Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.10.2019 00:21

Maike Hickson Folgen Sie Maike
NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Do 24. Oktober 2019 - 17:29 EST



UHR: Papst Franziskus segnet die umstrittene Pachamama-Statue, bevor er die Amazonas-Synode eröffnet
Amazon Synode , Katholisch , Pachamama , Papst Francis

24. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Videomaterial des indigenen Rituals, das am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten als Auftakt zur Eröffnung der Amazonas-Synode stattfand, zeigt, wie Papst Franziskus mit der umstrittenen Holzstatue „Pachamama“ überreicht wird segne es.

Das Filmmaterial zeigt eine indigene Frau, die sich mit der Holzstatue Papst Franziskus nähert. Sie verneigen sich voreinander. Sie segnet sich dann. Der Papst ahmt sie dann nach und segnet sich. Sie greift nach seiner Hand und schüttelt sie. Der Papst scheint dann die Statue zu berühren, bevor er sie segnet. Als sich die Frau umdreht, um wegzugehen, winkt eine andere indigene Person ihr zu, sie solle die Statue dem Papst geben. Dann wendet sie sich wieder an Papst Franziskus und übergibt ihm die Statue. Der Papst empfängt es mit einem Bogen.



Der Vatikan hat sich geweigert zu sagen, was die Statue ist. Eine offizielle Dolmetscherin in der Santa Maria in der Karmeliterkirche von Traspontina, in der die Statuen auf einem Seitenaltar ausgestellt waren, bestätigte, dass es sich bei der Statue um Pachamama handelte . "

Anfang dieser Woche wurden die Statuen von katholischen Männern aus der Kirche genommen und in den nahe gelegenen Tiber geworfen.

Als Berichte über die heidnische Zeremonie in den Vatikanischen Gärten zum ersten Mal erschienen, waren viele Beobachter abgelenkt von der Frage, ob der Papst der Zeremonie tatsächlich zugestimmt hatte, da er seine vorbereitete Rede nicht hielt , sondern stattdessen nur ein „Vater unser“ betete Die Tatsache, dass er die Statue segnete, wurde von vielen übersehen.

https://www.youtube.com/watch?v=2Wjdkrfj5OI&feature=youtu.be

https://www.lifesitenews.com/all/yesterd...vation-of-souls

von esther10 25.10.2019 00:18

Einflussreicher Befreiungstheologe: Auf der Synode wurde versucht, den Wandel zu blockieren



Einflussreicher Befreiungstheologe: Auf der Synode wurde versucht, den Wandel zu blockieren
Foto: YouTube / Bistum Würzburg

KIRCHE IN DEUTSCHLAND
Bei der Amazonas-Synode wurde versucht, Reformen zu blockieren. Die von St. ernannten Bischöfe Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. - bedauern den deutschen Befreiungstheologen Paulo Suess.

Paulo Suess, eigentlich Paul Süss, ist ein in Deutschland geborener und ausgebildeter Befreiungstheologe. Ich lebe seit mehreren Jahrzehnten in Brasilien. Er genießt große Anerkennung bei linken Kirchenleuten in Europa und Lateinamerika. Er ist ein enger Freund des österreichisch-brasilianischen Bischofs Erwin Kräutler, einer der Hauptorganisatoren der Amazonas-Synode. Einige Vatikanisten glauben, dass Suess einer der Hauptautoren des berühmten prä-synodalen Instrumentum laboris war . Der 81-jährige Theologe nimmt als Experte an der Abschlussversammlung der Bischöfe in Rom teil.

In einem Interview mit der Deutschen Katholischen Nachrichtenagentur sprach Suess nun über Versuche, die Änderungen zu blockieren, die einige Bischöfe auf der Amazonas-Synode vornehmen sollten. Er gab an, dass es einen "Konflikt um die Überarbeitung des endgültigen Dokuments" der Gemeinde gebe, der von "Anti-Reformer" -Bischöfen initiiert werden sollte, die noch von St. Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Der Theologe sagte, dass unabhängig von dem, was schließlich im Text stand, versucht wurde, das Priestertum für verheiratete Männer zu öffnen. Entsprechend den sakramentalen Ämtern für Frauen sollte es "eine gewisse Langsamkeit" geben. Auch die vom Befreiungstheologen kritisierten Bischöfe sollen aus Südamerika kommen; Nach seiner Meinung sind sie nicht bereit, "Angelegenheiten zu besprechen, die sie in ihrem langen Leben akzeptiert und als bestätigt erachtet haben".

Suess sagte auch, der gegenwärtige Papst sei kein Theologe der Befreiung, aber sein pastoraler Dienst sei in gewissem Maße von dieser theologischen Strömung geprägt, wie dies jetzt im Vatikan zu sehen ist. Für manche ist es eine ernste Belastung, aber Deutschland versichert, dass ein so alter Mann wie Franciszek nicht so leicht über Bord geworfen werden kann.

Der Theologe ist auch überzeugt, dass die Ergebnisse der Amazonas-Synode einen praktischen Einfluss auf das Leben der katholischen Kirche in Europa haben werden. Bischöfe müssen darüber nachdenken, wie sie synodale Veränderungen konkret umsetzen können. Suess glaubt, dass die Bischofssynode "etwas Licht" auf die Synodenstraße werfen wird, in die die Kirche in Deutschland in diesem Jahr eintritt.

Quellen: Katholisch.de, pch24.pl

DATUM: 25/10/2019 16:38

Read more: http://www.pch24.pl/wplywowy-teolog-wyzw...l#ixzz63O3mJphw

von esther10 25.10.2019 00:17

Pressebriefing: Klimawandel und Reform des CELAM-Bischofsrates



Beim Pressebriefing zu den Arbeiten der Amazonien-Synode ging es am Dienstag unter anderem um den Klimawandel und eine Reform des lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM.

In dieser Woche bewegt sich die Sonder-Synode auf ihren Abschluss zu: Bis Dienstagabend haben die Sprachzirkel noch Gelegenheit, ihre Änderungswünsche für das Schlussdokument einzugeben, die Endversion wird Freitag ausgehändigt, am Samstag stimmen die Synodenväter darüber ab.
Einen Appell zum Klimaschutz lancierte am Dienstag der Bischof von Paramaribo in Surinam, Bischof Karel Martinus Choennie, der beim Briefing im Pressesaals des Heiligen Stuhles über erschreckende Schneisen durch den Regenwald berichtete. Seine Heimat Surinam gilt aufgrund (noch) ausgedehnter Waldflächen als „grünstes Land“ des Welt.

Noch mehr Entwaldung hätte desaströse Auswirkungen
Sollte die Entwaldung auch nur um fünf Prozent fortschreiten, werde dies „desaströse Auswirkungen“ auf das Weltklima haben, schlug der Kirchenmann Alarm. Denn auch die fortschreitende Erderwärmung setze dem Baumbestand des Regenwaldes zu, führte er aus. Angesichts dieser beiden Faktoren, aktiver Abholzung durch Menschenhand und Beeinträchtigung des Waldes durch den Klimawandel, sei der Moment, an dem das Weltklima kippen könnte, schon bald erreicht, so der Bischof aus Surinam.
Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes ist Risikofaktor für das Weltklima. Galt bislang eine Abholzung von 40 Prozent als kritische Marke, prognostizierten Forscher zuletzt, dass es auch schon bei einem geringenen Anstieg der Entwaldung zu einer Entgleisung des Klimas kommen könne.

Vor diesem Hintergrund rief Bischof Karel Martinus Choennie dazu auf, diese Spirale zu durchbrechen. Das aktuelle Wirtschaftsmodell töte und sei für zukünftige Generationen ungerecht, angesichts des Raubbaus an Natur und Mensch im Regenwald zögen stets die Armen das kürzere Los. Dass Regierungen immer noch auf eine Wachstumslogik setzten, sei angesichts dieser Folgen nicht hinnehmbar: „Ich dränge westliche Regierungen dazu, wirkliche Lösungen zu finden“. Es brauche eine Wirtschaft der Solidarität.

Erneuerung des CELAM-Bischofsrates
Der lateinamerikanische Bischofsrat CELAM will nach der Amazonien-Synode in Rom seine Arbeit und Struktur in Lateinamerika grundlegend verändern und erneuern. Das kündigte CELAM-Präsident Miguel Cabrejos Vidarte beim Presse-Briefing an. Der Erzbischof von Trujillo, zugleich auch Vorsitzender der Peruanischen Bischofskonferenz, sagte, die seit etwa 60 Jahren bestehende Struktur des CELAM mit seinen festen Abteilungen sei nicht mehr zeitgemäß.

Künftig werde sich der Bischofsrat in „Netzen“ organisieren, um flexibler auf gesellschaftliche und geistliche Herausforderungen in Lateinamerika reagieren zu können, erklärte Cabrejos. Ein Vorbild sei das 2014 innerhalb des CELAM gegründete Pan-Amazonas-Netzwerk „Repam“, das zur Vorbereitung der jetzt in Rom tagenden Amazonas-Synode entscheidend beigetragen hat.

Der Bischofsrat CELAM mit Sitz in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota hatte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wichtige Impulse zur Entwicklung von Theologie und Gemeindestrukturen in Lateinamerika geliefert. In jüngerer Zeit war seine Rolle merklich schwächer geworden. Cabrejos wurde im Mai dieses Jahres zum CELAM-Präsidenten gewählt, seine Amtszeit endet 2023.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...lam-reform.html


(vatican news / kap – pr)

von esther10 25.10.2019 00:09

Synode: Unterwegs zu einem eigenen amazonischen Ritus[
Eines der konkreten Ergebnisse der derzeitigen Sonder-Bischofssynode im Vatikan dürfte die Arbeitsaufnahme an einem eigenen amazonischen Ritus sein.




Eines der konkreten Ergebnisse der derzeitigen Sonder-Bischofssynode im Vatikan dürfte die Arbeitsaufnahme an einem eigenen amazonischen Ritus sein.

Das sagte der Präfekt der vatikanischen Kleruskongregation, Kardinal Beniamino Stella, am Donnerstagmittag vor Journalisten.

LESEN SIE AUCH

23/10/2019
Pressebriefing zur Synode: Umweltzerstörung, Indigene, Frauen
Stefan von Kempis – Vatikanstadt

„Die Bischöfe der Amazonasregion fühlen ein starkes Bedürfnis, auch mit der örtlichen Sprache, den örtlichen Symbolen, einer gewissen örtlichen Ritualität zu kommunizieren. Dieser Vorschlag hat mich nicht überrascht; was daraus im Schlusstext der Synode wird, kann man jetzt noch nicht sagen, aber es gibt eindeutig dieses Bedürfnis und auch diese Notwendigkeit. Diese Bischöfe sind mit Realitäten konfrontiert, die sehr von den unsrigen verschieden sind, darum sagen sie: Wie können wir das Evangelium hier kommunizieren? Welchen Sinn hat eine Feier im römischen Ritus für diese Bevölkerung? Also, es ist normal, dass dieses Thema angesprochen wurde.“

Allerdings gebe es am Amazonas Dutzende von Sprachen und Völkern; darum werde es sicher einige Zeit und viel Nachdenken brauchen, um einen eigenen amazonischen Ritus zu schaffen. Der italienische Kurienkardinal riet dazu, beim Erstellen dieses Ritus nichts zu überstürzen. „Denn Riten drücken eine Geschichte aus, eine Spiritualität. Man wird an diesem Thema lange arbeiten müssen.“

“ Nichts überstürzen ”

Als Vorbild für einen möglichen amazonischen Ritus kann der so genannte „Zairische Ritus“ gelten. Papst Paul VI. hatte 1969 Afrika zu einer stärkeren Inkulturation des Christentums ermuntert; fast 20 Jahre später, nämlich 1988 unter Johannes Paul II., wurde dann ein „Römisches Messbuch für die Bistümer von Zaire“ vom Vatikan genehmigt. Damit wurde kein neuer Ritus begründet, sondern das römische Messbuch mit spezifisch afrikanischen Elementen (Anrufung der Ahnen, Tanz um den Altar, Schuldbekenntnis nach der Predigt) angereichert.

Vorbild: Zairischer Ritus

„Wenn weiterhin der Leitgedanke des Zweiten Vatikanums von der Liturgie als Quelle und Höhepunkt allen kirchlichen Tuns gilt, dann entscheidet sich der Erfolg der Synode auch und besonders an den Ergebnissen zu einer inkulturierten Liturgie.“ Das schreibt der Freiburger Liturgiewissenschaftler Stephan Wahle in der neuesten Ausgabe der „Herder-Korrespondenz“.

An diesem Donnerstag rangen die Synodenväter in Rom um einzelne Formulierungen im Entwurf zum Schlußdokument des Bischofstreffens. Das konkrete Ergebnis wird am Samstag vorliegen.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...ie-bischof.html
(vatican news)

von esther10 25.10.2019 00:04

Kräutler: Das Schlussdokument der Synode ist bereits geschrieben, aber "niemand weiß", wer es geschrieben hat

Von Carlos Esteban | 23. Oktober 2019
Der emeritierte Bischof von Xingu und einer der wichtigsten Organisatoren der Amazonas-Synode,


Erwin Kräutler, hat den Journalisten von LifeSiteNews bestätigt, dass das endgültige Dokument der Synode bereits geschrieben ist, fügt jedoch hinzu, dass "niemand weiß", wer es geschrieben hat.

Keiner unter den Organisatoren der Synode wusste genau, was diese indigenen Schnitzereien waren, vor denen sich ein Kreis von Menschen in einer seltsamen Zeremonie in Gegenwart des Papstes in den Vatikanischen Gärten niederließ und dass sie im Tiber geendet haben, und keiner weiß es, so einer Bischof Kräutler, der das Schlussdokument der Synode verfasst hat.

Der Papst hat uns schon zu seiner Zeit beschimpft, weil wir Klarheit wollten und darum baten, aber vielleicht bringt dies die Verwirrung ein bisschen zu weit.


LifeSite fragte Kräutker aus nächster Nähe, ob Kardinal Cláudio Hummes, der schließlich Generalberichterstatter der Synode ist, einer der Herausgeber des Dokuments war, das Seiner Heiligkeit zur Billigung vorgelegt wird. Die Antwort war ein klares "Nein". Und er selbst auch nicht.

Und es ist komisch, denn Kräutler scheint mit seinen Worten den Aussagen von Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien und Mitglied des Redaktionsausschusses, vom Montag zu widersprechen. Schönborn sagte, dass das Komitee die Empfehlungen der kleineren Kreise ohne weiteren Kommentar nur artikulieren würde, da die Formulierung für Hummes und sein Team war.

Abgesehen von der übernatürlichen Option, dass das Dokument allein verfasst wurde, sind die verbleibenden Erklärungen ziemlich besorgniserregend, wenn auch nicht ganz unwahrscheinlich: Sie wurden mehr oder weniger geschrieben, noch bevor die Synodenväter in Rom ankamen.

Aber wir müssen erkennen, dass diese Erklärung heiraten würde. Dies würde sowohl dem entsprechen, was wir über die Synode selbst wissen, als auch dem, was wir unter ähnlichen Umständen gesehen haben. So haben wir gesehen, dass die beiden Synoden über die Familie nicht wirklich mit der Familie zu tun hatten und dass die Synode der Jugend sehr wenig mit der Jugend zu tun hatte. Im letzteren Fall konzentrierte sich das Abschlussdokument insbesondere auf die „Synodalität“, ein Wort, das in den Diskussionen oder auf den Pressekonferenzen kaum gesprochen worden war. Eine Überraschung vom "Gott der Überraschungen".

Die Synode selbst hat uns gezeigt, inwieweit die Amazonas-Indianer zu Geiseln von Reformen geworden sind, die mehr auf den Rhein als auf den Amazonas ausgerichtet sind. Wir haben ein verdächtiges Interesse am Zugang zu den Sakramenten gesehen, die sich schon lange von den Sakramenten gelöst haben. Wir haben gesehen, dass die Indianer zu 80% in Städten und nicht im Dschungel leben. dass sie ohne Probleme evangelisiert wurden, wenn sie evangelisieren und nicht politisieren wollten, und dass in einigen Regionen eine Mehrheit an die evangelischen Sekten übergegangen ist, nur weil sie von Christus und nicht von den Dschungelgeistern sprechen .

Wir haben endlich gesehen, wie die Organisationsagentur dieser Synode, die REPAM, Millionen von Spenden von der Ford Foundation erhalten hat. Es ist gesagt worden, dass Ford ein Abtreiber ist und Abtreibung finanziert, und es ist wahr; aber es ist kein Nebenaspekt, weil es im Allgemeinen dazu dient, eine Sicht der Welt zu finanzieren, die mit dem Glauben frontal unvereinbar ist. Und natürlich ist es überhaupt nicht wahrscheinlich, dass er Millionen in das REPAM auf eine verlorene Art und Weise injiziert hat, in einer Verzückung von unerklärlicher Großzügigkeit.

NEUESTE NACHRICHTEN

«Es war mein beständiger Wille, ein treuer Sohn der Kirche zu sein, in dessen Schoß ich sterben werde»

Ein wesentliches Buch zum Verständnis des Transhumanismus

Ein Theologe der Synode zum Götzendienst: "Na und?"

Kardinal Müller: "Götzendienst und Aberglaube sind die größten Sünden von allen"

Die Bischöfe befehlen Faustino Catalina, die JPII zu berichtigen

Die Nationale Polizei warnte 2014, wie einfach es ist, den Papst anzugreifen

«Wir haben keine Angst vor denen, die ein Grab entweihen, wir fürchten diejenigen, die unsere Seele töten können»
48 Kommentare zu „ Kräutler: das Schlussdokument der Synode ist bereits geschrieben, aber„ niemand weiß “, wer es geschrieben hat “
Leser
23. Oktober 2019 um 12:57 Uhr
–Keiner weiß, wer es geschrieben hat…
https://infovaticana.com/2019/10/23/krau...ien-lo-redacto/

von esther10 25.10.2019 00:04




BLOGS Do 24.10.2019 - 16:24 EST

VIDEO: Junge Katholiken fragen: Ist Papst Franziskus ein schlechter Papst?
Schlechter Papst , Katholische Pfarrkirche , Sahne Stadt Katholisch , Franziskus , Der John-Henry Westen Zeigen , Vatikan

24. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Diese Sonderausgabe der John Henry Westen Show ist eine Art Rollentausch. Sie sehen, ich war gerade in Milwaukee und einige großartige junge Männer, die ein lokales katholisches Blog namens Cream City Catholic betreiben , haben mich auf den heißen Stuhl gesetzt.


Jake und Adam sowie ihr Mitverschwörer James, den ich nicht kennenlernen konnte, sind militante junge Katholiken, die ein lokales katholisches Blog betreiben, das großartige und unterhaltsame Videos macht, die für Glauben und Schönheit werben.

Jakes Fragen waren hart… „Ist es richtig, Papst Franziskus einen schlechten Papst zu nennen?“ „Können Sie Papst sein, nachdem Sie öffentlich auf Christus gespuckt haben?“ Huch! Sehen, hören oder lesen Sie das Transkript unten, um zu sehen, was ich zu sagen hatte. Schauen Sie sich unbedingt CreamCityCatholic.com an


Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

****

Vollständiges Transkript

Jake Ross: Hallo zusammen, ich heiße Jake Ross. Ich bin einer der Gründer von Cream City Catholic und sitze heute mit einem Mitbegründer von LifeSiteNews, John-Henry Westen, zusammen. Vielen Dank, dass Sie heute zu uns gekommen sind.

John-Henry : Schön, hier zu sein, Jake. Danke.

JR : Wir haben vier Fragen an Sie, also werde ich mich kurz fassen. Die erste Frage, die ich an Sie habe, lautet: Hat der Papst in den Vatikanischen Gärten ein heidnisches Idol verehrt? Wenn ja, ist dies über die Häresie hinaus bis zum Abfall vom Glauben gegangen. Können Sie Papst sein, nachdem Sie öffentlich auf Christus gespuckt haben?

JH : Nun, was ein heidnisches Idol im Vatikan betrifft, ist es sehr seltsam, dass niemand die Frage beantwortet. Sie haben dieses Idol. Es ist ein hölzernes, geschnitztes, nacktes, schwangeres Bild. Es gab tatsächlich zwei von ihnen, als sie die Niederwerfung davor in den Vatikanischen Gärten machten. Der Papst war nicht einer von denen, die tatsächlich niederknieten. Wenn Sie das Video gesehen haben, knieten sie um einen Kreis und gingen dann tatsächlich mit der Stirn zu Boden. Es war also eine Art Anbetung oder Anbetung von allem, was sie nicht sagen.

Zuerst sagte der Bischof auf dem Podium bei der ersten Pressekonferenz zur Synode: „Nun, es könnte die Jungfrau Maria darstellen oder vielleicht, wissen Sie, Mutter Erde oder so. Wir wissen es nicht. “Das ist sehr gefährlich, denn Mutter Erde ist Pachamama, auch bekannt als Gaia, ein falscher Gott, dem sie früher Menschenopfer brachten. Dann wurde es viel freundlicher. Aber es ist ein heidnischer Gott.

Also verehren sie es? Nun, sie sagen es nicht. Was machen sie? Ich glaube nicht, dass jemand seine Kontaktlinsen verloren hat und sie alle danach gesucht haben. Es tut uns leid. Also taten sie etwas religiöses, ob sie das zugeben wollten oder nicht.

Die Tatsache, dass dieses Ding in den Petersdom getrabt und auf den Boden gelegt wurde - der Papst -, sagte Gebete mit den Kardinälen davor -, es ist etwas Seltsames los. Ob er glaubt, er verehre ein Idol, weiß ich nicht.

Die Tatsache, dass sie die Fragen nicht beantworten, macht es umso besorgniserregender, und deshalb ist es sehr schwierig. Die Bischöfe, Kardinal Burke und Kardinal Brandmüller, haben das Instrumentum Laboris bereits als „Abfall vom Glauben “ bezeichnet. Das Problem dabei war natürlich, dass es vom Papst genehmigt werden musste, bevor es veröffentlicht wurde.

JR: Offensichtlich sagte der Bischof der Synode: „Ich glaube, wir müssen keine Verbindungen zur Jungfrau Maria herstellen.“ Ernstes Problem…

JH: Ja, ich weiß. Das ist die nächste, eine der nächsten Pressekonferenzen, über die sie gesprochen haben. Der Bischof dort sagt: "Nein, nein, es ist nicht die Jungfrau Maria." Sie versuchen es einfach als „oh, es ist ein Nichts. Mach dir keine Sorgen. Weißt du, schau weg. Sieh das Böse nicht unter den Felsen, wenn nichts da ist. “Komm schon. Da ist etwas los. Sie werden die Frage nicht beantworten. Es geht um.

JR: Wie denkst du über diese Aussage? „Vatikan 2 war offensichtlich ein großer Misserfolg. Dies zeigt sich deutlich an den Früchten. Nun, diese nukleare Zerstörung unserer Kirche war wahrscheinlich kein Fehler. Es war eine Verschwörung der Agenten des Teufels, die Kirche zu zerstören. “

JH: Nun, eines der Dinge, die Sie an den Früchten der Versuche mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ablesen können, ist ein gewisser Unterschied zwischen dem, was tatsächlich in den Dokumenten steht, und dem, was danach in der Zeitung passiert ist Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils, obwohl selbst der Geist, mit dem die Dokumente erstellt wurden, problematisch war, weil wir jetzt wissen, dass, wenn Sie die Geschichte lesen, tatsächlich diese enorme Offenheit für die Welt in einer Weise vor sich ging, die der Kirche äußerst abträglich war .


Die Folgen zu beobachten war das Schrecklichste, was jemals passiert ist. Und ich bin zu jung, um den frühen Teil davon gesehen zu haben. Aber als ich in die Kirche kam, war es erbärmlich. Und jedes Mal, wenn Sie ein Wiederaufleben der alten Masse sehen, dank Papst Benedikts, vor allem im Summorum Pontificum, haben Sie ein Wachstum, einen Funken Vitalität gesehen - junge Menschen kommen zurück und eine erstaunliche Kenntnis des Glaubens.

Irgendwie mit der Tradition gibt es eine Kenntnis des Glaubens, wie Sie nie sehen. Ich kann Ihnen sagen, dass ich eines der ersten Male, als ich in einer traditionellen Pfarrei in Toronto einen Vortrag hielt, schockiert war über das Wissen über den Glauben. Diese jungen Leute, junge Männer und junge Frauen, die ihren Glauben kannten, während, wie Sie wissen, ein Großteil des Katholizismus nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, der Glaube im Grunde verschwunden ist und das Wissen über den Glauben verschwunden ist.

War es ein Misserfolg? Ja, ich denke, ich spreche nur auf der Grundlage von Beweisen. Absolut. Gar keine Frage. War es eine Verschwörung? Nun, ich denke, dass es einige Leute gab, die sich vorgenommen haben, sehr schändliche Dinge damit zu tun. Und normalerweise arbeiten sie sich in Prozesse ein und dann in ihnen, um das zu erschaffen, was sie erschaffen, und es stellt sich heraus, dass dieser Prozess für die Bösen sehr gut funktioniert hat. Und so war ihre Verschwörung? Ja, es war. Aber Sie können nicht sagen, dass jeder, der es getan hat, es offensichtlich geplant hat. Gab es also gute Leute, die versuchten, im Zweiten Vatikanischen Konzil zu arbeiten? Ja, das gab es. Und dachten sie, dass sie gute Dinge tun? Ja das taten sie.

Und das ist eines der traurigen Dinge. Wir sehen die Machenschaften des Teufels nicht oft und erkennen sie nicht und machen manchmal Dinge mit, die eigentlich sehr schlecht sind und die wir für gut halten. Ich bin sicher, es gibt viele Priester, Gott bewahre es, die den Menschen sagen, sie sollen sich nicht für die heilige Kommunion hinknien, was schrecklich ist, aber sie denken, sie tun etwas Gutes. Und doch würde ich sagen, dass es böse ist.

JR: Nächste Frage: Ist es für Katholiken in Ordnung, klar und deutlich zu sagen, dass Papst Franziskus ein schlechter Papst ist?

JH: Zuallererst ist es eine einfache Antwort, das heißt ja, denn angeblich ist es wahr, dass wir noch nie einen Papst wie diesen hatten. Wir hatten Päpste, die Geschäfte gemacht, alles Mögliche getan, Geld gestohlen und noch schlimmeres getan haben. Aber so einen Papst hatten wir noch nie.

Und mir wurde von einigen Leuten erzählt, die viel mehr wissen als ich, es wäre zum Beispiel viel besser, wenn er einige Frauen und Kinder hätte, weil es zumindest ein moralisches Versagen seinerseits wäre. Was wir damit zu tun haben, ist eine Abweichung in der Lehre, die wir noch nie zuvor in diesem Ausmaß hatten. In der arischen Häresie hat der Papst lange, lange mitgemacht, und es hat sich wirklich so angefühlt, als wäre die ganze Welt arisch. Aber du hattest wenigstens eine Häresie. Jetzt haben wir mehrere Häresien vom Papst selbst. Und genau das ist das Problem. Und es sind nicht meine Worte. Ich bin kein Theologe, aber es ist ganz klar, dass nur ein Vater Kinder hat, die jetzt älter sind und daher aufgrund der Aussagen des Papstes in ihrem Glauben verwirrt sind. Er verzerrt den Glauben an die Empfängnisverhütung, an das Zusammenleben, an die Eucharistie,

Und so sind diese Dinge schädlich für den Glauben. Kannst du sagen, dass dies ein schlechter Papst ist? Na ja, absolut. Also, solltest du sagen, dass er ein schlechter Papst ist? An diesem Punkt würde ich sagen, dass die Antwort ja ist. Sie könnten versuchen, am Anfang umsichtig zu sein, wenn die Dinge nicht so schlimm sind und "vom Zweifel profitieren", und vielleicht wird sich das ändern. Und wir hoffen und beten. Wir hoffen und beten jetzt seit sechs Jahren Englisch: www.ubf-info.de/int/ref3/jameskim2001.en.htm Und das ändert sich bis jetzt nicht, abgesehen von einem Wunder. Ich sehe es nicht anders. Wir müssen für die Bekehrung des Papstes beten. Ist er ein schlechter Papst? Die Beweise sprechen für sich.

Und die Gläubigen, im kanonischen Recht, ich denke, es ist Canon 212, haben das Recht, sogar die Pflicht, ihren heiligen Pastoren, einschließlich des Papstes, zu manifestieren.

Und wir sprechen mit Respekt vor dem Papst, indem wir ihn einen schlechten Papst nennen, auch weil er seine eigene Seele gefährdet. Der Papst, der als Stellvertreter Christi, Bischof, Kardinal usw. Priester Gottes ist, ist auch ein Mann. In diesem Sinne sind unser Bruder und wir für die Seelen unseres Bruders verantwortlich, auch wenn er unser geistiger Vater ist.

Und so in einer normalen Familie, wenn der Vater betrunken ist und alle möglichen Dinge tut, die für einen Vater unpassend sind. Wenn der Sohn, wenn besonders ein älterer Sohn oder etwas, wirklich um den Vater besorgt ist, wird er ihm das sagen. Und wenn er nicht zuhört, wird er es mir noch einmal sagen. Er wird es uns jedes Mal stärker und stärker sagen, damit er es zu seinem eigenen Wohl schafft. Und das ist wahre Liebe. Es ist harte Liebe, aber es ist wahre Liebe.

JR : Es ist leicht, sich von all diesen Dingen entmutigen zu lassen. Haben Sie in Anbetracht der beunruhigenden Berichte, die aus Rom kamen, irgendeinen Silberstreifen inmitten all der Verwirrung und Heterodoxie gesehen?

JH : Oh ja. Ich denke, das Erstaunlichste an dieser ganzen Geschichte ist, dass ich in dieser Zeit ein Wiederaufleben des Glaubens gesehen habe wie nie zuvor. Ich denke, wenn es hart auf hart kommt, wird es hart. Das hat sich in Pik bewährt. Und ich sehe es bei jungen Menschen mit der Energie und dem Kampf, den sie für den Glauben haben. Sie kommen lebend aus dem Holzwerk.

Ich bin hier mit unglaublichen Pro-Life-, Pro-Family-, Hard-Core-Katholiken, den Catholics United for the Faith-Konferenzen, an denen ich teilgenommen habe, und ich habe diese Auszeichnung im Namen von Erzbischof Vigneault erhalten. Er ist unglaublich! Um dieses Kaliber der Katholiken zu sehen. Mit Waffenbrüdern zusammen zu sein, die bereit sind, unermüdlich für den Glauben zu kämpfen. Und es ist nicht nur hier, aber ich bin so beeindruckt von dir, muss ich sagen. Aber in Rom auf der ganzen Welt gibt es diese unglaublichen Kämpfer für den Glauben, die wie nie zuvor zusammengebracht werden. Das ist eine sehr interessante Sache. Es gibt alle möglichen Fraktionen. Weißt du, dies und das. Und du magst so etwas nicht. Es gab also viel Spaltung. Aber weißt du was? Es wird so viel Spaltung beseitigt, weil… so angegriffen wird, dass der einzige sehr enge Weg der Wahrheit darin besteht, dass wir

Vor ungefähr zwei Wochen veranstalteten wir in Rom einen so genannten Roundtable, der kurz vor dem Start der Synode stattfand. Und wir haben Michael Voris, Michael Matt und Taylor Marshall zusammengebracht. Marco Tossati, Professor de Mattei, Jean Smits aus Frankreich. Und wir waren alle da. Und, wissen Sie, es gibt einige Schwierigkeiten zwischen Voris und Matt, und vielleicht Taylor, ich weiß es nicht. Aber die Sache ist, sie saßen zusammen und verkünden gemeinsam den Glauben. Und wir dachten, oh, sie sind alle große Persönlichkeiten, sie werden das Mikrofon in Beschlag nehmen und sich vielleicht nicht sprechen lassen, oder wer weiß was? Es war großartig zu sehen, wie sie miteinander sprachen. Und es gab einige Meinungsverschiedenheiten, aber sie stimmten nicht mit der Art überein, wie wir sie in dieser Art von politischen Meinungsverschiedenheiten zwischen dem linken und rechten Flügel sehen, was eigentlich überhaupt kein Dialog ist. Wenn Sie sagen, "Dialog, Dialog “, ist alles BS. Da war es. Es war ein echter Dialog. Also ja, ich sehe Ermutigung, wie ich sie noch nie zuvor gesehen habe.

Wir wissen, dass am Ende das Unbefleckte Herz Mariens triumphieren wird. Das ist sicher. Wenn Sie also das Ende kennen, können Sie all die Dinge beobachten, die passieren und die schlecht sind: „Oh ja, das ist wirklich schlecht.“ Und wir könnten einige leiden. Wir können es anbieten und ja, es ist schlecht. Aber weißt du was? Das macht den Sieg am Ende umso süßer.

Denn aus der Kreuzigung, der schrecklichsten Sache aller Zeiten, ging die Errettung der Menschheit hervor. Und so wird der mystische Leib Christi, die Gemeinde, leiden. Der Katechismus sagt uns das. Es wird leiden wie ihr Kopf. Es wird ihrem Kopf in ihre Qual und Leidenschaft folgen. Ich glaube, wir leiden in der Kirche unter einer Art Qual. Aber Sie wissen, der Sieg kommt und die Truppen sammeln sich. Es ist unglaublich zu sehen.

Und ich möchte dieses Interview nicht mit dem Wichtigsten und dem Wichtigsten und dem Rallyeschrei beenden. Und ich denke, was uns mehr als alles andere verbindet, ist wahre Hingabe an Unsere Liebe Frau. Unsere Dame spielt die Schlüsselrolle in den Endzeiten. In Fatima wurde uns erzählt, was 1917 kommen würde. Sie warnte davor, dass der letzte Kampf zwischen unserem Herrn und der Herrschaft Satans über die Ehe und die Familie ausfallen würde. Und das erzählte sie Kardinal Caffarra. Nun, Sr. Lucia hat es getan. Und sie sagte, weißt du, du wirst immer für solche Dinge verfolgt, aber mach dir keine Sorgen. Am Ende wird ihr makelloses Herz triumphieren. Damit haben wir es jetzt zu tun. Und deshalb denke ich, dass die wichtigste Sache, die wir alle tun können, wahre Hingabe an Maria ist. St. Louis de Montforts wahre Hingabeist das Original und die beste Hingabe. Und es wird Sie zur Tradition bringen. Es wird dich zu Christus bringen, wie es kein anderes Ding jemals kann.

Wissen Sie, die Heiligen in den alten Tagen, de Montfort beschreibt, wie sie sich in Christus formten. Aber es war eine sehr anstrengende und harte Arbeit. Es war wie Hammer und Meißel, die schlechten Teile wegzumeißeln. Und wenn Sie einen falschen Schlag ausführen, kommt es zu einer merkwürdigen Verformung des Bildmaterials. Und es ist so schwer zu tun. Und es ist mühsam. Sie nennen Maria die Form Gottes. Sie schmelzen selbst oder Sie versuchen, sich selbst zu beseitigen, machen Sie sich klein. Gießen Sie sich in die Form und Sie werden zu Jesus Christus geformt, wie es keinen anderen Weg gibt, dies zu tun. Es gibt also viel Hoffnung und es ist in Unserer Lieben Frau.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...ncis-a-bad-pope

JR : John-Henry, vielen Dank!



von esther10 25.10.2019 00:03




Entfernen Sie die Götzenbilder aus der gotteslästerlichen Entweihung im Tempel Gottes, die als subversiver Akt durchgegangen ist
Aus Leserberichten. Hintergrund der lästerlichen Feierlichkeiten hier - hier - hier - hier

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...d-de-nocte.html

In Bezug auf die Geschichte der amazonischen Figuren, die eine halbnackte schwangere Frau darstellen, die in den Tiber geworfen wurde, tritt der perfide Jesuit (Bild rechts) auf. Als wären die Katholiken gegangen, um die Köpfe von Jupiter und Apollo in Museen zu holen. Oder betrachten Sie Kirchenmuseen? Und diese Frage ist überhaupt nicht rhetorisch. In der Tat ist die Lässigkeit, mit der diejenigen, die es gewohnt sind, Kirchen zu besuchen, vor allem ein großer Teil des Klerus, in dem heiligen Gebäude posieren und sich bewegen, überraschend . Eine Lässigkeit , die nicht das Ergebnis intimen Vertrauens, sondern gewohnheitsmäßiger Gleichgültigkeit zu sein scheint.



Der Punkt ist vielleicht nicht der Abriss der Idole. Auch der Vergleich zwischen dem künstlerischen Wert des einen oder anderen. Der Punkt ist ihre Anbetung. Zerstörung ist keine Entfernung aus dem Blickfeld (wie im Fall von isis ). Der Punkt ist, vom Kult und vom Herzen wegzunehmen. Entfernen Sie sich von der gotteslästerlichen Entweihung im Tempel Gottes.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...e-voragini.html

Irreführend und heimtückisch, wobei sogar Newmann, Andrea Torniellis Leitartikel über die Vatikanischen Nachrichten, zur Sprache kommt . Es reduziert Pachamama auf Holzhandwerk und nimmt den zweiten Platz ein, der in einem heidnischen und ketzerischen Ritual verwendet wurde. Die Karte selbst unangemessen zitieren. Newmann über die heidnischen Elemente der Kirche; aber sicherlich könnte alles außer Götzen sein. Während die Geste auf die "neuen Bilderstürmer zurückzuführen ist, die vom Hass über soziale Medien zur Aktion übergegangen sind".

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...gani-presi.html

Zu vergessen, dass die Bilderstürmer heilige Bilder zerstörten, im Gegensatz zum Ikonenkult, der unserem Glauben wirklich heilig war. Und wenn diese Statuetten, mit Verve turiferaria, gemacht werden , um den Rang der heiligen Bilder steigen wir für uns nicht sicher sind.

Lesen Sie weiter ... »
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...zione.html#more

Gepostet von mic um 07:00 6 Kommentare: Link zu diesem Post

von esther10 25.10.2019 00:02

Papst nennt Statuen "Pachamamas" und entschuldigt sich für ihre Entfernung aus der Kirche


Amazon Synode , Katholisch , Pachamama

ROM, 25. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat die geschnitzten Holzstatuen im Zentrum eines Götzendienerskandals im Vatikan als „Pachamama-Statuen“ bezeichnet. Außerdem entschuldigte er sich bei denjenigen, die beleidigt waren, als „der Bischof von Rom“ Die Statuen werden aus der Kirche entfernt und in den Tiber geworfen.

http://www.imedia-info.org/depeches/syno...ibre,41559.html

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Die Geschichte wurde zuerst von I.MEDIA in Frankreich erzählt , dessen Reporter heute Nachmittag im Sitzungssaal der Synode anwesend war und die Äußerungen des Papstes mithörte. Josh McElwee vom National Catholic Reporter bestätigte den Bericht mit einem Tweet-Video, in dem die Stimme des Papstes zu hören ist, aber nicht klar.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

McElwee twitterte: „Es ist sehr schwer zu verstehen, was Papst Franziskus über das Werfen indigener Statuen in den Tiber gesagt hat, aber der Papst sagte den Bischöfen von #AmazonSynod deutlich:‚ Als Bischof der Diözese [von Rom] bitte ich um Verzeihung . '"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pachamama

José Sierra, der Leiter der Päpstlichen Missionswerke in Kanada, fügte hinzu: „Der Papst scheint gesagt zu haben, dass die Statuen im Fluss gefunden wurden, und diese (Situation) hat ihn so sehr in Aufruhr versetzt (" ci hanno creato tanto ") clamore nella mia alma ")."

Die Statuen sorgten zum ersten Mal für einen Skandal, als sie bei der umstrittenen Gartenzeremonie im Vatikan am 4. Oktober kurz vor dem offiziellen Start der Amazonas-Synode gesehen wurden. Die Statuen bildeten das Zentrum einer Ausstellung von Artefakten aus dem Amazonas, um die sich eine Gruppe, zu der ein Franziskanermönch gehörte, kniend und mit Gesichtern zu Boden warf - in einem offensichtlichen Akt der Verehrung.

Heute behauptete der Medienchef des Vatikans fälschlicherweise, es gebe keine Niederwerfung.

Bei einer anderen Veranstaltung wurden die Statuen in den Petersdom überführt, wo der Papst und die kurialen Kardinäle in einem Kreis um die seltsamen Objekte Gebete abgaben. Sie wurden auch auf einem Boot in der Synodale bearbeitet, und eine der Statuen steht dort direkt vor dem Platz des Papstes auf den Dias, so dass alle Synodenväter während des Synodenverfahrens darauf schauen.

Eine weitere Anzahl der Statuen wurde in die nur wenige Schritte vom Vatikan entfernte Kirche Santa Maria in Transpontina gebracht. Diese Kirche wurde in eine Art Ausstellungshalle für Amazonas-Displays verwandelt.

Aus dieser Kirche stammen mindestens drei der Pachamama-Statuen, die am frühen Montagmorgen in den Tiber unter dem Castel Sant Angelo geworfen wurden. Die Tat wurde von einigen als heldenhaft bezeichnet, als sie damit verglichen wurden, dass Christus die Geldwechsler aus dem Tempel verdrängt hatte, während sie von anderen als Diebstahl, Vandalismus und sogar Rassismus verurteilt wurde.

Kardinal Gerhard Müller kommentierte den Vorfall am Donnerstagabend in EWTNs The World Over mit Raymond Arroyo. Er sagte: „Der große Fehler bestand darin, die Götzenbilder in die Kirche zu bringen, nicht hinauszuwerfen, denn nach dem Gesetz Gottes selbst - dem ersten Gebot - ist Götzendienst eine schwere Sünde und nicht, sie mit den Götzendienern zu vermischen Christliche Liturgie. "

"Es auszulöschen", fügte Müller hinzu, "es auszulöschen, kann gegen das Menschenrecht verstoßen, aber die Götzenbilder in die Kirche zu bringen, war eine schwere Sünde, ein Verbrechen gegen das göttliche Gesetz."

https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...ource=onesignal

von esther10 24.10.2019 00:56



MAIKE HICKSON



Deutsche Bischöfe finanzieren seit Jahrzehnten die mit der Amazonas-Synode verbundene Befreiungstheologie
Amazon Synode , Katholisch , Leonardo Boff , der Befreiungstheologie , Franziskus , REPAM

7. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Angesichts der Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober in Rom wandte sich LifeSiteNews an Adveniat und Misereor - die beiden Hilfsorganisationen der Deutschen Bischofskonferenz - und fragte, ob und inwieweit Sie haben Theologen oder Institutionen der Befreiungstheologie finanziert, insbesondere in Brasilien. Die Deutsche Bischofskonferenz hat der Befreiungstheologie in den letzten Jahrzehnten rund 26 Millionen Euro zur Verfügung gestellt - und dies in einer Zeit, in der die Befreiungstheologie vom Vatikan zensiert und heftig kritisiert wurde .

Der Grund für die Konzentration auf Brasilien liegt darin, dass von dort mehrere wichtige Organisatoren oder Inspiratoren der Amazonas-Synode stammen: Kardinal Claudio Hummes, Bischof Erwin Kräutler, Professor Paulo Suess und Leonardo Boff. Wir haben daher speziell nach Kräutler und Suess 'Indigenist Missionary Council (CIMI) gefragt. die lateinamerikanische Bischofskonferenz CELAM (die häufig die Befreiungstheologie gefördert hat und Teil des Amazonas-Synodennetzwerks REPAM ist); Amerindia, eine prominente Gruppe von Befreiungstheologen, darunter Boff und Suess; und das Bartholmé de Las Casas Institut von Gustavo Gutiérrez in Lima (Gutiérrez hat anscheinend den Begriff Befreiungstheologie erfunden).

CELAM war im Wesentlichen das Saatbett für die Befreiungstheologie. Der progressiv orientierte Journalist John Allen berichtete 2007:


Obwohl der Satz wahrscheinlich in keinem offiziellen Dokument [von Aparecida] auftaucht, war die Befreiungstheologie in gewisser Weise der Geist von Banquo auf der Fünften Generalkonferenz der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik Diskussionen. [...] Aus historischer Sicht könnte man argumentieren, dass das CELAM-Treffen in Medellin, Kolumbien, im Jahr 1968 der Austrittspartei der Befreiungstheologie gleichkam; Puebla, Mexiko, im Jahr 1979 seine Hochwassermarke; und Santo Domingo, Dominikanische Republik, 1992 sein Waterloo. Auf diesem Kontinuum kann man sich an Aparecida erinnern, als der Weizen der Befreiungstheologie von der Spreu getrennt wurde. Ohne es jemals als ihre Absicht zu erklären, sind die Bischöfe, die sich im größten Marienheiligtum der südlichen Hemisphäre versammelt haben,

LifeSite hat bereits einen ausführlichen Bericht darüber veröffentlicht, dass die deutschen Bischofshilfen maßgeblich zur Organisation und Finanzierung der Amazonas-Synode beigetragen haben.

Die Forschung hat zu folgendem Ergebnis geführt: Die deutschen Bischöfe haben in den letzten Jahrzehnten mehr als 26 Millionen Euro für eine Theologie ausgegeben, die vom Vatikan bis zur Wahl von Papst Franziskus im Jahr 2000 immer wieder kritisch hinterfragt wurde 2013.

Im Folgenden präsentiert LifeSite nun die zusätzlichen Antworten, die wir von Adveniat und Misereor erhalten haben.

Adveniat:

Hat dem Conselho Ingigenista Missionário (Indigenistischer Missionsrat) über Jahre hinweg jeweils 45.000 Euro für missionarische, erzieherische, aber auch für politische Arbeit (wie die Verteidigung der Rechte der Indigenen vor der Hauptstadt Brasilía) gegeben;
Allein 2018 274.000 Euro für verschiedene Projekte an CELAM gezahlt ;
Unterstützt Amerindia zwischen 2008 und 2018 mit 80.500 Euro ;
Gaben zwischen 1982 und 1990 52.000 Euro an Leonardo Boffs theologische Zeitschrift Concilium ;
Unterstützt seit 1997 das von Gutiérrez gegründete Bartholomé de Las Casas Institut in Lima mit 530.000 Euro (für 23 verschiedene Projekte)
Misereor:

Wie Ralph Allgaier, Pressesprecher von Misereor, gegenüber LifeSite erklärte: „CIMI ist eine langfristige Partnerorganisation von Misereor.“ Von den 1980er Jahren bis heute hat Misereor CIMI die Gesamtsumme von 22.597.494 Euro zur Unterstützung seiner Projekte und Arbeiten zur Verfügung gestellt Arbeit in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Entwicklung. “
Misereor zahlte in den letzten zwei Jahrzehnten für 39 verschiedene CELAM-Projekte (für Bildung, politische Angelegenheiten) insgesamt 1.879.777,51 Euro. Ralph Allgaier führt aus: „Misereor ist seit Jahrzehnten im Amazonasgebiet oder in Lateinamerika auf der Ebene von Bischofskonferenzen wie Medellín (1968), Puebla (1979), Santo Domingo (1992) und Aparecida (2007) tätig ). Aparecida hat auf die besondere Situation des Amazonas hingewiesen und beschlossen, dass die Kirche in dieser Hinsicht handeln sollte. “
Amerindia: „Misereor unterstützt Amerindia auf Anfrage von Bischöfen in Lateinamerika“, erklärt Allgaier. „Insbesondere bei den Konferenzen in Santo Domingo (1992) und Aparecida (2007) hat Amerindia Unterstützung erhalten. Zuletzt unterstützte Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga SDB als Präsident von CELAM Amerindia 2007 bei seiner [Begleitung] der Konferenz der lateinamerikanischen Bischöfe. “ Seit 2006 gab Misereor Amerindia 212.000 Euro.
Von 1998 bis 2017 erhielt das Instituto Bartolomé de las Casas von G. Gutiérrez 749.403,35 Euro , von denen ein Teil für den Aufbau von Basisgemeinden verwendet wurde.
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Deutsche Bischofskonferenz der Befreiungstheologie in der jüngeren Vergangenheit rund 26 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat.

Die Geschichte des deutschen Einflusses auf die Ereignisse in der Universalkirche kann bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil zurückverfolgt werden.


In einem konkreten Fall kann man sogar eine direkte persönliche Verbindung zwischen der Befreiungstheologie und den deutschen Hilfswerken nachweisen: Dr. Markus Büker, der heute für Misereor arbeitet , gehörte früher zu den Mitgliedern der Gruppe Amerindia , die die lateinamerikanischen Bischöfe beriet Wie wir oben berichtet haben, war es Kardinal Oscar Maradiaga Rodgrigez, der diese Gruppe von Befreiungstheologen als Berater der Versammlung von Aparecida einlud. Büker, der seine Doktorarbeit über den Gedanken des deutschen Befreiungstheologen Professor Paulo Suess verfasst hat, ist damit eine direkte Brücke zwischen der Befreiungstheologie und der Deutschen Bischofskonferenz.

Wie Pater Ralph M. Wiltgen in seiner maßgeblichen Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils - Der Rhein fließt in den Tiber - zeigt, haben die deutschen Bischöfe mit einigen anderen Bischofskonferenzen wie dem österreichischen und dem belgischen eine führende Rolle bei der Durchsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils gespielt in eine progressive Richtung. Mit der entscheidenden Hilfe von Pater Karl Rahner wurde beispielsweise ein Programm, das der besonderen Rolle der Gottesmutter gewidmet war, verworfen, und die Förderung des ständigen Diakonats wurde vorgestellt (was viele konservative Prälaten damals als Gefahr für die Schwächung des Ordens sahen Priestertum), und der Aspekt der Kollegialität wurde gefördert.

Wiltgen zeigt, dass die deutschen Bischöfe zu dieser Zeit bereits viele Diözesen in Lateinamerika in hohem Maße finanziert hatten und dies Einfluss auf den Rat hatte: „Generaloberen und Missionsbischöfe, die in den Ländern geboren wurden, aus denen das europäische Bündnis bestand, haben ihm fast ihre Unterstützung gegeben ohne Ausnahme. Das Bündnis erhielt auch die Unterstützung zahlreicher anderer Missionsbischöfe und Bischöfe aus Lateinamerika, die dankbar waren für die sehr großzügige finanzielle Unterstützung, die sie in den vorangegangenen Jahren von Kardinal Frings [dem Führer der fortschrittlichen Europäischen Allianz] durch seine beiden erhalten hatten Fundraising-Agenturen, Misereor und Adveniat. Viele von denen, die die Gelegenheit des Rates genutzt haben, um Kardinal Frings zu besuchen und ihm persönlich zu danken, haben sich dem Bündnis angeschlossen. “

Bischof Overbeck, der als Bischof von Essen für Adveniat verantwortlich ist, gab kürzlich auf einer Pressekonferenz am 25. September zu , dass „wir für die Vorbereitungen der Amazonas-Synode mitverantwortlich sind“.

Papst Franziskus hat die beiden Adveniat- und Misereor-Priester Pirmin Spiegel und Michael Heinz zur Teilnahme an der Amazonas-Synode eingeladen . Zwei weitere Prälaten, Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, und Bischof Bernardo Johannes Bahlmann, OFM, aus Brasilien, werden teilnehmen. Bahlmann arbeitet eng mit den Hilfsorganisationen der deutschen Bischöfe zusammen und wird einer der Redner bei einer Veranstaltung im November sein, bei der Misereor und Adveniat unter anderen deutschen Institutionen versuchen werden, die Schlussfolgerungen der Amazonas-Synode für Deutschland zu ziehen.

Bei dieser Konferenz werden auch der österreichische Bischof Erwin Kräutler, der seit vielen Jahren eng mit den deutschen Hilfsorganisationen zusammenarbeitet, und der deutsche Professor Paulo Suess sprechen. Die beiden letzteren haben auch auf der Amazon - Synode teilzunehmen eingeladen worden, wobei sowohl die sind Schlüsselfiguren bei der Pre-Synodalrat. Sie werden nun die genannt werden Schlüssel Autoren der das Arbeitsdokument der Synode.

Misereor präsentiert bereits acht Veranstaltungen, die nach der Amazonas-Synode in Deutschland stattfinden werden. An diesen Veranstaltungen werden Teilnehmer der Deutschen Synode teilnehmen, darunter Kardinal Reinhard Marx , Msgr. Pirmin Spiegel , Bischof Bernardo Bahlmann und Misereor-Vertreter Dr. Markus Büker . Letzterer wird zum Thema sprechen: „Der Amazonas: Eine Synode, die die Kirche verändert?“

Es gibt viele Anzeichen dafür, dass die deutschen Bischöfe die Universalkirche weiterhin in unverhältnismäßiger Weise beeinflussen, was den Verdacht bestätigt, dass der Rhein jetzt über den Amazonas noch in den Tiber fließt.
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...nod-for-decades

von esther10 24.10.2019 00:51

Krystian Kratiuk aus Rom: Warum ist deon.pl im Fall Pachamama falsch?



Krystian Kratiuk aus Rom: Warum ist deon.pl im Fall Pachamama falsch?

Der Kolumnist des deon.pl-Portals erhielt empört Informationen über das Werfen heidnischer Figuren, die von Amazon zur Synode gebracht wurden. Er kritisierte die Tat unbekannter Täter mit starken Worten, die es wert seien, zu einem ganz anderen Zeitpunkt gebraucht zu werden. Aber in diesem Moment gab es keine solchen Worte über Deon.

Rückruf - ein paar Männer nahmen am Montagmorgen die römischen Kirchenfiguren nackter schwangerer Frauen und warfen sie zum Tiber. Diese Figuren stehen seit fast zwei Wochen auf dem Altar in einer der Seitenkapellen der Kirche - der Kapelle, die auch ein Foto einer Frau enthält , die das Tier stillt, sowie andere Artefakte aus dem Amazonas .

Karol Kleczka von deon.pl beschreibt den Fall folgendermaßen: "Diebe haben eine entsetzliche Aufzeichnung in den sozialen Medien veröffentlicht. Die Männer betrachteten die Figuren von Amazon als heidnische Idole und ertranken sie in Tiber. " Daher schlägt er vor, dass Männer diese Figuren für etwas hielten, was sie nicht waren. Lassen Sie uns erklären - Figuren waren keine katholischen Andachten, sie zeigten nicht die Muttergottes (wie ursprünglich vorgeschlagen) und wir wissen es gut, weil der Vatikan es leugnete. Der Sprecher der Amazonas-Synode gab nicht zu, dass es sich bei dieser Figur um Pachamama handelt - die Inka-Göttin (und daher heidnische Göttin der Fruchtbarkeit), auch Mutter Erde genannt, und von den Ideologen und Unterstützern der New-Age-Bewegung Gaia. Aber der vatikanische Sprecher konnte einfach nicht sagen, was die Figuren waren. Schließlich gab er zu, dass es "einfach ein Symbol der Fruchtbarkeit" sei, das die Indianer verehren.

Es gibt andere Interpretationen - nun, der Sprecher des Vatikans, Paolo Ruffini, gab zu, dass jeder diese Figuren nach seinen Wünschen interpretieren und jedem etwas anderes präsentieren kann (sic!). Eine Gruppe von Katholiken interpretierte sie einfach so und tat mit dem heidnischen Idol, was sie für verdient hielten .

Der Titel des Textes auf deon.pl lautet: "Katholische Traditionalisten haben Skulpturen im Vatikan gestohlen und zerstört." Niemand weiß, wer diese Tat begangen hat, denn jeder kann sie im Internet zugeben ( was auch auf internationaler Ebene geschieht ), aber die Herausgeber des Deon wissen bereits, dass sie "Traditionalisten" sind. Nun, das Jesuitenportal ist in der Tat voreingenommen gegenüber Traditionalisten, schließlich war eines der bekanntesten Mitglieder dieses Ordens in Polen vor einiger Zeit dazu berufen, Traditionalisten als Terroristen zu bezeichnen, also würde es alles in allem eine Rolle spielen ...

Aber im Ernst, Karol Kleczka beschreibt ausführlich eine der Personen, die an der Aktion des "Bekennens" dieser grenzüberschreitenden Intervention beteiligt waren, und schlägt lediglich vor, dass es einfach faschistisch war. Gleichzeitig fügt er Worte hinzu (die wahrscheinlich dazu dienen sollen, Abstand zu einigen Informationsquellen zu gewinnen), die die Unterstützung von "ultra-konservativen Websites" wie Church Militant betreffen. Fügen wir also hinzu, dass die Aktion natürlich von Vater James Martin SJ, dem Herausgeber des ultra-progressiven und extrem homosexuellen America Magazine, verurteilt wurde.

Die Figuren, die in den Tiber geworfen wurden, verärgerten auch den Herausgeber von deon.pl - er schreibt: "Sie ist auch Mutter - für einige Mutter Gottes, für andere ein wichtiges Symbol ihrer Kultur. Deshalb habe ich keine Worte, um zu betonen, wie frech, abscheulich und rassistisch sich die Diebe verhielten, die sie im Fluss ertränkten. " Er fügt in einer bedingten Weise hinzu, dass "wenn ihre Geste ein profanes Bild des Heiligen war, sie zusätzlich mit einem Bildersturm sündigt, der auf die Inkarnation Gottes spuckt."

Also wiederholen wir noch einmal - es war kein heiliges Bild, der Vatikan bestritt es. Es hätte Pachamama sein können, aber sie ist keine Heilige.

Die Verwendung ungewöhnlich starker Worte "frech, gemein und rassistisch" im Zusammenhang mit der Zerstörung eines heidnischen Artefakts mag erstaunlich sein. Aber weil ich Männer schätze, die feste Worte gebrauchen können, wenn etwas Schlimmes passiert, habe ich schnell nachgesehen, wie Karol Kleczka vor ein paar Monaten auf das Eintreten in den Regenbogen im Heiligenschein Unserer Lieben Frau von Tschenstochau reagiert hat. Und auf demselben deon.pl-Portal fand ich eine Diskussion über seine Urheberschaft mit dem Titel: "Katholischer Journalist: Mutter Gottes mit einem Regenbogen beleidigt mich nicht." Die Einführung des Originaltextes aus dem noizz.pl-Portal beginnt mit den Worten: "Man wird sagen, dass künstlerische Freiheit und Loslösung von Maria mit einem Regenbogen, ein anderer wird sagen, dass eine solche Maria ihn beleidigt und Gerechtigkeit für einen solchen Groll fordert. Aber sollten Plakate mit Regenbogen Mary in der Morgendämmerung eingegriffen werden, ein bisschen extrem sein? Als Katholikin ärgere ich mich nicht über den Regenbogen bei Maria, sondern über den Einsatz von Gewalt, die angeblich mein Interesse verteidigen soll "...
In diesem Text habe ich offensichtlich keine Worte der Verurteilung wie "Unverschämtheit, Gemeinheit und Rassismus" gefunden.

DATUM: 24/10/2019 19:47

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/krystian-kratiuk-z-r...l#ixzz63J4p4GXF


von esther10 24.10.2019 00:48

STEPHEN KOKX



Papst Franziskus, ganz rechts, beobachtet die indigene Zeremonie mit "Pachamama" in den Vatikanischen Gärten, 4. Oktober 2019, Rom.Vatikanische Nachrichten / Screen Grab


BLOGS CATHOLIC CHURCH Di 22. Oktober 2019 - 16:57 EST

Wird die Amazonas-Synode von ungläubigen Geistlichen benutzt, um eine falsche Kirche zu gründen?
Amazonensynode , Katholisch , Falsche Kirche , Abschließende Verhandlung

22. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Amazonas-Synode ist fast vorbei. Es wird wahrscheinlich eine Katastrophe für die Kirche sein. Wie viel Zerstörung es hinterlässt, hängt von Gottes freizügigem Willen ab.

Höchstwahrscheinlich wird sich das endgültige Dokument der Synode auf eine mehrdeutige Sprache mit zahlreichen Fußnoten stützen. Andererseits sind die Autoren vielleicht dreister als in den vergangenen Jahren. Wer wird sie schon aufhalten?

Frühere Enzykliken von Franziskus und Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils werden in den von ihnen beschworenen Texten sicherlich ausführlich zitiert. Das Konzil von Trient? Nicht so viel.


Die Synode selbst ist letztendlich ein Schauprozess, dessen Ausgang wahrscheinlich bereits feststeht. Um die Zerstörung der seit langem bestehenden kirchlichen Lehren zu erreichen, müssen sich die teilnehmenden liberalen Geistlichen nur auf hochqualifizierte parlamentarische Manöver und gut choreografierte Interventionen einlassen. Die Zeit wird zeigen, ob es ihnen gelungen ist.

Die Predigt von Papst Franziskus bei der Eröffnungsmesse der Synode in St. Peter gab den Katholiken einen Hinweis darauf, wie die Versammlung ablaufen würde.

In seinen Ausführungen sprach der Heilige Vater darüber, wie das Feuer des Evangeliums sich ausbreiten und nicht „von der Asche der Angst erstickt werden“ soll. Dann forderte er die Bischöfe auf, „sich nicht darum zu kümmern, den Status quo zu verteidigen“ Papst Franziskus bemerkte auch, dass „die Kirche immer in Bewegung ist“ und dass sie keinen „Geist der Schüchternheit“ haben darf. Der vielleicht ungeheuerlichste Teil seiner Äußerungen war, als er die Lehre des katholischen Glaubens zu charakterisieren schien heidnische Stämme als eine Form des Kolonialismus.

Dieser letzte Punkt sollte nicht überraschen. Papst Franziskus blickt auf diejenigen herab, die aktiv versuchen, die Seelen zum Wahren Glauben zu bekehren. Er betrachtet solche Bemühungen als eine Form von Aggression und " Triumph ".

Der wahre Grund, warum die Amazonas-Synode stattfindet, ist, dass liberale Geistliche in verschiedenen Teilen der entwickelten Welt (insbesondere in Deutschland) auf die Ausnahmen hinweisen können, die wahrscheinlich für verheiratete Priester und weibliche „Diakone“ im Amazonasgebiet gelten werden. Liberale Bischöfe werden dann diese „pastoralen Reformen“ in ihren eigenen Ländern einführen und dabei darauf hinweisen, dass die Kirche in der modernen Welt relevant bleiben muss.

Diese Veränderungen werden zur Schaffung radikal unterschiedlicher Nationalkirchen führen, die sich so stark voneinander unterscheiden, dass der Begriff „katholisch“ - was „universell“ bedeutet - keine zutreffende Bezeichnung für die römische Kirche mehr sein wird. "Gebrochen" und "regional" wären passender.

Schließlich werden die Progressiven im Vatikan versuchen, ihre revolutionäre Agenda den verbleibenden "konservativen" Ländern aufzuzwingen. Natürlich werden diejenigen, die sich widersetzen, der Spaltung beschuldigt.

Letztendlich scheint es so zu sein, dass eine falsche Kirche, die eine künstliche, humanistische Religion fördert, versucht, die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche endgültig zu verdrängen.

Bedeutet dies, dass die Pforten der Hölle überwunden haben? Bedeutet das, dass Christus uns angelogen hat? Auf keinen Fall. Was es bedeutet, ist, dass die Kirche in einen Prozess eintritt, den der Katechismus als „letzte Prüfung“ bezeichnet und der „den Glauben vieler Gläubiger erschüttert“.

Es ist daher die Pflicht der Katholiken, die wenigen verbleibenden Geistlichen, die den Lehren Christi treu bleiben, zu suchen und sich daran zu halten, wo immer sie sich befinden. Ein weiser Bischof sagte mir einmal: "Wache und bete, wache und bete, 15 Jahrzehnte täglich."
https://www.lifesitenews.com/blogs/is-am...-a-false-church
+++
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson
+++
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 24.10.2019 00:41




Unten: Anissa und Daniel Mesa aus Chandler, Arizona, werden bei der konvalidierten Trauung gezeigt. Und Dave und Diane Sell feiern auch ihre sakramentale Ehe. (Hauptbild, Shutterstock; mit freundlicher Genehmigung der Paare)

KULTUR DES LEBENS | 19. OKTOBER 2019
Zum Glück für immer ... in der Kirche: Der Segen der bestätigenden Ehe
Katholische Paare kehren sakramental zum Glauben zurück.

Meeresstrände, eine nicht-katholische Kirche eines Verlobten, ein Park oder das Büro des Friedensrichters sind einige der Orte, an denen Katholiken außerhalb der Kirche heiraten. Ein Mangel an Verständnis für das katholische Sakrament der Ehe ist schuld. Denn wer würde wissentlich die Gnaden ablehnen, die dieses Sakrament für Ehen bietet?

Mit dem Alter steigt jedoch die Weisheit vieler Paare - und die Sehnsucht nach einer tatsächlichen sakramentalen Ehe. Die Kirche ist immer bereit, sie zu Hause willkommen zu heißen, obwohl Vorbereitungen getroffen werden müssen, bevor das Ehepaar sein Gelübde vor Gott und einem Priester in Einheit mit der Kirche ablegt.

Anissa und Daniel Mesa aus Chandler, Arizona, heirateten 2003 vor einem Friedensrichter. Sie lebten bereits zusammen und hatten ein Kind, das sie in die katholische Schule einschreiben wollten, als Anissa vorschlug, ihre Gewerkschaft legal zu machen. "Ich wusste nicht, wie wichtig es ist, es richtig zu machen", erklärte Anissa.

Daniel hatte bis zur siebten Klasse eine katholische Schule besucht. Anissa wurde getauft, aber sonst wurde zu Hause kein Glaube praktiziert. Doch Anissa suchte es selbst heraus und besuchte oft die Messe mit ihrem älteren Bruder Rico. Anissa und Daniel - einer von Ricos Freunden - gingen im Alter von 17 Jahren zusammen zur Kirche. "Ich hatte das Gefühl, dass Gott versucht hat, mit mir zu sprechen, aber ich wusste nicht, wie ich beten und eine Beziehung zu ihm haben sollte", erklärte Anissa. "Auch nachdem Daniel und ich geheiratet hatten, fehlte etwas."

Letztes Jahr wollte Anissa mehr über den katholischen Glauben erfahren, und so schrieb sie sich in einer RCIA-Klasse in ihrer Pfarrei St. Timothy in Mesa, Arizona, ein. Daniel war Anissas Sponsor und begleitete sie. Sie erfuhren bald, dass, da ihre Ehe ungültig war, keine die Sakramente empfangen sollte.

„Wir glaubten beide an Gott, hatten aber nicht verstanden, wie sich das in unsere Ehe einmischte“, erklärte Daniel. Während des RCIA-Unterrichts verspürte er ein Gefühl der Dringlichkeit. "Ich habe die Seele meiner Frau in Gefahr gebracht", sagte er. „Ich hätte das wissen sollen; Ich hätte sie auf einen besseren Weg führen sollen. Als wir uns entschlossen, in der Kirche zu heiraten, spürten wir sofort einen Unterschied. “

In ihrer Pfarrei durchliefen sie das Ehevorbereitungs- und Erneuerungsprogramm „ Zeuge der Liebe “, bei dem sie sich mit ihrem Diakon und einem Mentorenpaar trafen. "Die größte Auswirkung war zu lernen, dass sich alles an dir ändert, wenn du dich erst einmal deinem Partner hingibst", sagte Daniel.

"So viele Dinge wusste ich nicht: Ich war selbstlos und setzte die Bedürfnisse meines Mannes unter Kontrolle, betete den ganzen Tag und bat Gott, in unser Leben zu kommen und unsere Vereinigung zu segnen", sagte Anissa.

Bei der diesjährigen Osternacht gelobten Anissa mit ihren drei Kindern im Alter von 14, 20 und 24 Jahren ihre Erstkommunion und wurde bestätigt. Nach der Messe in der Kapelle legten Daniel und Anissa ihre sakramentalen Gelübde ab. "Es fühlt sich an, als wären wir eins mit Christus", sagte Anissa. "Gott sei Dank!"



Anforderungen der Kirche

Pater Chris Kadrmas, Justizvikar des Amtes für kanonische Dienste in Bismarck, North Dakota, sieht oft außerhalb der Kirche verheiratete Paare, die später ihre Ehen bestätigen wollen - dies bedeutet, dass ihre Ehe von der Kirche anerkannt wird.

"Um dies zu tun, müssen sie ihre Gelübde vor einem Priester ablegen", sagte er. "Es ist keine Erneuerung der Gelübde, aber als ob sie sie zum ersten Mal sagen, denn dies wird das Datum ihrer Hochzeit in der Kirche sein."

Bevor Pater Kadrmas zu diesem Punkt kam, erklärte er, dass sie die Ehe vorbereiten müssen. Wenn es jedoch schon einmal Ehen gegeben hat, müssen diese untersucht werden. Wenn sich herausstellt, dass die früheren Ehen ungültig sind, kann sich das Ehepaar darauf vorbereiten, in der Kirche zu heiraten. Um die Gültigkeit in solchen Fällen festzustellen, muss das Paar einen Antrag auf Nichtigkeit stellen. Das Ehegericht erklärt die Ehe entweder von vornherein für ungültig oder für gültig. In diesem Fall ist es nicht möglich, das Ehesakrament erneut zu erhalten, solange der vorherige Ehegatte noch lebt.

Es ist nicht notwendig, dass beide Ehegatten katholisch sind, obwohl sie die Erlaubnis des Bischofs einholen müssen und der katholische Ehegatte versprechen muss, alles zu tun, um Kinder im Glauben taufen und erziehen zu lassen.

Pater Kadrmas vergleicht die Ehe mit dem Fahren auf einer gefährlichen Autobahnstrecke. "Wenn Sie wüssten, dass Sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% einen Unfall hätten, würden Sie keine SMS schreiben, nicht aufpassen und keinen Sicherheitsgurt anlegen", sagte er. "Stattdessen würden Sie Ihren Sicherheitsgurt anlegen und sorgfältig darauf achten, dass Sie sicher durchkommen." Angesichts der hohen Scheidungsrate sagte er, dass Sie eine gute Vorbereitung der Ehe hätten, den Lehren Christi folgen und in der Kirche heiraten und so sakramentale Gnaden erhalten ist ein Weg, um die Ehe mit den größten Vorteilen für den Erfolg zu steuern.



Beide geschieden

Diane Brady und Dave Stell aus Syracuse, Indiana, wurden 1983 in einer Gartenzeremonie von einem presbyterianischen Minister geheiratet. Beide waren zuvor in der katholischen Kirche verheiratet. Diane hatte zwei Töchter im Alter von 12 und 13 Jahren und Dave hatte einen 4-jährigen Sohn.

Im Jahr 1982 arbeitete Diane für ein Luftfrachtunternehmen. Während eines Verkaufsanrufs bei Daves Firma wurde er sofort geschlagen. Rosensträuße und Beharrlichkeit überwanden bald Dianes anfängliche Zurückhaltung, sich mit ihm zu verabreden. Sie hatten sich im Oktober getroffen und im folgenden Juli geheiratet.

Diane hatte eine katholische Ausbildung durch das College, aber die Ideologie „Lass dein Gewissen dein Führer sein“ der 60er und 70er Jahre hatte sie schlecht geformt. "Ich war sehr gebrochen, nachdem mein erster Mann gegangen ist", sagte Diane. „Ich habe meine Töchter mit sporadischer Kindererziehung alleine großgezogen.“ Dave hatte katholische Schulen in Chicago besucht, aber auch eine Ausbildung erhalten, die er als „katholische Elite“ bezeichnete.

Nach 30 Jahren Ehe begannen Dave und Diane, sich danach zu sehnen, in die Kirche zurückzukehren. Sie fingen an, die Messe zu besuchen, und dann wurde Dianes Mutter krank und zog bei ihnen ein.

"Ihre Krankheit brachte mich auf die Knie", sagte Diane. „Ich habe nachts mit ihr den Rosenkranz gebetet, als ich sie hineingesteckt habe. Allmählich wurde mir klar, dass ich die Sakramente unwürdig empfing, und so gingen wir nicht mehr zur Kommunion.“ In der Kirche trafen sie Paare, die den Annullierungsprozess durchlaufen hatten. Dave widerstand zunächst und dachte fälschlicherweise, dass dies bedeuten würde, dass sein Sohn unehelich war. Er glaubte auch, dass die Kirche damit Geld verdienen würde.

"Es hat viele Jahre gedauert, bis er katholisches Radio gehört hatte, um zu verstehen und es uns zu ermöglichen, es zu versuchen", sagte Diane. Sie stellten fest, dass die Gebühren in ihrer Diözese gesunken waren. Tatsächlich hat Papst Franziskus die Diözesen gebeten, wann immer möglich kostenlose Tribunaldienste zu erbringen oder zumindest die Kosten zu subventionieren.

Diane und Dave sprachen mit ihrem Pastor und beantragten die Nichtigkeit der Ehe. "Wir haben uns auch mit unserem Pastor darauf geeinigt, keusch zu bleiben, damit wir während des Prozesses die Sakramente empfangen können", sagte Diane. „Ich weine immer noch jedes Mal, wenn ich den Herrn in der heiligen Kommunion gültig empfange. Was für ein Geschenk! "

Während des Prozesses entdeckte Diane, dass sie Blasenkrebs hatte. "Das hat unser Verlangen noch verstärkt. Als ich Jesus von Angesicht zu Angesicht sah, war ich so bereit wie ich nur konnte." Zum Glück ist sie jetzt krebsfrei.

In den Jahren 2018 und 2019 erhielten sie aus ihren früheren Ehen eine Nichtigkeitsurkunde, aus der hervorgeht, dass sie diese einmalige Beziehung einer verbindlichen Gewerkschaft unfreiwillig oder nicht vollständig geklärt haben.



"Nach 35 Jahren Ehe waren wir am 12. April 2019 glücklich verheiratet", sagte Diane. „Die Kirche ist der Leib Christi, und ich möchte ein volles, gesundes Mitglied davon sein. Wir sind so gesegnet! "

Patti Armstrong schreibt aus North Dakota.
http://www.ncregister.com/daily-news/hap...dating-marriage

von esther10 24.10.2019 00:33

Mittwoch, 23. Oktober 2019
Kardinal Müller zur Amazonas-Synode
Dr.Maike Hickson berichtet für LifeSiteNews über Kardinal G. Müllers Kommentar zu den heidnischen Ritualen am Rande der Amazonas-Synode.
Hier geht´s zum Original: klicken

KARDINAL MÜLLER WARNT VOR DEM AUFSTIEG DES "ALTEN HEIDENTUMS" WÄHREND DER AMAZONAS-SYNODE

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...ng-amazon-synod

Kardinal Gerhard Müller, der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation hat seine Zustimmung zu einer scharfen Kritik der Amazonas-Synode und ihres Arbeitsdokuments erklärt, die letzte Woche von Professor Douglas Farrow in "First Things" veröffentlicht wurde. Während der Kardinal Farrows Artikel als "sehr passend" lobte, beklagte er, daß die Führer der Kirche nicht zu bemerken scheinen, daß derzeit die Grenzen zum "alten Heidentum" von "Götzendienst und Aberglauben" überschritten werden.

Die Kommentare des Kardinals kamen, nachdem Papst Franziskus zusammen mit indigenen Führern und anderen hochrangigen Prälaten an einer Baumpflanzungszeremonie im Vatikan teilgenommen hatte, an der sich Menschen vor zwei Statuen nackter schwangerer Frauen (Pachamama-Idolen)
niederwarfen. Eine Zeremonie, die manche als "heidnisches Fruchtbarkeitsritual" bezeichnen.


In seiner Kritik vom 17. Oktober mit dem Titel Die Amazonas-Synode ist ein Zeichen der Zeit schrieb Farrow, daß in unserer Zeit „selbst der Glaube der katholischen Kirche in den Feuchtgebieten unserer eigenen verwirrten und verfallenden Kulturen zu verschwinden droht. Unsere Zeiten sind Zeiten, in denen Öko-Theologie im Amazonas-Becken und sexuelle Theologien in den Eingeweiden Europas das Evangelium Jesu Christi mit einem 'liberationistischen' Schwung in den Ausguss von Leonardo Boff spülen können. “

Die wirkliche Gefahr unserer Zeit, fügte er hinzu, sei "der große Abfall vom Glauben, der sich seit mehreren Jahrhunderten in der Entstehung befindet" und eine Vereinigung von Menschen hervorbringt, die "so mächtig" sind, daß sie "Päpste wählen" und im Namen der Kirche selbst
"schmutzige Geschäfte" machen können. “Hier erklärt Farrow, daß es bei der Amazonas-Synode nicht um eine Begegnung mit Jesus Christus gehe, sondern mit sich selbst und mit dem eigenen Land."




Nach längeren Passagen, in denen Farrow mit vielen Aspekten von Kardinal Müllers eigener Kritik am Arbeitsdokument der Amazonas-Synode einverstanden ist (siehe hier, hier und hier), räumt der Autor ein, noch weiter zu gehen als die gelehrte und höfliche eigene Kritik des Kardinals.

Farrow schreibt: „Der Kairos, die Kultur der Begegnung, die in der Pan-Amazonas-Synode gelobt wird, ist ein bergoglianischer Kairos und eine Bergoglianische Kultur. Die Kirche, die dazu berufen ist, immer synodaler zu werden, Fleisch zu werden und in bestehenden Kulturen inkarniert zu werden, ist eine bergoglianische Kirche. Und diese Kirche ist nicht die katholische Kirche. Es ist eine falsche Kirche. Es ist eine sich selbst vergötternde Kirche. Es ist eine antichristische Kirche, ein Ersatz für das Fleisch gewordene Wort, zu dem die katholische Kirche tatsächlich gehört und die- wie Kardinal Müller betont- immer Zeugnis geben muss, wenn sie Kirche sein.will."

Kardinal Müller sagte gegenüber LifeSiteNews, daß der Kommentar von Farrow "sehr passend" sei.

Der deutsche Kardinal kommentierte weiter, daß es den heutigen Kirchenführern anscheinend nicht gelungen ist, ihre Teilnahme am „Heidentum“ wahrzunehmen.
"Was für ein Zustand, daß nicht einmal die Bischöfe bemerken, wann die Grenze zum alten Heidentum überschritten wurde", kommentierte er.

Kardinal Müller verglich diese Zeit mit der Entstehung christlich-gnostischer Häresien im 3.Jahrhundert und wies auf den heiligen Irenäus von Lyon hin, der diese Häresien bekämpfte und nicht zögerte, die Päpste seiner Zeit zu korrigieren.


In Anbetracht des Heidentums und des Gnostizismus, die in diesen Zeiten in die katholische Kirche zurückkehrten, erklärte der Kardinal, daß die Katholiken nur Gott allein bedingungslosen Gehorsam schulden und daß daher die Kritik eines regierenden Papstes zuweilen ein Akt der Nächstenliebe gegenüber einem kirchlichen Vorgesetzten ist.

Im Licht der Zurschaustellung heidnischer Symbole (z. B. Pachamamas) in Rom in diesen Tagen sagt der Prälat: „Die klare Unterscheidung zwischen dem Glauben an Gott und dem Heidentum beim
Hl. Paulus darf nicht umgangen werden: Weil die Menschen die Herrlichkeit des unsterblichen Gottes ausgetauscht haben,...haben sie die Wahrheit über Gott gegen eine Lüge ausgetauscht und beteten die Kreatur an und dienten ihr und nicht dem Schöpfer. (Röm. 1, 23 f.) “

Hier warnt der deutsche Prälat vor Götzendienst und Aberglauben, der eine Sünde gegen Gott ist, weil er den Schöpfer mit seiner Schöpfung verwechselt. Müller erklärt: „Die Anbetung Gottes ist die wahre Theologie der Befreiung von Angst, Schrecken und Unsicherheit, die uns aus der materiellen Welt und unseren Mitmenschen widerfahren. Und nur mit Hilfe des Evangeliums und der Gnade Christi kann eine Kultur ihren positiven Einfluss entfalten und von der Macht des Bösen befreit werden. “


"Er erklärte, daß Gottes Offenbarung keine" Wiedergutmachung "benötige, und fügte hinzu, daß eine solche" die schlimmste Umweltverschmutzung wäre, die unseren Planeten unbewohnbar machen würde ".

Kardinal Müller schloss mit den durchdringenden Worten: "Wenn das inkarnierte Wort, das bei Gott
war und das Gott ist, nicht mehr unter uns und in uns wohnen würde, wo würde noch Platz für uns sein?"

* * * *

Hier die Worte des Kardinals ungekürzt:

Ein sehr passender Artikel. Hier [in Rom] hört man nichts. Nichts wird veröffentlicht- außer daß ein immenser Druck auf diejenigen ausgeübt wird, die orthodox und katholisch denken. Was für ein Zustand, wenn nicht einmal die Bischöfe bemerken, wenn die Grenze zum alten Heidentum überschritten wurde. Hier sind die wahren „Konservativen“ oder „Erzreaktionäre“, wenn man diese Begriffe im eigentlichen Sinne von Christus interpretiert, der die frische Neuheit Gottes ist, die nicht übertroffen werden kann.

Zum Beispiel ließen sich vor und während der Zeit des hl. Irenäus von Lyon, der uns seine fünf Bücher „Wider die Häresien" überliefert hat, die heute wieder von hoher Relevanz sind, der sog. Gnosis, von der einige sich zu Unrecht erlauben, gefesselt zu sei.
Einige, die es eingestanden haben, haben sich geirrt und sind vom Weg des Glaubens abgewichen “(1 Tim 6:21). Irenäus hatte zuvor einige Zeit in Rom verbracht und dort gegen die christlich-gnostischen Häresien gekämpft. Im 2. Jahrhundert war er der wichtigste Verteidiger des römischen Primats, was ihn jedoch nicht daran hinderte, sowohl Papst Eleutherius als auch Papst Victor I. persönlich aufzufordern, klügere und gerechtere Herangehensweisen zu wählen.

Der Mensch ist nur verpflichtet, Gott innerlich und äußerlich zu gehorchen, während der Gehorsam gegenüber kirchlichen und bürgerlichen Vorgesetzten lediglich von ihrer eigenen Autorität für die Gemeinschaft abhängig ist, die sie leiten und für die sie vor Gott zur Rechenschaft gezogen werden .
Deshalb kann es dem Gewissen nach notwendig sein, sich zu weigern, einem konkreten Befehl Folge zu leisten, ohne dabei die Institution der kirchlichen Vorgesetzten in Frage zu stellen (Thomas von Aquin, S. Th. II-II q. 104 a. 5).
Als der Hl. Paulus dem Hl. Petrus - der hierarchisch eindeutig sein Vorgesetzter war - ins Gesicht widerstand, handelte es sich nicht um eine Correctio fraterna im privaten Bereich, sondern um eine öffentliche Verteidigung des Glaubens in seiner Fülle und angesichts dessen seiner inneren und äußeren Konsequenzen. Da bei der Verteidigung des Glaubens alle Apostel und Bischöfe die gleiche Verantwortung haben, konnte der heilige Paulus selbst als Apostel den Apostel Petrus in gleicher Weise öffentlich berichtigen, ohne dadurch sein Amt in Frage zu stellen , das ihm von Christus anvertraut wurde. (Thomas von Aquin, S. Th. II-II q. 33 a. 4)

„Zu denken, daß man besser ist als sein Vorgesetzter, scheint ein anmaßender Stolz zu sein. Sich in gewisser Hinsicht besser zu sehen, hat aber nichts mit Vermutung zu tun, denn in diesem Leben gibt es niemanden, der überhaupt keinen Mangel hat. Es sollte auch angemerkt werden, daß derjenige, der seinen Vorgesetzten in Gottes Liebe ermahnt, sich selbst nicht höher denkt (siehe Ebd. II-II Q 33 a. 4 ad 4); sondern er hilft nur dem, der, je höher er steht, in größerer Gefahr ist ', wie der heilige Augustinus (Epistel 211) sagt. “

Sagen wir nur so viel über die gegenwärtige Art der Unwissenden, die Kirche in zwei Lager aufzuteilen - die Feinde des Papstes und die Freunde des Papstes -, als ob die persönlich-private Beziehung zu einem bestimmten Papst die Grundlage des römischen Primats in Bezug auf die Doktrin des Glaubens und der Moral, und angesichts der hierarchischen Kommunio der Bischöfe mit dem Papst wäre.

Das Papsttum ist von göttlichem Recht und basiert daher weder auf der Anzahl der Facebook-Follower noch auf der unbeständigen Zustimmung von Journalisten und Opportunisten.

Die klare Unterscheidung zwischen dem Glauben an Gott und dem Heidentum beim Hl. Paulus
darf nicht umgangen werden: Weil die Menschen „die Herrlichkeit des unsterblichen Gottes gegen Bilder austauschten, die einem sterblichen Menschen oder Vögeln oder vierfüßigen Tieren oder Reptilien ähneln… tauschten sie die Wahrheit über Gott für eine Lüge und verehrten und dienten
der Kreatur eher als dem Schöpfer. “(Röm. 1:23 f.)

Die Anbetung Gottes ist die wahre Theologie der Befreiung von Angst, Schrecken und Unsicherheit, die uns aus der materiellen Welt und unseren Mitmenschen begegnet. Und nur mit Hilfe des Evangeliums und der Gnade Christi kann eine Kultur ihren positiven Einfluss entfalten und von der Macht des Bösen befreit werden.

Objektiv gesehen sind Götzendienst und Aberglaube die größten Sünden von allen, die auf einer Verwechslung zwischen dem Schöpfer und der Kreatur beruhen (Thomas von Aquin, S. Th. II-II, Q. 94 a. 3.), die nur von der Häresie derer übertroffen werden kann, die bereits durch die Verkündigung der Kirche den wahren Glauben erhalten haben, im Gegensatz zu den Heiden, die ohne ihre eigene Schuld das Evangelium noch nicht kennen.


Am Petersgrab muss die katholische Religion immer Wahrheit und Klarheit ausstrahlen, denn dieser Apostel [Petrus] antwortet in seinen Nachfolgern (zusammen mit allen Bischöfen und Gläubigen) auf die Frage: "Für wen hältst du mich?“
" Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes “(Mt 16,16). Und dies ist ihm nicht durch einen Dialog mit Gleichgesinnten oder mit sich selbst gegeben worden, sondern durch die Offenbarung des Vaters durch den Sohn. Der Fides Petri ist das Fundament der katholischen Kirche. Das Glaubensbekenntnis darf nicht immer neu erfunden, nach Belieben angepasst oder neu interpretiert werden, wenn es notwendig erscheint.
Der Glaube ist die Kraft des Wortes Gottes im Herzen der Kirche und somit kein Fossil überholten menschlichen Denkens. Die Offenbarung ist in Christus für immer in ihrer ganzen Fülle im Glauben der Kirche gegenwärtig. Wir können diese Quelle nicht erschöpfen, bis Er am Ende der Zeit zurückkommt. Wir dürfen es aber auch nicht durch vermeintlich notwendige menschliche Korrekturen verbessern wollen. Das wäre die schlimmste Umweltverschmutzung, die unseren Planeten unbewohnbar machen würde. Wenn das inkarnierte Wort,"Wer war bei Gott und ist Gott"
nicht mehr unter uns und in uns wohnen würde, wo würde dann noch Platz für uns sein?

Quelle: LiferSiteNews, N.Hickson, Kard. G.Müller

Quelle: LifeSiteNews, M. Hickson, Kard. G. Müller

Labels: aus gegebenem Anlass, Heidnisches, Kardinäle, Klartext, Lehramt, Medienwatch, Neusprech oder die Umkehr der Werte, Synode
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...nas-synode.html


von esther10 24.10.2019 00:30

Die große Rückkehr von Benedikt XVI.: "Das Problem der Welt ist die Abwesenheit Gottes"

Der emeritierte Papst nimmt Stift und Papier und greift in die Debatte über den sexuellen Missbrauch des Klerus an Minderjährigen ein. Aber der Text geht noch viel weiter: die Krise der Achtundsechzig, der Postrat, die Seminare



11. April 2019 um 13:45 UhrDie große Rückkehr von Benedikt XVI.: "Das Problem der Welt ist die Abwesenheit Gottes"
Joseph Ratzinger, emeritierter Papst Benedikt XVI. (Foto LaPresse)

Wir veröffentlichen einige Auszüge aus dem Dokument von Benedikt XVI., Das in der nächsten Ausgabe des bayerisch-katholischen Monatsklerusblatts erscheinen wird.

Ende der 1980er und in den 1990er Jahren erreichte die Krise der Stiftungen und die Darstellung der katholischen Moral dramatische Ausprägungen. Am 5. Januar 1989 wurde die "Kölner Erklärung" veröffentlicht, unterzeichnet von 15 katholischen Theologieprofessoren, die sich auf mehrere kritische Punkte des Verhältnisses zwischen Bischofslehre und theologischer Aufgabe konzentrierten. Dieser Text, der anfangs nicht über das übliche Maß an Beschwerden hinausging, wuchs jedoch sehr schnell, bis er zu einem Protestschrei gegen das Lehramt der Kirche wurde und das Oppositionspotential, das sich gegen die ganze Welt ausbreitete, sichtbar und hörbar sammelte die erwarteten Richtertexte von Johannes Paul II.

Papst Johannes Paul II., Der die Situation der Moraltheologie sehr gut kannte und sie aufmerksam verfolgte, veranlasste die Arbeit an einer Enzyklika, die diese Dinge regeln konnte. Es wurde am 6. August 1993 unter dem Titel Veritatis splendour veröffentlicht und provozierte heftige Gegenreaktionen von Moraltheologen. Zuvor hatte es bereits den Katechismus der katholischen Kirche gegeben, der die von der Kirche gelehrten Sitten systematisch überzeugend aufgedeckt hatte.

Der Auflösungsprozess der seit langem vorbereiteten christlichen Moralvorstellung erlebte in den 1960er Jahren, wie ich zeigen wollte, einen Radikalismus wie nie zuvor. Diese Auflösung der kirchlichen Lehrgewalt in moralischen Fragen musste sich zwangsläufig auch auf die verschiedenen Lebensräume der Kirche auswirken.

Im Rahmen des Treffens der Präsidenten der Bischofskonferenzen der ganzen Welt geht es vor allem um die Frage des Priesterlebens und auch der Seminare. In Bezug auf das Problem der Vorbereitung auf das Priesteramt in den Seminaren ist tatsächlich ein weitgehender Zusammenbruch der bis zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung geltenden Form zu beobachten.

In verschiedenen Seminaren wurden homosexuelle Clubs gegründet, die mehr oder weniger offen handelten und das Klima in den Seminaren deutlich veränderten. Bei einem Seminar in Süddeutschland lebten die Kandidaten für das Priestertum und die Kandidaten für das Laienamt für pastoralen Kontakt zusammen.

Während der gemeinsamen Mahlzeiten standen die Seminaristen zusammen mit den verheirateten Pastoralpartnern, teilweise in Begleitung ihrer Frau und ihres Sohnes und teilweise ihrer Freundinnen. Das Klima im Seminar konnte der Priesterausbildung nicht helfen. Der Heilige Stuhl wusste von diesen Problemen, ohne im Detail informiert zu werden. Als erster Schritt wurde eine apostolische Visitation in den Seminaren der Vereinigten Staaten organisiert.

Da die Kriterien für die Auswahl und Ernennung von Bischöfen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ebenfalls geändert worden waren, war auch das Verhältnis der Bischöfe zu ihren Seminaren unterschiedlich. Als Kriterium für die Ernennung neuer Bischöfe galt nun vor allem deren "Versöhnung", da mit diesem Begriff die verschiedensten Dinge natürlich verstanden werden konnten. I

n vielen Teilen der Kirche wurde das Gefühl der Versöhnung tatsächlich als eine kritische oder negative Haltung gegenüber der bis dahin geltenden Tradition verstanden, die nun durch ein neues, radikal offenes Verhältnis zur Welt ersetzt werden musste. Ein Bischof, der zuvor als Rektor gedient hatte, hatte den Seminaristen pornografische Filme gezeigt, vermutlich mit der Absicht, sie auf diese Weise widerstandsfähig zu machen gegen glaubenswidriges Verhalten. Es gab einzelne Bischöfe - und nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika -, die die katholische Tradition als Ganzes ablehnten, um in ihren Diözesen eine Art neue, moderne "Katholizität" zu entwickeln.

Vielleicht ist es erwähnenswert, dass Studenten, die beim Lesen meiner Bücher erwischt wurden, in nicht wenigen Seminaren als ungeeignet für das Priestertum angesehen wurden. Meine Bücher waren versteckt wie schädliche Literatur und sozusagen unter Tischbetten.

Eine Gesellschaft, in der Gott abwesend ist - eine Gesellschaft, die es nicht mehr kennt und behandelt, als ob es sie nicht gäbe -, ist eine Gesellschaft, die ihr Kriterium verliert. In unserer Zeit wurde das Motto des "Todes Gottes" geprägt. Wenn Gott in einer Gesellschaft stirbt, wird es frei, wir sind versichert. In Wahrheit bedeutet der Tod Gottes in einer Gesellschaft auch das Ende seiner Freiheit, denn die Bedeutung, die Orientierung bietet, stirbt. Und weil das Kriterium, das die Richtung angibt, uns nicht lehrt, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott im öffentlichen Raum fehlt und für die er nichts mehr zu sagen hat.

Und deshalb ist es eine Gesellschaft, in der das Kriterium und das Maß des Menschen zunehmend verloren gehen. In einigen Orten, dann manchmal macht sich plötzlich bemerkbar, dass das, was böse ist und den menschen zerstört, offensichtlich geworden ist. Dies ist der Fall von Pädophilie. Noch vor nicht allzu langer Zeit als richtig theoretisiert, hat es sich immer mehr verbreitet. Und jetzt, erschüttert und skandalisiert, erkennen wir, dass Dinge gegen unsere Kinder und Jugendlichen unternommen werden, die sie zerstören könnten. Dass sich dies auch in der Kirche und unter Priestern ausbreiten könnte, muss uns aufrütteln und in besonderer Weise schockieren.

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/04/1...-di-dio-249011/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz