Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.10.2019 00:58

JEANNE SMITS, PARISER KORRESPONDENTIN



José Luiz Azcona Hermoso, emeritierter Bischof von Marajó, Brasilien.Portal A12 / YouTube
BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mo 21. Oktober 2019 - 19:07 EST

Bischof von Amazonas: Synodenväter gebrauchen indigene Rituale, Statuen können "Sünde des Götzendienstes" sein
Jeanne Smits, Pariser Korrespondentin

Amazonische Synode , Katholisch , Böse Geister , Jose Luis Azcona , Pachamama , Heidnische Zeremonien , Heidnische Rituale , St. Petersbasilika , Synkretismus , Vatikan

21. Oktober 2019 (LifeSiteNews) - Bischof José Luis Azcona, emeritierter Marajó-Anhänger im Amazonas-Delta in Brasilien, hat auf die anhaltende Kontroverse um die geschnitzten Aktfiguren schwangerer indigener Frauen reagiert, die wiederholt auf der Amazonas-Synode und bei organisierten Veranstaltungen auftreten vom „Amazonia Common House“ („Casa comúm“) des progressiven pan-amazonischen Netzwerks REPAM.

Er nannte die synkretistischen Liturgien einen "Skandalpunkt für die ganze Kirche". Diese Liturgien wurden in den Vatikanischen Gärten vor der Eröffnung der Synode und in den letzten Tagen in Santa Maria in Traspontina, einer Kirche aus dem 17. Jahrhundert an der Via della Conciliazione, veranstaltet, zu der sie führten Petersdom.

Der Bischof sprach auch von „bösen Geistern“, die bei diesen Gelegenheiten angerufen werden könnten.


Bis heute sind keine Erklärungen aus dem Vatikan über die Art der Statuetten eingegangen, die einige mit der Jungfrau Maria und der hl. Elisabeth in Verbindung gebracht haben. Andere, darunter ein indigener Häuptling, identifizierten sie als heidnische Symbole. Auf jeden Fall erhielten sie einen Götzenkult, der eine rituelle Niederwerfung um sie herum und andere Gegenstände beinhaltete, die auf einem Tuch auf dem Boden „angeboten“ wurden.

Die erste solche Zeremonie fand vor den Augen von Papst Franziskus in den Gärten des Vatikans statt; Zumindest eine weitere wurde in Santa Maria gedreht, einschließlich Niederwerfung vor dem Hauptaltar und höchstwahrscheinlich in Gegenwart des Allerheiligsten Sakraments.

Heute wurde bekannt, dass mehrere Repliken der umstrittenen geschnitzten „Pachamama“ -Statue aus Santa Maria in der Traspontina-Kirche in der Nähe des Petersdoms in Rom entnommen und in den Tiber geworfen wurden.

Mit Fragen zu den Statuetten von Diane Montagna von LifeSiteNews warnte der Leiter des vatikanischen Presseamtes, Paolo Ruffini, davor, nach heidnischen Symbolen zu suchen und das Böse dort zu sehen, wo es keine gibt. Giacomo Costa, SJ, Sekretär der Informationskommission der Synode, lachte über die Angelegenheit und bestand darauf, dass die Figur nicht als "heidnisch oder heilig" angesehen werden sollte. Aber keiner der Männer war in der Lage, eine genaue Erklärung abzugeben.

Andererseits schrieb Bischof Azcona an ACI Digital , die portugiesischsprachige Sektion von ACI Prensa (zu der auch die Catholic News Agency gehört), um ernsthafte Bedenken in Bezug auf den Prozess auszudrücken.

In Bezug auf die Initiative „Amazonia Common House“, die von REPAM und anderen Teilnehmern, die die Verantwortung für 300 Veranstaltungen in Rom während der Synode beanspruchen, als „Zelt“ bezeichnet wird, schrieb Bischof Azcona, dass dies „ein Skandalpunkt für die gesamte Kirche sein kann“. aus Rom anlässlich der Synode. “

„In Bezug auf das‚ Zelt 'sind einige relevante Fragen legitim und gerechtfertigt. Welche Art von Geist wird zum Beispiel in diesen Dorfritualen, die logischerweise variiert werden müssen, angerufen? Weil diese verschieden sein müssen, können sie zu den Geistern der Zauberei gehören, die mit dem Evangelium unvereinbar sind und laut Paulus der Sünde des Götzendienstes gleichkommen “, warnte er.


Bischof Azcona fügte hinzu: „Oder handelt es sich um Geister, die im‚ Amazonian Common House 'selbst durch ihre Mystik, Rituale, Gebete und Rauchen, die zum Gebiet der Magie gehören, aus der Sicht desselben Apostels, im Lichte des Schlimmsten, angerufen werden böse? Oder sind sie bizarre ‚Autoritäten 'und‚ Mächte' (‚böse Geister 'für Paulus), die der Kontrolle des Fürsten des Bösen, Satan, unterliegen?“

"Oder glauben diejenigen, die das 'Zelt' errichten, vielleicht nicht wirklich, dass Christus all diese Mächte durch sein Erlösungswerk besiegt hat und dass er über sie alle für immer seine Souveränität als Herr aufrecht erhält?", Fragte er.

Bei heidnischen Zeremonien wie der „Pago a la Tierra“, die dem Ereignis in den vatikanischen Gärten, das der Enkel eines Schamanen als heidnisches Ritual bezeichnet, sehr ähnlich ist , geht es darum, den Geistern zu opfern. Es geht darum, „Mutter Erde“ einen Teil dessen zurückzugeben, was „ihr“ abgenommen wurde, um sie zu beruhigen, wenn zu viel abgenommen wurde. In diesem Fall würde „sie“ nicht länger durch Erdbeben und Krankheiten ernähren, sondern zerstören.

Dies ist in der Tat die Klimaserzählung, die auf der Amazonas-Synode genauso stark vertreten ist wie Vorschläge zur Ordination von verheirateten Männern, ein ordiniertes Amt für Frauen - als Diakoninnen, aber wenn Bischof Erwin Kraütler als Priester seinen Willen hat - und die Amazonisierung “der katholischen Liturgie für die Ureinwohner.

Die Rhetorik taucht immer wieder auf: Es ist notwendig, die „kapitalistische“ (und in Wirklichkeit westliche) Lebensweise zu beseitigen, um nicht mehr zu viel von den Ressourcen der Erde zu verbrauchen, da sonst der Weltuntergang auf uns wartet. Mit anderen Worten, Mutter Natur wird uns bestrafen.

Laut ACI Digital antwortete die „Amazon Casa Comúm“ -Gemeinde in Santa Maria in Traspontina auf die Frage, ob es sich um ein christliches oder ein amazonisches Ritual handele. Die Antwort war eindeutig: „Die beiden sind dasselbe.“ Ein anderes Kommentar war, dass die Rituale in Rom darauf abzielen, "amazonische Spiritualität" zu zeigen.

Hier kommt der Synkretismus ins Spiel. Was in Rom stattfindet, ist nicht die bloße Darstellung von schamanischen oder heidnischen Ritualen, die zeigen, wie die Kultur des Amazonas aussieht: Es handelt sich vielmehr um eine bewusste Mischung aus Heiden und Christen auf eine Weise, die mit dem nicht vereinbar ist Katholischer Glaube und „Gebetsgesetz“, schon allein deshalb, weil es sich um die Erde und nicht um Gott handelt und um die Verbeugung vor heidnischen Symbolen, um die „Rechte“ der Erde über die der Menschheit hinaus zu verkünden.
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...sin-of-idolatry
+++
https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 22.10.2019 00:56

Schamanische Rituale, Überlegungen zur Ökologie, Anrufung von Mutter Erde. Amazonas-Kreuzweg in Rom



Schamanische Rituale, Überlegungen zur Ökologie, Anrufung von Mutter Erde. Amazonas-Kreuzweg in Rom

Der Amazonas-Kreuzweg ist durch die Straßen des Vatikans gegangen. Es war ganz anders als die traditionelle Form dieses Passionsdienstes. Der Ritus war Teil der "halboffiziellen" Veranstaltungen, die während der Bischofssynode vom 6. Oktober organisiert wurden.

Der Kreuzweg, der am 20. Oktober stattfand, enthielt viele Rituale, die an schamanische Rituale erinnerten. Während des Gottesdienstes erregte eine der Frauen die Menge mit einer speziellen Kräutermischung und wurde von mehreren Personen begleitet, die Rauch mit Federn "ausjagten". Der Ritus wurde von einheimischen Liedern unter Begleitung lokaler Instrumente begleitet.

Eine der Verzierungen war ein traditionelles amazonisches Pirogenboot mit der bereits berühmten Holzfigur einer schwangeren Frau im Inneren. Die Landschaft wurde durch eine Karte der Amazonasregion und ein großes Kreuz ergänzt. An dem Gottesdienst nahmen Vertreter der Gemeinden teil, die die Synode organisierten: Kardinal Pedro Barreto von REPAM und Bischof Roque Paloschi (CIMI). Die Teilnehmer trugen auch Bilder von 14 "Märtyrern des Amazonas", darunter St. Oscar Romero.

Der Kreuzweg enthielt 15 Stationen (die letzte, die die Auferstehung symbolisierte), die - laut der katholischen Nachrichtenagentur - durch Sätze wie: "Menschenrechte", "großes Entwicklungsprojekt", "Versöhnung", "Treffen", "Panamazonia-Kultur", "Aufruf an alle" oder "Verwüstung der Natur".

An jeder Station las eine andere Person ihre Gedanken. Unter ihnen war einer, der darauf hinwies, dass "Mutter Erde angesichts exzessiver Ausbeutung, die in 9 Ländern aus der Amazonasregion begangen wird, weint". Sie baten auch um Vergebung für die Sünden, die sowohl von den Menschen der Kirche als auch von anderen begangen wurden: Missbrauch der Kolonialisierung, Verletzung der Menschenrechte oder ethnischer Völkermord an vielen Orten auf der Welt.

Ein spezieller Abschnitt widmet sich ökologischen Fragen. "Wissenschaftler und Umweltschützer läuten (...) das Todesgespenst ein, das unser Land belastet, wenn wir nicht aufhören, seine Ressourcen massiv zu nutzen" - gewarnt. "Der Ruf der Kirche ist eine Mission, das Evangelium von Jesus zu verkünden und die Misshandlungen, die Schwester Mutter Erde erlebt hat, zu verurteilen", wurde betont.

Quelle: catholicnewsagency.com

DATUM: 22/10/2019 13:10

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/szamanskie-rytualy--...l#ixzz636R4kGRP


von esther10 22.10.2019 00:52

Hunderte von Kindern in Jerusalem beten den Rosenkranz für die Einheit und den Frieden in der Welt



Hunderte von Kindern in Jerusalem beten den Rosenkranz für die Einheit und den Frieden in der Welt

Als Reaktion auf die Initiative „Eine Million Kinder beten den Rosenkranz“ der Päpstlichen Stiftung für die Hilfe für die Kirche in Not (AIN) beteten Hunderte israelischer Kinder das Mariengebet in der Co-Kathedrale des Allerheiligsten Namens Jesu, dem Hauptquartier des Patriarchats Latein von Jerusalem.

Am Donnerstag, 17. Oktober 2019, teilte das Katechetische Büro des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem mit, dass 171 katholische Schüler und ihre Lehrer aufgefordert wurden, die leuchtenden Geheimnisse dieser seit 2005 durchgeführten Initiative zu beten. Die Kinder gehören zu den Terra-Sancta-Schulen , Unsere Liebe Frau von Pilar, Schmidt und Rosenkranzschwestern.


Als die Schüler im Tempel empfangen wurden, erhielten sie jeweils einen Rosenkranz und wurden ermutigt, zu Hause zu beten. Dann stellte Nadine Bitar vom Amt für Katechese das Thema „Was ist der Rosenkranz und warum beten wir ihn?“ Vor. Schließlich begannen die Kinder zu beten.

Die Kinder beteten auch für Missionen im Rahmen des außerordentlichen Missionsmonats.

Am Ende des Tages wurden die Schüler Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz geweiht und kehrten in ihre jeweiligen Schulen zurück.

Tags: Rosario , Jerusalem , Israel , Studenten , Kind
https://www.aciprensa.com/noticias/cient...-el-mundo-72805
+++++
hier geht es weiter
https://www.aciprensa.com/noticias/cient...-el-mundo-72805
+++++
https://adelantelafe.com/el-sinodo-de-la...racia-vaticana/

von esther10 22.10.2019 00:43

Der Vatikan verdoppelt den Einsatz und zitiert Newman zur Verteidigung der amazonischen Schnitzereien



Von Carlos Esteban | 22. Oktober 2019
Sie konnten es loslassen, aber nicht: Der Vatikan hat sich in "casus belli" verwandelt, was manche als "Entweihung" der indigenen Statuetten bezeichnen, von denen niemand offiziell sagen konnte, was sie bedeuten und geschweige denn, was sie in einer katholischen Kirche in der USA taten Herz des Christentums.

Ich kann mir nämlich vorstellen, dass wir über die Position des Vatikans sprechen können, indem wir uns auf ein Podium in den Vatikanischen Nachrichten beziehen, das von Andrea Tornielli, Redaktionsleiterin der Kommunikationsabteilung des Vatikans, unterzeichnet wurde. Es trägt den Titel "Newman und die in den Tiber geworfenen Statuetten" mit dem Untertitel "Die traurige Episode des Diebstahls und der Zerstörung von Amazonasbildern".

Trotz des empörten und fast wütenden Tons des ersten Absatzes gibt Tornielli ein wenig auf Zehenspitzen nach, was diese Größen sind. So beschreibt er sie in rascher Folge als „Holzstatuetten der amazonischen Tradition, die eine junge schwangere Frau darstellen“, „Bildnis der Mutterschaft und der Heiligkeit des Lebens“ und „traditionelles Symbol für indigene Völker, das die Verbindung darstellt mit unserer "Mutter Erde".


Aber keine dieser vagen und poetischen Definitionen erklärt a) warum sie neben dem Altar in einer römischen Kirche wie Santa Maria in Transpontina (der Kardinalkirche von Ouellet) ausgestellt wurden, wo sie einer seltsamen Zeremonie unter der Leitung einer anglikanischen "Priesterin" unterzogen wurden. 'verheiratet' mit einer Frau; b) warum sie während einer Viacrucis in Rom, gefolgt von synodalen Prälaten, in einem Kanu auf der Höhe des Kreuzes ausgeführt wurden, oder c) vor allem, warum sie sich vor ihnen niederwarfen und den Boden mit ihren Gesichtern berührten Kreis, angeführt von einem Schamanen, in einer Zeremonie vor dem Papst, Bischöfen und Kardinälen in den Vatikanischen Gärten.

Aber besser nicht; Besser, den Sonnenuntergang zu falten und zu versuchen, den Neosanto, Kardinal Newman, mit einer Analogie zu rekrutieren, die zum Himmel ruft: «Die Verwendung von Tempeln und solchen, die privaten Heiligen gewidmet sind und manchmal mit Ästen, Weihrauch, Lampen und Kerzen geschmückt sind; Ex-Voting-Angebote für den Fall der Heilung von Krankheiten; das heilige Wasser, das Asyl; die Feste und liturgischen Zeiten, die Verwendung von Kalendern, Prozessionen, Segnungen auf den Feldern, Priesterschmuck, die Tonsur, der in der Ehe verwendete Ring, Richtung Osten und zu einem späteren Zeitpunkt auch die Bilder, Vielleicht sogar das Kirchenlied und das Kyrie Eleison: Alle sind heidnischen Ursprungs und wurden durch ihre Adoption in der Kirche geheiligt. “

Ja, Tornielli. Und unsere Körper sind heidnischen Ursprungs und unser Gesetz und viele gute Dinge. Aber niemand wirft sich vor dem Ehering nieder, und andererseits scheint es sehr sinnvoll zu sein, eine gute Größe heidnischer Stämme anzunehmen - was es zumindest vernünftig macht, zu glauben, dass es sich um Idole handelt, wenn auch nur, weil es keinen Unterschied gibt Die indigene Mentalität zwischen "repräsentiert das Leben" und "ist die Göttin des Lebens" - und organisiert rund um sie alle Arten von Zeremonien, ohne zu irgendeinem Zeitpunkt offiziell zu klären, was sie sind.

Wir haben den Heiden viele Dinge unserer Religion entzogen, wie die Amtssprache der Kirche oder den Titel des Papstes, alle ordnungsgemäß christianisiert. Aber wir verehren Juno weder als "Repräsentation" der Mutterschaft, noch setzen wir Cibeles-Statuen in unseren Kirchen als "Repräsentation" der Erde ein. Es ist nicht so schwer, Andrea. Und du weißt es
https://infovaticana.com/2019/10/22/el-v...las-amazonicas/
+
https://infovaticana.com/author/carlosesteban/
+++++
https://www.pch24.pl/szamanskie-rytualy-...ie,71624,i.html
+++
Schamanische Rituale, Überlegungen zur Ökologie, Anrufung von Mutter Erde. Amazonas-Kreuzweg in Rom

Read more: http://www.pch24.pl/szamanskie-rytualy--...l#ixzz636QdXgTo

von esther10 22.10.2019 00:41




Wie ein amazonisches heidnisches Ritual mir 48 Jahre dämonische Qual brachte, bis Christus mich befreite

Von INFOVATICANA | 22. Oktober 2019
( NCR ) - Ein Opfer einer religiösen synkretistischen Zeremonie in Brasilien warnt: "Die Kirche muss sehr klar über die verborgenen Einflüsse sein, die vielen dieser einheimischen Praktiken zugrunde liegen."

Jane Porter, eine britische Katholikin, lebte 1968 im Rahmen eines Studentenaustauschs in Brasilien. Nach ihrer Erkrankung wurde sie Opfer eines „falschen“ Heilrituals, das von einer im Katholizismus gekleideten heidnischen Religion durchgeführt wurde. Die Auswirkungen hätten sie zu "größerem Leiden" geführt, das Jahrzehnte gedauert habe.

https://rorate-caeli.blogspot.com/

In diesem Interview mit dem Register schildert Porter seine traumatischen Erfahrungen und äußert sich besorgt darüber, dass die Arbeitsdokumente der Amazonas-Synode - und damit die Synode selbst - die Einführung solcher Praktiken in den Katholizismus befürworten Sie experimentierte in Brasilien.


Die Synode sollte nach Wegen suchen, um diese Völker "mit der errettenden Kraft Christi" zu evangelisieren, sagt Porter, anstatt, wie es in den Arbeitsdokumenten heißt, die Völker der Aborigines zu beobachten, als hätten sie "bereits eine göttliche Offenbarung" und Seine Spiritualität sei "eine Quelle des Reichtums für die christliche Erfahrung", die "Teil des Katechismus" sein sollte (123).

¿ Qu é Erfahrung , die man in Brasilien musste, damit Sie sich über die anderen betroffen sein Knoten, ist zu stattfindet?

Im Sommer 1968 ging ich als britischer Student der Universität von Essex nach Brasilien, um meine Diplomarbeit über Vergleichende Studien zwischen Lateinamerika und Brasilien über die portugiesische Kultur durchzuführen.

Als praktizierender Katholik an einer der ersten amerikanischen säkularen Universitäten, die sich in Großbritannien niederließen, fand ich einige Lehren, die in Bezug auf die religiösen und historisch-politischen Aspekte Lateinamerikas wirklich schlecht waren. Er hatte daher ein schlechtes Verständnis der wahren Natur seiner Kultur, das aus theologischer Sicht so verstanden wurde, als stamme es nur aus einer Entwicklung der westlichen Kolonialisierung des 16. und 17. Jahrhunderts.

Mein ganz traditioneller Glaube wurde von meinen Eltern gelehrt, seit ich geboren wurde. An der Universität von Essex lernte ich die neue Theologie, die Befreiungstheologie, kennen, die in der lateinamerikanischen Kirche und in der Sozialarbeit der "Arbeiterpriester" in den Slums der wachsenden Städte eingeführt wurde. besonders in Rio de Janeiro. Und während ich in Brasilien war, beschloss ich, das Thema als Grundlage meiner Abschlussarbeit zu untersuchen.

¿ Qu é passiert als nächstes?

Ich reiste durch Nordamerika nach Brasilien und verließ Florida mit einem lateinamerikanischen Flugzeug nach Lima in Peru, von wo aus ich über den Amazonas nach Rio de Janeiro reisen wollte. Leider wurde ich im Flugzeug mit einem Enterovirus infiziert, der aus dem Wasser kam, und ich wurde in Lima mit Tropfern, die mehrere Wochen lang mit starken Medikamenten gefüllt waren, ins Krankenhaus eingeliefert, was zu einer Hautinfektion führte, die als große Nesselsucht bekannt ist und Hautentzündungen verursacht Risse und Eiterungen. Das Schlimmste war die Entstellung des Gesichts, die andauerte, bis endlich die Krusten abfielen.

Sobald ich wieder ausreichend aufgefüllt war, um weiterreisen zu können, flog ich direkt nach Rio de Janeiro. Dort hatte die britische Botschaft einen Platz für mich vorbereitet, an dem ich bei zwei anderen Mädchen, Schwestern und Lehrern, im Bezirk Ipanema übernachten konnte. Sie waren katholisch, einfach und sehr einladend. Später erfuhr ich, dass sie Teil einer neuen Mittelschicht waren, die von den ärmsten indigenen Völkern (Caboclo), Menschen aus den Vororten, den Favelas, stammte. Tatsächlich wohnten ihre Familien immer noch dort.

Einige Wochen widmete ich mich meiner Diplomarbeit und besuchte die katholische Universität von Rio und die Vororte der Stadt. Dann würde ich auch den Erzbischof von Brasilia besuchen, wo ich mit dem Flugzeug in Begleitung des Militärs ankam, da es sich um einen Teil der im Bau befindlichen Stadt handelte.

WERBUNG

Einige Zeit später erlitt ich einen starken Anfall großer Nesselsucht , so dass ich in meinem Zimmer bleiben musste, weil ich starke Medikamente einnehmen und an einem dunklen und kühlen Ort bleiben musste. Die Mädchen, die sich zu dieser Zeit um mich kümmerten, waren sehr nett, aber mein Zustand verschlechterte sich, so dass mein Gesicht völlig entstellt war und sich aufgrund einer allergischen Reaktion mit Pusteln füllte.

¿ Qu é Sie?

Eines Nachmittags war ich alleine auf dem Boden und öffnete einer älteren Dame die Tür, die dachte, sie sei eine Verwandte der Schwestern (ihrer Mutter). Ein paar Stunden später hörte ich Schreie an der Tür neben meinem Zimmer und dachte zuerst, es wäre ein Familienstreit.

Da es bis in die Nacht dauerte, öffnete ich die Tür und fand die jüngere Schwester. Er sagte mir, ich solle keine Angst haben, denn die Familie hatte sich versammelt, um für eine Heilung zu beten - meine Heilung. Er ermutigte mich, den Raum zu betreten, in dem die Familie wiedervereinigt war. Dort sah ich, dass auf dem Bücherregal eine brennende Kerze, ein Glas Wasser (Gesundheitssymbol) und zwei Heiligenbilder, Saint Cosme und Saint Damien, in Säcken steckten ("damit die Geister drinnen bleiben", sagten sie mir).

In der Mitte befand sich eine Person, die breite Kleidung trug und sich beim Schreien oder Singen die Haare zog. Sie war eine Frau, obwohl sie groß, männlich und mächtig war. Ich wurde zu ihr geschoben und sie legte ihre Hände auf mein Gesicht und meinen Körper, während sie ein Gebet sang. In diesem Moment fiel er zu Boden.

Alle verließen den Raum und ich sah, wie ein junger Mann in der Familie die Frau aufhob, ihre Haare kämmte und ihr Gesicht abwischte. Damals erkannte ich die Mutter der Mädchen. Er blieb, um zu essen. Da ich nur in seinem indigenen Dialekt Caboclo sprach, konnte ich nicht mit ihr sprechen, obwohl wir uns anlächelten. Irgendwann, mitten im Essen, starrte mich die jüngere Schwester an.

Ich dachte, dass vielleicht eine meiner Pusteln eiterte, also entschuldigte ich mich und ging ins Badezimmer. Zu meiner Überraschung waren die Pusteln in meinem Gesicht verschwunden und mein Gesicht und meine Haut waren in ihren normalen Zustand zurückgekehrt. Mir wurde klar, dass ich "geheilt" war. Die Mutter verließ das Land und ich setzte meinen Aufenthalt in Rio normal fort und bereiste das ganze Land, bis ich nach Großbritannien ging, um bereits im September mit dem neuen Semester zu beginnen.

¿ Cu ANDO zurück Krankheit?

Ich konnte weder die Diplomarbeit noch das Studium beenden, da ich sechs Monate nach meiner Rückkehr schwer krank wurde. Ich befand mich in einer aggressiven Behandlung mit Steroiden und Nesselsuchtmedikamenten, die vom St. George's Hospital in London überwacht wurde. In der Zwischenzeit lebte ich im Haus meiner Eltern, bis ich mich ausreichend erholt hatte, um einen polyglotten Sekretariatskurs zu belegen und so ein ruhiges Leben in Cambridge, Brüssel und Norwich beginnen zu können. Mit 30 Jahren begann ich eine zweite Karriere in London im Bereich des archäologischen Schutzes, wo ich bis zu meiner vorzeitigen Pensionierung 1997 aufgrund einer Autoimmunkrankheit als Bildhauer in einem schottischen Museum tätig sein konnte.

Im Nachhinein glaube ich, dass meine Krankheit durch die falsche "Heilung" in Brasilien verschlimmert wurde, von der ich später erfuhr, dass sie als "Umbanda" bekannt ist, eine Art "weißer" Magie, Teil der okkulten Religion, die als Macumba bekannt ist. Letzteres konnte ich in Brasilien miterleben, als ich mit Freunden zu einer Veranstaltung ging, die eine Sambaschule förderte. Ich wusste erst sehr spät, dass diese schöne und rhythmische Show zu einem Ritual des Hasses und der Rache werden würde, Macumba, in dem die Praxis des Hühnertötens durchgeführt wird, um ihr Blut zu extrahieren, um die “ natürliche Geister “, die jemanden betreten oder inspirieren würden, um jemanden vor dem Ende der Nacht zu verletzen oder zu töten. Die bekannten Gedichte und Lieder, die den Samba begleiten, können sehr dunkel sein, ermutigend, das Licht zu meiden, um dunkle Orte zu betreten, die Selbstmord auslösen. Anders als in unserer Kultur habe ich in Brasilien gelernt, dass das Leben sehr billig ist, und ich erinnere mich, dass ich damals Leichen in Papiere gewickelt und in die Rinnen geworfen sah, etwas, das anscheinend alle interessierte.

Haben Sie außer körperlichem Leiden noch etwas anderes gespürt ?

Die spirituellen Folgen der "Heilung" brachten mir viel mehr Leiden. Während der nächsten zehn Jahre erlebte ich ständige Angriffe und Besuche von bösen Wesenheiten; Das bemerkenswerteste war in meinem Atelier in der Nähe der Avenue Louise in Brüssel. In dieser Nacht erwachte ich durch das Geräusch eines zerbrochenen Fensters, vielleicht in der Küche oder im Badezimmer. Ich dachte, es wäre ein Dieb, aber es gab niemanden außer einer feindlichen Präsenz. Ich dachte, es wäre ein unglücklicher Geist, der das Haus zuvor bewohnt hatte, also stand ich auf und betete, während ich mich ungefähr zwei Stunden an meinen Rosenkranz klammerte. Dies geschah jede Nacht für eine Woche, bis die letzte Nacht war der Klang größer als üblich. Ich bemerkte, dass ich mich nicht bewegen, sprechen oder sogar die Augen öffnen konnte, obwohl ich eine überwältigende Präsenz des Bösen um mein Bett herum und sogar darüber spürte. Ich hatte das Gefühl, dass sie mich erwürgen. In Gedanken hörte ich die Worte: "Ich bin stärker als du und du kannst nichts tun."

Ich hatte Angst und dachte über das Kreuzzeichen nach. In diesem Moment glaubte ich die Gestalt einer Frau zu sehen, die am Fuße meines Bettes stand und von der ich dachte, dass sie meine Mutter sein würde. In diesem Moment verschwand die böse Präsenz. Jetzt denke ich, dass diese Frau unsere gesegnete Mutter sein könnte, die Jungfrau Maria.

¿ C oder mo ist manifest oder Krankheit u Vergangenheit ñ os?

Kurz danach kehrte ich nach England zurück. Er arbeitete als persönlicher Assistent des Direktors des Norfok Museum Service in Norwich. Obwohl die Anwesenheit damals weniger feindselig war, weckten mich einige gelegentliche Besuche in den nächsten fünf Jahren. Die Anwesenheit war in einem bestimmten Raum viel deutlicher zu spüren, und ich konnte erkennen, um welchen es sich handelte. Obwohl ich Probleme hatte, hatte ich nicht genug Angst, das Gebet zu verlassen, und setzte mein Gebetsleben fort, so gut ich konnte, obwohl mein Glaube offensichtlich stark geschwächt war und ich ein großes Misstrauen hatte.

Als ich meine zweite Karriere begann und bereits in London lebte, hörten die Besuche der bösen Gegenwart auf und ich erwähnte nie meine falsche "Heilung" oder die nachfolgenden Ereignisse im Geständnis, da ich dachte, niemand würde mir glauben. Die einzige Person, die ich erzählte, war eine anglikanische Freundin aus Oxford, die meine Tutorin für die Erhaltung der mittelalterlichen Malerei war: Sie liebte unsere Liebe Frau.

Als ich mein Leben als Ausstellungskurator in Glasgow begann, hielt ich an meinem Glauben fest und wusste, dass Jesus in der Eucharistie war. Zu dieser Zeit hatte meine Mutter eine sehr starke Bekehrung in Medjugorje und ich entschied mich auch zu gehen. Also stellte ich mein Gebetsleben wieder her und betete mit Unterstützung einer Gebetsgruppe aus Glasgow den Rosenkranz wieder zur Jungfrau.

Mein anglikanischer Freund, der wegen meiner Krankheit bereits pensioniert war, erzählte mir, dass ein katholischer Priester mit viel Erfahrung im Gebet der Befreiung und mit großer Hingabe für unsere Liebe Frau nach Schottland zog. In seiner Kirche verrichtete er mächtige Fürbitten für mich und mit der Hilfe eines anderen Priesters beteten sie für meine Befreiung. Ich erhielt auch Ratschläge von einem sehr marianischen Priester, der als spiritueller Leiter diente. In beiden Fällen wurde alles für mich arrangiert, um von Gott geheilt zu werden.

Nach einer Brustkrebsoperation im Jahr 2010 beschloss ich, Glasgow zu verlassen und in die Nähe meiner Familie zurückzukehren. Deshalb kehrte ich nach Walsingham zurück, wo ich meine Ferien auf der Familienfarm verbrachte. Das Leben neben dem Schrein Unserer Lieben Frau von Walsingham ermöglichte es mir, unter ihrem Mantel zu leben und mehr Zeit für das Gebet zu haben. Es war jedoch eine Test- und Lernzeit.

Unerwartet wurde ich von der Jungfrau nach Frankreich zu den Akten des 300. Jahrestages der heiligen Maria Grignion de Montfort geführt, wo ich einen Bischof traf, der Ende der achtziger Jahre auf einem brasilianischen Seminar studiert hatte. Zu meiner Überraschung kannte ich die synkretistischen Praktiken in Brasilien, die den katholischen Glauben mit den heidnischen Religionen der amerikanischen und afrikanischen Ureinwohner vermischten.

Ich verstand auch, in welchem ​​Zusammenhang meine körperlichen und geistigen Symptome mit dem "Heilritual" standen, das das Umbanda-Medium durchführte. Im Geheimnis der Beichte gab er mir in der Frauenkirche die Absolution und erteilte mir seinen Segen. Von diesem Moment an wusste ich, dass ich keine Verbindung zum Bösen mehr hatte. Ich hatte das Gefühl, dass es etwas Ähnliches wie diese Frau sein würde, die das Gewand Christi berührte und heilte: „Sofort trocknete die Quelle ihrer Blutungen und sie bemerkte, dass ihr Körper geheilt war. […] Er sagt: „Tochter, dein Glaube hat dich gerettet. Geht in Frieden und lasst euch von eurer Krankheit heilen “(Mk 5, 25-35).

Ich brauchte bis zu den folgenden Ostern, um alles zu verwirklichen, was die Befreiung bedeutete, die ich erhalten hatte, und um nach 48 Jahren Kämpfen, Dunkelheit und Krankheit so weit zu wachsen, wie er wollte. Eine völlige Erneuerung meines Geistes. Der Bischof versicherte mir, dass ich frei sei und dass Gott mich von diesem Moment an benutzen würde, um seinen Willen zu tun, wofür ich sehr dankbar bin.

Am Vorabend der panamazonischen Synode schrieb ich dieses öffentliche Zeugnis, um Gott und unserer Mutter für meine vollständige Heilung zu danken und auch um diejenigen zu warnen, die erwägen könnten, diese synkretistischen Praktiken in ihr Leben einzubeziehen, da sie die Gefahr laufen, ihren Körper zu öffnen Krankheiten und ihre Seelen zu Übeln, die ein Leben lang andauern und geistigen Tod nach sich ziehen.

¿ Cu ALES sind Aspekte der Synode , die Sie angesichts Ihrer Erfahrung Sorge um die Fülle der Kirche zu erreichen?

Das I nstrumentum laborisEs zeigt deutlich seine Bereitschaft, Aspekte der kosmologischen Kultur der amazonischen Stämme in die Praktiken des katholischen Glaubens einzuführen, dessen Religiosität heidnisch und offen okkult ist. „Die Beziehungen zwischen Natur, Menschen, dem höchsten Wesen und den verschiedenen spirituellen Kräften in Einklang zu bringen (12-13)… die Überzeugungen und Rechte der alten Heiler (88-89)… im Dialog mit den Geistern (75)… stimmen überein mit Göttlichkeit, die auf verschiedene Arten benannt wurde (87) ... um in Harmonie mit Mutter Erde zu leben (85). “ Alle diese Ausdrücke beschreiben die Eigenschaften einer synkretistischen Religion, der Religion der Umbanda-Heilung, von der ich eine falsche und wundersame "Heilung" erhielt, die mich jedoch während 48 zu einer körperlichen Krankheit, Angriffen böser spiritueller Kräfte und spiritueller Dunkelheit machte Jahre

Dies ist der Ursprung der heidnischen New-Age- Praktiken , die sich im Westen, einschließlich des Vereinigten Königreichs, entwickelt haben. Praktiken, die durch Musik, Gesang, Schlagzeug und rhythmische Tänze Geister anziehen, alle mit Gaia, Mutter Erde, als Hauptsymbol. Das "höchste Wesen", das in dem Dokument erwähnt wird, deutet auf etwas hin, das mir verborgen bleibt. Der Feind Gottes, zusammen mit seinen Legionen von "spirituellen Kräften".

Meine Erfahrung sollte jeden alarmieren, der sich engagieren möchte.

Das Beharren auf dem Dokument, in dem sich die katholischen Minister an die überlieferten Traditionen der Ureinwohner anpassen, würde es den "alten Heilern", einschließlich Frauen, ermöglichen, sich frei zu fühlen, schamanische Rituale und Zeremonien der Ureinwohner durchzuführen und diese ebenfalls zu integrieren Riten, Symbole und Arten der Feier in den liturgischen und sakramentalen Ritualen der Kirche, ohne jede Kontrolle. Ohne "Zensur, Dogmatismus oder rituelle Disziplin". Dies würde ein echtes Risiko darstellen, dass Praktiken wie die, die ich erlebt habe, eine Frau, die von einem Geist besessen ist, der sich in weniger als zwei Stunden körperlich verändern kann, normal sind.

Ich würde mir Sorgen machen, wenn die katholische Kirche nicht die Kontrolle über ihre Liturgie behalten und ihre heilige Tradition nicht schützen würde, da die mächtige, dunkle und überwältigende Präsenz und der Einfluss eines "höchsten Wesens" über der Kirche und den Herzen der Menschen auftauchen würden - und noch schlimmer, es könnte sie ermutigen, sich der Eucharistie zu widersetzen oder im Rahmen heidnischer Rituale wie Macumba, in denen sie von einem Geist des Hasses und des Todes besessen sind, Morde auszuführen. Dieses Wesen ist gefährlich und meiner Erfahrung nach weiß man nur, dass er besessen war, wenn es zu spät ist.

Obwohl viele Priester meine Geschichte gehört haben, haben nur wenige die Natur und die Gefahren meiner Erfahrung und die Auswirkungen der okkulten Praxis vollständig verstanden.

In diesem Zusammenhang bin ich besorgt darüber, dass es Priester gibt, die an der Synode teilnehmen und sich der Gefahren dieser Praktiken nicht bewusst sind, obwohl sie die Kirche aufrichtig unterstützen. Sie könnten jedoch unter den Voraussetzungen der Liebe und des Wohlwollens und mit der Idee, die Eingeborenen einzubeziehen, die Idee akzeptieren, die Lehre ihren Praktiken anzupassen, aber sie sollten wissen, dass sie ein Gegensatz zur Wahrheit sind, sie dienen nicht den Auch die Evangelisierung kann das Leben der Kirche nicht bereichern.

Zur Akkulturation gehört, dass alles Gute aus einer Kultur genommen wird, um die Kirche zu bereichern. Glauben Sie, dass einige der Praktiken und Traditionen der indigenen Kulturen des Amazonas wieder in eine Kraft des Guten verwandelt werden könnten?

Meine einzige Erfahrung mit indigenen und amazonischen Kulturen kommt von meiner Erfahrung mit den Umbanda- und Macumba-Ritualen, wie ich oben gesagt habe. Ich bin mir jedoch des Übels sehr bewusst, das von diesen Praktiken ausgeht und das manche zum Ursprung haben.

Trotzdem war meine Erfahrung mit den brasilianischen Ureinwohnern und Mestizen sehr positiv. Es sind Menschen mit starken familiären Bindungen, die immer bereit sind, allen zu helfen, die krank oder in Schwierigkeiten sind. Diese Bestimmung "heilte" mich durch das Umbanda-Ritual, eine synkretistische Mischung aus christlichen und heidnischen Elementen, die nichts Gefährliches ist. Sie glaubten fest an die heilende Kraft der Geister und dass ihr Gebet mit dem Caboclo-Medium ausreichend war stark genug, um mich zu heilen, etwas, das sie erwartet und tatsächlich gesehen hatten. Diese Menschen waren von der Kraft des Gottes / Geistes, zu dem sie beteten, aufrichtig überzeugt. Ich denke, sie haben die negativen Auswirkungen dieser Heilung und das Übel, das ich als Folge davon erlitten habe, ignoriert. Sie dachten, sie sei dank ihrer Gebete sofort geheilt worden.

Meiner Meinung nach sind diese Menschen edel und würden dem, woran sie geglaubt haben, vollkommen treu bleiben, da sie in Bezug auf ihre Überzeugungen und Traditionen absolut ernst sind. Ihre Überzeugungen sind tief verwurzelt und basieren auf Traditionen von Generationen, einschließlich einer ehrfürchtigen Verehrung der Vorfahren. Ich denke, es wäre schwierig für sie, diese Praktiken anzupassen oder zu verlassen, insbesondere jene, die mit Maria zu tun haben, der Mutter Gottes, die als Göttin namens Ifagenu verehrt wird, und die die Göttin des Meeres ist, sowie jene Traditionen, zu denen diese gehören die Heiligen, die mit Geistern verbunden sind, die wahrscheinlich nicht von Gott kommen.

Der Begriff "Akkulturation" in dem Arbeitsdokument scheint darauf hinzudeuten, dass indigene Praktiken in die katholische Kirche einbezogen werden, anstatt sie zu erleuchten und ihnen eine neue Vision der Erlösung zu vermitteln, die der katholische Glaube ihnen bringt. Es ist trügerisch und gefährlich. Stattdessen müssen ihre Herzen in erster Linie evangelisieren und ihnen neue Denkansätze bieten, damit sie ihre Praktiken für die Praxis der Kirche ändern können, basierend auf der heilenden Kraft Christi, seiner Eucharistie, seines Evangeliums und das Gebet

Die Amazonas-Synode ist eine großartige Gelegenheit für die Mission und Evangelisierung dieser Völker in der errettenden Kraft Christi. Ich glaube jedoch, dass die Herausgeber des Dokuments den Begriff "Akkulturation" mit "Synkretisierung" verwechseln, was in der Kirche großen Schaden anrichten und ihre Mission, diese Völker im wahren christlichen Glauben zu evangelisieren, verfehlen würde.

Was denken Sie über das, worauf Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider hinweisen, die glauben, dass das Arbeitsdokument schwerwiegende theologische Fehler und Häresien enthält ?

Der Kardinal und der Bischof haben auf sechs Probleme des Arbeitsdokuments der Synode hingewiesen. Probleme, die meine Erfahrung mit den synkretistischen Heilungsriten Brasiliens eindeutig stützen. Mein Zeugnis zeigt, dass der Glaube dieser mit der Natur verflochtenen Völker nicht die Realität eines einzigen und wahren Schöpfers zulässt, sondern dass die Natur und das Universum die Schöpfer sind. Pantheismus ist impliziert.

Zusammen mit ihnen stehe ich gegen die Aussage des Dokuments, dass „die Ureinwohner bereits eine göttliche Offenbarung erhalten haben und dass ihre eingeborene Spiritualität eine Quelle des Reichtums für die christliche Erfahrung sein sollte, die nach einem Katechismus, der die Sprache annimmt, und die Bedeutung indigener und afroamerikanischer Kulturen “(123). Nach meinem Leben ist der Gott der Ureinwohner und Afroamerikaner der Gott synkretistischer religiöser Praktiken - ein Gott, der viele Götter und viele Glaubensweisen hat und auf der Grundlage dunkler Geister und einer Welt der Ahnen gegründet ist Tod Ich würde niemals einem Katechismus folgen, der dies akzeptiert, sondern ich würde meinen Glauben bekräftigen, dass es "einen einzigen Retter gibt, Christus Jesus, und die Kirche ist sein einziger mystischer Leib und seine Frau", wie der Bischof und Kardinal sagten.

Mit ihnen lehne ich den Vorschlag ab, dass die Kirche mit diesen Völkern interagieren könne, als wäre es eine "bloße interkulturelle Bereicherung", die meines Erachtens die Gefahren indigener religiöser Praktiken ignoriert. Die Kirche muss in Bezug auf die verborgenen Kräfte, die in vielen dieser Riten wirken, sehr klar sein. Wie ich bereits sagte, denke ich, dass die Herausgeber der Synodendokumente den Begriff "Akkulturation" mit "Synkretisierung" verwechseln könnten, indem sie christliche Aspekte mit verborgenen Praktiken vermischen, die Teil des Lebens der brasilianischen Völker sind. es scheint, als ob sie sich der Gefahren nicht bewusst wären, solche Praktiken in die Kirche aufzunehmen.

Ich denke auch, dass das Dokument die christliche Anthropologie relativiert und den Menschen auf ein bloßes Glied in der natürlichen Kette reduziert, was seine von Gott verliehene Verantwortung als Hüter der Schöpfung verdeckt und verfälscht, gemäß Gottes Plan, der es ihm ermöglichen würde, zu wachsen sich nach dem Ebenbild Gottes zu entwickeln. Wenn ich meine Freiheit wiedererlangt hätte, den Willen Gottes auszuführen, würde ich niemals einen anderen Glauben zulassen, der diese Freiheit des Menschen leugnet.

Wie wir bereits bemerkt haben, bin ich auch gegen die katholischen Priester, die sich "ohne strukturelle Kontrolle" an die Traditionen der Ureinwohner anpassen, und ich glaube, dass diese Bewegung die tiefe Natur des Priestertums implizieren würde, das Christus als Hohen und Ewigen Priester darstellt mit einem reinen und zölibatären Priestertum, das mit dem Segen Petri im Laufe der Jahrhunderte auf sakramentale Weise übertragen wird. Ich bin total dagegen, schamanische Riten aufzunehmen und dass Frauen an der Priesterarbeit teilnehmen. Stattdessen möchte ich Frauen ermutigen, Priesterarbeiten im Stil von Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, zu unterstützen.

Ich bin gegen alle Arten von Tribalismus und Kollektivismus, der dem Individuum seine Persönlichkeit und seine von Gott gewährte Freiheit entzieht. Nach einem Leben, das den spirituellen Auswirkungen einer falschen Heilung durch die Ureinwohner unterworfen war, haben meine jüngste Befreiung und meine wahre Heilung durch das Werk Christi und die Fürsprache der Jungfrau mir gezeigt, dass diese heidnischen Rituale nichts zu meinem Leben beitragen können spirituelle und meine Beziehung zu Gott, sondern verringerte mein Selbstwertgefühl und mein Vertrauen. Nachdem ich dies erkannt habe, bin ich besonders besorgt über die Veränderungen, die die Kirche einleiten könnte, da sie den Glauben der Gläubigen mindern oder sogar zerstören könnten.

Ich möchte dieses Zeugnis mit den folgenden Überlegungen abschließen. Bevor ich anfing, dieses Zeugnis zu schreiben, konnte ich zwei sicherlich wichtige Messen besuchen; Die erste war eine Messe mit den Reliquien der Heiligen Theresia vom Jesuskind, der Schirmherrin der Missionen, am 18. September in der Kathedrale von Glasgow. Das zweite war das Fest des heiligen Franziskus im Tempel Unserer Lieben Frau von Walsingham. In beiden Fällen enthielt das Vorwort für Jungfrauen und Ordensleute die folgenden Worte, die ich als Schlüssel zum Verständnis der Diskussion auf der Synode betrachte. Es lautet:

„Weil wir deine bewundernswerte Vorsehung in den Heiligen feiern, die sich Christus für das Himmelreich hingegeben haben. Für sie rufst du die Menschheit wieder zur ersten Heiligkeit, die sie von dir erhalten hat ( hervorgehoben durch den Autor ), und du führst sie dazu, die Geschenke zu mögen, die sie im Himmel zu erhalten hofft. “

Gepostet von Edward Pentin auf NCR .

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana..


https://infovaticana.com/


von esther10 22.10.2019 00:39

Die karte Burke und prof. de Mattei präsentierte in Rom das Buchinterview von Msgr. Athanasius Schneider mit Diane Montagna
16. Oktober 2019 - 12:56



(Tommaso Monfeli) Die Präsentation des Buches von Mgr. Fand am 14. Oktober in Rom im Palazzo Cesi, nur wenige Schritte vom Vatikan entfernt, statt Athanasius Schneider Christus vincit: Christi Triumph über die Dunkelheit des Zeitalters , herausgegeben vom amerikanischen Verleger Angelico Press und realisiert in Form eines langen Interviews mit der Journalistin Diane Montagna. Die Berichte wurden per Karte aufbewahrt. Raymond Leo Burke und prof. Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, in Anwesenheit der Autoren, die abschließend intervenierten. Die Veranstaltung wurde von Pater Gerald E. Murray, Kanonist der Erzdiözese New York, moderiert. Im Saal waren zahlreiche Priester und Persönlichkeiten wie die Kardinäle Francis Arinze und Gerhard Ludwig Müller anwesend.

Kardinal Burke konzentrierte seine Rede auf die Bedeutung des Bischofsamtes. Der Bischof hat die Aufgabe, Gott zu ehren, zu lieben und ihm zu dienen und den Glauben zu verteidigen und zu lehren. Tatsächlich möchten die Gläubigen vom Bischof die einfache Darstellung der Glaubenswahrheiten hören. Die Wichtigkeit des Wortes Gottes wird im Übrigen bereits aus dem Ritus der Bischofsweihe deutlich. Der Kardinal ging dann auf verschiedene Fragen ein, die sich aus der Entwicklung der Lehre und des Sensus Fidei ergabenvon den Gläubigen bis zum Niedergang des Glaubens im Westen und der Rolle des individuellen Gewissens, um sie in die richtige katholische Perspektive zu bringen. Insbesondere Karte. Burke dachte über die Dekadenz Westeuropas nach, die Christus zurückwies und in der mächtige Kräfte eine Kultur des Todes verbreiten. Schließlich betonte er, angeregt durch die Heiligsprechung von John Henry Newman, dass das Gewissen für den englischen Heiligen die Fähigkeit sei, die Wahrheit und den Gehorsam gegenüber derselben Wahrheit zu erkennen. Es ist daher nicht möglich, sich auf Newman zu verlassen, um eine falsche Vorstellung des individuellen Gewissens zu fördern, die als Rechtfertigung für sündige Handlungen verstanden wird. Das Buch von Mons. Burke schloss daraus, dass Schneider den Gläubigen und allen Menschen guten Willens, die mit ernsthafter Verwirrung zu tun haben, eine große Hilfe sein wird.

Professor Roberto de Mattei erinnerte an die Rolle des Heiligen Athanasius im Konzil von Nicäa im Jahr 325 n. Chr., Als der damals junge Diakon Widerstand gegen die unter den Konzilsvätern verbreiteten Irrtümer und Häresien, insbesondere gegen den Arianismus, leistete und organisierte. Athanasius ließ sich sicherlich vom Heiligen Geist leiten, der jedoch nicht nur den Führern der Kirche, sondern jedem Getauften hilft. Der Glaube der Gläubigen leidet wie die Lehre der Hirten unter dem Einfluss des Heiligen Geistes, und die Gläubigen tragen durch den christlichen Sinn und das Glaubensbekenntnis dazu bei, die christliche Wahrheit aufzudecken, zu demonstrieren und zu bezeugen. Jeder getaufte Gläubige hat den Sensus Fidei und diesen Sensus Fideies hat eine rationale Grundlage, weil der Akt des Glaubens von Natur aus ein Akt der intellektuellen Fähigkeit ist. Heute ist der wahre Glaubensbegriff verlorengegangen, weil er auf sentimentale Erfahrung reduziert ist und vergessen hat, dass es sich um einen Akt der Vernunft handelt, der die Wahrheit zum Gegenstand hat. Der sensus fidei kann die Gläubigen in einigen Fällen dazu drängen, ihre Zustimmung zu einigen kirchlichen Dokumenten zu verweigern und sich angesichts der obersten Autoritäten in eine Situation des Widerstands oder des offensichtlichen Ungehorsams zu versetzen. Ungehorsam ist nur deshalb offensichtlich, weil in diesen Fällen legitimen Widerstands das evangelische Prinzip besagt, dass man Gott gehorchen muss und nicht den Menschen. Der Professor schloss mit einem tiefen Dank für das Zeugnis von Männern der Kirche wie Kardinal Burke und Msgr. Schneider.

Am Ende der Konferenz erläuterte Diane Montagna den Titel des Buches und dankte allen, die in verschiedenen Funktionen zusammengearbeitet hatten, während Msgr. Schneider erklärte, er wolle mit seiner Arbeit den wahren "existenziellen Randgebieten", den einfachen Gläubigen, den Kleinen im Glauben, zu Hilfe kommen, die niemals wie heute von falschen Hirten, die Licht die Dunkelheit und Dunkelheit das Licht nennen, verwirrt und empört werden. Leider arbeiten auch die Männer der Kirche in der gegenwärtigen Tendenz zusammen und fördern die Gleichwertigkeit zwischen Religionen und anderen Fehlern. Auf diese Weise verraten sie nicht nur Christus, sondern sündigen auch gegen das Gebot, ihren Nächsten zu lieben. Alle Reden fanden großen Beifall. Einige Fragen wurden von Experten des Vatikans beantwortet und die Konferenz endete mit dem Gesang desChristus vincit, Christus regnat .
https://www.corrispondenzaromana.it/il-c...diane-montagna/

von esther10 22.10.2019 00:39

Ks. prof. Dariusz Oko für PCh24.pl: "Rainbow Friday" in der Schule ist die sexuelle Verkommenheit von Kindern!



Ks. prof. Dariusz Oko für PCh24.pl: "Rainbow Friday" in der Schule ist die sexuelle Verkommenheit von Kindern!

# KOMMUNISMUS #GENDERISMUS

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Genderisten wie Kommunisten sind und deshalb dieselben Lügen und Manipulationen anwenden. Ihr Hauptzweck ist die Entbehrung von Kindern. Dies muss stark betont werden. Es geht nicht um Bildung, es geht um sexuelle Verderbtheit! - sagt im Kommentar zu PCh24.pl prof. Dariusz Oko, unter Hinweis auf die Ankündigung von Regenbogen Freitag, der am 25. Oktober in polnischen Schulen stattfinden wird.

Genderisten folgen den Prinzipien ihres ideologischen Vaters - Wilhelm Reich, der seit seiner Kindheit ein sexueller Degenerator war, der postuliert, die Kirche und ihre proklamierten Werte nicht direkt anzugreifen, sondern Kinder zu sexualisieren.

Als 10-jähriger Junge erzwang Wilhelm Reich den Geschlechtsverkehr im Haus seines Vaters und drohte ihnen, dass sie ihren Job verlieren würden, wenn sie sich weigerten. Dann forderte er von seiner Mutter ein inzestuöses Zusammenleben und erpresste sie, dass die ganze Welt erfahren würde, dass sie einen Liebhaber hatte, der seine Lehrerin war. Seine Mutter war damit nicht einverstanden, und so erzählte das junge Reich seinem Vater von allem. Er begann, seine Frau zu verfolgen, wodurch sie Selbstmord beging. Dann beging Wilhelms Vater aus Gewissensgründen auch Selbstmord.

So führte die sexuelle Entartung des jungen Reichs zum Tod seiner Eltern. Er fühlte sich jedoch nie schuldig. Er behauptete, dass er nicht dafür verantwortlich sei, sondern die moralischen Grundsätze, denen seine Eltern folgten, und beschloss daher, sie zu zerstören, für die er den Rest seines Lebens aufbrachte.

Reich war der Meinung, dass junge Menschen so schnell wie möglich Sex haben sollten. Er postulierte, dass spezielle Häuser für sie gebaut werden sollten, damit sie dies tun könnten. Nicht nur das: Er behauptete, die "sexuelle Energie" der Welt entdeckt zu haben und sie in Kabinen einzufangen, die an ländliche Gebiete erinnern. Als er in die USA auswanderte, bot er den Menschen an, zu Ständen zu gehen, die er selbst produzierte und verkaufte, und bewarb sie als Räume, die die sexuellen Möglichkeiten verstärkten. Wegen dieser Misshandlungen wurde er jedoch in ein US-amerikanisches Gefängnis gesperrt, in dem er starb.

Kennzeichnend für Reich ist auch, dass er bedauerte, dass die nach dem Oktober 1917 eingeleitete sexuelle Revolution von Kommunisten abgesagt wurde, die zu dem Schluss kamen, dass sie ihr Land zerstörten. Ausbrüche von Geschlechtskrankheiten, das Unglück von Millionen obdachloser Kinder usw. sind nur einige der Folgen dieser Revolution. Reich hielt dies jedoch für einen großen Fehler, und die Revolution muss von Dauer sein und sowohl in den Sowjets als auch im Westen bis zum Ende durchgeführt werden. Er betonte, dass die Revolution nicht real wäre, wenn es keine sexuelle Revolution wäre.

Heute wird das Programm von Reender von Gender-Managern umgesetzt, und einer seiner Punkte ist "Regenbogen-Freitag" an polnischen Schulen.

Lassen Sie mich daran erinnern, dass ähnliche Aktivitäten im Westen durchgeführt wurden. Ein Beispiel dafür, wozu dies führt, ist, was prof. Elizabeth Tuider - eine der größten Autoritäten der Sexualerziehung hinter der Oder. In ihrem Handbuch veröffentlichte sie Inhalte, die Kinder ermutigten, ein neues Bordell zu entwerfen. Zu welchem ​​Zweck Die Kinder würden dort anfangen zu laufen und die Möglichkeit in Betracht ziehen, dort zu "arbeiten".

So werden die Prinzipien von Wilhelm Reich umgesetzt. So sieht Sexualerziehung aus, so wollen Sexualjuristen auch an polnischen Schulen. Wir müssen unsere Kinder und unsere Jugend dagegen verteidigen. Um erfolgreich zu sein, müssen Sie jedoch alle Kräfte und Menschen guten Willens mobilisieren. Im Moment schaffen wir es, Genderisten in Polen zu stoppen, aber sie werden nicht loslassen und solange sie leben, werden sie unsere Kinder korrumpieren wollen. Das können wir nicht zulassen!

DATUM: 21/10/2019 13:09

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--dariusz-ok...l#ixzz635Nakzmg

von esther10 22.10.2019 00:30

Ein Klimaexperte spricht auf der Synode. Vorhersagen: verheiratete Priester und weibliche Religionsminister
Hier sind zwei Informationen, die aus der Pressekonferenz am 21. Oktober im Vatikan auf der Amazonas-Synode hervorgegangen sind.




Das erste ist, dass die einzige Intervention des Tages nach der Vorlage des Entwurfs des Abschlussdokuments durch Kardinal Cláudio Hummes und dem Gebet des Dritten die eines berühmten Klimaforschers, des deutschen Hans, war Joachim Schellnhuber.

Schellnhuber ist kein Katholik oder Gläubiger, aber er ist einer der Favoriten von Papst Franziskus, der ihn 2015 zum ordentlichen Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften ernannte und wollte, dass er einer der offiziellen Moderatoren der Enzyklika "Laudato si '".

Seine katastrophalen Thesen, die von anderen großen Klimaexperten wie Professor Franco Prodi in Italien als inkohärent eingestuft wurden, wurden durch die Rede, die er zu diesem Anlass hielt, perfekt illustriert , grafisch untermauert und vollständig reproduziert. im Newsletter des Vatikanischen Presseraums.

Unter den "Special Guests" der Amazonas-Synode ist es neben dem ehemaligen UN-Sekretär Ban Ki-Moon und dem malthusianischen Öko-Ökonomen Jeffrey D. Sachs genau Schellnhuber dieser Papst Franziskus wollte erscheinen sehen.

Es war ihm - und ihm allein -, dass das Mikrofon im entscheidenden Moment in die Sitzung gegeben wurde: unmittelbar nach der Übergabe des Entwurfs des endgültigen Dokuments an die Synodenväter und kurz bevor sie in die Zwölf geteilt wurden Sprachenkreise, um Änderungen zu diskutieren und vorzuschlagen. Noch einmal, als ob die Verteidigung der Natur das Dasein der Kirche im Amazonas und in der Welt wäre.

*

Die zweite Information ist die Bestätigung dessen, was erwartet, aber nie explizit gesagt wurde. Eine äußerst zuverlässige Bestätigung, da sie von Kardinal Christoph Schönborn selbst während der Pressekonferenz gegeben wurde.

Kardinal Schönborn wurde von Papst Franziskus persönlich eingeladen, Teil der Kommission zu sein, die für die Ausarbeitung des Schlussdokuments der Synode verantwortlich ist.

Er erklärte jedoch, dass es nicht für ihn oder die anderen von der Versammlung gewählten oder vom Papst ernannten Mitglieder sei, die die Aufgabe der Ausarbeitung des Dokuments zurückgegeben hätten.

Ihre Aufgabe bestand nur darin, es sauber zu machen. Denn der Basistext - so Kardinal Schönborn - sei bereits von Kardinal Cláudio Hummes "mit seinen Mitarbeitern" verfasst worden, zu denen sicherlich auch der Jesuitenkardinal Michael Czerny, der Sondersekretär der Synode, gehörte.

Tatsächlich ist Kardinal Hummes in dieser Synode am Amazonas wirklich das "Alter Ego" von Papst Franziskus. Während der Vorbereitungsphase war er die "ex machina" und jetzt, während die Synode läuft, kombiniert er die doppelte Rolle des Generalberichterstatters und Vorsitzenden der Kommission für die Ausarbeitung des endgültigen Dokuments .

Und was war der eigentliche Zweck dieser ganzen Operation von Anfang an ? Die Erneuerung der beiden Hauptthemen, die der Jesuitenkardinal Carlo Maria Martini in seiner einprägsamen Rede auf der Synode von 1999 vorschlug, um eine Reihe von Synoden zu behandeln: "Der Mangel an ordinierten Ministern, die Rolle der Frauen in der Gesellschaft und in der Kirche ... "(das dritte Thema von Martinis Liste," die Disziplin der Ehe ", wurde, wie wir wissen, bereits so behandelt und gelöst, wie er es von Franziskus in der Ermahnung" Amoris "gewünscht hatte laetitia ", die den beiden Synoden über die Familie folgte).

Und deshalb, wie in Absatz 129 der „angekündigt Instrumentum laboris “, das heißt, die Synode des Basisdokumentes auf der Amazon und wie in seiner einleitenden Rede vor der Debatte, richtet Kardinal Hummes Recht in ich befürwortet beide „die Weihe verheirateter Männer“ , dass „ein Ministerium geeignet , um Frauen Gemeindeleiter“ ersten Schritt für die zukünftige Entwicklung zu verleihen , dass einige Mitglieder dieser Synode zum Diakonat führen sollten und zum weiblichen Priestertum.

So drückte sich Kardinal Hummes in diesen beiden Punkten aus:

"Eine andere Frage ist der Mangel an Priestern im Dienst der örtlichen Gemeinden auf dem Territorium, mit dem daraus resultierenden Mangel an Eucharistie, zumindest am Sonntag, und anderen Sakramenten. Es gibt auch einen Mangel an verantwortlichen Priestern, was bedeutet, dass die Seelsorge mit sporadischen Besuchen statt einer angemessenen Seelsorge mit täglicher Anwesenheit erfolgt. Nun, die Kirche lebt von der Eucharistie und es ist die Eucharistie, die die Kirche aufbaut (Johannes Paul II.). Die Teilnahme an der Eucharistiefeier, zumindest am Sonntag, ist von grundlegender Bedeutung für die fortschreitende und umfassende Entwicklung christlicher Gemeinschaften und für die wahre Erfahrung des Wortes Gottes im Leben der Menschen. Für die Zukunft müssen neue Wege definiert werden. In der Hörphase forderten indigene Gemeinschaften, dass Sie bekräftigt den hohen Stellenwert des Charismas des Zölibats in der Kirche, das angesichts der dringenden Bedürfnisse der meisten katholischen Gemeinden im Amazonasgebiet den Weg für die Priesterweihe von verheirateten Männern in den Gemeinden frei macht. Und angesichts der großen Zahl von Frauen, die jetzt Gemeinden im Amazonasgebiet leiten, erkennen Sie diesen Dienst an und bemühen Sie sich, ihn durch einen Dienst zu festigen, der an die weiblichen Führer der Gemeinden angepasst ist. "

Im Schlussdokument können wir bereits sicher sein, dass diese beiden Punkte erneut aufgegriffen und zur Abstimmung gestellt werden und dass sie ein paar Dutzend gegenteiliger Meinungen einbringen werden, wie dies bereits aus den " Berichten " der Sprachgruppen hervorgeht, die jedoch nicht ausreichen, um sie neu zu kalibrieren. .

Danach wird das Dokument - wie es die Regel ist - dem Papst vorgelegt, so dass er in einer nachsynodalen Ermahnung, die in den ersten Monaten des nächsten Jahres erscheinen wird, darüber entscheiden kann, was zu tun ist zwei wesentliche Punkte, ist im Wesentlichen schon geschrieben.

Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanist bei L'Espresso .

https://www.diakonos.be/settimo-cielo/un...stres-du-culte/
+
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/

Share Button
FacebookE-Maildrucken
Erscheinungsdatum: 21/10/2019

von esther10 22.10.2019 00:28

Freitag, 18. Oktober 2019
Pater Spadaro: Amazon Synod Insider



Am 17. Oktober 2019 veröffentlichte Antonio Spadaro SJ einen Blog auf Medium, der Blog-Plattform von Evan Williams, einem der Gründer von Twitter. Fr. Spadaros Blog war der Versuch, einem Schwein namens Amazon Synod einen Lippenstift zu geben. Der Blog trägt den Titel: Die Amazonas-Synode: Vom Glauben bis zur Politik ist alles miteinander verbunden.

Fr. Spadaro ist einer der aggressivsten Apologeten von Papst Franziskus.

Der Name des Blogs ist zutreffend, denn seit Papst Franziskus und seine Berater die Kontrolle über den Vatikan übernommen haben, haben sie wirklich versucht, alles mit dem Glauben in Verbindung zu bringen, insbesondere die Politik und die weltlichsten Anliegen. Das Ergebnis war eine signifikante Absenkung der Mission der Kirche, die sich nach einer Woche der Amazonas-Synode konzentriert hat, obwohl sie bereits in seinem Pontifikat erkennbar war.

Fr. Spadaro nennt die Amazonas-Synode zunächst ein „großes kirchliches Ereignis“. Ich denke, das ist angebracht, wenn Sie Judas 'Kuss im Garten von Gethsemane auch als „großes kirchliches Ereignis“ betrachten. Großartig, nicht so gut, aber so bedeutend oder groß.

https://rorate-caeli.blogspot.com/

Seit der Eröffnung der Synode gab es eine Fülle bizarrer Ereignisse, darunter eine Baumpflanzungszeremonie in den Vatikanischen Gärten, bei der sogar Papst Franziskus selbst so verstört war, dass er seine vorbereitete Erklärung vor den einheimischen Völkern las, die und planten führte die Zeremonie durch, er rezitierte einfach das Vaterunser mit ihnen. Möglicherweise war er besorgt über die offen heidnische Natur des Ereignisses, oder befürchtete er, dass er es in den Vatikan eingeführt hatte?

Die seltsamen und beunruhigenden Ereignisse hörten jedoch nicht auf, als die Synode eröffnet wurde. In den katholischen Kirchen in Rom gab es seltsame Rituale, die viele Menschen dazu veranlassten, sich zu fragen, warum die Kirche Dinge wie die Anbetung heidnischer Götzen und Hexerei in den Kirchen der Ewigen Stadt zulässt.

Eine junge Dame, die als Gruppe mit den Evangelien tanzte, trug eine andere junge Dame in einem Einbaum in eine katholische Kirche.

verrücktheit in st petersNur ein typischer Tag in Rom ...



Ein weiteres Ritual fand in Santa Maria in Traspontina statt, bei dem die Teilnehmer vor einer Schüssel Erde knieten und den Kopf auf den Boden senkten (viele von ihnen mit dem Rücken zum Tabernakel). In und um andere Kirchen in Rom gibt es Heiligtümer für verschiedene Versionen von „Leben“ und „Mutter Erde“. Es gibt Diskussionen über die Umwelt, "Amazon Cosmovision", Pachamama und "strukturelle Sünde" und anscheinend nur sehr wenige Diskussionen über Bekehrung, Umkehr, Kerygma und Jesus.

Die Teilnehmer der Synode sind sehr unterschiedlich. Von Papst Franziskus bis zu Rev. Emilie Smith, einer anglikanischen Priesterin, die mit einer anderen Frau „verheiratet“ ist. Obwohl Papst Franziskus offiziell anwesend ist und Smith anscheinend an heidnischen Ritualen teilnimmt (nicht an der Heiligsprechung von Johannes Henry Newman), scheinen sie für die Teilnehmer als interessante Buchstützen zu wirken.

Gläubige Katholiken sind sehr besorgt über diese Ereignisse und viele der auf der Synode diskutierten Themen, wie die Ordination von Frauen und die Ordination von verheirateten Männern. In seiner gewohnten Methode hat Fr. Spadaro versucht, die Bedenken der gläubigen Katholiken von den gläubigen Katholiken abzuwenden, indem er passiv-aggressiv erklärt, dass ihre Bedenken nicht auf dem Glauben beruhen, sondern auf ihren eigenen Vorurteilen und Unsicherheiten.

Fr. Spadaro scheint nicht zu begreifen, dass der Vatikan Veranstaltungen zulässt, an denen die meisten Pastoren in ihrer eigenen kleinen Gemeinde nicht teilnehmen würden. Dies ist das Problem einer Hierarchie, die völlig von den Gläubigen und zuweilen von der Realität losgelöst ist.

rtv synod banner website

Fr. Spadaro schreibt: „Heute hat die Kirche ein außerordentliches Bedürfnis nach Prophezeiung angesichts der großen Herausforderungen der Gegenwart und nach der Entscheidung, welche Zukunft wir bauen wollen.“ Er zitiert einen euro-atlantischen Schwerpunkt zum katholischen Glauben. was er anscheinend als eine schlechte Sache ansieht, weil die Amazonasregion enthält: "... ein Volk, das nicht mit einem Nationalstaat zusammenfällt, eine Gruppe von Menschen, die von vielen Formen von Gewalt verfolgt und bedroht werden."

Man muss sich fragen, was P. Spadaro hätte an jede andere Kultur gedacht, in der die Kirche nichts weiter als eine Mission war, als sie begann, das Volk zu evangelisieren. In der Tat würde dies jede Kultur außerhalb der 11 Apostel und einer Handvoll Jünger am ersten Ostern beschreiben. War die Kirche zu sehr auf Galiläa-Jerusalem ausgerichtet, um die Juden und Heiden des ersten Jahrhunderts zu evangelisieren?

Fr. Spadaro geht dann von einer subtilen passiven Aggressivität zu einer offensiven Defensive über: "Aus diesem Grund stammen die präventiven Angriffe auf die Synode, die als fundamentalistische Religiosität verkleidet sind und rassistische Töne nicht verachten, von Gruppen, die politisch-wirtschaftliche Interessen schützen."

Ah, die, die über die Synode besorgt sind, sind fundamentalistisch (auch bekannt als verrückt und gefährlich), rassistisch und gierig. Er scheint dort anzukommen, wo Erzbischof Orlando Brandes aufgehört hat, als der Erzbischof sagte, die Kritiker der Synode seien gewalttätig .

Es ist anzumerken, dass es keinerlei Berichte über Gewalt seitens der Menschen gegeben hat, die sich besorgt und gegen die Ideen ausgesprochen haben, die auf der Synode oder den stattfindenden Aktivitäten geäußert wurden. Es gibt jedoch einen ideologischen Angriff einiger Teilnehmer und Teilnehmer der Synode, der sich an die Kirche und an diejenigen richtet, die den Lehren der Kirche treu sind.

Fr. Spadaro glaubt, dass die ökologischen Themen der Synode tief mit der Rettung der Seelen verbunden sind. Dies könnte einigermaßen zutreffend sein, wenn die Rettung der Seelen das vorrangige Ziel der Synode wäre, aber es scheint, dass das Thema viel zu stark auf die Klimakontrolle abzielt und viel zu tief im Synkretismus verankert ist (die Verschmelzung heidnischer Religionen und Ideologien mit einigen Eigenheiten der Katholischer Glaube).

Fr. Spadaro nennt dies eine „reife Erfahrung“, die „neue Wege für die Weltkirche aufzeigen“ wird. Viele sind anderer Meinung. Stattdessen sehen viele Katholiken die Synode als eine sehr unreife Erfahrung, die die Menschen auf den breiten und einfachen Weg zur Zerstörung lenken wird. Aberglaube und heidnische Götter haben im katholischen Glauben keinen Platz.

Fr. Spadaro spricht auch über den Priestermangel im Amazonasgebiet. Er sagt, dass der Priestermangel "eine umfassendere und reifere Sichtweise der Kirche erfordert, die endlich vom Klerikalismus entfremdet ist und sich der Notwendigkeit bewusst ist, sich neue kirchliche Ämter vorzustellen, auch für Frauen."

Mit anderen Worten, er glaubt, dass die Kirche verheiratete Männer und Frauen zumindest zum Diakonat ordinieren sollte. Es ist sicherlich von vielen Bränden im Amazonas gesprochen worden, aber keines davon war das Feuer des Heiligen Geistes. Entweder fehlt dem Heiligen Geist der für die Arbeit im Amazonas erforderliche Missionsgeist (ebenso wie den vom brasilianischen Bischof Wellington Tadeu de Queiroz Vieira [1] erwähnten Priestern und Bischöfen ), oder dem Vatikan und den Bischöfen, die mit der Fürsorge der Seelen im Amazonasgebiet betraut sind Amazonas-Region haben wirklich den Ball fallen gelassen. Ich schlage vor, das Problem liegt nicht beim Heiligen Geist.

Wird diese Synode uns Priesterinnen bringen? Anschauen und entscheiden:


Tatsache ist, dass die Herangehensweise an Evangelisierung und Katechese im Amazonasgebiet noch weniger einnehmend und inspirierend zu sein scheint als die glanzlosen Bemühungen in der nördlichen Hemisphäre im letzten Jahrhundert. Johannes Paul II. Forderte aus diesem Grund eine Neuevangelisierung, aber die Amazonas-Synode scheint eine schnelle Lösung anzustreben, die treffender als eine noch intensivere Devangelisierung beschrieben werden könnte.

Fr. Spadaro nennt es eine hybride Seele. Ich stimme ihm zu. Ein Hybrid ist etwas, das sich aus der Kombination zweier verschiedener Dinge ergibt, um ein neues zu entwickeln. Dies ist in der Geschichte der Kirche viele Male geschehen, einschließlich des großen Schismas und des protestantischen Aufstands.

Es passiert gerade in Deutschland mit den seltsamen theologischen Häresien der deutschen Bischöfe . Ein Hybrid ist oft ein Experiment, das nicht unbedingt das Beste aus jedem „Ding“ herausholt und oft zu nichts Besserem führt. Eine Sache, die sie oft schafft, ist etwas ganz anderes, und das hat die katholische Kirche nie gebraucht. Christus selbst hat für die Einheit gebetet, und dies ist seit der Himmelfahrt eine beständige und unveränderliche Sendung der Kirche.

Der ursprüngliche Organismus in all dem ist die katholische Kirche, und wenn das gegenwärtige Pontifikat nicht herausfinden kann, wie man eine ganze Region evangelisiert, ohne die Kirche zu verändern, ist es Zeit für ein neues Pontifikat, nicht für eine neue Kirche.
______________
[1] Bischof Wellington Tadeu de Queiroz Vieira von Cristalândia in Brasilien
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...n-synod-insider
Erschienen in Restartikeln

von esther10 22.10.2019 00:27

Episkopatssprecher: Der Rosenkranz vereint, kann keine Streitigkeiten verursachen



Episkopatssprecher: Der Rosenkranz vereint, kann keine Streitigkeiten verursachen

"Der Rosenkranz vereint Gott und Mitmenschen, er kann keine Streitigkeiten verursachen. Seit Jahrhunderten vereint es die Gläubigen, führt zu Gott und ist ein Gebet, das Frieden bringt "- erinnert der bischöfliche Sprecher Pater Dr. Paweł Rytel-Andrianik im Rahmen der Diskussion zum Logo des Unabhängigkeitsmarsches 2019.

Ein Sprecher des Episkopats betonte, dass der Rosenkranz zum häufigsten Gebet der Welt geworden sei. - Es ist ein Gebet für alle. Menschen verschiedener Kulturen und Nationen auf allen Kontinenten beten am Rosenkranz . Paweł Rytel-Andrianik. Er fügte hinzu, dass der Rosenkranz uns verpflichtet, Maria zu folgen und das Evangelium zu leben.

Er stellte auch fest, dass St. Johannes Paul II. Machte darauf aufmerksam, dass das Rosenkranzgebet Frieden in unseren Herzen und folglich zwischen den Menschen schafft. Der polnische Papst sagte: "Lasst uns beharrlich den Rosenkranz in den Gemeinden der Kirche und in unseren Familien beten. Bei wiederholten Anrufen wird er die Herzen vereinen, zur Einigung führen, die Hoffnung wieder aufleben lassen und uns allen Frieden und die Freude Christi geben, der für uns geboren wurde, gestorben und von den Toten auferstanden ist. "

Ein Sprecher des Episkopats erinnerte daran, dass traditionell im Oktober die Gläubigen beim Rosenkranzgottesdienst beten. - Lassen Sie unser Gebet die besten Früchte bringen. Beten wir für den Frieden auf der ganzen Welt, für unser Heimatland und für uns selbst - sagte Pater Dr. Rytel-Andrianik.

Das Plakat für den diesjährigen Unabhängigkeitsmarsch zeigt eine geballte Faust mit einem Rosenkranz. Die Grafiken werden von den Worten "Kümmere dich um die ganze Nation" begleitet.

DATUM: 2019-10-21 21:40


Read more: http://www.pch24.pl/rzecznik-episkopatu-...l#ixzz633O86GKV


von esther10 22.10.2019 00:26

Das Geheimnis von Johannes Paul II. Für schwierige Entscheidungen
JAN PAWEŁ II



Ary Waldir Ramos Diaz | 18. Oktober 2019
Kardinal Re erinnert sich an seine Jahre in der Arbeit für den polnischen Papst und an das, was er durch seine Beobachtung gelernt hat.
Während einer Buchpräsentation in Rom betonte der emeritierte Präfekt der Bischofskongregation, Kardinal Giovanni Battista Re, dass Johannes Paul II. Ein Mann des Gebets und der Gewissheit sei, der sich seiner Beziehung zu Gott sicher und begabt sei eine großartige Fähigkeit, mit Menschen zu kommunizieren.
Kardinal Re war ein direkter Zeuge der 26,5 Jahre des Pontifikats von Papst Johannes Paul II., Und er enthüllte Wojtylas Geheimnis, weil er schwierige Entscheidungen getroffen hatte: „Er hat lange gebetet.“

Kardinal Re berichtete über einige Episoden des geistlichen Lebens des Heiligen und sagte, der polnische Papst betrachte die „Bedürfnisse des menschlichen Geistes“ als nicht weniger wichtig als die des Körpers.

Schwierige Entscheidungen

Wenn der Papst zu verschiedenen Tageszeiten, z. B. während des Essens, wichtige Projekte, Probleme usw. besprach und keine angemessene Entscheidung treffen konnte, kam er immer zu dem Schluss: „Wir müssen noch mehr beten, damit die Der Herr wird uns über dieses Problem aufklären, damit uns die Hand Gottes zu Hilfe kommt. “

Cardinal Re, von 1971 bis 1977 persönlicher Sekretär des Stellvertreters für allgemeine Angelegenheiten des Staatssekretärs, sprach über einen dringenden Fall, der in den Sitzungen des ältesten Dikklosters der römischen Kurie eingehend erörtert wurde.


Der Papst hatte bereits verschiedene Meinungen angehört, und es schien, dass eine gute Antwort auf das Problem in Sicht war. Dann fragten ihn die Berater des Nachfolgers von Peter, ob sie seine Entscheidung veröffentlichen könnten. "Nein, nein", sagte Wojtyla, "ich muss noch ein bisschen mehr darüber beten."

Kardinal Re wurde 1987 zum Sekretär der Bischofskongregation ernannt und erinnerte sich an eine andere Anekdote, die die spirituellen Kriterien von Johannes Paul II. Darstellte, als es darum ging, eine endgültige Entscheidung über eine Angelegenheit zu treffen, die das Leben von Tausenden von Gläubigen beeinflussen würde, wie die Namensgebung eines Bischofs.

„Ich erinnere mich an eine Plenarsitzung der Gemeinde, bei der die Stimmen der Bischöfe gleichmäßig verteilt waren: 50% und 50%. Einige sprachen sich für den ersten Kandidaten aus, andere eher für den zweiten. Beide Kandidaten waren aufgrund ihrer Traditionsbewusstsein, Ortskenntnis und Erfahrung hervorragend. “

„Wir sagten ihm alles, was er wissen musste, und Papst Johannes Paul II. Nahm die Papiere in die Hand. Es war Samstagabend und er sagte zu mir: "Montagmorgen werde ich die Messe für diese Absichten feiern und dann werde ich eine Entscheidung treffen." Ich weiß nicht, warum er mir nicht gesagt hat, dass er es am Sonntag tun würde, einem Tag, an dem er auch die Messe feiern würde, aber ich denke, das lag wahrscheinlich daran, dass er bereits eine lange Liste von Absichten hatte “, erklärte Kardinal Re.

Das Wochenende verging, erzählte er, und "Montag nachmittags gab mir Kardinal Dziwisz (der Sekretär des Papstes) die Papiere mit dem Namen des Bischofs, wie er es versprochen hatte."

Erste Aufgabe

Kardinal Re erinnerte sich auch an die Wallfahrt des Papstes zum Marienheiligtum von Mentorella, einem der ältesten Heiligtümer Italiens und Europas, am 29. Oktober 1978. Dort sagte der Papst der Welt, dass „die Hauptaufgabe des Papstes das Beten ist“.

Seit der Einweihung des Zweiten Vatikanischen Konzils hatte der spätere Johannes Paul mehrmals die Gelegenheit gehabt, in Rom zu bleiben, sei es wegen der konziliaren Arbeit oder wegen anderer Aufgaben, die ihm Papst Paul VI anvertraut hatte. Zu dieser Zeit liebte er es, die Mutter der Gnade, 46 Meilen vom Vatikan entfernt, zu besuchen, ein Heiligtum, "das in Bergen versteckt ist und mich auf besondere Weise anzieht", sagte er.

Während seiner Tage in Rom, als er vor der Jungfrau betete, wuchs in Wojtyla ein „Hunger nach Gebet“, um den Willen Gottes zu erfüllen, besonders in diesem entscheidenden Moment für die Kirche in der Welt.

Kardinal Re zitierte die Worte des Papstes während dieser Pilgerreise. "Das Gebet, das auf verschiedene Weise die Beziehung des Menschen zum lebendigen Gott zum Ausdruck bringt, ist auch die erste Aufgabe und fast die erste Ankündigung des Papstes, ebenso wie es die erste Bedingung für seinen Dienst in der Kirche und in der Welt ist."

Kardinal Re erkannte die Kohärenz zwischen den Worten und Taten des Papstes an. „Der Papst betete, um seine tiefsten Gedanken zu entdecken, und war überzeugt, dass er zuerst Gott um Hilfe bitten musste, damit er dann eine Entscheidung treffen und Gottes Willen bei der Lösung eines Problems tun konnte. "

„Schließlich war Johannes Paul II. Ein Mystiker, und das ließ sich ableiten, als wir ihn von seinen Mitarbeitern beim Wandern im Freien an einem wunderschönen Ort auf dem Land sahen, als wir ihn in Ruhe lassen mussten, damit er beten und die Landschaft betrachten konnte. Dann konnten wir sehen, dass er ein Mystiker war. “

Kardinal Re kommentierte das Buch des Vatikans, Christus, die Kirche und die Welt ( Cristo, la Chiesa e il Mondo, in italienischer Sprache), das zuvor unveröffentlichte Katechesen des damaligen Erzbischofs von Krakau (1965) enthält. Wojtyla „betont die Tatsache, dass wir ohne Christus die Welt nicht verstehen und das Mysterium des Menschen nicht annehmen können.“

Er teilte auch die Tatsache, dass „jeder Katechese ein lateinischer Satz, ein Gebet, vorausgeht. Ein Gebet, das nicht mit dem eingeführten Text zusammenhängt. “Auf diese Weise„ wollte er, dass jede Seite ein Akt des Gebets ist, damit vor dem Beginn des Lesens ein Gedanke an Gott gerichtet wird. “
https://aleteia.org/2019/10/18/john-paul...cult-decisions/

von esther10 22.10.2019 00:25

Amazon "evangelisiert". Die Zahl der katholischen Kirchen hat sich halbiert

Während der Pressekonferenz am Montag, dem 14. Oktober, fragte jemand Paolo Ruffini, den Präfekten des Vatikanischen Dikklosters, warum es keine aktualisierten Statistiken über die Religionszugehörigkeit der Einwohner des Vatikans gebe. Amazonas, angesichts des ungezügelten Wachstums der evangelischen und Pfingstkirchen auf Kosten der katholischen Kirche.



Herr Ruffini erwiderte, dass alle im Besitz des Vatikans befindlichen Informationen akkreditierten Journalisten zur Verfügung gestellt worden seien und dass die Synode auf jeden Fall viel wichtigere Fragen zu behandeln habe als Statistiken über die Religionszugehörigkeit.

*

Im zweiten Teil seiner Antwort wird Ruffini von den Synodenvätern selbst oder zumindest von einigen von ihnen widersprochen. In der Tat zu erkennen, wie sehr die Erosion der katholischen Präsenz in der Region ein zentrales Thema für die Synode am Amazonas ist und dass es sich nicht nur um eine Frage der Statistik handelt, sondern um Aus Glaubensgründen beschränken wir uns darauf, einen der Gäste von Papst Franziskus, P. Martín Lasarte , zu zitieren , der für die missionarische Animation seiner Gemeinde, der Salesianer, in Afrika und Lateinamerika verantwortlich ist. Er kennt den Amazonas sehr gut und hier ist, was er in der Sitzung am Samstag, den 12. Oktober morgens sagte:

"Ich besuchte eine Diözese, in der in den frühen 1980er Jahren 95% der Bevölkerung katholisch waren. heute sind sie nur noch 20%. Ich erinnere mich an die Bemerkung eines der europäischen Missionare, die die Region systematisch "ausgegrenzt" haben: "Wir bevorzugen nicht den Aberglauben, sondern die Menschenwürde". Ich denke alles ist gesagt. In einigen Gegenden hat sich die Kirche zu einem großartigen Manager von Gesundheits-, Bildungs-, Werbe- und sogar Beratungsdiensten entwickelt, aber nur zu einem geringen Teil als Mutter des Glaubens. "

*

Aber im ersten Teil seiner Antwort hatte Ruffini recht. Am 3. Oktober sandte der Vatikanische Presseraum akkreditierten Journalisten per E-Mail ein umfangreiches spanisches und portugiesisches Dossier über die "Realidad ecclesial y socioambiental" der Region, das von REPAM für die Synode vorbereitet wurde. die 2014 Red Eclesial Panamazónica unter dem Vorsitz von Kardinal Cláudio Hummes:

> Atlas Panamazónico

Settimo Cielo bemerkte nicht, dass in dieser Akte, die sich fast ausschließlich mit sozialen und ökologischen Fragen befasst, auf Seite 35 eine Grafik mit dem Prozentsatz der Präsenz der verschiedenen nichtkatholischen Konfessionen im Amazonasgebiet erscheint.

Hier sind sie in abnehmender Größenordnung:

Bei 5% der Gesamtbevölkerung:

Testigos von Jehova

Mit jeweils 4%:

Iglesia Adventista del Septimo Día
Iglesia Cristiana Evangelica

Mit 3%:

Asamblea de Dios

Mit jeweils 2%:

Iglesia de los Santos de los Últimos Días
Iglesia Cristiana Pentecostés del Movimiento Misionero Mundial
Iglesia Universal
Iglesia Cristiana de Restauración
Iglesia Cuadrangular
Otras Iglesias Evangelicas
Bautistas

Mit je 1%:

Iglesia Pentecostal Unida von Kolumbien
Iglesia de Dios Ministerial von Jesucristo Internacional
Espírita

Insgesamt repräsentieren diese 14 nicht-katholischen Konfessionen ein Drittel der Amazonasbevölkerung oder 33%.

In einem Vermerk am Rand des Diagramms müssen jedoch auch die "Otras Iglesias Cristianas" hinzugefügt werden - fast die Hälfte davon sind "iglesias únicas what no tienen relación aparente entre sí" - die zusammen 13% ausmachen. .

Was bedeutet, dass insgesamt, wenn wir diesem "Atlas Panamazónico" REPAM glauben, 46% der 34 Millionen Einwohner der Region die katholische Kirche in den letzten Jahrzehnten verlassen haben, um zu ziehen andere religiöse Konfessionen.

Der Fall Brasilien ist ebenso beeindruckend. Bei der offiziellen Volkszählung, die hierzulande alle zehn Jahre stattfindet, machten die Katholiken 1970 91,8% der Bevölkerung aus, wohingegen sie bei der Volkszählung von 2010 nur 64,6% ausmachten wird voraussichtlich im nächsten Jahr unter 50% fallen.

In der Tat, schon heute, vorausgesetzt, dass 46% der Brasilianer - wie im Amazonasgebiet - nicht katholischen Konfessionen angehören und dass etwa 10-12% aus Animisten, Agnostikern usw. bestehen, kaum mehr als 40% der Bevölkerung würden der katholischen Kirche treu bleiben.

Und dieser Trend wird sich nicht umkehren. Es sei denn, die Amazonas-Synode erkennt nicht die Gründe für diese Katastrophe und geht "neue Wege" der Evangelisierung, die es wirklich gibt.

Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanist bei L'Espresso .
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/am...uite-de-moitie/

Erscheinungsdatum: 18/10/2019

Entrez votre recherche…

NEUESTE NACHRICHTEN
+
https://www.vaticannews.va/fr/vatican/ne...catacombes.html

von esther10 22.10.2019 00:18

Dienstag, 22. Oktober 2019

Sandro Magister wagt eine sichere Vorhersage.....
zum Ergebnis der Synode und die hat er heute bei Settimo Cielo veröffentlicht.

Hier geht´s zum Original: klicken
http://magister.blogautore.espresso.repu...emale-ministry/

"BEI DER SYNODE SPRICHT EIN KLIMAEXPERTE. SICHERE VORHERSAGE: VERHEIRATETE PRIESTER UND EIN AMT FÜR FRAUEN."
"Es gibt zwei neue Themen in den Nachrichten von der Pressekonferenz über die Amazonas-Synode.

https://www.marcotosatti.com/2019/10/22/...tue-ma-intagli/

am 21. Oktober im Vatikan.
Das erste ist, daß die einzige Präsentation in der Versammlung an diesem Tag -nach der Vorstellung des Entwurfs des Abschlussdokuments und der Rezitation der dritten Stunde durch Kardinal Cláudio Hummes- die eines berühmten Klimaforschers, des Deutschen Hans Joachim Schellnhuber, war.

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Schellnhuber ist kein Katholik oder Gläubiger, aber er gehört zu den Favoriten von Papst Franziskus, der ihn 2015 zum ordentlichen Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften ernannte und ihn als einen der offiziellen Präsentatoren der Enzyklika „Laudato Si '. auswählte"

Seine Katastrophen-Thesen, die von anderen führenden Klimaexperten, wie zum Beispiel in Italien von Professor Franco Prodi, als heikel eingestuft wurden, werden durch den Vortrag, den er bei dieser Gelegenheit hielt, gut illustriert, mit Grafiken ergänzt und im Bulletin des vatikanischen Presseamtes in seiner Gesamtheit wiedergegeben .

Also wollte Papst Franziskus unter den „besonderen Gästen“ der Amazonas-Synode zusammen mit dem ehemaligen UN-Sekretär Ban Ki-moon und dem malthusianischen Ökonomen Jeffrey D. Sachs keinen anderen als Schellnhuber sehen.

Ihm- und nur ihm allein - wurde in einem entscheidenden Moment in der Versammlung das Mikrofon übergeben -unmittelbar nach der Übergabe des Entwurfs des endgültigen Dokuments an die Synodenväter und unmittelbar bevor sie sich in die zwölf Sprachkreise aufteilten, um es zu erörtern und Änderungen vorzuschlagen. Wieder einmal so, als ob die Verteidigung der Natur der Grund für das der Kirche im Amazonasgebiet und in der Welt sei.

Die zweite Neuigkeit ist die Bestätigung dessen, was man schon ahnen konnte, was aber noch nie explizit gesagt wurde. Eine höchst maßgebliche Bestätigung bei der Pressekonferenz von Kardinal Christoph Schönborn.
Schönborn wurde von Papst Franziskus persönlich in die Kommission aufgenommen, die mit der Ausarbeitung des Abschlussdokuments der Synode beauftragt ist.
Er erklärte jedoch, dass es nicht an ihm oder den anderen Mitgliedern der Kommission, die von der Versammlung gewählt oder vom Papst ernannt wurden, sei den Entwurf des Dokuments zu verfassen.

Sie mussten es einfach in einer schönen Kopie niederlegen. Denn die Abfassung des Basistextes, so Schönborn, habe schon Kardinal Cláudio Hummes „mit seinen Kollegen“ wahrgenommen, zu denen sicherlich auch der Jesuitenkardinal Michael Czerny, der Sondersekretär der Synode, gezählt werden muss.

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...ne-sichere.html

Tatsächlich ist Hummes in dieser Amazonas-Synode wirklich das „Alter Ego“ von Papst Franziskus. In der Vorbereitungsphase war er sein „deus ex machina“ und hat sich nun bei der laufenden Synode auf die doppelte Rolle des Generalrelators und des Präsidenten der Kommission für die Ausarbeitung des Abschluss-Dokuments konzentriert.

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...ne-sichere.html

Und was war von Anfang an das wahre Ziel dieser ganzen Operation?
In seinem einprägsamen Beitrag zur Synode von 1999 schlug der Jesuitenkardinal Carlo Maria Martini vor, die ersten beiden „Schlüsselthemen“ zu erörtern: „Der Mangel an ordinierten Ministern, die Rolle der Frauen in der Gesellschaft und in der Kirche…. “(Das dritte Thema der Martini-Liste: "Die Disziplin der Ehe “, wurde von Franziskus bereits in der Exhortation "Amoris Laetitia “ nach den beiden Familien-Synoden auf seine Weise angesprochen und gelöst.)

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Wie bereits in Absatz 129 des "Instrumentum Laboris“, dem Basisdokument der Amazonas-Synode zielte Hummes auch in seiner einleitenden Rede vor der Versammlung genau auf dieses Ziel ab und unterstützte wärmstens "die Priesterweihe für Verheiratete Männer“und die Schaffung eines„ Dienstes für die Frauen, die die Gemeinden beaufsichtigen “, die erste Phase einer zukünftigen Entwicklung, die für einige Mitglieder dieser Synode zum Diakonat und zum weiblichen Priestertum führen sollte.
Hier sind Hummes 'eigene Worte zu diesen beiden Punkten:

„Ein weiteres Problem ist das Fehlen von Priestern im Dienste der örtlichen Gemeinden in der Region, was zumindest sonntags zu einem Mangel an Spendung der Eucharistie und anderen Sakramenten führt. Es mangelt an berufenen Priestern und dies bedeutet eine Seelsorge, die aus einer gelegentlichen statt einer angemessenen täglichen Seelsorge besteht. Die Kirche lebt von der Eucharistie und die Eucharistie ist das Fundament der Kirche (Johannes Paul II.).
Die Teilnahme an der Eucharistiefeier, zumindest sonntags, ist eine wesentliche Voraussetzung für die vollständige und schrittweise Entwicklung der christlichen Gemeinschaften und eine echte Erfahrung des Wortes Gottes im Leben der Menschen. Für die Zukunft müssen neue Wege definiert werden. Während der Konsultationsphase forderten indigene Gemeinschaften, die mit dem dringenden Bedarf der meisten katholischen Gemeinden im Amazonasgebiet konfrontiert waren, die Zulassung eines Pfades für die Ordination von verheirateten Männern, die in ihren Gemeinden wohnen, und ennoch die große Bedeutung des Charismas des Zölibats in der Kirche zu bestätigen. Gleichzeitig wird angesichts einer großen Zahl von Frauen, die heutzutage Gemeinden in Amazonien leiten, die Anerkennung dieses Dienstes gefordert und der Versuch unternommen, ihn mit einem für sie geeigneten Amt zu konsolidieren. “

Man kann davon ausgehen, daß im Schluss-Dokument beide Punkte aufgegriffen und zur Abstimmung gestellt werden. Dabei werden einige Dutzend gegensätzlicher Meinungen verzeichnet, die bereits in den „Berichten“ der Sprachgruppen enthalten sind, aber nicht ausreichen, um es scheitern zu lassen.

Danach wird das Dokument - wie es die Regeln vorsehen - dem Papst vorgelegt, und er muss in einer nachsynodalen Exhortation festlegen, was zu tun ist, damit das in den ersten Monaten des nächsten Jahres sichtbar wird. Aber das Wesentliche über die beiden Schlüsselpunkte ist schon geschrieben.
https://beiboot-petri.blogspot.com/
Quelle: Settimo Cielo, S.Magister

von esther10 22.10.2019 00:17

Sandro Magister



Sandro Magister wurde 1943 in Busto Arsizio in der Erzdiözese Mailand am Tag der Schutzengel geboren. Er wurde am nächsten Tag in der katholischen Kirche getauft. Er ist mit Anna verheiratet, hat zwei Töchter, Sara und Marta, und lebt in Rom.

Seine ersten wichtigen Lesungen in der High School waren:

- "I santi segni" von Romano Guardini;
- "Das Ostergeheimnis" von Louis Bouyer;
- "Bibel und Liturgie" von Jean Daniélou;
- "Missarum Sollemnia" von Josef A. Jungmann;
- "De Mysteriis" von St. Ambrose;
- "Katholizismus" von Henri de Lubac;
- "Cristo e il tempo" von Oscar Cullmann.

Er studierte Theologie, Philosophie und Geschichte an der Theologischen Fakultät in Mailand und der Katholischen Universität des Heiligen Herzens. 1967 erhielt er einen Abschluss in Theologie.

Er ist Journalist. Er schreibt für die Wochenzeitung "L'Espresso". Er ist auf religiöse Informationen spezialisiert, insbesondere auf die katholische Kirche und den Vatikan.

Er ist Autor von zwei Büchern über die politische Geschichte der katholischen Kirche: "La politica vaticana e l'Italia 1943-1978" [Die Politik des Vatikans und Italiens, 1943-1978], Rom, 1979, und "Chiesa extraparlamentare. Er trionfo del pulpito nell'età postdemocristiana "[" Die außerparlamentarische Kirche. Der Triumph der Kanzel in der nachdemokratisch-christlichen Ära ", Neapel, 2001.

In den Jahren 2008, 2009 und 2010 betreute er die Veröffentlichung in einem von Libri Scheiwiller herausgegebenen Band der Predigten von Benedikt XVI. Für das entsprechende liturgische Jahr.

Von 2010 bis 2013 war er Berater des Programmdirektors von TV 2000, dem Fernsehsender der Italienischen Bischofskonferenz.

Er ist unter anderem der Schöpfer des Programms "Nel cuore della domenica". "Arte, parola, musica", in dem die Texte jeder Sonntagsmesse nach den besten Reden von Joseph Ratzinger, nach Meisterwerken der von einem großen Experten erklärten Kunst und nach raffinierten Interpretationen von Liedern präsentiert werden. Gregorianische und polyphone Eigenheiten jeder Messe.

Er schuf auch ein weiteres Programm, "Il Credo nei mosaici di Monreale", in zwölf Folgen, das es ermöglicht, die zwölf Artikel des Apostolischen Glaubensbekenntnisses von der Entstehung bis zum letzten Gericht, dargestellt durch die Mosaiken dieser Basilika, zu bewundern Normannischer Stil, kommentiert von der Kunsthistorikerin Sara Magister für den "Brief" und vom Kamaldulenser Mönch Innocenzo Gargano für "den Geist".

*

www.chiesa wurde von ihm erstellt. Seit 2002 ist die Seite zweisprachig, in Italienisch und Englisch. Ab Herbst 2006 erscheint es auch in französischer und spanischer Sprache. Die Website hat eine große Anzahl von Lesern erreicht, von denen 40% in Italien, 20% in den USA und der Rest in Frankreich, Spanien, Großbritannien, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Kanada, Australien und Dutzende anderer Länder.

Zum 31. Dezember 2016 wurde die Veröffentlichung ausgesetzt. Das Blog von Sandro Magister, das auf der Website der Wochenzeitung "L'Espresso" zu finden ist , bietet jedoch weiterhin eine ebenso reiche Ernte an Informationen, Analysen und Dokumenten . In Italienisch, Englisch und Spanisch.

Seitdem wird die französische Übersetzung der Artikel von Settimo Cielo von Diakonos.be auf einer speziellen Seite für französischsprachige Leser bereitgestellt .
https://www.diakonos.be/redacteurs/sandro-magister/

von esther10 22.10.2019 00:14

Professor Capozzi: Politische Korrektheit ist eine weltliche Religion ohne Gott



Professor Capozzi: Politische Korrektheit ist eine weltliche Religion ohne Gott

Die neue Ideologie negiert die Realität der Familie, proklamiert eine Gesellschaft liquider Individuen - sagte in Warschau Eugenio Capozzi, Professor für Neuere Geschichte, Dozent an der Universität von Neapel, Autor des Buches Politicamente corretto. Storia di un'ideologia ("Politische Korrektheit. Geschichte der Ideologie").

Am Dienstag hielt ein italienischer Wissenschaftler einen Vortrag an der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität "Diktatur der politischen Korrektheit". Er stellte fest, dass dieses Phänomen im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Diskriminierung und der Durchsetzung von Minderheitenrechten immer noch zu hören ist. " Hinter diesem Konzept verbirgt sich eine Vision der Welt, die besagt, dass die westliche Zivilisation böse und schuldig ist, weil sie zu Unterdrückung und Gewalt führt ", betonte er, dass politische Korrektheit "eine säkulare Religion ohne Gott" sei.

Professor Capozzi warnte vor einem relativistischen Absolutismus, bei dem nur "Geisterbewegungen" eine Rolle spielen. -Alle traditionellen sozialen Bräuche der westlichen Kultur gelten als feindselig und man sollte sich bemühen, eine "flüssige Gesellschaft" zu schaffen, wie Zygmunt Bauman sagte: "eine flüssige Realität" - erklärte er. Er fügte hinzu, dass die Kirche eine Bedrohung für dieses Verständnis der Welt darstellt.

Der Vortragende skizzierte drei Einstellungen, die der Schaffung einer solchen Realität förderlich sind. Erstens kultureller Relativismus, dass alle Gemeinschaften gleich sind und miteinander verschmelzen sollten. Zweitens Anti-Humanismus-Ökologismus, der besagt, dass der Mensch nicht das Wesen der Schöpfung ist, sondern nur "ein Element", während "die Menschheit das Gleichgewicht in der Welt stört". Drittens die Überzeugung, dass jeder Einzelne entscheiden kann, welchen Lebensstil er wählt und sein Leben von Anfang bis Ende kontrolliert.

- Das dritte Problem ist das gefährlichste für die Familie. Wenn wir sagen, dass ein Individuum autonom über sich selbst entscheiden kann, lehnen wir die Familie als wichtigste soziale Zelle ab. Diese neue Ideologie negiert die Realität der Familie, proklamiert eine Gesellschaft liquider Individuen - schätzte er.

Der Vortragende stellte fest, dass das Ziel der politischen Korrektheit darin besteht, die Denkweise zu ändern und bestimmte Konzepte neu zu definieren. - Wir können einige Kampagnen beobachten, die zur Zerstörung der Familie führen. Förderung der Scheidung, Empfängnisverhütung, Trennung der Zeugung von der Empfängnis, Übertragung der absoluten Macht der Mutter über die Empfängnis, Ersatzmutterschaft ... Aus diesem Grund ist Elternschaft keine Tatsache mehr und wird zum Recht auf Selbstverwirklichung - sagte er.

-Die Ehe wird neu definiert. Das Recht auf Homo-Ehe wird eingeführt. Die Elternschaft wird zum Vorrecht der gleichgeschlechtlichen Menschen, was zur Verflüssigung der Werte führt . Capozzi.

Wie er bemerkte, profitieren nur starke Personen von diesen Operationen, während die schwachen nur gewinnen. - Die schwächsten sind die Kinder, die kein Recht haben, über ihren Fall zu entscheiden - betonte er.

Der Professor räumte ein, dass für das Phänomen der politischen Korrektheit kein Rezept vorliegt. Unsere Aufgabe ist es, die menschliche Natur zu bekräftigen - er fügte hinzu, dass Europa zu seinen Wurzeln zurückkehren und zur Sakralisierung des Lebens zurückkehren sollte. - Dies ist ein Schatz, der durch unsere Generation und die nächste weitergegeben werden sollte - schloss er.



Der Vortrag am UKSW fand im Rahmen des Warschauer Teils des III. Internationalen Kongresses "Europe Christi" statt.

DATUM: 2019-10-22 20:10

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/prof--capozzi--polit...l#ixzz637TgLMw1

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz