Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.01.2020 00:19

RESTKERK LEITARTIKEL 30/01/2020 SCHISMA
SCHISMA: Arbeitsdokument für den "Synodenweg" der deutschen Kirche verteidigt die Unmoral


Kardinal Marx will den gleichen Weg gehen wie sein Landsmann Maarten Luther, der große "Reformer" aus dem 16. Jahrhundert, als sich ein Teil der deutschen katholischen Kirche von Rom abriss und protestantisch wurde. Die Reformen von Bergoglio gehen für Kardinal Marx und viele andere deutsche Bischöfe nicht schnell genug, und deshalb werden sie - mit der auffälligen Zustimmung von Bergoglio - ihren eigenen sogenannten "Synodenpfad" beschreiten. Dies beginnt ab heute.

Während dieser zweijährigen "Straße" werden sie die deutsche Kirche vollständig "reformieren", was zu einer neuen losen "deutschen Kirche" führen wird. Kardinal Wölki, der eher zurückhaltend ist , hat es bereits gesagt dass die deutsche Kirche während und nach diesem Synodenweg eine anglikanische Reise unternimmt, bei der jeder Bischof in seiner Diözese „sein eigenes Lehramt“ bestimmt und so entscheidet, wie und wann die Entscheidungen der Nationalsynode anzuwenden sind, wie in die stark fragmentierte 'anglikanische Kirche'.

Die im Jahr 2019 erstellten Arbeitsdokumente enthalten äußerst problematische und ketzerische Elemente. Zum Beispiel rechtfertigt und verteidigt das Dokument über Sexualität die Anwendung von Verhütung, die Praxis der Selbstbefriedigung und die aktive Homosexualität. In anderen Dokumenten wird die Möglichkeit vorgeschlagen, Frauen zu ordinieren und das Zölibat zur Option zu machen.

In Bezug auf die Empfängnisverhütung heißt es in dem Dokument: „Nicht jeder sexuelle Akt muss für die Fortpflanzung offen bleiben: Das Prinzip der verantwortungsvollen Elternschaft wird durch die freie Wahl eines der jeweiligen Lebenssituation angemessenen Verhütungsmittels um das Element der Familienplanung erweitert. Familienplanung, auch durch künstliche Empfängnisverhütung, ist keine feindselige Handlung, sondern unterstützt das Recht eines Paares, eine verantwortungsvolle gemeinsame Entscheidung über die Anzahl der Kinder, die Abstände zwischen den Geburten und die konkreten Mittel der Familienplanung zu treffen. "

Natürlich geht diese Aussage direkt gegen " Humanae Vitae " von Papst Paul VI., Wo die Anwendung künstlicher Verhütung als unmoralisch und daher als schwere Sünde verurteilt wird. Darüber hinaus besagt der Katechismus der katholischen Kirche, dass jeder Akt der Ehe für die Generation neuen Lebens offen sein muss. Die Verbindung zwischen Geschlechtsverkehr und Zeugung ist eine von Gott hergestellte Verbindung, die vom Menschen nicht unterbrochen werden kann.

Ohne den Begriff "Masturbation" ausdrücklich zu verwenden, heißt es in dem Arbeitsdokument, dass "die freudige Erfahrung des eigenen Körpers auch einen verantwortungsvollen Umgang mit der eigenen Sexualität bedeuten kann".

Der Katechismus der katholischen Kirche stellt jedoch fest, dass "das sexuelle Vergnügen moralisch gestört ist, wenn man es außerhalb der Zwecke der Reproduktion und Vereinigung um seiner selbst willen sucht" (Nr. 2351).

Schließlich heißt es in dem deutschen Arbeitsdokument auch, dass „homosexuelle Handlungen auch positive sinnvolle Werte verwirklichen, sofern sie Ausdruck von Freundschaft, Zuverlässigkeit, Loyalität und Unterstützung im Leben sind“ sollte als schlecht angesehen werden. Auch ein "Segen" homosexueller Paare ist nicht ausgeschlossen.

Der Katechismus der katholischen Kirche ist auch hier sehr deutlich: "Homosexuelle Handlungen sind von Natur aus ungeordnet, sie sind" gegen das Naturgesetz "und" können unter keinen Umständen gebilligt werden ".

Die deutsche Kirche ist eindeutig eine Abtrünnige geworden. Wir können nur den Anruf von Prof. annehmen wiederhole die Mattei den deutschen Katholiken: Zahle keine Kirchensteuer mehr, weil du Sünde und Irrlehre sponserst.
https://restkerk.net/
+
https://restkerk.net/het-schisma-uiteengezet/

von esther10 30.01.2020 00:18

Katholiken schlagen Alarm: Gefahr von "Schisma" in Deutschland
Die "traditionelle Front" manifestierte sich in Deutschland gegen die fortschreitenden Vorstöße von Kardinal Marx. Das "Schisma" -Risiko bleibt im Hintergrund

Giuseppe Aloisi -Mo, 20/01/2020 - 11:08
Kommentare
Die deutsch-katholische Front löst sich auf. Zur Vereinfachung sind sie sich der Existenz eines "Schisma" -Risikos sicher.

Die Probe ist eine öffentliche Veranstaltung, um den reformistischen Druck der deutschen Kirche in Anwesenheit von Msgr.



Carlo Maria Viganò: In Deutschland sind sich die Katholiken überhaupt nicht einig. Ein bisschen wie in Italien seit einigen Jahren. München war Schauplatz der Veranstaltung, die vor zwei Tagen stattfand. Die Konservativen wollen nicht, dass der von Kardinal Reinhard Marx und anderen fortschrittlichen Bischöfen eingeleitete Synodenprozess die Praxis des kirchlichen Managements so sehr verändert wie einige wesentliche Punkte der Doktrin. Die Deutsch-Bischofskonferenz scheint jedoch darauf bedacht zu sein, einen theologischen und organisatorischen linken Plan zu verfolgen. Die Abschaffung des priesterlichen Zölibats, die auch der bayerische emeritierte Papst Joseph Ratzinger ansprach , ist dabei nur ein zentraler Aspekt.

Der bayerische Protest wurde mit einem Dokument gewürzt, das in Stilum Curiae veröffentlicht wurde und in dem Folgendes zu lesen ist : "Wir bitten Papst Franziskus um Klarheit. Er ignoriert nicht die Positionen der deutschen Bischöfe oder deren Zielsetzung, nämlich die "verbindlichen" Entscheidungen ihrer "ständigen Synode" auf die Weltkirche auszudehnen. "Wenn er ihre Lehrabweichungen teilt, den Mut haben, es offen zu sagen".Der Papst der katholischen Kirche sollte daher seine Sicht der Dinge klarstellen, da Marx und die anderen bereit zu sein scheinen: die Doktrin über Homosexualität zu ändern, das priesterliche Zölibat in Frage zu stellen und eine Form des weiblichen Diakonats zu etablieren. Dann wird im Text eine Warnung zur Rückkehr der Landeskirchen mit der Gefahr einer "Trennung" der Deutschen ausgesprochen: "Angesichts der weltanschaulichen Überzeugungen und öffentlichen Erklärungen vieler deutscher Bischöfe haben wir diesbezüglich keine Zweifel: das Ergebnis der Synodenweg kann nur die Errichtung einer von Rom getrennten Kirche sein ".Die zwei Jahre "interner Rat", so die Konservativen, können nur eine Art Schismaeffekt hervorrufen. Und die Schaffung einer "autokephalen Kirche" steht möglicherweise vor der Tür.

Die deutsche "traditionelle Front" kann, wie gesagt, auf die Unterstützung des ehemaligen apostolischen Nuntius Carlo Maria Viganò zählen . Die Anwesenheit der geweihten Person in Monaco, die in jüngster Vergangenheit nach dem Rücktritt des argentinischen Papstes gefragt hat - wie in Il Messaggero berichtet -, ist nicht unbemerkt geblieben. Vor ein paar Tagen kehrte der Mann, der im Vatikan einen echten Sturm um den McCarrick-Fall auslöste, zurück, um sich zu äußern und erzählte von einer angeblichen "Kontrolle", die von Mons. Georg Gaenswein gegen Papst Emeritus Benedikt XVI., Der in der Zwischenzeit durch das gemeinsam mit Kardinal Robert Sarah verfasste Buch indirekt in die deutsche Synodendynamik eingegriffen hat. Vom Amazonas aus bewegt sich das Spiel um die Zukunft des Katholizismus nach Deutschland, wo theologische Strömungen oft zu einer Dialektik ohne Abstriche geführt haben. Aber jetzt ist es anders, denn der von Marx gewünschte "Synodenprozess" kann dem Flügel, der von Kardinal Walter Kasper kulturell angeführt wird, den Endsieg bescheren. In den hohen vatikanischen Sphären gibt es immer noch einige Verwirrungen: Es ist darauf hinzuweisen, dass Kardinal Rainer Maria Woelki bei der Entscheidung über die Organisation einer "internen Synode" dagegen gestimmt hat.

Eine Position, die auch zwei andere deutsche Kardinäle teilen können: Walter Brandmüller und Gherard Ludwig Müller , die immer als Konservative galten. Vorerst sind die Laien aufgestiegen. "Schisma" bleibt ein schlecht ausgesprochenes Wort. Man hat sich oft vorgestellt, wie die rechte Seite der kirchlichen Hierarchie die Annahme der Einheit widerlegen könnte. Eine Vorhersage, die bei Betrachtung der deutschen Ereignisse umgestürzt werden könnte.
https://www.ilgiornale.it/news/cronache/...ma-1813855.html

von esther10 30.01.2020 00:13

Sekretärin der Deutschen Bischofskonferenz: Es ist erlaubt, über das Frauenpriestertum zu sprechen



Sekretärin der Deutschen Bischofskonferenz: Es ist erlaubt, über das Frauenpriestertum zu sprechen

IDeutschen Bischofs
Laut dem Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz des Jesuitenpaters Hans Langendörfer kann über das Priestertum der Frauen gesprochen werden. Er betont, dass Rom in Zukunft Entscheidungen in vielen Angelegenheiten nur nach Konsultation der kirchlichen Strukturen in verschiedenen Ländern treffen sollte.

Der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz sprach mit Bonner General-Anzeiger über den Deutschen Synodenweg. Anfang Januar und Februar findet die erste Sitzung der Synodalversammlung statt, die für die Ausarbeitung von Resolutionen über Veränderungen in der Kirche nach der Oder zuständig ist.

Der Jesuit betonte, dass Laien im heutigen Leben der Kirche eine große Rolle spielen müssen. - Wir wollen einen völlig neuen Weg beschreiten. Auf einem Weg, der für die Zukunft maßgeblich sein wird. Wir können nicht nur unter Geistlichen und Bischöfen über viele Themen sprechen “, sagte der Priester. Deshalb beteilige sich auch das weltliche Zentralkomitee der deutschen Katholiken an den Arbeiten des Synodenweges.

Bei der Frage nach der Rolle der Frau in der Kirche betonte der Priester, dass "es kein Verbot gibt, über das Priestertum zu sprechen". Nach Ansicht des Jesuiten besteht das Hauptziel des Synodenweges darin, seine Wirkung "obligatorisch" zu machen. Seiner Meinung nach wird es "sehr einfach" sein, jene Änderungen und Entscheidungen umzusetzen, die die Weltkirche nicht betreffen.


Nach Ansicht von Langendörfer können jedoch auch Entscheidungen über die Synodenstraße getroffen werden, die Gebiete betreffen, die für Rom reserviert sind. - Wir denken, dass es nicht um alle Themen geht, die heute in Rom entschieden werden und in Zukunft ohne die breite Beteiligung der Ortskirchen diskutiert werden - betonte er. Er gab jedoch zu, dass der Heilige Stuhl "nicht zustimmen musste", was Deutschland passieren würde.

DATUM: 29/01/2020 09:14

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/sekretarz-konferencj...l#ixzz6CVGU63ff

von esther10 29.01.2020 00:54

Erzbischof von Paris zur Verteidigung der "prophetischen" Enzyklika Humanae vitae



Erzbischof von Paris zur Verteidigung der "prophetischen" Enzyklika Humanae vitae
Erzbischof Michel Aupetit. Von Ibex73 (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)] über Wikimedia Commons
#HUMANAE VITAE # PARIS #FRANCJA #ANTYKONCEPCJA #RODZINA
"Humanae vitae - Prophezeiung" - lautet der Titel des vom Erzbischof von Paris, Michel Aupetit, herausgegebenen Buches in französischer Sprache. Die Hierarchie verteidigt die katholische Lehre über Fruchtbarkeit und das Verhütungsverbot.

Erzbischof Michel Aupetit, der Metropolit der französischen Hauptstadt, sprach in einer lebhaften Debatte über die Rechte von Homosexuellen und unverheirateten Frauen, das In-vitro-Verfahren anzuwenden.

Er veröffentlichte eine Broschüre, in der er die Lehre der katholischen Kirche verteidigte, die in der Enzyklika von St. Paul VI. Humanae vitae . Wie der Verlag argumentiert, hat die Hierarchie entschieden, dass es heute notwendig ist, diesen Text zu überdenken, da er seiner Meinung nach einen absolut "prophetischen" Charakter hat.

Der Erzbischof weist darauf hin, dass die Enzyklika 1968 sehr heute erhalten wurde und bis heute sehr kontrovers ist; Seiner Meinung nach muss jedoch zugegeben werden, dass die päpstliche Meinungsverschiedenheit mit der Anwendung künstlicher Empfängnisverhütung durch Ehepartner sehr schwerwiegende ethische und rein menschliche Gründe hatte. Nach der Hierarchie ist die sorgfältige Lektüre von Paul VI. Für die heutige tief verwirrte Gesellschaft eine Gelegenheit, die Bedeutung der Vereinigung von Mann und Frau und ihre Fruchtbarkeit zu verstehen.

Erzbischof Aupetit schloss das Medizinstudium ab, bevor er das Seminar betrat. Er arbeitete 12 Jahre als Arzt. In seiner Broschüre weist er darauf hin, dass Eltern aufgrund ihrer Empfängnisverhütungsmentalität Kinder nur dann aufnehmen, wenn sie es wollen. Wenn das Kind zu einem anderen Zeitpunkt erscheint, ist es bereits unerwünscht. Die Hierarchie weist darauf hin, dass der Horizont des Lebens eines Christen die Erlösung und nicht die menschliche Schwäche sein muss.

Mehr über die Enzyklika Humanae Vitae lesen HIER

DATUM: 2020-01-29 07:23
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-paryza-w-...l#ixzz6CP6IDHPJ

von esther10 29.01.2020 00:49

Bischof Rudolf Voderholzer appelliert an die Bischöfe, echten Glauben zu verkünden



Bischof Rudolf Voderholzer appelliert an die Bischöfe, echten Glauben zu verkünden

Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg appelliert an die deutschen Bischöfe, das von den Aposteln erhaltene Glaubensdepot unerschütterlich auf die nächsten Generationen zu übertragen.

Anfang Januar und Februar wird die Synodalversammlung, ein Entscheidungsgremium der Synodal Way, einer Art deutscher Synode, in Deutschland ihre Arbeit aufnehmen, die tiefgreifende Veränderungen im Katholizismus in diesem Land bewirken soll. Wenige Tage vor diesem Ereignis sprach Bischof Rudolf Voderholzer in einer Predigt im Regensburger Dom und appellierte an seine Brüder, das Glaubensdepot zu verteidigen und das Evangelium Christi unerschütterlich zu predigen.

Der Hierarch sagte, dass die Gläubigen ihn in den letzten Wochen oft gebeten haben, dem katholischen Glauben angesichts stürmischer Ereignisse und Veränderungen treu zu bleiben. Wie er erklärte, weiß er genau, was er versprochen hat, um die bischöfliche Weihe zu erhalten; und er schwor sich, alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Wahrheit Jesu Christi in ihrer ganzen Fülle zu verkünden.

Bischof Voderholzer wies darauf hin, dass in Deutschland die gelebte Glaubenspraxis heute verschwindet, die Gläubigen die Botschaft der Heiligen Schrift nicht gut kennen, das Gebet seltener wird und immer weniger Katholiken an der Heiligen Messe teilnehmen.

- Ich weiß, dass einige Hoffnung sehen und einen Ausweg aus dieser Situation in der Tatsache, dass die katholische Kirche einige Elemente ihres Profils anpassen wird, vor allem die sakramentale Struktur des Priestertums und ihr Bild eines Mannes, ihre Sicht auf die Beziehung zwischen einer Frau und einem Mann, um zu erfassen, wie es scheint, wird heute von der Mehrheit der Gesellschaft vertreten - sagte er. - Ich glaube nicht, dass dies zum Ziel einer vitaleren Kirche, einer stärkeren internen Glaubenspraxis und einer tieferen Liebe zu Jesus führen wird - sagte er.

Der Hierarch erinnerte daran, dass die Erfahrung der Gesellschaft, die die katholische Lehre ablehnt, im Christentum nichts Neues ist; Immerhin weigerten sich so viele, dem Herrn Jesus selbst, dem zuverlässigsten Prediger der Wahrheit, zuzuhören, und bewerteten sogar seine Lehre als "unerträglich" oder "inakzeptabel".

Der Bischof kritisierte, dass die katholische Kirche in Deutschland seit vielen Jahrzehnten zu viel von sich selbst sei und sich ständig mit Verwaltungsstrukturen und -angelegenheiten auseinandersetze. Er wies auf die ständigen Bemühungen der Deutschen hin, "die Laien" in das kirchliche Leben einzubeziehen und sie in der Tat stärker in Priestertumsämter eintreten zu lassen. Laut Voderholzer gibt es in allen Bereichen des gewöhnlichen weltlichen Engagements genügend Raum für katholische Männer und Frauen, um Christus zu verkünden und mit gutem Beispiel voranzugehen, indem sie nach dem Evangelium leben, ohne besondere neue kirchliche Ämter erhalten zu müssen.

- Als Kirche sind wir keine politische Organisation, die die Interessen von Priestern und Laien vertritt. Wir sind ein Organismus, eine Familie mit Mutter und Vater, in der sich nicht funktionierende Aufgaben, Ämter und Termine ergänzen - betonte er.

- Lassen Sie uns zusammenstehen und um Gottes Geist bitten, damit wir den uns anvertrauten großen Schatz des Glaubens weitergeben können - sagte der Hierarch am Ende und bat um die Fürsprache der Heiligen der Kirche, angeführt von der Mutter Gottes.

DATUM: 29/01/2020 07:30

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-rudolf-voderholze...l#ixzz6CP4oYk8I

von esther10 29.01.2020 00:43

Card. Woelki distanziert sich von der modernistischen Richtung der Deutschen Synode



Card. Woelki distanziert sich von der modernistischen Richtung der Deutschen Synode

Card. Rainer Maria Woelki fordert die Zulassung aller Katholiken zur Debatte über den Synodenweg. Das bedeutet, dass auch Konservative sprechen müssen. Purpurat hat angekündigt, dass er nicht glaubt, dass er in seiner Erzdiözese alle Bestimmungen des Weges in die Praxis umsetzen müsste, wenn er sie als gegen sein Gewissen oder den Glauben der ganzen Kirche gerichtet ansieht.

Anfang Januar und Februar beginnt in der katholischen Kirche in Deutschland die Sitzung der Synodalversammlung, dem Entscheidungsgremium der Synodalsynode.

Kurz zuvor führten mehrere Bischöfe den Metropoliten von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki rief dazu auf, die Zusammensetzung der Synodenforen, d. H. Der für die Debatte über einzelne Themen im Straßenverkehr zuständigen Gremien, "auszugleichen". Die Absicht der Hierarchen ist es, die modernistisch gesinnte Episkopatsführung zu konservativen Katholiken zu überreden.

In einem Interview mit "Herder Korrespondenz", Kardinal Woelki sagte, dass die Themen, mit denen sich die Synodenforen befassen, "sehr einseitig" sind. In der Tat geht es um die Liberalisierung der Sexualmoral, die Lockerung des Zölibats, die Stärkung der Rolle der Frau (einschließlich möglicher Ordination) und die Gewaltenteilung in der Kirche mit Schwerpunkt auf mehr weltlicher Kompetenz.

Der Kardinal betonte, wenn die von ihm und mehreren anderen konservativen Bischöfen empfohlenen Personen nicht an den Überlegungen des Weges teilnehmen würden, wäre es sehr zweifelhaft, ob die Überlegungen es erlauben würden, "alle in der Kirche anwesenden Stimmen zu hören".

Der Hierarch betonte, dass er keinen Zwang verspüre, irgendwelche Entscheidungen des Weges umzusetzen. Dies bedeutet, dass ein Kardinal die Umsetzung eines Teils der modernistischen Agenda ablehnen kann, wenn er der Ansicht ist, dass er dazu "aus Gewissen und Glauben der ganzen Kirche" verpflichtet ist.

Der Kardinal wies darauf hin, dass sich der Synodenweg seiner Meinung nach in erster Linie auf die Evangelisierung konzentrieren sollte, was "eine neue Ausrichtung auf Christus" und "eine stärkere Berücksichtigung der Wurzeln des Glaubens" bedeutet. Purpurat erinnerte daran, dass Papst Franziskus dies in einem Brief an die Katholiken in Deutschland vom Juni 2019 schrieb.
Quelle: Katholisch.de

DATUM: 2020-01-29 07:23

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--woelki-dystans...l#ixzz6CP3CVBEb

von esther10 29.01.2020 00:42

NACHRICHTEN
Die texanische Mutter, die den 7-jährigen Sohn auf ein Mädchen „umstellen“ wollte, verliert erneut vor Gericht
Der Richter hat offiziell angeordnet, dass beide Elternteile an den medizinischen Entscheidungen von James Younger beteiligt sein sollen.
Mittwoch, 29. Januar 2020 - 15:52 EST


Ausgewähltes Bild

DALLAS, Texas, 29. Januar 2019 ( Lifesitenews ) - Ein Dallas Richter im Fall einer Mutter herrschenden versucht , ihren 7-jährigen Sohn in ein verwandeln „Mädchen“ , bestätigte eine frühere Gerichtsentscheidung , dass sowohl die Eltern den Jungen gemacht haben gemeinsame Vormundschaft über ihn.

Die Richterin Mary Brown bestritt nicht nur den Antrag von Anne Georgulas, dass der Fall auf eine Entscheidung der Oktoberjury zurückgeführt werde, die wahrscheinlich dazu geführt hätte, dass der Mutter die alleinige Leitung des Konservatoriums zuerkannt wurde, sondern der Richter gab auch die offizielle Anordnung ab, dass beide Elternteile über ihren Sohn eine gemeinsame Konservatoriumsberechtigung haben James Younger.

Georgulas 'Anwalt versprach, das Urteil anzufechten.


In einem landesweiten Fall stritten sich Mutter und Vater um das Sorgerecht für ihre beiden Zwillinge. Der Vater, Jeffery Younger, argumentierte, er müsse bei der medizinischen Entscheidungsfindung für die Jungen mitreden, da die Mutter, Dr. Anne Georgulas, einen der 7-jährigen Jungen unter dem Namen „Luna“ and Medical in die Schule eingeschrieben hatte Aufzeichnungen zeigten, dass die Mutter einen medizinischen Geschlechtsübergang für den Jungen anstrebte.

Am 21. Oktober entschied eine Jury zunächst gegen Herrn Younger und lehnte seinen Antrag auf alleinige Leitung des Konservatoriums ab. Die Jury entschied auch, dass die Entscheidungsbefugnis für die Jungen bei einer Person liegen sollte, die als alleinige leitende Aufsichtsbehörde bekannt ist. Der Jury wurde nicht die Möglichkeit gegeben, festzulegen, wer der einzige leitende Konservator der Jungen sein sollte, wenn es nicht Mr. Younger war.

Die Entscheidung der Jury löste einen öffentlichen Aufschrei aus und zog die Aufmerksamkeit des Gouverneurs von Texas, Greg Abbott , des Generalstaatsanwalts von Texas , des Senators Ted Cruz und vieler anderer politischer und einflussreicher Persönlichkeiten auf sich.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
In einer geschlossenen Anhörung am 24. Oktober erließ Richterin Kim Cooks ein Urteil, mit dem beiden Elternteilen gemeinsame Entscheidungsrechte eingeräumt wurden. Das Urteil enthielt viele andere Bestimmungen, die hier vollständig wiedergegeben werden können . Eine bemerkenswerte Bestimmung war die Änderung des Sorgerechts auf das 50/50-Sorgerecht, sobald es von einem Berater genehmigt wurde.

Am 5. November wendete sich Dr. Georgulas gegen das Urteil von Judge Cooks und forderte, dass das Gericht gezwungen werde, sich an das ursprüngliche Urteil der Jury vom Oktober zu halten.

Richterin Mary Brown hat heute vor Gericht den Antrag von Dr. Georgulas abgelehnt, dem Urteil der Jury zu entsprechen, und die Entscheidung von Judge Cooks als offiziellen Beschluss angenommen.

Heute entschied Richter Brown über drei Anträge, einen Antrag auf Aufnahme in die Anordnung von Richter Cooks, einen Antrag auf Übereinstimmung mit dem Urteil der Jury und einen Antrag auf Disqualifikation des Elternkoordinators. Richter Brown hörte den Fall an, als Richter Cooks auf Ersuchen von Dr. Georgulas aus dem Fall ausgeschlossen wurde.

Der Antrag auf Eintritt in die Anordnung von Judge Cooks wurde von Mr. Younger und seinem Anwalt Mr. Odeneal eingereicht. In diesem Antrag wurde die Unterzeichnung des Urteils von Judge Cooks beantragt und eine rechtsverbindliche Anordnung getroffen.


Der Antrag auf Anpassung an das Urteil der Jury und der Antrag auf Ausschluss des Elternkoordinators wurden von Dr. Georgulas und ihrer Rechtsanwältin Frau Janicek eingereicht. Der Antrag auf Anpassung an die Entscheidung der Jury argumentierte, dass Richter Cooks kein rechtliches Recht hatte, Herrn Younger die gemeinsame Leitung des Konservatoriums zu gewähren, da die Jury entschieden hatte, dass es einen alleinigen leitenden Konservator geben sollte und es nicht Herrn Younger sein sollte. In dem Antrag wurde daher argumentiert, "das Gericht habe gegen die Antworten der Jury verstoßen", was "nicht autorisiert" war.

Dr. Georgulas 'Anwalt argumentierte heute vor Gericht, dass das Urteil von Judge Cooks ungültig und nicht durchsetzbar sei, und forderte das Gericht auf, zur vorherigen Anordnung zurückzukehren. Der vorherige Befehl behielt auch Herrn Youngers Mindestbesitzplan bei, um sicherzustellen, dass die Jungen an keinen Schulabenden bei ihm blieben.

Sie argumentierte auch, dass, da die Jury zugunsten eines alleinigen leitenden Restaurators für die Jungen entschied und Herrn Younger dieses Recht nicht einräumte, sie es daher implizit Herrn Dr. Georgulas gewährten. Der Anwalt von amicus wies darauf hin, dass eine Jury die Nuancen des Konservatoriums nicht verstehe und hätte darüber nachdenken können, das alleinige Konservatorium dem Gericht, der CPS oder sogar dem amicus selbst zu übertragen.

Im Bundesstaat Texas ist ein alleiniger leitender Restaurator dafür verantwortlich, alle Entscheidungen in Bezug auf Minderjährige zu treffen, z.

Der Anwalt von Dr. Georgulas reichte auch den Antrag ein, die Disqualifikation des in der Entscheidung von Judge Cooks ernannten Erziehungskoordinators zu beantragen. Judge Cooks ernannte die Amicus-Anwältin Stacey Dunlop zur Koordinatorin der Elternschaft oder zur Vermittlerin zwischen Dr. Georgulas und Mr. Younger für schwerwiegende Entscheidungen in Bezug auf die Jungen, mit denen sie nicht einverstanden sind.

Das Argument, den Erziehungskoordinator zu disqualifizieren, drehte sich hauptsächlich um die Sorge, dass er nicht als Vermittler, sondern als Gleichstandsproblem auftritt und letztendlich die meisten schwierigen Entscheidungen für die Zwillingsbuben treffen würde.

Richter Brown entschied gegen diesen Antrag, Herrn Dunlop als Koordinator der Elternschaft zu disqualifizieren.

Dr. Georgulas Anwalt teilte dem Gericht mit, sie werde einen Antrag auf ein neues Gerichtsverfahren stellen. Sie argumentierte, dass das Urteil von Judge Cooks und jetzt der neue Beschluss weder auf der Grundlage des Urteils der Jury genehmigt noch vollstreckbar sei.
https://www.lifesitenews.com/news/texas-...-again-in-court


von esther10 29.01.2020 00:41

Die Kirche ist jetzt in Gefahr: Ein Schisma bedroht Europa
Vom "Rat" der deutschen Bischöfe bis zu den Vorwürfen der Traditionalisten. Die Kirche von Papst Franziskus bricht auseinander
https://www.ilgiornale.it/news/strada-ch...ca-1816949.html
Francesco Boezi -Di, 28/01/2020 - 08:39
Kommentare
"Schisma" für die katholische Kirche bleibt ein unaussprechliches Wort. Doch seit einiger Zeit wird "Schisma" mit Kontinuität gesprochen und geschrieben. Während sich eine der komplexesten Phasen dieses Pontifikats nähert, nämlich die Revolution der kurialen Logik durch die Veröffentlichung der neuapostolischen Verfassung, mit der Jorge Mario Bergoglio die römische Ordnung revolutionieren will, fordern die deutschen Bischöfe einen "inneren Rat" auf Dauer zwei Jahre. Es gibt nur ein Passwort: reform. Die möglichen Auswirkungen sind jedoch vielfältig. Die germanischen Prälaten haben sich für einen Weg entschieden, der "verbindliche Entscheidungen" zum Ziel haben kann.

Das ist zumindest das erklärte Ziel. Dann müssen wir auf Roms Reaktion warten.

Der Vatikan hat von Anfang an mehr als eine Ratlosigkeit hervorgerufen. Der kanadische Kardinal Marc Ouellet , Kurator und Präfekt der Bischofskongregation, sagte: Solche groß angelegten Entscheidungen können nicht getroffen werden, ohne die "bindenden" Meinungen des Heiligen Stuhls zu berücksichtigen. Andernfalls würden wir mit Selbstverwaltung zu den nationalen Kirchen zurückkehren. Ein italienischer Bischof, Filippo Iannone, wiederholte dies: "Es ist leicht zu erkennen, dass diese Themen nicht die Kirche in Deutschland, sondern die Weltkirche betreffen und - mit wenigen Ausnahmen - nicht Gegenstand von Beratungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können, ohne gegen was zu verstoßen wird vom Heiligen Vater in seinem Brief ausgedrückt ".Die Aussagen von Kardinal Marc Ouellet und Monsignore Filippo Iannone sind auf Askanews ausführlicher zu finden . Papst Franziskus selbst schrieb, während Marx bereits sicher war, mit dem "Konzil" fortzufahren, einen Brief an das "Volk Gottes auf dem Weg". Derselbe Brief, auf den sich Iannone bezog. Die Hierarchien des Heiligen Stuhls scheinen die Schriften des argentinischen Papstes als Warnung, wie brüderlich auch immer, an Kardinal Rehinard Marx interpretiert zu haben, der der eigentliche Protagonist dieser Entwicklungen ist. Traditionalisten heben ihrer Sichtweise nach hervor, wie oft der deutsche Episkopat und der Bischof von Rom sich auf die zu verabschiedenden doktrinellen Wendepunkte geeinigt haben. Fast so, als ob zwischen einigen fortschrittlichen Realitäten in der Gesellschaft Jesu, denen auch Bergoglio zuzuschreiben wäre, und den fortschrittlichen theologischen Randbereichen - den in Deutschland geborenen und angesiedelten - eine Harmonie der Absicht bestanden hätte. Und darauf werden wir später zurückkommen.

Was die Bischöfe in Deutschland diskutieren
Um die Gründe für das offensichtliche Zögern des Vatikans zu verstehen, muss man verstehen, worüber das deutsche Episkopat diskutiert wird. Der erste Punkt, der in der "synodalen Reise" chronologisch angesprochen wurde, betrifft das Verhältnis zwischen christlich-katholischer Lehre und Homosexualität, das in den Vorstufen des "internen Rates" bereits anders als erklärt wurde Funde über den Katechismus geschrieben, eine "normale Form der sexuellen Veranlagung".

So hat Kardinal Reinhard Marx im Laufe der Jahre einige Ausnahmen für den Segen schwuler Paare geschaffen. Andere germanische Bischöfe haben sogar die theoretische Chance in Betracht gezogen, zur Ordination homosexueller Priester zu gelangen. Bei näherer Betrachtung besteht die Gefahr, dass die gesamte Sexualmoral verändert wird. In deutschlandEs scheint einen fruchtbaren Boden für die Aufhebung des priesterlichen Zölibats, für die Errichtung eines weiblichen Diakonats und für die Säkularisierung der Gemeindeverwaltung zu geben. Die Deutschen gingen von dem Drama der Misshandlungen in kirchlichen Kreisen aus. Konservative denken - wie Ratzinger -, dass die Gewalt auf eine Kontamination mit der Ideologie von 1968 zurückzuführen ist. Progressive beschuldigen den klerikalistischen Rigidismus. Verärgert kann alles der richtige Weg sein, das Wort "Ende" in "moralischen Zusammenbruch" zu verwandeln. Dies ist die Grundthese derjenigen, die um jeden Preis eine Modernisierung anstreben. Weil eine weniger starre Kirche, die weltoffener und weniger an die gängige Praxis gebunden ist, aus dem Obskurantismus herauskommen könnte, der Klerikalismus erzeugt, also Missbrauch.

Wie sich leicht ableiten lässt, können die Grundfragen nicht auf das Leben einer bestimmten Kirche beschränkt werden, sondern sollten zumindest einer Universalsynode unterzogen werden. Die Sorge um den Petersplatz und die Umgebung scheint mehr als berechtigt zu sein. Die Ergebnisse könnten zwischen jetzt und zwei Jahren sein: verheiratete Priester und / oder Viri Probati, Diakonissen, Ausgleich der Aufgaben zwischen Männern und Frauen, Segen homosexueller Paare und vielleicht sogar Feierlichkeiten für Ehen zwischen homosexuellen Menschen. Gibt es eine Möglichkeit, dass die fortschrittlichen Flotten der Deutschen nur unwirksame Testamente bleiben? Ja, aber die traditionelle Front bewegt immer noch den Trottel des "Schismas" .

Der alte theologische Konflikt zwischen Joseph Ratzinger und Walter Kasper
Als Papst Emeritus Benedikt XVI. Beschloss, mit Kardinal Robert Sarah den Entwurf von "From the bottom of our heart" zu teilen, dachte er wahrscheinlich an "sein" Deutschland, in dem die Abschaffung des priesterlichen Zölibats konkrete Realität werden kann . Joseph Ratzingers Schachzug - eine Bucharbeit, die die zugrunde liegenden Gründe für das Zölibat erklärt, die Sarah "das Geheimnis Gottes" nennt und durch die das konservative Duo jedem Plan zur Abschaffung widerspricht - ist der zweite in Kürze Zeit: Der ehemalige Papst hatte bereits Ende 2019 beschlossen, die Gründung einer Stiftung zum Schutz des katholischen Journalismus zu unterstützen. Die Initiative wird rund um die Tagespost geboren. Ist Benedikt XVI. Besorgt über das Schicksal des deutschen Katholizismus? Es ist viel mehr als eine Möglichkeit. Der bayerische Theologe war schon immer der Höhepunkt einer konservativen theologischen Strömung, die dann in den sogenannten "Ratzingerismus" überführt wird.

Über die Barrikade saß oft Kardinal Walter Kasper, dem Papst Franziskus sogar das Studium eines Auftrags für die "ökumenische Messe" anvertraut hätte, also für ein Ritual, das sowohl für Katholiken als auch für Protestanten gilt. Aber jetzt ist diese Spur von dieser Kommission verloren gegangen. Die "traditionelle Front" steht fest: Die Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx unterstützten den ehemaligen Erzbischof von Buenos Aires in der letzten Konklave. Aus diesem Grund kann ein Klima der Eintracht zwischen den deutschen Fortschrittsführern und dem Papst herrschen. Auch, weil - wie immer Traditionalisten - die Kämpfe von Kardinal Marx denen einiger nordamerikanischer Jesuiten sehr ähnlich sind. James Martin, US-Berater des Sekretariats für Kommunikation des Heiligen Stuhls und Jesuit, Er kämpft seit einiger Zeit für eine fortschreitende Reform des Teils der Lehre, der sich mit Sexualmoral befasst. Der exemplarischste Ausdruck ist der folgende: Für Martin muss eine "Brücke" für die katholische Kirche und das LGBT-Universum gebaut werden.

Schematismus - sagen diejenigen, die Marx 'Strategie mit der von Bergoglio in Beziehung setzen - ist ebenfalls zu einfach zu identifizieren. Und eine schnelle Suche reicht aus, um zu verstehen, in welchen Teilen der Welt bestimmte theologische Synchrone Wurzeln geschlagen haben, die seit 68 'Wurzeln geschlagen haben und die auch mit Befreiungstheologie verbunden sind. Und dann gibt es den epischen theologischen Konflikt zwischen Ratzinger und Kasper, der im "Innenrat" der deutschen Kirche gipfeln würde. Die zweite hatte bereits 1992 Johannes Paul II. Gebeten, sozusagen die Gemeinschaft für die Geschiedenen und Wiederverheirateten zu liberalisieren. Zu dieser Zeit gewann er die Wojtyla-Ratzinger-Linie. Mit der Thronwahl von Pietro durch Jorge Mario Bergoglio, dem Raum für "Amoris Laetitia", ist das die Mahnung, in der die Die Kasperian-Instanz wurde teilweise implementiert. Die Nuancen in der katholischen Kirche stehen auf der Tagesordnung: Kardinal Walter Kasper spricht sich weder für die Aufhebung des Zölibats noch für "verbindliche Entscheidungen" aus, die die bisherige Linie des Katholizismus zur Sexualmoral zerstören könnten. Dass die Linke der kirchlichen Institutionen versucht, den konservativen Widerstand zu überwinden, ist eine offensichtliche Tatsache.

Die Rolle von Jorge Mario Bergoglio
Jorge Mario Bergoglio könnte in weniger als zwei Jahren eine Art Unikat der jüngeren Kirchengeschichte schaffen müssen: eine Kirche, die sich für fast autokephal erklärt und dem Vatikan mitteilt, dass sie zugunsten "verbindlicher Entscheidungen" überlegt hat. Bis zum Beweis des Gegenteils ist es der Papst, der unter solchen Umständen das letzte Wort hat. Die deutsche Kirche will aber autonom weitermachen. Kehren wir für einen Moment zu dem zurück, was Msgr. Filippo Iannone vor einigen Monaten: "Aus dem Artikel des Statutenentwurfs geht klar hervor, dass die Bischofskonferenz beabsichtigt, einen bestimmten Rat zu bilden, der die Kanone 439-446 verfolgt, aber den Begriff nicht verwendet. Wenn die Deutsche Bischofskonferenz zu einer Überzeugung gelangt ist dass ein bestimmter Rat benötigt wird - fügte der Bischof hinzu -sollten die im Kodex vorgesehenen Verfahren befolgen, um zu einer verbindlichen Resolution zu gelangen. " Die Deutschen gebären daher zur Vereinfachung einen Nationalrat. Wenn die Rekonstruktion der Traditionalisten wahr wäre - die des angeblichen Bündnisses zwischen Papst Franziskus und Kardinal Reinhard Marx -, würde sich der argentinische Papst in einer ziemlich heiklen Situation befinden: "Nein" zu Kardinal Reinhard Marx zu sagen, würde die progressive Front durchbrechen; "Ja" zu Kardinal Reinhard Marx, also zu "verbindlichen Entscheidungen" zu sagen, wäre ein schlechter Präzedenzfall. In diesem zweiten Fall könnten sich andere bischöfliche Realitäten berechtigt fühlen, ihren "internen Rat" zu organisieren. Und dies würde ein Problem im Zusammenhang mit der Rückkehr der Nationalkirchen schaffen. Bei alledem würden weitere "verbindliche Entscheidungen" zu einer Verwirrung der Doktrin führen. Das wahrscheinlichste Szenario sieht vor, dass die Parteien am Rand des Gongs ein Quadrat vorfinden, das in der Lage ist, Tränen zu vermeiden. Eine Variable, die von den guten Wünschen unabhängig ist, schreibt stattdessen vor, dass sich die deutsche Kirche am Ende dieses gewundenen zweijährigen Kurses und vor einem "Nein" des Vatikans wirklich für das Einzelrennen entscheidet.

Die Angst vor einem "traditionalistischen Schisma" (was nicht in den Plänen zu sein scheint)
Von den fünf Dubias der vier Kardinäle über Amoris Laetitia bis zur Position von Carlo Maria Viganò: Die Progressiven berichten seit einiger Zeit von einem bevorstehenden "Schisma", das durch den Traditionalismus hervorgerufen wird, der dem heutigen Papsttum so kritisch gegenübersteht. Im Moment hat die "traditionelle Front" jedoch immer die Notwendigkeit der kirchlichen Einheit betont und gleichzeitig mehr als ein paar öffentliche Stürme ausgelöst, die dem Trend widersprechen. Ein "traditionalistisches Schisma" ist sehr unwahrscheinlich. Kardinal Reinhard Marx hat mit seiner "synodalen Reise" den Traditionalisten jedoch eine leichte Hilfe geboten, die nun darauf hinweisen können, dass sie mit Sicherheit nicht diejenigen sind, die versuchen, autonome Entscheidungen zu treffen. Tatsächlich hat die "traditionelle Front" niemals eine "interne Synode" organisiert. Der Papst selbst, Wie auch immer Sie es sehen, Sie haben zugegeben, dass Sie keine Angst vor einem "Schisma" haben. Obwohl Jorge Mario Bergoglio auch angegeben hat zu beten, dass ein schismatisches Ereignis niemals enthüllt wird.

Aber wenn es eine Seite des Feldes gibt, auf der ein Spaltungsprozess begonnen zu haben scheint, dann ist das der linke Flügel. Und dies ist ein Argument, das die "traditionelle Front" nicht verfehlen durfte. Ein Gesamtbild - das hier -, in dem vor einigen Stunden die Worte von Kardinal Gualtiero Bassetti , dem Präsidenten der italienischen Bischofskonferenz , laut klangen : "Wenn jemand diesen Papst nicht mag, sagen Sie es, weil er frei ist, andere zu wählen Kritik ist in Ordnung, aber diese Destruktivität nicht ", warf der CEI-Gipfel ein. Und noch einmal: " Es gibt zu viele Menschen - er argumentierte, wie Adnkronos berichtete- Wer spricht vom Papst und zu jemandem, den ich gesagt habe? Treffen Sie die Wahl als evangelisch, wenn die katholische Kirche nicht zu Ihnen passt, wenn dieses Boot zu eng ist. Unsere protestantischen Brüder haben weder den Papst noch den Bischof, jeder trifft seine Wahl. Entschuldigen Sie den Ausbruch, aber es muss jedermanns Ziel sein, Antworten für das Wohl der Kirche und der Menschheit zu finden. " Bassetti wollte sich mit dieser Überlegung sicherlich nicht auf die Deutschen beziehen, die der Papst mag, sondern genau auf die sogenannten "Anti-Bergogliani": Die Reflexionen des italienischen Kardinals haben ein signifikantes spezifisches Gewicht. Wenn auch aus keinem anderen Grund als diesen zitierten Markierungen ersichtlich ist, dass in den hochkatholischen Sphären jemand bereit ist, zahlenmäßig etwas zu verlieren, um die Einheit wiederzugewinnen der Vision,

Diejenigen, die sich der deutschen "Synodenreise" widersetzen
Es gibt ein letztes Element, das auf akribische Weise analysiert werden muss: Ein Konto ist ein Schisma, das von den Organen anerkannt wird, ein Konto ist ein De - facto - Schisma, das nicht mit allen offiziellen Merkmalen getauft werden muss da kriecht schon von alleine. Erzbischof Luigi Negri im Interview mit La Verità, löste einen Alarm aus und ging von schismatischen Situationen in der Universalkirche aus. Der emeritierte Erzbischof von Ferrara-Comacchio sprach über den Fall, dass ein Priester während einer Feier das Glaubensbekenntnis nicht rezitiert. Etwas, das laut Negri bereits passiert. Wenn man diesen Diskurs auf den germanischen Fall bezieht, kann man sich einen Querschnitt vorstellen, für den ungeachtet der Bestimmungen, die aus Rom kommen, einige Eckpfeiler des Katholizismus auf jeden Fall reformiert werden.

Aber es gibt eine Front, die dem "Synodenweg" von Marx und seinem Episkopat entgegensteht. Es gibt drei deutsche Kardinäle, die mehr als ratlos zu sein scheinen: Gherard Ludwig Müller , ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Walter Brandmüller , Historiker und Freund von Benedikt XVI. Und Kardinal Rainer Maria Woelki , die gerade gegen die Einrichtung von gestimmt haben ein "interner Rat". Dann die üblichen traditionellen Umgebungen, die auf einem bayerischen Platz einen echten Protest organisierten, mit der Anwesenheit des ehemaligen apostolischen Nuntius Carlo Maria Viganò. Bei dieser Gelegenheit wurde der Vorschlag für einen Steuerstreik unterbreitetzum germanischen Kirchenapparat. Die deutsche Kirche kann sich in der Tat der Umsetzung einer obligatorischen Kirchensteuer rühmen, die etwa 8% des Jahreseinkommens eines Katholiken entspricht. Dies ist eine der Besonderheiten, für die die Ecclesia von Deutschland mächtiger als die anderen definiert werden kann.

Professor Roberto De Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, ist der erste, der von der Güte eines Steuerstreiks überzeugt ist: "Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche - er wies in Bayern darauf hin, wie auf Marco Tosattis Blog nachgezeichnet -Es basiert auf dem Glauben, den jeder Katholik mit der Taufe empfängt und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden. Nur eine tief säkularisierte Institution kann eine Gleichung zwischen der Zugehörigkeit zur Kirche und der Zahlung eines Teils ihres Einkommens aufstellen. Die deutsche Kirche, wirtschaftlich reich, aber geistlich ärmer, erscheint dem Christen als korporativer und bürokratischer Apparat, der der öffentlichen Meinung und den Zivilbehörden unterworfen ist. Darüber hinaus fallen diejenigen, die das sakramentale Leben der Zahlung einer Steuer unterordnen, in die Sünde der Simonie, in den Verkauf geistlicher Güter, der alle Perioden einer schweren Krise in der Kirche kennzeichnete. "Marx entgegentreten, indem Sie aufhören, Steuern zu zahlen? Die Absicht scheint so zu handeln. Es wird oft gesagt, dass Benedikt XVI. Während seines Pontifikats erfolglos versucht hatte, die Kirchensteuer in Deutschland abzuschaffen.

von esther10 29.01.2020 00:40

24. Januar 2020 - 16:47 Uhr
«Zölibat, die letzte Bastion des Transzendenten, die niedergerissen wurde»


https://lanuovabq.it/it/celibato-ultimo-...te-da-abbattere

( Gerhard Ludwig Müller, Der neue tägliche Kompass - 22. Januar 2020 ) Der Versuch der Medien , im Buch von Kardinal Sarah " Aus tiefstem Herzen " (Januar 2020) Verwirrung um die Zusammenarbeit von Benedikt XVI. Zu stiften , ist nur ein Zeichen der zügellose Paranoia in der Öffentlichkeit seit dem angeblichen Zusammenleben zweier Päpste. Vermutlich kann es in der katholischen Kirche nur einen Papst geben, denn "der Papst als Nachfolger Petri ist das ewige und sichtbare Prinzip und Fundament der Einheit der Bischöfe und der Menge der Gläubigen" (Vatikan II., Lumen) Gentium 23).

Mit dem Beitrag von Benedikt XVI. Zum katholischen Priestertum wollten wir diese Störung der Wahrnehmung zweier gegensätzlicher Einheitsprinzipien neu bestätigen und lymphen. Es ist jedoch klar, dass Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt XVI. Nicht die Urheber dieser krankhaften Polarisierung sind, sondern die Opfer einer ideologischen Projektion.

Letzteres stellt eine Gefahr für die Einheit der Kirche dar und untergräbt in gleicher Weise auch den Vorrang der römischen Kirche. All diese Tatsachen zeigen nur, dass das psychische Trauma, das durch den Verzicht von Papst Benedikt auf das Amt des Papstes Anfang 2013 im Sinne des "Glaubens des Volkes Gottes" (Lumen Gentium 12; 35) verursacht wurde, noch nicht verheilt ist.

Die Gläubigen haben jedoch das Recht auf ein klares theologisches Urteil über das Zusammenleben eines regierenden Papstes und seines nun emeritierten Vorgängers. Dieser einzigartige Prozess, bei dem der Papst, Leiter des Bischofskollegiums und der sichtbaren Kirche, dessen unsichtbares Haupt Christus selbst ist, Cathedra Petri vor seinem Tod verlässt

Sie wird ihm auf Lebenszeit gegeben und kann nie und nimmer nach weltlichen Kategorien verstanden werden, wie dem Recht auf Altersrente oder dem Wunsch der Bevölkerung, die Person seines Chefs zu ersetzen. Zwar sieht das kanonische Recht diese Möglichkeit in der Zusammenfassung (Can. 332 §2 CIC) vor, doch beschreiben ab heute detaillierte Bestimmungen sowie konkrete Erfahrungen den Stand dieser Figur und noch mehr, wie sie in verwirklicht werden kann Praxis zum Wohl der Kirche.

In der Welt der Politik sind Antagonisten weit verbreitet im Kampf um die Macht. Sobald der Gegner beiseite geschoben ist, geht der Ablauf so weiter, als wäre nichts passiert. Dies sollte jedoch nicht unter den Jüngern Christi sein, da in der Kirche Gottes alle Brüder sind. Gott allein ist unser Vater. Und nur sein Sohn Jesus Christus, das fleischgewordene Wort (Joh 1,14-18), ist Meister aller Menschen (Mt 23,10). Bischöfe und Priester sind aufgrund der sakramentalen Ordination die im Heiligen Geist auserwählten Diener der Kirche (Apostelgeschichte 20, 28), die die Kirche Gottes im Namen und in der Autorität Christi führen.

Er spricht durch ihren Mund als göttlicher Meister des Predigens (1Ts 2,13). Er heiligt die Gläubigen in den Sakramenten durch sie. Und schließlich kümmert sich Christus, der "Hüter und Hirte Ihrer Seelen" (1Pt 2,25), um die Errettung der Menschen, die Priester (Bischöfe oder Priester) zu seiner Kirche berufen,

ihre Hirten zu sein (1Pt 5,2sg; Apostelgeschichte 20,28). Der Bischof von Rom übt den Dienst des heiligen Petrus, der von Jesus, dem Herrn der Kirche, berufen wurde, zur Aufgabe eines universellen Pastors aus (Joh 21, 15-17). Aber auch die Bischöfe sind Brüder unter sich, obwohl sie als Mitglieder des Bischofskollegiums mit und unter der Autorität des Papstes vereinigt sind (Vatikan II, Lumen Gentium 23).

Ein "ehemaliger" Papst, der noch lebt, ist mit allen Bischöfen brüderlich verbunden und untersteht der richterlichen und gerichtlichen Gewalt des regierenden Papstes. Dies schließt jedoch keineswegs aus, dass sein Wort aufgrund seiner theologischen und spirituellen Kompetenz sowie seiner Regierungserfahrung sowohl als Bischof als auch als Papst nach wie vor ein hohes Gewicht in der Kirche hat.

Die Beziehung eines emeritierten Bischofs zu seinem Nachfolger muss von einem Geist der Brüderlichkeit geprägt sein. Das Verlangen nach weltlichem Prestige, politische Machtspiele sind ein Gift im Leib der Kirche, dem Leib Christi. Dies gilt erst recht für die noch heikler Beziehung des Papstes im Amt mit seinem Vorgänger, der die Ausübung des Petrusamtes verlassen und mit ihm alle der Vorrechten des päpstlichen Primats und damit das gleiche ist sicherlich nicht der Papst.

Was hier überrascht, ist, dass jene Feinde der Kirche aus den Reihen des altliberalen und marxistischen Neo-Atheismus einer gemeinsamen Front mit dem Säkularismus innerhalb der Kirche gegenüberstehen, der vom Wunsch getrieben wird, die Kirche Gottes in eine humanitäre Organisation zu verwandeln, die in großem Maßstab tätig ist. Welt.

Der militante Atheist Eugenio Scalfari ist stolz darauf, mit Papst Franziskus befreundet zu sein. Verbunden mit der gemeinsamen Idee einer einzigen planetarischen Religion menschlichen Ursprungs (ohne Dreifaltigkeit oder Inkarnation) bietet er seine Zusammenarbeit an. Die Idee einer Volksfront, bestehend aus Gläubigen und Ungläubigen, wird gegen diejenigen propagiert, die Scalfari selbst als Feinde und Gegner unter den Kardinälen und Bischöfen sowie unter den "rechtskonservativen" Katholiken identifiziert. Darin findet er ähnliche Geister aus dem Kreis derer, die behaupten, Teil einer "bergoglischen Garde" zu sein.

Dieses Netzwerk von Linkspopulisten, getrieben von einem bloßen Wunsch nach Macht, pervertiert die Potestas Plena des Papstes zu einem unbegrenzten und absoluten Potestas . Dies spiegelt eine offensichtliche Freiwilligkeit wider:

Ihrer Vision nach ist alles gut und wahr, weil es der Papst ist, der es will, und nicht, wenn der Papst etwas tut oder sagt, weil dies gut und wahr ist. Sie widersprechen dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das das Lehramt im Dienst der Offenbarung anerkennt, da es " nur das lehrt, was durch göttlichen Auftrag und mit der Hilfe des Heiligen Geistes übermittelt wurde, er hört fromm, heilig und macht dieses Wort treu sichtbar (...) "

(Dei Verbum 19). Sie entpuppen sich daher als dämonische Gegner des Papsttums, wie dies in den Lehren des Vatikans I und II dogmatisch definiert ist. Wenn es schon zwischen Jesus und seinen Jüngern nicht um das Prinzip der Knechtschaft ging, sondern um das Maß der Freundschaft (Joh 15,15), wie kann dann

das Verhältnis zwischen dem Papst und seinen Brüdern in der bischöflichen Ordnung charakterisiert werden durch a serviler Opportunismus und ein blinder und irrationaler Gehorsam, der außerhalb der Grenzen der Einheit des Glaubens und der Vernunft liegt, die der katholischen Theologie eigen sind? Gemäß der liberal-marxistischen Vision wäre ein Papst "im Gleichschritt mit der Zeit" in dem Maße legitimiert, als er die rücksichtslose Agenda der äußersten Linken vervollständigte und einen Geist der Einheit ohne Transzendenz, ohne Gott und die historische Vermittlung der Erlösung förderte durch Christus,

Die Herren, diejenigen, die die öffentliche Meinung und die Ideologen dieser Welt (die civitas terrena ) manipulieren, missbrauchen ihre Macht wirklich, wenn sie das natürliche Sittengesetz und die göttlichen Gebote nicht berücksichtigen. Sie usurpieren häufig den Platz Gottes und verwandeln sich in Dämonen in menschlicher Gestalt.

Wo jedoch Gott als einziger Herr anerkannt ist, herrschen Gnade und Leben, Freiheit und Nächstenliebe. Im Reich Gottes sind die Worte Jesu ein Leitprinzip: „Aber es ist nicht so bei euch; wer aber groß unter euch sein will, der wird euer Knecht. (...) Der Menschensohn ist nicht gekommen, um gedient zu werden, sondern um vielen zu dienen und sein Leben als Lösegeld zu geben "(Mk 10, 43-45).

Die sakramentale Ordination (von Bischof, Presbyter und Diakon) ist weiterhin gültig und wirksam und damit auch für die Lehre der Kirche und ihre pastorale Sendung verantwortlich. Langjährige Gegner von Joseph Ratzinger (sowohl als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre als auch als Papst) haben kein Recht, ihm eine damnatio memoriae aufzuerlegenzumal sich die meisten von ihnen durch einen schockierenden theologischen und philosophischen Dilettantismus von ihren Qualitäten als Kirchenlehrer unterscheiden.

Der Beitrag von Benedikt XVI. Zu Kardinal Sarahs Buch kann nur von jenen als ein Akt der Opposition gegen Papst Franziskus diskreditiert werden, die die Kirche Gottes für eine ideologisch-politische Organisation halten. Sie wollen nicht verstehen, dass die Geheimnisse des Glaubens nur mit dem "Geist Gottes" und nicht mit dem "Geist der Welt" verstanden werden können. " Aber der natürliche Mensch versteht die Dinge des Geistes Gottes nicht " (1 Kor 2,14).

Anfangs wollten nicht einmal die Apostel verstehen, dass es Männer gibt, die bereit sind, freiwillig auf die eheliche Vereinigung für das Reich Gottes zu verzichten. Jesus selbst wandte sich so an sie: " Wer kann verstehen, verstehen " (Mt 19,12) - und erklärte dann: " Es gibt niemanden, der sein Zuhause oder seine Frau oder seine Brüder oder Eltern oder Kinder für das Reich Gottes verlassen hat, der erhalte in der heutigen Zeit nicht viel mehr und das ewige Leben in der kommenden Welt "(Lk 18,29-30; vgl. Mt 19,29).

Die Behauptung, dass Benedikt der heimliche Gegner des regierenden Papstes ist und dass die Verteidigung des sakramentalen Priestertums und des Zölibats von einer Politik der Behinderung bis zur erwarteten Ermahnung am Ende der Amazonas-Synode herrührt, kann nur auf dem fruchtbaren Boden der Unwissenheit gedeihen theologischen. Niemand widerlegt diesen festen Gedanken so brillant wie Papst Franziskus.

Papst Franziskus schreibt im Vorwort zur Sammlung von Texten zur Sakramentweihe anlässlich des 65. Jahrestages des Priestertums von Joseph Ratzinger im Jahr 2016: „Jedes Mal, wenn ich die Werke von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. Lese, wird mir klar, dass er es tut getan und tut "Theologie auf den Knien": auf den Knien, weil wir, noch bevor wir ein großer Theologe und Lehrer des Glaubens sind, sehen, dass er ein Mann ist, der wirklich glaubt, der wirklich betet; wir sehen, dass er ein Mann ist, der Heiligkeit verkörpert, ein Mann des Friedens, ein Mann Gottes. “

Nachdem Papst Franziskus die Karikatur des katholischen Priesters als sachverständigen Beamten einer Kirche, die einer Nichtregierungsorganisation ähnelt, abgelehnt hatte, unterstrich er erneut den Ausnahmezustand von Joseph Ratzinger als Theologe der Kathedra Petri mit folgenden Worten:

"Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat maßgeblich bekräftigt, dass das theologische Werk von Joseph Ratzinger und dann von Benedikt XVI. Ihn unter die Reihen der großen Theologen auf dem Thron Petri stellt; wie zum Beispiel Papst Leo der Große, Heiliger und Doktor der Kirche. (...) Unter diesem Gesichtspunkt möchte ich zur richtigen Betrachtung des Präfekten der Glaubenslehre hinzufügen, dass er uns heute als emeritierter Papst auf die offensichtlichste Weise eine seiner größten Lehren in "Theologie" erteilt Knie "".

Benedikts Beitrag zu Sarahs Buch bietet eine detaillierte christologisch-pneumatische Hermeneutik der Einheit des Alten und Neuen Testaments, die auf der Offenbarung seiner selbst durch Gott in der Geschichte beruht. Damit wird die theologische und spirituelle Krise des Priesterstaates überwunden, die "eine zunehmend wichtige Aufgabe (...) bei der Erneuerung der Kirche Christi" (Presbyterorum Ordinis 1) hat.

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...e-da-abbattere/

Der Priester ist kein Firmenbeamter, der religiös-soziale Dienste anbietet. Er ist auch kein Vertreter einer autonomen Gemeinschaft, die seine Rechte in der Gegenwart Gottes geltend machen kann, anstatt " jedes gute Geschenk und jede vollkommene Gabe (...) von oben (...) vom Vater des Lichts zu empfangen"(Jas 1,17). Durch die heilige Weihe er ganz angepasst an Jesus Christus, den Hohenpriester und Mittler des neuen Bundes, den göttlichen Meister und Gute Hirten, der für die Schafe des Herds Gott sein Leben gibt (LG 29; PO 2).

Ausgehend von dieser conformitas cum Christo es leitet auch die Tatsache ab, dass die zölibatäre Lebensform Christi eng mit dem sakramentalen Priestertum übereinstimmt. Jesus selbst sprach von den Jüngern, die, um das kommende Königreich zu bezeugen und für das Heil der Menschen zu arbeiten, ununterbrochen leben und auf die Ehe und eine Familie ihrer Wahl verzichten (Mt 19,12; 1 Kor 7,32).

In der Tat ist das Zölibat aufgrund der Natur des Priestertums nicht unbedingt erforderlich. Sie entstammt jedoch auf engstem Wege dem Wesen dieses Sakraments als Repräsentation von Christus, dem Oberhaupt der Kirche, mit der Autorität, die sich aus der Sendung und einer Lebensform ergibt, die Gott völlig geweiht ist (siehe PO 16).

Aus diesem Grund haben sich die Zölibatsgebote, die sich in der Ost- und Westkirche unterschiedlich entwickelt haben, Sie müssen als Ausnahmen motiviert sein und nicht als Regel des priesterlichen Zölibats. Die Kirche muss sich grundsätzlich um ein zölibatäres Priestertum bemühen. Ausgehend von biblischen Ursprüngen und nach der Verpflichtung, Geistliche in der Ehe zu heiraten, nahm die Praxis der Weihung von Bischöfen, Priestern und Diakonen nur unter denjenigen Kandidaten Gestalt an, die von Anfang an versprachen, als Zölibate zu leben.

In der Ostkirche, mit Abkehr von der Tradition der Kirche Von seinen Ursprüngen her und schon gar nicht auf seinem Weg, wurde es im zweiten Trullan-Konzil (691/92) - das maßgeblich im kaiserlichen Palast und nicht in einer Kirche stattfand - Priestern und Diakonen zur Aufrechterhaltung des Ehelebens gewährt. In der lateinischen Kirche hingegen wurden nur Eheleute geweiht, die zuvor ein Eheleben versprochen hatten.

In den Ostkirchen durften verheiratete Geistliche, aber keine Bischöfe, im ehelichen Staat fortbestehen - vorausgesetzt, die Kontinenz wird für einen bestimmten Zeitraum vor der Feier der göttlichen Liturgie aufrechterhalten und im Falle des Todes der Gemahlin werden keine Wiederverheiratungen vorgenommen. Diese Bestimmung gilt auch für die katholischen Geistlichen, die von der Verpflichtung zum Zölibat befreit wurden (Lumen Gentium 29).

Eine klare Abschaffung des Zweitpriester-Zölibats Kurz gesagt, das Modell der protestantischen und anglikanischen Gemeinschaft des 16. Jahrhunderts wäre ein Verstoß gegen die Natur des Priestertums und ein Akt der Verachtung für die gesamte katholische Tradition. Wer möchte vor Gott und seiner heiligen Kirche die Verantwortung für die katastrophalen Folgen für die Spiritualität und Theologie des katholischen Priestertums übernehmen?

Millionen von Priestern würden sich seit der Gründung der Kirche zutiefst verwundet fühlen, wenn erklärt würde, dass ihr existenzielles Opfer für das Reich Gottes und die Kirche ausschließlich auf einer externen juristischen Disziplin beruhte, die nichts mit dem zu tun hätte Priestertum und das Lebensmodell des Zölibats für das Königreich des Himmels.

Wir erleben nicht nur eine Diskussion über das Zölibat , sondern auch einen erbitterten Kampf dagegen und damit gegen das sakramentale Priestertum. Die protestantischen Reformer des 16. Jahrhunderts hielten das kirchliche Amt für eine einfache religiöse Funktion innerhalb der christlichen Gemeinschaft und beraubten es damit des sakramentalen Charakters. Wenn die priesterliche Weihe nicht länger einer inneren Gleichförmigkeit mit Christus, dem göttlichen Meister, dem guten Hirten und Hohenpriester des Neuen Bundes, gleichkommt, dann geht auch das Verständnis für die innige Verbindung mit dem im Evangelium für das Reich Gottes verankerten Zölibat verloren. (Mt 19:12; 1 Kor 7:32).

Nach der Auseinandersetzung mit der protestantischen Reform und aufgrund der immanentistischen Vision des Menschen sahen die französischen Illuministen im Zölibat der Priester und in den religiösen Gelübden lediglich eine Form der Unterdrückung des sexuellen Instinkts, die zu Neurosen und Perversionen führen würde Ähnlich wie in der folgenden, von der Tiefenpsychologie durchgeführten These, die Sexualität als mechanische Befriedigung von Instinkten interpretiert, die, wenn sie "unterdrückt" werden, Neurosen und Perversionen verursachen würden.

In der gegenwärtigen Diktatur des Relativismus wird die Betonung einer sakramentalen Autorität, die von einer höheren göttlichen Autorität herrührt, als ein klerikaler Durst nach Macht und das Zölibatmodell des Lebens als eine öffentliche Anschuldigung der Vision wahrgenommen, die Sexualität auf selbstsüchtigen Erwerb reduziert der Freude.

Der priesterliche Zölibat erscheint als letzte Bastion einer radikal transzendenten Orientierung des Menschen und der Hoffnung auf eine zukünftige Welt im Jenseits, die jedoch nach atheistischen Prinzipien eine gefährliche Illusion wäre. Die katholische Kirche ist daher entschieden gegen eine ideologische Alternative zum radikalen Immanentismus durch eine Elite von Macht und Wirtschaft, die eine absolute Kontrolle über den Geist und den Körper der schmachtenden Masse der Menschheit anstrebt.

Wir kleiden uns in eine therapeutische Gesteals Philanthropen, die nichts anderes tun würden, als den armen Priestern und Ordensleuten ein Vergnügen zu bereiten und sie aus dem Käfig der unterdrückten Sexualität zu befreien.

Diese Wohltäter der Menschheit bemerken jedoch in ihrer aufgeblähten Unwissenheit, wie sie die Würde all jener Christen verletzen, die in ihrem Gewissen die Unauflöslichkeit der Ehe ernst nehmen oder das Versprechen des Zölibats treu einhalten die Hilfe der Gnade. Gerade dort, wo diejenigen, die an Christen glauben, die wichtigsten Entscheidungen treffen, wollen diejenigen, die die übernatürliche Berufung des Menschen leugnen, sie in der intimsten Tiefe ihres Gewissens davon überzeugen, in den begrenzten Horizont einer zum Tode verurteilten Existenz einzutreten, als ob die Es gab keinen lebendigen Gott (Vatikan II, Gaudium et Spes 21).

"Tatsächlich können seine unsichtbaren Vollkommenheiten von der Erschaffung der Welt an mit dem Intellekt in den Werken, die er vollbracht hat, in Betracht gezogen werden, wie zum Beispiel seine ewige Kraft und Göttlichkeit; sie sind deshalb unentschuldbar, weil sie, obwohl sie Gott kennen, ihm keine Ehre und keinen Dank für Gott gaben (...). Als sie sich für weise erklärten, wurden sie Narren und veränderten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes durch das Bild und die Gestalt des verderblichen Menschen, der Vögel, Vierbeiner und Reptilien "(Röm 1,20-23).

Der berüchtigte Vorwurf besagt, dass diese dunklen Reaktionäre innerhalb der Kirchedie das sakramentale Priestertum und eine weltfremde Sexualmoral verteidigen, wie sie in den Augen der Anklägerinnen und Ankläger auftaucht, und damit die notwendige Modernisierung der katholischen Kirche und ihre Anpassung an die moderne Welt aufschieben oder gar behindern .

Sie tolerieren höchstens noch eine Kirche ohne Gott, ohne das Kreuz Christi und ohne Hoffnung auf das ewige Leben. Diese "Kirche des dogmatischen Indifferenzismus und des moralischen Relativismus", zu der auch Atheisten und Ungläubige gehören könnten, hat das Recht, vom Klima, von Überbevölkerung und von Migranten zu sprechen.

Sie muss jedoch über Abtreibung, Selbstamputation, die als Geschlechtsumwandlung, Sterbehilfe und moralisch verwerflicher Charakter einer sexuellen Vereinigung außerhalb der Ehe zwischen Mann und Frau bezeichnet wird, schweigen.

Sie sollte die sexuelle Revolution unbedingt als einen Akt der Befreiung von der Ablehnung des Körpers der katholischen Sexualmoral akzeptieren. Auf diese Weise würde es ein Signal der Umkehr gegen die traditionelle Ablehnung des Körpers vom manichäischen Erbe des Heiligen Augustinus senden.

Trotz all dieser Raufereien vertreten die gläubigen Katholiken die wohlüberlegte Position, nach der Benedikt anstelle des Atheisten Scalfari - der weder an Gott glaubt noch das "Geheimnis der heiligen Kirche" verstehen kann ( Lumen Gentium, 5) (Joseph Ratzinger) wäre ein unendlich kompetenterer Ratgeber für den Stellvertreter Christi,

Nachfolger von Petrus und Pastor der Weltkirche. Dies betrifft sowohl seine theologischen Qualitäten und geistigen Anschauungen im Geheimnis der Liebe Gottes als auch die Erfahrung der Verantwortung des Papstes nur vor Gott für die Weltkirche, die Verantwortung, die Benedikt, der einzige noch lebende Mensch, trägt Erde, teilt mit Papst Franziskus.

Was Papst Franziskus im Vorwort zum Buch über das Priestertum seines Vorgängers schreibt, sollten alle "Weisen und Herrscher dieser Welt" lesen (1 Kor 2,6), bevor sie ihre paranoiden Phantasien von päpstlichen und kardinalen Gegnern den vier Winden entgegenstellen im Krieg miteinander und bevorstehenden Spaltungen: „[Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.] verkörpert diese ständige Beziehung zum Herrn Jesus, ohne die nichts wahr ist, alles wird zur Routine , die beinahe angestellten Priester, die bürokratischen Bischöfe und die Kirche nicht Kirche Christi, aber ein Produkt von uns, eine NGO, die letztendlich überflüssig ist ".

Er fährt dann fort, als er zu den Kardinälen , Bischöfen und Priestern spricht, die am 28. Juni 2016 in der Sala Clementina versammelt waren, um das Buch vorzustellen, und zwar nicht als Untergebene, sondern im Gespräch mit Freunden: "Liebe Mitbrüder! Ich wage zu sagen, wenn einer von Ihnen jemals Zweifel an der Mitte Ihres Dienstes, seiner Bedeutung, seiner Nützlichkeit hat,

wenn Sie jemals Zweifel daran haben, was die Menschen wirklich von uns erwarten, dann meditieren Sie tief über diese Seiten Sie werden uns angeboten, weil sie von uns vor allem das erwarten, was Sie in diesem Buch beschrieben und bezeugt finden: dass wir ihnen Jesus Christus bringen und sie zu ihm führen, zu dem frischen und lebendigen Wasser, von dem sie mehr als alles andere dürsten. dass nur er geben kann und dass kein Ersatz jemals ersetzen kann; dass wir sie zu vollem und wahrem Glück führen, wenn nichts mehr sie befriedigt, dass wir sie dazu bringen, ihren innersten Traum zu verwirklichen, den keine Macht jemals versprechen und erfüllen kann! "


Neueste Nachrichten
Die Simonie der deutschen Bischöfe
Spanien gegenüber dem kommunistischen Regime, SOS der Kirche
Fides Catholica und die Gefahr des Nominalismus
In memoriam: Duilio Marchesini (1930-2020)

Die Kirche ist jetzt in Gefahr: Ein Schisma bedroht Europa
Marsch fürs Leben in Washington: ein Zeichen der Hoffnung / Interview mit Virginia Coda Nunziante
«Zölibat, die letzte Bastion des Transzendenten, die niedergerissen wurde»

Priesterliche Kontinenz und ihre apostolischen Ursprünge. Gegen den Angriff auf das Zölibat

Soros finanzierte den radikalen Islam in Frankreich
Italienische Delegation beim March for Life in Washington
RadioRomaLibera.org | Die erste katholische Podcast-Station in Italien
die notwendige Souveränität

Die "neue Theologie" von Schwester Fernanda BarbieroDie "neue Theologie" von Schwester Fernanda Barbiero
Römisch-katholische Kirche oder deutsch-amazonische Kirche?Römisch-katholische Kirche oder deutsch-amazonische Kirche?

Ein Aufruf an die Engel gegen die Geister des AmazonasEin Aufruf an die Engel gegen die Geister des Amazonas
Die Jungfrau Maria nach der Predigt von Pater TognettiDie Jungfrau Maria nach der Predigt von Pater Tognetti

Die albanischen Märtyrer und die Hölle von Enver HoxhaDie albanischen Märtyrer und die Hölle von Enver Hoxha
Die Situation von Hochzeiten in ItalienDie Situation von Hochzeiten in Italien

Freimaurerei: Sehenswürdigkeiten in Notre-Dame und KamerunFreimaurerei: Sehenswürdigkeiten in Notre-Dame und Kamerun
Die Zukunft Italiens und Europas liegt nicht in Götzen, sondern in ChristusDie Zukunft Italiens und Europas liegt nicht in Götzen, sondern in Christus

Wagen Sie, Monsignore! Ein Aufruf der Lepanto FoundationWagen Sie, Monsignore! Ein Aufruf der Lepanto Foundation
Die Simonie der deutschen BischöfeDie Simonie der deutschen Bischöfe
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...e-da-abbattere/

von esther10 29.01.2020 00:40

Ja, die Hölle ist echt und Christen sollten es nicht leicht nehmen
Die Christenheit hat es bekräftigt, Jesus lehrt die Realität der Hölle klar in der Bibel, und die Realität der Hölle schwingt mit einer ehrlichen Darstellung unserer eigenen Erfahrung mit.
Di 21. Januar 2020 - 17:38 EST



21. Januar 2020 ( The Catholic Thing ) - Warum glauben Christen an die Hölle? Weil die Christenheit dies bestätigt hat, lehrt Jesus die Realität der Hölle in der Bibel deutlich, und die Realität der Hölle schwingt mit einer ehrlichen Darstellung unserer eigenen Erfahrung mit.

Das ist nicht die Antwort, die der Theologe David Bentley Hart Anfang dieses Monats gab, als die New York Times ihm einen Platz anbot, um die fehlgeleiteten Überzeugungen seiner Mitchristen zu diskutieren. Die Bibel ist über die Hölle so unklar, schrieb er, während es über die universelle Erlösung klar ist, dass die Lehre von der Hölle nur ein Ausdruck des schlechten Willens der Christen sein muss. Sie hassen ihre Mitmenschen so sehr, dass sie die Ewigkeit in Qualen verbringen sollen.

Als das Römische Reich das Christentum übernahm, war die Lehre von der Hölle laut Hart eine Form des „spirituellen Terrors“, der als „unverzichtbares Instrument der sozialen Stabilität“ diente. Aber die dauerhaften Motive, so Hart, waren immer zutiefst persönlich - und wahnsinnig. Christen haben ein „heimliches Vergnügen“, sagt er und hofft, dass sie, wenn sie gerettet werden, von den Verdammten beneidet werden: „Was für ein Himmel kann es geben ... ohne eine Ewigkeit, in der sie den ohnmächtigen Neid der Außenstehenden genießen können seine Wände? "


Tatsächlich kennt die Bosheit dieser Christen laut Hart keine Grenzen. Sie können keine Vorstellung von Gott akzeptieren, die der Grausamkeit, zu der ihre eigenen Vorstellungen fähig sind, eine unzureichende Lizenz verleiht. ... Die Idee der Hölle ist die Schatzkammer ihrer geheimsten und am meisten geschätzten Hoffnungen. "

Das ist eine ziemlich grobe Verleumdung von Christen, für die die New York Times natürlich gerne wirbt. War nicht schon immer klar, dass diese „Feinde der Menschheit“, die sich gegen Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehe und andere gute Dinge aussprechen, Hass in ihren Herzen hegen? Jetzt kommt sogar einer von ihnen klar! Und wenn Sie sich von der unerbittlichen Bosheit der Christen in dieser Angelegenheit überzeugen wollen, können Sie dem Link folgen, den Hart freundlicherweise zu seinem neuen Buch darüber bereitstellt.

Natürlich stellt sich ein Theologe wie Hart, der Milliarden von Christen der Bosheit beschuldigt und der der Meinung ist, dass Christen eine krankhafte Freude daran haben, sich über andere zu stellen, in eine ziemlich exponierte Position. Hat Jesus nicht etwas über Splitter und Holzscheite gesagt? Also muss Hart seinen Angriff als Selbstverteidigung verpacken. Sein Buch, sagt er, hat eine Menge Kritik hervorgerufen ("wenn auch nur", könnte man sagen), die er auf verschiedene Weise als empört, hysterisch, truculent, hemmungslos und wahnsinnig beschreibt. Er ist gezwungen, diese Angriffe auf ihn zu erklären, wie es in der New York Times heißt .

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Wenn mich jemand fragen würde, warum Christen an die Hölle glauben, wäre mein Ausgangspunkt nicht wütende E-Mails an Hart über sein neues Buch, sondern die Catena Aurea über Matthäus 25:46: „Und diese werden in ewige Strafen übergehen die Gerechten in das ewige Leben. “

Die Catena Aurea , oder „goldene Kette“, ist die bemerkenswerte Zusammenfügung von Kommentaren der Väter zu den Evangelien durch den heiligen Thomas von Aquin, um einen einzigen fortlaufenden Kommentar zu produzieren. Es bietet eine ausgewogene Sicht der maßgeblichen Lehre der Väter über die Schrift. Ich würde mit dem Berg beginnen. 25:46, denn das ist ein Beweistext für die Existenz der Hölle: Wenn irgendetwas jemals als Beweistext zählt, müssen es diese Worte aus einem der Gleichnisse Jesu sein.



Hier besteht eine Symmetrie zwischen dem Schicksal der Gerechten und dem der Ungerechten. Den Gerechten wird gesagt, dass sie „das für Sie vorbereitete Königreich vom Grund der Welt erben“ (Vers 34). Aber etwas zu erben heißt, es als eigenen Besitz zu geben, und der Ausdruck „Fundament der Welt“ weist auf eine endgültige, nicht bedingte Realität hin. Die Ungerechten sind in ähnlicher Weise dem "ewigen Feuer ausgeliefert, das für den Teufel und seine Engel vorbereitet ist", und das daher so fest und unveränderlich sein muss, wie es Satans Wille gegen Gott ist.

Das Wort "immerwährend" ( aiōnios , das sich auf die Bedeutung von " Unendlichkeit " stützt , die seiner indogermanischen Wurzel innewohnt, * aiw- genau wie unser Wort "immer") wird im Neuen Testament immer in diesem Sinne verwendet , hauptsächlich für das "ewige Leben".

Noch wichtiger ist jedoch, dass Jesus für die Dauer der Bestrafung den gleichen Begriff verwendet wie für die Dauer des Lebens. Was für den einen gilt, muss für den anderen gelten. Wenn das Leben ewig ist, ist die Bestrafung ewig.

Auch der Begriff der Bestrafung hat quälende Konnotationen, wie das Wort „Feuer“ andeutet. "Einige täuschen sich", sagt der heilige Augustinus, der in der Catena zitiert wird , "dass das Feuer zwar als ewig bezeichnet wird, aber nicht als Bestrafung." Dies, was der Herr vorausgesehen hat, fasst seinen Satz in diesen Worten zusammen. “

Hart beißt die Kugel. Um die Ewigkeit der Hölle zweifelhaft erscheinen zu lassen, macht er die des Himmels zweifelhaft. Hier ist, wie er Mt 25,46 in seiner jüngsten Übersetzung des Neuen Testaments wiedergibt: „Und diese werden zur Züchtigung der Zeit gehen, aber die Gerechten für das Leben dieser Zeit.“

Was? "Die erschreckende Sprache, die Jesus in den Evangelien verwendet", versichert uns Hart in seiner New York Times- Kolumne, "wenn sie im griechischen Original gelesen wird, liefert sie nicht die höllischen Dogmen, von denen wir beiläufig annehmen, dass sie da sind." sicher, dass es nicht liefern kann. Aber in ähnlicher Weise kann es das Dogma des Himmels nicht erfüllen. Jedes Versprechen, das Jesus in Bezug auf das ewige Leben macht, wird in Hart's Darstellung zu einem Versprechen in Bezug auf das „Leben in der Zeit“.

Aber die Hölle ist nicht einfach eine Wahrheit, die Jesus bei vielen Gelegenheiten lehrt und indirekt bestätigt (z. B. wenn er sagt, dass es besser gewesen wäre, wenn sein Verräter nicht geboren worden wäre, Mt 26,24). Wie die Väter betonen, schwingt dies in unseren Herzen mit, nicht weil es bereits „da“ ist, sondern weil wir uns bewusst sind, dass wir die Freiheit haben, Gott und das Gute abzulehnen. Und wir spüren, dass die Chancen irgendwann ein Ende haben. Wir können uns auf das Böse einstellen, und eine wahre Haltung der Buße erkennt keinen Anspruch auf Rettung durch Gott an. (Ps. 51: 4)

Hart und andere neuere Schriftsteller unternehmen anstrengende Anstrengungen, um die Wahrheit zu leugnen, aber die Worte bleiben bestehen.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing .
https://www.lifesitenews.com/opinion/yes...take-it-lightly

von esther10 29.01.2020 00:39


Polizeibeamte und Feuerwehrleute werden immer öfter Opfer brutaler Übergriffe



Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik teilte unlängst mit, dass in der Hauptstadt im Schnitt im vergangenen Jahr jeden Tag 19 Polizisten zum Opfer einer Gewalttat geworden sind. Immer öfter sind auch Sanitäter und Rettungskräfte von Gewalt betroffen: Berlins Feuerwehr zählte allein im vergangenen Jahr 200 Angriffe auf Feuerwehrleute. Ein Gastbeitrag von Norman Hanert.

Bundesweit läuft derzeit eine Diskussion, wie Kommunalpolitiker besser vor Bedrohungen und Gewalt geschützt werden können. Ein Blick in die deutsche Hauptstadt lässt vermuten, dass im Laufe der vergangenen Jahre in Teilen der Gesellschaft eine Welle der Gewaltbereitschaft und Verrohung eingesetzt hat, von der nicht nur Politiker betroffen sind.

Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik teilte unlängst mit, dass in der Hauptstadt im Schnitt im vergangenen Jahr jeden Tag 19 Polizisten zum Opfer einer Gewalttat geworden sind. Laut Slowik geht es dabei um Delikte wie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und tätliche Angriffe. Insgesamt sprach sie von fast 7000 solcher Straftaten gegen Polizisten im Jahr 2019 allein in Berlin.

https://philosophia-perennis.com/2020/01...-messer-toeten/

Zudem sagte die Polizeipräsidentin, ihre Kolleginnen und Kollegen würden auch immer wieder beleidigt, bedroht und beschimpft. Immer öfter sind auch Sanitäter und Rettungskräfte von Gewalt betroffen: Berlins Feuerwehr zählte allein im vergangenen Jahr 200 Angriffe auf Feuerwehrleute. Eine besonders feige und brutale Attacke sorgte erst Mitte Januar für Schlagzeilen in Berlin: Fünf bis sechs Jugendliche hatten einen uniformierten Feuerwehrmann zusammengeschlagen, der gerade auf dem Weg zu seiner Nachtschicht war.

Überfall auf Feuerwehrmann
Der 38-Jährige musste wegen Kopfverletzungen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus und konnte seinen Dienst nicht antreten. Bereits in der Silvesternacht hatten sich bei Angriffen auf Polizeibeamte und Feuerwehrleute in Berlin zum Teil sogar bürgerkriegsähnliche Szenen abgespielt. Im Internet kursierte ein Video, auf dem zu sehen war, wie Täter ganz gezielt Silvesterraketen auf Beamte abschießen und im Sekundentakt Pyrotechnik neben Polizeiautos explodieren ließen.

Am Alexanderplatz hatte ein Mann mit einer Schreckschusswaffe sogar direkt auf Polizeibeamte geschossen. Auch die Feuerwehr berichtete von einem Vorfall, bei dem mehrere Personen versucht hatten, bei einem Fahrzeug die Tür zu öffnen, um mit Schreckschusspistolen auf Einsatzkräfte zu schießen. Die Berliner FDP-Fraktion nahm die Vorgänge der Silvesternacht inzwischen zum Anlass, um im Abgeordnetenhaus in einer Aktuellen Stunde die Frage aufzuwerfen: „

Wer schützt diejenigen, die uns schützen?“
FDP-Innenpolitiker Marcel Luthe sagte zur Begründung für seinen Vorstoß, Opferdelikte seien „auf einem historischen Höchststand, während gleichzeitig der Senat … nichts unternimmt, um die Sicherheitsbehörden zu stärken“. Die rot-rot-grüne Senatskoalition forderte Luthe auf, statt „falscher und unsinniger Maßnahmen wie dem sogenannten Antidiskriminierungsgesetz“ besser die Rechtsgrundlage für den Einsatz von sogenannten Tasern zu schaffen. Solche Elektroschock-Waffen sollen Angreifer wehrlos machen, ohne schwere Verletzungen zu hinterlassen.

Auch Burkard Dregger, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, sprach sich gegen das Landesantidiskriminierungsgesetz aus und forderte die rot-rot-grüne Koalition auf, endlich eine gesetzliche Grundlage für den Einsatz von Bodycams zu schaffen. Wörtlich sagte Dregger: „Seit zwei Jahren liegt ein Gesetzentwurf zu Bodycams vor.“ Als Reaktion auf die Vorwürfe der Opposition verwies Innensenator Andreas Geisel auf die Maßnahmen, die Rot-Rot-Grün in dieser Legislaturperiode bereits eingeleitet habe: „Wir haben 6300 neue Schutzwesten angeschafft – vorher mussten sich zwei Polizisten eine Weste teilen.“

„Senat unternimmt nichts“
Zur Erforschung der zunehmenden Gewaltbereitschaft und Enthemmung in der Gesellschaft hat der Senat offenbar inzwischen eine Studie in Auftrag gegeben. Ein näherer Blick auf die bedrohliche Entwicklung in Berlin erscheint auch dringend erforderlich. Der Sprecher der Berliner Gewerkschaft der Polizei (GdP), Benjamin Jendro, sieht nach den äußerst brutalen Angriffen in der Silvesternacht bereits eine neue Dimension erreicht, „was die Schwelle der Gewalt angeht“.

Inzwischen ist sogar die Polizeigewerkschaft selbst ins Visier von offenbar politisch motivierten Kriminellen aus dem linksextremen Gewalttätermilieu gerückt. Mutmaßlich linke Täter haben in einer Tiefgarage in Berlin-Schöneberg ein Auto der GdP demoliert. Bei dem Fahrzeug schlugen sie die Scheiben ein, zerstachen die Reifen und sprühten zudem den Inhalt eines Feuerlöschers in den Innenraum des Wagens. Wie die Polizei inzwischen mitgeteilt hat, machen die schweren Beschädigungen eine weitere Nutzung des Fahrzeugs nicht mehr möglich.

In einem Bekennerschreiben, das auf dem berüchtigten linken Netzportal „Indymedia“ veröffentlicht wurde, warfen die mutmaßlichen Täter der Polizeigewerkschaft die „Duldung von Polizeigewalt“ und eine politische Einflussnahme vor.

Zudem riefen die Verfasser des Schreibens zu einer Demonstration gegen den Europäischen Polizeikongress auf, der im Februar in der deutschen Hauptstadt stattfindet.

Der Beitrag erschien zuerst bei PREUSSISCHE ALLGEMEINE


https://philosophia-perennis.com/2020/01...er-uebergriffe/

von esther10 29.01.2020 00:34

29. Januar 2020 - 9:41 Uhr
Die Kirche ist jetzt in Gefahr: Ein Schisma bedroht Europa



( Francesco Boezi, Il Giornale - 28. Januar 2020 ) "Schisma" für die katholische Kirche bleibt ein unaussprechliches Wort. Doch seit einiger Zeit wird "Schisma" mit Kontinuität gesprochen und geschrieben. Während sich eine der komplexeren Phasen dieses Pontifikats nähert, nämlich die Revolution der kurialen Logik durch die Veröffentlichung der neuapostolischen Verfassung, mit der Jorge Mario Bergoglio die römische Ordnung revolutionieren will, fordern die deutschen Bischöfe einen "inneren Rat" auf Dauer zwei Jahre. Es gibt nur ein Passwort: reform. Die möglichen Auswirkungen sind jedoch vielfältig. Die germanischen Prälaten haben sich für einen Weg entschieden, der "verbindliche Entscheidungen" zum Ziel haben kann.

Das ist zumindest das erklärte Ziel. Dann müssen wir auf Roms Reaktion warten.

Der Vatikan hat von Anfang an mehr als eine Ratlosigkeit hervorgerufen. Der kanadische Kardinal Marc Ouellet , Kurator und Präfekt der Bischofskongregation, brachte es auf den Punkt: Entscheidungen von so großem Ausmaß können nicht getroffen werden, ohne die "bindenden" Meinungen des Heiligen Stuhls zu berücksichtigen. Andernfalls würden wir mit Selbstverwaltung zu den nationalen Kirchen zurückkehren. Ein italienischer Bischof, Filippo Iannone, wiederholte dies: „Es ist leicht zu erkennen, dass diese Themen nicht die Kirche in Deutschland, sondern die Weltkirche betreffen und - mit wenigen Ausnahmen - nicht Gegenstand von Beratungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können, ohne gegen was zu verstoßen es wird vom Heiligen Vater in seinem Brief ausgedrückt ". Die Aussagen von Kardinal Marc Ouellet und Monsignore Filippo Iannone sind auf Askanews ausführlicher zu finden . Papst Franziskus selbst schrieb, während Marx bereits sicher war, mit dem "Konzil" fortzufahren, einen Brief an das "Volk Gottes auf dem Weg". Derselbe Brief, auf den sich Iannone bezog. Die Hierarchien des Heiligen Stuhls scheinen die Schriften des argentinischen Papstes als Warnung, wie brüderlich auch immer, an Kardinal Rehinard Marx interpretiert zu haben , der der eigentliche Protagonist dieser Entwicklungen ist. Traditionalisten heben ihrer Sichtweise nach hervor, wie oft der deutsche Episkopat und der Bischof von Rom sich auf die zu verabschiedenden doktrinellen Wendepunkte geeinigt haben. Fast so, als ob zwischen einigen fortschrittlichen Realitäten in der Gesellschaft Jesu, denen auch Bergoglio zuzuschreiben wäre, und den fortschrittlichen theologischen Randbereichen - den in Deutschland geborenen und angesiedelten - eine Harmonie der Absicht bestanden hätte. Und darauf werden wir später zurückkommen.

https://adelantelafe.com/la-simonia-de-los-obispos-alemanes/

Was die Bischöfe in Deutschland diskutieren
Um die Gründe für das offensichtliche Zögern des Vatikans zu verstehen, muss man verstehen, worüber das deutsche Episkopat diskutiert wird. Der erste Punkt der "synodalen Reise" betrifft in chronologischer Hinsicht das Verhältnis zwischen christlich-katholischer Doktrin und Homosexualität, das in den Vorstufen des "Internen Rates" bereits anders als erklärt wurde Funde über den Katechismus geschrieben, eine "normale Form der sexuellen Veranlagung".

So hat Kardinal Reinhard Marx im Laufe der Jahre einige Ausnahmen für den Segen schwuler Paare geschaffen. Andere germanische Bischöfe haben sogar die theoretische Chance in Betracht gezogen, zur Ordination homosexueller Priester zu gelangen. Bei näherer Betrachtung besteht die Gefahr, dass die gesamte Sexualmoral verändert wird. In deutschland Es scheint einen fruchtbaren Boden für die Aufhebung des priesterlichen Zölibats, für die Errichtung eines weiblichen Diakonats und für die Säkularisierung der Gemeindeverwaltung zu geben. Die Deutschen gingen von dem Drama der Misshandlungen in kirchlichen Kreisen aus. Konservative denken - wie Ratzinger -, dass die Gewalt auf die Kontamination mit der achtundsechzigsten Ideologie zurückzuführen ist. Progressive beschuldigen den klerikalistischen Rigidismus. Verärgert kann alles der richtige Weg sein, das Wort "Ende" in "moralischen Zusammenbruch" zu verwandeln. Dies ist die Grundthese derjenigen, die um jeden Preis eine Modernisierung anstreben. Weil eine weniger starre Kirche, die weltoffener und weniger an die gängige Praxis gebunden ist, aus dem Obskurantismus herauskommen könnte, der Klerikalismus erzeugt, also Missbrauch.

Wie sich leicht ableiten lässt, können die Grundfragen nicht auf das Leben einer bestimmten Kirche beschränkt werden, sondern sollten zumindest einer Universalsynode unterzogen werden. Die Sorge um den Petersplatz und die Umgebung scheint mehr als berechtigt zu sein. Die Ergebnisse könnten zwischen jetzt und zwei Jahren sein: verheiratete Priester und / oder Viri Probati, Diakonissen, Ausgleich der Aufgaben zwischen Männern und Frauen, Segen homosexueller Paare und vielleicht sogar Feierlichkeiten für Ehen zwischen homosexuellen Menschen. Gibt es eine Möglichkeit, dass die fortschrittlichen Flotten der Deutschen nur unwirksame Testamente bleiben? Ja, aber die traditionelle Front bewegt immer noch den Trottel des "Schismas" .


Der alte theologische Konflikt zwischen Joseph Ratzinger und Walter Kasper
Als Papst Emeritus Benedikt XVI. Beschloss, mit Kardinal Robert Sarah den Entwurf von "From the bottom of our heart" zu teilen, dachte er wahrscheinlich an "sein" Deutschland, in dem die Abschaffung des priesterlichen Zölibats konkrete Realität werden kann. . Joseph Ratzingers Schachzug - eine Bucharbeit, die die zugrundeliegenden Gründe für das Zölibat erklärt, die Sarah das "Geheimnis Gottes" nennt und durch die das konservative Duo jedem Plan zur Abschaffung widerspricht - ist der zweite in Kürze Zeit: Der ehemalige Papst hatte bereits Ende 2019 beschlossen, die Gründung einer Stiftung zum Schutz des katholischen Journalismus zu unterstützen. Die Initiative wird rund um die Tagespost geboren. Ist Benedikt XVI. Besorgt über das Schicksal des deutschen Katholizismus? Es ist viel mehr als eine Möglichkeit. Der bayerische Theologe war schon immer der Höhepunkt einer konservativen theologischen Strömung, die dann in den sogenannten "Ratzingerismus" überführt wird.

Über die Barrikade saß oft Kardinal Walter Kasper, dem Papst Franziskus sogar das Studium eines Auftrags für die "ökumenische Messe" anvertraut hätte, also für ein Ritual, das sowohl für Katholiken als auch für Protestanten gilt. Aber jetzt ist diese Spur von dieser Kommission verloren gegangen. Die "traditionelle Front" steht fest: Die Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx unterstützten den ehemaligen Erzbischof von Buenos Aires in der letzten Konklave. Aus diesem Grund kann ein Klima der Eintracht zwischen den deutschen Fortschrittsführern und dem Papst herrschen. Auch, weil - wie immer Traditionalisten - die Kämpfe von Kardinal Marx denen einiger nordamerikanischer Jesuiten sehr ähnlich sind. James Martin, US-Berater des Sekretariats für Kommunikation des Heiligen Stuhls und Jesuit, Er kämpft seit einiger Zeit für eine fortschreitende Reform des Teils der Lehre, der sich mit Sexualmoral befasst. Der exemplarischste Ausdruck ist der folgende: Für Martin müssen die katholische Kirche und das LGBT-Universum als "Brücke" gebaut werden.

Schematismus - sagen diejenigen, die Marx 'Strategie mit der von Bergoglio in Beziehung setzen - ist ebenfalls viel zu einfach zu identifizieren. Und eine schnelle Suche reicht aus, um zu verstehen, in welchen Teilen der Welt bestimmte theologische Synchronisationen Fuß gefasst haben, die seit 68 'Fuß gefasst haben und die auch mit Befreiungstheologie verbunden sind. Und dann gibt es den epischen theologischen Konflikt zwischen Ratzinger und Kasper, der im "Innenrat" der deutschen Kirche gipfeln würde. Die zweite hatte bereits 1992 Johannes Paul II. Gebeten, sozusagen die Gemeinschaft für die Geschiedenen und Wiederverheirateten zu liberalisieren. Zu dieser Zeit gewann er die Wojtyla-Ratzinger-Linie. Mit der Thronwahl von Pietro durch Jorge Mario Bergoglio wurde der Raum für „Amoris Laetitia geboren, das heißt die Ermahnung, in der die kaspische Bitte teilweise umgesetzt wurde. Die Nuancen in der katholischen Kirche stehen auf der Tagesordnung: Kardinal Walter Kasper befürwortet weder die Aufhebung des Zölibats noch "verbindliche Entscheidungen", die die bisherige Linie des Katholizismus zur Sexualmoral zerstören könnten. Dass die Linke der kirchlichen Institutionen versucht, den konservativen Widerstand zu überwinden, ist eine offensichtliche Tatsache.


Die Rolle von Jorge Mario Bergoglio
Jorge Mario Bergoglio könnte in weniger als zwei Jahren eine Art Unikat der jüngeren Kirchengeschichte schaffen müssen: eine Kirche, die sich für fast autokephal erklärt und dem Vatikan mitteilt, dass sie zugunsten "verbindlicher Entscheidungen" überlegt hat. Bis zum Beweis des Gegenteils ist es der Papst, der unter solchen Umständen das letzte Wort hat. Die deutsche Kirche will aber autonom weitermachen. Kehren wir für einen Moment zu dem zurück, was Msgr. Filippo Iannone vor einigen Monaten: „Aus dem Artikel des Statutenentwurfs geht klar hervor, dass die Bischofskonferenz beabsichtigt, einen bestimmten Rat zu bilden, der die Kanons 439-446 verfolgt, aber den Begriff nicht verwendet. Wenn die Deutsche Bischofskonferenz zu der Überzeugung gelangt ist, dass ein bestimmter Rat erforderlich ist - fügte der Bischof hinzu - , sollten die im Kodex vorgesehenen Verfahren befolgen, um zu einer verbindlichen Lösung zu gelangen. " Zur Vereinfachung gründen die Deutschen deshalb einen Nationalrat. Wenn die Rekonstruktion der Traditionalisten wahr wäre - die Rekonstruktion des angeblichen Bündnisses zwischen Papst Franziskus und Kardinal Reinhard Marx -, wäre der argentinische Papst in einer ziemlich schwierigen Situation: Wenn er zu Kardinal Reinhard Marx "Nein" sagt, wird die progressive Front durchbrochen. "Ja" zu Kardinal Reinhard Marx zu sagen, also zu den "verbindlichen Entscheidungen", wäre ein schlechter Präzedenzfall. In diesem zweiten Fall könnten sich andere bischöfliche Realitäten berechtigt fühlen, ihren "internen Rat" zu organisieren. Und dies würde ein Problem im Zusammenhang mit der Rückkehr der Nationalkirchen schaffen. Bei alledem würden weitere "verbindliche Entscheidungen" zu einer Verwirrung der Doktrin führen. Das wahrscheinlichste Szenario sieht vor, dass die Parteien am Rand des Gongs ein Quadrat vorfinden, das in der Lage ist, Tränen zu vermeiden.


Die Angst vor einem "traditionalistischen Schisma" (was nicht in den Plänen zu sein scheint)
Von den fünf Dubias der vier Kardinäle über Amoris Laetitia bis zur Haltung von Carlo Maria Viganò: Die Progressiven berichten seit einiger Zeit von einem bevorstehenden "Schisma", das durch den Traditionalismus verursacht wird, der dem heutigen Papsttum so kritisch gegenübersteht. Im Moment hat die "traditionelle Front" jedoch immer die Notwendigkeit der kirchlichen Einheit betont und gleichzeitig mehr als ein paar öffentliche Stürme ausgelöst, die dem Trend widersprechen. Ein "traditionalistisches Schisma" ist sehr unwahrscheinlich. Kardinal Reinhard Marx hat mit seiner "synodalen Reise" den Traditionalisten jedoch eine leichte Hilfe geboten, die nun darauf hinweisen können, dass sie mit Sicherheit nicht diejenigen sind, die versuchen, autonome Entscheidungen zu treffen. Tatsächlich hat die "traditionelle Front" nie eine "interne Synode" organisiert. Der Papst selbst, wie Sie es auch sehen, hat zugegeben, dass er keine Angst vor einem "Schisma" hat.

Aber wenn es eine Seite des Feldes gibt, auf der ein Spaltungsprozess begonnen zu haben scheint, dann ist das der linke Flügel. Und dies ist ein Argument, das die "traditionelle Front" nicht verfehlen durfte. Ein Gesamtbild - dieses - in dem vor einigen Stunden die Worte von Kardinal Gualtiero Bassetti , dem Präsidenten der italienischen Bischofskonferenz , laut erklangen : „Wenn jemand diesen Papst nicht mag, sagen Sie es, weil er frei ist, andere zu wählen Straßen. Kritik ist in Ordnung, aber diese Destruktivität nicht “, donnerte der CEI-Gipfel. Und noch einmal: „ Es gibt zu viele Menschen - er argumentierte, wie von Adnkronos berichtet - Wer spricht vom Papst und zu jemandem, den ich gesagt habe? Treffen Sie die Wahl als evangelisch, wenn die katholische Kirche nicht zu Ihnen passt, wenn dieses Boot zu eng ist. Unsere protestantischen Brüder haben weder den Papst noch den Bischof, jeder trifft seine Wahl. Entschuldigen Sie den Ausbruch, aber es muss jedermanns Ziel sein, Antworten für das Wohl der Kirche und der Menschheit zu suchen. " Bassetti wollte sich mit dieser Überlegung sicher nicht auf die Deutschen beziehen, die der Papst mag, sondern genau auf die sogenannten "Anti-Bergoglians". Die Reflexionen des italienischen Kardinals haben ein signifikantes spezifisches Gewicht. Wenn auch aus keinem anderen Grund als diesen angeführten Markierungen hervorgeht, dass in den hochkatholischen Sphären jemand bereit ist, numerisch etwas zu verlieren, um die Einheit des Sehens wiederzuentdecken, die verloren zu sein scheint.


Diejenigen, die sich der deutschen "Synodenreise" widersetzen
Es gibt ein letztes Element, das auf akribische Weise analysiert werden muss: Ein Konto ist ein Schisma, das von den Organen anerkannt wird, ein Konto ist ein De - facto - Schisma, das nicht mit allen offiziellen Merkmalen getauft werden muss da kriecht schon von alleine. Erzbischof Luigi Negri im Interview mit La Verità, löste einen Alarm aus und ging von schismatischen Situationen in der Universalkirche aus. Der emeritierte Erzbischof von Ferrara-Comacchio sprach über den Fall, dass ein Priester während einer Feier das Glaubensbekenntnis nicht rezitiert. Etwas, das laut Negri bereits passiert. Wenn man diesen Diskurs auf den germanischen Fall bezieht, kann man sich einen Querschnitt vorstellen, für den ungeachtet der Bestimmungen, die aus Rom kommen, einige Eckpfeiler des Katholizismus auf jeden Fall reformiert werden.

Aber es gibt eine Front, die dem "Synodenweg" von Marx und seinem Episkopat entgegensteht. Es gibt drei deutsche Kardinäle, die mehr als ratlos zu sein scheinen: Gherard Ludwig Müller , ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Walter Brandmüller , Historiker und Freund von Benedikt XVI. Und Kardinal Rainer Maria Woelki , die gerade gegen die Einrichtung von gestimmt haben ein "interner Rat". Dann die üblichen traditionellen Umgebungen, die auf einem bayerischen Platz einen echten Protest organisierten, mit der Anwesenheit des ehemaligen apostolischen Nuntius Carlo Maria Viganò. Bei dieser Gelegenheit wurde der Vorschlag für einen Steuerstreik unterbreitet zum germanischen Kirchenapparat. Die deutsche Kirche kann sich in der Tat der Umsetzung einer obligatorischen Kirchensteuer rühmen, die etwa 8% des Jahreseinkommens eines Katholiken entspricht. Dies ist eine der Besonderheiten, für die die Ecclesia von Deutschland mächtiger als die anderen definiert werden kann.

Professor Roberto De Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, ist der erste, der von der Güte eines Steuerstreiks überzeugt ist: "Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche - das hat er in Bayern deutlich gemacht, wie Marco Tosattis Blog zeigt - Es basiert auf dem Glauben, den jeder Katholik mit der Taufe empfängt und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden. Nur eine tief säkularisierte Institution kann eine Gleichung zwischen der Zugehörigkeit zur Kirche und der Zahlung eines Teils ihres Einkommens aufstellen. Die deutsche Kirche, wirtschaftlich reich, aber geistlich ärmer, erscheint dem Christen als korporativer und bürokratischer Apparat, der der öffentlichen Meinung und den Zivilbehörden unterworfen ist. Darüber hinaus fallen diejenigen, die das sakramentale Leben der Zahlung einer Steuer unterordnen, in die Sünde der Simonie, in den Verkauf geistlicher Güter, der alle Perioden einer schweren Krise in der Kirche kennzeichnete. " Marx entgegentreten, indem Sie aufhören, Steuern zu zahlen? Die Absicht scheint so zu handeln. Es wird oft gesagt, dass Benedikt XVI. Während seines Pontifikats erfolglos versucht hatte, die Kirchensteuer in Deutschland abzuschaffen.

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...naccia-leuropa/

von esther10 29.01.2020 00:33

Fatima

blog-e90496-Erneut-Sonnenwunder-Mai-in-Fatima-das-hat-eine-Bedeutung-damals-sah-man-das-Nordlicht-am-Himmel-es-wurde-von-der-Mutter-Gottes-damals-gesagt-es-kommen-andere-Zeiten.html

https://www.domradio.de/video/erinnerung...tjugendtag-2005

Die beiden VIDEOS haben nix mit der Synode 2005 zu tun...Dieses Sonnenwunder waren 2017...wieder eine Mahnung vom Himmel...2017 waren ja 100 Jahre seit der Marienerscheinung in Fatima/Portugal...Dieses kam wahrhaftig nicht zum Spaß, sondern erneut zur Mahnung vom Himmel, dass die Menscheit sich bekehren soll, sonst kann die Gottesmutter den Arm ihres Sohnes nicht länger halten und kommen Strafgerichte...ja wir sehen ja, stehen schon mitten drinnen....weil die Menschen sich nicht bekehren..

https://youtu.be/ZvVeLyds8FU
+



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://www.kathweb.de/papstbesuch/benedi...koeln-2005.html


+++++++++++

Das Motto bei der Jugendsynode mit Papst Benedikt, waren über eine Million Besucher.
Wunderbar.


"Wir sind gekommen, IHN anzubeten."

Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln
https://gloria.tv/post/cFy7K73AJMGd1WwH3BweawwsG

Köln / Deutschland 2005

Warten auf Papst Benedikt 2005 Weltjugendtag

Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln, mit Papst Benedikt, Motto, wir sind gekommen IHN anzubeten, abends bei der Schlußandacht, zeigte sich Jesus in der Monstranz...Hostie





Das Motto bei der Jugendsynode mit Papst Benedikt, waren über eine Million Besucher.
Wunderbar.


"Wir sind gekommen, IHN anzubeten."

Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln

Köln / Deutschland 2005

In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.


Köln / Deutschland 2005 In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als …Mehr

https://gloria.tv/video/cFy7K73AJMGd1WwH3BweawwsG

Köln / Deutschland 2005 In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als …Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.



Sonnenwunder in Fatima
https://www.youtube.com/watch?v=ZvVeLyds8FU&feature=youtu.be

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Benedikt XVI. - WJT in Köln 2005
Der Papst trifft die Jugend aus aller Welt
Zahlen und Höhepunkte vom Papstbesuch/Weltjugendtag:
800.000 registrierte Pilger aus 193 Ländern
759 Bischöfe (darunter 60 Kardinäle und 10.000 Priester)
8.000 internationale Journalisten

zur Abschlussmesse kamen 1,1 Millionen Menschen (die größte zelebrierte Messe in Deutschland)
Willkommensfeier auf einem Schiff in Köln - Die Begrüßungsrede im Wortlaut
Besuch der Kölner Synagoge - Ansprache in Wortlaut

Begegnung mit Vertretern der Muslime - Ansprache in Wortlaut

Abschlussgottesdienst auf dem Marienfeld im Rhein-Erftkreis - Predigt in Wortlaut
Dem Weltjugendtag ging für viele Pilger eine mehrtägige Wallfahrt voraus. So wurde in den Tagen vom 8. Juli bis 15. August das so genannte Weltjugendtagskreuz, welches von Papst Johannes Paul II. im Jahr 1984 gestiftet wurde, in einer 40-tägigen Pilgerwanderung von Dresden über den Ökumenischen Pilgerweg im Verlauf der historischen Straße »Via Regia« nach Köln getragen.


https://www.domradio.de/video/erinnerung...tjugendtag-2005

Programmablauf des Papstbesuches in Köln:
Donnerstag, 18. August

10:00 Uhr Abflug vom Flughafen Rom/Ciampino nach Köln (Deutschland)
12:00 Uhr Internationaler Flughafen Köln/Bonn. Begrüßungszeremonie, Ankunft.
Ansprache des Hl. Vaters
12:45 Uhr Ankunft Erzbischöfliches Haus Köln
16:30 Uhr Fahrt im Wagen vom Erzbischöflichen Haus in Köln zum Anleger Rodenkirchenbrücke
16:45 Uhr Beginn der Rheinfahrt auf dem Schiff "RheinEnergie".
17:00 Uhr Feier der Jugendlichen zur Begrüßung Schifffahrt auf dem Rhein.
Aufenthalt auf der Höhe der Poller Rheinwiesen.
Ansprache des Hl. Vaters
18:00 Uhr Ankunft Hohenzollernbrücke in Köln
18:15 Uhr Besuch des Kölner Doms. Roncalliplatz
Grußworte des Hl. Vaters
19:00 Uhr Fahrt im Papamobil zum Erzbischöflichen Haus Köln.
19:20 Uhr Ankunft Erzbischöfliches Haus Köln

Freitag, 19. August

10:00 Uhr Fahrt im Wagen vom Erzbischöflichen Haus Köln nach Bonn zur Villa Hammerschmidt
10:30 Uhr Ankunft Villa Hammerschmidt Bonn,
Höflichkeitsbesuch beim Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland in der Villa Hammerschmidt in Bonn
09:45 Uhr Ankunft in der Sakristei auf der Neuen Messe
10:00 Uhr Hl. Messe auf dem Gelände vor der Neuen Messe Predigt des Papstes
Angelus auf dem Gelände vor der Neuen Messe
Grußworte des Papstes
12:00 Uhr Besuch der Kölner Synagoge
Ansprache des Hl. Vaters
13:15 Uhr Ankunft Erzbischöfliches Haus Köln,
Mittagessen mit Jugendlichen
16:30 Uhr Fahrt vom Erzbischöflichen Haus zur Kirche Sankt Pantaleon in Köln.
17:00 Uhr Treffen mit den Seminaristen in der Kirche Sankt Pantaleon in Köln.
Ansprache des Hl. Vaterss
18:00 Uhr Fahrt im Auto von der Kathedrale zum Erzbischöflichen Palais
18:15 Uhr Ankunft im Erzbischöfliches Haus Köln

Samstag, 20. August

10:00 Uhr Audienz für einige Autoritäten des politischen und gesellschaftlichen Lebens in Deutschland im Erzbischöflichen Haus Köln:
Herr Gerhard Schröder, Bundeskanzler
Herr Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident
Frau Angela Merkel, Parteivorsitzende der CDU
Herr Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen
lokale Autoritäten
18:00 Uhr Audienz für Vertreter einiger muslimischer Gemeinschaften im Erzbischöflichen Haus Köln,
Ansprache des Hl. Vaters
19:30 Uhr Ankunft Marienfeld
20:30 Uhr Vigil mit den Jugendlichen auf dem Marienfeld
Vigil mit den Jugendlichen auf dem Marienfeld
22:30 Uhr Fahrt im Wagen vom Marienfeld zum Erzbischöflichen Haus Köln

Sonntag, 21. August

08:45 Uhr Fahrt im Wagen vom Erzbischöflichen Haus zum Marienfeld
09:15 Uhr Ankuft Marienfeld
10:00 Uhr Hl. Messe auf dem Marienfeld
Predigt des Hl. Vaters
Angelus auf dem Marienfeld, Worte des Hl. Vaters
12:45 Uhr Rückkehr zur Sakristei auf dem Marienfeld
13:30 Uhr Ankunft, Erzbischöfliches Haus Köln
17:00 Uhr Begegnung mit den deutschen Bischöfen im Piussaal des Kölner Seminars
Ansprache des Hl. Vaters
18:00 Uhr Grußworte an das Vorbereitungskomitee des WJT 2005 und Abschied von der Erzbischöflichen Residenz im Innenhof des Erzbischöflichen Hauses Köln
18:45 Uhr Ankunft, Internationaler Flughafen Köln/Bonn
Abschiedszeremonie, Grußworte des Hl. Vaters
21.15 Uhr Ankunft, Flughafen Ciampino (Rom)

+++

Bei der letzten Abendandacht geschah das Hostienwunder....
Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln

Köln / Deutschland 2005
In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.

https://gloria.tv/video/cFy7K73AJMGd1WwH3BweawwsG

+++

Bildergalerien vom Weltjugendtag/Papstbesuch:
Allgemeine Bildergalerien
+
NEU
https://de.catholicnewsagency.com/story/...onskomitee-5690


Videos vom Papstbesuch:

von esther10 29.01.2020 00:30

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Ulm
Wollte eine Krankenschwester mehrere Frühgeborene vergiften?


Simon Wörz, 29.01.2020 - 16:46 Uhr
Das Universitätsklinikum in Ulm (Symbolbild). Foto: picture alliance / dpa/Stefan Puchner



Das Universitätsklinikum in Ulm (Symbolbild). Foto: picture alliance / dpa/Stefan Puchner

Kurz vor Weihnachten haben fünf Frühgeborene in der Ulmer Uniklinik an lebensbedrohlichen Atemproblemen gelitten. Die Klinikleitung schaltete die Polizei ein. Nun steht eine Krankenschwester unter Verdacht.

Ulm - Eine Krankenschwester der Ulmer Universitätsklinik ist am Dienstag wegen des Verdachts des fünffach versuchten Totschlags an Säuglingen festgenommen worden und dem Haftrichter vorgeführt worden. Wie Polizei und die Staatsanwaltschaft Ulm berichten, hatten am 20. Dezember 2019 fünf Frühgeborene in einem Zimmer der Kinderklinik fast gleichzeitig an lebensgefährlichen Atemproblemen gelitten.

Das Dienst habende Krankenhauspersonal, das die Probleme der Mitteilung zufolge rechtzeitig erkannte, vermutete zunächst eine Infektion als Ursache. Nach einer Urinuntersuchung schlossen die Ärzte das aus – sie stellten allerdings bei allen Säuglingen Rückstände des Schmerzmittels Morphin fest. Da zumindest bei zweien der Frühgeborenen zuvor aus medizinischen Gründen kein Morphin verabreicht worden war, wandte sich die Klinikumsleitung an die Polizei.

Ermittler durchsuchen Mitarbeiter-Spinde und werden fündig
Die Polizei ermittelte daraufhin in der Klinik, sie nahm Behandlungsunterlagen und das Betäubungsmittelbuch mit, die zurzeit ausgewertet werden. Auf gerichtliche Anordnung durchsuchte die Polizei am Dienstagvormittag sechs Objekte von Personen, die während des fraglichen Vorfalls im Dezember Dienst auf der Frühgeborenenstation hatten. In einem Spind in der Umkleide des Klinikums fanden die Polizisten eine Spritze mit Muttermilch, die auch Morphin enthält, wie eine kriminaltechnische Untersuchung ergab.

Die Krankenschwester, die den Spind nutzt, wurde am Mittwochnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Der Verdacht: Versuchter Totschlag in fünf Fällen. Für Donnerstagvormittag kündigten Staatsanwaltschaft und Polizei eine gemeinsame Pressekonferenz an. Dann sollen weitere Einzelheiten genannt werden.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...9b2d8ff2a8.html

von esther10 29.01.2020 00:27

EILMELDUNG
Abonnieren16.15 UHRLUNGENKRANKHEIT
Coronavirus: Lufthansa streicht alle Flüge nach China

https://www.focus.de/gesundheit/normaler...d_11604647.html

AKTUALISIERT
LUNGENKRANKHEIT
Das Coronavirus ist in Deutschland angekommen. Vier Fälle wurden offiziell bestätigt. Die Maßnahmen werden immer drastischer.

29.01.2020, 16:15
Coronavirus: Das sind die Symptome
Die Zahl der Erkrankten ist sprunghaft angestiegen. Deshalb fürchten viele nun eine Pandemie ähnlich wie Anfang der 2000er Jahre, als Hunderte am Sars-Virus starben.




1
Berlin.
Es gibt erste Coronavirus-Fälle in Deutschland: In einem Krankenhaus in Bayern wurde das Virus bei einem 33-Jährigen erstmals festgestellt
Der Mann soll sich offenbar bei einer Frau aus China angesteckt haben – die zuvor noch keine Symptome gezeigt hatte
Die Deutschen, die aus Wuhan zurückgeholt werden sollen, sollen wohl in Quarantäne
Das Coronavirus ist damit ansteckend, bevor man überhaupt Symptome zeigt – ein Eindämmen der Lungenkrankheit wird so schwieriger
Es gibt noch weitere Verdachtsfälle in Deutschland, am Mittwoch wurde der erste Verdachtsfall in NRW bekannt
Das Coronavirus breitet sich weiter aus – und damit auch die Angst vor einer Pandemie. In Deutschland gibt es mittlerweile die ersten bestätigten Fälle der neuen Lungenkrankheit, die von dem Virus ausgelöst wird. Um sich zu schützen, greift die Welt zu immer drastischeren Maßnahmen. Alle aktuellen Entwicklungen im Newsblog.


Mittwoch, 29. Januar: Corona-Verdachtsfall in Lufthansa-Flieger
16.19 Uhr: Die Lufthansa streicht ihre Flüge von und nach China. Europas größte Fluggesellschaft mit ihren Töchtern folgt damit angesichts des neuartigen Coronavirus ihrem Konkurrenten British Airways und anderen Fluggesellschaften, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt bestätigte. Zuvor hatte die «Bild-Zeitung» berichtet

Rund 600 EU-Bürger wollen wegen des gefährlichen Coronavirus die chinesische Millionen Stadt Wuhan so schnell wie möglich verlassen. Diese 600 ausreisewilligen Europäer stammten aus Deutschland und 13 anderen EU-Staaten, teilte der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, am Mittwoch in Brüssel mit. Die EU-Kommission wollte im Rahmen ihrer Zivilschutz-Koordination diese Woche zwei Flugzeuge für Heimkehrer nach China schicken.


Ein Seuchen-Experte rät zur Händedesinfektion und erklärt, wie man seine Hände richtig wäscht.

15.22 Uhr: Die vier Coronavirus-Patienten in Deutschland befinden sich nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums in klinisch gutem Zustand. „Alle sind nach Angaben von Chefarzt Prof. Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie an der München Klinik Schwabing symptomfrei“, teilte ein Sprecher am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.


14.31 Uhr: Die vor einer Rückholaktion nach Deutschland stehenden etwa hundert Deutschen aus Wuhan sollen offenbar zwei Wochen in Quarantäne genommen werden. Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums sagte in Berlin, sie denke, dass solch eine Quarantäne angesichts der Inkubationszeit geplant sei. Die Entscheidung liege aber letztlich bei den Gesundheitsbehörden in Frankfurt am Main, wo die Maschine mit den Deutschen landen soll.

14.20 Uhr: An Bord einer Lufthansa-Maschine hat es einen Corona-Verdachtsfall gegeben. An dem am Mittwochmorgen in Nanjing gelandeten Flug LH780 aus Frankfurt hatte auch ein Mann teilgenommen, der von den chinesischen Behörden als Risikofall eingestuft wurde, bestätigte das Unternehmen in Frankfurt.

Der Chinese soll gehustet haben und zwei Wochen zuvor in der Stadt Wuhan gewesen sein, in der das neuartige Coronavirus zuerst bemerkt worden war. Ob er tatsächlich infiziert ist, blieb zunächst unklar. Zuvor hatte die Website „Aerotelegraph“ berichtet.

13.58 Uhr: Ikea schließt wegen des Coronavirus vorübergehend rund die Hälfte seiner Warenhäuser in China. Diesen Entschluss habe der schwedische Möbelkonzern nach reichlichen Überlegungen zu der Situation gefasst, teilte der Ikea-Mutterkonzern Ingka mit. Die Gesundheit und Sicherheit von Kunden und Mitarbeiter habe für Ikea immer oberste Priorität. Die betroffenen Angestellten seien gebeten worden, bis auf Weiteres zu Hause zu bleiben. Alle bisherigen Entwicklungen zur Ausbreitung des Erregers gibt es in unserem alten Coronavirus-Newsblog.

13.42 Uhr: Die britische Fluggesellschaft British Airways setzt ab sofort alle Flüge von und nach China aus. Auch Indonesiens Billigflieger Lion Air, die nach Flugzeugen größte Airline in Südostasien, stellt ab Samstag alle China-Flüge ein. Hongkongs Fluggesellschaft Cathay Pacific Airways hat bereits angekündigt, die Verbindungen zum chinesischen Festland ab Donnerstag bis Ende März um die Hälfte zu reduzieren.

Auch die US-Fluggesellschaft United Airlines will ab Samstag weniger Flüge nach China anbieten. Bei der Lufthansa finden dagegen bislang alle Flüge von und nach China wie geplant statt. Auch Air France ändert seinen Flugplan vorerst nicht.

Erste Nachricht vom 29. Januar 2020:

Das Coronavirus hat Deutschland erreicht. In Bayern sind drei weitere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert worden. Sie stünden in Zusammenhang mit dem ersten bestätigten Fall der neuen Lungenkrankheit in Deutschland, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München am Dienstagabend mit. Am Mittwochmorgen wurde auch der erste Verdachtsfall in Nordrhein-Westfalen bekannt. In Siegen kam am Dienstag ein Mann in ins Kreisklinikum, der zuvor aus China zurückgekehrt war.

Die vier Betroffenen wurden in der München-Klinik Schwabing stationär aufgenommen und dort medizinisch überwacht und isoliert, wie das Ministerium mitteilte. „Bei einigen weiteren Kontaktpersonen läuft derzeit ein Test, ob auch hier eine Infizierung mit dem Coronavirus vorliegt.“

Coronavirus in Deutschland: Bayer steckte sich bei Chinesin an
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sagte: „Es wurden insgesamt rund 40 Mitarbeiter der Firma ermittelt, die als enge Kontaktpersonen in Frage kommen. Die Betroffenen sollen am Mittwoch vorsichtshalber getestet werden.“ Dann will das Ministerium auch per Pressemitteilung über den aktuellen Sachstand informieren.

Wegen der mit dem neuen Coronavirus infizierten Mitarbeitern schließt der Automobilzulieferer Webasto seinen Stammsitz im oberbayerischen Gauting bis Sonntag. Bis dahin sollen Mitarbeiter der Firmenzentrale auch nicht an nationale und internationale Standorte reisen, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte.

Der Verdachtsfall in Siegen wurde über einen Hausarzt entdeckt und dann später im Kreisklinikum bestätigt, wie die „Westfalenpost“ berichtet. Der Mann, der zuvor auf Geschäftsreise in China war, werde seit Dienstag behandelt.

Es gab weitere Verdachtsfälle, darunter eine Frau in Berlin, die in China im Risikogebiet unterwegs war und nun untersucht wird, wie Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag mitteilte. Der Verdacht bestätigte sich aber nicht, wie es am späten Dienstagabend hieß.

Ein weiterer Patient liegt in der Universitätsmedizin Göttingen auf der Isolierstation. Der Mann sei aus China gekommen und habe Grippesymptome. Das Testergebnis, dass eine Coronavirus-Infektion ermittelt, wird am Mittwoch erwartet.

Der erste bestätigte Coronavirus-Patient in Deutschland, ein 33-jähriger Mann, steckte sich bei einem chinesischen Gast seiner Firma an. Die Frau war nach Angaben von bayerischen Gesundheitsbehörden aus China zu einer Fortbildung bei der Firma Webasto im Landkreis Starnberg in Oberbayern.

Bei dem Coronavirus-Fall in Bayern handelt es sich offenbar um die erste bekannte Mensch-zu-Mensch-Ansteckung außerhalb Asiens.

Coronavirus in Deutschland: Patient in Klinik isoliert
Wie es von der „Task Force Infektiologie“ des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hieß, befindet sich der Mann in stationärer Behandlung im Münchner Klinikum Schwabing und sei in einem guten Zustand. „Er wird medizinisch überwacht und ist isoliert.“ Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation.

Der 33-Jährige war am vergangenen Dienstag mit der Chinesin in Kontakt gekommen. Am Wochenende habe er Krankheitssymptome ähnlich einer Bronchitis gehabt, sagte Andreas Zapf, Präsident des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Am Montag sei er aber zur Arbeit gegangen. Deshalb sei es nicht ausgeschlossen, dass Kollegen oder andere Menschen, mit denen er in Kontakt war, ebenfalls infiziert worden seien.

Die Frau war offenbar ohne Symptome aus China nach Deutschland eingereist. Erst auf der Rückreise habe sie begonnen, sich krank zu fühlen, sagte Zapf. Sie lebe in Shanghai, habe aber einige Tage vor ihrer Deutschlandreise Besuch von ihren Eltern aus der Region Wuhan gehabt; dort waren die Erkrankungen zuerst aufgetreten. Diese Symptome treten bei einer Infektion mit dem Coronavirus auf.


Coronavirus-Infektion in Bayern: Kindergarten überprüft
Menschen, die engen Kontakt mit dem Patienten hatten, würden ausführlich aufgeklärt und über mögliche Symptome, Hygienemaßnahmen und Übertragungswege informiert, hieß es in einer Mitteilung des bayerischen Gesundheitsministeriums. Zurzeit würden 40 Kontaktpersonen im Umfeld des Kranken beobachtet, sagte Dr. Martin Hoch, Leiter der „Task Force Infektiologie“ des LGL. Auch interessant: Wie hilfreich sind Atemschutzmasken eigentlich gegen das Coronavirus?

Der infizierte Mann in Bayern lebt nach Angaben der Behörden im Landkreis Landsberg und hat ein Kind; der betroffene Kindergarten werde überprüft.

Erste Infektion mit Coronavirus in Deutschland: Bayern richtet Hotline ein
Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums Bayern betonte: „Das Risiko für die Bevölkerung in Bayern, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, wird von der „Task Force Infektiologie“ des LGL und vom Robert Koch-Institut (RKI) derzeit als gering erachtet.“ Bayern will noch am Dienstag eine Hotline einrichten, damit sich besorgte Bürger informieren können.

Der Haupteingang des Klinikums Schwabing in München. Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation. Hier liegt der mit dem Coronavirus infizierte Patient.
Der Haupteingang des Klinikums Schwabing in München. Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation. Hier liegt der mit dem Coronavirus infizierte Patient.

Seit Beginn des Jahres hat sich in China eine bis dahin unbekannte Lungenkrankheit ausgebreitet. Die Regierung riegelte mehrere Millionenstädte ab: Was man über die Lungenerkrankung und das Coronavirus wissen muss.

Auch hierzulande wurden Maßnahmen getroffen: So schützt sich Deutschland vor dem Coronavirus.


https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...aign=cleverpush
https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...nach-China.html


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz