Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.08.2018 00:13




Gewöhnliche Katholiken haben genug von Bischöfen, die Wörter zerhacken
Katholisch , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick

8. August 2018 ( Die katholische Sache ) - Lasst uns nicht mehr von Priestern, Prälaten und katholischen Schriftstellern hören, die von der Wahrheit abweichen - von der Vernunft, von der Schrift, von der beständigen und klaren Lehre der Kirche in der Schöpfung die männliche und weibliche Menschheit, die Ein-Fleisch-Vereinigung, die von Anfang an von Gott gewollt war, die Erziehung von Jungen zu Männern und Mädchen zu Frauen, die füreinander

geschaffen warendie Güte und die Wirklichkeit des Geschlechts und seiner natürlichen Ausdrucksformen in der menschlichen Kultur, das geschaffene Wesen der Ehe, das für den alten Heiden ebenso offensichtlich ist wie für den Christen, die Unzulässigkeit, die Lust des Sexualaktes von seinem biologischen Ziel und seiner Absicht zu trennen körperliche Bedeutung, die Unauflöslichkeit der Ehe und die Warnungen der letzten Päpste, der Einsamkeit, der Verwirrung und des Unglücks, die sich aus dem Bösen aller Arten von Spott der Ehe ergeben, einschließlich einvernehmlicher und gewohnheitsmäßiger Unzucht.

Lasst uns nichts mehr darüber hören, dass Handlungen, die die Struktur der Geschlechter verletzen, selbst pervers sind. Lasst uns keine undankbare Verunglimpfung echter Männlichkeit und Weiblichkeit mehr haben. Lasst uns nicht mehr die lustlose Unterwerfung unter all die üblen Lügen der Massenunterhaltung und Massenerziehung sehen, so dass eine katholische Schule nur ein oder zwei Jahre hinter der Zeit steht - die New York Times.

Lasst uns nichts mehr von Pronomen von euch Priestern, Prälaten und katholischen Schriftstellern hören, die die Seelen und Körper von jungen Priestern und Seminaristen empörten und die ihr aus Gründen, die am besten bekannt sind und für euch behalten wurden, aber ohne Grund für sie gedeckt haben Genug, um dich zu entschuldigen und dich daran zu hindern, das Ehrenhafte zu tun. Wenn Sie eine Autoritätsposition haben und nichts getan haben, sollten Sie zurücktreten. Sie können ersetzt werden. Du bist nicht unentbehrlich. Das ist genug.

Vor einigen Jahren wurde der Bischof der kanadischen Diözese, in der wir im Sommer leben, bei einem Routine-Check in einem Flughafen ertappt. Er hatte pornographische Bilder von Kindern in seinem Besitz. Die kanadischen Medien wären nicht spezifischer. Er musste in Schande zurücktreten, und er machte ein wenig Zeit, nicht viel, im Gefängnis. Er ist jetzt, nach einem Wort, das ich von einem orthodoxen Priester habe, mit einem anderen Mann zusammenlebend. Keine Überraschung für jemanden. Er hatte es sich zur Angewohnheit gemacht, an besondere Ziele auf der ganzen Welt zu fliegen, Ziele, die keinerlei Verbindung zum ethnischen oder kulturellen Charakter seiner größtenteils ländlichen Diözese hatten. An diesen Orten ist Fleisch billig.

Wenn es wahr ist, dass er sich jetzt in ein bequemes älteres Leben der Sünde niedergelassen hat, ist es ein Beispiel nicht der Buße, sondern der Beherrschung und des Trotzes. Wo ist die Schande? Diese Diözese war nicht voll von homosexuellen Priestern, die auf heranwachsende Jungen schimpften, aber es gab ein paar, und die Pfarreien, die kaum Geld erhielten, wurden durch die Kosten der Siedlungen in Armut gebracht. Das wusste er damals und er weiß es immer noch. Eine ältere Dame in unserem Dorf vermachte ihrer geliebten Nachbarschaftskirche 165.000 Dollar, um sie offen zu halten, und die Gemeindemitglieder schwitzen Blut, um an dem Gebäude selbst zu arbeiten, anstatt einen Bauunternehmer anzuheuern. All das Geld wurde gezogen.

Jede einzelne Pfarrei wurde sauber geerntet, und jetzt hat die Diözese keine Seminaristen mehr, und trotzdem gibt es keine Schande von der Kanzlei.

Ich behaupte nicht, dass die Gläubigen in den Kirchenbänken ohne Sünde sind. Zum Teil haben wir von unseren Hirten eine noch schlechtere Führung bekommen, als wir es verdient hätten, aber wir haben nicht viel verdient. Jeder wurde von der sexuellen Dezentralisierung versengt und verschmiert und verschmutzt. Jeder hat sich angewöhnt, zu zwinkern und sich abzuwenden. Niemand ist schuldlos. "Die Kirche ist eine Hure in den Eintöpfen, weil ich geholfen habe, sie dorthin zu bringen" - das sollte jeder Christ sagen, weil es nicht mehr als die Wahrheit ist.

Doch einige Christen, einige Katholiken, haben einen undankbaren Kampf geführt, nicht nur um ihr Unrecht zu bereuen, sondern um zu heilen, was sie verletzt haben, und wieder aufzubauen, was sie niedergeschlagen haben.

Jetzt brauchen wir unsere Hirten, um uns in diesem Kampf zu führen, nicht um uns bei jedem Durchgang zu überprüfen, um unsere Geister mit dem Smog ihrer bürokratischen Worte abzuwägen und um diejenigen, die im Wissen sind, zu lächeln und ihnen das stillschweigende Zeichen zu geben dass sich nichts ändern wird. Ich führe keinen Kampf gegen das Episkopat, das am meisten für die Skandale der letzten fünfzehn Jahre verantwortlich war und sich überhaupt keine Strafe auferlegte, sondern stattdessen eine schmeichelhafte Salbung für ihre kollektiven bischöflichen Seelen.

Ich möchte an die Bischöfe glauben. Ich akzeptiere die Autorität des Büros. Aber wenn du den Kampf, der vor uns liegt, nicht bekämpfen willst, musst du aus dem Weg gehen und einen Mann, der dazu bereit ist, zum General machen. Nicht mehr Milde und Tee. Jeder einzelne Prälat, Priester oder katholische Autor, der von dem geistlichen Inzest und den gruseligen Perversionen des jetzt in Ungnade gefallenen ehemaligen Bischofs der Hauptstadt der Nation wusste und nichts tat, sollte für dieses eine Mal dem Scheitern vertrauen und gehen.

Bitte geh. Geh in Rente, bete, lese, denke, tue alles, worüber der Herr lächeln mag, aber belaste die Kirche nicht einen Augenblick lang mit deinem toten Gewicht. Sie sind eine Peinlichkeit für Gläubige und Ungläubige. Verlassen.

Lasst uns indessen den wahren jungen Männern, den Priestern Gottes, die jung genug sind, um sich keine Illusionen darüber zu machen, was in den Generationen vor ihnen geschehen ist, eine Chance geben. Wie konnten sie sich möglicherweise schlechter fühlen als ihre nie reifenden Ältesten?
https://www.lifesitenews.com/opinion/ord...s-mincing-words
+
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing .
https://www.thecatholicthing.org/2018/08/08/enough-already/

von esther10 09.08.2018 00:13

8. AUGUST 2018



Junge Katholiken veröffentlichen offenen Brief über McCarrick, Aufruf zur Untersuchung

Der Brief, der am Mittwoch bei First Things veröffentlicht wurde , fordert die katholischen Führer auf, sich erneut in den Lehren der Kirche über Sexualität zu engagieren.

Christine Rousselle / CNA
WASHINGTON - Eine Gruppe junger katholischer Schriftsteller, Intellektueller und Aktivisten veröffentlichte am 8. August einen offenen Brief, in dem sie eine unabhängige Untersuchung der angeblichen Verbrechen von Erzbischof Theodore McCarrick forderte. Der Brief fordert auch die katholischen Führer auf, sich wieder in den Lehren der Kirche über Sexualität zu engagieren.

Offener Brief:

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...young-catholics

Der Brief wurde am Mittwoch auf der Website von First Things veröffentlicht .

Matthew Schmitz, leitender Redakteur bei First Things und Unterzeichner des Briefes, sagte CNA, dass es von einer "heterogenen Gruppe von Katholiken aus einer ganzen Reihe von Hintergründen" geschrieben worden sei.

Die Unterzeichner des Briefes erklärten, dass ihr Brief teilweise geschrieben wurde, um auf eine Bitte des Vatikans zu antworten, dass junge Menschen im Vorfeld einer bevorstehenden Synode der Kirche über junge Menschen und Berufungen Berichte über ihren Glauben und die Rolle der Kirche in ihrem Leben anbieten.

In dem Brief wurde festgestellt, dass die Unterzeichner alle Kinder in den Jahrzehnten vor den öffentlichen Sexmissbrauchskandalen von 2002 waren und dass sie jetzt treue erwachsene Katholiken sind.

"Wir bitten Sie, einer gründlichen, unabhängigen Untersuchung von Missbrauchsfällen durch Minderjährige und Erwachsene von Erzbischof McCarrick zuzustimmen. Wir wollen wissen, wer in der Hierarchie von seinen Verbrechen wusste, wann sie es wussten und was sie als Antwort taten. Dies ist das Mindeste, was von irgendeiner säkularen Organisation erwartet würde; Es sollte nicht mehr sein, als wir von der Kirche erwarten können ", heißt es in dem Brief.

Im Juni entschied die Erzdiözese New York, McCarrick habe sexuell einen Minderjährigen sexuell missbraucht, um "glaubwürdig und begründet" zu sein.

Seit dieser ersten Anschuldigung öffentlich geworden ist , sind zusätzliche Beschuldigungen bezüglich McCarricks angeblichen Fehlverhaltens mit erwachsenen Seminaristen aufgetaucht, einschließlich der Bestätigung von zwei außergerichtlichen Vergleichen, die mit erwachsenen Angeklagten von Diözesen, die zuvor von McCarrick angeführt wurden, erzielt wurden. Papst Franziskus hat am 28. Juli den Rücktritt von Erzbischof McCarrick vom Kardinalskollegium angenommen.

Schmitz sagte gegenüber CNA, der Brief sei ein Aufruf zur Transparenz und Rechenschaftspflicht der Hierarchie.

"Wir möchten, dass Licht hereinkommt. Wir wollen eine Untersuchung. Wir wollen eine neue Haltung der Bischöfe. "

Offener Brief

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...young-catholics

Eine solche Untersuchung würde von Leuten durchgeführt werden, die nicht direkt mit McCarrick verbunden sind und sowohl dem Vatikan als auch den katholischen Gläubigen Bericht erstatten, sagte Schmitz.

Schmitz sagte, der Brief befasse sich mit einem Problem, das über die McCarrick-Vorwürfe hinausgeht. Die Unterzeichner forderten eine erneute Betonung der Lehren der Kirche über Sexualität und Keuschheit sowie "Akte der öffentlichen Buße und Wiedergutmachung" durch die Bischöfe, um das Vertrauen der katholischen Gläubigen wiederherzustellen.

"Ich denke, in den letzten 50 Jahren in unserer Kultur, mit der sexuellen Revolution, gab es das Gefühl, dass die Kirche sich sexuell sündigen muss", sagte Schmitz.

"McCarrick, denke ich, zeigt eines der möglichen Ergebnisse dieser Unterkunft."

Schmitz warnte vor einem rutschigen Abhang, wenn die Kirche ihre Lehren über die Sexualität ändern oder ignorieren würde, indem sie das Beispiel von St. Peter Damian, einem Benediktinermönch aus dem 11. Jahrhundert, anführte, der sexuelle Sünden in seiner eigenen Gemeinde konfrontierte. Der Heilige habe erkannt, dass sexuelle Sünden sich auf einen anderen Menschen ausbreiten, erklärte Schmitz und deutete an, dass es in der heutigen Kirche eine solche Möglichkeit gebe.

"Ich glaube nicht, dass diese Krise passiert wäre, wenn die katholische Gemeinschaft nicht verschiedenen Sünden erlegen wäre und Kompromisse mit dem Fleisch eingegangen wäre", sagte er.

Der Brief betonte diesen Punkt: "Als Katholiken glauben wir, dass die Lehre der Kirche über die menschliche Natur und Sexualität lebenspendend ist und zur Heiligkeit führt. Wir glauben, dass ebenso wie Ehebruch in Eheschließungen keinen Platz für Ehebruch gegen die Braut Christi hat. Wir brauchen die Bischöfe, um klarzustellen, dass jeder Akt sexueller Misshandlung oder klerikaler Unkeuschheit das Priestertum verschlechtert und der Kirche schweren Schaden zufügt. "

Schmitz zitiert auch die jüngsten Vorwürfe über weit verbreiteten sexuellen Missbrauch und Fehlverhalten im Honduranischen Nationalseminar sowie Behauptungen ehemaliger Seminaristen in den Vereinigten Staaten.

Er sagte, dass es eine vorherrschende Haltung unter den Bischöfen gibt, die Schwere des Missbrauchs gegen erwachsene Männer abzuschwächen oder zu verwerfen, und dass sich dies auch ändern muss und dass die Laien die Pflicht haben, Einwände gegen dieses Verhalten zu machen.

"Ich denke, die Laien sollten sich Gehör verschaffen und die Bischöfe wissen lassen, dass es ein Missbrauch für einen Bischof ist, die Seminaristen zu belästigen", sagte Schmitz.

"Selbst wenn eine dieser Handlungen vollkommen einvernehmlich wäre, widersprächen sie der Lehre der Kirche und verärgern die Gläubigen zutiefst."

Der Brief drückte seine Dankbarkeit dafür aus, "wie gute Priester und Bischöfe Tag für Tag ihr Leben für uns niederlegen. Sie sagen die Messe, entbinden uns von der Sünde, feiern unsere Hochzeiten und taufen unsere Kinder. Durch ihr Predigen, Lehren und Schreiben erinnern sie uns daran, dass Jesus Christus das Böse ein für alle Mal besiegt hat. Ihre täglichen Opfer bringen uns Segnungen von unendlichem Wert. Für all das sind wir zutiefst dankbar. "

Schmitz sagte jedoch, eine Untersuchung sollte jene Kleriker berücksichtigen, die bei der Aufdeckung sexueller Sünden unter den Geistlichen nachlässig waren, zusammen mit denen, die Fehlverhalten kennen und nicht gehandelt haben. Eine Untersuchung sei notwendig, um eine Konzentration auf die individuelle Verantwortung sicherzustellen, sagte Schmitz, und sie sollte nicht einfach zu kollektiven Schuld- und Reueerklärungen führen, da dies das Versagen der Verantwortlichen schmälern würde.

Es sei nicht akzeptabel, dass ein Bischof Unwissenheit predige, sagte er, da Bischöfe Teil der kirchlichen Hierarchie seien und Rechenschaft ablegen müssten.

"Ein Hirte soll seine Schafe schützen, und wenn die Wölfe kommen und sie angreifen, kann er nicht einfach sagen: 'Nun, ich habe geschlafen.'"

http://www.ncregister.com/daily-news/you...r-investigation


von esther10 09.08.2018 00:12

Was plant Rom?https://www.katholisches.info/tawato/upl...uendiakonat.jpg
US-Ordensobere für Frauendiakonat
8. August 2018 2



Frauendiakonat: Was tut sich in Rom dazu?
(Rom/New York) Die Ordensoberen der katholischen Kirche in den USA wollen das Frauendiakonat. Mit diesen Worten läßt sich das Ergebnis einer neuen Studie zusammenfassen.

77 Prozent der Ordensoberen in den USA, ob männlich oder weiblich, halten das Frauendiakonat für machbar – zumindest theoretisch. Dies geht aus einer am 2. August veröffentlichten Studie des Center for Applied Research in the Apostolate (CARA) der Jesuitenuniversität Georgetown hervor. Ähnliche Positionen von (männlichen) Ordensoberen sind auch aus Europa bekannt (siehe auch).


Frauendiakonat, neue CARA-Studie

Laut CARA ist eine deutliche Mehrheit der US-Ordensoberen dafür, immerhin noch 72 Prozent, daß Frauen auch tatsächlich zu Diakoninnen geweiht werden sollten. Zugleich gehen allerdings nur 45 Prozent davon aus, daß die Kirche das tatsächlich tun wird.

Die weiblichen Ordensgemeinschaften in den USA zerfallen in zwei große Gruppen: in einen größeren, progressiven Zusammenschluß ohne Nachwuchs und in einen kleineren, glaubenstreuen Dachverband mit Nachwuchs. Papst Benedikt XVI. hatte den progressiven Dachverband LCWR wegen „ernster doktrineller Probleme“ unter kommissarische Verwaltung gestellt. Kardinal Müller sprach 2014 mit Blick auf den LCWR von einem „Identitätsverlust„. Doch Papst Franziskus zeigte sich gnädig.

CARA wurde 1964 gegründet, um laut eigenen Angaben Diözesen, Pfarreien, Ordensgemeinschaften und katholische Organisationen zu beraten. Die Neue Studie kann daher auch als „Beratung“ und Empfehlung gedeutet werden, das Frauendiakonat einzuführen.

Konzilskompromiß Ständige Diakone

Das Diakonat bildet im Novus Ordo die unterste der drei Weihestufen Diakon – Priester – Bischof. Das gesamte Weihesakrament war in der Kirchengeschichte immer nur zölibatär lebenden Männern vorbehalten. Das Zweite Vatikanische Konzil nahm eine Umdeutung vor und durchbrach die Pflicht zum Zölibat. Die Operation wurde eine „Aufwertung“ das Diakonats genannt. Der eigentliche Grund war aber ein anderer.

Während des Konzils war eine massive Erwartungshaltung aufgekommen, daß der Zölibat für das Priestertum aufgehoben würde. Dazu kam es nicht, dafür aber zum erwähnten Kompromiß. Er sollte verheirateten Männern zumindest den Zugang zum Diakonat verschaffen. Man nannte sie viri probati und nach ihrer Weihe ständige Diakone. Seit den 90er Jahren nimmt im deutschen Sprachraum die Zahl der ständigen Diakone zu. Dennoch sind sie in manchen Weltgegenden noch heute unbekannt.

Diakone, ob als Zwischenstufe zum Priestertum oder als ständige Diakone, können die Taufe spenden, Beerdigungen durchführen und predigen. Die Messe dürfen sie aber nicht zelebrieren. In der überlieferten Form des Römischen Ritus gibt es keine ständigen Diakone, da ihre Einführung mit der Liturgiereform nach dem Konzil gekoppelt nnnnnnnnmbist.


Feministische Forderungen

Frauendiakonat Papst Franziskus mit der Chefin des Dachverbandes der Ordensoberinnen
Papst Franziskus mit der Chefin des Dachverbandes der Ordensoberinnen
Feministische Kreise fordern seit den 60er Jahren eine stärkere Einbindung von Frauen. Konkret ist damit nicht nur der Zugang zu Entscheidungsfunktionen, sondern auch zum Weihesakrament gemeint.

Parallel zur Liturgiereform mit ihrer Einführung ständiger Diakone und dem Auftreten der Forderung nach der Frauenordination kam es zu einer schweren Berufungskrise. Der zunehmende Priestermangel wird von den Befürwortern der Zölibatsabschaffung und der Frauenordination, also denselben Kräften, die für die Berufungskrise verantwortlich gemacht werden, als Argument ins Feld geführt, daß es die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum und der Frauen zum Weihesakrament brauche.

Gegner einer solchen „Öffnung“ sehen im Frauendiakonat nur den ersten Schritt. Das eigentliche Ziel sei das Frauenpriestertum und Bischöfinnen. Das Beispiel der protestantischen Konfessionen und vor allem der Anglikaner sei der abschreckende Beleg dafür.

Papst Franziskus und die Studienkommission

2016 setzte Papst Franziskus eine Studienkommission ein. Der offizielle Auftrag lautet, das Amt der Diakonissen in der frühen Kirche zu untersuchen. Eine solche Zusage machte Franziskus im Mai 2016 gegenüber der Internationalen Vereinigung der Ordensoberinnen. (UISG).


Franziskus empfängt Odersoberinnen der UISG (2016)

Kardinal Gerhard Müller, damals noch Glaubenspräfekt an der Römischen Kurie, replizierte, daß es dafür keine Studienkommission brauche, da die Glaubenskongregation das Thema erst wenige Jahre zuvor gründlich untersucht hatte. Bereits im Juni 2013 hatte Müller als Glaubenspräfekt erklärt, daß es für Diakoninnen keine Grundlage und für Diakonissen keinen Bedarf gebe.

Zusätzliche Unklarheit schuf eine sprachliche Schlamperei des Vatikans, die auf Franziskus selbst zurückgeht. Laut Kontext bezog sich der Auftrag auf die frühchristlichen Diakonissen, die trotz der Namensähnlichkeit keinen Anteil am Weihesakrament hatten. Laut der Wortwahl aber auf Diakoninnen, also weibliche Diakone, wie sie von feministischen Kirchenkreisen heute gefordert werden, aber in der Kirche nie existierten. Franziskus selbst sprach am 12. Mai 2016 in seiner Ansprache an die Ordensoberinnen von Diakoninnen, obwohl aus dem Satzzusammenhang klar hervorging, daß er Diakonissen meinte. Mit dem synonymen Gebrauch von Begriffen, die unterschiedliches meinen, setzte sich das Kirchenoberhaupt dem Verdacht aus, bewußte Unklarheit zu schaffen, um die Tür zum Frauendiakonat aufzutun.

Die mit vatikanischer Druckerlaubnis erscheinende römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica erhärtete diesen Verdacht 2017.

Franziskus und eine seltsame Begründung
Franziskus selbst schien grundsätzliche Bedenken zerstreuen zu wollen, indem er sagte, ein „weiser Mann“ habe ihm empfohlen, „wenn du ein Problem nicht lösen willst, bilde eine Kommission“, um die Angelegenheit auf die lange Bank zu schieben.


Papst Franziskus sichtlich zufrieden bei UISG-Audienz 2016

Eine solche „Offenherzigkeit“ ließ schon damals Zweifel darüber aufkommen, was Franziskus nun wirklich wolle. Schließlich war klar, daß auch die Ordensoberinnen, denen er eine Zusage gegeben hatte, diese fast entschuldigende „Erklärung“ hören würden und sich schlichtweg verschaukelt fühlen könnten. Waren sie also überhaupt die Adressaten dieser Begründung?

Da die Studienkommission tatsächlich errichtet wurde, vermuten seither manche, die Beschwichtigung mit der „langen Bank“ habe vielmehr kircheninternen Kritikern seines Pontifikats und konservativen und traditionsverbundenen Kreisen gegolten. Sie habe der Papst damit ruhigstellen wollen.

Diese Kreise scheint das Kirchenoberhaupt ja als Bremser zu betrachten, die seinem Kurs Prügel zwischen die Beine werfen. Um es mit seinen Worten zu sagen: Das sind „Gesetzeslehrer“ und solche, die „uns sonst einen Casino machen“, also einen Wirbel, wie er im Zusammenhang mit dem Schlußbericht der zweiten Familiensynode zu Erzbischof Bruno Forte sagte.

Was läuft also in Sachen Frauendiakonat in Rom?
Als die Studienkommission im November 2016 ihre Arbeit aufnahm, erklärte Kardinal Walter Kasper: „Man muß innovativ sein„. Eine Aussage, die Bedenkenträger keineswegs beruhigte.

Nicole Winfield, die Vatikanistin von Associated Press (AP) schrieb am 2. August:

„Die Kommission arbeitet in aller Stille, und es ist nicht klar, ob und wann ihre Ergebnisse veröffentlicht werden“.

Zugleich heißt es im Vorbereitungsdokument für die Amazonassynode von 2019, daß die Bischöfe auch neue „offizielle Ämter für Frauen“ ausfindig machen sollen. Konkret geht es bei der Bischofssynode zwar um die Amazonasregion. Verschiedene, offiziell mit der Vorbereitung oder Durchführung der Synode beauftragte Personen oder Kirchenvertreter erklärten bereits, daß es „nicht nur“ um den Amazonas gehe.

Daraus zog Winfield ihre Schlußfolgerung:

„Das legt nahe, daß bei dieser Synode auch über das Frauendiakonat diskutiert wird, obwohl die Frauen Zugang zu anderen ‚Laien‘-Ämtern haben“.

Die CARA-Erhebung unter den Ordensoberen der USA fand zwischen Januar und Mai 2018 statt. Die Fehlerquote wird mit 3,5 Prozent angegeben.

Texte: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/Cara.georgetown /Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/08/us...frauendiakonat/

von esther10 09.08.2018 00:06

Eine Geschichte von zwei Frauen
Von Lorraine V. Murray

DONNERSTAG, 9. AUGUST 2018

Erwähnen Sie Flannery O'Connors Namen, und viele Leute sagen, dass sie ihre Geschichten nicht mögen, weil sie so bizarr, manchmal sogar grausig sind. Eine Geschichte, die einem sofort in den Sinn kommt, ist " Ein guter Mann ist schwer zu finden ", mit einer Familie, die am Straßenrand gestrandet ist und auf einen gewaltsamen Tod durch die Hände eines Mörders namens Misfit trifft.

Es gibt auch den unvergesslichen Moment in "Offenbarung", als eine Studentin namens Mary Grace ein Lehrbuch an die Spitze von Frau Turpin wirft, eine tief vorgefasste Frau, die sich für einen guten Christen hält.

Als ich als Undergraduate-Englischmajor O'Connors Geschichten las, vertiefte sich meine Professorin in die schockierenden Momente ihrer Romane, ohne zu erwähnen, dass diese Südstaaten-Autorin (gest. 1964) eine treue Katholikin war, die ihre Charaktere auf ihren Gnadenmoment vorbereitet hat . Wie sie es ausdrückte: "Mein Thema in der Fiktion ist das Handeln der Gnade in einem Territorium, das weitgehend vom Teufel gehalten wird."

Ein täglicher Kommunikant, betete O'Connor das Stundengebet, verteidigte den Katholizismus in ihren Briefen und schrieb Buchrezensionen für die Diözesanzeitung. Und sie liebte die heilige Thérèse von Lisieux, bekannt als die kleine Blume, die 1873 im Alter von fünfzehn Jahren in das Kloster kam und neun Jahre später starb.

Doch die kleine französische Nonne und der ausgesprochene südliche Autor teilten viele Dinge. O'Connors Beschreibungen der hinterwäldlerischen Charaktere in ihren Geschichten hatten Leser Tränen des Gelächters abwischen lassen, während Thérèse die Nonnen bewirtete, indem sie Nachahmungen tat, die die Manierismen anderer Leute in urkomischen Details einfangen.

Beide Frauen kämpften mit schrecklichen Krankheiten, die ihr Leben stark einschränkten. O'Connor war von den Folgen des Lupus, den sie sich mit fünfundzwanzig Jahren zugezogen hatte, so sehr behindert, dass sie sagte: "Ich kann nicht einmal niederknien, um meine Gebete zu sprechen." Thérèse kämpfte gegen Tuberkulose und erlag schließlich der Krankheit langes, intensives Leiden.


Flannery O'Connor

O'Connor akzeptierte ihre körperlichen Einschränkungen als Gottes Willen und modellierte sich auf Thérèses kleinem Weg, einem revolutionären Weg zu Christus. Da sie als kränkliche Nonne hinter Klostermauern lebte, entschied Thérèse, dass sie keine großen spirituellen Errungenschaften erreichen konnte. Deshalb entwarf sie einen demütigen Weg, basierend auf Jesus: "Wenn du nicht wie kleine Kinder wirst, wirst du niemals in das Himmelreich kommen . "

Der kleine Weg der spirituellen Kindheit bedeutete, aus Liebe zu Gott kleine, augenblickliche Opfer zu bringen. Zum Beispiel gab es eine Nonne, deren Persönlichkeit stark mit der von Thérèse zusammentraf, aber anstatt ihre Gefühle zu offenbaren, behandelte Thérèse die Frau mit Liebe - und tat dies so gut, dass die Frau dachte, sie sei Thérèses Liebling.

O'Connor brachte ihre Opfer aus der Enge ihres Zimmers auf der andalusischen Farm in Milledgeville, Georgia, wo sie an ihren Geschichten arbeitete und Hunderte von Briefen ausbreitete, trotz der Erschöpfung, die ihre Krankheit begleitete. Manchmal könnte ein einzelner Brief, der mit Mitgefühl und Sorge erstellt wurde, jemanden ermutigen, der sich mit Zweifeln an seinem Glauben auseinandersetzt.

O'Connor strotzte von Darstellungen von Heiligen, die sie unglaublich heilig und widerlich süß erscheinen ließen. Eine von ihnen war ihrer Meinung nach St. Thérèse, oft von Rosenbänken umgeben und mit einem frommen Lächeln dargestellt.

Im Jahr 1956 schrieb O'Connor eine Rezension für das Bulletin , die Diözesan Zeitung von Atlanta, lobend ein Buch, zwei Porträts von St. Thérèse von Lisieux von Etienne Robo, für den Verzicht auf die Blumen "und andere Zuckerglasur" und stattdessen die Darstellung des Heiligen in ihrer "sehr menschlichen und schrecklichen Größe."

Sie sagte trocken: "Diejenigen von uns, die mit populären Porträts aus dem Leben der heiligen Thérèse von Lisieux zurückgeschlagen wurden und sich gleichzeitig von ihrem eisernen Willen und Heldentum angezogen fühlten. . . wird gejubelt werden, um diese Reaktion zu erfahren. . . ist nicht ganz pervers. "


St. Thérèse von Lisieux

Thérèses heroischer Geist wurde besonders am Ende ihres Lebens gezeigt, als ihr Leiden so groß war, dass sie offen zugab, dass sie ohne ihren Glauben an Christus Selbstmord begangen hätte. Sie lebte nicht, um die heiligen Karten zu sehen, die sie als ein süßes, gelassenes Mädchen darstellten, das von den Wirren der Welt entfernt scheint. Aber wahrscheinlich hätte sie O'Connor zugestimmt, dass solche Darstellungen das wahre Herz und die Seele der Heiligen vermissen lassen.

Immerhin äußerte Thérèse einmal Bestürzung über Predigten, die die Heilige Jungfrau Maria so anders als gewöhnliche Menschen erscheinen ließen, "dass sie sie sowohl jenseits unserer Liebe als auch jenseits unserer Nachahmung erheben."

Thérèses bemerkenswerter Wille wird in einer Passage aus ihrer Autobiographie " Geschichte einer Seele" gezeigt , wo sie über eine Nonne schreibt, die die Stille in der Kapelle zerschmetterte und Thérèse fast zur Ablenkung brachte, indem sie ein "lustiges kleines Geräusch" (vielleicht mit ihren Zähnen) machte , das klang wie zwei aneinander geriebene Muscheln.

Anstatt sich aus dem Raum zu schubsen, konzentrierte sich Thérèse darauf, dem Lärm zu lauschen, als wäre es Musik: "Meine ganze Meditation wurde damit verbracht, dieses Konzert Jesus anzubieten."

Einige Katholiken hoffen, dass O'Connor in die Fußstapfen von Thérèse tritt und zum Heiligen erklärt wird. Aber O'Connor selbst hatte wenig Geduld mit jedem, der sie als heilig lobte. "Ich führe kein heiliges Leben", stellte sie flach fest.

In dieser bescheidenen Einschätzung ihres Lebens teilt sie etwas anderes mit Thérèse, die zweifelte, dass sie jemals ein Heiliger genannt werden würde. Thérèse gestand, dass sie den gleichen Unterschied zwischen sich und den Heiligen fand wie "zwischen einem Berg, dessen Gipfel in den Wolken verloren ist und einem bescheidenen Sandkorn, das von Passanten getreten wird".

Tatsache ist aber, dass aus so bescheidenen Materialien große Heilige gemacht werden - Heilige, die einander ähneln und sich voneinander unterscheiden - was für uns alle ein Trost und ein Leitfaden sein sollte.


https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 09.08.2018 00:05




Christus liebt seine Frau, die Kirche ... Ich liebe sie auch und ich werde nie aufhören, sie zu lieben

Trotz meiner Sünden und das menschliche Elend, ich die Kirche lieben, weil ich mit vollkommenem Glauben glauben, dass „eine, heilige, katholische und apostolische Kirche“, ist treu Braut Christi, gebiert mir meine Mutter das christliche Leben und Maestra ich lehre sie, alles zu befolgen, daß Christus mir geboten hat,


Mons. Francisco Javier Stegmeier -07/4/18 19.30 Uhr

Die Kirche ist die geliebte und unbefleckte Frau Jesu Christi, die "die Kirche liebte und sich dafür opferte" (Eph 5,25). Er ist der Ehemann des neuen Volkes Gottes. So wie ein Ehemann und eine Ehefrau "sie mit Liebe nährt und versorgt, so tut Christus auch der Kirche" (Eph 5,28-29). Er war der Erste, der die Kirche liebt, weil er ihr Erretter ist.

Der neue und ewige Bund, der im Blut Christi versiegelt ist, hat seine Analogie in der ehelichen Liebe der Ehepartner. Christus stellt einen „ewigen Bund“ (Hebr 13.20) mit der Menschheit. Diese Allianz ist die Kirche, zu der wir gehören , weil wir, unverdienterweise , von Christus durch das Wort Gottes, das Geschenk des Glaubens und der Sakramente, besonders der Taufe und der Eucharistie genannt wurden. Und Christus die Kirche ist die Mutter aller seiner Jünger, als die erlösende Liebe uns in das neue Leben der Kinder Gottes gebiert.

Die Kirche gehört Christus. Er heiligt sie durch die Ausgießung des Heiligen Geistes und erfüllt sie mit ihrer unendlichen Liebe. Von dieser göttlichen Liebe wird die Braut genährt, ihren Ehemann mit einem ungeteilten, unbefleckten und heiligen Herzen zu lieben. Deshalb glauben wir Christen, dass die Kirche heilig ist, mit der Heiligkeit, die von Christus kommt.

Wenn Christus die Kirche liebte, bis er sein Leben für sie gab, liebe ich sie auch und ich werde nie aufhören, sie zu lieben! Trotz meiner Sünden und das menschliche Elend, ich die Kirche lieben, weil ich mit meinen perfekten Glauben , die „eine, heilige, katholische und apostolische ist Kirche “ treu Braut Christi, gebiert mir meine Mutter das christliche Leben und Maestra Es lehrt mich, alles zu bewahren, was Christus mir geboten hat (siehe Mt 28,20). Die Kirche hat immer sündiger Mitgliedern worden, weil Christus sagte: „Ich bin nicht gekommen , Gerechte zu rufen, sondern Sünder“ (Mk 2,17). Darum sagen wir in der Messe: Herr, "nimm unsere Sünden nicht zur Kenntnis, sondern den Glauben deiner Kirche".

Wir können nicht die geliebte Ehefrau von Jesus Christus verachten, weil er den gleichen Ehepartner verachten würde. Es ist umgekehrt. Sin von uns, erlöst durch das Blut Jesu Christi und Kinder der heiligen Mutter Kirche, ist das, was uns Schmerz, sein Vergehen zu Gott ist die Liebe, die sehr Zustand der Christen und Skandal für andere empören. Es gab nie eine Zeit, in der es keine sündhaften und korrupten Mitglieder in der Kirche gab.


Und so habe ich die feste Hoffnung , dass die Kirche, durch die Gnade Christi leuchtet hier auf der Erde und die Geschichte, in seiner ganzen Pracht durch die Heiligkeit ihrer Mitglieder: „Und ich sah die heilige Stadt, die neuen Jerusalem herab , aus dem Himmel von Gott, zubereitet wie eine Braut für ihren Mann geschmückt hat " (Offb 20,2).

+ Francisco Javier

Bischof von Villarrica (Chile)
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=32626


von esther10 09.08.2018 00:05




Sünden, Verbrechen und der Papst
Katholisch , Homosexualität , Papst Franziskus , Seminaristen , Theodore McCarrick

7. August 2018 (LifeSiteNews) - Als Mutter mit der gottgegebenen Verantwortung, sieben Kinder zur Heiligkeit zu bringen und die Verantwortung von 26 Enkelkindern zu teilen, bin ich bestürzt über die kürzliche Aussage von Papst Franziskus, dass einige der homosexuellen Aktivitäten darin stattfinden Seminare sind "Sünden der Jugend" und "keine Verbrechen". Wenn die Sünde gegen die Jugend ist und die Macht der Ältesten involviert ist, scheint dies ein Verbrechen gegen die Jugend zu sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Als Christen sind wir zur Heiligkeit aufgerufen. Uns wird beigebracht, den Herrn nicht zu beleidigen, was heißt, sich an Seine Gebote zu halten. Es gibt die ersten 10 und dann die neuen, die Jesus selbst gegeben hat.

Basierend auf den Geboten 6 und 9, die deutlich machen, wie sehr sexuelle Sünden Gott verletzen, verfeinert das neue Gesetz der Liebe diese, um zu zeigen, wie wichtig Reinheit ist. Als Christen sollen wir nicht nur unser eigenes schätzen und bewahren, sondern auch das der anderen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Wer die Unschuld oder Reinheit eines anderen, besonders des jungen, zerstört, verdient nach Unserem Herrn Schlimmeres als ein Mühlstein um den Hals und in das Meer geworfen zu werden.

Für die Verführung und Einführung in ekelerregende homosexuelle Praktiken von jungen Seminaristen, die das Seminar mit den höchsten Berufungen betreten haben, sind Kardinal Theodore McCarrick und andere wie er die Strafe des Mühlsteins fällig.

Stattdessen wurde McCarrick gewählt, um die "Untersuchung" in "Missbrauch" zu führen!

Wiederum nennt Papst Franziskus diese "Jugendsünden" und "keine Verbrechen". Papst Franziskus betrachtet von seiner hohen Position aus, dass die Zerstörung der Unschuld von "Minderjährigen" nur ein "Verbrechen" darstellt. Anwalt reden - jetzt nennen sie es " vatikanisch sprechen "- um zu berichten, was wirklich ein Verbrechen gegen die Kirche war.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Dass eine ganze Generation junger Berufungen dem Ruf Johannes Pauls II. Folgen sollte, um die Kirche mit einer neuen Vision der Evangeliumsbotschaft zu erneuern, sollte unter Druck gesetzt, verführt und überzeugt sein, sich auf rebellische, unzüchtige Praktiken einzulassen muss ein Teil des priesterlichen Lebens sein ... ist ein schreckliches Verbrechen!

Es ist ein Verbrechen gegen die Jugend.

Es ist ein Verbrechen gegen Familien, die diesen Priestern ihre Kinder und ihre Seelen anvertrauen.

Es ist ein Verbrechen gegen die Kirche.

Es ist, am schlimmsten, ein Verbrechen gegen Gott.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/

Wir sollen für Sünder beten. Ich bin nicht sicher, ob wir von Jesus aufgefordert wurden, für diejenigen zu beten, die die Mühlsteinbehandlung verdienen.

Ich werde jedoch für Papst Franziskus um den Fehler bitten, so viele Männer mit perversen Gedanken an Positionen von großer Bedeutung zu stellen ... Männer, die diese Dinge getan haben, ihnen erlaubten, fortzufahren oder einfach still zu stehen, als eine Generation junger Leute werden zu schwerer Sünde und Entfernung von Gott geführt.

Er muss eine Reihe von Terminen zurücknehmen. Er sollte dies tun, bevor die hungrige Presse und die verärgerten Katholiken das schmutzige Privatleben derjenigen, die er genannt hat, zu allen Positionen, die mit Sexualität zu tun haben, herausbringen.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

Er muss dies vor Dublin tun, oder ich fürchte, der Skandal wird sich vertiefen. Die Jugend verdient das nicht. Familien verdienen das nicht. Die Kirche verdient das sicher nicht.

Christine de Marcellus Vollmer ist ein ehemaliges Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben und des Päpstlichen Rates für Familie und derzeitiger Vizepräsident für die Johannes Paul II. Akademie für das Leben und die Familie.

https://www.lifesitenews.com/opinion/sin...es-and-the-pope

von esther10 09.08.2018 00:05

Geschmacklose Fake News
Falschmeldung vom Tod Benedikts XVI.

9. August 2018 0


Fake News: Falschmeldung von Tod Benedikts XVI.
(Rom) Fake News sind eine Realität, wenn sie vielleicht auch seltener dort anzutreffen sind, wo sie der Mainstream behauptet. Eine jüngste Falschmeldung betrifft Benedikt XVI. und ist zutiefst geschmacklos.

Alles begann mit einer gestern veröffentlichten Nachricht auf Twitter. Der Account lautet #CardRGomez und wurde daher Kardinal Ruben Salazar Gomez, dem Erzbischof von Bogota in Kolumbien, zugeschrieben.

Fake News
Die Nachricht lautete:

„EILT. Aus Rom kam die Nachricht vom Tod des emeritierten Papstes, Seiner Heiligkeit Benedikt XVI.“

Kurz darauf folgte über denselben Zugang ein weiteres Tweet:

„Kardinal Pietro Parolin bestätigte mir soeben per Telefon die Nachricht vom Tod Seiner Heiligkeit Benedikt XVI. Eine offizielle Erklärung des Vatikans wird in den nächsten Minuten veröffentlicht.“

Kardinal Ruben Salazar Gomez wurde sofort von einem Radiosender kontaktiert und dementierte völlig überrascht. Er habe weder aus Rom eine solche Nachricht erhalten noch die genannte Nachricht auf Twitter veröffentlicht.

Knapp eine Stunde nach der ersten Twitter-Nachricht, wurde über denselben Fake-Account eine dritte Nachricht veröffentlicht:

„Falschmeldung des italienischen Journalisten Tommaso Debenedetti“.


Richtigstellung des Erzbistums Bogota

Das Erzbistum Bogota veröffentlichte eine Presseerklärung, mit der sie klarstellte, daß Kardinal Ruben Salazar Gomez weder etwas mit den Twitter-Nachrichten zu tun noch aus Rom irgendeine Meldung der dort veröffentlichten Art erhalten hat. Der Kardinal habe seinen Twitter-Account bereits vor Monaten gesperrt und nütze dieses Medium persönlich überhaupt nicht für die Kommunikation.

„Die Kardinal Salazar zugeschriebene Nachricht ist daher falsch. Ihr ist keine Glaubwürdigkeit zu schenken. Das Erzbistum Bogota hat Schritte eingeleitet, damit der Twitter-Zugang, der auf unangemessene Weise den Namen des Kardinals mißbraucht, so schnell als möglich gelöscht wird.“

Der in der dritten Twitter-Nachricht genannte Tommaso Debenedetti wurde als Fake-News-Verbreiter bekannt. Gut zehn Jahre lang, führte er international renommierte „Leitmedien“ an der Nase herum.

„Ganz einfach, indem ich ihnen lieferte, was sie haben wollten“, wie er vor einigen Jahren erklärte.

2011 verschickte er über Fake-Accounts bei Twitter Falschmeldungen in alle Welt. Zu seiner „Spezialität“ gehörten erfundene Interviews mit bekannten Persönlichkeiten, darunter mit Papst Benedikt XVI., dem Dalai Lama und dem Schriftsteller Mario Vargas Llosa.

„Wäre gerne Meister der Lüge geworden“

Debenedetti, entstammt einer bekannten jüdischen Familie aus Biella. Sein Vater, Antonio Debenedetti ist tatsächlich Journalist, und das sogar einer der bekanntesten Italiens. Sein Großvater Giacomo Debenedetti war Schriftsteller und bekannter Literaturkritiker. Der Enkel ist laut Eigendefinition „nur Lehrer“ und sagte 2014 von sich selbst:

„Ich wäre gerne der Meister der Lüge geworden“.

Immerhin wird er in einem 2004 vom heutigen Schriftleiter und Papst-Vertrauten, P. Antonio Spadaro, veröffentlichten Aufsatz der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica über seinen Großvater Giacomo Debenedetti ausführlich zitiert.

Ob tatsächlich er hinter der falschen Twitter-Nachricht vom Tod Benedikts XVI. steckt, ist allerdings nicht gesagt. Die Selbstbezichtigung klingt nach der Fake News in der Fake News. Er selbst gab vor einiger Zeit an, sich „zur Ruhe“ gesetzt zu haben.

Ob Debenedetti oder nicht, sich mit dem Tod eines anderen Menschen einen „Spaß“ zu erlauben, ist und bleibt geschmacklos.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Twitter/Erzbistum Bogota (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/08/fa...-benedikts-xvi/

von esther10 09.08.2018 00:01




Wir müssen die homosexuellen Netzwerke der Kirche "ausmerzen", um den sexuellen Missbrauch zu bekämpfen: moralischer Theologe
Katholisch , Homosexualität , Janet Smith , Lavendel Mafia , Sex-Missbrauch Krise , Theodore McCarrick , Uns Bischöfe

7. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Die im Juni gegen den Erzbischof Theodore McCarrick erhobenen Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens brachten das jahrzehntelange offene Geheimnis des sexuell missbrauchenden Verhaltens des in Ungnade gefallenen ehemaligen Kardinals ans Tageslicht - und stellten auch die Frage nach dem Ausmaß von der Missbrauch und wie es von anderen US-Prälaten ermöglicht und vertuscht wurde .

Die Entblößung von "Onkel Ted" und sein beeindruckender Aufstieg in der Kirche - während er offensichtlich auf Jungen , Seminaristen und Priester abzielte - entblößten gleichzeitig das Phänomen schwuler Netzwerke innerhalb des Klerus der katholischen Kirche.

Professor Janet Smith, eine moralische Theologin am Großen Seminar von Sacred Heart in Detroit, sprach diese Woche auf Facebook über das Thema homosexuelle Netzwerke in der Kirche und sagte, dass es für die Wiederherstellung des Priestertums notwendig sei, sie abzuschaffen.

"Viele Leute denken, dass der sexuelle Skandal in der Kirche ist, dass Bischöfe über McCarrick wussten und nichts darüber taten", sagte Smith. "Und zu viele Geistliche und Laien denken, wenn ein paar Köpfe rollen und ein Mechanismus für die Meldung bösartiger Bischöfe eingerichtet wird, können wir darüber hinausgehen."

"Falsch!" Sagte der Theologe . "Das tiefere Problem ist die Anwesenheit von homosexuellen Netzwerken in der Kirche - wahrscheinlich in Diözesen auf der ganzen Welt und sicherlich in der Kurie."

Aktive Homosexualität ist nicht das einzige sündige Verhalten, an dem Priester teilhaben, sagte Smith, aber es ist von grundlegender Bedeutung, sich mit allen klerikalen Verderbtheiten zu befassen.

"Ja, es gibt viele andere unmoralische Verhaltensweisen - Ehebruch, Gier, Luxus, Klerikalismus und Drogenmissbrauch zum Beispiel, die angesprochen werden müssen", sagte sie, "aber zuerst die Dinge zuerst."

"Die Ausrottung der homosexuellen Netzwerke durch die Kirche würde viel zur Säuberung der Kirche der unmoralischen Priester beitragen", sagte Smith, "und dies sollte uns helfen, die anderen Probleme zu lösen."

McCarrick-Vorwürfe trugen dazu bei, die Krise zu beleuchten
Berichte haben über Jahre hinweg von homosexuellen Netzwerke auf unterschiedlichen Ebenen innerhalb der Kirche bis zu und einschließlich der römischen Kurie, ein „ob markierte homosexuellen U - Bahn “ , die „Lavendel“ oder „ Homosexuell Mafia .“ Die Netze sollen schützen und diese Geistlichkeit zu fördern unter ihnen und mit Sympathie für sie, und strafe diejenigen Priester oder Seminaristen , die nicht sind .

Es war nicht bis McCarricks "Time-Up" -Moment, dass ein breiteres Licht in der Sache gezeigt wurde.

McCarrick wurde am 20. Juni wegen einer glaubhaften Behauptung, er habe vor 50 Jahren einen Messdiener missbraucht, als er Priester in der Erzdiözese von New York war , aus dem öffentlichen Dienst entfernt .

Die Diözese Metuchen und die Erzdiözese Newark, beide in New Jersey, hatten vor Jahrzehnten von McCarrick drei Vorwürfe wegen sexuellen Fehlverhaltens gegen Erwachsene erhoben.

Zwei der Vorwürfe führten zu Vergleichen.

+
Weitere Vorwürfe gegen McCarrick sind seither aufgetaucht . Und zahlreiche Bischöfe und Kardinäle mit Verbindungen zu McCarrick haben alles Wissen über seinen Missbrauch verleugnet .

Zahlreiche Aussagen über den McCarrick-Skandal und die größere Krise des Sexualmissbrauchs in der Kirche durch einzelne Bischöfe und ihre gemeinsame gesetzgebende Körperschaft, die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten, haben die sich daraus ergebenden Fragen, Bedenken, Wut und Frustration unter den katholischen Laien noch nicht zerstreut.

Smith sagte gegenüber LifeSiteNews, warum homosexuelle Netzwerke vor anderen korrupten Verhaltensweisen angegangen werden müssen, dass die Netzwerke die Arbeit der Kirche mehr behindern als Priester, die an anderen Formen unmoralischen Verhaltens beteiligt sind.

"Sie neigen dazu, sich gegenseitig zu schützen und einander voranzubringen", sagte Smith. "Das kann bedeuten, dass manchmal die besten Priester und Talente daran gehindert werden, Verantwortung zu übernehmen."

"Wir erhalten Berichte von Seminaristen und jungen Priestern, die von aktiven homosexuellen Priestern verfolgt wurden und die von ihren Bischöfen keine Hilfe erhalten haben und manchmal zum Schweigen gebracht wurden", fuhr sie fort. "Wie viele gute junge Männer haben das Seminar oder das Priestertum aus diesen Gründen nicht überlebt? Wie viele junge Männer werden das Priestertum nicht einmal in Erwägung ziehen, aus Angst, in eine solche Umgebung zu kommen? "

Es geht nicht um Pädophilie
Die Krise der sexuellen Misshandlung durch die katholische Kirche wurde im Großen und Ganzen von den Medien missverstanden und irrt in der Wahrnehmung vieler Katholiken als ein Problem der Pädophilie - der psychiatrischen Störung, bei der ein Erwachsener oder ein älterer Heranwachsender sexuelle Anziehung zu vorpubertären Kindern hat.

Die eigenen Statistiken der Kirche über die Missbrauchskrise zeigen eine große Verbreitung homosexuellen Missbrauchs von Teenagern.

Die Studie des John Jay College of Criminal Justice zu Beschwerden über Sexmissbrauch, die im Jahr 2004 vom USCCB in Auftrag gegeben wurde, ergab, dass in mehr als 5.000 Fällen 81 Prozent Priester mit jungen männlichen Opfern und 90 Prozent jugendliche männliche Opfer Teenager waren.

Der Bericht sagte auch, dass "ein sehr kleiner Prozentsatz der Priester, die Missbrauchsvorwürfe hatten, durch pathologische Störungen wie Pädophilie motiviert waren."

Das National Review Board des USCCB hatte damals auch festgestellt, dass, obwohl die Sexmissbrauchskrise keine einzige Ursache hatte, "ein Verständnis der Krise nicht möglich ist" ohne Bezugnahme auf "die Anwesenheit von homosexuell orientierten Priestern". Der Vorstand hatte die Daten zitiert dass "achtzig Prozent des fraglichen Missbrauchs homosexueller Natur waren".

Dr. Paul McHugh, ein früherer Chefpsychiater am Johns Hopkins Hospital und Mitglied des National Review Board, stellte klar, was das Problem in einem Leitartikel des National Catholic Register vom 25. August 2006 sei.

McHugh sagte, dass die Studie von John Jay eine Krise des " homosexuellen Raubzugs auf die amerikanische katholische Jugend " offenbart hatte .

Die Missbrauchsstatistiken in einem nachfolgenden John-Jay-Bericht bestätigten das Gleiche .

Dem Problem ausweichen
Trotz der Daten ist es der US-Kirche nicht gelungen, das Problem des homosexuellen Klerus aktiv zu erkennen oder anzusprechen, ganz zu schweigen von den aus ihnen bestehenden Stromnetzen.

Die USCB-Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, die 2002 auf der halbjährlichen Versammlung der Bischöfe in Dallas entstand, nachdem der Sexmissbrauchsskandal erstmals ausgebrochen war, konzentriert sich ausschließlich auf den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen und Priestern als Täter.

Es bezieht sich nicht auf sexuelle Verfehlungen mit Personen über 18 Jahren, noch auf die Handlungen eines Priesters, der mit einem anderen Mann sexuelle Handlungen, nicht einvernehmlich oder nicht, durchführt. Und es enthält keine Bestimmungen für Bischöfe, die Täter missbrauchen oder vertuschen.

Verschiedene Dokumente aus dem Vatikan , zusammen mit den Päpsten Benedikt und Franziskus und anderen hochrangigen Prälaten , bestätigten über mehrere Jahre hinweg das Verbot der Kirche, Personen mit homosexuellen Neigungen ins Priesterseminar aufzunehmen oder heilige Aufträge zu erhalten.

"Die Krise war geprägt von homosexuellem Verhalten"
Der katholische Veteran Phil Lawler schrieb vor 10 Jahren in seinem Buch The Faithful Departed über den Sexualmissbrauchsklerus des Klerus , in dem es um Homosexualität ging .

"Selbst wenn homosexuelle Priester nicht wahrscheinlicher als Heterosexuelle sind, um ihre Gelübde zu verletzen, steht es jedoch nahe, dass ihre Partner, wenn sie sich sexuell betätigen, eher männlich sind", schrieb Lawler. "Der Sexmissbrauchsskandal hatte ernsthafte Auswirkungen auf die Debatte über Homosexualität."

"Doch das National Review Board, in seinem ersten großen Bericht über die Krise, hat vor der offensichtlichen Schlussfolgerung nicht gescheut", fügte er hinzu. "Dass 815 der berichteten Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche Jungen waren, zeigt, dass die Krise durch homosexuelles Verhalten gekennzeichnet war."

"Kein Platz" in der Kirche für diejenigen, die "Versagen der Bischöfe" rufen
Joseph Sciambra recherchiert und schreibt ausführlich über Homosexualität in der Kirche und tritt regelmäßig für aktive Homosexuelle bei Pride-Veranstaltungen auf.

Nachdem er Missbrauch gemeldet hatte, wurde er Zeuge einer Religionsgemeinschaft in Kalifornien, wo er lebte und arbeitete, bevor der Skandal 2002 ausbrach. Er sagte, dass er vom lokalen Gewöhnlichen wie ein Lügner behandelt wurde.

Vorgeladen, um später zu bezeugen, wenn jemand anderes die Gemeinde verklagte, wurden Details über Sciambras Vergangenheit, die nur aus seinen Geständnissen mit den Priestern bekannt gewesen wären, vor Gericht aufgedeckt.

"Ich habe in aller Ernsthaftigkeit und Nächstenliebe versucht, mit mehreren Bischöfen über das Thema der schwulenfeindlichen Dienste in ihren Diözesen zu diskutieren", schrieb Sciambra im Mai - bevor der McCarrick-Skandal weit auseinanderbrach. "Die allgemeine Reaktion war ähnlich wie ich es erlebt habe, als ich versuchte, Sexmissbrauch zu melden - sie werfen den Schild hoch, bekommen einen glasigen Ausdruck auf ihrem Gesicht und behandeln dich wie den Feind."

"Es gibt keinen Platz in der katholischen Kirche für jemanden, der nicht über das Versagen der Bischöfe, sich mit diesem Problem zu befassen, schweigen wird", sagte er.

„Viele Menschen immer noch nicht tun (ich glaube immer noch die meisten Priester nicht) verstehen, wie böse die aktiven homosexuellen oder homosexueller Aktivist ... Priester und Bischöfe sind“ Vater Edwin Palka schrieb über die sexuellen Missbrauch Krise in einem aktuellen Pfarr Bulletin. Palka, Pastor von Tampa, Floridas Epiphanias der katholischen Kirche unseres Herrn, hat seine Kommentare in einem anderen Artikel in der folgenden Woche ausführlicher besprochen.

"Ich würde mich eher irren, wenn ich junge Männer und Frauen vor einem schwachen Klerus beschütze"
Fr. Regis Scanlon, OFMCap., Seelsorger und Kaplan für Mutter Teresa von Kalkutta's Missionarinnen der Nächstenliebe in Denver, sagte die falsche Interpretation der John Jay Studie zu sagen, die Kirche Missbrauchskrise war eine der Pädophilie konzentrierte sich auf den Schutz vorpubertärer Kinder damit "das Problem der Homosexualität unter den Bischöfen fast vollständig der Aufmerksamkeit der katholischen Kirche entgehen kann".

Gute Bischöfe müssen sprechen, sagte er kürzlich in einem Blogpost. Außerdem dürfen Personen, die überhaupt homosexuell aktiv waren, nicht ins Priesterseminar aufgenommen werden, und die Seminaristen müssen mindestens ein Jahr lang von unreinen Gedanken oder Masturbation ablassen können, bevor sie zu heiligen Orden oder zum Ordensleben übergehen.

"Es gibt Leute, die sagen, dass diese Regelung zu homosexuellen und heterosexuellen jungen Männern, die für das Priestertum studieren wollen, zu streng und unfair ist", schrieb Scanlon . "Aber wenn ich mich irre, möchte ich eher irren, indem ich junge Männer und Frauen vor einem schwachen Klerus schütze, anstatt ihre geistige und psychologische Sicherheit dadurch zu riskieren, dass sie zu nachsichtig und in Anbetracht der politischen Korrektheit und der so genannten Rechte eingewickelt wird homosexueller und heterosexueller schwacher Priesterkandidaten. "

"Niemand hat das Recht, ein Priester oder Ordensmann zu sein", sagte Scanlon. "Die Kirche muss Kandidaten für das Priestertum und das religiöse Leben wählen, basierend auf dem, was für die Menschen am besten ist - nicht den Wünschen oder Bestrebungen des Kandidaten."

"Wir schicken Seminaristen in eine korrupte Kirche"
Smith erzählte LifeSiteNews, sie kenne viele Menschen mit Ideen darüber, wie die homosexuellen Netzwerke angesprochen werden können und dass sich bald eine Art Laienanstrengung ergeben sollte.

"Die Laien werden Druck auf die Bischöfe ausüben, jedes homosexuelle Netzwerk in ihren Diözesen auszurotten", sagte sie, "und schließlich daran zu arbeiten, andere Probleme wie die ehebrecherischen Priester oder Drogenabhängige auszurotten."

Sie stellte klar, dass "Ausrottung" nicht in allen Fällen bedeutet, dass man um Ruhestand, Rücktritt oder Verleumdung bittet. Es könnte einige dieser Dinge bedeuten, sagte sie, aber wenn einige Priester aufrichtig bereuen und bereit sind, Hilfe zu suchen und wahre Keuschheit zu leben, können Anpassungen vorgenommen werden.

Smith fügte hinzu, dass es großen Trost gibt, dass viele Seminare jetzt Fragen der wahren Keuschheit und der Ausbildung von Seminaristen mit einer Liebe zur Anbetung und anderen Andachten behandeln.

"Die meisten Seminare haben in den letzten 15 Jahren einen langen Weg zurückgelegt, aber wir schicken sie in eine korrupte Kirche", sagte sie. "Eine Sache, an der wir arbeiten müssen, ist, Seminaristen zu formen, mutig zu sein und keine Angst zu haben, diejenigen herauszufordern, die sich unmoralisch verhalten, selbst diejenigen, die über ihnen stehen."


https://www.lifesitenews.com/news/we-mus...oral-theologian
+++
https://www.lifesitenews.com/news/report...inarians-in-hon

von esther10 09.08.2018 00:01




Erzbischof Alexander Sample, der die Messe feiert, sagte, das Ziel des "Erzdiözesanen Liturgischen Handbuchs" (siehe unten) sei es, die Notwendigkeit zu unterstreichen, "die Liturgie entsprechend dem Geist und dem Herzen der Kirche zu feiern". Erzbischof Sample fügt hinzu: "Wir sind berufen, die heilige Liturgie nicht nach unseren eigenen Vorlieben zu feiern, sondern auf die Art, wie die Kirche uns auffordert, die Liturgie in Kontinuität mit der langen Tradition der Kirche zu feiern." (Mit freundlicher Genehmigung der Erzdiözese Portland)

9. AUGUST 2018


Erzbischof Sample betont "Liturgie nach dem Geist, Herz der Kirche"
Die Portlander Erzdiözese gibt ein liturgisches Handbuch heraus, um größere Verehrung für die Eucharistie und die Messe zu gewährleisten.
Joseph Pronechen
PORTLAND, Erz - Das Fronleichnamsfest Der 3. Juni war ein besonderes Ereignis in der Erzdiözese Portland, Oregon, mit der Veröffentlichung des neuen "Erzdiözesan Liturgischen Handbuchs".

Das 375-seitige Handbuch, das in gedruckter Form in allen 120 Pfarreien und Kapellen der Erzdiözese verbreitet wurde, beschäftigt sich mit allen liturgischen Dingen und beschreibt die richtige Feier der Eucharistie, von dem, was der Priester tut, bis zur Teilnahme der Gemeinde.

In seiner Einleitung erklärte Erzbischof Alexander Sample, dass das Handbuch als Leitfaden für viele Aspekte des Lebens in den Erzdiözesen und Pfarreien gedacht ist, die "die Feier der heiligen Liturgie und das Verständnis des Glaubens, den sie zum Ausdruck bringt, betreffen".

"Mein Wunsch und meine Motivation ist es, diese Gemeinschaft in der Erzdiözese Portland zu einer ehrfürchtigeren, schönen Feier der Liturgie nach den Normen der Kirche zu rufen", sagte der Erzbischof, der seit 2013 die Gemeinde in Portland betreut. "Das ist meine Betonung - wir feiern die Liturgie entsprechend dem Geist und dem Herzen der Kirche.

Um das Handbuch zu entwickeln, Msgr. Gerard O'Connor kam vor 10 Monaten als Direktor des Office of Divine Worship an Bord. Er promovierte in Sakralliturgie am Päpstlichen Liturgischen Institut (San Anselmo) in Rom.

"Grundsätzlich interessiert sich Erzbischof Sample sehr für die Liturgie", so Mons. Sagte O'Connor. "Er sieht die Eucharistie als Quelle und Gipfel. Er erkennt, wenn du eine eucharistische Umgebung und eine eucharistische Diözese hast, werden sich die Dinge offensichtlich ändern. Wir wollen eine ehrfürchtigere, schönere und heiligere Liturgie für die Menschen in der Erzdiözese. "Das Handbuch wird nun ein wichtiger Leitfaden für dieses Ziel sein.



Wesentliche Grundlage

Die Grundlage für das Handbuch ist der Katechismus der Katholischen Kirche (1324), in dem Lumen gentium , die dogmatische Verfassung von Paul VI. Von 1964 über die Kirche zitiert wird, die die Eucharistie als "Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens" bezeichnet.

Msgr. O'Connor wies darauf hin, dass die Präambel des Handbuchs über die Allgemeine Unterweisung des Römischen Messbuchs (GIRM) hinaus auf der postsynodalen apostolischen Ermahnung Sacramentum Caritatis von Papst Benedikt XVI. (Die Eucharistie als Quelle und Gipfel des Lebens und der Mission der Kirche) beruht. . Dieses Dokument macht deutlich, dass die Eucharistie "das Zentrum und Ziel allen sakramentalen Lebens" ist und dass alle Sakramente, Werke und Werke des Apostolats der Kirche "mit der Eucharistie verbunden sind und auf sie gerichtet sind".

"Das macht das Bild", Mons. Sagte O'Connor. "Unsere Kirche basiert auf der Feier der Eucharistie. Alle Werke, Dienste und Apostolate der Kirche fließen aus der Eucharistie. "

Aus dieser Lehre heraus zeichnete Erzbischof Sample seinen Wunsch, eine Messe zu feiern, die betend, ehrfürchtig und schön ist.

Er stellte fest, dass in den Jahren seit der Reform der heiligen Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil "eine Menge Experimente stattgefunden haben, viele Abweichungen in der Feier der Liturgie und in einigen schwereren Fällen liturgische Missbräuche".

Er bedauerte, dass die Art und Weise, wie die neue Ordnung der Messe gefeiert wird, zu oft die Realität der wahren Gegenwart des Herrn in der Eucharistie verdunkelt und dass ein Gefühl der Transzendenz und das Geheimnis der heiligen Messe verloren geht - "Geheimnis" In dem Sinne begegnen wir dem Göttlichen im Allerheiligsten Sakrament und berühren es.

Das Handbuch soll diesen heiligen Sinn wiederherstellen.

"Ich denke, wir müssen die Kirche wieder aufbauen, denn sie hat eine Liturgie, die über Jahrhunderte hinweg zu uns gekommen ist und viele Male entwickelt und reformiert wurde, zuletzt während des Zweiten Vatikanischen Konzils", sagte er. "Wir erfinden nicht unseren eigenen Weg, um die Liturgie zu feiern, sondern sind treu zu dem, was die Kirche uns bei der Feier der Messe verlangt."

"Wir sind berufen, die heilige Liturgie nicht nach unseren eigenen Vorlieben zu feiern, sondern auf die Art und Weise, wie die Kirche uns dazu auffordert, die Liturgie in Kontinuität mit der langen Tradition der Kirche zu feiern", fügte er hinzu. "Die Kirche in Bezug auf die heilige Liturgie hat im Vatikan II keinen" Reset-Knopf "gedrückt."



Freundliches Format

Msgr. O'Connor stellte klar, dass das Handbuch eine theologische Erklärung der Messe sein sollte, nicht nur, wie die Liturgie ausgeführt werden sollte, sondern auch die Quellendokumentation und die Gründe für die Praxis.

In mehr als 100 wichtigen Quellen, die im gesamten Dokument verwendet werden, sind die GIRM, Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils, päpstliche Dokumente und Dokumente aus den heiligen Gemeinden des Heiligen Stuhls enthalten.

"Es ist sehr umfassend", sagte er. "Menschen können finden, wonach sie suchen." Die Menschen können alles von einem Diakon bis zum Ritus für den Segen des Jubiläums und andere Segnungen - wie den Segen von Quinceañera - und praktisch alle anderen Möglichkeiten lernen.

Das Handbuch, das in einem durchsuchbaren, digitalen Format zur leichteren Suche nach Themen veröffentlicht wurde, kann auf Amazon Kindle erworben oder kostenlos auf der Erzdiözese-Website ( ArchDPDX.org/divine-worship ) für alle Gläubigen zum Lesen und Lesen abgerufen werden.

Die fünf Kapitel des ersten Teils, die mehr als 30% des Buches ausmachen, machen deutlich, was die Kirche bei der Feier der Messe und in allen Bereichen der Eucharistie verlangt, einschließlich Empfang der Heiligen Kommunion, Anbetung und Reservierung des Allerheiligsten Sakraments, Behandlung heiliger Gefäße, Musik und Gesang und die richtigen Antworten der Gläubigen.

Weitere Kapitel befassen sich mit anderen liturgischen Feiern, den Sakramenten, einschließlich Prozeduren für die ersten Kommunionen, Sakramentalien, der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus, Segnungen, dem liturgischen Jahr, den Festen, der Volksfrömmigkeit und verschiedenen Andachten.

Portlands liturgisches Handbuch scheint in den Vereinigten Staaten einzigartig zu sein. Eine vollständige Liste von Diözesen, die ein solch umfangreiches liturgisches Handbuch haben könnten, war nicht verfügbar, aber mehrere Diözesen, die liturgisches Material auf ihren Webseiten haben, bieten hauptsächlich Erklärungen für verschiedene liturgische Feiern oder Aufgaben, wie außerordentliche Minister der heiligen Kommunion und Lektoren oder Links zu die GIRM und verschiedene Dokumente zur Liturgie. Keiner scheint so umfassend zu sein wie das, was Erzbischof Sample veröffentlicht hat.

Für Erzbischof Sample: "Es ist nicht nur ein To-Do-Handbuch. Es gibt so viel Theologie und Spiritualität, die in das Handbuch einfließen, die die Grundlage bilden - warum wir die Dinge so machen, wie wir es tun. "

Msgr. O'Connor sagte: "Es soll ein lebendiges Dokument sein." Im PDF-Format kann das Handbuch sofort für liturgische Ergänzungen aktualisiert werden.

"Wir freuen uns, dass andere es nutzen", fügte er hinzu. "Während einige Dinge spezifisch für unsere Diözese sind, können Sie das Wort" Portland "herausnehmen und in jede andere Diözese legen."

Pater Mark Bentz, der Pastor der Pfarrei St. Alice in Springfield, Oregon, begrüßte das neue Handbuch und erkannte es als eine unschätzbare Quelle an, die "wirklich ein großer Dienst für Priester, Sakristane und Diener ist".

Er wies darauf hin, dass es von Gemeinde zu Gemeinde verschiedene Praktiken gibt. "Die Leute beginnen sich zu fragen, ob [die Messe] von einem einzelnen Priester handelt".

Er erklärte: "Nein, es geht nicht um den Priester; es geht um die Kirche, was die Kirche für uns in der Anweisung des römischen Meßbuchs genehmigt. Wenn wir das erfahren, erfahren wir die Einheit des Glaubens. "



Positiver Empfang

Nach seiner Erfahrung sind Gemeindemitglieder offen dafür, die Bedeutung der Messe und der eucharistischen Praxis besser zu verstehen.

Er hob das Friedenszeichen als Beispiel hervor. Die Erklärungen des Handbuchs stellen klar, dass das Zeichen des Friedens in der Messe nicht die Erweiterung des eigenen Friedens ist, sondern der Frieden Christi, den Sie anbieten, sagte er. "Es ist eine symbolische Geste. Denken Sie daran, Jesus ist auf dem Altar. "Das Handbuch" beschreibt ziemlich genau, "was wir tun" und sagt auch den Grund, warum - das ist am hilfreichsten. Es macht Sinn."

"Was wir glauben, bestimmt, was wir tun", fügte Pater Bentz hinzu. "Wenn wir ein tieferes Verständnis davon haben, was die Messe ist und wie Sakramente sind, verändert sich unser Verhalten um sie herum."

Obwohl das Handbuch noch sehr neu ist, hat Pater Bentz in jedem Bulletin bereits Auszüge daraus gemacht.

Die Reaktion der Leute? Sie sagen ihm: "Oh, das verstehe ich!"

Die gleichen Antworten haben ihren Weg zu Msgr. O'Connor: "Von dem, was ich gehört habe, begrüßen die Leute dieses Handbuch."

Nach dem Sommer werden verschiedene Kurse zum Handbuch in der Erzdiözese angeboten, und Priester werden es in ihren Pfarreien auf verschiedenen Ebenen einführen.



Hohe Hoffnungen

Erzbischof Sample hofft, dass das neue Handbuch den Priestern und anderen im Liturgiedienst helfen wird, "Schönheit hervorzubringen und die Heilige Messe zu feiern, um sie spektakulär zu machen. Wenn wir in den heiligen Raum eintreten, verlassen wir das weltliche, weltliche Leben, das wir heute in der Welt leben, und treten in ein anderes Reich, in das Göttliche. "

Msgr. O'Connor stimmt zu, dass "unser Ziel ist, die Heiligkeit zu erhöhen - größere Ehrfurcht."

Für Erzbischof Sample ist der Zweck klar: "Wir müssen ein Gefühl der Ehrfurcht für das Allerheiligste und für die heiligste Eucharistie zurückgewinnen."

Joseph Pronechen ist ein Journalist .

Kommentare ansehen

Joseph Pronechen ist ein Journalist .
http://www.ncregister.com/daily-news/arc...eart-of-the-chu

https://pl.aleteia.org/2018/08/09/cztery...m=notifications

von esther10 08.08.2018 16:09

Gastkommentar von Hubert Hecker
DBK-Desorientierungshilfe
12. Juli 2018


Interkommunion - Wem helfen die deutsche Bischöfe mit ihrem Alleingang?

https://www.katholisches.info/2018/07/db...ntierungshilfe/

Das Verhalten von Papst Franziskus zum deutschen Kommunionstreit ist irritierend widersprüchlich: Zuerst sollte der DBK-Text zur Kommunionszulassung von evangelischen Ehepartnern nicht ‚publikationsreif’ sein, dann galt er als gut gemacht, schließlich sollte er doch auf der DBK-Seite publiziert werden können.

Um die (Un-)Logik des Papstes zu verstehen, muss man seine Erstaussagen zu diesem Themenkomplex studieren. Das war im November 2015, als er mit Kardinal Kasper die deutsche lutherische Gemeinde in Rom besuchte. Damals fragte eine protestantische Frau, ob sie nicht endlich mit ihrem katholischen Mann gemeinsam zur hl. Kommunion gehen könne.

Auf das päpstliche ‚Nein’ …

Darauf antwortete Franziskus: „Ich werde nie wagen, eine Erlaubnis zu geben, das zu tun, weil das nicht meine Kompetenz (als Papst) ist.“ Nach beständiger kirchlicher Lehre sind für die Teilnahme an der hl. Kommunion die volle Mitgliedschaft in der Kirche sowie die rechte Disposition notwendig, d. h. nicht mit einer schweren Sünde belastet zu sein. So steht es auch im Katechismus. Doch nach dieser klaren lehrmäßigen Auskunft

…folgte ein ‚Jein’…

Der Papst stottert sich in seine Zweifelsfragen hinein: „Ich frage mich – und ich weiß nicht, wie ich antworten soll, aber ich mache mir Ihre Frage zu eigen – frage ich mich…: Aber wir haben doch nicht dieselbe Doktrin!?“ Doch diesen Einwand zur kirchlichen Lehre wischte er sofort beiseite: „Das Leben ist größer als (doktrinäre) Erklärungen und Interpretationen.“

Was soll man sich unter dem allgemeinen Ausdruck des jeweils „größeren Lebens“ im Einzelnen vorstellten? Ist damit der Einfall des Augenblicks gemeint? Oder die spontane Idee der Situationsethik? Ist es das Hineinhorchen in das innere Gefühl oder gar die Anpassung der Lehre an den jeweiligen Dialog-Partner gemeint?

… und letztendlich ein uneindeutiges ‚Ja’

Schließlich leitet der Papst zu einer subjektiven Lösungsantwort über: „Es gibt Fragen, auf die man, wenn einer ehrlich mit sich selbst ist, antworten muss: Seht selbst!“ An anderer Stelle meinte er: „Darauf muss jeder selbst eine Antwort finden.“ Die eingangs gestellte Frage sollte in innerer Ehrlichkeit und seelischer Identität beantwortet werden. Zum Schluss verweist Franziskus auf ein Pauluswort: „Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr“ – mit der Aufforderung an das fragende Ehepaar: „Zieht selbst daraus die Konsequenzen!“ Und: „Sprecht mit dem Herrn darüber und geht weiter!“

Die Auffassung von Papst Franziskus ist in folgender Aussage zusammenzufassen: Was nach kirchlicher Lehre und Kirchenrecht nicht erlaubt werden kann, die Teilnahme eines protestantischen Ehepartners an der hl. Kommunion, das dürften sich nach Meinung des Papstes konfessionsverschiedene Ehegatten nach ehrlicher Prüfung selbst erlauben. Die Verbindlichkeit kirchlicher Regeln wird durch den Papst selbst aufgehoben.

Nach dieser dialektischen Logik des ‚Nein’ und ‚Ja’

hat sich der Papst auch zu dem Beschlusspapier der Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz vom 20. Februar 2018 geäußert. Er war sich mit dem Präfekten der Glaubenskongregation einig, dass das Thema der DBK-Handreichung von weltkirchlicher Relevanz sei und deshalb nicht im nationalen Alleingang einiger deutscher Bischöfe bearbeitet werden könnte. Außerdem seien die kirchenrechtlichen Grundlagen des Papiers fehlerhaft. Auf diese beiden Mängel hatten sieben deutsche Bischöfe die Glaubenskongregation hingewiesen.

Nach einem Interventionsgespräch von Kardinal Marx mit dem Papst änderte dieser seine Meinung: Das DBK-Papier sei doch publikationsreif, denn es sei „gut gemacht“. Es solle aber nicht als offizielle Handreichung der DBK veröffentlicht werden, da der Text „eine Reihe von Problemen von erheblicher (universalkirchlicher) Relevanz aufwirft“. die kirchrechtlichen Unklarheiten noch von den zuständigen Dikasterien im Vatikan behandelt werden müssten. Seither ist die ‚Handreichung’ vom Februar 2018 unverändert in Titel und Text auf der DBK-Seite veröffentlicht, jedoch ohne Autorenangabe und als unverbindliche ‚Orientierungshilfe’ herabgestuft. Im Text dagegen werden etwa ein Dutzend Mal „wir deutschen Bischöfe“ als Autoren der „Handreichung“ genannt. Etikettenschwindel möchte man zu dieser Publikationspraxis sagen.

Die katholische Eucharistielehre

Einen Abschnitt der Handreichung haben die Bischöfe überschrieben mit: „Wir nehmen die Ermutigung des Papstes ernst“. Sie orientieren sich an den oben dargestellten widersprüchlichen Aussagen von Franziskus bei der lutherischen Gemeinde in Rom. So ist es kein Wunder, dass der DBK-Text auch selbst von der päpstlichen Dialektik des ‚Nein’ und ‚Ja’ geprägt ist. Zunächst das ‚Nein’ zur Interkommunion:


Papst Franziskus mit Luther-Statue

Im vierten Kapitel wird die katholische Eucharistielehre erläutert. Das grundlegende Axiom lautet: Eucharistie-, Glaubens- und Kirchengemeinschaft sind untrennbar verbunden. Daraus folgt: Nur Katholiken sind in der Regel zum Kommunionempfang zugelassen. Da die Schwesterkirchen der Orthodoxie das gleiche Sakraments- und Kirchenverständnis wie die katholischen Kirche haben, werden bei der Kommunionbitte von Orthodoxen keine weiteren Bedingungen gestellt.

Anderes ist es bei den Christen der protestantischen Gemeinschaften: Zu denen gibt es schwerwiegende Differenzen bis Ablehnung der katholischen Kirchen-, Sakraments- und Glaubenslehre. Daher können Protestanten generell nicht zur Kommunion zugelassen werden. Die Ausnahmen in extremen Fällen wie Todesgefahr, Verfolgung etc. sind darin begründet, dass die Eucharistie eine Gnadenquelle darstellt. Allerdings muss der um die Kommunionzulassung Bittende vollständig „den Glauben bezeugen, den die katholische Kirche in diesem Sakrament bekennt“ – so Papst Johannes Paul II. Zu diesem Bekenntnis als Glaubensbedingung zum Kommunionempfang gehören laut DBK-Papier:

▪ In der katholischen Eucharistiefeier wird nicht das Abendmahl Jesu wiederholt, sondern „die Lebenshingabe Jesu am Kreuz vergegenwärtigt“ – als „Opfer der Versöhnung, die Jesus Christus selbst ist“.

▪ Die Wandlungsworte des Priesters bewirken eine „Wesensverwandlung – transsubstantiatio“ von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi.
▪ „Die Kirche glaubt an die bleibende Heilsgegenwart Jesu Christi in den Elementen von Brot und Wein.“ Die Ehrfurcht vor den eucharistischen Gaben, der Tabernakel und das Ewige Licht sind dafür die Zeichen.

▪ In der eucharistischen Anbetung außerhalb der heiligen Messe vertiefen die Betenden den Glauben an die Gegenwart Christi.


▪ Nur ein geweihter Priester kann die heilige Handlung der Eucharistie vollziehen. Er steht am Altar in ‚persona Christi’.

▪ „In jedem Hochgebet wird für den Papst gebetet, der das immerwährende, sichtbare Prinzip und Fundament für die Einheit der Vielheit von Bischöfen und Gläubigen ist.“

▪ Gebetet wird für den Ortsbischof, die Priester und Diakone und alle anderen, die zum Dienst der Kirche bestellt sind.

▪ Mit der Hochgebetsbitte für die Verstorbenen kommt die eschatologische Einheit der ganzen Kirche zum Ausdruck, der Lebenden wie der Toten.
▪ Schließlich werden die Gottesmutter Maria, die Apostel und Heiligen als Fürsprecher der pilgernden Kirche angerufen.


▪ „Bei schweren Sünden setzt der Empfang der Eucharistie den Empfang des Bußsakraments voraus.“

▪ Durch die Mitfeier der Eucharistie sind die Gläubigen in die Welt gesandt, den christlichen Glauben zu bezeugen und entsprechend zu handeln.

Bischöfliches ‚Nein’ zum Kommunionsempfang von Protestanten

Nach den Vorgaben der Bischöfe müssen sich Protestanten zu diesen Glaubenslehren ‚bekennen’, wenn sie in den oben genannten Ausnahmesituationen zur hl. Kommunion ‚zugelassen’ werden wollen. Doch diese katholischen Glaubensinhalte wie Opfercharakter der hl. Messe, Transsubstantiation, eucharistische Anbetung, Weihepriestertum, Papstkirche, Gebet für Verstorbene, Anrufung von Maria und den Heiligen wurden von Luther als antichristlich verteufelt. Wenn nun ein protestantischer Gläubiger diesen katholischen Lehren von ganzen Herzen zustimmt, hat er die Abkehr vom lutherischen Kernglauben vollzogen und müsste um die Aufnahme in die Kirche bitten. Nur wenn ihm „Todesgefahr“ droht – so das Kirchenrecht -, ist eine Kommunionspendung ohne Konversion erlaubt.

In der Praxis wird die Kommunionbitte an der Schwelle der Konversion selten vorkommen. Somit ist die Folgerung zu ziehen: Die deutschen Bischöfe signalisieren mit den aufgeführten Glaubensbedingungen eine grundsätzliche Nichterlaubnis zum Kommunionsempfang von Protestanten, auch in bekenntnisverschiedenen Ehen.

Aber dieses theologisch begründete ‚Nein’ ist nach der neuen dialektischen Logik, die der Papst auch in seinem nachsynodalen Schreiben ‚Amoris laetitia’ vorexerziert hat, nur der unverbindliche Bezug auf die katholische Lehre, eingefügt zur Beruhigung der glaubenstreuen Katholiken. Die entscheidende Botschaft der Orientierungshilfe dagegen liegt nach Umfang und Inhalt in der Bejahung der Interkommunion mit Protestanten – vorerst in bekenntnisverschiedenen Ehen. Dieses Impulssignal unter dem Titel: „… der Einheit auf der Spur“ ist für die ‚modernen’ Bischöfe, Priester und Katholiken, für Protestanten und Presseöffentlichkeit bestimmt.

Anmaßende Neuinterpretation des Kirchenrechts

Die Orientierungshilfe geht zunächst von dem Kirchenrechtskanon 844 aus, der die Ausnahmeregelung für Kommunionempfang für Protestanten beschreibt: Bei „Todesgefahr oder einer anderen schweren Notlage“ (gravis necessitas) wird die Kommunion erlaubt gespendet, wenn eine entsprechende Bitte vorliegt, der katholische Glauben zum Altarssakrament bekundet wird sowie bei rechter Disponierung.


Heilige Eucharistie

Zur Charakterisierung dieses Paragrafen ist festzuhalten, dass jeweils objektiv beschriebene Bedingungen zur Ausnahmekommunion genannt werden: eine äußere schwere Notlage und auf Seiten des Petenden die geäußerte Bitte sowie das Bekenntnis zur katholischen Glaubenslehre. Die ‚rechte Disponierung’, also die Nicht-Belastung durch eine schwere Sünde, kann allerdings nur dem Gläubigen selbst bewusst sein. Alle Bedingungen müssen erfüllt und von einer kirchlich beauftragten Person geprüft sein, um eine offizielle ‚Zulassung’ aussprechen zu können.

Diese klare kirchliche Position traktiert das DBK-Papier mit zahlreichen Umdeutungen, bis am Ende ein ganz anderer Auftrag erscheint: die pastorale Einladung und Hinführung von Protestanten zur Kommunion.

Es sind hauptsächlich zwei Argumentationslinien, mit denen die Orientierungshilfe sowohl die objektiven Bedingungen wegzuinterpretieren als auch die Zulassung durch kirchliche Stellen zu umgehen versucht.

▪ Erstens werden die objektiven, äußeren Notlagen wie Todesgefahr etc. zu einer subjektiven Gesinnungsnot uminterpretiert: Man wolle mit der Kommunionspendung einem „schweren geistlichen Bedürfnis“ abhelfen. Wenn die „tiefe Sehnsucht“ von Protestanten nach dem katholischen Sakrament nicht gestillt würde, könnte dadurch sogar der Glaube gefährdet werden.

Die deutsche Bischofskonferenz maßt sich eine totale Neuinterpretation eines universalkirchlichen Rechtskanons im nationalen Alleingang an. Dabei hatte die Glaubenskongregation im Brief von 25. Mai ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die zuständigen römischen „Dikasterien beauftragt sind, eine baldige Klärung der betreffenden Fragen auf universalkirchlicher Ebene herbeizuführen“. Wenn diese römische Klarstellung kommt, dürfte die deutsche ‚Orientierungshilfe’ Makulatur sein.

Zu der ‚tiefen Sehnsucht nach Kommunion’ ist zu sagen: Das für den Kommunionempfang not-wendige Bekenntnis zur katholischen Sakramenten- und Kirchenlehre impliziert eine Abwendung vom protestantischen Kernglauben. Somit führt die geistliche Sehnsucht nach der Kommunion an der Schwelle der Konversion zur Glaubensstärkung, nicht zur Glaubensgefährdung.

▪ Zum zweiten werden die kirchenrechtlich geforderte Feststellung für die Erfüllung der Bedingungen durch eine subjektive Entscheidung ersetzt. Damit entfällt automatisch die offizielle Zulassung zur Kommunion durch eine kirchlich beauftragte Person.

Für diesen Paradigmenwechsel beruft sich die Orientierungshilfe auf die neue Hermeneutik für die Geschiedenenpastoral von ‚Amoris laetitia’: Bei den „konkreten Bedingtheiten“ der „irregulären“ Situationen von Geschiedenen in einer Zweitehe könnten nicht „gesetzliche Regelungen kanonischer Art“, sondern nur ein „personales Vorgehen der Entscheidungsfindung“ den Weg der Gnade und Liebe eröffnen – auch zu den Sakramenten (vgl. AL 305 mit der umstrittenen Anmerkung 351).

Statt katholische Gewissensbildung beliebige Entscheidungsfreiheit

Nach diesem Muster wollen deutsche Bischöfe auch im Kommunionstreit vorgehen: Die bisherige ‚Kommunionszulassung nach kirchenrechtlich festgelegten Bedingungen’ soll ersetzt werden durch die „persönliche Gewissensentscheidung“ des nicht-katholischen Ehepartners (Kap. 21 der Orientierungshilfe). Doch da stellt sich ein Problem: Auf die Gewissensbildung eines Protestanten hat die katholische Kirche keinen Einfluss; in Glaubenswissen und sittlichen Kriterien ist er auf seine lutherische Gemeinschaft orientiert. Aus diesem Gewissenskontext wird schwerlich Eucharistieteilnahme und Kommunionempfang nach katholischer Lehre und Wahrheit erfolgen können – es sei denn durch wirkliche Konversion.

Nach katholischer Auffassung ist das rechte Gewissen an das sittliche Naturrecht gebunden und in der katholischen Lehre zu bilden. Die Orientierungshilfe dagegen legt den Begriff der völlig ungebundenen „Freiheit des Gewissens“ zugrunde. Damit ist das souveräne Entscheidungsrecht des bürgerlichen Individuums in Religionssachen gemeint, wie es im Grundgesetz Artikel 4 bestimmend ist. In diesem Sinne ersetzt der bischöfliche Text den Begriff des ‚Gewissens’ nach katholischer Lehre mehrfach durch Ausdrücke wie „eigene Entscheidung“ oder „persönliche Entscheidung“, also einen inneren Reflexionsprozess ohne Glaubensbezug. Auch der Zusatz „verantwortet“ sagt dann nur aus, dass die Entscheidung eines Protestanten zum katholischen Kommunionempfang verantwortet ist vor sich selbst und den persönlichen Kriterien.

Bischof Feige für die Regel der Regellosigkeit

Die treibende Kraft hinter diesem Paradigmenwechsel der deutschen Bischofkonferenz scheint Bischof Feige aus Magdeburg zu sein. Im FAZ-Interview vom 25. 6. stellte er zwei gegensätzliche Kirchenauffassungen gegenüber: Nach dem „vorkonziliaren Kirchenbild von einigen“ (Bischöfen) stellen das päpstliche „Lehramt und die Bischöfe die Regeln auf“. „Wir hingegen“ – die Mehrheit der deutschen Bischöfe – „setzten letztlich auf einen geistlichen Weg und die Gewissensfreiheit des Einzelnen“. Mit letzterem Ausdruck bestätigt er die Abwendung von katholischer Gewissensbildung zugunsten der beliebigen Entscheidungsfreiheit des einzelnen Christen. Anstelle der Regeln der apostolischen Kirche und des biblisch fundierten Lehramtes soll die Regellosigkeit des jeweils indiviuellen Ermessens gestellt werden.

Bischof Feige bringt in dem Interview auch ein schönes Beispiel für die neue Unlogik des gleichzeitigen ‚Nein’ und ‚Ja’ zu einer Sache: „Der Satz: keine Eucharistiegemeinschaft ohne Kirchengemeinschaft stimmt, aber er stimmt auch wieder nicht.“ Neben den mathematischen Regeln (‚2 und 2 kann in der Theologie auch 5 sein’, wie der Papstvertraute Antonio Spadaro SJ behauptet) soll nun auch die aristotelische Logik vom Widerspruch in der Kirche nicht mehr gelten.

Brauchen entscheidungsfreie Christen noch eine pastorale Belehrung?
Kardinal Marx und die Mehrheit der Bischofskonferenz propagieren die ‚pastorale Begleitung’ bekenntnisverschiedener Paare als Quintessenz ihrer Bemühungen. Zehn Seiten der 39seitigen Orientierungshilfe sind diesem selbstgestellten Auftrag gewidmet. Mit pathetischer Sprache verkündet der ständige DBK-Rat: „Wir ringen um eine geistliche Hilfe für die Gewissentscheidung in seelsorglich begleiteten Einzelfällen für konfessionsverbindende Ehepaare, die ein ernsthaftes geistliches Bedürfnis haben, die Eucharistie zu empfangen.“

Doch diesem Zielkonzept der pastoralen Betreuung haben die Mehrheitsbischöfe selbst auf zweifache Weise den Boden entzogen:

▪ Die Orientierungshilfe hat an vierzehn Stellen die Kommunion der freien Entscheidung von Protestanten anheimgestellt. Zugleich verkündet sie deren bedingungslose Akzeptanz durch die Kirche. Dieses medienwirksame Signal wird in der Öffentlichkeit als erlaubte Interkommunion oder gar ‚Kommunion für alle’ verstanden. Bei einer generellen Erlaubnis aber erscheint ein spezifisches Pastoralgespräch obsolet. Der neue Bischof von Würzburg hat diese Überflüssigkeit von pastoraler Begleitung schon mal demonstriert, indem er „an alle gemischtkonfessionelle Paare die herzliche Einladung“ aussprach, „zum Tisch des Herrn hinzuzutreten“.

Einzelentscheidung ersetzt die pastorale Einzelfallbetreuung

▪ Auch der Argumentationsfigur der pastoral betreuten Einzelfallregelung ist mit der gleichzeitig verkündeten Entscheidungsfreiheit weitgehend die Basis entzogen. Denn zur ‚persönlichen Entscheidungsfindung’ ist nach dem Selbstverständnis der mündigen Christen keine kirchlich-pastorale Begleitung notwendig, zumal die Kommunionspendung an Protestanten schon flächendeckend praktiziert wird.

In diesem Sinne sagte Kreisdechant Jürgen Quante der ‚Westdeutschen Allgemeinen’: „Die Menschen entscheiden nach ihrem Gewissen und sind dann selbstverständlich zur Kommunion eingeladen. Das handhaben im Kreis Recklinghausen alle Geistlichen so. (…) Die Gewissensentscheidung habe Vorrang, dafür brauchen die Menschen keinen Priester, es sei denn, sie wünschen ein Gespräch“ (WAZ vom 04.02.17).

Im Übrigen hatte die Glaubenskongregation ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Frage der „Zulassung“ von protestantischen Ehepartnern zur Kommunion eben nicht nur ein seelsorgliches Thema ist, sondern „den Glauben der Kirche berührt“. Insofern hätte der DBK-Text gar nicht als pastorale Orientierungshilfe publiziert werden dürfen.

Nach der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens ‚Amoris laetitia’ war erstmals die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen beim Kommunionempfang von höchster kirchlicher Stelle eingeführt worden. Diese unkatholische Praxis wird sich jetzt in Deutschland verstärken, wenn die Mehrheitsbischöfe die unverbindliche Orientierungshilfe den Geistlichen ihrer Bistümer „ans Herz legen“, wie das die Erzbischöfe Becker und Heße schon getan haben. Der Bischof von Speyer erklärt das DBK-Papier ausdrücklich als „verbindliche Orientierung“ für die pastorale Begleitung bekenntnisverschiedener Ehepaare.

Eucharistie-Katechesen als Signal für Katholiken und Protestanten

Aber diese in Gang gesetzte Dynamik zur Aufgabe der katholischen Eucharistielehre erzeugt auch Widerstand von Laien und Geistlichen. Der Paderborner Priesterkreis ‚communio veritatis’ hat die von seinem Bischof in Kraft gesetzte Orientierungshilfe „unannehmbar“ genannt.

Hoffnung besteht auch darin, dass die sieben Diözesanbischöfe und sechs Weihbischöfe, die die ehemalige Handreichung abgelehnt haben, die Widersprüche der Desorientierungshilfe noch besser erkennen und ihre Kritik daran verbreiten. Eine positive Chance ergibt sich aus dem Teil des DBK-Papiers, in dem die katholische Eucharistielehre erläutert wird, wie oben dargelegt. Die Bischöfe sollten selbst Eucharistiekatechesen halten und auch ihre Priester und Katecheten dazu anhalten. Bischof Voderholzer aus Regensburg hat dieses Anliegen aufgegriffen. Kardinal Woelki wird sicherlich seine lehrklare Eucharistiepredigt zum Gründonnerstag wieder verbreiten.

Damit würde dem Glaubensschwund der Katholiken begegnet und den protestantischen Partnern in bekenntnisverschiedenen Ehen signalisiert, dass sie die Kommunion nicht nach autonomer Gewissensentscheidung, sondern nur in extremen Ausnahmefällen bei Akzeptanz der katholischen Sakramenten- und Kirchenlehre sowie ausdrücklicher kirchlicher Zulassung empfangen könnten. Diese kirchliche Lehre und Wahrheit ist nicht verhandelbar.
https://www.katholisches.info/2018/07/db...ntierungshilfe/
Text Hubert Hecker
Bild: MiL/LifeSiteNews/CR (Screenshots)[


von esther10 08.08.2018 00:57

DEUTSCHLAND
Die Stille des Bischofs auf der katholischen Phalanx im Gay Pride

STROM2018.08.08

Sie heißen Katholische junge Gemeinde (KjG) und kommen aus Stuttgart. Sie beschlossen, fast in hundert an der Gay Pride ihrer Stadt teilzunehmen und als katholische Gruppe teilzunehmen. Und der Bischof? In Stille, aus Angst oder Feigheit. Schwulenstolz ähnelt zunehmend den Propagandamärschen der totalitären politischen Regime der Vergangenheit.



Sie heißen Katholische junge Gemeinde (KjG) und kommen aus Stuttgart nach Deutschland. Diese jungen Gemeindemitglieder haben einen gemeinsamen Ort entlarvt: Die lateinische Bevölkerung ist einfallsreicher als diese Sachsen. Tatsächlich haben sich die Mitglieder der KjG entschieden, fast hundert in der Gay Pride ihrer Stadt teilzunehmen und als katholische Gruppe teilzunehmen. Der Slogan der jetzt stereotypisch dramatischen Repertoire Schreien gehören dell'omoeresia: „Gott hat dir geholfen und liebt dich so“, „Der Papst liebt dich so wie du bist“, „Sie müssen zufrieden sein, wie du bist“, „Sie sollten sich keine Sorgen darüber was andere von dir denken ". Dann versuchte ein Zeichen eine theologische Unterstützung für die Homogenität zu finden: "Jesus hatte ... zwei Väter".

Katholisch.de, die Seite der deutschen Bischöfe , begrüßte die Initiative und gab Miriam Lay, Mitglied der Diözesanleitung der KjG, Raum. La Lay sagte: "Gott liebt jeden, unabhängig von seinem Geschlecht oder seiner sexuellen Orientierung, viele kennen nur die konservative Position der Kirche, wir wollen sie ändern".

Die Organisatoren der Gay Pride haben der KjG-Gruppe , die etwa 3000 Mitglieder hat, einen Preis verliehen . Die Motivation bezog sich auf die Tatsache, dass die Gruppe einen wesentlichen Beitrag zu den Themen "Vielfalt, Akzeptanz und Gleichberechtigung" geleistet hat.

Der Bischof von Stuttgart ist offensichtlich still . Feigheit? Schweigen Zustimmung? Lust, sich dem neuen Fortschritt anzupassen? Oder sogar Gleichgültigkeit, wenn man bedenkt, dass inzwischen katholische Gruppen, die in Sachen Homosexualität nicht-katholische Ideen heiraten, im Überfluss gezählt werden? Es ist nicht bekannt zu wissen. In dieser Hinsicht fällt jedoch eine Erklärung an die Bohne, die der Bischof von Kasachstan Athanasius Schneider am 28. Juli veröffentlicht hat. Bischof Schneider sagte , dass „es ist ein weit verbreitetes Klima der Stille, Passivität und Angst unter den in der Kirche ohne Zweideutigkeit dieser Situation stellen müssen und das Leben der Kirche vor dem Eindringen von homosexuellen Ideologie Gift und Geschlecht zu schützen, und verkünde die Wahrheit der Schöpfung Gottes und seiner heiligen Gebote. "

Er fügte hinzu, dass die "so genannten Gay Pride DemonstrationenSie ähneln eindeutig den Propagandamärschen der totalitären politischen Regimes der Vergangenheit ". Der Vergleich ist in der Tat genau richtig. Die Märsche der Nazi- und kommunistischen Regime waren eine starke Leistung zugleich eine symbolische Synthese ideologische Universum, das inspiriert. Ähnlich Gay Pride, wo "gay pride" als Herausforderung dargestellt wird und wo die Wagen, die Kleidung (spärlich), die Schilder der Teilnehmer das kulturelle Erbe der homosexuellen Welt verdichten. Ändern Sie nur den Ton des Marsches: streng diejenigen der Vergangenheit, schwach hilar diese Homosexuellen. Eine Heiterkeit, die wir kennen, richtet sich nur an diejenigen, die schwulenfreundlich sind. Die anderen sind nur Gegenstand von Spott, Beleidigungen und wütenden Angriffen.


Lassen Sie sich an die Jugend zurück KJG , die wiederholt haben eine jetzt frustriert Strategie , um die Apostolikum mit der Homosexuell zu ersetzen: zu sagen , dass die homosexuellen Person akzeptiert werden muss und in der Homosexualität so akzeptieren zu tun , und dass Gott liebt dich so wie du bist, vergessen die Tatsache , dass Gott nicht Er liebt weder Sünde noch Sünder, sondern die Person trotz Sünde und daher sündhaft.

Wir erkennen: Heute ist diese Reflexionen erscheinen theologische und moralische Feinheiten, aber das war , weil das Regenbogen Ideologie Gewicht dieser Wahrheiten so groß wie Berge assottigliandone Dicke in der Gemeinde zerdrückt hat erkannt , dass die Ansicht , jetzt irrelevant , wenn nicht „gegen den Geist des Evangeliums ", wie sie sagen.
http://www.lanuovabq.it/it/il-silenzio-d...ca-al-gay-pride

von esther10 08.08.2018 00:55




Editorial: Untreue, Uneinigkeit und Skandal - von McCarrick bis zur katholischen Erziehung
CNS Staff / 2. August 2018 KOMMENTAR / WO WIR STEHEN

Angesichts der schrecklichen Skandale, denen die Kirche in den letzten Tagen gegenübersteht, können wir (noch einmal) einen wesentlichen Teil der Lösung für weit verbreitete Untreue, Dissens und Skandale vorschlagen?

Wir schlagen die Erneuerung der treuen katholischen Erziehung vor.

Die Kirche wurde wiederholt durch den räuberischen, kriminellen und obszönen Missbrauch von unschuldigen Jungen und Männern durch vertrauenswürdige Führer, einschließlich des ehemaligen Kardinals McCarrick und derjenigen, die ihn ermöglichten, verletzt.

Wie können wir immer noch in dieser Situation sein? Nach den Skandalen von 2002 standen die Gläubigen bei den Bischöfen und vertrauten ihnen, nicht nur die Sexmissbrauchsskandale - die uns alle sicher waren - zu beenden, sondern auch daran zu arbeiten, die katholische Identität in den Institutionen der Kirche wieder aufzubauen und zu stärken.

Aber hier sind wir 16 Jahre später. Die Zahl der Gläubigen in der Kirche sinkt, junge Menschen geben den Glauben auf, und heterodoxe katholische Hochschulen, Führer und Organisationen haben Dissidenten und Skandale ohne Konsequenzen oder öffentliche Korrekturen beibehalten.

Wenn Sie sich fragen, wie wir hierher gekommen sind, ist Anthony Esolens Artikel über die McCarrick-Skandale auf der Website der Newman Society ein Muss. McCarrick, so weist er darauf hin, war einer der Unterzeichner der berüchtigten "Land O 'Lakes Statement" von 1967, die ein Jahr später den Weg für einen offenen Widerspruch und eine akademische Opposition zu Humanae Vitae ebnete .

Esolen findet zu Recht heraus, dass das Verhalten des Kardinals - und die offensichtliche Toleranz für dieses Verhalten durch andere Bischöfe - in etwa die gleiche Ursache hatte wie der Niedergang der katholischen Erziehung.

Und es kann korrigiert werden, wenn wir alle in der Kirche Treue und wahre katholische Bildung in unseren Häusern, unseren Schulen, unseren Colleges und unseren Seminaren fordern.

Aber das wird leichter gesagt als getan. In vielen Ecken der institutionellen Kirche scheinen wir der (gefallenen) Welt zu begegnen, wo sie ist, anstatt mutig und selbstbewusst zu verkünden, dass das wahre Glück in der Wahrheit auf dem Weg Christi gefunden wird. Schauen Sie sich die Tagesordnungen, Marketingmaterialien und Vorträge des bevorstehenden Weltfamilientreffens und der Jugendsynode an.

Mehr als je zuvor, was unsere Familien brauchen ... was die Kirche braucht ... was die ganze Welt braucht, ist eine Wiederbelebung einer wirklich treuen katholischen Erziehung.

Dennoch finden wir in zu vielen katholischen Grund- und weiterführenden Schulen den Einfluss des utilitaristischen Gemeinsamen Kerns und der säkularen Lehrbücher und Lehrpläne, die oft von wohlmeinenden, aber scheinbar schlecht unterrichteten Pädagogen übernommen werden. Das Katholische ist unser Kernprojekt der Newman Society hat die Unzulänglichkeit des gemeinsamen Kerns aufgedeckt und glücklicherweise haben viele Diözesen es aufgegeben. Einige von ihnen haben unsere treuen katholischen Lehrplan-Standards angenommen. Aber es gibt noch viel mehr zu tun.

In Bezug auf katholische Colleges ist es längst vorbei, dass die Kirche - die Bischöfe, der Klerus und die Ordensleute und die Eltern - jene öffentlich ablehnen, die die grundlegenden Lehren der Kirche untergraben und gleichzeitig eine katholische Identität fordern! Dieser Skandal hat den Seelen enormen Schaden zugefügt.

Die heterodoxen katholischen Hochschulen dienen als Brutkasten für jede schlechte Idee in der heutigen Kirche. Dissidentenpädagogen und ihre Schulleiter tragen direkte Verantwortung dafür, junge Leute in die Irre zu führen - und doch können wir die schmerzliche Tatsache nicht ignorieren, dass die fortgesetzte Unterstützung dieser Institutionen durch die Kirche viele katholische Familien dazu bringt, ihre Söhne und Töchter von Sünde und Relativismus zu korrumpieren.

Mehr als ein Viertel der katholischen Hochschulen erlauben Übernacht-Besuche mit unterschiedlichem Geschlecht in den Studentenzimmern! Welchen Effekt haben Sie auf die Schüler und ihren Glauben? Wo sind die Führer der Kirche und die katholischen Eltern? Warum fordern sie nicht, dass es aufhört?

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie das Schweigen der Kirche über öffentliche Skandale und der Zusammenbruch der katholischen Moral zu Untreue und Dissens geführt hat.

Die gute Nachricht ist , dass es ist eine Erneuerung der katholischen Erziehung im Gang: bei Newman - Führer Hochschulen ; an katholischen Bildungs-Honor-Roll-Schulen , einschließlich laiengeführter unabhängiger katholischer Schulen, die von der Kirche zu wenig Unterstützung und Aufmerksamkeit erhalten; in der explodierenden katholischen Homeschool Community, die auch zu wenig Unterstützung und Aufmerksamkeit von der Kirche erhält; und in katholischen Organisationen wie der Newman Society, FOCUS, ICLE, dem Augustine Institute und vielen anderen.

Danke sei Gott dafür!

Und danke auch für jene orthodoxen und heiligen Priester und Bischöfe, die treu ihre Berufungen leben und die Wahrheit Christi verkünden. Wir haben uns mit vielen von ihnen getroffen und eng mit ihnen zusammengearbeitet, und sie brauchen unsere Gebete und Unterstützung mehr denn je.

Wir brauchen die gesamte Kirche, Geistliche und Laien, um von jeder katholischen und jeder Institution, die eine katholische Identität beansprucht, Treue zu verlangen. Es ist Ausdruck der größten Liebe, die Wahrheit, Schönheit und Güte in der katholischen Erziehung und in der ganzen Kirche zu bewahren. Mögen wir unsere jungen Leute und die Katholiken in diesen Zeiten des Widerspruchs und der Verwirrung tiefer und inniger lieben.


https://newmansociety.org/?utm_source=Ca...f25f5-221570537


von esther10 08.08.2018 00:54

9 Heilige, die es liebten, den Rosenkranz zu beten
Philip Kosloski | 8. August 2018

Öffentliche Domäne

Teile diesen Artikel für eine Chance, eine Pilgerreise nach Rom zu gewinnen

https://aleteia.org/

Diese heiligen Männer und Frauen glaubten, dass es eine große Macht sei, das traditionelle katholische Gebet zu sprechen.

Klicken Sie hier, um die Diashow zu starten

Während der Rosenkranz weitgehend als eine langweilige und eintönige Form des Gebetes angesehen wird, würden unzählige Männer und Frauen darum bitten, sich zu unterscheiden und darin eine Fülle von Gnaden von Gott gefunden zu haben. Insbesondere hat der Rosenkranz vielen Heiligen im Laufe der Jahre reiche spirituelle Nahrung gegeben, was von der instrumentellen Rolle des Rosenkranzes im Leben eines Menschen zeugt.

Klicken Sie auf "Diashow starten" im Bild unten:

SAINT PAPST JOHANNES PAUL IIStarten Sie die Diashow



Es stimmt, dass der Rosenkranz nicht jedermanns Sache ist, aber er kann für viele Menschen ein kraftvoller Kanal der Gnade Gottes sein. Wenn du Beweise brauchst, sieh dir diese Heiligen an, die sich stark dafür einsetzen, regelmäßig den Rosenkranz zu beten.

https://aleteia.org/

hier geht es weiter
https://aleteia.org/2018/08/08/9-saints-...ing-the-rosary/

von esther10 08.08.2018 00:52


Priestertum und Zölibat (4 von 12): Untersuchung der Einwände gegen das Zölibat (i) Freiheit des Arbeitgebers.
6. August 2018Traditio et Fides



In anderen Arbeitsbereichen hat man doch auch Auflagen, welche sogar den Freizeit- und Familienbereich betreffen. DSDZ führt derzeit einen 08/15 Gorilla-Beruf aus, welcher ihn dennoch verpflichtet über seinen Arbeitsbereich Stillschweigen auch Familienmitgliedern gegenüber zu bewahren. Ist das ein Eingriff in sein Privatleben? Ja. Hat er sich dazu vertraglich verpflichtet? Ja. Verdient er wenigstens gut dabei? Nein. Ein Priester verdient nach dem Studium wie ein Staatsbeamter im höheren Dienst dafür kann er wohl das Zölibat halten.

Untersuchung der Einwände gegen das Zölibat
Es gibt wohl keinen anderen Aspekt der kirchlichen Disziplin, welcher so viel Leidenschaft und Widerspruch, besonders bei denen, die der Kirche fern stehen, hervorruft wie das Zölibat. Obwohl langjährige und länderübergreifende soziologische Studien zum Thema: „Zölibatsverpflichtung der Priester in der Meinung der Gläubigen“ fehlen, so kann durchaus die Ansicht vertreten werden, dass sich die Säkularisierung der Gesellschaft im fehlenden Verständnis für das Wesen und den Wert des Zölibats niederschlägt. Obwohl man im Falle des Zölibats, ähnlich wie bei den Verkehrsvorschriften oder bei der Steuerpflicht, niemals davon ausgehen kann, dass sie von allen befolgt werden, so käme niemand auf die Idee diese, zum Wohle der Gesellschaft beitragenden, Verpflichtungen abzuschaffen, da sie nicht hundertprozentig befolgt werden. Die Abschaffung des Zölibats hingegen scheint durch eine gewisse medial-politisch-theologische Allianz als das Allheilmittel gegen jede Ausprägung der Kirchenkrise betrachtet zu werden, ohne dabei zu berücksichtigen dass gerade diese Forderung von einer tiefen Kirchenkrise zeugt.
Es werden zwar dauernd und auflagekräftig Umfragen veröffentlicht, welche sich gegen das Zölibat richten, ohne dass dabei berücksichtigt wird, dass sich die Befragten kaum über etwas äußern können, was sie in keinster Weise betrifft.
a. Denn berufsrechtlich und ganz profan betrachtet, handelt es sich beim Zölibat um eine arbeitsrechtliche Auflage, welche der Arbeitgeber – die Katholische Kirche – manchen seiner Arbeitnehmer – den Priestern – auferlegt.

b. Die Tatsache, dass auch in anderen Berufszweigen bestimmte Auflagen und Einschränkungen herrschen, wird als normal akzeptiert und als solches keinen Volksbefragungen unterworfen. So wird beispielsweise von Flugbegleiterinnen Reisebereitschaft und gepflegtes Äußeres, von Seeleuten Seefestigkeit und von Models bestimmte Körper-Proportionen und niedriger Body-Mass-Index verlangt. Es wird aber nicht öffentlich beklagt, dass diejenigen Menschen, die diese Auflagen nicht erfüllen und folglich keinen dieser Berufe ergreifen können, diskriminiert werden. Man überlässt die Problematik bestimmter Berufsanforderungen der Freiheit des Arbeitgebers und der Freiheit des Arbeitnehmers, welcher entweder die Auflagen seines Berufs akzeptiert und diesen ausführt oder sich gegen diesen Beruf entscheidet.

c. Interessanterweise wird immer wieder eine nichtkatholische und nicht praktizierende Mehrheit über eine Angelegenheit einer kleiner und immer kleiner werdenden Minderheit befragt. So scheinen sich, den Umfragen zufolge, 80,8 Millionen aller Deutschen über das Zölibat von 14.847 Welt-und Ordenspriester in Deutschland zu äußern,[1] obwohl die letzteren nur 0,01815% der Gesamtbevölkerung ausmachen. Denn wie anders ist die Aussage zu deuten, wonach 87%[2] aller Österreicher und 90%[3] aller Deutschen sich gegen das Zölibat erklären?

d. Es wäre sicherlich viel fairer und korrekter, zu diesem Thema ausschließlich Katholiken oder noch besser praktizierende Katholiken zu befragen. So machen im Jahre 2011 Katholiken nur 29,9 % aller Deutschen aus.[4] Die praktizierenden Katholiken hingegen, geht man vom sonntäglichen Gottesdienstbesuch als Mindestkriterium einer aktiven Kirchenmitgliedschaft aus,[5] machen nur 12,3 % aller Katholiken und somit nur 3,68 % der deutschen Gesamtbevölkerung aus.

e. Eigentlich aber wären die richtigen Respondenten einer Zölibats-Befragung die tatsächlichen Berufsanfänger, welche im Jahre 2011 mit 764 Priesteramtskandidaten und 86 Neupriestern anzugeben sind.[6] Denn nur diese Personengruppe wird das Zölibat existenziell erfahren.

3. Die Verpflichtung zum Zölibat, welche seit dem Zweiten Vatikanum ab dem Diakonat, in den Ecclesia Dei-Gemeinschaften[7] ab dem Subdiakonat, gilt, ist als ein positives Kirchengesetz zu betrachten, welches jedoch von der Grundüberzeugung ausgeht, dass die sexuelle Erfahrung weder das A und O des Menschseins bildet, noch das grundsätzlichste Menschenrecht darstellt. Ferner setzt es voraus, dass das geistige Leben, welches einen Geistlichen auszuzeichnen hat, dem Leben einer ausgelebten Sexualität eines Weltmenschen entgegengesetzt ist.

[1] Deutsche Bischofskonferenz (Hg.), Katholische Kirche in Deutschland. Zahlen und Fakten 2011/2012, 12. http://www.dbk.de/zahlen-fakten/kirchliche-statistik/

[2] http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80266962.html

[3] http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...kirche-priester

[4] Katholische Kirche in Deutschland, 6.

[5] Dies ist die Anzahl der sog. Dominicantes, welche allen statistischen Erhebungen über aktive Kirchenmitgliedschaft zugrunde liegen. Vgl. http://de.statista.com/statistik/daten/s...cher-seit-1950/

[6] Katholische Kirche in Deutschland, 12.

[7] Mit Ecclesia-Dei-Gemeinschaften sind diejenigen Institute des geweihten Lebens und Gesellschaften des apostolischen Lebens gemeint, welche den Alten Ritus, d.h. den Ritus vor 1962, praktizieren. Nur innerhalb dieser Institute ist es erlaubt die Spendung der niederen und höheren Weihen im Alten Ritus anhand des Gebrauchs von Pontificale Romanum von 1962 zu vorzunehmen (Päpstliche Kommission Ecclesia Dei, Instruktion über die Ausführung von Summorum Pontificum, Nr. 31). Im deutschen Sprachraum gibt es folgende Ecclesia Dei-Gemeinschaften: die Priesterbruderschaft St. Petrus, das Institut Sankt Philipp Neri, die Servi Jesu et Mariä Kongregation SJM und das Institut Christus König und Hohepriester (keine E-D-Gemeinschaft, aber verwandtes Aufgabenprofil).
https://traditionundglauben.com/2018/08/...zoelibat-4-von/
+
http://www.vatican.va/roman_curia/pontif...clesiae_ge.html)


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs