Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.05.2019 00:35

Der römische Katechismus und seine Aktualität



Der römische Katechismus, auch der Katechismus des Konzils von Trient genannt, war für alle katholischen Generationen der letzten vier Jahrhunderte eines der klarsten und sichersten Instrumente, um den Glauben sowohl im Katechismusunterricht als auch im Predigen zu unterrichten. Wir müssen diesen nachgewiesenen katechetischen Schatz wiederentdecken und ihn mit spirituellem Nutzen nutzen.

Die Unterweisung in den wahren und vollständigen katholischen Glauben ist unabdingbar, um das christliche Leben richtig zu leben. In unserer Zeit herrscht unter den Gläubigen und sogar unter Priestern und Bischöfen eine erstaunliche Ignoranz in Bezug auf den vollständigen und integralen katholischen Glauben. Das Leben der Kirche ist durch eine enorme Zweideutigkeit und Unklarheit in Bezug auf die Lehre des katholischen Glaubens gekennzeichnet.

In unserer Zeit infiltrierten heimtückische Versuchungen sogar die hohen Kleriker, die ihr heiliges Amt nutzen, um den unachtsamen Verstand der Gläubigen mit Fehlern zu infizieren, die der evangelikalen Wahrheit feindlich gegenüberstehen. Es kommt oft vor, dass in der Kirche falsche Vorstellungen auftauchen, die die Reinheit des katholischen Glaubens auf irgendeine Weise untergraben. Irrtümer im Glauben werden letztendlich durch die Täuschung des Teufels verursacht. Wenn sie ihre Lügen kunstvoll gefärbt haben, kleiden sie sich leicht in das Bild der Wahrheit, während sehr kurze Hinzufügungen oder Änderungen die Bedeutung der Ausdrücke verfälschen, die die Kirche ständig benutzte.

Nur solche Ideen sollten den Gläubigen mitgeteilt werden, die durch ihre Universalität, Antike und Einstimmigkeit eindeutig als katholische Wahrheit gekennzeichnet sind. Im römischen Katechismus wird nur die Lehre zum Ausdruck gebracht, die der ganzen Kirche gemein ist und von jeder Irrtumsgefahr weit entfernt ist. Heute gibt es in der Kirche eine Situation, in der das Licht der Wahrheit nicht so hell ist. Infolgedessen kann die Wahrheit nicht so klar bekannt sein, und Fehler können aufgrund ihres Auftretens leicht mit Wahrheit verwechselt werden. In einer solchen Situation der Dunkelheit kann ein Fehler nur schwer von der Wahrheit unterschieden werden.

Es gibt Priester - und heutzutage sogar eine wachsende Zahl von Bischöfen -, die aufgrund ihrer Liebe zur Neuheit den Gläubigen fast die traditionellen Katechismen entrissen haben. Sie ersetzten sie durch neue Katechismen, die doktrinell unklar und höchst zweideutig waren und sogar Fehler enthielten. Deshalb sollte der römische Katechismus den Priestern und Gläubigen wieder angeboten werden, damit er ebenso wie einst den katholischen Glauben stärkt und den Verstand der Gläubigen in der Lehre der Kirche stärkt, die die Säule der Wahrheit ist (vgl. 1 Tim 3,15) ), kann es sie nun von neuen Ideen abwenden, die weder von der Antike noch von der Einstimmigkeit empfohlen werden. In dieser sehr schwierigen Zeit für die Kirche, die Bischöfe und in erster Linie den Papst,

Besonders Papst Pius X. betonte die Bedeutung einer soliden und integralen Ausbildung in der katholischen Lehre. In einer seiner Enzykliken sagt er: „Der Feind streift in der Tat schon seit langem um die Falte und greift sie mit solch subtiler List an, dass jetzt mehr denn je die Vorhersage des Apostels an die Ältesten der Kirche von Ephesus erscheint zu prüfen: „Ich weiß, dass wilde Wölfe unter euch eindringen und die Herde nicht verschonen werden.“ (Apostelgeschichte 20:29) Diejenigen, die immer noch eifrig für die Herrlichkeit Gottes sind, suchen nach den Ursachen und Gründen für diesen Niedergang Religion. Zu einer anderen Erklärung gelangt, weist jeder nach seiner eigenen Auffassung auf einen anderen Plan für den Schutz und die Wiederherstellung des Reiches Gottes auf Erden hin. Aber es scheint Uns, dass wir zwar andere Überlegungen nicht übersehen sollten, Wir sind gezwungen, mit denen übereinzustimmen, die der Ansicht sind, dass die Hauptursache für die gegenwärtige Gleichgültigkeit und sozusagen die Schwäche der Seele und die daraus resultierenden schweren Übel vor allem in der Unkenntnis der göttlichen Dinge zu suchen sind. Dies stimmt voll und ganz mit dem überein, was Gott selbst durch den Propheten Osee erklärt hat: „Und es gibt keine Kenntnis von Gott im Land. Fluchen und Lügen und Töten und Diebstahl und Ehebruch sind übergelaufen. “(Osee 4: 1-2) Es ist eine verbreitete Beschwerde, die leider zu begründet ist, dass es in unserer Zeit eine große Anzahl von Christen gibt, die diese Wahrheiten überhaupt nicht kennen notwendig für die Erlösung. Und wenn wir Christen erwähnen, beziehen wir uns nicht nur auf die Massen oder auf diejenigen in den unteren Schichten des Lebens, sondern insbesondere auf diejenigen, denen es an Kultur oder Talenten nicht mangelt und in der Tat Sie besitzen reichlich Wissen über die Dinge der Welt, leben aber in Bezug auf die Religion vorschnell und unüberlegt. Es ist schwer zu beschreiben, wie tief die Dunkelheit ist, in die sie vertieft sind, und was am bedauerlichsten ist, wie ruhig sie sich dort ausruhen. Sie denken selten an Gott, den höchsten Autor und Herrscher aller Dinge, oder an die Lehren des Glaubens Christi. Sie wissen nichts von der Inkarnation des Wortes Gottes, nichts von der vollkommenen Wiederherstellung der Menschheit, die er vollbracht hat. Gnade, die größte Hilfe für das Erreichen ewiger Dinge, das heilige Messopfer und die Sakramente, durch die wir Gnade erlangen, sind ihnen völlig unbekannt. Sie haben keine Vorstellung von Bosheit und Gemeinheit der Sünde; daher haben sie keine Angst, der Sünde auszuweichen oder sie aufzugeben. Und so erreichen sie das Ende des Lebens in einem Zustand, in dem der Priester verpflichtet ist, in den letzten Augenblicken des Lebens einen zusammenfassenden Religionsunterricht zu erteilen, der der Anregung der Seele gewidmet sein sollte, damit nicht alle Hoffnung auf Erlösung verloren geht zu größerer Liebe zu Gott. Und so hatte Benedikt XIV. Gerade Anlass zu schreiben: „Wir erklären, dass eine große Anzahl derjenigen, die zur ewigen Bestrafung verurteilt sind, diese ewige Katastrophe erleidet, weil sie die Geheimnisse des Glaubens nicht kennen und glauben, die bekannt sein müssen, um zu den gezählt zu werden elect. ”(Instit., 27:18)

Der Wille des Menschen bewahrt nur wenig von dieser göttlich eingepflanzten Liebe zur Tugend und Gerechtigkeit, durch die er sozusagen stark zum wahren und nicht nur scheinbaren Guten hingezogen wurde. Durch den Fleck der ersten Sünde gestört und Gott, seinen Urheber, fast vergessend, verwandelt es jede Zuneigung zu Unrecht in eine Liebe der Eitelkeit und des Betrugs. Dieser irrende Wille, der von seinen eigenen bösen Wünschen geblendet ist, braucht daher eine Anleitung, um ihn auf die Wege der Gerechtigkeit zurückzuführen, von denen er so unglücklicherweise abgekommen ist. Der Intellekt selbst ist diese Anleitung, die nicht anderswo gesucht werden muss, sondern von der Natur selbst bereitgestellt wird. Es ist jedoch ein Leitfaden, dass, wenn ihm das Begleitlicht fehlt, das Wissen über göttliche Dinge nur ein Beispiel dafür ist, dass Blinde die Blinden führen, sodass beide in die Grube fallen. Der heilige König David,

Die Verfasser des römischen Katechismus erklären die Aktualität eines soliden katholischen Katecheseunterrichts mit den Worten: „Während die Verkündigung des göttlichen Wortes in der Kirche niemals unterbrochen werden sollte, ist es heutzutage sicherlich notwendig, mit mehr als dem Gewöhnlichen zu arbeiten Eifer und Frömmigkeit, um die Gläubigen mit gesundem und gesundem Glauben zu nähren und zu stärken, wie mit der Nahrung des Lebens. Denn falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen, um die Geister der Gläubigen mit verschiedenen und seltsamen Lehren zu verderben, von denen der Herr gesagt hat: „Ich habe keine Propheten gesandt, aber sie sind gelaufen; Ich habe nicht zu ihnen gesprochen, aber sie haben geweissagt. “(Jer. 23: 21.) In diesem Werk der falschen Propheten wurde ihre Unverschämtheit, die in allen Künsten des Satans praktiziert wird, bis zu solchen Extremen ausgeführt, dass es fast unmöglich erscheint es in Grenzen zu halten; und vertrauten wir nicht auf die großartigen Verheißungen des Erretters, der erklärte, dass er seine Kirche auf einem so soliden Fundament errichtet habe, dass die Pforten der Hölle sich nicht dagegen durchsetzen werden (vgl. Math. 16: 18), sollten wir Gutes haben Grund zu befürchten, dass es in diesen Tagen zu Boden fallen würde, wenn es auf allen Seiten von so vielen Feinden bedrängt und von so vielen Machenschaften angegriffen würde. Es gibt keine Region, so abgelegen sie auch sein mag, keinen Ort, so sicher bewacht sie auch sein mag, keine Ecke der Christenheit, in die sich diese Pestilenz der falschen Lehre nicht heimlich hineinzuschleichen versucht hat. “ Von so vielen Feinden umzingelt und von so vielen Machenschaften angegriffen, würde es heutzutage zu Boden fallen. Es gibt keine Region, so abgelegen sie auch sein mag, keinen Ort, so sicher bewacht sie auch sein mag, keine Ecke der Christenheit, in die sich diese Pestilenz der falschen Lehre nicht heimlich hineinzuschleichen versucht hat. “ Von so vielen Feinden umzingelt und von so vielen Machenschaften angegriffen, würde es heutzutage zu Boden fallen. Es gibt keine Region, so abgelegen sie auch sein mag, keinen Ort, so sicher bewacht sie auch sein mag, keine Ecke der Christenheit, in die sich diese Pestilenz der falschen Lehre nicht heimlich hineinzuschleichen versucht hat. “

Wie passend sind diese Worte, um sie auf unsere Zeit und die Situation der Glaubenskrise im Leben der Kirche in den letzten Jahrzehnten anzuwenden. Wie viele Texte und Worte von Priestern und Bischöfen verschleiern ihre Fehler unter dem Anschein von Frömmigkeit oder unter Ausdrücken wie der „Hermeneutik der Kontinuität“ oder dem „Paradigmenwechsel“ oder der „Entwicklung der Lehre“ und so weiter.

Jeder gläubige Katholik muss in der Lage sein, die Worte des Heiligen Paulus von ganzem Herzen zu wiederholen: „Ich weiß, wem ich geglaubt habe“ (2 Tim 2,12). Ein wahrer Katholik muss daher seinen Glauben kennen. Ein wesentliches Merkmal eines Katholiken besteht darin, die Wahrheiten des Glaubens treu und rein gemäß der apostolischen Ermahnung zu halten: „Fahre mit den Dingen fort, die du gelernt hast und von denen du sicher bist, dass du sie gelernt hast“ (2. Tim. 3) : 14). Wenn man die Worte des Heiligen Paulus in dem Brief an die Römer 10: 14 umschreibt, könnte man sagen: Wie sollen dann die Gläubigen Christus erkennen, wenn sie nicht unterrichtet wurden? Und wie sollen sie ohne guten Katechismus unterrichtet werden?

Die ganzheitliche Wahrheit des katholischen Glaubens wird die Menschen befreien (vgl. Joh 8,32), weil es sich nicht um einen Menschen, sondern um eine göttliche Wahrheit handelt. In der Tat ist jeder Mensch erschaffen worden, um „Gott zu kennen, zu dienen und zu lieben, um ihm die gesamte Schöpfung dieser Welt zu danken und um mit ihm im Himmel zum Leben erweckt zu werden“ (Kompendium des Katechismus) der katholischen Kirche, 67).

22. Februar 2019
https://www.gloriadei.io/the-roman-catec...its-timeliness/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana
+
https://www.gloriadei.io/articles/

von esther10 23.05.2019 00:35

Neuer Dokumentarfilm enthüllt Skandal um Homosexualität und Pädophilie in der polnischen Kirche
Katholisch , Dokumentarfilm , Homosexualität , John Paul Ii , Pädophilie , Polen , Sexmissbrauchsskandale



KRAKOW, Polen, 22. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Drei Priester, die in einem kürzlich veröffentlichten Dokumentarfilm über sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in Polen erwähnt wurden, arbeiteten mit dem gefürchteten kommunistischen "Sicherheitsdienst" des Landes zusammen.

Tylko nie mów nikomu ("Tell No One"), das am 11. Mai auf YouTube veröffentlicht wurde, wurde inzwischen über 20 Millionen Mal gesehen. Regisseur Tomasz Sekielski gab nach der Veröffentlichung seines Films bekannt, dass drei der Priester, mit denen er auftrat, als „heimliche Mitarbeiter“ der Służba Bezpieczeństwa (SB) registriert waren .


Die drei Priester waren P. Jan Anioł, gefilmt als er gestand, siebenjährige Mädchen missbraucht zu haben; Fr. Franciszek Cybula, ein Solidaritätsgeistlicher, der zugeben musste, eine sexuelle Beziehung zu einem Teenager gehabt zu haben; und Fr. Eugeniusz Makulski, der Kurator der Basilika Unserer Lieben Frau von Licheń, wurde in den 1970er Jahren von einem anonymen Opfer des sexuellen Kindesmissbrauchs beschuldigt, das angibt, er sei jetzt selbst Priester. Sowohl Cybula als auch Makulski waren in Polen als Heldenpriester der kommunistischen Ära geehrt worden.


Die SB, die aus einem früheren Sicherheitsdienst im Jahr 1954 hervorgegangen war, war für die Überwachung und Festnahme von vermeintlichen Feinden der kommunistischen Diktatur Polens verantwortlich. Die SB, die gegen die Solidaritätsbewegung der 1980er Jahre aktiv war, war verantwortlich für das Schlagen und Sterben des berühmtesten Solidaritätskaplans, Pater Dr. Jerzy Popiełusko. Viele Polen arbeiteten freiwillig oder unfreiwillig mit der SB zusammen, darunter angeblich der Sprecher der Solidarnosc und der spätere polnische Präsident Lech Wałęsa.

Krystian Kratiuk, Editor-in-Chief von Polonia Christiana ‚s PCh24.pl Website , sagte Lifesitenews per E - Mail , dass der SB bestimmt wurde , die katholische Kirche in Polen zu vernichten durch die Verfehlungen von Priestern zu entdecken.

"Jeder Geistliche hatte eine Akte im SB, und sie versuchten, jeden Priester mit Abhörgeräten, Agenten oder versteckten Kameras zu erwischen, um ihn zu diskreditieren", erklärte Kratiuk.

„So hat das ganze System funktioniert - bis heute leiden wir unter den Folgen.“

Kratiuk sagte, dass sich pädophile Priester auf die gleiche Weise in das Priestertum „eingeschlichen“ hätten wie in den USA und Irland, dies aber auch durch die Tätigkeit der Geheimpolizei.

"[Die] SB hatte Kenntnis von vielen Priestern und nutzte sie für ihre eigenen Zwecke", schrieb er. "[Die] SB organisierte natürlich auch pädophile und homosexuelle Provokationen, um Materialien zu finden, die Priester diskreditierten."

Der Herausgeber von PCh24.pl erklärte auch, dass die SB für die Förderung von Priestern und anderen, die mit der kommunistischen Regierung zusammenarbeiteten, gearbeitet habe, weil sie Zugang zu „Geheimnissen auf einer höheren Ebene der kirchlichen Hierarchie“ hatten.

Kratiuk glaubt, dass P. Cybula könnte dank der Machenschaften der SB ein hochrangiger Solidaritätspriester und später der persönliche Kaplan von Präsident Lech Wałęsa geworden sein

In einem Leitartikel in Polonia Christiana wird die Rolle der polnischen „Sicherheitsdienste“ bei der Ausbeutung der Laster der polnischen Bürger näher erläutert .

„Diejenigen, die sich in der Geschichte besser auskennen, wissen sehr gut, dass die Sicherheitspolizei 1985 eine organisierte Kampagne durchgeführt hat, die darauf abzielte, die Menschen unter dem Gesichtspunkt ihres Sexuallebens umfassend zu überwachen, um„ Haken “zu sammeln, mit denen die SB überzeugen konnte Sie sollen kooperieren “, hieß es.

In Bezug auf einen führenden polnischen Kommunisten mit enormem Einfluss vor, während und auch nach den Ereignissen von 1989 fuhr Polonia Christiana fort: „Die Bewegung von Czesław Kiszczak macht uns bewusst, was immer bekannt ist ihre fällt aus der Gnade. "

Der Dokumentarfilm der Brüder Sekielski ist in seiner Kritik an den polnischen katholischen Bischöfen grausam, denen einige Opfer und Experten vorgeworfen haben, sie hätten missbräuchliche Priester von einer Pfarrei in eine andere oder eine Diözese in eine Diözese versetzt und ihre Verbrechen vertuscht. Letztendlich wundern sich die Missbrauchsopfer Market Mielewczyk und Artur Nowak, wie viel der heilige Johannes Paul II. Und insbesondere der noch lebende Sekretär des verstorbenen Papstes, Kardinal Dziwisz, über Misshandlungen in der Geistlichkeit wussten und klingelten beim Kardinal, um dies herauszufinden. Er ist nicht zu Hause.


Der Film zeigt auch erschütterndes Filmmaterial von heimlich aufgezeichneten Konfrontationen von Opfern ihrer mutmaßlichen Täter sowie Aufzeichnungen von Opfern, die unter Eid stehen, dass sie ihre Aussagen vertraulich behandeln und den Kameramann, der sie begleitet. Ein Priester wird einige Zeit nach einem Treffen mit seinem Opfer gezeigt, als er von Sanitätern aus seinem Haus gebracht wird, die anscheinend tot sind.

Der Herausgeber von Polonia Christiana, Kratiuk, glaubt, dass die Kirche in Polen tatsächlich einen Fehler begangen hat, als sie vor Jahrzehnten die Mitarbeiter der Geistlichen nicht vertrieben hat.

"Die Kirche in Polen hat sich nicht von den Kollaborateuren der SB befreit, obwohl der Kommunismus vor 30 Jahren angeblich zusammengebrochen ist", sagte er gegenüber LSN.

"Wenn die Kirche früher gereinigt worden wäre, hätte sie heute kein so großes Problem mit ... Pädophilie gehabt."

Kratiuk glaubt jedoch auch, dass moderne linke Aktivisten wie die Sekielski-Brüder, genau wie die Kommunisten des letzten Jahrhunderts, die Verbrechen missbräuchlicher Geistlicher dazu nutzen wollen, der Kirche in Polen Schaden zuzufügen.

"Heute benutzen linke Journalisten mit der gleichen Einstellung wie kommunistische Aktivisten SB-Agenten und (vielleicht) ihre eigenen Provokationen, um die polnische Kirche angeblich zu" reparieren "" "."

Maciej Kwiatkowski, ein Katholik in der zentralpolnischen Stadt Otwock, sagte gegenüber LifeSiteNews, dass auch er der Meinung ist, dass die Kirche in Polen einer „Reinigung“ bedarf.

"Meiner Meinung nach bestand eines der Hauptprobleme Polens nach 1989 darin, dass die Kirche keiner Reinigung unterzogen wurde", sagte er in polnischer Sprache über soziale Medien. „Dadurch hat es die Fähigkeit und das moralische Recht verloren, auf die in Polen stattfindenden [heilenden, postkommunistischen] Prozesse in der Wirtschaft und in anderen Bereichen Einfluss zu nehmen. Das wurde auch zur Hauptursache des aktuellen Pädophilen-Skandals. “

Kwiatkowski wies jedoch auch darauf hin, dass die Warnung „Sag es niemandem“ offenbar für alle Pädophilen in der Gesellschaft außerhalb der katholischen Kirche gilt. Er erklärte, dass ein Dokumentarfilm namens Pedofile , der Anfang der 2000er Jahre gedreht wurde, erst kürzlich veröffentlicht wurde, weil die Staatsanwaltschaft von seiner Veröffentlichung abgeraten hatte.

"Sie können sich vorstellen, warum", schrieb er. „Weil an dieser Praxis sehr gut vernetzte Perverse aus allen wichtigen Bereichen beteiligt sind: künstlerisch, wirtschaftlich, juristisch, politisch, journalistisch usw. Die allgemeine Weisheit ist, dass das Aufdecken und Stigmatisieren von Pädophilie nur einen Bereich betrifft: den Klerus - und nur diesen Zugehörigkeit zu einer einzigen Konfession. Was den Rest betrifft, lass es uns niemandem erzählen. “

Die meisten der Priester, die in der Dokumentation wegen Kindesmissbrauchs angeklagt wurden, sind sehr ältere Männer, und fast alle Opfer, über die im Film gesprochen wurde, wurden vor dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in Polen angeblich belästigt. Obwohl nur zwei der befragten Opfer weiblich waren, eine Frau mittleren Alters und eine Teenagerin, wurden ihre Geschichten zuerst im Film vorgestellt.

Der Dokumentarfilm enthält Interviews mit einem Psychologen, die darauf hinweisen (um 1:17:44 Uhr), dass die Mehrheit der Geistlichen, die Kinder missbrauchen, dies nicht deshalb tut, weil sie echte Pädophile sind, die sich in sexuellen Beziehungen mit Erwachsenen niemals wohl fühlen, sondern nur, weil die Kinder verfügbar und zweckmäßig sind und den Geistlichen „zwischenmenschliche Ressourcen“ fehlen. Niemals beschreibt jemand in der Dokumentation langfristige sexuelle Aktivitäten mit Jungen nach der Pubertät als homosexuell.

Die Geschichten der Opfer sind herzzerreißend, und die sexuell expliziten Erinnerungen an Misshandlungen werden vor dem Hintergrund von Bildern und Gegenständen erzählt, die den Katholiken heilig sind, darunter eine Pietà- Figur und ein Kelch mit goldener Kommunion. Eine solche Verwendung der Bilder verstärkt die Besorgnis, dass die Filmemacher letztendlich versuchen, das zu tun, was die historische Teilung Polens, die deutsche und die sowjetische Besetzung und das kommunistische Regime niemals schaffen könnten: den katholischen Glauben in Polen zu teilen und zu erobern.
https://www.lifesitenews.com/news/new-do...n-polish-church

von esther10 23.05.2019 00:34

Lassen Sie uns unsere Familien gegen die LGBT + -Diktatur verteidigen. Kommen Sie zum Krakauer Marsch ins Familienleben



Lassen Sie uns unsere Familien gegen die LGBT + -Diktatur verteidigen. Kommen Sie zum Krakauer Marsch ins Familienleben

"Lasst uns die Familien verteidigen" - unter diesem Motto von Krakau wird am 16. Juni 2019 der März für das Familienleben vergehen. Lassen Sie uns gemeinsam zeigen, dass wir Leben und Familie verteidigen. Dies ist gerade jetzt wichtig - angesichts der Drohungen der Homoloten, die sich stellen und widersetzen müssen. Es kann keine Zustimmung geben, Kindern zu entziehen und Familien zu zerstören.



Eine der größten Bedrohungen ist heute die Gefahr der Demoralisierung unserer Kinder und Enkelkinder. Und wo? In Schulen! Und das sind die Pläne für die Annahme der sogenannten LGBT + -Karten und sogenannte Sexuelle Aufklärung unserer Kinder nach den fragwürdigen Maßstäben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - so die Organisatoren.



Die Entschlossenheit, familienfeindliche Umgebungen zu bestimmen, wird durch den jüngsten Druck und die Versuche unter Beweis gestellt, die Funktion der Małopolska-Kuratorin für Bildung, Barbara Nowak, zu entlassen, die es wagte, die Wahrheit über die sogenannte zu sagen Sex-Bildung.



"Wir wollen nicht, dass sich jemand, der die traditionellen christlichen Werte verteidigt, auf denen unser Land aufgebaut ist, bedroht oder eingeschüchtert fühlt. Wir möchten nicht, dass Familien Angst haben, ihre Kinder im Einklang mit diesen Werten zu erziehen. Schließlich wollen wir nicht, dass die katholische Mehrheit von einer Minderheit terrorisiert wird, deren einziger Zweck es ist, alle Arten von sexuellen Abweichungen zu verbreiten "- so die Organisatoren des Marsches.



Deshalb - buchen Sie das Datum - 16. Juni 2019, 10.00 Uhr, beginnen Sie am Matejko-Platz - kommen Sie mit Ihrer Familie zum März und zeigen Sie, dass Sie sich dem Leben und der Familie verpflichtet fühlen! Gehen wir von der Krakauer Menge von freudigen Familien - im Gegensatz zu den aggressiven, gewaltverherrlichenden LGBT - Anhänger. Mögen die Heiligen, die durch die Straßen von Krakau gingen, das Vorbild sein. Es verpflichtet. Lasst uns ihnen folgen und mit ihrer spirituellen Hilfe unser Leben und unsere Familien verteidigen. Dies ist eine Quelle des Stolzes für uns!



Wir laden Sie zum Marsch für Leben und Familie ein. Krakau, den 16. Juni 2019 um 10.00, Matejki-Platz. Gehen Sie durch die Straßen der Stadt zum Jordan Park, wo die Teilnehmer an einem Familienpicknick teilnehmen können.

DATUM: 2019-05-23 09:39



Read more: http://www.pch24.pl/bronmy-rodziny-przed...l#ixzz5olobU0h5

von esther10 23.05.2019 00:34

Die andere Seite des Feuers der Kathedrale von Notre-Dame de Paris
23. MAI 2019
QUELLE: FSSPX.NEWS



Die Mainstream - Medien und Politik sah das Feuer des Doms als ein großer Verlust für das künstlerische und kulturelle Erbe, das ist wahr. Aber das ist nicht der wesentliche Punkt. Am 16. April 2019, mit dem Titel „Notre-Dame in Flammen, und ...“ , der italienische Schriftsteller Aldo Maria Valli eine Meditation Vergleich die Kathedrale in Flammen mit der Verwüstung des Katholizismus in Frankreich gebloggt.

DAS ZEICHEN DES ZUSAMMENBRUCHES DER RELIGION
„Notre-Dame in Flammen, und kommt einige Statistiken zu kümmern. Aufgrund der Krise der Berufungen Französisch, mit 58 Diözesen der 98 bestehenden, die im vergangenen Jahr nicht einmal ein Priesterweihe feiern haben (und Paris ständig Rückgang im Vergleich zu den Vorjahren.) Oder bezogen auf die durchschnittliche Anzahl der Katholiken, die regelmäßig an der Messe teilnehmen, eine Zahl, die auf 4% gesunken ist.

„Notre-Dame in Flammen, und kommt bestimmte Definitionen zu kümmern. Wie eine aktuelle Studie von Französisch Katholizismus‚Endstadium‘spricht, da das Land jetzt fast nachchristlichen ist, mit vielen Kultstätten geschlossen , verkauft und sogar abgerissen.

„Notre-Dame in Flammen, und in den Sinn kommt, was Kardinal Sarah vor einer Weile gesagt, als er den Zusammenbruch des Katholizismus in Frankreich mit dem Niedergang des Westens verbunden, ein“ Westen nicht mehr weiß, wer er ist, weil er weiß, und er will nicht wissen, wer es geformt und konstituiert hat: "Eine Art Selbstmord, der den neuen Barbaren den Weg ebnet."

Am selben Tag, dem 16. April veröffentlichte die italienische Journalistin Andrea Zambrano in Nuova Bussola Quotidiana einen Artikel mit dem Titel „tote Steine, sich zu Gott“ , in dem er sagte , dass der Wiederaufbau von Notre-Dame de Paris ist nicht in erster Linie eine Frage der materiellen Dinge - aus Steinen oder Eichen - aber aus Glauben.

„Die unmittelbare Rekonstruktion wird kein Problem sein , aber, das selbst ein Problem, und das ist das eigentliche Drama, die wirkliche Tragödie eines Europa Selbstmord verurteilt, ist an diese Wände und diese Fresken wiederherzustellen, da 900 Jahre, sie wir jetzt eine Zivilisation mittelalterlichen nennen, mit einer solchen Verachtung , die direkt in der gebaut Rive gauche (Französisch im Originaltext), begann im ganzen alten Kontinent in verbreiten den Namen der Moderne. das Drama diese ist Steine, die uns in all den Jahrhunderten beschützt haben, die der Erschütterung der Geschichte widerstehen und ein Europa festigen, das seiner Frau schon lange den Rücken gekehrt hat.

„Diese Steine, die die Vereinigung eines christlichen Menschen heute einfach nicht mehr markiert existieren. Nach aufhörte unter den Schlägen der relativistischen miscegenation kollabiert haben zu existieren, wenn der europäische Mensch zu denken begann er ohne Gott tun konnte, die sich nur auf ihre fragile Sicherheit ignorieren Warnungen, mit der Liebe einer Mutter, in Frankreich, insbesondere wurden Hände voll verzichtet; .. und die Heiligen zu ändern, die großen Heiligen von Frankreich, für Idole zugänglich für die Verbraucher Wo sind Alle diese Heiligen? Wo bist du, Francisco? Und du, Bernadette? Wo bist du, Luis, Juan Maria, Juana, Teresa? Außer in Frankreich!

„Diese Steine ​​wurden von einer Liebe zementiert, den Gott geführt. Dies ist der Grund, warum ich über die heute nicht mehr existierende symbolische Kirche frage sich zwangsläufig in Europa bedeutet, über Gott, über seine Ausweisung aus dem Land zu fragen. Geraten Sie nicht in die Falle die, die sie sagen, dass die Kathedrale ein Symbol der Stadt ist oder dass, wie Präsident Macron es traurig ausdrückte, "es ein Teil von uns ist, der niederbrennt".

REEDIFY ON FAITH
„ Die Rekonstruktion wird kein Problem sein, aber nicht in der Lage sein , um wieder aufzubauen , weil dies zu tun, wir brauchen diese unverzichtbare Grundlage von einem Volk gegeben, den Gott liebte und die die schön für ihn nimmt in der Ewigkeit gebaut. Weil unsere Augen, Notre Gib mir würde ewig haben schien, das war seine Aufgabe: auf die Ewigkeit der Nachricht sicherzustellen , dass er ausgerufen und das Leben in Christus , die wir versprochen haben , zerstört wir das ewige Glück zerstört , die uns erwartet mit offenen Armen ...

"Gibt es diese Stadt heute noch, mit welcher Seele können sie Notre-Dame wieder aufbauen, mit dem gleichen Geist, den ihre Eltern im 12. Jahrhundert errichtet haben? Ohne Glauben werden sie nur tote Steine ​​wieder aufbauen:" Unsere Knochen ", sagt sie Hesekiel (37, 11): „Sie sind trocken, unsere Hoffnung ist tot, wir sind verloren.“ Aber diese Steine ​​können wie trockene Knochen immer noch wiederbelebt werden.

„Notre Dame ist mehr als ein historisch-künstlerisches Symbol, das jedes Jahr erlaubt 12 Millionen Touristen hatten, wenn auch kurzen, oberflächliche und spontan, mit dem Göttlichen, Kontakt nicht existent in ihrem Leben für eine lange Zeit.“ Nichts mehr übrig sein wird, „Behörden sagten. Weil nichts der emphatische Ausdruck des menschlichen Stolzes ist jedoch, wenn wir heute diese Tempel wieder aufbauen wollen, um sofort wieder zu Gott, zu seiner Majestät, es in der Mitte seines Lebens zu ersetzen, in Angst und Glauben.

"Etwas, das so lange in Vergessenheit geraten ist: Heute schließen Kirchen, verkaufen, passen sich wieder an, entweihen, verletzen, teilen sich mit anderen Religionen, werden zu Parkplätzen und Museen." Heute ist die Menschheit bewegt, die Bilder zu sehen des Pfeils, der in tausend Teile zerfällt, ohne zu bemerken, dass die glühende Decke von Notre-Dame über einem riesigen Feuerkreuz hervorragt.

„Aber, was notwendig ist für uns zu verstehen, dass das, was zusammengebrochen, die in Flammen aufging, ist unsere eigene Zerbrechlichkeit, ohne den Urheber des Lebens hatte er dort seine Wohnung? Doch durch menschliche Bosheit getrampelt Kirchen nicht chronische besetzen. sie waren nicht so weit getan. es kann keine einzige lebendige Kirche sein, wenn sie nicht mit Stunden und Jahrhunderte der Anbetung und Sakramente. Ohne all dies mit dem Schweiß des Gebetes, würdig Opfer, flehende Blicke, gefüllt ist, Kirchen verlieren ihre Seele, die Stiftung, die seit Jahrtausenden bewährt hat. Inzwischen Moscheen in Frankreich wie Pilze sprießen. Hoch, mächtig, reich werden errichtet, während unsere Kirchen in Rauch. "

Und endet mit den Worten: „Lasst uns den Schock auf der Seite legen, Emotionen, situations Tributen gehen zurück zu Gott sofort, ohne zu zögern, bereit zum Martyrium .. Nationen, Völker, Familien Nur so können wir diese Flammen löschen.“.

MACHEN SIE BEDEUTUNG UND REPARATUR
Am 17. April LSN , Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana (Kasachstan) hat seine Bemerkungen zu dem tragischen Feuer und rief zur Buße und Umkehr.

„Notre-Dame ist nicht nur das symbolische kulturelle und religiöses Symbol der katholischen Kirche in Frankreich. Da Frankreich den Titel hat“ älteste Tochter der Kirche“, ist seine wichtigste Kathedrale auch tiefe kulturelle und religiöse Bedeutung für die gesamte hat Katholische Welt.

„Die Zerstörung der so groß ist wie die Kathedrale von Notre-Dame de Paris sichtbares Zeichen auch eine unbestreitbare geistige Botschaft enthält. Das Feuer der Notre-Dame ist zweifellos ein leistungsfähiges und ergreifend Zeichen dafür, dass Gott heute zu seiner Kirche gibt. es ist ein Schrei aus dem Herzen für eine wirkliche Umwandlung, vor allem unter den Hirten der Kirche. zerstörte das Feuer die meisten von Notre-Dame, säkularen Meisterwerk des katholischen Glaubens. es eine symbolische und sehr stimmungsvollen ist die Darstellung dessen, was in der passiert ist Leben der Kirche in den letzten fünfzig Jahren haben die Menschen die Zerstörung der wertvollsten geistigen Meisterwerke der Kirche erlebt: die Integrität und die Schönheit des katholischen Glaubens, die katholische Liturgie und die katholische Moral Leben, vor allem unter den Priestern. (...)

„Wenn die Hirten der Kirche nicht im Feuer der göttlichen Notre-Dame Warnung erkennen, werden sie wie die Menschen in der Geschichte des Heils verhalten hat die Warnungen nicht erkennen, dass Gott oft durch harte Worte und untadelig befohlen wurde der Propheten, Naturkatastrophen und verschiedene Ereignisse.

„Die Tragödie von Notre-Dame erinnerte ich mich spontan die Worte unseres Herrn:“ Jene achtzehn, auf die der Turm in Siloah fiel und erschlug sie, denken Sie, sie waren mehr schuldig als alle anderen in Jerusalem lebenden ich Ihnen sagen, in irgendeiner Weise, aber alle auch so umkommen, wenn Sie nicht bereuen „(Lk. 13: 4-5).

„Der tragische Feuersbrunst der Kathedrale von Notre-Dame in Paris ist auch eine Gelegenheit für alle Mitglieder der Kirche tun Buße für Handlungen des Verrats in der Kirche begangen in den letzten fünfzig Jahren gegen Christus und seine göttlichen Lehren. Es ist notwendig, Buße und Wiedergutmachung, vor allem für das Gebot von Gott, dem Vater, nach der alle Menschen in ihrem göttlichen Sohn, gegeben verraten zu haben den einzigen Erlöser der Menschheit glauben muss. denn nur Gott sich positiv auf die einzige Religion, will er seine Leibhaftigen Sohn glaubt, ist Gott und einzige Erlöser der Menschheit. es ist auch den ausdrücklichen Befehl verrät Buße und Wiedergutmachung zu tun notwendig Christi für alle Nationen haben ohne Ausnahme zu evangelisieren, mit dem jüdischen Volk beginnen.Denn für sie sandte Christus zum ersten Mal seine Apostel, um sie zum Glauben an ihn und an den neuen und ewigen Bund zu führen.

Hebt die geistigen Ruinen auf
„Wenn Hirten der Kirche ablehnen Buße für geistige Feuersbrunst der letzten 50 Jahre und den Verrat an dem universellen Christi Gebot zu tun, die Leute evangelisieren sollten nicht überrascht sein, dass Gott ein anderes Signal senden wird, umso schockierende, A verheerender Konflikt oder ein Erdbeben, das die Basilika von St. Peter in Rom? So viele Hirten der Kirche heute auf unbestimmte Zeit und ohne Scham Gott ist nicht spotten zerstört, für seinen Verrat des Glaubens, heuchlerisch Dienstes an der Welt und seinen neo-heidnischen Kult . zeitlichen und irdischen Wirklichkeiten zu ihnen diese Worte Christi werden ebenfalls angesprochen: „ich sage euch alle auch so umkommen, wenn Sie nicht bereuen“ (Lk 13: 5) ..

„Das Feuer von Notre-Dame de Paris, von traurig und unglücklich war, muss wieder zu beleben, vor allem unter den Hirten der Kirche, eine Liebe und Eifer für den wahren katholischen Glauben und glühende Evangelisierung alle, die noch sie glauben nicht, so dass sie an Christus glauben. und man aufpassen, nicht marginalisieren und die Juden und die Muslime dieser außergewöhnlichen Form der Liebe zu verlassen. das Feuer von Notre-Dame auch dazu dienen, im Geiste der wahren die Hirten der Kirche entflammen Reue, dass Gott gebe allen die Gnade einer Erneuerung im wahren Glauben und die wahre Liebe Christi, unseres Herrn, unseren Gott und Heiland.

„Wenn der Notre-Dame de Paris zu brennen begann, mehrere treu, vor allem Kinder und Jugendliche, kniete nieder und sang das Ave Maria. Es war einer der bewegendsten und geistig leistungsfähigen Zeichen in der Mitte dieser großen Tragödie. Das unsere Liebe Frau Hilfe der Christen, bitte für uns, dass die Hirten der Kirche beginnen können, mit Hilfe der Laien, die geistigen Ruinen des Lebens der Kirche heute zu erheben. in der Kirche, wie sie in Paris, ein Prozess der Reparatur und des Wiederaufbaus ist ein Zeichen der Hoffnung. "
https://fsspx.news/es/news-events/news/l...ar%C3%ADs-48012

von esther10 23.05.2019 00:31




Wird die schreckliche Krise das Gewissen erwecken? Professor de Mattei für PCh24.pl

Gott lässt zu, dass das Böse aus diesem bösen größeren Gut schöpft. Ich glaube, dass sich diese schreckliche moralische Krise als nützlich und nützlich erweisen kann, weil sie viele Gewissen wecken kann - sagt prof. Roberto de Mattei.

Wo können Sie nach den Quellen der schwierigen Situation suchen, in der sich die Kirche jetzt befindet?

Die Kirche befindet sich derzeit in einer tiefen Krise. Skandale und die sexuelle Ausbeutung sind Ausdruck dafür. Aber ich denke, dass wir seine Analyse nur auf den moralischen Aspekt nicht einschränken soll, das ist immerhin eine ernsthafte und substanzielle. Aber wir müssen verstehen, dass diese Krise hat Wurzeln der Lehre, und nicht nur kulturell. Wenn wir heute Verbreitung unter den Menschen die Kirche Skandale Pädophilie, Homosexualität, Zusammenleben und Skandale im Finanzbereich zu beobachten, müssen wir die Basis des Problems in dem Fall der moralischen Werte sehen, die in den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts begann, in den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils und der nachkonziliaren. Die Ursprünge reichen zurück noch früher mal, aber przedsoborowych, können wir bereits das Pontifikat von Pius XII, sehen, wenn die nächste neue Theologie eine neue Moral entwickelt hat.

Es genügt, an die Lehren von Pater Jesuit Fuchs an der Gregorianischen Universität zu erinnern. Fuchs und viele andere Autoren dieser Zeit führten die sogenannte Moral der Situation ein und führten einige Formen des moralischen Relativismus innerhalb der Kirche ein. Zunächst schien es sich nur um einen theologischen und abstrakten Irrtum zu handeln, doch dieser Lehrfehler hatte Konsequenzen für die Praxis. Was jetzt passiert, ist die Konsequenz.

In den Medien und Aussagen von Menschen kritisch gegenüber der Kirche, aber nicht nur dort sind Cluster der Sprache „in der Kirche Pädophilen“, „Kirchenskandale“ wie. Es ist wahrscheinlich, dass die katholische Kirche aufrichtig besorgt ist nicht diese Art von Formulierung zu verewigen.

Ich halte es für wichtig, zwischen Kirche und Volk der Kirche zu unterscheiden. Deshalb sollten wir auch in der Sprache vermeiden, der Kirche, die als Ganzes verstanden wird, Skandale zuzuschreiben, weil die katholische Kirche an sich heilig, rein und makellos ist. Es sind die Menschen der Kirche, die ihn vertreten und die korrumpiert werden können. Deshalb halte ich es für wichtig, eine solche Unterscheidung zu treffen und nicht die Kirche, sondern die Personen, die sie vertreten, anzuklagen.

Inwieweit hat die aggressive Präsenz der Geschlechterideologie die Menschen in der Kirche geprägt?

Es besteht eine enge Beziehung [zwischen dem Skandal der Pädophilie und Förderung der LGBT - Gemeinschaft in der Kirche], denn wie sich insbesondere seit den achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts Verbreitung Kultur neofeministyczna, LGBT, die Kultur so genannte Gender - „Kultur“ , die alle Formen der sexuellen Beziehungen zugelassen: zwischen Männer, Frauen, junge und ältere Menschen. Es ist eine Vision, deren perfekte Kritik von Kardinal ausgeführt wurde Eijk auf dem Rome Life Forum Kongress . Leider hat die Geschlechterkultur die katholische Kirche durchdrungen und viele Menschen der Kirche wurden davon beeinflusst. Daher sollte unsere Reaktion eine kulturelle Reaktion sein, die die Fehler dieser Menschen in der Kirche isoliert.

Was braucht die Kirche, um aus der gegenwärtigen Krise herauszukommen?

Ich glaube, dass Gott das Böse erlaubt aus diesem Übel das größere Gut zu ziehen. Ich glaube, dass diese schreckliche moralische Krise nützlich erweisen, nützlich, weil es viele Gewissen wecken kann. Viele Seelen sind derzeit betäubt und können infolge dieser moralischen Krise aufwachen und reagieren. Diese Reaktion kann nicht nur eine intellektuelle Reaktion sein. Was die Kirche jetzt braucht, ist ein gelebtes Christentum, das vor allem darin besteht, die ganze Wahrheit zu bekennen, aber diese katholische Wahrheit, dieser katholische Glaube und diese katholische Moral müssen von gläubigen Katholiken gleichzeitig in der Praxis und im Alltag gelebt werden. Wie bei jeder anderen Krise in der Geschichte der Kirche ist die einzige Lösung die Heiligkeit.

Er sprach mit Łukasz Karpiel

DATUM: 2019-05-23 11:02

Read more: http://www.pch24.pl/czy-straszliwy-kryzy...l#ixzz5okLG0l5b

von esther10 23.05.2019 00:28

Mittwoch, 22. Mai 2019
Die Berufung von Msgr. Athanasius Schneider an den Papst, damit er die Erklärung von Abu Dhabi "korrigiert", die Vorwürfe der Ketzerei verstärkt, die der Offene Brief an die Bischöfe an den Papst gerichtet hat?



Die Berufung von Msgr. Athanasius Schneider an den Papst, damit er die Erklärung von Abu Dhabi "korrigiert", die Vorwürfe der Ketzerei verstärkt, die der Offene Brief an die Bischöfe an den Papst gerichtet hat?
Die Berufung von Msgr. Athanasius Schneider an den Papst zu ‚korrigieren‘ Abu Dhabi Erklärung bekräftigt die Vorwürfe der Ketzerei an den Papst durch den Offenen Brief an die Bischöfe ?
Paolo Pasqualucci


Vorbemerkung : public hier eine kurze meine Notiz von Lifesitenews Spalt Meinungen am 16. Mai unter dem Titel: Ist Bp Schneider Forderung nach Papst ‚richtige‘ Abu Dhabi Aussage Gewicht zu Ketzerei Beschuldigungen verleihen ? [ hier ] Ich habe es an einigen Stellen leicht nachbessert. Inzwischen hat Msgr. Schneider hat immer am 16. Mai gab eine teleintervista Raymond Arroyo von der ganzen Welt , gefilmt von Lifesitenews [hier], in denen distanziert sich von Vorwurf der Ketzerei Franziskus in der enthaltenen offenen Brief [ hier ]. Wirft dem Brief Vorwürfe vorden Papst der Häresie in einem formalen Sinne beschuldigt zu haben, ohne dies beweisen zu können. Als Beispiel führt er jedoch die Ausführungen des Briefes gegen die Kappe an. VIII von Amoris Laetitia . Der Vorwurf der Häresie in Bezug auf die Erklärung von Abu Dhabi , der im Schreiben von Mons. Schneider erwähnt dies jedoch nicht als einen möglichen falschen Vorwurf. Eine pflichtbewusste, aber respektvolle Analyse der Kritik von Mons. In Anbetracht der Fragen, die diese Analyse meines Erachtens in Bezug auf das Konzept der Häresie [PP] zu klären versuchen sollte, würde Schneider zum Offenen Brief einen eigenen Artikel benötigen.

* * *
Es scheint mir, dass das kürzlich von Msgr. Athanasius Schneider hat am 8. Mai auf der LifeSiteNews- Website objektiv und in jeder Hinsicht die Richtigkeit des jetzt berühmten Offenen Briefes an die Bischöfe gestärkt und den Papst der Ketzerei beschuldigt. Insbesondere wie in Punkt VII der beigefügten Liste der päpstlichen Häresien ausgeführt. Nach diesem Punkt VII behauptet Papst Franziskus, dass "Gott nicht nur Pluralismus und die Vielfalt der christlichen und nichtchristlichen Religionen erlaubt, sondern will". Eine Bestätigung dieses Tenors gab der Papst am 5. Februar 2019 in einer gemeinsamen Erklärung ab, die er in Abu Dhabi mit dem großen Imam Ahmad Al-Tayyeb unterzeichnet hatte (siehe Artikelverzeichnis)] in dem unter anderem genau gesagt wird, dass die "Pluralität und Vielfalt" der Religionen "von Gott gewollt" ist. Sie wären die Frucht der "göttlichen Weisheit", mit der Gott die Menschen geschaffen hat.

Ich denke , wir können sagen , dass die Haltung [ hier ] Msgr. Schneider gegen die Erklärung von Abu Dhabi stellt als solches eine hervorragende Widerlegung der Kritik gegen den Offenen Brief dar , die von denjenigen vorgebracht wird, die glauben, diese Erklärung interpretieren zu können, ohne den Papst der Häresie beschuldigen zu müssen.

Die Position von Msgr. Schneider ist ein bemerkenswerter qualitativer Sprung gegenüber den bisherigen Kritikpunkten desselben an der Zweideutigkeit bestimmter Erklärungen und Verhaltensweisen des Papstes. Hier im Interview hat Msgr. Schneider bittet den Papst nicht, die private (und widersprüchliche) Erklärung, die er gegenüber derselben Person abgegeben hat, offiziell abzugeben. Schneider, in dem er erkennt, dass Gott nicht auf positive Weise will, sondern nur die Existenz einer "Vielfalt der Religionen" zulässt . Im Gegenteil, Mgr. Schneider, dass der Papst die Pflicht hat, das, was er in Abu Dhabi unterzeichnet hat, auf "offensichtliche und authentische" Weise zu "korrigieren" und an seiner Stelle die offenbarte Wahrheit zu verkünden, die an sich absolut unvereinbar mit dem ist, was im arabischen Land in Schwarz und Weiß geschrieben wurde.

In dieser Erklärung, sagt Msgr. Schneider: "Es wird ein neues Evangelium verkündet, ein Evangelium, das nicht durch das inkarnierte Wort gelehrt wird, das von den Aposteln getreu gepredigt und der Kirche übermittelt wurde. Es besteht kein Zweifel, dass der heilige Paulus heute über diese sehr zweifelhafte Formulierung von Abu Dhabi sagen würde: "Aber wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel herabkommen, haben wir Ihnen ein anderes Evangelium gelehrt als das, das wir Ihnen gepredigt haben, seien Sie ein Gräuel." (Gal 1, 8-9).

Msgr. Schneider wirft dem Papst daher offen vor, in der Erklärung von Abu Dhabi "ein neues Evangelium" zu lehren, ein Evangelium, das nicht das ist, was unser Herr lehrt, und daher auch nicht das, was "von den Aposteln getreu gepredigt und der Kirche übermittelt" wird. Dies bedeutet, dass laut Msgr. Schneider, die neue Lehre von Papst Franziskus, ist objektiv "untreu" ( illoyal)) zur Hinterlegung des Glaubens. Wir müssen daher zu dem Schluss kommen, dass es Ihnen nicht gehört und nicht dazu gehören kann. Interreligiöse Erklärungen wie die des Papstes gefährden das gesamte Glaubensdepot. In der Tat, Mons. Schneider: "Die Wahrheit über die Einzigartigkeit Jesu Christi als Erlöser der Menschheit und den daraus folgenden Glauben an Ihn als einzige von Gott gewünschte Religion ist völlig relativ. Auf diese Weise wächst die Gefahr, dass das Wesen des Ganzen Das Evangelium und damit auch das gesamte Depositum Fidei werden geleugnet ".

Fazit: Die Abu-Dhabi-Erklärung braucht "eine klare und authentische Korrektur in der Kirche". Stattdessen ist diese Erklärung derzeit an allen katholischen Universitäten "weit verbreitet"! In der Verantwortung von Msgr. Schneider, hören wir nicht die Stimme von Ecclesia perennis, die die Glaubensfehler verurteilt, die leider in die gegenwärtige Hierarchie eingedrungen sind?

Aber zurück zu Punkt VII des Offenen Briefes . Die Erklärung von Abu Dhabi ist hoffnungslos widersprüchlich und entspricht im Wesentlichen einem Abfall vom Glauben , wie der berühmte katholische Philosoph prof. Joseph Seifert [ hier - hier]. Die Behauptung, "die Vielfalt der Religionen" sei "von Gott gewollt", impliziert "die Ablehnung des christlichen Glaubens". In der Tat: "Wie kann Gott die ewige Erlösung vom Glauben an Jesus Christus abhängig machen und dann ab der Zeit der Schöpfung die Existenz von Religionen begrüßen, die denselben Glauben ablehnen?" Und auch: "Wie kann er uns befehlen, um die Welt zu gehen, um allen Völkern die Evangelien zu lehren und sie zu taufen, während er gleichzeitig die Existenz von Religionen positiv wünscht, die sowohl das Evangelium als auch die Taufe ablehnen ?“.
Zu diesen kurzen Auszügen der Position von prof. Seifert, ich möchte zum Schluss noch die folgende kurze Überlegung anfügen.

Nach der traditionellen katholischen Lehre ist der Wille Gottes, der einfach erlaubt, ein Begriff, der immer verwendet wird, um die Existenz von Übeln zu akzeptieren, die im Namen eines höheren Oberen geduldet werden müssen , wie dies bei der Bekehrung aller Nationen zu Christus der Fall ist (Mt 13, 24 ff, Gleichnis von Weizen und Spreu). Der „gute Wille“ Gott, derjenige, der positiv auf den guten eine bestimmten Art und Weise des Seins bestellt will, kann nicht so verstanden werden , als ob es erlauben würde , die Existenz einer schlechten Realität , dass dieser gleiche Gott übernimmt die gleiche Zeit genehmigen, als wäre es eine gute Realität, die er bereits in seiner Weisheit vorausgesehen hat, ante saecula. Kurz gesagt: Entweder hat die "Vielfalt der Religionen" einen ontologischen Charakter , da sie (wie die Erklärung von Abu Dhabi besagt) von Gott in seiner Weisheit seit der Schöpfung "positiv gewünscht" wurde, oder sie ist lediglich "erlaubt" (und wird daher toleriert). von Gott als vorübergehendes Übel, das durch die Bekehrung zu Christus beseitigt werden soll, wenn auch nur teilweise (siehe Mt 13, die drei "Gleichnisse des Königreichs"). T ertium non datur . Es kann nicht auf beide Arten gleichzeitig gewollt sein, wie Papst Franziskus zu sagen scheint und eine Art Pastoral der doppelten Wahrheit praktiziert: In der Öffentlichkeit, in Schwarz und Weiß und an den Päpstlichen Universitäten zeigt die Vielfalt der Religionen, dass sie von Gott positiv gewünscht und daher nicht einfach von Ihm toleriert wird. Privat, von Angesicht zu Angesicht mit Msgr. Schneider zu einem Ad-limina-Besuch , wie es einfach erlaubt und daher als toleriertes Übel gemäß der traditionellen Interpretation der Kirche ist. [21. Mai 2019]

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 23.05.2019 00:28

FSSPX über den "offenen Brief", in dem der Papst der Häresie beschuldigt wird: "Ein radikaler Ansatz, der zum Scheitern verurteilt ist"
Von RORATE CÆLI - 20.05.2013



Das Generalhaus der Bruderschaft des hl. Pius X. hat eine umfassende Analyse des offenen Briefes veröffentlicht, der vor einigen Wochen veröffentlicht wurde und den Papst der Häresie beschuldigt.

Wir reproduzieren es hier als Dokumentation der Ereignisse, die in diesem turbulenten Pontifikat aufgetreten sind.

***

Über den Offenen Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche
19.05.2017

Dienstag 30. April 2019, zwanzig katholische Theologen und Wissenschaftler veröffentlichte einen offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche , lädt sie mit dem Papst Francisco zu intervenieren , und bat ihn , die Häresien zu verzichten , von denen er beschuldigt wird. Wenn der Papst an ihnen festhält, würde das kanonische Verbrechen der Häresie festgestellt, und dann würde er "den kanonischen Konsequenzen unterliegen". Die Zusammenfassung von den Autoren veröffentlicht erklären diesen letzten Punkt: „Wenn Francisco hartnäckig weigert, werden Sie gebeten, zu erklären , dass er sich frei selbst hat sich des Papsttums beraubt worden“.

Diese Zusammenfassung erklärt auch , dass die Charta der dritte Schritt in einem Prozess, der im Sommer 2016. Der erste Schritt um 45 Unterzeichner einen privaten Brief unterzeichnet war begann, adressiert an alle Kardinäle und orientalischen Patriarchen, in der sie denunziert die Häresien oder schwerwiegenden Fehler, die von der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia begangen oder unterstützt wurden . Im zweiten Schritt wurde ein von 250 Teilnehmern unterzeichneter Text mit dem Titel Correctio filialis (Filial Correction) vorgelegt , der im September 2017 veröffentlicht wurde und von einer von 14.000 Personen unterzeichneten Petition unterstützt wurde. In diesem Text wurde der Papst gebeten, sich zu den gravierenden Abweichungen zu äußern, die seine Schriften und Äußerungen hervorrufen. Endlich der aktuelle Offene BriefSagt, dass Franziskus schuldig des Verbrechens der Ketzerei ist, und ist bestrebt, zu beweisen, weil die Worte und Handlungen von Franziskus eine tiefe Ablehnung der katholischen Lehre über die Ehe bilden, das moralischen Gesetzes, Gnade und Vergebung Sünden Mehr als 5.000 Personen haben die von den Autoren online gestellte Petition bereits unterschrieben.

Diese Initiative zeigt die wachsende Wut und den Ärger vieler Katholiken vor den Schriften und Taten des gegenwärtigen Papstes. Und sicherlich gibt es gute Gründe, sich über die Lehren von Papst Franziskus in moralischen Fragen Sorgen zu machen. Auch ist die katholische Meinung derzeit mehr besorgt über einen Fehler in dieser Angelegenheit als über Doppelspurigkeit gegen den Glauben. Auch wenn die Lehren von Papst Franziskus in Glaubensfragen noch abweichender sind.

Konfrontiert mit einer scheinbar noch nie da gewesenen Situation, obwohl die Geschichte der Kirche leider einige Beispiele für Zeiten bietet, die besonders problematisch waren und ausreichend ähnlich wie bei uns, die Versuchung zu extremen Maßnahmen greifen kann leicht verstanden werden. Die Lage des Katholizismus ist heute so tragisch, dass kaum Katholiken, die versuchen verurteilen könnte das Unmögliche durch ihre Reaktionen und Appelle an Pastoren zu erreichen, die mit der Herde anvertraut wurden.

Die Früchte des Rates

Zunächst ist jedoch zu beachten, dass dieses Problem erst vor einigen Tagen aufgetreten ist. Es begann mit dem "Dritten Weltkrieg", der laut Monsignore Lefebvre das Zweite Vatikanische Konzil war. Der Rat durch seine Reformen ausgelöst „Selbstzerstörung der Kirche“ (Paul VI), Ruine und Verwüstung in Sachen des Glaubens zu säen, Moral, Disziplin, priesterlichen und religiösen Lebens, die Liturgie, Katechese und katholischen Lebens in seiner Gesamtheit. Aber nur sehr wenige Beobachter verstehen das wirklich. Noch seltener sind diejenigen, die dieser universellen Zerstörung entschlossen und effektiv begegnen.

Tatsächlich ist das, was wir bei Papst Franziskus erleben, nur die Reifung der Früchte. Die vergiftete Frucht einer Pflanze, deren Samen in progressiven und modernistischen theologisch Laboratorien in den 1950er Jahren entwickelt wurde, als GMO (genetisch veränderter Organismus), eine Art unmöglich Kreuzung zwischen katholischer Lehre und liberalem Geist. Was wir heute sehen, ist nicht schlimmer als die Nachrichten des Zweiten Vatikanischen Konzils, nur ist es jetzt eine sichtbarere und vollständigere Manifestation. So wie das Treffen von Assisi, unter dem Pontifikat von Johannes Paul II im Jahr 1986 war nur die Frucht der Samen ökumenischen und interreligiösen Dialog im Rat gepflanzt, zeigt dies Pontifikat der unvermeidlichen Folgen des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Ein radikaler Ansatz, der zum Scheitern verurteilt ist

Die zweite Beobachtung konzentriert sich auf den Modus operandi . Angesichts der radikalen Art und Weise, wie die Nachfolger der Apostel ermahnt werden, müssen wir uns fragen: Was sind die erwarteten Ergebnisse einer solchen Aktion? Ist dies eine umsichtige Vorgehensweise? Haben Sie Erfolgschancen?

Sprechen wir ein wenig über die Empfänger. Wer sind sie Welche Art von Ausbildung haben Sie erhalten? Welche Theologie wurde dir beigebracht? Wie wurden sie ausgewählt? In Anbetracht der Art und Weise, wie die verschiedenen Bischöfe der Welt die belastenden Texte erhalten haben, ist es sehr wahrscheinlich, sogar sicher, dass die große Mehrheit der Bischöfe nicht reagieren wird. Mit wenigen Ausnahmen scheinen sie alle Gefangene ihrer eigenen korrupten Formation und lähmenden Kollegialität zu sein, wenn man sich zufällig von den anderen unterscheiden möchte.

Und wenn die Bischöfe nicht antworten? Was wird dann passieren? Was wird geschehen? Darüber hinaus wird das Scheitern einer solchen Initiative demonstriert, die die Autoren und ihre Ursache lächerlich machen könnte. Dieser Offene Brief ist eine Zeitverschwendung: Eine Handlung, die wenig Wirkung zeigt, die Frucht einer legitimen Empörung, die aber überhand nimmt und die Gefahr läuft, ihren guten Einfluss zu verringern.

Darüber hinaus liegt die Gefahr dieses Ansatzes kann Autoren abweichen von dem andauernden Kampf in induzieren. Wir riskieren, vom gegenwärtigen Übel gefangen genommen zu werden, und vergessen, dass es Wurzeln hat, dass es das logische Ergebnis eines kontaminierten Prozesses von Anfang an ist. Wie ein Pendel, gibt es diejenigen, die sie glauben, dass die jüngste Vergangenheit besser vergrößern kann, um diese Vergangenheit zu kündigen, einschließlich der Rückgriff auf das Lehramt der Päpste des Rates, von Paul VI Benedikt XVI, entgegenzutreten Francisco. Dies ist die Position vieler Konservativer, die vergessen, dass Papst Franziskus nur die Konsequenzen der Lehren des Konzils und seiner Vorgänger ans Licht bringt. Wir können keinen schlechten Baum anfangen, indem wir nur den letzten Ast abschneiden ...

Das Beispiel von Monsignore Lefebvre


"Was ist dann zu tun?", Fragen einige. Ohne den Parochialismus zur Schau zu stellen oder den Stolz zu missverstehen, können wir sagen, dass es ein Beispiel gibt, dem des Athanasius der Neuzeit zu folgen: Monsignore Marcel Lefebvre. Er sprach sich immer entschieden gegen die Richtung der modernen Päpste aus. Aber in seinem Kampf um den Glauben vermied er es, übermäßig zu werden, und wollte nie alle Probleme lösen, die das katholische Gewissen durch die seit mehr als einem halben Jahrhundert andauernde Krise der Kirche hatte. Er verlor nie den Respekt aufgrund legitimer Autorität, aber er wusste, wie man mit Entschlossenheit korrigiert, ohne sich ein Urteil als überlegen zu erlauben, während er gleichzeitig die Aufgabe der Lösung einer derzeit unlösbaren Frage in den Händen der Kirche der Zukunft ließ.

Monsignore Lefebvre kämpfte an der Front der Doktrin, zuerst während des Konzils und dann mit seinen zahlreichen Schriften und Vorträgen gegen die liberale und modernistische Hydra.

Er kämpfte an der Vorderseite der Tradition, sowohl liturgische und disziplinären Ebene, die alten und August Opfer der Kirche zu bewahren, ausgewählt, um die Ausbildung der Priester sicherstellen, dass diese wesentlich für die Kontinuität der Aktion Kirche zu verewigen.

Er kämpfte in der römischen Front, an den kirchlichen Behörden auffordern, die Auswuchs über begangen von Peter Boot, ohne müde zu werden und nie erhärten, immer im Licht einer wunderbaren Weisheit aus dem Gebet gezogen und gestärkt durch die Beispiele und Lehren von 20 Jahrhunderten des Papsttums.

Die Ergebnisse haben gezeigt, dass dies das Richtige zu tun war, wie Paulus sagte: „Predige das Wort, und fordert späte Zeit, Tadel, Kritik, ermahne mit aller Geduld und Lehre“ (II Tim 4.2.). Die heilige Jungfrau, unsere Königin, als eine Armee in der Schlacht schrecklich, uns „für die Wiederherstellung aller Dinge in Christus, für die Expansion seines Reiches und für die Vorbereitung des glorreichen Triumphes des Schmerzhaften Herz Arbeit bis zu unserem letzten Atemzug helfen und Unbefleckte Maria "(Weihe der Bruderschaft des hl. Pius X.).
https://fsspx.news/es/news-events/news/p...C3%B3lica-47927
Quell-FSSPX
+
https://fsspx.news/es/news-events/news/r...esionales-47645

Originalartikel

von esther10 23.05.2019 00:22

23. MAI 2019

„Den Papst zur Ordnung rufen“ – Theologe fordert kanonisches Verfahren gegen einen Papst, der einen Irrtum lehrt


21. August 2017 8

P. Aidan Nichols, Dominikaner und namhafter Theologe, sieht im Zusammenhang mit "Amoris laetitia" die Gefahr eines Schismas. Ein Schisma sei aber ein geringerer Schaden als die Ausbreitung einer Häresie.

Für Pater Aidan Nichols, Dominikaner und namhafter Theologe, der in Oxford, Cambridge und am Angelicum in Rom lehrte, haben Lehren von Papst Franziskus zu einer „extrem gravierenden“ Situation geführt.

Pater Nichols, bekannt als Autor zahlreicher Bücher, ist überzeugt, daß Papst Franziskus mit seinem umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia über die Ehe und das Moralgesetz eine so schweriegende Situation heraufbeschworen habe, daß die Kirche „ein Verfahren“ brauche, „das einen Papst zur Ordnung ruft, der in seinem Lehramt Falsches lehrt“.

Der Dominikanertheologe fügte allerdings hinzu, daß ein solches, „notwendiges“ Verfahren weniger „konfliktreich“ sein werde, wenn es erst während eines künftigen Pontifikats stattfindet. Papst Honorius I. sei wegen der Irrlehre des Monotheletismus auch erst verurteilt worden, nachdem er vom Stuhl Petri abgetreten war.

Pater Nichols traf seine Aussagen zur Lage der Kirche im Rahmen eines Vortrages in Cuddesdon, zu dem die Fellowship of St Alban and St Sergius geladen hatte.

„Päpste vor doktrineller Rebellion und Nachlässigkeit abschrecken“
Der Theologe begründete seine Forderung nach einem kanonischen Verfahren unter anderem damit, daß ein solches

„die Päpste, welcher Tendenz auch immer, von doktrineller Rebellion oder auch bloßer Nachlässigkeit abschrecken würde“.

Zudem würde es Anglikanern, Orthodoxen und anderen einige „ökumenische Ängste“ nehmen, da sie fürchten, der Papst habe freie Hand, ihnen „Lehren aufzuzwingen“. Laut dem Dominikaner

https://katholisches.info/2016/10/04/ext...moris-laetitia/

„scheint die aktuelle Krise des römischen Lehramtes eine Absicht der Vorsehung zu sein, die Aufmerksamkeit auf die diesbezüglichen Grenzen des [päpstlichen] Primats zu lenken“.

2006 wurde Pater Aidan Nichols seit der Trennung der Kirche von England durch Heinrich VIII. von Rom zum ersten Professor der katholischen Theologie an der Universität Oxford ernannt.

Amoris laetitia vertrete ein „geduldetes Konkubinat“
Nichols hatte bisher noch nicht persönlich zu Amoris laetitia Stellung genommen, aber als einer von 45 Theologen und Philosophen ein Schreiben an das Kardinalskollegium unterzeichnet, das über Umwege Anfang Juli 2016 an die Öffentlichkeit gelangte. Die Unterzeichner forderten die Kardinäle auf, eine häretische und irrige Interpretation von Amoris laetitia zu unterbinden. Joseph Shaw, der Sprecher der Unterzeichner, der ebenfalls in Oxford lehrt, sagte damals:



„Wir klagen den Papst nicht der Häresie an. Wir sind aber der Meinung, daß zahlreiche Thesen von Amoris laetitia häretisch ausgelegt werden können“.

Aidan Nichols beim Besuch der alrituellen Transalpinen Redemptoristen auf Stronsay
Aidan Nichols beim Besuch der alrituellen Transalpinen Redemptoristen auf Stronsay
Andere Aussagen des nachsynodalen Dokumentes seien ein „Ärgernis“, „Irrtümer im Glauben“ oder „zweideutig“, so die Unterzeichner. Zu den Reaktionen auf den Appell siehe Extradosis „Misericordina“ für Unterzeichner des Appells der 45 gegen Irrtümer von „Amoris laetitia“.

Nichols betonte in seinem Vortrag, daß die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur heiligen Kommunion, die nicht enthaltsam wie Bruder und Schwester zusammenleben, der immerwährenden Lehre der Kirche widerspreche, die von Papst Johannes Paul II. und Papst Benedikt XVI. bekräftigt wurde.

Eine Interpretation von Amoris laetitia, die wiederverheirateten Geschiedenen diese Zulassung gewährt, und von der angenommen werden müsse, daß sie von Papst Franziskus gutgeheißen wird, führe einen „Lebensstand in die Kirche ein, von dem man bisher noch nicht einmal reden gehört hat, deutlicher gesagt, ein geduldetes Konkubinat“.

Schwerwiegender, vorsätzlicher Angriff gegen das Moralgesetz
Die Art, in der Amoris laetitia „ein geduldetes Konkubinat“ verteidigt, ohne es namentlich zu nennen, sei „besonders schädlich“, so der Theologe, da eine solche Situation „objektiv nicht den Anforderungen des Evangeliums entspricht“. Vor allem aber vermittle es den viel weitreichenderen Eindruck, „daß vom Gesetz Christi verurteilte Handlungen manchmal moralisch gut sein oder sogar von Gott verlangt werden können“. Das aber widerspreche der Lehre der Kirche, laut der einige Handlungen moralisch immer schlecht sind.

Es sei natürlich „vorzuziehen“, anzunehmen, daß der Papst nur „nachlässig“ gewesen sei im Umgang mit der Sprache, als annehmen zu müssen, daß er einen Irrtum lehrt. Den scheint aber nicht so zu sein, so Aidan Nichols, denn die Glaubenskongregation habe Franziskus vor der Veröffentlichung eine umfassende Kritik zu Amoris laetitia mit zahlreichen Korrekturvorschlägen übermittelt, die aber unberücksichtigt geblieben ist. Was in Amoris laetitia stehe, stehe absichtlich drinnen.

Kardinal Raymond Burke habe öffentlich über eine brüderliche Zurechtweisung des Papstes gesprochen. Allerdings, so Nichols, kenne das Kirchenrecht, weder das der lateinischen Kirche noch jenes der Ostkirchen, ein formales Verfahren zur Beurteilung der Handlungen eines Papstes. Vielmehr gelte im Kirchenrecht der Grundsatz, daß ein Papst „von niemand gerichtet werden“ könne. Das Erste Vatikanische Konzil habe die Unfehlbarkeit des Papstes allerdings klar und sehr eng definiert.

„Es ist nicht Position der Kirche, daß ein Papst unfähig ist, Menschen durch falsche Lehren in die Irre zu führen. Er kann der oberste Richter der Christenheit sein, aber das macht ihn nicht immun gegen die Möglichkeit, Fehler zu machen, wenn es um die Lehre geht.“

Amoris laetita gibt es, „weil progressive Theologen in höchste Ämter ernannt wurden“
Angesichts der vom Ersten Vaticanum eng gezogenen Grenzen der päpstlichen Unfehlbarkeit solle das kanonische Recht die Möglichkeit eines formalen Verfahrens in Betracht ziehen können, wenn der Papst in seinem ordentlichen Lehramt einen Irrtum lehrt, so der Theologe.

Die Bischofskonferenzen würden nur langsam ihre Unterstützung für Papst Franziskus in dieser Sache bekunden, „wahrscheinlich“, weil sie intern gespalten sind. Der Dominikanertheologe ließ auch Kritik an der Personalpolitik des amtierenden Papstes anklingen, die aber auch seinen Vorgängern gilt. Papst Franziskus wäre in Amoris laetitia nicht „so weit gegangen, wenn nicht progressive Theologen sowohl im Weltepiskopat als auch an der Römischen Kurie in höchste Ämter ernannt worden wären“.

Abschließend schloß Pater Nichols die Gefahr „eines möglichen Schismas“ nicht aus. Ein Schisma sei aber unmittelbar kein so schwerer Schaden wie „die Verbreitung einer moralischen Häresie“. Sollte die irrige Sichtweise, die Amoris laetitia laut einer bestimmten Interpretation enthält, nicht korrigiert werden, „wird sie als akzeptable theologische Meinung betrachtet werden. Das wird einen viel größeren, schwer zu reparierenden Schaden anrichten“.

Das Gesetz der Kirche werde aber aufrechtbleiben, so Pater Aidan Nichols, dank derer, „die dem Gesetz durch die Treue in der Liebe Leben verleihen“.
https://katholisches.info/2017/08/21/den...n-irrtum-lehrt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana/Papastronsay.blogspot

von esther10 23.05.2019 00:20

THE PULSE Mo 11. Februar 2019 - 21:21 EST



Säugling, der die Abtreibung überlebt hatte, schrie eine Stunde lang, während er allein war, um zu sterben
11. Februar 2019 ( LiveActionNews ) - Die Abtreibungsbranche will nicht zugeben, dass Babys die Abtreibung überleben können. Sie nennen es einen Mythos und tun so, als ob es nicht passieren würde - aber es tut es. Und was passiert, wenn Babys Abtreibungen überleben, ist Schüttelfrost. Zu oft sterben die Babys, ohne Trost oder Mitleid, aber allein und kalt und voller Schmerzen. Genau dies geschah gerade in Polen, wo ein Baby mit Down-Syndrom Opfer einer verpatzten Abtreibung wurde und fast eine Stunde lang weinen musste, während die Ärzte nichts taten .



Ärzte und medizinisches Personal des Holy Family Hospital in Warschau, Polen, ließen ein Kind nach einer verpatzten Abtreibung sterben.


Das Baby wurde am 7. März 2016 um 24 Wochen geboren, nachdem eine Abtreibung fehlgeschlagen war. Das Kind weinte und schrie eine Stunde lang, bevor es laut Zeugenaussagen im Republika-Fernsehen starb.

Das medizinische Personal hat nicht versucht, dem Kind in irgendeiner Weise zu helfen.

Die Sprecherin des Krankenhauses, Dorota Jasłowska-Niemyska, erklärte, dass eine Patientin am Ende der 23. Schwangerschaftswoche in das Krankenhaus kam, und ihre medizinischen Tests legten nahe, dass das Baby ein Down-Syndrom hatte. Das Krankenhaus behauptet, dass alles, was danach geschah, den Gesetzen und medizinischen Verfahren entsprach. Die Würde der Patientin und die Würde des Fötus wurden respektiert, fuhr sie fort.

In Polen ist eine Abtreibung illegal - außer um das Leben der Mutter zu retten, bei Vergewaltigungen im ersten Trimester oder wenn das Baby eine „schwere und irreversible Behinderung oder eine unheilbare und lebensbedrohliche Krankheit“ hat. In der dritten Option kann das Baby bis zur Lebensfähigkeit abgebrochen werden. Die Lebensfähigkeit ist jedoch nicht explizit definiert, so dass spätere Abtreibungen auftreten können, solange das Baby als behindert eingestuft wird. Es ist ein verabscheuungswürdiges Gesetz, das Menschen wegen des „Verbrechens“ einer Behinderung diskriminiert.

Ein Baby mit einer Tragzeit von 24 Wochen ist auch unbestritten lebensfähig. Nach 24 Wochen erreicht ein Baby die 50-prozentige Überlebensrate, aber Babys, die jünger als 24 Wochen sind, haben überlebt. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass immer mehr Babys nach 23 Wochen überleben, und eine frühere Studie ergab, dass Babys ab 22 Wochen bei richtiger Behandlung überleben können. Und mindestens zwei Babys haben nach 21 Wochen überlebt. Amilia Taylor und James Elgin Gill wurden beide mit 21 Wochen geboren und überlebten. Beide sind jetzt gesund und gedeihen.

Leider kümmert sich die Abtreibungsbranche nicht viel um Wissenschaft und Lebensfähigkeit. Sie kümmern sich auch nicht um ihre gesetzliche Verpflichtung, Säuglingen, die eine Abtreibung überleben, medizinische Versorgung anzubieten, selbst hier in den Vereinigten Staaten. Die unmenschliche Untersuchung von Live Action hat die Wahrheit ans Licht gebracht: Spätabtreibende im ganzen Land würden Babys sterben lassen, wenn sie die Abtreibung überleben würden, ohne medizinische Versorgung anzubieten.




Was passiert, wenn ein Baby eine Abtreibung überlebt? Die Undercover-Kameras von Live Action zeigen, was Abtreibungsgegner mit einem ums Leben kämpfenden Baby anstellen würden. Beobachten Sie ihre schockierenden Zugeständnisse aus unserer "unmenschlichen" Untersuchung.

Gepostet von Live Action am Samstag, 20. Juni 2015


Was Polen betrifft, fordert ein katholischer Priester, Ryszard Halwa, dass das Krankenhaus wegen eines Verbrechens angeklagt wird. Wenn ein Baby eine Abtreibung überlebt und geboren wird, gilt es rechtlich als Kind und hätte die lebensrettende medizinische Versorgung erhalten müssen.
https://www.lifesitenews.com/pulse/infan...ft-alone-to-die
Das Krankenhauspersonal tat dies nicht und sollte zur Rechenschaft gezogen werden.

von esther10 23.05.2019 00:18





Was wird das päpstliche Motu Proprio in Bezug auf die pädophilen Skandale in der Kirche verändern?

„Pädophiler Skandal“, wie die Mainstream-Medien, die Bedingungen des Klerus sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und Seminaristen definieren, so dass kein Zweifel große Verwüstung und ermutigt Antagonisten der Kirche, den Angriff auszuführen bezpardonowego praktisch alle Katholiken. Der Heilige Stuhl schlug Abhilfemaßnahmen vor, indem er neue Rechtsnormen herausgab. Er bereitet auch einen Leitfaden vor, der Ende dieses Jahres fertig sein soll.

Wie die Hierarchie mit diesem Problem umgeht, muss sich auf ihre Wahrnehmung auswirken und wird das Funktionieren der Kirche in jedem Land beeinflussen, in dem Teufel in Soutane skandalöse Handlungen gegen schutzbedürftige Kinder oder junge Frauen und Männer begangen haben.

Wie groß die Verwüstung dieser Art von Handlungen ist, lassen Sie uns die jüngste Aussage des amerikanischen Exorzisten, Pater Gary Thomas, bezeugen, dessen Wirken in dem Buch "The Rite" vorgestellt wurde. Der Priester gibt an, dass bis zu 80 Prozent der Fälle von Besitz oder Knechtschaft, mit denen er zu tun hatte, mit sexuellem Missbrauch zu tun hatten. Die Teilnehmer dieser beschämenden Tat bringen den Opfern schreckliche geistige und psychische Wunden.

9. Mai dieses Jahres Papst Franziskus kündigte das Proprio Vos estis lux mundi ("Du bist das Licht der Welt") an. Die neuen Regelungen, die experimentell für 3 Jahre ab Inkrafttreten am 1. Juni gelten, sollen den Hierarchen helfen, mit den aktuellen Problemen umzugehen.

Sie betreffen die Meldung von Missbrauchsfällen "unter Bezugnahme auf Geistliche oder Angehörige von Instituten des geweihten Lebens oder Vereinigungen des apostolischen Lebens".

Artikel 1 des Dokuments listet Verbrechen gegen das sechste Gebot des Dekalogs auf. Es geht darum: "jemanden zu zwingen, Gewalt, Drohung oder Machtmissbrauch anzuwenden, um sexuelle Aktivitäten auszuführen oder sich darauf einzulassen; sexuelle Aktivitäten mit einer minderjährigen oder hilflosen Person ausüben; Produzieren, Präsentieren, Speichern oder Verteilen, einschließlich Telematik, Kinderpornografie, und Rekrutieren oder Überreden einer minderjährigen oder hilflosen Person, an pornografischen Präsentationen teilzunehmen. "

Die Regeln gelten auch für Handlungen, die der Einheiten bis 6 im Sinne des Artikel getan (Bischöfe und Personen gleich zu ihnen), „Einbeziehung Handlungen oder Unterlassungen, um mit Ermittlungen oder Zivil- oder kanonisch, verwaltungs- oder strafrechtlich nicht zu stören, gegen den Priester oder im Zusammenhang mit Straftaten ", wie oben erwähnt.

Ein neues Feature ist die Aufnahme von Vorschriften Vatikan Seminaristen, religiösen und sexuellen Missbrauch durch Vorgesetzte, die ihre Macht missbrauchen, zu der Kategorie von Minderjährigen und gefährdeten Menschen gesetzlich gegen diese Missstände geschützt.

Die Standards sehen auch eine Meldepflicht für solche skandalösen Handlungen vor. Darüber hinaus hat jede Diözese einen speziellen Mechanismus für die Meldung von Fällen sexueller Belästigung zu entwickeln (es geht darum, einen solchen Ort und ein solches Verfahren festzulegen). Der Papst führt die Forderung ein, dass der Erzbischof der Metropole Ermittlungen zu den Vorwürfen gegen die Bischöfe des Suffragans durchführt.

Dieses so genannte „Metropolitan Modell“, um die Vorwürfe gegen die Bischöfe zu studieren und ihre Kollegen, schlug der Kardinal Blase Joseph Cupich am November-Sitzung der US-Bischofskonferenz (2018). Und während des Februar-Gipfels im Vatikan über den Schutz von Minderjährigen.

Missbrauchssystem für jede Diözese melden

Nach dem neuen Gesetz wird der Metropolit Erzbischof den Bischofsuffragan untersuchen. Er ist verpflichtet, dem Heiligen Stuhl alle 30 Tage über den Fortgang der Ermittlungen Bericht zu erstatten. Die Untersuchung sollte innerhalb von drei Monaten eingestellt werden, sofern sie nicht aus wichtigen Gründen verlängert wird.

Der Erzbischof kann - obwohl er dies nicht muss - bei der Durchführung der Untersuchung die Hilfe qualifizierter Laien in Anspruch nehmen. Mit anderen Worten, was zum Beispiel weltliche Kommissionen, die in den amerikanischen Gemeinden im Zusammenhang mit den jüngsten Skandalen eingerichtet wurden, von den Bischöfen respektiert werden können oder nicht. Diese Lösung gefällt zumindest einigen der weltlichen katholischen Kanoniker in den Vereinigten Staaten nicht.

Episkopate können spezielle Fonds einrichten, um diese Untersuchungen zu unterstützen.

Bis der Fehler nachgewiesen ist, profitiert die untersuchte Person von der Unschuldsvermutung. Nach Abschluss der Untersuchung werden die Ergebnisse an den entsprechenden Dikasterien des Vatikans gesendet, der dann die entsprechende Strafe gilt, in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht canon. Die Angelegenheit wird daher für die Glaubenslehre an die Kongregation bekommt Straftaten, um es nach dem anwendbaren Recht vorbehalten, und auch die Kongregation für die Orientalischen Kirchen, die Kongregation für. Bischöfe, die Kongregation für. Evangelisierung der Völker, die Kongregation für den Klerus., Die Kongregation für. Institut des geweihten Lebens und Gesellschaften des Apostolischen Lebens. Das Staatssekretariat wird über die Ergebnisse der Untersuchung informiert.

Betrifft die Untersuchung den Erzbischof, so ist die Angelegenheit unverzüglich über den Päpstlichen Vertreter an den Heiligen Stuhl zu überweisen.

Personen, die behaupten, mit ihren Familien verletzt worden zu sein, sind mit Würde und Respekt zu behandeln, anzuhören und zu unterstützen. Ihnen sollte spirituelle, medizinische und psychologische Hilfe angeboten werden.

Die Standards einführen auch die Meldepflicht, zu verlangen, dass jeder Priester, Schwester, religiöser usw. Wer Kenntnis von Betrug oder Vertuschung dieser Art von ungeheuerlichen Taten hat, unverzüglich die zuständige kirchliche Autorität informiert.

Motu Proprio gibt an, dass bis spätestens Juni 2020 in jeder Diözese ein System zur Meldung von Missbrauch eingerichtet wird. Ihre Form und Organisation hängt von der Entscheidung der Hirten ab.

Wichtig ist, dass die neuen Standards die Interpretation dessen erweitern, was kanonisch konzipierte Sexualkriminalität ist, was der Klerus zugibt. Diese Interpretation wirft Fragen auf, wie das Gesetz im Vatikan angewendet wird und wie die Diözesanbüros.

Die Definition von "hilfloser Person" ist wichtig. Früher wurde eine solche Person im Kirchenrecht als "normalerweise ohne Vernunft" definiert. Die neue Definition klassifiziert „hilflose Person“ als „jeder Person krank mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen oder der persönlichen Freiheit beraubt, die in der Tat, wenn auch nur gelegentlich, schränken ihre Fähigkeit zu verstehen oder zu wollen, oder auf andere Weise Aggression entgegenzutreten.“

Zweifel der Beamten des Vatikans und der Diözese

Diese Definition kann eine Vielzahl von Situationen abdecken. Einige Vatikan Beamten und Diözesan Angst, dass die potenziell breite Anwendung der neuen Definition Unsicherheit und unfaire Erwartungen verursachen können, wie mit einzelnen Missbrauchsfälle zu behandeln.

Sie argumentieren - wie von dem Portal catholicnewsagency.com berichtet - , dass das Dokument Vos Lux mundi estis ein Gefühl fördern kann , dass fast jeder Geschlechtsakt von einem Priester begangen sollte mit der sexuellen Ausbeutung von Minderjährigen auf einer Stufe zu behandeln und auf die Entfernung vom Priestertum führen. Die Leute, mit denen das Portal sprach, wiesen darauf hin, dass die neuen Standards "Priester sein zu einem viel komplizierteren Unterfangen" machen könnten.

Skeptiker erklärten, dass der Fall offensichtlich sei, wenn ein Priester, der sexuelle Beziehungen zu einem Opfer traumatischer Gewalt unterhielt, zu ihm kam, um spirituellen Rat einzuholen. Solch ein Priester begeht eine Tat des größten Ekels und sollte der vollsten bürgerlichen und kanonischen Gerechtigkeit unterworfen werden. „Aber wenn das gleiche kann über die Neupriester gesagt werden, die trotz Fälligkeit und Küsse parishioner, die Freundschaft von Indiskretion im Moment ist, nachdem beide von ihnen werden ein paar Drinks trinken, und dann sofort ein solches Verhalten im Stich lassen?“ - amerikanische Portal Aussage eines der zitierten Geistliche, die Zweifel an der Anwendung neuer Normen hatten. Obwohl der Autor feststellte, dass in beiden Fällen Verhaltensweisen inakzeptabel sind, erfordern sie eine unterschiedliche Behandlung durch die zuständigen Kirchenbehörden.

Daraus unter anderem Derzeit wird ein praktisches und verfahrenstechnisches Handbuch für die Bischöfe ( Vademecum ) ausgearbeitet, das voraussichtlich Ende dieses Jahres vorliegen wird. Dies war die Entscheidung der Hierarchen, die auf dem Vatikanischen Gipfel im Februar zum Thema sexueller Missbrauch anwesend waren. Den Kanonisten zufolge sollte es eine Abstufung der Straftaten und entsprechende Strafen geben.

Wenn sich das Organisationskomitee jedoch aus irgendeinem Grund nicht mit diesen Fragen befasst, sollte die Kongregation für die Glaubenslehre oder ein anderes Amt des Vatikans oder der Diözese geeignete Lösungen vorschlagen.

Möglicherweise werden die Bischöfe in Kürze die Kongregation für den Klerus um Rat fragen. Es hat sich seit langem mit solchen Fällen von sexuellem Missbrauch durch Geistliche befasst, die nicht als "ernst genug" bezeichnet wurden, um an die Kongregation für die Glaubenslehre verwiesen zu werden.

Der Vatikan lässt den Bischöfen selbst viel Freiheit, die nun handeln können, um die Bestimmungen des Vos estis in ihren eigenen Diözesen umzusetzen . Sie können auch eigene Richtlinien für die Anwendung neuer Normen entwickeln.

Die besondere Verantwortung der Nachfolger der Apostel

Apostolisches Schreiben Motu Proprio Vos estis mundi Lux, der Heilige Vater Francis, unter Hinweis auf das Zitat „Ihr seid das Licht der Welt. ein transparentes Modell der Tugend, Gerechtigkeit und Heiligkeit ": Er kann die Stadt auf einem Hügel„ ruft jeder Gläubige zu (14 Mt 5)“verstecken.

Franziskus betont: "Wir alle sind aufgerufen, ein konkretes Zeugnis des Glaubens an Christus in unserem Leben zu geben, insbesondere in unseren Beziehungen zu unseren Mitmenschen."

"Sexueller Missbrauch beleidigt unseren Herrn, indem er den Opfern körperliche, geistige und seelische Schäden zufügt und der Gemeinschaft der Gläubigen Schaden zufügt. Um diese Phänomene in jeder Form, hatte nicht mehr Platz benötigt werden konstant und tiefere Bekehrung der Herzen, bestätigte konkrete und wirksame Maßnahmen, Aktionen mit jedem in der Kirche, so dass die persönliche Heiligkeit und Engagement für die moralischen zur Förderung der volle Glaubwürdigkeit der Verkündigung des Evangeliums beitragen könnten und Wirksamkeit der Sendung der Kirche ", heißt es in dem Dokument.

Papst erinnert uns daran, dass „eine besondere Verantwortung von Gott in erster Linie mit den Nachfolgern der Apostel ernannt ruht das Volk der christlichen Seelsorge zu führen und erfordern sie Mühe, sorgfältig auf den Spuren des Göttlichen Meisters zu folgen.“ Die Nichtbeachtung dieser Verpflichtung bedeutet unter anderem "Verrat am Glauben der Gläubigen."

In einem Interview am 21. Mai von der Agentur Zenit.org Bischof Juan Ignacio Arrieta Ochoa de Chinchetru, Sekretär der Päpstlichen Rat. Interpretation von Gesetzestexten veröffentlicht , sagte, dass die Ankündigung des neuen Gesetzes von Francis Church ist ein Schritt in Richtung Transparenz ‚und‘ etwas , die alle in der Kirche, die Priester und die Ordensleute verpflichtet, diese Art von Transparenz zu beachten. " - Es verpflichtet uns alle, mit der Wahrheit zu leben - kommentierte er.

Bischof Arrieta wies auf die wichtigste Neuerung des Dokuments aus, es ist die Pflicht der Geistlichen und religiösen den Missbrauch der kirchlichen Autorität zu verurteilen, die Pflicht der Bischöfe in seiner Diözese Orte einzurichten Berichte zu akzeptieren, die Verpflichtung Bischöfe sie an den Bischof oder der zuständigen Ordinarius des Ortes zu übertragen, Schutzmaßnahmen für Menschen, Missbrauch Berichterstattung (Eine solche Person kann nicht erpresst, diskriminiert usw. werden.) Eingeschlossen sind auch Schutz- und Pflegemaßnahmen für Personen, die beanspruchen, benutzt worden zu sein.

Der Hierarch wies darauf hin, dass es wichtig ist, dass Informationen über den Missbrauch von hohen kirchlichen Würdenträgern nach Rom gelangen. Die Sache ist einfach, wenn es um den Bischof geht, der in der Diözese dient, zum Beispiel in Spanien oder Frankreich. Bei den Geistlichen ist das anders als in den fernen Winkeln der Welt. Die derzeitigen Bestimmungen sollen den Informationsübermittlungsprozess verbessern.

Wann kann kein Missbrauch gemeldet werden?

Artikel 3 des Motu proprio die Verpflichtung bezüglich der Ortsordinarius zu informieren, von Mönchen, die Mitglieder der Institute des geweihten Lebens und Gesellschaften des apostolischen Lebens von der Möglichkeit der sexuellen Straftaten, gelten nicht in bestimmten Situationen, z. B., wenn der Klerus in der Beichte Kenntnis des Missbrauchs ist. - Aber wenn ich herausfinden, über jemand Karten oder beim Sport oder zu Fuß und im Gespräch zu spielen, so werde ich dies bereits außerhalb der Sphäre der geistigen Richtung herauszufinden, ich habe die Pflicht , zu informieren - unterstreicht Msgr. Diese Verpflichtung ist auch obliegt die Menschen , die den Brief erhalten angibt , ob das Wissen im Zusammenhang mit der Funktion im Büro durchgeführt erworben usw.

Noch ein anderer Fall aussieht, wenn der Verdächtige seine Taten bekannt oder anderen Geistlichen lernt sie während eines Gesprächs auf geistliche Leitung.

- Wenn jemand zu mir kommt für geistige Führung und spricht mit mir als Eingeständnis über Dinge wie das zu fragen, dann ist es an mir, die Schwere des Falles gegeben, ob tell - erklärte er. Der Kanonist wies auf die Notwendigkeit hin, den Kontext der Situation, die Art des Falls usw. zu berücksichtigen.

Bischof Arrieta erinnert Sie daran, dass die Straftaten nach einer gewissen Zeit verjährt sind. Sie können nicht strafrechtlich verfolgt werden, da es äußerst schwierig ist, den Angeklagten nach einer langen Zeit von der Veranstaltung an zuklagen und zu verteidigen. Manchmal ist es jedoch möglich, die Beschränkung aufzugeben, wie es bei den Legionären Christi der Fall war, wo es um die Verbrechen von Fernando Karadima ging.

Theoretisch sollte das neue Gesetz - nach Ansicht des Rosenkranzes - die Beförderung von Geistlichen in höhere Positionen verhindern, wenn bekannt ist, dass sie auf irgendeine Weise eingegriffen haben, strafrechtliche oder administrative Informationen versteckt haben.

Eine Neuheit ist Artikel 19, der von der Einhaltung der staatlichen Gesetzgebung spricht.

Die "Reinigung" der Kirche wird unter anderem davon abhängen, von der Durchsetzung

Inwieweit der Prozess zur Bekämpfung des Missbrauchs von Geistlichen verbessert wird, hängt von der tatsächlichen Umsetzung des Motu Proprio ab .

Papst Franziskus hat eine Reihe von Verordnungen erlassen, zum Beispiel zur Finanzreform, die jedoch gestorben sind, da die Nominierung für Führungspositionen und der Widerstand gegen Transparenz in dieser Angelegenheit ausbleiben.

Vor einigen Jahren milderte der jetzige Nachfolger des heiligen Petrus unter Berufung auf die Barmherzigkeit die Strafen für Priester, die Jungen sexuell ausbeuteten. Er ignorierte die Empfehlungen der Kongregation für die Glaubenslehre, schwere Behandlung von Homosexuell Klerus verlangen, solche Verbrechen in Bezug auf Minderjährige zu begehen.

Franciszek hob zwei Urteile des vatikanischen Gerichts auf Pater Mauro Inzoli, der später von einem italienischen Zivilgericht zu fast fünf Jahren Haft verurteilt wurde. Inzola wurde 2012 des sexuellen Missbrauchs von fünf Jungen für schuldig befunden. 2014 appellierte er an den Papst, der seine Strafe milderte. Derzeit läuft der zweite kanonische Prozess im Zusammenhang mit dem Erscheinen weiterer Beweise gegen ihn.

Inzolis Fall ist einer von mehreren, in denen Franciszek die Empfehlungen der Vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre ignorierte und die absolute Suspendierung der Priester forderte. Nach der Empfehlung von Franziskus sollen die Priester ein Leben lang umkehren und für das Leben beten. Sie können die Sakramente nicht öffentlich verwalten. Ks. Inzola erhielt auch einen Fünfjahres-Psychotherapie-Auftrag.

Zum Vergleich: Papst Benedikt XVI. Hat während seines Pontifikats etwa 800 Priester suspendiert, die Vergewaltigungen begangen oder Kinder missbraucht haben.

Francis ordnete die Freilassung - aus irgendeinem Grunde - drei langjährige Mitarbeiter Kongregation für die Glaubenslehre, darunter zwei der Disziplin-Abteilung, die einen Fall des sexuellen Missbrauchs von Seminaristen durchgeführt, die von dem damaligen Präfekten, Kardinal Gerhard Müller verurteilt wurde. Das ließ sieben davon niemand nicht Französisch oder Englisch als Mutter spricht - kommentierte im vergangenen Jahr Riccardo Cascioli, Redakteur des Portals „La Nuova Bussola Quotidiano“.

Der frühere Sprecher des Vatikans, Greg Burke, erklärte die Haltung von Franziskus darin, dass er Gnade "auch für diejenigen anwendet, die sich abscheulicher Verbrechen schuldig gemacht haben". Deshalb müssen sie nicht aus dem Priestertum ausgeschlossen werden. - Der Heilige Vater versteht , dass viele Opfer erkennen keine Gnade in dieser heiklen Angelegenheit, aber er weiß auch , dass die Botschaft der Barmherzigkeit ist letztlich eine mächtige Quelle der Gnade und Heilung - erklärte den Sprecher.

Der Heilige Johannes Paul II. Sagte im Jahr 2002, dass "es keinen Platz im Priestertum oder im Ordensleben gibt" für jemanden, der junge Menschen verletzen würde. Franciszek predigte wiederholt die Politik der "Null Toleranz" für Misshandlungen durch Priester. Er richtete sogar einen Brief an Bischöfe auf der ganzen Welt, in dem er sie dazu verpflichtete, "alle notwendigen Maßnahmen" gegenüber Priestern zu ergreifen, die Minderjährige einsetzen. Später unterdrückte er jedoch seine Aussagen. Er erklärte, dass sexueller Missbrauch aufgrund von Krankheit auftritt. Ein solches Argument wird häufig von Anwälten verwendet, die in kanonischen Prozessen die Verurteilung von Pädophilen erleichtern wollen.

Marie Collins, ein Opfer der Ausbeutung durch Priester, Gründer und Mitglied des Ausschusses, der den Papst in Fragen des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche berät, die mit dieser Arbeit gab später enttäuscht, äußerte sich besorgt , dass die von der Kongregation vorgeschriebenen Strafen wurden gelockert. - Jeder, der Betrug begeht, tut dies bewusst. Sogar diejenigen, die Pädophile sind. Experten zufolge sind sie für ihr Handeln verantwortlich. Sie können ihren Tendenzen widerstehen - erklärte sie. - Barmherzigkeit ist wichtig, aber Gerechtigkeit für alle Parteien ist gleich wichtig - sie erinnerte die Menschen an die Kirche.
Agnieszka Stelmach

DATUM: 2019-05-23 09:24

Read more: http://www.pch24.pl/co-zmieni-papieskie-...l#ixzz5okHtrYFI

von esther10 23.05.2019 00:16




Der Priester lässt den Rosenkranz aus dem Zweiten Weltkrieg wieder auferstehen, um die Menschen zum Beten zu ermutigen
Katholisch , Gebet , Raymond Burke , Rosenkranz , Weltkrieg I

23. Mai 2019 ( La Nuova Bussola Quotidiana ) - Die Idee, Quoten für Frauen [in kirchlichen Einflusspositionen] einzuführen, löste auf breiter Front eine Vielzahl von Reaktionen aus. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel sind Diskussionen über die "Feminisierung" der katholischen Kirche, dh den Unterschied zwischen Männern und Frauen (in Bezug auf Präsenz, Beteiligung und Einfluss) ausnahmslos immer zum Nachteil der Männer.

In der Folgezeit widmeten sich eine Reihe von Büchern diesem Thema. Zwei besonders erwähnenswerte Bücher sind The Church Impotent von Leon J. Podles (kostenlos auf der Website des Autors erhältlich ) und Why Men Hate Going to Churchvon David Murrow. Podles 'Analyse mag an Strenge mangeln, aber er verdient es, das Problem in seinem Buch direkt anzusprechen. Interessant ist auch, dass das Herz der Männlichkeit im Kampf liegt. Dies wirft die Frage auf: Wird die Kirche als Armee im Krieg wahrgenommen? Bietet es Männern einen Grund zu kämpfen und zu sterben? Murrows These hat Ähnlichkeiten mit der von Podles. Er identifiziert den Menschen im Grunde genommen als einen Kämpfer, der von Mut angezogen wird (die Tugend der Stärke) und bereit ist, sich für "Größe" (dh für etwas von beträchtlichem Wert) zu opfern.

Im Jahr 2015 wurde Kardinal Burke zum selben Thema befragt (was wütende Reaktionen auslöste). Hier ist der erste Teil , hier der zweite Teil und hier der dritte Teil des Interviews. Laut Burke:


Die radikale feministische Bewegung beeinflusste die Kirche stark und veranlasste die Kirche, sich ständig mit Frauenfragen zu befassen, auf Kosten kritischer Fragen, die für Männer wichtig sind. die Wichtigkeit des Vaters, ob in der Vereinigung der Ehe oder nicht; die Wichtigkeit eines Vaters für Kinder; die Bedeutung der Vaterschaft für die Priester; die kritische Wirkung eines männlichen Charakters; die Betonung der besonderen Gaben, die Gott den Menschen zum Wohl der ganzen Gesellschaft gibt. ...

Junge Männer und Männer reagieren auf Strenge und Präzision und Exzellenz. Als ich zum Server ausgebildet wurde, dauerte das Training einige Wochen und man musste sich die Gebete am Fuße des Altars merken. Es war ein strenger und sorgfältig ausgeführter Dienst. Plötzlich, im Gefolge des Zweiten Vatikanischen Konzils, wurde die Feier der Liturgie vielerorts sehr nachlässig. Es wurde weniger attraktiv für junge Männer, denn es war schlampig.

Die Einführung von Server-Mädchen führte auch dazu, dass viele Jungen den Altar-Dienst aufgaben. Jungen wollen nichts mit Mädchen anfangen. Es ist ganz natürlich. Die Mädchen waren auch sehr gut im Altarservice. So viele Jungen trieben im Laufe der Zeit davon. Ich möchte betonen, dass die Praxis, ausschließlich Jungen als Ministranten zu haben, nichts mit der Ungleichheit der Frauen in der Kirche zu tun hat.

Ich denke, dass dies zu einem Verlust an Priesterberufungen beigetragen hat. Es erfordert eine gewisse männliche Disziplin, als Ministrant an der Seite des Priesters zu dienen, und die meisten Priester haben ihre ersten tiefen Erfahrungen mit der Liturgie als Ministranten. Wenn wir junge Männer nicht als Ministranten ausbilden und ihnen die Erfahrung machen, Gott in der Liturgie zu dienen, sollten wir uns nicht wundern, dass die Berufungen dramatisch zurückgegangen sind. (…) Ich war sehr beeindruckt von der Anzahl junger Männer, die sich für die außerordentliche Form der Messe interessierten. Dies liegt nicht daran, dass die außerordentliche Form gültiger ist als das Novus Ordo, die ordentliche Form. Männer fühlen sich angezogen, weil die Außergewöhnliche Form sehr gut artikuliert ist; es verlangt die Aufmerksamkeit eines Mannes auf das, was passiert. "

Das Bild, das sich aus diesen Auszügen ergibt, verdeutlicht, dass die Angelegenheit weitaus komplexer ist als nur die Feminisierung der Kirche. Einerseits ist ein Prozess im Gange, der alle Spuren von "Männlichkeit" in der Kirche beseitigt. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ruft die Kirche die Gläubigen nicht mehr zum Kampf gegen die Welt auf, sondern zum Dialog mit ihr (siehe die konziliare Verfassung Gaudium et spes ); es scheint auf seine Hierarchie verzichtet zu haben (siehe Lumen gentium ).

Darüber hinaus wurden (wie Kardinal Burke feststellt) durch die postkonziliare liturgische Reform all jene Feierlichkeiten, Schweregrade und Schweregrade aus der Messe entfernt, die der Männlichkeit so ähnlich sind. und liturgische Gesänge ähneln immer weniger militärischen Märschen und sind immer melodischere oder kindischere Lieder (im besten Fall). Im Laufe der Zeit hat die pastorale Arbeit der Kirche auch ein immenses Repertoire militärischer Referenzen aufgegeben: Die bestätigte Person ist nicht länger ein "Soldat Christi" und empfängt während des Abendmahls nicht mehr die "alapa militaris", sondern eine sanfte Liebkosung. Altarjungen werden derzeit daran gehindert, ihre Hände zusammenzuhalten, eine Geste, die an das Ritual der ritterlichen Ehrerbietung erinnert. Jeder Hinweis auf das christliche Volk als "kirchliche Militante" ist verschwunden und das geistliche Leben ist nicht länger "Kampf".miliz super terram "... kann es noch männer anziehen?

Andererseits durchläuft die Kirche einen bestimmten Prozess der "Feminisierung". Fast alles wird getan, um Frauen in das Presbyterium zu bringen (und wenn man es so nennt, muss es einen Grund geben) und sie "wie einen Priester" handeln zu lassen, wie man es in italienischen und anderen Pfarrgemeinden gesehen hat. Gibt es eine Beerdigung und ist der Priester beschäftigt? Eine Frau feiert es. Gibt es eine Linie für die Kommunion? Hier sind die "außerordentlichen Diener der Eucharistie", die inzwischen alltäglich geworden sind. Im Moment können Frauen nicht weihen, aber das Problem wird bald umgangen, indem die Weihe beseitigt wird. Schließlich gibt es die Kombination der beiden Phänomene, die durch die Aussagen von Kardinal Burke zu Servern veranschaulicht wird: Die alten Mädchen kommen und die Altarjungen gehen (sowie viele mögliche zukünftige Berufe).

Gott sei Dank ist nicht alles verloren. jemand hat das problem endlich konstruktiv angegangen und einen interessanten vorschlag unterbreitet. Pater Richard Heilman, ein Priester aus der Diözese Madison (Wisconsin), wunderte sich über die immer größere Distanz, die Männer von Formen der Andacht nehmen (siehe hier)). Er fand eine Antwort, indem er Rosenkranzperlen beobachtete und bemerkte: "Die meisten Rosenkränze sahen aus wie weibliche Juwelen oder Spielzeug für Kinder." Er machte sich auf die Suche nach einem männlichen Rosenkranz und machte dabei eine außergewöhnliche Entdeckung. Während des Ersten Weltkriegs stellte die US-Regierung auf Wunsch ihrer eigenen Soldaten einen "Rosenkranz für den Kampf" (Service Rosary) zur Verfügung. Es bestand aus Messingmurmeln; Ausreichend robust für den Einsatz in Extremsituationen und mit einem ausgesprochen männlichen Erscheinungsbild. Begleitet wurde es von einem Madonnenbild und dem Kruzifix der Vergebung des Heiligen Pius X., verbunden mit besonderen Ablässen.

Pater Heilman beschloss, diesen Rosenkranz erneut zu reproduzieren und zu verteilen , mit dem ausdrücklichen Ziel, die Menschen wieder zur Hingabe zu bewegen. Er ersetzte die Marienmedaille durch die Wundermedaille und fügte die Medaille des heiligen Benedikt hinzu. Das Ergebnis war eine echte "Angriffswaffe", die sich kein Mann schämen würde, wenn er sie in der Hand hielt: robust, schwer, streng. Er schickte sogar 150 dieser Kampfrosenkränze an die Schweizer Garde im Vatikan. Hier ist das Video, in dem der Kommandant "die effektivste Waffe auf dem Markt" zeigt (siehe ab Minute 20:20). Hoffen wir, dass dies nur der Beginn einer klar definierten, dringend benötigten Seelsorge für Jungen, Männer, Ehemänner und Väter ist.
https://www.lifesitenews.com/opinion/pri...age-men-to-pray
Dieser Artikel wurde von Patricia Gooding-Williams übersetzt und hier mit Genehmigung von La Nuova Bussola Quotidiana veröffentlicht .

von esther10 23.05.2019 00:15


Die niederländische Regierung versuchte zu verbergen, wie viele Straftaten von Einwanderern begangen wurden



Stellvertretender Minister mit Asylfragen des Umgangs zurückgetreten, nachdem die Zeitung in den Niederlanden den Umgang des Versteckens durch das Ausmaß der Verbrechen, die von Einwanderern Beantragung ständigen Wohnsitz begangen enthüllt.

Der Staatssekretär im Ministerium für Justiz und Sicherheit Mark Harbers wurde Opfer der Asylsache. Er kündigte seinen Rücktritt während einer Parlamentsdebatte über einen Bericht an, in dem Daten über die brutalen Verbrechen sogenannter Flüchtlinge getarnt werden. Der Sachbearbeiter teilte dem Stellvertreter mit, dass er sich für diese Entwicklung verantwortlich fühle.

Auf die Frage, warum das Ministerium das Ausmaß der Beteiligung von Asylbewerbern an der Kriminalstatistik nicht offengelegt habe, räumte Harbers ein, dass Beamte besorgt seien, dass reale Zahlen soziale Verwirrung stiften würden.

Veröffentlichte letzte Woche, zeigte der Bericht, dass Asylbewerber von Personen „sicher“ Marokko und Algerien als, waren für fast die Hälfte der 4.600 Ereignisse verantwortlich, dass das Eingreifen der Polizei erforderlich. Die meisten betroffenen Ladendiebstahls oder einer Tasche, aber die Polizei auch Fälle von Missbrauch, Bedrohungen registriert und eine andere über tausend Vorfälle als „andere“ aufgeführt. Am Donnerstag, schrieb die Zeitung „Telegraaf“, dass diese Unterrubrik 31 Behauptungen von Mord und Totschlag oder versuchten Begehung davon eingeschrieben, 51 gewaltsame Angriffe und 79 schwere sexuelle Straftaten, darunter 47 Angriffe auf einem solchen Hintergrund, der fünf Verbrechen des Kindesmissbrauchs und vier angebliche Vergewaltigungen.

Nach Angaben des Ministeriums für Justiz und Sicherheit hat die Polizei im vergangenen Jahr insgesamt 4,6 Tausend Meldungen über Straftaten oder Straftaten von Asylbewerbern registriert. Von diesen Fällen wurden 2.610 an die Staatsanwaltschaft geschickt. Sie betreffen insgesamt 1 710 Verdächtige, was bedeutet, dass viele potenzielle Täter des Verdachts standen, mehr als eine rechtswidrige Handlung begangen zu haben.

- Diese Regierung möchte, dass die Menschen glauben, dass die Folgen der Migration nicht so schlimm sind. Dies ist eine rein betrügerische kommentierte PVV MP Sietse Fritsma.

Quellen: DutchNews.nl, nltimes.nl, Twitter / Adam Gwiazda

DATUM: 2019-05-22 21:09

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/holenderski-rzad-pro...l#ixzz5oh6iSNYu

von esther10 23.05.2019 00:11

Roberto de Mattei über den Widerstand gegen den Papst in der Moderne
onepeterfive.com/mattei-resist-pope
1P5 MitarbeiterMay 21, 2019



Liebe für das Papsttum und Filial Widerstand gegen den Papst in der Geschichte der Kirche
Roberto de Mattei
Angelico Press
232 Seiten
$ 17.95 Papier, $ 26.00 Tuch



Für diejenigen, die die Turbulenzen im Leben der Kirche bewältigen möchten, hat Professor Roberto de Mattei gerade eine Sammlung von Adressen und Aufsätzen veröffentlicht, die eine tiefgreifende historische Perspektive auf den gegenwärtigen Moment bieten, die der Tradition der Kirche und ihrer vollkommen treu bleibt Gründer, Jesus Christus. De Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung und Autor des Zweiten Vatikanischen Konzils: Eine ungeschriebene Geschichte , eröffnet dem Papst die Liebe zum Papsttum und den kindlichen Widerstand in der Geschichte der Kircheindem er seine Leser daran erinnert, dass die größte Gefahr für das Christentum von jeher von den Christen selbst ausgeht: „Prüfungen und Unruhen haben die Kirche während ihrer gesamten Geschichte begleitet, aber die schrecklichsten Stürme von allen sind von innerhalb der Kirche selbst gekommen.“ Wir sind mit Sicherheit dabei Inmitten eines solchen Sturms ist es heute unerlässlich, zu verstehen, wie die Kirche in der Vergangenheit inneren Angriffen begegnet ist, mit Gottes Hilfe und dem Zeugnis der Heiligen durch sie hindurchgegangen ist und durch sie sogar erneuert und gestärkt wurde Sie. De Mattei bietet den gläubigen Christen Hoffnung, entmutigt von den Wellen, die die Petrus-Bark schlagen, und von einem wachsenden Gefühl des Chaos und der Orientierungslosigkeit, selbst unter den höchsten Führern der Kirche.

Die These von De Mattei ist klar: Bei zahlreichen Gelegenheiten in der Geschichte der Kirche haben sich die Päpste in ihren Entscheidungen und Herangehensweisen an verschiedene Themen geirrt, und in jedem Fall hat der Heilige Geist Mitglieder der Gläubigen, die sich diesen Päpsten energisch widersetzten, motiviert auferweckt durch ihre Liebe zu Christus und die unveränderliche Tradition des Glaubens, die von den Aposteln überliefert wurde. Während De Matteis Werk für jeden gebildeten Christen von Interesse sein wird, der die Geschichte der verschiedenen Krisenmomente der Kirche kennenlernen möchte, wird sein Werk besonders für Bischöfe und Kardinäle von Interesse sein, die in diesem Moment der Verwirrung die höchste Pflicht haben zu verhindern, dass die Gläubigen durch falsche Lehren in die Irre geführt werden, auch wenn derjenige, der die Gläubigen in die Irre führt, der Stellvertreter Christi sein sollte.

Professor De Mattei ist ein erstklassiger Wissenschaftler. Sein Schreiben ist präzise, ​​tiefgründig und auch gebeterfüllt. Er versteht das volle Gewicht der historischen Krise, in der sich die Kirche gegenwärtig befindet. Er versteht jedoch noch tiefer, dass die Verheißung Christi - die Tore der Hölle werden sich nicht gegen Seine Kirche durchsetzen - und die Verheißung Unserer Lieben Frau von Fatima - „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren“ - zwei Quellen unerschütterlichen Vertrauens sind und Optimismus für alle Christen von heute. Durch das Lesen dieses Buches wird der Glaube jedes ernsthaften und nachdenklichen Gläubigen gestärkt, und auf gezielte Weise wird der Glaube der ernsthaften und nachdenklichen Priester und Bischöfe gestärkt. Es wäre eine großartige Wohltätigkeitsaktion, dieses Buch als Geschenk für Ihren Pastor und vor allem für Ihren Bischof zu kaufen. Sie werden erfrischt und gestärkt davonkommen,

In jedem Kapitel dieser Sammlung von Aufsätzen und Ansprachen schöpft Professor De Mattei aus seinem reichen Wissen über die Geschichte der Kirche, um seinen Lesern konkrete und faszinierende Beispiele dafür zu liefern, „wo die Kirche war“, um den Gläubigen zu helfen, „wo die Kirche war“ Die Kirche muss gehen. “Zum Beispiel erinnert De Mattei seine Leser an frühere Beispiele von Kardinälen, die eingegriffen haben, um den Papst zu korrigieren:

Die Würde eines Kardinals ist nicht rein ehrenamtlich, sondern mit schwerwiegenden Verantwortlichkeiten verbunden. ... Zu diesen Aufgaben gehört die brüderliche Berichtigung des Papstes, wenn er einen Fehler in der Kirchenführung begeht, wie es 1813 geschah, als Pius VII. Den unglücklichen Vertrag von Fontainebleau mit Napoleon unterzeichnete, oder 1934, als der Dekan von Das Kardinalskollegium, Gennaro Granito di Belmonte (1851–1948), ermahnte Pius XI. im Namen des Sacred College wegen der vorschnellen Verwendung der Finanzen des Heiligen Stuhls. Der Papst ist nur unter bestimmten Umständen unfehlbar, und seine Regierungs- oder Amtshandlungen können Fehler enthalten, auf die jeder der Gläubigen hinweisen kann, und dies aus noch wichtigeren Gründen, wenn dieser mit dem Amt eines Hauptberaters des Papstes beauftragt wird.

Die alte Kirche erlebte auch schreckliche Kontroversen und interne Spaltungen, wie de Mattei prüft. Der heilige Athanasius wurde zum Beispiel fünfmal vom Stuhl von Alexandria abgesetzt, und bei mehreren Gelegenheiten verurteilten ganze Bischofsräte Athanasius und auch Papst Julius I. wegen ihrer Treue zum Nicenischen Glaubensbekenntnis. Die wenigen Bischöfe, die Athanasius unterstützten, wurden von der Mehrheit der Bischöfe häufig zu Verbannung, Inhaftierung und schändlicher Verurteilung verurteilt. De Mattei merkt an, dass es den „gewöhnlichen Christen“, die sich den Verfolgungen des Römischen Reiches widersetzt hatten, zu verdanken war, dass sie die viel schwierigere Aufgabe übernahmen, ihren Bischöfen mutig Widerstand zu leisten:

Hilary schreibt, dass während der Arienkrise die Ohren der Gläubigen, die die zweideutigen Aussagen der semiarischen Theologen im orthodoxen Sinne interpretierten, heiliger waren als die Herzen der Priester. Die Christen, die drei Jahrhunderte lang den Kaisern widerstanden hatten, widersetzten sich nun ihren eigenen Hirten, in einigen Fällen sogar dem Papst, der schuldig, wenn nicht sogar der offenen Ketzerei, zumindest der groben Nachlässigkeit.

Einige der in diesem Kompendium enthaltenen Aufsätze enthalten Fallstudien über bedeutende Momente von Lehrfehlern durch die Führer der Kirche und deren Korrektur durch die Gläubigen. Um nur einige zu nennen, die de Mattei meisterhaft beschreibt: Papst Honorius I. (625–638), der die monothelitische Häresie bekräftigte, um dem byzantinischen Kaiser zu gefallen; St. Theodore the Studite (759–826), der sich den östlichen Patriarchen seiner Zeit widersetzte, die den Wünschen des byzantinischen Kaisers nachgaben, indem sie Ehebruch und Wiederheirat erlaubten; und der Heilige Bruno von Segni, der 1111 der Entscheidung von Papst Paschal II. widerstand, dem römischen Kaiser Heinrich V. das Recht zu gewähren, Bischöfe einzusetzen, und dies mit der Begründung, dass Häresie Häresie ist, auch wenn es ein Papst ist, der dies bekräftigt: verteidigt die Ketzerei, schrieb der heilige Bruno, ist ein Ketzer. Niemand kann sagen, dass dies keine Ketzerei ist. “

De Mattei erinnert sich auch an verschiedene Momente der Strafe für die Kirche, in denen Gott die Kirche gnädig durch die historischen Prüfungen, die die Gläubigen befielen, zur Bekehrung führte. So wurde am 6. Mai 1527 die Stadt Rom, die während der Renaissance so wohlhabend und betroffen geworden war, von den kaiserlichen Truppen auf so verheerende Weise geplündert, dass sie von denen, die sie durchlebten, als göttliche Züchtigung interpretiert wurde. De Mattei stützt sich auf eine faszinierende Primärquelle: die Darstellung eines spanischen Pilgers, der einen Monat nach der Entlassung nach Rom kam.

In Rom, der Hauptstadt der Christenheit, läutet nicht eine Glocke, die Kirchen sind nicht geöffnet, sonntags und an Feiertagen wird keine Messe gehalten. Die reichen Kaufhäuser werden als Pferdeställe genutzt, die prächtigsten Paläste verwüstet, viele Häuser niedergebrannt, in anderen die Türen und Fenster zerbrochen und weggenommen, die Straßen in Misthaufen verwandelt. Der Gestank von Leichen ist schrecklich: Männer und Tiere haben die gleichen Bestattungen; in kirchen sah ich leichen, an denen hunde nagten. Ich weiß nicht, wie ich das anders vergleichen soll als mit der Zerstörung Jerusalems. Jetzt erkenne ich die Gerechtigkeit Gottes, der nicht vergisst, auch wenn er zu spät kommt. In Rom wurden alle Sünden ganz offen begangen: Sodomie, Simonie, Götzendienst, Heuchelei und Betrug; Daher können wir nicht glauben, dass dies alles durch Zufall geschehen ist, sondern durch göttliche Gerechtigkeit.

De Mattei merkt an, dass „die Stunde der Züchtigung wie immer die Stunde der Barmherzigkeit war. … Nach dem schrecklichen Sack hat sich das Leben grundlegend verändert. Das vergnügungssuchende Rom der Renaissance wurde zum strengen und bußfertigen Rom der Gegenreformation. “Diese vom Glauben geprägte Vision der Geschichte bietet eine dringend benötigte und hoffnungsvolle Botschaft für moderne Christen, die das Ausmaß des Bösen in der Kirche empfinden Die heutige Kirche ist überwältigend. De Mattei ist zuversichtlich, dass dies tatsächlich ein Moment für einen mutigen und selbstbewussten Kampf ist, in dem „normale Christen“ aufgerufen sind, sich für die Lehren Jesu Christi einzusetzen, zumal die Führer der Kirche dies zu tun scheinen vergessen haben oder Angst haben, ihren Auftrag, die Kirche treu zu führen, zu erfüllen.

De Mattei warnt seine Leser vor dem Irrtum der „Papolatrie“, den er als „falsche Hingabe“ definiert, die der regierende Papst nicht als einen der 265 Nachfolger Petri ansieht, sondern ihn als einen neuen Christus auf Erden betrachtet, der personifiziert interpretiert das Lehramt seiner Vorgänger neu, erfindet es neu und schreibt es neu auf, erweitert und perfektioniert die Lehre Christi. “De Mattei stellt fest, wie leicht es gläubigen Katholiken fällt, in diese verzerrte Auffassung von Papst und Papsttum zu verfallen:„ Papolatry before es ist ein theologischer Fehler, eine deformierte psychologische und moralische Haltung. Papolater sind im Allgemeinen Konservative oder Moderate, die sich die Möglichkeit vormachen, ohne Kampf und ohne Anstrengung gute Ergebnisse im Leben zu erzielen. “Er weist darauf hin, dass Christen, die heute Christus treu sein wollen, sich für den Kampf entscheiden müssen - das heißt,

Dieser Kampf bedeutet, den praktischen Mut zu haben, brüderliche Korrekturen vorzunehmen und zum Heiligen Geist zu beten, damit die Weisheit weiß, wann und wie sie dies tun soll. De Mattei zitiert Bischof Athanasius Schneider zu diesem Punkt:

Dieses Prinzip der brüderlichen Berichtigung innerhalb der Kirche war für alle Zeiten gültig, auch gegenüber dem Papst, und sollte daher auch in unserer Zeit gültig sein. Leider wird heutzutage jeder, der es wagt, die Wahrheit zu sagen - auch wenn er dies in Bezug auf die Hirten der Kirche mit Respekt tut - als Feind der Einheit eingestuft, wie es dem heiligen Paulus passiert ist, als er erklärte: „Bin ich dann geworden dein Feind, weil ich dir die Wahrheit sage? “(Gal 4:16).

De Mattei erinnert seine Leser an die zahlreichen Beispiele von Zeugen der katholischen Tradition, die es wagten, sich gegen Führer der Kirche auszusprechen, gerade weil sie die Kirche liebten:

Die Heiligen Athanasius und Hilary schwiegen weder gegen die Arianer, noch der heilige Peter Damian gegen die korrupten Prälaten seiner Zeit. Die Heilige Katharina von Siena schwieg weder vor den Päpsten ihrer Zeit, noch präsentierte sich der Heilige Vincent Ferrer als Engel der Apokalypse. Diese schwiegen in jüngerer Zeit nicht, sondern sprachen: Der Münsteraner Bischof Clemens August von Galen angesichts des Nationalsozialismus; und Kardinal Josef Mindszenty, Primas von Ungarn, konfrontiert mit dem Kommunismus.

Am Ende erinnert uns Professor De Mattei: „Nur Jesus Christus kann die Kirche retten - sonst niemand -, weil er allein ihr Gründer und Leiter ist. Die Menschen, vom Stellvertreter Christi bis zum letzten Gläubigen, können entweder zusammenarbeiten oder der göttlichen Gnade widerstehen, die ihnen durch den Einfluss des Heiligen Geistes zuteil wird, und sie zu einer radikalen Treue zu Christus und seinem Gesetz bewegen. “

De Matteis Arbeit ist prophetisch und zeitgemäß. Möge es viele inspirieren, der gegenwärtigen Verwirrung mutig zu widerstehen, durch die Gebete aller, die uns im Glauben vorausgegangen sind.

Anmerkung der Redaktion: Diese Rezension wurde freundlicherweise von Giuseppe Pellegrino zur Verfügung gestellt. Verfolgen Sie die Arbeit von Professor Roberto De Mattei, indem Sie seine Artikel hier abonnieren
https://onepeterfive.com/mattei-resist-pope/

.

von esther10 23.05.2019 00:09




Der argentinische Arzt wurde für schuldig befunden, weil er sich geweigert hatte, das 23 Wochen alte Baby abzutreiben
Abtreibung , Argentinien , Gewissensfreiheit , Spätabtreibung , Leandro Rodriguez Lastra

22. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein argentinischer Arzt wurde für schuldig befunden, seine Pflicht als Beamter nicht erfüllt zu haben, nachdem er sich geweigert hatte, bei einer Frau, die 23 Wochen schwanger war, einen legalen Schwangerschaftsabbruch vorzunehmen.

Dr. Leandro Rodriguez Lastra, der in der argentinischen Stadt Cipoletti wegen "geburtshilflicher Gewalt" strafrechtlich verfolgt wird, wird in den kommenden Tagen während einer besonderen Anhörung von einem Strafgericht in Cipoletti verurteilt.

Dr. Rodriguez Lastra könnte zu einer Bewährungsstrafe von bis zu zwei Jahren verurteilt werden, was bedeutet, dass er bei erneuter Ablehnung einer legalen Abtreibung sofort ins Gefängnis gebracht wird. Er droht auch, aus dem Register der zugelassenen Ärzte gestrichen zu werden, was den Verlust seines Arbeitsplatzes bedeuten würde.


Er wurde am Dienstag als "strafrechtlich Verantwortlicher" beurteilt, weil er das Gesetz über Abtreibung durch "Unterlassen" missachtet hatte.

"Ich würde das Gleiche noch einmal tun, da kein Kind mein Gewissen belasten wird", sagte er InfoBae einige Tage vor dem Prozess. Er beschrieb auch den Schrecken einer späten Abtreibung und bestand darauf, dass er auch versuchen würde, "beide Leben zu retten": das der Mutter und das des Kindes.

Rodriguez Lastra hielt die Hand seiner Frau, während das Urteil verlesen wurde. Er sagte der Presse, er sei immer noch davon überzeugt, unschuldig zu sein und nicht damit gerechnet zu haben, für schuldig befunden zu werden. Er wird gegen das Urteil Berufung einlegen, das er bereits angezeigt hat. Er sagte auch in einem Interview nach dem Urteil, dass er sehr gerne mit der Frau in dem Fall sprechen würde und immer offen dafür gewesen sei.

Der Prozess fand in den Medien große Beachtung in Argentinien, wo Abtreibung grundsätzlich illegal bleibt, aber nicht in sogenannten „Extremfällen“ wie Schwangerschaften, die auf Vergewaltigung oder sexuellen Missbrauch einer geistig beeinträchtigten Frau oder Lebensgefahr beruhen, geahndet werden kann der Frau nach einem Urteil des Bundesgerichts.

In der Provinz Rio Negro wurden diese „Ausnahmen“ durch ein Rechtsprotokoll bestätigt, das Frauen das Recht einräumt, einen Schwangerschaftsabbruch in einem öffentlichen Krankenhaus zu erwirken, wenn sie dies beantragen. Die meisten Ärzte in Cipolletto und den Nachbarstädten sind jedoch Kriegsdienstverweigerer.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft, vertreten durch Santiago Marquez Gauna, der sich für die strafrechtliche Verfolgung unter der Überschrift "Geburtsgewalt" entschied, und Anabela Camporesi, wurde Rodriguez nicht als Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen aufgeführt. Weil er "alles getan hat, um die Abtreibung nicht durchzuführen", forderten sie ihn auf, wegen "Behinderung eines legalen Abtreibungsverfahrens" verurteilt zu werden.

Während der Anhörungen, die am 13. Mai begannen und vier Tage dauerten, wurde deutlich, dass sich die Frau des Falls zunächst in der Nachbarstadt Fernandez Oro präsentierte, wo sie behauptete, von einem Familienmitglied vergewaltigt worden zu sein.

Nach den Bestimmungen des Obersten Gerichtshofs ist eine Frau, die Vergewaltigung behauptet, nicht verpflichtet, nachzuweisen, dass ihre Schwangerschaft das Ergebnis sexueller Übergriffe ist, und muss auch nicht die Identität ihres Angreifers preisgeben. In diesem Fall wurde ihre Aufrichtigkeit von Dr. Rodriguez Lastro nicht in Zweifel gezogen.

Im Krankenhaus Fernandez Oro wurde der Zustand der Frau untersucht und sie wurde wegen einer Abtreibung an das Pedro Moguillansky-Krankenhaus in Cipoletti überwiesen. Sie war bereits im fünften Monat schwanger. Anstatt die Abtreibung durchzuführen, bat Rodriguez sie, sich einer psychiatrischen Untersuchung zu unterziehen, bevor sie ins Krankenhaus kam. Dies wurde während seines Prozesses gegen ihn verhängt, da es keine gesetzliche Vorschrift ist und er ein "Dilatationsmanöver" verurteilte. Er "hatte nie die Absicht, die Abtreibung durchzuführen", stellte der Richter fest. Die Überschrift „geburtshilfliche Gewalt“ wurde jedoch gegenüber dem Arzt nicht beibehalten.


Die Ärzte von Fernandez Oro gaben während der Anhörungen zu, dass sie der jungen Frau geraten hatten, sich an die feministische NGO „La Revuelta“ zu wenden. Sie gaben auch zu, dass sie ihren Kollegen in Cipoletti niemals vollständige medizinische Informationen über ihren Patienten übermittelten.

Tage später stellte sie sich im Cipoletti-Krankenhaus mit starken Schmerzen vor und behauptete, sie habe Oxaprost (Misoprostol) erhalten, um eine Abtreibung herbeizuführen, und bat um die Beendigung der Abtreibung. Dr. Rodriguez war der Ansicht, dass ihr das Risiko einer schweren und sogar lebensbedrohlichen Infektion drohte, und verabreichte Medikamente gegen Kontraktionen. Er konnte auch nicht feststellen, ob sie tatsächlich abtreibungsverursachende Pillen eingenommen hatte.

Der Arzt erinnerte sich, dass die 19-jährige Frau eine ungewollte Schwangerschaft hatte: Sie hatte Fieber und Wehen und trug einen lebenden Fötus mit positivem Herzschlag. Sie brachte auch einen Ultraschall mit, der auf eine fortgeschrittene Schwangerschaft hinwies. Sie hatte keine Erweiterung oder Blutungen, erklärte der Arzt.

Oxaprost sollte nach Aussage von Pro-Abtreibungsärzten grundsätzlich nur in den ersten Schwangerschaftswochen angewendet werden, maximal 10 oder 12. Bei späteren Schwangerschaften sind Komplikationen zu befürchten.

Die Frau wurde dann noch zwei Monate im Krankenhaus gehalten, um das Stadium zu erreichen, in dem ihr Baby jede Chance hatte, einen Kaiserschnitt zu überleben. Rodriguez Lastra zufolge hatte sie dem zugestimmt. Die Operation fand statt, als sie 7 ½ Monate alt war und ihr Baby lebend und gesund geboren wurde. Heute ist es eine blühende Zweijährige.

Die Frau wurde am ersten Verhandlungstag in einer geschlossenen Anhörung angehört.

Sie war nicht für das Gerichtsverfahren gegen Rodrigez Lastra verantwortlich. Initiiert wurde dies von einem Gesetzgeber aus Rio Negro, Marta Milesi, einer Abtreibungsaktivistin, die dafür verantwortlich ist, die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen für Abtreibungen in der Provinz vorgeschlagen zu haben.

Nach Angaben der argentinischen Medien litt die betroffene Frau an Anorexia nervosa und unternahm mehrere Selbstmordversuche. Es scheint jedoch auch, dass sie bereits psychische Probleme hatte, als sie zum ersten Mal in das Krankenhaus Fernandez Oro kam. Aber Vergewaltigung und Misshandlung durch ein Familienmitglied könnten auch für ihren Zustand verantwortlich sein, argumentieren Pro-Life-Aktivisten in Argentinien.

Dr. Rodriguez Lastro hat breite Unterstützung von der Pro-Life-Community in Argentinien erhalten, aber dies war nicht ausreichend, um den Cipoletti-Richter Alvaro Meynet davon zu überzeugen, ihn für unschuldig zu halten, wenn er eine verwerfliche Handlung begeht.
https://www.lifesitenews.com/news/argent...3-week-old-baby

von esther10 23.05.2019 00:04

Ja, Untersuchungen zeigen, dass Christen in Kleinasien und Thrakien tatsächlich Opfer des Völkermords durch türkische Muslime waren

Die Türkei bestreitet es natürlich immer noch. Sie führten jedoch zu einem Völkermord nach modernem Muster und leiteten den Prozess ein, der dazu führte, dass die Christen im Nahen Osten nahezu verschwunden waren - Christen, die bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen beträchtlichen Anteil der regionalen Bevölkerung ausmachten.

Aus dem Wall Street Journal (Auszüge):



Als die Türkei ihre Christen zerstörte

Von 1894 bis 1924 richtete sich eine gestaffelte Völkermordkampagne nicht nur gegen die Armenier der Region, sondern auch gegen die griechischen und assyrischen Gemeinden


Von Benny Morris und Dror Ze'evi
17. Mai 2019

Zwischen 1894 und 1924 sank die Zahl der Christen in Kleinasien von 3-4 Millionen auf nur Zehntausende - von 20% der Bevölkerung auf unter 2%. Die Türkei hat diesen Niedergang lange Zeit auf Kriege und das allgemeine Chaos in dieser Zeit zurückgeführt, in dem auch viele Muslime ums Leben kamen. Aber die Nachkommen der türkischen Christen, von denen viele seit den 1920er Jahren auf der ganzen Welt verteilt waren, behaupten, die Türken hätten etwa die Hälfte ihrer Vorfahren ermordet und den Rest vertrieben.

Die Christen haben recht. Unsere Untersuchungen bestätigen ihre Behauptungen: Die armenischen, griechischen und assyrischen (oder syrischen) Gemeinschaften der Türkei verschwanden infolge einer gestaffelten Völkermordkampagne ab 1894, die von ihren muslimischen Nachbarn gegen sie verübt wurde. Bis 1924 waren die christlichen Gemeinden der Türkei und ihrer angrenzenden Gebiete zerstört worden.


In den letzten zehn Jahren haben wir das türkische, das US-amerikanische, das britische und das französische Archiv sowie einige griechische Materialien und die Papiere des deutschen und des österreichisch-ungarischen Außenministeriums durchgesehen. Diese Forschung hat es möglich gemacht, ein auffallend konsistentes Muster ethnisch-religiöser Gräueltaten über drei Jahrzehnte zu dokumentieren, das von der türkischen Regierung, Armee, Polizei und Bevölkerung begangen wurde.

Die konzentrierte Schlachtung der türkischen Armenier in 1915-1916, die gemeinhin als der Völkermord an den Armeniern bekannt, ist gut dokumentiert und anerkannt (außerhalb der Türkei, die sich noch bitter auf die Ladungsgegenstände). Der Völkermord an den Armeniern war jedoch nur ein Teil, wenn auch das Kernstück einer größeren Eliminierungsspanne, die rund 30 Jahre andauerte. Unsere Arbeit stellt die erste detaillierte Beschreibung und Analyse der 1894-1896 Massaker und die Zerstörung der Region griechischer und verbleibende armenischer Gemeinden in 1919-1924 von Mustafa Kemal Atatürk, der Gründer der türkischen Republik.

Das Blutvergießen wurde durchweg von religiösen Animus angeheizt. Muslimische Türken Gestützte von Mitmoslems, darunter Kurden, Tscherkessen, Tschetschenen und Araber-ermordeten etwa zwei Millionen Christen in Anfällen von Schlacht unmittelbar vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg wurden diese Massaker von drei aufeinander folgenden Regierungen organisiert, die des osmanischen Sultan Abdulhamid II., Die jungen Türken und schließlich Atatürk. Diese Regierungen haben auch zwischen 1,5 und 2 Millionen Christen vertrieben, hauptsächlich nach Griechenland.

...

Während 1919-1922, mitten in einem Krieg gegen eindringende griechische Kräfte in Westanatolien, türkischen nationalistischen Kräfte, die von Atatürk befohlen montiert, um eine Kampagne der ethnischen Säuberung gegen die türkischen griechische Gemeinden, entlang des Schwarzen Meeres konzentriert und die ägäischen Küste. Die Türken behaupteten, die osmanischen Griechen unterstützten die einfallende griechische Armee und nutzten die Gelegenheit, um Hunderttausende von ihnen zu ermorden und mehr als eine Million osmanische Griechen nach Griechenland zu vertreiben.

Nach der Niederlage der griechischen Armee wurden viele Tausende (und möglicherweise Zehntausende) der griechischen und armenischen Einwohner von Smyrna (heute bekannt als Izmir) ermordet. Der amerikanische Generalkonsul in der Stadt, George Horton, berichtete, dass eines der „herausragenden Merkmale des Smyrna-Horrors“ die „massive Verletzung von Frauen und Mädchen“ war. 1924 bewertete das britische Außenministerium „nicht weniger als 80.000 Christen“ Die Hälfte von ihnen Armenier und wahrscheinlich mehr wurden immer noch in türkischen Häusern inhaftiert, viele von ihnen in Sklaverei.


Insgesamt stellten wir fest, dass Zehntausende christlicher Frauen in dieser Zeit Vergewaltigung, Entführung und Zwangskonversion erlitten, zusammen mit dem Massenmord und der Vertreibung ihrer Ehemänner, Söhne und Väter.

Das deutsche Volk und die deutsche Regierung haben die völkermordenden Schrecken des Dritten Reiches seit langem anerkannt, finanzielle Wiedergutmachung geleistet, tiefe Reue geäußert und sich gegen Rassismus eingesetzt. Aber jede türkische Regierung seit 1924 hat - zusammen mit den meisten Türken - die schmerzhafte Geschichte, die wir aufgedeckt haben, weiterhin geleugnet.

Vollständiger Artikel hier.
Labels: Islam und Christentum , The Christian Genocide , Türkei
Von New Catholic am 5/22/2019, 22:32:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-asia.html#more
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz