Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.05.2018 00:32

Stuttgart-Bad Cannstatt
Drei Räuber überfallen Gaststättenbesucher
Von red/aks 02. Mai 2018 - 15:05 Uhr



Vor dem Raubüberfall hatte eine unbekannte Dame versucht, den Mann in ein Gespräch zu verwickeln. Möglicherweise hängt dieser Vorfall mit dem Raub zusammen. Foto: dpa
Vor dem Raubüberfall hatte eine unbekannte Dame versucht, den Mann in ein Gespräch zu verwickeln. Möglicherweise hängt dieser Vorfall mit dem Raub zusammen.
Foto: dpa
Nachdem ein Mann eine Gaststätte in der Bahnhofstraße verlässt, wird er auf offener Straße von drei Männern angegriffen und ausgeraubt. Nach dem Überfall können die Männer unerkannt entkommen.

Stuttgart - Bislang unbekannte Täter haben am Dienstag einen 74 Jahre alten Mann in der Bahnhofstraße in Stuttgart-Bad Cannstatt überfallen und ausgeraubt. Laut Polizei verließ der Mann gegen 21.30 Uhr eine Gaststätte in der Bahnhofstraße. Plötzlich griffen ihn drei Unbekannte vor dem Gebäude an. Die Diebe klauten seinen Geldbeutel aus der Hosentasche, entwendeten mehrere Hundert Euro und flüchteten.

Vor dem Überfall gab es offenbar zwischen dem 74-Jährigen und einer bislang unbekannten Frau in der Gaststätte eine merkwürdige Begegnung. Die Frau wollte das spätere Opfer wohl in ein Gespräch verwickeln, was der 74-Jährige aber nicht zu ließ. Ob die Frau etwas mit dem darauffolgenden Überfall zu tun hat, ist noch unklar.

Beschreibung der Frau und der Täter
Der 74-Jährige beschreibt die Frau als 1,70 bis 1,80 Meter groß, 40 bis 50 Jahre alt und mit dunklem, zum Pferdeschwanz gebundenem Haar. Sie trug eine dunkelblaue Jacke und eine dunkelblaue Jeanshose. Über die beiden Räuber konnte er lediglich sagen, dass sie zwischen 30 und 40 Jahre alt und dunkel gekleidet waren. Zudem hätten sie mit ausländischem Akzent gesprochen. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0711 / 8990 5778 bei der Polizei melden.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...43f1f78d03.html


von esther10 03.05.2018 00:30

16. April 2018 | von John Eibner
Syrien: Wird die Welt noch gefährlicher, grausamer, ungerechter sein?


Syrien: Wird die Welt noch gefährlicher, grausamer, ungerechter sein?

John Eibner befasst sich mit den Folgen dieser neuen, offeneren militärischen Interventionsphase in Syrien

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat seine Drohung, Syrien mit "netten und neuen und intelligenten" Raketen zu treffen, gutgeheissen und dies unter Beteiligung von Großbritannien und Frankreich getan. Die erklärte Rechtfertigung für diesen Kriegsakt: Syriens Präsident ist ein " Gas Tötungstier , das sein Volk tötet und es genießt".

Washington hat damit eine neue, offenere militärische Interventionsphase in Syrien signalisiert. Der amerikanische Krieg gegen Syrien begann nicht mit Donald Trump. Barack Obama startete seinen Krieg im Sommer 2011 und behauptete, es sei notwendig, einen "demokratischen Übergang" zu schaffen. Diese Fiktion Washington größte geopolitisches Ziel maskiert - Gegner zu verweigern, insbesondere Iran und Russland, Raum in Syrien, oder, wenn der Raum nicht geleugnet werden könnte, diese Kräfte bluten zu machen.

Syrien ist ein wichtiger Verbündeter der Ayatollahs des schiitischen Iran in ihrer zunehmend blutigen Konkurrenz mit der herrschenden Dynastie von Saudi-Arabien für die Beherrschung des Nahen Ostens. Russlands Hauptinteresse in Syrien ist der Erhalt des Zugangs zu seiner einzigen verbleibenden Marinestützpunkt im Mittelmeer in Tartus. Die Kriegsplan der Regierung Obama für Syrien wurde basierend auf dem Carter und Reagan Kalten Krieges Taktik Verwaltungen für verstohlen die islamistische Mudschaheddin unterstützt die Russen bluten in Afghanistan zu machen. Diese Strategie entsprach dem, was die NATO heute als "hybride Kriegsführung" bezeichnet.

Der hybride Ansatz ersetzt direkte konventionelle Militäraktionen durch zurückhaltende, oft verdeckte Zwangsmittel. In Syrien spielte die von den Amerikanern geführte hybride Kriegführung eine entscheidende Rolle bei der Umwandlung eines Aufstandes gegen die Diktatur des Landes in einen furchtbar brutalen, sektiererischen Dschihad, der immer mehr Beteiligung von externen Mächten anzog und Gewalt eskalierte. Eine der Charakteristiken von Washingtons hybridem Krieg in Syrien war die extensive Verwendung von Stellvertretern, darunter junge europäische Partner und regionale Verbündete wie Saudi-Arabien, Katar und die Türkei. Andere waren nichtstaatliche Rebellengruppen, von denen die meisten von antidemokratischen Dschihadisten beherrscht werden.

Sie haben eine starke Bilanz der Verletzung der Menschenrechte und der Zusammenarbeit mit Al-Qaida und dem Islamischen Staat. Dieser hybride Krieg hat überdies die verdeckte Bereitstellung lokaler Proxies mit Waffen, Ausrüstung, Bargeld und einer umfangreichen humanitären und medialen Infrastruktur, die aggressive Verbreitung der Orwellschen Propaganda und die Auferlegung drakonischer Wirtschaftssanktionen beinhaltet.

Obamas hybrider Krieg in Syrien erwies sich als katastrophaler Fehlschlag. Als er sein Amt verließ, blieb die Demokratie eine weit hergeholte Fantasie. Der islamische Staat war von seiner Basis in Raqqa aus zur globalen Bedrohung geworden. Iran und Russland hatten eine stärkere militärische Präsenz in Syrien als je zuvor. Heute sind es nicht nur der Iran und Russland, sondern auch die Vereinigten Staaten, die Türkei, Großbritannien, Frankreich, Saudi-Arabien, Israel und andere, die uniformierte Soldaten, Zivilarbeiter und Geheimdienstler vor Ort haben.

Das meiste Blut stammt nicht aus dem Iran, Russland oder der privilegierten politischen Elite Syriens, sondern aus dem syrischen Volk. Das Land wurde in eine der schlimmsten humanitären Katastrophenregionen der Welt verwandelt. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung wurde vertrieben; mehr als eine halbe Million sind umgekommen; Nicht-sunnitische religiöse Minderheiten wurden von allen Gebieten "gesäubert", die von westlichen "moderaten" Dschihadisten sowie jenen, die vom Islamischen Staat und Al-Qaida kontrolliert wurden, erobert wurden.

Syriens Städte, ihre Wirtschaft, ihr Sozialsystem und ihre Infrastruktur sind in Trümmern. Während Trump, Macron und May militärische Aktionen in Syrien vorantreiben, müssen sie gefragt werden: Ist ihr Krieg in Syrien konform mit der traditionellen "gerechten Krieg" -Doktrin der westlichen Zivilisation, wie sie von den Heiligen Augustinus und Thomas von Aquin dargelegt wurde? Der Katechismus der Katholischen Kirche von 1992 - der institutionelle Aufbewahrungsort dieser Doktrin - definiert ihn folgendermaßen: Ein gerechter Krieg wird definiert als "eine legitime militärische Verteidigung, in der: der Schaden, den der Aggressor der Nation oder der Gemeinschaft der Nationen zugefügt hat muss dauerhaft, ernst oder sicher sein; Alle anderen Mittel, ein Ende zu setzen, müssen sich als unpraktisch oder unwirksam erwiesen haben; und es muss eine ernsthafte Aussicht auf Erfolg geben; Der Gebrauch von Waffen darf keine schlimmeren Übel und Störungen hervorbringen als das zu beseitigende Übel. "

Das Kompendium der Soziallehre der Kirche erklärt weiter: "Es ist eine Sache, einen Selbstverteidigungskrieg zu führen, es ist eine ganz andere, eine andere Nation zu beherrschen. Der Besitz von Kriegspotential rechtfertigt nicht den Einsatz von Die bloße Tatsache, dass der Krieg leider ausgebrochen ist, bedeutet, dass alles zwischen den Kriegsparteien fair ist ... Es ist eine Sache, einen Selbstverteidigungskrieg zu führen, es ist eine ganz andere, eine Vorherrschaft durchzusetzen auf einer anderen Nation. "

Die Welt wird zu einem immer gefährlicheren, grausameren und ungerechteren Dschungel, wenn eine solche Säule der zivilisierten Gesellschaft aus dem kollektiven Gedächtnis des Westens dekonstruiert wird. Es ist ironisch, aber nicht ganz überraschend, dass diese Gefahr von einem Präsidenten ausgehen sollte, der sich selbst als Garant christlicher Werte in einer zunehmend säkularisierten Vereinigten Staaten aufgestellt hat.

Etwas sehr Ähnliches passierte 2003, als ein öffentlich verkündeter "wiedergeborener" US-Präsident den Aufruf Papst Johannes Pauls II. Für die Einhaltung der "gerechten Krieg" -Doktrin ablehnte und statt dessen die Invasion des Irak unter dem falschen Vorwand der Massenvernichtungswaffen und der Imperativ des Übergangs zur Demokratie - ein Krieg, der sich als Katalysator für die Zerstörung der alten christlichen Gemeinschaft im Irak erwies, ganz zu schweigen von vielen anderen Katastrophen.

Wenn man die traditionelle "gerechte Krieg" -Doktrin nicht anwendet, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, gedankenlos zu militärischen Aktionen getwittert zu werden, die nicht auf eine legitime Verteidigung zielen, sondern auf die Erfüllung prahlerischer nationaler und imperialer Bestrebungen. Wenn die Kriegspläne im Rahmen der Versprechungen "Amerika wieder groß zu machen" ausgebrütet werden, sollten westliche Staatsmänner tief durchatmen und die Weisheit von Augustin und Thomas von Aquin in Betracht ziehen. Die Alternative ist das barbarische Gesetz des Dschungels, nach dem nur Macht stimmt.

JDr. John Eibner ist Mitglied der Geschäftsführung von Christian Solidarity International (CSI) und ist Redakteur
Die Zukunft religiöser Minderheiten im Nahen Osten , Rowman & Littlefield, 2018. Er reist häufig nach Syrien und in den Irak.



Bild: Vertriebene Syrer werden am 15. April in einem Lager außerhalb von Damaskus gesehen. Die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien starteten am 14. April in Syrien Luftangriffe, um Präsident Bashar Assad für einen offensichtlichen chemischen Angriff auf Zivilisten zu bestrafen und ihn davon abzuhalten, es erneut zu tun. (CNS Foto / Ali Hashisho, Reuters)
http://www.thetablet.co.uk/blogs/1/1158/...us-cruel-unjust-

von esther10 03.05.2018 00:29

München: Jüdische Kultusgemeinde bewertet Kreuz-Entscheid als richtiges Signal

Veröffentlicht: 3. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa KREUZ-Entscheid in Bayern, ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: überfällig, Charlotte Knobloch, deutschland, Integration, Jüdische Kultusgemeinde, Josef Schuster, Juden, Kreuz-Entscheid, München, Söder, Signal, Zentralrat der Muslime |Hinterlasse einen Kommentar

Bayerischer „Zentralrat der Muslime“ lehnt ab

Der Zentralrat der Muslime äußert sich gegen den bayerischen Beschluß zum Aufhängen von Kreuzen: „Ein Kreuz in Dienstgebäuden verstößt gegen das Neutralitätsgebot des Staates“, sagte der bayerische Landesvorsitzende Mohamed Abu El-Qomsan gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“. Er fügte hinzu, mit dem Kreuz würden sich „weder Juden noch Atheisten noch Muslime identifizieren“.



Das sieht die jüdische Seite aber anders:

Die Israelitische Kultusgemeinde in München und Oberbayern stimmt der Anordnung des bayerischen Ministerpräsidenten Söder zu, demnächst in allen staatlichen Dienststellen Kreuze anzubringen.

Deren Präsidentin Charlotte Knobloch erklärte gegenüber den Stuttgarter Nachrichten, gerade vor dem Hintergrund der „Mammutaufgabe Integration“ halte sie es für „wichtig und richtig“, die Normen und Werte zu definieren und deren Anerkennung einzufordern, die für das Zusammenleben in unserem Land notwendig seien.

Sicherlich könne man über einzelne Maßnahmen unterschiedlicher Meinung sein: „Aber die Botschaft: ‘Das sind wir, das ist unser Angebot, wer ein Teil davon sein will, dem helfen wir, wer nicht, kann hier nicht mit uns leben’ – die halte ich für richtig und auch überfällig.“

Zwar nicht ablehnend, aber etwas zurückhaltender hatte sich zuvor Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, zu Wort gemeldet. Er habe „im Prinzip nichts gegen Kreuze in Dienstgebäuden“, man müsse sich aber die Frage stellen, welchen Sinn sie eigentlich haben sollen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...chtiges-signal/

von esther10 03.05.2018 00:29




Auf der Strategiekonferenz in Rom wird Kardinal Burke über den Widerstand gegen die Moderne in der Kirche sprechen
Kardinal Raymond Burke , Gewissen , Rom Leben Forum 2018

ROM, 2. Mai 2018 (LifeSiteNews ) - Vom 17. bis 18. Mai findet im berühmten Angelicum (Päpstliche Universität St. Thomas Aquinas) im Herzen von Rom eine wichtige Strategietagung zur Bewältigung der aktuellen Krise in Rom statt die katholische Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cardinal+raymond+burke

Kardinal Raymond Burke, einer der beiden verbleibenden d Ubia Kardinäle, spricht über „Wiederherstellung aller Dinge in Christus.“ Heroisch ausgesprochener Bischof Athanasius Schneider über das sprechen wird „Militant Kirche.“

LifeSiteNews hat 2013 das Rome Life Forum gegründet. Es wird heute von Voice of the Family als jährliches Strategietreffen für Familien- und Lebenskräfte auf der ganzen Welt geleitet. Das Rome Life Forum hat sich fast ausschließlich auf die Krise in der Kirche unter Papst Franziskus konzentriert, die das Leben und die Familienbewegungen weltweit schädigt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/conscience

Der Schlüssel zu den schädlichen Veränderungen in der Praxis der Kirche, die von liberalen Prälaten - insbesondere denen aus Deutschland - eingeführt wurden, war der Missbrauch des Konzepts der Gewissensüberlegenheit. Viele der gefährlichen Änderungen der kirchlichen moralischen Disziplin vorgeschlagen und in einigen Orten umgesetzt, dass das Gewissen einer Person so respektiert werden muss, dass, selbst wenn in objektiven Todsünde leben, die Person, die im Gewissen fühlt, dass er im Recht ist muss als solche behandelt werden von den kirchlichen Autoritäten - dh bei der Heiligen Kommunion.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2018

So haben wir in verschiedenen katholischen Diözesen die Genehmigung von:

Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken (ohne Nichtigkeit)
Heilige Kommunion für homosexuelle Paare
Heilige Kommunion für die Verhütung von Paaren
Heilige Kommunion für unverheiratete, zusammenlebende Paare
Heilige Kommunion für abtreibungsfördernde Politiker
Heilige Kommunion für nicht-katholische Mitglieder verschiedener protestantischer Gruppen
Die diesjährige Konferenz wird sich auf die entscheidende Frage des Gewissens konzentrieren, da es zum Streitpunkt in der Kirche geworden ist.

Der 50 - ten Jahrestag der Humanae Vitae hat die Bühne für eine Konfrontation gesetzt. Die ursprüngliche Revolte innerhalb der Hierarchie gegen die Wiederkehr des in Humanae Vitae von der Kirche immer wiederkehrenden Verhütungsverbots brach unter den Päpsten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Jetzt ist es während des gegenwärtigen Papsttums mit Rache wieder aufgetaucht.

Offizielle Konferenzen und Statements hochrangiger Prälaten widersprachen offen der etablierten Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung, wobei immer ein falscher Gewissensbegriff als Schlüssel zum Anspruch der kirchlichen Lehre unverändert beibehalten wurde.

Zu den Referenten gehören Prof. Roberto de Mattei, Dr. Stephane Mercier, Dr. Isabelle Camp, Mgr. Dr. Livio Melina und mehr.

Weitere Informationen zum Rome Life Forum vom 17.-18. Mai 2018 finden Sie hier .
http://voiceofthefamily.com/rome-life-forum/
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ng-modernist-ag

von esther10 03.05.2018 00:27

Brief...an




Vielen Dank für die Ablehnung des Mainstream-Satanismus.

hätte ich nie gedacht, dass ich es erleben würde, wenn der Satanismus zum Hauptstrom wird.

Die unerbittlichen Attacken von Satan beinhalten:

Kinder, die 5 Jahre alt sind, werden den Satan Clubs ausgesetzt, die in Grundschulen in der ganzen Nation eröffnet werden.
Versuche, eine Statue Satans in das Arkansas State Capitol Gelände zu stellen.

Beliebte Fernsehshows mit bösen satanischen Themen.

Schwarze Messen in einem von der öffentlichen Hand finanzierten Zentrum in Oklahoma City.

Und satanische "Gebete" begannen offiziell in den Stadtratsversammlungen in Flordia, Alaska und Colorado.

Du siehst es und ich weiß, dass du es bekämpfen willst. Satan ist unerbittlich und wir müssen unerbittlich in unserer Verteidigung sein. Deshalb haben wir dringend ein neues Programm der geistlichen Kriegsführung entworfen ... Saint Michael's Sword.



Werden Sie eines unserer ersten Mitglieder? Mit Ihrer monatlichen Spende helfen Sie uns jeden Tag gegen Satan. Und du würdest uns helfen, auf jeden neuen Angriff der Satanisten vorbereitet zu sein!

Ja, John! Ich möchte Sankt Michaels Schwert beitreten

Ja, ich lade dich ein, dem Schwert von Saint Michael beizutreten.

Saint Michael's Sword ist Return to Order 's monatliches Spendenprogramm, mit dem Sie helfen können , der satanischen Bewegung mit wirksamen Maßnahmen dieses Jahr und in zukünftigen Jahren entgegenzutreten.

Leider gewinnt die satanische Bewegung an Boden. Sie haben wahrscheinlich bemerkt, wie oft wir Ihnen von den neuesten satanischen Angriffen erzählen mussten.

Und tragischerweise tun viele religiöse und bürgerliche Führer nichts, um Satan zu stoppen. Der Krieg der politischen Korrektheit bringt gute Menschen dazu, nichts zu tun.

Aber Sie und ich müssen nicht politisch korrekt sein. Gemeinsam können wir das Böse an seiner Quelle bekämpfen. Sie können etwas bewirken. Und ein Mitglied von Saint Michael's Sword zu werden, ist eine sehr effektive Möglichkeit, sich Satan entgegenzustellen.

Ich möchte Sankt Michaels Schwert beitreten

Wenn Sie sich anschließen, werden Sie diese spirituellen Freuden erfahren:

Sie werden an den Gebeten und Verdiensten der Freiwilligen von Front to Order teilnehmen, die den Satanismus bei Kundgebungen und Gebetsvigils bekämpfen.

Sie werden an ihren Siegen, Leiden und Nöten teilhaben, wenn sie Hass, Beschimpfungen und manchmal körperlichen Angriffen gegenüberstehen.

Sie werden Trost in dem Wissen erhalten, dass Ihr monatliches Geschenk die Rückkehr zur Ordnung ermöglicht , um auf jede Stadt und jeden Staat zu reagieren, in dem der Satan angreift.

Du wirst den Frieden des Geistes erkennen, dass deine Unterstützung vielen Menschen Mut macht, die sich durch den Fortschritt des Satanismus hilflos fühlen.

Du wirst die Engel erfreuen, die über dieses Land wachen, wenn sie deine Großzügigkeit in Aktion sehen, um Amerika eine Nation unter Gott zu erhalten.
Sie werden in den täglichen Gebeten für jedes Mitglied von St. Michael's Schwert im ganzen Land erinnert.
Dies sind die Vorteile Ihres St. Michael Schwerts:

Ein wunderschöner, kostenloser Bildschirmschoner mit einem wunderschönen, vollfarbigen Bild des heiligen Erzengels Michael, das Sie jeden Tag an Ihre Teilnahme an diesem großen geistlichen Kampf gegen den Satan erinnert.

Ein freier St. Michael Chaplet und Medaille für den spirituellen Schutz

Du erhältst die täglichen Gebete aller Mitglieder des St. Michael Schwerts.

JA! Bitte melde dich für St. Michael's Schwert an

Wie ich bereits sagte, hilft Ihr Geschenk Monat für Monat der Rückkehr zur Ordnung, um den radikalen Fortschritten des Satanismus entgegenzutreten, besonders in Schulen und öffentlichem Eigentum.

Noch wichtiger ist, dass Sie sich jeden Monat bequem unserem spirituellen Kampf anschließen können. Sie müssen sich keine Sorgen machen, denn Ihre Spende wird jeden Monat sicher und automatisch abgezogen. Wenn Sie sich jederzeit ändern müssen, liegt das ganz bei Ihnen. Sie haben vollen Komfort und Sie haben immer die Kontrolle.

Saint Michael's Sword wird dringend benötigt. In wenigen Jahren hat eine kleine Minderheit von Satanisten erreicht, was viele für unmöglich hielten ...

... Die Akzeptanz von Satan Clubs in Grundschulen ...
... satanische "Gebete" öffentlich bei Stadtratssitzungen angeboten ...
... Satanische Malbücher für in der Schule verteilte Kinder ...
... die Versuche Satans Monumente auf Staatseigentum aufzuziehen.

Wie ist das alles so plötzlich passiert? Weil Satan jede Gelegenheit nutzt. Und weil die meisten anständigen Leute nichts getan haben.

Aber du bist anders. Du lehnt Satan ab. Du machst etwas. Das interessiert dich wirklich. Deshalb lade ich dich ein, dem Schwert von Saint Michael beizutreten. Sei Teil eines wachsenden Widerstandes des inbrünstigen Gebetes und wirksamen Handelns gegen das BÖSE.

Und bitte glaube mir, wenn ich sage, dass du nicht allein im Kampf gegen den Teufel bist. Wie Sie, glauben auch junge Freiwillige von Return to Order an den endgültigen Sieg von Gottes Königreich über Satan.

Aber Gott möchte, dass Fußsoldaten seine Arbeit tun: St. Michaels geistliche Truppen. Deshalb verkünden wir Gott und widersetzen sich Satan in ganz Amerika.

Zum Beispiel, als wir uns gegen die satanische schwarze Messe in Harvard University gewandt haben, und sie wurde abgesagt! Und die Satanisten packten und gingen woanders hin. Danke Gott!

Der Kampf ist sicher nicht vorbei. Und wir haben unsere Arbeit für uns erledigt. Unsere Mission ist es, eine Gott-zentrierte Gesellschaft zu fördern und sich dem Satan entgegenzustellen. Und Sie können uns helfen, es zu tun.

Da Sie Ihr Leben wahrscheinlich nicht "in der Warteschleife" verbringen können, um uns auf der Straße als Front-Line-Freiwilliger zu begleiten, ist hier die nächstbeste Sache: Sie können Saint Michael's Sword beitreten. Das macht dich zu einem Kreuzritter in diesem großen spirituellen Kampf um Amerika zu retten.

Deshalb lade ich dich ein, sich mit einem kleinen monatlichen Geschenk dem Schwert von Saint Michael anzuschließen . Ich weiß, dass du etwas bewirken willst. Du willst Satan jeden Tag bekämpfen. Mit der Hilfe von Saint Michael und Ihrer Unterstützung werden wir kämpfen und Gott wird gewinnen.

Den guten Kampf zu kämpfen,

horvat_signature-300x127 Vielen Dank für Ihre Ablehnung der Fortschritte des Satanismus!

John Horvat II,
http://www.returntoorder.org/


Rückkehr zur Bestellung
www.ReturnToOrder.org

von esther10 03.05.2018 00:26

Deutsche Bischöfe treffen sich mit Vertretern des Vatikans, um über die Kommunion für Protestanten zu sprechen
Katholisch , Kommunion , Kommunion Für Protestanten , Deutsche Bischöfe , Papst Franziskus



Update 2. Mai 2018: In einer früheren Version dieses Berichts hieß es, dass die deutschen Bischöfe sich mit Papst Franziskus treffen würden. Sie werden sich tatsächlich mit Beamten verschiedener Kongregationen treffen . Der Papst kann bei einigen der Treffen anwesend sein oder auch nicht.

2. Mai 2018 ( LifeSiteNews.com ) - Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz wollen sich am Donnerstag mit Vertretern des Vatikans treffen, um eine weitere kontroverse Frage des Pontifikats von Franziskus zu lösen: Wird Protestanten erlaubt, die Heilige Kommunion in Deutschland zu empfangen? Übereinstimmung mit einem Plan, der kürzlich von der nationalen Bischofskonferenz des Landes veröffentlicht wurde?

Nachdem sich Papst Franziskus mit dem unerbittlichen Vorstoß der deutschen Bischöfe konfrontiert sieht, geschiedenen und invalidely "wieder verheirateten" Katholiken die heilige Kommunion zu schenken, sieht sich Papst Franziskus in einer schwierigen Lage: Er steht nun vor einem von deutschen Bischöfen genehmigten Plan, die protestantische Kirchengemeinschaft ähnlich zu argumentieren Ehepartner von Katholiken.

Obwohl sich Francis anfangs auf eine Seite mit einer Minderheit von deutschen Bischöfen stellte, die gegen den Plan protestierten und Unterstützung von der Kongregation für die Glaubenslehre des Vatikans erhielten, leugnete die deutsche Bischofskonferenz öffentlich , dass der Plan abgelehnt worden war. Der Heilige Stuhl stimmte dann einem Treffen mit den deutschen Bischöfen zu, die den Vorschlag unterstützen und die Mehrheit der deutschen Bischofskonferenz bilden.

Zur deutschen Delegation gehören Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, und vier weitere deutsche Bischöfe, darunter Karl-Heinz Wiesemann, Präsident der Kommission der Deutschen Bischöfe Konferenz, Rudolf Voderholzer, Vizepräsident der Doktrinkommission der Deutschen Bischofskonferenz, und Gerhard Feige, Präsident der Kommission für Ökumene der Deutschen Bischofskonferenz. Fr. Hans Langendörfer, SJ, Generalsekretär der Deutschen Bischofskonferenz, wird ebenfalls anwesend sein.

Sie werden mit Vertretern der Kongregation für die Glaubenslehre des Heiligen Stuhls, des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen und des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte zusammentreffen.

Die Entscheidung des Heiligen Stuhls kann ein Hinweis darauf sein, wie stark die ultraliberalen deutschen Bischöfe, deren Ansichten der katholischen Lehre und der heutigen eucharistischen Praxis widersprechen, weiterhin den Papst beherrschen.

Francis vergangenes Verhalten zeigt Sympathie für die Interkommunion mit Lutheranern
Obwohl es unmöglich ist, die Antwort von Papst Franziskus auf den Vorstoß der Bischöfe vorherzusagen, deuten seine Handlungen in den letzten Jahren darauf hin, dass er der Idee, dass nichtkatholische Christen, insbesondere Lutheraner, die Eucharistie empfangen dürfen, durchaus zugänglich ist.

Im Jahr 2015 fragte eine mit einem Katholiken verheiratete Lutheranerin Papst Franziskus in einer öffentlichen Audienz nach der Möglichkeit, die heilige Kommunion mit ihrem Ehemann zu empfangen. Der Papst gab eine unsichere Antwort und riet ihr: "Beziehe dich immer auf deine Taufe: Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr." Das ist es, was Paulus uns sagt, und dann die Konsequenzen daraus ziehen. Ich würde es niemals wagen, dies zuzulassen, weil es nicht meine Kompetenz ist. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. "

Doch dann fügte er hinzu: "Sprich mit dem Herrn und gehe voran" und erlaubte der Frau offenbar, die Angelegenheit nach ihrem eigenen Gewissen zu entscheiden.

Die Aussage des Papstes führte zu einer kaum verhüllten Zurechtweisung des liturgischen Leiters des Vatikan, Kardinal Robert Sarah.

"Wir können das nicht machen. Es ist nicht so, dass ich mit dem Herrn sprechen muss, um zu wissen, ob ich zur Kommunion gehen soll. Nein, ich muss wissen, ob ich mit der Herrschaft der Kirche übereinstimme. Es ist mein Gewissen, das sagt: "Geh." Mein Gewissen muss durch die Herrschaft der Kirche erleuchtet werden, die besagt, dass ich, um kommunizieren zu können, im Stand der Gnade sein muss, ohne Sünde und den Glauben der katholischen Kirche haben muss ", kommentierte Sarah damals.

Im Jahr 2016 wurde eine Gruppe von finnischen Lutheranern, die Rom besuchten, nach einer Audienz beim Papst die Heilige Kommunion erhalten, obwohl sie das Kirchenverbot der Interkommunion respektierten, sich der Kommunionsbahn näherten und gleichzeitig signalisierten, dass sie nur eine Kommunion erhalten sollten Segen und nicht die Eucharistie.

Der lutherische Bischof Samuel Salmi sagte damals: "Ich selbst habe es [Heilige Kommunion] angenommen." Er fügte hinzu, dass "dies kein Zufall war", und es war auch kein Zufall, als der Papst im vergangenen Jahr die Idee eines Lutheraners zu akzeptieren schien Frau empfängt die Kommunion mit ihrem katholischen Ehemann.

Obwohl die katholischen Diözese von Helsinki, Finnland, öffentlich verwarf das Geben der Gemeinschaft an die Delegation lutherischen und nannte es einen „Fehler“ , der Heilige Stuhl nie den Anspruch bestätigt , dass die intercommunion ein Fehler war.
https://www.lifesitenews.com/news/german...n-for-protestan

von esther10 03.05.2018 00:23

3. MAI 2018
Was wir über das Böse, die Hölle und die letzte Verdammnis wissen
REV. JAMES V. SCHALL, SJ



"Die Hölle ist der Ort, den Gott für die Engel geschaffen hat, die gegen ihn rebellierten. Wir sagen "Ort", aber da Engel Geister sind, ist das Wort "Ort" metaphorisch. Die Hölle ist eine Bedingung, aber auch eine Gesellschaft derer, die von Gott getrennt sind. Er hat Gott abgelehnt und seine himmlischen Privilegien an Gottes Gemeinschaft verloren. Der Teufel in seinem Neid hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen von Gott weg und in seine eigene Herrschaft zu verführen. Und der Ort dieser Herrschaft ist die Hölle. Die Hölle ist Satans Gesellschaft. "~ Adrian Reimers, Hölle und die Barmherzigkeit Gottes

"Verdammnis entsteht durch die Abkehr von seinem authentischen Gut und hin zu einem Idol. Daraus folgt, dass sich der Tod für das intellektuelle Wesen von der Wahrheit abwendet .... Satans Ablehnung von Gottes Angebot der Vision der Göttlichen Essenz führte zu seinem Elend und Zorn - und zu seinem Projekt, sich in den Gedanken und Herzen anderer vernünftiger Wesen in Gottes Ort zu versetzen. "~ Adrian Reimers, Hölle und die Barmherzigkeit Gottes

Die fortschrittliche und optimistische Stimmung unserer säkularen Zeiten macht jede Erinnerung an Hölle und Verdammnis für die Menschheit fast zu einer Beleidigung. Wir werden, so heißt es, von unseren eigenen Kräften definiert und gerettet. Keine Göttlichkeit wird benötigt. Die Hölle ist bestenfalls ein Mythos. Verdammung aller oder auch nur einiger weniger - außer Hitler, der fast jeden Tag im Fernsehen ist - ist einfach unverständlich. Die Rede von Dämonen und ihrem nicht so freundlichen Einfluss ist positiv seltsam. Und gibt es zu diesen lange diskutierten Themen, die in fast jeder Kultur auf die eine oder andere Art auftreten, nichts weiter zu sagen?

Pope Benedicts Spe Salvi ging eingehend auf diese Fragen ein . Die moderne Welt ist in vielerlei Hinsicht eine christliche Eschatologie, die dieser Welt angepasst ist. Wenn absolut jeder "gerettet" ist, egal was er denkt oder tut, warum sich dann Sorgen um unser Schicksal machen? Die Hölle ist jedoch tatsächlich die einzige Lehre, die unser Leben bedeutend macht. Was wir uns selbst und einander zu jeder Zeit und an jedem Ort antun, hat ewige Folgen.

Adrian Reimers ist Philosophieprofessor in Notre Dame. Was er in der Hölle und der Barmherzigkeit Gottes vorhatte, ist buchstäblich zu überlegen, was Offenbarung und Philosophie uns über das Böse, die Hölle und die letzte Verdammnis erzählen, Dinge, über die wir so viel wie möglich wissen sollten. Was an diesem klaren und bemerkenswerten Buch vielleicht einzigartig ist, ist die Art und Weise, wie Reimers alles in einer kohärenten Einheit zusammenfügt. Er erinnert uns sofort daran, dass das, was keinen Körper hat, keine Empfindung haben kann. Was hat ein Körper wird sterben.

Richtig gesprochen, als Msgr. Robert Sokolowski bemerkte , dass die menschliche Seele kein "Geist" ist, obwohl sie immateriell und somit unsterblich ist. Die menschliche Person soll einen Körper und eine Seele in der Einheit eines persönlichen Wesens haben. Gott und die Engel sind keine leiblichen Wesen. Der Mensch besitzt einen Geist, aber es ist ein Geist, der natürlich durch die Sinne wirkt. Es kann Prinzipien verstehen, die über die Materie hinausgehen.

Dieses neue Buch enthält acht Kapitel, deren bloße Aufzählung einen guten Überblick über das grundlegende Thema gibt: "Der Untergang Satans", "Ursprüngliche Sünde und Fall", "Gericht und das Mysterium des Bösen", "Auferstehung und Finale Urteil, "Geheimnis der Ungerechtigkeit", "Hölle auf Erden", "Verdammnis" und "Die Fülle des Guten".

Reimers Projekt, so wie ich es verstehe, soll nicht die Wahrheit der grundlegenden christlichen Erzählung in Frage stellen, die für Sünde, Urteil, Verdammnis und schließlich Ruhm steht. Er macht sich daran, alles durchzudenken, größtenteils mit Hilfe von Thomas von Aquin. Enthält diese theologische Darstellung nicht viel Sinn? Bei genauer Prüfung widerspricht die Anklage wegen Inkohärenz der Vernunft. So begegnet Reimers populären Vorstellungen wie "Ein guter Gott kann niemanden bestrafen" oder "Wenn die Hölle existiert, ist Gott grausam / böse" oder " Kein menschlicher Akt könnte göttliche / ewige Bestrafung verdienen ".

Der menschliche Geist ist ein Geist, kein Idol. Seine normalen Funktionen der Wahrnehmung sind durch die Sinne. Abstraktion und Urteil erreichen die Wahrheit. Der menschliche Geist ist jedoch nicht der göttliche oder engelsgleiche Geist. Meist lernt es aber langsam und ist vielen Verwirrungen und Fehlern ausgesetzt, die es klären muss. Die Weigerung, zu klären, ist selbst ein Zeichen dafür, dass man Fehler in seinen eigenen Überlegungen vermutet. In gewissem Sinne besteht das Werk der Kirche, ihrer Theologie und Philosophie darin, auszusieben und klarzustellen, was die Wahrheit ist. Wenn die Offenbarung bestritten wird, liegt das meist daran, dass es nicht wahr ist. Dieser Hintergrund erklärt, warum Argumente, die wahr sind, ständig benötigt werden. Die Präsentation dieser Argumente ist der primäre Wert dieses Buches.

II.

Das christliche Verständnis des menschlichen Schicksals, die Erzählung, beginnt damit, dass im Universum Gott allein ist. Gott ist beides, Wahrheit und Liebe. Dieser eine Gott hat ein inneres trinitaristisches, persönliches Leben. Es braucht nichts anderes als sich selbst. Aber es ist möglich, dass dieser eine Gott so handelt, dass das, was nicht Gott ist, existieren kann. Was nicht Gott ist, besteht hauptsächlich aus Engeln und Menschen, Wesen mit Vernunft als Teil ihres Seins. Aber im Falle der Männer brauchen sie einen ganzen Kosmos, um ihre Existenz im Laufe der Zeit möglich zu machen. Ihnen wird "Herrschaft" über die Welt gegeben.

Wenn Gott aus dem Nichts erschafft, was nicht er selbst ist, ändert er sich nicht, obwohl er weiß und liebt, was er gemacht hat. Aber Gott lädt in sein inneres trinitaristisches Leben Wesen ein, die fähig sind, ihn zu lieben, dh fähig zu sein, in seiner Gegenwart zu verstehen und zu leben. Diese Einladung ist jenseits der natürlichen Fähigkeiten von Engeln oder Menschen. Die einzige Schwierigkeit in diesem "Plan" war, dass niemand in Gottes Freundschaft und Leben leben kann, der nicht als echtes autonomes Wesen da sein möchte. Dies ist das Drama in Genesis gefunden. Der Sündenfall des Menschen und sein Erlösungsbedürfnis ergeben sich aus seiner anfänglichen Reaktion auf dieses ursprüngliche Angebot.

In Reimers Darstellung lehnt der hellste der Engel, Luzifer, im Moment seiner Schöpfung dieses göttliche Angebot ab. Er wählt seine eigene Welt über diejenige, zu der er eingeladen ist. Die Hölle ist der Ort, an dem dieses komplizierte Wesen seine Existenz fortsetzt. Reimers Diskussion über die Natur des engelhaften Geistes und Willens ist ziemlich überzeugend. Als Ergebnis gibt es mindestens eine Person in der Hölle, nämlich Satan, dessen Engelswirklichkeit und Klugheit nicht zerstört werden. Seine "Mission" besteht darin, zu verhindern, dass andere freie Wesen Gottes Angebot des ewigen Lebens annehmen.

Jeder Mensch ist eingeladen, im Laufe seines irdischen Lebens dieses göttliche Angebot des ewigen Lebens anzunehmen oder abzulehnen. In der menschlichen Existenz geht es in erster Linie darum, diese Entscheidung zu treffen. Menschen treffen diese Entscheidung durch die Art und Weise, wie sie leben und denken, in welcher Epoche oder an welchem ​​Ort sie auch immer sein mögen. Durch seine ausführliche Diskussion über Tugend und Laster, über die sieben Hauptsünden und über die Seligpreisungen gibt Reimers eine sehr verständliche Erklärung, warum jede unserer Sünden eine Unordnung ist. Er erkennt Gnade und Mitleid als göttliche Bemühungen jenseits, aber nicht gegen die Gerechtigkeit an, uns andere Gelegenheiten zu geben, wenn wir gesündigt haben. Aber die Tatsache und die Realität der Sünde sind der Kontext, aus dem die Themen Hölle, Verdammnis und Strafe hervorgehen. Während es leicht sein kann zu behaupten, dass all diese Rede von Teufeln, Versuchungen, Sünden, Gericht und ewiger Bestrafung unwahrscheinlich ist,

Einer der auffälligen Punkte dieses Buches ist die Art und Weise, in der die guten und die bösen Diebe ins Spiel kommen. Beide sind Mörder und geben offensichtlich zu, dass sie ihre strenge Strafe als gerecht akzeptieren. Doch ein Dieb, der denselben Christus sieht, bereut und der andere nicht. Einer ist im Paradies "heute", der andere nicht. Reimers erweitert diese Diskussion auf das, was er "gewöhnliche Sünder" nennt. Hannah Arendt hat in ihrem Buch über Eichmann und Jean Elshtain in ihrem Buch über Augustinus den gleichen Standpunkt vertreten. Einige der größten Verbrechen werden nicht nur von bösen Menschen begangen, sondern von gewöhnlichen Menschen in gewöhnlichen Zeiten und an gewöhnlichen Orten. Die ganze moderne Abtreibungsindustrie ist Beweis genug für diesen Punkt. Diese Aufmerksamkeit auf die gewöhnliche Sünde ist nur eine andere Art zu sagen, dass in den Augen Gottes kein menschliches Leben unwichtig ist.

III.

Reimers ist davon überzeugt, dass die Frage von Hölle und Verdammnis letztlich eine Frage unserer Seelen, unserer persönlichen Entscheidungen ist. Über die einzige direkte Anwendung seiner Überlegungen auf aktuelle Ereignisse findet sich in der folgenden Passage:

Der Weg zur Hölle ist ein Weg der Verzweiflung, der die Krankheit ist, die spezifisch für den Geist ist. Das Endziel des Menschen, das Ende, für das er geschaffen wurde, ist die Gemeinschaft mit Gott. Weil er als ein geistiges Wesen dem Wahren und dem Guten zugeteilt ist, wenn er letztlich nicht zu Gott befohlen ist, kann sein Leben nur in Bezug auf geschaffene Güter einen Sinn finden - und diese können nicht befriedigen .... Es lohnt sich, die Fakten zu betrachten, insbesondere die Tatsache, dass phänomenal wohlhabende und behagliche Amerikaner - eine der wohlhabendsten Gesellschaften in der Geschichte der Menschheit - sich zunehmend Vergnügungen und Drogen zuwenden, um ihre Zeit zu füllen (241).

Solche Worte erinnern zweifellos an das "Brot und die Zirkusse", von denen gesagt wird, dass sie den Sturz der meisten großen Imperien verursachen.

Dieses Buch steht vor der schwierigen Frage nach der Strafe wegen der Sünde. Alle Liebe ist in der ursprünglichen Liebe verwurzelt, die Gott für uns hat. Keine Liebe in ihren Tiefen erreicht nur die endliche Geliebte. In aller Liebe ist die Liebe, die Gott für jede seiner Geschöpfe hat, gegenwärtig. Wenn wir unseren Nächsten lieben, sogar den schlimmsten Sünder, lieben wir, was Gott an ihm liebt. Aber Gottes Liebe zu uns beinhaltet ein endgültiges Urteil über unser Leben. Wir sind endlich da, wo wir sein wollen. Wenn wir Gott ablehnen, gibt es keinen Mittelweg. Wir landen in dem Königreich, das Satan erschaffen hat. Reimers Bericht über die Logik dieses Königreichs ist sehr detailliert und aufschlussreich.

In unserer Literatur werden viele Anstrengungen unternommen, um die Schuld für die Ablehnung Gottes auf die eigenen Schultern zu schieben. Alle Geschichten, in denen Gott für das Leiden eines Kindes verantwortlich gemacht wird, bringen uns zurück zum Sinn des Leidens und der Natur der Menschwerdung selbst, die tatsächlich zum Kreuz des Menschen-Gottes führte. Die Geschichte der Bestrafung und des Leidens in der Welt weist nicht auf Gottes Mangel an Barmherzigkeit oder Macht hin, sondern auf unsere Natur, die nach Gottes Ebenbild geschaffen ist. In diesem Sinne sind wir frei, die Art von Wesen zu erschaffen, die wir sein wollen. Hölle, in einer Richtung, lässt uns mit uns selbst leben. Aber es ist auch dieser Teil von Gottes Vorsehung, der das Gute um unsere bösen Taten sieht. Es bringt dadurch noch mehr Gutes in die Welt.

Dieses Buch ist eine sehr sorgfältige Lektüre dieses einen Themas, unseres endgültigen Schicksals, über das wir nur auf eigene Gefahr nachdenken. Aber Gottes Ordnung zu kennen und warum es Sinn macht, ist der Segen, den wir alle haben, wenn wir auf ein Buch stoßen, das selbst die heikelsten Themen richtig behandelt. Am Ende stellen sich "Hölle und Verdammnis" als die Themen heraus, die unserer detaillierten Reflexion am würdigsten sind.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist "Human Skulls" von Gottfried Libalt im Jahre 1660.

Getaggt als Adrian Reimers , Jenseits , Verdammt , Hölle , Hölle und die Barmherzigkeit Gottes (2018)
https://www.crisismagazine.com/2018/know...final-damnation

von esther10 03.05.2018 00:17

Irlands junge Pro-Lifers verwechseln Stereotypen
von Mary Kenny
Gesendet Mittwoch, 2. Mai 2018



Die neue Generation von Aktivisten umfasst Wendy Grace (zweite links) (prolecampaign.ie)
In der Kampagne zum Schutz des achten Verfassungszusatzes sind die sichtbarsten Pro-Lifare gebildete Frauen

Die Mainstream-Medien - Großbritannien und Übersee - beginnen am 25. Mai über Irlands Referendum zu berichten, um den achten Zusatz zur irischen Verfassung aufzuheben oder beizubehalten, der das Leben des ungeborenen Kindes "wo möglich" schützt. Eine solche Berichterstattung tendiert dazu, zu vorhersehbaren Klischees über die "Modernisierung" der Liberalen gegenüber dem "konservativen und katholischen" Irland zu werden.

Aber bei der Einrichtung dieser etwas müden Dualität scheint mir, dass die Medien eine interessantere Geschichte vermissen - nämlich die zunehmende Bedeutung einer intelligenten und artikulierten Generation von Iren, die die Pro-Leben-Sache mit Gelassenheit und Zuversicht verteidigen.

Zwei jüngere Pro-Life-Frauen, die heute oft im irischen Fernsehen zu sehen sind, sind besonders beeindruckend: Maria Steen (37) vom Iona Institute und Wendy Grace (31), Moderatorin eines christlichen Radiosenders in Dublin namens Spirit Radio. Beide sind grandiose Redner, furchtlos und mitfühlend, und beide könnten Kandidaten für eine brillante politische Karriere sein. Wie es passiert, sind beide auch hübsch, was nicht wichtig sein sollte, aber in einem visuellen Zeitalter kann das Aussehen die Kommunikation unterstützen. Beide sind verheiratet und Mütter.

Während die überseeischen Medien in müde alte Tropen über die abnehmende Macht der katholischen Kirche zurückfallen, ist die Kirche selbst, während sie ihre Position zu Lebensthemen angibt, in der aktuellen Kampagne des Referendums nicht so sehr im Vordergrund.

Stattdessen sind die sichtbarsten Elemente, die die Pro-Leben-Sache verteidigen, ... Frauen. Cora Sherlock, eine versierte Anwältin der energischen Pro Life Campaign, und Dr. Ruth Cullen, eine klinische Psychologin von Love Both (Mutter und Baby), sind ebenfalls bemerkenswert. Caroline Simons ist eine weitere clevere und sachkundige Anwältin, die letztes Wochenende in RTÉs " The Late Late Show" gegen die liberale Abtreibung für Irland aufgetreten ist .

Niemand würde bestreiten, dass es schwierige und schmerzhafte Fälle gibt - Vergewaltigung, Inzest und die Diagnose, dass das Baby so behindert ist, dass es nicht überleben kann -, und in öffentlichen Debatten wurden diese Frauen in Frage gestellt. Und es ist durchaus richtig, dass der öffentliche Diskurs schwierige Fragen mit sich bringt und schwierige Fälle anspricht.

Aber es ist an der Zeit, die politische Erzählung hier zu erkennen: Es ist nicht die "konservative" Macht der katholischen Kirche, die die Kampagne zum Schutz des Achten Verfassungszusatzes unterstützt: Sie ist die treibende Kraft einer Kohorte gebildeter und motivierter Iren, die einiges mitbringen die Heftigkeit des mütterlichen Instinktes gegen diese ernste konstitutionelle Angelegenheit.

Dieser Artikel erschien zuerst in der 4. Mai 2018 Ausgabe des Catholic Herald. Um das Magazin von überall auf der Welt zu lesen, gehen Sie hier hin

http://www.catholicherald.co.uk/issues/m...ng-stereotypes/
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/
+++
https://aleteia.org/2018/05/03/16-strong...m_content=NL_en

von esther10 03.05.2018 00:16



2. Mai 2018

Eine Geschichte von zwei Säuglingen
CFN Blog
Gott bietet uns gelegentlich lehrbare Momente durch sonst routinemäßige (und manchmal tragische) Naturereignisse, die räumlich oder zeitlich eng miteinander verbunden sind. Ein solcher Moment war im Spätsommer 1997, als die berühmte Prinzessin Diana innerhalb einer Woche bei einem tragischen Autounfall abrupt starb und sechs Tage später auf der anderen Seite der Welt die bescheidene Mutter Teresa ruhig verstarb nach einer langen Krankheit. Unter anderen Lehrpunkten war der radikale Unterschied in den Reaktionen der Weltpresse auf die zwei Todesfälle. Während der 87-jährigen Mutter Teresa nur kurz und oberflächlich Respekt zuteil wurde (schließlich machte sie Indiens überwältigendes Armutsproblem nur gering fügig), trieb Dianas Tod die internationalen Medien zu einer monatelangen Raserei um die Details von ihr Unfall, die angeblich schmutzigen Aktivitäten der königlichen Familie,

Der Prinz und der Bettelknabe

Wir haben letzte Woche einen weiteren solchen Moment gesehen, auch mit britischen Verbindungen. Am Montag, den 23. April, begrüßten der 35-jährige Prinz William (der älteste Sohn von Prinzessin Diana) und seine Frau ihr drittes Kind in der Welt und gaben ihm den (wie man es vermuten würde, patrizischen) Namen Louis Arthur Charles. Der Säugling, der der sechste Urenkel von Königin Elizabeth II. Ist, ist jetzt der fünfte in der Reihe auf dem britischen Thron. Gleichzeitig erreichte ein monatelanges Drama in der britischen Stadt Liverpool seinen Höhepunkt, wo ein 23 Monate altes Kleinkind namens Alfie Evans im Zentrum eines Rechtsstreits um sein Leben stand. Am Samstag, dem 28. April, starb Alfie, fast eine Woche nach seinem Tod wurde die Unterstützung auf Anordnung eines britischen Gerichts zurückgezogen. Nach Aussagen von Insidern ist es durchaus möglich, dass Alfies Tod das direkte Ergebnis von warvier verschiedene Medikamente, die einige Stunden vor seinem plötzlichen Niedergang und Überschreiten vom Krankenhaus verabreicht wurden.

Der kleine Alfie Evans schließt sich Charlie Gard an, der unter ähnlichen Bedingungen im Jahr 2017 im Alter von elf Monaten starb, als Opfer des britischen Rechts und der medizinischen Ethik (oder deren Fehlen), in denen die Rechte des Staates jetzt diejenigen der Eltern übertrumpfen. Alfie litt an einer degenerativen neurologischen Erkrankung und war seit Dezember 2016 in einem Krankenhaus in Liverpool. Als Alfies Eltern die Kühnheit hatten, der Entscheidung des Krankenhauses zu widersprechen, ihrem Sohn den Stecker zu ziehen, folgte ein viermonatiger Rechtsstreit. Im Februar entschied ein britisches Gericht zugunsten der Krankenhausverwaltung und stimmte zu, dass es "keine Hoffnung" für den Jugendlichen gebe und es dem Krankenhaus erlaubte, die Lebensunterstützungen zurückzuziehen. Legale Appelle der Familie Evans wurden auf drei Ebenen abgelehnt, darunter der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, der ihre Petition als "unzulässig" bezeichnete.

Zwei Reizstoffe

Die Situation für die britischen Behörden zu verkomplizieren, ansonsten im Gleichschritt über die Entscheidung, Alfies Leben zu beenden, waren zwei Irritationen. Zuerst bat Papst Franziskus öffentlich um Alfies Leben nach einem persönlichen Treffen am 18. April im Vatikan mit Alfies Vater Tom Evans. Zweitens, wie sogar das liberale Jesuit Amerika bemerkt "Die italienische Regierung gewährte Alfie die Staatsbürgerschaft, und das in Rom ansässige Bambino Gesu-Krankenhaus des Vatikans hat angeboten, sich um das Kind zu kümmern. Ärzte in Großbritannien waren nicht in der Lage, die degenerative neurologische Erkrankung des 23 Monate alten Kindes definitiv zu diagnostizieren, aber sie sagten, dass es lebensnotwendig wäre, ihn auf Lebensunterhalt zu halten. Drei Spezialisten von Bambino Gesu waren nach Liverpool geflogen und untersuchten Alfie. Laut dem Präsidenten von Bambino Gesu "wäre ein positives Ergebnis schwierig, aber das Leiden des Babys kann gelindert werden."

Zu diesem Zeitpunkt waren die britischen Behörden jedoch nicht bereit, die Italiener als Helden hervorzubringen, indem sie den kleinen Alfie retteten und für überlegene Fürsorge sorgten. So bestätigte ein britisches Berufungsgericht zwei Tage nach dem italienischen Angebot eine Entscheidung, die Alfie daran hinderte, ins Ausland zu reisen, nachdem der Lebensunterhalt zurückgezogen wurde. So war das Schicksal des Kleinkindes besiegelt - keine Lebensunterstützung, keine Reise und keine Berufung. Dies ist der Bereich der medizinischen "Ethik" in der Neuen Weltordnung. Nach Alfies Tod am frühen Samstagmorgen schrieb Tom Evans, ein Katholik, auf Facebook einen großartigen Tribut an seinen schönen Sohn: "Mein Gladiator hat seinen Schild abgelegt und seine Flügel bekommen ... absolut untröstlich."

Unmoralischer Richter

Ein kurzer Blick auf den britischen Richter im Zentrum des Falles Alfie Evans reicht aus, um die Todeskräfte bei der Arbeit zu sehen. Wie auf der Church Militant- Website erwähnt, ist Richter am Obersten Gerichtshof, Anthony Hayden, ein Pro-Gay-Aktivist und Mitglied der Bar Lesbian and Gay Group (BLAGG), einem Netzwerk schwuler Anwälte im Vereinigten Königreich. "Er hat wiederholt gegen die Eltern von Evans entschieden, vertreten durch das pro-life, pro-Ehe Christian Legal Center, das Homosexualität als eine der" wichtigsten Herausforderungen für Gottes Muster für die Familie in der heutigen Gesellschaft "verurteilt hat." Hayden ist es auch der Co-Autor eines Buches, das die Adoption von Homosexuellen fördert und als Leitfaden für diejenigen gilt, "die gleichgeschlechtlichen Familien Rat und Unterstützung bieten". In seiner Entscheidung vom 20. Februar, die das Anhalten der Lebensunterstützungen erlaubte, (anscheinend ohne jegliche Ironie), dass der junge Alfie "Ruhe, Ruhe und Privatsphäre" verlangte.

Wie schon 1997 ist die Berichterstattung über diese beiden nebeneinander liegenden Geschichten völlig vorhersehbar. Die britische Boulevardpresse wird in den kommenden Monaten und Jahren voller Geschichten über den kleinen Louis Arthur Charles sein. Das britische Publikum und die Royalisten auf der ganzen Welt werden mit Details über seine Lieblingsspeisen, seine ersten Schritte, seine ersten Worte usw. unterhalten. Alfie Evans wird unterdessen bequemerweise vergessen sein, außer von "Alfies Armee", den lokalen Aktivisten, die seine Sache unterstützten und - natürlich - in den Gedanken Gottes.

Vertrauliches Datum des Bestehens

Ein letzter Punkt muss erwähnt werden, der Teil unseres belehrbaren Moments sein könnte. Alfie Evans starb am Jahrestag des Todes von St. Gianna Molla. Am 28. April 1962 starb die 39-jährige italienische Mutter an den erwarteten Komplikationen bei der Geburt ihrer Tochter eine Woche zuvor. Gianna hatte sowohl eine Abtreibung als auch eine Hysterektomie wegen ihres katholischen Glaubens und des Wohlergehens ihres Kindes abgelehnt. War Alfies Tod an diesem Jahrestag vielleicht Gottes Art, uns an die Kostbarkeit alles verletzlichen Lebens in Seinen Augen zu erinnern? Oder mit den Worten Christi: "Augen haben, dich nicht sehen? und Ohren haben, nicht hören? "(Markus 8:18).
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-two-infants
Charlie Gard , Prinz Louis , Geburt , England , Tod


von esther10 03.05.2018 00:13

Danzig: Hinter dem Dieb der Kirche begann die Schatzkammer sich selbst zu verfolgen ... der Priester
Tomasz Reczko | 2018.03.05


Die Reaktion des Diebes, die der Priester bekam - unbezahlbar.

Die ganze Veranstaltung fand am 1. Mai in der Basilika St. Brygidy in Danzig. Der 36-jährige Halsabschneider betrat am helllichten Tage die Kirche und zerschlug mit dem Hammer die Glasleiter, in der er Mittel für den Bau des Bernsteinaltars des Vaterlandes spendete . Er nahm mehrere hundert Zloty und Schmuck von ihr und rannte dann aus der Kirche. Er hatte jedoch Pech, weil es in der Basilika mehrere andere Menschen gab und auch der Pfarrer - Priester. Ludwik Kowalski . Er war derjenige, der den Täter des Diebstahls verfolgte.

- Zuerst teilten wir uns einen weiten Weg, der mich glücklicherweise recht schnell wieder gut machte - sagte der Pfarrer im Gespräch mit "Sunday Guest" - Tägliches Turnen, Gymnastik und Laufen gingen nicht verloren.

Nach mehreren hundert Sprints erreichte der Priester einen Dieb in der Nähe des historischen Gebäudes Poczta Polska. Der reuige Räuber würde sofort anfangen, sich zu entschuldigen und umzukehren.

Wie wir in der Nachricht der pommerschen Polizei lesen, ist ein Dieb mit bis zu 10 Jahren Haft wegen Diebstahls und Einbruchs bedroht . Es ist nicht bekannt, ob der schnelle Akt der Trauer auf die Hände des Pfarrers Einfluss auf die Höhe der Strafe haben wird.😉

Die Polizei erinnert Sie daran, dass jeder Bürger das Recht hat, den Täter zu verhaften. In jedem Fall müssen Sie jedoch Ihre eigene Sicherheit beachten.
https://pl.aleteia.org/2018/05/03/gdansk...m=notifications
Quellen: pomorska.policja.gov.pl, gosc.pl

von esther10 03.05.2018 00:08




Blume: Das Kreuz verbindet



CSU-Generalsekretär Blume: Das Christliche kann dem Staat nicht egal sein

Veröffentlicht: 3. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa KREUZ-Entscheid in Bayern | Tags: Bayern, Christliches, CSU, CSU-Generalsekretär, deutschland, Dienstgebäude, Fundament, Glaube, Gott, Kreuz, Markus Blume, Staat, Symbol, Tagespost, Toleranz, Werte

In einem Artikel für die katholische Wochenzeitung „Tagespost“ hat sich CSU-Generalsekretär Markus Blume intensiv mit der Diskussion über das Kreuz auseinandergesetzt:

Wird das Kreuz politisch instrumentalisiert?

Ganz klar: Nein! Das Kreuz wird nicht instrumentalisiert. Wer das behauptet, unterstellt damit selbst etwas und führt die Debatte mit unfairen Mitteln. Wir sollten die Debatte offen und ehrlich führen, weil sie wichtig ist und uns dem Kern näherbringt: der Selbstvergewisserung unseres Wertefundaments für unser Zusammenleben.

Das Bekenntnis zu einer christlichen Wertorientierung ist tief in den Grundüberzeugungen der CSU verankert. Die Gründerväter der CSU, Alois Hundhammer und Josef Müller, haben wie auch der erste Bayerische Ministerpräsident Fritz Schäffer im KZ gelitten– weil sie aus christlichen Werten heraus politische Überzeugungen formulierten. Und sie erlebten am eigenen Leib, was als Präambel der Bayerischen Verfassung vorangestellt ist: Wozu eine „Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott, ohne Gewissen und ohne Achtung vor der Würde des Menschen“ fähig ist. Genau deshalb steht und lebt die CSU für das „C“ im Parteinamen seit mehr als 70 Jahren.

Das „C“ ist mehr als das Kreuz, genauso wie das Kreuz mehr ist als ein religiöses Symbol. Für jemanden, der glaubt, ist es Zeichen seines Glaubens. Für unser Gemeinwesen und damit für uns alle ist es darüber hinaus Bekenntnis zur Werteordnung unseres Landes. Es ist gewissermaßen das kulturelle Substrat einer Entwicklung über Jahrhunderte, die unter dem Eindruck von Humanismus und Aufklärung dafür gesorgt hat, dass die zentralen Werte Eingang gefunden haben in unsere Rechts- und Gesellschaftsordnung. Das Aufhängen von Kreuzen in Dienstgebäuden des Freistaats Bayern geschieht in diesem Bewusstsein.

Das Kreuz selbst steht unbestritten für Werte wie Menschenwürde, Nächstenliebe und Toleranz. Man kann eigentlich gar nicht auf die Idee kommen, das Kreuz zu einem Symbol der Ausgrenzung zu erklären. Das Aufhängen des Kreuzes schließt für uns nicht aus – es verbindet. Indem wir uns unserer eigenen Grundüberzeugungen vergewissern, kann Vielfalt unter dem Dach unserer gemeinsamen Werteordnung gelingen.

Das Kreuz ist gerade sichtbares Zeichen gegen jede Form von Ausgrenzung und von Intoleranz. Eine solche Haltung brauchen wir in unserer Gesellschaft, die freiheitlich und plural sein soll – und in der auch in Zukunft Antisemitismus keinen Platz haben darf.

Der Glaube ist Privatsache, aber die Bewahrung des Wertefundaments für unser Zusammenleben ist Aufgabe des Staates. Denn er lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht schaffen kann. Natürlich ist der Staat weltanschaulich neutral, aber das Christliche ist ihm nicht egal. Das macht schon der Gottesbezug im Grundgesetz oder in der Präambel der Bayerischen Verfassung deutlich.

Die weltanschauliche Neutralität des Staates darf also nicht mit einem sittlich ungebundenen Staat gleichgesetzt werden. Auch die Rechtsprechung hat dies unterstrichen: Das Neutralitätsgebot be-deutet nicht die Eliminierung des Religiösen aus dem öffentlichen Bereich.

Während andere religionsfreie Zonen oder einen laizistischen Staat wollen, verstehen wir es als unsere Aufgabe, christliche Überzeugungen weiter öffentlich präsent und damit bewusst zu halten. Ob es auf Berggipfeln oder am Wegesrand steht, ob es im Klassenzimmer oder im Eingangsbereich einer Behörde hängt: Für uns gehört das Kreuz einfach dazu.

Mir ist wichtig: Wir brauchen wieder mehr Mut zu unserer eigenen Sache! Nicht den Untergang des Abendlandes gilt es zu beklagen, sondern unsere christlichen Feste und Werte mit Leben zu erfüllen. Die größte Bedrohung für unser Wertefundament und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist nicht die Bedrängnis von außen, sondern die Schwäche von innen: durch Selbstrelativierung, Selbstsäkularisierung und manchmal vielleicht sogar Selbstverleugnung.

Wir dürfen nicht aus falsch verstandener Toleranz Kreuze abnehmen oder Ostern zu einem Frühlingsfest umdeuten. Im Gegenteil: In der Vergewisserung unser selbst liegt die gewinnbringende Verbindung von Heimat und Weltoffenheit für unser gelingendes Zusammenleben. Das wollen wir bewahren.

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/mai...reuz-verbindet/


von esther10 03.05.2018 00:07

Hier ein Brief von Amerika, wo Satan so sehr wütet...



Es wurde von Englisch übersetzt

Vielen Dank für die Ablehnung des Mainstream-Satanismus. Wie du, hätte ich nie gedacht, dass ich es erleben würde, wenn der Satanismus zum Hauptstrom wird.

Die unerbittlichen Attacken von Satan beinhalten:

Kinder, die 5 Jahre alt sind, werden den Satan Clubs ausgesetzt, die in Grundschulen in der ganzen Nation eröffnet werden.

Versuche, eine Statue Satans in das Arkansas State Capitol Gelände zu stellen.

Beliebte Fernsehshows mit bösen satanischen Themen.

Schwarze Messen in einem von der öffentlichen Hand finanzierten Zentrum in Oklahoma City.

Und satanische "Gebete" begannen offiziell in den Stadtratsversammlungen in Flordia, Alaska und Colorado.


Du siehst es und ich weiß, dass du es bekämpfen willst. Satan ist unerbittlich und wir müssen unerbittlich in unserer Verteidigung sein. Deshalb haben wir dringend ein neues Programm der geistlichen Kriegsführung entworfen ... Saint Michael's Sword.

Werden Sie eines unserer ersten Mitglieder? Mit Ihrer monatlichen Spende helfen Sie uns jeden Tag gegen Satan. Und du würdest uns helfen, auf jeden neuen Angriff der Satanisten vorbereitet zu sein!
Ja, John! Ich möchte Sankt Michaels Schwert beitreten


Ja, ich lade dich ein, dem Schwert von Saint Michael beizutreten.

Saint Michael's Sword ist das monatliche Spendenprogramm von Return to Order, mit dem Sie helfen können, der satanischen Bewegung mit wirksamen Maßnahmen in diesem und in zukünftigen Jahren entgegenzutreten.

Leider gewinnt die satanische Bewegung an Boden. Sie haben wahrscheinlich bemerkt, wie oft wir Ihnen von den neuesten satanischen Angriffen erzählen mussten.

Und auf tragische Weise tun viele religiöse und bürgerliche Führer nichts, um Satan zu stoppen. Der Krieg der politischen Korrektheit bringt gute Menschen dazu, nichts zu tun.

Aber Sie und ich müssen nicht politisch korrekt sein. Zusammen können wir das Böse an seinem Ursprung bekämpfen. Sie können etwas bewirken. Und ein Mitglied von Saint Michael's Sword zu werden, ist eine sehr effektive Möglichkeit, sich Satan entgegenzustellen.
Ich möchte Sankt Michaels Schwert beitreten


Wenn Sie sich anschließen, werden Sie diese spirituellen Freuden erfahren:

Sie werden an den Gebeten und Verdiensten der Freiwilligen von Front to Order teilnehmen, die den Satanismus bei Kundgebungen und Gebetsvigils bekämpfen.
Sie werden an ihren Siegen, Leiden und Nöten teilhaben, wenn sie Hass, Beschimpfungen und manchmal körperlichen Angriffen gegenüberstehen.
Sie werden Trost in dem Wissen erhalten, dass Ihr monatliches Geschenk die Rückkehr zur Ordnung ermöglicht, um auf jede Stadt und jeden Staat zu reagieren, in dem der Satan angreift.
Du wirst den Frieden des Geistes erkennen, dass deine Unterstützung vielen Menschen Mut macht, die sich durch den Fortschritt des Satanismus hilflos fühlen.
Du wirst die Engel erfreuen, die über dieses Land wachen, wenn sie deine Großzügigkeit in Aktion sehen, um Amerika eine Nation unter Gott zu erhalten.
Sie werden in den täglichen Gebeten für jedes Mitglied von St. Michael's Schwert im ganzen Land erinnert.

Dies sind die Vorteile Ihres St. Michael Schwerts:

Ein wunderschöner, kostenloser Bildschirmschoner mit einem wunderschönen, vollfarbigen Bild des heiligen Erzengels Michael, das Sie jeden Tag an Ihre Teilnahme an diesem großen geistlichen Kampf gegen den Satan erinnert.

Ein freier St. Michael Chaplet und Medaille für den spirituellen Schutz

Du erhältst die täglichen Gebete aller Mitglieder des St. Michael Schwerts.
JA! Bitte melde dich für St. Michael's Schwert an


Wie ich bereits sagte, hilft Ihr Geschenk Monat für Monat der Rückkehr zur Ordnung, um den radikalen Fortschritten des Satanismus entgegenzutreten, besonders in Schulen und öffentlichem Eigentum.

Noch wichtiger ist, dass Sie sich jeden Monat bequem unserem spirituellen Kampf anschließen können. Sie müssen sich keine Sorgen machen, denn Ihre Spende wird jeden Monat sicher und automatisch abgezogen. Wenn Sie sich jederzeit ändern müssen, liegt das ganz bei Ihnen. Sie haben vollen Komfort und Sie haben immer die Kontrolle.

Saint Michael's Sword wird dringend benötigt. In wenigen Jahren hat eine kleine Minderheit von Satanisten erreicht, was viele für unmöglich hielten ...
... Die Akzeptanz von Satan Clubs in Grundschulen ...
... satanische "Gebete", die öffentlich in den Gemeinderatssitzungen angeboten werden ...
... satanische Malbücher für Kinder in der Schule verteilt ...
... die Versuche Satans Monumente auf Staatseigentum zu erheben.


Wie ist das alles so plötzlich passiert? Weil Satan jede Gelegenheit nutzt. Und weil die meisten anständigen Leute nichts getan haben.

Aber du bist anders. Du lehnt Satan ab. Du machst etwas. Das interessiert dich wirklich. Deshalb lade ich dich ein, dem Schwert von Saint Michael beizutreten. Sei Teil eines wachsenden Widerstandes des inbrünstigen Gebetes und wirksamen Handelns gegen das BÖSE.

Und bitte glaube mir, wenn ich sage, dass du nicht allein im Kampf gegen den Teufel bist. Wie Sie, glauben auch junge Freiwillige von Return to Order an den endgültigen Sieg von Gottes Königreich über Satan.

Aber Gott möchte, dass Fußsoldaten seine Arbeit tun: St. Michaels geistliche Truppen. Deshalb verkünden wir Gott und widersetzen sich Satan in ganz Amerika.

Zum Beispiel, als wir uns gegen die satanische schwarze Messe in Harvard University gewandt haben, und sie wurde abgesagt! Und die Satanisten packten und gingen woanders hin. Danke Gott!

Der Kampf ist sicher nicht vorbei. Und wir haben unsere Arbeit für uns erledigt. Unsere Mission ist es, eine gottzentrierte Gesellschaft und op

John Horvat II,
Return to Order
www.ReturnToOrder.org
http://www.returntoorder.org/
+
PS — Will you please help us be relentless in our fight against Satan? Join us today in Saint Michael’s Sword with your small monthly contribution. Our Lord and Our Lady will thank you.

von esther10 03.05.2018 00:07

KULT KULTIVIERT DIE KULTUR: DIE MYSTERIEN DES LEBENS AUS DER LITURGIE AUSMERZEN

3. MAI 2018 VON CHRISTOPHER CARSTENS
ABGELEGT UNTER CHRISTOPHER CARSTENS , FEATURED , LITURGIE , GEBET

https://avila-institute.org/
Kult kultiviert Kultur:
DIE MYSTERIEN DES LEBENS AUS DER LITURGIE AUSMERZEN


Liturgische Hauptziele

"Die Herrlichkeit Gottes", sagt St. Irenäus, "ist der Mensch ganz lebendig." In diesem Zitat fasst der Heilige des zweiten Jahrhunderts die beiden Hauptziele der Liturgie zusammen: Gottes Herrlichkeit und das Leben des Menschen. Zu Beginn seiner Behandlung von "Die Feier des christlichen Mysteriums" sagt der Katechismus , dass der Vater "das Mysterium seines Willens vollendet" , indem er seinen geliebten Sohn und seinen Heiligen Geist für das Heil der Welt und für die Herrlichkeit gibt seines Namens "(1066, Hervorhebung hinzugefügt). Die Liturgie der Kirche offenbart daher "das Werk Christi, des Herrn, die Menschheit zu erlösen und Gott vollkommene Ehre zu geben"(1067, Hervorhebung hinzugefügt). Wenn wir Gott anbeten, kommen wir zum Leben. und wenn wir das Leben voll ausleben - als Heilige - ehren wir Gott gleichzeitig.


Liturgie hat also alles damit zu tun, im Weltleben "da draußen" außerhalb der Kirchenmauern zu leben. Papst Benedikts Geist der Liturgie hat "Liturgie und Leben: Der Ort der Liturgie in der Wirklichkeit" als ihr erstes Kapitel. Auch wenn sie als rituelle Rituale existieren, sollen unsere liturgischen Feiern die Welt verändern. Liturgie belebt die um uns herum verfallende Schöpfung. Oder, anders ausgedrückt, Kult kultiviert Kultur .

Wie Kult Kultur kultiviert

Aber um zu verstehen, wie die Anbetung unsere Welt belebt - wie Kult Kultur kultiviert - ist es die Mühe wert zu verstehen, was genau mit "Kult" und dann "Kultur" gemeint ist, und wie die Erstere diese "kultiviert".

"Cult" kann die Aura des Unheimlichen in unseren Ohren tragen: Wenn man hört, dass die Teenager-Tochter ein Mitglied eines Kultes ist, sind schlechte Nachrichten. Der primäre Sinn von "Kult" bezeichnet jedoch die Beziehung zum Gott oder den Göttern, die in verschiedenen Worten, Handlungen oder Riten zum Ausdruck kommt. "Kult", erklärt Papst Benedikt, "existiert, um diese Vision [Gottes] so zu vermitteln, dass Gott Ehre gegeben wird" ( Der Geist der Liturgie , 18).

Die Beziehung zu Gott ist nicht eine, die der Mensch selbst erschaffen kann, noch kann er selbst bestimmen, auf welche Weise oder mit welchen Mitteln Gott sich begegnen möchte. Vielmehr kommt Gott selbst zu uns und verrät uns, wie er will, dass wir mit ihm in Verbindung treten: zuerst auf dem Berg Sinai im Geben des Gesetzes und dann persönlich als der fleischgewordene Christus, dessen Neues Gesetz eine neue Beziehung einleitet: einen neuen Kult.

"Kultur" kann ein ebenso verwirrendes Konzept wie "Kult" sein. Es gibt viele Definitionen und Beschreibungen, darunter Papst Benedikt: "Kultur ist die soziale Ausdrucksform, wie sie in der Geschichte gewachsen ist, jener Erfahrungen und Bewertungen, die noch übrig sind ihr Zeichen auf einer Gemeinschaft und haben es geprägt "( Wahrheit und Toleranz, 60). Eine Kultur ist also das Produkt der Geschichte, der Erfahrungen und der Werte einer Gruppe.

Die römische "Kultur" des vierten Jahrhunderts ist zum Beispiel das Ergebnis ihrer fabelhaften Gründung durch die Brüder Romulus und Remus im Jahr 753 v. Chr., Gefolgt von der jahrhundertlangen Republik und dem nachfolgenden Reich nach den beiden Triumviraten. In dieser Geschichte entstehen römische Werte wie Industrie, Militärmacht, Eroberung und Management, Landwirtschaft, Regierung. (Im Gegensatz dazu hatten die Gallier im Norden eine andere Geschichte als Rom und förderten verschiedene Werte: daher unterschied sich die gallikanische Kultur von der römischen Kultur.)

Auch das Christentum beruht auf einer bestimmten Geschichte und einer Reihe von Werten. Als die christliche Kultur durch die Führung Konstantins auf die römische Kultur traf - ein Beispiel dessen, was man heute "Inkulturation" nennt -, haben sich beide Kulturen verändert, meist zum Besseren. Das Christentum hat alles Gute in der römischen Kultur aufgegriffen, indem es es gemäß den Normen des christlichen Lebens und Gottesdienstes gereinigt und erhöht hat.

Liturgist Aidan Kavanagh fügt unserem Verständnis von Kultur eine weitere wichtige Erkenntnis hinzu. Eine Kultur (oder im weiteren Sinne eine Familie, eine Gruppe oder irgendein anderer Körper) ist nicht nur ein Produkt von Geschichte und Werten, sondern diese werden auch in ritueller Weise ausgeübt. So geht es in einer Kultur nicht nur um Ideen, sondern auch um Handlungen. In diesem Sommer werden die Amerikaner zum Beispiel das Datum des 4. Juli beobachten. Wenn richtig gefeiert, erinnert der Tag an die Geschichte und Werte unseres Landes: George Washington, die Unabhängigkeitserklärung, individuelle Rechte und Freiheiten, Gleichheit. Aber wenn der Tag so ungefähr wäre, wäre der 4. Juli eine rein akademische Erfahrung.



So fügen wir unserer Geschichte und unseren Werten Taten hinzu, die sie verkörpern und repräsentieren: die Färbung der Dinge in Rot-, Weiß- und Blautönen; die Planung von Paraden, Feuerwerk, und Versammlungen von Familie und Freunden; Der Konsum von Bier, Burger und Bratwurst ist normalerweise nur für Wochenenden reserviert. Aber war der 4. Juli nur über diese letzten Taten - wenn die Werte und die Geschichte, die sie ausdrücken sollen, abwesend sind - dann wird der Tag bedeutungslos. Die Bürger unseres Landes, die an authentischen Aktivitäten vom 4. Juli teilnehmen, werden am 5. Juli amerikanischer sein als am 3. Juli. Das Denken und Handeln einer Gruppe führt, produziert, belebt und kultiviert ihre Kultur.

Sehen Sie, wenn Fr. Kavanaghs Beschreibung der Kultur gilt in diesem Fall: in Papst Franziskus jüngsten Brief über Heiligkeit, [Apostolisches Schreiben] Gaudete und Exsultate, der Papst spricht von einer "Kultur des Zappens" (167). Ich hatte vor dem Lesen seines Briefes noch nichts von einer "Kultur des Zappens" gehört. Können wir dennoch darüber spekulieren, was die Menschen in einer solchen Kultur denken und tun, was sie schätzen und wie sie handeln? Diese Kultur sieht, wie es der Heilige Vater vorschlägt, die vielen Handlungen und Ablenkungen des gegenwärtigen Lebens als "gültig und gut". Und wie wird der Wert unaufhörlicher Ablenkung aktualisiert? "Wir können gleichzeitig auf zwei oder mehr Bildschirmen navigieren und gleichzeitig mit zwei oder drei virtuellen Szenarien interagieren." Ablenkung zu schätzen und durch Jongliergeräte umzusetzen, führt zu einer bitteren Ernte - eine, die vom Leben geplündert (und nicht zu vergessen) wurde.



Kurz gesagt, "Kult" ist die Beziehung, die wir mit Gott haben. "Kultur" ist der Ausdruck dafür, wie wir denken und was wir tun. Aber was ist die Beziehung zwischen den beiden? Wie kultiviert Kult Kultur?

Erstens erklärt unser Glaube , der sich aus der Erklärung des Kultus durch Papst Benedikt als unserer Beziehung zu Gott ableitet, klar und nachdrücklich, dass diese lebensspendende Beziehung entsprechende Beziehungen mit anderen verlangt: Nächsten, Ehepartner, Kinder, Umwelt und sogar uns selbst. "Diese Spaltung zwischen dem Glauben, den viele bekennen", sagt das Zweite Vatikanische Konzil, "und ihr tägliches Leben verdient es, zu den schwerwiegendsten Fehlern unserer Zeit gezählt zu werden" ( Gaudium et spes , 43). Wie Papst Benedikt über das alte Gesetz auf dem Sinai berichtet, "empfängt das Volk nicht nur Anweisungen über den Gottesdienst [dh" Kult "], sondern auch eine allumfassende Herrschaft des Gesetzes und des Lebens" ( Der Geist der Liturgie, 18). Für uns heute übersteigt Kult in seiner wahren Breite und Tiefe das liturgische Wirken. Letztendlich umfasst es die Anordnung des gesamten menschlichen Lebens "- wo der Mensch" vollständig lebt ", wie der heilige Irenäus es ausdrückte.

Zweitens, angesichts dessen , was Fr. Kavanagh beobachtet, dass die Kultur sowohl auf Werten als auch auf Handlungen beruht, und es ist klar, dass die Liturgie uns sowohl im Denken als auch im Handeln prägt. Liturgisches Gebet verkündet heilige Schriftgeschichten von heiliger Geschichte, Ereignissen und Personen, die Gottes eigene Werte wie Leben, Opfer, Demut offenbaren. Aber wir erhalten nicht nur enthüllte Weisheit, göttliches Buchlernen. Vielmehr offenbart sich die Weisheit, die Gott offenbart, inkarniert und ritualisiert. Seine rettende Handlung wird ausgeführt und in der sakramentalen Handlung gegenwärtig gemacht.

Die Liturgie wird oft mit einer Schule oder sogar einem Mutterleib verglichen, wo unsere Mutter uns nach übernatürlichen Werten und göttlichen Werken lehrt und formt. Nachdem sie von ihr geformt wurde, schickt sie ihre Kinder hinaus in die Welt, um sie zu animieren. Ihr Kult kultiviert eine Kultur, die auf dem Wort und seiner rettenden sakramentalen Arbeit beruht.

Liturgischer Gottesdienst existiert als Ritual. Und in diesem Ritual geben wir Gott die Ehre und sind in der Lage, alle Aspekte des Lebens zu beleben. Solch ein liturgisches Ritual ist kein toter, gedankenloser Prozess. Vielmehr ist es eine atmende, organische Entfaltung der Geheimnisse Gottes für die Welt. Unsere Anbetung (Kult) haucht Leben (kultiviert) in unsere umgebende Welt (Kultur).

Anmerkung des Herausgebers: Christopher Carstens und Dan Burke werden diesen Artikel diskutieren und Ihre Fragen in einem speziellen Facebook Live Stream behandeln: Heute, Donnerstag, 3. Mai von 17 bis 18 Uhr ZENTRALE ZEIT. Begleiten Sie uns und folgen Sie der Facebook-Seite des Avila-Instituts für weitere tolle Inhalte. Sie können auch hier klicken, um darauf zuzugreifen: https://www.facebook.com/AvilaInstitute/

Sie können Christopher Carstens persönlich treffen! Er wird einer der Redner auf dem diesjährigen Avila Summit 2018 sein. Willst du ihm nicht beitreten?
https://www.spiritualdirection.com/2018/...rom-the-liturgy
https://avila-institute.org/mission/

von esther10 03.05.2018 00:06




Irrepressibler (und unrealistischer) neokonservativer Optimismus Louie 3. Mai 2018


Pater Brian Harrison spricht auf der "Call to Holiness Conference" 2012 in Detroit, Michigan

Am Sonntag, den 29. April, bot Erzbischof Alexander Sample ein Dankgottesdienst für das Summorum Pontificum in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Washington DC an

Die Messe wurde von EWTN , zusammen mit Farbkommentar von Msgr. Charles Pope und Msgr. Andrew Wadsworth - Ja, sehr in der Art einer Sportveranstaltung oder eines anderen Spektakels, das eine Expertenanalyse zum Nutzen der Zuschauer erfordern könnte.

Während EWTN das Heilige Opfer der Messe sah, das auf diese Weise "bedeckt" wurde, konnte es nur gegen diejenigen mit einem katholischen Sinn ächten. EWTN erkannte einfach an, was Seine Bescheidenheit die "konkreten Realitäten" der Gegenwart nennen würde. Schließlich ist die Messe der Zeitalter keineswegs ein gewöhnlicher Teil des katholischen Lebens, wie wir es kennen.

Dies erinnert natürlich an den Tag, an dem Papst Benedikt XVI. Die völlig abwegige Vorstellung verbreitete, dass der eine römische Ritus zwei Formen hat, von denen jede "die gleiche lex orandi der Kirche" ausdrückt - ein "gewöhnlicher" (der Novus Ordo Missae , der von Männern erfunden wurde, die mit Ketzern um einen Konferenztisch herumstanden) und der andere "außergewöhnlich" (die ehrwürdige traditionelle lateinische Messe, die seit etwa 1500 Jahren existiert).

http://www.ccwatershed.org/blog/2018/apr...ditional-latin/

Über das Beste, was man über diese Idee sagen kann (was zum Teil eine sich selbst erfüllende Prophezeiung war) ist, dass Benedikts Worte zumindest einen Faden der Wahrheit enthalten, so wie der traditionelle römische Ritus, mehr als ein Jahrzehnt nach Summorum Pontiticum, wird in der Tat immer noch als etwas weniger als (in diesem Fall gewöhnlich) behandelt; sehr oft, als wäre es nur ein unerwünschtes Stiefkind, das toleriert werden muss.

Wie dem auch sei, der neokonservative Wunsch, sich vorzustellen, der gegenwärtige Zustand der kirchlichen Angelegenheiten sei viel glorreicher, als er wirklich ist, ist unbändig.

Zum Beispiel hat Jeff Ostrowski, der bei CC Watershed bloggt (und den ich über HIER geschrieben habe ) im Lichte der vorerwähnten Feierlichen Päpstlichen Messe vorgeschlagen, dass der Traditionelle Römische Ritus, soweit seine Behandlung durch einflussreiche Kirchenmänner betroffen ist, gegenwärtig den gleichen Status wie der Novus Ordo.

Dies, schrieb er, "steht im Gegensatz zu dem, was uns die Experten gesagt haben." Zum Beispiel:

Am 28. Januar 2007, nur wenige Monate vor der Veröffentlichung des Summorum Pontificum , hat P. Dr. Reginald Foster (der für vier Päpste arbeitete) erklärte kategorisch, dass Papst Benedikt XVI. Nicht folgen würde: "Er wird es nicht tun. Er hatte Probleme mit Regensberg und dann Ärger in Warschau, und wenn er das tut, wird die Hölle los. "

Ein weiterer Experte, den Herr Ostrowski im Sinn hatte, war P. Brian W. Harrison, den er 1995 zitiert hat:

Was alle Traditionalisten wirklich wollen, ist natürlich die vollständige Gleichberechtigung des alten Messritus neben dem neuen Ritus. Aber das, behaupte ich, ist einfach ein Wunschtraum. Es wird einfach nicht passieren. Schon der Leiter der Ecclesia DeiKommission, Kardinal Innocenti, hat klargestellt, dass die gegenwärtigen Regelungen, die die alte Messe erlauben, als vorübergehend angesehen werden sollten und dass das endgültige Ziel die "Integration" der traditionellen Katholiken in den lateinischen Ritus ist ist, volle Akzeptanz der Messe von Paul VI. Keiner der Kardinäle, die irgendeine Chance hatten, als nächster Papst gewählt zu werden, hat irgendeinen Grund zu der Annahme gegeben, dass er dem vorkonziliaren Ritus der Messe volle Gleichheit gewähren würde, und in der Tat wäre eine solche Entscheidung wahrscheinlich nicht durchsetzbar: sie würde Aufruhr provozieren unter den meisten Bischöfen der Welt ... [Hervorhebung von Mr. Ostrowski]

https://akacatholic.com/pig-meet-lipstick/

Offensichtlich, Fr. Foster war falsch, aber was ist mit Fr.? Harrison?

Nachdem er seine Aufmerksamkeit auf den Posten des CC Watershed gelenkt hatte, wandte sich Fr. Harrison bot freundlicherweise folgende Antwort für akaCatholic Leser an:

Ich bin natürlich sehr froh, dass diese traditionelle lateinische Messe (Päpstliches Fest) von Erzbischof Alexander Sample in der Nationalen Basilika der Unbefleckten Empfängnis gefeiert wurde, mit einigen hochrangigen liturgischen Persönlichkeiten, die auf dem Heiligtum anwesend sind. Aber natürlich, während die zitierte höhnische Vorhersage von Fr. Reggie Foster (mein lateinischer Tutor, als ich 1982 zum ersten Mal nach Rom kam) wurde tatsächlich von Summorum Pontificum und Ereignissen wie Abp verfälscht. Sample's jüngste Messe in Washington, diese Entwicklungen des 21. Jahrhunderts stehen in keiner Weise "im Gegensatz" zu meiner 1995 in diesem Bericht zitierten Vorhersage, wie der Autor behauptet, sie seien.

Im Gegenteil, die gegenwärtige Gesamtsituation in der Kirche zeigt, dass meine Vorhersage (nämlich dass die volle Gleichheit zwischen den alten und den neuen Riten "einfach nicht passieren wird") weiterhin durch die Fakten bestätigt wird.

Die Tatsache, dass das TLM offiziell von Benedikt XVI. Als "außerordentliche Form" bezeichnet wurde und immer noch von vielen Einschränkungen gehemmt wird - einige de jure in SP und weitere de facto von vielen oder den meisten Diözesanbischöfen und Ordensoberen auferlegt - zeigt, dass die heutige Kirche bei weitem nicht die volle Gleichheit sowohl vor als auch nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil gewährt. Und der gegenwärtige Papst hat natürlich ihren entschieden ungleichen Status hervorgehoben und verstärkt. Nur der Novus Ordo (in welcher Sprache auch immer) ist die "gewöhnliche Form" oder "Standard" -Messe des römischen Ritus und benötigt keine Erlaubnis oder die Erfüllung besonderer Bedingungen, um von irgendeinem Laienpriester gefeiert zu werden.

Geht man von der "Logik" dieses Bloggers aus, müsste man sagen, dass die Kirche die außerordentlichen Gemeindeminister (Laien) jetzt offiziell auf eine Stufe der "vollen Gleichberechtigung" mit Bischöfen, Priestern und Diakonen (den Ordentlichen Ministern) stellt es kommt zur Verbreitung der Heiligen Kommunion. Oder dass Priester (außerordentliche Konvitationsminister) und Bischöfe (ordentliche Amtsträger) "volle Gleichheit" hinsichtlich der Verwaltung dieses Sakraments genießen. Zu sagen oder zu sagen, dass "Gewöhnlich = Außergewöhnlich" tatsächlich ein ziemlich offensichtlicher Selbstwiderspruch ist.

Als Verteidiger des II. Vatikanischen Konzils und der neuen Messe hat Fr. Harrison ist mit akaCatholic "Traditionalisten" nicht gerade einer Meinung. Ich denke jedoch, dass es fair ist zu sagen, dass er der Tradition immer näher kommt.

Kurz nachdem Amoris Laetitia veröffentlicht worden war, z. Harrison war offen über seine Bedenken, bestand jedoch darauf, dass "eine beträchtliche Zeit, Studium und Gebet Reflexion" benötigt wurde, um den Text richtig zu bewerten. Er schloss jedoch schnell:

"Er [Francis] lehnt die objektive Wahrheit eines offenbarten Dogmas oder einer moralischen Norm nicht grundsätzlich ab."

Eineinhalb Jahre später, im Oktober 2017, lehnte er es ab, die "Filial Correction" zu unterschreiben, die Franziskus mit zahlreichen Häresien beleidigt, aber er bot eine energische Verteidigung derjenigen an, die sich dafür entschieden, ihn zu unterschreiben.

Im vergangenen Dezember, nach dem Wort, dass Franziskus die Veröffentlichung der von den Bischöfen von Buenos Aires aufgestellten Richtlinien für die Durchführung von Amoris Laetitia in der AAS angeordnet hatte , zusammen mit seinem dazu kommentierenden Brief ("es gibt keine anderen Interpretationen"), hat P. Harrison schrieb:

"Ich bin nicht in der Lage, im Gewissen einen Schalter in meinem Kopf zu machen, und gebe meine religiöse Zustimmung zu seiner [Francis '] Romandoktrin."

Jenseits von etwas, das wie ein Fortschritt in Richtung Tradition zu sein scheint, hat Fr. Harrison ist ein Modell dafür, wie aufrichtige, leidenschaftliche Katholiken einander trotz ernster Meinungsverschiedenheiten behandeln sollten.

Er und ich trafen uns 2012 auf einer Konferenz in Detroit (während meiner "konservativen" Adoleszenz), in der wir beide Redner waren (wie damals Bischof Alexander Sample). Wir haben seither ein paar E-Mails ausgetauscht, in denen wir über bestimmte Probleme diskutiert haben, die wir nicht auf Augenhöhe sehen.

Heute, obwohl er glaubt, dass ich zu "aggressiv" traditionalistisch geworden bin, hat Fr. Harrison behandelt mich weiterhin viel besser als irgendeine Anzahl von Personen, die sich selbst traditionelle Katholiken nennen, und dafür bin ich aufrichtig dankbar.

Abschließend möchte ich auf jeden Drang verzichten, den Kommentar zu verwenden, um P. zu kritisieren. Harrison und stattdessen einen Moment, um für ihn zu beten - dass seine Reise zur Tradition (die zweifellos durch die Bergoglianische Geiselnahme angeheizt wird) schnell voranschreiten wird.
https://akacatholic.com/irrepressible-an...ative-optimism/

von esther10 03.05.2018 00:05

Abschiebe-Drama von Ellwangen war kein Einzelfall
Veröffentlicht von David Berger am 3. Mai 2018 8 Kommentare



Bildquelle: Screenshot Youtube
Asylantenheim Ellwangen: Geplante Waffenkäufe, Drogen und hohe Geldbeträge

Ellwangen: Polizei stürmt mit Großeinsatz Flüchtlingsheim

Sozialisation unter dem Eindruck der Flüchtlingskrise

(David Berger) Die Vorgänge in Ellwangen haben die Menschen in ganz Deutschland schockiert. Was uns dabei die Medien verschweigen: Esslingen war kein Einzelfall. Das ohnehin völlig wirkungslose Gesetz in Sachen Abschiebungen durchzusetzen, wird in Deutschland mehr und mehr unmöglich.

Bezeichnend dafür ist ein Fall, der sich erst vor wenigen Wochen im Asylantenheim von Donauwörth, das nicht allzuweit entfernt von Esslingen liegt, ereignet hat. Dort sollte ein gambischer Staatsangehöriger, der sich widerrechtlich in Deutschland aufhält, abgeschoben werden. Auch hier kapitulierte die Polizei zunächst, nachdem nachdem etwa 50 Bewohner aggressiv auf die Polizei losgegangen waren.

Als sie dann wiederkam, waren die „Flüchtlinge“ dabei, die Einrichtung der Asylunterkunft komplett zu verwüsten, wieder kam es zu schweren Körperverletzungen, aggressiven Beleidigungen usw.



Die Flüchtlinge aus Gambia zettelten in den Vormonaten immer wieder Randale in Donauwörth an, unterbrachen den Bahnverkehr, handelten mit Drogen usw.



Die Diskussion um die Abschiebungen ist aber ohnehin ein reiner Nebenkriegsschauplatz: Während in Ellwangen ein Großaufgebot der Polizei versucht, einen einzigen „Flüchtling“ abzuschieben, holt derzeit das System Merkel 10.000 neue Afrikaner und Araber gezielt nach Deutschland. Daneben geht die illegale Einreise über die unbewachten Grenzen Deutschlands weiter.
https://philosophia-perennis.com/2018/05...ein-einzelfall/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs