Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.06.2018 00:20

Was ist mit dem Irland meiner Jugend passiert?
von Anthony McCarthy
Gesendet Freitag, 1. Juni 2018


(CNS)
1983 schien Irland zu wissen, dass Abtreibung bedeutete, irische Babys zu zerstören.

1983, im Alter von 9 Jahren, erinnere ich mich an zahlreiche Poster von lächelnden Babys in Kerry, wo meine Großeltern lebten. Alles, was ich wusste, war, dass sie von der Ja-Seite kamen, die Babys mochte und dass Leute von der Neinseite, die im Fernsehen auftraten (keine Poster zu sehen), in jeder Hinsicht grimmig und weit weg von dem katholischen Dorf waren, in dem wir Urlaub machten.

Ich wusste nicht, was Abtreibung damals war, aber Irland schien zu wissen, dass es bedeutete, irische Babys zu zerstören.

Fünfunddreißig Jahre später und ich bin zurück in Kerry. Fast alle Plakate sagen diesmal "Nein", aber die Nein-Seite ist diesmal die Pro-Life-Seite, die darauf abzielt, Irlands verfassungsmäßigen Schutz des Ungeborenen zu erhalten. Diese Plakate verweisen auf die erschreckende Abtreibungsrate Großbritanniens (1 Abtreibung für alle 4 Kinder), zeigen Ultraschallbilder von ungeborenen Kindern und erinnern die Wähler daran, dass die Aufhebung tötet. Es ist auffällig, in Tralee herumzulaufen und auf den Straßen Wahrheiten über mein eigenes Land zu sehen, die unserer verfallenden Kultur weitgehend verborgen bleiben.

Am vergangenen Freitag Abend beginnen die Ergebnisse zu kommen. Die Nein-Kampagne war beeindruckend, aber die Yes-Seite, mit riesigem Establishment und Medienunterstützung, hat doppelt so viele Wähler angezogen. Und sie haben mit offenen Augen abgestimmt, umgeben von Bildern des Ungeborenen und Informationen darüber, wohin dies führen könnte.

Viele Abgeordnete, die für die Abtreibung stimmten, stimmten 2015 für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe: ein Begriff der Ehe, der keinen Bezug zu Kindern und den Fortpflanzungsakten herstellt, aus denen sie stammen. Jetzt werden Kinder, die aus der Ehe gelöscht wurden, buchstäblich aus den Müttern ihrer Mütter gestrichen.

In Irland wie anderswo hat sich die sexuelle Revolution neben einer Umarmung des Konsumismus und einer Säkularisierung, die letztlich in Kinderopfern endet, stillschweigend durchgesetzt. Das Innere einer Person ist radikal betroffen, wenn die Intimität leicht behandelt wird und das Ergebnis in Form eines neuen menschlichen Lebens tödlich "kontrolliert" wird - zu noch tieferen Kosten für die Mutter und den Vater selbst als für ihr Baby.

Die Sentimentalität wurde von der Yes-Seite zynisch angezapft, wobei die Erzählungen von Frauen, die nach Großbritannien reisten, stark im Vordergrund standen. Das Üben in Gefühlen, die von der moralischen und spirituellen Realität losgelöst sind, führt letztendlich zum physischen und spirituellen Tod. Zweifellos waren viele Wähler auch wirklich verwirrt von ihren eigenen Erfahrungen mit Abtreibung oder denen ihrer Angehörigen. Unter den charmanten Menschen, die ich traf, waren einige, die vermutlich auf diese Art und Weise gezeichnet wurden, um die Bürgerrechte von Babys zu unterschreiben.

Am Tag nach dem Ergebnis schrieb mir ein US-Freund: "Amerikaner haben nie Abtreibung gewählt. Es wurde ihnen vom Obersten Gerichtshof auferlegt. "Er fragte weiter, ob die Iren unter der Art von Komplex litten, der dazu führte, dass sie die" Befehle ihrer Unterdrücker "annahmen.

Ich war am Freitagabend in der Kneipe in Tralee auf der Suche nach etwas traditioneller irischer Musik. Was ich bekam, war eine Band, die schlecht Gotyes Hit spielte. "Jetzt bist du nur jemand, den ich kannte
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...nd-of-my-youth/


von esther10 03.06.2018 00:17




Fr. Joseph Carola, SJ, spricht in der Apostolischen Strafvollzugsanstalt in Rom am 26. April 2018]
Junge Menschen wollen die Wahrheit, nicht verwässerte Lehren: Priester auf der Jugendsynode
Katholisch , Vatikan , Jugendsynode

ROM, 1. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Anstatt verwässerte Antworten und Unterkunftsmöglichkeiten wollen junge Menschen authentische Zeugen Jesu Christi, die sie zur Wahrheit führen und Liebe, die ihre tiefsten Wünsche erfüllen kann, ein in Amerika geborener Jesuit Rom hat vor der bevorstehenden Vatikanischen Jugendsynode gesagt.

Auf einer zweitägigen Konferenz, die vom Apostolischen Gefängnis des Heiligen Stuhls im April organisiert wurde, sprach P. Dr. Joseph Carola, SJ, Professor für Patristik an der Päpstlichen Universität Gregoriana, hielt einen Vortrag über die Frage des reichen jungen Mannes an Jesus: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?" (Mk 10,17).

"Wenn wir hoffen, effektive Evangelisten zu sein, können wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern", sagte der Priester. "Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert."

Die Konferenz der Apostolischen Strafvollzugsanstalt versammelte vatikanische Amtsträger, Priester, Ordensleute und Laien unter dem Thema: "Beichte, junge Menschen, Glaube und berufliche Anerkennung".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Die Konferenz ist eine Lectio divina zu Markus 10, die jungen Menschen helfen soll, dem liebevollen Ruf des lieben Herrn, ihm zu folgen, voll und ganz zu antworten." Carola erzählte LifeSiteNews. "Es hat das weitere Ziel, den nicht so jungen Menschen zu helfen, zu verstehen, wo junge Menschen heute sind - ihre Herausforderungen und ihre tiefsten Wünsche."

Das Apostolische Gefängnis ist eines der drei Tribunale der Römischen Kurie. Es ist verantwortlich für Fragen in Bezug auf die Sündenvergebung in der katholischen Kirche und ist zuständig für Angelegenheiten, die das interne Forum betreffen.

Kardinal Mauro Piacenza, der als Hauptgefängnis fungiert, eröffnete die Konferenz mit einer Antrittsrede.

In seinem Vortrag (siehe nachstehenden vollständigen Text), P. Carola erzählt die Geschichte der leidenschaftlichen Bitte eines jungen Mannes namens Matthew während einer providentiellen Begegnung in einer mittelalterlichen Kathedrale in England.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Angesichts der Geschichte von Matthew, P. Carola wendet sich zu diesem entscheidenden Abschnitt über den Dialog Christi mit dem reichen jungen Mann im Markusevangelium, der unmittelbar auf die Jugend, den Glauben und die Berufung zur Unterscheidung zwischen den Berufungen abzielt.

In Anlehnung an die Enzyklika Veritatis Splendor von Papst Johannes Paul II. Von 1993 (die den Gesprächen Jesu mit dem reichen jungen Mann einen zentralen Platz einräumt), die Schriften des hl. Ignatius von Loyola und des hl. Augustinus und sogar die Weisheit eines ländlichen westlichen Klassikers . Carola untersucht das letzte Dokument, das während des jüngsten Treffens vor der Synode in Rom zusammengestellt wurde.

Mit jahrelanger Erfahrung in der Arbeit mit jungen Menschen - als Lehrer, Universitätsgeistlicher, Retreatmeister und geistlicher Vater - reflektiert der in Texas geborene Jesuit dann die besonderen Bedrohungen, denen junge Menschen im technologischen Zeitalter ausgesetzt sind und wie die Kirche am besten darauf reagieren kann.

Er fordert Priester und besonders Priesterbeichtväter auf, treue geistliche Väter und authentische spirituelle Führer für junge Menschen zu sein. Mit scharfem Blick sagt er, dass junge Menschen heute oft die Heilung brauchen, die dadurch entsteht, dass sie "eine väterliche Liebe erlebt haben, der man vertrauen kann".

Für einen Priesterbeichtvater bedeutet das, eine Liebe anzubieten, die zuhört und ermutigt, aber auch herausfordert - "eine väterliche Liebe, die weder die Disziplin noch die Wahrheit für das Wohlergehen des anderen in der Zeit und Ewigkeit fürchtet" sagt.

"Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert", sagte er. Sagte Carola. In seiner Einladung an den reichen jungen Mann und seine Lehre zur Eucharistie (Johannes 6) zeigt Jesus uns, dass "Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun hat. Im Gegenteil, es bedeutet Authentizität. "

In den Worten des vorsynodalen Dokuments: "Die jungen Menschen von heute suchen nach einer authentischen Kirche" (PMFD §11) - eine authentische Kirche, keine zuvorkommende Kirche, sagte er.

Jugendliche seien nicht an "verwässerten Antworten" in Lehre oder Praxis interessiert, sagte der Jesuit. Sie wollen junge Männer und Frauen sein, die an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, glauben. "Und sie wollen treue und authentische geistliche Leiter, die den Herrn kennen und sie in die Fülle seiner Liebe und seiner Wahrheit führen wollen.

Hier ist der vollständige Text von Fr. Joseph Carolas Rede, gehalten am 26. April 2018 in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

AMDG

Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?

Evangelium: Markus 10: 17-22

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Matthäus Geschichte

Im Sommer 2004 besuchte ich zusammen mit einem befreundeten Priester das Southwell Minster, das heißt die mittelalterliche Kathedrale der anglikanischen Diözese Southwell und Nottingham in Mittelengland. Im zwölften Jahrhundert hatten die Normannen die sächsische Kirche dekonstruiert, die ursprünglich an dieser Stelle stand. Mit ihren Steinen bauten sie die heutige, größere Struktur. Ein Jahrhundert später erwies sich der romanische Chor der Normannen als zu klein und wurde durch einen noch größeren gotischen Chor ersetzt. Mit seiner Kombination aus römischen und Spitzbögen ist das Southwell Minster in der Tat eine prächtige Kirche. Seine wunderschöne und hoch aufragende Architektur hebt den Geist und das Herz zu Gott. Als an jenem Sommertag die Nacht hereinbrach, schlug ich meinem Priester, dem Begleiter, vor, dass wir für den gemeinsamen Gesang des Domchors bleiben sollten. Er hat zugestimmt, aber entschuldigte sich sofort, um sich zuerst um die Bedürfnisse der Natur zu kümmern, bevor er dem guten Herrn sein Abendlob opferte. In der Zwischenzeit suchte ich nach einem Platz im Chor.

Als ich vom romanischen Schiff durch den Lettner in den gotischen Chor trat, sah ich einen jungen Burschen an einem bronzenen Adlerpult stehen. Ich nahm an, dass er einer der jugendlichen Chorjungs war, die das kurze Schriftlesebuch für die Vesper vorbereiteten. Da ich nicht am falschen Ort sitzen wollte, ging ich auf ihn zu und fragte, wo ich mich hinsetzen sollte. Sofort trat er vom Rednerpult zurück und sah mich an, als hätte ich ihn gerade dabei erwischt, etwas zu tun, was er nicht hätte tun sollen. Nachdem ich fünf Jahre lang High-School-Jungs in den Südstaaten der Vereinigten Staaten unterrichtet hatte, wusste ich, dass dieser Ausdruck auf das Gesicht eines Jugendlichen wirkte! Aber, dachte ich mir, vielleicht hatte ich ihn einfach erschreckt. Also fragte ich noch einmal: "Wo soll ich für die Vesper sitzen?" Aber er schaute mich weiterhin wunderlich an und fragte sich, warum dieser Priester keine Ahnung hatte, wo er in seiner eigenen Kirche sitzen sollte.

"Du bist nicht von hier", sagte ich.

"Nein, bin ich nicht", antwortete er.

"Offensichtlich bin ich es auch nicht", fuhr ich fort. "Ich bin ein katholischer Priester aus Rom."

"Aus Rom?" Er schien fasziniert zu sein. Also stellten wir uns einander vor. Sein Name war Matthew.

"Das ist eine sehr schöne Kirche, nicht wahr, Matthew?", Kommentierte ich. "Seine architektonische Schönheit hebt Geist und Herz zu Gott."

Plötzlich warf Matthew ein: "Ich will kein Atheist sein!" Es war, als würde er in einem Meer des Unglaubens ertrinken und nach Luft schnappen. Der Atheismus drohte ihn zu verschlingen, und wenn er nichts unternähme, würde er als Atheist enden. "Ich will kein Atheist sein!" Flehte er leidenschaftlich.

"Natürlich nicht, Matthew", antwortete ich. "Weißt du, was der heilige Augustinus sagt? Gott hat uns für sich selbst erschaffen und unsere Herzen sind ruhelos, bis sie in Ihm ruhen. "

"Ich wurde getauft", bemerkte Matthew stolz. "Meine Eltern gehen nicht in die Kirche, aber meine Großeltern tun es."

Ich ermutigte Matthew, die Initiative zu ergreifen und sonntags allein zur Kirche zu gehen. Dann fiel mir plötzlich ein, dass, als ich zum ersten Mal den Chor betreten und Matthew am Rednerpult gesehen hatte, er die Bibel las. Ich hatte keine Ahnung, welche Schriftstelle er gelesen hatte, aber ich war überzeugt, dass der gute Herr beabsichtigte, durch sein Wort zu Matthäus zu sprechen.

"Matthew", sagte ich, "Gott hat dir in seinem Wort etwas zu sagen. Lass uns sehen, was es ist. "Also gingen wir beide zurück zum Rednerpult. Die Bibel wurde dem Propheten Jesaja, Kapitel fünfundfünfzig, geöffnet. Zusammen lesen wir: "Jeder, der dürstet, kommt zu den Wassern; und wer kein Geld hat, kommt, kauft und ißt! Komm, kauf Wein und Milch ohne Geld und ohne Preis. Warum gibst du dein Geld für das aus, was nicht Brot ist, und deine Arbeit für das, was nicht befriedigt? "(Jesaja 55: 1-2).

"Weißt du, was der Prophet mit Wasser meint?" Fragte ich.

"Wasser ist nur Wasser, richtig?", Antwortete er.

"Jesus ist das lebendige Wasser", erklärte ich, "und durch den Propheten Jesaja ruft Jesus dich zu sich. Matthew, junge Menschen in deinem Alter können nicht nur viel Geld verschwenden, sondern auch ihr Leben mit Alkohol und Drogen, die niemals befriedigen. Aber, wie Jesaja fragt, warum gibst du dein Geld für solche Dinge aus? Matthäus, Jesus ist das Lebendige Wasser, das allein unsere tiefsten Wünsche befriedigt und Er ruft dich zu sich. Vergiss diese Worte niemals. Vergiss diesen Moment nie. "

"Ich werde nicht", sagte er. In diesem Moment rief sein Vater von außerhalb des Chores zu ihm und sagte ihm, er solle mitkommen, denn sie gingen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nachdem Matthew gegangen war, setzte ich mich in den Chor. Bald darauf kam mein Freund von der Toilette zurück und fand mich sehr getröstet, noch bevor wir angefangen hatten zu beten. Wie sich herausstellte, hatte ich keinen Grund zu befürchten, an diesem Abend auf dem falschen Platz zu sitzen. Denn, ohne es zu wissen, war es der eine Abend in der Woche, an dem der Domchor nicht mehr gesungen hat. Aber der gute Herr, der besser wusste als wir, hatte unsere Unwissenheit für seine eigenen Pläne benutzt.

Die Reise nach Jerusalem

Letzten Monat kamen dreihundert junge Leute aus der ganzen Welt hier in Rom zusammen. Überall auf der Welt haben sich fünfzehntausend weitere junge Menschen über verschiedene Facebook-Gruppen mit ihnen verbunden. Sie trafen sich, um einen eigenen vorläufigen Beitrag zur Bischofssynode zu leisten, die im nächsten Oktober zusammenkommen wird, um junge Menschen, den Glauben und die berufliche Unterscheidungskraft zu diskutieren. In ihrem Abschlussdokument vor der Synodalversammlung identifizieren diese jungen Menschen sowohl die grundlegende Realität ihrer Taufberufung als auch die Bedeutung der Schrift auf ihrer kirchlichen Reise mit Jesus zum Vater - so wie es der junge Matthew an diesem Sommertag in Southwell getan hatte. Ihr Dokument sagt zu Recht "eine Rückkehr zur Schrift [um] die Person Christi, sein Leben und seine Menschlichkeit besser zu verstehen" (Abschlussdokument der Vorsynodalen Tagung (= PMFD) §6). "Wir bitten", heißt es weiter in dem Dokument, "dass die Kirche weiterhin die Freude des Evangeliums mit der Führung des Heiligen Geistes verkündet" (PMFD §11). Im Geist wenden wir uns heute nachmittag selbst auf die Heilige Schrift zu, um eine zentrale Stelle aus dem Markus-Evangelium zu betrachten, die unmittelbar auf die Jugend, den Glauben und die berufliche Unterscheidungskraft zutrifft. Wir rennen schnell mit dem jungen reichen Mann in Markus 10, der ehrfürchtig vor dem Herrn Jesus kniet und ihn aufrichtig fragt, was er tun muss, um das ewige Leben zu erben. Wie Papst Johannes Paul II. In seiner meisterhaften Enzyklika Veritatis Splendor richtig feststellt : "Die Unterhaltung Jesu mit dem reichen jungen Mann setzt sich in gewisser Weise fort, in jeder Periode der Geschichte, einschließlich unserer eigenen. Die Frage: "Lehrer, was muss ich tun, um ewiges Leben zu haben?" entsteht im Herzen eines jeden Individuums, und allein Christus ist fähig, die vollständige und endgültige Antwort zu geben "(Johannes Paul II., Veritatis Splendor §25).

Der heilige Markus beginnt mit seinem Bericht, indem er feststellt: "Als [Jesus] seine Reise antrat, lief ein Mann auf ihn zu und kniete vor ihm nieder und fragte ihn:, Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? ' 10:17). Der heilige Matthäus gibt an, dass der reiche Mann ein junger Mann warMann (Matthäus 19:22). Der Zeitpunkt der Begegnung des jungen Mannes mit Jesus ist nicht unbedeutend. Jesus ist dabei, sich auf eine Reise zu begeben - eine Reise, die Ihn nach Jerusalem, Kalvarienberg und zum Kreuz führen wird; Eine Reise, die durch dieses enge, kreuzförmige Tor zu Seiner wundersamen Auferstehung und glorreichen Himmelfahrt führt. Dies ist die Reise, auf der Jesus diesen jungen Mann einladen wird, sich Ihm anzuschließen. Der junge Mann kniet jedoch vor dem Herrn und befragt Jesus zuerst über die letztendliche Bedeutung des Lebens. Seine Haltung offenbart die Ehrfurcht, die er für Jesus hat. Aber der Titel "Guter Lehrer", mit dem er den Herrn anspricht, beinhaltet viel mehr. Wie Jesus selbst bemerkt: "Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut, außer Gott allein "(Markus 10:18). Kurz gesagt, die Geste und die Worte des jungen Mannes sind grundsätzlich ein Akt der Anbetung.Das erste Prinzip und die Stiftung wurden strategisch zu Beginn der Exerzitien aufgestellt : "Der Mensch ist geschaffen, um Gott, unseren Herrn, zu preisen, zu verehren und ihm zu dienen und dadurch seine Seele zu retten" (Hl. Ignatius Loyola, Exerzitien §23). [1] Wahrlich, der junge Mann lobt und verehrt Christus, wie er ihn fragt, durch welchen göttlichen Dienst er das ewige Leben erben möge.

Jesus der gute Lehrer antwortet mit Klangpädagogik. Erstens antwortet er wie ein guter Jesuit auf eine Frage mit der Frage: "Warum nennst du mich gut?" Aber zweitens und mehr zum pädagogischen Punkt beginnt Jesus mit dem Vertrauten. "Sie kennen die Gebote" (Mk 10,19), sagt Er und geht dann weiter, um eine Anzahl von ihnen aufzulisten. "Es ist klar", kommentiert Johannes Paul II, "dass Jesus nicht jedes einzelne der Gebote aufzählen will, die für den Eintritt ins Leben erforderlich sind, sondern vielmehr die Aufmerksamkeit des jungen Mannes auf die Zentralität lenken möchte "des Dekalogs in Bezug auf jedes andere Gebot, insofern es die Auslegung dessen ist, was die Worte, Ich bin der Herr, dein Gott 'für den Menschen bedeuten" (Johannes Paul II., Veritatis Splendor§13). Als Antwort auf Jesus besteht der junge Mann darauf: "Lehrer, all dies habe ich seit meiner Jugend beobachtet" (Markus 10:20). Ja, seit einiger Zeit hat er ein tugendhaftes Leben gelebt, aber er wünscht sich etwas mehr. Er sucht Perfektion und möchte wissen, was er tun muss, um es zu erreichen. Seine Suche erinnert uns daran, dass dieser Glaube, der diesem Leben den letzten Sinn gibt, nicht nur eine Frage der Moral ist - obwohl ein moralisches Leben grundlegend ist, um ein Leben im Glauben zu führen. Jesu Antwort bestätigt außerdem die transzendente Realität des Glaubens. Denn der Herr erlegt keine weiteren Aufgaben auf. Vielmehr lädt Er den jungen Mann ein, alles aufzugeben und danach von ganzem Herzen in eine Beziehung mit sich selbst einzutreten, und offenbart, dass christliche Jüngerschaft weit mehr eine Sache des Seins als des Tuns ist. In der Tat, um an Jesus zu glauben, Ihn zu sehen und bei Ihm zu sein heißt, das ewige Leben zu erben. Denn durch die rettende Gnade Christi ist das ewige Leben selbst nichts anderes, als Gott zu sehen und an seiner göttlichen Natur teilzuhaben.

Jesu liebender Blick

Die markanische Erzählung des reichen jungen Mannes fährt fort und bemerkt, dass "Jesus, der auf ihn schaut, ihn liebte" (Markus 10,21a). Der liebevolle Blick Jesu liegt im Herzen dieses Evangeliums und bildet seinen unverzichtbaren Rahmen. Aus Seiner Liebe für den jungen Mann fließt Jesu radikale Bitte, dass Er alles aufgibt und Ihm folgt. Es gibt kein berufliches Unterscheidungsvermögen, das außerhalb der allumfassenden Liebe Jesu für uns richtig gemacht wurde. Denn ohne Seine Liebe und Seine Gnade können wir nicht einmal den ersten Schritt tun, Seinen Ruf zu erfüllen und unsere Berufung im Leben anzunehmen. Die Initiative gehört immer Christus. Er ist es, der anruft. Mit Hilfe seiner Gnade sind wir es, die antworten.

Bei Exerzitien, die jungen Menschen gepredigt werden, fange ich immer mit einer Meditation über Gottes Liebe zu uns an, die sich insbesondere auf das vierte Kapitel des Ersten Briefes des Johannes bezieht: "Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat" (1. Johannes 4,19). Es ist wichtig, dass wir hier beginnen. Denn wenn wir Gottes Liebe für uns erfahren, erkennen wir, dass wir liebenswert sind und tatsächlich geliebt werden. Wir erkennen auch, dass unsere Liebe zu Gott immer eine Antwort auf seine immer treue Liebe für uns ist. Wie Johannes sagt: "Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat" (1. Johannes 4,19). Es kann ein großer Kampf für junge Menschen und sogar nicht so junge Menschen sein, anzuerkennen, dass sie liebenswert und geliebt sind. Junge Menschen haben oft mit einem geringen Selbstwertgefühl zu kämpfen, das auf verschiedene Ursachen zurückzuführen ist: zerrüttete Heime, Schulversagen, Mobbing von Gleichaltrigen oder andere scheinbar glamouröse Erfolge von Jugendlichen, die in einem ständigen Strom von digitalen Fotografien in sozialen Medien täuschend dargestellt werden. Diese und andere Faktoren rufen bei der heutigen Jugend leicht ein geringes Selbstwertgefühl hervor.iGen veröffentlicht im letzten Jahr (2017), studiert Professor Jean Twenge von der San Diego State Universität in Kalifornien die nach 1995 geborene Generation, das heißt, die erste Generation, die eine Welt ohne das Internet nie gekannt hat. [2] Sie argumentiert überzeugend, dass das Smartphone jungen Menschen ein noch größeres Risiko auferlegt hat, an geringem Selbstwertgefühl, Unglück, Depression und Selbstmord zu leiden. Eine psychische Krise zeichnet sich ab, warnt sie. Umso wichtiger ist es, jungen Menschen zu helfen, Gottes Liebe zu ihnen zu erkennen, ihnen zu helfen, ihre Augen von diesen leuchtenden Blaulichtschirmen zu entfernen, die sie in ihren Händen halten, und den liebevollen Blick Jesu zu sehen, der Indem er sie an der Hand nimmt, ruft er sie zur Nachfolge auf. In der Tat, wie Johannes Paul II. InVeritatis Splendor : "Jesus, als geduldiger und einfühlsamer Lehrer, antwortet dem jungen Mann, indem er ihn gleichsam an der Hand nimmt und ihn Schritt für Schritt zur vollen Wahrheit führt" (Johannes Paul II., Veritatis Splendor §8) ).

Generationenstudien helfen uns dabei, wirksame Mittel zu finden, um heute das Evangelium zu vermitteln. Die Erkenntnisse dieser Studien dienen dazu, aufzuzeigen, wie man sich den zeitgenössischen Anforderungen der Evangelisierung am besten annähern kann. Aber es ist dennoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass trotz der schnellen anthropologischen Verschiebung, die im einundzwanzigsten Jahrhundert begonnen hat, die Bildung eines homo technologicuszum Guten oder zum Schlechten bleibt der Mensch im Kern seines Wesens derselbe. Vieles über den Zustand des Menschen ändert sich tatsächlich von einem Alter zum anderen. Aber wer der Mensch ist, geschaffen in Gottes Ebenbild, und wer er dazu berufen ist, durch göttliche Adoption zu sein, hat sich nicht verändert, noch wird sich die grundlegende Identität oder die letztendliche Berufung des Menschen jemals ändern. Wir sind geschaffen worden, um Gott, unseren Herrn, zu preisen, zu verehren und ihm zu dienen und mit diesen geehrten Mitteln das ewige Leben zu erben. [3] Aus diesem Grund unterscheidet sich der junge Augustinus von Hippo nicht grundlegend von der heutigen Jugend. "Und worüber habe ich mich gefreut", fragt der Bischof von Hippo und denkt über seine eigene Jugend nach, "aber lieben und geliebt werden?" (Augustinus von Hippo, Bekenntnisse2.2) Um die Worte eines in meinem Teil der Welt wohlbekannten Country-Western-Klassikers (ich komme aus Texas!) Anzuwenden, verbrachte Saint Augustine einen Großteil seiner Jugend damit, "an den falschen Orten nach Liebe zu suchen!" Ungeordnete Liebe hielt ihn davon ab, die wahre Bedeutung des Lebens zu entdecken. Er rannte hinter erschaffener Schönheit her, während er den Schöpfer der Schönheit nicht liebte, dessen Liebe allein unsere ruhelosen Herzen erfüllt. "Spät habe ich dich geliebt, O Schönheit, so alt und so neu, spät habe ich dich geliebt", gesteht der heilige Augustinus (Augustinus von Hippo, Bekenntnisse10.27). Der nordafrikanische Bischof erkennt an, dass nur die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen wird (vgl. Römer 5, 5), die alle unsere Liebe zu Recht in unserer Herzensliebe für Gott ordnet. Was Markus über den Austausch Jesu mit dem jungen Mann schreibt, gilt gleichermaßen für den jungen Augustinus wie für jeden jungen Menschen heute: "Jesus, der auf ihn schaute, liebte ihn" (Markus 10,21a). Jesus, der gute Lehrer, schaut uns mit Liebe an, und es ist Seine Liebe, die unsere Antwort hervorruft.

Selbstaufgabe in Christus

In diesem Kontext der allumfassenden Liebe des Herrn sagt Jesus zu dem jungen Mann: "Dir fehlt eine Sache; Geh, verkaufe, was du hast, und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach "(Markus 10: 21b). Jesus rät zur Selbstaufgabe, um das Unicum necessarium zu erhalten- die eine Sache notwendig, die bessere Portion, die Mary von Bethany genossen hat. Er weist den jungen Mann an, seine weltlichen Besitztümer zu verkaufen und den Armen die Profite als Almosen zu geben. Auf diese Weise wird er vollkommen, dh barmherzig sein, wie sein himmlischer Vater barmherzig ist. Er wird einen Schatz im Himmel haben. Ein wahrer Schatz wird die verderblichen Güter ersetzen, die er zuvor fälschlicherweise geschätzt hatte. Oder, wie der liebe Gott durch den Propheten Jesaja dem jungen Matthäus vorschlug: "Warum gibst du dein Geld für das aus, was nicht Brot ist, und deine Arbeit für das, was nicht befriedigt?" (Jesaja 55: 2). So rät Jesus die Freiheit von ungeordneten Lieben. Aber es ist nicht nur eine Frage der Freiheit von . Jesu Ruf beinhaltet auch eine Freiheit fürDie Freiheit, die lebensspendende Liebe zu empfangen, die Er allein vermittelt. Ohne diese Aufnahme wäre die frühere Aufgabe schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Wie Vater Iain Matthew in seinem Studium des Johannes vom Kreuz einsichtig feststellt: "Um uns von der Versklavung zu befreien, brauchen wir eine Liebe, die uns an dem Punkt erfüllt, an dem wir dachten, dass die versklavenden Lieben uns erfüllten." [4] "Gib alles weg und komm, folge mir nach ", befiehlt Jesus. Diese Selbstentäußerung - eine Freiheit von - öffnet nichts als das Herz des Jüngers - eine Freiheit , um die Fülle der Liebe Christi zu empfangen, die allein unsere tiefsten Sehnsüchte befriedigt. Nach karmelitscher Auffassung ist die Nada der Verlassenheit das notwendige Vorspiel, um die Todo zu erhaltenvon Christus. Vielleicht hilft diese Dynamik, eine Beobachtung zu beleuchten, die im letzten Dokument der vorsynodalen Sitzung gefunden wurde: "Junge Menschen müssen der Mission Christi begegnen, nicht dem, was sie als unmögliche moralische Erwartung wahrnehmen" (PMFD §6). In der Tat gibt uns die persönliche Begegnung mit Christus die Hoffnung, dass das, was wir unmöglich selbst erreichen können, für uns mit Gottes Hilfe möglich wird (vgl. Markus 10:27). In diesem Sinne predigte Papst Benedikt XVI. Zu Beginn seines Pontifikats: "Und so sage ich heute, mit großer Kraft und großer Überzeugung, auf der Grundlage langer persönlicher Lebenserfahrung zu Ihnen, liebe junge Menschen: Fürchte dich nicht vor Christus! Er nimmt nichts weg und er gibt dir alles. Wenn wir uns ihm hingeben, erhalten wir eine hundertfache Gegenleistung. Ja, offen,Eröffnungsmesse , 24. April 2005).

Die Einladung Christi zur Jüngerschaft bleibt leider in dem uns vorliegenden Evangeliumsbericht unbeantwortet. Denn "das Angesicht des jungen Mannes fiel, und er ging traurig weg; denn er hatte große Besitzungen "(Markus 10:22). Der junge Mann versteht die evangelische Logik nicht, die vorschlägt, dass man, um Leben zu finden, es zuerst verlieren muss. Oder vielleicht fehlt ihm einfach der Mut, zu umarmen, was er sonst versteht. Nach seiner Abreise sagt Jesus zu seinen Jüngern: "Wie schwer wird es für diejenigen sein, die Reichtümer haben, in das Reich Gottes einzutreten" (Markus 10:23). Dann wiederholt er sich selbst und fügt hinzu, wie verschiedene Manuskriptüberlieferungen bestätigen: "Wie schwer ist es für diejenigen, die auf Reichtum vertrauenin das Reich Gottes eintreten! "(Markus 10:24). Der junge Mann hat viele Besitztümer, ja, aber es ist nicht sein materieller Reichtum per se , der ihn davon abhält, Jesus zu folgen. Es ist vielmehr seine Unfähigkeit, Jesus zu vertrauen, statt auf seinen Reichtum zu vertrauen. Er verlässt traurig, weil er nicht sagen kann " Jezu, ufam tobie- Jesus, ich vertraue auf dich". Er verzichtet auf Jesus statt auf seine Besitztümer und hört auf, ein Pilger zu sein, der treu das Königreich sucht und, nach Papst Franziskus, ein Täufer wird, der ziellos durch die Welt wandert (vgl. Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §170).

Authentizität, keine Unterkunft

Jesu Einladung an den jungen Mann gehört zu den harten Sprüchen des Evangeliums. Erinnern Sie sich an Jesu Lehre zur Eucharistie im sechsten Kapitel des Johannesevangeliums. "Viele seiner Jünger, als sie es hörten", erzählt der heilige Johannes, "sagte:" Das ist ein hartes Wort, wer kann es hören? " Danach zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm umher "(Johannes 6,60.66). In keinem Fall - weder in Markus 10 noch in Johannes 6 - passt Jesus Seinen Lehren an, um die Treue Seiner Jünger zu garantieren. Als der junge Mann sich abwendet, protestiert Jesus nicht und sagt: "Es war nur eine Übertreibung; natürlich, du kannst etwas behalten! "Auch wenn die Menge in Kapernaum von der Synagoge fortgeht, besteht Jesus darauf, ihre Sorgen zu besänftigen, dass er seine eucharistische Lehre lediglich als Metapher gedacht hat. Nein, In keinem Fall kompromittiert Jesus seine Lehre. Vielmehr lässt Er zu, dass diese Möchtegern-Jünger Ihn verlassen. Die Hingabe an Jesus und nicht an unsere persönlichen Besitztümer oder theologischen Meinungen ist enorm. Der bloße Gedanke daran sollte uns zum Zittern bringen und uns mit Furcht erfüllen. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität.

Das Schlussdokument des vorsynodalen Treffens betont, dass junge Menschen Authentizität suchen. "Junge Menschen wollen authentische Zeugen", heißt es dort, "Männer und Frauen, die ihren Glauben und ihre Beziehung zu Jesus lebendig zum Ausdruck bringen, während sie andere dazu ermutigen, sich Jesus selbst anzunähern, sich zu treffen und zu verlieben" (PMFD §5). Sie suchen authentische Glaubensmodelle - eine Authentizität, die eine transparente Verletzlichkeit mit sich bringt. Mit anderen Worten, sie suchen diejenigen, die in ihrer Verkündigung Jesu auch ihre eigene gelebte Erfahrung von Jesus als ihrem barmherzigen Erlöser bezeugen (vgl. PMFD § 7). "Die jungen Leute von heute", fährt das Dokument fort, "suchen eine authentische Kirche" (PMFD §11) - eine authentische Kirche, keine aufgeschlossene Kirche. Wie die jungen Redakteure des Abschlussdokuments betonen, sind junge Menschen heute nicht an "verwässerten Antworten" interessiert (PMFD §11). Mit anderen Worten, die Jugend fürchtet sich nicht vor den harten Worten Jesu. Im Gegenteil, sie versuchen, die Herausforderung der christlichen Jüngerschaft anzunehmen, von der sich der junge Mann im Markus-Evangelium leider abwendet. Wenn wir auf die Jugend von heute hören und uns bemühen, die wahre Freude des Evangeliums mit ihnen zu teilen, erinnern wir uns an die Ermahnung, die der selige Papst Paul VI. In seiner ersten Enzyklika den Evangelisanten anbietetEcclesiam Suam . "In der Tat", schreibt der Papst,

manchmal veranlasst sogar das apostolische Verlangen nach einem fertigen Pass in die säkulare Gesellschaft und die Entschlossenheit, sich für Männer und besonders für die Jugend von heute annehmbar zu machen, bestimmte Leute, die Prinzipien aufzugeben, die unseren Glauben charakterisieren, und die Art von Würde abzulehnen, die gibt Sinn und Kraft zu unserer Entschlossenheit, mit anderen in Kontakt zu treten und unsere Lehre wirksam zu machen. Ist es vielleicht nicht wahr, dass einige der jüngeren Kleriker und Ordensleute in ihrem lobenswerten Bestreben, den Massen und bestimmten Gruppen näher zu kommen, darauf zielen, ihnen ähnlich zu werden, anstatt sich von ihnen zu unterscheiden? Durch diese wertlose Nachahmung verlieren sie den wirklichen Wert und die Wirksamkeit ihrer Bemühungen (gesegneter Paul VI, Ecclesiam Suam §49).

Mit anderen Worten, wenn wir hoffen, effektive Evangelisten zu sein, können wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern. Die Jugendlichen, die sich letzten Monat hier in Rom versammelt haben, haben diesen Punkt betont.

Ihr Abschlussdokument scheut sich natürlich nicht, kontroverse Themen zu erwähnen. Sie räumt ein, dass manche vielleicht wollen, dass die Kirche ihre Lehre ändert - was sie nicht tun kann, wenn sie in der Wahrheit Christi bleiben will - "oder zumindest", schlägt sie vor, dass diese Menschen "Zugang zu einer besseren Erklärung und zu haben zu mehr Fragen zu diesen Fragen "(PMFD §5). Dies ist sicherlich eine legitime Forderung, die katholische Erzieher im Dienste des Glaubens nicht verfehlen sollten. Aber "viele junge Katholiken", fährt das Dokument fort, "akzeptieren diese Lehren und finden darin eine Quelle der Freude. Sie wünschen, dass die Kirche nicht nur unter Unpopularität an ihnen festhält, sondern sie auch mit größerer Tiefe der Lehre verkündet "(PMFD §5). Anders als der reiche junge Mann im Markusevangelium vertrauen diese jungen Katholiken auf Jesus. Wie der junge Matthew, sie wollen keine Atheisten sein. Vielmehr wollen und sind sie junge Männer und Frauen des Glaubens - glauben an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes. Sie haben keine Angst, Seinen Ruf zu beantworten. Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69). Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69). Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69).

Der Priester-Bekenner

In seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium bietet Papst Franziskus verschiedene Einblicke in die Kunst der Begleitung. Auf diese Weise beantworten diese Einsichten auf die oft von jungen Leuten gestellte Frage: "Was würde Jesus tun?" Sie geben dem Priesterbeichtvater ein Vorbild, der durch die sakramentale Gnade der Priesterweihe das "Ich" von Jesus sagte: "Ich entbinde dich von deinen Sünden." Papst Franziskus erinnert den Priesterbeichtvater und andere Seelsorger daran, dass sie "den Duft der Nähe Christi und seines persönlichen Blickes gegenwärtig machen können" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium§169). Insbesondere spiegelt der barmherzige Blick des Priesterbeichtvaters, der sich sakramental an Christus anpasst, den Blick von Jesus wider, der "den Jüngling [anblickte], der ihn liebte" (Markus 10,21a). Es ist, nach Papst Franziskus, ein Blick "der auch das Wachstum im christlichen Leben heilt, befreit und fördert" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §169). Die Reise, die sie einleitet, "muss andere immer näher zu Gott führen, in dem wir wahre Freiheit erlangen" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §170). Geduldig dem anderen zuhörend und ihn sanft an der Hand nehmend, zielt der Priester-Beichtvater darauf ab, "eine Sehnsucht nach dem christlichen Ideal zu erwecken: das Verlangen, vollständig auf Gottes Liebe zu antworten und zu bewirken, was er in unser Leben gesät hat" ( Papst Franziskus, Evangelii Gaudium§171). Durch seine Geduld und sein Mitgefühl sucht der Priester-Beichtvater nicht so sehr das Vertrauen des anderen in sich selbst zu gewinnen, als dem anderen zu helfen, auf Jesus zu vertrauen. Denn nur wenn der Büßende aufrichtig sagen kann: "Jesus, ich vertraue auf dich", kann er sich frei dem Herrn überlassen.

Von 2005 bis 2016 diente ich als Kaplan amerikanischen Studenten, die in Rom studierten. In meiner Seelsorge entdeckte ich bald, wie wichtig es für den Priester ist, ein Vater zu sein. Am Ende jedes Semesters erhielt ich von meinen Studenten Notizen, in denen sie sich dafür bedankten, dass ich ein Vater für sie war. Das Wort "Heilung" tauchte oft auch in diesen Notizen auf. Eine wachsende Krise bedroht die Vaterschaft in der westlichen Gesellschaft. Kinder wachsen oft ohne einen starken, pflegenden Vater im Haus auf. Aus diesem Grund ist die geistige Vaterschaft des Priesters - eine väterliche Liebe, der man vertrauen kann - von entscheidender Bedeutung. "Was würde Jesus tun?" Fragen Jugendliche. Jesus offenbart uns die Liebe des Vaters. Der Priester, der ein alter Christus caput ist, ist aufgerufen, das Gleiche zu tun. Er soll mit der Liebe des Vaters lieben - einer väterlichen Liebe, die weder die Disziplin noch die Wahrheit für das Wohlergehen des anderen in der Zeit und in der Ewigkeit fürchtet. Wie Jesus, der gute Lehrer, hört der Priester-Beichtvater zu. Er antwortet zuerst mit dem, was vertraut ist, um gehört zu werden. Er ermutigt, aber er fordert auch heraus. Wie Jesus spricht er die Wahrheit in Nächstenliebe und lädt den anderen ohne Kompromisse zur christlichen Jüngerschaft ein. Er spricht am stärksten, wenn sein eigenes Leben seine Worte bestätigt. Wie das abschließende Dokument des vorsynodalen Treffens bestätigt, wünschen sich junge Menschen solche treuen Väter und authentische spirituelle Führer.

Der junge Matthew wollte verzweifelt kein Atheist sein. In seinem leidenschaftlichen Appell hören wir das zwei-tausendjährige Echo des reichen jungen Mannes: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?" Als Antwort darauf, mögen wir, die Diener der Kirche und ihr Volk, niemals die Verkündigung des unicum necessarium -die eine Sache, die notwendig ist. Mögen wir die jungen Menschen liebevoll dazu einladen, ihr Leben Jesus zu geben, damit sie das wahre Leben - das ewige Leben - in Ihm finden können.


Pater Joseph Carola, SJ
https://www.lifesitenews.com/news/young-...t-on-youth-syno
Penitenzieria Apostolica
Vatikanstadt, 26. April 2018


von esther10 03.06.2018 00:17

Cardinal Müller hat Zweifel an Amoris laetitia. "Das Dokument hat keine Klarheit"



Cardinal
Müller hat Zweifel an Amoris laetitia. "Das Dokument hat keine Klarheit"
Cardinal Gerhard Müller, Foto: REUTERS / Alessandro Bianchi

Ich bin nicht überzeugt von der theologischen Qualität der apostolischen Ermahnung " Amoris laetitia " - Kardinal Gerhard Ludwig Müller. In einem Interview mit der Schweizer katholischen Portal „cath.ch“, der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagte , dass das päpstliche Dokument enthält Lücken, zu gravierenden Unterschiede bei der Auslegung führen.

Die 2016 veröffentlichte päpstliche Ansprache stieß auf divergierende Interpretationen hinsichtlich der möglichen Aufnahme in die Heilige Kommunion. Katholiken, die nach der Scheidung neue Lebenspartnerschaften eingegangen sind - in besonderen Fällen und nach sorgfältiger Prüfung der Situation.

- Ein solches Dokument sollte sich auf die Worte Christi stützen, die die Unauflöslichkeit der Ehe, die Heilige Schrift, die Konzilslehre betreffen. "Amoris laetitia" enthält aus theologischer Sicht Mängel, die zu gravierenden Interpretationsunterschieden führen. Konferenzen des Episkopats könnten daher widersprüchliche und sogar diametral entgegengesetzte Interpretationen liefern, weil das Dokument nicht die nötige Klarheit hat. Es würde keine widersprüchlichen Interpretationen geben, wenn die endgültige Redaktion von der Kongregation für die Glaubenslehre überprüft würde und nicht geschehen wäre. Die Kirche leidet - sagte Kardinal Müller.

Der Hierarch drückte auch sein Bedauern darüber aus, dass nicht die gesamte Aufmerksamkeit der Kongregation in dieser abschließenden Textausgabe berücksichtigt wurde, denn - wie er betonte - die "Kongregation hat es verbessert". Seiner Meinung nach wäre es besser, wenn Papst Franziskus vor der Ankündigung der Ermahnung ein Kardinalskollegium einberufen würde, um sich mit Diskrepanzen auseinanderzusetzen, was eine öffentliche Diskussion der "Dubletten", der umstrittenen Punkte des Dokuments, vermeiden würde.

Laut Kardinal Müller kann dem Papst nicht blind folgen - Piotr ist kein "Chef" der Bischöfe, es gibt eine Kollegialität der Bischöfe - erinnerte er den Priester. " Wir können mit dem Befehl von Rom nicht zufrieden sein, weil die Macht des Papstes mit der Macht der Bischöfe verbunden ist, gemäß der apostolischen Tradition, der Heiligen Schrift und der Lehre der Räte ", sagte er.

Der Hierarch betonte auch, dass der Papst "der Hüter der Lehre ist und nicht derjenige, der die Lehre schafft". Er fügte hinzu, dass eine Revolution in der Frage der Unauflöslichkeit der Ehe nicht gemacht werden kann, weil es notwendig ist, der Lehre Christi und der Apostel zu folgen. - Es kann nicht gesagt werden, dass diese Lehre nicht mehr zu unserer Zeit passt. Die Worte Jesu können nicht korrigiert werden , argumentiert der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Card. Müller auch darauf hingewiesen, dass eine Menge Gerede über die Dezentralisierung in der Kirche und Bischofskonferenzen Lehr Kompetenz verleiht, können sie nicht, weil sie nur administrative Instanzen sind. Die Doktrin existiert nur "cum et sub Petro" [zusammen mit dem Papst und unter seiner Autorität ausgedrückt - Ed. Redakteure], kulturelle Unterschiede sind keine Quelle der Offenbarung.

- Kulturen sind eine Art, in der Offenbarung ausgedrückt wird. Es gibt keinen Schweizer Glauben, keinen deutschen Glauben oder keinen amerikanischen Glauben. Es gibt nur eine einzige Offenbarung; weil Christus nicht teilen will, sondern sich vereinen will - endete Kardinal Müller.
https://www.pch24.pl/kard--muller-ma-wat...i-,60672,i.html
Quelle: KAI
DATUM: 2018-06-01

von esther10 03.06.2018 00:15





Römisches Halsband (Credit: Aleteia, CC0)
. JUNI 2018

6 Gründe, ein Priester zu sein, leben immerwährende Anbetung des Allerheiligsten Sakraments und weitere große Verbindungen!
Das Beste im katholischen Blogging

Tito Edwards
6 Gründe, ein Priester zu sein - Tom Hoopes, Aleteia +++

Live Anbetung des Allerheiligsten - Adorecast

Ein Schrei für den Kriegerpriester - Fr. Dwight Longenecker

Schein gegen Realität: Der Leib Christi in der Eucharistie - Dan Byron, Katholischer Stand

Wahre Männer Christi werden: Armut, Arm im Geist - Matthew B. Rose, Katholischer Austausch

Das Gesicht Gottes in den Armen sehen - Laura DeMaria, Katholischer Stand

Was Sie über die Zisterzienser wissen müssen - Philip Kosloski, Aleteia

Salve Regina - Donald R. McClarey JD, der amerikanische Katholik

Quæitur: Sünden während der Beichte vergessen - Fr. Zs Blog

Dieses spektakuläre Deckenmosaik in St. Louis Cathedral (USA) ist das weltweit größte - John Burger, Aleteia

Inkulturation: Japanische und chinesische Madonnen - Shawn R. Tribe, Liturgische Kunst Zeitschrift

Wie wählt man Kunst für die Psalmen und das Gotteshaus - David Clayton, Neue liturgische Bewegung

Die Elemente des Stils in der heiligen Liturgie - Michon Matthiesen STL Ph.D., Adoremus Bulletin

Die dreifache Mutterschaft Mariens - Rick Yoder, der katholische Amish

Gemma Animæ (130-136): Glasmalerei, Tapisserien & Malerei - Canticum Salomonis

Hand belichtete Altarkarten von Nina Somerset - Shawn R. Stamm, liturgische Kunst-Zeitschrift

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .
+++
hier anklicken - auf Vorderseite alle Links+++
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...essed-sacrament

+++++



Es ist richtig, sie Helden zu nennen.
Genau wie sein Vater vor ihm trat mein ältester Sohn in das Seminar ein - und genau wie ich blieb er nicht. Ich hoffe, meine anderen Söhne werden auch das Seminar versuchen - und ich bete, dass man berufen ist , Priester zu sein.

Hier sind die Gründe, warum ich denke, dass sie diesen Anruf erhalten sollen.

Sei Priester, denn die Welt braucht Helden.

Ich habe etwas am diesjährigen Beginn des Benedictine College in Kansas bemerkt, wo ich arbeite. Der lauteste und längste Applaus des Morgens war für diejenigen, die das Land im Militär und diejenigen, die das religiöse Leben betraten, dienten.

"Größere Liebe hat kein Mensch als das, dass ein Mann sein Leben für seine Freunde hingibt", sagt Jesus . Soldaten tun dies, indem sie sich selbst in die Gefahr eines gewaltsamen Todes versetzen. Priester und Ordensleute tun es, wenn sie ihr Leben im langsamen Martyrium eines Dienstlebens anbieten.

Es ist richtig, sie Helden zu nennen.

Sei Priester, denn ohne Priester haben wir keinen Zugang zu Christus.

Bevor Christus in den Himmel aufstieg, sagte er: "Siehe, ich bin bis zum Ende der Zeit bei euch." Dieses Versprechen hielt er auf erstaunliche Weise: die Eucharistie. Der eucharistische Gastgeber ist nicht länger Brot; es ist Christus selbst, wirklich gegenwärtig.

Dafür haben wir Priester: Um uns die Eucharistie zu bringen - und uns in Taufe und Firmung darauf vorzubereiten - bringen wir ihre Heilkraft im Sakrament des Kranken, schaffen starke Ehen für mehr Seelen, um sie zu empfangen und zu versorgen Beichte, um uns zu reinigen, um es zu erhalten.

Weiterlesen: Die Eucharistie IST Jesus, habe nur Glauben: Papst Franziskus
Sei ein Priester, um Sünden zu vergeben.

Die Bedeutung der Beichte ist schwer zu übertreiben. Es war das einzige Sakrament, das Jesus nach der Auferstehung einsetzte, als er die Apostel einatmete und sagte : "Wessen Sünden du verzeihst, ihnen ist vergeben."

Die Beichte war das ständige Thema der dringenden Appelle von Johannes Paul II. Und Papst Franziskus hat den gleichen Ruf früh und oft angenommen.

2013 sagte er: "Ich gehe alle zwei Wochen zur Beichte."
Im Jahr 2014 gestand er im Hinblick auf Kameras, dass er sagte: "Hab keine Angst vor der Beichte!"
Bis 2018 war seine 24-stündige Beicheinitiative zu einem " weltweiten Hit " geworden.
Jesus sagte: "Welchen Gewinn bringt es einem, die ganze Welt zu gewinnen und seine Seele zu verlieren?" In der Beichte gibt ein Priester das größte Geschenk, das mehr wert ist als die ganze Welt: Er stellt die Seelen der Büßer wieder her.

Lesen Sie mehr: 5 Wege regelmäßige Beichte macht mich eine viel bessere Mutter
Sei ein Priester, um eine lebendige Ikone Christi zu sein.

Die wahre Gegenwart Jesu in der Eucharistie ist entscheidend, aber Jesus Christus ist nicht nur als eine Gegenwart gekommen. Er kam als ein Mann. So funktioniert die Inkarnation. "Das ganze Leben Christi war eine fortwährende Lehre", sagte der heilige Johannes Paul II . "Sein Schweigen, seine Wunder, seine Gebärden, sein Gebet, seine Liebe zu den Menschen, seine besondere Zuneigung für die Kleinen und die Armen."

Jesus Christus war ein Mann mit einem Gesicht. Das menschliche Herz muss immer noch einen Mann sehen, der sich christusartig verhält, um die Botschaft Christi vollständig zu verstehen. Wir brauchen jemanden, der "in der Person Christi handelt". Wir brauchen Priester.

Sei Priester, denn die Welt braucht Väter.

In seinem neuen Buch über das Vaterunser spricht Papst Franziskus über unsere "vaterlose Gesellschaft" und sagt, dass "besonders in der westlichen Kultur die Figur des Vaters als symbolisch abwesend, verschwunden, entfernt" gilt.

"Die Dinge gehen von einem Extrem zum anderen", sagt er. "Das Problem scheint heutzutage nicht mehr die aufdringliche Präsenz von Vätern zu sein, sondern ihre Desertion. Väter sind manchmal so auf sich selbst und ihre Arbeit konzentriert und gelegentlich auf ihre individuelle Erfüllung, dass sie ihre Familien vergessen. "

Lesen Sie mehr: Hier ist die Frage, die Papst Franziskus Eltern von kleinen Kindern in der Beichte stellt
Ohne Väter aber sind junge Leute "stattdessen mit Idolen erfüllt, ihre Herzen gestohlen; Sie sind dazu getrieben, sich Vergnügungen und Vergnügungen zu erträumen, bekommen aber keine Arbeit, sie werden vom Gott des Geldes getäuscht und ihnen wird wahrer Reichtum verweigert. "

Ein Priester kann den Platz eines Vaters nicht zu Hause einnehmen. Ein Priester ist kein Vater. Aber Priester sind wahre Väter. Sie präsidieren über die wichtigsten Momente unseres Lebens. Sie sind männliche Figuren, nach denen wir uns modellieren. Sie drängen sich mit uns in die Ecke, hören unseren Problemen zu und beraten und verabschieden uns.

Sei ein Priester, um deine Familie zu erweitern.

Zuletzt gibt Jesus den Aposteln einen außergewöhnlichen Grund, ihre Familien zu verlassen und ihm zu folgen.

"Es gibt niemanden, der mein Haus oder Brüder oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Länder aufgegeben hat, um meinetwillen und um des Evangeliums willen, das in diesem gegenwärtigen Zeitalter nicht hundertmal mehr erhalten wird: Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Länder ", sagt er .

Priester sagen, dass einer der schwierigsten Aspekte, Priester zu sein, der Übergang von einer Pfarrei zu einer anderen ist. Es fühlt sich an, als wäre man von deiner Familie entwurzelt.

Aber die Bande, die du in Christus machst, bleiben für immer bestehen.

Lesen Sie mehr: Wenn Sie Ihren Pastor verlieren
Weiterlesen: 21 Jahre alt, und in ein klösterliches Kloster eintretend? Ein Interview mit meiner kleinen Schwester
https://aleteia.org/2018/05/21/6-reasons-to-be-a-priest/

von esther10 03.06.2018 00:13

Das eucharistische Fronleichnam, endgültige Erklärung der göttlichen Liebe



José María Iraburu , am 3.06.18 um 7:31 Uhr
Prozession des Corpus, s. XV

Weil es unendlich gut ist, "Gott ist Liebe", Deus caritas est (1Jn 4,8). Weil Gott Liebe ist, ist unendlich gut. Und weil es unendlich gut ist, verbreitet die Liebe ihre eigene Güte: bonum est diffusivum sui.
* * *
Demnach werde ich mich daran erinnern, was sie für Männer sind

die vier grundlegenden Offenbarungen der Liebe, die Gott für uns hat



Erstens, die Schöpfung . Sei unendlich im Sein, Güte, Schönheit, Gott existiert von Ewigkeit her und braucht keine Geschöpfe. Es setzt sie in Existenz, lässt sie von Nichts zu Sein werden, bewegt von einer immens guten Liebe, die Geschöpfe schafft, an ihrem Sein und Güte teilzuhaben. Durch reine Liebe und Güte, erschafft er sie unentgeltlich und hält sie im Sein: Aus reiner Liebe und Güte, in ihm "leben und bewegen wir uns" (Apg 17,28). Dies ist die erste und dauerhafte Erklärung der Liebe, die Gott für uns hat.

Und der Mensch ist Liebe , in der sichtbaren Welt zu sein, das einzige Wesen, das "nach dem Ebenbild Gottes" erschaffen wurde (Gen 1,26). Deshalb ist der Mensch Mensch, insofern er Gott liebt, die Brüder, die Schöpfung. Im Gegenteil, der Mann, der nicht liebt oder der wenig und schlecht liebt, ist kaum ein Mann: es ist eine Verfälschung des wahren Menschen, eine Karikatur des Menschen. Und in diesem tragischen sündhaften Zustand fallen Adam und Eva und die ganze Menschheit, die von ihnen eine verwundete menschliche Natur erhalten.

Zweitens, die Inkarnation des göttlichen Sohnes . Der Untergang des Menschen in der Sünde Adams und Evas hat kein Heilmittel mit natürlichen Mitteln: "Meine Mutter hat mich als Sünder empfangen" (Ps 50). Der Mensch ist geboren von einer tödlichen Krankheit, aus der er mit eigener Kraft nicht gerettet werden kann. Das ist , warum Paulus an die Christen von Ephesus schreibt: „Sie wurden von Übertretungen und Sünden tot ... Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, durch seine große Liebe , mit der er uns geliebt hat , auch wenn wir waren in unseren Sünden tot, hat uns am Leben durch Christus: du bist von der Gnade gerettet worden "(2,1,4-5). Dies ist die zweite Erklärung der Liebe, die Gott für uns in unserer Welt in der Heilsgeschichte vorbereitet hat, die von Gott in Abraham initiiert wurde.

"Das Wort war Gott ... Alle Dinge wurden von Ihm geschaffen, und ohne Ihn wurde nichts von dem gemacht, was getan wurde" (Joh 1,1,3). "Er ist das [sichtbare] Bild des unsichtbaren Gottes, des Erstgeborenen aller Geschöpfe; denn in Ihm sind alle Dinge des Himmels und der Erde erschaffen worden, sichtbar und unsichtbar ... Alles wurde von Ihm und für Ihn erschaffen. Er ist zuallererst und alles ist in ihm vorhanden "(Kol 1,15-17). Das fleischgewordene Wort, unser Herr und Heiland Jesus Christus, durch den Heiligen Geist wurden der Mensch im jungfräulichen Schoß Mariens, als zweiten Adam, starten Sie eine „neue Schöpfung“, die von Wasser und dem Heiligen Geist zugegriffen wird in einer "zweiten Geburt", die uns "neue Kreaturen" gibt.

Drittens, der Tod Christi am Kreuz . Der ewige Sohn des Vaters, "vom Vater vor allen Zeiten geboren, wahrer Gott, für uns Menschen und für unser Heil kam vom Himmel herab. Und durch das Wirken des Heiligen Geistes wurde er von Maria, der Jungfrau Maria, inkarniert und wurde ein Mann. Und für uns wurde er gekreuzigt »(Glaubensbekenntnis). Das fleischgewordene Wort „zählte nicht schicklich Schatz bleiben gleich mit Gott, sondern entäußerte sich selbst und die Form unter einem Diener und immer wie Menschen ... er sich demütigte und gehorsam wurde [der Vater] bis zum Tod, sogar zum Tod am Kreuz“ ( Flp 2.6-8). Dies ist die dritte Liebeserklärung Gott hat für uns, eine Aussage , die in der Liturgie der Eucharistie verewigt wird, denn es ist immer das Opfer des Kreuzes auf unseren Altären vergegenwärtigt (Paul VI, mysterium fidei , 1965).

Viertens, die Eucharistie, der Fronleichnam . Auferstanden am dritten Tag und stieg in den Himmel, der Sieger Christus der Sünde und Tod, die Welt und der Teufel, bleibt für immer bei uns in der Eucharistie, in sichtbar / unsichtbar Modus , bis er bei uns endlich in die kommt Parusie. Es ist ein unaussprechlicher "Liebeswahn": mysterium fidei. Darin erfüllt er treu sein Wort: "Ich werde immer bei euch sein bis zur Vollendung der Welt" (Mt 28,20). "Dies ist mein Leib, der sich für dich gibt: tue dies in Erinnerung an mich" (Lk 22,19). "Mein Fleisch ist echtes Essen und mein Blut ist ein echtes Getränk. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, ist in mir und ich in ihm "(Joh 6,55-56). Dies ist die vierte und letzte Erklärung der Liebe, die Gott für uns hat. Erinnern wir uns jedes Mal, wenn wir die Kommunion empfangen: «- Der Leib Christi . -Amén »
* * *


Wer gibt uns den Leib Christi?

Der himmlische Vater . Jesus sagt es deutlich: "Es ist mein Vater, der dir das wahre Brot vom Himmel gibt" (Joh 6,32). Ist der Vater, der „die Welt so sehr geliebt , dass er seinen einzigen Sohn hingab“ (Joh 3,16): Er in Bethlehem gab er am Kreuz gab, gibt die Eucharistie. «Es könnte sein, dass jemand für einen guten gestorben ist. Aber Gott hat seine Liebe zu uns bewiesen [gezeigt, demonstriert, garantiert, offenbart, erklärt], indem er als Sünder Christus für uns starb "(Rm 5,8).

Das fleischgewordene Wort , unser Herr und Heiland Jesus Christus: Er "gibt seinen Leib und sein Blut" als Opfer der Versöhnung für unser Heil (Lk 22,19). "Niemand hat größere Liebe als diese, um sein Leben für seine Freunde zu geben" (Joh 15,14).

Der Heilige Geist . „Durch die Kraft des Heiligen Geistes“ in der Jungfrau Maria die Menschwerdung des Wortes, und „durch den Heiligen Geist“ durchgeführt arbeitet Gott eucharistischen Transsubstantiation von Brot und Wein in den Leib und das Blut des Erlösers Jesus Christi. Folglich bei der Messe, in der Epiklese vor der Weihe, fragt der Priester den Vater: „Ich bete , dass dies ein Geist heiligt diese Angebote, die Körper und + Blut Jesu Christi , unseres Herrn zu sein“ ( Pleg EUC. . III).

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist , die uns Fronleichnam geben . Wenn wir vor allem zur Gemeinschaft gehen, erkennen wir im Glauben mit aller Dankbarkeit, dass es die Heilige Dreifaltigkeit ist, die uns das lebendige Brot gibt, das vom Himmel herabgekommen ist.
* * *
Die selige Jungfrau Maria gibt uns den Leib Christi, der seit neun Monaten durch das Wirken des Heiligen Geistes in seinem Schoß gebildet wird. So hat die Kirche den heiligen Leib Christi verehrt und angebetet. Es ist der katholische Glaube, der sich in der Pangen-Lingua , der liturgischen Hymne des hl. Thomas von Aquin (+1274) für das neue Fronleichnamsfest, sehr gut ausdrückt .

Corporis mysterium ... nobis datus, nobis natus, ex intakte Vírgine ... Der mysteriöse Körper des glorreichen Christus ist uns gegeben worden, wurde von uns geboren, von der makellosen Jungfrau. Denken wir daran, wenn wir uns der Messe in der Messe nähern: Dieses lebendige Brot, das ich von der Heiligen Dreifaltigkeit erhalten habe, ist uns von der Unbefleckten Jungfrau gegeben worden: nobis natu ex inturne Virgine . Sie hat uns das Corpus Christi geschenkt . Sie, die so oft vor ihrer Himmelfahrt gesprochen hat, hilft uns, ihn mit Glauben und Liebe zu empfangen, die ihrer eigenen ähnlich ist.

Die Kirche der Heiligen Mutter ist diejenige, die die eucharistische Kommunion des lebenspendenden Leibes Jesu Christi ermöglicht. Sie ist es, als Mutter, die ihren Kindern diese perfekte übernatürliche Nahrung gibt, diese Medizin, die heilende Kraft hat, alle Krankheiten der Seele zu heilen.

Die Kirche versichert uns durch ihre Priesterminister das wahre Fronleichnam . Wenn es keine Priester gibt, gibt es keine Eucharistie, es gibt kein Opfer von Lob und Sühne, es gibt kein himmlisch lebendiges Brot, das zu unseren Altären hinuntergeht. Lasst uns deshalb Gott danken, dass, wie uns das Zweite Vatikanische Konzil von Priestern erzählt,

„Als einziges heilig und heilig, wollte auf Männer als Begleiter und Helfer nehmen die demütig im Werk der Heiligung dienen. Daher sind Priester von Gott geweiht, so dass, machte vor allem Teilhabern des Priestertums Christi, durch die Feier des Opfers gehalten [eucharistischen] als Diener dessen, der in der Liturgie ständig ausgeübt, durch den Heiligen Geist , sein priesterliches Amt für uns »( Presbyterorum ordinis 5).

Lassen Sie uns daher Gott in der Kirche Priester erwecken Heilige und zahlreich, so dass wir nie von beraubt sehen Corpus Christi , das lebendige Brot , vom Himmel herabkommen.
José María Iraburu , Priester

Reform oder Apostasie Index
Kategorie: Liturgie Eucharistie
http://www.infocatolica.com/blog/reforma...christi-eucaris

von esther10 03.06.2018 00:12

7 Gründe, warum Pro-Lifers mit der Führung von Papst Franziskus unzufrieden sind
Abtreibung , Papst Franziskus




19. April 2018 ( LifeSiteNews ) - In der Vergangenheit fand man unter den sowohl katholischen als auch anderen Aktivisten des Lebens die größten Fans des Papstes. Papst Johannes Paul II. Wurde oft als weltweiter Führer der Pro-Life-Bewegung angepriesen, und Papst Benedikt XVI. Galt als einer der Hauptverantwortlichen für die geistige Verteidigung des Lebens. Aber die Situation nach fünf Jahren des Pontifikats von Papst Franziskus ist in der Tat sehr anders.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...and-disability/

Pro-Life-Aktivisten auf der ganzen Welt werden Ihnen heute erzählen, dass sie, während sie weiterhin für den Papst beten, unzufrieden sind mit der Richtung, in die der Papst die Kirche führt.

Hier sind einige der Hauptgründe, warum:


https://www.lifesitenews.com/news/franci...er-issue-than-a

Nehmen Sie an LifeSites Live-Webcast am 23. April um 21:00 Uhr EST teil: Der Plan von Papst Franziskus, die Kirche zu verändern . Hier registrieren.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-on-life-family

1) Seit dem Beginn des Papsttums hat sich eine offenkundige Verlagerung des Fokus auf das Pro-Leben auf andere Anliegen eingestellt. ("Wir können nicht nur auf Fragen im Zusammenhang mit Abtreibung, Homo-Ehe und dem Gebrauch von Verhütungsmethoden bestehen ... Ich bin ein Sohn der Kirche, aber es ist nicht notwendig, ständig über diese Themen zu sprechen.")

https://www.lifesitenews.com/news/aborti...fe-protesters-k
2) Die Stimmung ist während des gesamten Papsttums konstant geblieben und hat sich in der jüngsten apostolischen Ermahnung Gaudete et Exsultate von bloßen Interviews in die offizielle Lehre der Kirche verlagert. In diesem Dokument setzte er Themen wie Einwanderung und Armut mit Abtreibung im Gegensatz zu Aussagen früherer Päpste gleich.


https://www.lifesitenews.com/news/cathol...y-what-the-chur

3) Der Ansatz erklärt das scheinbar unverständliche Lob, das Papst Franziskus dem prominentesten Abtreibungsförderer Italiens schenkte, den er für ihre Einwanderungsarbeit als eine der "vergessenen Größen" der Nation bezeichnete. Auch wenn sie uneinsichtig und abtreibend sind und Cecile Richards zahm aussehen lassen, hat das Lob des Papstes dazu geführt, dass sie trotz Protesten von Pro-Lifern in verschiedenen katholischen Kirchen gesprochen hat .

4) Seit kurz nach der Wahl von Papst Franziskus gab es einen stetigen Strom von Fürsprechern der Bevölkerungskontrolle, die im Vatikan sprechen. Dazu gehören: Paul Ehrlich , der Vater der Bevölkerungskontrollbewegung; John Bongaarts , Vizepräsident des Abtreibungsrates; Pro-Abtreibung UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon; Pro-Abtreibungs-UN-Berater Jeffrey Sachs; und Prof. John Schellnhuber . Der Leiter des Päpstlichen Rates für die Wissenschaften des Vatikans, Bischof Marcelo Sorondo, der die meisten dieser Konferenzen leitete, ist selbst ein Fürsprecher der Bevölkerungskontrolle. Auf einer solchen Konferenz im Vatikan sagte Sorondo vor einer Kamera, dass die Einschränkung der Geburten eine Verpflichtung der Kirche sei - etwas, das er unter früheren Päpsten nicht gewagt hätte.


https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ro-life-academy

5) Es gab zahlreiche Ernennungen und Erhöhungen von Bischöfen und Kardinälen, die sich dem Leben widersetzen, sowie eine Degradierung stark pro-life Kirchenmänner. Beispiele dafür sind Blasecupich als Erzbischof von Chicago und Cardinal, obwohl er dafür bekannt ist, dass Priester nicht 40 Tage für das Leben mitmachen dürfen . Belgiens Kardinal Danneels; Deutschlands Kardinal Kasper; und Belgiens Josef de Kesel. Zu den Demütigungen und Abschiebungen von stark pro-life Bischöfen und Kardinälen gehören die Kardinäle Burke und Müller, Bischof Finn und Bischof Nienstedt.

https://www.lifesitenews.com/news/new-ac...ion-in-cases-of

6) Er hat das Versprechen für das Leben von der Päpstlichen Akademie für das Leben entfernt. Und jetzt ernennt er Abtreibungs-Abgeordnete , von denen einer kürzlich sagte, dass die Bibel in einigen Fällen eine Abtreibung fordert .
https://www.lifesitenews.com/news/franci...er-issue-than-a

7) Papst Franziskus hat sich für die Verabschiedung der Sustainable Development Goals eingesetzt und seine Verabschiedung vorbehaltlos gelobt. Pro-Life-Gruppen bei den Vereinten Nationen, einschließlich der Mission des Heiligen Stuhls, haben die SDGs seit Jahren bekämpft, weil Target 3.7 explizit den "universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten" fordert. Die UN definierte diese Bedingungen auf der Kairoer Konferenz von 1994 den Frauen "moderne Verhütung" für "Familienplanung" und "sichere Abtreibung" bieten, wo es legal ist.


https://www.lifesitenews.com/blogs/7-rea...ncis-leadership
+
Der Plan von Papst Franziskus, die Kirche zu verändern

von esther10 03.06.2018 00:09

WÄHREND DER FRONLEICHNAMSPROZESSION



Die kraftvolle Rede von Kardinal Woelki über die Eucharistie
Während der Fronleichnamsprozession in Köln verteidigte der Kardinal die traditionelle Kirchenlehre stark.

06/06/18 3:28 PM

( Catholic Herald / InfoCatólica ) Der Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki, nutzte die Gelegenheit , von den Feierlichkeiten Corpus Christi präsentiert eine solide Verteidigung ihrer Opposition gegen die Vorschläge der Deutschen Bischofskonferenz geben zugeben , die protestantischen Ehegatten Katholiken zur Heiligen Kommunion.

In seiner Rede im Kölner Dom nach der traditionellen Fronleichnamsprozession der Stadt sprach Kardinal Woelki das Thema direkt an: "In den letzten Wochen wurde viel über die Eucharistie diskutiert. Einige Leute sagten: "Worum geht es hier? Das ergibt keinen Sinn! "... Ich sage, es ist eine Frage von Leben und Tod ... Das ist grundlegend! Und deshalb müssen wir kämpfen und nach dem richtigen Weg suchen. Nicht in irgendeiner Weise, aber auf die Weise des Herrn. "

Zu Beginn des Tages hatte der Kardinal mit seiner Predigt die Bedeutung der Eucharistie hervorgehoben, um die Einheit der Kirche und ihrer Lehren zu reflektieren und zu verteidigen. Wer möchte , um die Eucharistie empfangen soll „ gut überlegen , ob sie sagen“ Ja und Amen „“ , um den katholischen Lehren als Gebet für die Toten, die Heiligenkult und die sakramentale Struktur der Kirche „ , sagte der Kardinal, "Wer die Eucharistie empfängt, schließt sich Christus an, so dass er Mitglied seines Körpers wird und Mitglied der spezifischen Kirche wird, die vom Papst und den Bischöfen repräsentiert und zusammengesetzt wird."

Die Rede von Kardinal Woelki hallte wachsende internationale Kritik an einem deutschen scheinbar internen und bereit, bestimmte seine privilegierte Position zu halten, auf veränderte gesellschaftliche Haltungen säkulare Anforderungen Kirche zu unterziehen und die Auswirkungen der gemeinsamen Kommunion Deutschland für den Rest der Kirche

«Wieder einmal leben wir in Deutschland nicht auf einer" Insel der Seligen ", wir sind keine Nationalkirche", sagte der Kardinal. "Wir sind Teil der großen universalen Kirche und alle unsere deutschen Diözesen sind Mitglieder des globalen Ganzen, vereint unter dem Haupt, dem Heiligen Vater."

Im Allgemeinen erreichte Kardinal Woelki einen versöhnlichen Ton und betonte, dass Mitglieder der Kirche immer "mit und für andere" sein sollten . Seine Kommentare wurden von den Gläubigen in der Kathedrale mit Beifall begrüßt, aber es ist unwahrscheinlich, dass er Verbündete unter seinen deutschen Bischöfen Kollegen oder in Rom gewinnen wird.

Die Kontroverse kommt durch den zunehmenden Druck der Öffentlichkeit auf seine Wahl zum Generalvikar, durch parlamentarische Fusionen und einen Finanzskandal in Bonn. Vergleiche wurden positiv und negativ mit dem aufrichtigen Kardinal Joachim Meisner, seinem Vorgänger als Erzbischof und einem der Unterzeichner der «Dubia» über die Interpretation von Amoris Laetitia, gemacht
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32382

von esther10 03.06.2018 00:09

Kardinal Eijk gegen Kardinal De Kesel: ein großer Unterschied
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 08/05/2018 • ( 14 ANTWORTEN )


Belgien und die Niederlande. Beide Länder haben einen Kardinal, aber was für ein Widerspruch! Beide Kardinäle waren kürzlich in den Nachrichten, aber aus sehr unterschiedlichen Gründen.

Kardinal De Kesel
Am 5. Mai wurde im Nieuwsblad ein Artikel über Kardinal Jozef De Kesel veröffentlicht, der in seinem bischöflichen Palast Vertreter der Holebi-Bewegung Mechelen empfangen hatte. In einem privaten Gespräch sagte er unter anderem, dass er glaube, dass die Kirche Respekt vor Sodomie zeigen sollte: "Die katholische Kirche muss Homosexuelle und Lesben mehr respektieren, auch in ihrer Erfahrung von Sexualität. "De Kesel bemerkte auch, dass er an ein Gebet oder einen Dank für homosexuelle Paare dachte, anstatt an einen Segen. Er bezog sich auch auf das Sprichwort von Bergoglio "Wer bin ich zu richten" im Zusammenhang mit Homosexualität.

In der Bibel gibt es jedoch etwas ganz anderes:

Lev. 20:13 "Wenn ein Mann sich mit einem anderen Mann wie eine Frau beschäftigt, begehen beide eine schreckliche Tat.

Römer 1: 24-27 "Darum hat Gott sie [die ungläubigen Heiden] zu ihren unreinen Wünschen befreit, damit sie ihren eigenen Körper entehren. Sie haben die göttliche Wahrheit gegen die Lüge ausgetauscht und die Schöpfung anstelle des Schöpfers geehrt. Er ist in Ewigkeit gesegnet! Amen. Dieser sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch sch dieser Ihre Frauen haben natürlichen Verkehr gegen das Unnatürliche ausgetauscht. Ebenso haben die Männer die natürliche Gemeinschaft mit Frauen aufgegeben, und sie sind in Lust aufeinander angezündet: Männer begehen Unzucht mit Männern.

Die Bibel nennt Sodomie "eine schreckliche Tat", "unnatürlichen Geschlechtsverkehr", "schändliche Leidenschaften" und "Unzucht". De Kesel möchte, dass die Kirche "Respekt" dafür hat. Sollte es noch Sand geben?

Die Kirche hat immer gelehrt, dass Menschen mit homosexuellen Tendenzen in Keuschheit leben sollten, nur weil solche Handlungen an sich schlecht sind.

Deshalb sagt der Katechismus der Katholischen Kirche:

Mit einer nicht unbedeutenden Anzahl von Männern und Frauen ist homosexuelle Tendenz tief verwurzelt. Diese objektiv ungeordnete Tendenz bedeutet für die meisten von ihnen einen Test. Man muss diese Menschen mit Respekt, Verständnis und Sensibilität behandeln. Man muss jede Form von gesetzwidriger Diskriminierung vermeiden. Diese Menschen wurden auch berufen, den Willen Gottes in ihrem Leben zu erfüllen und - wenn sie Christen sind - die Probleme, denen sie aufgrund ihrer Institution ausgesetzt sind, mit dem Kreuzesopfer des Herrn zu vereinen. (Nr. 2358)

Homosexuelle Menschen werden zur Keuschheit berufen. Durch die Tugend der Mäßigung, die ihnen die innere Freiheit erzieht, möglicherweise durch eine uneigennützige, freundliche Beratung durch das Gebet und die Gnade der Sakramente unterstützt, und allmählich und stetig soll, Fortschritte auf dem Weg der christlichen Vollkommenheit . (2359)

Es ist nicht das erste Mal, dass der Kesel solche Aussagen macht. Schon bei seiner Ernennung zum Erzbischof sagte er in einem Fernsehinterview, dass "der Respekt vor der sexuellen Erfahrung eines homophilen Menschen wichtig ist ".

Kardinal Eijk
Dann gibt es noch eine Nachricht von Kardinal Eijk (Kardinal von Papst Benedikt XVI). Er zeigte in einem Artikel vom 7. Mai auf NCRegister zu verstehen , dass er Bergoglio wünscht , die die deutschen Bischöfe einstimmig Einigung über Kommunion erreichen sollten „für Protestanten völlig unverständlich likes“. "Die Praxis der Katholischen Kirche, basierend auf ihrer Überzeugung, ist nicht entschieden und ändert sich nicht statistisch, wenn die Mehrheit einer Bischofskonferenz dafür stimmt, auch wenn sie einstimmig ist." Eijk beschuldigt Bergoglio, "keine Klarheit geschaffen zu haben"". Er kommt zu dem Schluss: "Es herrscht große Verwirrung unter den Gläubigen, und die Einheit der Kirche ist gefährdet." Der Kardinal weist darauf hin, dass Bergoglios Trick in Einzelfällen dazu führen wird, dass alle Protestanten Gemeinschaft empfangen. "Die allgemeine Erfahrung mit diesen Arten von Anpassungen ist, dass die Kriterien schnell erweitert werden."

Eijk sagte auch Anfang dieses Jahres, dass die Dubia beantwortet werden sollte.

Die holländischen Katholiken mögen mit einem solchen Kardinal glücklich sein!
https://restkerk.net/2018/05/08/kardinaa...breed-verschil/


von esther10 03.06.2018 00:03

Frank-Jürgen Weise


"Noch nie so einen schlechten Zustand einer Behörde erlebt"

Ex-Bamf-Chef wies Merkel 2017 auf Überforderung der Asyl-Behörde hin
Angela Merkel

Michael Kappeler/dpaBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Sonntag, 03.06.2018, 09:51
Der ehemalige Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, hat 2017 Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zwei Mal im direkten Gespräch über Missstände im Bamf und im Asylmanagement informiert. Das geht aus bislang vertraulichen Berichten hervor, über die die "Bild am Sonntag" berichtet.

Demnach schrieb Weise Ende 2017 einen Abschlussbericht über seine Tätigkeit als Beauftragter für Flüchtlingsmanagement. In der Funktion sollte Weise nach Ende seiner Tätigkeit als Bamf-Chef helfen, das Asylsystem weiter zu reformieren. Im März und Mai 2017 hatte Weise sich dem Bericht zufolge zu persönlichen Gesprächen mit der Kanzlerin getroffen.

Bereits Anfang 2017 hatte Weise laut eines zweiten, vorliegenden Berichts die Zustände im Bamf schonungslos analysiert. Auf Bitten von Merkel hatte er im Oktober 2015 das Bamf übernommen und bis Ende Dezember 2016 geleitet.

"Noch nie so einen schlechten Zustand einer Behörde erlebt"

In dem Papier heißt es laut "Bild am Sonntag", dass die neue Leitung „in ihrer beruflichen Erfahrung noch nie einen so schlechten Zustand einer Behörde erlebt“ hat. Scharfe Kritik übt Weise darin auch am Bundesinnenministerium. Zwar hätten dort diverse Abteilungen die Fachaufsicht über das Bamf gehabt. „Die Frage, die sich dabei stellt, ist, wie es dennoch nicht aufgefallen ist, in welchem Zustand IT, Aufbau- und Ablauforganisation waren. (. . .) Es ist nicht erklärbar, wie angesichts dieses Zustandes davon ausgegangen werden konnte, dass das Bamf den erheblichen Zuwachs an geflüchteten Menschen auch nur ansatzweise bewerkstelligen könnte.“


Zu "Bild am Sonntag" sagte Weise, er habe den Bericht an das Innenministerium geschickt. Eine Sprecherin bestätigt die Existenz, viele Vorschläge „fanden Eingang in die weiteren Arbeiten zur Verbesserung der Situation.“ Ex-Kanzleramtschef Peter Altmaier sagte: „Über die Arbeit des Bamf wurde auf Bundes- und Länderebene vielfach berichtet und diskutiert. Das ist kein Geheimnis. Über den Bremer Fall habe ich aber erst aus der Presse erfahren.“


"Die Krise war vermeidbar"
Gegenüber dem "Spiegel" erklärte Weise: "Das Versagen war, nicht zu handeln, als feststand, welche Herausforderung durch die Geflüchteten auf Deutschland zukommt." Das habe am Ende zu Überforderung und unhaltbaren Zuständen geführt. Wie der "Spiegel" weiter schreibt, soll eines der Papiere mit den Worten "Die Krise war vermeidbar" überschrieben gewesen sein. Weise kritisierte insbesondere das zuständige, von Thomas de Maizière geleitete Bundesinnenministerium: "Ein funktionierendes Controlling hätte bereits im Jahr 2014 eine Frühwarnung gegeben."
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9029256.html

Im Video: Wegen Bamf-Skandals: Mehrheit der Deutschen misstraut Asyl-Entscheidungen


von esther10 02.06.2018 00:59

Freitag, 1. Juni 2018


Kardinal Müller verurteilt die Gender-Ideologie

(Felizitas Küble/Christliches Forum) In dem Vakuum, das der Zusammenbruch des Nationalsozialismus und des sowjetischen Kommunismus im 20. Jahrhundert hinterlassen hat, ist die Gender-Theorie gleichsam als „neue Religion“ aufgeblüht, erklärt Kardinal Gerhard Müller. Zugleich stecke der Kapitalismus in einer Krise.

Dies sei eine besondere Chance für die christliche Religion gewesen: „Doch die Menschen zogen es vor, eine neue Religion zu erfinden, die an den Menschen glaubt statt an Gott“, sagte der frühere Präfekt der Glaubenskongregation gegenüber CNA am 25. Mai.

Der Kardinal sprach vor dem Vortrag von Daniel Mattson an der Päpstlichen Universität vom Hl. Kreuz in Rom.

Müller betonte auch, dass „man in der Gender-Ideologie Dutzende Geschlechter aufzählen kann, der Mensch jedoch als Mann und Frau erschaffen ist: Das ist unsere Natur – und der Wille des Schöpfergottes ist darin ausgedrückt“. Klassifizierungen nach Genderart seien ein Konstrukt marxistischen Denkens. Der Marxismus behaupte, der Geist erkenne nicht die Wirklichkeit, sondern konstruiere sie.

Der deutsche Würdenträger unterstrich weiter, dass „denen die Stirn geboten werden muss, die sich als ideologische Gruppe organisieren und die gesamte Gesellschaft ändern wollen, ihre Denkweise allen anderen aufzwängen wollen.“

Ideologische Gruppen organisierten sich als Lobby mit dem Ziel, ihre Sichtweise anderen aufzuerlegen. Dabei „greifen sie alle Menschen an, die nicht so denken wie sie es tun, beschimpfen diese, zerstören sogar die menschliche Würde derer, die anders denken als sie“, warnte der Kurienkardinal.

Quelle: https://de.catholicnewsagency.com/story/...hen-vakuum-3240

Weiteres Info dazu: https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4691,189180

Originaltext: https://charismatismus.wordpress.com/201...nder-ideologie/


von esther10 02.06.2018 00:56

Video blog: Was Kardinal Dolan im Libanon gesehen hat
Am 19.04.18, In Uncategorized , von Mary Rezac +



Wenn Sie Kardinal Timothy Dolan von New York in den sozialen Medien verfolgen, haben Sie wahrscheinlich bemerkt, dass er in letzter Zeit einige Reisen unternimmt.

hier VIDEO...wunderbar.

https://www.catholicnewsagency.com/blog/...trip-to-lebanon

Nach einem Zwischenstopp in Rom machte sich Dolan in der vergangenen Woche auf den Weg nach Beirut, Libanon, um dort mit christlichen und muslimischen Flüchtlingen Zeit zu verbringen, um von ihrem Leben zu erfahren und sie von den Gebeten und der Unterstützung der Kirche zu überzeugen. Der Libanon, ein kleines Nachbarland Syriens, hat seit mehreren Jahren mit einer überwältigenden Flüchtlingskrise zu kämpfen, da Millionen aus ihren Häusern in Syrien geflohen sind und vor Gewalt und Verfolgung geflohen sind.

"Wir fühlen uns hier im Libanon zu Hause, einem Land, das Menschen aus der ganzen Welt, besonders heute, so gastfreundlich gegenüber den Flüchtlingen ist, die mit nichts aus Syrien hierher kommen", sagte Dolan in seinem ersten Video-Update von der Reise.

"Deshalb kommen wir vom katholischen Nahost-Wohlfahrtsverband", sagte er, "um sie zu besuchen und sie zu ermutigen und ihnen behilflich zu sein."
https://www.catholicnewsagency.com/blog/...trip-to-lebanon

von esther10 02.06.2018 00:52

Innenminister Seehofer: Neue Asylzentren nicht nur in Bayern und Sachsen errichten
Veröffentlicht: 2. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Ankerzentren, Asyl, Asylverfahren, BAMF-Skandal, Bayern, Begründungszwang, Begrenzung, Beschleunigung, Bremen, Bundesinnenminister, CSU-Chef Seehofer, Migration, Sachsen

BAMF-Skandal: „Schonungslose Aufklärung und Aufräumen“
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat gefordert, dass sich neben Bayern und Sachsen mehr Bundesländer an den geplanten neuen Asylzentren beteiligen.



Der CSU-Chef kündigte an, hier Stück für Stück vorzugehen und mit allen Ländern das Gespräch zu suchen: „Wer nicht mitmachen will, soll es dann auch gegenüber seiner Bevölkerung verantworten.“

Diese Länder würden in einen „Begründungszwang“ kommen: „Starke Länder wie Sachsen und Bayern und andere“ würden mitmachen und ein Beispiel geben, wie man „Effizienz und Sicherheit zusammenbringt“.

Die geplanten Ankerzentren sollen die Asylverfahren unter einem Dach und schneller und sicherer abwickeln als bisher. Zurückgreifen will Seehofer dabei auf bereits vorhandene Strukturen: „Wir bauen auf dem, was wir haben. Wir erfinden nicht neue Dinge.“

Man könne den Bürgern aber die Botschaft geben, dass kein Flüchtling mehr im Land verteilt werde, ohne dass der Schutzstatus positiv entschieden sei. „Und zweitens werden wir die ganzen Verfahren schneller machen“, betonte Seehofer.

Der Innenminister begründet den Bedarf an den geplanten Ankerzentren auch mit den Vorfällen in der Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes BAMF in Bremen. Der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ sagte er: „Ich denke, dass der Vorgang in Bremen eher deutlich macht, wie notwendig die Zentren sind, denn wir wollen ja in den Zentren die Asylverfahren nicht nur schneller, sondern auch sicherer machen.“

Der Fall zeige, dass die ganze Asyl-Organisation verändert und die Zuwanderung begrenzt werden müsse. „Ohne Begrenzung werden wir mit dem Problem nicht fertig.“ Zudem kündigte er eine lückenlose Aufklärung an: „Es wird von mir schonungslos aufgeklärt und anschließend, wenn es notwendig ist – und ich denke, es ist notwendig – auch aufgeräumt.“

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/mai...-asylverfahren/


von esther10 02.06.2018 00:51

Staatliche Schieflage heute: Datenschutz – total, aber Schutz vor Pornos – null

Veröffentlicht: 2. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Alarm schlagen, Alarmruf, Datenschutz, deutschland, EU-Datenschutzgrundverordnung, Internet, Jugendliche, kinder, Mathias von Gersdorff, Pornos, psychische Gesudnheit, sexuelle Übergriffe, Studien, Sucht, Therapeuten |


Mathias von Gersdorff

Seit Wochen diskutiert ganz Deutschland über die neue „Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)“. Kein Wunder: Diese Verordnung der EU zwingt praktisch jeden Gewerbetreibenden, sich mit einem höchst komplizierten und langen Gesetzestext zu beschäftigen, wenn er keine drakonischen Strafen riskieren will.

Man kann sicherlich darüber streiten, ob darin manches nicht doch sinnvoll und einiges von dem, was die Zeitungen verbreiten, übertrieben ist.

Doch eines ist sicher: Wenn unsere Politiker das Leben und die Gewohnheiten im Internet ändern wollen, dann sind sie bereit, mit brachialem Druck ans Werk zu gehen.

Deshalb ist es ein Skandal, dass dieselben Verantwortungsträger seit Jahren hinnehmen, dass das Internet von illegalen, gefährlichen und jugendgefährdenden Inhalten geradezu überschwemmt wird, denn sie tun nichts dagegen.


Hier einige Fakten, um diese verheerende Pornoflut fassbar zu machen:

* Allein in Deutschland schätzte man schon im Jahr 2005 – also vor dem Porno-Boom im Internet – die Anzahl der Süchtigen auf 500.000.
* Immer jüngere Kinder werden süchtig oder gar kriminell. Schon Vierjährige (!) imitieren die Szenen aus Filmen und missbrauchen dabei andere Kinder.
* Kein Wunder, dass inzwischen Therapeuten und Psychologen Alarm schlagen: Die Pornosucht und andere damit verbundene Erkrankungen (wie etwa sexuelle Dysfunktionen) breiten sich wie eine Seuche aus, vor allem in der Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist.
* Noch zu wenigen Mitmenschen ist bewusst, in welcher Gefahr sich unsere Kinder und Jugendlichen, unsere Familien und eigentlich unsere ganze Gesellschaft befinden.

Die Zahlen und Zeugnisse von Ärzten sowie wissenschaftliche Untersuchungen, die den Schaden der Porno-Welle im Internet belegen, sind erdrückend:

Die britische National Society for the Prevention of Cruelty to Children schätzt, dass etwa 10 Prozent der britischen 12- bis 13-Jährigen pornosüchtig sind. Eine Studie der „University of East London“ ergab ein solches Resultat für 20 Prozent der 16- bis 20-Jährigen.

Bei dieser Gefahr für die Kinder geht es nicht nur um einen extremen moralischen Angriff auf die Heranwachsenden (was schon schlimm genug wäre). Nein, es geht um einen schwerwiegenden Angriff auf ihre körperliche und psychische Gesundheit:

Heute weiß man, dass Pornographie in ähnlicher Weise süchtig macht wie Heroin – mit dem gravierenden Unterschied, dass Pornographie nahezu überall und zu jeder Stunde verfügbar ist!

* Das Max-Planck-Institut fand in Studien heraus, dass sich die Gehirnmasse in der gleichen Weise ändert und reduziert, wie das bei Heroinsüchtigen geschieht.
* Der Verhaltenswissenschaftler Ralph DiClemente, der eine 3-Millionen-US-Dollar Studie an der „Emory Universität in Atlanta“ geleitet hat, sagt unmissverständlich: Pornographie verdirbt die Weltanschauung und die Beziehungsfähigkeit von Kindern.
* Dr. Mark Sossin von der New Yorker Association of Early Childhood and Infant Psychologists erklärt, dass Pornographie die Fantasie des Kindes geradezu raubt und sie durch die Porno-Bilder ersetzt.

Dass diese Tatsachen zu einer Kriminalisierung führen können, ist hinlänglich bekannt.

Kein Geringerer als Johannes-Wilhelm Rörig, Bundesbeauftragter für Fragen des sexuellen Missbrauchs, erklärte im Jahr 2013:

„Wir verzeichnen einen Anstieg von sexuellen Übergriffen von Jugendlichen auf Kinder bis hin zu Vergewaltigungen. Das liegt auch daran, dass Kinder und Jugendliche heute durch das Internet leichter an Pornographie herankommen und die Hemmschwellen durch die massenweise Verbreitung in den neuen Medien immer mehr abnehmen.“

Deshalb appellieren wir an Politiker und fordern, dass sie einen „Nationalen Aktionsplan gegen Pornographie“ aufstellen:

Unser Alarmruf muss dermaßen laut sein, dass alle Menschen, vor allem solche in entscheidenden Positionen, die Dringlichkeit des Problems erkennen.

Bauen wir zusammen diese große Anti-Porno-Front auf: Unterschreiben Sie bitte heute noch das Bürgermandat „Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie“, um das Bewusstsein für die Gefahren, denen wir gegenüberstehen, zu wecken: http://www.aktion-kig.org/kampagnen/akti...n-pornographie/

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ und die damit verbundene Webseite: https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/
https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/


von esther10 02.06.2018 00:50

Papst überholt vatikanische Pro-Life-Akademie "herzzerreißend": ehemaliges Mitglied
Abtreibung , Benedict Xvi , Katholisch , Jerome Lejeune , Johannes Paul II , Päpstliche Akademie Für Das Leben , Papst Franziskus , Rino Fisichella



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

21. Februar 2017 ( ALLE ) - Die Päpstliche Akademie für das Leben wird von Papst Franziskus und seinen politischen Aktivisten in der Hierarchie des Vatikans überarbeitet und ist eines der herzzerreißendsten Ereignisse, die ich in meinem Leben gesehen habe. Aber angesichts der Politik des Vatikans ist es nicht überraschend.

Für diejenigen , die nicht bewusst seine Geschichte sind, wurde die Akademie gegründet von Papst Johannes Paul II am 11. Februar 1994 auf Drängen seines engen Freundes Doktor Jérôme Lejeune die Kultur des Todes zu bekämpfen, insbesondere in Fragen der Abtreibung, die Menschen Embryonenforschung und andere Bedrohungen für die menschliche Person. Lejeune wurde dann ernannt durch den Heiligen Vater zu sein , der erste Präsident der Akademie. Leider starb er kurz nach der Ernennung, am 3. April 1994.

Das beste Stück historischer Fakten über die Akademie und die heiligen Männer, die es so inspirierend begonnen haben, ist in diesem Tribut an Dr. Lejeune enthalten:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/benedict+xvi

Am 13. Mai 1981 (dem Fest Unserer Lieben Frau von Fatima), als Dr. Lejeune und seine Frau zu Besuch in Rom waren, lud Papst Johannes Paul II. Sie zu einer Privataudienz und anschließend zum Mittagessen ein. Später am Tag überlebte Johannes Paul ein Attentat. Diese Nachricht verärgerte Dr. Lejeune so sehr, dass er selbst am selben Tag mit schmerzhaften Gallensteinen hospitalisiert wurde. . . .

Im Jahr 1994 gründete der Heilige Vater die Päpstliche Akademie für das Leben und ernannte Dr. Lejeune zum ersten Präsidenten. Nachdem er an Krebs erkrankt war, versuchte er zu verwerfen, aber als der Papst darauf bestand, antwortete er einfach: "Ich werde in Aktion sterben." Er arbeitete sofort an der Ausarbeitung der Statuten der neuen Akademie.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Nach dem Tod von Lejeune ging die Akademie voran, nachdem sie wegen des tiefen Engagements eines bemerkenswerten Papstes und seines ergebenen Freundes begonnen hatte.

1996 durfte ich eingeladen werden, in dieser Akademie zu arbeiten. Mein Name wurde Papst Johannes Paul II. Vorgelegt, der meine Ernennung zum korrespondierenden Mitglied bestätigte. Zu der Zeit wurde ich gebeten, einen Eid auf die Lehre der katholischen Kirche zu leisten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/jerome+lejeune

Ich war gesegnet, zwei fünfjährige Amtszeiten unter Papst Johannes Paul II. Und eine weitere Amtszeit unter Papst Benedikt XVI. Während dieser 15 Jahre war es bemerkenswert, so viele fantastische Pro-Life-Helden aus der ganzen Welt zu treffen und kennenzulernen. Wir arbeiteten alle zusammen und diskutierten Angelegenheiten, die das Lehren, den Schutz und die Verteidigung des Lehramts der Kirche in Fragen der Verteidigung der Würde der menschlichen Person betreffen, mit besonderem Schwerpunkt auf Abtreibung und anderen tödlichen Handlungen gegen Menschen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john+paul+ii

Darüber hinaus war die Akademie an der Veröffentlichung vieler wunderbarer Aussagen zur Verteidigung des Lebens beteiligt. Zum Beispiel wurde im Jahr 2005 die katholische Lehre über Impfstoffe mit fötalem Gewebe geklärt . Im Jahr 2008 verurteilte der Präsident der Akademie, Bischof Elio Sgreccia , die Pille danach und erklärte erneut, dass die Chemikalie nicht von Katholiken benutzt werden könne.

Aber Bischof Sgreccias Nachfolger, Erzbischof Rino Fisichella, war eine andere Sache. Im Jahr 2009 löste Fisichella einen Feuersturm aus, als er vorschlug, dass es für ein neunjähriges brasilianisches Mädchen, das mit Zwillingen schwanger ist, akzeptabel sei , eine Abtreibung durchzuführen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/po...cademy+for+life

War diese Episode der Anfang vom Ende?

Mehrere weitere Ereignisse, darunter die Aussagen des derzeitigen Präsidenten der Akademie, Erzbischof Vincenzo Paglia, zur Unterstützung der vaterländischen Version der Sexualerziehung, verheißen nichts Gutes für die Akademie und ihre Zukunft.

Während ich bestürzt war, als ich Ende letzten Jahres einen Bericht las, dass Mitglieder der Akademie nicht mehr verpflichtet waren , eine Treueerklärung zu unterschreiben, war ich nicht überrascht. Und erst letzte Woche wurde berichtet, dass Papst Franziskus jedes einzelne Mitglied der Akademie entlassen hatte. Offensichtlich haben alle Bedingungen am 31. Dezember des letzten Jahres geendet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/po...cademy+for+life

Klicken Sie auf "Gefällt mir", um Katholiken die Wiederherstellung der Kultur zu unterstützen!

Je mehr über diese traurige Wendung der Ereignisse offenbart wird, desto schwieriger wird es. Dies ist nicht der Ort, um irgendeinen verdammten Schmutz auszugraben, der derzeit unter den Machern des Vatikans herumfegt. Das ist die Aufgabe anderer. Aber weil das viele von uns traurig macht, müssen wir etwas tun.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Was können wir tun? Wir können innig für den Heiligen Vater und alle Beteiligten beten. Wir können die Wahrheit mit Freude, Hoffnung und Liebe für unsere Mitbrüder und Schwestern in Christus verteidigen. Und wir können uns und unsere Kinder über diese Wahrheiten erziehen . Mit Gottes Hilfe können wir in unseren Häusern, Gemeinden und in der Kirche eine Kultur des Lebens schaffen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rino+fisichella

Nachdruck mit Genehmigung von American Life League .

https://www.all.org/pope-francis-vatican...r/?CategoryId=1

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...n-politicos-err

von esther10 02.06.2018 00:46




US Bishop verteidigt Humanae Vitae, sagt Schülern, dass sie "politisch inkorrekt" seien
Katholisch , Gute Nachrichten , Politisch Inkorrekt , Robert Morlino , Thomas Aquinas College

SANTA PAULA, Kalifornien, 25. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein amerikanischer katholischer Bischof hat junge Menschen herausgefordert, mutig die Wahrheit über die menschliche Natur zu sprechen. Nur dadurch werde unsere Kultur daran gehindert, immer entmenschlicht zu werden, warnte er.

Bischof Robert C. Morlino von Madison, Wisconsin gab die must-read Ansprache am 22. Mai an die St. Thomas Aquinas College - Klasse von 2018. Kontras die Ordnung, Wahrheit und Liebe er an den Gläubigen katholischen Hochschule in das „Chaos“ gefunden und "Politische Korrektheit", die an anderen Universitäten herrschte, warnte Morlino, dass wir "im Zeitalter der Verfinsterung der Vernunft" leben.

"Aristoteles hat die Wahrheit in einer wunderbar klaren Weise definiert", sagte der Bischof, "mit Worten von jeweils nur einer Silbe:" Die Wahrheit ist zu sagen, was ist, was es ist und zu sagen, was nicht ist, das ist es nicht " ( Metaphysik , Kap. 7). Das ist die Wahrheit. Und das beleidigt die Menschen. "

Da unsere Kultur vergessen hat, wie man argumentiert, denkt unsere Kultur, dass Wahrheit nur eine Frage der Politik ist, stellte Morlino fest.

"Wie beschreibt unsere Kultur die Wahrheit?", Fragte er. "Die Wahrheit ist das Gegenteil von allem, was Präsident Trump sagt oder tut: die Politisierung der Wahrheit. Das Offensivste, was man jetzt sagen kann, ist, dass Männer Männer und Frauen Frauen sind. Wer würde jemals denken, dass das umstritten ist? Wenn du ein Mann bist, dann sei ein Mann. Wenn du eine Frau bist, dann sei eine Frau. Das ist die Wahrheit. Und das möchte unsere Welt nicht hören. "

Es ist daher die Pflicht gut ausgebildeter katholischer Männer und Frauen, die Vernunft in unsere Kultur zurückzuführen, sagte der Bischof den Diplomanden.

"Ein Teil Ihrer Mission besteht darin, die Stimme der Vernunft in unserer Kultur zu hören", sagte er. "Sie wurden mit einer hervorragenden Ausbildung ausgestattet. Das ist ein Geschenk, das Sie erhalten haben, das Sie auch mit anderen teilen müssen. Du musst das Licht der Vernunft auf die Dunkelheit unserer Welt richten, und das bedeutet oft, dass du politisch inkorrekt sein musst. "

Eine Möglichkeit, politisch inkorrekt zu sein, besteht darin, den 50. Geburtstag von Humanae Vitae zu "feiern" . In seiner Ansprache erklärte Bischof Morlino, warum die Enzyklika von Paul VI. Künstliche Verhütung verurteilt, weil diese Praktiken die Verbindung zwischen den beiden von Gott entworfenen Dimensionen der menschlichen Sexualität aufbrechen.

"... [T] hier ist eine untrennbare Verbindung zwischen den Fortpflanzungs-und Einheitsdimensionen der menschlichen Sexualität", sagte er. "Dieser heilige Raum der sexuellen Vereinigung zwischen Ehemann und Ehefrau wurde von Gott zu einem bestimmten Zweck geschaffen. Und der Hauptzweck dieser sexuellen Vereinigung ist die Schaffung von neuem Leben. Das ist der Kern von Gottes Plan für die menschliche Sexualität: Die Generierung von neuem Leben. "

Morlino kontrastierte die Zusammenarbeit des Ehepaares mit Gott, um die nächste Generation mit der zeitgenössischen Idee zu schaffen, dass Sex zum Vergnügen ist und Kinder nur ein Nebeneffekt sind. Aber wenn Sex über Vergnügen ist, dann kann es keine dauerhafte Ehe geben, sagte der Bischof, weil die Ehe eine Person davon abhält, "andere Optionen" zu suchen. Und ohne Ehe ist es egal, was es bedeutet, männlich oder weiblich zu sein, behauptete er.

Er schlug einen neuen Weg vor, wie junge Männer ihren Liebsten einen Heiratsantrag machen sollten.

"Ich habe einen Vorschlag für Sie, junge Männer, die darüber nachdenken, zu heiraten", sagte Morlino. "Wenn du vorschlägst, sag nicht:, Willst du mich heiraten? ' Sage dies stattdessen: "Willst du mir erlauben, derjenige zu sein, der sein Leben für dich niederlegt?" Das sollten Sie sie fragen, denn darum geht es bei der Ehe. Es geht um Kinder und es geht um Opfer. "

Nach der Bemerkung über die Schönheit der Ehe betonte Morlino, dass die Ehe und das moralische Gesetz in der menschlichen Natur verwurzelt sind. Das bedeutet, dass unsere Kultur sich noch einmal daran erinnern muss, was die menschliche Natur ist.

"Die Ehe ist in der menschlichen Natur verwurzelt. Und das moralische Gesetz ist in der menschlichen Natur verwurzelt ", erklärte er. "Wir müssen also ein Verständnis für die menschliche Natur gewinnen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein und was es bedeutet, männlich und weiblich zu sein. Und dies beginnt mit der Wiederentdeckung der letzten Ursachen, des Zwecks in der Natur. Der moderne Mensch hat vergessen, dass die Dinge einen Zweck haben und dieser Sinn liegt in der Erfüllung des Zwecks. Und so kann er die objektiven Gründe der Naturrechtsmoral nicht sehen. "

Leider ist die Sprache des Naturrechts zu einer "Fremdsprache" geworden, und deshalb müssen Katholiken eine "gemeinsame Grundlage" finden, um eine "fruchtbare Konversation" mit der heutigen Welt zu führen. Das bedeutet, von "ersten Prinzipien" argumentieren zu können, Argumente "Schritt für Schritt" zu konstruieren, was, wie der Bischof sagte, "Geduld erfordert".

Es erfordert auch Mut, mahnte Morlino, aber er bestand darauf, dass das Gespräch stattfinden muss, wenn wir verhindern wollen, dass unsere Kultur mehr und mehr "entmenschlicht" wird.

"Wir müssen ein Verständnis für die menschliche Natur gewinnen - was es bedeutet, ein Mensch zu sein und was es bedeutet, männlich und weiblich zu sein - wenn wir nicht wollen, dass unsere Kultur mehr und mehr entmenschlicht wird", sagte er. Und das geht schon lange. "

Die Folgen des Scheiterns sind katastrophal und führen zum Ende von Demokratie, Zivilisation und Grundachtung für den einzelnen Menschen, warnte er.

"Das Ende des Naturrechts bedeutet das Ende der Demokratie und das Ende der Zivilisation", erklärte der Bischof. "Sie können keine zivilisierte Gesellschaft haben, und Sie können sicherlich keine gerechte Demokratie haben, ohne grundlegenden Respekt für die Menschen und für ihren inneren Wert und ihre Würde. Die Achtung der Würde des einzelnen Menschen beruht auf dem Naturrecht. "

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs