Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.10.2019 00:29





Die Synode schließt die Tür zum weiblichen Diakonat und schlägt vor, das Zwangszölibat zu beenden

Von Gabriel Ariza | 21. Oktober 2019
Tagebuch eines synodalen Vaters

Gegenwärtig wird der Entwurf des Abschlussdokuments der Synode, oder "relatio post disceptationem", in kleineren Kreisen gelesen.

Weiter geht es mit Hegel. 7 Jahre Pontifikat, in denen wir erfahren haben, dass die Konfrontation von These und Antithese zu einer Synthese führt, die später zur These der folgenden Debatte wird ... und so weiter.


Obwohl das Dokument zur Abstimmung gestellt wird und daher noch kein offizielles Dokument ist, das von der Synode gebilligt wurde, bringen wir hier einige seiner Punkte:

In Bezug auf das weibliche Diakonat wird die Möglichkeit, weibliche Diakonissen zu bestellen, nicht akzeptiert, da der Papst den Synodenvätern sagte, dass das Problem nicht gelöst werden könne, da das Diakonat ein Ministerium ist und mit dem Mann verbunden ist, das Dokument jedoch vorschlägt, eine Dialog mit der Kommission, der 2016 von Papst Franziskus ins Leben gerufen wurde, der sich mit dem Thema befasste, um weitere Schlussfolgerungen zu ziehen.

In Bezug auf den Amazonas-Ritus fordern die Redner, einen Ritus für die panamaische Region zu kreieren, genau wie es in der katholischen Kirche andere liturgische Familien gibt (23), insbesondere im christlichen Osten.

Zum "viri probati ": In dem Dokument wird darum gebeten , verheirateten Männern, die ausgereift und von nachgewiesenem Glauben sind, die Möglichkeit zu geben, den Priester in dieser Region vorzustellen und vor allem die Eucharistie zu feiern.

Das Gefühl unter den Synodeneltern ist, dass das Dokument, was auch immer in diesen 2 Wochen geschah, so sein würde. Dafür, um zu einem vorgefassten Dokument zu gelangen. Warum sollten wir hierher kommen?


https://infovaticana.com/2019/10/21/el-s...to-obligatorio/

von esther10 21.10.2019 00:25

PETITION:


Fordern Sie den Vatikan auf, alle "heidnischen" Symbole aus dem Petersdom und dem Synodalsaal zu entfernen!
16.056 vor 3 Tagen

Das erste Gebot: "Ich bin der Herr, dein Gott, du sollst keine fremden Götter vor mir haben."

Bitte UNTERZEICHNEN Sie diese dringende Petition, in der Sie die vatikanischen Beamten auffordern, die mysteriöse Statue einer nackten schwangeren Ureinwohnerin zu entfernen, die bei verschiedenen Ereignissen und Zeremonien, an denen der Papst beteiligt war, eine herausragende Rolle gespielt hat .

Seit dem Beginn der Synode bis heute ist die Statue im Petersdom, im Synodalsaal und in den Vatikanischen Gärten stationiert.

Dies ist ein Problem, da mindestens ein indigener Führer die ursprüngliche Zeremonie mit derselben Statue als "heidnisch" identifiziert hat.

Und weil es Samen der Verwirrung und des Synkretismus sät , der als der Versuch definiert wird, verschiedene Religionen, Kulturen oder Denkschulen zu verschmelzen .

Letzte Woche zum Beispiel hat ein dominikanischer Diskussionsteilnehmer im Pressebüro des Heiligen Stuhls eingeräumt, dass die Statue als Jungfrau Maria oder Mutter Erde interpretiert werden kann!

Später bestritt der Vatikan , dass die Statue die Jungfrau Maria darstellt, aber sie haben nicht bestätigt, was die Statue tatsächlich darstellt!

Aber selbst die Erlaubnis einer solchen Statue auf dem Anwesen des Vatikans bestätigt nur, dass die Kritiker der Amazonas-Synode Recht hatten, als sie voraussagten, dass die Synode ein Vorstoß des Heidentums gegen die Göttlichkeit Jesu Christi und seiner Kirche sein würde .

Jetzt können wir sehen, dass sogar der Platz der seligen Jungfrau Maria in der Heilsökonomie in Frage gestellt wird!

Bitte UNTERZEICHNEN und TEILEN Sie diese dringende Petition und fordern Sie die Kirchenbehörden auf, die "heidnische" Statue der schwangeren, nackten indigenen Frau aus dem Vatikan zu entfernen. Danke!

FÜR WEITERE INFORMATIONEN :

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-represent-life

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...st-preach-jesus

https://www.lifesitenews.com/news/ex-sha...believe-my-eyes

https://www.lifesitenews.com/news/synod-...-of-the-liturgy
Kardinal Burke in Italien: Wir müssen Christus predigen, anstatt auf heidnische Religionen zu schauen
Amazon Synod , Gesegnet Marien , Katholischen , Evangelisation , La Nuova Bussola , Proselytentum , Raymond Burke , Riccardo Cascioli

18. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke forderte die Katholiken auf, Christus zu predigen, anstatt auf heidnische Religionen zu schauen. Er äußerte sich zu einer Feier, die in diesem Monat von der italienischen Medienagentur La Nuova Bussola Quotodiana abgehalten wurde .

"Go to the ends of the earth" war das Missionsthema von La Nuova BussolaDie jährliche Feier am 6. Oktober. Mehr als einige hatten das Gefühl, sie hätten sich in die Nähe gewagt, als sie Shalom-Queen of Peace, Palazzolo sull'Oglio, erreichten, wo der Tag veranstaltet wurde. Auf den Kornfeldern zwischen Brescia und Bergamo hatte sogar Google Maps Mühe, zum 200-köpfigen Rehabilitationszentrum für junge Drogenabhängige zu navigieren. Den 1.000 Teilnehmern war jedoch bald klar, dass sie, nachdem sie die ausgetretenen Pfade verlassen hatten, in ein lebendiges Wunder eingetreten waren. Hier heilt und rettet Christus der Erlöser mit seiner göttlichen Liebe auch die verwundeten und zerbrochenen Leben. Die von der charismatischen Schwester Rosalina gegründete und geführte Gemeinde ist derzeit das erfolgreichste Rehabilitationszentrum in Italien. "Herz spricht zu Herz", wie der Heilige John Henry Newman sagen würde, ist das unvergessliche Erlebnis einer Begegnung mit der Shalom-Gemeinschaft. Hier dasDie Bussola- Gemeinde versammelte sich aus allen Ecken Italiens, um sich im Glauben und in der Gemeinschaft Christi zu bestätigen.


Ein Missionsthema für diesen Tag, um die Mission von La Nuova Bussola Quotidiana zu kommunizieren : Christus, den Sohn Gottes, anzukündigen, ist der Sinn der Existenz in Form von Online-Medien. Angesichts dieser Mission kündigte der Regisseur Riccardo Cascioli an, dass La Nuova Bussola Quotidiana in Kürze für die wachsende Zahl von Lesern im Ausland auf getrennten Webseiten in englischer und spanischer Sprache verfügbar sein werde.

Kardinal Burke kam vor allem aus Rom, um die heilige Messe für die Bussola- Gemeinde zu feiern und die lectio magistralis über die Bedeutung der christlichen Mission in der heutigen Welt zu informieren. Die Mission sei unsere Taufpflicht, sagte er und forderte alle Anwesenden auf, „von ganzem Herzen zu beten und der ganzen Welt die Wahrheit und den katholischen Glauben zu bezeugen“.

Im Mittelpunkt der Nachmittagssitzungen stand, wer und was wir an die Enden der Erde bringen. Der katholische Schriftsteller und Journalist Vittorio Messori sprach über sein jüngst veröffentlichtes Werk Jesus Hypotheses - ein Buch mit einer Methode, die bestätigt, dass es vernünftig ist zu glauben, dass Christus der Sohn Gottes ist.

Die Herausforderung, Christus hier und heute zu verkünden, stand im Mittelpunkt des restlichen Tages mit Sitzungen über die beiden prophetischen Heilssäulen des Heiligen Johannes Bosco: die Eucharistie und Maria, Mutter Gottes. Schwester Gloria Riva, Gründerin eines Klosters der ewigen Anbetung, sprach von ihrer Berufung und davon, dass Christus und die Eucharistie der Kern des Daseins sind. Doktor Franco Serafini, Kardiologe und Autor, sprach über die wissenschaftlichen Tests, die er an geweihten Gastgebern aufgrund der vier jüngsten eucharistischen Wunder durchführte, die alle dieselbe historische Wahrheit belegen: Das Geschenk, das wir bei der Kommunion erhalten, ist das Herz eines Mannes, der schweren körperlichen Belastungen ausgesetzt ist und psychischer Stress.

Diego Manetti, Autor und Mariologe, erklärte, dass Mary Most Holy die ihr vom Kreuz anvertraute Rolle zu erfüllen scheint: eine Mutter, die ihre Kinder zu ihrem Sohn führt, damit sie in diesem Leben Frieden und Freude haben und im nächsten ewiges Leben. Schwester Rosalina Ravasio, Gründerin der Gemeinde Shalom, schloss das Treffen mit der Beschreibung der täglichen Anwesenheit von Mutter Maria in der Gemeinde, in der zerstörte Menschen ihre Würde und ihren Platz in der Welt im Leib Christi wiederfinden.

Riccardo Cascioli interviewte Kardinal Burke während der Konferenz. Kardinal Burke erklärte, Evangelisierung sei kein Proselytismus. Stattdessen ist die Evangelisierung das Zeugnis unseres Glaubens für andere, die die Freiheit haben, ihn anzunehmen oder abzulehnen, aber es ist niemals richtig, unseren Glauben nicht zu bezeugen.

Sehen Sie sich Casciolis Interview mit Kardinal Burke an:



https://www.lifesitenews.com/news/cardin...pagan-religions

von esther10 21.10.2019 00:20

Josef Seifert: Ernsthafte Besorgnis über das von Papst Franziskus unterzeichnete Dokument von Abu Dhabi



Sogar der große Philosoph Josef Seifert (*) ergänzt die Reaktionen auf den Inhalt des Papstdokuments, über das wir viel gesprochen haben. [Sehen Sie hier - hier - hier ]
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...na-la-fede.html
+
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...io-appello.html
+
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...menticando.html
+
Mit der Unterzeichnung der Erklärung, dass Gott eine religiöse Pluralität will, forderte der Papst sowohl den Glauben ( Fides ) als auch die Vernunft ( Ratio ) heraus; er wies die Tatsache zurück, dass das Christentum untrennbar mit dem Glauben an Jesus Christus verbunden ist, der der einzige Herr ist ( ungewöhnlicher Dominus ). (Ich nehme an, selbst die höchsten islamischen Autoritäten werden diesen Imam ausweisen, weil der Islam auch absolut die Wahrheit behauptet).

Die Katholiken sind sehr besorgt über das Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für Frieden und Koexistenz in der Welt , das Papst Franziskus und der große Imam von Al-Azhar, Ahmad Al-Tayyeb, am 4. Februar 2019 in Abu Dhabi unterzeichnet haben.

Es besteht kein Zweifel, dass viele Wahrheiten über Gott und das natürliche Sittengesetz sowie einige Sauenverben auch den Heiden bekannt sind und in vielen Religionen (mit Ausnahme derjenigen, die direkt satanisch sind) sowie in der "goldenen Regel" enthalten sind.

Niemand glaubt, dass Gott die Gnade der ewigen Erlösung nicht außerhalb des Bereichs der sichtbaren Kirche, ihrer Sakramente und des bewussten christlichen Glaubens geben kann. Niemand bestreitet die vielen schönen und guten Wahrheiten, die Papst Franziskus und der Imam in dem Dokument bestätigen.

Es geht jedoch viel weiter , zu behaupten, dass " Pluralismus und die Vielfalt der Religionen " (wie Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprachen) " von Gott in seiner Weisheit, durch die er Menschen geschaffen hat, gewünscht werden " dies.

Wie kann Gott Religionen gewollt haben, die die Göttlichkeit Christi leugnen? Geht das nicht gegen die Logik? Kann Gott wirklich wollen, dass Menschen widersprüchliche Vorstellungen von Jesus Christus, von Gott selbst oder von irgendetwas anderem vertreten?

Wie kann Gott von der Schöpfung her gewollt haben, dass Menschen in die Sünde fallen, falsche Götter verehren, Opfer von Fehlern und Aberglauben aller Art werden, die sich an atheistische oder pantheistische Religionen wie den Buddhismus oder an die verfluchten Religionen aus dem Alten Testament halten und führen Sie auf Dämonen und dämonische Anbetung zurück?

Wie kann Gott - der seine Jünger gesandt hat, um die ganze Welt zu predigen und zu taufen - eine christliche Häresie gewollt haben, ganz zu schweigen von den Religionen, die den Glauben leugnen, von dem Jesus Nikodemus sagt, dass nur diejenigen, die an ihn glauben, gerettet werden, während diejenigen, die an ihn glauben Wird er nicht verloren sein (Joh 3,8)?

Wenn wir das Alte und das Neue Testament lesen oder uns die universellen Lehren der Kirche über den von Christus selbst gegebenen göttlichen Befehl ansehen, allen Nationen das Evangelium zu predigen, über die Notwendigkeit der Taufe und des Glaubens zur Erlösung usw. es ist das Gegenteil von dem Fall dieses Dokuments.

Wie kann es dann wahr sein, dass Gott " in seiner Weisheit " seit der Schöpfung gewollt hat, dass viele Menschen nicht an ihren einzigen Erlöser glaubten?

Keine mentale Akrobatik, auch nicht die geschickteste, kann diese Aussage stützen, enthält keine Häresie, in der Tat alle Häresien; es kann nicht gesagt werden, dass es der göttliche Wille ist, dass eine große Mehrheit der Menschheit irgendeine Art von falschem und nicht christlichem religiösem Glauben heiraten kann.

Indem er Gott den Willen zuschreibt, dass es Religionen gibt, die Seiner göttlichen Offenbarung widersprechen - anstatt ihm den Willen zuzuschreiben, dass alle Nationen an den einen wahren Gott und Seinen Sohn und Erlöser glauben müssen -, verwandelt er sich in einen Relativisten, der das nicht weiß Es gibt nur eine Wahrheit, da nicht gesagt wird, dass alle Nationen nur eine Wahrheit brauchen oder dass es ihnen egal ist, ob Menschen an Wahrheit oder Lüge glauben. Dieser Satz besagt in der Praxis, dass Gott selbst religiöse Fehler will.

Mit der Unterzeichnung der Erklärung, dass Gott eine religiöse Pluralität will, forderte der Papst sowohl den Glauben ( Fides ) als auch die Vernunft ( Ratio ) heraus; er wies die Tatsache zurück, dass das Christentum untrennbar mit dem Glauben an Jesus Christus verbunden ist, der der einzige Herr ist ( ungewöhnlicher Dominus ). (Ich nehme an, selbst die höchsten islamischen Autoritäten werden diesen Imam ausweisen, weil der Islam auch absolut die Wahrheit behauptet).

Wenn Gott wirklich so viele verschiedene Religionen haben will, muss er die katholische Kirche vor allem deshalb hassen, weil er behauptet, die einzige katholische und apostolische Kirche zu sein, weil er in seinen Dogmen und ewigen Lehren jede Relativierung der christlichen Religion ablehnt das würde das Christentum in eine der vielen Religionen voller Widersprüche verwandeln.

Kurz gesagt: Jeder Katholik sollte beten, dass der Papst diesen schrecklichen Satz, den er und der große Imam Ahmad Al-Tayyeb unterzeichnet haben, bekehrt und ablehnt, weil er alle wahren und schönen Dinge untergräbt, die in diesem Dokument über die Brüderlichkeit gesagt werden.

Es ist für einen Papst weder unmöglich noch beschämend, die Fehler darzustellen, die er in seinen unfehlbaren Lehren gemacht hat. Der erste von Jesus Christus selbst gewählte Papst, Petrus, tat dies nach der Zurechtweisung des Heiligen Paulus während des ersten apostolischen Konzils der Kirche.

Papst Johannes XXII. Widerrief auf ihrem Sterbebett eine Häresie bezüglich der Vision Gottes der Seelen der Toten, die er in einem früheren Dokument zum Ausdruck gebracht hatte und die ein zweites Mal als Häresie von seinem Nachfolger verurteilt wurde.

Wir haben daher allen Grund zu der Hoffnung, dass Papst Franziskus einen Satz ablehnt, der einen völligen Bruch mit der Logik darstellt, insbesondere mit der Bibel und mit der Lehre der Kirche.

Wenn er dies nicht tut, befürchte ich, dass das kanonische Recht angewendet werden könnte, wonach ein Papst automatisch das Amt des Petriners verliert, wenn er sich zu einer Häresie bekennt, insbesondere wenn er die Summe aller Häresien bekennt. - [ Quelle ]
_____________________________
(*) prof. Josef Seifert, Österreicher, gilt als einer der größten zeitgenössischen katholischen Philosophen. Sein Lehrplan und seine Bibliographie umfassen zahlreiche Seiten. Vor allem aber ist er für seine Treue zum Päpstlichen Lehramt bekannt, das ihm die Nominierung als Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben einbrachte.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...azioni-per.html


von esther10 21.10.2019 00:19




Ungarn will "große, stabile Familien" ermutigen, unterstützen
Kultur Des Lebens , Ungarn , Große Familien , Viktor Orbán

BUDAPEST, Ungarn, 31. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Die ungarische Regierung will den eigenen Bevölkerungsrückgang auf altmodische Weise rückgängig machen: indem sie es den eigenen Bürgern erleichtert, größere Familien zu haben.

Zu diesem Zweck führt die Regierung von Premierminister Victor Orbán eine förmliche Konsultation mit den Ungarn durch, um ihre Ideen zu erörtern, wie der Staat Familien wirksamer unterstützen kann. Die Umfrageformulare werden im Laufe des nächsten Monats an geschätzte 8 Millionen Haushalte gesendet . Die parlamentarische Staatssekretärin Csaba Dömötör sagt, dass Themen wie die Unterstützung junger Ehepaare, Möglichkeiten, Paare zu ermutigen, mehr Kinder zu bekommen, und flexible Arbeitszeiten für berufstätige Mütter behandelt werden.

Laut der Pro-Orbán- Website „About Hungary“ hat die demografische Politik Ungarns - die Massenmigration zugunsten einheimischer Babys ausschließt - bereits eine stärkende Wirkung auf die Familien des Landes gehabt:


„Seit dem Amtsantritt der Regierung von Premierminister Orbán im Jahr 2010 hat die demografische Politik Ungarns echte Ergebnisse gezeigt : Bis 2017 waren die Abtreibungszahlen um mehr als ein Drittel gesunken, von 40.449 auf 28.500, und die Scheidungen gingen deutlich zurück (von 23.873 im Jahr 2010 auf 18.600) 2017) und die Zahl der Ehen war um rund 42 Prozent gestiegen. “

Es gab 35.520 ungarische Ehen im Jahr 2010 und 50.600 im Jahr 2017.

"Über Ungarn" berichtete auch, dass seit Orbáns Wahl 83.000 ungarische Familien Subventionen für den Kauf von Häusern erhalten, Steuern gespart und 50 Prozent mehr Kindertagesstätten entdeckt haben.

Der 22-jährige ungarische Universitätsstudent Alexander Masir erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass die Richtlinien von Orbán tatsächlich Auswirkungen auf die Nation hatten.

"Ich denke, seine Reformen sind ein mäßiger Erfolg", sagte er. "Die Geburtenrate steigt und seine Steuerreform bedeutet, dass Familien mit vier oder mehr Kindern praktisch keine Einkommenssteuer oder andere Beiträge zahlen."

Masir, der an der Glasgow University studiert, sagt, dass die Richtlinien auch seiner eigenen Familie geholfen haben.

„Obwohl meine Familie kleiner ist, profitiert sie auch von den jüngsten Gesetzen und erhält hauptsächlich Unterstützung für meinen kleinen Bruder.“

Orbáns Politik steht im Widerspruch zu der der Europäischen Union, bei der poröse Grenzen und Massenmigration anstelle nationaler Identitäten im Vordergrund stehen. Im Juli hielt Orbán eine Rede, in der er fünf politisch inkorrekte Grundsätze für den „Aufbau“ mitteleuropäischer Länder vorstellte, beginnend mit der Verteidigung der europäischen christlichen Kulturen und der traditionellen Familie.

"Erstens hat jedes europäische Land das Recht, seine christliche Kultur zu verteidigen und die Ideologie des Multikulturalismus abzulehnen", sagte er.


"Unser zweiter Grundsatz ist, dass jedes Land das Recht hat, das traditionelle Familienmodell zu verteidigen, und dass jedes Kind das Recht auf Mutter und Vater hat", fuhr er fort. "Der dritte Grundsatz Mitteleuropas ist, dass jedes mitteleuropäische Land das Recht hat, die national strategischen Wirtschaftssektoren und Märkte zu verteidigen, die für es von entscheidender Bedeutung sind."

"Der vierte Grundsatz ist, dass jedes Land das Recht hat, seine Grenzen zu verteidigen und die Einwanderung abzulehnen."

„Und der fünfte Grundsatz ist, dass jedes europäische Land das Recht hat, auf dem Grundsatz einer Nation und einer Stimme in den wichtigsten Fragen zu bestehen, und dass dieses Recht in der Europäischen Union nicht verweigert werden darf. Mit anderen Worten, wir Mitteleuropäer behaupten, dass es ein Leben jenseits des Globalismus gibt, was nicht der einzige Weg ist. Der Weg Mitteleuropas ist der Weg eines Bündnisses freier Nationen “, schloss Orbán.

Orbáns Ideen seien auch eine deutliche Abkehr von früheren ungarischen Regierungen, sagte Masir gegenüber LifeSiteNews.

"Frühere Regierungen, insbesondere vor 2010, betonten die Autonomie des Einzelnen anstelle der angemessenen Verpflichtung, sich an der Gemeinschaft zu beteiligen, die uns großgezogen hat", sagte der gebürtige Kecskemét . "Es wurde überhaupt nichts darüber gesagt, dass Zehntausende junger Menschen ins Ausland ziehen, um zu arbeiten, und dass Dörfer und die Landschaft entvölkert werden."

„Neben den wichtigen Reformen, von denen die jüngste die CSOK ist, ein Leistungssystem für den Bau oder den Erwerb eines ersten Eigenheims für neue Familien, werden die Jugendlichen aufgefordert, im Land zu bleiben, sich niederzulassen und große, stabile Familien zu haben. " er machte weiter. „Es wird klargestellt, dass der Arbeitsplatz nur eine der vielen Möglichkeiten für Frauen ist. Es gab jedoch auch eine Reaktion auf das eher westliche Stadtmodell, dem einige Familien folgen, und so begann die Regierung auch, viele neue Kindergärten zu bauen. “

Unterdessen glaubt Masir, dass Orbán das demografische Blatt noch nicht gewendet hat.

"Ich würde sagen, das Programm zeigt in die richtige Richtung", sagte der Student. „Es ist jedoch bisher nicht gelungen, den demografischen Verlust umzukehren, [obwohl] auch in diesem Bereich eine Verbesserung zu verzeichnen ist. Sie leisten viel für große Familien, sowohl in Armut als auch in der Mittelschicht. Es ist jedoch weniger erfolgreich, junge Berufstätige dazu zu bringen, ihr erstes oder zweites Kind zu bekommen. “

Wenn Masir darüber beraten würde, wie Ungarn noch familienfreundlicher werden kann, würde er vorschlagen, dass die Regierung enger mit der katholischen Kirche zusammenarbeitet.

"Es gibt immer noch eine offensichtliche Verbindung, die zwischen Glauben und Familie vernachlässigt wird", sagte er. „Die größten und gesündesten Familien in meinem Unterricht waren alle praktizierende Christen, und die meisten dieser Katholiken. Ich würde ihm raten, das Vorgehen der Regierung in das der Kirche zu integrieren. “
https://www.lifesitenews.com/news/hungar...table-families1

von esther10 21.10.2019 00:16

21. OKTOBER 2019

Wachstum der Petrusbruderschaft in den USA
EINE ANTWORT, DIE PAPST FRANZISKUS HÖREN SOLLTE
18. Oktober 2019 0



https://katholisches.info/2019/10/18/ama...unger-priester/

(Rom) Wie berichtet, äußerte sich Papst Franziskus bei seiner Afrika-Reise im September abschätzig über „junge Priester, konservative und traditionalistische Priester“. Ein gestern veröffentlichter Bericht der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) aus den USA ist wie eine Antwort darauf. Hier sind die „jungen Priester“ im Einsatz.

Jahreszählung zeigt ein erfolgreiches Wachstum in den FSSP-Gemeinden
Gemäß der jährlichen Oktoberzählung der FSSP „verzeichnen die Pfarreien und Kapellen der Bruderschaftsgemeinden im Vergleich zum Vorjahr im ganzen Land einen deutlichen Anstieg der Besucherzahlen bei der Sonntagsmesse“.

https://fssp.com/annual-census-shows-pro...-fssp-parishes/

Neuere Apostolate verzeichneten ein besonders starkes Wachstum, einige verdoppelten im vergangenen Jahr die Zahl der Meßbesucher, so Los Angeles von 250 pro Sonntag auf 500. Das Apostolat hatte bis 2018 nicht einmal eine eigene Kirche und ließ sich schließlich in einer kleinen Kirche in San Fernando nieder, sorgte damit für die nötige Stabilität und trug zu dem deutlichen Anstieg im vergangenen Jahr bei.

„Das Haupthindernis jetzt ist ein Mangel an Raum“, sagt P. Federico Masutti, stellvertretender Pfarrer von St. Vitus. Seine Worte spiegeln die Stimmung vieler FSSP-Apostolate wider, die aus ihren Gebäuden herauswachsen. Es ist wirklich ein großes Problem.

„Als wir bei 200 Personen waren“, sagte Pfarrer P. James Fryar, „haben wir beschlossen, eine vierte Messe hinzuzufügen. Von einer Woche zur nächsten kamen weitere 200 Personen.“

In Naples, Florida, ist die FSSP erst weniger als zwei Jahren aktiv und zählt fast 400 Meßbesucher pro Sonntag.

„Es kommen viele junge Familien, angezogen von der heiligen Schönheit und Ehrfurcht der Messe, der traditionellen Katechese und dem wahren Familienleben in der Pfarrei“, sagt P. Jonathan Romanoski.

Er und sein Stellvertreter, P. Joshua Passo, haben keine eigene Kirche. Sie zelebrieren die heilige Messe an zwei Orten, in Naples und Fort Myers. Er weist darauf hin, daß nicht nur die Liturgie die wachsende Gemeinde anzieht.

„Es ist mehr als nur die lateinische Messe – sie kommen wegen des Gemeinschaftsleben und allen Gruppen, die wir haben – für Erwachsene, für Kinder, für Katechesen. Sie kommen, weil wir zwei Priester sind, wir sind eine kleine Gemeinschaft, in der jeder jeden kennenlernen kann und die Familien wirklich eine Bindung eingehen können.“

Zwei neue Apostolate, die im letzten Jahr gegründet wurden – in den Diözesen Philadelphia und Providence, Rhode Island – haben gleich stark begonnen. Sie haben jetzt 400 bzw. 300 Gemeindemitglieder. Beide Orte haben prächtige Kirchen erhalten, was den Fortbestand dieser Gemeinden auf lange Zeit sichern wird.

P. Carl Gismondi von St. Mary’s in Conshohocken, Pennsylvania, in der Erzdiözese Philadelphia, sagt, daß seine Kirche perfekt für ihre Bedürfnisse sei. „Erzbischof Chaput war sehr großzügig bei der Unterstützung der lateinischen Meßgemeinschaft. Die Kirche hier in Conshohocken, St. Mary’s, hat eine ideale Lage. Es ist eine wunderschöne, neugotische Kirche, die 1950 erbaut wurde. Es ist wahrscheinlich eine der letzten großen Kirchen, die in der Erzdiözese Philadelphia errichtet wurden.“

Selbst Apostolate, die (nach FSSP-Maßstäben) schon länger bestehen, verzeichneten erhebliche Zuwächse, doch die meisten berichten von räumlichen Einschränkungen, die ihr Wachstum hemmen, und freuen sich darauf, neue Kirchen zu bauen oder zu kaufen.

Die St.-Anna-Gemeinde, unser Apostolat in San Diego, wurde zum Beispiel 2008 gegründet. Bis 2018 hatte sie trotz einer kleinen Kirche mit Platz für etwa 200 Erwachsene mehr als 800 Gemeindemitglieder mit drei Priestern, die fünf Sonntagsmessen zelebrierten. Mittlerweile liegt der Durchschnitt bei über 1.000.

„Bei einigen unserer Messen werden vielleicht 350 Menschen anwesend sein, und so paßt nicht jeder hinein. Die Leute sitzen tatsächlich vor den Türen und schauen durch die offene Tür hinein“, sagt P. John Lyons.

Eine andere, alteingesessene FSSP-Gemeinde, die ein starkes Wachstum verzeichnete, ist unser ältestes nordamerikanisches Apostolat, Mater Dei in Dallas, das 1991 gegründet wurde und dessen Gemeinde am Sonntag im vergangenen Jahr von 1250 auf 1550 Meßbesucher gewachsen ist.

Die Pfarrei St. Jeanne d’Arc, unser Apostolat in Coeur d’Alene, Idaho, ist in den letzten zwei Jahren von 650 auf 840 gewachsen. Ebenso ist St. Francis de Sales in Atlanta, das 1995 gegründet wurde, im letzten Jahr um 30 Prozent gewachsen. 2018 kamen jeden Sonntag gemittelt 460 Menschen; jetzt über 600.
https://katholisches.info/2019/10/18/wac...aft-in-den-usa/
Text/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: fssp.com

von esther10 21.10.2019 00:16

Ghana: Katholische Lehrer protestieren gegen sexuelle Aufklärung der Vereinten Nationen



Ghana: Katholische Lehrer protestieren gegen sexuelle Aufklärung der Vereinten Nationen

Katholische Lehrer in Ghana haben sich der Opposition der örtlichen Bischofskonferenz und muslimischer Organisationen angeschlossen und die Regierung aufgefordert, das UN-Programm für Sexualerziehung aus dem nationalen Bildungsprogramm zu streichen.

"Der uneingeschränkte Umfang des umfassenden Programms, das in diesem Jahr von der Regierung und der UNESCO ins Leben gerufen wurde, würde Raum für alles schaffen, was interessierte Gruppen oder Einzelpersonen vorstellen möchten", warnte der Verband der katholischen Lehrer am vergangenen Montag am Ende des nationalen Treffens in Torve.

ihrer Erklärung betonten die Pädagogen, dass die Themen des Programms, die ab 2020 an allen öffentlichen Schulen für Kinder ab 5 Jahren eingeführt werden sollen, für sie ungeeignet sind und im Widerspruch zur Kultur Ghanas stehen. Gleiches gilt für Inhalte für Jugendliche.

Der UNESCO zufolge zielt das von Schweden und Irland finanzierte umfassende Sexualerziehungsprojekt darauf ab, "die sexuelle und reproduktive Gesundheit zu verbessern" und "die Bildungsleistung junger Menschen in Afrika südlich der Sahara zu verbessern".

Die dynamische Entwicklung der genannten Region ist für viele Entvölkerer, beispielsweise Professor Jeffrey Sachs, ein Anliegen, die die Notwendigkeit einer Begrenzung der Geburtenrate angeben (Agenda 2030).

Schulleiter sollten - nach Ansicht von Gegnern einer umfassenden Sexualerziehung - "die Aktivitäten von Nichtregierungsorganisationen, die zur Umsetzung dieses Programms eingesetzt werden können, genau beobachten". Die Lehrer warnten die Abgeordneten davor, das Budget für dieses Programm zu akzeptieren. Sie forderten den Bildungsminister auch auf, sich bei Bischöfen und anderen Personen zu entschuldigen, die sich besorgt über die schädliche Gestaltung äußerten.

Bereits Anfang Oktober wiesen die Regierung und Vertreter der Vereinten Nationen in Ghana die Vorwürfe der Sexualerziehung zurück, die nach Ansicht einiger Kritiker zum satanischen Kern des Versuchs, sogenannte LGBT + -Werte zu fördern, gehört.
Die Nationale Koalition für Menschenrechte und Familienwerte sagte über das Radio und die Facebook-Plattform, dass die jüngsten Kinder, die mit der Schule beginnen, zu jung sind, um etwas über Sex zu lernen. Die Organisation kritisierte auch Homo-Propaganda.

Beamte sagten, dass das umfassende Sexualerziehungsprogramm (CSE), das von den Vereinten Nationen und der Regierung von Ghana entwickelt wurde, keine expliziten Inhalte in Bezug auf Sodomiten oder andere sogenannte Sexualerziehungsprogramme enthält sexuelle Minderheiten.

Der Bildungsminister forderte Kritiker auf, die Fakten zu überprüfen. Er argumentierte, dass das Programm, das noch nicht umgesetzt worden sei, nicht gegen nationale Werte verstoßen werde.

In den Medien wurde das Programm von UN-Bürokraten verteidigt. - Die Leute denken, dass alles auf ausländischen Einflüssen beruht. Dies ist ein Problem - beschwerte sich Niyi Ojuolape, ein Vertreter des Staates im UN-Bevölkerungsfonds, und betonte, dass der Lehrplan von den Ghanaern selbst unter Berücksichtigung des lokalen Kontexts entwickelt wurde.

- Der Lehrplan deckt nicht ausdrücklich LGBT-Themen ab, aber diese Themen sind natürlich Menschenrechte, weshalb wir über das Recht des Einzelnen sprechen, zu entscheiden, was er tun möchte - kommentierte der UN-Bürokrat.

Das umfassende Sexualerziehungsprogramm betont moderne Maßnahmen zur Verhütung von Geburten wie Sterilisation von Männern und Frauen und Abtreibung sowie die Geschlechterideologie, insbesondere das Privileg aller sexuellen Minderheiten (LGBT +). Er spricht von "Werten" der Art "soziale Inklusion", "Nichtdiskriminierung" und "Gleichheit".

Christliche Organisationen in einem westafrikanischen Land sagen, das Projekt sei Teil einer "aktiven Strategie", um die Akzeptanz der LGBT + -Ideologie in Afrika zu verbreiten.

" Ich nenne es ein umfassendes satanisches Engagement ", sagte Paul Yaw Frimpong-Manso, Vorsitzender des Pfingst- und Charismatischen Rates des lokalen Radiosenders Joy FM.

Vertreter der Homo-Lobby bedauerten die Kritik am Programm. Sie gaben an, dass der größte Teil des vorgeschlagenen Lehrplans bereits in Schulen unterrichtet wurde. " Ich denke, die meisten Menschen streiten sich über das Unbewusste ", kommentierte Shone Edem, Sprecher der pro-homosexuellen Organisation Ghana Alliance for Equality and Diversity.

Ghana hat eine große junge Bevölkerung im Alter von 15 bis 35 Jahren. Laut der Volkszählung von 2010 macht es mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung aus.

Aus der Geschichte der Entvölkerung in Ghana

Umfassende sexuelle Aufklärung (CSE) wird seit vielen Jahren unterrichtet und bietet Informationen zur menschlichen Entwicklung, Anatomie, "reproduktiven Gesundheit", einschließlich Empfängnisverhütung, Geburt und sexuell übertragbaren Infektionen (STIs), einschließlich HIV. Er unterrichtet über "sexuelle Gesundheit" und das Gefühl der sexuellen Lust. Er korrumpiert Kinder von klein auf.

CSE wurde Anfang 1957 in Ghana unterrichtet, als die Schulen ein sozialwissenschaftliches und hygienisches Programm einführten, das die Bereiche Humanbiologie, persönliche Hygiene und bürgerschaftliche Verantwortung umfasste. 1967 wurde in Ghana die Planned Parenthood Association (PPAG) gegründet, und zwei Jahre später wurde eine Regierungspolitik zum Thema "Bevölkerungsplanung für den nationalen Fortschritt" veröffentlicht. Dies machte Ghana zu einem der drei bevölkerungspolitischen afrikanischen Länder.

In den siebziger Jahren entwickelte die PPAG ein Sexualerziehungsprogramm zum Thema "sexuelle und reproduktive Gesundheit". 1972 führte die Regierung ein Umwelt- / Sozialstudienprogramm ein, das Aspekte wie "sexuelle und reproduktive Gesundheit", Familie, Fortpflanzung und Sexualität, jedoch mit Schwerpunkt auf Abstinenz, abdeckte. Später im Jahr 1988 erweiterten die Behörden die Sexualerziehung um HIV- und AIDS-Themen.

Im Jahr 2000 veröffentlichte die Regierung ihre erste Strategie zur "reproduktiven Gesundheit bei Jugendlichen" (ARHP), die einen multisektoralen Ansatz zur Lösung der Probleme der "reproduktiven Gesundheit" von Jugendlichen verfolgte. Die Politik förderte eindeutig den Einsatz von Verhütungsmitteln und postulierte die Einführung der Sexualerziehung bereits in jungen Jahren in der Grundschule. Im Jahr 2013 empfahl die "Nationale Politik zu HIV und AIDS und sexuell übertragbaren Krankheiten" die Aufnahme einer altersgerechten SRH-Aufklärung in ein Schulprogramm, das Unterricht zu HIV / AIDS und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten beinhaltet. Vor vier Jahren überprüfte die Regierung das ARHP und gab ihm den Namen "Sexuelle und reproduktive Gesundheitspolitik für junge Menschen in Ghana".

Das Aktionsprogramm der Internationalen Bevölkerungs- und Entwicklungskonferenz von 1994 empfahl den Regierungen, Sexualerziehung für jedermann, einschließlich Jugendlicher, anzubieten und darauf hinzuweisen, dass die Erziehung in der Schule und auf Gemeindeebene stattfinden sollte. Es sollte auch von einem frühen Alter beginnen.

Quelle: cruxnow.com, ippfar.org.

DATUM: 21/10/2019 15:18

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ghana--katoliccy-nau...l#ixzz630typW2e

von esther10 21.10.2019 00:14

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

Ausgewähltes Bild
LifeSiteNews / YouTube



18. Oktober 2019 - 9:49 EST

Papst konnte von drei alten Israeliten lernen, die sich dem Götzendienst widersetzten
Amazonensynode , Katholisch , David Martinez , Heidentum , Papst Francis

18. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Die heidnische Zeremonie, die am Freitag, dem 4. Oktober, in den Vatikanischen Gärten stattfand, war mehr als nur belastend. In einer vom Papst beobachteten Zeremonie führte eine „Priesterin“, die Maracas zitterte, die scheinbare Verehrung von zwei Statuten nackter Frauen an. Zahlreiche Menschen, darunter ein Franziskanerpriester, warfen sich vor diesen Statuen nieder.

Der Vatikan hat kürzlich eine Erklärung veröffentlicht, in der klargestellt wird, dass es sich bei der Statue nicht um die Jungfrau Maria handelt, eine mögliche Interpretation, die Bischof David Martínez vorschlägt. Selbst wenn es die Jungfrau Maria gewesen war, war es eine äußerst respektlose Darstellung.



Die Bibel liefert viele Beispiele für die Torheit der Götzenanbetung. Die Israeliten schienen weiterhin in Götzendienst zu verfallen und sahen sich harten Strafen für ihre eigensinnigen Herzen gegenüber. Die Bibel liefert uns auch viele Beispiele für großen Glauben. Eines, das mir einfällt, ist die Geschichte von Shadrach, Meshach und Abednego

Im Buch Daniel weigerten sich Shadrach, Meshach und Abednego, sich dem goldenen Götzenbild des babylonischen Königs Nebukadnezar zu beugen. In seiner Wut warf der König sie in einen Ofen, der auf das Siebenfache seiner normalen Hitze erhitzt war. Gott rettete Shadrach, Meshach und Abednego vor der Hitze des Ofens und erleichterte König Nebukadnezars Bekehrung durch ihr Überleben.

Shadrach, Meshach und Abednego waren die einzigen Israeliten, die es ablehnten, sich vor dem Götzen zu verneigen, und sie riskierten bedeutende Karrieren am Hof ​​(um nichts von ihrem Leben zu sagen). Trotz des Drucks, den alle um sie herum verspürten und dem Risiko, materiellen Wohlstand und sogar ihr Leben zu verlieren, standen sie für die Wahrheit ein.

Warum kann Papst Franziskus nicht für den katholischen Glauben eintreten? Er wird nicht von einem wütenden Anführer bedroht, sondern ist selbst ein Anführer. Die götzendienerischen Statuen und heidnischen Rituale, an denen der Papst teilnahm, sind nur der Beginn seiner Verunglimpfung des katholischen Glaubens.

Es ist an der Zeit, mutig mit der Wahrheit Christi zu evangelisieren und den Katholizismus nicht mit jedem anderen Glauben gleichzusetzen.

Sehen Sie sich das vollständige Video an, um mehr über die Strafen zu erfahren, die in Exodus für diejenigen, die Götzen verehren, festgelegt wurden.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...-up-to-idolatry

von esther10 21.10.2019 00:09

Neueste Nachrichen vonn LIVE SIDE

https://www.lifesitenews.com/news



"Symbol des Lebens" oder "Pachamama": Veranstalter der Vatikan- und REPAM-Synode nach Identität der mysteriösen Statue gespalten?
Amazon Synode , Pachamama

ROM, 21. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Die genaue Identität der mysteriösen geschnitzten weiblichen Statue, die bei einer Zeremonie in den Vatikanischen Gärten verwendet wurde, ist noch unbekannt, da der Vatikan darauf besteht, dass sie „Fruchtbarkeit und Leben“ bedeutet, während Freiwillige, bei denen die Statue ausgestellt ist Beschreibe es als "Mutter Erde" und "Pachamama".

Auf eine Frage von LifeSite anlässlich der Pressekonferenz zur Synode am Freitag wiederholte Paolo Ruffini, Präsident der Informationskommission der Amazonas-Synode, dass er an die unbekleidete schwangere Frauenstatue glaube, die die Ureinwohner auch beim Umzug in den Petersdom mitbrachten und häufig aufgetaucht seien während der Synode, repräsentiert ein "Symbol für Fruchtbarkeit und Leben."

Er wiederholte auch seine vorherige Warnung davor, "Böses zu sehen, wo es kein Böses gibt".


Doch obwohl Ruffini zwei Tage zuvor versprochen hatte, genau zu bestätigen, was die Statue für den Künstler oder das Panaamazonische kirchliche Netzwerk (REPAM) bedeutete, lehnte es das mit der Planung und Durchführung der Synode beauftragte Netzwerk ab, dies zu tun.

Der Sprecher des Vatikans, Matteo Bruni, bat Mauricio López Oropeza, Exekutivsekretär von REPAM, der ebenfalls am Freitag anwesend war, sich zur Bedeutung der Statue zu äußern, doch López zuckte mit den Schultern.

Die genaue Bedeutung der Statue ist für viele Katholiken von Belang, denn wenn es sich um ein Idol handelt - was möglich ist, insbesondere angesichts der Tatsache, dass sich indigene Völker während der Gebetszeremonie am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten zu verneigen schienen - dann es würde gegen das Erste Gebot verstoßen.

Um herauszufinden, wie die mysteriöse Statue den Besuchern in der Karmelitenkirche Santa Maria in Traspontina, gleich neben dem Vatikan, beschrieben wird, wo mehrere von ihnen auf Seitenaltären ausgestellt sind, besuchte LifeSite die Kirche an zwei verschiedenen Tagen.

https://www.lifesitenews.com/news/symbol...sterious-statue

von esther10 21.10.2019 00:08

Die eucharistische Anbetung – Warum die Begegnung mit Jesus für junge Menschen wichtig ist


Nightfever im Kölner Dom

21 October, 2019 / 2:45 PM
Eucharistische Anbetung - was sich vielleicht hochtrabend anhört, ist einfach eine Möglichkeit für Gläubige, in Gottes Gegenwart zu treten, in der Stille ihr Herz zu öffnen und Gottes Stimme zu lauschen. In unserer heutigen Zeit wird diese Form der Anbetung unter jungen Menschen immer beliebter. Natürlich gibt es neben der eucharistischen Anbetung auch andere Zugänge zu Spiritualität und Glauben. Jeder Gläubige hat seinen eigenen Weg zu Jesus. Für den einen ist es das gemeinsame Singen im Pfarr-Chor, für den anderen das Helfen beim Seniorenabend. Doch gerade für solche Aktivitäten sollte man verankert im Glauben sein. Schon die heilige Mutter Teresa sagte über sich selbst, dass sie ihre ganze Kraft aus dem Wort der Heiligen Schrift, aus der Feier der Eucharistie und aus der Stille des Gebetes schöpfte.

Und genau hier liegt die Herausforderung. Heutzutage fehlt uns die gelebte Beziehung zu Jesus. Wenn nach einer Umfrage unter US-Katholiken nur noch eine Minderheit an die Realpräsenz Jesu im gewandelten Brot glaubt, ist das ein Problem.

Die Kirche ist kein sozialer Verein, der Kindergärten, Schulen und Altenheime betreibt. Natürlich sind diese sozialen Strukturen, die die Kirche aufrechterhält, wichtig und gut, doch ohne den dahinterliegenden Glauben an Gott sind sie ohne Fundament und werden irgendwann zusammenbrechen.

Gerade deswegen scheint die eucharistische Anbetung ein besonderer Weg zu sein, der viele anspricht. Denn immer mehr, besonders junge Menschen, merken, dass viele Strukturen der Kirche sich nur noch selbst erhalten, anstatt aus ihrem Glauben heraus zu leben. Die eucharistische Anbetung wirkt dem besorgniserregenden Trend der US-Umfrage direkt entgegen, indem sie den Glauben an die Realpräsenz Jesu in der Eucharistie fördert. Durch sie kann die persönliche Beziehung zu Gott eine neue Tiefe gewinnen.

Öfters wird der Vorwurf erhoben, dass an solchen eucharistischen Anbetungs-Großevents viele Menschen teilnehmen, die kirchenfern sind und deswegen gar nicht um die Bedeutung der Hostie wissen. Dies soll angeblich eine Zweckentfremdung der Hostie darstellen. Doch die Bibel lehrt die Gläubigen etwas anderes. Schon Jesus sagte: "Nicht die Gesunden bedürfen des Arztes, sondern die Kranken." (Mat 9,12)

Damit folgen solche Großevents in direkter Weise den Worten Jesu. Denn, wenn kirchenferne Menschen Jesus kennenlernen sollen, muss man ihnen auch die Möglichkeit dazu geben. Und ist das nicht der eigentliche Zweck der eucharistischen Anbetung: den Menschen eine Begegnung mit Jesus Christus zu ermöglichen?

Ein weiterer Kritikpunkt an den Veranstaltungen zur eucharistischen Anbetung ist, dass junge Menschen eigentlich nicht an dieser Gebetsform interessiert seien und nur hingehen, weil es so viele Events dazu gäbe – frei nach dem Motto: Das Angebot erzeugt die Nachfrage. Doch nicht nur sind solche Großevents regelmäßig ausverkauft – nein, beim Kongress „adoratio“ zum Beispiel wird das Programm live vom Forum in die Basilika übertragen, um weiteren Platz für Teilnehmer zu schaffen, die vorher aufgrund der hohen Nachfrage auf einer Warteliste standen. Des Weiteren ist auch festzuhalten, dass es genug Kirchenangebote gibt, die keine Nachfrage erzeugen. Das zeigt, dass die eucharistische Anbetung in jungen Menschen etwas auslöst und sie in einer besonderen Weise fasziniert. Der Vorwurf, dass oft junge Priester diese Form der Anbetung vorantreiben, ignoriert den Gedanken, dass diese jungen Männer, bevor sie Priester geworden sind, sich durch die eucharistische Anbetung angesprochen gefühlt haben und nun diese ihnen wertvoll gewordene Erfahrung weitergeben wollen.

Manche Kritiker reden die Besucherzahlen der eucharistischen Anbetungs-Veranstaltungen klein, indem sie sie mit den Zahlen des BDKJs und der verbandlich nicht organisierten Gruppen in den Gemeinden, zu denen unter anderem die Ministranten gehören, vergleichen. Doch das ist nicht zielführend. Immerhin kann ein Jugendlicher beispielsweise Ministrant sein und gleichzeitig dem Pfarrer bei der Anbetung assistieren. Dies macht auch noch einmal den Punkt deutlich, dass eucharistische Anbetung nicht nur bei Großevents stattfindet, sondern oft in regelmäßigen Terminen in den Gemeinden vor Ort praktiziert wird. Deswegen sollten solche Vergleiche, welche Gruppe die größere und damit wohl die bessere sei, unterlassen werden. Schließlich haben Katholiken eine gemeinsame große Herausforderung zu bewältigen: mehr junge Menschen für den Glauben an Gott zu begeistern.



Die Autorin, 32, arbeitet als TV-Producerin in Köln und engagiert sich bei Maria 1.0
https://de.catholicnewsagency.com/articl...ichtig-ist-0693
+++
https://www.youtube.com/watch?v=U7BxYjPiQig

Aufruf der Ratzinger-Schülerkreise: Das geweihte Amt erneuern durch Jesus Christus
"In Zeiten der Krise und der schmerzhaften Reinigung der Kirche sind es nicht in erster Linie Strukturreformen, die Heilung und Hilfe bringen, sondern das authentisch gelebte.

"Ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch überliefert habe"
https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=aeWi7DiTygc


Tagungsbotschaft

zum öffentlichen Symposium

"Aktuelle Herausforderungen des kirchlichen Weiheamtes".

https://de.catholicnewsagency.com/story/...icht-video-5217

von esther10 21.10.2019 00:05




Weihen für das Institut Christus König und Hohepriester
Papst Franziskus warnte vor kurzem in erschreckend abschätzigem Ton vor „jungen, konservativen und traditionalistischen Priestern“. Spiegeln die Aussagen aber die Wirklichkeit wider?

Ende September veröffentlichte die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica das Gespräch von Franziskus mit den Jesuiten von Mosambik und Simbabwe. Diese Begegnungen mit seinen Ordensmitbrüdern, die regelmäßig bei Auslandsreisen erfolgen, finden stets hinter verschlossenen Türen statt. Der Inhalt wird aber von P. Antonio Spadaro, einem der engsten Vertrauten des Papstes, jeweils einige Wochen später mit päpstlicher Druckerlaubnis veröffentlicht.

Papst Franziskus weiß, daß seine Worte nicht nur die Jesuiten des betreffenden Landes erreichen, sondern die gesamte Katholizität – und er sendet Botschaften aus.


Seminarchor des Institut du Bon Pasteur
Wie bereits mehrfach in der Vergangenheit – um genau zu sein, seit Juni 2013 – äußerte sich Franziskus negativ über die Tradition und über „konservative“ Priester und Gläubige. Besonderes Unverständnis, ja Abneigung, zeigte er in Mosambik für junge, traditionsverbundene Männer, die zum Priestertum berufen sind.

Ein solches Verhalten eines Papstes dürfte beispiellos in der Kirchengeschichte sein.

Im Februar 2014 warnte Franziskus die tschechischen Bischöfe, die sich zum Ad-limina-Besuch in Rom aufhielten. Erzbischof Jan Graubner von Olmütz gab die päpstlichen Äußerungen gegenüber Radio Vatikan wieder:

„Als wir über jene diskutierten, die die alte Liturgie lieben und wünschen zu ihr zurückzukehren, war offensichtlich, daß der Papst mit großer Zuneigung, Aufmerksamkeit und Sensibilität für alle sprach, um niemandem wehzutun. Dennoch gab er eine sehr starke Erklärung ab, als er sagte, daß er versteht, wenn die alte Generation zurückkehrt zu dem, was sie erlebt hat, aber er nicht die jüngeren Generationen verstehen kann, die zurückkehren wollen. „Wenn ich gründlicher darüber nachdenke“ – sagte der Papst – „finde ich, daß es eher eine Art Mode [tschechisch móda, italienisch moda] ist. Und weil es eine Mode ist, daher muß man ihr nicht so viel Aufmerksamkeit schenken. Es ist nur notwendig, eine gewisse Geduld und Freundlichkeit den Menschen gegenüber zu zeigen, die von einer gewissen Mode abhängig sind. Ich halte es aber für sehr wichtig, in die Tiefe der Dinge zu gehen, denn wenn wir nicht in die Tiefe gehen, kann uns keine liturgische Form retten, weder die eine noch die andere.“

In Mosambik attackierte Franziskus die jungen Priester der Tradition und solche, die „konservativ“ sind. Auch dieser Angriff eines Papstes dürfte beispiellos sein. Er nannte sie als konkretes Beispiel für „Klerikalismus“, einem der großen Feindbilder des regierenden Kirchenoberhaupts:

„Der Klerikalismus ist eine wahre Perversion in der Kirche.“

Und wer ist laut Franziskus in diesem Sinne „pervers“?

https://katholisches.info/2014/02/16/der...tsverweigerung/

„Der Klerikalismus hat als direkte Konsequenz die Starrheit. Habt Ihr jemals junge Priester in schwarzen Soutanen und mit Hüten in der Form des Planeten Saturn auf dem Kopf gesehen?“


Päpste mit Saturno: v.l. Johannes Paul II., Paul VI., Benedikt XVI.
Mit Ausnahme von Papst Franziskus haben alle Päpste seit dem 17. Jahrhundert den Saturno oder Römischen Hut als Kopfbedeckung getragen, zuletzt Benedikt XVI. Gilt der Vorwurf auch seinen Vorgängern, von denen er bereits drei heiliggesprochen hat?

Was wirft Franziskus den jungen Priestern vor?

„Hinter dem ganzen, starren Klerikalismus stecken ernsthafte Probleme! (…) Unausgeglichenheit und moralische Probleme.“

Die Gleichung des Papstes lautet also:

Klerikalismus = Perversion = Soutane und Saturno = ernsthafte Probleme = Unausgeglichenheit und moralische Probleme.

Kann ein Papst sich unsensibler, ja vernichtender über den Priesternachwuchs äußern? Kann ein Kirchenoberhaupt demotivierender sein für junge Männer, die den Ruf Gottes verspüren, mit sich ringen und dabei sind, eine Lebensentscheidung für die Nachfolge zu treffen?

Franziskus äußert sich nur über einen bestimmten Priesternachwuchs abschätzig – jenen, den er offensichtlich nicht mag und auch nicht haben will. Hinter der Aussage, die ein Angriff ist, geht es demnach um Grundsätzliches: Es geht um das Kirchenverständnis und daher um eine ganze Theologie. Franziskus gibt mit dem Hammer zu verstehen, daß er ein anderes Kirchenverständnis und eine andere Theologie hat.

Um auf den Bericht von Erzbischof Graubner zurückzukommen: Für die Gläubigen der Tradition müsse man, laut Franziskus, „Geduld“ aufbringen, denn die „Mode“ werde sich verlaufen. Gegenüber den jungen Priestern der Tradition ist er im Ton deutlich härter. Dahinter scheint sich auch eine Generationenfrage zu verbergen: der Papst steht am Ende seines irdischen Lebensweges, junge Priester sind die sichtbare Zukunft des Priestertums. Der Unterschied beträgt zwei Generationen.

Trifft aber überhaupt zu, was Franziskus behauptet und Bischöfen und Ordensmitbrüdern einredet? Gibt es überhaupt diesen „perversen“ Typus des jungen Priesters „mit ernsthaften Problemen“, um es mit der Härte des argentinischen Papstes zu sagen? Oder handelt es sich um jene Realitätsverweigerung, die Franziskus bereits im Zusammenhang mit seinen früheren Aussagen zur Tradition vorgeworfen wurde?


Neueintritte bei der Priesterbruderschaft St. Pius X.
Es ist eine Binsenweisheit, soll aber dennoch vorausgeschickt werden: „Probleme“ gibt es natürlich immer und überall, doch ein Rundblick in die Gemeinschaften der Tradition zeigt, daß die päpstlichen Anschuldigen keine Bestätigung finden. Ganz im Gegenteil.

An den internationalen Priesterseminaren der Tradition findet weltweit eine exzellente Ausbildung statt. Daß Rom bisher keiner dieser Bildungsstätten das Recht zuerkannt hat, akademische Grade zu verleihen, hat mit Rom und nicht mit dem Ausbildungsniveau zu tun.

An diesen Seminaren ist eine Generation von jungen Priestern herangewachsen, die als Instrument des Heiligen Geistes zum Hoffnungsträger für die Kirche geworden ist. Sie haben sich sich mit großer Ernsthaftigkeit und echtem Seeleneifer der Zelebration des heiligen Meßopfers, der Sakramentenverwaltung und der Seelsorge insgesamt verschrieben.

Ihr Apostolat weitet sich immer mehr aus, je mehr junge Priester zur Verfügung stehen. Ein jüngst veröffentlichter Bericht aus den USA zeigt, wie dankbar dies von den Gläubigen aufgenommen wird.

Diese jungen Priester tragen die Soutane als Bekenntnis, um für die Menschen sofort erkennbar zu sein. Sie verstecken sich nicht hinter Alltagskleidung, in der sie in der Masse unerkannt aufgehen.

Den Saturno tragen nur wenige, das Barett schon mehrere. Ausschlaggebend ist das nicht.

Die Amazonassynode debattiert über den Priestermangel im Amazonasgebiet und derzeit einflußreiche Kreise wollen für die seelsorgliche Betreuung der etwa 200.000 Regenwald-Indios den Zölibat als konstitutives Element des Priestertums beseitigen. Da die Kirche mehr als 1,3 Milliarden Gläubige zählt, läßt die Größenordnung erkennen, daß die Amazonas-Indios lediglich ein Vorwand sind, um die Interessen ganz anderer Kirchenkreise zu verwirklichen. Zu nennen ist dabei an erster Stelle der deutsche Sprachraum, wo sich progressive Kreise seit den 60er Jahren am Zölibat stoßen.

Während also im Vatikan von den Synodenmachern abwegige „Lösungen“ für den Priestermangel angestrebt werden, sind die Priesterseminare der Tradition voll, die diözesanen Priesterseminare im deutschen Sprachraum aber ganz oder fast leer.

Die Rede ist viel von den „Zeichen der Zeit“. Dazu gehört auch diese Tatsache. Wenn die Wirklichkeit also etwas aussagen will, dann ist auch diese Tatsache aussagekräftig. Sie besagt auch, daß ein bestimmter ekklesiologischer und theologischer Kurs, der im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils eingeschlagen wurde, nicht die versprochenen und erhofften Früchte trägt.

Anders ausgedrückt: Der Priestermangel ist zu einem Teil selbstgemacht. Wer keine Priesterberufungen will, weil er ein „anderes“ Priestertum will, bekommt auch keine.

Die Realitätsverweigerung besteht auch darin, daraus nicht die nötigen Schlußfolgerungen zu ziehen oder nicht ziehen zu wollen. Stattdessen werden jene kirchlichen Kräfte bekämpft, gemobbt und ausgegrenzt, die noch gesund sind und Früchte tragen.

Mehrere kirchliche Realitäten, traditionsverbundene und konservative, die reiche Frucht trugen, wurden von Papst Franziskus in seinem bisher sechseinhalbjährigen Pontifikat zertrümmert.

Nicht bekannt ist bisher, woher die Abneigung des regierenden Papstes gegen die Tradition und gegen „konservative“ Kleriker und Gläubige rührt.
https://katholisches.info/2019/10/18/ama...unger-priester/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: ICRSS/FSSP/Vatican.va (Screenshots)

von esther10 21.10.2019 00:05

Klima, Ökumene, Synodalität, die Rolle der Frau in der Kirche. Hier ist der neue "Katakombenpakt"



Klima, Ökumene, Synodalität, die Rolle der Frau in der Kirche. Hier ist der neue "Katakombenpakt"
Quelle: youtube.com / Vatikanische Nachrichten - Italiano



Teilnehmer der Bischofssynode für Amazon erneuerten die sogenannte "Katakombenpakt" für die arme Kirche. Auf diese Weise aktualisierten sie die Geste der Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils, die 1965 ein Dokument ankündigten, in dem sie sich dazu verpflichteten, die Armen in den Mittelpunkt ihres Dienstes zu stellen. Der Pakt wurde an der Stelle erneuert, an der er ursprünglich unterzeichnet wurde, d. H. In den römischen Katakomben von St. Domitilla. In dem neuen Dokument geht es jedoch nicht nur um Armut. Es enthielt unter anderem Hinweise auf Ökologie oder Ökumene.

Das angenommene Dokument trägt den Titel: "Katakombenpakt für ein gemeinsames Zuhause. Für eine Kirche mit amazonischem Gesicht, arm und dienend, prophetisch und barmherzig. " Es erinnerte ihn daran, dass die Teilnehmer der Synode die Lebensfreude vieler indigener Völker teilten, Menschen, die an den Flüssen leben, Migranten und Gemeinden, die am Rande von Großstädten leben. Die Unterzeichner des Dokuments schreiben: "Gemeinsam mit ihnen erfahren wir die Kraft des Evangeliums, die im Kleinsten wirkt. Das Treffen mit diesen Völkern ruft uns dazu auf, in Einfachheit, Teilhabe und Dankbarkeit zu leben. "

https://www.pch24.pl/klimat--ekumenizm--...mb,71585,i.html

Der 15-Punkte-Pakt beinhaltet eine Verpflichtung, den Amazonas-Regenwald zu verteidigen, gemäß integraler Ökologie zu leben und die bevorzugte Option für die Armen zu erneuern und indigene Völker zu unterstützen, damit sie ihr Land, ihre Kultur, Sprachen, Geschichte, Identität und Spiritualität bewahren können.

Die Unterzeichner des Paktes verpflichten sich auch, in ihren Gemeinden und Diözesen alle Formen kolonialer Mentalität zu überwinden und alle Formen von Gewalt und Aggression gegen indigene Völker aufzudecken. Sie verpflichten sich auch, die befreiende Neuheit des Evangeliums Jesu Christi zu verkünden, ökumenische evangelistische Aktivitäten durchzuführen und dafür zu sorgen, dass der "Besuchsdienst" in Amazonien in "pastorale Präsenz" umgewandelt wird.

Der erneuerte "Pakt der Katakomben" wurde nach der feierlichen Eucharistie unterzeichnet, die Kardinal im Keller der Basilika der heiligen Märtyrer Nereus und Achilles abgehalten hatte Claudio Hummes, der Generalrelator der Bischofssynode. Das Dokument wurde von etwa 150 Synodenvätern, hauptsächlich aus Brasilien, Ecuador und Kolumbien, sowie von Rechnungsprüfern, Sachverständigen und Gästen unterzeichnet. An der Zeremonie nahmen auch Vertreter der Amazonasgemeinden teil, die während der Synode in Rom eine Reihe von Initiativen unter dem Motto "Amazonien, unser gemeinsames Zuhause" initiierten.

Die Unterzeichner des Paktes haben sich verpflichtet, den Amazonas-Dschungel angesichts der "extremen Bedrohung durch die globale Erwärmung und Erschöpfung der natürlichen Ressourcen" zu verteidigen. Sie gaben zu, dass wir nicht "die Besitzer von Mutter Erde sind, sondern ihre Söhne und Töchter, die aus dem Staub der Erde hervorgehen". Daraus entstand das Bekenntnis zum "Leben nach integraler Ökologie".

Dem Pakt zufolge sollen lokale Kirchen vor allem für indigene Völker auf die Armen ausgerichtet sein und ihnen das Recht garantieren, "Protagonisten in der Gesellschaft und in der Kirche" zu sein. Die Unterzeichner sollen sie dabei unterstützen, ihre kulturelle Identität auch international zu bewahren. Wenn es um das Aufgeben kolonialer Einstellungen geht, heißt es auch: "Respektvoller Dialog mit allen spirituellen Traditionen" und "Denunzieren" aller Formen von Aggression gegen die Autonomie und Rechte indigener Völker, ihre Identität, ihr Territorium und ihren Lebensstil. "

Die Paktteilnehmer wollen "ökumenisch mit anderen christlichen Gemeinschaften in der inkulturierten und befreienden Verkündigung des Evangeliums wandeln und gemeinsam mit anderen Religionen und Menschen guten Willens den Weg der Solidarität mit indigenen, armen und kleineren Völkern beschreiten, ihre Rechte verteidigen und unser gemeinsames Zuhause verteidigen". Sie erklären auch die Einführung eines "synodalen Lebensstils" in den örtlichen Kirchen.

Sie wollen auch bestehende Ministerien so schnell wie möglich einführen. Es geht um Hirtenführer, indische Katecheten oder Minister des Wortes - mit dem Hinweis, dass sowohl Männer als auch Frauen beteiligt sind. Die Unterzeichner des Paktes wollen "die Ministerien und die Diakoninnen der großen Zahl von Frauen, die derzeit Gemeinschaften in Amazonien leiten, anerkennen und versuchen, diese durch die Einführung der richtigen Form des Dienstes für Frauen, die Gemeindeleiterinnen sind, zu festigen". Sie werden auch nach "neuen Formen der Seelsorge" suchen, in denen Moderatoren Laien und Jugendliche sein werden - hier wird unter anderem die Aufmerksamkeit konzentriert auf Migranten, Arbeitslose, Ar

Die Teilnehmer des Pakts beabsichtigen auch, bescheiden zu leben, die Abfallerzeugung und die Verwendung von Kunststoff zu verringern, die Herstellung und Vermarktung von agroökologischen Produkten zu fördern und die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen (wann immer möglich).

Schließlich betonten die Unterzeichner des Paktes: "Wir feiern diese Eucharistie als Akt der kosmischen Liebe . Ja Weltraum! Denn auch wenn es auf dem kleinen Altar einer Dorfkirche gefeiert wird, wird die Eucharistie immer wie auf dem Altar der Welt gefeiert . "
https://www.pch24.pl/klimat--ekumenizm--...mb,71585,i.html

Quelle: weeksnikpszechny.pl, KA

DATUM: 2019-10-21 10:09

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/klimat--ekumenizm--s...l#ixzz630riy5XO

von esther10 21.10.2019 00:01

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Sa 19. Oktober 2019 - 12:01 EST



Kardinal Schönborn sagt, er erlaube Frauen, Beerdigungen in seiner Diözese zu leiten
Amazon Synode , Katholisch , Christoph Schönborn , Weibliche Diakone , Weibliche Diakonat , Homosexualität , Verheiratete Priester , Zölibat

19. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Wiener Erzbischof und führende Teilnehmer der Amazonas-Synode, Kardinal Christoph Schönborn, hat Frauen die Erlaubnis erteilt, in seiner Diözese bei Beerdigungen den Vorsitz zu führen, sagte er in einem Interview mit Radio Vatikan.

In dieser Woche Franziskus persönlich ernannt Schönborn an den Ausschuss, der die letzte Synode Dokument schreiben. Einer der Vorschläge, der auf der Synode am energischsten von den portugiesischen Sprachgruppen vorgebracht wird, ist, dass Frauen im Amazonasgebiet zum Diakonat „ordiniert“ werden sollten.

Bescheidenere, wenn auch ebenso neuartige Vorschläge lauten, dass Frauen in der Region zu Lektoren und Akolythen ernannt oder mit einem „neuen Dienst“ betraut werden sollten, der der Pastoralarbeit entspricht, die sie bereits leisten.


Schönborn, dachte einmal ziemlich orthodoxe theologische sein, hat unter dem aktuellen Pontifikat unter Beschuss kommt für was darauf hindeutet , die Kirche „positiv“ Elemente in sexueller Sünde finden, so dass und die Teilnahme an einer Veranstaltung in seiner Kathedrale eines shirtless Schauspieler tanzt auf der Schiene Kommunion mit, co -in seiner Kathedrale einen homosexuellen Gebetsgottesdienst mit Reden einer weltberühmten Drag-Queen und eines homosexuellen Aktivisten von der Kanzel im Heiligtum halten und Mitkardinäle kritisieren , die Papst Franziskus über die Dubia um moralische Klarheit bitten .

Vor allem im vergangenen Herbst sagte Schönborn: „Ich könnte eines Tages auch Frauen zum Diakonat ordinieren.“ Am selben Tag twitterte Schönborn eine Nachricht, in der die Hoffnung weiblicher „Diakone“ zum Ausdruck gebracht wurde. LifeSiteNews archivierte den Tweet, bevor er gelöscht wurde. Es heißt: „Ich habe eine enge Beziehung zu meinen Priestern und meinen Diakonen. Erst vor kurzem konnte ich wieder Diakone ordinieren. Eine große Freude. Vielleicht kann ich eines Tages auch Frauen zum Diakonat ordinieren ... Liebe Priester, hab Mut zur Teamarbeit! Zusammenarbeit, Vertrauen ist das Wichtigste. “

Er sagte Anfang 2018, dass die „Ordination“ von Frauen zu „Diakonen, Priestern und Bischöfen“ von einem Kirchenrat beschlossen werden kann, obwohl die katholische Kirche immer gelehrt hat, dass dies ontologisch unmöglich ist. Im Juni sagte der Kardinal jedoch, dass Papst Franziskus die Möglichkeit völlig ausgeschlossen habe und sagte, dass die Neuheit ein zu großer „Einschnitt“ in die 2000-jährige christliche Tradition sein würde.

"Ich habe mit Sicherheit in den letzten Jahren ein Dekret für die Leitung von Bestattungen für Frauen erlassen", sagte Schönborn gegenüber dem Radio Vatikan . Im "traditionellen österreichischen Katholizismus" bestand er darauf, "eine Frau, die mit der liturgischen Kleidung kommt, um die Beerdigung zu leiten - das wird gut angenommen."

Frauen in liturgischer Kleidung, geschweige denn als Ersatz für einen Priester oder Diakon, sind nirgendwo auf der Welt ein Merkmal des traditionellen Katholizismus. Eine Quelle gab an, dass Schönborn die Innovation zugelassen habe, um die Menschen daran zu gewöhnen, Frauen zu sehen, die in jeder Hinsicht "Diakoninnen" sind.

Er sprach über pastorale Herausforderungen in der Amazonasregion, wie die Tatsache, dass die Pfingstkirche dort präsent ist, aber einige Gebiete, die „Hunderte von Kilometern entfernt“ liegen, werden nur einmal im Jahr von einem katholischen Priester besucht.

Auf der Synode sagte der Kardinal weiter: „Was mich sehr beeindruckt hat, war das, was über Frauen in den Dörfern gesagt wurde. „Die Frauen haben eine entscheidende Rolle. Sie tun bereits, was möglich ist und was nicht einmal ein eingesetzter Dienst ist, aber sie tun es tatsächlich. Sie taufen. Sie stehen Begräbnissen vor. Sie versuchen zu arrangieren, wer Ehen segnet. “

Er sagte dann, dass diese "Ministerien" in Österreich vorhanden sind.


"Mindestens 30, wenn nicht mehr, Frauen in der Diözese haben die Fähigkeit, Beerdigungen zu leiten."

Nach Angaben der österreichischen Regierung waren 2011 über 64 Prozent der österreichischen Bevölkerung katholisch. Dass es solche „Dienste“ in einem überwiegend und historisch sehr katholischen Land gibt, lässt auf den Wunsch der kirchlichen Hierarchie schließen, die Rollen zwischen Priester und Laien zu verwischen, und / oder auf einen schmerzhaften Mangel an Berufungen, der in Europa in den letzten Jahren ein Problem darstellte halbes Jahrhundert.

Auf der Synode äußerte Schönborn auch "meine Überraschung, dass in Amazonien kein ständiges Diakonat vorhanden ist, während über die viri probati viel diskutiert wird", und bezog sich dabei auf die Ordination von moralisch rechtschaffenen verheirateten Männern. Vatikan II. "Gab uns die Erlaubnis, verheiratete Männer, die ein gutes Zeugnis ihres Familienlebens oder ihres Berufslebens, ihres christlichen Glaubens, abgelegt haben, als ständige Diakone zu ordinieren."

„Warum also nicht mit Viri-Probati- Diakonen in den Dörfern anfangen ? Bereite sie als Katecheten, als Diakone vor, bevor du fragst, ob sie Priester werden dürfen. “Bevor jemand Priester wird, muss er zum Diakon geweiht werden.

Die Amazonas-Synode hat viele Katholiken mit ihrer heidnischen „ Pachamama “ -Zeremonie am 4. Oktober , an der Papst Franziskus und Kardinäle teilnahmen, empört und schockiert. Darunter befanden sich unter anderem Ureinwohner und mindestens ein Franziskaner, der sich vor zwei nackten Statuen schwangerer Frauen niederwarf. die Ausstellung in Santa Maria in Traspontina (der Titelgemeinde des kanadischen Kardinals Marc Ouellet) eines Fotos einer Frau, die ein Ferkel stillt (anfangs gab es einige Debatten darüber, ob es sich bei der Kreatur um ein Wiesel oder eine andere Nagetierart handelte); und die engen Verbindungen der Synodenarchitekten zur Befreiungstheologie.

Diese Woche wurde bekannt, dass die Ford Foundation, die Abtreibungshilfe für LGBT leistet, wichtigen Synodengruppen Zuschüsse in Höhe von mehreren Millionen Dollar gewährt hat. Cecile Richards, die frühere Präsidentin von Planned Parenthood, sitzt im Vorstand der Ford Foundation.

Einem Bischof wurde Rassismus vorgeworfen, weil er während einer Pressekonferenz der Synode darauf hingewiesen hatte, dass die Ureinwohner des Amazonas nicht in der Lage sind, das Zölibat zu verstehen.

Der Schwerpunkt lag auf dem Umweltschutz .

Ein Hauptanliegen der Katholiken ist es, dass die Amazonas-Synode als Mittel genutzt wird, um die kirchliche Doktrin über das rein männliche Priestertum und die langjährige Zölibatstradition der römischen Kirche zu stürzen.
https://www.lifesitenews.com/news/austri...-in-his-diocese

von esther10 21.10.2019 00:01

Klima, Ökumene, Synodalität, die Rolle der Frau in der Kirche. Hier ist der neue "Katakombenpakt"




Klima, Ökumene, Synodalität, die Rolle der Frau in der Kirche. Hier ist der neue "Katakombenpakt"

Quelle: youtube.com / Vatikanische Nachrichten - Italiano

Teilnehmer der Bischofssynode für Amazon erneuerten die sogenannte "Katakombenpakt" für die arme Kirche. Auf diese Weise aktualisierten sie die Geste der Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils, die 1965 ein Dokument ankündigten, in dem sie sich dazu verpflichteten, die Armen in den Mittelpunkt ihres Dienstes zu stellen. Der Pakt wurde an der Stelle erneuert, an der er ursprünglich unterzeichnet wurde, d. H. In den römischen Katakomben von St. Domitilla. In dem neuen Dokument geht es jedoch nicht nur um Armut. Es enthielt unter anderem Hinweise auf Ökologie oder Ökumene.

Das angenommene Dokument trägt den Titel: "Katakombenpakt für ein gemeinsames Zuhause. Für eine Kirche mit amazonischem Gesicht, arm und dienend, prophetisch und barmherzig. " Es erinnerte ihn daran, dass die Teilnehmer der Synode die Lebensfreude vieler indigener Völker teilten, Menschen, die an den Flüssen leben, Migranten und Gemeinden, die am Rande von Großstädten leben. Die Unterzeichner des Dokuments schreiben: "Gemeinsam mit ihnen erfahren wir die Kraft des Evangeliums, die im Kleinsten wirkt. Das Treffen mit diesen Völkern ruft uns dazu auf, in Einfachheit, Teilhabe und Dankbarkeit zu leben. "

Der 15-Punkte-Pakt beinhaltet eine Verpflichtung, den Amazonas-Regenwald zu verteidigen, gemäß integraler Ökologie zu leben und die bevorzugte Option für die Armen zu erneuern und indigene Völker zu unterstützen, damit sie ihr Land, ihre Kultur, Sprachen, Geschichte, Identität und Spiritualität bewahren können.

Die Unterzeichner des Paktes verpflichten sich auch, in ihren Gemeinden und Diözesen alle Formen kolonialer Mentalität zu überwinden und alle Formen von Gewalt und Aggression gegen indigene Völker aufzudecken. Sie verpflichten sich auch, die befreiende Neuheit des Evangeliums Jesu Christi zu verkünden, ökumenische evangelistische Aktivitäten durchzuführen und dafür zu sorgen, dass der "Besuchsdienst" in Amazonien in "pastorale Präsenz" umgewandelt wird.

Der erneuerte "Pakt der Katakomben" wurde nach der feierlichen Eucharistie unterzeichnet, die Kardinal im Keller der Basilika der heiligen Märtyrer Nereus und Achilles abgehalten hatte Claudio Hummes, der Generalrelator der Bischofssynode. Das Dokument wurde von etwa 150 Synodenvätern, hauptsächlich aus Brasilien, Ecuador und Kolumbien, sowie von Rechnungsprüfern, Sachverständigen und Gästen unterzeichnet. An der Zeremonie nahmen auch Vertreter der Amazonasgemeinden teil, die während der Synode in Rom eine Reihe von Initiativen unter dem Motto "Amazonien, unser gemeinsames Zuhause" initiierten.

Die Unterzeichner des Paktes haben sich verpflichtet, den Amazonas-Dschungel angesichts der "extremen Bedrohung durch die globale Erwärmung und Erschöpfung der natürlichen Ressourcen" zu verteidigen. Sie gaben zu, dass wir nicht "die Besitzer von Mutter Erde sind, sondern ihre Söhne und Töchter, die aus dem Staub der Erde hervorgehen". Daraus entstand das Bekenntnis zum "Leben nach integraler Ökologie".

Dem Pakt zufolge sollen lokale Kirchen vor allem für indigene Völker auf die Armen ausgerichtet sein und ihnen das Recht garantieren, "Protagonisten in der Gesellschaft und in der Kirche" zu sein. Die Unterzeichner sollen sie dabei unterstützen, ihre kulturelle Identität auch international zu bewahren. Wenn es um das Aufgeben kolonialer Einstellungen geht, heißt es auch: "Respektvoller Dialog mit allen spirituellen Traditionen" und "Denunzieren" aller Formen von Aggression gegen die Autonomie und Rechte indigener Völker, ihre Identität, ihr Territorium und ihren Lebensstil. "

Die Paktteilnehmer wollen "ökumenisch mit anderen christlichen Gemeinschaften in der inkulturierten und befreienden Verkündigung des Evangeliums wandeln und gemeinsam mit anderen Religionen und Menschen guten Willens den Weg der Solidarität mit indigenen, armen und kleineren Völkern beschreiten, ihre Rechte verteidigen und unser gemeinsames Zuhause verteidigen". Sie erklären auch die Einführung eines "synodalen Lebensstils" in den örtlichen Kirchen.

Sie wollen auch bestehende Ministerien so schnell wie möglich einführen. Es geht um Hirtenführer, indische Katecheten oder Minister des Wortes - mit dem Hinweis, dass sowohl Männer als auch Frauen beteiligt sind. Die Unterzeichner des Paktes wollen "die Ministerien und die Diakoninnen der großen Zahl von Frauen, die derzeit Gemeinschaften in Amazonien leiten, anerkennen und versuchen, diese durch die Einführung der richtigen Form des Dienstes für Frauen, die Gemeindeleiterinnen sind, zu festigen". Sie werden auch nach "neuen Formen der Seelsorge" suchen, in denen Moderatoren Laien und Jugendliche sein werden - hier wird unter anderem die Aufmerksamkeit konzentriert auf Migranten, Arbeitslose, Arme.

Die Teilnehmer des Pakts beabsichtigen auch, bescheiden zu leben, die Abfallerzeugung und die Verwendung von Kunststoff zu verringern, die Herstellung und Vermarktung von agroökologischen Produkten zu fördern und die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen (wann immer möglich).


Schließlich betonten die Unterzeichner des Paktes: "Wir feiern diese Eucharistie als Akt der kosmischen Liebe . Ja Weltraum! Denn auch wenn es auf dem kleinen Altar einer Dorfkirche gefeiert wird, wird die Eucharistie immer wie auf dem Altar der Welt gefeiert . "

Quelle: weeksnikpszechny.pl, KAI

DATUM: 2019-10-21 10:09

GUTER TEXT
https://www.pch24.pl/klimat--ekumenizm--...mb,71585,i.html

html#ixzz62zO0B56x

von esther10 21.10.2019 00:01




Der Priester verteidigt die Entfernung heidnischer Statuen aus der römischen Kirche: Jesus trieb Geldwechsler aus dem Tempel
Amazon Synode , Katholisch , Begleiter Des Kreuzes , Abgötterei , Zeichen Goring , Pachamama , Heidentum

https://www.youtube.com/watch?v=CYT3sLv2WZY&feature=youtu.be

OTTAWA, 21. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Katholischer Priester und Apologet Mark Göring verglich die Entfernung und den Abwurf mehrerer Nachbildungen einer umstrittenen nackten Statue, die angeblich die Fruchtbarkeitsgöttin „Pachamama“ des Amazonas ist, in den Tiber mit der Evangeliumsgeschichte von Jesus Christus, der eine Peitsche aus Schnüren machte und die Statue wütend austauschte Geldwechsler aus dem Tempel und beschuldigten sie, die heilige Stätte in eine „Diebesgrube“ verwandelt zu haben.

Ein weit verbreitetes Video zeigte, dass mindestens zwei Personen die Kirche Santa Maria Traspontina in der Nähe des Vatikans betraten, die Statuen entfernten und sie dann in den Tiber warfen.



Fr. Göring, der Teil der Gemeinschaft der Gefährten des Kreuzes ist, sagte: "Die mysteriösen Statuen des Amazonas, die so viel Verwirrung stiften, wurden beschlagnahmt und in den Tiber geworfen."

Während Fr. Göring sagte, dass andere Religionen und ihre heiligen Stätten geachtet werden sollten. Er zeigte sich überrascht, dass die Statuen so lange vor einem Altar der historischen Kirche ausgestellt geblieben waren, wie sie es taten. Der Priester zitierte das Johannesevangelium und erinnerte sich an die Geschichte der Säuberung des Tempels durch Jesus Christus, der Schnüre schnürte und die Geldwechsler herausjagte.

„Hör auf, das Haus meines Vaters zu einem Marktplatz zu machen“, sagte Pater Dr. Göring zitierte: "Seine Jünger erinnerten sich an die Worte der Schrift: Eifer für dein Haus wird mich verzehren."

Die Statuen tauchten zum ersten Mal bei einer Zeremonie am 4. Oktober bei der Einweihung der gegenwärtigen Amazonas-Synode auf, bei der sich die Amazonas-Ureinwohner und mindestens ein Franziskaner vor ihnen verneigten, während Papst Franziskus und Kardinäle zuschauten.

Vertreter des Vatikans sagten, die Statue stelle "Fruchtbarkeit" oder "Leben" dar, und Freiwillige, bei denen die Statue ausgestellt war, bezeichneten sie als "Mutter Erde" und "Pachamama".

Fr. Göring nannte es „umwerfend“, dass der Vatikan diese Statuen ausgestellt hatte, sagte aber, er wisse nicht wirklich, was sie darstellten.

"Es gibt einen legitimen Respekt, den wir anderen Religionen entgegenbringen müssen", sagte Pater Dr. Göring. „Das Problem ist, dass dies seltsame Statuen waren, die in eine katholische Kirche gebracht wurden. Wenn ich mich nicht irre, wurden sie vor einem Altar ausgestellt ... Ich bin überrascht, dass sie so lange gedauert haben ... Ich bin überrascht, dass jemand diese Dinge nicht gepackt und sie sofort weggeworfen hat. "

„Wenn jemand in meiner Kirche ein solches Display aufstellen würde, würde ich sofort sagen:‚ Bring die Dinger hier raus '“, fuhr er fort. „Dies ist eine katholische Kirche. Das erste Gebot lautet: "Du wirst keine fremden Götter vor mir haben." Dies ist nicht der richtige Ort für so etwas. “

"Schande über sie", sagte er zu den Führern der Kirche, die die Statuen überhaupt in die Kirche gelassen hatten. „Wir reden davon, unseren eigenen katholischen Glauben zu respektieren, den allmächtigen Gott und seine Gebote und die Herrschaft Jesu Christi zu respektieren“, sagte er.

Es liegt in der Verantwortung der katholischen Führer, sagte P. Göring, um dem Beispiel Jesu Christi zu folgen und „unangemessene“ Darstellungen in den Kirchen zu entfernen: „Dies ist nicht der richtige Ort für sie.“


https://www.lifesitenews.com/news/priest...s-out-of-temple
+
https://www.lifesitenews.com/news/church...iest-journalist

von esther10 20.10.2019 00:57




Pro-Life-Aktivisten geben Tausende für Anzeigen gegen das Abtreibungsregime in Nordirland aus
Abtreibung , Demokratische Gewerkschaftspartei , Unterhaus , Nordirland , Parlament , Sinn Fein , Gesellschaft Zum Schutz Ungeborener Kinder Spuc

https://www.lifesitenews.com/news/northern-ireland

18. Oktober 2019 ( SPUC ) - Britische Pro-Life-Aktivisten haben eine hochkarätige Kampagne gegen Pläne gestartet, um Nordirland von Westminster aus die Abtreibung aufzuzwingen.

Ganzseitige Zeitungsanzeigen erscheinen in Nordirland, finanziert von der Society for the Protection of Unborn Children (SPUC), der weltweit am längsten etablierten Pro-Life-Organisation.

Die Kampagne im Wert von 6.000 GBP wird eine Woche vor dem Inkrafttreten des umstrittenen House of Commons-Gesetzes am 22. Oktober durchgeführt.


Die Anzeigen weisen darauf hin, dass die Democratic Unionist Party (DUP) nach Stormont zurückkehren wird, um die Auferlegung des Gesetzes zu stoppen, und appellieren an Sinn Fein, zu handeln.

„Wo ist Sinn Fein? Nur vier Tage, um unsere ungeborenen Babys zu retten. Jede Abtreibung ist ein Akt tödlicher Gewalt gegen ein unschuldiges Kind. “

Letzten Monat gab Liam Gibson, der politische Offizier von SPUC in Nordirland, LifeSite ein exklusives Interview, in dem er die aktuelle Situation in Nordirland zusammenfasste.

In der Anzeige wird die Öffentlichkeit aufgefordert, sich an Sinn Fein zu wenden und der Partei mitzuteilen, dass sie "die Parteipolitik nicht länger vor das Leben unserer ungeborenen Kinder stellen und die Dezentralisierung zum Funktionieren bringen soll".


"Was passiert ist, ist ein schändlicher Machtmissbrauch durch Westminster", sagte Gibson. „Es ist empörend, dass Abgeordnete und Kollegen aus England, Schottland und Wales sich so wenig um die Rechtsstaatlichkeit gekümmert haben, dass eine überwältigende Mehrheit bereit war, das Recht der nordirischen Bevölkerung zu missachten, Gesetze beizubehalten, die das Leben von über 100.000 Kindern gerettet haben seit 1967.

„Das Abtreibungsgesetz ist eine verteilte Angelegenheit, daher hat das Parlament die Dezentralisierungsregelung im Herzen des Abkommens von Belfast mit Füßen getreten. Es hat auch einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen, der dauerhafte Konsequenzen für die Rechtsstaatlichkeit haben könnte. Die Entkriminalisierung der Abtreibung in Nordirland wird Zehntausende ungeborener Kinder das Leben kosten, wenn eines der extremsten Abtreibungsregime in Europa eingeführt wird. “


"Indem das Parlament Abtreibung auf Verlangen in die Kehle rammt, hat es die Siedlung der Dezentralisierung zerrissen und behandelt Nordirland als Kolonie."

Die Abtreibungskrise zeichnet sich nach der Entscheidung des Unterhauses vom Juli ab, das Gesetz über Nordirland (Executive Formation) mit 328 zu 65 Stimmen zu verabschieden.

"In der Absicht, die Frist für die Wiederherstellung der Stormont-Versammlung zu verlängern, wird die Verabschiedung dieses Gesetzes als einer der schockierendsten Missbräuche des Parlamentsprozesses in der Neuzeit in Erinnerung bleiben", sagte Gibson.


"Die Abgeordneten haben auch die Abschnitte 58 und 59 des Gesetzes gegen das Personengesetz von 1861 aufgehoben. Dieses Gesetz hat in den letzten 50 Jahren mehr als 100.000 Babys in Nordirland gerettet."

"Am schockierendsten ist, dass all dies im Namen der Menschenrechte getan wurde", fügte Gibson hinzu. „Abtreibung ist kein Menschenrecht. Es ist ein Akt tödlicher Gewalt gegen ein ungeborenes Kind und niemals gerechtfertigt. “

Michael Robinson, Leiter der Parlamentskommunikation bei SPUC, sagte: „Großbritannien hat eines der extremsten Abtreibungsregime der Welt. Seit 1967 haben unsere Gesetze die Tötung von mehr als 9 Millionen Babys und die Verletzung zahlreicher körperlicher und psychischer Frauen erlaubt. Das Abtreibungsgesetz hat nur Elend und Zerstörung gebracht. Keine Gesellschaft, die sich wirklich für Gleichheit und Menschenrechte einsetzt, könnte ein solches Gesetz tolerieren. Wir stehen jetzt vor der Aussicht auf eine noch extremere Situation in Nordirland. “
https://www.lifesitenews.com/news/northern-ireland

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz