Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.01.2018 00:17



20.11.17.
Vorhersehbar: Papst Franziskus weist Kritiker seiner Lehren zurück

böser
Absicht , um Spaltungen zu schüren." Bericht unten - John Vennari

( National Catholic Reporter ) - Papst Franziskus schießt auf die Feinde seiner Bemühungen zurück, die katholische Kirche in ihrem Dienst offener und pastoral zu machen und einem Interviewer zu sagen: "Sie handeln in böser Absicht, um Spaltungen zu schüren."

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Dubia

Das lange Interview des Pontifex Avvenire , die offizielle Zeitung der italienischen Hierarchie, wurde am Freitag veröffentlicht und es folgten Tage der Berichterstattung über die Forderungen von vier Hardliner-Kardinälen, die große Sorgen über Francis Vorgehen haben .

Die vier sagen, dass die Konzentration auf den Dienst an den Menschen in ihren besonderen Umständen die absoluten Werte der Kirche untergräbt und dass Franziskus jegliche Unklarheiten beseitigen oder ernsthafte Konsequenzen haben muss.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Die vier Kritiker, angeführt von US-Kardinal Raymond Burke, einem in Rom ansässigen Prälaten und langjährigen Gegner der Politik des Papstes, hatten im September privat an Francis geschrieben.

Sie erkundigten sich beim Pontifex, ob Passagen in einem wegweisenden Dokument über die Betreuung von Familien, die er im April herausgegeben hatte, so ausgelegt werden könnten, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken in einigen Fällen die Kommunion empfangen könnten.

Am Montag gingen die Kardinäle mit dem Brief an die Öffentlichkeit, weil sie erfuhren, dass Franziskus nicht auf ihre Forderungen antworten würde, dass er fünf spezifische Fragen zu dem Dokument beantwortete, eine Ermahnung namens Amoris Laetitia oder "Die Freude der Liebe".

Die Kardinäle sagten, er müsse ihre Fragen beantworten, um ihre Zweifel auszuräumen, ob das Dokument die Lehre der Kirche über die Sünde und die Dauer der Ehe untergrabe.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Francis

In einem Interview, das am Dienstag im National Catholic Register veröffentlicht wurde, hob Burke die Frage auf: Wenn Francis keine Klarstellung anbieten würde, wäre der nächste Schritt "eine formelle Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers" - ein Satz, den manche machen Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...37&Itemid=32

Avvenires Interview mit Franziskus konzentrierte sich weitgehend auf den Ökumenismus und die Beziehungen des Katholizismus zu anderen Kirchen.

Aber der Papst nutzte auch die Gelegenheit, seine Kritiker zurückzudrängen - er nannte sie nicht -, die den Glauben durch die Brille "eines gewissen Legalismus, der ideologisch sein kann", betrachten.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Amoris+Laetitia

"Manche Leute - ich denke an bestimmte Antworten auf Amoris Laetitia - weiterhin falsch verstehen ", sagte Francis. "Es ist entweder schwarz oder weiß [zu ihnen], auch wenn man im Fluss des Lebens unterscheiden muss."

Nach Kritikern gefragt, die den Papst der "Protestantisierung" der katholischen Kirche beschuldigen - ein Einwand, der von konservativen Katholiken in den USA oft vorgebracht wurde - Franziskus sagte: "Ich verliere nicht den Schlaf darüber."

Er beharrte darauf, dass er dem Modell des Zweiten Vatikanischen Konzils der 1960er Jahre folgt, das die Kirche auf den Weg zu einer inneren Reform und einer stärkeren Auseinandersetzung mit der Welt brachte.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...d+on+the+Family

"Was die Meinungen anderer angeht", sagte er, "müssen wir immer den Geist unterscheiden, in dem sie gegeben werden. Wenn sie nicht in böser Absicht gegeben werden, helfen sie mit dem Weg nach vorn. In anderen Zeiten sehen Sie sofort, dass die Kritiker Teile auswählen." von hier und dort aus, um einen vorbestehenden Standpunkt zu rechtfertigen, sie sind nicht ehrlich, sie handeln in böser Absicht, um Spaltungen hervorzurufen. "

"Man sieht sofort, dass ein bestimmter 'Rigorismus' aus dem Mangel an etwas entsteht, aus dem Wunsch, sich in der Rüstung der eigenen traurigen Unzufriedenheit zu verstecken."

Das päpstliche Dokument Amoris Laetitia war Francis 'Zusammenfassung von zwei außerordentlichen vatikanischen Treffen der Bischöfe der Welt, die in den Jahren 2014 und 2015 stattfanden und die den Ansatz der Kirche von der Konzentration auf Lehrformulierungen und die Wiederholung von Regeln und auf die Begleitung von Menschen in schwierigen oder ungewöhnlichen Situationen ablenkten.

Aber das Dokument ist zu einem Brennpunkt für einen zunehmend offenen Kampf zwischen den Hardlinern der alten Garde und den Anhängern von Francis geworden.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Cardinal+Burke

Einer der drei amerikanischen Prälaten, die Franziskus am Samstag zusammen mit 14 anderen Kirchenmännern in den Kardinalsrang erheben sollte, schob Burkes Kampagne in einer ungewöhnlich starken Sprache zurück und nannte die Bemühungen "mühsam".

Kardinal Joseph Tobin, der Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/02/16.html Der Erzdiözese Newark vorstossen, sagte The Tablet of LondonAmoris Laetitia kann nicht einfach auf eine Frage von "Ja oder Nein" in einer bestimmten pastoralen Situation reduziert werden. "

Er sagte, dass die Herausforderung durch die vier Kardinäle" im besten Fall naiv ist ".

Dubia , Papst Franziskus , Franziskus , Amoris Laetitia , Synode über die Familie , Synode , Kardinal Burke
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...f-his-teachings

von esther10 15.01.2018 00:16




Neues Mitglied der päpstlichen Akademie für das Leben, Amoris Laetitia wendet Humanae Vitae an: "Einige Umstände erfordern eine Empfängnisverhütung"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 15/01/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Dieses Jahr ist der 50. Jahrestag der Veröffentlichung von Humanae Vitae. Letztes Jahr berichteten wir über die Existenz eines geheimen Komitees, um Humanae Vitae im Lichte von Amoris Laetitia neu zu interpretieren. Nun hat ein neues Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben bereits den ersten Schritt getan und den Gebrauch der Empfängnisverhütung "in bestimmten Fällen" mit wiederverheirateten Scheidungen bewilligt. Wir wissen auch seit langem, dass Bergoglio nicht gegen Verhütung ist . Er hat es einmal mit "einem Pflaster für die Wunde" verglichen.

Der italienische Moraltheologe Pater Maurizio Chiodi hielt am 14. Dezember einen Vortrag an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, wo er über Amoris Laetitia und Humanae Vitae sprach. Er blieb während des Vortrags vage und zweideutig, um am Ende klar zu sein.

Vater Chiodi sagte, dass heute ist normal geworden, dass es so wenig in Kirchenkreisen über Empfängnisverhütung diskutiert und dass „die Dringlichkeit der Frage nach und nach zu erhöhen, wird diese schwindet.“ Er sagte, dass in den 50er Jahren und Das war für die Gläubigen sehr wichtig, aber jetzt lebt die große Mehrheit der Ehepaare so, als ob diese Norm nicht existiere. Weil die Kirche kaum mehr darüber spricht, ist es "bezeichnend, dass Amoris Laetitia so wenig darüber spricht."

Chiodi sagt Amoris Laetitia Empfängnisverhütung in jedem Fall zitiert als „in sich schlecht“, obwohl dies die Enzyklika Veritatis Splendor Johannes Paul II gegeben worden sein könnte. Dann sagte er: "Wie kann man behaupten, dass Humanae Vitae im Licht von Amoris Laetitia gelesen wird? Es scheint, als hätte man mir eine unmögliche Aufgabe gestellt. "Das beweist sofort, dass Pater Chiodi von oben eine Aufgabe bekommen hat, vielleicht von Bergoglio selbst.

Dann geht er weiter und bewegt sich direkt auf pharisäische Weise zu den zwei Hauptthemen, die in Kapitel 8 von Amoris Laetitia auftauchen. „Das erste Problem ist die objektive Bedeutung der Umstände und der subjektiven Verantwortung des Gewissens zu mildern“ und die zweite „ die Verfassungs Beziehung zwischen Standard- und Einsicht.“ Er wandte sich , dass um den heißen Brei, auf komplizierte Weise von Gewissen reden, wirkt, Normen und Unterscheidung, um dann zu behaupten, dass moralische Standards sich im Laufe der Zeit ändern können.

Am Ende seines Vortrags gestand er Farbe, als er sagte:

"Wenn es wahr ist, dass die Verantwortung in der Schöpfung auf diese [natürlichen] Methoden gerichtet ist, dann können wir verstehen, wie in Situationen, in denen natürliche Methoden unmöglich oder unmöglich sind, andere Formen der Verantwortung gefunden werden müssen. Dies sind die Umstände - ich beziehe mich auf Amoris Laetitia, Kapitel 8 -, die aus Gründen der Verantwortlichkeit Verhütung benötigen. In diesen Fällen hebt ein technologischer Eingriff [dh künstliche Empfängnisverhütung] die Verantwortung für die [das neue Leben] erzeugende Beziehung nicht auf. Das Beharren des Lehramts der Kirche auf natürliche Methoden kann meiner Meinung nach nicht interpretiert werden als ein Standard-Selbstzweck ist, noch als bloße Anpassung an biologischen Gesetze, weil der Standard zeigt auf Anthropologie, zum Wohl der eheliche Verantwortung.

Und er fügte hinzu:


"Die Technologie kann unter bestimmten Umständen die verantwortliche Qualität des Sexualaktes auch bei der Entscheidung, nicht schwanger zu werden, aus all den Gründen schützen, die Paul VI. Und schon vorher Pius XII. Für" plausible Gründe "erklärt haben die Vorstellung eines Kindes vermeiden. Meiner Meinung nach kann die Technik [künstliche Empfängnisverhütung] nicht a priori abgelehnt werden, wenn die Geburt eines Kindes auf dem Spiel steht, weil Technologie eine Form des Handelns ist, und daher erfordert diese Unterscheidung aufgrund dieser Umstände eine, auf die man nicht verzichten kann eine materielle Interpretation der Norm. Unter den oben genannten Umständen könnte eine künstliche Methode der Geburtenkontrolle als ein Akt der Verantwortung anerkannt werden, die durchgeführt wird,

Worauf dieser Mann ankommt, ist folgendes: Wiederverheiratete Scheidungen können nicht auf Empfängnisverhütung zurückgreifen, um Kinder nicht zu empfangen. Das sagt man zu Menschen, die in Sünde leben: noch mehr Sünde! Dies ist die gute Rede von zwei Sünden gleichzeitig, die Menschen ermutigt, den Weg zur Hölle zu wählen, und dies von einem sogenannten Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben. Wiederverheiratete Scheidungen dürfen auf keinen Fall sexuellen Kontakt haben, sonst begehen sie eine Todsünde.

Quelle: LifeSiteNews

Humanae Vitae :
ABSATZ 7 - Getreu dem Plan Gottes

Es wird zu Recht darauf hingewiesen, dass ein Ehegesetz, das dem Partner aufgezwungen wird, ohne seine Situation und seine legitimen Wünsche zu berücksichtigen, kein wirklicher Akt der Liebe ist und daher den Anforderungen einer korrekten moralischen Ordnung in den Beziehungen zwischen beiden widerspricht die Ehegatten. Ebenso wird es, wenn man darüber nachdenkt, sollte erkennen, dass der Akt der gegenseitigen Liebe, die Schäden der Fortpflanzungsfähigkeit des Lebens, das Gott der Schöpfer auf bestimmte Gesetze, nach haben sie definiert sind, unvereinbar ist sowohl mit dem Göttlichen Plan, zu dem die Ehe als mit dem Willen der Herkunft des menschlichen Lebens gebildet wurde.Wenn also dieses Geschenk von Gott und zu verwenden, auch nur teilweise , wenn Sinn und Ziel leugnet, geht es gegen die Natur des Mannes und der Frau und gegen beide intime Beziehung und deshalb ist es auch im Widerspruch mit dem Plan Gottes und seinem heiligen Willen. [...]

PARAGRAPH 8 - Nicht autorisierte Mittel der Familienplanung

Unter Berufung auf den Prinzipien der menschlichen und christlichen Ehe Lehre müssen wir bekräftigen auch, dass die direkte Unterbrechung des bereits begonnen Prozesses der Reproduktion, und insbesondere ist die Abtreibung direkt gesucht getragen, auch wenn aus therapeutischen Gründen, als rechtmäßige Mittel der Geburtenkontrolle vollständig abgelehnt werden.

Ebenso, wie die kirchliche Lehrbehörde wiederholt gesagt hat, muss die direkte, ob permanente oder temporäre Sterilisierung des Mannes oder der Frau verurteilt werden.

Es ist ebenfalls möglich, jede Handlung abzulehnen, die entweder vor der Ehegemeinschaft oder während ihrer Durchführung oder im Zuge ihrer natürlichen Folgen die Verhinderung der Fortpflanzung verhindern oder sie als Mittel verwenden würde.

Und um diese vorsätzlichen, fruchtlosen Handlungen der Ehe zu rechtfertigen, kann man nicht als einen vernünftigen Grund den Grundsatz voraussetzen, daß ein geringeres Übel vorzuziehen sei; noch, dass diese Taten mit den vorhergehenden oder nachfolgenden fruchtbaren Taten ein Ganzes bilden und so mit ihnen in ein und derselben moralischen Güte teilen würden. Denn obwohl es manchmal rechtmäßig sein kann, einem geringeren moralischen Übel zu erlauben, ein größeres Übel zu vermeiden oder ein höheres Gut zu fördern, ist es niemals erlaubt, selbst aus sehr ernsten Gründen, Böses zu tun, was es auch tun mag gut würde folgen:das heißt, man sollte nicht positiv sein wollen, was in seinem Wesen eine Verletzung der moralischen Ordnung bedeutet und daher des Menschen unwürdig ist, auch wenn es bedeutet, das Wohlergehen des Einzelnen, der Familie oder der Gesellschaft zu verteidigen und zu fördern. . Es ist daher ein völliger Irrtum, zu glauben, daß es sich seiner Fruchtbarkeit bewußt beraubt habe und damit, aus einer unbedeutenden Ehe, kraft einer ganzen fruchtbaren Ehe gültig sei.

Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 2366):

Fruchtbarkeit ist ein Geschenk und ein Ziel der Ehe, weil eheliche Liebe natürlich fruchtbar ist. Das Kind kommt nicht von außen als Ergänzung zur gegenseitigen Liebe der Ehepartner; es entsteht im Herzen selbst dieser gegenseitigen Gabe, von der es eine Frucht und eine Vollendung ist. Die Kirche "wählt einen Teil des Lebens" und impliziert, "dass jeder Akt der Ehe für die Weitergabe des Lebens offen bleiben muss". Diese Lehre, die wiederholt von der kirchlichen Lehrbehörde erklärt wurde, beruht auf dem unzerbrechlichen Band, das Gott gewollt hat Dieser Mann kann nicht aus eigener Initiative brechen: das Band zwischen den beiden Bedeutungen des Eheschließungsaktes: Vereinigung und Fortpflanzung. "
https://restkerk.net/2018/01/15/nieuw-li...n-contraceptie/

von esther10 15.01.2018 00:16

Nachrichten Politik Deutschland Kinderschutzbund ist alarmiert: Rechtsextreme wollen Flüchtlingsvormundschaften
Um über „falsche Erwartungen“ zu sprechen
Kinderschutzbund ist alarmiert: Rechtsextreme wollen Flüchtlingsvormundschaften



Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in einer Einrichtung in Baden-Württemberg (Symbolbild)
Montag, 15.01.2018, 20:50
Der Hamburger Kinderschutzbund hat die Justiz vor Anfragen Rechtsextremer gewarnt, die Vormund minderjähriger Flüchtlinge werden wollen. Das bestätigte am Montag ein Sprecher der Sozialbehörde der Deutschen Presse-Agentur.

Gleichzeitig wies er darauf hin, dass wegen des Rückgangs der Flüchtlingszahlen derzeit nur wenige Vormünder benötigt würden. Zuerst hatte das Onlineportal „Vice“ berichtet.

Aktivisten der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ hatten zuvor dazu aufgerufen, Flüchtlingsvormund zu werden, um „über vorhandene falsche Erwartungen an ihr Gastland“ zu reden. Ein Sprecher der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppierung bestätigte einen entsprechenden Internetbeitrag. Demnach haben sich Aktivisten des Hamburger Ablegers bereits beraten lassen und planen Schulungen zu dem Thema.

Die Chancen, dass dieser Plan aufgeht, stehen allerdings schlecht. Die Bewerber auf eine Vormundschaft würden erst in einem Gespräch unter vier Augen auf „die notwendige Haltung und Eignung für das Ehrenamt“ geprüft, erklärte eine Sprecherin des Hamburger Kinderschutzbunds gegenüber der „Vice“. „Unser Projekt läuft seit 22 Jahren, und bis jetzt hat es das noch nicht gegeben, dass sich hier jemand eingeschlichen hat.“

Im Video: Umfrage-Klatsche nach Sondierungen – SPD kracht auf historischen Tiefstand
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_8303200.html

von esther10 15.01.2018 00:10

Bischof Bode & Co: Die „Lebenswirklichkeit“ als neue theologische Erkenntnisquelle?

Veröffentlicht: 15. Januar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bibel, Bischof Bode, Erkenntnisquelle, Homo-Ehe, Kirche, Lebenswirklichkeit, Osnabrück, Segnung, theologisch, Tradition, ZdK, zeitgeist |Ein Kommentar
Daß Osnabrücks Bischof Bode nun über eine kirchliche Segnung homosexueller Paare nachdenken will, kann nicht überraschen. Überraschen kann höchstens, daß der hochwürdige Herr es bei seinem Vorschlag nicht mit den üblichen „pastoralen Erwägungen“ belassen hat, sondern tiefer in das eingestiegen ist, was er für Theologie auf der Höhe der Zeit hält.

Schon seit längerem gilt die „Lebenswirklichkeit“ vielen Zeitgeist-Theologen als Erkenntnisquelle – gleichberechtigt mit der Heiligen Schrift und weit vor jeder Tradition.

Nun erweitert der Bischof diesen unglückselige Konzept auf die politische Realität: Die Politik hat die Homoehe nun mal beschlossen – da muß die Kirche springen. Nicht aus Zwang, sondern aus Einsicht. Und die Einsicht, die die politische Realität dem stellv. Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz offenbart hat, ist:

„Wir müssen darüber nachdenken, wie wir eine Beziehung zwischen zwei gleichgeschlechtlichen Menschen differenziert bewerten. Ist da nicht so viel Positives, Gutes und Richtiges, dass wir dem gerechter werden müssen?“

Da wird sich Bodes Amtsvorgänger Paulus von Tarsus aber wundern.

Doch damit war zu rechnen, nachdem das sog. Zentralkomitee der dt. Katholiken (ZdK) bereits im vergangenen Sommer mit ähnlichen Vorstellungen hervorgetreten war.

Aus bischöflichen Kreisen war damals zwar verhaltener Widerspruch laut geworden, aber es ist ja nicht so, daß das ZdK und die Bischofskonferenz nicht auf vielfache Weise miteinander verknüpft wären.

Quelle und FORTSETZUNG des Artikels hier: http://www.summorum-pontificum.de/themen...postasie-i.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...kenntnisquelle/

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


von esther10 15.01.2018 00:09

14. JANUAR 2018


"Love Saves Lives": Das "March for Life" -Thema 2018 ist ein wichtiger Bestandteil einer Kultur des Lebens

Eine ganzheitliche Sicht des Lebens ist die einzige Lösung, um Amerikas Kultur des Todes umzukehren.
Dustin Siggins

An diesem Freitag wird der Marsch für das Leben Zehntausende von Menschen nach Washington bringen. Sie werden gehen, um ihre Liebe für ungeborene Kinder, Mütter, die Abtreibung wählen, und andere, die von Abtreibung betroffen sind, zu zeigen.

Das diesjährige Thema lautet "Love Saves Lives". Auf der Pressekonferenz, auf der das Thema angekündigt wurde, beschrieb die Direktorin des Northwest Center, Susan Gallucci , was ihr Schwangerschafts-Ressourcenzentrum (PRC) für ihre Kunden tut .

"Viele Frauen waren gezwungen, sich zwischen Unterbringung und Abtreibung zu entscheiden", sagte Gallucci ... Sie erzählte eine Geschichte nach der anderen, ob sie werdende Mütter zu Terminen oder zu akademischen Kursen fahren oder ihnen bei der Suche nach Wohnraum und Arbeitsplätzen behilflich sei von äußeren Drücken.

Abtreibung Unterstützer rufen Pro-Life-Zentren "gefälschte Kliniken", weil PRCs keine Abtreibungen oder Kontrazeptiva bieten. Sie behaupten, dass die wissenschaftlichen Fakten der Abtreibung - Risiken wie Brustkrebs, psychische Probleme und das Ende des ungeborenen Lebens - Lügen sind. Als ich vor drei Jahren eine Anfrage zum Informationsfreiheitsgesetz vorlegte, sagte NARAL den Bezirksbeamten in Maryland, dass medizinisch fortgeschrittene PRCs wegen der Pro-Life-Werte der Zentren nicht vertraut werden sollten.

Glücklicherweise sprechen Gerichte im ganzen Land gegen Bestimmungen, die Pro-Life-Zentren in Abtreibungs-Vermittlungsagenturen verwandeln. Dies geschah zuletzt in Baltimore. Und das National Institute of Family and Life Advocates (NIFLA) wird seine Klage gegen ein ähnliches Gesetz in Kalifornien vor dem Obersten Gerichtshof der USA erheben .

(Disclosure: Dieser Autor ist ein Spender des Northwest Center und arbeitet freiberuflich für ein Unternehmen, das die Öffentlichkeitsarbeit von NIFLA übernimmt.)

Die letzte Bastion

Die Liebe im Northwest Center und anderen PRCs ist deutlich zu sehen. Christliche und größtenteils ehrenamtlich geführte Pro-Life-Zentren helfen Frauen, die verlassen wurden. Im Gegensatz zu Abtreibungszentren und abwesenden Vätern zeigen Pro-Life-Zentren Mitgefühl für Mutter und Kind gleichermaßen.


Im Gegensatz zu Abtreibungszentren bieten PRCs keine Verhütung oder Abtreibung. Sie raten Frauen, das Leben zu erhalten, nicht Ärzte zu bezahlen, um es zu beenden. Sie sorgen für Gebet, bieten oft kostenlosen Ultraschall und bieten häufig Unterkunft und Adoption. PRCs sind normalerweise die letzte Bastion zwischen einer Frau in verzweifelten Zwangslagen und einer Frau, die aktiv am geplanten Tod ihres Kindes beteiligt war.

Wie der Rest der Pro-Life-Bewegung sind PRCs auf Christi Liebe gegründet. Sie sind der Beweis dafür, dass Befürworter des Lebens sich für Menschen in und außerhalb des Mutterleibes interessieren. Aber um eine Kultur des Lebens aufzubauen, braucht es mehr als nur letzte Anstrengungen, das ungeborene Leben zu schützen. Eine ganzheitliche Sicht des Lebens ist die einzige Lösung, um Amerikas Kultur des Todes umzukehren.

Diese Ansicht erkennt, dass IVF ungeborene Kinder verwirft und sie als Eigentum behandelt . Es erkennt an, dass sterile gleichgeschlechtliche sexuelle Beziehungen Menschen davon abhalten, neues Leben mit den von Gott bereitgestellten Sexualorganen zu schaffen. Ebenso bestätigt es, dass die Verwendung von Verhütungsmitteln die lebensspendende Natur von Sexualorganen bestreitet und dass viele Kontrazeptiva Frauen schädigen und als Abtreibungsmittel verdoppeln . Es beinhaltet Kirchen, die ihren Herden sagen, dass Keuschheit Abstinenz bis zur Ehe einschließt und offen für das Leben in der Ehe ist.

Die öffentliche Politik muss dieser ganzheitlichen Sicht des Lebens folgen. Die richtige Verwendung von grafischen Bildern von Abtreibungsopfern, Pro-Life-Gesetzen, öffentlichen Bildungskampagnen und mehr sind kritisch.

Liebe rettet tatsächlich Leben. Aber es muss ganzheitlich sein, oder es wird immer eine verlorene Schlacht sein .
http://www.ncregister.com/blog/dsiggins/...culture-of-life

von esther10 14.01.2018 14:33


Katholiken dürfen nicht "Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus werden"



Bischof Schneider Interview: Katholiken dürfen nicht "Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus werden"
Amoris Laetitia , Bischof Athanasius Schneider , Bischöfe Von Kazahkstan , Ehe Und Scheidung , Papst Francis

4. Januar 2018 (LifeSiteNews) - Kurz nachdem die drei Bischöfe Kasachstans ihre Stellungnahme zu Papst Franziskus von Amoris Laetitia veröffentlicht hatten, befragte Rorate Caeli Bischof Athanasius Schneider nach weiteren Erklärungen, warum die drei Bischöfe ihre kühne öffentliche Aktion unternommen haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Bischof Schneider begann mit der Feststellung, dass der Ausdruck "geschieden und wiederverheiratet" für Katholiken irreführend und irreführend ist. Das heißt, wenn er erst einmal rechtmäßig verheiratet ist, ist er immer verheiratet, solange der Ehepartner lebt.

Schneider sagte, "ein gewisser Höhepunkt hat in diesem Prozess der impliziten Anerkennung der Scheidung im Leben der Kirche erreicht", als Papst Franziskus eine formelle Veröffentlichung der Kirche anordnete und damit die Annahme inakzeptabler Heiratsnormen ähnlich denen der Bischöfe von Buenos Aires.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bi...asius+schneider

"Göttliche Offenbarung", erklärte Schneider, "mit ihrer absoluten Missbilligung der Scheidung" und dem Widerspruch "der Lehre und sakramentalen Praxis des unfehlbaren Ordinariellen und Universalen Lehramtes der Kirche" in der nunmehr formalisierten Auslegung des Papstes, gaben die drei kasachischen Bischöfe Nr Wahl in ihrer Sicht.

Schneider sagt: "Wir sind durch unser Gewissen als Nachfolger der Apostel gezwungen worden, unsere Stimme zu erheben und die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche hinsichtlich der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu wiederholen."

Die Normen der päpstlichen Auslegung, sagte Schneider, "wären für unser Volk - und sogar für die sogenannten" geschiedenen und wieder verheirateten "unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Gemeinschaft zusammen leben Person, die nicht ihr rechtmäßiger Ehegatte ist. "

"Die Verwirrung, die Amoris Laetitia verursacht hat, kann nicht in Frage gestellt werden", sagte er.

Bischof Schneider ging auch auf die "notwendige Haltung" gegenüber dem Papst durch die Bischöfe ein, wenn es so große Meinungsverschiedenheiten mit dem Stellvertreter Christi gibt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bishops+of+kazahkstan

Der unverblümt kasachische Verteidiger des wahren Glaubens erklärte die Haltung "muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein".

"Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun."

Der Bischof äußerte sich jedoch offen über die Grenzen des Gehorsams gegenüber allem, was ein Papst sagt und tut. Es ist bekannt, dass viele treue Katholiken während dieses sehr kontroversen Papsttums mit dem Thema zu kämpfen haben.

Schneider sagte, dass die Katholiken "im Auge behalten müssen, dass der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist. Der Papst und das gesamte Lehramt "stehen nicht über dem Wort Gottes, sondern dienen ihm, indem sie nur lehren, was weitergegeben wurde" (II. Vatikanisches Konzil, Dei Verbum , 10). "

"Drittens", betonte er, "der Papst kann nicht der Mittelpunkt des täglichen Glaubenslebens eines katholischen Gläubigen sein. Der Brennpunkt muss stattdessen Christus sein. "

"Sonst werden wir Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus oder einer Art von Popalität, eine Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der großen Tradition der Kirche fremd ist."

Bischof Schneider schloss mit der "Hoffnung, dass die Kirche nach der gegenwärtigen Krise eine ausgeglichenere und vernünftigere Haltung gegenüber der Person des Papstes und gegenüber seinem heiligen und unverzichtbaren Dienst in der Kirche erreichen wird".



Ausführlicher Interviewtext von Rorate Caeli :

RORATE CAELI (RC): Eure Exzellenz war persönlich viele Jahre in der Restaurierung der traditionellen Liturgie. Nun, Eure Exzellenz, Erzbischof Peta und Erzbischof Lenga sind öffentlich und gewaltsam zur Verteidigung der Ehe nach Amoris Laetitia erschienen. Warum haben die drei von Ihnen jetzt entschieden, dass es an der Zeit war zu antworten?

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER (BAS): Nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia begannen mehrere Bischöfe und Bischofskonferenzen, "pastorale" Normen bezüglich der sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" zu erlassen. Man muss sagen, dass es für einen Katholiken keine Scheidung gibt, weil ein gültiges sakramentales Band einer ratifizierten und konsumierten Ehe absolut unauflöslich ist und sogar das Band einer natürlichen Ehe als solches unlösbar ist. Außerdem gibt es für einen Katholiken nur eine gültige Ehe, wenn sein legitimer Ehepartner noch am Leben ist. Daher kann man in diesem Fall nicht von einer "Wiederverheiratung" sprechen.

The expression “divorced and remarried” is consequently deceptive and misleading. Since this expression is commonly known, we use it only in quotation marks and with the previous remark “so-called”. The mentioned pastoral norms regarding the so- called “divorced and remarried” -- norms masked with a rhetoric bordering on sophism -- foresee ultimately the admittance of the “divorced and remarried” to Holy Communion without the requirement of the indispensable and Divinely established condition that they may not violate their sacred marriage bond through their habitual sexual relationship with a person who is not their legitimate spouse. A certain peak has reached in this process of implicit recognition of divorce in the life of the Church, when Pope Francis ordered to publish in the Acta Apostolicae Sedis, sein Genehmigungsschreiben ähnlicher Normen, die die Bischöfe der Pastoralregion von Buenos Aires herausgegeben haben.

Diesem Akt folgte eine Erklärung, dass diese päpstliche Genehmigung dem authentischen Lehramt der Kirche gehören würde. Angesichts solcher pastoralen Normen, die der göttlichen Offenbarung mit ihrer absoluten Mißbilligung der Scheidung widersprechen und auch der Lehre und sakramentalen Praxis des unfehlbaren Ordinariellen und Universalen Lehramtes der Kirche widersprechen, wurden wir von unserem Gewissen als Nachfolger der Apostel erzogen unsere Stimme und die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche bezüglich der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu wiederholen.

RC : Hat die kasachische Konferenz offiziell eine Interpretation von Amoris Laetitia veröffentlicht? Planen sie dies, oder bedeutet dieser Brief, dass die Konferenz glaubt, dass Amoris Laetitia nicht auf eine orthodoxe Weise verstanden werden kann oder in irgendeiner Weise mit dem Katechismus und mit der Schrift und der Tradition vereinbar ist?

BAS: Der Text des "Berufes der Wahrheiten" ist kein Dokument der Bischofskonferenz von Kasachstan, sondern ein Dokument nur jener Bischöfe, die es unterzeichnet haben. Unsere Bischofskonferenz hielt es nicht für notwendig, pastorale Normen als Interpretation von AL auszugeben. Auch wenn in unserer Gesellschaft die Scheidungsplage weit verbreitet ist, eine Folge von 70 Jahren kommunistischen Materialismus, und wir haben auch in unseren Pfarreien Fälle von sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten", aber die gleichen "geschiedenen und wieder verheirateten" würden es nicht wagen zu bitten, zur Heiligen Kommunion zugelassen zu werden, da das Bewusstsein und das Gewissen der Sünde, Gott sei Dank, sehr tief in den Seelen und sogar in der Zivilgesellschaft verwurzelt sind.

In unserem Land begehen Menschen Sünde wie anderswo, aber unser Volk erkennt immer noch an, dass Sünde Sünde ist, und daher gibt es für solche Sünder Hoffnung auf Bekehrung und göttliche Barmherzigkeit. Es wäre für unsere Leute - und sogar für die sogenannten "Geschiedenen und wieder Verheirateten" unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Person zusammenleben, die nicht ihre legitime Ehefrau ist. Daher sah unsere Bischofskonferenz keine Notwendigkeit, relevante Normen zu erlassen.

RC: Wir haben die berühmte Dubia an den Papst schicken lassen und eine Kinderkorrektur - meist von Laien - geschickt. Keine von beiden hat eine Antwort erhalten. Viele glauben jedoch, dass Franziskus bereits in gewisser Weise geantwortet hat, als er die offenbar häretische Anweisung der Bischöfe von Buenos Aires offiziell den geschiedenen, wieder verheirateten und noch immer zusammenlebenden Personen zustimmte. Sollten wir in dieser Angelegenheit noch etwas mehr von Francis erwarten?

BAS: Die Anweisungen der Buenos Aires Bischöfe drücken nicht direkt eine Häresie aus. Dennoch erlauben sie in Einzelfällen "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen, die heilige Kommunion zu empfangen, obwohl sie die sexuellen Beziehungen zu ihrem nicht ehelichen Partner nicht beenden wollen. In diesem Fall bestreiten die erwähnten pastoralen Instruktionen in der Praxis und damit indirekt die göttlich offenbarte Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe. Der traurige Umstand ist, dass der Papst solche Anweisungen genehmigt hat. Auf diese Weise gab der Papst meiner Meinung nach direkt eine Antwort auf den ersten Punkt und indirekt auf die vier anderen Punkte der Dubia . Wir können nur durch unsere Appelle, Gebete und Opfer erwarten, dass Papst Franziskus auf die fünf Punkte der Dubia ganz eindeutig antworten kann nach der einschlägigen Lehre des ordentlichen und universellen unfehlbaren Lehramtes.

RC: Die Bedrohung der Gläubigen ist klar, nicht nur seit Amoris Laetitia verkündet wurde, sondern allein aufgrund der Diskussionen auf den Synoden. Die Verwirrung, die alles verursacht hat, kann nicht in Frage gestellt werden. Doch so sehr die Nützlichkeit von Humanae Vitae aufgrund der Zeit, die für die Veröffentlichung benötigt wurde, verloren war, ist all dies jetzt zu spät, um den Schaden zu stoppen, besonders wenn der Papst nun offiziell die Erlaubnis für einige Geschiedene und wieder Verheiratete erteilt hat Heilige Kommunion?

BAS: Wir müssen uns vor Augen halten, dass die Kirche nicht in unseren Händen und nicht einmal in den Händen des Papstes ist, sondern in den allmächtigen Händen Christi, und deshalb können wir nicht sagen, dass dies alles jetzt zu spät ist, um die Kirche zu stoppen Beschädigung. Wir können auch die folgende Bejahung des Apostels Paulus auf unsere Situation in der Kirche anwenden: "Wo die Sünde zunahm, war die Gnade umso größer" (Röm. 5:20). Gott hatte diese gegenwärtige außerordentliche doktrinäre und moralische Verwirrung in der Kirche für das Ziel zugelassen, dass nach dieser Krise die Wahrheit heller leuchten und die Kirche spirituell schöner werden wird, besonders in den Ehepaaren, in den Familien und in den Päpsten.

RC: Wir haben jetzt seit über einem Jahr gehört, dass eine formelle Korrektur von den Kardinälen unmittelbar bevorsteht, aber nichts ist passiert. Was glaubst du ist der Halt?

BAS: Angesichts der gegenwärtigen zeitlichen und partiellen Verfinsterung der Funktion des Päpstlichen Lehramtes hinsichtlich der Verteidigung und praktischen Durchsetzung der Unauflöslichkeit der Ehe, müssen die Mitglieder der Bischofs- und der Kardinalskollegien dem Papst bei diesem Magisteramt helfen Pflicht durch öffentliche Berufe der unveränderlichen Wahrheiten, die das Ordinarius und Universale Lehramt - das bedeutet, was alle Päpste und das gesamte Episkopat zu allen Zeiten haben - über die Lehre und die sakramentale Praxis der Ehe gelehrt haben.

RC: Wenn eine Reihe von Kardinälen eine formale Korrektur vornehmen und Franziskus offiziell weiterhin Bischofskonferenzen zustimmt, die Geschiedenen und Verheirateten die Heilige Kommunion schenken, was dann?

BAS: Seit den ersten Jahrhunderten gibt es den folgenden Grundsatz der traditionellen katholischen Lehre: "Prima sedes a nemine iudicatur", dh der erste Bischofssitz in der Kirche (der Stuhl des Papstes) kann von niemandem beurteilt werden. Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil betonte (besonders in den Dokumenten Lumen gentium und Christus Dominus)). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

RC: Für den typischen Katholiken, der zur Messe geht, aber vielleicht nicht wie die Rorate- Leser der Politik der Kirche folgt, sagen die zufälligen Katholiken, die den Papst in den letzten Jahren unzählige verwirrende Dinge sagen, Dinge, die gegensätzlich erscheinen ( hoffentlich) zu dem, was ihnen ihr ganzes Leben lang beigebracht wurde, was sagt Eure Exzellenz zu ihnen? Und wie drücken ernsthafte Katholiken zurück, wenn sie auf Schritt und Tritt von Modernisten gefragt werden, ob sie denken, sie seien "katholischer als der Papst"?

BAS: Zunächst müssen diese Gläubigen den unveränderlichen Katechismus und besonders die großen doktrinären Dokumente der Kirche weiter lesen und studieren. Solche Dokumente sind hier Thema, zB die Dekrete der Konzilien von Trient über die Sakramente; die Enzykliken Pascendi von Pius X.; Casti connubii von Pius XI; Humani generis von Pius XII .; Humanae vitae von Paul VI .; das Credo des Gottesvolkes von Paul VI .; die Enzyklika Veritatis Pracht von Johannes Paul II .; und sein Apostolisches Schreiben Familiaris consortio. Diese Dokumente spiegeln keine persönliche und kurzlebige Bedeutung eines Papstes oder einer Hirtensynode wider. Stattdessen reflektieren und reproduzieren diese Dokumente das unfehlbare ordentliche und universale Lehramt der Kirche.

Zweitens müssen sie bedenken, dass der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist. Der Papst und das gesamte Lehramt "stehen nicht über dem Wort Gottes, sondern dienen ihm, indem sie nur lehren, was weitergegeben wurde" (II. Vatikanisches Konzil, Dei Verbum , 10). Das Erste Vatikanische Konzil lehrte, dass das Charisma des Dienstes der Nachfolger Petrus "nicht bedeutet, dass sie eine neue Lehre kundtun, sondern dass sie mit Hilfe des Heiligen Geistes die Offenbarung religiös schützen und getreulich darlegen könnten Ablagerung des Glaubens, überliefert von den Aposteln "( Pastor aeternus , Kap. 4).

Drittens kann der Papst nicht der Mittelpunkt des täglichen Glaubenslebens eines katholischen Gläubigen sein. Der Brennpunkt muss stattdessen Christus sein. Sonst werden wir Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus oder einer Art von Popalität, eine Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der großen Tradition der Kirche fremd ist. Der sogenannte "Ultramontanismus" des 19. und 20. Jahrhunderts erreichte in unseren Tagen seinen Höhepunkt und schuf einen wahnsinnigen Papstzentrismus und Popolarität. Um nur ein Beispiel zu nennen: Es hatte Ende des 19. Jahrhunderts in Rom einen berühmten Monsignore gegeben, der verschiedene Pilgergruppen zum päpstlichen Publikum führte. Bevor er sie eintreten ließ, um den Papst zu sehen und zu hören, sagte er zu ihnen: "Höre genau auf die unfehlbaren Worte, die aus dem Mund des Stellvertreters Christi kommen werden". Sicher ist eine solche Haltung eine reine Karikatur des Petrusamtes und widerspricht der Lehre der Kirche. Dennoch zeigen nicht wenige Katholiken, Priester und Bischöfe auch heute noch die gleiche karikative Haltung gegenüber dem heiligen Dienst des Nachfolgers Petri.

Die wahre Haltung gegenüber dem Papst muss gemäß der katholischen Tradition immer mit vernünftiger Mäßigung, mit Intelligenz, mit Logik, mit gesundem Menschenverstand, mit dem Geist des Glaubens und natürlich auch mit inniger Hingabe sein. Dennoch muss es eine ausgewogene Synthese all dieser Eigenschaften geben. Wir hoffen, dass die Kirche nach der gegenwärtigen Krise eine ausgeglichenere und vernünftigere Haltung gegenüber der Person des Papstes und gegenüber seinem heiligen und unverzichtbaren Dienst in der Kirche erreichen wird.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-of-an-insane-p

von esther10 14.01.2018 13:53

BRECHUNG: Drei Bischöfe nennen Popes Lesung von Amoris Laetitia "fremd" für den katholischen Glauben
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Papst Francis

ROM, 2. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Drei Bischöfe haben sich gegen die "aktuelle grassierende Verwirrung" ausgesprochen, die durch die Interpretation von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus hervorgerufen wurde. Sie nannte sie "fremd" für den katholischen Glauben und "ein Mittel zur Verbreitung der". Scheidungskrise "in der Kirche.



Bischof Athanasius Schneider, Hilfssheriff von Astana, Kasachstan, Erzbischof Tomash Peta, Metropolit von Astana, und Erzbischof Jan Pawel Lenga von Karaganda, Kasachstan erteilten am 31. Dezember ein Fest der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe als "Dienst der Nächstenliebe in Wahrheit" die Kirche von heute und dem Papst.

Die Bischöfe beschlossen, die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe "öffentlich und unmissverständlich zu bekennen", weil sie sagten, dass sie "nicht schweigen dürfen".

Als katholische Bischöfe, die den katholischen Glauben und die gemeinsame Disziplin verteidigen und fördern sollen, sagen sie, sie hätten eine "schwere Verantwortung" und "Pflicht vor den Gläubigen", die von ihnen "ein öffentliches und unmissverständliches Bekenntnis der Wahrheit und der unveränderlichen Disziplin der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe. "

Sie stellen fest, dass nach der Veröffentlichung des Dokuments von Papst Franziskus über die Familie, Amoris Laetitia, verschiedene Bischöfe und Bischofskonferenzen Normen erlassen haben, die einigen zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen erlauben, die Sakramente der Buße und der heiligen Kommunion zu empfangen. Sie weisen darauf hin, dass diese verschiedenen hierarchischen Autoritäten (Deutschland, Malta und Buenos Aires, obwohl sie sie nicht namentlich nennen) auch "von der höchsten Autorität der Kirche" Zustimmung erhalten haben.

Letzten Monat entschied Papst Franziskus , die Auslegung der Amoris Laetitia durch die Bischöfe von Buenos Aires offiziell als "authentisches Lehramt" zu erklären.

Die Verbreitung dieser kirchlich anerkannten pastoralen Normen habe "zu einer erheblichen und immer größer werdenden Verwirrung unter den Gläubigen und Geistlichen geführt" und sei "ein Mittel, die" Scheidungskrise "in der Kirche zu verbreiten, schreiben die kasachischen Bischöfe.

"Unser Herr und Erlöser Jesus Christus hat feierlich den Willen Gottes bezüglich des absoluten Scheidungsverbotes bekräftigt", erinnern sie sich, und die Kirche hat sowohl in ihrer Lehre als auch in ihrer sakramentalen Disziplin stets die "kristalline Lehre Christi" über die Unauflöslichkeit der Ehe bewahrt und treu weitergegeben .

"Aufgrund der vitalen Bedeutung, die die Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie haben, ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Die pastoralen Normen bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe dürfen daher nicht zwischen einer Diözese und einer anderen zwischen einem Land und einem anderen widerlegt werden. "

"Seit der Zeit der Apostel", erklären die Bischöfe, "hat die Kirche diesen Grundsatz befolgt, wie der hl. Irenäus von Lyon bezeugt":

"Obwohl die Kirche sich bis ans Ende der Welt ausbreitete und den Glauben von den Aposteln und ihren Jüngern empfing, bewahrt sie diese Predigt und diesen Glauben mit Sorgfalt und glaubt, als ob sie in einem einzigen Haus wohnt, an dasselbe Identische so, als hätte sie nur eine Seele und nur ein Herz, und predigt die Wahrheit des Glaubens, lehrt sie und überträgt sie einstimmig, als hätte sie nur einen Mund. "( Adversus haresses, I, 10, 2) .

Sie erinnern sich ferner an die Warnung von Papst Johannes Paul II., Dass die Verwirrung, die durch verschiedene "Meinungen und Lehren" im Gewissen der Gläubigen gesät wurde, den "wahren Sinn der Sünde, fast bis zur Beseitigung", verringern würde.

Papst Johannes Paul II. Errichtete 1999 in Astana die heilige Maria und förderte sie am 17. Mai 2003 zu einer Erzdiözese, die den in Polen geborenen Tomash Peta zum Erzbischof ernannte. Auf der Ordentlichen Familiensynode im Jahr 2015 begann Erzbischof Peta, der als Delegierter Kasachstans teilnahm, seine kurze Intervention mit den Worten des seligen Papstes Paul VI., Der 1972 ausgesprochen wurde: "Aus irgendeinem Riss ist der Rauch Satans in den Tempel Gottes eingedrungen . "

Dann erzählte er den Synodenvätern, die versammelt waren: "Ich bin überzeugt, dass dies prophetische Worte des heiligen Papstes, des Autors von Humanae vitae waren. Während der Synode letztes Jahr [im Jahr 2014] versuchte "der Rauch Satans" in die Aula von Paul VI. Einzutreten. "Der Erzbischof fügte hinzu:" Leider kann man den Geruch dieses "höllischen Rauches" in manchen Gegenständen noch wahrnehmen das Instrumentum Laboris und auch die Interventionen einiger Synodenväter in diesem Jahr. "[Lesen Sie die Intervention hier .]

In der Vollversammlung wiederholt Bischof Athanasius Schneider zusammen mit Erzbischof Peta und Lenga die sieben unveränderlichen Wahrheiten über das Sakrament der Ehe und "im Geiste Johannes des Täufers, des heiligen Johannes" Fisher, von St. Thomas More, der Seligen Laura Vicuña und von zahlreichen bekannten und unbekannten Beichtvätern und Märtyrern der Unauflöslichkeit der Ehe "bejahen:

Es ist nicht legal , eine Scheidung und eine nicht eheliche, stabile sexuelle Beziehung durch die sakramentale Disziplin des Eingehens sogenannter "Geschiedener und wieder Verheirateter" auf das Heilige Abendmahl direkt oder indirekt zu rechtfertigen, zu billigen oder zu legitimieren eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist.

Lesen Sie den vollständigen Text des Berufs der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe hier .
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...amoris-laetitia
+
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-alien-to-catho


von esther10 14.01.2018 00:59

Der jüngste Priester der Diözese begann einen unorthodoxen Weg
Anthony Cipolle entfernte sich von seinem Glauben - hatte eine Familie, Jobs, "lebte wie ein Rockstar" - bevor er seine Berufung in der römisch-katholischen Kirche entdeckte.


Pastor Anthony Cipolle dient die Eucharistie zum ersten Mal, nachdem er Priester geworden ist. Er wurde mit einem einfachen Goldkelch und Goldpaten vorgestellt, die beide während der Messe verwendet werden. Mitarbeiterfoto von Gregory Rec
Jahrelang ging Louise zum St. Anthony Shrine in Boston, um für ihren jüngsten Sohn zu beten, der sich von den katholischen Lehren seiner Kindheit entfernt hatte. Heute übergibt ein Diener an der Tür der Kirche der 91-jährigen Frau ein Programm mit der Aufschrift "Ordinierungsmesse zum Priestertum".

Darin ist der Name "Anthony T. Cipolle".



"Meine Mutter ging jeden Dienstag mit meiner Tante zum St. Anthony Shrine in Boston und betete für mich, weil ich wild war", würde Rev. Anthony Cipolle, 52, später sagen. "Ich habe von meiner Mutter etwas über den Glauben gelernt."

Er hat einen untraditionellen Weg zum Priestertum durch mehrere Karrieren, Vaterschaft, eine Ehe und eine Annullierung genommen. Er verbrachte Jahrzehnte weg von der Kirche und weitere 10 Jahre, um sich auf diesen Moment vorzubereiten. Und jetzt, als seine Mutter sich auf ihre Bank setzt, steht Anthony vor dem Wandschrank in der Sakristei, dem Raum, in dem sich die Priester auf den Gottesdienst vorbereiten.

Überall um ihn herum ziehen Priester, Diakone und Altäre die Robe über den Kopf. Anthony drückt das Gewebe seiner eigenen einfachen weißen Alb zu seinem Gesicht und betet für Reinheit. Er legt das Gewand über seinen schwarz-weißen Priesterkragen.

Werbung

Eine Trompete ertönt und der Chor beginnt das Eröffnungslied zu singen. Eine Reihe von Männern schlängelt sich um die Kirche und den Mittelgang hinauf. Zuerst sind die Altar-Server, Seminaristen, die eines Tages selbst Priester sein werden. Dann kommen die Ritter von Kolumbus, feierlich in ihren gefiederten Hüten. Dann geht Anthony an der Spitze von mehr als 30 Priestern und Diakonen. Portland Bischof Robert Deeley folgt. Die Singstimmen schwellen im Refrain.

Hier bin ich, Herr. Bin ich es, Herr? Ich habe dich in der Nacht anrufen hören.

Ich werde gehen, Herr, wenn du mich führst. Ich werde deine Leute in meinem Herzen halten.

• • •

Anthony wuchs in Arlington, Massachusetts auf.

Sein Vater David Cipolle reiste oft zur Arbeit. Anthony und seine drei Geschwister durften lange aufbleiben, um auf ihn zu warten. Wenn David nach Hause kommen würde, würde er den Kindern Bibelgeschichten vorlesen, bis sie einschlafen.

Werbung

"Ich erinnere mich, dass er mir das Vaterunser, das Vaterunser, beibrachte", sagte Anthony.

Seine Mutter Louise brachte ihren jüngsten Sohn regelmäßig zur Messe. Aber als Anthony älter wurde, hörte er auf, in die Kirche zu gehen. Trotz guter Noten hatte Anthony kein Interesse am College. Er dachte, er könnte mehr Geld verdienen, indem er in die Geschäftswelt springt, also brach er in seinem Junior High School-Schuljahr ab. Als seine Freundin schwanger wurde, heirateten die beiden Teenager im Rathaus. Sie hatten einen Sohn, Mark.

Anthony begann im Autoverkauf zu arbeiten. Die Familie zog nach Chicago, wo Anthony schließlich eine Sanitärfirma gründete. Sein Geschäft war ein Erfolg, aber seine Ehe kämpfte. Als sich das Ehepaar scheiden ließ und seine Ex-Frau nach Massachusetts zurückkehrte, beschloss Anthony schließlich, sein Geschäft zu verkaufen und sich seinem Sohn zu nähern. Seine Ehe wurde später annulliert, weil es von einem katholischen Priester nicht bezeugt worden war. Drei Jahre lang lebte er von dem Geld, das er durch den Verkauf seines Geschäfts verdient hatte.

"Ich habe wie ein Rockstar gelebt", sagte Anthony. "Ich habe das ganze Geld geblasen."

Während dieser Zeit sagte Anthony, er habe immer noch kein Interesse am Glauben seiner Familie. Aber seine Mutter begann fast jeden Tag zur Messe zu gehen, sagte er und betete für eine Veränderung im Leben ihres Sohnes.

Als das Geld ausging, begann Anthony wieder im Autoverkauf zu arbeiten, und er freundete sich mit einem Mann an, der gelegentlich in den Autohaus zur Reparatur kam. Bald erfuhr er, dass der Mann ein katholischer Priester war - der Rev. John Kilmartin. Anthony begann, ihn regelmäßig zu besuchen, und beobachtete am Samstagabend den Evangelisten Billy Graham mit ihm. Er fuhr den Priester zu medizinischen Terminen und begann als Facility Manager in seiner Kirche zu arbeiten.

Werbung

»Er hat mir noch nie einen Finger gewinkt«, sagte Anthony. "Ich sah, wie er den Kranken und Sterbenden die Sakramente brachte. Ich sah die Freude an den Taufen, an den Hochzeiten. "

Anthony begann zu erkennen, dass er den Glauben wollte, den er in Kilmartin sah.

"Eines Tages hatte ich einen Tiefpunkt in meinem Leben, und ich wollte von vorn beginnen", sagte Anthony. "Ich wollte Gottes Vergebung. Aber ich dachte, ich kann mich nicht einmal an all meine Sünden erinnern. Ich qualifiziere mich nicht für diese Vergebung. "

Er wandte sich dem Vaterunser zu, den sein eigener Vater ihm als Knabe beigebracht hatte. Während er betete: "Vergib uns unsere Schuld, wie wir denen vergeben haben, die gegen uns verstoßen" - sagte Anthony, er fühle, dass ein Gefühl des Friedens über ihn komme.

"Alles in meinem Leben hat sich verändert, als dieser Frieden auf mich kam", sagte Anthony. "Die Art wie ich geredet habe, wie ich gelaufen bin, was ich gesagt habe, mit wem ich rumgehangen habe."

• • •

Werbung

In der Kathedrale von Portland nimmt Anthony seinen Platz auf der rechten Seite des Altars mit den Diakonen ein.

Mehr als 800 Menschen sitzen in den Kirchenbänken. Der Bischof begrüßt sie und beginnt die Messe mit einem Gebet. Mark Cipolle, Anthonys 33-jähriger Sohn, steht am Rednerpult und liest aus dem Alten Testament. David Cipolle, Anthonys Bruder, liest aus dem Neuen Testament und wendet seine Schultern leicht auf Anthonys Stuhl, während er die Anweisungen in der Passage wiederholt.

"Beherrsche nicht die, die dir zugeteilt sind, sondern sei ein Beispiel für die Herde", sagt er.

Bischof Deeley steht auf und geht zu einem geschnitzten Holzstuhl vor dem Altar. Er ruft nach Anthony.

"Anwesend", sagt Anthony und geht vor den Bischof.

Der Bischof betrachtet den Pastor Daniel Greenleaf, den Direktor der Seminaristen für die Diözese Portland.

Werbung

"Beurteilen Sie ihn als würdig?", Fragt der Bischof Greenleaf.

Greenleaf sagt, dass er es tut. Anthony wartet mit gefalteten Händen im Gebet. Der Bischof teilt Anthony mit, dass er für das Priestertum ausgewählt wurde. Applaus hallt von den weißen Wänden der Kirche wider.

Während der Bischof seine Predigt hält, nimmt Anthony außer den anderen Priestern und Diakonen Platz. Sein Stuhl ist in der Nähe der ersten Bank, wo seine Mutter sitzt, und er greift nach ihrer Hand.

• • •

Vor 10 Jahren beschloss Anthony, in die Kirche zurückzukehren.

Er begann, Kurse für Laien zu auditieren und studierte den Katechismus der Katholischen Kirche am St. John's Seminary in Brighton, Massachusetts. Er begann die Bibel zu lesen. Er hat sein GED bekommen. Er fing an, Nachtkurse am Boston College zu nehmen, wo Kilmartin ihm half, Nachhilfe zu bezahlen.

Werbung

Er begann, über das Priestertum nachzudenken, als Kilmartin starb. Anthony verlor die geistige und finanzielle Unterstützung seines Freundes. Aber auf dem Parkplatz vor Kilmartins Begräbnis zog eine Frau Anthony zur Seite. "Sie sagte:" Ich weiß, dass du ein Priester sein solltest ", sagte er.

Der Pfarrer James Woods, Dekan des Woods College of Advancing Studies am Boston College, verhalf Anthony zu einem Stipendium. Er hat in weniger als drei Jahren einen Bachelor-Abschluss in Philosophie erworben. Woods verband Anthony mit der Diözese Portland, die Priester brauchte. Die Diözese schickte Anthony an Papst Johannes XXIII. Nationales Seminar in Weston, Massachusetts, das speziell zur Vorbereitung von Priestern, die älter als 30 Jahre alt sind, war. Da sein Weg zum Priestertum nicht traditionell war, sagte Anthony, dass er länger im Seminartraining verbrachte als jüngere Männer.

Die katholische Kirche erlebt einen internationalen Mangel an Priestern, und Männer, die das Priesterseminar besuchen, werden immer seltener. Die Diözese Portland hat derzeit 10 Seminaristen, aber Anthony ist der einzige Priester, der dieses Jahr ordiniert wurde. Er wird als Pfarrvikar für St. Paul the Apostle Parish dienen, zu der Kirchen in Bangor, Brewer, Hampden und Winterport gehören.

In den letzten fünf Jahren wurden nur fünf weitere Männer in Maine ordiniert.

Sein Sohn, Mark, ist jetzt 33, lebt in Wilmington, Massachusetts, mit seiner eigenen Familie. Als Anthony Diakon in der Ausbildung zum Priester war, war er in der Lage, Marks zwei Jungen zu taufen. Anthony ermunterte Mark, seine Ordination nicht als Verlust eines Vaters zu sehen, sondern als eine breitere Familie in der katholischen Kirche.

"Es ist etwas, das ich angenommen habe", sagte Mark. "Er sagte, ich habe jetzt 1,2 Millionen Brüder und Schwestern."
https://www.pressherald.com/2017/11/26/d...northodox-path/

von esther10 14.01.2018 00:56

Zwei verletzte Beamte
Horror für Regensburger Polizisten: Gleich vier Angriffe in einer Nacht



Gleich vier Angriffe auf Beamte gab es in der Nacht zum Sonntag in Regensburg (Symbolbild)
Sonntag, 14.01.2018, 18:36
[Regensburg]

dpa/Armin WeigelGleich vier Angriffe auf Beamte gab es in der Nacht zum Sonntag in Regensburg (Symbolbild)
Sonntag, 14.01.2018, 18:36

Es ist eine ungewöhnliche Häufung von Angriffen auf Polizisten: Vier Mal werden Beamte in Regensburg Opfer von Gewalt – zwei werden schwer verletzt. Die Polizei zeigt sich schockiert.

Gleich vier Angriffe auf Beamte in Regensburg haben in der Nacht zu Sonntag bei der Polizei Entsetzen hervorgerufen. „Dass es in einer Nacht zu vier Übergriffen kommt, bei denen zwei Kollegen erheblich verletzt werden, ist bei uns in Regensburg sehr selten und es schockiert uns auch“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Gegen einen Täter, einen 17-Jährigen, werde sogar wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.

Ein Polizist erlitt eine Fraktur am Knöchel, ein weiterer eine Platzwunde und eine Gehirnerschütterung. Zwischen den vier Fällen bestehe aber kein Zusammenhang, sagte der Sprecher.

Versuchter Mord: Ermittlungen gegen 17-Jährigen

Als Polizisten am Samstagabend eine Gruppe von etwa 15 grölenden Jugendlichen kontrollierten, schlug ein 17-Jähriger einem Beamten mit der Faust auf den Hinterkopf. Der Polizist konnte den Jugendlichen überwältigen, wurde dabei aber von einem anderen 17-Jährigen mit dem Fuß gegen den Kopf getreten. Mit einer Platzwunde über dem Auge wurde der Beamte ins Krankenhaus gebracht.

Gegen den Haupttäter wird nun nicht nur wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. „Bei solch massiven Schlägen und Tritten auf den Kopf kann auch ein versuchtes Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden“, sagte der Polizeisprecher.

Knöchel gebrochen, mit Bier übergossen

Bei einem Einsatz wegen Ruhestörung in der Innenstadt schubste der Partyveranstalter einen Polizisten zu Boden, als dieser am frühen Sonntagmorgen die Personalien aufnehmen wollte. Partygäste versuchten, die Festnahme des Gastgebers zu verhindern, schütteten Bier über die Beamten und beleidigten diese. Bei dem Gerangel brach sich ein Beamter den Knöchel. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Massiven Widerstand leistete im Regensburger Norden ein seit längerem gesuchter Mann, als ihn Zivilbeamte festnahmen. Alle Beteiligten erlitten leichte Verletzungen.


Drogensüchtiger sticht auf Beamten ein

Bei einem weiteren Einsatz kam es ebenfalls zu einem Angriff auf die Polizei: Nachdem die Beamten wegen einer tätlichen Auseinandersetzung in einer Wohnung alarmiert worden waren, stach dort ein 33-Jähriger auf die Polizisten ein. Schließlich überwältigte die Polizei den Mann. Grund für seinen Ausraster war vermutlich sein Drogenkonsum: Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei eine Aufzuchtanlage für Cannabis.

Im Video: 18-Jähriger zückt Waffe im Netto – mit der Reaktion der Kunden hatte er nicht gerechnet


von esther10 14.01.2018 00:53



Ein falscher Raketenalarm hat die Bewohner Hawaiis in Angst und Schrecken versetzt.

Ein Sprecher des US-Pazifik-Kommandos erklärte, es habe sich um ein Versehen gehandelt.
Ein Mitarbeiter der Notfallbehörde habe beim Schichtwechsel aus Versehen auf den falschen Knopf gedrückt.

Ein falscher Raketenalarm in Hawaii hat die Einwohner des US-Staates in Angst und Schrecken versetzt. Auf ihren Handys erhielten sie am Samstagmorgen die Nachricht: „Bedrohung durch ballistische Rakete Richtung Hawaii. Sofort Schutzraum aufsuchen. Dies ist keine Übung.“ Es gab panische Reaktionen, dann folgte die Entwarnung – der Alarm wurde durch einen menschlichen Fehler ausgelöst.

Zehn Minuten nach der Warnung per SMS twitterte die Katastrophenschutzbehörde EMA zwar bereits, es gebe keine Bedrohung. Doch Menschen, die nicht in dem sozialen Netzwerk unterwegs sind, erreichte die Mitteilung erst später. Es dauerte 38 Minuten, bis auch auf Mobiltelefonen eine Entwarnung auftauchte.

Währenddessen hatten manche Menschen einem Medienbericht zufolge ihre Autos auf einer Schnellstraße verlassen und waren zu einem Tunnel gerannt, um Schutz zu suchen. Andere bereiteten sich auf die Evakuierung ihrer Häuser vor.

„Wir haben einen Fehler gemacht“, sagte der Leiter der EMA, Vern Miyagi. Er sei passiert, als jemand einen falschen Knopf gedrückt habe. Gemeinsam mit dem Gouverneur von Hawaii, David Ige, sicherte er für die Zukunft zu, eine Person allein werde nicht mehr dazu in der Lage sein, einen solchen Fehler zu begehen. Ige sagte, das Alarmsystem werde überprüft.

LESEN SIE AUCH
HANDOUT - Die von der Regierung Nordkoreas zur Verfügung gestellte und von der Zentralen Nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA (Korean Central News Agency) verbreitete undatierte Aufnahme soll den Start einer nordkoreanischen Interkontinentalrakete des Typs Hwasong-15 am 29.11.2017 zeigen. (zu dpa "Diplomaten: Lage in Korea größte Bedrohung für Frieden und Sicherheit" vom 10.12.2017 - ACHTUNG: Unabhängige Berichterstatter hatten keinen Zugang zu dem dargestellten Vorgang. Die Echtheit der Aufnahme kann somit nicht unabhängig verifiziert werden. Nur zur redaktionellen Verwendung bis zum 14.12.2017, keine Archivierung und nur in Zusammenhang mit der Berichterstattung über den dargestellten Vorgang und nur bei vollständiger Nennung der Quelle: "KCNA via KNS/AP/dpa") Foto: KCNA via KNS/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ |
ATOMWAFFEN
Unser Unernst gegenüber Nordkorea ist absurd

„Wir haben uns alle nur angestarrt“

Der falsche Raketenalarm machte auch Golf-Profis des Turniers Sony Open in Honolulu Angst. „Wir haben uns alle nur angestarrt“, sagte der amerikanische Golfer Charles Howell III. Niemand habe gewusst, was zu tun sei. Ähnlich äußerte sich sein Kollege Colt Knost: In seinem Hotel am Strand Waikiki Beach hätten die Leute in der Lobby panisch reagiert. Sie seien umhergerannt und hätten gerufen: „Was machen wir jetzt?“

"Es gibt keine Bedrohung" - Ein elektronisches Schild auf der Insel Oahu klärt die Bevölkerung auf
Quelle: REUTERS/SOCIAL MEDIA

Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses von Hawaii, Scott Saiki, kritisierte, die 30 Minuten bis zur Korrektur des Alarms seien zu lang gewesen. „Die Regierungsbehörden sind offensichtlich nicht vorbereitet und es mangelt an der Fähigkeit, mit Notfallsituationen umzugehen“, beklagte er in einer Mitteilung.

Der Senator von Hawaii, Brian Schatz, kritisierte, der ganze Staat sei verschreckt worden. Es handle sich um einen menschlichen Fehler, der absolut nicht zu entschuldigen sei. Die Verantwortung müsse geklärt werden, twitterte Schatz.


Eine Sprecherin des Weißen Hauses, Lindsay Walters, hatte zunächst erklärt, es habe sich um eine Übung gehandelt. Präsident Donald Trump ist über das Wochenende nach Florida gereist. Das US-Verteidigungsministerium und das Pazifikkommando der US-Streitkräfte versicherten, sie hätten keine Raketenbedrohung für Hawaii entdeckt.
https://www.welt.de/politik/ausland/arti...6&pm_ln=4222489

von esther10 14.01.2018 00:51

"Oh du Kreuz-Anbeter, wir werden dich alle töten"
Muslimische Verfolgung von Christen, August 2017
von Raymond Ibrahim
14. Januar 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/11731...ristians-august

Eine beliebte arabischsprachige Zeitung griff Marokkos christliche Aktivisten wegen ihres Glaubens an und endete mit der Botschaft: "Der Koran erfordert die Ermordung von Abtrünnigen". - Marokko.

Mohammed und der Imam spürten den Jungen auf und griffen ihn erneut an. Als ein Passant die Gewalt sah und die Polizei kontaktierte, "anstatt den Teenager vor seinen Angreifern zu schützen, verhaftete ihn [die Polizei] und buchte ihn wegen Blasphemie in ein Gefängnis." Stunden später umzingelten der Imam und "ein Mob von mehr als 300 muslimischen Fundamentalisten das Gefängnis und forderten eine öffentliche Lynchjustiz von Stephen." - Pakistan.

Schweden beschloss, eine zum Christentum konvertierte iranische Frau zu deportieren. Als die Konvertitin, Aideen Strandsson, plädierte, sie könne im Iran als Abtrünnige die Todesstrafe hinnehmen, sagten ihr schwedische Beamte: "Es ist nicht unser Problem, wenn du dich entscheidest, Christ zu werden, und das ist dein Problem." Unterdessen akzeptiert Schweden weiterhin muslimische Flüchtlinge.

Im Namen des "Kampfes gegen den Terrorismus" nahm Bangladesch Änderungen an einem Gesetz vor, das etwa 200 christliche Organisationen zur Schließung zwang.

Ein Dokument, das von Mitgliedern der weltweiten christlichen Gemeinschaft anlässlich des 3. Internationalen Christlichen Forums in Moskau verfasst wurde, schildert detailliert, wie die christliche Bevölkerung im Nahen Osten in den letzten zehn Jahren um 80% geschrumpft ist. wird in einigen Jahren von seinen alten Heimatländern verschwinden. Um das Jahr 2000 gab es 1,5 Millionen Christen im Irak; heute sind es nur noch 100.000 - das sind ungefähr 93 Prozent, heißt es in dem Dokument. In Syrien haben die größten Städte "fast ihre gesamte christliche Bevölkerung verloren".

Andere Experten boten ähnlich düstere Statistiken an. Das Zentrum für das Studium des Globalen Christentums am Gordon-Conwell Theological Seminary in Hamilton, Massachusetts, hatte vorhergesagt, dass bis zum Jahr 2025 der Anteil der Christen im Nahen Osten - der 1910 13,6% betrug - auf etwa 3% sinken könnte .

Christen, die in Gebiete im Irak und in Syrien zurückkehren wollen, die aus dem Islamischen Staat (ISIS) befreit wurden, werden weiterhin von lokalen muslimischen und kurdischen Gemeinschaften diskriminiert. Andrew White, auch bekannt als der "Vikar von Bagdad", hatte gesagt : "Die Zeit ist gekommen, wo es vorbei ist, keine Christen werden übrig bleiben. Manche sagen, Christen sollten bleiben, um die historische Präsenz zu bewahren, aber es ist sehr schwierig geworden Die Zukunft der Gemeinschaft ist sehr begrenzt. "

Andere, wie der frühere Abgeordnete Frank Wolf (R-Va.), Sind optimistischer : "Jetzt ist die Zeit gekommen. Wir haben eine Regierung, die offen dafür ist, etwas zu tun", sagte er und deutete auf die US-Trump-Administration hin.

Unterdessen setzte der IS große Hoffnungen fort. In einem von der Terrororganisation im August veröffentlichten Video riss ein Extremist ein Foto von Papst Franziskus und Papst Emeritus Papst Benedikt XVI. Mit den Worten: " Denk daran, du Kuffar [Ungläubige] - wir werden in Rom sein , wir werden in Rom, inshallah [Allah willig]. " Der Erzähler des Videos gelobte auch: "Nach all ihren Bemühungen wäre es die Religion des Kreuzes, die gebrochen werden würde. Die Feindschaft der Kreuzfahrer gegenüber den Muslimen diente nur dazu, eine Jugendgeneration zu ermutigen." Auf die Frage des Papstes sagte Papst Franziskus: "Papst Franziskus hat nichts an seiner Agenda geändert und wird es auch nicht tun. Er wird weiterhin den Dialog anregen, Brücken schlagen und den Frieden verteidigen.

Die Zusammenfassung der muslimischen Christenverfolgung in der ganzen Welt im August umfasst, ist aber nicht beschränkt auf:

Muslimischen Gemetzel von Christen

Kenia : Islamische Terroristen haben vier christliche Männer zu Tode gehetzt, weil sie sich geweigert haben, auf Christus zu verzichten und den Islam anzunehmen. Am Freitag, dem 28. August, sammelten die Dschihadisten der somalischen Gruppe Al Shabaab drei Männer (zwei in den Vierzigern, die anderen 17) und hielten sie in einem der Häuser der Christen fest. Sie befahlen ihnen, die Shahada zu rezitieren - "Es gibt keinen Gott außer Allah und Muhammad ist sein Gesandter" - und damit auf die Dreieinigkeit zu verzichten und Muslim zu werden. Als die Männer sich weigerten, hackten die Muslime sie mit Macheten in Stücke. Sie gingen dann und schlachteten den geistig behinderten älteren Bruder von einem der Erschlagenen. Laut der "schwer traumatisierten" Ehefrau eines der Männer, "kannte Al-Shabaab diese Männer als Christen und Joseph [ihren erschlagenen Ehemann] als Kirchenältesten.

Nigeria: Killer ermordeten innerhalb von St. bis zu 50 christliche Gläubige . Philipps katholische Kirche in Amambra State während eines Sonntagmorgendienstes. Erste Berichte behaupteten, dass "die bewaffneten Männer nach einem Drogenbaron jagten, ihn zu seinem Haus zurückverfolgten, ihm aber gesagt wurde, er sei in die Kirche gegangen". Als sie herausfanden, dass er nicht in der Kirche war, "haben sie wahrscheinlich aus Wut auf die Gläubigen in der Kirche geschossen." Der Angriff folgt jedoch nicht nur genau dem Muster anderer dschihadistischer Terroranschläge auf Kirchen in Nigeria, sondern mindestens eine Gruppe, Act for Biafra, eine biafranische Unabhängigkeitsorganisation, gab eine Erklärung heraus, die sich auf den Angriff als "dschihadistisches Gemetzel" von Christliche Kirchgänger.

Getrennt davon schlachteten muslimische Terroristen bei einem Angriff auf eine christliche Gemeinschaft in einer muslimischen Mehrheitsregion, die die Scharia (islamisches Gesetz) durchsetzt, einen christlichen Vater und seinen Sohn und entführten drei Frauen und ein Baby. Abgesehen von den üblichen Angriffen auf Christen "werden im Norden Nigerias (das ist eine muslimische Mehrheit) Christen, die bereits von Boko Haram vertrieben wurden, aus ihren Flüchtlingslagern vertrieben und ihnen wird der Zugang zu lebenswichtiger Hilfe verweigert", so Menschenrechtsaktivisten.

Pakistan : Javid Masih, ein Christ, der sich zwei Jahre in Sklaverei an eine muslimische Familie verkauft hatte, um seiner Familie ein Zuhause zu kaufen, wurde regelmäßig misshandelt, von der Kirche abgehalten und schließlich im August ermordet . Als der Zweijahresvertrag fast abgelaufen war und Javid einem der Familie sagte, dass er sich darauf freue, zu heiraten, wurde ihm gesagt: "Es gibt keine Möglichkeit, dass du jemals frei von uns bist und diesen Ort verlässt." Als seine Amtszeit abgelaufen war und er um seine Freiheit gebeten hatte, wurde er von den Söhnen der Familie scharf beschimpft: "Du dreckiger Chura["wertloses Ding"], wie kannst du es wagen, nach deiner Freiheit zu fragen? Dein Leben gehört uns. Du wirst unsere Exkremente von nun an jeden Tag deines Lebens reinigen oder du und deine Familie werden sterben. "Danach wurde er von den Brüdern gepackt, gefesselt, geschlagen und angespuckt für einen ganzen Tag. Er hatte seiner Familie nie davon erzählt, weil er sich sowohl schämte als auch Angst vor den Auswirkungen auf seine Familie hatte, wenn sie sich einmischten. Andere Mitarbeiter wurden dazu gebracht, die brutale Folter von Javed zu sehen, um ihnen ein Gefühl der Angst zu vermitteln. "Er fuhr als Sklave fort, aber seine Produktivität sank und die muslimische Familie beschloss, ihn zu beseitigen. Sie vergifteten ihn und ließen ihn dann fallen Als seine verwitwete Mutter sie bat, ihn in ein Krankenhaus zu bringen, spuckten sie auf sie. Er starb; die Polizei berichtete von einem "Selbstmord".

"Trotz Anti-Sklaverei-Gesetzen in Pakistan vermehren sich die Schuldknechte und zerstören das Leben vieler Christen. Der Anti-Sklaverei-Gesetz von 1992 ist das Papier, auf dem es steht, nicht wert und die klare Apathie der Regierung, das Gesetz durchzusetzen, zeigt den niedrigen Wert auf Christen und andere Minderheiten ... In Pakistan gibt es eine sehr kleine Selbstmordrate von rund 300 Opfern in zwei Jahren - Pakistanis sind winterhart - es ist undenkbar, dass Javed Selbstmord beging, wenn er jemandem, den er kannte, keinen solchen Wunsch äußerte und stoisch blieb seit zwei Jahren trotz der Schmerzen, die ihm zugefügt wurden. "

Ein anderer christlicher Mann, ein Gefangener, der angeboten wurde, aber den Islam ablehnte, wurde laut einem Bericht "unter mysteriösen Umständen in Polizeigewahrsam" tot aufgefunden . Indaryas Ghulam, 38, war unter den 42 Christen, die wegen des Lynchmordes an zwei Muslimen im Zusammenhang mit einem Kirchenangriff im Jahr 2015 verhaftet wurden, bei dem fast 20 Christen getötet und 70 verletzt wurden. Indaryas hatte die Beteiligung am Lynchmord bestritten und war einer der versprochenen Gefangenen Christus verstoßen. "

"Er hätte sein Leben retten können, entschied aber, seinen Glauben an den Tod zu bezeugen .... Die Gefängnisverwaltung schrieb seinen Tod seiner schlechten Gesundheit zu; er hatte Tuberkulose. Aber seine Frau Shabana und seine Tochter Shumir, die den Leichnam sahen, sagten dass er überall Verbrennungen und Schnittwunden hatte, deutliche Zeichen der Folter und der Brutalität, der er ausgesetzt war. Außerdem fügen sie hinzu, dass er, obwohl er schwer krank war, hinter den Gittern nie eine angemessene medizinische Versorgung erhalten habe. "

Muslimische Angriffe auf christliche Freiheit

Iran : Etwa 500 Muslime, die zum Christentum konvertiert sind, haben im Iran Verfolgung erfahren und sind auf der Suche nach Asyl in die Türkei geflohen, heißt es in einem Bericht vom August. Ein junger Konvertit, der sagte, er könne nicht sein, wer er sein wolle, wenn er Muslim bleibe, fügte hinzu, dass er sich jetzt als Christ "wohlgefühlt" fühle. Ein anderer sagte:

"Ich habe meine Religion geändert, weil ich im Islam nichts gesehen habe. Was ich gesehen habe, war falsch. Es ist eine Tatsache, dass die iranische Regierung eine islamische ist, aber unsere Jugend wird hingerichtet. Im Irak das gleiche ... Dort ist ISIS und [sie] töten Menschen im Namen des Islam, und es gibt verletzliche Menschen, die dort enthauptet werden. Sie sind in die Türkei geflohen und wir sind in die Türkei gekommen. Deshalb sah ich nichts Gutes vom Islam. "

Open Doors USA, das die christliche Verfolgung auf der ganzen Welt überwacht, bestätigt, dass "Konvertierungen zum Christentum aus dem Islam die größte Gruppe von Christen bilden und die meiste Verfolgung erfahren."

Marokko : Ein Bericht aus dem August zeigt, dass eine populäre arabische Zeitung Anfang 2017 die christlichen Aktivisten Marokkos wegen ihres Glaubens angegriffen hat und, da praktisch alle Christen in Marokko Konvertiten aus dem Islam sind, mit der Botschaft endete: der " Koran erfordert die Ermordung von Abtrünnigen . " "Marokko ist die Heimat von mehreren tausend Christen, die im ganzen Land leben, viele von ihnen sind Neubekehrte und gezwungen, in geheimen Kirchen anzubeten", fügt der Bericht hinzu. "Christen werden regelmäßig von Behörden belästigt, und gesellschaftlicher Druck, ihren Glauben aufzugeben, ist im ganzen Land üblich."

Pakistan: Ein weiterer christlicher Minderjähriger wurde geschlagen und wegen "Lästerung" des Islam angeklagt. Nachdem ein muslimischer Mann, Muhammed Nawaz, Asif Stephen (16) beschuldigt hatte, auf einem lokalen Basar gestohlen zu haben, schlug er den Jungen und erzählte dann dem örtlichen Imam, der laut dem Bericht "eine Geschichte des Predigens von Hass gegen Minderheits-Christen hat", "Dass die Jugend auch einen Koran verbrannt hat. Mohammed und der Imam spürten den Jungen auf und griffen ihn erneut an. Als ein Passant die Gewalt sah und die Polizei kontaktierte, "anstatt den Teenager vor seinen Angreifern zu schützen, verhaftete ihn [die Polizei] und buchte ihn wegen Blasphemie in ein Gefängnis." Stunden später umzingelten der Imam und ein "Mob von mehr als 300 muslimischen Fundamentalisten das Gefängnis und forderten eine öffentliche Lynchjustiz von Stephen ".

Als der Mob die örtliche Polizei überwältigte, wurde Stephen aus seiner Zelle entfernt und dem Mob übergeben, der ihn daraufhin schlug, bis Verstärkungsoffiziere eingriffen, um die Situation zu beruhigen. Die Polizei versetzte Stephen in ein Bezirkshaft Gefängnis, wo er sich schuldig bekannte Blasphemie in dem, was seine Familie für ein erzwungenes Geständnis hielt. "

Uganda : Am 7. August umarmte die Muslimin Sophia Nakisaala (35) das Christentum, nachdem ihre Tochter von einem Straßenprediger geheilt worden war:

"Mein Kind wurde sofort von hohem Fieber geheilt, das mehrere Krämpfe verursacht hatte. Der Evangelist erzählte mir von Issa [Jesus], den er als Heiler und Heiland bezeichnete. Ich beschloss dann, Ihn als meinen Herrn und Retter anzunehmen und dann kehrte nach Hause zurück. "

Als sie nach Hause zurückkehrte und anfing, Muhammad Lubaale, ihrem Ehemann, zu erzählen, was passiert war, "wurde er wütend und ohrfeigte mich. Ich schwieg und reagierte nicht auf seine Vernehmung über meinen neuen Glauben an Jesus." Drei Tage später erreichte Mohammed die Nachricht von der Heilung seiner Tochter und der Bestätigung, dass seine Frau tatsächlich Christus umarmt hatte. "Mein Mann kam am 10. August nach Hause und begann, mich zu schlagen und mich mit blauen Flecken auf meinem Kopf und der rechten Hand zu verletzen, indem ich einen Stock benutzte", erklärte Sophia. "Nachbarn kamen zu meiner Rettung und haben mich in dieser Nacht untergebracht." Am nächsten Morgen, als ihr Mann nicht da war, sammelte sie ihre vier Kinder - drei, fünf, acht und elf Jahre alt - und ging zu einem Pastor, der ihr half, Zuflucht zu finden.

Schweden : Die westliche Nation, die am meisten dafür bekannt ist, muslimische Migranten aufzunehmen und darunter zu leiden, hat beschlossen, eine zum Christentum konvertierte iranische Frau abzuschieben . Als die Konvertin, Aideen Strandsson, plädierte, sie könne als Abtrünnige die Todesstrafe hinnehmen, sagten ihr schwedische Beamte: "Es ist nicht unser Problem, wenn Sie sich dafür entscheiden, Christ zu werden, und das ist Ihr Problem." Inzwischen Schweden, das ist angeblich als „der Welt humanitären Gewissen und einen sicheren Hafen für Flüchtlinge“ , so muslimische Flüchtlinge zu akzeptieren, es als bekannt , von denen einige dazu beigetragen haben , machen „ Vergewaltigung Hauptstadt Europas .“


Schweden hat kürzlich beschlossen, Aideen Strandsson, eine zum Christentum konvertierte Iranerin, abzuschieben. Als Strandsson plädierte, sie könne im Iran als Abtrünnige die Todesstrafe hinnehmen, sagten ihr schwedische Beamte: "Es ist nicht unser Problem, wenn Sie sich dafür entscheiden, Christ zu werden, und das ist Ihr Problem." (Bildquelle: Facebook / Aideen Strandsson)

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/11731...ristians-august
+
https://www.gatestoneinstitute.org/11728...lamization-2017

von esther10 14.01.2018 00:51

Franziskus im Urteil von Bergoglianern und Papstkritikern

Der Papst der Gegensätze
28. November 2017



Papst Franziskus „hat sich mit Beratern umgeben, die vielleicht politisches oder rhetorisches Talent haben, aber keine Männer von Gewicht und Seriosität sind“.

(Rom) Geht die Katholizität „der größten Veränderung seit vielen Jahrhunderten“ entgegen? Davon überzeugt ist Matteo Matzuzzi, der für die Tageszeitung Il Foglio berichtet, „wie Papst Franziskus die Kirche revolutioniert“. Dieser Prozeß geht nicht ohne Brüche und Konflikte über die Bühne. Bald fünf Jahre nach seiner Wahl werfen sie immer mehr Fragen auf. Wohin werden sich die Schwerpunkte der Kirche verlagern? Wie steht es um die „Seilschaften“ in der Kirche? Was wird aus dem kulturellen und geistlichen Erbe von Johannes Paul II. und Benedikt XVI.? Wird sich Franziskus gegen die Widerstände halten können oder kommt es zum großen Aufstand?

„Sinnlose Festungen aufgeben“

Innerhalb von 30 Jahren werden sich die Hochburgen der größten Religion der Welt in Lateinamerika, Afrika und Asien befinden. Westeuropa, Motor der Entwicklungen in den vergangenen zweitausend Jahren, ist faktisch bereits ins Heidentum zurückgefallen. „Für Franziskus ist es sinnlos, mit einer Kriegsideologie eine verlorene Festung zu verteidigen“, so Matzuzzi.

Der britische Historiker Philip Jenkins schrieb zu den künftigen Verhältnissen in der Kirche vor kurzem:

„Man stelle sich das Jahr 2050 vor, wenn 50 Kardinäle Lateinamerikaner, 30 Afrikaner und 15 Asiaten sein werden“.


Philip Jenkins

Und er meinte damit im Konklave wahlberechtigte Kardinäle. Was so unspektakulär klinge, sei ein epochaler Umbruch. Das Christentum ist in das Römische Reich hineingewachsen. Rom wurde zu ihrem Zentrum und ist es bis heute geblieben. Mit der Entchristlichung Westeuropas droht erstmals das Hinterland dieses Zentrums, vom Glauben abzufallen. Jenkins geht es in seiner Analyse nicht um umstrittene nachsynodale Schreiben oder Fragen des Kirchenrechts. Er schaut auf die großen Tendenzen, und die seien eindeutig. Anfang des 20. Jahrhunderts waren Frankreich, Italien und Deutschland die Staaten mit den meisten Katholiken. Heute sind es Brasilien, Mexiko und die Philippinen. Dabei gehe es nicht nur um Statistik und Geographie. Es geht um die künftige Kirchenführung. Es gehe um eine Form von kirchlicher Geopolitik mit all ihren Konsequenzen.

Wer die Geschichte als Heilsgeschichte sieht, wird darin eine Antwort Gottes auf die Selbst-Entchristlichung Westeuropas erkennen. Als Luther in Europa die Kirche spaltete und ganze Länder Rom entfremdete, schenkte Gott zum Ausgleich der Kirche einen ganzen Kontinent: Lateinamerika.

Achsenverschiebung mit Konflikten

Diese Achsenverschiebung wird nicht ohne Konflikte stattfinden, wie die Bischofssynode über die Familie zeigte. Die Europäer, auch und derzeit gerade die von Selbstsicherheit strotzenden Progressiven, halten sich nach wie vor für die eigentlichen Entscheidungsträger. Als die afrikanischen Synodalen dem Programm von Kardinal Walter Kasper die Gefolgschaft versagten, entfuhr ihm erbost eine rassistische Äußerung. Wer hätte das gedacht.

Solche Konflikte könnten sich noch verstärken, sollten die progressiven Kreise, die sich unter Papst Franziskus endlich am Ziel sehen, weil sie in Westeuropa das Sagen haben, feststellen müssen, daß ihnen von ganz anderer Seite, aus Afrika und Asien, neuer Widerstand erwächst und sie zahlenmäßig sogar zurück in die Minderheit wirft. Sowohl Kardinal Kasper als auch Papst Franziskus („Den Schrei des Volkes hören“) scheinen sich den Durchmarsch in Sachen Scheidung und Zweitehe viel leichter vorgestellt zu haben. Das Versteckspiel rund um Amoris laetitia, etwas zu wollen und unter Gleichgesinnten umzusetzen, es aber öffentlich nicht zu sagen, ist eine Folge dieser unerwarteten Widerstände gegen die westeuropäisch-progressive Zwangsbeglückung.

Kardinal Caffarra hatte 2014, im Zusammenhang mit der ersten Bischofssynode über die Familie, in einem Interview mit Il Foglio zu den Kasper-Forderungen Stellung genommen:

„Von welchen Erwartungen sprechen wir eigentlich? Von jenen des Westens? Ist der Westen das entscheidende Paradigma, nach dem die Kirche ihre Verkündigung auszurichten hat? Sind wir noch immer auf diesem Punkt? Hören wir auch ein wenig die Armen. Ich bin etwas irritiert und werde nachdenklich, wenn ich höre, man müsse in eine bestimmte Richtung gehen, andernfalls sei es besser, wenn die Bischofssynode gar nicht stattfindet. Welche Richtung? Die Richtung, die von den Mitteleuropäern bestimmt wird, wie man sagt? Warum nicht die Richtung, die von den Afrikanern benannt wird? Da haben wir es. Das ist der Punkt.“

Die Anspielung war auf Kardinal Kasper gemünzt, der erklärte hatte, daß die Bischofssynode entweder die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten anstrebe oder besser gar nicht stattfinde, denn einen anderen Grund stattzufinden, gebe es nicht. Damit hatte der deutsche Kardinal allerdings, mehr enthüllt, als er vielleicht wollte. Der gleich nach dem Konklave als „Theologe des Papstes“ herumgereichte Kardinal hatte damit offengelegt, mit welcher Absicht Franziskus die Bischofssynode über die Familie einberufen hatte. Schließlich wurde Kasper von Franziskus auf ganz ungewöhnliche Weise bereits beim ersten Angelus nach der Papstwahl gelobt und stand damit „Pate“ für das Pontifikat.

Spätestens bei der Wahl des übernächsten Nachfolgers von Franziskus werden die Europäer im Konklave kein entscheidendes Gewicht mehr haben. Ein Machtverlust, ob so wahrgenommen oder nicht, der noch manchen Konflikte ins sich bergen könnte, so Jenkins.

Verlassene Wagenburgen, doch nicht alles läuft nach päpstlichem Wunsch
Matzuzzi ist der Meinung, daß Papst Franziskus die „Sinnlosigkeit“ der alten Grabenkämpfe Europas erkannt habe. Deshalb gebe er die Schützengräben und Stellungen auf. Unterliegt er da vielleicht aber nur der eigenen Propaganda? Es waren kirchenfeindliche Kräfte, die unter Papst Benedikt XVI. diese „Wagenburg“-Theorie aufbrachten und sie nimmermüde behaupteten. War es aber nicht vielmehr so, daß es sich dabei um ein vordergründig gegen Benedikt XVI. gerichtetes Konstrukt handelte, das sich hauptsächlich gegen Glaubenswahrheiten richtete? Ist nicht die Wahrheitsfrage entscheidend?


Matteo Matzuzzi

Tatsache ist, daß Franziskus die Stellungen räumt, die von eben diesen Kräften am stärksten unter Beschuß genommen wurden. Der Sinn und Zweck? Das Feindfeuer endet. Doch welcher Nutzen wird daraus gezogen? Ändert sich die Haltung, die Grund des Beschusses ist?

Im September 2015 maßregelte Franziskus bei seinem Besuch die US-Bischöfe wegen ihrer „konservativen“ Haltung. Er tat es mit einer bis dahin nicht gekannten Härte. Die Abneigung gegen die Linie dieses Episkopats war unüberhörbar. Die Bischöfe sollten den Kulturkampf beenden, ihre Festungen aufgeben, aufhören, das Kreuz wie eine Kriegsfahne vor sich herzutragen, und hinausgehen.

Wohin eigentlich?

In den USA findet, im Gegensatz etwa zum deutschen Sprachraum, der Kulturkampf auf Augenhöhe statt und ist noch keineswegs entschieden. Franziskus wollte, daß die Bischöfe sich mit Barack Obama anfreunden. Der Sozialist Bernie Sanders war der päpstliche Lieblingskandidat für die Obama-Nachfolge. Daß der jüdische Senator auch Abtreibungsbefürworter ist, scheint Franziskus keine schlaflose Nacht bereitet zu haben. Notfalls wäre auch Hillary Clinton akzeptabel gewesen. Hauptsache kein Republikaner. Es kam dann aber alles ganz anders.

US-Präsident wurde ein Außenseiter, den sogar das republikanische Establishment ablehnte, Donald Trump, der Wirklichkeit gewordene Alptraum der politischen Linken. Auch in diesem Punkt sind die Pläne von Franziskus nicht aufgegangen. Die US-Bischöfe haben nun, zwei Jahre später, dezent, aber unmißverständlich geantwortet. Sie haben den „Mann des Papstes“, Blase Kardinal Cupich, den Erzbischof von Chicago, bei der Wahl zum Vorsitzenden der Lebensrechtskommission der Bischofskonferenz durchfallen lassen. Ein für die Welt fast unscheinbares Signal, das in der Kirche aber viel aussagt. Sehr viel.

68er-Grabenkämpfe neu angefacht

Die progressistischen Kräfte drängen Papst Franziskus dennoch in immer neue Konflikte gegen das, was sie abfällig ein „vorkonziliares“ Kirchenverständnis nennen. Zu den jüngsten Provokationen gehört Michael Sean Winters Artikel im National Catholic Reporter, der über diese Wahl der US-Bischofskonferenz schrieb:

„Die US-Bischöfe haben Franziskus den Mittelfinger gezeigt“.


R.R. Reno

Keine feine Art sich auszudrücken, dafür aber eine typische. Sie soll natürlich provozieren, nämlich eine Reaktion des Papstes gegen die aufmüpfigen US-Bischöfe. Der Einfluß dieser progressistischen Kräfte ist nicht unbeachtlich, da sich der Papst auch im engsten Kreis mit Personen umgibt, die ihr nahestehen oder sie unter den neuen Vorzeichen in Windeseile inhaliert haben. Ihre Anpassungsfähigkeit entspricht auf der politischen Ebene jener von Trotzkisten, die in den 90er Jahren zu „Neokonservativen“ wurden, obwohl ihnen nichts fremder war als echter Konservativismus. Ihnen ging es nur um die Machtfrage. Der Rest, auch Selbstbezeichnungen, waren bestenfalls taktischen Überlegungen geschuldet, die auch dazu dienten, erfolgreich Verwirrung zu stiften.

Dem hält Russell Ronald Reno III., der Herausgeber von First Things, der bedeutendsten konservativen Publikation im US-Kulturkampf, entgegen, daß die „alten Kampflinien“ der Nach-68er-Zeit zwar neu gezogen werden, aber Etiketten wie „konservativ“ und „progressiv“ in diesem Pontifikat wieder an Bedeutung gewinnen.

Den Anstoß dazu gab Franziskus nicht zuletzt selbst durch seine scharfe Kritik, die er am Beginn seines Pontifikats gegenüber lateinamerikanischen Ordensleuten und dann in Brasilien gegen traditionsverbundene Katholiken äußerte.

Einen Kulturkampf führen unter dem Vorwand, den Kulturkampf überwinden zu wollen
Genau diesen Kulturkampf führe Franziskus in der Kirche unter dem Vorwand, den Kulturkampf „überwinden“ zu wollen. Die Entlassung von Professor Josef Seifert, von Kardinal Gerhard Müller und die öffentliche Demütigung von Kardinal Robert Sarah sei Ausdruck dieses päpstlichen Kulturkampfes. Kritiker sprechen von „Säuberungen“.

Franziskus bekämpft dabei eines seiner erklärten Feindbilder: „jene, die Rosenkränze zählen“. Laut seiner Definition sind damit jene Kirchenkreise gemeint, die erstarrt „am Gesetz“ festhalten, mehr tot als lebendig seien und eine lebendige Kirche ersticken würden.

Die Wirklichkeit sieht etwas anders aus und wird von den Betroffenen, die Franziskus angreift, auch anders gesehen. Sie sagen, daß es in erster Linie um das Kirchenverständnis gehe. Sie halten an der Tradition fest, denn das sei das Um und Auf des Christentums: das geoffenbarte Wahrheit Jesu Christi und die apostolische Überlieferung in Treue zu bewahren. Daran könne und dürfe es keine Veränderung, nur eine Vertiefung geben. Das haben sogar Päpste in lehramtlichen Dokumenten festgehalten.

Jede Veränderung wäre Verrat und würde die Kirche zum Spielball der gerade vorherrschenden Moden machen. Die Kirchengeschichte sei der nachprüfbare Beweis. Zu allen Zeiten habe es Kirchenkreise gegeben, die der dominanten Richtung zuneigten und sich mit ihr arrangieren wollten. Dem widerstanden zu haben, oft mit Mühe und Kämpfen, sei das Verdienst der Glaubenstreuen.

Das Leiden mit der Humanität und den Menschenrechten

Seit der Aufklärung, besonders seit der französischen Revolution, leidet ein Teil der Kirche darunter, sich mit der Welt nicht mehr „einigen“ zu können, nicht das Christentum mit der aufgeklärten (religionslosen) Humanität vereinen zu können, nicht die Menschenrechte auf eine Stufe mit den Geboten Gottes stellen zu können. Es geht um einen aus dem Christentum geborenen Humanismus, der aber das Christentum nicht mehr zu brauchen scheint und damit allerweltstauglich ist, auch für Gottlose, Religionslose und andere Religionen. Soweit die Theorie.

Dieses Leiden war der Bruch, den bereits das Pontifikat von Johannes XXIII. begleitete. Das Ende der „Unheilsboten“, das er verkündete, und der „neue Frühling“ und das „neue Pfingsten“ für die Kirche, das er ankündigte, sollten durch diese „Aussöhnung“ zwischen Kirche und alter Welt erfolgen. Für die Kirche wurde es zum größten Desaster der Kirchengeschichte. Sie hatte zwar schon schlimmere Tage erlebt, gerade unter der französischen Revolution, was sie Unvereinbarkeit ausreichend illustrieren sollte, aber nun schien (und scheint) der Feind mehr denn je in der Kirche selbst zu sitzen.

Dieses Leiden war auch die Bruchlinie zwischen Kardinal Carlo Maria Martini SJ, dem Ante-Papst, der die besonders unduldsame Riege der Jesuiten gegen Papst Johannes Paul II. und Benedikt XVI. anführte. Kritiker unterstellen dieser Richtung nicht ohne Polemik, das Wirken des Heiligen Geistes mit dem Zeitgeist zu verwechseln.

„Klima des Terrors“

Franziskus habe mit seinem Kulturkampf ein „Klima des Terrors“ in der Kirche erzeugt, so der konservative Catholic Herald. Die Anspielung auf den Grande Terreur der französischen Revolution dürfte nicht ganz zufällig sein. Ganz anderer Meinung ist der progressive Autor Austen Ivereigh, der behauptet, zwischen Franziskus und Johannes Paul II. gebe es „keine Zäsur“. Bergoglianisch äußert sich auch Guillaume Goubert von La Croix, der Tageszeitung der französischen Bischöfe:

„Franziskus fordert eine Änderung des Verhaltens. Was für einen Sinn macht es, die Institutionen zu ändern, wenn die Verhaltensweisen gleich bleiben? Der Papst vertritt die Linie, daß die Wirklichkeit wichtiger ist als die Idee.“


Austen Ivereigh

Stellt man diese Behauptung auf den Prüfstand, scheint sie nicht standzuhalten. Das gilt übrigens für das meiste von dem, was derzeit aus dem Munde päpstlicher Vertreter an die Öffentlichkeit dringt. Viele Worte mit wenig Substanz. Ivereigh behauptet in seinem Buch „Der große Reformer. Franziskus und wie man einen radikalen Papst macht“, daß die „Revolution von Franziskus“ pastoraler Natur sei. Sie habe ihre Wurzeln im „Prozeß der lateinamerikanischen Kirche, der 2007 in Aparecida“ begonnen habe. Franziskus sprach mehrfach mit Begeisterung über die Bischofstagung von Aparecida. Das liegt nun zehn Jahre zurück. Bisher scheinen sich die Vertreter dieses „Prozesses“ aber mehr selbst zu loben, als Konkretes vorweisen zu können. Franziskus selbst nannte konkret nur, daß es ihn begeistert habe, daß die Bischöfe während der Tagung in der Wallfahrtskirche gemeinsam mit den Gläubigen die heilige Liturgie feierten. Schafft diese symbolische „Einheit“ bereits Inhalte?

Ivereighs wiederholte Hinweise auf „Lebenswirklichkeiten“ klingen wie die jüngste Sprechblase, mit der progressive Kreise ihr in die Jahre gekommenes 68er-Programm anpreisen. Falsche Grundvoraussetzungen werden dadurch nicht richtiger. Nicht von ungefähr sprechen Kritiker davon, daß es die ergraute 68er-Generation mit Papst Franziskus kurz vor ihrem biologischen Abgang doch noch auf dem Papstthron geschafft habe. Eine Generation, die sich vor allem durch Realitätsverweigerung auszeichnet, weil sie selbst nach 50 Jahren das Scheitern ihrer Ideen nicht zur Kenntnis nehmen will.

Strukturelle Veränderungen und Zölibat

Im Gegensatz zu Benedikt XVI, der doppelt so lange regierte, wurden von Franziskus in der halben Zeit mehr strukturelle Veränderungen durchgeführt. Er folgt damit einer typisch linken Vorgehensweise. Veränderung der Verhaltensweisen oder Anpassung „der Idee“ an die Verhaltensweisen? Letzteres geschieht beim Ehesakrament. Der Papst scheint zu sagen: Jeder hat eine zweite Chance. Auch eine sakramental gültige Ehe könne scheitern. Das Scheitern ist in den Dokumenten mindestens gleichgewichtig zum eigentlichen Ziel geworden, wenn nicht schon überbetont. Es sei hartherzig den Betroffenen keine zweite Chance zu geben. Schließlich leiden sie darunter. Es gehe darum darauf abzuzielen, den Menschen in der Zweitehe zur Vollendung im Glauben zu helfen. Wirklich überzeugend klingt das nicht. Gerade jungen Menschen (es sind ohnehin nur mehr wenige, die in Westeuropa es bis vor den Traualtar schaffen), die noch nicht von utilitaristischem Denken korrumpiert sind, dürfte eine solche „inklusive“ Deutung schwer vermittelbar sein. Weder was die behauptete Beibehaltung der Unauflöslichkeit der Ehe anbelangt noch was die Verwirklichung im zweiten Anlauf betrifft.

Falsche Prämissen, scheinen falsche Antworten zu rechtfertigen. Das stimmt. Falsches wird dadurch aber nicht richtiger. Im Zusammenhang mit dem Priestertum und dem Priesterzölibat zeichnet sich bereits Ähnliches ab. Franziskus sagte bisher zum Zölibat nur, er persönlich habe „keine Probleme“ damit und sehe sich „derzeit“ nicht darüber hinaus, etwas zu ändern. Eine überzeugte Verteidigung einer erkannten Wahrheit sieht anders aus. Außer man denkt selbst, der eigene Lebensstil folge nur einem Kirchengesetz. Persönliche Erfahrungen in die eine oder andere Richtung sagen noch nichts über die Gültigkeit und über die Natur einer Sache aus. Im zweiten Satz wird die vermeintliche Verteidigung des Priesterzölibats durch das Temporaladverb „derzeit“ zum Bocksfuß. Der Papst sagte damit, der Priesterzölibat könne abgeschafft werden und er sehe nur im Moment keinen Anlaß dafür. Das könnte sich morgen somit schon ändern. Für Oktober 2019 hat er eine Sondersynode für den Amazonas einberufen. Einiges deutet darauf hin, daß es dann soweit sein könnte.

Auch der rasche Umbau des Episkopats, den Franziskus weltweit in die Tat umsetzt, gehört einem strukturellen Reformansatz. Er findet in der Öffentlichkeit zwar wenig Aufmerksamkeit, dürfte aber die nachhaltigste Maßnahme dieses Papstes sein, die auf Jahrzehnte Einfluß nimmt.

Ein Ruck für die Kirche und Büchse der Pandora

Der Philosoph Massimo Borghesi ist hingegen der Meinung, Franziskus habe der Kirche einen Ruck gegeben. Sie habe zwar 1989 richtig vor einer Zukunft ohne christliche Werte gewarnt, sich dann aber in eine Wagenburg mit „drei oder vier nicht verhandelbare Grundsätze“ zurückgezogen.

Ist die Analyse aber zutreffend? Fehlte es der Kirche unter Benedikt XVI. an missionarischem Eifer? Oder war sie nicht vielmehr ein sicherer Leuchtturm? Die Leuchttürme werden von Franziskus abgetragen, „um die Orientierungslosen nicht zu stören“, wie es in Rom hinter vorgehaltener Hand und nur halb scherzhaft heißt. Und hat er nicht mehrfach dem „Proselytismus“ eine so radikale Absage erteilt, daß jeder missionarische Eifer erstarren muß, allein schon aus Sorge, vom eigenen Papst der Proselytenmacherei bezichtigt zu werden?

„Man hat fast den Eindruck, das Bergoglio-Pontifikat habe die Büchse der Pandora geöffnet, in der alle in der Nachkonzilszeit angestauten Konflikte enthalten sind, die durch die lange Ära von Johannes Paul II., die mit dem Amtsverzicht von Benedikt XVI. zu ihrem Ende gelangt ist, niedergehalten wurden“, so Matzuzzi.

„Wir haben keine Informationen, wohin dieser Papst gehen will“

R.R. Reno von First Things, zuvor Professor der Theologie und der Ethik, an der Creighton University, spricht von einem „großen Leiden“ an der aktuellen Situation. Es stimme, daß die Pontifikate von Johannes Paul II. und Benedikt XVI., so verschieden die beiden Päpste auch gewesen seien, eine Einheit bilden. Ihre starken Persönlichkeiten haben aber vielleicht eine „falsche Stabilität“ vorgetäuscht, von der „unsere Schwäche“ dahinter zugedeckt wurde.

„Nun sitzt Franziskus seit bald fünf Jahren im Sattel und wir wissen, daß er bestimmte Aspekte der beiden vorherigen Pontifikate annullieren oder zumindest in neue Richtungen gehen will. Ihm fehlen allerdings die Besonnenheit von Wojtyla und das intellektuelle Gewicht von Ratzinger. Bergoglio hat sich mit Beratern umgeben, die vielleicht politisches oder rhetorisches Talent haben, aber keine Männer von Gewicht und Seriosität sind.“

Wie soll es also weitergehen? Dazu Reno:

„Wir haben keine Informationen darüber, wohin dieser Papst gehen will oder ob er die Fähigkeit hat, jenseits von Gesten und Schlagwörtern etwas Substantielles anzustreben.“

Der unverstandene Papst

Das Problem wird auch von den Bergoglianern gesehen, wenn sie auch bemüht sind, den intellektuellen Aspekt geringer zu gewichten. Sie sprechen davon, daß Papst Franziskus „nicht verstanden“ werde. „Die Gründe dieser Schwierigkeit, Franziskus zu verstehen, sind unterschiedlich“, so Borghesi, der dem Papst jüngst eine eigene Biographie widmete: „Jorge Mario Bergoglio. Eine intellektuelle Biographie“ (Una biografia intellettuale, Jaca Book).

„Ein Aspekt ist das kulturelle und intellektuelle Hinterland von Bergoglio, das – wie ich in meinem Buch aufgezeigt habe – bisher nicht untersucht wurde. Als Johannes Paul II. gewählt wurde, gab es Gelehrte, die seine Formung und seine Studien, seine kulturellen und religiösen Wurzeln verständlich zu machen versuchten.“

Auch damals sei dieser Hintergrund eines polnischen Papstes, Polen lag damals hinter dem Eisernen Vorhang, für den Rest der Welt nicht so einfach verständlich gewesen. Bei Bergoglio würden diese Interpreten fehlen. Stattdessen heiße es, der argentinische Papst sei nicht ausreichend vorbereitet. Borghesi dazu:

„Der Papst verfügt in Wirklichkeit über eine komplexe und reiche Ausbildung, die viel den europäischen Jesuiten verdankt, besonders den französischen. Die Einfachheit des Papstes darf nicht mißverstanden werden. Er selbst hat diese Einfachheit als Methode gewählt.“

Auf dem Schreibtisch des Papstes stapeln sich Appelle, Bitten, Dubia, Correctiones

Tatsache ist aber, daß auf dem Schreibtisch von Papst Franziskus in Santa Marta sich mehr Petitionen, Appelle, Bittbriefe, Dubia und Correctiones stapeln, als bei jedem Papst vor ihm. Und die meisten haben denselben Tenor: Sie sind Bitten, Aufforderungen, Beschwörungen die überlieferte Glaubenslehre und Glaubenspraxis beizubehalten. Noch einheitlicher ist darauf die Reaktion des Papstes: nämlich gar keine.


Guillaume Goubert

Kein Papst behauptete eine größere Volksnähe und kein Papst kümmerte sich bisher weniger um diese Stimmen aus dem Volk. In der Tat stellt sein Verständnis von „Volk“ ein eigenes Kapitel dar, das noch einer endgültigen Enträtselung harrt.

Der Bergoglianer Borghesi meint, die westlich geprägte Kirche sei antikommunistisch gewesen, habe dann aber mit dem Ende des Kommunismus die Spannung verloren und nachgelassen. Die Berliner Mauer ist gefallen, doch die erhoffte Renaissance des Glaubens fand nicht statt. Stattdessen habe der Materialismus verbunden mit dem Hedonismus einen unerwarteten Sieg gefeiert. Dieser erlahmten Kirche habe Bergoglio einen „Ruck“ gegeben, das trage zum Unverständnis für ihn bei. Wer, etwa an der Römischen Kurie, sich im Laufe der Jahre seinen Platz erarbeitet habe, wolle nicht, daß etwas diese „bequeme“ Stellung in Frage stellt. Das erkläre den Widerstand „alter Seilschaften“. Wobei allerdings zu klären wäre, was Borghesi genau unter „alte Seilschaften“ meint.

Die „lahmen“ Kräfte und der kapitalistische Linksliberalismus

Dem ist gerade aus deutscher Sicht etwas entgegenzuhalten. Immerhin ging der Eiserne Vorhang mitten durch Deutschland. Sind es nicht dieselben „lahmen“ Kräfte, die 1989 die „Zeichen der Zeit“ des Mauerfalls nicht zu nützen wußten (weil sie sich vielleicht mit der Mauer abgefunden hatten und nicht wenige, klammheimlich, den Sozialismus vielleicht sogar für die bessere Variante hielten?), die nun die eifrigsten Bergoglianer sind? Ist diese seltsame Mischung aus Kapitalismus als Wirtschaftsform und Liberalismus und Marxismus als politisch und gesellschaftlich tonangebender Richtung nicht geradezu das Ideal, das den solchermaßen Gesinnten durch 1989/91 unerwartet in den Schoß gefallen ist?

Borghesi zitiert dagegen Methol Ferré, „den größten katholischen Denker Lateinamerikas des 20. Jahrhunderts“ – einer Einschätzung, der zu widersprechen wäre – mit den Worten:

„Wir müssen den Freund im Feind wiederentdecken. Es ist notwendig, im libertinischen Atheismus den frustrierten Wunsch nach Glückseligkeit zu wecken, und hier kommt Bergoglio ins Spiel.“

Aber wie genau?

Nur „erweiterte“ Positionen?
Ivereigh behauptet, indem Franziskus „fortsetzt“, was seine Vorgänger gemacht haben. Es gäbe keinen „Bruch“. Wenn Franziskus die Todesstrafe verurteilt, „erweitere“ er nur die Pro Life-Position von Johannes Paul II. Und mit seiner Öko-Enzyklika Laudato si habe er nur die „Humanökologie“ von Benedikt XVI. aufgegriffen, die er erweitere durch die Aussage, daß die Christen auch Verantwortung für den Planeten tragen.

Überzeugend wirkt das nicht. Vor allem nicht, das die vermeintliche „Erweiterung“ zur Schwächung dessen führt, was die Vorgänger dazu sagten. Und auch nicht, wenn die Aussagen aus dem Mund jener kommen, die während der genannten Vorgängerpontifikate keine so freundlichen Worte fanden, die sie nun finden, um das Pontifikat von Franziskus abzustützen.

Ivereigh treibt es mit seinem dialektischen Spiel sogar ziemlich weit: Er wirft den Kritikern von Franziskus vor, denselben „hermeneutischen Fehler der Progressiven in den 70er und 80er Jahren“ zu machen, die damals umgekehrt einen Bruch behauptet hätten.

Roben, der Herausgeber von First Things, sieht die Sache etwas anders. Johannes Paul II. und Benedikt XVI. konnten die nachkonziliaren Spannungen zudecken, weil sie selbst auf dem Konzil zu den Progressiven gehört hatten, aber, einsichtiger als die Radikalen, in der Nachkonzilszeit Fehlentwicklungen erkannten. Sie traten den radikalen Progressiven entgegen, ohne sich jedoch vom gemeinsamen Konzilsbekenntnis zu distanzieren. Beide verkörperten große Strömungen der Katholizität des 20. Jahrhunderts und konnten diese glaubwürdig vertreten. Franziskus hingegen habe als erster Nachkonzilspapst beim Konzil keine Rolle gespielt. Er sei ein Kind der Nachkonzilszeit und habe daher keine wirkliche Vorstellung davon, wie die gegensätzlichen Strömungen, die auf dem Konzil wirkten, zusammengehalten werden können. Er sei zudem weder Philosoph (wie Johannes Paul II.) noch Theologe (wie Benedikt XVI.), sondern lasse sich, wie viele Jesuiten, von der Intuition leiten. Daher könne Franziskus auch die Nachkonzilszeit nicht in ihrem ganzen Umfang verkörpern. Er verfüge wahrscheinlich nicht einmal über eine Zusammenschau dieser Zeit.

„Das schafft ein Vakuum und führt zur Neuauflage von einigen alten Kämpfen zwischen Konservativen und Progressiven, wenn auch in neuer Form.“

„Franziskus ist kein Linker“
Ivereigh ist ein Progressiver und überzeugter Bergoglianer. Seine Worte sind unter diesem doppelten Vorzeichen zu lesen. Er ist überzeugt:

„Franziskus ist kein Linker, der die Glaubenslehre zu verdünnen oder der Moderne anzupassen versucht. Und jene, die ihn angreifen, indem sie behaupten, er habe das getan, leiden an Blindheit.“

Doch Ivereighs Worten folgt ein großes Aber.

„Es stimmt, daß die Glaubenslehre in einen neuen Kontext gestellt wird, in dem Sinn, daß sie in eine Spannung mit der pastoralen Wirklichkeit gestellt wird.“

Gleichzeitig fehlt nicht ein Seitenhieb, den Ivereigh dem langen Wojtyla-Ratzinger-Pontifikat verpaßt. Franziskus gebe der Kirche die „pastorale Dynamik des Zweiten Vatikanischen Konzils“ zurück“, die sie „im Zuge des nötigen, nachkonziliaren Stabilisierungsprozesses verloren“ habe.

Solchen Aussagen könnten tatsächlich als „ideologisch motivierte“ kritisiert werden. Eine Kritik, die Papst Franziskus an diese, ihm zujubelnde Seite aber noch nicht gerichtet hat, während er sich mehrfach und unüberhörbar gegen die „Konservativen“ und mehr noch gegen die „Traditionalisten“ richtete, die er kurioserweise als „Pelagianer“ und Männer des „Gesetzes“ beschimpfte.

Guillaume Goubert, ist ein anderer, überzeugter Bergoglianer. Er meint, an der Römische Kurie sei man „nervös“, weil man nicht mehr gegenüber „allen wiederverheirateten Geschiedenen dieselbe Haltung“ einnehmen könne. Das kompliziere die Dinge. So simpel sind die Dinge? Das Problem ist nur mangelnde Flexibilität von Bürokraten?

„Weigerung, Klarheit zu schaffen, wird Autorität des Amtes schmälern“
Auch hier widerspricht Reno von First Things:

„Das Pontifikat Bergoglio wird sicher die Kirche verändern, selbst dann, wenn er nicht ein bestimmtes Projekt verfolgen sollte. Seine Weigerung, doktrinelle Klarheit zu schaffen, wird mit aller Wahrscheinlichkeit die Autorität seines Amtes schmälern.“

Das werde in der Kirche zu orthodoxeren Reaktionen führen.

„Das könnte ein positives Erbe sein.“


Massimo Borghesi

Franziskus scheint mehr darauf abzuzielen, die Kirche in weltpolitische Angelegenheiten einzubinden, wie sein Vorgehen in Sachen Klimawandel, mehr Gleichheit und Kampf gegen den Populismus zeigen. Reno sieht darin vor allem päpstliche Improvisation am Werk. Dem Papst gehe es darum, Themen aufzugreifen, die von der breiten Masse geteilt werden.

Borghesi widerspricht energisch. Er will nicht Improvisation am Werk sehen. Für Franziskus sei die Kirche eine „paradoxe Form beständiger Synthese der Gegensätze“. Borghesi spricht von einer „originellen“ Idee, die ihn zudem an Romano Guardini erinnere. Der Philosoph sieht einen geistesgeschichtlichen Strang, der von Adam Möhler über Erich Przywara, Hans Urs von Balthasar, Guardini, Gaston Fessard bis Henri de Lubac reiche. Kenner des Jesuitenordens dürften das anders sehen. Oder anders gesagt: Richtig daran ist, daß es sich um ein typisch jesuitisches Denken handelt, weshalb es vor allem die Jesuiten und den Genannten betrifft.

Die „Peripherie“ ist „kein biblischer Begriff“

Borghesi selbst schränkt ein, daß Romano Guardini in Bergoglios Denken vor seinem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland 1986 keine Rolle gespielt habe. Fessard hingegen habe der junge Bergoglio auf Empfehlung seines Philosophieprofessors Miguel Angel Fiorito gelesen. Daher habe er die Vorstellung, daß das Leben eines Jesuiten von der Spannung zwischen den Gegensätzen bestimmt sei, zwischen Gnade und Freiheit und zwischen dem unendlich Großen und dem unendlich Kleinen. Diese Vorstellung übertrage Franziskus auf die Kirche, deren Einheit durch die dialektische Polarität zusammengehalten werde, weil sie die Gegensätze vereine, ohne sie zu annullieren. Darauf gründe auch sein Blick vom Zentrum an die Peripherie und von der Peripherie auf das Zentrum, etwa auf Europa von Lampedusa, von Albanien, vom Kaukasus oder von Schweden aus.

Der Herausgeber von First Things kann dem Begriff „Peripherie“, oder zu deutsch „Ränder“, nicht viel abgewinnen:

„Das ist kein biblischer Begriff. Wie beim Großteil der moralischen und politischen Rhetorik unserer Zeit (Diversität, Marginalität, Inklusion) ist die Bedeutung vage und leicht manipulierbar.“

Mit anderen Worte: Ein Schlüsselbegriff des derzeitigen Pontifikats ist weder biblischen, noch christlichen Ursprungs. Es handelt sich um einen Import aus einer anderen Disziplin, vielleicht der Soziologie. Reno plädiert dafür, bei biblischen Begriffen zu bleiben. Zudem werde durch die Berufung auf die „Peripherie“ der Laizismus des Westens nicht wirklich in Frage gestellt. Es genüge ein Blick auf die Geschichte der vergangenen 50 Jahre, um das festzustellen. Damit dürften wohl auch Entkolonialisierung und Entwicklungshilfe gemeint sein, aber auch die zahlreichen linken Experimente, in der einstigen Dritten Welt, das „Paradies auf Erden“ zu errichten.

Das Pontifikat „riecht nach Modernismus“

Matzuzzi bringt es schließlich auf den Punkt. Das Pontifikat „riecht nach Modernismus“, um einen Begriff zu entstauben, der inzwischen älter als die Oktoberrevolution ist. Ob das auch damit zu tun hat, daß das Zweite Vatikanische Konzil dem Jahr 1968 vorausging und nicht umgekehrt?

Der Bergoglianer Borghesi widerspricht. Wer Franziskus einen Modernisten nenne, habe nichts verstanden. Es werde das verbreitete Märchen behauptet, Karl Rahner habe Bergoglio geprägt. Das stimme aber nicht. Vielmehr, so Borghesi, habe Rahner „überhaupt keinen Einfluß auf den künftigen Papst gehabt“. Stattdessen habe ihn der Rahner-Kritiker Hans Urs von Balthasar beeinflußt, und für den habe ja wiederum auch Benedikt XVI. große Sympathie empfunden. Als Beleg führt Borghesi an, daß er in Bergoglios Predigten seit Ende der 90er Jahre Aspekte der „ästhetischen Theologie“ Balthasars entdeckt habe. Daher habe den Papst auch nicht verstanden, wer behauptet, er würde die Wahrheit der Barmherzigkeit unterordnen. Das sei unmöglich, da die beiden Transzendente untrennbar miteinander verbunden seien.

Borghesi stützt seine These auf zahlenmäßig geringe Belege, vor allem übersieht er, daß Bergoglio Ende der 90er Jahre bereits im siebten Lebensjahrzehnt stand. Die maßgeblichen, lebensprägenden Einflüsse im Denken werden aber viel früher aufgenommen. Spätere, grundlegende Veränderungen – sollte es solche geben – sind zudem in der Regel deutlich nachvollziehbar. Von solchen Veränderungen weiß Borghesi in seinem Buch aber nichts zu berichten.

„Bergoglio hat neue Ära für die Kirche aufgetan“

Ivereigh ist sich jedenfalls sicher. Von Bergoglio werde noch in Generationen gesprochen werden, weil die Folgen seiner „Revolution“ erst langsam sichtbar werden.

„An Bergoglio wird man sich als den erinnern, der eine neue Ära für die Kirche aufgetan hat.“

Der Widerspruch einer solchen Apologetik liegt auf der Hand. Einerseits sei alles bei Franziskus in Kontinuität zu seinen Vorgängern und zugleich alles Revolution und eine neue Ära, was ja voraussetzt, daß ihr eine andere Ära vorausging.

Einig sind sich die gegensätzlichen Beurteiler von Franziskus nur darin, daß sich die missionarische Zukunft und evangelisierende Dynamik der Kirche aus Europa in andere Kontinente verlagern werde. Warum, unter welchen Vorzeichen und mit welcher Dynamik das geschehen wird, darüber gehen die Positionen von Bergoglianern und Papstkritikern schon wieder auseinander. Vor allem wird die Rolle, die Franziskus dabei spielt, ganz unterschiedlich gesehen.

Während die einen überzeugt sind, daß die Kirche durch Franziskus „neue Glaubwürdigkeit in der Welt“ zurückgewinne, sehen die anderen, daß das Papsttum durch einen Verlust an Glaubwürdigkeit – allem voran die Weigerung für Klarheit zu Fragen der Glaubenslehre und zu Häresievorwürfen zu sorgen – Schaden nimmt. Sehen die einen in Franziskus einen „charismatischen, ehrlichen und warmherzigen Stil“ am Werk, der „das Papsttum evangeliumsnahe mache“, sehen die anderen einen ideologisch motivierten Kirchen-68er am Werk, der jene tragenden Kräfte, die er nicht mag, lieblos ausgrenzt und beschimpft. Was seinen Kurs für die Kirche angeht, wird ihm sogar Unehrlichkeit vorgeworfen, weil er einen bestimmten Kurs steuert, es aber nicht zugeben und auf Anfrage dazu auch nicht Rede und Antwort stehen will. Auch deshalb, weil bei der Bischofssynode über die Familie zu Mitteln gegriffen wurde, um ein bestimmtes, vom Papst (und Kasper) gewolltes Ziel zu erreichen, die schwerlich mit Transparenz und Ehrlichkeit in Einklang zu bringen sind.

Was läßt sich aus den verschiedenen Urteilen gewinnen? Daß die Polarisierung in der Kirche massiv zugenommen hat. Sie betrifft nicht nur die Inhalte, sondern in erster Linie auch die Person des Papstes. Die einen atmen „Frischluft“, wie der honduranische Kardinal und Bergoglio-Wähler Oscar Rodriguez Maradiaga verkündet. Andere sind sehr skeptisch wie ein Kardinal, den Matzuzzi zitiert, ohne seinen Namen zu nennen. Er kommentierte rückblickend das Konklave vom März 2013 mit den Worten:

„Ich habe keine Tauben in der Sixtinischen Kapelle gesehen.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube/Actualidade religiosa/TV2000/RosminiPadova/ (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
https://www.katholisches.info/2017/11/de...er-gegensaetze/

von esther10 14.01.2018 00:50

IM VEREINIGTEN KÖNIGREICH



Neue Studie bestätigt, dass die Ehe Wohlbefinden erzeugt
Laut der Studie ist die Eheschließung ein entscheidender Faktor für dieses Glück, vor allem im mittleren Alter, eine Zeit des Lebens, die mit ausgeprägteren Stürzen von bienesta.Mat verbunden ist

13.01.18 18:07 Uhr

( Actuall / InfoCatólica ) Verheiratete Menschen haben eine viel höhere Zufriedenheit und Wohlbefinden als alleinstehende Frauen. Dies wird durch eine im Journal of Hapinnes Studies veröffentlichte Studie bestätigt, die auf Daten aus zwei Erhebungen im Vereinigten Königreich beruht.

Die Meta-Analyse, die zu dieser Schlussfolgerung geführt hat, wurde auf Forschungsarbeiten durchgeführt, die von der British Household Panel Survey, einer Langzeitstudie britischer Haushalte, zwischen 1991 und 2009 und der jährlichen Bevölkerungszählung des Königreichs durchgeführt wurden. Vereint für den Zeitraum 2011-2013.

Die Forscher Shawn Grover und John Helliwell von der Vancouver School of Economics in Kanada haben Daten von mehr als 350.000 Menschen insgesamt verwendet, um zu dem Schluss zu kommen, dass verheiratete Menschen mit ihrem Leben zufriedener sind als alleinstehende Frauen. Sogar über anderen Modellen der langfristigen Koexistenz.

Die Tatsache, dass dieser Grad der Zufriedenheit bei den langjährigen Verheirateten noch größer ist, deutet darauf hin, dass es einen "kausalen Effekt in allen Phasen der Ehe gibt, vom vorehelichen Glück bis zur langen Ehe", wie sie erklärt. Helliwell.

Laut der Studie ist die Eheschließung ein entscheidender Faktor für dieses Glück , besonders im mittleren Lebensalter, einer Zeit des Lebens, die mit einem stärkeren Rückgang des Wohlbefindens einhergeht.

"Die Ehe kann dazu beitragen, die Ursachen für den Rückgang der Lebenszufriedenheit im mittleren Alter zu mildern, und es ist unwahrscheinlich, dass ihre Vorteile nur von kurzer Dauer sind", erklärt Helliwell.

Sei mit deinem besten Freund verheiratet
Die positiven Effekte für das Wohlbefinden, die die Ehe hervorbringt, werden laut dieser Studie erhöht, wenn die Tatsache der ehelichen Verpflichtung mit dem Freundschaftsfaktor kombiniert wird .

"Im Durchschnitt sind die Vorteile doppelt so groß für Menschen, deren Ehepartner auch ihr bester Freund ist ", erklären die Autoren des Berichts.

Da die Forschung auf Umfragen aus dem Vereinigten Königreich basiert, glauben die Forscher, dass diese Ergebnisse nur auf westliche Gesellschaften extrapoliert werden können.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31383

von esther10 14.01.2018 00:50

Glamour Hörner auf dem Sarg: Es ist der Dienst des Teufels
ECCLESIA2018.01.14



Nach dem Tod von Marina Ripa di Meana - "nach dem Tod" ersetzt die Begriffe "Bürger Beerdigungen" oder "Christian Beerdigung", die nicht stattfand - beim Sehen der Fotos der Hörner auf dem Sarg dort durch den Willen des Verstorbenen platziert, versuchte ich eine starke Empfindung, das Ergebnis eines Kontrasts zwischen zwei zeitgenössischen Empfindungen, genau wie es in den Libretti der Oper geschieht (zB " Von Gegensätzen berührt einen Wirbel / bereits die Alma mia umgibt : Rossini, Die Frau des Sees ): ein ästhetischer Genuss und ein Schauder des Terrors, der vom Glauben erzeugt wird.

Die ästhetische Befriedigung, denn die beiden Hörner auf dem Sarg erschienen mir schön und elegant, wenn auch transgressiv. Sie waren nicht rau, sondern Samt. Dann wurde der Sarg mit einem roten Tuch ausgekleidet und der Kontrast von Rot zu Schwarz, ergänzt durch den Goldrand, ist kanonisch und klassisch als Kantate oder Bach-Fuge. Schließlich beflügelten die Hörner mit einer Art darunterliegendem Gefieder den Sarg ein wenig und verwandelten ihn fast von einem inaktiven Behälter in etwas Lebendiges, zu einem mysteriösen und fantastischen Tier. Was für ein Genie!



Schon ... das mysteriöse und phantastische Tier brachte das Bild Die große Ziege von Francisco Goya († 1828) ans Licht , in der Hexen im Kreis eine aufrechte Ziege verehren, deren Hörner in der Mitte des Bildes weit sind Sie sind gekrümmt und entschieden wie die des Sarges und beziehen sich unmissverständlich auf die Hörner des Teufels.Und hier begann der "Terror des Glaubens", der einen satanischen Bezug - eine satanische Präsenz - wahrnahm. - auf diesem Sarg, eine böse Allianz, eine eingeweihte Verdammnis.

Darüber hinaus gab es auf dem Sarg eine Herausforderung und eine Verspottung für den christlichen Gott der Erlösung, der jedoch bei jemandem, der ein wenig Vertrauen in die Schrift hat, eine schreckliche Antwort von Gott hervorgerufen hat: "Reitet, wer im Himmel ist der Herr macht sich lustig über sie "(Ps 2,4), denn für diejenigen, die freiwillig" gesündigt haben, nachdem sie das Wissen über die Wahrheit erhalten haben ", gibt es nur" eine schreckliche Erwartung des Gerichts "und somit" es ist schrecklich zu fallen in den Händen des lebendigen Gottes! "(Hebr. 10: 26-27.31). Und dann verwandelte sich das Rot des Tuches mit einem angenehmen chromatischen Kontrast in das Zeichen jener "Feuerflamme, die (nach dem Gericht) die Rebellen verschlingen muss" (Hebr 10,27). Wie nicht zu zittern?

Aber wir müssen argumentieren. Im Licht des Glaubens, aber um sich von den unmittelbaren Emotionen zu lösen und zu lösen. Hier sind einige Überlegungen, die die beiden vorangegangenen Interventionen von B. Frigerio und R. Puccetti als selbstverständlich ansehen. Hier konzentrieren wir uns nicht auf das Ende des Lebens, sondern auf den Tod selbst und darauf, wie aus Marina Ripa di Meana der Ausgang dieser Welt geschafft und spektakulär gemacht wurde.

Es ist dringend notwendig , ein Verfahren zur Klärung : Trotz Anzeichen einer zweideutigen Tendenz des Lebens, des Todes und der nach Marina Ripa di Meana Tod, hier werde ich nicht ein Urteil aussprechen , dass nur Gott gehört, der die letzten Momente kennt, noch bedeuten , zu sagen , dass die de cuius ist in der Hölle oder hatte eine zweideutige Beziehung mit dem Teufel; in der Tat, ich habe vor, für sie zu beten, und das ist es. Dies auf einer rein persönlichen Ebene.

Gleichzeitig müssen wir jedoch akzeptieren, dass bestimmte externe Maßnahmen unabhängig von der Absicht derer, die sie durchführen, durchgeführt werden. Vor allem die Symbole für sich diejenigen , die sind und sprechen sind und kann es nicht ertragen, noch entweder für Marina Ripa di Meana für andere, wie Korrekturen, „Aber ich meine wirklich nicht ... aber ich wollte eigentlich , dass sagen ....“ Was also passiert ist, geht weit über die persönliche Tatsache hinaus und nimmt den Wert eines Modells von Leben und Tod in unserer Gesellschaft an. Und auf dieser Ebene schreibe ich darüber.



Es war ein Nach-Tod im Namen der triumphierenden Subjektivität und stellte sich fast als mögliches Modell dar. Nach dem Tod der "tiefen Sedierung" folgten weder das christliche Begräbnis noch das bürgerliche Begräbnis. Ja, da war der brennende Raum mit Besuchen und Aussagen von den gesperrten Gefährten, nach denen der Sarg zur Verbrennung direkt auf den Friedhof gebracht wurde.

Es ist ein nach dem Tod „do it yourself , wie du willst“ , die nicht nur der christlichen Beerdigungen löscht, sondern auch eine zivile Bestattung Träger einer Tradition über die Verwaltung und Verarbeitung von Trauer. Obwohl, aus einem anderen Blickwinkel, im konkreten Fall war vorzuziehen , dass es so erfolgreich ist, die Stichelei bestimmter Dinge wie die Beerdigung von Umberto Eco in Mailand zu vermeiden, wenn Moni Ovadia gab die einen „Segen von Ungläubiger verstorben nicht believer „!

Es war ein nach dem Tod mit einem schrecklichen Leere der Hoffnung für die Stille eines Hinweises auf Jesus Christus und die ewige Leben - im Einklang mit dem öffentlichen Bild der Verstorbenen - und für diese eine Gewissheit „Rückkehr zur Erde“ im Video evozierte des Willens, vielleicht unbeabsichtigtes Zitat aus 1. Mose 3:19, das, getrennt vom Rest der Heilsgeschichte, den Menschen in Verdammung und Niederlage zurücklässt. In Wirklichkeit ist dies sogar nach dem Tod ein Modell für so viele Beerdigungen ohne Hoffnung, weil das Leben mehr und mehr ohne Jesus Christus ausgibt.

Dieses Begräbnis - diese Beerdigungen - sollte den Christen bewusst machen, was fehlte, und auf der anderen Seite von dem Reichtum, über den sie verfügen, wie in Nr. 1 der Prämissen des Ritus der Verträge„In dem Trauergottesdienst, betet die Kirche , dass ihre Kinder, für die Taufe Christi gebaut gestorben und auferstandene, mit ihm vom Tod zum Leben zu führen und ordnungsgemäß gereinigt und mit den Heiligen und Auserwählten im Himmel begrüßen, während der Körper wartet auf die gesegnete Hoffnung auf das Kommen Christi und die Auferstehung der Toten ".

Wie in der Gemeinde tröstlich , die in der Hoffnung auf die Auferstehung betet, die nicht die Rückkehr zur Erde nicht negieren, sondern auf eine bessere Aussichten, in einem Leben , bringt es das nicht vollständig erloschen ist , sondern verwandelt: „Für Ihre Treue, o Herr, ist das Leben nicht entfernt, aber transformiert / mutatur leben, nicht tollitur "( Vorwort IDeceased)! Also, liebe Christen des einundzwanzigsten Jahrhunderts „ zumindest in diesem heiligen Stolz erfahren, erkennen , dass Sie in einer besseren Position , um ihre / sind Disce in hac Teil superbiam sanctam, skytho Sie illis sie Meliorem “ (St. Jerome, Schreiben XXII Eustochio , Nr. 16).

Das objektiv böse Zeichen der Hörner bleibt bestehen. Ich bin mir der List des intelligenten Teufels zu sehr bewusst, um daraus zu folgern, dass es ein Zeichen der Verzweiflung, der Verdammnis, des ewigen Leidens ist, das von den Interessierten und anderen wahrgenommen wird. Der Dämon weiß sehr gut, dass eine solche Nachricht von fast allen abgelehnt wird und seine Niederlage markieren würde. Der Dämon Nachricht ist ziemlich alt man in zwei angenehmen Aspekte: eine gewisse Eleganz zu Beginn Ästhetik erwähnt und eine ironische Herausforderung wie: „Sie können davon sicher scherzen, so der Teufel tut nicht weh, aber darüber hinaus gibt es sowohl nichts!“. Wenn das so ist, kann man über das lachen, was die Kirche lehrt, und an den Zeichen der Erlösung den Sarg als Erinnerung / Symbol einer glücklichen Übertretung, als Warnung für diejenigen, die leben, einsetzen: tue dasselbe!

Und vielleicht folgen andere Beerdigungen mit ähnlichen, die in den Medien sehr verbreitet sind. Es ist die Seelsorge des Teufels, an der sich nur eines interessiert, bis zu dem Moment, wo es nicht mehr möglich sein wird, zurückzugehen: "Der Weg der Sünder ist gut gepflastert, aber an seinem Ende ist eine letzte Kluft" ( Sir 21.10).

Wie es oft vorkommt, kompromittiert der Verlust des Christen auch den Menschen, und wir erleben zunehmend eine Trivialisierung des Todes, ausgehend von der Art von Fotografien, die auf dem Friedhof platziert werden.

Hier besteht jedoch vielleicht auch eine subtile Verantwortung für die Seelsorge und die Liturgiereform. In der Tat sind all die schönen und tröstlichen Aspekte des christlichen Todes und besonders nach dem Tod keine mehr, die eine neutrale oder bereits positive Situation verbessern, sondern die Befreiung von einer Tragödie. Welche Tragödie muss neben dem Trost des befreiten Jesus Christus hervorgehoben werden? Der Ritus der Beerdigung die frühere Vatikan II ( Ritual von 1952) zeigte effektiv die beiden Pole mit zwei berühmten Responsorien prominent: "

Libera me, Domine, de aeterna Tod, in Würfel illa enormen usw./ Gib mich, o Herr, in diesem schrecklichen Tag vor dem ewigen Tod " die mögliche Tragödie des Todes zum Ausdruck, und dann der andere Trost responsorio" Subvenite, Sancti Dei, occurrite, Angeli Domini: Suscipientes animam eius: Offerentes eam in Conspectu höchst hoch. Suspiciat te Christus usw. Begleite Heilige Gottes und Engel des Herrn, heiße seine Seele willkommen und bringe sie in die Gegenwart des Allerhöchsten. Sie begrüßen Christus usw. ».

Jetzt hat die gegenwärtige Reform die zweite Verantwortung aufgegriffen und geschätzt, aber auch die erstere nicht verbessert. Doch der "ewige Tod" ist nichts anderes als der zweite Tod, von dem Ap 2:11 spricht; 20,6.14; 21.8, und der schreckliche Ausdruck " in die illa tremena / an diesem gewaltigen Tag" ist nichts anderes als eine Überarbeitung von Sof 1.15: «Dies irae, stirbt illa / Tag des Zorns an diesem Tag ». Merkwürdig, dass eine Reform, die darauf abzielte, die Bibel wieder zu entdecken und das Exil des Wortes zu beenden, nicht erkannte, dass das Responsorium biblisch war!

Ich glaube, dass das gegenwärtige Ritual der Verträge wertvoll ist, und ich bin mir der Schwierigkeit bewusst, das erste Responsorium, den ewigen Tod, den Tag des Zorns, mit Beweisen zu erhellen. Es ist jedoch wahr, dass wir ohne die Tragödie des Todes und nach dem Tod (von dem wir in Christus befreit sind) vor den Hörnern auf dem Sarg etwas reagieren oder gar nicht reagieren.

Als Schlussfolgerung wird das Gebet von Fatima erfrischt: "Mein Jesus, vergib uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle ... und vor den Hörnern des Teufels!
http://www.lanuovabq.it/it/corna-glamour...ale-del-diavolo
+
http://www.lanuovabq.it/it
+
http://www.lanuovabq.it/it/liberta-religiosa

"

von esther10 14.01.2018 00:42

Der Papst kämpft gegen Satan
In den ersten fünf Jahren seines Pontifikats hat Franziskus den Teufel unzählige Male zitiert und dabei nicht nur auf seine Existenz, sondern auch auf seine Gefährlichkeit bestanden.

Der Papst kämpft gegen Satan



Veröffentlicht 12/28/2017

VATIKANSTADT
Er erwähnte es in fünf Jahren mehr als seine Vorgänger im letzten halben Jahrhundert : für Papst Bergoglio sind der Teufel und seine Fähigkeit zu teilen alltägliche Themen in seiner täglichen Predigt. Eine Gegenstrom-Predigt, seit dem Bösen war lange ein großer Abwesenheit. Hier ist eine kleine und unvollständige Rezension von Zitaten.

http://www.lastampa.it/2017/12/28/multim...608192135317504

Letztes Mal sprach Franziskus mit einer Gruppe von Jesuiten während der jüngsten Reise nach Myanmar über die Rohingya und ganz allgemein über die Situation der Flüchtlinge: "Heute wird viel darüber diskutiert, wie man die Banken retten kann ... Aber wer rettet die Würde der Männer? und Frauen heute? Menschen in Ruinen kümmern sich nicht mehr um irgendjemanden. Der Teufel schafft es, so in der heutigen Welt zu handeln ».



Von ' Homilie der ersten Messe in Konzelebration mit den Kardinälen in der Sixtina am Tag nach der Wahl , den 14. März 2013 Bergoglio, einen Satz von Léon Bloy zu zitieren, sagte er: „Wenn Sie nicht bekennen Jesus Christus bekennt , die Weltlichkeit des Teufels ". Am nächsten Tag treffen die Kardinäle im Vatikan versammelt, wieder der Papst, die schriftliche Rede zu verlassen, sagte er: „Noch nie in Pessimismus geben, zu dieser Bitterkeit , dass der Teufel bietet uns jeden Tag.“



In seiner Ansprache an die Vatikanische Gendarmerie am 28. September 2013 erinnerte Franziskus daran, dass "der Teufel versucht, einen inneren Krieg zu schaffen , eine Art zivilen und spirituellen Krieges". In der Predigt von Santa Marta am 14. Oktober 2013 lud der argentinische Papst ein , die Gegenwart des Teufels nicht mit psychischen Krankheiten zu verwechseln : "Nein! Die Gegenwart des Teufels ist auf der ersten Seite der Bibel ".

http://www.lastampa.it/2017/12/28/vatica...608641441814528

Am 29. September 2014 erklärte die Inbetriebnahme Santa Marta Bergoglio , dass „Satan der Feind des Menschen ist und ist intelligent , weil es Dinge präsentiert , als ob sie waren gut, aber seine Absicht ist , es zu zerstören, vielleicht mit humanistischen Motiven.“



Am 3. Oktober 2015 erinnerte sich Franziskus an die Vatikanische Gendarmerie: "Satan ist ein Verführer , er sättigt und verführt mit Charme, mit dämonischem Charme führt er dazu, alles zu glauben. Er versteht es, mit diesem Charme zu verkaufen, verkauft sich gut, zahlt aber am Ende schlecht! "



Am 12. September 2016 erklärte der Papst in seiner Morgenrede, dass "der Teufel zwei sehr mächtige Waffen hat, um die Kirche zu zerstören: Spaltungen und Geld . Der Teufel sät Eifersüchteleien , Ambitionen, Ideen, aber zu teilen ! Oder Gier zu säen ... Es ist ein schmutziger Krieg , der von Spaltungen wie Terrorismus ist. "



Am 13. Oktober 2017 beschrieb Franziskus die Aktion "dass der Teufel in unserem Leben langsam die Kriterien ändert, um uns zur Weltlichkeit zu bringen . Es ist getarnt in unserer Art zu handeln, und wir merken es kaum ».



Und wie können wir schließlich die Worte vergessen, mit denen der Papst im Interview mit Don Marco Pozza für das Fernsehen im Jahr 2000 über das Vaterunser daran erinnert hat, dass der Teufel "eine Person" ist und wir niemals mit Satan sprechen dürfen, weil "es mehr ist intelligent von uns ».



SEHEN SIE DAS VIDEO - Francesco, der gegen Satan kämpft. Er erwähnte es mehr als seine Vorgänger in einem halben Jahrhundert
In den ersten fünf Jahren seines Pontifikats hat Franziskus den Teufel unzählige Male zitiert und dabei nicht nur auf seine Existenz, sondern auch auf seine Gefährlichkeit bestanden.

Der Papst kämpft gegen Satan


Veröffentlicht 12/28/2017
Zuletzt geändert am 28.12.2017 um 18:37 Uhr

Er erwähnte es in fünf Jahren mehr als seine Vorgänger im letzten halben Jahrhundert : für Papst Bergoglio sind der Teufel und seine Fähigkeit zu teilen alltägliche Themen in seiner täglichen Predigt. Eine Gegenstrom-Predigt, seit dem Bösen war lange ein großer Abwesenheit. Hier ist eine kleine und unvollständige Rezension von Zitaten.


Letztes Mal sprach Franziskus mit einer Gruppe von Jesuiten während der jüngsten Reise nach Myanmar über die Rohingya und ganz allgemein über die Situation der Flüchtlinge: "Heute wird viel darüber diskutiert, wie man die Banken retten kann ... Aber wer rettet die Würde der Männer? und Frauen heute? Mensche Ruinen kümmern sich nicht mehr um irgendjemanden. Der Teufel schafft es, so in der heutigen Welt zu handeln ».

Von ' Homilie der ersten Messe in Konzelebration mit den Kardinälen in der Sixtina am Tag nach der Wahl , den 14. März 2013 Bergoglio, einen Satz von Léon Bloy zu zitieren, sagte er: „Wenn Sie nicht bekennen Jesus Christus bekennt , die Weltlichkeit des Teufels ". Am nächsten Tag treffen die Kardinäle im Vatikan versammelt, wieder der Papst, die schriftliche Rede zu verlassen, sagte er: „Noch nie in Pessimismus geben, zu dieser Bitterkeit , dass der Teufel bietet uns jeden Tag.“

In seiner Ansprache an die Vatikanische Gendarmerie am 28. September 2013 erinnerte Franziskus daran, dass "der Teufel versucht, einen inneren Krieg zu schaffen , eine Art zivilen und spirituellen Krieges". In der Predigt von Santa Marta am 14. Oktober 2013 lud der argentinische Papst ein , die Gegenwart des Teufels nicht mit psychischen Krankheiten zu verwechseln : "Nein! Die Gegenwart des Teufels ist auf der ersten Seite der Bibel ".

Am 29. September 2014 erklärte die Inbetriebnahme Santa Marta Bergoglio , dass „Satan der Feind des Menschen ist und ist intelligent , weil es Dinge präsentiert , als ob sie waren gut, aber seine Absicht ist , es zu zerstören, vielleicht mit humanistischen Motiven.“

Am 3. Oktober 2015 erinnerte sich Franziskus an die Vatikanische Gendarmerie: "Satan ist ein Verführer , er sättigt und verführt mit Charme, mit dämonischem Charme führt er dazu, alles zu glauben. Er versteht es, mit diesem Charme zu verkaufen, verkauft sich gut, zahlt aber am Ende schlecht! "

Am 12. September 2016 erklärte der Papst in seiner Morgenrede, dass "der Teufel zwei sehr mächtige Waffen hat, um die Kirche zu zerstören: Spaltungen und Geld . Der Teufel sät Eifersüchteleien , Ambitionen, Ideen, aber zu teilen ! Oder Gier zu säen ... Es ist ein schmutziger Krieg , der von Spaltungen wie Terrorismus ist. "

Am 13. Oktober 2017 beschrieb Franziskus die Aktion "dass der Teufel in unserem Leben langsam die Kriterien ändert, um uns zur Weltlichkeit zu bringen . Es ist getarnt in unserer Art zu handeln, und wir merken es kaum ».

Und wie können wir schließlich die Worte vergessen, mit denen der Papst im Interview mit Don Marco Pozza für das Fernsehen im Jahr 2000 über das Vaterunser daran erinnert hat, dass der Teufel "eine Person" ist und wir niemals mit Satan sprechen dürfen, weil "es mehr ist intelligent von uns ».

SEHEN SIE DAS VIDEO - Francesco, der gegen Satan kämpft. Er erwähnte es mehr als seine Vorgänger in einem halben Jahrhundert

http://www.lastampa.it/2017/12/28/multim...3MM/pagina.html

Vatican Insider Videos
Für Bergoglio sind der Teufel, seine Existenz, seine Gefahr und seine Fähigkeit, sich zu teilen, alltägliche Themen. Der Papst in fünf Jahren hat Satan mehr als seine Vorgänger im letzten halben Jahrhundert zusammen zitiert.

Di Andrea Tornielli

LESEN - Der Papst kämpft gegen Satan


http://www.lastampa.it/2017/12/28/vatica...gqI/pagina.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs