Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.07.2018 00:21

Inter-Gemeinschaft? In Deutschland macht jede Diözese was sie will
EINGESTELLT 19. Juli 2018

Seit Papst Franziskus gesagt hat, dass "in besonderen Fällen" die Kommunion Protestanten erlaubt werden kann, die mit Katholiken verheiratet sind, haben die deutschen Bischöfe mit großem Eifer allein gehandelt. In den Diözesen Paderborn und Würzburg zum Beispiel können sich Protestanten aus Gründen, die von einer Diözese zur anderen wechseln, dem Sakrament der Kommunion nähern. Und hier ist das neue Babel.

von Luisella Scrosati (19-07-2018)

Der erste Akt war die "überraschende" Ankündigung des Präsidenten der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx, einer liturgischen Subvention, protestantische Ehegatten, die mit Katholiken verheiratet waren, die Eucharistie zu empfangen. Diese Ankündigung provozierte die negative Reaktion von sieben Mitbrüdern im Episkopat.

Zweiter Akt: Die Kongregation für die Glaubenslehre, in der Person ihres Präfekten, Kardinal Ladaria, zeigt die Muskeln und zieht die Ohren zu Marx & C; Daß sie ein wenig hochgepumpte Muskeln waren, konnte man aus dem Inhalt des Briefes verstehen: keine theologischen und sakramentalen Probleme, sondern nur eine Frage der Kompetenz. Die Nachricht wurde jedoch hauptsächlich als Bremse empfangen.


Bergoglio und R. Marx
Dritter Akt: Der Papst, auf dem Flugzeug, das aus Genf zurückkehrt, denkt gut, um klar zu machen, dass es sich nicht um eine Haltestelle handelte; der Vorschlag von Marx sein voll mit dem kanonischen Recht in Substanz (nach dem Papst CIC Kommunion auf den protestantischen „in Sonderfällen“ erlauben würde, während er spricht nur von „schwerer Notlage“) im Einklang wäre, sondern ein Problem, wenn der Vorschlag würde erstellen es wurde auf der Ebene der Bischofskonferenzen und nicht der einzelnen Bischöfe beschlossen. Daher entscheidet jeder Bischof für sich.

Vierter Akt: Der Zuschuss wird ohne Unterschrift veröffentlicht und öffnet sich der Gemeinschaft der protestantischen Eheleute "im Einzelfall", nachdem er begleitet wurde, bla bla bla.

Wir kommen zum fünften Akt: die deutschen Bischöfe, eifrig und gehorsam, sammeln sofort die Anweisungen des Papstes (mit anderen Päpsten waren sie nicht so gehorsam ...) und jeder ist König zuhause. Auf der Website von katolisch.de finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Positionen.

Ein nicht länger in der Haut, ist der Bischof von Paderborn, Hans-Josef Becker , der bereits nach drei Tagen nach der Veröffentlichung der Beihilfe hatte ihre Priester getroffen, und berichtete , dass die Diözese der angegebenen Richtlinien folgen würde. Msgr. Stefan Hesse , Bischof von Hamburg ist stark an seinen Klerus empfohlen , das Dokument zu lesen und sagte , dass es „die Möglichkeit gibt , in Einzelfällen zu einem Empfang verantwortlich für das Sakrament zu erreichen“ . Gleiche Hilfe Genehmigung Linie und konsequente Öffnung Kommunion für Protestanten - immer in den sakrosankten Einzelfällen - für die Bischöfe von Erfurt (Neymeyr), Essen (Overbeck), Speyer (Wiesemann) und, natürlich, Kardinal Marx.

Mehr stattdessen warten Franz-Josef Bode , Bischof von Osnabrück, die nach der Bischofsversammlung ihre Entscheidung bezieht sich im September statt. Stattdessen der Bischof von Würzburg, mgr. Franz Jung , frisch ernannt, hat bereits die protestantischen Eheleute, die mit Katholiken verheiratet sind, eingeladen, sich anlässlich der bevorstehenden Feierlichkeiten der Eheschließungen der Kommunion zu nähern. Wir müssen uns daran erinnern, was passiert, wenn wir von den "schwerwiegenden Notwendigkeiten" des Kirchenrechts zu den "Sonderfällen" von Papst Franziskus übergehen . Eine von Jung propagierte Preiskommunion, die "die Treue der Hauskirche in der Ehe [...] auch in Mischehen ehren " soll .

Von den sieben regimekritischen Bischöfen haben nur zwei ihre Position bekundet. Der erste ist der Bischof von Regensburg, Mons. Rudolf Voderholzer , der die Notwendigkeit einer theologische Klärung von Rom direkt am Schlüsselpunkt betont , und das ist , was mit „schwerer Notlage“ gemeint ist, angegeben in can. 844 §4. Es ist wünschenswert, dass die anderen sechs Bischöfe, die sich gegen die Subvention ausgesprochen haben, diese Position unterstützen; aber es muss bemerkt werden, dass es bereits mindestens einen Abfall zwischen ihnen gibt. Es ist das von Msgr. Ludwig SchickBischof von Bamberg, der wahrscheinlich mit der Absicht, das Dokument sehr restriktiv auszulegen, jedoch die Tür zu dem zugrunde liegenden kranken Prinzip öffnet. Schick stellt dem protestantischen Teil als Bedingung die Eucharistie, die Annahme der katholischen Lehre, insbesondere des sakramentalen und eucharistischen, und die Anerkennung der katholischen Hierarchie mit dem petrinischen Primat vor. Aber dann stellt sich die Frage: Warum geht der protestantische Ehepartner, der all diese Dinge akzeptiert, nicht in die katholische Gemeinschaft? Ist es nicht mehr nötig, sich mit dem mystischen Leib Christi zu versöhnen, um seinen sakramentalen Leib zu empfangen? Und die sakramentale Beichte, für eine Person, die dreißig, vierzig, fünfzig Jahre in einer protestantischen Gemeinschaft gelebt hat, ohne jemals jemals gestanden zu haben, ist nicht notwendig?

Um zu verstehen, wie wir reduziert sind, wollen wir versuchen, ein gewöhnlicher Pierino in Deutschland zu sein. Gut. Wenn Peter voll katholisch, verheiratet und nicht ein Ehebrecher, entschied sich aber für nicht zahlen in Zivil ihre Mitgliedschaft in der katholischen Kirche abzubrechen Kirchensteuer im Jahr 2017 (die, die deutsche Kirche verdient, das eine will arme Kirche für die Armen , als 6 Milliarden Euro), die nach den Bestimmungen des Jahres 2012 der deutschen Kirche, „die Sakramente der Buße nicht empfangen kann, Eucharistie, Firmung und Krankensalbung, außer in Todesgefahr“. Praktisch exkommuniziert. Klar? Für den katholischen und unverfälschten Pierino gibt es keine besonderen Fälle. Wenn Peter ist Katholik in einem guten Ruf mit der Kirchensteuer, aber es ist Ehebruch und Ehebrecher bleiben wollen, weil es jetzt Kinder mit seiner neuen Freundin, seine ehebrecherisch Vereinigung ist stabil und macht einen Weg der Unterscheidung mit einem Insider hat, dann er öffnet die Türen der sakramentalen Absolution und der Eucharistie.

Ein anderer Fall: Wenn unser Pierino protestantisch ist, aber er ist mit einer katholischen Frau verheiratet, kann er sich der Eucharistie gemäß den Fällen der einzelnen Bischöfe nähern. Wenn er in Würzburg wäre, könnte er zu einem der nächsten ehelichen Jubiläen gehen, und er würde dem katholischen Glauben keine Bindung entgegenbringen oder gar einen Weg der Einsicht machen müssen. Wenn es stattdessen in Paderborn ist, dann gibt es die Richtlinien des Dokuments: wenn nach einem„ Ein gründliche Prüfung in einem geistlichen Gespräch mit dem Pfarrer oder einer Person verantwortlich für die Pflege der Seelen, kam im Gewissen zum Gericht , den Glauben der katholischen Kirche zu akzeptieren, wir wollen ein Ende zu einer Situation des‚schwerwiegenden geistlichen Bedürfnisses‘setzen und den Wunsch der Eucharistie befriedigen zu können, kann sich dem Tisch des Herrn nähern, um die Kommunion zu machen " . Ich frage mich , ob im Fall eines protestantischen Peter und Ehebrecher so einfach wie ein oder zwei der Unterscheidung: in jedem Fall das Wichtigste ist , dass es in Übereinstimmung mit dem ist Kirchensteuer . Aber unser Pierino war aufmerksam: ob er jemals in der Nähe der Oder-Neiße-Linie wohnte, die Grenze zwischen Deutschland und Polen, und vielleicht in einer halben Stunde wollte die Eltern seiner Frau oder polnisch-katholischen Begleiter erreichen, dachte nicht daran, die Eucharistie zu nähern: in Polen sind bestimmte Dinge immer noch eine Sünde.

Und wenn es protestantisch wäre, aber single? Nun, er konnte immer auf die Rede von Papst Franziskus an die lutherische Kirche verweisen : Jeder sieht sich selbst ... Meine Damen und Herren, willkommen in Babylon.

(Quelle: lanuovabq.it )


von esther10 19.07.2018 00:15

Hier noch ein zusätzlicher Eintrag einer Christin.

Wir, die wir uns noch Christen nennen und weiterhin nach der "alten Lehre" nach der Lehre wie Jesus es uns vor 2000 Jahren gepredigt hat, ... und mit den Apostel das Reich Gottes verkündet haben. Daran werden wir uns weiterhin halten....

Das ist unser Schatz für den Himmel,für die Ewigkeit... das geben wir niemals auf. Wenn wir das aufgeben würden und dem Modernismus folgen, so würden wir uns selbst um unser Seelenheil betrügen...Und Satan hätte die größte Freude unsere Seele zu berauben.und uns in die ewige Verdammnis , in die Hölle zu stürzen.

Und die Modernisten hören nicht mehr auf Jesus und gehen eigene Wege und somit spalten sie ja die Lehre Christi... und so sind sie die Spalter...

Jesus hat mit den Aposteln nicht nur die Wanderpredigten gehalten....er hat sogar seinen letzten Tropfen Blut für uns am Kreuz auf Golotha dahin gegeben, dass wir aus der Knechtschaft des Satans befreit werden... wenn wir auch seine Lehre beachten...

Nun sollen die Modernisten weiter auf IHREM "Abfall" beruhen und dem Satan Tür und Tor öffnen. Und somit sind diese Modernisten auch die Spalter....

Das ist die Meinung einer einfachen Christin.

( Das Schlimme an der ganzen Sache ist auch, dass die "Modernisten" auch noch so viele Menschen mit in die Hölle ziehen....ohne dass diese es richtig wissen.)

Höllensturz





von esther10 19.07.2018 00:13






Vorbemerkung: Der bekannte französische Schriftsteller Michel Houellebecq deutet immer wieder an, dass der Katholizismus die einzige Macht ist, die Frankreich vor der Islamisierung noch bewahren könnte.

https://philosophia-perennis.com/2017/11...-in-frankreich/

Damit meint er aber den in Frankreich besonders starken traditionalistischen Katholizismus, der sich an Päpsten wie Pius XII und Benedikt XVI. orientiert und das Entkatholisierungsprogramm von Franziskus entweder ignoriert oder bekämpft. Es ist ein Katholizismus, der gerade weil er das Heilige ins Zentrum stellt und das profane diesem unterordnet, unpolitisch ist und doch – als von der Politik verschieden – auf diese einen korrigierenden Einfluss nehmen kann.

Das ist dem mit dem System Merkel weitgehend gleichgeschalteten politischen Katholizismus und Protestantismus in Deutschland praktisch nicht mehr möglich. Vor diesem Hintergrund haben die folgenden Ausführungen von Alexander Meschnig, die einen Essay des Lutheraners Klaus-Rüdiger Mai vorstellen, höchste Aktualität (David Berger)

I.
In den letzten Jahren gab es, nicht nur in den Geisteswissenschaften, ein wiederentdecktes Interesse an Fragen des Glaubens und der Religion. Religionsgeschichtliche Themen waren nicht nur Gegenstand des 51. Historikertags 2016, sie beschäftigen auch etliche Exzellenzcluster an deutschen Universitäten.

Religion bestimmt darüber hinaus wieder verstärkt die politische Debatte in einer Gesellschaft, die sich, insbesondere durch den Islam, mit Themen konfrontiert sieht, die kontrovers und emotional zugleich diskutiert werden:

Kreuze im Klassenzimmer, Kopftuchverbote, die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland, insgesamt das Verhältnis von Staat und Religion. Horst Dreier, einer der bekanntesten Juristen des Landes, hat vor diesem Hintergrund in seiner Schrift: Staat ohne Gott: Religion in der säkularen Moderne, ein Plädoyer für den säkularen Staat vorgelegt. In der modernen Demokratie, so seine Grundthese, dürfe sich der Staat mit keiner bestimmten Religion identifizieren, auch nicht mit dem Christentum.

Der Publizist und – wie er sich selbst in der Einleitung zu seinem Buch nennt – Lutheraner, Klaus-Rüdiger Mai, will ebenfalls an der Differenz von Religion und Politik, obgleich in einem ganz anderen Sinn als Dreier, festhalten.

In seinem als Streitschrift angelegten Essay Geht der Kirche der Glaube aus? will er das Verhältnis zwischen Religion und Politik nicht auf das Verhältnis zwischen Kirche und Staat reduziert sehen. Denn die religiöse Sinngebung der eigenen Existenz, der Glaube, geht weit über die Tagespolitik hinaus.

„Alles beginnt für den Menschen mit dem Glauben. Ohne Glauben vermag niemand zu leben, denn es bedarf klarer Gewissheiten, bevor zielorientiertes Handeln möglich ist.“

Die Begriffe der Staatslehre, und Mai zitiert hier aus der Politischen Theologie des verfemten Carl Schmitt, sind nichts anderes als säkularisierte theologische Begriffe, die Autorität Gottes beglaubigt das Gesetz.

Für den französischen Soziologen Emile Durkheim (1858-1917) wiederum ist Religion ein System von Überzeugungen und Praktiken, die sich auf heilige, d.h. abgesonderte und verbotene Dinge beziehen. Die zentrale Kategorie jeder Religion ist das Heilige. Im Gegensatz dazu steht das Profane, das Vergängliche, dessen Ordnung immer vom Zerfall bedroht ist. Das Politische ist in diesem Sinne stets nur ein zeitliches Artefakt, während das Heilige außerhalb der weltlichen Ordnung steht und die Zukunft überdauert.

Jede Gesellschaft steht vor dem Dilemma, dass ihre Werte nicht aus sich selbst heraus letztbegründet werden können. Aus der Perspektive des Individuums muss Religion ein Sinnangebot machen, das die Begrenzung und Vergänglichkeit des eigenen Lebens aufhebt.

II.
An dieser Tatsache setzt Klaus-Rüdiger Mai an, verweist aber sogleich auf die aktuelle Profanisierung des Glaubens durch politische Prämissen, die moralisch aufgeladen sind. Die protestantische Kirche verhält sich zunehmend, aus Sorge in einer säkularisierten Welt immer mehr an Akzeptanz einzubüßen, wie ein Verein oder eine Partei, indem sie den Zeitgeist – und das heißt für Mai, eine grün angehauchte linksliberale Ideologie – bedient.

„Teile der verfassten Kirche verwechseln den Zeitgeist mit dem heiligen Geist.“

Dadurch verliert die Kirche zunehmend ihre eigene Substanz: das Transzendente oder in den Worten von Durkheim, das Heilige, Ewige, Überdauernde. Der heutige Glaube wird so mehr und mehr zu einer Art „Zivilreligion“:

„Die Politisierung der Heilszusage würde zu ihrer Verweltlichung führen. Eine komplett verweltlichte Heilszusage stellt einen Widerspruch in sich dar. (…) Diesen Transzendenzbezug verliert Kirche durch eine umfassende Politisierung, weil sie dadurch alleine auf diese Welt ausgerichtet ist.“

Der christliche Glaube wird von den Amtskirchen zunehmend so gedeutet, dass er den ideologischen Vorgaben und Vorstellungen der politisch-medialen Eliten entspricht. An die Stelle des Glaubens tritt die Gesinnung. Mai spitzt diese Transformation zu, in dem er etwa im Kirchenasyl eine unzulässige Abwertung des Rechtsstaats sieht, der behandelt wird, als wäre er ein Unrechtsstaat. Denn heute gilt, so der Autor: „Moral sticht Recht.“

Dass die Zukunft des Christentums politisch sein wird, so etwa Ellen Ueberschär von der Böll-Stiftung, ist für Mai eine vollkommene Verkennung der eigentlichen Essenz der Kirche. Zudem verweist er mit Recht darauf, dass historische Phasen, in denen die Kirche der Politik Vorrang vor dem Glauben gab, katastrophal endeten. Kreuzzüge, Inquisition, die Rolle der Kirche im Dritten Reich. In allen diesen Fällen sieht der Autor einen massiven Missbrauch des Evangeliums für politische Zwecke.

Die heutige Situation ist dadurch gekennzeichnet, dass die Kirche zum verlässlichsten Apologeten der „Willkommenskultur“ und ihrer politischen Protagonisten geworden ist. Kirchentage, Kanzelpredigten und Parteireden der Grünen sind heute ununterscheidbar geworden. Die traditionelle, humanistische und philosophische Ausbildung an den theologischen Fakultäten wird nicht nur in den USA sondern auch in Deutschland immer mehr durch Zeitgeisthemen wie „Unterdrückung, Diskriminierung oder Rassismus“ ersetzt.

Die Kirchen in Deutschland haben sich längst dem „Kampf gegen Rechts“ angeschlossen und sehen sich als wichtiges Bollwerk gegen den imaginierten Faschismus. Das bringt ihnen verlässlich Applaus und Wohlwollen von Regierungsseite, Erziehungsmedien und den politisch Korrekten.

Diese eindeutige Positionierung der Kirchen und ihrer Führungsfiguren geht so weit, dass etwa der Berliner Bischof Dröge in einem Interview im Tagesspiegel konstatiert:

„Ich kann mir glaubwürdiges Christensein nicht in der AfD vorstellen.“

Demgegenüber stellt Mai klar, dass es keine christliche Pflicht gibt, einem moralischen Universalismus zu folgen, da es dabei nicht um eine Glaubensfrage, sondern um eine politische Frage geht. Damit steht er im Gegensatz zu fast allen Positionen der evangelischen Kirche in Deutschland. Mai plädiert in seiner Streitschrift explizit für den mündigen, kritischen Christen:

„Er hat als Bürger sehr wohl das Recht, die Flüchtlingspolitik der Regierung Merkel zu kritisieren, es ist ihm gestattet, auf Dauer offene Grenzen für existenzgefährdend zu halten, und er darf durchaus die Ansicht vertreten, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört.“

Aussagen, die hierzulande wohl als Ketzerei und Abfall vom Glauben gelten, das Stigma der Unmenschlichkeit oder des Rechtspopulismus tragen. Tatsächlich ist der Kanon des Sagbaren in den letzten Jahren auch mit Hilfe der kirchlichen Repräsentanten in Deutschland immer mehr eingegrenzt worden.

Für den Autor gehören große Teile der Kirche deshalb zu einem Establishment aus Politik, Medien und Kulturschaffenden, die die Öffentlichkeit dominieren, die aber, je mehr die Verwerfungen der Willkommenskultur sichtbar werden, sich nun in die Defensive gedrängt sehen.

„Was wir erleben ist der Kampf des Establishments gegen die Folgen des eigenen Versagens.“

III.
Dem aktuellen Wohlfühlprotestantismus der ohne Sünde auskommen will, da die Vorstellung der Sünde nicht in sein

„postmodernes Justemilieu-Bewusstsein passt, in dem es nichts Disparates, nichts Paradoxes oder Anstößiges, keine Zumutung geben darf“,

…setzt Mai einen philosophisch-theologischen Begriff der Sünde entgegen, der unsere Unvollkommenheit und Endlichkeit in den Blick nimmt. Die Konzentration auf die sündhafte Disposition des Menschen und die Trennung der Auserwählten von den Verdammten ist in meinem Verständnis ein genuin protestantisches Anliegen. Klaus-Rüdiger Mai‘s Begriff der Sünde ist aber nicht identisch mit der „Schuld“, die wir aktuell, angesichts des Zuzugs der Elenden und Beladenen, in den Augen ihrer Apologeten endlich begleichen können. Heute ist aus der Sünde eine „Theologie der Viktimisierung“, die politisch korrekte Martyrologien produziert, geworden.

In den herrschenden Narrationen der Flüchtlingsthematik wird die Vorstellung des Leidens Christi in einen Kontext verschoben, in dem der „Schutzsuchende“ zur Figur der Erlösung gemacht wird. Das gilt auch für den Katholizismus. Wenn der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki die Fronleichnamsmesse an einem Flüchtlingsboot, das als Altar dient, feiert, dann wird in dieser Ikonographie symbolisch unsere Schuld und Verantwortung deutlich.

Die christliche Erlösungsgeschichte findet so im Multikulturalismus ihren präzisen Ausdruck. Ethnische, religiöse und kulturelle Minderheiten stehen nun im Mittelpunkt einer ausufernden Antidiskriminierungs- und Anerkennungspolitik

„eine Ideologie, so Mai, deren Ziel darin besteht, Politik für Minderheiten auf Kosten der Mehrheit zu machen.“

Die „Sünde“ des normalen Bürgers besteht heute in „diskriminierendem Verhalten“, der Verweigerung der Willkommenskultur und der Absage an die propagierte Bereicherung des eigenen Lebens durch den ungeregelten Zuzug Hunderttausender aus tribalistischen, patriarchalen und gewaltaffinen Kulturen. Es ist nicht umsonst eine weit verbreitete Pflicht für deutsche Politiker, Medien- und Kirchenvertreter geworden „rassistische Anteile“ der eigenen Bevölkerung lautstark medial anzuklagen, moderne Entsprechungen der öffentlichen Buße heiliger Männer in einer Welt die als xenophob und zutiefst verdorben eingestuft wird.

IV.
Die großen Amtskirchen in Deutschland haben seit Jahren mit einem massiven Mitgliederschwund zu tun. So verlor die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) von 1990 auf 2016 fast acht Millionen Mitglieder. In den USA schließen sich immer größere Teile der Protestanten fundamentalistischen oder evangelikalen Kirchen an, offensichtlich fürchten sie eine „Profanisierung ihres Glaubens“ und sehnen sich nach eindeutigen Sinnangeboten. Auch Klaus-Rüdiger Mai verweist auf den Verlust der eigentlichen Essenz der Kirche: „Aus Furcht, dass die Kirche bedeutungslos werden könnte, macht sie sich klein, indem sie sich all dessen beraubt, was ihr Bedeutung verleiht.“

Deshalb muss sie sich wieder auf ihre Kernaufgaben besinnen, für den Autor: „Gottesdienst, Bibelstudium, Seelsorge, Diakonie, Bildung und Mission.“

Insbesondere der letzte Punkt trifft ein heikles Thema, da ja andere Religionen in politisch korrekter Manier in Deutschland nicht „diskriminiert“ werden dürfen. In einem Text zu ‚Reformation und Islam‘ von 2016, den Mai exemplarisch zitiert, heißt es: Es stellt sich die Frage,

„wie die darin zum Ausdruck gebrachte Exklusivität Jesu Christ in einer religiös pluralen Gesellschaft so benannt werden kann, dass sie im Dialog nicht als anmaßend oder überheblich wahrgenommen wird.“

Die Idee, dass der eigene Glaube über einem anderen stehen könnte und dieser dadurch abgewertet wird, zeigt nur die Beliebigkeit des Eigenen im Namen eines moralischen Universalismus, der die Kirchen längst erreicht hat. Insbesondere im Verhältnis zum Islam zeigen sich seit längerem zahlreiche Unterwerfungsrituale kirchlicher Würdenträger.

Aus christlicher Mission, so der Autor, wird Soumission (Unterwerfung). Die Folgen davon sind täglich im Umgang mit dem Islam zu sehen. Für den französischen Schriftsteller Maurice Dantec ist aber einzig eine spirituelle Macht wie das Christentum dazu imstande, den Kampf mit einer anderen spirituellen Macht, wie dem Islam, aufzunehmen.

Fraglich bleibt allerdings, wer für eine solche Re-Christianisierung Deutschlands sorgen sollte? Vor allem – und das zeigt Mai in aller Deutlichkeit – sind die Amtskirchen als eigentlich logischer Ausgangspunkt einer solchen Entwicklung längst weggefallen. Sie sind ein integraler Bestandteil des „bunten Deutschlands“ und eine der hartnäckigsten Verteidiger der Willkommenskultur, die in rein moralischen Kategorien verhandelt wird.

Dadurch wenden sich aber immer mehr einstige Mitglieder der Kirche von ihr ab, da sie sich nicht mehr mit den Positionen der Amtskirchen identifizieren können. Die Linke in Deutschland, wie auch die Kirchen, haben für Mai in der Übernahme eines naiven Multikulturalismus die soziale Frage vergessen und diejenigen aus den Augen verloren, die die Folgen dieser Politik im Wesentlichen (er)tragen müssen. Deshalb plädiert er zuallererst für eine realistische Position in der Flüchtlingsfrage, wenngleich er mit dieser Haltung in den Amtskirchen auf große Ablehnung stoßen wird:

„Diese Möglichkeit darf sie nicht verspielen, indem sie aus einer romantischen Verirrung heraus, die im Überschwang moralistischer Überhöhung nicht mehr wahrgenommen wird, die Spaltung der Gesellschaft mit vorantreibt und so mutatatis mutandis auch zur Spaltung und Verzwergung der Kirche beiträgt.“

Mit seiner Streitschrift eröffnet Mai eine Diskussion, die in den Kirchen erst noch zu führen sein wird und die nur dann Sinn macht, „wenn sie von letzten und ersten Dinge menschlicher Existenz spricht und keine Rücksicht auf Applaus, Establishment und Mainstream nimmt.“

Es fällt zu diesem Zeitpunkt schwer zu glauben, dass die momentanen Repräsentanten der Amtskirchen dazu in der Lage sein werden. Eines ist aber sicher: in einer mehr und mehr zerfallenden Gesellschaft, muss und wird es wieder Identitätsangebote geben, die über das Profane hinausgehen. Wenn alle Gewissheiten schwinden wird der Glaube, so die Hoffnung und die Prognose des Autors, „die letzte und dadurch die erste Gewissheit sein.“

ALLE ZITATE AUS:
Klaus-Rüdiger Mai: Geht der Kirche der Glaube aus? Eine Streitschrift, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2018 – Hier kaufen: eva-leipzig.de

Vom Autor des Artikels erschien vor kurzem:

Parviz Amoghli und Alexander Meschnig: Siegen oder vom Verlust der Selbstbehauptung, Die Werkreihe von TUMULT (Band 5), Dresden 2018 – Hier kaufen: Amazon
https://philosophia-perennis.com/2018/07...der-glaube-aus/



von esther10 19.07.2018 00:13

Homeschooling als Mittel zum Wiederaufbau der katholischen Kultur
Ryan NS Topping / 26. Juni 2018 JOURNAL



Das Folgende wurde ursprünglich als ein Gespräch mit der Calgary Catholic Homeschooling Gruppe gegeben.

Meine Frau und ich unterrichten unsere Kinder seit acht Jahren zu Hause. Ich erinnere mich lebhaft daran, als die Idee, zu Hause zu unterrichten, zur Überzeugung wurde. Wir waren zurück in Saskatchewan, frisch verheiratet, frisch verheiratet und auf ein Studium in England vorbereitet. Es war Juni und die Tage waren lang. Meine Frau hatte kürzlich ihren Schulabschluss gemacht und wir haben davon geträumt, wie wir unsere eigenen zukünftigen Kinder bilden könnten. Eine kleine Gruppe von uns traf sich bei einem Freund am Rande der Stadt. Wir lesen gemeinsam CS Lewis ' Abschaffung des Menschen .

An diesem Juniabend ist es nicht das erste Mal, dass wir darüber nachgedacht haben, wie wir unsere Kinder großziehen können. Andere Leute und Bücher hatten unser Denken geformt. Es gab Hilda Neatby, die kanadische und presbyterianische Version von Alan Bloom. Ihre Bücher stammen aus den 1950er Jahren, als der Einfluss von John Dewey auf ihrem Höhepunkt war, und antizipieren Themen, die später in The Closing of the American Mind sensationalisiert wurden . Dorothy Sayers berühmter Aufsatz "Die verlorenen Werkzeuge des Lernens" begeisterte ebenso wie Platons Republik ebenso wie die Bücher von Charlotte Mason, die Anna und ich gemeinsam vorgelesen haben. Wahrscheinlich waren wir einfach trockener Zunder; eine beliebige Anzahl von Büchern hätte unsere Phantasie entzünden können, aber Lewis war es, der das erste Spiel hinwarf.

Ich glaube nicht, dass jede Familie "homeschoolen" sollte. Ich bin dankbar, möchte ich hinzufügen, für die Samen des Glaubens, die in meinem jungen Herzen in den zwei katholischen Schulen gepflanzt wurden, die ich während meiner Grundschuljahre in Saskatchewan besuchte. Die Kirche verteidigt energisch das natürliche Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen, und ich bin überzeugt, dass dies unter einer Vielzahl von Modellen gut funktioniert. Und dennoch, acht Jahre nach dem Projekt und unserer Familie hat Homeschooling zu einem schönen Mittel gefunden, um unsere Kinder in einer katholischen Kultur zu formen.

Was macht eine katholische Kultur aus? Um eine gesunde Kultur aufzubauen, benötigt man viele Zutaten. Wir brauchen zauberhafte Liturgien, edle Kunst, eine funktionierende Intelligenz, evangelische Geistliche und gerechte Gesetze. Aber aus der Sicht der Kirche brauchen wir mehr als diese etwas Grundlegenderes. Seit Leo XIII. Haben moderne Päpste mit immer größerer Wucht darauf bestanden, daß die Gesundheit der Kirche, ebenso wie die Gesundheit der bürgerlichen Gesellschaft, von dem Reich abhängt, das älter ist als die Pharaonen, härter als der Nationalstaat, universeller als die Vereinigten Staaten Nationen, zuverlässiger als Wohlfahrtsmarken, liebevoller als Anti-Mobbing-Clubs, und die jedes Mal wiedergeboren wird, wenn ein Mann und eine Frau diese voreiligen und romantischen Worte verkünden: Ich tue es .

Diese zwei Worte sind unsere beste Verteidigung gegen die Barbarei. Jede Kultur, die sich selbst verewigen will, muss lernen, ihren Schatz an ihre Jungen zu vermitteln. In den letzten 50 Jahren hat sich Homeschooling bereits als eine glaubwürdige Alternative zu öffentlichen und privaten Schulen erwiesen; In den nächsten 50 Jahren werde ich voraussagen, dass Homeschooling als Katalysator für den Wiederaufbau der katholischen Kultur dienen wird.

Für den Rest möchte ich zeigen, wie die Familie der Homeschooling als Ausdruck der Hauskirche in einzigartiger Lage ist, um das Projekt der katholischen Kultur voranzutreiben. Genauso wie die katholische Kirche vier Kennzeichen hat - eins, heilig, katholisch, apostolisch -, kann auch eine christliche Hausschulfamilie ihre Erziehungsmission leben, indem sie an diesen vier Qualitäten teilnimmt.

So wie die Mitglieder der Kirche durch eine gemeinsame Taufe und Glaubensbekenntnis eins sind, so wird auch die Hauskirche durch die Liebe eines Mannes und einer Frau eins gemacht. Eine Homeschooling-Familie hilft beim Aufbau der katholischen Kultur, indem sie diese Einheit innerhalb der Familie aufbaut .

Vor ein paar Jahren beschlossen einige unserer engen Freunde, dass sie auch das große Experiment ausprobieren würden. Wie Sie wissen, ist es nichts für schwache Nerven. Wie werde ich die Kinder beschäftigen? Werde ich genug Chemie wissen? Was werden unsere Verwandten sagen? Und, nebenbei bemerkt, kann ein Kind, das zu Hause unterrichtet wird, ins College gehen? Diese Fragen und ein Dutzend wie sie springen in die Gedanken der Eltern, wenn sie über den großen Umzug nachdenken.

Nun, für diese Freunde von uns war es eine Nacht in der Jugendgruppe ihrer Kirche, was sie dazu brachte, nass zu werden. Es war so etwas wie eine Familiennacht. Die Kirche war voll mit Kindern und Eltern, die hier herumliefen. Eine der anwesenden Familien war Homeschooling. Mein Freund konnte seine Augen nicht von ihnen lassen. Er beobachtete, wie ihre Kinder als Freunde miteinander spielten; Ja, Freunde, die es gewohnt waren, den ganzen Tag zusammen zu verbringen. Er sah, wie die Eltern mit ihren Kindern sprachen. Auge traf Auge; es war anders als wie er mit seinem sprach. Was ihn über alles andere traf, war die manifeste Einheit in diesem Heim. Und er wollte es auch für seine Familie. "Ich wollte, dass wir so vereint sind", sagte er mir. und so sprangen sie. Das war vor ungefähr fünf Jahren. Und heute bietet diese Familie, zumindest für mich, ein Modell dafür, wie ein Haushalt auf seinem Grundstück zusammenarbeiten kann.

Nicht jeder möchte, dass die Familie auf diese Weise vereint wird. Je weiter Regierungen in Richtung Totalitarismus vordringen, desto weniger werden sie starke Familien tolerieren. Die Logik ist nicht schwer zu folgen. Je mehr sich der Staat als einziger legitimer politischer Akteur versteht, je mehr der Staat sein Ziel als die Durchsetzung etwa universeller Gleichheit, ja Gleichheit ungezügelter Freiheit sieht, desto mehr muss er auf quasi-politische Assoziationen abzielen. Wie die marxistische Theorie sagt: Wenn die Familie zurückgeht, wenn die Eltern aus dem Weg gehen, wird die Gleichheit endlich voranschreiten.

Die zweite Eigenschaft der Kirche ist ihre Heiligkeit . Im biblischen Geist ist es heilig, für etwas Arbeit abgesondert zu sein. Was ist die unverwechselbare Arbeit der Familie? Offensichtlich bringt es Kinder hervor. Mönche und Nonnen können das nicht tun. Auch hier denke ich, dass die Homeschooling-Familie besonders geeignet ist, die katholische Kultur aufzubauen. Eine Homeschooling-Familie hilft, die katholische Kultur durch den Aufbau einer Insel der Heiligkeit innerhalb ihrer Pfarrei zu stärken .

Papst Benedikt XVI. Hat oft über dieses Thema nachgedacht. Während seines Pontifikats kehrte er immer wieder in die Glaubenskrise zurück, durch die der Westen leidet, und er schlug Modelle für die Wiederherstellung des Glaubens vor. Sogar sein päpstlicher Name predigte eine Predigt zu diesem Thema. Benedict sagte zur Bestürzung einiger voraus, dass wir schrumpfen würden, bevor wir wachsen könnten. Zu viele Frömmigkeitsgewohnheiten waren verloren gegangen, zu viele Prinzipien des freien Denkens waren in Vergessenheit geraten, zu viele unserer Institutionen waren für Christen kompromittiert, um auf eine lineare Erholung zu hoffen. Nein, die Kirche im Westen würde den längeren Weg des Leidens und der Reinigung nehmen müssen.

Einige kritisierten Benedict für übermäßig negativ. Einige haben gesagt, dass sein Rat jemand der Verzweiflung gewesen ist, oder dass er angeklagt ist, dass er Christen bittet, sich in Ghettos zu verstecken. Es scheint mir eher, dass er einfach eine grundlegende Wahrheit ausdrückt: Sie können nicht geben, was Sie nicht haben. Um Salz der Welt zu sein, müssten Christen ihren unverwechselbaren Geschmack wiedererlangen. Was Benedikt vorgeschlagen hat, ist, dass Christen Inseln der Heiligkeit bilden mussten. So wie Benedikt von Nursias Söhnen sich in den finsteren Zeiten nach dem Zusammenbruch Roms neu formieren musste, so können auch heute Christen in kleinen Gruppen zusammenkommen, um die Gewohnheiten der Frömmigkeit, der Bescheidenheit, der Keuschheit und der Heiligkeit neu zu erlernen; Nur von dieser Position der Stärke können wir uns dann wieder der Welt zuwenden.

Wie kann ein Homeschool eine Insel der Heiligkeit bilden?

Wenn Sie Homeschooling, können alle Eltern ein Prinzipal sein. Also, in deiner Schule, wenn du Latein willst, brauchst du kein Brett zu überzeugen, du kannst Wheelock einfach aufmachen ; Wenn Sie Festtage mit Begeisterung feiern wollen, brauchen Sie kein Komitee zu überzeugen, Sie können nur andere Familien finden und sie zu einer Party einladen; Wenn Sie eine Kleiderordnung erzwingen wollen, kaufen Sie bescheidene Kleidung; Wenn Sie möchten, dass Ihre Kinder Fasten lernen, servieren Sie am Freitag Fisch. Unterrichten Sie einen Gesang, spielen Sie ein Shakespeare-Stück, nehmen Sie Ihre Kinder mit auf Pilgerfahrten, sagen Sie ein tägliches Jahrzehnt, lassen Sie sie die Klassiker lesen und treffen Sie sich mit anderen gleichgesinnten Eltern. Ich sage, im Geiste Benedikts: Umarme die Blase! Wenn Sie zu Hause unterrichten, können Sie eine Subkultur bilden. Deine Familie wird andere anziehen. Inseln müssen bevölkert sein.

Dies führt zur dritten Eigenschaft der Hausgemeinde und der Homeschooling-Familie: Katholizität. Heiligkeit schließt andere grundsätzlich nicht aus. Die Kirche ist insofern katholisch, als sie universell ist . Es umfasst alle, die sich ihrem Glaubensbekenntnis anschließen wollen. Für jede Familie drückt sich diese Offenheit vor allem in der Offenheit für neues Leben aus.

Wir kannten eine Homeschooling-Familie, deren Eltern keine eigenen Kinder haben konnten. Das war ein Kreuz. Als wir sie kannten, hatten sie schon mehr als unsere fünf. Sie hatten eine der alleinerziehenden Mütter kennengelernt, von denen sie ein Kind adoptiert hatten. Und diese unverheiratete Mutter hatte immer mehr Kinder. Diese Homeschooling-Familie entschied, dass sie ihre Kinder adoptieren würden. Und die Kinder kamen Jahr für Jahr. Nach ein paar Jahren begann die Frau, jetzt eine Homeschooling Mutter einer großen Brut, zweimal nachzudenken, bevor sie ans Telefon ging! Sie hat uns einmal gesagt, dass sie es nicht bemerkt hat, bevor sie auf diese Weise begonnen haben, zu adoptieren, was "Offenheit für das Leben" bedeuten könnte.

Nicht alle Familien sind zu solch einem Heldentum berufen, aber wir sind alle berufen, das tiefe Eindringen in unser Ego, das ein neues Leben ist, anzunehmen. Kinder, durch ihr unwiderstehliches Anderssein, durch ihren hartnäckigen Widerstand gegen unsere Pläne und Zeitpläne und Schlaf, durch ihre großzügige Liebe, durch ihre Freundschaften, durch ihre Bedürftigkeit, ziehen natürlich eine Homeschool-Familie in ein größeres Netz von Familien.

Sie brauchen keine große Familie, um "katholisch" zu sein. Aber insofern Homeschooling sich Eltern und Geschwister einverleibt, um Platz füreinander zu schaffen, gewinnen sie die Möglichkeit, Nächstenliebe zu praktizieren. Indem sie ihre Finanzen und ihre Zeit und ihren Schweiß dem großen Projekt der Erziehung ihrer Kinder unterordnen, sind sie besonders geeignet, die katholische Kultur in unserer Zeit aufzubauen, indem sie neues Leben annehmen und die Kinder, die zu ihnen kommen, ernähren.

Ich schließe daraus, dass insofern eine Familie Einheit, Heiligkeit und Universalität manifestiert, sie automatisch und ohne Anstrengung apostolisch sein wird . Leute werden zu dir kommen: Sind das all deine Kinder? Bist du sicher, dass deine Hände voll sind? Was machst du am Nachmittag außerhalb der Schule? Wie Petrus zu den frühen Christen sagte, lasst uns immer bereit sein, eine vernünftige Antwort zu geben (1. Petrus 3,15).
https://newmansociety.org/homeschooling-...tholic-culture/

von esther10 19.07.2018 00:10

"Ein Lieferwagen brachte die Kinder in ein dunkles Haus, nur von einigen schwarzen Kerzen angezündet"



hier geht es weiter
https://it.aleteia.org/2018/07/19/sette-...m=notifications

+++++
Versteckte Räume, Käfige, Folter. Hier sind die Geschichten der Geiselkinder der satanischen Sekten
Kinder als Geisel der satanischen Sekten. Beruhigende Zeugnisse von Kindern, die mit Hilfe von Psychologen erzählt haben, was sie erlitten haben. Was Sie lesen werden, ist nur der geringste Teil der unsäglichen Fakten Perversion und Gewalt.

Ein heißes Thema, das immer noch sehr dunkel ist: Sie wissen nicht, wie viele heute die Kleinen sind, die sich in den Fängen der Satanisten befinden. Die sichere Tatsache ist, dass es von Zeit zu Zeit Verbrechen gibt, die Kinder betreffen, wie die zwei Brüder von 8 und 12 Jahren, die während eines dämonischen Ritus in Brasilien enthauptet wurden ( Aleteia, 10. Januar ).

Famiglia Cristiana (18. Juli) hat eine Untersuchung durchgeführt, die auf einigen Geschichten von Therapeuten basiert, die ihre jungen Patienten behandelt haben.

Wolfsmasken
Matteo ist der Sohn eines separaten venezianischen Paares. Jahrelang zwang sie ihre Mutter, mit ihr zu einer Sektensekte zu gehen.

"Er erzählte uns, dass er manchmal mit einem Kleinbus mit anderen Kindern in einem dunklen Haus zusammen gebracht wurde - sagte sein Vater - nur mit einigen schwarzen Kerzen beleuchtet. Da waren Männer mit Wolfsmasken . Sie mussten auf einem Tisch tanzen, während die Männer seltsame Dinge zuerst der Mutter und dann den Kindern, einschließlich ihm, antaten. "


Lesen Sie auch:
https://it.aleteia.org/2015/05/20/la-mad...eudo-cristiani/

Die Madonna von den satanischen Sekten und pseudo-christlichen Bewegungen gesehen
Kinderpornographie
Matteo hat mit beeindruckender Klarheit das Entsetzen dargestellt, das er erlitt, und auch die Namen der Kinder und Mädchen, die bei ihm waren. Ein Detail fällt auf: Ein Mann, der alles mit einer Kamera nimmt. "Zu den Zielen dieser Organisationen gehört der wirtschaftliche Vorteil, der sich aus der Verbreitung von Kinderpornographie ergibt ", erklärt der Psychotherapeut Claudio Fot i , früherer ehrenamtlicher Richter am Turiner Gericht, Direktor des Zentrums "Hänsel und Gretel" Studien.
https://it.aleteia.org/2018/07/19/sette-...m=notifications

Seiten: 1 2 3

von esther10 19.07.2018 00:09

Die Jungfrau von Fatima und der Teufel



Die satanischen Operationen zielen auf den Versuch ab, Gottes gesamtes Werk zu zerstören. Besonders für den Menschen. Nun, da alles, was der Mensch nicht in der reinen Individualität bleibt, weil wir "soziale" Wesen sind, haben wir, dass die einzelnen Handlungen soziale und politische Wirkungen haben.

Geschichte ist der Ort, wo die Rebellion des Teufels gegen das Königreich Christi stattfindet. Daher muss jede soziale oder politische Manifestation unter Berücksichtigung dieses Prinzips analysiert werden.

Das Erscheinen der Seligen Jungfrau in Fatima, unter Berücksichtigung des oben Erwähnten, ist in die göttlichen Eingriffe in die Menschheitsgeschichte eingeschrieben, Eingriffe, die in erster Linie auf ein übernatürliches Ende gerichtet sind, aber mit Inzidenzen in der sozialen und politischen, als gesuchter und gewollter Effekt.

Maria ruft uns zur persönlichen Umkehr, den Rosenkranz Hingabe zu ihrem unbefleckten Herzen zu beten ... aber warnt, dass, wenn diese „Werke“ nicht durchgeführt werden, werden Kriege passieren, dort Verfolgung sein wird ...

Alejandro Díaz -07/25/17 9:14 PM

Die satanischen Operationen zielen auf den Versuch ab, Gottes gesamtes Werk zu zerstören. Besonders für den Menschen. Nun, da alles, was der Mensch nicht in der reinen Individualität bleibt, weil wir "soziale" Wesen sind, haben wir, dass die einzelnen Handlungen soziale und politische Wirkungen haben.

Geschichte ist der Ort, wo die Rebellion des Teufels gegen das Königreich Christi stattfindet. Daher muss jede soziale oder politische Manifestation unter Berücksichtigung dieses Prinzips analysiert werden.

Das Erscheinen der Seligen Jungfrau in Fatima, unter Berücksichtigung des oben Erwähnten, ist in die göttlichen Eingriffe in die Menschheitsgeschichte eingeschrieben, Eingriffe, die in erster Linie auf ein übernatürliches Ende gerichtet sind, aber mit Inzidenzen in der sozialen und politischen, als gesuchter und gewollter Effekt.

Die Jungfrau lädt uns zur persönlichen Bekehrung ein, zum Rosenkranzgebet, zur Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz ... aber warnt, dass, wenn diese "Werke" nicht verwirklicht werden, Kriege stattfinden werden, Verfolgungen und eine besondere Erwähnung eines Landes: Russland.

Ein weiterer Beweis für die sozialen und politischen Auswirkungen göttlicher Interventionen und einzelner religiöser Handlungen. In Bezug auf die Menschheitsgeschichte finden dieses Jahr drei Jubiläen statt:

1º) die protestantische Revolution , mit der Veröffentlichung der 95 Thesen in der Tür der Kathedrale von Wittenberg, Deutschland, von Martin Luther im Jahr 1517; Mit ihren Ideen und ihren Aktionen versucht diese Revolution - zum ersten Mal in fünfzehnhundert Jahren des Christentums - das Bedürfnis der katholischen Kirche nach Erlösung zu leugnen.

2º) Die Gründung der Großen Loge von London im Jahr 1717 (die Freimaurerei hatte ein starkes Eingreifen in die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten und dann auf Wunsch des "amerikanischen" Botschafters in Frankreich, Benjamin Franklin, in der Französischen Revolution); Mit ihren Ideen und Handlungen versucht diese Revolution nicht nur die Kirche, sondern auch die Göttlichkeit Christi zu verleugnen und bezieht sich kaum auf die Existenz einer unpersönlichen "Gottheit" oder eines "großen universellen Architekten".

3.) und schließlich die Sowjetrevolution des Jahres 1917, die mit ihren Ideen und Handlungen Gott direkt zu verleugnen und seinen Namen aus dem Antlitz der Erde zu löschen suchte.

Pius XII, in seiner Rede an die Männer der Katholischen Aktion am 12. Oktober 1952, fasste so zusammen:

"Christus, ja, die Kirche nicht (die protestantische Revolution gegen die Kirche); nach: Gott ja, Christus nein (die Freimaurerrevolution); endlich der gottlose Ruf: Gott ist tot; vielmehr hat Gott nie existiert (die atheistische kommunistische Revolution). Und hier - so schließt Pius XII. - haben wir die Absicht, die Struktur der Welt auf Grundlagen aufzubauen, die wir nicht zögern, als Hauptverantwortliche für die Gefahr aufzuzeigen, die die Menschheit bedroht ».

In diesem Jahr gibt es jedoch ein vierjähriges Jubiläum: 2017 ist auch der erste Jahrestag der Erscheinungen von Fatima .

Das Geheimnis von Fatima: Russland wird seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten
Der Begriff "Fehler" ist präzise: Fehler ist die Leugnung der Wahrheit. Die Wahrheit existiert dann und es gibt nur eine Wahrheit: die wir von den Aposteln erhalten haben. Die Fehler Russlands sind jene einer Ideologie, die der natürlichen und christlichen Ordnung entgegengesetzt ist.

Dieser Komplex von Fehlern hat einen Namen: Marxismus. Und es hatte in Sowjetrußland (nicht im gegenwärtigen) sein universelles Zentrum der Verbreitung.

Der Antikommunismus des 20. Jahrhunderts hat den Marxismus mit den Waffen von Politik und Krieg bekämpft. Und deshalb ist es gescheitert: Ein geistiges Übel muss mit geistlichen Waffen konfrontiert werden.

Als die Berliner Mauer fiel und das Sowjetregime verschwand, proklamierte der Westen das "Ende der Geschichte" (Fukuyama) und bemerkte nicht, dass nur die Hülle des Samens zerbrochen war und der wahre Marxismus zu keimen begann.

Heute von Marxismus zu sprechen heißt von Geschlechterideologie zu sprechen .


Professor Siro De Martini hat uns in einer ausgezeichneten Ausstellung im Jahr 2011 am Seminar von La Plata die ideologischen Wurzeln der Geschlechterideologie gezeigt. Die Kommunisten selbst fassen ihre Fehler in der Formel des dialektischen Materialismus zusammen: Das Universum entwickelt Materie, und die Hegelsche Dialektik ist die Seele dieser Evolution.

Diese pantheistische philosophische Vision hat ihren politischen Ausdruck in einer klassenlosen Gesellschaft. Der soziale und politische Egalitarismus entstammt dem metaphysischen Egalitarismus, der nicht nur die Unterscheidung zwischen Gott und Mensch leugnet, sondern die Materie vergöttlicht, indem er jeden Unterschied zwischen Menschen und Geschaffenem leugnet.

Die Schöpfung hat ein hierarchisches Prinzip. Im Gegenteil , die geschaffene Natürliche Ordnung unterscheidet die Entitäten, gleicht ihnen nicht . Es ist eine hierarchische Reihenfolge.

Der himmlischen Hierarchie (Engel) entspricht auf der Erde eine Hierarchie in der religiösen Ordnung und dann in der politischen Ordnung. In der menschlichen Gesellschaft geht die Macht nicht vom Willen der Bürger aus.

Alle Macht kommt von Gott (was nicht sacralizar Ungerechtigkeit bedeutet: jede Person, die Macht ausgeübt wird durch sein persönliches Verhalten nicht nur beurteilt werden, sondern auch speziell für die Ausübung der Macht, den Gott gegeben hat)

Zum Beispiel: Pontius Pilatus: "Du hättest keine Macht über mich, wenn mein Vater es dir nicht gegeben hätte" (Joh 19, 11)

"Ich fordere vor allem, dass Gebete, Gebete, Bitten und Dank für alle Menschen gemacht werden; von den Königen und von allen in Vollmacht, damit wir ein ruhiges und friedliches Leben mit aller Frömmigkeit und Würde führen können. Denn das ist gut und annehmbar vor Gott, unserem Heiland ... "(1. Tim. 2, 2-3)

"Reichen Sie jede Person den konstituierten Behörden ein; denn es gibt keine Autorität außer von Gott , und diejenigen, die bei Gott sind, wurden gegründet . Wer sich der Autorität widersetzt, widersetzt sich dem, was Gott geschaffen hat; und diejenigen, die widerstehen, bringen Verurteilung für sich selbst ... "(Rm 13, 1-5)


Es versteht sich, dass die Vorlage nicht zu ungerechten Handlungen der Regierung ist: in der Tat, widerstanden die Apostel die politisch-religiöse Ordnung Weihrauch zu verbrennen vor der Statue des Kaisers. Das Werk des Teufels besteht heute darin, alle Überreste von Autorität, Majestät und Hierarchie zu zerstören.

Im Gegenteil, Gottes Plan ist nicht egalitär. Das egalitäre Projekt ist das des Satans, der erste Protestant, der erste Revolutionär, der zuerst die Zerstörung der göttlichen Hierarchie fordert, die direkt gegen Gott aufkommt.

Aber wie der Teufel behält seine hierarchische Macht unterwirft andere Engel und Protestanten protestieren gegen die Autorität der Kirche jeweils in einem „Papa“ wird diktiert Dogmen und interpretiert Schrift und revolutionäre neue Hierarchien schaffen, drückend und rücksichtslos ... und natürlich "revolutionär" ...

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Fehler des Marxismus wurden aus dem Paket veröffentlicht, die vor allem im Westen in Form von kulturellen und moralischen Relativismus zu verbreiten enthalten.

Wir müssen die Tatsache erkennen, dass die Prophezeiung von Fatima, nach der Russland seine Fehler in der ganzen Welt verbreitet hat, erfüllt wurde.

Im Fall der Geschlechterideologie geht dies davon aus, dass sowohl der Begriff "männlich" als auch der Begriff "Frau" (der Begriff und die Realität selbst männlich-weiblich) "konstruiert" wurden.

Es gibt nichts "Natürliches" im Menschen, aber alles ist das Ergebnis von Machtverhältnissen zwischen Gruppen und Menschen. Alles hängt davon ab, ob jemand Macht über andere hat.

Diese Art zu denken, ihre dialektische Art, die Wirklichkeit zu verstehen, bedeutet nicht, sie mit den historischen politischen Konkretionen des Marxismus zu verbinden: kommunistische Länder, Guerillabewegungen, sogar (nicht notwendigerweise) kommunistische Parteien.

Heute ist die Geschlechterideologie tatsächlich in liberalen Parteien präsent und wird als "richtig" bezeichnet. . In Argentinien erscheint es in allen Hauptparteien (obwohl nicht in allen seinen Mitgliedern). Dies liegt daran, dass ihr Interesse nicht parteipolitisch, sondern kulturell ist.

Warum sagen wir, dass die Geschlechterideologie ihren Ursprung in der kommunistisch-sozialistischen Ideologie hat?


Dazu genügt es, einen Text von Friedrich Engels, "Kamerad" des Kampfes und des Denkens von Carl Marx, in seinem Buch "Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates" (Seite 12, Madrid, Ed. Foundations 1970) zu zitieren . :

"Das wesentliche und entscheidende Motiv, dem die Menschlichkeit in der Geschichte gehorcht, ist die Produktion und Reproduktion des unmittelbaren Lebens ... Auf der einen Seite die Produktion der Mittel des Existierenden, von allem, was für Nahrung, Kleidung, Wohnsitz ... verwendet wird. ; auf der anderen, die Produktion des Menschen selbst, die Vermehrung der Arten "

Folglich unterliegt die Produktion (der Dinge) und die Reproduktion (der Menschen) dem gleichen Gesetz des Klassenkampfes. Wenn der Schlüssel zur Geschichte der Klassenkampf ist, muss der Schlüssel zur Ehe und zur Familie der Kampf der Geschlechter sein. Engels versteht, dass die erste Arbeitsteilung diejenige ist, die zwischen Männern und Frauen für die Fortpflanzung von Kindern gemacht wurde.

Er wird schätzen, dass der erste Antagonismus der Klassen, der in der Geschichte erschien, mit der Entwicklung des Antagonismus zwischen Mann und Frau in der Monogamie übereinstimmt; und die erste Klassenunterdrückung, mit der des weiblichen Geschlechts durch das männliche.

So trat die Monogamie als Versklavung eines Geschlechts in die Szene ein und proklamierte einen bis dahin in der Geschichte unbekannten Konflikt zwischen den Geschlechtern. Der Mann in der Familie ist gleichbedeutend mit der Bourgeoisie, und die Frau repräsentiert das Proletariat in ihr.

Die logische Konsequenz dieses parallel ist der Kampf für die Emanzipation der Frauen durch einen revolutionären Prozess, die notwendigen Mittel der Reproduktionsmittel (in diesem Fall genitalidad bezogen) und die endgültigen Ankunft einer Gesellschaft ohne Geschlecht.

Ein weiterer Schritt im marxistischen Denken geht von Simone de Beauvoir mit seinem Buch "The Second Sex" (1949) aus.

Dort kritisiert sie zunächst Engels 'Konzept, den Gegensatz zwischen den Geschlechtern auf einen Klassenkonflikt zu reduzieren. Es ist etwas mehr. In der menschlichen Gesellschaft sind Frauen nicht einmal Teil einer "Klasse" ...

Denn ihre Geschichte muss im Schlüssel der Unterdrückung und Ausbeutung der Frau interpretiert werden, denn die Frau ist eine Andere, bevor dem Mann die Gegenseitigkeit fehlt, ist ein passives Objekt ohne Freiheit.

"Seit den frühesten Tagen des Patriarchats hielten es die Männer für nützlich, die Frauen in Abhängigkeit zu halten. Sie stellten die Kodizes gegen sie auf und konstituierten sie als die Anderen, die ihren wirtschaftlichen Interessen, aber auch ihren ontologischen und moralischen Ansprüchen dienten." (Le Deuxième Sexe, Paris, Gallimard, 1976, Band I, Seite 237)

Der Weg zur Marginalisierung war, sie auf die Aufgaben der Fortpflanzung und der Hausarbeit zu beschränken: De Beauvoir nannte diese "Mutterschaftsfalle".

Die Aktivitäten der Fortpflanzung und der Mutterschaft sind repetitive Handlungen, die Frauen davon abhalten, zu transzendieren, was sie passiv macht, was sie nicht von Tieren unterscheidet. Die reproduktive Funktion versklavt.

Auf diese Weise zu erzeugen, zu stillen, keine Aktivitäten zu bilden, sind sie natürliche Funktionen; kein Projekt beeinflusst sie; deshalb findet die Frau darin nicht den Grund für eine hochmütige Bestätigung ihrer Existenz; er leidet passiv an seiner biologischen Bestimmung.

Hausarbeit, die gewidmet ist, da sie die einzige in Einklang zu bringen mit den Lasten der Mutterschaft sind, an der Grenze auf Wiederholung und Immanenz; sie sind Aufgaben, die sich Tag für Tag unter einer identischen Form fortpflanzen, die fast unverändert Jahrhundert für Jahrhundert fortgeschrieben wird; Sie produzieren nichts Neues.

Er geht so weit zu sagen, dass der schlimmste Fluch auf Frauen von diesen Kriegsexpeditionen ausgeschlossen werden soll; weil es nicht Leben gibt, sondern das eigene riskiert, wenn sich der Mensch über das Tier erhebt; Aus diesem Grund erkennt sie in der Menschheit die Überlegenheit nicht an dem Geschlecht, das sie erzeugt, sondern an dem, der tötet ...

Für den Autor hat die christliche "Ideologie" nicht wenig zur Unterdrückung der Frauen beigetragen ... In einer Religion, in der das Fleisch verflucht ist, erscheint die Frau als die furchterregendste Versuchung des Teufels (!).

Es gibt nur einen Weg, die Frau zu befreien: Nach Simone De Beauvoir muss die Frau gezwungen werden, sich von der Arbeit der "Mutter" zu befreien:

"Wir denken, dass keine Frau diese Option haben sollte, keine Frau sollte zu Hause bleiben dürfen, um für ihre Kinder zu sorgen, die Gesellschaft sollte völlig anders sein, Frauen sollten diese Option nicht haben, denn wenn diese Option besteht, werden zu viele Frauen entscheiden für sie. "

Exkurs: kann auf drei Arten durchgeführt werden:

durch totalitäres Regime.
aus Überzeugung einer Minderheit
durch Auferlegung der Mehrheit durch Techniken der Propaganda und der psychologischen Kriegsführung.
Deshalb muss sich die Frau emanzipieren:

a) des Bereichs und der Ausbeutung des Mannes und damit der Institutionen, die diesem Zweck dienen, wie Ehe und Familie;

b) der sexuellen Unterdrückung, der sie durch traditionelle Religion und Moral unterworfen wurde.

In der Konzeption der Geschlechterideologie ist Heterosexualität keine natürliche, sondern eine kulturelle Realität. Es wurde sozial konstruiert und wird den Frauen durch strukturelle Kräfte auferlegt, die von Männern kontrolliert werden.

Daher ist Heterosexualität das Mittel der gegenwärtigen Macht, Frauen zu kontrollieren, und ist daher eine politische Institution; eine Ideologie, eine soziale Konstruktion. Parallel mit der marxistischen Lehre, die philosophische, rechtlicher, künstlerischer Überbau auf dem wirtschaftlichen Infrastruktur abhängt, hält Feminismus, dass bestimmte Ideen und Institutionen haben als Folge der drückenden Beziehungen zwischen den Geschlechtern entstanden.

Beispiel: Es wird argumentiert, dass sich der Mann weibliche sexuelle Energie aneignet, indem er sie mit zwei Arten von Mythen verzerrt: romantische Liebe und Ehe. Beide bilden die gemeinsame Fantasie über die am häufigsten akzeptierte heterosexuelle Liebe in unserer Gesellschaft: die Familie.

Jede sexuelle Beziehung ist eine Machtbeziehung. Folglich ist es eine politische Beziehung (Motto: "alles persönliche ist politisch").

Als Konsequenz: Um die Macht (im weitesten Sinne) zu erobern, müssen Frauen dies durch Sex, eine sexuelle Revolution, tun.

Nach der dialektischen Konzeption muss sich die Revolution transversal auf alle sozialen Institutionen erstrecken. Das heißt, für diese Ideologie hat der Mann das geschaffen, was wir "weibliche Natur" nennen. Dafür hat er eine soziale Konstruktion entwickelt, die "Heterosexualität" ist.

Um die Frau zu unterwerfen und zu unterdrücken, benutzt sie Mutterschaft und die Institutionen, die sie unterstützen (Ehe, Familie, Hausarbeit, Kindererziehung). All das bildet das System der Grundherrschaft, auf dem alle anderen Herrschaftssysteme beruhen.

Wenn das System der patriarchalen Herrschaft (Unterdrückung und Ausbeutung der Frauen) das System der Grundherrschaft ist, auf dem alle Herrschaftssysteme beruhen, Angesichts der Zerstörung des patriarchalischen Herrschaftssystems wird die Zerstörung jedes anderen Systems der politischen und wirtschaftlichen Vorherrschaft erwartet.

Und der Weg zur Kontrolle der Fortpflanzungsmittel ist die Abschaffung der biologischen Familie . (Will Shulamith Firestone sagen)

Und ebenso wie das ultimative Ziel der sozialistischen Revolution darin bestand, nicht nur das Privileg der ökonomischen Klasse zu beenden, sondern auch die Unterscheidung zwischen ökonomischen Klassen, muss das ultimative Ziel der feministischen Revolution gleichermaßen darin bestehen, das männliche Privileg nicht einfach zu beenden. , aber mit dem gleichen Geschlechtsunterschied: Geschlechtsunterschiede zwischen Menschen werden keine kulturelle Rolle mehr spielen.

Wenn Heterosexualität eine politische Institution ist, die das patriarchalische System verpflichtend gemacht hat, um Frauen das Modell der reproduktiven Sexualität aufzuzwingen, betrifft die Abschaffung des heterosexuellen Systems nicht nur Lesben, sondern alle Feministinnen als einen wichtigen Schritt zur Veränderung der Gesellschaft.

Aus diesem Grund ist das Gesetz der Ehe zwischen Menschen des gleichen Geschlechts eine Eroberung des sozialistischen Feminismus, nicht der Homosexuellen . Diese wurden erneut instrumentalisiert.

Die Ideologie des Geschlechts ist nicht auf die genitale Ebene beschränkt, sondern ist ein Prisma, durch das alle Realität gesehen und transformiert wird.

Es ist nicht so wichtig, dass Geschlecht, Ehe, Familie (und der Rest der Realität) eine soziale Konstruktion sind, was für sie wichtig ist, die Menschen davon zu überzeugen, dass es nur soziale Konstruktionen gibt.

Das ist die Revolution.

Was ist ihre Strategie? Nimm zuerst die Macht. Nicht versuchen, einen Staat (nur) zu regieren, sondern vor allem die Macht in all ihren vielfältigen und wichtigsten kulturellen Manifestationen.

Die Revolution ist kulturell. Seine Postulate sind nicht einmal die der Mehrheitsparteien. Aber sie werden Teil dieser Parteien und besetzen relevante Positionen in den Bereichen Kultur, Bildung und Medien.

Es geht darum, auf alles zu reagieren, was als natürlich angenommen wird, um zu überzeugen, dass es sich um soziale Konstruktionen handelt, die vom Menschen geschaffen wurden, also relativ, subjektiv und veränderbar sind.

Fazit:
Die satanischen Operationen zielen auf den Versuch ab, Gottes gesamtes Werk zu zerstören.

Besonders für den Menschen. Nun, da alles, was der Mensch nicht in der reinen Individualität bleibt, weil wir "soziale" Wesen sind, haben wir, dass die einzelnen Handlungen soziale und politische Wirkungen haben.

Geschichte ist der Ort, wo die Rebellion des Teufels gegen das Königreich Christi stattfindet. Daher muss jede soziale oder politische Manifestation unter Berücksichtigung dieses Prinzips analysiert werden.

Das Erscheinen der Seligen Jungfrau in Fatima, unter Berücksichtigung des oben Erwähnten, ist in die göttlichen Eingriffe in die Menschheitsgeschichte eingeschrieben, Eingriffe, die in erster Linie auf ein übernatürliches Ende gerichtet sind, aber mit Inzidenzen in der sozialen und politischen, als gesuchter und gewollter Effekt.

Maria ruft uns zur persönlichen Umkehr, den Rosenkranz Hingabe zu ihrem unbefleckten Herzen zu beten ... aber warnt, dass, wenn diese „Werke“ nicht durchgeführt werden, werden Kriege passieren, dort Verfolgung sein wird ...

Der Herr und die Jungfrau senden uns nicht, um Schlachten zu gewinnen, sie senden uns, um sie zu bekämpfen. Jeder Krieg besteht aus gewonnenen Schlachten und verlorenen Schlachten. Auch dieser. Der Unterschied ist, dass wir das Ende dieses Krieges kennen: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren".

Mit dieser Gewissheit und mit dieser Hoffnung wollen wir die Positionen im Schützengraben aufrechterhalten, denn obwohl viele Schlachten verloren sind, werden wir den Krieg sicher nicht verlieren.

Indem wir uns mit spirituellen Waffen umgeben, versuchen wir, das spirituelle Leben auch auf Kosten des irdischen Lebens aufrechtzuerhalten: Ehre, Karriere, Ehrungen ...

Lang lebe Christ der König! Lang lebe Queen Mary!


Text des Vortrags von Pater Alejandro Diaz, Priester der Erzdiözese La Plata, Exorzisten, in der Pfarrei Herz-Jesu, Cambaceres, Ensenada, am Samstag, 24. Juni 2017; im Rahmen der Feierlichkeiten.


http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=30007
Centenary von Fatima
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Centenario+de+F%E1tima
+
blog-e91804-Eucharistische-Anbetung-in-Polen-und-andere-wunderbar.html

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Centenario+de+F%E1tima

+++++


GEDENKEN AN DAS ENDE VON FATIMAS 100. GEBURTSTAG

Hunderttausende Polen werden den Rosenkranz beten, der die Grenze schützt und um den Schutz der Jungfrau bittet
Katholiken werden sich an der Grenze von 2000 Meilen in Polen versammeln, um während des "Rosenkranzes der Grenzen" für ihr Land zu beten.

26.09.17 18:43 Uhr

( Katholischer Herold / InfoCatólica ) Die Bischöfe Polens haben die Katholiken aufgefordert, an einem Gemeinschaftsgebet entlang der Landesgrenze teilzunehmen , um an das Ende des hundertsten Jahrestages von Fatima zu erinnern und für die Rettung ihres Landes zu beten .

Die Organisatoren hoffen, dass am 7. Oktober, dem Fest Mariä Himmelfahrt und dem Jahrestag der Schlacht von Lepanto, in der "die christliche Flotte" Europa vor der "Islamisierung" rettete, bis zu einer Million Menschen dem " Rosenkranz " beitreten werden. der Grenzen ».

"Wir glauben, dass, wenn der Rosenkranz von fast einer Million Polen an den Grenzen des Landes gebetet wird, dies nicht nur eine Veränderung im Verlauf der Ereignisse herbeiführen , sondern auch die Herzen unserer Landsleute für die Gnade Gottes öffnen kann. », Sagen die Veranstalter auf ihrer Website .

Die polnische Bischofskonferenz hat die Veranstaltung unterstützt und alle Katholiken gebeten, sich dem Rosenkranzgebet anzuschließen, auch wenn sie die Grenze nicht erreichen können.

"Familien können in ihren Häusern beten , ebenso wie kranke Menschen in Krankenhäusern und Pfarrgemeinden in ihren Kirchen", sagten sie.

"Vor hundert Jahren gab Maria drei portugiesischen Kindern eine Botschaft der Errettung:" Buße, repariere die Sünden gegen mein Unbeflecktes Herz und bete den Rosenkranz ", fügten die Bischöfe hinzu. Dieser "Rosenkranz in den Grenzen" ist eine besondere Gelegenheit , diesen Ruf zu erfüllen.

Abgelegt in: Hundertjahrfeier von Fatima

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=30525
+++++
https://www.crisismagazine.com/2018/next-irish-pro-lifers

von esther10 19.07.2018 00:07




Papst Benedikts XVI. Vision für katholische Erziehung
Dr. Timothy O'Donnell / 13. April 2018

Das Folgende wird mit Genehmigung eines Vortrags von Dr. Timothy O'Donnell, Präsident des Christendom College, am 26. Februar 2013 angepasst. Er reflektiert die Ansprache von Papst Benedikt XVI. Vor 10 Jahren an katholische Pädagogen.

Ich werde Papst Benedikt XVI. In seiner historischen Ansprache an katholische Pädagogen an der Katholischen Universität von Amerika am 17. April 2008 nie vergessen. Er hat die Bedeutung des katholischen Glaubens für die Mission der katholischen Erziehung auf allen Ebenen in aller Ruhe dargelegt .

Der Heilige Vater begann seine Ansprache, indem er sich auf die Anwesenden als "Träger der Weisheit" bezog, was unmittelbar den erhabenen Charakter ihrer Berufung und ihres Auftrags zum Dienst innerhalb der Kirche bedeutete. Anstatt das College und die Universität als etwas zu sehen, das von der Kirche getrennt und verschieden ist, stellte er diese Erziehungsaufgabe in den Mittelpunkt der Mission der Kirche: "Bildung ist ein wesentlicher Bestandteil der Mission der Kirche zur Evangelisierung." in erster Linie "ein Ort, um dem lebendigen Gott zu begegnen, der in Jesus Christus seine verwandelnde Liebe offenbart".

Der Heilige Vater hat hier sofort auf die absolute Zentralität des Glaubens in der katholischen Hochschulbildung hingewiesen. Diese Begegnung mit dem lebendigen Gott soll "den Wunsch wecken, im Wissen und Verständnis von Jesus Christus zu wachsen". Diejenigen, die Christus innerhalb der katholischen Schule begegnen, werden vom Evangelium angezogen, um ein neues Leben zu beginnen und ernsthaft das Wahre zu verfolgen das Gute und das Schöne.

Wahrheitserziehung muss sowohl den Lehrer als auch den Schüler zur objektiven Wahrheit führen, die das Besondere und Subjektive transzendiert und den Schüler aus seiner engen Welt auf das Universale und Absolute hinweist. Denn nur wenn der Student mit der universellen und absoluten Wahrheit in Berührung kommt, wird er die christliche Botschaft der Hoffnung verkünden können. Dies ist besonders wichtig, sagte der Papst, wenn es um die heutige säkulare Denkweise geht, die ständig mit moralischer Verwirrung und der Zersplitterung des Wissens kämpft und die einheitliche Vision vermissen lässt, die nur die katholische Universität geben kann.

Leider wurde die Einzigartigkeit der katholischen Hochschulbildung im Gefolge des Chaos der 1960er und 1970er Jahre - und der Verwirrung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil - durch die Bemühung, säkulare Modelle nachzuahmen, kompromittiert. In der Land O 'Lakes-Erklärung von 1967 proklamierten einige einflussreiche katholische Pädagogen, dass im Namen der akademischen Freiheit keine katholische höhere Bildungseinrichtung eine Autorität außerhalb ihrer selbst anerkennen könne. (In der Praxis jedoch war die einzige Autorität, von der die Universitäten ihre Unabhängigkeit beanspruchen konnten, die Kirche selbst, keine akkreditierenden Agenturen und dergleichen.)

Bezeichnenderweise hat Papst Benedikt deutlich darauf hingewiesen, dass die katholische Identität einer Universität "grundsätzlich ... eine Frage der Überzeugung" ist. Er stellte dann fünf radikal grundlegende Fragen:

Glauben wir wirklich, dass nur im Geheimnis des fleischgewordenen Wortes das Geheimnis des Menschen klar wird? ( Gaudium und Spes, 22.)
Sind wir bereit, unseren ganzen Selbst-Intellekt, Willen, Verstand und Herz zu Gott zu verpflichten?
Nehmen wir die Wahrheit an, die Christus offenbart?
Ist der Glaube an unseren Universitäten und Schulen greifbar?
Wird es liturgisch, sakramental, durch Gebet, Wohltätigkeit, Sorge um Gerechtigkeit und Respekt vor Gottes Schöpfung inbrünstig ausgedrückt?
Erst wenn alle diese Fragen bejahend beantwortet werden können, ist eine wahrhaft katholische Universität oder Universität: "Nur so bezeugen wir wirklich, wer wir sind und was wir hochhalten."

Diejenigen, die in der katholischen Universität lehren, tragen eine besondere Verantwortung, "um den jungen Menschen das Verlangen nach dem Akt des Glaubens zu wecken und sie dazu zu ermutigen, sich dem kirchlichen Leben anzuschließen, das dem Glauben folgt." Gerade im Glauben und im Leben Dieser Glaube in der Kirche, so der Papst, "die Freiheit erreicht die Gewissheit der Wahrheit". Der Relativismus, der religiösen Glauben als rein subjektive Angelegenheit darstellt, lehnt der Papst ab: "Indem wir uns entscheiden, nach dieser Wahrheit zu leben, nehmen wir die Fülle an von dem Leben des Glaubens, das uns die Kirche gegeben hat. "

Der Heilige Vater hat dann, wie ich glaube, den Kernpunkt seiner Ansprache gemacht:

Offensichtlich hängt die katholische Identität nicht von Statistiken ab. Es kann auch nicht einfach mit der Orthodoxie des Kursinhaltes gleichgesetzt werden. Es fordert und inspiriert viel mehr: nämlich, dass jeder Aspekt Ihrer Lerngemeinschaften im kirchlichen Glaubensleben widerhallt. Nur im Glauben kann die Wahrheit inkarniert und Vernunft wahrhaft menschlich werden, fähig, den Willen auf dem Weg der Freiheit zu lenken ( Spe Salvi , 23). Auf diese Weise leisten unsere Institutionen einen wesentlichen Beitrag zur Mission der Kirche und dienen der Gesellschaft wirklich. Sie werden zu Orten, an denen die aktive Gegenwart Gottes in menschlichen Angelegenheiten erkannt wird und in der jeder junge Mensch die Freude entdeckt, in das Sein Christi für andere einzutreten (ebd., 28).

Der Heilige Vater sprach zu dem falschen Verständnis der akademischen Freiheit:

Ich möchte den großen Wert der akademischen Freiheit bekräftigen. Aufgrund dieser Freiheit sind Sie berufen, nach der Wahrheit zu suchen, wo immer eine sorgfältige Analyse der Beweise Sie führt. Es ist jedoch auch so, dass jede Berufung auf das Prinzip der akademischen Freiheit, um Positionen zu rechtfertigen, die dem Glauben und der Lehre der Kirche widersprechen, die Identität und Mission der Universität behindern oder sogar vereiteln würde, eine Mission im Herzen der munus operandi der Kirche und nicht irgendwie autonom oder unabhängig davon.

Ich bin fest davon überzeugt, dass die inspirierende Botschaft von Papst Benedikt XVI. Und die radikale Herausforderung dieser Ansprache für jede künftige Diskussion über den Zweck und die Richtung der katholischen Erziehung in diesem Land von zentraler Bedeutung sein werden.

https://newmansociety.org/pope-benedict-...olic-education/


von esther10 19.07.2018 00:06

Maria... durch den Rosenkranz Besiegt Satan
Ray Sullivan • 7. Juni, AD2018 • 0 Kommentare



Es scheint, als hätte der Teufel in letzter Zeit die Kontrolle über unsere Welt übernommen. Politiker sind von Herzen bereit, Abtreibung, homosexuelle Ehe, Klonen von Menschen, embryonale Stammzellenforschung, Marihuana-Verkauf, Glücksspiel, Euthanasie etc. zu akzeptieren, als ob diese Dinge irgendwie normal, richtig und gut wären, statt monströser Übel. Die Politiker handeln das Jenseits für das Hier und Jetzt, indem sie diese Schrecken legalisieren und dabei unsere Gesellschaft zerstören. Also, was sollte die durchschnittliche Person, die am Sonntag in den Kirchenbänken sitzt, tun, um zurückzuschlagen? Ich bin froh, dass du gefragt hast! Das Gegenmittel ist der heilige Rosenkranz der Jungfrau Maria.

Der Rosenkranz und die Meditation

Mutter Maria hat uns den Rosenkranz gegeben , um den Teufel zu überwinden. Ja, so einfach ist es. Der unsichtbare Teufel gewinnt viele Schlachten in unserem Leben, indem er unsichtbar unsere Vorstellungskraft kontrolliert. Der Teufel kann uns viele suggestive Gedanken einpflanzen, zu denen er normalerweise 24/7 Zugang hat. Unerwartete Gedanken, Größenwahn und wilde Ideen, die durch Sucht nach Pornographie oder Drogen entstehen, sind seine üblichen Wege, unsere Psyche anzugreifen. Der Teufel kann wirklich Gedanken in unseren Verstand einpflanzen, und diese Phantome können manchmal zu sündhaften Handlungen führen, wie Selbstbefriedigung, schnell reich werdende Pläne, Unzucht, Rache an unseren Feinden und Faulheit. Wenn wir jedoch durch den Rosenkranz unsere Gedanken zu Gott erheben, ist diese dämonische Verbindung gebrochen.

Die Meditation über den Rosenkranz dauert nur etwa eine Viertelstunde, wenn der Teufel seinen Schmutz nicht in unser Gehirn einbringen kann. Aber indem wir den Rosenkranz sprechen, meditieren wir über die Schrift, die er hasst. Wenn wir über die Ereignisse im Leben von Jesus und Maria nachdenken, zerstören wir seinen Weg in unserer Vorstellung, und so werden wir seiner Denkweise gegenüber weniger offen - auf diese Weise ist es der Weg der Welt, der Weg "wenn es sich gut anfühlt, tue es , "Der Weg der Selbstsucht und der Weg des egozentrischen Stolzes. Mit anderen Worten, er möchte, dass unsere Körper unsere Seelen in die Hölle ziehen. Der Heilige Rosenkranz hingegen wird unsere Seelen dazu inspirieren, unsere Körper in den Himmel zu erheben.

Vorteile der Meditation

Neben all den spirituellen Vorteilen, die man bekommt, wenn man den Rosenkranz rezitiert, gibt es auch physiologische Vorteile für die Meditation. Dopamin , das Wohlfühlhormon, erhöht sich in deinem Körper, wenn du meditierst, bis zu 64%! Stress und Angst sind reduziert. Die Fähigkeit, sich an Dinge zu erinnern, ist erhöht. Bessere Schlaf Ergebnisse, Schmerzmanagement wird einfacher und der Blutdruck wird reduziert. Um mehr über diese Vorteile zu erfahren, klicken Sie hier . Wegen all dem hasst der Teufel wirklich Meditation, besonders Meditation über das Leben von Jesus und Maria im Rosenkranz.

Eine Kerze anzünden

Den Rosenkranz zu rezitieren und nachdenklich über die zwanzig Geheimnisse jeden Tag zu meditieren, ist direkt analog zum Anzünden einer Kerze in einer dunklen Höhle. Wenn Sie jemals in einer Höhle auf einer Tour gewesen sind, und die Reiseleitung die Lichter ausschaltet, wissen Sie, wie totale Dunkelheit ist. Dann, wenn der Führer ein kleines Streichholz entzündet, erfahren Sie, wie sogar die kleinste Flamme die totale Dunkelheit überwinden kann. Dies ist genau das, was passiert, wenn Sie über die biblischen Ereignisse im Rosenkranz meditieren. Du zündest eine kleine Kerze in einer sehr dunklen Welt an, und der Teufel hasst das wirklich, weil er ein großer Fan völliger Dunkelheit ist. Jesus ist das Licht der Welt, und indem du über sein Leben meditierst, hilfst du, dieses Licht in die Welt zu bringen.

Wenn Sie den Rosenkranz rezitieren, laden Sie auch die mit dem Heiligen Geist gefüllte Mutter Maria ein, Ihr Leben und das Leben Ihrer Familie zu übernehmen. Je mehr du den Rosenkranz sagst, desto mehr verschwinden deine heimlichen Sünden. Sie werden sicherlich immer noch Probleme in der Welt haben, aber wenn Sie in Ihrer täglichen spirituellen Übung der Meditation über den Rosenkranz treu sind, werden Sie jetzt neue Kraft haben, diese Probleme zu überwinden. Du wirst auch mehr für Gott tun können durch deine Arbeit, durch deine Worte und durch deine freiwillige Freizeit, um das Königreich Gottes aufzubauen! Sie werden auch eine innige Liebe für die tägliche Eucharistie entwickeln!

St. Dominic, der Rosenkranz und der Teufel

Mutter Maria erschien dem hl. Dominikus 1208 n. Chr. Und sagte ihm, wie man den Rosenkranz sagt. Später bat der heilige Dominikus Maria, die Dämonen, die einen Mann besaßen, zu zwingen, die Wahrheit über ihre Hingabe an sie zu offenbaren. Die Teufel wurden so von ihr gezwungen, dieses Geheimnis des Rosenkranzes zu enthüllen:

"Nun, da wir gezwungen sind zu sprechen, müssen wir Ihnen auch folgendes sagen: Niemand, der beharrlich den Rosenkranz spricht, wird verdammt werden , weil er für ihre Diener die Gnade der wahren Reue für ihre Sünden erwirkt und dadurch Gottes Vergebung und Errettung erlangt barmherzig."

St. Louis de Montfort

St. Louis de Montfort schrieb ein wundervolles kleines Buch mit dem Titel " Das Geheimnis des Rosenkranzes" . Einige seiner größten Zitate sind wie folgt:

"Wenn du den Rosenkranz treu bis zum Tod sagst, versichere ich dir, dass du trotz der Schwere deiner Sünden eine nie verblassende Krone der Herrlichkeit erhalten wirst. Denn selbst wenn du jetzt am Rande der Verdammnis stehst, selbst wenn du einen Fuß in der Hölle hast , selbst wenn du deine Seele an den Teufel verkauft hast ... früher oder später wirst du bekehrt sein und dein Leben verändern und deine Seele retten, wenn du sagst den Rosenkranz fromm jeden Tag deines Lebens. "

"Wenn der heilige Rosenkranz gut gesprochen wird, gibt er Jesus und Maria mehr Ruhm und ist verdienstvoller als jedes andere Gebet."

"Niemand, der seinen Rosenkranz jeden Tag sagt, wird in die Irre geführt werden. Dies ist eine Aussage, die ich gerne mit meinem Blut unterschreiben würde. "

Andere Zitate von den Heiligen auf dem Rosenkranz
"Der Rosenkranz ist die" Waffe "für diese Zeiten." - Saint Padre Pio

"Gib mir eine Armee, die den Rosenkranz sagt, und ich werde die Welt erobern." - Gesegneter Papst Pius IX

"Die größte Methode des Betens ist es, den Rosenkranz zu beten." - Franz von Sales

"Manche Menschen sind so dumm, dass sie denken, dass sie ohne die Hilfe der Gottesmutter durchs Leben gehen können. Liebe die Madonna und bete den Rosenkranz, denn ihr Rosenkranz ist die Waffe gegen die Übel der heutigen Welt. Alle von Gott gegebenen Gnaden gehen durch die Gottesmutter. "- St. Pater Pio

"Geh zur Madonna. Liebe sie! Sag immer den Rosenkranz. Sag es gut. Sag es so oft du kannst! Sei Seelen des Gebets. Werde nie müde zu beten, es ist das Wesentliche. Das Gebet erschüttert das Herz Gottes, es erhält notwendige Gnaden! "- St. Pater Pio

"Der heilige Rosenkranz ist eine mächtige Waffe. Benutze es mit Zuversicht und du wirst von den Ergebnissen begeistert sein. "- St. Josefmaria Escriva

"Sag den heiligen Rosenkranz. Gesegnet sei diese Eintönigkeit von Ave Maria, die die Monotonie deiner Sünden reinigt! "- Der heilige Josefmaria Escriva

"Für diejenigen, die ihre Intelligenz und ihr Studium als Waffe nutzen, ist der Rosenkranz am effektivsten. Denn diese scheinbar eintönige Art, die Muttergottes als Kinder zu bitten, ihre Mutter zu bitten, kann jeden Samen von Ruhm und Stolz zerstören. "- Der hl. Josefmaria Escrivá

" Der Rosenkranz ist eine mächtige Waffe, um die Dämonen in die Flucht zu schlagen und sich von der Sünde abzuhalten ... Wenn du Frieden in deinen Herzen, in deinen Häusern und in deinem Land wünschst, versammle dich jeden Abend, um den Rosenkranz zu beten. Laß keinen einzigen Tag vorübergehen, ohne es zu sagen, egal wie sehr du mit vielen Sorgen und Mühen belastet bist. "- Papst Pius XI

"Der Rosenkranz ist die beste Form des Gebets und das wirksamste Mittel, um ewiges Leben zu erlangen. Es ist das Heilmittel für all unser Übel, die Wurzel all unserer Segnungen. Es gibt keine bessere Art zu beten. "- Papst Leo XIII

"Niemand kann fortwährend in Sünde leben und weiterhin den Rosenkranz sagen: entweder werden sie die Sünde aufgeben oder sie werden den Rosenkranz aufgeben" - Bischof Hugh Doyle

"Die allerseligste Jungfrau in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat dem Rosenkranzgebet eine neue Wirksamkeit verliehen, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass es kein Problem gibt, egal wie schwierig es ist, ob zeitlich oder vor allem spirituell persönliches Leben von jedem von uns, von unseren Familien ... das kann nicht durch den Rosenkranz gelöst werden. Es gibt kein Problem, sage ich Ihnen, egal wie schwierig es ist, dass wir es nicht durch das Gebet des Rosenkranzes lösen können. "- Schwester Lucia dos Santos von Fatima

Die Fünfzehn Verheißungen der allerseligsten Jungfrau Maria an alle, die treu den Rosenkranz beten
1. Allen, die meinen Rosenkranz fromm beten, verspreche ich besonderen Schutz und große Gnaden.

2. Diejenigen, die in der Rezitation meines Rosenkranzes beharren werden, werden eine besondere Gnade erhalten.

3. Der Rosenkranz wird eine sehr mächtige Rüstung gegen die Hölle sein ; es wird das Laster zerstören, von der Sünde befreien und die Häresie vertreiben.

4. Der Rosenkranz wird Tugend und gute Werke gedeihen lassen und wird den Seelen die reichste göttliche Barmherzigkeit bescheren. Es wird die Herzen der Menschen aus der Liebe der Welt und ihrer Eitelkeiten ziehen und sie zum Verlangen nach ewigen Dingen erheben. Oh, diese Seelen würden sich auf diese Weise heiligen.

5. Diejenigen, die sich mir durch den Rosenkranz anvertrauen, werden nicht zugrunde gehen.

6. Wer meinen Rosenkranz redevoll redet über die Mysterien, wird niemals vom Unglück überwältigt werden. Er wird den Zorn Gottes nicht erfahren, noch wird er durch einen unversorgten Tod umkommen. Der Sünder wird bekehrt werden; Die Gerechten werden in Gnade bestehen und ewiges Leben verdienen.

7. Diejenigen, die wirklich meinem Rosenkranz ergeben sind, sollen nicht ohne die Sakramente der Kirche sterben.

8. Diejenigen, die treu sind, meinen Rosenkranz zu beten, werden während ihres Lebens und bei ihrem Tod das Licht Gottes und die Fülle seiner Gnaden haben und an den Verdiensten der Seligen teilhaben.

9. Ich werde prompt von den Fegefeuer Seelen, die meinem Rosenkranz ergeben sind, befreien.

10. Wahre Kinder meines Rosenkranzes werden großen Ruhm im Himmel genießen.

11. Was du durch meinen Rosenkranz bitten wirst, sollst du erhalten.

12. Für diejenigen, die meinen Rosenkranz propagieren, verspreche ich Hilfe in all ihren Notwendigkeiten.

13. Ich habe von meinem göttlichen Sohn erhalten, dass alle Fürsprecher des Rosenkranzes den Fürbittenden das ganze himmlische Gericht während ihres Lebens und zur Stunde des Todes haben sollen.

14. Diejenigen, die treu meinen Rosenkranz beten, sind meine geliebten Kinder, die Brüder und Schwestern von Jesus Christus.

15. Hingabe an meinen Rosenkranz ist ein besonderes Zeichen der Prädestination.

Segen des Rosenkranzes
1. Sünder sind vergeben.

2. Seelen, die Durst haben, werden erfrischt.

3. Diejenigen, die gefesselt sind, haben ihre Fesseln gebrochen.

4. Diejenigen, die weinen, finden Glück

5. Diejenigen, die versucht sind, finden Frieden.

6. Die Armen finden Hilfe.

7. Religiöse werden reformiert.

8. Wer unwissend ist, wird belehrt.

9. Die Lebenden lernen, Stolz zu überwinden.

10. Die Toten (die Heiligen Seelen) haben ihre Schmerzen durch Wahlrecht gemildert.

Vorteile des Rosenkranzes
1. Es gibt uns allmählich eine vollkommene Kenntnis von Jesus Christus.

2. Es reinigt unsere Seelen und entfernt die Sünde.

3. Es gibt uns den Sieg über alle unsere Feinde.

4. Es macht es uns leicht, Tugend zu üben.

5. Es bringt uns mit der Liebe unseres Herrn in Brand.

6. Es bereichert uns mit Gnaden und Verdienste.

7. Es versorgt uns mit dem, was nötig ist, um alle unsere Schulden an Gott und an unsere Mitmenschen zu bezahlen; und schließlich erwirbt er alle Arten von Gnaden für uns vom allmächtigen Gott.

Also, worauf wartest Du? Fange an, Satan im Leben deiner Familie zu besiegen, indem du jeden Tag den Rosenkranz sagst!
http://www.catholicstand.com/mary-throug...-defeats-satan/


von esther10 19.07.2018 00:03

Pseudo-Evangelium“ und „Anbetung des Geldes“
Neuer Frontalangriff des Vatikans gegen US-Evangelikale
19. Juli 2018


Angriff gegen US-Evangelikale. Papst Franziskus ist auch der Meinung, daß die religiöse Rechte in den USA der größte Hemmschuh für die Linkswende ist.
(Rom) Im Vatikan werden revolutionäre Pläne gewälzt: von der „ökumenischen Messe“ über das Frauendiakonat bis zur Zölibatsaufhebung mit der Zulassung verheirateter Priester, von der Zulassung von Ehebrechern zur heiligen Kommunion bis zur Zulassung von Protestanten zur heiligen Kommunion. Parallel engagiert sich das derzeitige Pontifikat besonders auf politischer Ebene. Dort wird der Schulterschluß mit den Globalisten der internationalen Institutionen und mit der politischen Linken gesucht.

https://laciviltacattolica.com/the-prosp...-and-different/

Parallel dazu ist US-Präsident Donald Trump eine bevorzugte Zielscheibe der Kritik, die nicht von der katholischen Kirche in den USA ausging, sondern von Papst Franziskus. Das Kirchenoberhaupt gab bereits Anfang 2016, als die US-Parteien erst ihre Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl bestimmten, unmißverständlich zu verstehen, daß er von allen Bewerbern Trump am wenigsten im Weißen Haus sehen wolle. Das traf sich eins zu eins mit der Position der politischen Linken in den USA und in Europa.

Die US-Wähler sahen das anders. Als es im Mai 2017 zur ersten und bisher einzigen Begegnung unter den beiden Staatsmännern kam, setzte Franziskus für den offiziellen Fototermin eine demonstrativ mißmutige Miene auf. Nicht einmal ein flüchtiges Lächeln sollte falsch interpretiert werden können. Daß Franziskus auch ganz anders kann, beweist er bei Begegnungen mit den „richtigen“, sprich linken Politikern, jüngst mit Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. Mit ihm tauschte Franziskus sogar Zärtlichkeiten aus.

Was links und rechts ist, unterliegt seit dem Ende des Kalten Krieges einem raschen Etikettenwandel. Die Inhalte zählen, weshalb gerade auch in Europa ein Umdenken notwendig ist. Linke Parteien sind nicht mehr unbedingt an ihrem Namen zu erkennen. Die christdemokratischen oder bürgerlichen Parteien verschiedener EU-Staaten betreiben seit Jahren in gesellschaftspolitischen Fragen eine zunehmend linke Politik (Abtreibung, Gender-Ideologie, Homosexualisierung, Anti-Familienpolitik, Frühsexualisierung, Euthanasie, Gebärmaschinen – als Folge des am eigenen Volk betriebenen Geburtenrückgangs die Förderung der Masseneinwanderung). Sie sind somit der politischen Linken zuzurechnen. Das zwing, alte Denkmuster auf ihre Gültigkeit hin zu überprüfen.

https://www.katholisches.info/2017/07/fr...hte-in-den-usa/

Der erste Angriff der Civiltà Cattolica gegen die US-Evangelikale
Die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica reitet in ihrer jüngsten Ausgabe einen weiteren Angriff gegen die USA. Den Auftakt machte ein Frontalangriff gegen die „religiöse Rechte“ in den USA, die in der Ausgabe 4010 vom 15. Juli 2017 erschien. Wenige Wochen zuvor hatte damals die New York Times dazu aufgerufen, die „Vorherrschaft der religiösen Rechten in der Moral-Agenda des Landes zu brechen“.


Evangelikale, Fundamentalismus. katholischer Integralismus – das Gruselkabinett der schlimmsten Vorwürfe der derzeitigen Kirchenführung
Der Civiltà-Cattolica-Artikel griff diese Vorgabe pünktlich auf und unterstützte sie. Mit der „religiösen Rechten“ sind in erster Linie die den Republikaner nahestehenden, gesellschaftspolitisch konservativen Evangelikalen gemeint. Die Kritik betraf aber auch die konservativen Katholiken. Die derzeitige Kirchenführung läßt, wenn auch verborgener, keinen Zweifel, daß Linkskatholiken bevorzugt werden. Autoren des Angriffs waren der Schriftleiter und Papst-Vertraute, P. Antonio Spadaro SJ, und der von Papst Franziskus als Leiter der argentinischen Ausgabe des Osservatore Romano eingesetzte presbyterianische Pastor Marcelo Figueroa.

Die „religiöse Rechte“ wird von den Trump-Gegnern maßgeblich für dessen Sieg verantwortlich gemacht – und überhaupt für den Sieg aller republikanischen Präsidenten seit Ronald Reagan. Aus Europa blicken Politikwissenschaftler und Soziologen immer wieder staunend über den Atlantik, da auf dem alten Kontinent die Verdrängung der Religion aus dem öffentlichen Leben weitgehend erfolgreich umgesetzt wurde.

Die Rechnung ist einfach: Gelingt es diese „religiöse Rechte“ zu schwächen, könnte ein struktureller, sprich dauerhaft Sieg linker Demokraten bei Wahlen etabliert werde. Eine solche Rechnung hatte bereits Barack Obama in seiner zweiten Amtszeit angestellt und auf eine strukturelle Linkswende hingearbeitet. Seine Rechnung ging allerdings nicht im gewünschten Maß auf. Die Wähler antworteten auf ihre Weise mit der Wahl eines republikanischen Außenseiters. Die derzeitige Führung im Vatikan scheint die Überzeugung der US-Linken zu teilen, daß die „religiöse Rechte“ der USA, das derzeit größte Hindernis auf dem Weg zur Linkswende darstellt. Die USA sind die Weltmacht schlechthin und üben globalen Einfluß aus. Die Wahl von Trump zum US-Präsidenten gab auch in Europa anti-globalistischen, identitären und konservativen Kräften neuen Auftrieb. Die Lebensrechtsbewegung blickt vor allem in die USA, weil dort der Kampf für die Kultur des Lebens noch offen ist, während sich Westeuropa im unerbittlichen Würgegriff der Kultur des Todes befindet. Staatliche Souveränität und Demokratie verleihen den US-Wählern ein enormes Gewicht, das weit über die US-Grenzen hinausragt.

Als Zweifel aufkamen, ob der Angriff gegen die „religiöse Rechte“ im Sommer 2017 wirklich im Sinn von Papst Franziskus war, antwortete Spadaro ohne Wenn und Aber: „Ja“, der Artikel erschien „im Auftrag des Papstes“. Ohnehin kann kein Artikel in der römischen Jesuitenzeitschrift ohne vorherige Billigung durch das vatikanische Staatssekretariat erscheinen. Papst Franziskus übt diese Oberaufsicht in ihm wichtigen Fragen sogar persönlich aus.

Die konsternierten Evangelikalen deponierten noch im August 2017, mit Papst Franziskus über den Artikel sprechen zu wollen, um einige Dinge klarzustellen. Die Begegnung kam bis heute nicht zustanden. Der Grund: Im Vatikan findet man im Kalender des Papstes keinen freien Termin.

Der neue Angriff der Civiltà Cattolica gegen die US-Evangelikalen
In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift (Heft 4034) erschien vom selben Autoren-Duo Spadaro-Figueroa die Fortsetzung des Angriffs:

„Wohlstandstheologie: Die Gefahr eines ‚anderen Evangeliums‘“.

In der englischen Kurzfassung lautet der Titel:

„Die Wohlstandstheologie: Ein gefährliches und anderes Evangelium“.

Der Angriff gilt wiederum den US-Evangelikalen und Pfingstlern. Die Buhlschaft, mit der Franziskus sein Pontifikat eröffnete, indem er bevorzugten Kontakt zu den protestantischen Freikirchen in den USA suchte, ist längst vergessen. Seit dem Frühjahr 2016 rührt sich auf der Ebene nichts mehr. Eine Reihe führender evangelikaler Pastoren blickte anfangs überrascht und positiv Richtung Rom. Eine Annäherung schien denkbar, weil die nicht verhandelbaren Grundsätze aus Sicht der Evangelikalen eine neue, große und weltweite Allianz möglich zu machen schienen. Franziskus aber verfolgte diametral entgegengesetzte Pläne. Die nicht verhandelbaren Werte empfindet er als Störfaktor. Sein Ziel ist nicht die Errichtung einer christlichen Gegenordnung zur linksliberalen Dominanz, sondern ein Bündnis mit diesen linksliberalen Kräften. Spätestens als Franziskus sich gegen Trump und für den demokratischen Linksaußen Bernie Sanders als seinen bevorzugten US-Präsidenten aussprach, dämmerte es den evangelikalen Pastoren, daß sie mit diesem Papst keinen Staat machen können. Seither herrscht Funkstille.

Franziskus hatte das wahrscheinlich noch früher erkannt und änderte seine Strategie. Hatte er anfangs die historischen Landeskirchen der Reformation links liegengelassen, wendet sich seit seither verstärkt diesen zu, wie die 500-Jahrfeiern zu Martin Luther zeigten.

Kurioserweise wird in der spanischen Fassung des neuen Civiltà Cattolica-Artikels „Evangelium“ sogar kleingeschrieben. Im italienischen Original ist dieser Punkt ambivalent, weil die Überschrift zur Gänze in Großbuchstaben gehalten ist (der Aufsatz liegt auf Italienisch, Französisch, Spanisch und Englisch vor).

„Pseudo-Evangelium“

Die „Anbetung des Geldes“

Den Evangelikalen wird vorgeworfen, ein „Pseudo-Evangelium“ zu predigen. Die Auseinandersetzung findet aber nicht auf theologischer, sondern politischer Ebene statt. Den konservativen Freikirchen wir vorgehalten, so der Gesamttenor, eine „Wohlstandstheologie“ zu predigen, im Klartext ein kapitalistisches, konservatives System zu unterstützen – kurzum das Gegenteil dessen, was seit Jahrzehnten jene anstreben, die eine Allianz von Christentum und Sozialismus wollen. Das sagen Spadaro und Figueroa natürlich nicht so offen.

https://hosted.ap.org/article/4538501646...us-evangelicals

Besonders drastisch wird die Botschaft in der spanischen Ausgabe ins Bild gesetzt. Es zeigt die Anbetung des Geldes. Krippenfiguren, die um ein Bündel Dollar knien. Das ist der Vorwurf gegen die Evangelikalen. Das ist der Angriff im übertragenen Sinn gegen die „religiöse Rechte“ in den USA. Mehr oder weniger subtil wird glaubenstreuen, eben „konservativen“ Katholiken die Anbetung des Geldes unterstellt. Von der derzeitigen Führung des Vatikans wird mit unschönen und unsauberen Mitteln gekämpft.

Associated Press (AP) veröffentlichte einen Bericht zum Artikel und bringt die Stoßrichtung bereits im Titel zum Ausdruck:

„Zeitschrift mit Druckerlaubnis des Vatikans greift erneut die US-Evangelikalen an“.

Das Signal wurde verstanden: Es geht um US-amerikanische Innenpolitik. Franziskus betonte zwar mehrfach, sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen zu wollen, tut es aber immer wieder – und das in der Regel mit politischer Absicht.

Der Politiker auf dem Papstthron
Während der Vatikan im Geist der „Ökumene“ wohlwollenden Kontakt mit den verschiedensten christlichen Konfessionen und Denominationen, aber auch mit anderen Religionen hält, sprach Franziskus dem US-Präsidenten im Wahlkampf ab, ein Christ zu sein. Genau derselben Linie folgt der neuen Artikel der Civiltà Cattolica, der den US-Evangelikalen vorwirft, ein „Pseudo-Evangelium“ zu predigen. Zwei bemerkenswerte Urteile für ein Pontifikat, das nicht urteilen will („Wer bin ich, um zu urteilen), denn sie erfolgten nicht zur Verteidigung der Glaubenswahrheit, sondern im Zuge eines globalen, politischen Machtkampfes.

Daran ändert auch nichts, daß Aspekte der vorgebrachten Kritik diskutierenswert sind, wenn sie mit Blick auf die Glaubenswahrheit vorgebracht würden. Hinter allem lugt zudem, so der Eindruck, eine Anti-Gringo-Haltung hervor, die Papst Franziskus bereits in jungen Jahren inhaliert haben muß, wie er selbst unter Verweis auf den argentinischen Caudillo Juan Peron und die paraguayische Kommunistin Esther Careaga Ballestrino zu erkennen gab.

Nach Johannes Paul II., „dem Philosophen“ auf dem Papstthron, und Benedikt XVI., „dem Theologen“, hieß es, daß mit Papst Franziskus „der Soziologe“ den Stuhl Petri eingenommen habe. Zutreffender scheint, daß Papst Franziskus „der Politiker“ auf dem Papstthron ist, und damit genau das, was kirchenkritische Kreise seit mehr als 200 Jahren als ständige Anklage gegen die Kirche vorbringen – außer gegen Franziskus.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Civiltà Cattolica (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/07/ne...s-evangelikale/

von esther10 19.07.2018 00:01

Die Geschichte des Lebens Ihres Babys von der Empfängnis bis zur Geburt - in Bildern



Bemerkenswerte Dinge passieren in Ihrem ungeborenen Kind von den frühesten Momenten ...
Vom Moment der Empfängnis bis etwa 38 Wochen später ist der Mutterleib ein Ort großer Aktivität. Dank der menschlichen Wunder der modernen Wissenschaft und Technologie, wissen wir jetzt - in unglaublichen Einzelheiten - den geordneten und meisterhaften Prozess, der stattfindet, wenn ein einzigartiger Mensch im Mutterleib wächst.

Klicken Sie auf Diashow starten , um diese wundersame Tour des Lebens zu beginnen ...


https://aleteia.org/2018/07/19/the-story...m_content=NL_en

hier geht es weiter...Diashow
https://aleteia.org/2018/07/19/the-story...m_content=NL_en
+++
https://aleteia.org/2017/06/22/12-year-o...brother-photos/


von esther10 18.07.2018 18:05




Der Christ ist unbeweglich - und ebenso die christliche Lehre
Katholisch

13. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - John Henry Newman hat in seinem Essay über die Entwicklung der christlichen Lehre gesagt: "In einer höheren Welt ist es anders, aber hier unten zu leben heißt sich zu ändern, und vollkommen zu sein bedeutet, sich verändert zu haben oft. "Diese Aussage wird oft von Liberalen und Progressiven aus dem Zusammenhang gerissen, die sie zitieren, um ihrer Agenda des ständigen Umbruchs in der Kirche zu dienen.

Ein Blick auf den Kontext zeigt, was Newman wirklich sagt: Während sich das Wesen des christlichen Glaubens nie ändert, ändern sich seine äußeren Erscheinungen, die Amplitude und der Teint seines Ausdrucks - und zwar nicht in irgendeiner Weise, sondern in Richtung auf a voller, vollständiger Ausdruck. Newman konnte niemals legitimiert werden, irgendwelche "neuen Paradigmen" im Christentum zu unterstützen. Tatsächlich verließ er die anglikanische Kirche, weil er zu der Überzeugung kam, dass sie von dem ursprünglichen Paradigma, das in der katholischen Kirche lebendig geblieben war, abgewichen war.

Wie jeder Vater und Doktor der Kirche glaubte Newman, dass die Menschheit ein für allemal das Paradigma im Leben, im Tod und in der Auferstehung von Jesus Christus, in seiner göttlichen Lehre und in der göttlichen Liturgie gegeben hatte, und dass es war es liegt nicht an uns, es zu verändern oder zu personalisieren oder zu verschönern, sondern es in demütigem Glauben anzunehmen, es im Gebet zu verinnerlichen und es in der Liebe zu leben, alles durch die Kraft der Gnade Gottes.

Manchmal stehen die Gebräuche gefallener Menschen wie die Sklaverei, obwohl sie weit verbreitet und selbstverständlich sind, im Widerspruch zu dem Paradigma; deshalb müssen sie ihrer unwiderstehlichen Kraft weichen. Das Paradigma selbst steht fest, ein unbeweglicher Fels.

Nach der Schrift und Tradition ist der Christ einer, der an unbeweglichen Prinzipien festhält, nämlich an den göttlich geoffenbarten Wahrheiten über Gott, den Menschen, die Welt, unseren Zustand und unser Heil. Diese Grundsätze werden sich niemals ändern, egal wie sehr sich Kultur, Zivilisation, Gesellschaft, Gesetze, Bräuche oder Einstellungen ändern. Die Seiten der Kirchengeschichte sind voll von unzähligen Beispielen von Heiligen, die hartnäckig an Gottes Gesetz festhalten und bereit sind zu sterben, anstatt dagegen zu handeln oder es anderen zu erlauben, dagegen zu handeln.

Diese unnachgiebige Haltung zeigt sich vor allem in allen vormodernen Päpsten, die die säkulare Welt kopfüber zu ihrer Zerstörung hineilen sahen - ein Pessimismus, der durch nachfolgende Ereignisse bis in unsere Zeit weithin bestätigt wurde - und der das unveränderliche Evangelium Christi gegenüberstellte, mit seinen erhabenen moralischen Forderungen und sogar höherem Versprechen der geistlichen Hilfe für diejenigen, die Ihn anrufen, und der höchsten Seligkeit für diejenigen, die auf Ihn hoffen.

Eines der beliebtesten "Meme" in der heutigen Predigt in den Kirchen ist: "Gott liebt dich so wie du bist." Es tut mir schrecklich leid, es sagen zu müssen, aber das ist falsch und schädlich. Wie Anthony Esolen treffend sagte: "Ich möchte nicht gesagt werden, dass ich kein Sünder bin. Ich möchte gesagt werden, dass ich konvertieren muss. "Wenn Gott uns so liebt, wie wir sind, ist die Religion vorbei. Es gibt keinen Sinn für Bekehrung, Umkehr oder Opfer. Gerade weil wir nicht so gut sind, wie wir sind, ist Gott Mensch geworden und am Kreuz gestorben und hat uns die Mittel gegeben, sich Ihm in Seinem Tod und Auferstandenem anzuschließen. Ja, Christus ist für uns gestorben, als wir noch Sünder waren - aber um uns zu seinen Freunden zu machen, das heißt, mit Seiner Gnade und unserer aufrichtigen Anstrengung, nichtSünder. Wenn wir als Sünder "gut gehen", starb Christus umsonst, und unser Glaube ist umsonst.

Nichts Unreines darf in den Himmel kommen. Deshalb müssen wir von all unseren Sünden gereinigt werden, von den anhaltenden Auswirkungen und den geringsten Suggestionen der Sünde, wenn wir in den Himmel kommen wollen. Tut mir leid, es zu brechen, Leute, aber das Fegefeuer ist nicht der Ort, an dem die Todsünden vergeben werden. Das muss in diesem Leben geschehen - oder es wird nie passieren. Wenn ich erlaubt sein kann Newman zu paraphrasieren: „In einer höheren Welt es anders ist, aber hier unten gespeichert werden soll , bereuen, und perfekt zu sein ist oft bereut.“ Wir von unserer Untreue auf das Paradigma, das Gesetz Gottes umkehren das Evangelium Christi, der allheilige Gott. Das Paradigma ist der Stein, und wir schlagen
unsere Sünden dagegen. Ein "neues Paradigma", ein "Paradigmenwechsel" - das sind Fiktionen vom Teufel.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-c...istian-doctrine

++++++++++++++++++

Autor

Peter Kwasniewski hat einen BA in Liberal Arts vom Thomas Aquinas College in Kalifornien und einen MA und Ph.D. in Philosophie von der Katholischen Universität von Amerika in Washington, DC Nachdem er am Internationalen Theologischen Institut in Österreich und am Österreichischen Programm der Franziskanischen Universität von Steubenville unterrichtet hatte, trat er dem Gründungsteam des Wyoming Catholic College in Lander, Wyoming bei, wo er Theologie lehrte, Philosophie, Musik und Kunstgeschichte, und leitete den Chor und Schola. Er arbeitet jetzt als freier Autor, Redner, Redakteur, Herausgeber und Komponist.
https://pl.aleteia.org/2018/07/15/11-swi...zego-nas-ucza/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

Dr. Kwasniewski hat fünf Bücher veröffentlicht: Weisheitslehrling (CUA Press, 2007) ; Über Liebe und Nächstenliebe (CUA Press, 2008) ; Heilige Chorwerke (Corpus Christi Watershed, 2014); Resurgent in der Mitte der Krise: Heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und Erneuerung in der Kirche (Angelico Press, 2014); und zuletzt, Edle Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Masse der Zeitalter braucht (Angelico Press, 2017) . Resurgent in der Mitte der Krise wurde auch in Tschechisch, Polnisch, Deutsch und Portugiesisch veröffentlicht und wird bald in Spanisch und Weißrussisch erscheinen.

Kwasniewski ist Vorstandsmitglied und Gelehrter des Instituts für das Studium der Heiligen Lehre, das die Opera Omnia des Angelic Doctor, ein Mitglied des Albertus Magnus Zentrums für Scholastik und ein Senior Fellow des St. Paul Center veröffentlicht . Er hat über 750 Artikel über thomistisches Denken, sakramentale und liturgische Theologie, die Geschichte und Ästhetik der Musik und die Soziallehre der Kirche veröffentlicht
https://www.lifesitenews.com/blogs/rever...intings-of-giot


von esther10 18.07.2018 00:56

Eine Berufung erkennen, um Leben und Familie zu verteidigen? Bewirb dich jetzt für eine kostenlose Reise nach Rom!



16. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - LifeSite, zusammen mit unseren Partnern bei Voice of the Family, pilgert vom 17. bis 21. Oktober nach Rom, um treue katholische junge Erwachsene zwischen 18 und 29 Jahren zu besuchen. Wir werden bis zu 25 Teilnehmer sponsern, die ihr Leben in den Dienst von Christus und seiner Kirche stellen wollen.

Die Reise, die mit der Jugendsynode des Vatikans zusammenfällt, wird Zeugnis geben für die Treue zu den unveränderlichen Lehren des Glaubens.

Am 18. Oktober wird LifeSite ein Programm zur Ausbildung von Führungskräften anbieten, das auf das Apostolat ausgerichtet ist. Am 19. Oktober werden gläubige und erfahrene Reiseleiter die jungen Erwachsenen zu den heiligsten Stätten Roms pilgern, um für die Kirche in der Krise zu beten. Am 20. Oktober werden sie einer Jugendkonferenz beitreten, die von Voice of the Family organisiert wird und mit der All-Night Adoration endet. Darauf folgt am Morgen des 21. Oktober eine traditionelle lateinische Messe mit Kardinal Raymond Burke.

Die Bewerber müssen einen Lebenslauf vorlegen, der ihr aktives Engagement für pro-life und profamily activism beweist, eine Reihe von Fragen beantworten, die ihren Glauben und ihr Engagement für die Kirche beschreiben, und an einem Interview teilnehmen.

Die Stimme der Familienjugendkonferenz am 20. Oktober wird von Kardinal Raymond Burke angesprochen, der bereit sein wird, Fragen der Jugendlichen zu beantworten. Zusätzlich zu Kardinal Burke erhalten die jungen Leute von den Sprechern jener Berufungen, die sich ebenfalls der Krise in der Kirche gewidmet haben, Einblicke in die Berufe Ehe, Priestertum und Ordensleben.

Die allnächtliche Anbetung wird Pilgern eine Chance geben, diese Herausforderung aus erster Hand anzunehmen, indem sie ihre Gebete und Opfer für eine Rückkehr zur Orthodoxie in der Kirche anbieten.

Erfolgreiche Bewerber erhalten Flugkosten von und nach Rom, Unterkunft für 5 Nächte in einem gemeinsamen Hotelzimmer mit Frühstück, Mittagessen für die 3 Veranstaltungstage und Abendessen für die 3 Event-Nächte. Bewerber, die länger bleiben möchten, müssen die zusätzlichen Kosten übernehmen.

https://www.lifesitenews.com/news/discer...r-a-free-trip-t
Bewerbungen sind fällig am 1. August.

HIER BEWERBEN.
https://lifesitenews.bamboohr.com/jobs/view.php?id=32


von esther10 18.07.2018 00:56

Was ist mit anderen katholischen Hochschulen?
Adam Wilson / 4. Mai 2016 NAVIGIEREN DURCH DIE KATHOLISCHE COLLEGE-SUCHE



Es gibt mehr als 200 katholische Colleges in den Vereinigten Staaten, aber The Newman Guide empfiehlt nur 18 von ihnen (plus mehrere Nicht-Wohnsitze, internationale und online).

Viele Katholiken, die mit dem Zustand der katholischen Hochschulbildung nicht vertraut sind, sind oft schockiert, dies zu hören. Warum empfehlen nur etwa 10 Prozent der amerikanischen katholischen Hochschulen?

Zum einen schließen wir keine Schulen ein, die nur oder überwiegend Abschlüsse anbieten. Der Newman Guide konzentriert sich auf Bachelor-Bildung. Die Colleges, die enthalten sind, werden nur für ihre Bachelor-Erfahrung bewertet, auch wenn Abschlüsse angeboten werden.

Zweitens bemühen wir uns, katholische Modellschulen zu identifizieren und zu empfehlen. Das sind die besten in Bezug auf die katholische Identität und oft in vielen anderen Aspekten. Obwohl wir immer offen dafür sind, weitere Colleges aufzunehmen, die unsere Kriterien für die katholische Identität erfüllen, möchten wir wissen, dass diese Colleges Beispiele für andere sind.

Die Hochschulen, die nicht im Guide aufgeführt sind, zeigen unterschiedliche Aufmerksamkeit für die katholische Identität. Familien, die sich andere Colleges ansehen, werden vorsichtig sein und sorgfältig nachforschen wollen. Anhand der folgenden Fragen soll festgestellt werden, wie säkular das College geworden ist. Aber wir glauben nicht, dass der Schutz der Seelen von katholischen Studenten eine geringe Sorge ist; es ist die Hauptsorge eines katholischen Elternteils. Selbst ein lauwarmes katholisches College kann verheerende Auswirkungen auf einen katholischen Studenten haben, daher warnen wir vor einer Universität, die nicht in diesem Leitfaden aufgeführt ist .

Die Mehrheit der katholischen Hochschulen hat aus den Augen verloren, was es bedeutet, katholisch zu sein. Sie können viele katholische Universitäten mit wenig oder keinem Hinweis auf ihre religiöse Mission besuchen. Die Kardinal-Newman-Gesellschaft hat mehr als zwei Jahrzehnte genau beobachtet, und wir haben unzählige Beispiele von Professoren gesehen, die den Glauben untergraben, liturgischen Missbrauch, die Förderung von Abtreibungspolitikern und die "Verbindungskultur", die das Leben in den Wohnheimen durchdringt.

Eine eingehende Studie vor ein paar Jahren ergab, dass mindestens einer von zwölf Studenten an einer katholischen Hochschule den Glauben durch Abschluss verlässt. Darüber hinaus sind die Schüler eher geneigt, sich von der Lehre der Kirche zu entfernen, als wenn sie sich in Abtreibung und gleichgeschlechtlicher Ehe dazu bekehren. Die Teilnahme an der Messe fällt für etwa ein Drittel der Studenten, die eine katholische Hochschule besuchen. Im Laufe der Jahre haben wir von vielen untröstlichen Eltern mit Kindern gehört, die ihren Glauben verloren haben, nachdem sie ein katholisches College besucht hatten - meist mit großen finanziellen Kosten für ihre Familie.

Damit Eltern nicht denken, dass eine säkulare Bildung eine bessere Option ist, sollten Sie wissen, dass die Statistiken für Studenten, die staatliche oder private säkulare Institutionen besuchen, schlechter sind. Vor nicht allzu langer Zeit konnten diese in Fragen des Glaubens als zumindest neutral angesehen werden. Heute ist das in vielen Klassenzimmern nicht mehr der Fall, und das Campusleben ist oft ein schrecklicher Test für die moralischen Fähigkeiten der Studenten - selbst für die tugendhaftesten Männer und Frauen.

Wir waren uns der Krise in der katholischen Erziehung bewusst und beschlossen, eine Ressource zu schaffen, die katholischen Familien bei der Suche nach authentischen katholischen Colleges helfen soll. Es gibt viele College-Führer dort draußen, und es ist leicht herauszufinden, ob eine Institution einfach behauptet, katholisch zu sein oder nicht. Anstatt nur ein weiteres Fact Sheet zu erstellen, haben wir beschlossen, Empfehlungen für die katholischen Hochschulen zu geben, die ihren Glauben ernst nehmen.

Wir schickten anfänglich Umfragen an jede katholische Hochschule des Landes, führten Hunderte von Telefoninterviews durch und verbrachten unzählige Stunden damit, die wichtigen Details zu erforschen. Die Zahl der Hochschulen, die wir empfehlen konnten, wurde rasch kleiner, aber es gab immer noch einige Institutionen, für die es schwierig war, zu entscheiden.

Die Universität von Notre Dame war eine der schwierigsten Entscheidungen. Zu der Zeit gab es treue Professoren und Studenten auf dem Campus (und es gibt immer noch). Aber es gab auch klare Beispiele für die Ablehnung des Glaubens von vielen auf dem Campus.

Um unser Dilemma zu lösen, sprachen wir mit dem verstorbenen Dr. Charles Rice, einem treuen Katholiken und langjährigen Rechtsprofessor an der Notre Dame. Er half uns, das Endergebnis zu finden. Er sagte, dass in Notre Dame "ein Kind, das mit seinem Glauben kämpft, wie ein Stein sinken wird".

Wir haben Dr. Rices Rat als Leitstern für den Newman Guide seither benutzt. Während wir jede Institution sorgfältig untersuchen, empfehlen wir es nicht, wenn wir nicht das Gefühl haben, dass die Studenten eine vernünftige Chance haben werden, eine starke Unterstützung im Glauben an einem bestimmten katholischen College zu erhalten.

In den zehn Jahren seit unserem Gespräch mit Dr. Rice hat sich unsere Bewertungsgrundlage erweitert und vertieft. Wir betrachten alle Aspekte des College-Lebens in Bezug auf die katholische Identität, einschließlich Fakultät, Theologie, Kerncurricula, Majors, Campus-Ministerium, Wohnleben, Studentenaktivitäten, Studentenschaft und institutionelle Identität und Führung.

Die Kardinal-Newman-Gesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, den katholischen Familien Empfehlungen für katholische Schulen zu geben, die von oben nach unten katholisch sind.

Wenn Sie sich für eine katholische Hochschule interessieren, die nicht im Newman Guide ist , haben wir eine verkürzte Version unseres katholischen Hochschulfragebogens vorbereitet . Es kann Ihnen helfen zu wissen, welche Fragen Sie während Telefonanrufen, E-Mails und Campus-Treffen mit Zulassungsbeamten stellen müssen. Möge Gott Sie bei Ihrer College-Suche segnen!
https://newmansociety.org/what-about-oth...holic-colleges/

von esther10 18.07.2018 00:49


Bischof Schneider: Der Papst, der "Ehebruch" zuzulassen scheint, trägt eine "schwere Verantwortung"



Bischof Schneider: Der Papst, der "Ehebruch" zuzulassen scheint, trägt eine "schwere Verantwortung"
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Wiedervereinigung , Wiedervereinigung , Polen , Papst Francis

POLEN, 31. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia scheint "in Richtung einer seelsorgerischen" Unterscheidung "zu gehen, die" den Ehebrechern erlaubt, weiterhin Ehebruch zu begehen ", sagt Bischof Athanasius Schneider.

Die Folgen für viele könnten die ewige Verdammnis sein, warnte Schneider. "Wir können nicht mit unserer Ewigkeit spielen. Wie das Sprichwort sagte: "Wir können nicht mit Feuer spielen."

Und der Papst trägt eine "schwere Verantwortung" für diese Situation, sagte der Weihbischof von Astana, Kasachstan, auf einer kürzlich stattgefundenen Konferenz zu Tradition, Glaube und Eigentum in Polen.

Der Bischof reagierte auf die Frage, wie Priester das in Amoris Laetitia festgelegte Prinzip der "Unterscheidung" auf die Situation von geschiedenen und zivil wiederverheirateten Katholiken anwenden sollten, die nicht von sexuellen Beziehungen Abstand nehmen , berichtete Church Militant .

Schneider unterstützt öffentlich die vier Kardinäle, die die fünf Fragen des Papstes "dubia" gestellt haben, um die Verwirrung von Amoris Laetitia zu klären , die die Kirche zersplittert, da Bischöfe und Bischofsgruppen widersprüchliche Richtlinien auf der Grundlage unterschiedlicher Interpretationen des kontroversen Dokuments ausstellen.



In seiner Antwort unterschied er wahre Unterscheidung von "Anti-Unterscheidungsvermögen" oder "Pseudo-Unterscheidungsvermögen".

Der erste solche "Prozess der Unterscheidung" war "der Dialog der Schlange mit Eva, um eine Unterscheidung zu finden, um Gott zu gehorchen oder Gott nicht zu gehorchen", sagte Schneider.

Als Eva dem Teufel sagte, dass Gott gesagt hatte, die Frucht nicht zu essen, "Und dann sagte der Teufel:, Oh, lass uns eine Unterscheidung beginnen ... Was hat Gott gesagt? '", Wies er darauf hin.

"Und Eva sagte:, Ah, Er sagte, wenn wir essen, werden wir sterben. ' 'Ach nein! Das stimmt nicht «, sagte er. "Lass uns unterscheiden. Du wirst wissen, was gut ist.

Das Ergebnis dieser Unterscheidung sei "eine Katastrophe der ganzen Menschheit", sagte er. "So tragen wir nun in unseren Seelen, in unseren Körpern, die Folgen dieser Erbsünde, dieser schlechten Einsicht."

Unterscheidung "kann nur für das Gute sein. Erkenntnis kann nur sein, um den Willen Gottes zu erfüllen ", sagte er.

"Es ist eindeutig der Wille Gottes, dass sexuelle Handlungen nur von Gott, gewollt von Gott, innerhalb einer gültigen Ehe erlaubt und gewollt sind. Das ist der klare Wille Gottes. Es gibt keine andere Ausnahme ", betonte der Bischof.

"Aber um weiterhin Ehebruch zu üben, erfüllt es nicht den Willen Gottes, es beleidigt Gott", sagte Schneider.

"Es ist also ein Anti-Unterscheidungsvermögen, ein Pseudo-Unterscheidungsvermögen, das die Seele in der Sünde bestätigen wird." Dies könnte "sogar zur Gefahr führen, seine Seele für die Ewigkeit zu verlieren".

Als andere Beispiele sagt "jemand, der lügt": "Lasst uns eine Unterscheidung treffen, damit ich weiter lügen kann. Jemand mag es zu stehlen, 'Ok, ich bin so existenziell mit dem Diebstahl verbunden' ... lass uns eine Unterscheidung treffen, die ich ein wenig weiter stehlen kann. "

Und "es ist dasselbe wie eine Unterscheidung, um auch im Beichtstuhl den Ehebrechern zu erlauben, weiterhin Ehebruch zu begehen", sagte er.

"Es ist ein Widerspruch und eine sehr große Gefahr für die Seelen und eine schwere Verantwortung, mehr für den Priester, der dies erlaubt", sagte er.

"Und mehr zum Papst, der das zulässt ... wer macht nichts, um das zu verhindern", sagte Schneider.

Es scheint " Amoris Laetitia geht in diese Richtung", fügte der Bischof zu einem Applaus hinzu

https://www.lifesitenews.com/news/pope-b...llow-adultery-b

von esther10 18.07.2018 00:49



Viele Millennials umarmen die Kirche
Matt Archbold / 10. Juli 2018 KOMMENTAR

Vor ein paar Jahren spielte mein Neffe ein Videospiel, bei dem Gregorianischer Gesang als Soundtrack gespielt wurde. Ich fragte ihn nach der Musik und er sagte, dass er nicht wusste, was es war, aber es war "wirklich cool". Ich konnte nicht anders als die Ironie zu bemerken. Seit Jahren wird uns von einer gewissen alternden Bevölkerung gesagt, dass wir alles in der Kirche loswerden müssen, wie Rosenkränze und alte Musik, weil es nicht cool ist. Weil, wie Sie wissen, "cool" wie angemessen oder sinnvoll überwiegt.

Die meisten Amerikaner und sogar viele Katholiken in unseren Schulen und Pfarreien haben diese Lüge geschluckt. Aber wenn junge Menschen die Gelegenheit und eine richtige Formung erhalten, werden sie tief in ihren Seelen zu Wahrheit, Güte und Schönheit hingezogen. Es ist höchste Zeit, dass wir es anerkennen.

Ich erwähne das, weil auf der Jahrestagung der Vereinigung der US - katholischen Priester eine lustige Sache passiert ist, die behauptet, "die größte und umfassendste Vereinigung von Priestern in den Vereinigten Staaten" zu sein. Ihre Aufgabe ist es, "die Vision und die Menschenrechte zu fördern Werte des Zweiten Vatikanischen Konzils. "Um Ihnen ein Gefühl für die Prioritäten der Organisation zu geben, haben sie Resolutionen über Grenztrennung von Familien, LGBT-Dienst, Waffenkontrolle, Weihen von verheirateten Männern und - last but not least -" die Bedeutung des Dialogs in das Leben der Kirche. "

Franziskanerin Sr. Katarina Schuth, emeritierte Professorin an der St. Paul Seminary School of Divinity in St. Paul, Minnesota, monologisierte über die Herausforderungen beim Erreichen der tausendjährigen Katholiken und sagte, sie tendieren dazu, "persönliche, subjektive Erfahrung als Grundlage für Authentizität zu betrachten religiöse Wahrheit. "Hmmm. Ich frage mich, wo sie das gelernt haben? Wenn Sie den Zustand eines Großteils der katholischen Erziehung heute kennen - und die Tatsache, dass die meisten Katholiken öffentliche Schulen besuchen - müssen Sie nicht "hmmmm" lang sein, um das herauszufinden.

Bestimmte Babyboomer haben jahrelang hart gearbeitet, um Gefühle über den Unterricht in der Kirche zu bringen, und leider ist ihnen das größtenteils gelungen. Die Messe für viele Katholiken ist zu einem gemeinsamen Ereignis geworden, bei dem wir Zusammengehörigkeit oder etwas feiern. Laut Schuth ist dabei etwas Lustiges passiert. Viele der heutigen jungen Katholiken scheinen von den "coolen" Experimenten der Generationen ihrer Eltern und Großeltern unbeeindruckt zu sein - was Schuth die "älteren Katholiken" nennt. Stattdessen suchen die Jugendlichen die älteren, älteren Katholiken nach Inhalten.

Nationaler katholischer Reporter:

"Das Zweite Vatikanische Konzil ist so weit entfernt wie das Konzil von Trient", sagte sie, und Millennials bieten "neue Interpretationen" hingebungsvoller Praktiken an, wie das Beten des Rosenkranzes oder das Praktizieren der eucharistischen Anbetung. Millennials, erklärte sie in ihrem Vortrag, "kann und kann nicht die Kirche, die Messe, die Hierarchie, die Sakramente, Andachten und andere Aspekte des Katholizismus mit der gleichen kulturellen Einstellung der älteren Katholiken betrachten".

"Was ältere Generationen als 'retro' katholische Praktiken wie den Rosenkranz, die eucharistische Anbetung, den Gregorianischen Gesang oder religiöse Bräuche betrachten, mag für junge Katholiken attraktiv sein", sagte Schuth.

Kurz gesagt, der traditionelle Glaube wächst wieder unter einigen in der jüngeren Generation. Nicht wegen ihrer Ältesten. Aber trotz ihnen. Ich glaube tatsächlich, dass der katholische Glaube so sehr verleumdet wurde, dass es einigen Millennials, die eine Gegenkultur suchen, kühl erscheint. Ich werde dir eine kurze Geschichte erzählen. Ich war ein bisschen meh in meinem Glauben, als ich ins College kam. Während dieser Zeit hatte ich einen Jesuitenpater, der der Klasse erklärte, warum die Pro-Life-Position keinen Sinn ergab. Es inspirierte mich, ihm entgegenzutreten, also begann ich zu lesen, was die Kirche zu diesem Thema lehrte. Ich las alles, einschließlich der Kirchenväter, und dann war ich süchtig. So wurde ich eine ernsthafte Katholikin. Dem scheinbaren Unsinn entgegenzuwirken, der mir beigebracht wurde. Es ist fast selbstverständlich, dass überall, wo der Glaube angegriffen wird, der Glaube wächst. Es ist kontraintuitiv, ich gebe es dir, aber ich habe 2, 000 Jahre Geschichte, um es Ihnen zu zeigen. Schauen Sie sich den Stand der katholischen Erziehung an. Nirgendwo wird das Christentum mehr verleumdet als in den heiligen Hallen der höheren Bildung. Und doch, was sehen wir als Reaktion darauf?

Der Marsch für das Leben ist nur gewachsen. Millennials, die ständig zu den liberalsten in allen Fragen gezählt werden, sagen zunehmend, dass das Leben möglicherweise nicht so wegwerfbar ist, wie es ihnen beigebracht wurde. Das ist ein Gedanke, den die Linke nicht tolerieren kann. Das ist der Riss im Zement, durch den eine Blume aufsteigen kann. In ähnlicher Weise erleben wir trotz der wilden Geschehnisse an den meisten Colleges auch eine Wiedergeburt in der katholischen Erziehung, wobei viele katholische Glaubenskollegien einen Anstieg der Einschreibungen erleben.

Es scheint, je extremer die Linken werden, es gibt eine Antwort. Schrecklich, die einzige Reaktion, die die Linke zu verstehen scheint, ist, noch mehr zurückzuschlagen. Michael Sean Winters vom National Catholic Reporter hat diese Woche ein Stück geschrieben, das so genannte Pro-Lifers, die Präsident Donald Trump unterstützen, beschimpft. Er schließt mit dieser beängstigenden Grafik:

Normalerweise, wenn ich in eine Debatte mit einem konservativen Freund gerät und wir in einer Sackgasse sind, ohne Hoffnung auf eine Lösung, versuche ich, die Spannung mit Leichtigkeit zu lockern und zu sagen: "Nun, wenn die Revolution kommt, werde ich ein Ein gutes Wort für dich und deine Familie. "An meine Freunde im republikanischen politischen und rechtlichen Establishment, die Trump nicht standgehalten haben: Wenn die Revolution kommt, bist du allein und ich werde nicht um Gnade bitten, sondern um einen Sitzplatz neben der Guillotine, wo ich stricken kann.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Wahrheit herauskam. Während einige ehemalige Revolutionäre nach Folterinstrumenten greifen, glaube ich, dass die Gläubigen in diesem Land zunehmend nach Rosenkränzen greifen werden. Wenn man nach dem Schicksal Amerikas sucht, schaut man in unsere katholischen Häuser, Pfarreien, Schulen und Colleges. Wenn sie gedeihen und treu sind, hat dieses Land ein Gebet. Wenn nicht, bereiten Sie sich auf die Guillotine vor.

Matt Archbold ist ein Mitglied der Kardinal Newman Society. Dieser Artikel wird mit Genehmigung des National Catholic Register abgedruckt .

https://newmansociety.org/many-millenial...ace-the-church/
https://newmansociety.org/

Was ist mit anderen kathlischen Hochschulen?
https://newmansociety.org/what-about-oth...holic-colleges/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz