Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.02.2020 00:27

NACHRICHTEN
UHR: Frau, die sich als 11-jährige online ausgibt und innerhalb von Minuten von sexuellen Raubtieren kontaktiert wird
Gespräche in sozialen Medien "reichten von sexuellen Kommentaren bis zum Teilen und Anfordern expliziter Videos", sagte die Frau.
Fr 28 Feb 2020 - 15:34 EST



Warnung: Der folgende Artikel und das folgende Video enthalten störende sexuelle Inhalte. Die Diskretion der Leser wird dringend empfohlen.

28. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ein verstörendes Video zeigt, wie eine Frau, die sich als 11-jährige und 15-jährige in den sozialen Medien ausgibt, wenige Minuten nach dem Start ihrer gefälschten Profile von sexuellen Raubtieren kontaktiert und unter Druck gesetzt wurde. Das Video wurde von Bark veröffentlicht, einem Unternehmen, das Produkte zum Schutz von Kindern online anbietet.

Die Gespräche zwischen den Online-Persönlichkeiten und den sexuellen Raubtieren „reichten von sexuellen Kommentaren bis zum Teilen und Anfordern expliziter Videos“, erklärte Roo Powell, der sich als Mädchen in den sozialen Medien ausgab. Im wirklichen Leben leitet Powell das Special Projects Team bei Bark.

In dem 10-minütigen Video erzählt Powell, wie das Team zuerst Fotos von ihr gemacht hat, wie sie Kleidung trug und sich als Teenager ausgab. Dann ließ die Fotomanipulation den 37-jährigen Powell zwei Jahrzehnte jünger aussehen.

Schließlich wurden die Social-Media-Konten eingerichtet und mit Inhalten gefüllt, die anscheinend von einem 15-jährigen Mädchen, Libby, erstellt wurden.

"Wir haben sogar virtuelle Freunde für Libby geschaffen, die ihre Beiträge kommentieren", sagte Powell.

Innerhalb einer Stunde wurde Libby von sieben erwachsenen Männern kontaktiert. Nach neun Tagen "war diese Zahl 92." Während Powell ihre Geschichte erzählt, zeigt der Bildschirm schreckliche Kommentare von sexuellen Raubtieren.

"Du hast einen perfekten Körper", lautete eine Nachricht. "Welche BH-Größe hast du?"

Häufig verschwimmen explizite Wörter. "Ich frage mich, wie dieser *** auf meinem *** aussehen würde."

Laut Powell brauchten fünf Teammitglieder, um mit allen Nachrichten Schritt zu halten.

Nach dieser Erfahrung entschied sich das Team von Bark, Social-Media-Profile für einen 11-jährigen Bailey zu erstellen, wobei dieselben Techniken verwendet wurden, die bereits für Libby vorhanden waren. Dahinter stand die Frage: „Wo ist die Bar? Würde ein 13-Jähriger der gleichen Flut von Raubtieren ausgesetzt sein? Ein 12-jähriger? Wie jung könnte es gehen? "

Das Video zeigt Powell und ihr Team, die auf die erste Antwort auf die neue Person warten.

Es dauerte weniger als eine halbe Minute, bis Bailey sie zum ersten Mal wie "von einem Mann, dessen Profilfoto ein Penis ist" bekam.

In weniger als fünf Minuten erhielt Bailey einen Videoanruf von einem Fremden, der gruselig sagte: "Sei nicht schüchtern."


In einer Nachricht wurde Bailey gefragt, ob sie bereits einen Freund habe. „Nun, viele Freunde mögen es, wenn ihre Freundinnen ihnen einen Blowjob geben. Weißt du, was das bedeutet?"

„Was ein Junge und ein Mädchen wirklich zusammen mögen, ist, wenn ich meinen *** zwischen deine Beine stecke und ihn in dich schiebe. Das nennt man Sex “, lautete eine andere Nachricht.

Einige sexuelle Raubtiere baten Bailey, ihnen Nacktfotos zu schicken. „Wenn du eine Chance hast, schick mir ein Bild von dir ohne Hemd oder ein Bild zwischen deinen Beinen. Das würde mir wirklich gefallen. “

Insbesondere die 15-jährige Person von Libby erhielt auch Anfragen, sich persönlich zu treffen. Powell wurde von den Strafverfolgungsbehörden unterstützt und traf in einer Hotellobby einen sexuellen Raubtier.

Das Video zeigt, wie er Libby dazu gebracht hat, mit ihm zu schlafen. »Hör auf, dem auszuweichen, lass uns nach oben gehen«, sagte der Mann.

Bark, die Firma Powell arbeitet für, wurde im Jahr 2015 gegründet Sein Ziel Online - Aktivitäten für mögliche Probleme wie „Sexualstraftäter, Inhalte für Erwachsene, Depression,“ zu überwachen , ist die Website Ansprüche .

Einige der überwachten Social-Media-Plattformen, darunter TikTok, Instagram und Twitter, geben den Eltern seit langem Anlass zur Sorge.

Das Nationale Zentrum für sexuelle Ausbeutung hat im Dezember 2019 ernsthafte Bedenken gegenüber einer Instagram-Führungskraft geäußert. „Laut Aussagen von Überlebenden nutzen Sexhändler und Kinderräuber Instagram zunehmend, um Kinder zu identifizieren, zu pflegen und auszubeuten“, berichtete die Organisation .

Darüber hinaus konnten private Konten von Minderjährigen weiterhin „unerwünschte Direktnachrichten von Fremden erhalten, was zu mehreren Fällen von Sexhandel und sexuellem Kindesmissbrauch geführt hat“.

"Es gibt unzählige Kommentare von räuberischen Erwachsenen zu den Fotos von Minderjährigen, auf denen sie sexuell anschauliche Kommentare hinterlassen, Kinder sexualisieren oder Sex von Kindern erbitten", fügte das Zentrum hinzu.

Sowohl Twitter als auch TikTok stehen auf der diesjährigen Dirty Dozen List, "um die Mainstream-Spieler in Amerika zu benennen und zu beschämen, die die sexuelle Ausbeutung aufrechterhalten
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...-within-minutes

von esther10 29.02.2020 00:27

MAIKE HICKSON

Das deutsche Diözesanmagazin bringt die Idee des offiziellen Segens für gleichgeschlechtliche Paare auf den Markt
In dieser Zeitschrift sagte ein Jesuit auch, dass „die Bibel als Quelle nicht ausreicht“, um in der Kirche über Homosexualität zu lehren.
Do 27. Februar 2020 - 15.15 Uhr EST



27. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die Diözese Essen hat gerade eine Zeitschrift mit Aussagen von drei Männern veröffentlicht - einem homosexuellen Diözesanangestellten, einem Priester und einem Therapeuten -, die die Akzeptanz von Homosexualität in der Kirche fordern. Professor Ansgar Wucherpfennig, Leiter der Jesuiten-Graduiertenschule in Frankfurt, behauptet: „Ich glaube, dass die Bibel als Quelle für Aussagen der Kirche zu diesem Thema [der Homosexualität] nicht ausreicht.“ Er und ein anderer Befragter fordern einen liturgischen Segen homosexueller Paare.

Bischof Franz-Josef Overbeck - als einer der führenden Kandidaten für die bevorstehende Wahl eines neuen Präsidenten der Deutschen Bischofskonferenz angesehen - hat wiederholt Erklärungen abgegeben, aus denen hervorgeht, dass er dafür ist, dass die Kirche ihre Lehre über Homosexualität neu bewertet. In einer Erklärung vom Oktober 2019 bedauerte er seine frühere Ablehnung der Homosexualität und schlug die Diskussion über die „Ordination“ von Frauen vor. In einem Aufsatz für die deutsche Zeitschrift Herder Korrespondez hatte er eine „Entpathologisierung“ der Homosexualität gefordert. Overbeck ist auch der Bischof, der behauptete, dass nach der Amazonas-Synode „nichts mehr so ​​sein wird wie zuvor“.

Wucherpfennig selbst war 2018 in einen Konflikt mit dem Vatikan verwickelt, als er daran gehindert wurde, Rektor der Graduiertenschule für Philosophie und Theologie Sankt Georgen in Frankfurt zu bleiben. Rom hatte Einwände, da er die Idee des Segens homosexueller Paare förderte und das rein männliche Priestertum in Frage stellte. Mit der moralischen Unterstützung des Jesuitenordens akzeptierte der Vatikan schließlich seinen Verbleib im Amt.


In seinem Interview mit der Diözesanzeitschrift Bene (März / April-Ausgabe) erklärt Wucherpfennig, dass er neben der Bibel - und der „christlichen Tradition“ - „die Einsichten der modernen Geisteswissenschaften“ sowie die „oft schmerzhaften Erfahrungen von die Gläubigen “sollten berücksichtigt werden.

Der deutsche Jesuit schlägt auch vor, dass „mehrere Diözesen“ einen liturgischen Segen für homosexuelle Paare mit einer „offiziellen kirchlichen Anerkennung“ schaffen könnten. Seiner Ansicht nach wäre dies "sicherlich" möglich und "im Einklang mit der Lehre der Kirche", da er behauptet, dass es in solchen Beziehungen "viel gibt, das einen Segen erhalten kann", wie "Loyalität", "Gleichheit" und "Gegenseitiger Respekt der Freiheit." Darüber hinaus erklärt Wucherpfennig, dass die Kirche ihren Begriff „Fruchtbarkeit“ oder Fruchtbarkeit in Bezug auf die Ehe neu bewerten sollte. Fruchtbarkeit könne nicht nur bedeuten, Kinder zu haben, sondern auch „andere Anzeichen von Fruchtbarkeit“, wie „sich um ältere Menschen kümmern oder im sozialen Bereich aktiv sein“.

Wenn die Kirche solche Anpassungen nicht vornimmt, wird der Priester zu einer Art „Raumfähre“, die „von allen irdischen Realitäten entfernt“ ist.

Das Diözesanmagazin Bene veröffentlichte die Interviews mit Wucherpfenning sowie einem Therapeuten und einem homosexuellen Diözesanangestellten mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Bischof Overbeck eine Infragestellung der kirchlichen Lehre über Sexualität wünscht.

"Die Diözese Essen", heißt es in der Zeitschrift, die in 500.000 katholische Haushalte verschickt wird, "möchte das System der Kirche untersuchen und ändern." Dazu ist es auch notwendig, einen Blick auf die katholische Sexualmoral zu werfen. “ Das Ziel, so das Magazin weiter, sei es, "ein Verständnis für Sexualität zu entwickeln, das nur auf eine Vielzahl von Lebensweisen ausgerichtet ist".

Eine Diözesanarbeitsgruppe bereitet derzeit „Vorschläge für konkrete Maßnahmen“ vor.

Der Katechismus der katholischen Kirche (Nr. 2357) sagt über Homosexualität: „Auf der Grundlage der Heiligen Schrift, die homosexuelle Handlungen als Handlungen schwerer Verderbtheit darstellt, hat die Tradition immer erklärt, dass„ homosexuelle Handlungen an sich ungeordnet sind “ „Homosexuelle werden zur Keuschheit gerufen“ (Nr. 2359).

Bischof Overbeck ist nicht der einzige deutsche Bischof, der sich jetzt für die Akzeptanz von Homosexualität einsetzt. Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, gab 2018 bekannt, dass es in Deutschland eine Bischofskommission gibt, die sich mit der Frage des Segens homosexueller Paare befasst.

Dieses Thema ist nun auch Teil des bereits laufenden deutschen „Synodenpfades “, dessen offizielle Diskussionen am 30. Januar begonnen haben . Eines der vier Diskussionsforen zielt darauf ab, die Lehre der Kirche über Homosexualität in Frage zu stellen, und der Hauptarchitekt dieses Forums - Professor Eberhard Schockenhoff - schlägt der Kirche ausdrücklich vor , solche Beziehungen zu billigen.

Die Diözese Limburg hat bereits Vorschläge für einen Segen ausgearbeitet , der auch geschiedenen und „wiederverheirateten“ Paaren zuteil werden könnte, und wie Wucherpfennig vorschlägt, könnte der gleiche Segen auch jenen Paaren zuteil werden, „die nicht bereit sind, einen Segen einzugehen Ehe, die aber dennoch ihre Beziehung segnen lassen möchten. “ Das wäre effektiv der Segen von zusammenlebenden Paaren.

Darüber hinaus hat der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode, vor kurzem ein Vorwort zu einem Buch geschrieben, in dem die Idee des Segens homosexueller Paare in der katholischen Kirche gefördert wird. Er schlug vor, öffentlich über einen möglichen Segen für homosexuelle Paare zu diskutieren. Er tat dies zuerst im Januar 2018 und dann wieder Ende Dezember 2019.
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...ame-sex-couples

von esther10 29.02.2020 00:26

Samstag, 29. Februar 2020
A. Gagliarducci: "Das Pontifikat Benedikts XVI endete nie wirklich"
Bei vaticanreport erklärt A. Gagliarducci diese Aussage damit, daß die in Benedettos Pontifikat dominierenden Themen in der Kirche heute noch genau so aktuell sind wie vor sieben Jahren.
Hier geht´s zum Original: klicken

"BENEDIKT XVI, SEIN ERBE SIEBEN JAHRE SPÄTER"
Das Ende eines Pontifikates ist nie einfach, Da gibt es Emotionen, es gibt das Gefühl der Entfremdung, es gibt ein Gefühl vom Ende der Welt. Bei Benedikt XVI war es schwieriger, weil Benedikt XVI Gelegenheit hatte, die Motive für seinen Entschluss zu erklären und zu erzählen.
Aber vor allem fährt er in seinem langen Abschied vom 11. bis zum 28. Februar vor sieben Jahren und seither fort, alles um das große Thema seines Pontifikates herum zu konzentrieren: den Glauben.

Benedikt XVI beendete sein Pontifikat im Jahr des Glaubens, das er so sehr wollte und er beendete es nachdem er im Mondlicht seine persönliche und äußerst bittere Rede zum 50. Jahrestag der Eröffnung des Konzils gehalten hatte, in der er sich an die dort erweckten Hoffnungen erinnerte.- an jene Sitzungen und die Enttäuschung als er verstand, daß es auch schlechte Fische im Netz gab, mit dem der Herr Menschen gefischt hatte.
Benedikt XVI beendete sein Pontifikat , nachdem er den substantiellen Unterschied zwischen dem Konzil der Medien und und dem wirklichen Konzil erklärt hatte, indem er den Unterschied zwischen Glauben und den Gründen für den Glauben, zwischen Ideologie und Gründen der Ideologie, von der die Welt durchdrungen ist, erklärte.

Das Ende eines Pontifikates bedeutet nur ein Ende, weil wir daran gewöhnt sind, es in politisch zu lesen. Aber das Pontifikat Benedikts XVI endete nie wirklich. Nicht weil Benedikt XVI immer noch der Papst ist, das ist nicht der Fall, sondern weil alle Probleme, die er hervorgehoben hat, heute mehr denn je aktuell sind. Und das sind sie, weil sie sich auf das einzige Thema konzentrieren, das für die Kirche wirklich wichtig ist: den Glauben.

Kehren wir von der Aktualität der Reden Benedikts XVI zur deutschen Kirche von 2011 zurück, als er die Selbstbezogenheit der Kirche feststellte, zurückgefaltet auf ihre Strukturen, aber selbstzufrieden wenig geneigt, das Evangelium zu verkünden.
Benedikt XVI ging so weit, die Welle der Säkularisation zu loben, die zu einer reineren Kirche führte.




Das ist heute wieder aktuell, weil die Kirche in Deutschland ihren persönlichen Kampf weiterführt, den sie mit der "Priester-Initiative" unter Benedikt XVI begann und noch früher unter dem Hl. Johannes Paul II mit dem Thema der geschiedenen Wiederverheirateten.
Es ist in die Gegenwart zuückgekehrt , weil Papst Franziskus -ja- Prozesse eröffnet hat, dann aber beim fundamentalen Thema blieb. dem Glauben, und die Deutsche Kirche davor warnte, nicht der funktionalistischen Versuchung nachzugeben und in Querida Amazonia die ganze Kirche die Probleme nicht zu klerikalisieren.
Sie sind in die Gegenwart zurückgekehrt, weil - unglaublich aber wahr- diese Rückkehr zu dem von Benedikt XVI gepredigten Wesentlichen jene in die Krise gebracht, verwirrt, erschüttert, ihre Hoffnungen zerstreut hat, die in der Kirche eine rein menschliche Institution sehen.

Die Worte, die Benedikt XVI den Schweizer Bischöfen bei ihrem ad-limina-Besuch im November 2006 sagte, als er unterstrich, daß "wir nicht erlauben sollten, daß unser Glaube durch zu viele Diskussionen über viele weniger wichtige Details nichtig gemacht wird, sondern immer zuerst Seine Größe im Auge behalten. "

Die in Köln beim Weltjugendtag 2005 gesprochenen Worte sind wieder aktuell, als Benedikt XVI bekräftigte, daß es zusammen mit der Barmherzigkeit Gottes es eine Art Explosion von Religion gibt" aber daß "eine Do-it-youself-Religion uns nicht helfen kann. Sie kann tröstlich sein, überläßt uns in Krisenzeiten aber uns selbst.

In der Aktualität zurück die Worte bei der Inaugurations-Messe zu senem Petrusdienst am 24. April 2005, als er betonte, dass „eines der grundlegenden Merkmale des Hirten darin bestehen muss, die ihm anvertrauten Menschen zu lieben, so wie er Christus liebt, in dessen Dienst er steht. "

Und zu lieben, fügte Benedikt XVI hinzu, bedeutet "den Schafen das wahre Gut zu geben, die Nahrung der Wahrheit Gottes, des Wortes Gottes, die Nahrung seiner Gegenwart, die er uns im Allerheiligsten Sakrament gibt".

Es würde ausreichen, vorurteilslos jede Passage von Benedikt XVI wieder zu lesen, um zu verstehen, daß alle seine Entscheidungen, auch die seiner Regierung, von diesem Leitfaden des Glaubens geleitet wurden.

Aber ist das wirklich verstanden worden? Die Medien haben es nicht verstanden, alle tendierten dazu, die Sprache zu polarisieren und zu politisieren und suchten nach "den Nachrichten", die es nicht gab und sahen die wahre Nachricht, die für Benedikt XVI das Evangelium war, nicht. Sie haben ihn bei Vielem nicht verstanden, weil die Geschichte in Tiefsten ein "merkwürdiges Tier" ist, das sich denen verweigert, die es nicht lieben und es verleugnen und so für sie fast unsichtbar wird.

Das Pontifikat von Benedikt XVI endete vor sieben Jahren und bleibt dennoch universal präsent und lebendig wegen des zentralen Themas, das es entwickelte und das nie den Glauben an Gott verleugnet hat.

Benedikt XVI hatte es geschrieben: "Während meines ganzen Lebens hat es einen Leitfaden gegeben. Das ist, daß das Christentum Freude schenkt und die Horizonte erweitert.
Letztendlich wäre eine immer nur dagegen gelebte Existenz unerträglich."

Aus diesem Grund lebt das Pontifikat von Benedikt XVI auch sieben Jahre später. Während alle Konturen, das ganze Narrativ dagegen, die in vielerlei Hinsicht und in verschiedenen Schattierungen erstellt wurden, steril bleiben. Es gibt keine Früchte, es gibt kein Leben, es hinterlässt keine Erinnerung. Sieben Jahre später kann man sagen, daß Benedikt XVI vor allem gelehrt hat, um als Papst den Glauben als Nahrung für das Leben, für die Geschichte, für die Erinnerung zu pflegen. Eine schwer verdauliche Lehre, weil sie in eine Krise versetzt, Wie sie alle wahren Dinge in eine Krise versetzen."
+++
Quelle: vaticanreport. A. Gagliarducci
Benedikt XVI., Sein Erbe sieben Jahre später



hier geht es weiter
https://vaticanreporting.blogspot.com/20...sette-anni.html

von esther10 29.02.2020 00:22

29. FEBRUAR 2020



Prominente Katholiken sagen Nein zur beabsichtigten Protestantisierung der Kirche
AUFRUF ZUM WIDERSTAND GEGEN DEN „SYNODALEN WEG“
26. Februar 2020 7
https://katholisches.info/tawato/uploads...he-1030x438.jpg

Nein zur Protestantisierung der Kirche

Eine Reihe prominenter deutscher Katholiken, darunter Professoren, Journalisten, Politiker, Publizisten, Ärzte, unterstützen den Aufruf „Wir bleiben katholisch“. Damit setzen sie ein Zeichen des Widerstandes „gegen den Synodalen Weg“ und rufen auch andere Katholiken zum Widerstand auf.

Der Aufruf wurde heute gleichzeitig in deutscher und englischer Sprache von mehreren Medien veröffentlicht. Sein Ziel ist es, den Unmut über den Sonderweg kundzutun, den die Deutsche Bischofskonferenz zusammen mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken am 1. Dezember 2019 beschritten hat. Diesem Sonderweg sei zu widerstehen, so die Unterzeichner. Es gebe keine deutsche Sonderkirche, sondern nur die „eine, heilige katholische und apostolische Kirche“ weltweit.

Die Betreiber des „Synodalen Weges“ haben anzustrebende Ziele definiert, die in offenem Widerspruch zur kirchlichen Lehre stehen. Genannt wurde ein Eingriff in die hierarchische Verfassung der Kirche sowie in Lehre und Disziplin zu Themen wie priesterlicher Zölibat, Amtsautorität der Priester, Verbot der Frauenweihe, Verbot der künstlichen Empfängnisverhütung, Homosexualität und Gender-Theorie.

Der Aufruf stammt von Professor Hubert Windisch. Der Priester ist emeritierter Professor für Pastoraltheologie an der Universität Freiburg. Er konnte dafür die Unterstützung von zwanzig prominenten deutschen Katholiken gewinnen, die als Erstunterzeichner damit an die Öffentlichkeit gehen. Sie legen ein Bekenntnis ab, dem von Jesus Christus selbst festgelegten Lehramt, der Disziplin und der hierarchischen Struktur der Kirche treu bleiben zu wollen.

Unter den Unterzeichnern sind mehrere Professoren, Journalisten, Buchautoren, Vertreter der Lebensrechts- und der Familienrechtsbewegung sowie angesehene Katholiken, die katholische Organisationen wie das Forum Deutscher Katholiken und den Katholikenkreis gegründet haben

Auch bekannte katholische Politiker haben sich angeschlossen, so Professor Werner Münch, der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, und Willy Wimmer, der Staatssekretär im deutschen Verteidigungsministerium war und als Analyst für deutschlandpolitische und EU-politische Fragen sowie insgesamt für geopolitische Fragen gefragt ist.

Zu den bekannten Vertretern der Familienbewegung in Deutschland gehören Hedwig Freifrau von Beverfoerde und Mathias von Gersdorff. Während von Beverfoerde, die durch ihren Einsatz für die Demo für alle bundesweite Bekanntheit erlangte, bereits am 18. Januar an der Acies Ordinata gegen den „Synodalen Weg“ in München teilnahm, erhob von Gersdorff mehrfach seine Stimme gegen progressive Kreise der katholischen Kirche in Deutschland, die den Glauben zerstören. Das gilt ebenso für den katholischen Journalisten Peter Winnemöller.

Der Psychiater Dr. Christian Spaemann, Sohn des international anerkannten Philosophen Professor Robert Spaemann, der 2018 verstorben ist, wurde vor allem durch seine warnende Stimme gegen die Gender- und LGBT-Ideologie bekannt.

Jeder der Unterzeichner hat einen guten Namen unter den katholischen Gläubigen in Deutschland. Sie stehen für die vielen Katholiken, die der 2000 Jahre alten Tradition der katholischen Kirche treu bleiben wollen.

Im Aufruf zum Widerstand formulieren sie ihre Kritik. Sie sind überzeugt, daß der „Synodale Weg“ ein gefährlicher Weg ist, der steil „bergab“ führt. Die Veranstalter des „Synodalen Weges“ haben bereits im Vorfeld ihren Ungehorsam gegenüber der kirchlichen Lehre zum Ausdruck gebracht, indem sie über Themen diskutieren, die ihnen gar nicht zustehen. Die Unterzeichner sehen im „Synodalen Weg“ gezielte Machenschaften, die nicht die Glaubensvertiefung und die Evangelisierung zum Ziel haben, sondern die überlieferte Lehre nach Gutdünken ändern und auf den Kopf stellen wollen.

Nein, wir bleiben katholisch
https://katholisches.info/2020/02/26/wir...-synodalen-weg/

Der „öffentliche Applaus“ sei der Hauptbeweggrund hinter dem „Synodalen Weg“, so die Unterzeichner.

Eine Möglichkeit, den Widerstand gegen den „Synodalen Weg“ zu unterstützen und selbst aktiv zu werden, bietet LifeSiteNews mit der Gelegenheit, den Aufruf online unterzeichnen zu können.

https://katholisches.info/2020/02/26/wir...-synodalen-weg/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: lifepetitions.com
+++
https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/


von esther10 29.02.2020 00:18

Heilige Kommunion während des Coronavirus? Bischof Schneider ergreift das Wort



Heilige Kommunion während des Coronavirus? Bischof Schneider ergreift das Wort

"Es ist besser, die geistliche Gemeinschaft zu empfangen als die heilige Kommunion", sagte Bischof Athanasius Schneider und kommentierte die Praxis des Empfangs des Allerheiligsten Sakraments in Italien, wo Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus besteht.

Nach Meinung des Bischofs Schneider ist es möglich, die heilige Kommunion anders als direkt zum Mund zu empfangen. Es geht darum, es durch ein spezielles, sauberes Taschentuch zu akzeptieren, das als Reiniger bezeichnet wird. Diese Art der Kommunion wird jedoch von der überwiegenden Mehrheit der Priester nicht praktiziert. Wenn die Kommunion nicht dem Mund gegeben wird, wird sie normalerweise von Priestern gegeben. Dies geschieht in vielen Kirchen in Italien, was durch die Notwendigkeit von Hygiene und Schutz vor Coronavirus-Infektionen erklärt wird.

- Niemand kann uns zwingen, auf diese Weise die Kommunion zu empfangen - kommentiert Bischof. Schneider führte in vielen Kirchen Italiens neue Regeln für den Empfang von Leib und Blut Jesu ein. " Eine solche Art, Gemeinschaft zu geben, führt zum Verlust ihrer Fragmente und beleidigt somit die Anbetung ", sagte der Hierarch.

Der Bischof empfahl, in Fällen, in denen es nicht möglich ist, die Kommunion im Mund zu empfangen, die geistliche heilige Kommunion zu empfangen. - Auf diese Weise werden wir auch Gnade erfahren. Zu einer Zeit, als Katholiken verfolgt wurden, war dies eine übliche Art, das Allerheiligste Sakrament zu empfangen. Und es brachte große spirituelle Vorteile “, sagte Bischof Schneider.

Der Hierarch sagte auch, dass es nicht wahr sei, dass es hygienischer sei, die Kommunion "zur Hand" zu nehmen, als dieses Sakrament dem Mund zu geben. - Aus hygienischer Sicht befinden sich viele Bakterien auf Ihrer Handfläche. Zweifellos ist es hygienischer als die Hand, die heilige Kommunion direkt in den Mund zu nehmen, sagte der Bischof.

Bischof Schneider hat auch keinen Zweifel daran, dass das in vielen italienischen Kirchen erlassene Verbot der Gemeinschaft im Mund "Machtmissbrauch" ist. - Dieses Verbot ist unbegründet. Darüber hinaus scheinen einige Geistliche eine Pandemie als Ausrede zu benutzen, um die Banalisierung und Desakralisierung des Allerheiligsten Sakraments zu verbreiten ", sagte der Geistliche.

Nach Ansicht des Bischofs ist der Einsatz von Sicherheitsmaßnahmen beim Empfang des Allerheiligsten Sakraments zwecklos. - Die Kirche in unserer Zeit muss sich an Christus wenden, unseren Herrn, der in der Eucharistie verborgen ist. Dies ist das einzige Mittel gegen moderne Ängste “, sagte Bischof Schneider.

Quelle: LifeSiteNews.com

DATUM: 29.02.2020 05:39 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/komunia-swieta-na-re...l#ixzz6FJicSusY

von esther10 29.02.2020 00:16

DOUG MAINWARING

Buttigieg verspricht, religiöse Gruppen zu vernichten und Kinder für die Gefühle von Schwulen zu werben



Der demokratische Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg hat den Angriff seiner Kampagne auf die Religionsfreiheit verdoppelt und gleichzeitig das Recht von Schwulen und Lesben auf Kindererlangung erhöht.
Fr 28. Februar 2020 - 20.14 Uhr EST


28. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) –– Der demokratische Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg hat den Angriff seiner Kampagne auf die Religionsfreiheit verdoppelt und gleichzeitig das Recht von Schwulen und Lesben erhöht, Kinder zu erhalten, die über das natürliche Recht aller Kinder hinausgehen, von einer Mutter aufgezogen zu werden und Vater.

Während einer kürzlichen Sitzung des CNN-Rathauses (Video hier ) hat eine Frau, die sich als „LGBTQ-Amerikanerin“ identifiziert und der Ansicht ist, dass glaubensbasierte Pflege- und Adoptionsorganisationen das Recht selbst identifizierter homosexueller und transgender Personen auf Zugang zu Kindern zu Unrecht einschränken , sagte:

Unserem Gouverneur wurde kürzlich ein Verzicht auf glaubensbasierte Pflege- und Adoptionsprogramme gewährt, die Bundesmittel akzeptieren, sodass diese Programme potenzielle Eltern ablehnen können, wenn ihre sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität nicht mit den religiösen Werten der Gruppe übereinstimmt.


Dies schadet letztendlich den Kindern in ihrer Obhut und diskriminiert die LGBTQ-Gemeinschaft. Wie wollen Sie, wenn Sie gewählt werden, die Trennung von Kirche und Staat schützen und aufrechterhalten und für diese Kinder arbeiten?

Der Kandidat stimmte der Prämisse der Frage der Frau zu und sagte: „Es ist sehr einfach. Ich glaube, dass Bundesmittel niemals zur Diskriminierung verwendet werden sollten. Es ist ein Grundprinzip. “

Buttigieg ist in seinen Wahlkampfauftritten oft eine leere Hommage an die Religionsfreiheit und verspricht, die Religionsfreiheit „heftig zu verteidigen“, während er in Wirklichkeit sein Fundament, die grundlegende Bedeutung für die amerikanische Lebensweise, herabsetzt.

In seiner Antwort an die nicht identifizierte Frau enthüllte er, dass LGBT-Forderungen die Rechte aller anderen übertrumpfen sollten, wenn Gewissensfragen für Christen und bewährte Praktiken für die Betreuung verwaister Kinder gegen die Forderungen von Homosexuellen und Transgender gestellt werden, Kinder zu erwerben, um ihre Einsamkeit zu mildern .

Buttigieg fuhr fort:

Und so denke ich allgemeiner über Religionsfreiheit. Und ich fühle mich so, sowohl als Bürger als auch als Person des Glaubens. Natürlich ist es für die Struktur des Landes so wichtig, dass Menschen jeder Religion und keiner Religion ihren Glauben nach bestem Gewissen ausüben können.

Aber wie jede andere Freiheit endet diese Freiheit dort, wo Sie anfangen, sie aufzurufen, um anderen Menschen Schaden zuzufügen. Ebenso wie die Redefreiheit oder irgendeine andere Freiheit dadurch eingeschränkt wird. Wir alle schätzen unsere Redefreiheit, aber niemand hier hat die Freiheit, in diesem überfüllten Raum 'Feuer' zu schreien.


So ist es auch mit der Religionsfreiheit. Wir respektieren die Religionsfreiheit und ich werde sie nachdrücklich verteidigen - aber nicht über den Punkt hinaus, an dem sie als Entschuldigung herangezogen wird, um anderen Menschen durch diese Art von Diskriminierung Schaden zuzufügen.

Buttigieg sagt, dass das Bedürfnis eines Kindes nach Mama und Papa eine Beleidigung für Schwule und Lesben ist. Deshalb müssen diese Kinder das Beste für sie opfern, um Homosexuellen zu helfen, ihre persönliche Erfüllung zu maximieren.

Kinder: So geboren
In Pete Buttigiegs seltsamer Weltanschauung „schadet“ das Recht eines verwaisten Kindes auf Mama und Papa Homosexuellen, und der tiefsitzende Hunger, den jedes Kind nach beiden Elternteilen beider Geschlechter hat, diskriminiert Homosexuelle.

Im Wesentlichen sieht Buttigieg alle Kinder als vorurteilsfrei geboren. Er betrachtet aktive Homosexuelle als größere „Opfer“ als verwaiste Kinder.

Während Buttigieg sich immer als „gemäßigt“ malt, sind seine natürlichen Instinkte, die bei politischen Ereignissen auftauchen, die eines Mannes, dessen gleichgeschlechtliche Anziehungskraft seine Persönlichkeit definiert und seine Sicht auf die Realität verzerrt.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in der vergangenen Woche lud der offen schwule Präsidentschaftskandidat einen neunjährigen Jungen auf die Bühne ein, um ihm öffentlich Ratschläge zu geben, wie er als schwul herauskommen kann .

Beide jüngsten Fälle sollten Buttigieg kategorisch als ernsthaften Anwärter auf das Weiße Haus disqualifizieren.

https://www.lifesitenews.com/blogs/butti...r-gays-feelings

von esther10 29.02.2020 00:14

Keine Freiheit mehr in Texas. Eltern können sich der LGBT + -Förderung in Schulen nicht widersetzen



Keine Freiheit mehr in Texas. Eltern können sich der LGBT + -Förderung in Schulen nicht widersetzen

Es wird allgemein angenommen, dass der Süden der Vereinigten Staaten als konservativ und libertär gilt. Wie sich herausstellt, können Eltern die Förderung der Homosexualität in den dortigen Schulen nicht effektiv ablehnen. Hinweise auf ein Ereignis im Zusammenhang mit einem der homosexuellen Lehrer.

Während eines Schulunterrichts in der Einrichtung in Arlington zeigte Stacy Bailey den Kindern ein Foto der Frau und erklärte, sie sei ihre Verlobte. Der Fall empörte Eltern, die sich über Stacys Förderung der Homosexualität beschwerten. Folglich wurde der Lehrer suspendiert.

Die Frau brachte ein Verfahren gegen die Schule vor Gericht. Die Einrichtung hatte Angst vor dem Ergebnis der Anhörung und beschloss, Bailey mitzuteilen. Das Gericht stellte fest, dass die Entscheidung der Schulbehörden, den Lehrer zu suspendieren, verfassungswidrig war. Im Rahmen des Vergleichs mit der Einrichtung erhielt die Frau bis zu 100.000 Dollar. Entschädigung.

" Dies ist der erste positive Schritt zur Verbesserung der Situation aller homosexuellen Arbeiter, Studenten und Familien in Mansfield ", triumphierte Bailey.

Die Frau kündigte an, Geld an eine gemeinnützige Organisation zu spenden, die sich mit der Förderung der Homosexualität befasst.

Quelle: rp.pl, nbcnews

DATUM: 28/02/2020 18:01

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/koniec-z-wolnoscia-w...l#ixzz6FLfGdl1i
+++
https://de.catholicnewsagency.com/

von esther10 29.02.2020 00:13

Bischof Schneider analysiert den Amazonas-Text des Papstes: "ein Hoffnungsschimmer" trotz Mängeln
22. Februar 2020 Bischof Athanasius Schneider



Querida Amazonia : ein Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung
Bischof Athanasius Schneider
https://gloriadei.io/articles/

Die Mehrheit der Beobachter würde zustimmen, dass die Veröffentlichung der Apostolischen Ermahnung Querida Amazonia ein geistiges Erdbeben verursacht hat. In seiner Apostolischen Ermahnung öffnete Papst Franziskus nicht die Tür zur Ordination von verheirateten Männern, den sogenannten Viri Probati . Der Papst lehnte auch den Vorschlag ab, Frauen sakramental zum ständigen Diakonat zu ordinieren, der auf der Pan-Amazonas-Synode mit Stimmenmehrheit angenommen worden war. Sowohl die antichristlichen Mainstream-Medien als auch das mächtige Netzwerk von Kardinälen, Bischöfen, Theologen und gut bezahlten Laienbürokraten, deren Geist dem ungläubigen und relativistischen Geist der Welt angepasst wurde, waren zunächst schockiert und sprachlos - und reagierten mit offenem oder offenem Geist unterdrückte Frustration.

In der täglichen Nachrichtensendung „Tagesthemen“ vom 13. Februar 2020 ließ der deutsche öffentlich-rechtliche Sender „ARD“ den offiziellen Kommentator Papst Franziskus mit folgenden Worten kritisieren: „Papst Franziskus hat uns mit seiner Entscheidung überrascht, das Zölibat streng zu interpretieren. Die Welt war offenbar bereit und auf seiner Seite. Es ist kein Geheimnis mehr, dass der Argentinier persönlich für eine Lockerung des katholischen Kontinenzgesetzes für den Klerus steht. Für viele Gläubige wäre es ein logischer Schritt gewesen, das Gesetz des Zölibats in einem ersten Schritt, wie von der Amazonas-Synode vorgeschlagen, sorgfältig zu lockern. Noch schlimmer als sein Nein zum entspannenden Zölibat ist die Entscheidung des Kirchenoberhauptes über die Rolle der Frau. Frauen wird weiterhin weitgehend die Möglichkeit verweigert, eine Karriere in der Kirche zu verfolgen. “

Der Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken erklärte: „Leider hat Papst Franziskus nicht den Mut gefasst, echte Reformen in den erörterten Fragen der Ordination verheirateter Männer und der liturgischen Dienste von Frauen durchzuführen seit 50 Jahren. " Eine überraschend vehemente Reaktion gegen Papst Franziskus kam auch von Pater Dr. Paulo Suess, ein deutscher Theologe, der in Brasilien lebt und an der Amazonas-Synode prominent teilgenommen hat. Er sagte , dass in Teilen der Ermahnung, Franziskus Sicht der Kirche im Amazonas einen Albtraum darstellt.

Aus diesen Reaktionen geht hervor, dass alle diese Gruppen und Einzelpersonen des Sieges sicher waren und zuversichtlich die Verwirklichung ihres lang ersehnten Ziels erwarteten, dh die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Zustimmung zur Ordination von Frauen. In einem Editorial vom 13. Februar mit dem Titel „ Habemus Coelibatum !!!"[Wir haben Zölibat !!!] Der deutsche Blog" Im Beiboot Petri "machte diese bemerkenswerte Beobachtung:" Was für ein Tag. Journalisten in der westlichen Welt belagerten den Vatikan seit den frühen Morgenstunden, um als erster über die bevorstehende Sensation zu berichten: "Endlich wurde die letzte Bastion zerstört." Dies war das logische Ergebnis, da die "Mehrheit" im Oktober darüber entschieden hatte. Jetzt konnte nichts mehr schief gehen, denn wenn die Mehrheit entscheidet, können weder Gott noch der Papst dies bestreiten. Die linke militante Presse, auch bekannt unter dem Pseudonym MainStreamMedia, hatte bereits Artikel in ihren Computern fertiggestellt, so dass sie nach der offiziellen Ankündigung einfach den "Senden-Knopf" drücken und als erste die sensationellen Nachrichten in die Welt bringen konnten . Aber es ist anders gekommen. “

Die apostolische Norm des priesterlichen Zölibats und die göttlich offenbarte Wahrheit der sakramentalen Ordination, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten war, bildeten die letzte Bastion des römischen Katholizismus, und die säkularisierten und protestantisierenden Netzwerke in der Kirche haben es noch nicht geschafft, sie zu zerstören. Es gelang ihnen, die Bastion des ewigen Gebetsgesetzes, des Lex Orandi, ernsthaft zu beschädigen durch eine universelle Umsetzung protestantisierender Elemente in Form und Inhalt liturgischer Feiern. In der Praxis gelang es ihnen, die Scheidung durch die päpstliche Genehmigung lokaler Normen für die Aufnahme von Katholiken, die in ehebrecherischen Gewerkschaften leben, zur Heiligen Kommunion einzuführen. Es gelang ihnen, homosexuelle Aktivitäten innerhalb der Kirche zu legitimieren, indem Kardinäle und Bischöfe bei der offenen Unterstützung von „Gay Pride“ -Veranstaltungen und Aktivisten sogenannter „LGBT“ -Gruppen nicht bestraft wurden. Es gelang ihnen, die Führung der katholischen Kirche und konkret des Papstes vom Primat des Übernatürlichen und Ewigen in der Mission der Kirche abzuwenden, um der Mission, sich um materielle und zeitliche Realitäten wie das Klima zu kümmern, die gleiche Bedeutung zu geben , die Umwelt oder das Amazonas-Biom, Dabei das Natürliche mit dem Übernatürlichen gleichsetzen, das Himmelreich mit dem Reich der Erde, das Profane mit dem Heiligen - und dadurch das Natürliche sakralisieren und das Übernatürliche desakralisieren. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das Erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) abzuschaffen. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das Erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) abzuschaffen. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das Erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) abzuschaffen.

Angesichts derart gezielter und gut orchestrierter Angriffe auf die Hinterlegung des Glaubens und alles, was wirklich katholisch ist, ist die Weigerung von Papst Franziskus, das Gesetz des priesterlichen Zölibats zu schwächen oder zu ändern und eine sakramentale diakonische Ordination von Frauen zu genehmigen, von historischer Bedeutung und verdient Anerkennung und Anerkennung Dankbarkeit von allen wahren Söhnen und Töchtern der Kirche. Die Haltung des Papstes frustrierte viele einflussreiche Teilnehmer der Pan-Amazonas-Synode. Ihr Ärger zeigt die Tatsache, dass sie kein ernsthaftes Interesse an der Realität des Amazonasvolkes und ihrer authentischen Evangelisierung hatten, sondern das Amazonasvolk als Mittel benutzten, um ihre politischen kirchlichen Ziele rücksichtslos zu erreichen. Auf diese Weise haben sie ein Spektakel des zynischen Klerikalismus geschaffen. Der Wiener Theologe Jan-Heiner Tück bezeichnete die Haltung von Papst Franziskus als „provokative Ablehnung“. sagen : "Warum der beträchtliche Aufwand einer vierwöchigen Synode in Rom, wenn am Ende alles beim Alten bleibt?"

Nach der Freilassung von Querida Amazonia teilte Papst Franziskus einer Gruppe US-Bischöfe seine Frustration über die Reaktion auf seine Apostolische Ermahnung mit. Bischof William A. Wack von Pensacola-Tallahassee berichtete über die folgenden Worte von Papst Franziskus: „Er sagte, einige Leute sagen, er sei nicht mutig, weil er nicht auf den Geist gehört habe. „Also sind sie nicht sauer auf den Geist. Sie sind sauer auf mich hier unten «, sagte er [Papst Franziskus]. "Für einige Leute ging es nur um Zölibat und nicht um den Amazonas", sagte er. Bischof Wack fügte hinzu: "Man konnte die Bestürzung seines [Papstes Franziskus] sehen."

In ihrer Frustration betreiben die Geistlichen und Laien, die ihre Posten dank des Einflusses einer weltlich gesinnten kirchlichen „Nomenklatura“ erhalten haben, jetzt verzweifelt Schadensbegrenzung. In ihrem Wunschdenken wiederholen sie wie ein Mantra Sätze wie „Das letzte Wort wurde noch nicht gesprochen“, „Diese Diskussion wird fortgesetzt“ und „Dies ist keineswegs vom Tisch“. Kardinal Christoph Schönborn sorgte für weitere Verwirrung und erklärte: „Diese Entscheidungen der Amazonas-Synode können weiter reifen. geöffnete Türen wurden nicht wieder geschlossen. “

Andere trösten sich mit der Idee, dass das Abschlussdokument der Pan-Amazonas-Synode Teil des gewöhnlichen päpstlichen Lehramtes ist. Vertreter des Heiligen Stuhls lehnten diese Ansicht jedoch ab. Auf der Pressekonferenz, auf der Querida Amazonia vorgestellt wurde, machte Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, deutlich, dass Papst Franziskus in der apostolischen Ermahnung von „Präsentation“, aber nicht von „Genehmigung“ des endgültigen Dokuments der Synode spricht. Der Sprecher des Vatikans, Matteo Bruni, sagte: „Die apostolische Ermahnung [ Querida Amazonia ] ist ein Lehramt. Das endgültige Dokument ist kein Lehramt. “

Mit der Veröffentlichung von Querida Amazonia haben wir ein Ereignis erlebt, das in Bezug auf Umstände und Reaktionen der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae vitae von Papst Paul VI. Von 1968 etwas ähnlich ist . Die Haltung von Papst Franziskus zum Gesetz des priesterlichen Zölibats und der weiblichen Ordination ist eine Erleichterung für alle wahren Katholiken, Geistlichen und Laien. Der Felsen von Peter, der im Laufe des gegenwärtigen Pontifikats fast ununterbrochen in Nebel gehüllt war, ist zumindest zeitweise ein Felsen in der Brandung geworden, der dem Druck der krachenden Wellen widersteht und von einem Strahl beleuchtet wurde die göttliche Verheißung Christi.

Wenn man Papst Franziskus aufrichtig dafür dankt, dass er sich dem Druck widersetzt, das Gesetz des priesterlichen Zölibats zu lockern und eine weibliche sakramentale Ordination zu billigen, muss man fairerweise auch die Tatsache hervorheben, dass der Text der Querida Amazonia insgesamt eine Verbesserung gegenüber dem Schlussdokument des Amazonas-Synode. Um nur einige Beispiele zu nennen: Querida Amazonia spricht von „innerer Umwandlung“ (Nr. 56), während das Abschlussdokument ganze Kapitel unter den Titeln „integrale Umwandlung“ und „ökologische Umwandlung“ zusammenfasst, die sogar von „ökologischer Umwandlung von“ sprechen die Kirche und der Planet “(Nr. 61). Das Thema „gemeinsames Zuhause“ wird im Abschlussdokument ausführlich erörtert, während es in Querida Amazonia nur einmal erwähnt wird. in einem Zitat. Die Wörter „Klimawandel“ und „Klima“ fehlen in Querida Amazonia , während das Abschlussdokument sie zweimal verwendet und sogar von der „Emission von Kohlendioxid (CO2)“ spricht (Nr. 77). Das Wort „Ökologie“ wird im Abschlussdokument 27 Mal und fast immer im Ausdruck „integrale Ökologie“ verwendet, während der Ausdruck „Humanökologie“ im Abschlussdokument fehlt. Querida Amazonia verwendet jedoch nur einmal den Ausdruck „integrale Ökologie“ und spricht dreimal über „menschliche Ökologie“ (Nr. 41) im Sinne von Papst Benedikt XVI.

Das Abschlussdokument spricht nicht über die Einschränkungen der Kultur und Lebensweise der ursprünglichen Menschen, während Querida Amazonia im moralischen Sinne zweimal über diese Einschränkungen spricht (siehe Nr. 22 und Nr. 36). Querida Amazonia warnt vor einem geschlossenen „Indigenismus“, während das Abschlussdokument zu diesem Thema schweigt. Es lohnt sich, die folgende Bestätigung von Querida Amazonia zu zitieren : „Es liegt mir fern, einen vollständig geschlossenen, a-historischen, statischen‚ Indigenismus 'vorzuschlagen, der jede Art von Vermischung (Mestizaje) ablehnen würde. Eine Kultur kann unfruchtbar werden, wenn sie nach innen gerichtet wird und versucht, veraltete Lebensweisen aufrechtzuerhalten, indem sie jeglichen Austausch oder jede Debatte über die Wahrheit über den Menschen ablehnt “(Nr. 37). Das Abschlussdokument spricht nur von „sozialer Transformation“, während Querida Amazonia mehr von spiritueller Transformation spricht und insbesondere von der Notwendigkeit, die Kultur durch das Wirken des Heiligen Geistes zu transformieren: „Der Heilige Geist bereichert seine Kultur mit der transformierenden Kraft von das Evangelium “(Nr. 68). Das Abschlussdokument vermeidet es, über eine notwendige kritische Haltung gegenüber verschiedenen Kulturen zu sprechen, während Querida Amazonia macht diese zutreffende Aussage: „Kulturelle Herausforderungen laden die Kirche ein, eine wachsame und kritische Haltung beizubehalten und gleichzeitig selbstbewusste Aufmerksamkeit zu zeigen“ (Nr. 67). Im Abschlussdokument fehlen die Worte „Immanenz“ und moralische „Leere“, während Querida Amazonia diese realistische Warnung ausspricht: „Was uns verbindet, ist das, was uns in dieser Welt bleiben lässt, ohne von ihrer Immanenz, ihrer geistigen Leere, ihrer verschluckt zu werden selbstgefälliger Egoismus, sein konsumistischer und selbstzerstörerischer Individualismus “(Nr. 108).

Die Wörter „richtig“ und „Rechte“ werden im Abschlussdokument überwiegend humanistisch verwendet. Das Dokument spricht eindringlich und mit einem offensichtlich ideologischen Ziel über das „Grundrecht“ auf die Feier und den Zugang zur Eucharistie (Nr. 109). Querida Amazonia spricht nicht vom „Recht auf Eucharistie“; stattdessen spricht es vom Recht des ursprünglichen Volkes, das Evangelium zu hören (vgl. Nr. 64), ein Thema, über das das Abschlussdokument schweigt. Das Abschlussdokument vermeidet es, über die Gefahr zu sprechen, dass eine kirchliche Gemeinschaft eine NGO wird. Querida Amazonia, Auf der anderen Seite gibt es die folgende kühne Aussage: „Ohne diese leidenschaftliche Proklamation würde jede kirchliche Struktur nur eine weitere NGO werden und wir würden dem Befehl Christi nicht folgen:„ Geht in die ganze Welt und predigt das Evangelium dem Ganzen Schöpfung “(Mk 16,15) (Nr. 64).

Das Wort „Anbetung“ fehlt im Abschlussdokument, während es in Querida Amazonia erwähnt wird . Anstatt von „inkulturierter Theologie“ (Abschlussdokument) zu sprechen , spricht Querida Amazonia von „inkulturierter Spiritualität“. Das Abschlussdokument verwendet nur das doppelte Wort „Gnade“ und auf anthropozentrische Weise, während Querida Amazonia im theologischen Sinne zehnmal Gnade spricht, wie man zum Beispiel in den folgenden Formulierungen sehen kann: „Christus ist die Quelle aller Gnade ”(Nr. 87); in den Sakramenten „wird die Natur zum Instrument der Gnade erhoben“ (Nr. 81); Gottes Gegenwart durch Gnade (Fußnote Nr. 105). Das unverzichtbare biblische Zitat von 1 Kor 9,16 über die Missionsaufgabe der Kirche fehlt im Abschlussdokument Querida Amazonia spricht mit dem vollständigen Zitat von 1 Kor 9,16 klar über diese Aufgabe: „Als Christen können wir den Ruf zum Glauben, den wir vom Evangelium erhalten haben, nicht aufheben. In unserem Wunsch, Seite an Seite mit allen zu kämpfen, schämen wir uns nicht für Jesus Christus. Diejenigen, die ihm begegnet sind, die als seine Freunde leben und sich mit seiner Botschaft identifizieren, müssen unweigerlich von ihm sprechen und anderen sein Angebot neuen Lebens bringen: „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige!“ (1 Kor 9,16) “(Nr. 62). Das Abschlussdokument spricht nicht über den authentischen Sinn der Tradition der Kirche, während Querida Amazonia spricht von Tradition als von der Wurzel eines ständig wachsenden Baumes. Unter Berufung auf die berühmte Formulierung des heiligen Vincent von Lerins heißt es: „Die christliche Lehre wird durch Jahre konsolidiert, durch die Zeit erweitert, durch das Alter verfeinert“ ( Commonitorium, 23, zitiert in Fußnote 86).

Wenn man jedoch die Verbesserungen in Querida Amazonia bemerkt , kann man nicht über die beklagenswerten Unklarheiten und Fehler in der Lehre sowie über ihre gefährlichen ideologischen Tendenzen schweigen. Sehr problematisch ist beispielsweise die implizite Billigung einer pantheistischen und heidnischen Spiritualität durch Querida Amazonia , wenn sie von der materiellen Erde als einem „heiligen Geheimnis“ spricht (Nr. 5); vom Eingehen in die Gemeinschaft mit der Natur: „Wir treten in die Gemeinschaft mit dem Wald ein“ (Nr. 56); des Amazonas-Bioms als „theologischer Ort“ (Nr. 57). Die Behauptung, dass der Amazonas „die verborgene Ewigkeit“ ist (Nr. 44) und dass „nur die Poesie mit ihrer bescheidenen Stimme diese Welt retten kann“ (Nr. 46), kommt dem Pantheismus und Heidentum nahe. Ein Christ kann solche Ideen und Ausdrücke nicht unterschreiben.

Juden und Christen durften niemals heidnische indigene religiöse Symbole „auf irgendeine Weise aufgreifen“. Gott verbot seinem auserwählten Volk, das indigene Symbol des goldenen Kalbs und des Baal aufzunehmen. Als sie den Hafen von Jamnia in Brand steckten (siehe 2 Macc 12: 7-8), hielten es die Soldaten von Judas Maccabee für möglich, indigene Symbole „auf irgendeine Weise“ „aufzunehmen“, ohne sie notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten, da sie es waren nur Votivgaben in den Tempeln (vgl. 2 Macc 12:40). Gott verurteilte jedoch dieses „Aufnehmen indigener Symbole auf irgendeine Weise“ und, wie jeder deutlich sah, wurden diese Soldaten aus diesem Grund getötet. Die gesamte Gemeinde hat Sühne für diese Sünde getan: „Alle haben sich dem Gebet hingegeben und darum gebeten, dass die begangene Sünde vollständig vergeben wird.

Die Apostel würden niemals zulassen, dass die indigenen Symbole der griechisch-römischen Gesellschaft, wie die Statue der Artemis oder Diana in Ephesus, „auf irgendeine Weise“ aufgegriffen werden (siehe Apostelgeschichte 19: 23ff). Der heilige Paulus „überredete und wandte eine beträchtliche Gruppe von Menschen ab und sagte, dass mit Händen geschaffene Götter keine Götter sind“ (Apg 19,26). Die Ureinwohner von Ephesus protestierten gegen die kompromisslose Haltung des heiligen Paulus gegen die Aufnahme indigener Symbole und sagten: „Es besteht die Gefahr, dass der Tempel der großen Göttin Artemis als nichts gezählt wird und dass sie sogar von ihrer Pracht abgesetzt wird, die sie ganz Asien und die Welt verehren “(Apostelgeschichte 19:27). Mit dem heiligen Paulus sollten wir sagen: „Welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen und mit indigenen religiösen Symbolen?“ (vgl. 2 Kor 6,16). Der heilige Wladimir nahm weder die in seiner heidnischen Religion verwendeten indigenen Symbole auf, noch der heilige Wladimir. Bonifatius in Deutschland. Sie folgten damit Gottes Gebot in der Heiligen Schrift und der Lehre der Apostel. Natürlich konnte keiner der Apostel oder heiligen Missionare ruhig zusehen und die Bestätigung von bereitwillig akzeptieren Querida Amazonia: „Es ist möglich, ein indigenes Symbol auf irgendeine Weise aufzunehmen, ohne es notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten“ (Nr. 79).

Querida Amazonia Die Bezeichnung der Heiligen Jungfrau Maria als „Mutter aller Geschöpfe“ (Nr. 111) ist auch theologisch sehr problematisch. Die gesegnete und makellose Mutter Gottes ist nicht die Mutter aller Geschöpfe, sondern nur von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, und sie ist daher auch die geistige Mutter aller Menschen, die von ihrem göttlichen Sohn erlöst wurden. Man findet die Idee und den Ausdruck „Mutter der Schöpfung oder der Kreaturen“ in heidnischen Religionen, zum Beispiel im Pachamama-Kult und in der New-Age-Bewegung, wie man in der folgenden Beschreibung sehen kann: „Erdmutter, in der Antike und in der Moderne Nichtliterierte Religionen sind eine ewig fruchtbare Quelle von allem. Sie ist einfach die Mutter; es gibt nichts getrennt von ihr. Alle Dinge kommen von ihr, kehren zu ihr zurück und sind sie. Die archaischste Form der 'Erdmutter' ist eine Erdmutter, die alles hervorbringt,Encyclopaedia Britannica ). Die vedischen Hymnen sprechen vom „Aditi“, der Urgöttin des hinduistischen Pantheons, als der „Mutter aller Kreaturen“. Der heilige Anselm gibt die richtige Vorstellung und Terminologie und sagt: „Gott ist der Vater der geschaffenen Welt und Maria die Mutter der neu geschaffenen Welt. Gott ist der Vater, durch den alle Dinge belebt wurden, und Maria, die Mutter von ihm, durch die alle Dinge neues Leben erhalten haben. Denn Gott zeugte den Sohn, durch den alle Dinge gemacht wurden, und Maria gebar Ihn als den Retter der Welt. Ohne Gottes Sohn könnte nichts existieren; Ohne Marias Sohn könnte nichts erlöst werden “( Orati o 52). Maria ist die "Königin des Himmels, die Regina Coeli " und die "Königin der Schöpfung", aber sie ist nicht die "Mutter aller Kreaturen".

Eine der Hauptfehler-Tendenzen in Querida Amazonia ist die Förderung des Naturalismus und leichte Echos des Pantheismus und eines verborgenen Pelagianismus. Solche Tendenzen können in der übermäßigen Betonung und dem Wert erkannt werden, den sie der Pflege natürlicher, irdischer und zeitlicher Realitäten beimessen. Ein solcher Reduktionismus beschränkt die Existenz von Kreaturen und Menschen vorwiegend auf den Bereich der natürlichen Ordnung. Diese naturalistische und neopelagische Tendenz ist in der Tat die geistige Krankheit, die das Leben der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil am meisten geprägt und geschädigt hat. Querida Amazonia ist ein Beweis für diese Tendenz, wenn auch in etwas gemilderter Form im Vergleich zum Abschlussdokument der Amazonas-Synode.

Die übermäßige Tendenz, zeitliche und natürliche Realitäten zu erhöhen und zu fördern, schwächt das Mandat der Kirche, das sie von ihrem göttlichen Erlöser in den folgenden klaren Lehren der Heiligen Schrift erhalten hat, erheblich: „Geh und verkünde, dass das Himmelreich nahe ist“ (Mt 10) : 7); „In seinem Namen würde allen Nationen Buße für die Vergebung der Sünden gepredigt werden“ (Lk 24,47); "Sucht zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und all diese Dinge werden euch hinzugefügt" (Mt 6,33); „Du bist von unten; Ich bin von oben Du bist von dieser Welt; Ich bin nicht von dieser Welt “(Johannes 8:23); „Es ist nicht richtig, dass wir es aufgeben, das Wort Gottes zu predigen, um Tischen zu dienen [.]… Aber wir werden uns dem Gebet und dem Dienst des Wortes widmen“ (Apostelgeschichte 6: 2.4); „Wenn wir in Christus nur Hoffnung in diesem Leben haben, sind wir von allen Menschen am meisten zu bemitleiden“ (1 Kor 15,19); und „Die gegenwärtige Form dieser Welt vergeht“ (1 Kor 7,31). Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Wer an ihn glaubt, sollte nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Wer an ihn glaubt, sollte nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“

Die materielle Schöpfung leidet gerade unter dem Mangel an übernatürlichem Leben der Gnade Christi in den Seelen der Menschen. Das Wort Gottes lehrt uns Folgendes: „Die Schöpfung wartet mit eifriger Sehnsucht auf die Offenbarung der Söhne Gottes. Denn die Schöpfung war nicht freiwillig der Sinnlosigkeit unterworfen, sondern wegen dem, der sie unterworfen hatte, in der Hoffnung, dass die Schöpfung selbst von ihrer Bindung an die Korruption befreit wird und die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes erlangt. Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bisher unter den Schmerzen der Geburt zusammen gestöhnt hat. Und nicht nur die Schöpfung, sondern auch wir selbst, die die ersten Früchte des Geistes haben, stöhnen innerlich, während wir eifrig auf die Adoption als Söhne warten, auf die Erlösung unseres Körpers. Denn in dieser Hoffnung wurden wir gerettet. Nun ist die Hoffnung, die gesehen wird, keine Hoffnung. Denn wer hofft auf das, was er sieht? “ (Röm 8: 19-24).

Die gegenwärtige Verschiebung im Leben der Kirche (und bedauerlicherweise sogar durch den Heiligen Stuhl und den Papst) hin zur Förderung des Natürlichen und des Zeitlichen zum Nachteil des Übernatürlichen und des Ewigen kann mit den Worten von zusammengefasst werden Einer der größten Päpste, der heilige Gregor der Große, sagte, dass der Staub irdischer Beschäftigungen die Augen der Kirche blind macht ( terrena studia Ecclesiae oculos pulvis caecat ): „Während irdische Beschäftigungen den Geist des Pastors beschäftigen, blendet Staub die Augen der Kirche“ ( Regula) Pastoralis II, 7). Durch ihre übermäßige Konzentration und Beschäftigung mit irdischen Realitäten - selbst in dem Maße, in dem sie sich in wissenschaftliche, technische und wirtschaftliche Angelegenheiten einmischt, die nicht zu ihrer Kompetenz gehören, wie zum Beispiel Fragen zum Klima oder zur Flora und Fauna eines konkreten Bioms - die Kirche in unserer Der Tag überschreitet die Grenzen ihrer eigenen Macht und begeht damit die Schuld einer neuen Art von Klerikalismus. In dieser Hinsicht ist die folgende Lehre von Papst Leo XIII. Hilfreich: „Der Allmächtige hat zwei Mächten, der kirchlichen und der bürgerlichen, die Verantwortung für die Menschheit übertragen, wobei die eine über göttliche und die andere über menschliche Dinge gestellt wird. Jedes in seiner Art ist das Höchste, jedes hat feste Grenzen, innerhalb derer es enthalten ist, Grenzen, die durch die Natur und den besonderen Gegenstand der Provinz eines jeden definiert sind, so dass es, können wir sagen, gibt Immortale Dei , 13).

Die derzeitige Verlagerung der Kirche hin zu einem verborgenen Pelagianismus und Naturalismus schadet dem Wohl und der Errettung der Seelen erheblich. Wie aktuell sind die folgenden Worte des heiligen Gregor des Großen: „Die Untertanen sind nicht in der Lage, das Licht der Wahrheit zu erfassen, denn während irdische Bestrebungen den Geist des Pastors beschäftigen, blendet Staub, angetrieben vom Wind der Versuchung, die Augen der Kirche . … Kein Staubbelästigen darf das Auge verdunkeln, das sich in der Höhe befindet, um sich auf die weiteren Schritte zu freuen. … Das Ornament der Kirche, dh der Hirten, hätte frei sein müssen, innere Geheimnisse sozusagen an den geheimen Orten der Stiftshütte zu durchdringen, aber sie suchen nach den Wegen weltlicher Ursachen außerhalb “( Regula pastoralis II, 7).

Der heilige Irenäus sagte, dass die Herrlichkeit Gottes der Mensch ist, der vollständig lebt. Das wahre Leben des Menschen ist jedoch nicht natürlich, sondern übernatürlich und besteht in der Vision Gottes. Der wahrste Mann ist Jesus Christus, der inkarnierte Sohn Gottes: „ Gloria enim Dei vivens homo, vita autem hominis visio Dei “ ( Adversus haereses IV, 20). Die folgende Bestätigung in Querida Amazonia, im Gegenteil, betont übermäßig den Wert materieller Kreaturen: „Wegen uns werden Tausende von Arten Gott nicht länger durch ihre Existenz Ehre erweisen oder uns ihre Botschaft übermitteln. Wir haben kein solches Recht “(Nr. 54). Diese Aussage scheint die harte Realität des geistigen Todes so vieler menschlicher Seelen zu ignorieren, die nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurden (siehe Gen 1,27) und die durch ihr Leben in Sünde und Unwissenheit Gott keine Ehre geben, sondern beleidige ihn lieber. So viele Menschen beleidigen Gott und geben ihm keine Ehre wegen der von der heutigen Kirche begangenen Unterlassungssünde, die die Verkündigung der göttlichen Offenbarung lockert, indem sie Unklarheiten und Häresien der Lehre toleriert. Infolgedessen kennen viele Menschen die Einzigartigkeit Jesu Christi und sein Erlösungswerk nicht. Sie kennen auch Gottes heiligen Willen nicht und geben ihm daher keine Ehre mehr. Die Situation, in der die Kirche in unserer Zeit die Menschheit und die Welt verlassen hat, lässt sich treffend mit den Worten des heiligen Paulus zusammenfassen: Sie rennen „ziellos und boxen wie einer, der die Luft schlägt“ (1 Kor 9,26).

Querida Amazonia ist mit seinen vielen problematischen, zweifelhaften und mehrdeutigen theologischen Ausdrücken durchsetzt enthält auch wertvolle Aussagen, wie die folgenden in Bezug auf Priester: „Das ist seine große Kraft, eine Kraft, die nur im Sakrament der Heiligen Befehle empfangen werden kann. Aus diesem Grund kann nur der Priester sagen: "Dies ist mein Körper." Es gibt auch andere Worte, die er allein sagen kann: "Ich befreie dich von deinen Sünden." Weil die sakramentale Vergebung im Dienst einer würdigen Feier der Eucharistie steht. Diese beiden Sakramente bilden das Herzstück der ausschließlichen Identität des Priesters “(Nr. 88); „Der Herr hat beschlossen, seine Kraft und seine Liebe durch zwei menschliche Gesichter zu offenbaren: Das Gesicht seines göttlichen Sohnes machte den Mann und das Gesicht einer Kreatur, einer Frau, Maria“ (Nr. 101); „Wir glauben fest an Jesus als einzigen Erlöser der Welt, wir pflegen eine tiefe Hingabe an seine Mutter“ (Nr. 107); „Wir sind uns einig in der Überzeugung, dass nicht alles mit diesem Leben endet. aber dass wir zum himmlischen Bankett berufen sind “(Nr. 109). Papst Franziskus bietet am Ende eine übernatürliche und fromme katholische Vision Querida Amazonia im Gebet: „Mutter, bring deinen Sohn in ihren Herzen zur Geburt“ (Nr. 111), „Mutter, regiere zusammen mit deinem Sohn im Amazonas“ (Nr. 111).

Was die Kirche unserer Zeit und die Autoritäten des Heiligen Stuhls in Rom brauchen, ist keine Bekehrung zu innerweltlichen Realitäten, sondern zu den übernatürlichen Realitäten der Gnade Christi und seines Erlösungswerkes. Querida Amazonia bekräftigt, dass „diese innere Bekehrung es uns ermöglichen wird, um die Amazonasregion zu weinen und sich ihrem Ruf an den Herrn anzuschließen“ (Nr. 56) scheint die dringende Notwendigkeit einer wahren Bekehrung zu Gott falsch einzuschätzen und zu unterschätzen. Die gesamte Kirche und in erster Linie der Papst sollten nicht um die Amazonasregion weinen, sondern um den geistigen Tod so vieler unsterblicher Seelen, weil sie die göttliche Offenbarung und den göttlichen Willen ablehnen, wie es in seinen Geboten und in der Offenbarung offenbart ist Naturgesetz. Der Papst, die Bischöfe und die gesamte Kirche sollten wegen der schrecklichen Sünden des Abfalls, des Verrats an Christus, der Gotteslästerungen und der Sakrilegien weinen, die nicht wenige Katholiken und Mitglieder des Klerus, selbst hohe Geistliche, begangen haben. In besonderer Weise müssen auch der Papst, die Bischöfe und die gesamte Kirche über den unaussprechlichen und schrecklichen Völkermord an unschuldigen ungeborenen Kindern weinen.

Die dringendste Umwandlung ist weder eine ökologische Umwandlung noch eine Umwandlung in Weinen um das Amazonas-Biom. Die dringendste Bekehrung ist die Bekehrung zu Gott, zu seiner Herrschaft, zu seiner Gnade. Der Papst und die Bischöfe sind die ersten, die mit Tränen beten müssen: „Bekehrt uns, o Herr, zu dir, und wir werden bekehrt sein: Erneuere unsere Tage wie früher ( Bekehrte Nr., Domine, ad Te, et Bekehrte, sicut a principio ) “(Lam. 5:22). Der Herr sagt auch: „Wende dich an mich, und ich werde mich an dich wenden ( convertimini ad Me et convertar ad vos )“ (Sach 1: 3). Wie schön und tröstlich sind die Worte von Psalm 84, der in der konstanten Form des römischen Ritus, der ältesten Verwendung des römischen Ritus ( usus antiquior ), des Priesters und der Gläubigen zu Beginn jeder heiligen Messe betet: „Deus, Tu converus vivificabis nos und plebs Tua laetabitur in Te (Wende dich an uns, o Gott, und bring uns Leben, und dein Volk wird sich an dir freuen). “

Unter Berücksichtigung der dramatischen spirituellen Angriffe gegen den Felsen von Peter ist die Veröffentlichung von Querida Amazonia - mit der Haltung von Papst Franziskus bei der Wahrung der apostolischen Norm des priesterlichen Zölibats und der göttlichen Wahrheit der sakramentalen Ordination, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist - trotz ihrer theologische Grenzen und Irrtümer, ein Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung.

Lassen Sie alle Kleinen in der Kirche, die vom weltlichen kirchlichen Establishment an die Peripherie gebracht wurden, jetzt beten, dass sich dieser Schimmer zu einem strahlenden Licht entwickelt und dass Papst Franziskus mit der höchsten Lehrautorität, dh ex cathedra , verkündet. die göttlich offenbarte Wahrheit, an die das universelle Lehramt der Kirche immer geglaubt und praktiziert hat; nämlich, dass das Sakrament der Heiligen Befehle in seinen drei Klassen Diakonat, Presbyterat und Episkopat durch eine göttliche Institution dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist.

Solch ein strahlendes Licht, das aus dem Felsen von Peter scheint, würde noch mehr zunehmen, wenn Papst Franziskus eine Erklärung zur apostolischen Norm des priesterlichen Zölibats veröffentlichen würde, die der Haltung aller römischen Päpste entspricht. Denn trotz des Drucks, das Gesetz des Zölibats zu lockern, haben sich alle Papsttumoren immer widersetzt und standen fest. Eine solche Erklärung könnte der von Papst Benedikt XV. Ähnlichen ähneln, in der er sagte: „Als eines der Hauptornamente des katholischen Klerus und als Quelle der höchsten Tugenden muss das Gesetz des Zölibats in seiner Form unberührt bleiben Reinheit; und der Heilige Stuhl wird es niemals abschaffen oder mildern “( Consistorial Allocution , 16. Dezember 1920).

Mögen wir alle auf diese rechtzeitigen Worte unseres Herrn hören, die er zu St. Brigid sprach: „O Rom, wenn du deine Tage wüsstest, würdest du sicherlich weinen und dich nicht freuen. Rom war in alten Tagen wie ein Wandteppich, der in schönen Farben gefärbt und mit edlen Fäden gewebt war. Sein Boden war rot gefärbt, dh im Blut der Märtyrer, und gewebt, dh mit den Knochen der Heiligen vermischt. Jetzt sind ihre Tore verlassen, da sich ihre Verteidiger und Wächter dem Geiz zugewandt haben. Ihre Mauern werden niedergeworfen und unbewacht gelassen, da es niemanden interessiert, dass Seelen verloren gehen. Vielmehr haben sich der Klerus und die Menschen, die die Mauern Gottes sind, zerstreut, um zum fleischlichen Vorteil zu arbeiten. Die heiligen Gefäße werden mit Verachtung verkauft, indem Gottes Sakramente zu weltlichen Gefälligkeiten verabreicht werden. “ ( Buch der Offenbarung , 3, 27).

Und dies sind die Worte Christi, die an den Papst, seinen Stellvertreter auf Erden, gerichtet sind: „Beginnen Sie, die Kirche, die ich gekauft habe, mit meinem eigenen Blut zu reformieren, damit sie reformiert und geistlich in ihren ursprünglichen Zustand der Heiligkeit zurückgeführt werden kann“ ( Buch) of Revelations , 4, 142).

Historisch gesehen war die Hauptursache für die besonders katastrophalen Krisen in der römischen Kirche immer die Abkehr des Papstes und der römischen Kurie vom Primat übernatürlicher und spiritueller Aufgaben zu zeitlichen und irdischen Realitäten. Die gegenwärtige römische Kurie befindet sich aufgrund einer neuen übermäßigen Beteiligung an zeitlichen und irdischen Angelegenheiten in einer großen Krise, so dass der Heilige Stuhl - einigen Kommentatoren zufolge - zu einer Art Tochterhaus der Vereinten Nationen geworden ist. Tatsächlich wird der Heilige Stuhl als wirksames Instrument zur Umsetzung einer einzigartigen globalen naturalistischen Ideologie durch den „Globalen Pakt über Bildung“ und zur Angleichung aller Religionen durch das faszinierende Konzept der „menschlichen Brüderlichkeit“ eingesetzt. Der Herr wird sicherlich eingreifen und Rom und das Papsttum reinigen, wie er es in der Vergangenheit so oft getan hat.

Wir können hoffen, dass die Gebete, Opfer und Treue der Kleinen in der Kirche zum katholischen Glauben die Gnade erhalten, die Papst Franziskus benötigt, um mindestens die beiden oben genannten unverzichtbaren Handlungen seines Petrusdienstes für die größere Ehre von auszuführen Das Priestertum Christi und die Heiligung der heiligen Hierarchie, da jede wahre Reform der Kirche mit dem Kopf beginnen und dann den gesamten Körper durchdringen muss.
https://gloriadei.io/articles/
"Möge der Herr den Papst bewahren und ihn nicht dem Willen seiner Feinde unterwerfen ( Dominus Conservet Eum et Non Tradat Eum in Animam Inimicorum Eius )."
https://gloriadei.io/bishop-schneider-an...e-deficiencies/
18. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Heiligen Maria in Astana

von esther10 29.02.2020 00:10

Zur Frage des wahren Papstes angesichts der Meinung über den automatischen Verlust des Petrusamtes durch Häresie und zu den Vermutungen über den Rücktritt Benedikts XVI
Von Mons. Athanasius Schneider - -29.02.2020



Die Hypothese über die Möglichkeit, dass ein Papst eine Häresie erleiden könnte, stammt aus dem Dekret von Graciano (dist. XL, Kap. 6, Spalte 146) des 12. Jahrhunderts. Nach dem in diesem Dekret zum Ausdruck gebrachten Ausdruck kann der Papst von keiner menschlichen Autorität beurteilt werden, es sei denn, er hat eine Häresie erlitten ( a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur a fide devius)). Basierend auf diesem apokryphen Dekret, das fälschlicherweise dem heiligen Bonifatius (+754) zugeschrieben und von Graciano akzeptiert wurde, haben Theologen des Mittelalters und des späteren Jahrhunderts die Hypothese - nicht die Gewissheit - in Betracht gezogen, dass ein Papst ein Ketzer sein kann. Die Möglichkeit, dass ein Papst von einem angeblich unvollkommenen Bischofsrat wegen Häresie verurteilt werden kann, entspricht der These eines gemilderten Konziliarismus. Nach der ketzerischen These des Konziliarismus ist die Autorität eines Rates der eines Papstes überlegen.

Selbst wenn der Papst selbst annimmt, dass der Papst, der eine Häresie erleidet, nicht mehr Papst ist, wird er selbst das Urteil fällen, das dazu führt, dass er seine Position automatisch verliert, ohne dass eine Stellungnahme der Kirche erforderlich ist widersprüchlich und deutet auf einen gewissen Kryptokonziliarismus hin. Denn nach dieser Meinung müsste die Kardinalschule oder eine Gruppe von Bischöfen eine Erklärung abgeben, aus der hervorgeht, dass der Papst aufgehört hat, Papst zu sein. Nach der vorgenannten Auffassung wäre der automatische Verlust des Papstpostens gleichbedeutend mit dessen Rücktritt. Wir müssen jedoch die unvermeidliche Möglichkeit von Meinungsverschiedenheiten zwischen den Mitgliedern der Kardinalschule oder dem Episkopat darüber berücksichtigen, ob der Papst der Häresie schuldig ist oder nicht.

Als Papst kann der Papst keine formelle Häresie im Sinne einer Häresie ex cathedra erleiden . Bestimmten renommierten traditionalistischen Theologen zufolge kann er jedoch als Privatarzt oder sogar als Papst Häresie fördern oder Häresie erleiden, jedoch nur innerhalb seiner Lehre, die nicht definiert oder endgültig ist, was nicht unfehlbar ist.

Der heilige Robert Belarmino glaubt, dass „ein Papst, der offensichtlich ein Ketzer ist, aufhört, selbst Papst und Oberhaupt zu sein, genauso wie er aufhört, Christ und Mitglied des Leibes der Kirche zu sein; Er kann daher von ihr beurteilt und bestraft werden “( De Romano Pontifice , II, 30). Die Meinung des heiligen Robert Belarmino und anderer ähnlicher Personen über den Verlust des Amtes des Papstes durch Häresie basiert auf dem apokryphen Dekret von Graciano, das im Corpus Iuris Canonici enthalten ist. Eine solche Stellungnahme wurde vom Lehramt weder ausdrücklich gebilligt noch von den römischen Päpsten über einen längeren Zeitraum durch eine ausdrückliche Lehre über ihre Gültigkeit als Doktrin bestätigt. Nicht nur das; Das Thema wurde weder vom Lehramt entschieden, noch ist es eine endgültige Lehre, die zum Universellen und Ordentlichen Lehramt gehört. Es ist eine Meinung, die nur von einigen Theologen unterstützt wird, nicht einmal von allen Vätern der Kirche der Antike. Es wurde von Prälaten und Päpsten in ihrer ständigen Lehre nicht einstimmig und universell gelehrt. Weder Graciano noch San Roberto Belarmino, noch Sal Alfonso oder irgendein anderer renommierter Theologe haben seiner Meinung nach eine Lehre vom Lehramt der Kirche bestätigt. Selbst einige individuelle Interventionen der Eltern des Vatikanischen Konzils I, die die Meinung über den automatischen Verlust des Pontifikats durch Häresie zu unterstützen scheinen, hören nicht auf, persönliche Meinungen zu sein und sind keine formalen Lehren des Vatikanischen Konzils I. Und obwohl einige Päpste Sie schienen Befürworter dieser Meinung zu sein (wie Innozenz III. Und Paul IV.), Dies ist kein Beweis für die beständige Lehre des Universalen und Ordentlichen Lehramtes. Gregor XVI. Kann nicht zur Unterstützung der Meinung angeführt werden, dass der ketzerische Papst automatisch aufhört, Papst zu sein, weil er ihn in seinem Buch verteidigt hat Und obwohl einige Päpste diese Meinung anscheinend unterstützten (wie Innozenz III. Und Paul IV.), Ist dies kein Beweis für die beständige Lehre des Universalen und Ordentlichen Lehramtes. Gregor XVI. Kann nicht zur Unterstützung der Meinung angeführt werden, dass der ketzerische Papst automatisch aufhört, Papst zu sein, weil er ihn in seinem Buch verteidigt hat Und obwohl einige Päpste diese Meinung anscheinend unterstützten (wie Innozenz III. Und Paul IV.), Ist dies kein Beweis für die beständige Lehre des Universalen und Ordentlichen Lehramtes. Gregor XVI. Kann nicht zur Unterstützung der Meinung angeführt werden, dass der ketzerische Papst automatisch aufhört, Papst zu sein, weil er ihn in seinem Buch verteidigt hatTriumph des Heiligen Stuhls und der Kirche über die Angriffe der Novatorien, die er schrieb, bevor er Papst wurde, damit er nicht Teil seines päpstlichen Lehramtes ist.

Der automatische Amtsverlust eines ketzerischen Papstes wirkt sich nicht nur auf die praktischen und rechtlichen Aspekte des kirchlichen Lebens aus, sondern auch auf die Lehre der Kirche, in diesem Fall in Bezug auf die Ekklesiologie. In solch einer heiklen Angelegenheit kann einer bestimmten Meinung nicht gefolgt werden, egal wie sehr sie von solchen Theologen (wie San Roberto Belarmino oder San Alfonso) seit langem befürwortet wird. Im Gegenteil, es ist notwendig, auf eine formelle und ausdrückliche Entscheidung des Lehramtes der Kirche zu warten. Entscheidung, die das Lehramt bisher nicht erlassen hat.

Im Gegenteil, seit St. Pius X. und Benedikt XV. Lehnt das Lehramt der Kirche diese Position ab, da die durch das apokryphe Dekret von Graciano formulierte im Kodex des kanonischen Rechts von 1917 beseitigt wurde. Die Kanoniker, die von der Der automatische Verlust einer kirchlichen Anklage wegen Häresie im Kodex des kanonischen Rechts von 1917 (Kanon 188 §4) und 1983 (Kanon 194 §2) ist im Fall des Papstes nicht anwendbar, weil die Kirche sie absichtlich beseitigt hat des Kodex des kanonischen Rechts die folgende Formel aus dem vorherigen Corpus Iuris Canonici : "es sei denn, der Papst wird beim Abweichen vom Glauben erwischt" ( nisi deprehendatur a fide devius ). Durch diesen Akt drückte die Kirche ihre Männer-Ekklesiae aus, die Art und Weise, wie er ein so entscheidendes Thema verstand. Obwohl Sie mit dieser Schlussfolgerung nicht einverstanden sind, bleibt das Problem zumindest zweifelhaft. Und in zweifelhaften Angelegenheiten ist es nicht möglich, konkrete Handlungen durchzuführen, die grundlegende Konsequenzen für das Leben der Kirche haben, wie beispielsweise die Nichterwähnung eines angeblich ketzerischen oder ungültig gewählten Papstes im Kanon der Messe oder die Organisation der Wahl eines Neuer Papst

Obwohl jemand dafür ist, dass der Papst, der eine Häresie begeht, automatisch aufhört zu sein, hat im Fall von Papst Franziskus weder die Kardinalschule noch eine repräsentative Gruppe von Prälaten eine diesbezügliche Erklärung abgegeben, in der ihre spezifischen ketzerischen Aussagen und das Datum angegeben sind, an dem tat.

Nach Meinung des heiligen Robert Belarmino kann ein einzelner Bischof, Priester oder Gläubiger nicht auf eigene Faust erklären, dass der Papst aufgehört hat, Papst zu sein, weil er eine Häresie begangen hat. Obwohl ein Bischof oder ein Priester davon überzeugt ist, dass der Papst eine Häresie begangen hat, fehlt ihm die Befugnis, seinen Namen vom Kanon der Messe auszuschließen.

Und selbst wenn man dem heiligen Robert Belarmino zustimmt, bleibt im Fall von Papst Franziskus der Zweifel bestehen, und das Kardinalkollegium oder eine Bischofskommission haben noch nicht erklärt, dass der Papst aufgehört hat, automatisch zu sein, und das zu benachrichtigen die Kirche

Treue Katholiken können sich moralisch - aber nicht kanonisch - von den falschen oder bösen Lehren und Handlungen eines Papstes distanzieren. Es ist bereits mehrmals in der Geschichte der Kirche passiert. In Anbetracht dessen , dass in Bezug auf einen Vorgesetzten das Prinzip in dubio pro reo ( in dubio pro superiore sempre sit præsumendum) beibehalten werden muss) Sollten Katholiken auch die korrekten Lehren dieses Papstes als Teil des Lehramtes der Kirche und seine richtigen Entscheidungen als Teil der kirchlichen Gesetzgebung berücksichtigen und seine Ernennungen von Bischöfen und Kardinälen als gültig betrachten. Nun, selbst wenn Sie dem heiligen Robert Belarmino zustimmen, wurde noch keine Erklärung verkündet, dass der Papst automatisch aufgehört hat, dies zu tun.

Die moralische und intellektuelle Distanzierung von den fehlerhaften Lehren eines Papstes beinhaltet den Umgang mit seinen Fehlern. Diese Distanzierung muss jedoch immer den gebührenden Respekt für das Amt und die Person des Papstes beachten. Die Heiligen Bridget von Schweden und die Heilige Katharina von Siena, die die Päpste ihrer Zeit ermahnten, sind in dieser Hinsicht ein großartiges Vorbild. Der heilige Robert Belarmino schrieb: „So wie es erlaubt ist, dem Papst zu widerstehen, der den Körper angreift, so ist es auch demjenigen zu widerstehen, der die Seele angreift oder die Zivilordnung untergräbt, und insbesondere denjenigen, die versuchen werden, die Kirche zu zerstören. Ich bekräftige, dass es rechtmäßig ist, sich ihm zu widersetzen, indem man sich weigert, das zu tun, was er befiehlt, und die Ausführung seines Willens verhindert “( De Romano Pontifice , II, 29).

Die Warnung der Gläubigen vor der Gefahr der Lehren und falschen Handlungen eines Papstes zwingt sie nicht, sie davon zu überzeugen, ein falscher Papst zu sein. Es ist von der Natur der katholischen Kirche als sichtbare Gesellschaft erforderlich, im Gegensatz zur protestantischen Mentalität und den Theorien des Konziliarismus und des Semikoniarismus, nach denen die Überzeugungen einer Person oder einer Gruppe von Menschen innerhalb der Kirche entscheiden können, wer der Wahre ist und gültiger Pastor in der Kirche.

Die Kirche ist stark genug und verfügt über ausreichende Mittel, um die Gläubigen vor den geistlichen Verwüstungen zu schützen, die ein ketzerischer Papst verursachen kann. Zunächst gibt es den Sensus Fidelium oder den übernatürlichen Glaubenssinn (Sensus Fidei). Es ist eine Gabe des Heiligen Geistes, durch die die Mitglieder der Kirche die wahre Bedeutung des Glaubens verstehen. Es ist eine Art übernatürlicher Instinkt, der die Gläubigen dazu bringt, sich mit Ecclesia zu fühlen, mit der Mentalität der Kirche zu denken und zu erkennen was dem katholischen und apostolischen Glauben entspricht, der von allen Prälaten und Päpsten durch das Allgemeine Ordentliche Lehramt übermittelt wird.

Es lohnt sich auch, sich an die weisen Worte von Kardinal Consalvi an einen wütenden Kaiser Napoleon zu erinnern, als dieser drohte, die Kirche zu beenden: "Sicher werden Sie nicht bekommen, was wir Geistlichen versucht haben, ohne Erfolg zu haben." Wenn wir diese Worte umschreiben, könnten wir sagen: "Nicht einmal ein ketzerischer Papst kann die Kirche beenden." Es besteht kein Zweifel daran, dass es keine vollständige Identität zwischen dem Papst und der Kirche gibt. Der Papst ist das sichtbare Haupt der militanten Kirche in der Welt, aber gleichzeitig ist er Teil des mystischen Leibes Christi.

Feel cum Ecclesia verlangt, dass ein wahrer Sohn der Kirche den Papst lobt, wenn er tut, was er sollte, ihn bittet, mehr zu tun, und Gott bittet, ihn zu erleuchten, um ein tapferer Herold und Verteidiger des katholischen Glaubens zu werden.

Papst Emeritus Benedikt XVI. Ist nicht mehr der Papst. Wir müssen nur den Kern seiner Rücktrittserklärung noch einmal lesen, um zu verstehen, was er meint. Die folgenden Aussagen des emeritierten Papstes zerstreuen jeden begründeten Zweifel an der Gültigkeit seiner Abdankung und zeigen, dass er Francisco als den einzig wahren Papst anerkennt: «Unter Ihnen, unter den Kardinalskollegien, befindet sich auch der zukünftige Papst, dem ich bereits mein bedingungsloses Versprechen verspreche Ehrfurcht und Gehorsam » (Abschiedsworte an die Kardinäle, 28. Februar 2013). «Ich habe diesen Schritt mit vollem Bewusstsein für seine Bedeutung und auch für seine Neuheit unternommen, aber mit einer tiefen Gelassenheit des Geistes» (Last General Audience, 27. Februar 2013). «Es besteht kein Zweifel an der Gültigkeit meines Rücktritts aus dem Petrusministerium. Die einzige Voraussetzung für die Gültigkeit ist eine uneingeschränkte Entscheidung. Die Vermutung über die Gültigkeit meines Rücktritts ist völlig absurd »(Schreiben vom 18. Februar 2014 an Andrea Tornielli, veröffentlicht in La Stampa am 27. Februar 2014. Während eines Gesprächs mit einem Journalisten von Il corriere della sera, Papst Emeritus Benedikt XVI. Erklärte: "Es gibt nur einen Papst, und es ist Franziskus." Diese Worte Benedikts erschienen in der Printausgabe dieses Abends am 28. Juni letzten Jahres, nachdem sie am Vortag in der italienischen Version der Vatikanischen Nachrichten veröffentlicht worden waren .

Die Kirche ist eine sichtbare Gesellschaft. Daher war das Wesentliche für Benedikts Rücktritt nicht das, was er intern denken konnte, sondern das, was er extern erklärte, da die Kirche die internen Absichten ( von internis non iudicat Ecclesia ) nicht beurteilt . Die eindeutigen Handlungen von Benedikt XVI., Wie das Tragen einer weißen Soutane, die Bewahrung des Namens seines Papstes, die Erteilung des apostolischen Segens usw., haben keinen Einfluss auf die eindeutige Bedeutung seines Rücktritts. Viele seiner eindeutigen und nachweisbaren Worte nach seiner Abdankung bestätigen, dass er der Ansicht ist, dass der wahre Papst nicht er, sondern Francisco ist.

Zu erklären, dass Francisco kein gültiger Papst ist, entweder wegen seiner Häresien oder weil er nicht gültig gewählt wurde (aufgrund angeblicher Verstöße gegen die Normen, die die Konklaven regeln, oder dass Benedikt Papst bleibt, weil seine Abdankung nicht gültig war), ist eine Handlung subjektiv, das verzweifelt versucht, die derzeitige beispiellose Krise, die das Papsttum betrifft, zu beheben. Es ist eine rein menschliche Handlung, die geistige Myopie offenbart. Letztendlich führen diese Bemühungen zu einer Sackgasse, Lösungen, die einen impliziten pelagischen Versuch offenbaren, ein Problem mit menschlichen Mitteln zu beheben. Es ist natürlich ein Problem, das nicht durch menschliche Anstrengung gelöst werden kann und göttliches Eingreifen erfordert.

Es ist nur notwendig, ähnliche Fälle zu untersuchen, in denen ein Papst abgesetzt oder eine Wahl in der Geschichte der Kirche für ungültig erklärt wurde, um festzustellen, dass sie nur zu Rivalitäten und Kompetenzen zwischen Freiern des Päpstlichen allein geführt haben.

Solche Situationen verursachten in der Kirche mehr Verwirrung, als einen ketzerischen oder zweifelhaften Papst zu tolerieren, der auf die göttliche Vorsehung vertraut und ein übernatürliches Konzept der Kirche hat.

Die Kirche ist keine menschliche Institution, sondern gleichzeitig eine göttliche und eine menschliche Realität. Es ist der mystische Leib Christi. Versuche, die aktuelle Krise des Papsttums zu lösen, indem man sich mit seiner konkreten Lösung auf die Meinung des heiligen Robert Belarmino stützt oder sich auf die Theorie stützt, um zu beweisen, dass Benedikt der einzig wahre Papst bleibt, scheitern von Anfang an. Die Kirche ist in Gottes Händen, auch in den dunklen Zeiten, in denen wir leben.

Wir dürfen die Verkündigung der katholischen Wahrheit und die Warnung und Warnung nicht aufgeben, wenn die Worte und Handlungen des Papstes dem Glauben eindeutig schaden. Was alle wahren Kinder der Kirche jetzt tun müssen, ist ernsthaft einen internationalen Kreuzzug aus Gebet und Buße zu beginnen, der die göttliche Intervention anfleht. Vertrauen wir auf die Worte des Herrn: «Und Gott wird seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht gerecht werden? Ich sage Ihnen, dass er sofort gerecht wird “(Lukas 18,7).

28. Februar 2020

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa María de Astana
https://adelantelafe.com/sobre-la-cuesti...-benedicto-xvi/

von esther10 29.02.2020 00:10

NACHRICHTEN

Erzbischof Viganò reagiert auf Kritik am Kardinal Zen: Der Vatikan hat die


chinesische Kirche dem Feind übergeben
Vollständiger Brieftext von Erzbischof Carlo Maria Viganò an Kardinal Joseph Zen
Samstag, 29. Februar 2020 - 12:04 Uhr EST

Ausgewähltes Bild
Erzbischof Carlo Maria Viganò beim Rome Life Forum am 18. Mai 2018.Steve Jalsevac / LifeSiteNews
Von Erzbischof Carlo Maria Viganò

Dies ist Erzbischof Carlo Maria Viganò, ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Ich habe Ihre vielen von Herzen kommenden Appelle an Papst Bergoglio bezüglich der tragischen Situation der Märtyrerkirche in China, die er selbst durch das vom Heiligen Stuhl mit dem chinesischen Kommunisten unterzeichnete verräterische und böse geheime Abkommen schuldhaft verschärft hat, tief verfolgt - im Gebet Ihr Leiden geteilt Regierung.


Ihre tief empfundenen Appelle, lieber Bruder in Christus, wurden systematisch unbeachtet und sogar scheinheilig und pervers verspottet. Kardinal Parolin hat lediglich als rücksichtsloser Vollstrecker eines bösen Befehls von oben gehandelt.

Ich habe heute Morgen den schändlichen und beschämenden Brief gelesen, den Kardinal Giovanni Battista Re an alle Kardinäle gegen Sie gerichtet hat. Ich bin zutiefst traurig und empört und möchte Ihnen all meine Zuneigung, mein Gebet und meine brüderliche Solidarität im Episkopat zum Ausdruck bringen.

Du bist ein mutiger Beichtvater des Glaubens und du hast all meine Wertschätzung und Verehrung!

Leider wurde im Vatikan die Lüge in das System aufgenommen, die Wahrheit wurde völlig umgeworfen, und die perverseste Täuschung wird selbst von den ahnungslosesten Figuren, die sich nun als Komplizen des Gegners ergeben haben, schamlos praktiziert. Sie sind sogar so weit gegangen zu sagen, dass „Papst Benedikt XVI. Den Entwurf des Abkommens gebilligt hat“, der 2018 unterzeichnet wurde, als wir alle stattdessen von seinem heftigen Widerstand und der wiederholten Missbilligung der Bedingungen eines verfolgenden und blutigen Regimes wissen.

Der Vatikan hat alles und mehr getan, um die chinesische Märtyrerkirche in die Hände des Feindes zu geben: Er hat den Geheimpakt unterzeichnet; Dies geschah, indem exkommunizierte „Bischöfe“ legitimiert wurden, die Agenten des Regimes sind. dies geschah durch die Absetzung legitimer Bischöfe; Dies geschah, indem treue Priester gezwungen wurden, sich bei einer Kirche anzumelden, die der kommunistischen Diktatur erlegen war. Dies geschieht täglich, indem es über die Verfolgungswut schweigt, die gerade seit der Unterzeichnung dieses unglücklichen Abkommens beispiellose Stärke erlangt hat. Dies geschieht jetzt mit diesem unedlen Brief an alle Kardinäle, der darauf abzielt, Sie zu beschuldigen, Sie zu verunglimpfen und Sie zu isolieren.

Unser Herr versichert uns, dass nichts und niemand jemals in der Lage sein wird, diejenigen aus seinen Händen zu entreißen, die sich dem höllischen Feind und seinen Akolythen widersetzen und sie „durch das Blut des Lammes“ und durch das Zeugnis ihres Martyriums erobern (vgl. Rev. 12:11).

Ihr Beispiel, lieber Kardinal, und der sehr hohe Preis, den Sie für die Verteidigung der Sache Gottes und seiner Kirche zahlen, geben uns einen heilsamen Ruck, der uns von der Trägheit und Gewöhnung befreit, mit der wir passiv Zeuge der Kapitulation der katholischen Kirche werden auf seiner höchsten Ebene und in seiner Hierarchie zur Häresie und zum Abfall vom Glauben, indem er dem Fürsten dieser Welt folgt, der von Anfang an ein Lügner und Mörder ist (vgl. Joh 8,44).

Parce, Domine, Parce Populo Tuo, Quem Redemisti, Christe, Sanguine Tuo, Ne in Aeternum Irascaris Nobis .

+ Carlo Maria Viganò
Titularerzbischof von Ulpiana Apostolic Nuncio

Übersetzt von Diane Montagna
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...ch-to-the-enemy

von esther10 29.02.2020 00:08

29. FEBRUAR 2020

Querida Amazonia – die Folgen einer Wende, die ausblieb
ROBERTO DE MATTEI ÜBER DAS NACHSYNODALE SCHREIBEN ZUR AMAZONASSYNODE
12. Februar 2020 5

Querida Amazonia – die ausgeblieben Revolution von Papst Franziskus. Was folgt?



Von Roberto de Mattei*

Zu den „viri probati“ gab es eine Vollbremsung. Die Amazonasynode ist gescheitert. Nun gibt es einen offenen Konflikt mit den deutsch-amazonischen Bischöfen. In diesen drei Punkten kann die Dynamik zusammengefaßt werden, die durch das heute vorgestellte nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus ausgelöst wird.

Mit dem Apostolischen Schreiben, das den Schlußpunkt unter die Amazonassynode setzt, die vom 6.–27. Oktober 2019 in Rom stattfand, waren große Erwartungen verbunden. Sowohl das Instrumentum laboris vom 17. Juni 2019 als auch das Schlußdokument vom 26. Oktober 2019 legten eine pantheistische Kosmologie vor, deren sichtbarer Ausdruck die in den Vatikanischen Gärten verehrten und in Prozession durch den Petersdom getragenen Pachamama-Figuren waren, bevor sie von Alexander Tschugguel in den Tiber geworfen wurden. Diese kosmologische Vision bleibt der skandalöseste Aspekt der Amazonassynode, die jedoch noch andere ehrgeizige Ziele verfolgte, angefangen mit der Einführung der viri probati, also der Zulassung von verheirateten Männern zum Priestertum, obwohl Johannes Paul II. und Benedikt XVI. diese Möglichkeit kategorisch ausgeschlossen hatten, die von den progressivsten Bereichen der Kirche seit der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils vertreten wurde. Der Paragraph 111 des von der Synode gebilligten Schlußdokuments hatte in den vergangenen Monaten eine starke symbolische Bedeutung erhalten. Darin wurde vorgeschlagen, „geeignete und anerkannte Männer der Gemeinschaft als Priester zu weihen, die ein fruchtbares ständiges Diakonat ausüben und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, und eine rechtmäßig konstituierte und stabile Familie haben können“.

Während Papst Franziskus am endgültigen Wortlaut seines Schreibens arbeitete, sandte Kardinal Claudio Hummes, der Generalrelator der Amazonassynode und Vorsitzende der REPAM, am 13. und am 29. Januar 2020 allen Bischöfen sub secreto zwei Briefe, um sie auf die bevorstehende Veröffentlichung des Textes von Papst Franziskus vorzubereiten. Im zweiten Brief hatte der brasilianische Kardinal einen Link zum Paragraphen 111 des Schlußdokuments der Amazonassynode mitgeschickt, was darauf hindeutete, daß er Teil des nachsynodalen Schreibens sein würde.

Die Einführung der viri probati sollte in einigen Regionen des Amazonasbeckens begonnen und dann auf die Weltkirche ausgeweitet werden. Es sollte nicht nur eine „kirchliche Disziplin“ liquidiert werden, sondern ein Gesetz der Kirche, das auf ein Gebot göttlichen und apostolischen Ursprungs zurückgeht. Im nachsynodalen Schreiben Querida Amazonia fehlt jedoch nicht nur der Verweis auf den Paragraphen 111, sondern auch auf jeden anderen Paragraphen des Synoden-Schlußdokuments, ganz im Gegensatz zu dem, was in Amoris laetitia der Fall ist, in dessen Fußnoten etwa achtzigmal der Synoden-Schlußbericht von 2015 zitiert wird. Es ist richtig, daß Papst Franziskus im Paragraph 3 seines Schreibens zum Lesen des Synoden-Schlußdokuments einlädt in der Hoffnung, daß die Kirche durch die Arbeit der Versammlung „bereichert werden kann“. Das Fehlen jeder ausdrücklichen Erwähnung von Passagen oder Paragraphen der Amazonassynode bedeutet jedoch eine Anerkennung ihres Scheiterns. Die Amazonassynode ist auf einen vergänglichen Traum reduziert, „ein Text“ – wie Andrea Tornielli schreibt – der „als Liebesbrief geschrieben“ ist.

Der Brief an die Bischöfe von Kardinal Hummes, von dem der Papst sicherlich nicht im Dunkeln gelassen wurde, bestätigt, wie Papst Franziskus seine Entscheidung unter dem Druck zweier gegensätzlicher Kräfte bis zuletzt aufgeschoben hat: zum einen der Druck der deutsch-amazonischen Bischöfe, auf der anderen Seite jener der rechtgläubigen Katholiken, die das gemeinsam von Kardinal Sarah und Benedikt XVI. verfaßte und im Januar veröffentlichte Buch „Aus den Tiefen unserer Herzen“ wie ein „Manifest“ begrüßten.

Dieser zweite Schub hat sich durchgesetzt. Die Abwesenheit von Kardinal Hummes bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des nachsynodalen Schreibens ist aussagekräftig. Der Kardinal befindet sich in São Paulo, Brasilien, wo ein Protest gegen das nachsynodale Schreiben zu erwarten ist. Bei dem Treffen mit Journalisten am 28. Januar 2019 auf dem Rückflug aus Panama hatte Papst Franziskus noch zwischen seinen persönlichen Überzeugungen zugunsten des Zölibats und dem unterschieden, was – wie er sagte – von nun an für die Kirche aus pastoraler Sicht notwendig sein könnte. Bei dieser Gelegenheit zitierte der Papst das Buch des emeritierten Bischofs von Aliwal (Südafrika) Fritz Lobinger „Teams of Elders. Moving Beyond Viri Probati„, der die Einführung von zwei Arten von Priestern in der Kirche vorschlug: erstere zölibatär und Vollzeit; zweitere verheiratet und mit Familie. Der Osservatore Romano vom 6. Februar 2019 präsentierte den „Vorschlag für die Priester von morgen“ von Bischof Lobinger erneut und gab zu verstehen, daß die Amazonassynode ihn sich zu eigen machen werde.

Das ist nun nicht geschehen, und die Unzufriedenheit der progressistischen Kreise wird explodieren. Querida Amazonia markiert im Gegensatz zu Amoris laetitia nicht die von Msgr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen, angekündigte Wende, der zufolge nach der Bischofssynode über den Amazonas „nichts mehr wie vorher“ sein werde.

Was aber vor allem nicht vergessen werden darf: Das Schreiben von Papst Franziskus ergeht fast zeitgleich zum Beginn des „Synodalen Weges“ der deutschen Bischöfe, die bei ihrer Versammlung in Frankfurt am Main auf der Forderung nach zwei Formen des Priestertums beharrten, der zölibatären und der verheirateten. Querida Amazonia erscheint unter diesem Blickwinkel wie ein Schlag ins Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz.

Jemand wird sich an dieser Stelle an die Strategie der „zwei Schritte vorwärts und einen zurück“ von Papst Franziskus erinnern, aber wenn ein Zug mit hoher Geschwindigkeit unterwegs ist, kann eine plötzliche Bremsung ihn zum Entgleisen bringen und die Fahrt auf dramatische Weise beenden. Der revolutionäre Prozeß ist eine soziale Maschine, die oft unkontrollierbar wird und die Lokführer überfordert.

„Die Revolution frißt ihre Kinder.“

Dieser berühmte Satz, den der Girondist Pierre Victurnien Vergniaud (1753–1793) vor dem Gericht der Jakobiner aussprach, das ihn zum Tode verurteilte, ist ein Schlüssel, um die Heterogenese der Zwecke einer jeden Handlung zu verstehen, die sich von der Wahrheit und der Ordnung entfernt.

Nach dem nachsynodalen Schreiben vom 12. Februar wird auch die Kundgebung, die in München von Katholiken der Acies ordinata durchgeführt wurde, in ihrer ganzen Bedeutung sichtbar. Unmittelbar vor der Veröffentlichung von Querida Amazonia hat Kardinal Reinhard Marx angekündigt, seine Position als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz im März abzugeben. Beobachter verbinden diesen überraschenden Schritt mit dem starken Druck gegen den synodalen Prozeß, den der Münchner Erzbischof in den letzten Monaten zu spüren bekam, darunter die Opposition des Erzbischofs von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki, die „brüderliche Zurechtweisung“ durch die ukrainischen Bischöfe des lateinischen Ritus und die Vorwürfe der Acies ordinata bei der Pressekonferenz am 18. Januar in seinem Bistum München.

Dem „Synodalen Weg“ der deutschen Bischöfe, der sie zu einer neuen Kirche führt, die von der katholischen, apostolischen und römischen Kirche getrennt ist, hat die Acies ordinata in München das öffentliche Bekenntnis des Credo entgegengesetzt. Heute ist die Acies ordinata das Symbol all jener, die in der Kirche die Kräfte des Chaos auf geordnete Weise bekämpfen, standfest, mit dem Rosenkranz in der Hand und den Blick auf den Feind gerichtet, wie der heilige Ambrosius ermahnt:

„Der Soldat ist kampfbereit, er sitzt nicht; der bewaffnete Soldat ist nicht zurückgelehnt, sondern steht aufrecht. Deshalb wird den Soldaten Christi gesagt: ‚Wohlan, nun preiset den Herrn, all ihr Knechte des Herrn, die ihr steht im Haus des Herrn, zu nächtlicher Stunde.“

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017 und Das Zweite Vatikanische Konzil. Eine bislang ungeschriebene Geschichte, 2. erw. Ausgabe, Bobingen 2011.

Bücher von Prof. Roberto de Mattei in deutscher Übersetzung die Bücher von Martin Mosebach können Sie bei unserer Partnerbuchhandlung beziehen.
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana
https://katholisches.info/2020/02/12/que...e-die-ausblieb/

von esther10 29.02.2020 00:08

Möglichkeit der heiligen Kommunion zur Hand? Ein überraschender Brief des Präsidenten von KEP zum Coronavirus



Möglichkeit der heiligen Kommunion zur Hand? Ein überraschender Brief des Präsidenten von KEP zum Coronavirus
Erzbischof Stanisław Gądecki.

"Im Zusammenhang mit dem möglichen Auftreten eines Coronavirus in Polen ermutige ich den Klerus und die Gläubigen, mehr Vorsicht walten zu lassen. Bei möglichen Ausbrüchen dieses Phänomens sollte man - in Kirchen und Pfarrräumen - während seiner Dauer versuchen, das Krankheitsrisiko zu verringern, indem man besonders auf die Einhaltung der Grundregeln der Hygiene achtet "- betont der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki, in der Mitteilung.

Der Präsident des Episkopats weist darauf hin, dass, da es viele Möglichkeiten gibt, das Coronavirus zu übertragen, "es notwendig ist, dass" Bischöfe in ihren Diözesen in Zentren, in denen eine solche Bedrohung auftreten würde, den Gläubigen Informationen über die Möglichkeit geben, die heilige Kommunion zu empfangen oder zur Hand zu haben ".

Er weist auch darauf hin, dass die geistige Gemeinschaft ein Gebetsakt ist, dessen Zweck es ist, eine solche Vereinigung mit Jesus zu erreichen, die erreicht wird, indem man ihn im Sakrament seines Körpers und Blutes empfängt, jedoch außerhalb des sakramentalen Raums. "Es besteht aus drei Elementen: Erweckung des Glaubens an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie, auf ihn gerichtete Liebe und der Wunsch, dass Jesus geistlich in unser Leben eintreten würde", fügt Erzbischof Gądecki hinzu.

Er betont auch, dass Menschen, die Angst vor einer Infektion haben, zu diesem Zeitpunkt kein Weihwasser in Gruppen verwenden sollten. "Denken wir daran, dass wir uns bei jeder Bedrohung des Lebens der menschlichen Gesellschaft immer auf die Kraft des inbrünstigen Gebets und die Wirksamkeit der Sakramente bezogen haben. Deshalb ermutige ich alle, ihren tiefen Glauben an die Kraft der Eucharistie wiederzubeleben und die Angelegenheit Gott im allgemeinen Gebet zu empfehlen “, betonte der Vorsitzende des polnischen Episkopats.

Wir veröffentlichen den Inhalt der Nachricht:

ANKÜNDIGUNG DER POLNISCHEN EPISKOPATKONFERENZ DURCH DEN VORSITZENDEN


Im Zusammenhang mit der Möglichkeit des Auftretens eines Coronavirus in Polen ermutige ich den Klerus und die Gläubigen, erhöhte Vorsicht walten zu lassen. Bei möglichen Ausbrüchen dieses Phänomens sollte man - in Kirchen und Pfarrräumen - während seiner Dauer versuchen, das Krankheitsrisiko zu verringern, indem man besonders auf die Einhaltung der Grundprinzipien der Hygiene achtet.


Da es viele Möglichkeiten gibt, dieses Virus zu übertragen - und die Kommunikation zwischen Menschen heute sehr intensiv ist -, müssen Bischofspriester in ihren Diözesen in Zentren, in denen eine solche Bedrohung auftreten würde, den Gläubigen Informationen über die Möglichkeit geben, zu diesem Zeitpunkt oder zu diesem Zeitpunkt die heilige Kommunion zu empfangen zur Hand.

Die geistige Gemeinschaft ist ein Akt des Gebets, dessen Zweck es ist, eine solche Vereinigung mit Jesus zu erreichen, die es uns ermöglicht, ihn im Sakrament seines Körpers und Blutes zu empfangen, jedoch außerhalb des sakramentalen Raums. Es besteht aus drei Elementen: Erweckung des Glaubens an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie, auf ihn gerichtete Liebe und der Wunsch, dass Jesus geistlich in unser Leben eintreten würde.

Diejenigen, die Angst vor einer Infektion haben, sollten zu diesem Zeitpunkt kein Weihwasser in Gruppen verwenden.

Denken wir daran, dass bei jeder Bedrohung des Lebens der menschlichen Gesellschaft immer auf die Kraft des inbrünstigen Gebets und die Wirksamkeit der Sakramente Bezug genommen wurde. Deshalb ermutige ich alle, ihren tiefen Glauben an die Kraft der Eucharistie wiederzubeleben und diese Angelegenheit Gott im allgemeinen Gebet zu empfehlen.

+ Stanisław Gądecki

Metropolit Erzbischof von Posen
Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz
Stellvertretender Vorsitzender des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE)
Warschau, 28. Februar 2020

**********
Es ist besser, die geistliche Gemeinschaft als die heilige Kommunion "zur Hand" zu empfangen, sagte Bischof Athanasius Schneider und kommentierte die Praxis des Empfangs des Allerheiligsten Sakraments in Italien, wo Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus besteht.

Nach Meinung des Bischofs Schneider ist es möglich, die heilige Kommunion anders als direkt zum Mund zu empfangen. Es geht darum, es durch ein spezielles, sauberes Taschentuch zu akzeptieren, das als Reiniger bezeichnet wird. Diese Art der Kommunion wird jedoch von der überwiegenden Mehrheit der Priester nicht praktiziert. Wenn die Kommunion nicht dem Mund gegeben wird, wird sie normalerweise von Priestern gegeben. Dies geschieht in vielen Kirchen in Italien, was durch die Notwendigkeit von Hygiene und Schutz vor Coronavirus-Infektionen erklärt wird.

- Niemand kann uns zwingen, auf diese Weise die Kommunion zu empfangen - kommentiert Bischof. Schneider führte in vielen Kirchen Italiens neue Regeln für den Empfang von Leib und Blut Jesu ein. " Eine solche Art, Gemeinschaft zu geben, führt zum Verlust ihrer Fragmente und beleidigt somit die Anbetung ", sagte der Hierarch.

Der Bischof empfahl, in Fällen, in denen es nicht möglich ist, die Kommunion im Mund zu empfangen, die geistliche heilige Kommunion zu empfangen. - Auf diese Weise werden wir auch Gnade erfahren. Zu einer Zeit, als Katholiken verfolgt wurden, war dies eine übliche Art, das Allerheiligste Sakrament zu empfangen. Und es brachte große spirituelle Vorteile “, sagte Bischof Schneider.

Der Hierarch sagte auch, dass es nicht wahr sei, dass es hygienischer sei, die Kommunion "zur Hand" zu nehmen, als dieses Sakrament dem Mund zu geben. - Aus hygienischer Sicht befinden sich viele Bakterien auf Ihrer Handfläche. Zweifellos ist es hygienischer als die Hand, die heilige Kommunion direkt in den Mund zu nehmen, sagte der Bischof.

Den gesamten Text lesen Heilige Kommunion während des Coronavirus? Bischof Schneider ergreift das Wort und klickt HIER.

DATUM: 29.02.2020 08:53

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/mozliwosc-komunii-sw...l#ixzz6FLd1tIhw

von esther10 29.02.2020 00:07

Br. Tadeusz Ruciński FSC: Kleiner Prinz und Lehrer



Br. Tadeusz Ruciński FSC: Kleiner Prinz und Lehrer

Warum brauche ich Kenntnisse über eine Landschaft, die ich nicht liebe? Werde ich ihn lieben, wenn ich viel über ihn weiß? Aber wenn mir jemand eine Vorahnung des Geheimnisses einflößt, das das Herz der Landschaft ist, die Nachricht von dem darin verborgenen Schatz, beleuchtet es mich und ich werde es mit der Leidenschaft des Forschers einfangen. Ähnliches gilt für Menschen. Was ist die Geschichte einer Menschenmenge, in der niemand Hunger für mich wert ist, schlaflose Nächte, Weinen?

Aber eine solche Person reicht mir, um in die Menge hinter meinem Gesicht zu schauen und nach der zu suchen, die ich liebe ... Was wird mir jemand über Menschen beibringen, die Gott in ihnen nicht lieben?
*
Ich wagte es nicht, die Szene dem "kleinen Prinzen" hinzuzufügen. Nun, der nächste Planet, den der kleine Prinz besuchte, war vollständig gefüllt: eine große Tafel und ein Schreibtisch,

hinter dem der Lehrer saß. "Guten Morgen", sagte der kleine Prinz. "Guten Morgen", sagte der Lehrer, "setzen Sie sich, ziehen Sie Ihr Notizbuch heraus und erzählen Sie mir alles, was Sie über Pharao Tutanchamun, Dinosaurier, Prometheus und die globale Erwärmung wissen ..."

Der kleine Prinz fragte überrascht: "Unterrichten Sie es?" - "Ja" - antwortete der Lehrer - "und heute werden wir etwas über indische Schamanen, über Mutter Gaia und gefährdete Tierarten lernen ..." - "Aber wofür?" Fragte der überraschte kleine Kerl. Der Lehrer sagte:

"Das liegt daran, dass du es wissen musst und dass du es später dumm unterrichten kannst als du selbst." "Oh", sagte der kleine Prinz, "ist das deine Weisheit?" - "Stell keine dummen Fragen!" - Schneiden Sie den Lehrer ab. - "Wenn du also so viele Dinge lehrst", sagte der kleine Prinz, "dann sag mir, wie man Rose und Lamm liebt und wie man einen Freund zähmt?"

Verlegen antwortete der Lehrer: "Über Rose werden Sie Botanikkenntnisse beherrschen, über Lamm aus der Zoologie und über Liebe ... es gibt nichts über Freundschaft über das Programm." Zu diesem kleinen Prinzen: "Wenn du mir nicht das Wichtigste beibringen kannst, warum muss ich all diese seltsamen Dinge wissen, über die du sprichst? Es ist eine Schande für sie und ich habe so wenig davon ... "
*
Manchmal lernen wir jahrelang viele Dinge, um nicht einmal zu versuchen, das Wichtigste zu verstehen. Manchmal denken wir, dass wir die Menschheit lieben, Länder besuchen, Nachrichten hören ... um nicht mindestens einen Mann wirklich zu treffen und zu lieben. Manchmal scheint es uns, dass wir bereits alles in der Welt und im Menschen gelernt haben ... um die pulsierende Spur Gottes in ihm nicht zu kennen ...

Br. Tadeusz Ruciński FSC

DATUM: 2020-02-27 09:00

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/br--tadeusz-rucinski...l#ixzz6FNZiCuOJ


von esther10 29.02.2020 00:02

Warum Hardcore-Umweltschützer eine Coronavirus-Epidemie auslösen
In den USA gibt es eine Fraktion, die das Chaos begrüßt und den wirtschaftlichen Niedergang begrüßt: die Grüne Bewegung.


Do 27. Februar 2020 - 9:55 EST



27. Februar 2020 ( amerikanischer Denker) - Die zweitägige Panik an der Wall Street, bei der der Dow Jones Industrial Average um 1.911 Punkte (6,8 Prozent) fiel, wurde durch die Epidemie des Coronavirus (COVID-19) ausgelöst. Es ist nicht nur so, dass sich das Virus weit über seinen Ursprung in China hinaus in Ländern ausbreitet, sondern dass die vollen Auswirkungen in China noch nicht spürbar sind. In einem langen Artikel der staatlichen Medien China Daily wurde vorausgesagt, dass die Störung über das erste Quartal hinaus andauern könnte, und es wird festgestellt, dass "die Industrieproduktion in unterschiedlichem Maße in Bezug auf Arbeit, Bestellungen, Lagerbestände, Produktion und Transport negativ beeinflusst wurde". Da die laxe Politik in den USA und anderswo es China ermöglicht hat, in so vielen Sektoren zum Zentrum multilateraler Lieferketten zu werden, oft aus einer Hand, droht die Störung einer globalen Verlangsamung, von der weit mehr Menschen als das Virus betroffen sein werden.

https://www.americanthinker.com/

In den USA gibt es eine Fraktion, die das Chaos begrüßt und den wirtschaftlichen Niedergang begrüßt: die Grüne Bewegung. Es besagt, dass menschliche Aktivität schlecht für den Planeten ist, daher ist alles, was menschliche Aktivität reduziert, ein Segen. Und dies ist nicht nur das Schreien einer Randgruppe ganz links. Sein Argument erschien kürzlich in der Neuen Republik, dem Flaggschiff des Mainstream-Liberalismus.

https://www.americanthinker.com/blog/202...t_backfire.html

"Die Lektion des Coronavirus zum Klimawandel: Was die Gesellschaft aus den Auswirkungen der Tragödie auf die Kohlenstoffemissionen lernen kann", erschien am 20. Februar, geschrieben von der Mitarbeiterin Kate Aronoff. Sie ist Mitautorin von A Planet to Win: Warum wir einen grünen New Deal brauchen und Mitherausgeberin von We Own The Future: Democratic Socialism, American Style . Sie repräsentiert somit den Zusammenhang von Umweltschutz und Sozialismus, der die Demokratische Partei in diesem Wahlzyklus dominiert, eine Ausrichtung, die innerhalb der radikalen Ideologie durchaus Sinn macht, wie sich im Verlauf dieser Geschichte zeigen wird.


Sie beginnt mit der Feststellung, dass "die Menschen von der Arbeit zu Hause bleiben und weniger konsumieren, da die Löhne unbezahlt bleiben und der Weg nicht zurückgelegt wird. Die Produktion und der Bau an einigen Orten haben sich verlangsamt oder sind zum Stillstand gekommen, und der Flugverkehr im ganzen Land ist um 70 zurückgegangen Prozent." Die Online-Version des Artikels zeigt eine Einzelperson, die durch das Zentrum einer Stadtstraße geht, ohne Verkehr oder andere Lebenszeichen. Aber das ist okay, denn der Rückgang der Aktivität hat Chinas Emissionen um ein Drittel reduziert!

Es gibt zwei wichtige Absätze. Das erste Argument spricht dafür, den wirtschaftlichen Abschwung in China eher durch Politik als durch Pest nach Amerika zu bringen.

https://www.lifesitenews.com/

Es ist kein Geheimnis, dass bestimmte Arten von Elend und gesellschaftlichen Umwälzungen die Emissionen reduzieren können - von Rezessionen über den Zusammenbruch der Sowjetunion bis hin zu Epidemien wie dem aktuellen Coronavirus. Das sind kaum Formeln, die Aktivisten anfeuern sollten, geschweige denn versuchen, sich in Zukunft zu wiederholen. Die jüngsten Statistiken aus China erinnern jedoch an die bemerkenswerten Auswirkungen der Arbeitsmuster auf die Emissionswerte. Es gibt eine Richtlinie, die einige der Emissionsminderungen aufgrund unerwünschter Ereignisse wie Ausbrüche widerspiegeln und gleichzeitig die Lebensqualität verbessern könnte: eine viertägige 32-Stunden-Arbeitswoche.

Das Angebot von konstanten dreitägigen Wochenenden lockt die Wähler an, verliert aber bei der Prüfung seine Anziehungskraft. Wie viele würden die 20-prozentige Einkommenssenkung akzeptieren? Das bietet die Linke wirklich, denn weniger Einkommen treibt die Produktion an, indem sie die Nachfrage senkt - das eigentliche Ziel der Grünen. Niemand könnte wirklich erwarten, dass er für weniger Arbeit das gleiche Gehalt erhält, obwohl dies die Täuschung ist, die die Linke mit dem Versprechen fördert, den Mindestlohn durch Fiat anzuheben. Warum nicht alle Löhne per Fiat erhöhen, wenn es keinen grundsätzlichen Zusammenhang zwischen dem Wert der geleisteten Arbeit und dem Lohn gibt? Wenn jedoch weniger produziert wird, gibt es unabhängig vom nominalen Einkommen weniger zu kaufen.

Es war die industrielle Revolution, die es der Arbeitswoche ermöglichte, von sechs 12-Stunden-Tagen auf die gegenwärtigen fünf 8-Stunden-Tage zu fallen. Die Technologie steigerte die Produktivität, sodass durch eine intelligentere und nicht härtere Arbeit die Produktion um einen so großen Betrag gesteigert werden konnte, dass die Menschen weniger arbeiten und dennoch mehr verdienen konnten. Die höheren Einkommen würden verwendet, um das größere Angebot an Waren und Dienstleistungen zu erwerben. Henry Ford wird die Einführung der 40-Stunden-Woche im Jahr 1926 zugeschrieben. Seine Fließbänder waren ebenso wegweisend wie seine Autos, aber beide sind jetzt ein Gräuel für die Grüne Linke.

Der zweite wichtige Absatz von Aronoff greift den materiellen Lebensstandard und den Konsum an.

Wenn wir weniger arbeiten , erreichen wir keine "Netto-Null" -Emissionen , zumindest nicht allein. Abgesehen von den oben aufgeführten direkteren planetarischen Vorteilen könnte eine viertägige Woche einen Einfluss auf die Wirtschaft der Amerikaner haben - ein notorisch kohlenstoffintensiver Haufen. Anstatt gedankenlos durch Amazon zu scrollen oder Netflix-Shows mit unseren ausgefallenen Köpfen nach dem Arbeitstag zu baden, könnten wir mehr Zeit mit Freunden und Familie verbringen, im Park faulenzen und eine Sprache lernen oder lernen, wie man ein neues Gericht kocht.


Diese alternativen Lebensstile würden aus mangelndem Einkommen resultieren. Es kostet nichts, im Park zu faulenzen, aber es ist eine dünne Linie zwischen dem und dem Nichtstun. Sie tut nichts weiter, als zu der romantischen Sophistik "Zurück zur Natur" zurückzukehren, die es immer versäumt hat, die Menschen davon zu überzeugen, dass Arbeitslosigkeit "die Lebensqualität verbessert".

Die Grüne Bewegung ist kein neues Phänomen. Es kam vor einem halben Jahrhundert aus der Neuen Linken. Ich erinnere mich, dass ich es als Student an der Universität von Illinois gefeiert habe. Eine der Attraktionen war, die Leute zu bitten, ein Auto mit Baseballschlägern zu zerschlagen. Ihre Botschaft war es, ein einfacheres Leben als Hippie in einer Gemeinde zu führen. Nur wenige haben es versucht, und die meisten, die davor geflohen sind. Armut ist nicht romantisch; es ist trostlos, ungesund und langweilig. Die Flucht vor der Armut war und ist das zentrale kollektive Verlangen der Menschheit. Im vergangenen Jahr erklärte der chinesische Präsident Xi Jinping : "Keine einzige Person sollte beim Aufbau einer mäßig prosperierenden Gesellschaft in jeder Hinsicht zurückgelassen werden" und erneuerte sein Gelübde, dass die bittere Armut 2020 aus seinem Land beseitigt werden würde. Am 25. Februar , Versprach Präsident Xi dass trotz der Epidemie "[e] Anstrengungen unternommen werden sollten, um das enorme Potenzial und die starke treibende Kraft der Entwicklung Chinas voll freizusetzen".

In der früheren Rede sagte Xi: "Sozialismus bedeutet Entwicklung. Entwicklung muss dem gemeinsamen Wohlstand aller dienen." Er meint "Sozialismus mit chinesischen Merkmalen", der eine große Dosis Kapitalismus beinhaltet. Es war der Wirtschaftsreformer Deng Xiaoping, der erklärte: "Reich zu werden ist herrlich", und es gibt heute fast so viele chinesische Milliardäre wie Amerikaner. Obwohl die staatliche Planung und Kontrolle der wichtigsten Industrien immer noch Merkmale des chinesischen Systems sind, hat die Öffnung der Tür für private Initiative und Belohnung die Wirtschaft auf eine Weise vorangebracht, die die Welt in Erstaunen versetzt hat. Es ist ein ganz anderer Ansatz, den der "Sozialismus mit grünen Merkmalen" in Amerika anbietet. Pekings Aufgabe des traditionellen Sozialismus nach den USA

Die Grünen wollen die Armut teilen, nicht beseitigen. Sie hassen den Kapitalismus, weil er Wachstum erzeugt, das als schädlich für den Planeten angesehen wird. Es hat eine perfekte Lösung für das Problem des traditionellen Sozialismus geliefert, für das sich Menschen wie der Präsidentschaftsaspirant Bernie Sanders lange Zeit eingesetzt haben. Das marxistische Programm kann kein Wachstum hervorbringen und war immer darauf angewiesen, die Kontrolle über eine vom Kapitalismus aufgebaute Wirtschaft zu übernehmen. Der Reichtum, den die Sozialisten nicht schaffen konnten, kann nach dem Diebstahl neu verteilt werden. Die Grünen haben die Sozialisten gerettet, indem sie das Wachstum als böse proklamierten. Der Kapitalismus muss zerstört werden, um dem Wachstum ein Ende zu setzen. Die Menschen werden vom Konsum abgehalten und erhalten keinen materiellen Fortschritt. Der Sozialismus wird den Rückgang der menschlichen Aktivität garantieren, den die Grünen wollen, während die grüne Angstmacherei die Sozialisten an die Macht bringen wird.

Aronoff dient als Beweis dafür, dass die größte Bedrohung für die Vereinigten Staaten nicht die Virologie ist; es ist Ideologie.

William R. Hawkins ist ein Berater, der sich auf internationale wirtschaftliche und nationale Sicherheitsfragen spezialisiert hat. Er ist ein ehemaliger Wirtschaftsprofessor, der Mitarbeiter des US-Außenausschusses war.
https://www.lifesitenews.com/opinion/why...avirus-epidemic
+++
Veröffentlichung mit Genehmigung des American Thinker .
https://www.americanthinker.com/

von esther10 28.02.2020 20:43

Papst Franziskus ist "unpässlich", warnt in Rede vor "Anbetung von Initiativen"


Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 26. Februar 2020 auf dem Petersplatz in Rom.

VATIKANSTADT , 28 February, 2020 / 11:16 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus nahm am Donnerstagmorgen wegen einer "leichten Unpässlichkeit" nicht an einem geplanten Treffen mit römischen Priestern teil. Vereinzelte Termine am heutigen Freitag werden verschoben, um ihn zu schonen.

Die Begegnung mit römischen Priestern sollte im Rahmen einer Bußliturgie in der römischen Erzbasilika St. Johannes Lateran stattfinden.

Die anderen Termine des Papstes fanden wie üblich am Donnerstag statt; er las die morgendliche heilige Messe in der Kapelle des Gästehauses Casa Santa Marta und traf sich später mit Mitgliedern der globalen katholischen Klimabewegung.

"Aufgrund eines leichten Unwohlseins" habe es der 83 Jahre alte Pontifex vorgezogen, "in den Räumen in der Nähe von Santa Marta zu bleiben", so Matteo Bruni, Leiter des Pressebüros des Heiligen Stuhls, gegenüber Journalisten am 27. Februar.

In seiner Rede zur Bußliturgie, die Kardinal Angelo De Donatis für ihn vorlas, warnte der Papst vor hohlem Aktionismus, vor Mittelmäßigkeit und vor dem "Anbeten von Initiativen" statt Gott, berichtete CNA.


EWTN Vatican
@EWTNVatican
Feb 27 | Cardinal De Donatis reads the Pope's speech at the meeting with the clergy in St. John Lateran.

Photo Credits: Vatican Media#catholic #stjohnlateran

Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen
2
15:00 - 28. Feb. 2020
Twitter Ads Info und Datenschutz
Weitere Tweets von EWTN Vatican ansehen
Erneut verurteilte der Papst außerdem "Geschwätz und Lästerei" sowie Versuche, das Lehramt des Klerus zu spalten oder untergraben. Der Papst erinnerte dabei – so wie Kurienkardinal Paul Josef Cordes im heutigen Gastkommentar für CNA Deutsch – den Klerus an seinen Anteil an den drei Ämtern, tria munera Christi.

Die Rede von Franziskus brachte es klar auf den Punkt: Priester und Bischöfe sollten – darauf haben die katholischen Gläubigen einen Anspruch, mahnte Franziskus – den Glauben lehren, wie es das Lehramt – munus docendi – es ihnen gebietet.

"Das heilige Volk Gottes hat das Recht, Priester zu haben, die zum Glauben erziehen; und Diakone und Priester haben das Recht, einen Bischof zu haben, der sie wiederum lehrt, an den Einen Meister zu glauben und auf ihn zu hoffen, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist – der ihren Glauben entzündet", mahnte Papst Franziskus.

Verbitterten Gläubigen und vor allem Priestern, so Franziskus, fehle es meist an Gottvertrauen und Gebet. Der Papst kritisierte auch "autoritäre Bischöfe", die sich über andere stellten. Und er monierte mangelnde Gemeinschaft und Vertrauen unterneinander im Zuge der zahlreichen Skandale der Kirche.

Ähnliche Warnungen hat Papst Franziskus auch den deutschen Bischöfen im November 2015 ans Herz gelegt, wie CNA Deutsch berichtete. Auch sein historisches Mahnschreiben an alle Katholiken in Deutschland spricht diese Themen an:


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz