Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.04.2019 00:20

Die neue vatikanische Verfassung wird sich der Zentralisierung in Rom widersetzen
Inés San Martín15. April 2019 ROM BUREAU CHIEF



Die neue vatikanische Verfassung wird sich der Zentralisierung in Rom widersetzen

Kardinal Oswald Gracias von Mumbai, Indien. (Bildnachweis: Paul Haring / CNS-Foto.)


ROM - Es dauerte 29 Sitzungen, aber der "C-9" -Rat der Kardinalberater des Papstes, der jetzt funktioneller einer "C-6" ähnelt, hat eine neue Verfassung für den Vatikan in Form eines Entwurfs, der allen zugänglich ist die Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt, die Leiter der verschiedenen Abteilungen des Heiligen Stuhls, Theologen und Kanonisten.

Einem Hauptverfasser dieses Dokuments zufolge soll die Bekämpfung der Zentralisierung der Macht in Rom ein zentrales Ziel des von Papst Franziskus vor sechs Jahren erteilten Wahlmandats sein.

Kardinal Oswald Gracias aus Bombay (Indien), ein Mitglied des Rates, war für die Ausarbeitung von Teilen des Praedicate evangelium verantwortlich , das nun von Bischöfen in aller Welt geprüft wird, die Ende Mai vor der nächsten Ratssitzung im Juni ihre Gedanken aussenden müssen .

Gracias sprach letzte Woche am Ende eines Prälatentreffens mit Crux und sagte, der Kampf gegen die "Zentralisierung" sei ein Hauptziel der Verfasser. Das Thema wurde von den Kardinälen diskutiert, die Jorge Mario Bergoglio als Nachfolger von Benedikt XVI. Gewählt hatten. "Daher wurde Franziskus auf Mandat dazu gewählt", sagte Gracias.

Gracias sprach auch über seine Pläne für eine panasiatische Synode und warum er der Meinung ist, dass Francis immer noch "begeistert" für seinen Job ist.

In Bezug auf den Kampf der Kirche gegen sexuellen Missbrauch der Kleriker unterstützte er die "Nulltoleranz" nachdrücklich und sagte, dass Eltern das Recht haben, zu wissen, dass ihre Kinder in jeder Einrichtung der Kirche sicher sind.

VERBINDUNG: Kardinal Indiens setzt starke Verteidigung gegen "Nulltoleranz" bei Missbrauch ein

Gracias sprach mit Crux in Santa Marta, der Residenz, in der Franziskus seit Beginn seines Pontifikats lebt. Was folgt, sind Ausschnitte aus Gracias 'Gespräch mit Crux .

Crux : Eine der Hauptaufgaben des Kardinalsrates bestand darin, die apostolische Verfassung des Vatikans neu zu schreiben. Der Entwurf ist endlich fertig. Was kannst du uns darüber erzählen?

Gracias: Wir haben an der Neugründung der Kurie gearbeitet. Wir gingen von Kloster zu Kloster, jeder von uns hatte eine Abteilung. Ich hatte die juristische Abteilung des Heiligen Stuhls, den interreligiösen Dialog und die orientalischen Kirchen. Ich traf mich mit den Leitern dieser beiden Dikasterien und diskutierte die Veränderungen. Wir hatten auch unsere eigene Herangehensweise, wir nennen es "die Berührung von Francis".

Eines der Dinge war, dass wir keine Zentralisierung in der Kurie wollten, etwas, das während der Konklavegespräche herausgekommen war. Daher wurde Franziskus aufgrund eines Mandats dazu gewählt. Wir haben auch versucht sicherzustellen, dass die Kurie dem Heiligen Vater und den Bischöfen dient. Das haben wir konsequent versucht. Dies erfordert eine Änderung der Mentalität. Wir haben darüber nachgedacht, welche Rolle die Bischofskonferenzen in der Kirche spielen.

Ich habe mich bereits zweimal mit einer Gruppe von Theologen getroffen, um die Frage der Kollegialität, der Bischofskonferenzen, zu untersuchen. Es ist eine sehr begrenzte Änderung, aber es ist ein Durchbruch.


Wenn es um die Dikasterien geht, hat der Heilige Vater anfangs bereits einen für Integrale Menschliche Entwicklung geschaffen, einen für Laien, Familie und Leben, einen für Kommunikation und Wirtschaft.

Das Dokument liegt jetzt in den Händen der Diözesen, der Bischofskonferenzen, der orientalischen Kirchen und einiger päpstlicher Universitäten. Wir haben sie gebeten, ihre Antworten bis Ende Mai zu senden, deshalb werden wir sie beim nächsten Treffen durchgehen.

Haben Sie das Dokument auf Italienisch gesendet oder wurde es übersetzt?

Wir hatten das Dokument in Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch, aber am Dienstag haben wir einige technische Änderungen vorgenommen, sodass sich alles um einen Tag verzögerte.

Sie erwähnten, dass jeder von Ihnen eine Abteilung zu schreiben hatte, aber für die letzten paar Treffen wurde der C9 zu einem C6 mit den Kardinälen George Pell, Francisco Errazuriz und Laurent Monswengo. Wer hat ihre Teile geschrieben?

Wir alle haben unseren Rücktritt dem Heiligen Vater angeboten, bereit, unsere Koffer zu packen, aber er akzeptierte den Rücktritt von drei. Ihre Arbeit war erledigt, als sie abreisten.

Sie organisieren eine panasiatische Bischofskonferenz im Geiste des lateinamerikanischen Aparecida. Was kannst du uns darüber erzählen?

Ich habe nach einer der Synoden eine Weile darüber nachgedacht, als die lateinamerikanischen Bischöfe über Aparecida redeten. Ich habe einige von ihnen gefragt, wer meine Freunde sind, wie die Kardinäle Claudio Hummes und Oscar Rodriguez Maradiaga. Ich dachte: "Sie sind weit vor uns."

Das erste, was ich tat, war, die Dokumente zu lesen, wieder mit einigen von ihnen zusammen zu sitzen, und als ich verstanden hatte, was es war, sprach ich mit dem Heiligen Vater darüber und er bat mich, die Idee schriftlich niederzulegen, was ich tat er hat es grün beleuchtet.

Dann musste ich mit meinen eigenen Kollegen in Asien sprechen, und als Präsident der asiatischen Bischofskonferenz habe ich es auf die Tagesordnung gesetzt, und sie haben Ja gesagt. Aber ich glaube nicht, dass sie wussten, wozu sie ja sagten! Aber gut, wir haben ein Komitee ernannt und die Arbeit hat begonnen.

Wir hatten die ersten Vorgespräche mit Theologen. Das Konzept wäre, einen Masterplan für Asien zu erstellen: Welche Rolle spielt die Kirche in Asien für ein besseres Asien? Die Kirche ist sehr selbstbewusst für die Tatsache, dass sie in fast ganz Asien eine kleine Minderheit ist. Vor etwa 40 Jahren haben wir „Dialog“ als Thema gewählt: Dialog mit anderen Kulturen, Religionen, mit der Natur. Mal sehen, ob wir unseren Fokus ändern sollten.

Zunächst bereitet die Theologengruppe ein Basisdokument vor, und im nächsten Schritt wird in jeder der vier Regionen ein Vorbereitungstreffen abgehalten, um unsere Rolle als Konferenz, die der Bischöfe, der Priester und der Laien zu besprechen. Wir haben das seit Jahren nicht mehr gemacht, deshalb haben wir uns im November 2020 für ein dreiwöchiges Treffen von rund 200 Bischöfen in Bangkok entschieden.

Als Aparecida passierte, war Papst Emeritus Benedikt XVI. Dort. Glaubst du, Francis wird auch gehen wollen?

Ich wäre nicht überrascht, weil er die Idee mag und Asien besucht. Ich hoffe, wenn alles gut geht und sein Programm es erlaubt, wird er kommen. Die Einladung wurde herausgegeben, und die thailändische Regierung hatte bereits den Heiligen Vater eingeladen. Alles ist an Ort und Stelle, also gibt es sehr gute Chancen.

Sie haben seit Beginn seines Pontifikats eng mit dem Papst zusammengearbeitet. Wie sieht er dir aus? Ist er müde, immer noch stark?

Ich habe Verständnis für ihn und helfe ihm gerne. Ich weiß, er ist das Ziel vieler Kritikpunkte, aber etwas, das mir von innen sehr klar ist, ist viel Kritik ungerecht und manchmal wird er für Dinge verantwortlich gemacht, mit denen er nichts zu tun hat oder von denen er nicht einmal weiß er wird beschuldigt

Aber er ist immer noch begeistert und weiß, dass noch Arbeit geleistet werden muss. Und er hat das nie gesagt, aber ich habe das Gefühl, dass der Herr ihn hierher gebracht hat, um eine Aufgabe zu erledigen, und wenn er glaubt, dass Franziskus erledigt ist, wird Gott ihn mitnehmen.

Die Leute sagen immer, dies sei eine herausfordernde Zeit, vielleicht die meiste. Aber vor zehn Jahren sagten die Leute dasselbe und in zehn Jahren werden die Leute sagen, dass dies die schwierigsten Zeiten sind. Ich glaube, am Ende des Tages habe ich die Befürchtung, dass es nicht von seiner Mission abgelenkt und entführt werden kann: das Evangelium zu verbreiten. Verwaltungsangelegenheiten können uns nicht vergessen lassen, was wir zu tun haben.

Es gibt diejenigen, die glauben, dass der Papst zu viel über Migranten redet und nicht genug über Gott. Stimmen Sie zu ?

Er hat viel über Migranten gesprochen, er ist darüber verärgert. Aber ich glaube, er sieht das als das Evangelium in den Mittelpunkt.
https://cruxnow.com/interviews/2019/04/1...e-drafter-says/

von esther10 22.04.2019 00:17



]Osterzimmer

"Friede sei mit Ihnen", grüßt der Erretter nach den bitteren Tagen des Leidens seiner Gläubigen. "Möge der Friede Christi in euren Herzen sein" (Kolosser 3:15). Diese Ostergrüße schickt uns der heilige Paulus. Und das menschliche Herz, von Sorge, Furcht und Versuchung berührt, will nicht an den Osterfrieden glauben. Und doch erklingt diese Nachricht des Friedens in euren Herzen.


Welchen Frieden bedeutet Jesus? "Frieden, den die Welt uns nicht geben kann", den Frieden, den die Welt am Tag von Adams erster Sünde verlor. Die Welt konnte diesen Frieden nicht wieder erlangen, noch den Autolader mit Blut- und Tränenströmen.


Die menschliche Sünde ist Ungehorsam, Angst, es ist ein Krieg gegen den Willen Gottes. Die Erlösung durch Jesus von Gott Mann ist die Schaffung von Frieden. Jesus ist für uns zu Frieden und Versöhnung geworden.


Sie sagen , dass Jesus die Welt vor vielen Jahren eingelöst, und das Zimmer Ostern auf der Welt milionkroć Mal angekündigt wurde - wo es DnaK ist dieser Raum! Selbst in den Herzen der Gläubigen gibt es so viele Sorgen und Ängste.


Fürchte dich nicht, es gibt Frieden. Er unterzeichnete einen Frieden Eigentum an Blut. Der Zustand des Friedens ist jedoch noch nicht vollständig wiederhergestellt. Der Raum ist begrenzt, aber nicht alle Wunden sind bereits geheilt.


Durch seinen Tod versöhnte Jesus die gesamte Menschheit mit Gott. In Adam fiel die Menschheit als Ganzes in Ungnade mit Gott, so wie alle Kinder von ihrem Vater unglücklich werden, wenn er seinen Besitz verliert.


Jesus ist der neue Adam. Als Gott wurde der Mensch ein Vertreter der Menschheit. In Jesus wurde die gesamte Menschheit erlöst.


Gott hat uns ohne uns geschaffen, in Adam sind wir ohne persönlichen Beitrag gefallen. Aber Gott möchte uns nicht ohne uns erlösen. Der Fall des Mannes und seine Konsequenzen traten sofort ein; Die vollständige Wiederherstellung des Friedens findet jedoch nicht plötzlich statt. Die Menschheit als Ganzes wurde am Kreuz erlöst; Am Ostermorgen entstand ein neuer Mann in Jesus Christus im Glanz seines ursprünglichen Zustands. Jeder Mensch soll also aufstehen, wenn er in Christus wiedergeboren wird.


Diese Wiedergeburt beginnt in der Taufe. "Wissen Sie nicht, dass wir in Jesus Christus getauft werden? Werden wir in seinem Tod getauft? Wir sind mit ihm durch die Taufe im Tod begraben, so dass Christus, wie er von den Toten auferstehen würde, in der Neuheit des Lebens wandeln würde. " (Rom 6,3-4)


Mit dem Tod, mit der Auferstehung Christi beginnt die große Auferstehung der Menschheit, die Rückkehr der Menschheit zum Frieden. Lasst uns nicht innerlich fallen, in Christus sehen wir, wohin wir kommen werden: Wir werden den Frieden von Christus, den himmlischen Frieden, erlangen, wenn wir in Christus bleiben.

Wir müssen diesen Raum langsam gewinnen.


Durch die Sünde Adams haben wir drei Perlen verloren: die Unschuld der heiligmachenden Gnade, die Übereinstimmung unserer geistigen und physischen Kräfte mit uns selbst, die Unsterblichkeit.

Im auferstandenen Christus scheint die Sonne der Gnade Gottes. Am Karfreitag lag die ganze Last der Sünde in Christus, am Ostersonntag wurde alles weggespült.


Wir müssen ein neues Leben in Christus gewinnen. Zuerst müssen Sie die Sünde ausrotten und das Leben der Gnade in Ihre Seele einfließen lassen. "Wenn man weiß, dass Christus wieder auferstanden ist, stirbt der Tod nicht mehr; weil er an Sünde gestorben ist, ist er einmal gestorben: und dass er lebt, lebt für Gott. Verstehen Sie, dass Sie für die Sünde tot sind und Gott in Christus leben "(Römer 6). Wenn unsere Taufe, unsere Reue der Tod der Sünde ist, wird unsere Erneuerung des Lebens gründlich sein und bis in die Tiefen der Seele reichen. Unser Dekret lautet: Ich möchte an Sünde sterben. Im Hinblick auf Ostern ist dies eine große Aufgabe: in Sünde zu sterben. Dies ist die tägliche Arbeit unseres spirituellen Lebens. Und Disharmonie im Osteralleluia ist, dass es so wenige wirklich erneuerte Menschen gibt. dass es so wenige echte Konvertierungen gibt. [...]


Ich muss Sie nicht daran erinnern, wie ein Mann unter den Folgen der Sünde leidet. Die bösen Neigungen der Seele erneuern ständig alte Wunden. Wir alle kennen diese Tendenzen: die Neigung zu Stolz, Eifersucht, Gier, Sinnlichkeit, Wut, Wahnsinn und Faulheit. Wie seufzen sogar die besten Leute unter diesem Gewicht! Wann wird die Zeit kommen, wenn unser Leben nicht in Gefahr ist, wenn wir unser Alleluia sorglos singen. Sei ruhig, Seele, alles was du brauchst, ist die Gnade Jesu, die morgens vor dir steht: Friede sei mit dir! - Schau und kämpfe, dann werde ich kommen und sagen: Jetzt bin ich glücklich; was du noch nicht erreicht hast, ich entlasse dich davon. Betritt den Raum! [...]

Der körperliche Tod ist ein Überbleibsel der Sünde, die Gott uns nicht genommen hat. Wir müssen diese Bitterkeit kosten. Aber der Tod muss unsere Schwester sein, der letzte Akt unseres spirituellen Lebens. Dann erhalten wir das letzte verlorene Geschenk des paradiesischen Lebens: Unsterblichkeit; Unsere wahre Auferstehung wird stattfinden. Dies wird unser Ostern sein. Adams Schuld und seine Auswirkungen werden weit hinter uns liegen. Es wird ein Osterfrieden sein, den wir nicht mehr verlieren werden, ein Frieden, der unser Konzept durchdringt.

Seraficka School, Nr. 4, 1934, S. 101-104.
(Rechtschreibung und Syntax aktualisiert)

DATUM: 2019-04-21 09:0
Read more: http://www.pch24.pl/pokoj-wielkanocny,67...l#ixzz5lom72xW1

von esther10 22.04.2019 00:16

Die Befürwortung von Papst Franziskus für den Islam könnte Europa zerstören



11. Januar 2018 ( Turning Point Project ) - Zwei junge skandinavische Frauen, die im Atlasgebirge in Marokko gewandert waren, wurden Mitte Dezember in ihrem Zelt tot aufgefunden. Die ISIS-Terroristen posteten später ein Video, in dem sie eines der Opfer enthaupteten.

Die Mutter einer der Frauen sagte zu den Reportern : "Ihre Priorität war Sicherheit. Die Mädchen hatten alle Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, bevor sie sich auf die Reise machten."

"Außer", wie Robert Spencer in Jihad Watch kommentierte , "dass es ihnen zweifellos nicht einmal einfiel, dass das, was sie über die Religion und Kultur Marokkos zu wissen glaubten, ungenau sein könnte und dazu gedacht war, den Islam zu beschönigen eine Bedrohung, der sie tatsächlich ausgesetzt waren. "


Wenn man von den europäischen Medien und europäischen Schulen abhängig wäre, wenn man über den Islam Bescheid weiß, würde man tatsächlich ein irreführendes Bild vom Islam bekommen. Dasselbe kann man von Katholiken sagen, die sich auf kirchliche Äußerungen über den Islam verlassen. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil haben die Führer der Kirche eine Smiley-Version des Islam vorgelegt, die die Gemeinsamkeiten mit dem Katholizismus betont und die alarmierenden Elemente auslässt.

In den letzten sechs Jahren war Papst Franziskus der wichtigste Befürworter dieser verbotenen Sichtweise des Islam. Er hat den Christen versichert, dass der Islam gegen die Gewalt ist, hat den muslimischen Migranten geraten, im Koran Trost zu finden, und hat Terroristen als Verräter des wahren Islam dargestellt.

Noch wichtiger ist, dass er vielleicht zu einem der wichtigsten Sprecher der Welt für eine offene Einwanderungspolitik geworden ist. Francis, der scheinbar gleichgültig gegenüber der zunehmend gefährlichen Situation ist, die durch die Dschihad-Muslime in Europa geschaffen wurde, hat eine einladende Haltung gegenüber allen ermutigt, während er Gegner der Massenmigration als ängstlich und fremdenfeindlich bezeichnet.

Kurz gesagt, Papst Franziskus hat sich für den Islam eingesetzt. Er hat es als eine Religion des Friedens dargestellt, als moralisches Äquivalent des Katholizismus und als eine Kraft zum Guten. Eine Reihe von Menschen hat jedoch das Gefühl, dass der Papst die Christen in Bezug auf das Wesen und die Ziele des Islam und der islamischen Einwanderung ernsthaft verführt hat. So wie die Lehrer und andere kulturelle Eliten, die die beiden skandinavischen Frauen verlassen hatten, "schlecht informiert über eine Bedrohung, der sie tatsächlich ausgesetzt waren", hat Papst Franziskus durch die Weißwäsche des Islam Millionen von Christen auf die eskalierende Bedrohung nicht vorbereitet Sie.

Die Analogie zwischen den falsch informierten skandinavischen Freunden und den falsch informierten Europäern bricht in einer Hinsicht zusammen: Niemand zwang die jungen Frauen, nach Marokko zu reisen. Sie gingen aus eigenem Antrieb dorthin. Es ist eine Sache, sich in die hohen Berge Marokkos einzuladen und Chancen zu ergreifen, aber es ist etwas ganz anderes, Marokko nach Europa einzuladen und die gewöhnlichen Europäer die Konsequenzen tragen zu lassen. Dies haben die europäischen Eliten mit viel Ermutigung von Franziskus getan.

Die Kombination aus hohen Geburtenraten der Muslime, massiver muslimischer Migration und europäischen Zugeständnissen gegenüber den Blasphemiegesetzen des Islam hat Europa auf einen Kurs in Richtung Islamisierung gebracht. Die Islamisierung wiederum wird für Christen Dhimmitude bedeuten . Mit dem wachsenden islamischen Einfluss werden Christen zunehmend Einschränkungen in der Ausübung ihres Glaubens ausgesetzt, vielleicht sogar bis zur Verfolgung. Es ist möglich, dass das Christentum in Europa ausgerottet wird.

Ist Francis Naïve über den Islam?
Der Papst hat viel getan, um die Sache des Islam zu fördern - so sehr, dass er von islamischen Führern für seine Verteidigung ihres Glaubens gelobt wurde. Die Fragen, die sich dann stellen, sind folgende: Ist sich Franziskus der Möglichkeit bewusst, dass der Islam in Europa dominieren wird? Ist ihm bewusst, dass dies das Ende des europäischen Christentums bedeuten kann? Und wenn es ihm bewusst ist, kümmert es ihn?

Ich habe lange gedacht, dass Franziskus in Bezug auf den Islam einfach nur naiv war. Ich denke, seine kontrafaktischen Aussagen über den Islam und seine pollyannaische Auffassung von muslimischer Massenmigration müssen entweder das Ergebnis glückseliger Ignoranz oder eines schlechten Ratschlags von "Experten" oder einer Kombination aus beidem sein.

Nun habe ich jedoch meine Zweifel. Auslöser für diese Zweifel ist Francis 'Herangehensweise an die aktuelle Krise des Sexualmissbrauchs. Ich nahm ursprünglich an, dass er auch in diesem Fall naiv war: Vielleicht wusste er nicht das volle Ausmaß des Problems oder das gesamte Ausmaß der Vertuschungen oder er wusste nicht, dass die zahlreichen Lavendelnetzwerke in den Seminaren in Diözesen und im Vatikan selbst. Angesichts der jüngsten Enthüllungen scheint es jedoch nicht mehr möglich zu sein, ihm den Zweifel zu geben. In mehreren Fällen wusste er nicht nur von Verbrechen und Vertuschungen, sondern unternahm Schritte, um die Beteiligten zu schützen und / oder zu fördern. Franziskus scheint entschlossen zu sein, eine Revolution in Lehre und Moral durchzusetzen - was er als "radikalen Paradigmenwechsel" bezeichnet- und es scheint nicht wichtig zu sein, dass die Männer, die er ausgewählt hat, um seine Ziele zu erreichen, die am tiefsten in die Skandale verwickelt sind. Papst Franziskus ist ein "praxisnaher" Papst, der genau weiß, was er will, seine Bewegungen sorgfältig berechnet und wenig dem Zufall überlässt.

Warum sollten wir dann annehmen, dass Franziskus völlig naiv ist in Bezug auf das Ausmaß der Bedrohung durch den Islam und durch die islamische Einwanderung? Es ist schwer vorstellbar, dass er sich der weit verbreiteten Verfolgung von Christen in muslimischen Ländern nicht vollständig bewusst ist. Und es ist ebenso schwer zu glauben, dass er die islamische Verbrechenswelle vor seiner eigenen Haustür nicht kennt - die eskalierenden Fälle von Vergewaltigung, Ausschreitungen und Terroranschlägen in Europa. Glaubt er wirklich, dass solche Dinge nichts mit dem Islam zu tun haben?

Wenn man nicht annimmt, dass Franziskus die Geschichte nicht kennt und keinen Kontakt zu den aktuellen Ereignissen hat, muss man die Möglichkeit haben, dass er - um seinen Lieblingsslogan zu wiederholen - in Europa "ein Chaos" machen möchte.

Aber warum? Warum den Schaden für die Kirche riskieren, der mit der Islamisierung Europas sicherlich folgen würde? Kümmert sich Franz nicht um die Kirche? Zunehmend scheint es, dass er es nicht tut. Dies bedeutet, dass er für die "alte" Kirche, die von den Aposteln überliefert wurde und die zu eng und traditionell geworden ist, für seinen liberalen Geschmack nicht viel zu gebrauchen hat.

Die flüssige Kirche der Zukunft
Was ihm wichtig ist, ist die neue Kirche der Zukunft - eine Kirche der Offenheit, Inklusivität und Fließfähigkeit. Geführt vom Geist und frei von störenden Dogmen, könnte sich diese befreite Kirche an die sich verändernden Bedürfnisse der Zeit anpassen. Wenn man zwischen den Zeilen liest, scheint es das, was Francis und seine Mitmenschen begehren.

In der Tat muss man sich nicht die Mühe machen, zwischen den Zeilen zu lesen. In den Worten von Fr. Thomas Rosica , Medienberater des Vatikans: "Papst Franziskus bricht die katholischen Traditionen, wann immer er will, weil er frei von unordentlichen Bindungen ist." Darüber hinaus "ist unsere Kirche tatsächlich in eine neue Phase eingetreten. Mit dem Aufkommen dieses ersten Jesuiten-Papstes wird er offen von einer Einzelperson regiert und nicht nur von der Autorität der Schrift allein oder sogar von ihrem eigenen Diktat der Tradition plus der Schrift."

Und hier spricht Franziskus selbst auf einer Konferenz über Schließungen der Kirche:

Die Beobachtung, dass viele Kirchen, die bis vor wenigen Jahren notwendig waren, nun aus Mangel an Gläubigen und Klerikern nicht mehr so ​​sind, sollte in der Kirche nicht mit Angst, sondern als Zeichen der damaligen Zeiten begrüßt werden lädt uns zum Nachdenken ein und fordert uns auf, uns anzupassen.

Übersetzung: Francis ist nicht besonders besorgt über die Schließung von Kirchen. Vielleicht hält er sie sogar für einen Segen, dh ein notwendiges Ende der alten Ordnung der Dinge, die den Weg für die Konstruktion der neuen Ordnung ebnen wird.

Was ist das für eine neue Ordnung? In vielerlei Hinsicht ähnelt es der neuen Weltordnung, die links von Politikern und Wissenschaftlern vorgesehen ist. Wie sie hat auch Franziskus eine schlechte Sicht auf die nationalen Grenzen und die nationale Souveränität, und ebenso wie sie hat er einen fast unbestreitbaren Glauben an die Vorteile internationaler Institutionen. Man hat den Eindruck, dass Franziskus durchaus zufrieden damit sein würde, die UNO die Welt regieren zu lassen, obwohl die UNO zunehmend von Linken und Islamisten regiert wird. Zum Beispiel hat Franziskus den Global Compact für Migration der Vereinten Nationen gelobt, weil er der Meinung ist, dass die Einwanderung global und nicht von einzelnen Nationen geregelt werden sollte.

In welcher Beziehung steht dies zum Christentum und zum Islam? So wie Francis eine Ein-Welt-Regierung zu bevorzugen scheint, scheint er auch von der Vision einer Ein-Welt-Religion angezogen zu sein. Er hat es nicht in so vielen Worten gesagt, aber er hat mehrere Anzeichen dafür gegeben, dass er sich eine mögliche Vermischung der Religionen vorstellt. Dies wäre nicht die "eine Herde, ein Hirte" -Kirche, von der Christus sprach, sondern etwas mehr Vielfalt.


Ein Weg, um diese Einheit in der Vielfalt zu erreichen, besteht darin, die Lehre zu betonen. Lehrunterschiede sind immerhin die wichtigste Trennlinie zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen. Indem er die Wichtigkeit der Lehre herunterspielt - etwas, das er während seines Papsttums ziemlich konstant gemacht hat -, ist es wahrscheinlich, dass Francis hofft, den Weg zu interreligiöser Harmonie zu ebnen. So wie Franziskus die Grenzen zwischen den Nationen ablehnt, ist es sehr wahrscheinlich, dass er die Grenzen zwischen den Religionen als künstlich und unnötig spaltend betrachtet.

Indifferentismus
Dies ist natürlich Spekulation, aber keine reine Spekulation. Wie George Neumayr in The Political Pope betont, zeigt Franziskus häufig Anzeichen von Indifferentismus - dh den Glauben, dass alle Religionen gleichwertig sind. Zum Beispiel, wenn man von dem Mord an P. spricht. Jacques Hamel von zwei Dschihadisten zeichnete eine moralische Entsprechung zwischen Islam und Christentum und sagte: "Wenn ich von islamischer Gewalt spreche, muss ich von katholischer Gewalt sprechen."

Andere Zeichen seines Indifferentismus sind nicht schwer zu finden . Im Jahr 2014 sagte er einer Protestantengruppe: "Ich habe kein Interesse daran, Evangelikale zum Katholizismus zu konvertieren. Ich möchte, dass die Menschen Jesus in ihrer eigenen Gemeinschaft finden." Bei einer anderen Gelegenheit kritisierte er Papst Benedikts "Ordinariat" für Anglikaner, die daran interessiert waren, Katholiken zu werden, indem er sagte, dass sie "als Anglikaner" bleiben sollten. Bei anderen Gelegenheiten begeisterte er sich für Martin Luther und die protestantische Reformation.

Ironischerweise finden sich in Evangelii Gaudium mehrere Beispiele für seinen Indifferentismus - angeblich eine Aufforderung zur Evangelisierung. Obwohl das Dokument uns dazu drängt, die Freude des Evangeliums zu verbreiten, gibt es eine Reihe von Gründen, warum wir uns nicht darum kümmern sollten. Als Hauptgrund wird angeführt, dass wir bereits so viele ethische und spirituelle Werte mit anderen Religionen teilen, dass es keinen Sinn hat, Nichtkatholiken zu bekehren.

So hinterlässt Evangelii Gaudium den Eindruck, dass Juden nicht evangelisiert werden sollten (ein Eindruck, der später vom Vatikan ausdrücklich bestätigt wurde). Darüber hinaus scheint Franziskus auch Muslime von der Notwendigkeit einer Bekehrung zu befreien. Wie ich bereits in der Krise geschrieben habe :

Nach der Lektüre von Evangelii Gaudiums positiver Einschätzung des Islams könnte man den Schluss ziehen, dass die Bekehrung von Muslimen keine dringende Angelegenheit ist. In der Tat gibt es in dem Dokument keinen Hinweis, dass Muslime evangelisiert werden sollten. Christen sollten höchstens mit Muslimen über ihren "gemeinsamen Glauben" sprechen.

Anstatt andere zu bekehren, scheint Francis eher daran interessiert zu sein, von ihnen zu lernen. In Evangelii Gaudium und in zahlreichen Gesprächen rühmt er häufig den "Reichtum" und die "Weisheit" anderer Kulturen. Während Christus seinen Aposteln geboten hat: "Geh also hin und mache aus allen Nationen Jünger ...", lautet die Botschaft von Franziskus eher nach dem Motto: "Geh also und lerne die Weisheit anderer Kulturen." Francis 'Haltung gegenüber der Evangelisierung lässt sich vielleicht in etwas zusammenfassen, das er dem atheistischen Journalisten Eugenio Scalfari sagte: " Proselytismus ist ernster Quatsch ."

Wenn dies der Fall ist, hat Papst Franziskus wahrscheinlich nicht den Wunsch, die nach Europa strömenden Muslime zu bekehren. Schließlich können Muslime wie Evangelikale auch "Jesus in ihrer Gemeinschaft finden". Natürlich ist es nicht derselbe Jesus, aber vielleicht ist die Ähnlichkeit nahe genug für jemanden mit geringem Interesse an Lehrunterschieden. Was genau hat er dann vor, indem er die Massenmigration nach Europa fördert? Eine Möglichkeit, wie ich bereits angedeutet habe, besteht darin, dass er sich eine Art multikultureller Mischung von Religionen vorstellt. Aber damit dies geschehen kann, müssten die jeweiligen Glaubensrichtungen ihre Lehrpositionen verwässern. Papst Franziskus scheint dies auf katholischer Seite durchaus zu wollen. Er hat der chinesischen kommunistischen Regierung bei der Ernennung von Bischöfen bereits erhebliche Zugeständnisse gemacht. Er scheint bereit zu sein, die Lehren der Kirche zu ändern, um Brücken zur LGBT-Gemeinschaft und anderen sexuellen Revolutionären zu schlagen. Im Allgemeinen zieht er es vor, sich von der Aufforderung des Geistes leiten zu lassen, anstatt von den Lehren der Kirche.

Außerdem scheint er sich mehr mit politischen und humanitären Zielen zu beschäftigen als mit dem Ziel, in den Himmel zu kommen. Wie George Neumayr im Politischen Papst bemerkt hat, nutzte Franziskus bei der Verleihung des Karlspreises seine Dankesrede nicht, um die Wiederherstellung des Christentums zu fordern, sondern um die Verbreitung eines "neuen europäischen Humanismus". "Und wie Franziskus es sieht." Das Haupthindernis für das Erreichen dieser humanitären Ziele sind die fundamentalistischen Christen, die sich weigern, sich mit muslimischen Migranten zu integrieren, und sich im Allgemeinen nicht an die sich ändernden Zeiten anpassen. Vielleicht glaubt er, dass eine Flut von Migranten die Fundamentalisten zwingen wird, dem "Anderen" zu begegnen und sich mit ihrem "Anderssein" auseinanderzusetzen.

Aber was ist mit fundamentalistischen Muslimen? Eine harmonische Weltreligion, die humanitären Zwecken gewidmet ist, würde nicht nur eine Verwässerung des Christentums erfordern, sondern auch eine beträchtliche Mäßigung des Islam. Sowohl prozentual als auch in absoluten Zahlen gibt es auf der Welt weit mehr fundamentalistische Muslime als fundamentalistische Christen. Franziskus hat die Existenz fundamentalistischer Muslime anerkannt, behauptet jedoch, dass sie keinen "authentischen" Islam darstellen, und er scheint entgegen vieler Umfragedaten zu glauben, dass sie nur eine kleine Minderheit sind. "Alle Religionen haben diese kleinen Gruppen" , sagte er einmal.

Eine sich selbst erfüllende Prophezeiung?
Unabhängig davon, ob er der Meinung ist, dass Fundamentalisten eine kleine Minderheit sind, scheint er eine grobe Strategie zu haben, um die Entstehung eines gemäßigteren Islam zu ermöglichen. Diese Strategie besagt, dass der Islam bereits ein gemäßigter und friedlicher Glaube ist - und das schon immer war. Vor allem machte er in Evangelii Gaudium geltend, dass "der authentische Islam und das korrekte Lesen des Korans jeder Form von Gewalt entgegenstehen".

Die Strategie, die Francis zu verwenden scheint, wird von Soziologen als eine sich selbst erfüllende Prophezeiung bezeichnet. Die Idee ist, dass, wenn Sie hohe Erwartungen an andere ausdrücken, diese sich bemühen werden, die Erwartungen zu erfüllen und somit Ihre "Prophezeiung" zu erfüllen. Laut Robert K. Merton , dem Soziologen, der den Begriff geprägt hat, ist "die sich selbst erfüllende Prophezeiung anfangs eine falsche Definition der Situation". Die falsche Definition oder Annahme kann jedoch "ein neues Verhalten hervorrufen, durch das die ursprüngliche falsche Vorstellung wahr wird ".

Manchmal funktionieren sich selbst erfüllende Prophezeiungen und manchmal nicht. Viel hängt von der Wahrnehmung des Themas ab. Junge Kinder sind anfälliger für solche Einflüsse, während Erwachsene, die verstehen, was versucht wird, weniger sind. Ich erinnere mich an einen Artikel auf einer radikal-islamischen Website, in dem Papst Franziskus beschuldigt wurde, eine solche Strategie anzuwenden. Ich kann mich nicht erinnern, ob der Autor den Begriff "sich selbst erfüllende Prophezeiung" verwendet hat, aber er beklagte sich darüber, dass der Papst absichtlich ein falsches, aber gefälliges Bild vom Islam zeichnete, um Muslime für eine gemäßigte Ansicht zu gewinnen.

Auf jeden Fall scheint die sich selbst erfüllende Prophezeiungsstrategie ein äußerst schlankes Rohr, auf das sie die Zukunft der Welt setzen kann. Seit Jahrzehnten versichern die führenden Politiker der Welt, dass der Islam Frieden bedeutet, dass Gewalt nichts mit dem Islam zu tun hat und dass die große Mehrheit der Muslime gemäßigt ist. Die meisten Beweise deuten jedoch darauf hin, dass die westliche "Prophezeiung" über die friedliche Natur des Islam nicht funktioniert. Mit einigen bemerkenswerten Ausnahmen haben Moderate an Boden verloren, während Fundamentalisten im Aufstieg sind.

So wie er sich wenig Sorgen über die Schließungswelle der Kirche macht, scheint Franziskus wenig Angst vor der Islamisierung Europas zu haben. In der Tat scheint er, wie durch seine Förderung der Massenmigration bewiesen, keine Einwände gegen die Islamisierung zu haben.

Entweder weil er der falschen Erzählung, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, wirklich glaubt oder weil er glaubt, dass die sich selbst erfüllende Prophezeiungsstrategie einen gemäßigten Islam schaffen wird, scheint Franz mit der Tatsache, dass sich der Islam schnell ausbreitet, Frieden zu haben.

Was auch immer er vorhat, es scheint, dass Papst Franziskus gegen die Chancen wettet. Vor ein paar Wochen hatten die beiden jungen skandinavischen Frauen, die zuvor erwähnt wurden, ein ähnliches Risiko eingenommen, als sie in Marokko eine Campingreise unternahmen. Sie wagten ihr Leben unter der Annahme, dass die weiß getünchte Geschichte des Islam, die sie zweifellos in der Schule und an der Universität gelernt hatten, die richtige war. Sie verloren die "Wette". Sie waren - um sich von Casablanca eine Leihgabe zu leisten - über die Situation in Marokko "falsch informiert".

Egal, ob Franziskus falsch über den Islam informiert wurde oder ob er eine Strategie der Desinformation einführte, er riskiert ein großes Risiko - nicht nur mit seinem eigenen Leben, sondern auch mit dem Leben von Millionen. Wenn die Religion Mohammeds auf die Religion des Indifferentismus trifft, was scheint wahrscheinlicher zu sein?

Dieser Artikel erschien u

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...-destroy-europe

rsprünglich in der Crisis- Ausgabe vom 31. Dezember 2018 . Sie wird hier mit Genehmigung des Turning Point-Projekts veröffentlicht .

von esther10 22.04.2019 00:14

Der Rektor der Kathedrale Notre-Dame möchte sich über die unbeabsichtigte Zerstörung des Tempels beschweren



Der Rektor der Kathedrale Notre-Dame möchte sich über die unbeabsichtigte Zerstörung des Tempels beschweren
Feuer der Kathedrale Notre Dame in Paris, Foto: Arina Lebedeva / TASS / FORUM

Rektor-Erzpriester der Kathedrale Notre-Dame in Paris, Prälat Patrick Chauvet sagte am Montag im Radiosender Franceinfo, er werde sich über die "unbeabsichtigte Zerstörung" des Tempels "beklagen".


- Die Kathedrale gehört zum Staat, aber im Inneren befinden sich Möbel, Stühle, Soundsysteme und Projektoren. Es ist notwendig, eine Beschwerde bei den staatlichen Behörden bei der Staatsanwaltschaft einzureichen, damit die Versicherungsgesellschaften tätig werden, und gleichzeitig würde ich genau wissen, was passiert ist - sagte er.


Der Rektor versicherte, dass die Beschwerde im Zusammenhang mit der "unbeabsichtigten Zerstörung" eingereicht würde, weil er nicht der Meinung sei, dass es jemanden geben würde, der den Tempel in Brand setzen würde. Seiner Meinung nach könnten die Ursachen des Brandes "entweder Unklugheit oder Kurzschluss" sein. Gleichzeitig betonte er, dass Geldspenden ihren Wert schnell erreichen und dass ihr Wert bereits rund eine Milliarde Euro beträgt. Er versicherte, dass dieses Geld zuerst für Arbeiten verwendet wird, die "riesig" sind und ungefähr tausend Menschen betreffen.


Ks. Chauvet gestand, dass er sich nicht vorstellen konnte, wie viel diese Arbeit kosten würde. Er erinnerte daran, dass in der Basilika auch Menschen beschäftigt sind, die in der gegenwärtigen Situation ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, bis sie ihre Arbeit in der Pariser Kathedrale wieder aufnehmen können.

Read more: http://www.pch24.pl/rektor-katedry-notre...l#ixzz5lqiezMwo

von esther10 22.04.2019 00:08

Deutsche revolution
Paweł Chmielewski
Preis: 30,00 PLN verfügbare Menge:Zustand



"Es ist ein journalistischer Alarm. Ich hoffe, dass wir damit den Leser nicht nur auf den Weg bringen können, den die Kirche in Deutschland seit Jahren konsequent verfolgt, sondern auch eine Frage aufwerfen: Wollen wir das Gleiche?

Wenn die Antwort ja ist, müssen Sie nichts tun. Es genügt, mit dem Mainstream des europäischen Katholizismus zu schwimmen. Das modernistische Modell wird zu uns kommen. Wenn wir jedoch den Schatz des Glaubens in der Form bewahren wollen, in der er uns gegeben wurde, können wir uns nicht länger von der globalen Debatte über die Zukunft der Kirche distanzieren. Ich versuche nicht, hier ein umfassendes Bild der katholischen Kirche in Deutschland zu vermitteln. Ich verzichte auf viele Details. Ich betrachte zunächst diese Veränderungen und Phänomene, die - was die Glaubensdeutung berührt - weit über die deutschen Grenzen hinausgehen. Ich erwähne oft die katholische Kirche in Österreich, manchmal auch in der Schweiz; In Bezug auf die progressive Richtung des Wiederaufbaus des katholischen Glaubens sind die deutschsprachigen Länder in vielen Punkten Einigkeit. "(Paweł Chmielewski, Fragment der Einleitung) Ein

umstrittener und ansprechender Bericht über den Zustand der Kirche in Deutschland - und nicht nur. Gleichzeitig eine Querschnittsanalyse der dringlichsten theologischen Probleme und ihrer Folgen: von der Rebellion gegen die Enzyklika Humanae vitae über das Missverständnis des Gewissens bis hin zu Versuchen, die katholische Ethik und die sakramentale Disziplin neu zu definieren. Es lohnt sich zu le
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...wel-chmielewski

INHALTSVERZEICHNIS

Kapitel I - Verblassende Kirche in einem entchristlichen Zustand
apitel II - Der Beginn der Verwüstung
Kapitel III - Die heilige Kommunion für Scheidungen
apitel IV - Amoris laetitia. Rebellion sanktioniert
Kapitel V - Heilige Kommunion für Protestanten
Kapitel VI - Akzeptanz von Homosexualität
Ende

hier geht es weiter

https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...olucja,701.html


von esther10 22.04.2019 00:06

]der Kulturen: Warum brannte Notre Dame?
22. April 2019 Brennpunkt


Notre Dame brennt - Foto: Imago

Am Abend des 15. April gegen 18.20 Uhr wird der erste Brandalarm für Notre Dame ausgelöst, jedoch kann kein Brand entdeckt werden. Um 18.43 gibt es während einer Messe den zweiten Alarm. Daraufhin wird der Brandherd im Dachstuhl entdeckt, die Kathedrale wird evakuiert. Eine halbe Stunde später brennt das Dach auf mehr als der Hälfte seiner Länge. Eine weitere halbe Stunde später stürzt der obere Teil des Dachreiters ein und zerstört dabei einen Teil des Gewölbes im Mittelschiff. Am Morgen des 16. April gegen 9 Uhr erklärt die Pariser Feuerwehr den Brand für gelöscht.

Fassungslos schaut die ganze Welt nach Frankreich. Die meisten fragen sich, wie das passieren konnte. Brandstiftung und Terror waren in den Nachrichten bereits ausgeschlossen worden, als das Dach der Kathedrale noch loderte. Vergleichweise wenige Nachrichtenkonsumenten fragen sich allerdings nicht, wie das passieren konnte. Es überrascht sie nicht. Sie durchschauen die öffentliche Verneinung einer Brandstiftung sofort als das, was sie ist: Eine Beruhigungspille. Denn sie wissen bereits etwas, das die meisten anderen Nachrichtenkonsumenten nicht wissen: Notre Dame ist kein Einzelfall.

Auch wenn es medial nie zum großen Thema gemacht worden war, ist ihnen klar, daß die Wahrscheinlichkeit eines Unglücks sehr gering ist – und daß sich diese geringe Wahrscheinlichkeit nicht allein aus den besonderen Umständen des Brandes dieser Kathedrale herleitet, sondern aus den Bränden, die vorher schon stattgefunden haben. Speziell Frankreich hatte bereits eine enorme Serie von Kirchenschändungen hinter sich, ehe Notre Dame Feuer fing. Keine vier Wochen vorher hatte es in der katholischen Pfarrkirche St. Sulpice gebrannt. Dort war ganz offensichtlich im Eingangsbereich Feuer gelegt worden. In Notre Dame brannte nicht irgendein Dachstuhl, sondern der Dachstuhl einer Kirche. Es ist schon extrem ungewöhnlich, wenn in einer Stadt wie Paris binnen weniger als vier Wochen zwei bedeutende Bauwerke brennen. Wenn es sich dabei aber auch noch um zwei Kirchen handelt, ist der Zufall, also ein Unglück, so gut wie auszuschließen. Zumal 800 Jahre alte Holzbalken äußerst schwer in Brand geraten und ein Kurzschluß mangels elektrischer Leitungen auf dem Dachboden ausgeschlossen werden kann.

In der vergangenen Woche tauchte dann ein Video auf, in dem schemenhaft eine Person zu erkennen ist, die sich auf dem Dach der Kathedrale bewegt. Sie scheint einen weißen Kaftan anzuhaben. Kriminaltechniker fanden bei einer genauen Untersuchung des Filmchens heraus, daß es sich bei der Person um einen der beiden Feuerwehrmänner handelte, die zur Bewachung des stählernen Baugerüsts eingesetzt waren, welches um den später zerstörten Vierungsturm herum aufgebaut worden war. Das Kirchendach sollte saniert werden. Dieses Video, das zunächst global für Spekulationen gesorgt hatte, zeigt also keinen muslimischen Attentäter.

Neues Video

Doch nun ist ein neues Video aufgetaucht. Es stammt vom 15. April 2019, 17.05 Uhr. Es zeigt eine unidentifizierbare Person, mehr eine Art Schatten, die sich auf dem Dach in der Nähe des Gerüsts bewegt. Qualitativ ist das Video so schlecht wie das erste. Aber es zeigt etwas sehr Interessantes in ziemlicher Eindeutigkeit. In Sekunde 23 blitzt etwa in Hüfthöhe dieser Person zweimal kurz nacheinander etwas auf. Was genau da blitzt, läßt sich nicht erkennen.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=EgfYYMjpf1s
Der „Blitzer“ auf dem Dach – Foto: Screenshot Youtube

Aber nicht nur Frankreich wird von einem historisch beispiellosen Ausmaß von Vandalismus, Kirchenschändung und Brandstiftung zu „Friedenszeiten“ heimgesucht, sondern auch Belgien. Dort brannte sowohl 2005 eine Kirche in einem mehrheitlich von Marokkanern bewohnten Dorf in Küstennähe ab, als auch die Johannes der Täufer-Kirche in Anzegem im Jahre 2014. Vor bereits einem Jahr berichtete Vera Lengsfeld in diesem Beitrag von den verschwiegenen Kirchenschändungen auch in Deutschland. Vera Lengsfeld schrieb: „Allein in Nordrhein-Westfalen gab es von Januar 2010 bis Ende 2014 3.504 Einbrüche in Kirchen. Das teilte NRW-Innenminister Jäger (SPD) auf die Anfrage der CDU-Landtagsfraktion mit. ( … ) Haben Sie etwas davon gehört? Eher nicht. In der bundesweit veröffentlichten Meinung kommt das Thema nicht vor.“


Karte mit den Brandstiftungen, Beschädigungen, Überfällen auf – und Diebstählen aus Kirchen in den vergangenen Jahren. – Foto: Screenshot
Kirchenbrand in Leipzig 2015: In der Sakristei der Eulaer Wiprechtskirche werden Möbel angezündet, die als Spenden gedacht waren. Feuerwehren aus Kitzsch, Eula und Borna löschen die Flammen zwar, können aber nicht verhindern, dass die zehn Quadratmeter große Sakristei stark beschädigt wird. Die Kirche wird durch Rußbildung in Mitleidenschaft gezogen. Ein „ortsfremder“ Mann war in der Nähe der Kirche beobachtet worden. Knapp drei Jahre später wird er festgenommen. Es handelt sich um einen nicht näher bezeichneten 34-Jährigen, deshalb wahrscheinlich nicht biodeutschen Ursprungs, der in Flensburg verhaftet wurde. Würde es sich im Zusammenhang mit dem Kirchenbrand um den Deutschen Rudi S. oder Johann K. handeln, dann wüssten wir das, weil man es uns fingerdick aufs Brot geschmiert hätte.

Im April 2018 wurden zwei Kirchen in Chemnitz attackiert. In der Bad Lausicker Kilianskirche wurden der spätgotische Schnitzaltar beschädigt und der Kronleuchter zerstört. Anschließend begab sich der Täter mit einer brennenden Altarkerze bis auf den hölzernen Dachboden hinauf. Dort stellte er die Kerze ab. Sie erlosch jedoch, ehe es zum Brand kommen konnte. In einen Zusammenhang mit den Vorfällen in Chemnitz wurde der Tatverdächtige im Fall der Bad Lausicker Kilianskirche gebracht. Es handelte sich um einen 24-jährigen Pakistani, einen Asylbewerber. Der junge Mann wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Vera Lengsfeld: „Indem man den Täter für geistig gestört erklärt, weicht man der Frage aus, woher dieser Christenhass kommt, der mittlerweile in ganz Europa zu spüren ist.“

Rhetorische Frage

Vera Lengsfelds Frage ist natürlich rhetorischer Natur. Es ist längst klar, woher der zunehmende Christenhaß kommt: Von Moslems und atheistischen Linken.

1. Christen sind die zur Zeit am stärksten verfolgte Religionsgemeinschaft der Welt. Besonders in der islamischen Welt werden sie verfolgt, gedemütigt, erpresst und ermordet. Alle fünf Minuten stirbt ein Christ weltweit einen gewaltsamen Tod.

2. Atheistische Linke als 100-prozentige Materialisten, denen Zeitgenossen, die in einem transzendenten Bezug zum Leben als solchem stehen, ein gewaltiger Dorn im Auge sind, da es letztlich Gläubige sind, die gegen materialistische Indoktrination am ehesten immun sind. Sehr viele Widerständler gegen die totalitären Regime des 20ten Jahrhunderts standen in einem transzendenten Bezug zum irdischen Sein. Dostojeweski schon im 19ten Jahrhundert, Alexander Solschenizyn, Dietrich Bonhoeffer und Pater Maximilian Kolbe im 20ten, um nur vier zu nennen. Ein dezidiert atheistischer „Rechter“, ein Konservativer also, kein Braunlinker, dürfte eher selten sein. Wahrscheinlich wäre er zumindest Agnostiker. Insofern bringt der Linke im diffusen Licht seiner zerebralen Talgfunzel „Kirche irgendwie“ mit „Kampf gegen rechts“ zusammen. Unbestreitbar gilt jedenfalls Folgendes: „Gott ist tot.“ (Nietzsche) – und – „Nietzsche ist tot.“ (Gott)

Die „Gleichheit der Religionen“

Dieser Tage hat ein kluger Mensch – ich weiß momentan nicht mehr, wer es gewesen ist – scharfsichtig geäußert, daß das Moralisieren eher eine der leichteren Übungen für den menschlichen Verstand ist, weswegen es in verblödenden Gesellschaften auch so populär sei. Daß wir inzwischen in einer zivilreligiösen Moralistendiktatur leben, wie der jouwatch-Autor „Young German“ hier schön herausgearbeitet hat, wird auch von anderen, erwiesenermaßen klugen Köpfen nicht mehr in Abrede gestellt. Der Hypermoralismus mag es sogar so simpel, daß man die Hypermoralisten am liebsten vormittags in die Schule – und am Nachmittag zur psychiatrischen Betreuung schicken würde, um ihre armen Seelen zu Lebzeiten bereits vor der geistigen Finsternis zu bewahren.

Wer heute bei den Jusos oder der Grünen Jugend vorbeischaut – so, wie SPIEGEL-Kolumnist Jan Fleischhauer in diesem Video – , der kann sich vorstellen, welche wahnsinnigen Erklärungen er dort auf Fragen bekommen würde, die da lauten „Was ist der Dekalog?“, „Was ist das Alte und was das Neue Testament – und wo finden wir es? In der Schublade oder beim Notar?“ oder „Was verstehen wir unter Dreifaltigkeit?„. – Auf solche Fragen kommen bei Jusos und Grüner Jugend garantiert die skurrilsten Antworten, mit großer Wahrscheinlichkeit allerdings wäre eine ganz bestimmte nicht darunter: „Ich weiß es nicht.“ Bei den Jusos und der Grünen Jugend ist die Gleichheit von Faktum und Meinung postfaktisches Dogma. Was weiß man dort also? – Genau: Daß Gleichheit per se neben der Selbstbefriedigung das Geilste überhaupt ist.

Wenn man Linken also damit kommt, daß man den Islam im Lande sehr genau beobachten sollte, dann ist das für ihn zunächst einmal die Forderung nach einer Ungleichbehandlung von etwas, das ihm gleich vorkommt: Religionen. Alle Religionen sind gleich. Das ist logisch für einen indoktrinierten Ignoranten. Deshalb kramt er im nächsten Moment ein Wort aus seinem Gedächtnis hervor, das er schon immer „irgendwie cool“ gefunden hat: „Religionsfreiheit!“ spotzt er einem dann laut und sehr von sich überzeugt ins Gesicht – und meint, daß er die Forderung nach einer genauen Beobachtung der Moslems im Land unwiderlegbar als antirechtsstaatliche Dummheit entlarvt hätte. Daß er selbst völlig verblödet sein könnte, hält der Linke für völlig ausgeschlossen. Jemand, der eine solche fantastische Moral hat, wie er selbst, der kann gar nicht auf den Kopf gefallen sein. Kevin Kühnert hält sich garantiert für klug. Aber bei den Jungen macht das nicht Halt. Ralf „Pöbelralle“ Stegner überschätzt sich ständig. Und daß sich Heiko Maas absolut überschätzt, machte sein Ostereierchen-Tweet zu den Terroranschlägen auf Christen in Sri Lanka deutlich. In dem beschreibt er nämlich Ostern, das Fest der Auferstehung Christi, als ein „Fest der Liebe„, weswegen „Haß unsererseits“ – er meint „christlicherseits“ – keine Lösung sein könne. Der Anschlag von Christchurch hingegen, bei dem 50 Muslime ihr Leben verloren hatten, war nach Maas ein „Anschlag auf uns alle.“

Klar geworden ist durch diese Tweets: Heiko Maas fühlt sich dazu berufen, den Christen einerseits zu erklären, welche Reaktionen ihnen entlang ihres eigenen Glaubens zustehen und welche nicht, andererseits weiß der kleine Schmock noch nicht mal, was Ostern genau für ein Fest ist. Christentum scheint für ihn so etwas wie das hippiemäßige „Love, Peace & Happiness“ zu sein, ein institutionalisiertes „Du bist ok, ich bin ok„, und ein Kirchenlied ist ihm wahrscheinlich so etwas wie „Piep-piep-piep, wir haben uns alle lieb.“ Man bräuchte sich also nicht wundern, wenn man Heiko Maas über Religionsfreiheit schwadronieren hörte. Islam ist die Religion des Friedens, Papst Franziskus ist so friedlich, daß er direkt eine coole Socke ist – ergo: Religion ist Religion – ergo: Religionsfreiheit muß sein. Wegen der Gleichbehandlung und der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Letztere ist wiederum nur einer Gruppe gegenüber erlaubt, nämlich der Gruppe derjenigen, die Heikos „Weisheiten“ widersprechen – Konservative, Rechte, Rechtspopulisten, Populisten, Ewiggestrige, Revanchisten, Geschichtsrevisionisten, Feminismusfeinde, Homophobe, Xenophobe, Islamophobe – oder, um das abzukürzen: Der Gruppe der „Nazis“ gegenüber.

Hätte Ferdinand Lasalle im 19ten Jahrhundert gewußt, daß er im 21ten Jahrhundert zum Urvater der roten Einfältigkeit werden würde, hätte er es vermutlich vorgezogen, etwas anderes zu werden. Schuhputzer bei Otto von Bismarck wäre ja auch ein ehrenwerter Job gewesen.

Fest steht jedenfalls: Dafür, die Gefahren zu ermessen, die Europa insgesamt und unserem Land im besonderen aus dem Import des Islam entstehen, fehlen dem Durchschnittslinken sämtliche geschichtswissenschaftlichen, theologischen und religionsphilosophischen Voraussetzungen. Verschärfend kommt hinzu, daß er seine fehlende Bildung durch inbrünstige Einbildung ersetzt hat, was es ihm völlig verunmöglicht, sich selbst als defizitär in irgendeinem Zusammenhang zu begreifen. Seine „Moral“ rettet ihn vor sämtlichen Defiziten.

Schön zu beobachten ist das allerweil im Bundestag. Wenn ein hochgebildeter, äußerst intelligenter Mensch von der AfD, wie Prof. Dr. Gottfried Curio ganz zweifellos einer ist, am Rednerpult steht und dem Hohen Haus die Leviten liest, dann sitzen strunzdumme Sozen und Grüne mit einem „Selbstverständnis von Augenhöhe“ im Plenum und sortieren Curios Rede in der wohlfeilen Schublade „dummes rechtes Geschwätz“ ein. Der Mann hat einfach keine Moral und er ist ein Rechter. Was interessiert es da, daß der Mann Kirchengeschichte studiert hat und sich in Religionsfragen mindestens so gut auskennt wie Claudia Roth mit einer Trillerpfeife? – Alle, alle Menschen sind gleich, alle Religionen sind nur Religionen – und die Meinung eines Prof. Curio ist auch nicht mehr wert als die einer Frau Roth. Wenn wir Meinungsfreiheitn haben, dann können wir ja wohl auch Religionsfreiheit haben. Die Freiheiten sind nämlich auch alle gleich. Gleich scheppert´s …

Resümee

Geht man dem Brand von Notre Dame wirklich auf den Grund, dann kommt man bei der linken Geistlosigkeit heraus, wie fast immer, wenn man einen gesellschaftlichen Übelstand bis zu seinen Wurzeln zurückverfolgt. Kein Moslem wird je aus voller Überzeugung behaupten, seine Religion sei auch keine andere als jede andere. Das lehrt der Imam nicht, das steht im Koran nicht – und wenn die Linken in Europa unbedingt verblödet Gleichheit propagieren wollen, dann kann ihm das nur recht sein. So lange nämlich das passiert, passiert ihm nichts – und er kann weiter am Asubau der religiösen Ungleichheit basteln, hier ein paar Leute erstechen, dort ein paar Dutzend in die Luft jagen, Kirchen in Brand stecken – und sich dann, wenn einer sagt: „Hör´mal, Moslem, so geht´s aber nicht hier in Europa!“ bei den Linken ausgreinen und mit tränenerstickter Stimme beklagen, er sei diskriminiert worden. Dabei kommt ihm der Umstand zupaß, daß der Linke den Sinngehalt des Wortes „Diskriminierung“ schon längst von „Unterscheidung“ zu „Herabsetzung“ pervertiert hat. Gemeinsam stehen sie dann ein Weilchen beisammen und beklagen die Ungleichheit auf der Welt. Der Eine blöd und gewaltaffin, der Andere blöd und pazifistisch. Wer da am Ende wem eine lange Nase drehen wird, kann sich der Konservative an drei Fingern abzählen.

Deshalb als Schlußsätze: Linke sind das Problem. Und zwar immer. Merkel und Macron sind Linke. Wenn sie die Macht haben, dann wird das Problem zur Katastrophe. Dann brennt nämlich Notre Dame. Und wer wissen will, wo das Problem bereits zur Katastrophe wird, wenn es die Macht noch nicht hat, der schaue sich bei den Jusos oder der Grünen Jugend um. Was sich dort heute noch machtlos versammelt, ist schon in der Machtlosigkeit katastrophal. Man höre sich nur die Reden der geringfügig Älteren an, die einer Franziska „Ska“ Keller, einer Katharina Schulze oder einer Annalena Baerbock – und man hat nicht den geringsten Zweifel mehr daran, daß absoluter Polit-GAU ins Haus steht, wenn die noch mehr Macht bekommen.
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...kulturen-warum/

von esther10 22.04.2019 00:06

Neues Dokument des Vatikans, um die Evangelisierung der Lehre voranzubringen
Inés San Martín22. April 2019 ROM BUREAU CHIEF
Neues Dokument des Vatikans, um die Evangelisierung der Lehre voranzubringen
Cover von Vida Nuevas Ausgabe vom 27. April über die bevorstehende vatikanische Verfassung. (Kredit: mit freundlicher Genehmigung von Vida Nueva.)


Ein neues "Super-Kloster" zur Reformierung der Regierungsstrukturen des Vatikanstaats.

https://cruxnow.com/vatican/2019/04/22/n...ad-of-doctrine/

Der spanische Journalist Dario Menor Torres, der für die Wochenzeitschrift Vida Nueva schreibt , legt einige Elemente der neuen vatikanischen Verfassung vor.

Die größte Neuheit in dem Dokument, genannt Praedicate Evangelium (Predigt Evangelium), wird die Entscheidung eines "Super-Klosters" für die Evangelisierung sein, die möglicherweise als Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) gilt. oft als "die Oberste Kongregation" bezeichnet.

Das Lehramt hat seine Wurzeln in der römischen Inquisition und ist das älteste unter den Gemeinden der römischen Kurie. Insider nennen es immer noch das Heilige Amt, da es die Aufgabe hat, die katholische Lehre zu verbreiten und zu verteidigen und die Kirche vor Häresie zu verteidigen.

Heute ist es nicht nur die Verteidigung der Lehre, sondern auch die Aufgabe, Priester zu richten, die beschuldigt werden, Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. 17 Beamte sind fast ausschließlich dieser Aufgabe gewidmet.

Eine weitere Neuerung in der neuen Verfassung besteht darin, dass die Kurie nicht mehr in „Gemeinden“ und weniger angesehene „Päpstliche Räte“ unterteilt wird. Stattdessen werden alle autonomen vatikanischen Abteilungen als „Dikasterien“ bezeichnet, die bereits auf mehrere Neue angewandt wurden von Papst Franziskus gegründet.

Das neue "Super-Kloster" für die Evangelisierung wird sich aus der Verschmelzung zweier bereits bestehender Gremien ergeben: der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, auch Propaganda Fidei genannt, die mit der Beaufsichtigung von "Missionsgebieten" und dem Päpstlichen Rat für die Förderung beauftragt ist der 2010 von Papst Emeritus Benedikt XVI. gegründeten Neuevangelisierung gegen die rasche Säkularisierung der westlichen Länder.

Menors Bericht basiert auf Interviews, die er mit dem indischen Kardinal Oswald Gracias und dem honduranischen Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga geführt hat, beide Mitglieder des Rates der Kardinalberater des Papstes, die zu Beginn des Pontifikats von Franziskus gegründet wurden, um die Kuria zu reformieren.

„Papst Franziskus betont immer, dass die Kirche Missionar ist“, sagte Maradiaga zu Vida Nueva . „Aus diesem Grund ist es logisch, dass wir an erster Stelle das Kloster für die Evangelisierung und nicht das für die Glaubenslehre setzen.“

"Auf diese Weise sendet der Papst ein deutliches Signal der Reform an das gesamte Volk Gottes", sagte der Kardinal.

Gracias stimmte zu.

"Der wichtigste Punkt der neuen apostolischen Verfassung ist, dass die Mission der Kirche die Evangelisierung ist", sagte der indische Kardinal gegenüber Vida Nueva . „Es stellt es in den Mittelpunkt der Kirche und alles, was die Kurie tut. Es wird das erste Kloster sein. Der Name des Textes zeigt, dass die Evangelisierung vor allen anderen das Hauptziel ist. “


Crux hatte exklusiven Zugriff auf den Artikel, bevor die Ausgabe dieser Woche am Samstag Abonnenten erreicht.

Laut dem Bericht von Vida Nueva konnte Franziskus am 29. Juni die neue Verfassung, die Feierlichkeit von Peter und Paul, unterzeichnen. In Übereinstimmung mit dem, was Gracias Crux Anfang des Monats erzählte , wurde der Entwurf von Praedicate Evangelium zu den Bischofskonferenzen der Welt, zu den Vorstehern der Vatikanstadt und anderen kirchlichen Funktionären gesandt, um das Dokument zu überprüfen und bis Ende Mai Vorschläge zu senden.

Der Plan sieht vor, alle Vorschläge zu erarbeiten, die erforderlichen Änderungen vorzunehmen und die Berater des Rates der Kardinäle auf ihrer Tagung vom 25. bis 27. Juni erneut zu überprüfen.

VERBINDUNG: Die neue vatikanische Verfassung widersetzt sich der Zentralisierung in Rom, sagt der Verfasser

Jenseits des Megadikis für die Evangelisierung schreibt die Verfassung Berichten zufolge auch die Gründung eines Diklosters für Nächstenliebe und die Verschmelzung der Kongregation für katholische Bildung und des Päpstlichen Rates für Kultur vor.

Darüber hinaus wird die Päpstliche Kommission zum Schutz von Minderjährigen, die von Franziskus eingesetzt wurde, um ihn bei der Formulierung von Maßnahmen zu unterstützen, die die weltweite Kirche zur Verhinderung und Bekämpfung von sexuellem Missbrauch durch Kleriker ergreifen kann, Teil der kurialen Struktur, um sie „wirksamer“ zu machen.

Menor schreibt, dass das Prädikat Evangelium die Kurie sowohl in den Dienst des Papstes als auch des Bischofskollegiums stellt.

"Als Nachfolger der Apostel haben die Bischöfe keine ekklesiologische Position, die sie unter die der römischen Kurie setzt", sagte Maradiaga. Sobald die Verfassung verabschiedet ist, hat ein Bischof aus jeder Diözese, egal wie klein er auch sein mag, die gleiche hierarchische Macht wie der Präfekt eines Vatikan-Klosters.

Sobald der Text verabschiedet ist, der sich auf eine 25-jährige „Probezeit“ erstreckt, werden die Vatikanstadt nicht mehr Instrumente für den Papst sein, um die örtlichen Kirchen zu beaufsichtigen, sondern tatsächlich für Bischöfe aus der ganzen Welt. Sie werden nicht länger ein „Körper“ zwischen dem Papst und dem Bischofskollegium sein, sondern eine Institution, die beiden dient.

Das neue Kloster für Nächstenliebe, das das heutige Amt des Päpstlichen Almoners aufnehmen wird, wird unmittelbar nach dem Staatssekretär und dem Kloster für die Evangelisierung kommen, um daran zu erinnern, dass die Nächstenliebe auch ein Schlüsselelement des katholischen Glaubens ist. Dieses Amt wird von den Spenden, die der Papst erhält, „genährt“ und auch durch die Erschließung der Zentralbank des Vatikans, der Verwaltung des Erbes des Apostolischen Stuhls oder der APSA. (Eine gesonderte Einrichtung, das Institut für religiöse Werke, wird oft als Vatikanbank bezeichnet, dient aber hauptsächlich religiösen Orden und Institutionen.)

Alle diese Reformen sind eine Fortsetzung bereits durchgeführter Änderungen, wie die Zusammenlegung der Medienbüros des Vatikans im Dicastery for Communications; und die Verschmelzung der meisten päpstlichen Räte in zwei Mega-Strukturen: Das Kloster für Laien, Familie und Leben und das Kloster für integrale menschliche Entwicklung.

Laut Maradiaga kann Praedicate Evangelium den Gläubigen die Hoffnung zurückgeben, die Franziskus Pontifikat zu Beginn erweckt hatte.

"Es bietet dem Volk Gottes eine neue und mutige Perspektive der Reform in der Sphäre des Franziskus", sagte er und fügte hinzu, dass die Verfassung viel von den ersten großen Texten des argentinischen Pontifex wie Evangelii Gaudium , Laudato Si ' und Amoris Laetitia .

"Ich bin mit dem Ergebnis persönlich zufrieden", sagte Gracias zu Vida Nueva . "Es wird nicht nur eine kosmetische Veränderung sein, sondern es wird auch der Anstoß für eine Änderung der Mentalität sein, die bereits im Gange ist."
https://cruxnow.com/vatican/2019/04/22/n...ad-of-doctrine/


von esther10 22.04.2019 00:00

Mehr als 200 Menschen sterben bei Anschlägen
Die blutige Fratze hinter Sri Lankas schöner Fassade

VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/karte...d_10617183.html

Explosionen in Sri Lanka



Der Blick in eine der Kirchen, die Ziel des Anschlags wurde.
Sonntag, 21.04.2019, 22:21

Eigentlich galt Sri Lanka nach dem Ende des Bürgerkrieges 2009 als friedliches Touristenparadies. Doch die ethnischen und religiösen Konflikte in dem Inselstaat wurden nie richtig überwunden.
Bei einer Serie von Bombenanschlägen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka sind am Ostersonntag mehr als 200 Menschen getötet worden.

Unter den Toten sind nach Angaben der Tourismusbehörde 32 Ausländer aus acht Staaten: Bürger Indiens, der USA, Großbritanniens, Portugals, Chinas, der Niederlande, Belgiens und der Türkei.

Wer steckt dahinter?

Bisher hat sich noch niemand zu den Anschlägen bekannt, doch Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass eine militante Gruppe hinter den offensichtlich zeitlich abgestimmten Explosionen steckt.

"Es ist derzeit schwierig, eindeutig festzustellen, wer hinter diesen Anschlägen stecken könnte", sagt Siegfried O. Wolf vom "South Asia Democratic Forum" in Brüssel. "Aber wenn man die konfliktreiche Geschichte dieses südostasiatischen Landes berücksichtigt - und die aktuellen politischen Spannungen - dann kann man einige Gruppen identifizieren, die in Frage kommen", so der Südasien-Experte.

Vier zählt Wolf auf: militante Islamisten, radikale buddhistische Organisationen, militante hinduistische Tamilen-Gruppen, und zuletzt auch bewaffnete Oppositions-Truppen, die die Regierung von Premierminister Ranil Wickremesinghe destabilisieren wollen, damit sie wieder ein autokratisches Regime an die Macht bringen können.

Allerdings sei es unwahrscheinlich, dass buddhistische Extremisten oder Tamilen für die Attacken verantwortlich seien, so der Experte. "Ich glaube nicht, dass sie die Mittel haben, so genau abgestimmte, große Anschläge durchzuführen. Und ich denke nicht, dass sie Kirchen als Anschlagsziele gewählt hätten." Nach Wolfs Einschätzung tragen die die Anschläge die Handschrift von internationalen dschihadistischen Gruppen wie Al Kaida oder dem 'Islamischen Staat' beziehungsweise ihrer regionalen Ableger. Viele Beobachter sagen, dass in Südasien militante islamistische Gruppen zunehmend Fuß fassen.

Ethnische und religiöse Konflikte in Sri Lanka

Die Ostersonntags-Anschläge sind ein bitterer Rückschlag für die Regierung in Sri Lanka. Lange war das Land geprägt von blutigen Konflikten, in den vergangenen zehn Jahren wurden enorme Fortschritte bei der Befriedung der Insel gemacht. Sri Lanka erlebte deshalb auch einen Tourismus-Boom - die Tropeninsel ist heute ein beliebtes Reiseziel für Menschen aus der ganzen Welt - trotz vereinzelter blutiger Konflikte - vor allem in Form von Angriffen von radikalen Buddhisten auf Muslime.

Sri Lanka hat seit seiner Unabhängigkeit 1948 eine gewaltvolle Geschichte. In der ehemaligen britischen Kolonie kam es zu zahlreichen immer wieder zu bewaffneten Konflikten zwischen tamilischen Separatisten und der singhalesisch geprägten Regierung - 1983 brach ein Bürgerkrieg aus, der über zwei Jahrzehnte tobte.

Die Separatistengruppe "Tamil Tigers" verübte in dieser Zeit immer wieder Bombenanschläge. Zu ihren Zielen gehörten auch buddhistische Tempel und Hotels. Vor allem im Norden des Landes - wo die Tamilen ihren eigenen Staat gründen wollten - kamen Tausende ums Leben. Bis 2009 vom damaligen Präsidenten Mahinda Rajapaksa entsandte Truppen die Separatistenorganisation "Liberation Tigers of Tamil Eelam" (LTTE) endgültig niederschlugen.

Doch noch heute ist das Land geprägt von ethnischen und religiösen Gegensätzen. Etwa 75 Prozent der Bürger sind Singhalesen, gut 15 Prozent Tamilen. Etwa 69 Prozent der Sri Lanker sind Buddhisten, 15 Prozent sind Hindus, 9 Prozent Muslime und 7 Prozent katholische Christen. Die meisten Tamilen sind Hindus, es gibt aber auch tamilische Christen; die meisten Singhalesen hingegen sind Buddhisten.

Dass es in den vergangenen zehn Jahren kaum bewaffnete Konflikte in Sri Lanka gab, bedeutete nicht, dass das Land seine tiefen sozialen und politischen Spaltungen überwunden hat, so die Einschätzung des Brüsseler Experten Siegfried O. Wolf: "Der ethnisch-religiöse Konflikt zwischen der Mehrheit, den buddhistischen Singhalesen, und der Minderheit, den hinduistischen Tamilen, wurde zwar offiziell 2009 beendet, aber der Konflikt existiert trotzdem weiter, denn das Land hat keine politischen Lösungen für dieses sehr komplizierte Problem gefunden", so Wolf.

Die politische Zukunft Sri Lankas

Die Anschläge erhöhen den politischen Druck auf den Premierminister Ranil Wickremesinghe und sein Kabinett - und könnten seinem politischen Konkurrenten, Ex-Präsident Mahinda Rajapaksa, in die Hände spielen.

Wickremesinghe ist politisch umstritten, im Oktober vergangenen Jahres entließ ihn Präsident Maithripala Sirisena und ernannte Rajapaksa zum Premier. Allerdings konnte Wickremesinghe durch eine Entscheidung des Obersten Gerichts im Dezember wieder in sein Amt zurückkehren , Rajapsa trat zurück.

Mahinda Rajapaksa gilt als Hardliner mit autokratischem Stil. Während seiner Präsidentschaft von 2005 bis 2015 schlug er brutal - aber erfolgreich - die Tamilen-Kämpfer nieder. "Die Gruppen aus der Opposition werden die mutmaßlichen Terroranschläge wohl nutzen, um für einen autokratischeren Regierungsstil und strengere, repressivere Maßnahmen gegen Minderheiten zu werben im Namen der Bekämpfung von Gewalt. Ich glaube, Wickremesinghes Glaubhaftigkeit ist stark beschädigt", sagt Regionalexperte Wolf.

Reaktionen aus Deutschland

Weltweit zeigten Politiker und Religionsführer nach den Anschlägen ihre Anteilnahme. Entsprechend die Reaktionen auch aus Deutschland: "Es ist schockierend, dass Menschen, die sich versammelt hatten, um gemeinsam das Osterfest zu begehen, ein bewusstes Ziel dieser hinterhältigen Angriffe waren", schrieb Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Kondolenztelegram. "Religiöser Hass und Intoleranz, die sich heute auf so schreckliche Weise manifestiert haben, dürfen nicht siegen."

Auch der Bundesaußenminister bekundete den Angehörigen der Opfer sein Beileid. "Am Osterfest so viel Hass zu erleben schmerzt. Ostern ist ein Fest der Liebe, das uns lehrt: Hass unsererseits kann nie die Lösung sein", so Heiko Maas.

Auch religiöse Vertreter in Deutschland verurteilten die Anschlagsserie. "Wir dürfen uns von Terror und Gewalt nicht spalten lassen", so der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici.

"In diesem Moment grausamen Blutvergießens, in dem die Freude über das Osterfest getrübt wird, übermittle ich Ihnen unsere Solidarität und vor allem unser Gebet: Tod und Hass haben keine endgültige Macht über den Menschen", schrieb der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, in einem Brief an den Vorsitzenden der Bischofskonferenz von Sri Lanka.

Autor: Shamil Shams (mb)

Video: Anschlagsserie in Sri Lanka: Bilder aus Kirchen zeigen Ausmaß der Zerstörung
Anschlagsserie in Sri Lanka: Bilder aus Kirchen zeigen Ausmaß der Zerstörung

FOCUS Online/WochitAnschlagsserie in Sri Lanka: Bilder aus Kirchen zeigen Ausmaß der Zerstörung


VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/karte...d_10617183.html


*Der Beitrag "Die blutige Fratze hinter Sri Lankas schöner Fassade" stammt von Deutsche Welle. Es gibt keine redaktionelle Prüfung durch FOCUS Online. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

https://www.focus.de/politik/ausland/meh...d_10617685.html

von esther10 21.04.2019 00:56

Die Gefahr des Yoga und die Schwere seiner pantheistischen und atheistischen Philosophie

VON ADMIN 19. APRIL 2019 ANTI-MISSIONSFEHLER , PAGANISMUS , MISSIONSTEXTE

Die Gefahr des Yoga und die Schwere seiner pantheistischen und atheistischen Philosophie



Es ist notwendig, ein Wort über Yoga zu sagen.

Laut A. Roest Crollius "liegen die Ursprünge des Yoga in sehr alten Schichten der religiösen Kultur Indiens, insbesondere in prekären schamanischen Praktiken, die die kosmischen Kräfte zu beherrschen suchten, und auch in alten Opferkulten, die dies forderten eine "Unterwerfung" des Geistes des Priesters, damit er sich perfekt auf den rituellen Akt konzentrieren kann. " Nach dem gleichen Gelehrten, "als der Opferkult seine zentrale Rolle in der indischen Religiosität verlor, entwickelten die Upanishaden die Praktiken des Yoga mit den wesentlichen Elementen der Konzentration, der Kontrolle des Atems und der Vereinigung mit einer übermenschlichen Kraft wie Pfaden sich mit der totalen, kosmischen und göttlichen Realität zu vereinigen ("zu unterwerfen"). Tatsächlich ist in diesem Zusammenhang "der Buddhismus entstanden,

Wir betonen, dass, wie Roest Crollius selbst erklärt, "klassische Ausdrücke des Yoga in Kapitel VI der Bhagavad-Gita und im Yoga-Sutra von Patanjali (11. Jahrhundert v. Chr.)" Und zwar "die Praxis der verschiedenen Disziplinen" sind die im indischen Yoga gefunden werden, sind in anderen Religionen üblich, und in keinem anderen Fall haben sie eine so weitgehende Ausarbeitung und universelle Anwendung gefunden wie im Hinduismus. "

Yoga hat "den Anspruch, einen Mystiker oder eine Vereinigung mit dem Göttlichen zu erreichen", aber da es eine pantheistische Philosophie hat (vom griechischen "Brot": alles und "Theos": Gott), sucht es dieser Mensch Gott sei getan Dies wird bereits durch das gleiche Wort "Yoga" gesagt, da "das Wort Yoga" Vereinigung "bedeutet. Das Ziel von Yoga ist es, das vorübergehende (" temporäre ") Selbst" JIVA "mit dem unendlichen (" ewigen "Selbst" BRAHMAN ") zu vereinen Hindu-Konzept von Gott. Dieser Gott ist kein persönlicher Gott, sondern eine geistig unpersönliche Substanz, die mit der Natur und dem Kosmos eins ist. " Daher sucht Yoga im Absoluten die "Auflösung der menschlichen Seele". Aus diesem Grund schreibt Pater Manjackal, ein katholischer Priester indischen Ursprungs, in einem Schreiben über Yoga diesen Satz: "Dies ist die Religion des Antichristen (des Mannes, der Gott wird)".

Nun ist es falsch anzunehmen, dass alles Yoga auf eine Turnmethode reduziert ist. Tatsächlich soll das letzte Stadium des Yoga - es gibt acht - die "Isolierung des wahren Selbst von den illusorischen Schleier der Erscheinungen (...) durch das Aussterben der Individualität" sein. Darüber hinaus bestehen "die Techniken des Yoga darin, Bewusstseinszustände zu unterdrücken, die mentalen Schwingungen zu beruhigen und durch eine intuitive, außer-rationale Erfahrung zu ersetzen". Fray Cantera Montenegro gibt an, dass das Ende von Yoga "keine einfache physische und psychische Entspannung ist, sondern eine Selbstentleerung".

Yoga kann psychiatrisch stören. Wenn jemand vorgibt, Yoga nur als körperliche Übung und Meditation zu verwenden, sollte er wissen, dass Carlo Rizzo (Professor in der Abteilung für Nerven- und Geisteskrankheiten an der Universität von Rom in den 1960er Jahren) "aus den USA psychiatrische Sichtweise in Bezug auf die letzten Yogastufen (...) [Yoga-Übungen] könnten bei jungen, unreifen oder konstitutionell versicherten Personen mit einem ungesunden Nervensystem das Auftreten psychopathologischer Manifestationen (hysterisch oder psychasthenisch) begünstigen " Denken Sie in Bezug auf psychiatrische Risiken daran, dass der Buddhismus - der auch Yoga verwendet - den Wunsch zu leben auslöschen möchte und dass gemäß Buddhismus "der Wunsch, zu leben zu löschen, auf (...) Yoga zählen kann".

Obwohl es theoretisch möglich ist, die Yoga-Übungen von den Hintergedanken ihres Denkens zu trennen, "ist dies nicht immer einfach zu bewerkstelligen, und vor allem muss berücksichtigt werden, dass die meisten Autoren dies offenlegen "Die yogischen Praktiken nehmen auch an den orientalischen Vorstellungen teil". Aber wie lautet diese Philosophie? Sehen wir uns einige Punkte an: Die yogische Philosophie ist nicht nur falsch und antichristlich, sondern auch pantheistisch, weil sie "verwirrende und zweideutige Erklärungen über die menschliche Natur und ihre Beziehungen zur übrigen Realität" predigt und gleichzeitig in eine "Unterschätzung von Aspekten von" fällt diese Welt. "

Gleichzeitig ist er der Ansicht, dass das ideale Ziel der "Mystik" nicht die perfekte Vereinigung mit Gott ist, sondern "die Auflösung der Person und der persönlichen Tätigkeit". Aber die Sache hört hier nicht auf: Hinduismus (Yoga ist Hindu, erinnern Sie sich) argumentiert, dass "Gut und Böse ein und dasselbe sind". Lassen Sie uns darauf hinweisen, dass "Yoga als asketische Methode des Brahmanismus-Hinduismus geboren wird, die Inaktivität sucht, die Unterdrückung von Handlungen (für die es eine Quelle des Leidens ist), um Karma zu" verbrennen " und Flucht Wiedergeburt (Flucht Reinkarnation oder Samsara), Verbinden (Mokhsa) mit dem Sein (Brahman). "

Es ist wert zu klären, dass nach einigen Gelehrten der ursprüngliche Hinduismus die Existenz von 33 Millionen Göttern gestanden hat, die sich mit zehn multiplizierten. Dieser Polytheismus kam in pantheistischer Hinsicht sehr früh zusammen. die Unterdrückung von Taten (zu denen es eine Quelle des Leidens wird), um Karma zu "verbrennen" und der Wiedergeburt zu entgehen (Reinkarnation oder Samsara zu entkommen), sich (mokhsa) mit dem Sein (Brahman) verbinden. " Es ist wert zu klären, dass nach einigen Gelehrten der ursprüngliche Hinduismus die Existenz von 33 Millionen Göttern gestanden hat, die sich mit zehn multiplizierten. Dieser Polytheismus kam in pantheistischer Hinsicht sehr früh zusammen. die Unterdrückung von Taten (zu denen es eine Quelle des Leidens wird), um Karma zu "verbrennen" und der Wiedergeburt zu entgehen (Reinkarnation oder Samsara zu entkommen), sich (mokhsa) mit dem Sein (Brahman) verbinden. " Es ist wert zu klären, dass nach einigen Gelehrten der ursprüngliche Hinduismus die Existenz von 33 Millionen Göttern gestanden hat, die sich mit zehn multiplizierten. Dieser Polytheismus kam in pantheistischer Hinsicht sehr früh zusammen.

Nachdem er viele Ex-Yoga-Praktizierende spirituell betreut hatte, warnt der zuvor erwähnte P. James Manjackal, der durch seine pastorale Erfahrung die yogische Umgebung gut kennt, vor "den schädlichen Auswirkungen, die Yoga auf das christliche Leben und die Spiritualität hat". . Derselbe Vater weist darauf hin, dass in den Fällen, an denen er teilgenommen hat, "zwischen 80% und 90% der Teilnehmer Yoga, Reiki, Reinkarnation usw. waren. (...) sie haben den Glauben an Jesus Christus und an die Kirche verloren. "

Auf der anderen Seite "ist es für diejenigen, die sich auf das beschränken, was Yoga für die dritte oder vierte Stufe (dh Haltungen, Einstellungen und Atemtechniken) vorschreibt, nur erforderlich, dass dies ein oberflächliches Verhalten ist es kann nicht richtig als Yoga betrachtet werden. " "Die Befürworter von Yoga, Reiki usw. legen klar fest, dass Philosophie und Praxis untrennbar sind."

Sprechen wir nicht über diejenigen, die Yoga verwenden, um außergewöhnliche Kräfte zu erlangen - wie Telepathie -, da diese Menschen mit psychiatrischen Problemen enden können, die "eine hysterische oder paranoide Tendenz" wecken. Andere nutzen Yoga direkt als "verborgene Praxis". Es ist kein Zufall, dass "Personen, die von der Macht der Dunkelheit besessen sind," Ich bin Reiki "," Ich bin Mr. Yoga "

Kurz gesagt: "Yoga ist hauptsächlich eine spirituelle Disziplin", basierend auf einer pantheistischen und daher atheistischen Konzeption, die "einen fatalistischen Determinismus" voraussetzt. Jeder zieht seine Schlussfolgerungen ...

Pater Federico Highton, SE

Missionar im Fernen Osten
März 2014
http://adgentes.sanelias.net/?p=1658
+
http://adgentes.sanelias.net/

von esther10 21.04.2019 00:54

Atheisten...



Die linken Behörden der italienischen Stadt wollen die Symbole des Glaubens in der Friedhofskapelle verbergen. Für den Komfort von Atheisten

Der Stadtrat des kleinen Pieve di Cento in der italienischen Provinz Bologna genehmigte das Vorhaben, in der Kapelle des heiligen Friedhofs ein Vorhangsystem zu installieren, um die christlichen Symbole und Gräber im Zentrum vorübergehend zu verdecken.

Attribute des christlichen Glaubens sollen bei Begräbniszeremonien für Atheisten und Vertreter anderer Religionen (die in der Region rasch zunehmen) abgedeckt werden. Die Entscheidung löste sowohl bei den Behörden als auch bei den Bewohnern Emotionen aus. Es gab keine öffentliche Konsultation der Öffentlichkeit über die Idee der linken Behörden dieser 7.000 Einwohner starken Stadt.

Die Angelegenheit kam durch einen der Abgeordneten der Partei Forza Italia ans Licht. - Wir werden Opfer des Respekts vor anderen Religionen und denen, die nicht an Gott glauben. Wir haben auch eine absurde Situation festgestellt, in der sich die Friedhofsverwalter unserer Religion, Kultur und Tradition schämen. Wir verstecken es im Namen nicht endender klarer Gründe. Wenn wir solche Aktionen nicht vor den anstehenden Wahlen in Betracht ziehen, hat er die Empörung von Galeazzo Bignami nicht verheimlicht.

Giorgia Meloni, der ehemalige Jugendminister und auch die Vorsitzende der Mitte-Rechts-Partei Fratelli D'Italia (italienische Brüder), schrieb auf Facebook: "Was in einer kleinen Stadt in der Nähe von Bologna passiert ist, zeigt Respekt." Bei anderen Religionen oder Ungläubigen treten wir selbst in unsere eigenen christlichen Wurzeln. "
+
Der Stadtrat des kleinen Pieve di Cento in der italienischen Provinz Bologna genehmigte das Vorhaben, in der Kapelle des heiligen Friedhofs ein Vorhangsystem zu installieren, um die christlichen Symbole und Gräber im Zentrum vorübergehend zu verdecken

Read more: http://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html#ixzz5llYD2Rfv

Quelle: www.ilgiornale.it

DATUM: 2019-04-21 21:10

Read more: http://www.pch24.pl/lewicowe-wladze-wlos...l#ixzz5llVev5I5

von esther10 21.04.2019 00:54

Regensburg: Taufe in der Osternacht – Bischof Voderholzer: „Mit Zwölfen fing es an!“

Veröffentlicht: 21. April 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg) | Tags: Apostel, Bischof Voderholzer, Dom, Erwachsene, Familien, Firmung, Glaube, Hl. Kommunion, Kirche, Regensburg, Taufe, Zeugen, Zwölf



In der Feier der Osternacht im Regensburger Dom hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am Samstagabend zwölf Personen getauft. Die Gläubigen, die sich in den vergangenen Monaten intensiv auf ihre Aufnahme in die Kirche vorbereitet hatten, kommen aus Pfarreien in der ganzen Diözese Regensburg.

Die Kathedrale war stark gefüllt mit zahlreichen Gläubigen, die Osterspeisen zur Segnung mitgebracht hatten.

Dass gerade zwölf Gläubige getauft werden, erinnert an den Ursprung des Christseins und der Kirche. „Mit Zwölfen fing es an“, erklärte der Bischof und bezog sich dabei auf die zwölf Apostel als die Stammväter des neuen Israel. Ihnen war der auferstandene HERR mehrfach erschienen und sie bezeugten ihn mit ihrer Verkündigung und Hingabe.

Von Beginn der Kirche an waren ganze Hauswesen als Familien zum Glauben gekommen. „Das zeigt, dass der Glaube durch die Familie weitergegeben wird.“

Das zeige aber auch, sagte Bischof Voderholzer weiter, dass die Neugetauften in die eine neue große Familie der Kirche aufgenommen werden.

Die erwachsenen Neugetauften erhielten außerdem die Sakramente der Firmung sowie die heilige Kommunion aus der Hand von Bischof Voderholzer.

Der Regensburger Bischof erklärte, die Wirkung der Taufe lässt sich nicht an den Äußerlichkeiten des menschlichen Körpers sehen. Vielmehr wird dem Herzen das Siegel Christi eingeprägt.

Der Bischof dankte den neuaufgenommenen Gliedern der Kirche für ihre Bereitschaft, die Taufe in der Öffentlichkeit von Regensburg zu empfangen.

Im Anschluss an die Feier der Osternacht gab Bischof Dr. Voderholzer im Restaurant Bischofshof einen Empfang für die Neugetauften, ihre Paten und Patinnen sowie für zahlreiche Angehörige. Die Freude stand den Versammelten ins Gesicht geschrieben.

Auch in zahlreichen weiteren Pfarreien der Diözese Regensburg wurden Erwachsene und Kleinkinder durch die Taufe in die Kirche aufgenommen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...fen-fing-es-an/

von esther10 21.04.2019 00:49

Ostertagspredigt in Fontgombault - Die Lehren des Textes von Benedikt XVI.: Atheistischer Globalismus versklavt, aber Christus lebt!
Predigt des Rechten Reverend Dom Jean Pateau
Abt Unserer Lieben Frau von Fontgombault
(Fontgombault, 21. April 2019)



Sei nicht ängstlich.

Liebe Brüder und Schwestern!
Meine geliebten Söhne,

Letzte Nacht standen wir während seiner Auferstehung nahe bei Christus und erneuerten die Verheißungen unserer Taufe. An diesem Morgen werden wir im Licht der feierlichsten der „Tage des Herrn“ und dann während der gesamten Osterzeit und der kommenden Monate diese Verheißungen bravourös halten müssen, wir müssen sie am Leben halten, nicht weil wir auf unsere eigene Kraft vertrauen, sondern indem wir diese Kraft aus der Hilfe des auferstandenen Herrn ziehen. Er ist unser Leben. Er ist unsere Hoffnung. Wie konnten wir uns, nachdem wir die traurigen Stunden der Passion gelebt hatten, nach dem Teilen der Freuden der Auferstehung damit begnügen, nur Christen zu sein, Christen, die gelegentlich oder je nach Umständen übten, Christen, die einige verworrene Werte oder mehr oder weniger trübe Ideologien verteidigen? Lasst uns Christen in Wahrheit sein, nämlich echte Jünger Christi, des auferstandenen Christus.

Wir müssen es anerkennen, es ist keine leichte Aufgabe, Christ zu sein. In den letzten Wochen haben die Medien ausführlich von der Kirche und von bestimmten Kirchenmännern gesprochen. Das Lynchen durch die Medien des Primas der Gallier, des Erzbischofs von Lyon, die Beleidigungen einiger Priester, während sie herumkamen, weisen uns auf die letzte Seligpreisung hin:

Gesegnet seid ihr, wenn sie euch schmähen und euch verfolgen und alles, was böse gegen euch ist, unecht, um meinetwillen. Sei froh und freue dich, denn deine Belohnung ist im Himmel sehr groß. Denn sie verfolgten die Propheten, die vor dir waren. (Mt 5: 11-12)

Der Ostermorgen-Freude geht das Leid des Karfreitags voraus. Lassen Sie uns in unserem Gebet all diejenigen sammeln, die in der Kirche für die Regierung oder den Unterricht verantwortlich sind.

In einem kürzlich erschienenen Text erinnerte Benedikt XVI. An den Zusammenbruch der Sitten zwischen 1960 und 1980, und er machte folgende Überlegung:

Wenn Gott in einer Gesellschaft stirbt, wird sie frei, wir wurden versichert. In Wirklichkeit bedeutet der Tod Gottes in einer Gesellschaft auch das Ende der Freiheit, denn was stirbt, ist der Zweck, der Orientierung gibt.

Wenn es leicht ist, die Bezugspunkte, die das Leben ausrichten sollen, wie zum Beispiel die Naturgesetze, durcheinander zu bringen und zu verlieren, ist es viel schwieriger, sie wiederzufinden. In ihrer Verantwortung nehmen die Bischöfe an der Fürsorge des Sohnes Gottes für seine Kirche und für alle Männer und Frauen, aber auch an seiner Einsamkeit teil. Sie brauchen unser Gebet. Möge der Heilige Geist, der Geist der Liebe und der Wahrheit, sie leiten. Die Jahre der Irrtümer haben ihre Opfer gefordert. Es gibt immer noch Opfer. Opfer von Pädophilie, Abtreibungsopfer, Scheidungsopfer, Opfer der Geld- und Vergnügungsgötter. Unter den Tätern gibt es Priester. Das ist wahr. Es gab Stille, zu viele Stille. Es gibt immer noch ohrenbetäubende Stille ...

Lassen Sie uns an diesem Ostermorgen für alle Missbrauchsopfer in der Kirche und auch außerhalb der Kirche beten. Möge Christus in ihnen das wiederherstellen, was von denen zerstört wurde, die hätten bauen sollen. Mögen diese Armen in der Kirche eine liebevolle und fürsorgliche Mutter finden; Mögen sie Christus wiederfinden.

Erinnern wir uns in dieser Osterfreude an die lange Vergangenheit der Kirche zugunsten der Menschheit in ihren schwächsten Staaten. Wer hat Waisenhäuser und Krankenhäuser gegründet? Wer kämpft heute im Auftrag des Lebens vom allerersten Augenblick im Mutterleib bis zu seinem natürlichen Ende gegen die Todesgesetze vieler Nationen? Während dieser heiligen Tage haben so viele Priester auf der ganzen Welt viele Stunden in den Beichtstühlen verbracht, um menschliches Elend zu hören und es zu vergeben. Die Medien werden nicht von diesen authentischen Zeugen des Evangeliums, von diesen Jüngern Christi sprechen.

Kardinal Robert Sarah hat kürzlich junge Leute ermutigt:

Lassen Sie sich nicht darüber aufregen, was über Kardinäle, Bischöfe und Priester geschrieben wird; aber suche das Evangelium und fixiere Christus. Er allein ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, und Er gibt die Garantie, dass wir uns nicht irren. Dann liebe die Kirche und diene ihr, egal was über sie gesagt wird. Sie ist deine Mutter, rein und makellos, faltenfrei und makellos. Die Flecken, die wir auf ihrem Gesicht sehen, sind tatsächlich unsere eigenen Flecken. Ihre Kinder befinden sich in einer Krise, die Kirche selbst jedoch nicht. Als letztes bekehren Sie sich zuerst, dann werden Sie Missionare. Versuchen Sie zuletzt, Ihre Freunde zu Christus zu führen. (Interview mit Arthur Herlin, I.Media, Rom, 5. April 2019)

An diesem Ostermorgen wirft Christus das Licht seiner Auferstehung über alles Leben. Dieses Licht ist der erste Zeuge der Fruchtbarkeit eines ungerechten Todes. Gott hinterlässt niemals das letzte Wort dem Bösen. Dieser Tag ist wahrlich „der Tag, den der Herr gemacht hat“. Er hat es gemeißelt, wie es ein Künstler getan hätte, der auf das kleinste Detail geachtet hätte. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Ein Tag, der Zeuge des Sieges des Lichts über die Dunkelheit ist, ein Tag, an dem alle Gerechtigkeit wiederhergestellt ist, ein Tag, an dem die göttliche Liebe allen Hass stürzt.

Sehr früh am Morgen beruhigt der Engel der Auferstehung unter dem Gewand eines jungen Mannes, der in ein weißes Gewand gekleidet ist und rechts sitzt, den beiden Frauen: „Keine Angst. Du suchst Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten? Er ist auferstanden: Er ist nicht hier. “Etwas Ähnliches war in der Weihnachtsnacht geschehen, als der Engel auf die Hirten zugestoßen war:

Keine Angst; denn siehe, ich bringe dir eine gute Nachricht von großer Freude, die allen Menschen sein wird. Denn an diesem Tag wird euch ein Retter geboren, der Christus, der Herr, in der Stadt Davids ist. (Lk 2: 10-11)

Heute hat der Erretter den Tod überwunden. Die versprochene Erlösung ist erreicht. Dieselben Worte des Trostes hatte der Engel Gabriel während der Verkündigung auch an Maria gerichtet: „Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade bei Gott gefunden.“ (Lk 1:30) Während die gigantische Maschinerie des atheistischen Globalismus die Kontinente versklavt, Völker und Nationen, zu den Göttern "Geld" und "Vergnügen", könnten wir uns Sorgen machen. An diesem Ostermorgen bietet der auferstandene Herr uns aber ebenso wie die Welt seinen Frieden an. "Hab keine Angst. Mein Sieg ist endgültig und unwiderruflich. “

Tod und Leben führten ein gewaltiges Duell: Der Prinz des Lebens stirbt, dann regiert er lebendig. (Sequence of Easter Victimae Paschali Laudes )
https://rorate-caeli.blogspot.com/
Amen, Alleluia.
Von New Catholic am 21.04.2014 12:13:00 Uhr

von esther10 21.04.2019 00:44

APOSTOLISCHER ADMINISTRATOR VON SANTIAGO DE CHILE



Msgr. Celestino Aós verweigert den Gläubigen die Gemeinschaft, indem er in der Gemeinschaft kniet
Der Apostolische Administrator von Santiago de Chile, Msgr. Celestino Aós, OFM Cap .. weigerte sich während der Chrism-Messe, den Gläubigen, die sich dort niedergelassen hatten, die Gemeinschaft zu geben:

20.04.13 20.53 Uhr

( InfoCatólica ) In dem auf YouTube aus dem Bericht der Erzdiözese Santiago de Chile auf YouTube veröffentlichten Video der Chrism-Messe am Gründonnerstag können Sie ab 1:42:10 sehen, wie der Bischof zu einem Gläubigen aufruft Ich bin mit einer Decke gegangen . In 1:44:50 weigert er sich, einem knienden Mann die Kommunion zu geben , der kurz darauf die Kommunion erhält . Und ab 1:46:48 Min verweigert er einer Frau, die ohne Kommunion geht, die Kommunion .




Angriff gegen das Recht der Gläubigen

Bischof Celetino Aois hat das Recht der Gläubigen gebrochen. Punkt 91 der Instruktion Redemptoris Sacramentum , der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, ist kategorisch:

91 Bei der Verteilung des Heiligen Abendmahls muss daran erinnert werden, dass "die heiligen Minister die Sakramente nicht rechtzeitig denjenigen verweigern können, die um sie bitten, sie sind gutmütig und haben kein Recht, sie zu empfangen". Daher muss jeder getaufte Katholik, dem das Gesetz nicht verbietet, zur heiligen Kommunion zugelassen werden. Daher ist es nicht erlaubt, einem treuen Menschen zum Beispiel die Heilige Kommunion zu verweigern, nur weil er die kniende oder stehende Eucharistie empfangen möchte.

Gespeichert in: Chile ; Liturgie ; Ostern ; liturgische Übergriffe
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34702

von esther10 21.04.2019 00:36

Karwoche 2019: Die Kirche brennt
Von Roberto de Mattei - 21.04.2014



Aus der Mitte des Feuers hast du seine Worte gehört "(Dt, 4,36). Warum hat das Feuer der Kathedrale Notre Dame in der Welt so viel Aufsehen erregt? Notre Dame ist über den inneren Wert eines Denkmals hinaus ein Symbol. Alle haben Dinge als Symbol des Christentums geschrieben, als Symbol des Gewissens des Westens, als Symbol eines kollektiven kulturellen Erbes, als Symbol europäischer Identität oder als Symbol der französischen Nationalgeschichte.

Wir leben in einer Welt, in der der Wert der Logik verloren gegangen ist. Die Stärke der Symbole bleibt jedoch außergewöhnlich, denn die Medien verwenden Symbole, um übermäßige Emotionen hervorzurufen, die oft die Rolle der Vernunft übernehmen. Tatsächlich gibt es zwei Möglichkeiten, auf die Wahrheit zuzugreifen: eine durch Argumentation und die andere durch Symbole. Beide Wege sind jetzt keine Alternativen, sondern ergänzen sich. Zum Beispiel verwendet Jesus in seinen Gleichnissen die Sprache der Symbole, aber er verwendet auch überzeugende Logik.

Die rationale Sprache basiert auf dem Prinzip des Widerspruchs, während die Symbolsprache auf sichtbaren Bildern und Symbolen beruht, die sich auf eine unsichtbare Realität beziehen. Die Logik hilft, die Sprache der Symbole zu entschlüsseln. Alles, was unsere Sinne wahrnehmen, hat einen Sinn und führt uns zum Unsichtbaren, dessen Reflexion und Nachahmung.

Im Fall des Notre-Dame-Feuers haben alle den symbolischen Wert der verwundeten Kathedrale erkannt, aber nur wenige haben versucht, die symbolische Bedeutung des Geschehens zu verstehen. Wie alle Kathedralen repräsentiert Notre Dame die Himmelsrichtung der katholischen Kirche.

Wie können wir nicht in dem Rauch und den Flammen, die sie am 15. April umhüllten, das Bild des Rauches und der Flammen sehen, die derzeit die Kirche Christi umgeben? Seit 1972 sprach Paul VI. Von dem Rauch des Satans, der in den Tempel Gottes eingeführt worden war. Der gegenwärtige Rauch stammt von einem Feuer, das sich in der Kirche ausgebreitet hat und seine Kuppel karbonisiert hat. Der Zusammenbruch der hohen Nadel von Notre Dame, wäre es nicht eher ein Abbild des Zusammenbruchs der Spitze der Kirche?

Es gibt ein anderes symbolisches Bild, das zu dieser Zeit auf dem Turm von Notre Dame überlagert wird: die Szene von Papst Franziskus, Vikar von Christus, der die Füße von drei sudanesischen muslimischen Führern küsst und ihn bittet, das Feuer des Krieges ein für alle Mal zu löschen. Dies fand am 11. April am Ende der spirituellen Exerzitien statt, die auf Ersuchen des (schismatischen) Erzbischofs von Canterbury, Justin Welby, im Vatikan abgehalten wurden. Unmittelbar danach, am Heiligen Montag, wurde die nach St. Peter berühmteste und meist besuchte Kathedrale der Welt niedergebrannt.

Unter den Gläubigen der Tradition gibt es eine teilweise lebendige Debatte, um festzustellen, ob dieser oder jener verbale Ausdruck von Papst Franziskus als ketzerisch angesehen werden kann. Diese theologischen und kanonischen Untersuchungen laufen jedoch Gefahr, im Bereich des Abstrakten zu bleiben und die Sprache der Gesten nicht zu sehen, was direkt eine Realität ausdrückt, die jeder getaufte Mensch, der den Sensus fidei nicht verloren hat, leicht erkennen kann .

Es war selten das Objekt der Kirche, das so sehr demütig war, als mit der Geste, die Papst Francisco den politischen und religiösen Führern anderer Religionen zu Füßen legte. Franziskus ist zweifellos der Vikar im Lande des Königs der Könige, an den alle trinken, eine Hommage. Es kann auch keinen wahren Frieden außerhalb der Wahrheit geben, die von dem Einen, dem einzigen Friedensfürsten, unserem Herrn Jesus Christus, verkündet wurde.

Seine Gebiete erreichen alle Menschen, wie Pius XI. In der Enzyklika Quas prima vom 11. Dezember 1925 feststellt, in der die Worte seines Vorgängers Leo XIII. Hervorgerufen werden: "Die Herrschaft Christi erstreckt sich nicht nur über die katholischen Völker und über die, die es haben Die erhaltene Taufe gehört zum kirchlichen Recht, auch wenn der Irrtum sie in die Irre geführt hat oder das Schisma sie von der Nächstenliebe trennt, aber auch diejenigen einschließt, die nicht am christlichen Glauben teilnehmen, so dass alle unter der Macht Jesu sind Menschliche Art "(Enzyklika Annum Sacrum 25. Mai 1899. Und Pius XI fügt hinzu: "Und wenn das Reich Christi tatsächlich alle Menschen umarmte, wie er sie zu Recht umarmt, warum sollten wir dann nicht den Frieden erwarten, den der friedliche König auf die Erde gebracht hat? der König, der kam, um alle Dinge zu versöhnen; das kam nicht zu dienen, sondern zu dienen? "

Am 11. April wurde Jesus Christus von seinem Stellvertreter mit einer so symbolischen Tat wie dem Feuer am 15. gedemütigt: Die göttliche Vorsehung erlaubte nicht, die heilige Dornenkrone in der Tragödie zu zerstören, die nach ihrer Rettung zu einem sehr hohen Preis eingeführt wurde St. Louis in Paris im Jahre 1239 trug es in einer Prozession, während er eine bescheidene Leinentunika und barfuß trug. Um diese Reliquie zu bewachen, ordnete der Monarch den späteren Bau der Heiligen Kapelle an, einem außergewöhnlichen Juwel der gotischen Kunst. Wir danken Pater Fournier, dem Kaplan der Pariser Feuerwehrmänner, der es trotz der Gefahr geschafft hat, die Heiligen Arten und die Dornenkrone zu retten.

Nachdem er geißelte, beleidigt und mit Spucke bedeckt war, musste Jesus eine purpurne Robe tragen, eine Dornenkrone wurde auf ihn gesetzt und wie ein Zepter wurde ein Stock in die rechte Hand genommen, um sein Königreich für eine Chacota zu gewinnen. Später knieten sich seine Henker in einer Parodie der Anbetung vor Ihm und sagten "Ave, Rex iudeorum" (Mt 27, 28-29). Der Herr erschien vor der Menge, in Purpur gekleidet und mit Dornen gekrönt: "Portam coronam spineam et purpureum vestimentum" (Joh.19,5), und Pilatus zeigte ihn den Leuten, die sagten: " Ecce Homo".Hier ist der Mann. Ohne es zu wissen, sprach der Heilige Geist durch den Mund des Praetorianer-Präfekten:

Er scheint nur ein Mann zu sein, aber er ist der Sohn Gottes, der im Gesetz verheißene Messias, der König der Menschen und der Engel. Erlöser der Menschheit. Auf die gleiche Weise, in der Zeit der Passion, die wir leben, scheinen die Worte Ecce Ecclesia zu klingen: Hier ist die Braut Christi, der einzige Aufbewahrungsort der Erlösungsmittel, die Königin des Friedens, der Meister der Menschen, der Herr der Menschen Königreich, dessen Schlüssel Peter anvertraut wurden. Hier ist die Heilige Kirche, voller Wunden, entstellt und befleckt. Wie kannst du es so behandeln?

Weitere Informationen und Details zu den Sehenswürdigkeiten der Iglesia-Stadt, zum Zentrum und zur liebenswerten Reliquia de la Corona de espinas, zu einem Abschluss der Renovierung der Renovierungsarbeiten und der Renovierungsarbeiten in der Nähe des Flusses Siguieron. Al igual que en Notre Dame und die mittelalterlichen Repräsentanten in Form von Kulturformen und Außenwänden der Templos, eine Inneneinrichtung, die nicht in die Welt der Malignos gerät.

Wenn im Tempel Gottes das reinste Licht des Buntglases durch das Feuer des Feuers ersetzt wird, ist dies ein Zeichen dafür, dass die Hölle in sein Inneres eingedrungen ist. „Hell on Notre Dame“ lesen Sie die vordere -page Schlagzeile der deutschen Zeitung Bild am 16. April. Die Worte des Heiligen Louis Marie Griñón de Monfort bei der Invasion seines feurigen Gebets erklingen prophetisch: "Feuer! Feuer! Feuer! Hilfe! Hilfe! Hilfe! Es gibt Feuer im Haus Gottes! Feuer in den Seelen! Feuer im Heiligtum! "

Aber genauso wie die vibrierenden Töne in unserem Herzen, in dieser Osternacht, die letzte Anrufung des Heiligen: "Exurge, Domine, quaere abdormis? Steh auf, Herr! Warum schläfst du ein? Stehe mit all deiner Allmacht, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit auf. Versammle eine ausgewählte Gruppe von Leibwächtern, um dein Zuhause und deine Herrlichkeit zu verteidigen und Seelen zu retten, so dass es nur eine Herde und einen Hirten gibt und jeder dich in deinem Tempel verherrlichen kann. Et in Tempel Ejus omnes verschiedenen Gloriam. Amen. "
https://adelantelafe.com/semana-santa-2019-arde-la-iglesia/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)

von esther10 21.04.2019 00:35




7 Dinge, die Sie über Ostersonntag wissen sollten
Endlich ist der große Tag gekommen: Ostern, der wichtigste Tag des christlichen Kalenders. Wichtiger als Weihnachten.

21.04.19 10:52 Uhr

( JimmyAkin / InfoCatólica ) Der große Tag ist endlich da: Ostern, der wichtigste Tag des christlichen Kalenders. Wichtiger als Weihnachten.

Was ist an diesem Tag passiert?

War die Auferstehung Jesu ein echtes historisches Ereignis?

Wie feiert die Kirche diesen Tag?

Ist Ostern ein heidnisches Fest?

Hier sind 8 Dinge, die Sie über Ostersonntag wissen sollten.

1. Was ist zu Ostern passiert?
Unter anderem:

Die Frauen gingen zum Grab, um den Leib Jesu zu salben.

Sie sahen Engel, die ihnen sagten, er sei nicht da.

Sie gingen zu den Aposteln, die ihnen anfangs nicht glaubten.

Petrus und der geliebte Jünger liefen zu dem Grab und fanden es leer.

Insbesondere Maria Magdalena hatte eine Begegnung mit dem auferstandenen Christus.

Die Jünger machten dasselbe auf dem Weg nach Emmaus.

Pedro hat es auch getan.

Alle Apostel, mit Ausnahme von Thomas (der später eine Begegnung hätte).

Jesus war von den Toten auferstanden!

Um über die Ereignisse im Neuen Testament zu lesen, können Sie konsultieren: Matthäus 28, 1-15; Mark 16, 1-20; Lukas 24, 1-49; John 20; 1-31.

2. War die Auferstehung Jesu ein echtes historisches Ereignis oder etwas anderes?
Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

639 Das Mysterium der Auferstehung Christi ist ein echtes Ereignis, das historisch Manifestationen bewiesen hatte, wie es das Neue Testament bezeugt.

Bereits im Alter von 56 Jahren kann der heilige Paulus an die Korinther schreiben: "Denn ich habe Ihnen zuerst vermittelt, was ich wiederum empfing: dass Christus für unsere Sünden gestorben ist nach der Schrift; dass er begraben wurde und dass er am dritten Tag gemäß der Schrift aufgewachsen ist; Wer erschien Cephas und dann den Zwölf: »(1 Co 15, 3-4).

Der Apostel spricht hier von der lebendigen Tradition der Auferstehung, die er nach seiner Bekehrung vor den Toren Damaskus erhielt (vgl. Apg 9: 3-18).

3. Was bedeutet das leere Grab?
Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

640 "Warum die Lebenden unter den Toten suchen? Er ist nicht hier, er ist auferstanden "(Lk 24, 5-6). Im Zusammenhang mit den Osterereignissen ist das erste gefundene Element das leere Grab. Es ist an sich kein direkter Beweis. Die Abwesenheit des Leibes Christi im Grab könnte auf andere Weise erklärt werden (Joh 20,13, Mt 28,11-15).

Trotzdem war das leere Grab für alle ein wesentliches Zeichen. Seine Entdeckung durch die Jünger war der erste Schritt zur Anerkennung der Tatsache der Auferstehung.

Dies ist in erster Linie der Fall der heiligen Frauen (vgl. Lk 24, 3. 22-23) nach Petrus (vgl. Lk 24, 12). "Der Jünger, den Jesus liebte" (Joh 20: 2), bekräftigt, dass er, als er das leere Grab betrat und "die Bandagen auf dem Boden" (Joh 20: 6) entdeckte, "er sah und glaubte" (Joh 20: 8).

Dies setzt voraus, dass er im Zustand des leeren Grabes (Joh 20: 5-7) feststellte, dass die Abwesenheit des Leibes Jesu kein menschliches Werk gewesen sein kann und dass Jesus nicht einfach wie bei Jesus in ein irdisches Leben zurückgekehrt war. Lazarus (Joh 11,44).

4. Welche Bedeutung haben die Erscheinungen nach der Auferstehung Christi?
Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

641 Maria Magdalena und die heiligen Frauen, die den Leichnam Jesu einbalsamieren wollten (vgl. Mk 16,1; Lk 24: 1), am Karfreitagabend durch die Ankunft des Sabbats in Eile begraben (Joh. 19:31). 42) waren die ersten, die den Auferstandenen fanden (Mt 28, 9-10, Joh 20, 11-18).

So waren Frauen die ersten Botschafter der Auferstehung Christi für die Apostel selbst (vgl. Lk 24,9-10). Jesus erschien ihnen sofort, zuerst Petrus, dann den Zwölf (siehe 1. Korinther 15: 5). Petrus, der zur Bestätigung seiner Brüder im Glauben berufen wurde (vgl. Lk 22, 31-32), sieht daher den Auferstandenen vor den anderen und sein Zeugnis spricht davon, worüber die Gemeinde ausruft: "Es ist wahr! Der Herr ist auferstanden und ist Simon erschienen! "(Lk 24, 34).

642 Alles, was in diesen Osterzeiten geschehen ist, verpflichtet jeden einzelnen Apostel - und insbesondere Petrus - zum Bau der neuen Ära, die am Ostermorgen begann.

Als Zeugen des Auferstandenen sind die Apostel die Grundsteine ​​seiner Kirche. Der Glaube der ersten Gemeinschaft der Gläubigen beruht auf dem Zeugnis konkreter Männer, die den Christen bekannt sind und von denen die meisten noch unter ihnen lebten.

Diese "Zeugen der Auferstehung Christi" (vgl. Apg 1,22) sind vor allem Petrus und die Zwölf, aber nicht nur sie: Paulus spricht eindeutig von mehr als fünfhundert Menschen, denen Jesus nebenbei auf einmal erschien von Jakobus und von allen Aposteln (siehe 1 Co 15, 4-8).

643 Vor diesen Zeugnissen ist es unmöglich, die Auferstehung Christi außerhalb der physischen Ordnung zu deuten und nicht als historische Tatsache anzuerkennen.

5. Was bedeutet die Auferstehung Christi für uns?
Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

651 "Wenn Christus nicht auferstanden ist, ist unsere Predigt vergebens, dein Glaube auch vergeblich" (1 Kor 15,14).

Die Auferstehung ist vor allem die Bestätigung von allem, was Christus getan und gelehrt hat.

Alle Wahrheiten, selbst diejenigen, die dem menschlichen Geist am unzugänglichsten sind, finden ihre Rechtfertigung, wenn Christus bei seiner Wiederbelebung seine göttliche Autorität, wie er sie versprochen hatte, endgültig bewiesen hat.

658 Christus, "der Erstgeborene von den Toten" (Kol 1,18), ist das Prinzip unserer eigenen Auferstehung, schon jetzt durch die Rechtfertigung unserer Seele (vgl. Röm 6,4), später durch die Belebung von unser Körper (vgl. Rm 8, 11).

6. Wie gedenken wir diesen Tag?
Die große Osterfeier fand in der Nacht zum Karsamstag statt. Es war die Messe der Osternacht. Daher sind die Feierlichkeiten am Ostersonntag - zumindest was die Kirche betrifft - eingeschränkter.

Gemäß dem Hauptdokument, das die Osterfeiern regelt, Paschalis Solemnitatis:

97. Die Messe wird am Ostertag mit großer Feierlichkeit gefeiert.

Es ist praktisch, dass der Bußritus dieses Tages die Form einer mit gesegnetem Wasser besprühten Vigilie hat, während der das Vidi aquam oder ein anderes Lied einer Tauffigur gesungen werden sollte.

Die Brunnen am Eingang der Kirche müssen ebenfalls mit dem gleichen Wasser gefüllt sein.

7. Was ist die Rolle der Osterkerze?
Paschales Solemnitatis erklärt:

99. Die Osterkerze hat ihren eigenen Platz, entweder beim Ambo oder beim Altar, und muss mindestens in allen feierlichen liturgischen Feiern der Saison bis Pfingstsonntag, sei es in der Messe oder in der Messe, beleuchtet werden. das Morgen- und Abendgebet.

Nach Ostern sollte die Kerze in der Taufkapelle mit Ehre gehalten werden, damit in der Tauffeier die Kerzen der Getauften von ihnen angezündet werden können.

Bei der Feier der Beerdigung sollte die Osterkerze in der Nähe des Sarges platziert werden, um anzuzeigen, dass der Tod eines Christen sein eigenes Passah ist.

Die Osterkerze darf außerhalb der Osterzeit nicht beleuchtet oder im Heiligtum aufgestellt werden.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs