Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.07.2019 00:32

: Sechs Bischöfe verpflichten sich, katholisch zu sein



NEWSFLASH: Sechs Bischöfe verpflichten sich, katholisch zu sein Louie 7. Oktober 2016 15 Kommentare
PfandbischofDer katholische Herold berichtet, dass unter den mehr als 4.000 Unterzeichnern einer Treueerklärung zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin insgesamt sechs Bischöfe sind; einschließlich Kardinäle Burke, Caffarra und Pujats.

Der Text der Erklärung, die letzte Woche veröffentlicht wurde, umfasst insgesamt mehr als 11.000 Wörter und besteht aus einem Prolog und einem Epilog. Darunter befinden sich insgesamt siebenundzwanzig Aussagen, die beginnen: „Wir bekräftigen nachdrücklich die Wahrheit, dass…“, bevor ein Glaubensartikel in Bezug auf Ehe und Familie, gefolgt von vorkonziliaren und nachkonziliaren Zitaten, dargelegt wird.

Der Prolog beginnt mit der Feststellung des vorliegenden Problems:

Wir leben in einer Zeit, in der zahlreiche Kräfte versuchen, die Ehe und die Familie zu zerstören oder zu deformieren. Bis vor kurzem war die katholische Kirche die Hochburg der wahren Ehe und Familie, aber Fehler in Bezug auf diese beiden göttlichen Institutionen sind heute in katholischen Kreisen weit verbreitet, insbesondere nach dem Außerordentliche und ordentliche Synoden über die Familie, die 2014 bzw. 2015 abgehalten wurden, und die Veröffentlichung der post-synodalen Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia.

Laut Herald "zitiert der Filial Appeal Amoris Laetitia nicht oder spricht sie nicht direkt an ", aber das ist nicht ganz richtig.

Technisch gesehen wird die Ermahnung nicht zitiert, sondern direkt auf eine Reihe von unverwechselbaren Wegen angesprochen.

In der Erklärung heißt es beispielsweise in Punkt 11:

Wir bekräftigen nachdrücklich die Wahrheit, dass das Gewissen, das zugibt, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den Forderungen des Evangeliums nach Ehe entspricht, nicht ehrlich zu dem Schluss kommen kann, dass das Bleiben in einer solchen sündigen Situation die großzügigste Antwort ist, die man Gott geben kann, und dass dies auch Gott ist Er selbst fordert zu diesem Zeitpunkt von der Seele, da jede Schlussfolgerung die allmächtige Kraft der Gnade verweigern würde, die Sünder in die Fülle des christlichen Lebens zu bringen.

Trotz fehlender Anführungszeichen wird der angeführte Fehler direkt der AL 303 entnommen, in der vom Gewissen der Ehebrecher gesprochen wird:

"Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was im Moment die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit erkennen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen verlangt ..." [Betonung hinzugefügt]

Es ist in der Tat klar, dass der Großteil der Erklärung in direktem Widerspruch zu den verschiedenen Irrtümern, Straftaten, Lästerungen und Häresien steht, die in Amoris Laetitia dargelegt werden .

Es scheint auch ziemlich klar zu sein, dass der katholische Herold und vermutlich auch andere die Art und Weise, wie Amoris Laetitia direkt angesprochen wird , verpasst haben, weil die Verfasser der Erklärung sehr darauf bedacht waren, nicht zu konfrontativ zu wirken.

Ich meine, Gott verbiete Amoris Laetitia - das abscheulichste Dokument, das jemals das Zeichen des Heiligen Stuhls trug -, sollte schlicht und ergreifend verurteilt werden, dass sein heimtückischer Autor namentlich genannt werden sollte.

Wenn die Erklärung wirklich so formuliert wäre, besteht kaum ein Zweifel daran, dass eine große Anzahl von NULL-Bischöfen sie unterzeichnet hätte.

Ich bin mir sicher, dass die Erklärung und ihre Unterzeichner den herzlichen Beifall vieler Katholiken der neokonservativen Art erhalten, aber ich jedenfalls bin krank bis zum Tod von Prälaten, die Muschi füttern.

Ernsthaft, Leute, wenn ein halbes Dutzend Bischöfe eine Zusage unterzeichnen, unveränderliche katholische Lehren in solchen grundlegenden Angelegenheiten wie Unzucht, Ehebruch, Todsünde und Heilige Kommunion einzuhalten, sollte dies ein gigantisches Gähnen, oder besser noch ein herzliches, einladen Ich sollte es zur Hölle hoffen!

Ein Kleriker, der eine solche Erklärung unterzeichnet, ist nicht weniger weltbewegend als ein Pilot, der sich verpflichtet, die Gesetze der Schwerkraft einzuhalten, oder ein Zahnarzt, der verspricht, nicht den falschen Zahn zu ziehen. Zumindest sollte es als solches empfangen werden.

Von 1910 bis zu seiner Aufhebung durch Papst Paul den Pathetiker im Jahr 1967 unterzeichnete jeder katholische Geistliche den Eid gegen die Moderne ganz selbstverständlich.

Heute hat sich jedoch der Spieß gewendet, und die Modernisten leiten die Show. Ihr Anführer ist kein anderer , der nicht von kauernden Kastraten benannt wird.

Alles in allem ist die Erklärung wohl besser als ein Stich ins Auge.

Trotzdem muss man die Heuchelei zur Kenntnis nehmen, die auch im Text selbst zu finden ist:

Wir bekräftigen nachdrücklich die Wahrheit, dass die klare Lehre der Wahrheit ein herausragendes Werk der Barmherzigkeit und Nächstenliebe ist, denn die erste Rettungsaufgabe der Apostel und ihrer Nachfolger besteht darin, dem feierlichen Befehl des Erretters Folge zu leisten: „Geht also und macht alle zu Jüngern Nationen ... lehren sie, alles zu beachten, was ich dir geboten habe "(Mt 28,19-20) ...

Wir bekräftigen nachdrücklich, dass die Fragen der Lehre, der Moral und der Seelsorge in Bezug auf die Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Ehe durch Eingriffe des Lehramtes geklärt werden müssen.

In der Tat wird nur die Klarheit der Wahrheit die Menschen befreien ...

Die Verfasser der Erklärung gehen sogar so weit, Papst Pius X. zu zitieren:

"Eine der Hauptaufgaben des Apostolischen Amtes ist es, falsche Lehren zu widerlegen und zu verurteilen und Zivilgesetze abzulehnen, die im Widerspruch zum Gesetz Gottes stehen, und so die Menschheit vor der eigenen Zerstörung zu bewahren" (Pius X., Rede des Konsistoriums) 9. November 1903).

Denken diese Nachfolger der Apostel wirklich eine Minute lang, dass ein persönliches Versprechen - das nichts anderes ist als ein Versprechen, das Nötigste zu tun, was von allen gefordert wird, die sich selbst als katholisch bezeichnen - bedeutet, dem Volk Gottes „die Klarheit der Wahrheit“ zu überbringen und dies zu einer Zeit, in der zahlreiche Kräfte versuchen, die Ehe und die Familie zu zerstören oder zu deformieren?

Was ist mit der Lehraufgabe, die Christus seiner Kirche gab, und der Pflicht der ordinierten Bischöfe, falsche Lehren zu widerlegen und zu verurteilen?

Diese Männer mögen die Treue zu dem beanspruchen , was die Kirche immer gehalten und praktiziert hat, aber anscheinend denken sie nicht daran, das zu tun, was die Kirche nie getan hat, zumindest „bis vor kurzem“ (um den Prolog noch einmal zu zitieren). Nämlich, sich zu weigern, die Namen der Täter irrtümlicher Lehren zu nennen, um die Gläubigen wirksam vor der Gefahr zu warnen.

Bei der Erfüllung ihrer Lehraufgabe hat die Kirche nicht nur Häresien, sondern auch Ketzer verurteilt . Sie hat nicht nur Gotteslästerungen, sondern auch Gotteslästerungen immer mit Nachdruck angeprangert .

Jorge Mario Bergoglio, alias Francis, wurde aufgefordert, die unveränderliche katholische Lehre und die zwei Jahrtausende dauernden Praktiken, aus denen sie hervorgehen, aufrechtzuerhalten, und er hat sich standhaft geweigert. In der Tat hat er seinen Angriff auf die unveränderliche Wahrheit öffentlich verdoppelt.

Es ist höchste Zeit für jeden einzelnen Bischof, der nicht in der Hölle brennen möchte, um sich zu bemannen und auszusprechen. Franziskus beim Namen zur Rechenschaft ziehen und dabei laut erklären:


https://akacatholic.com/newsflash-six-bi...to-be-catholic/
Lass ihn ein Gräuel sein!

von esther10 08.07.2019 00:32




Das Land wird um ein Drittel reduziert
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 08/07/2019 • ( 1 ANTWORT )


"Paris wird verbrannt und Marseille wird verschluckt."
Prophezeiung über das Schicksal der beiden größten Städte Frankreichs - Die Heilige Jungfrau in La Salette, 1846

Kürzlich gab es in Kalifornien zwei Beben, eines von 6.4 und eines von 7.1. Der Schaden war begrenzt, aber einige Leute hatten ein wenig Angst. Diese Beben sind jedoch ein Kinderspiel im Vergleich zu dem, was noch bevorsteht. Viele katholische und biblische Prophezeiungen sprechen von großen Katastrophen, die sich in den letzten Tagen auf die Welt auswirken werden. Die obige Prophezeiung der Heiligen Jungfrau in La Salette spricht für sich: Wenn eine größere Bekehrung fehlschlägt, sind die beiden größten Städte Frankreichs zum Untergang verurteilt. Paris wird, wie wir in anderen erklärenden Prophezeiungen lesen, von einem himmlischen Feuer verbrannt, und die an der Küste gelegene Metropole Marseille könnte von einem Tsunami getroffen werden oder infolge eines schweren Erdbebens ins Meer sinken.

Aber nicht nur über diese beiden französischen Städte wurde eine Prophezeiung gemacht. In den USA gibt es viele Menschen, die in einem Traum oder einer Vision, die sich an der Westküste der USA abspielen wird, eine Katastrophe größeren Ausmaßes erlebt haben, insbesondere in Kalifornien. Viele sahen, dass die Verwerfungslinie von San Andreas irgendwann so wackeln wird, dass der Teil westlich dieser Verwerfungslinie (mit Städten wie Los Angeles (mit Hollywood) und San Francisco) buchstäblich im Ozean versinkt.

Jeder, der ein wenig informiert ist, weiß, dass Kalifornien die Porno-Hauptstadt der Welt ist, mit der größten Anzahl von Porno-Filmstudios (hauptsächlich in LA und SF). Es ist nicht verwunderlich, dass diese Städte, die die alten Städte Sodom und Gomorrha in gewissem Maße überschreiten, nicht überrascht werden sollten.

Auch im Buch der Wahrheit gibt es eine Prophezeiung, die besagt, dass das Zweite Kommen des Herrn eingeläutet wird, dass sich die Welt bis zur Unkenntlichkeit verändert hat und dass 1/3 des Landes weltweit ins Meer gesunken ist:

Meine geliebte Tochter, wenn es für mich an der Zeit ist, mich bei meinem zweiten Kommen bekannt zu machen, wirst du die Welt nicht mehr erkennen, weil sie sich so sehr verändert hat.Die Geschwindigkeit, mit der die Menschheit auf die tiefsten Sünden fällt, wird Sie schockieren. Jede verwerfliche Sünde des Fleisches wird sichtbar und viele müssen diese Sünden, die an öffentlichen Orten begangen werden, berücksichtigen. Die Schuldigen, die wie Löwen auf einer wahnsinnigen Jagd in die tiefsten Tiefen der Verderbnis sinken, werden sich kaum schämen, was seit den Tagen von Sodom und Gomorra nicht mehr zu sehen war. Der vom Bösen verursachte Befall der Menschheit wird so beschaffen sein, dass überall Morde begangen werden und der Selbstmord Hand in Hand zunimmt. Während Satan die Seelen verschlingt, wird er dafür sorgen, dass jedes von meinem Vater aufgestellte Gesetz gebrochen wird. Kalte Herzen, Trockene Seelen und eine Besessenheit von falschen Göttern und bösen Geistern werden die Liebe ersetzen, die es heute noch auf der Welt gibt. Mein Name wird verwendet, um mit Rissen zu prahlen, und sie werden sich gegenseitig in ihren Herzen verfluchen. Meine tochterDie Wahrheit kann manchmal unerträglich sein, aber Gerechtigkeit wird von Meinem Vater über jene Länder gebracht, die Sein Wort entweihen. Alle diese Strafen, die Mein Vater geschickt hat, werden vor Meinem Zweiten Kommen stattfinden. Städte werden verschwinden, Länder werden mit den Strömungen des Zorns meines Vaters überschwemmt und Erdbeben werden von einer solchen Stärke sein, dass sie in mehreren Ländern gleichzeitig zu spüren sein werden.Meine Tochter, die Information über die Städte, die enorm leiden werden, wurde Ihnen bereits gegeben. Du musst Mir deine Tränen als Opfer für die Sünden derer anbieten, deren Schicksal in der Dunkelheit liegt. Ohne dein Leiden kann ich nicht tun, was nötig ist, um diese Seelen zu retten. Also sei bitte großzügig mit deinem Schmerz und ich werde denen Barmherzigkeit erweisen, die dich vor Mich stellen. Berge sinken ab, Seen gehen in die Meere über und das Land wird um ein Drittel kleiner. Der Niederschlag, der Meinen Tränen der Trauer wegen des Hasses in den Herzen der Menschen entspricht, wird andauern, bis Meine Tränen vom Sühnopfer der Sünder weggefegt werden, die Buße tun werden. (Der Herr am 20. Februar 2014).

Die Leser können wieder anfangen zu lachen oder diese Prophezeiung als falsch ablehnen, weil es von dieser falschen Visionärin ist, die das berühmte Buch der Wahrheit aus ihrem Daumen gezogen hat? Sollten wir nicht besser umkehren, unsere Herzen für Gottes Gesandte öffnen und Gott in diesen schlechten Zeiten um Gnade bitten? Denn wer glaubt, dass Gott eine Art "guter Weihnachtsmann" ist, wird immer den Schwamm über alle schrecklichen Sünden des Volkes kehren und weiterhin sowohl den Guten als auch den Schlechten Geschenke machen, ohne Reue über die Sünden sind falsch, falsch. Gottes Barmherzigkeit muss begrüßt werden, aber wenn dies nicht geschieht, muss seine Gerechtigkeit gefürchtet werden. Schon zu Schwester Faustina sagte der Herr: „Wer auch immer nicht durch meine Tür der Barmherzigkeit geht, muss durch die Tür der Gerechtigkeit gehen. “Die Welt wird züchtigt. Das sagt Unsere Liebe Frau in ihren Erscheinungen immer wieder: "Umkehr und Buße!"

Im Buch der Offenbarung lesen wir, dass, wenn der siebte Engel seine Schüssel ausgießt, es ein Erdbeben geben wird, das so heftig sein wird, dass niemand in der Geschichte jemals ein so starkes Erdbeben gesehen hat und dass alle Inseln in die Ozeane sinken werden , dass die Großstädte zusammenbrechen (die Wolkenkratzer der Metropolen) und dass es nicht einmal mehr Berge geben wird (die aufgrund von Erdrutschen und dergleichen "zusammenbrechen" könnten). Wir können dann von einem Beben (oder gleichzeitigen Beben) mit einer Stärke von 10 oder mehr sprechen. Die schwersten bisher verzeichneten Tsunamis (Indonesien im Jahr 2004 und Japan im Jahr 2011) fallen alle in die Kategorie 9.

Und der siebte Engel zeigte seine Schüssel vom Himmel. Dann rief eine mächtige Stimme aus dem Tempel vom Thron: „Es ist passiert.“ Blitz und Donner kamen. Es ist ein heftiges Erdbeben aufgetreten, wie es es seit Menschengedenken noch nie gegeben hat. Das Erdbeben war so schrecklich. und die große Stadt zerfiel in drei Teile, und die Städte der Nationen fielen. Und Gott erinnerte sich an Babylon, die große Stadt, und gab ihr die Tasse, um den Wein seines grimmigen Zorns zu trinken. Und alle Inseln verschwanden und es gab keine Berge mehr. " Apoc. 16.17-20

Aber diese Katastrophen sind nur für das Ende bestimmt, wenn Gott der Welt bereits unzählige Warnungen durch wichtige Zeichen gegeben hat, einschließlich des Großen Gewissens des Lichts oder der Großen Warnung. Bei größeren Umbauten kann vieles abgewendet werden. Denken Sie nur an die Prophezeiung, die Gott Jona gemacht hat. Ninive würde auf den Kopf gestellt werden (möglicherweise von einem schweren Erdbeben heimgesucht), aber die Menschen taten Buße - vom König bis zum armen Bettler - und forderten eine Geldstrafe, setzten sich in ihre Taschen und Asche und taten Buße über ihre bösen Taten . Und Gott kehrte zu seiner Entscheidung zurück und zerstörte die Stadt nicht ..
https://restkerk.net/2019/07/08/het-land...minderd-worden/

.

von esther10 08.07.2019 00:30



https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...node-steht-fest

Amazonas-Synode bereit, totalen Krieg gegen den katholischen Glauben zu führen: Unser Widerstand muss ebenso energisch sein
Dr. Roberto de Mattei Dr. Roberto de Mattei5. Juli 201913 min lesen
Die Synode auf der Amazon wird in der katholischen Kirche zu einem „Bruch“ führen: „es wird nichts sein , wie es vorher war“ Diese Worte wurden gesprochen am 2. Mai 2019 von den deutschen Bischof Franz-Josef Overbeck, verantwortlich für die Organisation Adveniat, der Lateinamerika katholisch entlastet.

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...ie-ganze-kirche

Dies ist eine klare Bestätigung dafür, dass die Revolution, die vorbereitet wird, mit dem Instrumentum Laboris (IL) zusammenhängt, dem Dokument, das Mitte Juni veröffentlicht wurde und das im Mittelpunkt der Arbeit der Bischöfe stehen wird, die sich ab Oktober zur Synode im Vatikan versammeln Kein Dokument wie dieses „Instrument der Arbeit“ bringt das „neue Paradigma“ von Papst Franziskus so deutlich zum Ausdruck und bringt viele der Thesen ans Licht, die bereits in seiner Enzyklika Laudato Sì von 2015 enthalten waren .

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...of-bishops.html
Die heterodoxe „Befreiungstheologie“ bildet die Grundlage des Arbeitsdokuments

Das vom Instrumentum Laboris (Nr. 56) vorgeschlagene "neue Paradigma der integralen Ökologie" findet seine metaphysische Grundlage in der indigenen Theologie Lateinamerikas, einer "postmodernen" Entwicklung der sogenannten "Befreiungstheologie", die vom Papst verurteilt wurde Johannes Paul II. Im Jahr 1985. Das Dokument des Vatikans hat seinen Bezugstheologen tatsächlich im Ex-Franziskaner Leonardo Boff, dem Theologen, der die Befreiungstheologie am kohärentesten in die einheimische "Öko-Theologie" verwandelt hat. Boff, geboren 1938, wurde 1959 Franziskaner, nachdem er sich dem radikalsten Flügel der Befreiungstheologie angeschlossen hatte. Dann gab er seine fransikanische Gewohnheit und das Priestertum auf, um bei der marxistischen Aktivistin Marcia Maria Monteiro de Miranda zu leben. Ende 2016 prahlte erin einem deutschsprachigen Interview, in dem er Papst Franziskus geholfen hat, Laudato Sì zu schreiben .

https://www.churchmilitant.com/news/arti...is-is-one-of-us

Das Instrumentum Laboris greift an vielen Stellen wieder Boffs Slogan auf, der auch der Titel eines seiner Bücher ist: Der Schrei der Erde und der Schrei der Armen (Cittadella, Rom 1996). Das Dokument bestätigt, dass die Kirche auf den „Schrei des Volkes und der Erde“ hört (Nr. 18) , denn im Amazonasgebiet ist das Land ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes “(Nr. 19). Der Amazonas ist nicht nur ein physischer Ort, sondern "eine Realität voller Leben und Weisheit" (Nr. 5), die sich auf die Ebene eines konzeptuellen Paradigmas erhebt und uns zu einer "pastoralen, ökologischen und synodalen" Bekehrung aufruft (Nr. 5). 5).

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...-chris-ferrara/

Mit den gleichen Worten erklärt Boff, dass der Amazonas „einen beispielhaften universellen Wert“ habe, da er den Gegensatz zum modernen Entwicklungsmodell darstellt, „das mit Kapital und anti-ökologischen Sünden behaftet ist“; es ist „der ideale Ort zum Experimentieren [mit] ] eine mögliche Alternative, die im Einklang mit dem Rhythmus dieser üppigen Natur steht und die ökologische Weisheit der Eingeborenen respektiert und fördert, die dort seit Jahrhunderten leben. “ [1] Für Boff:„ Wir müssen vom modernen Paradigma zum Paradigma übergehen ein postmodernes, globales, ganzheitliches Paradigma, das einen neuen Dialog mit dem Universum und eine neue Form des Dialogs mit der Gesamtheit der Wesen und ihren Beziehungen bietet. “ [2]

https://www.lifesitenews.com/news/amazon...n-in-attendance

Indigene Gesellschaft und Überzeugungen als Ideal

Ausgangspunkt ist das Scheitern des sowjetischen Kommunismus, der die marxistische Utopie einer Gesellschaft ohne Klassen nicht verwirklichen kann. Die einzigen Menschen, die historisch einen integralen Kommunismus erreicht haben, sind die Ureinwohner Lateinamerikas, die besonders dicht im Amazonasgebiet leben, einem Gebiet von etwa sieben Millionen Quadratkilometern, von denen sich 65% in Brasilien befinden, der Rest einschließlich des Territoriums von acht anderen Südstaaten Amerikanische Länder. Der Kommunismus der indigenen Völker drückt sich in einer Konzeption des Kosmos aus, die eine Konzeption der Gesellschaft einschließt. Die indigenistische Soziologie ist die Konsequenz einer Kosmologie, nach der es keinen Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen gibt, aber alle lebenden und leblosen Wesen sind „Bürger des Universums“ und haben die gleichen Rechte.Kosmokratie “, [3] ein neuer„ sozio-kosmischer Pakt “. [4] „ Der Unterschied zwischen Lebewesen und „trägen“ Wesen liegt in der Verdichtung der Beziehungen. “ [5]

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ps-to-reject-it

An die Stelle der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen tritt eine Erklärung der Rechte der Erde. [6] Die Erde ist als eine Einheit zu betrachten, die sich aus ihrer physikalisch-chemischen Struktur und den dort lebenden Wesen zusammensetzt. Es wird als „organisches Makrosystem, lebender Superorganismus “ [7] verstanden und sollte als „die große und großzügige Pacha Mama (große Mutter) der Andenkultur oder als lebender Superorganismus, der Gaia, betrachtet werden der griechischen Mythologie und der modernen Kosmologie. “ [8] „ Es gibt keinen Unterschied zwischen der Erde und der Menschheit. Sie bilden ein organisches und systemisches Ganzes. “ [9]

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...-gender-theory/

Diese Kosmovision leugnet den Wert jeder Realität und setzt sie alle miteinander in Verbindung. „Alle Wesen leben in einer Geschichte von Beziehungen. Außerhalb der Beziehung gibt es nichts “, bestätigt Boff. [10] In seiner philosophisch-religiösen Vision „besteht das Universum aus einer immensen Geschichte von Beziehungen, in der jeder durch den anderen existiert und lebt, für den anderen und für den anderen; der mensch ist ein knotenpunkt der beziehungen in alle richtungen; Die Göttlichkeit selbst wird als pan-relationale Realität offenbart. “ [11] Wie für Boff, so auch für das Instrumentum Laboris: alles ist miteinander verbunden. Der Amazonas ist das Land, in dem „alles miteinander verbunden ist“ (IL, Nr. 20); alles ist „konstitutiv verwandt und bildet ein vitales Ganzes“ (IL, Nr. 21). Die Kirche muss auf die „Amazonasvölker“ achten (IL, Nr. 7), weil diese Menschen in der Lage sind, in „Interkommunikation“ mit dem gesamten Kosmos zu leben (IL, Nr. 12). Wenn aber alles Beziehung ist und nichts außerhalb von sich selbst existiert, ist das Geheimnis der Realität das Nichts, denn Beziehung hat nur eine Bedeutung als Funktion der Realität, die sie verbindet: Beziehung kann nicht verbinden, was nicht existiert. Das Pendel der indigenen Kosmologie pendelt zwischen einem absoluten Nihilismus und einem ebenso absoluten Pantheismus.

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ount-available/

Boff, Teilhard de Chardin und Pantheismus

Leonardo Boff versucht, sich gegen den Vorwurf des Pantheismus zu verteidigen, indem er sich selbst als "Panentheist" definiert. Der Panentheismus (aus dem Griechischen πᾶν "alles", ἐν "in", θεός "Gott") ist die theologische Position, die behauptet, dass Gott immanent ist das Universum aber zugleich transzendiert es. Das Wort wurde zuerst von Karl Christian Frederick Krause (1781-1832), einem Schüler von Schelling, Fichte und Hegel, vorgeschlagen. Der Panentheismus leugnet die Existenz eines Gottes, der das Universum ex nihilo als etwas anderes erschafft als er selbst, und schlägt stattdessen eine Schöpfung vor, die beständig und „prozessual“ ist. Gott ist das „Selbstbewusstsein“ des Universums, das Universum, das sich entwickelt, wenn es wird sich seiner eigenen Entwicklung bewusst. Er (Gott) „tritt aus dem globalen Prozess der Welt in Evolution und Expansion hervor“ [12]; „Er in der Welt immanent ist, beteiligt sich an seinem offenen Prozess, da er offenbart sich und reichert sich selbst.“ [13]

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...-synode-bekannt

Boff bezieht sich auf Teilhard de Chardin, der „im Omega-Punkt die große Anziehungskraft gesehen hat, die das Universum auffordert, seine höchste Höhe in der Theosphäre zu erreichen“. [14] Boff erklärt: „Wir reden nicht über das Platzieren von Gott und Die Welt steht einander gegenüber, wie es klassisch üblich war, aber stattdessen Gott in den Prozess der Welt zu stellen und die Welt in den Prozess Gottes zu betrachten. [15] „Die Natur ist das Ergebnis eines langen kosmischen Prozesses. Es ist Kosmogenese. “ [16]Laut Boff waren die Mehrheit der südamerikanischen Völker vorwiegend panentheistisch, ebenso wie die alten Kulturen Südostasiens. „Das Universum in der Kosmogenese lädt uns ein, die Erfahrung zu leben, die dem Panentheismus zugrunde liegt: In jeder kleinsten Manifestation des Seins, in jeder Bewegung, in jedem Ausdruck des Lebens, der Intelligenz und der Liebe befassen wir uns mit dem Geheimnis des Universums im Fortschritt (kosmogenetischer Prozess). “ [17]

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...onas-gebiet-ein

Heidnischer Polytheismus gelobt

Das religiöse Modell am nächsten an der ecotheology der Befreiung, nach Boff, heidnischen Vielgötterei ist „ mit seinem reichen Pantheon der Götter alle Räume der Natur bevölkern .“ [18] Boff wirft Christentum mit „schlüpfte, aus Gründen , die nicht sind Immer identifizierbar, in einer traurigen Trennung zwischen Gott und Natur. “Dadurch wird die Natur ihrer„ Magie “und„ Sakramentalität “beraubt.„ Wie auch immer wir sie interpretieren wollen, wir sollten erkennen, dass die Heiden dieses außergewöhnliche Ding hatten: Sie konnten das sehen Anwesenheit der Götter in allen Dingen. Im Wald, Pan und Sylvan, auf der Erde Terra Gais Demetra (Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter. “ [19] Tatsächlich lebte der primitive Mensch, erklärt Boff, in einer„ mystischen Vereinigung " mit Natur.[20] Er verehrte als Göttlichkeit die Felsen, die Pflanzen, die Tiere. Hexerei und Schamanismus sind Ausdruck dieser Spiritualität. „Der Schamane ist einer, der mit den kosmischen Energien in Kontakt kommt, er weiß, wie er den Energiefluss in sich selbst kontrollieren kann und selbst nur mit seiner Gegenwart oder durch Gesten, Tänze und Riten macht er diese Energien für die menschlichen Bedürfnisse bei seiner Suche nützlich für das Gleichgewicht mit der Natur und mit sich selbst. " [21]

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...e-fur-amazonien

Der gleiche polytheistische und pantheistische Geist kennzeichnet das Instrumentum Laboris , in dem wir lesen:

„Das Leben der Amazonasgemeinschaften, die noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst wurden, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten wider, die sich auf die Handlungen der Geister beziehen, auf die vielbenannte Göttlichkeit, die mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur handelt. Diese Weltanschauung ist im 'Mantra' von Franziskus festgehalten: 'Alles ist verbunden' (LS 16, 91, 117, 138, 240). “(IL, Nr. 25)

In dem Dokument des Vatikans heißt es: „Der Schöpfergeist, der das Universum erfüllt (vgl. Weisheit 1,7), ist der Geist, der die Spiritualität dieser Völker schon vor der Verkündigung des Evangeliums über Jahrhunderte gepflegt hat und sie dazu anspornt, es anzunehmen die Basis ihrer [eigenen] Kulturen und Traditionen “(IL, Nr. 120). Daher,

„Es ist notwendig zu verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: der Glaube an den Schöpfer von Gott, Vater und Mutter; Gemeinschaft und Harmonie mit der Erde; Solidarität mit den Gefährten; Streben nach "gutem Leben"; die jahrtausendealte Weisheit der Zivilisationen, die die Gesundheit, das Zusammenleben, die Bildung, die Bewirtschaftung des Landes, das lebendige Verhältnis zur Natur und zur Mutter Erde, insbesondere die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Frauen beeinflusst, Riten und religiöse Äußerungen, Beziehungen zu Vorfahren, kontemplative Haltung, Sinn für Gratifikation, Feier und Festlichkeit und die heilige Bedeutung des Territoriums. “(IL, Nr. 121)

Man kann sich nur vorstellen, was der heilige Paulus, der große Nichtjudenapostel, als Antwort auf solch unglaubliche Aussagen sagen würde, die er in seinem Brief an die Römer über heidnische Völker schrieb:

Denn der Zorn Gottes ist vom Himmel offenbart gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit jener Menschen, die die Wahrheit Gottes in Ungerechtigkeit zurückhalten: Weil das, was von Gott bekannt ist, in ihnen offenbar ist. Denn Gott hat es ihnen kundgetan. Denn die unsichtbaren Dinge von Ihm, von der Erschaffung der Welt an, werden klar gesehen und durch die Dinge verstanden, die gemacht werden. Seine ewige Kraft auch und Göttlichkeit: damit sie unentschuldbar sind. Denn als sie Gott kannten, haben sie Ihn nicht als Gott verherrlicht oder gedankt, sondern wurden in ihren Gedanken eitel, und ihr törichtes Herz wurde finster. Um sich als weise zu bekennen, wurden sie zu Narren. Und sie verwandelten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes in das Ebenbild eines verderblichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen Tieren und von kriechenden Dingen. Darum gab Gott sie den Wünschen ihres Herzens zur Unreinheit hin, um ihren eigenen Körper untereinander zu entehren. Wer hat die Wahrheit Gottes in eine Lüge verwandelt? und verehrte und diente der Kreatur und nicht dem Schöpfer, der für immer gesegnet ist. Amen. “(Röm. 1: 18-25)

Kirche muss „ein amazonisches Gesicht“ tragen
Die Kirche, so das Instrumentum Laboris weiter, muss sich von ihrer römischen Identität lösen und ein „amazonisches Gesicht“ annehmen. „Das amazonische Gesicht der Kirche findet seinen Ausdruck in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme. Diese Vielfalt erfordert eine Option für eine nach außen gerichtete und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrucksformen und Sprachen inkarniert ist. “(Nr. 107) „Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in vielen Nuancen strebt danach, eine‚ nach außen gehende 'Kirche zu sein (vgl. EG 20-23), die eine monokulturelle, geistliche und herrschsüchtige Kolonialtradition hinterlässt und zu erkennen und zu beherrschen weiß furchtlos die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker annehmen “(Nr. 110).

Vorbereitung auf den Kampf
Ende Juni trafen sich die Berater von Papst Franziskus für die Amazonas-Synode heimlich in der Nähe von Rom, um ihre Strategie in Analogie zu dem darzulegen, was die progressiven Theologen Mitteleuropas am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils taten. Aber die konservative Gruppe, die sich ihnen widersetzte, war damals unorganisiert und wusste mit wenigen Ausnahmen nichts von den Manövern, die im Gange waren. Es dauerte zwei Jahre, bis sie den Coetus Internationali Patrum bildeten , der die antiprogressiven Bischöfe vereinte. Heute ist die Gruppe, die jene Katholiken vereint, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu sind, organisiert und kämpferisch.

Kardinal Walter Brandmüller hat bekräftigt, dass das Instrumentum Laboris "in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist", und da das Dokument die Tatsache der göttlichen Offenbarung zur Diskussion stellt ", sollten wir das Instrumentum Laboris , schließt der Kardinal, stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, auf eine Art und Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Und so sollte es mit maximaler Festigkeit abgelehnt werden. “

Wir bereiten uns ebenso wie unsere Gegner auf den Kampf im Oktober vor, um das Amazon-Projekt mit größter Entschlossenheit abzulehnen.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie alle online unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

[1] Leonardo Boff, der Schrei der Erde und der Schrei der Armen. Für eine kosmische Ökologie, Cittadella, Roma 1996, p. 183

[2] Ebenda. 26-27.

[3] Ebenda. , p. 234.

[4] Leonardo Boff, Ethos Mundial. Um consenso minimo entre os humanos , Letraviva, Brasila 2000, p. 116.

[5] Boff, Der Schrei der Erde , p. 100.

[6] Boff, Ethos Mundial , S. 89-90; Con Riferimento a la Carta de la Tierra: Wertvolle Informationen für die Zukunft , San José, Costa Rica, 1999.

[7] Boff, Ethos Mundial, p. 25.

[8] Boff, Der Schrei der Erde , p. 27.

[9] Boff, Ethos Mundial, p. 27.

[10] Boff, Der Schrei der Erde , p. 61.

[11] Ebenda. , p. 45.

[12] Ebenda. , p. 248.

[13] Ebenda. , p. 259.

[14] Ebenda. , p. 253.

[15] Ebd., S. 258.

[16] Ebenda. , p. 42.

[17] Ebenda. , p. 269.

[18] Ebenda. , p. 353.

[19] Ebenda. , p. 355.

[20] Boff, Ethos Mundial , p. 104.

[21] Boff, Der Schrei der Erde , p. 277.


Dr. Roberto de Mattei
Dr. Roberto de Mattei ist ein bekannter italienischer Historiker, Professor und Autor. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto („Lepanto Foundation“) in Rom und leitet außerdem das Magazin Radici Cristiane („Christian Roots“) und die Nachrichtenagentur Corrispondenza Romana („Roman Correspondence“). Dr. de Mattei ist auch einer der Organisatoren des italienischen March for Life .
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ually-forceful/

von esther10 08.07.2019 00:28




Die schottische Schule wirft den 17-Jährigen aus, der Genderismus kritisiert - keine Chance, zurückzukehren

Ein schottischer 17-jähriger Student, der aus dem Klassenzimmer geworfen wurde, weil er sagte, dass es nur zwei Geschlechter gäbe, wurde von der Schule ausgeschlossen - laut dem Blogger "I, Hypocrite", der ihm half. Der Fall wurde Berichten zufolge mit hochrangigen Personen besprochen.



Der in den Fall verwickelte Blogger teilte mit, dass der Schüler aus der Schule ausgeschlossen worden war, weil er seinen Lehrer aufgezeichnet hatte. Der Student selbst (Murray) sagte, dass in seinem Fall Treffen mit Menschen auf höherer Ebene stattgefunden hätten. Sie erklärten, es sei nicht ratsam, dass der Junge seine schulische Ausbildung fortsetze. Ihm wurde auch gesagt, dass er keine Chance habe zurückzukehren.



Der 17-Jährige sagte, dass er sich immer noch von dieser Entscheidung erholt. Der Teenager sammelte Geld, um die Kosten für seine Bildungsaktivitäten auf dem Go Fund Me-Portal zu decken. Sein Konto wurde jedoch geschlossen. Der offizielle Grund war der Verstoß gegen die Betriebsbedingungen der Website.



Im Juni sagte Murray während des Unterrichts, dass es nur zwei Geschlechter gibt . In der Zwischenzeit sagte der Lehrer, dass dies eine ausschließende Sichtweise ist und nicht mit der Schulpolitik vereinbar ist. Der Student zeichnete ein Gespräch auf, das in den sozialen Medien erschien. Dies verursachte eine Menge Kontroversen, die über Schottland hinausgingen.

Quelle: lifesitenews.com

mjend
DATUM: 2019-07-08 10:36
Read more: http://www.pch24.pl/szkocka-szkola-wyrzu...l#ixzz5t5mq74GA

von esther10 08.07.2019 00:26

Francis: "Alles ist gerettet" - Beschuldige die Neue Messe Louie 20. Oktober 2017 39 Kommentare
Francis Mi PublikumIn einem heute veröffentlichten Artikel beschreibt der bekannte italienische Journalist Sandro Magister die verschiedenen Arten, in denen Seine Demut, Franziskus, sowohl die Heilige Schrift als auch die katholische Lehre so verdreht und entstellt hat, dass man glaubt, dass es keine Hölle und keinen Willen gibt gerettet werden.

Unter den Verbrechen von Magister-Relais sind die folgenden:

Am Mittwoch, dem 11. Oktober, sagte Franziskus vor der allgemeinen Audienz auf dem Petersplatz, dass ein solches Urteil nicht zu befürchten sei, weil „am Ende unserer Geschichte der barmherzige Jesus steht“ und daher „alles gerettet wird. Alles."

In dem an die beim Heiligen Stuhl akkreditierten Journalisten verteilten Text wurde dieses letzte Wort „alles“ fett hervorgehoben.

Dies ist das gleiche Publikum in der gestrigen Post zitiert , worin Francis den 100 erwähnte th Jahrestag der Marien Erscheinung in Fatima; Das ist richtig, wo sie den drei Hirtenkindern eine Vision der Hölle zeigte, die von gequälten Seelen bevölkert ist.

Wenn man noch Beweise dafür brauchte, dass die Männer, die die Show im heutigen Rom leiten, nicht glauben, dass die Muttergottes tatsächlich in Fatima erschien, geschweige denn die Botschaften und Warnungen, die sie dort überbrachte, sollten dies tun.

Oh ja, und es unterstreicht auch, was ich gestern geschrieben habe; Diese Männer - darunter auch Francis Chief - sind einfach nicht katholisch.

In jedem Fall gab Magister auch Folgendes weiter:

Vor ein paar Monaten, am Mittwoch, dem 23. August, gab Franziskus bei einer anderen allgemeinen Audienz zum Ende der Geschichte ein Bild, das völlig und nur tröstlich ist: das eines „riesigen Zeltes, in dem Gott die ganze Menschheit willkommen heißen wird, um bei ihnen zu wohnen endgültig."

Das ist nichts Neues für Francis. Neu erscheint, wenn mein Social-Media-Feed ein Indiz dafür ist, dass nicht nur sogenannte „Traditionalisten“ auffallen.

Viele „Konservative“ müssen sich eingestehen, dass diese Behauptungen der Bergoglianer falsche Darstellungen des katholischen Glaubens sind.

Sicher, manche mögen sich gezwungen fühlen, sie als bloße Beispiele für die unglückliche Gewohnheit von Franziskus zu entschuldigen, unpräzise Sprache zu verwenden, aber es ist nicht zu leugnen, dass selbst für viele von ihnen „alles gerettet ist“ und „die ganze Menschheit in Ewigkeit bei Gott wohnen wird Sind ketzerische Sätze.

Ich frage mich ... wie viele dieser Konservativen wären überrascht zu entdecken, dass Francis nicht rücksichtslos ist; vielmehr wiederholt er einfach die im Novus Ordo Missae gefundene Doktrin ( falsche Doktrin ) ?

Betrachten Sie zum Beispiel die folgenden Auszüge aus dem Novus Ordo Roman Missal für die Messe des christlichen Begräbnisses:

Bevor wir unsere getrennten Wege gehen, wollen wir uns von unserem Bruder / unserer Schwester verabschieden. Möge unser Abschied unsere Zuneigung zu ihm / ihr ausdrücken; Möge es unsere Trauer lindern und unsere Hoffnung stärken. Eines Tages werden wir ihn / sie wieder mit Freude grüßen, wenn die Liebe Christi, die alle Dinge besiegt, sogar den Tod selbst zerstört. (Letzte Belobigung und Abschied, Einladung zum Gebet, Option 1)

Können wir wirklich sicher sein, dass wir eines Tages unsere verstorbenen Lieben wieder „freudig grüßen“ werden? Natürlich nicht. Vielleicht werden wir, aber vielleicht auch nicht.

Option 2 ist nicht besser:

Im Vertrauen auf Gott haben wir gemeinsam für (N.) gebetet und kommen nun zum letzten Abschied. Der Abschied ist traurig, aber wir trösten uns in der Hoffnung, dass wir N. eines Tages wiedersehen und seine / ihre Freundschaft genießen werden. Obwohl sich diese Gemeinde in Trauer auflösen wird, wird die Barmherzigkeit Gottes uns in der Freude seines Reiches wieder versammeln. Lassen Sie uns deshalb einander im Glauben an Jesus Christus trösten.

Können wir sicher sein, dass jeder, ohne Unterschied, eines Tages in der Freude des Reiches Gottes versammelt wird? Natürlich nicht.

Beachten Sie jedoch, dass dies nicht anders ist als das, was Franziskus sagte: „Die ganze Menschheit wird in Ewigkeit bei Gott wohnen.“

In deine Hände, Vater der Barmherzigkeit, empfehlen wir unseren Bruder / unsere Schwester (N.) in der sicheren und sicheren Hoffnung, dass er / sie sich zusammen mit allen, die in Christus gestorben sind, mit ihm / ihr erheben wird. Helfen Sie uns, die wir bleiben, um einen zu trösten ein anderer mit der Zusicherung des Glaubens, bis wir uns alle in Christus treffen und für immer bei dir und bei unserem Bruder / unserer Schwester sind. (Belobigungsgebet, Option A)

"Sichere und sichere Hoffnung", dass sich "wir alle" mit "in Christus" erheben und uns begegnen werden? Unsinn!

Dies allein ist ein Beweis dafür, dass der Novus Ordo Missae - in seinem offiziellen Text und nicht nur durch liturgischen Missbrauch - giftig ist. Es ist klar, dass dieser Ritus nicht von der Kirche der Heiligen Mutter kam, sondern vielmehr von sündigen Männern, vor allem von Paul VI., Die weit über ihre Grenzen hinausgingen, an die Gläubigen verteilt wurde.

Bitte geben Sie dies an einen „konservativen“ Katholiken in Ihrer Nähe weiter.
https://akacatholic.com/francis-everythi...e-the-new-mass/

von esther10 08.07.2019 00:25

FSSPX über den "offenen Brief", in dem der Papst der Häresie beschuldigt wird: "Ein radikaler Ansatz, der zum Scheitern verurteilt ist"
Von RORATE CÆLI - 20.05.2013



Das Generalhaus der Bruderschaft des hl. Pius X. hat eine umfassende Analyse des offenen Briefes veröffentlicht, der vor einigen Wochen veröffentlicht wurde und den Papst der Häresie beschuldigt.

Wir reproduzieren es hier als Dokumentation der Ereignisse, die in diesem turbulenten Pontifikat aufgetreten sind.

***

Über den Offenen Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche
19.05.2017

Dienstag 30. April 2019, zwanzig katholische Theologen und Wissenschaftler veröffentlichte einen offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche , lädt sie mit dem Papst Francisco zu intervenieren , und bat ihn , die Häresien zu verzichten , von denen er beschuldigt wird. Wenn der Papst an ihnen festhält, würde das kanonische Verbrechen der Häresie festgestellt, und dann würde er "den kanonischen Konsequenzen unterliegen". Die von den Autoren veröffentlichte Zusammenfassung erklärt diesen letzten Punkt: "Wenn Francisco es mit Nachdruck ablehnt, wird er aufgefordert, zu erklären, dass er selbst frei vom Papsttum beraubt wurde."

Diese Zusammenfassung erklärt auch , dass die Charta der dritte Schritt in einem Prozess, der im Sommer 2016. Der erste Schritt um 45 Unterzeichner einen privaten Brief unterzeichnet war begann, adressiert an alle Kardinäle und orientalischen Patriarchen, in der sie denunziert die Häresien oder schwerwiegenden Fehler, die von der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia begangen oder unterstützt wurden . Im zweiten Schritt wurde ein von 250 Teilnehmern unterzeichneter Text mit dem Titel Correctio filialis (Filial Correction) vorgelegt , der im September 2017 veröffentlicht wurde und von einer von 14.000 Personen unterzeichneten Petition unterstützt wurde. In diesem Text wurde der Papst gebeten, sich zu den gravierenden Abweichungen zu äußern, die sich aus seinen Schriften und Erklärungen ergeben. Endlich der aktuelle Offene BriefSagt, dass Franziskus schuldig des Verbrechens der Ketzerei ist, und ist bestrebt, zu beweisen, weil die Worte und Handlungen von Franziskus eine tiefe Ablehnung der katholischen Lehre über die Ehe bilden, das moralischen Gesetzes, Gnade und Vergebung Sünden Mehr als 5.000 Personen haben die von den Autoren online gestellte Petition bereits unterschrieben.

Diese Initiative zeigt die wachsende Wut und den Ärger vieler Katholiken vor den Schriften und Taten des gegenwärtigen Papstes. Und sicherlich gibt es gute Gründe, sich über die Lehren von Papst Franziskus in moralischen Fragen Sorgen zu machen. Auch ist die katholische Meinung derzeit mehr besorgt über einen Fehler in dieser Angelegenheit als über Doppelspurigkeit gegen den Glauben. Auch wenn die Lehren von Papst Franziskus in Glaubensfragen noch abweichender sind.

Angesichts einer scheinbar beispiellosen Situation, obwohl die Geschichte der Kirche leider mehrere Beispiele für Epochen enthält, die besonders problematisch und unseren Epochen hinreichend ähnlich waren, ist die Versuchung, auf extreme Maßnahmen zurückzugreifen, leicht zu verstehen. Die Situation des Katholizismus ist heute so tragisch, dass es schwierig ist, Katholiken zu verurteilen, die versuchen, durch ihre Reaktionen und Aufrufe an die Hirten, denen die Herde anvertraut wurde, das Unmögliche zu erreichen.

Die Früchte des Rates

Zunächst ist jedoch zu beachten, dass dieses Problem erst vor einigen Tagen aufgetreten ist. Es begann mit dem "Dritten Weltkrieg", der laut Monsignore Lefebvre das Zweite Vatikanische Konzil war. Der Rat durch seine Reformen ausgelöst „Selbstzerstörung der Kirche“ (Paul VI), Ruine und Verwüstung in Sachen des Glaubens zu säen, Moral, Disziplin, priesterlichen und religiösen Lebens, die Liturgie, Katechese und katholischen Lebens in seiner Gesamtheit. Aber nur sehr wenige Beobachter verstehen das wirklich. Noch seltener sind diejenigen, die dieser universellen Zerstörung entschlossen und effektiv begegnen.

Tatsächlich ist das, was wir bei Papst Franziskus erleben, nur die Reifung der Früchte. Die vergiftete Frucht einer Pflanze, deren Samen in progressiven und modernistischen theologisch Laboratorien in den 1950er Jahren entwickelt wurde, als GMO (genetisch veränderter Organismus), eine Art unmöglich Kreuzung zwischen katholischer Lehre und liberalem Geist. Was wir heute sehen, ist nicht schlimmer als die Nachrichten des Zweiten Vatikanischen Konzils, nur ist es jetzt eine sichtbarere und vollständigere Manifestation. So wie das Treffen von Assisi, unter dem Pontifikat von Johannes Paul II im Jahr 1986 war nur die Frucht der Samen ökumenischen und interreligiösen Dialog im Rat gepflanzt, zeigt dies Pontifikat der unvermeidlichen Folgen des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Ein radikaler Ansatz, der zum Scheitern verurteilt ist

Die zweite Beobachtung konzentriert sich auf den Modus operandi . Angesichts der radikalen Art und Weise, wie die Nachfolger der Apostel ermahnt werden, müssen wir uns fragen: Was sind die erwarteten Ergebnisse einer solchen Aktion? Ist dies eine umsichtige Vorgehensweise? Haben Sie Erfolgschancen?

Sprechen wir ein wenig über die Empfänger. Wer sind sie Welche Art von Ausbildung haben Sie erhalten? Welche Theologie wurde dir beigebracht? Wie wurden sie ausgewählt? In Anbetracht der Art und Weise, wie die verschiedenen Bischöfe der Welt die belastenden Texte erhalten haben, ist es sehr wahrscheinlich, sogar sicher, dass die große Mehrheit der Bischöfe nicht reagieren wird. Mit wenigen Ausnahmen scheinen sie alle Gefangene ihrer eigenen korrupten Formation und lähmenden Kollegialität zu sein, wenn man sich zufällig von den anderen unterscheiden möchte.

Und wenn die Bischöfe nicht antworten? Was wird dann passieren? Was wird gemacht? Darüber hinaus wird das Scheitern einer solchen Initiative demonstriert, die die Autoren und ihre Ursache lächerlich machen könnte. Dieser Offene Brief ist eine Zeitverschwendung: Eine Handlung, die wenig Wirkung zeigt, die Frucht einer legitimen Empörung, die aber überhand nimmt und die Gefahr läuft, ihren guten Einfluss zu verringern.

Darüber hinaus könnte die Gefahr dieses Ansatzes darin bestehen, seine Autoren zu veranlassen, vom andauernden Kampf abzuweichen. Wir Risiko Übel vorhanden gefangen zu sein, das zu vergessen hat Wurzeln, die das logische Ergebnis eines Prozesses an der Quelle verunreinigt ist. Wie ein Pendel, gibt es diejenigen, die sie glauben, dass die jüngste Vergangenheit besser vergrößern kann, um diese Vergangenheit zu kündigen, einschließlich der Rückgriff auf das Lehramt der Päpste des Rates, von Paul VI Benedikt XVI, entgegenzutreten Francisco. Dies ist die Position vieler Konservativen, die vergessen, dass Franziskus ist nur die Folgen der Lehre des Rates und seine Vorgänger ans Licht zu bringen. Wir können keinen schlechten Baum anfangen, indem wir nur den letzten Ast abschneiden ...

Das Beispiel von Monsignore Lefebvre


"Was ist dann zu tun?", Fragen einige. Ohne den Parochialismus zur Schau zu stellen oder den Stolz zu missverstehen, können wir sagen, dass es ein Beispiel gibt, dem des Athanasius der Neuzeit zu folgen: Monsignore Marcel Lefebvre. Er sprach sich immer entschieden gegen die Richtung der modernen Päpste aus. Aber in ihrem Kampf für den Glauben, vermied er in die Auswüchse fallen und nie behauptet, alle Probleme auf dem katholischen Gewissen durch die Krise der Kirche zugefügt lösen zu wollen, die für mehr als ein halbes Jahrhundert auftritt. Er verlor nie die Achtung der legitime Autorität, aber er wußte, wie fest zu beheben, ohne Richter zu erlauben, als ob er überlegen war, während links in den Händen der Kirche der Zukunft Aufgabe der derzeit ein unlösbares Problem zu lösen.

Monsignore Lefebvre kämpfte an der Front der Doktrin, zuerst während des Konzils und dann mit seinen zahlreichen Schriften und Vorträgen, um die liberale und modernistische Hydra zu bekämpfen.

Er kämpfte sowohl liturgisch als auch disziplinarisch an der Spitze der Tradition, um das alte und augustische Opfer der Kirche zu bewahren und die Bildung gewählter Priester sicherzustellen, um dieses für die Kontinuität der Kirche wesentliche Handeln fortzusetzen.

Er kämpfte in der römischen Front, an den kirchlichen Behörden auffordern, die Auswuchs über begangen von Peter Boot, ohne müde zu werden und nie erhärten, immer im Licht einer wunderbaren Weisheit aus dem Gebet gezogen und gestärkt durch die Beispiele und Lehren von 20 Jahrhunderten des Papsttums.

Die Ergebnisse haben gezeigt, dass dies das Richtige zu tun war, wie Paulus sagte: „Predige das Wort, und fordert späte Zeit, Tadel, Kritik, ermahne mit aller Geduld und Lehre“ (II Tim 4.2.). Die heilige Jungfrau, unsere Königin, als eine Armee in der Schlacht schrecklich, uns „für die Wiederherstellung aller Dinge in Christus, für die Expansion seines Reiches und für die Vorbereitung des glorreichen Triumphes des Schmerzhaften Herz Arbeit bis zu unserem letzten Atemzug helfen und Unbefleckte Maria "(Weihe der Bruderschaft des hl. Pius X.).

Quell-FSSPX
https://adelantelafe.com/fsspx-sobre-la-...ado-al-fracaso/
Originalartikel

von esther10 08.07.2019 00:25

Atomschritt des Iran. Die Amerikaner warnen



Atomschritt des Iran. Die Amerikaner warnen

US-Vizepräsident Mike Pence erklärte, dass sein Land keinen Krieg mit dem Iran anstrebe, sondern weiterhin Teherans "gefährlichen Einfluss" auf die Welt ablehnen und "dem Iran niemals erlauben werde, Atomwaffen zu bekommen".

Mike Pence fügte in Washington hinzu, dass die Amerikaner im Konflikt mit dem Iran nicht nachgeben werden, sich aber zu Gesprächen bereit erklären. Der Vizepräsident beschrieb das internationale Atomabkommen mit dem Iran im Jahr 2015 als katastrophal. Seiner Meinung nach hätte Teheran einen Fehler gemacht, wenn er Amerikas "Zurückhaltung als Mangel an Entschlossenheit" behandelt hätte.

"Die Vereinigten Staaten und ihre Streitkräfte sind bereit, unsere Interessen im Nahen Osten sowie die der Bürger und des Militärpersonals zu verteidigen ", erklärte er.

Ebenfalls am Montag gab Behruz Kamalwandi, ein Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, den Start des Urananreicherungsprozesses auf 4,5 Prozent bekannt. Dies bedeutet, dass beabsichtigt wird, die in der genannten internationalen Vereinbarung festgelegte Grenze um weniger als 1 Prozent zu überschreiten. Dem Sprecher zufolge kann sein Land verschiedene Schritte unternehmen, um auf den Rückzug der Amerikaner aus dem Abkommen zu reagieren.

Kamalwandis Informationen wurden von Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) bestätigt.

"Eine Anreicherung von spaltbarem Uran auf bis zu 20 Prozent wäre ein gefährlicher Schritt, da der Iran dieses Niveau erreichte, bevor die Einigung erzielt wurde. Dies ist auch ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu 90 Prozent. notwendig für die Herstellung der Atombombe "- kommentierte die Agentur Reuters.

Quelle: rmf24.pl

DATUM: 2019-07-08 21:56

Read more: http://www.pch24.pl/atomowy-krok-iranu--...l#ixzz5t7iwkF1e

von esther10 08.07.2019 00:23





Skandal in Italien. Die kriminelle Gruppe nahm Kinder und verschenkte LGBT-Pseudogeburten

In der Provinz Reggio Emilia gab es eine organisierte kriminelle Vereinigung von Sozialarbeitern, Ärzten, Psychologen und Vertretern lokaler Behörden. Das Verfahren bestand darin, die Rechte der Kinder von traditionellen Familien in der Majestät zu erhalten und sie zur Erziehung an gleichgeschlechtliche Familien zu übertragen. Mehrere Dutzend Kinder sind durch die Hände der Organisation gegangen, von denen zwei von einem lesbischen Paar vergewaltigt wurden.

Grzegorz Górny informiert über die Enthüllungen im Wochenmagazin "Sieci". Die Polizei arbeitete an einer Gruppe von Hänsel und Gretel (Jan und Małgosia); Sechs Personen wurden verhaftet, und die nächsten zehn Personen wurden vorsorglich behandelt. Die Staatsanwaltschaft hielt 27 Personen für verdächtig. Nach Angaben der Ermittlungsstaatsanwaltschaft waren alle Sozialarbeiter aus der Region an dem Verfahren beteiligt. Kriminelle nahmen auch an Therapeuten, Psychologen und Ärzten teil. Die Gruppe war daran beteiligt, Vorschriften zu verbiegen, um Kinder aufzunehmen, die in traditionellen Familien erzogen wurden, und sie dann an homosexuelle Paare weiterzugeben.

Ein spezielles Pflegezentrum wurde eingerichtet, um Traumata, die durch sexuellen Missbrauch verursacht wurden, offiziell zu behandeln. Seine in Italien als Vorbild gezeigte Tätigkeit erwies sich als illegale Angelegenheit. Um den Eltern die Kinder im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen effektiv zu entziehen, wurde die Dokumentation in großem Umfang gefälscht. Es wurde versucht zu zeigen, dass Kinder missbraucht, sexuell missbraucht werden und die Weiterbildung in einer traditionellen Familie ihre Gesundheit gefährdet.

Zu diesem Zweck wurden Kinder einer "Gehirnwäsche" unterzogen - wie dies von den italienischen Medien bestimmt wird. Sie wurden zum Beispiel angewiesen, ihre Eltern in Gedanken zu töten, Familienzeichnungen anzufertigen, auf die "Therapeuten" Genitalien gemalt hatten, was darauf hindeutete, dass Belästigungen zu Hause stattfanden. Solche "formatierten" Kinder gingen in sogenannte gleichgeschlechtliche Familien . Ermittler sind für mindestens zwei Fälle bekannt, in denen kleine Mädchen von solchen Personen vergewaltigt wurden.

Die Leiterin der regionalen Sozialdienste, Federica Anghinolfi, wird verdächtigt, dieses System eingerichtet zu haben. Ein leidenschaftlicher Aktivist der LGBT-Bewegung und ein Befürworter der Adoption durch homosexuelle Paare. Anghinolfi spricht sich auch für die Bestrafung von Homophoben aus - also für alle, die eine kritische Meinung zur LGBT-Lobby haben.

Das Problem der Erpressung öffentlicher Gelder für die Aktivitäten der Organisation wird derzeit geprüft. Die Staatsanwaltschaft behauptet, die Verdächtigen hätten aus öffentlichen Mitteln bis zu 300.000 Euro erhalten.

Quelle: "Netzwerke"

DATUM: 2019-07-08 13:43

Read more: http://www.pch24.pl/skandal-we-wloszech-...l#ixzz5t5lDqg38

von esther10 08.07.2019 00:20




Deutschland: Aktivität und Bedrohung der Hisbollah nehmen zu

Ein 363-seitiger Bericht der nordrhein-westfälischen Sonderdienste zeigt, dass in Deutschland ein Anstieg der sogenannten Operative Offiziere der Hisbollah (mit dem Ziel, Israels radikale Terrororganisation zu zerstören).

Der Bericht listet die wichtigsten Tätigkeitsbereiche der Organisation auf. Dies beinhaltet Imam Mahdis Zentrum in Münster sowie die Zentren in Essen, Dortmund und Bad Oeynhausen. Die Zahl der Unterstützer der Hisbollah wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz auf 1000 geschätzt.

Nach Angaben der deutschen Behörden plant die Hisbollah keine Terroranschläge in Europa. Die Organisation kann jedoch im Falle eines israelischen Konflikts mit einem anderen Land angreifen und der Angriff kann gegen israelische Ziele gerichtet sein.



Die israelische Tageszeitung "Jerusalem Post" stellte fest, dass Hisbollah-Mitglieder in Deutschland (hauptsächlich im Westen) immer mehr Anhänger rekrutieren. Ihnen fehlen keine finanziellen Mittel.



Israel ist besorgt darüber, dass die meisten europäischen Länder Berichte über die Bedrohung durch die Hisbollah ignorieren. Deutschland zum Beispiel betrachtet wie fast die gesamte Europäische Union nur die sogenannte Terrororganisation als terroristische Organisation. Hisbollah-Militärflügel. Europäische Staats- und Regierungschefs, darunter Angela Merkel, beabsichtigen nicht, die Organisation vollständig zu organisieren.



Ansonsten wird das Problem von den USA, dem Vereinigten Königreich, Kanada und der Arabischen Liga gesehen, die alle Flügel und Fragmente der Hisbollah als terroristische Organisationen anerkennen. In diesem Monat jährt sich zum siebten Mal der Bombenanschlag auf einen Bus in der bulgarischen Stadt Burgas. Sechs Bürger Israels und ihr muslimischer Fahrer wurden bei dem Angriff der Hisbollah getötet.

Quelle: Die Jerusalem Post
ChS

DATUM: 2019-07-08 08:05
Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--wzrasta-akty...l#ixzz5t431KI12

von esther10 08.07.2019 00:20

Predigt am vierten Sonntag nach Pfingsten: "Hab keine Angst."
Pater Richard Cipolla



Aber als Simon Petrus es sah, fiel er auf die Knie Jesu und sagte: "Geh weg von mir, denn ich bin ein sündiger Mann, oh Herr." (Lukas 5: 8)

Dieses Evangelium scheint einfach zu sein. Jesus will die Menge von einem Boot aus unterrichten, sieht, dass Simons Boot leer ist, bittet ihn, sich ein wenig vom Ufer zurückzuziehen und beginnt, mit der Menge zu sprechen. Als er fertig ist, fordert er Simon Peter auf, das Boot in tieferes Wasser zu bringen, um einen guten Fang zu erzielen. Simon erklärt, dass sie es die ganze Nacht ohne Erfolg versucht haben. Sie sind müde und entmutigt. Aber Simon tut, was Jesus ihm sagt, und sie fangen nicht nur viele Fische, sondern es gibt so viele Fische, dass die Boote fast kentern. Die bisherige allegorische Ebene scheint ebenfalls offensichtlich. Das Boot des Petrus ist die Kirche, und um die Zahl der Nachfolger Jesu Christi zu erhöhen, kann die Kirche nicht in den Untiefen bleiben, sondern muss in die Tiefe gehen und auf den Herrn vertrauen, und es wird eine enorme Zunahme der Glieder des Leibes Christi geben das ist die Kirche.


Das erschütternde Element in diesem Evangelium ist jedoch die Reaktion des Petrus auf den erstaunlichen Fischfang. Denken Sie daran, dass er so seinen Lebensunterhalt verdient hat. Und dies war der größte Fang, den er je erlebt hatte. Angenommen, Sie waren ein Rentenhändler, und eines Morgens hatten Sie mehr Trades als jemals zuvor, und Sie haben in nur einer Stunde einen riesigen Gewinn erzielt. Wie würde Ihre Reaktion sein? Angenommen, Sie waren ein Maler, und eines Tages erhielten Sie fünfzig Anrufe, in denen Sie nach Ihren Diensten gefragt wurden, und alle boten Ihnen eine Bezahlung für Ihre Dienste an, die weit über dem lag, was Sie normalerweise erhalten. Angenommen, Sie waren ein Immobilienmakler und nach Monaten ohne Verkauf in einer Stunde fünfzig Wohnungen, die alle verkauft und zu einem stark überhöhten Preis angeboten wurden. Du bekommst das Bild.

Und wie würden Sie auf diesen unglaublichen Zufall reagieren? Die Antwort liegt auf der Hand. Es wäre nicht die Reaktion von Simon Peter: „Geh von mir weg, denn ich bin ein sündiger Mann, oh Herr.“ Für die meisten von uns ist seine Reaktion keine Folge. Das ergibt für uns keinen Sinn. Er sollte glücklich sein, sehr glücklich. Er hätte Jesus mit einem breiten Lächeln im Gesicht umarmen sollen. Aber nein. Raus aus meinem Boot, ich will dich nicht hier haben, weil ich ein sündiger Mann bin, oh Herr. Beachte den "O Lord". Was bedeutet diese Reaktion?

Was in diesem Moment mit Petrus geschah, ist zuallererst sein intensives Bewusstsein für die Gegenwart des Göttlichen in diesem wunderbaren Fang. Zum ersten Mal sieht er Jesus als den Herrn, als die Gegenwart, die er auf irgendeine Weise nicht vom Göttlichen, von Gott beschreiben konnte. Luke sagt: "Denn er und alle, die bei ihm waren, waren erstaunt über den Fischfang, den sie gemacht hatten." In dieser Passage von Lukas, dem Meister des Understatements für Wirkung, interpretiert Peter den großen Fang, den Zufall, den unerwarteten Erfolg, nicht den Marktkräften oder dem Glück oder dem persönlichen Verdienst, intellektuell oder auf andere Weise. Peter weiß sofort, dass das, was passiert ist, nichts mit ihm zu tun hat. Aber würden Sie und ich so denken? Würden die meisten von uns den Windfall nicht zumindest teilweise auf unsere eigenen Fähigkeiten, unsere eigene harte Arbeit, zurückführen? unseren eigenen Einblick in die Marktkräfte oder was auch immer? Wir würden das Ereignis neu interpretieren und uns im Lichte unseres großen Erfolgs neu interpretieren. Und das wäre sehr schlimm, denn es ist ein Vergehen gegen die Realität, insbesondere gegen die Realität von uns. Die Italiener sagen: Cose Succedono: Dinge passieren. Aber wenn gute Dinge passieren, schnurren wir zufrieden über unseren eigenen Triumph, auch wenn wir fromm Dinge sagen wie, danke, Herr. Dies zeigt sich in der calvinistischen Haltung, dass weltlicher Erfolg ein Zeichen der Gunst Gottes ist, die das protestantische Christentum in diesem Land stark beeinflusst hat. Anscheinend haben diejenigen, die in diese Denkweise verfallen sind, niemals das Buch Hiob gelesen, das eine solche gewöhnliche Verbindung zerstört.

Aber bei Peter ist es tiefer, denn er hat einen Anflug von Einsicht über sich selbst, darüber, wer er wirklich ist, einen Anflug, der seine Sünde sich selbst aussetzt, und er ist entsetzt und verängstigt und erkennt auf eine Weise, die er niemals erklären könnte dass der Mann in seinem Boot ihn so sieht, wie er wirklich ist, und dass die beiden nicht am selben Ort sein können, kann der Sünder es nicht aushalten, in der Gegenwart des Heiligen zu sein. Vielleicht sieht Peter in diesem Blitz der Einsicht, wohin er geführt werden wird, und in der Form seines Kreuzes, vielleicht sieht er seine Ablehnung des Mannes im Boot, alles in diesem Blitz einer Nanosekunde. Ohne diesen Moment der Wahrheit über sich selbst, egal Peter, die Wahrheit über dich und mich, ohne diesen Moment der Einsicht, wer wir wirklich sind, geht das Boot nirgendwo hin. Und Jesus versteht die Reaktion des Petrus, er versteht, dass Peter einen Moment der Wahrheit über die Realität von sich selbst hatte und dass es ihn erschüttert hat. Und wie antwortet Jesus? "Sei nicht ängstlich; Von nun an wirst du Männer fangen. “Kein Fischen mehr. Schluss mit schlechten und guten Fängen. Noch mehr gewöhnliches Leben. Die Botschaft und Realität Jesu Christi als Herrn und Erlöser der Welt in die Welt bringen: Es gibt die neue Aufgabe von Petrus und den anderen. Und dafür müssen sie alles aufgeben. Sie verließen alle und folgten ihm. Was bedeutet das? Was ist mit Peters Frau passiert? Seine Kinder, wenn er welche hatte? Sicher nicht weg. Aber nicht mehr der primäre Fokus seines Lebens. Und doch hat ein verheirateter Mann eine feierliche Verpflichtung gegenüber seiner Familie, Ehemann und Vater zu sein. Aber auch dies wird in dieser Berufung, die das totale Selbst, Herz, Körper, Geist und Seele erfordert, übertroffen. Von nun an wirst du Männer fangen. “Kein Fischen mehr. Schluss mit schlechten und guten Fängen. Noch mehr gewöhnliches Leben. Die Botschaft und Realität Jesu Christi als Herrn und Erlöser der Welt in die Welt bringen: Es gibt die neue Aufgabe von Petrus und den anderen. Und dafür müssen sie alles aufgeben. Sie verließen alle und folgten ihm. Was bedeutet das? Was ist mit Peters Frau passiert? Seine Kinder, wenn er welche hatte? Sicher nicht weg. Aber nicht mehr der primäre Fokus seines Lebens. Und doch hat ein verheirateter Mann eine feierliche Verpflichtung gegenüber seiner Familie, Ehemann und Vater zu sein. Aber auch dies wird in dieser Berufung, die das totale Selbst, Herz, Körper, Geist und Seele erfordert, übertroffen. Von nun an wirst du Männer fangen. “Kein Fischen mehr. Schluss mit schlechten und guten Fängen. Noch mehr gewöhnliches Leben. Die Botschaft und Realität Jesu Christi als Herrn und Erlöser der Welt in die Welt bringen: Es gibt die neue Aufgabe von Petrus und den anderen. Und dafür müssen sie alles aufgeben. Sie verließen alle und folgten ihm. Was bedeutet das? Was ist mit Peters Frau passiert? Seine Kinder, wenn er welche hatte? Sicher nicht weg. Aber nicht mehr der primäre Fokus seines Lebens. Und doch hat ein verheirateter Mann eine feierliche Verpflichtung gegenüber seiner Familie, Ehemann und Vater zu sein. Aber auch dies wird in dieser Berufung, die das totale Selbst, Herz, Körper, Geist und Seele erfordert, übertroffen. Die Botschaft und Realität Jesu Christi als Herrn und Erlöser der Welt in die Welt bringen: Es gibt die neue Aufgabe von Petrus und den anderen. Und dafür müssen sie alles aufgeben. Sie verließen alle und folgten ihm. Was bedeutet das? Was ist mit Peters Frau passiert? Seine Kinder, wenn er welche hatte? Sicher nicht weg. Aber nicht mehr der primäre Fokus seines Lebens. Und doch hat ein verheirateter Mann eine feierliche Verpflichtung gegenüber seiner Familie, Ehemann und Vater zu sein. Aber auch dies wird in dieser Berufung, die das totale Selbst, Herz, Körper, Geist und Seele erfordert, übertroffen. Die Botschaft und Realität Jesu Christi als Herrn und Erlöser der Welt in die Welt bringen: Es gibt die neue Aufgabe von Petrus und den anderen. Und dafür müssen sie alles aufgeben. Sie verließen alle und folgten ihm. Was bedeutet das? Was ist mit Peters Frau passiert? Seine Kinder, wenn er welche hatte? Sicher nicht weg. Aber nicht mehr der primäre Fokus seines Lebens. Und doch hat ein verheirateter Mann eine feierliche Verpflichtung gegenüber seiner Familie, Ehemann und Vater zu sein. Aber auch dies wird in dieser Berufung, die das totale Selbst, Herz, Körper, Geist und Seele erfordert, übertroffen. Und doch hat ein verheirateter Mann eine feierliche Verpflichtung gegenüber seiner Familie, Ehemann und Vater zu sein. Aber auch dies wird in dieser Berufung, die das totale Selbst, Herz, Körper, Geist und Seele erfordert, übertroffen. Und doch hat ein verheirateter Mann eine feierliche Verpflichtung gegenüber seiner Familie, Ehemann und Vater zu sein. Aber auch dies wird in dieser Berufung, die das totale Selbst, Herz, Körper, Geist und Seele erfordert, übertroffen.

Aber lassen Sie uns zurücktreten. Die ersten Worte. Das ist Peter und uns wichtig. "Sei nicht ängstlich". Sei nicht ängstlich. Das waren die Worte, die Johannes Paul II. Sagte , als er nach seiner Wahl zum Papsttum auf dem Balkon des Petersdoms erschien: seine ersten Worte an die Menge: non abbiate paura, Sei nicht ängstlich. Und Jesus muss dies Petrus und den anderen Jüngern sagen, denn er weiß, was es verlangen wird, sein Jünger im tiefsten Sinne zu sein. Er kennt die Opposition der Welt nur zu gut, diese Opposition, die ihn kreuzigen wird. Und doch sagt er diese Worte im Gesicht und im Wissen um Peters Kreuzigung: Hab keine Angst. Er kann das sagen, weil er der Herr der Welt ist, der die schreckliche Macht der Welt versteht, die gewaltsame Opposition der Welt gegen die Wahrheit und damit gegen ihn, und er allein kann über Peters Leugnung und über Peters Kreuzigung hinaus sehen Triumph der Auferstehung, der der Beginn des Triumphs über Sünde und Tod ist, und das Kommen desjenigen, der gesagt hat und sagt und sagen wird: Siehe, ich mache alles neu. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende von Maranatha. Herr,

Labels: Predigten und Predigten
Von Pater Richard Gennaro Cipolla am 7/07/2019 um 16:06:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...after.html#more
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 08.07.2019 00:10

Die Amazonas-Synode - ein Schritt in Richtung Stammesrevolution?



Die Amazonas-Synode - ein Schritt in Richtung Stammesrevolution?

Die protestantische Pseudoreformation, die Französische Revolution, der Kommunismus - all diese Ereignisse oder Prozesse dienten einem - der Zerstörung der Kirche und der katholischen Ordnung. Heute sind die Roten grün geworden, auf primitive Stämme fokussiert - kollektivistisch und gleichzeitig mit der Natur koexistierend. Solche Tendenzen durchdringen sogar die Köpfe einiger Kirchenleute - einschließlich der Autoren des Arbeitsdokuments vor der Herbst-Amazonas-Synode.

"Christianisierung und Zivilisation - das sind verwandte Begriffe. Es ist unmöglich für eine ernsthafte Christianisierung ohne Zivilisation. Ebenso ist es unmöglich zu Entchristlichung ohne Störung verursacht, brutalizes und zwang eine Rückkehr zur Barbarei „- Notizen der brasilianische Denker Plinio Correa de Oliveira in dem Buch“ Indian Tribalism: Das Kommunistische-Missions Ideal für Brasilien im einundzwanzigsten Jahrhundert „im Jahr 1977 [TFP. org].

Dieser Satz sollte für die Menschen in der Kirche offensichtlich sein. Als de Oliveira diese Worte schrieb, tauchte leider in den 1970er Jahren die Theologie der Befreiung der Ideen der "Neonaziologie" auf, insbesondere in Südamerika. Anstatt den Schwerpunkt auf die Bekehrung der Inder zum Christentum zu legen und sie im christlichen Geist zu zivilisieren (angemessene Kleidung, Monogamie, Privateigentum), wurden die Inder idealisiert. Sie sahen in ihnen eine Art guter Wilder, die in einer armen Gesellschaft lebten, aber gemeinschaftlich und egalitär.

Sie stellten dieses indische Elend der westlichen Zivilisation entgegen, die auf Konsumismus und Egoismus beruhte und zu sozialen Ungleichheiten führte. Der kollektive Stamm, der unter Bedingungen relativer Gleichheit lebte, schuf eine Art irdische Utopie. Diese Idealisierung der Eingeborenen führte dazu, dass die Notwendigkeit, ihren Glauben unter ihnen zu verbreiten, vernachlässigt wurde.

Wie Plinio Correa de Oliveira behauptete, bestreiten Anhänger der neuen Stammes- (Stammes-) Missiologie die Behauptung, dass das Ziel des Menschen in erster Linie darin besteht, Gott Ehre zu erweisen und seine Seele zu retten. Sie nahmen den Menschen als einen Teil des Ganzen wahr, dem er fast alles schuldet und in dem er schmelzen sollte. Ein solcher Ansatz bedeutet das Schmelzen eines Mannes im kollektiven Magma und widerspricht seiner Würde.

Der tribalistische Kollektivismus steht nach wie vor in tiefem Widerspruch zum christlichen Ansatz. Nach dem thomistischen Prinzip der Ordnung der Barmherzigkeit sollte er zuerst Gott und dann sich selbst (was vor allem bedeutet, dass er sich um seine Erlösung kümmert) und die geliebten Menschen lieben. Unterdessen bestreitet der materialistische Kollektivismus diese Hierarchie der Liebe. Was mehr ist, setzt der Körper vor der Seele.

Instrumentum Laboris und revolutionäre Transformationen

Diese Vorhersagen haben sich anlässlich der Amazonas-Synode, die im Herbst 2019 in Rom stattfinden wird, vor unseren Augen erfüllt. Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichten Arbeitsdokument (Instrumentum Laboris) hervor, das sich auf diese Synode vorbereitet. Zitieren wir seine Fragmente [für panamazonsynodwatch.com]:

"Richtungsänderungen oder integrale Konvertierung sind nicht auf private Konvertierungen beschränkt.

Eine tiefgreifende Veränderung des Herzens, die in persönlichen Gewohnheiten zum Ausdruck kommt, erfordert auch eine strukturelle Veränderung, die in sozialen Gewohnheiten, Gesetzen und entsprechenden wirtschaftlichen Programmen zum Ausdruck kommt. Evangelisieren Bemühungen haben viel zu bieten, diesen radikalen Wandel zu fördern, den Amazonas und die Planeten Bedürfnisse, vor allem in Bezug auf die Tiefe, in der der Geist Gottes Natur und den Geist der Menschen und Völker durchdringt. "

Um welche Transformation handelt es sich? Es ist zu befürchten, dass es sich um eine Umgestaltung im Sinne einer ökologischen Ideologie, um eine radikale Reduzierung des Verbrauchs und um eine Folge eines zivilen Rückschritts handelt.

Schöpfer oder Kreatur?

Das Dokument enthält auch Fragmente, die sich auf Fragmente der Schriften der Ökologen beziehen.

"Für die Ureinwohner des Amazonas-Beckens kommt ein gutes Leben davon, in Gemeinschaft mit anderen Menschen, mit der Welt, mit Kreaturen um sie herum und ihrem Schöpfer zu leben. Indigene Völker leben tatsächlich in dem Haus, das sie als Geschenk Gottes - der Erde - erhalten haben. Diese vielfältige Spiritualität und Überzeugung ermutigt sie, Tag und Nacht in Gemeinschaft mit Erde, Wasser, Bäumen, Tieren zu leben. Weise alte Männer - wie andere auch <payés, mestres, wayangs oder shamans> genannt - fördern die Harmonie zwischen Menschen und dem Kosmos. Indigene Völker sind eine lebendige Erinnerung an die Mission, die Gott allen anvertraut hat: unsere gemeinsame Heimat zu verteidigen. "

In diesem Text sehen wir daher eine Spur des Pantheismus, ein Fremder der christlichen Weltanschauung. Zumindest in dieser Hinsicht ist es eine teilweise Akzeptanz der heidnischen Vision des Kosmos. Es ist erwähnenswert, dass der Schöpfer in der christlichen Sicht der Welt transzendent und von der Schöpfung getrennt ist. Das Universum ist jedoch nicht göttlich und trägt die Elemente der Göttlichkeit nicht in sich. Der Unterschied zwischen dem Schöpfer und der Schöpfung ist unvorstellbar. Die Christianisierung wurde mit der Abkehr vom Glauben an die Gottheit in Verbindung gebracht, zum Beispiel mit Sternen, die in der Welt der Antike üblich sind.

Thomas Woods in „Wie die Kirche gebaut westliche Zivilisation“, sagte unter anderes, dass Thierry von Chartres (1085-1155), die Göttlichkeit des Himmelskörpers abgelehnt, sowie die Idee, dass ihr Verhalten im Widerspruch zu den Gesetzen der Welt war. Er negierte auch den Glauben an das Universum als lebenden Organismus. Remi Brague wiederum wies in dem Buch "Europa - Droga Rzymska" darauf hin, dass das Christentum auf dem Glauben beruht, dass Gott ein Mensch in Christus geworden ist. In ihm hat sich das Göttliche konzentriert, nicht in den Sternen, Bäumen oder Erdherrschern der Staaten. Die Welt der Politik, aber auch die Natur - Sterne, Bäume, Bäche - galten im Altertum als heilig, aber im Christentum änderte sich dies, was unter anderem die Entstehung der modernen Wissenschaft ermöglichte.

Wir sehen daher das Eindringen der Idee der Revolution in die Köpfe des kirchlichen Volkes und in Dokumente, die eine eindeutig katholische Weltanschauung darstellen sollen. Das Ziel dieser Revolution - die von den Autoren des "Instrumentum laboris" vielleicht nicht vollständig geteilt wird - ist die Assimilation der Gesellschaft an einen Stamm - egalitär, kollektivistisch und arm. Ökologie ist hier einerseits eine Maske für linke Zwecke und für die Ideologie eine "Vervollkommnung".

Diese tribalistische Revolution ist eine Verbesserung der Idee des Bolschewismus. Leider ist es nicht auf den zeitlichen Raum beschränkt. Es reicht nicht aus, Privateigentum, wirtschaftliche Entwicklung und sogar die Auflösung der traditionellen Familie oder die Reduzierung der Bevölkerung abzuschaffen oder drastisch zu reduzieren. Sie bemüht sich - so Plinio Correa de Oliveira - auch um die Umgestaltung der Kirche.

Wie sich wiederum er den Brasilianer in der „Revolution und Konterrevolution“ wies darauf hin, „natürlich nicht nur die zeitliche Reich Vierte Revolution will Tribalismus reduzieren. Sie möchte dasselbe im spirituellen Bereich tun. Die Art und Weise, in der getan werden muss, können Sie genau in gewissen Kreisen der Theologen und Kanonisten sehen, wer die edlen, knochenähnliche Steifigkeit der kirchlichen Struktur zu verwandeln beabsichtigt - eine, die unseren Herr Jesus Christus gegründet und geformt, um die zwanzig Jahrhunderte des religiösen Lebens - in eine knorpeligen, weich und amorphe Beschaffenheit der Diözesen und Pfarreien ohne Territorien und religiöser Gruppen, in denen die starke kanonische Autorität allmählich durch die Aufnahme von mehr oder weniger ersetzt wird. Diese Dame wird notwendigerweise progressiv-charismatische Pfarreien und Diözesen werden,

Teilweise in diese Richtung scheinen sich die Amazonen der Amazonas-Synode zu bewegen. Sie hatten eine gute Zeit, weil sexuelle Missbrauchsskandale das Vertrauen der Menschen in die kirchliche Hierarchie unterminierten. Die öffentliche Meinung fordert Veränderungen - wenn auch nur radikale - und die Autoren von "Instrumentum laboris" scheinen diese Erwartungen zu erfüllen.

Es ist jedoch nicht alles verloren. Die Kirche ist nicht nur eine gewöhnliche menschliche Institution, sondern der mystische Leib Christi. Er bleibt heilig, auch wenn einige seiner wichtigen Mitglieder Sünden begehen. Letztendlich ist die Stammesrevolution wie jede andere antichristliche Revolution zum Scheitern verurteilt. Der Gewinner ist Christus.

Marcin Jendrzejczak

DATUM: 2019-07-08 07:20

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski---kr...l#ixzz5t3zsVCqS

von esther10 08.07.2019 00:02

BEISPIEL
Maria Goretti, der Skandal der authentischen Heiligkeit
ECCLESIA2019.07.06
Heute gibt es die liturgische Erinnerung an die heilige Maria Goretti (1890-1902), ein Mädchen, das den Tod vorgezogen hat, um ihre Jungfräulichkeit zu bewahren. Eine Tugend, die in unserer Zeit nach Skandal für die vorherrschende Ideologie riecht, die Sex eher als Selbstzweck denn als Auftrag für ein größeres Wohl ansieht. Was später von seinem Scharfrichter verstanden wurde, der mit Hilfe des Himmels zu einer wahren Bekehrung fähig war.



Es wurde oft gesagt, dass es in den Zeiten, in denen wir leben, schwierig ist, sich von etwas skandalisieren zu lassen. Alle Grenzen der Moral, der Bescheidenheit zu entfernen, scheint nun alles erlaubt, erlaubt, erlaubt zu sein. Und doch können wir, wenn wir genau hinschauen, leicht erkennen, wie es andere unüberwindliche Grenzen gibt, die von der Ideologie des politisch Korrekten verteidigt werden, die jetzt zur vorherrschenden Ideologie geworden ist und der man sich nicht entziehen kann (siehe zum Beispiel hier und hier ). .

Das Einzige, was dieser verrückten Ideologie entgegenwirken kann, ist Heiligkeit , der Skandal der Heiligkeit. Eine Heiligkeit litt sicherlich gegen die vorherrschende Erzählung, manchmal sogar gegen die Ideologie, die die Brüder selbst im Glauben durchdringt. Eine Heiligkeit, die dieser Erzählung widerspricht, wie die der heiligen Maria Goretti (1890-1902), eines jungen Mädchens, das es vorzog, zu sterben, um ihre Jungfräulichkeit zu bewahren, und das die Kirche heute, am 6. Juli, dem Tag ihrer Geburt im Himmel, feiert. Sie war die Tochter zweier armer Bauern und hatte, wie damals üblich, viele Brüder. Das Leben war schwierig, hart. Maria verlor auch ihren Vater, als sie zehn Jahre alt war.

Sie war ein sehr religiöses Mädchen , von großem Trost für die arme Mutter, die sich bemühen musste, ihre Familie zu ernähren. Zu einem bestimmten Zeitpunkt waren sie mit einer anderen Familie verbunden, Vater und Sohn, Giovanni und Alessandro Serenelli. Alessandro war ein sehr robuster Junge und er verliebte sich in Maria. Zu dieser Zeit gab es Gewerkschaften oft schon in sehr jungen Jahren. Doch Maria wollte den Bitten des sechs Jahre älteren Alexander nicht nachgeben.

Antonio Borrelli und Emilia Flocchini berichten von seinem Martyrium :

Am 5. Juli 1902 wollten die Familien Serenelli und Goretti getrocknete Bohnen blanchieren. Maria, die auf dem Treppenabsatz saß, schaute auf den Hof und flickte ein Alexanderhemd. Irgendwann gab er seinen Job auf und ging mit einem Vorwand zum Haus. Als er auf dem Treppenabsatz ankam, bat er Maria einzutreten, aber sie rührte sich nicht: Er nahm sie am Arm und schleppte sie mit einer gewissen Kraft in die Küche, die der erste Raum nach dem Eingang war. Das Mädchen verstand seine Absichten und begann zu ihm zu sagen: "Nein, nein, Gott will nicht, wenn du das tust, geh zur Hölle." Wieder einmal abgelehnt tobte der junge Mann: Er nahm eine Ahle mit und fing an, sie zu schlagen. Maria schalt ihn, kämpfte. Während er, jetzt blind in seiner Wut, begann, sie mit Gewalt auf den Bauch zu schlagen, rief sie immer noch ihre Mutter an und flehte: «Was machst du, Alessandro? Du gehst so zur Hölle ... ». Als er die Blutflecken auf seinen Kleidern sah, verließ er sie, aber er wusste, dass er sie tödlich verwundet hatte. Die Geschichte leitet sich aus der Hinterlegung ab, die derselbe Alessandro Serenelli dem kirchlichen Hof verliehen hatte. Mariettas Schreie, die kaum von anderen gehört wurden, ließen ihre Mutter eilen, die sie in einer Blutlache fand. Sie wurde in das Orsenico di Nettuno Krankenhaus gebracht: Nach dem großen Blutverlust und der durch die 14 Wunden verursachten Bauchfellentzündung haben die Ärzte alles getan, um sie zu retten. Während der Nacht wurde es von seinem Pfarrer, Don Temistocle Signori, und von einer Freundin der Familie, Teresa Cimarelli, beaufsichtigt. Mutter Assunta war von Ärzten weggeschickt worden. Am folgenden Tag erhielt er die Medaille der Töchter Mariens, dann wurde alles so arrangiert, dass es die letzten Sakramente gab. Bevor Don Signori sie ihm gab, fragte er Maria, ob sie ihrem Mörder vergeben würde, wie es Jesus am Kreuz vergeben hatte. Seine Antwort war: "Ja, um Jesu willen vergebe ich ihm und ich möchte, dass er mir im Paradies nahe kommt." Er starb am Sonntag, dem 6. Juli 1902, um 15.45 Uhr. Er war 11, 8 Monate und 21 Tage alt (santiebeati.it ).

Natürlich ist das Zeugnis der hl. Maria Goretti sehr erhebend , aber auch distanziert, da wir alle Kinder der sogenannten "sexuellen Revolution" sind. Bestimmte Dinge zu tun, wann und wie Sie wollen, ist nicht nur möglich, sondern wird auch von vielen empfohlen. Was Maria Goretti tat, war nicht gegen Sex selbst, sondern Sex in Perspektive zu setzen. Wenn wir die Kirche als sexuell phobisch betrachten, machen wir einen großen Fehler. Wie wir sagten, sind wir heute alle Kinder eines Alters, das sich von dem von Maria Goretti unterscheidet, und wir leben eine verzerrte Beziehung zur Sexualität, die von der vorherrschenden Kultur gefördert wird.

Dies ist der Grund, warum der Skandal der echten Heiligkeit , wie der von Maria Goretti, es uns ermöglicht, an uns selbst und unsere Sünden zu denken, in der Hoffnung, eines Tages die ungeordneten Neigungen zum Allgemeinwohl beherrschen zu können. Im konkreten Fall von Maria sprechen wir natürlich nicht nur von einer Sünde, sondern auch von einem Verbrechen, insofern Alexander versuchte, sie zu vergewaltigen. Aber auch für ihn gab es nach dem schweren Fehler das Sühnopfer:

Alexander wurde vor Gericht gestellt und zu dreißig Jahren Gefängnis verurteilt, von denen sich drei in besonderer Isolation befanden; Er wurde nicht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, weil er minderjährig war. Das dritte Jahr der Rassentrennung im Dezember 1906 hatte einen Traum: Er glaubte, Maria auf einem Lilienfeld auf sich zukommen zu sehen und die Blumen hochzuhalten. Jedes Mal, wenn er eins nahm - insgesamt vierzehn, wie die Schüsse, die er ihnen gab -, verwandelten sie sich in Feuerzungen. Am nächsten Morgen wandte er sich an den Gefängnisseelsorger: Das war der Beginn seiner Bekehrung. Nachdem seine Strafe wegen guten Benehmens auf siebenundzwanzig Jahre verkürzt worden war, beschloss er, zu Mutter Assunta zu gehen, um sie um Vergebung zu bitten: Gelehrte bezeugen Weihnachten im Jahr 1934. Sie akzeptierte: Sie konnte nichts anderes tun, da ihre Tochter ihm vergeben hatte zuerst. Dann gingen sie zusammen zur Kommunion in der Mitternachtsmesse. Alessandro arbeitete dann als Gärtner, auch in verschiedenen Kapuzinerklöstern. Er starb am 6. Mai 1970 im Alter von 88 Jahren, jetzt versöhnt mit seiner Vergangenheit (santiebeati.it ).

Alessandro Serenelli schrieb einige Jahre vor seinem Tod sein geistliches Testament:

Ich bin fast 80 Jahre alt und kurz davor, meinen Tag zu beenden. Wenn ich mir die Vergangenheit anschaue, erkenne ich, dass ich in meiner frühen Jugend einen falschen Weg eingeschlagen habe: den Weg des Bösen, der mich ins Verderben geführt hat. Ich habe die Presse, die Shows und die schlechten Beispiele durchgesehen, denen die meisten jungen Leute folgen, ohne sich Gedanken zu machen: Auch ich habe mir keine Sorgen gemacht. Ich hatte Gläubige und Praktizierende in meiner Nähe, aber es war mir egal, geblendet von einer brutalen Kraft, die mich auf einen schlechten Weg brachte. Mit zwanzig Jahren habe ich ein leidenschaftliches Verbrechen begangen, dessen Erinnerung mich heute entsetzt. Maria Goretti, jetzt eine Heilige, war der gute Engel, den die Vorsehung vor meinen Schritten hervorgebracht hatte, um mich zu retten. Ich habe immer noch seine Worte des Vorwurfs und der Vergebung in meinem Herzen. Er betete für mich und trat für seinen Mörder ein. Es folgten 30 Jahre Gefängnis. Wenn ich nicht minderjährig gewesen wäre, wäre ich zum Leben verurteilt worden. Ich akzeptierte den verdienten, resignierten Satz: Ich verstand meine Schuld. Die kleine Maria war wirklich mein Licht, mein Beschützer; Mit seiner Hilfe habe ich mich in den siebenundzwanzig Jahren im Gefängnis gut verhalten und versucht, ehrlich zu leben, als das Unternehmen mich wieder unter seine Mitglieder aufnahm. Die Söhne des heiligen Franziskus, die kleinen Kapuziner der Marken, mit seraphischer Liebe hießen mich unter ihnen nicht als Diener, sondern als Bruder willkommen. Ich lebe mit ihnen seit 24 Jahren. Und jetzt sehe ich gelassen aus, wenn ich in die Vision Gottes aufgenommen werde, meine Lieben wieder umarme, meinem Schutzengel und seiner lieben Mutter Assunta nahe stehe. Diejenigen, die diesen Brief von mir lesen werden, wollen die frohe Lehre ziehen, dem Bösen zu entkommen und immer dem Guten zu folgen, selbst als Kinder. Sie denken, dass man auf Religion mit ihren Geboten nicht verzichten kann, aber sie ist wahrer Trost, der einzig sichere Weg unter allen Umständen, selbst unter den schmerzhaftesten im Leben. Friede und Gutes!

In diesen Worten steckt viel Schmerz, aber ein Schmerz, der von einem ruhigen Licht erhellt wird . Gott erwartet uns alle - Sünder, Verbrecher, Verbrecher - aber lässt uns die Freiheit, Ihn zu wählen oder nicht. Er wartet auf unsere Entscheidung, weil er unsere Freiheit in höchstem Maße respektiert. Er lässt uns Sein Licht nicht vermissen und erwartet geduldig unseren Schritt auf Ihn zu.
http://www.lanuovabq.it/it/maria-goretti...ntita-autentica

von esther10 08.07.2019 00:01




UHR: Der Priester in Regenbogenfarben feiert die 'Pride'-Messe vor der Schwulenbar des Stonewall Inn
Katholisch , Gilbert Martinez , Homosexualität , Out At St. Paul , Pride Masses , Stonewall Inn

NEW YORK, 5. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer Priester, der eine Regenbogenstola trug, feierte anlässlich des 50. Jahrestages der Unruhen gegen die Polizei eine pro-homosexuelle „Pride“ -Messe vor dem New Yorker Stonewall Inn, einer historischen Schwulenbar Geburtsstunde der „Gay Rights“ -Bewegung.

https://www.youtube.com/watch?v=CUZY-Vm-yR8&feature=youtu.be

Auf dem Tisch, der als Altar diente, befand sich ein Blumenstrauß, der die Regenbogenfahne der LGBTQ-Bewegung imitierte. Auf dem Zaun, der den Umfang des Parks bildet, der von der Bundesregierung als nationales historisches Wahrzeichen ausgewiesen wurde, flatterten die Flaggen des schwulen Stolzes. In der Nähe waren Gay Pride-Flaggen, Kleidung und Utensilien bei Straßenhändlern erhältlich.

Ein Video der Veranstaltung zeigt Männer, die sich vor der berühmten Taverne küssen und Fotos von sich machen.



Die Messe am 27. Juni wurde von Pater Gilbert Martinez, dem ehemaligen Pfarrer der Pfarrei St. Paul the Apostle , gefeiert , der seit langem einen LGBTQ-bestätigenden Dienst unter dem Namen Out at St. Paul's hat.

"Stolz ist ein Moment der Gnade", sagte der Priester während seiner Predigt. "Weil nach 50 Jahren ein Meer der Veränderung in dieses Land gekommen ist ... aber es ist noch ein langer Weg", fügte er hinzu.

"Christus hat uns heute hierher in diesen heiligen Raum gerufen, um an das Opfer derer zu erinnern, die vor uns kamen", sagte Martinez. "Vor fünfzig Jahren haben sich die Schwulen, die als die Niedrigsten der Niedrigen galten, für ihre Würde eingesetzt. Und obwohl sie geschlagen wurden Von der Polizei wurden sie nicht gebrochen. Ihre Hoffnung, ihr Glaube und ihre Wut bildeten die Revolution, für die wir stehen. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um sich umzusehen, und sehen Sie ihr Erbe in den Gesichtern Ihrer Mitmenschen. Sehen Sie, was Gott tut unsere Welt."



Zwei männliche Teilnehmer in passenden rosa Hemden bei der 'Pride'-Messe, die vor dem Stonewall Inn, 27. Juni 2019, gefeiert wird. Religion Unplugged / Youtube Screen Grab
Wie LifeSiteNews zuvor berichtete , brachen die Stonewall-Unruhen aus, nachdem die New Yorker Polizei am 28. Juni 1969 die Einrichtung, die zu dieser Zeit von der Mafia ohne Spirituosenlizenz geführt wurde, unter Anklage der Moral überfallen hatte. Der Überfall verlief nicht wie geplant. Seymour Pine, zu dieser Zeit stellvertretender Inspektor der Moralabteilung, sagte, seine sechs Beamten seien von Tausenden von Homosexuellen und Anhängern umgeben, die Flaschen nach ihnen geworfen, Reifen von Polizeiautos aufgeschlitzt und Beamte zu ihrer Sicherheit laufen gelassen hätten.

„Wir hatten vielleicht sechs Leute und zu diesem Zeitpunkt waren mehrere Tausend draußen“, erinnerte sich Pine, der die Büste angeführt hatte. „Die andere Seite kam wie ein echter Krieg. Und so war es, es war ein Krieg… Es war so schlimm wie jede Situation, in der ich mich während der Armee getroffen hatte. “

Homosexuelle Männer, von denen viele als Frauen verkleidet waren, kamen in dieser Nacht an die Bar, nachdem sie von dem Überfall gehört hatten, und begannen, die Polizei mit Flaschen zu bewerfen, Polizeiautoreifen zu zerschneiden und zu versuchen, Autos umzustürzen. Zu den Homosexuellen gesellten sich die Black Panthers und Anti-Vietnam-Kriegsgegner. Sie brachen die Fenster ein und versuchten, das Gasthaus in Brand zu setzen.

Das Video der Messe zeigt homosexuelle Paare, die nebeneinander stehen. Viele Teilnehmer trugen pro-homosexuelle Parolen und Regenbogenfarben auf ihrer Kleidung. Das Video enthüllte liturgische Missbräuche wie einen Mann in Zivil, der einen Kelch hochhebt und daraus trinkt.



Pater Gilbert Martinez feiert die 'Pride'-Messe vor dem Stonewall Inn, 27. Juni 2019. Religion Unplugged / Youtube Screen Grab
Eine Bitte von LifeSiteNews um eine Stellungnahme von Kardinal Timothy Dolan von der Erzdiözese New York blieb am Freitag bis zum Geschäftsschluss unbeantwortet.

Martinez sagte den Teilnehmern der Messe: „Du bist das Licht der Welt und du bist das Salz der Erde. Dies sind keine bedingten Aussagen von Jesus. Du bist jetzt schon genug. Du bist jetzt das Licht der Welt. Hierfür gibt es keine Bedingungen. Das ist sehr wichtig, weil unser Glaube aus dieser Nähe zu Gott fließt, der in unserem Fleisch zu uns gekommen ist. "

"Unsere Herzen sind eine Stadt auf einem Hügel, der durch diese menschliche Erfahrung, seltsam zu sein, erleuchtet wurde", sagte Martinez.


Er fuhr fort: „Dies ist das erste, was an dieser WorldPride-Feier sehr wichtig ist. Es ist eine Feier, die uns auf eine besondere katholische Weise zu mehr ruft, wo der Stolz die Menschenrechte sucht. Das ist ein grundlegender zentraler Bestandteil der Lehre der katholischen Kirche. Was hier vor fünfzig Jahren geschah, hat dazu geführt, dass Menschen, nicht nur Schwule, sondern Menschen auf der ganzen Welt für die Menschenrechte sensibilisiert wurden. “

Laut der Website von St. Paul dient die Gruppe Out at St. Paul dazu, „die geistigen und intellektuellen Bedürfnisse von G & L-Katholiken zu bereichern“, „einen positiven Gemeinschaftsgeist aufzubauen und eine sichere und pflegende Umgebung für G & L-Gemeindemitglieder zu schaffen St. Paul's “und„ nutzen Sie die Talente der G & L-Gemeindemitglieder, um sich auf die Bedürfnisse innerhalb der G & L-Gemeinde in NY zu konzentrieren. “Die Organisationswebsite für Out at St. Paul's zeigt, dass die Gruppe an„ Pride Masses “und einer Messe in St. Paul's teilnimmt um „für die Absichten der LGBT-Community zu beten“

Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, dass homosexuelle Handlungen „inhärent ungeordnet“ sind und „unter keinen Umständen genehmigt werden können“. Er fügt hinzu: „Sie verstoßen gegen das Naturgesetz. Sie schließen den sexuellen Akt gegen die Gabe des Lebens. Sie gehen Sie nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität aus “(CCC 2357).

Die Vatikanische Kongregation für die Glaubenslehre hat in ihrem Dokument Überlegungen zu Vorschlägen für die rechtliche Anerkennung von Verbindungen zwischen homosexuellen Personen angestellt, wonach Katholiken die "Pflicht" haben, sich gegen gleichgeschlechtliche "Ehen" zu stellen.

In solchen Situationen, in denen homosexuelle Gewerkschaften gesetzlich anerkannt wurden oder der rechtliche Status und die Rechte der Ehe verliehen wurden, ist eine klare und nachdrückliche Ablehnung eine Pflicht. Man muss von jeglicher formellen Zusammenarbeit bei der Verabschiedung oder Anwendung derart schwerwiegender ungerechter Gesetze und von einer materiellen Zusammenarbeit auf der Ebene ihrer Anwendung so weit wie möglich Abstand nehmen. In diesem Bereich kann jeder das Recht auf Kriegsdienstverweigerung ausüben.

Martinez ist Mitglied der Paulistenkongregation und dient als Pastor der katholischen Apostelgemeinschaft St. Paul in Los Angeles . Im Jahr 2016 feierte Martinez Messe für die Teilnehmer in einer „Pilgrimage of Mercy“ , organisiert von Notre Dame University Alumni , die die Entscheidung des Supreme Court feierten die Homosexuellen erlaubt „Ehe“ . Ein Werbevideo der New Yorker Gemeinde Engagement stellt fest , junge Menschen zu „Eingriff“ und „Schwulen- und Lesbenkatholiken“, während sie gleichzeitig das Ministerium der Paulisten für Veröffentlichungen, Videos, Rundfunk und Internet anpreisen.

Kontaktinformationen für respektvolle Kommunikation:

Timothy Cardinal Dolan, Erzbischof von New York
Nutzen Sie das Online-Kontaktformular hier .
Facebook: https://www.facebook.com/TimothyCardinalDolan/
Twitter: @CardinalDolan

Erzbischof Christophe Pierre, Apostolischer Nuntius der US-
https://www.youtube.com/watch?v=O1BWWzj5b34
Anmerkung der Redaktion: Pete Baklinski hat zu diesem Bericht beigetragen
+
https://www.youtube.com/watch?v=7tB537cl...bdJxcLlJ2uP%3A6


von esther10 08.07.2019 00:01

Die Freimaurerei des Satans" (Mons. Léon Meurin)
Von JA JA NEIN NEIN - 07/08/2019



Einleitung

Die Effedieffe (Proceno di Viterbo) Publishing schließlich Reprints, nach etwa 120 Jahre nach der ersten italienischen Ausgabe, die prächtige in sich Volumen (obwohl umstritten in einem bestimmten historischen Teil, der auf die „Offenbarungen“ von despistador Mittel bezieht und verwirrende Leo Taxil) von Bishop Léon Meurin, die Frammassoneria Sinagoga di Satana (Siena, Ufficio della Bibliothek Büro, 1895) [i] .

Léo Taxil und Léo Meurin

Warum ist es an sich großartig und in einem bestimmten historischen / taxilianischen Teil umstritten? Für Monsignore Meurin in seinem Buch, leider gab er Gutschrift auf die Offenbarungen von Léo Taxil (Marseille, 20. März 1854 - Sceaux, den 30. März 1907), dessen wirklicher Name war Gabriel Jogand-Pagès, in einer katholischen Familie geboren und Monarchist, von den Jesuiten (1864-1865) erzogen, aber seit seiner Jugend verloren und ein radikaler Revolutionär, Freidenker und Bewunderer der Freimaurerei (1868). Später schrieb er sich im "Club de los Puñales" in Marseille ein, dessen Motto lautete: "Tod an Gott, Priester und Könige".. Er arbeitete in verschiedenen Zeitungen der extremen Linken mit und kam mit Giuseppe Garibaldi in Kontakt.

Zur gleichen Zeit spielte er das Doppelspiel als Geheimagent des französischen Innenministeriums unter der Leitung von General d'Espivent de la Villeboisnet. 1875 zog er in die Schweiz, 1878 wurde er ausgewiesen und kehrte nach Frankreich zurück, um sich in Paris niederzulassen. 1879 gründete er die Zeitschrift "El Anticlerical" und die Büchersammlung "Anticlerical Library" . Im Jahr 1881 schrieb er ein Buch gegen Pius IX denigratorio ( „Les Amours de Pie IX“ ), aber - denunzierte durch den Neffen von Papst Mastai - zu einer Geldstrafe von 600 Tausend Franken vom Gericht Montpellier verurteilt wurde. 1884 veröffentlichte er ein blasphemisches Buch gegen Jesus Christus ( "Vie de Jésus").).

Am 21. Februar 1881 wurde er in der Pariser Loge in Freimaurerei initiiert „Tempel der Freunde der Französisch Ehre“ , die Teil des Grand Orient de France war. Im Jahr 1885 trat er zum Katholizismus als konvertiert und begann eine heftige (zu heftig) antimasonic Kampagne unter dem Pseudonym Léo Taxil, sehr verdächtig, wird mit gemischt mit großen und dreisten Lügen gefüllt , die die wahren Anschuldigungen Wahrheiten zu diskreditieren dienten von Kirche gegen die Freimaurerei (Papst Leo XIII. Hatte 1884 seine berühmte Enzyklika "Humanum Genus" veröffentlicht) gegen die freimaurerischen Sekt, die - nach bewundernswert und wissenschaftlich der doktrinären Art der Freimaurerei erklärten - lud Wissenschaftler seine philanthropische Maske, um sein wahres Gesicht der „anti-Kirche“ Satanist und Luciferin) zu zeigen. Taxil veröffentlichte mehrere anti-freimaurerische Bücher ( "The Brothers Three Points",

"Der Kult des großen Architekten")). Am 26. September 1896 nahm er an dem anti-freimaurerischen Kongress in Trento, wo die Jesuiten der „Civiltà Cattolica“ und Deutschlands ihre Vorbehalte gegen die umfangreiche freie Taxil und unplausibel Ansprüche ausgedrückt. Er erfand sogar die Existenz von Diana Vaughan, Priesterin der Freimaurerei, Frau und Tochter des Dämons Asmodeus Dämon Bitru und Sophia Walter, Ahnfrau des Antichristen. Taxil 1892 erbaut und beendete seine Hochstapelei, im Jahr 1885 begonnen, einige Wahrheiten zusammengesetzt, sondern von riesigen unwahrscheinlich und fabelhaften Lügen über die Freimaurerei, entnervt durch eine krankhafte Übertreibungen Unmoral begleitet.

Er hielt einerseits zu Recht fest, dass der Teufel die freimaurerische Sekte leitete (wie Leo XIII. Geschrieben hatte), gleichzeitig beschrieb er fabelhaft - bis ins kleinste Detail. auf groteske Weise, erfunden und unplausibel - die Erscheinungen des Teufels in den Freimaurerlogen und ihre widerlichsten und widerlichsten Handlungen. Anschließend veröffentlichte er zwei Bücher, die vor allem unter naiven und leichtgläubigen Geistern zum Verkaufsschlager wurden:„Der Teufel im zwanzigsten Jahrhundert“ und „Erinnerungen eines ehemaligen Paladista“ und erfand die berühmte Diana Vaughan, die viel Werbung gab die „Anti - freimaurerischen Magazine“ aus dem Jahr 1893. Leider sind einige anti - Maurer (einschließlich Mons übermäßige Offenheit, nahm so gut seine „Offenbarungen“. Meurin), während andere auf dem Hut vor Ausschreitungen setzen , die offensichtlich nicht plausibel Quacksalberei bewusst gemischt mit den realen Nachrichten über die geheime Sekt waren zu diskreditieren sie .

Die Enzyklika "Humanum Genus"er hatte fast tödlich verwundet Freimaurerei, die zur Reaktion gebracht zu nehmen und verunreinigt die Beweisaufnahme von Leo XIII, mit der Provokateur Léo Taxil, der nach 5 Jahren, Ostermontag 19. April 1897, in einer öffentlichen Sitzung zeigte , in Paris hat „alles“ erfunden, nicht nur den Charakter von Vaughan, sondern auch die tatsächlichen dämonischen Richtung der Freimaurerei, beschrieben durch absichtlich urig, fantasievoll, unmoralisch und glaubwürdig zu untergraben die Glaubwürdigkeit das , was sicher und reale - gab es in die Aussagen des Lehramtes und masonólogos über den Einfluss von occultism und Luciferianism auf der geheimen sect (cfr. Eric Saunier (Regie), Encyclopedic von Franc-Maçonnerie , pp. 848-850, Stimme"Taxil Léo" von Jacqueline Lalouette; Encyclopedia Cattolica, Città del Vaticano, 1953, vol. X, col. 1804-1805, Stimme "Taxil Léo" von Celestino Testore; H. Grüber, Léo Taxil Palladismus-Roman , 3 Bd., Berín, 1937-1938).

Der lehrhafte und unvergängliche Teil von Meurins Buch

Allerdings machte Abstraktion der Nachrichten, die auf taxilianas Offenbarungen beruhen, Buch Meurin all ihren wissenschaftlichen und theoretischen Wert hält im Vergleich zu den kabbalistischen Ursprünge der Freimaurerei, deren Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte und ihre Beziehungen zu den Östliche Philosophien, sehr bekannt bei Monsignore Léo Meurin, Experte für Hebräisch, Aramäisch und Sanskrit. Daher sollte der Leser die taxilianischen Fabeln beiseite legen und den Lehrteil des Buches über die Natur der Freimaurerei und der Kabbala ernsthaft studieren.

Fazit

Das Buch von Monsignore Meurin erklärt diese aktuellen Themen weit und breit, trotz seiner naiven Zitate von Taxil und Vaughan. Ich wünsche allen eine gute und gründliche Lektüre und weiß, wie man den theoretischen, theoretischen und unvergänglichen Teil des Historischen erkennt, wenn er zu den taxilianischen Fabeln zurückkehrt.
https://adelantelafe.com/la-masoneria-si...ns-leon-meurin/
DCN

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

[i] Der Band (500 Seiten, 25 Euro) kann unter www.effedieffeshop.com angefordert werden

von esther10 07.07.2019 21:59

Sonntag, 7. Juli 2019
Kardinal Müller spricht im Interview mit Edward Pentin Klartext. Tosatti berichtet.
Marco Tosatti greift in seinem Beitrag bei Stilum Curiae auf as Interview zurück, das Edward Pentin für den National Catholic Register mit Kardinal Müller über das Instrumentum Laboris und die kommende Amazonas-Synode, die Kurienreform und die deutsche Kirche geführt hat.
Hier geht´s zum Original: klicken

"MÜLLER, AMAZONIEN: DAS DOKUMENT KORRIGIEREN; DAMIT ES KATHOLISCH WIRD."
Edward Pentin hat für den National Catholic Register ein ausführliches Interview mit dem früheren Glaubenspräfekten, Kardinal Gerhard Müller veröffentlicht, in dem viele Themen berührt werden: von der Amazonas-Synode bis zur Krise der Kirche in Europa und zum priesterlichen Zölibat.

Zum Instrumentum Laboris zur kommenden Synode sagte er:
"Es ist nur ein Arbeitspapier, es ist kein Dokument des Lehramtes der Kirche, und jeder kann frei seine Meinung zur Qualität der Vorbereitung dieses Dokumentes äußern. Ich denke, daß kein großer theologischer Horizont dahinter steht. Es ist hauptsächlich von einer Gruppe deutscher Nachfahren und nicht von Leuten, die dort leben, geschrieben worden,.. Es hat einer sehr europäische Sichtweise und ich denke, daß es eher eine Projektion europäischen theologischen Denkens über die Menschen der Amazonas-Region ist, weil wir diese ganzen Ideen schon vor 30 Jahren gehört haben.

Nicht alle Ideen- besonders die Konzeption von Religion- stimmen mit den Grundelementen der Katholischen Theologie überein. Wir haben das Konzept eines offenbarten Glaubens, historisch verwirklicht in der Inkarnation des Wortes des Vaters in Jesus Christus, eingegeben durch den Heiligen Geist. Die Katholische Kirche sit aber keine Religion als natürliche Beziehung zur Transzendenz. Wir können die Katholische Kirche nicht nur innerhalb des Rahmens eines Religionskonzeptes wahrnehmen.
Religionen sind menschengemacht, die sind Ein drücke, Meinungen, Riten anthropologischer Sehnsüchte und Denkens von der Welt. aber unser Glaube basiert auf der Offenbarung Gottes -im Alten und Neuen Testament, in Jesus Christus. Wir müssen also dieses Denken im Dokument auf katholischerer Weise korrigieren."



"Kritiker haben gesagt, daß dieses Dokument von den Herausforderungen und den Leiden der Völker des Amazonas ausgeht und nicht von der Offenbarung und Christus selbst"

"Ich kann vom Leiden der Menschen ausgehen, aber das ist nicht der Startpunkt des Katholischen Glaubens. Wir beginnen mit der Taufe und bekennen unseren Glauben an Gott Vater, Sohn und Hl. Geist. Christus selbst kam in die Welt und sein Kreuz nimmt das ganze Leiden der Welt aufs sich.Es ist aber etwas anderes mit den Menschen zu beginnen und dann die Offenbarung als einen Ausdruck rein europäischer Kultur zu relativieren. Das ist absolut falsch."

Es gibt auch einen Focus auf einer Theologie, von der manche Kritiker glauben, daß sie im Grunde eine "kulturelle Wiederaufbereitung der Befreiungs-Theologie" ist. Stimmen Sie zu, daß dieses Dokument möglicherweise ein Vorstoß ist, um die Befreiungs-Theologie durch die Hintertür passieren zu lassen?

Die Befreiungs-Theologie ist ein weitgefaßtes Konzept, aber Freiheit ist das Grundelement unseres Glaubens, weil wir durch Jesus Christus gerettet sind, wurden wir von der Sünde befreit, befreite von der Entfernung von Gott. Diese Freiheit enthält auch die Heilung von weltlichen Elementen und Dimensionen, aber wir können die Annäherung Christi und seines Kreuzes, seines Auf-sich-nehmens allen Leidens und aller Sünden der Welt nicht in eine immanente Annäherung konvertieren und die Offenbarung zu einer bloßen Ausdruck griechisch..römischer Kultur relativieren. Das ist der falsche Zugang. Die Befreiungstheologie ist eine Katholische Theologie, die mit der Offenbarung beginnt, mit der Hl. Schrift, in der Tradition, dem lehramtlichen Leben der Kirche, und wir können die Betonung nicht auf eine Hermeneutik legen, die dem Katholischen Glauben fremd ist."

"Würden Sie also sagen, daß die Befreiungstheologie an sich in Ordnung ist, aber auf unterschiedliche, unorthodoxe Weise gebraucht werden kann?"

"Sie kann so verstanden werden, daß Christen die Verantwortung für die Gesellschaft, eine ganzheitliche Entwicklung übernehmen. Wir interessieren uns nicht nur für die Welt, sondern für den Mittelpunkt der Offenbarung , die Kommunion mit Gott, die in diesem Leben beginnt und auch das Ausstrahlen der guten Werke, die Gott für uns vollbracht hat.
Aber wir können das Christentum, die Kirche nicht in eine NGO für ein rein weltliche Entwicklung verwandeln. so daß die innere Entwicklung im Zentrum unseres Glaubens steht. Unser Glaube steht in Beziehung zum Dreieinigen Gott als Person."

"Denken Sie daß diees Dokument eher zu einer mehr immanenten Perspektive (daß das Göttliche in der materiellen Welt manifest ist) führt als zu einer Katholischen?

"Ja, das ist die Gefahr, weil hinter diesem Dokument keine großen Theologen stehen und es sich um einen eher praktischen und ideologischen Zugang zu den Fragen handelt."

"Der andere Aspekt, über den einige besorgt sind, ist der priesterliche Zölibat und daß das Dokument die Möglichkeit der Weihe verheirateter, oder reifer Männer mit Familie zum Kqtholischen Priestertum am Amazonas andeutet Machen Sie sich Sorgen, daß das zu einer Unterminierung des universalen priesterlichen Zölibats führen könnte, wie manche Kritiker sagen?"

"Nun einerseits drängen sie darauf und sagen das offen und andererseits sagen sie, wenn man sie fragt, daß sie den priesterlichen Zölibat nicht unterminieren wollen., Die Disziplin wurzelt in der Spiritualität des Priestertums in der Westlichen und Lateinischen Kirche . Das können wir nicht einfach so ändern, als sei er nur eine äußere Disziplin , weil er zutiefst mit der Spiritualität des Priestertums verbunden ist -wie das II.Vaticanische Konzil gesagt hat.(Presbyterium Ordinis,. 16)

Wir akzeptieren verheiratete Priester un den Ostkirchen, wo das Tradition ist, aber die Lateinische Kirche wird den Zölibat für die Priester so beibehalten. Ich denke, daß das nicht die große Lösung ist, von der sie glauben, daß sie alle Probleme lösen wird, weil die Krise des Christentums in der westlichen Welt nicht mit dem priesterlichen Zölibat und religiösen Gelübden zu tun hat. Es ist eine Krise des Glaubens und auch der spirituellen Führung."

"Viele der mit dieser Synode befaßten Menschen haben einen deutschen Hintergrund. Beim II.Vaticanischen Konzil wurde gesagt, daß "der Rhein in den Tiber fließt" Würden Sie sagen, daß das jetzt ähnlich ist, ein Fall, bei dem der Rhein in den Amazonas fließt?"

Wir sehen, daß das kein guter Einfluß ist, weil die Katholische Kirche in Deutschland im Niedergang begriffen ist. Schauen Sie auf die Ergebnisse . Sie [die deutschen Kirchenführer] sind sich der wahren Probleme [in der heutigen Kirche] nicht bewußt und sie sprechen über Sexualmoral, Zölibat und Frauenpriestertum. Aber sie sprechen nicht über Gott, Jesus Christus, Gnade, Sakramente und Glaube, Liebe Hoffnung, die theologischen Tugenden und die Verantwortung, die die Christen und die Kirche für die Entwicklung der Gesellschaft haben, in der es einen Legalismus und eine tiefe Verzweiflung eines- wie der Papst sagt- neuen Gnostizismus und neuen Pelagianismus gibt.
Wir sind nicht fähig für die Menschen in Deutschland und anderen Teilen Europas -wie Belgien und die Niederlande- den Menschen das Evangelium nahe zu bringen. Und Sie sehen die Folgen dieser progressiven Welle."

Müller stimmt mit dem Interviewer darin überein, daß doe Kirche in Deutschland nicht zufälligim Zusammentreffen mit der Amazonas-Synode einen "synodalen Weg" eröffnet hat.

"Es gibt da offensichtlich einen Zusammenhang. Sie haben sich auf absolut falsche Weise mit dem sexuellen Mißbrauch beschäftigt. Sie sind nicht in der Lage und schaffen es nicht, die wahren Gründe für diese Krise zu sehen und sprechen fortwährend von anderen Dingen, die nichts damit zu tun haben.
Außerdem haben wir nichts vom Niedergang des Protestantismus in Europa gelernt. Sie haben alle diese verheirateten Pastoren, sie akzeptieren die "Homosexuelle Ehe" , haben keinen Zölibat. Aber dennoch ist die Situation der Protestantischen Kirche in Europa schlechter als die der Katholischen Kirche. Deshalb kann das nicht die Medizin für die Überwindung der tiefen Krise, der Glaubenskrise sein. Das ist ein Mißverständnis der Apostolischen Mission der Bischöfe, die keine politischen Führer sind. Am Ende wird es nutzlos sein.

Diw Synodailtät und den saynodalen Weg hält der Kardinal für ein abstraktes Konzept. "Ich denke, daß das sehr idealistich ist.Es gibt keine biblische Basis dafür. Wir sprechen von der Kollegialität der Bischöfe , aber jetzt sehen wir bei dieser sogenannten Kurienreform, daß die Kurie in Gefahr ist, sich in eine weitere Laien-Institution zu verwandeln. Die ganze Macht wird im Staatssekretariat konzentriert. Es ist nicht die Rede von der Teilhabe der römischen Kirche oder der Petrinischen Autorität des Papstes. Sie haben das Wort "Kongregation" abgeschafft [das für die Abteilungen des Vaticans mit exekutiver Autorität benutzt wurde, eine Übersetzung des griechischen "Synodos".
Auf der einen Seite unterdrücken sie die Synodalität der Heiligen römischen Kirche, das Kardinalskollegium und auf der anderen Seite verwandeln sie die Institutionen der Kurie in eine simple Bürokratie, reinen Funktionalismus, und die keine kirchliche Institution ist." Und er fügt hinzu " wir können die Kirche nicht erfinden, als ob die Kirche aus der Mode gekommen sei und jetzt nach der Meinung derer, die sich Progressisten nennen, neu gestaltet werden müsste, die die Kirche nach ihren Ideen konstruieren möchten."

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, NCR, E. Pentin

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz