Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.03.2020 00:55

Stuttgarter Madona, Wallfahrtskirche...Pfarrer Mathes ist dort Pfarrer.



Gedanken von Pfarrer Ludwig-Frank Mattes
https://gkg-stuttgarter-madonna.drs.de/u...e/gedanken.html

HomeUnsere AngeboteGedanken2020-02-28_Ansteckend
Ansteckend
Mit der Ausbreitung des Corona- Virus gehen die Maßnahmen einher, diese Krankheit einzudämmen. Man soll auf Berührungen und Kontakte, die es diesem Virus ermöglichen, sich zu verbreiten, vermeiden.

So rät auch unsere Diözese von dem Gebrauch der Weihwasserkessels, des Friedensgrußes und der Mundkommunion ab.

Auf den Friedensgruß mit Händeschütteln werden wir in unserer Pfarrei verzichten.

Auf das Weihwasser und die Möglichkeit zum Empfang der Mundkommunion nicht. Ins Weihwasser kommt zusätzlich eine Portion Salz, meine Kommunionhelfer/innen sind durch die häufige Praxis der Mundkommunion in unseren Pfarreien schon so geübt, dass sie diese ohne Ansteckungsgefahr austeilen können.

Doch diese Dinge lehren mich wieder, wie „taktvoll“, das heißt berührungsvoll unser Glauben eigentlich ist. Wenn die Seele berührt werden soll, geht das mit dem körperlichen Zeichen einher. Alle Sakramente sind berührende Zeichen der Gegenwart Gottes. Bei jedem Sakrament wird der Empfänger, die Empfängerin berührt. Ich berühre bei jedem Sakrament den Christen. Bei der Beichte wird der Gläubige zwar nicht berührt, aber das Zeichen des Kreuzes wird über ihn oder über sie geschlagen.

Das Heil, das heißt die Nähe Gottes soll von der Kirche durch die Gläubigen in die Welt getragen werden. „Geht, Ihr seid nun gesendet“ heißt das Schlusswort in der Heiligen Messe, wörtlich aus dem Lateinischen übersetzt.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...-wildfire-24417

Besonders in der Fastenzeit sollen die Gläubigen an der „Epidemie“ (was wörtlich „bei dem Volk“ heißt) des Glaubens beitragen.

Fastenzeit heißt daher: „Lebe, was Du bist, Leib Christi.“

Gehen wir hinaus und berühren die Welt mit der Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes.

Es grüßt Sie

Ihr Ludwig-F. Mattes

https://gkg-stuttgarter-madonna.drs.de/u...e/gedanken.html

von esther10 10.03.2020 00:54

NACHRICHTEN



BREAKING: US-Senator ruft die Justizbehörde an, um Pornhub nach Vergewaltigungsvideos von Kindern zu untersuchen
Der republikanische Senator Ben Sasse forderte das DOJ auf, eine Untersuchung gegen Pornhub wegen seiner "Beteiligung an dieser beunruhigenden Pipeline der Ausbeutung von Kindern und anderen Opfern und Überlebenden des Sexhandels" einzuleiten.
Di 10. März 2020 - 14.36 Uhr EST

WASHINGTON, DC, 10. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Der republikanische Senator Ben Sasse aus Nebraska forderte das US-Justizministerium am Dienstag auf, eine förmliche Untersuchung von PornHub und seiner Muttergesellschaft MindGeek wegen des Hostings illegaler Videos durch den Pornografieriesen einzuleiten geringfügiges Opfer von Menschenhandel wird vergewaltigt.

Wie LifeSiteNews berichtet hat , kam es für PornHub zu Kontroversen mit der Entdeckung von 58 Videos, in denen ein 15-jähriges Mädchen vergewaltigt wurde. Das Mädchen wurde als Opfer von Menschenhandel identifiziert. Es wurde auch berichtet, dass sie von ihrem Entführer zu einer Abtreibung gezwungen wurde.
+
Sodomo und Gomorra
https://www.die-bibel.de/bibelstelle/1Mose18,16-19,29/GNB/
+
"Ich begrüße die Maßnahmen, die das Ministerium bereits unter Ihrer Führung in dieser Angelegenheit ergriffen hat, aber Pornhub darf sich der Kontrolle nicht entziehen", schrieb Sasse an den US-Generalstaatsanwalt William Barr. "Ich fordere daher die Abteilung auf, eine Untersuchung gegen Pornhub und seine Muttergesellschaft MindGeek Holding SARL wegen ihrer Beteiligung an dieser störenden Pipeline der Ausbeutung von Kindern und anderen Opfern und Überlebenden des Sexhandels einzuleiten."

In dem Brief von Sasse heißt es, dass 2019 fast sieben Millionen Videos auf PornHub hochgeladen wurden. In diesem Jahr wurden „jede Minute“ „80.032 Besuche, 77.861 Suchanfragen und 219.985 Videoaufrufe“ verzeichnet.

Sasse bemerkte, dass diese neueste Geschichte nicht das erste Mal war, dass ein Vergewaltigungsvideo auf PornHub hochgeladen wurde, und sagte, dass das „Problem des Streaming von Inhalten von Pornhub mit Frauen und Kindern, die Opfer von Sexhandel sind, im November den Punkt erreicht hat, an dem Paypal die Dienste für Pornhub eingestellt hat und dies abgelehnt hat diesen Missbrauch länger erleichtern. “

„Sen. Ben Sasse hat heute echte Führungsrolle gezeigt, als er das DOJ aufforderte, Pornhub wegen seiner angeblichen Mitschuld an sexuellem Handel und Missbrauch zu untersuchen “, antwortete Terry Schilling, Executive Director des American Principles Project, auf die Nachricht. "APP lobt den Senator nachdrücklich dafür, dass er auf dieses Problem aufmerksam gemacht hat, und wir bitten die Trump-Regierung dringend, jeden Schritt in ihrer Macht zu tun, um schutzbedürftige Frauen und Kinder vor dieser gefährlichen Industrie zu schützen."

Am Internationalen Frauentag an diesem Wochenende kamen besorgte Demonstranten aus dem gesamten politischen Spektrum in MindGeeks Büro in Montreal und sangen „Shut it down!“. einstimmig.

LifeSiteNews verteilt derzeit eine Petition , in der Barr und sein kanadischer Amtskollege, Justizminister und Generalstaatsanwalt von Kanada, David Lametti, aufgefordert werden, PornHub und Mindgeek nicht nur zu untersuchen, sondern auch zu schließen. Die Petition hat derzeit mehr als 36.000 Unterschriften.

"Wenn Pornhub jetzt damit durchkommen darf, werden Menschenhändler wissen, dass sie ihre bösen Taten fortsetzen können und es niemanden interessiert", warnt die Petition. "Bitte UNTERZEICHNEN und TEILEN Sie diese Petition und schließen Sie sich dem Chor von Menschen aus allen Bereichen des politischen Spektrums an. Sie fordern das Porno-Hosting-Monster auf, von den US-amerikanischen und kanadischen Behörden untersucht und geschlossen zu werden."
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...child-rape-vids
+++++
https://www.augsburger-allgemeine.de/liv...llgemeine.de%2F

von esther10 10.03.2020 00:51

Wichtige polnische Entscheidung der Behörden bezüglich des Coronavirus.



Wichtige polnische Entscheidung der Behörden bezüglich des Coronavirus.
- Heute beim morgendlichen Treffen haben wir beschlossen, alle Massenveranstaltungen abzusagen. (...) Für alle Organisatoren werden wir Informationen von Woiwoden bereitstellen - Premierminister Mateusz Morawiecki wurde am Dienstag informiert.

- In Spanien wurden täglich über 400 Infektionsfälle gemeldet, in Frankreich und Deutschland ähnlich. (...) Sie sind unsere direkten Nachbarn. Wenn wir alles beobachten und die Empfehlungen der WHO lesen und mit unseren Partnern diskutieren, treffen wir Entscheidungen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern - sagte Premierminister Mateusz Morawiecki während der Konferenz, an der auch der stellvertretende Premierminister Jarosław Gowin, der Gesundheitsminister Łukasz Szumowski, Minister Mariusz Kamiński und der Leiter des Bildungsministeriums Dariusz Piontkowski teilnahmen.

- Das Coronavirus und die sich ausbreitende Epidemie sind eine echte Bedrohung. Die Weltgesundheitsorganisation schlägt radikale Maßnahmen vor, um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen - sagte der Premierminister während einer Pressekonferenz. - Mit Verantwortungsbewusstsein wollen wir so viele Maßnahmen wie möglich ergreifen, um "zu verhindern und nicht zu heilen" - erklärte Morawiecki.

Wie der Ministerpräsident weiter betonte, unternimmt die polnische Regierung unter Berücksichtigung der Sicherheitsmaßnahmen anderer Länder und der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation weitere Schritte, um Krankheiten zu reduzieren.

- Heute auf der morgendlichen Sitzung des Krisenmanagementteams der Regierung haben wir beschlossen, alle Massenereignisse abzusagen, deren sehr spezifische und detaillierte Definition im Gesetz über die Sicherheit von Massenereignissen enthalten ist - sagte Morawiecki.

- Unsere Analysen und Modelle zeigen, dass das Virus nicht verschwinden wird, dass sich das Virus in der Offensivphase befindet und dass die Anzahl der Fälle zunehmen wird. Hier deuten Analysen des Chief Sanitary Inspectorate darauf hin, dass die Inzidenz möglicherweise erheblich zunimmt, und jetzt hängt die Form dieser Krankheitswachstumskurve von unserem Verhalten ab, ob wir dem Reiz von Epidemiologen, Experten und Spezialisten auf dem Gebiet der Verbreitung von Viren in der Gesellschaft folgen. Wir müssen also unsere Gewohnheiten ändern, große Gruppentreffen und damit die heutige Entscheidung, Massenveranstaltungen abzusagen, vermeiden - sagte Premierminister Mateusz Morawiecki auf einer Konferenz im Kanzleramt des Premierministers.

Der Stadtrat von Posen hat seinerseits beschlossen, dass ab dem kommenden Mittwoch aufgrund des Auftretens des Coronavirus in der Hauptstadt von Großpolen alle Schulen, Kindergärten, Kindergärten sowie Kulturinstitutionen, Zoos und Schwimmbäder geschlossen werden. Alle in den kommenden Tagen geplanten Massenveranstaltungen werden wiederum verschoben. Dieser Zustand wird mindestens zwei Wochen dauern.

- Zunächst möchte ich um Vorsicht bitten und der Panik absolut nicht nachgeben - betonte der stellvertretende Präsident Jędrzej Solarski am Dienstag während der Sitzung des Stadtrats von Posen.

Solarski sagte auch, dass "in Gesprächen mit Ärzten, vor allem aus dem Krankenhaus auf ul. Kurlandska oder unser infektiöses Krankenhaus, in dem der erste Patient mit Coronavirus infiziert ist, werden heute nach Gesprächen mit dem Leiter der poviat Sanitärinspektion eine Nachricht an alle Schulleiter, Kindergärten und Kindergärten senden, um die Einrichtungen ab morgen zu schließen. "

- Ich wiederhole noch einmal: Wir geraten absolut nicht in Panik, aber wir wollen präventiv handeln - Prävention ist die billigste und einfachste. Leider zeigt das italienische Beispiel, dass Infektionen häufig durch Kinder übertragen wurden, die in der Schule von Gleichaltrigen infiziert wurden, das Coronavirus völlig asymptomatisch durchliefen, während sie diese Krankheit, dieses Virus, auf ältere Menschen, insbesondere Senioren, übertragen - stellte der stellvertretende Präsident von Posen fest.

Am Montag bestätigte das Gesundheitsministerium den ersten Fall einer Coronavirus-Infektion in Großpolen und gleichzeitig 17 im Land.

DATUM: 2020-03-10 11:39

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/wazna-polskich-decyz...l#ixzz6GHY21bD8

von esther10 10.03.2020 00:46

Mehr als die Coronavirus-Epidemie müssen wir die Angst-Epidemie fürchten!



Ein Bischof, der weder den Kopf noch den Glauben verloren hat!
" eine Kirche kein gefährdeter Ort ist, sondern ein Ort der Erlösung)

Ich weigere mich, der kollektiven Panik nachzugeben und mich dem sogenannten Vorsorgeprinzip zu unterwerfen, das zivile Institutionen zu inspirieren scheint.

Ich habe daher nicht die Absicht, meiner Diözese konkrete Anweisungen zu geben: Werden Christen aufhören, zusammenzukommen, um zu beten? Werden sie aufhören auszugehen, um ihre Gefährten zu retten? Abgesehen von den elementaren Vorsichtsmaßnahmen, die jeder spontan ergreift, um andere nicht zu infizieren, wenn sie krank sind, ist es nicht angebracht, etwas anderes hinzuzufügen.

Wir sollten uns eher daran erinnern, dass sich die christliche Bevölkerung in viel ernsteren Situationen, den großen Plagen und wenn die medizinischen Mittel nicht die von heute waren, dafür gelobt hat, gemeinsam gebetet zu haben und den Kranken zu helfen , zur Unterstützung der Sterbenden und zur Bestattung der Toten. Kurz gesagt, die Jünger Christi wandten sich nicht von Gott ab und versteckten sich nicht. Im Gegenteil!

Zeigt die kollektive Panik, die wir heute erleben, nicht unsere verzerrte Beziehung zur Realität des Todes? Manifestiert es nicht die angstauslösenden Auswirkungen des Verlustes Gottes? Wir wollen uns vor uns selbst verstecken, dass wir sterblich sind, und weil wir der spirituellen Dimension unseres Seins beraubt sind, verlieren wir an Boden. Da wir immer ausgefeiltere und effizientere Techniken haben, geben wir vor, alles zu kontrollieren und zu verbergen, dass wir nicht die Meister des Lebens sind!

Wir stellen in diesem Zusammenhang fest, dass diese Epidemie, die auftritt, während das Parlament die Gesetze zur Bioethik diskutiert, uns glücklicherweise an unsere menschliche Zerbrechlichkeit erinnert! Und diese globale Krise hat zumindest den Verdienst, uns daran zu erinnern, dass wir in einem gemeinsamen Zuhause leben, dass wir alle verletzlich und voneinander abhängig sind und dass es dringender ist, zusammenzuarbeiten als unsere Grenzen zu schließen!

Außerdem haben wir wohl alle den Verstand verloren! Natürlich leben wir in einer Lüge. Warum sollten wir unsere Aufmerksamkeit plötzlich nur noch auf das Coronavirus richten? Warum sollten Sie sich vor uns verstecken, dass jedes Jahr in Frankreich die banale saisonale Grippe zwischen 2 und 6 Millionen Menschen infiziert und etwa 8.000 Todesfälle verursacht? Es scheint auch, dass wir die Tatsache aus unserem kollektiven Gedächtnis entfernt haben, dass Alkohol für 41.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich ist, während ungefähr 73.000 Todesfälle auf das Rauchen zurückzuführen sind!

Weit entfernt von mir daher die Idee, die Schließung von Kirchen anzuordnen, Messen zu unterdrücken, die Geste des Friedens in der Eucharistiefeier aufzugeben, eine andere als eine andere Art der Gemeinschaft aufzuerlegen, die als hygienischer angesehen wird (obwohl jeder gesagt hat) er kann tun, was er für richtig hält!), denn eine Kirche ist kein Ort des Risikos, sondern ein Ort der Erlösung.

Es ist ein Raum, in dem wir den Einen, der das Leben ist, Jesus Christus, willkommen heißen und in dem wir durch ihn, mit ihm und in ihm gemeinsam lernen, wahre Lebewesen zu sein. Eine Kirche muss bleiben, was sie ist: ein Ort der Hoffnung!

Müssen Sie sich zu Hause verbarrikadieren? Sollten wir den Supermarkt in der Nachbarschaft stürmen und Reserven sammeln, um uns auf eine Belagerung vorzubereiten? Nein! Weil ein Christ keine Angst vor dem Tod hat. Er weiß, dass er sterblich ist, aber er weiß, auf wen er seine Hoffnung gesetzt hat. Er glaubt an Jesus, der zu ihm sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Wer an mich glaubt, auch wenn er stirbt, wird leben; Wer lebt und an mich glaubt, wird nicht für immer sterben (Joh 11, 25-26). Er weiß, dass er vom Geist desjenigen bewohnt und belebt ist, der Jesus von den Toten auferweckt hat (Röm 8,11).

Und dann gehört ein Christ nicht zu sich selbst, sein Leben wurde ihm gegeben, und er folgt Jesus, der lehrt: Wer sein Leben retten will, wird es verlieren; Wer aber wegen mir und dem Evangelium sein Leben verliert, wird ihn retten (Mk 8,35). Sicherlich setzt er sich nicht dumm der Gefahr aus, aber er versucht auch nicht, sich selbst zu bewahren.

Er folgt seinem Meister und gekreuzigten Herrn und lernt, sich großzügig im Dienst seiner zerbrechlichsten Brüder in der Perspektive des ewigen Lebens anzubieten.
Geben wir also nicht der Angst-Epidemie nach! Lass uns nicht tot leben! Wie Papst Franziskus sagen würde: Lass deine Hoffnung nicht gestohlen werden!
+ Pascal ROLAND Bischof von Belley-Ars, Frankreich
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...oronavirus.html

von esther10 10.03.2020 00:44




SIE WERDEN GEDRÜCKT, "BIS SIE ZUSAMMENBRECHEN, VERRÜCKT WERDEN ODER SOGAR SELBSTMORD BEGEHEN"

China: "Transformation" durch Verleumdung, die neuen Maßnahmen zur Kontrolle "ungehorsamer" katholischer Priester
Die Regierung bietet den Gläubigen Geld an, um die Priester der Diözese Mindong unter Druck zu setzen, sich der staatlich betriebenen Kirche anzuschließen, und versucht, die Kontakte der Geistlichen mit dem Ausländer zu kappen.

03/09/20 6:30 PM

( Ye Ling / Bitterer Winter) Der Klerus der Diözese Mindong in der Stadt Ningde in der südöstlichen Provinz Fujian, der sich weigert, der chinesischen katholischen patriotischen Vereinigung (APCC) beizutreten, leidet weiterhin unter Drohungen und Zwang und die Unterdrückung der KPCh (Kommunistische Partei Chinas). Das Regime kann nicht alle Priester zwingen, ihre Regeln einzuhalten, und erfindet neue Unterdrückungsmaßnahmen .

Am 20. Dezember berief die Regierung von Saiqi, einer von Ningde verwalteten Stadt in der Kreisstadt Fu'an, ein Treffen für ausgewählte Katholiken in der Diözese ein. Den Teilnehmern wurde gesagt, dass katholische Priester, die sich weigern, dem APCC beizutreten, als Monsignore Guo Xijin , Weihbischof der Diözese, "transformiert" werden müssen.. Sie versprachen, dass die Kirchen normal funktionieren würden, solange sich die Priester der Patriotischen Kirche anschließen. Den Gläubigen wurden finanzielle Belohnungen angeboten, wenn sie sich bereit erklärten, Verwandte und Freunde der Priester zu bitten, Druck auf sie auszuüben, dem APCC beizutreten. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer gebeten, kompromittierende Situationen zu schaffen. Zum Beispiel, um so zu tun, als hätten sie den Priestern Geld gegeben, oder als würden die Frauen so posieren, als wären sie in sie verwickelt, und Fotos machen, die später verwendet würden, um sie einzuschüchtern.

Laut einem Informanten der Regierung würden solche Priester, wenn sie nicht funktionierten und die Priester weiterhin Widerstand leisteten, unter Hausarrest gestellt und ihre Strom- und Wasserversorgung eingestellt. Sie würden gedrückt werden, "bis sie zusammenbrechen, verrückt werden oder sogar Selbstmord begehen".

Die Fengqiao Erfahrung
Die Fengqiao-Erfahrung, eine Methode, die während der Kulturrevolution angewendet wurde , um Menschen zu zwingen, diejenigen zu überwachen und zu reformieren, die als "Klassenfeinde" bezeichnet werden.Es wurde wiederbelebt und wird von der gegenwärtigen chinesischen Regierung häufig verwendet, um Gläubige zu zwingen, Geistliche auszuspionieren und unter Druck zu setzen. Die Zusammenstellung beispielhafter Fälle von Sonderoperationen, ein internes Dokument, das von der Regierung der Provinz Henan im Juli 2018 herausgegeben wurde, weist "Beamte von Dörfern und Dörfern an, zunächst eine ideologische Arbeit" an den Verwandten von Christen durchzuführen um die religiösen Mitglieder seiner Familie davon zu überzeugen, sich von der Religion zu trennen und nicht mehr an religiösen Aktivitäten teilzunehmen. Das Dokument verlangt auch, dass "die Bemühungen sich auf die Reform der Ideologien der Missionare konzentrieren und besagen, dass ihre Verwandten die ersten sein sollten, die eine ideologische Arbeit an ihnen leisten".

Laut einem Gläubigen von Fu'an drohten Polizisten vor Weihnachten einem örtlichen Priester, mit dem sie kompromittierende Informationen über ihre Familienmitglieder, einschließlich derjenigen, die bereits gestorben waren, ans Licht bringen würden, um sie zu belästigen, wenn sie sich weigerten dem APCC beitreten. "Die Regierung sucht nach Versäumnissen des Priesters, ihn unter Druck zu setzen", sagte der Gläubige.

Die Situation der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen verschlechtert sich
Nach der Unterzeichnung des Abkommens von 2018 zwischen dem Vatikan und China verschlechtert sich die Situation katholischer Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen, die sich weigern, sich bei der staatlich betriebenen Kirche anzumelden, im ganzen Land weiter: Geistliche und Gläubige werden häufig belästigt und verfolgt, und die Kirchen werden geschlossen oder abgerissen.

Ende November wurden zwei Priester der Diözese Mindong von der örtlichen Nationalen Sicherheitsbrigade gerufen, weil sie nach Thailand gereist waren, um sich mit Vertretern des Vatikans zu treffen. Beamte sagten ihnen, dass die Tatsache, dass sie ohne Erlaubnis ins Ausland gereist seien, einen Verstoß gegen das Gesetz darstelle und dass sie wegen "ausländischer Infiltration" zu ein bis drei Jahren Gefängnis verurteilt werden könnten. Die beiden Priester wurden in ihren Pässen beschlagnahmt und mussten Erklärungen unterzeichnen, in denen sie sich bereit erklärten, "die Kirchen nicht zu betreten", "während der anstehenden Gerichtsverhandlung nicht an andere Orte zu gehen" und "24 Stunden am Tag über ihr Telefon erreichbar zu sein" Handy ». Es wurde ihnen auch verboten, "ausländische religiöse Gruppen zu kontaktieren".

Einer mit der Situation vertrauten Quelle zufolge wurde Bischof Guo Xijin "illegale Beziehungen zu einem fremden Land" vorgeworfen und von den Behörden aufgefordert, zu erklären, wie er die Reise für die beiden Priester organisiert hatte, die seine Assistenten sind. Die Quelle glaubt, dass die Regierung durch die Kontrolle derjenigen, die dem Bischof nahe stehen, versucht, ihn vollständig von allen Aktivitäten der Diözese zu isolieren.

Vor mehr als einem Monat, nachdem die Regierung die Residenz von Guo Xijin im Unterbezirk Luojiang von Fu'an geschlossen hatte, installierten die Arbeiter vier hochauflösende Überwachungskameras im Gebäude. «Die Regierung überwacht Bischof Guo, um zu verhindern, dass ausländische Medien ihn kontaktieren. Vielleicht werden sie ihn bald unter Hausarrest stellen “, fügte die Quelle hinzu.

Eine Quelle in der Provinzregierung von Hebei enthüllte Bitter Winter, dass er Ende letzten Jahres ein Dokument herausgegeben habe, das energische Maßnahmen gegen katholische Kirchen erfordert, die sich weigern, dem APCC beizutreten. Das Dekret verlangt, dass ausländische religiöse Gruppen daran gehindert werden, mit einheimischen katholischen Kirchen in Kontakt zu treten und sich strikt vor dem Versuch zu schützen, sich in lokale religiöse Angelegenheiten wie die Wahl von Bischöfen einzumischen. Das Dokument verlangt auch, dass die Kommunikationskanäle des Klerus mit religiösen Gruppen im Ausland gründlich untersucht werden, um den Informationsaustausch rechtzeitig zur Vorbereitung der Repressionen zu kontrollieren.

"Die Regierung versucht, uns von der Außenwelt zu trennen", sagte ein Priester aus der Diözese Mindong. «Je mehr der Staat Religionen verfolgt, desto mehr tritt er zurück. Die Regierung bemüht sich nach Kräften, die Hierarchie der katholischen Kirche zu kontrollieren. Er greift in die Arbeit der Kirche ein und möchte alle seine Angelegenheiten leiten und genehmigen, obwohl er sich nicht einmischen sollte. Auf diese Weise wird die Kirche zur Marionette der Regierung ».
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37130
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Obj...n+de+conciencia
+
Abgelegt in: Mons. Guo Xijin ; Abkommen zwischen dem Vatikan und China ; China ; verfolgte Kirche ; Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen

von esther10 10.03.2020 00:43


WO IST REBECCA - EIN JAHR VERMISST



Wo ist Rebeka, ein Jahr verschwunden?

https://www.tvnow.de/filme/rebecca-1-jah...nventory_teaser

von esther10 10.03.2020 00:42

Card. Burke: Fragmente von Querida Amazonia widersprechen theologischen Wahrheiten



Card. Burke: Fragmente von Querida Amazonia widersprechen theologischen Wahrheiten

Kardinal Raymond Burke weist darauf hin, dass es in der Ermahnung von Papst Franz Querid Amazonien "Passagen gibt, die den theologischen Wahrheiten ernsthaft widersprechen". Es ist unter anderem die Idee einer stark säkularisierten Kirche im Amazonasgebiet.

"Wenn die Amazonas-Kirche eine weltliche Kirche ist, dann wird sie nicht katholisch sein", erinnert sich einer der Dubia- Autoren, der zusammen mit drei anderen Kardinälen vor einigen Jahren Papst Franziskus gebeten hat, umstrittene Fragen in der Ermahnung zur Ehe zu klären.

Diesmal weist der Kardinal darauf hin, dass in der von Jesus Christus selbst gegründeten Kirche "pastorale Liebe notwendig ist, die von denen ausgeübt wird, die Apostel genannt wurden, und ihren Nachfolgern".

In einem Gespräch mit dem Vatikanisten Edward Pentin vom Nationalen Katholischen Register drückte der Hierarch seine Dankbarkeit aus, dass der Papst die Ordination von verheirateten Männern zu Priestern sowie der Diakonin nicht ausdrücklich unterstützte. Er bemerkt jedoch die "versteckten Pläne", die im päpstlichen Dokument enthalten sind. Als er danach gefragt wurde, sagte er: - Ich halte sie nicht einmal für so verborgen, dass die Sprache klar genug ist und es viele Dolmetscher gibt, die uns genau erklären, was beabsichtigt ist.

Kardinal Burke bezog sich auf die Worte von Erzbischof La Plata, Victor Fernández, und sagte, dies sei "der maßgeblichste Dolmetscher", der auf der ersten Seite von "L'Osservatore Romano" über den apostolischen Ermahnungsartikel schrieb. Der Gesprächspartner von Pentin fährt fort: - Er machte sehr deutlich, dass keines dieser Probleme, wie das Zölibat der Priester und das Diakonat der Frauen, gelöst worden war. Der Papst sah einfach, dass er etwas warten musste, um seinen Plan zu verwirklichen, weil es Menschen gibt, die Schwierigkeiten haben. Ihm ist klar, dass der Papst entschlossen ist, dies zu tun. Dies ist ein ziemlich wichtiger Artikel.

Der amerikanische Prälat verwies auch auf die Aussage des Kardinals Czerny, der sagte: "Offen, dass all diese Themen immer noch auf dem Tisch liegen und es nur eine Frage der Zeit ist."

Wie von Life Site berichtet, schrieb Fernández am 17. Februar, dass die Frage der Eheschließung von Priestern und die "anderen Vorschläge" der Synode nicht "vom Tisch" sind, sondern für den neuen "Amazonas-Ritus" wieder auftauchen werden.

Weltliche oder katholische Kirche?

Kardinal Burke fügte hinzu, dass der Schlüssel zu dem Dokument die Tatsache ist, dass Papst Franziskus wünscht, dass die Laien "die Zügel der Kirche im Amazonasgebiet übernehmen" und die Gemeinden führen, wodurch Priester von der Ausübung von Macht ausgeschlossen werden.

Was den ehemaligen Präfekten des Apostolischen Unterschriftengerichts jedoch am meisten beunruhigt, ist die Säkularisierung der Kirche im Amazonasgebiet. Als Pentin ihn fragt, ob "die weltliche Beteiligung übermäßig betont wird", bejaht Kardinal Burke dies. Seiner Meinung nach gibt es in der postsynodalen Ermahnung "eine sehr starke Zweiteilung zwischen den Laien und denen, die in der pastoralen Tätigkeit der Kirche verordnet sind".

- Sie können nicht über eine weltliche Kirche sprechen; dass die Amazonas-Kirche eine weltliche Kirche sein sollte. Nun, wenn die Amazonas-Kirche eine weltliche Kirche ist, wird sie nicht katholisch sein , erklärt er. Er erklärt auch, warum Macht nicht vom Priestertum getrennt werden kann, und fügt hinzu, dass "die Errichtung der Sakramente als höchster Akt der pastoralen Liebe auch im Wesentlichen mit dem Lehramt und der Autorität des Priesters verbunden ist".

Kardinal Burke nennt das Konzept des "Priestertums aller Gläubigen" "eine Art protestantische Idee". - Zumindest unter einigen protestantischen Konfessionen - so fährt er fort - herrscht die Idee vor, dass das Priestertum nicht in erster Linie ein Sakrament ist und daher die Person, die das Sakrament empfängt, nicht ontologisch so verändert, dass sie in der Person Christi, dem Haupt und Hirten der Herde, handelt. Diese Neuheit im Dokument beunruhigt uns am meisten. Es muss erklärt werden - sagte er.

Edward Pentin wirft auch das Problem der liturgischen Rolle nicht heiliger Frauen auf, die auf lange Sicht den Weg für Priesterinnen bereiten könnten. Der kuratorische Prälat antwortet: - Ich denke, es passiert.

Der Kardinal erklärt weiter: "Selbst wenn er diesen Text liest, scheint es ihm egal zu sein, ob Diakone oder Priester ordiniert werden. Sie üben ihren Priestertumsdienst effektiv aus, außer dass sie die Sakramente nicht verwalten. " - Wenn wir schließlich eine Kirche haben - sagt er - in der Laien tatsächlich Priestertumsdienste leisten, außer dass sie jene Priester haben, die kommen, um Messe und Beichte zu feiern, lautet der nächste Schritt: Nun, diese Frauen tun alles Priestertumsdienst. Warum also nicht einfach ordinieren?

Der Kardinal erinnert uns daran, dass einige Teilnehmer wie Bischof Erwin Kräutler auf der Synode für den Amazonas im Oktober 2019 so argumentierten. Er sagte, dass "Älteste, die tatsächlich Gemeinschaften führen, selbst in einigen Fällen, in denen Priester lange Zeit nicht erscheinen würden, diese Menschen anscheinend die Heilige Messe simulieren würden." - Also denke ich und ich fürchte, dass hier die Argumentation geht - kommentierte Kardinal Burke.

Daher ist der Hierarch der Ansicht, dass "es sehr problematisch wäre, dieses Dokument eindeutig positiv darzustellen, da es tatsächlich die Gläubigen zum Irrtum führen könnte". Der frühere Präfekt des Tribunals für Apostolische Unterschrift verwies insbesondere auf das Lob von Kardinal Gerhard Müller für das päpstliche Dokument sowie auf die positive Stellungnahme von Bischof Marian Eleganti.

Darüber hinaus erklärt Kardinal Burke, dass der Papst appelliere, seine Ermahnung zusammen mit dem endgültigen Dokument der Synode zu lesen, und dieses Dokument sei "ziemlich problematisch".

In Bezug auf die Bedeutung des päpstlichen Dokuments vom 12. Februar weist Kardinal Burke darauf hin, dass er keinen richterlichen Rang haben kann, der den Grundlagen des Glaubens zuwiderlaufen würde. In diesem speziellen Fall ist jedoch noch nicht klar, wie der Status des neuen Dokuments wirklich ist: - Der Papst sagt hier nicht, dass Querida Amazonia von richterlicher Bedeutung ist - erklärt Kardinal Burke - aber der vatikanische Sprecher Matteo Bruni gab bekannt, dass es sich um ein richterliches Dokument handelt. Es fiel mir schwer, es zu glauben, wenn es um einige Dinge geht, die hier gesagt werden - kommentiert der amerikanische Hierarchie.

Der Kardinal kehrt zu der Tatsache zurück, dass ordinierte verheiratete Männer und Diakoninnen von diesem neuen Dokument ausgeschlossen wurden. Er glaubt, dass der Heilige Geist eine Aussage "verhindern" konnte, die das Zölibat der Priester oder das Verbot der Frauenordination schwächte, fügt aber hinzu, dass "er nicht glaubt, dass die Situation für zukünftige Synoden gut ist, weil dieselben Leute, die im Zentrum der gegenwärtigen Synode standen: Erzbischof Fernandez ; Kardinal [Oswald] Gracias, einer der sechs lila Männer, die den Heiligen Vater beraten; Kardinal [Michael] Czerny und andere sagen: Nein, dieses Programm entwickelt sich. Wir befinden uns also in einer Situation, in der der Heilige Geist eine Sache zu tun scheint und diejenigen, die dem Papst am nächsten stehen, sagen: Oh nein, dies ist nur eine vorübergehende Handlung. "

Noch offene Fragen

Kardinal Oswald Gracias erklärte kürzlich in einer Intervention, dass der Papst aufgrund des Widerstandes der Konservativen etwas "langsamer" werden müsse. Er erklärte auch, Papst Franziskus sei "sehr klug", indem er "das endgültige Dokument" der Synode für den Amazonas genehmigte. "Das endgültige Dokument bleibt ein wichtiger Bezugspunkt", sagte Gracias, daher ist die Frage nach der Frage der verheirateten Priester "offen."

Am 4. März planten die Amazonas-Bischöfe ein Treffen, bei dem sie dem Papst Anträge auf eine Dispensation bezüglich der Ordination von verheirateten Menschen in Amazon vorlegen sollten. Der neue Chef des deutschen Episkopats kündigte seinerseits an, dass die dortigen Bischöfe am Ende der Diskussion über den Synodalweg von Rom eine Sondergenehmigung für Diakoninnen erhalten könnten.

Die Ermahnung von Querida Amazonia wurde von kritisiert Kardinal Paul Josef Cordes bedauert, dass er das Priestertum schwächt, das seiner herrschenden Macht beraubt ist. Card. Cordes bemerkte auch, dass das neue päpstliche Dokument das kanonische Recht verzerrt zitiert und die höchste Autorität des Priesters in der Pfarrei missachtet. Der deutsche Hierarch bestand darauf, den Priester als "in der Person Christi" handelnd zu behandeln, und daher sind die drei Bereiche des Amtes und der kirchlichen Pflichten - Munera Docendi (Lehre), Sanctificendi (Heiligung), Regendi (Regieren) - durch "geistige Interdependenz" gekennzeichnet. Sie sind "theologisch untrennbar" und verlieren nach der Trennung ihre "Wirksamkeit".

Darüber hinaus erklärte Monsignore Nicola Bux, ein Theologe des Vatikans, gegenüber LifeSite, er sehe die Gefahr, dass die Kirche aufgrund eines neuen päpstlichen Dokuments "in den Pantheismus verfallen" würde. Seiner Meinung nach könnten die in Querida Amazonia enthaltenen Aufzeichnungen die Kirche weitaus größeren Bedrohungen aussetzen als die Abschaffung des Zölibats.

Nur zwei Tage nach der Veröffentlichung der Ermahnung nannte Pater Frank Unterhalt, ein deutscher Diözesanprälat und Vorsitzender der Priestertumsgruppe Communio Veritatis , dieses neue Dokument ein "trojanisches Pferd". Er bemerkte, da der Papst das endgültige Dokument der Synode nicht ersetzen wollte, "logischerweise wollte er es unverändert lassen. Die Frage des verheirateten Priestertums und der Frage des Diakonats der Frauen steht also immer noch auf dem Tisch. "

Er erklärt , dass „diese Strategie bekannt zu sein scheint Amoris laetitia“ . Die Priestertumsgruppe Communio Veritatis bemerkte dies zu ihrer Zeit, indem sie eine Erklärung herausgab, wie sie dem Lehramt folgen sollte.

Quelle: lifesitenews.com
Read more: http://www.pch24.pl/kard--burke--fragmen...l#ixzz6GJwfAYHG

von esther10 10.03.2020 00:41



Auf den Weltfrauentag sollten Taten folgen, findet die Vorsitzende der Frauenkommission der Diözese Linz... Maria Eicher. Sie hat Bischöfe im deutschsprachigen Raum aufgerufen, sich mit dem Thema Gleichberechtigung in der katholischen Kirche auseinanderzusetzen.



Die Frauenkommission der Diözese Linz hofft, dass die Bischöfe nach dem Weltfrauentag aktiv werden (ANSA)

Ö:Frauen für „konkrete Lösungen“ zu Gleichberechtigung in Kirche
Auf den Weltfrauentag sollten Taten folgen, findet die Vorsitzende der Frauenkommission der Diözese Linz, Maria Eicher. Sie hat Bischöfe im deutschsprachigen Raum aufgerufen, sich mit dem Thema Gleichberechtigung in der katholischen Kirche auseinanderzusetzen.
Die Frauenkommission der österreichischen Diözese Linz hatte zum Weltfrauentag am vergangenen Sonntag mit einer Fotoaktion auf die Rolle von Frauen in der Kirche aufmerksam gemacht. „Damit dies aber nicht nur eine nette Aktion war, braucht es aus meiner Sicht vonseiten der Bischöfe klare Zeichen und konkrete Lösungen in Richtung eines gleichberechtigten Miteinander von Frauen und Männern in der Kirche“, erklärte die Vorsitzende der Frauenkommission, Maria Eicher, in einer Pressemitteilung (Dienstag). Die österreichischen Bischöfe sollten sich „in ihren kommenden Konferenzen mit diesen dringenden Fragen beschäftigen und regionale Lösungen überlegen, auch mit den Bischöfen im deutschsprachigen Raum“, so Eicher weiter.

Zahl der Frauen im Vatikan steigt beständig
Die Frauenkommission der Diözese Linz hatte am 8. März die Aktion #frauenmachenkirche initiiert. Dabei sollten Frauen ein Foto von sich oder ihrer Frauengruppe machen, mit einem Schild oder Plakat zu ihrem Engagement in der Kirche und dieses in den sozialen Medien mit dem Hashtag #frauenmachenkirche posten. Eicher dankte allen Teilnehmerinnen für ihre Solidarität und ihren Einsatz: „Es ist ein kräftiges Lebenszeichen der Frauen in der Kirche. Diese Aktion hat gezeigt, dass sich viele Frauen mit Kirche identifizieren.“
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...tfrauentag.html

von esther10 10.03.2020 00:37

MAIKE HICKSON


https://assets.lifesitenews.com/images/m...500_75_s_c1.jpg
Die Fußnote in 19 er Amazonas-Ermahnung des ...Papstes öffnet verheirateten Priestern und Diakoninnen die Tür: Jesuitenpriester
Der Befreiungstheologe und Teilnehmer der Amazonas-Synode, Pater Víctor Codina, sagt, das neue päpstliche Dokument habe eine wichtige Fußnote wie Amoris Laetitia.
Montag, 9. März 2020 - 15:01 Uhr EST

9. März 2020 ( Lifesitenews ) - Der Befreiungstheologe Vater Víctor Codina, SJ, veröffentlicht am 6. März ein Essay vorschlag und präsentiert die „Interpretationsschlüssel“ an Papst Francis' 12. Februar Nachsynodales Ermahnung Querida Amazonia und sagte , dass der Papst die Erwähnung von Ein amazonischer Ritus in einer Fußnote hat eine ähnliche Bedeutung wie die Fußnote in Amoris Laetitia, die eine Öffnung für die Kommunion für „wiederverheiratete“ Geschiedene bot. Er behauptet, dass mit diesem neuen Amazonas-Ritus auch verheiratete Priester eingeführt werden können.

Codinas Aufsatz wurde sofort vom Amazonas-Kirchennetzwerk REPAM aufgegriffen und veröffentlicht, dessen Hauptorganisatoren auch Mitglieder des Vorsynodalkomitees sind, wie Kardinal Claudío Hummes, Bischof Erwin Kräutler und Mauricio López (dessen Exekutivsekretär). Sowohl Hummes als auch Kräutler sind Mitglieder des „Sonderrates“ des Vatikans, der nach der Amazonas-Synode im Oktober 2019 eingerichtet wurde. Codina war auch Teilnehmer an der Amazonas-Synode.

Der spanische pensionierte Professor der Theologie (Universität Bolivien) ist ein Befreiungstheologe , der auf seinem seinem neuen Essay veröffentlicht Blog der Website der Befreiungsgruppe Amerindia , zu dem auch Leonardo Boff und Paulo Suess , gehören (mit Boff und Codina beide haben untersucht unter Karl Rahner). Codina nahm an dem geheimen Treffen in Rom teil, das vor der Amazonas-Synode stattfand und an dem auch Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Generalsekretär der Bischofssynode, sowie Kardinal Hummes und Kardinal Walter Kasper teilnahmen. Es gibt Hinweisedass einige von Kaspers grundlegenden Ideen zur Einrichtung eines nicht ordinierten Ministeriums für Laienfrauen durchaus Eingang in Querida Amazonia gefunden haben könnten .

Codina erklärt in seinem Aufsatz, dass Franziskus in seinem „kirchlichen Traum für den Amazonas einen einheimischen und wohlgeformten Laien, eine Vielzahl von Laiendiensten, ein ständiges Diakonat für Männer, Basisgemeinschaften, ein inkarniertes und inkulturiertes religiöses Leben“ fördert sowie eine größere Rolle für Frauen unter anderem. Er fährt fort, dass viele "sehr enttäuscht" waren, als "die einzige Nachricht, die die Medien verbreiteten, war, dass der Papst die Ordination von verheirateten Männern abgelehnt hat". Die Menschen befürchteten nun, dass „der kirchliche Frühling, den Franziskus begonnen hatte, in Gefahr war“, fügt er hinzu.

Codina präsentiert uns dann den „Interpretationsschlüssel“, der in diesem neuen päpstlichen Dokument zu finden ist.
Wie andere in der jüngeren Vergangenheit besteht der Jesuit darauf, dass das neue Dokument „das endgültige Dokument der Synode nicht ersetzen, sondern eine kreative Lektüre der Synodenreise ermöglichen soll“.

Codina kommt zu dem Schluss, dass, da das endgültige Dokument „die Ordination von verheirateten Männern vorschlägt und auf das weibliche Diakonat hinarbeitet (111 und 103 des endgültigen Dokuments), dies bedeutet, dass diese Fragen offen bleiben und es daher falsch ist zu sagen, dass der Papst oder ausschließt verbietet ihnen. Francis schweigt, er schließt keine Tür. “
Codina kehrt ebenfalls zu dem von Pater Antonio Spadaro betonten Thema zurück und sieht hier, dass der Papst mit seinem Schreiben die Polaritäten in der Kirche überwinden möchte. Gleichzeitig, erklärt der Theologe, möchte der Papst etwas Größeres schaffen als nur die Präsenz der Eucharistie im Amazonasgebiet. "Ohne die Eucharistie", erklärt er, "gibt es keine Kirche, aber ohne kirchliche Gemeinschaft wird die Eucharistie zu einem magischen oder leeren Ritus."

Das heißt, der Papst möchte „eine Kirche initiieren, die nicht pyramidenförmig und vertikal vom hierarchischen Zentrum aus ist, sondern eine Kirche, die sich auf das Volk Gottes konzentriert“, zusammen mit ihrer „breiten Kapillarwirkung“ von unten nach oben.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US KanadaWeltKatholik
In Anbetracht der Schaffung einer neuen kirchlichen Struktur im Amazonasgebiet erinnert Codina uns an den Papst, der bereits in seiner postsynodalen Ermahnung zu Ehe und Familie, Amoris Laetitia , in Absatz 3 darauf bestand, dass nicht alle doktrinären, moralischen und pastoralen Diskussionen stattfinden durch die Intervention des Lehramtes gelöst werden. Das heißt, der Papst möchte, dass die Ortskirche die Frage der „kirchlichen Dienste“ „diskutiert und erkennt“.
Hier spricht Pater Codina jetzt von „einer kleinen, unbemerkten pastoralen Fußnote“ und verweist dann auf die Fußnote 120 von Querida Amazoniain Absatz 82, wo er über Inkulturation spricht. In dieser Fußnote erwähnt der Papst, dass die Amazonas-Synode einen Amazonas-Ritus vorgeschlagen hatte (in den endgültigen Dokumenten Nr. 116-117). Nachdem Codina auf die Tatsache hingewiesen hat, dass die Kirche 23 verschiedene Riten hat, die bestimmte „kirchliche Strukturen“ beinhalten, und dass es in vielen Ostkirchen „verheiratete Priester gibt“, kommt er zu seiner Schlüsselaussage:

„Diese Fußnote eröffnet neue Wege, ebenso wie Fußnote 351 von Kapitel VIII von Amoris Laetitia , die geschiedenen Menschen, die wieder geheiratet haben, die Möglichkeit der Versöhnung und Gemeinschaft eröffnete. Hier eröffnet sich die Möglichkeit eines amazonischen Ritus, der nicht nur Liturgien, sondern auch kirchliche Strukturen im Dialog und in der Unterscheidung zwischen den amazonischen Kirchen und der Universalkirche, die vom Bischof von Rom für wohltätige Zwecke geleitet wird, inkulturiert. “ Abschließend fragt sich Codina, ob „ein neuer amazonischer Ritus“ nicht „eine dieser Neuheiten des Geistes sein kann, die über unsere gewöhnlichen Diskussionen und Horizonte hinausgehen“.

Es gibt tatsächlich Parallelen zwischen Amoris Laetitia (AL) und Querida Amazonia (QA). In beiden Fällen waren die Synodaldiskussionen aufgrund der Ernsthaftigkeit der Vorschläge auf den Synoden hitzig geworden - im Fall der AL-Kommunion für die „wiederverheirateten“ Geschiedenen, im Fall der Qualitätssicherung das verheiratete Priestertum und das weibliche Diakonat. In beiden Fällen stieß Papst Franziskus innerhalb der Universalkirche auf starken Widerstand gegen diese Neuheiten. Wie Erzbischof Bruno Forte, der Erzbischof von Chieti-Vasto, Italien später im Fall von Amoris Laetitia offenbarteDer Papst hatte ihm während der Familiensynode gesagt: „Wenn wir ausdrücklich über die Kommunion für Geschiedene und Wiederverheiratete sprechen, wissen Sie nicht, was für ein schreckliches Durcheinander wir anrichten werden. Wir werden also nicht klar sprechen, es so machen, dass die Räumlichkeiten da sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen ziehen. “ Forte war damals Sondersekretär der Bischofssynode.

Das heißt, Papst Franziskus entschied sich für einen indirekteren, wenn nicht heimlichen Ansatz, um einen zu starken Widerstand zu umgehen und zu vermeiden. In Paragraph 305 von Amoris Laetitia sagte er , dass es trotz einer „objektiven Situation der Sünde“ möglich ist, dass eine Person „in Gottes Gnade leben, lieben und auch im Leben der Gnade und Nächstenliebe wachsen kann, während sie empfängt die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck. “ Die beigefügte Fußnote 351 fügt dann hinzu: „In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente einschließen“, gefolgt von Verweisen sowohl auf das sakramentale Bekenntnis als auch auf die Eucharistie.

Es wird sich zeigen, ob sich Fußnote 82 von Absatz 120 in Querida Amazonia als ähnliche wichtige Fußnote erweisen wird oder nicht .

In Anbetracht dieser Diskussion könnte es auch sinnvoll sein, die Aussagen von Kardinal Walter Kasper zu berücksichtigen, da er selbst an einem vorbereitenden Studientreffen vor der Amazonas-Synode beteiligt war, wie oben erwähnt. Zuallererst, wenn man während eines Interviews gefragt wirdEnde 2019 antwortete er, ob der Papst überhaupt über das hinausgehen werde, was im Schlussdokument der Synode vorgeschlagen wurde: „Ich denke, er wird es tun. Tatsächlich hat er versprochen, die Ermahnung vor Ende dieses Jahres zu veröffentlichen. “ Er nannte die Ergebnisse der Amazonas-Synode auch „sehr gut“. Auf die Frage nach dem weiblichen Diakonat antwortete der pensionierte kuriale Kardinal: „Es ist heute schwierig, das zu erklären, aber ich denke, es ist eine alte Tradition, die wir bei den Ostkirchen beibehalten. Aber ich denke, dass sich mit der Zeit die Türen öffnen werden. Darüber hinaus gibt es in der Kirche bereits viele Dienste, für die keine Ordination erforderlich ist. “ Er fügte hinzu, dass diese Frauen, die den Zugang zur Ordination fordern, "das Recht haben, gehört zu werden".

Im Jahr 2017 machte Kardinal Walter Kasper, der auf Einladung von Amoris Laetitia ein Schlüsselmann hinter der Kommunion für die „wiederverheirateten“ Geschiedenen gewesen war , einige wichtige Bemerkungen , die jetzt sinnvoller erscheinen. Zu dieser Zeit nannte er die Diskussion über das verheiratete Priestertum „dringend“ und fügte hinzu, dass „der Papst der Meinung ist, dass diese Diskussion es wert ist; er sieht es positiv. " Der Kardinal erklärte dann jedoch: "Er [der Papst] will die Entscheidung den Bischofskonferenzen überlassen." Sie können "zu ihm kommen und eine Anfrage stellen". "Wenn diese Anfrage eine vernünftige Anfrage ist, habe ich den Eindruck, dass er bereit ist, darauf positiv zu antworten", schloss Kasper. "Jetzt liegt es an den Bischofskonferenzen."

Im Jahr 2016 sagte Leonardo Boff in einem Interview Folgendes über Kasper: „Erst kürzlich sagte mir Kardinal Walter Kasper, ein enger Vertrauter des Papstes, dass es bald einige große Überraschungen geben wird.“ Auf die Frage des Interviewers, was sie sein könnten, antwortete der Befreiungstheologe: „Vielleicht doch ein Diakonat für Frauen. Oder die Möglichkeit, dass verheiratete Priester wieder Seelsorge leisten. Dies ist eine ausdrückliche Bitte der brasilianischen Bischöfe an den Papst, insbesondere von seinem Freund, dem pensionierten brasilianischen Kurialkardinal Claudio Hummes. Ich habe gehört, dass der Papst dieser Bitte nachkommen möchte - vorerst und für eine bestimmte Versuchsperiode in Brasilien.
https://www.lifesitenews.com/blogs/footn...s-jesuit-priest

von esther10 10.03.2020 00:36

Vatikan: Entwurf für unveröffentlichte Enzyklika von Pius XII. entdeckt



Papst Pius XII. (1939-1958) plante offenbar eine weitere, bisher unbekannte Enzyklika. Darin wollte er „moderne Irrtümer der damaligen Zeit" behandeln, sagte der Münsteraner Historiker Matthias Daufratshofer der KNA in Rom.

LESEN SIE AUCH
Vatikanarchive: Österreichischer Historiker am Kalten Krieg interessiert
02/03/2020
Vatikanarchive: Österreichischer Historiker am Kalten Krieg interessiert
Bei Forschungen im Archiv der Glaubenskongregation fand Daufratshofer nach eigenen Worten bereits „elaborierte Entwürfe" zu dem geplanten Rundschreiben über „moderne Irrtümer".

Darin sei es um drei Themenfelder gegangen: moraltheologische Fragen, Autorität und Gehorsam in der Kirche sowie das Verhältnis von Staat und Kirche. Für weitere Aussagen sei es noch zu früh, so der Historiker. Mit der Auswertung und notwendigen Zuordnung der verschiedenen Dokumente müsse er nun warten, da die Vatikan-Archive wegen der Ausbreitung des Coronavirus vorerst geschlossen bleiben. Mit einer Rückkehr nach Rom rechnet Daufratshofer nicht vor Ostern. Der Vatikan hatte Anfang März die Akten der vatikanischen Archive für den Zeitraum des Pontifikats von Pius XII. für die historische Forschung freigegeben.

Insgesamt veröffentlichte Pius XII. 41 Enzykliken; sein letztes Rundschreiben „Meminisse iuvat" vom 14. Juli 1958 behandelte das Gebet für die verfolgte Kirche. Zwei Wochen zuvor hatte er eine Enzyklika über den Kommunismus und die Kirche in China veröffentlicht.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...i-entdeckt.html

(kna – gs)

von esther10 10.03.2020 00:35

Die Amerikaner wollen die berühmte Pornografieseite schließen. Vergewaltigungsfilme gingen dorthin



Die Amerikaner wollen die berühmte Pornografieseite schließen. Vergewaltigungsfilme gingen dorthin

Die Pornhub-Website, die in vielen Mainstream-Medien seit langem beworben wird, wird möglicherweise bald geschlossen. Dies fordert innerhalb weniger Stunden von den US-Behörden über 30.000. Amerikaner. Die Anzahl der Gegner der Website-Aktivität wächst weiter.

Pornhub veröffentlichte kürzlich Videos eines 15-jährigen Mädchens, das von Kriminellen vergewaltigt wurde. Die gewalttätigen Bilder betrafen ein junges Mädchen, das vor einigen Monaten entführt worden war. Und das empört immer mehr Menschen, die gegen die Website protestieren. Eine spezielle Petition an die US-Behörden mit der Bitte, das Portal zu schließen, hat das LifeSiteNews.com-Portal im Netzwerk erstellt.

Pornhub ist eine extrem gefährliche Pornografieseite. Seine zahlreichen Werbekampagnen richten sich an ein breites Publikum und werden in den Mainstream-Medien häufig gelobt. Die Website vermittelte in ihren Anzeigen eine pro-ökologische Haltung und bot auch ein Abonnement als ... Geschenk zum Valentinstag an (sic!).

Fachexperten, die sich mit den Auswirkungen von Pornografie auf die menschliche Psyche befassen, haben keinen Zweifel daran, dass die Website mit Filmen über Vergewaltigung, Gewalt gegen Frauen und Frauen- und Mädchenhandel Geld verdient.

Quelle: lifesitenews.com
DATUM: 2020-03-10 18:49

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/amerykanie-chca-zamk...l#ixzz6GJvDUL3l

von esther10 10.03.2020 00:33

RESTKERK EDITORIAL 10/03/2020 KOMMUNISMUS
"Das Gebetsvideo des Papstes": Hat Bergoglio im Namen der Kommunistischen Partei Chinas gesprochen?



Im Gebetsvideo für März fordert Bergoglio die Katholiken auf, für die Kirche in China zu beten. Er ermutigt chinesische Katholiken, "gute Bürger" zu sein und sich nicht auf "Bekehrungseifer" einzulassen. Die Botschaft, die er überbrachte, scheint nahtlos mit dem Wunsch der Kommunistischen Partei Chinas übereinzustimmen.

Die Gebetsabsicht ist:

"Lasst uns gemeinsam beten, dass die Kirche in China an ihrer Loyalität zum Evangelium festhält und in Einheit wächst."

Er begann seine Botschaft folgendermaßen: „ Heute blickt die Kirche in China mit Hoffnung in die Zukunft. In Wirklichkeit ist die Situation jedoch sehr düster: Die chinesischen Behörden schließen (und verwüsten) weiterhin katholische Kirchen, die die Führung der Patriotischen Vereinigung nicht akzeptieren, und treiben Priester und Bischöfe an und zwingen sie, der PA beizutreten. Seit dem Abschluss des geheimen Abkommens zwischen China und dem Vatikan hat sich die Situation für chinesische Katholiken erheblich verschlechtert.

Bergoglio setzte seine Botschaft fort: " Sie sollten das Evangelium fördern, ohne sich jedoch zu bekehren ."

Dies sind typische Worte für Bergoglio: Von Anfang an hat er seine Abneigung gegen die Bekehrung nicht verborgen. Im September letzten Jahres, sagte er , wenn jemand zeigte ihm zwei Konvertiten, er „Bitterkeit“ fühlte.

Und er sagte auch: „ Die Kirche möchte, dass die chinesischen Christen wirklich Christen und gute Bürger sind. Sie müssen sich um die Einheit der geteilten katholischen Gemeinschaft bemühen . "

Natürlich sollten Christen gute Bürger sein, und natürlich sollten Katholiken nach Einheit in der Kirche streben. Im Kontext der gegenwärtigen Situation in China ist Bergoglios Botschaft jedoch empörend: Seine Gebetsabsicht ist nur ein Ausdruck der Botschaft, die die Pekinger Behörden vermitteln wollen.

Aus Pekings Sicht ist ein "guter Bürger" jemand, der die ideologische Führung der Kommunistischen Partei akzeptiert - und in diesem Fall seinen kirchlichen Arm, die Chinese Catholic Patriotic Association (kurz PA). Wenn Bergoglio die chinesischen Katholiken ermutigt, "gute Bürger" zu sein, scheint Bergoglio zu sagen, dass die Katholiken der Führung der PA folgen sollten. Man kann zumindest sicher sein, dass das Pekinger Regime diese Botschaft übermitteln und behaupten wird, Bergoglio habe diese Botschaft gebilligt.

Bergoglio hat natürlich nicht gesagt, dass Katholiken die PA akzeptieren sollten, aber es ist eine absolute Gewissheit, dass die kommunistischen Behörden seine Worte so interpretieren werden. Warum benutzt er dann diese Worte? Warum sollte es Peking so einfach machen, dieses Gebetsvideo in ein Propagandawerkzeug zu verwandeln?

Natürlich kennen wir die Antwort. Lesen Sie deshalb unseren Artikel: " Bergoglios kommunistische Geschichte auf den Punkt gebracht ."


Der schmutzige China-Vatikan-Deal
Das Abkommen zwischen China und dem Vatikan wurde im September 2018 unterzeichnet. Es wurde bereits im Februar 2018 bekannt hatte eine Menge Zugeständnisse , die Bergoglio nach China gemacht, die er im Gegenzug von Peking wird als „Kopf“ der chinesischen Katholiken anerkannt werden.

Bereits im Februar schrieb die chinesische Staatszeitung :

Westliche Medienkanäle haben sich intensiv mit den Fortschritten bei den Verhandlungen zwischen China und dem Vatikan befasst, wobei Papst Franziskus China im Bereich der Ernennung von Bischöfen erhebliche Zugeständnisse gemacht hat .

Peking wollte ein "chinesisches Modell", in dem nur die kommunistische Regierung einen potenziellen Kandidaten für das Bischofsamt auswählte. Dann muss der "Papst" diesen Kandidaten genehmigen oder ablehnen. Wenn er den ersten Kandidaten ablehnt, wird Peking einen anderen wählen. Dies kann einige Male geschehen, und wenn Bergoglio keinen geeigneten Kandidaten findet, wird Peking einen auswählen und ihn ohne Zustimmung des Vatikans zum Bischof ernennen.

Der Vatikan machte auch andere Zugeständnisse . Am wichtigsten ist, dass Bergoglio sieben Bischöfe offiziell "ordiniert" hat, die in den letzten 10 Jahren von den kommunistischen Behörden zu Bischöfen "ernannt" wurden. Alle diese Personen wurden vom Vatikan aus verschiedenen Gründen als Bischofskandidaten abgelehnt, von persönlicher abweichender Moral bis hin zu bestimmten öffentlichen Straftaten. Außerdem wurden sie unter Papst Benedikt XVI. Exkommuniziert. Bergoglio hob die Exkommunikation auf.

Dann befahl Bergoglio zwei gültigen Bischöfen der Untergrundkirche, die jahrzehntelang unter intensiver Verfolgung treu gedient hatten, ihre Diözesen den ehemaligen exkommunizierten Bischöfen zu übergeben , die von den kommunistischen Behörden ernannt wurden.

Der Bischof von Shantou, Zhuan Jianjian, wurde angewiesen, sich zurückzuziehen, was enorme Schmerzen, Empörung und Verwirrung verursachte, während dem Bischof von Mindong, Guo Xijin, der seitdem geflohen ist und sich versteckt hält, mitgeteilt wurde, dass er "Weihbischof" der Diözese Shantou. Im Oktober 2017 forderte der Vatikan zweimal den Rücktritt von Mgr. Zhuang Jianjian. Bei einem Treffen in Peking fragte eine vatikanische Delegation Mgr. Zhuang tritt ein, um Mgr Platz zu machen. Bingzhang, der exkommuniziert wurde. Der 88-jährige Zhuang hörte dies, brach in Tränen aus und weigerte sich, es zu akzeptieren. Er sagte, er würde lieber "das Kreuz für Ungehorsam tragen". Das Schicksal der rund 40 anderen unterirdischen Bischöfe ist unbekannt.

Das Leid, das Bergoglio den chinesischen Katholiken zugefügt hat, ist unaussprechlich.

Letzte Reaktion von Kardinal Zen
In einem Interview mit dem New Bloom Magazine im Dezember 2019 erklärte Kardinal Zen offen, dass Bergoglio "wenig Respekt vor seinen Vorgängern hat", dass er "die gute Arbeit früherer Päpste auslöscht" und "ein Schisma fördert" in China. Zuvor hatte er den China-Vatikan-Deal als "großen Verrat" bezeichnet.

Im Interview erklärte Zen, wie Versuche, den Vatikan zu erreichen und zum Wohl der chinesischen Katholiken mit ihm zusammenzuarbeiten, unter Bergoglio im Vergleich zu den offenen und einladenden Umständen früherer Päpste "einfach katastrophal" waren. Er beschuldigte Bergoglio, die von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Erbrachte gute Arbeit an China "gestoppt" zu haben.

Zen beschuldigte Bergoglio auch, ein Schisma zu fördern. "Ich habe kürzlich erfahren, dass der heilige Vater auf einem Rückflug von" Ich weiß nicht wo "sagte:" Ich will auf keinen Fall ein Schisma. Aber ich habe keine Angst vor Spaltungen. "Und ich werde zu ihm sagen:" Sie ermutigen Schisma. Sie legitimieren die schismatische Kirche in China. " Unglaublich ", sagte Kardinal Zen.

https://restkerk.net/2020/03/10/gebedsvi...stische-partij/

Und das Gebetsvideo dieses Monats ist noch unglaublicher!

von esther10 10.03.2020 00:29

[b]Eine großartige Prozession in der Ukraine zum Schutz vor Coronaviren



Eine großartige Prozession in der Ukraine zum Schutz vor Coronaviren

In Winniza im zentralen Teil der Ukraine nahmen etwa siebentausend Menschen an einer Prozession teil, die von den Gläubigen der ukrainisch-orthodoxen Kirche zum Schutz vor Krankheiten, einschließlich Coronavirus, organisiert wurde - berichteten die ukrainischen Medien.

"Die Prozession ist die traditionelle Reaktion der Kirche auf Ausbrüche von Krankheiten, Dürre, Naturkatastrophen und Epidemien, die unter den gegenwärtigen Bedingungen der Ausbreitung des Coronavirus in der Welt äußerst aktuell sind" - wurde auf den vor Beginn der Versammlung verteilten Flugblättern geschrieben.

Laut dem örtlichen Portal Weza wurde die Prozession von Geistlichen angeführt, gefolgt von Männern und Frauen, die große Ikonen auf Holzregalen trugen, gefolgt vom Rest der Gläubigen. "Kirchenlieder der Erlösung wurden gesungen", fügt er hinzu.

Bisher wurde in der Ukraine ein Fall einer Coronavirus-Infektion bestätigt - in der Stadt Czernowitz im Südwesten des Landes.

DATUM: 2020-03-10 08:03

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/wielka-procesja-na-u...l#ixzz6GHDgn4HD

von esther10 10.03.2020 00:29

Noch mehr Messen: Polnischer Bischofsvorschlag für die Coronavirus-Krise
Juanjo Romero , am 10.03.20 um 20:50 Uhr



Erzbischof Gądecki betonte, dass Krankenhäuser Krankheiten des Körpers heilen und Kirchen unter anderem dazu dienen, Krankheiten der Seele zu heilen.

Außergewöhnlich, hoffnungsvoll, voller Glauben und Sorge um die anvertraute Herde, übernatürlich und mit den Füßen auf dem Boden ... und kurze Erklärung des Präsidenten des polnischen Episkopats zur Coronavirus-Krise in seinem Land.

Erstens : Den Empfehlungen der polnischen Behörden folgend, dass es keine großen Versammlungen von Menschen geben sollte, anstatt zu interpretieren, dass Massen unterdrückt werden müssen, fordert er, die Zahl der Sonntagsmessen zu erhöhen, damit die Gläubigen an den Messen teilnehmen können Liturgie nach den Empfehlungen des "Gesundheitswesens" . Für diejenigen mit tiefen Buchstaben, wenn die Anzahl der Massen zunimmt, wird es weniger Menschen in jedem von ihnen geben, es ist nicht notwendig, wie in Italien, alle zu entfernen.

Zweitens: der Grund. Erzbischof Gądecki betonte, dass Krankenhäuser Krankheiten des Körpers heilen und Kirchen unter anderem dazu dienen, Krankheiten der Seele zu heilen .

«Deshalb ist es undenkbar, dass wir nicht in unseren Kirchen beten»

Dafür müssen sie natürlich offen sein.

Drittens gesunder Menschenverstand: Er erinnerte daran, dass ältere und kranke Menschen zu Hause bleiben und sonntags die Massenübertragung in den Medien fortsetzen können. «Ich möchte daran erinnern, dass es nicht notwendig ist, das Zeichen des Friedens durch Händeschütteln während der Heiligen Messe auszutauschen»

Schließlich bat Erzbischof Gądecki darum, für diejenigen zu beten, die an den Folgen des Coronavirus starben. «Beten Sie für die Gesundheit der Kranken und für Ärzte, medizinisches Personal und alle Dienste, die die Ausbreitung des Virus stoppen. Beten Sie, dass die Epidemie endet. Nach der Tradition der Kirche ermutige ich Sie besonders, mit dem Flehen zu beten: Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher ... »(die Trisagion , die für die Anhänger der Barmherzigkeit Gottes so bekannt ist).

Es erscheint unfair, wenn jemand sagt oder sogar denkt, dass es in den Normen des polnischen Episkopats den gleichen Glauben und Wunsch gibt, anderen zu dienen wie in anderen Ländern, oder?

Und wie immer ist dies am Ende eine Frage der persönlichen Heiligkeit. Eine Fastenzeit, die an das Kreuz und die Kreuze anderer gebunden werden soll.

Kategorien: Allgemein

http://www.infocatolica.com/

von esther10 10.03.2020 00:26

Erzbischof gegen Sterbehilfe. Starke Worte, um das Leben zu verteidigen



Erzbischof gegen Sterbehilfe. Starke Worte, um das Leben zu verteidigen

"Eine ältere Person braucht Hilfe im Leben, nicht im Tod", schrieb Erzbischof Collins von Kanada und lehnte das neue Sterbehilfegesetz des Landes ab.

Erzbischof von Toronto Kardinal Christopher Collins hat erneut gegen die Sterbehilfe protestiert, die 2016 in Kanada legalisiert wurde. Vor zwei Wochen wurde dem Parlament ein neuer Gesetzesentwurf vorgelegt, der "Tod auf Abruf" auch für Menschen ermöglichen soll, die nicht todkrank sind.

In der Redaktion zu The Star wies der Kardinal darauf hin, dass "eine kranke, ältere, behinderte Person Hilfe im Leben braucht, nicht bei der Aufgabe des Todes." Es sollte von der Gesellschaft nicht als Belastung angesehen werden. " Palliative Care ist die eigentliche medizinische Begleitung sterbender Menschen. Es geht jedoch nicht darum, "Menschen, die [noch] nicht sterben, eine tödliche Injektion zu injizieren, damit sie sterben können". Auf diese Weise kann "jede schwere oder unheilbare Krankheit oder Behinderung" einen Mann zum Kandidaten für Sterbehilfe machen.

Das Projekt beseitigt die Wartezeit von 10 Tagen zwischen der Zustimmung zur Sterbehilfe und der Verabreichung des tödlichen Wirkstoffs. - Es wird also Wartelisten für den Eintritt in die Bar oder für den Kauf einer Wohnung geben, aber nicht für den assistierten Tod - stellt die Metropole Toronto fest.

Nur ein Drittel der Kanadier hat Zugang zu Palliativversorgung, während die Sterbehilfe für alle garantiert ist, leicht zugänglich ist und vom Staat finanziert wird. Inzwischen - laut Kardinal Collins - wenn alle Einwohner des Landes eine qualitativ hochwertige Palliativversorgung erhalten würden, würden viel weniger von ihnen eine tödliche Injektion wünschen.

Ärzte, die nicht beim assistierten Tod helfen wollen, können ihr Gewissensrecht in Kanada ausüben. Gleichzeitig sind sie verpflichtet, einen Patienten, der sterben möchte, an einen anderen Arzt zu überweisen, der keine derartigen Einwände hat.

DATUM: 2020-03-10 18:18

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-przeciwko...l#ixzz6GK86WqU5

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz