Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.05.2017 00:05

Starker „Marsch für das Leben“ in Rom – Sein Totschweigen beginnt in der Kirche
22. Mai 2017 Genderideologie, Hintergrund, Lebensrecht,


Marsch für das Leben in Rom (20. Mai 2017)
(Rom) Am Samstag fand in Rom der diesjährige Marsch für das Leben statt. Zehntausende Teilnehmer setzten wieder ein starkes Zeichen für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder. Da sich der Marsch für das Leben in Italien innerhalb weniger Jahre zu einer Großveranstaltung entwickelt hat, sind die Mainstream-Medien zu einer neuen Strategie übergegangen. Da es nicht möglich ist, sich wegen Erfolglosigkeit über den Marsch für das Leben lustig zu machen, wird er – weil zu erfolgreich – totgeschwiegen.

Tageszeitungen und Fernsehen, die – wenn es politisch paßt – über Kundgebungen von einer Handvoll Personen berichten, verschweigen den 7. Marsch für das Leben mit Tausenden Teilnehmern. Sie haben ihn im Vorfeld verschwiegen, damit möglichst wenige Bürger davon erfahren und auf die Ideen kommen könnten, daran teilzunehmen, und sie verschweigen ihn danach. Erfolg und Mißerfolg werden auch dadurch gelenkt. Zumindest ist auch darin eine versuchte Beeinflussung zu erkennen.

Marsch für das Leben bei Medien Out, Marsch für die Einwanderung bei Medien In

Während der Marsch für das Leben in der Berichterstattung ignoriert wurde, fand ein zugleich stattfindender Marsch für die Einwanderung in Mailand größte mediale Aufmerksamkeit. Dabei nahmen in Mailand – unabhängig von der medialen Zahlenakrobatik – kaum mehr Leute teil als beim Marsch in Rom. Der Unterschied? Der Marsch für eine schrankenlose Einwanderung, die von zahlreichen Linksgruppierungen und einigen linkskatholischen Vereinen organisiert wurde, paßt offensichtlich jemandem besser ins Bild. Dabei geht es nicht um einen ideologischen Gegensatz, wie man gerne weismachen möchte, die Befürworter des Lebens gegen die Befürworter der Einwanderung. Es geht darum, zu begreifen, daß das Leben an sich immer und bedingungslos heilig ist und, daß diese Heiligkeit des Lebens vom Staat anerkannt werden muß, wenn er auf einer gesunden und soliden Grundlage stehen soll, die Wahrheit, Gerechtigkeit und wahre Menschlichkeit ernst nimmt.

So ist auch Katholik längst nicht Katholik. Der Intendant des italienischen Staatsrundfunks frequentiert bestimmte katholische Kreise, die am Pro-Einwanderungs-Marsch in Mailand beteiligt waren, sich aber beim Pro-Life-Marsch in Rom nicht blicken ließen. Entsprechend fiel die Berichterstattung aus. Die Millionen getöteten Kinder seit Legalisierung der Abtreibung gelten in diesen Kreisen als Tabu.

Wenn der Marsches für das Leben verschweigen wird, hat das nicht nur mit den Medien zu tun (und jenen, die Einfluß auf die Medien haben). Es beginnt vielmehr in der Kirche selbst. Hinter den Kulissen scheint die Legalisierung der Euthanasie bereits ausgemachte Sache zu sein. Seither schweigt die Kirche dazu, so wie sie seit Jahren zum Thema Abtreibung schweigt. Wenn sie darüber sprechen muß, dann so, daß es in der Öffentlichkeit nicht zu sehr auffällt. Vor allem geht sie für die ungeborenen Kinder nicht auf die Straße: Man müße es mit „der Liebe zum Leben“ ja nicht übertreiben, die Frage sei entschieden, der Zeitgeist sei eben so, der Kampf dagegen eine überholte Sache vergangener Zeiten. Übrig bleiben glaubenstreue und traditionsverbundene Katholiken, die sich mit den modernen Tabus nicht abfinden wollen. Es ist daher kein Zufall, daß wichtige Großereignisse der heutigen Zivilgesellschaft, die für das Wahre, Gute und Schöne eintreten, von traditionsverbundenen Katholiken ins Leben gerufen wurden, ob der Marsch für das Leben schlechthin, jener von Washington, ob die Manif pour tous in Frankreich oder auch der Marsch für das Leben in Rom.

Papst und Bischöfe schweigen in Westeuropa zur Abtreibung

Wie im deutschen Sprachraum schweigt die Kirche auch in Italien zum Thema Abtreibung. Dieses Schweigen enthält natürlich das nötige Minimum, da und dort ein flüchtiger Hinweis, um zu signalisieren, daß die Kirche noch immer denkt, wie sie immer dachte. Stimmt das aber? Tut sie das wirklich noch? Zweifel sind angebracht. Ein wirkliches Anliegen ist das Thema Lebensrecht weder Papst Franziskus noch den meisten westeuropäischen Bischöfen. Die homöopathische Dosierung, mit der sie sich dafür einsetzen, läßt jeden Initiativgeist vermissen, der an anderer Stelle an den Tag gelegt wird. Es scheint mehr darum zu gehen, jene Katholiken ruhigzustellen, die noch eine Vorstellung von der Heiligkeit des Lebens bewahrt haben. Wenn diese ab und zu Kritik wagen sollten, kann man sie unter Verweis auf diese und jene beiläufige, meist bewußt öffentlichkeitsunwirksame Stellungnahme niederzischen.

Kardinal Caffarra: „Mit Abtreibung und Homosexualität fordert Satan Gott heraus“

Im Vorfeld des Marsches für das Leben fand am vergangenen Freitag das Rome Life Forum statt. Kardinal Carlo Caffarra sagte dort, daß „Satan Gott mit Abtreibung und Homosexualität herausfordert“. Die Menschheitsgeschichte sei ein ständiger Zusammenprall zwischen diesen beiden Kräften. Der Endsieg ist bereits entschieden, doch bis dahin müsse sich jeder Mensch aufgrund seines freien Willens in diesem Ringen für die eine oder andere Seite entscheiden.

Heute sei das Bewußtsein verdampft, daß „Abtreibung ein offensichtliches Zeichen der Anti-Schöpfung“ ist, so Kardinal Caffarra. Die diabolische Rebellion gegen Gott, die sich in Abtreibung und Homosexualität manifestiere, sei ein „Zeichen für die apokalyptischen Zeiten“, die wir erleben, so der Kardinal. Man dürfe gar nicht mehr darüber reden. Man habe nur mehr zu akzeptieren und zu schweigen.

Riccardo Cascioli, der Chefredakteur der Nuova Bussola Quotidiana, schrieb im Zusammenhang mit dem Marsch für das Leben:

„Es ist kein Zufall, daß es insistente Stimmen über die Errichtung einer vatikanischen Kommission sogar zur Überprüfung von Humane vitae gibt. Bei den beiden Bischofssynoden über die Familie hat mehr als ein Bischof eine solche Forderung erhoben. Es ist kein Zufall, daß an die Spitze der Päpstlichen Akademie für das Leben mit Msgr. Vincenzo Paglia ein Bischof gesetzt wurde, der sich sofort an die Arbeit gemacht hat, das Werk von Johannes Paul II. zu zerstören. Sogar die Botschaften der Italienischen Bischofskonferenz zum Tag des Lebens vermeiden es, über die Abtreibung zu sprechen, obwohl der Tag als direkte Reaktion auf die Abtreibungslegalisierung von 1978 eingeführt wurde.“
Kardinal Burke und Weihbischof Athanasius Schneider

Unter den Teilnehmern des Marsches fanden sich auch dieses Jahr wieder Kardinal Raymond Burke und Weihbischof Athanasius Schneider ein. Papst Franziskus sandte eine Grußbotschaft, was als Fortschritt zu sehen ist, angesichts der Kälte, mit der er zum Teil in den vergangenen Jahren der Lebensrechtsinitiative begegnet ist. Anfangs fand der Marsch für das Leben am Sonntag statt und führte auf den Petersplatz, um am Regina Coeli mit dem Papst teilzunehmen. Franziskus grüßte verschiedene Gruppen, aber nicht den Marsch für das Leben. Inzwischen fand eine Entkoppelung der beiden Ereignisse statt. Offenbar wird im Vatikan penibel unterschieden zwischen einem knappen päpstlichen Grußwort des Staatssekretariats und einem persönlichen Gruß des Papstes auf dem Petersplatz, der durch die Medien weit größere Aufmerksamkeit finden würde.

Trotz der Widerstände der Abtreibungslobby wurde der Marsch für das Leben ganz schnell zum wichtigsten Termin der Lebensrechtsbewegung und zum sichtbarsten Ereignis für die ungeborenen Kinder in Italien. Aus 20 Ländern waren am Samstag Delegationen nach Rom gekommen, um die übernationale Bedeutung des Einsatzes für das Lebensrecht zu unterstreichen.

Coda Nunziante: „Eine Nation, die das Leben nicht fördert, ist eine Nation, die stirbt“

In diesem Jahr stand der Marsch unter dem Motto: „Kompromißlos für das Leben“. Die Vorsitzende des Organisationskomitees, Virginia Coda Nunziante sagte in ihrer Rede:

„Dieser so zahlreich besetzte Platz will die Schönheit des Lebens unterstreichen, aber mit ebensolcher Entschlossenheit von unseren Politikern, unseren Regierenden einfordern, daß sie aufhören, mit unseren Steuern den Selbstmord unseres Volkes zu finanzieren. Anstatt unsere Kinder zu töten, fordern wir konkrete Hilfen für die Familien, damit sie ihre Kinder aufziehen können. Wir sind überzeugt, daß dann auch die Wirtschaft sich erholen würde. Eine Nation, die das Leben nicht fördert, ist eine Nation, die stirbt. Und genau das ist die demographische Vorhersage, die unser Land trifft.“
Sie verwies zudem auf den 100. Jahrestag der Marienerscheinungen von Fatima.

„Fatima ist das außergewöhnlichste Ereignis unserer Epoche. Die Gottesmutter ist gekommen und hat uns gebeten, Gott nicht länger zu beleidigen. In den hundert Jahren seither hat sich die Lage dennoch entschieden verschlechtert, weil sich fast alle Staaten Gesetze gegen das Leben, gegen die Familie und gegen die Natur des Menschen geben.“
Coda Nunziante zitierte aus einem Brief, den Sr. Lucia dos Santos in den 80er Jahren Kardinal Caffarra geschrieben hatte. In diesem Brief sagte die Seherin von Fatima, daß der Endkampf zwischen Gott und dem Teufel zum Thema Leben und Familie stattfinden wird. Dazu Coda Nunziante für den Marsch für das Leben.
http://www.katholisches.info/2017/05/sta...-in-der-kirche/
„Wir stellen uns dieser Herausforderung in der Gewißheit, daß mit Hilfe Gottes das Leben immer über den Tod siegen wird.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: NBQ

von esther10 22.05.2017 00:04

22. MAI 2017
Die Tugend der Frömmigkeit: Die katholische Antwort auf die Alt-Rechten



Die thomistische

Verteidigung der Pietät ist eine Tugend, die in der heutigen Welt oft vergessen ist; Aber während er seine Wurzeln im Heidentum hat, wird es im Christentum verwandelt und perfektioniert. St. Thomas Aquinas erklärt diese christliche Tugend während seiner Schriften. In seinem Kommentar zu dem 6 - ten Gebot, und Referenzierung St. Augustinus von Hippo, schreibt der Doctor Angelicus der praktischen Notwendigkeit des Vorzuggeben die Gutes zu tundie uns am nächsten sind: „Wir müssen auch wissendassBöse in vermeiden Unsere Macht; Aber wir sind unfähig, allen Gutes zu tun. So sagt der heilige Augustinus, dass wir alles lieben sollten, aber wir sind nicht verpflichtet, allen Gutes zu tun. Aber unter denen, denen wir Gutes tun müssen, sind die in irgendeiner Weise mit uns verbunden. "So, in dieser Logik, zum Beispiel, die Leute von Livingston,

Der hl. Thomas fährt fort und zitiert aus Timotheus, "wenn jemand sich nicht um seine eigenen kümmert, besonders um die seines Hauses, hat er den Glauben verleugnet" (1 Tim 5,8). St. Thomas sagt klar, dass er von unseren Blutverwandten schreibt (und damit nicht jedermann in Not), denn er sagt: "Nun, unter all unseren Verwandten gibt es nichts näher als unser Vater und meine Mutter." Also die Phrase "sein eigenes" "In St. Thomas von Aquinas Lesung der Heiligen Schrift bezieht sich auf diejenigen, die sich auf eine Verwandtschaft beziehen, nicht ein willkürliches, humanistisches Mitgefühl oder ein modernes Verständnis von" Persönlichkeit "oder" Staatsbürgerschaft ", in der die Grenzen der Verwandtschaft und Kultur entlassen werden. Dies ist der Punkt, an dem viele in und außerhalb der Kirche das Christentum mit dem Humanismus verwirren:

In der Summa Theologica fährt der hl. Thomas fort und schreibt weiter auf die Tugend der Frömmigkeit: "Die Verehrung unserer Eltern schließt die Verehrung ein, die allen unseren Verwandten gegeben wird, denn unsere Verwandten sind diejenigen, die nach dem Philosophen von denselben Eltern herabkommen ( Ethik viii, 12). Die Verehrung unseres Landes beinhaltet eine Hommage an alle unsere Mitbürger und an alle Freunde unseres Landes. Darum geht die Frömmigkeit vor allem auf diese. "Offensichtlich gibt es hier eine unaufrichtige Übersetzung mit dem Begriff" Verehrung ", aber selbst wenn wir ein milderes Wort wie" Ehrfurcht "wählen, sagt der heilige Thomas, dass wir eine tiefe Sache haben Ehrfurcht vor nicht nur unserer unmittelbaren Familie, sondern auch den Mitgliedern unserer Großfamilie und unserem Stamm und unserem eigenen Land. So hat auch ein Mensch eine tiefe moralische Pflicht, sich zu verehren,

St. Thomas stellt fest, dass Frömmigkeit eine Art von Gerechtigkeit ist, die was geschieht, jedoch ist Frömmigkeit eine besondere , mehr verfeinert und Stichel Version der Gerechtigkeit als St. Thomas schreibt : „Jetzt ist ein Ding verschuldet in besonderer Weise zu dem , was ist sie connatural Prinzip und Regierung zu sein. Und die Frömmigkeit betrachtet dieses Prinzip, insofern es die Pflicht und Huldigung an unsere Eltern und das Land und an diejenigen, die damit verwandt sind, zahlt. "So ist wieder die wahre soziale Gerechtigkeit, die die Unterstützung des Verwandten, des Landes und der Mitglieder der eigenen Familie vor der Außenseite.

Pietät ist eine amerikanische Tugend

Die Schriften des hl. Thomas, wie viel von dem Material des Mittelalters, können einigen Amerikanern erscheinen, gefüllt mit einem Mark Twainesque Verdacht auf alles, was vor der Aufklärung produziert wurde, ein bisschen gespenstisch und veraltet. Allerdings vergessen wir oft das Echo des Himmlischen Doktors, der in den Grundsätzen des Naturrechts in Widerspruch steht, unsere Verfassung und Unabhängigkeitserklärung zu unterstützen. Auf der einen Seite sollten wir bei der Aneignung der These "Whig Thomism" des Spättheologen und des Ökonomen Michael Novak, der in seiner "Hemisphäre of Liberty" (1990)vorgestellt wurde, eine gewisse Vorsicht vornehmenund in seinen neueren On Two Wings: Demütigen Glauben und Gemeinsamen widerhallen Sense bei der American Founding (2003), Was darauf hindeutet, dass der amerikanische klassische Liberalismus und der traditionelle Thomismus (fast) identisch sind. Dennoch widerhallt die Weisheit des hl. Thomas, wenn auch in variierender Form, in viel geschrieben von unseren Gründungsvätern.

Immer noch eminent wahr und eminent anwendbar auf unsere zeitgenössische amerikanische politische situation. Die Amerikaner müssen erkennen, dass die Einheit des Landes auf einem gemeinsamen Erbe und einer Vielzahl von Kulturen beruht, die zu einem Stoff verwoben sind und von den hl. Thomas von Aquin betreut werden, sind die amerikanischen Katholiken besonders verpflichtet, eine fromme Hingabe an unsere Heimat auszuüben.

Patriotismus und Ehrfurcht vor Gott in Form von Frömmigkeit gehen Hand und Hand und die Dissipation beider Plagen zeitgenössischen Amerika. St. Thomas's Lehre über die Frömmigkeit ist mit einem Großteil der kirchlichen Philosophie perennis über die Loyalität , die wir haben, um unsere eigene lokale Gemeinschaft und Erbe vor anderen. Es ist auch sehr ein Teil des gesunden Menschenverstandes Anglo-Amerikanischer Konservatismus, der nicht durch irgendeine Alternative ersetzt werden muss. Wenn die Bischöfe in Amerika nicht mit der Realität in Berührung kommen, dass alle Menschen nicht nur ein Recht haben, sondern eine Pflicht und Verpflichtung, ihr Erbe zu schätzen und für ihre eigenen Familien und Gemeinden zuerst zu arbeiten, werden sie auch weiterhin patriotische Amerikaner entfremden Verlassen der Kirche aus Frustration und Ekel. Die Tugend der Frömmigkeit,
Tagged als Alt-Recht , Einwanderung / Migration / Flüchtlinge , Pietät , St. Thomas von Aquin , USCCB

hier geht es weizer

http://www.crisismagazine.com/2017/virtu...ponse-alt-right


von esther10 22.05.2017 00:03


Kardinal Óscar Andrés Rodríguez Maradiaga, ein enger Mitarbeiter von Papst Franziskus, besucht die Eröffnungsmesse der außergewöhnlichen Synode über die Familie am Petersdom am 5. Oktober 2014. John-Henry Westen / LifeSiteNews.co

Mo 10. August 2015 - 11.34 Uhr EST

Schließen Sie die päpstlichen Beraterköpfe, die die moralische Lehre der Kirche angreifen

Katholisch , Synod Auf Der Familie

10. August 2015 ( LifeSiteNews ) - Am 5. August hat der deutsche katholische Schriftsteller Mathias von Gersdorff auf seiner eigenen Website wichtige Informationen über eine bevorstehende Veranstaltung in Rom veröffentlicht: "Mittlerweile bereitet das liberale Lager eine weitere Konferenz in Rom vor Am 10.-12. September 2015 statt, und die sich mit den Themen der Familiensynode dieses Herbstes beschäftigt. "Und er fährt fort:

Doch diesmal ist es nicht von den Deutschen, den Schweizer und den Franzosen organisiert. Sie hatten bereits Ende Mai 2015 eine ähnliche Konferenz veranstaltet, die zu spürbaren Irritationen geführt hatte. Man betrachtete es sogar als "Schattensynode" und als "Geheimer Gathering" mit der Absicht, die liberale Agenda der Synode im Herbst 2015 in Rom zu planen. In der Tat sprachen dort [auf dieser Mai-Konferenz] einige der schärfsten Gegner der katholischen Lehre über die Ehe und die Familie.

Nach dem Vergleich der kommenden Konferenz mit dem bekannten 25 Mai " Shadow Council " gibt uns von Gersdorff noch mehr Informationen:

Der wichtigste Mann der Kirche auf der Konferenz vom September 2015 wird Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga aus Tegucigalpa, Honduras.

Trotz seiner lateinamerikanischen Herkunft stellt Kardinal Maradiaga eine stark liberale Position dar. Zahlreiche Redner verteidigen die abstrusen Positionen von Kardinal Walter Kasper, wie zB der deutsche Theologe Eberhard Schockenhoff. Die Konferenz wird von der " Internationalen Akademie für eheliche Spiritualität ", einer klar liberalen Institution, organisiert. Die Absicht dieser neuen [strategischen und taktischen] Initiativen und Aussagen ist es, die Deutschen [ihre liberalisierenden Bischöfe und Laien gleichermaßen] aus der Feuerlinie zu entfernen. Mit ihren früheren Angriffen gegen die katholische Lehre und ihre teilweise arroganten Fortschritte,

Die folgende Information stammt aus der Prospekt der INTAMS-Organisation selbst, die nun die Veranstaltung vom September 2015 organisiert.

Nach der Zitierung von Papst Franziskus 'Worte, dass die Kirche im Verständnis des Glaubens der Apostel zu wachsen und in einem Verständnis der zeitgenössischen Situation, die Broschüre Kommentare:

Dies kann aber nicht geschehen, ohne auf die Stimmen aller Gläubigen zu hören, vor allem in Familien und engagierten Beziehungen, die Tag für Tag ihren Glauben und ihre Hoffnung auf eine authentische Weise leben. Auf die "Betrachtung und das Studium der Gläubigen, die diese Dinge in ihren Herzen schätzen", ist eine Aufmerksamkeit zu schätzen - eine Phrase, die das Zweite Vatikanische Konzil zur Arbeit der akademischen Theologen verwendet (Dei Verbum, 8). [...] Dieses internationale Symposium, das allen Interessierten offen steht, wird eine erneute Reflexion sowie neue Perspektiven auf eine Reihe von Themen, die angesprochen werden müssen, wie das Verhältnis zwischen Lehre und pastoraler Praxis, das Gefühl der Gläubigen, Eine Ethik der Barmherzigkeit und Unauflöslichkeit im Kontext einer zeitgenössischen Theologie der Ehe.

Wenn man die Liste der vorgeschlagenen Redner betrachtet, sind drei Namen prominent: Kardinal Maradiaga, enger Berater des Papstes selbst, sowie zwei deutsche Theologen, die für ihre fortschreitende Haltung gegenüber der moralischen Lehre der Kirche bekannt sind. Der Professor Eberhard Schockenhoff war bei dem oben erwähnten "Schattenrat", wo er bereits über die "Lebenswirklichkeit" sprach, die die Kirche angeblich zu berücksichtigen hat, ein prominenter Teilnehmer. Er wird jetzt auf der Konferenz über "Unauflöslichkeit und Theologie der Ehe" sprechen. Professor Jochen Sautermeister, der zweite deutsche Theologe, wird später auf der Konferenz von September 2015 über "Eine Ethik der Barmherzigkeit" sprechen.

Lasst uns zuerst an Professor Schockenhoff wenden. Nach der ersten Synode der Bischöfe über die Ehe und die Familie machte er eine Erklärung zur Verteidigung einer scheinbaren liberalen Haltung gegenüber "verheirateten" Scheidungen und sogar zu homosexuellen Paaren. Er sagte am 29. Mai 2015 in einem Interview mit dem deutschen katholischen Radio Domradio.de:

Als Theologe erwarte ich nicht, dass alles in einer grundsätzlich anderen und neuen Weise ausgedrückt wird [auf der Oktober-Synagoge im Februar 2015]. Für mich wäre ein positives Ergebnis der Synode natürlich wünschenswert, weil es zeigen würde, dass die katholische Kirche sich selbst reformieren kann und dass das folgende Prinzip auch für sie wichtig ist: nämlich die Suche nach mehr Angemessene Ausdrucksformen des Glaubens werden fortgesetzt. Aber für mich als Theologe sind die wesentlichen Gründe für Positionen, die ich vertrete, die, die zählen. Zum Beispiel über die Frage nach dem Umgang mit wiederverheirateten Scheidungen; Die Gründe für eine respektvolle, akzeptierende Behandlung auch jener Menschen, die in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften leben. Wenn dies nun zu einer offiziellen Anerkennung durch die Synode führen würde, dann ist das gut. Aber, Wenn das scheitert, dann werden die Gründe hier nicht abgewertet. Sie sind natürlich noch gültig. Und das ist der Grund, warum ich mich darauf freue (die Synode) mit einer gewissen Distanz.

Der zweite deutsche Theologe, Jochen Sautermeister von München, veröffentlichte einen Artikel im Jahr 2014 in der katholischen Zeitschrift Herder Korrespondenz, in der er sich als "Kasperit" aussieht. Der Titel seines Artikels lautet: "Richtig zu beurteilen, das Leben Wirklichkeiten: Herausforderungen Für die Seelsorge für Ehen und die Familie nach den Evangelien ", und es wurde in der Sonderausgabe 2/2014 dieser Zeitschrift veröffentlicht. In ihr sagt Sautermeister nicht nur wiederholt die Rede von Kardinal Walter Kasper an das Kollegium der Kardinäle vom Februar 2014, aber er macht auch deutlich, dass er für eine "verständnisvolle" Haltung gegenüber den Katholiken, die im Sündenzustand leben, ist. Er geht sogar so weit, zu behaupten, dass die kirchlichen Vertreter lernen müssen, sich selbst zu fragen und ihre eigenen Ansichten und Interpretationen zu bezweifeln:

Diese Fähigkeit, sich selbst zu befassen, die Fähigkeit, den eigenen Standpunkt und die eigene Interpretation in Frage zu stellen, ist eine wichtige Voraussetzung, um den Realitäten näher zu kommen und um den Menschen gerecht zu werden und mit ihnen eine wahre Begegnung zu erreichen - Zumindest unter der Bedingung, dass geschlossene Interpretationen der Welt, des Lebens und der Handlungen nicht mehr möglich sind [alles geht?]. Um es einfach auszudrücken: Die Kompetenz, die Mittel zu erkennen, um in der Lage zu sein, die eigenen Vorurteile bei der Begegnung mit anderen Menschen zu erkennen und zu kontrollieren.

Im Zusammenhang mit der moralischen Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie können diese Kommentare nur zu einer liberalisierenden, laxeren Haltung gegenüber der Sünde führen; Nämlich die eigenen Standards zu hinterfragen, die aus den Worten Christi fließen), anstatt den Sünder für sein eigenes sündhaftes Verhalten zu verurteilen, um ihm zu helfen, sich von seiner Sünde zu befreien.

Der ganze Ton von Professor Sautermeisters Artikel erinnert an den "Schattenrat" mit seiner anhaltenden Wohnung auf Subjektivität und privaten gewissenhaften Entscheidungen. Die Kirche wird dadurch gebeten, ihr eigenes moralisches Zeugnis und ihre eigene Rolle als moralischer Akteur in dieser Welt zu unterlassen. Zum Beispiel betont Sautermeister die Unabhängigkeit des Gewissens des "modernen Menschen" aus der Lehre der Kirche, wenn er sagt, dass diese Themen der Synode umstritten sind,

Weil sie auf existenzielle Lebensverwirklichungen von Menschen beruhen, die sich als reife Subjekte ihres Handelns betrachten und die nicht wollen, dass ihr eigenes Leben einer moralisch-religiösen Interpretationsbehörde von außen unterworfen wird, Vielmehr betrachten sie sich selbst als Christen, auch in ihrer gewissenhaftigen Kompetenz.

Sautermeister hofft, dass "die Liebe Gottes und die Evangelien nicht leicht dem eigenen Wissen unterworfen und in unserer Diskretion verfügbar sind, sondern vielmehr, dass man glaubt und hofft, dass Gottes Liebe durch jede Art von menschlicher Schwäche und Schuld durch jeden wirken kann Art des Todes. "

Nach diesen Zitaten kann man leicht sehen, dass diese bevorstehende Konferenz, die von Kardinal Maradiaga gefördert wird, ein weiteres "Kasperite" -Ereignis sein wird, oder noch schlimmer wird und den aussagekräftigen Themen des "Schattenrates" folgen wird. Wichtig in diesem Zusammenhang auch , Die Tatsache, dass die Organisation, die hinter dieser neuen Konferenz steht, die Internationale Akademie für eheliche Spiritualität (INTAMS), hatte früher einen Tag der Studie, bei dem ein weiterer progressiver deutscher Theologe, Pater Martin Lintner, OSM, ein Redner war. Wie INTAMS auf eigener Webseite sagt:

13. Oktober 2014, Lay Center, Rom:

Ein Dialog mit John L. Allen Jr, Associate Editor, der Boston Globe und Crux

INTAMS brachten ein Panel von vier Theologen zum Dialog mit John L. Allen über "Heirat und Familie heute: Pastoral" zusammen Herausforderungen und Hoffnungen im Licht der außergewöhnlichen Synode auf die Familie ". Das Gremium bestand aus Philippe Bordeyne, Rektor am Institut Catholique de Paris, Martin M. Lintner, OSM, Moraltheologe an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen, Thomas Knieps und Aldegonde Brenninkmeijer-Werhahn. Sie boten einige nachdenkliche theologische Reflexionen über das Thema der Ehe und der Familie heute.

Edward Pentin berichtete im Juli 2015 , wie der gleiche Mann, Martin Lintner, verursachte einen Skandal weltweit nach einigen seinen progressiven Ansprüchen über die Ehe und die Familie waren von der deutschen Niederlassung von Radio Vatikan, zusammen mit einem Bild zeigt zwei Lesben berichtet küssen .


Radio Vatikan berichtete, dass Lintner für eine liberalere Haltung der Kirche gegenüber homosexuellen Paaren hoffte:

Dennoch: Nicht nur die Gespräche während der außerordentlichen Bischofssynode im vergangenen Herbst 2014 - sondern auch das jüngste Arbeitspapier für die kommende Synode über die Familie im Oktober 2015 - zeigen nach Lintner eine "Veränderung des Geistes" im Umgang mit Homosexuellen Personen: "Die Kirche wird für die Leidenserfahrungen der Betroffenen und von Familien, in denen homosexuelle Menschen leben, vernünftiger." Diese Entwicklung scheint dem Moraltheologen aus Südtirol - und ein Mitglied der Servite Ordnung - "bedeutsam zu sein , Auch wenn die Kirche betont, dass eine homosexuelle Partnerschaft von einer Ehe getrennt bleiben muss. "

Was sonst müssen die treuen Katholiken über den Zustand unserer geliebten Kirche wissen, wenn hochrangige Prälaten - auch mit besonderem Zugang zum Papst - erlaubt sind, eine Reihe von Lehren zu fördern, die in direktem Gegensatz zur Lehre unseres Herrn Jesus sind Christus selbst? Möge diese Konferenz bald abgerufen werden. Möge das Lehramt der katholischen Kirche dieses Kapitel kurz und fest die traditionelle moralische Lehre der Kirche, die ein Segen für so viele glückliche und fruchtbare Familien im Laufe der Jahrhunderte war, neu formulieren.
https://www.lifesitenews.com/opinion/clo...-moral-teaching

von esther10 22.05.2017 00:02



Eine von ihnen hielt in Ungarn auf die neue Weltordnung

Einer von ihnen, unter dem Vorsitz von Jaime Mayor Oreja, am 26. und 27. Mai in Budapest (Ungarn) Das Zweite Europäischem Forum Provida unter dem Titel „The New World Order: Leben und Familie, der Kern unserer Diskussion kulturellen "

05/22/17 21.34
( Actuall ) Das Forum will , um aufmerksam zu machen „ den Ausbau und die Beschleunigung einer neuen Weltordnung auf ein neues Konzept der individuellen, familiären und Leben basiert.“

Die Veranstaltung wird beinhalten Jaime Mayor Oreja, Staatsminister für Familie und Jugend Angelegenheiten Ungarn, Katalin Novak und Mitglied des Europäischen Parlaments, der Slowakischen Miroslav Mikolášik, unter anderem. Die Referenten werden versuchen , Fragen zu beantworten wie „ Was sind die Risiken und Realitäten in Europa auf dem Wert und die Bedeutung der Familie und den Schutz des Lebens?“ Und Lösungen und Alternativen bieten.

Darüber hinaus wollen die Fahrer der Veranstaltung zu „ erkennen und danken die Länder , die die Familie und das Leben Politik verteidigen wie Ungarn und Polen .“ Während des Forums ausgezeichnet mit dem One of Us - Preis von einer Jury aus Persönlichkeiten der nationalen Bewegungen zusammensetzt, berichtet Europa Press auch werden gegeben.

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29449

von esther10 22.05.2017 00:01

Marco Tosatti über die Geheimnisse des Papstes, um Humanae Vitae potentiell zu modifizieren
17. Mai 2017 118 Kommentare


https://restkerk.net/2017/05/22/bergogli...tae-te-updaten/

Unser italienischer Kollege und Freund, Marco Tosatti, hat noch einmal einige wichtige Entwicklungen in Rom entdeckt. Am 11. Mai veröffentlichte Tosatti einen Artikel mit dem Titel "Humanae Vitae: Stimmen auf einem Vatikanischen Studienkomitee, um die Enzyklika von ...
. Am 11. Mai Tosatti veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „ Humanae Vitae . Stimmen auf einem Vatikan Study Committee die Enzyklika von Paul VI zu untersuchen“ (Giuseppe Nardi von Katholisches.info in Deutschland bereits fleißig an diesem Stück Nachrichten berichtet.)

https://onepeterfive.com/cardinal-cordes...cration-russia/

Tosatti berichtet, wie folgt (Übersetzung freundlicherweise von Andrew Guernsey):

Im Vatikan sind unbestätigte Berichte aus guten Quellen ausgesprochen worden, dass der Papst am Rande der Ernennung - oder gar auch bereits geformt - eine geheime Kommission zu prüfen und potenziell zu studieren Veränderungen an der Position der Kirche auf die Frage der Empfängnisverhütung, wie es war Legte 1968 von Paul VI. In der Enzyklika Humanae Vitae nieder . Das war das letzte von Papst Montini unterzeichnete Dokument, und es war die Formalisierung dessen, was das Zweite Vatikanische Konzil in dieser Frage entwickelt hatte.

Wir haben bisher keine offizielle Bestätigung über die Existenz und Zusammensetzung dieses Unternehmens; Aber ein Bestätigungsantrag oder eine Verweigerung, die den zuständigen Behörden vorgelegt wurde, wurde bisher nicht beantwortet - was ein Signal für sich sein könnte - in dem Sinne, daß der Bericht, wenn der Bericht völlig unbegründet war, nicht Nimm viel zu sagen so. Als wer beteiligt werden könnte, gibt es nur Hypothesen; Vielleicht Msgr. Vincenzo Paglia, der vor kurzem dafür verantwortlich war, was diese Art von Aktivität betrifft; Vielleicht der Rektor der katholischen Universität von Buenos Aires [Msgr. Víctor Manuel "Tucho" Fernandez], der große theologische "rechte Handmann" dieses Pontifikats. Aber das sind nur Spekulationen.

Ab heute hat Marco Tosatti noch keine offizielle Leugnung oder eine Bestätigung der Geschichte aus dem Vatikan erhalten.

In unserer eigenen Forschung konnten wir die Geschichte bestätigen. Eine gut informierte Quelle in Rom hat Tosattis Konto bestätigt, ohne jedoch in der Lage zu sein, spezifische Namen der Mitglieder dieser Kommission zu geben.

Diese Entwicklung kommt uns aber nicht überraschend zu uns. Papst Franziskus hat wiederholt seine Missachtung der traditionellen katholischen Lehre über die Empfängnisverhütung (also moderne Abortifacients) gezeigt. Wir erinnern sich an seine Behauptung im Jahr 2015, dass Katholiken nicht brauchen, um " wie Kaninchen " und seinen Vorschlag zu züchten , dass Verhütungsmittel im Falle des Zika-Virus verwendet werden könnten - eine Behauptung, die das nationale katholische Bioethik-Zentrum dazu veranlasste, eine höfliche Korrektur dieses päpstlichen zu geben Aussage .

Am atemberaubendsten, unter dem pontifikat von Franziskus, gab es starke, offene Promotoren der Abtreibung selbst, die es gab, auf Vatikanischen Konferenzen Reden zu halten. Hier erwähnen wir nur Paul Ehrlich , den Veranstalter der Bevölkerungskontrolle, sowie die Proabortionisten Jeffrey Sachs und Naomi Klein.

Naomi Klein selbst, nach der Teilnahme an einer Juli-2015 Vatikan Konferenz über Papst Franziskus Enzyklika Laudato Si , wurde interviewt und sagte:

[Frage:] Sie wurden von Katha Pollitt kritisiert , weil sie den "blinden Fleck" des Papstes nicht gesehen haben - die Umarmung der Kirchen um die Ungleichheit der Geschlechter und ihre Opposition gegen die Empfängnisverhütung, auch wenn die Überbevölkerung es sicherlich nicht leichter macht, das Problem des Klimawandels zu lösen . Ist die katholische Kirche nicht Teil des Problems?

Klein: Zuerst ist es nicht wahr, dass ich den blinden Fleck nicht sehe. Ich habe mich sehr bewusst als feministisch vorgestellt, als ich im Vatikan war. Als ich mein Buch schrieb, habe ich darüber diskutiert, ob ich das Argument behaupte, dass die Fortpflanzungsfreiheiten der Frauen Teil des Kampfes gegen den Klimawandel seien. [...]

Also glaube ich stark an das Recht der Frauen, zu wählen, und im Recht auf Empfängnisverhütung. Aber ich glaube nicht daran, weil der Klimawandel; Ich glaube daran, weil ich daran glaube. Ich denke, diese Rechte sollten auf ihre eigenen Verdienste verteidigt werden.

Kardinal Raymond Burke hat vor kurzem einige kritische Bemerkungen über die Anwesenheit solcher Sprecher im Vatikan gemacht, als er folgendes sagte:

Ich denke auch die Bedingungen für die Wahl derjenigen, die offiziell eingeladen sind, zu kommen und mit den Konferenzen am Heiligen Stuhl zu sprechen, müssen klar sein. Ich verstehe nicht, wie Menschen, die sich offen gegen die Kirche und ihre Lehren geäußert haben, zu dieser Art von Konferenz eingeladen werden können.

[Frage:] Wie Paul Ehrlich ...

Genau, Paul Ehrlich ... Ein gutes Beispiel . [Meine Betonung]

Erinnern wir uns auch daran, dass Papst Franziskus Ende 2016 alle aktiven Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAL) entfernt hat. Ab heute hat die PAL noch keine neuen Mitglieder erhalten .

Wie wir im März 2017 berichteten , hat John-Henry Westen, Chefredakteur von LifeSiteNews, vor kurzem den Wechsel der Atmosphäre in Rom im Hinblick auf Fragen des Lebens beschrieben. Er sprach bei der Bringing America Back to Life Convention zum Thema: "Nach 2000 Jahren ist die katholische Kirche ihre Lebensphase und ihre Familie verändert ?" Wie wir es dann sagen:

Mit diesem herausfordernden Thema beschäftigte sich Westen mit dem ernsthaften Problem, dass die katholische Kirche, die bisher an der Spitze des Schutzes des unschuldigen und verletzlichen Lebens und der moralischen Standards in Bezug auf Ehe und Familie war, nun von dieser Berufung abweicht Und Orientierung unter Papst Franziskus. Diese fortgesetzte Schwächung der Lehre und des moralischen Widerstands der katholischen Kirche wird unweigerlich alle Menschen in der Welt beeinflussen, die für die Verteidigung des menschlichen Lebens kämpfen, denn das, was wohl die mächtigste moralische Stimme ist, scheint sich jetzt zurückzuziehen oder zumindest zu beruhigen .

Trotz des Widerstandes vieler angesehener und disziplinierter katholischer Gelehrter auf der ganzen Welt scheint es also, dass Papst Franziskus nicht bereit ist, seine dialektisch laufende revolutionäre Agenda zu stoppen.
https://onepeterfive.com/marco-tosatti-p...-humanae-vitae/


von esther10 21.05.2017 00:57



Deutschland: Staat beschlagnahmt Wohnungen zur Unterbringung von Migranten
"Ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte"

15. Mai 2017
Englischer Originaltext: Germany Confiscating Homes to Use for Migrants
Übersetzung: Stefan Frank


http://www.taz.de/Hamburger-Bezirke-kaem...ten/%215367413/

In einem beispiellosen Schritt haben die Hamburger Behörden kürzlich sechs Wohnungen im zentralen Stadtteil Hamm enteignet, die einem privaten Grundeigentümer gehören und wegen Sanierungsbedarfs seit 2012 leer standen. Ein von der Stadt ernannter Treuhänder wird sie nun renovieren und – gegen den Willen des Eigentümers – an von der Stadt ausgewählte Mieter vermieten. Sämtliche Renovierungskosten würden dem Eigentümer der Wohnungen in Rechnung gestellt, sagt Bezirkssprecherin Sorina Weiland.

Solche Enteignungen wurden auch in Berlin vorgeschlagen, doch der Plan wurde fallengelassen, weil er für verfassungswidrig gehalten wird.

Manche Deutsche fragen sich, was als nächstes kommt: Werden die Behörden ein Wohnraummaximum pro Person festlegen und diejenigen, die große Wohnungen bewohnen, dazu zwingen, sie mit Fremden zu teilen?

In Hamburg haben die Behörden angefangen, private Unterkünfte zu beschlagnahmen, um einer Knappheit an Wohnungen entgegenzuwirken – eine Knappheit, die akut verschärft wurde durch die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, in den letzten Jahren mehr als zwei Millionen Migranten ins Land zu lassen.

Schon seit Ende 2015, als Merkel die deutschen Grenzen für Hunderttausende Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten geöffnet hat, beschlagnahmen die Hamburger Behörden Gewerbeimmobilien und wandeln sie in Migrantenunterkünfte um. Jetzt aber beschlagnahmen die Stadt auch privates Wohneigentum.

In einem beispiellosen Schritt haben die Hamburger Behörden kürzlich sechs Wohnungen im zentralen Stadtteil Hamm enteignet, die einem privaten Grundeigentümer gehören und wegen Sanierungsbedarfs seit 2012 leer stehen. Ein von der Stadt ernannter Treuhänder wird sie nun renovieren und – gegen den Willen des Eigentümers – an von der Stadt ausgewählte Mieter vermieten. Sämtliche Renovierungskosten würden dem Eigentümer der Wohnungen in Rechnung gestellt, sagt Bezirkssprecherin Sorina Weiland.

Rechtliche Grundlage der Enteignung ist das Hamburger Wohnraumschutzgesetz, ein Gesetz aus dem Jahr 1982, das Hamburgs sozialistische Regierung im Mai 2013 novelliert hat, um es der Stadt zu ermöglichen, jegliche Wohnung zu beschlagnahmen, die mehr als vier Monate leer steht.

Mit der Zwangsvermietung, der ersten dieser Art in Deutschland, soll, wie es heißt, Druck auf die Eigentümer anderer leerstehender Wohnungen in der Stadt ausgeübt werden, diese zur Vermietung verfügbar zu machen. Von den 700.000 Mietwohnungen, die es in der Stadt gibt, stehen laut einer Schätzung des Hamburger Senats mutmaßlich zwischen 1.000 und 5.000 (weniger als ein Prozent) leer.

hioer geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/10364/...nahmt-wohnungen
+
https://www.gatestoneinstitute.org/10393...ians-trump-rage

von esther10 21.05.2017 00:56

ROM , 21 May, 2017 / 7:37 AM (CNA Deutsch).-



Dass das Leben ist heilig ist, und dass diese Überzeugung der Liebe zum Leben und der Familie entspringt: Das haben tausende Menschen beim siebten Marsch für das Leben in Rom gemeinsame gefeiert und verkündet.

"Das ist die siebte Ausgabe des Marsches, und wie in den vergangenen Jahren erwarten wir tausende Menschen, die kommen und eine fröhliche Atmosphäre schaffen", sagte Alessandro Elia, einer der Organisatoren, vor dem Marsch gegenüber CNA.



"Tatsächlich sind wir gegen Abtreibung, weil wir das Leben lieben und die Familie lieben, eine natürliche Institution die fundamental ist für jede menschliche Gesellschaft."
Die Veranstaltung war die sechste Roms - und die siebte Italiens. Motto des - wie immer friedlichen - Marsches war "Für ein Leben ohne Kompromisse".

hier VIDEO
http://de.catholicnewsagency.com/story/b...ben-in-rom-1907

Mit Apostolischem Segen von Papst Franziskus für alle Teilnehmer zogen die Teilnehmer durch die Ewige Stadt. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin teilte in einer schriftlichen Grußbotschaft mit, Franziskus hoffe, dass der Marsch ein Zeichen setze für das Leben die Würde des menschlichen Lebens in Italien.

Seit der Legalisierung der Abtreibung in Italien im Jahr 1978 sind über sechs Millionen Babies abgetrieben worden. Seitdem sei es fast so, "als sei es nicht erlaubt, gegen Abtreibung zu sein", so Elia gegenüber CNA.

"Viele Katholiken und Nicht-Katholiken sind fest entschlossen, der Abtreibung ein Ende zu machen und der Marsch für das Leben ist eine jährliche Gelegenheit zu zeigen, dass es uns gibt und dass unser Anliegen von der zivilen Gesellschaft wie der politischen Welt gehört werden muss".



Der zum ersten Mal am Muttertag 2012 abgehaltene Marsch in Rom - früher fand er zu einer anderen Gelegenheit in einem anderen Landesteil statt - ist nach dem Vorbild des großen Marsches für das Leben in den USA gestaltet, der alljährliche in Washington, D.C. abgehalten wird.

In den vergangenen Jahren sind tausende Menschen aus aller Welt nach Rom gekommen, um daran teilzunehmen.

Der diesjährige Marsch begann am Platz der Republik, führte entlang der Via Cavour, einer großen Durchgangs-Straße, zum Platz der Lieben Frau von Loreto, neben der Piazza Venezia.



Auch wenn der Marsch Menschen aller (oder keiner) Religion offenstand, wurde am Vorabend eine Eucharistische Anbetung an der Basilica of Sant’Andrea delle Fratte gehalten, als Buße für das Verbrechen der Abtreibung. Neben diesem Thema standen aber auch Euthanasie und andere Anliegen der biomedizinischen Ethik im Mittelpunkt.
http://de.catholicnewsagency.com/story/b...ben-in-rom-1907



von esther10 21.05.2017 00:50

Für die Aufzeichnung: Rom hat SSPX Recht gegeben, Priester ohne Erlaubnis der lokalen gewöhnlichen zu ordinieren

Es begann mit Absolution und zog vor kurzem zur Ehe. Jetzt hat Papst Franziskus den drei Bischöfen der Gesellschaft von St. Pius X (SSPX) das Recht gegeben, Priester ohne die Erlaubnis des örtlichen gewöhnlichen zu ordinieren.


Beginnend am 15.25 Markierung im Video unten, Seine Exzellenz Bischof Bernard Fellay, heißt es : „ Im vergangenen Jahr habe ich einen Brief aus Rom erhalten haben , mir zu sagen , Sie können frei . Ihre Priester ohne Erlaubnis des Ortsordinarius ordinieren Also , wenn ich Kann frei bestimmen, dass die Ordination von der Kirche nicht nur so gültig aber in Ordnung erkannt wird ... Also das ist ein weiterer Schritt in dieser Akzeptanz, dass wir es sind, nennen wir es, "normale Katholiken".


Etiketten: SSPX , SSPX unter Papst Franziskus
Geschrieben von Adfero. Am 20.05.2017 10:41:00 Uhr
SEHR WICHTIG: Papst spricht über die Beziehungen zur Gesellschaft des Heiligen Pius X.

hier ist ein VIDEO
http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...0Pope%20Francis

Es war auf seinem Flugzeuginterview während des Fluges von Portugal nach Rom:

Fellay Ich habe eine gute Rapport. Ich habe viele Male gesprochen ... Ich mag es nicht, Dinge zu beeilen. Gehen. Gehen. Gehen. Und dann werden wir sehen. Für mich ist es kein Problem der Gewinner und Verlierer, es ist eine Frage der Brüder, die zusammen gehen müssen, auf der Suche nach einer Formel, um Schritte voranzubringen. "

Labels: Kirchen Interviews , FSSPX , FSSPX unter Papst Francis
Geschrieben von New Catholic am 5/13/2017 11:34:00 PM
Die Un-Demonstration des SSPX II: Bischof Rey macht seinen Zug



Letzte Woche berichteten wir über die Entscheidung von Bischof Alain Planet von der französischen Diözese Carcassonne, den Priestern der SSPX volle Vorrechte zu geben, um Ehen in dieser Diözese zu feiern. In dieser Woche erhielten wir ähnliche Nachrichten aus der Diözese Fréjus-Toulon. Es ist nichts überraschend, da die Diözese von Bischof Dominique Rey gehütet wird, der sich als starker Unterstützer der Tradition gezeigt hat. Seine Exzellenz empfängt die Männer in seinem Seminar, die es vorziehen, den traditionellen Ritus der Messe anzubieten, und er regelmäßig ordnet diese Männer nach diesem Ritus.

Unten ist das Dekret von Exzellenz:

Weiterlesen "
Etiketten: SSPX , SSPX unter Papst Franziskus
Geschrieben von Mornac am 5/08/2017 08:59:00 PM
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...h.JtBleNK3.dpuf

von esther10 21.05.2017 00:46

ALLAHU AKBAR-TERROR

Trump in Riad: Kriegserklärung an den islamischen Terrorismus


Trump zeigte zwar Respekt vor den Traditionen Saudi Arabiens, forderte aber die Länder des Nahen Ostens auf, endlich etwas gegen den islamischen Terror zu unternehmen (c) Screenshot youtube

Datum: 21. Mai 2017
Autor: davidbergerweb

(David Berger) Mit Spannung war die Rede des US-Präsidenten Donald Trump an die islamische Welt bei seinem Besuch in Saudi-Arabien erwartet worden. Bei einem Gipfeltreffen von Vertretern aus mehr als 50 islamischen Staaten am heutigen Sonntag Nachmittag in Riad hat er sich hart gezeigt, eine „Kriegserklärung“ (so die „Welt“) an den radikal islamischen Terror ausgesprochen.

Zunächst forderte er die Staaten des Nahen Ostens auf, in der Sache aktiv zu werden:

„Die Staaten des Nahen Ostens können nicht darauf warten, dass die Macht Amerikas diesen Feind für sie zermalmt.“

Es bedürfe einer Allianz der Guten, die fest entschlossen sei, die Macht dieses Terrors zu brechen. Auch von den religiösen Führern des Islams verlangte er eine klare Positionierung zugunsten des Guten.

Sie müssten verstehen, dass der Kampf gegen den Islamterror kein Kampf einer Religion gegen eine andere sei, sondern eine Schlacht gegen „barbarische Kriminelle„, zwischen denen, die „das menschliche Leben auslöschen wollen, und anständigen Menschen aller Religionen, die es beschützen wollen“.

Dazu müsse man sich endlich ehrlich mit dem Islamismus auseinandersetzen: Mit „ehrlich“ mit der Krise durch den Islamismus auseinandersetzen, mit der

„Unterdrückung von Frauen, der Verfolgung von Juden und dem Abschlachten von Christen“.

Um dann entschlossen dagegen vorzugehen: „Dies ist ein Kampf zwischen Gut und Böse.“

Wie wenig man in der muslimischen Welt verstanden hat, worum es Trump geht, zeigte dann eine Rede des Königs Salman von Saudi-Arabien auf dem Gipfel. Dort ließ er wissen:

„Der Islam war und ist die Religion der Gnade, der Toleranz und der friedlichen Koexistenz.“

Trump hat in den kommenden Tagen aber die Gelegenheit dies noch einmal eindrücklich klar zu stellen. Seine nächsten Ziele sind Israel und die Palästinensergebiete sowie der Vatikan, wo er mit Papst Franziskus einem ganz dem Islam-Appeasement verpflichteten Kirchenmann begegnen wird.
https://philosophia-perennis.com/2017/05/21/trump-in-riad/

von esther10 21.05.2017 00:43

Papst ernennt fünf neue Kardinäle, zwei davon aus Europa


Fünf neue Kardinäle für die Weltkirche - AFP

21/05/2017 12:21SHARE:
Papst Franziskus wird am 28. Juni fünf Kirchenmänner zu Kardinälen machen. Das hat der Papst überraschend nach dem Regina Coeli-Gebet an diesem Sonntag angekündigt. Die fünf stammen aus Mali, Spanien, Schweden, Laos und El Salvador. Es handelt sich um Jean Zerbo, Erzbischof von Bamako, Mali; Juan José Omella, Erzbischof von Barcelona; Anders Arborelius, Bischof von Stockholm, Louis-Marie Ling Mangkhanekoun, den Apostolischen Vikar von Paksé in Laos sowie um Gregorio Rosa Chávez, Weihbischof im Erzbistum San Salvador.

Nach dem Konsistorium vom 28. Juni werde er mit den neuen Kardinälen sowie mit den im Vorjahr ernannten Metropolitan-Erzbischöfen in Sankt Peter die traditionelle Festmesse zu Ehren der römischen Stadtpatrone Peter und Paul feiern, kündigte der Papst an.

Ernennungen auf der Linie von Papst Franziskus

Die Ernennungen entsprechen der Linie von Papst Franziskus, verdiente Bischöfe aus randständigen Gebieten der katholischen Kirche – wie Mali und Laos -

ins Kardinalskollegium aufzunehmen. Bis zum Amtsantritt von Papst Franziskus konnten jeweils die Inhaber von Bischofsstühlen großer Erzdiözesen mit dem Kardinalspurpur rechnen, dies trifft bei den fünf neuen Kardinälen ausschließlich auf den Erzbischof von Barcelona zu. Mit Anders Arborelius wird zum ersten Mal ein Schwede Kardinal. In seinem Bistum, das ganz Schweden umfasst, leben an die 150.000 Katholiken.

Überraschend kommt die Erhebung in den Kardinalstand auch im Fall des Weihbischofs von San Salvador. Zum einen steigen Weihbischöfe selten ins Kardinalskollegium auf, zum anderen ist der Erzbischof der Hauptstadtdiözese, José Luis Escobar Alas, selbst nicht Kardinal. Ebenso ungewöhnlich ist die Erhebung in den Kardinalstand für einen Apostolischen Vikar. Ein Apostolisches Vikariat ist die Vorstufe einer Diözese.

Kardinäle sind die engsten Berater des Papstes. Sie wirken als Mitglieder der vatikanischen Behörden, wo sie an Entscheidungen von weltkirchlicher Bedeutung beteiligt sind. Ihre wichtigste Aufgabe ist die Wahl des nächsten Papstes.

Franziskus hat in seinen vier Jahren als Papst bisher drei Konsistorien zur Schaffung von Kardinälen abgehalten und dabei 56 Kardinäle kreiert. 13 von ihnen waren bereits über 80 Jahre alt und sind somit bei einem Konklave nicht mehr wahlberechtigt. Die fünf zukünftigen Kardinäle sind zwischen 68 und 75 Jahre alt und somit alle zur Papstwahl zugelassen.

Die zukünftigen Kardinäle in Kurzbiografie

Erzbischof Jean Zerbo (74) steht seit 1998 an der Spitze der Erzdiözese Bamako in der Hauptstadt des überwiegend muslimischen Mali, in dessen Norden in den vergangenen Jahren Islamisten Fuß gefasst haben. Der Erzbischof spielte „eine aktive Rolle bei den Friedensverhandlungen in Mali“, heißt es in seine Kurzbiografie, die der Heilige Stuhl am Sonntag veröffentlichte. Außerdem setze sich Zerbo für Versöhnung und Solidarität in dem westafrikanischen Staat ein und kämpfe gegen sozialen Ausschluss. Nur knapp zwei Prozent der Bevölkerung Malis sind Katholiken.

Erzbischof Juan José Omella (71) wurde von Papst Franziskus im Dezember 2015 zum Erzbischof von Barcelona ernannt, nachdem er zuvor verschiedene andere Stationen als (Weih-) Bischof durchlaufen hatte. In den 1970er Jahren wirkte er ein Jahr lang als Missionar im damaligen Zaire, der heutigen Demokratischen Republik Kongo. In der Spanischen Bischofskonferenz leitet Omella die Kommission für Sozialpastoral.

Der Bischof von Stockholm, Anders Arborelius, ist mit 68 Jahren der jüngste der zukünftigen neuen Kardinäle. Franziskus lernte ihn bei seiner jüngsten Reise nach Lund zum ökumenischen Reformationsgedenken näher kennen. Arborelius konvertierte mit 20 Jahren zur katholischen Kirche und trat zwei Jahre später in den Orden der Unbeschuhten Karmeliten ein. Als er 1998 die Bischofsweihe für Stockholm empfing, war er der erste schwedische Bischof in Schweden seit der Zeit der Reformation. 2005 bis 2015 wirkte Arborelius als Vorsitzender der Nordischen Bischofskonferenz, seither als Vizevorsitzender.

Bischof Louis-Marie Ling Mangkhanekhoun (73) ist aus Laos gebürtiger Apostolischer Vikar von Paksé in seinem Heimatland. Er studierte in Laos und in Kanada, empfing die Priesterweihe 1972, erfand eine Katechistenschule und ein System der Seelsorgebesuche in den abgelegenen Bergdörfern in Laos. Die Katholiken in dem südostasiatischen Land leben in einer extremen Diasporasituation, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt bei 1,5 Prozent, es besteht eine Situation der Unterdrückung der Kirche. So gibt es in Laos keine Bistümer, sondern bisher bloß Apostolische Vikariate.

Bischof Gregorio Rosa Chávez (75) wirkt bereits seit 1982 als Weihbischof von San Salvador. Er studierte unter anderem in Belgien und wirkt bis heute auch als Pfarrer. Auf kontinentaler Ebene ist er Präsident der Caritas für Lateinamerika und die Karibik. Rosa Chávez war über Jahrzehnte der unermüdliche Motor hinter der Seligsprechung von Erzbischof Oscar Romero, der 1980 als Märtyrer am Altar starb.
(rv 21.05.2017 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/05/..._europa/1313748
+

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29433

von esther10 21.05.2017 00:40

Unsere Frau hat uns gewarnt Louie 14. Juni 2016



Kardinal Müller chattet mit dem "aktiven" Mitglied des "erweiterten" Petrinischen Dienstes
In einem Interview mit der deutschen Veröffentlichung, Herder Korrespondenz, [Übersetzung von Dr. Maike Hickson bei 1Peter5 ] Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, wurde gebeten , über die Möglichkeit eines Papstes zu kommentieren „ Ändern Das theologische Profil des päpstlichen Amtes. "

Er antwortete:

Die Lehre über das Papsttum als göttliche Institution kann nicht von irgendjemandem relativiert werden - das würde bedeuten wollen, Gott selbst zu korrigieren.

Hast du was verstanden?

Keiner, nicht einmal der Papst, hat die Befugnis, das Petrusministerium zu ändern, wie es Christus eingeleitet hat.

Angesichts der Bestätigung des Erzbischofs Gänswein war der Benediktiner Declaratio vom 11. Februar 2013 ein Versuch, das Petrusministerium "tiefgreifend und dauerhaft zu verwandeln", um es mit einer "kollegialen und synodalen Dimension" als quasi-geteiltes Ministerium zwischen zwei Männern zu verleihen , Würde ich sagen, dass diese Aussage ziemlich fristgerecht ist, nicht wahr?

Nun, für die schlechte Nachricht ...

Müller befasste sich nicht mit der Gültigkeit von Benedikts Halbfinanzierung des Papsttums; Viel weniger das Hund-und-Pony-Konklave, das folgte. Tatsächlich ist es wahrscheinlich, dass das Interview kurz vor der Präsentation des Erzbischofs Gänswein stattfand.

Dennoch ist die Frage, die gestellt wurde, für die gegenwärtige Situation völlig anwendbar.

Mehr auf den Punkt, Müllers Antwort stellt offenbar die Torheit von Benedikts Absicht für das, was es wirklich ist; Ein Teil der Warnungen, die von unserer Dame in Fatima ausgestellt wurden.

Ich bin besorgt über die Botschaft der Gesegneten Jungfrau zu Lucy von Fatima. Diese Beharrlichkeit der Maria über die Gefahren, die die Kirche bedrohen, ist eine göttliche Warnung vor dem Selbstmord, den Glauben zu verändern, in ihrer Liturgie, ihrer Theologie und ihrer Seele. ... Ein Tag wird kommen, wenn die zivilisierte Welt ihren Gott leugnen wird, wenn die Kirche zweifeln wird, wenn Petrus bezweifelt hat. Sie wird versucht zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist. (Kardinal Eugenio Pacelli)

Angesichts der Tatsache, dass der Selbstmord den Tod selbst auferlegt wird, der über den Körper herrscht, der über den Körper herrscht (dh der Kopf), ist es klar, dass die Botschaft der gesegneten Jungfrau an Lucy von Fatima, zumindest insofern, als der zukünftige Papst Pius XII Sie betreffen einen Versuch, die Theologie der Kirche zu verändern , die den Insassen des Amtes des Petrus einschließt.

Das ist genau das, was vor unseren Augen geschieht! Erzbischof Gänswein verließ zu diesem Punkt keinen Raum für Verwirrung:

"Seit Februar 2013 ist das päpstliche Amt also nicht mehr das, was es vorher war."

Diese kühne Initiative, "das theologische Profil des päpstlichen Amtes zu ändern" ist ein sicheres Zeichen dafür, dass die Hauptakteure in dieser schrecklichen Tragödie der Versuchung weitgehend erlegen sind, zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist.

Noch einmal zu der atemberaubenden Behauptung des Erzbischofs Gänswein, zweifellos mit der Zustimmung des Möchtegern-Papstes Kontemplatus:

Seit der Wahl seines Nachfolgers Francis am 13. März 2013 gibt es also nicht zwei Päpste, sondern de facto ein erweitertes Ministerium - mit einem aktiven Mitglied und einem kontemplativen Mitglied. Darum hat Benedikt XVI. Weder seinen Namen noch die weiße Soutane aufgegeben. Deshalb ist der richtige Name, um ihn noch heute anzusprechen, "Ihre Heiligkeit" ...

Hier haben wir eine ehrlich glaubwürdige Quelle, die uns mitteilt, dass Papst Benedikt XVI. Mit der konkreten Absicht, eine neue Situation in der Kirche zu schaffen, gehandelt hat, in der wir einen "Heiligen Vater" sowohl im "kontemplativen Mitglied" als auch im "aktiven Mitglied" haben würden .

Wenn dieser Wahnsinn nicht in die Knospe geknickt wird (und es gibt wenig Hoffnung, dass es abgesehen von göttlichen Eingriffen sein wird), können Sie sich sogar vorstellen, was als nächstes kommt?

Der Petrusministerium ganz und ganz ist unter der Art des aktiven Gliedes enthalten; Ebenso ist das ganze Petrusministerium unter der Art des kontemplativen Mitglieds enthalten.

Sprich über das Verstehen zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist!

Wie es ist, würde man hart gedrückt werden, um auf ein schärferes Beispiel eines Versuches zu verweisen, das theologische Profil des päpstlichen Amtes zu ändern - oder was Kardinal Müller einen Versuch nannte, "Gott selbst zu korrigieren" - als Benedikts Halbverzicht.
https://akacatholic.com/expanded-petrine...-forewarned-us/
Also, wo ist der Präfekt der CDF jetzt?

Er kriecht schweigend mit dem Rest der Bischöfe; Männer, von denen Gott offenbar seine Gnade als Strafe für die Ignorierung der Wünsche seiner Mutter, wie in ihren Botschaften an Lucy von Fatima offenbart, zurückgezogen hat.

von esther10 21.05.2017 00:40

Hilf mir, Angriffe des Teufels zu verstehen (Teil I von II)
RÖMISCH-KATHOLISCHE SPIRITUELLE RICHTUNG


Hilf mir, Angriffe des Teufels
Teil I von II zu verstehen

Lieber Vater John, ich scheine immer wieder versucht zu werden, oder weg von einem oder anderen. Ich möchte mich so weit wie möglich gegen diese geistige Dunkelheit bewaffnen. Würden Sie mir helfen, Angriffe des Teufels zu verstehen?

SECULAR ATHEISTS können starke Willenskraft und natürliche Klugheit entwickeln, und sie können sie in den Dienst von beeindruckenden und nützlichen Leistungen zu arbeiten. Sie können die natürlichen Tugenden der Verantwortung und der Zuverlässigkeit durch beharrliche Anstrengungen entwickeln. Aber wenn wir darauf abzielen, Gottes Reich statt des Reiches dieser Welt zu dienen, wird ein zusätzlicher Satz von Hindernissen beteiligt. Der geistige Kampf tritt in einem Kampf, wie die heilige Paulus sagt, dass „nicht mit Fleisch und Blut , sondern mit den Fürstentümern, mit den Kräften, die Weltbeherrscher dieser Finsternis, mit den bösen Geistern in dem Himmel“ ( Epheser 6:12).

Der spirituelle Kampf Die Entwicklung der

Willenskraft verlangt immer Anstrengung und Opfer, sondern richtet unseren Willen mit Christus aus und wächst in christlichem Mut und Ausdauer - was immer Gehorsam erfordert, nicht nur bloße Entschlossenheit - wird noch mehr verlangen. Sowohl unser Intellekt als auch unser Wille werden von der Erbsünde verwundet ... und wenn wir auf dem Weg der Heilung auf den Weg gehen und den Wunsch des Gottes nach dem Plan unseres Herzens lieben, werden unsere geistigen Feinde intensiv daran interessiert, uns zu beeinträchtigen. Johannes Paul II. Erklärte, dies sei in seiner Enzyklika über das moralische Leben:

Dieser Gehorsam ist nicht immer einfach. Als Ergebnis dieser geheimnisvollen Erbsünde, die bei der Aufforderung des Satans begangen wird, der "ein Lügner und der Vater der Lügen" ist (Johannes 8:44), ist der Mensch ständig versucht, seinen Blick von den Lebendigen und Wahre zu befreien Gott, um es auf Götzen zu richten (vgl. 1 Thessalonicher 1: 9), indem er "die Wahrheit über Gott für eine Lüge" austauscht (Römer 1:25). Die Fähigkeit des Mannes, die Wahrheit zu kennen, ist auch verdunkelt, und sein Wille, sich zu unterwerfen, ist geschwächt. So geht er sich dem Relativismus und der Skepsis gegenüber (vgl. Johannes 18:38), er geht auf der Suche nach einer illusorischen Freiheit abgesehen von der Wahrheit selbst.

Die erste Strategie des Feindes: Das Herz

korrumpieren, musste Jesus auch in seinem Leben kämpfen. Seine Natur wurde nicht durch die Erbsünde oder die Sünden verletzt, aber er musste mit unserem alten Feind, dem Teufel, kämpfen. Und in diesem Kampf zeigte er die drei grundlegenden Strategien des Teufels.


Zu Beginn seines öffentlichen Lebens ging Jesus vierzig Tage lang in die Wüstenlandschaft zum Gebet und Vorbereitung.

Während dieser Zeit erklärten die Evangelien, er sei von Satan "versucht (Markus 1:13). Wir sindBarthelemyParrocelJesusAuDesertAlle vertraut mit den Versuchungen, die in diesem Fall verwendet wurden (siehe Matthäus 4). In diesen versuchte der Teufel, das Herz Jesu zu teilen, um seinen Kernwunsch zu lieben und zu verderben, seinen Vater zu lieben und zu gehorchen. Der Teufel versuchte, ihn mit einem Verlangen nach Lust und Trost zu ersetzen, als er unseren Herrn versuchte, Steine ​​in Brot zu verwandeln. Als das nicht funktionierte, versuchte der Teufel es zu ersetzen mit dem Verlangen nach irdischer Macht und Herrschaft, indem er unserem Herrn alle Königreiche der Welt zeigte und versprach, sie unter die Kontrolle zu legen für den einfachen Preis der Verehrung des Teufels. Das hat auch nicht geklappt Und so hat der Teufel Jesus versucht, erste Popularität und Schmeichelei zu suchen, indem er ein dramatisches Wunder des Sprungs von der Spitze des Tempels ohne Verletzung ausführt. Diese Versuchung scheiterte auch. Die erste Strategie des Teufels, um das Herz zu verderben, wurde bloß gelegt.

* St. Johannes Paul II., Veritatis Pracht , Absatz 1.

+
Kunst: Detail des Palazzo Schifanoia, Salone dei messi, 04 april (f.del cossa) toro 03 2 , Sailko, 30. September 2013 eigene Arbeit (Fotografie), CC-SA; Jésus au désert ( Jesus in der Wüste ), Barthélemy Parrocel (1595-1660), undatiert, PD-US, Wikimedia Commons.
http://catholicexchange.com/help-me-unde..._pos=0&at_tot=1
Anmerkungen des Herausgebers:

In Teil II werden wir die zweite und dritte Strategie des Teufels untersuchen.


von esther10 21.05.2017 00:35

Pressekonferenz: Trump, Piusbrüder, Kinderschutz


Papst Franziskus bei der Pressekonferenz während des Rückfluges - ANSA

13/05/2017

Alle offenen Fragen von Kirche und Vatikan dem Papst vorlegen, zumindest in der bei einem Flug zur Verfügung stehenden Zeit: Auch bei der Rückkehr aus Fatima stellte sich Papst Franziskus den Fragen der mitreisenden Journalisten. Donald Trump kam zur Sprache, Medjugorje, die Piusbrüder und der Umgang mit Missbrauch. Aber der Reihe nach:

Nach Fatima sei er mit einer Botschaft des Friedens gereist, wie auch die Botschaft der Muttergottes vor 100 Jahren eine des Friedens gewesen sei. Nun werde der Papst am 24. Mai den US-Präsidenten treffen, was könne sich die Welt von einem Treffen Papst Franziskus – Donald Trump erwarten?
„Eine Botschaft des Friedens“, antwortete Papst Franziskus. Ohne direkt auf die Begegnung mit Trump einzugehen erzählte er von der Audienz direkt vor dem Abflug nach Fatima, am Freitagmorgen mit Astronomen. Ein nichtglaubender Wissenschaftler habe ihn ausdrücklich gebeten, unter den Christen für Verständigung mit den Muslimen zu werben. „Das war eine Botschaft des Friedens“, kommentierte der Papst.

Der Papst, Donald Trump und die US-Politik

Und gleich eine Nachfrage: er habe die Gläubigen aufgefordert, Mauern niederzureißen, mit Präsident Trump komme aber jemand, der ausdrücklich Mauern bauen wolle. Da liege ein Gegensatz zwischen den beiden, andere Gegensätze lägen darüber hinaus bei Umweltfragen oder der Aufnahme von Flüchtlingen. „Ich fälle niemals ein Urteil über jemanden, ohne ihn vorher zu hören“, so der Papst. In dem Gespräch werden beide sagen, was sie denken. „Es gibt immer Türen, die nicht geschlossen sind“, benannte er seine Erwartungen von dem Treffen. „Diese Türen zu suchen, die wenigstens etwas offen sind, über gemeinsame Interessen sprechen, und von dort aus weiter gehen, Schritt für Schritt. Der Frieden ist ein Handwerk.“ Auch für das gegenseitige Verständnis und die Wertschätzung einer Person gelte dasselbe, das sei Handwerk. „Man muss aber sehr aufrichtig sein mit dem, was man denke.“

Was er von der US-Politik im Einzelnen halte? „Das wissen Sie selber ganz gut“, antwortete der Papst den Journalisten.

Piusbrüder und Missbrauch

Im Vorfeld der Reise hatte es Spekulationen um eine eventuelle Einigung mit der schismatisch orientierten Piusbruderschaft gegeben, auch das wurde Gegenstand einer Frage. Wird es bald so eine Einigung geben? Was sind die Hürden? „Die Versammlung der Glaubenskongregation hat vor wenigen Tagen ein Dokument studiert. Bei mir selber ist das Dokument bislang aber noch nicht angekommen.“ Der Papst erinnerte an die Erlaubnis für die unerlaubt geweihten Priester der Bruderschaft, Beichte zu hören und Eheschließungen vorzunehmen.

Aber da seien auch noch Probleme, zum Beispiel der sexuelle Missbrauch durch Mitglieder der Bruderschaft. Vor einigen Wochen hatte ein Bericht im Schwedischen Fernsehen Wellen geschlagen, der von mehreren Fällen von Missbrauch und von Vertuschung berichtet hatte.

Es gebe brüderliche Beziehungen, sagte der Papst, mit Bischof Bernard Fellay – dem Leiter der Bruderschaft – habe er selber mehrfach gesprochen. „Mir gefällt es aber nicht, die Dinge allzu sehr zu beschleunigen.“ Es sei für ihn keine Frage von Siegern und Besiegten, sondern von Brüdern, fügte er noch an.
Vatikan und Kinderschutz

Angesprochen auf Mary Collins, das Mitglied der Kinderschutzkommission des Papstes das mit Verweis auf mangelnde Bereitschaft im Vatikan ihre Amt nieder gelegt habe, berichtete der Papst von dem Gespräch, das er mit ihr gehabt habe. Sie mache weiter in der Prävention und Ausbildung, und auch was ihren Vorwurf angehe habe sie ein wenig Recht. „Es gibt so viele Fälle, die verspätet behandelt werden“, so der Papst. Man habe den juristischen Rahmen in der Kirche erst schaffen müssen, das habe viel Zeit gekostet, erklärte der Papst. Außerdem gebe es nicht ausreichend Mitarbeiter, die ausgebildet seien, sich damit zu befassen, auch das ein Problem.

Ökumene und Reformationsgedenken

Es gebe schon große Schritte in Sachen Ökumene, antwortete der Papst auf die Frage, ob es vielleicht noch in diesem Jahr zu neuen Schritten aufeinander zu kommen werde, wie Kardinal Walter Kasper angedeutet habe. In Schweden habe man auf die Ökumene der Märtyrer verwiesen und die Ökumene des gemeinsamen Handelns, der Barmherzigkeit, betont. Hier lägen die nächsten großen Schritte. „Die Theologen studieren die Fragen weiter, und wir müssen den Weg weiter gehen, niemals stehen bleiben. Immer das Herz offen für Überraschungen.“


Medjugorje

Von den Erscheinungen in Fatima ist es ein kleiner Schritt zu den Erscheinungen in Medjugorje, auch danach wurde der Papst gefragt. „Alle Erscheinungen oder angeblichen Erscheinungen sind Privatoffenbarungen, sie sind nicht Teil des offiziellen Lehramtes der Kirche“, schob der Papst voraus. Er berichtete über die Fortschritte der Kommission, welche die Erscheinungen in Medjugorje untersuche, das sei ein sehr guter Bericht geworden. „In der Glaubenskongregation gab es aber noch Zweifel“, berichtete der Papst, deswegen habe er entschieden, dass alle Zweifel ihm selber vorgelegt werden sollten.

Der Papst ging dann in die Details der Studie: Die ersten Erscheinungen müsse man sich weiter genauer ansehen, über die aktuellen angeblichen Erscheinungen habe die Untersuchung ihre Zweifel. „Ich selber bin da böse“, ergänzte der Papst. „Ich ziehe die Madonna als Mutter einer Madonna als Bürochef vor, die jeden Tag zu einer festgelegten Stunde eine Botschaft schickt. Das ist nicht die Mutter Jesu. Diese angeblichen Erscheinungen haben keinen großen Wert, “ das sei aber seine persönliche Meinung.

Der weiß gekleidete Bischof des Dritten Geheimnisses
Natürlich ging es bei der Konferenz auch um die Geheimnisse von Fatima, Papst Franziskus hatte von sich selbst als „weiß gekleidetem Bischof“ gesprochen, ein Satz, den zuvor Papst Johannes Paul II. auf sich und das Attentat auf ihn 1981 bezogen hatte. Er habe das Gebet nicht selber geschrieben, antwortete der Papst, aber er sehe eine Verbindung in der Farbe Weiß. „Unschuld, Frieden, dem anderen nichts Schlechtes antun, keinen Krieg führen“, für das alles stehe Weiß, beim Bischof im Geheimnis genauso wie etwa dem Taufkleid. Hier liege die Verbindung zu ihm. Was die Erklärung des dritten Geheimnisses anging verwies Papst Franziskus auf den damaligen Kardinal Joseph Ratzinger, der habe das bei der Veröffentlichung 2000 „klar erklärt“.
25 Jahre Bischof

Eine persönliche Note hatte die Pressekonferenz, als der Papst auf die Tatsache angesprochen wurde, dass er auf den Tag genau vor 25 Jahren den Anruf des Nuntius in Argentinien bekommen habe, er solle Weihbischof in Buenos Aires werden. „Mir ist das gestern beim Gebet vor der Muttergottes eingefallen“, antwortete der Papst. Er habe gebetet, vor allem um Verzeihung für all das, was er falsch gemacht habe.
(rv 13.05.2017 ord)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/05/...rschutz/1312135

von esther10 21.05.2017 00:32


Rom-Konferenz beschuldigt Amoris Laetitia für die Teilung der Kirche, leise untergraben Doktrin

ROME, 2. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus 'Ermahnung Amoris Laetitia ist nicht nur die Teilung der Kirche, sondern auch erschreckend, es ist ruhig versucht, die katholische Lehre durch eine "inkrementelle Änderung der Praxis" zu ändern, sagte zwei Katholiken Gelehrte auf einer internationalen Konferenz in Rom letzte Woche.

Die Konferenz, die im Hotel Columbus nahe dem Fuß des Petersplatzes stattfand, wurde mit dem Titel " Bringing Clarity One Year nach Amoris Laetitia ".

Douglas Farrow, Professor für christliches Denken an McGills Schule für Religionswissenschaft in Montreal, teilte den Teilnehmern mit, dass es keinen Streit geben sollte, dass die Kirche heute in der Krise ist.

"Es ist nicht zu viel von einer Krise in der Kirche heute zu sprechen, eine Krise in mehreren Dimensionen. Es gibt eine Krise der Moral. Es gibt eine Krise der Lehre. Es gibt eine Krise der Autorität. Es gibt eine Krise der Einheit ", sagte er.

Farrow sagte, dass ein Teil der Krise "die Sünde rechtfertigen" nach der falschen Vorstellung eines barmherzigen Gottes, der nicht mit Gerechtigkeit oder Urteil beschäftigt ist.

Die wichtigsten Führer in der Kirche sprechen von Gott, als ob er "das Urteil fehlte oder nur durch seine Gnade erkannt werden könnte", sagte er.

"Sie sagen, dass sie diesem einen Gott dienen, wenn sie nicht-jenseits alle begleiten, die ihre Begleitung wünschen. "Richter nicht, daß du nicht gerichtet wirst - hier ist eine Schrift, ja ein dominisches Sprichwort, von dem sie ganz sicher sind. Sehr gut. Aber sie vergessen, mit denen zu reden, die sie vom Urteil Gottes begleiten, was eine ganz andere Sache ist als das Urteil der bloßen Menschen. Sie vergessen, mit ihnen von der Heiligkeit zu sprechen, ohne die niemand Gott sehen wird. Sie denken, dass das zu sprechen ist, ist aufdringlich, unempfindlich, starr oder gar unrealistisch ", fügte er hinzu.

Farrow sagte, dass Gottes Barmherzigkeit jetzt fehlinterpretiert wird, was bedeutet, dass "Rechtfertigung ohne Heiligung möglich ist", eine Position, sagte er, dass dies dem Rat von Trient völlig widerspricht.

Das Herz des Problems ist, dass die Kirche ihren Blick vom Himmel auf die Erde, von den Vollkommenheiten Gottes zu den Problemen der Menschen subtil verschoben hat, sagte er.

"Vielleicht ist die größte Herausforderung, mit der die Kirche heute konfrontiert ist, ihre Augen von der Erde in den Himmel zu heben; Von "Unterscheidung von Situationen" zur Unterscheidung Gottes; Um den Sinn für die Einheit Gottes zu erlangen, den Gott, der alle heilig ist, Barmherzigkeit und alle barmherzige Heiligkeit, der Gott, der die Gerechtigkeit nicht um der Gerechtigkeit oder Gnade um der Gerechtigkeit willen bedrängen will ", sagte er.

Er sagte, dass bei der Verteidigung auf Gott, das Wort Gottes und die Kirche Gott gegründet ist nicht mehr der endgültige Schiedsrichter von Recht oder Unrecht, aber diese Aufgabe wurde fälschlicherweise dem Gewissen gegeben.

"Die neue Stimme der Autorität ist die des Gewissens, zu der die Offenbarung, wie sie in der Schrift und in der Tradition heißt, nur ein Führer und kein Gouverneur ist", sagte er.

Aber Farrow sagte, dass Gott den Menschen ein Gewissen gab, nicht die "Quelle" zu sein, sondern nur eine "Stimme" der moralischen Autorität.

"Seine Aufgabe ist es, auf mich hinweisen zu können, daß ich mit der wahren moralischen Autorität, die mir durch das natürliche und göttliche Gesetz bekannt ist, nicht Schritt gemacht hat", sagte er.

"Unser gegenwärtiges Problem - und ein wichtiger Bestandteil der gegenwärtigen Krise - ist, dass das Gewissen als eine Quelle der moralischen Autorität neben dem natürlichen und göttlichen Gesetz missverstanden wird: eine Quelle, die in der Lage ist, nicht nur das" Ius canonicum "(Canon Law) und Sakramentale Disziplin, aber dominische Lehre und die "Lex Credendi" (Glaubensregel), auf denen diese Disziplin basiert ", sagte er.

Die Sünde beiseite zu werfen, die Barmherzigkeit Gottes zu vergegenwärtigen und das Gewissen zu erheben, um der letzte Schiedsrichter zwischen Gut und Böse zu sein, zeigt, was Farrow die "diabolische" Dimension der gegenwärtigen Krise nannte.

"Der Teufel versucht, den Menschen von Gott zu trennen, Frau vom Menschen, der Verwalter der Schöpfung von der Schöpfung selbst, sogar von seinem Körper. Er sucht vor allem die Kirche zu teilen ", sagte er.

"Und die Teilung in der Kirche ist das, was man erwarten kann, wenn wir die Sünde rechtfertigen, indem wir den Gegensatz zwischen den Vollkommenheiten Gottes unterdrücken; Wenn wir die Schrift gegen die Schrift und die Tradition gegen die Tradition und das Gewissen gegen beide setzen ", fügte er hinzu.

Amoris Laetitia: Eine "Revolution durch Stealth"

Dr. Anna M. Silvas, Professorin an der Universität von Neu-England, sagte den Konferenzteilnehmern, dass Amoris Laetitia offenbar die Art der Krise der Kirche offenbarte .

"In den wenigen kurzen Jahren des Pontifikats von Papst Franziskus ist der abgestandene und muffige Geist der siebziger Jahre wieder aufgetaucht und bringt sieben weitere Dämonen mit sich. Und wenn wir noch darüber in Zweifel gekommen sind, hat Amoris Laetitia und seine Nachwirkungen im vergangenen Jahr deutlich gemacht, dass dies unsere Krise ist ", sagte sie.

Die Ermahnung zeigt, was sie einen "fremden Geist" nannte, der "endlich den See des Petrus verschluckt zu haben, indem er immer erweiternde Kohorten der konformen höheren Kirchenführerschaft in sein Netz schleppte."

Silvas sagte, dass Amoris so "fremd" für die frühere katholische Lehre über die Ehe und die Sakramente ist, dass es unmöglich wird, jemanden ernst zu nehmen, der noch hält, dass die "Aufruhr", die es verursacht hat, aus "Fehlinterpretationen" resultierte.

Sie sagte, dass das Dokument gelesen werden muss, wie es steht, buchstäblich, logisch, nicht zu vergessen, dass alle, die die beiden Synoden auf der Familie umgeben. Sie gab ein Beispiel für das Lesen des Dokuments.

"In Fußnote 329 wird eine Passage in G & S 51, die die Frage der vorübergehenden Kontinenz innerhalb der Ehe - wie von Paulus gelehrt - diskutiert wird, unverschämt auf diejenigen, die nicht in einer christlichen Ehe, dh in" unregelmäßigen Situationen ", als Argument, dass sie sollten, Nicht als Bruder und Schwester leben müssen. Die Absicht, die durch eine falsche Darstellung des Johannes Paulus und eine bloßgesichtige Lüge über die Bedeutung von G & S 51 vorangestellt ist, ist klar. Also wo ist die Schwierigkeit zu verstehen, was der Papst beabsichtigt? ", Sagte sie.

Silvas sagte, es sei nicht allzu schwer zu verstehen, was der Papst beabsichtigt. Sie zitierte andere zweideutige Passagen von Amoris. Sie erinnerte sich, wie der Papst Kardinal Kasper wählte, der offen von der katholischen Lehre über die Ehe und die Sakramente abweicht, um die Synode auf der Familie zu öffnen. Sie erwähnte das "warme Lob des Papstes von Bernard Häring", der den Dissens gegen Humanae Vitae führte. Sie zeigte auf die Bestätigung des Papstes, dass die argentinischen Bischöfe die Tür zur Kommunion für die geschiedenen und "wiederverheirateten" öffnen würden.

"Sie kennen alle diese Vorfälle, und viele, viele mehr, fast auf einer täglichen Basis, in denen es nicht schwer ist, Francis 'Absicht überhaupt zu begreifen", sagte sie.

Sie sagte, dass hinter dem Push für viele der großen und kleinen Veränderungen der pastoralen Praktiken in der Kirche heute ist eine Agenda, um die Lehre zu ändern.

"Wir sind in einer Welt der dynamischen Fließfähigkeit hier, von offenen Prozesse zu starten, die Samen von der gewünschten Veränderung zu säen, die im Laufe der Zeit triumphieren wird. Andere Theoretiker - Sie haben hier in Italien, Gramsci und sein Manifest des kulturellen Marxismus - lehren, wie man Revolution durch Stealth zu erreichen. In der Kirche beschäftigen sich Franziskus und seine Mitarbeiter also mit der Lehre von der Lehre, nicht mit der Theorie, sondern auch, wenn sie es getan hätten, aber durch eine inkrementelle Änderung der Praxis zum Sirenenlied von plausiblen Überzeugungen gespielt würden, Bis die Praxis im Laufe der Zeit hinreichend aufgebaut ist bis zu einem Punkt ohne Rückkehr ", sagte sie.

"Machen Sie keinen Fehler, das Ende Spiel ist eine mehr oder weniger gleichgültige Erlaubnis für alle, die für die heilige Kommunion präsentieren. Und so erreichen wir die ersehnte Oase der All-Inklusion und der »Barmherzigkeit«: die endgültige Trivialisierung der Eucharistie, der Sünde und der Umkehr, des Sakraments der Eheschließung, des Glaubens an die objektive und transzendente Wahrheit, das Ausweiden der Sprache, Und von irgendeiner Haltung der Komposition vor dem lebendigen Gott, dem Gott der Heiligkeit und der Wahrheit ", fügte sie hinzu.

Silvas 'Rede war letztlich eine Botschaft der übernatürlichen Hoffnung, denn wie sie LifeSiteNews in einem Interview nach der Konferenz erzählt hat, obwohl die Kirche von innen angegriffen wird, "wird dieser falsche Geist nicht, kann sich letztlich nicht durchsetzen", weil "Jesus Christus ist Der wahre Herr und Meister "wer ist derselbe gestern, heute und für immer."
Anmerkung des Herausgebers: Pete Baklinski hat zu diesem Bericht beigetragen.

https://www.lifesitenews.com/news/rome-c...uietly-undermin
+
https://www.lifesitenews.com/news/rome-m...ng-amoris-laeti
+
https://www.lifesitenews.com/news/franci...t-patristics-sc

von esther10 21.05.2017 00:32

Sonntag, 21. Mai 2017
KRIEG IN SYRIEN / PAPST IN FATIMA (Russland geweiht?)


Mit "Kriegen und Gerüchten der Kriege", die Nachrichten von Syrien und Rußland beherrschen, wäre nicht der 100. Jahrestag der Erscheinungen unserer Dame in Fatima ein guter Anlass für den Besuch des Papstes Franziskus, der Mutter Gottes zu gehorchen und Russland zu weihen Ihr Unbeflecktes Herz? Papst Franziskus hat es nicht gedacht. Stattdessen schleppte er unsere Dame auf den Mercy Express und ignorierte ihre Anfragen völlig.

Frage des Jahres: Wenn der syrische Präsident Assad "sein eigenes Volk" vergast, warum unterstützen ihn die zwei Millionen Christen in Syrien? Michael Matt diskutiert dies und die Heiligsprechung von Jacinta und Francisco - zwei der drei Seher von Fatima.
Bitte teilen Sie dieses Video


Veröffentlicht in Remnant Artik
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...sia-consecrated

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs