Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.01.2017 00:35

Ein Widerspruch zur historischen Wahrheit

http://hpd.de/schlagworte/luther-jahr
http://hpd.de/schlagworte/religionen
http://hpd.de/schlagworte/antisemitismus
http://hpd.de/schlagworte/geschichte
http://hpd.de/schlagworte/medien
***
Glorifizierung Martin Luthers



ODERNHEIM. (hpd) Bekanntlich bringt Der Spiegel Sondernummern zum Themenbereich Geschichte heraus, sechs Nummern pro Jahr. Die letzte Sondernummer des abgelaufenen Jahres (Nr. 6/ 2014) ist der Geschichte der Bibel gewidmet. Während fast alle Beiträge dieses Bandes erfrischend kritisch mit dem zugrunde liegenden Geschichtsmaterial umgehen, über die lange Liste von Mythen, Legenden, Märchen, Lügen referieren, die die Bibel enthält bzw. aus denen sie besteht, werden die Leser auf den Seiten 102 – 107 plötzlich mit einer weitgehend unkritischen Lobeshymne auf Martin Luther überrascht.

Kein Zweifel, Luther gehört in dieses Sonderheft über die Bibel, weil er sie ins Deutsche übersetzt hat und dafür ja auch schon im Laufe der Jahrhunderte Laudationen ohne Ende und von allen Seiten erntete. Das Schlimmste an diesem Aufsatz über Luther aber ist, dass sein Verfasser Uwe Klussmann hier ganz generell als Minnesänger Luthers fungiert, keine Pointe auslässt, um ihn – man höre und staune – zum Befreiungstheologen mit einem revolutionären Potenzial hochzustilisieren.

All das erschreckend, ja unmenschlich Negative, das Luther gesagt bzw. angerichtet hat, wird in diesem Beitrag mit keinem Wort erwähnt. Dass er wüsteste und brutalste Hetzreden und Aufrufe gegen eine Unzahl von Menschen und Menschengruppen hielt bzw. verfasste und allen Ernstes, mit allem Nachdruck ihre Vernichtung forderte, verschweigt der Beitrag völlig. Dabei steht für die Religionswissenschaft seit langem eindeutig fest: Was Luther gegen Frauen, Ketzer, Sektierer, Leibeigene, die keine mehr sein wollten, gegen Juden, Prostituierte, die Philosophie, Philosophen und Humanisten an tödlichem Gift versprühte, ist auf seine Weise so einzigartig negativ, dass ihm diesbezüglich kein anderer Religionsstifter, kein Reformator auch nur annährend das Wasser reichen kann. Selbst der Koran und der Talmud in ihren negativen Aussagen über bzw. gegen Nichtgläubige können im Vergleich zur geballten Wut von Luthers mörderischen Hetztiraden nicht mithalten.

Kein Wunder, dass ihn Friedrich Nietzsche deshalb ein “Unglück von einem Mönch” nannte und der neomarxistische Philosoph Ernst Bloch ihn zu den “großen Selbsthassern” zählte, der die ganze Welt und Menschheit als “Widerschein” seiner existentiellen und ethischen Verzweiflung erlebte. Andere seriöse Kritiker sind in ihrem Urteil über Luther eher noch schärfer. Luthers Menschenbild und seine Thesen zur Sexualität seien “eine verderbliche Perversion, ein Verbrechen am Menschen und ein wuchernder Wahn”, urteilt W. Ronner, Autor des Klassikers “Die Kirche und der Keuschheitswahn”. Die Rechtsanwälte C. Sailer und G.-J. Hetzel begründen in ihrer Schrift über gewisse verfassungsfeindliche Umtriebe in allen Einzelheiten, dass “Luther nach heutigem Rechtsverständnis ein Krimineller war, den der Staatsanwalt sofort verhaften ließe, wenn er seiner habhaft würde – wegen Volksverhetzung (§ 130 StGB), Anstiftung zum Mord (§§ 26, 211 StGB), Anstiftung zum Landfriedensbruch (§§ 26, 125 StGB) und Anstiftung zur schweren Brandstiftung (§§ 26, 306 StGB)”.

Im Folgenden ganz konkret einige “Kostproben” aus Martin Luthers ureigenstem Gruselkabinett: Über die Bauern: Ihren Kampf gegen die Fürsten und Lehnsherren um Befreiung aus unsäglich ungerechten Abhängigkeitsverhältnissen nennt Luther “nichts als Teufelswerk”, es könne “nichts Giftigeres, Schädlicheres, Teuflischeres” als diese Bauern geben, sie “dienten dem Teufel unter dem Schein des Evangeliums”, weswegen “sie wohl zehnmal den Tod verdient haben an Leib und Seele”; sie seien “des Teufels” und bildeten einen “teuflischen Bund der Bosheit und Verdammnis”. Wer einen aufrührerischen Bauern “erwürgen mag, tut recht und wohl. Denn über einen öffentlichen Aufrührerischen ist ein jeglicher Mensch beides, Oberrichter und Scharfrichter… Drum soll hier zuschmeißen, würgen und stechen, heimlich oder öffentlich, wer da kann… Gleich, als wenn man einen tollen Hund totschlagen muss.”

Ein derartiger “Befreiungstheologe” ist Luther, dass er den Befreiungskrieg der Bauern in schärfster Weise verurteilt und verbietet: “Denn hundert Tote sollte ein frommer Christ erleiden, ehe er ein Haarbreit in der Bauernsache einwilligte”. Nach Luther dürfen sich die Bauern auf das “christliche Recht im Neuen und Alten Testament und auch das natürliche Recht” nicht berufen, weil es im Grunde nur ein christliches Recht gebe, “sich nicht zu sträuben gegen das Unrecht, nicht zum Schwert zu greifen, sich nicht zu wehren, sich nicht zu rächen, sondern Leib und Gut dahinzugeben, dass es raube, wer da raubt – wir haben doch genug an unserem Herrn… Leiden, leiden, Kreuz, Kreuz ist der Christen Recht, das und nichts anderes… Ein Christ lässt reden, rauben, nehmen, drücken, schinden, schaben, fressen und toben, wer nur will; denn er ist ein Märtyrer”.

Der “Befreiungstheologe” Luther mit seinem “revolutionären Potenzial” lobt sich sogar noch: “Ich, M. Luther, hab im Aufruhr alle Bauern erschlagen, denn ich hab sie heißen totschlagen; all ihr Blut ist auf meinem Hals.”

Über die Frauen: “Das Weib ist geschaffen zur Haushaltung, der Mann aber zur Policey, zu weltlichem Regiment, zu Kriegen und Gerichtshändeln, zum Verwalten und Führen”. Nach Luther “hat Gott das Weib geschaffen, dass es soll bei dem Mann sein, Kinder gebären und Haushaltung verwalten… Das Weib wird selig durch Kindergebären”. Geradezu zynisch klingt es, wie Luther die Frauen zu Gebärmaschinen degradiert: “Ob sie sich aber auch müde und zuletzt tot tragen, sie sind drum da. Es ist besser, kurz gesund, denn lange ungesund leben”. Nach Luther “mangelt es Weibern an Stärke und Kräften des Leibes und am Verstande”. Ihr Mangel an Verstand bewirke, dass “der Weiber Regiment von Anfang der Welt nie nichts Guts ausgerichtet hat… Weiberregiment nimmt selten ein gut End!” Sie haben zwar “Worte genug, doch fehlt und mangelt es ihnen an Sachen, da sie diese nicht verstehen, drum reden sie auch davon läppisch, unordentlich und wüste durcheinander über die Maßen… Wenn Weiber beredt sind, ist das an ihnen nicht zu loben, es passt besser zu ihnen, dass sie stammeln und nicht gut reden können. Das ziert sie viel besser”. “Unersättlich wie die Haltlosen sind die Frauen. Der Teufel kann sie nicht genug schmücken”.

Über die Juden: Der in die Bibel des Alten wie des Neuen Testaments verliebte Luther möchte aber den Juden sogar das Lesen ihrer Bibel verbieten. “Ihr Juden”, so Luther, “seid doch nicht wert, dass ihr die Biblia von außen solltet ansehen, geschweige dass ihr drinnen lesen solltet. Ihr solltet allein die Bibel lesen, die der Sau unter dem Schwanz steht und die Buchstaben, so da selbst herausfallen, fressen und saufen. Das wäre eine Bibel für solche Propheten, die der göttlichen Majestät Wort… so säuisch zerwühlen und so schweinisch zerreißen”. Allen Ernstes fordert Luther, dass man den Juden “alle ihre Bücher nehme, Betbücher, Talmudisten, auch die ganze Bibel und nicht ein Blatt ließe”; und dass man den Ort, wo sie ihre Bibellesungen abhalten, “ihre Synagoge mit Feuer verbrenne. Und werfe hier zu, wer da kann, Schwefel und Pech. Wer auch höllisch Feuer könnt zuwerfen, wäre auch gut…” An anderer Stelle fordert Luther, “dass man ihre Synagoge oder Schulen mit Feuer anstecke und was nicht brennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacken davon sehe ewiglich.” Den Christen ermahnt er, nicht daran zu zweifeln, “dass du nächst nach dem Teufel keinen bittereren, giftigeren, heftigeren Feind hast denn einen rechten Juden, der mit Ernst ein Jude sein will”. Juden sind nach Luther “durstige Bluthunde und Mörder der ganzen Christenheit mit vollem Willen”. Die Fürsten und Herren ruft Luther geradezu zu Judenpogromen auf, da er sie auffordert, “dass ihr und wir alle der unleidlichen teuflischen Last der Juden entladen werden”. Die Juden seien “ein solch heilloses, durch und durch böses, durchgiftetes, durchteufeltes Ding”, dass sie “1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind”. “Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen” und ihre von Rabbinern geführten Schulen seien “Teufelsnester”.
http://hpd.de/artikel/10950



von esther10 23.01.2017 00:32

Berlin: „Allahu Akbar“-Rufe auf Frauendemo gegen Trump



(David Berger) Die angebliche Frauenfeindlichkeit Donald Trumps hat geschafft, was der Islam mit seiner tiefen Verachtung der Frau, was die islamische Welt mit ihrem tausendfachen sexuellen Missbrauch von Mädchen (Kinderehe), der Minderbewertung und Versklavung von Frauen nicht hingekriegt hat:

Auf einmal demonstrieren selbst in Deutschland wieder Frauen auf den Straßen. Wes Geistes Kind sie sind, wird aber sehr schnell deutlich.

Nach dem Vorbild der USA, wo ein sog. Women’s March stattfand, kamen auch in Berlin einige Frauen zu einem solchen Protestmarsch zusammen.

Die ganze Schizophrenie dieser Veranstaltung wurde allerdings spätestens zu jenem Zeitpunkt deutlich, als die Gruppe in frenetische „Allahu Akbar“-Rufe ausbrach.

Erklärlich ist dies offensichtlich durch die Veranstalter

hier VIDEO

https://philosophia-perennis.com/2017/01...n-allahu-akbar/

von esther10 23.01.2017 00:32

Präsident Trump hat den israelischen Regierungschef in die USA eingeladen

Seine christliche Mitarbeiter


https://www.pro-medienmagazin.de/politik...rumps-kabinett/

Veröffentlicht: 23. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Donald Trump, Einladung, Israel, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Palästinenser, Regierungschef, Telefonat, US-Präsident |Hinterlasse einen Kommentar
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat am Sonntagabend mit dem neuen US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump telefoniert. Das Gespräch sei sehr herzlich gewesen, erklärte das Amt des Ministerpräsidenten.



Donald Trump und Ministerpräsident Benjamin NetanyahuNetanyahu erklärte seinen Wunsch, eng mit Präsident Trump zusammenzuarbeiten, um eine gemeinsame Vision für die Schaffung von Frieden und Sicherheit in der Region zu entwerfen, ohne Gräben zwischen den USA und Israel. Die beiden Politiker sprachen auch über den Nuklearpakt mit Iran, den Friedensprozess mit den Palästinensern und weitere Themen.

US-Präsident Trump lud den israelischen Regierungschef ein, ihn im Februar in Washington zu treffen. Ein endgültiger Termin wird in den kommenden Tagen festgelegt.

Glückwunsch von Staatspräsident Rivlin

Schon zuvor hatte der israealische Staatspräsident Reuven Rivlin dem neuen US-Präsidenten zur Einführung in das Amt gratuliert. In einem Schreiben an Trump heißt es:

„Im Namen der Menschen und des Staates Israel, habe ich die Ehre, Ihnen zu Ihrer Amtseinführung als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu gratulieren.

Herr Präsident, als langjähriger Freund des Staates Israel sind Sie nun der Anführer der freien Welt und Israels wichtigsten und engsten Verbündeten. Die Verbindung zwischen unseren Staaten und Nationen gründet nicht nur auf Freundschaft. Sie wurzelt in unseren gemeinsamen Werten und unserer langjährigen Verpflichtung zu Freiheit und Demokratie – den Fundamenten unserer Gesellschaften.

Da Sie dieses geschätzte Amt übernehmen, möchte ich gern meiner Dankbarkeit für die Unterstützung und Freundschaft des amerikanischen Volkes Ausdruck verleihen, gemeinsam mit meiner Hoffnung, dass unsere besondere Beziehung und Kooperation weiterhin erblüht und noch enger wird.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...usa-eingeladen/
Text/Foto: Israelische Botschaft / Amt des Ministerpräsidenten


von esther10 23.01.2017 00:25

Deutsche Priester: das Priestertum für Frauen öffnen, das Priester- zölibat freiwillig machen
Die Menschen sind gegen den Kölner Dom in Deutschland 25. Januar 2016 silhouetted. (CNS Foto / Wolfgang Rattay, Reuters)
13. Januar 2017


In einem offenen Brief über den Stand der Kirche und des Priesterministeriums in Deutschland hat eine Gruppe von 11 deutschen Priestern aus der Kölner Erzdiözese die Kirche dazu aufgerufen, das Priestertum für Männer und Frauen zu öffnen und das Priester- zölibat freiwillig zu machen.

Sie unterstreichen sieben wesentliche Punkte für die Zukunft der Kirche, darunter die folgenden:

"Wir müssen dringend mutige Initiativen zur Frage der Aufnahme in das Priestertum vorantreiben, es macht keinen Sinn, den Heiligen Geist fortzusetzen und gleichzeitig Frauen aus dem Priesteramt auszuschließen."

"Das Zölibat führt oft zu fruchtloser Einsamkeit und sozialer Isolation oder hilfloser Erregung, es gibt nur selten eine spirituelle Quelle für pastorale Arbeit, wir akzeptierten das Zölibat, wählten es aber nicht aus." 1 Timotheus 3,2 liefert uns Gedanken zum Nachdenken: "Eine Gemeinde Führer muss ohne Fehler sein, er muss nur eine Frau haben. "
"
Die Priester kritisierten auch die Kluft der Gemeinden. Sie sagten, dass Kirchengemeinschaften eine "Auferlegung" seien, da sie die Anonymisierung und Isolation, die bereits in der Gesellschaft stattfindet, weiter fördern. Pfarrer und ihre Helfer müssen vor Ort und nicht in irgendeinem "entfernten Zentrum" vorhanden sein, sagten die Priester. Sie sollten "wo der Kirchturm ist und die Glocken läuten".

Die 11 Priester, die kurz nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil im Jahre 1967 ordiniert wurden, haben sich seitdem einmal im Monat getroffen, sind im Rückzug gegangen und haben gemeinsam Reisen im In- und Ausland unternommen, sagte Bretschneider. Zum 50. Jahrestag ihrer Ordination blickten sie zurück auf alle, die sie in der Kirche erlebt hatten, und beschlossen, ihre Ansichten in Form eines offenen Briefes über die brennenden Themen in der heutigen Kirche zu veröffentlichen.

Auf die Frage, was er und seine Mitstreiter für die Frauenordnung hielten, antwortete Bretschneider: "Wir hoffen, dass das Thema nicht aufgeschoben wird, denn es gab eine Zeit, in der man nicht einmal die Frauenordination offen diskutieren konnte Papst Franziskus, aber wir sind uns der Tatsache bewusst, dass diese Frage nicht über Nacht entschieden werden kann, es gibt die Weltkirche zu betrachten und die Gefahr eines Schismas ... Aber das Bewusstsein zu erhöhen und ständig einen Finger auf ein Problem zu stellen, kann führen Zu einer
https://www.ncronline.org/blogs/german-p...ibacy-voluntary
Meinungsänderung über die Jahre und zu einer möglichen Lösung. "


von esther10 23.01.2017 00:25

Polen
http://www.polen-pl.eu/kann-das-parlamen...-ein-kommentar/

http://www.huffingtonpost.de/

http://biblefalseprophet.com/2016/07/30/...-to-adulterers/

http://biblefalseprophet.com/category/faithful/defenders/

http://biblefalseprophet.com/category/fr...moris-laetitia/
*


Gegen die moderne KircheEs gibt keine Kontinuität zwischen den Ideen von Johannes Paul II und die aktuelle Verwirrung. Viele Pastoren heute herrscht Politiker Diplomatie statt des evangelischen Dienstes. Diejenigen, die nach Leben der Logik der Wahrheit, des Vaters und der Differenzen wird kritisiert, verspottet, bedroht

Die Erinnerung an dieses denkwürdige 22 38 Jahre Oktober vor, ich fühle mich bedrückt mehr als zu anderen Zeiten der Finsternis, die Europa und das Volk Gottes. Die "Besitzer" der Europäischen Union hassen Europa und abzureißen. Sie tun alles, um die Quellen zu versiegeln, aus denen Europa leitet. Nicht ganz begreifen, dass Europa etwas anderes von einem Thema ihrer Macht bedeutet Wesen zu sein. Sie glauben, dass das Europa sollte wissen, wie man ihre Berechnungen vorlegen, die Dinge und auch Männer in Artikel umwandeln zu verkaufen und zu kaufen. Separate Freiheit von der Wahrheit, die Bruderschaft des Vaters und der Gleichheit von jedem Unterschied. Für sie hat jeder Mensch in Person ohne Identität zu sein, denn nur dann zur Verfügung stehen wird, das zu tun, die verhängt werden. Eine solche Diktatur, die nicht den moralischen und kulturellen Nihilismus duldet. Diejenigen, die nach der Logik der Wahrheit leben, des Vaters und der Unterschiede diejenigen, die versuchen, angemessene Worte zu den Menschen und Dingen zu geben, wird kritisiert, verspottet, bedroht und manchmal, wie der Just Plato, getötet von Sklaven an der Wand der Meinungen angekettet in Höhle. In den Straßen, in den Zeitungsseiten dieser Höhle, in der wir geworfen werden, spielen die Trompeten von Sklaven der Meinungen die Hymne der heidnischen Freude, die die naive, sich auf das Versprechen der "Schlange" verbessert: "Du Gut und Böse wissen" ( Gen 3: 5).

Der Klang der Trompeten platzte der Moderne in Ehen und Familien und damit auch in die Kirche bricht, die in ihnen geboren wird. Es zerstört die moralischen Mauern, hinter denen die verängstigten Menschen Schutz suchen. Selbst viele Apostel den Weg des Kreuzes, im Stich lassen oder sogar unter dem Kreuz fliehen Zuflucht in der verdeckten von der Moderne in Anspruch zu nehmen. Das Schlimmste ist, dass einige von ihnen haben die Trompeten-Sound und Theologisch die gleiche heidnische Hymne der Freude und des Glücks in Frage gestellt. Wie weit sind wir von den Seligpreisungen der Bergpredigt (. Cfr Mt 5: 1 und s.)! Sie sind an dem Punkt, zu zersetzen gelassen, dass sie erkennen, vereinbart nicht als "nützliche Idioten" zu arbeiten, die die Meister der Moderne helfen Ehen, Familien und damit die Kirche selbst auf eine Nullquote, mit dem Argument, dass schamlos zu glätten in dieser Höhe haben wir mit der Tiefe des Meeres zu tun. Die Folgen des Chaos und der Verwirrung ihrer Produkte in den Köpfen und Herzen so vieler Menschen werden sie nicht verlassen, fordern, dass sie es vor dem Herrn des Universums und der Geschichte erkennen.

Ich bin der Unterschied daran erinnert , dass Plato macht zwischen "einfachen Arbeiter" (homines Fabri) und die Erbauer von Brücken (Brücken-FICEs). Die "einfachen Arbeiter" produzieren Objekte , deren Handelsbindungen unter den Menschen schafft , berechnet nach den Interessen. Stattdessen werden die Brücken Open-FICEs Männer Gottes Geschenk erhalten, das heißt, dass Gott die Brücke hinunter zu ihnen auf der anderen Seite des Flusses des Lebens zu gehen baut. Die "einfachen Arbeiter" nicht , dass die menschliche Liebe zu verstehen, zu sein , was es vorgibt zu sein, dass die Liebe ist, muss er in göttlichen Liebe verklären lassen. Und sie verstehen nicht , dass sich eine andere Person bedeutet , sich für immer zu geben. Wenn jemand sich denen , nimmt die gespendet haben, begeht er einen schweren Diebstahl und droht , den Weg des Ehebruchs zu nehmen.

hier geht es weiter

http://www.ilfoglio.it/articoli/2016/10/...moderna-105736/

von esther10 23.01.2017 00:24

Montag, 23. Januar 2017
50.000 gegen Abtreibung in Paris / Gegen sozialistische Internet-Zensur


Gegen die Zensur von Pro-Life-Internetseiten: Marche pour la Vie in Paris
Mehrere zehntausend Menschen haben am diesjährigen französischen „Marsch für das Leben“ in Paris teilgenommen. Die Organisatoren sprachen von 50.000 Teilnehmern, was ein Rekord wäre.

Papst Franziskus sowie 21 französische Diözesanbischöfe hatten die Kundgebung vom 22. Januar 2017 unterstützt. Zu den prominentesten Förderern des Marsches gehörten Kardinal Philippe Barbarin, sowie der Präfekt der vatikanischen Gottesdienstkongregation, Kurienkardinal Robert Sarah.

Die Abtreibungsdiskussion hat sich in Frankreich enorm verschärft. Grund ist ein Gesetz der sozialistischen Regierung, welches die Kriminalisierung von Pro-Life-Internetseiten vorsieht. Das Gesetz soll kommende Woche verabschiedet werden.

Das Gesetzesprojekt kommt aus dem Gleichstellungsministerium, welches unter der Leitung der Sozialistin Laurence Rossignol steht. Abtreibung sei ein Recht der Frau, und man dürfe keinen „moralischen Druck“ im Internet ausüben, so die Begründung des Gesetzes.

Für die Behinderung von Abtreibung sieht das neue Gesetz Strafen von bis zu zwei Jahren Haft oder eine Geldstrafe von 30.000 Euro vor.

Über das haarsträubende Vorhaben der französischen Linken gab es im Vorfeld eine heftige Debatte, an der sich auch das katholische Episkopat beteiligt hat.

Lebensrechtler und katholische Bischöfe laufen seit Monaten Sturm gegen das Gesetz.

Der Pressesprecher des "Marsches für das Leben", Nicolas Sevillia, verurteilt den Gesetzesentwurf. George Martin, Sprecher der Lebensrechtsgruppe „Droit de Naitre“ (Paris) betonte die wachsende Stärke der französischen Lebensrechtsbewegung: „Das Bewusstsein für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder, steigt immer mehr, insbesondere bei den jüngeren Generationen, die nicht mehr vom Geist der 1968er-Revolution beeinflusst sind. Eine Pro-Life-Generation ist dabei, zu entstehen.“
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 14:04
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...aris-gegen.html

von esther10 23.01.2017 00:23

20. Januar 2017 - 16.44
Die Deutschen zugeben: AMORIS LAETITIA in einem De-facto-Spaltung geführt. Der Papst muss geklärt werden.


http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...sandro-gnocchi/


Hat moderieren nicht die Bedingungen Guido Horst, Kommentator der deutschen katholischen Zeitung Tagespost in einem kurzen Artikel über den Zustand der Kirche nach dem Amoris Laetitia. "De-facto-Spaltung", schreibt er. Ein Begriff, der, wenn nicht falsch und hat sich bereits in der jüngsten Vergangenheit durch den Weihbischof von Astana, Athanasius Schneider verwendet.

Und "indikativ für eine Abteilung, die jeden Tag statt compose erweitert, dass die Zeitung in der gleichen Zeit laufen durch das Sekretariat der italienischen Bischofskonferenz, Avvenire, anstatt einen Artikel widmen zu sagen, dass alles gut ist in Wirklichkeit ist, und Wunder "wer weiß, was Sie es wieder brauchen wird eine Debatte zu beenden, die zunehmend grotesk treu zu sein scheint?".

Aber wir lesen , was es sagt Horst, das in seinem Artikel mit dem Titel wurde wie folgt: . "Eine Tatsache , Schisma" Sie können es in 'lesen Original - HIER und HIER , um die Übersetzung ins Englische von OnePeterFive. Horst lesen Sie alle von Kardinal MUELLER gemachten Aussagen als Bestätigung , dass "Es wird keine Antwort von Francesco Fragen sein, und insbesondere auf die Zweifel der vier Kardinal."

Aber die Antwort ist schon kommen aus Malta, ergänzt Horst. Wenn die beiden Bischöfe der Insel ", um die Pastoren seiner kleinen Inselstaat angewiesen, dass jeder geschieden wieder geheiratet selbst entscheiden können, ob Gemeinschaft mit Gott zu empfangen, bedeutet, dass deutlich, dass jede lokale Kirche tun kann, wie er will. Die Furche vertieft. Florenz gegen Rom, Polen gegen Argentinien, Malta gegen Milan. Dies ist, was ein De-facto-Spaltung genannt wird. "

Wir fügen hier eine kurze Anmerkung: Wir hoffen , dass es nicht wahr ist , wie berichtet auf den Bischof von Gozo, Mario Grech, ein divinis auszusetzen , die Priester , die die Kommunion nicht zu scheiden und heiratete wieder gewähren sollte. Obwohl das Klima , das die Kirche lebt von heute kann eine plausible Bedrohung scheinen, mit vielen Grüße an die Freiheit des Gewissens.

Das Problem, sagt Horst, ist die stumme Papst. "Der Papst ist in Bezug auf das Schreiben der Kardinäle still und so weigert sie sich indirekt eine klare Aussage darüber, wie die umstrittenen Paragraphen zu machen (in Wirklichkeit ist es Noticine ist, NDR) dell'Amoris Laetitia sollte im Lichte der Aussagen früherer Päpste gelesen werden" . Und der Katechismus der Katholischen Kirche, fügen wir. So "Rom ist nicht mehr eine Autorität, die" klar, aber stiller Beobachter schauen still, wie und wie schnell sich die Seelsorge-Einheit der Kirche geht in Stücke. " Und die Priester, die einzelne Priester, auf die in der endgültigen Analyse alle Drücke des Gehäuses ausgetragen werden: "Sie allein gelassen werden."

Harte Worte, vor allem, weil sie von jemandem kommen, kann sicherlich nicht als Gegner oder Kritiker der gegenwärtigen Regierung zu klassifizieren. Wie ist sicherlich für den Papst Björn Odendahl Kommentar auf der Website der deutschen Bischöfe, Katholisch.de, dem zufolge, als progressiv, das Schweigen des Papstes: "In einer Hinsicht schreibt er, sind die Konservativen rechts: die Worte des Papstes sie sind nicht klar genug. Er sollte sprechen und bald ein Ende dieser Ereignisse setzen, die die Kirche "beschädigen.

Wir denken, dass es unwahrscheinlich ist, so zu tun, die Kirche erlaubt erfährt eine Teilung, ein zentrales Thema, wie die Eucharistie und die Worte Jesu über die Ehe, die wahrscheinlich noch nie da gewesenen in der Neuzeit.

Wir glauben , dass nicht tun , weil sie nicht mehr leuchtet scheint , was er sagte der Erzbischof Bruno Forte im April 2016. Während der Synode, der Papst würde anvertraut haben: "Wenn wir uns hiermit ausdrücklich von Gemeinschaft für geschiedene Wiederverheiratete sprechen, sie wissen nicht , was ein Durcheinander , das kombinieren dort. Dann sprechen wir, nicht auf direktem Weg, sicherzustellen, dass es die Bedingungen sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen zu ziehen. " Msgr. Forte war Sondersekretär der Bischofssynode, Autor des umstrittenen "Zwischenbericht" durch den Vorsitzenden der Karte verwarf. Erdo, und im Grunde nicht durch die Synode Arbeitsgruppen akzeptiert. Und Msgr. Forte sagte: "Typisch für ein Jesuit." Hinzufügen , dass die Apostolische Schreiben "ist keine neue Lehre, sondern die Barmherzigen Anwendung des gleichen wie immer."

Wenn die Anekdote erzählt von Msgr. Forte ist wahr, und es gibt keinen Grund , daran zu zweifeln, verstehen Sie besser , den Grad der Verwirrung und Unklarheit, sowie die Vielfalt der Interpretationen, es erregt Apostolische Schreiben. Das ist eine bewusste Unklarheit, die die Kontroverse und säkulare Anschuldigungen erinnert, die seit Jahrhunderten sie in die Gesellschaft Jesu Ziel. Das Ergebnis einer Strategie gesetzt , da vor der Arbeit der Synode von 2014 begonnen hatte.

Di Marco Tosatti von www.marcotosatti.com

http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...-deve-chiarire/

von esther10 23.01.2017 00:22

Sexueller Missbrauch von Kindern steigt rasant und wird immer grausamer


Die Gefahren, die im Internet lauern, werden immer größer Foto: Deryck Hodge, Wikimedia Commons Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en
Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen steigt rasant an, so ein Bericht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 18. Januar 2017.

23 Prozent der Internetseiten mit Kinderpornographie zeigen Vergewaltigungen oder sexualisierte Foltern. 69 Prozent der Kinder sind weniger als zehn Jahre alt. Drei Prozent sogar weniger als zwei Jahre alt!

Das Inter- und Darknet entwickelt sich zu einer gigantischen Sammlung von entsprechenden Bildern, kommt ein Bild einmal ins Internet, wird es niemals gelöscht. 2002 konnte Interpol 139 Millionen Dateien mit kinderpornographischem Inhalt identifizieren. Diese Zahl dürfte inzwischen erheblich höher sein.

Die Anzahl der bei „Internet Watch Foundation“ eingegangenen Meldungen von Missbrauchsdarstellungen hat sich in den Jahren 2013 bis 2015 vervierfacht.

Es bleibt aber nicht bei Bildern. Auch die Zahl der Kontaktierungen ist enorm. Allein in Deutschland gibt es ca. 728.000 einschlägig interessierte Erwachsene, die per Internet versuchen, mit Kindern in Kontakt zu kommen.

Die potentiellen Täter verfolgen ihre Opfer fortwährend über das Smartphone. Sie senden ihnen Botschaften und bieten ihnen Geschenke an, so die FAZ. Nicht selten konfrontieren die Täter die Kinder mit Pornographie um auf diese Weise einen Kontakt „offline“ anzubahnen.

Elf Prozent der neun bis 16 Jahre alten Jugendlichen in Deutschland sind laut einer Studie tatsächlich Erwachsenen begegnet, die sie zuvor im Internet kennengelernt hatten! Der nächste Schritt wäre ein sexueller Kontakt.

Experten sind der Ansicht, dass nach wie vor nur ein Bruchteil der pädophilen Taten überhaupt polizeilich registriert wird. Die Dunkelziffer ist also enorm.

© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 13:38

von esther10 23.01.2017 00:21

23.1.2017




Es wurde alles bis ins letzte Detail organisiert, aber das internationale Seminar am 2. März für 30 Jahre von Donum Vitae , wurde zum ersten Mal verschoben, und jetzt abgebrochen. Es ist nur die letzte Episode , die der Abbau der Päpstlichen Akademie für das Leben erzählt, wie Papst Johannes Paul II im Jahr 1994 wollte den Angriff der Welt gegen das Leben und die Würde des Menschen zu begegnen. Es dauerte ein paar Monate an den neuen Präsidenten Monsignore Vincenzo Paglia , einen Durchbruch zu erzwingen , die die Akademie verzerrt.

Symbolträchtige dieser letzte Schritt. Februar nach der Verkündung der Bildung wieder auftreten 30 Jahre 22 nächste Donum Vitae , die von der Kongregation für die Glaubenslehre und genehmigt von Papst Johannes Paul II ( klicken Sie hier für eine kurze Erklärung des Dokuments ). Die Entwicklung der Enzyklika von Paul VI Enzyklika Humanae Vitae (1968) - aktualisiert , um die neuesten wissenschaftlichen Entdeckungen und neue von technischen Möglichkeiten - und der Grundlage der Enzykliken, die Donum Vitae ist ein Meilenstein in der Konstruktion der "Kultur des Lebens" , zu dem Johannes Paul II war sehr daran interessiert , zu begegnen , was er die "Kultur des Todes" genannt, jetzt die Mehrheit im Westen.

Fast vorhersehbar , dass die Päpstliche Akademie für das Leben dieses Dokument ein großes Seminar widmen möchten. Es war in der Tat für 2 März geplant, mit dem Titel "T echnology and Human Generation" , mit einem bereits lange Programm definiert. Dann plötzlich, vor Weihnachten, ist es unter dem Vorwand der "der jüngsten Erneuerung der Satzung der Akademie" und einige nicht näher bezeichnete "organisatorische Fragen im Zusammenhang '(verschoben wurde die Warnung ist immer noch auf der Website ).

Optimisten glaubten , dass der Verweis auf die folgen , was die Hauptversammlung der Akademie, im Juni Zeit , um neue Termine zu machen , damit bewegt. Es war eine Illusion, eigentliches Ziel zu sprengen alles war, das Thema und die Pro-Life - Ansatz, der die "Werkstätten" gekennzeichnet sind nicht willkommen in der neuen Präsidentschaft.

Also, ohne das Wissen der Öffentlichkeit, am 13. Januar, die Moderatoren der verschiedenen Sitzungen des Workshops wurden Ankunft gesehen einen Brief , in dem der Kanzler der Akademie, Monsignore Renzo Pegoraro, die endgültige Absage des Seminars bekannt, in Worten , die zeigt , dass das eigentliche Problem ist , dass Sie das Thema zu vermeiden , bevorzugen. Nachdem sich zu rechtfertigen, Monsignore Pegoraro es auf der einen Seite sagt , dass die Ernennung der neuen Mitglieder der Akademie "einige Zeit dauern": "Wir können den Workshop erst , nachdem der Prozess abgeschlossen zu beheben" , sagt er. Aber dann kommt hier die wirkliche Erklärung: "Wenn in ähnlicher Weise eine neue Werkstatt Planung werden wir die neue Richtung und die neuen Herausforderungen der Akademie berücksichtigen müssen".

Mit anderen Worten, vergessen Fokus noch auf künstliche Befruchtung, Leihmutterschaft, und solche Dinge. Die Musik hat sich verändert und die Akademie Studien sollen Adresse zu ändern. Monsignore Paglia der Tat hat immer wieder zu fühlen , zu enge Kleidung der katholischen Lehre gezeigt worden ist , bestätigt sowohl in Humanae Vitae sowohl in Donum Vitae , die auch die Enzyklika beziehen Evangelium Vitae (1995) und die Instruktion Dignitas Personae (2008) .

Die Bestätigung der wesentliche und verbindliche Beziehung zwischen dem unitive und Zeugungs Bedeutung des ehelichen Aktes ist die Grundlage , die auf der einen Seite zu Verurteilung der Empfängnisverhütung führt und die andere in - vitro - Fertilisation. Es scheint , dass in den neuen Kurs der Kirche selbst diese Mauern fallen geworden sind , so sehr, dass als Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, Bischof Paglia genannt , die theologischen und moralischen Linien an die Mitglieder des Rates über die Moraltheologe zu belehren und zu diktieren Mailand Don Maurizio Chiodi, entschieden liberaler zu diesem Thema. Es ist wahrscheinlich ein bisschen zu sein "diskon sagen voraus , dass nur Nägel eine derjenigen , die in der neuen Akademie für das Leben genannt haben sein wird.

In der Tat, schneller zu können Musik zu ändern, ist Monsignore Paglia auch die Musiker setzen Hand. Die neue Satzung der Akademie für das Leben, in Kraft seit 1. Januar letzten Jahres, sieht eine große Kabinettsumbildung unter den ordentlichen Mitgliedern: nicht mehr Lebensdauer Benennung von Experten, auf der Grundlage wissenschaftlicher und objektiver akademischen Fähigkeiten , konjugiert an das aufrichtige Engagement zugunsten der Leben, aber Termine von fünf Jahren und kann verlängert werden. Die Rückstellung hat rückwirkend, so können Sie darauf wetten bereits , dass in den nächsten Monaten werden wir den "Ruhestand" von Experten völlig im Einklang mit dem Zeugen Donum Vitae (zu verstehen), und den Eintritt neuer Mitglieder bestimmt die Lehre des hl zu überwinden Johannes Paul II. für ordentliche Mitglieder eliminiert wurde die obligatorische Unterzeichnung der "Erklärung der Diener des Lebens" und verschwindet: Kein Wunder , dass das neue Statut hat sich mit der Lehre der Kirche zu betreten , um in der Akademie die Notwendigkeit einer Vision im Einklang viel vermindert die Kongregation für die Glaubenslehre als Vatikan Gremium für die Zusammenarbeit mit der Akademie.

Um das Beste aus dem Ausmaß der Wende machen, müssen Sie daran denken , dass Bildung Donum Vitae , ähnlich zu dem, was mit passiert Humanae Vitae , hat sich auf die Zeugungstechniken in der Forschung viele negative Reaktionen von einigen Wissenschaftlern und katholischen Experten bereits engagiert verursacht, als durch Kirchenlehre moralisch unerlaubt. So gab es auch mehrere Fälle von offener Rebellion, mit der katholischen Universitäten und Krankenhäusern gewesen , die auf ihrem Weg fortgesetzt. Die Situation war so geworden , dass fast zwei Jahre nach der Verkündung von Donum Vitae , 21. Dezember 1988 l ' Osservatore Romano mit einer Notiz sprach ( klicken Sie hier ) zu wiederholen , dass die fraglichen Befehl Lehrwert , weil "die Würde der Person hat, der Wert des menschlichen Lebens und die eheliche Liebe Adel "schlägt vor , eine Lehre , die" für die Durchführung der Kirche Heilssendung unbedingt notwendig ist. "

Jetzt, mit Stroh an der Spitze der Akademie ist es einfach , einen allmählichen Übergang zu den Rebellen katholischen Universitätskliniken Positionen zu prognostizieren. Ein Schritt, der auch durch die Relativierung des Problems geht: war es das gleiche Monsignore Paglia erklärte , dass die Päpstlichen Akademie für das Leben genannt wird , ihren Horizont zu erweitern. Wird nicht über besonders den Ursprung des Lebens zu sprechen, ein Thema , das Johannes Paul II lieb war, aber "alles , was den Menschen betrifft, in den verschiedenen Lebensaltern, die Achtung zwischen den Geschlechtern und Generationen, in der Verteidigung der menschlichen Person, bei der Förderung der Lebensqualität, die integriert " , um den materiellen und geistigen Wert." Beachten Sie auch die Einführung einer neuen Terminologie, wie "Genre", viel mehr im Einklang mit dem Geist der Welt.

Es ist jedoch klar, dass das Ziel, jede Spur von Lehre und Handeln von Johannes Paul II zu löschen ist.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-effe...lo-ii-18726.htm
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-la-v...ttata-18725.htm

***
Meine persönliche Meinung: wird denn alles kaputt gemacht, von unserem Glauben?
Das ist doch nicht der Wille Gottes.
Das darf man nicht durchgehen lassen. Sonst große Sünde! Und folgt große Strafe.

Oh je, was da noch alles kommt?




von esther10 23.01.2017 00:20

Feierlichkeiten zum 1050. Jahrestag der Taufe Polens


Veröffentlicht von Dorota Rędzikowska am Donnerstag, 14. April 2016 |
Heute wurden die dreitägigen Feierlichkeiten zur Taufe Polens eröffnet. Die Feier findet in Gnesen und Ostrow Lednicki statt. Für die weiteren Tage sind Veranstaltungen in Posen geplant. Die Festlichkeiten haben einen staatlich-kirchlichen Charakter und stehen unter der Schirmherrschaft des polnischen Präsidenten Andrzej Duda.

Heilige Messe in Gnesener KathedraleIm Jahre 966 hat sich der erster Herrscher Polens – Fürst Mieszko I. – taufen lassen, was als historischer Anfang Polens als Staat gilt. In der damaligen Zeit waren bekanntlich die Einflüsse des Vatikans und des Papstes auf dem alten Kontinent entscheidend. Nur der Papst hatte die Macht, Könige und Herrscher zu krönen. Mieszko I. hat es nicht mehr erlebt, hat aber den Weg zur Krone seinem Sohn Boleslaw geebnet, welcher im Jahre 1025 als erster König Polens die Zustimmung für die Krönung vom Papst Johannes 19. erhalten hatte.

Die Feierlichkeiten begannen in Gnesen mit der Versammlung des polnischen Episkopats. Anwesend waren auch Kardinal Pietro Parolin als Repräsentant des Vatikans und der Primas Ungarns, Peter Erdö. Am Nachmittag fand ein ökumenisches Gebet in Ostrow Lednicki – dem Ort, wo laut den Historikern Mieszko I. getauft wurde. Ein weiterer Punkt war die Heilige Messe in der Gnesener Kathedrale, die Kardinal Parolin gehalten hat.

Für die nächsten zwei Tage sind Feierlichkeiten in Posen geplant. Dazu gehören Gebete und Gottesdienste zum 1050. Jubiläum der polnischen Taufe sowie weitere Versammlungen des Episkopats. Am morgigen Nachmittag folgt die Nationalversammlung (Sitzung beider Kammer des polnischen Parlaments, Sejm und Senat) – zum ersten Mal außerhalb Warschaus. In dieser Versammlung wird der Präsident Andrzej Duda eine spezielle Ansprache halten. Am Samstag soll auf dem Posener Fußballstadion eine Sondermesse stattfinden, in der die Versprechenserneuerung der Taufe vor 1050 Jahren der Hauptpunkt sein wird.
http://polen-heute.de/feierlichkeiten-zu...e-polens-84086/
Bild: Heilige Messe in Gnesener Kathedrale // (cc) P.Tracz/KPRM [Public Domain Mark 1.0] / Flickr



von esther10 23.01.2017 00:16

Straw Wirkung: die Päpstliche Akademie für das Leben
wird auf den Spuren von Johannes Paul II löschen


Monsignore Vincenzo Paglia

Es wurde alles bis ins letzte Detail organisiert, aber das internationale Seminar am 2. März für den dreißig Jahren Donum Vitae , wurde zum ersten Mal verschoben, und jetzt abgebrochen. Es ist nur die letzte Episode , die der Abbau der Päpstlichen Akademie für das Leben erzählt, wie Papst Johannes Paul II im Jahr 1994 wollte den Angriff der Welt gegen das Leben und die Würde des Menschen zu begegnen.

Es dauerte ein paar Monate an den neuen Präsidenten Monsignore Vincenzo Paglia , einen Durchbruch zu erzwingen , die die Akademie verzerrt.

- WAS DIE Donum vitae , T. Scandroglio
Riccardo Cascioli
http://www.lanuovabq.it/it/home.htm

Was die Domn Vitae...
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-la-v...ttata-18725.htm

***
Meine persönliche Meinung: wird denn alles kaputt gemacht, von unserem Glauben?
Das ist doch nicht der Wille Gottes.
Das darf man nicht durchgehen lassen. Sonst große Sünde! Und folgt große Strafe.

Oh je, was da noch alles kommt?



von esther10 23.01.2017 00:14

Montag, 23. Januar 2017


Kein Fake: "Trauung für Alle" auf nächstem Ev. Kirchentag geplant



Es ist schwer, etwas so Absurdes zu kommentieren. Mit diesem Banner wirbt der Deutsche Evangelische Kirchentag für eine Veranstaltung, bei der sich gleichgeschlechtliche Paare "trauen" lassen können. Wie soll man eine solche Veranstaltung bezeichnen: Untergang? Absurdität? Groteske?


https://1.bp.blogspot.com/-oQiZK4_vRvY/W...EhefuerAlle.jpg



Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 09:45
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 23.01.2017 00:11





Die Vertuschung des Völkermords an den Armeniern
von Uzay Bulut
23. Januar 2017

Bei all diesen Operationen waren Kinder Teil der Allgemeinbevölkerung, gegen die umfassend zur Vernichtung vorgegangen wurde. In vielen Fällen wurden auch sie gesonderten und unterschiedlichen Formen von Massenmord unterzogen." – Professor Vahakn Dadrian in Children as Victims of Genocide: The Armenian Case.

Zu dieser Form von Mord gehörten Mittel wie Massenertränkung, Massenverbrennung, sexuelle Übergriffe und Verstümmelung.

In der Provinz Ankara vergewaltigten im Dorf Bash Ayash zwei Vergewaltiger/Mörder – der Straßenräuber Deli Hasan und der Gendarm Ibrahim – zwölf Jungen im Alter von 12 bis 14 Jahren und töteten sie danach. Diejenigen, die nicht sofort starben, wurden zu Tode gefoltert, während sie 'Mama, Mama' schrien. – Professor Vahakn Dadrian in Children as Victims of Genocide: The Armenian Case.

Eine Überlebende aus Giresun berichtet, wie in Agn (Egin) in der Provinz Harput rund 500 aus allen Teilen der Provinz zusammengeholte armenische Waisen in Absprache mit dem örtlichen Apotheker und Arzt vergiftet wurden." – Leslie A. Davis, US-Konsul in Harput.

Mehr als 100 Jahre nach dem Völkermord bestreitet die Türkei ihn immer noch und türkische Geschichts-Schulbücher machen für den Völkermord sogar die Armenier selbst verantwortlich.

Wenn Experten den Völkermord an den Armeniern bestreiten und sogar versuchen die US-Regierung davon abzuhalten ihn offiziell anzuerkennen, töten sie die Opfer ein zweites Mal.

"Solange der Völkermord nicht anerkannt wird, wird keine Gerechtigkeit hergestellt. Der Fluch des Völkermords wird dieses Land nicht verlassen und die Türkei wird nie Tageslicht sehen. Das ist keine Prophezeiung, sondern eine Tatsachenaussage." – Die Türkische Menschenrechtsvereinigung IHD, 2016.

Der gewählte US-Präsident Donald J. Trump wurde vor kurzem aufgerufen der Türkei zu "garantieren", dass der Völkermord an den Armeniern vom US-Kongress nicht angemessen anerkannt wird; so geschehen in einer Reihe Vorschläge zur "US-Politik gegenüber der Türkei".

"Die Vereinigten Staaten können der Türkei in aller Stille garantieren, dass die Resolution zum Völkermord an den Armeniern im Kongress nicht beschlossen wird. Das ist in der Beziehung immer ausschlaggebend gewesen und die meisten Türken sind zu diesem Thema zutiefst besorgt", heißt es in einem Teil des vom The Washington Institute for Near East Policy (WINEP) veröffentlichten Papier; geschrieben wurde es vom ehemaligen US-Botschafter in Ankara, James F. Jeffrey und dem türkischen Wissenschaftler Dr. Soner Cagaptay.

Derweil ist aus einer armenischen protestantischen Kirche in der türkischen Stadt Elazig (das historische Kharpert/Harput) ein Parkplatz gemacht worden, wie die Nachrichtenagentur Dicle (DIHA) berichtete.

Die Mauern der Kirche, die für Gottesdienste der armenischen wie assyrischen Gemeinden diente, sind heute mit Werbebanden behängt, die von den Parkplatzbetreibern angebracht wurden. Davor wurde die Kirche als Mühle, Marktplatz und Viehmarkt benutzt.

Die Stadt Elazig liegt im armenischen Hochland im Osten der Türkei.

Professor Benjamin Liebermann schreibt in seinem Buch "Terrible Fate: Ethnic Cleansing in the Making of Modern Europe":[1]

"Elazig ist eine kleine Stadt im Osten der Türkei mit mehreren hunderttausend Einwohnern; sie liegt nahe einer Reihe von Seen, die durch einen Damm am Euphrat entstanden. Heute sind ihre Einwohner zumeist Türken und Kurden, aber noch bis zum Frühjahr 1915 war sie eine vorwiegend armenische Stadt. 1915 nannten die Armenier sie Kharpert, während die Türken sie Harput nannten. Sie war viele Jahrhunderte lang ein armenisches Zentrum."[2]

Die historische Stadt und Zitadelle Harput (sie wurden auch Harppot, Karpoot und Kharperd genannt) bedeutet auf Armenisch "Felsenfestung". Nach der Gründung der türkischen Republik im Jahr 1923 änderte die Regierung ihren Namen in "Elazig".

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/9816/v...rmords-armenier

*****
Palästinenser von Syrien: Ein Jahr der Tötungen und Folter
23. Januar 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoninstitute.org/9805/p...s-syria-killing

hier geht es weiter
Nach den Berichten haben die syrischen Behörden die Organe von mehr als 456 Palästinensern zurückgehalten, die im Gefängnis unter Folter starben. Niemand weiß genau, wo die Leichen abgehalten werden oder warum die syrischen Behörden sich weigern, sie den Angehörigen zu übergeben.

Mainstream-Medien scheinen es vorziehen, ein Auge zudrücken, die Not der Palästinenser leben in arabischen Ländern. Diese Ausgrenzung schadet in erster Linie den Palästinensern selbst und ermöglicht es arabischen Regierungen, ihre Politik der Verfolgung und Repression fortzusetzen.

Es bleibt abzuwarten, ob der UN-Sicherheitsrat seine Prioritäten aufrecht erhalten und eine Notsitzung durchführen wird, um die mörderische Kampagne gegen die Palästinenser in Syrien zu erörtern. Vielleicht überwindet das irgendwie den "Siedlungsbau" als Thema, das der Weltverurteilung würdig ist.

https://www.gatestoneinstitute.org/9805/...-syria-killings

von esther10 23.01.2017 00:10

18. Januar 2017 - 00.03
Appell von drei katholischen Bischöfe an Papst Francis in Verteidigung der Ehe


Am 18. Januar Tag des alten Fest des Lehrstuhls für St. Peter, Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana; Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana haben eine ins Leben gerufen Berufung zum Gebet: Warum Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigt . In begrüßen diesen Anruf berichten wir den vollständigen Text.

Aufruf zum Gebet: Warum Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigt

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia einige spezielle Anwendung Kirchen Standards und Interpretationen veröffentlicht wurden, wonach der geschiedene , die eine Zivilehe mit einem neuen Partner unter Vertrag haben, trotz der sakramentale Band , die sie an ihre gesetzlichen Ehegatten zu binden weiter, Sie können Divinely Verletzung ihrer sakramentalen Ehe Bindung zu stoppen etabliert , ohne die Erfüllung der Pflicht , zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden.

Das Zusammenleben als Mann und Frau mit einer Person , die nicht der rechtmäßige Ehepartner ist sowohl eine Beleidigung für die Allianz der Erlösung, von denen die sakramentale Ehe ist das Zeichen (cfr. Katechismus der Katholischen Kirche , 2384), und eine Beleidigung bräutlichen Charakter des eucharistischen Geheimnisses. Papst Benedikt XVI hat eine solche Korrelation gefunden: " Die Eucharistie stärkt unerschöpflich die unauflösliche Einheit und der Liebe eines jeden Christen die Ehe. Darin durch das Sakrament wird die Ehe Bindung untrennbar mit der eucharistischen Einheit von Christus dem Bräutigam und die Braut Kirche verbunden (vgl. Eph 5,31-32) "(Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis , 27).

Hirten der Kirche , die tolerieren oder sogar genehmigen - wenn auch in Einzelfällen oder außergewöhnlich - die geschiedene so genannte "wieder geheiratet" , um das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, nicht , dass sie das "Hochzeitskleid" haben, verordnet von Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl . Mt 22, 11 und 1. Korinther 11: 28-29) im Hinblick auf eine würdige Teilnahme an der Hochzeit Abendessen Eucharistie, die eheliche Verbindung zwischen Christus und der Kirche zum Sakrament der Ehe zu einer kontinuierlichen Straftat auf diese Weise die Zusammenarbeit und die eheliche Bindung zwischen Christus und der Seele , die seinen eucharistischen Leib empfangen.

Mehrere lokale Kirchen pastorale Richtlinien erlassen haben oder mit diesem oder ähnlichen Formulierung empfohlen: " Wenn die Wahl in Kontinenz zu leben ist schwierig für Drehmomentstabilität zu üben, schließt nicht die Möglichkeit des Zugriffs auf die Eucharistie und der Buße. Das bedeutet , jede Öffnung, wie in dem Fall , wo es eine moralische Gewissheit , dass die erste Ehe für null und nichtig war, aber keine Beweise vor Gericht zu beweisen. Es kann nicht anders sein , dass der Beichtvater, irgendwann in seinem Gewissen, nach viel Nachdenken und Gebet, in der Verantwortung vor Gott an Schulter und die Büßer und dass der Zugang zu den Sakramenten zu beantragen Ort in einer vertraulichen Weise erfolgt . "

Ich erwähnte pastoralen Richtlinien der universellen Tradition der katholischen Kirche widersprechen, die durch ununterbrochene Ausdruck des Petrusamtes der Päpste immer einen Schatten des Zweifels oder Mehrdeutigkeit treu bewahrt und ohne sowohl in der Lehre und in der Praxis wurde als die Wahrheit in Bezug auf Unauflöslichkeit der Ehe.

Die genannten Normen und pastorale Richtlinien widersprechen auch in der Praxis diese Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche kontinuierlich und sicher gelehrt hat.

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, und insbesondere das sechste Gebot, verpflichten ausnahmslos jeden Menschen, immer und in jeder Situation. In dieser Sache können wir keine Fälle oder Ausnahmesituationen zulassen oder eines sprechen "volleren ideal." St. Thomas von Aquin sagt: " Die Vorschriften der Zehn Gebote , die sehr Absicht des Gesetzgebers enthalten, das heißt, von Gott Daher sind die Vorschriften der Zehn Gebote nicht erlauben für jede Fügung. " ( Summa theol , 1-2, q 100, eine 8c... ).

Moralische und praktische Bedürfnisse, von der Einhaltung der Zehn Gebote Gottes und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe führt, sind keine einfachen Regeln oder positive Gesetze der Kirche, sondern der Ausdruck des heiligen Willen Gottes. Folglich kann man nicht reden dieser Hinsicht ist das Primat der Person auf die Regel oder Gesetz, aber Sie müssen anstelle des Vorrangs des Gottes Willen auf den Willen des Menschen sprechen, so dass dieser Sünder gespeichert wird, mit Hilfe der Gnade Gottes zu machen.

Im Glauben nell'indissolubilità der Ehe und im Widerspruch mit ihren Handlungen, sogar selbst zur gleichen Zeit frei von schweren Sünde bedenkt und sein Gewissen zu beruhigen nur durch den Glauben an die Barmherzigkeit Gottes, ist eine Selbsttäuschung, gegen die bereits davor gewarnt , Tertullian, ein Zeuge der glaube und Praxis der Kirche der ersten Jahrhunderte: " Einige sagen , dass Gott genügt, dass wir seinen Willen mit dem Herzen und mit der Seele, auch wenn die Fakten sind nicht relevant annehmen: so denken, sündigt, in der Lage , für eine andere zu pflegen intakt das Prinzip des Glaubens und der Furcht vor Gott: das ist vollkommen das gleiche wie wenn jemand ein Prinzip der Keuschheit, korrumpieren und die Verletzung der Heiligkeit und Integrität der Ehe aufrecht zu erhalten behauptete "(Tertullian, De paenitentia 5, 10).

Die Einhaltung der Gebote Gottes, und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe, nicht als ein vollständigeres präsentiert ideal nach der möglichen oder machbar gut auf das Kriterium erreicht werden. Es ist hier anstelle einer Verpflichtung von Gott selbst eindeutig befohlen, und fehlende Ergebnisse in Übereinstimmung mit seinem Wort die ewige Verdammnis erfüllen. Sagen die Gläubigen im Gegenteil, sie betrügen würde und fordern sie auf, den Willen Gottes zu gehorchen, auf diese Weise setzen gefährden ihre ewige Heil.

Zu jedem Menschen Gott helfen , seine Gebote zu halten gibt, frage ich mich , ob er direkt, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: " Gott gebiete nicht , was unmöglich ist, aber in der kommandier drängt Sie zu tun , was Sie können, und fragen was Sie nicht können, und es hilft Ihnen zu "(Konzil von Trient, Sess 6, Kap . 11) . und" Wenn jemand sagt , dass auch für den Mann gerechtfertigt und die Gebote Gottes sind nicht in der Gnade besteht zu beachten: er sei verflucht "(Konzil von Trient, Sess. 6 kann. 18). Im Anschluss an diese unfehlbare Lehre von Johannes Paul II lehrte er: " Die Einhaltung des Gesetzes Gottes in bestimmten Situationen schwierig sein kann, sehr schwierig, es ist nie jedoch unmöglich. Dies ist die ständige Lehre der Tradition der Kirche "(Enzyklika Veritatis splendor , 102) und" Alle Ehegatten, nach dem göttlichen Plan, heißt in der Ehe und dieser hohen Berufung verwirklicht zur Heiligkeit, dass der Mensch in der Lage ist zu reagieren , das göttliche Gebot mit Gelassenheit und Vertrauen auf Gottes Gnade und in seinem Willen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio , 34).

Der sexuelle Akt außerhalb einer gültigen Ehe, und vor allem Ehebruch ist immer objektiv eine schwere Sünde; alle Umstände , und kein Ende kann es zulässig und akzeptabel in den Augen Gottes zu machen. St. Thomas von Aquin sagt , dass das sechste Gebot ist verbindlich , auch wenn in einem Akt des Ehebruchs , ein Land von der Tyrannei (retten könnte De Malo , q. 15, a. 1 bis 5). Johannes Paul II lehrte diese ausdauernde Wahrheit der Kirche: " Die negativen moralischen Gebote, das Böse diejenigen Verbot bestimmter konkrete Aktionen oder Verhalten als intrinsisch nicht erlauben , für jede legitime Ausnahme; Sie lassen keinen moralisch akzeptabel Weg für die "Kreativität" keine gegenteilige Bestimmung. Wenn konkret die moralischen Art einer Handlung anerkannt durch eine allgemeine Regel verboten, die einzige moralisch gute Tat ist , dass das moralische Gesetz zu gehorchen und der Enthaltung von der Aktion , die es verbietet "(Enzyklika Veritatis splendor , 67).

Adulterous Vereinigung geschiedener civilly "wieder verheiratet", "konsolidiert", wie sie in der Zeit sagen und durch einen so genannten "bewährten Treue" in der Sünde des Ehebruchs aus, kann nicht die moralische Qualität ihrer Akt der Verletzung der Ehe sakramentales Band zu ändern, das heißt, ihres Ehebruchs, der immer ein intrinsisch böse Tat ist. Eine Person, die den wahren Glauben und kindliche Angst vor Gott hat, kann nie "Verstehen" gegenüber diesen in sich schlecht Handlungen haben, die die sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sind, da diese Handlungen Gott beleidigen.

Die Zulassung von geschiedenen "wieder geheiratet" , um das Abendmahl in der Praxis stellt einen impliziten Verzicht von der Einhaltung des sechsten Gebotes. Keine kirchliche Autorität hat die Macht , eine solche implizite Speisekammer selbst in einem einzigen Fall oder in einer Ausnahmesituation zu gewähren und komplexe oder um ein gutes Ende (wie die Erziehung der gemeinsamen Kinder in einer Ehe ehebrecherisch geboren) zu erreichen , für die Gewährung solcher Ausnahmen von dem Prinzip der Barmherzigkeit nennen, die "Art und Weise Caritatis", die Betreuung der Mutter der Kirche, wollen in diesem Fall besagt nicht so viele Bedingungen , um Gnade zu setzen. St. Thomas von Aquin sagte: " Für die Benutzung würde jemand die Ehe brechen ( pro utilitate nichts enim debet aliquis adulterium committere )" ( De Malo , q 15, eine 1 bis 5..).

Eine Regelung, die die Verletzung des sechsten Gebotes Gottes und die sakramentale Band der Ehe sogar in einem einzigen Fall oder in Ausnahmefällen erlaubt, vermutlich um eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, ist immer, nach allem, einen Widerspruch mit der Wahrheit und der Wille Gottes. daher ist es psychologisch irreführend und falsch Theologisch in diesem Fall von einer restriktiven Regeln oder das kleinere Übel im Gegensatz zu einer allgemeinen Regelung zu sprechen.

Als gültige Ehe ein Sakrament der Kirche getauft und ist seinem Wesen nach, eine Realität des öffentlich-rechtlichen Charakters, ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der Ehe, die mit der endgültigen Entscheidung des kirchlichen Gerichts kontrastiert, mit sich bringen können nicht Folgen für die sakramentale Disziplin denn es hat immer einen öffentlichen Charakter.

Die Kirche und insbesondere der Minister für das Bußsakrament, hat keine Autorität , die den Zustand des Gewissens der Gläubigen oder die Geradheit der Absicht des Bewußtseins zu beurteilen, da " Ecclesia de occultis nicht judicat " (Konzil von Trient, Sess. 24 , Kap. 1). Der Minister für das Bußsakrament ist daher nicht der Pfarrer oder Vertreter des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in den Falten des Gewissens geben kann, weil Gott selbst vorbehalten hat nur Zugriff auf das Bewußtsein: " sacrarium in quo est homo solus cum Deo "(Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes , 16). Der Beichtvater kann nicht die Verantwortung übernehmen , vor Gott und der Büßer zu implizit Einhaltung der sechsten Gebotes und Unauflöslichkeit der Ehe durch die Zulassung zum Abendmahl verzichten. Die Kirche hat keine Autorität Konsequenzen abzuleiten die sakramentale Disziplin im äußeren über das Starten und auf der Grundlage eines angeblichen Glauben an das Gewissen, die Ungültigkeit der Ehe im internen Forum.
Eine Praxis , die Menschen civilly geschieden, so genannte "wieder geheiratet" erhalten die Sakramente der Buße und der Eucharistie, die trotz ihrer Absicht, weiterhin verletzen das sechste Gebot in die Zukunft und ihre Platzierung sakramentalen Ehe erlaubt, wäre es für die Wahrheit göttlich widerspräche und fremd dem ewigen Sinn der katholischen Kirche und dem bewährten üblichen Empfang, getreu der Zeit der Apostel bewacht und vor kurzem sicher von St. Johannes Paul II (vgl .. Apostolische Schreiben bestätigt Familiaris consortio , 84) und von Papst Benedikt XVI (vgl .. Exhortation Apostolische Sacramentum caritatis , 29).

Die Praxis erwähnt wäre für jeden vernünftigen Menschen ein klarer Bruch mit der apostolischen Praxis und mehrjährige Pflanze der Kirche und keine Entwicklung in Kontinuität darstellen. Gegen eine solche Beweise gibt es kein gültiges Argument: contra factum nicht argumentum Valet . Solche pastoralen Praxis ein Gegenzeugnis der Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art der Zusammenarbeit der Kirche bei der Verbreitung der wäre "Plage der Scheidung" , sagte sie das Zweite Vatikanische Konzil (vgl Gaudium et spes , 47) .

Die Kirche lehrt , durch das, was er tut, und muss das tun , was sie lehrt. Pastoral Aktion Personen in Bezug auf in unregelmäßigen Gewerkschaften St. Johannes Paul II lebt , sagte: " Die pastorale Aktion wird dazu neigen , Menschen die Notwendigkeit der Kohärenz zwischen der Wahl des Lebens und des Glaubens verständlich zu machen , die Profess ist, und werden versuchen , was zu tun können Sie zu veranlassen , ihre Situation im Lichte der christlichen Prinzipien zu regularisieren. Während sie mit großer Charity - Behandlung und zum Leben der jeweiligen Gemeinden zu bringen, können die Hirten der Kirche leider nicht zugeben , sie zu den Sakramenten "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).

Eine authentische Begleitung von Personen , die in einem Zustand der schweren Sünde objektiv sind und eine entsprechende pastorale Unterscheidung kann mit Liebe zu diesen Menschen die ganze Wahrheit von Gottes Willen nicht helfen , aber verkünden, weil sie mit ganzem Herzen bereue sündigen Akt des zusammen~~POS=TRUNC als Mann und Frau mit einer Person , die nicht Ihre gesetzlichen Ehegatten ist. Zur gleichen Zeit, eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung müssen diese Menschen zu ermutigen , so dass mit Hilfe der Gnade Gottes, nicht mehr als solche Handlungen in Zukunft zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche, seit zweitausend Jahren haben immer den Menschen die ganze Wahrheit Gottes verkündet, was das sechste Gebot bezieht und die Unauflöslichkeit der Ehe, nach der Lehre des heiligen Paulus der Apostel: " Ich habe nicht von zurückgezogen Aufgabe der Verkündigung in allem dem Willen Gottes "( Apg 20, 27).

Die pastorale Praxis der Kirche über die Ehe und das Sakrament der Eucharistie hat eine solche Bedeutung , und diese entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, der Kirche, auf das offenbarte Wort Gottes treu zu bleiben, sollte jeder in dieser Angelegenheit zu vermeiden Zweifel und Verwirrung. Saint John Paul II hat diese ausdauernde Wahrheit der Kirche gemacht: " Ich in jeder das lebendige Gefühl der Verantwortung zu vermitteln beabsichtigen , die uns im Umgang mit heiligen Dingen leiten lassen müssen, die nicht unser Eigentum sind, wie die Sakramente, oder haben das Recht , nicht zu sein , links in Unsicherheit und Verwirrung, als das Gewissen. Heilige Dinge - ich wiederhole - ist das eine und das andere - die Sakramente und Gewissen - und verlangen von uns , sie in Wahrheit zu dienen. Dies ist der Grund des Gesetzes der Kirche "(Apostolisches Schreiben Reconciliatio und Paenitentia , 33).

Trotz wiederholter Erklärungen der Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche über die Scheidung, akzeptieren viele Ortskirchen jetzt ist es in der sakramentalen Praxis, und dieses Phänomen wächst. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann auf jeden Fall die Situation der Kirche unserer Tage in der Zukunft verhindern wird , durch den folgenden Ausdruck charakterisiert werden: " Die ganze Welt stöhnte und realisiert mit Erstaunen fest, dass er eine Scheidung in der Praxis angenommen hatte " ( ingemuit Totus orbis et divortium in praxi wenn accepisse miratus Osten), einen ähnlichen Hinweis darauf , erzählt , wie St. Jerome die arianischen Krise gekennzeichnet war.

Gesehen , eine solche Gefahr und die weite Verbreitung im Leben der Kirche von der Pest der Scheidung, die implizit durch die vorgenannten Normen und Anwendungsrichtlinien des Apostolischen Schreibens legitimiert Amoris laetitia ; gegeben , dass diese Regeln und Richtlinien in einigen bestimmten Kirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind; Ansicht auch die Unwirksamkeit vieler Bitten gemacht Franziskus von beiden treuen Hirten der Kirche, werden wir einen dringenden Ruf zum Gebet zu machen gezwungen . Als Nachfolger der Apostel fordert uns eine Verpflichtung von bis zu sprechen , wenn sie die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte , mit denen Johannes Paul II die unfaire Kritik an der Treue des Lehramtes der Kirche beschrieben, sind für alle Hirten der Kirche, in diesen schwierigen Zeiten, ein Licht und ein Impuls für eine zunehmend gemeinsame Aktion: " Do not selten, in der Tat ist das Lehramt der Kirche kritisiert , ist veraltet und geschlossen auf die Bedürfnisse des Geistes der Neuzeit; schädlichen Wirkungen für die Menschheit und für die Kirche zu tragen selbst. Hartnäckig hält ihren eigenen Positionen - es sagt -, wird die Kirche Popularität am Ende verlieren, und immer mehr Gläubige werden sich davon abwenden "(Brief an die Familien, Gratiss Sane , 12).

In Anbetracht der Tatsache , dass die Zulassung von geschiedenen sogenannten "wieder geheiratet" , um die Sakramente der Buße und der Eucharistie, ohne von der Verpflichtung zur Erfüllung Aufforderung in Kontinenz zu leben, stellt eine Gefahr für den Glauben und das Heil der Seelen und ein "Beleidigung der heiligen Willen Gottes; auch zu berücksichtigen , dass solche pastoralen Praxis kann niemals ein Ausdruck der Barmherzigkeit, der "Weg Caritatis" oder die mütterliche Instinkt der Kirche zu den sündigen Seelen, tun dies mit profunden dieser dringenden pastoralen Sorge Aufruf zum Gebet für Papst Francis eindeutig widerrufen die oben genannten pastoralen Leitlinien bereits einige besondere Kirchen eingeführt. Ein solcher Akt des sichtbaren Haupt der Kirche conforterebbe die Hirten und Gläubigen auf das Mandat , dass Christus, der Obersten Hirten der Seelen, dem Apostel Petrus gab und durch ihn an alle seine Nachfolger: " Ihre Brüder stärken! "( Lk 22, 32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und St. Katharina von Siena, Doktor der Kirche, sind alle in der Kirche unserer Tage Licht und Komfort:

" Der Fehler , den man nicht widerstehen , wird genehmigt. Die Wahrheit ist , keine Verteidigung, wird unterdrückt "(Papst St. Felix III, + 492). " Heiliger Vater, hat Gott zu Säule der Kirche gewählt, so dass Sie das Gerät sind Ketzerei auszurotten, die Lügen zu verwirren, die Wahrheit bringen, zerstreuen die Dunkelheit und offenbaren das Licht " (St. Katharina von Siena, + 1380).

Als Papst Honorius I (625-638) eine zweideutige Position vor der Verbreitung der neuen Ketzerei Monotheletismus angenommen, St. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, sandte er diese Worte einen Bischof von Palästina nach Rom sagte: " dem Apostolischen Stuhl gehen, wo die sind Grundlagen der heiligen Lehre, und nicht aufhören zu beten , bis der heilige Stuhl die neue Ketzerei nicht verurteilen wird . " Der Satz wurde dann in 649 in den Händen des heiligen Papstes und Märtyrers Martin I. umgesetzt

Wir formulieren diesen Aufruf zum Gebet in dem Wissen , dass , wenn wir nicht taten, würden wir einen Akt der Unterlassung machen. Es ist Christus, der Wahrheit und des Obersten Pastor, der uns richten wird , wenn er erscheint. Um ihn bitten wir mit Demut und Vertrauen alle Pastoren zu vergüten und alle Schafe mit den nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit (vgl. 1 Petr. 5: 4).

"In einem Geist des Glaubens und mit kindlicher Liebe und ergebene wir unser Gebet für Papst Francis erhöhen Oremus pro Pontifice unsere Francisco: conservet eum Dominus et vivificet eum et Beatum faciat eum auf der Erde, et non Tradat eum in inimicorum animam eius. Tu es Petrus et Super hanc petram aedificabo Meam Ecclesiam et portae Hölle sollen sie nicht praevalebunt adversus eam ".

Als ein konkretes Mittel jeden Tag diese alte Gebet der Kirche, oder einen Teil des Rosenkranzes mit der Absicht, zu beten, wird empfohlen, dass Franziskus eindeutig jene pastoralen Leitlinien widerrufen, das so genannte "wieder geheiratet" geschieden erlauben, die Sakramente der Buße zu empfangen und von ' Eucharistie, ohne sie zu tun, um die Verpflichtung in Kontinenz zu leben.

18. Januar 2017, das alte Fest des Lehrstuhls für St. Peter in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana

+ Jan Pawel Lenga von Karaganda Erzbischof-Bischof Emeritus

+ Athanasius Schneider, Bischof
http://www.corrispondenzaromana.it/appel...del-matrimonio/
http://www.corrispondenzaromana.it/dopo-...za-via-duscita/



von esther10 23.01.2017 00:03

Wie viele wissenschaftliche Unwahrheiten in der Vatikan-Konferenz

2017.01.23


Bild für die Konferenz im Vatikan gewählt

Wenn wir über Nachhaltigkeit sprechen bezieht sich allgemein auf die drei Aspekte der Nachhaltigkeit (Ökologie, Ökonomie und Soziales). Um dies ich denke, Sie müssen eine realistische Interpretation unserer Beziehung mit der natürlichen Umwelt zu begeistern.

Als ich von der Konferenz erfuhr im Vatikan gehalten werden zwischen dem 27. Februar und 1. März , und ich las die Liste der Teilnehmer und eine Beschreibung der Probleme , die wir beabsichtigen , zu adressieren ( hier klicken ), nahm ich eine kulturelle Haltung und pessimistisch dass nicht berücksichtigt in die Art und Weise , in der historischen Perspektive notwendigerweise menschliche Aktivitäten gestaltet werden müssen in ihrem werden. Mit anderen Worten aus dem vorläufigen Dokument erfasst , den Mann zu einer einzigen Dimension, der Zerstörer der Schöpfung (Massensterben von Arten, die Verwendung von Ressourcen , die den Planeten Kapazität übersteigt , sich zu regenerieren, Landwirtschaft und Viehzucht , die natürliche Ökosysteme eindringen, ein unannehmbar hohe Zahl der Menschen , die unterhalb der Ernährungssicherheit Schwelle, etc.).

Es ist Zeit , im Detail zu gehen , um einige Konzepte zu analysieren , in dem Dokument und die in meiner Ansicht nach der schwierigen ersten gezwungen wissenschaftlich akzeptabel aus dem folgenden Satz zu starten:

"Über 30.000 Jahren (unsere Vorfahren) hatten sie bereits erobert und tötete alle anderen menschlichen Spezies, die die nördliche Hemisphäre, bevor sie erreicht hatte."


Dieser Satz war besonders beeindruckt , weil (ich bekenne) ich mich seit Jahren den Verdacht einer Mörderin Verhalten unserer Spezies gegenüber anderen Hominiden (Neandertaler insbesondere) hatte und doch war ich auch davon überzeugt , dass es keine Beweise war es zu zeigen dieses Phänomen, so dachte ich für einen Moment (oder befürchtet eher) , die den Beweis für das Phänomen erworben wurden. Für sincerarmene spielte ich dann eine schnelle Literatursuche , die mich dazu gebracht , die sehr aktuelle wissenschaftliche Arbeit "auf die Spur hominin interbreeding und die Entwicklung der menschlichen Variation " unterzeichnet von koreanischen Forscher Kwang Hyun Ko Universität von Seoul, im Jahr 2016 in der wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht Journal von Biological Research-Thessaloniki.

Die Zusammenfassung dieser Arbeit beginnt mit folgenden Worten: "Wenn die mitochondriale Eva die Theorie des afrikanischen Ursprung unserer Spezies bestätigt, auch die Beweise unterstützt Kreuzung zwischen Homo sapiens und anderen Hominiden (Neandertaler, Denisovani und l ' Homo heidelbergensis). " Um es zusammenzufassen , was wir sagten diese Arbeit ist , dass die Bestätigung unserer Spezies ist vielleicht das Ergebnis anderer Hominiden zu töten , sondern einfach mit anderen bereits bestehenden Spezies zu überqueren , von denen wir die Erben aller Effekte wäre. Ich frage mich , warum, in das Gesicht eines solchen Nachweises der Kreuzung , die Genetik heute zu uns bringt, sollte die Päpstliche Akademie vorläufiges Dokument assertively noch eine robuste Grundlage gesagt werden Theorie fehlt, so dass die Debatte Orientieren nach einem düsteren Ausblick und die wir mit dem Blut unserer Mitmenschen gefärbt.

Das Dokument dann heißt es:

"Rund 11% der Oberfläche eisfrei für den Anbau und weitere 20%, die einmal waren Wiesen, wurden in Weiden umgewandelt, von denen die meisten nicht mehr tragbar sind."

Im Wesentlichen wird uns gesagt , dass die Landwirtschaft und Viehzucht sind nicht nachhaltig menschliche Aktivitäten zu einem großen Teil auf dem ökologischen Niveau. Aber eine Rückkehr zu , dass in einer sehr partiellen Art und Weise unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit wäre wirtschaftlich und sozial nachhaltig sein? Wie viele Todesfälle durch Verhungern in mehr Blei? Beachten Sie auch , dass dieser Satz der Landwirtschaft als etwas Negatives bringt , während es ein absoluter Wert ist , weil Symbiose zwischen Mensch auf der einen Seite und die Pflanzen- und Tierwelt auf der anderen Seite , eine Symbiose, die an den Wurzeln unserer Zivilisation liegt .

Das Dokument besagt auch, dass:

"Im Jahr 1970 verwendeten wir etwa 70% des nachhaltigen Kapazität des Planeten, heute verwenden wir etwa 156%" .

Diese Aussage ist das Ergebnis eines Nachhaltigkeitsindex von der entwickelten Global Footprint Network und persönlich fühle mich zutiefst falsch , weil es den CO2 in die Atmosphäre als ein negatives Element emittiert hält , wenn es tatsächlich der Prinz ein Pflanzennährstoff ist. Natürlich ist der Gründer der Organisation , die diesen Index auf der Konferenz unter den Rednern entwickelt hat , ist.

"Solange die Nationen, die als andere wesentlich besser sind, und der Planet Reichen, die besser dran sind, unabhängig davon, wo sie leben, auch weiterhin die Produktivität der ärmsten Länder in Form von Energie, Holz und Brennstoff zu entleeren, wird es keine Chance, zu verbessern die Situation, ohne in einer weit verbreiteten Begriff der sozialen Gerechtigkeit nehmen, die beide als eine Frage der Moral, die beide in einer Frage des Überlebens. "

Hier frage ich mich , Haus bedeutet in der Praxis "in eine weit verbreitete das Konzept der sozialen Gerechtigkeit annehmen". Es bedeutet , dass wir in den Entwicklungsländern helfen , Länder müssen mehr und besser zu produzieren , um die Standards (Nahrung, Gesundheit, Energie, Bildung, Gesundheit etc.) , die mit uns auf den Preis des Opfers so viele Generationen verbinden gewesen zu erreichen, oder stattdessen bedeutet es , auf radikalere Lösungen Wetten? Jemand sollte auf die Tatsache widerspiegeln , dass im Jahr 1945 die Unterernährten waren wir in Italien, in Europa und in den Ländern des realen Sozialismus (in Russland im Jahr 1946 eine Hungersnot mit Millionen von Toten war , die leider , dass von 1931 bis 1933 konkurrierte). Folgen Sie dem Beispiel dieser konkreten Fällen offensichtlich nicht bei der bloßen Wiederholung der Entwicklungsstrategien des Zweiten Weltkrieges dem Ziel , sondern auch die unendlich verfeinerten Technologien bedenkt , dass wir heute haben (in der Landwirtschaft, Industrie, Gesundheit, etc.) Würde große Hilfe von der theoretischen zur realen ohne das Risiko des Sinkens in Demagogie zu bewegen.

Kurz gesagt, lesen Sie einfach die Einführung in die Tagung so viele Fragen zu stellen. Die Sorge jedoch weiter steigt , wenn wir uns auf die Tatsache widerspiegeln , dass die Einführung selbst dort vorsichtig ist , dass nicht zu sagen:

- Nach Angaben der FAO der Anteil der unterernährten Menschen auf der Weltbevölkerung hat sich von 45% im Jahr 1945 auf 31% im Jahr 1971 auf 11% heute gesunken, was eine Folge der enormen Umfang und sollte ein Faktor zu denken , über die Gestaltung sein , Zukunft voller Ernährungssicherheit

- Der Bereich für landwirtschaftliche Zwecke verwendet wird , ist jetzt 1,5 Milliarden Hektar und ist seit etwa 50 Jahren stationär , während im gleichen Zeitraum die Produktion der wichtigsten Kulturen verdoppelt hat oder aufgrund der technologischen Innovation in den Bereichen der landwirtschaftlichen Genetik und Anbautechniken verdreifacht (Techniken der Bodenbearbeitung, Düngung, Jäten, Schädlingsbekämpfung Behandlung, etc.). Dies erlaubt einerseits unzählige Leben vor dem Verhungern retten und die anderen viele natürliche Ökosysteme zu sparen , die sonst zerstört werden würde. gehen Sie einfach auf unsere Apennin und den italienischen Alpen zu beobachten , wie viele Flächen, einmal kultiviert mit enormen Opfer von unseren Vorfahren zu realisieren, sind wir jetzt natürlich wieder. Auch sollte dieser Faktor eine Lektion in der ökologischen Nachhaltigkeit sein.

Da diese Ergebnisse sind in keiner Weise berücksichtigt in dem vorläufigen Dokument zum Treffen? Da der Vatikan ausbeuten nicht das riesige wissenschaftliche Erbe besteht aus der Fakultät für Landwirtschaft der Katholischen Universität vom Heiligen Herzen? Da die agronomischen Wissen ist nun vollständig im Namen eines ideologischen Lesung vernachlässigt und Beschreibung der aktuellen Realität in Bezug auf nur katastrophal uns verhindern nützliche Werkzeuge zu erwerben , die Zukunft mit der gebotenen Balance und Umsicht zu planen? leider sind Fragen , die ich leider seit einiger Zeit stellen und ich mich jetzt in ripropormi finden.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-quan...icano-18720.htm


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs