Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.10.2019 00:07




Kommentar zu diesem Artikel

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mo 28. Okt. 2019 - 13:35 EST

UHR: Junge katholische Frau knallt Amazon Synod Final Doc
Amazon Synode , Katholisch , Katholische Kirche , Weibliche Diakone , John-Henry Westen Zeigen , Frauenordination

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod



28. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - In einem neuen Video zeigt Claire Chretien von LifeSite, warum das problematisch und unbiblisch ist. SEHEN:
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...synod-final-doc
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic+church
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john-henry+westen+show
+
https://www.lifesitenews.com/news/demoni...achamama-ritual

von esther10 28.10.2019 00:06

LISA BOURNE

Millennials



Werden die Bischöfe untersuchen, warum Millennials aus der Kirche fliehen? Die Antwort ist näher als sie denken
Katholisch , Millennials , Robert Barron , Usccb , Usccb19

ANALYSE

21. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Die US-Bischöfe kämpfen mit dem Massenexodus einer halben Generation aus der US-Kirche, teilte einer ihrer Komiteechefs mit, aber die Bischöfe scheinen besorgt und bestrebt zu sein, das Problem anzugehen bleibt die Frage, ob sie einen ehrlichen und umfassenden Blick darauf werfen werden, warum dies geschieht.

Das Bestreben der US-Bischöfe, junge Menschen auf ihrer Frühjahrs-Generalversammlung in den sozialen Medien einzubeziehen, deutet darauf hin, dass die US-Kirche weiterhin nicht zugeben will, dass sich viele junge Menschen und andere wünschen, was unzähligen Katholiken seit Jahrzehnten gefehlt hat - solide Lehre des Glaubens und eine Rückkehr zur traditionellen, wenn nicht zumindest ehrfurchtsvollen Liturgie.


Die Hälfte aller tausendjährigen Katholiken hat die Kirche verlassen, so Bischof Robert Barron, Vorsitzender des Komitees für Evangelisierung und Katechese der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB), und Kinder beschließen, in einem erschreckend jungen Alter zu gehen. Außerdem sagen seine Statistiken, dass für jeden ankommenden Konvertiten mehr als sechs Menschen die Kirche verlassen.

"Eine bittere Frucht der Verdummung unseres Glaubens"
Barron präsentierte den US-Bischöfen auf ihrem Frühjahrstreffen in Baltimore diese Zahlen und mehr, die sich auf die "Nones" oder die religiös Unverbundenen beziehen, und beschrieb das Problem als das zweitwichtigste Problem, mit dem die Bischöfe hinter dem Sexualmissbrauchsskandal der Kirche konfrontiert sind.

Barron nannte es, um es zu zitieren, "den massiven Abrieb unserer eigenen Leute, besonders der jungen."

"Um zu sehen, wer die Unverbundenen sind, warum sie gehen und wie wir sie zurückbekommen, halte ich es für oberste Priorität für unsere Kirche", sagte er.

Seine Mitbischöfe stimmten dem zu, wie zahlreiche Kommentare im Anschluss an den Vortrag belegen.

Barron räumte seinerseits vor der Versammlung der Bischöfe ein, dass dieses Phänomen der jungen Menschen, die aus der Kirche fliehen, "eine bittere Frucht des Niederwerfens unseres Glaubens" ist, wie es in der Katechese und in der Apologetik vermittelt wurde.

Sein Zugeständnis beschreibt treffend den Erfolg, zu dem die US-Bischöfe im Laufe von mehr als nur der letzten Generation die erste Komponente ihrer Mission als Prälaten getroffen haben, um zu lehren , zu regieren und zu heiligen.

Während Barron sich nicht auf Liturgie oder Anbetung konzentrierte, besteht die übliche Weisheit darin, dass Theologie oder kirchliche Lehre und Liturgie miteinander verwoben sind - im Allgemeinen ist es typisch, wie man betet, damit verbunden, wie man glaubt.

LifeSiteNews übermittelte Barron während des Bischofstreffens in Baltimore eine Interviewanfrage zum Thema des Plans seines Komitees, die Nonen zurück in die Kirche zu bringen, und erhielt keine Antwort.

Die USCCB stellte jungen Katholiken auf Twitter eine Frage, als Barron vor den Bischöfen stand und über den Massenaustritt aus der Kirche berichtete und diejenigen fragte, die in der Kirche geblieben sind, warum sie geblieben sind. Es wurden zahlreiche Antworten gegeben, die auf die traditionelle Liturgie und Lehre hinwiesen.

Und wenn die Twitter-Antwort der USCCB ein Indikator ist - eine Antwort auf die Nichtbeantwortung von Traditionshungrigen - können Katholiken von den Bischöfen mehr von derselben bitteren Frucht erwarten.

"Wir werden dieses Konto verwenden, um uns zu engagieren."
Der Twitter-Account der Bischöfe war während des Bischofstreffens untypisch gesprächig, genug, um Fragen aufzuwerfen, da das Gespräch eine Veränderung gegenüber der Vergangenheit war.

Die Catholic News Agency (CNA) untersuchte die Angelegenheit und führte umgehend ein Interview mit der Administratorin des Twitter-Kontos der USCCB, der 31-jährigen Connie Poulos, der Koordinatorin für Inhalte und Marketing bei der Bischofskonferenz.

Laut Poulos war die Änderung der Persönlichkeit des Twitter-Kontos Teil eines Plans, um den Bischöfen einen humanisierenden Blick zu verleihen, CNA- Berichten zufolge und um ein höheres Maß an Engagement bei den 156.000 Anhängern des Kontos zu erreichen.

Poulos sagte, die Bischöfe hätten beschlossen, das Engagement nach dem Skandal um sexuelles Fehlverhalten von Theodore McCarrick zu erhöhen.

"Wir haben uns einfach entschieden, 'schau mal, alle Wetten sind aus", sagte Poulos zu CNA. "Wir werden nur wir sein, wir werden dieses Konto verwenden, um uns zu engagieren."

Poulos sagte, sie sei angewiesen worden, im Internet mutig zu sein.

"Dann habe ich das genommen und bin damit gelaufen", sagte sie und begann mit ihren Tweets auf der Frühjahrs-Generalversammlung.

Während der Versammlung gab es eine gewisse Zusage des USCCB-Kontos, so dass auf Twitter Scherze darüber gemacht wurden, wer das Konto jetzt führen könnte.

Nicht die "gefühlten Banner und oberflächlichen Plattitüden"
Ein Großteil der Antwort kam, als die USCCB ein Foto von Barron twitterte, auf dem er vor der Versammlung über den Austritt junger Katholiken aus der Kirche sprach, mit der Überschrift: "Wenn Sie ein junger Katholik sind, der noch katholisch ist, warum sind Sie geblieben?"

Unter Bezugnahme auf seine Rückkehr in die Kirche gab ein Twitter-Nutzer Beispiele von Dingen, die ihn von sich gewiesen hatten, und führte "gefühlte Banner und oberflächliche Plattitüden" auf.

"Schön gesagt", twitterte die USCCB als Antwort. "Ich bin ... nicht sicher, ob jemand die Filzbanner mag."

Fühlte sich Banner als ein anerkanntes Symbol für den Sturz der US-Kirche aus solider Liturgie, löste diese Reaktion einen großen Aufruhr in der Anerkennung der Leere aus, die in den letzten 50 Jahren so viel Liturgie und Glaubenslehre durchdrungen hat.


Aber was im Gefolge des Tweets nicht vorkam, erzählte auch.

Tradition
In vielen Antworten auf die Frage der USCCB wurde Tradition in Liturgie und Lehre gefordert, diese Antworten wurden jedoch im Großen und Ganzen nicht gewürdigt. Dies stand im Gegensatz zu den Reaktionen auf andere Antworten.

"Die Messe der Zeitalter", teilte ein Tweet mit und veröffentlichte ein wunderschönes Foto der traditionellen lateinischen Messe.

"Weil es auch unter den vielen Clowns noch heilige Männer gibt", sagte ein anderer, der links eine geteilte Fototafel teilte, links einen Kardinal, der ehrfürchtig vor dem Allerheiligsten betete, und rechts einen Priester in einem schrecklichen Clownskostüm - den „Clownsmessen“, die auch den liturgischen Sturz der Kirche in den letzten Jahrzehnten charakterisierten.

In einem dritten Tweet hieß es: „Ich bin mit 25 Jahren zum katholischen Glauben konvertiert - weil der Katholizismus WAHR ist. Ich fand die lateinische Messe und vertiefte mich in die Werke der Heiligen und traditionelle katechetische Materialien. Junge Menschen brauchen keinen verwässerten, einfachen Glauben - wir brauchen die Unterstützung unserer Bischöfe! “

"Dies ist das gleiche Problem, das viele" sucherfreundliche "protestantische Kirchen betrifft", sagte ein vierter. „Jugendliche wollen keinen Wohlfühl-Selbsthilfemaßnahmen. Sie können das überall hin mitnehmen. Sie wollen die Wahrheit. Die harte Wahrheit. "

Ein Priester twitterte: „Zu entdecken, dass der wahre Katholizismus etwas anderes war als das, was die Bischöfe in ihren Diözesen gesponsert haben. Bis wir uns ehrlich der Tatsache stellen, dass die Bischöfe und ihr Apparat selbst in den Grundlagen jahrzehntelang völlig versagt haben, werden wir eine weitere Generation verlieren. “

Ein anderer Priester sagte: „Wir brauchen Bischöfe, die zwischen inhärenten Übeln und Angelegenheiten von aufsichtsrechtlichen Entscheidungen unterscheiden können. Die Unfähigkeit, dies zu tun, führt zu großer Verwirrung unter den Gläubigen. “

Die Antworten gingen weiter. Einige von ihnen folgen:

„Die Wahrheit in den Lehren Christi wurde durch die Apostel und Bischöfe weitergegeben.“

"Die traditionelle lateinische Messe, eine solide katholische Erziehung (danke Mama) und gute, heilige Priester im Beichtstuhl."

"Die Messen, von denen sich die Jugend entfernt, sind nicht die Messen, wie sie im Sacrosanctum Concilium ausgedrückt werden, sie stimmen nicht einmal mit dem heutigen Paul VI-Missal überein."

„Die lateinische Messe. Der Baltimore-Katechismus. Katholische Tradition. “

“Lateinische Messe! Tradition!"

"Echte Priester / Familie / TLM / Gebet / Baltimore-Katechismus"

Einige der Antworten auf die Frage der USCCB, die Tradition und Lehre forderte, waren kritischer, andere weniger, aber im Allgemeinen erhielten sie keine oder nur eine geringe Antwort von der USCCB.

Das ist ernst
Die Statistiken, die Barron den Bischöfen vorlegte, waren in der Tat beunruhigend:

50 Prozent der tausendjährigen Katholiken haben die Kirche verlassen
1 von 6 Jahrtausenden in Amerika ist jetzt ein ehemaliger Katholik
6.45 Menschen verlassen die Kirche für jeden, der sich heute anschließt
79% derjenigen, die die Kirche verlassen, tun dies vor dem 23. Lebensjahr
Das Durchschnittsalter derjenigen, die das Land verlassen, liegt nun bei 13 Jahren

25% werden evangelisch, 25% gehen zu einer anderen Mainstream-Religion und 50% werden zu „Nones“
Was sind ihre Gründe für das Verlassen? Barrons Ausschuss stellte fest, dass junge Menschen den Lehren der Kirche nicht mehr glauben und dass der Glaube an sie unlogisch oder unwissenschaftlich ist. Sie glauben stattdessen an Relativismus und eine Kultur der Selbsterfindung.

Noch eine Präsentation, noch ein Video

Barron, Weihbischof von Los Angeles und Gründer von Word on Fire Catholic Ministries, einem populären Medienapostolat, hat mit einer Gruppe zusammengearbeitet, die er als „nationale Schlüsselexperten“ bezeichnete und die er zusammenstellte, um dem Evangelisations- und Katechese-Komitee bei der Lösung des Problems zu helfen .

Die Gruppe besteht aus Barrons Direktor für Word on Fire-Inhalte, Brandon Vogt, den Barron gegenüber den Bischöfen als Millennial bezeichnet, Curtis Martin, Gründer des Fellowship of Catholic University Students, Professor für Notre Dame-Soziologie, Dr. Christian Smith, und Dr. Chris Baglow. Professor für Theologie für Notre Dame.

Er teilte den Bischöfen mit, dass sein Komitee das Thema bei der nächsten Sitzung der Bischöfe im November bei einem Lunch-Workshop erneut vorstellen werde.

Barron verpflichtete sich auch, ein Video darüber zu produzieren, das an die Bischöfe verteilt werden soll, und sagte, er würde auch neun Wege aufzeigen, um die Nonen zurück in die Kirche zu locken.

Es gibt sicherlich zahlreiche mögliche Gründe für einen Menschen jeden Alters, die Kirche zu verlassen.

Und es ist möglich, dass die USCCB, obwohl sie sich größtenteils für die Nichteinbeziehung von Tradition über Twitter entschieden hat, die Reaktionen auf ihr Evangelisierungs- und Katechese-Komitee und die weitere Arbeit des Komitees zur Kenntnis genommen hat.

Die Zeit wird es zeigen, und die betroffenen Katholiken werden beobachten, ob Barron, seine Experten und sein Komitee anerkennen und anerkennen werden, was der USCCB in der vergangenen Woche über ihren Twitter-Account deutlich mitgeteilt wurde - dass junge Katholiken und andere nach Tradition und solider katholischer Lehre hungern - und auch Wenn die Bischöfe weiterfahren, wird der Weg leider zu oft genommen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...than-they-think
+
https://www.pch24.pl/czas-na-katolicki-r...l,71729,tv.html
+++


von esther10 28.10.2019 00:00




Amazonas-Synode bereit, totalen Krieg gegen den katholischen Glauben zu führen: Unser Widerstand muss gleich stark sein
Professor Roberto de Mattei Professor Roberto de Mattei5. Juli 201913 min lesen
Die Synode auf der Amazon wird in der katholischen Kirche zu einem „Bruch“ führen: „es wird nichts sein , wie es vorher war“ Diese Worte wurden gesprochen am 2. Mai 2019 von den deutschen Bischof Franz-Josef Overbeck, verantwortlich für die Organisation Adveniat, der Lateinamerika katholisch entlastet.

Dies ist eine klare Bestätigung dafür, dass die Revolution, die vorbereitet wird, mit dem Instrumentum Laboris (IL) in Verbindung steht. Dieses Dokument wurde Mitte Juni veröffentlicht und steht im Mittelpunkt der Arbeit der Bischöfe, die sich ab Oktober für die Synode im Vatikan versammeln Kein Dokument wie dieses „Instrument der Arbeit“ bringt das „neue Paradigma“ von Papst Franziskus so deutlich zum Ausdruck und bringt viele der Thesen ans Licht, die bereits in seiner Enzyklika Laudato Sì von 2015 enthalten waren .

Die heterodoxe „Befreiungstheologie“ bildet die Grundlage des Arbeitsdokuments

Das vom Instrumentum Laboris (Nr. 56) vorgeschlagene "neue Paradigma der integralen Ökologie" findet seine metaphysische Grundlage in der indigenen Theologie Lateinamerikas, einer "postmodernen" Entwicklung der sogenannten "Befreiungstheologie", die vom Papst verurteilt wurde Johannes Paul II. Im Jahr 1985. Das Dokument des Vatikans hat seinen Bezugstheologen tatsächlich im Ex-Franziskaner Leonardo Boff, dem Theologen, der die Befreiungstheologie am kohärentesten in die einheimische „Öko-Theologie“ verwandelt hat. Boff, geboren 1938, wurde 1959 Franziskaner, nachdem er sich dem radikalsten Flügel der Befreiungstheologie angeschlossen hatte. Dann gab er seine fransikanische Gewohnheit und das Priestertum auf, um bei der marxistischen Aktivistin Marcia Maria Monteiro de Miranda zu leben. Ende 2016 prahlte erin einem deutschsprachigen Interview, in dem er Papst Franziskus geholfen hat, Laudato Sì zu schreiben .

Das Instrumentum Laboris greift an vielen Stellen wieder Boffs Slogan auf, der auch der Titel eines seiner Bücher ist: Der Schrei der Erde und der Schrei der Armen (Cittadella, Rom 1996). Das Dokument bestätigt, dass die Kirche auf den „Schrei des Volkes und der Erde“ hört (Nr. 18) , denn im Amazonasgebiet ist das Land ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes “(Nr. 19). Der Amazonas ist nicht nur ein physischer Ort, sondern „eine Realität voller Leben und Weisheit“ (Nr. 5), die sich auf die Ebene eines konzeptuellen Paradigmas erhebt und uns zu einer „pastoralen, ökologischen und synodalen“ Bekehrung aufruft (Nr. 5). 5).

Mit den gleichen Worten erklärt Boff, dass der Amazonas "einen vorbildlichen universellen Wert" habe, da er den Gegensatz zum modernen Entwicklungsmodell "voller Kapital und anti-ökologischer Sünden" darstelle; "der ideale Ort zum Experimentieren." ] eine mögliche Alternative, die im Einklang mit dem Rhythmus dieser üppigen Natur steht und die ökologische Weisheit der Eingeborenen respektiert und fördert, die dort seit Jahrhunderten leben. “ [1] Für Boff:„ Wir müssen vom modernen Paradigma zum Paradigma übergehen ein postmodernes, globales, ganzheitliches Paradigma, das einen neuen Dialog mit dem Universum und eine neue Form des Dialogs mit der Gesamtheit der Wesen und ihren Beziehungen bietet. “ [2]

Indigene Gesellschaft und Überzeugungen als Ideal

Ausgangspunkt ist das Scheitern des sowjetischen Kommunismus, der die marxistische Utopie einer Gesellschaft ohne Klassen nicht verwirklichen kann. Die einzigen Menschen, die historisch einen integralen Kommunismus erreicht haben, sind die Ureinwohner Lateinamerikas, die besonders dicht im Amazonasgebiet leben, einem Gebiet von etwa sieben Millionen Quadratkilometern, von denen sich 65% in Brasilien befinden, der Rest einschließlich des Territoriums von acht anderen Südstaaten Amerikanische Länder. Der Kommunismus der indigenen Völker drückt sich in einer Konzeption des Kosmos aus, die eine Konzeption der Gesellschaft einschließt. Die indigenistische Soziologie ist die Konsequenz einer Kosmologie, nach der es keinen Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen gibt, aber alle lebenden und leblosen Wesen sind „Bürger des Universums“ und haben die gleichen Rechte.Kosmokratie “, [3] ein neuer„ sozio-kosmischer Pakt “. [4] „ Der Unterschied zwischen Lebewesen und „trägen“ Wesen liegt in der Verdichtung der Beziehungen. “ [5]

An die Stelle der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen tritt eine Erklärung der Rechte der Erde. [6] Die Erde ist als eine Einheit zu betrachten, die ihre physikalisch-chemische Struktur und die dort lebenden Wesen umfasst. Es wird als „organisches Makrosystem, lebender Superorganismus “ [7] verstanden und sollte als „die große und großzügige Pacha Mama (große Mutter) der Andenkultur oder als lebender Superorganismus, der Gaia, betrachtet werden der griechischen Mythologie und der modernen Kosmologie. “ [8] „ Es gibt keinen Unterschied zwischen der Erde und der Menschheit. Sie bilden ein organisches und systemisches Ganzes. “ [9]

Diese Kosmovision leugnet den Wert jeder Realität und setzt sie alle miteinander in Verbindung. „Alle Wesen leben in einer Geschichte von Beziehungen. Außerhalb der Beziehung gibt es nichts “, bestätigt Boff. [10] In seiner philosophisch-religiösen Vision „besteht das Universum aus einer immensen Geschichte von Beziehungen, in der jeder durch den anderen existiert und lebt, für den anderen und für den anderen; der mensch ist ein knotenpunkt der beziehungen in alle richtungen; Die Göttlichkeit selbst wird als pan-relationale Realität offenbart. “ [11] Wie für Boff, so auch für das Instrumentum Laboris: alles ist miteinander verbunden. Der Amazonas ist das Land, in dem „alles miteinander verbunden ist“ (IL, Nr. 20); alles ist „konstitutiv verwandt und bildet ein vitales Ganzes“ (IL, Nr. 21). Die Kirche muss auf die „Völker des Amazonas“ achten (IL, Nr. 7), weil diese Menschen in der Lage sind, in „Interkommunikation“ mit dem gesamten Kosmos zu leben (IL, Nr. 12). Wenn aber alles Beziehung ist und nichts außerhalb von sich selbst existiert, ist das Geheimnis der Realität das Nichts, denn Beziehung hat nur eine Bedeutung als Funktion der Realität, die sie verbindet: Beziehung kann nicht verbinden, was nicht existiert. Das Pendel der indigenen Kosmologie pendelt zwischen einem absoluten Nihilismus und einem ebenso absoluten Pantheismus.

Boff, Teilhard de Chardin und Pantheismus

Leonardo Boff versucht, sich gegen den Vorwurf des Pantheismus zu verteidigen, indem er sich als "Panentheist" definiert das Universum aber zugleich transzendiert es. Das Wort wurde zuerst von Karl Christian Frederick Krause (1781-1832), einem Schüler von Schelling, Fichte und Hegel, vorgeschlagen. Der Panentheismus leugnet die Existenz eines Gottes, der das Universum ex nihilo als etwas anderes erschafft als er selbst, und schlägt stattdessen eine Schöpfung vor, die kontinuierlich und „prozessual“ ist. Gott ist das „Selbstbewusstsein“ des Universums, das Universum, das sich entwickelt, wenn es wird sich seiner eigenen Entwicklung bewusst. Er (Gott) „tritt aus dem globalen Prozess der Welt in Evolution und Expansion hervor“ [12]; „Er in der Welt immanent ist, beteiligt sich an seinem offenen Prozess, da er offenbart sich und reichert sich selbst.“ [13]

Boff bezieht sich auf Teilhard de Chardin, der „im Omega-Punkt die große Anziehungskraft gesehen hat, die das Universum auffordert, seine höchste Höhe in der Theosphäre zu erreichen“. [14] Boff erklärt: „Wir reden nicht über das Platzieren von Gott und Die Welt steht einander gegenüber, wie es klassisch üblich war, aber stattdessen Gott in den Prozess der Welt zu stellen und die Welt in den Prozess Gottes zu betrachten. [15] „Die Natur ist das Ergebnis eines langen kosmischen Prozesses. Es ist Kosmogenese. “ [16]Laut Boff waren die Mehrheit der südamerikanischen Völker vorwiegend panentheistisch, ebenso wie die alten Kulturen Südostasiens. „Das Universum in der Kosmogenese lädt uns ein, die Erfahrung zu leben, die dem Panentheismus zugrunde liegt: In jeder Manifestation des Seins, in jeder Bewegung, in jedem Ausdruck des Lebens, der Intelligenz und der Liebe befassen wir uns mit dem Geheimnis des Universums im Fortschritt (kosmogenetischer Prozess). “ [17]

Heidnischer Polytheismus gelobt

Das religiöse Modell am nächsten an der ecotheology der Befreiung, nach Boff, heidnischen Vielgötterei ist „ mit seinem reichen Pantheon der Götter alle Räume der Natur bevölkern .“ [18] Boff wirft Christentum mit „schlüpfte, aus Gründen , die nicht sind Immer identifizierbar, in einer traurigen Trennung zwischen Gott und Natur. “Dadurch wird die Natur ihrer„ Magie “und„ Sakramentalität “beraubt.„ Wie auch immer wir sie interpretieren wollen, wir sollten erkennen, dass die Heiden dieses außergewöhnliche Ding hatten: Sie konnten das sehen Anwesenheit der Götter in allen Dingen. Im Wald, Pan und Sylvan, auf der Erde Terra Gais Demetra (Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter. “ [19] Tatsächlich lebte der primitive Mensch, erklärt Boff, in einer„ mystischen Vereinigung " mit Natur.[20] Er verehrte als Göttlichkeit die Felsen, die Pflanzen, die Tiere. Hexerei und Schamanismus sind Ausdruck dieser Spiritualität. „Der Schamane ist einer, der mit den kosmischen Energien in Kontakt kommt, er weiß, wie er den Energiefluss in sich selbst kontrollieren kann und selbst nur mit seiner Gegenwart oder durch Gesten, Tänze und Riten macht er diese Energien für die menschlichen Bedürfnisse bei seiner Suche nützlich für das Gleichgewicht mit der Natur und mit sich selbst. " [21]

Der gleiche polytheistische und pantheistische Geist kennzeichnet das Instrumentum Laboris , in dem wir lesen:

„Das Leben der Amazonasgemeinschaften, die noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst wurden, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten wider, die sich auf die Handlungen der Geister beziehen, auf die vielbenannte Göttlichkeit, die mit und auf dem Territorium, mit und in Bezug auf die Natur handelt. Diese Weltanschauung ist im „Mantra“ von Franziskus festgehalten: „Alles ist verbunden“ (LS 16, 91, 117, 138, 240). “(IL, Nr. 25)

In dem vatikanischen Dokument heißt es: „Der Schöpfergeist, der das Universum erfüllt (vgl. Weisheit 1,7), ist der Geist, der die Spiritualität dieser Völker schon vor der Verkündigung des Evangeliums über Jahrhunderte gepflegt hat und sie dazu anspornt, es anzunehmen die Basis ihrer [eigenen] Kulturen und Traditionen “(IL, Nr. 120). Daher,

„Es ist notwendig zu verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: Glauben an den Schöpfer von Gott, Vater und Mutter; Gemeinschaft und Harmonie mit der Erde; Solidarität mit den Gefährten; Streben nach "gutem Leben"; die jahrtausendealte Weisheit der Zivilisationen, die die Gesundheit, das Zusammenleben, die Bildung, die Bewirtschaftung des Landes, das lebendige Verhältnis zur Natur und zur Mutter Erde, die Widerstandsfähigkeit und die Widerstandsfähigkeit der Frauen im Besonderen beeinflusst, Riten und religiöse Äußerungen, Beziehungen zu Vorfahren, kontemplative Haltung, Sinn für Gratifikation, Feier und Festlichkeit und die heilige Bedeutung des Territoriums. “(IL, Nr. 121)

Man kann sich nur vorstellen, was der heilige Paulus, der große Nichtjudenapostel, als Antwort auf solch unglaubliche Aussagen sagen würde, die er in seinem Brief an die Römer über heidnische Völker schrieb:

Denn der Zorn Gottes ist vom Himmel offenbart gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit jener Menschen, die die Wahrheit Gottes in Ungerechtigkeit zurückhalten: Weil das, was von Gott bekannt ist, in ihnen offenbar ist. Denn Gott hat es ihnen kundgetan. Denn die unsichtbaren Dinge von Ihm, von der Erschaffung der Welt an, werden klar gesehen und durch die Dinge verstanden, die gemacht werden. Seine ewige Kraft auch und Göttlichkeit: damit sie unentschuldbar sind. Denn als sie Gott kannten, haben sie Ihn nicht als Gott verherrlicht oder gedankt, sondern wurden in ihren Gedanken eitel, und ihr törichtes Herz wurde finster. Um sich als weise zu bekennen, wurden sie zu Narren. Und sie verwandelten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes in das Ebenbild eines verderblichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen Tieren und von kriechenden Dingen. Darum gab Gott sie den Wünschen ihres Herzens zur Unreinheit hin, um ihren eigenen Körper untereinander zu entehren. Wer hat die Wahrheit Gottes in eine Lüge verwandelt? und verehrte und diente der Kreatur und nicht dem Schöpfer, der für immer gesegnet ist. Amen. “(Röm. 1: 18-25)

Kirche muss „ein amazonisches Gesicht“ tragen

Die Kirche, so das Instrumentum Laboris weiter, muss sich von ihrer römischen Identität lösen und ein „amazonisches Gesicht“ annehmen. „Das amazonische Gesicht der Kirche findet seinen Ausdruck in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme. Diese Verschiedenartigkeit erfordert eine Option für eine nach außen gerichtete und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrucksformen und Sprachen inkarniert ist “(Nr. 107). „Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in vielen Nuancen möchte eine‚ nach außen gehende 'Kirche sein (vgl. EG 20-23), die eine monokulturelle, geistliche und herrschsüchtige Kolonialtradition hinterlässt und zu unterscheiden und zu beherrschen weiß furchtlos die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker annehmen “(Nr. 110).

Vorbereitung auf den Kampf

Die Berater von Papst Franziskus für die Amazonas-Synode trafen sich Ende Juni heimlich in der Nähe von Rom, um ihre Strategie in Analogie zu dem darzulegen, was die fortschrittlichen Theologen Mitteleuropas am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils taten. Aber die konservative Gruppe, die sich ihnen widersetzte, war damals unorganisiert und wusste mit wenigen Ausnahmen nichts von den Manövern, die im Gange waren. Es dauerte zwei Jahre, bis sie den Coetus Internationali Patrum bildeten , der die antiprogressiven Bischöfe vereinte. Heute ist die Gruppe, die jene Katholiken vereint, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu sind, organisiert und kämpferisch.

Kardinal Walter Brandmüller hat bekräftigt, dass das Instrumentum Laboris "der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist", und da das Dokument die Tatsache der göttlichen Offenbarung zur Diskussion stellt ", sollten wir das Instrumentum Laboris , schließt der Kardinal, stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, auf eine Art und Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Und so sollte es mit maximaler Festigkeit abgelehnt werden. “

Wir bereiten uns ebenso wie unsere Gegner auf den Kampf im Oktober vor, um das Amazon-Projekt mit größter Entschlossenheit abzulehnen.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie alle online unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

[1] Leonardo Boff, der Schrei der Erde und der Schrei der Armen. Für eine kosmische Ökologie, Cittadella, Roma 1996, p. 183

[2] Ebenda. 26-27.

[3] Ebenda. , p. 234.

[4] Leonardo Boff, Ethos Mundial. Um consenso minimo entre os humanos , Letraviva, Brasila 2000, p. 116.

[5] Boff, Der Schrei der Erde , p. 100.

[6] Boff, Ethos Mundial , S. 89-90; Con Riferimento a la Carta de la Tierra: Wertvolle Informationen für die Zukunft , San José, Costa Rica, 1999.

[7] Boff, Ethos Mundial, p. 25.

[8] Boff, Der Schrei der Erde , p. 27.

[9] Boff, Ethos Mundial, p. 27.

[10] Boff, Der Schrei der Erde , p. 61.

[11] Ebenda. , p. 45.

[12] Ebenda. , p. 248.

[13] Ebenda. , p. 259.

[14] Ebenda. , p. 253.

[15] Ebd., S. 258.

[16] Ebenda. , p. 42.

[17] Ebenda. , p. 269.

[18] Ebenda. , p. 353.

[19] Ebenda. , p. 355.

[20] Boff, Ethos Mundial , p. 104.

[21] Boff, Der Schrei der Erde , p. 277.
+
Amazonas-Synoden- Globalismus Leonardo Boff Befreiungstheologie Marxismus Heidentum Pan-Amazonas-Synoden- Pantheismus- Synode 2019

Professor Roberto de Mattei

Roberto de Mattei ist ein bekannter italienischer Historiker, Professor und Autor. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto („Lepanto Foundation“) in Rom und leitet außerdem das Magazin Radici Cristiane („Christian Roots“) und die Nachrichtenagentur Corrispondenza Romana („Roman Correspondence“). Professor de Mattei ist auch einer der Organisatoren des italienischen Marsches für das Leben .

von esther10 27.10.2019 00:58

Dissipate aras eorum ... Die Häresie der öffentlichen Verehrung von Idolen, Verletzung und Verweigerung der Lizenz für das Erste Gebot.



Sie können den Index der Artikel auf der Synode des Amazonas konsultieren .
Zerstreue die Felder eorum und confringite statuas:
lucos igne comburite und idola comminuite:
zerstreute Namen eorum de locis illis.
(Deut. 12, 3)

Die Anbetung des billigen Idols namens Pachamama, der Göttin der Fruchtbarkeit, der in archaischen und weniger archaischen Zeiten (bis zur Eroberung, die diesen Greueln ein Ende setzte) Menschenopfer und orgiastische Fruchtbarkeitsriten gebracht wurden; Anbetung in den Vatikanischen Gärten mit Niederwerfungen durch päpstlichen Segen dell'idoletto voraus (siehe Video gepostet LSNews), alles konfiguriert eine abgöttische Akt mit Zustimmung des Papstes, die an der ganzen Zeremonie, und ihre aktiven Teilnahme mit dem Segen.
Formeller Verstoß gegen das Erste Gebot ( Sie werden keinen anderen Gott als mich haben ). Explizite Ablehnung des Monotheismus, des göttlichen Monotriad.

http://ecclesandbosco.blogspot.com/2012/...start-here.html

Es besteht die nicht zu vernachlässigende Möglichkeit, Bergoglio wegen Ketzerei im formalen Sinne der öffentlichen Feier eines Götzendienstes zu beschuldigen. Res ipsa loquitur : Das Ding spricht für sich oder für sich. Formal im aristotelisch-thomistischen Sinne des Begriffs: eines bewußt ausgeführten Aktes nach der Form, die ihr Ende voll verwirklicht, und der Identifizierung des Aktes gegenüber allen anderen nach einer Natur oder Substanz, die nur seine eigene ist ( Form dat esse rei : die Form) es gibt dem ding sein sein, und wir können auch sagen, sein grund für sein ).
Nicht "Form" im Sinne von rein äußerlich, formal im heutigen Sprachgebrauch. Die beabsichtigte Form, die das Ding oder die Handlung zu dem macht, was es ist, umrahmt und nagelt es - das Produkt eines bewussten und bewussten Willens, der nach einem bestimmten Ziel handelt.
Nun wollen wir sehen, was morgen, Sonntag, 27. Oktober, bei der Abschlussmesse dieser monströsen Synode passieren wird. Wenn Bergoglio einen nachträglichen Gedanken haben wird oder in Gotteslästerung und Sakrilegien weitermachen wird. Wir beten immer dafür, dass der Herr sich herablässt, dass er den dichten Schleier der Irrtümer fallen lässt, der seine Sicht verdeckt. Lasst uns jedoch immer beten, dass der Wille Gottes gemäß der Notwendigkeit der göttlichen Gerechtigkeit getan wird, eine Straftat jenseits der jahrzehntelangen Untreue der Hierarchie, die jetzt alle Grenzen überschreitet. PP
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...um-leresia.html

von esther10 27.10.2019 00:55

Ein starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan



Ein starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan
Bischof Athanasius Schneider

Wir veröffentlichen einen starken offenen Bischofsbrief in PCh24.pl. Athanasius Schneider, der sich der Frage der Präsenz der Amazonasfiguren "Pachamama" im Vatikan widmet.

ist von äußerster Wichtigkeit für alle Menschen, die nach "wahrem Gott und ewigem Leben" verlangen; wie der Heilige uns ermahnt Johannes der Apostel: "Kinder, hüte dich vor falschen Göttern" (1 Joh 5,20-21).

In unserer Zeit hat diese Botschaft eine besondere Bedeutung, denn Synkretismus und Heidentum sind wie Gift, das in die Adern des mystischen Leibes Christi, der Kirche, gelangt. Als Nachfolger der Apostel, die mit der Sorge um die Herde Gottes betraut sind, kann ich angesichts einer ausdrücklichen Verletzung des heiligen Willens Gottes und der katastrophalen Folgen für die einzelnen Seelen, für die gesamte Kirche und im Wesentlichen für die gesamte Menschheit nicht schweigen. Deshalb schreibe ich diese Worte, erfüllt von großer Liebe für die Seelen meiner Brüder und Schwestern.

2. Am 4. Oktober 2019 fand in Anwesenheit von Papst Franziskus und einigen Bischöfen und Kardinälen am Vorabend der Amazonas-Synode in den Vatikanischen Gärten eine religiöse Zeremonie statt, die teilweise von Schamanen geleitet wurde und bei der symbolische Gegenstände, insbesondere nackte Holzskulpturen, verwendet wurden schwangere Frau. Solche Bilder sind bekannt und gehören zu den einheimischen Ritualen der amazonischen Stämme, die speziell dem Kult der sogenannten Mutter Erde, Pachamama, dienen. In den folgenden Tagen wurden in der Basilika von St. Peter, vor dem Grab des Heiligen Peter. Papst Franziskus begrüßte auch zwei Bischöfe, die die Figur von Pachamama auf ihren Schultern trugen und mit der Prozession in die Synodale gingen, wo die Figur an einem Ehrenplatz platziert wurde.

Als Reaktion auf laute Proteste katholischer Gläubiger gegen diese Rituale und die Verwendung dieser Figuren haben die Sprecher des Vatikans und Mitglieder der Komitees der Amazonas-Synode die religiöse, synkretistische Natur dieser Skulpturen herunterspielt oder geleugnet. Ihre Antworten waren jedoch ausweichend und widersprüchlich; es handelte sich um intellektuelle Akrobatik und die Verneinung offensichtlicher Beweise.

Die amerikanische Bildagentur "Getty Images" nahm das offizielle Pressefoto dieses Rituals auf und versah es mit folgender Unterschrift: "Papst Franziskus und Kardinal Cláudio Hummes, oberster Erzbischof der Diözese São Paulo, Präsident des Panamazon Church Network (REPAM), stehen vor der Statue, die Pachamama (Mutter Erde) darstellt. ). " Ks. Paulo Suess, ein Teilnehmer der Amazonas-Synode, ließ keinen Zweifel an der heidnischen Natur der Zeremonien mit Holzbildern in den Vatikanischen Gärten und wagte es, heidnische Rituale mit Befriedigung zu begrüßen:

"Auch wenn es ein heidnischer Ritus war, ist es eine heidnische Anbetung Gottes. Das Heidentum kann nicht abgelehnt werden, als wäre es nichts “(17. Oktober, Interview für die Vatikanischen Nachrichten). In seiner offiziellen Erklärung vom 21. Oktober Das Panamazon Church Network (REPAM) verurteilte die Heldentat von Männern, die Holzbilder vom Tiber warfen, und nannte ihn einen Akt der "religiösen Intoleranz". Auf diese Weise deckten sie ihre Lügen und Entschuldigungen auf, mit deren Hilfe sie den religiösen Charakter der vom Kult umgebenen Holzfiguren verneinten. Freiwillige der Karmeliterkirche Santa Maria in Traspontina, in der diese Figuren platziert waren, bestätigten diese Aussage und sagten: "[Geschnitzte] Mutter, die ich aus Brasilien mitbrachte ... wurde in einer Prozession getragen, wir brachten sie aus Brasilien. Es wurde von einem lokalen Künstler gemacht und wir baten ihn um ein Kunstwerk, das alles symbolisiert, was mit Mutter Erde, mit Frauen, mit dem weiblichen Aspekt Gottes, mit der Tatsache, dass Gott das Leben schützt und unterstützt "- sagte [Freiwillige] und nannte die Skulptur ein Symbol "Mutter Erde" und "Pachamama".

Objektive Quellen betonen, dass Pachamama ein Gegenstand der Anbetung ist, eine Göttin, die einige Bolivianer Lamas opfern; ist eine irdische Gottheit, die von einigen Peruanern verehrt wird und auf heidnischen Inka-Überzeugungen und -Praktiken beruht.

3. Katholiken dürfen keinen heidnischen Gottesdienst oder Synkretismus zwischen heidnischen Praktiken und Überzeugungen und den Praktiken und dem Glauben der katholischen Kirche akzeptieren. Gottesdienstakte, die darin bestehen, das Licht einzuschalten, sich zu verbeugen, auf das Gesicht zu fallen oder tiefe Bögen auf den Boden zu werfen und vor einer nackten weiblichen Figur zu tanzen, die weder die selige Jungfrau Maria noch eine heiligsprechende Kirche darstellt, verstoßen gegen Gottes erstes Gebot:

"Sie werden keine anderen Götter haben vor mir "; Sie verstoßen gegen das ausdrückliche Verbot Gottes, der mahnt: "Wenn Sie Ihre Augen zum Himmel erheben und Sonne, Mond und Sterne sowie das ganze Heer des Himmels sehen, dürfen Sie sich nicht täuschen lassen, sich niederbeugen und ihnen dienen, weil der Herr, Ihr Gott, sie gegeben hat allen Völkern unter dem Himmel "(Deut 4:19) und" Du wirst keine Götter machen, Sie werden keine Statuen oder Stelen machen. Du wirst keine geschnitzten Steine ​​in dein Land legen, um sie anzubeten, denn ich bin der Herr, dein Gott “(Leaps 26: 1).

Die Apostel untersagten auch kleinste Andeutungen oder Zweideutigkeiten in Bezug auf die Verehrung von Götzen: „Was verbindet den Tempel Gottes schließlich mit Götzen?“ (2 Kor 6,16) und „Darum, meine Lieben, hüte dich vor Götzendienst! (...) Aber was die Heiden anbieten, opfern sie Dämonen, nicht Gott. Ich möchte nicht, dass du irgendetwas mit Dämonen zu tun hast. Du kannst nicht aus dem Kelch des Herrn und aus dem Kelch der Dämonen trinken; du kannst nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen sitzen. Werden wir den Herrn eifersüchtig machen? Sind wir stärker als er? "(1. Korinther 10:14, 20-22).

Der heilige Paulus würde zweifellos Folgendes an alle richten, die sich aktiv an der Verehrung von Pachamama-Figuren beteiligten, materielle Dinge symbolisierten oder die Form der Schöpfung besaßen: "Nun aber, wenn Sie Gott gekannt haben und Gott Sie darüber hinaus gekannt hat, wie können Sie zu diesen Machtlosen zurückkehren und die elenden Elemente, unter denen Sie sich ergeben wollen? "(Gal 4: 9). Tatsächlich verehrten die Heiden die Elemente, als wären sie etwas Lebendiges. Und die Beobachtung von synkretistischen oder zumindest höchst zweideutigen religiösen Handlungen in den Vatikanischen Gärten, Saint. Paulus sagte: " Sie beteten und dienten ihm, anstatt dem Schöpfer zu dienen, der für immer gesegnet ist" (Röm 1,25).

Alle wahren Katholiken, die noch den Geist der Apostel und Märtyrer der christlichen sollte die heidnischen Zeremonien beweinen, die in der Ewigen Stadt nahm - Rom - und sagen, Psalm die Worte zu paraphrasieren 79: 1: „Gott, haben die Heiden kommen in dein Erbe, geschändet dein heiliges Tabernakel verwandelten sie Rom in Ruinen. "

4. Die ungebrochene Tradition der Kirche vermied die geringste Zweideutigkeit oder Zusammenarbeit mit götzendienerischen Handlungen. Die Erklärungen der vatikanischen Sprecher oder der mit der Amazonas-Synode verbundenen Personen zur Rechtfertigung der religiösen Verehrung der Figur einer schwangeren nackten Frau entsprachen weitgehend den Argumenten, die die Heiden in den Tagen der Kirchenväter als Hl. Athanasius. Dieser antwortete auf heidnische Argumente von Heiden, und seine Worte können vollständig auf die Erklärungen der vatikanischen Behörden bezogen werden. St. Athanasius sagte:

"Sie werden sich rühmen, dass sie nicht nur die Stämme und Steine ​​und Figuren von Menschen und seltsamen Vögeln und kriechenden Dingen und Tieren, sondern auch die Sonne, den Mond und das ganze blaue Universum und die Erde anbeten und so die Schöpfung verehren" (Contra Gentiles , 21, 1-3) und "Sie werden alles zu einem Körper verbinden und sagen, dass dieses Ganze Gott ist" ( Contra Gentiles , 28.2). "Anstatt den wahren, wahren Gott zu vergöttern, haben sie Dinge vergöttert, die nicht Ihm dienen und nicht dem Schöpfer dienen (vgl. Röm 1,25), wodurch sie in Dummheit und Gottlosigkeit verfallen" ( Contra Gentiles , 47, 2). .

Athenagoras, ein im zweiten Jahrhundert lebender Apologet, kommentierte den Kult der materiellen Elemente durch Heiden mit den folgenden Worten: "Sie verehren die Elemente und einige Teile von ihnen unter verschiedenen Namen in verschiedenen Epochen. Sie sagen, dass Kronos Zeit und Rea Land ist, und dass sie dank Kronos schwanger wird und Nachkommen gibt, weshalb sie als Mutter aller Dinge gilt. Ohne die Größe Gottes zu entdecken und nicht in der Lage zu sein, mit eigener Vernunft auf die Höhe zu klettern (denn sie haben keine spirituelle Verbindung zum Himmel), werden sie zwischen verschiedenen Formen von Materie verschwendet und verehren - mit der Erde vereint - die Veränderungen materieller Elemente. "( Apol . 22) .

Die folgenden Worte des Zweiten Konzils von Nicäa gelten uneingeschränkt für alle Menschen der Kirche, die die oben in Rom erwähnten synkretistischen religiösen Handlungen unterstützt haben: "Viele Hirten haben meinen Wein zerstört und meine Abteilung mit Füßen getreten. Denn sie ahmten die Heiligen nach und stürzten sich in ihren eigenen Wahnsinn, beleidigten die Heilige Kirche, die von Christus, unserem Gott, verheiratet war und nicht zwischen dem Heiligen und dem Blasphemischen unterscheiden konnte, indem sie behaupteten, die Bilder unseres Herrn und seiner Heiligen wie nichts von Holzbildern böser Götzen. "

Wie das Zweite Konzil von Nicäa festlegte, erlaubt die Kirche keine Anbetung durch äußere Anbetungsgesten wie Bögen, Küsse und Segnungen für Symbole, Bilder und Figuren mit Ausnahme von "Bildern unseres Herrn, Gottes und Erlösers, Jesus Christus, Mutter Gottes, Mutter Gottes, ehrwürdig Engel und alle heiligen Menschen. Überall dort, wo diese Bilder betrachtet werden, werden diejenigen, die sie betrachten, sich an ihre Prototypen erinnern und sie lieben. "

5. Diejenigen, die an den einen wahren Gott glauben, haben immer versucht, die Anbetung falscher Götzenbilder zu beseitigen und ihre Bilder von Gottes heiligem Volk zu entfernen. Als sich die Hebräer vor der Gestalt des goldenen Kalbes verneigten - ermutigt und angestiftet von den Hohepriestern - verurteilte Gott ihre Taten. Sein Diener Moses verurteilte auch diese Taten des "Willkommens und der Toleranz" gegenüber den einheimischen Gottheiten jener Zeit und wischte die Figur des Kalbes zu Staub und zerstreute sie in Wasser (siehe Ex 32, 20). Ebenso wurden die Söhne Levis dafür gelobt, dass sie alle aufgehalten hatten, die das goldene Kalb anbeteten (Ex 32, 20, 29). Echte Katholiken haben jahrhundertelang daran gearbeitet, die "Herrscher dieser Finsternis" zu stürzen (Eph 6,12) und die Verehrung ihrer Bilder zu beseitigen.

Inmitten der Bestürzung und des Schocks angesichts der Gräuel, die im Vatikan durch synkretistische religiöse Handlungen begangen wurden, erlebten die ganze Kirche und die ganze Welt die glorreiche, kühne und glorreiche Tat einiger tapferer christlicher Männer, die im Oktober in der Kirche Santa Maria in Traspontina hölzerne Götzenfiguren entfernt hatten Rom und warf sie in den Tiber. Wie die neuen "Makkabäer" handelten diese Herren im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn, der mit Hilfe einer Peitsche die Kaufleute aus dem Tempel in Jerusalem vertrieb. Die Taten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die dem Namen eines Christen Ruhm verlieh, während Taten hochrangiger Männer der Kirche

Papst Gregor der Große in einem Brief an den Heiligen. Ethelbert, der erste christliche König von England, ruft ihn auf, Götzenbilder zu zerstören: "Zerstöre die Anbetung der Götzen; zerstören ihre Gebäude und Tempel “(Bede, Kirchengeschichte , Buch I).

St. Bonifatius, der Apostel Deutschlands, fällte persönlich eine Eiche, die dem Gott Thor oder Donar gewidmet war, der nicht nur ein religiöses Symbol, sondern auch ein Symbol für den Schutz, die Vegetation und sogar die Fruchtbarkeit der Soldaten in der einheimischen Kultur der germanischen Stämme war.

St. Vladimir, der erste christliche Prinz von Kiew, stürzte und hackte die hölzernen Idole, die er zuvor errichtet hatte. Er warf eine Holzfigur des heidnischen Hauptgottes Perun in den Dnjepr. Diese Tat von St. Włodzimierz erinnert sehr an die Heldentat jener christlichen Männer, die am 21. Oktober 2019 Holzfiguren aus der heidnischen Indianerkultur der Amazonasstämme nach Tiber warfen.

Wenn die Taten Moses, unseres Herrn Jesus Christus, Händler brutal aus dem Tempel werfen, die Taten des Heiligen. Bonifatius und St. Wladimir fand in unserer Zeit statt, Sprecher des Vatikans würden sie sicherlich als Akte religiöser und kultureller Intoleranz und als Akte des Diebstahls verurteilen.

6. Der Satz aus dem Abu Dhabi-Dokument, der lautet: "Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Dinge, die Gott in seiner Weisheit will", findet praktische Anwendung in vatikanischen Zeremonien zur Anbetung von Holzfiguren, die Gottheiten darstellen heidnische oder einheimische kulturelle Fruchtbarkeitssymbole. Dies ist der logische praktische Effekt der Abu Dhabi-Erklärung.

7. Angesichts des Erfordernisses einer authentischen Anbetung und Anbetung des einen wahren Gottes, der Heiligen Dreifaltigkeit und Christi, unseres Erlösers, aufgrund meiner Ordination als katholischer Bischof und Nachfolger der Apostel und in wahrer Treue und Liebe gegenüber dem Bischof von Rom, dem Nachfolger des heiligen Petrus, und seiner Aufgabe, den "Dom" zu leiten Prawdy “( cathedra veritatis ) verurteile ich die Verehrung des heidnischen Symbols von Pachamama in den Vatikanischen Gärten in der Basilika des Heiligen. Peter und in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina.

Es wäre gut, wenn alle wahren Katholiken, insbesondere Bischöfe und dann auch Priester und Laien, eine Kette von Gebeten und Handlungen bilden würden, die den Gräuel belohnen, Holzidole auf der ganzen Welt anzubeten, der während der Amazonas-Synode in Rom begangen wurde. Angesichts eines solchen offensichtlichen Skandals kann der katholische Bischof nicht schweigen. es wäre der Nachfolger der Apostel unwürdig. Der erste in der Kirche, der solche Taten verurteilen und belohnen sollte, ist Papst Franziskus.

Eine aufrichtige und christliche Antwort auf den Vatikan-Tanz um Pachamama, das neue goldene Kalb, sollte auf einem würdigen Protest, der Korrektur dieses Fehlers und vor allem auf Vergütungsakten beruhen.

Mit Tränen in den Augen und mit aufrichtigem Schmerz im Herzen sollten wir Gott Fürbitte und lohnende Gebete für die ewige Erlösung der Seele von Papst Franziskus, dem Stellvertreter Christi, und für die Erlösung jener katholischen Priester und Gläubigen, die solche durch Gottes Offenbarung verbotenen Kulthandlungen begangen haben, anbieten. Zu diesem Zweck könnte das folgende Gebet vorgeschlagen werden:

Die Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, erhalten von unserem zerknirschten Herzen durch die Hände der Unbefleckten Mutter Gottes, Maria Immer Jungfrau, einen aufrichtigen Akt der Vergütung für die Verehrung von hölzernen Götzen und Symbolen, die in Rom, der Ewigen Stadt und dem Herzen der katholischen Welt stattgefunden haben. während der Amazonas-Synode.

Gießen Sie in das Herz unseres Heiligen Vaters, Papstes Franziskus, in die Herzen Ihrer Kardinäle, Bischöfe, Priester und Gläubigen Ihres Geistes, die die Dunkelheit des Geistes zerstreuen werden, damit sie die Gottlosigkeit der Taten verstehen können, die Ihre göttliche Majestät verletzt haben, und Ihnen öffentliche und private Taten der Vergütung anbieten .

Verbreiten Sie das Licht der Fülle und Schönheit des katholischen Glaubens auf alle Mitglieder der Kirche. Unterscheiden Sie darin den brennenden Heilseifer Jesu Christi, des wahren Gottes und des wahren Menschen, gegenüber allen Menschen, insbesondere gegenüber den Völkern des Amazonasgebiets, die immer noch im Dienst unvollkommener, materieller und vergänglicher Dinge versklavt sind, weil sie taube und stumme Symbole und Idole der Mutter Erde sind „; an alle Menschen, insbesondere an die Menschen der amazonischen Stämme, die nicht die Freiheit der Kinder Gottes haben und die nicht das unbeschreibliche Glück hatten, Jesus Christus zu kennen und an seiner göttlichen Natur teilzuhaben.

Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, die der einzige wahre Gott sind, außer dem es keinen anderen Gott und keine andere Erlösung gibt, erbarmen sich Ihrer Kirche. Schauen Sie sich besonders die Tränen und zerknirschten Seufzer der kleinen Kirche an, schauen Sie sich die Tränen und Gebete von kleinen Kindern, Teenagern, jungen Männern und Frauen, Vätern und Müttern von Familien und diesen wahren christlichen Helden an, die in ihrem Eifer für Ihre Ehre und in Liebe zur Mutter der Kirche hinausgeworfen wurden ins Wasser die Symbole des Greuels, der die Kirche beleidigte. Erbarme dich unser: Vergib uns, Herr, Park Domine, Park Domine ! Erbarme dich unser: Kyrie eleison ! "

Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana

Crowd. Izabella Parowicz

Quelle: LifeSiteNews.com

DATUM: 27/10/2019 14:01

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/mocny-list-biskupa-s...l#ixzz63Yw2fUKs

von esther10 27.10.2019 00:55

Zölibat, Diakoninnen und der Amazonas-Ritus. PCh24.pl fasst die Synode zusammen [VIDEO]


Spiele auf YouTube

#SYNOD amazonischen #SYNOD FÜR AMAZON #CELIBAT priesterlichen
Es geschah - die meisten Synodenväter der jetzt endenden Synode auf Amazon unterstützten den revolutionären Punkt des endgültigen Dokuments. Er spricht über die Möglichkeit, einen Priester zu ordinieren, der verheiratet ist. Wenn der Papst zustimmt, ist es das Ende des Zölibats, wie wir es in der römisch-katholischen Kirche kennen. Und das nicht nur im Amazonas. Die Synode direkt aus Rom wird von Krystian Kratiuk und Jerzy Wolak aus der Redaktion von PCh24.pl zusammengefasst.



Wir laden Sie ein, die Texte zu den Ereignissen auf der Amazonas-Synode zu lesen, die unmittelbar nach dem Treffen am Samstag, dem 26. Oktober, veröffentlicht wurden.

https://www.pch24.pl/synod-poprosil-papi...h-,71735,i.html
- Die Synode bat den Papst, verheiratete Menschen zu ordinieren



- Wird der "amazonische Ritus der Heiligen Messe nach der Synode stattfinden?"



- Synodenväter warten auf "Lösung des Problems der Frauendiakon"

https://www.pch24.pl/czy-po-synodzie-pow...j-,71740,i.html

- Amazonas-Synode über "ökologische Sünden". Was wird der Papst tun?

https://www.pch24.pl/synod-amazonski-o-g...z-,71737,i.html

DATUM: 27/10/2019 08:53:00

Einem Freund sagen:

Read more: http://www.pch24.pl/celibat--kobiety-dia...l#ixzz63ZB358c4

von esther10 27.10.2019 00:54

Morgen um 10 Uhr auf dem Petersplatz mit dem Rosenkranz. Nein zur Entweihung



Wir bitten alle katholischen Gläubigen in der Nähe von Rom, diesen Sonntag, den 27. Oktober, zum Petersdom zu gehen.

Die Abschlussmesse sollte um 10:00 Uhr (Ortszeit Rom) beginnen. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass Menschen Zutritt zur Basilika erhalten, bitten wir Sie dringend, vor und während der Messe den Rosenkranz außerhalb der Basilika zu beten. Wir bitten unsere gesegnete Mutter Maria, für dieses Übel einzutreten, das es heidnischen Götzen erlaubt, denselben Ort zu entweihen, an dem das heilige Messopfer stattfinden wird
Weitere Informationen zu Stilum Curiae .
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 27.10.2019 00:54

Die Synode von Pachamama
Von Roberto de Mattei -27.10.2013



Schließlich wird die Amazonas-Synode als Synode von Pachamama in die Geschichte eingehen. Und wer ist Pachamama? Es ist die Göttin Erde, eine heidnische Gottheit, die von den in den letzten Wochen in Rom versammelten Synodenvätern verehrt wurde. Das Bild von Pachamama erschien am 4. Oktober in den vatikanischen Gärten, am Vorabend der Einweihung der Synode für den Amazonas.

Während einer Zeremonie unter dem Vorsitz eines Amazonas-Indianers in Gegenwart von Papst Franziskus sowie Kardinälen und Bischöfen wurden zwei hölzerne Statuen von Pachamama, die als nackte und eingeschlossene Damen dargestellt waren, einander gegenüber verehrt, während eine weitere Statuette dargestellt war ein männliches Subjekt, das bereit ist, den sexuellen Akt auszuführen.

Am 8. tauchte das Bildnis von Pachamama in der Kirche Santa María in Traspontina wieder auf, zuerst in einem Korb und später in einem Kanu, das auf den Schultern in der Kirche getragen wurde, während eine weitere Zeremonie vom kirchlichen Netzwerk von Panama organisiert wurde ( REPAM). In einer Seitenkapelle der erwähnten Kirche wies ein Schild darauf hin, dass nach der Enzyklika Laudato Si ' von Papst Franziskus alles miteinander verbunden ist . Das Poster zeigt das Foto eines kleinen Säugetiers, das von einer nackten indigenen Frau gestillt wurde, die ein Kind in den Armen hält.

Und wieder trat Pachamama, ebenfalls in einem Kanu, in der amazonischen Via Crucis, Via Crucis blasphemous, auf, die am 19. in Anwesenheit von unter anderem Kardinal Pedro Barreto, Vizepräsident des Panamazonic Ecclesial Network, Organisator aller Veranstaltungen, stattfand Diese bösen Taten.

Bis zum 21. Tag waren die Pachamama-Statuetten in der Transpontina-Kirche untergebracht, wo jeden Tag magische und esoterische, diabolische Riten aus dem Amazonas als Momente der amazonischen Spiritualität präsentiert wurden.

Am 21. betraten mutige Katholiken die entweihte Kirche, ergriffen die heidnischen Statuetten von Pachamama und brachten sie zur Brücke des Heiligen Engels, von wo sie in den Tiber geworfen wurden. Es war ein symbolischer Akt, der am Fuße der von der Statue des hl. Michael gekrönten Burg stattfand. Eine Tat, die Gläubiger unserer Komplimente geworden ist, und vor allem eine erfreuliche Tat für den Himmel. Die Empörung der Engel und Heiligen über das, was geschieht, geht weit über unsere hinaus, und wir bitten Sie, unsere Liebe zu Gott und unsere Ablehnung aller götzendienerischen und heidnischen Taten und Worte zu verstärken.
https://adelantelafe.com/el-sinodo-de-pachamama/

+++++++++++++

Von Gotzen gereinigt, was nun?



Nach dem neuen (read: conciliar) Kodex des kanonischen Rechts:

Heilige Stätten werden durch schwerwiegende schädigende Handlungen verletzt, die mit Skandalen gegen die Gläubigen begangen werden. Diese Handlungen sind nach dem Urteil des örtlichen Gewöhnlichen so schwerwiegend und widersprechen der Heiligkeit des Ortes, dass es nicht gestattet ist, in ihnen Gottesdienst zu treiben bis der Schaden durch einen Bußritus nach der Norm der liturgischen Bücher behoben ist. (Canon 1211)

Die erwähnten „liturgischen Bücher“ beziehen sich auf das Zeremoniell der Bischöfe, das ausführlicher darauf eingeht, wie eine Kirche entweiht werden kann:

Handlungen, die die heiligen Geheimnisse, insbesondere die eucharistischen, schwer entehren und sich der Verachtung der Kirche verschrieben haben, oder Straftaten, die schwerwiegende Verstöße gegen die Würde der Person und der Gesellschaft darstellen.

Eine Kirche wird daher durch Handlungen entweiht, die an sich schwer schädlich sind und Skandale für die Gläubigen verursachen.

Ist die Platzierung der Pachamama-Idole und ihre Verehrung vor dem Altar in der Kirche Santa Maria della Traspontina auf diese Ebene gestiegen? Hölle ja!

Dass der Mann, der in diesem Fall von vielen als „lokaler Normalist“ angesehen wird, in keiner Weise wirklich katholisch ist (z. B. durch das heilige Lehramt im Laufe vieler Jahrhunderte), ändert daran nichts.

Daher muss der Schaden, der sowohl der Kirche als auch den Gläubigen im Allgemeinen zugefügt wurde, durch einen Bußritus behoben werden.

Gibt es überhaupt nur einen Bischof, der den Glauben hat, das zu tun, was getan werden muss?

Wie wäre es mit Kardinal Raymond Burke, Bischof Athanasius Schneider oder Kardinal Gerhard Müller, die alle von Neokonservativen als Verteidiger der Gläubigen gepriesen werden?

Wenn nicht, wie wäre es dann mit einem der Bischöfe der Pius X. Gesellschaft?

Wenn sie nicht das nötige Rüstzeug haben, wird einer ihrer Kritiker unter den Widerstandsbischöfen bereit sein, sich darum zu kümmern?

Ja, ich weiß ... es wird nicht passieren, aber wenn einer dieser Männer auch nur die Hälfte des katholischen Testosterons hatte, wie die Männer, die die Pachamommies neulich im Tiber schwimmen ließen, wäre es eine Frage der Zeit, nicht wenn Tat wäre

https://akacatholic.com/traspontina-desecrated/


(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)

von esther10 27.10.2019 00:51

Synodenväter warten auf die "Lösung der Frage der Frauendiakonin"



Synodenväter warten auf die "Lösung der Frage der Frauendiakonin"

Während der Beratungen der Amazonas-Synode wurde der Rolle der Frau viel Raum gewidmet. Darauf wiesen auch die Synodenväter im Schlussdokument hin und erinnerten an den Vorschlag, ein ständiges Frauendiaconat zu schaffen.

Punkt 103 des Synodenzusammenfassungsdokuments wurde von 137 Synodenvätern gegen 30 unterstützt. Dies ist daher der zweitkontroverseste Punkt im Dokument, unmittelbar nach dem Punkt, der die Ordination von verheirateten Männern zu Priestern vorschlägt.

Wie wir im Dokument lesen, "haben viele Konsultationen im Amazonasgebiet die grundlegende Rolle religiöser und weltlicher Frauen in der Kirche betont. Während vieler dieser Konsultationen wurde eine ständige Diakonin für Frauen befragt. Aus diesem Grund war dieses Thema ein wichtiger Bestandteil der Sitzung der Synode. "

Synodalväter erinnerten daran, dass "Papst Franziskus bereits 2016 eine Kommission für die Erforschung des Frauendiaconats ernannt hat, die das Ergebnis ihrer Forschung darüber bekannt gab, wie die Realität des Frauendiaconats in den ersten Jahrhunderten der Kirche aussah und welche Konsequenzen dies für die moderne Kirche hat. Deshalb möchten wir unsere Erkenntnisse, Erfahrungen und Überlegungen mit dem Ausschuss teilen und auf die Ergebnisse warten. "

Es wurde viel über die Rolle der Frau in der Kirche während der Synode gesagt, daher ist es nicht verwunderlich, dass ihnen im Abschlussdokument viel Platz eingeräumt wurde. In einem seiner Punkte (92) fordern Synodenväter eine stärkere Rolle der Frauen im "Entscheidungsprozess" der Kirche, während sie in einem anderen Punkt (95) "eine dringende Förderung und Beauftragung des Dienstes von Männern und Frauen im Amazonas" vorschlagen. Dies ist jedoch eine Mission im Einklang mit der Botschaft des Zweiten Vatikanischen Konzils, dh der Mission von Laien.

Papst Franziskus soll innerhalb weniger Wochen auf alle Vorschläge der Synodenväter eingehen. Der Vatikan hat angekündigt, dass der Heilige Vater vor Ende dieses Jahres eine nachsynodale apostolische Ermahnung veröffentlichen wird.

Es ist erwähnenswert, dass die von Papst Franziskus eingesetzte Kommission für das Frauendiakonat, die im Schlussdokument erwähnt wurde, ihre Arbeit bereits beendet hat. Ihre Berufung hat von Anfang an viele Kontroversen ausgelöst, denn das Diakonat ist der niedrigste Grad der Ordination und der Heilige. Johannes Paul II. Gab seinen Vorbehalt für Männer verbindlich bekannt. In dem Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis von 1994 schrieb er: "Um jeden Zweifel an einer so großen Angelegenheit, die die göttliche Errichtung der Kirche selbst betrifft, zu beseitigen, erkläre ich durch mein Amt der Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32), dass die Kirche keine Macht hat Frauen zu ordinieren und dass dieses Urteil für alle Gläubigen der Kirche endgültig sein sollte. "

Read more: http://www.pch24.pl/ojcowie-synodalni-cz...l#ixzz63YurTkfT

von esther10 27.10.2019 00:48

DIE TOCHTER VON GIANNA BERETTA MOLLA
"Ich erzähle dir von der heiligen Ehe von Mama und Papa."
FAMILIE20/10/2019

Gianna Emanuela Molla erzählt, wie die Heiligkeit der Mutter in einer Ehe gedeiht hat, die als "Weg zum Himmel" gelebt wurde und die noch in einem Gewirr von Familienleben mit Liebe zum Herrn immer an erster Stelle stand. Wenn heute Familie und Ehe zunehmend vom Geist der Welt bedrängt werden, prophezeit die Kirche mit ihren Heiligen einen Weg des Lichts und der Hoffnung.

- ICH KONJUGIERE WOJTYLA AUF DEM WEG ZU DEN ALTAREN , von Costanza Signorelli



Viele kennen Santa Gianna Beretta Molla aufgrund dieser außergewöhnlichen Liebesgeste, die es ihrer letzten Tochter ermöglichte, zum Preis ihres eigenen Lebens auf die Welt zu kommen. Weniger bekannt ist jedoch die Tatsache, dass dieses Opfer wie das Siegel eines gänzlich heiligen Lebens, aber vor allem einer wahrhaft heiligen Ehe war. Es ist dieselbe Tochter, Gianna Emanuela Molla, die nicht zögert, sie als zwei "heilige Eltern" zu bezeichnen, da sie zutiefst davon überzeugt ist, dass der geliebte Vater "der würdige Ehegatte einer heiligen Braut" war.

Dabei will sie sicherlich kein Urteil vorwegnehmen, das die Kirche nicht gefällt hat, sondern sich nur auf den Gedanken beziehen, den die Mutter, als sie noch lebte, wiederholt geäußert hatte. Unter diesem besonderen Licht der ehelichen Heiligkeit wollen wir heute das Leben dieses "Heiligen der Familie" kennen und lieben, in dessen Verkündigung die Kirche erneut ihre prophetische Natur gezeigt hat. I

n welchem ​​historischen Moment war die Familie tatsächlich mehr unterdrückt und gedemütigt als heute? Und welches Zeugnis ist heute vorsehender als das, das den Alltag der Ehe als einen authentischen Weg zur Heiligkeit darstellt?

FAMILIE: WIEGE DER HEILIGKEIT

Gianna wurde am 4. Oktober 1922 in Magenta in der Provinz Mailand geboren und empfing zusammen mit dem Geschenk des Lebens zwei zutiefst christliche Eltern, Maria De Micheli und Alberto Beretta, beide Franziskaner-Tertiäre. Getauft als Giovanna Francesca, ist es das zehnte von dreizehn Kindern, von denen fünf früh sterben und drei sich Gott weihen.

Anhand dieser ersten Daten können wir verstehen, wie der familiäre Herkunftskontext von Religiosität durchdrungen ist. In einem Brief vom 22. April 1955 an ihren Verlobten Pietro wird Gianna so von Mutter und Vater sprechen: "Meine heiligen Eltern, so aufrichtig und weise, von jener Weisheit, die ein Spiegelbild ihrer guten, gerechten und gottesfürchtigen Seele ist!" Es ist daher klar, dass die erste authentische Erfahrung der Kirche für die Heilige ihre eigene Familie war und dass ihre fachkundigste Katechistin genau die Mutter war: Sie machte sie mit dem Wissen und der Liebe für den Herrn bekannt, die als einziger Mittelpunkt allen Lebens betrachtet wurden , innerhalb und außerhalb des Hauses.

Die kleine Gianna begrüßte die Gabe des Glaubens sofort mit voller Hingabe: "Mit nur fünfeinhalb Jahren - sagt Gianna Emanuela - empfängt sie zum ersten Mal die heilige Kommunion und nimmt von diesem Moment an zusammen mit ihrer Mutter jeden Morgen am Heiligen teil Messe zu nehmen, was sofort als "unverzichtbare Nahrung des Alltags" gilt ». So wächst die innige Freundschaft mit dem Herrn, die das kleine Mädchen in der Familie atmet, in einer tiefen und persönlichen Liebe zusammen mit der Frau Gianna und dann der Ärztin. Unterdessen ist die Dringlichkeit, ihren persönlichen Ruf in Gottes Liebesplan zu kennen, in ihr geboren ...


Berufung zum Glück

"Von der Befolgung unserer Berufung hängt unser irdisches und ewiges Glück ab" . Es ist mit dieser Tiefe des Gewissens, aber mit der gleichen Gelassenheit des Geistes, dass Gianna weiter betet und inbrünstig für ihre Berufung betet. "Mutter - sagt Gianna Emanuela - war besorgt darüber, Gottes Willen zu kennen, damit sie ihm besser dienen kann. Aber sie hatte es nicht eilig, sie betete weiter, bis sie sich der Berufung sicher war, zu der der Herr sie berief. "

In dieser Phase der Berufswahl, wie auch während des gesamten Lebens, war das Gebet für Gianna mehr als grundlegend: "Sie hat immer sehr viel gebetet - setzt ihre Tochter fort - und gab ihren jungen Frauen des katholischen Handelns ein Beispiel. Er sagte zu ihnen: "Denken wir daran, dass das Apostolat vor allem auf den Knien liegt." Er rezitierte jeden Tag den Heiligen Rosenkranz, weil er als Kind in seiner Familie gelernt hatte, " ohne die Hilfe Unserer Lieben Frau im Himmel geht man nicht"». Gerade aufgrund ihrer Liebe, die Gott immer an erster Stelle stellt, wird Giannas Wunsch, ihren Bruder, Pater Alberto, einen Kapuziner-Missionsarzt in Brasilien, zu erreichen, zunächst konsolidiert, um ihm als Arzt zu helfen und sich ganz der missionarischen Berufung zu widmen. Aber der Weg, den der Herr für die junge Frau vorbereitet hat, ist nicht der folgende: Gianna hat keine Gesundheit, um die äquatoriale Hitze dieser Länder zu ertragen. "Das bedeutet, dass der Herr mehr von dir will", wiederholt ihr spiritueller Leiter, der sie ermutigt, eine heilige Familie zu gründen und das Beispiel ihrer Eltern nachzuahmen.

"Die Mutter fühlte sich vom Herrn zur Berufung der Ehe berufen und umarmte sie mit all der Freude und mit all der Begeisterung." Was macht der junge Heilige, immer noch ohne Freund? "Im Juni 1954, im Alter von fast 32 Jahren, ging ihre Mutter nach Lourdes, um zu Unserer Lieben Frau zu beten, damit sie denjenigen kennenlernt, der ihr Ehemann sein sollte, den der Herr seit Ewigkeit für sie vorbereitet hatte."



EIN TREFFEN VON OBEN

In diese Verflechtung der Heiligkeit, die wie ein kostbarer Schatz von Familie zu Familie weitergegeben wird, fügt sich die Figur des Ingenieurs Pietro Molla perfekt ein, oder vielmehr die, die die Vorsehung Gianna als Ehemann vorschlägt.

Der am 1. Juli 1912 in Mesero, einer Stadt in der Nähe von Magenta, geborene Pietro Molla empfängt seinerseits zwei zutiefst christliche Eltern als Geschenk, er ist das vierte von acht Kindern. "Als er meine Mutter kennenlernte - fährt Gianna Emanuela fort -, von der er 10 Jahre älter war, war sein Vater ein Mann von großem Glauben und außergewöhnlichen Tugenden. Vor allem aber hatte er, genau wie sie, den Herrn seit seiner Jugend in den Mittelpunkt seines Lebens gestellt. Ich kann sagen, dass Papa auf der einen Seite ein großes Engagement für die Arbeit hatte und auf der anderen Seite fühlte er sich vom Herrn zur Berufung zur Ehe berufen, weil er sich sehr danach sehnte, seine eigene Familie zu haben. Genau aus diesem Grund ging er jeden Tag in "seine" kleine Kirche in Ponte Nuovo (Magenta), um die Madonna del Buon Consiglio zu bitten, sich mit ihm zu treffen"Eine heilige Mutter für ihre Kinder"! ».

"Der Herr rief meine Eltern wirklich zum Beruf der Ehe auf, als sie dachten: Die Jungfrau Maria hörte in der Tat auf ihre Gebete, und obwohl sie sich seit fünf Jahren kannten, war es Unserer Lieben Frau zu verdanken, dass sie endlich ihre schönen Herzen und Seelen trafen sich! " Von diesem Moment an beginnt die Verlobung als "Zeit der Gnade", die in großer Freude und Dankbarkeit gegenüber dem Herrn und der Jungfrau Maria und im unermüdlichen Gebet des Vertrauens für die neu entstehende Familie gelebt wird.

DIE HEILIGE EHE

Gianna Beretta und der Ingenieur Pietro Molla heiraten am 24. September 1955 in der Basilika San Martino in Magenta (Mailand). Aber was bedeutet es für die beiden Liebenden, das Sakrament der Ehe zu feiern und eine Familie zu gründen? Folgendes schreibt Gianna zehn Tage vor der Hochzeit an ihr "Pedrin d'or":«Pietro, mein Lieber, danke für alles. Ich wünschte, ich könnte dir alles erzählen, was ich fühle und in meinem Herzen habe, aber ich bin nicht fähig. Und Sie, die meine Gefühle inzwischen kennen, wissen sowieso, wie man mich liest. Peter, Liebste, ich bin sicher, dass du mich immer so glücklich machen wirst wie ich jetzt bin und dass der Herr deine Gebete erhört, weil dich ein Herz bittet, das ihn immer geliebt und ihm heilig gedient hat. Pietro, wie viel muss ich von dir lernen! Ich bin wirklich ein Beispiel und ich danke Ihnen. So werden wir mit Gottes Hilfe und Segen alles tun, um unsere neue Familie zu einem kleinen Ort zu machen, an dem Jesus über all unsere Zuneigungen, Wünsche und Handlungen herrscht. Mein Peter, es sind nur noch ein paar Tage und ich fühle mich so bewegt, uns dem Sakrament der Liebe zu nähern: Wir werden Gottes Mitarbeiter in der Schöpfung, so können wir ihm Kinder geben, die ihn lieben und ihm dienen. Pietro, werde ich die Braut und Mutter sein können, die du immer wolltest? Ich will es wirklich, weil du es verdienst und weil ich dich so sehr liebe. Ich küsse dich und umarme dich mit all der Zuneigung, deine Gianna ». Und so wie Peter ihr vor dem großen Tag schreiben wird: "Lieber Gianna, ... mit der Gewissheit, dass Gott uns vereint haben wollte, haben Sie und ich unser neues Leben aufgenommen. In diesen Monaten war es ein Crescendo von Verständnis und Zuneigung. Jetzt ist unser Verständnis perfekt, weil der Himmel hell ist und das göttliche Gesetz leitet ... Jetzt ist unsere Zuneigung voll, weil wir ein einziges Herz und eine einzige Seele sind, ein Gefühl und nur eine Zuneigung, weil das Unsere Liebe kann den Segen des Himmels erwarten (...) ».


Seine Tochter Gianna Emanuela erzählt der Heiligen Union zwischen ihren Eltern: "Als ich monatelang die Briefe meines Vaters zur Veröffentlichung an meine Mutter las und sie abschrieb, erkannte ich, dass ihre Liebe so groß, so tief und so wahr sein konnte, weil der Herr und die Himmlische Mutter waren wirklich immer anwesend und waren ein wesentlicher Bestandteil ihrer Liebe, wie auch ihres ganzen Lebens. Es gibt Aspekte, die mich aufklären und zutiefst berühren: ihr tiefer Glaube und ihr uneingeschränktes Vertrauen in die göttliche Vorsehung, ihre tiefe Demut, ihre immense gegenseitige Liebe, die sie heiterer und stärker machte, ihre unermessliche Liebe zu uns Kindern , ihre große gegenseitige Wertschätzung, ihre kontinuierliche Kommunikation und gegenseitige Unterstützung, ihre intensiven und ständigen Gebete, dem Herrn und der Jungfrau Maria zu danken, ihre Liebe und Nächstenliebe gegenüber ihrem Nächsten. Sie haben das Sakrament der Ehe wirklich als Berufung und Weg zur Heiligkeit gelebt ".

Und genau auf diesem fruchtbaren und fruchtbaren Boden der Heiligkeit werden Gianna und Pietro in nur sechseinhalb Jahren der Ehe sechs Kinder begrüßen: Zwei werden im zarten Alter von sechs Jahren, zwei Jahre nach dem Tod von Mariolina, noch in ihrem Schoß den Himmel erreichen Gianna, während die letzte Tochter die Gnade sein wird, die es beiden erlaubt, auch in sehr unterschiedlichen Formen ihre gemeinsame Berufung zu sugellieren: Leben für die Liebe zu geben.
https://lanuovabq.it/it/vi-racconto-il-s...di-mamma-e-papa
+++++



von esther10 27.10.2019 00:47

Santa Teresa, die Exkommunikation und das Gewissen
23. Oktober 2019 - 13:04 Uhr



Santa Teresa de Ávila, war eine religiöse, mystische und Kirchenlehrerin des 16. Jahrhunderts, die in ihren Memoiren erzählte, "dass es nichts Schöneres als Weihwasser gibt, um Dämonen davonlaufen zu lassen und sie an ihrer Rückkehr zu hindern

+++

(Cristiana de Magistris) Als die große spanische Heilige Teresa von Avila mit der Gründung des Klosters St. Joseph in Avila die Reformation des Karmels begann, dachte sie nicht, dass ihr Name in einigen Jahren, im Jahr 1577 wäre zum Gegenstand doppelter Exkommunikation geworden. Es ist ein Ereignis seines Lebens, dass Biographen dazu neigen, schweigend zu übergehen, um mit dem Schleier eines verständlichen und karitativen Schweigens die Religiösen zu bedecken, die des schweren Verbrechens schuldig sind. Hier sind die Fakten. Nach dem Beginn der Reformation reformierte die heilige Teresa nicht nur zahlreiche Karmeliter, sondern auch das Kloster, in das sie noch jung eingetreten war (die Inkarnation von Avila), als sie 1571 vom apostolischen Besucher als Priorin dorthin geschickt wurde von den Religiösen, gelang es, sie über einen Zeitraum von drei Jahren zu verwandeln, auch dank der unermüdlichen arbeit des heiligen johannes vom kreuz, der vom heiligen zu avila als geistlicher direktor und beichtvater der nonnen berufen wurde. Die Verwandlung und die daraus resultierenden Einschränkungen gefielen den beschlagenen Karmeliten, den alten Beichtvätern des Klosters, nicht, und als die Nonnen 1577 erneut Teresa wählten (die nach ihren drei Jahren in der Inkarnation ihre Gründung wieder aufgenommen hatte), gab es einen Aufschrei von Schildern. der alten Beichtväter, die an das Unwahrscheinliche grenzten. Es ist derselbe Stift des Heiligen, der uns alle Einzelheiten des Ereignisses mitteilt. und als die Nonnen 1577 erneut Teresa wählten (die nach den drei Jahren bei der Inkarnation ihre Grundlagen wieder aufgenommen hatte), gab es einen Aufschrei der alten Beichtväter, der an das Unwahrscheinliche grenzte. Es ist derselbe Stift des Heiligen, der uns alle Einzelheiten des Ereignisses mitteilt. und als die Nonnen 1577 erneut Teresa wählten (die nach den drei Jahren bei der Inkarnation ihre Grundlagen wieder aufgenommen hatte), gab es einen Aufschrei der alten Beichtväter, der an das Unwahrscheinliche grenzte. Es ist derselbe Stift des Heiligen, der uns alle Einzelheiten des Ereignisses mitteilt.

In dem Brief 203 vom 22. Oktober 1577 an die Mutter Maria vom Heiligen Josef, Priorin des Klosters Sevilla und ihre Vertraute, schreibt die Heilige: «Ich möchte Ihnen etwas erzählen, das hier in der Inkarnation passiert ist, so unfair, dass ich nicht denke, dass wir Schlimmeres sehen können. Vor fünfzehn Tagen kam P. Giovanni Gutierrez della Maddalena, Provinzial der karmelitischen Schuhe von Kastilien, auf Befehl von Tostado hierher, um die Wahlen zu leiten. Zunächst drohte er denjenigen, die mir die Stimme gegeben hatten, mit großen Zensuren und Exkommunikationen. Trotzdem hörten sich die Nonnen nicht, und fast so, als hätten sie nichts gehört, stimmten sie für mich. Bei jeder Abstimmung exkommunizierte und verfluchte der Provinzial diejenigen, die ihn gegeben hatten, rieb die Karte, schlug sie und warf sie ins Feuer. Die armen Mädchen sind seit fünfzehn Tagen exkommuniziert worden, sie können weder der Messe noch dem Chor zuhören, auch nicht außerhalb der Zeit des Gottesdienstes, ohne mit jemandem oder den Beichtvätern sprechen zu können.».

Aber die Nonnen waren nicht im geringsten eingeschüchtert, da sie sich der Rechtmäßigkeit der Wahlen und der Abstimmungen sicher waren. " Das Neugierigste - fährt der Heilige fort - ist, dass der Provinzial am Tag nach dieser Wahl, die auf der Grundlage von Fäusten durchgeführt wurde, zurückkehrte, um sie zu einer zweiten Wahl einzuladen. Dann exkommunizierte die Provinz sie erneut und rief die vierundvierzig an, die nicht für mich gestimmt hatten, ließ sie eine andere Priorin wählen und ließ sie von Pater Tostado bestätigen. Die Bestätigung hat bereits stattgefunden, aber die anderen haben nicht die Absicht nachzugeben, und sie sagen, sie wollen die Gewählten nur als Vikar anerkennen ». Daher nicht eine, sondern zwei Exkommunikationen an diejenigen, die für den Heiligen gestimmt hatten! Aber auch nach der zweiten Exkommunikation gaben die Nonnen nicht nach. "Theologen sagen, dass die exkommunizierten ungültig sind und dass eine solche Wahl dem Konzil (von Trient) zuwiderläuft - schrieb Teresa -, weil sie mit niedrigeren Stimmen als den vorgeschriebenen durchgeführt wurde. Die Dissidenten schrieben an Pater Tostado, um ihm zu sagen, dass sie mich für eine Priorin wollen, und er antwortete nein ...». Nach der zweiten Exkommunikation beugten sich diese Ordensleute, die der Heilige ironischerweise "Dissidenten" nennt, nicht nur vor, sondern schrieben ihrem "Feind" (dh dem Anstifter der Exkommunikation), ihre Rechte geltend zu machen. Der Heilige wandte sich, wie in so komplexen Fällen üblich, an Theologen. Die Geschichte hat ihre Namen nicht an uns weitergegeben. Wir können nur annehmen, dass einer von ihnen Pater Domenico Banez war, ein berühmter Dominikaner, ein großer Bewunderer der Reformation und Vertrauter des Heiligen. Auf jeden Fall zögert Teresa, die - wie sie selbst sagte - ihr Leben für die kleinste Zeremonie der Kirche gegeben hätte, nicht zu sagen, dass "diese Exkommunikationen nicht zählen". Um das heikle Problem zu lösen, schrieb er an den König Philipp II., Einen großen Verehrer des Heiligen und der Reformation, der sich an den Nuntius wandte, dem die Exkommunikation endgültig genommen wurde.

Am 10. Dezember 1577 schrieb der Heilige erneut an Mutter Maria von Saint Joseph (Brief 209): " Die Nonnen der Menschwerdung, die, wie Sie wissen, zwei Monate lang exkommuniziert worden waren und sich in großer Not befanden, wurden endgültig entlassen. Der König befahl dem Nuntius, sie freizulassen. Pater Tostado sandte den Prior von Toledo, der ihre Exkommunikation wegnahm, [...] weil sie mich als Priora und nicht als den, den sie nannten, wollen ".

Wie Sie sehen, haben die "Rebellen" auch nach der Aufhebung der Exkommunikation ihre Meinung nicht geändert, ein klares Zeichen dafür, dass "die Exkommunikation nicht stattgefunden hat", da sie von den Exkommunizierten rückgängig gemacht wurde. Aber das Verbrechen endete nicht dort. Diejenigen, die die Aufgabe hatten, die Exkommunikation zu beseitigen (derselbe, der sie verhängt hatte), hatten am selben Tag keine Bedenken, die beiden Beichtväter des Klosters, den Heiligen Johannes vom Kreuz und P. Germano, zu entführen, nachdem sie sie gut geschlagen hatten von St. Matthias. « Sie nahmen ihre beiden barfuß weg - der Heilige schreibt in demselben Brief -vom Apostolischen Kommissar und dem vorhergehenden Nuntius dorthin gebracht und als Übeltäter inhaftiert [...]. An dem Tag, an dem sie sie einnahmen, sollen sie zweimal geschlagen worden sein, und es sollen noch viele andere Misshandlungen hinzugekommen sein [...]. Sie sagen, dass Pater Germano Blut aus seinem Mund geworfen hat ".

Die beiden wurden dann getrennt inhaftiert, und der heimlich nach Toledo transportierte Heilige Johannes vom Kreuz blieb dort unter unmenschlichen Bedingungen neun Monate lang inhaftiert. Und mit ihrem Witz gemischt mit Schmerz schließt die Heilige: " Ich würde sie lieber in den Händen der Mauren kennen! ». Dann schrieb er an den König, der den beschlagnahmten Vater, der zum Provinzvikar ernannt worden war, beschlagnahmt hatte, " vielleicht weil er besser als andere darin ist, Märtyrer zu machen! (Buchstabe 206). Die Folterungen an den beiden Brüdern hatten jedoch keine Zensur. Diejenigen, die keine Bedenken hatten, 55 unschuldige Nonnen zu exkommunizieren, hatten keine Angst davor, Sanktionen zu verhängen, indem sie zwei Ordensleute schlugen und einsperrten! Sie wussten offensichtlich, dass ihnen der Rücken bedeckt war.

Die Exkommunikation ist die schwerste kirchliche Zensur, die eine getaufte Person erleiden kann. Es ist - wie alle Klagen - ein Instrument in den Händen der Kirche, das sich in erster Linie an das Salusanimarum derjenigen richtet, die daran beteiligt sind. Es passiert jedoch menschliche Hände und kann, wie im vorliegenden Fall, aus einem Instrument der Errettung eine Waffe der Macht und sogar der Leidenschaft werden. Dann "dauert die Zensur nicht", sagte die heilige Teresa, und der Vorrang des Gewissens muss sich behaupten, ebenso wie die 55 Nonnen der Inkarnation von Avila, die von dem Heiligen unterstützt wurden, der sie " Seelen von großer Vollkommenheit" nannte, wie anhand der Art und Weise gesehen werden kann den Test bestehen(Buchstabe 211). In ähnlichen Fällen ist die Übertretung nicht von wem exkommuniziert wird, sondern von wem exkommuniziert. Ebenso kann es ein schwerwiegender Fehler sein, die Exkommunikation zu unterlassen, wie im Fall der Henker des Heiligen Johannes vom Kreuz und seines Gefährten. Die Worte von Kardinal Newman sind mehr denn je wert: " Wenn der Papst oder die Königin absoluten Gehorsam forderten, würden sie oder er die Gesetze der menschlichen Gesellschaft übertreten. Keiner von ihnen schuldet absoluten Gehorsam. "

Die große Teresa, eine der strahlendsten Stars am Firmament der Heiligen, wiederholte am Ende ihres Lebens gern: " Endlich, Herr, ich bin eine Tochter der Kirche. " Während er sich dem ewigen Gericht stellen wollte, waren sein Ruhm und seine Ehre nicht seine Visionen, noch seine Reform, noch seine Schriften, sondern nur "Tochter der Kirche". Als er deshalb sagte, dass "die Exkommunikation nicht hält", wusste er, dass er dieser Mutter, der Kirche, gehorchen sollte, die ihre Kinder niemals auffordert, auf das sichere Urteil ihres Gewissens zu verzichten . Mit anderen Worten, Teresa bekräftigte den Vorrang des Gewissens, das - um es mit Newman zu sagen - " eine strenge Beraterin ist " und " ihre Rechte hat, weil sie ihre Pflichten hat ".

Auf Teresas Lippen hätte der Schrei des Kardinals Englisch, wie auf den der 55 Dissidenten von Avila, sehr passend geklungen: " Heiligkeit statt Frieden ". In Zeiten tiefen Abfalls in der katholischen Welt ist das Beispiel der 55 exkommunizierten Karmeliten eine Warnung und Lehre. Seit Jahren werden Unschuldige zu Unrecht zensiert und schuldig, glücklich freigesprochen und befördert. Wenn ungerechte Exkommunikationen zu fallen begannen, werden wir mit der großen Teresa und JH Newman sicherlich auf den Papst anstoßen, aber zuerst auf das Gewissen und dann auf den Papst.
Santa Teresa, die Exkommunikation und das Gewissen
23. Oktober 2019
https://www.corrispondenzaromana.it/sant...e-la-coscienza/

von esther10 27.10.2019 00:41

Kardinal Reinhard Marx: Auf der Synode ist ein neues ökologisches Bündnis entstanden



Card. Reinhard Marx: Auf der Synode ist ein neues ökologisches Bündnis entstanden
Synode für Amazon.

Kardinal Reinhard Marx glaubt, dass die Sonderversammlung der Bischofssynode für den Amazonas "Bedeutung für die ganze Welt" hat, weil dabei "ein neues ökologisches Bündnis von verantwortlichen Vertretern von Religion, Wissenschaft und Jugend" entstand. Diese drei unpolitischen Gemeinschaften haben sich zu Aktivitäten für die Zukunft der Menschheit zusammengeschlossen - sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.

Purpurat während des Gesprächs am Ende der Bischofssynode für den Amazonas zeigte sich erfreut darüber, dass das dreiwöchige Treffen von über 180 Bischöfen und fast hundert eingeladenen Experten zu einer Zeit stattfand, in der die Aufmerksamkeit der Welt auf den Klimawandel gerichtet war. "Wir müssen verstehen, dass die Zeit dafür gekommen ist. Es geht um die Zukunft der Erde und der Menschheit", betonte der Erzbischof von München und Freising.

Der Bischof der brasilianischen Diözese Óbidos am Amazonas, ebenfalls deutscher Herkunft, Johannes Bahlmann OFM, stimmt dieser Einschätzung zu. "Es wird zu spät sein. Jetzt müssen wir uns darum kümmern “, sagte der 58-jährige Hierarch. Er betonte, dass der Holzeinschlag und die Zerstörung der Umwelt eine große Herausforderung für die Kirche in dieser Region sind.

Der Theologe Paulo Suess appellierte seinerseits an die Kirchengemeinden im Amazonasgebiet und in Europa, sich aktiv an der Eindämmung ökologischer Schäden zu beteiligen. Christen müssen sich dieser ökologischen Sünde bewusst sein, betonte der Synodalexperte. Er fügte hinzu, dass dies auch mit dem pastoralen Dienst zu tun habe, denn "wenn wir gesunde, vitale Gemeinschaften aufbauen, haben Sekten keine Chance, die indigene Kultur und Ökologie auf zerstörerische Weise zu beeinflussen."

Wir möchten Sie daran erinnern, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit eine neue Kategorie von Sünden in den Katechismus der katholischen Kirche aufgenommen wird - ökologische Sünden ... Die Väter der Amazonas-Synode, die gerade zu Ende gegangen ist, haben dies vorgeschlagen. Ich spreche von Punkt 82 des Schlussdokuments der Synode. Die Synodenväter schlagen darin vor: "ökologische Sünde als Handlung oder Untätigkeit gegen Gott gegenüber der Gemeinschaft und der Umwelt zu definieren."

"Was genau eine solche Sünde sein soll - es ist nicht ganz bekannt, sie soll" definiert "werden. Das Synodendokument erklärt jedoch, dass "es eine Sünde gegen zukünftige Generationen ist und sich in Handlungen und Gewohnheiten manifestiert, die Umweltharmonie zu verschmutzen und zu zerstören, Verstöße gegen die Prinzipien der gegenseitigen Abhängigkeit und das Netzwerk der Solidarität zwischen Kreaturen zu brechen. Es ist auch eine Sünde gegen die Tugend der Gerechtigkeit "- berichtet Roms Krystian Kratiuk, Chefredakteur von PCh24.pl.

Die auf der Synode versammelten Bischöfe wollen auch "eine besondere Seelsorge für unser gemeinsames Zuhause schaffen" und "eine integrale Ökologie auf Gemeindeebene und auf jeder anderen Ebene der kirchlichen Gerichtsbarkeit fördern".

Der Zweck solcher Ministerien ist die Pflege des Territoriums und der Gewässer sowie die Förderung der Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus.

Quelle: KAI, eigenes PCh24.pl

DATUM: 27/10/2019 14:11

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--reinhard-marx-...l#ixzz63YrtttnR

von esther10 27.10.2019 00:40

"Niederwerfungen vor unbekannten Objekten". Der Vatikan überträgt sie an den Fernseher, bevor er sie ablehnt.



Der Papst: Es lebe Pachamama!

Bei der letzten überfüllten Pressekonferenz der Amazonas-Synode am Freitag, dem 25. September, litt ein protestantischer Pastor, Nicolau Nascimento de Paiva, von der Evangelisch-Lutherischen Kirche Brasiliens, ebenfalls unter Proselytisierung aggressive Pfingst- und evangelikale Sekten.

Sandro Magister stellte ihm die folgende Frage, die wir hier wörtlich aus dem Video der Pressekonferenz von der 31. Minute 57 '' transkribieren.

„Ich habe in der letzten Tagen des Zeugnisses erhielt, Brasilien und die Philippinen mir auch sagen, dass unter den protestantischen Sekten von Pfingst- und evangelikalen Art, Video von der Zeremonie, das am 4. Oktober im Vatikan nahm mit dem Papst ist viral geworden. Alles, weil dieses Video als Waffe benutzt wird, um Katholiken als Götzendiener zu beschuldigen. Als lutherischer Pastor frage ich Sie: Wie beurteilen Sie diese Riten, die tatsächlich mit Niederwerfungen vor unbekannten Gegenständen stattgefunden haben? "

Bevor der lutherische Pfarrer antwortete, griff Parolo Ruffini, der Präfekt des Dicastery for Communication, ein und sagte wörtlich:

"Ich erlaube mir einen Moment, um der Bitte von Herrn Magister (der sagt, dass diese Riten stattgefunden haben) hinzuzufügen, dass es an dieser Stelle gesagt wurde und dass es wiederholt wurde, dass er Es hatte keine Niederwerfungen oder Riten gegeben. Wie auch immer, ich erteile dem Pastor das Wort. Ich denke, wir müssen alle präzise sein, wenn wir über Dinge sprechen, die vor Kameras passiert sind. "

Diese Worte von Ruffini wurden vom Applaus einiger der vielen anwesenden Journalisten begrüßt, die sich sogar angeschlossen hatten - sie sprachen mit Ruffini und riefen "Gut!" - die Leiterin der Pressekonferenz, Cristiane Murray, stellvertretende Direktorin des Presseraums des Heiligen Stuhls.

Wir können die portugiesische Antwort des lutherischen Pastors ab Minute 33'23 '' des Videos anhören.

Was ist der Hintergrund dieser verbalen Auseinandersetzung zwischen Magister und der Nummer eins der vatikanischen Informationen?

Ruffini hat recht. Die Zeremonie im Vatikanischen Garten am 4. Oktober in Anwesenheit von Papst Franziskus "fand in Anwesenheit der Kameras statt". Es wurde live von den Vatican News übertragen und die Videoaufzeichnung , die eine Stunde und 13 Minuten dauert, kann immer noch online angesehen werden.

Und dieses Direktfernsehen zeigt genau das, was Ruffini unerklärlicherweise immer wieder leugnet, dh "Niederwerfungen vor nicht identifizierten Objekten" (siehe Foto), mit all den negativen Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

Unter diesen negativen Auswirkungen sind genau diejenigen zu nennen, die aus Brasilien und den Philippinen kommen, und die diesen auf Italienisch und Portugiesisch über Settimo Cielo veröffentlichten Brief gut beschreiben:

> Credere di guadagnare the Amazzonia per perdere it resto del mondo. Una lettera da Mindanao
> Acreditar, was Amazónia für Resto do Mundo gleichgesetzt wird. Uma carta aus Mindanao

In der Praxis haben die Pfingst- und Evangelischen Sekten das Video dieser Niederwerfungen - die viral geworden sind - aufgegriffen und verwenden sie als Beweis für diesen Götzendienst, den sie der katholischen Kirche und dem Papst vorwerfen.

Was überrascht, ist, dass die Informationsbeamten des Heiligen Stuhls trotz wiederholter Anfragen die Bedeutung dieser Zeremonien oder Gegenstände, von denen die fragliche Statue die bedeutendste war, nie offiziell geklärt haben. Holz einer nackten und schwangeren Frau.

Das Bulletin des Presseraums vom 4. Oktober beschränkte sich auf eine knappe Aussage zum "Pflanzen eines Baumes, der aus Assisi als Symbol für eine ganzheitliche Ökologie gekommen war, um die Amazonas-Synode dem heiligen Franziskus zu weihen", aber nicht Ich sagte kein Wort über die Zeremonie oder die Gegenstände, in denen diese Niederwerfungen stattfanden.

Während der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten schwieg Papst Franziskus und sagte sogar die geplante kurze Rede ab.

Eine Stille, die er bis zum Nachmittag des 25. Oktober hielt, als der Presseraum diese erstaunliche improvisierte Erklärung von Papst Franziskus im Raum der Synode ausstrahlte:

"Guten Tag, ich möchte ein Wort über die Statuen von Pachamama sagen, die in der Kirche von Traspontina aufgenommen wurden, die dort ohne götzendienerische Absicht waren und in den Tiber geworfen wurden.

Vor allem in Rom und als Bischof der Diözese entschuldige ich mich bei den Menschen, die von dieser Geste beleidigt waren.

Dann informiere ich Sie, dass diese Statuen, über die in den Medien so viel gesprochen wurde, im Tiber gefunden wurden. Sie sind nicht beschädigt.

Der Kommandant des Karabiniers möchte Sie vor dieser Entdeckung warnen, bevor die Informationen veröffentlicht werden. Für den Moment sind diese Informationen reserviert und die Statuen werden im Büro des Kommandanten der italienischen Carabinieri aufbewahrt.

Das Carabinier-Kommando beantwortet gerne alle Informationen, die zur Veröffentlichung dieser Informationen zur Verfügung gestellt werden, sowie alle anderen Initiativen, die wir diesbezüglich ergreifen möchten, wie beispielsweise im Bericht angegeben. Kommandant, "die Ausstellung der Statuen während der Schlussmesse der Synode", werden wir sehen. Ich delegiere den Außenminister, der darauf antworten wird.

Das sind gute Neuigkeiten, danke. "

Was die Karabiner anbelangt, gaben sie eine Pressemitteilung heraus , die von den Vatikanischen Nachrichten übermittelt wurde und in der sie darüber informierten, dass die Statuetten von Pachamama "für das Gebet des reisenden Teams verwendet wurden, einer katholischen Gruppe mit Sitz in Südamerika, die an dem Gebet teilnimmt Synode über den Amazonas ".

https://www.diakonos.be/settimo-cielo/pr...pape-pachamama/

Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanist bei L'Espresso .

von esther10 27.10.2019 00:39

DIE KONFERENZ IN ROM
Die Erziehung der Kinder zu Familien und nicht zum Staat
EDITORIALS26/10/2019


Mit der banalen Entschuldigung, Familien zu helfen, haben einige Linke vorgeschlagen, dass der Besuch von Kindergärten (0-3 Jahre) ebenfalls obligatorisch ist. Es entsteht die Idee, dass das Baby nicht der Familie, sondern direkt dem Staat gehört, der seine Erziehung sofort übernehmen muss. Die Konferenz in Rom.



Lieber Herausgeber, der
Statismus stirbt nicht, obwohl er sich je nach Zeit und Mode verändern kann. Wir haben in diesen Tagen ein Beispiel gehabt, das, um die Wahrheit zu sagen, fast schweigend passiert ist. Nur die Wahrheit richtete ihn streng. Das ist es

https://lanuovabq.it/it/famiglia

In Anbetracht der banalen Entschuldigung, Familien zu helfen , hat links jemand vorgeschlagen, dass der Besuch von Kindergärten (0-3 Jahre) ebenfalls obligatorisch sein sollte. Das Thema wurde von Leopolda aus dem liberalen (im sorosianischen Sinne) Renzi aufgegriffen, der zumindest im Kindergarten die Anwesenheitspflicht vorschreiben möchte, "auch für diejenigen Familien, die nicht arbeiten". Kurz gesagt, es entsteht die Idee, dass das Baby nicht zur Familie gehört, sondern direkt zum Staat, der seine Ausbildung sofort (ab wie vielen Monaten?) Übernehmen muss, weil man nie weiß, dass die Familie Sie erziehen ihn nach anderen Kriterien als die herrschende Macht.

Einem Renzi würde eine Operation gelingen , die selbst Mussolini scheiterte: statistisch gesehen rahmen die Kleinen, die es schafften, geboren zu werden, ab Null Jahren ein und kleiden sie vielleicht genauso wie so viele kleine Späher. Sie alle vergessen, dass unsere Verfassung das Recht auf Bildung NUR für die Eltern und das Recht für die Familie vorsieht (Art. 30). Niemand anderes hat das Recht zu "erziehen", nicht einmal der Staat, der stattdessen die "Pflicht" hat. sicherzustellen, dass alle Bürger eine angemessene "Bildung" haben. Bisher spricht MIUR zum Glück von Bildung und nicht von Bildung. Der Diebstahl der Familienerziehung in den ersten Monaten des Kindes wäre ein schwerer Angriff auf die Vorrechte der Familie und unsere Verfassung.

An diesem Punkt entsteht das eigentliche Problem , das angesichts der Luft, die es zieht, so schnell wie möglich gelöst werden muss. Und das Problem ist: Wie kann der Familie das Recht auf freie Bildungswahl garantiert werden? Ideologisch provinzielle Vorurteile haben bisher in Italien daran gehindert, sich dem Problem in weltlicher Hinsicht zu stellen. Es ist jedoch an der Zeit, diese Vorurteile abzubauen, auch weil die Erziehungsfreiheit die erste Freiheit ist, die geschützt werden muss. Ohne sie hätten alle anderen "Freiheiten" keinen Sinn.

Zum Glück bewegt sich etwas. Beispielsweise wird am Donnerstag, dem 14. November, in Rom ein wichtiges und bedeutendes Studienseminar mit dem Titel "Autonomie, Gleichheit und Wahlfreiheit in Italien und in Europa" abgehalten, das von USMI und CISM gefördert wird. Die Präsidentin des Senats, Maria Elisabetta Alberti Casellati, und der Präsident des CEI, Kard. Gualtiero Bassetti, werden daran teilnehmen. Auf seine Reden folgt eine breite Debatte, die von Schwester Monia Alfieri abgeschlossen wird, die Ihre Leser - liebe Redakteurin - bereits als Unterschrift kennen diese Zeitung. Alle Interessierten sind zur Teilnahme eingeladen.

Es wird eine ausgezeichnete Gelegenheit sein, um zu prüfen, ob auch in ItalienSie können schließlich die "Standardkosten pro Schüler" anwenden, die es jeder Familie ermöglichen, diese "Kosten" in der Bildungsstruktur auszugeben, die ihrem Anliegen am besten entspricht. Dieses Instrument wäre das geeignetste Mittel, um es jedem Elternteil zu ermöglichen, die für das Wohl des Kindes am meisten gewünschte Wahl zu treffen, und somit die Bestimmungen der Verfassung auf die Artikel 30 und 31 anzuwenden Staat, der die gleichen Ausgaben liberaler, dh den Wünschen der Bürger entsprechend, verteilt. Mir ist bewusst, dass der hier erwähnte Weg nicht kurz sein darf: Es ist wichtig, ohne weiteres darüber zu sprechen, vielleicht unter Einbeziehung derjenigen Institutionen, die aufgrund ihrer eigenen Fähigkeiten bereits darüber verfügen

Kurz gesagt, es ist wünschenswert, dass wir uns bewusst werden , dass wir ohne Bildungsfreiheit zu Sklaven der Macht werden (was heute besonders stark ist, auch finanziell, siehe Soros). Dies ist ein großer Laienkampf, der vor allem Eltern und Großeltern interessieren sollte. Letztere haben die Freiheit für alle erobert: Jetzt ist es an uns, sie auf die Grundaufgabe der Familie auszudehnen, auch gegen die statistischen Tendenzen, die im Grunde genommen gegen die Libertäre gerichtet sind und immer verstörender wieder auftauchen.
https://lanuovabq.it/it/leducazione-dei-...-non-allo-stato

von esther10 27.10.2019 00:35

Das doppelte "dumme Vorurteil". Der vollständige Text des Briefes von Benedikt XVI



Die Pressestelle des Heiligen Stuhls hat den Text des Briefes, den Benedikt XVI. Am 7. Februar an den Präfekten des Sekretariats für Kommunikation, Msgr. Dario Edoardo Viganò, sandte, nicht vollständig veröffentlicht.

Viganò hat es jedoch anlässlich der Präsentation der Sammlung "Theologie des Papstes Franziskus" in der vatikanischen Buchhandlung Editrice gelesen (siehe Foto), die sich aus elf Broschüren verschiedener Autoren zu verschiedenen Aspekten zusammensetzt das schriftliche und mündliche Lehramt des jetzigen Papstes.

Der Brief ist vom 7. Februar und eine Antwort auf einen früheren Brief von Viganò vom 12. Januar. Da es jedoch am Abend des 12. März, dem Vorabend des fünften Jahrestages der Pontifikatswahl von Jorge Mario Bergoglio, veröffentlicht wurde, fühlte sich die breite Öffentlichkeit eher wie eine Art "Newsletter" als zufriedenstellend, von Benoît an seinen Nachfolger am Ende seiner ersten fünf Jahre zugeschrieben.

Was diese Interpretation verstärkte, war die Pressemitteilung von Viganò zu diesem Anlass, in der nur der zweite und dritte Absatz des Schreibens zitiert wurden.

In diesen widerlegt Benedikt XVI. Nicht ein, sondern zwei "dumme Vorurteile": das eine, wonach Franziskus "nur ein praktischer Mann ohne theologische oder philosophische Ausbildung" wäre als das andere, wonach er selbst Joseph Ratzinger wäre "nur ein Theoretiker der Theologie, der nicht viel vom konkreten Leben eines Christen heute versteht".

In Bezug auf Franziskus erkennt Benedikt, was unbestreitbar ist: Das heißt, er hatte eine tiefe "Ausbildung" in Theologie und Philosophie. Ebenso wie es eine "innere Kontinuität" zwischen den beiden Pontifikaten erkennt, ist das Adjektiv "inner" angesichts "aller Unterschiede von Stil und Temperament" mindestens so wichtig wie das Wort "Kontinuität".

Und dann ist da noch der letzte Absatz, den die Pressemitteilung weggelassen hat, in dem Ratzinger mit aufrichtiger Offenheit sein subtiles Gespür für Ironie unter Beweis stellt. Wir können es lesen. Verstehe den, der verstehen will.

Hier ist der vollständige Text des Briefes, von der Überschrift bis zur endgültigen Unterschrift.

Benedikt XVI.
Papa Emeritus

Rev.mo Signore
Mons. Dario Edoardo Viganò
Präfekt des Sekretariats für Kommunikation

Vatikanstadt,
7. Februar 2018

Mein Herr,

Ich danke Ihnen für Ihren freundlichen Brief vom 12. Januar und für das beigefügte Geschenk, das die elf kleinen Bände unter der Leitung von Roberto Repole enthielt.

Ich begrüße diese Initiative, um dem "dummen" Vorurteil entgegenzutreten, dass Papst Franziskus nur ein praktischer Mann ohne theologische oder philosophische Ausbildung wäre, während ich selbst ein Theoretiker wäre der Theologie, die nicht viel von dem konkreten Leben eines Christen heute verstanden hätte.

Diese kleinen Bände zeigen zu Recht, dass Papst Franziskus ein Mann mit einer profunden philosophischen und theologischen Ausbildung ist und sie helfen dabei, die innere Kontinuität zwischen den beiden Pontifikaten trotz aller Unterschiede in Stil und Temperament zu erkennen.

Ich kann jedoch keine kurze und dicke theologische Seite darüber schreiben, weil mein ganzes Leben lang klar war, dass ich nicht schreiben würde und dass ich mich niemals so zu den Büchern äußern würde, die ich wirklich gelesen hätte . Leider kann ich in naher Zukunft, insbesondere aus physischen Gründen, die elf kleinen Bände nicht lesen, zumal andere Verpflichtungen, die ich bereits angenommen habe, auf mich warten.

https://www.diakonos.be/redacteurs/sandro-magister/

Ich bin sicher, Sie werden es verstehen und Sie herzlich begrüßen.

Mit freundlichen Grüßen

Benedikt XVI

Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanist bei L'Espresso .
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/le...-de-benoit-xvi/
+++
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/le...n-pere-synodal/
+++



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz