Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.06.2016 00:41

FRANZISKUS: DIE MEISTEN KATHOLISCHEN EHEN UNGÜLTIG SIND, EINIGE "KOHABITATIONEN 'SIND" ECHTE EHE "
17, Juni 2016


(John-Henry Westen , Lifesitenews ) - Papst Francis sprach gestern bei einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom,

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...e-real-marriage

und seine Ausführungen verursachen Bestürzung unter gläubige Katholiken. In off-the-Manschette Bemerkungen machte der Papst den doppelten Anspruch , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen sind "null" - mit anderen Worten, nicht unbedingt der Ehen - und dass einige cohabitating Paare sind in einer "echten Ehe" empfangen die Gnade des Sakramentes.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte er.

Im gleichen Interview forderte der Papst Priester, die Taufe für Kinder von alleinerziehenden Müttern ablehnen würde "Tiere."

Der Vatikan hat Video der vollen Äußerungen des Papstes sowie eine voll zur Verfügung gestellt Abschrift seiner Ausführungen. In dem Protokoll werden die Worte des Papstes jedoch, wie deutlich in dem Video zu hören (auf 01.14.20) zu sagen die "große Mehrheit" der katholischen Ehen geändert werden , sind null, von ihnen null sind "ein Teil".

Der Papst Bemerkungen zum Zusammenleben kam als Antwort auf eine Frage über die Krise in der Ehe heute. Er begann in einer "Kultur der vorläufigen" unter Hinweis auf eine Geschichte von einem Jungen des Lebens zu sprechen, die Priester werden wollte, "aber nur für zehn Jahre."

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," sagte er. "Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

*****************************************

Frau Jesse sagte:

"Ich bin so wütend, heiße Tränen über sind mein Gesicht zu strömen" , der bekannte Pro-Life - und Motivationstrainer Gianna Jessen posted on Facebook in dieser Woche. Und sie twitterte : "Ich hätte nie gedacht , ein Papst mich zum Weinen bringen konnte und Bitte erzählen Sie mir nicht , dass ich bin wirklich nicht lesen , was ich lese."

Jessen bezog sich auf Franziskus 'Bemerkungen zu einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom am 16. Juni , in der er sagte , dass einige Konkubinatspaare in einem sind "echte Ehe," die Gnade des Sakramentes zu empfangen.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte der Papst. Der Vatikan zur Verfügung gestellt Video und ein Transkript der Bemerkungen.

Kommentiert eine zornige Jessen, die einen guten Teil ihrer wachen Stunden verbringt Jugendliche motivieren, im Zölibat zu leben und zu warten, was sie als "epische Liebes" mit Partnern, die das gleiche getan haben: "Ich habe eine Frage für Franziskus. Ist meine Jungfräulichkeit ohne Wert? Ist die außerordentliche Kosten für Epische Liebe zu kämpfen und wird dafür verspottet, nicht in seinem Geist Materie [?] "

"Ich habe einen Kosten jenseits der Worte zu zahlen, für die tatsächliche Treue", fährt sie fort. "Aber nein, diese Leute gegangen sind, nicht den gleichen Weg. Und zu tun, als ob sie eine tiefe Beleidigung ist. "

Später sagte Jessen Lifesite: "Ich bin eine Jungfrau bei 39 ich den Herrn mit meinem Körper geehrt haben." Jetzt hat der Papst "flapsig" gemacht "Verhöhnung der Reinheit" nicht nur in Bezug auf alleinstehende Männer und Frauen nach wie vor der Suche nach Partnern, die Ehre ihr Zölibat, sondern von Priestern, die das lebenslange sexuelle Enthaltsamkeit geloben. "Wenn ich ein Priester wäre, würde ich empört sein", sagte sie.

Was der Papst "Kohabitation" und ruft "echte Ehe" ist Jessen sicher Jesus in der Bibel "Unzucht" nennt.




Frau weinte über Papst Aussage:
https://www.lifesitenews.com/news/why-th...-women-to-tears

Später in seiner Antwort sprach Papst Franz von Paaren lieber zusammenleben, und sagte Priester nicht, ihnen zu sagen, zu heiraten, aber sie stattdessen zu begleiten. "Sie bevorzugen es, zusammenleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen: "Warum gehst du nicht heiraten?" Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen, um zu reifen, helfen Treue zu reifen. "

Er fügte hinzu: "In Argentinien Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit, wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie "religiös heiraten."


"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir überwinden müssen ", sagte der Papst. "Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue."

In Bezug auf das Zusammenleben, sagt der Katechismus der Katholischen Kirche:

2391 Einige heute behaupten, ein "Recht auf eine Ehe auf Probe", wo es eine Absicht, später heiraten. Doch das Ziel der Firma, die zu einer vorzeitigen sexuellen Beziehungen eingreifen kann sein ", ist die Tatsache, dass eine solche Liaison kaum gegenseitige Aufrichtigkeit und Treue in einer Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau gewährleisten kann, noch, vor allem können sie schützen sie vor Unbeständigkeit Wünsche oder Laune. "Carnal Vereinigung ist nur dann moralisch legitim, wenn eine endgültige Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau festgestellt worden ist. Die menschliche Liebe duldet keine "Ehen auf Probe." Es verlangt eine vollständige und endgültige Geschenk von Personen zueinander.

Papst Johannes Paul II Familiaris consortio Dinkel , den Schaden des Zusammenlebens aus. Die verschiedenen Faktoren , die zu Situationen des Zusammenlebens, wie er sagt,

... Präsentiert die Kirche mit mühsamen pastoralen Probleme, wegen der schwerwiegenden Folgen von ihnen (der Verlust des religiösen Sinn der Ehe im Licht des Bundes Gottes mit seinem Volk gesehen religiösen und moralischen errichtet worden ist ; Entzug der Gnade das Sakrament; Grab Skandal), und auch soziale Folgen (die Zerstörung des Begriffs der Familie, die Schwächung der Sinn der Treue, auch gegenüber der Gesellschaft, mögliche psychische Schäden an den Kindern, die Stärkung des Egoismus). (Nr 81 )
http://voiceofthefamily.com/pope-francis...-real-marriage/


von esther10 24.06.2016 00:39

Einige Theologen wollen neu zu schreiben den Katechismus und Canon Law basiert auf Amoris Laetitia


Die Modernisten sind die Nutzung Amoris Laetitia ihre Irrlehren zu schieben, so wie geplant.

Ein Artikel am 12. Juni veröffentlicht von kathpress.at - die katholische Nachrichtenagentur teilweise von den österreichischen Bischöfen finanziert - hat viel Aufmerksamkeit in Europa erhalten hat . Zwei italienische Webseiten - La Nuova Bussola Quotidiana und Il Timone - beide haben darüber berichtet. . Der Grund für all die Aufmerksamkeit ist , dass der Gegenstand bei kathpress.at mehrere wichtige Aussagen aus progressiven katholischen Theologen enthält , die unverkennbar gelesen haben Amoris Laetitia in einem sehr lax und sentimentally liberale Art und Weise.

Eine Anweisung wird von der Schweizer Theologe genommen Eva-Maria Faber, der in einem Papier geschrieben zusammen mit einem Kollegen (Martin Lintner), die katholische Katechismus an die neuen Entwicklungen anzupassen schlägt , wie durch die päpstliche Mahnung vorgeschlagen Amoris Laetitia . Zusätzlich Rainer Bucher - ein anderer Theologe aus Graz, Österreich - schlägt nun vor , "re-kontextualisieren Moraltheologie und Kirchenrecht" im Lichte der Amoris Laetitia . Laut Kathpress , ein anderer Theologe Stephan Goertz - ein starker Verteidiger der Homosexualität - sieht , dass Amoris Laetitia "frei [sic] , um den Weg für unterschiedliche Interpretationen in den lokalen Diözesen gemacht." Hat

Laut Kathpress , ein weiterer deutscher Theologe mit einem bekannten progressiven Hintergrund, Klaus Lüdicke, betont , dass Franziskus nun im allgemeinen "irreguläre Beziehungen" hat neu definiert , sagen, dass sie nicht können per se nicht mehr als schwer sündhaft betrachtet werden. Er ist gekommen , daher zu dem Schluss , dass alle diese Paare - die "wieder geheiratet" Geschiedenen aufzunehmen - sollte nun Zugang zum Sakrament der Eucharistie zugelassen werden. Faber und Lintner kam zu einem ähnlichen Schluss und behauptete , dass keine "irreguläre Situation" kann per se als schwer sündhaft beschrieben werden - nach Amoris Laetitia selbst.
hier geht es weiter
http://www.onepeterfive.com/theologians-...moris-laetitia/
http://www.onepeterfive.com/pope-francis...sound-doctrine/
http://www.onepeterfive.com/amoris-laeti...z-decoder-ring/

von esther10 24.06.2016 00:30



Msgr. Aguer (La Plata): für die geschieden und wieder verheiratet mit dem vorherigen magisterium zu ohne Pausen
Veröffentlicht am 24/06/2016 in sinodo2015 .


In einem Brief an die Priester der Diözese geschickt, Msgr. Héctor Aguer , Bischof von La Plata in Argentinien , hat angegeben , dass das Apostolische Schreiben Amoris laetitia kann nicht mit dem vorherigen Magisterium in Bezug auf den Zugang zur Eucharistie zu geschiedenen-remarried in einer Pause interpretiert werden. Zum Schreiben hat der Bischof die berühmte Note der Kongregation für die Glaubenslehre vom 14. September 1994 angehängt: Schreiben an die Bischöfe der katholischen Kirche über den Empfang der heiligen Kommunion von geschiedenen und wieder verheirateten treu.

Hier ist eine Übersetzung unseres Brief geschickt von Msgr Aguer.:

"An die Priester der Erzdiözese La Plata:

Um eine korrekte Interpretation der Nachsynodales laetitia Amoris Ich sende Ihnen diesen Brief der Kongregation der Glaubenslehre, den 14. September 1994, die die Lehre von Johannes Paul II in seiner Ermahnung ratifiziert Familiaris consortio 1982.

Die Kontinuität in der Lehre der Kirche ist es eine fundamentale Tatsache. Das gleiche Franziskus hat die Schlussfolgerungen geschmälert , dass einige die Zahl 301 Text [Amoris laetitia] geben, desto mehr von einer Fußnote auf Seite. An der genauen Punkt , wo es ist , dass wir all'invariabile Disziplin der Kirche bleiben muss, dass in dem Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre sieht sorgfältig argumentiert, zwölf Jahre nach Familiaris consortio .

Bei Nichtbeachtung der Eucharistie durch die Scheidung zu erhalten und wieder geheiratet bedeutet, dass wir mit ihnen ein besonderes Anliegen befassen müssen; bilden die "existentielle Peripherien", von denen häufig Papst sprach. In unserer Erzdiözese Bewegung "Kamin in Nazareth" kann ein wertvolles Instrument für die Integration und Pflege sein.

Ich sende herzliche Grüße an alle. "
http://sinodo2015.lanuovabq.it/mons-ague...ero-precedente/


von esther10 24.06.2016 00:26



Erste Neuigkeiten zur Papstreise nach Armenien

hier geht es weiter
https://de.zenit.org/

Gebet in Santa Maria Maggiore, Abreise und Telegramm des Papstes an den italienischen Präsidenten, das heutige Programm und eine Skulptur für den Papst



https://de.zenit.org/

von esther10 24.06.2016 00:23

Lies das Grundgesetz!


München - EPA

24/06/2016 11:21SHARE:

Grundgesetz statt Koran: Als Antwort auf die islamistische „Lies!“-Aktion will Bayerns Integrationsbeauftragter Martin Neumeyer am Dienstag in München Gratisexemplare der deutschen und bayerischen Verfassung verteilen. Der Aktion der Salafisten könne man nicht absprechen, „dass sie originell war“, sagte Neumeyer am Freitag. Deshalb habe er sich entschlossen, mit „Lies... unser Grundgesetz!“ für Demokratie und die freiheitliche Grundordnung zu werben. Er freue sich auf interessante Gespräche.

Die umstrittene Koranverteilaktion „Lies!“ läuft seit dem Jahr 2011 in zahlreichen Fußgängerzonen unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Allein in den drei Ländern sollen inzwischen 25 Millionen Koranausgaben verteilt worden sein.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/06/...gesetz!/1239604

(kna 24.06.2016 ord)

von esther10 24.06.2016 00:22

Hier einige Links von Radio Horeb und anderes....

https://twitter.com/HorebRadio
https://twitter.com/ewtnDE
https://twitter.com/CNAdeutsch
https://twitter.com/CNAdeutsch/status/74...src=twsrc%5Etfw

***
Armenien, Reise des Papstes.

Lasst uns ueber die Gute Nachricht nachdenken
Die Noah-Kontroverse: Wäre eine Sintflut* denkbar? Wie damals in Noa?
http://evangel.me/2014/04/22/noah244/

Es ist wohl allgemein bekannt, dass es in vielen Kulturen der Welt eine Erinnerung an eine große Flut gibt. Es existiert somit eine gewisse anthropologische Beweisführung für ein solches Ereignis. Gibt es aber auch physische Hinweise auf eine noachidische Sintflut in unserer heutigen Welt?


Die Flutwellenkraft der Tsunamis

Tsunami


Ein Tsunami verwüstet die Küste Japans im Jahr 2011.

Untersuchen wir einmal, was eine solche Flut auf der Erde anrichten würde. Mit Sicherheit dürfte eine Flut diesen Ausmaßes unvorstellbare Wassermengen mit sich führen, die sich mit großer Geschwindigkeit und Tiefe über kontinentale Entfernungen hinweg ausbreiten würden. Große Wassermengen, gepaart mit großer Geschwindigkeit entwickeln eine ziemlich hohe kinetische Energie (KE = Masse * Geschwindigkeit² / 2 oder E = m * v² / 2). Aus diesem Grund sind Fluten so zerstörerisch. Beim Anblick der Bilder vom Tsunami, der 2011 Japan verwüstete, konnte man sehen, wie die kinetische Wasserenergie großflächige Schäden anrichtete, wobei die Fluten scheinbar mühelos größere Objekte wie Autos, Häuser, Schiffe und Boote mitreißen konnten – sogar die in ihrem Pfad befindlichen Atommeiler.



Fluten und Sedimentgestein

hier geht es weiter

http://evangel.me/2014/04/22/noah244/



von esther10 24.06.2016 00:22

Münster: Polizisten versorgen 40 Kinder mit Mineralwasser an der Autobahn A 1
Veröffentlicht: 24. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Am Donnerstag-Nachmittag (23.6., 15.34 Uhr) entdeckten Polizisten einen liegengebliebenen Reisebus auf der Autobahn 1. Der Wagen stand auf dem Rastplatz „Kurze Geist“ bei Ascheberg (Nähe Münster). Scannen0003



In dem Bus saßen etwa 40 Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren und ihre Betreuer. Sie waren auf dem Weg vom Emsland ins Sauerland, um dort eine Woche Ferien zu verbringen. Bislang war es dem Fahrer weder gelungen, ein Busunternehmen für die Weiterfahrt zu organisieren, noch einen Servicedienst zu erreichen. Die Getränkevorräte gingen bei Temperaturen von über 30 Grad schnell zur Neige.

Kurzerhand fuhren die Beamten zu einem nahegelegenen Discounter und holten, vom Busfahrer bezahlt, 120 Flaschen Mineralwasser. Auch ein Servicedienst konnte in der Zwischenzeit vom Fahrer mobilisiert werden. Die Businsassen verabschiedeten sich von den Beamten dankbar und erleichtert in die verspäteten Ferien.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3362037

von esther10 24.06.2016 00:20

Erzbischof opfert Priester, der Paulus zitierte, um Homo-Zeitgeist zu gefallen
24. Juni 2016


Don Massimiliano Puscheddu bei der Predigt während einer Wallfahrt

(Rom) „Die Bibelfäscher“ heißt eines der bemerkenswertesten Bücher der jüngeren Literaturgeschichte im Bereich Religion und Theologie, geschrieben vom führenden Neutestamentler Klaus Berger. „Bibelfälscher“ sind nicht nur im Bereich der Fachtheologen unterwegs. Der Erzbischof von Cagliari auf der Insel Sardinien, Msgr. Arrigo Miglio, erteilte einem Priester seines Erzbistum ein unbefristetes Predigtverbot und ein ebensolches Verbot, öffentlich Stellung zu nehmen. Zudem muß der Priester seinen Youtube-Kanal mit seinen Predigten schließen.

Don Massimliano Pusceddu hatte sich schuldig gemacht, in einer Predigt am 28. Mai im Zusammenhang mit der vom Italienischen Parlament genehmigten „Homo-Ehe“ den Apostel Paulus zitiert zu haben. Dafür wurde er von den Medien verbal gelyncht. Der „Corriere della Sera“ schrieb vom „Anti-Gay-Priester“, der die Hinrichtung der Homosexuellen fordere. Zahlreiche Medien zogen nach mit der Schlagzeile: „Priester will Tod der Homosexuellen“.

Der Apostel Paulus zu Homosexualität, Sünde und Tod


Don Pusceddu hatte den Paulusbrief an die Römer zitiert, hier wiedergegeben nach der Übersetzung von Klaus Berger:

„Zur Strafe hat Gott sie ihren eigenen maßlosen Begierden ausgeliefert, so daß sie gegenseitig ihre Körper schändeten.

Die Menschen haben die Wirklichkeit Gottes gegen Truggebilde eingetauscht und Geschaffenes anstelle des Schöpfers verehrt und angebetet. Doch der Schöpfer wird sie überdauern und sei gelobt in Ewigkeit.

Weil die Menschen also Geschaffenes und Schöpfer vertauscht haben, hat Gott sie ihren Begierden ausgeliefert, mit denen sie sich doch nur selbst entehren. So kam es, daß Frauen lesbisch wurden und die natürlichen sexuellen Beziehungen gegen unnatürliche eingetauscht haben.

So kam es auch, daß Männer schwul wurden. Statt der Natur zu folgen und mit Frauen zu verkehren, entbrannten sie in perverser Lust für ihresgleichen und trieben Unzucht mit anderen Männern, wofür sie am eigenen Leibe die gebührende Strafe empfingen.

Weil die Menschen Gott nicht zur Kenntnis genommen haben, hat er sie ihrer törichten Haltlosigkeit preisgegeben, so daß sie das Böse tun.

Randvoll sind sie mit Ungerechtigkeit und Bosheit, Habgier und Korruptheit, Neid, Mordgier, Streitsucht, Intrigen und Schlechtigkeit. Sie spielen ein doppeltes Spiel und leisten Spitzeldienste, beschimpfen Gott, sind voll anmaßendem prahlerischem Dünkel. Sie haben nur Schlechtes im Sinn und verweigern ihren Eltern den Gehorsam.

Verstand, Treue, Liebe und Erbarmen sind ihnen fremd.

Sie wissen zwar genau, daß nach Gottes Rechtssatzung auf solch ein Verhalten die Todesstrafe steht. Dennoch handeln sie nicht nur selbst so, sondern klatschen auch noch Beifall, wenn andere es tun.“ (Rom 1,24-32).

Wer des Hörens und Lesens mächtig ist, erkennt den Zusammenhang, was in den Augen Gottes todeswürdig ist. Was Gott im Jenseits richtet, das entzieht sich dem Menschen, auch wenn manche das nicht wahrhaben wollen und selbst Gott noch im Jenseits Vorschriften machen möchten.

Im Mittelpunkt der Predigt von Don Pusceddu stand die Bedeutung und die Schönheit der Familie, der durch die Legalisierung der „Homo-Ehe“ Schaden zugefügt werde. In diesem Zusammenhang zitierte er den Apostelfürsten, um die Widernatürlichkeit der Homosexualität aufzuzeigen.

Trauerspiel: Erzbischof kniet vor dem „Herrn der Welt“ nieder

Don Puscheddu während einer Katechese für „Apostel Mariens“

Die Journalisten scheinen, selbst in einem katholischen Land, nicht mehr den Unterschied zwischen Sünde und Sünder zu kennen. Die Unterscheidung gehört zu einem wesentlichen Element der katholischen Lehre. Was die Medienvertreter nicht mehr wissen, sollte aber zumindest der Bischof wissen. Dieser ging jedoch vor der würdelosen Medien- und Homo-Kampagne in die Knie.

Homo-Vertreter hielten zum Protest eine Mahnwache vor der Kirche des Priesters und forderten in einer Petition an Papst Franziskus die Entfernung von Don Pusceddu. Was ihnen nicht paßt, muß eliminiert werden. Eine andere Meinung wird nicht geduldet, auch nicht Gottes Offenbarung. Darin verwirklicht sich bereits, was der heilige Paulus an die Römer schrieb.

Erzbischof Miglio glaubte nach einigen Tagen eingreifen zu müssen. Um seinen Priester zu verteidigen? Um die Kirche vor fadenscheinigen Angriffen zu schützen? Um das Recht der Katholiken einzufordern, das Wort Gottes zu lesen, darüber nachzudenken und zu verkünden? Mitnichten!

Mit einer langen Presseerklärung griff der Erzbischof frontal und einseitig Don Pusceddu an. Diesem warf er vor, „das Denken des heiligen Paulus verfälscht“ zu haben, und bat die Homosexuellen „in meinem Namen und im Namen unserer Diözesankirche um Entschuldigung“. Gleichzeitig gab er die Liste von Strafmaßnahmen gegen den Priester seines Bistums bekannt.

„Das Schauspiel eines Bischofs, der gerannt kommt, um vor dem ‚Herrn der Welt‘ niederzuknien, ist wirklich traurig“, so Riccardo Cascioli, der Schriftleiter der katholischen Internet-Tageszeitung Nuova Bussola Quotidiana.

Kapitulation ohne zu kämpfen

Erzbischof Miglio zitierte in seinem Schreiben selbst den Apostel Paulus, um den Nachweis zu erbringen, daß Don Pusceddu ihn falsch zitiert habe. Dabei konnte nur das Gegenteil herauskommen, was der Erzbischof allerdings nicht bemerkte oder nicht bemerken wollte. Im Kapitel 5 zeigt Paulus den genauen Zusammenhang zwischen Tod und Sünde auf: „Durch den einen Menschen Adam hat die Sünde Einzug gehalten in die Welt und in ihrem Gefolge der Tod“ (Röm 5,12). „Wo aber die Sünde blüht, da blüht die Gnade noch kräftiger“ (Rom 5,20). Kapitel 8 sagt Paulus dann, daß es keine Verurteilung mehr für jene gibt, die in Christus Jesus sind. Die Kernaussage des Apostelfürsten besteht darin, zur Umkehr zu rufen und vor den Gefahren eines falschen Handelns zu warnen.

Erzbischof Miglio zog es jedoch vor, vor der Welt zu kapitulieren und die weiße Fahne zu hissen, ohne zu kämpfen. Er opferte seinen Priester, um dem Geist der Welt zu gefallen. Die anderen Priester des Erzbistums werden sich nun hüten, zu diesem Thema Stellung zu nehmen. Damit wird die einzige verbliebene mahnende Stimme zum Schweigen gebracht. Wer die geoffenbarte Lehre Gottes verkündet, wird abgestraft und von der Kanzel entfernt, wer sie zu diesem Thema verbiegt und verdreht, um zu gefallen, oder seit Jahrzehnten Häresien aller Art verkündet, darf ungestört weitermachen und wird zum Liebling der veröffentlichten Meinung.

Der Bischof hat zuallererst seinen Priestern wie ein Vater zu sein, dann seinen Gläubigen wie ein Vater. Wenn ein Bischof auf eine solche Weise einen Priester im Stich läßt, wird für die Gläubigen die ganze Kirche unsicher. Indem Erzbischof Miglio auf so brutale Weise Don Puscheddu abstrafte, bestraft er letztlich auch die von diesem Priester gegründete Bewegung „Apostel Mariens“, die heute in ganze Italien und vielen anderen Ländern vertreten ist und deren Charisma in der Verbreitung und Förderung des Rosenkranzgebetes in der Familie liegt. Don Puscheddu, ein ehemaliger Boxer, Exorzist des Erzbistums und Priester mit charismatischer Ausstrahlung wird die Demütigung wegzustecken wissen. Der vom Erzbischof angerichtete Schaden geht jedoch weit darüber hinaus.

Nicht unbeachtet soll bleiben, daß die traurige Erklärung des Erzbischofs am Vorabend des „Sardegna Gay Pride“ erfolgte, der morgen stattfinden wird. Der Erzbischof opferte offenbar einen Priester, um auch weiterhin ungestört leben zu können. Der Erzbischof hätte sich lieber den Werbespot ansehen sollen, mit dem die Homo-Organisatoren für das Homo-Spektakel werben, in dem auch ein kleiner Junge vorkommt, um zu erkennen, wem man sich da unterwirft.


Text: Giuseppe Nardi
Bild: Crocifisso Monreale/Youtube (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2016/06/24/...st-zu-gefallen/
*
http://www.katholisches.info/2016/06/23/...hellendes-buch/

von esther10 24.06.2016 00:16

D: „Belastung“, aber „kein Bruch“



Kleines Begleitschreiben des Papstes zu Amoris Laetitia - RV

22/06/2016 15:56SHARE:
Die katholische Kirche ist durch Konflikte an der Kirchenspitze nicht grenzenlos belastbar. Diesen warnenden Ton schlägt der deutsche Philosoph Robert Spaemann in einem weiteren kritischen Beitrag zum Papstdokument „Amoris laetitia“ an. In der Zeitung „Die Tagespost“ wirft er dem Papst Unklarheit und Zweideutigkeit vor.

So behaupte „Amoris laetitia“ etwa, auch Jesus habe „nur ein anspruchsvolles Ideal vorgeschlagen“, kritisiert Spaemann und setzt dem anderslautende Bibelstellen entgegen. Jesus predige keineswegs bloß ein Ideal, wie dies der Papst schreibe, „sondern er stiftet eine neue Realität, das Reich Gottes auf Erden“.

Die nach Meinung Spaemanns nicht evangeliumskonforme Sichtweise des Papstes müsse daher zu Kontroversen führen: „Wenn sich inzwischen der Präfekt der Glaubenskongregation gezwungen sieht, einen der engsten bischöflichen Berater und Ghostwriter des Papstes [Erzbischof Victor Fernandez, der als Ghostwriter für „Amoris laetitia“ gilt; Anm.] öffentlich der Häresie zu bezichtigen, sind die Dinge eigentlich schon zu weit gekommen. Auch die römisch-katholische Kirche ist nicht grenzenlos belastbar“, schreibt Spaemann.

Er erinnert daran, dass seine bereits im Mai geäußerten kritischen Bemerkungen lebhafte Reaktionen hervorgerufen hätten – „teils enthusiastische Zustimmung, teils Ablehnung“. Die Ablehnung beziehe sich in erster Linie auf den Satz, die Anmerkung 351 stelle einen „Bruch mit der Lehrtradition der katholischen Kirche“ dar. In dieser Hinsicht rudert Spaemann nun zurück. „Was ich sagen wollte, war, dass einige Äußerungen des Heiligen Vaters in eindeutigem Widerspruch stehen zu Worten Jesu, zu Worten der Apostel sowie zu der traditionellen Lehre der Kirche. Von einem Bruch sprechen sollte man allerdings nur dann, wenn ein Papst unter förmlicher Berufung auf seine apostolische Vollmacht eindeutig und ausdrücklich - also nicht beiläufig in einer Fußnote - etwas lehrt, was im Widerspruch zur genannten Lehrtradition steht. Der Fall ist hier nicht gegeben.“

Bruch sei somit keiner vorhanden, allerdings schon deshalb nicht, weil Papst Franziskus ohnehin kein Freund der Eindeutigkeit sei, glaubt Spaemann: „Wenn er unlängst erklärte, das Christentum kenne kein Entweder-Oder, stört es ihn offenbar nicht, dass Christus sagt: Eure Rede sei ja - ja, nein - nein. Alles darüber hinaus ist von Übel (Mt 5,37).“

[schwarz]Der deutsche Philosoph nimmt dann Bezug darauf, dass sich Franziskus auf dem Rückweg von Lesbos beklagt hatte, „dass man, angestachelt durch die Medien, seinen zahlreichen Erörterungen zur alarmierenden Lage der Familie mehr oder weniger aus dem Wege gehe, um sich an einer Fußnote zum Thema Kommunionempfang festzubeißen“. Dem müsse entgegengehalten werden - so Spaemann -, dass sich die vorsynodale öffentliche Debatte nun einmal um dieses Thema gedreht habe:

Denn hier gibt es tatsächlich nur ein Ja oder Nein. Die Debatte wird nun fortgesetzt, und zwar ebenso kontrovers wie vorher, weil sich der Papst weigert, die diesbezüglich klaren Äußerungen seiner Vorgänger zu zitieren, und weil seine Antwort offenkundig so mehrdeutig ist, dass jeder sie zugunsten der eigenen Meinung interpretieren kann und interpretiert.“

http://de.radiovaticana.va/news/2016/06/...2%80%9C/1239178
(kap 22.06.2016 sk)

von esther10 24.06.2016 00:16




Briten votieren für EU-Austritt

24.06.2016


Deutscher Domkapitular von Leicester schockiert über Brexit-Votum
Unabsehbare Folgen

"Der EU-Austritt wird Großbritanniens Wirtschaft schwächen. In der Folge werden auch die Sozialangebote der Kirchen leiden." Das sagt der deutsche Reverent Dr. Johannes Arens in einer ersten Reaktion auf das Brexit-Votum bei domradio.de.

domradio.de: Sie hatten bis zuletzt gehofft, dass Großbritannien in der EU bleibt. Was war Ihr erster Gedanke, als Sie erfahren haben, dass es nun doch anders kommt?

Dr. Johannes Arens (Anglikanischer Domkapitular am Dom von Leicester): Ich war heute Morgen sehr schockiert, als ich die Ergebnisse gehört habe. Und ich bin es immer noch. Ich stehe sehr früh auf, und da zeichnete sich das Votum bereits ab. In meinem Umkreis hat das eigentlich niemand erwartet. Das zeigt mir auch, dass ich in ziemlich behüteten Verhältnissen lebe - auch als Priester einer Innenstadtkirche. Mir ist aufgefallen, dass ich fast nur Leute kenne, die gegen den Brexit gestimmt haben. Wenn man sich die Statistiken anschaut, wo und wer dagegen gestimmt hat, gibt es eine deutliche Abstufung, was das Alter, den Bildungsstand und das Einkommen der Wähler angeht. Es sind die kleinen Leute, die hauptsächlich für einen EU-Austritt gestimmt haben, die sich von den großen politischen Parteien verraten fühlen. Das ist insgesamt sehr schade.

domradio.de: Das Lager der Brexit-Befürworter hatte im Wahlkampf vor allem auch die Angst vor Zuwanderern geschürt. Das Ganze war zum Teil grenzwertig geschmacklos bis rassistisch angehaucht. Inwieweit sind Sie als deutscher EU-Bürger denn jetzt auch persönlich betroffen?

Arens: Ich fühle mich davon sehr betroffen und fand mich als EU-Bürger, der hier seit vielen Jahren arbeitet und Steuern zahlt, auch persönlich angegriffen. Gerade Plakate, die sagen, dass soundso viel Millionen EU-Bürger die Briten die Jobs wegnehmen wollen, schießen weit über das Ziel hinaus. Über die zig Millionen Briten, die wiederum in Europa leben, redete in der Kampagne keiner. Mir wurde immer gesagt, um Leute wie mich würde es auch überhaupt nicht gehen. Wenn man nachbohrt, dann geht es häufig um Leute, die anders aussehen oder Leute, die eine andere Religion haben. Das schlimmste an der ganzen Debatte ist eigentlich die Tatsache, dass eine Fremdenfeindlichkeit damit wieder salonfähig geworden ist und dass auch das Niveau der politischen Diskussion massiv abgesunken ist. Alle großen Parteien haben sich schließlich gegen den Brexit ausgesprochen. Ich bin von der Debatte und dem Ergebnis sehr enttäuscht.

domradio.de: Die Börsen rutschen ab, und was mit der Wirtschaft Großbritanniens passiert, ist nicht abzusehen. Inwieweit, glauben Sie, werden auch die Kirchen betroffen sein?

Arens: Alle Kirchen in Großbritannien sind ja ausschließlich von Spenden abhängig. Wir haben hier keine Kirchensteuern. Das heißt, die wirtschaftliche Lage hat einen direkten Einfluss auf unsere Finanzen. Die Wirtschaftskrise von vor ein paar Jahren ist in Großbritannien auch noch nicht gänzlich überwunden. Wir sammeln von unserer Kirche aus Lebensmittel und geben sie an Leute weiter, die sich den Einkauf in Supermärkten nicht mehr leisten können. Das ist seit der Wirtschaftskrise so und das hat sich seitdem auch nicht verändert. Die Zahl der Leute, die hier arm sind, ist doch sehr groß. Die soziale Schere geht sehr viel weiter auseinander als in Deutschland, und ich habe die Befürchtung, dass sich diese Situation durch den Brexit nur noch weiter verschärfen wird, weil die wirtschaftliche Lage Großbritanniens sicherlich darunter weiter leiden wird. Das war keine rationale, sondern eine rein gefühlsmäßige Abstimmung.

hier geht es weiter

https://www.domradio.de/themen/kirche-un...er-brexit-votum
Das Interview führte Hilde Regeniter.

(dr)

von esther10 24.06.2016 00:16

Amoris Laetitia ist der Kern der Katechese Ressource für 2018 Welttreffen der Familien: irischen Bischöfe

https://www.lifesitenews.com/news/amoris...orld-meeting-of
https://www.lifesitenews.com/news/pope-s...ed-is-the-final



ER wird kommen
https://cruxnow.com/church/2016/05/20/du...reland-in-2018/

Die Welttreffen der Familien ist eine katholische Familie Konferenz alle drei Jahre und gesponsert vom Päpstlichen Rat für die Familie statt. Franziskus an der 2015 Welttreffen der Familien in Philadelphia sprach, das Motto war "Love Is Our Mission:. Die Familie Fully Alive"

Das Thema der 2018 Welttreffen der Familien wird "Das Evangelium der Familie, Freude für die Welt" sein . Die Konferenz über die "wichtige Rolle" der Familien als "wahren Protagonisten der Erneuerung und der Weitergabe des Glaubens , um den Fokus wird Generationen kommen "nach Dublin Erzbischof Diarmuid Martin. Franziskus ist geplant , um nach Irland reisen , um die Konferenz zu besuchen .

Seit seiner Veröffentlichung im April haben sich viele katholische Führer äußerte sich besorgt über die scheinbare Unvereinbarkeit Mahnung mit der katholischen Morallehre. Kapitel 8 des umstrittenen Dokument hat vor allem große Unruhe unter den katholischen Theologen und Philosophen hervorgerufen. Zu den Bedenken ist , dass es scheint , die Tür zu öffnen für diejenigen , die in objektiv sündigen Verhältnissen leben die Sakramente ohne feste Zweck der Änderung zu erhalten.

Professor Robert Spaemann, ein bekannter katholischer Philosoph und enger Freund von Papst Benedikt XVI Emeritus, bezeichnete die Aufforderung ein "Bruch" mit der katholischen Tradition und sagte , dass es zu den Lehren von Papst Johannes Paul II in seiner Ermahnung widersprüchlich ist Familiaris consortio .

In Familiaris consortio , bekräftigte der verstorbene Papst die Lehre der Kirche über die Frage der Sakramente für wiederverheiratete Geschiedene, und schreibt:


... Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.
https://www.lifesitenews.com/news/amoris...orld-meeting-of


von esther10 24.06.2016 00:14

6 "Schlüssel" zum Verständnis der Reise von Papst Franziskus nach Armenien


Legendäres Motiv des christlichen Armenien: Das Kloster Chor Virap vor der Kulisse des Berges Ararat am 21. Juni 2016.
Foto: CNA/Andrea Gagliarducci.

VATIKANSTADT , 22 June, 2016 / 3:51 PM (CNA Deutsch).-
Vom 24. bis 26. Juni findet die Apostolische Reise von Papst Franziskus nach Armenien statt, dem alten Land in Kleinasien, östlich der Türkei, mit seiner langen, an das Christentum und die Heilige Schrift gebundenen Geschichte. CNA begleitet den Heiligen Vater auf seiner Reise. Hier sind sechs wesentliche Punkte des bedeutsamen Besuchs:

1. Warum reist Papst Franziskus nach Armenien?

Der Pressesprecher des Vatikan, Pater Federico Lombardi, erklärte, dass einer der Gründe für diese Reise die Beziehung zwischen Papst Franziskus und Karekin II, Katholikos der Armenier, sei. Karekin war bereits bei der Papstwahl im März 2013 in Rom. Des weiteren begibt sich der Pontifex in das Land Noahs, um die katholische Minderheit in die Arme zu schliessen.

2. Armenien ist das erste christliche Land

Die Tradition erzählt, dass die heiligen Apostel Judas Thaddäus und Bartholomäus die ersten waren, die das Christentum nach Armenien brachten. Der heilige Gregor, der Erleuchter, bestärkte die Evangelisierung, indem er im Jahre 301 die Bekehrung des Königs Trdats III erlangte. In diesem Jahr wurde das Christentum zur offiziellen Religion des Landes erklärt.

Dies geschah 80 Jahre bevor die römischen Kaiser einen ähnlichen Schritt vollzogen.

3. Noah und Armenien

Das Buch Genesis erzählt, dass die Arche Noah nach Ende der Sintflut auf dem Berg Ararat landete, der sich in Armenien befindet.

4. Wie viele Katholiken gibt es in Armenien?

Armenien hat circa 3 Millionen Einwohner. Der größte Teil davon gehört der Armenischen Apostolischen Kirche an, die im 5. Jahrhundert die Gemeinschaft mit Rom löste, aber in ökumenischem Dialog blieb. Die katholische Kirche im Land zählt 280.000 Gläubige.

5. Der Völkermord an den Armeniern

Nach ständigen Eroberungen und Befreiungen wurde Armenien im 16. Jahrhundert vom Osmanischen Reich eingenommen, das den östlichen Teil jedoch 1828 an die Russen verlor. 1915, Jahre später, ereignete sich der sogenannte "Völkermord an den Armeniern", bei dem mehr als eineinhalb Millionen armenische Christen getötet wurden. Viele davon starben in der Verbannung, in die sie durch die türkischen Regierenden gedrängt wurden.

Bis zum heutigen Tag weigert sich die Türkei den Begriff "Völkermord" zu benutzen. Doch mehr als 20 Länder und Institutionen haben begonnen, ihn zu verwenden - beispielsweise Deutschland und das Europäische Parlament. Papst Franziskus sprach 2015 - anlässlich des hundertjährigen Gedenkens an dieses Massaker - von "Völkermord". Die Armenische Apostolische Kirche ihrerseits hat im vergangenen Jahr diese eineinhalb Millionen Opfer zu Märtyrern erklärt.

6. Welches ist das Motto des Besuches und was bedeutet sein Logo?

Das Motto der Papstreise nach Armenien lautet: "Besuch im ersten christlichen Land". Das Logo besteht aus einem Kreis, der in zwei Teile geteilt ist: einer violett, der andere gelb. Das sind die offiziellen Farben der Armenischen Apostolischen Kirche und der katholischen Kirche; darüber hinaus sind die Wappen beider abgebildet.

Auf dem Logo sieht man auch die Silhouette des Berges Ararat und des Klosters Chor Virap, das vom heiligen Gregor, dem Erleuchter, errichtet worden war, dem Gründer und Patron der Armenischen Apostolischen Kirche.




http://de.catholicnewsagency.com/story/6...h-armenien-0902

von esther10 24.06.2016 00:12

Armenischer Apostolischer Bischof: "Lebendige Ökumene ist in Gjumri Wirklichkeit"


Der Altar in der Apostolischen Kathedrale von Gjumri am 22. Juni 2016.

Von Andrea Gagliarducci

GJUMRI , 24 June, 2016 / 11:41 AM (CNA Deutsch).-
Einer der Gründe, warum Papst Franziskus eine Tagesreise nach Gjumri in sein Reiseprogramm aufgenommen hat, ist laut Bischof Miqayel Ahjapayan "die Bereitschaft des Papstes der Apostolischen Kirche zu danken, die während der dunklen Zeit des Kommunismus immer auf der Seite der Katholischen Kirche gestanden hat."

Bischof Ahjapayan ist der apostolische Bischof von Gjumri. Die armenisch-apostolische Kathedrale, die den sieben Wunden gewidmet ist, befindet sich am Vartanantz-Platz, auf dem Papst Franziskus eine offene Messe feiern wird. Hierzu werden Schätzungen zufolge mindestens 25.000 Menschen erwartet.

Der Papst wird am 25. Juni in Gjumri sein: Nach der Feier der Heiligen Messe wird er zu Mittag essen und möglicherweise eine Pause machen im Koster Unserer Lieben Frau von Armenien in Gjumri. Die Schwestern von der Unbefleckten Empfängnis betreuen dort ein Waisenhaus und eine Tageseinrichtung. Vor der Abreise wird der Papst die apostolische Kathedrale der sieben Wunden sowie die katholische Kirche der heiligen Märtyrer aufsuchen.

https://twitter.com/CNAdeutsch/status/745983751402954752

Bischof Ahjapayan sagte, es gebe "zwei Hauptgründe, warum der Papst nach Gjumri reist. Der Großteil der armenisch-katholischen Bevölkerung lebt in der Gegend, wobei gerade einmal drei Prozent der Gläubigen katholisch sind, während 92 Prozent der Apostolischen Kirche angehören."

Der zweite Grund sei, dass Gjumri "die am schwersten verletzte Stadt Armeniens ist", sowohl was die "wirtschaftliche Situation betrifft, da die Grenzen zur Türkei geschlossen sind" als auch in Anbetracht "der Ergebnisse des Erdbebens im Jahr 1988, das Gjumri und die Gegend getroffen und schockiert hat."

Im Jahr 1988 ereignete sich dort ein Erdbeben mit der Stärke 6,8 Grad auf der Richterskala, dem etwa 25.000 Menschen zum Opfer fielen und das viel Zerstörung und Verderben verursachte.

"Der Papst liebt die Schwachen und die Verletzten, also wird er kommen, um die verletzte Stadt zu segnen, diese Stadt voller Obdachloser", sagte der Bischof.

Bischof Ahjapayan kennt noch einen dritten Grund: Nämlich, dass der Papst "kommt, um der Apostolischen Kirche dafür zu danken, dass sie der katholischen Minderheit während der kommunistischen Herrschaft eine Hand gereicht hat."

Ein katholisches Kruzifix in der apostolischen Kirche

"Wenn er unsere Kirche besuchen wird, bietet sich ihm die Gelegenheit, das Kruzifix aufzusuchen, das in einer Seitenkapelle der Kirche ausgestellt ist. Es ist ein katholisches Kruzifix, das die Apostolische Kirche an sich genommen hatte, während die katholischen Kirchen dazu gezwungen waren, zu schließen. Also haben wir das Kreuz hierher gebracht, um den Katholiken einen Ort zu geben, an dem sie beten können", sagte der Bischof.

Die Entscheidung wurde getroffen, als die apostolische Kathedrale "die einzige noch offene Kirche zu Zeiten des kommunistischen Regimes war."

Während der 70 Jahre Kommunismus – fügte der Bischof hinzu – "hat die Apostolische Kirche den Katholiken Seelsorge geboten – frei von Proselytismus (das Abwerben von Gläubigen aus anderen Konfessionen): Katholiken durften die apostolische Kirche aufsuchen, ohne selbst konvertieren werden zu müssen."

"Die Menschen kennen kaum Unterschiede zwischen der Apostolischen und der Katholischen Kirche. Für die Menschen gibt es keinen Unterschied. Kleriker verursachen hingegen Probleme, wenn sie zum Beispiel ihrer Herde verbieten, eine apostolische Messe zu besuchen – sofern sie Katholiken sind, und andersherum genauso", sagte Bischof Ahjapayan.

Gemeinsame Verehrung der Gottesmutter

Dass Ökumene in Gjumri Realität ist, beweise auch die Verehrung eines Abbilds der sieben Wunden Mariens, erklärt der Apostolische Bischof von Gjumri. Katholiken und apostolische Armenier verehren es – und auch der Papst wird Gelegenheit haben, das Abbild zu sehen und davor zu beten.

Am Ende des kurzen Besuchs wird der Papst eine Nachbildung des Originals erhalten. Eine weitere Kopie wird dem Oberhaupt der Armenischen Apostolischen Kirche, Karekin II., gegeben werden
http://de.catholicnewsagency.com/story/a...rklichkeit-0910
http://de.catholicnewsagency.com/section/vatikan
http://de.catholicnewsagency.com/section...erreich-schweiz

von esther10 24.06.2016 00:11

Papst Franziskus auf dem Weg ins erste christliche Land


Auf Reisen - REUTERS

24/06/2016 08:16SHARE:

Es ist die erste Etappe einer Doppelreise: Papst Franziskus ist an diesem Freitag nach Armenien aufgebrochen, sein Flugzeug verließ um 9 Uhr Rom Richtung Jerewan, wo er um 13 Uhr römischer Zeit, also 15 Uhr armenischer Zeit, erwartet wird. In diesem Jahr wird der Papst zwei Mal in den Kausasus reisen, nach der dreitägigen Armenienreise wird es im September noch eine zweite Reise nach Aserbaidschan und Georgien geben, weswegen der Vatikan von einer „Reise in zwei Etappen“ sprach.

Die Reise habe vor allem spirituellen Charakter. Das hatte der Papst in einer Videobotschaft betont, die er am Donnerstag an Armenien gerichtet hatte. Auf dem Programm der Reise stehen neben den Treffen mit Vertretern von Staat und Gesellschaft der Besuch bei den Katholiken im Land, die ökumenischen Begegnungen mit den Vertretern der armenisch-orthodoxen Kirche und der Besuch im Gedenken Denkmalkomplex Zizernakaberd, der an den Völkermord vor gut 100 Jahren durch das Osmanische Reich erinnert.

Zu seiner eigenen geistlichen Vorbereitung war Papst Franziskus am Vorabend der Reise zu einem privaten Besuch in der Basilika Santa Maria Maggiore, wo er vor der dortigen Marienikone betete. Dort legte er auch einen Strauß Blumen nieder, die wie üblich in die Farben des zu besuchenden Landes gewickelt waren.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/06/...he_land/1239557
(rv 24.06.2016 ord)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/06/...genozid/1239392

*********


http://www.noahs-berg.de/
Noahs Berg – Wo die Arche wirklich landete (Armenien)

Nach dem Bericht der Bibel ist die Arche Noah nach der Sintflut auf den Bergen von Ararat gelandet. Doch ist dieser Ort wirklich mit dem im Osten der Türkei an der Grenze zu Armenien gelegenen Großen Ararat, dem »Agri Dagh«, identisch? Der Verfasser dieses Internetauftritts, Timo Roller, Autor des Buches »Das Rätsel der Arche Noah«, glaubt, dass Noahs Arche auf dem Berg Cudi 300 Kilometer südwestlich gestrandet ist, an der syrisch-irakischen Grenze der heutigen Türkei. Dort wurden vor über 50 Jahren unter Schnee und Kalksand kleine Holzfragmente gefunden – Überreste der Arche?

Im September 2013 hat am Fuß des Berges Cudi, an der Universität Sirnak, ein wissenschaftliches Symposium über »Noah und den Berg Cudi« stattgefunden. Timo Roller konnte mit dabei sein und einen Vortrag über »die deutschen Erforscher des Berges Cudi« halten. Im März 2014 erscheint das Buch »Das Rätsel der Arche Noah« mit einer wissenschaftlichen Bestandsaufnahme zu diesem spannenden Thema - rechtzeitig bevor Russell Crowe als »Noah« in die Kinos kommt. Über die Facebook-Seite Noah2014 erhalten Sie jederzeit die aktuellsten Informationen.
http://www.noahs-berg.de/html/index.html

FASZINATION Sintflut


Die Arche Noah als Spielzeug

Die Sintflut ist ein Thema, das viele fasziniert hat: Künstler, die die Vertilgung der Menschen und Tiere durch Wassermassen in drastischen Bildern dargestellt haben; Prediger, denen die Geschichte des Untergang und der Errettung als Motiv ihres Redens und Schreibens diente; Wissenschaftler, die über die Jahrhunderte versucht haben, Geologie, Erdgeschichte und biblischen Bericht miteinander in Einklang zu bringen. Heute fasziniert die Sintflut eher als ein geheimnisvoller Mythos, der in allen Kulturen die kollektive Angst der Menschheit vor der Auslöschung zum Ausdruck bringt. Und Noah und sein Schiff sind die verniedlichte Vorlage für zahllose Kinderspielzeuge und Bilderbücher.

*
http://www.noahs-berg.de/html/11-ansteckungsgefahr.html
Der alternative Landeplatz

Ich möchte nun der Frage nachgehen, ob der berühmte Berg Ararat tatsächlich mit dem in der Bibel erwähnten »Gebirge Ararat« identisch ist. Ob die Arche Noah auf dem Berg Cudi oder auf dem Ararat gelandet ist, entscheidet allerdings nicht darüber, ob die Bibel recht hat oder nicht. Es geht vielmehr darum, welcher Ort mit der biblischen Bezeichnung »Gebirge Ararat« – 1. Mose 8,4 – gemeint ist. Dieser Bibelvers aus der Genesis lautet vollständig:

»Am siebzehnten Tag des siebenten Monats ließ sich die Arche nieder auf das Gebirge Ararat.«

Wir können davon ausgehen, dass der Ausdruck »Ararat«, der in der Bibel noch an drei weiteren Stellen vorkommt (2. Könige 19,37; Jesaja 37,38 und Jeremia 51,27), gleichzusetzen ist mit dem antiken Königreich Urartu, das an den Norden Assyriens grenzte.

In seiner größten Ausdehnung umfasste es sowohl den heute als Großen Ararat bekannten Vulkankegel in der Osttürkei nahe der armenischen Grenze, als auch den rund 300 km südwestlich gelegenen Berg Cudi an der türkischen Grenze zu Syrien und zum Irak.

In der Entscheidung zwischen Ararat und Cudi bringt uns der Historiker Flavius Josephus ein Stück weiter. Die biblische Überlieferung gibt er so wieder:

»Als dann die Arche in Armenien auf dem Gipfel eines Berges stehen geblieben war, öffnete Noah dieselbe und schöpfte, da er einiges Land sah, daraus neue Hoffnung.« (Jüdische Altertümer, 1. Buch, 3. Kapitel, Abschnitt 5)

Nun hat aber auch Armenien in römischer Zeit – als Josephus diese Zeilen niederschrieb – beide Berge eingeschlossen. Doch der Geschichtsschreiber führt weiter aus:

»Es heißt, dass noch jetzt in Armenien auf dem Kordyäergebirge ein Teil jenes Fahrzeuges vorhanden sei, und dass manche Harz davon entnehmen, um sich desselben als Zaubermittels gegen drohende Übel zu bedienen.« (Abschnitt 6)



Dabei zitiert er den babylonischen Priester Berosus, der im dritten vorchristlichen Jahrhundert lebte und sicherlich bestens mit dem babylonischen Gilgamesch-Epos vertraut war, das eine Sintfluterzählung enthält, die der biblischen verblüffend ähnelt.

Die Angabe »Kordyäergebirge« grenzt die Lage des Noahberges schon deutlich ein: der antike Staat Gordyene lag zwischen Van-See und Tigris, in der heutigen Provinz Sirnak. Und tatsächlich gibt es dort eine tief in der Geschichte und in den verschiedenen Religionen verwurzelte Tradition, die den Berg Cudi als Landeplatz der Arche Noah ansieht. Die Provinzhauptstadt Sirnak hat sogar die zwischen Berggipfeln gestrandete Arche im Wappen.

Eine apokryphe Schrift aus der frühen syrischen Kirche, genannt »die Schatzhöhle«, nennt als Landeplatz der Arche den »Berg Kardo« und der Koran erwähnt schließlich den Berg Cudi:

»Und (die Arche) kam auf dem Al-Dschudi zur Rast.« (Sure 11,44)

Hier sei allerdings angemerkt, dass es einige weitere Berge gibt, die Dschudi genannt werden, keiner davon ist jedoch mit einer ähnlich starken islamischen Tradition verbunden. Sprachlich sind die Begriffe »Cudi«, »Kardo«, »Gordyene«, »Kordyäer« und auch »Kurdistan« sehr eng miteinander verwandt und es ist ziemlich eindeutig, dass hier nur das Gebirgsmassiv gemeint sein kann, das nördlich der mesopotamischen Ebene jenseits des Tigris bis auf etwa 2100 m Höhe emporragt.
http://www.noahs-berg.de/html/15-alterna...landeplatz.html
Immer nächste Seite...anklicken.


Klicken Sie die Karte an, um sie vergrößert zu sehen.
http://www.noahs-berg.de/html/15-alterna...landeplatz.html


von esther10 24.06.2016 00:07

Die "doppelte tiefgreifende Krise" der Kirche: Der volle Wortlaut von Benedikt XVI.


Papst emeritus Benedikt XVI. am 15. Juni 2015 im Vatikan
Foto: L'Osservatore Romano

VATIKANSTADT , 18 March, 2016 / 5:43 PM (CNA Deutsch).-
Nur selten wendet sich Benedikt XVI. an die Öffentlichkeit. Wenn der emeritierte Papst einmal kommuniziert, und dabei auch noch über Franziskus und die Barmherzigkeit, horcht nicht nur die katholische Welt auf. Wenn im gleichen Interview dieser führende Theologe zudem über eine "doppelte tiefgreifende Krise" und den Zusammenbruch der missionarischen Dynamik der Kirche mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil spricht, über eine "Evolution des Dogmas", und die Frage des Christseins in der Moderne, dann haben diese Aussagen historische Relevanz – und sind gleichzeitig dem Risiko ausgesetzt, von Journalisten wie Klerikern selektiv zitiert zu werden.

CNA Deutsch dokumentiert im folgenden ungekürzt die Worte von Papst emeritus Benedikt XVI. im deutschen Original, wie sie Joseph Ratzinger formuliert hat. Die ursprünglichen Fragen von Pater Jacques Servais SJ, die auf französisch im Kontext eines Kolloquiums im Oktober 2015 gestellt worden waren, sind behutsam gekürzt und redigiert wiedergegeben, ohne deren Sinn zu entstellen. Die Antworten von Papst Benedikt waren bei der Konferenz durch den Präfekten des Päpstlichen Hauses, Kurienerzbischof Georg Gänswein, vorgelesen worden, und sind mittlerweile auch in anderen Sprachen in mehreren Medien übersetzt erschienen.

Eure Heiligkeit, die Frage, die diesem Jahr beschäftigt sich die Konferenz mit der Rechtfertigungslehre. Sie haben betont, dass der christliche Glaube nicht eine Idee ist, sondern ein Leben. Und mit Blick auf die Aussagen des heiligen Apostels Paulus in Römer 3:28, erwähnten Sie, in dieser Hinsicht, eine zweifache Transzendenz: "“Glaube ist Gabe durch die Gemeinschaft; die sich selbst gegeben wird,” gs iv, 512). Könnten Sie erklären, was Sie damit meinen?

BENEDIKT XVI.: Es geht um die Frage, was Glaube ist und wie man zum Glauben kommt. Glaube ist einerseits eine höchst persönliche Berührung mit Gott, die mich ins Innerste hinein trifft und mich ganz unmittelbar dem lebendigen Gott gegenüberstellt, so daß ich ihn anreden, ihn lieben, mit ihm in Gemeinschaft treten kann. Aber dieses höchst Persönliche hat doch zugleich untrennbar mit Gemeinschaft zu tun: Zum Wesen des Glaubens gehört es, daß er mich in das Wir der Kinder Gottes, in die Weggemeinschaft mit den Brüdern und Schwestern hineinnimmt. Die Begegnung mit Gott bedeutet immer zugleich, daß ich selbst geöffnet, aus meiner Verschließung herausgerissen und in die lebendige Gemeinschaft der Kirche hineingenommen werde. Sie vermittelt mir auch die Begegnung mit Gott, der mich dann freilich ganz persönlich ins Herz trifft.

Der Glaube kommt vom Hören, sagt uns der heilige Paulus. Das Hören schließt also immer schon ein Gegenüber ein. Glaube ist nicht Produkt eines Nachdenkens und auch nicht einer Versenkung in die Tiefen meines Seins, obwohl beides hinzugehören kann. Aber beides bleibt unzulänglich ohne das Hören, durch das Gott von außen her, von einer durch ihn geschaffenen Geschichte her auf mich zutritt. Damit ich glauben kann, bedarf ich zuerst der Zeugen, die Gott begegnet sind und mich für ihn öffnen.

Wenn ich in meinem Artikel über die Taufe über die doppelte Transzendenz der Gemeinschaft gesprochen habe, so kommt darin nochmals ein wichtiges Element zum Vorschein: Die Gemeinschaft des Glaubens schafft sich nicht selbst. Sie ist nicht eine Vereinigung von Menschen, die eine gemeinsame Idee haben und sich entscheiden, zusammen für diese Idee zu wirken. Dann könnten sie nur persönliche Meinungen vertreten und gemeinsam nach Wegen suchen, um diese Ideen zu verwirklichen. Alles würde dann auf einen eigenen Entschluß und letztlich auf dem Mehrheitsprinzip basieren, letztlich also nur doch menschliche Meinung sein. Eine solche Kirche kann mir nicht Garant des ewigen Lebens sein und nicht Entscheidungen von mir fordern, die mich schmerzen und die gegen meine Wünsche stehen. Nein, die Kirche hat sich nicht selbst gemacht, sondern sie ist vom Herrn geschaffen und wird immer wieder von ihm gebildet. Dies drückt sich in den Sakramenten, zuallererst im Sakrament der Taufe aus: In die Kirche trete ich nicht mit einem bürokratischen Akt ein, sondern durch das Sakrament. Das bedeutet, ich werde in eine Gemeinschaft aufgenommen, die nicht von sich selbst kommt und die über sich selbst hinausreicht.

hier geht es weiter
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...nedikt-xvi-0607

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs