Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.11.2018 00:46

Ein Wunder in Tumaco. Die Tsunami-Welle, die dem Allerheiligsten geweiht war
Aleteia | 2017.10.31



Im Jahr 1906 fand in der kolumbianischen Stadt Tumaco ein außergewöhnliches Ereignis mit dem Allerheiligsten statt.
Was zu Beginn des letzten Jahrhunderts in Tumaco, einer Stadt auf einer kleinen Insel vor der Küste von Kolumbien, geschah, überzeugte seine Bewohner davon, dass der im Allerheiligsten Sakrament anwesende Gott wirklich wirkt, wenn seine Priester und Gläubigen ihn mit Glauben und Liebe anrufen.


Lesen Sie auch:
Eucharistisches Wunder in Lanciano. Herr, hilf meinem Unglauben!
https://pl.aleteia.org/2017/08/02/cud-eu...-niedowiarstwu/

Gefahr und Prozession mit dem Allerheiligsten
Gehen wir zurück zum 31. Januar 1906. Um 9.36 Uhr verspürten die Bewohner dieser winzigen Insel im Pazifik einen starken Schock, der durch ein etwa 10 Minuten dauerndes Erdbeben ausgelöst wurde .

Angesichts der Gefahr gingen alle zur Kirche und forderten den örtlichen Pfarrer, Pater Gerardo Larrondo, und den Vikar, Pater Julian, auf , die Prozession mit dem Allerheiligsten Sakrament unverzüglich zu organisieren.

In der Zwischenzeit zog sich das Wasser in der Bucht, in der sich die Stadt befand, auf gefährliche Weise zurück, entdeckte fast 1,5 km der Küste und stolperte dann in Form einer riesigen Welle in geringer Entfernung von der Insel . Pater Gerardo war verängstigt vor diesem Anblick und beschloss, alle im Ziborium aufbewahrten geweihten Wirte zu verzehren. Er hielt nur einen großen Host in der Monstranz.

Wunder in Krakau
https://pl.aleteia.org/2016/08/28/cud-eu...zny-w-krakowie/

Wunderbarer Rückzug von Tsunamis
Dann wandte er sich an die Gläubigen und rief: "Lass uns gehen, meine kleinen Kinder, lass uns an den Strand gehen und Gott hilf uns!"

Gestärkt durch die Gegenwart des eucharistischen Jesus, ziehen sie alle in einer Prozession los und bringen das Gebet zu Gott inmitten lauter Wehklagen und Tränen. Pater Gerardo erreichte den Strand und ging mutig mit einer Monstranz in der Hand an den Strand , Auge in Auge mit dem Element .

Als sich die Wasserwand schnell näherte, hob der Priester voller Glauben mit einer entschlossenen Bewegung das Allerheiligste Sakrament und zeichnete in Gegenwart der versammelten Menschen das Kreuzzeichen . Alle waren vor Erwartung erstarrt.

Für einen Moment schritt die Welle voran, aber bevor die Mönche es sahen, gab es auf den Lippen der erschütterten Menschen Verzückungsschreie: "Es ist ein Wunder ! Es ist ein Wunder! "


Lesen Sie auch:
Eine Veranstaltung mit den Namen des eucharistischen Wunders in Legnica. Ist das Myokardgewebe?
https://pl.aleteia.org/2017/10/24/wydarz...snia-sercowego/


Erntedankfest für ein Wunder in Tumaco
Aufgrund der unsichtbaren und übernatürlichen Kraft begann sich die riesige Welle, die Tumaco vom Gesicht der Erde wischen sollte, zurückzuziehen und das Wasser fiel auf ein normales Niveau.

Die Bewohner der Stadt Tumaco hörten nicht auf , dem eucharistischen Jesus zu danken, dass er sie vor der Zerstörung gerettet hatte. Die Nachricht vom Wunder in Tumaco verbreitete sich weit über die Grenzen Kolumbiens hinaus, und Pater Gerardo erhielt zahlreiche Korrespondenz mit der Bitte um ein Fürbitte-Gebet aus Europa und anderen Teilen der Welt.

Quelle: "Augustianie, geliebt in der Eucharistie", Pater Pedro del Rosario Corro
https://pl.aleteia.org/2017/10/31/cud-w-...m=notifications

von esther10 25.11.2018 00:37

(



Gerhard Lenz) Er ist als katholischer Theologe aus der Kirche ausgetreten, setzt sich aber dennoch für eine Re-Katholisierung Europas ein, weil nur so eine Islamisierung verhindert werden könne: David Berger, viele Jahre Professor im Vatikan, seit 2016 Blogger der liberal-konservativen Seite philosophia-perennis und freier Journalist (u.a. für Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel. Warum glaubt er, dass Europa ohne den christlichen Glauben verloren sei?

Der Roman von Michel Houellebecq „Unterwerfung“ habe ihn zum Nachdenken gebracht. In einem Interview mit dem SPIEGEL vertrat der Autor die Meinung, unsere weitgehend vom Atheismus und der Kirchenferne geprägte Zeit und Kultur sei schwach geworden und der Atheismus sterbe an seinen eigenen Zweifeln. So sei ein Vakuum entstanden, in das der Islam hineindränge. Houellebecq teilt die Ansicht des Philosophen Auguste Comte, dass eine Gesellschaft ganz ohne Religion nicht fortbestehen könne.

(Foto: Gerhard Lenz (r.), Autor des Beitrags im Gespräch mit dem Referenten)

Als Gegenentwurf zur Islamisierung brachte Houellebecq den Katholizismus ins Spiel. Neben dem Erstarken des Islam gebe es eine bemerkenswerte Wiederkehr des Katholizismus in Frankreich. In Deutschland – so Berger – sei dies jedoch ganz anders.

Niemals habe sich der Katholizismus so gleichschalten lassen mit dem herrschenden politischen System wie heute in Deutschland unter Marx und Woelki. Selbst im Dritten Reich sei mehr Widerstandskraft vorhanden gewesen, als hunderte Priester ins KZ Dachau abgeschoben wurden, aber sie den Papst hinter sich wussten.

Hier können Sie weiterlesen: GOTT UND DIE WELT
Das Kreuz mit der Kirche
Vortrag von Dr. David Berger im Ratskeller Charlottenburg
https://gerhard-lenz-berlin.blogspot.com...der-kirche.html
+
https://philosophia-perennis.com/2018/11...mit-der-kirche/

von esther10 25.11.2018 00:36

Erzbischof Jędraszewski: Diese Welt möchte, dass wir tolerant sind, das heißt, sie haben Christus vergessen



Erzbischof Jędraszewski: Diese Welt möchte, dass wir tolerant sind, das heißt, sie haben Christus vergessen
Krakau / Polen Piotr Tumidajski / FORUM

Heute heißt es offiziell: Es gibt keine Wahrheit, es ist Nachwahrheit. Und daher der offenherzige Kampf mit dem Kreuz, der nach Meinung vieler aus dem Horizont moderner Gesellschaften verschwinden sollte, weil es irritiert, weil es beunruhigt, weil es bei jemandem ein Gefühl der Wut hervorruft. Wir müssen tolerant sein, das heißt, wir müssen Christus vergessen - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski.

Der Metropolit von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski, sprach in der Predigt über die Herausforderungen, die die moderne Welt mit sich bringt. Er stellte fest, dass die Welt heute möchte, dass wir tolerant sind, aber das bedeutet, dass wir Christus vergessen würden. Nach der Hierarchie ist dies das Bild der Gegenwart, bei dem "man seine Augen nicht schließen oder von Angst überwältigen kann".

Erzbischof Marek Jędraszewski machte auf die Unterschiede und Spannungen aufmerksam, die zwischen dem Reich Christi und den Reichen dieser Welt bestehen. Er erklärte, dass Jesus in die Welt gekommen sei, um die Wahrheit zu bezeugen. Der Erzbischof machte darauf aufmerksam, dass Pilatus bei allem, was Jesus über sein Königreich sagte, Skepsis und ständige Angst zeigte. Deshalb machte er eine Geste, die die Flucht aus der Verantwortung symbolisierte und nichts mit der Sache Jesu zu tun haben wollte.

Der Metropolit von Krakau betonte, dass das Königreich Jesus universell, aber gleichzeitig unvergänglich und ewig ist. - Dies ist die Wahrheit, die die Kirche lebt und diese Wahrheit wird der ganzen Welt verkündet. (...). Der Hierarch erinnerte an die Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts, in dem bolschewistische, kommunistische und nationalsozialistische Totalitarismen mit Christus als dem König des Universums kämpften. Er fügte jedoch hinzu, dass der Versuch, Jesus zu entthronisieren, auch in der modernen Welt stattfindet.

- Wir wissen, dass diese Erfahrung, zu versuchen, Christus zu verdrängen und sein Königreich zu bekämpfen, auch heute stattfindet, weil die heutige Welt an die Gestalt Christi glauben will und seine Autorität über ihn zeigen will - erklärte der Erzbischof. - Wenn zum Beispiel ein Gesetz geschaffen wird, das im Namen der Freiheit, des Glaubens und der Toleranz predigt, wird es wiederholt durch die grundlegendsten Prinzipien des Evangeliums gestrichen - fügte er hinzu.

Dem Metropolit von Krakau zufolge will die moderne Welt oft um jeden Preis so leben, als ob es Gott gar nicht gäbe, und "gleichzeitig Gesetze schafft, die einen offensichtlichen Angriff auf das Leben eines anderen Menschen darstellen, insbesondere der Schwachen und Wehrlosen".

Sprechen über die Situation der heutigen Welt, sagte der Erzbischof, dass heute ein ergreifendes Symbol der Verfolgung von Christen ist Asia Bibi und ihre engstene Familie. - Und das alles, weil sie es gewagt hat zu sagen, dass Christus, an dem er glaubt, er habe für sie und für jeden Menschen viel mehr getan als Mohammed -, sagte Erzbischof Jędraszewski und fügte hinzu, dass die Verfolgung etwa 300 Millionen Christen umfasst, "die leiden, weil sie erkannt haben in ihrem Herzen und den Mut haben, zu verkünden, dass Jesus wirklich der König des Universums ist (...) ".

Der Erzbischof betonte, dass in der modernen Welt häufig Versuche unternommen werden, das Christentum und die Christen an den Rand des öffentlichen, gesellschaftlichen und politischen Lebens der Gegenwart zu drängen. Dies zeigt sich häufig in den verschiedenen Erscheinungsformen Westeuropas. - Wie schmerzhaft und schmerzhaft erleben wir eine bestimmte Schwäche und Schutzlosigkeit der Wahrheit. Heute heißt es offiziell: Es gibt keine Wahrheit, es gibt Nachwahrheit, es gibt Erzählungen, die sich auf unsere Emotionen beziehen, verborgene Wünsche, unbewusste Ängste, die künstlich in uns angestiftet werden, Emotionen wecken, die gegen diese Wahrheit gerichtet sind.

- Und damit ein mehr oder weniger expliziter Kampf mit dem Kreuz, der nach Ansicht vieler Menschen aus dem Horizont moderner Gesellschaften verschwinden sollte, weil es irritiert, weil es beunruhigt, weil es bei jemandem ein Gefühl der Wut hervorruft. Wir müssen tolerant sein, das heißt, wir müssen Christus vergessen, seine Liebe, sein Kreuz, sein Evangelium der Liebe - sagte Erzbischof Jędraszewski. - Und diese Verspottungen, auch in Form öffentlicher Tränen der Bibel und böser Worte, die diese Geste begleiten. Dies ist das Bild der Gegenwart, bei dem unsere Augen nicht geschlossen werden können. Wir können weder die Augen schließen noch von Furcht überwältigt werden - appellierte er.

Der Metropolit von Krakau warnte davor, die Geste von Pilatus zu machen, der sagte: "Das ist nicht meins, es ist dein Ding". "Deshalb stehen wir bei Christus als Zeugen, als Ritter, als Verteidiger. Wir waschen unsere Hände nicht von Ihm - betonte die Hierarchie.

https://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--t...ie,64367,i.html
Quelle: KAI
DATUM: 2018-11-25 13:17
Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--te...l#ixzz5XsCjXphM

von esther10 25.11.2018 00:34

Erzbischof Gądecki: Die Herrschaft Christi hat keine politische, sondern eine spirituelle Dimension



Erzbischof Gądecki: Die Herrschaft Christi hat keine politische, sondern eine spirituelle Dimension

"Jesus betont den grundlegenden Unterschied zwischen einem Zustand, der nicht aus diesem Kosmos besteht, und einem aus dieser Welt kommenden Staat", sagte Erzbischof Stanisław Gadecki über die Feierlichkeit von Jesus Christus, dem König des Universums. Er weist darauf hin, dass die Herrschaft Christi keine politische Dimension hat, sondern einen spirituellen Charakter hat.

"Es basiert weder auf einer Waffe noch auf Gewalt, sondern auf der willentlich angenommenen Liebe Jesu" - bemerkte der Leiter des Episkopats. Erzbischof Gądecki erinnerte daran, dass Christus gekommen ist, um eine neue Herrschaft Gottes, das Reich der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens, zu bringen. "Von der Auferstehung Christi erstreckt sich seine Herrschaft auf alle, die glauben. Wer den Willen Gottes erfüllt, gehört zu diesem Königreich ", so Erzbischof Gądecki.

Der Präsident der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei wies auf die Aufgabe hin, die heute den Laien gegenübersteht. "Es ist eine solche Umwandlung von Institutionen und sozialen Situationen, dass sie nicht zur Sünde führen, sondern den Normen von Gerechtigkeit und Nächstenliebe unterworfen wären. Es ist eine Erneuerung der Berufung, der Würde von Mann, Familie, Kultur, Wirtschaft und Politik sowie der internationalen Gemeinschaft ", sagte der Metropolit von Poznań. Die Hierarchie betonte auch, dass dies die Mission der Laien ist und bleiben wird, bis die Welt zu Gott wird.

Erzbischof Gądecki machte auf die große Liebe der Menschen aufmerksam, die kein Herrscher auf der Welt außer Jesus gewonnen hat. "Millionen von Christen gaben ihr Leben für ihn und geben sie auch heute weiter. Hin und wieder wird alle 3 Minuten ein Christ getötet, und das ist so, weil die Menschen dankbar für die Liebe Jesu zum letzten Ausweg sind ", sagte der Metropolit von Poznań.

Quelle: KAI
DATUM: 2018-11-25 13:00 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/abp-gadecki--panowan...l#ixzz5XtPP3Ssl

von esther10 25.11.2018 00:23



26. Oktober 2018

https://www.youtube.com/watch?v=m8XEeFihyS4

Die Jugendsynode: Demographische Katastrophe ignorieren
CFN-Blog
(Bild: Während junge Leute für Papst Franziskus und die Synodenväter tanzen , werden Katholiken in Nigeria und anderswo mit echter Verfolgung konfrontiert, weil sie sich an den Glauben halten.

Beim Lesen des Instrumentum Laboris (IL) - des Arbeitsdokuments für die Jugendsynode - hat man den Eindruck, dass die größte Herausforderung für junge Menschen im Leben die Entdeckung ihrer Sexualität ist. Glücklicherweise sind die Synodenväter bereit, die Jugendlichen auf ihrem Weg der Selbstfindung "zu begleiten", wohin sie auch führen mag. Die Bischöfe sind besonders besorgt für LGBT-Jugendliche, die aufgrund ihrer „sexuellen Orientierung“ „Ungleichheit und Diskriminierung ausgesetzt sind“ (48).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Synod+2018

Mittlerweile haben einige junge Christen in Afrika und anderswo andere Sorgen als ihre sexuelle Orientierung. Sie sind nicht nur mit „Ungleichheit und Diskriminierung“ konfrontiert, sondern auch mit Macheten und AK-47. Am Tag vor der Eröffnung der Synode wurden 17 Christen in Jos , Nigeria, von muslimischen Dschihadisten abgeschlachtet. Eine Woche zuvor wurden 14 Christen , hauptsächlich Frauen, von islamischen Kämpfern in der Zentralafrikanischen Republik zu Tode gehackt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-in-dubia-drama

Sie wurden nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung getötet, sondern wegen ihres Glaubens - des Glaubens, dass viele der Synodenbischöfe darauf warten, verwässert zu werden, um sie jugendlicher zu machen. Man vermutet auch, dass sie hoffen, es sich schmackhafter zu machen. Die Sprache der IL legt nahe, dass die Framers des Arbeitsdokuments den "Dialog" gegenüber der Lehre und nichturteilsvolle Flexibilität gegenüber dem "unbeugsamen" Urteil bevorzugen. Es ist nicht verwunderlich , dass die Synode Organisatoren seit weniger wertend Kirche bevorzugen würden, wie Julia Meloni Dokumente in einem letzten Krise Stück , viele der wichtigsten Akteure in der Jugendsynode in Erzbischof Viganòs Zeugnis genannt werden als in Sex-Missbrauch Vertuschung mitschuldig zu sein .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Jihad

Die Frage ist, ist die verwässerte Form des Glaubens, die in der IL vorgeschlagen wird, das Sterben wert, wenn der Mann mit der Machete vor Ihrer Tür auftaucht? Wie einige andere bemerkt haben, legt das IL- Dokument nahe, dass es die Rolle der Kirche ist, zuzuhören und zu begleiten, aber nicht zu lehren. Was sich die Dokumentautoren vorstellen, ist das "Aufkommen eines neuen Paradigmas der Religiosität", das "nicht zu institutionalisiert", sondern "zunehmend liquider" ist (63).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=LGBT

"Immer flüssiger"? Ist das nicht nur eine andere Art, "verwässert" zu sagen? Es ist ein Merkmal der Jugend - insbesondere der männlichen Vielfalt -, dass sie nicht gebunden werden wollen. Und das ist der Reiz dieses sich ständig verändernden, flüssigen Glaubens. Sie können sich frei bewegen. Die Organisatoren der Synode verstehen diese jugendliche Veranlagung und sorgen sich im IL- Dokument schamlos darum.

Man kann sich nicht fragen, ob sie dieselbe Prädisposition haben. In einer Intervention, die die IL kritisierte , charakterisierte Erzbischof Chaput "entwickelte" Gesellschaften als "in einer Art sittlicher Adoleszenz eingefroren"; eine Jugend, die sie für sich selbst ausgewählt haben und nun versuchen, anderen aufzuzwingen. “Ähnliches gilt für einige der prominenten Prälaten der Jugendsynode. Sie scheinen besorgt über die Bedürfnisse von Jugendlichen zu sein, und sie scheinen bestrebt zu legitimieren, was die jungen Menschen (von denen wir so viel zu lernen haben) sein wollen oder wollen.

Aber Religion ist keine frei fließende New-Age-Affäre. Das Wort "Religion" leitet sich vom lateinischen "religare" ab, dh "um schnell zu binden". Irgendwann muss die Jugend erwachsen werden. Aufwachsen im Glauben bedeutet, sich an eine Reihe von Überzeugungen und Verhaltensweisen und vor allem an Christus zu binden.

Selbst viele nicht-religiöse Menschen verstehen, dass Erwachsenwerden bedeutet, sich selbst zu binden - an Ihren Ehepartner, an Ihre Kinder und oft an eine 30-jährige Hypothek. Es ist jedoch nicht ganz klar, dass die Organisatoren der Synode dies verstehen. Ein Hauptaugenmerk der Synode liegt auf der "beruflichen Unterscheidung". Wie Thomas Ascik in einer Rezension von IL hervorhebt , hat das Dokument jedoch nichts zu sagen, zu empfehlen oder zu befürworten, was die Aussichten, Möglichkeiten oder die "berufliche Unterscheidung" betrifft junge katholische Frauen wegen Mutterschaft. “

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Sharia+Law

Die Herausforderung der islamischen Geburtenraten
Das bringt uns auf Umwegen zurück zur Herausforderung des Islam. Der Islam verbreitet sich unter anderem durch hohe Geburtenraten. Dies wird von muslimischen Führern gut verstanden, und einige von ihnen fordern noch höhere Zinssätze. Zum Beispiel hat türkischer Präsident Erdogan gefordert, dass in Deutschland lebende türkische Familien mindestens fünf Kinder pro Tag haben sollen. Wenn Sie nach dem Grund fragen müssen, sollten Sie „Osmanisches Reich“ googeln, um eine bessere Vorstellung von Erdogans Absichten zu erhalten.

Die offensichtliche Antwort auf die Bevölkerungsexplosion im Islam ist, dass die Führer der Kirche die Katholiken dazu anhalten, zu heiraten und mehr Kinder in die Welt zu bringen. Aber auf der Synode scheinen sich die Bischöfe mehr mit Wünschen und Gefühlen zu beschäftigen als mit der Reproduktion. Wie Ascik bemerkt, hat das Arbeitsdokument einer Synode, die größtenteils der beruflichen Unterscheidung gewidmet ist, nichts über die Mutterschaft zu sagen. In Wien, Birmingham und anderen europäischen Städten gibt es bereits mehr Muslime als christliche Schulkinder. In einigen deutschen Kindertagesstätten beträgt das Verhältnis von muslimischen Kindern zu christlichen Kindern 12 zu 1. Da die Führer der Kirche immer mehr in Richtung des Anti-Fruchtbarkeits-LGBT-Lagers driften, wird die Geburtenrate die Muslime zunehmend bevorzugen.

Während katholische Jugendliche (im Alter von 16 bis 29 Jahren) aufgefordert werden, nach persönlicher Selbstverwirklichung zu suchen, damit sie „flüssig“ bleiben können, wird den muslimischen Jugendlichen beigebracht, einen Sinn zu finden, indem sie die Botschaft Allahs aggressiv verbreiten - eine Botschaft das bedeutet Unterwerfung und Unterwerfung für zukünftige Generationen von Christen.

In einer Zeit des islamischen Wiederauflebens braucht die Welt nicht mehr Jugendliche, die den Stil der 1960er Jahre aus einer Vielzahl von Lebensstilen und Identitäten suchen, um persönliche Bedeutung zu finden. Dies erwies sich in den Jahren nach 1960 als eine Sackgasse, und die Tatsache, dass ein Haufen alternder Bischöfe bereit ist, es erneut zu verschreiben, zeigt, wie wenig Kontakt sie haben. Jemand sollte sie daran erinnern, dass die meisten Menschen im Leben am meisten sich selbst verwirklichen und sinnvoll sind, zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Es ist auch der wichtigste Weg, auf dem Gesellschaften ihr Überleben sichern können, besonders wenn sie mit einem aggressiven Gegner konfrontiert werden. Auf der anderen Seite können Gesellschaften, die pro-persönliche Erfüllung und gegen Kinder sind, nicht viel an Lebenserwartung erwarten. Aber wie die Jugend gewöhnlich sagt: „Was auch immer.“ Wenn Sie der letzte in Ihrer Familie sind, was macht es dann, wenn Sie weg sind?

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Persecution

Dies ist aus rein sozialer Sicht das Hauptproblem des LGBT-Lebensstils. Die LGBT-Beziehung ist naturgemäß nicht stark in die Zukunft angelegt. Daher sollten die Teilnehmer der Synode vorsichtig sein, eine gleichwertige Verbindung zwischen gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften und der Ehe herzustellen. Die Chancen sind, dass viele es nicht tun werden. Wie Julia Meloni weist darauf hin, viele von Papst Franziskus handverlesenem Delegierten der Synode sind in Sympathie mit viel der LGBT - Agenda.

Befürworter von Missbrauch und Befürworter des Islam
Es gibt noch einen anderen Gesichtspunkt, den Sie berücksichtigen sollten. Als ich die Anklageschrift von Viganò las , war ich beeindruckt, wie viele seiner Liste auch mit dem Islam sympathisieren. Wie sich herausstellt, sind die Befürworter des Missbrauchs oft auch der Islam.

Nehmen Sie Kardinal Theodore McCarrick. Bei einer Zusammenkunft der Islamischen Gesellschaft Nordamerikas (ISNA) im Jahr 2015 sagte Kardinal McCarrick den Zuhörern: "Wer Sie sind und was Sie glauben, sind sehr schöne Dinge." Angesichts der Grausamkeiten von Terroristen muss die ISNA der Welt erzählen, sagte er „Das ist nicht das, was der Koran sagt, das lehrt der Prophet, der Friede sei mit ihm.“ In einem Artikel für das Zentrum für Sicherheitspolitik berichtet Elizabeth Yore :

Im Dezember 2015 haben die Demokraten Dick Durbin, Pat Leahy, Tim Kaine und Ted McCarrick bei einer gemeinsamen Pressemitteilung als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris und San Bernardino zusammengearbeitet. Sie warnten vor hasserfüllten und fremdenfeindlichen Reden… und warnten davor, dass die US-Flüchtlingspolitik nicht durch islamistische Terroranschläge eingeschränkt oder aufgehalten werden darf.

Darüber hinaus war McCarrick einer der Hauptbefürworter des iranischen Atomabkommens. Er reiste mehrfach in den Iran und schrieb in der Washington Post einen Beitrag, in dem er den Deal pries und seinen Lesern versicherte, dass sie den Iranern vertrauen könnten. "McCarrick", stellt Yore fest, "könnte sich darauf verlassen, die Macht der katholischen Kirche einzusetzen, um die wachsende Besorgnis über den islamischen Radikalismus zu verringern."

Die anderen, die in Viganòs Brief zitiert werden, scheinen fast genauso pro-islamisch zu sein wie pro-LGBT. Im Januar 2017 begann Kardinal Blase Cupich seine Amtszeit als erster katholischer Co-Vorsitzender eines neuen nationalen katholisch-muslimischen Dialogs. "Christen und Muslime", sagte Cupich , sollte versuchen, "Erzählungen von Hass und Misstrauen durch Liebe und Zuneigung zu ersetzen". Wie bei vielen anderen progressiven Prälaten scheint Cupich zu glauben, dass eine Änderung der Erzählung das Problem löst. Die Folgerung ist, dass es kein echtes Problem mit islamischer Lehre oder Scharia gibt. Das Problem liegt bei hasserfüllten und misstrauischen Menschen, die schlechte Dinge über den Islam sagen.

Bischof Robert McElroy, der auch in der Erklärung von Viganò auf McCarricks Missbrauch aufmerksam gemacht wird, scheint der gleichen Meinung zu sein wie Cupich über hasserfüllte Erzählungen. Bei der Eröffnung des Dialogs forderte er die US-Katholiken auf, eine aktive Rolle bei der Bekämpfung der "Geißel der antiislamischen Vorurteile" zu übernehmen. Nach dem Terroranschlag auf einen schwulen Nachtclub in Orlando verwendete McElroy eine ähnliche Sprache, als er die Katholiken anrief "Bekämpfen" Sie die "anti-schwulen Vorurteile, die es in unserer katholischen Gemeinschaft und in unserem Land gibt." In Anbetracht der Tatsache, dass der Täter des Massakers ein Muslim war, war es etwas seltsam, dass McElroy nichts über anti-schwule Vorurteile in den USA gesagt hatte Muslimische Gemeinschaft

Kardinal Kevin Farrell, den Viganò als einen von denen nennt, die McCarrick vertuscht haben, scheint auch bereit zu sein, die aggressive Seite des Islam zu vertuschen. Als Robert Spencer, Amerikas führender Experte für Dschihad-Terror, eingeladen wurde, in einer Pfarrgemeinde in der Diözese Dallas zu sprechen, widerrief Farrell die Einladung .

Im Brief von Viganò wird auch Kardinal Joseph Tobin, der Erzbischof von Newark, erwähnt. Viganò sagt , dass die Ernennung von Cupich nach Chicago und Tobin nach Newark „ von McCarrick orchestriert wurden , Maradiaga und Wuerl ... “ A New Jersey Monthly Artikel über Tobin gratuliert ihm für „schleudert öffnen die Türen der Newark-Kathedrale Basilika des Heiligen Herzens in die LGBT Gemeinschaft. “Tobin will auch die Grenzen für muslimische Flüchtlinge öffnen. Als Erzbischof von Indianapolis widersetzte er sich bekanntermaßen dem Verbot von Governor Mike Pence, syrische Flüchtlinge in Indiana umzusiedeln, bis eine angemessene Überprüfung möglich war.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Natürlich ist Tobin damit nicht alleine. Ein offener Grenzansatz für die muslimische Migration scheint jetzt eine feststehende Politik in der Kirche zu sein. Kardinal Parolin , der Staatssekretär des Vatikans, der auch im Brief von Viganò erwähnt wird, kritisiert häufig Einwanderungskritiker, insbesondere "populistische Führer und Bewegungen", die "die nationale Souveränität im Hinblick auf kulturelle Vorherrschaft, Rassenidentität und ethnischen Nationalismus erklären". ”

Wenn es um die Förderung der muslimischen Migration geht, kann jedoch niemand den Kerl in der Hand halten, der in Viganòs anklagender Aussage am prominentesten ist. Papst Franziskus hat den Islam und die muslimische Migration häufiger und energischer verteidigt als jeder andere katholische Führer. Man könnte ein Buch mit seinen vielen Abwehrmechanismen gegen die friedliche Natur des Islam und seiner scharfen Kritik an denjenigen füllen, die sich der Massenmigration aus muslimischen Ländern widersetzen.

Während der Papst und die Bischöfe den Jugendlichen aufmerksam zuhören, scheinen sie kein Interesse daran zu haben, den Sorgen der einfachen Leute zuzuhören, die die Folgen einer verstärkten muslimischen Migration fürchten. Stattdessen bevorzugt der Papst den Ansatz des "Zuhörens". Er beschuldigt Gegner der Einwanderung, egoistisch, ängstlich und hartherzig zu sein. Sie sind schuldig, sagt er, die „Saat der Gewalt, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und.“

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Islam

Papst Franziskus und zahlreiche Bischöfe behaupten, dass sie durch die Aufnahme des Migranten Christus willkommen heißen. Das ist eine Sichtweise. Eine andere Sichtweise der Sache ist folgende: Während Rom mit dem Feuer des Skandals brennt, fordern die am meisten dafür verantwortlichen Prälaten, dass der Missbrauch ermöglicht wird, dass eine ganze Reihe neuer Täter auf dem Kontinent zugelassen wird (Haftungsausschluss zugunsten der wortwörtlichen Menschen) : Offensichtlich sind nicht alle muslimischen Migranten Täter.

Während die muslimische Bevölkerung sowohl durch Einwanderung als auch durch hohe Geburtenraten zunimmt, scheinen die Verfasser des Synodendokuments die Jugend eher in ein Leben der ewigen Jugend zu führen als in Richtung der Berufung auf Ehe und Elternschaft.

Psychologie in Seminaren
Wie kam es, dass die Bischöfe so sehr mit dem Thema persönliches Wachstum betörten, dass sie die arabische Schrift an der Wand nicht lesen konnten? Möglicherweise, weil sie so trainiert wurden. In den 1960er Jahren durchlebte eine Obsession mit der humanistischen Psychologie die Seminare. Die Betonung lag hauptsächlich auf dem Selbst: Selbstwertgefühl, Selbstverwirklichung und Selbsterforschung. Andere Schlüsselthemen waren Subjektivismus, Nicht-Urteilsvermögen und Fluidität (die 60er-Jahre-Version von „Liquidität“).

Die 1960er Jahre sind längst vorbei, aber die Faszination für die Psychologie hält an. In diesem Zusammenhang ist es interessant festzustellen, dass Papst Franziskus einst Psychologie gelehrt hat. Man nimmt an, dass es von humanistischer Vielfalt war, weil er immer noch die Sprache des nichtdirektiven Therapeuten verwendet: „Begegnung“, „Zuhören“ und „Begleitung“. Die grundlegende Philosophie der humanistischen Psychologie ist ein rousseauianischer Glaube an die Güte und Vertrauenswürdigkeit von menschliche Natur. Man kann sich immer darauf verlassen, dass das Ich den richtigen Weg findet. So kann man es sich leisten, mit verschiedenen Lebensstilen zu experimentieren. Man kann es sich sogar leisten, in den Worten des Papstes „Chaos zu machen“, ohne Angst vor einem dauerhaften Schaden zu haben.

Nun, das Chaos ist gemacht worden, und es gibt keine Menge an nicht-direktiven Zuhören, die den entstandenen Schaden reparieren können. Darüber hinaus entwickelt sich ein größeres „Chaos“, das dazu führen könnte, dass sich die Kirche und ein großer Teil der Welt dem Islam unterwerfen.

Unbeeindruckt von ihrem Versagen zu schützen, bittet die gleiche Besetzung von Charakteren, die die Sexualmissbrauchskrise zur Metastasierung zugelassen haben, zu der Überzeugung, dass sie wissen, wie sie mit der Herausforderung des Islam umgehen können. Noch alarmierender ist, dass sie offenbar die gleichen gescheiterten Taktiken - Begegnung, Dialog, Zuhören und Vertrauen - in ihrem Umgang mit dem Islam anwenden wollen. Zum Beispiel hat Papst Franziskus mehrfach seine Überzeugung geäußert, dass „Begegnungen“ zwischen den Kulturen die Probleme, die durch die muslimische Massenmigration in den Westen entstehen, auf magische Weise lösen werden.

Der Papst hat zusammen mit seinen gleichgesinnten Beratern einen erstaunlichen Glauben an die menschliche Natur bekundet. Die Kosten dieses neu gewonnenen Glaubens an die Menschheit sind jedoch ein vermindertes Gefühl der gefallenen Natur des Menschen. Zu oft ist der Sinn unserer Bischöfe für die Sünde auf das begrenzt, was die Welt für sündig hält: Kunststoffe im Ozean, Grenzmauern, Homophobie und Islamophobie. Es überrascht nicht, dass sie in ihrem Bestreben, die Sünde du Jour zu verurteilen , die Annäherung anderer, größerer Übel nicht bemerkt haben. Es ist kein Zufall, dass Bischöfe, die keine Gefahr für das Wachstum einer homosexuellen Kultur in der Kirche sahen, auch keine Gefahr im Vormarsch der islamischen Scharia auf der ganzen Welt sehen.

Begegnungen werden sicherlich kommen, aber wenn die kirchlichen Behörden nicht von der sündigen Natur des Menschen geweckt werden, werden sie nicht wie die Begegnungen sein, die sich der Papst vorstellt.

Mit freundlicher Genehmigung der Website des Autors TurningPointProject.com .

Synode 2018 , Jugendsynode , LGBT , Islam , Dschihad , Verfolgung , Scharia
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...raphic-disaster

von esther10 25.11.2018 00:19

Abp. Chaput auf der Synode: Wohlhabende, entwickelte Nationen sind "in einer Art sittlicher Jugend" eingefroren
Volltexte der ersten und zweiten Synodenintervention von Erzbischof Charles J. Chaput, OFM Cap. von Philadelphia.

4. Oktober 2018 CWR-Mitarbeiter Der Versand 6 Drucken



Erzbischof Charles J. Chaput aus Philadelphia kommt zur Eröffnungssitzung der Bischofssynode über Jugendliche, den Glauben und die berufliche Unterscheidung im Vatikan am 3. Oktober. (Foto des CNS / Paul Haring)
In seiner ersten Intervention heute (vollständiger Text unten) bei der Jugendsynode haben Erzbischof Charles J. Chaput, OFM Cap. kritisierte das Instrumentum Laboris - das Arbeitsdokument für die Synode - für die Einbeziehung der beschreibenden "LGBTQ-Jugend" (Randnr. 197):

Es gibt keine "LGBTQ-Katholiken" oder "Transgender-Katholiken" oder "heterosexuellen Katholiken", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen diskrete Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschrieben. Dies war im Leben der Kirche niemals wahr und trifft jetzt nicht zu. Daraus folgt, dass „ LGBTQ“ und eine ähnliche Sprache nicht in kirchlichen Dokumenten verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht so kategorisiert.

In seiner zweiten Intervention (Volltext unten) wird Abp. Chaput dachte über den Begriff „ewig jung“ nach und sagte: „Wir müssen uns daran erinnern, dass Jesus lebendig und kraftvoll ist und seinen Jüngern ständig ein reiches neues Leben bietet.“ Er weist darauf hin, dass wohlhabende Gesellschaften wie die Vereinigten Staaten genannt werden "Entwickelt", "sind sie in ihrer Menschheit tatsächlich unterentwickelt ." Er schließt mit der Feststellung, dass das Instrumentum zwar die "Wurzeln dieser Unterentwicklung" erforscht, aber es muss viel stärker und sicherer sein, um Gottes Wort und die Person Jesu Christi zu präsentieren als einziger Weg zu einer vollen und freudigen Menschheit. “

ERSTE SYNOD-INTERVENTION

+ Charles J. Chaput, OFM Cap.
10.4.18

Brüder,

Ich wurde vor drei Jahren in den ständigen Rat der Synode gewählt. Zu dieser Zeit wurde ich zusammen mit anderen Mitgliedern gebeten, Themen für diese Synode vorzuschlagen. Mein Rat war es, mich auf Psalm 8 zu konzentrieren. Wir kennen alle den Text: „Wenn ich auf deinen Himmel sehe, auf das Werk deiner Finger, den Mond und die Sterne, die du festgelegt hast; was ist der Mensch, an den du denkst, und den Menschensohn, den du für ihn brauchst? "

Wer wir als Geschöpfe sind, was es bedeutet, menschlich zu sein, warum sollten wir uns überhaupt eine besondere Würde vorstellen - dies sind die chronischen Fragen hinter all unseren Ängsten und Konflikten. Und die Antwort auf sie alle wird nicht in Ideologien oder Sozialwissenschaften gefunden werden, sondern nur in der Person Jesu Christi, des Erlösers des Menschen. Was natürlich bedeutet, dass wir auf tiefster Ebene verstehen müssen , warum wir überhaupt erst eingelöst werden müssen.


Wenn uns das Vertrauen fehlt, Jesus Christus ohne Zögern oder Entschuldigungen für jede Generation, insbesondere für die Jugend, zu predigen , dann ist die Kirche nur ein weiterer Lieferant ethischer Frömmigkeiten, die die Welt nicht benötigt.

Vor diesem Hintergrund las ich mit großem Interesse Kapitel IV des Instrumentums, Grafik 51-63. In diesem Kapitel werden die anthropologischen und kulturellen Herausforderungen unserer jungen Menschen beschrieben. Die Beschreibung der heutigen Probleme und die Notwendigkeit, junge Menschen bei diesen Problemen zu begleiten, sind die Stärken des Instruments insgesamt. Ich glaube jedoch, dass Graf 51 irreführend ist, wenn er von jungen Leuten als "Wächtern und Seismographen aller Zeiten" spricht. Dies ist eine falsche Schmeichelei, die den Verlust des Vertrauens der Erwachsenen in die anhaltende Schönheit und Macht der Glaubenssätze, die wir erhalten haben, maskiert.

In der Realität sind junge Menschen zu oft Produkte des Zeitalters , die teilweise von den Worten, der Liebe, dem Vertrauen und dem Zeugnis ihrer Eltern und Lehrer geprägt werden, heute jedoch tiefer von einer Kultur, die sowohl zutiefst ansprechend als auch im Wesentlichen atheistisch ist .

Die Ältesten der Glaubensgemeinschaft haben die Aufgabe, die Wahrheit des Evangeliums von Alter zu Alter weiterzugeben, unbeschädigt durch Kompromisse oder Verformungen. Zu oft hat meine Generation von Führungskräften, in unseren Familien und in der Kirche, diese Verantwortung aus einer Kombination von Ignoranz, Feigheit und Faulheit verdrängt, junge Menschen dazu zu bringen, den Glauben in die Zukunft zu tragen. Junge Leben zu gestalten, ist harte Arbeit angesichts einer feindseligen Kultur. Die Krise des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen ist genau das Ergebnis der Selbsthingabe und der Verwirrung, die zu Lebzeiten in die Kirche eingeführt wurde, selbst unter denen, die mit dem Lehren und Führen beauftragt sind. Und Minderjährige - unsere jungen Leute - haben den Preis dafür bezahlt.

Was die Kirche in Bezug auf die menschliche Sexualität für wahr hält, ist kein Stolperstein. Es ist der einzige wirkliche Weg zu Freude und Ganzheit. Es gibt keine "LGBTQ-Katholiken" oder "Transgender-Katholiken" oder "heterosexuellen Katholiken", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen diskrete Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschrieben. Dies war im Leben der Kirche niemals wahr und trifft jetzt nicht zu. Daraus folgt, dass „ LGBTQ“ und eine ähnliche Sprache nicht in kirchlichen Dokumenten verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht so kategorisiert.

Zu erklären, warum die katholische Lehre über die menschliche Sexualität wahr ist und warum sie adelig und barmherzig ist, scheint für jede Diskussion anthropologischer Fragen von entscheidender Bedeutung zu sein. Leider fehlt es in diesem Kapitel und in diesem Dokument. Ich hoffe, dass Revisionen der Synodenväter dies angehen können.

https://www.catholicworldreport.com/2018...al-adolescence/
ZWEITE SYNOD-INTERVENTION

von esther10 25.11.2018 00:17


EIN WUNDER IN ANBETUNG
11. JANUAR 2013 VON DAN BURKE



Ein Wunder in Anbetung

Vor einigen Jahren hatte ich eine außergewöhnliche Erfahrung in der Anbetung. Ich hatte jahrelang unter chronischen und oft lähmenden Schmerzen gelitten. Der Schmerz veranlasste mich, mich zu isolieren, weil ich nach dem Kampf gegen den Schmerz so wenig Energie hatte, mit anderen zu interagieren oder ihnen zu dienen. Nach der Aufforderung des Heiligen Geistes und einer Mary-by-the-host für einen Beitrag zu einem Wunder in der AnbetungZeit des Nachdenkens und Gebets beschloss ich, dass ich versuchen würde, durch den Schmerz zu kämpfen, um trotzdem anderen zu dienen. Ich hatte keine Ahnung, wie ich dieses Ziel erreichen könnte, wollte es aber tun.

Eine Gelegenheit bot sich kurz danach an, als meine Frau an einem Retreat in einer nahe gelegenen Gemeinde teilnahm. Ich entschied mich zu versuchen, eine Stunde zu verbringen und für sie zu beten, damit der Geist Gottes jede dieser Frauen auf besondere Weise treffen kann. Nach einer langen schlaflosen Nacht brauchte ich alles, was ich aus meinem Haus und ins Auto steigen musste. Ich kam bei der Kirche an, kroch langsam aus dem Auto und ging langsam ins Heiligtum.

Jede Bewegung widerstand den entzündeten Nerven in meinem Körper, als ich mich auf den harten kalten Stuhl schlängelte. Vor dem Allerheiligsten Sakrament verdoppelt, konnte ich kaum sitzen, geschweige denn beten. Wenn die Kirche nicht so kalt wäre, wäre ich versucht, vom Stuhl auf den Boden zu rutschen. Trotzdem fing ich an, unseren Herrn für sie zu bitten.

Der erste Sieg war einfach die Fähigkeit, überhaupt zu beten. Meine Gedanken wanderten zu meiner Besinnung und dann zum Gebet und zurück. Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch ein paar Minuten schaffen würde, geschweige denn eine Stunde. Ich blieb trotzdem verlobt.

Unerwartet bekam ich nach etwa zehn Minuten langsam die Fähigkeit, mich auf dem Stuhl aufzurichten. Diese Fähigkeit war nicht in meinen Bemühungen verwurzelt. Dann konnte ich mich auf den Schmerz konzentrieren. Als sich die Anspannung der schmerzenden Muskeln zu lösen begann, entspannte sich mein Körper, sodass ich mich bequem aufsetzen und beten konnte. Als die körperlichen Qualen nachließen, fiel ich in ein Gebet des schmerzlosen Friedens. Ich konnte mich nicht nur aufsetzen, sondern fühlte mich stark und ausgeruht. Ich betete fast mühelos für den Rest der Stunde und darüber hinaus.

Kein Wunder , ein Wunder . Ich habe diesen transzendenten Übergang von der inneren Isolation und dem selbstfokussierten Kampf zur vollständigen Eingebung, Leichtigkeit und Selbstlosigkeit in Anbetung und Gebet nie vergessen.

Nach diesem Ereignis war ich regelmäßig überrascht, was in Anbetung mit mir geschieht. Es scheint, dass die Ablenkungen nachlassen, die Beschwerden verschwinden und die Stunden vergehen.

Haben Sie den Herrn auf besondere Weise in Anbetung getroffen?

+
Kunst für diesen Beitrag über Ein Wunder in Anbetung: Jungfrau durch den Wirt , Jean Auguste Dominique Ingres, 1852, PD-US, das vor dem 1. Januar 1923 in den USA veröffentlicht wurde, Wikimedia Commons.
https://www.spiritualdirection.com/2013/...le-in-adoration

von esther10 25.11.2018 00:14

Warum wir für die Seelen im Fegefeuer beten sollten



Das Purgatorium: Ausschnitt einer Darstellung der Seelen im Fegefeuer aus dem 17. Jahrhundert von Lodovico Carracci

Von Hans Jakob Bürger
25 November, 2018 / 7:30 PM
Die Frage "Gibt es das Fegefeuer?" ist für viele Katholiken uninteressant, und darüber nachzudenken sowies; erst recht darüber, wie lange dieses reinigende "Feuer" andauern würde. An das Fegefeuer glauben viele nicht – und von Priestern hört man dazu in den wenigsten Predigten.

Doch ist es katholische Lehre: Jeder Katholik sollte wissen, dass jeder, der in der Gnade Gottes stirbt, aber noch für seine begangenen Sünden büßen muss, in das Fegefeuer – Purgatorium – kommt. Das ist der Grund, warum wir für diese Armen Seelen beten sollen.

Das Fegefeuer dauert bis zum Weltgericht; erst dann wird es nur noch Himmel und Hölle geben. Wir wissen, dass Gott alles möglich ist und dass bei Gott tausend Jahre sind wie ein Tag ("tausend Jahre sind in deinen Augen wie der gestrige Tag, der vorübergegangen ist, und wie eine Wache in der Nacht" - Ps 89.4). Darum sind auch Spekulationen über die Zeitdauer nicht unbedingt zielführend. Dennoch sollten wir beachten, was darüber schon gesagt wurde und dabei vorsichtig sein mit abwertenden Äußerungen.

So hat die selige Anne Katharina Emmerich, eine große Seherin, erwähnt, dass manche Seelen Jahrhunderte lang im Fegefeuer seien. Der heilige Pater Pio wurde gefragt, wie lange eine bestimmte Seele im Fegefeuer bleiben würde; er antwortete: "Mindestens einhundert Jahre".

Papst Innozenz III. starb am 16. Juli 1216. Am selben Tag – erzählt uns die Geschichte – erschien er der heiligen Luitgard. Die flämische Mystikerin – sie wurde 1182 in Tongern geboren, starb 1246 in Aywières, einem Zisterzienserinnenkloster in Brabant – war überrascht, ein Gespenst in Flammen zu sehen.

Luitgard fragte, wer er sei und was er wollte. "Ich bin Papst Innozenz", antwortete er. "Wie ist es möglich, dass Sie, unser Heiliger Vater, in einem solchen Zustand sein sollten?" Der gerade gestorbene Papst antwortete: "Ja, es ist wahr. Ich rechne mir drei Fehlern an, die meine ewige Verdammnis verursacht haben könnten. Dank der Jungfrau Maria habe ich Verzeihung für sie erlangt, aber ich muss Sühne leisten. Leider ist es hier schrecklich, und wenn Sie mir nicht zu Hilfe eilen, bleibt meine Seele jahrhundertelang hier. Im Namen Marias, die mir die Gunst erwiesen hat, Sie anzusprechen, helfen Sie mir." Nach diesen Worten verschwand er wieder.

Luitgard verkündete ihren Mitschwestern am nächsten Tag den Tod des Papstes. Und sie bat sie Bußwerke "im Namen des erhabenen und verehrten Papstes" zu bringen. Erst einige Wochen später wurden die Klosterschwestern offiziell vom Tod von Papst Innozenz III. unterrichtet.

Ein anderer Papst – der heilige Johannes Paul – sprach im Jahre 2002 gegenüber den Ordensschwestern "Unserer Lieben Frau vom Fürbittgebet" vom "Fürbittgebet für die Seelen im Fegefeuer." Es sei "die erste und höchste Form der Nächstenliebe", damit sie "die ewige Rettung erfahren" können. Die "christliche Liebe kennt keine Grenzen und übersteigt sogar die Grenzen von Raum und Zeit". Dadurch ermögliche sie uns auch, jene zu lieben, die von dieser Erde geschieden sind.

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut,

die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes,

unseres Herrn Jesus Christus

und die Tränen und die Bitterkeiten Seiner heiligsten Mutter

zur Sühne für die Sünden der Armen Seelen. Amen.

Vielleicht sollten auch wir den Brauch einüben, der noch heute in den Klöstern beachtet wird. In allen Gebetszeiten der Mönche und Nonnen gedenken sie der Verstorben und beten:

"Die Seelen aller verstorbenen Gläubigen

mögen durch sie Barmherzigkeit Gottes

ruhen in Frieden. Amen."
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-fegefeuer-0396

von esther10 25.11.2018 00:07

BLOGS | 25. NOVEMBER 2018



Die große Abenteuer-Bibel: Ein neues Werkzeug für das Schriftstudium
An Jeff Cavins ' Great Adventure Bible Study gebunden , ist dies ein tolles Geschenk für alle, die ein tieferes Verständnis der Bibel haben möchten .
Susanna Spencer
Das erste, was ich beim Aufnehmen der The Great Adventure Bible bemerkte, war die Weichheit der Alpha-Kuhfell-Abdeckung und zweitens, wie bequem es in einer Hand offen stand. Als ich das Buch durchblätterte, standen auf den dünnen, aber robusten Seiten die hellbüchigen Bibelbücher hervor, die die Bibel leichter und benutzerfreundlicher machen. Der Text des Wortes Gottes in der überarbeiteten Standardversion - Zweite Übersetzung der Katholischen Ausgabe in einer Serifenschriftart ist lesbar und in einem guten Abstand angeordnet, mit Platz für kleine Notationen am Rand. Ich persönlich bevorzuge die visuelle Erfahrung des Lesens einer Schrift mit Serifen denjenigen ohne. Die RSV-SCE-Übersetzung basiert eng auf den Originalsprachen der Schriften, was für diejenigen von uns hilfreich ist, die weder die Zeit noch die Fähigkeiten zum Erlernen der biblischen Sprachen haben.

Bisher klingt das nach der katholischen Standardbibel, aber Jeff Cavins, Mary Healy, Peter Williamson und Andrew Swafford haben genial ergänzendes Material geschaffen, das die Geschichte der Ereignisse der Heilsgeschichte super zugänglich macht. Dies ist die Art von Buch, in der es eine wirklich gute Idee ist, die Vorwärts- und Einleitung zu lesen. Sie erläutern die Verwendung der in der Bibel angegebenen Werkzeuge und geben einen 90-tägigen Leseplan, um den historischen Kontext der Bücher der Bibel besser zu verstehen. Andere Artikel am Anfang erklären, wie wir als Katholiken die Schrift interpretieren sollten und wie man sie mit lectio divina im Gebet liest .

Ich denke, dass der nützlichste und zugänglichste Teil dieser Bibel darin besteht, wie die Bücher der Schrift in zwölf Schlüsselperioden der Geschichte farblich codiert werden, um dem Leser dabei zu helfen, klar zu halten, welches ergänzende Buch zu welchem ​​erzählenden Buch gehört. Während sich die Psalmen beispielsweise in einem völlig anderen Teil des Alten Testaments befinden als 1 Samuel, 2 Samuel und 1 Könige, zeigt die violette Schattierung um den Namen jedes der Bücher, dass die Psalmen in der Zeitspanne geschrieben wurden, in der sie geschrieben wurden Ereignisse, in denen die historischen Bücher stattfanden. Die Farben helfen mir schließlich, klar zu halten, welches prophetische Buch zu welchem ​​historischen Buch passt.

Neben der Farbcodierung gibt es einen Aufsatz, der die Ereignisse jeder Periode sowie die theologische Bedeutung der Schlüsselereignisse zu Beginn jeder Periode in der Bibel zusammenfasst. Diese Aufsätze geben eine Chance, das Gesamtbild der Bücher aus der Zeit vor dem Eintauchen in die Lektüre zu erfassen, wodurch sie historisch verständlicher werden. Neben den Aufsätzen finden Sie Zeitdiagramme, die biblische Geschichte im Zusammenhang mit der Weltgeschichte, ergänzende Bücher der Bibel und wichtige Ereignisse in der Schrift zeigen.

Ein weiteres Merkmal dieser Bibel sind die Essays über jeden der sechs Bündnisse, die Gott mit der Menschheit geschlossen hat, angefangen mit Adam und Eva und durch die Erlösungsgeschichte zum Neuen Bund, der von Christus mit der Kirche geschlossen wurde. Als ich zum ersten Mal am College Schrift studierte, stellte ich fest, dass die bundesstaatliche Struktur der Heilsgeschichte vieles von dem, was in der Schrift vorging, deutlich machte, aber zusätzlich zu meiner Begründung sprach es auch mein Herz an. Ich sah, dass Gott die ganze Zeit über einen Plan hatte, und ich sah die Wichtigkeit, seinen Befehlen zu folgen und auf seine Versprechen zu vertrauen, selbst wenn es so aussieht, als ob alles schief geht.

Zu den weiteren Besonderheiten der katholischen Bibel von The Great Adventure zählen 70 Schriftzüge im gesamten Text der Heiligen Schrift, die sich auf wichtige Ereignisse konzentrieren, hilfreiche Diagramme zum Erfassen des Kontextes, die rot gedruckten Worte von Jesus und 16 Karten, die mit Hilfe von Pfarrer Sebastian Carnazzo erstellt wurden Lesern ein hilfreiches Bild geben. Die Karten enthalten Dinge wie die Reise Abrahams im Buch Genesis, den Exodus, die Trennung von Stammes- und Königreich, die verschiedenen Imperien, die Zeit Jesu und die Missionsreisen von Paulus.

Ich denke, diese Bibel wäre ein tolles Geschenk für einen Teenager oder einen Erwachsenen, der ein tieferes Verständnis der Schrift haben möchte. In der Tat hoffe ich, es in die Heimschule meiner Kinder aufzunehmen, wenn sie bereit sind, die heiligen Schriften unabhängig zu studieren. Ich konnte es mir als Bestätigungsgeschenk ansehen. Persönlich habe ich diese Bibel bereits für Gebet, Studium und Forschung verwendet. Es ist ein großartiges Werkzeug, um die Schrift tiefer zu verstehen, und wenn man sie mit dem Lehrplan The Great Adventure Bible Study oder einem anderen Bibelstudium verbindet, könnte man ein noch besseres Verständnis haben.
http://www.ncregister.com/blog/sspencer/...scripture-study

von esther10 25.11.2018 00:04


NRW – Salafistische Netzwerke sind hoch aktiv in der „Gefangenenhilfe“. Trotzdem wirbt der nordrhein-westfälische Justizvollzug derzeit offensiv um muslimische Gefängnis-„Seelsorger“.




In Deutschland ist jeder fünfte Gefängnis-Insasse – von 65.000 Insassen sind das etwa 12.300 – ein Muslim. Besonders aktiv in der sogenannten „Gefangenenhilfe“ sind laut Anfrage der Grünen im NRW-Landtag Salafisten. Diese rechtgläubigen Anwerber rekrutieren immer erfolgreicher unter dem großen Heer straffälliger Muslime. Diese „Hilfe“ verfolge das Ziel, Reue zu unterbinden und den Erfolg von Resozialisierungsprogrammen zu verhindern, so die Stellungnahme des Ministeriums.



Organisiert werde, so Bild, die Betreuung im Gefängnis unter anderem von Gestalten wie dem Ex-Linksterroristen Bernhard Falk . Der Konvertit und selbsternannte Gefangenhelfer, der sich im Knast dem Islam zuwendete, wurde 1999 u. a. wegen Mordversuchs zu 13 Jahren Haft verurteilt Jetzt reist er durch Deutschland, kümmert sich um Dschihadisten in Haft und deren Angehörige.

Der nordrhein-westfälische Justizvollzug wirbt derzeit um noch mehr muslimische Gefängnis-„Seelsorger“. Das Land habe „zusätzliche Anreize“ geschaffen, um muslimische Religionsbetreuer für eine Tätigkeit in den Haftanstalten zu gewinnen, erklärte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) am vergangenen Mittwoch im Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Nach den Beobachtungen des Landesverfassungsschutzes werden aufgrund des „akuten Seelsorgermangels“! in den Haftanstalten verstärkt organisierte Salafisten in der Gefangenenhilfe aktiv. Nachdem das Land die Kooperation mit der durch Erdogan gesteuerten islamischen DITIB beendet wurde, seien nach Angaben des NRW-Justizministeriums nur noch 26 Imame in den 36 Haftanstalten tätig, so dass Aiman Mazyek vom islamistischen Verein „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ bereits bejammerte, dass muslimische Gefängnisinsassen sich sogar an christliche Pfarrer wenden müssten, wenn diese einen Koran haben möchten. Dass sich seine Glaubensgenossen radikalisieren, das war dem Islamfunktionär indes kein Wehklagen wert. (SB)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...-gefaengnissen/

von esther10 25.11.2018 00:02

Organisationskomitee für Mißbrauchs-Sondergipfel ernannt – mit Überraschungen
DIE QUADRATUR DES KREISES
24. November 2018


Papst Franziskus mit Kardinal Cupich

(Rom) Das vatikanische Presseamt gab die Ernennung des Organisationskomitees für den Sondergipfel gegen sexuellen Mißbrauch durch Kleriker bekannt, der von Papst Franziskus für Februar 2019 einberufen wurde – mit mehr als einer großen Überraschung.

https://press.vatican.va/content/salasta...0870/01894.html

Vom 21.–24. Februar 2019 wird im Vatikan ein Gipfeltreffen stattfinden, wie es in dieser Art noch nicht stattgefunden hat. Papst Franziskus ruft die Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen der Welt zusammen, um Maßnahmen gegen den sexuellen Mißbrauch Minderjähriger durch Kleriker zu beschließen. Thema des Treffens ist „Der Schutz der Minderjährigen in der Kirche“.

Gestern wurden die Namen veröffentlicht, die Papst Franziskus zu Mitgliedern des Organisationskomitees für den Sondergipfel ernannte. Dabei fehlt es nicht an Überraschungen.
https://katholisches.info/2018/11/24/org...eberraschungen/

Überraschung 1

Unter den Ernannten fehlt Kardinal Sean Patrick O’Malley, der Erzbischof von Boston und Vertreter Nordamerikas im C9-Kardinalsrat. Der Kapuziner O’Malley ist vor allem aber seit 2014 Vorsitzender der Päpstlichen Kinderschutzkommission. Das Gremium mit dem offiziellen Namen Päpstliche Kommission für den Schutz von Minderjährigen wurde von Papst Franziskus eigens zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Mißbrauch und körperlicher Mißhandlung eingerichtet. Kardinal O’Malley, von Papst Franziskus ernannt, ist so etwas wie sein Regierungsbeauftragter zum Thema. Dennoch fehlt ausgerechnet er beim bisher vielleicht wichtigsten Ereignis bei der Mißbrauchsbekämpfung.

Hintergrund dafür scheint eine Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses zu sein, das sich seit Jahresbeginn hinzieht.
Überaschung...


Papst Franziskus mit Kardinal O’Malley

Ende Januar 2018 platzte dem US-Kardinal der Kragen wegen der abschätzigen Aussagen von Papst Franziskus über Mißbrauchsopfer des chilenischen Priesters Fernando Karadima, weil sie die Ernennung des Karadima-Zöglings Msgr. Juan Barros Madrid zum Bischof von Osorno kritisiert hatten. Franziskus unterstellte ihnen während seines Chile-Besuchs und erneut auf dem Rückflug nach Rom „Verleumdung“. Als Begründung nannte er, von ihnen nie über konkrete Anschuldigungen gegen Barros informiert worden zu sein. Hätte er solche erhalten, hätte er nämlich gehandelt.

Das war Kardinal O’Malley zuviel, denn er hatte persönlich Papst Franziskus die detaillierte Denkschrift eines Sprechers der Karadima-Opfer zu Bischof Barros ausgehändigt. Der Papst wußte, we sich später noch deutlicher herausstellte, über den Fall Barros sehr wohl Bescheid. Obwohl O’Malley zurückhaltend formulierte, nicht den Papst kritisierte, sondern auf Fakten verwies, stand Papst Franziskus in öffentlich in keinem guten Licht da.

https://katholisches.info/2018/11/24/org...eberraschungen/

Das päpstliche Umfeld griff darauf zu zweifelhaften Mitteln und attackierte O’Malley in einer ersten Reaktion unter der Gürtellinie. Diese Operation wurde zwar schnell abgeblasen, weil sie leicht zu einem noch schwerwiegenderen Schuß nach hinten werden konnte. Der Erzbischof von Boston wird das Vorgehen aber ebenso aufmerksam registriert haben wie andere Beobachter. Seither war trotz demonstrativ betonter Harmonie nichts mehr wie vorher.

Im Sommer erfolgte der nächste Schlagabtausch. Das von Franziskus ebenfalls neugeschaffene Dikasterium für Laien, Familie und Leben fügte im Auftrag des Papstes erstmals Veranstaltungen zu Homosexualität und für Homosexuelle in das Programm des Weltfamilientreffens ein, das Ende August im irischen Dublin stattfand. Innerkirchlich war der römische Eingriff vor allem deshalb umstritten, weil die beteiligten Kirchenvertreter keine Garanten der kirchlichen Morallehre waren, sondern durch eine homophile Haltung aufgefallen waren. Die Maßnahme galt vor allem als falsches Signal angesichts des gleichzeitig aufgebrochenen Mißbrauchsskandals in den USA und in Rom. Die Homosexualisierung ausgerechnet des Weltfamilientreffens bedeutete eine offensichtliche Leugnung des Zusammenhangs zwischen Homosexualität und Mißbrauch.

https://katholisches.info/2018/11/24/org...eberraschungen/

Kardinal O’Malley reagierte darauf mit einer Absage. Er gab bekannt, in seinem Erzbistum gebraucht zu werden und nicht am Weltfamilientreffen teilzunehmen. Dort organisierte ein ehemaliges Mitglied der Päpstlichen Kinderschutzkommission, die Irin Marie Collins, eine Protestaktion gegen den Umgang der Kirche mit sexuellem Mißbrauch. Der Protest richtete sich dabei auch gegen Papst Franziskus. Collins war aus Protest gegen die Nicht-Einhaltung der „Nulltoleranz“ durch Papst Franziskus aus der päpstlichen Kommission zurückgetreten.

Papst Franziskus hat für den verhältnismäßig eigenständig handelnden Kardinal O’Malley offenbar mehr in Sachen Mißbrauchsprävention keine Verwendung. Ähnlich ging das Kirchenoberhaupt auch gegenüber anderen engen Mitarbeitern vor wie Kardinal Müller und Kardinal Sarah. Wer die päpstliche Linie bedingungslos, jedenfalls schweigend mitträgt, ist gelitten, sobald das nicht mehr der Fall ist, werden die betroffen kaltgestellt.

https://katholisches.info/2018/11/24/org...eberraschungen/

Abgesehen davon, daß Papst Franziskus nachtragend ist, läßt die aktuelle Personalentscheidung erahnen, daß man im Vatikan befürchtet, Kardinal O’Malley könnte der im Februar angestrebten „Lösung“ nicht zustimmen. Das hat seinen Grund.

Überraschung 2
Während Kardinal O’Malley ausgeschlossen bleibt, wurde ein anderer US-Kardinal, Blase Cupich, der Erzbischof von Chicago, in das Organisationskomitee für den Mißbrauchsgipfel berufen. Cupichs ranghohe Position, als Erzbischof des bedeutendsten katholischen Bistums in den USA und als Kardinal, ist eine Kreation von Papst Franziskus. Er gilt als „Mann des Papstes“ in der Amerikanischen Bischofskonferenz und Wortführer der progressiven Richtung in der US-Kirche.

Die Berufung eines ranghohen US-Vertreters in das Organisationskomitee ergibt sich aus der Tatsache, daß diese Ortskirche derzeit am intensivsten vom sexuellen Mißbrauchsskandal betroffen ist. Dieser ist untrennbar mit dem Namen von Ex-Kardinal Theodore McCarrick verbunden, der Ende Juli seinen Platz im Kirchensenat räumen mußte, als selbst die New York Times über sein homosexuelles Doppelleben und die sexuelle Korrumpierung seiner eigenen Seminaristen und Priester berichtete.


Von Franziskus ernannte US-Kardinäle: Tobin, Farrell, Cupich werden der McCarrick-Gruppe zugerechnet.
Kardinal Cupich wird dem McCarrick-Kreis in der US-Kirche zugerechnet. Er scheint daher nicht der glaubwürdigste Kirchenvertreter zum Thema Mißbrauchsprävention zu sein. Glaubwürdigere Repräsentanten wie Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia werden von Papst Franziskus aber konsequent geschnitten, weil sie ein traditionelleres Kirchenverständnis haben und nicht der progressiven Kreisen angehören, die Franziskus fördern will.

https://katholisches.info/2018/11/24/org...eberraschungen/

Kardinal Cupich hingegen zeichnete Kardinal McCarrick noch 2017 als „vorbildlichen Bischof“ mit einem Preis aus. Die Berufung Cupichs in das Organisationskomitee unterstreicht nicht nur sein Näheverhältnis zu Papst Franziskus, sondern mehr noch den ungebrochenen Willen, die McCarrick-Clique zu schützen.

Im erwähnten Schlagabtausch um das Programm des Weltfamilientreffens solidarisierte sich Kardinal Cupich prompt mit dem homophilen Jesuiten James Martin.

Die Nominierung von Cupich bestätigt nicht zuletzt, was in den vergangenen Tagen bereits rund um die Intervention von Papst Franziskus vermutet wurde. Das Kirchenoberhaupt hatte kurz vor Beginn der Herbstvollversammlung den US-Bischöfen untersagt, Beschlüsse gegen den sexuellen Mißbrauch zu fassen. Der Eingriff ist in mehrerlei Hinsicht ungewöhnlich und gewagt, denn fast zeitgleich konnte die Französische Bischofskonferenz von Rom unbeanstandet fast gleichlautende Beschlüsse fassen.

Die päpstliche Maßnahme richtete sich gegen die Mehrheit der US-Bischöfe gegen die Franziskus seinen Privatfeldzug führt wie gegen US-Präsident Trump und insgesamt die „religiöse Rechte“ in den USA. Es wurde von verschiedenen Seiten die Vermutung geäußert, daß die McCarrick-Clique Angst vor einer unabhängigen Untersuchungskommission und vor Plänen hat, Bischöfe abzusetzen, die sich sexueller Vergehen oder der Amtsunterlassung schuldig gemacht haben. Gemeint sind damit Vergehen nicht nach dem staatlichen Strafrecht, sondern nach dem strengeren Kirchenrecht, das auch Homosexualität mit einschließt.

Es wurde bekannt, daß die Kardinäle Cupich und Wuerl seit Wochen an einer „alternativen“ Lösung arbeiteten. Statt einer unabhängigen Kommission sollten demnach doch kirchlichen Hierarchen, vor allem den Metropoliten, die Entscheidungshoheit in Fällen überlassen bleiben, bei denen es um Anschuldigungen gegen Bischöfe geht – Bischöfe wie McCarrick und Wuerl (siiehe auch Die Homo-Kardinäle).
Als den in Baltimore versammelten US-Bischöfen vergangene Woche der „mit Nachdruck“ vorgetragene „Wunsch“ von Papst Franziskus bekanntgegeben wurde, keine Entescheidungen zu treffen, konnte der Vorsitzende, Kardinal Daniel DiNardo, seine Verbitterung kaum verbergen. Die Stimmung unter den Bischöfen wurde als „Schock“ beschrieben. Kardinal O’Malley reagierte, schließlich stand – was ihm schnell bewußt worden sein dürfte – nicht nur sein Ruf als Diözesanbischof und als Vorsitzender der Päpstlichen Kinderschutzkommission auf dem Spiel. Er ließ eine Erklärung veröffentlichen, in der er versicherte, daß sich trotz der päpstlichen Knebelung an der „Nulltoleranz“ gegen sexuelle Mißbrauchstäter nichts ändern werde.

Genau das aber scheint man in den obersten Stockwerken der derzeitigen Kirchenführung nicht zu wollen.

Weichenstellungen
Papst Franziskus begründete seine Intervention gegen die US-Bischöfe mit dem ohnehin von ihm einberufenen Sondergipfel zum selben Thema. Den französischen Bischöfen sagte er dergleichen aber nicht. Die Nicht-Berufung von Kardinal O’Malley und die Berufung von Kardinal Cupich in das Organisationskomitee für den Sondergipfel läßt daher einiges erahnen. Sie kommt einer Vorentscheidung nahe. Cupich steht nämlich nicht glaubwürdig für eine gründliche Reinigung der Kirche, die von vielen US-Katholiken als notwendige Voraussetzung für eine Erneuerung gesehen und verlangt wird.

Weitere Mitglieder des Organisationskomitees sind neben Kardinal Cupich: Kardinal Oswald Gracias, Erzbischof von Bombay, Vorsitzender der Indischen Bischofskonferenz und Vertreter Asiens im C9-Kardinalsrat; Erzbischof Charles Scicluna, Erzbischof von Malta und neuerdings auch Beigeordneter Sekretär der Glaubenskongregation, zuständig für die Fälle von Mißbrauchstätern; sowie der deutsche Jesuit Hans Zollner, Vorsitzender des Kinderschutzzentrums der Päpstlichen Universität Gregoriana und Mitglied der Päpstlichen Kinderschutzkommission (siehe dazu Bock zum Gärtner – Pädophilenfreund im Zentrum für Kinderschutz an der Päpstlichen Universität Gregoriana).

Am Sondergipfel werden, laut Mitteilung des vatikanischen Presseamtes, die Oberhäupter der katholischen Ostkirchen, die „Oberen“ des vatikanischen Staatssekretariats, die Präfekten der Glaubenskongregation, der Ostkirchenkongregation, der Bischofskongregation, der Kleruskongregation, der Ordenskongregation, des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen und die Vorsitzenden der Unionen der Generaloberen der katholischen Frauen- und Männerorden.

Der Kampf gegen sexuellen Mißbrauch, die Rettung der progressiven und homophilen McCarrick-Clique und ein Paradigmenwechsel in der katholischen Morallehre durch Anerkennung der Homosexualität kommt einer Quadratur des Kreises gleich – und die dürfte auch Papst Franziskus überfordern.
https://katholisches.info/2018/11/24/org...eberraschungen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshots)

von esther10 25.11.2018 00:01



Freitag, 23. November 2018
Der Papst, der die Kirche zerstören würde



An diesem Punkt des sich immer weiter verschärfenden Bergoglian-Debakels schien Papst Bergoglio im neokatholischen Establishment keine verbliebenen Verteidiger zu haben, abgesehen von ein paar wahnsinnigen, waghalsigen Ausreißern mit einer Vorliebe für obszöne Beschimpfungen , die beide schließlich sein mussten zeigte die Tür durch das nationale katholische Register von EWTN. Dies ist ein Papsttum, das nur ein Trottel als recht orthodox verteidigen kann.

Der Sinn der jetzt fast einhellig nicht-Traditionalist Wähler den Wahnsinn dieses Papstes gegenüber liegt , geschickt von Dr. Douglas Farrow, Theologieprofessor an der McGill University, das Schreiben für aufsummiert katholischen Weltbericht über das, was er „das beunruhigende Bergoglio Pontifikat“ nennt:

Die Kritiker haben Recht, dass die Revolution falsch ist. Dies ist keine Reform. Es ist nicht einmal eine Konvertierung. Es ist Eroberung . Wenn es nicht gestoppt wird, werden sich die Tore des Hades gegen die Kirche durchsetzen, die überall aussterben wird, genauso wie sie in den Ländern der Revolutionäre selbst aussterben wird . Wir müssen an den Himmel appellieren, ihn zu stoppen und bereit zu sein, ihn zu stoppen, und auf das Versprechen unseres Herrn vertrauen, dass diese Tore nicht durchsetzen werden und dass seine Kirche nicht versagen wird.

Auf einer sedevacantistischen Website konnte man keine härtere Einschätzung finden, doch sie erscheint auf den Seiten einer entschlossenen "Mainstream" -Publikation, die niemals dem gefürchteten "radikalen Traditionalismus" vorgeworfen werden kann.

Dieser Artikel erscheint in der Restn Print Edition vom 30. November, die jetzt in der Post ist. Verpassen Sie keine exklusiven Inhalte - abonnieren Sie noch heute!
neue Restanzeige

Das Eroberungsbild von Farrow ist ziemlich auffällig. In der Tat gibt es einen Papst, der die Kirche zu erobern scheint, um sie auf den Boden zu bringen und sie entsprechend seinem eigenen dystopischen "Traum" von dem, was sie sein sollte, wieder aufzubauen, was die destillierte Essenz eines entarteten neo-modernistischen Jesuitismus darstellt kombiniert mit den listigen Manövern argentinischer Machtpolitik. Erinnern wir uns an Bergoglios eigene Absichtserklärung in Evangelii Gaudium (EG), einem umfassenden Manifest von 288 Absätzen, das anders ist als alles in der Geschichte des Papsttums:

Ich träume von einer „missionarischen Option“, dh einem missionarischen Impuls , der alles umgestalten kann , so dass die Bräuche, Vorgehensweisen, Zeiten und Zeitpläne, die Sprache und die Strukturen der Kirche eher für die Evangelisierung der heutigen Welt als kanalisiert werden können für ihre Selbsterhaltung.

Dass Bergoglio einen Gegensatz zwischen seinem „Traum“ und der Selbsterhaltung der Kirche sieht, ist mehr als die offensichtliche Hybris. Wie er seinem Freund Eugenio Scalfari in diesem berüchtigten Interview mit La Repubblica erzählte , wurde kurz vor dem Erscheinen von EG nicht annähernd genug getan, um die Kirche seit dem II. Vatikanischen Konzil neu zu gestalten: „Die Ratsväter wussten, dass es für religiösen Ökumenismus und Dialog religiös ist, wenn sie der modernen Kultur offen gegenüberstehen mit Ungläubigen. Aber danach wurde sehr wenig in diese Richtung unternommen. Ich habe die Demut und den Ehrgeiz , etwas tun zu wollen. “Es scheint, als hätten wir es mit einem Maniac zu tun, der, nachdem er irgendwie auf den Stuhl von Peter aufgestiegen ist, eine beispiellose klare und gegenwärtige Gefahr für den Glauben darstellt.

Die wütende Tätigkeit dieses Papstes, der auf eine Eroberung der Kirche abzielt, die, wenn er nicht aufhören würde, zu sein scheint, würde in der Tat bedeuten, genau wie Farrow sagt, dass die Tore der Hölle sich gegen sie durchgesetzt haben und dass sie überall aussterben würde an dieses berühmte Zitat aus den Werken des heiligen Robert Bellarmine (1542-1621), des Doktors der Kirche, in seinem umfangreichen Kompendium Kontroversen des christlichen Glaubens . In Buch II seines Bandes " Auf dem Papst des Papstes" erhebt Bellarmine verschiedene Einwände gegen die Macht des Papsttums, einschließlich der folgenden:

Es ist jedem erlaubt, einen Papst zu töten, wenn er zu Unrecht in ein Gebiet eindringt. Aus diesem Grund ist es für Könige oder einen Rat viel billiger, einen Papst abzusetzen, wenn er ein Commonwealth stören soll oder sich bemüht, Seelen zu töten sein Beispiel

Worauf Bellarmine wie folgt reagiert:

Ich antworte zuerst, indem ich die Konsequenz leugne, weil keine Autorität erforderlich ist, um einem Eindringling zu widerstehen und sich zu verteidigen, und es ist auch nicht notwendig, dass derjenige, der angegriffen wird, ein Richter und Vorgesetzter des Eindringenden sein sollte. Vielmehr ist Autorität erforderlich, um zu urteilen und zu bestrafen. So wie es auch legal wäre, einem Papst zu widerstehen, der in einen Körper eindringt, so ist es auch legal, ihm zu widerstehen, wenn er in Seelen eindringt oder einen Staat stört, und noch viel mehr, wenn er sich bemühen sollte, die Kirche zu zerstören . Ich sage, es ist legal, ihm zu widerstehen, indem er nicht tut, was er befiehlt, und indem er ihn blockiert, damit er seinen Willen nicht ausführen kann; Trotzdem ist es nicht erlaubt, ihn zu richten, zu bestrafen oder sogar abzusetzen, weil er nichts anderes als ein Vorgesetzter ist. Siehe dazu Cajetan und John de Turrecremata.

[Cfr. Kontroversen des christlichen Glaubens , trans. Ryan Grant (Mediatrix Press: 2015), p. 303. Cfr. Auch Controversies des christlichen Glaubens , trans. Fr. Kenneth Baker, SJ (Keep the Faith: 2016), Dritte allgemeine Kontroverse über den Papst , Papst II., S. 2. 835]

Man beachte einen Aspekt von Bellarmines Urteil, der häufig übersehen wird: Der Widerstand gegen einen eigensinnigen römischen Pontifex, der die Kirche angreift, ist keine Angelegenheit der Usurpation von Autorität, sondern eher der einfachen Selbstverteidigung. Man beachte auch, dass Bellarmine die Aussicht eines Papstes nicht für unmöglich hält, der "sich bemühen würde, die Kirche zu zerstören". Er sagt vielmehr, dass keine Autorität erforderlich wäre, um die Seelen oder die Kirche gegen einen solchen Papst zu verteidigen. Im Gegenteil, man hätte die Pflicht, einem solchen Papst zu widerstehen, und das Versagen, ihm zu widerstehen, könnte schuldhaft sein, was der heilige Thomas als "indiskreten Gehorsam" gegenüber einem Vorgesetzten bezeichnet, was Gehorsam gegenüber jedem Befehl bedeutet, der "im Widerspruch zu Gott" steht oder zu der Regel, die sie [religiös] bekennen, denn Gehorsam wäre in diesem Fall rechtswidrig. “[Cfr. Summa Theologiae, II-II, Q. 104, Kunst. 5].

Online-T-Shirt-Anzeige

In diesen Urteilen ist die Wahrheit enthalten, dass niemand auf der Erde, nicht einmal ein Papst, ein absoluter Diktator ist, dessen Wille Gesetz ist, nur weil er es gewollt hat. Das ist genau der Punkt, den Benedikt XVI. Gleich zu Beginn seines mysteriös verkürzten Pontifikats angesprochen hatte:

Der Papst ist kein absoluter Monarch, dessen Gedanken und Wünsche Gesetz sind. Im Gegenteil: Das Amt des Papstes ist eine Garantie für den Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. Er darf nicht seine eigenen Ideen verkünden, sondern sich und die Kirche ständig an den Gehorsam gegenüber Gottes Wort binden, angesichts jedes Versuchs, es anzupassen oder zu verwässern, und jeder Form des Opportunismus. [Cfr. Predigt für die Messe zum Besitz des Vorsitzenden des Bischofs von Rom, 7. Mai 2005]

Bellarmines Urteil wird in dieser beispiellosen Epoche oft zitiert, vielleicht sogar noch schlimmer als das der arianischen Krise, in der der Widerstand gegen die päpstliche Missetat praktisch zur Pflicht geworden ist, wenn man den Glauben unserer Väter erhalten will. Aber mit dem Aufkommen von Bergoglio und dem „Bergoglianismus“, wie Antonio Socci es nennt, werden wir zum ersten Mal seit 2000 Jahren mit der Erkenntnis konfrontiert, dass Bellarmines hypothetischer Papst die Kirche zerstören will - ein Papst, der offen erklärt, dass das „Selbst“ der Kirche öffentlich ist "Konservierung" ist ihm weniger wichtig als sein verrückter Traum, "alles umzuwandeln".

Die zerstörerische kirchliche Transformation, die Bergoglio vorstellt, beinhaltet die unerhörte Vorstellung von einer "Synodal Church" im Sinne der von Schisma geprägten Orthodoxie, die die von Christus gegründete Kirche buchstäblich ersetzen würde. In seiner Ansprache auf dem 50 - ten Jahrestag der katastrophalen Erfindung Paul VI eine „universellen Synode“ Treffen regelmäßig in Rom, sprach Bergoglio einer „Verpflichtung , eine synodale Kirche zu bauen“ , erklärt: „Ich bin überzeugt , dass in einer synodalen Kirche, größer Licht kann auf die Ausübung des Petrin-Primats geworfen werden. “

Auf dieser Synode wird Bergoglio seine Kirche bauen, und die Tore der Hölle würden sich gegen sie durchsetzen, wenn er der absolute Monarch wäre, den er zu glauben scheint. Und was ist diese "Synodalkirche", wenn nicht bloß ein aufwendig gestaltetes Feigenblatt, um die nackte Übung von Bergoglios Willen zu verbergen, wie wir es bei einer manipulierten Synode nach der anderen gesehen haben?

Der gerade abgeschlossene Synodal-Schein "Über junge Menschen, den Glauben und berufliches Unterscheidungsvermögen" kulminierte in einem absurd wortreichen Schlussdokument mit rund 25.000 Wörtern, das von Bergoglios handverlesenem Redaktionskomitee vorgefertigt wurde und mit Themen, die die Synodenväter nie besprochen hatten , einschließlich "Unterscheidung" “(Dh Ehebruch entschuldigen und das Abendmahl anbieten, während der Täter darüber nachdenkt),„ sexuelle Orientierung “und genau die„ Synodalität “, mit der Bergoglio seinen Willen durchsetzen will. Das Dokument wurde am letzten Tag der Synode nur in Italienisch zur Verfügung gestellt und erst mündlich übersetzt, als die Prälaten im Saal die eilige Abstimmung durchführten - keine Änderungsanträge erlaubt! -, von denen die meisten kein Italienisch sprechen oder sprechen konnten viel weniger darüber nachdenken, über welchen Verbrechensberg sie stimmten.

In einem Interview mit Edward Pentin ließ Bischof Anthony Fisher aus Sydney höflich wissen, dass die Synode ein manipulierter Witz eines Verfahrens war: „Ja, es wurde so schnell gelesen, dass die Übersetzer sich bemühten, mitzuhalten Väter konnten sich keine Notizen in ihrer eigenen Sprache machen. So waren wir nicht immer sicher , was wir Ja oder Nein stimmen gefragt wurden „ Im Hinblick auf die Einführung von‚Synodalität.‘-Meaning das Instrument der Bergoglio des Willens in dem Schlussdokument, Fisher dieser verheerenden Beurteilung angeboten:„Nun, es nicht im Arbeitsdokument, nicht in der Generalversammlung, nicht in den Sprachgruppendiskussionen, nicht in den Berichten der Kleingruppen - es erschien einfach wie aus dem Nichtsim Entwurf des Abschlussdokuments. "

In Bezug auf den weithin berichteten systematischen Ausschluss traditionsbewusster junger Menschen aus den Verfahren der Synodal- und Vorsynodalität hatte Fisher folgendes zu sagen:

Einer der internationalsten Synodenväter stellte jedoch fest, dass scheinbar keine oder wenige junge Leute mit einer eher "klassischen Gesinnung" (seine Worte) anwesend waren, um für diesen Standpunkt zu sprechen, und dies machte die jungen Auditoren nicht völlig repräsentativ ihrer Generation ....

Nein, ich glaube nicht, dass es nur die traditionell gesinnten waren, die geschlossen wurden: Wir alle waren es . Tatsache war, dass es den Bischöfen nach unseren ersten kurzen Ansprachen fast unmöglich war, in der Generalversammlung erneut Gehör zu finden.

Und dann innerhalb von Minuten und unter schrecklichem Zeitdruck darüber abstimmen, ohne Gelegenheit für weitere Änderungen. Für mich ist das nicht der Weg, um eine Lehre zu machen.

Es ist jedoch der Weg für Bergoglio, "eine Lehre zu machen", während er behauptet, dass er lediglich die "Entscheidungen der Synode" umsetzt, die schamlos als ein Orakel des "Geistes" dargestellt werden. Daher verkündet Bergoglio die Episcopalis Communio (EC), die die Operationen seiner Schein-Synoden seiner Schein-Synoden als „Prozess“, der nicht nur seinen Ausgangspunkt, sondern auch seinen Ankunftspunkt im Volk Gottes hat, auf den die Gaben der Gnade durch den Heiligen Geist verliehen wurden Bischöfe in der Versammlung müssen ausgegossen werden. “

Unter dem von EC geschaffenen Mechanismus wird Bergoglio in der Lage sein, die Ergebnisse der von ihm inszenierten Synoden von Anfang bis Ende mit einem Stempel zu versehen und die Abschlussdokumente als Teil des „gewöhnlichen Lehramtes für den Nachfolger von Peter“ zu bezeichnen (Art. 18). und dann erklären Sie die vorab geschriebenen, vorher festgelegten synodalen Dokumente, die er billigt, als „das Ergebnis des Wirkens des Geistes…“ (¶ 5). Auf diese Weise kann Bergoglio einen pseudo-ökumenischen Rat nach dem anderen durchführen, ohne sich um einen echten ökumenischen Rat kümmern zu müssen, bei dem eine hartnäckige konservative Minderheit seine Pläne behindern könnte.

Das Abschlussdokument der letzten Synode beginnt mit diesem versehentlich zitierten Zitat aus Kapitel 2 der Apostelgeschichte, das trügerisch beschnitten wurde, um seinen Kontext zu verbergen, wie es bei Bergoglianischen Zitaten der Schrift typisch ist: „… Ich werde allen Menschen meinen Geist ausschütten. Ihre Söhne und Töchter werden weissagen, Ihre jungen Männer werden Visionen sehen, Ihre alten Männer werden Träume träumen. “(Apostelgeschichte 2:17). Der absurde Vorschlag - von dem niemand, einschließlich Bergoglio - wirklich glaubt, ist, dass junge Menschen, einfach weil sie jung sind, die Gabe haben, zu prophezeien und himmlische Visionen zu empfangen, und dass dies die Erfahrung ist, die wir auf dieser Synode beim Laufen hatten und gemeinsam auf die Stimme des Geistes hören. ”Natürlich die Stimme von Bergoglio und seinen inneren Kreis.

Was Bergoglio jedoch in den Ellipsen versteckt hat, ist, dass Petrus, der die Prophezeiung von Joel zitiert, seine Mitjuden am Pfingsttag zurechtweist und sie davor warnt, was während der Endzeit geschehen wird:

[ Und es wird in den letzten Tagen geschehen (spricht der Herr) ] Ich werde aus meinem Geist über alles Fleisch ausströmen; und deine Söhne und deine Töchter werden weissagen, und deine jungen Männer werden Visionen sehen und deine alte Männer sollen Träume träumen.

Ebenfalls ausgelassen ist der Rest von Joels Prophezeiung:

Und auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen meines Geistes ausgießen, und sie werden weissagen.

Und ich werde Wunder im Himmel darüber zeigen und Zeichen auf der Erde darunter: Blut und Feuer und Rauchschwaden.

Die Sonne wird in Dunkelheit verwandelt und der Mond in Blut, bevor der große und offenkundige Tag des Herrn kommt.

Und es wird geschehen, dass jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, gerettet werden wird.

Ihr Männer Israels, hört diese Worte: Jesus von Nazareth, ein Mann, der unter euch Gott anerkannt hat, durch Wunder und Wunder und Zeichen, die Gott mit ihm in eurer Mitte getan hat, wie Sie auch wissen:

Dasselbe Wesen, das durch den entschiedenen Rat und das Vorherwissen Gottes übergeben wurde, durch die Hände böser Menschen wurde gekreuzigt und getötet … [Vgl. Apostelgeschichte 2: 18-23]

Nicht gerade die biblische Unterstützung für die lächerliche Behauptung, dass junge Menschen während der römischen Bühnenshow von Bergoglio ein angeborenes prophetisches Charisma aufweisen. Im Gegenteil, Petrus spricht im Kontext keineswegs von einem imaginären Charisma der Prophezeiung in der Jugend, sondern ermahnt das Volk Israel zu einer Bekehrung, bevor der gekreuzigte Christus wieder kommt, inmitten außergewöhnlicher Anzeichen, die in gewissem Maße nicht offensichtlich sind Bergoglios Werke. Und dreitausend von Peters Hörern bekehren sich sofort - genau als wahres Werk des Heiligen Geistes, der durch den ersten Papst handelt:

Als sie das gehört hatten, hatten sie im Herzen Zusammengehörigkeit und sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, Männer und Brüder?

Petrus aber sprach zu ihnen: Tue Buße und taufe jeden von euch im Namen Jesu Christi zur Vergebung deiner Sünden; und du wirst die Gabe des Heiligen Geistes empfangen… . Sparen Sie sich vor dieser perversen Generation.

Sie haben also das Wort erhalten, wurden getauft; und an diesem Tag kamen ungefähr dreitausend Seelen hinzu. [Cfr. Apostelgeschichte 2: 22:41]

Was sagt es uns über Bergoglio, dass die ersten Worte des aufgeblähten Dokuments, das er den Synodenvätern in den Hals gerammt hat, ein ausgesprochen irreführender Schriftzitat sind, der scheinbar zufällig aus dem Neuen Testament gerissen wurde, nur weil sie etwas über die Prophezeiung junger Menschen sagen? Es sagt uns, dass er und seine Mitarbeiter sich weniger als zuverlässig für die Wahrheit einsetzen, aber eine unerschütterliche Verpflichtung, das Ergebnis zu erreichen, das " der Diktator-Papst " begehrt.

Ein deutlich angewiderter Sandro-Magister schreibt, Bergoglio habe "Anything but a synodal Church" installiert und " die Synodalität als herausragende Frucht der Bischofssynode im letzten Oktober" gepriesen "- obwohl die Bischöfe dies nie besprochen hatten - er" hat die Tagesordnung der Vollversammlung eines der größten Episkopate der Welt, der der Vereinigten Staaten, zerstückelt “, indem er ihnen befahl, nichts gegen die Krise der homosexuellen Priester zu unternehmen, an der er selbst tief beteiligt ist. Ebenso hat Bergoglio "sich in China die Bischöfe verlassen, die nicht Teil des geheimen Abkommens sind Ende September zwischen dem Heiligen Stuhl und den Behörden von Peking unterzeichnet. Dies bedeutet, dass die etwa dreißig Bischöfe "U-Bahn" oder "Untergrund" genannt werden, die sich unbeirrt der Despotie des Regimes gegenüber der Kirche widersetzen. "

Aber Magister - ich nehme an, er ist nur ironisch - erkennt nicht an, dass "Synodalität" nie etwas anderes als ein Vehikel für die Bergoglianische Diktatur über die Kirche gewesen ist und dass sie nur in Rom operiert, wo er das Verfahren vollständig kontrolliert sind nur eine Maskerade für seine eigene Machtausübung.

Vielleicht zum ersten Mal in ihrer Geschichte ist der Vorsitz von Petrus von jemandem besetzt, der seine Macht als absolut betrachtet, selbst in Sachen der Lehre; der eine großartige Show von demütigem Handeln leistet, um die kirchliche Autorität zu dezentralisieren, aber auf eine Weise, die sie tatsächlich wie nie zuvor in der Person des Papstes konzentriert. Der Bergoglian-Sprecher, Fr. Thomas Rosica, der wütende pro-homosexuelle englische Attaché des Vatikanischen Pressebüros, jubelte wie folgt :

Papst Franziskus bricht die katholischen Traditionen, wann immer er will, weil er „frei von ungeordneten Bindungen ist“ (zitiert von Bergoglio). Unsere Kirche ist tatsächlich in eine neue Phase eingetreten: Mit dem Aufkommen dieses ersten Jesuitenpapstes wird sie offen von einer Einzelperson und nicht von ihm regiert die Autorität der Schrift allein oder sogar ihr eigenes Diktat der Tradition plus Schrift .

Man könnte nicht besser einen Papst beschreiben, der „die Zerstörung der Kirche anstrebt“. Nach dem Rat des Heiligen Robert Bellarmine können die Gläubigen auf Bergoglios Bemühungen in einer Weise reagieren, die ihren Stationen in der Kirche angemessen ist “ er tut nicht, was er befiehlt, und indem er ihn blockiert, damit er seinen Willen nicht ausführen kann. “Dies ist der beispiellose Stand der kirchlichen Angelegenheiten in dieser Endphase der Krise nach dem II. Vatikanum in der Kirche. Und das ist unser Los, bis der Himmel uns endlich den heiligen und mutigen Papst gewährt, der das Papsttum und die Kirche in der von Gott beabsichtigten Ordnung wiederherstellen wird. Zweifellos wird der Papst während des Triumphs des Unbefleckten Herzens regieren, das uns die Muttergottes von Fatima versprochen hat. Bis dahin die Regierung des kleinen Tyrannen aus Argentinien, den Gott die Kirche als unsere Strafe beleidigen ließ,

Veröffentlicht in Restposten

von esther10 25.11.2018 00:00

Regen der Rosen - Bereite dich auf das Martyrium vor
CFN Blog



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...and+All+Martyrs

13. Oktober 2018

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Juli 2018 Ausgabe von Catholic Family News veröffentlicht (abonnieren Sie HIER ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als "Predigt für unsere unruhigen Zeiten" bezeichnet. Wir drucken es hier als Teil der Berichterstattung von CFN über die Jugendsynode in Rom. CFN-Chefredakteur Matt Gaspers bezog sich in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika Santa Maria und allen Märtyrern gedreht wurde, auf diesen Artikel .
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

*****

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Botschaft von Fatima, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Rosenregen sind im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Der "Rosenregen" von der Spitze des Pantheons in Rom ist eine Tradition der Kirche, die wir am Pfingstsonntag in Erinnerung rufen. Der Fall der karmesinroten Rosenblätter soll auf den 13. Mai 609 zurückgehen, an dem Tag, als Papst Bonifatius IV. (608-615) das Pantheon in Rom als katholische Basilika weihte. Zu dieser Zeit und an den Pfingstsonntagen, die folgten, kletterten die Arbeiter auf die Spitze des gewaltigen Daches des Pantheons und ließen vom Oculus des Gebäudes (eine kreisförmige Öffnung, 30 Fuß im Durchmesser, in der Mitte des Daches) Tausende frei Nach der Pfingstsonntagsmesse auf Tausenden von roten Rosenblättern. Der Boden der Basilika endet in einem roten Kissen. Diese dramatische Tradition soll an die Feuerzungen erinnern, die am ersten Pfingstsonntag mit der allerseligsten Jungfrau Maria auf die Apostel niedergingen (vgl. Apg 1:14, 2: 1-4).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Rome

Die karmesinroten Rosenblüten erinnern auch an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, ursprünglich im Jahre 113-125 erbaut, war ein Ort der falschen Verehrung, der allen heidnischen "Göttern" (in Wirklichkeit Dämonen) des antiken Roms gewidmet war. Viele frühe Christen wurden für ihre Weigerung, diese falschen Götter zu verehren, gemartert. Als Papst Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika weihte, benannte er es anstelle von "Pantheon" in "Heilige Maria und alle Märtyrer" um (lateinisch: Sancta Maria ad Martyres ), was ein Hinweis auf "alle Götter" war. "

Das Datum der Einweihung, der 13. Mai, war das antike Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, das gleiche Datum, an dem Unsere Liebe Frau zum ersten Mal 1917 in Fatima erschien. Dies ist ziemlich bedeutsam angesichts des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima (alias: das "dritte Geheimnis") - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern als Geheimnis bei ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) anvertraut hat - mit der Vision, dass Märtyrer aufsteigen "a steilen Berg "in Richtung" ein großes Kreuz "direkt außerhalb" eine große Stadt, die zur Hälfte in Ruinen war ". [1] Unsere Liebe Frau von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer für "das Dogma des Glaubens" zu leiden und zu sterben, was sie zu implizieren schien. [2]

Visionen eines modernen Mystikers

Zum Thema Pantheon zurückgekehrt, konnte Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustiner-Nonne, Stigmatistin und Mystikerin, auf einen Tag zurückblicken, an dem Papst Bonifatius IV. Den Kaiser anflehte (Phokas). den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche umzuwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pantheon

"Ich sah ein großes rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Idole. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel war eine Öffnung mit einer Vorrichtung, um den Regen draußen zu halten. Es schien, als ob alle Idole, die jemals existierten, dort in jeder denkbaren Haltung versammelt waren. " [3]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Der heilige Papst entfernte alles, was nicht christlich war, was er als "heidnischen Dreck" bezeichnete. [4] Dann begrub er dreißig oder mehr Wagenladungen mit Knochen von Märtyrern unter dem Hochaltar des Pantheons, die er aus den Katakomben holte heidnischen Tempel in eine katholische Basilika benannt nicht nur nach der Königin der Märtyrer, sondern auch nach den vielen Christen getötet, weil sie sich weigern, diese schmutzigen Götzen zu ehren.

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche waren nach ihrem Leben. Der erste Papst, den sie sah, war der Heilige Bonifatius IV, der die falschen Götter Roms aus dem Pantheon austrieb und in einer Zeremonie heilige Reliquien mitbrachte, während derer die heiligen Märtyrer mit der Jungfrau Maria an ihrer Spitze assistierten. [6] Sie bemerkte, dass es einen Altar gab, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern an der Wand. [7]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Dieser ehrwürdige Hochaltar gegen die Wand der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer (das Pantheon) wurde nach Jahrhunderten der Verwendung für das heilige Opfer der Messe an einem weiteren 13. Mai (2018), dem Fest der Muttergottes, vor dem Blick verborgen von Fatima und dem alten Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, in unserer Zeit , wurde ein Tisch von Novus Ordo von Papst Franziskus im Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar aufgestellt - dem gleichen Altar, der seit der Weihe des Papstes Bonifatius IV. Dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, der mit den Reliquien der Märtyrer beladen war, in den Status eines Museumsstückes versetzt, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe darzubringen, wie es seit Jahrhunderten getan worden war.

Das Pantheon exorzieren

Jahrhunderte zuvor, als das Pantheon in eine katholische Basilika umgewandelt wurde, stand der mutige Papst Bonifatius IV buchstäblich fest vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden diesen Papst oder das Dogma des Glaubens nicht überwältigen. Aber die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel nicht so leicht verlassen wie ihre vielen Statuen.

Eine große Menschenmenge beobachtete und betete, als der Papst an der Schwelle der großen Türen des Pantheons begann, Gebete des Exorzismus zu beten. Höllische Schreie aus dem scheinbar leeren Tempel kamen hervor und verstärkten sich, als die Exorzismusgebete weitergingen. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriffen hat und dass niemand angesichts des schrecklichen Schauspiels auf ihren Füßen stehen blieb, außer dem Stellvertreter Christi. Alle Dämonen sollen in Unordnung geflohen sein, als sie das Pantheon durch das Oculus des Daches oder am heiligen Papst und durch die große Tür hinausgingen. [8]

Die Dämonen würden jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzudringen, wenn sie "um die Welt streiften und den Ruin und die Verdammnis der Seelen suchten" (Gebet an den Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche mit Ketzern voraus:

"Ich sah die fatalen Folgen dieser falschen Kirche. Ich sah es zunehmen; Ich sah Häretiker aller Art in die Stadt (von Rom) strömen. Ich sah die ständig zunehmende Lauheit des Klerus ... " [9]

Sie sah Priester nach ihrem Leben, die offenbar dazu berufen waren, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche waren, was zu einem möglichen Schisma führte. Auf der einen Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

"Ich hatte eine andere Vision über die herrschende große Bedrängnis. Es schien, als würde etwas vom Klerus verlangt, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und besonders einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und ihre Tränen mit denen anderer jünger mischte als sie selbst. Ich sah andere, laue Seelen, bereitwillig Bedingungen zuzustimmen, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrem Elend unterwarfen sich dem Interdikt und schlossen ihre Kirchen. Zahl der Gemeindemitglieder schloss sich ihnen an; und so wurden zwei Parteien gebildet, eine gute und eine schlechte ... die Anhänger der "neuen Lichter", die Illuminati, hassten besonders die Hingabe des Rosenkranzes. " [10]

Falschheitskirche, religiöser Indifferentismus

In unserer Zeit, zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz, kam eine Abneigung gegen Fatimas Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der katholischen Kirche ist. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie des religiösen Indifferentismus fördere:

"Dann sah ich die Verbindung zwischen den zwei Päpsten und den beiden Tempeln. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach der eine in den Anhängern und der menschlichen Unterstützung war, aber wie stark im Mut, so viele Götter umzuwerfen (ich kannte die Zahl) und so viele verschiedene Formen zu vereinen verehren zu einem; und im Gegenteil, wie stark in Zahlen und doch wie unentschlossen im Handeln der andere war, da er bei der Genehmigung der Errichtung falscher Tempel den einzigen wahren Gott zugelassen hatte, die einzige wahre Religion, die unter so vielen falschen Göttern verloren gegangen war falsche Religionen. " [11]

Schwester Emmerich sah auch eine protestantisierte, auf den Menschen ausgerichtete Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott einschätzt. Die heidnischen Idole des antiken Roms würden durch einen modernen Götzendienst ersetzt. Diese Kirche war ohne das Heilige Opfer der Messe:

"... Ich sah den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wieder. Es schien ein großes altes Haus zu sein wie ein Rathaus mit Säulen davor. Ich sah keinen Altar darin, sondern nur Bänke und in der Mitte etwas wie eine Kanzel. Sie haben gepredigt und gesungen und sonst nichts, und nur wenige haben daran teilgenommen. Und siehe, ein ganz besonderer Anblick! - Jedes Mitglied der Gemeinde zog ein Götzenbild von seiner Brust, stellte es vor ihn hin und betete zu ihm ... Der einzigartigste Teil davon war, dass die Götzenbilder den Platz füllten; Die Kirche, obwohl die Anbeter so wenige waren, war voll von Idolen. Als der Gottesdienst vorbei war, kam jeder wieder in seine Brust [Kommentar: Könnten diese "Idole" die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was darin stattfand, war in Finsternis gehüllt. " [12]

Inmitten der Dunkelheit und der großen Not, mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei, sah Schwester Emmerich eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht in Anspielung auf den braunen Schutzschild der Muttergottes:

"Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich sah überall Katholiken unterdrückt, genervt, eingeschränkt und der Freiheit beraubt, Kirchen wurden geschlossen, und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, ignorante Menschen, die gewalttätigen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand dauerte nicht lange. Wiederum sah ich in der Vision den Petersberg nach einem Plan der geheimen Sekte untergraben, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde; aber es wurde im Moment der größten Not geliefert. Wieder sah ich die Jungfrau Maria ihren Mantel darüber ausbreiten. " [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die faulen Früchte der Moderne zu zeigen, die gegenwärtig unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie einen virulenten Krebs befallen. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; R efute es; und R eturn zu Tradition.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, um den Mächten der Hölle zu widerstehen. Wie Papst Bonifatius IV. Mögen wir angesichts dämonischer Angriffe hochstehen.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott, der Heilige Geist, uns stärkt, zu leiden und als Märtyrer zu sterben. Da die Apostel an diesem ersten Pfingstfest den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium ausgerufen haben, müssen wir es auch heute tun.

An diesem Pfingstsonntag, im Anschluss an unsere traditionelle lateinische Messe, die auf die Zeit von Papst Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, erinnern wir uns, dass die Tradition der Schutz der katholischen Wahrheiten ist.

An diesem Pfingstsonntag, Mai, erinnert der karmesinrote Regen der Rosenblüten vom Chor nach der Messe daran, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Macht des Heiligen Geistes gestärkt werden, die Dogmen unseres Volkes zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis hin zum Tod - in Nachahmung der Apostel und Märtyrer. Als unsere Königin der Märtyrer neben ihnen war, wird sie auch nah bei uns sein.

Papst St. Bonifatius IV, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] Schwester Lucia veröffentlichte in ihrem Vierten Memoirenbrief (Ende 1941) einen weiteren Satz zum Geheimnis, der unmittelbar nach der Verheißung der Muttergottes über den Triumph ihres unbefleckten Herzens lag: "In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bestehen bewahrt werden, usw. ... " Die offensichtliche Implikation der Muttergottes ist, dass" das Dogma des Glaubens "nicht anderswo bewahrt wird.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R, Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Bücher und Verleger, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.

[4] John der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

[5] Vgl. Schmoger, S. 277-282.

[6] Ebenda. , p. 279.

[7] Ebenda.

[8] Basierend auf einer Beschreibung in "Il Settimanale di Padre Pio" (die Wochenzeitschrift von Padre Pio), 10. Dezember 2017, Nr. 48.

[9] Schmoger, op. cit. , p. 281.

[10] Ebenda. , p. 331.

[11] Ebenda. , p. 280.

[12] Ebenda. , S. 279-280.

[13] Ebenda. , p. 281.

Heilige Maria und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , Fälscherkirche
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

von esther10 24.11.2018 00:59




24. Nov. 2018

Pater Davide Pagliarni, Generaloberer der SSPX, trifft Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre [Aktualisiert]
CFN-Blog , Brian McCall

Das Generalat der Society of St. Pius X von angekündigten Communiqué (erhältlich derzeit nur auf Französisch [Aktualisiert: englische Version ist jetzt verfügbar hier ]) , dass die Generaloberin der FSSPX, Pater Davide Pagliarani mit traf, und auf Einladung Kardinal Luis Ladaria Ferrer, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, am 22. November 2018. Der Generaloberen wurde von Pater Emmanuel du Chalard begleitet, und der Kardinal wurde von Monsignore Guido Pozzo, dem Sekretär der Ecclesia Dei-Kommission, begleitet .

Das Treffen bot dem Kardinal die Gelegenheit, mit dem neu gewählten Generaloberen der SSPX (Juli 2018) zusammenzutreffen, der in dieser Funktion zwölf Jahre lang dienen wird. Das Treffen dauerte zwei Stunden und fand in den Büros der Kongregation in Rom statt.

Das Kommuniquémacht deutlich, dass das vorrangige Anliegen der SSPX und damit das vorrangige Hindernis für eine juristische Lösung der ungerechten Verfolgung der Gesellschaft die Verteidigung und das Zeugnis der ewigen Glaubenslehren ist. In dem Kommuniqué heißt es, dass die „Doktrinfrage“ absolut grundlegend bleibt („la question doctrinale reste absolument primordiale“). In dem Kommuniqué wird klargestellt, dass die SSPX und Rom nicht in der Lage waren, dem Text einer Doktrinerklärung zuzustimmen, die die SSPX für sieben Jahre (seit dem Abschluss einer von Papst Benedikt XVI. Angeordneten Doktrinrunde) aufgrund unwiderruflicher Diskrepanzen unterzeichnen konnte ("Abweichung Doctrinale Irreduktible") zwischen den Parteien. Eine solche Aussage macht deutlich, dass die Unterschiede weder rein diplomatisch noch sprachlich sind.

Es ist kein Problem, die richtigen Worte zu finden. Es besteht wirklich eine Doktrinabweichung zwischen den römischen Behörden, die auf der Kontinuität zwischen den Neuerungen des Zweiten Vatikanischen Konzils und dem daraus resultierenden Ständigen Doktrin der Kirche bestehen, dem die SSPX treu bleibt. Der Heilige Stuhl bekräftigte, dass es keine juristische Lösung geben würde, ohne dass die SSPX ein Doktrin-Dokument unterzeichnet hätte. Da die römischen Behörden in jedem Entwurf eines solchen Dokuments darauf bestanden haben, dass die SSPX die Orthodoxie der Dokumente des II. Vatikanischen Konzils und die Legitimität der Der Heilige Stuhl bekräftigte, dass es keine juristische Lösung geben würde, ohne dass die SSPX ein Doktrin-Dokument unterzeichnet hätte.

Da die römischen Behörden in jedem Entwurf eines solchen Dokuments darauf bestanden haben, dass die SSPX die Orthodoxie der Dokumente des II. Vatikanischen Konzils und die Legitimität der Der Heilige Stuhl bekräftigte, dass es keine juristische Lösung geben würde, ohne dass die SSPX ein Doktrin-Dokument unterzeichnet hätte. Da die römischen Behörden in jedem Entwurf eines solchen Dokuments darauf bestanden haben, dass die SSPX die Orthodoxie der Dokumente des II. Vatikanischen Konzils und die Legitimität derNovus Ordo Missae und andere Änderungen im Anschluss an den Rat, seit sieben Jahren wurde kein Dokument von der SSPX akzeptiert.

Das Kommuniqué weist darauf hin, dass weitere Lehrgespräche aufgenommen werden können, klärt jedoch die Erwartungen an die SSPX. Der Generaloberin erkennt an, dass Gott die SSPX vielleicht dazu aufruft, sich an den Diskussionen über Doktrinrisse zu beteiligen, nicht unbedingt, um die römischen Behörden von der Wahrheit der ewigen Lehre zu überzeugen, sondern der ganzen Kirche ein kompromissloses Zeugnis des Glaubens zu vermitteln. („De porter devant l'Eglise le témoignage inconditionné de la foi.“). Die Mitglieder der Gesellschaft bekräftigen, dass sie sogar bereit sind, ihr Leben für dieses öffentliche Zeugnis vom Glauben zu geben.

Der sorgfältig gewählte Wortlaut des Kommuniqués zeigt, dass der Generaloberin eine sehr tiefe und realistische Haltung gegenüber den Beziehungen zu Rom hat. Er macht klar, dass die SSPX ihr Zeugnis für den Glauben nicht für eine Lösung juristischer Ungerechtigkeit opfern wird. Er ist jedoch offen für fortgesetzte Gespräche mit den römischen Behörden, aber auch ohne eine falsche Hoffnung auf ein bestimmtes Ergebnis zu geben. Selbst wenn die Theologen der Gesellschaft die römischen Behörden nicht dazu überreden können, zur Tradition zurückzukehren, was wahrscheinlich ein menschliches Ergebnis ist, sind die Bemühungen nicht vergeblich, da sie der ganzen Kirche ein Zeugnis des Glaubens geben. Durch die Fortsetzung der Diskussionen bleibt die SSPX der Stolperstein für die völlige Aufgabe der Tradition durch die Kirche.

Der Generalobere erkennt an, dass die „Mittel, die Begriffe, und der Moment der Rückkehr Roms in die Tradition bleibt letztlich in Gottes Händen, nicht in seiner eigenen Hand. Doch während er auf die Fülle der Zeit wartet, wird er die Gesellschaft auch auf Kosten ihres Lebens auf dem Weg des öffentlichen Zeugnisses zum Glauben führen.

Man könnte hoffen, dass die Kritiker der Gesellschaft, die behauptet haben, dass ein inakzeptabler Kompromiss mit Rom, der den Glauben verraten würde, unmittelbar bevorstehen, nach sieben Jahren endlich akzeptieren würden, dass sie in ihrem Urteil zu voreilig waren. Dieses jüngste Kommuniqué ist ein sicheres Zeichen dafür, dass sich der Generaloberste voll und ganz auf den Weg einstellt, den der Erzbischof in Bezug auf Rom frei gegeben hat. Unterwerfen Sie sich nicht der Neuheit und dem Irrtum, sondern fahren Sie weiter nach Rom, um den Glauben zu bezeugen.

SSPX , Generaloberer , Kongregation der Glaubenslehre
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ne-of-the-faith

von esther10 24.11.2018 00:56

Erzbischof Carlo Maria Vigano veröffentlichte ein weiteres Communique bezüglich des anhaltenden homosexuellen Skandals in der Kirche und des fortgesetzten Versagens des Vatikans. Abp. Vigano bezeichnet die gegenwärtige Krise in der Kirche zu Recht als die „Pest der Homosexualität im Klerus“. Abp. Vigano sagte in seiner letzten öffentlichen Ansprache: "Dies ist eine Krise aufgrund der Plage der Homosexualität, derer, die sie praktizieren, in ihren Anträgen, in ihrem Widerstand gegen Korrektur."



- Klicken Sie hier, um die Petition mit der Bitte um Bp zu unterschreiben. McElroy beendet die Beschäftigung eines gleichgeschlechtlichen "verheirateten" Mannes
-https://www.aldomariavalli.it/2018/10/19...-allo-scoperto/


Abp. Vigano sprach auch die Kritik an, die er von Cdl erhielt. Oulette nach seiner letzten öffentlichen Äußerung darauf hingewiesen, dass Cdl. Oulette konnte Abp bestätigen. Viganos Aussage, dass damals Kardinal McCarrick von Papst Benedikt auferlegt wurde. Während Cdl. Oulette bestreitet, diesbezüglich eine Dokumentation zu haben, Abp. Vigano steht zu seiner ursprünglichen Aussage.

Diese neue Erklärung wurde an den Vatikan-Journalisten Aldo Maria Valli geschickt , und die offizielle englische Übersetzung lautet:

Am Fest der nordamerikanischen Märtyrer

Zeugnis von Korruption in der Hierarchie der katholischen Kirche zu geben, war für mich eine schmerzhafte Entscheidung und bleibt es auch. Aber ich bin ein alter Mann, einer, der weiß, dass er dem Richter bald Rechenschaft für seine Handlungen und Unterlassungen geben muss, einer, der Ihn fürchtet, der Körper und Seele in die Hölle werfen kann. Ein Richter, der selbst in seiner unendlichen Barmherzigkeit jedem Menschen Erlösung oder Verdammnis leistet, je nachdem, was er verdient hat. In Erwartung der schrecklichen Frage dieses Richters: „Wie konnten Sie, die Kenntnis von der Wahrheit hatten, inmitten von Lüge und Verderben schweigen?“ - Welche Antwort könnte ich geben?

Ich bezeugte in vollem Bewusstsein, dass mein Zeugnis viele bedeutende Persönlichkeiten beunruhigen und beunruhigen würde: Kirchenleute, Mitbischöfe und Kollegen, mit denen ich gearbeitet und gebetet hatte. Ich wusste, dass sich viele verletzt und betrogen fühlen würden. Ich hatte erwartet, dass einige mich und meine Motive angreifen würden. Am schmerzlichsten von allen wusste ich, dass viele der unschuldigen Gläubigen durch das Schauspiel der bischöflichen Kollegen und Vorgesetzten eines Bischofs mit Missachtung, sexueller Sünde und schwerer Pflichtverletzung verwirrt und verwirrt sein würden. Ich glaube jedoch, dass mein anhaltendes Schweigen viele Seelen in Gefahr bringen würde und meine eigene sicherlich verdammen würde. Nachdem ich mehrfach meinen Vorgesetzten und sogar dem Papst das abwegige Verhalten von Theodore McCarrick berichtet hatte, hätte ich öffentlich die Wahrheiten anprangern können, von denen ich vorher wusste. Wenn ich in dieser Verzögerung etwas Verantwortung habe, bereue ich das.

Mir wurde vorgeworfen, durch mein Zeugnis Verwirrung und Spaltung in der Kirche hervorgerufen zu haben. Für diejenigen, die glauben, dass solche Verwirrung und Trennung vor August 2018 vernachlässigbar waren, ist eine solche Behauptung vielleicht plausibel. Den meisten unparteiischen Beobachtern ist jedoch ein langes Übermaß an beidem bekannt gewesen, wie es unvermeidlich ist, wenn der Nachfolger Petri fahrlässig seine Hauptaufgabe erfüllt, nämlich die Brüder im Glauben und in einer soliden moralischen Lehre zu bestätigen. Wenn er dann die Krise durch widersprüchliche oder verwirrende Aussagen über diese Lehren verschlimmert, verschärft sich die Verwirrung.

Deshalb habe ich gesprochen. Denn es ist die Verschwörung des Schweigens, die in der Kirche großen Schaden angerichtet hat und immer noch angerichtet hat - Schaden für so viele unschuldige Seelen, für junge Priesterberufe, für die Gläubigen insgesamt. Im Hinblick auf meine Entscheidung, die ich im Gewissen vor Gott getroffen habe, akzeptiere ich gerne jede brüderliche Korrektur, jeden Rat, jede Empfehlung und jede Aufforderung, in meinem Leben Glauben und Liebe zu Christus, der Kirche und dem Papst voranzubringen.

Lassen Sie mich die wichtigsten Punkte meines Zeugnisses noch einmal zusammenfassen.

Im November 2000 informierte der US-Nuntius Erzbischof Montalvo den Heiligen Stuhl über das homosexuelle Verhalten von Kardinal McCarrick mit Seminaristen und Priestern.
Im Dezember 2006 informierte der neue US-Nuntius, Erzbischof Pietro Sambi, den Heiligen Stuhl mit einem weiteren Priester über das homosexuelle Verhalten von Kardinal McCarrick.
Im Dezember 2006 schrieb ich selbst ein Memo an den Staatssekretär Kardinal Bertone und überreichte es persönlich dem Stellvertreter für allgemeine Angelegenheiten, Erzbischof Leonardo Sandri, und forderte den Papst auf, außerordentliche Disziplinarmaßnahmen gegen McCarrick zu ergreifen, um zukünftige Verbrechen und Skandal abzuwehren. Dieses Memo erhielt keine Antwort.
Im April 2008 übermittelte der Präfekt der CDF, Kardinal Levada, einen offenen Brief an Papst Benedikt an den Staatssekretär, Kardinal Bertone, mit weiteren Vorwürfen, McCarrick würde bei Seminaristen und Priestern schlafen. Ich erhielt dies einen Monat später und im Mai 2008 übermittelte ich selbst dem damaligen Stellvertreter für allgemeine Angelegenheiten, Erzbischof Fernando Filoni, ein zweites Memo, in dem ich die Forderungen gegen McCarrick berichtete und Sanktionen gegen ihn forderte. Dieses zweite Memo erhielt auch keine Antwort.
2009 oder 2010 erfuhr ich von Kardinal Re, Präfekt der Bischofskongregation, dass Papst Benedikt McCarrick befohlen hatte, das öffentliche Amt einzustellen und ein Leben des Gebets und der Buße zu beginnen. Der Nuntius Sambi teilte McCarrick die Anweisungen des Papstes mit, als er den Gang der Nuntiatur hörte.
Im November 2011 wiederholte Kardinal Ouellet, der neue Präfekt der Bischöfe, den neuen Nuntius in den USA, die Beschränkungen des Papstes gegen McCarrick, und ich selbst teilte sie McCarrick von Angesicht zu Angesicht mit.
Am 21. Juni 2013, am Ende einer offiziellen Versammlung von Nuntius im Vatikan, sprach Papst Franziskus kryptische Worte an mich und kritisierte das US-Episkopat.
Am 23. Juni 2013 traf ich Papst Franziskus von Angesicht zu Angesicht in seiner Wohnung, um um Klarstellung zu bitten, und der Papst fragte mich: „ il cardinale McCarrick, com'è (Kardinal McCarrick - was machen Sie aus ihm)?“ - was ich nur als Neugierde simulieren kann, um herauszufinden, ob ich ein Verbündeter von McCarrick war oder nicht. Ich erzählte ihm, McCarrick habe Generationen von Priestern und Seminaristen sexuell korrumpiert und sei von Papst Benedikt angewiesen worden, sich auf ein Leben des Gebets und der Buße zu beschränken.
Stattdessen genoss McCarrick weiterhin die besondere Wertschätzung von Papst Franziskus und erhielt von ihm neue Aufgaben und Aufgaben.
McCarrick war Teil eines Netzwerks von Bischöfen, die sich für Homosexualität einsetzten. Sie nutzten ihre Gunst bei Papst Franziskus aus und manipulierten die Bischofsbestellungen, um sich vor der Gerechtigkeit zu schützen und das homosexuelle Netzwerk in der Hierarchie und in der Kirche insgesamt zu stärken.
Papst Franziskus selbst hat entweder an dieser Bestechung mitgearbeitet oder ist, wenn er weiß, was er tut, grob fahrlässig, sich nicht dagegen zu stellen und es zu entwurzeln.
Ich habe Gott als mein Zeugnis für die Wahrheit meiner Behauptungen angerufen, und keiner wurde als falsch erwiesen. Kardinal Ouellet hat geschrieben, um mich für meine Unverfrorenheit zu rügen, das Schweigen zu brechen und solche schweren Anschuldigungen gegen meine Brüder und Vorgesetzten in die Höhe zu treiben, aber in Wahrheit bestätigt mich sein Protest in meiner Entscheidung und dient noch mehr dazu, meine Ansprüche einzeln und als Ganzes zu bestätigen .

Kardinal Ouellet gibt zu, dass er mit mir über McCarricks Situation gesprochen hat, bevor ich nach Washington gegangen bin, um mein Amt als Nuntius zu beginnen.
Kardinal Ouellet gibt zu, dass er mir schriftlich die Auflagen und Beschränkungen mitgeteilt hat, die McCarrick von Papst Benedikt auferlegt wurde.
Kardinal Ouellet räumt ein, dass diese Beschränkungen McCarrick das Reisen oder den öffentlichen Auftritt verbieten.
Kardinal Ouellet räumt ein, dass die Bischofskongregation schriftlich, zunächst durch den Nuntius Sambi und dann noch einmal durch mich, McCarrick dazu zwang, ein Leben des Gebets und der Buße zu führen.
Was bestreitet Kardinal Ouellet?

Kardinal Ouellet bestreitet die Möglichkeit, dass Papst Franziskus an einem Tag wichtige Informationen über McCarrick aufgenommen hätte, als er Dutzende von Nuntiosen traf und jedem nur wenige Momente der Unterhaltung gab. Aber das war nicht mein Zeugnis. Mein Zeugnis besagt, dass ich bei einem zweiten privaten Treffen den Papst informierte und seine eigene Frage über Theodore McCarrick, den damaligen Kardinalerzbischof von Washington, eine prominente Persönlichkeit der Kirche in den USA, beantwortete, in der er dem Papst erzählte, dass McCarrick seine eigene sexuell verdorben habe Seminaristen und Priester. Kein Papst konnte das vergessen.
Kardinal Ouellet bestreitet die Existenz von Briefen, die von Papst Benedikt oder Papst Franziskus unterzeichnet wurden, in seinem Archiv wegen Sanktionen gegen McCarrick. Aber das war nicht mein Zeugnis. Mein Zeugnis war, dass er in seinem Archiv Schlüsseldokumente - unabhängig von ihrer Herkunft - hinterlegt, die McCarrick belastet und die in seinem Zusammenhang ergriffenen Maßnahmen sowie andere Beweise für die Vertuschung seiner Situation dokumentiert. Und ich bestätige das noch einmal.
Kardinal Ouellet bestreitet, dass in den Akten seines Vorgängers, Cardinal Re, "Publikumsmemos" existieren, die McCarrick die bereits erwähnten Beschränkungen auferlegen. Aber das war nicht mein Zeugnis. Meine Aussage ist, dass es noch andere Dokumente gibt: Zum Beispiel eine Notiz von Card Re, die nicht von der Audientia SS.mi stammt , die entweder vom Außenminister oder vom Stellvertreter unterzeichnet wurde.
Kardinal Ouellet bestreitet, dass es falsch ist, die gegen McCarrick ergriffenen Maßnahmen als von Papst Benedikt erlassene und von Papst Franziskus aufgehobene "Sanktionen" darzustellen. Wahr. Es handelt sich dabei nicht um technisch „Sanktionen“, sondern um Bestimmungen, „Bedingungen und Beschränkungen“. Zu bezweifeln, ob es sich um Sanktionen oder Bestimmungen oder etwas anderes handelt, ist reiner Legalismus. Aus pastoraler Sicht sind sie genau das Gleiche.
Kurz gesagt, Kardinal Ouellet räumt den wichtigen Behauptungen, die ich gemacht und gemacht habe, und Meinungsverschiedenheiten zu, die ich nicht und nie gemacht habe.

Es gibt einen Punkt, an dem ich absolut widerlegen muss, was Kardinal Ouellet geschrieben hat. Der Kardinal gibt an, dass der Heilige Stuhl nur "Gerüchte" kannte, die nicht ausreichten, um Disziplinarverfahren gegen McCarrick zu rechtfertigen. Ich behaupte im Gegenteil, dass der Heilige Stuhl verschiedene konkrete Tatsachen wusste und über Nachweise verfügt, und dass sich die Verantwortlichen dennoch dafür entschieden haben, nicht einzugreifen oder daran gehindert wurden. Entschädigung der Erzdiözese Newark und der Diözese Metuchen an die Opfer von McCarricks sexuellem Missbrauch, die Briefe von P. Ramsey, vom Nuntius Montalvo im Jahr 2000 und Sambi im Jahr 2006, von Dr. Sipe im Jahr 2008, meine beiden Notizen an die Vorgesetzten des Staatssekretariats, die die konkreten Anschuldigungen gegen McCarrick detailliert beschrieben haben; Sind das alles nur Gerüchte? Sie sind offizielle Korrespondenz, kein Klatsch aus der Sakristei. Die berichteten Verbrechen waren sehr schwerwiegend, einschließlich der Versuche, Komplizen in perversen Taten sakramentale Absolution zu geben, mit anschließender sakrilegischer Feier der Messe. Diese Dokumente geben die Identität der Täter und ihrer Beschützer und die zeitliche Abfolge der Fakten an. Sie werden in den entsprechenden Archiven aufbewahrt; Es sind keine außergewöhnlichen Untersuchungen erforderlich, um sie wiederzugewinnen.

In den an mich gerichteten öffentlichen Einwänden habe ich zwei Auslassungen bemerkt, zwei dramatische Stille. Das erste Schweigen betrifft die Not der Opfer. Die zweite betrifft den zugrunde liegenden Grund, warum es so viele Opfer gibt, nämlich den korrupten Einfluss von Homosexualität im Priestertum und in der Hierarchie. In erster Linie ist es bestürzend, dass bei all den Skandalen und Empörung so wenig über die geschädigt wird, die durch die sexuellen Vergehen der als Prediger des Evangeliums beauftragten Personen geschädigt wurden. Dabei geht es nicht darum, Notizen zu begleichen oder über die Wechselfälle kirchlicher Karrieren zu schmollen. Es geht nicht um Politik. Es geht nicht darum, wie Kirchenhistoriker dieses oder jenes Papsttum einschätzen können. Hier geht es um Seelen. Viele Seelen waren und sind sogar jetzt ihrer ewigen Erlösung gefährdet.

Was das zweite Schweigen angeht, kann diese sehr ernste Krise nicht angemessen angegangen und gelöst werden, es sei denn, wir nennen die Dinge mit ihrem wahren Namen. Dies ist eine Krise aufgrund der Geißel der Homosexualität, ihrer Agenten, ihrer Motive, ihres Widerstands gegen Reformen. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Homosexualität in der Geistlichkeit zur Pest geworden ist und nur mit geistigen Waffen ausgerottet werden kann. Es ist eine enorme Heuchelei, den Missbrauch zu verurteilen, für die Opfer zu weinen und sich dennoch weigern, die Ursache für so viel sexuellen Missbrauch anzuprangern: Homosexualität. Es ist Heuchelei, sich nicht anzuerkennen, dass diese Geißel auf eine schwere Krise im geistigen Leben des Klerus zurückzuführen ist, und nicht die notwendigen Schritte zu unternehmen, um Abhilfe zu schaffen.

Zweifellos gibt es unbestrittene Geistliche, und auch sie schädigen ihre eigenen Seelen, die Seelen derer, die sie verderben, und die Kirche insgesamt. Diese Verstöße gegen das Priesterzölibat sind jedoch normalerweise auf die unmittelbar betroffenen Personen beschränkt. Philandering-Kleriker rekrutieren in der Regel keine anderen Philanderer und bemühen sich nicht darum, sie zu fördern oder ihre Missetaten zu vertuschen - während die Beweise für homosexuelle Absprachen, deren tief verwurzelte Wurzeln so schwer auszurotten sind, überwältigend sind.

Es ist allgemein bekannt, dass homosexuelle Raubtiere klerikale Privilegien zu ihrem Vorteil ausnutzen. Aber die Krise selbst als Klerikalismus zu bezeichnen, ist reine Sophistik. Es ist vorzugeben, dass ein Mittel, ein Instrument, tatsächlich das Hauptmotiv ist.

Die Verurteilung der homosexuellen Korruption und die moralische Feigheit, mit der sie florieren kann, findet in unserer Zeit keine Glückwünsche, auch nicht in den höchsten Bereichen der Kirche. Ich bin nicht überrascht, wenn ich auf diese Plagen aufmerksam mache, ich bin angeklagt, dass ich mich dem Heiligen Vater gegenüber nicht gelogen habe und eine offene und skandalöse Rebellion ausgelöst habe. Eine Rebellion würde jedoch dazu führen, dass andere dazu gezwungen werden, das Papsttum zu stürzen. Ich fordere nichts davon auf. Ich bete jeden Tag für Papst Franziskus - mehr als je zuvor für die anderen Päpste. Ich bitte den ernsthaften Bitten, den Heiligen Vater zu bitten, sich den Verpflichtungen zu stellen, die er selbst eingegangen ist, als er sein Amt als Nachfolger von Petrus angenommen hat. Er nahm die Mission auf sich, seine Brüder zu bestätigen und alle Seelen in der Nachfolge Christi im geistigen Kampf auf dem Kreuzweg zu führen. Er soll seine Fehler zugeben, bereuen, seine Bereitschaft zeigen, dem Petrus erteilten Mandat zu folgen, und sobald er bekehrt ist, kann er seine Brüder bestätigen (Lk 22,32).

Zum Schluss möchte ich meinen Appell an meine Bruderbischöfe und Priester wiederholen, die wissen, dass meine Aussagen wahr sind und die aussagen können, oder die Zugang zu Dokumenten haben, die die Angelegenheit in Frage stellen. Auch Sie stehen vor einer Wahl. Sie können sich aus dem Kampf zurückziehen, die Verschwörung der Stille unterstützen und Ihre Augen von der Ausbreitung der Korruption abwenden. Sie können Entschuldigungen, Kompromisse und Rechtfertigungen treffen, die den Tag der Abrechnung aufschieben. Sie können sich mit der Lüge und der Täuschung trösten, dass es morgen, dann am nächsten Tag und so weiter, leichter ist, die Wahrheit zu sagen.

Auf der anderen Seite können Sie sprechen. Sie können demjenigen vertrauen, der uns gesagt hat: „Die Wahrheit wird Sie frei machen.“ Ich sage nicht, dass es einfach ist, sich zwischen Stille und Sprechen zu entscheiden. Ich fordere Sie dringend auf zu überlegen, welche Entscheidung Sie an Ihrem Sterbebett und dann vor dem gerechten Richter treffen werden. Sie werden es nicht bereuen.

+ Carlo Maria Viganò
Arcivescovo Meise. von Ulpiana
Nunzio Apostolico
http://www.lepantoinstitute.org/abp-viga...-in-the-clergy/
19 Ottobre 2018
Fest der nordamerikanischen Märtyrer

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs