Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.05.2018 00:44



Aktion: Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!
Heute 06:15 Uhr
Von in gefahr, aktion an mich


Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Frankfurt am Main, den 03.05.2018

wir erleben einen nie zuvor gesehenen Angriff auf die Kinder, auf die Familie und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes:

Die Schulen werden systematisch zu Gender-Indoktrinationsstätten ausgebaut.
Der Ehebegriff wurde auf willkürliche und despotische Art und Weise verzerrt und aus der Ehe zwischen Mann und Frau ist die "Ehe für alle" geworden.
Die Kinder werden durch alle Kanäle mit Pornographie und bestialischer Gewalt bombardiert. Dadurch steigt der sexuelle Missbrauch von Kindern durch andere Kinder rasant. Die Polizei schlägt seit langem Alarm, ohne dass die Politik wirklich reagiert.
Öffentliche Fernsehanstalten verhöhnen das Kreuz und das Christentum mit Gotteslästerung, zuletzt im ZDF in der "Heute-Show" vom 7. April 2018.
Deutschland befindet sich im Sperrfeuer der moralischen Dekadenz unserer Tage.

Die Lösung für diese falsche Entwicklung ist eine Rückbesinnung der Politik auf die christlichen Werte und Prinzipien, die unser Land geprägt und groß gemacht haben.

Deshalb bitte ich Sie, unser Bürgermandat „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!“ zu unterschreiben.



Diese Respektlosigkeit in unseren Tagen gegenüber der Unschuld der Kinder ist wahrlich atemberaubend.

So sind die Grünen der Ansicht, Transvestiten sollten Kindern Homosexualität erläutern.

Die Begründung: „Es geht darum, Kindern zu zeigen, dass auch Männer Männer lieben können und Frauen Frauen - und dass davon die Welt nicht untergeht“ (Quelle „Welt“ vom 16. November 2016).

In Hessen sollen die Kinder laut den neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ schon in der ersten Klasse der Grundschule erfahren, was homosexuelle Partnerschaften sind.

Diese Beispiele zeigen wie ideologisch verblendet viele unserer Politiker sind:

Für sie sind die Kinder in Kitas und Grundschulen eine Spielwiese für ihre ideologischen Feldzüge.

Dagegen müssen wir eine starke Front aller anständigen Menschen in unserem Lande bilden.

Deshalb bitte ich Sie, an dieser neuen und eiligen Initiative von „Kinder in Gefahr“ teilzunehmen.



Der Angriff auf die Kinder kommt aber nicht nur aus der Politik, sondern auch von den Medien.

23 Prozent der Internetseiten mit Kinderpornographie zeigen Vergewaltigungen oder sexualisierte Folter. 69 Prozent dieser Kinder sind jünger als zehn Jahre alt, drei Prozent sogar jünger als zwei Jahre!

Die Pornographie ist so allgegenwärtig, dass die Zahl von Kindern, die andere Kinder missbrauchen, rasant ansteigt.

Es gibt schon Fälle Vierjähriger (!), die die Szenen aus pornographischen Filmen imitieren und anschließend andere Kinder missbrauchen.

Sie sehen selbst:

Deutschland muss zurück zu einer gesunden und zukunftsgewandten Politik finden:

Deutschland braucht eine christliche Politik, die sich nach christlichen Werten und Prinzipien orientiert.

Doch dies wird nur dann geschehen, wenn wir aktiv werden:

Bitte unterstützen Sie unser Bürgermandat „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!“ mit Ihrer Unterschrift.

Bürgermandat unterschreiben

Helfen Sie uns bitte auch mit Ihrer finanziellen Unterstützung, damit wir diese Aktion stark entfalten können.

Zusammen müssen wir dafür sorgen, dass unsere Rechte wahrgenommen werden und die Kinder effektiv vor den in diesem Brief beschriebenen Gefahren geschützt werden.

Warten wir nicht, dass die Politiker von sich aus tätig werden:

Nehmen sie bitte teil an dieser neuen Initiative von „Kinder in Gefahr“ und unterschreiben Sie unser Bürgermandat „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!“.

Helfen Sie uns bitte auch mit Ihrer Spende, diese neue Initiative von „Kinder in Gefahr“ möglichst groß zu machen.

„Kinder in Gefahr“ wird mit Ihrer Hilfe dieses Bürgermandat weit verbreiten und sich an Kandidaten, Persönlichkeiten und zuständige Politiker wenden, um eine Bewegung für das Leben zu bilden.

Ich plane eine massive Verbreitung per Brief-Massensendungen, Anzeigen und vor allem durch das Internet.

Mit Ihrer Hilfe von 15, 25, 50 oder 100 Euro kann ich viele Menschen erreichen und überzeugen, aktiv zu werden zum Schutz unserer Kinder und Jugendlichen.

Wir könnten viele Menschen von der Notwendigkeit einer Rückbesinnung unserer Politik zu christlichen Werten und Prinzipien überzeugen.

Immer Menschen erkennen, dass die Schulen in Deutschland von Ideologen okkupiert werden, um die Kinder entsprechend der Gender-Ideologie indoktrinieren zu können.

Insbesondere im Internet und speziell in den sozialen Netzwerken führen wir Werbekampagnen durch, die wir mit Ihrer finanziellen Hilfe noch weiter ausbauen könnten.

In diesem wichtigen Moment müssen wir einen Schritt nach vorne tun, um eine bessere Zukunft für unsere Kinder zu erringen.

Wenn wir zusammen aktiv bleiben, können wir Gender und Frühsexualisierung in den Schulen sowie Pornographie und Gewaltverherrlichung in den Medien wirksam bekämpfen!

Unterschreiben Sie bitte das Bürgermandat „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!“ und unterstützen Sie diese Aktion mit Ihrer bestmöglichen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff


PS: Deutschland befindet sich im Sperrfeuer der moralischen Dekadenz unserer Tage.

Die einzige Lösung für unser Land ist eine Rückbesinnung der Politik zu den christlichen Werten und Prinzipien, die Deutschland geprägt und groß gemacht haben.

Verlieren wir keine Zeit! Bitte unterstützen Sie unser Bürgermandat „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!“ mit Ihrer Unterschrift.



Helfen Sie uns bitte auch mit Ihrer bestmöglichen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro, damit wir wirkungsvoll auftreten können.

Jetzt spenden
Wenn Sie diese E-Mail (an: annetraud10@t-online.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.
https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail

Emil-von-Behring-Str. 43
60439 Frankfurt
Deutschland
Tel. 069 95780516

von esther10 03.05.2018 00:44

Ehenichtigkeits-Verfahren: Neues für Kanonisten

Im Lauf des synodalen Prozesses zur Ehe- und Familien-Pastoral hat Papst Franziskus 2015 kirchliche Ehenichtigkeits-Verfahren vereinfacht. Jetzt drängt der Vatikan darauf, dass sich diese Reform – eines der wichtigsten Ergebnisse des synodalen Wegs – auch im Studium des Kirchenrechts niederschlägt.



25/04/2018
Kardinalsrat: Vom „pastoralen Charakter“ der Kurie
Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Dazu hat die Bildungskongregation des Vatikan an diesem Donnerstag eine ausführliche Instruktion veröffentlicht: „Die Studien des Kirchenrechts im Lichte der Reform des Eheprozesses“. Datum: 29. April. Unterschrift: Kardinal Giuseppe Versaldi, Präfekt des „Bildungsministeriums“. Papst Franziskus hat den Text in einer Audienz am 27. April gebilligt.

Ein erster Teil der Instruktion versucht sich an einer Bestandsaufnahme. Die Zahl der Dozenten an Hochschuleinrichtungen für kanonisches Recht gehe zurück, desgleichen die Zahl der Studierenden – „was in einigen Einrichtungen dazu führt, dass kein angemessenes akademisches Leben mehr möglich ist“. Die „wachsende Anzahl an Laienstudierenden“ wird zwar als „ein wertvolles und stimulierendes Element“ eingestuft, führt laut Vatikan aber auch zu Problemen, „insbesondere aufgrund der Studierenden, die keine vorhergehenden theologischen Studien vorweisen können“.

Die Instruktion fordert alle Lehreinrichtungen für kanonisches Recht auf, die neuen Anweisungen aus dem Vatikan zu Ehenichtigkeitsverfahren in ihre Statuten einzuarbeiten. „Auch die Studienpläne sollen überdacht werden“, und die Öffentlichkeitsarbeit sei zu verstärken.

“ Nicht alles auf den gleichen Grad angleichen ”

Detailliert gibt die Bildungskongregation vor, wie die „Umsetzung der jüngsten Reform des Prozessrechts“ auszusehen hat. „Um einen angemessenen Dienst der Kirchengerichte garantieren zu können“, seien über die bisher im Kirchenrecht vorgesehenen Ämter „weitere personelle Ressourcen“ nötig. Die Ausbildung müsse auf die Verschiedenheit der Ämter abgestimmt sein, statt alles „auf den gleichen Grad“ anzugleichen; klare Normen müssten erarbeitet, die Studiengänge erneuert, die Bezeichnungen ihrer Kurse geordnet werden… und das alles bis zum akademischen Jahr 2019/20.

Eindringlich fordert der Text aus dem Vatikan „eine gute Arbeitsweise der Gerichte in den Teilkirchen“ und „einen qualitätsvollen Dienst“, in den die Bischöfe durchaus „investieren“ sollten. Es sei wichtig, „eine professionelle Qualität und Seriosität derjenigen zu gewährleisten, die in den kirchlichen Gerichten arbeiten“. Gut ausgebildete Kanonisten würden allerdings nicht nur „im Bereich des Eherechts“ dringend gebraucht, sondern auch in „vielen anderen Bereichen des kirchlichen Lebens“, etwa der Bistumsverwaltung.

Für Vollzeit-Dozenten


Die Instruktion erlässt eine Reihe von Bestimmungen für die verschiedenen Ausbildungsprogramme, vor allem für das Lizentiat und Doktorat im kanonischen Recht sowie das Zertifikat in Ehe- und Prozessrecht. Die akademischen Einrichtungen werden aufgefordert, „die Präsenz einer angemessenen Anzahl von Dozenten sicherzustellen … und dass diese ihr Amt in Vollzeit ausüben“. Die Bischofskonferenzen sollten ein Auge auf die akademischen Einrichtungen in ihrem Territorium haben.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...ausbildung.html

von esther10 03.05.2018 00:41




Priester aus der ganzen Welt bitten ihre Bischöfe, die katholische Lehre zu bekräftigen
Carlos Esteban 3. Mai 2018

Priester auf der ganzen Welt haben sich zusammengeschlossen öffentlich eine ‚pastorale Berufung‘ zu ihren flehenden Bischöfe führen eine „formale Bestätigung des Evangeliums“ und richtig weit verbreitete Missverständnisse über die katholische Moral, vor allem in Fragen der Eucharistie, Sünde ausgegeben und das Sakrament der Ehe.

Der Brief, der heute in spanischer, englischer, französischer, deutscher, polnischer und portugiesischer Sprache veröffentlicht wird und dem jeder hier unterzeichnende Priester beifügen kann, ist das Werk von einem Dutzend Priestern, darunter der Kanoniker Gerald Murray, und nennt "zehn entscheidende Fragen ", die erwarten, dass die Bischöfe formell klären".


Es wird immer schwieriger, den gegenwärtigen Zustand der doktrinären Verwirrung innerhalb der Kirche zu leugnen, wenn wir selbst auf höchster Ebene in den letzten Tagen Kardinäle gelesen haben und die "pastoralen" Entscheidungen anderer Kollegen bitter kritisieren. Der Aufruf bezieht sich auf diese Verwirrung und Verwirrung, die er der "säkularen Mentalität" und der "falschen Moraltheologie der letzten Jahrzehnte" zuschreibt, die im Wesentlichen auf dem sogenannten "neuen Paradigma" beruht.

Der Text beschreibt diese neue Version als eine, die das Zeugnis der Kirche als unerreichbar, überholt und sogar grausam ansieht. Daher missverstehen [die Gläubigen] oft die Proklamationen dieses Zeugnisses als Abstraktionen, Legalismus oder persönliche Verurteilung. "

Der Brief definiert im Grunde die irrige intellektuelle Haltung, die aus dieser Verwirrung entsteht, als eine, die bestätigt, dass "der Zugang zur heiligen Eucharistie jenen erlaubt werden muss, die objektiv schlechte Taten begehen, die aber subjektiv frei von Schuld sind". Und er fährt fort: "In einer stärker entwickelten Form bestreitet er, dass bestimmte Verhaltensweisen immer schlecht sind, und stellt sicher, dass diese Verhaltensweisen unter bestimmten Umständen das realistischste Gut sind, das erreicht werden kann oder tatsächlich einfach gut ist."

Die katholische Kirche hat immer darauf bestanden, dass manche Handlungen - zum Beispiel Mord, Ehebruch oder Kindesmisshandlung - an sich schlecht sind und daher unter keinen Umständen moralisch sein können. Die Vorstellung, dass einige dieser Taten "von Gott gebilligt oder sogar vorgeschlagen werden", wurde vom Lehramt immer abgelehnt.

Die neue Theologie, die dem Brief der Priester entgegenzuwirken versucht, ist nicht so, hat sich schon lange in die Arbeit zahlreicher Theologen hineingedeutet und in vielen Seminaren sogar offen oder heimlich gelehrt. Die beiden früheren Pontifikate widmeten sich jedoch ernsthaften Bemühungen, sie zu beseitigen, wobei die Enzyklika von Johannes Paul II. Veritatis Splendor das herausragendste Beispiel ist.

Obwohl der Brief es nicht ausdrücklich erwähnt, hat ein Großteil dieser Verwirrung seine Wurzeln im berühmten Kapitel 8 der päpstlichen Ermahnung Amoris Laetitia.

Die "zehn entscheidenden Fragen", auf die die Priester-Autoren des Briefes sofortige Klärung seitens der Bischöfe hinweisen, sind folgende:

1) Gott ist Liebe. Er hat alles zu unserem Besten arrangiert und uns berufen, Sein göttliches Leben in Christus zu teilen. Folglich ist Er völlig gegen das Böse, gegen die Sünde (dh gegen die Umarmung des Bösen wissentlich und mit der Zustimmung des Willens) und gegen den Schaden, den sie verursachen. Obwohl Gott sich dafür entscheidet, die Gegenwart von Bösem und Sünde zu tolerieren, schlägt er sie niemals vor oder billigt sie.

2) Christen, die an der fortwährenden Gemeinschaft mit Gott (dh in einem Zustand der Gnade) teilnehmen, sind unter allen Umständen von Christus befähigt, treu zu bleiben und die Umarmung des Bösen wissentlich und mit der Zustimmung des Willens zu vermeiden; Daher sind sie jeder Sünde schuldig, die sie begehen (siehe I Joh 5:18 und Sgt 1: 13-15). Dies gilt auch, wenn Treue Leiden, Entbehrung oder Tod erfordert, weil das, was menschlich unmöglich ist, durch die Gnade Gottes möglich ist (siehe Mt 19,26 und Eccl 15,15). So ist die Treue zu Christus und seinen Lehren realistisch und erreichbar, kein abstraktes Ideal, das an die Lebensumstände angepasst werden muss.

3) Christen, die in Gemeinschaft mit Gott leben, können von Unwissenheit oder Behinderungen der Freiheit bis zu einem Grad leiden, der Schuld in einer bestimmten Umarmung des Bösen mildert oder vollständig beseitigt. Obwohl das, was sie tun wirklich ist (dh objektiv) schlecht und so schädlich für sie und andere auf verschiedene Weise, können sie persönlich (dh subjektiv) nicht der Sünde schuldig und bleiben deshalb moralisch unbeschädigt.

4) Christen, die ohne Schuld böse umarmen bleiben in der Gemeinschaft mit Gott, aber sie sind in Situationen gefangen, die tatsächlich schädlich sind und verhindern, dass sie voll und ganz die Fülle des Lebens zu teilen, dass Jesus zu bringen kam. Die Aufgabe der Kirche besteht darin, ihnen zu helfen, sie zu heilen und zu befreien, und ihnen die Gnade und Wahrheit seines Evangeliums geduldig zu bringen.

5) Bewusstsein ist die unmittelbare Norm des Verhaltens, aber nicht die unfehlbare Stimme Gottes. Das Gewissen kann aufgrund von unschuldigen Missbildungen oder Deformationen, die von früheren Sünden herrühren, falsch beurteilen. Im letzteren Fall kann jemand, der dem Gewissen folgt oder sich frei von Schuld beurteilt, sich der Sünde schuldig machen. Angesichts dieser Einschränkungen müssen die subjektiven Gewissensurteile dem von Christus geoffenbarten Evangelium angepasst werden, das ständig durch das authentische apostolische Zeugnis der Kirche (zum Beispiel das ordentliche und außerordentliche Lehramt) verkündet wird.

6) Die Ehe ist ein Bündnis, das wissentlich und mit der Zustimmung des Willens mit der notwendigen Rücksichtnahme und Reife zwischen einem Mann und einer Frau, die frei zu heiraten sind, errichtet wird.

Dies ist eine exklusive Vereinigung, die nicht von jeder menschlichen Macht oder aus irgendeinem Grunde aufgelöst werden, außer für den Tod eines Ehegatten. Die eheliche Vereinigung zwischen Christus und der Kirche ist die Grundlage der Ehe, die beide in der menschlichen Natur und im Sakrament der Ehe (siehe Mose 2:24; Matt. 19: 3-6; Eph 5.32; 2. Ti 2:13).

7) Sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe sind in jedem Fall sehr schlecht. Die schuldige Umarmung dieses schweren Bösen ist eine Todsünde, die, wie alle Todsünden, bewirkt, dass die Gemeinschaft mit Gott fortgeht.

8) Um die heilige Kommunion zu empfangen, müssen Christen, die anerkennen, dass sie der Todsünde schuldig sind, eine wahre Reue ihrer Sünden haben, einschließlich einer Lösung, alle Sünden in Zukunft zu vermeiden. Außerdem sollten sie normalerweise zuerst das Sakrament der Buße und der Versöhnung erhalten.

9) Der Empfang der Heiligen Kommunion kann nicht auf einen privaten Akt reduziert werden, der auf einem subjektiven Unschuldsurteil beruht, weil es ein öffentliches Zeugnis davon ist, dass jemand den Glauben und das gemeinschaftliche Leben der Kirche umarmt. Unabhängig von der Schuld kann man angemessen erwarten oder manchmal verlangen, dass diejenigen, die weiterhin ein objektiv schweres Übel akzeptieren, sich von der heiligen Kommunion abhalten, nachdem sie erfahren haben, dass ihr Glaube oder Verhalten dem apostolischen Zeugnis der Kirche widerspricht. Diese Disziplin der Kirche ist ein pastorales Mittel, um sie dazu zu bringen, das Böse zu erkennen und zu verleugnen, damit sie von ihm befreit werden und das reichere Leben Christi besser teilen können. Ein solcher Ansatz spiegelt die Lehre von Jesus und den Aposteln wider, der die Disziplin der Kirche auf das objektive Versäumnis gründete, dem Leben der Kirche zu entsprechen, nicht auf einem Schuldspruch (siehe Mt. 18,17; 1. Korinther 5,11-13; Gal. 1: 9 und 1. Johannes 4: 6). Die heilige Kommunion kann auch zurückgehalten werden, um zu vermeiden, andere über den Glauben und das Leben des Evangeliums zu täuschen (das heißt, einen Skandal zu verursachen, siehe Mt. 18: 6).

10) Der Empfang der heiligen Kommunion in bestimmten Fällen durch diejenigen, die nach einer Scheidung wieder geheiratet haben, hängt von der objektiven Realität der Bindung ihrer ersten Ehe und der Vermeidung von Sünde und öffentlichem Skandal ab, nicht nur von ihrer privaten Absicht die sexuelle Aktivität in der Zukunft zu vermeiden, ihre subjektive Einschätzung der gegenwärtigen Beziehung oder ihres subjektiven Unschuldsurteils in Bezug auf die sexuelle Aktivität in ihrer Beziehung (siehe Mt. 5:32).
https://infovaticana.com/2018/05/03/sace...trina-catolica/

von esther10 03.05.2018 00:38

Donnerstag, 3. Mai 2018
Aktion: Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!


Mathias von Gersdorff

Wir erleben einen nie zuvor gesehenen Angriff auf die Kinder, auf die Familie und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes:

* Die Schulen werden systematisch zu Gender-Indoktrinationsstätten ausgebaut.
* Der Ehebegriff wurde auf willkürliche und despotische Art und Weise verzerrt und aus der Ehe zwischen Mann und Frau ist die "Ehe für alle" geworden.
* Die Kinder werden durch alle Kanäle mit Pornographie und bestialischer Gewalt bombardiert. Dadurch steigt der sexuelle Missbrauch von Kindern durch andere Kinder rasant. Die Polizei schlägt seit langem Alarm, ohne dass die Politik wirklich reagiert.
* Öffentliche Fernsehanstalten verhöhnen das Kreuz und das Christentum mit Gotteslästerung, zuletzt im ZDF in der "Heute-Show" vom 7. April 2018.

Deutschland befindet sich im Sperrfeuer der moralischen Dekadenz unserer Tage.

Die Lösung für diese falsche Entwicklung ist eine Rückbesinnung der Politik auf die christlichen Werte und Prinzipien, die unser Land geprägt und groß gemacht haben.

Deshalb bitte ich Sie, unser Bürgermandat „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!“ zu unterschreiben.

https://www.e-petitions.org/kig005/

Diese Respektlosigkeit in unseren Tagen gegenüber der Unschuld der Kinder ist wahrlich atemberaubend.

So sind die Grünen der Ansicht, Transvestiten sollten Kindern Homosexualität erläutern.

Die Begründung: „Es geht darum, Kindern zu zeigen, dass auch Männer Männer lieben können und Frauen Frauen - und dass davon die Welt nicht untergeht“ (Quelle „Welt“ vom 16. November 2016).

In Hessen sollen die Kinder laut den neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ schon in der ersten Klasse der Grundschule erfahren, was homosexuelle Partnerschaften sind.

Diese Beispiele zeigen wie ideologisch verblendet viele unserer Politiker sind:

Für sie sind die Kinder in Kitas und Grundschulen eine Spielwiese für ihre ideologischen Feldzüge.

Dagegen müssen wir eine starke Front aller anständigen Menschen in unserem Lande bilden.

Deshalb bitte ich Sie, an dieser neuen und eiligen Initiative von „Kinder in Gefahr“ teilzunehmen.

https://www.e-petitions.org/kig005/

Der Angriff auf die Kinder kommt aber nicht nur aus der Politik, sondern auch von den Medien.

23 Prozent der Internetseiten mit Kinderpornographie zeigen Vergewaltigungen oder sexualisierte Folter. 69 Prozent dieser Kinder sind jünger als zehn Jahre alt, drei Prozent sogar jünger als zwei Jahre!

Die Pornographie ist so allgegenwärtig, dass die Zahl von Kindern, die andere Kinder missbrauchen, rasant ansteigt.

Es gibt schon Fälle Vierjähriger (!), die die Szenen aus pornographischen Filmen imitieren und anschließend andere Kinder missbrauchen.

Sie sehen selbst:

Deutschland muss zurück zu einer gesunden und zukunftsgewandten Politik finden:

Deutschland braucht eine christliche Politik, die sich nach christlichen Werten und Prinzipien orientiert.

Doch dies wird nur dann geschehen, wenn wir aktiv werden:

Bitte unterstützen Sie unser Bürgermandat „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!“ mit Ihrer Unterschrift.

https://www.e-petitions.org/kig005/

In diesem wichtigen Moment müssen wir einen Schritt nach vorne tun, um eine bessere Zukunft für unsere Kinder zu erringen.

Wenn wir zusammen aktiv bleiben, können wir Gender und Frühsexualisierung in den Schulen sowie Pornographie und Gewaltverherrlichung in den Medien wirksam bekämpfen!

Verlieren wir keine Zeit! Bitte unterstützen Sie unser Bürgermandat „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit!“ mit Ihrer Unterschrift.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)
https://www.e-petitions.org/kig005/

von esther10 03.05.2018 00:38

Die katholische Kirche muss über den Islam aufwachen
Katholisch , Islam , Papst Francis



1. Mai 2018 ( Crisis Magazine ) - Als ich anfing, über die Kirche und den Islam zu schreiben, widmete ich viel Raum, um zu beschreiben, wie Kirchenführer der Ausbreitung des Islam widerstehen können. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sie aufwachen würden. Wie sich jedoch herausstellte, war diese Einschätzung zu optimistisch.

Die unmittelbare Aufgabe bestand, wie ich bald erfuhr, nicht darin, Wege zu finden, dem Islam zu begegnen, sondern die Hierarchie der Kirche davon zu überzeugen, dass dem Islam Widerstand geleistet werden sollte. Es hat keinen Sinn, Kampfstrategien zu Leuten zu reden, die nicht zugeben, dass sie einen ideologischen Feind haben.

Der Feind ist nicht per se Muslime , sondern ein Glaubenssystem, das von der Mehrheit der Muslime eingehalten wird, wenn auch mit unterschiedlichem Engagement. Obwohl der Islam sich nicht so leicht zur Mäßigung eignet, gelingt es vielen Muslimen, ihren Glauben friedlich zu praktizieren. Andere geben nur Lippenbekenntnisse ab, und wieder andere brennen mit einem leidenschaftlichen Eifer, es zu verbreiten - bei Bedarf mit Feuer und Schwert.

Die Idee, gefährliche Ideologien zu bekämpfen, ist den Amerikanern nicht fremd, aber die Idee, sich einer Ideologie zu widersetzen, die auch eine Religion ist, ist problematischer. Es ist zunehmend problematisch geworden, dass wir in einer Zeit leben, in der das bloße Einverständnis mit der Meinung eines anderen einem Hassverbrechen gleichkommt. Die Kritik des Islam heißt also nicht, dass man Muslime hasst. Die Kritik am Islam ist nicht das Gleiche wie die Kritik an Muslimen, ebenso wenig wie die Kritik am Kommunismus der Kritik an Sowjetzeiten entspricht. Man kann die Menschlichkeit und die guten Absichten anderer anerkennen, ohne ihre Ideologie zu unterstützen. Und wenn ihre Ideologie oder ihr Glaubenssystem eine ernste Gefahr für andere darstellt, wäre es falsch, sie nicht zu kritisieren. Natürlich sollte man Takt und Vorsicht anwenden, wenn man solche Kritik anwendet.

Die Unterscheidung zwischen Bürger X und seinen Überzeugungen ist einfach. Sie müssen seinen Glauben nicht respektieren, aber Sie sollten versuchen, ihn als Mitmenschen zu respektieren. Viele katholische Führer haben jedoch Schwierigkeiten, diese Unterscheidung zu treffen. Anstatt zu versuchen, haben sie, im Fall des Islam, einfach erklärt, es sei eine aufrechte Religionsgemeinschaft mit vielen Ähnlichkeiten mit dem Christentum. Auf diese Weise werden keine Gefühle verletzt. Das Problem der islamistischen Terroristen und Extremisten wird auf die gleiche Weise behandelt: Es wird angenommen, dass sie eine kleine Minderheit sind, die die friedliche Natur ihrer Religion missverstanden haben.

Aus dem gleichen Grund ist es naheliegend, dass Islamkritiker auch den Islam missverstanden haben und klargestellt werden müssen. Wenn sie in ihrer Hartnäckigkeit bestehen, werden sie als Fanatiker und "Islamophobie" abgetan. Ebenso nehmen Kirchenbeamte an, dass Gegner der muslimischen Einwanderung schlecht informiert sein müssen, oder auch rassistisch und fremdenfeindlich. Wenn sie ihren Nächsten liebten, würden sie seinen Glauben nicht in Frage stellen oder seine religiösen Praktiken in Frage stellen

Unter Papst Benedikt XVI. Gab es Anzeichen - wie seine Regensburger Adresse -, dass die Kirche eine realistischere Sicht des Islam entwickelte. Aber welcher Grund auch immer von Benedict erworben wurde, wurde von Francis aufgegeben. In der Tat scheint es fair zu sagen, dass unter Francis das Verständnis der Kirche für den Islam zurückging. Das vielleicht eklatanteste Beispiel für diese Regression kann in der Behauptung des Papstes gefunden werden, dass "der authentische Islam und eine korrekte Auslegung des Koran jeder Form von Gewalt entgegenstehen". Es ist schwer vorstellbar, dass einer seiner Vorgänger oder einer ihrer Berater eine ähnliche Behauptung aufstellt.

Leider haben nur sehr wenige Kirchenmänner Francis 'zutiefst fehlerhafte Ansichten über den Islam in Frage gestellt. Stattdessen haben sich viele dem Chor angeschlossen - einige aus Naivität, einige aus fehlender Sensibilität und manche vielleicht aus Feigheit.

Seit der Entstehung der weltweiten islamischen Terrornetzwerke sind mehrere Jahrzehnte vergangen, und die Führer der Kirche klammern sich immer noch an eine phantasiebasierte Sichtweise des Islam. Zu ihrer Verteidigung muss man zugeben, dass andere Führer der Welt auch dem Kult der Sensibilität verpflichtet waren und ebenso langsam ihre träumerischen Erzählungen aufgegeben haben. Lange Zeit wiederholten die westlichen Führer das Mantra, der islamische Terror habe nichts mit dem Islam zu tun. Aber jetzt beginnt sich ihre Melodie zu ändern. Der österreichische Ministerpräsident hat damit gedroht, eine der größten Moscheen Wiens zu schließenDie Franzosen haben zahlreiche Moscheen geschlossen und mehrere radikale Imame deportiert, Polen, Ungarn und die Tschechische Republik haben ihre Grenzen für muslimische Migranten geschlossen und der ungarische Ministerpräsident hat die christliche Identität seines Landes unantastbar verteidigt.

Es ist merkwürdig, dass die Kirche, die aufgrund ihrer Geschichte die erste sein sollte, als eine der letzten Institutionen zu begreifen scheint, dass der Islam nicht wirklich eine Religion des Friedens ist.

Oder vielleicht verstehen Kirchenführer die Gefahren des Islam und haben eine Strategie des Schweigens angenommen, um potentielle Opfer des Islam zu schützen. Das ist eine plausible Verteidigung ihrer Untätigkeit. Vielleicht befürchten sie, dass jede Kritik am Islam harte Repressalien gegen Christen in muslimischen Ländern nach sich ziehen wird. Während des Zweiten Weltkriegs erfuhren die katholischen Führer schnell, dass die Denunziationen des Nazismus schnelle und tödliche Repressalien gegen Juden und Christen zur Folge hatten. Als die Nazi-Macht zunahm, entwickelte der Vatikan mehr verdeckte Taktiken, um Juden zu helfen, zu entkommen, und Katholiken, um Widerstand zu leisten.

Fordern Sie Papst Franziskus auf, bei verfolgten Katholiken in China zu bleiben. Unterschreibe die Petition hier!

Man könnte argumentieren, dass die heutigen katholischen Führer eine ähnliche Strategie in der Hoffnung verfolgen, die Verfolgung von Christen und anderen Minderheiten zu mildern. Aber es gibt einen Unterschied. Wenn die Kirche lediglich eine vorsichtige Stille über islamische Aggressionen aufrechterhielt, könnte dieses Argument sinnvoll sein. Aber die Führer der Kirche haben nicht einfach davon Abstand genommen, den Islam zu kritisieren. Stattdessen haben sie jede Gelegenheit genutzt, um den Islam zu loben, sich mit ihm solidarisch zu erklären und sich an verschiedenen islamischen Initiativen wie der Kampagne gegen "Islamophobie" zu beteiligen. Nach der großen Fürsorge der Kirche für den Islam zu urteilen, würde man meinen, es sei der am meisten verfolgte Glaube auf Erden und nicht einer der Hauptverfolger.

Die derzeitige Islampolitik der Kirche sieht nicht so aus wie die vorsichtige Herangehensweise eines Menschen, der mit einem gefährlichen Feind zu tun hat. Es sieht mehr wie die vertrauende Unschuld eines aus, der glaubt, dass er keine Feinde hat. Pius XII. Hat möglicherweise eine vorsichtige Stille über die nationalsozialistischen Übel gewahrt, als sich herausstellte, dass viele unschuldige Menschen den Preis zahlen würden, aber er lobte den Nationalsozialismus nie als eine Kraft für den Frieden, und er hat die Solidarität der Kirche mit Sicherheit nie erklärt.

Im Gegensatz dazu sind die Führer der Kirche und insbesondere Papst Franziskus in der Tat die Ermöglicher des Islam geworden. Papst Franziskus bestreitet, dass der Islam Gewalt sanktioniert, eine moralische Äquivalenz zwischen Islam und Katholizismus gezogen hat (" Wenn ich von islamischer Gewalt spreche, muss ich von katholischer Gewalt sprechen "), und hat sich für die Aufnahme von Millionen muslimischer Migranten in Europa eingesetzt. Außerdem hat er jene, die sich gegen seine Politik der offenen Grenzen stellen, als hartherzige Xenophobie kritisiert. Als Gegenleistung für seine Bemühungen wurde er öffentlich von mehreren muslimischen Führern für seine " Verteidigung des Islam " bedankt .

Man könnte versucht sein, das Wort "Kollaborateur" anstelle von "Ermöglicher" zu verwenden. Aber Kollaborateur ist ein zu starkes Wort. In seinem Kontext im Zweiten Weltkrieg impliziert es eine wissende Einwilligung und Kooperation mit einem bösen Unternehmen. Es scheint mir klar zu sein, dass der Papst und andere in der Hierarchie die Verbreitung einer bösen Ideologie ermöglichen; Es ist jedoch nicht klar, dass sie verstehen, was sie tun. Franziskus zum Beispiel scheint aufrichtig daran zu glauben, dass alle Religionen ungefähr in der Güte gleich sind. Daher muss für ihn die Verbreitung einer Religion wie eine gute Sache erscheinen. Es ist eine äußerst naive Sichtweise, die aber ehrlich zu sein scheint.

Aber man kann nicht für immer Ignoranz plädieren. Irgendwann wird die Realität der Situation allen klar werden, bis auf den stumpfsinnigsten. An diesem Punkt - an dem Punkt, an dem die Bedrohung unbestreitbar ist - gehen wir davon aus, dass die Machthaber aufwachen und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen werden. Aber was, wenn das Erwachen zu spät kommt? Der Papst hat zum Beispiel wenig Beweise dafür vorgelegt, dass er seine Ansichten zu diesem Thema ändern wird. Wenn überhaupt, hat er sich verdoppelt - in letzter Zeit sogar so weit gegangen zu sagen, dass die Rechte von Migranten die nationale Sicherheit übertrumpfen . Wir sollten nicht auf den Papst schauen, um in dieser Frage den Weg zu weisen. Er scheint verfassungsrechtlich unfähig, Zweifel an seiner Islampolitik zu hegen. Es sieht so aus, als müssten die Bischöfe, Priester und katholischen Laien den Impuls geben, den Kurs zu ändern. Sie sollten sich besser beschäftigen. Es gibt keine Zeit zu verlieren.
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...-up-about-islam
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Crisis Magazine .
https://www.crisismagazine.com/2018/chur...erous-illusions

von esther10 03.05.2018 00:37

BP Buzun: Die Polen sind vom Säkularismus bedroht, der gegen ihre Familien kämpft
Startseite > Nachrichten



- Heute polnische Freiheit wird nicht durch den Krieg bedroht, aber die Polen durch Säkularismus bedroht, die den Krieg mit der Institution der Familie führt, wo man lernt , Glauben und Patriotismus - sagte Bischof Luke Buzun in dem 227. Jahrestag der Verfassung vom 3. Mai. Heilige Messe für seine Heimat wurde der Weihbischof der Diözese Kalisz in der Kathedrale entlassen. St. Nikolaus in Kalisz

Read more: http://www.pch24.pl/bp-buzun--polacy-sa-...l#ixzz5ESuydYzA

In der Predigt wies Bischof Buzun darauf hin, dass Maria die Königin von Polen ein besonderer Schutzpatron unserer Heimat ist. - Wir haben die Freiheit nicht wiedergewonnen und hoffen, sie in eine kleine zu verwandeln und zu verlieren, sondern sie zu entwickeln und zu vertiefen - sagte der Prediger.

Er betonte, dass Polen spirituelle Erneuerung brauchen. - Heiliger. Johannes Paul II. Sagte, dass dieses gesamte geistliche Erbe, zu dem Polen berufen werden sollte, wieder mit Glauben, Hoffnung und Liebe aufgenommen werden sollte. Dies ist nicht nur ein materielles Erbe, das wir vermehren, sondern wir können auch unser geistiges Erbe nicht vergessen. Es hat uns erlaubt zu überleben, und heute haben wir dieses Erbe und wir können es multiplizieren oder verarmen - sagte der Zelebrant.

Der Bischof wies auf das Kreuz hin, das für jeden Menschen zu jeder Zeit benötigt wird. - Unsere Vorfahren verteidigten die Präsenz des Kreuzes in der äußeren Dimension, aber es war ein Ausdruck ihrer inneren Verbundenheit mit Christus. Das Kreuz wird in unserem Leben benötigt, weil er den Menschen intern integriert. Man wird oft innerlich zerrissen, beunruhigt Emotionen und Gedanken , die aus dem Geist der Welt kommen, daher die Notwendigkeit , das Bewusstsein und die Notwendigkeit einer Quer - sagte der Weihbischof der Diözese Kalisz.

Er fügte hinzu , dass , wenn eine Person auf der Seite des Christus und das Kreuz nicht geschieht, Gott hilflos menschlichen Egoismus wird, Narzissmus, Gier, Besitzgier, Abneigung gegen Bekehrung, Umkehr und der Heiligkeit. - Der Mensch braucht die Gegenwart Christi am Kreuz zu erleben, denn wenn wir in der anderen Richtung gehen, und Sie können im Geist des Säkularismus, Entheiligung zu gehen, Säkularismus ist , wo wir dienen zwingen, wie die Hierarchie der Werte zu bringen, als moralisch neu geboren und geistig? Jesus führt uns durch das Geheimnis des Kreuzes zur Auferstehung und geistlichen Erweckung - er argumentierte den Hierarchen.

Er erklärte, dass die Freiheit Polens heute nicht vom Krieg bedroht ist, aber die Polen sind vom Säkularismus bedroht, der einen Krieg mit der Institution der Familie führt, wo sich der Mensch entwickelt und wächst, wo er Glauben und Patriotismus lernt. - Eine Mutter ist mit der Familie verbunden. Am Kreuz in der Atmosphäre der Erlösung gibt es einen Platz für die Mutter. Mary steht dort. Es gibt einen Ort für die Mutterschaft. Wie wichtig ist der Platz für Mutterschaft, für die Mutter im sozialen, politischen und wirtschaftlichen Leben - sagte der Geistliche.

Er wies darauf hin, dass der Mann, der sich mit dem Kreuz identifiziert, seine Mutter nie vergisst. - Sie nicht über seine Mutter vergessen, die in dem Land war, mit einer Mutter , die in einem Pflegeheim, eine kranke Mutter, ein gesunden, reich, arm, religiöse und nicht-religiöse und vor allem nicht die Mutter vergessen , wer die Mutter des Sohns Gott ist. Auf der anderen Seite vergisst eine Mutter, die ihr Leben an Christus bindet, ihren Sohn nicht, weder gut noch böse ", sagte der Prediger.

Er bat Maria, die Königin von Polen, den Polen zu helfen, Werten treu zu sein. - Vom Kreuz können Sie unsere Heimat sehen. Polen kamen zum Kreuz, um mit Gnade und Güte zu atmen. St. Johannes Paul II. Vom Kreuz forderte uns auf, den Geboten, der Solidarität im sozialen und politischen Leben, der Achtung der evangelischen Werte treu zu sein. Wir wollen heute die Gottesmutter, die Königin von Polen, um unser Heimatland, Poviat und Stadt bitten ", sagte Buzun.

Zusammen mit bp. In der Absicht der Heimat betete Łukasz Buzun: der Priester der Kathedrale, P. P. Adam Modlinski, Abgeordnete, Vertreter der lokalen Regierung der Stadt Kalisz und des Kalisz-Poviats, Delegationen von sozialen Organisationen und uniformierten Diensten, Veteranen, Pfadfindern und der Schulgemeinschaft.

Nach der Messe von der Kathedrale bis zur Heiligenfigur. Johannes Paul II. Im Nationalheiligtum des Heiligen. Józefa unterzog sich der Rosenkranzprozession. Priester und zahlreiche Gläubige versammelten sich auf dem Weg unter der Leitung von Bischof Łukasz Buzuna hat die Geheimnisse des Lichtes des Rosenkranzes für das Heimatland abgelehnt. Der Rosenkranz wurde von einem Priester geleitet Alfred Berlak, Diözesanpriester der Gemeinschaften des Lebenden Rosenkranzes. Unter der Statue des Heiligen. Papst Johannes Paul II. Segnete den Bischof mit den Gläubigen.

Read more: http://www.pch24.pl/bp-buzun--polacy-sa-...l#ixzz5ESuVQI8X

von esther10 03.05.2018 00:34

Aber was ist Ignoranz Kardinal Marx?
EDITORIALS2018.05.03
Die beunruhigende Position von Kardinal Marx, der sagte, dass es ohne Karl Marx keine Soziallehre der Kirche geben würde. Eine kindische Operation, ein Spiel mit Spielzeug. Der Marxismus ist die Negation des Menschen, weil er die Negation Gottes ist, und zwischen ihm und der Soziallehre der Kirche kann keine Beziehung bestehen, außer im Gegensatz dazu.



Nach Erzbischof Sorondo liegt es nun an Kardinal Reinhard Marx. Der erste, Präsident der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, hatte erklärt, dass das Land, in dem heute die Soziallehre der Kirche am besten durchgeführt wird, zweifellos China ist. Die zweite, in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", bestätigt nun, dass es ohne Karl Marx keine Soziallehre der Kirche geben würde.

In der Zusammenfassung des Interviews erschien auf der offiziellen Website der Deutsche Bischofskonferenz (siehe hier ) anlässlich des 200. Geburtstags des Philosophen von Trier , die am 5. Mai, der Erzbischof von Monaco erklärt hiermit schon immer sehr beeindruckt von den Worten des fallen Manifests Kommunistische Partei , wenn es scheint , dass „der Markt automatisch führt nicht zu einer gerechten Gesellschaft“ Dafür sieht der Kardinal im Marxismus eines „korrigierende“ des Kapitalismus: „Wohlstand und Gewinn ist nicht das einzige , was ein Unternehmen darauf abzielen soll , “. Nach dem Kardinal ist es notwendig , die 200 Jahre seit der Geburt von Karl Marx zu erinnern , weil „seine Analysen zur Schaffung der Soziallehre der Kirche beigetragen haben“.

Marx hätte - so der Kardinal - gezeigt, dass der Markt nicht so unschuldig ist und dass, wenn der durch den Kapitalismus verursachte Mensch- und Umweltschaden in der Folge reduziert würde, denjenigen, die ihn kritisieren, das Verdienst zukommt und nicht den Erfolgen des Kapitalismus. Karl Marx war einer der "ersten ernsthaften Sozialwissenschaftler", weil er die Prozesse in Bezug auf "reale Beziehungen" erklärte, weil die Rechte unvollständig bleiben, wenn wir ihre materiellen Aspekte nicht berücksichtigen.

Nach dem Kardinal kann man zwar den Gedanken eines Philosophen nicht völlig von dem trennen, was andere später getan haben, aber man sollte die beiden nicht einmal gegeneinander abflachen, damit man den Marxismus nicht dem Stalinismus zuschreiben kann. oder der Gulag. Darüber hinaus machte Marx interessante Vorhersagen über den rechten und fremdenfeindlichen Populismus unserer Tage, erklärte sie als eine Auswirkung der neuen sozialen Spaltungen, die durch den Kapitalismus ausgelöst wurden.

In den Aussagen von Erzbischof Sorondo und jetzt denen von Kardinal Marx ist es unmöglich zu verstehen, ob die Ignoranz gegenüber China für den einen und der Marxismus für den anderen tiefer ist oder ob die Unkenntnis der Soziallehre der Kirche tiefer ist. Kirche. Diese letzte Hypothese ist natürlich alarmierender, da sie zwei herausragende Männer der Kirche sind. Aber es ist wahrscheinlicher, dass die verschiedenen Ignoranzen zusammen voranschreiten.

Die Reduktion des Marxismus zur farblosen Sozialdemokratiedas, was vielleicht durch das Eingreifen des Staates die Dysfunktionen des dem Kapitalismus aufgegebenen Marktes korrigieren will, ist lächerlich, weil genau gegen diese "Lassall'schen" Positionen Karl Marx seine Fäden in Bewegung gesetzt hatte. Den Marxismus auf eine moralische Inbrunst über den Profit zu reduzieren, der nicht das ultimative Ziel der Gesellschaft sein sollte [aber wann würde Marx jemals diese Dinge schreiben?], Würde bedeuten, diese Ideologie in eine gemeinnützige Organisation umzuwandeln. Den marxistischen "Materialismus" als eine Form des "Realismus" zu verstehen bedeutet, nicht einmal Maritain zu lesen, der sagte, dass, wenn Marx sagt, "Realismus" "Materialismus" bedeutet. Wie dann ein Kardinal behaupten kann, dass "einer der ersten ernsthaften Sozialwissenschaftler" auf Materialismus gegründet sein kann, erstaunt mich.

Ob der Marxismus des Manifests zur Entstehung der Soziallehre der Kirche geführt hat , sind ein unverständlichen Texte. Es gab eine Zeit, als viele argumentierten, dass die Soziallehre der Kirche spät geboren würde, also nach dem Marxismus und seinem Einfluss. Aber heute unterstützt niemand mehr diese These. Erstens, weil die Kirche war weit voraus bewegt Rerum Novarum , vor allem in Deutschland, von Ketteler, zum anderen, weil , wenn es darum geht , das aus Manifestvon 1848 gab es den Marxismus noch nicht als eine Bewegung. Aber ein Blick auf sie aus einem theoretischen und doktrinäre Ansicht und nicht nur von der historischen, die Soziallehre der Kirche geboren ist an die Stelle Gottes in der Welt wieder herzustellen, die die neunzehnten Jahrhunderts Ideologie selbst an sich reißen wollte. Die Soziallehre der Kirche ergibt sich aus theoretischer Sicht aus dem Evangelium und aus dem Naturgesetz und nicht aus der marxistischen Kritik am Kapitalismus und will die Rechte Gottes in der Gesellschaft der Menschen wiederherstellen. Von allem anderen handelt es sich um Konsequenz und nur in diesem Licht.

Die Reduktion des Marxismus von Kardinal Marx geht dann Hand in Hand mit der Reduzierung der Soziallehre der Kirche, als eine Rede auf dem Gewinn präsentiert , die nicht alle oder die Grenzen des Markts sein sollte. Um solchen Unsinn zu sagen, brauchte man weder den Marxismus noch die Soziallehre der Kirche.

Am Marxismus hatte keine Sorge um soziale Gerechtigkeit , ein bürgerliches Vorurteil betrachtet, nicht die Rechte des Einzelnen, da muß der Mensch wieder zu entdecken , wie „generisch“ zu sein, und Kritik des Kapitalismus ist nicht im Namen des Menschen und seiner Würde getan , aber von den materiellen Gesetzen der Geschichte, die willentlich zu einer Gesellschaft ohne Gott, ohne Staat und ohne Klassen führen. Die Festlegung nominalistischer Beziehungen zwischen dem Manifest und dem Rerum novarum ist eine kindliche Operation, ein Spiel von Spielzeug. Der Marxismus ist die Negation des Menschen, weil er die Negation Gottes ist, und zwischen ihm und der Soziallehre der Kirche kann keine Beziehung bestehen, außer im Gegensatz dazu.
http://www.lanuovabq.it/it/ma-che-ignora...-cardinale-marx

von esther10 03.05.2018 00:32

Ellwangen: Polizei stürmt mit Großeinsatz Flüchtlingsheim
Veröffentlicht von David Berger am 3. Mai 2018 10 Kommentare



David Berger) Streng abgeschirmt von den Medien und der Bevölkerung hat die Polizei heute Morgen um kurz nach 5 Uhr das berüchtigte Flüchtlingsheim in Ellwangen gestürmt.

Vor vier Tagen hatte dort ein aufgebrachter Mob von etwa 200 Afrikanern die Polizei so unter Druck gesetzt, dass sie die Abschiebung eines 23-jährigen Kongolesen abbrechen musste. Ein katastrophales Ereignis für den Rechtsstaat.

Nun scheint man in Baden Württemberg entschlossen, den Rechtsstaat durchzusetzen. Mit rund hundert Fahrzeugen soll die Polizei heute Morgen in dem kleinen beschaulichen Ort vor dem Asylantenheim vorgefahren sein. Die Polizei versperrt Journalisten mit den Einsatzwagen eine Sicht auf das Asylheim, die Straßen rund um die Einrichtung sind weiträumig abgesperrt.

Aus der Asylunterkunft sollen aber – so die Bildzeitung – Schreie zu hören sein. Die Polizei will heute Vormittag um 10 Uhr Genaueres zu der Aktion mitteilen.

Linke „Aktivisten“ rufen bereits dazu auf, nach Ellwangen anzureisen, um dort den „Flüchtlingen“ beizustehen. Erfahrungsgemäß schläft die Zielgruppe allerdings bis in die späten Vormittagsstunden, so dass es in Ellwangen vermutlich keinen nennenswerten Widerstand gegen die Polizeiaktion von Linken geben wird:
https://philosophia-perennis.com/2018/05...uechtlingsheim/

von esther10 03.05.2018 00:32

Stuttgart-Bad Cannstatt
Drei Räuber überfallen Gaststättenbesucher
Von red/aks 02. Mai 2018 - 15:05 Uhr



Vor dem Raubüberfall hatte eine unbekannte Dame versucht, den Mann in ein Gespräch zu verwickeln. Möglicherweise hängt dieser Vorfall mit dem Raub zusammen. Foto: dpa
Vor dem Raubüberfall hatte eine unbekannte Dame versucht, den Mann in ein Gespräch zu verwickeln. Möglicherweise hängt dieser Vorfall mit dem Raub zusammen.
Foto: dpa
Nachdem ein Mann eine Gaststätte in der Bahnhofstraße verlässt, wird er auf offener Straße von drei Männern angegriffen und ausgeraubt. Nach dem Überfall können die Männer unerkannt entkommen.

Stuttgart - Bislang unbekannte Täter haben am Dienstag einen 74 Jahre alten Mann in der Bahnhofstraße in Stuttgart-Bad Cannstatt überfallen und ausgeraubt. Laut Polizei verließ der Mann gegen 21.30 Uhr eine Gaststätte in der Bahnhofstraße. Plötzlich griffen ihn drei Unbekannte vor dem Gebäude an. Die Diebe klauten seinen Geldbeutel aus der Hosentasche, entwendeten mehrere Hundert Euro und flüchteten.

Vor dem Überfall gab es offenbar zwischen dem 74-Jährigen und einer bislang unbekannten Frau in der Gaststätte eine merkwürdige Begegnung. Die Frau wollte das spätere Opfer wohl in ein Gespräch verwickeln, was der 74-Jährige aber nicht zu ließ. Ob die Frau etwas mit dem darauffolgenden Überfall zu tun hat, ist noch unklar.

Beschreibung der Frau und der Täter
Der 74-Jährige beschreibt die Frau als 1,70 bis 1,80 Meter groß, 40 bis 50 Jahre alt und mit dunklem, zum Pferdeschwanz gebundenem Haar. Sie trug eine dunkelblaue Jacke und eine dunkelblaue Jeanshose. Über die beiden Räuber konnte er lediglich sagen, dass sie zwischen 30 und 40 Jahre alt und dunkel gekleidet waren. Zudem hätten sie mit ausländischem Akzent gesprochen. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0711 / 8990 5778 bei der Polizei melden.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...43f1f78d03.html


von esther10 03.05.2018 00:30

16. April 2018 | von John Eibner
Syrien: Wird die Welt noch gefährlicher, grausamer, ungerechter sein?


Syrien: Wird die Welt noch gefährlicher, grausamer, ungerechter sein?

John Eibner befasst sich mit den Folgen dieser neuen, offeneren militärischen Interventionsphase in Syrien

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat seine Drohung, Syrien mit "netten und neuen und intelligenten" Raketen zu treffen, gutgeheissen und dies unter Beteiligung von Großbritannien und Frankreich getan. Die erklärte Rechtfertigung für diesen Kriegsakt: Syriens Präsident ist ein " Gas Tötungstier , das sein Volk tötet und es genießt".

Washington hat damit eine neue, offenere militärische Interventionsphase in Syrien signalisiert. Der amerikanische Krieg gegen Syrien begann nicht mit Donald Trump. Barack Obama startete seinen Krieg im Sommer 2011 und behauptete, es sei notwendig, einen "demokratischen Übergang" zu schaffen. Diese Fiktion Washington größte geopolitisches Ziel maskiert - Gegner zu verweigern, insbesondere Iran und Russland, Raum in Syrien, oder, wenn der Raum nicht geleugnet werden könnte, diese Kräfte bluten zu machen.

Syrien ist ein wichtiger Verbündeter der Ayatollahs des schiitischen Iran in ihrer zunehmend blutigen Konkurrenz mit der herrschenden Dynastie von Saudi-Arabien für die Beherrschung des Nahen Ostens. Russlands Hauptinteresse in Syrien ist der Erhalt des Zugangs zu seiner einzigen verbleibenden Marinestützpunkt im Mittelmeer in Tartus. Die Kriegsplan der Regierung Obama für Syrien wurde basierend auf dem Carter und Reagan Kalten Krieges Taktik Verwaltungen für verstohlen die islamistische Mudschaheddin unterstützt die Russen bluten in Afghanistan zu machen. Diese Strategie entsprach dem, was die NATO heute als "hybride Kriegsführung" bezeichnet.

Der hybride Ansatz ersetzt direkte konventionelle Militäraktionen durch zurückhaltende, oft verdeckte Zwangsmittel. In Syrien spielte die von den Amerikanern geführte hybride Kriegführung eine entscheidende Rolle bei der Umwandlung eines Aufstandes gegen die Diktatur des Landes in einen furchtbar brutalen, sektiererischen Dschihad, der immer mehr Beteiligung von externen Mächten anzog und Gewalt eskalierte. Eine der Charakteristiken von Washingtons hybridem Krieg in Syrien war die extensive Verwendung von Stellvertretern, darunter junge europäische Partner und regionale Verbündete wie Saudi-Arabien, Katar und die Türkei. Andere waren nichtstaatliche Rebellengruppen, von denen die meisten von antidemokratischen Dschihadisten beherrscht werden.

Sie haben eine starke Bilanz der Verletzung der Menschenrechte und der Zusammenarbeit mit Al-Qaida und dem Islamischen Staat. Dieser hybride Krieg hat überdies die verdeckte Bereitstellung lokaler Proxies mit Waffen, Ausrüstung, Bargeld und einer umfangreichen humanitären und medialen Infrastruktur, die aggressive Verbreitung der Orwellschen Propaganda und die Auferlegung drakonischer Wirtschaftssanktionen beinhaltet.

Obamas hybrider Krieg in Syrien erwies sich als katastrophaler Fehlschlag. Als er sein Amt verließ, blieb die Demokratie eine weit hergeholte Fantasie. Der islamische Staat war von seiner Basis in Raqqa aus zur globalen Bedrohung geworden. Iran und Russland hatten eine stärkere militärische Präsenz in Syrien als je zuvor. Heute sind es nicht nur der Iran und Russland, sondern auch die Vereinigten Staaten, die Türkei, Großbritannien, Frankreich, Saudi-Arabien, Israel und andere, die uniformierte Soldaten, Zivilarbeiter und Geheimdienstler vor Ort haben.

Das meiste Blut stammt nicht aus dem Iran, Russland oder der privilegierten politischen Elite Syriens, sondern aus dem syrischen Volk. Das Land wurde in eine der schlimmsten humanitären Katastrophenregionen der Welt verwandelt. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung wurde vertrieben; mehr als eine halbe Million sind umgekommen; Nicht-sunnitische religiöse Minderheiten wurden von allen Gebieten "gesäubert", die von westlichen "moderaten" Dschihadisten sowie jenen, die vom Islamischen Staat und Al-Qaida kontrolliert wurden, erobert wurden.

Syriens Städte, ihre Wirtschaft, ihr Sozialsystem und ihre Infrastruktur sind in Trümmern. Während Trump, Macron und May militärische Aktionen in Syrien vorantreiben, müssen sie gefragt werden: Ist ihr Krieg in Syrien konform mit der traditionellen "gerechten Krieg" -Doktrin der westlichen Zivilisation, wie sie von den Heiligen Augustinus und Thomas von Aquin dargelegt wurde? Der Katechismus der Katholischen Kirche von 1992 - der institutionelle Aufbewahrungsort dieser Doktrin - definiert ihn folgendermaßen: Ein gerechter Krieg wird definiert als "eine legitime militärische Verteidigung, in der: der Schaden, den der Aggressor der Nation oder der Gemeinschaft der Nationen zugefügt hat muss dauerhaft, ernst oder sicher sein; Alle anderen Mittel, ein Ende zu setzen, müssen sich als unpraktisch oder unwirksam erwiesen haben; und es muss eine ernsthafte Aussicht auf Erfolg geben; Der Gebrauch von Waffen darf keine schlimmeren Übel und Störungen hervorbringen als das zu beseitigende Übel. "

Das Kompendium der Soziallehre der Kirche erklärt weiter: "Es ist eine Sache, einen Selbstverteidigungskrieg zu führen, es ist eine ganz andere, eine andere Nation zu beherrschen. Der Besitz von Kriegspotential rechtfertigt nicht den Einsatz von Die bloße Tatsache, dass der Krieg leider ausgebrochen ist, bedeutet, dass alles zwischen den Kriegsparteien fair ist ... Es ist eine Sache, einen Selbstverteidigungskrieg zu führen, es ist eine ganz andere, eine Vorherrschaft durchzusetzen auf einer anderen Nation. "

Die Welt wird zu einem immer gefährlicheren, grausameren und ungerechteren Dschungel, wenn eine solche Säule der zivilisierten Gesellschaft aus dem kollektiven Gedächtnis des Westens dekonstruiert wird. Es ist ironisch, aber nicht ganz überraschend, dass diese Gefahr von einem Präsidenten ausgehen sollte, der sich selbst als Garant christlicher Werte in einer zunehmend säkularisierten Vereinigten Staaten aufgestellt hat.

Etwas sehr Ähnliches passierte 2003, als ein öffentlich verkündeter "wiedergeborener" US-Präsident den Aufruf Papst Johannes Pauls II. Für die Einhaltung der "gerechten Krieg" -Doktrin ablehnte und statt dessen die Invasion des Irak unter dem falschen Vorwand der Massenvernichtungswaffen und der Imperativ des Übergangs zur Demokratie - ein Krieg, der sich als Katalysator für die Zerstörung der alten christlichen Gemeinschaft im Irak erwies, ganz zu schweigen von vielen anderen Katastrophen.

Wenn man die traditionelle "gerechte Krieg" -Doktrin nicht anwendet, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, gedankenlos zu militärischen Aktionen getwittert zu werden, die nicht auf eine legitime Verteidigung zielen, sondern auf die Erfüllung prahlerischer nationaler und imperialer Bestrebungen. Wenn die Kriegspläne im Rahmen der Versprechungen "Amerika wieder groß zu machen" ausgebrütet werden, sollten westliche Staatsmänner tief durchatmen und die Weisheit von Augustin und Thomas von Aquin in Betracht ziehen. Die Alternative ist das barbarische Gesetz des Dschungels, nach dem nur Macht stimmt.

JDr. John Eibner ist Mitglied der Geschäftsführung von Christian Solidarity International (CSI) und ist Redakteur
Die Zukunft religiöser Minderheiten im Nahen Osten , Rowman & Littlefield, 2018. Er reist häufig nach Syrien und in den Irak.



Bild: Vertriebene Syrer werden am 15. April in einem Lager außerhalb von Damaskus gesehen. Die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien starteten am 14. April in Syrien Luftangriffe, um Präsident Bashar Assad für einen offensichtlichen chemischen Angriff auf Zivilisten zu bestrafen und ihn davon abzuhalten, es erneut zu tun. (CNS Foto / Ali Hashisho, Reuters)
http://www.thetablet.co.uk/blogs/1/1158/...us-cruel-unjust-

von esther10 03.05.2018 00:29

München: Jüdische Kultusgemeinde bewertet Kreuz-Entscheid als richtiges Signal

Veröffentlicht: 3. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa KREUZ-Entscheid in Bayern, ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: überfällig, Charlotte Knobloch, deutschland, Integration, Jüdische Kultusgemeinde, Josef Schuster, Juden, Kreuz-Entscheid, München, Söder, Signal, Zentralrat der Muslime |Hinterlasse einen Kommentar

Bayerischer „Zentralrat der Muslime“ lehnt ab

Der Zentralrat der Muslime äußert sich gegen den bayerischen Beschluß zum Aufhängen von Kreuzen: „Ein Kreuz in Dienstgebäuden verstößt gegen das Neutralitätsgebot des Staates“, sagte der bayerische Landesvorsitzende Mohamed Abu El-Qomsan gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“. Er fügte hinzu, mit dem Kreuz würden sich „weder Juden noch Atheisten noch Muslime identifizieren“.



Das sieht die jüdische Seite aber anders:

Die Israelitische Kultusgemeinde in München und Oberbayern stimmt der Anordnung des bayerischen Ministerpräsidenten Söder zu, demnächst in allen staatlichen Dienststellen Kreuze anzubringen.

Deren Präsidentin Charlotte Knobloch erklärte gegenüber den Stuttgarter Nachrichten, gerade vor dem Hintergrund der „Mammutaufgabe Integration“ halte sie es für „wichtig und richtig“, die Normen und Werte zu definieren und deren Anerkennung einzufordern, die für das Zusammenleben in unserem Land notwendig seien.

Sicherlich könne man über einzelne Maßnahmen unterschiedlicher Meinung sein: „Aber die Botschaft: ‘Das sind wir, das ist unser Angebot, wer ein Teil davon sein will, dem helfen wir, wer nicht, kann hier nicht mit uns leben’ – die halte ich für richtig und auch überfällig.“

Zwar nicht ablehnend, aber etwas zurückhaltender hatte sich zuvor Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, zu Wort gemeldet. Er habe „im Prinzip nichts gegen Kreuze in Dienstgebäuden“, man müsse sich aber die Frage stellen, welchen Sinn sie eigentlich haben sollen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...chtiges-signal/

von esther10 03.05.2018 00:29




Auf der Strategiekonferenz in Rom wird Kardinal Burke über den Widerstand gegen die Moderne in der Kirche sprechen
Kardinal Raymond Burke , Gewissen , Rom Leben Forum 2018

ROM, 2. Mai 2018 (LifeSiteNews ) - Vom 17. bis 18. Mai findet im berühmten Angelicum (Päpstliche Universität St. Thomas Aquinas) im Herzen von Rom eine wichtige Strategietagung zur Bewältigung der aktuellen Krise in Rom statt die katholische Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cardinal+raymond+burke

Kardinal Raymond Burke, einer der beiden verbleibenden d Ubia Kardinäle, spricht über „Wiederherstellung aller Dinge in Christus.“ Heroisch ausgesprochener Bischof Athanasius Schneider über das sprechen wird „Militant Kirche.“

LifeSiteNews hat 2013 das Rome Life Forum gegründet. Es wird heute von Voice of the Family als jährliches Strategietreffen für Familien- und Lebenskräfte auf der ganzen Welt geleitet. Das Rome Life Forum hat sich fast ausschließlich auf die Krise in der Kirche unter Papst Franziskus konzentriert, die das Leben und die Familienbewegungen weltweit schädigt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/conscience

Der Schlüssel zu den schädlichen Veränderungen in der Praxis der Kirche, die von liberalen Prälaten - insbesondere denen aus Deutschland - eingeführt wurden, war der Missbrauch des Konzepts der Gewissensüberlegenheit. Viele der gefährlichen Änderungen der kirchlichen moralischen Disziplin vorgeschlagen und in einigen Orten umgesetzt, dass das Gewissen einer Person so respektiert werden muss, dass, selbst wenn in objektiven Todsünde leben, die Person, die im Gewissen fühlt, dass er im Recht ist muss als solche behandelt werden von den kirchlichen Autoritäten - dh bei der Heiligen Kommunion.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2018

So haben wir in verschiedenen katholischen Diözesen die Genehmigung von:

Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken (ohne Nichtigkeit)
Heilige Kommunion für homosexuelle Paare
Heilige Kommunion für die Verhütung von Paaren
Heilige Kommunion für unverheiratete, zusammenlebende Paare
Heilige Kommunion für abtreibungsfördernde Politiker
Heilige Kommunion für nicht-katholische Mitglieder verschiedener protestantischer Gruppen
Die diesjährige Konferenz wird sich auf die entscheidende Frage des Gewissens konzentrieren, da es zum Streitpunkt in der Kirche geworden ist.

Der 50 - ten Jahrestag der Humanae Vitae hat die Bühne für eine Konfrontation gesetzt. Die ursprüngliche Revolte innerhalb der Hierarchie gegen die Wiederkehr des in Humanae Vitae von der Kirche immer wiederkehrenden Verhütungsverbots brach unter den Päpsten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Jetzt ist es während des gegenwärtigen Papsttums mit Rache wieder aufgetaucht.

Offizielle Konferenzen und Statements hochrangiger Prälaten widersprachen offen der etablierten Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung, wobei immer ein falscher Gewissensbegriff als Schlüssel zum Anspruch der kirchlichen Lehre unverändert beibehalten wurde.

Zu den Referenten gehören Prof. Roberto de Mattei, Dr. Stephane Mercier, Dr. Isabelle Camp, Mgr. Dr. Livio Melina und mehr.

Weitere Informationen zum Rome Life Forum vom 17.-18. Mai 2018 finden Sie hier .
http://voiceofthefamily.com/rome-life-forum/
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ng-modernist-ag

von esther10 03.05.2018 00:27

Brief...an




Vielen Dank für die Ablehnung des Mainstream-Satanismus.

hätte ich nie gedacht, dass ich es erleben würde, wenn der Satanismus zum Hauptstrom wird.

Die unerbittlichen Attacken von Satan beinhalten:

Kinder, die 5 Jahre alt sind, werden den Satan Clubs ausgesetzt, die in Grundschulen in der ganzen Nation eröffnet werden.
Versuche, eine Statue Satans in das Arkansas State Capitol Gelände zu stellen.

Beliebte Fernsehshows mit bösen satanischen Themen.

Schwarze Messen in einem von der öffentlichen Hand finanzierten Zentrum in Oklahoma City.

Und satanische "Gebete" begannen offiziell in den Stadtratsversammlungen in Flordia, Alaska und Colorado.

Du siehst es und ich weiß, dass du es bekämpfen willst. Satan ist unerbittlich und wir müssen unerbittlich in unserer Verteidigung sein. Deshalb haben wir dringend ein neues Programm der geistlichen Kriegsführung entworfen ... Saint Michael's Sword.



Werden Sie eines unserer ersten Mitglieder? Mit Ihrer monatlichen Spende helfen Sie uns jeden Tag gegen Satan. Und du würdest uns helfen, auf jeden neuen Angriff der Satanisten vorbereitet zu sein!

Ja, John! Ich möchte Sankt Michaels Schwert beitreten

Ja, ich lade dich ein, dem Schwert von Saint Michael beizutreten.

Saint Michael's Sword ist Return to Order 's monatliches Spendenprogramm, mit dem Sie helfen können , der satanischen Bewegung mit wirksamen Maßnahmen dieses Jahr und in zukünftigen Jahren entgegenzutreten.

Leider gewinnt die satanische Bewegung an Boden. Sie haben wahrscheinlich bemerkt, wie oft wir Ihnen von den neuesten satanischen Angriffen erzählen mussten.

Und tragischerweise tun viele religiöse und bürgerliche Führer nichts, um Satan zu stoppen. Der Krieg der politischen Korrektheit bringt gute Menschen dazu, nichts zu tun.

Aber Sie und ich müssen nicht politisch korrekt sein. Gemeinsam können wir das Böse an seiner Quelle bekämpfen. Sie können etwas bewirken. Und ein Mitglied von Saint Michael's Sword zu werden, ist eine sehr effektive Möglichkeit, sich Satan entgegenzustellen.

Ich möchte Sankt Michaels Schwert beitreten

Wenn Sie sich anschließen, werden Sie diese spirituellen Freuden erfahren:

Sie werden an den Gebeten und Verdiensten der Freiwilligen von Front to Order teilnehmen, die den Satanismus bei Kundgebungen und Gebetsvigils bekämpfen.

Sie werden an ihren Siegen, Leiden und Nöten teilhaben, wenn sie Hass, Beschimpfungen und manchmal körperlichen Angriffen gegenüberstehen.

Sie werden Trost in dem Wissen erhalten, dass Ihr monatliches Geschenk die Rückkehr zur Ordnung ermöglicht , um auf jede Stadt und jeden Staat zu reagieren, in dem der Satan angreift.

Du wirst den Frieden des Geistes erkennen, dass deine Unterstützung vielen Menschen Mut macht, die sich durch den Fortschritt des Satanismus hilflos fühlen.

Du wirst die Engel erfreuen, die über dieses Land wachen, wenn sie deine Großzügigkeit in Aktion sehen, um Amerika eine Nation unter Gott zu erhalten.
Sie werden in den täglichen Gebeten für jedes Mitglied von St. Michael's Schwert im ganzen Land erinnert.
Dies sind die Vorteile Ihres St. Michael Schwerts:

Ein wunderschöner, kostenloser Bildschirmschoner mit einem wunderschönen, vollfarbigen Bild des heiligen Erzengels Michael, das Sie jeden Tag an Ihre Teilnahme an diesem großen geistlichen Kampf gegen den Satan erinnert.

Ein freier St. Michael Chaplet und Medaille für den spirituellen Schutz

Du erhältst die täglichen Gebete aller Mitglieder des St. Michael Schwerts.

JA! Bitte melde dich für St. Michael's Schwert an

Wie ich bereits sagte, hilft Ihr Geschenk Monat für Monat der Rückkehr zur Ordnung, um den radikalen Fortschritten des Satanismus entgegenzutreten, besonders in Schulen und öffentlichem Eigentum.

Noch wichtiger ist, dass Sie sich jeden Monat bequem unserem spirituellen Kampf anschließen können. Sie müssen sich keine Sorgen machen, denn Ihre Spende wird jeden Monat sicher und automatisch abgezogen. Wenn Sie sich jederzeit ändern müssen, liegt das ganz bei Ihnen. Sie haben vollen Komfort und Sie haben immer die Kontrolle.

Saint Michael's Sword wird dringend benötigt. In wenigen Jahren hat eine kleine Minderheit von Satanisten erreicht, was viele für unmöglich hielten ...

... Die Akzeptanz von Satan Clubs in Grundschulen ...
... satanische "Gebete" öffentlich bei Stadtratssitzungen angeboten ...
... Satanische Malbücher für in der Schule verteilte Kinder ...
... die Versuche Satans Monumente auf Staatseigentum aufzuziehen.

Wie ist das alles so plötzlich passiert? Weil Satan jede Gelegenheit nutzt. Und weil die meisten anständigen Leute nichts getan haben.

Aber du bist anders. Du lehnt Satan ab. Du machst etwas. Das interessiert dich wirklich. Deshalb lade ich dich ein, dem Schwert von Saint Michael beizutreten. Sei Teil eines wachsenden Widerstandes des inbrünstigen Gebetes und wirksamen Handelns gegen das BÖSE.

Und bitte glaube mir, wenn ich sage, dass du nicht allein im Kampf gegen den Teufel bist. Wie Sie, glauben auch junge Freiwillige von Return to Order an den endgültigen Sieg von Gottes Königreich über Satan.

Aber Gott möchte, dass Fußsoldaten seine Arbeit tun: St. Michaels geistliche Truppen. Deshalb verkünden wir Gott und widersetzen sich Satan in ganz Amerika.

Zum Beispiel, als wir uns gegen die satanische schwarze Messe in Harvard University gewandt haben, und sie wurde abgesagt! Und die Satanisten packten und gingen woanders hin. Danke Gott!

Der Kampf ist sicher nicht vorbei. Und wir haben unsere Arbeit für uns erledigt. Unsere Mission ist es, eine Gott-zentrierte Gesellschaft zu fördern und sich dem Satan entgegenzustellen. Und Sie können uns helfen, es zu tun.

Da Sie Ihr Leben wahrscheinlich nicht "in der Warteschleife" verbringen können, um uns auf der Straße als Front-Line-Freiwilliger zu begleiten, ist hier die nächstbeste Sache: Sie können Saint Michael's Sword beitreten. Das macht dich zu einem Kreuzritter in diesem großen spirituellen Kampf um Amerika zu retten.

Deshalb lade ich dich ein, sich mit einem kleinen monatlichen Geschenk dem Schwert von Saint Michael anzuschließen . Ich weiß, dass du etwas bewirken willst. Du willst Satan jeden Tag bekämpfen. Mit der Hilfe von Saint Michael und Ihrer Unterstützung werden wir kämpfen und Gott wird gewinnen.

Den guten Kampf zu kämpfen,

horvat_signature-300x127 Vielen Dank für Ihre Ablehnung der Fortschritte des Satanismus!

John Horvat II,
http://www.returntoorder.org/


Rückkehr zur Bestellung
www.ReturnToOrder.org

von esther10 03.05.2018 00:26

Deutsche Bischöfe treffen sich mit Vertretern des Vatikans, um über die Kommunion für Protestanten zu sprechen
Katholisch , Kommunion , Kommunion Für Protestanten , Deutsche Bischöfe , Papst Franziskus



Update 2. Mai 2018: In einer früheren Version dieses Berichts hieß es, dass die deutschen Bischöfe sich mit Papst Franziskus treffen würden. Sie werden sich tatsächlich mit Beamten verschiedener Kongregationen treffen . Der Papst kann bei einigen der Treffen anwesend sein oder auch nicht.

2. Mai 2018 ( LifeSiteNews.com ) - Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz wollen sich am Donnerstag mit Vertretern des Vatikans treffen, um eine weitere kontroverse Frage des Pontifikats von Franziskus zu lösen: Wird Protestanten erlaubt, die Heilige Kommunion in Deutschland zu empfangen? Übereinstimmung mit einem Plan, der kürzlich von der nationalen Bischofskonferenz des Landes veröffentlicht wurde?

Nachdem sich Papst Franziskus mit dem unerbittlichen Vorstoß der deutschen Bischöfe konfrontiert sieht, geschiedenen und invalidely "wieder verheirateten" Katholiken die heilige Kommunion zu schenken, sieht sich Papst Franziskus in einer schwierigen Lage: Er steht nun vor einem von deutschen Bischöfen genehmigten Plan, die protestantische Kirchengemeinschaft ähnlich zu argumentieren Ehepartner von Katholiken.

Obwohl sich Francis anfangs auf eine Seite mit einer Minderheit von deutschen Bischöfen stellte, die gegen den Plan protestierten und Unterstützung von der Kongregation für die Glaubenslehre des Vatikans erhielten, leugnete die deutsche Bischofskonferenz öffentlich , dass der Plan abgelehnt worden war. Der Heilige Stuhl stimmte dann einem Treffen mit den deutschen Bischöfen zu, die den Vorschlag unterstützen und die Mehrheit der deutschen Bischofskonferenz bilden.

Zur deutschen Delegation gehören Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, und vier weitere deutsche Bischöfe, darunter Karl-Heinz Wiesemann, Präsident der Kommission der Deutschen Bischöfe Konferenz, Rudolf Voderholzer, Vizepräsident der Doktrinkommission der Deutschen Bischofskonferenz, und Gerhard Feige, Präsident der Kommission für Ökumene der Deutschen Bischofskonferenz. Fr. Hans Langendörfer, SJ, Generalsekretär der Deutschen Bischofskonferenz, wird ebenfalls anwesend sein.

Sie werden mit Vertretern der Kongregation für die Glaubenslehre des Heiligen Stuhls, des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen und des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte zusammentreffen.

Die Entscheidung des Heiligen Stuhls kann ein Hinweis darauf sein, wie stark die ultraliberalen deutschen Bischöfe, deren Ansichten der katholischen Lehre und der heutigen eucharistischen Praxis widersprechen, weiterhin den Papst beherrschen.

Francis vergangenes Verhalten zeigt Sympathie für die Interkommunion mit Lutheranern
Obwohl es unmöglich ist, die Antwort von Papst Franziskus auf den Vorstoß der Bischöfe vorherzusagen, deuten seine Handlungen in den letzten Jahren darauf hin, dass er der Idee, dass nichtkatholische Christen, insbesondere Lutheraner, die Eucharistie empfangen dürfen, durchaus zugänglich ist.

Im Jahr 2015 fragte eine mit einem Katholiken verheiratete Lutheranerin Papst Franziskus in einer öffentlichen Audienz nach der Möglichkeit, die heilige Kommunion mit ihrem Ehemann zu empfangen. Der Papst gab eine unsichere Antwort und riet ihr: "Beziehe dich immer auf deine Taufe: Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr." Das ist es, was Paulus uns sagt, und dann die Konsequenzen daraus ziehen. Ich würde es niemals wagen, dies zuzulassen, weil es nicht meine Kompetenz ist. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. "

Doch dann fügte er hinzu: "Sprich mit dem Herrn und gehe voran" und erlaubte der Frau offenbar, die Angelegenheit nach ihrem eigenen Gewissen zu entscheiden.

Die Aussage des Papstes führte zu einer kaum verhüllten Zurechtweisung des liturgischen Leiters des Vatikan, Kardinal Robert Sarah.

"Wir können das nicht machen. Es ist nicht so, dass ich mit dem Herrn sprechen muss, um zu wissen, ob ich zur Kommunion gehen soll. Nein, ich muss wissen, ob ich mit der Herrschaft der Kirche übereinstimme. Es ist mein Gewissen, das sagt: "Geh." Mein Gewissen muss durch die Herrschaft der Kirche erleuchtet werden, die besagt, dass ich, um kommunizieren zu können, im Stand der Gnade sein muss, ohne Sünde und den Glauben der katholischen Kirche haben muss ", kommentierte Sarah damals.

Im Jahr 2016 wurde eine Gruppe von finnischen Lutheranern, die Rom besuchten, nach einer Audienz beim Papst die Heilige Kommunion erhalten, obwohl sie das Kirchenverbot der Interkommunion respektierten, sich der Kommunionsbahn näherten und gleichzeitig signalisierten, dass sie nur eine Kommunion erhalten sollten Segen und nicht die Eucharistie.

Der lutherische Bischof Samuel Salmi sagte damals: "Ich selbst habe es [Heilige Kommunion] angenommen." Er fügte hinzu, dass "dies kein Zufall war", und es war auch kein Zufall, als der Papst im vergangenen Jahr die Idee eines Lutheraners zu akzeptieren schien Frau empfängt die Kommunion mit ihrem katholischen Ehemann.

Obwohl die katholischen Diözese von Helsinki, Finnland, öffentlich verwarf das Geben der Gemeinschaft an die Delegation lutherischen und nannte es einen „Fehler“ , der Heilige Stuhl nie den Anspruch bestätigt , dass die intercommunion ein Fehler war.
https://www.lifesitenews.com/news/german...n-for-protestan

von esther10 03.05.2018 00:23

3. MAI 2018
Was wir über das Böse, die Hölle und die letzte Verdammnis wissen
REV. JAMES V. SCHALL, SJ



"Die Hölle ist der Ort, den Gott für die Engel geschaffen hat, die gegen ihn rebellierten. Wir sagen "Ort", aber da Engel Geister sind, ist das Wort "Ort" metaphorisch. Die Hölle ist eine Bedingung, aber auch eine Gesellschaft derer, die von Gott getrennt sind. Er hat Gott abgelehnt und seine himmlischen Privilegien an Gottes Gemeinschaft verloren. Der Teufel in seinem Neid hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen von Gott weg und in seine eigene Herrschaft zu verführen. Und der Ort dieser Herrschaft ist die Hölle. Die Hölle ist Satans Gesellschaft. "~ Adrian Reimers, Hölle und die Barmherzigkeit Gottes

"Verdammnis entsteht durch die Abkehr von seinem authentischen Gut und hin zu einem Idol. Daraus folgt, dass sich der Tod für das intellektuelle Wesen von der Wahrheit abwendet .... Satans Ablehnung von Gottes Angebot der Vision der Göttlichen Essenz führte zu seinem Elend und Zorn - und zu seinem Projekt, sich in den Gedanken und Herzen anderer vernünftiger Wesen in Gottes Ort zu versetzen. "~ Adrian Reimers, Hölle und die Barmherzigkeit Gottes

Die fortschrittliche und optimistische Stimmung unserer säkularen Zeiten macht jede Erinnerung an Hölle und Verdammnis für die Menschheit fast zu einer Beleidigung. Wir werden, so heißt es, von unseren eigenen Kräften definiert und gerettet. Keine Göttlichkeit wird benötigt. Die Hölle ist bestenfalls ein Mythos. Verdammung aller oder auch nur einiger weniger - außer Hitler, der fast jeden Tag im Fernsehen ist - ist einfach unverständlich. Die Rede von Dämonen und ihrem nicht so freundlichen Einfluss ist positiv seltsam. Und gibt es zu diesen lange diskutierten Themen, die in fast jeder Kultur auf die eine oder andere Art auftreten, nichts weiter zu sagen?

Pope Benedicts Spe Salvi ging eingehend auf diese Fragen ein . Die moderne Welt ist in vielerlei Hinsicht eine christliche Eschatologie, die dieser Welt angepasst ist. Wenn absolut jeder "gerettet" ist, egal was er denkt oder tut, warum sich dann Sorgen um unser Schicksal machen? Die Hölle ist jedoch tatsächlich die einzige Lehre, die unser Leben bedeutend macht. Was wir uns selbst und einander zu jeder Zeit und an jedem Ort antun, hat ewige Folgen.

Adrian Reimers ist Philosophieprofessor in Notre Dame. Was er in der Hölle und der Barmherzigkeit Gottes vorhatte, ist buchstäblich zu überlegen, was Offenbarung und Philosophie uns über das Böse, die Hölle und die letzte Verdammnis erzählen, Dinge, über die wir so viel wie möglich wissen sollten. Was an diesem klaren und bemerkenswerten Buch vielleicht einzigartig ist, ist die Art und Weise, wie Reimers alles in einer kohärenten Einheit zusammenfügt. Er erinnert uns sofort daran, dass das, was keinen Körper hat, keine Empfindung haben kann. Was hat ein Körper wird sterben.

Richtig gesprochen, als Msgr. Robert Sokolowski bemerkte , dass die menschliche Seele kein "Geist" ist, obwohl sie immateriell und somit unsterblich ist. Die menschliche Person soll einen Körper und eine Seele in der Einheit eines persönlichen Wesens haben. Gott und die Engel sind keine leiblichen Wesen. Der Mensch besitzt einen Geist, aber es ist ein Geist, der natürlich durch die Sinne wirkt. Es kann Prinzipien verstehen, die über die Materie hinausgehen.

Dieses neue Buch enthält acht Kapitel, deren bloße Aufzählung einen guten Überblick über das grundlegende Thema gibt: "Der Untergang Satans", "Ursprüngliche Sünde und Fall", "Gericht und das Mysterium des Bösen", "Auferstehung und Finale Urteil, "Geheimnis der Ungerechtigkeit", "Hölle auf Erden", "Verdammnis" und "Die Fülle des Guten".

Reimers Projekt, so wie ich es verstehe, soll nicht die Wahrheit der grundlegenden christlichen Erzählung in Frage stellen, die für Sünde, Urteil, Verdammnis und schließlich Ruhm steht. Er macht sich daran, alles durchzudenken, größtenteils mit Hilfe von Thomas von Aquin. Enthält diese theologische Darstellung nicht viel Sinn? Bei genauer Prüfung widerspricht die Anklage wegen Inkohärenz der Vernunft. So begegnet Reimers populären Vorstellungen wie "Ein guter Gott kann niemanden bestrafen" oder "Wenn die Hölle existiert, ist Gott grausam / böse" oder " Kein menschlicher Akt könnte göttliche / ewige Bestrafung verdienen ".

Der menschliche Geist ist ein Geist, kein Idol. Seine normalen Funktionen der Wahrnehmung sind durch die Sinne. Abstraktion und Urteil erreichen die Wahrheit. Der menschliche Geist ist jedoch nicht der göttliche oder engelsgleiche Geist. Meist lernt es aber langsam und ist vielen Verwirrungen und Fehlern ausgesetzt, die es klären muss. Die Weigerung, zu klären, ist selbst ein Zeichen dafür, dass man Fehler in seinen eigenen Überlegungen vermutet. In gewissem Sinne besteht das Werk der Kirche, ihrer Theologie und Philosophie darin, auszusieben und klarzustellen, was die Wahrheit ist. Wenn die Offenbarung bestritten wird, liegt das meist daran, dass es nicht wahr ist. Dieser Hintergrund erklärt, warum Argumente, die wahr sind, ständig benötigt werden. Die Präsentation dieser Argumente ist der primäre Wert dieses Buches.

II.

Das christliche Verständnis des menschlichen Schicksals, die Erzählung, beginnt damit, dass im Universum Gott allein ist. Gott ist beides, Wahrheit und Liebe. Dieser eine Gott hat ein inneres trinitaristisches, persönliches Leben. Es braucht nichts anderes als sich selbst. Aber es ist möglich, dass dieser eine Gott so handelt, dass das, was nicht Gott ist, existieren kann. Was nicht Gott ist, besteht hauptsächlich aus Engeln und Menschen, Wesen mit Vernunft als Teil ihres Seins. Aber im Falle der Männer brauchen sie einen ganzen Kosmos, um ihre Existenz im Laufe der Zeit möglich zu machen. Ihnen wird "Herrschaft" über die Welt gegeben.

Wenn Gott aus dem Nichts erschafft, was nicht er selbst ist, ändert er sich nicht, obwohl er weiß und liebt, was er gemacht hat. Aber Gott lädt in sein inneres trinitaristisches Leben Wesen ein, die fähig sind, ihn zu lieben, dh fähig zu sein, in seiner Gegenwart zu verstehen und zu leben. Diese Einladung ist jenseits der natürlichen Fähigkeiten von Engeln oder Menschen. Die einzige Schwierigkeit in diesem "Plan" war, dass niemand in Gottes Freundschaft und Leben leben kann, der nicht als echtes autonomes Wesen da sein möchte. Dies ist das Drama in Genesis gefunden. Der Sündenfall des Menschen und sein Erlösungsbedürfnis ergeben sich aus seiner anfänglichen Reaktion auf dieses ursprüngliche Angebot.

In Reimers Darstellung lehnt der hellste der Engel, Luzifer, im Moment seiner Schöpfung dieses göttliche Angebot ab. Er wählt seine eigene Welt über diejenige, zu der er eingeladen ist. Die Hölle ist der Ort, an dem dieses komplizierte Wesen seine Existenz fortsetzt. Reimers Diskussion über die Natur des engelhaften Geistes und Willens ist ziemlich überzeugend. Als Ergebnis gibt es mindestens eine Person in der Hölle, nämlich Satan, dessen Engelswirklichkeit und Klugheit nicht zerstört werden. Seine "Mission" besteht darin, zu verhindern, dass andere freie Wesen Gottes Angebot des ewigen Lebens annehmen.

Jeder Mensch ist eingeladen, im Laufe seines irdischen Lebens dieses göttliche Angebot des ewigen Lebens anzunehmen oder abzulehnen. In der menschlichen Existenz geht es in erster Linie darum, diese Entscheidung zu treffen. Menschen treffen diese Entscheidung durch die Art und Weise, wie sie leben und denken, in welcher Epoche oder an welchem ​​Ort sie auch immer sein mögen. Durch seine ausführliche Diskussion über Tugend und Laster, über die sieben Hauptsünden und über die Seligpreisungen gibt Reimers eine sehr verständliche Erklärung, warum jede unserer Sünden eine Unordnung ist. Er erkennt Gnade und Mitleid als göttliche Bemühungen jenseits, aber nicht gegen die Gerechtigkeit an, uns andere Gelegenheiten zu geben, wenn wir gesündigt haben. Aber die Tatsache und die Realität der Sünde sind der Kontext, aus dem die Themen Hölle, Verdammnis und Strafe hervorgehen. Während es leicht sein kann zu behaupten, dass all diese Rede von Teufeln, Versuchungen, Sünden, Gericht und ewiger Bestrafung unwahrscheinlich ist,

Einer der auffälligen Punkte dieses Buches ist die Art und Weise, in der die guten und die bösen Diebe ins Spiel kommen. Beide sind Mörder und geben offensichtlich zu, dass sie ihre strenge Strafe als gerecht akzeptieren. Doch ein Dieb, der denselben Christus sieht, bereut und der andere nicht. Einer ist im Paradies "heute", der andere nicht. Reimers erweitert diese Diskussion auf das, was er "gewöhnliche Sünder" nennt. Hannah Arendt hat in ihrem Buch über Eichmann und Jean Elshtain in ihrem Buch über Augustinus den gleichen Standpunkt vertreten. Einige der größten Verbrechen werden nicht nur von bösen Menschen begangen, sondern von gewöhnlichen Menschen in gewöhnlichen Zeiten und an gewöhnlichen Orten. Die ganze moderne Abtreibungsindustrie ist Beweis genug für diesen Punkt. Diese Aufmerksamkeit auf die gewöhnliche Sünde ist nur eine andere Art zu sagen, dass in den Augen Gottes kein menschliches Leben unwichtig ist.

III.

Reimers ist davon überzeugt, dass die Frage von Hölle und Verdammnis letztlich eine Frage unserer Seelen, unserer persönlichen Entscheidungen ist. Über die einzige direkte Anwendung seiner Überlegungen auf aktuelle Ereignisse findet sich in der folgenden Passage:

Der Weg zur Hölle ist ein Weg der Verzweiflung, der die Krankheit ist, die spezifisch für den Geist ist. Das Endziel des Menschen, das Ende, für das er geschaffen wurde, ist die Gemeinschaft mit Gott. Weil er als ein geistiges Wesen dem Wahren und dem Guten zugeteilt ist, wenn er letztlich nicht zu Gott befohlen ist, kann sein Leben nur in Bezug auf geschaffene Güter einen Sinn finden - und diese können nicht befriedigen .... Es lohnt sich, die Fakten zu betrachten, insbesondere die Tatsache, dass phänomenal wohlhabende und behagliche Amerikaner - eine der wohlhabendsten Gesellschaften in der Geschichte der Menschheit - sich zunehmend Vergnügungen und Drogen zuwenden, um ihre Zeit zu füllen (241).

Solche Worte erinnern zweifellos an das "Brot und die Zirkusse", von denen gesagt wird, dass sie den Sturz der meisten großen Imperien verursachen.

Dieses Buch steht vor der schwierigen Frage nach der Strafe wegen der Sünde. Alle Liebe ist in der ursprünglichen Liebe verwurzelt, die Gott für uns hat. Keine Liebe in ihren Tiefen erreicht nur die endliche Geliebte. In aller Liebe ist die Liebe, die Gott für jede seiner Geschöpfe hat, gegenwärtig. Wenn wir unseren Nächsten lieben, sogar den schlimmsten Sünder, lieben wir, was Gott an ihm liebt. Aber Gottes Liebe zu uns beinhaltet ein endgültiges Urteil über unser Leben. Wir sind endlich da, wo wir sein wollen. Wenn wir Gott ablehnen, gibt es keinen Mittelweg. Wir landen in dem Königreich, das Satan erschaffen hat. Reimers Bericht über die Logik dieses Königreichs ist sehr detailliert und aufschlussreich.

In unserer Literatur werden viele Anstrengungen unternommen, um die Schuld für die Ablehnung Gottes auf die eigenen Schultern zu schieben. Alle Geschichten, in denen Gott für das Leiden eines Kindes verantwortlich gemacht wird, bringen uns zurück zum Sinn des Leidens und der Natur der Menschwerdung selbst, die tatsächlich zum Kreuz des Menschen-Gottes führte. Die Geschichte der Bestrafung und des Leidens in der Welt weist nicht auf Gottes Mangel an Barmherzigkeit oder Macht hin, sondern auf unsere Natur, die nach Gottes Ebenbild geschaffen ist. In diesem Sinne sind wir frei, die Art von Wesen zu erschaffen, die wir sein wollen. Hölle, in einer Richtung, lässt uns mit uns selbst leben. Aber es ist auch dieser Teil von Gottes Vorsehung, der das Gute um unsere bösen Taten sieht. Es bringt dadurch noch mehr Gutes in die Welt.

Dieses Buch ist eine sehr sorgfältige Lektüre dieses einen Themas, unseres endgültigen Schicksals, über das wir nur auf eigene Gefahr nachdenken. Aber Gottes Ordnung zu kennen und warum es Sinn macht, ist der Segen, den wir alle haben, wenn wir auf ein Buch stoßen, das selbst die heikelsten Themen richtig behandelt. Am Ende stellen sich "Hölle und Verdammnis" als die Themen heraus, die unserer detaillierten Reflexion am würdigsten sind.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist "Human Skulls" von Gottfried Libalt im Jahre 1660.

Getaggt als Adrian Reimers , Jenseits , Verdammt , Hölle , Hölle und die Barmherzigkeit Gottes (2018)
https://www.crisismagazine.com/2018/know...final-damnation

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs