Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.09.2015 00:39

Papst auf Kuba: Kirche muss sich um die Ärmsten kümmern


Papst Franziskus
Franziskus feierte in Havannas Kathedrale eine Messe mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen - "Gott will eine arme Kirche" - Aufruf an Jugendliche zur "sozialen Freundschaft" auch über Unterschiede hinweg: Kubas Jugend soll Veränderungen gemeinsam

21.09.2015, 08:32 Uhr Kuba/Papst/Kirche/Priester/Orden/Jugend

http://www.ncregister.com/daily-news/pop...s-and-pictures/...

Havanna, 21.09.2015 (KAP) Die Kirche muss sich nach den Worten von Papst Franziskus stärker um die Armen und Benachteiligten der Gesellschaft kümmern. "Gott will eine arme Kirche", betonte er am Sonntag (Ortszeit) bei einer Vesper mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen in der Kathedrale von Havanna. Bei einer anschließenden Begegnung mit Jugendlichen rief Franziskus die kubanische Jugend zu einer Kultur der Begegnung und des Dialogs auf.

Bei der Feier in der Kathedrale wich der Papst von seinem Manuskript ab und sprach frei auf Spanisch. Franziskus rief die Geistlichen dazu auf, den Fokus nicht auf wirtschaftlichen Erfolg zu legen. "Wenn ein Orden anfängt zu sparen und zu sparen, dann kann man nur hoffen, dass Gott ihm einen schlechten Verwalter schickt, der alles den Bach runtergehen lässt. Solche wirtschaftlichen Desaster befreien", sagte Franziskus. "Reichtum lässt einen verarmen."

Der Dienst der Kirche müsse in erster Linie ein Dienst für die Schwächsten der Gesellschaft sein, betonte Franziskus und dankte den Geistlichen und Ordensleuten für ihre Arbeit. "Damit kann man keine Geschäfte machen", sagte er. In den Augen der Welt vergeudeten viele Ordensleute ihr Leben, doch wer denjenigen helfe, die besonders verlassen oder schwer krank seien, der diene Jesus auf die größtmögliche Art und Weise. Die Häuser in denen die Barmherzigkeit regiere, seien die Orte, in denen die Zuneigung Gottes am stärksten sichtbar werde.

Barmherzigkeit sei darüber hinaus auch im Beichtstuhl gefragt. Dort begegne man dem Menschen, "der sein Elend zeigt. Das Elend, das wir alle haben", so der Papst. "Schimpft ihn nicht aus, bestraft ihn nicht!", forderte der Papst die Geistlichen und Ordensleute auf. Niemand dürfe sich hinter zu großer Strenge verstecken - stattdessen müssten Gnade und Vergebung an erster Stelle stehen.

"Veränderungen gemeinsam bewirken"

Trotz aller Unterschiede könnten Veränderungen nur gemeinsam bewirkt werden, betonte Franziskus danach bei einer Begegnung mit Jugendlichen im Kulturzentrum "Padre Felix Varela" in Havanna. Der Papst rief seine Zuhörer zur Einheit auf, Differenzen und unterschiedliche Einstellungen gelte es zu überwinden und miteinander ins Gespräch zu kommen. "Streitet euch nicht! Sprecht Miteinander!", appellierte er an die Jugendlichen.

Wichtig sei eine "soziale Freundschaft" unter den Menschen. Trennung und Feindschaft hingegen lasse Familien und ganze Nationen zerbrechen, betonte der Papst in seiner frei gehaltenen Ansprache. "Die Welt zerstört sich durch Feindschaft und die größte Feindschaft ist der Krieg." Die Menschen müssten endlich miteinander verhandeln, anstatt sich umzubringen. Unterschiede müssten respektiert werden, damit gemeinsam an der Zukunft gearbeitet werden könne.

Franziskus berichtete von kommunistischen, jüdischen und katholischen Studenten in Buenos Aires, die gemeinsam mit angepackt hätten, um ein neues Jugendzentrum zu bauen. Dies zeige, dass eine Gesellschaft, die in Lage sei, soziale Freundschaften zu schließen, eine Zukunft habe.

Zugleich ermutigte der Papst die Jugend dazu, ihre Träume und Hoffnungen zu verwirklichen. Hoffnung bedeute Zukunft. In seiner Ansprache verwies er auch auf die Situation in Europa, wo in vielen Ländern eine hohe Jugendarbeitslosigkeit und eine "Kultur des Aussortierens und Wegwerfens", herrsche. Dies gelte auch für Kinder und Alte, sagte der Papst unter Verweis auf die Themen Abtreibung und Sterbehilfe. Viele junge Menschen überall auf der Welt seien schon mit 25 Jahren geistig in Rente, da sie die Hoffnung verloren hätten. "Wer nicht fähig ist zu träumen, der ist nicht jung", so der Papst.
http://www.kathpress.at/goto/meldung/130...rmsten-kuemmern


von esther10 21.09.2015 00:34

LSBTTIQ?

Wofür steht das Netzwerk LSBTTIQ?

Das Netzwerk LSBTTIQ steht für die Akzeptanz und Anerkennung der Vielfalt in zwei Dimensionen:

• Akzeptanz der Vielfalt von Geschlecht und
• Akzeptanz von Lebensformen jenseits heteronormativer Entwürfe.

Damit setzt sich das Netzwerk ein für das Recht auf selbstbestimmte sexuelle Orientierung bzw. Identität und das Recht auf selbstbestimmte geschlechtliche Identität. Die Vielfalt von Geschlecht geht für uns einher mit dem Ziel einer gleichberechtigten Repräsentanz der Geschlechter.


Wofür stehen die Buchstaben in unserem Namen?

L steht für lesbisch.
S steht für schwul.
B steht für bisexuell.
T steht für transsexuell.
T steht für transgender.
I steht für intersexuell.
Q steht für queer.

All diese unterschiedlichen Personengruppen engagieren sich im Netzwerk, da sie gemeinsam und jeder Buchstabe auf ganz spezifische Weise diskriminiert werden, weil sie gegen uralte Geschlechternormierungen verstoßen.

Als Geschlechternormierung galt in den letzten Jahrhunderten wie selbstverständlich: es gibt nur zwei Geschlechter und alle Menschen sind heterosexuell. Damit einher gingen und gehen eine Menge irrealer Erwartungen und Annahmen über Menschen.

LSBTTIQ Menschen verstoßen auf die eine oder andere Weise gegen diese Normierung, beispielsweise hinsichtlich Verhalten, Erleben, sexueller Orientierung/Identität, Geschlechts¬identität, Erscheinung, Liebesweisen oder Familienverständnis. Unsere sieben Buchstaben erheben in keiner Weise den Anspruch, die gesamte Vielfalt der beiden Vielfaltsdimensionen abzubilden.


Und was bedeuten die Buchstaben genau?

Bei allen Versuchen der konkreten Beschreibung von Personengruppen und Identitäten gilt es immer wieder festzuhalten, dass menschliche Gefühle und Sexualität so vielfältig sind, dass sie nicht in einfache Gegensatzpaare passen und nicht immer einem Entweder-Oder entsprechen. Die Beschreibungen sind daher als Begriffsannäherungen zu verstehen. Sie können Identität und Orientierung bieten. Sie sind in keiner Weise ausschließlich.

Nur die betreffende Person selbst kann wissen, wer sie ist oder welcher Lebensentwurf für sie der richtige ist. Niemand sollte es sich herausnehmen eine solche Entscheidung für jemanden anderen treffen zu können. Und niemand sollte diese von der betroffenen Person getroffene Entscheidung abwerten.


Lesbisch

Als lesbisch bezeichnen sich Frauen, die Frauen lieben und/oder begehren und/oder mit ihnen verbindliche Beziehungen führen (wollen). Lesbisch ist eine Selbstbeschreibung der eigenen sexuellen Orientierung bzw. Identität. Der Begriff ‚Lesbe‘ wurde lange Zeit herabwürdigend verwendet. Inzwischen wird er von lesbischen Frauen selbstbewusst als Eigenbezeichnung benutzt. Einige verwenden für sich auch Begriffe wie frauenliebend, homosexuell, etc.


Schwul

Als schwul bezeichnen sich Männer, die Männer lieben und/oder begehren und/oder mit ihnen verbindliche Beziehungen führen (wollen). Es ist eine Selbstbeschreibung der eigenen sexuellen Orientierung bzw. Identität. Der Begriff ‚Schwuler‘ wurde lange Zeit herabwürdigend verwendet. Inzwischen wird er von schwulen Männern selbstbewusst als Eigenbezeichnung benutzt. Einige verwenden für sich auch Begriffe wie männerliebend, homosexuell, gay, etc.


Bisexuell

Als bisexuell bezeichnen sich Menschen, die sowohl Frauen als auch Männern lieben und/oder begehren und/oder mit ihnen verbindliche Beziehungen führen (wollen). Es ist eine Selbstbeschreibung der eigenen sexuellen Orientierung bzw. Identität. Sich nicht für ein Geschlechtsbegehren zu entscheiden, stellt die Vorstellung einer klaren Trennung in heterosexuell und homosexuell in Frage. Daher können Bisexuelle Irritationen auslösen und sind Vorurteilen sowohl von heterosexueller wie von homosexueller Seite ausgesetzt.


Transsexuell

Als transsexuell werden Menschen bezeichnet oder bezeichnen sich selbst, deren Identitätsgeschlecht nicht mit ihrem anatomischen Geschlecht übereinstimmt und/oder von dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, abweicht. Transsexuelle Menschen ergreifen oft (aber nicht immer) Maßnahmen, um ihrem Identitätsgeschlecht auch körperlich zu entsprechen (z.B. Hormontherapien oder geschlechtsangleichende Operationen). Transsexuelle Menschen haben in der Regel eine eindeutige Zuordnung in Bezug auf das eigene Geschlecht. Transsexualität gehört zur Vielfalt der geschlechtlichen Identität und sagt nichts über die sexuelle Orientierung des betreffenden Menschen aus.


Transgender

Als transgender identifizieren sich Menschen, die sich mit ihrem geschlechtlichen Selbstverständnis nicht in einem zweigeschlechtlichen Gesellschaftsbild wiederfinden. Der Begriff kann sich auch auf Menschen beziehen, die sich zwischen den Geschlechtern verorten oder sich selbst keinem Geschlecht bzw. sich situativ und/oder temporär einem Geschlecht zuordnen. Transgender wird aber auch oft bewusst anstelle von "Transsexualität" gebraucht, da der Begriff sprachlich keinen Bezug zu Sexualität herstellt. Der Begriff transgender ist dabei viel weiter gefasst und beinhaltet nicht zwingend, dass sich Identitätsgeschlecht und anatomisches Geschlecht in einem Widerspruch zueinander befinden. Für viele Menschen ist die Möglichkeit, alle Aspekte der geschlechtlichen Identitätsvielfalt selbstbestimmt leben zu können, ein Ausdruck ihrer Persönlichkeit.


Intersexuell

Intersexualität ist eine natürliche Ausprägung des menschlichen Körpers, auch in der Kombination von körperlichen Anlagen gibt es eine immense Vielfalt. Als intersexuell benennen sich Menschen, deren Körper nicht der medizinischen Norm von „eindeutig männlich“ oder „eindeutig weiblich“ zugeordnet werden kann, sondern sich aufgrund verschiedener medizinischer Merkmale in einem Spektrum dazwischen bewegt. Die Vielfalt in der Kombination der verschiedenen medizinischen Geschlechtsmerkmale ist mittlerweile vom Gesetzgeber anerkannt. Seit November 2013 wird das Merkmal Geschlecht offen gelassen, wenn ein Kind nicht eindeutig Körpermerkmale für männlich oder weiblich aufweist. Dennoch besteht noch heute ein gesellschaftlicher Druck zur Herbeiführung einer ‚Ist es ein Mädchen oder ein Junge‘-Entscheidung nach der Geburt. Heute werden intersexuelle Kinder jedoch immer noch zu einem (meistens dem weiblichen) Geschlecht umoperiert – verbunden mit teilweise erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen und psychischen Problemen.


Queer

Im Kontext von LSBTTIQ bezeichnen sich Menschen als „queer“, deren sexuelle Orientierung und/oder geschlechtliche Identität von Hetero-Normen abweicht. Queere Menschen lehnen oft definierende Zuschreibungen oder Kategorisierungen ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität ab. Der englische Begriff „queer“ umfasst mehrere Bedeutungen, ursprünglich heißt er soviel wie „verrückt“, „seltsam“ oder „fragwürdig“. Generell diente er im englisch sprachigen Raum dazu, Menschen und Verhaltensweisen zu bezeichnen, die abgewertet und ausgegrenzt werden sollten. In den letzten Jahrzehnten eigneten Menschen sich das ursprünglich als Schimpfwort verwendete Wort an und benutzen diesen Begriff heute mit Stolz zur Selbstbeschreibung.

*


Kultusminister Stoch -

Er muss "baden-württembergische Schulen dazu anhalten,
dass in den Bildungsstandards sowie in der Lehrerbildung
die Vermittlung unterschiedlicher sexueller Identitäten verankert wird" -
und muss Konzepte für Schule&Bildung entwickeln, "um Vorurteile abzubauen
und Baden-Württemberg zu einem Vorreiter für Offenheit und Vielfalt zu machen.«.
(Koalitions-Vertrag)

SEX auf 32 Seiten
http://www.taz.de/Landtag-debattiert-sex...lfalt/!5050239/...

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...-Ideologie.html...





Schulpetition
:
Kretschmann hält an Sexualkunde-Bildungsplan fest...Ich würde mich schämen, vor Gott muß man verantworten. in der Bibel steht, wer anderen Ärgernis gibt, für den wäre es besser.....
Baden-Württembergs Ministerpräsident sorgt sich um die Toleranz im Land. In der ZEIT verteidigt er den geplanten Bildungsplan, will einen Kulturkampf aber vermeiden.
26. Februar 2014, 12:38 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, kg 128 Kommentare

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann sorgt sich mit Blick auf die Debatte um die Überarbeitung des Bildungsplans zum Thema Sexualkunde-Unterricht um Toleranz: "Was mich besorgt, ist die spürbare Tendenz, überall wieder Mauern hochzuziehen", sagte der Grünen-Politiker der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Deshalb werden wir den Bildungsplan auch weiterhin auf Aufklärung im Kant’schen Sinne ausrichten: selber denken, sich jederzeit in einen anderen denken – nur so können junge Menschen feste Standpunkte erwerben und anderen gegenüber tolerant sein. Nur so können aus Vorurteilen Urteile werden."

Nach Plänen der grün-roten Landesregierung sollen die Bildungsleitlinien – von beruflicher Orientierung über Medienbildung bis zu Gesundheitsförderung – überarbeitet werden. Ein Ziel ist es, Toleranz gegenüber sexueller Vielfalt als Lernziel im Unterricht zu verankern. Ein entsprechender Entwurf soll spätestens im September veröffentlicht werden und dann in die öffentliche Anhörung gehen.

Dieser Artikel stammt aus der aktuellen Ausgabe der ZEIT, die Sie am Kiosk oder online erwerben können.
ANZEIGE

Gegen die Pläne formierte sich breiter Widerstand. Inzwischen unterstützen mehr als 80.000 Bürger eine Onlinepetition. Die zwei evangelischen Landeskirchen und die zwei katholischen Diözesen verfassten eine gemeinsame Erklärung, in der sie sich gegen jegliche Instrumentalisierung, Ideologisierung und Indoktrination in der Bildung aussprechen. Dies gelte "nicht zuletzt im sensiblen Bereich der sexuellen Identität und damit verbundener persönlicher und familiärer Lebensentwürfe", heißt es. Der Initiator der Petition schreibt zwar, man dürfe die LSBTTIQ-Lebensstile (lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender, intersexuell und queer) nicht diskriminieren, fährt dann aber fort: "Aus der gleichen Würde jedes Menschen folgt noch nicht, dass jedes Verhalten als gleich gut und sinnvoll anzusehen ist."

"Aufklärung so wichtig wie schwierig"...NIX wichtig....

Den kritisierten Lehrplan hält Kretschmann für notwendig. Für Aufklärung gelte "im Speziellen wie im grundsätzlichen Sinne: Urteilskraft und Persönlichkeit der jungen Menschen zu stärken." Kinder und Jugendliche hätten heute durch das Internet schon früh Zugang zu Pornografie. "In so einer 'Umwelt' ist eine altersgemäße Aufklärung so wichtig wie schwierig", so Kretschmann.

Kretschmann verteidigte auch Gender Mainstreaming in der ZEIT als "ein wichtiges Anliegen, das wir uns jetzt nicht durch überspannte Debatten ausreden lassen". Dennoch: "Ein Kulturkampf ist aber das Letzte, was ich will, schon gar nicht bei diesem Thema."



http://www.taz.de/Landtag-debattiert-sex...lfalt/!5050239/

von esther10 21.09.2015 00:31

Wandlungsworte: „Für alle“ auf Kuba, „für viele“ in den USA – Papst Franziskus und ein Sowohl-als-auch

21. September 2015 00:32 | Mitteilung an die Redaktion


Papstmesse in Havanna: Katholiken mit Transparenten „Viva Cristo Rey“
(Havanna/Washington) Hat Christus sein Blut „für alle“ oder „für viele“ vergossen? Papst Franziskus zelebrierte am Sonntag auf der Plaza de la Revolucion in Havanna die erste Heilige Messe seiner Pastoralreise nach Amerika und demonstrierte dabei, daß er in der Frage der Wandlungsworte ein Sowohl-als-auch vertritt. Damit macht er die Bemühungen seines Vorgängers Benedikts XVI. für eine liturgische Erneuerung zwar nicht rückgängig, friert sie jedoch auf halbem Weg ein.
Insgesamt wird der Papst auf Kuba und in den USA sieben Heilige Messen zelebrieren. Die Wandlungsworte werden dabei jedoch nicht identisch sein.
Die Zelebrationen erfolgen in spanischer und englischer Sprache sowie – zumindest teilweise – das Hochgebet in der Kirchensprache Latein.
Wandlungsworte nicht identisch

„Schaut man sich in allen diesen Messen die Wandlungsworte an, wird man feststellen, daß sie nicht gleich sind“, so der Vatikanist Sandro Magister.
Die erste Messe auf dem Revolutionsplatz mit der überdimensionalen Che Guevara-Darstellung im Rücken, auf die das Castro-Regime bei Papst-Besuchen so besonderen Wert legt, zelebrierte Papst Franziskus am Sonntag vollständig auf spanisch. Vor einer halben Million Gläubigen sprach der Papst bei der Konsekration des Weines in das Blut Christi die Worte „por vosotros y por todos los hombres para el perdón de los pecados“, wörtlich, „für euch und für alle Menschen zur Vergebung der Sünden“.
Vollständig auf spanisch zelebriert Franziskus auch am Montag, den 21. September in Holguin und am Dienstag in Santiago de Cuba. Die Wandlungsworte werden jedoch etwas variieren. Statt „por vosotros“ wird das Kirchenoberhaupt „por ustedes“ (Höflichkeitsform) sagen, während die übrigen Wandlungsworte wie in Havanna gesprochen werden.
Anderes Land, gleiche Sprache, andere Wandlungsworte

Dann wird Papst Franziskus von der Karibikinsel auf das amerikanische Festland weiterreisen und in der US-Bundeshauptstadt Washington die erste Heilige Messe in den Vereinigten Staaten zelebrieren. Trotz des Staatenwechsels wird er dieses Meßopfer in spanischer Sprache feiern, der Muttersprache einer schnell wachsenden Zahl von US-Bürgern. Die Wandlungsworte lauten – im Gegensatz zu Kuba – aber nicht mehr „por todos los hombres“, sondern „por muchos“, für viele.
So wird es auch bei den drei weiteren Heiligen Messe in den USA der Fall sein, bei denen der Papst das Hochgebet auf Latein sprechen wird: „pro vobis et pro multis effundetur in remissionem peccatorum“, für euch und für viele. In den USA wird kein „für alle“ zu hören sein.
„Was läßt sich aus diesem Schwanken zwischen ‚für alle‘ und ‚für viele‘ schließen?“


Heiliges Meßopfer
„Was läßt sich aus diesem Schwanken zwischen dem „für alle“ auf Kuba und dem „für viele“ in den USA in den Wandlungsworten schließen?“, fragte sich am vergangenen Samstag Sandro Magister.
„Es läßt sich daraus schließen, daß die langjährige Frage, die Benedikt XVI. 2012 weltweit einer endgültigen und einheitlichen Lösung zuführen wollte, von Papst Franziskus in der Schwebe gehalten wird“, so der Vatikanist.
Die von Benedikt XVI. angeordnete originalgetreue Übertragung der Wandlungsworte in die Volkssprachen lehnt sich direkt an die offizielle lateinische Formel an. Wegen anhaltender Widerstände mancher Bischofskonferenzen schrieb Benedikt XVI. am 14. April 2012 einen Brief an alle Bischöfe, um diese zu überwinden. Das „pro multis“ des Römischen Kanons sollte nach den vorschnellen Übersetzungen im Zuge der Liturgiereform 1965/1969 einheitlich in die Volkssprachen übertragen werden. Damit wollte der deutsche Papst einer mißverständlichen Allerlösungslehre entgegenwirken, die sich unter Katholiken breitmacht. Das Schreiben verfaßte er in deutscher Sprache, womit er verdeutlichte, wo er den größten Widerstand verortete.
„Neue Barmherzigkeit“ versus Wandlungsworte?

Die Anweisung Benedikts XVI. gilt für die gesamte Kirche. Als Papst Benedikt zurücktrat, waren einige Bischofskonferenzen, darunter die italienische und die deutsche, noch säumig und hatten keine Neuausgabe des Missale vorgenommen. Die Korrektur der Formel „für alle“, die sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil einbürgert hatte, durch das originalgetreue „für viele“ wird als „Einschränkung“ der „Barmherzigkeit“ gesehen.
„Mit dem Amtsantritt von Franziskus, hat sich die Idee verbreitet, daß diese Diktion [für alle] mehr der universalen Ausweitung der ‚Barmherzigkeit‘ entspreche, die vom neuen Papst ununterbrochen gepredigt wird“, so Magister.
Wie es scheint, vertritt der argentinische Papst zu diesem Punkt „keine strenge Position“ (Magister) und scheint auch nicht daran interessiert, eine bestimmte Position durchsetzen zu wollen. Seine Position ist vielmehr ein Sowohl-als-auch, indem er sowohl die eine wie die andere Diktion verwendet „auch bei dieser Reise nach Kuba und in die USA“.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Nuova Bussola Quotidiana
http://www.katholisches.info/2015/09/21/...owohl-als-auch/



von esther10 21.09.2015 00:29

KATHOLISCHEN Kirche, FAMILIE, SPECIALTY-SEITEN, VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Fr 18. September 2015 - 04.02 Uhr EST

Schweizer Bischöfe diskutieren, wie die Kirche "altmodischen Idealen 'auf Ehe und Familie zu überwinden


Katholisch, Schweizer Bischofs, Synode Über Die Familie

BERN, Schweiz, 18. September 2015 (Lifesitenews) - Bei einem Studientag im vergangenen Monat von der Schweizer Bischofskonferenz stattfand, diskutierten die Teilnehmer, wie man "altmodischen Idealen" der Kirche über die Ehe und Familie zu überwinden, nach der offiziellen Bericht von das Treffen.

Die Bischöfe hielt den Tag der Studie in Bern, Schweiz, am 31. August als offizieller Follow-up über die umstrittene 25. Mai Tag der Studie an der Universität Gregoriana in Rom, als die "Schattenrats" bekannt wegen seiner mangelnden Transparenz. Die Schweizer Tag der Studie, nach 2. September der Schweizer Bischofskonferenz Pressemitteilung wurde von keinem geringeren als dem pro-homosexuelle Aktivisten, organisierte Dr. Arnd Bünker, die einen beherrschenden Einfluss auf die Schweizer Bischofssynode Berichte nach Rom im Jahr 2014 und 2015 hatten.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Bezeichnenderweise Professor Eva-Maria Faber, der am 25. Mai beteiligt waren "Schattenrats," war ein Lautsprecher in Bern, als auch.

Wie zu erwarten ist, der Bericht über die letzten Tage der Studie in der Schweiz enthält ähnliche heterodox Nachrichten als "Schattenrats" in Rom war. Im Folgenden werden einige Aspekte der Konferenz vorgestellt werden, da sie in einem offiziellen Bericht der Pastoralkommission der Schweizer Bischofskonferenz veröffentlicht zusammengefasst:

Der Bericht unterstreicht einmal mehr den Anspruch, dass die Gläubigen in der Schweiz die Morallehre der katholischen Kirche nicht mehr zu verstehen und dass viele von ihnen sogar missbilligen es;
Eine "neue theologische frame" mit dem die Kirche könnte besser mit den Gläubigen zu kommunizieren vorgeschlagen;
New "theologischen Konzepte und Argumentationsmuster" sollte geprüft werden;
In der traditionellen katholischen Lehre ist die sakramentale Ehe im Mittelpunkt. "Die Familie selbst erscheint also nur als eine Folge, als Abzug oder als Zweck der Ehe. Sobald eine Ehe oder eine Personengesellschaft nicht an das Ideal der Kirche entsprechen, folgt daher von der Seite der Kirche einen negativen Blick auf die betroffenen Familien. [...] Die Kinder sind unter denen, die im Rahmen dieses theologische Abwertung, die zum Beispiel in der Kirche Ereignisse, die die Kirche diskriminiert ehelichen (oder andere) Situation ihrer Eltern erleben leiden. "
Die Bedeutung von Ehe und Familie sollte nicht absolut in der Weise erfolgen, dass die Kirche nicht bekommen kann, zu erkennen und schätzen die "einzelnen Menschen und ihre individuellen Biographien, auch ihre Biographien im Glauben und in der Berufungen."
Die Bibel kann keine direkte Antworten auf die Fragen von heute Bezug auf die Partnerschaft, Ehe und Familie. Die Geschichte Gottes mit dem Menschen gingen oft im Widerspruch zu den dann gültigen Ideal der Familie. Geschichte Gottes mit der Menschheit schon immer gefunden "befreienden Perspektiven."
Der Grundsatz der Abstufung in der Seelsorge ist wichtig, aber mangelhaft, da sie immer noch hält eine ideale Menschen sollten uns bemühen, zu erreichen. "Es ist notwendig, um die Gültigkeit der Ideale selbst in Frage zu stellen. Diese müssen wieder in das Licht einer veränderten kulturellen Situation und einer wachsenden wissenschaftlichen Verständnisses überprüft werden. "
Die Kirche sollte zu einem kommen, "Anerkennung und Wertschätzung der Beziehungen, die nicht mehr an den altmodischen Ideal, das aus einer anderen Zeit stammt, zum Beispiel wiederverheirateten Geschiedenen oder gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu entsprechen."
Die Kirche sollte kommen, um "offiziell anerkennen eine zweite Ehe nach einem Ausfall," ähnlich wie die orthodoxe Kirche, deren Praxis die katholische Kirche "nie verurteilt." Dies sollte getan werden, "weil die Rettung des Volkes das höchste Kriterium der kirchlichen Rechts ist Praxis. "
https://www.lifesitenews.com/opinion/swi...ideals-on-marri


von esther10 21.09.2015 00:28

Neuigkeiten, die ich zugeschickt bekam, von EWTN...Bitte noch auf DEUTSCH übersetzrn.
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1493

http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=302

http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1493

http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1398

http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=557



Stimme des Familiengebet Rechtsmittel

Bitte besuchen Sie uns und Familien auf der ganzen Welt im täglichen Gebet für die Synodenväter, wie sie für die ordentliche Synode über die Familie im Oktober 2015 vorzubereiten.

Unsere Absicht ist nicht, Graf von euren Gebeten zu halten oder eine zu veröffentlichen ein Register der Gebete gesprochen. Wir wollen einfach nur, um den mächtigsten Unterstützung für die Synodenväter zu bilden, auf dessen Stimme unsere Familien getrost verlassen.

Im "Wie werde ich beten" -Box, geben Sie bitte, wie Sie die Synodenväter mit dem Gebet zu unterstützen, wie sie für die Synode über die Familie vorzubereiten. Zum Beispiel:
- durch die Erinnerung an ihre Absichten bei täglichen Messe
- durch die Erinnerung an ihre Absichten im täglichen Rosenkranz
- durch die Teilnahme an Eucharistische Anbetung
- durch Beten eine der empfohlenen täglichen Gebete
- durch Fasten
- durch Beten mit meiner ganzen Familie.

Unsere Gebetsanliegen:

+ Wir beten, dass im Laufe des Jahres viele Bischöfe wird neue Kraft zu finden, um kompromisslose Hüter der sakramentalen Ehe, die stärkste Beschützer der Kinder, beide geboren und ungeboren sein.

+ Wir beten, dass viele Bischöfe wird Keuschheit, die Schutz gegen die Verhütungsmentalität, dem mächtigsten Katalysator der Kultur des Todes stellt wahren.

+ Wir beten, dass die Stimme der vielen Bischöfe zur Verteidigung der Eltern als die primären Erzieher ihrer Kinder hören.

+ Wir beten, dass viele Bischöfe wird die Führung in Gebete der Buße für Sünden gegen die Familie und Ehe zu bieten.

Siehe unten für empfohlene tägliche Gebete.

Warum das Gebet für die Synode ist von entscheidender Bedeutung:

Advent, die den Beginn eines neuen Jahres in der Kirche Kalender markiert, ist eine Zeit der tiefen Erwartung der Geburt des Erlösers in die Welt und in unsere Herzen. Dieser Advent ist auch der Anfang des Jahres, die der Synode über Familie im Oktober 2015 führen wird Dies ist eine Zeit, um unablässig für unsere Familien und die Familie der Familien, der Kirche zu beten. Die Architekten des kürzlich abgeschlossenen Außerordentliche Synode sind zur Erhöhung der moralischen Verwirrung, wurde verwüstet hat Familien, da die sexuelle Revolution der 1960er Jahre verantwortlich. Stimme der Familie sieht nun zu jenen mutigen Pastoren, suchte in dieser Synode, um unseren Glauben und unsere Familien zu verteidigen, zu beten, dass ihre Führung wird die moralische Verwirrung, die derzeit herrscht so weit verbreitet in der Kirche zu zerstreuen.

Die Einsätze sind hoch, da jeder Angriff auf den fundamentalen Wert der Familie ist ein Angriff auf das wahre Wohl der Menschheit. Papst Johannes Paul II betonte in seiner Wahrzeichen Enzyklika Evangelium Vitae: "Die Familie hat eine besondere Rolle, um während der gesamten Lebensdauer ihrer Mitglieder zum Tode zu spielen, von Geburt an. Es ist wirklich "das Heiligtum des Lebens: der Ort, in dem das Leben - die Gabe Gottes - in angemessener Weise angenommen und gegen die vielfältigen Angriffe, denen es ausgesetzt ist, und kann in Übereinstimmung mit dem, was eines echten menschlichen Wachstums zu entwickeln '. Folglich wird die Rolle der Familie beim Aufbau der Kultur des Lebens entscheidend und unersetzlich. "Stimme der Familie anerkennt, dass die Synode bietet eine wichtige Gelegenheit, um konkrete Schritte, um die Angriffe auf die Familie und Krise in der Kirche, indem sie eine neue Impulse, um die Adresse zu nehmen" Neuevangelisierung ". Wenn der Synode ist um wirksam zu sein ist es wichtig, dass die Lehre der Kirche ist klar und unzweideutig bestätigt.

"Die Zukunft der Menschheit geht über die Familie" (Familiaris Consortio, 86)

Einige Empfehlungen für die tägliche Gebete gesprochen werden:

Für unsere Bischöfe:
O Gott, der berufen hast deinen einzigen eingeborenen Sohn, um das ewige Hohepriester für die Herrlichkeit deiner Majestät und das Heil der Menschheit; zu gewähren, dass sie, die Er erwählt hat, um seine Diener und die Verwalter der Seine Geheimnisse werden kann treu in der Erfüllung des Ministeriums, die sie erhalten haben, gefunden werden. Durch dieselbe Christus, unseren Herrn. Amen.

Für unsere Familien:
O ewige Geist der Liebe, Band der Einheit in der Heiligen Dreifaltigkeit, zu erhalten Liebe, Einheit und Frieden in unserem Hause. Machen Sie es eine getreue Wiedergabe des Heiligen Hauses von Nazareth, auf der du hast aussehen mit solchen Güte. Binden Sie uns alle zusammen, nicht nur von weltlichen Bindungen, sondern durch den goldenen Bande der Liebe, Gebet und gegenseitigen Dienst. Durch die Gabe der Frömmigkeit, uns helfen, zu vergeben und zu vergessen die kleinen Beschwerden, die die Ereignisse des Lebens und der Vielfalt der Charakter kann unter uns fördern. Was auch immer Pflicht kann uns anrufen, lassen Sie uns nie Schande bringen auf unsere Heimat und Familie. Abwehr von unserem Haus den Geist des Stolzes, der Gottlosigkeit und Weltlichkeit. Lassen Sie die laxen Grundsätzen und perverse Maximen der Welt, um root unter uns zu nehmen. Lehre uns, lieben und respektieren, dass christliche Bescheidenheit, die höchste in der Heiligen Familie herrschte. Wie durch deine Hilfe, die wir leben in Einheit hier unten, geben Sie uns, wir bitten dich, die Gnade der Beharrlichkeit, dass zusammen wir dich loben und liebe Dich durch eine glückliche Ewigkeit. Amen.

Für die Feinde der Kirche:
Steh auf, o Herr, und laß deine Feinde zerstreut werden, und lassen Sie diejenigen, die hassen Sie fliehen vor deinem Angesicht. (Psalm 68 v 1)

Gebet nach St Michael der Erzengel:
St. Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf; sei unser Schutz gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels. Möge Gott ihm Vorwürfe, wir demütig beten und tun, Du, o Fürst der himmlischen Heerscharen, die von der Kraft Gottes, in die Hölle, Satan und die anderen bösen Geister, die in der ganzen Welt zu wandern gegossen, suche den Ruin der Seelen. Amen.

Die "Golden Arrow" Gebet:
Die Golden Arrow ist ein wichtiges Gebet, das Jesus gab Schwester Maria von St. Peter, einer Karmelitin in Frankreich, im August 1843. Schwester Mary nannte es "ein Act of Praise, die unser Herr selbst diktiert zu mir, trotz meiner Unwürdigkeit, für die Reparatur von Blasphemy [beleidigend oder respektlos Gedanken oder Verhalten] gegen His Holy Name. "

Kann das Allerheiligste, die heiligste, die meisten adorable, die meisten unverständlich und unaussprechlichen Namen Gottes immer gelobt werden, gesegnet, geliebt, verehrt und verherrlicht im Himmel, auf Erden und unter der Erde sind, durch alle Geschöpfe Gottes und durch die Heiligsten Herzens unseres Herrn Jesus Christus, im Allerheiligsten Sakrament des Altares. Amen.

Über Stimme der Familie.
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?page_id=32

*****

Lettische Erzbischof: "Homosexuelle Beziehungen zerstören unsere menschliche Identität" (VIDEO)



In einem exklusiven Interview mit Lifesite an den Vatikan Synode über die Familie, Erzbischof Zbigņevs Stankevičs von Riga, Lettland kam heraus stark gegen der westlichen Welt weiterhin Push-to-Mainstream Homosexualität in der ganzen Welt.

Nach Stankevičs hat der säkulare Westen zunehmend ihre Macht und Reichtum verwendet, um den Entwicklungsländern zu akzeptieren Homosexualität und gleichgeschlechtliche Bully "Ehe".

"Wir sind unter Druck", sagte Stankevičs. "Sie wollen, sie zu fördern und durchzusetzen ist."

Gefragt, ob Lettland hat den gleichen Druck wie afrikanische Nationen, von denen einige ihre Auslandsinvestitionen von wohlhabenden westlichen Länder als Reaktion auf Rechtsvorschriften, die homosexuelle Betätigung bedroht hatte erlebt, sagte Stankevičs, dass, weil sein Volk hat kein Gesetz ausdrücklich verbietet die Praxis der Homosexualität, es nicht die gleiche Art von Erpressung gegenüber. Aber der Erzbischof sagte, dass in den letzten Jahren, das kleine Land hatte Besucher aus zahlreichen westlichen Botschafter empfangen - darunter aus den USA -, die die Homosexuell Agenda gefördert haben.

Ausländische Aktivistengruppen wurden auch Homosexuell "Stolz" Märsche in Lettland organisiert, aber Stankevičs sagte die Ereignisse schlecht besucht, und diejenigen, die zu besuchen Sie sind meist West Außenseiter. In der Zwischenzeit wurde eine ökumenische christliche Gebet Dienst der Stankevičs in der Opposition organisiert, um ein Homosexuell Marsch gut durch das lettische Volk erhalten.

"Ich lud alle Gläubigen und alle Christen, meine Kathedrale zum Gebet für die moralischen Werte in Lettland, und für ... Familien", sagte Stankevičs. "Inside [der] Cathedral, hatten wir mehr Personen als in Homosexuell Stolz." Aus diesem Grund, sagte er, "alle Europride" plant, über Lettland im nächsten Jahr steigen, in einem Versuch, nicht nur das winzige Baltic Nation beeinflussen, aber benachbarten Russland -, mit denen sie enge kulturelle Bindungen teilt -, um die homosexuelle Agenda zu umarmen.

Aber Erzbischof Stankevičs sagt der westliche Ansatz zur Homosexualität ist nicht im besten Interesse der lettischen Gesellschaft. "Homosexuelle Menschen sind nicht gegen in Lettland diskriminiert", sagte der Erzbischof. "Sie haben die gleichen Rechte wie andere Personen, und sie nicht besondere Rechte benötigen, weil praktisch, diese Rechte Privilegien sein." Um die gleichgeschlechtliche ermöglichen "Ehe", wie westliche Homosexuell Aktivisten werden immer anspruchsvoller, wäre " genehmigen [Homosexuellen] Innen Erkrankung ", sagte Stankevičs.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

"Homosexuelle Beziehungen [sind] gegen die Natur", so der Erzbischof. "Vom christlichen Standpunkt aus, ist es Sünde, und wir konnten nicht fördern."

Erzbischof Stankevičs lehnt das Argument, dass gleichgeschlechtliche "Ehe" ist ein grundlegendes Menschenrecht. "Die Menschenrechte werden in diesem Fall missverstanden, als diese Lobbys wollen uns [gleichgeschlechtliche] Gewerkschaften durchzusetzen", sagte Stankevičs.

"Christen sind zu politisch korrekt", wenn es um gegenüberliegende gleichgeschlechtliche kommt "Ehe", sagte Stankevičs Lifesitenews. "Sie halten Stille statt der Verkündigung der Wahrheit. Wir sind aufgerufen, die zeitgenössische Welt zu evangelisieren ... und wir sind eingeladen, nicht zuschanden zum Wohle unserer Botschaft haben. - Auch wenn die Nachricht ist gegen politische Korrektheit, und selbst wenn die Nachricht nicht in Übereinstimmung mit der Mehrheit "

"Die christliche Botschaft ist die Förderung der menschlichen Person, und es hilft bei Erfüllung unserer Menschen ankommen", sagte Stankevičs. "Homosexuelle Beziehungen zerstören unsere Identität - nicht nur unsere christliche Identität, sondern auch unsere menschliche Identität, die Identität des Menschen und die Identität der Frau."

"Wir haben zu erklären, [dies]", der Erzbischof fügte hinzu, "weil es nicht gegen Homosexuelle. Wir sind für diese Personen [Homosexuellen]. Wir sind eingeladen, jede Person zu verteidigen, aber wir sind eingeladen, die Lüge und das fehlt der Wahrheit in solchen Beziehungen zu entwaffnen. "

von esther10 21.09.2015 00:25

KATHOLISCHEN Kirche, GLAUBE, FAMILIE, HEIRAT, SPECIALTY-SEITEN, VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Fr 18. September 2015 - 02.38 Uhr EST



625.000 Katholiken fragen Franziskus moralische Verwirrung Synode zu zerstreuen...EWTN

18. September 2015 (Lifesitenews) - Katholiken fragen Franziskus zur traditionellen Lehre der Kirche über die Ehe und Familie auf der Synode in Rom im nächsten Monat zu bekräftigen. Eine Koalition von 58 Pro-Familiengruppen fördert eine weltweite Petition genannte Filial Appell an Seine Heiligkeit Papst Francis über die Zukunft der Familie. Bisher ist die Petition wurde von 8 Kardinäle, 170 Bischöfe und mehr als 625.000 betroffene Katholiken von insgesamt 160 Ländern unterzeichnet.

Unterzeichnen Sie die Petition, um Franziskus hier.

"Katholiken im Allgemeinen sind zutiefst bestürzt", sagte HIRH Prince Bertrand von Orléans-Braganza, einer der prominenten Unterzeichner Petition. "Da die sexuelle Revolution geht weiter, die Unschuld unserer Kinder zu erreichen und rippen die Familie auseinander, finden wir Fische innerhalb der heiligen Mauern der heiligen Mutter Kirche, die Aussagen, die widersprechen und untergraben 2.000 Jahre Sound kirchlichen Lehre zu erteilen."

Einige Prälaten geplant, um die bevorstehende Synode teilzunehmen haben offen Kirchensittenlehre in Frage gestellt. Zum Beispiel in einem Interview mit La Civiltà Cattolica, einem Jesuitenzeitschrift, Kardinal Christoph Schönborn von Wien sprach anerkennend homosexueller Lebensgemeinschaften. "Wir können und wir müssen die Entscheidung, eine Vereinigung mit einer Person des gleichen Geschlechts bilden respektieren", sagte der Prälat, "[und], um mittels des bürgerlichen Rechts zu suchen, um ihren Lebensunterhalt zusammen mit Gesetzen zu schützen, um diesen Schutz zu gewährleisten."

Doch viele hochrangige Führer der Kirche nicht einverstanden mit Kardinal Schönborn, Delegierter auf der kommenden Synode.

Kardinal Raymond Burke erklärt im Video-Interview veröffentlicht von Polonia Cristiana, dass "Es ist Ketzerei, dass homosexuelle Beziehungen zu lehren ... sind nicht ungeordnet, um zu lehren, dass sie positive Elemente zu haben."

In der gleichen Videodokumentation, Erzbischof Jan Pawel Lenga fügte hinzu: "... wenn wir glauben, dass Homosexuelle brachte etwas in der Kirche, ist es nichts anderes als Ausschweifung und Zügellosigkeit ... Die Heilige Schrift schön sagt, dass solche Leute werden nicht in zu bekommen. Himmel. "

Inzwischen betroffenen christlichen Familien - einschließlich nicht-katholischen - sind, die die Filial Appeal Petition unterzeichnet beten, dass Franziskus die Sache richtig zu stellen, zu zerstreuen, die Verwirrung, und bekräftigen, unerschütterliche Treue der Kirche zum göttlichen und Naturgesetz.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Prince Bertrand von Orléans-Braganza schloss: "In Zeiten wie diesen müssen wir Gottes Verheißung an St. Petrus erinnern," Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen " (Matth. 16,18). Es ist unsere Pflicht treu zu bleiben, zu wissen, dass Gott bereits gegen die Mächte der Finsternis gewonnen. "

Am 29. September, dem Fest des Heiligen Erzengels Michael, der weltweite Pro-Familie Petition an Franziskus wird offiziell im Vatikan vorgestellt.

Diejenigen, die die Petition unterschreiben wollen, können noch dazu hier.
https://www.lifesitenews.com/news/625000...fusion-at-synod

***

Stellen Franziskus zur Lehre der Kirche über die Ehe, der Familie auf der Synode zu wahren.
Vor 7 Monaten.



Ausgewähltes Bild
Hinweis: Zum Zeitpunkt des Schreibens über 615.000 Menschen haben den Text der Petition unterzeichnet, mit dem Titel die Filial Appell an Franziskus über die Zukunft der Familie und forderte den Papst zu traditionellen Lehre der Kirche über die Ehe und Familie deutlich bekräftigen auf der kommenden Synode über die Familie im Oktober 2015. Dies beinhaltet eine umfangreiche Liste von Dutzenden von hochrangigen Geistlichen darunter Kardinal Raymond Burke, Erzbischof Timothy Broglio, und viele andere. Unterschriften gesammelt auf dieser Petition wird auf die Gesamtzahl hinzugefügt werden. Der Text der Petition folgt.

Heiliger Vater,

Angesichts der Synode über die Familie, um im Oktober 2015 stattfinden wird, sprechen wir filially Eure Heiligkeit, unsere Ängste und Hoffnungen in Bezug auf die Zukunft der Familie zum Ausdruck bringen.

Unsere Ängste entstehen aus Zeugen einer jahrzehntelangen sexuellen Revolution von einer Allianz aus mächtigen Organisationen, politischen Kräften und den Massenmedien, die konsequent gegen die Existenz der Familie als Grundeinheit der Gesellschaft zu arbeiten gefördert. Seit der sogenannten Mai 1968 Sorbonne Revolution, eine Moral im Gegensatz zu sowohl göttliche und natürliche Gesetz wurde schrittweise und systematisch uns so unversöhnlich verhängt, wie es zu ermöglichen, beispielsweise, um die abscheuliche "Gender-Theorie", um junge Kinder zu unterrichten in vielen Ländern.

Katholischen Lehre über das sechste Gebot des Gesetzes Gottes erstrahlt wie ein Leuchtfeuer in das Gesicht dieser ominösen ideologischen Ziel. Das Leuchtfeuer zieht viele Menschen - von diesem hedonistischen Propaganda überwältigt - auf die keusche und fruchtbare Familienmodell durch das Evangelium und im Einklang mit dem Naturgesetz unterrichtet.

Eure Heiligkeit, im Lichte der auf der letzten Synode veröffentlichten Informationen stellen wir fest, mit Angst, die für Millionen von Gläubigen Katholiken scheint die Bake im Gesicht der Ansturm der Lebensstile von anti-christlichen Lobbys zu verbreiten verdunkelt haben. In der Tat sehen wir weitverbreitete Verwirrung, die sich aus der Möglichkeit, dass eine Verletzung hat innerhalb der Kirche geöffnet, das Ehebruch akzeptieren würden - durch die Möglichkeit geschieden und dann zivilrechtlich wieder geheiratet Katholiken die heilige Kommunion zu empfangen - und wäre praktisch zu akzeptieren, auch homosexuellen Lebensgemeinschaften, wenn solche Praktiken kategorisch als Verstoß gegen göttliche und natürliche Gesetz verurteilt.

Paradoxerweise ergibt sich unsere Hoffnung, aus dieser Verwirrung. Wahrlich, unter diesen Umständen, ist ein Wort aus Eurer Heiligkeit der einzige Weg, um die wachsende Verwirrung unter den Gläubigen zu klären. Es wäre das sehr Lehre Jesu Christi von Verwässerung zu vermeiden und würde die Dunkelheit zu zerstreuen bedrohlich über die Zukunft unserer Kinder sollte das Leuchtfeuer nicht mehr den Weg zu beleuchten.

Heiliger Vater, wir flehen Sie, um dieses Wort zu sagen. Wir tun dies mit einem Herzen, um alles, was Sie sind und stellen gewidmet. Wir tun dies mit der Gewissheit, dass Ihr Wort wird nie distanzieren pastoralen Praxis aus der Lehre von Jesus Christus und sein Stellvertreter hinterlassen - da dies nur die Verwirrung. Sehr deutlich, dass es muss Kohärenz zwischen Leben und Wahrheit in der Tat Jesus lehrte uns (Joh 14, 6-7); und Er warnte auch uns, dass der einzige Weg, um nicht zu fallen ist es, seine Lehre zu üben (vgl Matt. 7: 24-27).

Bitte um Ihre apostolischen Segen, wir versichern Ihnen unsere Gebete an die Heilige Familie - Jesus, Maria und Joseph - Eurer Heiligkeit in diesen entscheidender Bedeutung Umstände aufzuklären.
https://www.lifesitenews.com/petitions/pope-francis-appeal


von esther10 21.09.2015 00:21





Dieser Genderwahn kann – wenn er nicht umgehend gestoppt wird – immense Schäden bei unseren Kindern und Enkeln verursachen. Einmal bildungsmäßig, was sich für das spätere Leben verheerend auswirken kann, aber auch moralisch, wenn das Normale von den Genderisten zum Abnormalen erklärt wird und unsere Nachkommen administrativ zu widernatürlicher Lebensweise gezwungen werden. Eines dürfte klar sein, und das meine ich hier nicht als Beschimpfung, sondern als erschreckend reale und sachliche Tatsachenfeststellung: Genderwahn ist eine Variante psychischer Erkrankung!“ Wer wöllte ihm widersprechen!

(Quellen u.a.: Eigene Artikel conservo, Mich. Mannheimer, „blick.ch“, Weltwoche, pi-news, Gabriele Kuby etc.)


Onanie, Dildos, Bildungspläne – Sex-Anleitung für kleine und große Kinder
Veröffentlicht am 28. März 2015 von conservo
Von Peter Helmes

https://conservo.wordpress.com/2015/03/2...d-grose-kinder/...



Die Reaktionen in der Bevölkerung auf die verschiedenen „Bildungspläne“ und den neuesten „Aktionsplan“ Baden-Württemberg nehmen zu. Eine erfreuliche Entwicklung; denn immer mehr Bürgern wird bewußt, was da an Entsetzlichkeiten geplant ist. Sie, die Links-Grünen, basteln einen „neuen Menschen“, eine „neue Natur“. (Wir haben schon häufig darüber berichtet.)Unbenannt30



In vielen Bundesländern wird derzeit (bereits mit einigem Erfolg) versucht, die sogenannte „sexuelle Vielfalt“ zum Unterrichtsthema zu machen. Es kommt dadurch zu einer unnatürlichen Frühsexualisierung der Kinder an unseren Schulen. Die Grundschule wird durch „Sexuelle Vielfalt“, Gender-Ideologie und Frühsexualisierung regelrecht „auf den Kopf“ gestellt wird!

Die (geplante) Wirklichkeit der Kretschmänner&Genossen ist aber schon anders: Linke Lehrer werden in ihren Bemühungen gestärkt, eine Art Gehirnwäsche zu betreiben.

Baden-Württembergs grüner („katholischer“!) Ministerpräsident Kretschmann zeigt in einem irren Wahn sein wahres Gesicht und läßt seine „Reform-Beamten“ an einem neuen Modell der Verziehung und Entnaturisierung unserer Gesellschaft werkeln.

Die Kretschmannsche Wirklichkeit

Man liest dies, ist vielleicht auch empört – aber kaum jemand kann sich vorstellen, wie die Kretschmannsche Wirklichkeit aussieht. Ja, sie ist bereits Wirklichkeit! Wie immer in solchen Fragen, ist ausgerechnet die Schweiz der Vorreiter. Wir können also da studieren, was auf unsere Kinder demnächst zukommt – wobei es in Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen und NRW heute bereits „erprobt“ werden kann. Was sich hier zeigt, bedeutet, Pädophilie und Sadomasochismus unter dem Deckmantel der Toleranz hoffähig machen zu wollen.

Daß Kinder keine Erwachsenen sind, ist eine Binsenweisheit, die hier mit Füßen getreten wird. Kinder übernehmen Begriffe wie Toleranz oder Gleichheit usw. unkritisch, was schnell zu Fehlschlüssen führt. Wie folgenschwer dies sein kann, beweist sich am Beispiel von Schülern aus Esslingen, die am Freitag, 23.5.2014, ein „Zeichen für Toleranz“ gesetzt und die Geschlechter getauscht haben: Die Jungen kamen im Röcken, und die Mädchen trugen Bärte.

Bernd Saur, der Vorsitzende des Baden-Württembergischen Philologen-Verbandes, kritisierte die schleichende Frühsexualisierung der Kinder an Deutschlands Schulen sehr scharf (wir berichteten). Verschiedene Politiker entsetzten sich daraufhin öffentlich über Saur”s Äußerungen und forderten über die Medien, der Verband solle sich von seinem Vorsitzenden distanzieren.

Saur nahm in seinem aufrüttelnden Artikel kein Blatt vor den Mund und benannte konkret, was man unter der sogenannten “Sexualpädagogik der Vielfalt”, wie sie in einigen Bundesländern angestrebt wird, genau verstehen darf. Unter anderem werde von führenden Sexualpädagogen gefordert, man solle im Unterricht über Dildos, Taschenmuschis, Vibratoren, Handschellen, Aktfotos, Vaginalkugeln und sogar Lederpeitschen und Fetische sprechen. Themen wie Spermaschlucken, Dirty-Talking, Oral- und Analverkehr bis zu Gruppen-Sex-Konstellationen sollten dabei nicht ausgeklammert werden.

Auf Nachfrage nannte Saur die Sexualpädagogen Uwe Sielert aus Kiel und Elisabeth Tuider von der Uni Kassel, in deren Veröffentlichungen solche Lehrpläne propagiert werden. Er betonte, daß diese Pornographisierung der Kinder eine eklatante Verletzung der Schamgrenze darstelle. Es gehe hier um ein „Überstülpen von Neigungen und Phantasien Erwachsener auf Schulkinder“. Für ihn sprenge dies eindeutig den Rahmen dessen, was Kindern zugemutet werden dürfe.

Dazu kommt mir gerade ein besonders ekeliges Beispiel in die Hände:

Wer schont unsere Kinder vor den perversen Genderisten?

Auszug aus der „Weltwoche“: “Wenn du allein bist, solltest du dich erst mit deinen Fingern oder kleineren Objekten stimulieren, bevor du grössere Objekte in den After steckst. “

Da stellt sich die Frage, wer hat eigentlich ein Interesse daran, kleinen Kindern und Jugendlichen diesen Dreck ins Hirn zu befördern? Die Züricher „Weltwoche“, die darüber berichtete, weist darauf hin, daß das ausgezeichnet auf Berlin passe, wo im offiziellen Aufklärungskoffer Materialien aller Art liegen, welche die normale Familie höchstens als ein altmodisches Modell unter vielen modernen darstellen und wo im Märchen ein Prinz einen Prinzen heiratet….

„Lisas feuchte Scheide im Kindergarten“

Die Weltwoche schrieb u. a.: „Nicht nur in Berlin, wo bereits Grundschüler dringend explizit sexuell aufgeklärt werden müssen, auch in der Schweiz werden kleine Kinder vom Staat sexuell belästigt. Anders kann man das nicht mehr ausdrücken. Um es klar zu sagen, in der Schweiz schon früher als in Berlin, nämlich im Kindergartenalter. Dahinter steckt Methode, dahinter steckt ein Plan! Das Wohl der Kinder, das hier vorgeschoben wird, interessiert die Verantwortlichen dieses Wahnsinns jedenfalls in Wirklichkeit nicht – sondern offenbar lediglich ihr eigenes “Bedürfnis”.

Lesen Sie bitte die folgenden Zitate:

Die Illustra­tionen in einer der staatlichen Dreck-Fibeln zeigen beispielsweise, wie eine nackte Frau («Lisa») einem nackten Mann («Lars») ein Kondom über den erigierten Penis streift. Mehrere Abbildungen halten den Geschlechtsverkehr fest. Wiederholt streckt Lars sein steifes Glied dem Betrachter (also Kindergärtlern und Primarschülern «ab 5») entgegen”. Und dazu die Texte – wohlgemerkt für Vorschulkinder:

Wenn Lisa das Schmusen mit Lars schön findet, wird ihre Scheide warm und feucht», heisst es im Aufklärungsbuch. «Die Scheide ist wie eine kleine Höhle. Ihre Öffnung befindet sich zwischen Lisas Beinen. Hier lässt sich Lisa von Lars besonders gerne berühren und streicheln.» Und weiter: «Wenn es für beide besonders schön und aufregend ist, kann Lars seinen Penis in Lisas Scheide schieben. Wenn die Scheide feucht und der Penis steif ist, geht das ganz leicht.» Bewege Lars seinen «Penis in Lisas Scheide vor und zurück», könne das zu einem «Orgasmus» führen, werden die ­Kindergärtler belehrt.




Für Jugendliche rät dann eine staatlich finanzierte Seite namens http://www.lilli.ch:

„Wenn du allein bist, solltest du dich erst mit deinen Fingern oder kleineren Objekten stimulieren, bevor du grössere Objekte in den After steckst. Wenn ihr zu zweit oder mehr seid, streichelt und/oder leckt zuerst die Öffnung und auch den Damm, oder was immer sonst ihr zur Stimulation tut, und steckt dann vorsichtig einen Finger in den After, massiert, steckt dann zwei Finger hinein und weitet die Öffnung so sanft aus.

Und unter „Fragen und Antworten“ findet man bei „lilli“ weitere, offensichtlich unverzichtbare Hinweise wie z. B.: „Wie funktioniert ein Zungenkuss? Wie blase ich ihm einen? Wie machen Petting und Vorspiel mehr Spass? Wie können wir beim Petting für den Geschlechtsverkehr üben?“

Die eben zitierte website “lilli.ch“ ist nach eigener Darstellung (Seite 1) „eine Site für Jugendliche und junge Frauen und Männer und thematisiert Sexualität und sexuelle Gewalt.“

Bundesregierung für Frühsexualisierung

„Muschi, Pimmel, Regenbogen – so wird heut´ ein Kind erzogen!“ Oder „Rudelfick statt Physik!“ – Sprüche, die man z. B. bei Antipegida-Demonstrationen hören kann. Ein Albtraum! Allzu gerne wird übersehen, daß eine übertriebene Frühsexualisierung in Kindergärten und Schulen, bei der Kinder z. B. in Form von Rollenspielen einen Orgasmus oder Selbstbefriedigung pantomimisch darstellen, gefährlich ist. Das Kind geht mit einem völlig verdrehten Blick in seine jugendliche Entwicklung.

Es läßt nichts Gutes vermuten, wenn man weiß, daß ausgerechnet die Bundesregierung sich dieses Thema auf die Fahnen geschrieben hat. Auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung heißt es: „Gleichstellungspolitik mittels der politischen Strategie des Gender Mainstreaming hat die Bundesregierung als durchgängiges Leitprinzip und Querschnittsaufgabe festgelegt. Damit reiht sich die Bundesregierung in die weltweiten Aktivitäten zur wirkungsvolleren Durchsetzung von Gleichstellungspolitik ein“ (www.bmbf.de/de/532.php). Und so nimmt das Unheil weiter seinen Lauf. Lesen Sie, was die bekannte Publizistin Gabriele Kuby dazu schreibt:

Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern


„Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen).

Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern. Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)

Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“. (© Gabriele Kuby 2015)

Warum schweigen die Kirchen?

Ist die Anleitung von Eltern und Erziehern zur sexuellen Stimulation von Kindern durch Schriften der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verfassungskonform? Ist die Verführung der Kinder und Jugendlichen innerhalb des Schulunterrichts zu den diversen sexuellen Spielarten gesetzeskonform? „Was hier geschieht, hat mit Freiheit, Toleranz und Antidiskriminierung gar nichts zu tun, sondern es handelt sich um staatlich organisierte sexuelle Verführung von Kindern und Jugendlichen. Moral und Ethik nicht nur des Christentum, sondern aller Religionen, schützen den Menschen davor, sich der eigenen Triebhaftigkeit zu unterwerfen, weil dies den Menschen, die Familie und die Gesellschaft zerstört“ (Gabriele Kuby).

Da bleiben keine Fragen. Nur eine allerdings sehr wichtige: Wie reagieren eigentlich die CDU/CSU-Kultusminister und die Kirchen auf eine solch ungeheure Provokation? Es ist merkwürdig still um die Gottesmänner und –frauen! Ja, ja, wir leben in einer „post-christlichen, säkularen Kultur“, die sich aber immer mehr zu einer anti-christlichen entwickelt. Im staatlichen Bildungssystem wird der christliche Glaube nicht mehr vermittelt. Das Ersatzwort heißt „Werte“. Aber welche Werte sind das? Christliche Politiker und die Kirchen müssen hier antworten!

Wenn Gendergegner murren, ist das „unverantwortliche, unfaire Kritik“

Wie die be-getroffenen rotgrünen Genderisten reagieren, war erwartbar: Der Baden- Württembergische Kultusminister Andreas Stoch – hauptverantwortlich für den umstrittenen Bildungsplan – behauptete in einem offenen Brief entsetzt, Saur (s. o.) habe mit seiner Kritik am Bildungsplan „unverantwortlich und unfair“ gehandelt. Die Bildungsexpertin der Grünen, Sandra Boser, sagte: “Was Bernd Saur von sich gibt, ist ekelhaft.”

Es ist unfaßbar: Die Empörung der Politisch-Korrekten gilt nicht etwa den Brandstiftern der „Frühsexualisierung“ unserer Kinder, sondern den Warnern vor dieser Pervertierung der Erziehung unserer Kinder. Der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Bolz, einer der wenigen Intellektuellen, die noch nicht der politischen Korrektheit erlegen sind, bringt die Brutalität und Verkommenheit der Gesinnungsdiktatur der Linksgrünen wie folgt auf den Punkt:

“Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”

Der Blogger „karlschippendraht“ kommentierte (auf conservo am 24. März 2015) diese abstruse „Verbildungs- und Verziehungspolitik“ mit treffenden Worten:

„Dieser Genderwahn kann – wenn er nicht umgehend gestoppt wird – immense Schäden bei unseren Kindern und Enkeln verursachen. Einmal bildungsmäßig, was sich für das spätere Leben verheerend auswirken kann, aber auch moralisch, wenn das Normale von den Genderisten zum Abnormalen erklärt wird und unsere Nachkommen administrativ zu widernatürlicher Lebensweise gezwungen werden. Eines dürfte klar sein, und das meine ich hier nicht als Beschimpfung, sondern als erschreckend reale und sachliche Tatsachenfeststellung: Genderwahn ist eine Variante psychischer Erkrankung!“ Wer wöllte ihm widersprechen!

(Quellen u.a.: Eigene Artikel conservo, Mich. Mannheimer, „blick.ch“, Weltwoche, pi-news, Gabriele Kuby etc.)

www.conservo.wordpress.com

von esther10 21.09.2015 00:21

Besorgter Appell des ehem. tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus zur Flüchtlingskrise

Veröffentlicht: 21. September 2015 | Autor: Felizitas Küble
Vaclav Klaus, der langjährige frühere Staatspräsident und Ministerpräsident der Tschechischen Republik, ist bekannt für seine Kritik an der EU-Politik. Der Politiker hält die derzeitige europäische Vorgangsweise in der Flüchtlingsfrage für verantwortungslos und spricht von einer “ernsten Bedrohung der Stabilität Europas”. Klaus.cz



Zugleich beschwert er sich über Manipulationen der öffentlichen Meinung und über den Mißbrauch natürlicher Solidaritätsgefühle, um damit eine Akzeptanz der Masseneinwanderung zu erschleichen.

Den folgenden Aufruf hat er auf seiner Homepage veröffentlicht und als Erstunterzeichner unterschrieben:

Aufruf europäischer Bürger an Regierungen und Parlamente:

Wir, die Unterzeichner, wollen nicht mehr passiv zusehen, wie unsere Staatsorgane und Politiker in diesem historischen Moment Zeit verlieren und ihre Pflicht nicht tun. Ihre Aufgabe ist es, die Interessen und Sicherheit der Bürger in ihren eigenen Ländern zu verteidigen.

Heutzutage sind wir mit einer grundlegenden Gefahr für die Zukunft unseres Lebens konfrontiert. Die Massenmigration stellt eine ernste Bedrohung der Stabilität Europas und der einzelnen Mitgliedsländer der EU dar.

Wir sind nicht gleichgültig gegenüber dem Schicksal der Opfer der Kriege und anderen Katastrophen der heutigen Welt. Wir lehnen jedoch die Manipulation der öffentlichen Meinung ab, die die natürliche Solidarität mit den Migranten missbraucht, um die Akzeptanz der Massenmigration hervorzurufen.

Die heutige europäische Debatte über Migration soll nicht so ausgelegt werden, dass wir uns genügend oder nicht genügend entgegenkommend zu anderen Kulturen, Religionen, Rassen und Völkern verhalten. Wir sehen unbestreitbare Risiken und Drohungen, die aus dem künstlichen Vermischen unterschiedlicher Völker, Kulturen und Religionen entsteht.

Die europäischen Regierungen verhalten sich allzu alibistisch und unverantwortlich. Berechtigte Ängste vor dem Zustrom der hunderttausenden Migranten dürfen nicht – von den Politikern und der meisten Medien – bagatellisiert, verschwiegen und skandalisiert werden.

Aus allen diesen Gründen rufen wir die Regierungen der EU-Länder auf:

die innere Sicherheit und die äußere Unantastbarkeit der Staatsgrenzen mit allen Mitteln, die sie zur Verfügung haben, sicherzustellen;
die Rechtsordnung der einzelner Länder und die angenommenen internationalen Verpflichtungen einzuhalten;
die Ausbreitung vom Chaos zu vermeiden, der als Folge der Migration in eine Reihe von Ländern bereits entstanden ist;
auf der EU-Ebene keine Quoten oder ähnliche Maßnahmen anzunehmen, mit welchen die Migranten in einzelne EU-Länder „zugeteilt“ werden sollen;
die heute geltende Asylpolitik ohne Veränderungen einzuhalten und ihre eventuelle Veränderungen nur mit der Zustimmung der Bevölkerung durch Volksabstimmung oder Neuwahlen zu gewährleisten;
Länder, die die Grenze der EU darstellen, sollen zusichern, dass die illegalen Migranten in ihr Heimatland zurückgeschickt werden.
Erste Unterschrift: Václav Klaus, 4.9.2015

Quelle und weitere Infos hier: http://www.klaus.cz/clanky/3794

von esther10 21.09.2015 00:07

US-Repräsentantenhaus beschließt Finanzierungsverbot für Planned Parenthood
21. September 2015 10:19 | Mitteilung an die Redaktion


Abtreibungsarzt Kermit Gosnell zu lebenslanger Haft verurteilt

(Washington) Das US-Repräsentantenhaus hat mit seiner republikanischen Mehrheit den Defund Planned Parenthood Act beschlossen. Der Gesetzentwurf eliminiert die finanzielle Förderung des weltgrößten Abtreibers Planned Parenthood aus Bundesmitteln. Seit Regierungsantritt von US-Präsident Barack Obama (Demokratische Partei) hat die größte Kindertötungseinrichtung der Welt jährlich rund 500 Millionen US-Dollar aus Steuergeldern erhalten. Ein lohnendes Geschäft für Planned Parenthood, die den Präsidentschaftswahlkampf Obamans 2008 und 2012 mit mehreren Millionen Dollar gesponsert hatte. Das in Obama investierte Geld floß hundertfach in die Taschen von Planned Parenthood zurück.

Mit dem Defund Planned Parenthood Act soll der Finanzierung eines Privatunternehmens ein Riegel vorgeschoben werden, das mit der Tötung ungeborener Kinder ein Geschäft macht. Gleichzeitig sieht der Gesetzentwurf vor, daß 235 Millionen US-Dollar an die auf Bundesebene anerkannten Gesundheitszentren fließen sollen, die sich schwangerer Frauen in Not annehmen, damit sie Ja zu ihrem Kind sagen.

„Ein wichtiger Schritt im Kampf für das Lebensrecht ungeborener Kinder“, so Corrispondenza Romana. Ein Kampf, der damit aber noch keineswegs gewonnen ist. Der Gesetzentwurf muß nun vom Senat der USA behandelt werden. Die Lebensrechtsnachrichtenseite LifeSiteNews kündigte eine umfassende Sensibilisierungskampagne zum Thema Abtreibung und öffentliche Finanzierungen an. LifeSiteNews will damit einerseits die amerikanische Öffentlichkeit für das Lebensrecht ungeborener Kinder sensibilisieren und andererseits den US-Senatoren aufzeigen, daß die Mehrheit der US-Wähler für eine Kultur des Lebens und gegen eine Kultur des Todes ist.
Tötung von Kindern, die eigene Abtreibung überleben, strafrechtlich als Mord ahnden

Das Repräsentantenhaus hat einen weiteren „wichtigen Pro-Life-Gesetzentwurf“ verabschiedet, so Corrispondenza Romana, mit dem die Tötung von Kindern, die ihre eigene Abtreibung überleben als vorsätzlicher Mord gilt und strafrechtlich entsprechend verfolgt wird.

Der beschlossene Gesetzentwurf ist eine direkte Folge der Schock-Videos, die vom Center for Medical Progress veröffentlicht wurden. Die Videos wurden mit versteckter Kamera in Planned-Parenthood-Abtreibungseinrichtungen aufgenommen. Sie zeigen nicht nur einen skrupellosen, kaltherzigen Umgang mit dem Lebensrecht ungeborener Kinder, sondern deckten einen illegalen Handel mit den Körperteilen abgetriebener Kinder auf und die gezielte Tötung von lebendgeborenen Kindern, die ihre eigene Abtreibung überlegt haben.

Der Vorsitzende des Justizausschusses des Repräsentantenhauses, Rob Goodlatte, und der Vorsitzende der Unterkommission zu Verfassungsfragen, Trent Franks, erklärten in einer gemeinsamen Pressekonferenz, daß das von der ersten Kammer des US-Kongresses beschlossene Gesetz „eine starke Botschaft an jene sein will, die in das schreckliche Abtreibungsgeschäft verstrickt sind, damit sie wissen, daß sie konkrete Konsequenzen erwarten“.

Mit „konkreten Konsequenzen“ sind jene strafrechtlichen Folgen gemeint, wie sie der Abtreibungsarzt Kermit Gosnell (Bild) aus Philadelphia, Betreiber der „Horrorklinik“ zu tragen hat, der wegen mehrfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.
Text: Giuseppe Nardi
https://www.lifesitenews.com/opinion/how...ly-hurting-kids
Bild: Corrispondenza Romana

von esther10 20.09.2015 22:03

Warum die Wertschätzung ungeborener Babys alles andere als “mittelalterlich” ist
Veröffentlicht: 20. September 2015 | Autor: Felizitas Küble

Neues Leben: der gleichwertige Beitrag von Mann und Frau

Unter dem Titel “Mittelalter, Mittelalter” veröffentlichte Dr. Josef Bordat am heutigen 20. September auf seiner Webseite “Jobo72″einen aufschlußreichen Artikel darüber, daß gerade im Mittelalter völlig falsche Vorstellungen über die Entstehung und Entwicklung des Kindes im Mutterleib im Umlauf waren, die auf den griechischen Philosophen Aristoteles zurückgingen. Leider wirkte sich sein Einfluß damals diesbezüglich auch in kirchlichen Kreisen aus. de9e7-marsch_2015_logo



Mit seiner Überschrift bezieht sich Dr. Bordat auf den Slogan “Mittelalter, Mittelalter, hey!”, den linksradikale Chaoten am gestrigen Samstag brüllten, als sie den “Marsch für das Leben” störten. Mit ihrer Ablehnung des Lebensrechts der Ungeborenen befanden sich diese Randalierer selber in jenem “Mittelalter”, das sie den Lebensrechtlern vorhielten.

Lesen Sie hierzu nun folgenden Beitrag von Dr. Bordat:

Woran glaubte man eigentlich im Mittelalter hinsichtlich des Lebensbeginns? Man glaubte, kurz gesagt, dass der Mensch im männlichen Samen bereits – winzig, aber vollständig und fertig ausgeprägt – vorhanden war und die Frau lediglich eine Brutstätte für diesen Mini-Menschen bildete. images (2)



Das führte zu der Vorstellung, man könne Menschen prinzipiell auch ohne Frau “erzeugen”, wenn man eine gebärmutterähnliche Trägersubstanz fände.

Diese Homunculus-Theorie entwickelte immer skurrilere Hypothesen, etwa die des Paracelsus’ (“Frühe Neuzeit, Frühe Neuzeit! Hey, hey!”), der meinte, man könne statt einer Frau auch einen Behälter mit Pferdemist nehmen. Allerdings falle das Kind dann etwas kleiner und blasser aus – und das solle man nicht wollen.

Also: Der Embryo ist im Spermium vorgebildet, die Gebärmutter zwar ein nützlicher, mit Blick auf die Genetik des Kindes aber völlig unbedeutender – tja – Zellhaufen. Dass man ehedem so dachte, war übrigens nicht Schuld der Vernebelungstaktik einer frauenfeindlichen Kirche, sondern ging auf Aristoteles zurück, der damals – obgleich kein Kirchenmitglied – bei naturwissenschaftlichen Fragen hoch im Kurs stand.



Pater Gregor Mendel brachte die WendeEdith-Breburda

Mittlerweile wissen wir es besser: Männliches und weibliches Erbgut sind gleichwertig. Beide bilden zu jeweils einer Hälfte die DNA des neuen Lebewesens. Übrigens haben wir dieses Wissen von einem katholischen Geistlichen aus dem 19. Jahrhundert, dem Augustinermönch Gregor Mendel.

Mendel veröffentlichte 1865 – also vor 150 Jahren – seine Erkenntnisse über die Vererbung bei Erbsen, aus denen eindeutig hervorgeht, dass die Frau nicht nur die “Ackerfurche” ist, in die der Mann seinen Samen legt, sondern dass “zur Bildung des neuen Embryo eine vollständige Vereinigung der Elemente beider Befruchtungszellen stattfinden” müsse.

Das bedeutet zugleich, dass mit der Vereinigung der Befruchtungszellen etwas Neues entstanden ist, das zwar von den Befruchtungszellen abstammt (zu je 50 Prozent), das nun aber eigenständig existiert. Dieses Wissen ist die Grundlage dafür, dass man meint, Abtreibungen seien keine außermoralischen Handlungen wie es Naseputzen oder Zahnstein entfernen (lassen) sind. Eine Meinung, wie sie von Lebensschützern vertreten wird.

Mit Blick auf die Geschichte der Genetik und Gregor Mendels epochaler Entdeckung von 1865 wäre es beim nächsten Mal also angebracht, die passende Epoche zu skandieren: “Realismus, Realismus! Hey, hey!”. Geht doch auch.

Quelle: https://jobo72.wordpress.com/2015/09/20/...er-mittelalter/

Großes Foto: Dr. Edith Breburda

von esther10 20.09.2015 19:57

Berlin: Erneut linksradikale Randale mit blasphemischen und staatsfeindlichen Parolen
Veröffentlicht: 20. September 2015 | Autor: Felizitas Küble

Unter dem rechtswidrigen Motto “Sabotieren – Demonstrieren – Blockieren” protestierte das ultralinke Bündnis “What the Fuck” (Was zum Teufel) am gestrigen Samstag (19.9.) in Berlin gegen den “Marsch für das Leben”. 2015-09-15, Plakat der geplanten Gegendemonstration zum Marsch für das L...



Jahr für Jahr gibt es Ausschreitungen gegen die friedlich demonstrierenden Lebensrechtler. Sage und schreibe 900 Polizisten waren diesmal nötig, um die Abtreibungsgegner vor den Chaoten zu schützen.

Allerdings sahen sich die Beamten offenbar nicht in der Lage, die Blockade der Störer zu verhindern bzw. aufzulösen. Fast zwei Stunden lang konnten die Linksextremen das Demonstrationsrecht buchstäblich mit Füßen treten. Die ärgerliche Folge war beispielsweise, daß viele Lebensrechtler, die abends den Zug nicht verpassen durften, nicht an der Abschlußkundgebung teilnehmen konnten.

BILD: Plakat linksradikaler Störer mit dem Untertitel: “Für eine Gesellschaft ohne Nationalismus und Volk” – weiter heißt es dort: “Sabotieren, demonstrieren, blockieren”

Das erwähnte Links-Bündnis verteilte in den eigenen Kreisen ein Flugblatt mit jenen Parolen, die bei den Randalen gegen die Lebensrechtler gerufen werden sollten. Nicht einmal vor gotteslästerlichen Sprüchen wie “Nieder mit Jesus” wurde Halt gemacht. Staatsfeindlichkeit ist in diesen Gruppen ohnehin an der Tagesordnung.

Wir zitieren nachfolgend aus dem uns vorliegenden Dokument einige dieser Sprüche:

Wir sind die Perversen, wir sind euch auf den Fersen!

Hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!

Lasst es glitzern, lasst es krachen, Fundis ham heut nix zu lachen!

Was kotzt uns so richtig an? – Einteilung in “Frau” und “Mann”!

Feuer und Flamme dem Patriarchat – Kampf dem Sexismus in Alltag und Staat!
Gegen jeden Fundamentalismus – Nieder mit Jesus und für den Feminismus!
Staat. Nation. Religion. Sch…..!

BRD, Gottesstaat, wir haben dich zum Kotzen satt
Wir klatschen laut Applaus, die Deutschen sterben aus!
https://charismatismus.wordpress.com/201...lichen-parolen/



!

von esther10 20.09.2015 19:04

Samstag, 19. September 2015
Fotogalerie Marsch für das Leben 2015/Ca. 7000 Teilnehmer




















http://kultur-und-medien-online.blogspot...leben-2015.html

von esther10 20.09.2015 18:48

Deutschland ruiniert sich
von Konrad Adam


Wütende Asylsuchende in Budapest:: Sie wollen nach Deutschland Foto: dpa
Es ist nicht allzu lange her, daß die Deutschen der fünfzigsten Wiederkehr des Jahrestages gedachten, an dem das Grundgesetz verkündet worden war. Politiker aller Parteien nahmen das zum Anlaß, die neue deutsche Verfassung als musterhaft, als Leitbild für die Welt zu rühmen und zu preisen.

Tatsächlich sind die Deutschen mit dieser Verfassung, der besten, die sie in ihrer wechselvollen Geschichte jemals besessen haben, gut gefahren. So gut, daß wohlmeinende Geister auf den Gedanken kamen, als einzig zulässige Form des Nationalbewußtseins, das sie, widerwillig genug, auch den Deutschen zugestanden, den Verfassungspatriotismus, den Stolz aufs Grundgesetz empfehlen.

Oft verändert, nie verbessert

Genutzt hat dieser blutleere Gedanke dem Grundgesetz so gut wie nichts. Es ist zwar oft verändert, aber nie verbessert worden; im Gegenteil. Sein sechzehnter Artikel, der das Asylrecht regelt, ist das Musterbeispiel für einen gründlich mißlungenen Eingriff, dessen desaströse Folgen erst mit der Zeit sichtbar geworden sind. „So ruiniert man eine Verfassung“, meinte ein erfahrener Staatsrechtslehrer mit Blick auf den maßlos aufgeschwemmten, mit allerlei Kautelen, Vorbehalten und Ausnahmeregeln gespickten Text. Und nicht nur eine Verfassung, sondern ein ganzes Land.

Was ist aus der Meinungsfreiheit geworden, nachdem sie einer politisch korrekt verlogenen Sprachpolizei in die Hände gefallen ist? Was aus der Versammlungsfreiheit, gedacht als Recht des Bürgers, sich gegen die Anmaßung der Staatsgewalt demonstrativ zur Wehr zu setzen? Sie wurde auf den Kopf gestellt und dient inzwischen der Regierung als Vorwand, gegen das Volk, den großen Lümmel, mobil zu machen. Selbst die Wohnung, letztes Refugium des selbstbestimmten Lebens, ist nicht mehr unverletzlich, nicht länger vorm Zugriff der Behörden sicher, wenn die „Anständigen“ zum Aufstand blasen und mit Einquartierung drohen.

Die Contrebande im Kopf

Sie haben die Rolle des Gastes umdefiniert. Ursprünglich war der Gast ja einer, der nicht nur kam, sondern irgendwann auch wieder ging. Das Gehen ist neuerdings aber nicht mehr vorgesehen, die Gäste sollen bleiben; wenn es nach – stellvertretend für die politische Klasse – Volker Kauder (CDU) und Thomas Oppermann (SPD) und der von ihnen definierten Willkommenskultur geht, für immer. Denn darin sind sich alle, Konservative und Progressive, Arbeitgeber und Gewerkschafter von links bis rechts einig: Deutschland braucht Arbeitskräfte. Soll heißen: In Deutschland wird der Mensch nach seiner Arbeitskraft taxiert. Wenn er die mitbringt, ist er willkommen.

Was er auch sonst noch mit sich bringt, was er glaubt und fühlt, ersehnt und verabscheut, läßt sich nur schwer taxieren – und zählt deswegen nicht. Heinrich Heine hatte gut lachen über die preußischen Zöllner, die seine Koffer nach verbotenen Büchern durchsuchten: „Ihr Toren“, amüsierte er sich, „die ihr im Koffer sucht. Hier werdet ihr nichts entdecken! Die Contrebande, die mit mir reist, Die hab’ ich im Kopfe stecken“. Köpfe sind schwer zu durchschauen, deswegen winkt man sie in Deutschland einfach durch. Hier zählen Hände, allenfalls noch Füße, sonst nichts.

Die Europäer sollten sich Fragen stellen

Heines Contrebande haben wir kennen und schätzen gelernt. Von dem, was Tausende von Flüchtlingen, Zuwanderern, Asylanten und Migranten an Konterbande mit sich führen, wissen wir aber so gut wie nichts. Uns reicht die Unterstellung, daß die Menschen, und zwar alle Menschen, lieber im Frieden leben als im Krieg sterben wollen. Die meisten würden dem wohl zustimmen; die Selbstmordattentäter und die schwarzen Krieger, die in Syrien und dem Irak den islamischen Gottesstaat errichten wollen, aber sicher nicht. Und Solon, der kluge Gesetzgeber der Athener, glaubte es auch nicht, denn glücklich erschien ihm sein Landsmann Tellos – nicht obwohl, sondern weil er im Kampf für die Stadt gefallen war.

Die Völkerwanderung, die jetzt Europa überrollt, könnte und sollte für alle Europäer Anlaß sein, sich über den prekären Rang und die akute Gefährdung ihrer alles andere als universell gültigen Werte klarzuwerden. Und sich zu fragen, was aus ihrer Bedingtheit und Begrenztheit denn nun folgt – für sie selbst und für den Rest der Welt. Das tun die Europäer aber nicht, das überlassen sie den anderen, die diese Abgrenzung auf ihre Art besorgen, indem sie die Minderwertigkeit der Frau und die Verpflichtung des Mannes, seine und ihre Ehre mit dem Messer in der Hand zu verteidigen, als göttliches Gebot ausgeben.

Deutsche glauben mal wieder an den Endsieg

Wer glaubt, die säkulare Herausforderung, der sich Europa gegenübersieht, mit Zeltstädten und Integrationskursen, mit Tee und warmen Decken bestehen zu können, ist im besten Fall naiv. Denn jetzt geht es ums Ganze. „Das demokratische Recht ist das Recht aller Bürger, ihr Land zu verlassen; es ist aber nicht das Recht aller Bürger dieser Welt, in dieses oder jenes Land einzureisen und sich dort dauerhaft niederzulassen. Eine Demokratie, die sich herbeiließe, jeden, der es wünscht, aufzunehmen, würde diese Regelung nicht überleben“ – sagt kein Rechter aus Deutschland, sondern ein linker Franzose, der Philosoph und Essayist André Glucksmann.

Vielleicht muß man Franzose sein, um von den westlichen Werten, die ja in Frankreich zur Welt gekommen sind, von der Freiheit, der Gleichheit und der Brüderlichkeit, eine realistische Vorstellung zu haben. Und einzusehen, daß Europa, wenn es so weitermacht, eben die Menschenrechte ruiniert, die zu verteidigen es vorgibt. Diese Rechte sind an eine bestimmte Kultur gebunden und setzen Tugenden voraus, die Zeit brauchen, um zu reifen. Diese Zeit wollen ihnen die Deutschen aber nicht lassen. Sie wollen Vorbild sein und der Welt ein Beispiel geben, egal, in welcher Disziplin, im Fußball oder im Autoexport, in Blitzkriegen, Endsiegen oder was auch immer: „Wir schaffen das!“

Man sehnt sich händeringend nach einer Alternative.
https://jungefreiheit.de/kultur/gesellsc...-ruiniert-sich/
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...er-haben-recht/
JF 39/15

von esther10 20.09.2015 18:09

Helfen wie wir
Teilen
Infohotline 0800 66 55 77



DIE AKTUELLE WELLE VON KRIEGSFLÜCHTLINGEN IST FÜR ÖSTERREICH UND GANZ EUROPA EINE GROSSE HERAUSFORDERUNG!

Sie wollen helfen?
Sie wollen Wohnraum zur Verfügung stellen?

HELFEN. WIE WIR., eine Initiative des ORF gemeinsam mit NGOs für Kriegsflüchtlinge in Österreich, hilft, die entsprechenden Kontakte herzustellen.
HELFEN. WIE WIR. bringt die hilfswilligen Österreicherinnen und Österreicher mit den professionellen Hilfsorganisationen zusammen.

Im Vordergrund der Initiative von ORF, Caritas, Rotem Kreuz, Diakonie, Volkshilfe, Hilfswerk und Samariterbund steht angesichts der bevorstehenden kalten Jahreszeit die Suche nach geeigneten Quartieren. Auf den nächsten Seiten können Sie Wohnraum, aber auch Sach- und Geldspenden sowie persönliche Hilfestellung anbieten.

Helfen Sie mit!
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
https://www.helfenwiewir.at/
https://www.helfenwiewir.at/spenden

von esther10 20.09.2015 17:56

„Wer ist der Größte?“
Papstpredigt bei der heutigen Messe auf dem „Platz der Revolution“ in Havanna


Havanna, 20. September 2015 (ZENIT.org) Staff Reporter | 46 klicks


Wir übernehmen im Folgenden die offizielle Übersetzung der Predigt von Papst Franziskus bei der heutigen Messe auf dem „Platz der Revolution“ („Plaza de la Revolución“) in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

***

Das Evangelium zeigt uns Jesus, wie er seinen Jüngern eine scheinbar indiskrete Frage stellt: „Worüber habt ihr unterwegs gesprochen?“ (Mk 9,33). Eine Frage, die er auch uns heute stellen kann. Worüber sprecht ihr täglich? Was sind eure Bestrebungen? „Sie schwiegen“, sagt das Evangelium, „denn sie hatten unterwegs miteinander darüber gesprochen, wer [von ihnen] der Größte sei“ (Mk 9,34). Die Jünger schämten sich, Jesus zu sagen, worüber sie gesprochen hatten. Wie bei den Jüngern von damals, so kann auch uns heute dieselbe Diskussion begleiten: Wer ist der Größte?
Jesus besteht nicht auf der Frage, er zwingt sie nicht, ihm zu antworten, worüber sie unterwegs gesprochen haben, doch seine Frage bleibt nicht nur im Gedächtnis, sondern auch im Herzen der Jünger bestehen.

Wer ist der Größte? – Eine Frage, die uns das ganze Leben hindurch begleiten wird, und in den verschiedenen Lebensphasen werden wir herausgefordert sein, sie zu beantworten. Wir können dieser Frage nicht ausweichen; sie ist ins Herz eingraviert. Ich erinnere mich, wie mehr als einmal in Familienzusammenkünften die Kinder gefragt wurden: Wen hast du mehr lieb, Papa oder Mamma? Das ist, als fragte man sie: Wer ist wichtiger für euch? Ist diese Frage so nur ein einfaches Kinderspiel? Die Geschichte der Menschheit ist durch die Art und Weise, auf diese Frage zu antworten, geprägt worden.

Jesus fürchtet die Fragen der Menschen nicht; er fürchtet weder die Menschheit noch das unterschiedliche Suchen, das diese anstellt. Im Gegenteil, er kennt die „Schlupfwinkel“ des menschlichen Herzens, und als guter Pädagoge ist er bereit, uns immer zu begleiten. Wie es seiner Art entspricht, nimmt er unser Suchen, unsere Bestrebungen an und gibt ihnen einen neuen Horizont. Wie es seiner Art entspricht, gelingt es ihm, eine Antwort zu geben, die fähig ist, eine neue Herausforderung zu stellen, indem er „die erwarteten Antworten“ oder das scheinbar Feststehende aus den Angeln hebt. Wie es seiner Art entspricht, stellt Jesus immer die Logik der Liebe auf. Eine Logik, die von allen gelebt werden kann, weil sie für alle ist.

Weit entfernt von jeglichem Elitismus, umfasst der Horizont Jesu nicht nur einige wenige Privilegierte, die fähig sind, zur „ersehnten Erkenntnis“ oder zu verschiedenen Ebenen der Spiritualität zu gelangen. Der Horizont Jesu ist immer ein Angebot für das tägliche Leben, auch hier auf „unserer Insel“; ein Angebot, das dem Alltag immer den Geschmack der Ewigkeit verleiht.

Wer ist der Größte? Jesus ist in seiner Antwort ganz einfach: „Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener aller sein“ (Mk 9,35). Wer groß sein will, soll den anderen dienen und nicht sich der anderen bedienen.

Hier liegt die große Paradoxie Jesu. Die Jünger diskutierten darüber, wer den wichtigsten Platz einnehmen werde, wer als Privilegierter auserwählt werden würde, wer vom allgemeinen Recht, von der generellen Norm entbunden sein werde, um sich in einem Streben nach Überlegenheit von den anderen abzuheben. Wer schneller aufsteigen werde, um die Ämter zu besetzen, die gewisse Vorteile mit sich brächten.

Jesus bringt ihre Logik durcheinander, indem er ihnen einfach sagt, dass das authentische Leben im konkreten Engagement für den Nächsten gelebt wird.

Die Einladung zum Dienst beinhaltet eine Besonderheit, die wir beachten müssen. Dienen bedeutet großenteils, Schwäche und Gebrechlichkeit zu beschützen, für die Schwachen in unseren Familien, in unserer Gesellschaft, in unserem Volk zu sorgen. Die leidenden, schutzlosen, verängstigten Gesichter sind es, auf die zu schauen und die konkret zu lieben Jesus uns einlädt. Eine Liebe, die in Taten und Entscheidungen Form annimmt. Eine Liebe, die sich in den verschiedenen Aufgaben zeigt, die wir als Bürger entfalten sollen. Wir sind von Jesus aufgefordert, für die Menschen in ihrer Leiblichkeit mit ihrem Leben, ihrer Geschichte und besonders mit ihrer Gebrechlichkeit einzutreten, für sie zu sorgen und ihnen zu dienen. Denn Christ zu sein schließt ein, der Würde der Mitmenschen zu dienen, für die Würde der Mitmenschen zu kämpfen und für die Würde der Mitmenschen zu leben. Darum sind die Christen immer aufgefordert, im konkreten Blick auf die Schwächsten ihr Suchen, ihr Streben und ihre Sehnsucht nach Allmacht auszublenden.

Es gibt einen Dienst, der dienlich ist; doch wir müssen uns hüten vor dem anderen „Dienst“, vor der Versuchung des „Dienstes“, der sich bedient. Es gibt eine Form, den Dienst auszuüben, deren Interesse darin besteht, die „Meinen“ zu begünstigen im Namen des „Unsrigen“. Dieser Dienst lässt die „Deinen“ immer draußen und schafft eine Dynamik der Ausschließung.

Alle sind wir aufgrund der christlichen Berufung zu dem Dienst aufgefordert, der dienlich ist, und dazu, einander zu helfen, nicht den Versuchungen zum „Dienst, der sich bedient“ zu erliegen. Alle sind wir von Jesus eingeladen und angeregt, uns aus Liebe wechselseitig umeinander zu kümmern. Und das, ohne zur Seite zu blicken, um zu sehen, was der Nachbar tut oder zu tun unterlassen hat. Jesus sagt uns: „ Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener aller sein“ (Mk 9,35). Er sagt nicht: Wenn dein Nachbar der Erste sein will, soll er dienen. Wir müssen uns vor dem beurteilenden Blick hüten und uns entschließen, an den verwandelnden Blick zu glauben, zu dem Jesus uns einlädt.

Diese Haltung, uns aus Liebe umeinander zu kümmern, läuft nicht auf Servilität und Unterwürfigkeit hinaus, sondern stellt im Gegenteil in den Mittelpunkt der Frage den Mitmenschen und Bruder: Der Dienst schaut immer auf das Gesicht des Bruders oder der Schwester, berührt seine Leiblichkeit, spürt seine Nähe und in manchen Fällen sogar das „Kranke“ und sucht, ihn zu fördern. Darum ist der Dienst niemals ideologisch, denn man dient nicht Ideen, sondern man dient den Menschen.

Das heilige gläubige Gottesvolk, das seinen Weg in Kuba geht, ist ein Volk, das Freude hat am Fest, an der Freundschaft und am Schönen. Es ist ein Volk, das singend und lobpreisend vorangeht. Es ist ein Volk, das Wunden hat wie jedes Volk, das aber versteht, mit offenen Armen da zu sein, ein Volk, das voller Hoffnung voranschreitet, denn es ist zu Großem berufen. Heute lade ich euch ein, diese Berufung zu pflegen, diese Gaben zu pflegen, die Gott euch geschenkt hat, aber ich möchte euch auffordern, euch in besonderer Weise der Schwäche eurer Brüder und Schwestern anzunehmen und ihnen zu dienen. Vernachlässigt sie nicht aufgrund von Vorhaben, die sich als verführerisch erweisen können, aber das Gesicht dessen, der neben euch steht, nicht beachten. Wir kennen und bezeugen die „unvergleichliche Kraft“ der Auferstehung, die „überall Keime dieser neuen Welt hervorbringt“ (vgl. Evangelii gaudium, 276.278).

Vergessen wir nicht die Frohe Botschaft von heute: Die Größe und Bedeutung eines Volkes, einer Nation, die Größe einer Person beruht immer auf der Art, wie man der Schwäche und Gebrechlichkeit der Mitmenschen dient. Darin begegnen wir einer der Früchte einer wahren Menschlichkeit.

„Wer nicht lebt, um zu dienen, versteht nicht zu leben.“

[Originalsprache: Spanisch]

© Copyright - Libreria Editrice Vaticana
(20. September 2015) © Innovative Media Inc.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs