Diese Periode des schnellen Rückgangs begann in Europa mit der Wiederherstellung der heidnischen Literatur, was wiederum die Wiederherstellung der heidnischen Philosophie, des religiösen Heidentums und des politischen Heidentums zur Folge hatte. Derzeit ist die Welt am Rande der letzten diese Restaurationen: der heidnische Sozialismus „(Brief an Montalembert vom 4. Juni 1849 zitiert von Jean Joseph Gaume in Heidentum in Bildung, London, Charles Dolman, 1862)

" Es ergibt sich, dass nur die Kirche das Recht hat , zu behaupten und zu leugnen, und es ist nicht direkt vor ihr zu versichern , was sie bestreitet, zu leugnen , was sie sagt. Die heutige Gesellschaft, setzt ihre Lehrentscheidungen vergessen, fragte mich, was Wahrheit ist, was sonst Fehler, die Presse und die Tribüne, Journalisten und Baugruppen an diesem Tag Irrtum und Wahrheit haben alle Verständnis verwirrt, Gesellschaft die Region Schatten getreten ist, und hat unter der Herrschaft der Fiktion „(Juan Donoso Cortés, gefallen Essay über den Katholizismus, Liberalismus und Sozialismus).

"Die lehrmäßige Intoleranz der Kirche hat die Welt vor dem Chaos bewahrt. Seine lehrmäßige Intoleranz hat die politische Frage, die innere Wahrheit, die soziale Wahrheit und die religiöse Wahrheit außer Frage gestellt; primitive und heilige Wahrheiten, die nicht zur Diskussion stehen, weil sie die Grundlage aller Diskussionen bilden; Wahrheiten, die für einen Moment nicht bezweifelt werden können, ohne dass in diesem Moment das Verständnis oszilliert, verloren zwischen Wahrheit und Irrtum, und der sehr klare Spiegel der menschlichen Vernunft verdunkelt und verwischt. " (Ibid.)

Der heilige Pius X. drückte sehr realistisch das Bedürfnis der Kirche in der heutigen Zeit aus, den falschen Propheten zu widerstehen:

"Der unversöhnliche Feind der Menschheit schläft niemals. Abhängig von den Umständen und den Ereignissen ändert sich die Sprache taktisch, aber jederzeit ist sie bereit zu kämpfen. Je mehr der von der Wahrheit verfolgte Irrtum dazu verurteilt ist, sich zu verbergen, desto mehr wird er Angst vor den gefährlichen Fallstricken haben, nach denen er nicht zögert, seine tödlichen Artillerieeinheiten wieder zusammenzusetzen. Daher sollten wir uns niemals von einem falschen Gefühl der Sicherheit täuschen lassen. Sonst können wir die Verurteilungen anwenden, die gegen die falschen Propheten verkündet wurden, die den Frieden ankündigten, als es noch keinen gab, und den Sieg sangen, wenn alles uns zum Kampf rief.

Es ist daher immer notwendig, und noch mehr in den Zeiten, in denen wir leben, in dem eine mächtige Verschwörung im Gange ist, die direkt auf unseren Herrn Jesus Christus und seine offenbarte übernatürliche Religion verweist, die falschen Lehrer der Menschen, die Böses Gutes und Gutes Böses nennen, anprangern, das Licht durch Finsternis und Finsternis ersetzen Licht und verführen viele Intelligenzen, die sich von jedem Wind der Lehre ziehen lassen. Wir glauben also, dass es an der Zeit ist zu sprechen »(Vatikangeheimnis, Epistolae ad principes. Positiones et minutuae 157, 1907/1908, Faszikel 35.)

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...amar-la-verdad/

von esther10 15.07.2018 00:23




Die Kirche kann die Stadt verklagen, weil sie auf der Jugendkonferenz "LGBT: Sei Gott sei wahr" den Veranstaltungsort.... heraus genommen hat...
+
Zensur , Christophobie , Glaube , Redefreiheit , Homosexuelle Tyrannei , Homosexualität , Kari Simpson

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/censorship

NEW WESTMINSTER, BC, 13. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine christliche Kirche droht, eine kanadische Stadt an der Westküste zu verklagen, weil sie die Anmietung eines städtischen Zentrums für eine Jugendkonferenz über biblische Ansichten über Sexualität und Identität abgesagt hat.

Die Get-A-Grip 2018 Konferenz in New Westminster steht unter dem Thema "LGBT" - nur in diesem Fall steht das Akronym für "Let God Be True".

Grace Chapel, eine Kongregation der Christköniglichen Kirche von BC, unterzeichnete im Mai einen Vertrag, um Platz für die am 21. Juli stattfindende Veranstaltung im Anvil Center zu reservieren, berichtete das Justice Center for Constitutional Freedom diese Woche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christophobia

Einer der Redner ist Kari Simpson, umstrittener und bekannter Verfechter der Redefreiheit und der elterlichen Rechte, geschlechtskritischer Kritiker und Geschäftsführer von Culture Guard .

In letzter Zeit ist Simpson zu einem ausgesprochenen Gegner der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität geworden, oder SOGI 123 - der Pro-Gender-Identitäts-Lehrplan, der im vergangenen September in BC ausgerufen wurde .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+tyranny

Anvil Center, das der Gemeinde New Westminster gehört und von ihr betrieben wird, nannte Simpson als einen Faktor, als es Grace Chapel im Juni eine E-Mail schickte, in der es um den Vertrag ging, berichtete JCCF.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/faith

Simpson "repräsentiert stimmlich Ansichten und eine Perspektive, die der Buchungsmethode von City of New Westminster und Anvil Center entgegenstehen", schrieb Heidi Hughes, Director of Sales and Marketing von Anvil Center.

"Speziell die Reservierungsrichtlinien des Anvil Centers beschränken oder verbieten Nutzergruppen, wenn sie Rassismus, Hass, Gewalt, Zensur, Verbrechen oder andere unethische Aktivitäten fördern", schrieb sie.

Die JCCF schickte Anvil Center am 6. Juli eine Mahnung im Namen von Grace Chapel.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/freedom+of+speech

Das von der Regierung betriebene Anvil Center sei "verfassungsrechtlich verboten, den Ausdruck in seinen Räumlichkeiten, religiös oder anders, auf der Grundlage des Inhalts des Ausdrucks einzuschränken", schrieb JCCF-Anwalt James Kitchen.

Darüber hinaus sagte Hughes nicht, wie Simpson auf der Konferenz Grace Chapel dazu brachte, "Rassismus, Hass, Gewalt, Zensur, Verbrechen oder andere unethische Aktivitäten zu fördern", bemerkte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+tyranny

"Es ist nicht gegen das öffentliche Interesse, unterschiedliche Ansichten über Sexualität zu vertreten und auszudrücken."

Der Brief erklärte, dass die Absage des christlichen Jugendtreffens durch das Amboss-Zentrum "rechtswidrig" sei, und forderte sie auf, die Entscheidung bis zum 11. Juli rückgängig zu machen.

Mit diesem Datum kommen und gehen und keine Reaktion bevorstehen - und die Jugendkonferenz nur eine Woche entfernt - JCCF berät mit Kunden auf den nächsten Schritt.

Simpson schlug den CTV News vor, dass eine "Gruppe von Verschwörern" das Zentrum unter Druck gesetzt habe, um abzubrechen.

"Das gerät völlig außer Kontrolle, die Lügen, die Missverständnisse darüber, was passiert. Und am Ende des Tages haben die Eltern das Recht zu wissen, was im öffentlichen Bildungssystem vor sich geht ", sagte sie.

In der Tat sagte Anvil Center Hughes 1130 News Social Media-Aktivität war ein Faktor in der Absage.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/kari+simpson

Während die Entscheidung "in erster Linie auf unseren Richtlinien beruhte", sagte sie, "haben wir auch eine E-Mail erhalten" und "wir haben einige Social-Media-Aktivitäten rund um unsere Veranstaltung gesehen, die uns veranlasst haben, weitere Untersuchungen durchzuführen und die Angelegenheit zu untersuchen. "

Hughes sagte gegenüber CTV News, dass der Lizenzvertrag der Einrichtung es erlaube, Ereignisse zu annullieren, die "in der vernünftigen Meinung des Anvil Center unmoralisch oder unangemessen sind oder eine öffentliche Unordnung in oder in der Nähe des Geländes verursachen können".

Die Stadt unterstützt SOGI 123 und die "LGBTQ-Community", fügte sie hinzu.

"Es kam irgendwie ans Licht, worum es in der Veranstaltung eigentlich ging, und es ist eindeutig nicht in Übereinstimmung mit der Mission der City of New Westminster", sagte Hughes.

Stimmkritiker der Konferenz, Colin McKenna, ein Mitglied von PFlag Vancouver, schickte einen Brief gegen die Simon Fraser Student Society, die auf dem ursprünglichen Konferenzplakat als Sponsor erscheint, berichtete 1130 News.

McKenna setzte Lautsprecher Simpson ein und bemerkte, dass sie "eine lange Geschichte hat, die LGBTQ-Gemeinschaft Schaden zufügt".

McKenna, ein Absolvent der Simon-Fraser-Universität, sagte, er sei "entsetzt", den Namen seiner Alma Mater "auf einem so offensichtlich trennenden und diskriminierenden Ereignis" zu sehen.

SFSS hat daraufhin jede Verbindung zur Konferenz schnell zurückgewiesen.

"Wir möchten, dass alle unsere am meisten gefährdeten Studenten wissen, dass wir jetzt und immer mit ihnen stehen", sagte SFSS in einer Erklärung gegenüber CTV News.

"Es ist wichtig für uns, den Studenten klar zu machen, dass SFSS, in keiner Form oder Form, diese Veranstaltung oder die Referenten unterstützt."

Die "Christian Christian Fellowship", eine Studentengruppe unter der Schirmherrschaft der SFSS, war offenbar dafür verantwortlich, dass das SFSS-Logo auf dem Poster angebracht wurde, berichtete CTV News.

Die christliche Studentengruppe sagte, dass sie nicht länger SFSS-Logo verwenden würde, um das Ereignis zu fördern, sagte SFSS CTV News.

McKenna sagte gegenüber StarMetro Vancouver, er sei verärgert über den unkonventionellen Gebrauch der LGBT-Abkürzung, die auf dem Plakat vor einem Regenbogen-Hintergrund erscheint.

"Jeder in der heutigen Gesellschaft wird davon ausgehen, dass es etwas mit der LGBT-Gemeinschaft zu tun hat", sagte er.

Bruder Ronald Brown von Grace Chapel widersprach der LGBT-Abkürzung der Konferenz sei "nebensächlich", und wenn sie es kontrovers benutzt, "zeigt es, dass etwas in der Gesellschaft nicht stimmt", berichtete StarMetro Vancouver.

"Gibt es ein Patent auf dieses Akronym?", Fragte er.

Brown sagte, Jugendliche, die sich als LGBTQ identifizieren, werden "das Wort Gottes" auf der Konferenz hören.

"Unser Unterricht basiert auf dem Wort Gottes und was immer das Wort Gottes sagt, das werden wir erläutern ", sagte er StarMetro Vancouver .

"Wir sehen uns selbst, die Kirche, wie ein Krankenhaus, oder? Dorthin kommen Menschen, die krank sind und Hilfe brauchen.
https://www.lifesitenews.com/news/church...e-true-teen-con


von esther10 15.07.2018 00:21




Marionettenmassen? Theologen fragen, welche liturgischen Reformen der Papst als "unumkehrbar" ansieht
Katholisch , Lehramt , Magisterium , Papst Franziskus , Quo Primum , Sacrosanctum Concilium , Traditionelle Lateinische Messe , Traditionelle Messe , Vatikan Ii

28. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Theologen stellen letzte Woche die Behauptung von Papst Franziskus in Frage, dass die liturgischen Veränderungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil "unumkehrbar" seien und dass es unklar bleibt, welche "liturgischen Reformen" er im Sinn hat.

Im Gespräch mit den Teilnehmern der 68. Italienischen Nationalen Liturgischen Woche in Rom sagte Papst Franziskus, dass nach dem "langen Weg" der liturgischen Reformen des II. Vatikanischen Konzils, die vor fünf Jahrzehnten begannen, "die Liturgiereform unumkehrbar ist".

Anlässlich der Reform des Zweiten Vatikanischen Konzils haben verschiedene Liturgien eine Reihe von Neuerungen gerechtfertigt, darunter die Entfernung von hohen Altären, die Entfernung des Tabernakels vom Zentrum des Heiligtums, die Neustrukturierung der Liturgie und die Neuschreibung der Liturgie Gebete, der Priester dem Volk gegenübertreten, die Volkssprache in der ganzen Liturgie verwenden, die Kommunionschiene entfernen, die heilige Kommunion in der Hand halten, Laien außerordentliche Abendmahlsminister einsetzen, weiblichen Altarservern und Lesern erlauben und "liturgischen" Tanz erlauben und profane Musik und Instrumente (Gitarre, Banjo, Schlagzeug usw.) für liturgische Feiern zu verwenden.

Viele der Reformen wurden mit dem Grundsatz umgesetzt, die Gläubigen zu einer "bewussten und aktiven Teilnahme an liturgischen Feiern" zu führen, wie sie in der Konstitution des Konzils über die heilige Liturgie, Sacrosanctum Concilium, festgelegt sind .

Bevor Kardinal Bergoglio 2013 Papst Franziskus wurde, wurden in Argentinien Videoaufnahmen von einer Messe mit riesigen Marionetten und eine weitere mit Paaren, die den Tangotanz im Heiligtum tanzten, aufgenommen.
LifeSiteNews fragte das Vatikanische Presseamt, welche Reformen Papst Franziskus als "unumkehrbar" ansieht, erhielt aber keine Antwort.


Dr. Peter Kwasniewski, Professor für Philosophie und Autor von Edler Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Messe der Zeitalter benötigt , sagte, es sei "nicht leicht" zu verstehen, von welchen "irreversiblen" Reformen der Papst spricht.

"Niemand stellt in Frage, dass die Konzilsväter kleinere Änderungen in der Liturgie wünschen, aber viele namhafte Autoren, darunter Joseph Ratzinger (heute Papst Benedikt XVI.) Und Louis Bouyer, haben ernsthafte Fragen über die Art und Weise, wie diese Veränderungen tatsächlich durchgeführt wurden, "Sagte er LifeSiteNews.

Kwasniewski sagte, dass viele Elemente, die seit dem II. Vatikanischen Konzil in die Liturgie eingeführt wurden, die spirituellen Bedürfnisse der Gläubigen nicht erfüllt haben.

"In Wirklichkeit ist das einzige, was an der Liturgiereform unumkehrbar ist, seine Veraltetheit, sein Versagen, sich mit den tieferen Bedürfnissen des modernen Menschen zu verbinden - was von vielen vorausgesagt wurde, die die Zeichen der Zeit gut lesen konnten", sagte er.

"Während wir auf der ganzen Welt sehen, gedeihen traditionelle Pfarreien und Gemeinschaften mit jungen Menschen", fügte er hinzu.

Die Erklärung von Papst Franziskus kommt 447 Jahre nachdem sein Vorgänger Papst Pius V. in seinem 1570 päpstlichen Bulle Quo Primum mit "apostolischer Autorität" erklärt hatte, dass die tridentinische lateinische Messe, die im Römischen Messbuch von 1570 verkündet wurde, die einzige Messe war für immer, in allen ... der christlichen Welt. "

Der englische Gelehrte Pater John Hunwicke wies darauf hin, dass, wenn die Anweisung von Papst Pius V. "an sich Änderungen unterlag", und Papst Franziskus "davon ausging, dass es veränderbar war ... dann klar, was der selige Paul VI. [Im II. Vatikanum] getan hat was der jetzige Bewohner des Römischen Stuhls jetzt sagt ... sind selbst veränderbar; Sie können nicht für immer in Stein gemeißelt werden. "

"Papst [Francis] Bergoglio hat absolut Recht. Liturgie ist nicht umkehrbar. Niemand kann die katholische Kirche so zurückbringen, wie sie 1962 war. Oder 1939. Oder zu irgendeiner anderen Zeit. Die Liturgie wird weitergehen ", sagte er.

Dies bedeutet, dass liturgische Texte und Praktiken, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil eingeführt wurden, selbst "nicht unveränderlich" sind, fügte er hinzu.

Hunwicke sagte, dass die Erklärung des Papstes die "Fähigkeit hat, die Menschen zu verärgern; sogar, um sie in Panik zu versetzen ... aber ich denke, Panik ist ziemlich unnötig und ist sogar eine unfaire Überreaktion auf das, was er tatsächlich gesagt hat. "

Ein Theologe, der unter der Bedingung der Anonymität mit LifeSiteNews gesprochen hat, sagte, dass die Deklaration von Papst Franziskus gegenüber Liturgikern auf einer Konferenz nicht "der gleichen Autorität" zu entsprechen scheint wie Papst Pius V. in Form eines päpstlichen Bullen in Quo Primum. so dass es "es ersetzen würde".

"Jede liturgische Veränderung erfüllt per definitionem nicht die Kriterien für einen unwiderlegbaren Richterspruch und kann daher immer wieder von einem späteren Papst geändert werden", sagte der Theologe.

Katholischer Kommentator und Blogger Fr. John Zuhlsdorf spekulierte, dass Papst Franziskus Autorität ausüben könnte, um die Bemühungen von treuen Katholiken, einschließlich einer Anzahl von Priestern, Bischöfen und Kardinälen, die die Liturgie von problematischen Neuheiten gereinigt sehen möchten, zu unterdrücken.

Die Erklärung von Papst Franziskus, so sagte er, "scheint eine Chance auf Vorschläge für eine" Reform der Reform "zu sein."

Die "Reform der Reform" ist ein Ausdruck aus der Zeit des Papstes Benedikt, der sich auf eine Reform der Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil bezieht, so dass sie sich stärker an die katholische liturgische Tradition anlehnt.

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, hat argumentiert, dass der Weg zur Wiederentdeckung der authentischen Liturgie die Interpretation der liturgischen Veränderungen im Vatikan II durch die Linse der traditionellen lateinischen Messe beinhaltet. In diesem Sinne schlug der Kardinal vor, als Papst Benedikt XVI Vor zehn Jahren gab er Summorum Pontificum heraus und gab den Priestern das Recht, die lateinische Tradition der Tradition zu feiern. Er bot einen Weg der Wiederentdeckung, nicht das Zurückdrehen der Uhr.

Aus diesem Grund bat der Kardinal im vergangenen Jahr die Priester , die Messe in der traditionellen Haltung von ad orientem zu feiern, die sich mit der Gemeinde nach Osten zum Tabernakel hinzieht. Er hat auch alle Katholiken ermutigt, die Kommunion in der traditionellen Haltung des Kniens zu empfangen.
https://www.lifesitenews.com/news/puppet...ope-sees-as-irr


von esther10 15.07.2018 00:17




Stehen Befehle und Hören der Lehre der Kirche entgegen?

Das Konzept der Kirche ohne Disziplin, Gesetz, Ordnung und Hierarchie ist heute sehr populär. Viele Menschen sprechen über ihre tiefe Spiritualität, einschließlich des Christentums, aber sie lehnen die Autorität der Kirche ab. Andere, die in ihren Strukturen bleiben, wollen ihn von der Möglichkeit des Gesetzmachens und der Verhängung von Sanktionen befreien. Das hat jedoch nicht viel mit der Heiligen Schrift und der Tradition zu tun.

Jesus war entgegen dem Anschein kein Gegner der gesetzlichen Regelungen. Er sagte: "Glaube nicht, dass ich gekommen bin, um das Gesetz oder die Propheten abzuschaffen. Ich kam nicht zum Tragen, sondern um es zu füllen. Wirklich. denn ich sage dir: Bis Himmel und Erde vergehen, wird sich nicht ein Jota oder eine Linie im Gesetz ändern, bis alles erfüllt ist "(Biblia Tysiąclecia / Mt 17,18).

Einhaltung der Gebote Gottes und der Kirche

Die Bibel lobt die Einhaltung der Gebote. "Wer das Gesetz hält, vervielfältigt die Opfer, und wer die Gebote hält, der bringt Dankopfer dar" (Bibel des Millenniums Syr 35: 1).

Die Notwendigkeit, die Gebote von Gott und der Kirche sowie Pius XI gelehrt „gewissenhaft Einhaltung der Zehn Gebote Gottes und den Geboten der Kirche zu erfüllen, die nur Bestimmungen, die Prinzipien des Evangeliums Umsetzung ist für jede Einheit der systematischen Schulbildung unerreichte selbst, Kraft und moralischen Charakter der Produktion. Es ist eine Schule, die viel verlangt, aber nicht zu viel. Gott voller Güte, als Gesetzgeber, der sagt: Sie haben, dies zu tun, in seiner Güte und geben Ihnen auch die Möglichkeit, durch „(Pius XI, Quadragesimo Anno Brennender Mit Sorge / opoka.org.pl).

Das Gewicht der Kirchengebote

Die Gebote der Kirche dürfen nicht unterschätzt werden, denn sie beziehen sich auf das "sittliche Leben", das mit dem liturgischen Leben verbunden ist und auf es die Macht stützt. Der verbindliche Charakter dieser positiven Gesetze, die von der pastoralen Autorität verkündet werden, besteht darin, den Gläubigen das notwendige Minimum an Gebeten und moralischen Anstrengungen zu garantieren, um die Liebe Gottes und des Nächsten zu erhöhen. " (Katechismus der Katholischen Kirche, n. 2041 / opoka.org.pl).

Prinzipien und Gebote sind ein Element der "christlichen Moral"

Der Katechismus lehrt, dass „das Lehramt der Hirten der Kirche auf dem Gebiet der Moral in der Regel in der Katechese und Predigt durch die Werke von Theologen und geistlichen Autoren gefüllt ist. Auf diese Weise wird es von Generation zu Generation übertragen werden, unter der Leitung und Wachsamkeit der Fische, die Hinterlegung der christlichen Moral, charakteristischer aus den ganzen Regeln, Gebote und Tugenden aus dem Glauben an Christus ergeben und die Liebe „(Katechismus der Katholischen Kirche belebt, n. 2033 / rock .com)

Die Kirche ist auch Macht und Gesetz

Pius XII. Verurteilte die Trennung der Kirche auf der Grundlage von Gesetz und Hierarchie von der Kirche auf der Grundlage der Liebe. Als er schrieb: „Deshalb haben wir den unglücklichen Fehler trauern und wir verurteilen es, nämlich diejenigen, die sich selbst als Kirche Leben in der Gemeinschaft und dauerhafte Liebe wyśnili, aber zugleich nicht ohne Verachtung entgegenstellen ihm so eine andere Kirche. juristische. Sie machen einen solchen Unterschied falsch. Sie verstehen nicht, die Tatsache, dass der göttliche Erlöser aus dem gleichen Grund er von ihm geschaffen wollte, ein Team von Menschen eine Gemeinschaft der perfekt war, ihrer Natur nach, tragen alle Elemente der juristischen und sozialen Dienstleistungen für die segensreiche Arbeit der Erlösung seit Jahrhunderten auf der Erde überlebt hat und diesen Zweck zu erreichen, Er wollte, dass sie durch den Heiligen Geist bereichert werden Geschenke und Segen des Himmels.

Es kann keinen Widerspruch mehr geben im strengen Sinn des Wortes oder des Gegensatzes zwischen der unsichtbaren Sendung des Heiligen Geistes. und das Büro von Pastoren und Ärzte, basierend auf Macht und Recht und vom Herrn anerkannt, weil diese beiden Büros wie im Körper der Körper und Seele einander ergänzen und verbessern und ein Erlöser kommen, die nicht nur auf sie geatmet göttliche Luft und sagte: Empfangt den Heiligen Geist, sondern ihnen eine klare Ordnung selbst gab: wie mich der Vater, selbst sende ich euch gesandt hat, so wieder. wer euch hört mich „(Pius XII, Mystici Corporis Christi hört, n 53 / opoka.org .com).

Die wichtige Rolle des Kodex des Kirchenrechts

Die "rechtliche", rechtliche Dimension der Kirche lässt sich am besten durch den Codex des kanonischen Rechts veranschaulichen. Johannes Paul II. Sprach über seine Rolle "[...] Was ist der Codex des Kirchenrechts? Um diese Frage richtig zu beantworten, ist es notwendig, an dieses lange Erbe des Gesetzes zu erinnern, das in den Büchern des Alten und Neuen Testaments enthalten ist und aus dem die gesamte Rechts- und Gesetzgebungstradition der Kirche aus ihrer ersten Quelle stammt.

Denn Christus bewahrte der Herr Erbe des Gesetzes und der Propheten, dass die Erfahrung der Geschichte des Volkes Gottes im Alten Testament langsam wuchs, keineswegs zerstört, aber erfüllt, so dass es sich um eine neue und verbesserte Art und Weise ist das Erbe des Neuen Testaments gehört. Also, obwohl Saint. Paul - das österliche Geheimnis zu erklären - lehrt, dass die Rechtfertigung durch Werke des Gesetzes nicht gegeben ist, sondern durch den Glauben, ist es nicht ausgeschlossen, jedoch weder die Bindungskraft des Dekalogs, noch dementiert die Rolle der Disziplin in der Kirche Gottes. [...]

Wenn dem so ist, ist es klar, dass der Kodex nicht den Glauben, die Gnade, das Charisma und insbesondere die Liebe im Leben der Kirche oder der Gläubigen ersetzen soll. Im Gegenteil, ist der Code, sondern die Reihenfolge der kirchlichen Gemeinschaft geboren, die - Einlassen Sitz Liebe, Gnade und Charismen - zugleich ihren geordneten Fortschritt im Leben oder in der kirchlichen Gemeinschaft erleichtern, ob es einzelne Menschen, die zu ihm gehören sollen.

Code ist der Grund Legislativdokument der Kirche, auf der Grundlage des rechtlichen und legislatives Erbe der Offenbarung und Tradition, soll es ein wichtiges Instrument angesehen werden, durch die in der richtigen Reihenfolge zu erhalten ist so individuelle und soziales Leben, und in den Aktivitäten der Kirche.

Abgesehen von den grundlegenden Elementen der hierarchischen und organisatorischen Struktur der Kirche, die vom göttlichen Gründer geschaffen wurden, und zusätzlich zu den wichtigsten Normen in Bezug auf die drei Aufgaben, die der Kirche anvertraut sind, sollte der Kodex auch bestimmte Regeln und Handlungsnormen aufstellen. " (Johannes Paul II Apostolische Konstitution Sacrae disciplinae leges / opoka.org.pl)

Ein individuelles Gewissen kann der Kirche nicht entgegengesetzt werden

Menschen sein Gewissen Lehre der Kirche gegenüberliegt, sollte es das sollte Schließung einzelner bei der Prüfung vermieden werden vor Gericht auf seine persönlichen moralischen Handlungen an den Katechismus „das Gewissen eines jeden Menschen nach sich erinnern. Es sollte so viel wie möglich geöffnet werden, um das Wohl aller zu berücksichtigen, jenes Gute, das im moralischen Gesetz ausgedrückt wird - natürlich und offenbart, und folglich im Kirchenrecht und in der maßgebenden Lehre des Lehramtes in moralischen Angelegenheiten. Man sollte sich nicht gegen ein moralisches Gesetz oder das Lehramt der Kirche wenden. " (Katechismus der Katholischen Kirche, n. 2039 / opoka.org.pl).

In den zitierten Teilen der Lehre der Kirche wurden manchmal interne Referenzen entfernt (zum Beispiel zu den Heiligen Schriften). Dies diente nur dazu, die Lesbarkeit des Textes zu verbessern.

Read more: http://www.pch24.pl/czy-nakazy-i-posluch...l#ixzz5LKCmVhym

hier geht es auf Original weiter

https://www.pch24.pl/15-lipca,16311,i.html
[/schwarz]

von esther10 15.07.2018 00:15





Erinnerung: Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers
03.05.18 12:00 UHR von RORATE CÆLI


Dies ist unsere monatliche Erinnerung an den Verein für Seelen im Fegefeuer. Wir erinnern Sie daran, dass Inserate nicht mehr veröffentlicht werden und alle gesendeten Seelen automatisch registriert werden.

Die Initiative der Vereinigung der Seelen der Fegefeuer (Purgatorial Society) ist eine Initiative von Rorate Caeli, die seit einigen Jahren läuft. Es hat eine dreifache Bestimmung, einerseits können sich die Priester verpflichten, jeden Monat oder jede Woche eine traditionelle Messe für die assoziierten Seelen anzubieten, andererseits schreiben die Gläubigen die Seelen ihrer Lieben ein, so dass die Messen und Gebete angeboten werden Auf der anderen Seite beten die Gläubigen selbst für alle Seelen der Vereinigung. Gegenwärtig gibt es 85 Priester, die eine traditionelle Messe für die assoziierten Seelen anbieten , und Tausende sind eingeschrieben. Die Inschriften sind immer frei, es gibt keinen wirtschaftlichen Zweck - auch nicht in Form einer Spende - im Verein.

Im Fegefeuer liebt man sich, man liebt sich selbst ohne Grenzen, und man bereut die Seele von so viel Blindheit, die im irdischen Leben gelebt wird. Sie warten auf den Trost von Maria und St. Michael, der Engel, die zu ihrer Unterstützung kommen und sie daran erinnern, dass sie nach dem Leiden die Ehre haben werden, unendliche Freude zu erlangen. Dort wird gebetet: Wenn sie die Liebe derer bekommen, die noch Gott loben, trösten sie sich nicht nur, sondern verkürzen auch ihr Leiden. Und sie erwidern es, wenn sie den Himmel erreichen, und treten für die ein, die wissen, wie sie helfen können, ihre Leiden zu verringern.

Willst du ein gutes Geschäft machen, das Beste von allem? Verbinde deine Seele mit denen der reinigenden Seelen, bete für sie, fühle, dass du mit ihrem Schmerz verbunden bist und tröste sie, während sie die Leuchtkraft erlangen, die es ihnen ermöglicht, zur Herrlichkeit aufzusteigen. Sie werden dann sehen, dass die Schmerzen hier eine andere Bedeutung bekommen, sie sind ein Sprungbrett für das Wachstum der Seele, sie lassen Sie sich mit Gott vereint fühlen und für Ihn arbeiten Wenige Werke sind so angenehm für Jesus und Maria wie das Gebet derjenigen, die sich geistig vereinen die reinigenden Seelen. Es ist eine Rundreise, eine Flut von Lobpreisungen, die auf und ab geht, und das hilft beiden und anderen.

Bete für die reinigenden Seelen, denn sie werden diejenigen sein, die für uns eintreten, wenn wir unsere Seele reinigen müssen. Und sie werden dann diejenigen sein, die uns in den Himmel aufnehmen werden, wenn Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit uns diese Gnade gewährt.

WIE SICH IN DER ASSOZIATION FÜR DIE SEELE DER PURGATORY (PURGATORIAL SOCIETY) REGISTRIEREN?

Es ist sehr einfach:

IF PREIST: Es ist nichts Besonderes zu tun und sein Name nicht öffentlich gemacht werden, verpflichten nur bieten traditionelle Messe ( wir diesen Aspekt betonen) einmal pro Woche oder einen Monat „für die Anliegen aller Seelen mit zugehörigen der Verein für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli (purgatoriale Gesellschaft) ". Sie müssen eine E-Mail an roatepurgatorial@adelantelafe.com senden, die uns Ihre Informationen (wird nicht veröffentlicht) und Disposition mitteilen . Wir wenden uns an alle Priester, die wissen, wie man die traditionelle Messe feiert, damit sie sich anmelden können.
WENN SIE SEELEN REGISTRIEREN MÖCHTEN : Bitte senden Sie eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com und geben Sie die Namen und individuellen Nachnamen jeder Seele wie folgt an: "Vor- und Zuname, Stadt, Land". Jede Seele in einer anderen Linie und schreibt alle Daten für jeden. Wenn Sie ganze Familien vereinen möchten, schreiben Sie einfach in die E-Mail: "La Familia Gómez, Stadt, Land", obwohl wir Ihnen individuelle Namen empfehlen. Sei dankbar und schicke uns so viele wie du möchtest, es gibt keine Grenzen und schicke dies an deine Freunde. Bitte beachten Sie, dass die E-Mail, die Sie uns senden, streng dem angegebenen Format entspricht. Beispiel für den Versand:
Jose Manuel Carlet Perez, Sevilla, Spanien
Familie Martín Asare, Huelva, Spanien
Bitte kooperiere, indem du deine Familie und Freunde über diesen Verein informierst, ihn während der Kanzel bei Messen ankündigst oder deine Webseite veröffentlichst, Gemeindebericht usw. Wir müssen das Wort verbreiten und die größte Anzahl leidender Seelen befreien.

Wir bitten alle, regelmäßig für die assoziierten Seelen zu beten:

„Für alle Seelen mit dem Verein verbunden sind für die Seelen des Fegefeuers Rorate Caeli: Herr, ihnen die ewige Ruhe gewähren, und lassen Sie das ewige Licht auf Glanz ihnen. Mögen ihre Seelen und die Seelen aller Gläubigen in Frieden ruhen . Amen . "

Und dann

Dios vivo todopoderoso y eterno,
pedimos tu bendición sobre los sacerdotes
que ofrecen Misas por la Asociación de Almas del Purgatorio.
Dales una mayor conciencia de la gracia
que viertes a través de los sacramentos,
y por su devota celebración de los Sagrados Misterios,
aumentar en ellos el amor por Ti.
Dales fuerza a Tus sacerdotes, oh Pastor del rebaño;
cuando duden, dales la Sicherheit des Glaubens ,
und in deiner Freundlichkeit bestätigst du sie als Vorboten deiner Wahrheit
allen, die deinen Weg fortsetzen wollen.
Wir bitten dies durch unseren Herrn Jesus Christus, den ewigen Priester ,
der mit euch in der Einheit des Heiligen Geistes ,
Gott , für immer und ewig lebt und regiert . Amen

https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-2/

von esther10 15.07.2018 00:15

Neuigkeiten von der Bruderschaft
12. Juli 2018

Neue Generalassistenten und Generalräte gewählt
Das Generalkapitel der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP), das vom 3. bis 18. Juli 2018 im Internationalen Priesterseminar Unserer Lieben Frau von Guadalupe, Denton (USA), stattfindet, hat bei der Plenarsitzung die Assistenten und Räte des Generalobereren gewält:

Generalassistenz: P. Daniel Geddes FSSP | P. Arnaud Evrat FSSP | P. Stefan Reiner FSSP
Generalräte: P. Paul Giard FSSP | P. William Lawrence FSSP



10. Juli 2018
Habemus Superiorem
Das Generalkapitel der Priesterbruderschaft St. Petrus, das vom 3. bis 18. Juli 2018 im Priesterseminar „Unserer Lieben Frau von Guadalupe“ in Denton (USA) tagt, hat am Montag, den 9. Juli 2018, Pater Andrzej Komorowski zum Generaloberen für sechs Jahre gewählt. Die päpstliche Kommission Ecclesia Dei wurde unmittelbar informiert und hat inzwischen zur Wahl gratuliert. Pater Komorowski folgt als vierter Generaloberer der Bruderschaft auf Pater John Berg, der gemäß Statuten der Petrusbruderschaft die maximale Amtszeit von 12 Jahren erreicht hatte.

Zur Person

Der im Jahr 1975 geborene polnische Pater Andrzej Komorowski trat 1999 nach seinem abgeschlossenen Wirtschaftsstudium in Posen (Polen) in das internationale Priesterseminar St. Petrus in Wigratzbad ein. Er wurde von Kardinal Jorge Medina Estévez im Juni 2006 zum Priester geweiht. Danach war er in verschiedenen Apostolaten der Petrusbruderschaft tätig, u.a. in Polen, Belgien und den Niederlanden. Durch das Generalkapitel 2012 wurde er zu einem der Assistenten des Generaloberen gewählt und übte seitdem das Amt des Generalökonomen aus. Gleichzeitig war er auch in der französischsprachigen Schweiz seelsorglich tätig.

Fribourg (CH), 26. April 2015
FSSP Kommuniqué: Ernennung der Distriktsoberen

Die Amtszeiten der drei Distriktsoberen enden mit dem kommenden Juli. P. John Berg, FSSP Generaloberer, ernannte mit der Zustimmung seines Generalrates, der am 24. April in Fribourg tagte, folgende Personen:

- P. Bernhard Gerstle als Oberen des deutschsprachigen Distrikts; die dreijährige Amtszeit beginnt am 13. Juli 2015.
- P. Benoît Paul-Joseph als Oberen des französischen Distrikts; die dreijährige Amtszeit beginnt am 13. Juli 2015.
- P. Gerard Saguto als Oberen des nordamerikanischen Distrikts; die dreijährige Amtszeit beginnt am 13. Juli 2015.

Im Namen aller Mitglieder der Priesterbruderschaft St. Petrus möchte der Generalobere und der Generalrat den bisherigen Oberen von ganzem Herzen danken, namentlich P. Axel Maußen, Oberer des deutschsprachigen Distrikts seit 2003,
P. Vincent Ribeton, Oberer des französischen Distrikts seit 2006, P. Eric Flood, Oberer des nordamerikanischen Distrikts seit 2008. Den drei neuen Oberen, die ihren Dienst für die Bruderschaft bereits akzeptiert haben, versichern sie ihre Gebete für ihre Aufgabe.

23. Juli 2014
Gebetstag für verfolgte Christen

Die Priesterbruderschaft St. Petrus ist erschüttert über die entsetzlichen Christenverfolgungen, die sich derzeit im Irak, in Syrien und in weiteren Gebieten des Nahen Ostens ereignen. Aus diesem Grund hat der Hwst. H. Generalobere, P. John Berg FSSP, angeordnet, dass die Gemeinschaft den kommenden 1. August diesen verfolgten Christen widmet. Jede Pfarrei, Kapelle und jedes Apostolat der Bruderschaft wurde gebeten, an diesem Tag eine Heilige Stunde oder eine andere Gebetszeit oder sonst einen Sühneakt in dieser Meinung zu organisieren.

Wir bitten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, dass diese verfolgten Glieder des Mystischen Leibes Jesu Christi in ihrem Glauben standhaft bleiben, und dass sie von dieser schrecklichen Verfolgung befreit werden. Möge ein solcher Gebetstag uns den krassen Gegensatz vor Augen führen zwischen den erholsamen Urlaubstagen bei uns und dem täglichen Kampf ums Überleben dort, wo die Christen getötet und von ihrer Heimat verschleppt werden.

Dieser Tag ist für eine solche Initiative deswegen besonders geeignet, weil wir an ihm nicht nur den Herz-Jesu-Freitag begehen, sondern die Bruderschaft, als vom Hl. Stuhl zugestandenes Privileg, an diesem Tag das Fest "St. Peter in Ketten" als Fest III. Klasse feiert. Mit unserer Initiative folgen wir dem Gebet der Urkirche für unseren hl. Patron, wie es in der Lesung dieses Festes heißt: "Petrus quidem servabatur in carcere; oratio autem fiebat sine intermissione ab Ecclesia ad Deum pro eo. - Petrus wurde also im Gefängnis bewacht. Die Kirche aber betete inständig für ihn zu Gott." (Apg. 12,5)

21. Juli 2014
Neue Niederlassung in München

Mit Freude geben wir bekannt, dass die Priesterbruderschaft St. Petrus zum 1. September 2014 im Auftrag der Erzdiözese München und Freising die komplette Seelsorge der bereits seit vielen Jahren an der Münchner Damenstiftskirche bestehenden Gottesdienstgemeinde übernehmen wird. Damit wird sich auch das Angebot an hl. Messen in der außerordentlichen Form an dieser Kirche wesentlich verbessern. So wird täglich eine Messfeier im alten Ritus angeboten werden. P. Christian Jäger ist mit dieser Aufgabe betraut worden. Er wird direkt bei der Kirche Wohnung nehmen und somit unsere erste offizielle Niederlassung auf Münchner Stadtgebiet begründen.

Die Gottesdienstzeiten werden folgende sein:
Sonn- und Feiertag: 9.30 Uhr
Montag 8.00 Uhr, Dienstag bis Freitag 17.30 Uhr, Samstag 8.00 Uhr.
Weitere Informationen bei P. Christian Jäger FSSP, 094 46 / 99 11 051


11. Juni 2014
Zum Tod von P. Kenneth Walker FSSP

P. Kenneth Walker FSSP (* 1985 † 2014) ist am Abend des 11. Juni 2014 auf tragische Weise in unserer Niederlassung in Phoenix (Arizona, USA) ermordet worden. P. Joseph Terra FSSP wurde dabei schwer verletzt, war aber selbst noch in der Lage, dem sterbenden Mitbruder die letzte Ölung zu spenden und die Polizei zu verständigen. P. Joseph Terra ist nach erlittenen lebensbedrohlichen Verletzungen inzwischen wieder in einem stabilen Zustand, und wir haben die Hoffnung, dass er vollständig genesen wird. Im Folgenden finden Sie einen Brief des Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Petrus anlässlich dieses tragischen Ereignisses und einen Lebenslauf unseres verstorbenen Mitbruders P. Kenneth Walker.


14. Juni 2014
Brief des Generaloberen



Liebe Freunde der Priesterbruderschaft St. Petrus,

[Original in englischer Sprache verfasst] Während wir für unseren Mitbruder P. Kenneth Walker beten, erfahren wir einen großen Trost im Zustrom von Beileids- und Gebetsbekundungen seitens von Bischöfen, Ordensgemeinschaften, Priestern und Gläubigen. Hunderte von hl. Messen wurden bereits für P. Walkers Seelenruhe und Pater Terras Gesundung zelebriert. Durch Gottes Gnade und Ihre Gebete geht es P. Terra besser und wir hoffen auf seine völlige Wiederherstellung.

In den vergangenen Tagen wurde einiges darüber veröffentlicht, was für ein tugendhafter Priester P. Walker gewesen ist und wie sehr ihn seine Mitbrüder und die Gläubigen seiner Pfarrei vermissen werden. In einer Zeit, die sich so sehr für Klerikerstars und die neuesten Evangelisierungsmethoden interessiert, legte P. Walkers Leben Zeugnis von einer der größten priesterlichen Tugenden ab, die da ist eine ruhige und beharrliche Stärke, die den guten Hirten auszeichnet, der unablässig über seine Herde wacht.

Die Gläubigen seiner Gemeinde fanden für ihn die gleichen Worte wie seine Mitbrüder: Er war ernsthaft und beständig, diensteifrig, wobei ihm nichts lästig zu werden schien. Die Worte des Herrn über Nathanael passen wohl am besten zu P. Walker: „Ein Mann, in welchem kein Falsch ist.“ Das Vorbildliche an ihm, woran wir uns erinnern werden, sind nicht Worte, sondern Taten. Es wäre sehr schwer, jemanden zu finden, der ihn je über andere klagen oder schlecht reden gehört hätte. Als P. Walkers früherer Professor und als Oberer kann ich außerdem bestätigen, dass er es gern und ohne Stolz hinnahm, wenn ich ihn auf Fehler hinwies. Er strebte aufrichtig nach Verbesserung in allen Bereichen seines Lebens sowohl als Seminarist als auch als Priester. Ich weiß, daß man in solchen Situationen leicht zu Übertreibungen neigt. Trotzdem möchte ich sagen, dass die Art Unschuld, die an P. Walker auffiel, in diesem Jammertal nur selten angetroffen wird.

Sein Leben und sein priesterlicher Dienst hienieden haben ein tragisches Ende genommen: Nur zwei kurze Jahre durfte er im Weinberg des Herrn arbeiten. Aber wir sind für die Zeit, die ihm für seinen Dienst in der Bruderschaft gegeben war, sehr dankbar. Seine Gründe, dem Ruf des Herrn zu folgen, beschrieb er in seiner Bewerbung für die Aufnahme ins Seminar mit diesen schönen Worten: „Gott wünscht in seiner unendliche Liebe, dass alle Menschen gerettet werden und ihr wahres Ziel erreichen. Zusammen mit der Kirche bin ich über all die Irrtümer hinsichtlich Natur und Würde des Menschen zutiefst betrübt. So viele verstricken sich in diesen Irrtümern und lassen sich dadurch von ihrem übernatürlichen Ziel abbringen. Bei voller Erkenntnis der Situation der Welt wäre die einzige Berufung, die mich zufrieden stellen könnte, dass ich die Menschen zu ihrem Heil führe, so wie Gott es will.“

Wir wissen, dass P. Walker nicht gewünscht hätte, dass wir unsere Zeit damit verschwenden, uns über die große Ungerechtigkeit, die geschehen ist, zu ärgern. So schrecklich diese Tragödie auch ist, so wird sie doch der Bruderschaft große Gnaden bringen: O altitudo divitiarum sapientiæ, et scientiæ Dei: quam incomprehensibilia sunt judicia ejus, et investigabiles viæ ejus! (O Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich sind seine Entscheidungen und wie unaufspürbar seine Wege!) Die erste Gnade wird im Ansporn bestehen, dass wir nichts für selbstverständlich erachten sollen, nur weil uns der Herr zu Priestern berufen hat. Wir sind seine Werkzeuge und sollen ihm dienen, und zwar immer treuer und immer nach seinem erhabenen Willen und wie die Kirche dies will, zur größeren Ehre Gottes. Verlieren wir jetzt keine Zeit und beten mit ganzer Kraft für P. Walker.

Wir danken den vielen Pfarreien, die heilige Stunden abgehalten und Messen zelebriert haben; ihr Mitgefühl rührt uns. P. Eric Flood, Distriktsoberer von Nordamerika, wird am Montag [16. Juni 2014] in Phoenix in Anwesenheit von Bischof Thomas Olmsted ein Requiem feiern. Ich selbst werde eines hier in der Marienbasilika von Fribourg am selben Tag zelebrieren. Das Begräbnis kann erst stattfinden, wenn der Leichnam nach Kansas überführt worden ist. Selbstverständlich werden alle Informationen sobald als möglich veröffentlicht.

Veni Sancte Spiritus, Consolator optime;
In fletu solatium, reple cordis intima tuorum fidelium!
Mater Misericordiae, Ora pro nobis
Requiem Aeternam dona ei, Domine.
Et lux perpetua luceat ei.
Requiescat in pace.

Quatembersamstag in der Pfingstoktav, 14. Juni 2014
H.H.P. John Berg
Generaloberer FSSP


Lebenslauf von P. Kenneth Walker FSSP

[Original in englischer Sprache verfasst] Hochwürden Kenneth Walker FSSP wurde am 13. September 1985 in Poughkeepsie, New York, geboren und am 13. Oktober desselben Jahres in der St. Mary`s Kirche in Wappinger Falls, New York, getauft. Während seiner höheren Schulzeit
entdeckte seine Familie die traditionelle lateinische Messe und begann diese regelmäßig zu besuchen. Kenneth war für die hl. Messe und die Frömmigkeit seiner Familie sehr empfänglich und begann, eine Berufung zum Priestertum zu erwägen. Nach Abschluss der höheren Schule besuchte er die Akademie „Our Lady Seat of Wisdom“ in Barry`s Bay (Ontario) und verfolgte eine klassische geisteswissenschaftliche Ausbildung von Herbst 2003 bis April 2005. Neben dem Einfluss seiner Eltern war nach Angaben P. Walkers das College entscheidend für sein Glaubensleben vor dem Eintritt ins Priesterseminar.

In dieser Zeit reifte die Idee, Priester zu werden, und er besuchte Berufungs-Exerzitien der Priesterbruderschaft St. Petrus. Die Gründe, dem Ruf des Herrn zu folgen, beschrieb er in seiner Bewerbung für die Aufnahme ins Seminar mit diesen schönen Worten: „Gott wünscht in seiner unendliche Liebe, dass alle Menschen gerettet werden und ihr wahres Ziel erreichen. Zusammen mit der Kirche bin ich über all die Irrtümer hinsichtlich Natur und die Würde des Menschen zutiefst betrübt. So viele verstricken sich darin und lassen sich von ihrem übernatürlichen Ziel abbringen. Bei voller Erkenntnis der Situation der Welt wäre die einzige Berufung, die mich zufrieden stellen könnte, dass ich die Menschen zu ihrem Heil führe, so wie Gott es will. Dieses Werk wird am besten im Priestertum verwirklicht, das von Christus besonders für die Sorge um die Seelen eingesetzt wurde; denn mittels der Sakramente und der Unterweisung der Menschen im Glauben erhalten diese sowohl die Wahrheit des Glaubens als auch die heiligmachende Gnade, die zum geistlichen Leben notwendig ist.“

P. Walker wurde im Herbst 2005 in unserem amerikanischen Priesterseminar „Our Lady of Guadalupe Seminary“, dem internationalen Ausbildungshaus der Bruderschaft für englischsprachige Seminaristen in Nebraska aufgenommen und begann die Studien und die Ausbildung zum Priester. Der Eifer, mit dem er sein Ideal verfolgte, trat in seiner Seminarzeit deutlich zu Tage. Er erbrachte sehr gute akademische Leistungen und hatte immer gute Noten.

Er lebte sich in die Fülle des Ausbildungsprogramms ein, angefangen vom Gebetsleben und der Liturgie bis hin zur Erholungszeit mit den anderen Seminaristen - besonders in seiner Liebe zum Fußball, einem beliebten Sport im Seminar.

Nach dem Spiritualitätsjahr wurde er in die Bruderschaft inkorporiert und erhielt am 6. Oktober die Soutane und die Tonsur durch Bischof Alvaro Corrada S.J. Nach weiteren fünf Jahren des Gebetes, der Arbeit und des Studiums weihte ihn Bischof Fabian Bruskewitz am 29. Januar 2011 zum Subdiakon. Er wurde am 18. März der FSSP dauerhaft inkorporiert und am folgenden Tag, dem 19. März 2011 - dem Fest des hl. Joseph - durch Bischof Czelaw Kozon von Kopenhagen zum Diakon geweiht.

Danach reiste er für einige Monate in das europäische Priesterseminar der Bruderschaft in Wigratzbad (Deutschland), um weitere Studien zu absolvieren und um den Blick für den internationalen Charakter der Bruderschaft zu erweitern. Er war auch für einige Monate in der Mission Mater Misericordiae der FSSP in Phoenix, Arizona, tätig. Interessanterweise spendete er seine erste Taufe am 13. Oktober 2011, dem Jahrestag seiner eigenen. Im Mai 2012 kehrte er nach Nebraska zurück, besuchte Exerzitien und bereitete sich auf die Priesterweihe vor, dem Höhepunkt von sieben Jahren Studium und Gebet.

Am 19. Mai 2012 empfing Kenneth Walker von Bischof Fabian Bruskewitz die hl. Priesterweihe in Lincoln, Nebraska. Er zelebrierte seine Primizmesse in der Kapelle St. Peter und Paul unseres Priesterseminars „Our Lady of Guadalupe“ an der Seite von P. John Berg, dem Generaloberen der Petrusbruderschaft, der als Priesterassistent fungierte. Im selben Sommer erhielt er seine erste Seelsorgestelle und kehrte somit in die Mission Mater Misericordiae in Phoenix als Vikar von P. Joseph Terra zurück. Sein priesterliches Leben und sein Wirken an Mater Misericordiae waren eine Fortführung und eine Bestätigung der Ideale, die ihn zum Priestertum geführt hatten. Er widmete sich seiner priesterlichen Sendung, indem er täglich die Messe im traditionellen lateinischen Ritus feierte und regelmäßig Beichte hörte.

Die Gläubigen der Pfarrei schätzten ihn sowohl als Priester als auch als Freund. Um die Marienverehrung zu fördern begann er eine Nachbildung der Pilger-Statue "Unserer lieben Frau von Fatima" in die Häuser der Pfarrangehörigen zu bringen. Er half mit eine Ortsgruppe der „Knights of Columbus“ zu gründen, um die Männer der Pfarrei in ihrem Gebetsleben und in ihrer Arbeit für die Gemeinde zu unterstützen und zu ermutigen. Seine Liebestätigkeit unter den Obdachlosen der Gegend war sowohl bei den Besuchern der Mission als auch in der Nachbarschaft bekannt.



Am 11. Juni 2014 - dem Quatembermittwoch von Pfingsten - wurde P. Walker auf tragische Weise bei einem Einbruch in der „Mater Misericordiae Misson“ erschossen. P. Joseph Terra, der selbst lebensbedrohlich verletzt wurde, war noch fähig, P. Walker die Lossprechung und die Sterbesakramente zu spenden, bevor er selbst ins Krankenhaus gebracht wurde.

Die Mitglieder der Priesterbruderschaft St. Petrus vereinen sich mit der Familie des Verstorbenen und den Mitgliedern der „Mater Misericordiae Mission“ und all jenen, die von diesen Ereignissen berührt sind, im Gebet und zum Gedächtnis des Lebens und des Priestertums von P. Walker. Die vielen Gebete und Messintentionen geben uns die tröstliche Hoffnung, dass er seine ewige Ruhe findet in der glückseligen Schau (visio beatifica) und vereint mit seinem Gott, den er auf Erden in seinen geweihten Händen gehalten hatte.

Wir bitten um Ihr Gebet für die Seelenruhe von P. Kenneth Walker und daß Gott in seiner Liebe und seinem Erbarmen der Familie und seinen Pfarrangehörigen in dieser schrecklichen Tragödie großen Trost schenken möge.

Oremus: „Gott, Du hast unter den Nachfolgern der Apostel im Priesteramt Deinen Diener Kenneth mit der priesterlichen Würde ausgezeichnet; darum bitten wir: er möge mit ihnen zur ewigen Gemeinschaft vereint werden. Durch Christus unseren Herrn.“
http://petrusbruderschaft.de/pages/theme...ws.php#Superior

Requiem Aeternam dona ei, Domine.
Et lux perpetua luceat ei.
Requiescat in pace.

von esther10 15.07.2018 00:14

Frankreich ist im Krieg...

Organisationen, die die Familien der Bataclan-Opfer vertraten, sagten, dass ein islamisches Rap-Konzert, das den Dschihad lobt, an einem Ort, an dem Menschen von Dschihadisten ermordet und gefoltert würden, eine Beleidigung für die Opfer wäre und forderte, die Konzerte abzusagen.

"Frankreich ist im Krieg und lässt den Feind in Frieden".
https://www.gatestoneinstitute.org/12702...-bataclan-jihad

von esther10 15.07.2018 00:11

Milliardenteures Militärflugzeug
Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig



Rainer Jensen/dpaVerteidigungsministerium bestätigt „Auffälligkeiten“(Archivbild)
Sonntag, 15.07.2018, 18:45
Die Bundeswehr hat abermals gravierende Probleme mit dem Kampfflugzeug Eurofighter. Das milliardenteure Militärflugzeug soll Ziele am Boden bekämpfen und zugleich gegnerische Flugzeuge ausschalten können.

Dafür wurden in den vergangenen Jahren neue Waffen entwickelt, für etwa zwei Milliarden Euro beschafft und teilweise in das Flugzeug integriert. Recherchen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" haben ergeben, dass der Eurofighter auf Jahre hin nur mit erheblichen Einschränkungen in der Lage sein wird, diese zwei Rollen gleichzeitig auszufüllen.

Verteidigungsministerium bestätigt „Auffälligkeiten“
Der Grund dafür ist, dass die im vorigen Jahr für die Bekämpfung von Erdzielen beschaffte Bombe GBU-48 und die neue Luft-Luft-Rakete „Meteor“ aus Konstruktionsgründen nicht gemeinsam am Flugzeug eingesetzt werden können. Dadurch entstünden unkalkulierbare Risiken für die Sicherheit des Eurofighters und seiner Besatzung.


Das Verteidigungsministerium hat diese „Auffälligkeiten“ bestätigt, verweist aber darauf, dass es sich zunächst um Computersimulationen und um noch nicht abgeschlossene Untersuchungen handele. Es werde gemeinsam mit der Industrie eine Lösung gesucht, sagte ein Sprecher. Der Eurofighter-Produzent Airbus teilte mit, er habe vor der Integration der Systeme auf die Risiken hingewiesen.

Im Video: Pannenshow bei Frankreichs Militärparade: Luftwaffe leistet sich Peinlich-Aussetzer.
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9260556.html

von esther10 15.07.2018 00:10

Schlacht bei Grunwald (fragm.), Mal. T. Popiel, Z. Rozwadowski



1015 - Włodzimierz I Wielki starb, der Großherzog von Kiew (geboren um 958). Erhebt unter dem Schutz des Heiligen. Olga, zuerst war er ein Heide. Im Jahr 988 wurde er getauft und heiratete eine byzantinische Prinzessin Anna. Mit großer Begeisterung begann er, das Christentum unter seine Untertanen zu bringen.

1099 - Und der Kreuzzug: Die Armee der Kreuzfahrer gewann nach einer Belagerung von über einem Monat Jerusalem. Die Stadt wurde als Hauptstadt eines neuen katholischen Staates - des Königreichs Jerusalem - gegründet. Sein erster Herrscher war Prinz Geoffrey von Bouillon, der aus Lothringen kam. Er lehnte es ab, den Titel König anzunehmen. Er wurde der Beschützer des Heiligen Grabes genannt. Schon sein Nachfolger Balduin I. nahm jedoch die Krone und den königlichen Titel an.

1174 - Balduin IV. Wurde der Aussätzige zum König von Jerusalem gekrönt. Dieser Herrscher wurde trotz seiner Krankheit in der Geschichte als herausragender Staatschef bekannt. Es gelang ihm mehrmals, die feindseligen Handlungen Saladins zu vereiteln. Der größte militärische Erfolg von Baldwin war die Schlacht von Montgisart. Er starb 1185 im Alter von 23 Jahren.

1410 - die polnisch-litauische Armee unter König Władysław Jagiełło besiegt die germanische Armee auf den Feldern von Grunwald. Die Schlacht hat die Stärke eines mächtigen religiösen Staates in Preußen geschwächt.

1834 - Die königliche Inquisition hebt die spanische Inquisition auf und beschlagnahmt ihr gesamtes Vermögen zugunsten des Staates.

1888 - Auf Initiative des Komponisten und Pädagogen Władysław Żeleński wurde in Krakau die Musikakademie gegründet.

1910 - anlässlich des fünfhundertsten Jahrestages der Schlacht von Grunwald, in Krakau wurde ein Denkmal enthüllt, dieses wichtige Ereignis in der polnischen Geschichte erinnert. Der Begründer des Grunwalddenkmals war der berühmte Pianist Ignacy Jan Paderewski. Die Zeremonie wurde zum Anlass für eine große patriotische Demonstration

1961 - die kommunistischen Behörden haben die Schule der Religion aus den Schulen entfernt. Dies geschah unter dem kommunistischen Parlament das Gesetz über die Entwicklung des Bildungssystems und der Schulbildung angenommen. Die bei dieser Gelegenheit erlassenen Ausführungsbestimmungen versuchten, die Katechese von Kindern staatlich zu kontrollieren. In ihrem Licht sollte der Religionsunterricht nur an registrierten Katecheten stattfinden. Die Aufsicht über diese Einrichtungen sollte vom Schulinspektor durchgeführt werden. die restriktiven Bestimmungen der Lehre der Religion innerhalb des Ministeriums in Tempeln, Kapellen und Pfarr organisiert zu umgehen.
https://www.pch24.pl/15-lipca,16311,i.html#ixzz5LKAlOXb9
DATUM: 2018-07-15 08:52
Read more: http://www.pch24.pl/15-lipca,16311,i.html#ixzz5LKAlOXb9


von esther10 15.07.2018 00:09

CSU beschließt zusätzliches Familiengeld auch für einkommensschwache Eltern

Veröffentlicht: 15. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BETREUUNGS-Geld / KITAs / Krippen | Tags: Bayer, Betreuungsgeld, CDU/CSU-Fraktion, einkommensschwach, Eltern, Familiengeld, Landeserziehungsgeld, Landtag, Sozialleistungen |Hinterlasse einen Kommentar
Die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag hat mit ihrer Mehrheit das neue Bayerische Familiengeld beschlossen. Ab 1. September erhalten in Bayern alle Familien mit ein- und zweijährigen Kindern das neue Familiengeld – unabhängig von ihrem Einkommen und völlig unbürokratisch.

Das Familiengeld hatte Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner Regierungserklärung im April angekündigt. Eltern mit ein- und zweijährigen Kindern erhalten für ihr erstes und zweites Kind jeweils 250 Euro monatlich pro Kind. Ab dem dritten Kind sind es jeweils sogar 300 Euro monatlich.

Die neue Leistung bekommen auch Eltern, die bisher weder Betreuungsgeld noch Landeserziehungsgeld erhalten haben.

„Bayern ist damit das einzige Bundesland, das eine solche Familienleistung anbietet“, erklärt Joachin Unterländer, der familienpolitische Sprecher der CSU-Fraktion:



„Das Familiengeld wird unbürokratisch ausgezahlt: Wer in Bayern Elterngeld beantragt hat und bewilligt bekam, muss keinen gesonderten Antrag stellen. Für 98 Prozent der Eltern ist damit kein Tätigwerden erforderlich. Sie erhalten das Familiengeld automatisch ausgezahlt.“

Das Familiengeld kommt auch bei einkommensschwächeren Familien an, denn es soll nicht auf existenzsichernde Sozialleistungen angerechnet werden.
https://charismatismus.wordpress.com/201...chwache-eltern/
https://charismatismus.wordpress.com/201...mmbuch-schrieb/

von esther10 15.07.2018 00:07

Vorwärts zum Glauben



Moralische Geschichten: "Danke, dass du mich aus der Not gerettet hast"
15.07.18 12:00 UHR von Pater Lucas Prados
Ein neunjähriger Junge sitzt an seinem Schreibtisch und plötzlich ist eine Pfütze zu seinen Füßen und die Vorderseite seiner Hose ist nass.

Er denkt, dass sein Herz aufhören wird, weil er sich nicht vorstellen kann, wie das passiert sein könnte. Es war noch nie zuvor passiert. Und er weiß, wenn Kinder erkennen, dass es kein Ende geben wird, werden sie nicht aufhören. Als die Mädchen merken, dass sie zu Lebzeiten nicht mehr mit ihr reden werden ...
https://de.catholicnewsagency.com/sectio...erreich-schweiz

Das Kind denkt, dass sein Herz aufhören wird; Senken Sie Ihren Kopf und sagen Sie dieses Gebet:

- Lieber Gott, das ist ein Notfall. Ich brauche jetzt Hilfe! Wenn du nichts tust, bin ich tot.

Als er nach seinem Gebet den Kopf hebt, sieht er den Lehrer mit einem Blick kommen, der ihn denken lässt, dass er entdeckt wurde.

Während der Lehrer auf ihn zugeht, trägt eine Gefährtin namens Susie einen goldenen Fisch in einem Tank voller Wasser. Susie stolpert vor dem Lehrer und verschüttet unerklärlicherweise das ganze Wasser im Schoß des Jungen.

Das Kind scheint zornig zu sein, sagt aber gleichzeitig in sich selbst:

- Danke, Herr! Danke, Herr!

Jetzt, plötzlich, anstatt belächelt zu werden, ist das Kind der Gegenstand der Trauer aller. Der Lehrer nimmt ihn schnell herunter und lässt ihn eine Trainingshose anziehen, während er seine Hose trocknet. Alle anderen Kinder knien um ihren Schreibtisch herum.

Der Junge kam aus Schwierigkeiten heraus; Aber so wie das Leben ist, wurde die Lächerlichkeit, mit der er konfrontiert gewesen wäre, an jemand anderen weitergegeben, Susie.

Sie versucht zu helfen, aber sie sagen ihr, sie soll loswerden:

- Du hast genug getan, ungeschickt!

Am Ende des Tages, während sie auf den Bus warten, geht der Junge zu Susie und sagt mit leiser Stimme:

- Du hast es absichtlich gemacht, oder?

Susie antwortet auch leise:

- Ich habe auch einmal auf meine Hose gepisst.

*** *** ***

Authentische Wohltätigkeit kann so handeln. Man denkt nicht so sehr an das Böse, das zu ihm kommen kann, sondern daran, einem anderen zu helfen, aus einer misslichen Lage herauszukommen. Die Heiligen haben immer so gehandelt. Lasst uns auch in diesen scheinbar kleinen Details lernen, Nächstenliebe zu leben; Es mag für uns ein wenig peinlich sein, aber wir werden einem anderen helfen, aus einer "ernsthaften Zwangslage herauszukommen".
https://adelantelafe.com/cuentos-con-mor...arme-del-apuro/

von esther10 15.07.2018 00:05




[schwarz][i][u]Der Christ ist unbeweglich - und ebenso die christliche Lehre
Katholisch

13. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - John Henry Newman hat in seinem Essay über die Entwicklung der christlichen Lehre gesagt: "In einer höheren Welt ist es anders, aber hier unten zu leben heißt sich zu ändern, und vollkommen zu sein bedeutet, sich verändert zu haben oft. "Diese Aussage wird oft von Liberalen und Progressiven aus dem Zusammenhang gerissen, die sie zitieren, um ihrer Agenda des ständigen Umbruchs in der Kirche zu dienen.

Ein Blick auf den Kontext zeigt, was Newman wirklich sagt: Während sich das Wesen des christlichen Glaubens nie ändert, ändern sich seine äußeren Erscheinungen, die Amplitude und der Teint seines Ausdrucks - und zwar nicht in irgendeiner Weise, sondern in Richtung auf a voller, vollständiger Ausdruck. Newman konnte niemals legitimiert werden, irgendwelche "neuen Paradigmen" im Christentum zu unterstützen. Tatsächlich verließ er die anglikanische Kirche, weil er zu der Überzeugung kam, dass sie von dem ursprünglichen Paradigma, das in der katholischen Kirche lebendig geblieben war, abgewichen war.

Wie jeder Vater und Doktor der Kirche glaubte Newman, dass die Menschheit ein für allemal das Paradigma im Leben, im Tod und in der Auferstehung von Jesus Christus, in seiner göttlichen Lehre und in der göttlichen Liturgie gegeben hatte, und dass es war es liegt nicht an uns, es zu verändern oder zu personalisieren oder zu verschönern, sondern es in demütigem Glauben anzunehmen, es im Gebet zu verinnerlichen und es in der Liebe zu leben, alles durch die Kraft der Gnade Gottes.

Manchmal stehen die Gebräuche gefallener Menschen wie die Sklaverei, obwohl sie weit verbreitet und selbstverständlich sind, im Widerspruch zu dem Paradigma; deshalb müssen sie ihrer unwiderstehlichen Kraft weichen. Das Paradigma selbst steht fest, ein unbeweglicher Fels.

Nach der Schrift und Tradition ist der Christ einer, der an unbeweglichen Prinzipien festhält, nämlich an den göttlich geoffenbarten Wahrheiten über Gott, den Menschen, die Welt, unseren Zustand und unser Heil. Diese Grundsätze werden sich niemals ändern, egal wie sehr sich Kultur, Zivilisation, Gesellschaft, Gesetze, Bräuche oder Einstellungen ändern. Die Seiten der Kirchengeschichte sind voll von unzähligen Beispielen von Heiligen, die hartnäckig an Gottes Gesetz festhalten und bereit sind zu sterben, anstatt dagegen zu handeln oder es anderen zu erlauben, dagegen zu handeln.

Diese unnachgiebige Haltung zeigt sich vor allem in allen vormodernen Päpsten, die die säkulare Welt kopfüber zu ihrer Zerstörung hineilen sahen - ein Pessimismus, der durch nachfolgende Ereignisse bis in unsere Zeit weithin bestätigt wurde - und der das unveränderliche Evangelium Christi gegenüberstellte, mit seinen erhabenen moralischen Forderungen und sogar höherem Versprechen der geistlichen Hilfe für diejenigen, die Ihn anrufen, und der höchsten Seligkeit für diejenigen, die auf Ihn hoffen.

Eines der beliebtesten "Meme" in der heutigen Predigt in den Kirchen ist: "Gott liebt dich so wie du bist." Es tut mir schrecklich leid, es sagen zu müssen, aber das ist falsch und schädlich. Wie Anthony Esolen treffend sagte: "Ich möchte nicht gesagt werden, dass ich kein Sünder bin. Ich möchte gesagt werden, dass ich konvertieren muss. "Wenn Gott uns so liebt, wie wir sind, ist die Religion vorbei. Es gibt keinen Sinn für Bekehrung, Umkehr oder Opfer. Gerade weil wir nicht so gut sind, wie wir sind, ist Gott Mensch geworden und am Kreuz gestorben und hat uns die Mittel gegeben, sich Ihm in Seinem Tod und Auferstandenem anzuschließen. Ja, Christus ist für uns gestorben, als wir noch Sünder waren - aber um uns zu seinen Freunden zu machen, das heißt, mit Seiner Gnade und unserer aufrichtigen Anstrengung, nichtSünder. Wenn wir als Sünder "gut gehen", starb Christus umsonst, und unser Glaube ist umsonst.

Nichts Unreines darf in den Himmel kommen. Deshalb müssen wir von all unseren Sünden gereinigt werden, von den anhaltenden Auswirkungen und den geringsten Suggestionen der Sünde, wenn wir in den Himmel kommen wollen. Tut mir leid, es zu brechen, Leute, aber das Fegefeuer ist nicht der Ort, an dem die Todsünden vergeben werden. Das muss in diesem Leben geschehen - oder es wird nie passieren. Wenn ich erlaubt sein kann Newman zu paraphrasieren: „In einer höheren Welt es anders ist, aber hier unten gespeichert werden soll , bereuen, und perfekt zu sein ist oft bereut.“ Wir von unserer Untreue auf das Paradigma, das Gesetz Gottes umkehren das Evangelium Christi, der allheilige Gott. Das Paradigma ist der Stein, und wir schlagen
unsere Sünden dagegen. Ein "neues Paradigma", ein "Paradigmenwechsel" - das sind Fiktionen vom Teufel.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-c...istian-doctrine

++++++++++++++++++

Autor

Peter Kwasniewski hat einen BA in Liberal Arts vom Thomas Aquinas College in Kalifornien und einen MA und Ph.D. in Philosophie von der Katholischen Universität von Amerika in Washington, DC Nachdem er am Internationalen Theologischen Institut in Österreich und am Österreichischen Programm der Franziskanischen Universität von Steubenville unterrichtet hatte, trat er dem Gründungsteam des Wyoming Catholic College in Lander, Wyoming bei, wo er Theologie lehrte, Philosophie, Musik und Kunstgeschichte, und leitete den Chor und Schola. Er arbeitet jetzt als freier Autor, Redner, Redakteur, Herausgeber und Komponist.
https://pl.aleteia.org/2018/07/15/11-swi...zego-nas-ucza/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

Dr. Kwasniewski hat fünf Bücher veröffentlicht: Weisheitslehrling (CUA Press, 2007) ; Über Liebe und Nächstenliebe (CUA Press, 2008) ; Heilige Chorwerke (Corpus Christi Watershed, 2014); Resurgent in der Mitte der Krise: Heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und Erneuerung in der Kirche (Angelico Press, 2014); und zuletzt, Edle Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Masse der Zeitalter braucht (Angelico Press, 2017) . Resurgent in der Mitte der Krise wurde auch in Tschechisch, Polnisch, Deutsch und Portugiesisch veröffentlicht und wird bald in Spanisch und Weißrussisch erscheinen.

Kwasniewski ist Vorstandsmitglied und Gelehrter des Instituts für das Studium der Heiligen Lehre, das die Opera Omnia des Angelic Doctor, ein Mitglied des Albertus Magnus Zentrums für Scholastik und ein Senior Fellow des St. Paul Center veröffentlicht . Er hat über 750 Artikel über thomistisches Denken, sakramentale und liturgische Theologie, die Geschichte und Ästhetik der Musik und die Soziallehre der Kirche veröffentlicht
https://www.lifesitenews.com/blogs/rever...intings-of-giot

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs