Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.03.2020 00:56

„Frauen sind nicht nur Opfer, wir sind Friedensstifter“



m Rahmen der nächsten Feier zum Frauentag startete die Nationale Front für die Familie von Mexiko am 8. März die Kampagne "Frauen im Frontgebäude La Paz" mit dem Hashtag #MujeresXLaPaz.

In einem mit ACI Press geteilten Video betonten fünf Frauen, die die Kampagne leiteten, dass "wir wollen, dass Mexiko ohne Gewalt, ohne Angst und mit Frieden lebt".

Luisa Fernanda González aus Mexiko-Stadt beklagte: „Heute lebt unser Mexiko einen schrecklichen Friedensbruch. 2019 war das Jahr, in dem es in der Geschichte mehr Morde gab. “

Fabiola Tepox, Leiterin der Nationalen Front für die Familie in Puebla, sagte: „Der Mord an der Familie LeBaron, der Tod des Lehrers von Torreón, Ingrid, Fatima, die jüngsten Morde an den Schülern von Puebla, das nur Sie sind paradigmatische Beispiele für die Tausenden von Morden, die im ganzen Land geschehen. “

Estefania Ricci aus Oaxaca sagte seinerseits: „2019 wurden 44.490 Morde gemeldet, von denen 40.619 Männer waren. Heute, um den Frauentag herum, möchten wir die 3.871 Morde an Frauen hervorheben. Wir sind sehr verletzt von der Gewalt, die in Mexiko gegen Frauen ausgeübt wird. “

Irma Barrientos aus dem Bundesstaat Mexiko erklärte, dass wir aufgrund dieser Gewalt „den Beginn unserer Frauen der Kampagne zur Friedenskonsolidierung präsentieren. Ziel ist es, zu denunzieren, vorzuschlagen und mit Anforderungen. “

Rosa María Morales, ebenfalls aus dem Bundesstaat Mexiko, betonte: „Frauen sind nicht nur Opfer, Frauen sind Friedensstifterinnen aus Familie, Arbeitsplatz und Bildung, und wir tun dies in Komplementarität mit unseren Männern: Vätern, Ehemännern und Kinder. "

"Wir fordern, dass sich die Regierungen darauf konzentrieren, das Recht aller Frauen auf Leben und körperliche Unversehrtheit zu gewährleisten", sagte er.

"Genug von Gewalt, lasst uns Frieden schaffen", schloss Fabiola Tepox.

Tags: Mexiko , Gewalt , Feministinnen , Feminismus

https://www.aciprensa.com/noticias/mujer...de-la-paz-18720

von esther10 04.03.2020 00:49

Griechenland: Erdogan spielt in Europa



Griechenland: Erdogan spielt in Europa

An der griechisch-türkischen Grenze finden dramatische Szenen statt. Nach Angaben des katholischen Erzbischofs von Athen bringen die türkischen Behörden Tausende von Migranten an die Grenze. Dafür setzen sie alle möglichen Mittel ein: Züge, Busse und sogar Taxis. Türkische Soldaten schneiden an der Grenze Stacheldrähte ab, damit Migranten nach Griechenland gelangen können.

"Es ist bekannt, dass die Türken Migranten nach Griechenland drängen und damit Druck auf die Europäische Union ausüben wollen", sagt Erzbischof Sevastianos Rossolatos.

Ähnliche Szenen finden auch an der Küste statt. Als Fr. Antonio Voutsinos von der griechischen Caritas, die Türken, stellen Boote für Migranten zur Verfügung, mit denen sie zu den nahe gelegenen griechischen Inseln fahren können. Ks. Voutsinos warnt davor, dass es derzeit 3,5 Millionen Migranten in der Türkei gibt, die jederzeit nach Europa reisen können. - Das Problem ist nicht nur humanitär, sondern auch politisch. Türken setzen Migranten als Waffen ein, um Druck auf die Union auszuüben ", fügt Pater Dr. Voutsinos.

Wie Andrea Avedduto, Sprecherin des Verbandes Pro Terra Santa, betont, ist die unvermeidliche Niederlage der Türkei im Krieg gegen Syrien der Schlüssel zum Verständnis der aktuellen Situation. "Erdogan kann nicht zustimmen zu verlieren und übt deshalb Druck auf westliche Länder aus", sagt Avedduto.

-Der endgültige militärische Zusammenstoß zwischen Syrien und der Türkei ist unvermeidlich. Es besteht kein Zweifel, dass die Türkei heute in Syrien neben Al-Qaida und anderen terroristischen Gruppen kämpft. Sie widersetzen sich immer noch dem Al-Assad-Regime, das jedoch die überwiegende Mehrheit des syrischen Territoriums zurückerobert hat. Wahrscheinlich wird es Al-Assad mit Hilfe Russlands gelingen, dieses letzte dschihadistische Zentrum zu unterdrücken und die volle Kontrolle über Syrien zurückzugewinnen. Es wird ein Sieg in einem Krieg sein, den Erdogan nicht verlieren will und in den er von Anfang an verwickelt war. Deshalb greifen wir auf diese Waffe zurück, die Flüchtlinge sind. Es erinnert Europa daran, dass es mit Migranten nicht umgehen kann und Recht hat “, sagte Andrea Avedduto gegenüber dem Radio Vatikan.

- Wir können jedoch keine Lehren aus der Türkei ziehen, die vom Diktator Erdogan regiert wird, der in den letzten Jahren ein sehr schmutziges Spiel gespielt hat, um seine politischen und ideologischen Interessen in dieser Region zu fördern, die vor vielen Jahren dem Osmanischen Reich gehörte und die Erdogan nicht aufgeben will - fügte ein Sprecher hinzu .

Die Situation in Griechenland selbst ist ebenfalls sehr angespannt, da es Angst vor dem Zustrom von Migranten hat und weiß, dass es kein zweiter Libanon werden kann. Dies gilt insbesondere für Inseln, auf denen Migranten ankommen. In Lesbos gab es gewalttätige Reden von Einheimischen, die nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen wollen.

In einigen kirchlichen Institutionen gewinnen auch sogenannte Nichtregierungsorganisationen, die den Zustrom von Einwanderern unterstützen, Verbündete. Dies wird deutlich durch den Ton angezeigt, in dem Fr. Maurice Joyeux vom Jesuit Refugee Service gab dem Radio Vatikan ein Interview.

- Die Situation ist angespannt. Die Präsenz der Armee ist stark. Die Straßen sind gesperrt, um zu verhindern, dass Sie insbesondere das Lager Moria erreichen, in dem bereits 19.000 Flüchtlinge die Fähre nach Athen nehmen möchten. Niemand weiß, wie man damit umgeht , sagte der Jesuit. - Das Problem ist auch die Tatsache, dass NGO-Mitarbeiter angegriffen wurden.

Nach diesen Vorfällen beschlossen sie, das Lager Moria zu verlassen, weil sie in einer solchen Situation nicht mehr arbeiten konnten. Dies hat jedoch zur Folge, dass Migranten sowohl im Lager Moria als auch in Kara Tepe ihrer Hilfe beraubt werden .

Ks. Joyeux weist auch darauf hin, dass die finanzielle Unterstützung, die die Europäische Union Griechenland kürzlich gewährt hat, nicht ausreicht. Laut dem Geistlichen ist es notwendig, Migranten in ganz Europa einzusetzen, und humanitäre Korridore werden erst funktionieren, wenn es europäische Interventionskräfte gibt, die Länder wie Polen, Ungarn oder Österreich dazu zwingen können, ihre Haltung aufzugeben.

Quellen: Vatikanische Nachrichten, KAI, PCh24.pl

DATUM: 2020-03-04 18:56

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/grecja--erdogan-odgr...l#ixzz6FkPNgKi9

von esther10 04.03.2020 00:49

NACHRICHTEN
Prominente deutsche Katholiken widersetzen sich öffentlich dem Plan der Bischöfe, die Kirche in Deutschland zu "protestantisieren"



Deutsche Professoren, Journalisten und andere katholische Persönlichkeiten haben sich zusammengeschlossen, um sich dem synodalen Weg der deutschen Bischöfe zu widersetzen.
Mittwoch, 26. Februar 2020 - 8:00 Uhr EST

https://lifepetitions.com/petition/suppo...-german-bishops
Maike HicksonVon Maike Hickson
FOLGEN SIE MAIKE

Petition: Schließen Sie sich den treuen deutschen Katholiken an, um sich dem Plan der Bischöfe zu widersetzen, die Kirche zu protestantisieren. Unterschreiben Sie die Petition hier.

https://infovaticana.com/

26. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Prominente deutsche Katholiken, die der Kirche und ihren mehrjährigen Lehren treu sind, haben sich öffentlich gegen den „synodalen Weg“ der deutschen Bischöfe ausgesprochen, weil sie von der katholischen Lehre über Zölibat, geistliche Autorität und die kirchliche Autorität abweichen Verbot der Ordination, Empfängnisverhütung, des Zusammenlebens, der Homosexualität und der Gender-Theorie von Frauen.

"Mitglieder des sogenannten Synodenpfades scheinen fast leidenschaftlich über die Projekte zu sein, die sie anstreben, um letztendlich die katholische Kirche zu protestantisieren", heißt es in dem "Aufruf zum Widerstand gegen den Synodenpfad" (siehe vollständiges Dokument unten) heute morgen gleichzeitig in deutsch und englisch veröffentlicht.


„Diejenigen, die dies tun möchten, sollten sich jedoch bewusst sein, dass dies die Substanz der katholischen Kirche zerstören würde. Wir sind gegen diesen synodalen Weg. Wir bleiben katholisch “, so die Unterzeichner des Dokuments.

Der Text wurde von Professor Hubert Windisch, einem Priester und pensionierten Professor für Pastoraltheologie (Universität Freiburg), verfasst und fand die Unterstützung von etwa zwanzig prominenten Vertretern des deutschen Katholizismus, die dem Lehramt, der Disziplin und der hierarchischen Struktur der Kirche treu bleiben wollen von Jesus Christus selbst.

Die treuen deutschen Katholiken fordern die Katholiken auf der ganzen Welt auf, sich ihnen anzuschließen, um dem Plan der Bischöfe zu widerstehen, indem sie ihren Aufruf zum Widerstand unterzeichnen .

Die Unterzeichner geben an, dass der synodale Weg der deutschen Bischöfe die katholische Kirche in Deutschland "auf dem Weg zu einer Spaltung" treibt.

Unter den Unterzeichnern befinden sich mehrere Professoren, Journalisten, Buchautoren, Pro-Life- und Pro-Family-Aktivisten sowie angesehene Katholiken, die katholische Organisationen wie das Forum Deutscher Katholiken und das Forum Deutscher Katholiken gegründet haben Katholikenkreis.

https://philosophia-perennis.com/2020/03...-ueberfluessig/

Katholische Politiker werden auch von Professor Werner Münch, dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, sowie von Willy Wimmer, dem pensionierten Staatssekretär des deutschen Verteidigungsministeriums, vertreten.

Hedwig Freifrau von Beverfoerde und Mathias von Gersdorff sind zwei familienfreundliche Aktivisten, die zu den Unterzeichnern gehören. Von Beverfoerde nahm am 18. Januar an der Acies Ordinata-Veranstaltung gegen den Synodenweg in München teil. Von Gersdorff hat wiederholt seine Stimme gegen den fortschrittlichen Flügel der katholischen Kirche in Deutschland erhoben, der den Glauben zerstört, ähnlich wie der katholische Journalist Peter Winnemöller .

Zu den Unterzeichnern gehört auch der Psychiater Dr. Christian Spaemann, Sohn des verstorbenen Philosophen Professor Robert Spaemann, der die LGBT- und Geschlechterideologien kritisiert .

Jeder der Unterzeichner hat einen guten Namen unter den katholischen Gläubigen in Deutschland und steht für diejenigen Katholiken, die der 2000 Jahre alten Tradition der katholischen Kirche treu bleiben wollen.

Die Unterzeichner des Aufrufs zum Widerstand besagen, dass der synodale Weg die Kirche in Deutschland „bergab“ führt. Sie fordern die Bischöfe auf, den Weg zu verlassen.

Professor Windisch sagte gegenüber LifeSiteNews, dass der Aufruf zum Widerstand zustande gekommen sei, nachdem mehrere gläubige Katholiken, die besorgt über die Richtung waren, in die die Diskussionen über den synodalen Weg gingen, eine Intervention von ihm angefordert hatten.

Der von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee Deutscher Katholiken (ZdK) organisierte Synodenweg fand Ende Januar in Frankfurt erstmals offiziell statt. Es wird im September stattfinden.

Bei ihrer ersten Versammlung stimmte eine Mehrheit der 230 Synodenmitglieder gegen einen Vorschlag, dass nur die Stimmen an die Generalversammlung weitergeleitet werden, die den Lehren der Kirche entsprechen.

Darüber hinaus sind die vorbereitenden Dokumente des synodalen Weg zeigen deutlich das Ziel von der sexuellen Lehre der Kirche von anders denk, verbieten sie auf weibliche Ordinationen, sowie ihre Apostolischen Disziplin des priesterlichen Zölibats.

Der Aufruf zum Widerstand ist die erste weitgehend aus Deutschland stammende Laieninitiative gegen die Entwicklungen in der katholischen Kirche in Deutschland. Zuvor hatte die internationale Koalition Acies Ordinata am 18. Januar eine Gebetsversammlung in München organisiert, auf die eine Pressekonferenz folgte, an der unter anderem Professor Roberto de Mattei (Italien), John-Henry Westen (Chefredakteur von) teilnahmen LifeSite (Kanada) und Alexander Tschugguel (Österreich) nahmen teil. Auch Erzbischof Carlo Maria Viganò hatte stillschweigend an diesem Gebetsereignis teilgenommen.


Neben einigen deutschen Bischöfen - vor allem Kardinal Rainer Woelki und Rudolf Voderholzer -, die sich gegen die Ausrichtung der Reformagenda in Deutschland aussprechen, gibt es auch einige Kardinäle, die ihre Stimme der Opposition erhoben haben.

Erstens Kardinal Gerhard Müller - der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre - genannt dieser synodalen Weg „selbstmörderisch“ und warnte , dass es sehr gut könnte „die Verfassung der Kirche von Divine Right zurücktreten.“

Kardinal Paul Josef Cordes, ein pensionierter kurialer Kardinal, erklärte in einem Interview mit der italienischen Website La Nuova Bussola Quotidiana, dass „die deutsche Bischofskonferenz mit dem„ synodalen Weg “einen sehr gefährlichen kirchlichen Prozess eingeleitet hat. De facto eröffnet sich jetzt die Möglichkeit eines Schismas. “

Schließlich Kardinal Walter Brandmüller vor kurzem veröffentlichte eine detaillierte Analyse eines der vorbereitenden Dokumente des synodalen Weg, in dem er viele Gedanken ähnlich denen , die von Martin Luther erkannt. Diese Kirchenhistorikerin und Kardinalin Dubia warnt auch vor einer Protestantisierung der Kirche und vor der Zerstörung ihrer von Jesus Christus festgelegten hierarchischen Struktur.

***.

Call to Resistance vollständige Erklärung

Professor Hubert Windisch, Professor für Pastoraltheologie im Ruhestand, hat gegen den synodalen Irrweg der katholischen Kirche in Deutschland die folgende Erklärung verfasst. Die Unterzeichner unterstützen diesen Aufruf.

Wir bleiben katholisch: Ein Aufruf zum Widerstand gegen den Synodenweg

* Die erste Versammlung des sogenannten Synodenweges gibt in Form und Inhalt Anlass zur Sorge, dass die katholische Kirche in Deutschland auf dem Weg zu einer Spaltung ist.

* Wenn die Bischöfe zulassen, dass sie während der Feier der Eucharistie die heilige Kommunion aus den Händen von Laien empfangen, wenn die Bischöfe mit ihren Aussagen zeigen, dass sie im Moment ihrer Weihe nicht mehr viel von ihrem Eid halten - nämlich weiterzugeben eine reine und ungekürzte Form der von den Aposteln überlieferten Glaubensablagerung, die immer und überall in der Kirche aufbewahrt wurde - wenn Dokumente behandelt werden können, die nicht der katholischen Lehre entsprechen, dann hat der sogenannte synodale Weg zu einem geführt falscher Weg im katholischen Selbstverständnis, auf dem man nur bergab gehen kann - es sei denn, man verlässt diesen Weg.

* In den vier Diskussionsforen „Macht, Frau, Liebe, Priester“ werden die Weichen für eine Kirche gestellt, die im Einklang mit dem Zeitgeist steht. In Bezug auf alle vier Themen sollen von Funktionären kontrollierte innerkirchliche Machenschaften die katholischen Kerninhalte in Bezug auf Lehre und Glaubenspraxis ersetzen, die auf der sakramentalen Grundstruktur und der Tradition der Kirche beruhen. Es geht nicht mehr darum, „die Kirche zu sein“, sondern „die Kirche zu machen“. Am Ende wurde der sogenannte Synodenweg gewählt, um die Debatte über theologische Fragen den Zyklen der öffentlichen Meinung zu unterwerfen. Dann geht es aber auch nicht mehr um eine tiefe Erneuerung der Kirche in unserer Zeit, sondern darum, wie man über eine persönliche Befriedigung hinaus auch öffentlichen Beifall für die Zerstörung der katholischen Kirche erhält.

* Das Zentrum unseres Glaubens, das Kreuz und die Auferstehung Jesu Christi, verblasst. Daher war die Entfernung des Brustkreuzes durch Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm vor einem Muslim auf dem Tempelberg in Jerusalem im Oktober 2016 mehr als eine peinliche Geste. Es ist ein Signal mit einer tiefen und dauerhaften Wirkung. Ein Blick auf unser Heil durch das Kreuz und die Auferstehung Jesu Christi und das Hören auf seinen Ruf, ihn am Kreuz nachzuahmen, sollten nicht mehr alle Bereiche unseres Lebens bestimmen, einschließlich der Sexualität. Gegen das Evangelium wird die Kirche politisch korrekt und in ihrer Seelsorge und Verkündigung flach und banal.

* Mitglieder des sogenannten Synodenpfades scheinen fast begeistert von den Projekten zu sein, die sie anstreben, und wollen letztendlich die katholische Kirche protestantisieren. Diejenigen, die dies tun möchten, sollten sich jedoch bewusst sein, dass dies die Substanz der katholischen Kirche zerstören würde.

* Wir sind gegen diesen synodalen Weg. Wir bleiben katholisch.

Unterzeichner:

Prof. em. Dr. Hubert Windisch, Priester und Pastoraltheologe
Bernward Büchner, pensionierter Oberrichter des Verwaltungsgerichts
Prof. Dr. Hubert Gindert, Gründer und Präsident des Forums Deutscher Katholiken
Prof. Dr. Werner Münch, ehemaliger Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Patron des Forums Deutscher Katholiken
Dr. Christian Spaemann MA
Dr. hc Michael Hesemann, Historiker und Buchautor
Werner Rothenberger, pensionierter Schulleiter der Behörde für öffentliche Bildung, Sprecher des Katholikenkreises in Deutschland
Peter Winnemöller, Journalist
Dr. Martin Hänel, Philosoph
Inge Thürkauf, Schauspielerin
Willy Wimmer, Staatssekretär, Verteidigungsministerium, (aD)
Heinz-Joachim Fischer, Dr. phil., Lic.theol.; Publizist und Autor, Rom Korrespondent Frankfurter Allgemeine Zeitung 1978-2009
Hedwig Frfr. v. Beverfoerde, familienfreundlicher Aktivist
Dipl.-Ing. Inf. Monika Rheinschmitt
Franz Albert Paliot, Bankier
Dr. Michael Schneider-Flagmeyer, Gründungsmitglied des Forum Deutscher Katholiken
Dr. Stefan Schilling MD
Mathias von Gersdorff, Autor und familienfreundlicher Aktivist
Martin Bürger, Mag. Theol., Journalist
Michael Hageböck, Buchautor

Dr. Maike Hickson, Journalistin
Petition: Schließen Sie sich den treuen deutschen Katholiken an, um sich dem Plan der Bischöfe zu widersetzen, die Kirche zu protestantisieren. Unterschreiben Sie die Petition hier.
https://www.lifesitenews.com/news/promin...urch-in-germany

von esther10 04.03.2020 00:48

Eine Epidemie ... Zeit für die Bekehrung!



Eine Epidemie ... Zeit für die Bekehrung!

Menschliches Leid, große Tragödien, Kriege, Seuchen und Epidemien, die die Menschheit dezimieren ... Was verbindet sie? Sie werden alle als "Strafe für Sünden" angesehen. Zweifellos sind sie eine Chance, ihr Verhalten zu ändern - die Bekehrung. Die Wahl dieses Weges kann die Seele vor ewigem Leiden retten und - wie die Geschichte zeigt - auch den Körper retten.

Es gibt Beispiele in der Geschichte, als auf die Epidemie, die die Menschheit betraf, eine erhöhte Frömmigkeit folgte. Die wirkliche Gefahr, Gesundheit und sogar das Leben zu verlieren, richtete ihre Augen auf wichtigere Dinge - auf die Ewigkeit, und die heiligen Gönner wurden zunehmend von zahlreichen Bitten um Fürsprache bei Gott in Gebeten um Erlösung oder Heilung angeregt. Ein solches Verhalten wird normalerweise aus der Perspektive der Verzweiflung und des Mangels an Hoffnung auf die Rettung von Menschen gelesen. Dann bleibt nur das "Eingreifen des Himmels" ... Aber es geht nicht darum, den Körper zu retten, sondern vor allem die Seele.

Gehen wir zurück zu 1347. Die "Black Death" -Epidemie ist gerade in Europa angekommen, die in fünf Jahren jeden dritten Europäer von dieser Welt genommen hat. Ein wirksames Heilmittel gegen die Pest - oder sogar gegen sie - war unbekannt. Es wurden verschiedene Methoden angewendet. Und als die Bedrohung zunahm ... nahm die Frömmigkeit zu. Einfache Menschen sahen die Ankunft der tödlichen Pest als Gottes Strafe für Sünden. Und es hatte spirituelle Konsequenzen. Die Menschen wandten sich häufiger an Gott und die Heiligen. St. Pillen waren beliebt. Rocha oder St. Herb John. Die Gläubigen gingen zur Beichte und wollten sich vor ihrem Tod mit Gott und der Anzahl der Heiligen Messen versöhnen. für die Toten wuchs es. Die Pilgerbewegung wuchs ebenfalls ...

"Glaube wirkt Wunder"

Ein ungewöhnliches Ereignis in diesem Zusammenhang wird vom Portal Przymierzezmaryja.pl beschrieben, das sich auf die Pariser Ereignisse von 1830 bezieht. Zu dieser Zeit erschien Maria der heiligen Katharina Labouré, einer jungen Nonne, und lehrte ihre Hingabe an die Wundermedaille.

Die Heilige Jungfrau sagte: " Versuchen Sie, eine Medaille in diesem Muster zu machen! Jeder, der es um den Hals trägt, wird große Gefälligkeiten erhalten. Gnaden werden für diejenigen reichlich vorhanden sein, die sie mit Zuversicht tragen. " Dieses wunderbare Versprechen wurde seitdem tatsächlich erfüllt. Während die ersten Medaillen vorbereitet wurden, brach in Paris eine schreckliche Cholera-Epidemie aus. Die Pest begann am 26. März 1832 Frankreich zu verwüsten und hielt bis Mitte des Jahres an. Bereits am 1. April starben 79 Menschen, am 2. - 168 April; am nächsten Tag - 216. Die Zahl der Opfer stieg alarmierend an und erreichte am neunten Tag der Epidemie 861 Menschen. Nach offiziellen Angaben starben damals insgesamt 18.400 Menschen, aber es wird angenommen, dass diese Zahlen unterschätzt wurden, um Panik zu vermeiden, die in der Bevölkerung ausbrechen könnte.

Am 30. Juni verteilten Nonnen des Klosters „Töchter der Nächstenliebe“ 1.500 Medaillen an die von der Epidemie Betroffenen. Die Epidemie ließ innerhalb kürzester Zeit nach.

Später begannen wundersame Ereignisse, die die wundersame Medaille in wenigen Jahren weltberühmt machten. Der Erzbischof von Paris, der sich bereit erklärte, die Medaille zu prägen und bald die ersten Exemplare erhielt, wurde durch die Medaille sofort mit außerordentlicher Anmut ausgestattet und wurde ein leidenschaftlicher Verfechter des neuen Dienstes. Auch Papst Gregor XVI. Erhielt die Medaillen und begann, sie an Besucher zu verteilen. Im Jahr 1836 wurden über 15 Millionen Medaillen geprägt und auf der ganzen Welt verteilt. Im Jahr 1842 erreichte die Zahl der Medaillen 100 Millionen. Informationen aus den entferntesten Ländern kamen über außergewöhnliche Gefälligkeiten, die durch das Medaillon erhalten wurden: Heilungen, Bekehrungen, Verteidigung gegen drohende Gefahren usw. Im Jahr 1876, in dem die heilige Katharina Labouré starb,

Kult und Kultur

Wie das Portal kurierhistoryczny.pl im Material "Leben in der Zeit der Pest" feststellte, hatten die Epidemien einen erheblichen Einfluss auf Religiosität und Kultur. Dies hängt mit der Entwicklung des Heiligenkults wie des Heiligen zusammen. Błażja, Heiliger. Rocha, Saint. Rosalie, Heilige. Sebastian, der sich für die Betroffenen einsetzte. Die Zunahme des "Interesses" an den Heiligen führte zur Erweiterung von Kirchen und Kapellen an Kultstätten ...

Jahr 680. Eine große Pest traf Pavia. Dann erschien einer der Bewohner St. Sebastian, der das Gebet empfahl und versprach, die Epidemie zu beenden. Er hielt sein Wort. So schloss sich der Heilige der Gruppe der "Anti-Epidemie" -Ansprecher an und erlangte gerade während der "Black Death" -Epidemie die größte Popularität.

XII Jahrhundert. In der Nähe von Palermo, in der Fürstenfamilie, St. Rozalia. Als Kind legte das Mädchen Keuschheitsgelübde ab, und um daran festzuhalten, verließ sie das Haus und führte ein Einsiedlerleben. Sie starb im Alter von 35 Jahren. Als ihre sterblichen Überreste 1624 gefunden wurden, wurden sie in die Kathedrale von Palermo überführt. Gleichzeitig hörte die Pest in der Stadt auf.

13. Jahrhundert, Montpellier. Im Krankenhaus von St. Roch ist mit der Pest infiziert. Aus der Stadt vertrieben, schützt er sich im Wald und wartet auf den Tod. Wie durch ein Wunder geheilt, kehrt er in seine Heimatstadt zurück, wo er festgenommen wird. Während des Sterbens betet der Heilige fünf Jahre lang für die sündige Menschheit, und wenn er zum Zeitpunkt des Todes einen Engel sieht, bittet er diejenigen, die nachdenklich sind, sich an ihn zu wenden, um Hilfe zu erhalten. St. Roch starb 1327 und sein Kult verbreitete sich schnell nach Europa.

Schauen wir uns auch die Geschichte der Schaffung des Heiligtums in Licheń an, die mit marianischen Erscheinungen (1850-52) begann, die zunächst abgelehnt wurden. Die Cholera-Epidemie (1852) veranlasste die Menschen zum Beten. Auf Fürsprache der Mutter Gottes kam es dann zu Heilungen und Bekehrungen.

Die Epidemie muss auch mit der Schaffung des berühmtesten orthodoxen Pilgerortes in Polen auf dem Berg Grabarka verbunden sein. Es war das Tragen des Kreuzes zu allen Grabarka durch alle gesunden Anwohner, das die Cholera-Epidemie retten sollte.

Kirche - der Felsen der Bedürftigen

Wie Thomas Woods in dem Buch "Wie die katholische Kirche die westliche Zivilisation aufbaute" feststellt, befasste sich die Kirche zu Beginn ihrer Existenz mit Hilfe für Witwen und Waisen sowie für kranke Menschen, insbesondere während der Epidemie. Während der Pest, die in Karthago und Alexandria ausbrach, erlangten Christen Respekt und Anerkennung für den Mut, mit dem sie die Sterbenden trösteten und die Leichen der Toten begruben. Es war eine Zeit, in der Heiden sogar ihre Freunde im Stich ließen und sie ihrem Schicksal überließen. " Diese Haltung stieß auf Widerstand von Saint Cyprian, der forderte, die Toten zu begraben und sich um die Kranken zu kümmern. In Bezug auf die Worte Christi forderte er, dass auch früheren Verfolgern Gutes getan werden sollte.

Während der Pest in Alexandria wies Bischof Dionysius darauf hin, dass die Heiden sogar ihre engsten Freunde der Pest überließen. In der Zwischenzeit unterstützten sich die Christen gegenseitig und riskierten ihre eigene Gesundheit zum Wohle anderer. Im Gegenzug richtete Saint Ephrem, als die Pest in seiner Heimatstadt Edessa regierte, Krankenhäuser ein und kümmerte sich um die Kranken, schuf Krankenhäuser und begrub die Toten. Christen wurden auch berühmt für die Fürsorge für Menschen jeder Religion, auch während der Pest in Alexandria.

Der als Autor des ersten Katechismus anerkannte Heilige Karol Boromeusz begleitete die Einwohner Mailands während der Hungersnot und der Blags von 1576-1577. Er gab Richtlinien für das Management der Krankheit heraus, organisierte Feldkrankenhäuser und spendete großzügig die Hungrigen. Er zögerte nicht, die Armen und Kranken persönlich zu besuchen. Der heilige Sebastian ist der Schutzpatron, zu dem während der Pest gebetet wurde. [Circulatingnow.nlm.nih.gov]

Coronavirus - Zeit für Schlussfolgerungen!

Wir sind derzeit Zeugen der Ausbreitung eines gefährlichen Virus auf der ganzen Welt. Hervorragende globale Kommunikation bedeutet, dass die Krankheit Grenzen leicht überwindet. Wir hören von mehr Kranken und Todesopfern. Angesichts des Problems lohnt es sich, von der Epidemiologie abzuweichen und - insbesondere an der Schwelle der Fastenzeit - zu prüfen, welche Epidemie aus dem chinesischen Wuhan für uns relevant sein könnte. Das schwer fassbare Virus erinnert an die mittelalterliche Maxime: "Memento Mori". Sie sagt ihr, sie solle innehalten und über den Zustand ihres spirituellen Lebens nachdenken.

Kann die Epidemie - wie früher - als Strafe für unsere Sünden gelesen werden? Zweifellos bewegt uns die bloße Opposition gegen Gott von Seiner Majestät weg, was eine Bestrafung für sich ist. Die Probleme, die eine Folge unserer Sünde oder der Einmischung Gottes sind, müssen jedoch als Aufruf zur Bekehrung gesehen werden, als Ausdruck der Barmherzigkeit Gottes, die uns zu einem spirituellen Rückzug vom Weg zum Abgrund aufruft.
Marcin Austyn, Marcin Jendrzejczak

DATUM: 2020-03-04 08:23AUTOR: MARCIN AUSTYN, MARCIN JENDRZEJCZAK

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/epidemia-czas-na-naw...l#ixzz6FhjGDEqv

von esther10 04.03.2020 00:43

"Es ist keine Zeit zu verlieren." Bill Gates und der globale Plan zur Bekämpfung des Coronavirus



"Es ist keine Zeit zu verlieren." Bill Gates und der globale Plan zur Bekämpfung des Coronavirus

Laut Bill Gates war die durch das Coronavirus verursachte Krise unvermeidlich und es ist an der Zeit, tiefere systemische Veränderungen auf der ganzen Welt einzuführen.



Gates merkt an, dass Führungskräfte für jede Krise zwei gleich wichtige Aufgaben haben: das unmittelbare Problem zu lösen und zu verhindern, dass es erneut auftritt. Seiner Meinung nach muss die Welt im Fall der COVID-19-Pandemie (Coronavirus) gleichzeitig Leben retten und die Reaktion auf Infektionsausbrüche verbessern.



Der Milliardär argumentiert, dass die Coronavirus-Epidemie nichts Neues ist, und "Weltgesundheitsexperten behaupten seit Jahren, dass eine Pandemie nur eine Frage der Zeit sei." Er erinnert auch daran, dass "die Bill & Melinda Gates Foundation in den letzten Jahren erhebliche Ressourcen bereitgestellt hat, um die Welt bei der Vorbereitung auf ein solches Szenario zu unterstützen."



Laut Gates gibt es zwei Gründe, warum das Coronavirus als ernsthafte Bedrohung angesehen wird. "Erstens kann es gesunde Erwachsene töten, nicht nur ältere Menschen mit gesundheitlichen Problemen. Bisherige Daten deuten darauf hin, dass für dieses Virus das Todesrisiko bei etwa 1 Prozent liegt. Dieser Indikator zeigt, dass das Virus um ein Vielfaches schwerer ist als die typische saisonale Grippe und irgendwo zwischen der Grippepandemie von 1957 (0,6%) und der Grippepandemie von 1918 (2%) lag. Zweitens wird COVID-19 sehr effektiv transportiert. Die durchschnittliche infizierte Person verbreitet die Krankheit auf zwei oder drei andere Personen. Es ist eine exponentielle Wachstumsrate. Es gibt auch starke Hinweise darauf, dass es von Menschen übertragen werden kann, die nur leicht krank sind oder noch nicht einmal Symptome zeigen. Es bedeutet dass COVID-19 viel schwerer zu kontrollieren sein wird als das Atmungssyndrom im Nahen Osten oder das schwere akute Atemnotsyndrom (SARS), das nur Symptome verbreitet und viel weniger effektiv übertragen wurde. Tatsächlich hat COVID-19 in nur einer Viertelstunde bereits zehnmal mehr Infektionen verursacht als SARS ", lesen wir.



Die aktuelle Krise hat jedoch eine "positive" Seite ", bemerkt Gates. Er erklärt, dass nationale und lokale Regierungen und öffentliche Gesundheitsbehörden in den nächsten Wochen Schritte unternehmen können, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen und anderen Ländern beim Aufbau eines primären Gesundheitssystems zu helfen.



Seiner Ansicht nach sollten sich die Regierungen nicht nur darauf konzentrieren, ihren Bürgern zu helfen, sondern auch auf andere Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, insbesondere afrikanische und südasiatische Länder.



Die Gates Foundation hat gerade beschlossen, 100 Millionen US-Dollar bereitzustellen. zur Bekämpfung des Coronavirus in Entwicklungsländern.



Microsoft-Gründer fordert eine Beschleunigung der Arbeit an Therapien und Impfstoffen gegen COVID-19. Er erinnert daran: Coalition for Epidemic Preparedness Innovations bereitet bereits Proben von acht Impfstoffen für klinische Studien vor.



"Wenn sich mindestens einer dieser Impfstoffe in Tiermodellen als sicher und wirksam erweist, ist er möglicherweise bereits im Juni für größere Tests bereit. Die Wirkstoffentdeckung kann auch beschleunigt werden, indem bereits auf Sicherheit getestete Verbindungsbibliotheken und neue Screening-Techniken verwendet werden, einschließlich automatisierten Lernens zur Identifizierung antiviraler Wirkstoffe, die in Wochen für groß angelegte klinische Studien bereit sein könnten ", betont er. Gates.



Der Gründer von GAVI merkt an, dass all diese Schritte zur Lösung der aktuellen Krise beitragen werden, aber "wir müssen auch größere Systemänderungen vornehmen, damit wir effektiver reagieren können, wenn eine andere Epidemie auftritt."



Die Reaktion besteht darin, die primären Gesundheitssysteme in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu stärken, einschließlich durch den Bau von Kliniken und die Bezahlung von Mitarbeitern für den Aufbau einer globalen Patientendatenbank, die Überwachung von "Krankheitsbildern, die als Teil von Frühwarnsystemen dienen, die die Welt auf potenzielle Ausbrüche aufmerksam machen".



"Die Welt muss auch - wie wir lesen - in die Überwachung von Krankheiten investieren, einschließlich einer Falldatenbank, die den zuständigen Behörden sofort zur Verfügung steht."



Gates betont mehrfach, dass die Reaktion auf Ausbrüche kein neues Problem für die globale Gemeinschaft darstellt, aber Coronavirus bietet die Möglichkeit, einige systemische Änderungen einzuführen.



Daher schlage ich vor, Vorschriften zu erlassen, die Labors und Unternehmen den freien Zugang zu Patientengesundheitsdatenbanken auf der ganzen Welt ermöglichen. Die Regierungen sollten auch Zugang zu Listen geschulten Personals haben, von lokalen Führungskräften bis zu globalen Experten, die bereit sind, die Epidemie sofort zu bekämpfen, sowie zu einer Liste von Inventaren, die im Notfall gesammelt oder umgeleitet werden sollten - lesen wir.



Darüber hinaus sei es notwendig, ein System aufzubauen, das sich mit der Entwicklung sicherer und wirksamer Impfstoffe und antiviraler Wirkstoffe, ihrer Zulassung und der Lieferung von Milliarden von Dosen an den Markt innerhalb weniger Monate nach der Entdeckung des Erregers befasst. "Dies ist eine schwierige Herausforderung, die technische, diplomatische und haushaltspolitische Hindernisse schafft und Partnerschaften zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor erfordert. Aber all diese Hindernisse können überwunden werden ", sagt er.



Eine der wichtigsten technischen Herausforderungen im Zusammenhang mit Impfstoffen besteht darin, die alten Methoden zur Herstellung von Proteinen zu verbessern. Die aktuellen "sind einfach zu langsam, um auf die Epidemie zu reagieren." Gates postuliert die Beschleunigung und Vereinfachung der Zulassungsverfahren für Impfstoffe. Es geht darum, die Produktionskosten zu senken und den Umsatz zu steigern. "Für Virostatika benötigen Sie ein organisiertes System, um vorhandene Behandlungen und potenzielle Medikamentenkandidaten schnell und standardisiert zu suchen", lesen wir.



Eine weitere technische Herausforderung betrifft "Konstrukte auf Nukleinsäurebasis". Sie können innerhalb weniger Stunden nach der Sequenzierung des viralen Genoms hergestellt werden, und jetzt müssen Methoden für ihre Produktion in großem Maßstab entwickelt werden.



Neben technischen Lösungen ", stellt der Milliardär fest, der Impfstoffe fördert," brauchen wir diplomatische Anstrengungen, um die internationale Zusammenarbeit und den Datenaustausch zu fördern. "



Der Philanthrop erinnert daran, dass die Entwicklung von antiviralen Medikamenten und Impfstoffen umfangreiche klinische Studien und Lizenzvereinbarungen erfordert. Aus diesem Grund postuliert er, globale Foren zu nutzen, Forschungsprioritäten und Forschungsprotokolle zu vereinbaren, damit bestimmte Impfstoffe und antivirale Medikamente diesen Prozess schnell durchlaufen können.



In diesem Fall wären die WHO (Weltgesundheitsorganisation) und bestehende Konsortialnetzwerke für schwere akute Atemwegserkrankungen sowie neu entstehende internationale Allianzen für die Zusammenarbeit bei der Vorbereitung auf Infektionskrankheiten hilfreich.



Gates möchte, dass die WHO und die von ihm vorgeschlagenen Organisationen Standards für klinische Studien festlegen. Der Milliardär und seine Konsortien möchten ein langwieriges Verfahren für die Zulassung neuer Arzneimittel durch spezielle Aufsichtsbehörden in einzelnen Ländern vermeiden. Die ideale Lösung wäre, WHO-Standards von oben durchzusetzen und auf drei Monate oder sogar eine kürzere Zulassungsfrist für einen neuen Impfstoff oder ein neues antivirales Mittel zu verkürzen.



Das nächste Postulat von Gates betrifft eine mehrfache Erhöhung der Ausgaben für diese Zwecke. "Milliarden von Dollar werden benötigt, um Phase-III-Studien abzuschließen und die behördliche Genehmigung für Coronavirus-Impfstoffe zu erhalten. Weitere werden benötigt, um die Überwachung und Reaktion zu verbessern." Warum erfordert dies staatliche Mittel, kann der Privatsektor es nicht alleine lösen? Pandemieprodukte sind Investitionen mit extrem hohem Risiko, und Pharmaunternehmen benötigen öffentliche Mittel, um ihre Arbeit zu riskieren. (...) Darüber hinaus müssen Regierungen und andere Geber als globales öffentliches Gut Produktionsanlagen finanzieren, in denen Impfstoffbestände generiert werden können ein paar Wochen. Diese Einrichtungen könnten in normalen Zeiten Impfstoffe für Routineimpfprogramme herstellen und schnell für die Pandemieproduktion angepasst werden. Schließlich müssen die Regierungen den Kauf und die Verteilung von Impfstoffen an die bedürftige Bevölkerung finanzieren ", lesen wir.



Und weiter: "Natürlich sind Milliarden von Dollar für Aktivitäten gegen Pandemien eine Menge Geld. Dies ist jedoch der Umfang der Investitionen, die zur Lösung des Problems erforderlich sind. Angesichts der wirtschaftlichen Probleme, die eine Epidemie verursachen kann, reicht es aus, zu untersuchen, wie COVID-19 Lieferketten und Aktienmärkte stört, ganz zu schweigen vom Leben der Menschen - dies wird eine Chance sein ", kommentiert er.



Schließlich müssen sich Regierungen und Industrie auf die Verteilung von Impfstoffen während einer Pandemie einigen. Gates fordert sofortiges Handeln der politischen Entscheidungsträger. "Es gibt keine Zeit zu verlieren" - schließt er.



In dem heutigen harten Wettbewerb zwischen pharmazeutischen Unternehmen, die sich auf Biotechnologie konzentrieren, ist der schnelle und einfache Zugriff auf eine globale Patientendatenbank aus der ganzen Welt wichtig und senkt unter anderem die Produktionskosten Lockerung der Anforderungen für klinische Tests neuer Biopharmazeutika, die zum Kern der pharmazeutischen Industrie werden sollen.



Die Familie Gates, die in Unternehmen investiert hat, die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung erreichen (nachhaltige Landwirtschaft, Impfstoffe usw.), sucht nach öffentlichen Mitteln und globalen Garantien, dass die Länder die Ziele der Agenda 2030 nicht aufgeben. mit offenem Zugang zu nationalen Datenbanken, die für Biotechnologielabors eine unschätzbare Wissensquelle sein können. Diese Laboratorien stellen nicht nur hoch entwickelte Arzneimittel her, sondern auch beispielsweise künstliches Fleisch. Die Biotechnologie soll die Hebelwirkung der gesamten Weltwirtschaft sein. Entscheidungsträger haben große Hoffnungen für sie. Damit es jedoch wachsen kann, sind Milliarden von Milliarden notwendig. Das Geschäft setzt auf sogenannte öffentlich-private Partnerschaften, d. h. Subventionen aus dem Haushalt.



Der Ausbruch des Coronavirus ist eine solche „außergewöhnliche Gelegenheit“, einen systemischen Sprung zu machen und den Datenfluss erheblich zu ändern und die Anforderungen an die Zulassung von Arzneimitteln zu lockern.



Es sei auch daran erinnert, dass die EG Ende 2017 aufgrund der Finanzierungslücke bei den Entvölkerungsprogrammen, nachdem sich der US-Präsident aus dem Klimaabkommen zurückgezogen hatte und nachdem ihm die Subventionierung von Bundesmitteln von Nichtregierungsorganisationen zur Förderung des Mordes an im Ausland gezeugten Kindern verboten worden war, versprochen hatte, aus dem Haushalt hinzuzufügen EU-Teil der fehlenden Mittel für GAVI.



EU-Entwicklungskommissar Neven Mimica gab zu der Zeit zu, dass die EG mit der Gates Foundation und den Vereinten Nationen an Programmen zur Verbreitung der sogenannten Welt zusammenarbeitet wirksame Empfängnisverhütung, d. h. Sterilisation und Abtreibung. Er bedauerte den Mangel an Mitteln nicht nur für Impfungen in Entwicklungsländern, sondern auch für die Förderung von Verhütung und Abtreibung.



Im Rahmen der Globalen Allianz für Impfung und Immunisierung (GAVI) setzen die Europäische Union und die Gates Foundation eine Reihe von Programmen um. Bisher haben die Vereinigten Staaten erhebliche Mittel für GAVI bereitgestellt, dessen Hauptsitz sich in der Schweiz befindet (obwohl die Organisation weltweit tätig ist). Die Organisation wollte bis 2020 rund 200 Millionen Kinder impfen, erklärte der EU-Kommissar.



Leider hat Eurokrata nicht erklärt, dass es, da die USA die Finanzierung für GAVI zurückgezogen haben, neben Impfstoffen gegen Infektionen mit bestimmten Krankheiten auch andere Programme gibt, die das natürliche Wachstum in Entwicklungsländern einschränken. Wenn es nur Polio-Impfstoffe gäbe, würde Washington keine Mittel zurückziehen.



Mimica bestätigte, dass allein die EU im Jahr 2016 weltweit 75,5 Mrd. EUR für Entwicklung und humanitäre Hilfe bereitgestellt hat. Er kündigte an, dass Brüssel sich weiterhin engagieren und die Führung bei Entvölkerungsprogrammen übernehmen werde.

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/nie-ma-czasu-do-stra...l#ixzz6Fhi4Wljd

von esther10 04.03.2020 00:40

Aus dem Buch der Wahrheit:

Botschaft der Heiligen Jungfrau am 18. Januar 2012:
Eine Verschwörung wird gegen Papst Benedikt XVI. Von einer bösen Sekte in seinen eigenen Korridoren geschmiedet. Es ist bekannt, dass dieser Kult unter den ordinierten Ministern im Vatikan existiert. Dennoch sind sie machtlos gegen diese böse Gruppe, die die katholische Kirche seit Jahrhunderten infiltriert hat. Sie sind dafür verantwortlich, die Wahrheit über die Lehre meines Sohnes zu verfälschen. Über sie oder ihre Basiswerke ist so wenig bekannt. Sie haben die wahre Glaubenslehre aus der katholischen Kirche vertrieben, und stattdessen wurde der katholischen Kirche in den letzten 40 Jahren eine lauwarme, verwässerte Version aufgezwungen. Durch diesen korrupten, aber verborgenen Kult breitete sich so viel Verwirrung aus, dass Meine Kinder von der wahren Kirche abgewichen sind.Bete, dass sie den Papst nicht verdrängen! Bete, dass der falsche Prophet nicht den Stuhl des Heiligen Vaters übernimmt, um seine Lügen zu verbreiten! Beten Sie, dass die ordinierten Minister im Vatikan stark genug sind, um dieser bösen Verschwörung zu widerstehen, die die katholische Kirche zerstören soll. Sie planen, den Heiligen Ersatz, Papst Benedikt XVI., Durch einen Diktator der Lügen zu ersetzen. Er wird zusammen mit dem Antichristen und seiner Gruppe eine neue Kirche gründen, um die Welt zu täuschen. Leider werden viele meiner Kinder, die dem katholischen Glauben treu sind, blind dieser neuen Lehre folgen, wenn Lämmer zum Schlachten geführt werden. Kinder, wach auf mit der Wahrheit!Dieser schändliche Plan hat im Laufe der Jahre die grundlegende Glaubwürdigkeit der katholischen Lehre verändert. Sie beleidigen meinen Sohn, wenn Sie die heilige Hostie in Ihrer Hand empfangen. Das war ihre Aufgabe.

***.

Botschaft von Jesus Christus am 26. Januar 2012
Meine geliebte Tochter, es ist Zeit, dass die vollständige Wahrheit über die Geheimnisse des göttlichen Königreichs der Welt offenbart wird. Die Wahrheit ist seit geraumer Zeit verborgen. Die Anerkennung Meines göttlichen Eingreifens in die Welt - durch Wunder, Erscheinungen und göttliche Kommunikation mit auserwählten Seelen - wurde von Meiner Kirche für viele Jahre beiseite gelegt. Warum Meine Kirche die Wahrheit unterdrücken wollte, als es notwendig war, den Glauben meiner Kinder überall zu stärken, ist nur ihnen bekannt. Jeder wahre Seher von mir und meiner Gottesmutter wurde von meiner Kirche zunächst ignoriert und mit Verachtung behandelt.

Meine Tochter, nicht einmal das letzte Geheimnis von Fatima wurde der Welt gegeben, weil es die Wahrheit über die korrupte Sekte Satans enthüllte, die in den Vatikan einfiel. Der letzte Teil des Geheimnisses wurde nicht enthüllt, um die böse Sekte zu schützen, die seit dem Erscheinen meiner Mutter im Heiligtum von Fatima in großer Zahl in den Vatikan eingedrungen ist . Meine Tochter Lucia wurde von den Mächten zum Schweigen gebracht, die einen Teil des Vatikans kontrollieren, über den meine armen geliebten Päpste wenig Kontrolle haben. Schauen Sie sich an, wie sie nicht nur die Wahrheit meiner Lehre verdreht haben, sondern auch neue Methoden der katholischen Anbetung eingeführt haben, die mich und meinen ewigen Vater beleidigen.

***.

Botschaft der Heiligen Jungfrau; 22. Juli 2013, 20:17 Uhr
Mein Kind, die Täuschung, mit der die Welt konfrontiert sein wird, wird so schwer zu erkennen sein, dass nur diejenigen, die sich Gott ergeben und mein ganzes Vertrauen auf Meinen Sohn setzen, in der Lage sein werden, sich den bevorstehenden Prüfungen zu stellen ertragen.

Ich gab der Welt 1917 die Prophezeiungen, aber das letzte Geheimnis von Fatima wurde nicht enthüllt, es war für diejenigen innerhalb der katholischen Kirche so beängstigend. Das letzte Geheimnis von Fatima ist Gottes Kindern noch unbekannt, obwohl Ihnen ein Teil davon am 26. Januar 2012 offenbart wurde. Nur sehr wenige innerhalb der Kirche wurden initiiert. Jetzt muss der nächste Teil des letzten Geheimnisses von Fatima enthüllt werden, damit ich die Menschheit vor den Konsequenzen warnen kann, wenn ich meine Intervention ignoriere, um Seelen zu retten.

Die Kirche wurde von innen von Feinden Gottes angegriffen. Sie - und es gibt zwanzig von ihnen, die die Kontrolle von innen ausüben - haben die größte Täuschung verursacht. Sie haben einen Mann ausgewählt, nicht von Gott, während der Heilige Vater, dem die Krone des Petrus verliehen wurde, sorgfältig entfernt wurde. Die Details, die ich enthüllte, waren, dass es in der Endzeit zwei Männer geben würde, die die Krone von Peter tragen. Der eine wird unter den Lügen leiden, die geschaffen wurden, um ihn zu diskreditieren, und das wird ihn zu einem virtuellen Gefangenen machen. Die anderen Auserwählten werden Zerstörung bringen, nicht nur von der katholischen Kirche, sondern von allen Kirchen, die meinen Vater verehren und die Lehre meines Sohnes Jesus Christus, des Erlösers der Welt, annehmen.

Es kann nur ein von Meinem Sohn autorisiertes Oberhaupt der Kirche auf Erden geben, das bis zu seinem Tod Papst bleiben muss. Jeder andere, der behauptet, auf Peters Stuhl zu sitzen, ist ein Betrüger. Diese Täuschung hat einen Zweck: Seelen an Satan zu übergeben. Und für solche Seelen, die nichts wissen werden, bleibt wenig Zeit, um gerettet zu werden. Kinder, Sie müssen jetzt nur eine Warnung beachten. Weiche nicht von der Lehre Meines Sohnes ab! Stellen Sie jede neue Lehre in Frage, die Ihnen vorgestellt wird und die vorgibt, aus der Kirche meines Sohnes auf Erden gekommen zu sein! Die Wahrheit ist einfach. Das ändert sich nie. Das Erbe meines Sohnes ist sehr klar. Lass niemanden dein Urteil trüben!

Bald werden die Prophezeiungen von Fatima Sinn machen. Alles findet jetzt für eine ungläubige Welt statt, aber leider werden nur sehr wenige dies erkennen, bis es zu spät ist. Bete, bete, bete so oft wie möglich, jeden Tag, Mein Heiligster Rosenkranz, um die Auswirkungen des Bösen, das dich umgibt, zu schwächen.

Deine geliebte Mutter
https://restkerk.net/derde-geheim-van-fatima/

Mutter der Erlösung

von esther10 04.03.2020 00:39

Wie San Carlos Borromeo der Epidemie seiner Zeit begegnete
Von Roberto de Mattei - -03/04/2020



San Carlos Borromeo (1538-1584), von 1565 bis 1583 Kardinal der Heiligen Katholischen Kirche und Erzbischof von Mailand, wurde im Dekret seiner Heiligsprechung als „ein Mann qualifiziert, der, während die Welt ihn mit großer Schmeichelei anlächelt, gekreuzigt lebt Die Welt, das Leben des Geistes, das auf irdischen Dingen herumtrampelt, sucht ständig das Himmlische, nicht nur, weil es das Amt eines Engels ausübte, sondern weil es auf Erden die Gedanken und Werke des Lebens der Engel nachahmte “(Paulo V, Stier) Unigenitus vom 1. November 1610).

Die Hingabe an die Engel begleitete das Leben von San Carlos, dem der Graf von Olivares, Don Enrique de Guzmán, Botschafter Philipps II. In Rom, "mehr Engel als Mensch" nannte (Giovanni Pietro Giussano, Vita di San Carlo Borromeo , Stamperia della Camera Apostolica, Rom 1610, S. 441). Viele Künstler, wie Teodoro Vallonio in Palermo und Sebastien Bourdon, haben in ihren Gemälden San Carlos Borromeo dargestellt, wie ein Engel sein blutiges Schwert neu gründet, was darauf hindeutet, dass die schreckliche Pestepidemie von 1576 aufgehört hat.

Alles hatte im August dieses Jahres begonnen. Milan war auf einer Party, um Don Juan aus Österreich zu empfangen, der den spanischen Weg gehen würde, um zum Gouverneur von Flandern ernannt zu werden. Die Stadtverwaltung bemühte sich, den hispanischen Prinzen mit den höchsten Ehren zu unterhalten. Aber Carlos, der bereits seit sechs Jahren Prälat der Erzdiözese war, folgte besorgt den Nachrichten aus Trento, Verona und Mantua, wo die Pest bereits begonnen hatte, Leben zu ernten. Die ersten Fälle ereigneten sich am 11. August in Mailand, genau als Don Juan aus Österreich ankam. Der Sieger von Lepanto, gefolgt von Gouverneur Don Antonio de Guzmán und Zúñiga, verließ die Stadt, während Carlos, der nach Lodi gegangen war, um an den Beerdigungen des Bischofs teilzunehmen, sich beeilte, dorthin zu gehen. In Mailand herrschten Angst und Verwirrung. und der Erzbischof widmete sich ganz der Unterstützung der Kranken und befahl, öffentliche und private Gebete zu erheben. Dom Prosper Guéranger fasst mit diesen Worten die unerschöpfliche Wohltätigkeit des Bischofs zusammen: „In Abwesenheit lokaler Behörden organisierte er Gesundheitsdienste, gründete und renovierte Krankenhäuser, erhielt Geld und Vorräte und ordnete vorbeugende Maßnahmen an. Zuallererst unternahm er Schritte, um unter anderem geistliche Hilfe, Hilfe für die Kranken, Bestattung der Toten und die Verwaltung der Sakramente für die Bewohner der Stadt zu leisten, die auf ihre Heimat beschränkt waren, unter anderem vorbeugende Maßnahmen. Ohne Angst vor Ansteckung bezahlte er die Kosten persönlich, indem er Krankenhäuser besuchte, Bußprozessionen leitete und als Vater und wahrer Pastor alles für alle tat » (L'anno liturgico - II. Tempo Pasquale und Pfingsten, Paoline, Alba 1959, S. 1245-1248).

San Carlos war überzeugt, dass die Epidemie eine Geißel war, die vom Himmel zur Bestrafung der Sünden des Volkes gesandt wurde, und dass es notwendig war, auf spirituelle Mittel zurückzugreifen, um Abhilfe zu schaffen: Gebet und Buße. Er warf den Zivilbehörden vor, die ihr Vertrauen in menschliche und nicht göttliche Mittel verschlüsselt hatten. «Waren nicht alle frommen Versammlungen und Prozessionen während des Jubiläums verboten worden? Ich war überzeugt, dass dies die Gründe für die Bestrafung waren “(Chanoine Charles Sylvain, Histoire de Saint Charles Borromée,Desclée de Brouwer, Lille 1884, vol. II, p. 135). Die Richter, die die Stadt regierten, widersetzten sich weiterhin öffentlichen Zeremonien aus Angst, dass die Agglomerationen die Ansteckung erhöhen würden. Aber Carlos, der vom Geist Gottes geleitet wurde - sagt ein anderer seiner Biographen -, überzeugte ihn, indem er mehrere Beispiele anführte, darunter das des heiligen Gregor des Großen, der die Pest, die Rom 590 plagte, gestoppt hatte (Giussano, op. cit. S. 266).

Während sich die Epidemie ausbreitete, ordnete der Erzbischof drei allgemeine Prozessionen an, die am 3., 5. und 6. Oktober in Mailand stattfinden sollten, um den Zorn Gottes zu besänftigen. Am ersten Tag, auch wenn es nicht die Fastenzeit war, legte der Heilige den Köpfen von Tausenden von Menschen Asche auf, als er sie zur Buße ermahnte. Nach der Zeremonie ging die Prozession zur Basilika St. Ambrosius. Er selbst ging barfuß an die Spitze der Stadt, trug einen lila Umhang und eine Kapuze, hatte das reuige Seil um den Hals und trug ein großes Kreuz. In der Kirche predigte er über die erste Klage des Propheten Jeremia, Quomodo sedet solo civitas full populo, und behauptete, die Sünden des Volkes hätten die gerechte Empörung Gottes verursacht.

Die zweite Prozession unter der Leitung des Kardinals ging in die Basilika San Lorenz. In seiner Predigt wandte er auf die Stadt Mailand den Traum von Nebukadnezar an, der vom Propheten Daniel erzählt wurde und "zeigte, dass göttliche Rache auf die Stadt gefallen war" (Giussano, Vita di San Carlo Borromeo, S. 267). Am dritten Tag ging die Prozession von der Kathedrale zur Basilika Santa Maria in unmittelbarer Nähe von San Celso. Der heilige Karl trug in seinen Händen das Relikt des Heiligen Nagels unseres Herrn, das Kaiser Theodosius im fünften Jahrhundert dem heiligen Ambrosius gespendet hatte, und beendete die Zeremonie mit einer Predigt mit dem Titel Peccatum peccavi Jerusalem (Jeremia 1,8).

Die Pest hatte keine Anzeichen einer Abnahme, und Mailand war eine verlassene Stadt, weil ein Drittel der Bevölkerung ihr Leben verloren hatte und die anderen in Quarantäne waren oder es nicht wagten, ihre Heimat zu verlassen. Der Erzbischof befahl, auf den Hauptplätzen und Kreuzungen der Stadt etwa zwanzig mit einem Kreuz gekrönte Steinsäulen zu errichten, damit die Bewohner aller Stadtteile an öffentlichen Messen und Gebeten teilnehmen konnten, die aus den Fenstern ihrer Häuser spähten. Einer der Schutzheiligen von Mailand war San Sebastián, der Märtyrer, auf den die Römer während der Pest von 672 zurückgegriffen hatten. San Carlos schlug den Mailänder Magistraten vor, das dem Ruinen gewidmete Heiligtum wieder aufzubauen und zehn Jahre lang zu feiern Eine feierliche Party zu seinen Ehren. Schließlich hörte die Pest im Juli 1577 auf,

Die Pestepidemie, die Mailand 1576 bestrafte, war dieselbe wie für Rom, als es fünfzig Jahre zuvor die Lansqueneten plünderte: eine Bestrafung, aber auch eine Gelegenheit zur Reinigung und Bekehrung. Der heilige Karl Borromäus stellte seine Meditationen in einem Denkmal zusammen, in dem er unter anderem schrieb: «Stadt Mailand, Ihre Größe stieg in den Himmel, Ihr Reichtum reichte bis ans Ende der Welt (...) Plötzlich kommt die Pest vom Himmel , das ist die Hand Gottes, und plötzlich ist dein Stolz niedergeschlagen worden " (Memoriale al su diletto popolo della città e diocesi di Milano, Michele Tini, Rom 1579, pp. 28-29). Der Heilige war überzeugt, dass dies alles auf die große Barmherzigkeit Gottes zurückzuführen war: «Er tat weh und er heilte; Er peitschte und er heilte; Er schwang den Stab der Bestrafung und hat das Hilfspersonal angeboten “ (Memoriale, S. 81).

San Carlos Borromeo starb am 3. November 1584 und ist im Mailänder Dom begraben. Sein Herz wurde feierlich nach Rom gebracht, in die Basilika San Ambrose und San Carlos an der Via del Corso, wo er immer noch verehrt wird. Ihm sind unzählige Kirchen gewidmet, wie der majestätische Karlsikirche-Tempel [Kirche von S. Carlos, N. von T.] in Wien, der im 18. Jahrhundert als Votivakt von Kaiser Karl VI. Erbaut wurde, der die Stadt währenddessen dem Schutz des Heiligen anvertraut hatte die Pest von 1713.

Während der achtzehn Jahre, in denen er die Erzdiözese Mailand leitete, widmete sich San Carlos mit gleicher Entschlossenheit der Bekämpfung der Häresie, die er als geistige Seuche betrachtete. Laut San Carlos "beleidigt kein anderer Fehler Gott mehr, keiner provoziert seinen Zorn mehr als das Laster der Häresie, und nichts ruiniert sowohl die Provinzen als auch die Königreiche und diese schreckliche Pest" (Conc. Prov. V, Pars I). Unter Berufung auf diesen Satz nannte ihn der heilige Pius X. "ein Modell der Herde und der Hirten in der Neuzeit, ein unerschütterlicher Verteidiger und Berater der wahren katholischen Reform gegen die jüngsten Innovatoren, deren Absicht nicht die Wiedereingliederung, sondern die Verformung und Zerstörung war." des Glaubens und der Bräuche (Enzyklika Edita saepe vom 26. Mai 1910).
https://adelantelafe.com/como-afronto-sa...a-de-su-tiempo/
(Übersetzt von Bruno vom Unbefleckten)

von esther10 04.03.2020 00:37

INTERVIEW / VATER UBODI
Civitavecchia: "Die Jungfrau ist wirklich erschienen"
ECCLESIA18.02.2020


Was ist wirklich in Civitavecchia passiert? Wurde die Mariofanía der Statue, die Blut weinte, von der Kirche genehmigt oder nicht? Warum sollten wir an die Jungfrau glauben, die in der Nähe von Rom erschien? Pater Flavio Ubodi, ein Kapuziner-Theologe unter den größten Experten des Falles, beantwortet Punkt für Punkt alle Fragen zu einem der am meisten diskutierten übernatürlichen Phänomene in der Geschichte. Und es enthüllt einige entscheidende Ereignisse, die sich hinter den Kulissen ereigneten, wie das der exklusiven Beziehung von Johannes Paul II. Zu Civitavecchia ...



Die Statuette einer Jungfrau, die vierzehnmal menschliches Blut schreit. Ernsthafte Botschaften, die vor dem satanischen Entfesseln gegen die Familie, dem Abfall innerhalb der Kirche und dem Risiko eines Weltkrieges warnen. Und das ist noch nicht alles. Dazu müssen wir die Neugier der Medien hinzufügen, die in kurzer Zeit eine echte Medienbombe auslösen und eine Flut von Pilgern aus der ganzen Welt anziehen.

Zusammenfassend gesagt, als am 2. Februar 1995 die ersten Tränen begannen, die das Marihuana von Civitavecchia öffneten, sah sich die Kirche einer Tatsache gegenüber, die nicht leicht einzuschätzen war. Es wird zunächst durch den Diözesanbischof geschehen, der die volle Autorität besitzt, nicht ohne Hindernisse und Ausrutscher, sondern mit großer Ernsthaftigkeit und Kompetenz. Und vor allem wird sie es mit der Ermutigung und dann der Gunst des Heiligen Papstes Johannes Paul II. Und der außerordentlichen und direkten Unterstützung der Heiligen Jungfrau Maria tun: Sie selbst hat die Kirche zur Anerkennung geführt, was heute als erfüllt und abgeschlossen bezeichnet werden kann .



All dies und noch viel mehr erzählt Pater Flavio Ubodi , ein Kapuzinertheologe und einer der größten Experten für übernatürliche Manifestationen, die 1995 am Stadtrand von Rom begannen und der gerade das Buch Civitavecchia: 25 Jahre mit Maria (Edizioni) veröffentlicht hat Ares). Ein attraktiver und klarer Text, der Fakten, Botschaften und viele andere Dokumente aus erster Hand sammelt, da Pater Ubodi Vizepräsident der Untersuchungskommission der Diözese und Delegierter des Bischofs der Familie Gregori war, der zu dieser Zeit der erste Empfänger des Ereignisse

Pater Ubodi auf den Punkt gebracht: Was hat die Diözesankommission über die Fakten von Civitavecchia festgelegt?
Diese Diözesankommission, deren Vizepräsident ich war, bestand aus elf Mitgliedern, Experten und qualifizierten Professoren päpstlicher Universitäten, von denen zwei vom Vatikan selbst gewählt wurden. Während der zwei Jahre der Erscheinungen (1995-1996) traf er sich mehrmals und machte alle möglichen Studien zu dem Fall. Nun: sieben von elf Mitgliedern sagten, es sei ein Phänomen, das nicht erklärt werden könne, drei Mitglieder gaben eine aufschiebende Stellungnahme ab und baten darum, tiefer in die Angelegenheit einzusteigen, und nur ein Mitglied äußerte die gegenteilige Meinung. Angesichts dieser Ergebnisse hatte der Bischof von Civitavecchia, Monsignore Grillo, die Befugnis, die Tatsachen von Civitavecchia als übernatürlich anzuerkennen. Und er tat es als Bischof mit der Veröffentlichung des Diözesandossiers im Jahr 2005(in dem übrigens der Mariologe Stefano De Fiores erklärte: „In Civitavecchia ist die Hand Gottes“) und auch durch viele öffentliche Äußerungen wie Pilgerfahrten und feierliche Feierlichkeiten vor der Madonnina delle lacrime am 2. oder in seiner Katechese, wie die von Radio Maria. Darüber hinaus veröffentlichte er als Emeritierter eine Zeitung, in der er alle außergewöhnlichen Ereignisse der Familie Gregori mit einer Initiative Gottes für die Kirche und die ganze Welt in Verbindung bringt.

War nicht auch eine Erklärung aus Rom notwendig?
Nein. In einem spezifischen offiziellen Dokument der Kirche, das den Bischöfen seit 1978 bekannt ist, heißt es, dass die zuständige Behörde für die Anerkennung einer Erscheinung, Offenbarung oder ähnlicher Ereignisse in den Händen des örtlichen Bischofs liegt.

Warum wurde dann auch in Civitavecchia eine Vatikanische Kommission gegründet?
Es war Bischof Grillo, der, überzeugt davon, dass es kein Problem gab, die vollständige Akte nach Rom schickte, weil er auch ein offizielles Siegel des Vatikans wollte.

Und was ist stattdessen passiert?
Auf der anderen Seite stagnierte Rom und schuf am Ende eine Kommission, von der kein endgültiges offizielles Dokument über die Realität von Civitavecchia bekannt ist. Bis heute wissen wir nicht, welche Art von Studien er durchgeführt hat und zu welchen Ergebnissen die Kommission gelangt ist.



Werden die Tatsachen von Civitavecchia von der Kirche anerkannt oder nicht?
Absolut ja. Es handelt sich technisch gesehen um die sogenannte "indirekte Anerkennung" und erfolgt immer dann, wenn vor einem Ereignis einige offizielle und feierliche Handlungen durchgeführt werden, die nicht erklärt werden würden, wenn die ausstellende Behörde nicht fest von der Richtigkeit des Ereignisses selbst überzeugt wäre.

Über welche Handlungen sprechen wir konkret?
Zunächst wurde am 17. Juni 1995 mit einem feierlichen und öffentlichen Umzug die Statuette Unserer Lieben Frau von Civitavecchia in der Pfarrei San Agustín thront und in eine Nische gestellt, die ihr für den Gottesdienst gewidmet war. Wenn die Kirche nicht an die Echtheit des Ereignisses glaubte, warum sollte sie dann die Statue Unserer Lieben Frau präsentieren, die Blut für die Verehrung der Gläubigen rief?

Zweitens war Johannes Paul II. Immer fest von der Wahrheit überzeugt, so dass er vor der Jungfrau betete, sie segnete und krönte. In dem Heiligtum, in dem sich die Statue der Jungfrau befindet, sind die Krone und der Rosenkranz erhalten, die der Heilige Papst persönlich aufgestellt und übergeben hatte. Nicht nur das, Johannes Paul II. Wollte auch ein schriftliches Zeugnis seiner Handlungen unterzeichnen, in dem er anerkannte, dass sein feierlicher Akt der Weihe an die Jungfrau vom 8. Oktober 2000 auf die Tränen von Civitavecchia zurückgeht.

Drittens . Am 8. Dezember 1996 weihte Bischof Grillo die Diözese im Rahmen einer feierlichen öffentlichen Feier dem Unbefleckten Herzen Mariens nach einem genauen Hinweis, dass die Muttergottes in einem ihrer Auftritte die kleine Jessica gegeben und ihre Botschaft wörtlich zitiert hatte . Auf diese Weise bestätigte die gewöhnliche Diözese nicht nur das Phänomen der Tränen, sondern auch das der Erscheinungen.

Viertens . Bevor er die Diözese verließ, feierte der Bischof die Messe im Haus der Familie Gregori, indem er eine schriftliche und unterschriebene Erklärung seiner Handschrift herausgab, in der er alle Beschränkungen aufhob, die der Familie Gregori während der langen Jahre seiner Unterscheidung auferlegt wurden. Gleichzeitig unterzeichnete er zwei Weihegebete, die die Jungfrau der kleinen Jessica diktierte. Am 15. März 2005 erließ er ein Dekret zur Errichtung des Marien-Diözesanheiligtums, um den Kult der Heiligen Jungfrau Maria zu fördern und zu schützen.

Und fünftens in Bezug auf die Bischöfe nach Grillo: Monsignore Carlo Chenis entwarf persönlich das neue Heiligtum und unternahm Schritte, um eine Finanzierung zu finden. Monsignore Luigi Marucci ging am 26. April 2014 während einer feierlichen Eucharistiefeier erneut zur Krönung der Madonnina über .

Diese Handlungen sollten als ein Zeichen der Authentizität betrachtet werden, das die Kirche den Ereignissen von Civitavecchia gegeben hat, und als eine Ermächtigung zur Verehrung der Madonnina. Dies sind Tatsachen, die nur erklärt werden können, wenn das Ereignis als wahr angesehen wird. In Anbetracht dessen wäre ein Dekret zur direkten Anerkennung der Offenbarungen heute nicht mehr sinnvoll. Und offensichtlich war es nicht einmal Teil des Himmelsplans ...

In welchem ​​Sinne?
Wenn wir heute in bestimmten modernistischen Kreisen einen direkten Angriff auf die Echtheit der biblischen Offenbarung erleben, wie kann man dann denken, dass private Erscheinungen vom Kaliber der in Civitavecchia hergestellten eine direkte Anerkennung erhalten können? Daher glaube ich, dass der Weg der indirekten Anerkennung der diskrete und mütterliche Weg war, den die Jungfrau für "ihre" Kirche gewählt hat: Fast ohne es zu merken, wurde die Wahrheit mit großer Klarheit bestätigt.

Lassen Sie mich einen Sprung in die Vergangenheit machen. Seit Sie Johannes Paul II. Erwähnt haben: Können Sie uns mehr über Ihre besondere Beziehung zu Civitavecchia erzählen?
Zuallererst sollte angemerkt werden, dass in der Mariophonie von Civitavecchia neben der Statuette, die Blut schreit, und den Erscheinungen der Jungfrau für die Familie Gregori ein drittes Element vorhanden ist. Es ist eine zweite Statuette, die das "Original" ersetzte, als die Magistratur es zur Untersuchung beschlagnahmte. Nun, diese zweite Jungfrau, die in allem mit der ersten identisch ist, wurde der Familie Gregori von Kardinal Andrzej Maria Deskur, einem engen Freund von Johannes Paul II., Genau nach dessen Willen übergeben. Bei der Übergabe segnete der Kardinal sie bedeutend im Namen des Papstes. Diese Madonnina Er begann auch sofort außergewöhnliche Phänomene zu manifestieren, die in ihrer Echtheit untersucht und bestätigt wurden: Noch heute sickert die Statuette im Garten des Gregori-Hauses regelmäßig eine ölige und parfümierte Flüssigkeit aus.

Ist Johannes Paul II. Jemals nach Civitavecchia gegangen?
Es war mehrmals inkognito, vor der Madonnina zu beten. Wir dürfen nicht vergessen, dass Johannes Paul II. Neben dem amtierenden Papst auch ein großer Mystiker war. Deshalb vertrat er nicht nur mit großer Weisheit die hierarchische Kirche, die klug hinterfragt und untersucht, sondern er selbst glaubte an das Phänomen in der ersten Person: durch mystische Intuition oder sogar durch übernatürliche Offenbarung. Kurz gesagt, Johannes Paul II. War ein Heiliger und glaubte wie viele andere Heilige an die Ereignisse von Civitavecchia.



Welche anderen Heiligen?
Mutter Teresa von Kalkutta zum Beispiel widmete sich sehr der Muttergottes von Civitavecchia. Er hatte die Familie Gregori um Erlaubnis gebeten, sie besuchen zu dürfen, aber aus gesundheitlichen Gründen bat er um Erlaubnis, sie im Haus der Missionare der Nächstenliebe in Rom zu treffen. Die Diener Gottes, Chiara Lubich, Gründerin der Fokolar-Bewegung, und Luigi Giussani, Gründerin der Gemeinschaft und Befreiung, sagten ebenfalls aus. Don Giussanis Kommentar nach den Tränen lautete: "Gegen factum non valet argomentum." Auch unter den Madonnina- AnhängernWer Blut weinte, gab es bekannte Persönlichkeiten wie die Mystikerin Natuzza Evolo oder den exorzistischen Vater Amorth. Insbesondere letzterer forderte Monsignore Grillo auf, an eine genaue Tatsache zu glauben: Eine seiner geistigen Töchter und sechs Monate vor dem Ereignis von Civitavecchia hatte ihm gesagt, dass eine Madonnina vor den Toren Roms Blut weinen würde.

Sprechen wir über die Botschaften ...
Ja, die Botschaften: Eine Mutter, die weint, ist sehr ernst, aber eine Mutter, die Blut weint ...

Was bedeutet das
Die Jungfrau hat uns gebeten: "Lass das Blut meines Sohnes nicht weiter trauern!" In Civitavecchia hat uns eine Mutter ihr schreckliches Leiden gezeigt, weil das Blut ihres Sohnes vergebens fließt. Es gibt nichts mehr hinzuzufügen: Das Civitavecchia-Ereignis ist bereits eine Nachricht für sich.

Und doch hat die Muttergottes, voller Mitgefühl für uns, auch zu uns gesprochen ...
Ja, Botschaften hinterlassen, die sich als unglaublich prophetisch erweisen. Wie kann man zum Beispiel nicht an alle familienbezogenen Botschaften denken? Am 16. Juli 1996 sagte die Jungfrau: "Satan will die Familie zerstören." Und was erleben wir heute? Scheidungen und Trennungen sind zunehmend verbreitet, zivile Gewerkschaften, De-facto-Gewerkschaften, gleichgeschlechtliche Ehen, Polygamie ... All dies geschieht heute, aber vor 25 Jahren, als die Jungfrau in Civitavecchia sprach, waren viele dieser Realitäten nicht einmal vorstellbar.

Welche anderen Prophezeiungen hat die Muttergottes gemacht?
Die Botschaften über die Skandale und den Abfall vom Glauben in der Kirche sind beeindruckend. Am 30. Juli 1995 sagte die Jungfrau: „Satan übernimmt die gesamte Menschheit und versucht nun, die Kirche Gottes durch viele Priester zu zerstören. Erlaube es nicht! Hilf dem Heiligen Vater! “ Oder auch die Sorge um Italien: "Ihre Nation ist in Gefahr" und für die ganze Menschheit: "Die Menschheit erkennt nicht, dass sie in einen Weltkrieg eintreten wird, der gestoppt werden kann (...)".

Sie verwenden immer die Gegenwart, aber haben sich die Prophezeiungen von Civitavecchia erfüllt oder müssen sie noch erfüllt werden?
Heute können wir sagen, dass wir uns vollständig in diesen Anzeigen befinden, aber wir stehen wahrscheinlich erst am Anfang. Denken Sie nur an das, was die Jungfrau sagt, wenn sie von Fatima spricht ...

Was sagt es?
Er sagt: „Die Dunkelheit Satans verdunkelt jetzt die ganze Welt und sie verdunkeln auch die Kirche Gottes. Bereite dich darauf vor, das zu leben, was ich meinen kleinen Töchtern von Fatima offenbart habe. “ Bei derselben Gelegenheit - am 27. August 1995 - teilte die Muttergottes der kleinen Jessica das dritte Geheimnis von Fatima mit, das sie immer noch tief in ihrem Herzen behält. All dies lässt uns verstehen, dass die Prophezeiungen begonnen haben, im Gange sind, aber überhaupt nicht beendet werden ...

In Fatima spricht die Muttergottes jedoch auch vom Triumph ihres Unbefleckten Herzens ...

Auch in Civitavecchia! Unmittelbar nach der Enthüllung des dritten Geheimnisses für Jessica kommt das glückliche Versprechen: "Liebe Kinder, nach den schmerzhaften Jahren der Dunkelheit Satans stehen die Jahre des Triumphs meines Unbefleckten Herzens unmittelbar bevor."

In Civitavecchia enthüllt Maria auch die Waffen, um Satan zu besiegen und mit ihr zu triumphieren?
Liebe, Gebet, Demut, der Rosenkranz und die wahre Bekehrung der Herzen zu Gott durch die Weihe an sein Unbeflecktes Herz und das Herz seines Sohnes. Und dann die Eucharistie, die eucharistische Anbetung und die Sakramente.

Pater Ubodi, es gibt Leute, die argumentieren, dass es nicht notwendig ist, an marianische Erscheinungen zu glauben, weil die Offenbarung vorbei ist. Was würde ich ihnen sagen?
Ich sage, dass es wahr ist: Die Offenbarung endete mit dem Tod des letzten Apostels, also hat er aus doktrinärer Sicht gesagt, was der Herr meinte. Die Offenbarungen und privaten Botschaften sind in der Tat wie ein Aufruf, das zu leben, was bereits in der Heiligen Schrift, in der Tradition enthalten ist, und es im Prisma der Dringlichkeit der Gegenwart zu sehen. Es ist, als wollte die Jungfrau uns sagen: „Schau, meine Kinder, du liegst auf dem Weg falsch, komm zurück! Geh zurück zum Evangelium! Konvertieren! " Jetzt frage ich: Wird es nicht notwendig sein, es zu glauben? Warum wenden Sie sich einer Mutter zu, die uns mit all ihrer Liebe den Weg zeigt?
https://brujulacotidiana.com/es/civitave...ecido-realmente

von esther10 04.03.2020 00:36




(David Berger) Auf der Gedenkveranstaltung zum 11. Jahrestages des Einsturzes des Historischen Archivs kam es zu einem Eklat. Die Band spielte „Auferstanden aus Ruinen“, die Nationalhymne der DDR. Die Nationalhymne eines Unrechtsstaates.

Der Karneval ist vorüber und auch aus „Spaß an der Freud“ verbieten sich manche Dinge, schlicht weil sie taktlos sind und ein Schlag ins Gesicht unserer freiheitlichen Demokratie und des Rechtsstaates sowie der Opfer des Unrechtsstaates DDR.

Pietätlose Verhöhnung der Opfer der DDR-Diktatur
Auf der Gedenkveranstaltung zum 11. Jahrestages des Einsturzes des Historischen Archivs am gestrigen Tag kam es zu einem Eklat. Die Band spielte „Auferstanden aus Ruinen“, die Nationalhymne der DDR. Die Nationalhymne eines Unrechtsstaates.

https://infovaticana.com/

Während man der Kölner Opfer gedachte, verhöhnte man so die zahlreichen Opfer der DDR-Diktatur: Pietätlosigkeit und Taktlosigkeit, von der sich bisher keiner der teilnehmenden Politiker distanziert hat.

OB-Kandidat Andreas Kossiski anwesend
Neben OB Reker und Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes (SPD) sollen auch der Stadtentwicklungsdezernent Markus Greitemann sowie OB-Kandidat Andreas Kossiski (SPD), MdL, an der Gedenkfeier teilgenommen haben.
https://philosophia-perennis.com/2020/03...r-ddr-gespielt/

https://philosophia-perennis.com/2020/03...r-ddr-gespielt/

von esther10 04.03.2020 00:31

Coronavirus veranlasst katholische Kirchen, Änderungen an der Gemeinschaft vorzunehmen



ERSTKOMMUNION

John Burger | 03. März 2020
Angesichts der Ausbreitung von Krankheiten verbieten einige Diözesen, dass der Wirt auf der Zunge verteilt wird.

Die Erzdiözese Seattle, Washington, die einen der schwerwiegendsten Ausbrüche der Coronavirus-Krankheit COVID-19 in den USA erlebt, hat angeordnet, dass die Kommunion nur in der Hand verteilt wird, dass die Weihwasser-Schriften in allen Kirchen geleert werden und dass Kirchgänger vermeiden körperlichen Kontakt so weit wie möglich.

Die Richtlinien, die in einem Brief an die Pastoren von heute dargelegt sind, sind sofort wirksam.

"Das Coronavirus ist für alle das Wichtigste", sagte Erzbischof Paul D. Etienne, der die Erzdiözese leitet, in dem Brief. „Indem wir uns um alle Mitglieder unserer Gemeinde kümmern - insbesondere um ältere und schutzbedürftige Menschen -, erfüllen wir die Mission der Kirche.“

Der Erzbischof sagte, dass Gemeindemitglieder, die krank sind oder Symptome haben, zu Hause bleiben sollten, da sie in diesem Zustand nicht verpflichtet sind, an der Messe teilzunehmen. Aus Sorge um andere sollten solche Personen es vermeiden, in die Kirche zu gehen, bis es ihnen gut geht.

Zu den in Etiennes Schreiben beschriebenen Maßnahmen gehören:

Minister, die die Kommunion verteilen, müssen sich vor der Messe die Hände waschen und vor und nach der Verteilung der Gastgeber eine antibakterielle Lösung auf Alkoholbasis verwenden.

Die Gemeinschaft sollte nur dadurch verteilt werden, dass der Wirt in die Hand des Empfängers gelegt wird und nicht auf die Zunge und nur unter die Brotsorte, nicht unter Wein.
Priester, die einem Individuum einen Segen geben, sollten das Zeichen des Kreuzes in der Luft über dem Kopf der Person machen, anstatt den Kopf zu berühren.

Liturgische Gefäße wie Kelche sollten nach ihrer rituellen Reinigung nach der Kommunion mit heißem Seifenwasser gewaschen und handtuchtrocknen.
Weihwasserschriften sollten abgelassen werden
Kirchen in Umgebungen mit hohem Risiko sollten regelmäßig von häufig berührten Oberflächen wie Türgriffen, Kirchenbänken und Wasserfontänen desinfiziert werden.

Etienne forderte die Menschen außerdem auf, den Kontakt von Hand zu Hand so weit wie möglich zu vermeiden. Begrüßer der Kirche sollten die Tür für die Menschen halten, anstatt sich die Hand zu geben. Gemeindemitglieder sollten beim Beten des Vaterunsers keine Hände halten. Und sie sollten sich während des Rituals „Zeichen des Friedens“ einfach sagen: „Friede sei mit dir“, anstatt sich die Hand zu geben oder sich zu umarmen.

Der Erzbischof lud auch Gemeindemitglieder zum Beten ein und sagte: „Wir stehen in Solidarität mit allen Betroffenen, einschließlich infizierter Menschen, ihren Familien, Gesundheitspersonal und Regierungen, die daran arbeiten, die Ausbreitung zu verlangsamen.“

Die Erzdiözese Seattle war jedoch nicht die erste Diözese des Landes, die den Empfang der Kommunion auf die Hand beschränkte. Am 27. Februar bat Bischof Joe Vásquez aus Austin, Texas, die Gemeinden, die heilige Kommunion vorübergehend in der Hand und nicht auf der Zunge zu verteilen. Er forderte auch ein vorübergehendes Ende der Verteilung des kostbaren Blutes bei der Messe.

Texas ist einer von 12 Staaten, die am Dienstag Fälle von COVID-19 bestätigt hatten. Seit dem 21. Januar haben Gesundheitsbeamte in den USA fast 100 Fälle identifiziert

Am Dienstag gab die Erzdiözese Chicago Richtlinien heraus, die auf den Leitlinien des Ausschusses für göttliche Anbetung der Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten beruhten. Die Richtlinien sehen vor, dass Priester, Diakone, Altaraufseher und außerordentliche Prediger der Heiligen Kommunion vor Beginn der Messe ihre Hände waschen und vor und nach der Verteilung der Kommunion eine antibakterielle Lösung auf Alkoholbasis verwenden müssen. Darüber hinaus müssen die Priester alle bei der Messe verwendeten Gefäße gründlich mit Seife und heißem Wasser waschen, sobald sie nach der Kommunion rituell gereinigt wurden. Das kostbare Blut darf nicht verteilt werden, und der Empfang des Wirtes in der Hand wird gefördert.

"Angesichts der Häufigkeit des direkten Kontakts mit Speichel bei der Verteilung der heiligen Kommunion auf der Zunge sollte jeder Einzelne überlegen, die heilige Kommunion vorerst ehrfürchtig in offenen Händen zu empfangen", heißt es in den Richtlinien.

Darüber hinaus dürfen Gemeindemitglieder während des Friedenszeichens und während des Vaterunsers keinen physischen Kontakt haben und keine Weihwasserschriften verwenden.

„Gläubige, die krank sind oder Krankheitssymptome haben, sind nicht verpflichtet, an der Messe teilzunehmen, und aus Nächstenliebe sollten sie nicht teilnehmen“, schließen die Richtlinien.

Die Sprecherin der US-Bischofskonferenz, Chieko Noguchi, stellte klar, dass die nationale Konferenz nicht befugt ist, landesweite Richtlinien zu Fragen zu erlassen, ob die Verteilung der Gemeinschaft geändert oder die Feier der Messe vorübergehend ausgesetzt werden sollte.

"Das liegt im Ermessen der einzelnen Bischöfe, die ihre Entscheidungen auf der Grundlage der Umstände treffen, die für die Umstände ihrer Diözese am besten geeignet sind", sagte Noguchi gegenüber Aleteia. "Angesichts der jüngsten Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit in Bezug auf Coronavirus teilte der Vorsitzende des USCCB-Ausschusses für göttliche Anbetung den Bischöfen einige hilfreiche Überlegungen hinsichtlich ihrer Rolle bei der Regulierung liturgischer Feierlichkeiten mit."

„Zu den Überlegungen, ob / wann es notwendig wird, vorbeugende Maßnahmen in ihren jeweiligen Diözesen zu ergreifen, gehörten: Erinnerung der Gemeinden an die Anwendung von Hygienepraktiken mit gesundem Menschenverstand; die Katholiken daran erinnern, dass sie nicht verpflichtet sind, an der Messe teilzunehmen, wenn sie krank sind; die Bischöfe daran erinnern, dass sie die Verbreitung der Heiligen Kommunion über den Kelch und den physischen Kontakt im Zeichen des Friedens aussetzen können; und dass sie unter ernsteren Umständen öffentliche liturgische Feiern aussetzen können “, sagte Noguchi.
https://aleteia.org/2020/03/03/coronavir...m=notifications

von esther10 04.03.2020 00:28

RESTKERK EDITORIAL 28/02/2020 KRISE
Der perfekte Sturm: bevorstehende Pandemie, biblische Plagen, gefährliche Eskalation im Nahen Osten und ein krachender Aktienmarkt
Die 4 Reiter aus der Apokalypse.



https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Wir schreiben nicht gern, um Menschen zu erschrecken, aber es war offensichtlich, dass 2020 kein gewöhnliches Jahr werden würde. Und das wurde bald mit dem fortschreitenden Koronavirus in China deutlich. In der Zwischenzeit hat das Virus Italien erreicht, und in der Diözese Mailand gibt es kein Geständnis mehr, und man kann auch nicht an einer Messe teilnehmen. Es gibt auch Berichte über eine gefährliche Eskalation im Nahen Osten mit dem Diktator Erdogan als Schlüsselfigur. Die Angst vor dem Corona-Virus reagiert auch auf die Aktienmärkte, die alle tief in die roten Zahlen gehen. Auch die biblischen Heuschreckenplagen am Horn von Afrika und Teilen Asiens nehmen an Größe zu.

Apokalypse 6: 1-8:



Dann sah ich, dass das Lamm das erste der sieben Siegel brach, und ich hörte das erste der vier Tiere wie mit der Stimme des Donners schreien: "Komm!" Und vor mir erschien ein weißes Pferd, und wer darauf saß, trug einen Bogen, und ihm wurde eine Krone gegeben, und er ritt triumphierend davon und gewann.



Als er das zweite Siegel brach, hörte ich das zweite Tier schreien: "Komm!" Und ein anderes Pferd erschien feuerrot. Und wer darauf saß, erhielt die Macht, Frieden von der Erde zu nehmen, damit sie sich gegenseitig töten würden. Und ein großes Schwert wurde ihm gegeben.



Als er das dritte Siegel brach, hörte ich das dritte Tier schreien: "Komm!" Und ich sah ein schwarzes Pferd erscheinen, und es saß darauf und hielt eine Waage. Und ich dachte dort, wo die vier Tiere eine Stimme hörten, die sagte: "Ein Maß Weizen für ein Dutzend und drei Maß Gerste für ein Dutzend, aber füge dem Olivenbaum und dem Weinstock keinen Schaden zu."



Als er das vierte Siegel brach, hörte ich den Schrei des vierten Tieres: "Komm!" Und dort erschien ein blassgrünes Pferd. Und wer darauf saß, hieß Tod, und Hades folgte ihm. Und ihm wurde die Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, mit dem Schwert und mit der Hungersnot, mit der Pest und mit den Tieren der Erde zu töten.

Coronavirus
In Italien wird massiv gehortet, und H. Missen wurde auf Befehl der Bischöfe wegen des fortschreitenden Coronavirus abgesagt. Hier und da wird die Verwendung von Weihwasser und Zungengemeinschaft eingeschränkt.

Anscheinend wurde auch Bergoglio krank: Er hat alle offiziellen Zuschauer abgesagt, trifft aber immer noch Leute in der Casa Santa Marta.

Papst Franziskus, 83, storniert den zweiten Tag der Verlobung nach ...

Am Tag nachdem er asiatische Pilger getroffen hatte (siehe Foto oben), wurde Bergoglio krank. Es ist noch nicht klar, ob er das Corona-Virus oder eine Erkältung hat.

Papst Franziskus wurde einen Tag nach der Unterstützung des Coronavirus krank ... Der Papst bedeckte seinen Mund, als er hustete

Da auch in den Niederlanden ein erster Fall festgestellt wurde, gaben die niederländischen Bischöfe Richtlinien heraus . Die Zungenkommunion ist verboten (!!!) und die Verwendung von Weihwasser wird abgeschafft!

Nachdem das Virus auch in den Niederlanden diagnostiziert wurde, haben die niederländischen Bischöfe angekündigt, dass ab der Sonntagsfeier am 1. März in der niederländischen Kirchenprovinz Folgendes gilt, solange das Virus noch nicht unter Kontrolle ist:



- Während der Feierlichkeiten in Pfarreien und Institutionen ist es nicht möglich, Gemeinschaft auf der Zunge zu erhalten.



-Die Kommunion kann nur von Hand empfangen werden und sollte nur vom Zelebranten ausgehändigt werden.



-Die Kelchkommunion ist dem Zelebranten vorbehalten;



- Kirchgänger geben sich im Wunsch nach Frieden nicht die Hand;



- Beim Betreten und Verlassen der Kirche wird kein Weihwasser verwendet.

Gott kommt, um die Welt zu züchtigen, und was tun die Bischöfe: anstatt Buße zu tun und Wiedergutmachung zu bringen: ihn noch mehr zu beleidigen!
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

von esther10 04.03.2020 00:25

RESTKERK EDITORIAL 26/02/2020 KETZERSYNODE
Reform "durch Heimlichkeit": Wie die Empfehlung von Kardinal Kaspers in Querida Amazonia endete



Kardinal Kaspers Idee von Büros für Frauen in der Kirche scheint von Bergoglio in der Amazonas-Ermahnung Querida Amazonia aufgegriffen worden zu sein . Kasper sagte 2019, dass es Möglichkeiten gibt, Frauen in der Kirche mehr Mitspracherecht einzuräumen. Er sprach sogar von einem liturgischen Segen, ohne ihnen Zugang zur "sakramentalen Ordination" zu gewähren. Seine Idee war es, ein weibliches Amt ohne Ordination einzuführen. Ihm zufolge könnten solche Frauen dann ein spezielles Gewand tragen, die heilige Kommunion geben, eine Liturgie des Wortes halten und andere besondere Sakramente verwalten, sogar eine Gemeinde mit Priestern verwalten. Diese Idee ist in Bergoglios Ermahnung Wort für Wort.

Was genau hat Bergoglio in Querida Amazonia geschrieben ?

Nr. 103: „In einer synodalen Kirche sollten diejenigen Frauen, die tatsächlich eine zentrale Rolle in den Amazonasgemeinschaften spielen, Zugang zu Positionen haben, einschließlich kirchlicher Dienste, die keine heiligen Ordinationen erfordern, und die ihre Rolle besser betonen sollten. Hierbei ist zu beachten, dass diese Ministerien Stabilität, öffentliche Anerkennung und eine Genehmigung des Bischofs bringen. “

Bergoglio sagte auch:

„Es gibt Gemeinschaften, die den Glauben lange Zeit bewahrt und weitergegeben haben, obwohl sie seit Jahrzehnten kein Priester mehr besucht hat. Dies könnte aufgrund der Anwesenheit starker und großzügiger Frauen geschehen, die zweifellos vom Heiligen Geist berufen und ermutigt, getauft, Katechese gegeben, gebetet und als Missionare gehandelt haben. “

Das klingt nach dem Vorschlag von Kardinal Kasper. Bergoglio lehnte die Idee von geweihten Frauen (und damit weiblichen Priestern) in seiner Ermahnung vollständig ab, aber die Frage nach verheirateten Priestern und "nicht geweihten" Diakesen ist immer noch nicht klar, wie mehrfach betont wurde.

Reaktionen von Kardinälen und Bischöfen
Kardinal Paul Josef Cordes , ehemaliger Präsident des Päpstlichen Rates Cor Unum und Verteidiger der Dubia-Kardinäle, warnte davor, dass die Kirche in einen Götzendienst der "Mutter Erde" geraten könnte. "Das Licht der Offenbarung widersetzt sich jeder Form der Anbetung, die nicht auf Gott gerichtet ist."

Mgr. Nicola Bux , ehemaliger Berater der Kongregation des Glaubens während des Pontifikats von Benedikt XVI., Sagte, die Ermahnung "enthält problematische Öffnungen, die viel größer sein könnten als das Thema des Zölibats selbst." Er sieht in Querida Amazonien einen Mangel an Fokus auf Gott und die Errettung der Seelen und stattdessen eine Gefahr, dass die Kirche "davonrutschen" kann, ohne es im Pantheismus zu bemerken.

Mgr. Athanasius Schneider war etwas optimistischer: „Peters Fels, der im Verlauf des vorliegenden Pontifikats fast ununterbrochen in Nebel gehüllt war, ist seit mindestens einer Weile ein Fels in der Brandung, der dem Druck der brechenden Wellen standhält und ist wurde durch ein Licht der göttlichen Verheißung Christi erleuchtet. "

Bischof Schneider glaubt, dass dieser Strahl zu einem "strahlenden Licht" werden könnte, wenn Bergoglio "ex cathedra" erklären würde, dass das Sakrament des Heiligen Segens in seinen drei Graden aufgrund seiner göttlichen Haltung dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist . Schneider sieht eine Verbesserung der Ermahnung gegenüber dem Abschlussdokument der Amazonas-Synode.

Er weist aber auch auf die Zweideutigkeiten und Fehler in dem Dokument hin: "Man kann nicht über die verwerflichen Zweideutigkeiten und Fehler der Lehre sowie die gefährlichen ideologischen Tendenzen schweigen." Er findet insbesondere die "implizite Ratifizierung einer pantheistischen und heidnischen Spiritualität" äußerst problematisch sowie die Behauptung, dass Christen ein heidnisches Symbol verwenden können, ohne Götzendienst zu sein. Er findet auch die Behauptung, dass die selige Jungfrau Maria "die Mutter aller Kreaturen" ist, sehr problematisch.

Bergoglio scheint also nicht so leicht oder rockig in der Brandung zu sein ...
https://restkerk.net/2020/02/26/hervormi...a-terecht-kwam/
Quelle: LifeSiteNews

von esther10 04.03.2020 00:24

Drittes Geheimnis von Fatima



Schauen wir uns im Vorfeld des 100. Jahrestages der Erscheinungen der Heiligen Jungfrau in Fatima das alles entscheidende dritte Geheimnis von Fatima genauer an.

Das Geheimnis, das Lucia dos Santos anvertraut wurde
Am 17. Oktober 1917 erschien die Jungfrau den drei Hirtenkindern zum letzten Mal. An diesem Tag ereignete sich das Sonnenwunder , und dann enthüllte die Heilige Jungfrau der ältesten der drei, Lucia Dos Santos, das dritte Geheimnis. Sie musste es bis zu dem von der Heiligen Jungfrau festgelegten Datum für sich behalten. Dann sollte sie es öffentlich machen.



Jahr der Offenbarung von OLVrouw angefordert: 1960
Lucia hatte das Dritte Geheimnis dem Vatikan sorgfältig anvertraut, mit der Überzeugung, dass sie als geweihte Personen sicherstellen würden, dass die Wünsche der Heiligen Jungfrau erfüllt würden. Die Heilige Jungfrau hatte darauf bestanden, dass das Geheimnis um 1960 veröffentlicht wurde.

Am 15. Oktober 1963 wurde im Neuen Europa, Stuttgart, ein Dokument mit dem Titel "Die Zukunft der Menschheit" veröffentlicht, das von Luis Enrich unterzeichnet wurde. Dann wurde dieser Text in der Zeitung Mensage de Fàtim a in Fuando kopiert; Agora in Lissabon; El Pueblo in Madrid; La Voz de España in San Sebastian; Die Leute;; usw ... Es wurde festgestellt, dass dieses Dokument der Inhalt des dritten Geheimnisses von Fatima war, das Papst Paul VI. vor den Treffen, die zur Einigung über die Kontrolle von Atomexperimenten führten, an die Präsidenten Kennedy, Macmillan und Kroutsjov sandte, und dass es am abgeschlossen wurde 6. August 1963 in Moskau. Der Erfolg dieses Abkommens, das von mehr als 90 Ländern unterzeichnet wurde, beruht auf diesem Text. Und das Überraschende ist, dass der Vatikan seine Echtheit nie geleugnet hat. (1)

Der Text lautet wie folgt :

Nach dem Sonnenwunderereignis erzählte die Muttergottes eine besondere Botschaft, in der sie zu Lucia sagte:

„Fürchte dich nicht, liebes Kind, ich bin die Mutter Gottes, die mit dir spricht und betet, die folgende Botschaft in meinem Namen auf die ganze Welt zu bringen. Sie werden dadurch starke Feindseligkeiten erleben. Hören Sie zu und erinnern Sie sich gut daran, was ich Ihnen sage: Die Menschen müssen besser werden. Sie müssen um Vergebung der Sünden bitten, die sie begangen haben, und um die Sünden, die sie weiterhin begehen. Sie müssen den Rosenkranz beten ... es gibt kein persönliches, familiäres, nationales oder internationales Problem, das ich nicht lösen kann, wenn sie mich durch den Rosenhut fragen. Sie bitten mich um ein wundersames Zeichen, damit letztendlich jeder meine Botschaften versteht, die Sie der Menschheit gegeben haben. Sie haben gerade dieses Wunder gesehen. Es war das große Sonnenwunder! Jeder hat es gesehen, Gläubige und Ungläubige, Bauern und Stadtbewohner, Gelehrte und Journalisten, Laien und Priester. Und jetzt erkläre in meinem Namen:

Rosenkranz beten!




Es wird eine große Strafe für die ganze Menschheit geben, noch nicht heute, nicht einmal morgen, sondern in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Was ich in Salette zu den Kindern Mélanie und Maximim gesagt habe, werde ich heute für Sie wiederholen. Die Menschheit begeht ein Sakrileg und zertrampelt das Geschenk, das sie erhalten hat.

Es gibt nirgendwo anders eine Bestellung. Selbst in den erhabensten Positionen ist es der Satan, der den Verlauf der Ereignisse regiert und entscheidet. Er wird sich sogar den höchsten Gipfeln der Kirche vorstellen. Es wird ihm gelingen, die großen Gelehrten zu verwirren, die Waffen erfinden, mit denen sie den größten Teil der Menschheit innerhalb von Minuten zerstören können. Er unterwirft die Mächtigen unter den Menschen unter seinem Einfluss und kontrolliert sie, um diese Waffen in großen Mengen herzustellen. Wenn die Menschheit sich dem nicht widersetzt, werde ich gezwungen sein, den Arm meines Sohnes fallen zu lassen. Wenn diejenigen an der Spitze der Welt und an der Spitze der Kirche diesen Gefahren nicht widerstehen, werde ich es tun und ich werde zu Gott, meinem Vater, beten, dass seine Gerechtigkeit über die Menschen kommt. Dann wird Gott Menschen bestrafen, härter und schwerer als er sie für die Flut bestraft hat. Und die Großen und Mächtigen werden umkommen wie die Kleinen und die Schwachen.

Es wird aber auch eine Zeit schwerer Not für die Kirche geben. Die Kardinäle treten gegen Kardinäle an, Bischöfe gegen Bischöfe. Satan steht im Zentrum ihrer Reihen. Es wird auch große Veränderungen in Rom geben. Rom wird zerstört. Es ist das, was faul ist, was fällt, und was fällt, darf nicht aufrechterhalten werden. Die Kirche wird sich verdunkeln und die Welt wird in Unordnung geraten.

Der große, große Krieg wird in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stattfinden. Russland wird die Peitsche Gottes und am Ende wird es Buße tun. Dass Amerika nicht glaubt, dass es unverwundbar ist. Feuer und Rauch werden dann vom Himmel fallen und das Wasser der Ozeane wird sich in Dampf verwandeln, ihren Schaum in den Himmel spucken und alles, was steht, wird umgekehrt. Und Millionen und Abermillionen von Menschen werden eine Stunde nach der anderen ihr Leben verlieren, und diejenigen, die zu dieser Zeit noch leben, werden eifersüchtig auf diejenigen sein, die tot sind. Überall wird es Trübsal geben, Elend auf der ganzen Erde und Trostlosigkeit in allen Ländern. Hier nähern sich die Zeiten immer mehr, der Abgrund wird tiefer und es gibt kein Zurück mehr. Die Guten sterben mit den Schlechten, die Großen mit den Kleinen, Die Fürsten der Kirche mit ihren Untertanen, die Fürsten der Erde mit ihrem Volk, überall wird der Tod in seinem Triumph durch das verlorene Volk und die Diener Satans erhöht, die dann die einzigen Fürsten auf Erden sein werden. Es wird eine Zeit sein, die kein König oder Kaiser, Kardinal oder Bischof erwartet, und er wird nach dem Plan meines Vaters kommen, zu bestrafen und sich zu rächen.

Später jedoch werden diejenigen, die noch leben, wieder Gott und Seine Herrlichkeit anrufen und Gott wieder dienen wie zuvor, als die Welt noch nicht korrumpiert war. Ich rufe alle wahren Nachfolger meines Sohnes Jesus Christus, alle wahren Christen und die Endzeitapostel! Die Zeit der Zeiten kommt und das Ende des Endes, wenn die Menschheit nicht bereut und wenn diese Veränderung nicht von oben kommt, von den Weltführern und den Führern der Kirche. Aber wehe, wenn diese Veränderung nicht kommt und alles so bleibt, wie es ist, ja, wenn alles noch schlimmer wird. Geh mein Kind und kündige es an! Dafür stehe ich immer an deiner Seite und helfe dir. “



Dies ist jedoch keineswegs die Vollversion des Dritten Geheimnisses von Fatima. Der gesamte Text wurde vom Vatikan furchtbar vor der Öffentlichkeit verborgen.

Offenbarungen an anderen Erscheinungsorten zu späteren Zeiten
Als es keine wirksame und offizielle Veröffentlichung des Geheimnisses gab, gab Gott der Heiligen Jungfrau die Erlaubnis, anderswo auf der Welt zu erscheinen und eine ähnliche Botschaft mit ihr zu teilen. Dies geschah unter anderem 1973 in Akita, Japan, mit Schwester Agnes Sasagawa. Am 13. Oktober 1973 erhielt sie die dritte und letzte Nachricht, die wie folgt lautet:

„Meine liebe Tochter, hören Sie genau zu, was ich Ihnen sagen werde, und geben Sie es an Ihren Vorgesetzten weiter. Wie ich Ihnen sagte, wird der himmlische Vater der ganzen Menschheit eine schreckliche Strafe zufügen, wenn die Menschen nicht reuig sind und nicht gesund werden. Es wird eine schlimmere Bestrafung sein als die Flut, wie man sie noch nie gesehen hat. Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit zerstören; Weder die Priester noch die Gläubigen werden verschont bleiben. Die Überlebenden werden in solch tiefer Trauer sein, dass sie die Toten beneiden werden. Die einzigen Waffen, die für Sie übrig bleiben, sind der Rosenkranz und das Zeichen, das der Menschensohn zurückgelassen hat. Bete jeden Tag den Rosenkranz für den Papst, die Bischöfe und die Priester.

Der Einfluss des Teufels wird in der Kirche sogar langsam wirken, so dass man sieht, wie Kardinäle Kardinälen widerstehen und Bischöfe sich gegen andere Bischöfe stellen. Die Priester, die mich anbeten, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und herausgefordert. Kirchen und Altäre werden zerstört. Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse akzeptiert haben. Der böse Geist wird viele Priester und geweihte Seelen ermutigen, den Dienst des Herrn zu verlassen. Er wird heftig gegen die geweihten Seelen kämpfen. Die Aussicht auf den Verlust vieler Seelen macht mich traurig. Der Kelch ist bereits überfüllt, wenn die Anzahl und der Ernst der Sünden zunehmen, wird es bald keine Vergebung mehr dafür geben. “

Und im Mai 1994, 77 Jahre nach dem ersten Auftritt Unserer Lieben Frau in Fatima, hörte der französische Priester Raymon Arnette eine CD mit dem Titel Mysterium Fidei mit französischen Texten, die von einem französischen Chor gesungen wurden. Während er zuhörte, verschwand die Musik plötzlich im Hintergrund und er hörte eine klare Stimme sagen: "L'Ilise saignera de toutes ses plaies", die Kirche wird aus all ihren Wunden bluten. Dann hörte er Folgendes:

„ Ein böser Rat wird geplant und vorbereitet, der das Gesicht der Kirche verändern wird. Viele werden den Glauben verlieren und überall wird es Verwirrung geben.Die Schafe werden vergeblich nach ihren Hirten suchen. Ein Schisma wird das heilige Gewand meines Sohnes zerreißen. Dies wird das Ende der Zeit sein, das in der Heiligen Schrift vorausgesagt und an vielen Stellen von Mir erinnert wird. Der Schrecken des Schreckens wird seinen Höhepunkt erreichen und die in La Salette angekündigte Züchtigung nach sich ziehen. Der Arm meines Sohnes, den ich nicht länger zurückhalten kann, wird diese arme Welt bestrafen, die für ihre Verbrechen bezahlen muss. Die Leute werden nur über Kriege und Revolutionen sprechen. Die Elemente der Natur werden freigesetzt und verursachen Angst, selbst unter den Besten. Die Kirche wird aus all ihren Wunden bluten. Glücklicherweise diejenigen, die bestehen bleiben und Zuflucht in Meinem Herzen suchen, denn Am Ende wird Mein Unbeflecktes Herz triumphieren. "

Danach hörte Pater Arnette noch einen Satz: " Dies ist das dritte Geheimnis von Fatima ".

Zweifellos erschien die Heilige Jungfrau auch an anderen Orten und drückte dort auch das dritte Geheimnis aus.

hier geht es weiter
https://restkerk.net/derde-geheim-van-fatima/

von esther10 04.03.2020 00:21

Das Coronavirus sei in einem Labor gezüchtet worden

https://www.swr3.de/aktuell/Diese-Meldun...o4tu/index.html

2. Das Coronavirus wurde angeblich im Labor gezüchtet
Beim Coronavirus haben sich Fake News und Verschwörungstheorien wohl schneller verbreitet, als es einem Virus je möglich wäre. Eine Theorie, die in Facebook-Gruppen wie Deutschlands Wahrheit kursiert und auch von Seiten wie der des AfD Ortsverbands Hohenlohe Süd geteilt wurde, lautet: Das Coronavirus sei in einem Labor entstanden. Der Grund: Man wolle gezielt Menschen vernichten oder zumindest Geld mit den Medikamenten machen.

Ich denke der Corona Virus ist eine Mischung aus biologischer Waffe und Kriegsführung der 4. Generation. [...] Das Ziel ist ganz klar: Die Schwächung wenn nicht sogar die Zerstörung der Wirtschaft der US Feinde

„Damals“ haben Forscher ein Virus Namens Ebola gezüchtet, um zu testen, wie Menschen damit umgehen und wie schnell der Virus einen Menschen tötet. War etwas krass... Nach wenigen Tagen sind die infizierten Menschen blutend tot umgefallen. Jetzt wurde das Corona-Virus gezüchtet um – und da bin ich mir sicher – die Überbevölkerung in den Griff zu bekommen. Warum wohl in China...Kommt mir nicht „es wurde gezüchtet um...“ Fakt ist, Ebola und Corona wurden vom Menschen gezüchtet!!!
https://www.swr3.de/aktuell/Diese-Meldun...o4tu/index.html
+++
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...Fallzahlen.html

+++++

[rot]hier steht sehr schlimm[, viek gestohlen.../rot]

Flaschen mit Desinfektionsmitteln werden gestohlen
Während Desinfektionsmittel und Mundschutz in Apotheken und Geschäften knapp werden, nutzen einige Menschen die Gelegenheit, sich im Krankenhaus illegalerweise damit auszustatten. Wie eine Sprecherin der DRK Kliniken Berlin bestätigt, seien in öffentlichen Bereichen der Kliniken einzelne Flaschen mit Desinfektionsmitteln sowie Atemschutzmasken gestohlen worden, die eigentlich in der Notaufnahme für Patienten mit tatsächlich schweren Krankheiten bereitstehen.

Auch auf Patientenzimmern hätten Mitarbeiter beobachtet, dass sich Angehörige der Kranken Desinfektionsmittel aus den installierten Spendern abfüllen. „Das ist eine sehr bedauerliche Situation“, sagte die Sprecherin. Man habe sich deshalb entschieden, die Spender in öffentlichen Bereichen nicht mehr nachzufüllen. Da auch in den Kliniken das Kontingent begrenzt sei, müsse man die Mittel vorhalten für die medizinischen Bereiche, wo sie zwingend notwendig sind.
https://www.morgenpost.de/berlin/article...aign=cleverpush

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz