Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.10.2017 00:33





Cartoon von Christian Adams
Gelehrte und Kleriker befürchten, für Amoris Laetitia

Orthodoxe Katholiken stehen vor "Verfolgung" - und nicht von Säkularisten, sondern von ihren Glaubensgenossen. Das ist die verblüffende Behauptung, die Professor Josef Seifert, der Philosoph und Freund des heiligen Johannes Paul II., Letzte Woche machte. In seinen Ausführungen äußerten sich einige kürzliche Kommentare von Kardinal Gerhard Müller, der dem Nationalen Katholischen Register erklärte, dass Vatikan-Beamte und Universitätslehrer "in großer Angst leben". Und Seifert und Kardinal Müller sagen nur öffentlich, was viele privat sagen.

Bei der Erforschung dieses Artikels habe ich von Priestern und Akademikern auf vier Kontinenten gehört, die, sobald ich das Thema der Einschüchterung aufgeworfen habe, umgehend Anonymität beantragt habe. Einige bezog sich auf ihre Notwendigkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen oder eine Familie zu unterstützen. Ein Professor sagte: "Ich bin nicht bereit für das weiße Märtyrertum" - eine theologische Bezeichnung für die Annahme eines großen (aber nicht tödlichen) Leidens für den Glauben.

Wie oft bei Inquisitionen, ist das genaue Verbrechen schwer festzuhalten. Es betrifft solche Fragen, die in letzter Zeit so viel Unruhe ausgelöst haben. Die Kirche hat immer gelehrt, dass man ernsthafte Sünden bekennen muss, bevor man die Eucharistie empfängt. Wenn die Sünde öffentlich ist - zum Beispiel Scheidung und Wiederverheiratung -, sollte der Priester eine Kommunion verleugnen. Diese Lehren wurden in den letzten Jahren in Frage gestellt, wobei beide Seiten die Unterstützung von Papst Franziskus forderten; und unvermeidlich hat diese Debatte zu weiteren Fragen geführt: Ist Ehebruch immer eine schwere Sünde? Kann man allgemeine Aussagen über die Sünde machen? Und so weiter.

Seiferts Fall, der in seinem Artikel letzte Woche für First Things beschrieben wurde , zeigt, wie ernst die Debatte geworden ist. Erst vor zwei Jahren war Seiferts Beziehung zu seinem lokalen Erzbischof Javier Martínez von Granada eine gegenseitige Bewunderung. Seifert war beeindruckt von der energischen Führung des Erzbischofs Martínez; der Erzbischof ernannte Seifert zu einem eigens geschaffenen Lehrstuhl an der Internationalen Akademie für Philosophie in Granada.

Alles änderte sich im April 2016 mit der Veröffentlichung von Papst Franziskus Apostolischem Schreiben Amoris Laetitia . Seiferts Ansicht ist, dass der Text "viele schöne Gedanken und tiefe Wahrheiten enthält", aber auch potentiell gefährlich ist. Es gibt zum Beispiel einen mehrdeutigen Satz, der besagt, dass das Gewissen "was für jetzt die großzügigste Antwort ist" und dass "Gott selbst" nach dieser Antwort fragt. Eine mögliche Implikation ist, dass Gott jemanden fragen könnte, sagen wir, weiterhin Ehebruch zu begehen, weil die "großzügigere Antwort" des Stoppens unmöglich ist.

Seifert schrieb einen Artikel für die Zeitschrift Aemaet, in dem er sagte, dass diese Implikation so gefährlich war, dass er hoffte, dass der Papst es ausschließen würde. Sein Punkt war nicht, dass der Papst falsch lag, sondern dass der Satz geklärt werden musste. Er sagt, er sei von Erzbischof Martínez entlassen worden. Seifert behauptet, der Erzbischof habe es ihm nicht direkt erzählt: Er fand durch einige Hinweise und eine öffentliche Erklärung heraus, in der der Erzbischof sagte, Seifert habe "den Glauben der Gläubigen verwechselt". Seifert führt rechtliche Schritte wegen ungerechtfertigter Entlassung durch. (Die Erzdiözese hat auf eine Bitte um Stellungnahme nicht geantwortet.)

Seifert ist nicht das einzige Beispiel eines Gelehrten, der mit der lokalen Hierarchie kollidiert. Ein Akademiker in den Vereinigten Staaten, der gebeten wurde, nicht genannt zu werden, wurde von seinem Bischof wegen seiner Kritik an Amoris Laetitia gefordert . Er befürchtet, dass seine Erfahrungen an anderer Stelle in offenen oder subtilen Formen des Zwangs, einer strengen Beschränkung der freien Meinungsäußerung und einer erneuten Anstrengung zur Marginalisierung orthodoxer Katholiken wiederholt werden.

Amoris Laetitia scheint ein Wendepunkt gewesen zu sein. Der Text ist sehr zweideutig, und verschiedene Leser haben sehr unterschiedliche Interpretationen. So wie die Literaturkritiker Jahrhunderte lang über Iagos Motive und Hamlets Zögern gestritten haben, so ist es möglich, in Amoris Laetitia eine Vielzahl von Bedeutungen zu finden - und ebenso wie Shakespeare schweigt, so scheint der Papst die Diskussion zu entwickeln.

Dies könnte Teil einer neuen Ära der ungehinderten Debatte gewesen sein - etwas, das der Papst zu Beginn der Familiensynode im Jahr 2014 signalisierte, als er Kardinälen sagte: "Eine allgemeine und grundlegende Bedingung ist das: Ehrlich sprechen. Lass niemanden sagen: Ich kann das nicht sagen, sie werden dies oder das von mir denken. "

Aber die Äußerungen des Papstes können stattdessen ein Vakuum der Autorität geschaffen haben, in das sich Figuren mit eigener Agenda eingefügt haben. Die Geschichte der kirchlichen Debatte seit Amoris Laetitia war also auch eine Geschichte von Schweigern und Razzien.

Vier Monate nach Erscheinen der Ermahnung unterzeichneten 45 Priester und Theologen einen Brief an das Kardinalskollegium. Das Dokument identifizierte einige der wilderen Interpretationen von Amoris Laetitia, die offenkundig im Widerspruch zur kirchlichen Lehre standen, und schlug vor, dass der Papst diese Lesungen verurteilen könnte. Sie beschuldigte den Papst nicht, Fehler zu verbreiten; In der Tat sprach es nicht einmal den Papst an, sondern forderte die Kardinäle auf, die Bitte an ihn zu richten.

Aber als der Brief durchgesickert war, standen einige der Unterzeichner unter Druck. Einer, der Zisterzienser Mönch P. Edmund Waldstein, zog auf Verlangen seines Abtes seine Unterschrift zurück. Ein anderer Priester wurde von seinem Bischof zum Ankleiden besucht. Ein dritter Unterzeichner wurde von einem höheren Posten an seiner Universität herabgestuft; Eine andere plötzlich gefundene Lehr- und Schreibarbeit trocknete aus und vermied es, seinen Hauptjob zu verlieren. (Diese letzten drei können aus offensichtlichen Gründen nicht genannt werden.)

Während dies stattgefunden hat, leben viele Vertreter des Vatikans Berichten zufolge in Angst um ihre Jobs. Kardinal Gerhard Müller, der bis zu diesem Jahr der leitende Lehrbeamte des Vatikans war, sagt mir, dass dies eine "natürliche Reaktion auf die schlecht kommunizierten und ungerechtfertigten Entlassungen kompetenter Mitarbeiter" sei. Während der Amtszeit des Kardinals wurden drei Beamte seiner Kongregation für die Glaubenslehre ohne seine Zustimmung entlassen.

Viele, die sich zeitweilig oder zeitweise im Vatikan aufhalten, sprechen von einer Atmosphäre der Angst. Anna Silvas, die an der Universität von New England unterrichtet, war im April zu einer Konferenz in Rom, die Fragen über Amoris LaetitiaMögliche Gefahren. Am Vorabend der Konferenz waren fünf der Redner in einem Restaurant, als ein junger Priester an ihren Tisch kam. Er segnete das Essen und die Akademiker, die anwesend waren, und hielt dann inne, um etwas zu sagen. "Die Botschaft, die ich von ihm bekam", erinnert sich Silvas, "war das:" Da draußen sind viele Priester und Bischöfe verborgen. Sie sind sehr daran interessiert, was Sie zu sagen haben. Aber sie können sich auf der Konferenz nicht zeigen, weil Identitäten notiert werden, Namen genommen werden könnten. Es könnte ... Auswirkungen geben. ' "Der Priester fügte hinzu:" Dass Sie Gelehrte legen, ist mutig genug, in der gegenwärtigen Situation zu sprechen, würde ich Ihnen sagen, ist ein Zeichen der Vorliebe "- das heißt, der göttlichen Gunst.

Auf Anfrage hatte Silvas innerhalb eines Monats nach seiner Veröffentlichung eine ernsthafte Lektüre von Amoris Laetitia vorgenommen . Ihr (kritischer) Artikel erreichte schließlich ein weltweites Publikum. Kürzlich hörte sie von einem Bischof - sie möchte nicht aus welchem ​​Land sagen -, der ihr sagte, dass er sehr wütend sei, als er den Artikel las. "Aber, sagte er, mit allem, was seither passiert ist, betrachtet er jetzt alles, was ich als absolut wahr sagte. Er hatte auch die toxische Atmosphäre der Einschüchterung aus erster Hand erlebt. Ich fragte ihn: "Aber was ist mit dem Schweigen der Bischöfe? Es ist ein Skandal für uns, die Laien. " "Aber natürlich", sagte er, "wir haben alle Angst." "

Die Atmosphäre mag sich nach der Veröffentlichung der Dubia im letzten Jahr verschärft haben , in der vier Kardinäle (von denen zwei seitdem gestorben sind) Papst Franziskus fragten, ob er die traditionellen Lehren über die Kommunion und das Moralgesetz bekräftigen werde. Es gab keine Antwort, und Anhänger des Papstes haben die Kardinäle der Illoyalität beschuldigt.

Bischof René Henry Gracida, emeritierter amerikanischer Bischof, glaubt, dass die Entlassungen von Kardinal Müller und Kardinal Raymond Burke, die beide die traditionelle Lehre ausgerufen hatten, andere Prälaten zu erschrocken gemacht haben, um etwas zu sagen. "Warum schweigen sie?", Fragt er. "Es scheint keine andere Erklärung zu geben, als dass sie die Demütigung von Cardinals Burke, Müller et al. Und jene Bischöfe, die nach dem scharlachroten Zucchetto streben, wollen ihre Chancen nicht gefährden. "

Bischof Gracida stellt fest, dass der Karrierismus etwas ist, vor dem der Papst oft gewarnt hat; so tat Jesus, als er James und Johannes daran erinnerte, dass das Kreuz, nicht die irdische Herrlichkeit, der Weg des christlichen Jüngers ist. "Während der gesamten Geschichte der Kirche waren die Menschen versucht, den Ehrgeiz für Beförderung, Karrieremöglichkeiten und einen dunklen Schatten über ihren Dienst zu werfen", sagt der Bischof.

Bischof Gracida hat die jüngste "Kinderkorrektur" des Papstes mit mehr als 200 Akademikern und Pastoren unterzeichnet. Die "Korrektur" sagte, dass die Aktionen des Papstes Häresien helfen könnten, sich zu verbreiten. Zum Beispiel haben die beiden Bischöfe Maltas im vergangenen Jahr ein Dokument herausgegeben, in dem behauptet wird, Ehebruch sei unvermeidbar. Dies wurde in der eigenen Zeitung des Vatikan veröffentlicht, und ein Vertreter des Papstes beglückwünschte die maltesischen Bischöfe zu dem Text. Die "Korrektur" deutete darauf hin, dass diese Art von Bewegung dazu beigetragen hatte, die katholische Lehre zu verwirren.

Claudio Pierantoni, Philosophieprofessor an der Universität von Chile, sagte lifesitenews.com, er habe 10 andere Akademiker gebeten, sich bei der Unterzeichnung der "Korrektur" zu beteiligen. Sieben, sagt er, sagten ihm, dass sie es gerne hätten, aber zu verängstigt seien. Ray Blake, ein englischer Priester, bloggerte, dass "Feigheit" ihn zurückhält: "Ich gebe es zu, ich habe Angst zu unterzeichnen und ich kenne andere Priester, die meine Angst teilen."

Fr. Cor Mennen, der am Großen Seminar der Diözese Hertogenbosch in den Niederlanden lehrt, schreibt in seinem Blog: "Es gibt viele Leute, die der [Korrektur"] zustimmen, aber aus verschiedenen Gründen ein niedriges Profil behalten wollen. Es gibt eine Atmosphäre der Angst, und "Exil" liegt immer vor uns. "

Ich frage Fr Mennen, wie viele zustimmen. Seine Antwort überrascht mich: "Ich denke, die meisten holländischen Bischöfe befürworten die kindliche Korrektur, ebenso wie viele Priester - sicherlich die meisten jüngeren -, aber die Menschen fürchten sich vor Rom.

Einige werden dies mit einem Achselzucken antworten. Ist es nicht die Kehrseite dessen, was mit bestimmten progressiven Theologen unter Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Geschehen ist? Und bei der Präsentation dieser Geschichten besteht das Risiko, den Eindruck zu erwecken, dass Menschen wie Josef Seifert Recht haben, einfach weil sie verfolgt werden. Wenige Dinge sind in der modernen Debatte langwieriger als der Kampf um das Argument, indem sie den Opferstatus beanspruchen.

Das heißt, es gibt wichtige Unterschiede zwischen heute und gestern. Michael Sirilla von der Franziskanischen Universität in Steubenville stellt fest: "Nach der Humanae Vitae lehnten viele Priester und Theologen, die Repressalien befürchteten, die traditionelle Lehre der Kirche über die intrinsische Unmoral verhütender Handlungen ab. Gegenwärtig besteht jedoch die Angst vor jenen Priestern und Theologen, die unbeirrt an der traditionellen Lehre der Kirche über die Unmoral der Scheidung und der Wiederverheiratung festhalten und die Bedingungen für einen würdigen Empfang der Buße und der Eucharistie aufrechterhalten. Viele von ihnen machen sich Sorgen, dass ihr lokaler Alltag ihre Mandat (die Zustimmung des Bischofs zu unterrichten) oder ihre priesterlichen Fähigkeiten widerrufen wird . "

Es gibt einen weiteren Unterschied. Diejenigen, die unter Johannes Paul II. Diszipliniert waren, konnten eine sympathische Anhörung in der säkularen Presse erwarten, und oft - wie Hans Küng - auch weiterhin erfolgreiche Karrieren außerhalb der offiziellen katholischen Institutionen genießen. Für die stummen Gestalten in der heutigen Kirche wird jedoch keine weltliche Institution ihre Sache unterstützen; und sie glauben, dass sie finanziellen Ruin stellen könnten, wenn ihre Vorgesetzten gegen sie auftreten.

"Viele Akademiker", sagt ein Professor, "widerstehen nur leise: Wir unterrichten die Wahrheit im Klassenzimmer, ohne ein Lied zu machen und darüber zu tanzen. Aber viele von uns vermuten, dass unsere Tage in den kirchlichen Institutionen schon damals gezählt werden. "

Einige glauben, dass diese starke Bewaffnung ihre Sache bestätigt. "Es ist, weil es keine guten Argumente gegen unsere Position gibt", sagt ein Theologe. Andere trauen sich aus dem Leben des hl. Athanasius, der unter den Bischöfen des 4. Jahrhunderts fast allein gegen die arianische Häresie stand und Exil, Versuche auf sein Leben und sogar eine Exkommunikation vom Papst ertrug.

Aber die Parallele ist nicht genau: Viele Bischöfe haben die traditionelle Lehre gegen die Kommunion für die Wiederverheirateten bekräftigt.

Kardinal Müller glaubt, dass die Dinge nicht so dramatisch sind wie einige. "Es gibt viele Bischöfe, die sehr klar sind", sagt er. Der Kardinal hofft, dass Katholiken "umstrittene und polemische Diskussion" überwinden können und "die Wahrheit mit Respekt und pastoraler Sensibilität für diejenigen sprechen können, die in Schwierigkeiten im Familien- und Familienleben sind".

Der Kardinal schlägt vor, dass der Weg zum Frieden in einer gemeinsamen Verpflichtung zur Orthodoxie liegt. "Niemand, der Amoris Laetitia im Kontext der orthodoxen Tradition interpretiert, sollte diszipliniert sein", sagt er. "Nur wenn man die Prinzipien des katholischen Glaubens bestreitet, kann er zensiert werden. Die Beweislast liegt bei denen, die Amoris Laetitia auf eine heterodoxe Weise interpretieren wollen, die im Widerspruch zu den Worten Jesu und den dogmatischen Entscheidungen des Lehramtes steht: "Die Lehre und die Seelsorge lassen sich nicht trennen, sagt er:" Jesus Christus ist zugleich der Lehrer des Reiches Gottes und der gute Hirte, der sein Leben für die Schafe niederlegt. "

Dan Hitchens ist stellvertretender Herausgeber des Catholic Herald
http://catholicherald.co.uk/issues/octob...ic-theologians/
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/
Dieser Artikel erschien erstmals in der 13. Oktober 2017 Ausgabe des Catholic Herald. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, gehen Sie

von esther10 13.10.2017 00:32

Polen: Die geistige Mauer gegen den Islam gefällt dem Papst nicht“



Mehr als eine Million Polen haben am vergangenen Samstag eine beispiellose Aktion gesetzt, doch dem Papst "gefällt das nicht".
(Rom) „Die spirituelle Mauer gegen den Islam gefällt dem Papst nicht.“ Mit dieser Schlagzeile reagierte Italiens auflagenstärkste Wochenzeitung, die katholische Famiglia Cristiana am Donnerstag auf die Gebetsaktion von über einer Million Polen, die am vergangenen Samstag den Rosenkranz für die Identität Polens und Europas „bis an die Grenzen“ gebetet haben.

„Dem Papst wird inzwischen schon von allen alles zugetraut“

Ob diese Schlagzeile wirklich die Meinung des Papstes wiedergibt oder ihn nur vorauseilend interpretiert oder gar die eigene Meinung zu der des Papstes stilisiert, läßt sich nicht mit Sicherheit sagen. Dementiert der Vatikan nicht, was bedauerlicherweise in der Vergangenheit schon zu oft der Fall war, sind die Worte zu nehmen, wie sie geschrieben stehen.

Abwegig ist es ja nicht, die Aussage tatsächlich als jene des Papstes anzunehmen. Es ist ein Wesenszug dieses Pontifikat, daß sich eigentlich keine Seite wirklich ganz sicher sein, nicht Modernisten und nicht Traditionalisten, nicht Progressive und nicht Konservative oder Sonstwie-Katholiken, wenn man diese unangenehmen Schablonen bemühen will, in die die Kirche immer mehr zu zerfallen scheint. Wörtlich sagte ein Prälat über Franziskus: „Ihm wird inzwischen schon von allen Seiten alles zugetraut“, aber keiner eine Garantie hat, daß ihn der Schein nicht vielleicht doch trügt. Dieser letzte Zweifel will nicht weichen.

Am Rosenkranz kann es nicht liegen



„Der Rosenkranz begleitet mit immer in meinem Leben.“
Diese Worte schrieb der Papst vor drei Jahren, im September 2014 im kurzen Vorwort zu einem Buch seines koptisch-katholischen Sekretärs Yoannis Lahzi Gaid.

Am 8. Oktober sagte Franziskus bei einer Marianischen Gebetsvigil zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit:

„Das Rosenkranzgebet ist in vieler Hinsicht die Zusammenfassung der Geschichte der Barmherzigkeit Gottes.“
Bei der Generalaudienz vom 26. Oktober 2016 sagte Franziskus:

„Lieb den Rosenkranz, ein einfaches Gebet, das Geist und Herz tröstet.“

„Betet den Rosenkranz, er bringt Frieden in die Kirche und die Welt.“
Das sagte Franziskus am vergangenen 18. Juni in einer Videobotschaft an Msgr. Mario Grech, den Bischof von Gozo zur Enthüllung eines Mosaiks in einem Marienheiligtum des Inselstaates. Bischof Grech gehört zu den Bischöfen, die Amoris laetitia im Sinne von Kasper, Schönborn und Franziskus auslegen und wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zulassen. Die Videobotschaft war ein kleiner Gunsterweis des Papstes, der als Dankeschön gedeutet werden kann.



Die Polen haben genau das getan


Rosenkranz bis an die Grenzen
Alle diese Aussagen geben wieder, was die immense Schar von Gläubigen in Polen am vergangenen Samstag, dem Rosenkranzfest, getan hat. Sie haben den Rosenkranz in die Hand und viele auch einen weiten Weg auf sich genommen und haben gemeinsam an den Grenzen des Landes gebetet. Was „gefällt“ dem Papst daran nicht?

Eine leise Ahnung liegt schon in der Luft. Die Polen haben ihre Gebetsaktion mit konkreten Anliegen verknüpft, alles verständliche, vernünftige und katholische Anliegen. Anliegen, die ihnen unter den Nägeln brennen, die ihnen wichtig sind, so wichtig, daß sie sich die Mühe gemacht haben, für die selbst Gläubige in anderen Ländern nicht leicht zu bewegen wären.

Franziskus war es, der am 8. Dezember 2016, bei der Marianischen Gebetsvigil auf dem Petersplatz auch gesagt hat:

„Das Rosenkranzgebet führt uns nicht von den Sorgen des Lebens weg; im Gegenteil, es verlangt von uns, uns in die Geschichte aller Tage hineinzubegeben.“
Genau das haben die Polen getan. Was sonst.

Und doch „paßt“ es Franziskus nicht.

Sind es absolutistische Gedanken?



Sind es absolutistische Gedanken?

Liegt es daran, daß das Volk selbst die Initiative ergriffen hat? Dergleichen störte absolutistische Fürsten. Andreas Hofer ist der katholische Volksheld der Befreiungskriege. Ihm haben wir als Antwort auf die französische Revolutionsparole Einheit, Gleichheit, Brüderlichkeit den Dreiklang Für Gott, Kaiser und Vaterland zu verdanken. Er hat sein Leben für seinen Kaiser und seine Heimat Tirol hingegeben. Napoleon unterzeichnete eigenhändig sein Todesurteil. Sein Gang zur Hinrichtung ist ein Dokument menschlicher Größe und katholischer Vorbildlichkeit.

Und dennoch ließ man diesen Mann auch nach dem Sieg über den Korsen in fremder Erde liegen, denn er hatte es gewagt, einen Volksaufstand anzuführen. Selbst wenn es für die richtige Sache geschah, war das impertinent. Erst dreizehn Jahre nach seiner Hinrichtung brachten junge Offiziere seinen Leichnam geheim nach Innsbruck, wo man ihn – da er nun mal da war – unter großer Volksbeteiligung begraben lassen mußte. Die Offiziere aber wurden bestraft. Vielleicht sieht es Franziskus ähnlich.



Ein Schritt zurück: „Restaurative Kräfte… wie vor dem Konzil“

Vielleicht hilft ein anderer Schritt zurück. Am 6. Juni 2013 warnte Franziskus die Vorstandsmitglieder der Lateinamerikanischen und karibischen Konferenz der Ordensleute (Confederación Latinoamericana y Caribeña de Religiosos y Religiosas, CLAR), vor „restaurativen Gruppen“. Er erzähle die „Anekdote“ nicht, „um darüber zu lachen“, denn er habe es mit Respekt angenommen, aber es „beunruhigt mich“. Als er zum Papst gewählt wurde, habe er „von einer dieser Gruppen“ einen Brief erhalten: „Eure Heiligkeit, wir bieten Ihnen diesen geistlichen Schatz von 3.525 Rosenkränzen“ an, die für den neuen Papst gebetet wurden. Franziskus dazu: „Warum sagen sie nicht einfach ‚Wir beten für Sie, wir bitten‘, aber diese Zählerei…“ Das seien Formen und Praktiken, „da fühlt man sich wie 60 Jahre zurückversetzt! Vor das Konzil … Man fühlt sich wie im Jahr 1940… Aber nicht mehr jetzt, heute gibt es die nicht mehr.“

Als die Bürgerbewegung Manif pour tous Millionen Franzosen gegen die sozialistischen Regierungspläne zur Persiflierung von Ehe und Familie auf die Straße brachte, wurden sie vom Papst ignoriert. Erst ein Jahr später durfte deren Vorsitzende in einer längeren Schlange ihm nach einer morgendlichen Messe in Santa Marta kurz die Hand schütteln.

An dieser Stelle soll darauf verzichtet werden, aufzulisten, für wen alles sich Franziskus in den vergangenen viereinhalb Jahren Zeit nahm, viel Zeit nahm.

Als in Italien im Januar 2016 zwei Millionen Katholiken und Menschen guten Willens gegen die dortigen sozialistischen Regierungspläne zur Einführung der „Homo-Ehe“ und der Gender-Ideologie an den Schulen demonstrierten, zeigte ihnen Franziskus die kalte Schulter.

Auch diese Liste ließe sich fortsetzen. Auch darauf soll verzichtet werden.

Kein Konflikt mit dem (linken) Zeitgeist

Kaum zum Papst gewählt, eilte Franziskus die Kunde aus Argentinien nach, daß Jorge Mario Bergoglio keine öffentlichen Konflikte mit Andersdenkenden mag. 2010, als die peronistische Staats- und Regierungschefin Cristina Kirchner in Argentinien die „Homo-Ehe“ einführte, schrieb Bergoglio zwar vier weiblichen Klausurklöstern in einem Brief, sie sollten gegen das Gesetz beten. Gleichzeitig schickte er als Primas des Landes aber die Vertreter der katholischen Organisationen nach Hause, die sich an ihn gewandt hatten, um den Widerstand gegen den staatlichen Angriff auf die Ehe und die Familie zu organisieren. Die Strategie Bergoglios führte zu einer großen Niederlage der katholischen Sache.

Die Aussage ist zu präzisieren.



Um genau zu sein, mag Papst Franziskus keine Konflikte mit der politischen Linken und dem dominanten Zeitgeist. Alles was rechts der Mitte liegt, wobei der Verlauf dieser Linie erst noch zu definieren wäre, ist eine ganz andere Sache. Die Sache soll an einem konkreten Beispiel veranschaulicht werden: Papst Franziskus und in seinem Namen sein engster Mitarbeiterstab, allen voran sein politischer Arm, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, ein Sproß der argentinischen Oberschicht, lassen kaum eine Gelegenheit aus, Sympathiebekundungen in Richtung der politischen Linken auszusenden. Damit ist das gesamte linke Spektrum gemeint bis weit hinein in den Linksradikalismus. Franziskus meidet aber konsequent jede Geste für einen Politiker rechts der imaginären Mitte, katholisch hin oder her, die auch nur entfernt als päpstliches Wohlwollen ausgelegt werden könnte. Wer der „falschen“ Partei angehört, hat jenseits protokollarischer Zwänge keine Chance, in den Vatikan eingeladen zu werden, wo sich linke und linkslinke Politiker hingegen die Türklinke in die Hand geben.

Wenn schon polemisiert Franziskus mit nicht-linken Politikern und liest ihnen die Leviten, so geschehen, wenn auch ohne Namensnennungen, in Europa wegen der ominösen Flüchtlingskrise. Die Antipathie gegen US-Präsident Donald Trump oder konservative Staatsmänner Lateinamerikas ist dagegen geradezu greifbar. Der Affront, ebenso haltlos wie peinlich, mit dem Franziskus im Juli 2015 dem paraguayischen Präsidenten begegnete, müßte heute geradezu sprichwörtlich sein, würden ihn die Medien nicht wohlwollend verschweigen. Mit dieser unter anderer medialer Großzügigkeit scheinen sich die Medienmacher erkenntlich zu zeigen.



Nun hat mehr als eine Million Polen den Rosenkranz für den Frieden und die Bekehrung in Polen, in Europa und in der Welt gebetet. Wenn das dem Papst „nicht gefällt“, muß es – soweit dürfte inzwischen klar sein – an den Anliegen gelegen haben, nämlich ihr Gebet für die christliche Identität Polens und Europas und damit gegen die Islamisierung Europas und gegen einen landesfremden Kolonialismus, wie ihn der dominante Zeitgeist im Gewand der EU oder Oligarchen a là George Soros nach Polen zu tragen versuchen. Die Polen sind dafür hellhöriger als die „Westler“ diesseits des Eisernen Vorhanges. Sie mußten ab 1939 50 Jahre landesfremden NS- und KP-Kolonialismus erdulden.

Mehrfach äußerte sich Papst Franziskus eindeutig zugunsten eines schrankenlosen Migrationsrechtes. Sanchez-Sorondo nannte wirtschaftliche Schlechterstellung und Klimawandel als berechtigten Grund zur in ein Land der freien Wahl einwandern zu können, das dies hinzunehmen habe. Am 5. September 2015 forderte Franziskus auf dem Höhepunkt der „Flüchtlingskrise“ von den Europäern, als bereits bekannt war, daß der größte Teil weder Flüchtlinge waren noch aus Syrien stammten:

„Nehmt alle auf, Gute und Schlechte.“
Am 21. August veröffentlichte Franziskus vorzeitig seine Botschaft zum Welttag des Migranten und Flüchtlings 2018. Kritiker werfen ihm vor, damit direkt in Italien in die politische Diskussion über ein neues Staatsbürgerschaftsgesetz eingreifen zu wollen. Seine Botschaft sei ein Modell zur „Öffnung von Europas Toren“ mit gescheiterten multikulturellen Methoden.

Bereits am 9. Juli machte ihm der Philosoph Marcello Pera, ehemaliger Präsident des italienischen Oberhauses und persönlicher Freund von Benedikt XVI., schwere Vorwürfe:

„Er macht nur Politik, die weder von der Vernunft noch vom Evangelium geleitet ist. Ganz ehrlich, diesen Papst verstehe ich nicht. Was er sagt, liegt außerhalb eines rationalen Verständnisses. Es ist allen offensichtlich, daß eine bedingungslose Aufnahme nicht möglich ist. Es gibt einen kritischen Punkt, der nicht überschritten werden darf. Wenn der Papst diesen kritischen Punkt nicht berücksichtigt, wenn er auf eine massive und totale Aufnahme beharrt, frage ich mich: Warum sagt er das? Was ist der wirkliche Zweck seiner Worte? Warum läßt er es selbst an einem Minimum an Realismus fehlen, jenem Minimum, das von jedem gefordert ist?
Ich kann mir darauf nur eine Antwort geben: Der Papst tut es, weil er den Westen verachtet, darauf abzielt ihn zu zerstören und alles tut, um dieses Ziel zu erreichen.“
Vielleicht sollte der Papst Zeitung wechseln – Was La Repubblica schrieb



Bekanntlich liest Papst Franziskus laut eigener Angabe nur eine Tageszeitung täglich: die linke La Repubblica. Der Gründer und Spiritus rector, Eugenio Scalfari, gab erst am Montag bekannt, daß er, der Atheist aus freimaurerischem Haus, und der Papst „Freunde geworden“ sind.

Von dieser „Freundschaft“ wissen wir nur aus dem Munde Scalfaris. Solange aber kein Dementi aus dem Vatikan erfolgt, müssen wir es für bare Münze nehmen. Wir wissen jedenfalls, daß und wie Franziskus von La Repubblica über die Gebetsaktion in Polen informiert wurde, zumal die hauseigenen päpstlichen Medien sich darüber auffällig ausgeschwiegen haben.

Was also bekam Franziskus durch La Repubblica zu lesen?

„Polen: Katholische Integralisten demonstrieren an den Grenzen gegen die ‚Invasion des Islams‘“

„‘Der Rosenkranz an der Grenze‘, so nennt sich die umstrittene Aktion der katholischen, polnischen Bewegungen. Mehr als eine Million Gläubige, angeführt von Bischöfen und angefeuert von Bischofskonferenz und Regierung, haben gegen die Islamisierung Europas gebetet, was wie eine Art Massenexorzismus scheint. In einer fast mittelalterlichen Atmosphäre und in einem Land, das faktisch keine Flüchtlinge beherbergt, erscheint es ungewöhnlich, daß die Christen einwandererfeindlich und zu Boten des Hasses werden. Die polnische Kirche bestätigt damit aber, daß sie auf Konfrontationskurs mit Papst Franziskus ist, der jeden Tag von den integralistischen, katholischen Medien beanstandet wird, allen voran vom mächtigen, hyperklerikalen Radio Maryja, dem Rückgrat der Massenkundgebungen der katholischen Ultras.“
„Integralismus“, im deutschen Sprachen weniger gebräuchlich, meint in Italien nicht minder abschätzig den Ultramontanismus. Die negative Sprache („katholische Ultras“, „Massenexorzismus“, „mittelalterliche Atmosphäre“, „Boten des Hasses“) ist eindeutig.

Vielleicht sollte Papst Franziskus die Tageszeitung wechseln.

Famiglia Cristiana und die Angst vor Nachahmern

Famiglia Cristiana ist aber nicht La Repubblica, sondern eine katholische Wochenzeitung und sogar die größte auf der Apenninenhalbinsel. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird sie von Papst Franziskus nicht gelesen. Was dort geschrieben steht, hat einen anderen Adressaten, das katholische Volk. Aufhänger für den Artikel von Alberto Bobbio ist das Schweigen der Medien des Papstes:



„Keine Nachricht in den Vatikan-Medien, nicht einmal in der offiziellen Tageszeitung des Heiligen Stuhls. Der Osservatore Romano ignoriert das ‚Gebet an den Grenzen‘, das heißt, den ‚Massenrosenkranz‘ der Polen.“
Bobbio entschuldigt dieses Verhalten seines vatikanischen Kollegen:

„Was hätte die Zeitung von Jorge Mario Bergoglio auch anderes tun können, dem Papst, der keine Gelegenheit ausläßt, um zu sagen, daß nie Mauern aufzurichten, sondern Brücken zu bauen sind, auch geistliche?“

„Franziskus schätzt den Schachzug der Polen und ihrer nationalistischen Regierungen nicht, den jemand in Italien zu wiederholen versucht.“
Im letzten Halbsatz liegt des Pudels Kern begraben, der Anlaß für den Artikel unter Berufung auf den Papst ist. In der Tat hat die polnische Gebetsaktion viele Katholiken in anderen Ländern aufgerüttelt. Ihnen wurde vor Augen geführt, was möglich und richtig wäre. In mehreren Ländern wird darüber diskutiert, ob und wie man eine solche Aktion übernehmen könnte. In Italien haben traditionstreue Katholiken noch am 7. Oktober die Initiative ergriffen und für den 13. Oktober, dem 100. Jahrestag der letzten Marienerscheinung in Fatima, zu einer Gebetsaktion „für ein christliches Europa“ aufgerufen. Bobbio weist ausdrücklich darauf hin.

Bis gestern vormittag gab es mehr als 65.000 Einzelzugriffe auf die Aufforderung im Internet.

Diese spontane, vielleicht sogar überhastete Initiative reichte jedoch aus, um in einigen kirchlichen Etagen die Alarmglocken erklingen zu lassen. Bobbios Artikel in der Famiglia Cristiana ist als Gegenzug zu verstehen, um dem „gläubigen Volk“ in Erinnerung zu rufen, was Papst Franziskus nicht will.

Eindeutig fiel darauf die Antwort der Leser im Kommentarbereich aus. Alle Kommentare, die von Famiglia Cristiana freigeschaltet wurden, üben Kritik am Artikel, am Kurs des Vatikans in Sachen Einwanderung und Islamisierung und äußern Lob für die Polen.



http://www.katholisches.info/2017/10/pol...em-papst-nicht/


von esther10 13.10.2017 00:30

SAGT ERZBISCHOF VON PHILADELPHIA
Luther wäre entsetzt über die Welt, die er gefälscht hat


Monsignore Charles Chaput, Erzbischof von Philadelphia, hat über das Erbe des deutschen Heresiarch und die Konsequenzen, die sich aus den von ihm begründeten Prinzipien ergeben, nachgedacht.

12.10.17 16:21
( Katholischer Herold / InfoCatólica) Vor einigen Jahren schickte mir ein lutherischer Freund einen Link zu ihrer Lieblingswebsite: Lutherische Satire. Die Site ist die Schaffung eines lutherischen Pfarrers aus den Vereinigten Staaten, der sich aus lutherischer Sicht auf Humor konzentriert.

Das Ziel ist die Katechese durch die Komödie, und kein religiöses Thema oder Führer ist zu heilig, um es zu berühren. Eines der beliebtesten Videos auf der Website ist ein Cartoon namens "The Reformation Piggybackers". Die Handlung ist einfach: Luther gießt seine 95 Thesen an die Tür der Kirche von Wittenberg. Dann geht er zum Frühstück. Doch Zwingli verhaftete ihn schnell, dann schloss er sich Calvin und dann Heinrich VIII. An, der nach ein paar College-Witzen begann, sich gegenseitig zu denunzieren und darüber zu diskutieren, wem die Reformation gehört. Inzwischen argumentiert Luther, dass er die katholische Kirche nie "verlassen" habe. Sie haben ihn rausgeschmissen.

Komisch und schlau ist das Video auch der Wahrheit unangenehm nahe. Wie Gregor Gregory in seinem neuen und wunderbar lesbaren und aufnehmenden Lutherbild zeigt, wollte der brillante deutsche Mönch nie seine eigene Kirche gründen. Ganz im Gegenteil. Ich wollte mich von der christlichen Kirche aus reformieren, die von allen Europäern seiner Zeit geteilt wurde, ein Glaube, der fast jeden Aspekt des täglichen Lebens geprägt hat. Und in den ersten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts waren zumindest einige der frühen Beschwerden Luthers über das Verhalten der Führer der Kirche eindeutig berechtigt.

Die christliche Kirche hatte zuvor Perioden des Verfalls, des Verfalls und der Erneuerung gesehen. Reformatoren und Ketzer waren kein neues Phänomen . Dies ist einer der Gründe, warum die katholischen Führer die einzigartige Dynamik der aufkommenden Vorreformer in Deutschland nicht verstanden haben. In Luther und seiner Zeit sahen sie sich etwas Unvorhergesehenem gegenüber . Die Zunahme der weltlichen Frömmigkeit und Alphabetisierung im 16. Jahrhundert steht im Gegensatz zur Korruption und zur institutionellen Sklerose vieler Kirchenführer. Veränderungen im Handel und in der Technik, wie Drucken, verbunden mit der Ausbreitung des Humanismus der Renaissance und der nationalistischen Stimmung, führen dazu, dass die Gewohnheit der automatischen Rücksichtnahme auf Rom untergraben wird.

Was Luther in Bewegung setzte, explodierte jedoch in einer Weise, die er nicht vorausgesehen hatte und nicht kontrollieren konnte.

Was unterscheidet Luther von anderen Reformern: Fehler in der Lehre

Wie Gregory Noten, Luther und andere ähnliche zeitgenössischen Reformer (das Wort „Protestant“ wurde bis nicht verwendet das bald Ende 1520) , " unterschieden sie sich von der mittelalterlichen Reformer zu sagen , dass viele der Lehren der Kirche falsch waren. Das Problem war nicht nur schlechtes Verhalten; es war auch von irriger Lehre . " Dies machte Versöhnung fast unmöglich und legte den Grundstein für 150 Jahre bitter religiöser Konflikte.

Eine unerwünschte "Reform"

Wie bei der unerwünschten "Reformation" sind ihre Konsequenzen selbsterklärend. Wie kommen wir aus einer Welt, in der der christliche Glaube jedes Atom des Lebens durchdrungen hat, wo die Gesellschaften heute radikal säkularisiert sind? Gregory beantwortet diese Frage direkter in seinen letzten Seiten.

" Luther verspottete die Idee der Freiheit, wie wir sie heute kennen, und verzichtet auf jeden Kredit. Tatsächlich wäre er mit ihr unzufrieden , weil sie nichts mit dem zu tun hat, was er als die einzige wirkliche Freiheit betrachtete: die Freiheit, die dem Christen innewohnt. "
Weder Luther noch einer der anderen protestantischen "Reformer" suchten oder stellten sich etwas vor, was der modernen individuellen Freiheit ähnelte. Die protestantische Reformation allein führte nicht dazu. Was dazu führte, waren mehr als religiöse Konflikte zwischen Protestanten und Katholiken im Zeitalter der Reformation, die eine Situation erzeugten, die indirekt, unfreiwillig und schließlich zur Schaffung einer Welt des 21. Jahrhunderts führte , die fast alle die engagierten Christen der Reformationszeit hätten beklagt.

Die Welt, in der wir jetzt leben, ist in gewisser Weise die Welt, die wir verdienen. Indem er die Schrift leiht: "Er bestraft in den Kindern die Bosheit der Väter." Die Reformation begann mit aufrichtigen Fragen über Wahrheit, Glauben und Praxis. Sie sank in die Hartnäckigkeit und Gewalt des Menschen und erzeugte ein völlig neues und drastisch unterschiedliches Bewusstsein.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30654

von esther10 13.10.2017 00:30

Die dringende Botschaft von Fatimas drittem Geheimnis
von Stephen Bullivant
Gesendet Freitag, 13. Oktober 2017


Die Botschaften der Gottesmutter in Fatima waren sowohl traditionell als auch ungewöhnlich (Getty)

Auch wenn die Bilder nicht wörtlich zu nehmen sind, sollten wir den Ruf zur Reue niemals ignorieren

Vor hundert Jahren, am 13. Oktober 1917, versammelten sich Menschenmengen vor einem staubigen kleinen portugiesischen Dorf, das bald weltweit berühmt wurde. Am 13. jedes der vergangenen fünf Monate hatte die Gottesmutter angeblich drei Kinder im Grundschulalter: die Geschwister Francisco (9) und Jacinta (7) und ihre Cousine Lucia (10) . Unserer Lieben Frau, so wurde gemunkelt, hatte im Oktober ein großes Finale versprochen.

Dementsprechend strömten Zehntausende nach Fátima. Einige, wie Fox Mulder, wollten glauben. Als Lucia später mit einiger Verlegenheit zurückkam, knieten viele bescheidene Seelen in der Gegenwart der drei Kinder und baten um Heilungen, um Bekehrung und um viele Arten von Gefälligkeiten von Unserer Lieben Frau. Aber andere - vielleicht sehr viele von ihnen - kamen in dieser resonanten Schriftform dazu, ihre Köpfe zu verhöhnen und zu wedeln. Die zynischen und hartnäckigen Hacks, die das jamboree für die antiklerikale Zeitung, O Século , abdeckten , waren unter den letzteren wenig überraschend.

Die vollständigen Ereignisse des Tages sind schwer zu fassen, aber O Século ‚s Schlagzeile am 15. (keine zwanzig Stunden newscycle dann!) Tag hat einen ziemlich guten Job:

FANTASTISCHE DINGE!

Wie die Sonne in der Mitte des Tages in Fátima tanzte

Erscheinungen der Jungfrau - Woraus das Zeichen vom Himmel bestand - Viele Tausend Leute sagen, dass ein Wunder produziert wurde - Krieg und Frieden *

Insgesamt wurden geschätzt, dass rund 70.000 Menschen dort waren, um die Sonne am Himmel "tanzen" zu sehen. Die meisten Nachmittage, solche himmlischen Akrobatik wäre schwer zu schlagen in einem Buzzfeed-esque "bemerkenswertesten Dinge geschehen" Listikel. In diesem Fall jedoch nicht.

Auch nach Lucia hat die Muttergottes den Kindern gezeigt, was als "drittes Geheimnis" - oder vielleicht genauer gesagt - "dritter Teil des Geheimnisses" - von Fátima bekannt geworden ist. In ihren Worten:

Wir sahen einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand; Es blitzte auf, es gab Flammen, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie starben in Kontakt mit der Pracht, die Maria von der rechten Hand auf ihn ausstrahlte. Mit der rechten Hand schrie der Engel mit lauter Stimme: "Buße, Buße, Buße!" Und wir sahen ein gewaltiges Licht, das Gott ist. Etwas ähnliches, wie Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie vor ihm stehen, ein Bischof, der weiß gekleidet ist, wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater war.

Andere Bischöfe, Priester, Männer und Frauen, die einen steilen Berg hinaufgingen, an dessen Spitze sich ein großes Kreuz aus rohgehauenen Stämmen wie ein Korkbaum mit der Rinde befand; Bevor er dort anlangte, ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb in Trümmern lag und halb zitternd vor Schritt und mit Schmerz und Trauer zitterte, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Als er den Gipfel des Berges erreichte, wurde er auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile auf ihn feuerten, und auf dieselbe Weise starben nacheinander die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien verschiedener Ränge und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes befanden sich jeweils zwei Engel mit einem Kristallaspersorium in der Hand,

Als Johannes Paul II. Am 13. Mai 1981 fast ermordet wurde, spürte er sofort eine Verbindung zu Fatima. Sogar während seines Krankenhausaufenthalts bat er um den Text des dritten Teils. Später würde er sagen, dass, während sein Attentäter "tötete, um zu töten", es war, als ob jemand diese Kugel leitete und ablenkte.

Aber halt eine Minute. Wenn die Erscheinung eine genaue Voraussage über die Zukunft gewesen wäre, dann hätte sie nicht auf Johannes Paul II. Hingewiesen werden können, oder? Schließlich wurde Papst Johannes Paul nicht getötet. Und sein Möchtegern-Attentäter, Mehmet Ali Agca, war keine "Gruppe von Soldaten, die Kugeln und Pfeile auf ihn feuerten".

Tatsächlich ist dies genau die Frage, die sich die Kongregation für die Glaubenslehre im Jahr 2000 beim Erscheinen des Dritten Geheimnisses gestellt hat. Wie damals Kardinal Ratzinger in seinem begleitenden Theologischen Kommentar bemerkte , sind die prophetischen Visionen von Fatima ebenso wie die apokalyptischen Passagen von Heilige Schrift "die Details zukünftiger Ereignisse nicht fotografisch beschreiben ... das Bild, das die Kinder gesehen haben, ist in keiner Weise eine Filmvorschau einer Zukunft, in der nichts verändert werden kann ... Vielmehr spricht die Vision von Gefahren und wie wir gerettet werden könnten von ihnen."

Im Wesentlichen bedeutet dies, dass der dauerhafte Wert von Fátima oder jede private Offenbarung seine Relevanz für die Erhöhung des Glaubens der Kirche ist. Dies bedeutet, dass der Hauptzweck der Erscheinungen nicht in ihrer Fähigkeit war, die Geschichte vorherzusagen, so genau sie dies auch getan haben mögen. Stattdessen weisen sie auf eine grundlegendere Sorge hin. Dies ist, wie Kardinal Sodano es ausdrückte, als er die Freilassung des Geheimnisses verkündete: "Der Ruf der Muttergottes an die Bekehrung und Buße, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgestellt wurde, bleibt heute rechtzeitig und dringend." Oder wie es der Engel ausdrückte kerniger - wenn auch treu die Stimme seines Meisters widerhallen - "Tut Buße! Bereuen! Bereuen!"

* Vielen Dank an meinen Freund und Mentor P. Philip Endean SJ für diese Übersetzung.

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...s-third-secret/

Professor Bullivants neuestes Buch " Mein Jesus": Die Bedeutung des Fátima-Gebetes (Paulist Press, 2017) , gemeinsam mit Luke Arredondo verfasst, ist jetzt verfügbar

von esther10 13.10.2017 00:29

Frankreich: Der Aufstieg des Dschihadismus und der schleichende Bürgerkrieg um Frankreich erneut zu schlagen.


( Lupo Glori )

Am Sonntag, den 1. Oktober 2017, kam der islamische Terrorismus zurück, um Frankreich erneut zu schlage

n.
In Marseille, an der St-Charles - Station, Ahmed Hanachi, ein Tunesier, illegale Einwanderer, 30 Jahre in der Tat ist festgezurrt plötzlich auf Passagiere warten auf den Zug aus und zieht blind auf dem Schlachtruf „stechend Allah akbar mit“ ' Ziel, möglichst viele Opfer zu machen.

In wenigen Augenblicken, bevor sie von Soldaten der "Wachmann" -Antiterroristen-Wache am Bahnhof eingefroren wurde, gelang es Hanachi, Laura Paumier und Mauranne Harel, zwei junge Mädchen, einschließlich ihrer Cousins, von 20 und 21 Jahre, blutende Todesfälle nach gewalttätigen Bränden. Ein paar Stunden später, pünktlich, kam die Aussage von Isis Amaq , dem offiziellen Organ des Islamischen Staates hat stolz die Verantwortung für den Angriff behauptet, sagte: " Der Mann, der in Marseille getroffen ist unsere Soldaten " .

Der Angriff auf dem St-Charles Bahnhof ist nur die jüngste in einer Reihe von Islamisten motivierte Angriffen mehr oder weniger sensationell, dass nun seit Anfang 2015, Frankreich mit Blut befleckte und behauptet , 239 Opfer gut. Angesichts dieser dramatischen und ununterbrochene Maut, Damien Le Guay ein Französisch Philosoph, Vizepräsident des „National Committee of Ethics Funeral“ und Autor eines Buches emblematischen Titel, Der Bürgerkrieg in der Ankunft ist bereits hier à , auf interviewt Die Figaro, hat mit dem Finger auf denjenigen , die zugespitzt, mit dieser wiederholten Gewaltakte im Namen von Allah gegenüber , sie bestehen darauf , den anderen Weg zu suchen, so zu tun , dass „Islam - Problem“ existiert nicht.

Weiterhin weigert, zugeben, dass Frankreich in einem Zustand des offenen Bürgerkrieges mit dem radikalen Islam ist in der Tat, nach Le Guay, unverantwortlich und Suizid Haltung, die nichts tut, aber noch schlimmer, in einer progressiven und irreversiblen, die Situation , was zu einer anhaltenden Eskalation von Terroranschlägen führt.

In diesem Zusammenhang schreibt Le Guay:

" Wenn wir sehen , dass solche Angriffe regelmäßig auf unserem Territorium wiederholt werden und werden von den Bürgern begangen, haben wir das Recht , sie in einer Art Bürgerkrieg zu erkennen , die seinen Namen nicht erwähnt? Wenn die Opfer wahllos gemäht werden und alle handeln Mörder im Namen des Islam, wir sind in einem Zustand des Krieges auf unserem Territorium nicht? (...) nicht um dieses ‚Bürgerkrieg‘ zu erkennen , gegen uns, zwischen uns, anstatt die Situation zu verbessern, verschärft sie. Euphemismus tötet auch. Unsere Politik für Naivität à , Mangel an Mut oder Mangel an Vernunft à, verweigern Sie die Beweise. Folglich verzögern sich die Situationen nicht. Anstatt unsere nationale Struktur zu heilen, lassen sie die Probleme größer werden. Die Ablehnung des Islam nimmt in Europa weiter zu . "

Der kontinuierliche Anstieg des Dschihad - Phänomens in Frankreich, sowie die tragischen Folgen der Nachrichten wird durch die statistischen Zahlen dokumentiert, in dem gesammelte Dossier über Berichte zur Verhinderung eines terroristischen Charakter Radikalisierung (Fsprt), entworfen vom Innenministerium, die zeigt, dass potenzielle französische Terroristen in den letzten zwei Jahren um 60% gewachsen sind und von 11.400 auf 18.550 Personen drängten.

Eine Liste von Verdächtigen gehalten unter strengen Überwachung werden , den Tag für Tag zu erreichen, weil der neuen Mitglieder und die Rückführung von so genannten ausländischen Kämpfern , macht die Kontrast Alpen Intelligenz Arbeit und Prävention erschwert. Der Philosoph kritisiert auch Französisch politischen Führer, seiner Meinung nach , zu schwach und „politisch korrekt“ in ihrer Wirkung Bestrafung von Terrorismus: " Jedes Mal ( Anmerkung der Redaktion , dass es ein Terroranschlag ist ) unsere Autorität à diese Angriffe beklagen zeigen ihr Mitgefühl für die Opfer, ihre Empörung erklären und den ‚‘ abscheulichen Angriff kündigen '.

Ein unwirksamer und abgestanden Skript, das „übernimmt Kopf“ das Problem weigert mich, weiter Le Guay, lieber über verrückt durch verwirrte Individuen Angriffe zu sprechen, anstatt junge Menschen mit islamistischer Ideologie durchdrungen, die einen tiefen Hass auf halten Christliches Frankreich, mit dem wir im Krieg denken, ob wir es mögen oder nicht.

In dieser Hinsicht genau immer der Französisch Philosophen wie Terrorakte in einer realistischen Linse Politik vor psychiatrischem "interpretiert wird Nein, Herr Premierminister, es ' ist ‚‘verrückt in einem politischen Terrorismus, der im Namen von einem Ziel, ‚Islamistische Ideologie, zum Kampf gegen den Westen, gegen die‘ Ungläubigen, gegen die unreinen, die Kuffar , die wir alle von uns sind . "

In dieser Hinsicht gibt Le Guay weiter , dass , obwohl nicht alle in Frankreich lebenden Muslime sind als Feinde zu betrachten, aber einige von ihnen, wie es oder nicht, den Krieg an die Nation bewegt und dafür müssen wir mehr tun, immer bewusst Situation , um zu verhindern , dass „ Hunderte von Molenbeek ‘, definierte als islamischen Terror Vorboten Enklaven, im ganzen Land entsteht,“ wir müssen bedenken , dass die wiederholten Angriffe von mindestens 2015, alle im Namen von Allah verpflichtet, von dem islamischen Staat unterstützt nicht in dem Wahnsinn von isolierten Individuen fallen, aber konvergente Aktion Groß Frankreich und seine Werte zu bekämpfen ein Klima des Terrors zu verhängen und überall herausfordern . "

Verrückte einsamer Soldat oder so Isis Sache, was zählt , ist , dass Ahmed Hanachi, die Kehle von zwei jungen Ungläubige Schneiden riefen : „Allah ist groß“ nichts getan hat , sondern verkörpern und blind die , die folgen , die haben, für einige Zeit, um die Ziele und die Richtlinien der islamischen Propaganda für ihre Anhänger im „Land des Krieges“ leben von dem „Dar al Harb“ gewinnen ihr Herz und ihren Verstand und bewirken , dass sie ihre religiöse Pflicht in der Praxis umzusetzen, oder führen Jihad , den heiligen Krieg gegen die Ungläubigen nach dem Diktat des Koran eindeutig: „ Wenn Sie die Ungläubigen treffen, sie mit viel Blutvergießen töten und stark , um die Ketten der Gefangenen festziehen .“ (Sure 47: 4). (Lupo Glori)

https://www.corrispondenzaromana.it/fran...-guerra-civile/
+
https://www.gatestoneinstitute.org/10509...e-islamic-party

von esther10 13.10.2017 00:28

Gastkommentar
Islamvertreter verneinen öffentlich Grundwerte unserer Verfassung
13. Oktober 2017 0


Zivilreligiöse Feier im Mainzer Dom zum Tag der Deutschen Einheit.
Ein Gastkommentar von Hubert Hecker.

Zum Tag der Deutschen Einheit lud die Bundesregierung sich und ausgesuchte Vertreter der Vielfaltsgesellschaft in die Mainzer Kathedralkirche zu einer zivilreligiösen Feierstunde ein. Das Event diente der politischen Klasse als moralpolitische Belehrungsfeier für den staatlich-gesellschaftlichen Zusammenhalt. Was später Bundespräsident Steinmeier in seiner offiziellen Einheitstagrede an aktuellen Bürgertugenden anmahnte, durfte im Kirchenraum der Präsident der pfälzisch-protestantischen Kirche vortragen: „Wir brauchen eine Atmosphäre der Toleranz, des Respekts und der gegenseitigen Achtung“. Weitere Redner sprachen sich für „Humanität ohne Obergrenze“ und gerechtes Steuersystem aus sowie gegen „strukturelle Gewalt“. Beispiele von weltweiten Solidaritätsaktionen wurden vorgestellt.

Der neue Bischof von Mainz durfte den Gastgeber spielen und in seinen Einleitungsworten das Feiertagsthema umschreiben: Freiheit und Zusammenhalt in einem vielgestaltigen Land. Religiöse Worte und Gesten wie Kreuzzeichen und Segenshandlung, Lesungen und Fürbitten, Orgel, Domchor und Kirchenlieder wirkten wie dekorativen Rahmenhandlungen, die der politischen Einheitstagfeier eine höhere Weihe geben sollten. Der spezifisch christliche Glaube an Jesus Christus als Erlöser der Welt kam in diesem Gottesdienst nicht vor.

Signale einer schleichenden Islamisierung

Stattdessen durfte eine kopfverhüllte Muslima die Barmherzigkeit Allahs preisen. Die Vertreterin eines muslimischen Pastoralverbandes war außerdem dazu bestimmt worden, den Ein- und Auszug der Sprecher von Gruppen- und Religionsrepräsentanten anzuführen.

Es sind diese Signale einer schleichenden Islamisierung des öffentlichen Geschehens, die viele Menschen um die Identität ihres Landes fürchten lassen. Der eigentliche Skandal bei dieser Feier war jedoch der Wortbeitrag der islamischen Frau. Darin stellte sie die zentralen Grundwerte unserer Verfassung durch die Scharia-Brille dar – als gottgegebene Gaben statt als den Menschen und dem Staat vorgegebene Rechte.

Die islamische Frau führte aus, dass sie an die Freiheit und Würde glaube, die ihr Schöpfer in das Leben mitgegeben habe. Im Vertrauen auf die Barmherzigkeit und der allumfassenden Liebe Allahs gestalte sie ihre Arbeit.

Statt vorgegebener Menschenrechte von Natur aus …

Jeder Schulabgänger in Deutschland müsste gelernt haben, dass Menschenwürde und Grundrechte von Anfang an allen Menschen zu eigen sind. Das Recht auf Leben und die Freiheit der Lebensgestaltung gehören zur Natur des Menschen. Nur deshalb sind sie unveränderlich und unantastbar – etwa von Seiten des Staats. Und außerdem sind es Rechte der Menschen – und nicht gnädige Gaben von irgendwem, für die man dankbar sein müsste.

So verkündet es jedoch die Muslima: Freiheit und Menschenwürde wären des Schöpfers Gaben an die Menschen, Allahs Geschenke der Barmherzigkeit. Aber wer etwas gnädig gewährt, kann die Gaben auch wieder entziehen. Für undankbare Menschen und nicht-muslimische „Ungläubige“ malt der Koran Allahs schreckliche Strafen aus. Würde und Freiheit sind für den Islam keine Rechte und insbesondere keine Menschenrechte von Natur aus.

… Geschenke von Allahs Gnaden mit Scharia-Vorbehalt

57 islamische Staaten haben 1990 eine Gegen-Charta zu den UNO-Menschenrechten verabschiedet. Dort heißt es z. B.: „Das Leben ist ein Geschenk Gottes. Deshalb ist es verboten, einen Menschen zu töten, außer wenn es die Scharia verlangt“. Schariakonform war etwa der koranbegründete Tötungsaufruf gegen den britischen Schriftsteller Salman Rushdie. Der Scharia-Vorbehalt gilt ausdrücklich für alle „Gaben Allahs“. In den Staaten mit islamischer Verfassung setzen die Scharia-Vorschriften zum Strafverstümmeln oder Auspeitschen das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit außer Kraft. Die Würde des Menschen wird durch viele Scharia-Regeln verletzt und angetastet.

2002 hat der Zentralverband der Muslime in Deutschland eine Islamische Charta verabschiedet. Darin verdreht der Islam-Verein ebenfalls die Menschenrechte zu „Individualrechten, die im Koran verankert und von Gott gewährt“ würden. Der Begriff „Rechte“ für Allahs gewährte Gaben ist ein Widerspruch in sich, somit ein Wortköder der Muslim-Vertreter, um bei Politiker und Nicht-Muslimen Anerkennung von Menschenrechten vorzutäuschen.

Islamisches Konversionsverbot negiert die Religionsfreiheit

Der Testfall für den Islam ist das Menschenrecht auf Religionsfreiheit und Religionswechsel. Koran und orthodoxe Lehre behaupten, der gottgegebene Islam sei die einzig wahre und beste Religion. Deshalb – so betonte Scheich al-Tayeb, Rektor der Kairoer Al-Akzar-Moschee – sei Abwendung vom Islam als Verbrechen nicht zu tolerieren und der Apostat „must be killed“.

Das wird auch in den deutschen orthodoxen Moscheen Jung und Alt eingeschärft. 56 Prozent der muslimischen Jugendlichen bekannten schon vor 20 Jahren: „Der Islam ist die einzig rechtgläubige Religion. Andere Religionen sind nichtig und falsch. Deren Angehörige sind Ungläubige.“ Aus dieser Verabsolutierung der Islam-Religion folgen Intoleranz, Erniedrigung und Gewalt gegen „Ungläubige“ und Konvertiten.

Auch der muslimische Zentralverbandsvorsitzende Aiman Mazyek vertritt diese Rechtebeschneidung durch das islamische Konversionsverbot. Die Folge ist, dass sich die meisten der jährlich 300 muslimischen Migranten, die in Deutschland zum Christentum konvertieren, psychischer und physischer Gewalt von Seiten der Muslime ausgesetzt sehen oder sich und ihren Glauben verstecken müssen.

Dass sich der Islam mit dieser Negierung von Grund- und Menschenrechten in Deutschland breit machen kann, ist eine Schande für den deutschen Rechts- und Verfassungsstaat. Schuld daran ist die politische Klasse in unserm Land. Die herrschenden Politiker wissen um diese Defizite des Islam in Verfassungsfragen. Trotzdem tun sie nichts dagegen, wenn die Imame in den Moscheegemeinden und die Islamführer in den Gruppen und Verbänden ständig Grundrechtsverletzungen propagieren, die Menschenrechte verdrehen oder die Verfassung nur unter Vorbehalt anerkennen.

Bedenken hatte vor zwei Jahren der Grünensprecher Cem Özdemir geäußert: Die Islamverbände seien weniger bekenntnismäßig als national oder politisch ausgerichtet. Deshalb wäre eine staatliche Anerkennung als Körperschaften des öffentlichen Rechts „abenteuerlich“. Die ist Voraussetzung für Religionsunterricht an öffentlichen Schulen.

Schon lange ist die Tendenz erkennbar, dass die politischen Implikationen der Islamlehre von orthodoxen Predigern propagiert und von ausländischen Staaten (etwa Saudi Arabien) instrumentalisiert werden. Inzwischen ist diese Richtung bei der Türkisch-islamischen Union Ditib unübersehbar. Dort wird das islamische Dogma der Einheit von (türkischem) Staat und Religion ganz ungeniert praktiziert. Ein Gutachten der türkischen Religionsbehörde warnt mit Koranhinweisen vor freundschaftlichem Umgang mit Christen und Juden in Deutschland. Die jüdische Gemeinde Mannheim hat daraufhin den Dialog mit dem türkischen Islamverband gestoppt.

Klare Ansage an den Islam in Deutschland

Nicht nur die „antisemitischen Äußerungen“ der Ditib-Zentrale in Ankara, sondern auch die antichristliche und antiwestliche Tendenz aller orthodoxen Islamverbände sollten Staat und Parteien aufschrecken oder zumindest aufwecken. Die historisch-politische Identität der westlichen Demokratien steht auf dem Spiel durch schleichende islamische Aushöhlung und Uminterpretation.

Eine klare Ansage an die Leiter der Islamverbände und Moscheegemeinden ist geboten. Die sollte sich konkretisieren in einer Erklärung zu den unverhandelbaren Essentialen unserer verfassten Grundordnung. Alle relevanten Muslim-Führer und -Sprecher müssten auf die folgenden Grundsatzwerte festgelegt werden:

Die Grund- und Menschenrechte sind Rechte von Natur aus – und nicht göttliche Gaben mit religiös-gesetzlichen Einschränkungen.
Das Recht auf Religionsfreiheit enthält ein Recht auf ungehinderten Religionswechsel.
Für alle Menschen gilt die Gleichheit in Würde, Wert und Rechtsstellung, insbesondere die Rechtsgleichheit von Mann und Frau.
Grundlegend für westliche Gesellschaft ist die Trennung von Staat und Religion. Das schließt gegenseitige Kooperation ein sowie Autonomie der Religionsgemeinschaften im Rahmen staatlicher Gesetze.
Besonders dringend wären diese Leitlinien für muslimische Religions-Lehrpläne und -Lehrer. Und selbstverständlich müsste eine islamische Sprecherin bei der nächsten Einheitsfeier am 3. 10. 2018 vorab auf diese grundgesetzliche Leitkultur festgelegt werden.

Text: Hubert Hecker
Bild: Kirche+Leben.net (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/10/isl...rer-verfassung/


von esther10 13.10.2017 00:23

Die Brillanz des Fatima-Gebets

Gesendet Freitag, 13. Oktober 2017


Gläubige halten Kerzen während der Kerzenlicht-Prozession, während Männer eine Figur tragen, die Our Lady Of Fatima im Heiligtum von Fatima (Getty) darstellt,
Das Gebet erinnert uns an die Realität der Hölle und das Bedürfnis nach Demut

Heute, am 13. Oktober, wird die letzte Erscheinung der Muttergottes von Fatima an die drei kleinen Hirtenkinder Lucia, Francisco und Jacinta veranstaltet. Wie angemessen, dass Stephen Bullivant mit der Mitautorenschaft von Luke Arredondo O My Jesus (Paulist Press £ 9.99) geschrieben hat, eine aufschlussreiche Studie über die Bedeutung des berühmten Fatima-Gebets.

Am 13. Juli 1917 hat die Muttergottes das kurze Gebet an die Kinder gegeben, kurz nachdem sie ihnen einen erschreckenden Blick auf die Hölle geschenkt hatte, und sie nach jedem Jahrzehnt des Rosenkranzes zu sagen. Sie hatte darum gebeten, täglich den Rosenkranz zu rezitieren, der das Gebet, wie Bullivant bemerkt, nach dem Vaterunser, Ave Maria und dem Ruhm Be am häufigsten rezitiert. Es sind nur 29 Worte: "O mein Jesus, vergib uns unsere Sünden, rette uns vor den Feuern der Hölle und führe alle Seelen zum Himmel, besonders die, die deine Gnade am meisten brauchen."

Jede Petition ist voller Bedeutung und es lohnt sich, sie im Detail zu meditieren. Bullivant lenkt die Aufmerksamkeit auf vieles, was wir unvorstellbar wiederholen, so zum Beispiel, dass die Eröffnungsansprache "O My Jesus" sehr intim ist und von der Muttergottes selbst benutzt worden wäre. Tatsächlich wurde es von den Jüngern nie benutzt, was dem Gebet des guten Diebes eine besonders ergreifende Kraft gibt: "Jesus, erinnere dich an mich ..."

"Vergib uns unsere Sünden" erinnert uns daran, dass die Sünde uns allen gemeinsam ist und dass, obwohl wir als Individuen gerettet werden, unsere eigene Errettung mit Nächstenliebe verbunden ist. Wie der verstorbene Papst Johannes Paul II. Sagte: "Wir alle sind wirklich für alle verantwortlich" oder wie der Dichter John Donne schrieb: "Der Tod eines jeden Menschen vermindert mich ..." Die Bitte spricht uns von unserer gemeinsamen fehlerhaften menschlichen Natur.

Der Hinweis auf die Hölle in der nächsten Zeile erinnerte mich an meinen Blog am Montag, wobei ich auf den düsteren Ton der Alt-Rite-Requiem-Messe im Gegensatz zum Neuen Ritus aufmerksam machte. Wie Bullivant ironisch bemerkt, ist "Hell" heute nicht einmal unter Katholiken populär, obwohl Jesus es "sehr schrecklich" nennt. Wie der Autor betont, war die Heilung von Ars bekanntlich bis zu 15 Stunden Tag im Beichtstuhl jahrelang, um den Bußfertigen zu helfen, die ernste Bedeutung der Vermeidung von Sünde und Hölle zu verstehen - die logische Konsequenz einer entschiedenen, endgültigen Weigerung, vor Trauer um Sünde zu knien.

Der Satz "Alle Seelen zum Himmel führen" hat nach dem Theologen Hans Urs von Balthasar einige zur Spekulation auf den "Universalismus" geführt - die Vorstellung, alle könnten gerettet werden. Der Bullenbote sagt mir, dass er mit Balthasar nicht einverstanden ist; in Anspielung auf den heiligen Thomas von Aquin, schreibt er: "Gott will wirklich, dass alle Menschen gerettet werden, auch wenn nicht alle Menschen gerettet werden." Wie konnte Gott das nicht? Gleichzeitig respektiert er jedoch unseren freien Willen. Wir sollten auf die Erlösung hoffen, aber nicht auf unsere eigene und andere.

Wenn wir beten, "besonders diejenigen, die die Barmherzigkeit am meisten brauchen", sind wir versucht zu glauben, dass wir für andere beten; aber Bullivant macht klar, wir sind es, die "am dringendsten" sind; eine Erinnerung an das Bedürfnis nach Demut.

Alles in allem ist das Buch sehr wertvoll, denn die Implikationen dieses Fatima-Gebets betreffen die tiefsten Themen unseres Glauben
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...-fatima-prayer/

von esther10 13.10.2017 00:22

Abtreibung und Homosexualität sind ein "lebendiges Spiegelbild der Hölle": US-Erzbischof

Abtreibung , Katholisch , Fatima , Völkermord , Unsere Liebe Frau Von Fatima , Salvatore Joseph Cordileone , San Francisco



SAN FRANCISCO, Kalifornien ( ots / PRNewswire ) - Diejenigen, die an der Existenz der Hölle zweifeln, obwohl unsere Muttergottes von Fatima vor hundert Jahren vor drei portugiesischen Schäferkindern ihre Schrecken gezeigt hat, können dennoch ein "lebendiges Spiegelbild der Hölle" , Euthanasie und Homosexualität, sagte San Francisco Erzbischof Salvatore Cordileone.

Erzbischof Cordileone hielt am vergangenen Wochenende während einer Predigt seine Äußerungen ab, als er seine Erzdiözese dem Unbefleckten Herzen Mariens weihte.

Er erinnerte sich an die Homosexualität, die er in den vergangenen 100 Jahren erlebt hatte, darunter die großen Weltkriege, Todeslager, zahlreiche Völkermorde und christliche Verfolgung.

"Wer würde es wagen zu sagen, dass solche Barbarei nicht eine Verspottung Gottes ist?", Fragte er.

https://www.lifesitenews.com/

Cordileone verzeichnete eine legale Abtreibung als eines der vielen Völkermorde.

"Und dann gibt es den Angriff auf unschuldiges menschliches Leben: Unser eigenes Land wurde durch das Blut unschuldiger Kinder in einer tödlichen Epidemie, die einem Völkermord am Leben im Mutterleib gleichkommt, verschmutzt", sagte er.

"Und jetzt erleben wir zunehmend die Aufgabe unserer leidenden Brüder und Schwestern am anderen Ende des Lebensweges", fügte er in einem Hinweis auf Euthanasie und assistierten Selbstmord der älteren Menschen hinzu.

Der Erzbischof fuhr fort, die legale homosexuelle "Ehe" aufzulisten und nahm Bezug auf die Pride Parades, als eine Art und Weise, in der Gott verspottet wird.

"Und selbst in unserer eigenen Stadt St. Franziskus sehen wir ... die Feier und sogar die Erhebung des Vulgären und Gotteslästerlichen und spottenden Gottes schönen Plan, wie Er uns in unseren Körpern erschaffen hat, um miteinander und mit sich selbst zu kommunizieren, " er sagte.

"Gott wird überall auf unseren Straßen verspottet, und es wird in unserer Gemeinschaft mit Billigung und Beifall aufgenommen - und dennoch schweigen wir", fügte er hinzu.

Am Freitag, dem 13. Oktober, findet der 100. Geburtstag von Fatimas "Sonnenwunder" statt. Der Tag erinnert an die drei Erscheinungen der Muttergottes von Fatima an die drei Kinder und die Erfüllung des versprochenen "Zeichens". Atheisten und diejenigen, die gekommen waren, um die Kinder zu verspotten, erlebten, wie die Sonne tanzte und strahlende Farben am Himmel ausstrahlte.

Cordileone sagte, dass sich heute, 100 Jahre nach der Fatima-Erscheinung, "auf so viele Arten darstelle ... ein lebendiges Spiegelbild der Hölle, das an so vielen Fronten Gott verspottet hat".

"Wenn wir darüber nachdenken, was in den letzten 100 Jahren passiert ist", sagte der Erzbischof, "sagt es uns nicht, dass das Jahrhundert, in dem wir gerade vorbeigekommen sind, nichts anderes ist als eine Erfahrung der Hölle?"

"Das Jahrhundert seit dem Ende der Fatima-Erscheinungen hat Gott verspottet, aber Gott wird nicht verspottet werden, nicht weil Er Freude daran hat, Rache an uns zu üben, sondern weil wir uns von Gott abwenden und zu unserer eigenen Selbstzerstörung führen ," er sagte.

Die Nachricht beachten

Der Erzbischof sagte, dass die Menschen mehr denn je "die Botschaft von Fatima beachten müssen, Gott um Gnade zu bitten", besonders durch ihre Bitte um "Gebet, Buße und Anbetung".

Er bat jeden Katholiken in der Erzdiözese, die Bitte der Gottesmutter zu ehren, indem er jeden Tag den Rosenkranz betete.

"Ich bitte jeden Katholiken in der Erzdiözese San Francisco, wenn Sie es nicht schon jetzt tun, jeden Tag den Rosenkranz zu beten. Und ich bitte alle Familien, mindestens einmal in der Woche zusammen den Rosenkranz zu beten ", sagte er.

Er bat auch die Katholiken in seiner Diözese, an jedem Freitag des Jahres Buße zu tun.

"Ich bitte jeden Katholiken in der Erzdiözese San Francisco, den Freitag als Tag der Buße zu Ehren des Tages zu widmen, an dem unser Herr für uns gestorben ist. Er wählt eine konkrete Form des körperlichen Fasten aus, um an diesem Tag zu beobachten, sei es, oder eine andere Art von Essen oder von einer Art von Getränken, die sie normalerweise genießen oder eine Mahlzeit ganz auslassen ", sagte er.

Schließlich forderte er die Katholiken auf, die Bitte der Gottesmutter zu ehren, indem sie einmal pro Woche vor Gott in Anbetung betete.

"Ich bitte jeden Katholiken in der Erzdiözese San Francisco, jede Woche eine Weile zu widmen, um vor dem Allerheiligsten Sakrament zu beten. Wenn es während der Woche nicht möglich ist, nehmen Sie sich etwas Zeit vor oder nach der Sonntagsmesse, um auf unseren Knien zu beten, bevor unser Herr im Tabernakel anwesend ist. Mindestens einige Zeit pro Woche, die vor der Gegenwart unseres Herrn im Allerheiligsten Sakrament - Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit - betet, wird seinen Wunsch erfüllen, dass wir ihn um Gnade bitten ", sagte er.

Er bat auch, dass die Katholiken einmal jährlich die Hingabe der ersten fünf Samstage beobachten.

"Die Hingabe besteht darin, an fünf aufeinanderfolgenden ersten Samstagen des Monats kurz nach oder vor der Konfession die Messe zu besuchen und die Kommunion zur Wiedergutmachung der Sünden zu empfangen und eine Viertelstunde zu beten, die fünf Jahrzehnte des Rosenkranzes betet", sagte er.

Cordileone sagte, wenn die Katholiken die Bitten unserer Muttergottes ehren, werde sie die Erfüllung ihres Versprechens beschleunigen, dass "Am Ende mein Unbeflecktes Herz siegen wird".

"Lasst uns ihre Botschaft beherzigen, lasst uns ihre Wünsche erfüllen, um diesen Triumph, diesen Triumph, der ihres Sohnes über den Tod ist, zu beschleunigen, denn sie ist untrennbar mit ihrem Sohn verbunden, der gekommen ist, um uns unser ewiges Heil zu gewinnen, " er sagte.

"Ihr Unbeflecktes Herz ist die Tür, die uns den Eintritt in diesen Triumph ermöglicht. Durch diese Tür gehen wir von der Dunkelheit der Sünde und des Todes zum Licht der Wahrheit und Barmherzigkeit Christi. Dort ist auf der anderen Seite dieser Tür ein herrliches, riesiges, lichtdurchflutetes Paradies, das der Himmel ist. Ihr Herz ist das Tor des Himmels ", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/aborti...an-francisco-ar

Dieses könnte Sie auch interessieren...

https://www.lifesitenews.com/
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/antonio+spadaro

von esther10 13.10.2017 00:18

Psychologische Drohungen gegen Ehe und Familie in Amoris Laetitia

Amoris Laetitia , Annullierungen , Katholisch , Kommunion Zur Wiederverheiratung , Empfängnisverhütung , Scheidung , Geschiedene Und Wiederverheiratete Paare , Humanae Vitae , Johannes Paul II. , Narzissmus , Papst Franziskus



30. Januar 2017 ( LifeSiteNews ) - Der Narzissmus ist eine psychische Störung, die jeden Winkel unserer mediendominierten, materialistischen und komfortsuchenden Gesellschaft durchdrungen hat. Obwohl Psychiater es seit langem als Persönlichkeitsstörung erkannt haben, haben Menschen des Glaubens seit dem Beginn des Christentums schwere Selbstsucht als eine Krankheit verstanden, die für das spirituelle Leben und die Beziehungen tödlich ist.

Die Erweiterung des Narzissmus zeigt sich in der Übertreibung der Bedeutung von körperlicher Erscheinung, Talent, Reichtum und Ruhm. Spirituell ist es die Verherrlichung des Selbst anstelle der Anbetung Gottes. Augustinus schrieb: "Es kann nur zwei Grundliebe geben ... die Liebe Gottes zur Vergesslichkeit des Selbst oder die Selbstliebe zur Vergesslichkeit und Leugnung Gottes."

Der Narzissmus geht von einer permissiven Elternschaft aus, die Modellierung nach egoistischen Gleichaltrigen, Stolz, ein Gefühl der Berechtigung, verzerrtes Selbstwertgefühl; ein aufgeblasenes Selbstgefühl, Mangel an Glauben und Mangel an Demut. Die narzisstische Sichtweise verwendet den moralischen Relativismus und die Situationsethik als logische Werkzeuge der Überzeugung und stärkt den Geist des Narzissmus, indem er die Seele der Gnade von innen her verhungert, während er psychologische Barrieren um das Herz errichtet, um ein weiteres Eindringen in das Gute zu verhindern.

Trotz der nützlichen Ratschläge, die in den anderen Teilen von Amoris Laetitia enthalten sind , wird die Verkündigung des Kapitels von 8 alles gutmachen. AL8 kann verlangen, dass der katholische Klerus anfängt, eine Situationsethik zu verwenden, die das Gegenmittel gegen egoistisches und grandioses Denken in der Ehe und in der Kirche verbietet. Es wird erwartet, dass der katholische Klerus in einigen Diözesen im Namen der Begleitung die Ablehnung der Lehre der Kirche über die Sexualmoral und die Sakramente der Ehe, der Eucharistie und der Versöhnung mit Zustimmung entgegennehmen wird.

Selbstsucht - ein Hauptfeind der ehelichen Liebe

Eine der Hauptursachen für eheliche Konflikte und in der Folge familiärer Stress ist Selbstsucht und ihre extreme Manifestation, Narzissmus. In der Literatur zur psychischen Gesundheit ist gezeigt worden, dass die ehelichen Bedrängnisse von Ehe- und Ehefrauen sowohl in Ehemännern als auch in Ehefrauen mit narzisstischen Konflikten verknüpft sind (Kilmann & Verdemia, 2013). Dieser Persönlichkeitskonflikt wurde in den letzten zwanzig Jahren in der Kultur signifikant gesteigert (Twenge & Whitaker, 2013). Zunahmen von narzisstischen Merkmalen und kulturellem Narzissmus wurden als mit Veränderungen in der Prävalenz der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung (Paris , 2012).

In der ehelichen Beratung wird dieser Konflikt oft als einer der Hauptgründe für die Scheidung angesehen, wenn nicht als Hauptursache. Dies war meine professionelle Erfahrung in der Behandlung von Hunderten von Paaren in den letzten 40 Jahren.

Intensive Selbstsucht macht die Ehegatten zu sich selbst und behindert die Opferbereitschaft, die für das eheliche Vertrauen und die Liebe zum Gedeihen essentiell ist. Der egoistische Ehepartner kann so nach innen gewendet werden, dass er oder sie in den Worten Papst Benedikts ein Gefangener des Selbst wird.

Die Vorteile der Adressierung von Narzissmus wurden für Paare empfohlen (Paris, 2012) und ihre Behandlung wurde beschrieben (Links & Stockwell, 2002; Solomon, 1998). Kernberg hat die Notwendigkeit beschrieben, den Narzissmus zu überwinden, um die Liebe zu erhalten (1995).

Die Entdeckung und Behandlung der narzisstischen Wut, die Ehen und Familien bedroht, wurde in unserem Lehrbuch für Vergebungstheorie : Ein empirischer Leitfaden zur Beilegung von Wut und zur Wiederherstellung der Hoffnung (2014, S.211-214) beschrieben.

Johannes Paul II. Und Selbstsucht

Johannes Paul II., Von Papst Franziskus als der Heilige der Familie beschrieben, hat von seiner Gefahr für die Ehe, die Familie und die Kultur geschrieben:

"Die Gefahren, mit denen die Liebe konfrontiert ist, sind auch Gefahren für die Zivilisation der Liebe. Hier denkt man zunächst an Selbstsucht, nicht nur an die Selbstsucht der Individuen, sondern auch an Paare oder, noch allgemeiner, an gesellschaftlicher Selbstsucht. Selbstsucht in allen ihren Formen ist der Zivilisation der Liebe direkt und radikal entgegengesetzt ", Johannes Paul II. Brief an die Familien , Nr. 14.
Er schrieb auch, dass in Bezug auf die Gesundheit und die Zukunft der Ehen:

"Denn die Liebe kann nur als eine Einheit überleben, in der sich das reife" Wir "manifestiert; es wird nicht als ein Arrangement zweier egoistischer Menschen überleben "( Love & Responsibility , 2013, S. 71).
Auf seiner ersten Reise in die Vereinigten Staaten erklärte Johannes Paul II. In Washington DC:

"Die große Gefahr für das Familienleben inmitten einer Gesellschaft, deren Vorbilder Freude, Trost und Unabhängigkeit sind, liegt darin, dass die Menschen ihre Herzen schließen und selbstsüchtig werden" (Johannes Paul II., 1979).
Der durch Selbstsucht verursachte psychische Schaden

Selbstsucht schadet ernsthaft und kann sogar Ehen zerstören. Sein schädlicher Einfluss verbreitet sich oft so leise, dass Paare nicht erkennen, wie sie ihre Fähigkeit verletzen, empfindlich zu sein, einander zu geben und zu lieben.

Selbstsucht schadet Ehen in vielerlei Hinsicht, einschließlich:

Rückzug in sich selbst mit schlechter Kommunikation
Mangel an Geben zur romantischen Liebe und zur ehelichen Freundschaft
Fehlende Verantwortung für den Ehepartner
Die Behandlung des Ehepartners als Sexualobjekt
Fehlender Respekt gegenüber dem Ehepartner
Verhalten zu steuern
Überreaktionen in Wut
Unfähigkeit, um Vergebung zu bitten
Versäumnis, den Partner als seinen besten Freund zu behandeln
Versäumnis, das Beste für den Ehepartner zu wünschen
Schwäche beim Lobpreis
Übermäßige Wut, wenn alles nicht so läuft wie erwartet
Beharren auf dem eigenen Weg
Starker Wunsch, das zu tun, was man fühlt
Konzentrieren Sie sich auf das eigene Wohlergehen und nicht auf das Wohlergehen eines Ehepartners
Tendenz zur Vermeidung von Verantwortung in einem wichtigen Lebensbereich
Ein übertriebenes Selbstwertgefühl
Verlust von Freundlichkeit und Nachdenklichkeit
Unreife und übertriebene Komfortsuchverhalten
Besessenheit beim Ausarbeiten, Aussehen und Besitz
Verhalten kontrollieren
Übermäßiger Selbstgenuss
Blinder Ehrgeiz zum Erfolg
Ein Fokus auf den Eindruck, den man produziert und nicht auf seine Arbeit
Verlust des Glaubens
Fehlende Motivation zur Auflösung von Ehekonflikten
Fehlende Offenheit gegenüber Gottes Willen hinsichtlich der Anzahl der Kinder
Mangel an Gefühl der Einheit und gemeinsame Mission mit dem Ehepartner
Das Versäumnis, Kinder und den Ehepartner zu korrigieren
Ressentiment der Opfergabe
Pornografie verwenden
Die Verwendung von Verhütungsmitteln
Die Annullationsberechtigungsmentalität.
Die tiefgründigen Schriften des Johannes Paul II. Über Selbstsucht, Ehe, Familie, Jugend, Empfängnisverhütung, Scheidung, Zusammenleben, gleichgeschlechtliche Gewerkschaften und die Eucharistie brachten die Hoffnung, dass eine Zeit der Reinigung gekommen sei. Das neue Wachstum bei der Unterstützung von narzisstischen Einstellungen und Situationsethik in Bezug auf diejenigen in irregulären, zusammenlebenden und gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften ist jedoch eine große psychologische und spirituelle Bedrohung für die katholische Ehe und das Familienleben.

Wachstum in der Selbstsucht und der empfängnisverhütenden Mentalität

Zusätzlich zu dem Schaden, der den Ehen geschuldet wird, hat die Zunahme der Selbstsucht das Priestertum und das religiöse Leben, unschuldige Ehepartner und 1.000.000 Kinder in den USA, die jährlich durch Scheidung traumatisiert werden,

Selbstsucht spielte bei fast 100.000 Priestern und Ordensleuten, die ihre Gelübde abgaben (Mullan, 2001), keine untergeordnete Rolle. [2] Sie beeinflusste die Rebellion gegen die Lehren der Kirche in Humanae Vitae stark . Situative Ethik mit dem Primat des persönlichen Gewissens ersetzte die Lehren Jesu Christi und seiner Kirche.

Klicken Sie auf "Gefällt mir", um Katholiken zu unterstützen, die die Kultur wiederherstellen!

Gleichzeitig explodierte der klerikale Narzissmus in der Liturgie [3] mit massiven liturgischen Übergriffen und, was noch wichtiger war, in der Weigerung, die Wahrheit der Kirche über die Sexualmoral zu lehren. Stattdessen wurde die situative Ethik in katholischen Seminaren, Universitäten und weiterführenden Schulen unter Vorbehalt des Primats des persönlichen (und oft uninformierten und egoistischen) Gewissens über die Lehre der Kirche unterstützt. Priester und Bischöfe, die es versäumten, die Wahrheit über die sexuelle Moral der Kirche zu lehren, versäumten es, sich für Christus zu konfigurieren und seine Wahrheit zu leben.

Das erschütternde und beschämende Ergebnis war die Krise in der Kirche, die von der massiven homosexuellen Raubtötung männlicher Männer durch römisch-katholische Priester und Ordensleute geprägt war. [Iv] Kein erwachsener Mann würde gegen seine eigene, wesentliche männliche Natur als Beschützer der Jugend wirken, dem strengen Narzissmus und der Überzeugung, er habe das Recht, andere als Sexualobjekte zu gebrauchen.

Narzissmus, bösartiger Egoismus und Scheidung

Kontrazeptive Verwendung stark geschädigt Ehevertrauen und Liebe, mit dem direkten Ergebnis der zunehmenden bösartigen Egoismus bei Ehegatten, die dann zum Einsetzen der katholischen Scheidungspest führte. Die Beziehung zwischen der Verwendung von Verhütungsmitteln und der Scheidungspest ist unwiderlegbar.

Die traurige Realität in unserer Erfahrung ist, dass der stark egoistische Ehepartner oft die Scheidung einleitet und oft eine Annullierung gewährt wird, ohne dass dieser schwere Charakterkonflikt identifiziert und herausgefordert wird.

Amoris Laetitiae und narzisstisches Denken

Viele Theologen und Philosophen haben über die ernsten Gefahren des achten Kapitels von Amoris Laetitae die 2.000 Jahre alten Lehren von Jesus Christus und der Kirche geschrieben. Sie betrifft insbesondere die Sakramente der Ehe, die Eucharistie und die Versöhnung. Es verwirrt und irreführt katholische Familien und Jugendliche sowie diejenigen, die in geschiedenen, gleichgeschlechtlichen und zusammenlebenden Gewerkschaften leben.

Aus psychologischer Sicht besteht die größte Bedrohung der Ehe, des katholischen Familienlebens und der Kinder und der Sakramente und der katholischen Moral in Amoris Laetitiae darin, dass dieses Kapitel das narzisstische Denken und Egoismus unterstützt und befürwortet, das die Grundlage der situativen Ethik darstellt. Dieses Denken hat den katholischen Ehen, den Jugendlichen und Familien in den letzten 50 Jahren sowie dem Episkopat und dem Priestertum schwer geschadet. Es scheint jetzt durch bestimmte Stellen in Amoris Laetitia ermutigt zu sein .

Der Primat des persönlichen Gewissens gegenüber dem kirchlichen Unterricht zeigt sich deutlich in der jüngsten Aussage der maltesischen Bischöfe, dass Katholiken, die in einer ehebrecherischen zweiten Ehe leben, ernsthaft sündhaftes, öffentlich bekanntes Verhalten ausüben können und nicht die Heilige Kommunion verweigert werden, wenn sie " glauben ", dass sie" im Frieden mit Gott "sind.

Aus psychologischer Sicht demonstriert dieses Denken die Großartigkeit und den intensiven Narzissmus, indem das Paar sich auf seine Gefühle stützt, um größere moralische Entscheidungen zu treffen, als auf die vom Herrn gegebene Wahrheit und 2.000 Jahre Unterricht in der Kirche.

Das narzisstische Denken wird von Amoris Laetitia, Abschnitt 301, unterstützt: "Die Kirche besitzt eine solide Überlegungsform bezüglich mildernder Faktoren und Situationen. Daher kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass alle in irgendeiner "unregelmäßigen" Situation in einem Zustand der Todsünde leben und der heiligmachenden Gnade beraubt werden.

Fr. Gerry Murray, kanonischer Anwalt, kommentierte das Dokument der Bischöfe von Malta, das in L'Osservatore Romano veröffentlicht wurde: "Das Dokument der maltesischen Bischöfe ist ein unbestreitbarer Beweis dafür, dass in Ermangelung einer päpstlichen Bestätigung der ständigen Disziplin der Kirche Unterrichten über Ehe, Scheidung, Ehebruch und die Aufnahme der Sakramente wird die Integrität der Lehre und der Mission der Kirche durch ihre eigenen verwirrten Hirten untergraben. "[v]

Amoris Laetitiae reinigen

Die Paragraphen in Amoris Laetitiae , die die situative Ethik und das narzisstische Denken unterstützen, das ihr zugrunde liegt, sollten aus dem Dokument entfernt werden. Die Sakramente der Ehe und der Heiligen Orden sowie Millionen unschuldiger Jugendlicher wurden in den letzten 50 Jahren durch tiefe Selbstsucht und ihren grandiosen Glauben, dass man als Gott unabhängig von Seinem Gesetz moralische Entscheidungen treffen kann, schwer traumatisiert.

Die Rechtfertigung von narzisstischem Denken und Verhalten in bestimmten Passagen von Amoris Laetitiae ist eine ernsthafte Bedrohung für die psychische Gesundheit und Stabilität von Millionen von katholischen Ehen, loyalen Ehepartnern, unschuldigen Jugendlichen und Familien, da sie die zugrunde liegende Ursache der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung unterstützt.

Während einige denken, dass es mitfühlend ist, diejenigen in irregulären "Ehen" zu erreichen, kann die Neufassung der Wahrheit als "flexibel" dazu führen, dass Ehepartner in schwierigen Ehen den Kampf zur Wiederherstellung ihrer Ehe aufgeben. die Schriften von AL kommen als Befürwortung der Mentalität zum "Aufgeben" und sogar zum "Wiederholen".

Die Ablehnung der tiefgründigen Lehre des hl. Johannes Paul II. Für die katholische Familie, die in Amoris Laetitiae erscheint , muss beendet werden. Stattdessen sollten die Schriften des großen Heiligen über Selbstsucht und situative Ethik in Veritatis Splendor in vollem Umfang angenommen werden, damit die dringend benötigte Reinigung der katholischen Ehe und des Familienlebens, des Episkopats und des Priestertums, fortgesetzt und nicht untergraben werden kann.

Richard Fitzgibbons, MD, ist der Direktor des Instituts für Eheheilung außerhalb von Philadelphia. Er ist ein Beitrag zu Torn Asunder: Kinder, der Mythos der guten Scheidung und die Wiederherstellung von Ursprüngen. Grand Rapids: Eerdmans Publishing, 2017 und Co-Autor von Vergebungstherapie: Ein empirischer Leitfaden für die Lösung von Wut und Wiederherstellung der Hoffnung. American Psychological Association Bücher, 2014.


(i) McCarthy, M (Ed). (2107) Zerrissen: Kinder, der Mythos der guten Scheidung und die Wiederherstellung der Ursprünge. Grand Rapids: Eerdmans Publishing.

[ii] Mullan, D. (2001) Der katholische Hiroshima. The New Oxford Review , September 2001.

[iii] Vitz, P & Vitz, D. (2007) Das Problem des Narzissmus in der Messe heute. Homiletic and Pastoral Review, November 2007

[iv] Fitzgibbons, R. & O'Leary, D. (2011) Sexueller Missbrauch von Minderjährigen durch katholische Klerus. Linacre Quarterly, 252-273.

https://www.lifesitenews.com/opinion/psy...amoris-laetitia
[v] Fr. Gerald E. Murray - Die katholische Sache

von esther10 13.10.2017 00:18

Kardinal Müller: Orthodoxe Theologen sollten nicht bestraft werden
von Dan Hitchens
Gesendet Freitag, 13. Oktober 2017


Kardinal Gerhard Ludwig Müller besucht 2015 die Heilige Messe in St. Peter (Getty)

http://catholicherald.co.uk/

Der frühere Lehrprediger des Vatikans sprach sich gegen die Disziplinierung der Theologen aus

Der ehemalige lehramtliche Leiter des Vatikans äußerte sich besorgt über die harte Behandlung katholischer Theologen und sagte: "Niemand, der Amoris Laetitia im Kontext der orthodoxen Tradition interpretiert, sollte diszipliniert sein."

Kardinal Gerhard Müller, der bis Juni dieses Jahres Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre war, sagte gegenüber dem katholischen Herald: "Nur wenn man die Prinzipien des katholischen Glaubens leugnet, kann er zensiert werden".

Seine Äußerungen sind in einem neuen Bericht des Catholic Herald über das Klima der Angst in katholischen Institutionen enthalten.

Vor sechs Wochen wurde Professor Josef Seifert von seinem Posten an der Internationalen Akademie der Philosophie vom Erzbischof von Granada aus dem Amt entlassen, nachdem er einen Artikel verfasst hatte, in dem er Papst Franziskus bat, eine Passage in Amoris Laetitia zu klären.

Der Bericht enthält Zeugnisse von mehreren anderen Akademikern und Priestern auf der ganzen Welt, die Rückwirkungen auf Fragen zu Amoris Laetitia haben oder ein Klima der Angst in Universitäten, Seminaren und anderen Institutionen beschreiben.

Letzten Monat teilte Kardinal Müller dem National Catholic Register mit, dass "die in der Kurie tätigen Menschen in großer Angst leben: Wenn sie ein kleines oder harmloses kritisches Wort sagen, werden einige Spione die Kommentare direkt an den Heiligen Vater weitergeben und die falsch beschuldigten Menschen keine Chance haben, sich zu verteidigen ".

Er fügte hinzu: "Es ist dasselbe in einigen theologischen Fakultäten - wenn jemand irgendwelche Bemerkungen oder Fragen über Amoris Laetitia hat, werden sie ausgewiesen, und so weiter."

In seinen Kommentaren an den Katholischen Herold sagte Kardinal Müller, dass diejenigen, die von der katholischen Tradition abweichen, legitimerweise zensiert werden könnten, sollten diejenigen, die sie in Bezug auf den orthodoxen Unterricht interpretieren, nicht diszipliniert sein. Er fügte hinzu: "Die Beweislast liegt bei denen, die Amoris Laetitia auf eine heterodoxe Weise interpretieren wollen, die im Widerspruch zu den Worten Jesu und den dogmatischen Entscheidungen des Lehramtes steht".

Da Amoris Laetitia im April veröffentlicht wurde, haben einige es als die traditionellen Lehren gegen die Kommunion für die Wiederverheirateten in Frage gestellt. Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Bekräftigten die Lehre der Kirche, dass es für die Wiederverheirateten notwendig sei, "in völliger Kontinuität" zu leben, wenn sie die Kommunion aufnehmen wollen.

Sprechen zu Il Timone im Februar, sagte Kardinal Müller diese Bedingung: „Natürlich ist es nicht überflüssig ist, weil es nicht nur ein positives Gesetz von Johannes Paul II, aber er drückte ein wesentliches Element der christlichen Moraltheologie und die Theologie die Sakramente. "

Der Kardinal sagte Il Timone, dass die Kommunion für die Wiederverheiratung wegen der Natur der Ehe unmöglich sei: "Für uns ist die Ehe Ausdruck der Teilnahme an der Einheit zwischen Christus, dem Bräutigam und der Kirche, seiner Braut. Dies ist, wie einige während der Synode gesagt haben, keine einfache vage Analogie. Nein! Dies ist die Substanz des Sakramentes, und keine Macht im Himmel oder auf Erden, weder ein Engel noch ein Papst noch ein Rat und kein Gesetz der Bischöfe hat die Fähigkeit, es zu ändern
http://catholicherald.co.uk/news/2017/10...ot-be-punished/
http://catholicherald.co.uk/tag/josef-seifert/

von esther10 13.10.2017 00:17




Kardinal Ratzinger: Kritik an päpstlichen Äußerungen ist "notwendig", wenn ihnen "Unterstützung fehlt"

Katholische Kirche , Katholische Doktrin , Katholische Tradition , Fr. Joseph Ratzinger , Papst Benedikt , Papst Franziskus

9. Oktober 2017 ( LifeSiteNews.com ) - Die Zukunft Papst Benedikt XVI. Warnte Anfang der 1970er Jahre, dass Päpste "Äußerungen" machen könnten, die mit der authentischen und historischen Doktrin der katholischen Kirche unvereinbar seien, was eine Kritik an diesen Äußerungen erfordern würde.

Die Aussagen, die dreiunddreißig Jahre vor Joseph Raztinger zum Papst gemacht wurden, wurden 2009, vier Jahre nach seiner Ernennung zum Papst der katholischen Kirche, neu aufgelegt.

"Der Glaube beruht auf den objektiven Daten der Schrift und des Dogmas, die in der Dunkelheit auch furchtbar aus dem Bewußtsein des größeren Theils des Christentums (statistisch) verschwinden können, ohne jedoch ihren obligatorischen und bindenden Charakter zu verlieren, "Fr. Joseph Ratzinger notierte 1972.

In solchen Fällen sollte der Papst "gegen die Statistik streiten", die auf die Popularität falscher Lehren hindeuten ", und das muss so entschieden geschehen, wie das Zeugnis der Tradition klar ist", schrieb Ratzinger.

"Im Gegenteil, die Kritik an den päpstlichen Äußerungen wird möglich und sogar notwendig sein, insofern sie in der Bibel und im Glaubensbekenntnis, also im Glauben der ganzen Kirche, nicht unterstützt werden", fügte er hinzu.

Ratzinger vertrat die Auffassung, dass selbst eine "endgültige bindende Entscheidung" des Papstes keine Gültigkeit habe, wenn es keine "eindeutigen Beweise aus den Quellen" der katholischen Lehre gebe.

"Wenn weder der Konsens der gesamten Kirche noch klare Beweise aus den Quellen vorliegen, ist eine endgültige verbindliche Entscheidung nicht möglich. Würde man förmlich stattfinden, würden die Bedingungen für eine solche Handlung fehlen, und daher müsste die Frage nach seiner Legitimität gestellt werden ", schrieb er.

Die Passagen entstanden im Rahmen eines Werkes mit dem Titel "Das neue Volk Gottes", das 1972 erschien und in einer Anthologie seiner Werke "Fede, ragione, verità e amore" (Faith, Vernunft, Wahrheit und Liebe "), nachdem Ratzinger Papst geworden war. Die Wörter wurden für einen kürzlichen Beitrag im weitgelesenen Blog Rorate Caeli ins Englische übersetzt .

Die Zitate wurden in einer Flut von Vorwürfen der Gottlosigkeit und des Ungehorsams enthüllt, die gegen die Unterzeichner der "Kinderkorrektur" von Papst Franziskus geschleudert wurden, die den Papst in Bezug auf mehrere "Häresien" öffentlich korrigieren will, die die Korrektur ihm vorwirft, apostolische Ermahnung Amoris Laetitia, bezüglich der Natur der Sünde und der Möglichkeit, die heilige Kommunion zu empfangen, während sie in einem Zustand der Todsünde ist.

Der Generalvikar des Opus Dei, ein Zusammenschluss der katholischen Gläubigen mit globaler Reichweite und Einfluss, hat die Unterzeichner der Filial-Korrektur des "Angriffs auf den Papst" beschuldigt, indem er ihn öffentlich korrigiert hat, was von Robert Fastiggi, einem Theologen und Seminarprofessor. Der Hauptsprecher der Unterzeichner, Joseph Shaw, hat bemerkt, dass private Versuche, den Papst zu korrigieren, auf Schweigen gestoßen sind und dass der Kodex des Kanonischen Rechtes von einer "Pflicht" der Gläubigen spricht, ihre Meinungen manchmal anderen Katholiken bekannt zu machen .

Ähnliche Vorwürfe wurden gegen die vier Kardinäle erhoben, die Ende 2016 fünf Fragen oder "dubia" an Papst Franziskus übermittelten und ihn um eine Klärung bestimmter Punkte in Amoris Laetitia ersuchten.
https://www.lifesitenews.com/news/critic...-support-says-f

von esther10 13.10.2017 00:15

Schweiz: Die Berge erschallen mit dem Klang des Dschihad

13. Oktober 2017
Englischer Originaltext: Switzerland: The Hills are Alive with the Sound of Jihad
Übersetzung: Daniel Heiniger+
+++
Weiterempfehlen

Was man nie wüsste bei diesem ganzen Händeringen über Islamophobie, "ist, dass nur wenige Wochen vor der Konferenz die Medien des Landes über einen populären Imam in Biel berichtet hatten, der in seinen Predigten "Allah gebeten hatte, die Feinde des Islams zu zerstören - Juden, Christen, Hindus, Russen und Schiiten."

Der fragliche Imam, Abu Ramadan, predigte, dass Muslime, die sich mit Ungläubigen anfreunden, "bis zum Tag des Gerichts verflucht" seien - was natürlich keineswegs radikal ist, sondern direkt aus dem Koran kommt.

Die Krise ist echt. Aber, sagt die muslimische Schweizer Autorin Saïda Keller-Messahli: Schweizer Politiker, "besonders von den Linken," weigern sich, das Problem anzusprechen. Anstatt zu versuchen, ihr Land gegen Radikalismus zu verteidigen, glauben sie, dass ihre Aufgabe darin besteht, "Minderheiten und Multikulturalismus zu schützen".

Auch Moschee-Kindergärten und Jugendgruppen sind für Schweizer Muslime "Orte religiöser Indoktrination". Ebenso wie die deutschsprachigen öffentlichen Schulen, in denen Imame mit Unterrichtsmaterialien aus Saudi-Arabien oder der Türkei Islam-Unterricht geben dürfen.

Wenn man sich einige Meinungsforscher und Regierungsvertreter anhört, leidet das Land unter einer schweren und immer heftigeren Krise - der anti-muslimischen Intoleranz.

Im August kommt eine Studie zum Schluss, dass Schweizer Muslime "generell gut in die Schweizer Gesellschaft integriert sind". Ihr Hauptproblem? Sie sehen sich "Islamfeindlichkeit" gegenüber.

Eine weitere Studie im selben Monat ergab, dass sich der Anteil der Schweizer Nicht-Muslime, die sich vom Islam "bedroht" fühlen, seit 2004 von 16% auf 38% mehr als verdoppelt hat.

Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) hat auf einer Konferenz am 11. September explizit gewarnt: "Feindschaft gegen Muslime", so warnte sie, steigere sich - und werde "von Fakten gespeist, die nichts mit Muslimen an sich zu tun haben".

Diese "Feindseligkeit" warfen die Organisatoren der Konferenz der Online-"Propaganda" vor; Innenminister Alain Berset warf Schweizer Bürgern vor, den Islam irrtümlich für alle in seinem Namen begangenen extremistischen Taten verantwortlich zu machen".

Was man nie wüsste bei all diesem Händeringen über Islamophobie, "ist, dass nur wenige Wochen vor der Konferenz die Medien des Landes über einen populären Imam in Biel berichtet hatten, der in seinen Predigten "Allah gebeten hatte, die Feinde des Islams zu zerstören - Juden, Christen, Hindus, Russen und Schiiten." Der fragliche Imam, Abu Ramadan, predigte, dass Muslime, die sich mit Ungläubigen anfreunden, "bis zum Tag des Gerichts verflucht" seien - was natürlich keineswegs radikal ist, sondern direkt aus dem Koran kommt.

Abu Ramadan lebt seit fast zwei Jahrzehnten in der Schweiz. 1998 kam er als Asylbewerber aus Libyen ins Alpenland, kehrte aber im Laufe der Jahre mehrmals nach Hause zurück - und besuchte Saudi-Arabien und andere muslimische Länder. Dieser Umstand hätte sein Asylrecht automatisch negieren und zu seiner Ausweisung führen müssen. Aber die Jahre vergingen, und die Regierung ignorierte die Beweise in seinem Pass und tat nichts.

Im Gegenteil: Über die Jahre hinweg hatte der Schweizer Staat Ramadan 620'000 Dollar an Sozialhilfeleistungen gegeben.

Angeblich waren sich einige Beamte seiner Haßpredigten wohl bewusst -- aber bis der Inhalt dieser Predigten in den Medien auftauchte, hatte sich niemand in der Regierung bemüht, etwas gegen ihn zu unternehmen. Stattdessen hatten Menschen wie Innenminister Berset und die Mitglieder der EKR eifrig an Konferenzen teilgenommen und die Öffentlichkeit als "Islamophob" tariert.

Mindestens eine hochkarätige Persönlichkeit in der Schweiz hat lange Zeit die offizielle Linie über erfolgreiche muslimische Integration und den ungerechtfertigten Islamhass von Ungläubigen zurückgewiesen: Saïda Keller-Messahli. Von tunesischer Abstammung, lebt in Zürich, hat sie jahrelang den institutionellen Islam in der Schweiz erforscht und die Politik aufgefordert, dagegen vorzugehen. In einem kürzlich geführten Interview gefragt, ob Abu Ramadan ein Einzelfall sei, sagte Keller-Messahli nein, solche Predigten seien in Schweizer Moscheen üblich, erklärt sie, Teil einer internationalen Strategie, um einen "diskriminierenden" und "gewalttätigen" Islam in der Schweiz und im Westen einzupflanzen.

Keller-Messahli hat soeben ein Buch mit dem Titel "Islamistische Drehscheibe Schweiz" veröffentlicht. Es ist eine Art eingeweihter Führer zum Islam in der Schweiz. Die Moscheen des Landes gehören zu verschiedenen Netzwerken, die hier und dort in der muslimischen Welt angesiedelt sind; viele der Imame wurden in Ägypten oder Saudi-Arabien ausgebildet; viele der Moscheen erhalten finanzielle Unterstützung - und nehmen Aufträge - von Organisationen in der Türkei. Keller-Messahli zeichnet in ihrem Buch alle Verbindungen auf, verfolgt alle Geldspuren und buchstabiert die giftigen Glaubensartikel. Und sie verordnet starke Medizin: überwachen Sie die Moscheen, schneiden Sie das ausländische Geld ab und vertreiben Sie die Prediger des Dschihad.


Saïda Keller-Messahli, die schweizerisch-moslemische Autorin von Islamistische Drehscheibe Schweiz, hat jahrelang den institutionellen Islam in der Schweiz untersucht und die Politik aufgefordert, gegen ihn vorzugehen. (Foto Schweiz von Monk/Wikimedia Commons
+

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/11156/schweiz-islam
+
https://www.britannica.com/place/Saint-G...nel-Switzerland

von esther10 13.10.2017 00:08




Psychiater: Amoris Laetitia ist eine "ernste Bedrohung" für Familien. Johannes Paul II. Hat es richtig gemacht

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Familie , Ehe , Franziskus , Papst Johannes Paul II

http://www.correctiofilialis.org/

12. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Die Gläubigen der Kirche durchleben gegenwärtig eine äußerst schwierige und stressige Zeit. Die 2000 Jahre alten Lehren Jesu und seiner Kirche sind durch Aussagen im achten Kapitel von Amoris Laetiti und durch das Versäumnis von Papst Franziskus, ketzerische Positionen gegen die Ehe, die Eucharistie und die Sexualmoral von Angehörigen der Hierarchie und Priester.

Die kürzliche Reaktion auf diese Krise in der Kirche wurde von den Handlungen des hl. Paulus beeinflusst, als er den ersten von Papst gewählten Papst Petrus korrigierte.

"Als Kephas aber nach Antiochia kam, hielt ich ihn ins Gesicht, weil man ihm die Schuld geben sollte " (Galater 2:11).
Papst Franziskus hat auch eine formelle kindliche Korrektur erhalten, in der er beschuldigt wird, sieben Häresien über die Ehe, das sittliche Leben und den Empfang der Sakramente zu verbreiten.

Amoris Laetitia wurde weithin als eine Gefahr für den katholischen Glauben kritisiert. Papst Franziskus, dessen Hauptverantwortung es ist, die Wahrheiten des Glaubens zu verteidigen und weiterzugeben, hat die Forderung nach Klärung seiner verwirrendsten und umstrittensten Abteilungen von Kardinälen ignoriert .
https://www.lifesitenews.com/opinion/psy...amoris-laetitia

In Amoris Laetitia , Paragraph 303, wird auch Papst Francis beschuldigt , die Existenz von moralischen Absolutheiten zu leugnen :

"Aber das Gewissen kann mehr als erkennen, dass eine bestimmte Situation den allgemeinen Forderungen des Evangeliums nicht objektiv entspricht. Sie kann auch mit Aufrichtigkeit und Aufrichtigkeit erkennen, was im Moment die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann und mit einer gewissen moralischen Sicherheit sehen kann, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen verlangt, während es nicht völlig das objektive Ideal. "
Aus psychologischer Sicht stellt Amoris Laetitia auch eine ernste Bedrohung für die Gesundheit und die Stabilität der Ehe, des katholischen Familienlebens und der Kinder dar. Der Grund dafür ist, dass Kapitel 8 die Selbstsucht und das narzisstische Denken unterstützt und befürwortet, die die führenden Feinde der psychischen Gesundheit und damit der stabilen und starken Ehen sind.

Wir haben mit vielen zuvor gesunden und glücklichen katholischen Ehen und Familien zusammengearbeitet, die unter dem Einfluss eines Ehegatten untergraben und zerstört wurden, der in die Epidemie des Narzissmus einbricht .

Selbstsucht ist auch die Grundlage der Situationsethik, die nun durch bestimmte Passagen in Amoris Laetitia ermutigt scheint .

Das narzisstische Denken hat auch in den letzten 50 Jahren das Priestertum schwer geschädigt und eine wichtige Rolle in der Krise in der Kirche gespielt. Kein erwachsener Mann würde einen männlichen Jugendlichen, die primären Opfer der Krise, sexuell belästigen, wenn er nicht selbstsüchtig glaubte, er hätte das Recht, andere als Sexualobjekte zu benutzen.

Johannes Paul II. Schrieb über die ernsten Gefahren der Selbstsucht zur Ehe in Liebe und Verantwortung :

"Denn die Liebe kann nur als eine Einheit überleben, in der sich das reife" Wir "manifestiert; es wird nicht als ein Arrangement zweier egoistischer Menschen überleben "( Love & Responsibility , 2013, S. 71).
Aktionen gegen die Institute St. Johannes Paul II.

Die Bemühungen des Heiligen Vaters, die Grundprinzipien des Johannes-Paul-II.-Instituts für Ehe- und Familienstudien zu lösen und seine Hauptaufgabe zu ändern, haben ernsthafte Bedenken deutlich gesteigert. Fortan wird das Institut in erster Linie die höchst umstrittenen Lehren in Amoris Laetitia vorantreiben, anstatt die brillant klare und unmissverständliche Lehre von Johannes Paul II. Über Ehe, Familie, Mensch und Sexualität umzusetzen.

Als Psychiater mit Erfahrung in der Behandlung von Ehe- und Familienkonflikten in den letzten 40 Jahren habe ich die enormen Vorteile der Umsetzung des bahnbrechenden und dringend benötigten Schreibens und Lehrens von St. Johannes Paul II erlebt. Ich habe auch gelehrt, wie sie die katholische Ehe verstehen, Ehen und Familien in zahlreichen öffentlichen Auftritten stärken und als außerordentliche Professorin am JPII-Institut in Washington, DC

Dieser Artikel stellt die entscheidende psychologische Bedeutung von Familiaris Consortio, der Magna Carta für katholische Familien in St. Johannes Paul II. , Im Gegensatz zu der ernsten Bedrohung, die das achte Kapitel in Amoris Laetitia der psychologischen Gesundheit von katholischen Ehen, Familien und der Kultur aufwirft . Es empfiehlt, die Gründungsprinzipien des Johannes Paul II. Instituts für Studien über Ehe und Familie beizubehalten und nicht durch die Lehre von Amoris Letitia zu ersetzen , zum Teil wegen der Verwirrung über die Ehe und die Eucharistie in der ganzen Welt, die durch das achte Kapitel AL . Ein weiterer schwerwiegender Grund für diese Empfehlung ist, dass ALdie pastorale Sorge für die Millionen von Kindern, die jährlich durch Scheidung und unregelmäßig betroffen sind, wie das Zusammenleben, völlig aus .

Familiaris Consortio und die Johannes Paul II. Institute

Nach der Synode über die Familie im Jahre 1980 schrieb Papst Johannes Paul II. Familiaris Consortio , das klar und überzeugend darstellt, was für katholische Paare und Familien im intensiven Kampf um die geistige und psychische Gesundheit im katholischen Heim und in der Kultur notwendig ist .

Papst Johannes Paul II. Richtete 1981 in Rom das Johannes Paul II. Zentrum für Studien über Ehe und Familie ein. Die schlichte Realität ist, dass er an dem Tag, an dem er dieses Institut gründete, erschossen wurde und auf wundersame Weise dem Tod entging. Angesichts der heftigen Kontroversen und der Verwirrung, die sich in der Kirche und in der Kultur in Bezug auf die Wahrheit über Ehe, Familie, Sexualität und die Eucharistie entwickelt hat, sollte dieses Ereignis uns nicht überraschen.

Der kürzliche dramatische Umzug von Papst Franziskus, um dieses international angesehene Institut radikal zu verändern, um sich vor allem auf sein verwirrendes und psychologisch gefährliches Dokument, Amoris Laetitia , zu konzentrieren, hat viele Katholiken als weiteren Angriff auf das Erbe von St. Johannes Paul II. Für Ehe und Familienleben getroffen.

Die offizielle Website der katholischen Bischöfe in Deutschland feierte die Auflösung des Johannes Paul II. Instituts für Ehe- und Familienstudien "eine Hochburg des Widerstandes gegen Franziskus Agenda der Gnade" und dessen Ersatz durch einen neuen "Denkfabrik für Amoris Laetitia . "

Tatsächlich bieten die Schriften von Johannes Paul II. Eine Annäherung an die große Barmherzigkeit des Herrn, weil sie den Ehepartnern, Kindern und der Kultur über die menschliche Sexualität, Ehe, Jugend und das Familienleben die Wahrheit zeigen.

Kardinal Caffarra

Der verstorbene Kardinal Carlo Caffarra, Gründungspräsident des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Ehe- und Familienforschung und einer der vier Kardinäle, die die Dubia zur Klärung von Amoris Laetitia einreichten , spiegelt sich in seiner Ansprache an die Abschlussklasse 2016 auf der Washingtoner Tagung des Päpstlichen Johannes Paul II Institut für Studien über Ehe und Familie, über die Vision von Papst Johannes Paul II bei der Gründung des Instituts:

Die Idee, dass die robuste Doktrin keine grundlegende Bedeutung für den pastoralen Dienst hatte, war dem Papst völlig fremd. Im Gegenteil, er dachte nicht, dass Seelsorge möglich war, es sei denn es "die Wahrheit" der Lehre Eph 4; 15 sprach.

Daher war die Erforschung der Grundlagen der Ehe und der Familie, eine Rückkehr zum Anfang, Aufgabe des Instituts. Daraus folgen die zwei Hauptmerkmale des Instituts: ein starkes Engagement im Bereich der Anthropologie und des christozentrischen Denkens.

Der Papst war zutiefst davon überzeugt, dass die Krise der Ehe und der Familie im Grunde genommen eine anthropologische Krise war: Der menschliche Mensch hatte das Bewusstsein über sich selbst und die Wahrheit seines Wesens verloren, so dass er die Wahrheit der Ehe nicht mehr verstand.

https://www.lifesitenews.com/opinion/psy...amoris-laetitia

Die Tatsache, dass seine Katechese über die menschliche Liebe (Johannes Paul II.) Nicht als Grundlage für die pastorale Praxis der Ehe angesehen wurde, war ein Hauptgrund für ernsthafte Schwierigkeiten mit den Synoden von 2014 und 2015.
Im Gegensatz zu den mehrdeutigen und verwirrenden Elementen in Kapitel 8 von Amoris Laetitia , schrieb Johannes Paul II. Über die Ehe und die Eucharistie in Familiaris Consortio , Nr. 84, ist klar und loyal gegenüber dem Sakrament der Ehe, der Kinder und der Eucharistie.

Er schrieb:

Die Kirche bekräftigt ihre auf der Heiligen Schrift beruhende Praxis, die geschiedenen Personen, die sich wieder heiraten, nicht der eucharistischen Gemeinschaft zuzugestehen. Sie können nicht aus der Tatsache zugelassen werden, daß ihr Zustand und ihre Lebensbedingungen objektiv derjenigen Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die von der Eucharistie bezeichnet und beeinflußt wird. Daneben gibt es noch einen besonderen pastoralen Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen würden, würden die Gläubigen in Irrtum und Verwirrung über die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt.
Die psychische Gesundheit von katholischen Ehen und Kindern hängt von einem klaren Verständnis der Natur von Ehe und Sexualität ab, wie es Johannes Paul II. Und der Katechismus der katholischen Kirche beschrieben haben . Paare brauchen mehr denn je das in diesen Ressourcen enthaltene Wissen, dass das Wachstum von Tugenden und Gnaden ihnen hilft, Konflikte aufzudecken und zu lösen, ihre Liebe zu schützen und ihre Kinder vor den Plagen der Selbstsucht und der Scheidung zu bewahren .

Gegenwärtig ist das achte Kapitel von Amoris Laetitia ein verwirrendes Dokument, das meiner Meinung nach psychologisch schädlich und für katholische Ehen und Familien gefährlich ist. Es sollte nicht die Grundlage für den Unterricht der Johannes Paul II. Institute für Studien über Ehe und Familie sein. Tatsächlich untergräbt Amoris Laetitia die brillanten, dringend benötigten Beiträge von Johannes Paul II. Für Ehe und Familie in Familiaris Consortio und Theologie des Leibes .

Rick Fitzgibbons, MD, ist ein Psychiater, der Direktor des Instituts für Eheheilung außerhalb von Philadelphia ist. Er war als außerordentlicher Professor am Päpstlichen Johannes Paul II Institut für Ehe und Familie an der Katholischen Universität von Amerika und als Berater der Kongregation für den Klerus im Vatikan tätig. Er hat über die Herkunft und Behandlung von Ehekonflikten in zwei Büchern der American Psychological Association geschrieben .
https://www.lifesitenews.com/opinion/psy...john-paul-ii-go

von esther10 13.10.2017 00:05

Den Boden des Glaubens bebauen



Wann hast du das letzte Mal den Boden auf dem Grundstück oder auf dem Grundstück eines anderen angepflanzt? Für einige ist das Tilling eine regelmäßige Aktivität. Für andere hat das Wort wenig bis keine Bedeutung. In früheren Zeiten, als das Leben auf der Landwirtschaft basierte, war die Bodenbearbeitung ein Teil des täglichen Lebens. Um den Boden aufzubereiten, war es, den Schmutz durch Pflügen vorzubereiten und alles hinzuzufügen, was das Wachstum fördern würde. Düngemittel oder feste Abfälle von Tieren spielten eine wichtige Rolle bei der Anreicherung des Bodens und der Bereitstellung von Saatgut.

Gut, reichhaltiger Boden

Im Gleichnis vom Sämann ( Matthäus 13: 3-9 ) bezieht sich Jesus auf vier mögliche Bedingungen: Erde, die hart ist (wie Zement), felsig, dornig und reich (vorbereitet, bebaut). Die Sache mit dem Boden ist, dass es an sich relativ nutzlos ist. Es muss bearbeitet und genährt werden, um seinen Zweck zu erfüllen. Düngen, an sich, gut ... es versteht sich von selbst!

Als Christen wurden wir mit Schafen, Bäumen, Fischen und Tongefäßen und Erde verglichen. In vielerlei Hinsicht könnte der Boden der beste Weg sein, um unsere wahre Beziehung zu Gott und die Beschreibung authentischer Demut zu beschreiben. Ein nahe antonym für Boden ist Staub. Am Anfang der Fastenzeit, am Aschermittwoch, werden wir daran erinnert, dass wir Staub sind, und zu Staub werden wir zurückkehren ( Genesis 3:19 ).

Die Bodentypen im Parabel des Sömers wurden im Laufe der Jahrhunderte gründlich erklärt und analysiert, beginnend mit Jesus selbst. Es kann ein Leben lang dauern, nur um den Punkt zu erreichen, gut zu werden, reiche Erde. Selbst nach dem Pflügen, der Kultivierung und der jahrelangen Arbeit sind wir an und für uns nichts als leere Gefäße. Ich glaube, dass Jesus dies im Sinn hatte, als er seine Jünger im Gleichnis des nutzlosen Dieners ansprach ( Lukas 17: 7-10 ). Nachdem wir die beiden großen Gebote, Gott und den Nächsten zu lieben, nach bestem Wissen und Gewissen gehalten haben, sind wir im Reich Gottes unbrauchbar, bis wir den "Senfkorn" des Glaubens empfangen haben. Dieser Samen, der einmal unter der Vorsehung Gottes gewachsen ist, wird zu seiner Fülle erblühen (siehe Lukas 13: 18-19 ).

Persönliche Bereicherung

In dem Dokument " Go And Make Disciples " werden drei Stufen im Prozess der Jüngerschaft beschrieben: persönliche Bekehrung zu Christus, Teilung unserer Gaben in der Eucharistie und Evangelisierung in die Welt. Die erste Phase beinhaltet unsere persönliche Bereicherung und schlägt viele Wege vor, um den Boden des Glaubens zu nähren. Es gibt viele Wege, um die Erde unserer Herzen vorzubereiten, und die Exkremente, die Sünde sind, spielen eine wichtige Rolle. Die gestandene Sünde ist der Dünger im Boden unseres Glaubens.

Bei der Taufe, wenn der Schutt der Erbsünde vollständig entfernt ist, ist unser Wesen am reinsten und fruchtbarsten. Genau wie beim Kohlendioxid liefert das, was wir ausatmen, Nahrung für Pflanzen, der Abfall, der das Nebenprodukt der Sünde ist, ist eine echte Nahrung für unser Wachstum im Glauben. Wie genial! Gott benutzt alles im Zeug der Schöpfung, damit "alle Dinge für das Gute zusammenarbeiten" im Leben der Gläubigen ( Römer 8:28 )

Wenn wir uns der Adventszeit nähern, beten wir für die Gnade und Kraft, um der Gabe des Glaubens beizuwohnen und sein Wachstum zu fördern, indem wir gute Verwalter der guten Erde sind, die wir erhalten haben, während wir auf unsere Erlösung warten.
http://www.catholicstand.com/tilling-soil-faith/


von esther10 13.10.2017 00:05


Online-Konferenz wird Bevölkerungskontrollgruppen aufdecken, die die katholische Kirche infiltrieren

Athanasius Schneider , John-Henry Westen , Institut Lepanto , Michael Hichborn , Päpstliche Akademie Der Wissenschaften , Bevölkerungskontrolle , Shenan Boquet , Steven Mosher , vatikan

WASHINGTON, DC, 19. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein globales Symposium für nächsten Monat zielt darauf ab, die Bedrohung durch die Bevölkerungskontrolle anzugehen und zu untersuchen, wie radikale Feinde des Lebens die katholische Kirche untergraben und untergraben.

Die Internationale Konferenz zur Bevölkerungskontrolle wird in einem Online-Format präsentiert und macht die Konferenz für alle zugänglich. Das Lepanto Institut veranstaltet eine Veranstaltung mit dem Thema "Wie radikale Feinde des Lebens ihre globale Agenda fordern, um Armut zu beenden, indem sie die Armen beseitigen".

Das erste internetbasierte internationale Bevölkerungskontrollseminar wird Hintergrundinformationen zu diesem Thema liefern und den gravierenden Schaden erörtern, den Bevölkerungskontrollprogramme den Armen der Welt zufügen.

Bild
Die Konferenz ist vom 17. bis 19. Oktober von 12 bis 16 Uhr EST online. Es enthält 12 bekannte Redner, die erklären werden, wie Umweltpolitik, ausländische Hilfe und internationale Stiftungen die Armen im Namen der Armutsbekämpfung angreifen.

https://www.lifesitenews.com/news/online...ontrol-movement

"Viele Menschen wissen nicht, dass die Bevölkerungskontrolle von Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen gefördert wird, denen sie spenden und ihnen vertrauen", sagte Michael Hichborn, Präsident des Lepanto-Instituts. "Was ihnen gesagt wird, ist, gefährdeten Menschen dabei zu helfen, ihnen tatsächlich zu schaden, ihnen Chancen und das Recht auf Selbstbestimmung zu nehmen."

Klicken Sie hier, um sich für die Internationale Konferenz zur Bevölkerungskontrolle anzumelden.

Radikale Beobachter der Bevölkerungskontrolle und Abtreibungsbefürworter haben in der katholischen Kirche unter dem Vorwand der Armutsbekämpfung und des Umweltschutzes Fuß gefasst, sagte Hichborn gegenüber LifeSiteNews.

"Sie haben sich heimlich im Vatikan betätigt und arbeiten nun aktiv daran, die Kirche und ihre Lehren von innen heraus zu untergraben und zu untergraben", sagte Hichborn. "Diese entscheidende und aktuelle Konferenz wird organisiert, weil die katholische Kirche unter beispiellosen Angriffen steht."

"Die Konferenz soll unser Publikum über die unmittelbare Bedrohung der Menschheit und der Kirche informieren", sagte Hichborn gegenüber LifeSiteNews. "Die Teilnehmer erfahren nicht nur, wer die wichtigsten Akteure sind, sondern wie die Agenda versteckt ist und wo sie versteckt ist. was wir tun können, um es zu bekämpfen. "

http://www.populationconference.com/

LifeSiteNews hat den beunruhigenden Trend der extremen Bevölkerungskontrolle, Eiferer und Abtreibungsbefürworter, die die Kirche auf höchstem Niveau infiltrieren, und wie sie die Kirche als Plattform nutzen, um ihre Agenda voranzutreiben, oft durch Präsentationen in verschiedenen Vatikanstellen wie der Päpstlichen Akademie für Wissenschaft und die Päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften.

"In der zweitausendjährigen Geschichte des Katholizismus haben die Anti-Lebenskräfte nie so gefährlich Zugang und Einfluss gewonnen", sagte Hichborn.

Mike Church, bekannte Radio-Persönlichkeit, früher SIRIUS / XM Radio, wird die Konferenz veranstalten.

Zu den Rednern gehören der Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews John-Henry Westen, Präsident des Populationsforschungsinstituts Steve Mosher, Kinderanwalt Liz Yore; Human Life International Präsident Vater Shenan Boquet; Kasachstan Weihbischof Athanasius Schneider und mehr.

https://www.catholicnewsagency.com/

Die Teilnehmer lernen die Identitäten der Extremisten der Bevölkerungskontrolle kennen und führen die Subversion der Kirche an; wie die Bevölkerungsverringerung - einschließlich Abtreibung, Zwangssterilisation und Kondomverteilung - heimlich als Armutsreduzierung getarnt wird; die verheerenden Implikationen, die diese Subversion für die Menschheit haben wird, wenn sie nicht aufgehört wird; und wie sie dazu beitragen können, die katholische Kirche vor diesen internen Angriffen zu schützen.

Hichborn bemerkte, dass das Online-Format der Konferenz es jedem zugänglich macht.

"Große Konferenzen zu diesen Themen wurden überall auf der Welt abgehalten", sagte er. "Normalerweise muss man für so etwas in Washington, DC, New York, Rom, Brüssel oder Genf reisen. Aber dies ist das erste Mal, dass eine so große Veranstaltung in einem Online-Format angeboten wird, damit jeder irgendwo teilnehmen kann die selbe Zeit.

"Wir haben uns verpflichtet, diese wichtigen Informationen mit so hervorragenden Referenten rund um den Globus verfügbar zu machen", sagte er.

Der Präsident des Lepanto-Instituts hat zu diesem Zeitpunkt auch die Bedeutung dieses Themas zur Kenntnis genommen.

"Die Bevölkerungskontrolle ist eine Agenda, die fast jeden Hauptgrund der anti-familiären Linken verbindet", sagte er. "Homosexualität, Umweltschutz, Armutsreduzierung, ausländische Hilfe und sogar Masseneinwanderung sind mit der Bevölkerungskontrollagenda verbunden.

"Für die Seelen, das Leben und die Familie ist es lebenswichtig für jeden, der sich pro-life nennt, jetzt aufzustehen und zu kämpfen", fügte Hichborn hinzu. "Die Sache ist, wenn wir jetzt nicht dagegen kämpfen, wird es nicht lange dauern, bis es keine Zivilisation mehr geben wird, um zu verteidigen."

Die Registrierung für das Live-Event ist kostenlos. Aufnahmen und Protokolle der Sessions werden danach gegen Gebühr zur Verfügung gestellt.
https://www.lifesitenews.com/news/online...ontrol-movement
Klicken Sie hier, um sich für die Internationale Konferenz zur Bevölkerungskontrolle anzumelden.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs