Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.06.2019 00:49

L


aut Ökologen liegt ein weiteres "Ende der Welt" vor uns. Nun, es sei denn, wir beseitigen die Kohle
Quelle: pixabay.com

Umweltschützer des Breakthrough National Centre for Climate Restoration in Melbourne sind alarmierend, dass die Erde ohne eine sofortige Abkehr von den "Kohlenstoffemissionen" im Jahr 2050 am Rande der Zerstörung stehen wird. "Wir haben viel weniger Zeit als allgemein angenommen", betonen sie in der vorbereiteten Klimaanalyse und fügen hinzu, dass "in 31 Jahren ohne radikale Maßnahmen" mehr als die Hälfte der Menschheit auf größere Veränderungen warten. "


Den Autoren des Berichts zufolge sind die auf dem UN-Klimagipfel in Polen vorgelegten Analysen "unterbewertet", da die Bodentemperatur bis 2050 nicht um 2, sondern um 3 Grad Celsius ansteigen wird, was "rund 35 Prozent" bedeutet. die Oberfläche der Erde und 55 Prozent. die Menschheit wird 20 Tage im Jahr über die Grenzen des Überlebens gehen. " Darüber hinaus wird die Welt von der Geißel der Dürre heimgesucht, was zu "schwer kontrollierbaren Bränden" führen wird.


Der andere Effekt des Klimawandels ist die Massenmigration, die wiederum zu zahlreichen bewaffneten Konflikten führen wird.

Forscher der australischen Universität glauben, dass die einzige Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, darin besteht, "die Weltwirtschaft auf null CO2-Emissionen umzustellen". "Dies kann erreicht werden, indem die Kohle ganz aufgegeben oder ihre Emissionen mit Reinigungstechnologien in Einklang gebracht werden", schreiben sie.

Quelle: rmf24.pl
DATUM: 2019-06-10 08:26

Read more: http://www.pch24.pl/wedlug-ekologow-prze...l#ixzz5qQROas6y


von esther10 10.06.2019 00:49

Er forderte den Papst zum Rücktritt auf. Jetzt befindet sich dieser Erzbischof an einem unbekannten Ort.



Der damalige Botschafter des Vatikans in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, hielt im März 2016 in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Washington eine Predigt. (Jahi Chikwendiu / The Washington Post)
Von Chico Harlan und
Stefano Pitrelli 10. Juni um 5:00 Uhr
ROM - In dem Moment, als er zu einer der umstrittensten Figuren der modernen katholischen Kirchengeschichte wurde, wurde Erzbischof Carlo Maria Viganò dunkel.

Der pensionierte Botschafter des Vatikans in Washington schrieb letzten Sommer einen Bombenbrief , in dem er Papst Franziskus aufforderte, zurückzutreten, weil er einen bekannten sexuellen Missbraucher geduldet hatte. Als dieser Brief veröffentlicht wurde, schaltete Viganò sein Telefon aus, teilte seinen Freunden mit, dass er verschwunden sei, und ließ die Kirche den Fallout sortieren.

Neun Monate später, in seinem ersten ausführlichen Interview seit diesem Moment, weigerte sich Viganò, seinen Aufenthaltsort offenzulegen oder viel über sein selbst auferlegtes Exil zu sagen. Aber seine Kommentare deuten darauf hin, dass er selbst im Verborgenen seine Rolle als schärfster Kritiker der Franziskus-Ära beibehält und entweder als ehrenwerter Rebell oder, wie seine Kritiker es sehen, als ideologischer Krieger gegen einen Papst handelt, den er nicht mag .


Viganò korrespondierte über zwei Monate per E-Mail mit der Washington Post und beantwortete fast 40 Fragen mit 8.000 Wörtern. In seiner Kritik an Franziskus schwärmte er und sagte: „Es ist unendlich traurig“, dass der Papst „die ganze Welt offen belogen hat, um seine bösen Taten zu vertuschen“.
+
[ Lesen Sie Viganòs Austausch mit der Washington Post ]
https://www.washingtonpost.com/world/eur...m=.046bb35fbdbb
+
McCarrick aus dem katholischen Priestertum ausgeschlossen
Am 16. Februar gab der Vatikan bekannt, dass er Ex-Kardinal Theodore McCarrick entkräftet hatte, nachdem er im Priestertum sexuellen Missbrauchs für schuldig befunden hatte. (Reuters)

Der Vatikan hat wenig offizielle Antwort auf Viganò. Ein Kommunikationsbeamter lehnte es ab, zu diesem Artikel Stellung zu nehmen. Aber Francis hat letzten Monat zum ersten Mal auf Viganòs Brief geantwortet . Der Papst sagte, er wisse "nichts, offensichtlich nichts" über das Fehlverhalten des damaligen Kardinals Theodore McCarrick und könne sich nicht erinnern, ob Viganò ihn 2013 vor McCarrick gewarnt habe. Viganò sagte, er habe Francis erzählt, McCarrick habe "Generationen von Seminaristen und Priestern korrumpiert". "

"Wie könnte jemand, besonders ein Papst, das vergessen?", Schrieb Viganò an The Post.


Viganò spricht während einer Palmsonntagsmesse in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis im April 2014 vor einer Menschenmenge. (Matt McClain / The Washington Post)
McCarrick wurde im Februar entkräftet , nachdem die Vorwürfe in der Öffentlichkeit aufgetaucht waren und er in einer vatikanischen Sündenprozedur mit Minderjährigen und Erwachsenen für schuldig befunden wurde.

[Der ehemalige Botschafter des Vatikans sagt, Papst Franziskus, Benedikt habe jahrelang von Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens gewusst ]


In seinem Briefwechsel mit The Post äußerte sich Viganò ausführlich zu kirchlichen Angelegenheiten, lehnte jedoch persönliche Fragen ab und lehnte es ab, sich persönlich zu treffen. Viganò schrieb, dass er "vorsichtiger geworden ist, wen ich treffe und was ich sage". Er sagte, Fragen über ihn seien "für die ernsten Probleme der Kirche irrelevant".

"Mein Leben ist ganz normal, danke, dass Sie gefragt haben", schrieb er.

Viganò schrieb "n / a" als Antwort auf Fragen, wo er wohnt, ob er glaubt, dass seine Sicherheit bedroht ist und wie seine Aktionen im August sein Leben auf andere Weise verändert haben.

Er schrieb, dass die katholische Kirche ihn nicht kontaktiert habe, da mehrere konservative Nachrichtenagenturen seine Anschuldigungen veröffentlicht hätten. Er beschrieb sich selbst als einen "alten Mann", der "in Kürze vor dem Guten Richter erscheinen wird".


Der 78-jährige Viganò war zwei Jahre in den Ruhestand getreten, als er seinen Brief vorlegte, eine atemberaubende Pause für einen lebenslangen Vertreter der Kirche, der im Vatikan wichtige bürokratische Funktionen innehatte und den Heiligen Stuhl in mehreren Ländern als Diplomaten vertrat.

"Mein Schweigen würde mich mit den Tätern mitschuldig machen und zu noch mehr Opfern führen", sagte er.



Viganò, der damalige Botschafter des Vatikans in den Vereinigten Staaten, hört auf der Jahrestagung der US-amerikanischen Bischofskonferenz 2015 zu. (Patrick Semansky / Associated Press)
Obwohl sich Viganòs Brief auf einen Fall konzentrierte - McCarricks - wurde er zum Prüfstein für einen umfassenderen und heftigeren Kampf gegen innere Korruption, die Rolle der Homosexualität bei Missbrauch und ob Francis die Kirche in die Irre führt.

Viganò schrieb letztes Jahr, dass sowohl Benedikt XVI. Als auch Francis von McCarricks Fehlverhalten gewusst hatten. Aber er stellte den ehemaligen Papst als Versuch dar, disziplinarisch ruhig gegen den damaligen Kardinal vorzugehen, und Franziskus als offen diese Sanktionen ignorierend.



Im vergangenen Monat bestätigten private Briefe eines ehemaligen Adjutanten von McCarrick die Behauptung von Viganò, der Vatikan habe McCarrick angewiesen, sich während Benedikts Papsttums aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen. Es ist aber auch klar, dass McCarrick seine Befehle aus Rom schnell ignorierte, obwohl Benedikt Papst blieb. Es sind noch keine Dokumente aufgetaucht, aus denen hervorgeht, ob Francis von den Sanktionen gegen McCarrick wusste, als er 2013 Papst wurde.

[ Trotz Verweigerung wusste Kardinal Donald Wuerl von Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens und meldete sie dem Vatikan ]

Viganò sagte, dass Francis die „Wahrheit herausfinden wird“, genau wie Kardinal Donald Wuerl, ein ehemaliger Erzbischof von Washington, der sich letzten Sommer als ahnungslos über Beschwerden gegen McCarrick ausgab - eine Behauptung, dass sich Dokumente später als falsch herausstellten . Viganò schlug The Post vor, dass Francis andere Fälle vertuscht, "wie er es für McCarrick getan hat".


Für katholische Traditionalisten - eine Gruppe, der einige Bischöfe und Kardinäle sowie Experten, Journalisten und alltägliche Mitglieder des Glaubens angehören - ist Viganò ein verehrtes, wenn auch abwesendes Symbol geworden.

"Er hat sicherlich eine sehr starke moralische Führungsrolle in der katholischen Welt erlangt", sagte Virginia Coda Nunziante, Präsidentin des italienischen March for Life-Komitees.

Viganò besuchte vor der Veröffentlichung seines Zeugnisses konservative Kirchenkonferenzen und Veranstaltungen gegen Abtreibungen. jetzt ist er ein No-Show. Er bleibt mit Personen nur zu seinen eigenen Bedingungen in Kontakt und ruft sie über ein Skype-Konto an, das nicht seinem Namen entspricht.

Viele in der katholischen Welt glauben, dass Viganò - seit langem bekannt für sein heißes Temperament und seine innervatikanischen Rivalitäten - weder glaubwürdig noch daran interessiert ist, sexuellen Missbrauch zu stoppen. Sie stellen fest, dass Dokumente belegen, dass er versucht hat, eine Untersuchung eines Erzbischofs aus Minnesota zu unterbinden, der wegen Fehlverhaltens angeklagt ist, was Viganò bestreitet. Sie sagen auch, dass sein Zeugnis im vergangenen Sommer ein kaum verhüllter Angriff auf Homosexuelle in den oberen Rängen war und dass sein eigentliches Ziel darin bestand, Franziskus zu schwächen, anstatt der Kirche zu helfen.



"Bei Viganò gibt es ein Element machiavellistischer Ausbeutung", sagte der päpstliche Biograf Austen Ivereigh.

Schon vor seiner öffentlichen Kritik an Franziskus war Viganò umstritten. Als Botschafter in Washington nahm er sich die Mühe, ein Treffen zwischen Francis und Kim Davis zu arrangieren, einem Gerichtsschreiber, der es ablehnte, gleichgeschlechtlichen Paaren in Kentucky eine Heiratsurkunde auszustellen. Er wurde von der Stelle im Jahr 2016 zurückgerufen, nachdem ihm vorgeworfen wurde, er sei in den konservativen Ehekampf in den USA verwickelt.

Viganò gehörte zu den hochrangigen Geistlichen, die Geld von Michael J. Bransfield erhalten hatten, einem Bischof aus West Virginia, der in einem von der Post in diesem Monat aufgedeckten Massenkorruptionsskandal angeklagt war . Viganò sagte, dass ihm Adjutanten sagten, es sei ein Affront, das Geld abzulehnen, und er spendete es für wohltätige Zwecke.


Viganò, der damalige Botschafter des Vatikans in den USA, segnet den Altar in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis im März 2016. (Jahi Chikwendiu / The Washington Post)
In seinen Antworten auf The Post machte Viganò deutlich, dass er noch kleinere Momente im Vatikan beobachtet. Er zitierte einen Austausch von einer Pressekonferenz des Vatikans im Februar, bei der ein Journalist Erzbischof Charles Scicluna , der Fälle von Kirchensexmissbrauch bearbeitet hat, zu einem Fall in Argentinien befragte . Scicluna begann zu antworten, und der Sprecher des Vatikans mischte sich ein und sagte, die Pressekonferenz, die während eines wichtigen Missbrauchsgipfels abgehalten wurde, sei keine Zeit, sich auf „Einzelfälle“ zu konzentrieren. Die Ergebnisse einer Untersuchung des Falls würden später veröffentlicht, so der Sprecher versicherte.


[In privaten Briefen wird darauf hingewiesen, dass der Vatikan dem ehemaligen Kardinal McCarrick Beschränkungen auferlegt, diese jedoch nicht durchgesetzt hat. ]



"Man darf sich fragen, ob die Ergebnisse einer ehrlichen und gründlichen Untersuchung wirklich und rechtzeitig veröffentlicht werden", schrieb Viganò. "Hier gibt es eine gewisse Ironie: Dieser Austausch fand statt, als [die Organisatoren des Gipfels] darüber diskutierten, was sie selbst Transparenz nannten."

Was den Fall McCarrick anbelangt, so hat der Vatikan im Oktober zugesagt, eine „gründliche“ Untersuchung seiner Archive durchzuführen und zu offenbaren, was er über wen herausfindet, der was weiß. Die Kirche hat seitdem nur gesagt, dass eine Untersuchung läuft.

"Die Ergebnisse einer ehrlichen Untersuchung wären für das derzeitige Papsttum katastrophal", schrieb Viganò an The Post. Er räumte auch ein, dass eine solche Untersuchung den Ruf von traditionelleren Pontifexen, Benedikt und Johannes Paul II., Die McCarricks Aufstieg präsidierten, schädigen könnte.


"Aber das ist kein guter Grund, nicht nach der Wahrheit zu suchen", sagte Viganò. „Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Sind Menschen und haben möglicherweise Fehler gemacht. Wenn ja, möchten wir etwas über sie wissen. Warum sollten sie versteckt bleiben? Wir können alle aus unseren Fehlern lernen. “

Viganò antwortete nicht direkt auf eine Frage, ob er Unterlagen zur Sicherung seiner Ansprüche habe.

"Es ist noch nicht an der Zeit, dass ich etwas freigebe", sagte Viganò und forderte stattdessen den Papst und andere vatikanische Beamte auf, Unterlagen freizugeben, "vorausgesetzt, sie haben sie noch nicht vernichtet."

Viganò sprach auch ausführlich über eine seiner umstrittensten Überzeugungen: Die Krise des sexuellen Missbrauchs wäre „weitaus weniger gravierend“, wenn das „Problem der Homosexualität im Priestertum ehrlich anerkannt und angemessen angegangen würde“.

[ Wenn der Vatikan einem großen Sex-Missbrauch-Skandal gegenübersteht, ist er der Mann, den der Papst einschickt. ]

Die Frage, ob Homosexualität etwas mit Missbrauch zu tun hat, hat die vatikanische Hierarchie gespalten. Studien zeigen, dass es keinen Zusammenhang zwischen sexueller Orientierung und der Wahrscheinlichkeit von Missbrauch gibt. Franziskus hat nicht auf Homosexualität Wert gelegt, sondern auf die enorme Machtlücke, die die Priester ausnutzen, wenn sie jüngere Opfer missbrauchen. Aber Menschen wie Viganò weisen darauf hin, dass 80 Prozent der Opfer von Misshandlungen durch Geistliche männlich sind und dass die Mehrheit von ihnen 14 Jahre und älter ist.

"Angesichts der überwältigenden Beweise ist es umwerfend, dass das Wort" Homosexualität "in keinem der jüngsten offiziellen Dokumente des Heiligen Stuhls zu Ereignissen, die sich mit Missbrauch und Jugend befassen, einmal vorkommt", schrieb Viganò.

Er sagte, eine "schwule Mafia" unter den Bischöfen, die sich schützen wolle, "sabotiere alle Reformbemühungen."

Viganò bezog sich letzten Sommer nur auf zwei Bedauern über seinen Brief. Er sagte, er wünschte, er hätte früher gesprochen. Er sagte auch, dass er "im Nachhinein" die Forderung nach dem Rücktritt von Francis gemildert hätte - eine Forderung, die selbst Vigans Anhänger als weit hergeholt und ablenkend bezeichneten.

Viganò lässt nun die Möglichkeit offen, dass Franziskus Buße tun könnte, und sagt, der Papst sollte zurücktreten, "wenn er sich weigert, seine Fehler zuzugeben und um Vergebung zu bitten."

Weiterlesen:

In privaten Briefen wird darauf hingewiesen, dass der Vatikan dem ehemaligen Kardinal McCarrick Beschränkungen auferlegt, diese jedoch nicht durchgesetzt hat

https://www.washingtonpost.com/world/the...m=.30673279adaf
Der Weg zum Wahlsieg in Salvinis Italien: Offene Opposition gegen den Papst
+
https://www.washingtonpost.com/world/eur...m=.b4493b4db25d
+
https://www.washingtonpost.com/world/eur...m=.b4493b4db25d
Wenn der Vatikan einem großen Sexmissbrauchsskandal ausgesetzt ist, ist er der Mann, den der Papst aussendet

Die heutige Berichterstattung von Korrespondenten aus der ganzen Welt

Wie Washington Post World auf Facebook und bleiben Sie über ausländische Nachrichten auf dem Laufenden

541 Kommentar s
Der heutige WorldView Newsletter

Analyse der wichtigsten globalen Story des Tages, Top-Reads, interessante Ideen und Meinungen in Ihrem Posteingang an Wochentagen.
+
https://www.washingtonpost.com/world/eur...m=.046bb35fbdbb

von esther10 10.06.2019 00:48

Cdl Burke, Bp Schneider, veröffentlicht eine „Erklärung der Wahrheiten“, um die zügellose „Verwirrung der Lehre“ in der Kirche zu korrigieren
Athanasius Schneider , Katholisch , Erklärung Wahrheiten , Januar Pawel Lenga , Janis Pujats , Franziskus , Raymond Burke , Tomash Peta



ROM, 10. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider haben zusammen mit mehreren anderen Bischöfen eine öffentliche Erklärung der Glaubenswahrheiten veröffentlicht, um die „fast universelle Verwirrung und Desorientierung der Lehre“ zu beseitigen, die die geistige Gesundheit gefährdet ewige Errettung der Seelen in der heutigen Kirche.

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...usion-in-church

PETITION: Unterstützen Sie die Wahrheitserklärung der Kardinäle und Bischöfe inmitten der Verwirrung in der Universalkirche. Unterschreiben Sie die Petition hier.

Einige der 40 Wahrheiten, die in der Erklärung erläutert werden, beziehen sich implizit auf Aussagen von Papst Franziskus, während sich andere auf Verwirrungspunkte beziehen, die während des gegenwärtigen Pontifikats aufgetreten oder verstärkt wurden. Wieder andere befassen sich mit moralischen Fehlern in der Gesellschaft, die das Leben schwer schädigen, wie ein Großteil der Erben bereitsteht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/jan+pawel+lenga

Das achtseitige Dokument (siehe unten im Volltext), das am Pfingstmontag, dem 10. Juni, in mehreren Sprachen veröffentlicht wurde, trägt den Titel Erklärung der Wahrheiten in Bezug auf einige der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Die Erklärung bestätigt die ewige Lehre der Kirche über die Eucharistie, die Ehe und den priesterlichen Zölibat.

Zu den Wahrheiten des Glaubens gehört auch, dass „die Hölle existiert“ und dass menschliche Seelen, die „für jede nicht bereute Todsünde zur Hölle verurteilt sind“, dort ewig leiden; dass die „einzige Religion, die von Gott positiv gewollt ist“, die im Glauben an Jesus Christus geboren ist; und dass „homosexuelle Handlungen“ und eine Operation zur Geschlechtsumwandlung „schwere Sünden“ und eine „Rebellion“ gegen das göttliche und natürliche Gesetz sind.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/declaration+of+truths

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Unterzeichner der Erklärung sind: Kardinal Raymond Burke, Patron des Souveränen Malteser-Militärordens ; Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga, Lettland; Seine Exzellenz Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana, Kasachstan; Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda, Kasachstan; und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Erläuterungen

In einer Begründung, die sich auf den heiligen Paulus, die Kirchenväter und die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils bezieht, schreiben die Kardinäle und Bischöfe, dass die Kirche eine der „größten spirituellen Epidemien“ in ihrer Geschichte erlebt und eine „weit verbreitete Lethargie“ aufweist die Ausübung des Lehramts auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Hierarchie in unserer Zeit. “

"Unsere Zeit ist geprägt von einem akuten spirituellen Hunger der katholischen Gläubigen auf der ganzen Welt nach einer Bestätigung jener Wahrheiten, die durch einige der gefährlichsten Fehler unserer Zeit verschleiert, untergraben und geleugnet werden", heißt es.

https://www.lifesitenews.com/news/illino...-had-to-be-done

Die Prälaten argumentieren, dass die Gläubigen sich "verlassen" fühlen und sich in einer "Art existenzieller Peripherie" befinden und dass eine solche Situation "dringend ein konkretes Gegenmittel erfordert". Die von ihnen unterzeichnete öffentliche Erklärung der Wahrheiten könne nicht weiter verzögert werden .

Im Bewusstsein ihrer „schweren Verantwortung“ als Bischöfe, die „Fülle Christi“ zu lehren und „die Wahrheit in Liebe zu sagen“, wird die Erklärung als „Geist der brüderlichen Nächstenliebe“ und als „konkrete spirituelle Hilfe“ veröffentlicht dass Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien „privat oder öffentlich“ diese Wahrheiten bekennen könnten, die heute „meistens geleugnet oder entstellt“ werden.

Während die Unterzeichner nicht angeben, in welcher Form solche öffentlichen Berufe ausgeübt werden könnten, könnte man sich durchaus vorstellen, dass ein Bischof in seiner Kathedrale einen Beruf ausübt, ein Priester in seiner Pfarrei einen Beruf ausübt und ein religiöser Vorgesetzter in seinem Kloster oder Kloster einen Beruf ausübt oder eine Laiengruppe, die auf einer öffentlichen Veranstaltung oder im Internet einen Beruf ausübt.

"Vor den Augen des göttlichen Richters und nach seinem eigenen Gewissen hat jeder Bischof, Priester und Laien die moralische Pflicht, eindeutig die Wahrheiten zu bezeugen, die in unseren Tagen verschleiert, untergraben und geleugnet werden", schreiben die Unterzeichner.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/janis+pujats

Die Unterzeichner ermahnen katholische Bischöfe und Laien, „den guten Kampf des Glaubens zu führen“ (1 Tim. 6: 12). Sie glauben, dass „private und öffentliche Akte einer Erklärung dieser Wahrheiten“ der Beginn einer „Bewegung“ sein könnten. die Wahrheit zu bekennen und zu verteidigen - und Wiedergutmachung für „verborgene und offene Sünden des Abfalls“ zu leisten, die von Geistlichen und Laien gleichermaßen begangen wurden.

Die Unterzeichner stellen jedoch fest, dass "eine solche Bewegung sich nicht nach Zahlen richten wird, sondern nach der Wahrheit."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

"Gott hat keine Freude an Zahlen ( Or . 42: 7)", zitieren sie den heiligen Gregor von Nazianz, der in der doktrinellen Verwirrung der arianischen Krise lebte.

Die Erklärung, die einen Tag nach Pfingsten veröffentlicht wurde, betont auch die Macht des „unveränderlichen katholischen Glaubens“, die Mitglieder des mystischen Leibes Christi über alle Zeitalter hinweg zu vereinen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/tomash+peta

Es wird betont, dass die Wahrheiten des Glaubens nicht der pastoralen Praxis zuwiderlaufen, sondern ihrem Wesen nach pastoral sind, weil sie uns mit Christus vereinen, der die inkarnierte Wahrheit ist.

Die Erklärung impliziert daher, dass es sehr unpastoralisch ist, die Wahrheit zu verschleiern oder die eigene private Meinung zur Lehre zu machen. und dass es für das spirituelle oder emotionale Leben der Menschen nicht hilfreich ist, andere zu verwirren, sie durch Verwässerung des Glaubens zu skandalisieren oder der katholischen Tradition zu widersprechen.

Die Unterzeichner nehmen die Worte des hl. Augustinus auf und bemerken, dass das Stehen auf dem „pastoralen Wachturm“ die besondere Aufgabe der Bischöfe ist.

„Eine gemeinsame Stimme der Hirten und der Gläubigen durch eine präzise Erklärung der Wahrheiten wird ohne Zweifel ein wirksames Mittel für eine brüderliche und kindliche Hilfe für den Papst in der gegenwärtigen außergewöhnlichen Situation einer allgemeinen Verwirrung und Desorientierung der Lehre im Leben sein der Kirche “, schreiben sie.

Die Bischöfe und Kardinäle betonen, dass die Erklärung „im Geiste der christlichen Nächstenliebe“ abgegeben wird. Sie zitieren den heiligen Paulus und stellen fest, dass eine solche Nächstenliebe darin besteht, „für die geistige Gesundheit sowohl der Hirten als auch der Gläubigen, dh aller, zu sorgen Glieder des Leibes Christi. “

Die Unterzeichner schließen mit der Übergabe der Wahrheitserklärung an "das Unbefleckte Herz der Mutter Gottes unter der Berufung" Salus populi Romani "(" Rettung des römischen Volkes "), angesichts der" privilegierten spirituellen Bedeutung, die diese Ikone für das " Römische Kirche. "

Als Zeichen dieses Vertrauens sind die Erklärung und die Begründung auf den 31. Mai 2019 datiert - das liturgische Fest der Heimsuchung im neuen Kalender, das Fest Unserer Lieben Frau und der Königin im alten Kalender und das optionale Fest Unserer Lieben Frau Mittlerin aller Gnaden.

Die Erklärung
Die Erklärung der Wahrheiten besteht aus vier Teilen: Grundlagen des Glaubens (1-2), Das Glaubensbekenntnis (3-11), Das Gesetz Gottes (12-29) und Die Sakramente (30-40).

Der erste Teil über die „Grundlagen des Glaubens“ befasst sich mit Angriffen auf die Unfehlbarkeit der Kirche und das Problem des doktrinellen Relativismus, dh der Überzeugung, dass sich die Bedeutung der katholischen Lehre in Abhängigkeit vom historischen Alter oder den historischen Umständen ändert oder weiterentwickelt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/conse...ude-showmanship

Unter Bezugnahme auf die dogmatische Verfassung des Ersten Vatikanischen Konzils über den katholischen Glauben, Dei Filius , heißt es, dass die „richtige Bedeutung“ von Ausdrücken wie „lebendiges Lehramt“, „Hermeneutik der Kontinuität“ und „Entwicklung der Lehre“ die Wahrheit einschließt, dass „was auch immer neu ist“ Einsichten über die Hinterlegung des Glaubens können zum Ausdruck gebracht werden, sie können jedoch nicht im Widerspruch zu dem stehen, was die Kirche immer im selben Dogma, im selben Sinne und in derselben Bedeutung vorgeschlagen hat. “(1)

Aus einem Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre zitierend, fügt sie hinzu, dass „die Bedeutung dogmatischer Formeln in der Kirche immer wahr und konstant bleibt, auch wenn sie klarer ausgedrückt oder weiter entwickelt werden.“ Sie fügt hinzu, dass die Gläubigen dies tun müssen „meide“ daher die Meinung, dass dogmatische Formulierungen nicht „Wahrheit in bestimmter Weise bedeuten“ können oder dass diese dogmatischen Formeln nur unbestimmte „Annäherungen“ der Wahrheit sind (2).

Der zweite Teil über „Das Glaubensbekenntnis“ beseitigt den Irrtum, dass „Gott hauptsächlich durch die Tatsache des Fortschritts im zeitlichen und irdischen Zustand der menschlichen Rasse verherrlicht wird“ (3). Sie besagt auch, dass Muslime und andere Nichtchristen Gott nicht so verehren wie Christen, da die christliche Anbetung ein übernatürlicher Glaubensakt ist (5). Das Ziel der „wahren Ökumene“ lautet weiter, dass „Nichtkatholiken in die Einheit eintreten sollten, die die katholische Kirche bereits unzerstörbar besitzt“ (7).

Teil II des Glaubensbekenntnisses bekräftigt auch ausdrücklich, dass "die Hölle existiert und diejenigen, die für jede nicht bereute Todsünde zur Hölle verurteilt sind, dort ewig von der göttlichen Gerechtigkeit bestraft werden". Er weist daher die Theorie des "Annhilismus" zurück, die behauptet, dass die Verdammten aufhören werden existieren nach dem abschließenden Gericht, anstatt ewige Qualen in der Hölle zu erleiden.

In einem klaren Verweis auf die umstrittene Erklärung, die Papst Franziskus in Abu Dhabi unterzeichnet hat und die besagt, dass „die Vielfalt der Religionen von Gott gewollt ist“, heißt es in Teil II auch: „Die Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn von Gott und der einzige Retter der Menschheit ist die einzige Religion, die von Gott positiv gewollt wird. “

Der Papst hat unter vier Augen und anschliessend bei einer allgemeinen Audienz am Mittwoch gesagt, dass sich die kontroverse Aussage der Abu Dhabi-Erklärung auf den „zulässigen“ Willen Gottes bezieht, aber es hat keine offizielle Korrektur des Dokuments gegeben.

Der dritte Teil der Erklärung zum „Gesetz Gottes“ widmet sich den Wahrheiten der katholischen Moraltradition. In diesem dritten Abschnitt bekräftigen die Kardinäle und Bischöfe die von Papst Johannes Paul II. In Veritatis Splendor zum Ausdruck gebrachte Lehre der Kirche , dass Christen verpflichtet sind, „die spezifischen moralischen Grundsätze anzuerkennen und zu respektieren, die von der Kirche im Namen Gottes verkündet und gelehrt werden. "Ausgehend von derselben Enzyklika lehnen sie den Gedanken ab, dass eine" bewusste Wahl von Verhaltensweisen, die den Geboten des göttlichen und natürlichen Gesetzes zuwiderlaufen ", irgendwie als" moralisch gut "gerechtfertigt werden kann (13).


Unter Berufung auf Johannes Paul II. ( Evangelium vitae ) bekräftigen die Kardinäle und Bischöfe erneut, dass die göttliche Offenbarung und das Naturgesetz "negative Verbote enthalten, die bestimmte Arten von Handlungen absolut verbieten, da diese Arten von Handlungen aufgrund ihres Gegenstands immer schwerwiegend rechtswidrig sind". (14), dh an sich böse Handlungen. Sie fügen daher hinzu, dass die Meinung „falsch“ ist und besagt, dass „eine gute Absicht oder eine gute Konsequenz ausreicht oder jemals ausreichen kann, um die Begehung derartiger Maßnahmen zu rechtfertigen“ (15).

In einer Reihe von Punkten bekräftigen die Unterzeichner dann die Lehre der Kirche, dass Abtreibung „nach dem Natur- und Göttlichen Gesetz verboten ist“ (16). dass „Verfahren, die eine Empfängnis außerhalb des Mutterleibs verursachen, moralisch inakzeptabel sind“ (17); und diese „Sterbehilfe“ ist eine „schwere Verletzung des Gesetzes Gottes“, da es sich um die „absichtliche und moralisch inakzeptable Tötung einer menschlichen Person“ handelt (18).

Die Erklärung befasst sich auch mit mehreren Punkten der Ehe. Sie bekräftigt, dass „die Ehe nach göttlicher Verordnung und Naturgesetz“ eine „untrennbare Vereinigung von einem Mann und einer Frau“ ist, „die für die Zeugung und Erziehung von Kindern verordnet ist“ (19-20).

Sie bekräftigt, dass „nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz kein Mensch freiwillig und ohne Sünde seine sexuellen Kräfte außerhalb einer gültigen Ehe ausüben darf“ (20), z. B. durch voreheliche Beziehungen, Zusammenleben. Es widerspricht der Heiligen Schrift und Tradition, zu behaupten, dass das Gewissen wirklich und zu Recht beurteilen kann, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen, die eine standesamtliche Ehe geschlossen haben, manchmal moralisch richtig sind oder von Gott verlangt oder sogar geboten werden eine oder beide Personen sind sakramental mit einer anderen Person verheiratet (siehe 1 Korinther 7: 11; Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris consortio , 84).

Unter Berufung auf die Enzyklika „ Humanae Vitae“ von Papst Paul VI. Wird das Verbot der Empfängnisverhütung in der Kirche bekräftigt und erklärt, dass „jede Handlung, die entweder vor, zum Zeitpunkt oder nach dem Geschlechtsverkehr speziell dazu bestimmt ist, die Zeugung zu verhindern - ob als Zweck oder als Mittel (21).

In einem klaren Verweis auf die Verwirrung, die nach der Verkündung des zusammenfassenden Dokuments über die Familiensynode Amoris Laetitia entstanden ist , bekräftigt die Erklärung auch, dass diejenigen, die sich von einem Ehegatten, mit dem sie gültig verheiratet sind, zivilrechtlich scheiden lassen und eine zweite Lebenspartnerschaft eingehen. “ auf eheliche Weise mit dem zivilen Partner "mit vollem Wissen und Einverständnis" in einem Zustand moralischer Sünde sind und daher keine heiligende Gnade empfangen und in Nächstenliebe wachsen können "(22).

In Bezug auf Homosexualität bekräftigen die Unterzeichner mit der Schrift und der Überlieferung, dass „zwei Personen des gleichen Geschlechts schwerwiegend sündigen, wenn sie sich gegenseitig nach Geschlechtslust sehnen (siehe Lev 18:22; Lev 20:13; Rom 1: 24-28; 1 ​​Kor 6) : 9-10; 1 Tim 1:10; Judas 7) und dass homosexuelle Handlungen „unter keinen Umständen gebilligt werden können“ ( Katechismus der katholischen Kirche, 2357) (23).

https://www.lifesitenews.com/opinion/civ...be-made-illegal

Daher fügt er hinzu, dass es „gegen das Naturgesetz und die göttliche Offenbarung verstößt“, zu sagen, dass „Gott, der Schöpfer, einigen Menschen eine natürliche Neigung gegeben hat, sexuelles Verlangen nach Personen des anderen Geschlechts zu empfinden, so hat er auch anderen a natürliche Neigung, sexuelles Verlangen nach Personen des gleichen Geschlechts zu verspüren, und dass Gott beabsichtigt, dass auf die letztere Neigung unter bestimmten Umständen reagiert wird “(23).

In Bezug auf die so genannte gleichgeschlechtliche „Ehe“ erklären die Kardinäle und Bischöfe, dass weder ein „Menschengesetz“ noch irgendeine „menschliche Macht“ zwei Personen desselben Geschlechts das Recht einräumen kann, einander zu heiraten oder zwei solche zu erklären zu verheiratende Personen, da dies dem natürlichen und göttlichen Recht zuwiderläuft “(24).

In Bezug auf die Geschlechtstheorie bekräftigt die Erklärung, dass „das männliche und das weibliche Geschlecht, Mann und Frau, biologische Wirklichkeiten sind, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden.“ Die Operation der Geschlechtsumwandlung wird daher als „Rebellion gegen das Natur- und Göttliche Gesetz“ und als „Grab“ bezeichnet Sünde."

Teil III der Erklärung endet damit, dass die Lehre der Kirche über die Rechtmäßigkeit der Todesstrafe (28) bekräftigt und ihre Lehre über die soziale Königtum Christi (29) bekräftigt wird.

Schließlich bekräftigt Teil IV der Erklärung zu den Sakramenten die Lehre der Kirche über die Transsubstantiation (30). über die Natur der heiligen Messe als „der Heiligen Dreifaltigkeit wird ein wahres und angemessenes Opfer dargebracht, und dieses Opfer ist sowohl für die auf Erden lebenden Menschen als auch für die Seelen im Fegefeuer barmherzig“ (32); über die wirkliche Gegenwart Jesu Christi in der Heiligen Eucharistie; und über den wesentlichen Unterschied zwischen dem ordinierten Priestertum und dem Priestertum der Gläubigen (34).

In Bezug auf das Sakrament der Buße bekräftigt es die Lehre des Konzils von Trient, dass dieses Sakrament „das einzige gewöhnliche Mittel ist, mit dem nach der Taufe begangene schwere Sünden erlassen werden können, und nach dem göttlichen Gesetz müssen alle diese Sünden nach Anzahl und Art bekannt sein "(Siehe Konzil von Trient, Sitzung 14, can. 7). Es heißt auch, dass der "Beichtvater" nach göttlichem Recht weder das Siegel des Bekenntnisses verletzen darf, noch eine "kirchliche Autorität" oder "zivile Macht" ihn dazu verpflichten darf (36).

Weiter heißt es: „Aufgrund des Willens Christi und der unveränderlichen Tradition der Kirche darf das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht an diejenigen vergeben werden, die sich in einem öffentlichen Zustand objektiv schwerer Sünde befinden, und es darf keine sakramentale Absolution erfolgen für diejenigen, die ihre Unwilligkeit zum Ausdruck bringen, sich an das göttliche Gesetz zu halten, auch wenn sich ihre Unwilligkeit nur auf eine einzige ernste Angelegenheit bezieht (siehe Konzil von Trient, Sess. 14, c. 4; Papst Johannes Paul II., Botschaft an den Major Penitentiary Cardinal William W Baum, am 22. März 1996). “

Die Erklärung schließt mit der Feststellung, dass das Zölibat der Priester „nach dem ständigen Zeugnis der Kirchenväter und der Römischen Päpste der uralten und apostolischen Tradition angehört“ (39). In einem offensichtlichen Verweis auf die bevorstehende Amazonas-Synode heißt es daher, dass das Zölibat der Priester „in der römischen Kirche nicht durch die Einführung eines optionalen Zölibats der Priester auf regionaler oder universeller Ebene aufgehoben werden sollte“ (39).

Unter Berufung auf den Apostolischen Brief von Papst Johannes Paul II., Ordinatio Sacerdotalis , schließt die Wahrheitserklärung mit der Bestätigung des katholischen Priestertums, das nur für Männer gilt: „Ob im Episkopat, im Priestertum oder im Diakonat.“

Lesen Sie die vollständige Erklärung als PDF HIER . Lesen Sie die Erläuterungen unten oder als PDF HIER . Die Erklärung erschien zuerst im Nationalen Katholischen Register.



Erläuterung zur
„Erklärung der Wahrheiten in Bezug auf einige der häufigsten Fehler
im Leben der Kirche unserer Zeit“
In unserer Zeit erlebt die Kirche eine der größten spirituellen Epidemien, dh eine fast universelle Verwirrung und Desorientierung der Lehre, die für viele Seelen eine ernsthafte ansteckende Gefahr für die spirituelle Gesundheit und das ewige Heil darstellt. Gleichzeitig muss man eine weit verbreitete Lethargie in der Ausübung des Lehramtes auf verschiedenen Ebenen der heutigen kirchlichen Hierarchie erkennen. Dies ist zum großen Teil auf die Nichteinhaltung der apostolischen Verpflichtung zurückzuführen - wie auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil festgestellt -, „Fehler, die die Herde bedrohen, wachsam abzuwehren“ ( Lumen gentium , 25).

Unsere Zeit ist gekennzeichnet von einem akuten spirituellen Hunger der katholischen Gläubigen auf der ganzen Welt nach einer Bestätigung jener Wahrheiten, die durch einige der gefährlichsten Fehler unserer Zeit verschleiert, untergraben und geleugnet werden. Die Gläubigen, die unter diesem spirituellen Hunger leiden, fühlen sich verlassen und befinden sich somit in einer Art existenzieller Peripherie. Eine solche Situation erfordert dringend eine konkrete Abhilfe. Eine öffentliche Erklärung der Wahrheiten bezüglich dieser Fehler kann keinen weiteren Aufschub zulassen. Daher denken wir an die folgenden zeitlosen Worte des Papstes St. Gregor der Große: „Unsere Zunge darf nicht erschlafft sein, und nachdem wir das Amt eines Bischofs übernommen haben, kann unser Schweigen nicht unsere Verurteilung vor dem Tribunal des gerechten Richters beweisen. (…) Die Menschen, die sich unserer Fürsorge verschrieben haben, verlassen Gott und wir schweigen. Sie leben in Sünde,In Ev. hom . 17: 3. 14)

Wir sind uns unserer schweren Verantwortung als katholische Bischöfe nach der Ermahnung des Heiligen Paulus bewusst, der lehrt, dass Gott seiner Kirche „Hirten und Lehrer“ gegeben hat, um die Heiligen für das Wirken des Dienstes auszurüsten und den Leib Christi aufzubauen, bis wir alle erreichen die Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, die Reife der Menschheit, das Maß der Größe der Fülle Christi, damit wir keine Kinder mehr sind, die von den Menschen hin und her geworfen werden Wellen und getragen durch jeden Wind der Lehre, durch menschliche List, durch Listigkeit in betrügerischen Schemata. Wenn wir die Wahrheit in der Liebe sagen, sollen wir vielmehr in jeder Hinsicht zu dem heranwachsen, der der Kopf ist, zu Christus, von dem der ganze Körper durch jedes Gelenk, mit dem er ausgestattet ist, verbunden und zusammengehalten wird, wenn jeder Teil arbeitet richtig,

Im Geiste der brüderlichen Nächstenliebe veröffentlichen wir diese Wahrheitserklärung als konkrete geistliche Hilfe, damit Bischöfe, Priester, Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Laien und auch Privatpersonen die Möglichkeit haben, diese privat oder öffentlich zu bekennen Wahrheiten, die heutzutage meistens geleugnet oder entstellt werden. Die folgende Ermahnung des Apostels Paulus sollte so verstanden werden, dass sie sich auch an jeden Bischof richtet und unserer Zeit treu bleibt: „Kämpfe den guten Kampf des Glaubens. Ergreifen Sie das ewige Leben, zu dem Sie berufen wurden und zu dem Sie in Gegenwart vieler Zeugen das gute Geständnis abgelegt haben. Ich beschwöre Sie vor Gott, der alles belebt, und vor Christus Jesus, der in seinem Zeugnis vor Pontius Pilatus das gute Geständnis abgelegt hat.

Vor den Augen des göttlichen Richters und nach seinem eigenen Gewissen hat jeder Bischof, Priester und Laie die moralische Pflicht, eindeutig die Wahrheiten zu bezeugen, die in unseren Tagen verschleiert, untergraben und geleugnet werden. Private und öffentliche Akte einer Erklärung dieser Wahrheiten könnten eine Bewegung eines Bekenntnisses der Wahrheit, ihrer Verteidigung und der Wiedergutmachung für die weitverbreiteten Sünden gegen den Glauben, für die Sünden des verborgenen und offenen Abfalls vom katholischen Glauben eines Nicht initiieren kleine Zahl sowohl des Klerus als auch des Laienvolkes. Man muss jedoch bedenken, dass sich eine solche Bewegung nicht nach Zahlen richtet, sondern nach der Wahrheit, wie der heilige Gregor von Nazianz sagte, inmitten der allgemeinen doktrinellen Verwirrung der arianischen Krise, dass „Gott nicht erfreut in Zahlen “( Or . 42: 7).

Wenn Geistliche und Gläubige Zeugnis vom unveränderlichen katholischen Glauben ablegen, werden sie sich an die Wahrheit erinnern, dass „der gesamte Körper der Gläubigen sich in Glaubensfragen nicht irren kann. Sie manifestieren diese besondere Eigenschaft durch die übernatürliche Unterscheidung der ganzen Völker in Glaubensfragen, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laien universelle Übereinstimmung in Glaubens- und Moralfragen zeigen. “(Zweites Vatikanisches Konzil, Lumen gentium , 12).

Heilige und große Bischöfe, die in Zeiten von Lehrkrisen gelebt haben, können für uns intervenieren und uns bei ihrer Lehre leiten, ebenso wie die folgenden Worte des Heiligen Augustinus, mit denen er Papst Bonifatius I. ansprach: „Da der pastorale Wachturm für gewöhnlich ist Wir alle, die wir das Amt des Episkopats ausüben (obwohl Sie auf einer höheren Ebene in diesem Amt eine herausragende Rolle spielen), tue ich, was ich in Bezug auf meinen kleinen Teil der Anklage kann, da der Herr sich mit Hilfe Ihrer Gebete herablässt, um mir zu gewähren Macht “( Contra ep. Pel . I, 2).

Eine gemeinsame Stimme der Hirten und der Gläubigen durch eine präzise Erklärung der Wahrheiten wird zweifellos ein wirksames Mittel für eine brüderliche und kindliche Hilfe für den Papst in der gegenwärtigen außergewöhnlichen Situation einer allgemeinen Verwirrung und Verwirrung in der Lehre sein die Kirche.

We make this public Declaration in the spirit of Christian charity, which manifests itself in the care for the spiritual health both of the Shepherds and of the faithful, i.e., of all the members of Christ’s Body, which is the Church, while being mindful of the following words of Saint Paul in the First Letter to the Corinthians: “That there might be no division in the body, but the members might be mutually careful one for another. If one member suffers any thing, all the members suffer with it; or if one member is honored, all the members rejoice with it. Now you are the body of Christ, and individually members of it” (1 Cor. 12: 25 - 27), and in the Letter to the Romans: “As in one body we have many members, but all the members have not the same office: So we being many, are one body in Christ, and every one members one of another. And having different gifts, according to the grace that is given us, either prophecy, to be used according to the rule of faith; or ministry, in ministering; or he that teaches, in doctrine; he that exhorts, in exhorting; hating that which is evil, cleaving to that which is good. Loving one another with the charity of brotherhood, with honor preventing one another. In carefulness not slothful. In spirit fervent. Serving the Lord” (Rom. 12: 4 - 11).

Die Kardinäle und Bischöfe, die diese „Erklärung der Wahrheiten“ unterzeichnen, vertrauen sie dem Unbefleckten Herzen der Muttergottes unter der Berufung auf „Salus populi Romani“ („Errettung des römischen Volkes“) an, unter Berücksichtigung der privilegierten spirituellen Bedeutung, die diese Ikone hat hat für die römische Kirche. Möge die gesamte katholische Kirche unter dem Schutz der Unbefleckten Jungfrau und Mutter Gottes „den Kampf des Glaubens unerschrocken bekämpfen, fest in der Lehre der Apostel verharren und sicher inmitten der Stürme der Welt voranschreiten, bis sie die himmlische Stadt erreicht "(Vorwort der Messe zu Ehren der seligen Jungfrau Maria" Rettung des römischen Volkes ").

31. Mai 2019
https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...usion-in-church

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens
Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga
Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana
Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda
Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...usion-in-church

von esther10 10.06.2019 00:47



10. Juni

]Eine Stimme, die in der Wildnis weint; Erzbischof Viganò gibt der Washington Post ein Interview
CFN-Blog , Brian McCall

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Pope+Francis

Am 10. Juni 2019 veröffentlichte die Washington Post Auszüge aus einem ausführlichen schriftlichen Interview mit Erzbischof Carlo Maria Viganò. Mit über 8.000 Wörtern auf fast 40 Fragen warf er dem Heiligen Vater erneut vor, er habe gelogen, weil er von den Missetaten des ehemaligen Kardinals McCarrick nichts gewusst habe seine bösen Taten. “Den gesamten Austausch von Viganò mit der Washington Post können Sie online nachlesen .

In dem Artikel der Washington Post , der auf einem langen Austausch beruhte, heißt es :

Der Papst sagte, er wisse "nichts, offensichtlich nichts" über das Fehlverhalten des damaligen Kardinals Theodore McCarrick und könne sich nicht erinnern, ob Viganò ihn 2013 vor McCarrick gewarnt habe. Viganò sagte, er habe Francis erzählt, McCarrick habe "Generationen von Seminaristen und Priestern korrumpiert". "Wie könnte jemand, besonders ein Papst, das vergessen?" Viganò schrieb an The Post

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Vigano+Testimony

Der Erzbischof lehnte es ab, Fragen zu seinem Aufenthaltsort oder seiner persönlichen Sicherheit zu beantworten und schrieb n./a. als Antwort auf diese Fragen. Er gab an, dass er sich mehr um sein letztes Urteil kümmere als um seine derzeitige Situation. Viganò sagte der Post, er sei ein „alter Mann“, der „in Kürze vor dem Guten Richter auftauchen wird“. Dennoch ist es ziemlich aussagekräftig, welche Methoden dieser Papst im Umgang mit Kritik hatte, dass Viganò die Notwendigkeit verspürte, sich zu trennen sein Telefon und versteck dich.

Obwohl er glaubt, dass Papst Franziskus gelogen hat und weiterhin lügt, um andere Fälle von homosexuellem Missbrauch zu vertuschen, geht der Post-Artikel weiter:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...chbishop+Vigano

Viganò sagte, dass Francis die „Wahrheit herausfinden wird“, genau wie Kardinal Donald Wuerl, ein ehemaliger Erzbischof von Washington, der sich letzten Sommer als ahnungslos über Beschwerden gegen McCarrick ausgab - eine Behauptung, dass sich Dokumente später als falsch herausstellten . Viganò schlug The Post vor, dass Francis andere Fälle vertuscht, "wie er es für McCarrick getan hat".

Viganò kritisierte den Gipfel, den Papst Franziskus im Februar abgehalten hatte, um angeblich die Missbrauchskrise anzugehen. Er weist zu Recht darauf hin, dass keine wirkliche Reform stattfinden wird, bis das zugrunde liegende Problem benannt und angesprochen ist:

Viganò sprach auch ausführlich über eine seiner umstrittensten Überzeugungen: Die Krise des sexuellen Missbrauchs wäre „weitaus weniger gravierend“, wenn das „Problem der Homosexualität im Priestertum ehrlich anerkannt und angemessen angegangen würde“.

...

"Angesichts der überwältigenden Beweise ist es umwerfend, dass das Wort" Homosexualität "in keinem der jüngsten offiziellen Dokumente des Heiligen Stuhls zu Ereignissen, die sich mit Missbrauch und Jugend befassen, einmal vorkommt", schrieb Viganò.

Er sagte, eine "schwule Mafia" unter den Bischöfen, die sich schützen wolle, "sabotiere alle Reformbemühungen."

Obwohl er zugibt, dass eine echte und transparente Untersuchung dieser Krise für Papst Franziskus katastrophal wäre, räumt er ein, dass auch Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Betroffen wären. Er gibt zu: „Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Sind Menschen und haben möglicherweise Fehler gemacht. Wenn ja, möchten wir etwas über sie wissen. Warum sollten sie versteckt bleiben? Wir können alle aus unseren Fehlern lernen. “ Ich frage mich jedoch, ob Seine Exzellenz zugeben würde, dass solche Enthüllungen den Betrug des gegenwärtigen Systems aufdecken würden, das sogenannte Heiligsprechungen hervorbringt, da einer dieser Päpste, Johannes Paul II., Von dem Roman und unsicheren Prozess zum Heiligen erklärt wurde heroische Tugend.

Noch, sein Eingeständnis, dass die Wahrheit für diese angeblich konservativeren Päpste peinlich wäre, widerlegt die liberale Behauptung, er spreche nur dafür, dem radikal liberalen Franziskus Schaden zuzufügen. Viganò war zweifellos Mitglied der konservativen Fraktion von Benedikt XVI. Doch wie selbst sein eigenes Zeugnis zeigt, geht die Krise viel tiefer als Franziskus. Die Päpste des Zweiten Vatikanischen Konzils haben keine Lösung dafür, solange sie sich an das Konzil halten. Hoffentlich wird Erzbischof Viganò diese Wahrheit so deutlich sehen wie die anderen, über die er öffentlich gesprochen hat, bevor er seinen Richter trifft.

Die Päpste des Zweiten Vatikanischen Konzils haben keine Lösung dafür, solange sie sich an das Konzil halten. Hoffentlich wird Erzbischof Viganò diese Wahrheit so deutlich sehen wie die anderen, über die er öffentlich gesprochen hat, bevor er seinen Richter trifft. Die Päpste des Zweiten Vatikanischen Konzils haben keine Lösung dafür, solange sie sich an das Konzil halten. Hoffentlich wird Erzbischof Viganò diese Wahrheit so deutlich sehen wie die anderen, über die er öffentlich gesprochen hat, bevor er seinen Richter trifft.

Bildnachweis: Viganò, der damalige Botschafter des Vatikans in den Vereinigten Staaten, hört auf der Jahrestagung der US-amerikanischen Konferenz der katholischen Bischöfe im Jahr 2015 Anmerkungen. (Patrick Semansky / Associated Press)

Papst Franziskus , Zeugnis von Vigano , Erzbischof Vigano

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...washington-post

von esther10 10.06.2019 00:44

Montag, 12. November 2018
Wie der Vatikan einen Orden von Nonnen in Frankreich zerstört.
https://www.marcotosatti.com/2018/11/12/...-ai-voti-bravi/



Zu diesem neuen Artikel von Don Elia kommt die Neuigkeit von Stilum Curiae : Wie der Vatikan einen Orden von Nonnen in Frankreich zerstört . In der Vergangenheit hat der Vatikan bereits die Nonnen in Auerbach (Deutschland), die kontemplativen Nonnen des Heiligen Johannes (Frankreich) und die Franziskanerinnen der Unbefleckten Empfängnis (Italien) vernichtet. Alle Gemeinden mit vielen Berufungen gesegnet.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

Das übliche autoritäre Management (Klerikalismus? Hat jemand davon gehört?) Der Kongregation für Religiöse, angeführt vom brasilianischen Fokolar Braz de Aviz und vor allem vom Franziskaner, der von dem krassesten finanziellen Riss in der Geschichte des Ordens, Carballo, zurückgekehrt ist, verursacht das Zerstörung einer Ordensfrau in Laval, Frankreich. Eine seltsame und unerklärliche Operation, zu der die Bischöfe wohl keinen Appetit auf die Besitztümer der kleinen Gemeinde haben. Eine Schrift, die der gegen die Franziskaner der Unbefleckten angenommenen zu folgen scheint. Die kleinen Schwestern von Maria, Mutter des Erlösers, teilen sich im Juli 2013 (über fünf Jahre!) Mit der Gemeinde. Eine Liebe zur Tradition, die offensichtlich die schlimmsten Instinkte in der gegenwärtigen Verwaltung des Heiligen Stuhls hervorruft.

Die kleinen Marienschwestern, Mutter des Erlösers, kümmern sich um die Ältesten, arbeiten in der Seelsorge der Pfarreien mit, helfen den Armen und leben eine Spiritualität, die heute im Vatikan als zu "klassisch" angesehen wird, das heißt: Liebe zur Anbetung in der Eucharistie, leidenschaftliches Fürbitte und kindliche Hingabe zu Mary. Die Schwestern wurden 2009 auf Beschluss des Bischofs von Laval vorbesucht. Die Laien, die die Schwestern unterstützen, werfen ihnen vor, ein gewisses Interesse an der Verwaltung ihres Eigentums zu haben. Die Initiative war jedoch nicht erfolgreich. 2016 mit Braz de Avis und Carballo ein neuer Besuch. Nicht mehr - oder nicht nur - aus administrativen Gründen, sondern aus dem ernsthaften Verdacht des Traditionalismus oder Klassizismus, wie die Franzosen sagen.

Die Schwestern wiesen die Anschuldigungen als falsch und von Besuchern erfunden zurück. Die Kommissare und die Kongregation gaben ihnen zumindest teilweise Grund, aber sie hielten die ergriffenen Maßnahmen aufrecht; das heißt, sie bestätigen den Kommissar. Die Schwestern wandten sich an den Obersten Gerichtshof der Kirche, die Signatura, die nun unter der Leitung des Diplomaten Mamberti steht und offensichtlich nicht in der Lage ist, gegen den Willen vorzugehen. Dies bestätigte die Verurteilung der Diktatur ...

Aber die Schwestern haben beschlossen, nicht zu akzeptieren, was für sie - und nicht nur für sie - eine offensichtliche Ungerechtigkeit ist. Sie haben ihre Entscheidung veröffentlicht:

"Am 17. September 2018 schrieb uns der Kardinalpräfekt der Kongregation für Religiöse, Msgr. Braz de Aviz, ein Ultimatum: Entweder nehmen wir den Kommissar" vorbehaltlos "an, oder wir akzeptieren es nicht, in welchem ​​Fall das Gesetz vorschreibt, dass wir könnten aus dem Institut entlassen werden ".
Und dann sagen sie 34 von 39 Religiösen:

" Nachdem sie die moralische Gewissheit in diesem Jahr erworben , dass die Rezeption des Apostolischen Kommissars in unserem Institut, ernsthaften Schaden verursachen würde, natürlich, in mehr oder weniger langfristig, sowohl für das Verständnis des Charismas von links Gott der Mutter Maria vom Kreuz, unserer Gründerin, nur so, wie wir es leben.

Nachdem er viele Male Beschwerdelösungen vorgeschlagen hat, ohne dass eine Antwort erfolgt ist,
nach Rücksprache mit befugten und sachkundigen Personen,

Nachdem wir viel gebetet und uns immer Sorgen gemacht haben, um Töchter der Kirche zu bleiben und der Wahrheit treu und gehorsam zu bleiben,
Es schien uns, dass wir keine andere Wahl hatten, als unsere Stimmen abzugeben. Wir sind also 34 von 39 Schwestern, die am Institut beteiligt sind und darum gebeten haben, von der Kongregation für Ordensleute von unseren Gelübden befreit zu werden. Wir bringen dieses Opfer nicht auf die leichte Schulter: Wir wollen in völliger Gemeinschaft mit der Kirche bleiben, aber wir können nicht beweisen, dass es uns im Gewissen unmöglich ist, klarer oder schmerzhafter zu gehorchen . "

In dieser Zeit wurde in Laval ein religiöses Unterstützungskomitee gebildet, das fast dreitausend Menschen zählt und dessen Stimme auf der Website https://www.soutienpsm.com/ zu finden ist.

All dies in einem Land, in dem die Situation der Berufungen - gelinde gesagt - katastrophal ist und das Problem des Missbrauchs von Geistlichen in seiner ganzen Schwere langsam auftaucht, selbst wenn ein Kardinal und der Präfekt der Kongregation für die Lehre beteiligt sind des Glaubens. Und der Heilige Stuhl erlaubt es sich, unerklärliche Operationen mit einer Gewalt und Entschlossenheit durchzuführen, die in anderen Situationen und bei echten Fehlern viel angemessener gewesen wären.
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...-ordine-di.html
+
https://www.blogger.com/profile/00578005881187652932

von esther10 10.06.2019 00:43

Werden die Deutscher immer grüner?
Veröffentlicht: 10. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: 68er, 68er Ideologie, Augsburger Allgemeine, Öko-Religion, Ökologie des Menschen, CDU, Dieter Stein, Europawahl, FAZ, Forum Deutscher Katholiken, Grüne, Greta Thunberg, Prof. Dr. Hubert Gindert, Umwelt, Umwelt-Heuchler |Hinterlasse einen Kommentar


Von Prof. Dr. Hubert Gindert
„Die Deutschen werden immer grüner“ ist ein Artikel in der Augsburger Allgemeinen Zeitung (AZ, 29./30.5.19) überschrieben.

Weiter heißt es:
„Die Wahlerfolge der Grünen stehen auf einem soliden gesellschaftlichen Fundament. Denn den Deutschen wird Klima- und Umweltschutz immer wichtiger… die Bewahrung der Natur und der Kampf gegen die Erderwärmung ist für die Deutschen die derzeit drittwichtigste Aufgabe… nur 14% meinen, dass die Große Koalition genug tut“.

BILD: Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“

Das Wahlergebnis zum EU-Parlament hat bei SPD und Union Panik ausgelöst mit hektischen Überlegungen, wie von der „Ökopartei“ wieder Stimmen zurückgewonnen werden können.

Die AZ schreibt am 3. Juni:
„Statt sich auf ihre Stärken zu besinnen, laufen die Christdemokraten dem Mainstream hinterher und vergessen dabei: Wer den Klimaschutz für so existenziell hält, dass er allein davon seine Wahlentscheidung abhängig macht, wählt im Zweifel das grüne Original und nicht die konservative Kopie“.

Eine nüchterne Analyse, was bisher bereits für Klima- und Umweltschutz getan wurde und mit welchem Erfolg, fehlt. Fragen, welche Probleme von Menschen verursacht sind und wieder in Ordnung gebracht werden müssen und was andere Ursachen hat, gehen in der Hektik unter. Dazu gehören auch Probleme, die nur länderübergreifend zu lösen sind.

Berechtigte Feststellungen wie die von Holger Steltzner führen nicht zum Nachdenken, sondern dazu, dass Frager aus der Redaktion geschasst werden. Steltzner wurde am 18. März bei der FAZ als Mitherausgeber entlassen.

Er hat folgendes geschrieben:
„Die Rettung des Weltklimas hat für große Teile der deutschen Gesellschaft mittlerweile den Rang einer Ersatzreligion. Darf man noch fragen, welchen Beitrag die extreme Subventionierung von erneuerbarer Energie für das Klima der Erde geleistet hat, angesichts der Tatsache, dass der Ausstoß von Kohlendioxid in Deutschland kaum gesunken ist? Oder ist ein Ketzer, wer fragt, ob die eine Billion Euro, mit der hierzulande Steuerzahler und Stromverbraucher Wind-, Solar-, Biogasanlagen und Netze fördern müssen, klug investiert wird?“

Sind wir Umwelt-Heuchler?
Klima- und Umweltschutz ist eine weltweite Herausforderung. Alle sind gefragt. Sind die Deutschen aber bereit, ihren Anteil beizutragen?

Das Wahlverhalten spricht scheinbar dafür. Das tatsächliche Verhalten sieht aber anders aus:

„50% der Menschen erklären, dass der Verkehrssektor ökologischer werden müsste, gleichzeitig betonen 40%, dass alle ihre Wege im Alltag bequem und kostengünstig zurücklegen können sollen. Der Stopp von Braunkohleabbau, das Bauen von Windrädern und die Biolandwirtschaft erfahren hohe Zustimmung, aber keiner zahlt gerne mehr für den Strom. Gegen neue Windräder wird zunehmend geklagt. Der Anteil von Biofleisch beträgt 2%. Von den Neuwagen kamen Elektroautos 2018 auf 1%. In den Kurzurlaub geht es immer häufiger mit dem Flieger“ (AZ 29./30.5.19).

Die Erzeugung von Lebensmittel verbraucht natürliche Ressourcen, u. a. Wasser und Energie, z.B. 70 Liter Wasser für einen verzehrfertigen Apfel und 5000 Liter für ein Kilo Käse.

Sorgfältiger Umgang und Lagerung könnten viel zur Schonung der Umwelt beitragen. Aber „jeder wirft 85 kg Lebensmittel in den Müll“ (AZ 31.5.19), das sind deutschlandweit „13 Millionen Tonnen“. Über die Hälfte stammt aus den Haushalten, der Rest von Herstellern, Landwirtschaft, Handel und Gastronomie“. Sind wir „Umweltheuchler“?

Von den 68ern zu den Grünen
Was macht die Grünen so attraktiv, dass sie bei den Wahlen zum EU-Parlament ihre Stimmen verdoppeln konnten? Die Jüngeren und die Erstwähler stellen bei den Grünen die Mehrheit.

Die Grünen sind eine heterogene Partei. Sie bestehen aus Realos und Utopisten. Ihre Entstehung lässt sich auf die 68er Kulturrevolution zurückführen.

Die 68er versprachen Freiheit von allen Bindungen und Zwängen, von Ehe und Familie, von der Sexualmoral und von staatlicher Bevormundung: Freiheit ohne Verantwortung. Dieser Traum war offensichtlich attraktiv, insbesondere bei der studentischen Jugend.

Die Grünen haben den Umweltschutz nicht erfunden. Vorkämpfer dafür gab es schon vorher in den anderen demokratischen Parteien. Die kulturrevolutionäre und die gesellschaftsverändernde Ideologie der Grünen war aber so mächtig, dass der Kölner Kardinal Joseph Höffner die Grünen seinerzeit als eine „für Katholiken nicht wählbare Partei“ bezeichnete.

Es ist den Realos zu verdanken, dass ihnen der Zugang zur politischen Macht in Länderregierungen gelang. Die Medien waren die wichtigsten Helfer auf dem Weg zur Macht. Mit ihrer Hilfe konnten sie ihre Ideologie von einer heilen Welt und einem irdischen Paradies ausbreiten.

Es ist die letzte Ideologie, die in einer säkularen entchristlichten Welt noch ein Leuchten auf den Gesichtern hervorruft, insbesondere bei den Jugendlichen.

Grüne Kampagnen werden von Medien gestützt
Aus den von den Medien unterstützten Kampagnen zu den EU-Wahlen zogen die Grünen einen erstaunlichen Erfolg.

Dieter Stein – Chefredakteur der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT – meint dazu:

„Mit Hilfe der absurden ‚Schülerstreiks‘ läuft Freitags seit Wochen eine gigantische Kampagne, mit der eine um ihre Pfründe besorgte links-grün dominierte politisch-mediale Klasse hofft, eine andere Agenda zu setzen: Die hysterisch geführte Klimadebatte mit der schwedischen Schülerin Greta Thunberg an der Spitze soll Themen an den Rand drängen, die den Bürgern unter den Nägeln brennen und ‚populistische‘ Parteien bislang groß gemacht haben: Massenmigration, Innere Sicherheit, Euro- und Schuldenkrise“.

Die 16jährige Greta Thunberg will sich – so die AZ am 3. Juni – „ganz auf ihren Kampf gegen die Klimakrise konzentrieren… im September wolle sie am Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York teilnehmen, im Dezember dann an der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile… um ihre Schulzeit mache sie sich keine Sorgen“.

Werden den Grünen die Bäume in den politischen Himmel wachsen? Nein! Ihrer Ideologie fehlt eine wesentliche Dimension.

In ihrem Programm kommt dem Menschen der Platz nicht zu, der ihm gebührt. Im Programm der Grünen spielt Artenschutz für Bienen, Lurche, Pandabären und Küken eine große Rolle, aber nicht der Mensch. Man sei „noch weit davon entfernt“, den Zusammenhang zwischen der „Zerstörung der natürlichen Umwelt“ und jener der „menschlichen Umwelt die notwendige Beachtung zu schenken“, schrieb Johannes Paul II. im Jahr 1991.


Den Grünen fehlt die „Ökologie des Menschen“

In unserer Zeit ist der Mensch in seiner Würde und Integrität gefährdet. Im Vordergrund der aktuellen Debatte – bis in kirchliche Kreise hinein – hat die Bewahrung der Schöpfung einen großen Stellenwert.

Was zu kurz kommt, ist die Ökologie des Menschen.

Benedikt XVI. erinnert daran, dass „die Welt nicht analysiert werden kann, wenn nur ein Aspekt isoliert betrachtet wird, weil das Buch der Natur unteilbar sei und die Umwelt das Leben, die Sexualität, die Familie und die sozialen Verhältnisse beeinflusse.

Die Zerstörung der Umwelt sei eng verbunden mit der Natur, die das gesamte menschliche Zusammenleben formt.

Alle Übel ließen sich auf die Vorstellung zurückführen, dass es keine endgültigen Wahrheiten gebe, die unser Leben bestimmen, weil für den postmodernen Menschen die menschliche Freiheit keine Grenzen habe“ (Quelle „Laudato Si“, Ziff 6, S.10, deutsche Übersetzung).

Es ist schon erstaunlich, dass auch die Politiker mit dem „C“ in ihrem Parteinamen diese Argumente in ihrer Gegenstrategie nicht heranziehen. Oder doch nicht? Weil die C-Politiker ihren Wertekompass verlegt haben.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-immer-gruener/

von esther10 10.06.2019 00:41

7. JUNI 2019
Warum Pro-Life-Inkrementalismus tot ist



Von Amazon Polly geäußert
Eine der hitzigen innerkonservativen Debatten der letzten Zeit ist die Frage nach den Vorteilen verschiedener Strategien für das Leben. Sollte sich die Pro-Life-Bewegung für moderatere Gesetze wie 14-Wochen-Verbote einsetzen, oder sollte sie Alabamas Ansatz übernehmen und fast alles verbieten? Sollte sie inkrementalistisch oder absolutistisch vorgehen?

Es besteht ein großer Konsens darüber, dass die Richter Kavanaugh und Roberts trotz ihrer republikanischen Ernennung nicht vertrauen können, dass sie Roe stürzen . Infolgedessen besteht die Gefahr, dass die Mehrheit des 5-4 konservativen Obersten Gerichtshofs eine Niederlage von 4-5 oder sogar 3-6 in Bezug auf die Abtreibungspolitik erleidet. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Niederlage hängt jedoch davon ab, welches Gesetz vor Gericht steht. Roberts und Kavanaugh sind möglicherweise bereit, ein 14-wöchiges Dilatations- und Evakuierungsverbot aufrechtzuerhalten, aber es ist weniger wahrscheinlich, dass sie Alabamas umfassendes Verbot einhalten.

Ich befand mich schon lange auf der inkrementellen Seite dieser Debatte. Alabama schiesst sozusagen auf die Endzone, und ich begrüße den Staat für seine Tapferkeit. Die Endzone ist jedoch noch weit entfernt. Ich glaube, ein solch ehrgeiziger Schritt wird wahrscheinlich nicht funktionieren und ich befürchte, dass ehrgeizigere Gesetze für das Leben noch nicht populär genug sind, um von einem konservativen (ish) Obersten Gerichtshof bestätigt zu werden. Aus diesem Grund habe ich geglaubt, dass es die umsichtigere Strategie ist, nacheinander moderate Abtreibungsbeschränkungen zu verabschieden.

Ich bin jedoch gerade dabei, mich mit den Absolutisten von Alabama zusammenzutun, weil der Inkrementalismus tot ist.

Wir hätten diese Debatte zwischen Inkrementalismus und Absolutismus führen sollen, bevor Alabama sein wegweisendes Gesetz zur Abtreibung verabschiedet hat, und wir hätten Alabama ermutigen sollen, ein gemäßigteres Gesetz zu verabschieden. Aber jetzt, da die Gesetzesvorlage im Guten oder im Schlechten unterzeichnet ist, hat Alabama uns dem absolutistischen Ansatz verpflichtet. Die Pro-Life-Bewegung hat den inkrementellen Pfad überschritten und es gibt kein Zurück. Unsere beste verbleibende Option ist es, den Weg zu beschreiten, den Alabama für uns gewählt hat.

Einige Inkrementalisten bestehen weiterhin auf ihrer gemäßigten Strategie. Es ist möglich, dass der Oberste Gerichtshof ein 14-wöchiges Verbot aufrechterhält und die ehrgeizigeren Verbote ablehnt. In diesem Szenario werden Staaten, die mit den ehrgeizigeren Rechnungen pleite gehen, mit leeren Händen dastehen, während die inkrementalistischen Staaten einige Fortschritte gemacht haben. So behält der Inkrementalismus seine Vorzüge, würden einige sagen.

Obwohl eine solche juristische Hypothese sehr gut möglich ist, ist dies immer noch kein starkes Argument für Inkrementalismus in der Ära nach dem Gesetzesentwurf von Alabama.

Staaten mit einer Pro-Life-Mehrheit, die stark genug ist, um einen Heartbeat-Gesetzentwurf oder ein Verbot nach Alabama-Art zu verabschieden, werden sicherlich in der Lage sein, bei nachfolgenden Wahlen, falls erforderlich, moderate Gesetze zu verabschieden. Zum Beispiel hatten die Republikaner in Alabamas vorheriger gesetzgebender Körperschaft vor den Wahlen von 2018 eine Mehrheit von 26 bis 8 im Senat und eine Mehrheit von 72 bis 33 im Repräsentantenhaus. Bei den vorherigen Wahlen gewannen die Republikaner 23 zu 11 im Senat und 66 zu 37 im Repräsentantenhaus. Die Pro-Life-Mehrheit in Alabama gibt es schon eine Weile und sie wird nicht so schnell wieder gehen.

Das Gleiche gilt für andere rote Staaten, die die Flutwelle der Pro-Life-Gesetzgebung verstärken könnten. Zum Beispiel hat die GOP von Arkansas derzeit eine Mehrheit von 26-9 im Senat und eine Mehrheit von 76 bis 23 im Repräsentantenhaus. Vor den Wahlen von 2018 führten sie 26-9 im Senat (wieder) und 73-27 im Repräsentantenhaus. In ähnlicher Weise hat die GOP von Oklahoma derzeit eine Mehrheit von 76 bis 25 im Repräsentantenhaus und eine Mehrheit von 39 bis 9 im Senat. Vor den Wahlen von 2018 führten sie 75 zu 26 Mehrheiten im Repräsentantenhaus und 38 zu 8im Senat. Wenn diese Staaten ein ehrgeiziges Abtreibungsgesetz verabschiedeten, das später niedergeschlagen wurde, könnten sie später leicht ein gemäßigteres Gesetz verabschieden. Die Vorteile des Inkrementalismus in der Ära der Pro-Life-Politik nach Alabama sind daher im Wesentlichen nicht vorhanden.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Pro-Life-Mehrheit in den lokalen Gesetzgebungen manchmal größer ist als die republikanische Mehrheit. Während die radikal-demokratischen Präsidentschaftskandidaten Sie zu einer anderen Überzeugung veranlassen mögen, gibt es in den eher lebensnahen Staaten mehrere demokratische Gesetzgeber. Louisianas neue Heartbeat-Rechnung wurde von dem Demokraten John Milkovich gesponsert und vom demokratischen Gouverneur John Bel Edwards unterzeichnet.

https://www.crisismagazine.com/tags/alabama

Meine Inkrementalistenkollegen könnten weiterhin darüber streiten, warum ihr Weg besser ist und warum sie denken, Alabama habe es vermasselt, aber ehrlich gesagt ist dies nicht produktiv. Da Alabama uns dem absolutistischen Ansatz verpflichtet hat, müssen wir uns so gut wie möglich dafür einsetzen. Je mehr Herzschläge und vollständige Abtreibungsverbote wir erlassen können, bevor einer von ihnen vor dem Obersten Gerichtshof eintrifft, desto wahrscheinlicher werden die Richter Kavanaugh und Roberts zu unseren Gunsten entscheiden. Wenn Pro-Lifers den baldigen Beginn der Post- Roe- Ära der amerikanischen Politik sehen wollen , sollten sie sich den Absolutisten von Alabama anschließen und All-in gehen.

Getaggt als Alabama , Anti-Abtreibungsgesetze , Pro-Life , Oberster Gerichtshof der USA
https://www.crisismagazine.com/2019/why-...ntalism-is-dead

von esther10 10.06.2019 00:40





Die Konservativen müssen aufhören, aufeinander zu schießen und gegen die Linke kämpfen
Staatskunst setzt voraus, dass Sie wissen, wann es Zeit ist, Ihre Verbündeten zu sammeln und wann Sie Ihre Rüstung anziehen und die Kämpfe führen müssen, die gewonnen werden müssen.
Joshua LawsonVon Joshua Lawson
JUNI 3, 2019

https://thefederalist.com/

Für den Fall, dass Sie es verpasst haben, begann das vergangene Memorial Day-Wochenende mit einem fortlaufenden Hin und Her und wieder zurück zwischen den angesehenen Konservativen Sohrab Ahmari und David French. Die Debatte begann auf Twitter und breitete sich dann schnell auf fast alle wichtigen Center-Right-Online-Verkaufsstellen aus. Im Kern geht es darum, wie wir die derzeitige Kulturkrise lösen können, wie sich fast alle Konservativen einig sind.

Das zentrale Thema ist: Konservative haben die beherrschenden Höhen der Kultur verloren. Die Medien, unsere Bildungssysteme und sogar die Künste pflegten Werte zu vertreten, die Amerikas Gründungsprinzipien bekräftigten (oder zumindest nicht vollständig angriffen). Dann haben wir in den letzten 70 Jahren langsam nachgegeben.


Also, was machen wir? Ich stimme Ahmari zu, dass wir uns wehren müssen. Dies ist nicht die Zeit zum Schrumpfen von Veilchen. Die Nation muss dringend zu ihrem Streben nach dem Guten, dem Wahren und dem Schönen zurückkehren. Die entscheidende Frage bleibt jedoch: Wie?

Regierungstruppe ist nicht die Antwort
Mein föderalistischer Kollege Liz Wolfe ist der Ansicht, dass von allen möglichen Mechanismen, um eine tugendhaftere Gesellschaft zu erreichen , die staatliche Durchsetzung ganz unten auf der Liste stehen sollte. Sicherlich ist eine der wichtigsten Lehren des letzten Jahrhunderts der politischen Geschichte, dass die Regierung fast alles ruiniert, was sie berührt. Zu glauben, der Staat könne Moral verbreiten, ist bestenfalls Wunschdenken und im schlimmsten Fall gefährlich.

Ist eine Gesellschaft darüber hinaus wirklich tugendhaft, wenn sie dazu gezwungen wird? Das Amerika der Gründerzeit war eindeutig prinzipientreu, gerecht und im höchsten Gut begründet. Aber es war, weil die Leute selbst tugendhaft waren, nicht weil die Regierung sie so gemacht hatte.

Jede Macht, die dem Staat zur Durchsetzung der Moral eingeräumt wird, kann von den radikalen Linken ausgeübt werden, sobald sie die notwendigen Regierungshebel kontrollieren. Sie können sicher sein, dass die Linke bei der Diktierung ihrer verzerrten Vorstellung von Moral weitaus härter sein wird. Die Hypothese der Franzosen, dass der Staat diese Macht ausnutzt, um öffentliche Lesungen von CS Lewis zu verbieten, ist nicht allzu weit hergeholt.

Tocquevilles Weisheit über Freiheit und religiöse Tugend

Die andere Seite der Medaille ist, dass die meisten von uns nicht in der Lage sind, allein in das höchste Gut zu „stolpern“. Die gerechtesten Menschen, die Sie kennen, verdanken dies ihren Eltern, einer ungewöhnlich guten Ausbildung, einer starken Religionsgemeinschaft oder in der Regel einem gewissen Maß von allen dreien. Aristoteles hatte natürlich Recht, als er lehrte, dass sowohl Exzellenz als auch Tugend Gewohnheiten sind. Sie müssen durch eindringliche kulturelle Sitten erarbeitet, geübt und gestärkt werden.

Bereits in den 1830er Jahren lobte Alexis de Tocqueville die Mischung aus Freiheit und Religion im frühen Neuengland. Tocqueville erkannte, dass Religion für die Freiheit unerlässlich ist und umgekehrt. Freiheit und Religion sind keine Gegensätze. Tatsächlich brauchen sie einander. Tocqueville schrieb, dass sie sich "harmonisch bewegen" und "gegenseitige Unterstützung bieten". Damals war es keine binäre Entscheidung. Es ist jetzt keine binäre Wahl. Tocqueville beobachtete:

Die Religion sieht in der bürgerlichen Freiheit eine edle Ausübung der menschlichen Fähigkeiten; in der politischen Welt ein Feld, das der Schöpfer den Bemühungen der Intelligenz anbietet. Die Freiheit sieht in der Religion den Gefährten ihrer Kämpfe und Triumphe, die Wiege ihrer frühen Jahre, die göttliche Quelle ihrer Rechte. Für Liberty ist Religion der Schutz von Sitten, Sitten die Garantie von Gesetzen und das Versprechen ihrer eigenen Dauer. Beide nehmen den Menschen bei der Hand, leiten seine Schritte und weisen ihm den Weg in die Wildnis.

Es wäre so gut wie unmöglich, das puritanische Neuengland wiederherzustellen, und ich bezweifle, dass sogar viele Konservative bereitwillig ihren extremen asketischen Lebensstandard unterschreiben würden. Es gibt jedoch wichtige Lehren in Tocquevilles Beobachtungen, wie die Puritaner religiöse Tugend und Freiheit vermischten. Bildung ist wichtig. Kulturelle Sitten sind wichtig. Ein starkes soziales Gefüge ist wichtig. Und vor allem: Diese Dinge dauern sehr lange.

Ahmari weist zu Recht darauf hin, dass libertine öffentliche Aktivitäten, die von Konservativen als anstößig empfunden werden , wie das mittlerweile berüchtigte Drag-Queen-Storytime-Ereignis , „ohne eine gewisse moralische Zustimmung der Community nicht aufrecht erhalten werden können“. Dies ist zweifellos richtig. Und ein großes Problem. Aber ich würde argumentieren, dass die Lösung darin besteht, die Moral der Gemeinschaft zu verschieben, anstatt sich dem Regierungszwang zuzuwenden, um Dinge, die wir als anstößig empfinden, aus dem Dasein zu prügeln.


Dies wird ein langer und langwieriger Kampf sein. Aber es kann gewonnen werden. So wie die Kultur mehrere Generationen des Verfalls brauchte, um uns dahin zu bringen, wo wir jetzt sind, wird es aufeinanderfolgender, hart arbeitender Generationen bedürfen, um sie zu retten. Wir haben diesen Kampf nicht über Nacht verloren. Wir können es auch nicht mit einer Präsidentschaftswahl oder einem Sitz am Obersten Gerichtshof zurückgewinnen.

Fangen Sie an, Bildung wie die großen Ligen zu behandeln
Konservative müssen die Bildung der Jugend zurücknehmen. Wir sollten uns - so gut wir können - für eine klassische Ausbildung im Bereich der freien Künste einsetzen, die von westlichem Erbe und großen Büchern geprägt ist. Wir müssen uns auf den langen Weg machen, eine informierte Bürgerschaft zu schaffen, die es sich zur Aufgabe macht, tugendhaft zu sein. Wenn die klassische Bildungsbewegung in Privatschulen zusammen mit öffentlichen Urkunden weiter an Boden gewinnt, ist dies ein gutes Indiz dafür, dass sich die Kultur wandelt. Politiker können helfen, indem sie die Wahl der Schule fördern und die Subventionen der Steuerzahler für die Hochschulbildung beenden.

Konservative müssen mehr Medienkenntnis erlangen und sich mit der Kultur befassen, ohne von ihr verändert oder befleckt zu werden (die uralte Herausforderung des Neuen Testaments). Ich denke, das Mediengeschehen dreht sich. Der Aufstieg und der Erfolg neuer konservativer Medien wie The Federalist und The Daily Wire zeigen, dass es ermutigende Bewegungen gibt. Wir müssen den Schwung fortsetzen und - wie immer - bereit für den Kampf sein.

Wie Thomas Sowell bemerkt hat: „Es gibt keine Lösungen; Es gibt nur Kompromisse. “Die Antwort auf unsere Kulturkrise liegt wahrscheinlich zwischen den Positionen von Französisch und Ahmari. Im weiteren Krieg gegen die radikale Linke müssen Konservative Einigkeit in einem umsichtigen, gleichzeitigen Streben nach Freiheit und Tugend finden.

Ein geteiltes Haus kann nicht stehen

Debatte und intelligenter Diskurs sind gesund. Kämpfer wie William F. Buckley und Harry Jaffa machten die konservative Bewegung schlauer und besser. Sie haben dazu beigetragen, unsere Positionen zu schärfen und Lücken in unserer Argumentation aufzudecken. Wir müssen jedoch immer darauf achten, dass die Internecine-Argumente keinen Abriebeffekt auf die breitere konservative Bewegung haben.

Ronald Reagans elftes Gebot ist immer noch verdient . Vielleicht sollte der Satz dahingehend geändert werden, dass „du nicht schlecht von einem konservativen Mitstreiter sprechen sollst“, aber die Stimmung bleibt bestehen. Wir müssen den Preis im Auge behalten. Wie Ben Domenech betont hat, ist der größere Kampf gegen die radikale Linke, die alles bedroht, was wir schätzen. Wenn wir zu einem runden Erschießungskommando werden, erleichtern wir nur die Arbeit der Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez und ihresgleichen.

Im Jahr 1754 veröffentlichte Benjamin Franklin eine politische Karikatur mit einer in acht Teile zerschnittenen Schlange als Symbol für jede der amerikanischen Kolonien. Am unteren Rand des Bildes standen drei Worte: "Join or Die". Angesichts des Ausbruchs des französischen und indischen Krieges wusste Franklin, dass die jungen Kolonien ohne Einheit keine Chance gegen ihre Feinde hatten.

Der Slogan wurde 1765 angesichts der imperialen Unterdrückung wieder aufgegriffen. In einigen Kolonien wurde der Ausdruck in "Unite or Die" geändert. Gegen die Macht des britischen Empire konnte ein geteiltes Amerika nicht auf einen Sieg hoffen. Zahlreiche philosophische und politische Differenzen bestanden zwischen den Kolonialführern. Um jedoch gegen einen gemeinsamen Feind bestehen zu können, wurden diese Meinungsverschiedenheiten mit Bedacht beiseite gelegt, um sie an einem anderen Tag zu bekämpfen.

Amerikanische Konservative aller Art haben sich in den 1980er Jahren gegen die Bedrohung durch die sowjetische Tyrannei zusammengeschlossen und einen großen Sieg errungen. Heute sind die gefährlichsten Feinde der amerikanischen Gründerversion nicht in Moskau - sie sind hier zu Hause. Die radikale linke Ideologie, die sich langsam in unsere Medien, unsere Schulen und unsere Unterhaltung eingeschlichen hat, muss bekämpft und besiegt werden. Wir können es uns nicht leisten, uns selbst in die Quere zu kommen. Wir sollten in diesem kritischen Kampf nach Freunden und Verbündeten suchen. Je mehr, desto besser.

Klugheit und Ausgewogenheit können am Ende gewinnen
Einige der bevorstehenden Schlachten werden besser von den zivilen, auf Überzeugung basierenden Methoden, die die Franzosen fordern, bedient werden. Viele Amerikaner wachen mit dem Wahnsinn der modernen Linken auf und können durch wohlüberlegte Diskussionen in die Mitte gerückt werden.

Aber es ist jetzt klar, dass es keine Argumente für die extremen Grenzen der radikalen Linken geben kann. Diese Kämpfe sind so schlimm, dass sie auf dem Spielfeld der Linken ausgetragen werden müssen, und erfordern, dass der Tisch mit leidenschaftlichem Widerstand a la Thomas und Kavanaugh geschlagen wird, mehr wie Ahmari es befürwortet hat. Jede Situation muss zu ihren eigenen Bedingungen gemessen werden, wie es die Umstände erfordern, und die Taktik muss entsprechend ausgewählt werden.

Keine Seite der Debatte zwischen individueller Freiheit und institutioneller Moral wird die Gesamtheit dessen bekommen, was sie wollen. In der Politik geht es im Kern um Kompromisse. Und es ist kompliziert.

Abraham Lincoln und Winston Churchill waren zweifellos die größten Staatsmänner der letzten 200 Jahre. Beide verteidigten die Freiheit. Beide wussten, wann sie Kompromisse eingehen mussten, um den endgültigen Sieg zu erringen.

Nur wenige würden es wagen, einen der Männer feige zu nennen. Wir müssen erkennen, was notwendig ist, während wir die letzte Sache der Vereinigten Staaten verfolgen - die Erhaltung des Lebens, die Freiheit und das Streben nach Glück.

Amerika muss immer eine gesunde Spannung der Freiheit und der von der Regierung ermutigten Tugend ausgleichen. Wir können darüber diskutieren, wie das Gleichgewicht derzeit ist. Wir können darüber streiten, wie man etwaige Einseitigkeiten korrigiert. Aber wir können uns bestimmt nicht zurücklehnen und die Dinge so weitermachen lassen, wie sie sind. Um des Landes willen, das wir lieben, müssen wir unsere Schlachten strategisch auswählen und dann mit ganzem Herzen kämpfen, um zu gewinnen.

Joshua Lawson ist Doktorand an der Van Andel School of Statesmanship am Hillsdale College. Er strebt einen Master in amerikanischer Politik und politischer Philosophie an.
Foto Benjamin Franklin / Wikimedia / US Public Domain


https://thefederalist.com/2019/06/03/con...-fighting-left/


von esther10 10.06.2019 00:39

"Die Kirche des lebendigen Gottes, Säule und Stütze der Wahrheit" (1 Tim 3, 15) Erklärung über die Wahrheiten bezüglich einiger der häufigsten Fehler im Leben der Kirche in unserer Zeit
10. Juni 2019 - 12:32


Die Grundlagen des Glaubens
https://anticattocomunismo.wordpress.com...l-nostro-tempo/

1. Die korrekte Bedeutung der Ausdrücke "lebendige Tradition", "lebendiges Lehramt", "Hermeneutik der Kontinuität" und "Entwicklung der Lehre" schließt die Wahrheit ein, dass jedes neue Verständnis der Glaubensüberzeugung nicht im Widerspruch zu dem stehen kann, was die Kirche immer vorgeschlagen hat im gleichen Dogma, im gleichen Sinne und in der gleichen Bedeutung (siehe Vatikanisches Konzil I, Dei Filius , 3, Kap. 4, " in eodem dogmate, eodem sensu, eademque sententia ").

2. Die Bedeutung dogmatischer Formeln in der Kirche "bleibt immer wahr und beständig, auch wenn sie am klarsten geklärt und besser verstanden werden". Es ist daher falsch zu behaupten: erstens, "dass die dogmatischen Formeln (oder eine Kategorie von ihnen) die Wahrheit nicht bestimmt manifestieren können, sondern nur ihre sich ändernden Annäherungen, die in gewisser Weise Verformungen und Veränderungen derselben sind"; zweitens, "dass dieselben Formeln die Wahrheit auch nur auf unbestimmte Weise manifestieren, was durch diese Annäherungen ständig gesucht werden muss". "Diejenigen, die das dachten, würden sich dem dogmatischen Relativismus nicht entziehen und das Konzept der Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf die Wahrheit verfälschen, die auf entschlossene Weise gelehrt und aufrechterhalten werden soll" (Kongregation für die Glaubenslehre,Erklärung Mysterium Ecclesiae über die katholische Lehre von der Kirche, um sie gegen einige Fehler von heute zu verteidigen, 5).

https://cronicasdepapafrancisco.com/2017...nali-dei-dubia/

Das Glaubensbekenntnis

3. "Das Reich Gottes, das hier in der Kirche Christi begonnen hat, ist nicht von dieser Welt, deren Gestalt vergeht; und sein wahres Wachstum kann nicht mit dem Fortschritt der menschlichen Zivilisation, Wissenschaft und Technologie verwechselt werden, sondern besteht darin, den unergründlichen Reichtum Christi immer tiefer zu kennen, immer stärker auf ewige Güter zu hoffen und immer leidenschaftlicher auf diese zu reagieren Liebe zu Gott und in immer reichlicherer Verteilung von Gnade und Heiligkeit unter den Menschen. (...) Die intensive Fürsorge der Kirche, der Braut Christi, für die Bedürfnisse der Menschen, für ihre Freuden und Hoffnungen, ihre Anstrengungen und ihre Schwierigkeiten ist daher nichts anderes als ihr großes Verlangen, ihnen gegenüber präsent zu sein um sie mit dem Licht Christi zu erleuchten und sie alle in Ihm, ihrem einzigen Retter, zu sammeln.Feierliche Liturgie - ich glaube an das Volk Gottes -, 27). Die Meinung derjenigen, die behaupten, dass Gott hauptsächlich durch das Fortschreiten der zeitlichen und irdischen Bedingungen der Menschheit verherrlicht wird, ist daher falsch.

4. Nach der Einführung des Neuen und Ewigen Bundes in Jesus Christus kann niemand mehr gerettet werden, wenn er dem Gesetz Mose gehorcht, ohne an Christus als den wahren Gott und den einzigen Retter der Menschheit zu glauben (siehe Röm 3, 28) ; Gal 2,16).

5. Muslime und alle, die nicht an Jesus Christus glauben, Gott und den Menschen, auch wenn sie Monotheisten sind, können Gott nicht dieselbe Anbetung der Christen, dh die übernatürliche Anbetung in Geist und Wahrheit, erweisen (siehe Joh 4,24; Eph 2: 8) von denen, die den Geist der kindlichen Adoption erhalten haben (siehe Röm 8:15).

6. Spiritualitäten und Religionen, die jede Art von Götzendienst oder Pantheismus fördern, können weder als "Samen" noch als "Früchte" des göttlichen Wortes betrachtet werden, da sie Täuschungen darstellen, die die Evangelisierung und die ewige Erlösung ihrer Anhänger ausschließen. Wie die Heilige Schrift lehrt: "In ihnen hat der Gott dieser Welt ungläubig den Geist geblendet, damit sie nicht den Glanz des herrlichen Evangeliums Christi sehen, das das Bild Gottes ist" (2 Kor 4,4).



7. Nach der wahren Ökumene müssen Nichtkatholiken in die Einheit eintreten, die die katholische Kirche auf unzerstörbare Weise durch das Gebet Christi besitzt, das immer vom Vater erhört wird, "damit sie eins sind" (Joh 17,11) das bekennt sich zum Symbol des Glaubens: "Ich glaube an eine Kirche". Die Ökumene konnte daher nicht legitimerweise die Errichtung einer einheitlichen Kirche zum Ziel haben, die es noch nicht gibt.

8. Die Hölle existiert und diejenigen, die für jede Todsünde ohne Reue verurteilt sind, werden ewig von der göttlichen Gerechtigkeit bestraft (siehe Mt 25,46). Nach der Lehre der Heiligen Schrift sind nicht nur die gefallenen Engel, sondern auch die menschlichen Seelen auf ewig verdammt (siehe 2 Thess 1,9; 2 Pet 3: 3). Darüber hinaus werden ewig verdammte Menschen nicht vernichtet, da ihre Seelen gemäß der unfehlbaren Lehre der Kirche unsterblich sind (siehe V. Laterankonzil, Sess. 8).

9. Religion, geboren aus dem Glauben an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit, ist die einzige Religion, die von Gott positiv gewünscht wird männliches und weibliches Geschlecht und die Vielfalt der Nationen, er will auch die Vielfalt der Religionen.

10. „Unsere Religion  Christian  stellt effektiv mit Gott einer authentischen und lebendigen Beziehung , die die anderen Religionen nicht gelingen, auch wenn sie, wie sie waren, ihre Arme zum Himmel ausgestreckt “ (Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi , 53).

11. Die Gabe des freien Willens, mit der Gott, der Schöpfer, den Menschen ausgestattet hat, gibt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und das Wahre zu wählen. Kein Mensch hat daher das natürliche Recht, Gott zu verletzen, indem er sich für das moralische Übel der Sünde oder den religiösen Fehler des Götzendienstes, der Gotteslästerung oder einer anderen falschen Religion entscheidet.

Das Gesetz Gottes

12. Eine gerechtfertigte Person hat die notwendige Kraft, mit der Gnade Gottes die objektiven Anforderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, da alle Gebote Gottes dem Gerechtfertigten gerecht werden. Weil die Gnade Gottes, wenn sie den Sünder rechtfertigt, von Natur aus eine Bekehrung von jeder schweren Sünde bewirkt (siehe Konzil von Trient, Sess. 6, Dekret über die Rechtfertigung , Kapitel 11; 13).

13 . " Die Gläubigen sind verpflichtet, die spezifischen moralischen Grundsätze anzuerkennen und zu respektieren, die von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und des Herrn verkündet und gelehrt werden. (...) Die Liebe Gott und die Nächstenliebe ist untrennbar mit der Befolgung der Gebote des Bundes , erneuerte im Blut von Jesus Christus und der Gabe des Heiligen Geistes " (Johannes Paul II, Enzyklika Veritatis splendor , 76). Nach der Lehre derselben Enzyklika sind diejenigen falsch, die "glauben, sie könnten moralisch gute, absichtliche Verhaltensweisen rechtfertigen, die den Geboten des göttlichen und natürlichen Gesetzes zuwiderlaufen". "Diese Theorien können sich also nicht auf die katholische moralische Tradition beziehen”( Ebenda ).

14. Alle Gebote Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Es ist daher falsch zu sagen, dass ein Mensch, der einem göttlichen Verbot gehorcht - wie dem sechsten Gebot oder keinen Ehebruch begeht - wegen eines solchen Gehorsams gegen Gott sündigen oder sich moralisch verletzen oder gegen andere sündigen kann.

15. " Kein Umstand, kein Zweck, kein Gesetz in der Welt kann jemals eine Handlung zulassen, die an sich illegal ist, weil sie gegen das Gesetz Gottes, das im Herzen eines jeden Menschen geschrieben ist, durch die Vernunft selbst erkennbar ist und von der Kirche verkündet wird " (Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae , 62). Es gibt moralische Prinzipien und Wahrheiten, die in der göttlichen Offenbarung und im Naturgesetz enthalten sind und negative Verbote beinhalten, die eine bestimmte Art von Handlung absolut verbieten, da sie aufgrund ihres Gegenstands immer schwerwiegend illegal sind. Es ist daher falsch zu sagen, dass eine gute Absicht oder eine gute Konsequenz ausreicht oder ausreichen kann, um die Erfüllung dieser Art von Handlung zu rechtfertigen (siehe Concilio deTrento, Sess. 6, de iustificatione, c. 15; Johannes Paul II., Apostolische Ermahnung, Reconciliatio et Paenitentia , 17; Enzyklika Veritatis Pracht, 80).

16. Das natürliche und göttliche Gesetz verhindert, dass eine Frau, die ein Kind im Mutterleib gezeugt hat, dieses in ihr vorhandene menschliche Leben tötet, ob sie es selbst tut, ob andere es direkt oder indirekt tun (vgl Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium Vitae , 62).

17. Die Verfahren, die eine Empfängnis außerhalb des Mutterleibs hervorrufen, " sind moralisch inakzeptabel, da sie die Fortpflanzung vom ganzheitlich menschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennen" (Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 14).

18. Kein Mensch kann moralisch gerechtfertigt oder moralisch befugt sein, sich selbst töten zu wollen oder von anderen getötet zu werden, um vor zeitlichem Leiden zu fliehen. " Sterbehilfe ist ein schwerwiegender Verstoß gegen das Gesetz Gottes, als ein absichtlich moralisch inakzeptables Töten einer menschlichen Person. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und dem geschriebenen Wort Gottes, wird von der Tradition der Kirche weitergegeben und vom gewöhnlichen und universellen Lehramt gelehrt "(Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 65).

19. Die Ehe ist nach göttlichem Willen und Naturgesetz die untrennbare Vereinigung von Mann und Frau (siehe Gen 2:24; Mk 10: 7-9; Eph 5: 31-32). " Die Institution der Ehe und der ehelichen Liebe hat naturgemäß den Auftrag, die Kinder zu zeugen und zu erziehen und ihre Krone in ihnen zu finden" (Vatikan II, Gaudium et spes , 48).

20. Nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz kann kein Mensch freiwillig und ohne Sünde sein sexuelles Potential außerhalb einer gültigen Ehe ausüben. Daher widerspricht es der Heiligen Schrift und der Überlieferung, zu behaupten, dass das Gewissen die sexuellen Handlungen von Personen, die durch eine standesamtliche Ehe vereint sind, als moralisch gerechtfertigt oder sogar von Gott gefordert oder sogar befohlen beurteilen kann, obwohl eine oder beide Personen bereits sakramental mit einer anderen verheiratet sind (siehe 1. Korinther 7, 11; Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio , 84) .

21. Das Naturgesetz und das göttliche Gesetz verbieten "jede Handlung, die sich entweder im Vorgriff auf die eheliche Handlung oder in ihrer Erfüllung oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Folgen als Ziel oder Mittel zur Verhinderung der Zeugung anbietet" (Paulus VI, Enzyklika Humanae vitae , 14).

22. Jeder, der sich von dem Ehepartner, mit dem er gültig verheiratet (oder verheiratet) ist und der während des Lebens des Ehepartners eine zivilrechtliche Ehe mit einer anderen Person geschlossen hat, und mit seinem zivilrechtlichen Partner mehr uxorio lebt , und sich dafür entscheidet, zu bleiben In diesem Zustand befindet er sich mit voller Kenntnis der Natur seiner Handlung und mit voller Zustimmung des Willens zu dieser Handlung in einem Zustand tödlicher Sünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in der Nächstenliebe wachsen. Daher können diese Christen, sofern sie nicht als "Bruder und Schwester" leben, keine heilige Kommunion empfangen (siehe Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris Consortio , 84).

23. Zwei Personen gleichen Geschlechts sündigen ernsthaft, wenn sie sich gegenseitig vergnügen (siehe Lev 18,22, Lev 20,13, Rom 1, 24-28, 1 Kor 6, 9-10, 1 Tim 1,10; G-tt 7). Homosexuelle Handlungen "können auf keinen Fall gebilligt werden " ( Katechismus der katholischen Kirche, 2357). Daher widerspricht es dem Naturgesetz und der göttlichen Offenbarung, zu behaupten, dass Gott, der Schöpfer, einigen Menschen eine natürliche Neigung verlieh, sexuelle Anziehung gegenüber Menschen des anderen Geschlechts zu empfinden, anderen eine natürliche Neigung, sexuelles Verlangen danach zu empfinden Gleichgeschlechtliche Menschen und in diesem letzten Fall möchte Gott dieses Verhalten unter bestimmten Umständen üben.

24. Das Menschenrecht oder jede andere menschliche Macht kann zwei Personen des gleichen Geschlechts nicht das Recht einräumen, zusammen zu heiraten oder zu erklären, dass sie verheiratet sind, da dies dem natürlichen und göttlichen Gesetz zuwiderläuft. " Bei der Gestaltung des Schöpfers gehören Komplementarität der Geschlechter und Fruchtbarkeit daher zum Wesen der Institution der Ehe" (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu den Projekten der rechtlichen Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen , 3. Juni 2003, 3).

25. Gewerkschaften, die den Namen der Ehe haben, ohne die Realität zu besitzen, können den Segen der Kirche nicht erhalten, da dies gegen das natürliche und göttliche Gesetz verstößt.

26. Die Staatsmacht kann keine bürgerlichen oder juristischen Vereinigungen zwischen zwei Personen gleichen Geschlechts herstellen, die die Vereinigung der Ehe eindeutig imitieren, auch wenn sie nicht den Namen der Ehe erhalten, da diese Vereinigungen die Menschen, die sie unter Vertrag nehmen, zu einer schweren Sünde verleiten würden. und sie würden anderen einen schweren Skandal bereiten (siehe Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu den Projekten für die rechtliche Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen, 3. Juni 2003, 11).

27. Das männliche und das weibliche Geschlecht, "ein Mann sein", "eine Frau sein", sind biologische Realitäten, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden (siehe Gen. 1, 27; Katechismus der katholischen Kirche , 369). Es ist daher eine Rebellion gegen das natürliche und göttliche Gesetz und eine schwere Sünde, dass ein Mann eine Frau werden kann, die sich selbst verstümmelt oder sogar zu einer Frau erklärt, oder dass eine Frau ebenfalls ein Mann werden kann oder behaupten kann, dass die Zivilbehörde die Pflicht oder das Recht hat zu handeln, als ob solche Handlungen möglich und legitim wären oder sein könnten (siehe Katechismus der katholischen Kirche , 2297).

28. In Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift und der ständigen Tradition des gewöhnlichen und universellen Lehramtes hat die Kirche nicht zu Unrecht gelehrt, dass die Zivilgewalt die Todesstrafe für Übeltäter ausüben kann, wenn dies wirklich notwendig ist, um die Existenz oder die richtige Ordnung aufrechtzuerhalten der Gesellschaft (siehe Gen 9: 6; Joh 19:11; Röm 13: 1-7; Innozenz III., Professio fidei Waldensibus praescripta ; Römischer Katechismus des Konzils von Trient, S. III., 5, Nr. 4; Pius XII., Ansprache an die Teilnehmer der Nationalen Studienkonferenz der Union der italienischen katholischen Juristen , 5. Dezember 1954 ).

29. Jede Autorität, sowohl auf Erden als auch im Himmel, gehört Jesus Christus, daher unterliegen Zivilgesellschaften und alle anderen Vereinigungen von Menschen seinem Königtum, weil " die Pflicht, Gott einen authentischen Kult zu geben, den Menschen individuell und persönlich betrifft sozial "( Katechismus der katholischen Kirche , 2105; siehe Pius XI., Encyclical Quas primas , 18-19; 32 ).

Die Sakramente

30. Im Allerheiligsten der Eucharistie eine wunderbare Verwandlung der ganzen Substanz des in den Leib Christi Brot legen, und der ganzen Substanz des Weines in sein Blut, eine Änderung , dass die katholische Kirche ruft sehr angemessen Transsubstantiation (vgl .. Laterankonzil IV, Kapitel 1, Konzil von Trient, Sitzung 13, Absatz 4). "Jede theologische Erklärung, die versucht, dieses Geheimnis auf irgendeine Weise zu durchdringen, um mit dem katholischen Glauben übereinzustimmen, muss behaupten, dass in der objektiven Realität unabhängig von unserem Geist Brot und Wein nach der Weihe aufgehört haben zu existieren, so dass Von diesem Moment an ist es der entzückende Leib und das Blut des Herrn Jesus, die unter den sakramentalen Arten von Brot und Wein wirklich vor uns liegen "(Paul VI., Apostolischer Brief Solemni hac liturgy) -Ich glaube an das Volk Gottes, 25).

31. Die Formulierungen, mit denen das Konzil von Trient den Glauben der Kirche an die Heilige Eucharistie zum Ausdruck brachte, sind für Menschen aller Zeiten und Orte geeignet, da sie eine "dauerhaft gültige Lehre der Kirche" sind (Johannes Paul II., Encyclical Ecclesia de Eucharistia , 15 ).

32. In der Heiligen Messe wird der Heiligen Dreifaltigkeit ein echtes Opfer dargebracht, und dieses Opfer ist sowohl für die Menschen, die auf Erden leben, als auch für die Seelen im Fegefeuer eine Sühne. Es ist daher falsch zu behaupten, dass das Opfer der Messe einfach aus dem geistlichen Opfer der Gebete und Loblieder des Volkes besteht und dass die Messe nur als Christus definiert werden kann oder muss, der sich den Gläubigen als geistliche Speise hingibt (siehe Konzil) di Trento, Sess. 22, c.2).

33. "Die Messe, die vom Priester gefeiert wird, der die Person Christi aufgrund der im Sakrament der Befehle empfangenen und von ihm im Namen Christi und der Glieder seines mystischen Leibes dargebotenen Macht darstellt, ist das Opfer des Kalvarienbergs, das sakramental gegenwärtig gemacht wurde auf unseren Altären. Wir glauben, dass, als das Brot und der Wein, die vom Herrn beim Letzten Abendmahl geweiht wurden, in seinen Leib und sein Blut umgewandelt wurden, dass sie uns in Kürze am Kreuz angeboten würden, genauso wie das Brot und der Wein, die von ihm geweiht wurden Priester werden in den Leib und das Blut Christi umgewandelt, die herrlich im Himmel regieren; und wir glauben, dass die mysteriöse Gegenwart des Herrn unter dem, was nach wie vor für unsere Sinne erscheint, eine wahre, reale und substantielle Gegenwart ist "(Paul VI., Apostolischer Brief, Solemni hac Liturgie) -Ich glaube an das Volk Gottes, 24).

34. "Die unblutige Verbrennung, durch die Christus nach dem Aussprechen der Worte der Weihe im Opferzustand auf dem Altar anwesend ist, vollbringt der Priester allein, indem er die Person Christi und nicht, indem er die Person des Opfers darstellt treu. (...) und dass die Gläubigen das Opfer durch den Priester darbringen, geht aus der Tatsache hervor, dass der Diener des Altars in der Person Christi als Haupt handelt. (...) Wenn dann gesagt wird, dass das Volk zusammen mit dem Priester anbietet, heißt es nicht, dass die Mitglieder der Kirche, außer dem Priester selbst, den sichtbaren liturgischen Ritus durchführen - der dem einzigen Minister gehört, der von Gott dazu ernannt wurde - was aber seine Gelübde des Lobes, der Bitte, der Versöhnung und seines Dankes an die Absicht des Priesters, ja des Hohenpriesters selbst, vereint,(Pius XII., Enzyklika Mediator Dei , 92).


35. Das Sakrament der Buße ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem nach der Taufe begangene schwere Sünden vergeben werden können, und nach göttlichem Gesetz müssen alle diese Sünden nach Anzahl und Art bekannt sein (siehe Konzil von Trient, Sess. 14, can. 7).

36. Nach göttlichem Recht kann der Beichtvater aus keinem Grund das Siegel des Bußsakraments verletzen. Keine kirchliche Autorität hat die Befugnis, sie vom Siegel des Sakraments auszunehmen, und die zivile Macht ist völlig unfähig, sie dazu zu zwingen (vgl. CIC 1983, can. 1388 § 1; Katechismus der katholischen Kirche 1467) .

37. Aufgrund des Willens Christi und der unveränderlichen Tradition der Kirche kann das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht denjenigen gegeben werden, die sich in einem öffentlichen Zustand objektiv schwerer Sünde befinden, und die sakramentale Absolution kann denen nicht gegeben werden, die das ausdrücken ihre Zurückhaltung, sich dem göttlichen Gesetz anzupassen, auch wenn diese Zurückhaltung nur eine einzige ernste Angelegenheit betrifft ( siehe Concilio de Trento, Sess. 14, c. 4; Johannes Paul II., Botschaft an Kardinal William W. Baum , 22. März 1996) .

38. Nach der ständigen Tradition der Kirche kann das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht an diejenigen verliehen werden, die jegliche Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen, da sie sich förmlich zu einer ketzerischen oder offiziell schismatischen christlichen Gemeinschaft bekennen (siehe Kodex des Kirchenrechts) 915, 1364).

39. Das Gesetz, nach dem die Priester im Zölibat vollkommene Kontinenz wahren müssen, stammt vom Beispiel Jesu Christi und gehört nach dem ständigen Zeugnis der Väter der Kirche und der Papsttumoren zur unendlichen und apostolischen Tradition. Aus diesem Grund sollte dieses Gesetz in der römischen Kirche nicht durch die Neuerung des fakultativen Zölibats der Priester auf regionaler und universeller Ebene aufgehoben werden. Das ewige und gültige Zeugnis der Kirche bestätigt, dass das Gesetz der priesterlichen Kontinenz "keine neuen Vorschriften enthält. Diese Vorschriften werden befolgt, weil sie von manchen durch Unwissenheit und Trägheit vernachlässigt wurden. Diese Vorschriften gehen jedoch auf die Apostel zurück und wurden von den Vätern aufgestellt, wie es geschrieben steht:Brüder, stehen Sie fest und bewahren Sie die Traditionen, die Sie aus unserem Wort und aus unserem Brief gelernt haben . (2 Thesen 2,15). Es gibt in der Tat viele, die die Satzungen unserer Vorfahren ignorieren, mit ihrer Vermutung die Keuschheit der Kirche verletzt haben und dem Willen des Volkes gefolgt sind, ohne das Urteil Gottes zu fürchten "(Papst Siricius, Decretal Cum in Unum aus dem Jahr 386) ).

40. Nach dem Willen Christi und der göttlichen Verfassung der Kirche kann nur getauft Männer (viri) , um das Sakrament der Weihe, die beide im Bischofs- empfangen und in das Priestertum und Diakonat (cfr. Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben Ordinatio Sacerdotalis , 4). Darüber hinaus ist es falsch zu sagen , dass nur ein Konzil in dieser Angelegenheit definieren, weil die Lehrautorität eines ökumenischen Konzils ist nicht breiter als die des römischen Pontifex (cfr. Fünfte Laterankonzil, Sess. 11, Erste Vatikanische Konzil, Sitzung 4, c. 3).

31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens

Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga

Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana

Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda

Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana



Erläuterung zum

" Erklärung über die Wahrheiten bezüglich einiger der
häufigsten Fehler im Leben der Kirche in unserer Zeit"

In unserer Zeit erlebt die Kirche eine der größten spirituellen Epidemien, das heißt eine Verwirrung und eine allgemein verbreitete doktrinelle Desorientierung, die eine ernsthafte Gefahr der Ansteckung für die spirituelle Gesundheit und für das ewige Heil vieler Seelen darstellen. Gleichzeitig müssen wir heute eine allgegenwärtige Lethargie bei der Ausübung des Lehramtes auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Hierarchie erkennen. Dies ist zum großen Teil auf die Nichteinhaltung der apostolischen Pflicht zurückzuführen - wie auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil festgestellt -, "die Fehler, die es bedrohen, von ihrer Herde fernzuhalten" ( Lumen gentium , 25).



Unsere Zeit ist geprägt von einem akuten spirituellen Hunger der katholischen Gläubigen der ganzen Welt, einem Hunger nach einer Bestätigung jener Wahrheiten, die durch einige der gefährlichsten Fehler der heutigen Welt getrübt, untergraben und geleugnet werden. Die Gläubigen, die solch einen spirituellen Hunger leiden, fühlen sich in einer Art existenzieller Peripherie ausgesetzt. Eine solche Situation erfordert dringend eine konkrete Abhilfe. Eine öffentliche Erklärung zu den Wahrheiten bezüglich dieser Fehler kann daher keinen weiteren Aufschub erlauben. Wir kennen die unsterblichen Worte des Papstes St. Gregor der Große:"Dass die Sprache nicht in Ermahnungen festsitzt und unser Schweigen nicht das Recht verurteilt, uns zu verurteilen, die das Amt des Predigers übernommen haben. (...) Die uns anvertrauten geben Gott auf und wir schweigen. Sie liegen in ihren Sünden und wir strecken ihre Hand nicht aus, um sie zu korrigieren " ( In Ev. Hom . 17, 3. 14).

Wir sind uns unserer großen Verantwortung als katholische Bischöfe nach der Ermahnung des Heiligen Paulus bewusst, der lehrt, dass Gott seiner Kirche gegeben hat "Einige als Apostel, andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, um Brüder für den Dienst fit zu machen, um den Leib Christi aufzubauen, bis wir alle zur Einheit von Glauben und Wissen von Sohn Gottes im Zustand des vollkommenen Menschen, soweit es für die volle Reife Christi angemessen ist. Dies ist so, dass wir nicht länger als Kinder durch die Wellen geworfen und hier und da von einem Wind der Lehre getragen werden, der der Täuschung der Menschen entspricht, mit jener List, die dazu neigt, uns in einen Irrtum zu verwickeln. Im Gegenteil, indem wir in der Nächstenliebe nach der Wahrheit leben, streben wir danach, in allem auf ihn zuzuwachsen, der der Kopf ist, Christus, von dem der ganze Körper, der gut strukturiert und verbunden ist, durch die Zusammenarbeit jedes Gelenks nach der eigenen Energie jedes Mitglieds, (Eph 4: 11-16).

Im Geiste der brüderlichen Nächstenliebe veröffentlichen wir diese Erklärung als konkrete geistige Hilfe, damit Bischöfe, Priester, Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Vereinigungen von Laien und Privatpersonen die Möglichkeit haben, die Wahrheiten privat oder öffentlich zu bekennen Unsere Tage werden meistens geleugnet oder entstellt. Die folgende Ermahnung des Apostels Paulus ist so zu verstehen, dass sie sich auch an jeden Bischof und treuen Laien unserer Zeit richtet:"Kämpfe den guten Kampf des Glaubens und versuche, das ewige Leben zu erlangen, zu dem du berufen wurdest und für das du vor vielen Zeugen dein schönes Glaubensbekenntnis abgelegt hast. In Gegenwart von Gott, der allen Dingen Leben verleiht, und Jesus Christus, der sein Zeugnis vor Pontius Pilatus gab, ich bitte Sie keine Fehler oder Ausfälle zu halten, bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus " (1 Tm 6, 12-14).

In den Augen des göttlichen Richters und seines eigenen Gewissens hat jeder Bischof, Priester und gläubige Laie die moralische Pflicht, diese Wahrheiten, die heute getrübt, untergraben und geleugnet sind, zweifelsfrei zu bezeugen. Öffentliche und private Handlungen könnten mit der Verbreitung einer solchen Erklärung eine Bewegung des Bekenntnisses und der Verteidigung der Wahrheit, der Wiedergutmachung für die zahlreichen Sünden gegen den Glauben und vor allem für die verborgenen und offenen Sünden des Abfalls vom Glauben auslösen Katholischer Glaube einer kleinen Anzahl von Gläubigen, sowohl unter den Geistlichen als auch unter den Laien. Aber wir dürfen nicht vergessen , dass ein solcher Schritt nicht eine Frage der Zahlen, sondern der Wahrheit, wie von St. Gregor von Nazianz in der allgemeinen Lehr Verwirrung der arianischen Krise formuliert, als er sagte , dass Gott kein Vergnügen in Zahlen (siehe hat. Oder. 42, 7).

Als Zeugnis des unveränderlichen katholischen Glaubens werden sich Geistliche und Laien daran erinnern, dass "die Gesamtheit der Gläubigen, die die vom Heiligen stammende Salbung haben, nicht im Glauben verwechselt werden kann und diese Eigenschaft durch den übernatürlichen Sinn des Glaubens aller Menschen manifestiert "Wenn er" von den Bischöfen bis zu den letzten Gläubigen "sein allgemeines Einverständnis in Fragen des Glaubens und der Moral zeigt" (Zweites Vatikanisches Konzil, Lumen gentium , 12).

Die Heiligen und großen Bischöfe lebten in der Lehr Krise kann für uns Fürsprache und uns mit ihren Worten, wie Augustinus, der damit an Papst Bonifatius ich angesprochen: „Da die pastorale Wachsamkeit uns allen gemeinsam ist , die wir üben das Amt des Episkopats aus, obwohl Sie sich für den höchsten Sitz auszeichnen, tue ich, was ich kann, je nach der Kleinheit meines Amtes und je nachdem, wie sehr der Herr mich mit Hilfe Ihrer Gebete beschuldigt. " ( Contra ep Pel . I, 2).

Eine gemeinsame Stimme der Pastoren und der Gläubigen durch eine genaue Erklärung der Wahrheiten wird zweifellos ein wirksames Mittel der brüderlichen und kindlichen Hilfe für den Papst in der gegenwärtigen außergewöhnlichen Situation der Verwirrung der Doktrin und der allgemeinen Verwirrung im Leben der Kirche sein.

Wir geben diese öffentliche Erklärung im Geiste der christlichen Nächstenliebe ab, die sich in der Sorge um die geistige Gesundheit sowohl der Pastoren als auch der Gläubigen, dh aller Glieder des Leibes Christi, der Kirche, manifestiert, wobei wir die folgenden Worte des heiligen Paulus im ersten Brief berücksichtigen an die Korinther: "Weil es keine Uneinigkeit im Körper gab, sondern die verschiedenen Glieder aufeinander aufpassten. Wenn also ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder zusammen; und wenn ein Mitglied geehrt wird, freuen sich alle Mitglieder mit ihm. Jetzt bist du der Leib Christi und seiner Glieder, jeder für seinen Teil " (1 Kor 12,25-27); und im Brief an die Römer:"Weil wir viele Mitglieder in einem Körper haben und diese Mitglieder nicht alle die gleiche Funktion haben, sind auch wir, obwohl viele, ein Leib in Christus und jeder von uns ist für seinen Teil ein Mitglied voneinander. Wir haben daher unterschiedliche Gaben, je nach der Gnade, die jedem von uns zuteil wird. Derjenige, der die Gabe der Prophezeiung hat, übt sie nach dem Maß des Glaubens aus; wer einen Dienst hat, erwartet den Dienst; wer lehrt, lehrt; wer ermahnt, zur ermahnung. Wer gibt, macht es mit Einfachheit; wer auch immer den Vorsitz führt, tue es mit Fleiß; Diejenigen, die Werke der Barmherzigkeit tun, tun sie mit Freude. Die Nächstenliebe hat keinen Anspruch: Flieh vor dem Bösen mit Entsetzen, klammere dich an das Gute; Liebe einander mit brüderlicher Zuneigung, konkurriere um die gegenseitige Wertschätzung. Sei nicht faul im Eifer; Sei stattdessen inbrünstig im Geist, (Röm 12, 4-11).

Die Kardinäle und Bischöfe Unterzeichner dieser „ Erklärung über die Wahrheit“ l ' entrust an das Unbefleckte Herz der Mutter Gottes unter dem Aufruf ‚ Salus Populi Romani ‘ , unter Berücksichtigung der geistigen Bedeutung dieses privilegierten Symbol der römischen Kirche. Möge die gesamte katholische Kirche unter dem Schutz der Unbefleckten Jungfrau und Mutter Gottes "den guten Kampf des Glaubens furchtlos bekämpfen, fest an der Lehre der Apostel festhalten und sicher unter den Stürmen der Welt voranschreiten, bis sie die himmlische Stadt erreicht" ( Vorwort der Heiligen Messe zu Ehren der Jungfrau Maria ("Rettung des römischen Volkes").



31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens

Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga

Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana

Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda

Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana

https://www.corrispondenzaromana.it/nota...ivendo-una-del/
+
https://anticattocomunismo.wordpress.com...l-nostro-tempo/
+++
Die Entdeckung, der wieder Gutmachung des Glaubens
https://cronicasdepapafrancisco.com/2019...di-riparazione/


von esther10 10.06.2019 00:38

Norbertines bauen eine neue Abtei, um eine wachsende Gemeinschaft zu beherbergen
Charles C. Camosy10. Juni 2019 CRUX-BEITRAG





Norbertines bauen eine neue Abtei, um eine wachsende Gemeinschaft zu beherbergen
Auf einem Aktenfoto beten die Norbertiner von St. Michael's Abbey in Kalifornien bei der Osternacht. (Gutschrift: St. Michael's Abbey.)

[Anmerkung des Herausgebers: Pater Justin Ramos ist in einem Vorort von Los Angeles, Kalifornien, aufgewachsen. 1987 trat er während seines Universitätsstudiums in den alten und ehrwürdigen Orden der Canons Regular des St. Michaels Abbey im kalifornischen Orange County ein. Er wurde am 24. Juni 1995 zum Priester geweiht. Zusätzlich zu seinen letzten Gottesdiensten in den Gemeinden Orange und San Diego County arbeitet er im Büro der St. Michaels Abbey Foundation, die 2009 gegründet wurde, um die Gelder zu verwalten, um einen neuen Abteikomplex zu errichten, der ausreicht, um den dramatischen Zuwachs an Berufungen zu bewältigen, den Abtei St. Michael weiterhin erfährt.Er sprach mit Charles Camosy über seine Berufung und das Charisma der Norbertiner.]

Camosy: Ich bin in Wisconsin aufgewachsen und hatte Freunde, die das St. Norbert's College besuchten, sodass ich etwas über die Norbertiner wusste. Aber viele unserer Crux- Leser wissen möglicherweise nichts über Ihre Bestellung. kannst du sie ausfüllen

Ramos: Der heilige Norbert gründete den Norbertinerorden 1121 in Prémontré, Frankreich, nach seiner dramatischen Bekehrung, ähnlich der des heiligen Paulus. Er wollte nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das des Klerus reformieren, indem er einen Orden von Priestern gründete, die gemeinsam in einer Abtei die Stundenliturgie leben und beten und in ihrer Umgebung apostolische Werke vollbringen.

Norbertiner werden auch als „Canons Regular of Prémontré“ bezeichnet. Das Leben eines Canon Regular verbindet klösterliches oder konventuales Leben mit einem Apostolat, das aus diesem Leben hervorgeht. Bei St. Michael gehört dazu auch das Unterrichten an Schulen; Rückzugsarbeit; Seelsorger in Krankenhäusern, Colleges und Gefängnissen; Gemeindearbeit und geistliche Leitung.



Die Abtei St. Michael hatte bescheidene Anfänge, als eine Gruppe von sieben ungarischen Flüchtlingen aus der Abtei St. Michael in Csorna, Ungarn, 1950 aus ihrem Land floh und schließlich in die USA kam.

Sie haben eine neue Abtei in Südkalifornien. Erzähl uns darüber.

Unsere Gemeinde ist seit ihrer Gründung in den 1960er Jahren exponentiell gewachsen, so dass es notwendig war, eine Einrichtung zu errichten, in der nicht nur die derzeitigen Priester und Seminaristen untergebracht werden konnten, sondern auch die vielen jungen Männer, die eintreten möchten.

Gegenwärtig haben wir fünfzig Priester und fast vierzig Seminaristen in verschiedenen Ausbildungsstadien. Wir sind aus unserer derzeitigen Einrichtung einfach herausgewachsen und können nicht expandieren. Wir haben in der Nähe Land gekauft und befinden uns mitten im Bau einer romanischen Abtei, die vom französischen Architekten Jean-Louis Pages nach der Tradition der Abteien in Europa entworfen wurde. St. Michael wird eine Oase des Gebets und des Glaubens. Die neue Abtei soll bis Oktober 2020 fertiggestellt sein.

Die Bewohner der Abtei werden im Allgemeinen nicht als sehr online angesehen, aber Sie haben eine neue Internetplattform namens "Abbot's Circle". Können Sie uns mehr darüber erzählen und was das bedeutet?

So viele Menschen werden durch das, was sie in sozialen Netzwerken lesen, sehen und hören, geformt, beeinflusst und überzeugt.

Der Abbot's Circle ist ein monatliches Spendenteam, das die Abtei und unsere verschiedenen Ministerien regelmäßig finanziell unterstützt. Als Dankeschön für diese Unterstützung haben wir eine digitale Bibliothek erstellt. Es enthält schriftliche, akustische und visuelle Inhalte, die es uns ermöglichen, die Massen von Menschen zu unterrichten (oder, wenn Sie so wollen, zu predigen), die die neuesten sozialen Kommunikationsmittel verwenden. Es bietet Ressourcen für alle, die Inspiration, Unterricht, Einblick in ihren Glauben oder eine Vertiefung ihrer Gotteskenntnisse suchen.

Sie entwickeln auch eine neue Videoserie mit dem Titel "After the Upper Room". Worum geht es dabei? Wird das auch online verfügbar sein?

Ja, " After the Upper Room " ist unsere zweite Web-Serie, die online verfügbar sein wird. Die erste ist die von der Kritik hochgelobte siebenteilige Serie City of Saints .

Was geschah, nachdem unser Herr in den Himmel aufgestiegen und den Heiligen Geist zu den Aposteln gesandt hatte? Diese neue Serie konzentriert sich auf die Mission der Apostel - wo sie predigten, wie sie Nationen beeinflussten und bekehrten - im Wesentlichen darauf, wie die angehende Urkirche das göttliche Mandat ausführte, alle Nationen im Namen des Vaters und von zu gehen und zu taufen der Sohn und des Heiligen Geistes. '

Neue Abteien und spannende Projekte entstehen in der Regel durch wachsende Aufträge. Es muss der Fall sein, dass Norbertinische Berufe gesund sind, ja? Worauf führen Sie diesen gesunden Zustand der Ordnung zurück?

Ja, wir haben das große Glück, fast vierzig junge Männer in verschiedenen Ausbildungsstadien im Seminar zu haben. Fünf weitere Anträge wurden für den Herbst angenommen, aber aufgrund unserer körperlichen Einschränkungen sind wir unsicher, wie viele weitere Anträge wir in diesem Jahr annehmen können. Gott segnet die Abtei St. Michael außerordentlich, weil wir dem traditionellen Lehramt der Kirche treu geblieben sind und ein starkes Gebetsleben geführt haben. Dazu gehört auch das gemeinsame Singen des Gottesdienstes den ganzen Tag über.

Wo finden Crux- Leser mehr Informationen über diese Projekte und die Norbertinische Ordnung im Allgemeinen?

Crux- Leser finden auf unserer Website - StMichaelsAbbey.com - weitere Informationen zu all unseren Projekten, dem Abbott's Circle, der neuen Abtei und vielem mehr . Wir möchten auch Ihre Leser begrüßen, mit uns zu besuchen und zu beten. Und wenn Sie mehr über die Arbeit der Norbertiner in der Abtei St. Michael sehen, hören und lesen möchten, können Sie den Abbot's Circle unter - TheAbbotsCircle.com besuchen .
https://cruxnow.com/interviews/2019/06/1...wing-community/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hier wird geschlossen, furchtbar...Weil Papst es so will...es würde zuviel gebetet...er müßte ja froh darüber sein...
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...-chiude-un.html
+++++
Sie beten zu viel sagt der Papst..

.so ein Unding...sagt Anonym


+
"Sie beten zu viel." Der Vatikan schließt einen anderen Auftrag
Vorher hier .
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...-ordine-di.html


von esther10 10.06.2019 00:36

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.


Kardinal Raymond Burke


VIDEO: Höhepunkte aus der neuen 'Erklärung der Wahrheiten', in der häufige Fehler unserer Zeit korrigiert wurden
Athanasius Schneider , Katholisch , Erklärung Wahrheiten , Franziskus , Raymond Burke , Der John-Henry Westen Zeigen

ROM, 10. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Hier sind die Höhepunkte anhand direkter Zitate aus der „Erklärung der Wahrheiten in Bezug auf einige der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit“.

Die Kardinäle Raymond Leo Burke und Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga, sowie die Erzbischöfe Tomash Peta und Jan Pawel Lenga und Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan haben die Erklärung heute Morgen veröffentlicht.


Sie sagen: "In unserer Zeit erlebt die Kirche eine der größten spirituellen Epidemien, dh eine fast universelle Verwirrung und Desorientierung der Lehre, die für viele Seelen eine ernsthafte ansteckende Gefahr für die spirituelle Gesundheit und das ewige Heil darstellt."

Bild
Sie hoffen, dass „private und öffentliche Akte einer Erklärung dieser Wahrheiten eine Bewegung eines Bekenntnisses der Wahrheit, ihrer Verteidigung und der Wiedergutmachung für die weitverbreiteten Sünden gegen den Glauben, für die Sünden des verborgenen und offenen Abfalls vom katholischen Glauben auslösen könnten Der Glaube einer nicht geringen Anzahl sowohl der Geistlichen als auch der Laien. “

Das Dokument behandelt viele der am wenigsten proklamierten und am meisten verzerrten Lehren des katholischen Glaubens, einschließlich der Notwendigkeit der Evangelisierung von Juden, Muslimen und Protestanten. Es heißt ganz klar, dass die Hölle Realität ist und die Menschen für immer dorthin gehen. Das Christentum ist die einzige Religion, die von Gott gewollt ist. Die heilige Kommunion ist weder für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken ohne Aufhebung noch für Abtreibungspolitiker oder Protestanten gestattet. Es umfasst die Todesstrafe, das rein männliche Priestertum und Diakonat, den priesterlichen Zölibat, Abtreibung, IVF, Empfängnisverhütung, Sterbehilfe, Homosexualität, Transgenderismus und vieles mehr.

Sehen Sie sich diese spezielle Folge der John-Henry Westen Show an:

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...usion-in-church


Hier ist meine Auswahl an Zitaten, aber bitte bekennen Sie sich, unterrichten Sie und teilen Sie das gesamte Dokument. (Den vollständigen Text finden Sie HIER .)

(W) Welche neuen Einsichten auch immer in Bezug auf die Hinterlegung des Glaubens geäußert werden mögen, sie können dennoch nicht im Widerspruch zu dem stehen, was die Kirche immer im selben Dogma, im selben Sinn und in derselben Bedeutung vorgeschlagen hat
Nach der Einführung des Neuen und immerwährenden Bundes in Jesus Christus kann niemand mehr durch den Gehorsam gegenüber dem Gesetz Mose allein gerettet werden, ohne an Christus als wahren Gott und einzigen Retter der Menschheit zu glauben

Muslime und andere, denen der Glaube an Jesus Christus fehlt, Gott und der Mensch, selbst Monotheisten, können Gott nicht die gleiche Anbetung wie Christen erweisen, dh übernatürliche Anbetung im Geist und in der Wahrheit derer, die den Geist der kindlichen Adoption erhalten haben .
Spiritualitäten und Religionen, die jede Art von Götzendienst oder Pantheismus fördern, können weder als „Samen“ noch als „Früchte“ des göttlichen Wortes betrachtet werden, da sie Täuschungen darstellen, die die Evangelisierung und ewige Erlösung ihrer Anhänger ausschließen.
Wahre Ökumene will, dass Nichtkatholiken in die katholische Kirche eintreten

Die Hölle existiert und diejenigen, die für jede nicht bereute Todsünde zur Hölle verurteilt sind, werden dort ewig von der göttlichen Gerechtigkeit bestraft (siehe Mt 25,46). Ewig verdammte Menschen werden nicht vernichtet, da ihre Seelen nach der unfehlbaren Lehre der Kirche unsterblich sind
Die Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit, geboren wurde, ist die einzige Religion, die von Gott positiv gewollt wird. Die Meinung ist daher falsch, die besagt, dass so wie Gott die Verschiedenartigkeit der männlichen und weiblichen Geschlechter und die Verschiedenartigkeit der Nationen positiv will, so will er in gleicher Weise auch die Verschiedenartigkeit der Religionen.
Die Gabe des freien Willens, mit der Gott, der Schöpfer, den Menschen ausgestattet hat, gewährt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und das Wahre zu wählen. Kein menschlicher Mensch hat daher ein natürliches Recht, Gott zu verletzen, wenn er das moralische Übel der Sünde, den religiösen Fehler des Götzendienstes, die Gotteslästerung oder eine falsche Religion wählt.

Alle Gebote Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Die Meinung ist daher falsch, dass ein Mensch durch die Befolgung eines göttlichen Verbots - zum Beispiel des sechsten Gebotes, keinen Ehebruch zu begehen - in der Lage ist, durch diesen Akt des Gehorsams gegen Gott zu sündigen oder sich selbst moralisch zu verletzen oder zu Sünde gegen einen anderen.

Einer Frau, die ein Kind in ihrem Mutterleib gezeugt hat, ist es nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz verboten, dieses menschliche Leben in sich selbst oder von anderen direkt oder indirekt zu töten

Verfahren, die eine Empfängnis außerhalb des Mutterleibs verursachen, sind „moralisch inakzeptabel, da sie die Zeugung vom vollständig menschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennen“

Kein Mensch darf jemals moralisch gerechtfertigt sein, sich selbst zu töten oder sich von anderen töten zu lassen, selbst wenn die Absicht besteht, dem Leiden zu entgehen.

Die Ehe ist nach göttlicher Verordnung und Naturgesetz eine unauflösliche Vereinigung von einem Mann und einer Frau

Nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz darf kein Mensch freiwillig und ohne Sünde seine sexuellen Kräfte außerhalb einer gültigen Ehe ausüben.
Es widerspricht daher der Heiligen Schrift und Tradition, zu behaupten, dass das Gewissen wirklich und zu Recht beurteilen kann, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen, die eine standesamtliche Eheschließung geschlossen haben, manchmal moralisch richtig sind oder von Gott verlangt oder sogar befohlen werden können, auch wenn dies der Fall ist oder beide Personen sind sakramental mit einer anderen Person verheiratet

Das Natur- und Göttliche Gesetz verbietet "jede Handlung, die entweder vor, zum Zeitpunkt oder nach dem Geschlechtsverkehr speziell dazu bestimmt ist, die Zeugung zu verhindern - ob als Zweck oder als Mittel".

Jeder, jeder Ehemann oder jede Ehefrau, die sich von dem Ehegatten, mit dem sie oder er verheiratet ist, zivilrechtlich scheiden lässt und zu Lebzeiten seines rechtmäßigen Ehegatten eine zivilrechtliche Ehe mit einer anderen Person geschlossen hat und in ehelicher Beziehung mit dieser Person lebt Der bürgerliche Partner, der sich dazu entschließt, in diesem Zustand mit voller Kenntnis der Natur der Handlung und mit voller Zustimmung des Willens zu dieser Handlung zu bleiben, befindet sich in einem Zustand tödlicher Sünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in Nächstenliebe wachsen . Daher können diese Christen nicht die heilige Kommunion empfangen, es sei denn, sie leben als „Bruder und Schwester“

Zwei Personen gleichen Geschlechts sündigen schwer, wenn sie sich gegenseitig nach Geschlechtslust sehnen. Homosexuelle Handlungen können „unter keinen Umständen gebilligt werden“. Daher widerspricht die Ansicht dem Naturgesetz und der göttlichen Offenbarung, wonach Gott, der Schöpfer, einigen Menschen eine natürliche Neigung gegeben hat, sexuelles Verlangen nach Personen des anderen Geschlechts zu empfinden, und auch anderen eine natürliche Neigung gegeben hat das sexuelle Verlangen nach Personen des gleichen Geschlechts verspüren und dass Gott beabsichtigt, dass die letztere Disposition unter bestimmten Umständen angewendet wird.

Das Menschenrecht oder irgendeine menschliche Macht kann zwei Personen des gleichen Geschlechts nicht das Recht einräumen, sich zu heiraten oder zwei solche Personen zur Ehe zu erklären, da dies gegen das natürliche und göttliche Gesetz verstößt.
Gewerkschaften, die den Namen einer Ehe haben, ohne dass dies der Realität entspricht, können den Segen der Kirche nicht empfangen, da dies gegen das Natur- und Göttliche Gesetz verstößt.

Die Zivilgewalt darf keine zivilrechtlichen oder rechtlichen Vereinigungen zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts gründen, die die Vereinigung der Ehe eindeutig imitieren, auch wenn diese Vereinigungen nicht den Namen der Ehe erhalten, da diese Vereinigungen die Schwere der Sünde für die Personen fördern würden, die sich in der Vereinigung befinden sie und würde eine Ursache des ernsten Skandals für andere sein

Das männliche und weibliche Geschlecht, Mann und Frau, sind biologische Wirklichkeiten, die durch den weisen Willen Gottes geschaffen wurden. Es ist daher eine Rebellion gegen das natürliche und göttliche Gesetz und eine schwere Sünde, dass ein Mann versucht, eine Frau zu werden, indem er sich selbst verstümmelt oder sich einfach als solche deklariert, oder dass eine Frau auf ähnliche Weise versucht, eine Frau zu werden ein Mann oder zu behaupten, dass die Zivilbehörde die Pflicht oder das Recht hat, so zu handeln, als ob solche Dinge möglich und legitim wären oder sein könnten.

In Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift und der ständigen Tradition des gewöhnlichen und universellen Lehramtes hat die Kirche nicht zu Unrecht gelehrt, dass die Zivilmacht die Todesstrafe für Übeltäter rechtmäßig ausüben kann, wenn dies wirklich notwendig ist, um die Existenz oder nur die Ordnung der Gesellschaften zu erhalten.
Alle Autorität auf Erden sowie im Himmel gehört Jesus Christus; Daher unterliegen Zivilgesellschaften und alle anderen Vereinigungen von Männern seinem Königtum, so dass „die Pflicht, Gott echte Anbetung anzubieten, den Menschen sowohl individuell als auch sozial betrifft“.

Im Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie vollzieht sich eine wunderbare Veränderung, nämlich der gesamten Substanz des Brotes in den Leib Christi und der gesamten Substanz des Weins in sein Blut, eine Veränderung, die die katholische Kirche zutreffend als Transsubstantiation bezeichnet
Das Sakrament der Buße ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem nach der Taufe begangene schwere Sünden erlassen werden können, und nach dem göttlichen Gesetz müssen alle diese Sünden nach Anzahl und Art bekannt sein.

Nach göttlichem Recht darf der Beichtvater das Siegel des Bußsakraments aus keinem Grund verletzen. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, ihn vom Siegel des Abendmahls zu befreien, und die bürgerliche Macht ist völlig inkompetent, ihn dazu zu verpflichten.

Aufgrund des Willens Christi und der unveränderlichen Tradition der Kirche darf das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht an diejenigen vergeben werden, die sich in einem öffentlichen Zustand objektiv schwerer Sünde befinden, und die sakramentale Absolution darf nicht an diejenigen vergeben werden, die ihre Sünde ausdrücken Nichtbereitschaft, sich an das göttliche Gesetz zu halten, auch wenn sich ihre Nichtbereitschaft nur auf eine einzige ernste Angelegenheit bezieht

Nach der ständigen Tradition der Kirche darf das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht an diejenigen verliehen werden, die jegliche Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen, indem sie sich förmlich zu einer ketzerischen oder einer offiziell schismatischen christlichen Gemeinschaft bekennen.
Das Gesetz, nach dem die Priester im Zölibat die vollkommene Kontinenz einhalten müssen, ist das Beispiel Jesu Christi und gehört nach dem ständigen Zeugnis der Kirchenväter und der Römischen Päpste zur unendlichen und apostolischen Tradition. Aus diesem Grund sollte dieses Gesetz in der römischen Kirche nicht durch die Einführung eines fakultativen Priesterzölibats auf regionaler oder universeller Ebene aufgehoben werden.

Nach dem Willen Christi und der göttlichen Verfassung der Kirche dürfen nur Getaufte (Viri) das Sakrament der Befehle empfangen, sei es im Bischofsamt, im Priestertum oder im Diakonat.
https://www.lifesitenews.com/blogs/highl...ors-of-our-time

von esther10 10.06.2019 00:34

Beschädigte Plakate, Kritik des Künstlers. Wer stört den Krakauer Marsch für Leben und Familie?




Beschädigte Plakate, Kritik des Künstlers. Wer stört den Krakauer Marsch für Leben und Familie?

Phes dieser von den linken Kreisen geänderten Datumsangaben wurde von den Tätern der Zerstörung von Plakaten für den Marsch für Leben und Familie in Krakau geleitet?

Menschen, die die Kreise unterstützen, die für die Gewährung von Sonderrechten für LGBT + -Umgebungen kämpfen, mochten anscheinend den Marsch für Leben und Familie, der am Sonntag, 16. Juni 2019, durch Krakau geht, nicht.

Als Teil von "Toleranz", "Freiheit" und "Nichtdiskriminierung", einem anonymen Fan der Gestaltung der Welt nach links, beschloss er, die Plakate für den Krakauer Marsch und das Familienpicknick zu zerstören.

Der Täter malte auf das Plakat Informationen über die Route des Marsches und schrieb falsche Angaben: "Es gibt keinen Marsch, abgesagt!". Außerdem malte er einen "Regenbogen" auf die Figur der Kinder (zwar schwarz-weiß, aber im zweiten Beitrag erklärte er die Bedeutung seines Piktogramms mit dem Wort "Regenbogen") und schrieb "LGBT +".

Diese familienfreundliche Initiative - in diesem Jahr unter dem Motto "Defend the family!" - kam bei einem der Fans von Lidia Jazgar nicht an. Der Künstler wird während des Picknicks singen. Einer der Fans kommentierte auf Facebook: "... ich bedaure, dass Sie an diesem homophoben Spektakel teilnehmen". Ein anderer kommentierte das im Jazgar-Profil veröffentlichte Poster: "Wie viel Hass Sie bereits auf dem Poster selbst sehen können. Sad .... "

Wir erinnern Sie daran - der Marsch für Leben und Familie in Krakau findet nächsten Sonntag - 16. Juni 2019 statt. Beginnen Sie bei 10.00 Uhr am Matejko-Platz.

Details zu ... Plakat unten!

DATUM: 2019-06-10 14:1


Read more: http://www.pch24.pl/zniszczone-plakaty--...l#ixzz5qRqGwdHZ


von esther10 10.06.2019 00:33



Norbertines öffnet mit neuer digitaler Plattform die Tür zur Abtei



Claire Giangravè5. November 2018 Glaube und Kultur korrespondieren
Norbertines öffnet mit neuer digitaler Plattform die Tür zur Abtei
Im "Abbey's Circle" bieten Norbertinische Priester in Kalifornien ein digitales Portal, um der Glaubensgemeinschaft näher zu sein. (Quelle: The Abbot's Circle, Norbbertinerorden von St. Michael.)

ROM - Während nur zwei Jahren des 900 - ten Jahrestages ihrer Gründung, der Prämonstratenser, in Kalifornien zeigt keine Anzeichen des Alterns. The ordensgemeinschaft is be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be be

„Der Abtkreis ist, wie Johannes Paul II. Prophezeiung hat, der erste Areopag der Neuzeit, da seine Mitglieder auf einfache Weise in der authentischen und traditionellen Lehre des Lehramts der Kirche mittels Video, Audio und schriftlichen Inhalten Zugriff auf Ihr Smartphone, Ihren Computer oder Ihr Tablet “, schrieb Norbertine Pater Justin Ramos in einer E-Mail an Crux .

Die neue Internetplattform namens Abbots Circle wurde von der Norbertiner-Gemeinde in St. Michaels Abbey in Silverado, Kalifornien, erstellt.

Der Auftrag, der schnell vom Aussterben zu Beginn des 19. konfrontiert th Jahrhundert, rühmt sich nun „eine Berufung Krise der anderen Art“ auf, sterben mit zu vielen Männern wollen sterben fähigkeit der Abtei gegeben beizutreten. Die Norbertiner in St. Michael zählen 38 junge Männer in Ausbildung, 50 Priester und neun neue Postulanten.

Die Norbertiner haben es geschafft, 120 Millionen US-Dollar für ihren Plan für das neue Abtei zu sammeln, was dem Orden zufolge "eine der größten Kapitalkampagnen in der Geschichte der katholischen Kirche in Amerika" war. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich in zwei Jahren abgeschlossen sein.

Möglich wurde dies durch monatliche Spenden und das Interesse an viralen Online-Videos, in denen die Bestellung gezeigt wurde. Die im Frühjahr 2017 gestartete Web-Fernsehserie „City of Saints“ wurde über eine Million Mal angeschaut, als sie das Ministerium der weiß gekleideten Norbertiner-Priester in Südkalifornien präsentierte.

Shane Giblin, Chief Advancement Officer der Abtei St. Michel, sagte in einem Interview mit Crux, dass der Kreis des Abtes der zweite Schritt zur „Erweiterung unseres Dienstes über unseren Abteimauer hinaus“ ist .

Der Erfolg der siebenteiligen Web-Serie hat uns "weiter ermutigt, dass das, was wir haben, etwas Besonderes ist und die Welt hungrig".

Giblin zufolge war es zu einem großen Teil dieser Wirkung zu verdanken, dass der Orden eine so große Summe zusammenstellen konnte, und der Abbot's Circle ist ein Weg, denjenigen zu danken, die an ihren Dienst glauben.

"Es zeigt, wie sehr die Gemeinde die unglaubliche Arbeit schätzt, die sie leistet", sagte er. "Wir wollten ihnen danken und ihnen geistige Nahrung geben."

Auf der Website finden Gläubige alles von der Web-Serie bis hin zu Norbertine-Videos, in denen die Bedeutung von „konstitutiv“ erklärt wird, zu spirituellen Überlegungen und sogar zu lateinischen Gesängen, die die Bestellung zu einem festen Bestandteil der religiösen Szene in Kalifornien machen.

"St. Norbert, ein katholischer Reformer, gründete die Norbertiner, um einen demoralisierten Klerus zu erheben, den Laien zu predigen und so die Kirche in schwierigen Zeiten zu erneuern “, sagte Pater Chrysostom Baer, ​​Prior der Abtei St. Michael, in der Presse vom 1. November Veröffentlichung.

"Wir erfüllen dieselbe Mission heute in einer Zeit, in der sowohl Laien als auch Geistliche durch Skandale demoralisiert werden, indem sie neue Medien nutzen, um sich mit den Gläubigen in Verbindung zu setzen und Unterstützung und Führung anzubieten", sagte er.

Die Norbertiner verbinden einen klösterlichen Lebensstil mit einem aktiven Dienst, so dass die Priester nicht nur ein gemeinsames Gebetsleben in den Vordergrund stellen, sondern auch behinderte Menschen betreuen, auf verschiedenen Ebenen unterrichten und Kranken und älteren Menschen dienen. In der Abtei werden jeden Monat über 1.000 Liturgien gefeiert. Die Norbertiner glauben jedoch, dass das Internet der Schlüssel zur Erreichung und Evangelisierung der heutigen Massen ist.

Ein System, mit dem die Priester erreicht werden können, "Ask a Norbertine", ist für nächsten Monat geplant, und ein Programm, mit dem Gläubige während der Messe um Gebete bitten können. Giblin sagte auch, dass eine App für das nächste Jahr in Arbeit sei.

"Väter haben mit Scharfsinn bemerkt, dass das Internet nicht so schnell weg ist, und sie sehen eine echte Notwendigkeit, dies zu nutzen und es zu nutzen, um mit Menschen zu kommunizieren und zu ihnen zurückzukehren, aber auch um zu evangelisieren", so Giblin sagte.

Den Vorhang durch das Internet zu heben und den Gläubigen Einblick zu gewähren, habe sich für die Norbertiner als wirksames Instrument erwiesen, um ihre spirituellen Bindungen an die Gemeinschaft wiederherzustellen, die sich manchmal etwas zerrissen anfühlen können.

"Die Väter sind unglaublich bescheiden", sagte Giblin, "sie erzählen nicht genug Menschen, wie besonders sie sind."

Die Web-Serie sei ein Vorgeschmack darauf, wie die Türen der Abtei geöffnet wurden, und die Online-Plattform sei ein Mittel, um eine „interaktivere“ Religionsgemeinschaft zu werden.

"Wir hoffen, dass auch diese Website ihre Geschichte für sie erzählt", fügte Giblin hinzu und "Menschen dazu zu inspirieren, ein Leben mit größerer Tugend zu führen."

Dies ist der Link zum Portal Abbot's Circle :
https://stmichaelsabbey.com/the-abbots-circle/

von esther10 10.06.2019 00:23

Die französische konservative Frauenordnung wurde aufgelöst. Hier sind die ersten Auswirkungen der Reform



Die französische konservative Frauenordnung wurde aufgelöst. Hier sind die ersten Auswirkungen der Reform

Fast alle Schwestern der Kongregation der Kleinen Schwestern der Maria, die Mutter des Erlösers, konservativ Französisch Gesetz, wurden von ihrem Gelübde des Vatikans freigelassen, nachdem er in die Gruppe der Kommissionsmitglieder vom Heiligen Stuhl ernannt vorzulegen abgelehnt. An der Spitze der Gruppe stand eine liberale Schwester ohne Gewohnheit. Sie wollte den französischen Nonnen eine "moderne Orientierung" aufzwingen.

34 Nonnen (von 39 persönlicher Komposition), die in traditionellen Gewändern kleiden und Pflege für Menschen mit Behinderungen und älteren in vier verschiedenen Pflegeheimen, wurden gebeten, ihre Einrichtungen zu geben, und traten aus religiöser Kleidung tragen. Ein solcher Wunsch geäußert Führung der Kongregation für den Heiligen Stuhl. Für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens, die religiösen Orden und Institute überwacht. Das Oberhaupt der Kongregation ist Kardinal João Braz de Aviz.

Die Schwestern legten gegen die Entscheidung Berufung beim Obersten Gerichtshof für die Apostolische Unterschrift ein. Das Gericht wies die Berufung jedoch zurück und beraubte sie sogar der Gelegenheit, ihre Argumente vorzutragen. „Wunsch zu treu sowohl die Kirche zu bleiben und das Charisma der gewährten von unserem Herrn Mutter Marie de la Croix, mehrmals versucht, eine Einigung über den Dialog mit Rom zu erreichen, eine friedlichen Lösung für die aktuelle Situation der Uneinigkeit bietet, die Behörden in Rom verantwortlich für das geweihte Leben entschieden befreie uns von unseren religiösen Gelübden ", informierten die Schwestern am 3. Juni über die Entscheidung vom 23. Mai.

„Obwohl es wahr ist, dass im Zusammenhang mit dem moralischen Druck und der Sackgasse, in der die wir fanden, im Oktober waren wir gezwungen - trotz unserer tiefen Wünsche - eine Befreiung Brief fragen von Gelübden, weil keine andere Lösung hat uns nie angeboten worden, würden wir die Lage sein, in Gemeinschaft zu bleiben mit der Kirche. Wir sind zutiefst verwundet, und mit tiefer Trauer und Überraschung haben wir die Entscheidung von Rom akzeptiert, das es vorgezogen hat, diese Bitte anzunehmen, als die friedlichen Lösungen anzunehmen, die wir vorgestellt haben und die akzeptabel waren ", fügten die Schwestern hinzu.


Die weltliche Vereinigung zur Unterstützung der kleinen Schwestern verurteilte diese Entscheidung als "große Ungerechtigkeit" und beschuldigte den Bischof der Diözese Laval, Thierry Scherrer, einer persönlichen Rache gegen die konservative Oberin. "Meister Scherrer wollte den Chef des Rektorats auf seinem Teller haben", schrieben die Vertreter der säkularen Gesellschaft. "Die gesamte Kongregation wurde zerstört!" - hinzugefügt. "Diese ungerechte und gewaltsame Entscheidung verursacht schwerwiegenden moralischen und materiellen Schaden für die kleinen Schwestern Marias, die ihr Leben im Dienst der Kirche in völliger Treue zu ihrer religiösen Berufung hingegeben haben", lesen wir weiter.


Nach den Laien das Gesetz unterstützt, haben die Schwestern der verschiedenen „Verbrechen“ gegen die „moderne Sensibilität“, darunter Eingriff in „zu viele Gebeten“, die Verwendung von traditionellen Bräuchen, „abweichenden Autoritarismus“, „zu klassisch“ Denken und Seinem „unflexibel“ beschuldigt worden in Bezug auf das Charisma des Instituts.

Kommissare vom Vatikan ernannt zu versuchen, einen „Schwester Streit zu haben, repräsentative Positionen in dem Gesetz von einigen von ihnen anbieten, wenn Sie die Autorität des Beauftragten übernehmen, aber ihre Taktik schlug fehl. Als die Nonnen sich weigerten, sich den liberalen Kommissaren zu unterwerfen, drohten sie mit Exkommunikation, und es wurde die Befreiung von Hochzeiten verlangt, um eine solche Lösung zu vermeiden.


Verband Ansprüche zu unterstützen, dass die Entscheidung von ihren Gelübden, die Schwestern zu lösen, anstatt eine Lösung mit ihnen trainiert, erschien auf Anfrage p. Médevielle Geneviève, der wichtigsten apostolischen Kommissar vom Vatikan ernannt. Médevielle ist eine kicherlose Schwester, die kurze Haare ohne Kopfbedeckung trägt. Er ist Ethikprofessor und lehrt am Katholischen Institut in Paris. Er hat kürzlich ein Buch mit dem Titel "Migrants, Franciszek and us" veröffentlicht. Die Frau freut sich über die Ermahnung "Amoris laetitia" und kämpft mit "Konservativen und Traditionalisten".

Offenbar Nonnen durch den Erzbischof von Toulouse, Robert Le Gall angegriffen wurden, die von den Schwestern liefen eine der Pflegeheime verboten in der Teilnahme „traditionelleren Messe“ gefeiert in der Kapelle der Gemeinschaft. "Autoritarismus" und "moralische Belästigung" durch die kirchlichen Behörden führten zur Zerstörung des Ordens - deutet der Förderverein an, der mit rechtlichen Maßnahmen zu drohen drohte. Unterstützende Schwestern beabsichtigen, das französische Gesetz über "moralische Belästigung" anzuwenden, das strafbar ist. "Im Namen der Gerechtigkeit werden angemessene Maßnahmen gegen die Verantwortlichen ergriffen, um, unabhängig von ihrer Beteiligung, die ganze Wahrheit über diese Angelegenheit wieder herzustellen und zu enthüllen", schrieb sie. Die französische katholische Zeitung "La Croix" berichtete, dass Nonnen "Schwester Geneviève Medevielle heute mit Mobbing bedrohen".

„To wskutek autorytaryzmowi i moralnemu nękaniu, zainicjowanemu przez biskupa Laval, biskupa Scherrera, władze kościelne wolały 23 maja 2019 r zredukować Małe Siostry Maryi Odkupiciela do świeckiego zakonu, rezygnując z wyboru pokojowego rozwiązania, wielokrotnie proponowanego przez Małe Siostry, ale nigdy tak naprawdę nierozważanego przez Zgromadzenie w Rzymie!” – napisało na swoje stronie Stowarzyszenie Wspierające.

Die Schwestern ihrerseits sagen, dass sie weiterhin ein Leben im Gebet führen werden und dass das Leiden es ihnen ermöglichen wird, ihre Berufung noch mehr zu leben. „Paradoxerweise und geheimnisvoll, vielleicht mehr lebt als je zuvor in Übereinstimmung mit dem Wesen unserer Berufung, nach der Art und Weise der Mutter Gott, die Teilnahme an die Erfüllung des Plans der Erlösung Leiden, für das Heil der Seelen zu sühnen, für die Heiligung der Priester, die Kirche wie von verschiedenen zerstört Skandale der Welt. Wenn Christus, der Gatte unserer Seelen, uns für würdig hält, dieses Kreuz zu tragen, müssen wir ihm für all diese Dinge danken ", schrieben die Schwestern.

Der Vatikan will sich dazu nicht äußern. Zur Verteidigung der Schwestern wurde eine Petition ins Leben gerufen, die unter folgender Adresse unterzeichnet werden kann: https://www.soutienpsm.com/signer-la-petition-anglais

Am 22. Juli 2016 kündigte Franziskus die Apostolische Verfassung "Vultum Dei Quaerere" zur Reform der Ordensgemeinschaften an. Am 15. Mai 2018 erteilte die Kongregation für Institute des geweihten Lebens und Gesellschaften des apostolischen Lebens die Anweisung "Cor Orans". Es enthält Richtlinien für die Anwendung der päpstlichen Verfassung.

Wie wir in der Anleitung lesen Cor Orans „Franziskus, basierend auf bestätigte das Zweite Vatikanische Konzil Lehre von Papst Pius XII, soll die Einführung in der Apostolischen Konstitution Vultum Dei quaerere intensive und fruchtbare Veränderungen , die in den letzten Jahrzehnten in der Kirche aufgetreten sind, im Lichte der Lehre dieses Rates und im Kontext der sich wandelnden soziokulturellen Situation. "

Die darin vorgeschlagenen Reformen konzentrieren sich auf die Benutzerfreundlichkeit und den Entzug der Autonomie, insbesondere auf traditionelle Ordnungen. Der Vatikan ist nicht mehr daran interessiert, kontemplative Anordnungen zu unterstützen und sie zur Liquidation zu verurteilen.

Die Autonomie einzelner Klöster soll in der Absicht der Dokumentarfilme eingeschränkt sein, denn jedes Kloster sollte ... dem Bund angehören. „Der Verband der Klöster - wie wir im Handbuch lesen - bedeutet die Struktur der Gemeinschaft zwischen einigen unabhängigen Klöstern aus dem gleichen Institut, vom Heiligen Stuhl gegründet, die ein Gesetz des Bundes genehmigt, um ein gemeinsames Charisma zu haben, an den Bund verbundene Klöster konnten Isolation zu vermeiden und zu stärken Regeleinhaltung und kontemplatives Leben ".

Die neuen Richtlinien begrenzen die Kräfte der traditionellen Klöster Vorgesetzten, zugleich die Verbände geben extrem breite Macht über Geld, Eigentum und vor allem die Bildung von Schwestern. Es wird nun ein Verband erhält die Macht der Einhaltung der Regeln zu überwachen und den Heiligen Stuhl von Unregelmäßigkeiten, Einrichtung neuer Klöster und [Förderung] einzelne Klöster zu [uwspólnotawiania] ihre Waren zu informieren. " Gemäß den Anweisungen erhält der Klosterverband den Status einer öffentlichen Persönlichkeit in der Kirche.

Wie wir in den lasen Cor Orans „gegründet nach den Gesetzen des Bundes ist es eine öffentliche juristische Person in der Kirche, also den Erwerbs der Lage ist, zu besitzen, Verwaltung und bewegliches und unbewegliches Vermögens darstellt zeitliches Kircheneigentum nach den allgemeinen Gesetzen und ihre eigenen entfremden“.

So müssen nach dem neuen Gesetz alle Klöster der kontemplativen Schwestern dem Bund angehören. Ursprünglich nur freiwillig und beratend, erhalten die Verbände nun die Befugnis, die Bildung von Kandidaten, Schwestern und Personen, die sie bilden, zu überwachen und zu leiten, und sie erhalten umfassende Befugnisse über die zeitlichen Güter einzelner Klöster und die Befugnis zum Verbot. "

Verbände von Klöstern sind jedoch nicht die einzigen Strukturen der Überwachung des religiösen Lebens, wie das Handbuch besagt. Gemäß § 9. Cor Orans bedeutet „Konferenz Klöster , die die Struktur der Gemeinschaft zwischen unabhängigen Klöster zu verschiedenen Institutionen in der Region gehören, vom Heiligen Stuhl errichtet, die auch die Statuten der Konferenz genehmigt, die das kontemplative Leben und die Zusammenarbeit zwischen den Klöstern auf sich zu Ziel gesetzt hat geografisches Gebiet oder in derselben Sprache ". Dies kann Probleme für konservativere Zusammenkünfte bedeuten.

Neben Verbänden und Konventionen von Klöstern spielen Konföderationen eine bedeutende (wenn nicht entscheidende) Rolle. „Bund die Struktur der Beziehung zwischen den Verbänden der Klöster ist, durch den Heiligen Stuhl errichtet, die auch die Statuten des Bundes genehmigt, um gemeinsam Probleme zu studieren, um das kontemplative Leben auf dem Gebiet des gleichen Charismas beziehen, eine gemeinsame Richtung zu geben und die Aktivitäten der einzelnen Verbände koordinieren“ - so die Erklärung.

"Der Schwerpunkt auf Verbänden und Vereinigungen liegt auf der zunehmenden Vernetzung und in der Tat auf der stärkeren Zentralisierung und Abhängigkeit der Organisation. Die von Cor Orans empfohlenen gemeinsamen Ausbildungsprogramme werden von bestimmten Klöstern vorbereitet, aber von Fachleuten, die von den Leitern der Verbände ausgewählt wurden. Diese Experten sind Menschen mit Universitätsabschlüssen in Seelsorge und dergleichen ", sagt Hilary White.
Quelle: lifesitenews.com., PCh24.pl.,

DATUM: 2019-06-10 13:20

Read more: http://www.pch24.pl/rozwiazano-francuski...l#ixzz5qRo0VApQ

von esther10 10.06.2019 00:19

Die Kirche ist keine NGO
Von Brad Miner

MONTAG, 10. JUNI 2019

Ein italienischer Priester besucht unsere Gemeinde einige Male im Jahr, um die Sonntagsmesse zu halten. Er ist bemerkenswert: groß, asketisch und sehr ernst. Wenn er die Hostie und dann den Kelch erhöht, bleiben sie länger erhöht als in den Händen eines Priesters, den ich je gesehen habe - fast bis zu dem Punkt, an dem sie theatralisch wirken. Aber es ist nicht. Er ist einfach ehrfürchtig . Er ist auch ein guter und mutiger Homilist, das heißt, er ist einer der wenigen Priester, die ich jemals die Abtreibung von der Kanzel verurteilen gehört habe, und einer der wenigen, die sich die Zeit nehmen, um zu diskutieren, was die Kirche tatsächlich über moralische und spirituelle Angelegenheiten lehrt .

Er hat kürzlich über Heiligkeit gesprochen. Ich habe auch andere Priester darüber sprechen hören, aber nie so stark gegen den Trend, Vertrauen in den Wettbewerb der öffentlichen Ordnung zu setzen: Migration, Umweltverschmutzung, Armut. Ich bin mir sicher, dass er sich für ein orthodoxes Verständnis von sozialer Gerechtigkeit einsetzt, aber seine Predigt war wiederum gegen eine Betonung sozialer und wirtschaftlicher Themen, die den Ruf Christi zur Heiligkeit ignorieren.

Was mich am meisten beeindruckt hat, war sein Beharren darauf, dass die Kirche, wenn der Ruf zur Heiligkeit durch einen Ruf nach sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit ersetzt wird, sich als Nichtregierungsorganisation (NRO) zu präsentieren droht. Dann ist es sinnvoll, dass die Leute aufhören zu kommen zur Messe.

Wenn das, was einen „guten Christen“ zu definieren scheint, Freiwilligenarbeit und Scheckschreiben ist, wenn die Behauptung, dass „ich auf meine Weise religiös bin“ plausibel erscheint, warum sollte ich am Sonntagmorgen nicht schlafen? Besonders wahr, vermute ich, für diejenigen, die weder Zeit noch Geld zur Verfügung stellen.

Ich wurde wieder an die Art und Weise erinnert, wie H. Richard Niebuhr (von der Evangelischen Synode von Nordamerika, gest. 1962) das liberale Christentum beschrieb: „Ein Gott ohne Zorn brachte Menschen ohne Sünde in ein Königreich ohne Gericht durch die Dienste eines Christus ohne Kreuz."

Und das Verrückte ist, Liberale leeren die Kirchen nicht nur mit ihrer politisierten Rhetorik, sie glauben sogar, dass dies der einzige Weg ist, Menschen zurückzubringen. Je mehr Menschen abreisen, desto energischer arbeiten Liberale an der Botschaft, die sie vertreibt.

Natürlich versteht man den Reiz der sozialen Botschaft, die eine Erweiterung der Jüngerschaftslehre unseres Herrn in Matthäus 25 darstellt:

36 Ich war nackt und du hast mich angezogen, ich war krank und du hast mich besucht, ich war im Gefängnis und du bist zu mir gekommen. 37 Dann werden die Gerechten ihm antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig und satt gesehen oder durstig und haben dir zu trinken gegeben? 38 Und wann haben wir dich als Fremden gesehen und dich willkommen geheißen oder nackt und dich bekleidet? 39 Und wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und dich besucht? 40 Und der König wird ihnen antworten: Wahrlich, ich sage dir, wie du es einem der geringsten meiner Brüder getan hast, hast du es getan mir."



Für manche ist dies ein ironischer Beweis für die liberale Behauptung, dass zeitgenössisches soziales Handeln das traditionelle Dogma übertrifft. Wer kann sich gegen Wissenschaft und Politik, die jetzt objektive Lösungen nicht verfügbar Prediger in 1 bieten st -Jahrhundert Palästina? Wohltätigkeit wird am besten von Regierungen und ihren NRO-Partnern verwaltet und am besten im Sinne der Trennung von Kirche und Staat verwaltet. Lassen Sie die klugen Leute, die Experten, sich um die Armen kümmern.

Nun, sie arbeiten seit mindestens den 1930er Jahren mit Energie in den Vereinigten Staaten daran. Korrelation ist nicht unbedingt eine Ursache, aber wir sollten zumindest Vorsicht walten lassen, wenn die Sozialpolitik und die kirchlichen Innovationen weiter ausgebaut werden, da ihr Anstieg mit dem Fortbestehen der Armut und dem Niedergang der religiösen Orthodoxie einherzugehen scheint.

Und es hat keinen Sinn mehr zu sagen, das Problem sei protestantischer als katholisch. Es ist wahr, wie James Simpson in Permanent Revolution: The Reformation and the Illiberal Roots of Liberalism schreibt : „Der Protestantismus des 16. Jahrhunderts leitete eine Kultur der permanenten Revolution ein und verwarf unablässig seine eigenen früheren Formen. Die Ablehnung der Tradition war spaltungsträchtig, gewalttätig und unhaltbar. “Viele Katholiken im Westen vertreten jedoch im Wesentlichen die gleiche Ansicht - im Wesentlichen die marxistische These-Antithese-Synthese. oder in seiner fröhlicheren Version: Mit jedem Tag werde ich besser und besser . Das war die Formulierung der französischen Psychologin Émile Coué, die im Original viel besser klingt,Es gibt Punkte zu sehen, zu sehen und zu sehen - allerdings nur, wenn Sie kein Französisch können.

Wie Herr Simpson es ausdrückt, hat der Liberalismus jeden Tag und auf so viele Arten „seine eigenen früheren Formen wiederholt und zwangsweise verworfen“. Er kann sich nicht helfen; es kann sich nicht aufhalten.

Natürlich töten Marxisten, wenn sie neo- oder anderweitig versuchen, die Armen zu ernähren, zu kleiden und für sie zu sorgen, sie meist millionenfach Name der Armen.

Wie unser italienischer Priester klargestellt hat, werden „religiöse“ Menschen, wenn Sie Ehrfurcht und Ehrfurcht und das Streben nach Heiligkeit und Himmel ablegen und sich stattdessen auf angeblich utopische Lösungen für Probleme im Hier und Jetzt konzentrieren, lediglich opiniert - sie führen Debatten über die öffentliche Ordnung : Einwanderung, Gefängnisreform, Medicare und soziale Sicherheit, die „Umwelt“ - die ganze Bandbreite von Themen, die Wähler anziehen oder abstoßen und den politischen Prozess definieren.

Wir haben einmal eine Vorschule in Manhattan besucht, als unser älterer Sohn vier Jahre alt war - mit anderen Worten, wir haben ihn zu einem Interview eingeladen . Der neue Schulleiter sagte: „Ich kann es kaum erwarten, mit diesen Kindern zu experimentieren!“ Das erinnerte mich an Newmans berühmte Linie aus seiner Apologia :

Mein Kampf war mit dem Liberalismus. unter liberalismus verstehe ich das anti-dogmatische prinzip und seine entwicklungen. Dies war der erste Punkt, bei dem ich mir sicher war. Hier mache ich eine Bemerkung: Beharrlichkeit in einem gegebenen Glauben ist kein ausreichender Test für seine Wahrheit; aber die Abkehr davon ist wenigstens eine Unschärfe für den Mann, der sich dessen so sicher gefühlt hat.

Ein Bogen über den Mann und seinen Glauben.
* Bild: Das Jüngste Gericht von Hans Memling, c. 1470 [Nationalmuseum, Danzig, Polen]

https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...bd8eb-244037161

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz