Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.05.2016 00:51

Kardinal Burke: "Es ist eine schwere Ungerechtigkeit auf Priester, die Verantwortung zu setzen, etwas zu tun, was sie nicht tun können"

Kardinal Burke macht eine bescheidene Verteidigung des Glaubens gegen Amoris Laetitia, aber bietet nicht die explizite Aufzeigen von Fehler, die benötigt wird.
Unser Freund Dr. Thomas Stark Interviews Raymond Kardinal Burke auf Amoris Laetitia . Kardinal Burke verteidigt seine Behauptung , dass Amoris Laetitia nicht magisterial ist. Video direkt unter - j Vennari


Dr. Thomas Stark: Interview mit Kardinal Burke sagt: - Amoris Laetitia erzeugt Verwirrung
15/05/16 13.37
Interview mit Kardinal Burke
http://www.cfnews.org/page88/files/e130a...6023ba-588.html...


Professor Stark konfrontiert den Kardinal mit der Ankündigung von Franziskus, dass Amoris Laetitia Kardinal Schönborn nach der Erklärung des Wiener verstanden werden sollte. Wenn im Vatikan Amoris Laetitia präsentiert, sagte Schönborn unter anderem, dass Amoris Laetitia eine "künstliche Unterscheidung" zwischen "normalen" überwindet und "irregulären" Ehen.

In seiner Antwort ruft Kardinal Burke Schönborn Erklärung "rätselhaft". Und: "Der Unterschied zwischen einem normalen und einem unregelmäßigen Vereinigung ist überhaupt nicht künstlich. Es ist eine Realität. "

Verwirrung in Amoris Laetitia 305

Professor Stark bezieht sich auf Amoris Laetitia 305, die im Zusammenhang mit Personen in Ehebruch leben, spricht über "eine objektive Situation der Sünde - das ist nicht subjektiv schuldhaft sein kann".

Kardinal Burke erklärt diese Passage als "Verwirrung", die auf Faktoren, die ihre Wurzeln in einem falschen Verständnis der katholischen Lehre hat, die die Schuld eines einzelnen sündigen Akt verringern kann. Der Kardinal gibt Beispiele für solche Faktoren wie Leidenschaft, Einfluss von Drogen oder unangemessenen Druck. Aber er fügt hinzu: "Diese Argumentation gilt nicht in der Öffentlichkeit Sünde zu leben."

Priester sollten die Folgen verweigern und Gesicht

Professor Stark sagt voraus, dass, nach Amoris Laetitia, Priester mit zusätzlichem Druck unterzogen werden Kommunion zu öffentlichen Ehebrecher zu geben. Er fragt, was ein Priester unter einem solchen Druck, vielleicht sogar von seinen Vorgesetzten, tun sollten.

Kardinal Burke antwortet, dass ein Priester zu sein Gewissen um wahr zu sein hat: "Es ist eine schwere Ungerechtigkeit auf Priester, die Verantwortung zu setzen, etwas zu tun, was sie nicht tun können." Wenn dies geschieht, Kardinal Burke empfiehlt, dass die Priester sollten "ablehnen und das Gesicht der Folgen". Der Kardinal erklärt, dass in diesem Fall zu Unrecht von einem Vorgesetzten bestraft zu werden, ist ein Teil, den Glauben zu bekennen.

Was wird passieren, realistisch

Stark befürchtet, dass Amoris Laetitia bestimmte Leute in der Kirche ermächtigen zur katholischen Lehre untergraben und zugleich erlauben Konservativen in der Illusion leben, dass "hat sich nichts geändert."

Nach Kardinal Burke ist es realistisch zu glauben, dass dies geschehen wird: "Wenn ein Text so lang ist, und aufwendet so viele Worte in über Dinge reden, die in ihrer Wahrheit und Schönheit ganz einfach sind, dann läuft man Gefahr dieser Art von Interpretation zu ermöglichen genau das, was die Kirche nicht erlaubt. Zur gleichen Zeit ist es nicht richtig zu sagen: "Nichts hat sich geändert daher auch nichts zu besorgt sein." Natürlich muss man besorgt sein. "

Burke erwartet, dass die Medien Amoris Laetitia zu verwenden, zu behaupten, dass die Kirche eine Revolution durchgemacht hat und ihre Lehre zu verlassen.

"Der Eindruck, dass es zwei Kirchen"

Kardinal Burke sagt, dass eine banale und politische Denkweise, die Kirche eingetreten ist, die Menschen in Variiert Lager teilt, "Sie sagen:" Sie sind von der strikten Einhaltung und ich bin eher nachsichtig. "Nach dem Kardinal eine solche Entwicklung jedoch nicht kann ein Ausdruck der einen katholischen Kirche sein: "Wir haben keine politischen Parteien."

Er räumt ein, dass die Situation heute "kann den Eindruck erwecken, dass es zwei Kirchen". Menschen, deren Glaube schwach ist oder die nicht katholisch sind, sind entrüstet und die Kirche als heuchlerisch sehen: "Sie sagt zum Beispiel, dass die Ehe unauflöslich ist, aber jetzt ist es eine Ehe Nichtigkeit Prozess, bei dem praktisch jeder, der vorwärts kommt und fragt, eine Ehe zu haben erklärt null, wird es für nichtig erklärt. Oder die Kirche sagt, dass der Heilige Eucharistie der Leib Christi ist und man muss richtig entsorgt werden, sondern zugleich gibt sie frei heilige Kommunion zu wer auch immer nähert sich ohne Fragen zu stellen. "

Sie exportieren die deutschen Bischöfe ihren Niedergang?

Professor Stark erklärt, dass der Kampf während der Synode über die Familie weitgehend von der liberalen deutschen Kirche und ihre Verbündeten gewonnen wurde, die in ihren eigenen Ländern sind in einem katastrophalen Rückgang geht: "Sie haben sich seit Jahrzehnten gezeigt, dass das, was sie tun, ist nicht sehr erfolgreich."

Kardinal Burke Antworten durch einen afrikanischen Kardinal zitiert, der sagte, dass die westeuropäischen Länder wegen einer Rebellion gegen die Lehre und Praxis der Kirche leeren Kirchen haben: "Sie wollen, dass auf uns jetzt zu verhängen. Ist das Ziel, dass unsere Kirchen zu leer sein? "

Burke räumt ein, dass die Kultur ist säkularisiert: "Aber die Antwort ist nicht uns auf die Kultur gerecht zu werden." Die Kultur hat mit dem Evangelium angesprochen werden.

"Machen Sie opfert die Wahrheit zu bekräftigen"

Schließlich bemerkt Professor Stark ein Muster. Die Kirche widersteht Angriffen aus der säkularen Welt gegen die katholische Moral für ein paar Jahrzehnte und dann Kompromisse allmählich. Er befürchtet, dass diese wieder mit der Ehe und Familie passieren könnte.

Kardinal Burke stimmt. Er fordert die Wahrheit stark zu sprechen: ". Wir müssen bereit sein, zu machen, was Opfer ist notwendig, um die Wahrheit zu bekräftigen"

Er bezieht sich auf St. Pius X., der große Gegner der Moderne, und stellt fest, dass die Moderne verurteilt durch Pius X "klingt wie heute".

Ursprünglich veröffentlicht unter: https://www.gloria.tv/video/KrsdoxSCQ31


burke_stark_cfn

Lesen Sie den ganzen Artikel in katholischen Familien News

von esther10 19.05.2016 00:48

Dritte Geheimnis von Fatima: Dokument ist "Authentic" -


http://fokusfatima.blogspot.de/2016/04/w...hneider-zu.html...

(Rom) In den kommenden Tagen wird die Untersuchung eines handgeschriebenen Dokument wird veröffentlicht werden , die Schwester Lucia dos Santos zugeschrieben wird. Das dritte Geheimnis von Fatima, die als handgeschriebenes Dokument von Papst Johannes Paul II und die dann der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde , war Präfekt Kardinal Joseph Ratzinger im Heiligen Jahr 2000 von der Kongregation des Glaubens ist "authentisch" und wurde von Lucia dos Santos geschrieben. Sie war die älteste der drei Hirtenkinder von Fatima, wo die Jungfrau Maria im Jahre 1917 erschien Die Nonne starb im Jahr 2005. Ist das Dokument veröffentlicht in 2000 die volle dritte Geheimnis behandeln?

Die handgeschriebenes Dokument vorhanden im Jahr 2000 wurde von der paleographer Maria José Azevedo Santos von der Philosophischen Fakultät der Universität Coimbra. Sucht im Dokument , der Seher , die Szene mit dem "Bischof in Weiß gekleidet" , die das Martyrium beschrieben zusammen mit vielen Christen leidet auf dem Gipfel eines Berges. eine Prophezeiung , dass Johannes Paul II bezog als der 13. Mai 1981 Attentat auf ihn in Petersplatz begangen. Der Papst schrieb über die glückliche Befreiung als die Fürsprache Unserer Lieben Frau von Fatima.

http://www.onepeterfive.com/interview-va...atti-on-fatima/

Paleographer bestätigt Authentizität des Dokuments Handwritten


Maria José Azevedo Santos hat in einem Interview auf der offiziellen Veröffentlichung der portugiesischen Wallfahrtsort Voz da Fatima , die am 13. Januar für die nächste Ausgabe veröffentlicht wird. Die katholische Presseagentur von Portugal hat einen vorläufigen Bericht gemacht.

"Die Kirche hat keinen Zweifel daran, dass es sich um ein Originaldokument ist. Dies ist ein authentisches Dokument, das persönlich von Schwester Lucia geschrieben wurde", sagte Maria José Azevedo Santos. Der Wissenschaftler hatte die Möglichkeit, das Dokument im September letzten Jahres in den Archiven der Kongregation zu untersuchen. Das Fehlen der Unterschrift von Schwester Lucia nimmt nichts von der Echtheit des Dokuments entfernt. Ein Vergleich dieses Dokuments mit dem dritten Geheimnis mit anderen Handschriften des Sehers und Nonne lässt keinen Zweifel. Die wissenschaftliche Schlussfolgerung kann daher nur sein, dass dieses Dokument tatsächlich von Schwester Lucia geschrieben wurde, sagt der paleographer.
Kritiker Sie Zweifel an der Echtheit nicht, aber Vollständigkeits

Rund um die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses im Jahr 2000 gab es zahlreiche Polemik gewesen. Allerdings sind die meisten Kritiker bezweifeln nicht, die Echtheit des Dokuments, sind aber der Meinung, dass es nicht vollständig veröffentlicht wurde, sondern nur ein Teil.
Nach dem Hauptstrang der Kritik, die wurde aber auch immer wieder vom Vatikan abgelehnt, muss es noch ein zusätzliches Papier in Zusätzlich zu den veröffentlichten Blatt beschreibt das Aussehen in den Worten der Mutter Gottes, mit denen erklärt sie die Bedeutung Sicht zu den Hirtenkindern. Dies erklärt auch das Fehlen der Unterschrift von Schwester Lucia, weil es wahrscheinlich auf einem anderen Blatt am Ende des Transkripts gelegen ist.
Kardinal Ratzinger: Es gibt keine "offizielle Interpretation" des dritten Geheimnisses

Als Kardinal Ratzinger, den Inhalt des dritten Geheimnisses im Juni 2000 auf Antrag von Johannes Paul II an die Presse erklärte, legte er Wert auf die Feststellung, dass es keine "offizielle Interpretation" von der Kirche gegeben ist darauf hindeutet, war es selbst Papst Wojtyla als "Bischof in weiß gekleidet", der getötet wurde. Johannes Paul II schickte den damals Sekretär der Glaubenskongregation, Erzbischof Tarcisio Bertone Kurie zu Schwester Lucia. Zu diesem Zeitpunkt hatte der 93 Jahre alte Nonne diese Interpretation des Papstes bestätigt.

Papst Benedikt XVI :. Dritte Geheimnis ist noch nicht erfüllt?

Ein wenig später, sagte Bischof Kurt Krenn von St. Pölten, dass Kardinal Ratzinger, nicht die Interpretation von Johannes Paul II sich die Vision gemeinsam tragen. In der Tat, dann Papst Benedikt XVI äußerte sich sehr vorsichtig auf seine 2010 Portugal Reise und ließ die Möglichkeit offen, dass die Prophezeiung nicht erfüllt worden ist, oder zumindest nicht vollständig zufrieden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Voz da Fatima
Trans: Tancred vekron99@hotmail.com
Link zu Katholisches ...
http://www.katholisches.info/2014/01/07/...h-vollstaendig/

https://eponymousflower.blogspot.de/2014...ocument-is.html

von esther10 19.05.2016 00:48

Koranunterricht in Moscheen
Pädagogik der Unterwerfung
Blinder Gehorsam und unreflektierter Glaube: Der Koranunterricht in den Moscheen gewöhnt die Kinder an patriarchale Strukturen und entfremdet sie ihrem


Kinder in einer Moschee in Hamburg
Kinder haben ein Recht auf religiöse Erziehung in ihren Familien und Gemeinden. Die religiöse Unterweisung ist ein wichtiger Faktor ihres persönlichen Entwicklungsprozesses. Viele muslimische Eltern im Westen fühlen sich durch den modernen Pluralismus in ihrem Glauben verunsichert. Deshalb suchen sie für die religiöse Erziehung ihrer Kinder Zuflucht in den Moscheen. Sie hoffen auf die Unterstützung der „Import-Imame“ bei der religiösen Sozialisation der Kinder. So lautet zumindest die Antwort der Lehrer auf die Frage nach den Aufgaben des islamischen Religionsunterrichts am Wochenende in den Moscheen. Wie die religiöse Bildung in den Gemeinden aussieht, wer dort welche Inhalte vermittelt, scheint die Eltern aber nicht im Geringsten zu interessieren.

In den meisten Fällen sind die Adressaten des Koranunterrichts Kinder ab dem fünften Lebensjahr, wobei die Geschlechter in verschiedenen Räumen streng voneinander getrennt unterrichtet werden. Sie lernen zwar die arabische und türkische Schrift, einige kurze Koransuren und die fünf Säulen des Islams sowie ihre Verrichtung im Alltag. Aber der Lehrstoff darf nicht hinterfragt werden und wird den Schülern in der didaktischen Form des Memorierens vermittelt. Die Lehrer gelten als Verkünder der absoluten Wahrheit des Katechismus und die Schüler als diejenigen, die zu diesen Wahrheiten geleitet werden müssen.

Identitätskonflikte sind programmiert
Den Lehrern, darunter auch Jugendliche, fehlt in der Regel pädagogisches und didaktisches Fachwissen, und die Import-Imame beherrschen kein Deutsch. Sie legen aber Inhalte und Lernmethoden fest. Von den Schülern wird erwartet, dass sie die verkündigten Wahrheiten widerspruchslos akzeptieren. Sie erleben den Unterricht als passive Zuhörer. Kreative Mitarbeit und eigene Gedanken sind nicht gefragt. Es geht nicht um ihren persönlichen Reifeprozess, sondern um die autoritative Vermittlung des religiösen Stoffs. Dieses Erziehungsmodell ist realitätsfern und entfremdet die Kinder ihrer Lebenswirklichkeit.

Die Sozialisation der muslimischen Kinder außerhalb der Familie und der Gemeinde gerät hier vollkommen aus dem Blick. Die unterschiedlichen Erziehungsmodelle – Schule und Koranschule – führen zur Spaltung zwischen einer modernen und einer konservativ-religiösen Identität. Identitätskonflikte sind programmiert.

Keine Unterscheidung zwischen Wissen und Glauben
Die Sprache des Koranunterrichts ist meist Arabisch oder Türkisch. Die Kinder verstehen sie häufig nicht oder nur ungenügend. Der Lehrstoff erscheint vielen von ihnen mit der Zeit bedeutungslos und nichtssagend, denn ein Austausch über religiöse Gehalte findet wegen der Sprachbarrieren überhaupt nicht statt. Einige der Prophetengeschichten aus dem Koran wirken wie Märchen aus längst vergangenen Epochen. Nachfragen und Interpretationsversuche werden aber übergangen. Von Zeit zu Zeit wird nachgeprüft, ob sich die passiven religiösen Kenntnisse der Kinder durch das Auswendiglernen vermehrt haben – nicht aber, ob und wie der Stoff verstanden wurde.

Im Unterricht herrscht Strenge. Einen Bildungsplan gibt es nicht, ebenso wenig moderne Lernmedien. Der Koran wird ausschließlich mündlich vermittelt: Der Lehrer trägt etwas vor, und die Kinder wiederholen es mehrmals. Die archaische Didaktik ist das eigentliche Problem. Hinzu kommt, dass zwischen Wissen und Glauben nicht unterschieden wird.

Eingewöhnung an patriarchale Gesellschaftsstruktur
Die Lehrer entwerfen in erster Linie einen synoptischen Katalog von Rechten und Vorschriften der verschiedenen sunnitischen Rechtsschulen und Glaubensgemeinschaften, die ohne Begründung zu akzeptieren sind. Es geht um die Unterwerfung und Bevormundung der Kinder. Diese sollen gar nicht erst in die Lage versetzt werden, ein kritisches Bewusstsein und eine eigene religiöse Identität zu entwickeln. Nicht selten rebellieren die Kinder, denn im Unterricht herrscht Langeweile.

Freiwillig nehmen viele Kinder ohnehin nicht an ihm teil. Kritik an der Autorität ihrer Lehrer ist nicht zugelassen. Darüber hinaus sind die Importimame dem Druck der muslimischen Gemeinde ausgesetzt. Die Autorität des Gemeindevorstandes ist zu achten. Der Koranunterricht in den Moscheen gewöhnt die Kinder so an eine patriarchale Gesellschaftsstruktur und hemmt ihre schöpferische Kraft zur Selbstentfaltung.

hier geht es weiter
http://www.faz.net/aktuell/politik/thema/moschee?m


von esther10 19.05.2016 00:35

Nicaragua: Fünf Kinder trotz Zika-Virus gesund zur Welt gekommen
Veröffentlicht: 19. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble

Im zentralamerikanischen Nicragua brachten fünf Frauen, die sich mit dem Zika-Virus infiziert hatten, gesunde Kinder zur Welt. Wie dortige einheimische Quellen berichten, handelt es sich bei den seit dem 27. Januar 2016 insgesamt 184 diagnostizierten Zika-Infektionen in 34 Fällen um schwangere Frauen. Am 27. Januar 2016 konnte erstmals das Auftreten dieses Virus in Nicaragua nachgewiesen worden. Baby



In der Hauptstadt Managua leben die meisten Frauen, die sich damit infiziert haben. Bisher kam dort kein Kind mit Mißbildungen zur Welt, obwohl diese prognostiziert wurden.

Verschiedene Organisationen, darunter die UNO, haben im Zusammenhang mit der Zika-Debatte gesetzliche Abtreibungserleichterungen gefordert.

Quelle: Fidesdienst

Artikel von Dr. Edith Breburda hierzu: https://charismatismus.wordpress.com/201...btreibung-wird/

von esther10 19.05.2016 00:30

Schreiben: Francis Advances Situation Ethik - gräbt Moraltheologie
08/04/16 06.46


Schreiben: Francis Advances Situation Ethik - gräbt Moraltheologie

http://www.cfnews.org/page88/files/eef69...8215e8-561.html...

. Ich habe Francis 'Schreiben in seiner Gesamtheit lesen: 240+ Seiten - 58.000 Wörter

Unter großem Driften von ausführlichen Wortschwall, einige nicht schlecht, einige erstaunlich langweilig, Francis kanonisiert effektiv Situation Ethik. Der Schlüssel Abschnitt der Revolution erscheint am Ende - Kapitel 8 . Er öffnet vorsichtig die Tür für die Kommunion auf die wieder geheiratet auf einer "Fall-zu-Fall" -Basis.

Progressives feiern sie bereits als "radikalen Wandel".
http://www.cfnews.org/page88/files/c4335...34b342-563.html

Dies zerstört die Schlüsselelemente katholischen Moraltheologie.

Die stürmische Synoden her eine stürmische Exhortation gebracht haben.

Wird bald einen volleren Bericht schreiben. Bleiben Sie dran.

9. April Update: erste kurze Video jetzt veröffentlicht

John Vennari
• • •
PS: Auch Associated Press erkennt die Revolution "Francis in Morallehre. Im heutigen Artikel mit dem Titel "Papst betont Gewissen, keine Regeln, treu führen müssen, " lesen wir: ,

sagte Papst Francis am Freitag , dass die Katholiken zu ihrem eigenen Gewissen mehr als Vatikan Regeln aussehen sollte die Komplexität des Geschlechts, der Ehe und Familienleben zu verhandeln, die anspruchsvoll Kirche verlagern ihren Schwerpunkt von Lehre Barmherzigkeit in einigen der heikelsten Fragen , mit denen die Gläubigen gegenüber . in einem wichtigen Dokument Kirche dem Titel "The Joy of Love" , machte Francis keine explizite Änderung der kirchlichen Lehre und bestätigte auf die lebenslange Bindung der Ehe Lehre der Kirche zwischen einem Mann und einer Frau. Aber in seinen Vorgängern selektiv zitiert und seine eigenen Lehren in strategisch platzierten Fußnoten betont, machte Francis innovative Öffnungen in der pastoralen Praxis für Katholiken , die civilly wieder heiraten und signalisiert , dass er Priester nichts weniger als eine Revolution in der Art und Weise will begleiten Katholiken. Er sagte , die Kirche muss nicht mehr im Gericht sitzen und "werfen Steine" bei denen , die nicht an das Evangelium die Ideale von Ehe und Familienleben zu leben. "Ich verstehe diejenigen , die eine strengere Seelsorge bevorzugen , die für Verwirrung keinen Raum lässt, " er schrieb. "Aber ich glaube fest daran , dass Jesus eine Kirche aufmerksam auf die Güte will , die der Heilige Geist sät in der Mitte der menschlichen Schwäche." Auf heikle Fragen wie Empfängnisverhütung, Francis betonte , dass ein paar der individuellen Gewissen - nicht dogmatisch Regeln für die sie über die auferlegte board -. müssen ihre Entscheidungen leiten und die pastorale Praxis der Kirche "Wir genannt wurden Gewissen zu bilden, ersetzen nicht auf sie" , sagte er. er bestand darauf , das Ziel der Kirche ist alle ihre Mitglieder zu reintegrieren und begrüßen. Er forderte eine neue Sprache katholischen Familien mit heutigen Probleme zu bewältigen. Und er sagte Pfarrer Rechnung schadensbegrenzenden Faktoren nehmen müssen - Angst, Unwissenheit, Gewohnheiten und Nötigung -. In der Beratung Katholiken , die einfach sind nicht perfekt "Es kann nicht mehr einfach sagen, dass alle , die in irgendwelchen irregulären Situationen leben in einem Zustand Todsünde und beraubt Gnade der Heiligung ", schrieb er. Diejenigen , die in einer "objektiven Situation der Sünde" Selbst in einem Zustand der Gnade sein kann und noch mehr Gott gefällig sein , indem zu verbessern versuchen, sagte er.
http://www.cfnews.org/page88/files/eef69...8215e8-561.html

***
Papst betont Flexibilität über Regeln für moderne Familien

VATIKAN (AP) - In einer schwungvollen Dokument auf das Familienleben, die eine Tür geöffnet zu scheiden und civilly remarried Katholiken bestand Franziskus am Freitag, dass Lehre der Kirche nicht das letzte Wort bei der Beantwortung von kniffligen moralischen Fragen sein kann und dass die Katholiken müssen von ihren eigenen geführt werden informierte Gewissen.

Francis hat keinen kirchen Eintritt schaffen für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken civilly zur Kommunion, da einige Progressiven wollte. Aber in dem Dokument "The Joy of Love", schlug er vor, dass die Bischöfe und Priester könnten, tun dies auf einer Fall-zu-Fall-Basis in dem, was eine bedeutende Entwicklung in der Kirche der Praxis werden könnte.

Der Papst auch bestätigt nachdrücklich die Opposition der Kirche auf die gleichgeschlechtliche Ehe.

hier geht es weiter
https://www.yahoo.com/news/pope-insists-...-100149710.html




von esther10 19.05.2016 00:27


Nachdem Bischof Stefan Oster von Passau schon das Positionspapier des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ kritisierte



ZdK-Papier: Kardinal Marx zieht notgedrungen die Notbremse
Nachdem Bischof Stefan Oster von Passau schon am 11. Mai 2015 das Positionspapier des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ kritisierte, hat nun auch Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, das Papier am 15. Mai 2015 gerügt:

„Das Dokument enthält aber auch einige Forderungen, die theologisch so nicht akzeptabel sind. Die Forderung nach einer Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und einer zweiten kirchlich nicht anerkannten Ehe ist mit Lehre und Tradition der Kirche nicht vereinbar.“

Kardinal Marx, der im Weltepiskopat zum liberalen Flügel zählt, hat die Notbremse gezogen.

Die katholische Kirche Deutschlands ist in ihren Positionen hinsichtlich der Familiensynode im Herbst 2015 gegenwärtig völlig isoliert. Keine Delegation außer ihr unterstützt geschlossen die Ideen Kardinal Kaspers bezüglich der Zulassung geschiedener Wiederverheirateter zur Kommunion.

Aus allen Ecken der Welt hebt sich Kritik am deutschen Sonderweg.
http://www.zdk.de/veroeffentlichungen/er...von-heute-225w/

Zuletzt stellte Kardinal George Pell in einer Rede am 9. Mai 2015 fest, die Familiensynode könne die Lehre über die Ehe und die Familie nicht ändern. In Rom wurde diese Klarstellung als Warnschuss an Deutschland gewertet.

Die maßlosen Forderungen des offiziösen Laiengremiums zwangen nun Kardinal Marx, die Notbremse zu ziehen.

Zu groß war die Gefahr, dass andere Gremien der Marschroute folgen könnten. Ähnliche Stellungnahmen, beispielsweise aus der tagenden Synode des Bistums Trier in Koblenz, würden sich verheerender auswirken.

Die Begeisterung Kardinal Marx´ über seine neue Pressemitteilung dürfte sich in Grenzen halten. Im Text fügte er hinzu: „Beide Themen (Segnung von nicht-ehelichen Partnerschaften, vorbehaltlose Akzeptanz des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften) bedürfen einer weiteren theologischen Klärung und nicht vorschneller, plakativer Forderungen."

Offenbar will sich der Münchner Oberhirte alle Optionen offenhalten.

https://charismatismus.wordpress.com/tag...f-stefan-oster/


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:10

*

Labels: Familiensynode, Kardinal Marx, ZDK
Kommentare:
Anonym hat gesagt…

Marx redet aber auch viel Unsinn, wenn der Tag lang ist. Wir sehen das anders; und viele von uns meinen, dass Marx mittlerweile der Hoffahrt unterliegt und sich viel zu gern selbst reden hört, während die meisten darauf warten, dass seine langatmigen Belerungen, die sich ständig wiederholen, weil er kein Konzept hat, ein Ende haben. Aber zum Thema: Verhelfen Sie dem Kardinal Marx mal zu einem Grundkurs im Asylrecht. Vielleicht versteht er dann den juristischen Unterschied zwischen Asylberechtigem und Wirtschaftsflüchtling. Wenn nicht, ist diese Gesellschaft gern bereit, auf das gesamte Vermögen der Heiligen Mutter Kirche zuzugreifen, damit wir, Kardinal Marx folgend, alle Flüchtlinge dieser Welt in Deutschland auf Dauer versorgen und bewirten können. Dem Papst wird das sicherlich nicht gefallen.
15. Mai 2015 um 16:36:00 MESZ
Anonym hat gesagt…

Das ZdK, o nein, o nein, das kann die Kirche ja nicht sein. Sie sind nun Leien; wenn auch schlau. Sie sind geprägt von Politik, der Philosophie der Sozialisten, die gern die Kirch am Ende wüssten. Doch auch Herr Bischof Marx, der meinte schon, der Sozialismus sei sozial. Dieses bestreit ich alle mal. Hat er die DDR vergessen? Neidvoll mag er Nach Russland sehen. Die Kirche dort, die wächst und blüht. Das geht Herrn Marx wohl aufs Gemüt. 'S ist war: In der EU und deutschen Landen, geht suxssief die Kirch zu schanden. Doch hier gedeiht jetzt der Islam. So mancher Kirchenmann mag denken, wann konvertier ich zum Islam? Wenn hier die Kirche baden geht, wann ist's zum Wechseln wohl zu spät?
19. Mai 2015 um 16:54:00 MESZ
http://www.zdk.de/veroeffentlichungen/er...von-heute-225w/
Kommentar veröffentlichen

von esther10 19.05.2016 00:23

Grotesker Wahlaufruf von Kardinal Schönborn und katholischen Verbänden für Agnostiker und Freimaurer
19. Mai 2016


Der Blick des österreichischen Bundespräsident von seinen Amtsräumen
Am kommenden Sonntag, dem 22. Mai findet in Österreich die Stichwahl zur Bundespräsidentschaftswahl statt. Das österreichische Staatsoberhaupt wird direkt vom Volk gewählt. In der ersten Wahlrunde am 24. April hatte keiner der sechs Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht. Die Wähler haben sich am Sonntag zwischen den beiden stärksten Kandidaten der ersten Runde zu entscheiden. Mit Abstand die meisten Stimmen hatte der 45jährige freiheitliche Vizepräsident des Nationalrats (Bundestag), Norbert Hofer (FPÖ) mit 35 Prozent erhalten. Gefolgt wurde er vom 72jährigen ehemaligen Bundessprecher der Grünen, Alexander Van der Bellen, mit 21 Prozent. Die Kandidaten der beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP kamen jeweils nur auf 11 Prozent der Stimmen und damit nicht in die Stichwahl.

Anmerkungen von Martha Burger-Weinzl

Die Stichwahl entscheidet sich, formal gesehen, zwischen zwei Oppositionskandidaten. In Wirklichkeit wurde daraus so etwas wie eine Wahl für oder gegen ein ganzes Machtsystem. Das wird daran erkennbar, daß sich die Vertreter und Nutznießer des Systems fast geschlossen hinter den grünen Kandidaten, einen Agnostiker und Freimaurer, stellten – auch die katholische Kirche. Eine Zuspitzung, die sich nur durch die Angst vor einem Machtverlust erklären läßt.

Die Wahl ist ein österreichisches Kapitel mit hohem Anschauungswert für andere Länder, besonders die Bundesrepublik Deutschland. Eine Wahl, die einen erschreckenden Zerfallsgrad der katholischen Kirche deutlich werden läßt.

Vom Neutralitätsgebot zur offenen Parteinahme

Lange Zeit gab man sich in der katholischen Kirche bewußt neutral und distanziert. Wahlempfehlungen würde man keine mehr ausgeben. Das sei etwas aus vergangenen Zeiten, wobei der Hinweis auf Unheilvolles im Ton mitschwang. Die unterschwellige Botschaft Richtung „linke Reichshälfte“, wie man in Österreich zu sagen pflegt, wollte damit lauten, man habe aus der Geschichte gelernt. Was bekanntlich die größte Lüge aller Geschichtslügen ist.

Das Obsolete wurde in jüngerer Zeit sogar mit einem Neutralitätsgebot begründet. Dieses verbiete es der „Institution“ Kirche und ihren Suborganisationen geradezu, den „mündigen“ Gläubigen durch Empfehlungen für ihr Kreuzchen auf dem Wahlzettel zu „gängeln“.

Vor der entscheidenden Stichwahl der österreichischen Bundespräsidentschaftswahl sind jedoch alle diese selbstauferlegten Hemmungen gefallen. Damit offenbart sich, was vorher kaschiert wurde. Der Glaubensverfall der vergangenen Jahrzehnte, von manchem mit immer neuem Einsatz schöngeredet, führte parallel und still und leise zu einer politischen Umpolung des kirchlichen Führungspersonals. Wer die Lage aus der Nähe beobachten konnte, wundert sich nicht. Wer ständig die falschen Denkverbote akzeptiert oder selbst verhängt, muß sich irgendwann selbst darin verirren.

Affinität zu den Grünen – Gutmenschen statt Christen


Alexander Van der Bellen (links) und Norbert Hofer
Die entscheidende Prämisse: Die katholische Kirche Österreichs, jedenfalls der seit 20 Jahren tonangebenden Kardinal in Wien, hält es mit den Regierenden. Die Partei der Katholiken war eigentlich die Österreichische Volkspartei, doch wegen der rot regierten Stadt Wien und der langen roten Alleinregierung von 1970-1983 mußte die Kirche auch mit der SPÖ „können“. Und dann liefen auch noch viele junge Schwarze zu den Grünen über. Die ÖVP reagierte zahnlos und versuchte resigniert dem Zeitgeist hinterherzulaufen. Dadurch wanderten ganze Wählerschichten zur Freiheitlichen Partei ab, die es verstand, die geräumten Felder zu besetzen.

Die Studentenrevolte von 1968 wußten die Neomarxisten am besten in bare politische Münze umzuwandeln. Das konkreteste Ergebnis sind die Grünen. Da im Bereich Medien, Bildung und (staatsalimentierter) Kulturszene überproportional vertreten, konnten sie ihren geistigen Einfluß, von der SPÖ geduldet, weit über die Parteigrenzen hinausschieben. Ihr Name steht bereits für eine Etikettenschwindel Und von denen gibt es gleich mehrere. Ein anderer ist, daß 68 zwar für die Soziale Frage diskutiert und demonstriert wurde, aber nicht Arbeitersöhne auf den Barrikaden standen, sondern die Kinder des Bürgertums. Heute finden sich auch Kinder aus SPÖ-Familien unter den Grünen, früher und schneller erfolgte der Zufluß jedoch aus den ÖVP-Familien. Wen wundert es also, daß die katholische Nomenklatur, jener hydra-ähnliche, mit Kirchensteuer bezahlte Kirchenapparat geistig längst ins grüne Becken eingetaucht ist. Die grünen „Katholiken“ haben aber nicht die Grünen bekehrt. Das wollten sie auch gar nicht. Es waren die Grünen, die einen Teil der katholischen Kirche bei der Apostasie unterstützte. Daß ausgerechnet dieser Teil Posten und Ämter innehat, spricht nicht für das Auswahlverfahren in der Kirche.

Die „grünen Katholiken“ sind wie die fünfte Kolonne eines fremden Denkens, das in die Kirche injiziert wurde. Ein Denken, das für eine moralinsüchtige Tyrannei steht, die mit dem Begriff „Gutmenschen“ gekonnt getroffen ist, aber mit dem Christentum – für jeden Gläubigen mit freiem Auge erkennbar – immer weniger zu tun hat. Nicht Christen, sondern Gutmenschen eben. Der Begriff macht schon den Unterschied.

Machterhalt: Wahlempfehlungen, die keine sein sollen


Kardinal Schönborn, seine Mutter Eleonore Gräfin Schönborn, Noch-Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ) und dessen Gattin

Kardinal Schönborn, Wiens Erzbischof und Dominikaner, ist den Umgang mit der roten Macht gewöhnt. Der Machterhalt, sprich das über Generationen eingeübte Überleben der Oberschicht, wurde von ihm als Eliten-Einmaleins mit der Muttermilch aufgenommen. Er machte daher auch den Auftakt im aktuellen Bundespräsidentschaftswahlkampf.

Er werde keine Wahlempfehlung abgeben, ließ er die bereitwilligen Medien wissen, um dann eine Reihe von Wortchiffren zu präsentieren, die eine einzige Wahlempfehlung für den grünen Kandidaten Van der Bellen waren. Ungeniert sagte der Kardinal dennoch zum Abschluß, damit natürlich „keine Wahlempfehlung“ abgeben zu wollen.

Dergleichen wurde in den vergangenen Tagen vielfach nachexerziert. Bei nur zwei Kandidaten, die sich in einer Stichwahl gegenüberstehen, eine leicht praktikable, aber dennoch wenig ehrliche und auch nicht sonderlich anständige Methode.

Je näher der Wahltermin rückt, desto mehr steigt die Nervosität. Ablesbar ist das an katholischen Organisationen, die dem Vorbild des Kardinals folgten, und offene oder verdeckte Wahlempfehlungen abgaben. Auffallend dabei: je näher der Wahltag desto direkter die Wahlempfehlung; und: alle sich „outenden“ katholischen Verbände werben ausnahmslos für den grünen Kandidaten. „Neutralität“ war einmal.

Machterhalt: Homo-Ampelmännchen statt Lebensrecht

Das besagt mehrerlei: „Pluralität“, „Toleranz“, „Vielfalt“, „Diversität“, „Demokratie“ sind auch für den offiziellen katholischen Apparat nur leere Parolen, die zur manipulierenden Dekoration einer Einheitsmeinung dienen. Ein Abweichen und Andersdenken darf es nicht geben. Es herrscht ein erschreckender Gleichschritt, wie es ihn in solcher Dreistigkeit vor 1968 nicht im Traum gegeben hätte.

Wem die Tötung ungeborener Kinder egal ist, aber Homo-Ampelmännchen wichtig findet, wer das Eigene mißachtet, aber das Fremde schätzt, der ist geistig bei den Grünen angekommen. Die Wahlempfehlungen der katholischen Organisationen besagen: Ein schwaches Christentum wird zum Spielball anderer Ideologien, vor allem der vorherrschenden.

Das zeigte in den vergangenen Monaten bereits eine undifferenzierte Haltung zur Migrationsfrage. Kardinal Schönborn tat sich sogar durch Kritik an den Nachbarländern Ungarn, Slowakei und Tschechien hervor, die das Wort Verantwortung und Allgemeinwohl noch kennen, und deren Bischöfe ganz anderer Meinung sind, als der Wiener Erzbischof.

Kardinal und katholische Verbände für Agnostiker und Freimaurer

Wahlempfehlungen sind nichts an sich Schlechtes. Nach der selbst postulierten „Neutralitätsphase“ erstaunen die Van-der-Bellen-Empfehlungen dann doch.

Katholische Organisationen, Verbandsvorsitzende, Medien, der Erzbischof von Wien und Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz geben Wahlempfehlungen für einen Agnostiker und Freimaurer ab? Das ist in der Tat ein Novum. Es ist das Signal dafür, daß die geistige Zerrüttung, die sich der katholischen Kirche Österreichs bemächtigt hat, eine neue Alarmstufe erreicht hat.

Der grüne Kandidat ließ die Atheistische Religionsgesellschaft in Österreich über sein Wahlkampfbüro wissen:

„Alexander Van der Bellen ist nicht gläubig im engeren Sinn. Er tritt für eine klare und strikte Trennung von Kirche und Staat ein, von der Politik bis zur Schule.“
Entsprechend gab sich Van der Bellen in den Fernsehdiskussionen auch als überzeugter Abtreibungsideologe und verteidigte mit Nachdruck einen „freien Zugang“ zur Abtreibung. Sein „Gerührtsein“ in Sachen Migration zerschellte an seiner Eiseskälte in Sachen Abtreibung. Bei den ungeborenen Kindern geht es wortwörtlich um Leben oder Tod und nicht echte oder gespielte Not, um Wohlstandsmigration und Bevölkerungsersatz und multikulturellen Umbau Europas. Vom Asyl als vorübergehendem Gastrecht für wirklich Schutzbedürftige sprach der grüne Kandidat jedenfalls nie. Alles deutet bei ihm wie bei seinen Unterstützern auf die Förderung von dauerhaften Bevölkerungsverschiebungen zu Lasten der einheimischen Bevölkerung hin. Letztlich ist auch die sogenannte „Flüchtlingskrise“ nur ein weiteres, der ohnehin schon zahlreichen schädlichen gesellschaftspolitischen Experimente, die nicht alle von den Grünen erfunden wurden, aber von ihnen mit Begeisterung unterstützt werden.

Der Logengeist



hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2016/05/19/...und-freimaurer/
Blog-Galerie
guidograndt.wordpress.com

Text: Martha Burger-Weinzl
Bild: CR/Tempi/

von esther10 19.05.2016 00:19

Mittwoch, 18. Mai 2016
Darf ein Katholik den Katholikentag finanziell unterstützen?


Webbanner des Katholikentages 2016
Die Deutsche Bischofskonferenz ruft zur Katholikentagskollekte am 21./22. Mai 2016 auf. Darf ein Katholik diese Veranstaltung überhaupt unterstützen?

Bei seiner Entscheidungsfindung sollte der Katholik jedenfalls beachten, dass der Veranstalter des Katholikentages das „Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)“ ist. Dieses Gremium ist vor allem durch seine Positionen bekannt, die dem katholischen Lehramt widersprechen.


Beispielseise hat das ZdK im Hinblick auf die Familiensynode im Herbst 2015 ein Positionspapier verabschiedet, in welchem praktisch die gesamte katholische Sexualmoral und die Lehre über die Familie abgelehnt wurde.

Im Papier „Zwischen Lehre und Lebenswelt Brücken bauen – Familie und Kirche in der Welt von heute“ wurden unter anderem folgende Forderungen gestellt:

1. Eine positive moraltheologische Neubewertung von außerehelichen Partnerschaften.
2. Eine positive moraltheologische Neubewertung von künstlichen Verhütungsmitteln.
3. Für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften wurde die Einführung von liturgischen Segensfeiern gefordert.

Das Papier erzeugte weltweites Entsetzen. Etliche deutsche Bischöfe distanzierten sich davon.

Beim Katholikentag selbst werden Veranstaltungen akzeptiert, in denen offen gegen die katholische Lehre polemisiert wird.

In der Podiumsdiskussion „Ehe für Alle? Zur Frage der Gleichstellung von homo- und heterosexuellen Paaren“ sprechen der bekennende Homosexuelle Stefan Kaufmann MdB (CDU) und Manuela Sabozin vom Netzwerk katholischer Lesben in Essen

In der Werkstatt „Auch Lesben und Schwule werden älter. Was ist wichtig, was ist mir wichtig?“ treten Vertreter des Vereins „Homosexuelle und Kirche (HUK)“ auf.

Ferner gibt es die Gesprächsrunde „Coming-Out als Kreuz-ung. Erfahrungsaustausch zwischen lesbischen Frauen“ mit Frauen des „Netzwerkes katholischer Lesben“.

Welche Rolle Lesben im Kirchenapparat wird man wohl in „Beruflich im Dienst der Kirche – auch als lesbische Frau! Austausch unter lesbischen Frauen“.

Als durchgehendes Angebot wird es ein „Zentrum Regenbogen“, betreut von den Vereinen „Initiative Kirche von unten“ „Netzwerk katholischer Lesben“ „Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche“. Diese Gruppen werden sogar ein Gottesdienst organisieren.

Auf der Veranstaltung „Wut auf ProfX“ will der „Lesben und Schwulenverband Deutschland“ Geschlechterstereotype hinterfragen.

Der Arbeitskreis „Homosexuelle und Kirche“ wird wohl in „Wer sich treu bleibt, wandelt sich. Spirituelle Menschen lassen sich nicht verbiegen“ werben.

Dr. Michael Brinkschröder vom Europäischen Forum der christlichen LGBT-Gruppen wird „Einen anderen Blick auf die Bibel“ präsentieren.

Einen „Erfahrungsaustausch für homosexuelle Männer“ gibt es in der Veranstaltung „Glaubensstark. Katholisch. Homosexuell“.

Zum Thema „Homo- und heterosexuelle Menschen miteinander“ erfährt man was in der Werkstatt „In Beziehung leben“.

Constanze Körner, Projektleiterin Regenbogenfamilien, setzt sich mit dem Thema „Wie leben Regenbogenfamilien?“

Besonders progressiv wird es sicherlich in „Lesbischwule Gottesdienstgemeinschaften als Basismodell“ vor sich gehen.

Natürlich darf das Thema „Transsexualität im Spannungsfeld von Glaube und Bibel“ auf dem Katholikentag nicht fehlen.

Immer wieder – und nun auch vom neuen Präsidenten, Thomas Sternberg – wurde die kirchliche Anerkennung der Beratungsstelle für Schwangeren Donum Vitae gefordert, obwohl diese den sog. „Beratungsschein“ erteilt, der straffreie Abtreibungen zulässt.

Papst Johannes Paul II. hatte im Jahr 1999 ausdrücklich anbefohlen, keinen solchen Schein auszustellen, weshalb die deutschen Bischöfe aus dem staatlichen Beratungskonzept ausgestiegen sind. Daraufhin haben Mitglieder des ZdKs Donum Vitae gegründet.

Diese Punkte sind lediglich eine Auswahl aus der jüngsten Zeit der inakzeptablen Positionen des ZdKs. Geht man weiter in die Vergangenheit zurück, findet man leicht weitere.


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:20

*
Kommentar veröffentlichen unter: Mathias von Gersdorff

"Darf ein Katholik den Katholikentag finanziell unterstützen?"
1 Kommentar - Ursprünglichen Post anzeigen

1 – 1 von 1
Anonym Miriam hat gesagt...
Nein, auf gar keinen Fall - eine Unterstützung wäre Sünde!

Meine volle Unterstützung bekäme das Forum deutscher Katholiken, aber nicht ein Kirchenzerstörerverein wie das ZdK, das sich aus Kirchensteuergeldern finanziert. Ein Verein, bestehend aus verstaubten "Alt-68igern", die die Homo-Ehe unterstützen, das Diakonat der Frau einfordern und die Abtreibung gutheissen, kann nicht im Sinne von Jesus Christus sein. Die ebenfalls angehörigen genderorientierten Reform-Emanzen findet man in Politik und Wirtschaft. Dieser Verein beeinflusst auch negativ den KFD und BDKJ. Sie basteln ihre eigenen Gesetze fern von Gott und der Lehre der Kirche. Alles in allem ist dieser Verein an Zerstörung der Gesellschaft nicht zu übertreffen und behindert die Neuevangelisierung.

18. Mai 2016 um 18:30:00 MESZ


von esther10 19.05.2016 00:18


Bericht: Kardinal Ratzinger zugelassen dritte Geheimnis nicht vollständig aufgedeckt - und Schwester Lucia Warnung
16/05/16 15.42

"Das ist eine teuflische Desorientierung , die Welt und irreführende Seelen Invasion!
Es ist notwendig , um es zu stehen ..." - Schwester Lucia von Fatima


Kardinal-Joseph-Ratzinger

http://fokusfatima.blogspot.de/2016/04/w...hneider-zu.html...

Bericht: Kardinal Ratzinger zugelassen
dritte Geheimnis nicht vollständig enthüllt
http://www.cfnews.org/page88/files/9e97e...94cb73-590.html
*
Im Jahr 2015 hatten wir knapp 3,4 Millionen Seiten abgerufen werden. Unsere Top-Ten-Beiträge (von Seitenzugriffen) waren wie folgt - in absteigender Reihenfolge:
*
Schwester Lucia: "Final Konfrontation zwischen dem Herrn und Satan wird über Familie und Ehe sein."
http://www.onepeterfive.com/sister-lucia...y-and-marriage/

Wer würde es wagen, ISIS zu lieben?
http://www.onepeterfive.com/who-would-dare-to-love-isis/

Was haben die Heiligen sagen über den Islam?
http://www.onepeterfive.com/what-did-the...ay-about-islam/


Sollte Mädchen Serve am Altar? Ein ehemaliger Altar Mädchen wiegt
http://www.onepeterfive.com/should-girls...girl-weighs-in/

Das Schisma ist hier. Jetzt sofort.
http://www.onepeterfive.com/the-schism-is-here-right-now/

War die Eucharistie "entweihte" In einer Papstmesse auf den Philippinen?
http://www.onepeterfive.com/was-the-euch...he-philippines/

Zehn Gründe zur Teilnahme an der traditionellen lateinischen Messe
http://www.onepeterfive.com/ten-reasons-...nal-latin-mass/


Bischof Lynch und der Abbau von Summorum Pontificum
http://www.onepeterfive.com/bishop-lynch...rum-pontificum/

Eine Warnung über die so genannte "Latin Mass Society"
http://www.onepeterfive.com/is-nigeria-e...marian-miracle/

***
http://www.cfnews.org/page88/files/9e97e...94cb73-590.html
http://www.onepeterfive.com/a-warning-ab...n-mass-society/
*
Warnungen von Schwester Lucia

Wir waren mit ein paar schnelle Beobachtungen von Schwester Lucia in der Nähe, wo sie von der diabolischen Desorientierung der Mitglieder der oberen Hierarchie warnt, und sie fordert die Katholiken" , sich gegen es. " der vollständige Geheimnis, Schwester Lucia hatte uns gesagt, sollte zum Zeitpunkt ihres Todes oder im Jahr 1960 enthüllt werden, je nachdem , was zuerst da war. im Jahr 1960 wurde jedoch das Geheimnis nicht freigegeben, und Schwester Lucia zum Schweigen gebracht wurde. Sie war nicht erlaubt , über etwas zu sprechen , die noch nicht auf die Botschaft von Fatima veröffentlicht ohne vorherige Genehmigung des Vatikans. Doch im Jahr 1957, und in den späten 60er und frühen 70er Jahre, die Jahre "Bracketing" 1960 , worin das Geheimnis sollte freigegeben wurden schien Schwester Lucia , um anzuzeigen , was das Geheimnis enthalten. In diesen Aussagen, spricht Schwester Lucia vom Teufel gewinnt Macht über Priester und geweihte Seelen. . Sie spricht von der diabolischen Desorientierung der oberen Hierarchie infizieren In ihrem 1957 Gespräch mit Pater Fuentes, ihr letztes öffentliches Interview , das nicht durch den Vatikan vorbestellt genehmigt, Schwester Lucy sagte: "Der Teufel wird eine entscheidende Schlacht mit dem Allerheiligsten zu führen Virgin, wie er weiß , was es ist , dass beleidigt Gott am meisten, und das in kurzer Zeit für ihn Seelen die größte Anzahl von gewinnen. So der Teufel alles tut Seelen zu Gott geweiht zu überwinden, weil er auf diese Weise zu verlassen , die Seelen der Gläubigen von ihren Führern verlassen gelingen wird, dadurch umso leichter wird er sie ergreifen. " Mehr als ein Jahrzehnt später, prangerte Schwester Lucia die progressivist Kräfte in der Kirche der suche nach den Rosenkranz zu verharmlosen und zu unterdrücken. "Diese Kampagne teuflisch", schrieb sie im Jahr 1969 zu einer ihrer Priester Neffen " , lassen Sie sich nicht täuschen lassen." Das ist aus dem 1973 Buch,

A Little Abhandlung über die Natur und Rezitation des Rosenkranzes, enthält Auszüge aus Briefe von Schwester Lucia zwischen 1969-1971 geschrieben. in diesen Briefen, sie äußerte auch starke Worte über die Führung in der Kirche folgt dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Sie schrieb im Jahr 1970 auf Mutter Martins, ein ehemaliger Begleiter in den Dorotheischen Schwestern: "Es ist schmerzhaft in so viele wie eine große Orientierungslosigkeit , um zu sehen , die Orte der Verantwortung besetzen ... der Teufel in infiltrieren böse unter dem Schutz der gut gelungen ist, und blinde beginnen andere zu führen, wie der Herr uns in seinem Evangelium erzählt, und Seelen lassen sich täuschen. " Bemerkenswert ist , dass im Jahr 1957, sagte Schwester Lucia war der Teufel

über eine entscheidende Schlacht zu führen. Bis 1971, sagt sie der Teufel begonnen hat , erfolgreich zu sein. "Gerne" , so Schwester Lucia : "Ich opfere mich und mein Leben Gott für den Frieden bieten in seiner Kirche, für die Priester und für alle geweihten Seelen, vor allem für diejenigen , die so sind betrogen und getäuscht ... er (der Teufel) hat in führenden in die Irre gelungen und täuscht Seelen eine große Verantwortung durch den Ort mit , die sie besetzen ... sie sind Führungs andere blinde blinde. "

es Schwester Lucia ist kein Geheimnis , warum wurde zum Schweigen gebracht. Eine Stimme so mächtig wie ihr solche Aussagen zu machen, liebte eine Stimme und respektiert als Marien auserwähltes Werkzeug , würde die gesamte nachkonziliaren bedrohen aggiornamento . Die beschauliche Karmeliter ihre Auferlegung der Stille akzeptiert. Sie verstand es als Himmels gewählten Weg für sie. "Ich muss in Ruhe bleiben, im Gebet und in der Buße" Schwester Lucy sagte in einem 1970 Brief an ihre Freundin Dona Maria Theresa da Cunha. "Auf diese Weise kann ich und müssen Sie am meisten helfen ... so ist der Teil , der Herr für mich entschieden hat: zu beten und opfern mich für diejenigen , die in Weinberg des Herrn und für die Erweiterung seines Reiches zu arbeiten kämpfen. " Diejenigen von uns außerhalb des Carmel, aber sie ermahnt , den Kampf:

" das ist eine teuflische Desorientierung die Welt und irreführende Seelen Invasion! Es ist notwendig , um es zu stehen ... "

Schwester Lucia Marschbefehl erneut bestätigen unsere Pflicht als Katholiken. Wir halten den wahren Glauben, die wahre Masse, die tägliche Rosenkranz, und wider öffentlich die zerstörerische konziliaren aggiornamento in jeder legitime Art und Weise wir können.

3 Fatima, Tragödie und Triumph, pp. 243-244.
4 referenzierte von der letzten Schlacht des Teufels [Zweite Auflage, 2010], S.. 36.

Hier geht es weiter
http://www.onepeterfive.com/challenges-a...-2016-in-focus/
*******************
Diese Blogseite heute 19.5.16. herausgekommen...interessant und wichtig
http://www.onepeterfive.com/interview-va...atti-on-fatima/


von esther10 19.05.2016 00:17

Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan warnt Katholiken bei einer Konferenz in Rom letzte Woche bekannt gegebene katholischen Lehre, die einen "trügerischen Schein der Wahrheit" trägt , während verlassen von der realen Lehre des Glaubens.



BISCHOF SCHNEIDER: "EIN TRÜGERISCHER SCHEIN DER WAHRHEIT - DAS IST UNSERE SITUATION HEUTE" (VIDEO)
18. Mai 2016

P1090282VIDEO von Bischof Athanasius Schneider-Adresse finden Sie hier.



( Pete Baklinski - Lifesitenews ) - Inmitten der Krise in der Kirche, Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan gewarnt Katholiken bei einer Konferenz in Rom letzte Woche bekannt Interpretationen der katholischen Lehre zu sein , die eine "trügerische Schein der Wahrheit" tragen , während verlassen von der realen Lehre des Glaubens.

Lesen und Kommentieren von Texten aus dem Ersten Vatikanischen Konzil (1869-1870) über die Tatsache, dass die Wahrheiten des Glaubens von Gott offenbart werden - und daher nicht verändert oder in Frage gestellt werden kann - Schneider stellte fest, dass es "heute unsere Situation" ist, dass es gibt einige in der Kirche, die zwar den Glauben unter der Leitung der Kirche, um diesen Glauben zu ändern und sogar das Glaubensgut in Frage zu stellen suchen nun akzeptiert zu haben. Er sprach am 6. Mai im Rom Leben Forum, das stattfand das Hotel Columbus, nur wenige Schritte entfernt von der Basilika St. Peter.

Der Bischof direkt aus einem 1870 Teil des Lese Erklärung des Rates mit dem Glauben und der Vernunft zu tun , in dem es hieß , dass die Lehre des Glaubens, als von Gott geoffenbart, kann nicht "durch die menschliche Intelligenz perfektioniert", sondern eine "göttliche Ablagerung an den Ehegatten verpflichtet Christi treu geschützt zu sein und unfehlbar verkündet. "

Schauen Sie Highlights der Adresse Bischof Schneider im Rom Leben Forum:


"Daher auch die Bedeutung der heiligen Dogmen wird immer aufrechterhalten werden, die durch die heilige Mutter Kirche einmal erklärt wurde, und es darf nie eine Aufgabe dieses Gefühl unter dem Vorwand, oder im Namen eines tieferen Verständnis sein, "Schneider zitierte die Konzilsväter sagen.

Er las aus dem gleichen Rat, dass diejenigen, die in Position der Autorität in der Kirche, vor allem den Papst, als ihre Pflicht, die "Abwehr und Beseitigung von Fehlern von der Kirche", um die "Ausbreitung des Lichts des reinen Glaubens zu schützen . "

Kommentierte dies, sagte er: "So ist es claritatis laetitia , die Freude an der Klarheit, [das ist nun erforderlich]" , sagte er fügte hinzu, dass die Einsicht des Rates war "sehr, sehr auf dem Laufenden."

Schneider ging dann ausführlich von Papst St. Pius X., der im Jahre 1903 warnte die Gläubigen, dass ein zu zitieren "sacrilegious Krieg ist jetzt fast überall aufgewühlt und geschürt gegen Gott."

Er fuhr fort zu zitieren Pius X: "Eine solche, in Wahrheit ist die Kühnheit und der Zorn überall eingesetzt in der Religion zu verfolgen, die Dogmen des Glaubens bei der Bekämpfung der in ehernen Anstrengung zu entwurzeln und alle Beziehungen zwischen dem Menschen und der Gottheit zu zerstören! Während auf der anderen Seite, und nach dieser auf den gleichen Apostel (vgl 2 Thess. 2: 3) ist das Kennzeichen des Antichristen, der Mensch mit unendlicher temerity hat sich von Gott an die Stelle setzen, sich über alles erhöht das ist Gott genannt; in einer solchen weise, dass, obwohl er in sich alles Wissen von Gott nicht völlig auslöschen können, er Gottes Majestät und verachtete hat, wie es aus dem Universum, bei dem ein Tempel gemacht waren er selbst verehrt zu werden. "

Schneider kommentierte, dass Papst Pius X. die Analyse auf die aktuelle Zeit "in vollem Umfang angewendet werden kann". "Es war für mich eine Entdeckung, wie prophetisch [seine Worte sind]. Dieser Papst hatte eine Vision, und untersucht die reale Situation ", sagte er.

Er kommentiert weiter: "Das ist sehr aktuell. Die ganze Frage der Ökologie - der natürliche Tempel, wo der Mensch in der Mitte - das bereits von Pius X. gesprochen wurde ich bin überzeugt, dass Pius X nicht so glücklich sein würde, mit dieser "Ökologie Ideologie", die heute in der Kirche verbreitet ist. "

Zitiert mehr von Papst Pius X. über die Pflicht der Kirche Hirten die ganze Menschheit unter der Herrschaft Christi durch die katholische Kirche zu führen, er kommentierte: "Dies ist die erste Aufgabe des Papstes und der Bischöfe: Um die menschliche Gesellschaft zurückbringen auf die Disziplin der Kirche. "

Der Bischof ging dann von Papst Pius XII 1939 Enzyklika zitieren Summi Pontificatus über Hass auf Gott , auf die Stimme des Gewissens führt zum Schweigen gebracht: "Wenn Gott gehasst wird, wird jeder Grundlage der Moral untergraben; die Stimme des Gewissens ist gestillt oder jedenfalls wächst sehr schwach, die Stimme , die auch an den Analphabeten und unzivilisierte Stämme lehrt , was gut und was schlecht ist . "

Schneider sagte dazu: "Heute haben wir eine Situation, wenn in der Kirche, auch Bischöfe nicht wissen, was gut ist und was schlecht ist. Aber unzivilisiert Personen wissen, was gut und was schlecht ist. "

Der Bischof fuhr fort zu zitieren von Pius XII, der über die katholische Kirche sprach - ", dessen König ist Wahrheit, dessen Recht [ist] Liebe -". Furchtlos die ganze Wahrheit Christi zu predigen "

Er kommentierte die Priorität der Wahrheit in der Kirche, wenn sie Liebe verglichen. Er machte eine vorübergehende Verweis auf die Doktor Mehrdeutigkeit und daraus resultierende Verwirrung in Franziskus 'jüngsten Apostolischen Schreiben gefunden.

"Der König in der Kirche ist die Wahrheit", sagte er. "Das ist der König, der uns zu entscheiden hat. Und so müssen wir zuerst veritatis laetitia (die Freude an der Wahrheit). Dies ist der König, der Herrscher, dessen Recht ist die Liebe. Amoris kommt nach veritatis (Liebe kommt nach Wahrheit) ", sagte er.

Schneider ging dann auf Pius XII Mahnung an die "Leiden und quälende Mitglieder der Kirche" zu zitieren - dessen "mutige Beruf des Glaubens bringt heute hart, schmerzhaft und nicht selten, heroischen Opfer" - zu beten.

Kommentierte dies, sagte er: "Es ist auch sehr aktuell. "Das Leiden und quälende Mitglieder der Kirche." Es gibt so viele, die wegen der Verwirrung in der Kirche leiden. Und so, sagt Papst Pius XII, "beten Sie, Leid und quälende Mitglieder der Kirche."

Bischof Schneider schloss seinen Vortrag mit Fulton Sheen Konto, wie die Gläubigen müssen lernen, das Kommen des Antichristen in der Endzeit zu erkennen.

"Er wird nicht roten Strumpfhosen tragen, noch erbrechen Schwefel, noch eine Dreizack tragen noch eine gepfeilte Schwanz Welle ... Vielmehr ist er wie ein Engel vom Himmel, als" Fürst dieser Welt "gefallen beschrieben, deren Geschäft es ist, uns zu sagen, dass es gibt keine andere Welt ", die er von Sheen zitiert.

"Seine Logik ist einfach: Wenn es keinen Himmel gibt es keine Hölle; wenn es keine Hölle gibt, dann ist es keine Sünde; wenn es keine Sünde ist, dann gibt es keinen Richter, und wenn es kein Urteil ist dann das Böse gut und das Gute ist das Böse. Vor allem aber diesen Beschreibungen Unser Herr sagt uns, dass er, wie er selbst so viel sein wird, dass er auch die Auserwählten verführen würde ... "

"Er wird eine Gegenkirche gründen, die der Affe der Kirche sein wird, weil er, der Teufel, der Affe Gottes ist. Es wird über alle Notizen und die Eigenschaften der Kirche, sondern in umgekehrter und seiner göttlichen Inhalt entleert. Es wird eine mystische Körper des Antichristen sein, die in allen Äußerlichkeiten den mystischen Leib Christi ähneln ", zitierte er.

Am Ende des Vortrags, betete Bischof Schneider mit den Konferenzteilnehmern für Franziskus.

"Er ist der Stellvertreter Christi. Wir haben für ihn sehr viel, um zu beten ", sagte er.

Bischof Schneider anschauen vollständige Adresse im Rom Leben Forum:


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

von esther10 19.05.2016 00:13

Die Welt ist so alt wie der Teufel selbst.



Julien Le Blant Durchführung von François de Charette
"Unser Vaterland ist unsere Dörfer, unsere Altäre, unsere Gräber und alles, was unsere Väter vor uns geliebt hat. Unser Vaterland ist unser Glaube, unser Land, unser König.

"Aber was ist ihr Vaterland? Wissen Sie, was es ist? Sie wollen Zoll, Ordnung und Tradition zu zerstören. Na dann, was das Vaterland ist, ohne Liebe und Treue, die die Vergangenheit trotzt? Dieses Land der Unordnung und Gottlosigkeit? Für ihnen das Vaterland scheint nichts mehr als eine Idee zu sein,. für uns ist es ein Land ist, sie haben es in ihrem Gehirn, wir haben es unter unseren Füßen, es ist viel fester.

"Die Welt, die sie sagen, ist neu, wie alt ist wie der Teufel selbst. Sie wollen es schaffen, ohne Gott und sagen, dass wir Anhänger von abergläubischen sind .... Sie machen mich lachen! Mit diesen Dämonen konfrontiert Jahrhundert nach dem anderen wieder geboren, wir, meine Herren, die Jugend! Wir sind Gottes Jugend! Fidelity Jugend! "

[François de Charette de la Contrie (2. Mai 1763 - 26. März 1796) war ein Französisch Royalist Soldat und Politiker. Er diente in der Französisch Royal Navy während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und war einer der Führer des Aufstandes in der Vendée gegen das revolutionäre Regime. Sein Verwandter Athanase-Charles-Marie Charette de la Contrie war ein bekannter militärischer Führer. - Worth Lesen auf seine Ergreifung und den Tod. - Quelle: Una Fides - Übersetzung: Contributor Francesca Romana]
Labels: Kirche in Frankreich
Geschrieben von New Catholic am 2016.05.14 05.53.00
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/05...-as-old-as.html

**********
Hier geht es weiter - sehr interessant und wahr....und weiter nach unten scrollen....
http://rorate-caeli.blogspot.com/
Ein Jahr aus der Centennial - FATIMA: die Prophezeiung einer Krise und das Versprechen einer mit Spannung erwarteten Triumph



Hl.. Jacinta Marto
Francesca Bonadonna
Famiglia Domani
22 Mai 2014

Beinahe ein Jahrhundert seit der großen Fatima Ereignis vergangen, als Unsere Liebe Frau, Bote Gottes, erschien den drei Hirtenkindern eine immens wichtige Botschaft zu geben und ihre mütterliche Fürsprache für eine Menschheit von der Sünde behaftet zu bieten - eine Menschheit, mehr narkotisierten als je zuvor Säkularisierung, Heiligste Maria ist die Königin der mit Spannung erwartete Reich, vorgesehen nach ihr Versprechen und unvorhergesehene nach seiner Zeit und Modalität durch Kriechen; die Hoffnung auf ein neues Jahrtausend für die Kinder des Lichts, dh die militanten Kräfte des Volkes Gottes bewegt durch den Heiligen Geist inmitten der Brandung der Unruhe und Unordnung, aber in St. John Bosco Traum, der die Richtung des sicheren Hafens beschrieben Überschrift Punkte zwei Säulen des Heils: die heilige Eucharistie und die Jungfrau Maria.

Im Jahr 1917 in der Cova da Iria, startete Our Lady eine starke, klare Botschaft - eine Nachricht, die nur sehr wenige in ihr Leben akzeptiert haben: die Weihe zu ihrem Unbefleckten Herzen, unerfüllt, nach den Schwester Lucia Anweisungen, für uns zu vermeiden die Fehler des Kommunismus und das Ergebnis der Kriege und Verfolgungen der Heiligen Kirche und dem Heiligen Vater. Menschliche Schwäche und der ausgefallene Antwort auf den göttlichen Ruf haben unabänderlich die furchtbare, perverse Szenario unserer Zeit, von der wir sind hilflos Zuschauer bestimmt.

Diese schrecklichen Szenario ist wie ein überfließender Fluss, der uns jeden Tag verschlingt, unsere Wege überqueren, unsere Plätze, unsere Städte, unser Land und die ganze Welt. Die TV-Sender und Radiostationen werden von einem cesspit von Lügen verschmutzt, wo es nichts gibt, für die Erbauung der Gesellschaft zu Gott bezieht: im Gegenteil, wir Förderer leicht Eroberungen wie die Nicht-Erfüllung Politiker und Staats haben, in den Dienst geschickte Richtung, die machen falsche Versprechungen, die kurz nach zu nichts kommen.

Eine Krise, die nicht vorgesehen war und machte im Jahr 1917 bekannt, ist nun ausgewachsene: auf etwas weniger als ein Jahrhundert entfernt an der Countdown wir für die Verkürzung von Zeiten der Ungerechtigkeit sind, vorbereitet von den falschen Mythen der Wissenschaft, die mehr denn je , wagen auf der Zeugungs Wirkung der Familie, die einzige Quelle des Lebens und die einzige Schule des allgemeinen, ewigen Werte Gottes schöpferische Allmacht durch Veränderung und meidet das Naturgesetz basiert herauszufordern.

Eine induzierte Desorientierung, die für Macht und Ruhm, die Irre geführt durch die satanische Illusion von falschen Versprechungen, die aus dem Dienst des Guten abgehen, dem wir gewidmet werden bis zum Ende die besten Gewissen und verwirrt die härtesten Intelligenzen, geblendet von ihrer Lust verdrängt . Unsere Liebe Frau sprach mit den drei Hirtenkinder, um "die stolz in der Vorstellung ihres Herzens zu zerstreuen und die Niedrigen erhöhen ', in einer Zeit des Abfalls das Dogma des Glaubens aktiviert aufzuheben und absolute Wahrheiten den Kopf stellen. Es ist die Kirche, die wegen des Verrats ihrer Minister leidet, die, in den Strudel der Korruption gesaugt wurde, entfernt die Schafe treiben von der Falte, hilflos, wie sie sind, die Stimme ihres Hirten zu erkennen.

Wir sind an der Schwelle der großen Versprechen von Fatima, dass der Frau mit der Sonne bekleidet, am Beginn einer neuen Ära des Friedens: Sie, die mit einem plötzlichen mysteriösen Akt triumphieren wird und die Menschheit in einem neuen Licht zu kleiden wird - das Strahlungslicht des Unbefleckten Herzens Mariens, der Braut Christi, der ständig betet, weint und leidet mit seiner Kirche, für den Verlust ihrer Kinder, für ihre Rettung bis zum letzten der Hoffnung, wie eine Mutter tut an der Schwelle des Gebens Geburt zu neuem Leben.

[A Rorate Übersetzung nach Anbieter Francesca Romana]
Labels: Fatima , Reposts
Geschrieben von New Catholic am 2016.05.13 16.28.00

*****
Für die Aufzeichnung: Papst auf "Deaconess Kommission" und Klärung


Die Zukunft der Kirche? (Bild von Lutheran Female Deacon)

Was am Donnerstag passiert:


Als Antwort auf eine Anfrage von einem internationalen Treffen der katholischen Nonnen am Donnerstag, sagte Papst Francis er eine Kommission schaffen Diakoninnen in der frühen Kirche zu studieren, zu helfen , die Frage zu beantworten , ob Frauen auch als Diakone heute dienen könnte.
... "eine offizielle Kommission wird , daß die Frage studieren könnte?" , fragte der Papst laut wie von der National Catholic Reporter zitiert. "Ich glaube , ja. Es wäre nicht gut für die Kirche diesen Punkt zu klären. Ich bin einverstanden. Ich will reden , so etwas zu tun. " " Ich akzeptiere " , sagte der Papst später. "Es scheint mir nützlich , eine Kommission zu haben , die diese gut klären würde." [Quelle: Crux ]
*
Befragt von vielen, der Sprecher des Heiligen Stuhls, P. Federico Lombardi sagte folgendes danach:

"Ich denke, es ist zu früh zu sagen, was [der Papst] hat genau im Auge behalten."

Labels: Bergoglian Meilensteine
Geschrieben von New Catholic am 2016.05.12 23.21.00
*
http://www.cfnews.org/page88/files/e130a...6023ba-588.html...
http://www.cfnews.org/page88/files/7d8ed...2c34dc-566.html

Socci: Das Apostolische Schreiben ist
ein Wendepunkt in der katholischen Lehre

Todsünde mit sozialen Sünde ersetzt wird und die Tür für den geschiedenen zur Kommunion und wieder geheiratet geöffnet: die wirkliche Sünde die Armen ignoriert
*
Antonio Socci "Libero", 9. April 2016 Kardinal Kasper recht , wenn er die "große Revolution" vor einem Monat angekündigt? Mit dem Apostolischen Schreiben,
http://www.cfnews.org/page88/files/adabb...d0817d-562.html




von esther10 19.05.2016 00:07

Kardinal Ratzinger über das dritte Geheimnis von Fatima: "Es ist mehr als das, was wir veröffentlicht"



http://www.cfnews.org/page88/files/45ba2...f3a505-587.html

Antonio Socci schrieb das Buch über die "Vierte Geheimnis" von Fatima, die Teil des dritten geheimen Sinn, die nicht offenbart wurde. Es ist keine Überraschung für jeden, der Prophezeiung folgt. Diese Prophezeiung über Abfall auf den höchsten Ebenen der Kirche war einfach zu peinlich zu lösen, daher wurde es unterdrückt, ähnlich wie der Befehl Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens zu weihen wurde ebenfalls ignoriert.
Heute, am Pfingstfest , ich rief Fr. Ingo Döllinger , ein deutscher Priester und ehemaliger Professor für Theologie in Brasilien , der jetzt schon ziemlich alt ist und körperlich schwach. Er ist seit vielen Jahren ein persönlicher Freund von Papst Benedikt XVI Emeritus gewesen. Vater Döllinger bestätigt unerwartet über das Telefon die folgenden Tatsachen:

Johannes PaulII.
http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/en.html

Nicht lange nach dem Juni 2000 Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima von der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Joseph Ratzinger sagte Fr. Döllinger während einem persönlichen Gespräch, dass es immer noch ein Teil des dritten Geheimnisses ist, dass sie nicht veröffentlicht haben! "Es ist mehr als das, was wir veröffentlicht", sagte Ratzinger. Er sagte Döllinger auch, dass der veröffentlichte Teil des Geheimnisses authentisch ist und dass der nicht veröffentlichten Teil des Geheimnisses spricht über "ein schlechter Rat und einer schlechten Messe", die in naher Zukunft zu kommen war.

hier geht es weiter
http://www.vatican.va/special/anniversar...ts/index_ge.htm...

Alle diese Aktionen von Papst Benedikt XVI zeigen, dass er gewusst haben muss, in seinem Gewissen, dass er irgendwie gewisse Ungerechtigkeiten und verwirrenden Mehrdeutigkeiten der jüngsten Vergangenheit hatte zu korrigieren. Er verteidigte die traditionelle Messe, gab er Würde der FSSPX zurück, und er die Bedeutung der Botschaft von Fatima wieder eingesetzt.

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...-fatima_ge.html...

Darüber hinaus versuchte er auch mit dem Geheimnis des Zweiten Vatikanischen Konzils zu behandeln, auch wenn, wie es scheint, in zu vage von einer Art und Weise.

In diesem Zusammenhang könnte es sich lohnen, zu erwähnen , dass mein Mann und ich waren beide zusammen von einem Priester gesagt , die privat mit Papst Benedikt XVI , dass Papst Benedikt selbst hält Erzbischof Marcel Lefebvre getroffen hatte , "der größte Theologe des 20. zu sein th Jahrhundert." Mein Mann und ich bürgen beide für genau diese Worte direkt von dieser Priester gehört zu haben - Worte , die angeblich von Papst Benedikt im Rahmen des Papstes Vorschlag Lehre Marcel Lefebvre gesprochen wurden mehr weit in die katholische Kirche wieder einzuführen.

Während wir die Schwere der kumulativen Versäumnisse und Verzögerungen in Bezug auf die tatsächliche Freisetzung des vollständigen dritte Geheimnis betrachten, und wenn der Himmel hatte uns gebeten , es zu tun - und zwar nicht später als 1960 - wir sind dankbar , dass der Heilige Geist, den er scheinbar gemacht hat jetzt möglich , diese affirmative Telefongespräch heute auf dem Pfingstfest. Möge die wahre Botschaft von Fatima - zusammen mit den jüngsten Enthüllungen von

http://www.onepeterfive.com/alice-von-hi...w-light-fatima/

Fr. Brian Harrison und Dr. Alice von Hildebrand über das, was es enthält auch - weit und breit und damit frei , alle gläubige Katholiken von jeder Knechtschaft zu Halbwahrheiten und mangelhafte Loyalitäten helfen. Mögen wir alle frei und halten uns vollständig auf die volle Wahrheit der Botschaft von Marias Gnade - die sicherlich wird, unter der Gnade, helfen uns zu befreien!

Lesen Sie den vollständigen Artikel zu diesem Link
http://www.onepeterfive.com/cardinal-rat...-secret-fatima/

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...-fatima_en.html



von esther10 18.05.2016 00:58

Übergriffe in Berlin-Kreuzberg: AfD beklagt Versagen von Politik, Medien und Justiz
Veröffentlicht: 18. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Nachdem es am Pfingstwochenende im Rahmen des Straßenfests „Karneval der Kulturen“ in Berlin-Kreuzberg zu zahlreichen sexuellen Übergriffen auf Frauen und Raubdelikten gekommen ist, erklärt das AfD-Bundesvorstandsmitglied und der Landesvorsitzende von Berlin, Georg Pazderski:

„Die Kölner Silvesternacht war leider kein Einzelfall. Überall in Deutschland spielt sich in kleinerem Ausmaß etwas Ähnliches ab, zuletzt in der Hauptstadt, beim sog. ‚Karneval der Kulturen‘. DSC00254



Sexuelle Übergriffe, Raub und Diebstahl an allen Tagen der Veranstaltung. Polizeiführung und Senatsverwaltung schieben sich die Verantwortung gegenseitig zu. Verantwortlich sind sie letztlich beide, wenn auch die Ursachen tiefer liegen. Es ist das Ergebnis des Versagens von Politik, Medien und Justiz.

Behörden, wie auch Journalistenverbände, müssen endlich aufhören, Fakten zu verschweigen. Es kann nicht sein, dass aus falsch verstandener Toleranz die Herkunft von Tätern verschwiegen wird. Handelt es sich bei ihnen um muslimische Türken oder Nordafrikaner, muss das auch gesagt werden. Ein Herkunftsland namens ‚Südland‘ gibt es nämlich nicht.

Auch mit sprachlichen Verniedlichungen muss Schluss sein. Da wird von ‚Antanzkriminalität‘ gesprochen, wo es sich stattdessen um Raub und sexuelle Nötigung handelt.

Schließlich muss die Justiz den Mut aufbringen, härter gegen solche Straftäter durchzugreifen. Sofern sie über keine deutsche Staatsangehörigkeit verfügen, müssen sie umgehend abgeschoben werden. Wer sein Gastrecht auf diese Weise missbraucht, hat selbiges verwirkt.

Jetzt ist der Berliner Innensenator Frank Henkel gefragt. Er muss alle Täter aus sicheren Maghrebstaaten sofort abschieben lassen, sobald sie überführt worden sind. Andernfalls entpuppen sich seine hektischen PR-Maßnahmen der letzten Wochen – wie die Razzien bei Araberclans und im Großbordell – als reiner Aktionismus.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ien-und-justiz/


von esther10 18.05.2016 00:57

18.05.2016

Medienbericht über die Haltung zum Zölibat
Papst schließt Lockerung aus
Papst Franziskus soll laut einem Medienbericht ein Abrücken vom Zölibat für Priester ausgeschlossen haben. Er sei ein Geschenk für die kirche, das er sehr schätze.


Die italienische Tageszeitung "Il Messaggero" zitierte ihn mit den Worten "Der priesterliche Zölibat bleibt so wie er ist". Damit habe er bei einem Treffen mit der Italienischen Bischofskonferenz auf die Frage eines Bischofs geantwortet, ob sich an der Verpflichtung zur Ehelosigkeit für Priester künftig etwas ändern werde, berichtete die Zeitung in ihrer Online-Ausgabe. Die Begegnung mit der Italienischen Bischofskonferenz fand bereits am Montag statt. Nach der Eröffnungsrede des Papstes hatten die Bischöfe hinter verschlossenen Türen Gelegenheit, Franziskus Fragen zu stellen.

Im Mai 2014 hatte der Papst zu möglichen Änderungen an der verpflichtenden Ehelosigkeit der Priester gesagt, die Tür sei stets offen. Der Zölibat habe nicht den Rang eines Dogmas, sondern sei nur eine Vorschrift. Derzeit seien jedoch andere Themen wichtiger.
Zugleich erklärte er, der Zölibat sei ein Geschenk für die Kirche, das er sehr schätze. Diese und weitere derartige Äußerungen nährten Spekulationen, Franziskus denke möglicherweise über eine Lockerung des Zölibats nach.

(KNA)

von esther10 18.05.2016 00:52

BISCHOF SCHNEIDER: "EIN TRÜGERISCHER SCHEIN DER WAHRHEIT - DAS IST UNSERE SITUATION HEUTE" (VIDEO)
18. Mai 2016

P1090282VIDEO von Bischof Athanasius Schneider-Adresse finden Sie hier.



( Pete Baklinski - Lifesitenews ) - Inmitten der Krise in der Kirche, Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan gewarnt Katholiken bei einer Konferenz in Rom letzte Woche bekannt Interpretationen der katholischen Lehre zu sein , die eine "trügerische Schein der Wahrheit" tragen , während verlassen von der realen Lehre des Glaubens.

Lesen und Kommentieren von Texten aus dem Ersten Vatikanischen Konzil (1869-1870) über die Tatsache, dass die Wahrheiten des Glaubens von Gott offenbart werden - und daher nicht verändert oder in Frage gestellt werden kann - Schneider stellte fest, dass es "heute unsere Situation" ist, dass es gibt einige in der Kirche, die zwar den Glauben unter der Leitung der Kirche, um diesen Glauben zu ändern und sogar das Glaubensgut in Frage zu stellen suchen nun akzeptiert zu haben. Er sprach am 6. Mai im Rom Leben Forum, das stattfand das Hotel Columbus, nur wenige Schritte entfernt von der Basilika St. Peter.

Der Bischof direkt aus einem 1870 Teil des Lese Erklärung des Rates mit dem Glauben und der Vernunft zu tun , in dem es hieß , dass die Lehre des Glaubens, als von Gott geoffenbart, kann nicht "durch die menschliche Intelligenz perfektioniert", sondern eine "göttliche Ablagerung an den Ehegatten verpflichtet Christi treu geschützt zu sein und unfehlbar verkündet. "

Schauen Sie Highlights der Adresse Bischof Schneider im Rom Leben Forum:


"Daher auch die Bedeutung der heiligen Dogmen wird immer aufrechterhalten werden, die durch die heilige Mutter Kirche einmal erklärt wurde, und es darf nie eine Aufgabe dieses Gefühl unter dem Vorwand, oder im Namen eines tieferen Verständnis sein, "Schneider zitierte die Konzilsväter sagen.

Er las aus dem gleichen Rat, dass diejenigen, die in Position der Autorität in der Kirche, vor allem den Papst, als ihre Pflicht, die "Abwehr und Beseitigung von Fehlern von der Kirche", um die "Ausbreitung des Lichts des reinen Glaubens zu schützen . "

Kommentierte dies, sagte er: "So ist es claritatis laetitia , die Freude an der Klarheit, [das ist nun erforderlich]" , sagte er fügte hinzu, dass die Einsicht des Rates war "sehr, sehr auf dem Laufenden."

Schneider ging dann ausführlich von Papst St. Pius X., der im Jahre 1903 warnte die Gläubigen, dass ein zu zitieren "sacrilegious Krieg ist jetzt fast überall aufgewühlt und geschürt gegen Gott."

Er fuhr fort zu zitieren Pius X: "Eine solche, in Wahrheit ist die Kühnheit und der Zorn überall eingesetzt in der Religion zu verfolgen, die Dogmen des Glaubens bei der Bekämpfung der in ehernen Anstrengung zu entwurzeln und alle Beziehungen zwischen dem Menschen und der Gottheit zu zerstören! Während auf der anderen Seite, und nach dieser auf den gleichen Apostel (vgl 2 Thess. 2: 3) ist das Kennzeichen des Antichristen, der Mensch mit unendlicher temerity hat sich von Gott an die Stelle setzen, sich über alles erhöht das ist Gott genannt; in einer solchen weise, dass, obwohl er in sich alles Wissen von Gott nicht völlig auslöschen können, er Gottes Majestät und verachtete hat, wie es aus dem Universum, bei dem ein Tempel gemacht waren er selbst verehrt zu werden. "

Schneider kommentierte, dass Papst Pius X. die Analyse auf die aktuelle Zeit "in vollem Umfang angewendet werden kann". "Es war für mich eine Entdeckung, wie prophetisch [seine Worte sind]. Dieser Papst hatte eine Vision, und untersucht die reale Situation ", sagte er.

Er kommentiert weiter: "Das ist sehr aktuell. Die ganze Frage der Ökologie - der natürliche Tempel, wo der Mensch in der Mitte - das bereits von Pius X. gesprochen wurde ich bin überzeugt, dass Pius X nicht so glücklich sein würde, mit dieser "Ökologie Ideologie", die heute in der Kirche verbreitet ist. "

Zitiert mehr von Papst Pius X. über die Pflicht der Kirche Hirten die ganze Menschheit unter der Herrschaft Christi durch die katholische Kirche zu führen, er kommentierte: "Dies ist die erste Aufgabe des Papstes und der Bischöfe: Um die menschliche Gesellschaft zurückbringen auf die Disziplin der Kirche. "

Der Bischof ging dann von Papst Pius XII 1939 Enzyklika zitieren Summi Pontificatus über Hass auf Gott , auf die Stimme des Gewissens führt zum Schweigen gebracht: "Wenn Gott gehasst wird, wird jeder Grundlage der Moral untergraben; die Stimme des Gewissens ist gestillt oder jedenfalls wächst sehr schwach, die Stimme , die auch an den Analphabeten und unzivilisierte Stämme lehrt , was gut und was schlecht ist . "

Schneider sagte dazu: "Heute haben wir eine Situation, wenn in der Kirche, auch Bischöfe nicht wissen, was gut ist und was schlecht ist. Aber unzivilisiert Personen wissen, was gut und was schlecht ist. "

Der Bischof fuhr fort zu zitieren von Pius XII, der über die katholische Kirche sprach - ", dessen König ist Wahrheit, dessen Recht [ist] Liebe -". Furchtlos die ganze Wahrheit Christi zu predigen "

Er kommentierte die Priorität der Wahrheit in der Kirche, wenn sie Liebe verglichen. Er machte eine vorübergehende Verweis auf die Doktor Mehrdeutigkeit und daraus resultierende Verwirrung in Franziskus 'jüngsten Apostolischen Schreiben gefunden.

"Der König in der Kirche ist die Wahrheit", sagte er. "Das ist der König, der uns zu entscheiden hat. Und so müssen wir zuerst veritatis laetitia (die Freude an der Wahrheit). Dies ist der König, der Herrscher, dessen Recht ist die Liebe. Amoris kommt nach veritatis (Liebe kommt nach Wahrheit) ", sagte er.

Schneider ging dann auf Pius XII Mahnung an die "Leiden und quälende Mitglieder der Kirche" zu zitieren - dessen "mutige Beruf des Glaubens bringt heute hart, schmerzhaft und nicht selten, heroischen Opfer" - zu beten.

Kommentierte dies, sagte er: "Es ist auch sehr aktuell. "Das Leiden und quälende Mitglieder der Kirche." Es gibt so viele, die wegen der Verwirrung in der Kirche leiden. Und so, sagt Papst Pius XII, "beten Sie, Leid und quälende Mitglieder der Kirche."

Bischof Schneider schloss seinen Vortrag mit Fulton Sheen Konto, wie die Gläubigen müssen lernen, das Kommen des Antichristen in der Endzeit zu erkennen.

"Er wird nicht roten Strumpfhosen tragen, noch erbrechen Schwefel, noch eine Dreizack tragen noch eine gepfeilte Schwanz Welle ... Vielmehr ist er wie ein Engel vom Himmel, als" Fürst dieser Welt "gefallen beschrieben, deren Geschäft es ist, uns zu sagen, dass es gibt keine andere Welt ", die er von Sheen zitiert.

"Seine Logik ist einfach: Wenn es keinen Himmel gibt es keine Hölle; wenn es keine Hölle gibt, dann ist es keine Sünde; wenn es keine Sünde ist, dann gibt es keinen Richter, und wenn es kein Urteil ist dann das Böse gut und das Gute ist das Böse. Vor allem aber diesen Beschreibungen Unser Herr sagt uns, dass er, wie er selbst so viel sein wird, dass er auch die Auserwählten verführen würde ... "

"Er wird eine Gegenkirche gründen, die der Affe der Kirche sein wird, weil er, der Teufel, der Affe Gottes ist. Es wird über alle Notizen und die Eigenschaften der Kirche, sondern in umgekehrter und seiner göttlichen Inhalt entleert. Es wird eine mystische Körper des Antichristen sein, die in allen Äußerlichkeiten den mystischen Leib Christi ähneln ", zitierte er.

Am Ende des Vortrags, betete Bischof Schneider mit den Konferenzteilnehmern für Franziskus.

"Er ist der Stellvertreter Christi. Wir haben für ihn sehr viel, um zu beten ", sagte er.

Bischof Schneider anschauen vollständige Adresse im Rom Leben Forum:


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs