Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.12.2018 00:33

[b]

Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer, spricht auf einer Pressekonferenz über einen neuen Missbrauchsvorwurf gegen den früheren Bischof von Hildesheim. 13. Nov. 2018.

Neuer deutscher Bischof: Missbrauchskrise bedeutet "Abschied" von der Kirche als "rein und makellos"
Braut Christi , Katholisch , Katholische Kirche , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Deutschland , Heiner Wilmer , Papst Francis

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bride+of+christ

20. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Der neue deutsche Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer , hat ein Interview gegeben, in dem er sagt, dass angesichts der Missbrauchskrise ein "Missbrauch von Macht in der DNA der Kirche" sei „Wir müssen uns von der Behauptung verabschieden, dass die Kirche in sich rein und makellos ist.“

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Gleichzeitig heißt es in diesem Prälaten, dass Eugen Drewermann - ein laizisierter Priester, der wegen seiner ketzerischen Lehren von Rom diszipliniert wurde und nun die Kirche verlassen hat - "prophetische" Bücher geschrieben hat.

In einem Interview mit der Regionalzeitung Kölner Stadt-Anzeiger in einem Interview vom 13. Dezember kommentiert Bischof Wilmer die aktuelle Missbrauchskrise und erklärt: „Ich glaube, der Missbrauch von Macht liegt in der DNA der Kirche. Wir können dies nicht mehr als etwas Nebensächliches abtun, aber wir müssen die Hierarchie radikal umdenken. "Allerdings sagt der Prälat:" Wir haben noch keine Ahnung, was die Konsequenzen für die Theologie sein sollten. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

Ein Teil des Vorschlags des Bischofs, die katholische Theologie zu überdenken, beinhaltet die Doktrin, dass die katholische Kirche heilig ist - eines der vier Zeichen der Kirche. Er erklärt: "In der Zukunft können wir nur dann den Glauben an die" heilige Kirche "bekennen, wenn wir gleichzeitig auch bekennen: Diese Kirche ist auch eine sündige Kirche." Die katholische Lehre ist die Kirche mystische Braut Christi, die makellos und heilig geworden ist, weil sie durch das Blut Christi gereinigt und geheiligt wurde. Es sind ihre Mitglieder, Männer und Frauen, die immer noch nach solcher Heiligkeit streben, die die Ursache von Skandal und Leid in der Kirche sind.

Heiner Wilmer hatte nominiert von Papst Francis Früher der Bischof von Hildesheim im April 2018. worden, er die Generaloberin seiner religiösen Ordnung war, die Priester des Herz - Jesu, in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Wenn der Interviewer feststellt, dass "die Kirchenväter die Kirche bereits" casta meretrix " (" keuse whore ") nannten ," antwortet der deutsche Bischof mit "ja". herrschende Lehre, “und es ging verloren. „Stattdessen behauptete man dann, dass es in der Kirche einzelne Sünder gibt, aber die Kirche selbst ist rein und makellos.“ Nachdem Wilmer die Lehren der Kirche über das Wesen der Kirche beschrieben hat, schließt Wilmer: „Wir müssen uns verabschieden und akzeptiere, dass es in der Kirche als Gemeinschaft „Strukturen des Bösen“ gibt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

Es ist in diesem Zusammenhang , dass der Interviewer, Joachim Frank, kommentiert , dass der deutsche Theologe und Psychoanalytiker Eugen Drewermann, der selbst eine Trilogie über das gleiche Thema und mit dem gleichen Titel geschrieben - Structures of Evil (Siehe hier für einen kurzen Überblick in englischer Sprache) . Wilmer antwortet: „Ich habe alles gelesen. Heute muss man sagen, dass es prophetisch war. Wie bei Drewermanns Buch " Geistlicher: Psychogramm eines Ideals" ist Eugen Drewermann ein Prophet unserer Zeit, der von der Kirche nicht gewürdigt wurde. "

Eugen Drewermann ist ein laizisierter Priester, der aufgrund seiner Befragung wesentlicher Glaubenslehren, wie der Jungfrau Geburt, der Auferstehung und der Himmelfahrt (die er nicht buchstäblich verstand) von der Kirche diszipliniert worden war die 1990er Jahre. 1991 wurde seine Lehrberechtigung entfernt; 1992 wurde ihm verboten, Predigten zu geben; und im selben Jahr wurde er vom Priestertum suspendiert. Im Jahr 2005 machte er bekannt, dass er die katholische Kirche insgesamt verlassen hatte.

In Bezug auf Drewermann sagt Wilmer: "Wir brauchen heute auch solche Männer und Frauen, die uns Bischöfe mit den Füßen treten, auch wenn es sehr weh tut."

Der deutsche Bischof kommentiert die Notwendigkeit einer Reform der katholischen Kirche und behauptet, dass „jeder Triumphzug, jegliches Denken in Bezug auf Ansprüche“ fallen muss. Wir Bischöfe sitzen nach meinem Gefühl immer noch auf einem hohen Pferd. “Die Bischöfe sollen eher auf einer Stufe mit den Menschen sein, aber auch„ Angesicht zu Angesicht “reicht nicht aus. Wir brauchen ein Nebeneinander. ”

„Ich frage mich manchmal: Wer bestimmt wirklich, was katholisch ist? Wir tun immer noch so, als ob das die Hierarchie wäre, als ob wir das katholische Label besitzen. Falsch! “Laut Wilmer„ müssen wir Empfänger werden, Zuhörer “,„ auch mit Menschen anderer Konfessionen und mit denen, die nicht glauben. “Er behauptet weiter, dass die Kirche ein System von„ Checks and Balances “braucht, um Ordnung zu finden die Macht in der Kirche zu kontrollieren.

Diese Äußerungen von Bischof Wilmer haben bei gläubigen Katholiken, Theologen und Journalisten großen Widerstand hervorgerufen.

Zunächst reagierte Paul Badde sofort für die Catholic News Agency Deutsch und wies darauf hin, dass die Kirche seit dem Konzil von Nicäa im Jahre 325 n. Chr. Für heilig erklärt wurde. Wenn man der Logik von Bischof Wilmer folgt, sagt Badde, sollte man wirklich sagen, dass nicht nur die heutige Kirche, sondern die Kirche von Anfang an "verseucht" sein musste, das heißt von Unserem Herrn selbst, der die Kirche gegründet hat Kirche mit seinem Blut Aber der deutsche Journalist und der Rom-Korrespondent meinten, dass die Muttergottes, die ihm ihr Blut gab, auch befleckt sein muss. "Einspruch im Namen der (gesegneten) Mutter" ist Bodes Kommentar.

Armin Schwibach, Kath.net-Journalist und Philosophieprofessor in Rom, kommentiert die Aussagen von LifeSiteNews zu Wilmers Aussage und weist darauf hin, dass es nicht "viele Kirchenväter" (wie Wilmer behauptet) gibt, die über " Casta meretrix " sprachen , sondern nur eine: St. Ambrose. Mit den Worten von Kardinal Giacomo Biffi stellt Schwibach klar, dass selbst der heilige Ambrose keine sündige Kirche im Sinn hatte, im Gegenteil. Biffi erklärte, dass dieser Ausdruck eigentlich eine heilige Kirche bedeutet, die die Menschen dazu bringt, dem Bräutigam ( Casta ) zur Heiligkeit zu folgen . Das heißt, "es bedeutet genau das Gegenteil", erklärt Schwibach. Der heilige Ambrosius wollte die Kirche mit einer Frau aus dem Alten Testament (Rahab, der Hure von Jericho) vergleichen, die die Israeliten rettete.

„Das heißt: Vor allem, weil sie heilig ist - die Heiligkeit, die von Christus zu ihr kommt - kann die Kirche Sünder willkommen heißen und mit ihnen in ihren Leiden leiden und sie heilen“, sagt Schwibach. "Es ist einfach unglaublich", kommentiert er Wilmer's Worte.

Dr. Markus Büning, Theologe und Buchautor, sagte gegenüber LifeSiteNews, Wilmers Aussage „widerspricht der Lehre des letzten Rates eindeutig. In Lumen Gentium Nr. 8 wird eindeutig gesagt, dass die Kirche von ihrem Wesen her, dh von den Absichten des Gründers aus, heilig ist. Aber in ihr versammeln sich sündige Menschen, die eines wünschen: Heiligung und Erlösung vom Bösen! “Deshalb, so Büning,„ ist die DNA der Kirche ihre Heiligkeit, die sie von Christus empfängt. “Er lehnt die Idee ab, die Missbrauchskrise als Gelegenheit, „einen Paradigmenwechsel in der Ekklesiologie zu fordern“

Außerdem widerlegt Dr. Büning auch die Idee des „Checks and Balances“ für die Kirche, was seiner Meinung nach das Wesen der Kirche auflösen würde. „Alle Macht liegt in den Händen des Gründers der Kirche, Jesus Christus. Er hat das hierarchische Amt Peter und den Aposteln und ihren Nachfolgern übertragen, die diese geistige Kraft ausübten. “Er fügt einen starken Kommentar hinzu:„ Wer das ändern will, ist keine Sache mehr: katholisch! “

Der deutsche Theologe kommentiert Wilmers Lob von Drewermann als Propheten und sagt, dass ein solcher Mann „nicht ernst genommen werden kann. Eine solche Aussage eines Bischofs hinterlässt mir nur eine Antwort: Verwirrung und Mitleid! “

Der deutsche Journalist Peter Winnemöller kommentiert für Kath.net die Angelegenheit und bezeichnet Wilmer als "den esoterischen Drewermann" als "zynisch".

Für ihn müssen die Aussagen von Wilmer „definitiv von der Kongregation für die Glaubenslehre geprüft werden“.

"Es ist nicht hinnehmbar, dass ein Bischof sehr offen eine Satzung des Glaubensbekenntnisses untergräbt", sagt er hinsichtlich Wilmers Behauptungen bezüglich der angeblichen DNA der Kirche. Wie der Journalist feststellt, interpretiert Wilmer die Worte des hl. Ambrosius auf der „ casta meretrix “ auf „fast diabolische Weise“ falsch , da dieser Kirchenvater diesen Ausdruck benutzte, um über die inhärente Heiligkeit der Kirche zu sprechen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-g...ure-and-immacul

[/b]

von esther10 21.12.2018 00:32




In einem neuen Buch spekuliert Antonio Socci über das "Geheimnis von Benedikt XVI."
onepeterfive.com/in-new-book-antonio-socci-speculates-on-the-secret-of-benedict-xvi
OnePeterFiveDecember 20, 2018

Il segreto di Benedetto XVI. Perché è ancora papa
Antonio Socci
RIZZOLI
146 Seiten
Nur Italienisch 9,99 €
Kindle
Vorwort des Herausgebers: Es ist ein Werk, das bereits in katholischen Kreisen auf der ganzen Welt diskutiert wird, obwohl es derzeit nur in Italienisch erhältlich ist. Das jüngste Buch des italienischen Journalisten Antonio Socci - ein früher Kritiker von Papst Franziskus und Experte für die Botschaften von Fatima - hat einen unbestreitbar provokanten Titel: Das Geheimnis von Benedikt XVI.: Warum er immer noch Papst ist.

Der italienische Übersetzer von 1P5, Giuseppe Pellegrino, hat das kontroverse neue Socci-Buch bereits zweimal gelesen. In seiner untenstehenden Rezension - der erste, die in englischer Sprache veröffentlicht wurde - stellt er die Argumente vor, die Socci über die völlig "beispiellose und mysteriöse" Situation eines im Vatikan lebenden Papstes im Vatikan vorbringt, während sein Nachfolger den Thron von St. Peter beherrscht. Socci meint: „Es ist offensichtlich, dass er, obwohl er einen relativen Rücktritt des Papsttums (aber welcher Art?) Gemacht hatte, beabsichtigte, als Papst zu bleiben, wenn auch rein rätselhaft und inoffizieller Form, was nicht erklärt wurde."In diesem Sinne scheint Socci zu glauben, dass Benedikt" immer noch Papst "ist - indem er" seinen Namen Benedikt XVI. "Unterschreibt, sich selbst" Papst Emeritus "nennt, er verwendet immer noch die heraldischen Insignien des Papstes und zieht sich weiterhin an als Papst. "

Ein Papst, aber kein Papst. Ein scheinbarer Widerspruch.

Überall dort, wo man in der Debatte über den aktuellen Stand des Papsttums - und der beiden lebenden Männer, die es beschäftigt haben - steht, sind diese Fragen besorgniserregend und unausweichlich. Wir scheinen einen völlig einzigartigen Moment in der Kirchengeschichte zu durchleben, der unweigerlich die Suche nach Antworten hervorruft.

Soccis Buch kann diese Antworten nicht liefern, wird aber zweifellos eine Rolle in der Diskussion spielen. Es muss daher darauf hingewiesen werden, dass einige seiner betrieblichen Annahmen Kritik erfordern. Socci sieht beispielsweise eine Dichotomie zwischen den beiden Papsttümern, die traditionell katholische Katholiken hinterfragen. Er befürwortet ein Bild von Joseph Ratzinger als einem Mann, der in der Kirche gegen den Modernismus kämpfte, und nicht als einen offen fortschrittlichen Theologen, der seine Verbreitung befürwortete - wenn auch langsamer als andere, und mit etwas mehr Bedauern. Für Socci schafft die Idee von Ratzinger als Anti-Modernist eine Spannung zwischen dem Ratzinger-Traditionalismus und der Bergoglschen Revolution.

Das Motiv von Benedikt als Held und Franziskus als Schurke unterstreicht Soccis Thema: und er behauptet auch die Theorie, dass Benedicts Schweigen kein Zeichen von Zufriedenheit und Komplizenschaft mit der Kirche unter Franziskus ist, sondern eine Art ruhiger Entspannung, wobei alle Beteiligten wissen, dass er mit einem Wort der Kritik die Tagesordnung bringen könnte "Reform" bricht zusammen. In dieser Hypothese wird Benedikts Rolle des Gebetes und der Buße eine gewisse Macht verliehen, insofern seine fortgesetzte Präsenz in Rom als eines der einzigen Hindernisse für eine fortschrittliche Amoklaufbahn verstanden wird. Socci kehrt auch zu Themen zurück, die auf diesen Seiten bereits gut diskutiert wurden, beispielsweise die Idee, dass Benedikt das Papsttum nicht vollständig aufgegeben hat - obwohl er zugesteht, dass Benedikt nicht immer wirklich der Papst ist. Alle Parteien wussten, dass er mit einem Wort der Kritik die Agenda der "Reform" zum Absturz bringen könnte.

In dieser Hypothese wird Benedikts Rolle des Gebetes und der Buße eine gewisse Macht verliehen, insofern seine fortgesetzte Präsenz in Rom als eines der einzigen Hindernisse für eine fortschrittliche Amoklaufbahn verstanden wird. Socci kehrt auch zu Themen zurück, die auf diesen Seiten bereits gut diskutiert wurden, beispielsweise die Idee, dass Benedikt das Papsttum nicht vollständig aufgegeben hat - obwohl er zugesteht, dass Benedikt nicht immer wirklich der Papst ist. Alle Parteien wussten, dass er mit einem Wort der Kritik die Agenda der "Reform" zum Absturz bringen könnte. In dieser Hypothese wird Benedikts Rolle des Gebetes und der Buße eine gewisse Macht verliehen, insofern seine fortgesetzte Präsenz in Rom als eines der einzigen Hindernisse für eine fortschrittliche Amoklaufbahn verstanden wird. Socci kehrt auch zu Themen zurück, die auf diesen Seiten bereits gut diskutiert wurden, beispielsweise die Idee, dass Benedikt das Papsttum nicht vollständig aufgegeben hat - obwohl er zugesteht, dass Benedikt nicht immer wirklich der Papst ist.

Unter anderem aus diesen Gründen kann 1P5 nicht alle Spekulationen, Theorien und Schlussfolgerungen von Socci unterstützen oder ihm zustimmen - auch nicht jedes Urteil des Gutachters. Gleichzeitig wissen wir, dass dieses Buch von großem Interesse ist, und wir hoffen, dass wir durch die Erstellung einer grundlegenden Zusammenfassung seiner Themen für die englischsprachige Welt weitere Überlegungen und eine respektvolle Diskussion über diese herausfordernden Themen ermöglichen könnten. vor allem nachdenkliches Gebet.


Wir teilen auch Soccis Überzeugung, dass die Botschaft von Fatima für das Leben der Kirche in der gegenwärtigen Krise von größter Bedeutung ist. Gottesmutter, Sitz der Weisheit, bitte für uns!

Das Geheimnis von Benedikt XVI.: Warum er immer noch Papst ist von Antonio Socci (Mailand 2018)

Rezension von Giuseppe Pellegrino

Für diejenigen, die sich durch den gegenwärtigen Stand der Dinge in der Kirche entmutigt fühlen, hat Antonio Socci ihnen ein Adventsgeschenk mit seinem kürzlich freigelassenen Il segreto di Benedetto XVI gegeben. Perché è ancora papa [ Das Geheimnis von Benedikt XVI. Warum er immer noch Papst ist ] (Milano 2018). Socci, ein erfahrener italienischer Journalist, der bereits in das Geheimnis der Geschichte der Geheimnisse von Fatima mit The Fourth Secret of Fatima und die Hinterlist der Konklave von 2013 mit Non è Francesco eingegangen ist , führt erneut eine eingehende Untersuchung eines Themas aus extremes Interesse für die Kirche inmitten der gegenwärtigen beispiellosen Krise, und forderte seine Leser zu einer tieferen spirituellen Reflexion über „die Zeichen der Zeit“ auf.

Das offensichtlichste "Zeichen" und der zentrale Fokus der Untersuchung des Buches ist die Tatsache, dass Papst Emeritus Benedikt XVI. Im Herzen des Vatikans und der Kirche ständig präsent ist. Seit seinem Rücktritt am 28. Februar 2013 „ist Joseph Ratzinger in der„ Einfriedung des Petrus “[des Vatikans] geblieben, er unterschreibt immer noch seinen Namen Benedikt XVI., Er nennt sich selbst„ Papst Emeritus “, er verwendet immer noch die heraldischen Insignien des Papstes er kleidet sich weiterhin als Papst “(S. 83). Im Gegensatz zu früheren Päpsten, die zurückgetreten sind, hat sich Benedikt nicht entschieden, den Vatikan zu verlassen oder in den Staat eines Kardinals oder Bischofs zurückzukehren. Vielmehr hat er etwas Unerwartetes getan (über den außergewöhnlich unerwarteten Akt der Resignation hinaus), ohne vollständig zurückzutreten, was Socci als "relativen" Rücktritt bezeichnet: "Es ist offensichtlich, dass

Von Anfang an wird es wichtig sein, alle Aufschreierungen von "Unanständig!" Und "Absurd!", Die Soccis Werk aus vielen Ecken der Kirche zu begrüßen scheinen, abzulehnen, indem sie klar angeben, was Socci nicht sagt: Er ist nicht zu sagen, dass "Benedikt nicht wirklich zurückgetreten ist"; er sagt nicht "Benedikt wurde zum Rücktritt gezwungen und deshalb zählt es nicht";

Er sagt nicht "Franziskus ist nicht wirklich der Papst". Vielmehr sagt er, dass in der Kirche etwas Unvorhergesehenes und Geheimnisvolles vor sich geht, in dem der Heilige Geist wirkt Dies ist etwas, das noch nicht vollständig verstanden wird und das stille Reflexion und Gebet als eine effektivere Antwort auf den Kampf in der Kirche und in der Welt erfordert, anstatt Stimmen und kritisches Urteil zu erheben. Der erste, der das Beispiel einer solchen Antwort auf das Gebet gibt, ist Benedikt XVI. Selbst, der frei gewählt hat (vielleicht sogar dazu aufgefordert wird, Soccis Wunder, von Gott selbst?), Auf die Krise zu reagieren, indem er sich im Gebet und für die Fürsprache für die Kirche anbietet und für die Welt.

Der Ursprung des Dramas

Im ersten Teil von Il Segreto , „Der mystische, ökonomische und politische Ursprung des Dramas“, dokumentiert Socci die Tatsachen der gegenwärtigen Situation in der Kirche, in der er feststellt, dass es seit 2005 de facto gibtwaren zwei Parteien, die um die Kontrolle kämpften, diejenigen, die Ratzinger und Bergoglio bevorzugten. Diese beiden Parteien können allgemein als diejenigen definiert werden, die eine Revolution in der Kirche (die Partei von Bergoglio) begünstigen, und diejenigen, die sich gegen eine solche Revolution aussprechen, indem sie die Treue zur Tradition der Kirche (die Partei von Ratzinger) fordern. Socci ist weit davon entfernt, sich auf einen innerkirchlichen Kampf zu beschränken, und stellt fest, dass es eine Bewegung der "neokapitalistischen Globalisierung gibt, die ideologisch antikatholisch ist", die versucht, die gesamte Welt zu beherrschen, und dass es diese antikatholische ideologische Bewegung ist aktiv daran gearbeitet, die Kirche von innen heraus zu untergraben, indem sie den Aufstieg von Jorge Bergoglio zum päpstlichen Thron suchte und erlangte.

Diese "politisch korrekte" Ideologie, sagt Socci, wurde der Welt auf einer neuen Ebene unter "der Präsidentschaft von Barack Obama / Hillary Clinton" auferlegt, um "die planetarische Dominanz der Vereinigten Staaten und der Finanzglobalisierung" zu suchen, und eines der größten Hindernisse für diese weltweite Agenda war das Pontifikat von Benedikt XVI. (S. 20). Benedikt, der jahrzehntelang als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre gearbeitet hatte, um sich dem Fortschritt der Moderne innerhalb der katholischen Kirche zu widersetzen, wurde als Papst "zu einem großen Widerspruch in Bezug auf dieMainstream , die Medien und die Entwürfe weltlicher Mächte,

die auf eine echte und "normale" Normalisierung der katholischen Kirche abzielten, mittels einer "Öffnung für die Moderne", das heißt einer Protestantisierung, die mitreißen würde die grundlegenden Konnotationen [des Katholizismus] “(S. 22-23). Socci macht geltend, dass Benedikt sich seit dem Zeitpunkt seiner Wahl der Unermesslichkeit dieses globalen und kirchlichen Kampfes bewusst war. Er versuchte, das christliche Volk zu bewahren, indem er diese außergewöhnlichen und überraschenden Worte inmitten seiner Predigt zu seinem feierlichen Teil stellte Inthronisation als Papst am 24. April 2005: „Bitte für mich, dass ich nicht aus Angst vor den Wölfen fliehen darf“ (S. 25).

Socci vertritt die These, dass diese Wölfe weit mehr als feindliche Elemente innerhalb der Kirche waren und sind, aber auch geopolitische Elemente, die den politischen Aufstieg des Islam und die Marginalisierung Russlands anstreben. Beiden Agenden stand Benedikt im Wege, weil er bereit war, den Islam zu einem vernünftigen Dialog aufzufordern, der dazu führt, dass er auf Gewalt verzichtet (erinnern Sie sich an seine 2006er Regensburger Rede) und auch an seine ökumenischen Vorstellungen gegenüber der russisch-orthodoxen Kirche. Die "Wölfe" der Globalisierung versuchten, eine Revolution innerhalb der Kirche anzuregen, die der des "arabischen Frühlings" in der muslimischen Welt entsprach. So wie die Regierung der Vereinigten Staaten aktiv den Regimewechsel in anderen Nationen anstrebte, um ihre politische Agenda voranzubringen,

Das Mysterium und das Paradox des "Papst Emeritus"

Der zweite Teil von Il Segreto heißt „Das, was nicht verstanden wird: Benedikt ist Papst für immer.“ Socci stellt den Abschnitt mit einem Zitat aus dem italienischen Buch Gianni Baget Bozzo aus dem Jahr 2001 vor: L'Anticristo : „Die Geschichte der Kirche ist voller Staaten ausnahmsweise “, zusammen mit einem Zitat aus dem Brief von St. Ignatius von Antiochia an die Epheser, den Papst Emeritus Benedikt XVI. in seinem Vorwort zu Kardinal Robert Sarahs Buch The Power of Silence aus dem Jahr 2017 verwendet : sprechen und nicht sein. “Es ist offensichtlich, dass Socci diese Worte für Benedikt und Franziskus hält.

Socci analysiert die Aussagen von Benedikt im Februar 2013 vor seinem Rücktritt und stellt fest, dass Benedict eindeutig "mit voller Freiheit" beabsichtigte, "dass es ein Konklave für die Wahl eines neuen Obersten Papstes" sei, und gleichzeitig erklärte er: " Ich möchte der Heiligen Kirche Gottes von ganzem Herzen dienen, mit einem Leben, das dem Gebet gewidmet ist “(S. 90-91). Am 27. Februar 2013 erklärte er weiter, dass sein "Ja" bei der Annahme seiner Wahl als Papst unwiderruflich war und ist: "Das" Immer "ist auch ein" Für immer "- eine Rückkehr in die Privatsphäre kann nicht mehr sein. Meine Entscheidung, die aktive Ausübung des Ministeriums aufzugeben, widerspricht dem nicht. “Benedikt erklärte auch:„ Ich habe diesen Schritt mit vollem Bewusstsein seiner Schwerkraft und sogar seiner Neuheit unternommen “(S. 104). Was ist diese Neuheit? Laut dem Kanonisten Stefano Violi, den Socci zitiert,Munus “des römischen Papstes (S. 108). Diese völlig neue Aktion von Benedikt, die sein Pontifikat in den umstrittenen Worten von Erzbischof Georg Ganswein zu einem „Ausnahmepontifikat“ macht, wurde durch die Entstehung einer völlig neuen Situation im Leben der Kirche erforderlich. Die gegenwärtige Krise - in der gesamten Geschichte der Kirche beispiellos - hat zu einer beispiellosen Antwort geführt. Benedikts Entscheidung, "Papst Emeritus" zu werden, stellt eine enorme Sache dar und enthält ein "Geheimnis" von kolossaler Bedeutung für die Kirche "(S. 111). In Soccis Analyse gibt es eindeutig etwas, was Papst Benedikt zurückhält und nicht sagt: "ein wahrer und persönlicher Ruf von Gott", "ein Geheimnis, das er bewacht", und von dem er derzeit nichts mehr sagen kann. 131). Socci schlägt vor, dieses "Geheimnis von Benedikt XVI." Sei "exquisit spirituell", verwurzelt in der Weisheit "nach Gott", die die gegenwärtige Welt - und auch die gegenwärtige Kirche - nicht verstehen kann.

Socci beobachtet die vielfältigen Möglichkeiten, wie Benedikts heutiges Leben als Papst-Emeritus während der „Bergoglischen Epoche“ große Früchte für die Kirche trägt. Zuallererst sind die reichen Texte seines päpstlichen Lehramtes, die für die Kirche ein Leitfaden sind, weil sie sich darin befinden Vereinigung mit der ungebrochenen Tradition des mehrjährigen Lehramtes. Natürlich gibt es auch sein unaufhörliches Gebet für die Kirche, das innerhalb der „Einfriedung von Petrus“ angeboten wird. Socci ist jedoch darüber nachdrücklich, dass das zurückhaltende Schweigen des Papst-Emeritus weit mehr getan hat, um zu verhindern, dass die Bergoglianische Revolution alles tut, was sie möchte Die meisten Leute erkennen noch. Socci vergleicht Benedikt mit der Figur Christi, die vor Dostojewskis Großinquisitor stumm war, und sagte, dass "dasselbe kostbare Schweigen bisher die ernsthaftesten Lehren zwischen den Lehren verhindert hat". Denn solange Benedikt noch lebt, wissen die revolutionären Bergoglianer, dass ein Wort der Verurteilung des Papst-Emeritus Franziskus in den Augen eines Großteils der Kirche delegitimieren könnte (S. 152). Benedikt hat sich entschieden, die Herde nicht den Wölfen zu überlassen, sondern sich den Wölfen mit der Logik des Evangeliums zu widersetzen, mit „der Schwäche Gottes“, die „stärker ist als die menschliche Stärke“ (1 Kor 1,25), bewusst Dies ist ein historischer Moment, wenn, wie er 2010 in Fatima feststellte, „die größte Verfolgung der Kirche nicht von ihren äußeren Feinden kommt, sondern aus Sünde in der Kirche geboren wird“ (S. 166).

Die Verbindung zu Fatima

Socci schließt seine Arbeit mit dem dritten Teil mit dem Titel „Fatima und der letzte Papst“ ab. Er zieht seine frühere eingehende Untersuchung der Botschaft von Fatima in Betracht, sieht sie als Schlüssel zum Verständnis des gegenwärtigen Moments in der Kirche und erinnert seine Leser daran, dass die Botschaft der Botschaft erscheint von Fatima betonte die starke Verbindung zwischen der Fürsprache der Mutter Gottes und dem Schutz des Papstes. Im Zentrum der Vision von Fatima stehen zwei Personen: „der in Weiß gekleidete Bischof und ein alter Papst“, und Socci überlegt, ob sich diese Vision vielleicht auf die gegenwärtige Situation beziehen könnte, und dies am 21. Mai 2017 Papst Franziskus nannte sich in Fatima "den in Weiß gekleideten Bischof". Socci sieht in Benedict eine dem Papst ähnliche Gestalt in der Kindervision: "Halb zitternd, mit schwankenden Schritten, von Schmerz und Trauer geplagt, halb ruinierte Stadt “(S. 182). Socci führt eine eingehende Untersuchung der übersehenen Wörter der Kinder von Fatima durch und erklärt, dass die Jungfrau Maria ihnen sagte, dass, wenn die Menschheit keine Buße tun und sich nicht bekehren würde, das "Ende der Welt" (S. 195) geschehen würde. Schwester Lucia erklärte 1957 in einem Interview: "Russland wird das von Gott gewählte Instrument sein, um die ganze Welt zu bestrafen, wenn wir nicht erst die Bekehrung dieser elenden Nation erreichen" (S. 198). In Soccis Analyse und Reflexion ist das Gefühl enthalten, dass das Ergebnis der gegenwärtigen Krise für das Schicksal nicht nur der gesamten Kirche, sondern der gesamten Welt von größter Bedeutung ist. Was passieren würde, war „das Ende der Welt“ (S. 195). Schwester Lucia erklärte 1957 in einem Interview: "Russland wird das von Gott gewählte Instrument sein, um die ganze Welt zu bestrafen, wenn wir nicht erst die Bekehrung dieser elenden Nation erreichen" (S. 198). In Soccis Analyse und Reflexion ist das Gefühl enthalten, dass das Ergebnis der gegenwärtigen Krise für das Schicksal nicht nur der gesamten Kirche, sondern auch der gesamten Welt von größter Bedeutung ist. Was passieren würde, war „das Ende der Welt“ (S. 195). Schwester Lucia erklärte 1957 in einem Interview: "Russland wird das von Gott gewählte Instrument sein, um die ganze Welt zu bestrafen, wenn wir nicht erst die Bekehrung dieser elenden Nation erreichen" (S. 198). In Soccis Analyse und Reflexion ist das Gefühl enthalten, dass das Ergebnis der gegenwärtigen Krise für das Schicksal nicht nur der gesamten Kirche, sondern auch der gesamten Welt von größter Bedeutung ist.

Soccis letzte Feststellung ist, dass die mittelalterliche "Prophecy of Malachy", die vorschlug, jedem zukünftigen Papst einen geheimnisvollen Titel zu geben, mit Benedikt XVI. Endet. Nach diesem Papst heißt es auf mysteriöse Weise, dass "die endgültige Verfolgung der Heiligen Römischen Kirche" und die Figur "Petrus des Römers" folgt. Bei der Frage, ob diese Prophezeiung 2016 bedeuten könnte, dass er „der letzte ist, der die Figur des Papstes repräsentiert, wie wir ihn bisher gekannt haben“, antwortete Benedict auf mysteriöse Weise: „ Tutto puo 'essere[Alles kann sein]. “Weiter gefragt, ob dies bedeuten würde, dass er als letzter Papst der alten Welt oder als erster Papst der neuen Welt angesehen würde, antwortete Benedict:„ Ich würde beides sagen. Ich gehöre nicht mehr zur alten Welt, aber die neue hat in der Realität noch nicht begonnen “(S. 213). Socci versteht unter diesen erstaunlichen Kommentaren, dass sowohl die Welt als auch die Kirche sich am Rande epochaler Umbrüche befinden, und lädt seine Leser dazu ein, die verschiedenen Prophezeiungen in der Schrift über die Zerstörung des Tempels und die Paragraphen 675-677 des Katechismus von China zu reflektieren die katholische Kirche bezüglich des abschließenden Prozesses gegen die Kirche.

Socci schreibt mit einem einnehmenden und dramatischen Stil und fordert den Leser auf zu verstehen, dass im Leben der Kirche und in der Geschichte der Menschheit etwas Größeres als bisher verstanden wird. Er bietet einen nachdenklichen Vorschlag und eine Einladung zum Beten und Nachdenken und Nachdenken, keine Gewissheit oder rechtliche Erklärungen. Dieses Buch bietet mit seiner akribischen journalistischen Analyse und spirituellen Reflexion Hoffnung für eine entmutigte Kirche und eine Einladung, im Gebet zu glauben, dass vielleicht mehr Gutes auf verborgene Weise wirkt als das offensichtliche Übel, das derzeit sowohl in der Kirche als auch in der Kirche so aktiv ist die globale Bühne. Socci bietet seine Arbeit als Geschenk der Liebe an die Kirche an, gebrochen und angeschlagen, zum Nachdenken und Nachdenken. „Es ist nicht die Macht, die erlöst“, sagte Papst Benedikt in seiner Antrittsrede, „sondern die Liebe.Mysterium iniquitatis “(S. 189). Möge dieses Buch viele dazu inspirieren, für und mit unserem emeritierten Papst, Papst Emeritus Benedikt XVI, immer unablässiger und leidenschaftlicher zu beten.

https://onepeterfive.com/in-new-book-ant...f-benedict-xvi/

von esther10 21.12.2018 00:27




Warum müssen wir uns abtöten von weltlichen Dingen...Opfer bringen, für unsere Sünden...so meinte es die Fatima Madonna...Und Rosenkranz beten.

Der Anreiz zur Abtötung kann bis zu den Tagen des Jahres und vielleicht sogar mehr gezählt werden.


1. Nach vorne müssen Sie tief in Erinnerung sein, dass Sie sich in einem Zustand des Zusammenbruchs, der Unordnung und der Korruption befinden. Wir fühlen uns zu gut. Schließlich ist unsere Natur, als wäre sie ein knorriger Stamm, gründlich infiltriert und mit kleinen, gefährlichen, oft schmutzigen Tendenzen und Trieben verwoben, die unsere guten Taten behindern, uns zum Bösen drängen und zur Sünde führen. Selbstliebe, Stolz, Neid, Feigheit, Ungeduld, Sinnlichkeit, Faulheit, Unbeständigkeit sind uns zugefallen. Der höflichste Mann kann unglücklich und sogar abscheulich sein, wenn er sich nicht selbst vergewaltigen will. Wenn wir die Leidenschaften für einen Tag frei passieren lassen und ihnen erlauben zu spielen, werden sie es nicht versäumen, in die Tiefen des Bösen einzugreifen.

https://www.youtube.com/watch?v=Tq-n2k-TULI

Wir halten gefährliche Tiere hinter einem Gitter, unter einem Schlüssel und sogar einer Begnadigung, die unbedingt angenommen wird. Ein Tier lebt wirklich in einem Mann. Sie haben in der Welt nicht so gemein und niedergeschlagen, was ein Mann nicht tun könnte, wenn Sie von ungezügelten Leidenschaften befallen sind. Die einzige Hilfe in dieser Hinsicht ist die Gnade Gottes und die Kraft der Selbstverleugnung.


2. Wir sind Menschen und leben in der Welt. Die Welt ist zwar noch keine Hölle, aber nicht der Himmel. Das Leben wird als Reise bezeichnet, aber keine Fahrt zum Vergnügen. Das Leben - es ist Kampf und Schmerz, und die Arbeit ist langweilig; Dieser Kriegsdienst, aus dem es schwer herauszukommen ist, ist nicht nur ein Kampf, sondern auch Tod und Leben.


Das Leben - es ist ein wahres Gewirr von Leid und Freude, Glück und Versagen: Der erste bläst Stolz auf, der andere wird von Ohnmacht und Zweifel erstickt. Im Leben müssen wir uns mit einem Netzwerk verschiedener Vereinigungen, Klassen, Staaten und Berufe verbinden, und jede Berufung und Position fordert verschiedene Opfer. Wer kann sich also ohne Abtötung und Verstopfung (auch ohne übermäßige Geduld) heiligen lassen? Überall brauchen wir Geduld: mit uns selbst, mit unseren Mitmenschen und mit Gott. Geduld wird jedoch nicht ohne Abtötung bestehen.


3. Wir sind Christen. Das ganze Christentum verpflichtet , uns selbst ab zu töten. (Opfer zu bringen) Es wird vom Begründer der Religion, Christus, sowie von Wort und Beispiel verkündet. In allen Geheimnissen von der Wiege bis zum Kreuz ist er die Personifikation der Abtötung. Es ist die Abtötung, die ihn zu einer unverzichtbaren Bedingung seiner Nachahmung und Freundschaft und zum Kennzeichen und Symbol seiner Religion macht. (Matthäus 16, 24). Der christliche Glaube durchdringt wirklich unseren Stolz aus fließendem Wissen und sammelt, wie in jeder Waffenkammer, alle Motive zur Selbstverleugnung.

Die Gebote liefern auch viel Material und erfordern viel Abtötung, und selbst die Sakramente stellen sich die Abtötung vor und bringen sie durch die Gnade ein, die sie bringen. St. Paulus versteht das ganze Leben eines Christen als Sterben und Begräbnis mit Christus. (Römer 6, 4, Kol. 3, 3). Ohne eine bedeutende Verleugnung von sich selbst, die Vermeidung von Todsünden, die Bewahrung aller Gebote und Widerstand gegen alle Versuchungen - unser gesamtes Christentum ist nichts wert, nicht einmal ein gebrochenes szeląg. Nur ein schmaler Pfad und ein enges Begrenzungstor führt in den Himmel. (Matthäus 7, 14). Die grundlegende Ablehnung der Abtötung ist Naturalismus, im Gegensatz zu Gott, dem Geist des Christentums und der christlichen Leugnung in der Welt der Meinung.


4. Wir werden nicht auf Tugenden verzichten, weil sie uns nur zum Ziel bringen. Die Schritte zum Ziel sind gute Taten; Kraft ist für sie erforderlich. Diese Kräfte liefern Tugenden. Sie unterscheiden sich nicht von den Ressourcen der Kraft und der Fähigkeit, gute Leistungen zu erbringen. Wir brauchen jedoch fast alle Tugenden, und jede Tugend ist mehr oder weniger schwierig. Erneut leugnen Leugnen und Eroberung. Wie wir gesehen haben, ist dies keine eigenständige Tugend, sondern hilft uns allen. Die Tugend selbst ist schön, kostbar und attraktiv. Wir sind jedoch angehalten und entmutigt von der Schwierigkeit, sie zu erwerben und zu praktizieren. Die Abtötung beseitigt Schwierigkeiten. Wer also gelernt hat, sich selbst ab zu töten, (Opfer bringen) hat den Schlüssel zu allen Tugenden gewonnen. Daher die ganze Bedeutung der Selbstverleugnung im tugendhaften Leben.

5. Dasselbe kann über Verdienste gesagt werden, ohne die wir den Himmel nicht lassen werden. Das zuverlässigste Verdienst ist für uns. Und weil Verstopfung dem natürlichen Gefühl im Weg steht, gibt es nichts zu befürchten vor einer Illusion. Für die Abtötung werden wir die größte Belohnung erhalten, weil es das Schwierigste ist, zu kommen und uns ein weites Feld zu geben, um in den höchsten Tugenden zu üben. Wenn sich die Ewigkeit nähert und wann die Strafe erlassen wird, die für den Wert unserer Aktivitäten entscheidend ist, wie wehmütig werden wir jedes Opfer betrachten, sogar eine kleine Abtötungshandlung? Und wie viele dieser großen und kleinen Taten können wir täglich mit solcher Sorgfalt sammeln!


6. Daher besteht kein Zweifel, dass der beste spirituelle Meister ein Mann sein wird, der uns zum Sterben bringen wird, und das beste spirituelle Buch wird die Arbeit sein, die die Kunst der Abtötung lehrt. "Sie werden so viel tun, wie Sie sich selbst vergewaltigen ", sagten Tomasz und Kempis. Zweifellos manifestiert sich der wahre spirituelle Fortschritt in der Tatsache, dass wir unser Herz von der Sünde reinigen, für tugendhafte Taten pflanzen und daher ungeordnete Wünsche auslöschen. Wir bekommen alles mit der Waffe der Ablehnung und nur mit ihr! Die Abtötung ist ein Test für gesunde Askese.


7. Am Ende müssen und wollen wir zu der Zeit Menschen sein - aktuell, modern oder im guten Sinne, wir müssen irgendwie mit der Zeit leben, in der wir existieren, und alle ihre richtigen Ansichten und Versuche in uns aufnehmen und schätzen. Gott widersetzt sich nicht dem; Ja, solche Ideale und Slogans sind immer Wege, auf denen Gott die Menschheit einer bestimmten Epoche zum gesetzten Ziel führt. Heute reden und reden die Menschen endlos über Bildung, Kultur, Fortschritt und Zivilisation im Allgemeinen und insbesondere über die Ausbildung der individuellen Persönlichkeit und des Charakters. Nicht ohne Grund! Was ist aller äußere Fortschritt, alles Wissen, Kunst, Ökonomie wert, wenn nur der Mensch selbst ein roher Barbar, ein moralischer Nullpunkt, ein armer Diener, ein Diener und ein Sklave der fehlenden Leidenschaften unter dem ganzen Glamour der Welt ist, den er geschaffen hat, wie der Prophet sagt; würdige Belohnungen Wie erwerben wir es dauerhaft, um es weiterzuentwickeln?

Wahrscheinlich durch Sieg über dich. Erfahrungen mit der Abtötung werden Macht haben. Er muss diese Schule beenden, wenn er ein gutes Werkzeug sein will. würdige Belohnungen Wie erwerben wir es dauerhaft, um es weiterzuentwickeln? Wahrscheinlich durch Sieg über dich. Erfahrungen mit der Abtötung werden Macht haben. Er muss diese Schule beenden, wenn er ein gutes Werkzeug sein will.


8. Wenn ein Mann sich in dieser Wissenschaft unterscheidet, geht er im Heiligenschein der Herrlichkeit und Pracht, in dem Gott ihn ursprünglich erschaffen hat. Jedes Zeichen des Sieges und der Selbstkontrolle bringt ihn dem göttlichen Prototyp näher. Dann umarmt der Mann die Züge des absichtlichen Bildes Gottes, er wird zu einem Heiligtum für Gerechtigkeit, Weisheit, Ordnung, Schönheit, Freiheit und wahrem Glauben. Dies geschieht jedoch nur zum Preis der Abtötung!


Ks. J. Meschler TJ, Drei Grundlagen des geistigen Lebens , Kraków, bpw , S. 73-78.
DATUM: 2018-12-21 06:34AUTOR: KS. J. MESCHLER TJ

Read more: http://www.pch24.pl/dlaczego-musimy-sie-...l#ixzz5aLMv286K
+
https://www.youtube.com/watch?v=Tq-n2k-TULI

von esther10 21.12.2018 00:26

"


Ohne Angst ist es ein Zeichen der Zeit." Vatikan über das Schließen ungenutzter Tempel
Ein Supercomputer in der ehemaligen Kapelle Torre Girona in den Vororten von Barcelona. Die Kapelle hatte bis 1960 sakrale Funktionen.

Der Päpstliche Rat für Kultur hat gerade ein wichtiges Dokument über die Beseitigung und Entsalzung nicht genutzter Kirchen herausgegeben. Ende November wies Papst Franziskus darauf hin, dass leere Tempel für "das Gemeinwohl" verwendet werden können, das heißt, sie können verkauft werden, und die auf diese Weise gesammelten Mittel können für die Armen eingesetzt werden.

Nach Kardinal Gianfranco Ravasiego der Päpstlichen Rat Kultur, die die Kirchen einen Leitfaden für den Verkauf und den Wieder Zweck vorgestellt -. La dismission e il riuso kirchlichen di chiese: Linee guida - im Fall von Tempeln , die aufgegeben wurden oder ihre symbolische Bedeutung verloren, ist ihre Entheiligung wie so gut wie möglich, aber die Desegregation ist niemals erlaubt.

Der Vorsitzende des Rates, das Portal vaticannews.va, sagte, dass "eine große Anzahl von Kirchen früher das Ergebnis eines bestimmten soziokulturellen Kontextes war." Heute sind beispielsweise die Innenstädte fast unbewohnt und haben administrative oder klerikale Funktionen. "

In der Mitte Roms ist mehr als die Hälfte der Kirchen ungenutzt, aber die Hierarchie weist darauf hin, dass viele Menschen, die zu ihnen kommen, eine symbolische Funktion haben. Daher kann ihr Schicksal nicht geändert werden. Obwohl sie ihre heilige Funktion verloren haben, bleiben sie "wichtige Orte aus spiritueller und künstlerischer Sicht".

Der Priester wies darauf hin, dass das Dokument auch die Frage der Ausbildung von Priestern regelt, die besser auf die Bewirtschaftung von Kulturgut vorbereitet sein sollten und die Bedeutung sowie die historische und künstlerische Bedeutung des Erbes der Kirche kennen sollten.

In Bezug auf die Desakralisierung von Tempeln weist das neue Dokument darauf hin, dass Möbel, Geschirr, liturgische Gewänder, Gemälde und andere Ausrüstungsgegenstände in eine andere Kirche gebracht oder in einem Museum aufbewahrt werden sollten. Altäre, die niemals ihr Schicksal und ihre Weihe verlieren, wenn sie nicht bewegt werden können, sind zu vernichten.

Die vatikanische Hierarchie wies auch auf die wichtige Rolle der mit dem Tempel verbundenen Gemeinschaft hin. Es hat auch einen Einfluss darauf, was mit dem Ort der Anbetung geschehen wird, und nicht nur zum Beispiel ein Pfarrer oder Bischof. Die Pfarrgemeinden werden über den Zweck oder den Verkauf einer ungenutzten Kirche mitentscheiden. Das Dokument empfiehlt die Zusammenarbeit mit zivilen Behörden und "kompetenten Personen".

Ende November betonte der Papst in einer an die Mitglieder der italienischen Bischofskonferenz gerichteten Rede, dass es möglich sei, ungenutzte, leere italienische Kirchen zu verkaufen, um Geld für die Armen aufzubringen.

"In den letzten Jahren sind viele Kirchen aufgrund des Mangels an Gläubigen oder Klerikern oder der veränderten Bevölkerungsverteilung in Städten und ländlichen Gebieten überflüssig geworden. Es sollte nicht mit Angst akzeptiert werden, sondern als Zeichen der Zeit "- betonte er.

Franziskus sagte, Kirchen seien "keine absoluten Werte" und "wenn nötig, müssen sie dem größeren Wohl der Menschheit dienen, besonders im Dienste der Armen". Seiner Meinung nach kann der Verkauf von [leeren Kirchen] jedoch nicht die erste und einzige Option sein, um den Armen zu helfen, aber man sollte nach anderen Methoden suchen, um die kirchliche Unterstützung für sie zu erhöhen.

Kirche "geschlossener Kreislauf"

Die kürzlich vom Episkopat in über 200 Diözesen durchgeführte Volkszählung hat gezeigt, dass es in ganz Italien rund 67.000 Kirchen gibt und eine große Anzahl leer bleibt. Tempel können sogar noch mehr sein, weil einige Mitglieder religiöser Orden sich geweigert haben, an der Episkopatszählung teilzunehmen, wobei sie Autonomie bei der Verwaltung ihres eigenen Eigentums nennen.

Das neue Dokument wurde am Ende der Konferenz des Päpstlichen Rates für Kultur unter Beteiligung von Delegierten der Bischofskonferenzen Europas, Kanadas, der Vereinigten Staaten und Australien erstellt und trug den Titel: "Gott lebt hier nicht mehr?". Es fand dieses Jahr vom 29. bis 30. November statt. an der Päpstlichen Gregorianischen Universität.

Die Delegierten diskutierten über die Methode der Desakralisierung von Kultstätten und die integrierte Verwaltung von Kirchenbesitz.

Wie in dem Dokument erwähnt, "ist die Frage der Auflösung von Kultstätten nicht neu in der Geschichte. Heute bedarf es nicht nur wegen des heutigen Zustands, den wir kurz als fortschrittliche Säkularisierung bezeichnen können, Aufmerksamkeit, sondern auch wegen unseres größeren symbolischen, künstlerischen und historischen Bewusstseins für den Wert heiliger Gebäude und darin erhaltener Gegenstände. "

Der aktuelle Leitfaden soll bei der Bestandsaufnahme von Kirchenbesitz auf der ganzen Welt und bei der Einführung des integrierten Managements angesichts der sinkenden Zahl von Gläubigen und Geistlichen helfen.

Deutschland, Belgien und die Schweiz haben bereits zuvor eine solche Bestandsaufnahme gemacht. Alle Episkopate sollen es jetzt tun.

Das Dokument weist auf den sozio-pastoralen Kontext der Liquidation von Kirchen hin, die in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in den Vororten von sich entwickelnden Industrie- und Migrationsstädten errichtet wurden. In den letzten Jahren hat sich dieser Trend jedoch aufgrund des Schrumpfens einiger Gemeinden geändert. Da die Zentren verlassen sind und die Einwohnerzahl kleinerer Städte abnimmt, ist es für die Gemeinden schwierig, renovierungsbedürftige Kirchengebäude zu erhalten.

Im Westen sind die praktizierenden Gläubigen "aus verschiedenen Gründen sowohl in der Kirche als auch außerhalb" drastisch gesunken. Kleriker altern auch. Aus praktischen Gründen wird vorgeschlagen, ein deutsches Modell der Kombination mehrerer Kirchengemeinden und des Verkaufs ungenutzter Kirchen an Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen anzuwenden. In einer Situation, in der sich der Tempel in einem sehr schlechten Zustand befindet, wird vorgeschlagen, ihn abzureißen, sofern das Gesetz dies zulässt. In anderen Fällen ist eine "missionarische" Nutzung für die Zwecke der sozialen Integration, für die Armen usw. geplant.

In dem Dokument heißt es: "Unter Berücksichtigung der sozialen Eingliederung und des Schutzes der Schöpfung (Ökologie) gibt es heute zwei Hauptherausforderungen - beide betreffen eine noch größere Frage der" Humanisierung "sowohl der Stadt als auch der Erde. Daher kann die Wiederverwendung liquidierter Kirchen eine Chance sein Wenn Sie es durch das Prisma einer Kreislaufwirtschaft betrachten, die von der Natur inspiriert ist und auf Wiederverwendung, Erneuerung, Regeneration und Recycling basiert. "

In den Richtlinien wurde viel Platz für die Einhaltung gesetzlicher Normen zum Schutz des Kulturerbes und dessen angemessener Schutz durch Abschluss von Versicherungsverträgen geschaffen. Alle Dinge in den Kirchen sollen in das Inventar aufgenommen werden, und der Verkauf von heiligen Relikten ist völlig verboten. Ebenso können sie - ohne ausdrückliche Erlaubnis des Heiligen Stuhls - nicht frei übertragen werden, ebenso wie Bilder bestimmter Anbetung an den betreffenden Orten.

Verwalter von verkauften Kirchengütern müssen künftige Situationen vermeiden, die dazu führen können, dass Tempel "aus keinem ernsthaften Grund" missbraucht werden. Nachdem der Tempel in ein säkulares Objekt umgewandelt wurde, kann er nicht missbräuchlich verwendet und an nicht-katholische Entitäten verkauft werden, die ihn zu profanen Zwecken verwenden wollen. Bei der Entscheidung über die Desakralisierung der Kirche können die Gefühle der Gläubigen nicht beleidigt werden.

Einrichtungsgegenstände und Möbel aus liquidierten Tempeln sollten in andere Kirchen oder Museen gehen. Die Altäre sind gleich und wenn sie nicht bewegt werden können, müssen sie zerstört werden.

Bei der Entscheidung über den Verkauf eines Tempels sollten Kirchenverwalter nicht nur die Bedeutung des kirchlichen Erbes berücksichtigen, sondern auch "Konzepte der Widerstandsfähigkeit, der nachhaltigen Entwicklung, der Mitverantwortung usw.".

"Der Horizont der nachhaltigen Entwicklung muss Transformationsprozesse gestalten, wobei nicht nur ökologische und ökonomische Faktoren, sondern auch kulturelle und soziale Faktoren sowie die Dauerhaftigkeit jeder Intervention berücksichtigt werden" - lesen wir. Aus dem Dokument erfahren wir, dass, wenn der Tempel für andere Zwecke bestimmt ist, Verträge für ihre Verwaltung - zum Beispiel die Umwandlung in Hotels - zumindest für die "durchschnittliche Periode" abgeschlossen werden müssen. Sie sollten genaue Benutzerrechte und -pflichten, Kontrollfragen durch kompetente Personen sowie klare Benutzungsregeln enthalten.

Transformierte Kirchen können zum Beispiel für Wohltätigkeit, Kultur, Erholung usw. verwendet werden. Tempel können für touristische Zwecke verwendet werden sowie als Meditationsplatz, der allen offen steht und von weltlichen Vereinigungen und Bewegungen verwaltet wird.

Die Oberfläche einiger Tempel könnte, wie das Dokument vorschlägt, geteilt und teilweise für die Liturgie und teilweise für wohltätige oder soziale Zwecke verwendet werden. Es wurde darauf hingewiesen, dass eine solche Lösung eine Änderung des kanonischen Rechts erfordern würde.

Unter Berücksichtigung von "sozialer Dynamik" (z. B. demografischer Wandel, Kulturpolitik, Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt usw.), pastoralen Strategien und Erhaltungsanforderungen werden neue Regeln für die Bestimmung von Kirchen entwickelt. Ihre Bewertung wird ebenfalls vorgenommen. Alle Kirchen und Sakralbauten sind in ein spezielles integriertes Netzwerk einzubeziehen und in die entsprechenden Bewirtschaftungsstrategien der Kirche einzubeziehen.

Universelles Inventar

Die Empfehlungen der Bischöfe verwiesen auf die theologische Vorbereitung neu ernannter Bischöfe, künftiger Priester, Diakone und Laien. Die Ausbildung zielt darauf ab, das Wissen über das kulturelle Erbe durch spezifische Kurse oder bestehende Disziplinen (Kanonisches Recht, Liturgie, Kirchengeschichte usw.) zu fördern. Das Hauptziel ist es, sie auf die Bedeutung des kulturellen Erbes im Leben und in der Mission der Kirche aufmerksam zu machen und Fachleute für Instandhaltung, kirchliche Immobilienmanager usw. vorzubereiten.

Das Dokument empfiehlt, dass jede kirchliche Einrichtung eine Bestandsaufnahme ihrer eigenen Gebäude, ihrer Ausrüstung sowie eines detaillierten Katalogs von Kulturgütern durchführen sollte. Alles ist zu sichern und zu schützen.

Bei der Entscheidung, den Zweck eines Tempels zu ändern, zu leasen oder zu verkaufen, müssen Manager das kulturelle Erbe in Betracht ziehen, eine koordinierte territoriale Vision, die "soziale Dynamik (demografischer Wandel, Kulturpolitik, Arbeitsmärkte, nachhaltige Umwelt- und ländliche Entwicklung usw.), pastorale Strategien und Naturschutzbedarf, internationale und nationale Normen zum kulturellen Erbe. " Lokale Gemeinschaften sollten in solche Entscheidungen einbezogen werden.

Das gesamte Volk Gottes (Bischof, Pfarrer, Pastoralrat, Ordensgemeinschaften, Verbände und Bewegungen, Bruderschaften usw.) sollte über die Änderung des Zwecks des Tempels und seines Verkaufs entscheiden. "Es sollte Unterscheidungsvermögen geben, das sich sowohl an die praktische als auch an die symbolische Realität erinnert", betonten die Autoren der Studie.

In Dokumenten über den Verkauf von Kirchengebäuden sollte festgelegt werden, dass sie nicht an andere Unternehmen verkauft werden können, die beabsichtigen, sie für unangemessene Zwecke zu nutzen.

Wenn es möglich ist und in Übereinstimmung mit dem ursprünglichen Zweck des Tempels, ist es wünschenswert, dass in der Situation seiner Unfähigkeit, sich als religiöses Gebäude zu erhalten, Anstrengungen unternommen werden, um eine neue Nutzung zu ermöglichen, sei es religiös (zum Beispiel, den Tempel anderen christlichen Gemeinschaften zu übergeben), kulturell oder gemeinnützig. Es wurde vorgeschlagen, dass Tempel nicht für spekulative Zwecke verwendet werden sollten. Es wird bevorzugt, für kulturelle Zwecke (Museen, Konferenzräume, Buchhandlungen, Bibliotheken, Archive, Kunststudios usw.) oder für soziale Zwecke (Begegnungsstätten, Wohltätigkeitszentren, Gesundheitskliniken, Lebensmittelbanken für die Armen usw.) ein neues Ziel zu erhalten.

Bei Gebäuden mit geringem architektonischem Wert durften sie in private Wohnungen umgewandelt werden.

Wenn reversible Modifikationen nicht vorgenommen werden können, ist es im Allgemeinen wünschenswert, den historischen Wert der Kirchen, die Größe und Form der Gebäude mit ihrem spezifischen symbolischen Raum im Inneren zu erhalten.

Der vollständige Wortlaut der Leitlinien ist derzeit nur auf Italienisch und Englisch auf der Website des Päpstlichen Rates für Kultur verfügbar.

Quelle: vaticannews.va, cultura.va, italianinsider.it.
DATUM: 2018-12-20 11:59

Read more: http://www.pch24.pl/bez-niepokoju--to-zn...l#ixzz5aJw2suj1


von esther10 21.12.2018 00:24





Jagd auf Kinder durch gezielte Abtreibungen...Anonym sagt, das ist himmelschreiend, wird schon noch eine große Karastrophe kommen...
20.12.18 11:30 UHR von Corrispondenza Romana

Die Bevölkerung der Menschen mit Down-Syndrom, auch Trisomie 21 genannt, ist in den letzten zehn Jahren um 80 bis 90% zurückgegangen. Wer sagt, dass es die Canadian Down Syndrome Society (CDSS) ist, die eine internationale Kampagne gestartet hat, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, was in vielen Ländern schon lange passiert ist, wo Menschen, die von Down-Syndrom betroffen sind, systematisch vor der Geburt eliminiert werden die Tests der Pränataldiagnostik und der chromosonischen Kontrolle. Die Zahlen sprechen eindeutig: In Norwegen wurden 65% der Kinder, bei denen das Syndrom früh diagnostiziert wurde, abgebrochen; In Großbritannien steigt der Prozentsatz auf 90%, in Spanien auf 95% und in Island sogar auf 100%.

Um diesem Genozid zu begegnen und das Gewissen der kanadischen Down-Syndrom-Gesellschaft zu erschütternverglich die Situation der Träger der genetischen Anomalie mit der einiger vom Aussterben bedrohter Tierarten. Tatsächlich genießen Organisationen, die sich mit den "Rechten" von Tieren befassen, Ressourcen und Finanzen, die weit über denen liegen, die mit Down-Menschen zu tun haben. Das Video der internationalen Petition zeigt diese als Eisbären, Panda und Löwen getarnten Personen, die ironischerweise ihr Recht beanspruchen, als vom Aussterben bedrohte Lebewesen anerkannt zu werden. Mit diesem Antrag fordert das CDSS auch, dass ihr Recht auf Arbeit garantiert wird, als aktive Mitglieder der Gesellschaft anerkannt zu werden, ein unabhängiges Leben zu führen, Gemeinschaftshilfe und Dienste zu erhalten, die die soziale Eingliederung erleichtern, zu streichen die Bildungsbarrieren,

Die Wahrheit ist, dass die kriminelle Praxis legalisierter Abtreibungen zwangsläufig dazu neigt, zwischen gesunden Personen und kranken Personen, zwischen Personen der Serie A und Personen der Serie B, zu diskriminieren die Tiere und schlimmer noch niedriger, bis es zu einem Objekt reduziert wird. In dieser perversen Perspektive ist es möglich, die gegenwärtige Tendenz zu fassen, das Kind als "richtig" zu betrachten, dh als nützliches Produkt, aber nicht notwendig, um persönliche Wünsche zu verwirklichen. Daher kann das Kind es haben, es kaufen, ändern, verwenden und sogar beseitigen, wenn es sich als "defekt" oder nicht nach meinen Vorstellungen herausstellt, genauso wie ein Verbrauchsgut. Die Fabrik der Abtreibungen neigt dazu, die Technik zu perfektionieren, um frühzeitig die "fehlerhaften Produkte" zu entdecken, um sie "vom Markt zu nehmen" und vor den eventuellen Ansprüchen des "Kunden" sicher zu sein. Darüber hinaus sehen die meisten Abtreibungsgesetze, einschließlich 194/1978, die Möglichkeit vor, selbst bei Diagnosen nur bei mutmaßlichen Missbildungen des Fötus abzubrechen.

Manchmal tauchen Nachrichten auf, in denen entdeckt wird, dass das Kind getötet wurde, weil er für krank befunden wurde, in der Tat vollkommen gesund war oder Fälle, in denen nur die Entschlossenheit und der Mut der Eltern, dem Kind zuzustimmen, ansonsten zum Tode verurteilt wurden. komm zur Welt Die Nachrichten stammen aus England, wo eine Frau in der zwölften Schwangerschaftswoche die von Ärzten empfohlene Abtreibung ablehnt, wonach das Kind mit allen Chancen geboren würde, vom Down-Syndrom betroffen zu sein. Frau Jordan und ihr Mann konnten dem starken Druck zugunsten der Abtreibung widerstehen; weigerte sich auch, den Fruchtwasser-Test durchzuführen, der die Diagnose bestimmt hätte, aber mit Risiken für den Nasciturus verbunden war(der, der geboren wird). So brachte die tapfere englische Mutter die Schwangerschaft zur Welt und gebar ein Kind, das zur Überraschung derer, die ihn tot sehen wollten, vollkommen gesund war. " Wir haben viel Druck festgestellt, um die Schwangerschaft zu stoppen. Sie gaben uns keine Unterstützung oder Ratschläge für den Fall, dass wir eine andere Entscheidung treffen wollten ", sagte Frau Jordan der Daily Mail .

In Wirklichkeit stellen diese scheinheilig als "Missbrauch" bezeichneten Episoden in vielen Teilen der Welt eine Normalität innerhalb von Krankenhausstrukturen dar und enden nur selten mit einem Happy End. Die Jagd auf das Daunenkind ist nichts anderes als die logische Konsequenz eines perversen und kriminellen Systems, das ein Verbrechen in ein unbestreitbares Recht der Frau verwandelt. in der Tat in einer subtilen und zwingenden moralischen Verpflichtung, die notwendig ist, um mit allen uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln zu vermeiden.

L'articolo Die Jagd auf Kinder durch selektive Abtreibungen kommt aus der römischen Korrespondenz Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/la-caceria-de-l...tos-selectivos/

von esther10 21.12.2018 00:20

China: Die Verfolgung von Christen geht weiter. Der Vorwand für Sicherheitsfragen und Machtangriffe



In einer Zeit, in der sich Christen auf der ganzen Welt auf Weihnachten vorbereiten, verstärkten die Behörden der Volksrepublik China die Verfolgung der Gläubigen und führten neue Verbote ein. Im offiziell atheistischen China ist das Praktizieren von Religion gesetzlich zulässig, aber die Realitäten des Reiches der Mitte weichen erheblich von der von den Kommunisten erklärten Religionsfreiheit ab. Um Kritik an der Verletzung der bürgerlichen Freiheiten und dem Recht auf Religionsfreiheit zu vermeiden, haben die chinesischen Kommunisten als Grundlage antichristlichen Handelns die Sicherheit bedroht und die staatliche Macht unterwandert.

China ist seit Jahren als ein Land anerkannt, dessen Bürger Probleme haben, wenn sie ihre Religiosität eingestehen. Anfang des Jahres veröffentlichte das US-Außenministerium eine Liste von Ländern, in denen die Rechte auf Religionsfreiheit gewaltsam verletzt wurden. In den Top-Ten-Ländern sind 8 asiatische Länder (Saudi-Arabien, Myanmar - früher Burma, China, Iran, Nordkorea, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan) und zwei afrikanische Länder (Eritrea und Sudan). Dieses Jahr schloss sich Pakistan der Gruppe von "Führern" an, die die Religionsfreiheit verletzen.

Aktionen, die in China vor dem diesjährigen Weihnachtsfest durchgeführt wurden, haben weltweit bereits weitreichende Auswirkungen. Die Empörung der internationalen Meinung wurde durch eine Kampagne ausgelöst, mit der 100 Christen, darunter Wang Yi und seine Frau Jiang Rong, festgenommen wurden. Diese Verfolgungen fanden in einer Stadt mit mehreren Millionen Menschen in Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, statt. Die Kampagne zur Beschlagnahme der Bibel und der Mobiltelefone der Gläubigen in der Kirche wurde zuvor von mehreren Dutzend Polizisten in der Stadt Guangzhou, der Hauptstadt der Provinz Guangdong, durchgeführt.

Die Weihnachtsstimmung störte auch das Stadtbüro Langfang in Ostchina, wo mit der Bestrafung der öffentlichen Verbundenheit mit Weihnachten begonnen wurde. Das Verbot, die Weihnachtsatmosphäre zu betonen, umfasst unter anderem Weihnachtsbäume, Figuren von St. Nikolaus und Ornamente, verbunden mit christlichen Feiertagen. Die Behörden stellten sicher, dass "religiöse Propaganda" nicht in öffentlichen Räumen - Parks und Plätzen - stattfindet. Die kommunistische Ordnung auf den Straßen von Langfang hat am 23. und 25. Dezember die Überwachung der von den Stadtverwaltungen organisierten Sonderpatrouillen zum Ziel.

Im Rahmen des geplanten Kampfes gegen die Religion in China war es bereits zuvor verboten, die Bibel sowohl in traditionellen Geschäften als auch im Online-Vertrieb zu verkaufen. Trotzdem wird in China geschätzt, dass ungefähr 100 Millionen Bürger ihre Mitgliedschaft in verschiedenen christlichen Gemeinschaften für rund 100 Millionen Menschen erklären.

Basierend auf; Islam Today, Islam News, Cursorinfo.co.il

DATUM: 2018-12-21 07:55

Read more: http://www.pch24.pl/chiny--przesladowani...l#ixzz5aJv3aGII

von esther10 21.12.2018 00:19




Wir leben das "Mysterium der Missetat" Gleichheit aller Religionen zu schaffen, die zu einer einzigen Weltreligion zusammengefügt sind.
19.12.18 23:13 UHR für JA JA NEIN NEIN

Wenn eine während einer öffentlichen Rede befugte Person die wichtigen Themen verpasst, versucht sie logischerweise, das Publikum mit anderen Themen von allgemeinem Interesse zu unterhalten, die Erwartungen nicht zu täuschen, und lenkt die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf Themen, die den Umständen entsprechen. Sie sind das Thema der Zurückhaltung und einer gewissen emotionalen Wirkung, auf die sich diese Persönlichkeiten stützen, um den Konsens der Zuhörer, der Fans und der Journalisten zu erreichen: In diesem Fall entstehen die Qualitäten des Protagonisten mit den Entscheidungen, die auch ihre Persönlichkeit offenbaren .

In Bezug auf die katholische Lehre ist es schwierig, neue und interessante Elemente zu Themen vorzuschlagen, die bereits von den Experten diffus diskutiert wurden, so dass man sich in bemerkenswerten Schwierigkeiten befinden kann, wenn man von der bereits konsolidierten Tradition abweichen möchte.

Lange Zeit, zum Beispiel mit umfangreichen und komplexen Manövern, wird der Boden für den entscheidenden Schritt vorbereitet: Das Eucharistische Opfer wird mit einem einfachen und freundlichen geselligen Abendessen wie im lutherischen Ritus gleichgesetzt, wobei die Umwandlung von Brot und Wein nicht berücksichtigt wird der Leib und das Blut Jesu Christi, adaptiert die Formel der "Weihe", die seit Jahrhunderten in der katholischen Kirche verwendet wird, ad hoc .

Es ist auch das Problem, das sich bei Papst Franziskus aufgetan hat, als er sich der bereits in anderen Fällen diskutierten Frage des Apostolischen Briefes "Amoris laetitia" über eheliche Moral stellte, nach der Rechtmäßigkeit der Scheidung und der Wiederverheiratung der Eucharistischen Gemeinschaft in besonderen Fällen.

Die Tatsache, dass Papst Franziskus religiöse Fragen mit sozialen Implikationen anspricht, legt nahe, dass seine Präferenzen nicht nur katholisch und pastoral sind, sondern auch ökumenisch für Protestanten sind; Präferenzen, die darauf hindeuten, dass wir in der Zukunft einheitliche christliche Religionen sehen können, um auch die katholische Religion, die einzig wahre, an alle anderen "anzupassen", so dass die Menschheit im Laufe der Zeit eine einzige Religion hat, die für alle gleich ist aus den verschiedenen religiösen Konfessionen die gemeinsamen und einheitlichen Elemente. Bei diesem Tempo werden auch nichtchristliche Religionen in der Zukunft Platz finden.

Mehrere religiöse Autoritäten arbeiten bereits heute in diese Richtung, um den wahren Glauben zu schwächen, angefangen von einer Plattform des allgemeinen Abfalls , um die Grundlagen der Gleichwertigkeit oder Gleichheit aller Religionen zu schaffen, die zu einer einzigen Weltreligion zusammengefügt sind.

Die Abtrünnigkeit als Ausgangspunkt

Um zu einer neuen und einzigartigen universellen Religion zu gelangen, die die traditionellen Religionen, die heute existieren, nach Jahrtausenden religiöser Praxis, die in Völkern oder Jahrhunderten des Heidentums oder Staatsatheismus verwurzelt ist, ersetzt, auch in Erwägung der Möglichkeit einer geheimen religiösen Praxis, wie mehrere zeigen Zeugnisse, auch unter Verwendung der neuesten und effektivsten Techniken der Indoktrination durch die Medien, ist zweifelhaft, dass die Ergebnisse wie gewünscht sind. Daher müssen einschränkende Methoden angewandt werden, um die Massen davon zu überzeugen, sich einer völlig neuen, gesetzlich vorgeschriebenen Ideologie oder einem religiösen Glauben anzuschließen. Es ist, was wir alle unter dem antichristlichen Regime leiden werden, unter dem die ersten Anzeichen im Hintergrund gewürdigt werden.

Die neuen Generationen müssen sich an viele Entwicklungen im politischen und religiösen Umfeld anpassen, um ein demokratisches Regime nicht nur zu begrüßen und fest zu konsolidieren, sondern alle in einer universellen Religion zusammenzubringen, die der Antichrist und seine Anhänger auferlegt haben, die überall von Freimaurerlogen unterwandert sind.

Der Abfall , induzierter neo-modernistische und relativistische Mentalität, die weithin von den Medien veröffentlicht, in der Verachtung die Dekalog, für die christliche Moral und jede Regel von gesundem Menschenverstand in einer Gesellschaft , in der Ruine, ist der Lieblingsstatus Vorläufer des Antichristen, um der Welt einen universellen Retter in der Person des bösen Mannes zu verkünden, der als der Erwartung der Vorsehung gepriesen wird. Eine von den Medien als Messias gepriesene Figur, Retter der Menschheit und Wohltäter der Armen, aber in Wirklichkeit ein Geschöpf Satans.

In der Ungewissheit der Zeit beleuchtet uns derselbe Katechismus der katholischen Kirche, in dem in Nr. 675 gelesen wird:

"Vor dem Aufkommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung durchlaufen , die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Die Verfolgung, die seine Pilgerreise auf der Erde begleitet, wird das "Geheimnis der Missetat" in Form einer religiösen Betrugheit enthüllen , die den Menschen eine offensichtliche Lösung für ihre Probleme durch den Preis des Abfalls von der Wahrheit bieten wird .

Der höchste religiöse Betrug ist der des Antichristen, das heißt eines Pseudo-Messianismus, in dem sich der Mensch selbst verherrlicht, indem er sich an die Stelle Gottes setzt und sein Messias im Fleisch ist. "

Die Frage, die wir uns nach dem Lesen dieses Textes im Jahr 2018 stellen, lautet wie folgt: Wann ist der religiöse Betrug heute?

Wir leben das "Mysterium der Missetat"

In diesem Mysterium können wir glauben, dass die Kirche und die Menschheit versunken sind, obwohl nur wenige Leute davon sprechen. Wenn dieses "Mysterium" in aller Munde wäre, wäre es nicht länger ein solches Mysterium, also würde die Prophezeiung analysiert, gegenübergestellt und diskutiert.

Wir sprechen mit Furcht darüber, wie eine Stimme, die "in der Wüste schreit", eine Wüste des Abfalls und Atheismus, eine Stimme, die nur einen kleinen Kreis von Gläubigen erreicht, die das Wort Gottes lesen, den Rosenkranz beten und sich auf das Evangelium freuen Rückkehr von Jesus, unserer einzigen Erlösung, die uns von der irdischen Herrschaft der Vorläufer des Antichristen befreien kann, die die Sitze der Exzellenz besetzen.

Auf der anderen Seite gibt es viele Christen und Menschen mit gutem Willen, die Fragen stellen, die politische und religiöse Macht in Frage stellen:

Warum erzählen uns Pastoren der Kirche nicht von den Gefahren, die die Welt bedrohen?
Warum blockieren die Regierungen nicht lokale Kriege, um die Ausbreitung von Konflikten zu verhindern?
Warum reden wir nicht über Bekehrung und Gebet, um uns vor Selbstzerstörung zu retten?
Warum schlägt der Papst der Kirche nicht den Rosenkranz zur Bekehrung der Welt zu Christus vor?
Warum so viele Verzögerungen beim Erkennen der Erscheinungen der Jungfrau?
Diese wie so viele andere legitime Frage stellt sich spontan, weil die vatikanischen Behörden immer noch seltsam unbeweglich sind und alles auf den ersten Blick verschoben scheint .

Man kann den Verdacht hegen, dass das Magisterium aus Gründen der Vorsicht nicht ausreden möchte und die Reserve um jeden Preis aufrechterhält.

Jemand könnte denken, dass die Feinde Gottes, die in der Kirche verkleidet durchdrungen waren - dies ist sicherlich keine Neuheit -, mit dem König des Universums konkurrieren wollen, indem sie sich auf die Seite des Gegners stellen, der derzeit die Welt zu dominieren scheint, während sie eindeutig getäuscht sind Sie laufen Gefahr für die ewige Verzweiflung.

Ist es möglich, dass es in der katholischen Hierarchie Charaktere gibt, die so "blind und blind" sind und die Gefahr laufen, die Höllenbestrafung gegen einen vergänglichen und vielleicht sehr belastenden Erfolg einzugehen , wie zum Beispiel der Kardinal Purple, wie die Spezialisten behaupten?

Der einzige mildernde Faktor in diesen Fällen ist, dass es sich entweder um Personen handelt, die im letzten Moment um Vergebung für die Barmherzigkeit Gottes bitten möchten, oder dass das erreichte prestigeträchtige Amt das einzige gewünschte Ziel ist, weil sie nicht an Gottwahrheit glauben, nämlich an sie Es versteckt sich in den Augen der Stolzen. In beiden Fällen sollten wir nur dafür beten, dass die Gnade des Himmels der Unbefangenheit des Menschen mit einem so elenden Lebenshorizont zu Hilfe kommt.

Es gibt auch einen dritten, vielleicht den häufigsten Grund, der mit der Illusion beginnt, den Vertrag im richtigen Moment rückgängig machen zu können , während die Dinge zunehmend verworrener und komplexer entdeckt werden, so dass viele "Opfer" gezwungen werden, weiterzumachen Die tragische Reise begann, weil es keine Möglichkeit gibt, sie zu verlassen.

In der Tat wird das Mitglied der Freimaurerei, das umkehrt und am Ende seiner Tage mit Gott versöhnt werden möchte, sowieso von den "Brüdern" verhindert, die möglicherweise einen betrügerischen Priester als falsch bezeichnen, der ihn nicht von seinen Sünden befreien kann.

"Nichts ist unmöglich für Gott" (Lk 1, 37)

Unsere Errettung heute in einer Welt, die sich für den Abfall entschieden hat, besteht darin, alle geistigen Energien zu sammeln, die noch zur Verfügung stehen, um im Glauben die Hilfe des Herrn zu erbitten, mit der Macht einzugreifen und die Welt vor der Selbstzerstörung zu retten.

Angesichts der drohenden Katastrophe oder Handlung, auch Menschen, die verkauft seine Seele an Satan kann nichts tun , sondern knien und feierlich entschuldigen zu Gott, auch zu gewinnen gegen die katholische Kirche , die betrogen haben, Versöhnung und Frieden .

In der Geschichte des auserwählten Volkes griff Gott der Schöpfer oft ein, um den Lauf der Ereignisse zu modifizieren und die Dummheit des Menschen zu verbessern. In der Bibel werden viele aufklärende Fakten beschrieben, damit wir verstehen können, dass der Besitzer der Welt Er ist.

Heute, wie immer, lässt er uns sogar gegen seinen Willen frei, aber ab einem gewissen Punkt muss er eingreifen, um unsere Fehler zu korrigieren und Selbstzerstörung zu vermeiden. Wir haben die Spannung zwischen zwei entgegengesetzten Machtblöcken erreicht: der Diktatur Nordkoreas, dem Satelliten des kommunistischen Chinas, gegen die USA. und ihre Verbündeten, die künstlich von arroganten Herausforderungen angeheizt werden, die den Bruchpunkt erreichen können. Tatsächlich handelt es sich dabei nicht um eine Konfrontation zwischen gegnerischen Armeen wie im Zweiten Weltkrieg, die Millionen von Opfern verursachten, sondern um zwei konkurrierende Ideologien, die den christlichen Westen und den marxistischen Osten im 20. Jahrhundert involviert haben.

Ein neuer Weltkonflikt würde die Selbstzerstörung der Menschheit provozieren: Nur die Macht der Allerhöchsten und der Jungfrau Maria kann uns vor dem Holocaust eines Atomkrieges retten. Der Frieden der Welt wird nicht durch Verträge, Konferenzen, folkloristische Märsche, Regenbogenfahnen erreicht, sondern durch das Gebet des Rosenkranzes, die Bekehrung der Herzen und die Rückkehr der Seelen zu Gott: Dies sollte die einstimmige Orientierung der katholischen Kirche sein , aber Missverständnisse und Missverständnisse von allen: Kardinäle, Bischöfe, Priester und Gläubige.

Das große Leid der Kirche ist heute Spaltung, Dualismus, Misstrauen, Sympathien, Politik, Recht, Linke, Rivalität zwischen Gruppen usw., alle Situationen sind verständlich, aber es ist notwendig, sie mit Sinn zu überwinden gemeinsame und brüderliche Nächstenliebe.

Ein Beispiel für Perfektion wird von der Jungfrau in ihren zahlreichen Erscheinungen und in ihren Botschaften an die Menschheit vorgeschlagen, in denen sie niemals über politische Orientierungen spricht, mit Ausnahme der Erscheinungen von Fatima im Jahr 1917, als sie gegen den Marxismus / Leninismus sprach Dies ist nicht nur eine atheistische Bewegung, sondern auch eine Gotteslästerung gegen Gott und gegen seinen Sohn Jesus, eine der größten Katastrophen, die den christlichen Nationen an diesem Tag zugefügt wurden.

Es besteht ein bitteres Gefühl, dass es aufgrund dieses schweren Urteils der Madonna in Fatima in einigen Behörden der katholischen Kirche zu einer Überschneidung der Opposition gekommen ist, an der viele Christen im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts beteiligt waren, die im Rat ihren Höhepunkt fanden II. Vatikanum, mit Zweifel am Text des Dritten Geheimnisses, mit Verachtung der Botschaften und mit dem gegenwärtigen Abfall vom Glauben usw.

Die Jungfrau drückt in ihren zahlreichen Botschaften keine politischen Urteile aus, sondern besorgt über die persönliche Bekehrung , die häufig auch mit dem Wechsel politischer und ideologischer Meinungen einhergeht. Die von ihr geforderte totale Bekehrung bezieht sich nicht nur auf die Veränderung des Herzens in Richtung der trinitarischen Wahrheit, sondern auf eine radikale Umwandlung der Persönlichkeit in Bezug auf Gott und den Nächsten: Es ist die außergewöhnliche Erfahrung, die von den Protagonisten der schreienden Bekehrungsfälle aus erzählt wird der Atheismus und von der religiösen Gleichgültigkeit zum Leben der Gnade, die das irdische Dasein im Morgengrauen des Paradieses verwandelt.

https://adelantelafe.com/estamos-viviend...e-la-iniquidad/
Marco

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler)

von esther10 21.12.2018 00:17

Kultur für JA: Ein guter Tag ist. Lassen Sie sich nicht täuschen!



Ist die Welt - wie uns die Medien zeigen - wirklich nur vom Bösen durchdrungen? Gehen Sie einfach zu den Leuten, um zu sehen, wie es wirklich ist. Sie können sich immer noch mit Freundlichkeit, Freundlichkeit und Herzlichkeit treffen. Es gibt kaum jemanden, der über solche Einstellungen spricht. Warum? Weil diese Güte vom Schöpfer ausgeht. Tomasz A. Żak spricht im Rahmen von "Kultura na TAK" über "guten Tag".

DATUM: 2018-12-21 14:12:00 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/kultura-na-tak--dobr...l#ixzz5aKOk1Wxu


von esther10 21.12.2018 00:16

Gute-Kita-Gesetz: Verfassungswidrig und familienfeindlich
19. Dezember 2018 by demofueralle



Es ist das große Projekt von Dr. Franziska Giffey. Das Gesetz zur Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung. Oder einfach das Gute-Kita-Gesetz. Aber ist dieser selbstbewusste Name wirklich berechtigt? Ist das Gute-Kita-Gesetz wirklich gut? Oder doch nur eine weitere Falle für Familien? Oder sogar verfassungswidrig?

Am 01. Januar 2019 wird das Gesetz der Bundesfamilienministerin in Kraft treten. Am 14. Dezember stimmten Bundestag und Bundesrat dem Gesetz zu, das allerdings höchst umstritten ist und in den vergangenen Monaten hitzig diskutiert wurde. Nicht umsonst empfahlen bei der öffentlichen Anhörung am 05. November acht von neun geladene Sachverständige, den Gesetzesentwurf in der aktuellen Fassung nicht anzunehmen.

Mit dem Gute-Kita-Gesetz möchte das Bundesfamilienministerium die Qualität der Kindertagesbetreuung verbessern und zwischen den Bundesländern ausgleichen sowie die Kosten für die Eltern senken. 5,5 Milliarden Euro bis 2022 sind dafür vom Bund vorgesehen, das von den Bundesländern frei verwendet werden darf. Die Bundesfamilienministerin sagte am Tag der Abstimmung:

Das Gute-KiTa-Gesetz ist ein gutes Gesetz. Denn der Bund bekennt sich mit dem Gesetz zu seiner Verantwortung für eine gute Qualität in der Kindertagesbetreuung. Gute Bildungschancen für alle Kinder und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Eltern sind eine gesamtstaatliche Aufgabe. Wir lassen Länder und Kommunen damit nicht alleine. Mit dem Gute-KiTa-Gesetz sorgen wir dafür, dass jedes Kind von Anfang an gefördert wird. Damit es jedes Kind packt.

Acht von neun Sachverständige empfehlen, mit „Nein“ zu stimmen
Doch stimmt das wirklich? Die Liste der bisher geübten Kritik ist lang und erstreckt sich über mangelnde Vorgaben für die Verwendung des Geldes, ungenügende Konkretisierung der Qualitätsstandards und immensen bürokratischen Aufwand bis hin zu gesetzlichen Entscheidungen, zu denen der Bund laut juristischen Einschätzungen gar nicht befugt ist. Aber damit nicht genug. Bei der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am 05. November wies der Sachverständige Dr. Johannes Resch vom Verband Familienarbeit e.V. treffend darauf hin, dass das Gute-Kita-Gesetz den Eltern zu viele Vorgaben mache und keine Wahlfreiheit böte:

Wir lehnen es ab, wenn die Bundesregierung sich das Recht herausnimmt, durch staatliche Vorgaben die einen Eltern anders zu behandeln als die anderen. Der Staat hat nicht das Recht, Eltern irgendwelche Vorgaben zu machen. Vielmehr haben über die Kinderbetreuung nach dem Grundgesetz zunächst die Eltern zu entscheiden. Wenn man von Kinderbetreuung spricht, so sollte man nicht nur die Kitas im Blick haben. Das ist von vornherein eigentlich irreführend. Man muss die Betreuung der Kinder im Blick zu haben, wozu auch die elterliche Betreuung gehört.

Bereits im Juli 2018 mahnte der Deutsche Familienverband die Notwendigkeit echter Wahlfreiheit für die Eltern an: Der Staat habe die Aufgabe, „die Kinderbetreuung in der jeweils von den Eltern gewählten Form in ihren tatsächlichen Voraussetzungen zu ermöglichen und zu fördern. Zu diesen Voraussetzungen gehört auch eine finanzielle Flankierung der Elternzeit, damit sich Eltern die Wahlfreiheit überhaupt leisten können.“

Desweiteren nahm auch Prof. Dr. Gregor Kirchhof von der Universität Augsburg bei der Anhörung im Bundestag die Vorgaben des Bundes für die Kindertagesbetreuung in die Kritik. Wegen einer begrenzten Gesetzgebungskompetenz des Bundes im Bereich der öffentlichen Fürsorge sei dieser Gesetzesentwurf nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbaren: „Deshalb sollte die heikle Bundeskompetenz mit absoluten Mindeststandards geregelt werden – Ausrufungszeichen! Wenn das dann verbindliches Recht ist, gibt es auch für die Länder keine Wahlmöglichkeiten mehr.“ Außerdem wies Kirchhof nochmals darauf hin, wer an erster Stelle über die Erziehung und Bildung der Kinder entscheiden dürfe:

Das Bundesverfassungsgericht hat hier auch sehr klar judiziert. Es hat nämlich gesagt, dass die Eltern strukturell am besten wissen, was dem Wohl ihrer Kinder dient. Das Wohl des Kindes ist ein offener Begriff, viele sprechen von einem „Suchbegriff“. Die Frage ist, wer füllt diesen aus? Da sagt Artikel 6 Absatz 2 Grundgesetz ganz klar, zunächst die Eltern. Denn was für das eine Kind gut ist, kann für das andere Kind schlecht sein, das ist immer anders.

Gute-Kita-Gesetz zwingt Doppelverdiener-Modell auf
Apropos Qualitätsstandards: Unter den konkreten Maßnahmen nennt das Bundesfamilienministerium im Gesetz auch den „Abbau geschlechterspezifischer Stereotype“. Mit kindgerechter Bildung und Erziehung hat das allemal nichts zu tun. Darüber hinaus stellte Prof. Kirchhof in der Anhörung fest, dass auch für eine solche Regelung dem Bund die Gesetzgebungskompetenz fehle. Matthias Dantlgraber vom Familienbund der Katholiken lehnte diese Maßnahme nicht prinzipiell ab, ergänzte aber: „Dass dies verbindlich vorgegeben wird, halten wir vor dem Hintergrund der Vielfalt der Meinungen und unterschiedlicher Regelungen in den Regionen nicht für angemessen.“
https://charismatismus.wordpress.com/tag/wundersucht/
Anstatt also Familien durch finanzielle Entlastung echte Freiheit und Selbstverantwortung zu geben, zwingt die Ministerin mit dem Gute-Kita-Gesetz ihnen das Doppelverdiener-Modell auf. Zugleich gibt sie den Kitas weitreichende Standards vor, wozu sie nicht berechtigt ist und die zum Teil auch mehr als fragwürdig sind. Der Name des Gute-Kita-Gesetzes trügt also. Es bleibt nur zu hoffen, dass die nächste Bundesregierung diese Fehlentscheidungen wieder korrigiert und Dr. Giffey bis dahin nicht noch mehr Vorhaben dieser Art aus der Mottenkiste zieht, wie etwa die von ihr früher geforderte, mittlerweile aufgegebene Kita-Pflicht.
https://demofueralle.blog/2018/12/19/gut...ich/#more-18886
+
https://restkerk.net/category/schisma/


von esther10 21.12.2018 00:12




Die Kommission für das Diakonat der Frauen hat ihre Arbeit beendet. Der Bericht kam in die Hände des Papstes

Die von Papst Franziskus ernannte Kommission, die sich mit dem Problem der Diakonate von Frauen befasst, hat ihre Arbeit beendet. Ihre Schlussfolgerungen wurden bereits an den Papst weitergegeben.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Die Kommission zur Untersuchung der Funktion von Diakonen in der katholischen Kirche der ersten Jahrhunderte, die Papst Franziskus im Sommer 2016 einberufen hatte.

Wie das informelle Portal der Deutschen Bischofskonferenz, Katholisch.de, mitteilte, hatte die Kommission bereits im Juni dieses Jahres ihre Arbeit beendet und kürzlich den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Card. Luis Ladaria gab dem Heiligen Vater ein Dokument mit den Schlussfolgerungen des Ausschusses. Eines der Ausschussmitglieder berichtete darüber, prof. Karl-Heinz Menke, pensionierter Dogmatiker der Universität Bonn. Der gelehrte Priester enthüllte, dass Franciszek zweimal an der Sitzung der im Ausschuss sitzenden Theologen teilgenommen habe, und dankte schließlich allen persönlich für die Zusammenarbeit.

Zuvor hatte die spanische Zeitschrift "Vida Nueva" den Papst bereits über die Übermittlung des Berichts informiert, jedoch keine namhaften Quellen zur Verfügung gestellt. Sein Gesprächspartner - auch eines der Mitglieder der Kommission - bestand darin, dass der Heilige Vater mit dem Dokument alles tun konnte, was er wollte, und die Aufgabe des Ausschusses bestand nicht darin zu entscheiden, ob die Aufnahme von Frauen in das Diakonat möglich oder ausgeschlossen war. Die Theologen konzentrierten sich darauf, die Funktion des Diakonismus in den ersten Jahrhunderten der Kirche zu untersuchen. Dies geschah aus historischer, anthropologischer und theologischer Perspektive. Wie von "Vida Nueva" berichtet, gibt es nach Ansicht der Ausschussmitglieder nur sehr wenige historische Quellen, und daher ist es heute schwierig, genügend Informationen bereitzustellen.

Das Komitee setzte sich aus Männern und Frauen zusammen - paritätisch; Ihre Arbeit wurde von Kardinal koordiniert Ladaria.

Die Einrichtung der Kommission von Anfang an löste viele Kontroversen aus, weil der Diakonat den niedrigsten Ordinationsgrad und den Heiligen. John Paul II. Kündigte auf verbindliche Weise ihren Vorbehalt für Männer an. In dem apostolischen Brief " Ordinatio sacerdotalis" von 1994 schrieb er: "Um alle Zweifel in der Angelegenheit von so großer Bedeutung, die die göttliche Institution der Kirche betreffen, auszuräumen, erkläre ich, dass die Kirche aufgrund meines Amtes, die Brüder zu bestätigen, keine Autorität hat (vgl. Lukas 22:32). die Priesterweihe für Frauen und dass diese Entscheidung von allen Gläubigen der Kirche als endgültig betrachtet werden sollte. "

Es besteht auch die Befürchtung, dass die Öffnung des Diakonats für Frauen - selbst in Form einer Funktion ohne Ordination - nur der erste Schritt zur Einführung liberaler Gleichheitsgrundsätze in der Kirche wäre. Einer der Verwandten der Papst-Kardinäle, Metropolit von Wien, Christoph Schönborn, schlug dieses Jahr vor, dass Frauen sogar Bischöfe sein könnten, wenn der neue Rat zustimmen würde.

Quelle: katholisch.de

DATUM: 2018-12-21 09:42

Read more: http://www.pch24.pl/komisja-ds--diakonat...l#ixzz5aJsy05Gm


von esther10 21.12.2018 00:11




]Polen akzeptiert die Flüchtlingsmutter, die vor den Kinderhilfsdiensten Norwegens geflohen ist
Asyl , Barnevernet , Norwegen , Polen , Flüchtlinge , Silje Garmo

WARSCHAU, Polen, 19. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Mutter und Kind waren die ersten norwegischen Flüchtlinge seit dem Zweiten Weltkrieg, als Polen letzte Woche den Asylantrag annahm.

Silje Garmo, 37, flüchtete 2017 mit ihrem 23 Monate alten Säugling Eira nach Warschau, als sie vermutete, dass die norwegische Kinderschutzbehörde Barnvernet das Kind mitnehmen wollte.

Garmo ist Mutter von zwei Töchtern. Im Jahr 2014 meldete der Vater ihrer ältesten Tochter, die jetzt 13 Jahre alt ist, Garmo als unpassende Mutter beim Barnevernet. Garmo glaubt, die Agentur glaubte ihm, einfach weil er ein einflussreicher Geschäftsmann mit Freunden unter Richtern war.

"Barnevernet warf mir vor, Schmerzmittel missbraucht zu haben, einen" chaotischen Lebensstil "zu führen und ein" chronisches Ermüdungssyndrom "zu haben", sagte Garmo im vergangenen September gegenüber der polnischen Zeitung Super-Express .

In Norwegen sei dies ein ausreichender Grund, ein Kind von seiner Mutter zu entfernen.

Die Mutter musste eine Reihe von Drogentests machen, aber die Ergebnisse waren immer negativ, sagte sie. Garmo behauptete auch, dass auf ihre Akten ohne Erlaubnis zugegriffen wurde, und auch dort wurde nichts Ungewöhnliches gefunden.

Garmo sagte, in Norwegen müsse nur jemand ein Kind von seinen Eltern entfernen lassen, indem er sich mit Barnevernet in Verbindung setzt und das Kind automatisch entfernt.

"Bis 2014 hatte niemand zehn Jahre lang Einwände dagegen, wie ich als Mutter bin", sagte sie der polnischen Zeitung.

Bevor Barnevernet Eira mitnehmen konnte, floh Garmo nach Spanien, wo sie schließlich dank Interpol verhaftet wurde. Laut dem Direktor der norwegischen Christlichen Koalition begannen die Menschen, ihr zu helfen.

"Glücklicherweise begannen aufklärende Psychologen und Ermittler aufzuklären, was los war, als sie nach Norwegen zurückkehrte", sagte Pastor Jan-Aage Torp der Christian Post . Und dann "floh sie mit ihrem Baby nach Polen."

Der Pfingstpastor sagte, dass die polnischen Einwanderungsbehörden zu dem Schluss gekommen waren, dass Garmo und ihre Tochter in Polen geschützt werden müssten, die polnische Regierung jedoch die endgültige Entscheidung treffen müsse.

„… Die Regierung musste auch die polnische Beziehung zu einer befreundeten Nation, Norwegen, genehmigen (da dies weh tun könnte)“, sagte Torp der Christian Post.

"In dieser Woche intervenierte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki, ein frommer Katholik, und gewährte politisches Asyl. Garmo ist damit der erste Norweger nach dem Zweiten Weltkrieg, der politisches Asyl in einer europäischen Nation sucht und gewinnt."

Garmo ist nicht das einzige Elternteil, das außergewöhnliche Maßnahmen gegen den Barnevernet ergreift. Derzeit wird der Gerichtshof in fünf Fällen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angerufen.

Torp sagte, die polnische Asylbewilligung wies darauf hin, dass die "Greueltaten" des norwegischen Barnevernet gegen Eltern und Kinder "schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen" seien.

"Der Europarat und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte haben in diesem Jahr starke Entscheidungen und Urteile gegen norwegische Gräueltaten getroffen", sagte er der Christlichen Post.

"Silje ist einer von vielen Eltern in Norwegen, die von der Anti-Familienpolitik, die an die alte Sowjetunion erinnert, schikaniert werden."

Barnevernet wurde Anfang des Jahres in den internationalen Nachrichten erwähnt, als entdeckt wurde, dass ein Psychiater, der für die Kinderhilfeagentur arbeitet, mehr als 200.000 Kinderpornografie auf seinem Computer hatte.

In diesem Jahr berichtete LifeSiteNews auch über die Entfernung eines Kindes von Barnevernet aus seinen Eltern, die zu Hause unterrichtet hatten .
https://www.lifesitenews.com/news/poland...elfare-services

von esther10 21.12.2018 00:11




Advent: Heiligkeit und Konterrevolution
20.12.18 08:03 UHR von César Félix Sánchez



Wir treten in den Moment der Buße des Advents ein. Erinnern wir uns daran, dass der Advent, obwohl sie einige verzierte Pfarreien vergessen haben, die seit Anfang des Monats mit Weihnachtsbäumen und sogar am Altar beleuchtet sind, eine Zeit der Buße, der Versöhnung und der Erwartung ist.

Advent ist ein Kompendium aus dem Leben des Homo viator , insbesondere in dieser Zeit, in der, wie Papst Pius X. in E Supremi (1903) sagen würde , " der Sohn des Untergangs des Sprechers" bereits in dieser Welt wohnt. der Apostel ». Die liturgische Zeit, die die Erwartung des ersten Kommens feierlich festigt, bereitet uns auf die historische Zeit vor, die die Zweite vorbereitet

Eine schöne Manifestation davon ist der Hymnus Rorate Caeli aus dem Göttlichen Amt während dieser Tage, insbesondere diese Strophe:

Ne irascáris Dómine,

ne ultra memíneris iniquitátis:

ecce cívitas Sáncti facta est desérta:

Síon desérta facta est, Jerúsalem desoláta est:

dómus sanctificatiónis túæ et glóriæ túæ,

ubi laudavérunt te pátres nóstri.

[Sei nicht irritiert, Herr, erinnere dich nicht mehr an unsere Missetaten. Sehen Sie, dass die heilige Stadt verlassen ist: Zion ist verlassen, Jerusalem ist verlassen, das Haus Ihrer Heiligung und Ihrer Herrlichkeit, in dem unsere Väter Sie gepriesen haben.
Welch eine bessere Beschreibung der Verwüstung nach dem Konzil, wo das mystische Jerusalem entstellt wurde, bis es fast unkenntlich wird, wo dieselbe Liturgie, domus sanctificationis tuae , desertiert wurde ! Abscondisti faciem tuam a nobis und allisti nos in manu inquitatis nostrae ... [Sie haben Ihr Gesicht vor uns verborgen und uns unsere Missetat gegeben].

Auf der anderen Seite befinden wir uns in der Bußzeit des Advents : der Temporas , der Bußzeit der Bußzeit, die der Advent ist. Am Freitag, dem 21. Dezember, dem Freitag von Temporas (der auch Sommersonnenwende in diesen Breiten ist), wird die Kirche in den Major-Antiphonen singen, bevor die Geburt des Erlösers droht: "Oh, aufgehende Sonne, Pracht des ewigen Lichts und der Sonne." Gerechtigkeit, komm und erlebe diejenigen, die in der Dunkelheit und im Schatten des Todes leben »:



Füllen wir uns mit der Hoffnung auf das Kommen des Erretters, denn die Schlacht ist gewonnen. Aber wie die klugen Jungfrauen muss er unsere Lampen mit Öl finden: das Öl der Buße und der Tugend. Die Praxis der moralischen und übernatürlichen Tugenden, insbesondere der Reinheit, ist heute mehr denn je wirklich konterrevolutionär. Mit Gottes Hilfe ist es absolut möglich, sie zu leben, wie auch immer Amoris Laetitias und andere Kakophonien der Moderne sagen. Lassen Sie uns wissen, wie wir uns mit der gleichen erwartungsvollen Freude der Tage vor Weihnachten füllen können, da wir uns dem endgültigen Weihnachten immer näher kommen:

Quaere moerore consumeris? Quare innovavit Sie Schmerz? Ich rette dich noli timére: ego enim sum Dóminus Deus tuus, Sanctus Israël, Tump Redistrict.
https://adelantelafe.com/adviento-santid...trarrevolucion/

von esther10 21.12.2018 00:09





Generalsekretär von Interpol warnt vor Angriffen von "Islamic State 2.0"

Jürgen Stock, Generalsekretär von Interpol, warnte vor einer neuen Welle des islamischen Terrorismus. Bald werden europäische und asiatische Gefängnisse wegen Aktivitäten in terroristischen Organisationen verurteilt. Seiner Meinung nach kann man erwarten, dass "Islamic State 2.0" als Untergrundorganisation ohne eigenes Territorium auftritt - berichteten die Medien am Mittwoch.

Der deutsche Kriminologe Jürgen Stock bemerkte, dass viele Personen, die der Zusammenarbeit mit Terrororganisationen verdächtigt werden, in europäischen Ländern inhaftiert sind. Ihre Urteile sind nicht lang, weil sie keine konkreten terroristischen Handlungen nachgewiesen haben. In Europa und Asien werden viele von ihnen in den nächsten Jahren veröffentlicht.

Seiner Meinung nach können sie sich der terroristischen Organisation anschließen. Was noch schlimmer ist, es ist möglich, dass sie in den Gefängnissen radikalisiert werden. Wie Interpols Chef feststellte, sind diese Menschen oft mit bewaffneten Konflikten konfrontiert. Sie haben auch internationale Kontakte.

Interpol entwickelt ein biometrisches Netzwerk, um es den 194 Mitgliedstaaten zu ermöglichen, Verdächtige von Terror und Straftaten zu ermitteln. Es ist wichtig, den Kämpfern des "Islamischen Staates" und ihrer Reise von Syrien oder dem Irak nach Europa zu folgen. Seiner Meinung nach ist der "Islamische Staat" zwar als Territorium verloren gegangen, doch stellt er als Untergrundorganisation eine Bedrohung dar.

Interpol ist eine internationale Polizeiorganisation. Es umfasst 194 Länder und befasst sich mit der Unterstützung von Polizeiaktivitäten auf der ganzen Welt. Es basiert auf den Grundsätzen der Neutralität und des Verzichts auf politisches Handeln.

Zum Rand von Jurgen Stocks Worten sei darauf hingewiesen, dass eine unkontrollierte Migration aus islamischen Ländern in der Zukunft auch zu einem verstärkten Terrorismus beitragen kann. Schließlich gibt es im Koran eine Sure, die Gewalt gegen Andersdenkende fördert. Dies sollte auch im Zusammenhang mit der jüngsten Erklärung von Marrakesch, die von den meisten Vereinten Nationen angenommen wurde, berücksichtigt werden.

Quellen: theguardian.com / interpol.int / self-comment pch24.pl

DATUM: 2018-12-21 10:12
Read more: http://www.pch24.pl/sekretarz-generalny-...l#ixzz5aLKkrXwY

von esther10 21.12.2018 00:09

Der Vorsitzende der CDU / CSU-Fraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, fordert eine stärkere Beteiligung der Deutschen für verfolgte Christen. Die Politiker haben angekündigt, am 26. Dezember am Fest des Heiligen für die Verfolgten zu beten .



In den Worten der konservativen katholischen Tageszeitung "Die Tagespost" wies der Politiker darauf hin, dass die Nachfolger Christi in den letzten zwei Jahrzehnten Opfer unaussprechlicher Gewalt geworden sind - und dies nur aufgrund ihres Glaubens. Brinkhaus erwähnte hier die Anzeichen von Diskriminierung und Verfolgung, schrieb über Entführungen, erzwungene Bekehrungen, Morde und Vergewaltigungen.

Der 50-jährige Katholik wies darauf hin, dass das Problem über die Aktivitäten so bekannter Gruppen wie Boko Haram, des Islamischen Staates oder der Taliban hinausgeht; In vielen Ländern der Welt besteht eine grobe Verletzung der Religionsfreiheit von Christen und Gläubigen anderer Religionen in einer bestimmten Region in einer Minderheit.

Der Politiker gab ein Beispiel des pakistanischen christlichen Asia Bibi und wies darauf hin, dass internationales Engagement wirklich effektiv sein kann. Ohne eine breite Unterstützung aus dem Ausland, die sowohl von kirchlichen Behörden als auch von politischen Behörden gewährt wurde, konnte Bibi ihre Freiheit niemals wiedererlangen.

Brinkhaus wies auch darauf hin, dass am 26. Dezember auf St. Stephen, viele Abgeordnete der CDU und der CSU werden für die unterdrückten Christen auf der ganzen Welt beten. Er äußerte die Hoffnung, dass 2019 dank der verstärkten Bemühungen für die Nachfolger Christi ein bisschen besser sein wird - aber auch für Mitglieder anderer verfolgter Religionsgemeinschaften.
Quelle: die-tagespost.de

DATUM: 2018-12-22 07:44

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-wsparciem-dla...l#ixzz5aQaG5DMe

von esther10 21.12.2018 00:06




Die Opposition wächst, wenn Papst Franziskus sich für den Wandel zum Vater unser einsetzt
Unser Vater , Papst Francis , Gebet

ROM, 19. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine Reihe von Theologen und Bibelexperten haben gegen den Wunsch von Papst Franziskus gesprochen, die italienische Übersetzung des Vaterunsers zu ändern.

Einer dieser Theologen, Monsignore Nicola Bux, sagte, die jüngste Entscheidung der italienischen Bischöfe, die traditionelle Übersetzung der Petition "zu ersetzen und uns nicht in Versuchung zu führen" durch eine neue Version zu ersetzen, bedeutet, sich der "Wohlfühlkonzeption Gottes" zu ergeben "Das ist so weit verbreitet unter den Katholiken heute."

Der "Eifer auf Veränderung", sagte der ehemalige Berater der Glaubenskongregation unter Papst Benedikt XVI., Ist Ausdruck des "Paradigmenwechsels" oder der "Kulturrevolution", die derzeit in der Kirche gefördert wird.

Bux 'Kommentare kamen ein Jahr, nachdem Papst Franziskus im italienischen Fernsehen eine Änderung des Gebets des Herrn befürwortet hatte. Er sagte, die traditionelle Übersetzung der sechsten Petition sei "nicht gut".


Papst sagt, es sei "nicht gut"

Die italienische Übersetzung der sechsten Petition des Vaters - "e non ci indurre in tentazione" - die während der Messe gesungen wird, ist im lateinischen "et ne nos inducas in tentationem" beinahe dem Buchstaben nachempfunden, ebenso wie der englischen Wiedergabe. "Und führe uns nicht in Versuchung."

In der letzten offiziellen Übersetzung der Bibel in die italienische Sprache, die 2008 vom Heiligen Stuhl genehmigt wurde, lesen wir "und geben uns nicht der Versuchung auf". Doch hinter der jüngsten Änderung der italienischen Version des Vaterunsers steht eine andere Geschichte die Masse.

Am 6. Dezember 2017 erschien Papst Franziskus mit Fr. Marco Pozza im TV2000-Wochenprogramm "Vater unser", um über seine sechste Petition zu sprechen: "und führt uns nicht in Versuchung."



Während des Austausches im offiziellen Fernsehsender der italienischen Bischofskonferenz sagte der Papst, dass die Übersetzung "und führt uns nicht in Versuchung" (auf Italienisch: " non ci indurre in tentazione ") ist "nicht gut" und sollte geändert werden.

Papst Franziskus sagte, der Grund, warum er die traditionelle Übersetzung nicht mag, ist, dass „es nicht [Gott] ist, der mich in Versuchung wirft, um zu sehen, wie ich gefallen bin. Nein, ein Vater tut das nicht ... Derjenige, der uns in Versuchung führt, ist Satan. Das ist Satans Aufgabe «, sagte er.

Der Papst erklärte, dass er die neue Übersetzung, die seit dem letzten Jahr in Frankreich und in anderen französischsprachigen Ländern verwendet wird, vorgezogen hat: „Et ne nous laisse pas entrer en tentation“ tentation “und ähnelt der neuen Übersetzung, die in vielen spanischsprachigen Ländern einschließlich Argentinien verwendet wird:„ y no nos dejes caer en la tentación “.

Er erzählte Fr. Pozza: „Das Gebet, das wir sagen, ist: 'Wenn der Satan mich in Versuchung führt, dann hilf mir bitte.'“

"Rom hat gesprochen"
Die Geschichte entwickelte sich im November 2018, als die italienische Bischofskonferenz in einer außerordentlichen Versammlung zusammentraf, um genau zu erörtern, ob in dem in der Messe verwendeten italienischen Missal die traditionelle Übersetzung „ersetzt werden soll und uns nicht in Versuchung führt“ [„e non ci indurre in tentazione “] mit der neuen Version, die seit 2008 in der italienischen Bibelübersetzung verwendet wurde:„ und geben Sie uns nicht in Versuchung auf “[„ non abbandonarci nella tentazione “].

Gegen Ende der Vollversammlung vom 12. bis 24. November berichtete der erfahrene italienische Vatikanist Sandro Magister , dass die italienischen Bischöfe dem Wunsch von Papst Franziskus nachgegeben hatten, und stimmten dafür, die italienische Version der Petition zu ändern und „uns nicht in Versuchung zu führen“ ci indurre in tentazione “] und„ uns nicht der Versuchung hingeben “[„ non abbandonarci alla tentazione “].

Rom hatte gesprochen und die Diskussion war beendet, sagte Magister. Er stellte jedoch auch fest, dass die „alte“ Version der sechsten Bitte des Vaterunsers nicht einmal zur Abstimmung gestellt worden sei, so dass es unmöglich sei, sie zu verteidigen.

In dem Artikel stellte Magister auch die Änderung in Frage und schrieb: „Wenn Gott uns nicht in Versuchung„ führen “kann, erkennen wir nicht, warum er uns dazu„ aufgeben “darf. Seit zwei Jahrtausenden hat die Kirche nie davon geträumt, dieses schwierige Wort des Evangeliums zu ändern, sondern es in seiner authentischen Bedeutung zu interpretieren und zu erklären. “

Dann, am 6. Dezember 2018 - genau ein Jahr, nachdem Papst Franziskus auf TV2000 für eine Änderung der italienischen Übersetzung erschienen war - veröffentlichte Magister eine Folge mit dem Titel Francis, Absolute Monarch. Hinter den Kulissen des neuen Italieners, "Our Father", wird detailliert beschrieben, was in der geschlossenen Tür wirklich passiert war.

In dem Artikel sagte Magister, dass die italienischen Bischöfe bei der Abstimmung verstanden haben, dass Papst Franziskus die Ablösung der traditionellen Version der italienischen Bischofskonferenz "auferlegt". Er verglich den Schritt mit dem Vatikan und ordnete US-Bischöfen an, die Abstimmung über Maßnahmen zur Verhinderung des Vertuschens von sexuellem Missbrauch auf ihrer November-Versammlung in Baltimore zu verschieben.

Laut Magister erzählten Quellen im Flur, wie sich die Veränderung hinter geschlossenen Türen vollzog. Er schreibt:

Als die Frage am Nachmittag des Mittwochs, dem 14. November, in der Halle zur Diskussion gestellt wurde, sprachen sich einige Bischöfe für die Verteidigung der traditionellen Version aus und forderten, dass sie am Leben gehalten wird und ob den Gläubigen etwas besser erklärt wird, anstatt zu sein geändert.

Tatsächlich sind die Wörter "e non ci indurre in tentazione" - ähnlich wie in den Vereinigten Staaten in englischer Sprache: "und führen uns nicht in Versuchung" - eine exakte Wiedergabe der lateinischen Übersetzung, die im liturgischen Gesang noch immer in Kraft ist: "Et ne nos inducas in tentationem", das wiederum dem ursprünglichen Griechisch treu bleibt: "kai me eisenénkes hemás eis peirasmón".

Aber von der Bank des Moderators wurden diese Stimmen schnell verstummt. Den Bischöfen wurde gesagt, dass das "non ci indurre" auf jeden Fall ersetzt werden müsse und dass das einzige, worüber sie diskutieren und abstimmen durften, die Auswahl der neuen Übersetzung sei.

Dies, weil „es so entschieden wurde“. Die Gedanken aller in der Halle gingen an Papst Franziskus.

Der Magister sagt, dass nach einiger "Bewegung" im Saal und einem kurzen Hin und Her zwischen dem Vorsitz der Bischofskonferenz - der vorgeschlagen hatte "und uns nicht in Versuchung verlassen" - und Erzbischof Bruno Forte - der den Vorzug vorschlug Übersetzung von Kardinal Carlo Maria Martini „und wir wollen nicht in Versuchung geraten“ - die Angelegenheit wurde zur Abstimmung gestellt.

Das Ergebnis war eine perfekte Spaltung: 94 Bischöfe stimmten für den Vorschlag des Vorsitzes und 94 für Forte. Gemäß den Tagungsregeln muss eine Änderung über eine Mehrheit verfügen. Am Ende, sagte er, wurde die in der italienischen Bibelübersetzung von 2008 verwendete Fassung - „und verlasse uns nicht in Versuchung“ - mit einer Stimme.

Ein bekannter Theologe kritisiert die Veränderung
In der Folge kritisierten mehrere italienische Theologen die Änderung, darunter Monsignore Nicola Bux, einen Liturgisten und ehemaligen Berater der Kongregation für die Glaubenslehre unter Benedikt XVI. Monsignore Bux dient derzeit als Theologenkonsultator der Kongregationen für die Ursachen der Heiligen und der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.

In einem Interview mit Aldo Maria Valli vom 4. Dezember sagte Bux, die derzeitige Diskussion über die Veränderung des Vater Unser in der Messe führe viele Menschen dazu, „sich zu fragen, ob die Kirche seit zweitausend Jahren nicht im„ Befehlen des Befehls des Erretters verwechselt wurde. "und ob es" mit seiner göttlichen Lehre übereinstimmte. "

"Wenn die fragliche Petition als unverständlich angesehen wurde, reichte es dann nicht aus, um sie in einer Katechese zu erklären?", Fragte er.

Msgr. Bux glaubt, dass die "überzeugendste" Übersetzung die "traditionelle" ist, weil "St. Jerome bedeutete mit dem lateinischen Verb zu übersetzen inducere (was bedeutet , einzuführen, zu veranlassen kurz) die Möglichkeit , dass der Herr uns unterbreitet temptatio , auf die Probe, um zu beweisen , wenn wir treu sind.“Msgr. Bux sagte:

Es ist bekannt, dass die Heilige Schrift mehrmals erklärt, dass Gott diejenigen, die er liebt, einführt oder prüft; wie im Fall von Jonas. Jesus sprach auch von dem „Zeichen von Jona“, dh von der Prüfung, durch die er selbst und alle, die ihm folgen wollten, bestehen würden: die Leidenschaft und der Tod, der „erste Moment“ des Paschal-Mysteriums. Und der „zweite Moment“, die Auferstehung, hängt vom ersten ab.

Er machte weiter:

In Gethsemane bat Jesus den Vater, "den Kelch" von ihm zu nehmen: die schreckliche Kreuzprobe. Um zu beweisen, dass wir seinem Bund treu sind, können wir Gott nicht bitten, „uns nicht der Versuchung zu überlassen“, sondern uns nicht zur Prüfung zu führen und uns vom Bösen zu befreien. Stattdessen scheint die neue Übersetzung dem Verhalten des Herrn zu widersprechen, wie es uns im Alten und besonders im Neuen Testament offenbart wurde.

Msgr. Bux drückte auch seine Besorgnis aus, dass die Änderung der sechsten Petition "die Prämisse" für andere Änderungen sein könnte, beispielsweise für die "Konsekrationsformel" im Eucharistischen Gebet.

Der italienische Theologe sagte, dass die italienischen Bischöfe mit dem Wandel der "Wohlfühlkonzeption Gottes" nachgegeben haben, die "heute unter den Katholiken weit verbreitet ist". Das "Verlangen nach Veränderung" sei ein Ausdruck des "Paradigmenwechsel" oder "Kulturrevolution" wird heute in der Kirche gefördert.

Die Veränderung "neigt sich an diejenigen, die auf die Idee gekommen sind, dass der von Jesus Christus geoffenbarte Gott kein Richter und Vergütungsmann für die guten und bösen Werke des Menschen ist."

„Die Kirche wird nicht als die Braut Christi betrachtet, um erhalten und an die neuen Generationen weitergegeben zu werden, sondern als etwas, das wir manipulieren können, wenn wir möchten“, sagte Bux.

"Gewiss", fügte er hinzu, "ist dies nicht die von der katholischen Kirche übermittelte Auffassung der apostolischen und patristischen Tradition", und fügte hinzu, dass die neue Übersetzung "die Spaltung in der Kirche vertieft".

Papst Benedikt erklärt "und führe uns nicht in Versuchung"
2007 widmete Benedikt XVI. Kapitel 5 von Jesus von Nazareth , vol. 1 zum Vaterunser. Dort versuchte er die wahre Bedeutung seiner sechsten Bitte zu erklären, schlug jedoch nie vor, die Worte zu ändern.

Benedict erkannte zunächst an, dass viele Menschen die Petition als „schockierend“ empfinden könnten. Er sagte jedoch, dass wir die Bedeutung dieser Petition verstehen, indem er sich daran erinnere, dass „Gott niemanden versucht“ (Jas 1, 13) und dass die heilige Schrift das „offenbart Teil der messianischen Aufgabe Jesu ist es, den großen Versuchungen zu widerstehen, die den Menschen von Gott weggeführt haben und dies auch weiterhin tun “(Mt 4: 1).

Benedict schaut dann auf die biblische Figur von Hiob, die „in vieler Hinsicht das Geheimnis des Herrn vorwegnimmt“ und die uns hilft, die Bedeutung der sechsten Bitte zu verstehen.

„Gott gibt Satan die Freiheit, Hiob zu testen, obwohl er sich in genau definierten Grenzen befindet: Gott gibt den Menschen nicht auf, aber er lässt zu, dass er versucht wird“, schreibt Benedict.

Das Buch Hiob könne auch helfen, den Unterschied zwischen Versuch und Versuch zu verstehen. Benedict schreibt:

Um zu reifen, um auf dem Weg, der von einer oberflächlichen Frömmigkeit in eine tiefe Einheit mit Gottes Willen führt, echte Fortschritte zu erzielen, muss der Mensch versucht werden. […] Der Mensch braucht Reinigungen und Transformationen; Sie sind gefährlich für ihn, weil sie ihm die Möglichkeit bieten, zu fallen, und doch sind sie unverzichtbar als Wege, auf denen er zu sich und zu Gott kommt.

Wenn wir beten [die sechste Bitte des Vaterunsers], sagen wir zu Gott: „Ich weiß, dass ich Prüfungen brauche, damit meine Natur gereinigt werden kann. Wenn Sie sich entscheiden, mir diese Prüfungen zu schicken, wenn Sie dem Bösen, wie Sie es bei Hiob getan haben, einen gewissen Spielraum geben, dann denken Sie bitte daran, dass meine Stärke nur so weit reicht. Überschätzen Sie nicht meine Kapazität. Setzen Sie nicht zu weit die Grenzen, innerhalb derer ich versucht sein könnte, und seien Sie mir mit Ihrer schützenden Hand nahe, wenn es mir zu viel wird. “

Er stellte fest, dass Kirchenväter wie der hl. Cyprian die sechste Petition auf diese Weise verstanden haben, und sagte, dass es zwei Gründe gibt, warum Gott dem Bösen eine begrenzte Macht über uns gewährt.

Versuchung, sagte er, "kann für uns eine Buße sein, um unseren Stolz zu dämpfen." Aber Gott lässt zu, dass er uns "zu seiner Ehre" aufgelegt wird, wie er es bei den großen Heiligen wie dem heiligen Antonius getan hat Die Wüste und die heilige Therese oder Lisieux, die durch ihr Leiden aus Liebe zu Gott und zu den Seelen getragen wurden, genossen eine „besondere Verbindung mit Jesus Christus“.

Papst Benedikt XVI. Schloss:

Wenn wir die sechste Bitte des Vaterunsers beten, müssen wir daher einerseits bereit sein, die Last der Prüfungen, die uns ausgesetzt sind, auf uns zu nehmen. Auf der anderen Seite besteht das Ziel der Petition darin, Gott zu bitten, nicht mehr zu ertragen, als wir ertragen können, und uns nicht aus seinen Händen rutschen zu lassen.

„Wir machen dieses Gebet“, sagte er, „in der vertrauensvollen Gewissheit, die der hl. Paulus für uns artikuliert:„ Gott ist treu, und er wird nicht zulassen, dass Sie über Ihre Kraft hinaus versucht werden, sondern mit der Versuchung auch den Weg bereitet Flucht, damit du es vielleicht ertragen kannst “(1 Kor 10,13).“

Am 5. Dezember 2018 startete Papst Franziskus eine neue Reihe allgemeiner Zielgruppen, die sich dem „Vater unser“ widmeten. Es wird interessant sein zu sehen, wie er die Petition kommentiert und „uns nicht in Versuchung führt“
https://www.lifesitenews.com/news/opposi...-the-our-father

.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz