Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.01.2020 00:21

China: Die Polizei vertreibt Bischof aus seinem Haus und schließt fünf katholische Gemeinden



Referenzfoto. Bildnachweis: Daniel Ibáñez / ACI
Nachdem er Wasser und Strom abgeschaltet hatte, um den Prozess zu beschleunigen, wurde der ehemalige ordentliche Bischof von Mindong (China), Mons. Vincenzo Guo Xijin, zusammen mit den dort lebenden Priestern aus seinem Haus vertrieben.

Wie von der Agentur Asia News berichtet , ist die Räumung aus Sicherheitsgründen. Ein Schild vor dem Platz erklärt, dass das Gebäude - mit allen Genehmigungen seit mehr als 10 Jahren gebaut - nicht den Brandschutzbestimmungen entspricht und daher geschlossen werden muss.

In Wirklichkeit, so die Agentur, "ist der Polizeieinsatz eine Geste des Drucks und des Zorns gegenüber dem Bischof und seinen Priestern, die sich weigern, den Beitritt zur 'unabhängigen' Kirche zu unterzeichnen."

Asia News stellt fest, dass Mgr. Guo Xijin ein "Opfer" des Abkommens zwischen China und dem Vatikan ist, das die Diözese Mindong zu einer Art "Pilotprojekt" für die Anwendung des Abkommens gemacht hat.

In China gibt es die von der Regierung kontrollierte Chinese Catholic Patriotic Association; und die geheime Kirche, unterirdisch oder inoffiziell, die dem Heiligen Stuhl treu geblieben ist.

In der Praxis sagte Pater Bernardo Cervellera, Experte für die katholische Kirche in China und Herausgeber der Nachrichtenagentur Asia News, 2019 eher als eine „Versöhnung“ zwischen der Patriotischen Vereinigung und der Untergrund- oder Untergrundkirche, mit der Zustimmung Zwischen China und dem Vatikan vorläufig wegen der Ernennung von Bischöfen. "Die Untergrundgemeinschaft steht unter großem Druck, was sich stark auf das Leben der Kirche auswirkt."

Nach der Einigung und der Beseitigung der Exkommunikation des offiziellen Bischofs Vincenzo Zhan Silu stimmte Guo auf Ersuchen von Papst Francis zu, nicht länger der normale Mindong zu sein, um Zhans Assistent zu werden. Als er sich jedoch weigerte, den Beitritt zur „unabhängigen“ Kirche zu unterzeichnen, wurde er von der Regierung nicht anerkannt und ist nun „zu Obdachlosen und Migranten degradiert“, beklagt Asia News.

Das gleiche Schicksal für viele Priester, die sich weigern zu unterschreiben. In den letzten Tagen wurden mindestens fünf Gemeinden aus "Brandschutzgründen" geschlossen. Unter ihnen gibt es zwei große Gemeinden: die von Fuan mit mehr als 10.000 Gläubigen und die von Saiqi mit etwa 3.000 Gläubigen.

Der Pastor von Fuan, P. Liu Guangpin (71), ist einer von denen, die das Leben der Kirche nach den maoistischen Verfolgungen wieder aufgebaut haben. Er wurde nun vertrieben und hat keinen Platz zum Feiern, bleibt aber in Fuan.

Stattdessen wurde Saiqis Pastor, P. Huang Jintong, 50, aus der Stadt vertrieben.

Darüber hinaus schloss die Regierung in Saiqi und in der Nähe der Gemeinde am 13. Januar ein Altersheim, das seit 20 Jahren von den kleinen Schwestern der Barmherzigkeit und Nächstenliebe geführt wird und in dem etwa 30 Menschen lebten, von denen viele obdachlos waren .

Eine andere geschlossene Pfarrei, die angeblich gegen die Brandschutzbestimmungen verstieß, war die von Suanfeng, wo die Polizei den Pfarrer warf, der den Beitritt zur „unabhängigen“ Kirche nicht unterschrieb und die Kirche schloss. Kurz darauf ernannte der offizielle Bischof Zhan Silu einen Pastor, der das Dokument unterschrieb und den Tempel ohne Änderungen oder Umstrukturierungen wieder öffnete.

Für einige Gläubige von Fuan verteidigt Bischof Zhan Silu die Freiheit der Kirche nicht und "scheint eher ein Politiker als ein Pastor zu sein".

Das Amt für religiöse Angelegenheiten, das die Aktivitäten der Religionen und der Kirche verwaltet, ist entschlossen, alle Priester auszurotten, die sich nicht unterwerfen und die bischöfliche Autorität von Monsignore Zhan Silu, die nach Ansicht einiger Gläubiger vor Ort erhalten geblieben wäre, nicht mehr respektieren Reserveoperationen gegen Mons. Guo und mehrere Pastoren.

Die Vereinigte Front will zurückhaltende Priester zwingen, indem sie ihnen droht, sie aus ihren Häusern zu vertreiben oder ihre Familienmitglieder ihre Arbeit verlieren zu lassen.

Mindestens 20 der 57 Priester der Diözese wollen den Beitritt zur „unabhängigen“ Kirche nicht unterschreiben.

Sie sagen, dass die Firma "nur der Beginn einer stärkeren Verfolgung und Kontrolle ist", die dazu neigt, Priester zu "Beamten der Kommunistischen Partei" zu machen und sich damit einverstanden erklärt, Jugendliche unter 18 Jahren nicht zu evangelisieren - was gegen die Verfassung verstößt China - und jede Initiative der Evangelisierung der Vormachtstellung der Kommunistischen Partei unterwerfen.

Einige Priester, so Asia News, sprechen von "zu viel Leichtigkeit" des Heiligen Stuhls, wenn sie sich an die Vereinbarung halten. "Es ist Zeit für das Staatssekretariat des Vatikans, aus dem Traum aufzuwachen", sagen sie, "und anzuerkennen, dass er sich geirrt hat, sonst wird er in dieser Situation mitschuldig", sagen sie.

Das vorläufige Abkommen zwischen dem Vatikan und China
Am 22. September 2018 gab der Vatikan die Unterzeichnung des vorläufigen Abkommens mit China über die Ernennung von Bischöfen bekannt.

Einige haben sich gegen das Abkommen ausgesprochen, wie der emeritierte Bischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen Ze kiun, der in einem in der New York Times veröffentlichten Artikel schrieb: „Den heimlichen (gläubigen) Bischöfen und Priestern Chinas kann ich nur sagen das: bitte keine revolution starten. Nehmen sie (die Behörden) ihre Kirchen? Kannst du nicht mehr feiern? Geh nach Hause und bete mit deinen Familien (…) Erwarte bessere Zeiten. Gehe zurück zu den Katakomben. Der Kommunismus ist nicht ewig. “

Auf dem Rückflug von seiner Reise nach Lettland, Litauen und Estland Ende September 2018 erklärte Papst Franziskus den Reportern: "Ich bin verantwortlich" für das Abkommen.

Zu den Bischöfen, die erst vor der Einigung mit der Kirche in Verbindung standen, sagte Francisco: „Sie wurden von Fall zu Fall untersucht. Für jeden Bischof sind die Akten aller Bischöfe am Ende meines Schreibtisches angekommen, und ich war dafür verantwortlich, jeden Fall zu unterzeichnen. “

Zum Abkommen sagte Francisco: „Die Sache wird im Dialog gemacht, aber nennen Sie Rom, nennen Sie den Papst. Das ist klar. Und wir beten für die Leiden einiger, die es nicht verstehen oder die viele Jahre hinter sich haben. “

Am 26. September 2018 richtete der Papst eine Botschaft an die Katholiken Chinas und an die Universalkirche, in der er von den Bischöfen, denen er die Exkommunikation vorlegte, „konkrete und sichtbare Gesten“ verlangte.

Tags: Verfolgte Christen , Vatikan , China , Kommunisten , Bischöfe von China , Katholiken von China
https://www.aciprensa.com/noticias/china...catolicas-68889

https://www.aciprensa.com/noticias

von esther10 18.01.2020 00:12

Frankreich entsendet zusätzliche Truppen nach Westafrika. Die Bedrohung durch Islamisten nimmt zu

Frankreich entsendet zusätzliche Truppen nach Westafrika. Die Bedrohung durch Islamisten nimmt zu

Die französische Regierung beschloss, ein zusätzliches Kontingent von 220 Soldaten nach Westafrika zu entsenden, um gegen Islamisten zu kämpfen. Zu diesem Zweck stimmte Präsident Emmanuel Macron den Führern der fünf westafrikanischen Staaten zu. Eine Gruppe von 220 Soldaten wird sich 4.500 bereits dort stationierten Franzosen anschließen.



In der Erklärung, die nach dem Treffen von Macron, dem Führer der Sahelzone in Pau in Südfrankreich, abgegeben wurde, wurde die Notwendigkeit eines gemeinsamen Kampfes gegen ISIS und die frühere Al-Qaida auf der so genannten Ebene festgestellt Große Sahara-Wüste. Die USA wurden gebeten, die logistische Unterstützung der französisch-afrikanischen Niederlassungen fortzusetzen. Emmanuel Macron sagte, der Abzug der US-Truppen aus Westafrika sei ein großes Problem für Frankreich. "Ich hoffe, ich kann Donald Trump davon überzeugen, dass der Kampf gegen den Terrorismus auch in dieser Region stattfindet ", sagte Macron.



Präsident Macron forderte von den westafrikanischen Behörden eine klare Erklärung über die dringende Erhöhung der Anzahl der französischen Kontingente in diesem Teil des schwarzen Kontinents. - Aufgrund der Tatsache, dass die Sahelländer mit dschihadistischen Milizen nicht umgehen können, verlieren jedes Jahr immer mehr französische Soldaten ihr Leben. Wir können es nicht zulassen “, sagte Macron fest.



In der Tat werden die armen, korrupten und schlecht bewaffneten Armeen der Sahelzone immer schlimmer im Umgang mit aktiven islamischen Milizen, die mit Al-Qaida in Verbindung stehen. Die Menschen vor Ort fühlen sich nicht sicher und immer mehr Gruppen schließen sich Dschihadisten an und binden ihre Zukunft mit ihnen.



Darüber hinaus kommt es immer häufiger zu Protesten der lokalen Bevölkerung (in der Regel in Mali), die unter dem Einfluss lokaler Prediger gegen die französische Präsenz in der Region protestieren.



ChS

Die Quelle der New York Times

DATUM: 2020-01-17 15:10


Teilen:
drucken Aktie


GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/francja-wysyla-do-af...zenie-ze-strony-
islamistow,73434,i.html#ixzz6BQGrZKnb

von esther10 18.01.2020 00:09

Öffentlicher Akt des Gebets und Protests Acies Ordinata in München
Von Leiten Sie den Glauben weiter -18.01.2020



Am Samstagmorgen, dem 18. Januar, findet in München ein öffentlicher Gebetsakt der Acies Ordinata statt, einer internationalen Koalition von Katholiken, die der Tradition der Kirche treu sind. Nach den beiden vorangegangenen ähnlichen Akten, die am 19. Februar und 28. September 2019 in Rom stattfanden, wurde die Stadt München zum Bischofssitz von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Präsident der Bischofskonferenz, gewählt Deutsch

Die deutschen Prälaten, die ideologische und wirtschaftliche Förderer der Amazonas-Synode waren, sind heute die Speerspitze der Revolution in der Kirche, und am 30. Januar werden sie sich in der Plenarversammlung in Frankfurt treffen, um zu studieren die Straßeim Gefolge der Panamazonic Synode zu reisen. Aus diesem Grund werden die Teilnehmer der Acies Ordinata, wie schon bei früheren Gelegenheiten, eine Stunde lang in Formation vor der Zentralkirche des Theatrens stehen, dem großen Tempel, der zu diesem Orden gehörte und der heute gehört Dominikaner, in einem respektvollen, aber energischen Protest gegen die Bischofskonferenz und ihren Präsidenten.
https://adelantelafe.com/acto-publico-de...nata-en-munich/
+
Lesen Sie auch
https://adelantelafe.com/author/capios/

von esther10 18.01.2020 00:09




DAS GLEICHE SCHICKSAL GILT FÜR VIELE PRIESTER, DIE SICH WEIGERN,

DER PARTEI IHRE UNTERSCHRIFT ZU GEBEN


Der chinesische Bischof Mons. Guo, mehrere Priester und Älteste, die vertrieben und auf der Straße eingeschläfert wurden

Eine Geste des Drucks und des Zorns gegenüber dem Bischof und seinen Priestern, die sich weigern, die Mitgliedschaft in der "unabhängigen" Kirche zu unterschreiben. Mindestens fünf Gemeinden wurden geschlossen, um Licht und Wasser abzuschneiden. Unter ihnen sind Fuan, Saiqi und Suanfeng

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Acuerdo+Vaticano-China

17.01.20 20:17 Uhr

( Bernardo Cervellera / AsiaNews ) - Ab heute Abend wird Monsignore Vincenzo Guo Xijin , ehemaliger Wohnbischof von Mindong (Fujian), wie ein Wanderer vor der Tür seines Wohnsitzes und Amtshauses in Luojiang schlafen: Gestern traf der Räumungsbefehl ein Er und die Priester, die mit ihm arbeiten und leben. Um den Austritt zu beschleunigen, wurden bereits gestern Licht und Wasser aus dem Gebäude geschnitten. Offiziell ist die Räumung aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben. Ein Schild vor der Kurie erklärt, dass das mit allen Genehmigungen vor mehr als 10 Jahren errichtete Gebäude nicht den Brandschutzbestimmungen entspricht und daher geschlossen werden muss. Eigentlich ist der Polizeieinsatzeine Geste des Drucks und des Zorns gegenüber dem Bischof und seinen Priestern, die sich weigern, den Beitritt zur "unabhängigen" Kirche zu unterzeichnen.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Persecuci%F3n+religiosa

Bischof Guo Xijin ist eines der "Opfer" des chinesisch-vatikanischen Abkommens, das die Diözese Mindong zu einer Art "Pilotprojekt" für die Umsetzung des Abkommens gemacht hat.

Nach der Einigung und der Aufhebung der Exkommunikation des Amtsbischofs Vincenzo Zhan Silu stimmte Guo auf Antrag von Papst Francis zu, zum Weihbischof herabgestuft zu werden, um das Hauptquartier des Ordinarius Mons. Zhan zu überlassen .

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Mons.+Guo+Xijin

Aber Mons. Guo, der den Beitritt zur unabhängigen Kirche nicht unterzeichnet hatte, wurde von der Regierung nicht anerkannt und ist jetzt zu Obdachlosen und Migranten degradiert.

Das gleiche Schicksal für viele Priester, die sich weigern zu unterschreiben.
In den letzten Tagen wurden mindestens fünf Gemeinden aus "Brandschutzgründen" geschlossen. Darunter befinden sich zwei große Gemeinden: die von Fuan mit mehr als 10.000 Gläubigen und die von Saiqi mit etwa 3.000 Gläubigen (Foto 2).

Der Pastor von Fuan, P. Liu Guangpin (71), ist einer von denen, die das Leben der Kirche nach den maoistischen Verfolgungen wieder aufgebaut haben. Er wurde nun vertrieben und hat keinen Platz zum Feiern, bleibt aber in Fuan. Auf der anderen Seite wurde Saiqis Pastor, P. Huang Jintong, 50, vertrieben und aus der Stadt geschickt.

In Saiqi, in der Nähe der Pfarrei, schloss die Regierung am 13. Januar ein Altersheim, das diejenigen zusammenbringt, die kein Haus und keine Verwandten haben. Es wird seit fast 20 Jahren von den kleinen Schwestern der Barmherzigkeit und Nächstenliebe geführt. Das Haus brachte mehr als dreißig Leute unter. Jetzt konnten einige, die Verwandte haben, Gastfreundschaft finden, aber andere sind auch obdachlos und leben auf der Straße.

Dass die "Feuer" -Gründe nur eine Entschuldigung für die Verfolgung mit weißen Handschuhen sind, zeigt die Tatsache, dass eine Gemeinde, die von Suanfeng, aus diesen Gründen geschlossen wurde. Die Polizei warf den nicht unterzeichnenden Priester. Doch schon bald ernannte der offizielle Bischof Zhan Silu einen Pastor (der den Beitritt zur "unabhängigen" Kirche unterzeichnete): Die Kirche wurde ohne bauliche Veränderungen oder Reparaturen wiedereröffnet.

Es gibt viel Schmerz und Verwirrung unter den Gläubigen. Seit ein paar Tagen beobachten die Fuan-Katholiken Tag und Nacht in der Kirche, wo Licht und Wasser abgeschnitten wurden . Einige von ihnen beklagen und kritisieren Bischof Zhan Silu, der die Freiheit der Kirche nicht verteidigt und "eher wie ein Politiker als ein Pastor zu sein scheint".

Der Bischof, Frucht des Abkommens zwischen China und dem Vatikan, bittet die Priester, den Vertrag mit der Partei aufzugeben und zu unterzeichnen
Mons. Zhan seinerseits fordert die widerstrebenden Priester weiterhin auf, den Beitritt zur "unabhängigen" Kirche zu unterzeichnen, um weitere Probleme zu vermeiden, und erinnert sie daran, dass dies der Hinweis des Heiligen Stuhls in den Leitlinien ist, die im Juni letzten Jahres veröffentlicht wurden.

Mindestens 20 der 57 Priester wollen jedoch nicht unterschreiben. Sie sagen, dass die Firma "nur der Beginn einer stärkeren Verfolgung und Kontrolle ist", was dazu führt, dass Priester zu "Parteibeamten" werden, die sich dazu verpflichten, junge Menschen unter 18 Jahren nicht zu evangelisieren - eine Tatsache, die gegen das Gesetz verstößt Chinesische Verfassung - und jede Initiative der Evangelisierung der Vormachtstellung der Kommunistischen Partei unterwerfen.

Die Vereinigte Front und das Amt für religiöse Angelegenheiten, die die Aktivitäten der Religionen und der Kirche leiten, sind entschlossen, alle Elemente auszurotten, die nicht vorgelegt werden und die selbst die bischöfliche Autorität von Monsignore Zhan Silu nicht mehr respektieren. Laut einigen Priestern wurde Mons. Zhan während aller Räumungsaktionen gegen Mons. Guo und die verschiedenen Pfarrer im Dunkeln gelassen. Die Vereinigte Front will zurückhaltende Priester zwingen, indem sie mit Vergeltungsmaßnahmen gegen ihre Familien droht: sie aus ihren Häusern räumen oder ihre Familien ihren Arbeitsplatz verlieren lassen.

Einige Priester sprechen von "zu viel Leichtigkeit" des Heiligen Stuhls, indem sie sich an die Vereinbarung halten. "Es ist Zeit für den Staatssekretär des Vatikans, aus dem Schlaf aufzuwachen", sagen sie, "und anzuerkennen, dass er sich geirrt hat, sonst wird er in dieser Situation mitschuldig."
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36732

Gespeichert in: Abkommen zwischen dem Vatikan und China ; Religiöse Verfolgung ; Mons. Guo Xijin

von esther10 18.01.2020 00:08

Unbedingt lesenswert! Benedikts kostbarer Text über den priesterlichen Dienst



Benedikt XVI. an seinem letzten Osterfest als Papst im Jahr 2012.

Im Vorwort zur Jesus-Trilogie bat Papst Benedikt XVI. für seine Darlegungen um den "Vorschuss an Sympathie", der ein wirkliches Verständnis erst gestattet. Kritische, sachlich begründete Einwände wünschte er sich in gleicher Weise. Wir wissen alle, wie sehr es uns in Kirche und Welt an jenem "Vorschuss an Sympathie" mangelt. Im Gespinst unserer Vorurteile befangen, überschätzen wir unsere Begabungen und verkennen unsere Schwächen. Um den "Vorschuss an Sympathie", um ein wirkliches Zuhören hat Benedikt XVI. oft gebeten – und nun, sieben Jahre nach dem Amtsverzicht, steht er, der demütige Emeritus, der zeitlebens nie im Mittelpunkt stehen oder Papst werden wollte, aufgrund eines zurzeit der kollektiven Empörung gänzlich unbekannten Aufsatzes zum Priestertum im Kreuzfeuer medialer und auch theologischer Kritik. Wer sich Benedikt XVI. verbunden weiß, den verstören diese Meldungen und Meinungen. Auch viele, die der katholischen Kirche nicht angehören, sind sehr verwundert darüber: Hören Sie ruhig mal genau zu, wenn Sie protestantische Mitchristen oder auch Atheisten treffen. Ich greife nur ein beiläufig geäußertes Wort auf: "Was ist bei euch in der Kirche eigentlich los? Habt ihr etwas gegen den guten alten Benedikt?"

Sachlich und nüchtern hat Dr. Christian Schaller, der stellvertretende Direktor des Regensburger Instituts Papst Benedikt XVI., erklärt, dass der Aufsatz in keiner Weise für kirchenpolitische Interpretationen tauge: "Es handelt sich dabei um einen theologisch-wissenschaftlichen Grundlagentext über das Priestertum. Dass darin auch der Zölibat vorkommt, ist nur logisch. … Der Text ist aber keinesfalls als Beitrag zu irgendwelchen aktuellen kirchenpolitischen Diskussionen zu verstehen.". Genau das ist der Fall. Benedikts theologisches Denken zu verstehen und seine Überlegungen zu vertiefen, erfordert Zeit und Muße. Es handelt sich mitnichten – im Gegensatz zu den meisten Kommentare dieser Tage – um ein bloß tagesaktuelles Statement. Nehmen wir uns alle Zeit für die Lektüre? Für eine behutsame Reflexion? Dasselbe gilt, um nur einen wertvollen Text der letzten Jahre zu nennen, für Franziskus' Nachsynodales Apostolisches Schreiben "Amoris laetitia". Wie viele von jenen Kritikern, die sich über die berühmt gewordene Fußnote 351 empörten, haben dieses Schreiben wirklich mit einem "Vorschuss an Sympathie" vollständig gelesen und bedacht? Wie viele von jenen, ob Theologen oder Weltchristen, die nun in diesen Tagen meinen, den vermeintlich so modernen Papst Franziskus gegen seinen Amtsvorgänger verteidigen zu müssen, haben dessen Brief an die deutschen Katholiken vom 29. Juni 2019 wirklich gelesen und den beherzten Aufruf zur Neuevangelisierung wahrgenommen – und anschließend die eigene Agenda für den nun beginnenden "Synodalen Weg" kritisch überdacht?

Nur wenige Aspekte aus Benedikts reichhaltigem Beitrag seien kurz benannt. Er spricht gewissermaßen über die Lebenswirklichkeit der katholischen Kirche heute, also über den Mangel an Berufungen, wenn er schreibt: "Es ist in jeder Generation von neuem Hoffnung und Sorge der Kirche, Berufene zu finden. Wie sehr dies gerade heute Sorge und Auftrag der Kirche ist, wissen wir nur allzu sehr." Benedikt erinnert an die Notwendigkeit des Gebetes. Wer von uns betet eigentlich noch für Berufungen? Sodann spricht er von der priesterlichen Existenzweise: "Für die Priester der Kirche Jesu Christi war die Situation durch die regelmäßige oder in vielen Teilen tägliche Eucharistiefeier grundsätzlich verändert. Ihr ganzes Leben steht in der Berührung mit dem göttlichen Geheimnis und verlangt so eine Ausschließlichkeit für Gott, die eine andere, das ganze Leben umgreifende Bindung wie die Ehe neben sich ausschließt. Aus der täglichen Eucharistiefeier und aus dem umfassenden Dienst für Gott, der darin mitgegeben ist, ergab sich die Unmöglichkeit einer ehelichen Bindung von selbst. Man könnte sagen, die funktionale Enthaltsamkeit war von selbst zu einer ontologischen geworden. Damit war von innen her ihre Begründung und Sinngebung verändert. Heute drängt sich dagegen sofort der Einwand auf, daß es sich dabei um eine negative Einschätzung des Leibes und der Sexualität handle. Der Vorwurf, der priesterlichen Ehelosigkeit liege ein manichäisches Weltbild zugrunde, wurde schon im 4. Jahrhundert erhoben, aber von den Vätern sofort mit Entschiedenheit zurückgewiesen und ist dann auch für einige Zeit verstummt. Eine solche Diagnose ist schon deshalb falsch, weil in der Kirche die Ehe von Anfang an als eine von Gott im Paradies geschenkte Gabe betrachtet wurde. Aber sie nahm den Menschen als ganzen in Anspruch und der Dienst für den Herrn beanspruchte ebenfalls den Menschen ganz, so dass beide Berufungen zugleich nicht realisierbar erschienen. So war die Fähigkeit, auf die Ehe zu verzichten, um ganz für den Herrn da zu sein, zu einem Kriterium für den priesterlichen Dienst geworden."

Anschließend folgt eine Bemerkung zum Zölibat. Es handelt sich um eine kirchengeschichtliche Notiz: "Zur konkreten Gestalt des Zölibats in der alten Kirche ist noch anzumerken, dass verheiratete Priester die Weihe empfangen konnten, wenn sie sich zur sexuellen Abstinenz verpflichteten, das heißt eine sogenannte Josefsehe eingingen. Dies scheint in den ersten Jahrhunderten durchaus normal gewesen zu sein. Es gab offenbar eine genügende Zahl von Menschen, die eine solche Weise zu leben in der gemeinsamen Hingabe an den Herrn für sinnvoll und lebbar empfanden." Diese Beschreibung eines kirchengeschichtlichen Faktums – einer längst vergangenen Epoche – ist erkennbar nicht auf Interpretationen ausgelegt. Wer mit einer ganz anderen Hermeneutik an diesen Text herantritt, wird möglicherweise zu kreativen Überlegungen über "Viri probati" an sich gelangen. In dem Text selbst steht nichts davon.

Benedikt XVI. meditiert zum Schluss über seinen eigenen Weg als Priester: "Mitsein mit Gott bedeutet das Aufsprengen des bloßen Ich ins Ganze von Gottes Willen hinein. Diese Befreiung vom Ich kann aber sehr schmerzlich sein und ist nie einfach zu Ende vollzogen. Mit dem Wort "heilige" kann aber auch ganz konkret die Priesterweihe verstanden werden, die eben die radikale Beanspruchung des Menschen durch den lebendigen Gott und für seinen Dienst meint. Wenn nun im Text gesagt wird, "Heilige sie in der Wahrheit", so bittet der Herr den Vater, die Zwölf in seine Sendung mit einzubeziehen, sie zu Priestern zu weihen. "Heilige sie in der Wahrheit." Ganz leise scheint darin auch der Ritus der alttestamentlichen Priesterweihe angesprochen. Der zu Weihende wurde in einem Vollbad physisch gereinigt und dann neu eingekleidet. Beides zusammen will sagen, dass der so Gesandte ein neuer Mensch werden soll. Was im alttestamentlichen Ritual symbolisch dargestellt wird, wird aber in der Bitte Jesus überschritten in die Realität hinein. Das Bad, das allein die Menschen wirklich verwandeln kann, ist die Wahrheit, ist Christus selbst. Und er ist auch das neue Gewand, das in der kultischen Bekleidung äußerlich angedeutet wird. "Heilige sie in der Wahrheit." Das bedeutet: Tauche sie ganz in Jesus Christus ein, daß damit für sie gilt, was Paulus als die Grunderfahrung seines Apostolats ausgedrückt hat: "Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir" (Gal 2, 20). So ist mir an jenem Abend tief in die Seele gedrungen, was Priesterweihe über alle Zeremonien hinaus in Wahrheit bedeutet: das immer neue Gereinigtwerden und Durchdrungenwerden von Christus, so dass ER in uns spricht und handelt, immer weniger nur wir selbst. Und es ist mir klar geworden, dass dieser Prozess des Einswerdens mit ihm und der Überwindung des bloß Eigenen ein Leben lang andauert und immer auch schmerzliche Befreiungen und Erneuerungen in sich schließt. In diesem Sinn ist mir das Wort von Joh 17, 17f in meinem ganzen Leben eine Wegweisung geblieben."

Niemand, der diesen theologisch tiefgründigen wie meditativen Aufsatz, aus dem Benedikts priesterliche Demut hervorleuchtet als Zeugnis für Christus und die Schönheit des Glaubens in unserer Zeit, wird in irgendeiner Passage oder auch nur in einem Halbsatz einen Hauch von Widerspruch gegen Papst Franziskus erkennen können. Im Gegenteil: Der Heilige Vater wird diese Betrachtungen gewiss in Freude und tiefer Verbundenheit studieren. Anders als viele Kritiker kennt Papst Franziskus seinen lieben Vorgänger und dessen unverbrüchliche Treue. Benedikt XVI., verborgen vor der Welt lebend, im Gebet für die Kirche mit uns in Christus verbunden, hat uns allen mit diesem Text einen geistlichen Schatz geschenkt. Wir alle dürfen ihm dafür von
https://de.catholicnewsagency.com/articl...hen-dienst-0779

Wir alle dürfen ihm dafür von Herzen dankbar sein.

von esther10 18.01.2020 00:08




https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora



Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einem ketzerischen Ödland
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2016

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

ANALYSE
ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Während der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder auf der ganzen Welt mit dem Drang nach sexueller Anarchie verschärft wird, der als „Erziehung“ getarnt ist, untergräbt dies das, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichberechtigung" tarnt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen Umfeld befinden. und feindliche Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang dieses Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Pflicht“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, um die negativen und sogar feindlichen Einflüsse zu überwinden, die von allen kommen Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview berichtete er über seine Erfahrungen als im Kommunismus aufgewachsener katholischer Junge, seine Gedanken darüber, was es heute bedeutet, eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Pfarreien und Diözesen, die von auf der Tagesordnung stehenden Priestern und Bischöfen geführt werden. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien Bedenken in Bezug auf Papst Franziskus ausräumen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, die katholische Eltern unternehmen müssen, um ihre Familien und Kinder zu schützen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Bischof Schneider sagte, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben, müssen katholische Eltern:

Betrachten Sie die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, und nicht einfach als etwas Negatives.
Sich durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzeln.
https://www.youtube.com/watch?

time_continue=7&v=LIOvjiLCfik&feature=emb_logo

Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.
Bete täglich mit deinen Kindern wie Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine häusliche Kirche.
Machen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistliche Gemeinschaft.


Ziehe deine Familie aus einem Verbreitungsfehler heraus und gehe zu einer gläubigen Gemeinde, auch wenn du weit reisen musst.
Ziehe deine Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, bilden Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kämpfe für die Rechte der Eltern mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.
Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe erster Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes zu sein, sei der Schlüssel zum Überleben.

„Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung geht es vor allem um die Familie, die Integrität der Familie und darum, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Dies wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter empfangen müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “


Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, ein Umfeld innerhalb des Hauses zu schaffen, in dem Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses wie in der Schule durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die „Verpflichtung“, ihre Kinder zurückzuziehen.

„Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder gegen diese Unmoral sogar bereit sein, zu leiden, ja, Konsequenzen zu tragen “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes einen Rückzug unmöglich machen, sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit allen verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramts der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen abziehen und dürfen nicht zu ihnen gehen, auch wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. “

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich innerhalb von 100 Kilometern eine katholische Kirche befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, gibt es eine Kirche, die näher als 100 Kilometer ist und in der sich ein guter Priester befindet. Vermeiden Sie also diese Kirchen [in denen der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiterhin Ratschläge, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und das Papsttum nicht schädigen wollen, Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.

Bild
John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand dem Diktator "widersprechen" kann. Der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürften keine Angst haben, ihm ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierungsführung auszusprechen der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen an. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr kostbare Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Interview von Bischof Athanasius Schneider mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ist Ihre Familie mit Verfolgung umgegangen, als sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ beschreiben. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Graden für unser [Wohl], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die von der modernen Gesellschaft ausgehende Verfolgung - wie Sie erwähnt haben - gegen die Familie auch als Chance sehen, gereinigt und gestärkt zu werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung geht es vor allem um die Familie, die Integrität der Familie und darum, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Dies wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter empfangen müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt natürlich nicht aus, dass es in der Pfarrei noch zusätzlich den Katechismus gibt. Aber zuerst in der Familie.

Zweitens, dass Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten müssen. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und abends, aber nicht so sehr, aber immerhin haben wir zusammen gebetet.


LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Wenn es zum Beispiel sonntags keine Priester gab - wir hatten manchmal Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Darum sagten unsere Eltern zu uns: Sei still, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er das Geständnis den Menschen zugänglich, alle, manchmal sogar die ganze Nacht hindurch. Und dann war da noch die heilige Messe, die so ehrfürchtig war. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben und in den Schulen verbreitet war. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns dies nicht angesteckt. Wir hatten sogar Unterricht in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus".

Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es uns: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und es sollte auf dem anderen Ohr ausgehen. Sei nicht so aufmerksam. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, um umsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beigebracht haben, ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen:] 'Sie wissen. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die, die nicht glauben. ' Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen unter diesem Aspekt erziehen.

LifeSiteNews: Wie ist Ihre Familie damit umgegangen, die Sonntagsmesse nicht besuchen zu können?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten spirituelle Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit der Gnade der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie erwähnten die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da die Sexualerziehung in den Schulen den Kindern auferlegt wird, unabhängig davon, ob es den Eltern gefällt oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: [Bildung] ist natürlich die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Das ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder gegen diese Unmoral sogar bereit sein, zu leiden, ja, Konsequenzen zu tragen.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es für sie illegal ist, ihre Kinder von der Schule abzuziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit - [damit sie stark sein können]. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern auf diesem speziellen Gebiet der Sexualerziehung zu gründen, um das Recht zu sichern, ihre Kinder zurückzuziehen.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, gegen den Glauben zu lehren?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderlich ist - das heißt, die Wahrheiten [die im Katechismus gefunden werden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten.

Sie müssen dies tun, um sehr fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und dürfen nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie dies getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] zurücklegen.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland - hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: ‚Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben viele Jahre ohne Priester und ohne Messe in unserer Stadt gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück. '

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche in einer Entfernung von weniger als 100 km zu finden ist, in der es einen guten Priester geben kann. Vermeiden Sie also diese Kirchen [in denen der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten gläubige Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum keinen Schaden zufügen wollen, Bedenken wegen Aussagen von Papst Franziskus äußern, die nicht mit der katholischen Lehre in Einklang zu stehen scheinen. Oder wäre es besser, wenn sie schweigen würden?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies keine Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es die Möglichkeit geben, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern ihren Kindern sogar, sich auszudrücken, wenn sie wachsen. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: Vater, das ist nicht so richtig. Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese [Dinge] sprechen", kannst du mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anschuldigung an uns." Wir werden zu Unrecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und die ganze Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber.

Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, Ihr Urteil, es ist zu uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und erlauben Sie uns auf irgendeine Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören. '

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora
+
https://lifepetitions.com/petition/suppo...church-in-china

von esther10 18.01.2020 00:06

NACHRICHTEN
Der pensionierte belgische Erzbischof erklärt, dass er Benedikt, Cdl Sarah, in Bezug auf das Zölibat nachdrücklich unterstützt
Erzbischof André Léonard bestand darauf, dass das kürzlich erschienene Buch von Benedikt XVI. Und Kardinal Robert Sarah "aktuell", "dringend" und "absolut legitim" sei.
Freitag, 17. Januar 2020 - 20:19 EST


André Léonard, emeritierter Erzbischof von Mechelen-Brüssel, Belgien.Medjugorje - Maranatha-Konvertierung / YouTube
Von Jeanne Smits, Pariser Korrespondentin

17. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der ehemalige belgische Primas, Erzbischof André Léonard, appellierte nachdrücklich an seine „Bruder-Bischöfe“ und forderte sie auf, sich dem „Gesuch“ des emeritierten Papstes und Kardinal Sarahs anzuschließen, Papst Franziskus nicht zu schaffen. Ausnahmen “vom Grundsatz des priesterlichen Zölibats.

Der emeritierte Erzbischof von Mechelen-Brüssel legte seine Berufung in einem offenen Brief ein, der am Freitag vom französischen Katholiken L'Homme nouveau zweimonatlich veröffentlicht wurde, und argumentierte, dass weder er selbst noch Papst Benedikt ihre Verschwiegenheitspflicht bei der Äußerung „einmischen“ oder „missachten“ "Theologische und pastorale Überzeugungen."

Erzbischof Léonard beruft sich nicht nur auf die Frage des priesterlichen Zölibats, die angesichts der bevorstehenden apostolischen Ermahnung, die Papst Franziskus in Kürze als seine eigene Schlussfolgerung zur Amazonas-Synode veröffentlichen wird, auf dem Spiel steht. Stattdessen listet Léonard eine Reihe von „Zweideutigkeiten“ im Zusammenhang mit Handlungen, Schriften und Erklärungen des gegenwärtigen Papstes auf, von der Möglichkeit, geschiedenen und rechtswidrig wiederverheirateten Katholiken die Erlaubnis zur Absolution und zur Heiligen Kommunion zu erteilen, bis hin zu der Aussage in der Erklärung von Abu Dhabi dass Gott die Vielfalt der Religionen "gewollt" hat.


"Es reicht mündlich nicht aus, die Mehrdeutigkeit dieser Formulierung zu korrigieren", schrieb Léonard.

Er bedauerte weiterhin die weiteren "Zweideutigkeiten" im Zusammenhang mit "einer Form der Verehrung" des Pachamama auf der Amazonas-Synode und hoffte, dass die bevorstehende post-synodale Ermahnung, die von Francis verfasst wurde, diese Zweideutigkeiten "beseitigen" wird.

In bringt seine volle Unterstützung an Kardinal Sarah und dem Papst emeritus, die er andere Bischöfe hofft, teilen, genannt Erzbischof Léonard auf einem anderen Beispiel , durch die er eine Parallele zwischen ihr Flehen und der Formulierung von „dubia“ , die von vier Kardinälen über Amoris Laetitia und seine "zweideutigen Aspekte". Er erinnert sich nicht ausdrücklich daran, dass diese "Dubia" nie eine Antwort von Papst Franziskus erhalten haben.

Offensichtlich hofft Erzbischof Léonard, eine größere Bewegung der respektvollen Interpellation des Papstes anzuregen, um eine Liberalisierung der Zölibatsregel für Priester in der lateinischen Kirche zu verhindern.

Im Folgenden finden Sie die vollständige Übersetzung des Aufrufs von Erzbischof Léonard, den LifeSite in französischer Sprache verfasst hat.

* * *

Als emeritierter Erzbischof von Mechelen-Brüssel verzichte ich auf Eingriffe in die Regierung der Diözesen, in denen ich Pastor, Namur und Brüssel war. Aber ich bleibe Bischof und kann als solcher doktrinäre oder pastorale Überzeugungen zum Ausdruck bringen, auch wenn sie von der einen oder anderen Position meiner ehemaligen Arbeitskollegen abweichen.

Auch wenn die Sache neu und von unendlich größerer Bedeutung ist, kann ein emeritierter Papst, in diesem Fall Benedikt XVI., Ebenso legitim an einem von einem Kardinal geplanten Buch mitarbeiten und in Absprache mit ihm seine theologischen und pastoralen Überzeugungen zum Ausdruck bringen, ohne seine zu verfehlen Diskretionspflicht. Er drückt sich darin nicht unbedingt als Nachfolger von Peter aus, und seine Position hat keine richterliche Autorität. Aber sein Wort hat trotzdem ein sehr hohes Gewicht.

Sein aktiver Beitrag zu dem von Kardinal Sarah geplanten Buch ist in keiner Weise ein „Angriff“ auf Papst Franziskus. Weder Benedikt XVI. Noch der Kardinal kritisieren seinen Nachfolger. Sie richten ein "Flehen" an ihn in einem kindlichen Geist, ohne ihren Gehorsam gegenüber dem gegenwärtigen Papst zu beeinträchtigen. Sie tun dies genau wie vier Kardinäle, die sich an Papst Franziskus wandten und ihn im Kindesalter baten, ihre „Dubia“, ihre „Zweifel“ und ihre Ratlosigkeit in Bezug auf bestimmte zweideutige Aspekte von Kapitel VIII der Ermahnung Amoris Laetitia zu zerstreuen - nämlich diejenigen, die die Unauflöslichkeit einer gültigen sakramentalen Ehe mit ihren Auswirkungen auf den Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistischen Gemeinschaft berühren, wenn man sich in einer dauerhaften Situation des ehelichen Zusammenlebens mit einem Partner befindet, der nicht der Ehepartner ist Herr."

Weitere Unklarheiten traten später auf. Es ist absolut relevant, die Frage eines Journalisten inhaltlich zu beantworten: „Wenn eine homosexuelle Person aufrichtig versucht, Gottes Willen zu tun, wer bin ich, um ihn zu beurteilen?“ Aber da nicht klar ist, woraus dieser Wille Gottes besteht und woraus der Wille besteht Die öffentliche Meinung geht zu Unrecht davon aus, dass homosexuelle Praktiken von der katholischen Kirche legitimiert werden. Das ist nicht wahr.

Wenn man eine gemeinsame Erklärung mit einem hochrangigen Vertreter des Islams unterzeichnet, die besagt, dass die Vielfalt der Religionen dem „Willen“ Gottes entspricht, reicht es nicht aus, die Mehrdeutigkeit dieser Formulierung mündlich zu korrigieren (der veröffentlichte Text bleibt unverändert). Indem wir sagen, dass Gott diese Vielfalt einfach „zulässt“. Positiv hervorzuheben ist auch, dass der interreligiöse Dialog nicht die absolute Einzigartigkeit der christlichen Offenbarung untergraben kann, in der der eine und dreieinige Gott uns seine errettende Liebe in der Person Jesu anbietet. Dies schließt nicht aus, dass „semina verbi“ (Samen des Wortes Gottes) oder sogar „reliquia verbi“ (Überreste des Wortes) in anderen Religionen als dem Judentum gepriesen werden.

In der jüngsten Amazonas-Synode wurden weitere Unklarheiten aufgezeigt, insbesondere in Bezug auf eine Form der Verehrung des "Pachamama" von Mutter Erde. In diesem Punkt müssen wir jedoch die Veröffentlichung der postsynodalen Ermahnung abwarten. Es bleibt zu hoffen, dass Papst Franziskus die Unklarheiten dieser Synode zerstreuen wird.

Eine dieser Unklarheiten betraf genau die Frage des priesterlichen Zölibats in der lateinisch-katholischen Kirche. In dieser Hinsicht stimme ich in Gemeinschaft mit vielen anderen Bischöfen, die ich brüderlich einlade, ebenfalls ihre feste Position zu bekunden, voll und ganz der Bitte zu, dass Kardinal Sarah in enger Absprache mit Benedikt XVI. An den Papst gerichtet sei. Unsere Hoffnung, gehört zu werden, ist groß, da Papst Franziskus seine Verbundenheit mit dem priesterlichen Zölibat in der lateinischen Kirche klar zum Ausdruck gebracht hat. Trotzdem erwägt er Ausnahmen ... die leider, wie in anderen Angelegenheiten, schnell universalisiert werden!

Die in dem fraglichen Buch zum Ausdruck gebrachte Petition ist daher aktuell und dringend und absolut legitim. Man darf den Papst niemals „angreifen“. Im Gegenteil, wir müssen immer seine Person und seine Mission respektieren. Aber manchmal drängt er sich auf, und es ist immer erlaubt, ihn zu "beschwören" und ihn um "Klarstellungen" zu bitten. Dies ist, was wir tun.

von esther10 18.01.2020 00:06

Was steht in der Bibel wirklich zu Sodom und Gomorra?
von Dr. Reinhold Weicker, Paderborn
Kurze Antwort
Bei der bekannten Erzählung in Gen. 19 (1. Mose 19) handelt es sich um eine versuchte Vergewaltigung (von Männern an Männern, an Boten Gottes). Als biblische Aussage zu dem, was wir heute als Homosexualität / homosexuelle Erotik / homosexuelle Liebe bezeichnen, nicht relevant; wir könnten die Bibel also wieder zuklappen.



Lange Antwort
Wir sollten doch nicht gleich die Bibel zuklappen, sondern wir sollten einmal den Versuch machen, systematisch alle Stellen der Bibel kurz zu lesen, an denen das Wort „Sodom” auftritt. Das geht heutzutage mit Computer-Hilfe sehr einfach: Man nehme eine der verschiedenen im Web vorhandenen „Bibel-Text-Suchmaschinen” und gebe dort den Suchbegriff „Sodom” ein. (Im Zeitalter vor dem Computer gab es dafür gedruckte Bücher, „Konkordanzen”.) Gesucht wird bei dieser Webseite in der Luther-Übersetzung; andere Bibel-Ausgaben im Web basieren auf anderen Sprachen oder Übersetzungen. Angezeigt werden nicht weniger als 48 (!) Stellen, die meisten im Alten Testament. Interessant ist:

Dass Sodom als Inbegriff für „sündige Stadt” galt, steckt hinter fast allen Nennungen. Ein Beispiel von vielen:
„Aber die Leute zu Sodom waren böse und sündigten sehr wider den HERRN.” (Gen. 13,13)
Was das sündhafte Verhalten ist, wird an den meisten Stellen nicht explizit genannt.
Die „Sodom-Erzählung” (Gen. 19) findet man natürlich auch: Die Einwohner von Sodom bedrängen Lot, er solle seine Gäste (die Boten Gottes) herausgeben, damit an ihnen ein gewaltsamer Sexualverkehr vollzogen werden kann. (Der sexuelle Akt wird, wie auch an anderen Stellen im AT, in alten Bibelausgaben umschreibend „Erkennen” genannt. Eine neuere Übersetzung sagt „ ... dass wir uns über sie hermachen”). Die Boten sagen Lot, dass der Untergang der Stadt beschlossen sei:
„ ... wir werden diese Stätte verderben, weil das Geschrei über sie groß ist vor dem HERRN; der hat uns gesandt, sie zu verderben.”
Was die spezifische Sünde war, warum „das Geschrei ... groß” war (offenbar schon vorher), ist auch hier nicht genannt (siehe oben, Kapitel 13).
Beim Propheten Hesekiel wird etwas genannt, was mit sexuellem Fehlverhalten gar nichts zu tun hat:
„Siehe, das war die Schuld deiner Schwester Sodom: Hoffart und alles in Fülle und sichere Ruhe hatte sie mit ihren Töchtern; aber dem Armen und Elenden halfen sie nicht, ...” (Hes. 16,49)
Ähnlich beim Propheten Amos, in seiner Rede an die schwelgerischen Frauen in Samaria:
„ ... Ihr fetten Kühe, die ihr auf dem Berge Samarias seid und den Geringen Gewalt antut und schindet die Armen und sprecht zu euren Herren: Bringt her, lasst uns saufen! ... Ich richtete unter euch Zerstörung an, wie Gott Sodom und Gomorra zerstörte, daß ihr waret wie ein Brandscheit, das aus dem Feuer gerissen wird; dennoch bekehrt ihr euch nicht zu mir, spricht der HERR.” (Amos 4,1 und 11)
Für Christen interessant: An drei der fünf Stellen, an denen Jesus Sodom nennt (z. B. Mt. 11,14–15), nennt er die Stadt als Beispiel für Ungastlichkeit, für Nicht-Aufnehmen von Boten Gottes:
„Und wenn euch jemand nicht aufnehmen und eure Rede nicht hören wird, so geht heraus aus diesem Hause oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen. Wahrlich, ich sage euch: Dem Land der Sodomer und Gomorrer wird es erträglicher ergehen am Tage des Gerichts als dieser Stadt.”
Von sexuellem (Fehl)Verhalten ist hier weit und breit nicht die Rede. An den anderen zwei Stellen spezifiziert auch Jesus nicht genauer, worin die Sünde Sodoms bestanden hat.
Erst in einem späten Brief im Neuen Testament (Judas 1,7) ist von „Unzucht” die Rede und von „anderem Fleisch nachgegangen” (Engel als verbotene Sexualobjekte? Männer als verbotene Sexualobjekte?)
Im Verlauf der Kirchen- und Geistesgeschichte ist diese letztere Deutung dann die vorherrschende geworden, z. B. war in altem Englisch „Sodomit" die Bezeichnung für Homosexuelle. Mit der Gesamtaussage der biblischen Autoren hat das aber wenig zu tun; und die Aussage „Sodom zeigt doch, dass die Bibel Homosexualität verurteilt” ist einfach nicht haltbar.
https://www.huk.org/themen/umgang-mit-bi...dom-und-gomorra

von esther10 18.01.2020 00:04

NACHRICHTEN
Katholischer Laienprotest Cdl Marx, ruft ihn auf, Buße zu tun, weil er die deutsche Kirche auf einem schismatischen "Synodenweg" geführt hat
"Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen ... hören Sie jetzt die Worte Christi: Bereuen Sie und glauben Sie an das Evangelium!"
Samstag, 18. Januar 2020 - 9:00 Uhr EST


Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, 1. Februar 2017 in Stuttgart.Thomas Niedermüller / Getty Images
Maike HicksonVon Maike Hickson
FOLGEN SIE MAIKE

18. Januar 2020, 10:54 Uhr EST-Update: Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Versteck vor über einem Jahr hat Erzbischof Carlo Maria Viganò heute mit anderen prominenten Katholiken in München gebetet und gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten Kardinal protestiert Marx. Lesen Sie den Bericht hier .

MÜNCHEN, 18. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine internationale Koalition von Laienkatholiken, die heute in München mobilisiert wurde, um still und leise aus "festem Protest gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten" Kardinal Marx wegen des Planes der Prälaten zu beten Ein „Synodenweg“, den Kritiker als „neue Kirche“ bezeichnen, würde von der katholischen Lehre über Priesterzölibat, Empfängnisverhütung, Homosexualität und Unzucht abweichen.


Acies ordinata protest in München, Deutschland, 18. Januar 2020 QUELLE: Jim Hale / LifeSiteNews

Genannt Acies ordinata , die internationale Koalition leitet seinen Namen von einem Titel reserviert für unsere Dame, der eine Armee der Gläubigen versammelt , um ihre Feinde zu besiegen. Der lateinische Ausdruck "terribilis ut castrorum acies ordinate" bezieht sich auf Maria in der Schlacht und stammt aus dem Liedgesang des Alten Testaments (6: 3, 6:10).


„Der„ Synodenweg “der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, dass sie die Doktrin definieren und ihre eigene nationale Kirche gründen können - eine Art elitärer Nationalismus, der im Umlauf ist Angesichts der universellen katholischen Kirche mit einem Glauben, einem Sakramentssystem und einer Disziplin auf der ganzen Welt “, erklärte Michael Matt , der Überrest, auf der Pressekonferenz der Veranstaltung.

Der Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen , warf ebenfalls auf der Pressekonferenz Kardinal Marx vor, „Blut in Ihren Händen“ zu haben.

„Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen, wie es der Apostel Paulus prophezeit hat, der die Schafe verschlingt, indem er verdrehte Dinge spricht und Jünger nach sich zieht. (Apostelgeschichte 20: 29-30) In seinem Brief an die Korinther berief der heilige Paulus Pastoren wie Sie, falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. (2. Korinther 11:13) “, sagte er.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite

US CanadaWorldCatholic
„Ihre falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation katholischer Jugendlicher verkehrt gemacht. Viele von ihnen üben nun abscheuliche Handlungen aus, die nach Rache schreien und ihre Seelen gefährden und sie auch in ihrem Körper leiden lassen, alles, weil Sie die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Vorteil verdrehen wollen “, fuhr er fort .


Prominente Laienkatholiken beim Acies ordinata-Protest in München am 18. Januar 2020. QUELLE: Jim Hale / LifeSiteNews
„Du willst dich mit der Elite dieser Welt messen. Sie sprechen davon, den Armen zu helfen, und haben dennoch über 20 Millionen US-Dollar für die Renovierung Ihrer Wohnungen in München und Rom ausgegeben. Sie sprechen von Fürsorge für Menschen mit homosexueller Orientierung, fördern jedoch genau das Verhalten, von dem Sie wissen, dass es zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und schlimmer noch zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut ist an Ihren Händen “, fügte er hinzu.

Westen forderte die deutschen Bischöfe auf, Marx 'Häresien abzulehnen, und forderte Marx auf, umzukehren.

„Kardinal Marx, höre jetzt die Worte Christi: Bereue und glaube an das Evangelium! Das wahre Evangelium. Bis Sie jedoch bereuen, werden wir die Katholiken auffordern, Sie zu meiden und Ihre Lehre zu ignorieren “, sagte er.

https://twitter.com/EdwardPentin/status/...ic-synodal-path
Edward Pentin
@EdwardPentin
· 7h
Antwort an @EdwardPentin
Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen

Edward Pentin
@EdwardPentin
The hour of silent prayer and meditation ended with the collective singing of the Creed, during which, to express their love for the Church, the participants raised their voices to sing the words Et unam Sanctam Catholicam Ecclesiam (one holy Catholic Church) #AciesOrdinata

Eingebettetes Video
278
15:03 - 18. Jan. 2020
Twitter Ads Info und Datenschutz
116 Nutzer sprechen darüber
Zu der Gruppe gehörten auch andere bekannte katholische Laienstimmen wie Professor Roberto de Mattei und der Pachamama-Vertreiber Alexander Tschugguel.

Die Gruppe wählte München für ihre Gebetsversammlung, weil es der Bischofssitz von Kardinal Marx, Erzbischof von München und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz ist.

"Die deutschen Bischöfe", erklärte die Gruppe in einer Pressemitteilung, "stellen nach der ideologischen und finanziellen Förderung der Amazonas-Synode heute den am weitesten fortgeschrittenen Ort der Revolution in der Kirche dar." Ihr "Synodenweg" soll beginnen am 30. Januar in Deutschland, steht hier in direktem Zusammenhang mit der kürzlich abgeschlossenen Amazonas-Synode und ihrer Agenda.

"Wir bitten Papst Franziskus um Klarheit. Er kennt weder die Positionen der deutschen Bischöfe noch ihr Ziel, die" verbindlichen "Entscheidungen ihrer" ständigen Synode "auf die Weltkirche auszudehnen. Wenn er das gleiche hält abweichungen in der doktrin wie damals sollte er den mut haben, dies offen zu sagen ", erklärte die gruppe auf ihrer website.

Vor der Theatinerkirche in der Münchner Innenstadt stand die rund 100-köpfige Gruppe eine Stunde lang für Protest und Gebet . Zwei ähnliche Ereignisse fanden am 19. Februar und 28. September 2019 in Rom statt, das erste aus Protest gegen das Schweigen der Kirche zum homosexuellen Aspekt der Krise des geistlichen Sexualmissbrauchs und das zweite aus Protest gegen die Amazonas-Synode vom Oktober 2019 . Diese dritte Gebetsversammlung, so die Veranstalter in ihrer Pressemitteilung, findet "als Zeichen eines respektvollen, aber entschlossenen Protests gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten" statt.


Acies Ordinata Protest in München, Deutschland, 18. Januar 2020. QUELLE: Jim Hale / LifeSiteNews
Die Deutsche Bischofskonferenz stimmte auf ihrer Frühjahrstagung im März 2019 mit überwältigender Mehrheit (nur wenige Bischöfe enthielten sich der Stimme) zu, einen zweijährigen Synodenweg mit vier Diskussionsforen (zu Frauen, Priesterleben, Macht und Sexualität), das ausdrücklich darauf abzielt, die Lehre der Kirche über die Ordination von Frauen, das Zölibat der Priester, Homosexualität, Empfängnisverhütung, Geschlechtsbestimmung sowie das Zusammenleben zu untergraben. Der Reformprozess wird vom deutschen Bischofsvorstand Kardinal Reinhard Marx sowie vom Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Professor Thomas Sternberg, geleitet.

Auf einer anschließenden Pressekonferenz im Literaturhaus München diskutierten die Referenten in Kurzvorträgen verschiedene Aspekte des deutschen „Synodenpfades“. (Volltexte siehe unten)

Der Pachamama-Expeller Alexander Tschugguel sprach darüber, wie die Kirche „sich den linksgerichteten NGOs angenähert hat, anstatt sich von ihnen zu distanzieren. „Seit der Amazonas-Synode hören wir immer mehr von einer‚ neuen Kirche 'mit ‚amazonischem Gesicht'.“ Tschugguel wurde weltweit bekannt, nachdem er zuletzt die umstrittenen heidnischen Pachamama-Statuen aus einer katholischen Kirche in Rom entfernt hatte Oktober und warf sie in den Tiber.

Tschugguel wies auf die führende Rolle der Deutschen bei der Amazonas-Synode hin: "Die Amazonas-Region soll als Versuchslabor für liberal-modernistische Katholiken im Westen, insbesondere in Deutschland, dienen." bei der Bekehrung von Menschen zum katholischen Glauben. Um die katholische Kirche wiederherzustellen und den gegenwärtigen Priestermangel zu überwinden, brauchen wir jedoch keine derartigen Maßnahmen, erklärte Tschugguel. „Wir müssen nur der Sendung Christi und der Tradition der Kirche treu bleiben.“

Die dritte Rednerin auf der heutigen Pressekonferenz war Jeanne Smits , eine in Paris ansässige Journalistin und LifeSiteNews-Mitarbeiterin. Ihr Thema war die Förderung von Frauen in der katholischen Kirche, die sie als Frau ablehnt. Nach dem Studium der Dokumente des deutschen Synodenpfades war Smits "beeindruckt von ihren offenen Angriffen auf die kirchliche Lehre über den Platz der Frauen" und ihren Versuchen, "die traditionelle Lehre" an eine sogenannte "wissenschaftliche Theologie" anzupassen. Die Reform ist auch über die Möglichkeit, weibliche Diakoninnen und Priesterinnen zu ordinieren. Smits erinnerte die Katholiken jedoch in ihrer Ansprache an die „tiefe Weisheit“ der Kirche in Bezug auf die „Unterschiede und Komplementarität zwischen Männern und Frauen“. Die Kirche, erklärte sie, „erwartet, dass Männer Gott als Männer und Frauen als Frauen dienen.“

"Als Frau, Journalistin [...] und Katholikin", sagte Smits, "kann ich nur sagen, wie erbärmlich ich diesen egalitären Ansatz finde." Die französische Journalistin erinnerte die Katholiken an das Modell Unserer Lieben Frau und an ihre besondere Rolle im Erlösungswerk unseres Herrn.

José Antonio Ureta aus Chile warnte davor, dass der deutsche Synodenweg "in ein Schisma führen wird", und wies auf "fünf Betrügereien" des Programms hin. Er zeigte auf, dass der deutsche Synodenweg gegen die Regeln einer Diözesansynode verstößt, indem er Fragen anspricht (wie das Zölibat von Priestern und die Ordination von Frauen), die "außerhalb ihrer Zuständigkeit" liegen, nämlich Glaubensfragen und Disziplinarfragen. Ureta wies auch darauf hin, dass der Prozess die gesetzgebende Gewalt der Bischöfe untergräbt, indem er Laien viel Mitspracherecht einräumt. Beispielsweise hat die Laienbewegung ZdK „Mitverantwortung bei der Entwicklung und dem Ergebnis des Synodenprozesses“, und in der Synodenversammlung sind mehr Laien (122) als Geistliche (105).

Abschließend, Ureta, kann man eine "radikale Demokratisierung der Kirche" feststellen. Der Autor sagte, dass "seit fünfzig Jahren die vorherrschende Strömung der deutschen Bischofskonferenz versucht hat, die von der katholischen Kirche geförderten Häresien in die katholische Kirche zu infiltrieren Führer der deutschen neo-modernistischen Theologie. “Aber sie tun dies jetzt, indem sie sich hinter Laien und synodalen Prozessen verstecken.

Professor Roberto de Mattei , Kirchenhistoriker und letzter Redner, forderte die deutschen Katholiken auf, die obligatorische Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen.

"Ich appelliere an die deutschen Katholiken und fordere sie auf, die so genannte Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen , dh einen Teil ihres Einkommens aufgrund ihrer religiösen Überzeugung abzuziehen", erklärte er.

Die Kirchensteuer in Deutschland ist obligatorisch, und Katholiken, die sich weigern, diese Steuer zu zahlen, wird der Zugang zu den Sakramenten verweigert. Diese Situation ist nach Ansicht von de Mattei "unzulässig", da die Kirche zwar von der Pflicht eines Katholiken gesprochen hat, einen finanziellen Beitrag zu leisten, "die Verletzung dieser Pflicht jedoch nie als an sich strafbar angesehen hat".

"Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche", erklärte der italienische Professor, "beruht auf der Gabe des Glaubens, die jeder Katholik zum Zeitpunkt der Taufe erhält und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden."

Professor de Mattei wies auf das Paradox hin, dass in Deutschland nunmehr "wiederverheiratete" und geschiedene Paare sowie "Ketzer und berüchtigte Schismatiker, einschließlich Priester und Bischöfe, nicht sanktioniert werden" und die Sakramente erhalten können, nicht jedoch diejenigen, die sich weigern, die Kirchensteuer zu zahlen . Er sprach die deutschen Katholiken mit den Worten an: „Wir verstehen, dass dies ein schmerzhaftes Gewissensproblem ist. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jedoch, direkt am Säkularisierungsprozess der Kirche in Deutschland und in der Welt mitzuwirken, den die deutschen Bischöfe auf ideologischer und finanzieller Ebene fördern. Die Kirchensteuer zu bezahlen bedeutet in diesem Moment, den Synodalen Weg zu unterstützen . “

***

Reden der sechs Referenten auf der heutigen Pressekonferenz in München
Michael J. Matt

Ein katastrophaler Synodenweg

Als Deutschamerikaner, dessen Großeltern nicht weit von hier geboren wurden, begrüße ich diese Gelegenheit, auf die Situation in der deutschen katholischen Kirche einzugehen, die jenseits aller Verzweiflung liegt und bei vielen amerikanischen Katholiken erhebliche Besorgnis ausgelöst hat.

Der „Synodenweg“ der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, dass sie Doktrin definieren und ihre eigene nationale Kirche gründen können - eine Art elitärer Nationalismus, der einfliegt das Gesicht der universellen katholischen Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt.

In Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken ausgearbeitete Gesetze drohen, die Ordination von Frauen und die Aufhebung des Priesterzölibats als Gegenmaßnahme gegen die Krise des sexuellen Missbrauchs der Geistlichen zu positionieren. Die deutschen Bischöfe erkennen jedoch sicherlich, dass die Weihe von Frauen eine direkte Verletzung des Gesetzes Gottes darstellt, das 1994 von Papst Johannes Pauls Ordinatio Sacerdotalis maßgeblich bekräftigt wurde endgültig von allen Gläubigen der Kirche gehalten zu werden. “

Welchen Teil von "Die Kirche hat keine Autorität, Gottes Gesetz zu brechen" verstehen die deutschen Bischöfe nicht? Jeder Drang, Frauen zu ordinieren, wäre ein Akt der Rebellion gegen die Braut Christi, der Martin Luther würdig ist, weshalb wir keine andere Wahl haben, als dem Synodenprozess in Deutschland zu widerstehen, der, wenn er fortgesetzt werden darf, gefährliche Präzedenzfälle für das gesamte Land schafft Kirche.

Während des Zweiten Weltkriegs kämpfte mein deutsch-amerikanischer Vater drei Jahre seines Lebens in der US-Armee gegen einen Nationalsozialismus, der die Welt nach den Vorstellungen der deutschen Überlegenheit verändern wollte. Bitte erlauben Sie den deutschen Bischöfen nicht, das Vaterland erneut in Verlegenheit zu bringen, indem Sie in der Kirche eine neue Ordnung schaffen, die auf den Vorstellungen der deutschen Vorherrschaft über das Wort Gottes und der unfehlbaren Lehre seiner Kirche beruht.

Lassen Sie die Geschichte zeigen, dass es jetzt deutschen Widerstand gab, so wie es damals deutschen Widerstand gab. 1956 nahm mein eigener Großvater Joseph Matt, der Ritter des hl. Gregor, seine Verpflichtung, sich einer ähnlichen deutschen Aggression zu widersetzen, so ernst, dass er von der post-nationalsozialistischen Bundesregierung für seine Verteidigung gegen den Nationalsozialismus mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde .

In diesem Sinne bin ich heute hier, um gegen die Geißel eines von Deutschland geführten kirchlichen Totalitarismus zu sprechen. Das Letzte, was die Welt heute braucht, ist ein größerer Aufstand in der katholischen Kirche, den wir in den letzten fünfzig Jahren gesehen haben. Und doch verspricht die „Synodale Versammlung“ des deutschen Episkopats genau das, wenn sie mit einer Überprüfung der kirchlichen Lehre droht, die nur durch einen revolutionären Akt gegen die Kirche selbst geändert werden kann.

Die deutschen Bischöfe würden uns glauben machen, dass die Abschaffung des geistlichen Zölibats auch den sexuellen Missbrauch der Geistlichen verringern würde. Dies ist jedoch nicht nur nachweislich falsch, sondern auch gefährlich, da dadurch die liberale Ideologie über den Schutz künftiger Missbrauchsopfer gestellt wird. Diejenigen, die zur Berufung des einzelnen Lebens berufen sind - die geweihten Jungfrauen und der zölibatäre Klerus -, werden sexuell nicht unterdrückt. Sie haben das Zölibat zu einem Geschenk gemacht, das sie freiwillig ihrem Gott geben. Zu behaupten, dass sie eine Ehe benötigen, um die Versuchung des Kindesmissbrauchs zu unterdrücken, bedeutet satanische Unverschämtheit gegenüber der Idee der religiösen Berufung. Es wird auch rücksichtslos unterlassen, die Millionen von Kindern zu berücksichtigen, die von einem oder beiden ihrer eigenen verheirateten Eltern missbraucht wurden.

Da der sexuelle Missbrauch von Geistlichen am häufigsten darin besteht, dass Priester nach der Pubertät männlichen Geschlechts, dh Schülern und Seminaristen, nachjagen, dass die Aufhebung des Zölibats die gleichgeschlechtliche Anziehungskraft verringert, die in den meisten Fällen auftritt, ist dies erneut zu offenbaren tiefe Unkenntnis sowohl der Homosexualität als auch der Art der Missbrauchskrise.

Schliesslich schlagen die deutschen Bischöfe ernsthaft vor, die Gesundheit der katholischen Kirche, die bereits von einem massiven Priestermangel geplagt ist, zu verbessern, wenn die wenigen verbliebenen Priester verheiratet sind und ein Haus voller Kinder zur Aufzucht haben? Nur ein Mann mit Zölibat, der nichts über die Ehe weiß, würde auf eine solche Absurdität hinweisen.

Das Fazit lautet also: Die Abschaffung des Zölibats wird genau nichts dazu beitragen, die Seuche des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen zu lindern. Und doch schlagen die deutschen Bischöfe es trotzdem vor, als ob ihre eigene Tagesordnung irgendwie die richterliche Autorität der Kirche, das Wort Gottes und das besondere Charisma des Priestertums ablöst.

Da Frauen und sexuell aktive Priester auch gegen das Priestertum protestieren würden, würde diese ganze Agenda unweigerlich zu Auseinandersetzungen unter den Gläubigen führen, die dies als weitere Hingabe der Kirche an die moderne Welt und mangelnde Entschlossenheit, sich auch an ihre eigene Lehre und ihr eigenes Mandat zu halten, anerkennen werden. Und wenn auch von den Priestern nicht mehr erwartet wird, dass sie den Herausforderungen ihrer Berufung gewachsen sind, warum sollte dann jemand anders?

Ich spreche daher auch denjenigen meine Stimme zu, die das deutsche Volk auffordern, im Geiste von Stauffenbergs, Sophie Scholls und Kardinals von Faulhabers zu handeln, sich dem neuen Regime in der deutschen katholischen Kirche zu widersetzen, die Zahlung der Kirchensteuer zu verweigern und sich zu verpflichten Treue zu den unveränderlichen Lehren der Kirche.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

Was unsere Welt heute in Sex und Abwasser ertrinken muss, ist die Wiederherstellung der moralischen Autorität der katholischen Kirche, basierend auf dem Gesetz Gottes und dem Gesetz der Natur, verteidigt durch das aufopfernde Beispiel von Priestern, die bereit sind, sich selbst in der Reihenfolge zu verweigern das Lumen Christi in eine Welt der Dunkelheit zu bringen.

Als deutsch-amerikanischer Katholik bitte ich die deutschen Bischöfe, dies nicht zu tun, ich bitte das deutsche Volk, sich zu widersetzen, und ich fordere den Papst auf, dies mit dem vollen Gewicht seines Amtes zu verurteilen.

***

Alexander Tschugguel

Die Kirche als NGO!

„Die Kirche darf niemals eine NGO werden. Kirchen und Gemeinden müssen auf den öffentlichen Platz gehen, wenn wir nicht als NGO enden wollen. “

Dies sind die Worte von Papst Franziskus am Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro - Teil der berühmten Rede, in der er auch junge Katholiken aufforderte, "für Aufsehen zu sorgen".

Die Strategie, um zu verhindern, dass die Kirche eine NRO wird, scheint die Projekte zu umfassen, die auf der Amazonas-Synode im letzten Jahr diskutiert wurden. NGOs sind im Allgemeinen große, international tätige, meist linke Vereinigungen wie Greenpeace, Amnesty International, die Open Society, die Gaia-Amazonas Foundation oder andere Organisationen, die sich für eine linksliberale Auslegung der Menschenrechte einsetzen, ohne Hindernisse für die Massenmigration oder den Kampf gegen den "vom Menschen verursachten Klimawandel".

Aus heutiger Sicht ist es schwierig zu sagen, ob 2013 tatsächlich die Gefahr einer Entwicklung in der Kirche bestand, die die Kirche von den oben genannten Organisationen nicht zu unterscheiden vermochte. Angesichts des gegenwärtigen starken politischen Engagements des Heiligen Stuhls, insbesondere seit der Enzyklika „Laudato Si“, scheint es jedoch offensichtlich, dass sich die Kirche den linksgerichteten NRO eher angenähert als von ihnen distanziert hat. Seit der Amazonas-Synode hören wir immer mehr von einer "Neuen Kirche" mit "amazonischem Gesicht".

Auf einer oberflächlichen Ebene manifestiert sich dieses amazonische Gesicht durch tatsächliche oder potenzielle Veränderungen in den Riten und in vielen Aspekten des praktischen kirchlichen Lebens. So sollten laut Bischof Kräutler heidnische Elemente in das Leben der Katholiken in dieser Region integriert werden. Medienberichten zufolge scheint eine NGO namens Gaia-Amazonas-Stiftung unter der Leitung des Deutsch-Kolumbianers Martin von Hildebrandt vor und während der Amazonas-Synode eine herausragende Rolle gespielt zu haben.

Von Hildebrandt tritt für eine Idee ein, die es seit Jahrzehnten gibt: Die Amazonasregion sollte aus der brasilianischen Souveränität entfernt und unter internationale Verwaltung gestellt werden. Unter den Befürwortern dieser Idee befanden sich Francois Mitterand, Michail Gorbatschow, John Major und Al Gore. Laut dem britischen Journalisten Edward Pentin wurde im Vorfeld der Amazonas-Synode befürchtet, dass die Kirche dieses politische Projekt offen unterstützen könnte. Erst nach einem Treffen mit hochrangigen Vertretern der brasilianischen Regierung gab Kardinal Claudio Hummes die Zusicherung, dass die Synode in dieser Angelegenheit keine Erklärung abgeben werde.

In der Frage der Einwanderung aus Afrika und Asien hat Papst Franziskus Positionen vertreten, die denen der NGOs (sowie der Merkel-Regierung und der Deutschen Bischofskonferenz) viel näher stehen als denen seiner Vorgänger.

Dies wirft die Frage auf, was der Papst eigentlich mit seiner Aussage gemeint haben könnte, dass die Kirche keine NGO werden sollte. Die Kirche mit dem „amazonischen Gesicht“ konzentriert sich anscheinend darauf, die linksgerichtete „grüne“ Klimapolitik zu propagieren und heidnische Praktiken aus Südamerika zu verherrlichen, während sie die Missionstätigkeit verpönt.

Der Papst bestätigte dies kürzlich und sagte den italienischen Schülern, dass der Glaube nicht in Worten verkündet werden sollte. Aber was ist eine Kirche, die nicht länger predigt und nicht länger dem Gebot Christi gehorcht, das Evangelium allen Völkern zu bringen? Eine Kirche, die sich auf die bereits erwähnten politischen und sozialen Aktivitäten beschränkt? Es ist in jeder Hinsicht eine NGO.

Die größten Befürworter dieser "Kirche mit amazonischem Gesicht", die zunehmend die Merkmale einer Nichtregierungsorganisation annimmt, scheinen die deutschen Bischöfe zu sein. Vor allem der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Franz-Josef Bode, hat immer wieder deutlich gemacht, dass die Beschlüsse der Amazonas-Synode auch in Deutschland umgesetzt werden sollen.

Die Einführung des Synodenpfades wird wahrscheinlich dazu führen, dass dieser Prozess in Deutschland sehr schnell voranschreitet. Die deutsche Kirche versucht hier eine Art Pionierrolle zu übernehmen.

Bei näherer Betrachtung dieser Entwicklungen wird deutlich, dass die angeblichen Probleme im Amazonasgebiet nur ein Vorwand sind. Die Forderung nach Aufhebung des Zölibats und der Weihe von Frauen ist in Deutschland seit vielen Jahrzehnten zu hören, viel stärker als im Amazonasgebiet selbst, wo sie - wie dortige Umfragen gezeigt haben - für die meisten Menschen tatsächlich unverständlich sind.

Katholiken stellen eine Minderheit unter den Christen im Amazonasgebiet dar - etwa 80% der Christen sind evangelische Protestanten, nicht zuletzt, weil sich die katholische Kirche dort seit Jahrzehnten im Wesentlichen wie eine NRO verhalten und das Missionsmandat der Kirche vernachlässigt hat. Außerdem leben 80% dieser Katholiken in Städten mit Pfarrstrukturen und einem geordneten kirchlichen Leben. Zusätzlich arbeiten mehrere tausend Priester aus Kolumbien, Ecuador, Brasilien usw. in Nordamerika. Mit anderen Worten, es gäbe alternative Möglichkeiten, das Problem eines möglichen Priestermangels in den wenigen entlegenen katholischen Gemeinden zu lösen.

Die Amazonasregion soll offenbar als Versuchslabor für liberal-modernistische Katholiken im Westen, insbesondere in Deutschland, dienen. Wir könnten uns fragen, ob das neue Lächeln der Kirche mit dem „amazonischen“ Gesicht nicht einfach eine Maske ist, die das alte Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz verbirgt.

Die Lösung der kirchlichen Krise in Deutschland, Südamerika und weltweit ist theoretisch viel einfacher, aber in der Praxis viel schwieriger als die Aufhebung des Zölibats und die Ordination von Priesterinnen. Viel einfacher, weil alles, was wir tun müssen, darin besteht, der Sendung Christi und der Tradition der Kirche treu zu bleiben. viel schwieriger, weil jeder einzelne Katholik persönliche Opfer bringen und den Fehlern des gegenwärtigen Zeitgeists widerstehen muss.

In ihrer zweitausendjährigen Geschichte stand die Kirche vor vielen Herausforderungen und musste sich mit vielen Krisen und Abweichungen vom richtigen Weg auseinandersetzen. Es hat sich immer nur erneuern können, indem es zur wahren Lehre zurückgekehrt ist, und diesmal wird es nicht anders sein. Jetzt müssen wir entscheiden, wie viele falsche Wege die Kirche noch gehen muss, wie viel mehr müssen zerstört werden, bevor wir den Weg zurück zur Wahrheit, zur Lehre und zur Tradition finden können.

***

Jeanne Smits

Warum akzeptieren wir nicht die Revolutionierung der Rolle der Frau in der Kirche?


In einem gemeinsamen Brief, den Kardinal Reinhard Marx und Professor Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, im vergangenen Dezember an die deutschen Gläubigen sandten, wurde die Einladung ausgesprochen, einen „Weg der Veränderung und Erneuerung“ gemeinsam zu beschreiten im Gefolge der Fälle von sexuellem Missbrauch die Kirche zu einem sicheren Ort zu machen.

Auf diesem „Weg des Wandels“, den das Team, das den Synodalerweg organisiert, in nur eine Richtung eingeschlagen hat, ist die Frage nach dem Platz der Frauen in der Kirche und in den kirchlichen Ämtern eines der vier Hauptthemen. Was hat das mit sexuellem Missbrauch in der Kirche zu tun? Nicht viel, außer wenn sie der Ansicht sind, dass Frauen auf dem Altar eine Minderheit von Perversen davon abhalten, sich für Jungen und Jugendliche zu interessieren.

Als ich die Schlussfolgerungen der gemeinsamen Konferenz der Arbeitsgruppe über den Synodenweg las, war ich beeindruckt von ihren offenen Angriffen auf die kirchliche Lehre über den Platz der Frauen. Es geht ausdrücklich darum, die traditionelle Lehre auf der ganzen Welt an das anzupassen, was sie "wissenschaftliche Theologie" nennt, und die allgemeine, verschwommene Vorstellung, dass sich die Dinge geändert haben und dass Frauen alle Plätze besetzen dürfen. Einschließlich des Diakonats und vielleicht sogar des Priestertums.

In einer Zeit, in der die Geschlechterideologie weit verbreitet ist, scheint es ihnen eine gute Idee zu sein, eine Form der Austauschbarkeit zwischen Männern und Frauen zu proklamieren, die letztendlich dazu führen würde, dass Frauen oder Männer zu Priestern ordiniert werden, ohne Rücksicht auf das biologische Geschlecht: die ultimative Verwirrung der Geschlechter.

Sie wollen eine „geschlechtergerechte Kirche“, die in ihren Augen die einzige „wahre“ Kirche wäre. In der Kirche, die sie wollen, taten die Frauen weiterhin, was sie bereits taten, oftmals auf wunderbare Weise: Katechismus lehren, den Glauben und die Liebe Gottes weitergeben.

Sie wollen aber auch eine Kirche, in der Frauen immer mehr von dem tun, was sie erst in letzter Zeit begonnen haben: eine aktive Rolle in der Liturgie spielen, Gemeinschaft austeilen, vielleicht predigen, wie Kardinal Marx kürzlich vorgeschlagen hat, und im Allgemeinen Gemeinden, Diözesen leiten und warum nicht ganz dicasteries. Wenn Sie weibliche Generäle haben können, warum nicht weibliche Bischöfe? Das einzige Problem mit diesem sogenannten Argument ist, dass man nicht einmal gegen weibliche Generäle argumentieren kann, ohne sich des Sexismus und der Diskriminierung schuldig gemacht zu haben. Es sieht so aus, als wolle der deutsche Synodenweg die Kirche in eine Falle locken.

Es wäre heutzutage politisch falsch, sich über die Frau des allinvasiven Pfarrers in protestantischen Gemeinden lustig zu machen, aber im Grunde scheinen die Synodenreformer die Anzahl all dieser beeindruckenden Kirchenfrauen innerhalb der katholischen Kirche zu vervielfachen, die Männer vielleicht davon abhalten, regelmäßig zu praktizieren treu… Sie sprechen sogar von Frauenquoten in Führungspositionen, als ob die Kirche nicht der Familie, sondern der Geschäftswelt nachempfunden wäre.

Die tiefe Gleichheit, aber auch die tiefen Unterschiede und die Komplementarität zwischen Männern und Frauen wurden im Laufe der Jahrhunderte durch die tiefe Weisheit der Kirche zum Ausdruck gebracht. Sie erwartet, dass Männer Gott als Männer und Frauen als Frauen dienen. Und darin irrt sie, sagen die Reformer - nein, die Revolutionäre -, die selbst das Evangelium überprüfen und neu bewerten wollen und prüfen wollen, ob die traditionelle Weigerung, Frauen zu ordinieren, "bindend" ist oder nicht.

Als Frau, Journalistin - ich war früher Leiterin und Chefredakteurin mehrerer Publikationen - und Katholikin kann ich nur sagen, wie erbärmlich ich diesen egalitären Ansatz finde. Es ist erbärmlich und es ist sogar gefährlich für meinen Glauben und für die Kirche, die ich liebe, weil es bereit ist, die gesamte Erlösungsökonomie, die Wahrheit und die Schönheit der jeweiligen Rollen unseres Herrn Jesus, des Sohnes Gottes und des Herrn zu verärgern Das vollkommenste aller menschlichen Wesen, Seine Jungfrau Mutter.

Sie trat nicht für eine herausragende Rolle ein, sondern richtete alle Augen auf Ihn, ihren Sohn, und dafür wusste sie, dass alle Generationen sie als gesegnet bezeichnen würden. Sie war am Fuße des Kreuzes, nicht um zu opfern, sondern um anzubieten. Sie litt mit ihrem göttlichen Sohn, um die Menschheit zu erlösen, aber sie bot ihren eigenen Körper nicht den Nägeln und der Lanze der Henker an. Dort erhielt sie die Mission, die barmherzige Mutter von uns allen zu sein. Ihre Ehre war es, als Königin der Engel über das gesamte Universum zu herrschen. Es gibt keine bessere Theologin als Sie, die den Logos im Kopf, im Herzen und im Mutterleib trug.

Ich glaube, das ist mehr als genug Beispiel und selbst für eine Frau sehr schwer nachzuvollziehen. Es tut mir leid, dass die katholische Kirche in Deutschland versuchen sollte, die traditionelle Schlüsselrolle der Frauen herunterzuspielen, um sie als Männer spielen zu lassen. Es ist unfair gegenüber Männern und es ist unfair gegenüber Frauen, aber vor allem ist es in Bezug auf Gott nicht richtig, der von Anfang an die Rolle beider dargelegt und einer Frau den allerersten Platz eingeräumt hat, weil ihrer Demut.

***

José Antonio Ureta

Die fünf pseudosynodalen Betrügereien des deutschen „Pfades“

Der von der Deutschen Bischofskonferenz eingeschlagene „Synodenweg“ weicht radikal vom traditionellen Synodenmodell ab und wird, wenn er nicht rechtzeitig gestoppt wird, zu einer Spaltung führen. In der Tat basiert der besagte „Synodenpfad“ auf fünf Betrügereien:

1. Theologische Betrug

Die Ziele einer regelmäßigen Diözesansynode, die rein pastoral und disziplinarisch ist, Glaubensfragen und Disziplinarfragen, die über die Diözesanebene hinausgehen, liegen außerhalb ihrer Zuständigkeit. Die vier Foren, die zur Vorbereitung des Ereignisses eingerichtet wurden (Macht in der Kirche, Zölibat der Priester, Sexualmoral und Zugang von Frauen zu Diensten), befassen sich ausschließlich mit den beiden oben genannten Arten verbotener Fragen. Darüber hinaus sind die in diesen vier Angelegenheiten vorgebrachten Vorschläge größtenteils ketzerisch, während der angebliche Vorwand, zuzuhören, was der Geist der Kirche durch die Gemeinschaft sagt, auch ketzerisch ist, sofern er darauf hindeutet, dass die göttliche Offenbarung zum Ausdruck kommt und entwickelt sich durch menschliche Wechselfälle.

2. Ekklesiologische Betrügerei

Bischöfe erhielten mit Ordination und Ernennung die Macht, zu heiligen, zu lehren und zu regieren. Als Meister müssen sie nicht nur Zeugen, sondern auch Richter der offenbarten Wahrheit sein, eine Funktion, die sie bei Kontroversen niemandem übertragen können. Als Hirten besitzen sie eine gewöhnliche, ordnungsgemäße und unmittelbare Macht über ihre Herde, einschließlich der gesetzgebenden Gewalt, die sie auf persönliche und ausschließliche Weise ausüben müssen, ohne „zusammen mit anderen Personen, Organismen oder Diözesanversammlungen gesetzgebend tätig werden zu dürfen“ Die Mitglieder der Synode sind daher lediglich „beratend“, und dies umso mehr, wenn es sich bei diesen Mitgliedern um einfache Laien handelt.

Entgegen diesem hierarchischen Charakter der Kirche assoziiert der deutsche „Synodenweg“ die Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gleichberechtigt, die Mitverantwortung für die Entwicklung und das Ergebnis der Synode übernommen haben Prozess. Der demokratische Charakter der Veranstaltung wird durch die Tatsache unterstrichen, dass:

Die Synodalversammlung, das höchste Organ, das alle Entscheidungen treffen wird, wird bis heute aus einer Mehrheit von 122 Laien (einschließlich einer Mehrheit von 70 Frauen) bestehen, verglichen mit nur 105 Geistlichen (einschließlich 69 Bischöfen, 32 Priestern und 4 Diakonen) );
Die Präsidentschaft der Synode wird zu gleichen Teilen von den Präsidenten und Vizepräsidenten der Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der Laien geleitet.
Die Vorbereitungsforen setzen sich zu gleichen Teilen aus zehn Mitgliedern zusammen, die von jeder dieser beiden Organisationen ernannt werden.
Kurz gesagt, „Synodalität“ ist nur eine betrügerische Bezeichnung für eine radikale Demokratisierung der Kirche.

3. Soziologische Betrug

Der deutsche „Synodenweg“ setzt voraus, dass das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ein Vertreter der katholischen Gläubigen ist. Es stellt sich im Gegenteil heraus, dass der ZdK eine Art Parlament ist, in dem fast zwei Drittel der Mitglieder Abgeordnete katholischer Vereinigungen sind, die nicht den normalen Sonntagsmassenbesucher vertreten, sondern den sogenannten „Räte und Verbandskatholizismus“ , ” Dh eine Art Nomenklatura von Apparatchiks von aktivistischen Organisationen mit liberaler Ausrichtung.

4. Methodologische Betrug

Der „Synodenweg“ nimmt den MHG-Bericht über sexuellen Missbrauch durch katholische Geistliche in Deutschland zum Vorwand. Im Gegensatz zu den Beweisen und anderen Studien, die auf moralische Nachlässigkeit und den Zusammenbruch der Moraltheologie als Hauptverursacher hinweisen, wirft dieser Bericht der Kirche stattdessen die Machtstruktur, den heiligen Charakter des Priesteramts, die katholische Sexualmoral und insbesondere die Verurteilung der Homosexualität vor . Mit anderen Worten, der „Synodenpfad“ betrachtet von Anfang an die Schlussfolgerungen, die er zu ziehen beabsichtigt, als unbestreitbare Prämissen.

5. Menschliche Betrug

Seit fünfzig Jahren versucht die vorherrschende Strömung der Deutschen Bischofskonferenz, die von den Führern der deutschen neo-modernistischen Theologie vertretenen Häresien in die katholische Kirche einzudringen. Anstatt diese Häresien mit voller Transparenz anzunehmen, verstecken sich die deutschen Bischöfe hinter den Laien und wollen, dass die Laien unter dem Vorwand der „Synodalität“ die volle Verantwortung für den Bruch mit der Wahrheit Christi tragen, der von der neuen schismatischen Kirche, die sie bauen, betrieben wird auf Luthers Spuren.

Doch Kardinal Marx und seine Freunde irren sich völlig: Auch wenn Papst Franziskus die Empfehlungen des deutschen „Synodenpfades“ billigt, lassen sich die lebendigen und dynamischen Elemente der katholischen Kirche in Deutschland und aller wahren Katholiken auf der ganzen Welt von ihren Bewegungen nicht täuschen und wird es schaffen, unserem Herrn Jesus Christus und seiner Kirche treu zu bleiben.

In der Tat gehört die Kirche Christus und nicht seinem Stellvertreter. Wahre Synodalität wird in der Kirche erreicht, wenn Pastoren und Gläubige dem Guten Hirten folgen, der von Seinen Lehren geleitet wird, ohne sie zu verfälschen, um den launischen Winden des Zeitgeists zu folgen .

***

John-Henry Westen

Du hast Blut an deinen Händen

Ihre Eminenz, Kardinal Reinhard Marx, mit Respekt und Liebe für Ihr Amt als Bischof und Kardinal, als Pastor, der berufen ist, die Herde Christi zu ernähren, muss ich jetzt mit großer Trauer sehr stark zu Ihnen sprechen. Ich mache das als Vater von kleinen Kindern, als Mitglied der Laiengläubigen, deren Liebe und Fürsorge für seine eigenen Kinder und die anderer mir nicht erlaubt zu schweigen. In letzter Zeit fehlte uns zu oft die Nächstenliebe und der Mut, herausfordernde Worte an unsere Pastoren zu richten, um schlimmere Übel zu vermeiden. Und so sage ich ...

Kardinal Marx, nach den Worten des heiligen Paulus haben Sie Blut an den Händen.

Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen, wie es der Apostel Paulus prophezeit hat, der die Schafe verschlingt, indem er verdrehte Dinge spricht und Jünger nach sich zieht. (Apostelgeschichte 20: 29-30) In seinem Brief an die Korinther berief der heilige Paulus Pastoren wie Sie, falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. (2. Korinther 11:13)

Ihre falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation katholischer Jugendlicher verkehrt gemacht. Viele von ihnen üben nun abscheuliche Handlungen aus, die nach Rache schreien und ihre Seelen gefährden und sie auch in ihrem Körper leiden lassen, alles, weil Sie die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Vorteil verdrehen wollen.

Sie wollen sich mit der Elite dieser Welt messen. Sie sprechen davon, den Armen zu helfen, und haben dennoch über 20 Millionen US-Dollar für die Renovierung Ihrer Wohnungen in München und Rom ausgegeben. Sie sprechen von Fürsorge für Menschen mit homosexueller Orientierung, fördern jedoch genau das Verhalten, von dem Sie wissen, dass es zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und schlimmer noch zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut ist an deinen Händen.

Wie können Sie es wagen, Handlungen zu segnen, die Menschen in ihrem Körper und in ihrer Seele Schaden zufügen?

Sie sind ein falscher Prophet wie die, vor denen der heilige Petrus als erster Papst gewarnt hat. Er sagte, solche wie Sie würden insgeheim destruktive Häresien einbringen und viele würden Ihrer Sinnlichkeit folgen und den Weg der Wahrheit lästern. (2. Petrus 2: 1-2)

Sie haben den Glauben unserer Kinder verwirrt. Wir katholischen Eltern sind hier, um Ihnen zu sagen, dass Sie den Glauben unserer Kinder verkehrt haben, dass Sie sie skandalisiert und in die Irre geführt haben, dass Sie sie auf dem Weg zur Hölle geführt haben, damit sie glauben, dass Ihre Lüge der Weg Christi ist.

Bereue dein Böses, denn das Feuer der Hölle erwartet dich. Unser Herr hat dich gewarnt, dass es besser für dich ist, wenn ein Mühlstein um deinen Hals gebunden und du ins Meer geworfen wirst. (Markus 9:42)

Wie kannst du es wagen, dich Katholik zu nennen? Sie haben gesagt, Sie wollen keine Tochtergesellschaft Roms sein und Deutschland würde einen eigenen, sogenannten Synodenweg einschlagen. Sie wissen genau, dass es in der Kirche einen Körper und einen Geist gibt, es gibt nur einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe, weil es einen Gott und einen Vater von uns allen gibt. (Eph. 4: 4-6)

Wie können Sie es wagen, sich zu einem treuen Nachfolger Christi zu bekennen, wenn Sie Seinen Plan für die menschliche Sexualität ablehnen und versuchen, den Geist der Unzucht in die Kirche zu bringen?

Alle Ihre Brüder im Klerus in Deutschland sollten wissen, dass sie Christus verraten, wenn Sie Ihrer Häresie folgen. Mögen alle gläubigen Geistlichen in Deutschland Ihre Häresien ablehnen und den guten Kampf führen und den wahren Glauben wahren, damit der gerechte Richter sie belohnt. (2 Tim 4: 7)

Sie unterstützen und geben katholischen Politikern, die für Abtreibung eintreten, weiterhin die heilige Kommunion, aber wenn ein gläubiger Katholik aufhört, Ihnen Geld von der Einkommenssteuer zu geben, lehnen Sie ihnen die Sakramente ab.

Sie haben den Menschen einen falschen Christus und ein falsches Evangelium vorgestellt. Wir lehnen es ab und halten an der einen, heiligen katholischen und apostolischen Kirche fest, die nach und nach eine gesunde Lehre predigt, auch wenn sie gegen das verstößt, was die Welt hören will. (2 Tim 4: 2)

Und doch hoffen und beten wir auch jetzt noch für Ihre Bekehrung, nach all dem Schaden, den Sie unserer geliebten Kirche und unseren Kindern zugefügt haben. Sie haben noch Zeit, auf den Weg Christi zurückzukehren, bevor Sie den gerechten Richter treffen. (1 Pet 4: 17-18)

Kardinal Marx, höre jetzt die Worte Christi: Bereue und glaube an das Evangelium! Das wahre Evangelium.

Bis Sie jedoch Buße tun, werden wir die Katholiken auffordern, Sie zu meiden und Ihre Lehre zu ignorieren. Luther benutzte schreckliche Worte, um den Brief des heiligen Jakob fälschlicherweise als "nicht apostelwürdig" zu bezeichnen, aber diese Worte mit all ihrem Entsetzen beschreiben perfekt Ihre Handlungen.

Bereue und glaube das Evangelium. (Markus 1:15)

***

Roberto de Mattei

Appell an deutsche Katholiken gegen die Kirchensteuer

Ich appelliere an die deutschen Katholiken und fordere sie auf, die so genannte Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen , die Entnahme eines Teils ihres Einkommens aufgrund ihrer religiösen Überzeugung. Es ist unzulässig, dass der einzige Weg, sich von diesem erzwungenen Rückzug zu befreien, in einer obligatorischen Erklärung des Kirchenaustritts besteht, der automatisch eine De-facto- Exkommunikation folgt .

Die Deutsche Bischofskonferenz hat angeordnet, dass diejenigen, die den Kirchenaustritt abonnieren, nicht mehr zur Beichte gehen, keine Kommunion oder Konfirmation erhalten und im Todesfall keine katholische Beerdigung erhalten dürfen. Ohne das Wort "Exkommunikation" explizit auszusprechen, bestraft die Deutsche Bischofskonferenz diejenigen, die die Kirche aus finanziellen Gründen verlassen, indem sie sie aus dem sakramentalen Leben ausschließen, was das Wesen der Exkommunikationsstrafe ist (can. 1331 § 1). Sie dürfen erst dann wieder in die Sakramente aufgenommen werden, wenn sie ihre Erklärung zurückgezogen haben und sich verpflichtet haben, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

Nach dem Synodaler Weg können geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die die Kirchensteuer zahlen , die Sakramente erhalten, aber praktizierende Katholiken, die diese Steuer ablehnen, sind strikt vom sakramentalen Charakter der Kirche ausgeschlossen. Ketzer und berüchtigte Schismatiker, einschließlich Priester und Bischöfe, werden nicht bestraft, während die Bestrafung der Exkommunikation auf eine Handlung angewendet wird, die selbst in den schlimmsten Fällen nur eine Handlung des Ungehorsams darstellt, gegen die das kanonische Recht keine Bestrafung vorsieht.

Es ist richtig, dass die Pflicht zur materiellen Unterstützung der Kirche Teil der katholischen Tradition ist und in den neuen Kodex des kanonischen Rechts in den Kanons 222, § 1 und 1260 aufgenommen wurde, aber die Tradition der Kirche hat die Verletzung dieser Pflicht nie in Betracht gezogen ein an sich strafbares Verbrechen sein und der Kodex nennt keine Strafe gegen diejenigen, die es überschreiten.

Es sei denn, es wird argumentiert, dass nicht die Weigerung, die Steuer zu zahlen, sanktioniert wird, sondern der Akt des Rücktritts aus der katholischen Kirche, der dem Verbrechen des Schismas oder des Abfalls gleichgestellt ist, das der Kodex mit Exkommunikation latae sententiae (can. 1364 § 1). Aber die Kirchenaustritt muss, um kanonische Relevanz zu haben, eine freie und bewusste Wahl sein und nicht eine Handlung, zu der jemand gezwungen wird, der aus irgendeinem Grund die Zahlung einer ungerechten Steuer vermeiden will.

Der deutsche Staat handelt seinerseits im Widerspruch zu seiner Verfassung ( Grundgesetz ), die die Nichtdiskriminierung von Bürgern aufgrund ihrer Religion sicherstellt. Ein nicht-konfessioneller Staat hat nicht das Recht, sich in die Privatsphäre der Bürger einzumischen, da er weiß, dass der Verlust von Geld oder strenge kanonische Sanktionen die Konsequenz sind, wenn er den kirchlichen Behörden seinen religiösen Glauben anzeigt. In dieser Situation fungiert die Zivilbehörde als weltlicher Arm der Kirche.

Die Kirche opfert ihrerseits das Grundrecht des Christen, sich nicht in Fragen des Glaubens und der Moral durch den Staat einzumischen, und verletzt die Religionsfreiheit der Gläubigen, indem sie sie zur Abgabe einer öffentlichen Erklärung zum Verzicht auf die Mitgliedschaft in der Kirche zwingt aus rein wirtschaftlichen Gründen.

Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche basiert auf der Gabe des Glaubens, die jeder Katholik zum Zeitpunkt der Taufe erhält, und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden. Nur eine tief säkularisierte Institution kann die Zugehörigkeit zur Kirche mit der Zahlung eines Teils des eigenen Einkommens gleichsetzen. Die deutsche Kirche, wirtschaftlich reich, aber geistig immer ärmer, erscheint in den Augen der Christen als bürokratischer und korporativer Apparat, der der öffentlichen Meinung und den Zivilbehörden unterworfen ist. Darüber hinaus fällt jeder, der das sakramentale Leben der Zahlung einer Steuer unterwirft, in die Sünde der Simonie ( Apg 8, 5-24), des Verkaufs geistlicher Güter, die alle Zeiten großer Krisen in der Kirche geprägt haben.

Der Name Kulturkampf ist in der Geschichte als Verfolgung der Katholiken durch Bundeskanzler Bismarck in den letzten dreißig Jahren des 19. Jahrhunderts bekannt. Der kommunistische Theoretiker Antonio Gramsci behauptete seinerseits einen neuen Kulturkampf gegen die katholische Kirche, ohne sich vorzustellen, dass diejenigen, die seinen Plan der Säkularisierung der Gesellschaft verwirklichen würden, die Bischöfe selbst wären. Die entscheidende Frage, die gestellt werden muss, lautet: Kann ein Katholik ein Komplize im Prozess der Entkatholisierung seines eigenen Landes sein?

Wir verstehen, dass dies ein schmerzhaftes Gewissensproblem ist. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jedoch, direkt am Säkularisierungsprozess der Kirche in Deutschland und in der Welt mitzuwirken, den die deutschen Bischöfe auf ideologischer und finanzieller Ebene fördern. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet in diesem Moment, den Synodalen Weg zu unterstützen .

Aus diesem Grund bedeutet die Weigerung, die Deutsche Bischofskonferenz finanziell zu unterstützen, nicht, der Kirche den Rücken zu kehren, und noch weniger, den katholischen Glauben aufzugeben, sondern ist der Weg, ihn zu verteidigen. Und es ist das Wohl der Kirche - nicht nur der Kirche in Deutschland, sondern der Weltkirche -, das uns dazu veranlasst, an die deutschen Katholiken zu appellieren: Hör auf, die Kirchensteuer zu zahlen ! Wir legen diesen Appell zu Füßen von Maria, Patrona Bavariae , der unbesiegbaren Beschützerin Deutschlands und Mutter der Kirche.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

von esther10 17.01.2020 00:59

MEINUNG
Der Gesetzgeber von Utah versucht, das Siegel des Bekenntnisses zu brechen und nennt die katholische Gegenreaktion "sanfte Bedrohung"
Abgeordnete Angela Romero ging weit über das Stadium der Bedrohung hinaus, als sie eine Gesetzesvorlage einführte, die ein Sakrament der katholischen Kirche angreift.



16. Januar 2020 ( Katholische Liga ) - Anfang dieser Woche haben wir den Parlamentspräsidenten von Utah, den Abgeordneten Brad R. Wilson, kontaktiert und unsere Empörung über eine Gesetzesvorlage zum Ausdruck gebracht, die von seiner demokratischen Kollegin, der Abgeordneten Angela Romero, gesponsert wurde würde das Siegel der Beichte ungültig machen. Der Vorwand ihrer Gesetzgebung ist die Kenntnis des im Beichtstuhl erlernten sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen.

Wir sind sehr zufrieden mit der Antwort von Sprecher Wilson: Er ist gegen die Romero-Rechnung. Abgeordneter Romero verdoppelt sich jetzt und sagt, dass sie mit ihrer Rechnung weitermacht und mich beschuldigt, eine „sanfte Drohung“ zu machen.

Romero bezieht sich offensichtlich auf den folgenden abschließenden Teil meines Briefes vom 10. Januar an sie. „Sie betreten gefährliches Gebiet. Wenn die Regierung versucht, die Sakramente der katholischen Kirche zu überwachen - oder in die Grundsätze und Praktiken einer Weltreligion einzugreifen -, bereitet sie sich auf einen Gerichtsstreit vor. Die erste Novelle sichert die Religionsfreiheit und das bringt die Trennung von Kirche und Staat mit sich. “

Ich stehe zu dieser Aussage. In Bezug auf ihre Bemerkung würde ich sie niemals beschuldigen, eine „sanfte Drohung“ zu machen. Sie ging weit über das Stadium der „Drohung“ hinaus, als sie eine Gesetzesvorlage einführte, die ein Sakrament der katholischen Kirche angreift - und daran ist nichts „Sanftes“. Jetzt behauptet sie, Opfer zu sein, weil die Katholiken sie zurückgedrängt haben. Was hat sie erwartet? Dass Katholiken einem Agenten des Staates erlauben würden, auf ihre verfassungsrechtlich geschützten Rechte zu treten?

Hier ist, was Romero den Medien sagte. „Bin ich gegen organisierte Religion? Nein, ich bin katholisch. Vielleicht ist das etwas persönlicher für mich. Ich habe hier in Utah Opfer gehabt, Menschen, die sexuellen Missbrauch und Kindesmissbrauch erlebt haben. Ihre Täter wurden von religiösen Institutionen geschützt. Ich habe ein Problem damit. “[Genau so wurde sie zitiert.]

Ich habe ein Problem mit sogenannten Katholiken, die mir sagen, dass sie nicht gegen die katholische Kirche sind, wenn sie versuchen, eines ihrer Sakramente zu zerstören. Das wird sehr persönlich. Was die Täter betrifft, gibt es keine Beweise - ich habe sie gebeten, sie mir zu geben -, die belegen , dass das Aufbrechen des Siegels des Geständnisses zur Verfolgung von Missbrauchern führen würde.

Es ist ein roter Hering, ein erfundener Vorwand, der es der Regierung ermöglichen würde, das Sakrament der Versöhnung effektiv zum Implodieren zu bringen. Kein praktizierender Katholik würde jemals eine solche Gesetzesvorlage unterstützen, noch würde ein Gläubiger einer anderen Religion angehören.

Glaubt Romero wirklich, dass Priester kooperieren würden, wenn es ihr gelingen würde? Sie würden ins Gefängnis gehen, bevor sie Gefahr laufen, exkommuniziert zu werden.

Es wäre zu freundlich zu sagen, dass sie sich auf eine Narrenjagd eingelassen hat: Es wird ihr nie gelingen, das zu bekommen, was sie will, und was sie will, ist viel mehr als dumm - es ist obszön.

Veröffentlichung mit Genehmigung der Katholischen Liga .
https://www.lifesitenews.com/opinion/uta...ash-soft-threat

von esther10 17.01.2020 00:58

Bischof Schneider verteidigt Cdl Sarah für sein "heroisches" Buch über das Zölibat der Priester
15. Januar 2020 Bischof Athanasius Schneider



Bischof Athanasius Schneider spricht sich nachdrücklich für Kardinal Robert Sarah für sein neues Buch aus, in dem Benedikt XVI. Das Zölibat der Priester verteidigt und sein Handeln als "heroisch" bezeichnet.

https://www.lifesitenews.com/news/i-cann...acy-in-new-book

Nachrichten von dem bevorstehenden Volumen, mit dem Titel „Von den tiefstem Herzen: Priestertum, Zölibat, und der Krise der katholischen Kirche“ , wurden bekannt gegeben , am Sonntag, eine Welle des Lobes Empfang , sondern auch beträchtlicher Spielraum .

https://www.lifesitenews.com/news/critic...ews-of-new-book

In einer Erklärung, die am Dienstag, dem 14. Januar, veröffentlicht wurde (siehe den vollständigen Text unten), argumentiert der Weihbischof von Astana, Kasachstan, dass die „Verleumdung und Lüge“ gegen den guineischen Kardinal nur beweisen, dass der neue Band zum priesterlichen Zölibat beide „aktuell“ ist. und "notwendig".

https://www.amazon.com/Christus-Vincit-C...s/dp/1621384896

Bischof Schneider schreibt: "Man könnte sagen, dass die Intervention von Kardinal Sarah sozusagen den Zorn der Hölle provoziert hat."

https://www.amazon.com/Depths-Our-Hearts...y/dp/1621644146

Kardinal Sarah habe zahlreichen Bischöfen, Priestern und Laien, die von "einflussreichen Gruppen" "unterdrückt" worden seien, die von der Welt gelobt würden, aber zu Recht zu den "Feinden des katholischen Glaubens" gezählt werden könnten, "eine Stimme gegeben". "

In seiner Erklärung stellt Bischof Schneider mit Bedauern auch fest, dass Kardinal Sarah in den letzten Tagen "aufgegeben" wurde, "auch von Personen, die ihn und sein Eingreifen eindeutig und ohne menschlichen Respekt hätten unterstützen sollen".

Der Bischof behauptet auch, Kardinal Sarah habe durch das neue Buch „bewiesen“, dass er eine „wahre Hilfe“ für Papst Franziskus und die Kirche ist, und er drückt seine Hoffnung aus, dass der Papst den Beitrag des Kardinals „effektiv und fruchtbar“ in Betracht ziehen könne.

Er schließt seine Unterstützungsbekundung ab und versichert Kardinal Sarah, dass die „Kleinen“ ihm dankbar und ihm im Gebet nahe sind.

In den letzten Monaten hat Bischof Schneider seine eigene energische Verteidigung des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche angeboten. In seinem eigenen neuen Buch „ Christus Vincit: Christi Triumph über die Dunkelheit des Zeitalters “ spricht Seine Exzellenz diejenigen an, die befürworten, viri probati (dh sexuell aktive verheiratete Männer) zu ordinieren , und sagt: „Wenn Sie wüssten, was das katholische Priestertum wirklich ist, Sie würden niemals aus irgendeinem Grund befürworten, die apostolische Tradition des priesterlichen Zölibats zu schwächen oder abzuschaffen. “

Nachfolgend finden Sie die vollständige Erklärung von Bischof Athanasius Schneider zur Unterstützung von Kardinal Sarah und seines neuen Buches „Aus den Tiefen unserer Herzen“.

Das Buch kann ab sofort bei Ignatius Press vorbestellt werden .
https://gloriadei.io/bishop-schneider-de...estly-celibacy/
+
https://gloriadei.io/bishop-schneider-pu...amama-idolatry/

von esther10 17.01.2020 00:55

(David Berger)


Nigeria: Islamisten köpfen eine katholische Frau und ihre Brautjungern auf dem Weg zu ihrer Hochzeit
Von David Berger -17. Januar 2020

Die Christenverfolgung in Nigeria nimmt weiter zu. Dabei denken sich die fanatischen Muslime von Boko Haram immer neue Grausamkeiten aus, um die vorwiegend katholische Bevölkerung einzuschüchtern und zur Konversion zum Islam zu zwingen.

Wie u.a. italienische und britische Medien berichten, umzingelte am 8. Januar eine Gruppe von 20 Fulani-Hirten nachts das Dorf Kulben im Bundesstaat Plateau, tötete 13 Christen und zwang die anderen Bewohner, ihre Häuser zu verlassen und im Busch Zuflucht zu suchen. Danach wurde das Dorf verwüstet und niedergebrannt.

Blutbad auf der Autobahn

Eine Woche zuvor wurde Martha Bulus, eine junge nigerianische Katholikin als sie mit ihren Brautjungfern aus Gwoza im Bundesstaat Borno nach Hause fuhr, von Terroristen aus Boko Haram auf der Autobahn zwischen Maiduguri und Yola von den Islamisten angehalten, sie zerrten sie und ihre Freundinnen aus den Autos und enthaupteten sie, weil sie katholisch waren.

Die Ermordete sollte am 31. Dezember in ihrer Heimatstadt, einem Dorf im Bundesstaat Adamawa, heiraten. Die ebenfalls geköpften Freundinnen waren zum Teil als „Brautjungfern“ vorgesehen.

Ebenfalls am 8. Januar wurden vier Seminaristen, die sich auf das Priestertum vorbereiten, von Unbekannten im Bundesstaat Kaduna entführt. „Kirche in Not“ hat Namen und Alter veröffentlicht: Pius Kanwai (19 Jahre), Peter Umenukor (23 Jahre), Stephen Amos (23 Jahre) und Michael Nnadi (18 Jahre). Man geht davon aus, dass auch sie nicht mehr am Leben sind.

IS als weltweites Vorbild für muslimische Christenmörder
Ein Priester aus Maiduguri dazu:

„Die Situation hat sich seit dem 26. Dezember verschlechtert, seit das Video der brutalen Hinrichtung von 11 Christen durch den islamischen Staat veröffentlicht wurde. Wenn der Westen nicht interveniert, riskieren wir die Ausrottung und setzen die Regierung unter Druck. Unsere Leute leiden sehr. Bitte helfen Sie uns! Schweigen Sie bitte nicht angesichts dieses Vernichtungskrieges, der in aller Stille stattfindet.“

**

Sie wollen einen freien Journalismus unterstützen, der ungeschönt über die weltweite Verfolgung von Christen durch fanatische Muslime berichtet?

https://philosophia-perennis.com/2020/01...ihrer-hochzeit/

von esther10 17.01.2020 00:54

WIEN
Kommentar um „5 vor 12“: Kirchenaustritte, in Watte verpackt
67.583 Österreicher sind im Vorjahr aus der katholischen Kirche ausgetreten - 15 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Warum packt man die alarmierenden

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/

Zahlen Jahr für Jahr in Watte?
Stephan Baier ist Korrespondent der "Tagespost" in Österreich.



Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung
Österreichische Kirchenaustritte steigen an

Nur gut ein Zehntel der österreichischen Kirchenmitglieder erfüllt seine Sonntagspflicht, fast 90 Prozent bleiben sonntags der Kirche fern. Im Bild: Kirche in Heiligenblut im Großglockner. Foto: stock.adobe.com
https://www.die-tagespost.de/landingpage...;art4764,190505
+
https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/

von esther10 17.01.2020 00:53




David Berger von Linksextremen brutal aus Veranstaltung zum Kölner CSD gehetzt

Zu einer regelrechten Hetzjagd auf den Journalisten und PP-Macher David Berger kam es gestern in einer Veranstaltung der Kölner Homoparaden-Veranstalter. Hätten ihn nicht sein Partner, zwei Security-Leute und der Grünenpolitiker Niclas Ehrenberg mutig von der aufgebrachten Gruppe vorwiegend linksextremer Aggressoren, die versuchte auf ihn einzuschlagen und ihm sein Handy zu entreißen, in Schutz genommen, hätte er seinen hier folgenden Bericht der Vorfälle nicht noch vergangene Nacht aufzeichnen können.

Seit Monaten gibt es Ärger: In Köln haben Homosexuelöe, die sonst als die braven Schoßhündchen linker bis linksextremer Kreise gelte, – vermutlich völlig ahnungslos – einen schweren Fehler begangen: 30 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands haben Homo-Aktivisten, die den im kommenden Sommer anstehenden „Christopher Street Day“ ausrichten wollen, als Veranstaltungsmotto „Einigkeit und Recht und Freiheit“ gewählt.

Toll, sollte man denken. Denn wer profitiert mehr von Recht und Freiheit als Subkulturen, die durch ihr Anderssein immer der Gefahr von Unterdrückung und Diskriminierung ausgesetzt sind? Und auch die deutsche Einheit hat letztlich dazu geführt, dass die letzten Reste des § 175 endgültig gefallen sind. Also ein Motto, das für den Respekt vor Rechtsstaat, Demokratie und offene Gesellschaft steht. Und mir dem alle eigentlich uneingeschränkt glücklich sein sollten.

Wenn die sonst braven Schoßhündchen mal nicht „Sitz“ machen
Aber in Zeiten, in denen weniger Vernunft und Recht herrschen, sondern der ideologische Bürgerkrieg und die Nazi-Hysterie weite Schichten unseres Landes fest gefangen hält, wurde dieses Motto v.a. in linken Kreisen zum Skandal und damit indirekt zu einem befürchteten Präzendenzfall, bei dem die braven Hündchen zum ersten mal (also nicht schon kurz bevor das Frauchen „Sitz“ gesagt hat) erste Anflüge einer Gehorsamsverweigerung ahnen ließen. Und so war die Aufregung, bei denen, die Homosexuellen für gewöhnlich vorschreiben, was sie zu denken und zu sagen haben, groß.

Um nun die Wogen zu glätten, hatten die Veranstalter gestern zu einer Veranstaltung in Köln in die Räumlichkeiten des Sozialdienstes katholischer Frauen (!) am Mauritiussteinweg eingeladen. Schon eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung war aber klar, dass weniger katholische Frauen kommen, als vielmehr ganze Gruppen aus der linksextremen Szene Kölns, zum Teil ganz offensichtlich mit Hygiene- und Drogenproblemen. Dass sie auch mit gesitteten Umgangsformen und Diskussionskultur Schiwerigkeiten haben, zeigte sich dann bereits kurz nach Beginn der Veranstaltung (Vorschaufoto).

Den Veranstaltern entgleitet Veranstaltung komplett
Den Veranstaltern, die alles nach Art eines deutschen Buchhalters organisiert hatten (es sollte bei jedem Redebeitrag eine große Uhr mitlaufen, die jedem Redner genau 1:30 Min. gibt), entglitt die Veranstaltung komplett. Vor allem junge Menschen (der Stimme nach Frauen?) ließen laut Musik laufen, stiegen auf Stühle und schrien hysterisch irgendwelche linksextreme Parolen. Und zeigten durch ihr rüpelhaftes, alle Regeln der Debatte brechendes Verhalten dem Veranstalter und den wenigen anwesenden homosexuellen Männern ihre ganze Verachtung.

Diese aufgeheizte Stimmung wusste Norbert Blech, einer der Macher des Online-Portals „queer.de“ in seinem Sinne zu nutzen, indem er mich – als mich die ersten Linksextremen, die sich um mich gestellt hatten (eine junge Frau in äußerst übergriffiger Weise zwischen meine Beine, sodass ich sie bitten musste, körperlichen Abstand von mir zu halten) angingen, weil ich von der Veranstaltung Fotos machte – mich sehr laut mit „Du bist nur ein rechtes Arschloch“ anschrie. Kurz daraufhin erhob sich erneut eines der Kapuzenmädchen und schrie laut, die Veranstalter würden der AfD nahe stehen. Hier sei sogar eine Person im Raum, die der AfD und der „IB“ nahe stehe – wie eingeübt standen dabei etwa 10 Personen auf, die schon vorher durch ihre Aggressivität aufgefallen waren, stürzten auf mich zu, schrien laut: „Raus du Arschloch!“, „Nazisau raus“ und andere Beleidigungen.

Erst Hetzjagd, dann einkesseln und unschädlich machen
Wären in diesem Augenblick nicht zwei sehr starke Männer, vermutlich mit Migrationshintergrund (Security?), der Grünenpolitiker Niclas Ehrenberg und mein Partner, den ich telefonisch schon zu Beginn der Veranstaltung alarmiert habe und der zu diesem Zeitpunkt gerade eintraf, dazwischengegangen, könnte ich diesen Bericht jetzt vermutlich nicht schreiben.

Die beiden Security-Leute (?) sagten mir: „David, Du musst jetzt hier möglichst schnell raus, wir bringen Dich in Sicherheit“ – Doch die „Antifanten“ gaben sich damit nicht zufrieden, versuchten auf mich einzuschlagen und mir mein Handy zu entreißen. Ein Rucksack mit einer teuren Kamera ging dabei in diesem Gemenge verloren, was ich erst bemerkte, als ich in Sicherheit angekommen war. Im Hof vor dem Hinterhoftagungsraum angekommen, nahm die Hetzjagd erst richtig ihren Lauf. Einer der Aggressoren rannte zum Vordertor und versuchte dieses zu verschließen, um meine Flucht zu verhindern. Wäre dies gelungen, hätten vermutlich Security und meine beiden anderen Beschützer auch keine Chance mehr gehabt, mich unversehrt aus dem Gemenge zu befreien. Hier waren es wieder mein Partner und Niclas Ehrenberg, die unter Einsatz all ihrer Kräfte die Schließung des Tores und das Verbarrikadieren des Fluchtweges verhinderten.

Grünenpolitiker verletzt
Dabei trug Ehrenberg eine Verletzung an der Schulter davon, bei der medizinisch abgeklärt werden muss, ob es sich um einen Schulterbandriss handelt. Auf der Mauritiusstraße ging dann die Hetzjagd unter einem Riesengeschrei der etwa fünf Leute weiter, die uns verfolgten.

Auch hier eine glückliche Fügung, dass mein Partner auf schnellstem Weg mit Fahrrad gekommen war und ich mein Fahrrad mit Abstand zum Versammlungsort abgeschlossen hatte. Während ich meines los schloss, erhielt ich noch einen Tritt ins Kreuz, sodass ich etwas nach vorne überkippte und mich am Bein leicht verletzte. Ansonsten kam ich aber ohne weitere körperliche Blessuren davon.

Die Anzeige nahmen dann zwei Polizeibeamte auf, die kurz nach dem Vorfall in die Kölner Wohnung meines Partners, in die wir uns geflüchtet hatten, kamen. Noch in der Nacht verbreitete ein linksradikaler Twitter-Account die vermutliche Fake-Nachricht, die Veranstalter hätten nicht die Gewalttäter, sondern mich angezeigt:
https://philosophia-perennis.com/2020/01...er-csd-gehetzt/
+++++++++++++
https://philosophia-perennis.com/2020/01...er-csd-gehetzt/

von esther10 17.01.2020 00:50

Gänswein bestreitet, dass Francisco anlässlich des Zölibatsbuches interveniert habe

Von INFOVATICANA | 17. Januar 2020
Der persönliche Sekretär von Papst Emeritus, Georg Gänswein, verweigert die Tagespost , was gesagt in den letzten Tagen über den Papst Francisco persönlich auf dem Zölibat von Kardinal Robert Sarah und Benedikt XVI in Bezug auf die Veröffentlichung des Buches eingegriffen wurde.

Der italienische Schriftsteller Antonio Socci hatte am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite unter Berufung auf "glaubwürdige Quellen im Vatikan" erklärt, Francisco habe Gänswein persönlich angerufen und ihm verärgert befohlen, den Namen von Benedikt XVI. Vom Umschlag des Buches zu streichen von Sarah "Aus den Tiefen unserer Herzen."

Socci zufolge ordnete der Papst eine völlige Ablehnung der Urheberschaft von Papst Emeritus an. Gänswein sagte gegenüber der Tagespost , dies sei "fiktiv" und "alles sei gelogen", Papst Franziskus habe "nichts" über das Buch gesagt. Socci schrieb auch, dass Benedikt XVI. Eine Kompromisslösung suchte - nämlich "Mit einem Beitrag von Benedikt XVI." -, weil er seine Sekretärin vor "südamerikanischer Rache" schützen wollte. Dies wurde auch von Gänswein bestritten.


Das Buch wurde am Mittwoch in französischer Sprache ohne die letzten Änderungen veröffentlicht, da sie bereits verteilt wurden. Die Änderungen werden theoretisch in deutscher und italienischer Sprache veröffentlicht. Die amerikanische Ignatius Press , die das Buch in englischer Sprache veröffentlicht, weigert sich offenbar, die doppelte Urheberschaft zu ändern.

Laut Gänsweins Bericht verlief der Prozess zwischen dem Kloster, das dem pensionierten Papst als kleine Residenz dient, und Santa Marta, der Chefredakteurin aller vatikanischen Medien, Andrea Tornielli, wie folgt: am Montag am Nachmittag er und Benedikt XVI. Die französische Ausgabe des Buches erhielt und zum ersten Mal gesehen. Am Sonntag veröffentlichte "Le Figaro" einen dreiseitigen Vorbericht über das Zölibatsbuch, der den Kommentatoren in den USA und später auch in Europa den Eindruck gab, dass Benedikt und Kardinal Sarah ein Buch "Die Vier" hatten Hände “oder„ beides “. Unterschriften "herausgegeben, um Papst Franziskus von den Plänen abzubringen, die Ordination von" viri probati "auf Empfehlung der Amazonas-Synode einzuführen und die strenge Zölibatsregel zu lockern.
https://infovaticana.com/2020/01/17/gans...o-del-celibato/
Einige schrieben sogar, Benedikt habe sich endlich einen Namen gemacht. als "Antipapa".

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz