Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.05.2018 00:56

Dämonologie hilft die Kirche zu verstehen: Eine Einführung zum Text von Ann Barnhardt
7. Juli 2017Traditio et Fides



Als follow up oder Nachfolgebeitrag nach unserer, leider wenig gelesenen Reihe Am deutschen Wesen mag die Welt genesen, bringen wir wieder einen Text von Ann Barnhardt in der kongenialen Übersetzung von davillatollkuehn. Für alle, die unsere „deutsche“ Reihe nicht gelesen, nicht zu Ende gelesen oder nicht verstanden haben, hier eine Zusammenfassung:

Joseph Görres stellt in seiner, mit deutscher Gründlichkeit, dargestellten Christlichen Mystik quellenfundierte Fälle von Besessenheit dar.
Aus diesen Fällen geht hervor, dass Menschen und vor allem Geistliche durch folgende Sünden besessen werden können:
Apostasie, d.h. Glaubensabfall und Verbreitung von Häresien

Sakrilegische Sakramentenspendung
Blasphemie

Verfolgung der Heiligen, d.h. der gläubigen Katholiken
Kirchenraub

Laster vor allem sexuelles Laster

Da sich die Vorgehensweise der Dämonen oder die Zulassung Gottes nicht geändert haben, so können wir davon ausgehen, dass sehr viele Geistliche besessen sind.

Ihre Besessenheit, d.h. die freiwillige Übergabe durch die Sünde, aber auch durch den Satanskult an die Mächte der Finsternis verursacht einen sehr guten negativen sensus fidei.

Dieser fand in der Entwicklung der Novus Ordo Liturgie seinen Ausdruck, welche wie nichts desakralisierend wirkt und wirkte, zum allgemeinen Glaubensabfall führte und in Antipapst Franziskus ihren bisherigen Höhepunkt fand.

Soweit die Ergebnisse unserer Görres-Reihe, wie sie in ihrem vierten Teil zusammengefasst wird. Schauen Sie sich doch in der Kirche um! Sie finden die Punkte 2. 1. bis 2.7. bei Ihrem Pfarrer um die Ecke, bei Ihrem Bischof, in Ihrem Ordinariat, bei fast allen Priestern Ihrer Diözese, bei denjenigen, welche Theologie lehren. Seit Amoris Laetitia und ihrer Umsetzung seitens der DBK[1] wurden die Punkte 2 2. und 2 3. amtlich. Wir lesen in dem DBK-Dokument Die Freude der Liebe, die in den Familien gelebt wird, ist auch die Freude der Kirche (Seite 6) folgendes:

Anmerkung 351 (zu AL Nr. 305) weist zudem darauf hin, dass man auch in einer Situation, die objektiv irregulär, subjektiv aber nicht oder zumindest nicht völlig schuldhaft ist, „in der Gnade Gottes leben kann, dass man lieben kann und dass man auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen kann“ (AL Nr. 305), wenn man die Hilfe der Kirche und in gewissen Fällen auch die Hilfe der Sakramente bekommt. Auch dies spricht für die Möglichkeit des Sakramentenempfangs in diesen Situationen.

Nicht alle Gläubigen, deren Ehe zerbrochen ist und die zivil geschieden und wiederverheiratet sind, können ohne Unterscheidung die Sakramente empfangen. Erforderlich sind vielmehr differenzierte Lösungen, die dem Einzelfall gerecht werden und dann zum Tragen kommen, wenn die Ehe nicht annulliert werden kann. Wir ermutigen in diesem Zusammenhang alle, die begründete Zweifel daran haben, dass ihre Ehe gültig zustande gekommen ist, den Dienst der kirchlichen Ehegerichte in Anspruch zu nehmen, damit ihnen ggf. eine neue kirchliche Heirat ermöglicht wird. Allen, die an den kirchlichen Gerichten arbeiten, danken wir an dieser Stelle für ihren diskreten und seelsorgerischen Einsatz.

[…]

Amoris laetitia geht von einem Prozess der Entscheidungsfindung aus, der von einem Seelsorger begleitet wird. Unter der Voraussetzung dieses Entscheidungsprozesses, in dem das Gewissen aller Beteiligten in höchstem Maß gefordert ist, eröffnet Amoris laetitia die Möglichkeit, die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie zu empfangen.

[…]

Am Ende eines solchen geistlichen Prozesses, dem es immer um das Eingliedern geht, steht nicht in jedem Fall der Empfang der Sakramente von Buße und Eucharistie. Die individuelle Entscheidung, unter den jeweiligen Gegebenheiten nicht oder noch nicht in der Lage zu sein, die Sakramente zu empfangen, verdient Respekt und Achtung. Aber auch eine Entscheidung für den Sakramentenempfang gilt es zu respektieren. […]

Was geht aus diesem widersprüchlichen, nachkonziliaren Gewusel hervor? In der Praxis wohl dies, dass sich die Ehebrecher mit einer bürstenhaarigen Pastoralassistentin zusammensetzen werden, welche sie in dem „Prozess der Unterscheidung“ begleitet, am Ende dessen sie „für sich entscheiden können“, dass sie zu einer sakrilegischen Kommunion gehen können, weil ihr Gewissen sie nicht dabei hindert. So muss man diese Leitlinien, wie Maike Hickson auf onepeterfive angibt,[2] lesen, zumal der Pressesprecher der DBK sich dazu nicht äußern wollte. Erzbischof Koch sagt stolz: „Wir halten an der kirchlichen Lehre fest“, indem wir sie aushebeln. Sowohl-als-Auch, jedoch-aber-wenn-die-pastoralen-Gründe-dafür sprechen, ja, wir kennen es zu Genüge.[3]

Wenn wir also von der Prämisse ausgehen, dass:

es Dämonen gibt,
sie durch die o.a. Sünden in die Menschen einfahren können,
dann

3. müssen wir durch die Umsetzung von AL mit einer Plage von Besessenheit und Umsessenheit rechnen,

4. welche die Menschen für das nachfolgende Zeitalter der satanischen Religion vorbereiten wird.

Wir haben diese Zusammenhänge schon woanders dargestellt und Amoris Laetitia macht sie verpflichtend. Fassen wir nochmals zusammen:

ein Priester (oder Gott sei’s geklagt ein Kommunionhelfer), der wissentlich einem schweren Sünder die Kommunion spendet begeht selbst eine schwere Sünde: Einfallstor für den Satan,
ein schwere Sünder, der die hl. Kommunion empfängt, begeht eine schwere Sünde der sakrilegischen Kommunion: Einfallstor für den Satan.
So sieht es objektiv nun mal aus, ganz gleich, wie es die Betroffenen selbst sehen. Gott ist eine objektive Wirklichkeit, der Teufel ist eine objektive Wirklichkeit, die Sünde ist eine objektive Wirklichkeit. Was ist ein sicheres Zeichen der Besessenheit? Odium Dei – Hass auf Gott und alles Heilige, siehe Antipapst Franziskus. Die Zeichen der Besessenheit (possessio) und der Umsessenheit (circumsessio) werden in dem noch vormodernistischen Kirchenlexikon von Wetzer und Welte,[4] wie folgt angegeben:





Wir lesen also von der Abscheu von allem Heiligen, von Gotteshass, weil diese Personen die Eigenschaften des Dämons annehmen, welcher in ihrem Innern waltet. Nach dieser kurzen Einführung schreiten wir zu dem Text von Ann Barnhardt, welche diesen Zustand beschreibt, sowie die Motive von Bergoglio und seinen Mannen darlegt. Nein, es ist nicht nur Unglauben und der Wunsch nach einem bequemen Leben, für was man keinen Preis zahlen will, siehe die jüngsten Orgien in Rom.[5] Es ist auch der Wunsch durch Gotteshass motiviert die irdische Kirche ein für allemal zu zerstören. Ja, leider ist die Lage der Dinge so, wie sie ist. Gehen Sie selbst nicht unter.

[1] http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/di...is-laetitia.pdf http://www.katholisches.info/2017/02/kar...keit-herrschte/

[2] https://onepeterfive.com/chaos-german-ch...ral-guidelines/ vgl. https://onepeterfive.com/german-bishops-...-remarried-now/

[3] Vgl. https://onepeterfive.com/?s=German+Bishops

[4] Wetzer und Weltes Kirchenlexikon oder Encyklopädie der katholischen Theologie und ihrer Hülfswissenschaften, Zweite Auflage, Freiburg 1883, Band II: Basilianer bis Censuren, Kol. 524-525. Online hier zu finden.

[5] http://www.katholisches.info/2017/06/gen...l-drogen-luxus/ https://whatisupwiththesynod.com/index.p...-have-a-winnah/ https://gloria.tv/article/7TARxk47WiPn2P1ZkcGdrPRBQ https://gloria.tv/article/8nUBmy99EUGX49gnjdjzpmqWy

https://traditionundglauben.com/2017/07/...-ann-barnhardt/

von esther10 14.05.2018 00:50

Der Rat der Kardinäle trifft sich erneut im Vatikan, um Reformen vorzubereiten
9. MAI 2018 VON FSSPX.NEWS


Der Rat der Kardinäle (C9), die Struktur, die 2013 geschaffen wurde, um dem Papst bei seiner Reform der Römischen Kurie zu helfen, hielt vom 23. bis 25. April 2018 seine 24. Sitzung ab. Die Teilnehmer arbeiteten an einem "Rohentwurf" der neuen Verfassung der Kurie.

Greg Burke, der Direktor des Presseamts des Heiligen Stuhls, kündigte an, dass der neue Text, der die Verfassung von Pastor Bonus, die der Organisation der Kurie seit 1988 als Grundlage dient, annullieren wird, "einige Zeit brauchen wird".

Unter den Themen, die das neue Dokument bilden werden, sind vier von ihnen "von besonderer Bedeutung", erklärte Greg Burke:

Die Römische Kurie im Dienste des Heiligen Vaters und der Teilkirchen; der pastorale Charakter der kurialen Aktivitäten; die Einrichtung und das Funktionieren der dritten Sektion des Staatssekretariats; die Verkündigung des Evangeliums und der Missionsgeist als eine Perspektive, die die Tätigkeit der gesamten Kurie kennzeichnet.
Der Direktor des Presseamtes kündigte außerdem an, dass Kardinal Sean O'Malley, Präsident der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen, mit der C9 gesprochen und die "Bemühungen zum Schutz Minderjähriger und gefährdeter Erwachsener in der Kirche" hervorgehoben habe.

Schließlich hörten die Kardinäle Monsignore Lucio Ruiz, den neuen Sekretär des Sekretariats für Kommunikation, der sie über den aktuellen Stand der Reform des vatikanischen Kommunikationssystems informierte.

Alle Mitglieder des C9 waren anwesend, mit Ausnahme von Kardinal George Pell, der in Australien durch ein Gerichtsverfahren inhaftiert war. Das nächste Treffen findet vom 11. bis 13. Juni 2018 statt.
+++++

http://fsspx.news/en/news-events/news/re...%E2%80%9D-32401
+
http://fsspx.news/en/news-events/news/po...sed-doors-30276
+
http://fsspx.news/en/news-events/news/fr...e-mindset-34728
+
http://fsspx.news/en/news/list/rome


von esther10 14.05.2018 00:48

Honduras: Eine Frau wird in einem wahrscheinlichen satanischen Ritus getötet
RIES Sekretariat , am 14.05.18 um 10:15 Uhr


Das Opfer eines Bewohner von Tegucigalpa am 5. Mai im Dorf Corralitos, in der Central District (Honduras), wurde nicht von Bandenmitgliedern praktiziert wird , aber von Satanisten , die sehr gut wissen , wie solche Rituale durchgeführt werden , nach ein Experte für Okkultismus, interviewt von La Tribuna .

Über das makabre Verbrechen Lizeth Izaguirre Torres (41), mit einem Messer in der Brust stecken und durch umgekehrte Kreuze umgeben , unter anderem satanischen Symbolen , sagte, dass „Regel , dass es ein Akt der Bandenmitglieder, weil die verwendeten Werkzeuge in dieser teuflischen und kriminellen Tat sind sie sehr kenntnisreiche Leute " .

Er sagte, dass die Mareros, die Riten praktizieren, normalerweise Zauberlehrlinge sind, die ihnen solche Praktiken nachahmen, um in ihrer kriminellen Welt mit größerer Sicherheit vorzugehen. Der Experte, der es vorzog, anonym zu bleiben, deutete an, dass diejenigen, die bereit sind, ein anderes menschliches Wesen zu opfern, dies im Austausch gegen bestimmte Dämonen tun, um ihnen übernatürliche Kräfte und Kräfte zu geben .

Zeugen zeigten, dass das Opfer ein Messer im oberen Teil seines Magens hatte, berichtet El Heraldo . Sie deuteten auch an, dass der Körper leblos war und mit einer Zigarre daneben im Zimmer eines Hauses kniete.


Auf den Fotos können wir den Körper der Frau sehen, die vor einem Altar mit einer Papiernote mit der Legende liegt: "Durch die Macht, die mir die Finsternis gegeben hat, komme ich, um meine Seele Satan zu geben" , die auf Englisch geschrieben wurde. Die Zeugen sahen auch fünf weitere Personen, die sich an dem Akt beteiligten und schwarz gekleidet waren, obwohl sie keine näheren Angaben machten.
Nachbarn sorgen sich

Die Bewohner des Dorfes Corralitos sind sehr besorgt, weil ihre Häuser sich neben dem Haus befinden, wo der scheinbare satanische Ritus stattgefunden hat. Kinder und Jugendliche gehen in ihre Studienzentren vor dem Gebäude, in dem das makabre Verbrechen stattgefunden hat. Wie wir in La Tribuna lesen , halten die Nachbarn ihre Häuser geschlossen, weil sie befürchten, dass sich ein anderes ähnliches Ereignis wiederholen wird .

"Gott beschütze uns! Jetzt sind wir entsetzt, denn diejenigen, die diese arme Frau getötet haben, können zurückkommen und uns töten", sagte ein Nachbar des Sektors mit offensichtlicher Angst in seinen Augen. Darüber hinaus fordern sie die Behörden auf, das zweistöckige Gebäude zu zerstören, in dem Izaguirre geopfert worden wäre und das seit vielen Jahren aufgegeben wurde.

Das trostlose Gebäude ist zu einem Zufluchtsort für alle möglichen Menschen geworden, darunter Bandenmitglieder, Mitglieder von Bars, Rockern und Gruppen, die satanische Riten praktizieren. Laut Zeugen, satanisch gekleidet in schwarz und mit bedecktem Gesicht, bauten sie den Teufelsaltar, wo sie auf einen Tisch Tarotkarten und einige schwarze Kerzen legten, um dann die unschuldige Frau zu opfern .

In diesem Bereich gibt es mehrere Hotels, Restaurants, Bildungszentren mit viel Tradition und Landhäuser, neben anderen Investitionen, die sich dort befinden, wo heute das "Dämonenhaus" heißt . Das Gebäude, das dem Nationalen Institut für Lehrerausbildung (Inprema) gehört, ist in Ruinen und ein zweisprachiges Bildungszentrum wurde dort vor vielen Jahren betrieben.

Weitere Details des Ortes und des Mordes

Im ersten Stock des Gebäudes können Sie Überreste von Gegenständen sehen, die für die Durchführung von satanischen Riten verwendet wurden, einschließlich umgekehrter Holzkreuze und vieler an den Wänden gemalter Symbole . Der Brief, der in Englisch auf Spanisch gefunden wurde, lautet wie folgt: "Für die Macht, die mir die Geister der Finsternis gewähren und für alles, was sie mir gegeben haben, komme ich anderen als Opfergabe meines Lebens und auch für den ganzen Fluch . "

Unter den gezeigten Figuren sind die Initialen JAH, die laut Bibel "Herr" oder "Ich Bin" bedeuten, was in sich selbst existiert. Unglücklicherweise haben diese Briefe in diesen Zeiten eine andere Bedeutung, da sie von der mutigen Bar "Die Revolutionäre" benutzt werden. Ebenso lautet eine Nachricht: "Pacto 2018" , was angeblich der satanische Akt ist, der am 5. Mai stattfand, bei dem sie Izaguirre, Mutter von sechs Kindern, töteten.

Nach Angaben ihrer Angehörigen wurde das Opfer von sechs Personen entführt , die sie gewaltsam zu einem Auto mit Eigenschaften brachten, die bereits von der Nationalpolizei festgelegt worden waren. Die Entführung ereignete sich im Stadtteil Smith, im Sektor El Carrizal in Comayagüela, als Izaguirre ein Lebensmittelgeschäft kaufte.

Vor dem Ritus montierten die Satanisten einen Altar und legten eine Decke mit einem satanischen Symbol auf die Wand, während sie auf dem Boden einen weiteren Patch aus einer Decke mit einem umgekehrten Pentakel legten, der im Allgemeinen den Satanismus darstellt.

Gefälligkeiten vom Teufel erbitten

„Die Hauptmotivation dieser geheimen Organisationen zu integrieren , ist der Wunsch , Gefälligkeiten Dämonen zu stellen, basierend auf den sieben Todsünden ist Gier, Völlerei, Zorn, Lust, Trägheit, Neid und Stolz“ , die Quelle von La Tribuna . Es gibt nämlich diejenigen, die darum bitten, mit Frauen erfolgreich zu sein, andere versuchen sich an einem Feind zu rächen, viel Geld zu haben, Macht zu erlangen oder "dafür eine Belohnung zu erhalten, die sie in andere Wesen verwandelt . "

„Diese Sekt im ganzen Land tätig ist , im Rahmen der Lehre s atanismo, Luciferianism, Alchemie und Spiritualismus ... Dämonen sie bitten, für Gefälligkeiten übernatürliche Kräfte und Energien zu haben“ , sagte die Quelle. Er fügte hinzu, dass die Mitglieder dieser Gruppen Bücher haben, die als Leitfaden dienen, um die satanischen Riten vorzubereiten.

Die Realität der satanischen Gruppen

Der Interviewte sagte , dass in der Hauptstadt gibt es mindestens drei satanische Sekte , die zu praktizieren okkulte Rituale gewidmet sind und ohne in irgendeine trostlosen Ort insbesondere sammeln , weil ein Sitz mit und nicht von einem bestimmten Namen bekannt. Warum hat die Polizei die Leute, die satanische Gruppen führen, nicht gefangen? Der Quelle zufolge " haben sie ein normales Aussehen, sie arbeiten, sie studieren, einige sind Kaufleute oder Unternehmer und sogar Universitätsberufe, die in exklusiven Wohngebieten der Hauptstadt leben . "

Er erklärte, dass Satanisten Altäre in ihren Häusern haben, die sie mit symbolischen Objekten des Glaubens füllen, die sie bekennen. "In Tegucigalpa haben diese Gruppen drei Altäre und schmücken sie mit Totenköpfen, Schwertern, Kerzen, fiktivem Blut, Pentagrammen, Büchern und benutzen das Bild von Frauen, um sich gut repräsentiert zu fühlen . "

Die Menschen, die an einem satanischen Opfer teilnehmen, haben das Amulett von Baphomet oder das traditionelle umgekehrte Pentagramm Satans um den Hals. Sie verwenden unter anderem Kerzen, Bücher und menschliche Schädel. Sie schreiben auch einen Brief für den Dämon, den sie anrufen, von dem sie auch ein Siegel haben, weil alles, was sie tun, aufgezeichnet werden muss, so ein Experte des Okkultisten.

Wer nimmt an diesen Gruppen teil?

"Diese Menschen praktizieren eine Unterwelt und sind begeistert von der menschlichen Anatomie. Wir müssen klarstellen, dass die Mitglieder dieser Sekten Menschen verschiedener sozialer Schichten sind, die meisten sind sehr gebildet, sogar eine Menge Geld , es gibt andere, die arbeiten, weil sie Universitätsberufe haben ", sagte ein Experte für Satanismus.

Er fügte hinzu, dass Satanisten ihre eigenen Konzerte organisieren, mit Musik, die sie nach Europa schicken. Was seine Anhänger betrifft, sagte er, dass sie meistens jung sind. Auf die Frage, ob diese Sekten mit Banden oder Banden verbunden sind, sagte die Quelle, dass "fast keine, weil sie ein wenig selektiv sind, von Menschen begleitet werden . "

Evangelischer Pfarrer verhindert junge Menschen

Angesichts der Lawine antichristlicher Informationen und des Verlustes von Werten, denen junge Menschen gegenwärtig ausgesetzt sind, rief der Pastor von Vida Abundante, Kevin Torres, an, "damit sie sich nicht täuschen lassen, weil dies Verwirrung stiftet sie sind nichts Neues, noch werden sie neu sein, weil sie ihre Ideale pervertieren, zerstören, stehlen und töten wollen . "

Auf Gruppen , die einen Glauben im Gegensatz zum Christentum predigen, stellte fest , dass „Das ist nichts Neues, wie die Bibel Episoden von Jesus zeichnet eine Parallele setzen und die kommen falsche Propheten und was sie wollen ist zu töten und zu zerstören, aber ich kommen, damit sie Leben und Leben in Fülle haben, deshalb kann nur Christus die volle Entwicklung des Menschen garantieren . "

Der evangelikale Leiter bestätigte, dass Jesus aus der biblischen Perspektive als Licht dargestellt wird und "was in den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft gesehen werden kann, wann immer Verwirrung gesät wird, die die gesamte Entwicklung des Menschen beeinflusst" . Um sich vor dem Bösen zu schützen, empfahl Torres, sich von Gott leiten zu lassen und wachsam zu sein. "In Bezug auf Verwirrung hatten wir immer diese Art von Menschen, die die Unwissenheit und die Gefühle anderer ausnutzen . "

Andere Fälle in Honduras

Bei der Untersuchung der Archive von El Heraldo ist es offensichtlich, dass es nicht das erste Mal ist, dass mutmaßliche Kriminelle während ihrer Verbrechen dunkle Kräfte einsetzen. Im Februar 2016 wurde von der Mara Salvatrucha (MS-13) im Norden des Landes eine makabrene Entdeckung von Hexenhandbüchern durchgeführt . Das Dokument, das Geheimnisse, Gebete, Rezepte, Sprüche und Zaubereien enthielt, verstärkte die Gerüchte der Anbetung, die die Bandenmitglieder von MS-13 haben.

Auf dem Titel des Handbuchs, in dem es heißt, dass es in Kolumbien veröffentlicht wurde, wurde beschrieben, wie man Krankheiten und Exorzismen durch den Einsatz von Schlangen entgegenwirken kann. In dem Haus, in dem das Handbuch gefunden wurde, zeichneten sich Bilder mit halbnackten Frauen, Totenköpfen und Abbildungen diabolischer Riten ab. Die Figur einer Jungfrau Maria auf einer metallischen Feile, neben zwei Anhängern, war auch Teil des grimmigen Szenarios.

Im Jahr 2014 hat die Nationalpolizei ein Hexenzentrum in der siebten Allee von Comayagüela demontiert. An der Stelle waren Bilder von den bekannten Politikern Miguel Pastor und Enrique Ortez, unter Figuren, die in Ritualen benutzt wurden, die vor Satan verborgen waren . Die Köpfe beider Charaktere hatten mehrere Pins um sie herum. In der Mitte des Ortes wurde auch ein Altar mit der Figur von Malverde, bekannt in Mexiko als "El Bandido Generoso", "El Angel de los Pobres" und "El Santo de los Narcos" entdeckt. Im düsteren Raum in der Hauptstadt gab es mehrere Altäre, die Schritt für Schritt mysteriösen satanischen Riten folgten.
http://www.infocatolica.com/blog/infories.php/satanismo/
Kategorien: Satanismus


von esther10 14.05.2018 00:46



https://www.youtube.com/watch?v=hjIN5X0Wxjg

+++++
Storchennest-Hoechstadt.de
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam


+++++
https://youtu.be/hjIN5X0Wxjg

Vogelschutz Lindheim...Deutschland...
Livestream gestartet am 15.03.2018
Liveübertragung der Storchenkamera auf dem Storchnest des Hofgut Westernacher


+
hier auch Störche von Deutschland...Storchenbaby wesentlich größer...keine andere Tiere wo Futter wegnehmen...
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

+++

Tschechien


P.A.

Storcheltern geben sich große Mühe, aber sie haben selbst wenig Futter in ihrer Kehle, für Storchenbaby.
Die Storchenmama ist so tapfer, trotz ihres großen Leidens, es wurde Ihr ja ein Flügel herausgerissen, von andern bösen Störche, die um das Nest kämpfen wollten...
P.s. Sie fressen auch Heu und Stroh, wie man sieht. Storchenelterm haben wenig anderes.

...Die Storcheneltern sind auch sehr besorgt...
Vieleicht kann man eine Schale mit Futter ins Nest stellen (wie es früher schon war)

P.S.
Dieses gehört dazu, auch Tschechien.



Habe gerade gesehen, wie die Betreiber, Futter imEimer brachten, aber sofort kam der Schwan, Störchle ging sofort weg, furchtbar, wie man sehen muß, dass andere Tiere kamen... was man in ein Gefäß reingegossen hat!....Ja, da sind halt noch viele, andere Tiere...

Storchenbaby hoffentlich NICHT verhungern...



von esther10 14.05.2018 00:45

Seniorin ermordet: Tatverdächtiger feuert bei Fahndung auf Polizei - SEK formiert sich


vor 5 Minuten
Beitrag von News Team

Mit einem öffentlichen Aufruf fahndet die Polizei nach dem mutmaßlichen Mörder Robert K.. Der Sportschütze steht im Verdacht, eine Seniorin getötet zu haben. Nun haben die Fahnder den Mann offenbar gestellt. Er soll sich in einem leeren Gebäude in der Königsbrücker Heide verschanzt haben. Es fielen bereits Schüsse.


Der Gesuchte feuerte dabei mehrmals auf Einsatzfahrzeuge. Seit dem Morgen durchsuchen Kräfte des SEK ein Waldgebiet in der Nähe.

Polizei
Die Polizei fragt: Wer hat Robert K. gesehen?

Der 33-Jährige soll vor wenigen Tagen eine 75-jährige Dresdnerin umgebracht haben. Die Polizei beschreibt den Gesuchten als 1,85 Meter groß, schlank und sportlich. Er habe kurze, dunkle Haare und dunkelbraune Augen.

Es kann sein, dass Robert K. eine Baseballkappe trägt und einen tarnfarbenen Rucksack mit sich führt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass K. in einem VW Caddy mit dem Kennzeichen KM-D 574 unterwegs ist.

Die Polizei warnte in den Zeugenaufruf davor, dass der Mann bewaffnet sein kann. Eine potenzielle Gefahr sei nicht auszuschließen. Der 33-Jährige ist Sportschütze und verfügt über Waffen.

Anwohner der Mietwohnung des Opfers in der Dresdner Waldemarstraße hatten am Samstag die Polizei wegen Lärms verständigt. Die Beamten fanden die Frau erstochen auf. Der mutmaßliche Täter ist seitdem auf der Flucht. Ein SEK hat bereits ohne Erfolg das Haus seiner Eltern durchsucht.

Hinweise nimmt die Dresdner Polizei unter der Rufnummer 0351 483 22 33 entgegen
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...=Seniorin+ermor

+++

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...seinen-freunden


von esther10 14.05.2018 00:44




Priester erklärt, wie Amoris Laetitia wirklich geschrieben wurde, um Homosexualität zu "normalisieren"

Amoris Laetitia , Katholisch , Schwul Agenda , Homosexualität , Papst Francis , Sodomie

Anmerkung der Redaktion: Diese Analyse wurde von einem Priester geschrieben , die darum gebeten , dass es wird anonym über Anliegen für die Anhebung Bedenken über ein päpstliches Dokument diszipliniert veröffentlicht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

14. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Ich habe es von Anfang an gesagt, als Amoris Laetitia zum ersten Mal veröffentlicht wurde, mit seinem berüchtigten Kapitel 8, das es dem individuellen Gewissen ermöglicht, das objektive moralische Gesetz zu übertrumpfen und damit den Begriff des intrinsischen moralischen Bösen effektiv zu eliminieren Problem ist nicht das Heilige Abendmahl für die geschiedenen und zivilisiert wieder verheirateten. Schließlich hatte Papst Franziskus den Annullierungsprozess bereits gestrafft, um Nichtigkeitsdeklarationen, die im Allgemeinen leicht zu erreichen waren, noch einfacher zu machen. Das eigentliche Problem ist die Sodomie und das Normalisieren - sogar Segen - dieses vom Katechismus "intrinsisch ungeordnet" genannte Verhalten. Im Folgenden werde ich versuchen, "die Punkte zu verbinden", um das Gesamtbild zu klären.

Daran erinnern, dass nein. 50 des ersten Entwurfs des Dokuments für die erste Synode über die Familie im Oktober 2014 stellte fest, dass "Homosexuelle Geschenke und Qualitäten haben, um der christlichen Gemeinschaft zu dienen", und fragte dann, ob unsere Gemeinschaften "fähig sind. . . ihre sexuelle Orientierung akzeptieren und wertschätzen "- was bedeutet, dass diejenigen, die homosexuelle Verhaltensweisen praktizieren, besondere" Gaben und Qualitäten "über alle anderen haben und dass ihre gleichgeschlechtliche Anziehung - vom Katechismus" objektiv ungeordnet "genannt -" akzeptiert und geschätzt "werden sollte . "(1)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Obwohl diese Sprache nie in Amoris Laetitia (AL) erschien, ist die Tatsache, dass sie in ein vorläufiges Arbeitsdokument mit Genehmigung von Papst Franziskus eingefügt und dann den anwesenden Bischöfen in seiner Gegenwart vorgelesen wurde, am aussagekräftigsten. Diese Sprache liefert einen Schlüssel, um zu verstehen, wie Kapitel 8 von AL interpretiert wurde, damit nicht nur diejenigen in zweiter Zivilehe (und Ehebruch) zur Kommunion zugelassen werden können, sondern auch jene in denselben gleichgeschlechtlichen Vereinigungen (und Sodomie) - solange sie von einem Priester "begleitet" werden, "Unterscheidungsvermögen" ausüben und ihrem "Gewissen" folgen. (2)

Diese homosexualistische Agenda wurde von denjenigen weiter vorangetrieben, die an einer "geheimen Synode" im Mai 2015 an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom teilgenommen hatten, um diejenigen zu überzeugen, die an der damals bevorstehenden zweiten Synode über die Familie teilnahmen die gleichgeschlechtlichen Vereinigungen zu akzeptieren, auf den Begriff "an sich böse" zu verzichten und eine umstrittene "Theologie der Liebe" einzuführen. (3) Wie der Korrespondent des Nationalen Katholischen Registers Edward Pentin über diese Versammlung berichtete:

"Auf Einladung der Präsidenten der Bischofskonferenzen Deutschlands, der Schweiz und Frankreichs - Kardinal Reinhard Marx, Bischof Markus Büchel und Erzbischof Georges Pontier - nahmen rund 50 Teilnehmer, darunter Bischöfe, Theologen und Medienvertreter an der Veranstaltung teil. Eines der Schlüsselthemen, die auf dem Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutiert wurden, war, wie die Kirche diejenigen in stabilen gleichgeschlechtlichen Vereinigungen besser aufnehmen könnte und "niemand" dagegen war, dass solche Vereinigungen von der Kirche als gültig anerkannt wurden. "(4)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+agenda

Diese Tagesordnung wurde während der zweiten Synode über die Familie im Oktober 2015 von Chicago Erzbischof Blase Cupich gegeben, der von Papst Franziskus als päpstlicher Delegierter bei der Synode handverlesen worden war. Auf die Frage von Vatikan City Reportern über das Heilige Abendmahl für die geschiedenen und zivilisiert wieder verheirateten, sagte Cupich, dass dies möglich sei, wenn sie "mit gutem Gewissen zu einer Entscheidung gekommen sind" und betonte, dass "das Gewissen unantastbar" sei Entscheidungen treffen."

Cupich wurde dann gefragt, ob er homosexuelle Paare beim Empfang der Heiligen Kommunion "begleiten" wolle, worauf er antwortete: "Schwule Menschen sind auch Menschen; sie haben ein Gewissen, und meine Rolle als Pastor ist es, ihnen zu helfen, den Willen Gottes zu erkennen, indem sie die objektive Morallehre der Kirche betrachten. "Aber er fuhr fort, dies" gleichzeitig "zu sagen Die Rolle als Pastor ist es, ihnen "durch eine Zeit der Unterscheidung zu helfen, zu verstehen, wozu Gott sie zu diesem Zeitpunkt anruft, also für jeden." Er fügte hinzu: "Wir müssen sicher sein, dass wir eine Gruppe nicht als eine Schublade einordnen obwohl sie nicht Teil der menschlichen Familie sind, als gäbe es für sie andere Regeln. Das wäre ein großer Fehler. "(5)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sodomy

Mit anderen Worten, wenn diejenigen, die in ehebrecherischen Beziehungen leben, mit Hilfe ihrer Pastoren in der Lage sind, nach ihrem Gewissen zu erkennen, dass sie die heilige Kommunion empfangen sollen, dann kann das gleiche für gleichgeschlechtliche Paare, die Sodomie praktizieren, getan werden . Es besteht keine Notwendigkeit, aufrichtig Buße zu tun und fest entschlossen zu sein, sein Leben zu ändern, "geh und sündige nicht mehr"; man kann in seinem gravierenden sündhaften Verhalten fortfahren und immer noch die Eucharistie empfangen. (6) Daher herrscht das Gewissen, und die objektive moralische Ordnung ist nicht mehr.

Bemerkenswert ist, dass Papst Francis Blasecupich, nachdem er diese Äußerungen, die von den Nachrichtenmedien auf der ganzen Welt zitiert wurden, gemacht hatte, zum Kardinalskollegium erhoben hat.

Hochrangige Prälaten unterstützen ein neues Paradigma
Dieselbe Interpretation von Kapitel 8 von AL wurde von einer Reihe anderer hochrangiger Prälaten - von denen einige Kardinäle sind, die Papst Franziskus sehr nahe standen - in den Monaten und Jahren nach der Veröffentlichung von AL bestätigt. Hier einige bemerkenswerte Beispiele:

Daran erinnern, dass es der deutsche Kardinal Walter Kasper war, der im Februar 2014 in einem Konsistorium von Kardinälen, das von Papst Franziskus berufen wurde, vorschlug, den geschiedenen und wieder verheirateten Personen das Heilige Abendmahl zu gewähren ("Kasper-Vorschlag"). Kurz nach der Entlassung von AL ging Kasper in die Akten und sagte, es sei "klar". . . dass es geschiedene und wieder verheiratete Situationen geben kann, wo auf dem Weg der Inklusion Absolution und Kommunion möglich werden "; und dass die Ermahnung "einen starren kasuistischen Ansatz überwindet und Raum für die christliche Gewissensfreiheit gibt" (7).

Ach ja, und der Appell an das individuelle Gewissen als letzter Schiedsrichter des eigenen Verhaltens kann auch für diejenigen gelten, die gleichgeschlechtlichen Beziehungen nachgehen, damit sie zur Eucharistie zugelassen werden. Kasper sagt so viel in einer neuen Broschüre, die er schrieb: Die Botschaft von Amoris Laetitia: Eine brüderliche Diskussion :

"Der Papst lässt keinen Zweifel an der Tatsache, dass bürgerliche Ehen, faktische Vereinigungen, neue Scheidungen ( Amoris Laetitia 291) und Verbindungen zwischen homosexuellen Personen ( Amoris Laetitia 250s.) Nicht dem christlichen Konzept der Ehe entsprechen "; Der Papst beharrt jedoch darauf, dass "einige dieser Partner einige Elemente der christlichen Ehe ( Amoris Laetitia 292) partiell und analog realisieren können " (8).

Der österreichische Kardinal Christoph Schoenborn, den Papst Franziskus als "maßgeblichen Übersetzer" von Amoris Laetitia bezeichnet hat , sieht in AL die heilige Kommunion für die Geschiedenen und wieder in der Ehe. (9) In einem Interview während der Familiensynode 2015 forderte er die Anerkennung "positiver Elemente" homosexueller Vereinigungen und sagte: "Wir können und müssen die Entscheidung respektieren, eine Gewerkschaft mit einer Person des gleichen Geschlechts zu bilden , [und] zivilrechtliche Mittel zu suchen, um ihr Zusammenleben mit Gesetzen zu schützen, die diesen Schutz gewährleisten. "Schoenborn fuhr fort," unnachgiebige Moralisten "unter seinen Mitbischofskritikern zu kritisieren, denen er vorwarf, eine" Obsession mit intrinsce malum "zu haben Übel]. "(10)

Bereits im Jahr 2006 bot der Schönborner Dom in Wien am Valentinstag, unter Einbeziehung homosexueller Partner, einen Segen für unverheiratete Paare; 2016 erschien im Schoenborn-Dom ein Foto von zwei Männern und einem Adoptivkind, das sie als "Familie" und als "Ehepaar" darstellte. (11)

In einem Interview im Jahr 2016 sagte der deutsche Kardinal Reinhardt Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz und einer der neun Kardinalberater von Papst Franziskus, dass man nicht sagen kann, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen keinen "Wert" haben; dass die Kirche die "Regulierung" solcher Beziehungen unterstützen sollte und dass "die Kirche nicht dagegen sein kann" (12). In einem Interview im Januar 2018 sagte Marx, dass die Kirche in ihrer Lehre zur Sexualmoral keine Anwendung finden kann "Blind Rigorismus"; dass es "von außen schwer zu sagen ist, ob jemand im Zustand der Todsünde ist" - ein Grundsatz, den er sagte, gilt nicht nur für Männer und Frauen in "irregulären Situationen", sondern auch für solche in homosexuellen Beziehungen ein "Respekt für eine Entscheidung in Freiheit" und im Licht des eigenen "Gewissens" (13) zu sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

In einem Interview am 10. Januar dieses Jahres machte Bischof Franz-Josef Bode, Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Weltnachrichten, als er zum Segen homosexueller Paare aufrief: "Wir müssen über die Frage nachdenken, wie differenziert eine Beziehung zwischen zwei homosexuellen Personen beurteilen. . . . Gibt es nicht so viel Positives und Gutes und Recht, dass wir gerechter sein müssen? "(14)

Und nur wenige Wochen später berichteten Kardinal Marx-Berichte in aller Welt über die Unterstützung seines Bischofs Bade, Segen für gleichgeschlechtliche Paare zu fordern, und sagte, dass die Entscheidung von "dem Pastor vor Ort und dem Individuum unter Seelsorge" getroffen werden sollte "(15) und dass solch ein Segen öffentlich in einer" liturgischen "Form durchgeführt werden könnte. (16)

Deshalb haben Mitglieder der kirchlichen Hierarchie, obwohl sie anerkennen, dass homosexuelle Verbindungen nicht das "Ideal" sind, jetzt von der Erwägung der "positiven" Elemente solcher Beziehungen zum "Segen" übergegangen und werden (wie es scheint) weiter komponieren ein neuer liturgischer Ritus, der (zumindest vorerst) anerkennt, dass dies zwar keine "Ehe" im technischen Sinne ist, aber eine legitime alternative Form einer Beziehung, die wir "schätzen" müssen.

Was hier verloren geht, ist, dass durch das Segnen gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften in der Realität das schwer sündhafte und "an sich unordentliche" Verhalten gesegnet wird, das es begleitet, eine Sünde, die nach dem geoffenbarten Wort Gottes und der beständigen Lehre der Kirche in der ganzen Welt Zeitalter, "schreit zum Himmel für Rache." (17) Wie Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia weise auf diesen Segensvorschlag hinwies: "Ein solcher" Segensritus "würde in einem moralisch verbotenen Akt zusammenarbeiten"; eine solche Beziehung zu segnen wäre sogar unfreundlich, weil sie die Menschen ermutigen würde, weiter in einem Zustand der schweren Sünde zu leben, der ihnen spirituell schadet. Chaput fuhr fort zu sagen: "Es gibt keine Liebe - keine Nächstenliebe - ohne Wahrheit, genauso wie es keine wahre Gnade gibt, die von einem Rahmen der Gerechtigkeit getrennt ist, der durch die Wahrheit informiert und geleitet wird." (18)

Gerhard Kardinal Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat diese Versuche erkannt, die immerwährenden moralischen Lehren der Kirche neu zu definieren, indem er behauptet, sie repräsentierten eine "Entwicklung der Doktrin" und einen "Paradigmenwechsel" für das, was sie wirklich sind : Die Häresie der Moderne. (19) Der Kolumnist der New York Times, Ross Douthat, hat ziemlich genau das Gleiche gesagt und bemerkt, dass Papst Franziskus und andere mit Amoris Laetitia wollen, dass sich die moralische Lehre der Kirche an die modernen kulturellen Normen anpasst. (20)

Das wahre Ziel von Amoris Laetitia

Nennen Sie es Modernismus, nennen Sie es Korruption der Lehre, nennen Sie es mit dem Namen, den Sie für richtig halten. Ich behaupte, dass die moralische Anerkennung für homosexuelles Verhalten das eigentliche Ziel von Amoris Laetitia ist , und gerade deshalb muss die Lehre von Humanae Vitae und dem Naturgesetz verworfen werden, nämlich dass nach Gottes Plan eine untrennbare Verbindung besteht zwischen der unteilbaren und der Fortpflanzungsbedeutung des Ehegesetzes, und dass die Einheitsbedeutung dem primären Zweck untergeordnet ist: Fortpflanzung. Wie der Gründer von Couple-to-Couple League, John Kippley, argumentiert hat, wenn die Fortpflanzungsbedeutung aus der ehelichen Handlung eliminiert werden kann, bleibt man effektiv ohne Argument gegen Sodomie. Und diejenigen, die die Sodomiten-Agenda fördern, wissen das.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Sie wissen, dass sie auch den Begriff der physischen und emotionalen Komplementarität der Geschlechter (21) sowie das Konzept des intrinsischen moralischen Übels verwerfen müssen - was bedeutet, dass sie die gesamte moralische Ordnung aufheben müssen. Dies erklärt, warum sie nun die Sprache im Katechismus abschaffen, der besagt, dass die gleichgeschlechtliche Anziehung "objektiv ungeordnet" ist (22) und dass homosexuelle Handlungen "Akte schwerwiegender Verderbtheit" sind, die "an sich ungeordnet" und "entgegengesetzt" sind zum Naturgesetz, "gerade weil sie den sexuellen Akt mit der Gabe des Lebens abschließen" und "nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität ausgehen" (23).

Dies erklärt auch, warum wir seit über einem Jahr davon sprechen, die Lehre der Enzyklika von Papst Paul VI. Von 1968 "neu zu prüfen". Diejenigen, die Humanae Vitae in den Papierkorb werfen wollen, zeigen nun ihre Hand. Zeuge Fr. Maurizio Chiodi, der kürzlich von Papst Franziskus zur Päpstlichen Akademie des Lebens ernannt wurde. Obwohl Johannes Paul II. In seiner Enzyklika Veritatis Splendor (Nr. 80) von 1993 die Empfängnisverhütung ausdrücklich in eine Liste von Handlungen aufführt, die "von Natur aus böse sind", so P. Chiodi, in einem Vortrag am 14. Dezember 2017 an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, "Humanae Vitae im Lichte von AL", argumentierte genau das Gegenteil: basierend auf der Sprache von Amoris LaetitiaIn Bezug auf das Gewissen "könnte eine künstliche Methode zur Regelung der Geburten als ein Akt der Verantwortung anerkannt werden , der ausgeführt wird, nicht um das Geschenk eines Kindes radikal abzulehnen, sondern weil in diesen Situationen die Verantwortung das Paar und die Familie anweist andere Formen des Willkommens und der Gastfreundschaft. "Um seine Argumentation zu stützen, sagt Chiodi, dass Amoris Laetitia keinen" ausdrücklichen Hinweis "auf Empfängnisverhütung als" von Natur aus böse "gibt und fügte hinzu, dass" dies angesichts Veritatis Splendor sehr einfach gewesen wäre . " 24)

Chiodi wurde von Kardinal Kasper gefolgt, der in seiner neuen Broschüre " Die Botschaft von Amoris Laetitia: Eine brüderliche Diskussion" andeutet, dass AL die Tür für den Gebrauch der Empfängnisverhütung öffnet. Kasper sagt, dass der Papst in seiner Ermahnung nur "die Methode der Beobachtung der Zyklen der natürlichen Fruchtbarkeit ermutigt" und "nichts über andere Methoden der Familienplanung sagt und alle kasuistischen Definitionen vermeidet" (25).

Weitere Argumente, die den Ausschluss des Fortgangs der sexuellen Aktivität erlauben, kommen sicher von denjenigen, die die Zustimmung zu homosexuellem Verhalten suchen, weil sie wissen, dass sie nicht erfolgreich sein können, solange die Lehren von Humanae Vitae und dem Naturgesetz bestehen.

In der bescheidenen Meinung dieses Schriftstellers, die Tatsache, dass Kardinäle und Bischöfe der Kirche streiten, dass nicht nur die geschiedenen und zivilisierten wieder geheiratet werden, sondern diejenigen in homosexuellen Vereinigungen, sollte die Heilige Kommunion zugelassen werden, und dass die Lehre von Humanae Vitae beiseite geworfen werden sollte, zeigt, dass sie die theologische Tugend des Glaubens verloren haben. Die Worte des Briefes an die Hebräer beschreiben treffend ihren traurigen Zustand:

"Denn es ist unmöglich für diejenigen, die einmal erleuchtet waren, die beide die himmlische Gabe geschmeckt haben und Teilhaber des Heiligen Geistes geworden sind,. . . und dann sind sie abgefallen, um wieder zur Umkehr zu kommen; denn sie kreuzigen sich selbst den Sohn Gottes und machen ihn zum Gespött. Denn die Erde, die im Regen trinkt, der oft darauf fällt, und eine Vegetation produziert, die denen nützt, von denen sie bestellt wird, erhält einen Segen von Gott; aber das, was Dornen und Disteln hervorbringt, ist wertlos und nahe einem Fluch, und sein Ende soll verbrannt werden "(Hebr 6,4-8).

Wie sollten die Gläubigen - Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien - auf diese bösen Angriffe auf Gott und seinen schönen Plan für den authentischen Ausdruck der Liebe, die Weitergabe des menschlichen Lebens, die Heiligkeit der Ehe und der Familie reagieren? Dieses Jahr markiert den 50 - ten Jahrestag der Humanae Vitae , und bietet damit eine goldene Gelegenheit zu feiern und besser auf die Lehre in Bl bekannt zu machen. Paul VI. 1968 Wahrzeichen-Enzyklika. Wir können auch auf das Lehramt des hl. Johannes Paul II. Zurückgreifen, nicht nur auf Veritatis Splendor, aber seine "Theologie des Körpers". Lassen Sie uns in diesem Jahr, unterstützt durch die Gnade des Heiligen Geistes und die Fürsprache der Muttergottes, tapfer die Pracht der Wahrheit dieser Lehre verkünden und dadurch eine starke und unerschütterliche Verteidigung aufbauen gegen alle, die es angreifen.

______________

1 https://www.lifesitenews.com/news/report...-in-new-english (16. Oktober 2014).

2 Siehe AL-Nr. 300-305 und Fußnote 351.

3 https://www.lifesitenews.com/news/new-ac...ances-require-c (Jan. 8, 2017).

4 http://www.ncregister.com/daily-news/con...same-sex-unions (26. Mai 2015).

5 http://www.ncregister.com/daily-news/abp...-homosexual-cou (16. Oktober 2016). In seiner Ansprache am 9. Februar 2018 am St. Edmund's College in Cambridge, England, "Papst Franziskus Revolution der Barmherzigkeit: Amoris Laetitia als ein neues Paradigma der Katholizität", betonte Kardinal Cupich, dass "die Stimme des Gewissens. . . Ich könnte sehr wohl die Notwendigkeit bekräftigen, in einiger Entfernung vom Idealverständnis der Kirche zu leben "- ein Gewissensverständnis, das gleichermaßen auf geschiedene und wieder verheiratete, ehebrecherisch handelnde Personen und auf gleichgeschlechtliche Vereinigungen angewandt werden kann Sodomie.

6 Wenn ein Beichtvater mir als Priester und Beichtvater sagt, er sei in einer ungültigen Ehe oder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung sexuell aktiv, besteht aber darauf, dass er seine sündhaften Handlungen fortsetzen will, so muss ich versuchen, ihn zur Verwirklichung zu bringen dass seine subjektive Meinung bezüglich seines Verhaltens das objektive moralische Gesetz und die klare Lehre von Christus nicht überstimmen kann; und dass ich meinem Gewissen folgen und die Absolution zurückhalten muss, wenn er nicht entschlossen ist, sein Leben zu ändern. Wenn der Büßende darauf beharrt zu sagen, er glaube nicht, dass er eine Sünde begeht, würde ich ihm sagen müssen: "Dann habe ich nichts, von dem ich dich befreien kann"; und dann frage ihn: "Warum bist du hier im Beichtstuhl und bittest darum, von einem Verhalten, das du nicht für sündhaft hältst, freigesprochen zu werden?"

7 https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-divorced-remar (18. April 2016).

8 https://www.lifesitenews.com/news/cardin...istian-marriage (14. März 2018). In der Broschüre vergleicht Kasper solche irregulären Vereinigungen mit der Beziehung zwischen der katholischen Kirche und den nichtkatholischen christlichen Gruppen, die im II. Vatikanischen Konzil "Elemente der Heiligung und Wahrheit" der Kirche enthalten. Kasper besteht darauf: "So wie es außerhalb der katholischen Kirche Elemente der wahren Kirche gibt, können in den oben genannten Vereinigungen Elemente der christlichen Ehe vorhanden sein, obwohl sie das Ideal nicht vollständig erfüllen oder noch nicht vollständig erfüllen. "NB: Christoph Kardinal Schönborn hat dieses Argument auf der Synode 2014 über die Familie vorgetragen - siehe Fußnote 10.

9 https://www.lifesitenews.com/news/pope-s...ed-is-the-final (6. April 2016). Diese Position ist für Schönborn nicht neu. Auf dem Internationalen Priesterumzug 2009 in Ars, Frankreich, der während des von Papst Benedikt XVI. Verkündeten Priesterjahres stattfand, hielt Kardinal Schönborn die meisten täglichen Meditationen ab, die im Großen und Ganzen sehr inspirierend waren. Aber als sich der Rückzug dem Ende zuneigte, kündigte der Kardinal an, dass er seine letzte Exerzitienrede nutzen würde, um Themen von Besorgnis anzusprechen, und lud Priester ein, Fragen zu stellen. In seinem Schlussreferat ging Schoenborn auf das Thema der Kommunion für Geschiedene und wiedergeborene Menschen ein. Zur Überraschung und zum Schock der 1200 anwesenden Priester

10 https://www.lifesitenews.com/news/cardin...elements-of-gay (14. September 2015). Dieser Artikel stellt fest, dass Schönborn auf der Synode 2015 "einen Interpretationsschlüssel vorgeschlagen" hat, um den Ansatz der Kirche für das Familienleben und die Sexualethik zu revolutionieren, indem er die dogmatische Konstitution des Vatikans II über die Kirche Lumen Gentium betrachtet, die besagt: "Obwohl viele Elemente der Heiligung und der Wahrheit sind außerhalb ihrer sichtbaren Struktur zu finden. Diese Elemente, als Gaben der Kirche Christi, sind Kräfte, die zur katholischen Einheit drängen [LG 8]. "Schönborn argumentiert, dass" Weil die Ehe eine Kirche in Miniatur ist ", und genauso wie die Kirche versucht, Elemente der Wahrheit in verschiedenen zu finden Religionen,

11 https://onepeterfive.com/schonborns-vien...le-adopted-son/ (6. Oktober 2016).

12 https://www.lifesitenews.com/opinion/car...o-homosexual-un (28. Januar 2016).

13 https://onepeterfive.com/push-for-greate...-german-church/ (19. Januar 2018). Dieses Interview erschien in der deutschen katholischen Zeitschrift Herder Korrespondenz, und die offizielle Webseite der deutschen Bischöfe berichtete sofort von Marx 'Aussage.

14 Ebd.

15 http://catholicherald.co.uk/news/2018/02...ss-gay-couples/ (4. Februar 2018).

16 https://www.lifesitenews.com/news/one-of...gs-of-homosexua (4. Februar 2018).

17 Vgl. 1. Mose 18:20; Katechismus der Katholischen Kirche, nein. 1867.

18 https://www.lifesitenews.com/news/german...ms-sacrilegious (8. Februar 2018).

19 https://www.firstthings.com/web-exclusiv...t-or-corruption (20. Februar 2018).

20 Siehe Douthats neues Buch, Die Kirche verändern: Papst Franziskus und die Zukunft des Katholizismus (Simon & Schuster, 2018).

21 CCC 2333.

22 CCC 2368.

23 CCC 2357.

24 https://www.lifesitenews.com/news/new-ac...ances-require-c (8. Januar 2017). Wie Diane Montagna in diesem Artikel berichtet, "Fr. Chiodis Vortrag wurde von einem der Hauptorganisatoren der Konferenzreihe, dem argentinischen Jesuitenpater Humberto Miguel Yanez, vorgestellt. Fr. Yanez ist Direktor der Abteilung für Moraltheologie an der Gregorianischen Universität. Yanez ist bekannt, dass er Papst Franziskus nahe steht, und Bergoglio war tatsächlich der religiöse Vorgesetzte von Yanez als junger Jesuit. Im Mai 2015 nahm Pater Yanez an der "geheimen Synode" am Gregorianischen "teil (wie oben besprochen).
https://www.lifesitenews.com/opinion/pri...rmalize-homosex

von esther10 14.05.2018 00:43


Achtjährige überlebt Selbstmordanschlag ihrer Familie
Stand: 10:14 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten



Blutiger Anschlag auf Polizeihauptquartier in Indonesien
Polizisten sperren nach einem Anschlag auf das Polizeihauptquartier der Großstadt Surabaya eine Straße ab
Quelle: dpa/Achmad Ibrahim

Erst am Sonntag wurde Indonesien von einer Anschlagsserie auf Kirchen mit mindestens 13 Toten getroffen. Nun hat erneut eine Familie ein Selbstmordattentat begangen. Die achtjährige Tochter überlebte den Anschlag.


Bei einem neuen Selbstmordanschlag einer Familie in der indonesischen Großstadt Surabaya sind am Montag mindestens vier Menschen getötet worden. Nach den Angriffen auf drei christliche Kirchen am Sonntag war dieses Mal die Polizeizentrale von Indonesiens zweitgrößter Stadt das Ziel. Bei den Toten soll es sich nach Angaben der Polizei um die Attentäter handeln. Zudem wurden mindestens zehn Menschen verletzt, darunter mehrere Polizisten.

Nach ersten Erkenntnissen fuhren die insgesamt fünf Täter mit zwei Motorrädern auf die Polizeizentrale zu. Die Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie eines der Motorräder an einer Sicherheitssperre aufgehalten wird. Kurz darauf gibt es eine Explosion. Vermutet wird, dass es sich bei den Tätern um Islamisten handelt.

Auf einem der Motorräder saß nach Angaben der Polizei auch ein achtjähriges Mädchen. Das Kind überlebte den Anschlag schwer verletzt.

https://www.journalistenwatch.com/2018/0...on-eingereicht/

Indonesien ist mit seinen mehr als 260 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. In den vergangenen Jahren hatte es dort mehrfach schon Anschläge von Islamisten gegeben. Verschiedene Gruppen haben Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Mehr als 85 Prozent der Bevölkerung sind muslimischen Glaubens. Die christliche Minderheit macht etwa zehn Prozent aus.

https://www.journalistenwatch.com/category/inland/

Bei den Anschlägen auf drei Kirchen waren mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 40 verletzt worden. Die Anschlagsserie geht nach Erkenntnissen der Polizei auf das Konto einer einzigen Familie. Dabei soll es sich um ein islamistisches Elternpaar mit vier Kindern halten. Drei der Kinder waren demnach minderjährig – erst neun, zwölf und 16 Jahre alt.

Nach den neuen Anschlägen forderte Indonesiens Präsident Joko Widodo am Montag das Parlament auf, bis Ende nächsten Monats den Weg für eine Verschärfung der Antiterrorgesetze freizumachen. Damit würde der Polizei die Möglichkeit gegeben, Anschläge besser zu verhindern, sagte der Staatschef. Widodo drohte damit, ansonsten eine Notstandsverordnung zu erlassen.

Anzeige

Die Polizei bestätigte am Montag auch den Tod eines weiteren Terrorverdächtigen. Der Mann sei am Sonntagabend in der Stadt Sidoarjo in seiner Wohnung erschossen worden, nachdem es dort eine Explosion gegeben habe. Er habe den Zünder einer Bombe in der Hand gehalten. Bei der Explosion wurden demnach seine Frau und eines seiner Kinder getötet.

https://www.welt.de/politik/ausland/arti...5B%5D%3Dpolitik
+

Islamistische Familie sprengt sich in Kirchen in die Luft

VIDEO

https://www.welt.de/vermischtes/article1...n-die-Luft.html
++++++++++++

Mann sticht wahllos auf Passanten ein
https://www.welt.de/videos/video17630733...santen-ein.html
+
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...ekt-in-monheim/

von esther10 14.05.2018 00:43

Hirtenbrief der Bischöfe von Astana (Kasachstan) über die unveränderbare Gültigkeit der Humanae Vitae
Mª Virginia , am 14.05.18 um 5:32 Uhr

HVitae"Viele glauben, dass christliche Lehre, obwohl sie wahr ist, zumindest unter bestimmten Umständen nicht durchführbar ist. Wie es die Tradition der Kirche hat immer gelehrt, hat Gott uns nichts sendet es ist unmöglich, aber quecada Gebot trägt auch mit ihm die Gnade , dass die Freiheit des Menschen hilft zu erfüllen es . „(Joh Paul II, 06.05.1987)

Während einige askance der Lehre der Kirche sehen, in den Schatten verschworen es, zu verändern, entweder heimlich oder schamlos, Unser Herr Komfort und ihre Kinder stärkt, indem sie Pastoren geben, die treu die Bewachung der Wahrheit folgen. Es ist die Wahrheit, die weiterhin an alle Gläubigen weitergegeben werden muss und niemand darf schweigen oder korrumpieren.

Von ganzem Herzen dankt und betete , dass andere Bischöfe das Beispiel sammeln, menschlichen Respekt und unsachgemäßen Kleinmut des Nachfolgers der Apostel Schütteln, wir veröffentlichen unter dem Hirtenbrief , dass der -Español- Präsident der Konferenz der katholischen Bischöfe von Kasachstan, der Erzbischof von Astana (Kasachstan) und sein Weihbischof, der Bischof von Karaganda, der Apostolische Administrator von Atyrau und der Delegierte der Kongregation für die orientalischen Kirchen für Katholiken griechischen Kasachstan und Mittelasien, treu den Gläubigen auf der Party Unsere Liebe Frau von Fatima, anlässlich des 50. Jahrestages der Enzyklika Humanae Vitae (25.7.1968). Die Mutigen sind unsere.

------------------

Hirtenbrief anlässlich des 50. Jahrestages der Enzyklika Humanae vitae

Gelobt sei Jesus Christus! Liebe Brüder und Schwestern in Christus! In diesem Jahr wird durch das denkwürdige Ereignis des 50. Jahrestages der Enzyklika markiert Humanae vitae , mit dem Gesegnet Paul VI die Lehre von der konstanten Lehramt der Kirche über die Übermittlung des menschlichen Lebens bestätigt hat. Die kasachischen Bischöfe und Ordinarien wollen die günstige Gelegenheit nutzen, um die Erinnerung und die ewige Bedeutung dieser Enzyklika zu ehren.

Während der letzten Sitzung aller Priester und Ordensschwestern in Almaty gab es in der Frage umfangreiche Diskussionen auf das Sakrament der Ehe Jugendlichen vorzubereiten. Der Vorschlag wurde vorgelegt, um jungen Menschen die wichtigsten Wahrheiten des Lehramtes der Kirche in Bezug auf die christliche Ehe und die Heiligkeit des menschlichen Lebens vom Moment seiner Konzeption an zu vermitteln.

Verkündet mit der Stimme des Lehramts der Kirche , wie wir in der Enzyklika sehen Humanae vitae und andere Dokumente der römischen Päpste, die folgenden anspruchsvollen Wahrheiten des „weichen Joch und leichter Last“ ( Mt 11, 30) Christi:

„Die Kirche ist jedoch durch die Forderung , daß die Menschen die Regeln des Naturrechts beobachten , wie HVdurch seine ständige Lehre interpretiert, lehrt , dass jeder und jede Ehe Tat zur Weitergabe des Lebens offen bleiben muß “ (Paul VI, Enzyklika Humanae Vitae, 11) .
„Wir müssen unbedingt als legales Mittel der Geburtenkontrolle, direkte Unterbrechung des generativen Verfahrens ausgeschlossen werden bereits begonnen, und vor allem direkt gewollter und Abtreibung , auch aus therapeutischen Gründen. Wir müssen auch, wie das Lehramt der Kirche oft gesagt hat, eine direkte, fortwährende oder zeitweilige Sterilisation ausschließensowohl von Mann als auch von Frau; es ist auch jede Handlung ausgeschlossen, die oder in Erwartung der ehelichen Handlung, oder in ihrer Verwirklichung, oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Folgen, als ein Ende oder als ein Mittel vorgeschlagen wird, Fortpflanzung unmöglich zu machen. Keiner kann als stichhaltiger Grund geltend gemacht werden, um die absichtlich unfruchtbaren ehelichen Handlungen, das kleinere Übel oder die Tatsache zu rechtfertigen, dass solche Handlungen ein Ganzes mit den vorhergehenden fruchtbaren Handlungen bilden würden oder dass sie später folgen würden und dass sie daher die einzige und identische moralische Güte teilen würden. In der Tat, wenn es erlaubt ist, ein geringes moralisches Übel zu tolerieren, um ein größeres Übel zu vermeiden oder ein größeres Wohl zu fördernEs ist nicht erlaubt, auch für die schwerwiegendsten Gründe, zu Bösem Gutes zu tun, das ist, was die Aufgabe eines positiven Akt der Wille , etwas , die intrinsisch Störung ist , und daher unwürdig des Menschen, obwohl die Absicht ist Schutz oder Förderung des individuellen, familiären oder sozialen Gutes. Es ist daher ein Irrtum, zu denken, dass ein ehelicher Akt, der freiwillig unfruchtbar und daher intrinsisch unehrlich ist, durch das ganze fruchtbare Eheleben couronestado sein kann . (Paul VI, Enzyklika Humanae Vitae , 14)
" Wenn Ehemänner durch die Empfängnisverhütung der Ausübung ihrer ehelichen Sexualität die potentielle Fähigkeit zur Fortpflanzung entziehen, nehmen sie sich eine Macht an, die nur Gott gehört : die Macht, über die Entstehung einer menschlichen Person endgültig zu entscheiden. Sie arrogieren sich das Attribut, nicht die Mitwirkenden von Gottes schöpferischer Kraft zu sein, sondern die ultimativen Aufbewahrungsorte des entstehenden menschlichen Lebens. In dieser Perspektive muss die Empfängnisverhütung objektiv betrachtet werden, so tief illegal, dass sie niemals gerechtfertigt werden kann. Das Gegenteil zu denken oder zu sagen ist gleichbedeutend mit der Annahme, dass im menschlichen Leben Situationen entstehen können, in denen es erlaubt ist, Gott nicht als Gott anzuerkennen. "(Johannes Paul II.,Ansprache an die Priester, die an einem Studienseminar über «Verantwortungsvolle Fortpflanzung» am 17. September 1983 teilnehmen.
"Viele glauben, dass christliche Lehre, obwohl sie wahr ist, zumindest unter bestimmten Umständen nicht durchführbar ist. Wie die Tradition der Kirche immer gelehrt hat, sendet Gott uns nichts Unmögliches, aber jedes Gebot trägt auch die Gnade, die der menschlichen Freiheit hilft, es zu erfüllen . Konstantes Gebet, häufiges Zurückgreifen auf die Sakramente und die Ausübung der ehelichen Keuschheit sind notwendig. [...] Heute mehr denn je beginnt der Mensch wieder, das Bedürfnis nach Wahrheit und Recht in seiner täglichen Erfahrung zu spüren. Sei immer bereit, ohne Zweideutigkeit die Wahrheit über das Gute und das Schlechte in Bezug auf Mensch und Familie zu sagen "(Johannes Paul II., Ansprache an die Teilnehmer des Studientreffens zur verantwortungsvollen Fortpflanzung , 5. Juni 1987).
Kasajos

"Die Enzyklika Humanae vitae ist eine wichtige Geste des Mutes, die Kontinuität der Lehre und Tradition der Kirche zu bekräftigen. [...] Diese Lehre manifestiert nicht nur unverändert ihre Wahrheit; es zeigt auch die Hellsichtigkeit, mit der das Problem konfrontiert wurde. [...] Was gestern wahr war, gilt auch heute noch. Die in den Humanae vitae geäußerte Wahrheit ändert sich nicht ; genauer gesagt im Lichte neuer wissenschaftlicher Entdeckungen, wird seine Lehre präsenter und regt zum Nachdenken über den inneren Wert besitzt es. „(Benedikt XVI, in einem internationalen Kongress für die Teilnehmer Adresse auf dem 40. Jahrestag der Enzyklika "Humanae vitae", 10. Mai 2008).
„Die Enzyklika Humanae Vitae wird durch die unantastbar biblische und evangelische Lehre inspiriert, die die Regeln des Naturrechts bestätigt und insuprimibles Diktat des Gewissens auf der Achtung vor dem Leben, deren Übertragung hat Vater- und Mutterschaft verantwortlich betraut. Dieses Dokument ist jetzt neu und dringlicher jetzt die Wunden , die öffentlichen Gesetze die unauflösliche Heiligkeit der Ehe und die Heiligkeit des menschlichen Lebens im Mutterleib verursacht haben. [...] , um die Gefahren gegeben , die wir skizziert haben und schmerzhafte Austritte der kirchlichen oder sozialen Charakters konfrontiert, fühlen wir uns gezwungen, wie Petrus zu ihm als ein einziges Heil und schreien zu kommen:"Sir, zu wem würden wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens " ( Joh 6, 68)" (Paul VI, Homily, 29. Juni 1978).
Die gesamte Menschheitsgeschichte hat hinreichend bewiesen, dass der wahre Fortschritt der Gesellschaft in hohem Maße von großen Familien abhängt. Das gilt umso mehr für das Leben der Kirche. Papst Franziskus erinnert uns an diese Wahrheit: "Es gibt Trost und Hoffnung, viele große Familien zu sehen, die ihre Kinder als ein authentisches Geschenk Gottes willkommen heißen. Sie wissen , dass jedes Kind ist ein Segen „(Papst Francisco, Audience Allgemeiner , 21. Januar 2015).

Mögen die folgenden Worte des heiligen Johannes Paul II., Des Papstes der Familie, Licht, Kraft, Trost und fröhlichen Mut für verheiratete katholische Paare und für junge Männer und Frauen sein, die sich auf das Leben der Ehe und der christlichen Familie vorbereiten .

"Wir haben eine einzigartige Bestätigung, dass der Weg der Heiligkeit, der zusammen reiste, als eine Ehe möglich, schön und außergewöhnlich fruchtbar ist und für das Wohl der Familie, der Kirche und der Gesellschaft von grundlegender Bedeutung ist. Diese Antriebe rufen den Herrn, daß immer zahlreichere Ehen der Lage , die Heiligkeit seines Lebens zu reflektieren, das „große Geheimnis“ der ehelichen Liebe, die in der Schöpfung stammt und durchgeführt an der Kreuzung Christus mit der Kirche (vgl Eph 5, 22-33). Wie alle Wege der Heiligung ist auch deine schwer. Wir wissen, wie viele Familien in diesen Fällen die Versuchung der Entmutigung empfinden. Ich denke insbesondere an diejenigen, die das Drama der Trennung leben; Ich denke an diejenigen, die sich der Krankheit stellen müssen und an diejenigen, die den vorzeitigen Tod eines Ehepartners oder eines Kindes erleiden. Auch in diesen Situationen kann ein großes Zeugnis der Treue in der Liebe gegeben werden, das durch die Reinigung im Schmelztiegel des Schmerzes noch bedeutsamer wird. Liebe Männer und Frauen, verfällt man nie Entmutigung: die Gnade des Sakramentes unterstützt Sie und hilft, immer wieder ihre Arme in den Himmel zu erheben , wie Moses , der ersten Lesung sprach (vgl Ex 17, 11-12). Die Kirche begleitet dich und hilft dir mit deinem Gebet, besonders in schwierigen Zeiten. Gleichzeitig fordere ich alle Familien auf, die Arme der Kirche zu halten , damit sie ihre Mission des Fürbittens, Trosts, Lenkens und Ermutigens nicht verfehlen. "(Johannes Paul II., Predigt zur Seligsprechung der Diener Gottes) Gott Luigi Beltrame Quattrocchi und Maria Corsini , 21. Oktober 2001).

"Möge die Jungfrau Maria als Mutter der Kirche auch die Mutter der" Hauskirche "sein, und dank ihrer mütterlichen Hilfe kann jede christliche Familie wirklich eine" kleine Kirche "werden, in der sie sich widerspiegelt und erlebe das Geheimnis der Kirche Christi . Möge sie, die Sklavin des Herrn, ein Beispiel für eine demütige und großzügige Aufnahme des Willens Gottes sein; Möge sie, die Schmerzensmutter am Fuße des Kreuzes, Leiden lindern und die Tränen derer wegwischen, die wegen der Schwierigkeiten ihrer Familien leiden . Möge Christus, der Herr, König des Universums, König der Familien, anwesend sein wie in Kana, in jedem christlichen Haus, um Licht, Freude, Gelassenheit und Stärke zu geben "(Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 86).

Astana, 13. Mai 2018, Gedenken an die Jungfrau Maria von Fatima

Ihre Bischöfe und Ordinarien:

+ José Luis Mumbiela Sierra, Bischof der Diözese der Allerheiligsten Dreifaltigkeit in Almaty und Präsident der Konferenz der Katholischen Bischöfe Kasachstans

+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Maria Santísima in Astana

+ Adelio Dell'Oro, Bischof von Karaganda

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santísima in Astana

Sac. Dariusz Buras, Apostolischer Administrator von Atyrau

Reverend Mitred Erzpriester Vasyl Hovera , Delegierter der Kongregation für die Orientalischen Kirchen für griechisch - katholisch Gläubigen in Kasachstan und Zentralasien
http://www.infocatolica.com/blog/caritas...oral-de-los-obi
-----------------

Zeitplan, in Argentinien:




von esther10 14.05.2018 00:42




Verrat: Irische Priestergruppe wird den Katholiken nicht sagen, dass sie gegen die Abtreibung stimmen sollen
Abtreibung , Vereinigung Von Katholischen Priestern , Katholisch , Achten Änderungsantrag , Irland , Speichern Die 8

ANALYSE
IRLAND, 11. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Laut einer kleinen Vereinigung irischer katholischer Priester sollten Katholiken darüber abstimmen, ob Abtreibung aufgrund ihres "Gewissens" legalisiert werden soll und als Priester, "wir sind nicht in der besten Weise dogmatisch zu diesem Thema."

Ein Dublin-Priester zusammen mit Pro-Life-Anwälten in Irland sagte LifeSiteNews diese Gruppe von Priestern ist "in der Regel am Anfang der Angriff auf die katholische Kirche und ihre Lehren" und überhaupt nicht repräsentativ für die Gläubigen in Irland, einschließlich Priester und Bischöfe.

Der Verband katholischer Priester (ACP) in Irland gab am 5. Mai diese Erklärung ab, in der er sagte: "Wir möchten niemandem sagen, wie er abstimmen soll" und dass "eine nach dem Gewissen jeder Person abgegebene Stimme, ungeachtet des Ergebnisses, verdient Respekt von allen. "

Die Priester erklärten dies mit den Worten: "Als eine Vereinigung, die katholische Priester vertritt, unterstützen wir voll und ganz die katholische Lehre, dass alles menschliche Leben von Anfang bis Ende heilig ist und dass jede menschliche Person das Grundrecht auf Leben teilt."

Aber sie behaupteten weiter:

Wir sind uns auch bewusst und werden in unserem Dienst immer wieder daran erinnert, dass das menschliche Leben komplex ist und Situationen hervorruft, die oft grauer als schwarz-weiß sind und die von uns einen sensiblen, unvoreingenommenen, pastoralen Ansatz verlangen. Als Leiter eines Vereins, der aus unverheirateten Männern und ohne eigene Kinder besteht, sind wir nicht in der Lage, in irgendeiner Weise dogmatisch zu sein.

Wir möchten niemandem erzählen, wie sie wählen sollen. Aber wir ermutigen sowohl uns selbst als auch alle Bürger, die an unserer Sichtweise interessiert sind, unser Bestes zu tun, um uns genau darzulegen, wofür wir gestimmt werden sollen und welche möglichen Folgen unsere Abstimmung haben kann. Nachdem wir das so gut wie möglich getan haben und ihm mit der oft schmerzhaften und schwierigen Aufgabe folgen, unser Gewissen zu konsultieren, lassen Sie uns unsere Stimme abgeben.

Am 25. Mai wird die Grüne Insel darüber abstimmen, ob der 8. Zusatz aufgehoben werden soll, der ungeborenen Kindern das Recht auf Leben garantiert. Diese Gruppe von Priestern verurteilte die Praxis, den Vertretern des "Nein" zur Abtreibungskampagne während oder nach der Messe zu erlauben, weil "wie es unter Gläubigen, Katholiken in der Kirche, eine große Vielfalt von Meinungen über diese Abstimmung gibt, wir dies glauben ist unangemessen und unsensibel und wird von manchen als Missbrauch der Eucharistie angesehen. "

"Wir glauben, es wäre besser, wenn diese Praxis für den Rest der Kampagne aufhört", sagten sie. "Wir wünschen den Iren in dieser immens wichtigen Entscheidung, die auf uns alle wartet, alles Gute. Die Leitung der Vereinigung katholischer Priester wird sich in dieser Debatte nicht weiter engagieren. "

Die Beschwerden von Linken in der Kirche über "Missbrauch der Eucharistie" sind besonders reich, da sie typischerweise diejenigen sind, die auf liturgische Misshandlungen in der Form der Kommunion in der Hand drängen, weibliche Messdiener, die Rubriken der Messe ignorierend und die Priestertum, indem eine große Anzahl von Laien die heilige Kommunion verteilen.

So wie es für Linken bequem ist, Teile der Bibel zu zitieren, um ihre Sache voranzutreiben - obwohl sie sich eigentlich nicht darum kümmern, was die Bibel lehrt und normalerweise damit beschäftigt wäre, sie zu züchtigen - so ist es auch für liberal gesinnte Priester günstig tue vor, sich um die liturgischen Normen zu kümmern, wenn es ihrer Agenda entspricht, obwohl sie sich normalerweise über die "starren" Regeln der Kirche zu diesem Thema beklagen.

(Das US-Äquivalent dieses "Verbandes der Priester" zum Beispiel ist für seine älteren Priester bekannt, die Straßenkleidung tragen , "moderne" Liturgien genießen und für eine Reihe liberaler sakramentaler Veränderungen eintreten).

Nur ein kleiner Teil aller irischen Priester ist Teil von ACP
Der in Dublin ansässige Pater Terence Crotty erklärte den LifeSiteNews, dass die AKP "keinen repräsentativen Status für die irischen Priester als Ganzes" habe.

"Es wurde viel von der Forderung der AKP nach Pro-Life-Sprechern in der Messe gesprochen, weil sie natürlich mit der Regierung und der Medienkampagne über die Einführung von Abtreibung übereinstimmt. Deshalb sind diese Kräfte froh, dies zu hören und zu veröffentlichen", sagte Crotty . Aber "es ist daran zu erinnern, dass die aktive Mitgliedschaft der ACP absolut winzig ist. Ich könnte mir vorstellen, dass Sie höchstens von ein paar Dutzend Priestern aus einer Bevölkerung von etwa 4.700 irischen Priestern sprechen (in der Zeitschrift "Journal.ie" ist eine Zahl von 2012 angegeben - jetzt etwas niedriger). "

"Wir tun unser Bestes für das Referendum mit einer 40-Stunden-Andacht für den Schutz ungeborener Kinder", sagte Crotty gegenüber LifeSiteNews. "Ich denke, wir sind viel typischer für die Reaktion des irischen Klerus als der AKP. Mehrere andere Kirchen machen in Dublin ähnliche oder ähnliche Aktivitäten. Nach meiner Erfahrung stehen Katholiken jeglicher Art direkt hinter dem Nein zu diesem Referendum. "

" Gläubige Katholiken sind nach wie vor entsetzt über Aussagen, die von der so genannten 'Vereinigung katholischer Priester' kommen", sagte Lisa Hare von Human Life International Ireland. "Ihre jüngste Erklärung zum 8. Verfassungszusatz ist keine Ausnahme. Diese Gruppe ist normalerweise der erste, der die katholische Kirche und ihre Lehren angreift. "

Sie "verursachen dem Leib Christi viel Skandal", sagte sie LifeSiteNews per E-Mail. "Dass die AKP in JEDEM Fall das Recht auf Leben für JEDES ungeborene Kind in Irland unterstützen, zeigt, wie weit sie von Christus und seiner Kirche entfernt sind."

Human Life International Ireland veranstaltet am 13. Mai an verschiedenen irischen Standorten einen nationalen Tag der Wiedergutmachung .

Die katholische Kirche lehrt, dass Abtreibung "an sich böse" und daher niemals moralisch akzeptabel ist.

"Die moralische Ernsthaftigkeit der beschafften Abtreibung zeigt sich in all ihrer Wahrheit, wenn wir erkennen, dass wir es mit Mord zu tun haben und vor allem, wenn wir die spezifischen Elemente berücksichtigen", schrieb Papst Johannes Paul II. In Evangelium Vitae. "Der Eliminierte ist ein Mensch am Anfang seines Lebens. Niemand könnte mehr absolut unschuldig sein. "

Auch Papst Franziskus hat die Abtreibung während seines gesamten Papsttums wiederholt verurteilt.

Bischöfe antworten ... irgendwie
Martin Long, ein Sprecher der irischen Konferenz der katholischen Bischöfe, verwies LifeSiteNews auf eine Stellungnahme, die Bischof Dermot Farrell als Antwort auf die Erklärung der AKP an RTE gerichtet hatte.

"Sie müssen danach suchen, um das Zitat zu beantworten", sagte er.

Laut dem RTE-Bericht vom 5. Mai :

In Antwort auf die Erklärung der AKP sagte Bischof Dermot Farrell von der Diözese Ossory, dass es in der katholischen Kirche im Laufe der Jahre eine Tradition von Laien gibt, die in der Kirche zu verschiedenen Themen wie dem Recht auf Leben und anderen sozialen Themen predigen.

Er sagte, diese Laien ergänzen die Priester und sind nicht da, um sie zu ersetzen. Er begrüßte auch die Erklärung der AKP, die das Grundrecht auf Leben verteidigt.

Auf die Frage, ob Aktivisten von der anderen Seite in die Kirche dürfen, sagte er nein, da die katholische Kirche ihre eigene Lehre verteidige, die das Recht auf das Leben der Ungeborenen sei.

Bischof Farrell sagte, die Kirche sei nicht dazu da, die Seiten eines Falles zu präsentieren, sondern ihre zentrale Lehre über das Recht auf Leben zu erklären.

Ein Sprecher des Katholischen Kommunikationsbüros bestätigte, dass Bischof Farrell persönlich und nicht für die gesamte Hierarchie sprach.

Long erzählte LifeSiteNews, dass die irischen katholischen Bischöfe ihr Sommertreffen im Juni abhalten.

Die irischen katholischen Bischöfe haben die Wähler ermutigt, die Abtreibung abzulehnen und den Achten Zusatz zu retten. Der neue Bischof von Galway, Kilmacduagh, und Kilfenora gab eine Pro-Life-Predigt bei seiner Installationsmesse im Februar 2018 .

Die Bischöfe Denis Nulty von Kildare und Leighlin, John Buckley von Cork und Ross und Alan McGuckian von Raphoe veröffentlichten alle Briefe , in denen die Gemeindemitglieder aufgefordert wurden, am 25. Mai Nein zu wählen .

"Nichts ist so wichtig für die Zukunft unserer gemeinsamen Menschheit wie das Recht auf Leben", schrieb Nulty.

Erzbischof Eamon Martin, der Erzbischof von Armagh und Primas von ganz Irland, nutzte seine Hirtenbotschaft von 2018 , um die Pro-Life-Botschaft zu verbreiten .

"Im Namen der" Modernisierung des Gesundheitswesens "schlägt der [Regierungs-] Ausschuss ein sehr liberales Abtreibungsregime vor, einschließlich eines uneingeschränkten Zugangs zu Schwangerschaftsabbrüchen bis zu zwölf Wochen und danach während der Schwangerschaft sehr breite Gründe für Abtreibung und Zugang zu Abtreibung", er schrieb.

"Wir sollten unsere Energien und Ressourcen darauf konzentrieren, Irland für eine Frau und ihr Baby im Mutterleib zum einladendsten Land der Welt zu machen", erklärte Martin. "Unsere Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen und andere Pflegekräfte haben bereits dazu beigetragen, Irlands Platz als eines der sichersten Länder der Welt für Mütter und ihre Babys während der Schwangerschaft zu verdienen. Irland hat jetzt die Gelegenheit, noch stärker zu bezeugen, dass: wir alle das Leben gleichermaßen schätzen; wir kümmern uns um die Schwächsten und Kleinsten, die Stärksten und Gesundsten, die Jüngsten, die Ältesten und das ganze wunderbare und schöne Spektrum des Lebens dazwischen. "

Priester können keine Meinung zu Abtreibung haben?
Einer der Behauptungen der ACP, warum sie keine "dogmatische" Haltung gegenüber Abtreibung einnimmt, ist "die Führung eines Vereins, der aus Männern besteht, die unverheiratet sind und keine eigenen Kinder haben. Wir sind nicht in der besten Position in irgendeiner Weise dogmatisch zu diesem Thema. "

Jesus Christus war auch ein unverheirateter Mann ohne eigene Kinder, aber er hatte geistliche Kinder. Als geistiger Vater hatte er die Pflicht, dogmatisch zu sein, die kleinen Kinder vor Schaden zu bewahren, sei es übernatürlicher Schaden (Häresie) oder natürlicher Schaden.

Priester sind dazu bestimmt, Repräsentanten von Jesus Christus auf Erden zu sein, und sie haben die Pflicht, das Gebot "du sollst nicht töten" aufrecht zu erhalten und zu predigen.
https://www.lifesitenews.com/news/libera...-they-should-vo
Stephen Kokx hat zu diesem Bericht beigetragen.


von esther10 14.05.2018 00:38

ES GIBT PROVINZHAUPTSTÄDTE, IN DENEN MEHR ALS 25% 65 JAHRE ÜBERSCHREITEN



In mehr als tausend Dörfern in Spanien wurden seit dem 1. Januar 2012 keine Kinder mehr geboren
Laut INE-Daten zum 1. Januar 2017 gibt es in Spanien 1.027 Dörfer, in denen keine Volkszählung stattfindet oder ein einziges Kind unter fünf Jahren. Dies bedeutet, dass 13% der spanischen Gemeinden seit dem 1. Januar 2012 keine einzige Geburt mehr registriert haben.

14.05.18 12:21 Uhr

( Das Land ) Zu den erwähnten Daten wird hinzugefügt, dass 633 Dörfer kein Kind unter 11 Jahren haben . In weiteren 420 Gemeinden gibt es weder eine Volkszählung noch einen Einwohner unter 15 Jahren .

Der Alterungsprozess ist besonders ausgeprägt in den Dörfern im Landesinneren, wo junge Menschen in die Stadt ziehen. Madrid ist zum Beispiel ein Anziehungspunkt, vor allem für die beiden Kastilien. Die Hauptstadt und die angrenzenden Bevölkerungen haben seit Jahren auf Kosten anderer Gemeinschaften, besonders der angrenzenden, Bevölkerung zugenommen.

Von 2008 bis zum ersten Halbjahr 2016 registrierte das INE 72.645 Personen, die aus Castilla y León nach Madrid ausgewandert sind . Die Zahl übersteigt die aktuelle Bevölkerung der Stadt Zamora. Der umgekehrte Weg wurde von 8.072 Menschen verfolgt.

Unter den Gemeinden in ganz Spanien mit mehr als 100.000 Einwohnern haben Salamanca, León und Valladolid den höchsten Anteil der Bevölkerung über 65 Jahre. Sie überschreiten 25% . Und was ist die Gemeinde mit mehr als 100.000 Einwohnern mit weniger Senioren? Parla. Diese Gemeinde in Madrid hat nur 10% der Bevölkerung über 65 Jahre alt. Fuenlabrada folgt mit dem gleichen Prozentsatz. Beide Gemeinden haben ein ähnliches Profil, sind Populationen in der Nähe von Madrid der Arbeiterklasse Tradition und in den letzten Jahren haben viele junge Menschen angezogen, die keinen Zugang zu Immobilienpreisen in der Hauptstadt Madrid haben. Dos Hermanas, in Sevilla, ist die dritte Stadt mit dem niedrigsten Prozentsatz von Rentnern.

Parla ist auch die Gemeinde mit mehr als 100.000 Einwohnern, mit einem höheren Anteil an Kindern zwischen 0 und 10 Jahren. Sie machen 15% der Gesamtzahl aus, gefolgt von Dos Hermanas (12,6%) und Torrejón de Ardoz (12,1%).

Zusammen mit Castilla y León, Galicien und Asturias sind zwei weitere Gemeinden, wo die Alterung der Bevölkerung intensiver ist . Auf der anderen Seite sind Murcia, die Balearen und die Kanarischen Inseln die drei Autonomien, in denen das Gewicht der Rentner gegenüber der Gesamtbevölkerung geringer ist.

Ceuta und Melilla sind eine Welt für sich. Ihre Geburtenraten sind viel höher als der spanische Durchschnitt . Nur 11 von 100 Ceuta haben mehr als 65 Jahre und nur 10 von 100 Melillens.

Das Durchschnittsalter in Melilla beträgt 35 Jahre, wenn der spanische Durchschnitt 43,1 Jahre beträgt. Zamora und Orense sind die beiden Provinzen mit einem höheren Durchschnittsalter. Sie überschreiten 50 Jahre.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32253

von esther10 14.05.2018 00:31

Die Push-to-hung-Demenz-Patienten erscheinen in der New York Times
Von WESLEY J. SMITH
1. Mai 2018 16:27 Uhr

Vor dem Gebäude der New York Times in Manhattan. (Carlo Allegri / Reuters)
Erstens sagten Bioethiker, dass Menschen in der Lage sein sollten, sich "an Maschinen hängen zu lassen", selbst wenn das fast sicheren Tod bedeutete. Gut.

Dann drängten sie das Mem weiter, argumentierend, dass das Recht der Verweigerung (einschließlich durch Surrogaten) auch Ernährung durch die Röhre einschließen sollte, so dass der Patient zu Tode dehydriert. Gib ihnen einen Zoll. . .

Danach sagten sie, dass Patienten, die unheilbar krank sind (vorerst), Zugang zu verschriebenem Gift haben sollten, um sich selbst zu töten. Nicht gut.

Jetzt wollen sie die Pflegekräfte dazu zwingen, Patienten mit Demenz zu verhungern, die auf Anweisung der Patienten in einer Patientenverfügung essen und trinken.

Dieser missbräuchliche Vorschlag, der in der Fachliteratur aggressiv vorangetrieben wird, hat jetzt in einer Kolumne von Jane Brody, der Gesundheitskolumnistin der Grey Lady, die Augustseiten der New York Times erreicht . Aus "Eine Advance-Richtlinie für Patienten mit Demenz" :

In den Standarddokumenten fehlen [spezielle Richtlinien], die spezifische Anweisungen zum Speisen und Trinken von Hand anstelle von Röhrchen enthalten.

Dafür gibt es einen logischen Grund. Advance-Richtlinien decken medizinische Behandlungen ab. Aber das Trinken und Trinken mit dem Mund ist keine medizinische Behandlung . Es ist eine humane Pflege - wie sauber zu halten, warm zu werden, um Wunden vorzubeugen usw. - die nicht Teil der Patientenverfügung sind.

Bleiben Sie mit NR Daily auf dem Laufenden
NRs Nachmittagszusammenfassung der besten Kommentare und Analysen des Tages.


Email Address
Brody wirft etwas Rauch auf und sagt, dass die Verhungern-Anweisungen am Ende des Lebens gelten würden.

Wenn man versucht, einem todkranken Menschen, der dem Tod nahe ist, Nahrung zu geben, wird dies im allgemeinen im Namen von Komfort und Fürsorge getan, wenn diese Person nicht von Essen oder Trinken profitieren kann, kann es ganz im Gegenteil werden. Wenn Patienten nicht mehr schlucken können, was sie essen, können sie Nahrung oder Getränke in die Lungen verschlucken und absaugen, was zu einer Lungenentzündung führt, die zu ihrem Elend beiträgt und ihren Tod beschleunigt.

Das kann wahr sein, und in solchen Zeiten muss große Sorgfalt gezeigt werden.

Aber das Dokument, das Brody unterstützt, geschrieben von einer Assistierten-Suizid-Advocacy-Gruppe, verlangt nicht, dass erzwungenes Verhungern auf solche Zeiten beschränkt ist (meine Betonung):

Im Endstadium aller Demenzen kann es passieren, dass eine Person nicht mehr in der Lage ist zu schlucken, was in ihrem Mund steckt, und die Fähigkeit verliert, zu gelaufen, zu sprechen, geliebte Menschen zu erkennen und die Darm- oder Blasenfunktion zu kontrollieren.

Menschen mit Alzheimer-Krankheit, die sich mit End of Life Choices in New York in Verbindung setzen, möchten wissen, wie sie die Endstadien dieser Krankheit vermeiden können . Es ist für diese Personen und andere, die befürchten, in Zukunft mit Demenz diagnostiziert zu werden , dass die Richtlinie über assistierte orale Ernährung geschaffen wurde.

Mit anderen Worten, es könnte lange vor den Endstadien liegen, wenn der Patient noch schlucken und genießen kann, wenn ein inkompetenter Patient sich nicht mehr selbst ernähren kann, nicht wenn er nicht mehr sicher schlucken kann.

Der Zweck des Dokuments wäre, Pflegepersonen zu zwingen, einen Patienten zu verhungern, der bereitwillig isst und trinkt:

Wenn ich an fortgeschrittener Demenz erkrankt bin und bereitwillig bin, Nahrung oder Flüssigkeit zu akzeptieren, die durch assistierte oder manuelle Fütterung angeboten wird, ist meine Anweisung, dass ich NICHT mit der Hand gefüttert werden möchte, auch wenn ich bei der Nahrungsaufnahme durch Öffnen meines Munds kooperiere.

Was ist, wenn der Patient, der qualifiziert ist, hungern zu müssen, um Nahrung bittet? Zäh. Wenn sie inkompetent wäre, würde sie nicht als qualifiziert gelten, um diese Entscheidung zu treffen. (Ein solcher Horror passierte in dem Fall Marjorie Nighbert , der die Entfernung einer Ernährungssonde von einem Schlaganfallpatienten beinhaltete, der um Nahrung bettelte und sowieso von einem Gericht nicht ernährt wurde.)

Das ist sehr falsch. Niemand sollte das Recht haben - egal wie viel Angst vor Demenz sie haben - andere dazu zu zwingen, sie zu Tode zu verhungern .

BEMERKUNGEN
Es ist ein Zeichen unserer Zeit, dass Handlungen und Unterlassungen, die noch vor wenigen Jahren den Missbrauch der Älteren verkörpert hätten, jetzt die bioethische Vollzeitpresse im Establishment "Paper of Record" erhalten.

Genau so treten radikale Vorschläge in den politischen Mainstream ein. Pfui.

https://www.nationalreview.com/corner/ne...tia-starvation/


von esther10 14.05.2018 00:31

Warum Papst Franziskus die Abtreibung banalisiert oder das umgekehrte Opfer
24. November 2016Traditio et Fides
wallraf-richartz-museum-stefan-lochner-weltgericht



Da dieser Beitrag wirklich sehr schwer aufzunehmen und zu verdauen sein wird, bauen wir ihn stückweise auf. Man wird sein Horizont des Möglichen erweitern müssen, um das, was wir schreiben zu glauben. Aber was ist Glauben?

Was bedeutet Glauben?
Um die von uns dargelegten Argumente und Sachverhalte anzunehmen, ist ein Glaubensakt nötig. Nein, wir sprechen hier aber vorerst nicht vom Akt des übernatürlichen Glaubens, sondern von einem rein menschlichen Glaubensakt, auf welchen sich der übernatürliche Glaubensakt stützt. Was ist aber Glauben im katholischen Sinne? Die dogmatische Konstitution Dei Filius, des Ersten Vatikanischen Konzils (1870), Kap. 3 definiert ihn wie folgt:

Dieser Glaube, der Anfang des menschlichen Heiles, ist nach der Lehre der katholischen Kirche eine übernatürliche Tugend, kraft deren wir, unter Anregung und Mithilfe der Gnade Gottes, alles für wahr (vera esse) halten, was Gott geoffenbart hat und zwar nicht, weil wir im natürlichen Licht der Vernunft die innere Wahrheit des Sachverhaltes (propter intrinsecam rerum veritatem) durchschauen, sondern auf die Autorität (propter auctoritatem) des offenbarenden Gottes hin, der weder selber irren noch andere in Irrtum führen kann. Denn nach einem Ausspruch des Apostels „ist der Glaube ein festes Vertrauen auf das, was man hofft, ein Überzeugtsein von dem, was man nicht sieht“ (Hebr 11,1). (DH 3008)[1]

Hanc vero fidem, quae humanae salutis initium est, Ecclesia catholica profitetur, virtutem esse supernaturalem, qua, Dei aspirante et adiuvante gratia, ab eo revelata vera esse credimus, non propter intrinsecam rerum veritatem naturali rationis lumine perspectam, sed propter auctoritatem ipsius Dei revelantis, qui nec falli nec fallere potest. Est enim fides, testante Apostolo, sperandarum substantia rerum, argumentum non apparentium (Hebr. XI, 1).

Die oben genannte Definition des Glaubens zeigt zwei Motive des Glaubens überhaupt, also auch des rein menschlichen Glaubens:

Die innere Wahrheit des Sachverhaltes (intrinseca evidentia).
Die Autorität (auctoritas) dessen, der uns diesen Sachverhalt angibt.
Aber was ist der Glaube an sich? Es ist eine Annahme, eines nicht zu Ende verifizierbaren Sachverhalts, der für uns nicht evident ist.

Um mich davon zu überzeugen, ob es um 15.53 in meiner mitteleuropäischen Stadt am 24 November 2016 dämmert, brauche ich bloß aus dem Fenster zu schauen, um zu sehen, dass es tatsächlich der Fall ist. Wäre ich aber irgendwo, wo ich kein Fenster hätte, dann könnte ich aufgrund der Informationen die mir zur Verfügung stehen:

die Sonneneinstrahlung in November in Mitteleuropa
die Uhrzeit
die Astronomischen Gegebenheiten meiner Heimatstadt in dieser Zeit
auch außer der Evidenz (aus dem Fenster schauen) mit einer großen Wahrscheinlichkeit konstruieren, dass es dämmert. Ich würde dann sagen können: „Aufgrund dieser und dieser Argumente glaube ich es, dass es dämmert“. Gefragt, ob ich es wirklich weiß, würde ich verneinend antworten, denn wissen, kann ich es ohne den Evidenzbeweis, nicht. Mein Glaubensmotiv wäre in diesem Falle (1) ex intrinseca rerum veritate – „aufgrund der inneren Wahrheit des Sachverhalts“.

Ich könnte aber auch jemanden fragen, der nach draußen schauen kann und dem ich vertraue, weil die Wahrscheinlichkeit, dass er lügt klein ist, ob es dämmert und seine Aussage, als wahr annehmen. Dieses Glaubensmotiv wäre (2) ex auctoritate – aufgrund der Autorität, im Sinne der Glaubwürdigkeit, des Aussagenden. Im Falle von (1) muss eine Unwidersprüchlichkeit der „inneren Wahrheit der Dinge“ vorliegen. Dies bedeutet, dass die Erklärung in sich selbst stringent sein muss, da sie ansonsten falsch wäre. Die Aussage wäre falsch, wenn ich am 24 November nicht die Lokalität meiner Heimatstadt, sondern die von Melbourne in Australien berücksichtigen würde, weil ich fälschlicherweise annehmen würde, dass überall auf der Welt die Sonne gleich scheint und die Zeit dieselbe ist. Befinde ich mich aber bei (1) innerhalb eines logisch konsistenten Systems, so kann ich mich nicht irren, was die Logik der Dinge angelangt. Die Quelle des Irrtums bei (2) wäre damit gegeben, wenn ich jemanden fragen würde, der notorisch lügt, der blind ist, der gerade mich anlügt oder der keinen Zugang zu der äußeren Welt hat, ohne dass ich all das wüsste. Manchmal müssen wir unsere Glaubensakte ausschließlich auf (1) die innere Evidenz der Dinge stützen, manchmal ausschließlich auf (2) die Autorität des Aussagenden, manchmal sowohl auf (1) als auch auf (2). Fast unser ganzes Leben besteht aus praktischen Glaubensakten, weil wir nicht in der Lage sind alles durch Evidenz oder schlüssige mathematisch-logische Beweisführung zu belegen. Ich schalte morgens meinen Rechner an, weil ich glaube, dass:

er funktionieren wird,
Es zu keiner Katastrophe kommt,
All meine Dateien nicht verschwunden sind,
Ich eine Internetverbindung bekomme etc.
Kann ich das alles vor dem Einschalten wissen? Nein, ich kann es nicht. Ich gehe von (1) der inneren Evidenz der Dinge aus, sowie davon, dass bisher es so funktionierte. Ich könnte auch jemanden fragen, der in dem Raum sitzt: „Funktioniert der Rechner heute?“ und er würde mir, so hoffe ich, wahrheitsgemäß antworten. Dies wäre dann seiner (2) Autorität geschuldet.

Ja, der Glauben, nennen wir ihn der weltliche Glauben, ist nicht Ungewöhnliches oder Neues. Unser Alltagsleben besteht fast nur aus diesem. Der Glaube, was Aristoteles (Top. 428 a) andeutet, ist aber auch Willenssache. Man muss es wollen, seinen Horizont so zu erweitern, um das Geglaubte und nicht das Gewußte anzunehmen. Dies sagt auch in seiner Definition des Glaubens (fides) der hl. Thomas von Aquin:

Fides importat assensum intellectus ex electione ad illud quod creditur, cum certitudine (Summ. Theol. 12 q, 56. 3. c et 2.2. q. 1.4 c. )

Der Glaube bringt die Zustimmung des Intellekts herbei, der aus der Auswahl dessen herrührt, was man mit Sicherheit glaubt [im Sinne von als Glaubwürdiges annimmt Red.].

Ad fidem requiruntur duo, s. quod credibilia proponantur, et assensus (1a q. 111, 1 ad 1. Et 22. Q. 6.1. c.)

Zum Glauben sind zwei Sachen notwendig, d.h., das Glaubwürdiges vorgeschlagen wird und die Zustimmung.

Der Glaubensakt rührt von der Zustimmung (assensus) des Intellekts her, wobei diese dann eintritt, wenn man diese Zustimmung will. „Ja, ich will daran glauben“. Laut dem Aquinaten

„bewegt der Wille den Intellekt auf zweifache Weise zur Zustimmung, d.h. durch die Ausrichtung auf das Gut hin oder durch die Mitwirkung mit der unsichtbaren Wahrheit (voluntas dupliciter movet intellectum ad assentiendum, s. ex ordine ad bonum, vel coactione veri non visi. 22 q. 5 2.c.).

Damit ist das zu verstehen, dass ein Gut (bonum), wie z.B. die Wahrheit etwas ist, wonach sich der Wille ausrichtet, weil wir als Menschen von der Natur her auf etwas Gutes ausgerichtet sind (Gutes, Wahres, Schönes) oder das ein unsichtbares Wahres, wie Gott, uns zu sich richtet und wird dabei mitwirken sollen.

Wie auch immer, um an etwas zu glauben, muss man es wollen, weil die neu hinzugewonnene Information manchmal den Rahmen unserer bisherigen Weltanschauung sprengt.

Es gibt Satanismus


Diese längere Einführung soll dazu dienen Bereiche der Wirklichkeit vorzustellen, in welche sich kaum einer vorzudringen wagt und diejenigen, die es müssen, es sehr ungerne tun. Warum? Weil man der präsenten und existenten wie auch leider wirkenden Realität der Bösen sehr nahe kommt. Nein, nicht des metaphorischen und metaphysischen Bösen, sondern des personellen Bösen – des Teufels. Als der Schreiber dieser Zeilen sich mit der Thematik des Satanismus bekannt machte, sträubte er sich daran zu glauben, weil er nicht glauben wollte, dass Menschen dazu fähig sind und es tatsächlich tun. Er brauchte mehrere Tage, um den assensus intellectus – also „die Zustimmung des Intellekts“ dazu zu geben, obwohl sowohl eine innere Plausibilität der Ereignisse vorlag, wie auch ein Autoritätsbeweis möglich war.

Seit mehreren Jahren gibt es, auch in den Mainstream-Medien, immer mehr Berichte über Satanismus.[2] Es gibt in diesen gut gemachten Dokumentationen Aussagen von Juristen, Psychologen und anderen Aktivisten, dass es das gibt, dass es immer mehr verbreitet ist, dass die Opfer Angst haben und allen Grund dazu, dass es in die höchsten Kreise der Politik Deutschland reicht und es am politischen Wille fehlt dagegen vorzugehen, weil jede Partei annimmt (oder es weiß, wie wir glauben), dass ihre eigene Leute darin involviert sind. Der Mainstream-Tenor lautet:

Ja, das gibt es wirklich.
Ja, es gibt Opfer,
Nein, an Täter kommen wir nicht heran.
Das tun perverse Leute, um ihre Perversen Fantasien und Neigungen zu befriedigen.
Innerhalb dieses Paradigma dieser satanischen Sekten machen diese Rituale einen Sinn.
Es gibt auch einen weit zitierten Aufsatz eines ehemaligen FBI-Agenten, der in diesem Sinne spricht, wie auch andere Ehemalige erzählen schier Unglaubliches.[3] Der beste Schutz der Satanisten besteht darin, dass die Opfer, die überleben dermaßen eingeschüchtert, traumatisiert sind, dass sie sehr schlechte Zeugen abgeben, aber auch der Umstand, dass die Taten von denen sie berichten, derartig schrecklich grausam (Vergewaltigung, Mord, Kannibalismus, Pädophilie, Menschenopfer, Zoophilie, übernatürliche Phänomene) und abartig (skatologische sexuelle Perversionen) sind, dass jeder Mensch sich scheut daran zu glauben. Man will einfach nicht daran glauben, dass diese attraktive Schauspielerin oder dieser beliebte Politiker es tatsächlich taten und immer noch tun, um berühmt und reich zu werden oder an die Macht zu kommen. Das es dieser Preis ist, der bezahlt werden muss und das der Ausdruck „die Seele an den Teufel verkaufen“ tatsächlich wörtlich zu nehmen ist. Fassen wir aber zusammen:

Diese Dinge finden nachweislich statt.
Es sind Eliten darin involviert.
Das bedeutet, dass jemand zur Elite gehört höchstwahrscheinlich auch an so etwas teilnimmt.
Besonders stark ist die Welt von Hollywood betroffen,[4] wo der weltweite Einfluss auf die Massen besonders stark ist. Um voranzukommen, muss man, so wie es scheint, an diesen Ritualen teilnehmen, sich auf alle mögliche Art von verschiedenen Menschen (auch Männer von Männern) vergewaltigen zu lassen, um all das Böse, das dabei frei wird Satan zu opfern. Um zwar im buchstäblichen, umgekehrt katholischen Sinne. Da Gott das Gute schlechthin ist, so beziehe ich meine Gutheit von Gott und opfere das, was ich Gutes tue, Ihm auf, damit die Welt einen Zuwachs an Gutem erfährt. Das ist der katholische Opfergedanke, in dem sich der Mensch mit dem Mensch-Gott Christus verbindet. Obwohl Christus durch seine Erlösungstat schon alle Erlösung in potentia erwirkt hat, so müssen wir, um gerettet zu werden, mit dieser Erlösungstat in actu mitwirken, daher die guten Werke, das Gebet, die Abtötung etc.

Abtreibung als Satansopfer
Der Satan hält sich selbst, wie uns der Exorzismus aus Rituale romanum sagt, für Gott. Tatsächlich aber ist er ein Geschöpf, welches, anders als Gott, nicht selbstgenügsam (esse sui) ist. Daher braucht der Satan und das Heer der Dämonen einen negativen Energiezuwachs von außen und zwar durch das Böse, durch die Sünde, durch die Perversion, welche die Menschen tun. Er wird zwar persönlich dadurch nicht größer, vergrößert aber seinen Machtbereich in dieser Welt, soweit Gott es zulässt, damit er mit diesem dunklen Machtbereich noch mehr Menschen zugrunde richten kann. Dies ist auch der Gedanke, der hinter allen Menschenopfern, von der Dämonenseite her sozusagen, steckte. Man opferte das, was rein und gut war (Kinder, Jungfrauen, Unschuldige), um die Dämonen zu „speisen“ und sich wenigstens vor ihrer Rache zu schützen. Manchmal konnte man etwas von ihnen bekommen, aber man musste dafür immer mehr opfern. Und genauso ist es auch im heutigen Satanismus, der sich vom Satanismus der früheren Zeiten und vom Heidentum nicht unterscheidet, da die Dämonen dieselben sind. Sie sichern schon Geld, Macht und Sex bis zum Abwinken, Ruhm auch, aber sie brauchen immer mehr Opfer und der Betroffene oder eher der „Bekenner“ muss immer Abartigeres tun, um dabei zu bleiben.[5] Obwohl der Schreiber dieser Zeilen diese Berichte über den Satanismus nur von youtube und von einigen Buchpublikationen her kennt, so kennt er doch die Religionsgeschichte gut genug, um zu wissen, dass es sich um das gleiche Paradigma handelt, wie z.B. schon in den heidnischen, vorchristlichen Religionen vorhanden war und welches hier wieder auflebt und real ist. Er weiß als Theologe auch, dass der Teufel die wahre Religion durch die Umkehrung nachahmen und profanieren will, siehe die schwarzen Messen, welche sich interessanterweise an der Tridentinischen Messe orientieren. Also (1) die intrinseca rerum veritas – „die innere Wahrheit der Dinge“ stimmt hier durchaus. Die auctoritas (2), die Glaubwürdigkeit der Zeugen ist auch gegeben, da die FBI eine Spezialabteilung für rituelle Morde führt und die Presseberichte über Satanismus immer weiter zunehmen.

Aber warum tun die Menschen so etwas? Und hier kommen wir zu einer Ebene, welche Sie in den Medien nicht nachlesen können, weil es einfach wirkt und funktioniert. Der Teufel kann wirklich etwas Materielles auf dieser Welt geben, will aber etwas im Gegenzug: die Seele für die Ewigkeit, immer mehr Abartigkeit und immer mehr Opfer. Natürlich will er auch, dass man andere in diese Kulte hineinzieht und sie pervertiert. Die Sodomie, im eigentlichen Sinne, spielt dabei auch eine große rituelle Rolle. Es geht nicht nur darum jemanden zu vergewaltigen, sondern ihn auch geistlich zu pervertieren. Dies betrifft hauptsächlich Kinder und Heranwachsende, denn da, wo Pädophilie ist, ist Satanismus und wo Satanismus ist, da ist auch Pädophilie. Man soll ja täglich schlechte Taten vollbringen, wie wir Christen die guten. Wenn man sich von Teufel beschützt weiß und weiß, dass man durch seine Vernetzung straffrei davon kommt, wie Jimmy Savile, dann macht man halt weiter. Daher können wir davon ausgehen, dass viele dieser Missbrauchspriester auch aktive Satanisten waren oder sind, was Pater Amorth selbst im Vatikan bestätigte.[6]

Und was hat das alles mit Abtreibung zu tun? Das, dass während dieser satanistischen Rituale Abtreibungen vorgenommen werden, wie Zeugen, siehe unsere Filmangaben, berichten. Es werden Kinder auch ausschließlich für diese Rituale geboren und gleich nach der Geburt ermordet oder kurz vor der Geburt im Mutterleib. Aber es passiert auch, dass Abtreibungen, die in „normalen“ Abtreibungskliniken vorgenommen werden, Satan aufgeopfert werden, wie ein ehemaliger Satanist berichtet, der solche Zeremonien vornahm.[7] Angeblich soll es in den Kliniken von Planned Parenthood spezielle Zimmer geben, die solchen Zeremonien vorbehalten sind,[8] was nicht so abwegig ist, denn werden solche „Aufopferungen“ häufig vorgenommen, warum das OP-Team bei der Abtreibung stören. Man kann hier natürlich einwenden, auch wenn es stimmen sollte:

Abtreibung ist legal.
Eine private Abtreibungsklinik kann sich ihre eigenen Räume einrichten, wie sie nur möchte.
Das alles ist Humbug und Hokuspokus, Religionsfreiheit oder Freiheit für Spinner.
Ja, dies stimmt zwar alles, aber es stellt sich die Frage, warum in den westlichen Ländern mit einer schwindenden Eigenbevölkerung, siehe Deutschland, die Abtreibung weiterhin legal bleibt und die Obama-Regierung mit der UNO die Abtreibung als „Geburtenkontrolle“ eigentlich der ganzen Welt aufzwingen wollte. Es geht nicht nur um Geld und Macht, es geht auch um das Satansopfer. Wenn weiterhin abgetrieben wird, wird durch diesen dauernden Massenmord an Unschuldigen, die geistliche Atmosphäre der Erde immer mehr verpestet. Die abgetriebenen Kinder kommen aber nicht zur Anschauung Gottes, weil sie ungetauft sind, sondern in das Limbo, wo sie, die Kirche präzisiert es nicht, aber der Schreiber dieser Zeilen glaubt es, seine theologische Meinung, bis zum Ende der Welt verbleiben. Sie leiden nicht, aber es ist kein Himmel. Der Satan gewinnt also doppelt: Menschen, die er als die Abbilder Gottes hasst, kommen nicht auf die Welt und sie kommen auch nicht in den Himmel, weil sie mit der Erbschuld beladen sind. Er gewinnt vielleicht noch dreifach, da nach der Nahtoderfahrung und Privatoffenbarung von Gloria Polo, die sich recht stringent und rechtgläubig anhört, bei jeder Abtreibung Dämonen aus der Hölle losgelassen werden sollen, was ihr vermehrtes Auftreten auf dieser Welt erklärt. Theologisch ist es durchaus möglich, da man weiß, dass man durch bestimmte okkulte Praktiken, mit Opfern verbunden, Dämonen rufen kann (Summ. Theol. 22 q. 96. 2 ad 3; 1a q., 115, 5 ad 3 et 2 2q. et q. 96. 2. o). Werden also alle Abtreibungen irgendwie „aufgeopfert“, so kann es auch zur Herbeiholung der Dämonen dienen. Wenn jemand uns sogar soweit folgen kann, dass er sagt:

„Na gut, manche Verrückte nutzen die legal stattfindenden Abtreibungen aus, um es den Dämonen, an die sie glauben, recht zu machen. Aber was hat das mit Katholizismus zu tun?“

Abtreibungsverbot – die letzte Bastion des nachkonziliaren Katholizismus
Der nachkonziliare Katholizismus, wurde, wie es Hilary White treffend formulierte, auf die pelvic issues, also Beckenangelegenheiten, reduziert. Katholisch war also nicht mehr die Lehre, die sich vom Evangelium her leitet und vom Satz vom Widerspruch geordnet wird, die Tradition, die Sakramente, der Ritus, sondern die letzte Bastion des Katholizimus wurde dadurch, hauptsächlich vom Johannes Paul II definiert, dass man nicht abtreibt. Ja, man durfte Sex haben, aber in der Ehe, ohne Präservative, ohne künstliche Verhütungsmittel und falls doch (Augenzwinker, im deutschsprachigen Raum schon längst mit Segen der Kirche praktiziert), dann wenigstens nicht abtreiben. Nein, nein, nein, das geht nicht! Das ist wirklich Sünde und zwar eine große. Natürlich stellen wir hier nicht in Abrede, dass Abtreibung eine schwere, himmelschreiende Sünde ist, welche eine Exkommunikation latae sententiae nach sich zieht, wie es das Kirchenrecht (CIC) von 1982 Can. 1398 und das alte Kirchenrecht (CIC 1917) in Can. 2350 – 2351 vorschreibt. Aber wenn in der nachkonziliaren Kirche Katholizismus auf „Lebensschutz“ oder „Lebensrecht“, sprich „Du sollst nicht abtreiben“ reduziert wurde, so bleibt nach der letzten Aktion von Papst Franziskus, durch welche der de facto die Abtreibung aus dem Bereich der schweren Sünde herausnimmt, ohne noch das Kirchenrecht zu ändern, wirklich nichts mehr übrig. Dies beklagt auch in seinem letzten Kommentar Giuseppe Nardi. Aber seit 1962 hören wir ja ständig:

hier geht es weiter

https://traditionundglauben.com/2016/11/...gekehrte-opfer/


von esther10 14.05.2018 00:26

Plastik-Kasel
14. Mai 2018


Hermann Glettler, der Bischof von Innsbruck, fällt nicht nur durch zweifelhafte Aussagen auf. Ist seine Kunst blasphemisch?
(Innsbruck) „Ist das David Bowie oder der Bischof von Innsbruck?“ Diese Frage stellte sich die traditionsverbundene Seite Messa in Latino bei einem offenbar „interaktiv“ verstandenen Kunstwerk mit dem neuen Innsbrucker Bischofs Hermann Glettler. Messa in Latino spricht von „schwachsinnigen Vorlieben“.

Stift Admont: prächtige Bibliothek, zweifelhafte Bischofskunst (unten Mitte)
Stift Admont: prächtige Bibliothek, zweifelhafte Bischofskunst (unten Mitte)
Anlaß ist eine Ausstellung im prächtigen Benediktinerkloster Admont in der Steiermark, „einem Meisterwerk der Schönheit“ (Marco Tosatti) mit einer phänomenalen Barockbibliothek, die Klöster als Hort des Wissens und der Weisheit zeigt. Damit kontrastiert eine dort gezeigte Ausstellung von Kunstwerke aus der Sammlung des neuen Bischofs von Innsbruck, Msgr. Hermann Glettler.

Der Steirer Glettler wurde nach einer 22 Monate dauernden Sedisvakanz im vergangenen September von Papst Franziskus an die Spitze der Nordtiroler Diözese berufen. Am 2. Dezember 2017 fand die Bischofsweihe statt, nicht etwa in der Kathedrale des Bistums, sondern in der Olympiahalle Innsbruck, einer 1964 wegen der Olympischen Winterspiele errichteten Mehrzweckhalle.

Die Admonter Ausstellung steht unter dem Motto „Schönheit & Anspruch“ und wird im Rahmen der 800-Jahrfeiern des Bistums Graz-Seckau ausgerichtet. Am 23. April fand zur Eröffnung der diesjährigen Museumssaison des Stiftes, die weitere Ausstellungen umfaßt, darunter „Von Abrogans und Nibelungen – Sensationsfunde deutscher Literatur in Österreichs Klöstern„, in Admont ein Festakt statt.

Glettler gehört der Gemeinschaft Emmanuel an und war Pfarrer der Grazer Stadtpfarrei St. Andrä. 2015 kam er als möglicher Bischof von Graz-Seckau ins Gespräch. Der stattdessen ernannte Bischof Wilhelm Krautwaschl machte Glettler 2016 zum Bischofsvikar für Caritas und Neuevangelisierung. Selbst Künstler fiel Glettler vor allem durch „Kunst in der Kirche“ in seiner Pfarrei St. Andrä auf (zu Gletter und seiner Kunstinitiative siehe Neuer Bischof: Drohen Innsbruck weitere verlorene Jahre?).

Zum Einstand in sein neues Bistum sandte er „pflichtbewußt“ modernistische Signale aus. Ein Bischof, der anderes täte, scheint für die Massenmedien kaum mehr erträglich. Auf diese Weise sicherte sich Glettler zwar persönlich deren Wohlwollen. Ein Nutzen für die Kirche und ihre Verkündigung muß jedoch bezweifelt werden.

Messa in Latino: „Horrende Blasphemie“
Glettler in Orante-Haltung? Messa in Latino: „Horrende Blasphemie“
Unter anderem erklärte Glettler in einem Interview mit der österreichischen Presseagentur APA, daß ein Frauenpriestertum „nicht so utopisch“ sei. Mit dem Frauendiakonat rechnet er sogar „relativ bald“. Dabei ließ er wenig Zweifel, überzeugt zu sein, daß Papst Franziskus die Frage nach Zulassung von Frauen zum Weihesakrament „positiv entscheiden wird“. Für die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene zeigte er sich „sehr offen“. In der Aufweichung der Unauflöslichkeit der Ehe und der Legitimierung der Scheidung sah er „sehr, sehr viel Sinn vom Evangelium her“.

Der Vatikanist Marco Tosatti schrieb zur Admonter Ausstellung:

„Unter anderen Exponaten findet man eine Photographie aus dem Jahr 2004, die Glettler, einen Vertreter der progressistischen Kirche, mit einer durchsichtigen Kasel aus Plastik zeigt.“

Das Photo zeigt das Gesamtkunstwerk „Meßkleid ‚a fact‘ (in der Leere eigener Existenz)“ von Manfred Erjautz ziert auch die Titelseite der aktuellen Ausgabe der Museumszeitung für die gesamte Admonter Museumssaison 2018.

Will Glettler damit eine neue Mode für Meßgewänder einführen?

Ein Kommentator erkannte darin weniger einen Priester mit futuristischem Meßgewand, sondern „eine Fledermaus“, ein nachtaktives Tier, dessen Konnotationen in der Kunst als blutsaugendes Ungeheuer und gefallener Engel wenig schmeichelhaft für einen Priester sind – jedenfalls nichts mit einem Gotteshaus und der heiligen Liturgie zu tun haben.

Messa in Latino: „Horrende Blasphemie“
„Kunst in der Kirche“ Pfarrei St. Andrä
Glettler ließ bereits in seiner Grazer Pfarrei St. Andrä „Installationen“ von zweifelhafter Natur errichten, die zwar kunstinteressiertes Publikum angezogen haben mögen, sich aber teilweise auch den Vorwurf zuzogen, „blasphemisch“ zu sein. Dazu gehört die völlige Entleerung einer Seitenkapelle, die ein Graffiti-Künstler mit roter Farbe beschmieren durfte. Eine Aussage oder Botschaft solcher „Kunstwerke“ erschließt sich nicht aus dem Werk selbst, sondern bedarf der Interpretation. Das aber hat etwa von Beliebigkeit an sich. Als Träger des Schönen, einem Auftrag der Kunst, speziell der sakralen Kunst, scheiden sie damit a priori aus. Damit trat bereits in Graz die Frage auf, was für den Betrachter aussagelose Kunstwerke oder von zweideutiger Botschaft in einer Kirche zu suchen haben.

Zur Ernennung Glettlers zum Bischof von Innsbruck schrieb die Tiroler Tageszeitung im vergangenen Oktober orakelhaft: „Ein Bischof, der etlichen auf die Nerven gehen wird“. Eine Aussage, die manche Steirer mit Blick auf die Kunstinstallationen in St. Andrä sofort unterschreiben würden, aber nicht unbedingt im Sinne der genannten Tageszeitung.

Das Kunstschaffen des Innsbrucker Bischofs kann an folgender Photodokumentation von Anita Pravits bestaunt werden. Sie dokumentiert, wie Glettler 2014 an einem Seitenaltar sein Kunstwerk „Wounded Light“ installierte, mit der er sich 2014 an der Ausstellung „Leiblichkeit und Sexualität“ in der Wiener Votivkirche beteiligte.

Text: Johannes Thiel
Bild: MiL/kunst-st.andrä/stiftadmont (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/05/plastik-kasel/

von esther10 14.05.2018 00:24




Bergoglio zerstört die Kirche und keiner tut was. Eine vorläufige Bestandsaufnahme.
16. März 2017Traditio et Fides
sodom mueller


Der Stand der Dinge

[schwarz]Wie heute gloria.tv in Berufung auf anonimi della croce informierte, wird es keine öffentliche Ermahnung des Papstes geben, weil sich keine ausreichende Mehrheit der unterstützenden Kardinäle gefunden hat. Im Klartext bedeutet das, dass sich niemand traut öffentlich oder auch nicht gegen Bergoglio vorzugehen. Da der Blog anonimi della croce von römischen Priestern mit Insider-Informationen geleitet wird, so ist davon auszugehen, dass es sich um Kurienmitarbeiter handelt oder um jemanden, der Kontakte zu ihnen hat. Laut anonimi hat vor drei Wochen ein Treffen in Rom stattgefunden, währenddessen die Dubia-Kardinäle sich ihre Machtlosigkeit eingestehen mussten.

Diese Entwicklung ist mehr als wahrscheinlich, da die angedrohte formelle Korrektur des Papstes wegen der Häresien von Amoris Laetitia, von der Kardinal Burke noch Mitte Dezember 2016 sprach auf sich warten lässt. Burke ist auf den Guam-Gulag verbannt worden und als Patron des Malteserordens praktisch entmachtet, der Orden und ein souveräner Staat gleich mit. Der Bergoglio Antipapst macht weiter, denn in der nächsten Zeit, so wird berichtet, kommt:

Eine neue „Einheitsmesse“ mit den Protestanten,[1]
Die Aufhebung des Zölibats,
Interkommunion mit den Protestanten,
Das dritte Vatikanische Konzil.

Nein, liebe Leserinnen und Leser, dies ist kein Witz und keine Übertreibung unserer Redaktion. Dies berichten seriöse Nachrichtenseiten wie onepeterfive oder Journalisten mit guten Quellen im Vatikan, wie Hilary White. Die Letztere gibt an, dass innerhalb der nächsten neun Monate die folgenden Änderungen, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, eintreffen werden:

irgendein nicht-kanonisches „Frauendiakonat“, welches nicht so genannt werden wird;
Wiedereinstellung von Priesters, welches sich laizisieren ließen, um später zu heiraten;
Formelle Erlaubnis der Interkommunion mit Nicht-Katholiken;

Dekrete, welche doktrinelle Entscheidungen den nationalen Bischofskonferenzen überlassen werden;
Erklärung einer konzilsähnlichen Versammlung von Anführern aller Weltreligionen, das eine vorher angefertigte Deklaration über ein globales, humanistisches, christenfreies Christentum verabschieden soll.

Und was ist das? Die Zerstörung der katholischen Kirche und zwar nicht, „wie wir sie kennen“, wie Ihre Pastoralassistentin um die Ecke es ausdrücken würde, sondern die Zerstörung der Kirche als solche. Genauso wie die Massenimmigration von Muslimen Europa zerstört und dies in der eigentlichen christlichen Identität dieses Kontinents, denn ohne Christentum kein Europa, sondern West-Orient. Die Massenimmigration wird, wie alles Destruktive, von Papst Franziskus befürwortet. Das Problem besteht zurzeit nicht nur darin, dass wir einen schlechten häretischen Antipapst – Bergoglio – haben, welcher mit seinen Mannen Vatikan besetzt hält, sondern dass wir überhaupt über keine guten Kardinäle, Bischöfe oder Priester verfügen, die sich ihm wiedersetzen. Und wir schreiben nicht „widersetzen würden“, denn gäbe es welche, so hätten sie es bereits getan, inter esse et posse est illatio.

Warum gibt es keine? Weil, wie Ann Barnhardt berichtet, die auch über Kontakte im Vatikan verfügt, Franziskus die Kardinäle, Kurienbischöfe und Bischöfe erpresst und zwar mit schmutzigen homosexuellen Geschichten. Da jeder Bischof und höher, wenn er nicht gerade selbst homosexuell ist und viele sind es, in seiner Diözese Pädophile Priester hat, die er nicht rechtzeitig absetzte oder andere Skandale vorweisen kann, so ist buchstäblich jeder erpressbar, da die Leute Bergoglios Zugang zu den Daten der Bischofskongregation oder der Glaubenskongregation haben und einfach wissen, wer sich wo, wann, über wen beschwert hatte. Sie wissen auch wieviele Pädophilen-Delikte wo strafrechtlich verfolgt werden.

Daher ist es ihnen ein Leichtes den Hebel dort anzusetzen, wo es weh tut. Leider passiert es gerade unter Franziskus, dass diejenigen Mitarbeiter der Glaubenskongregation, welche die Pädophilen im Franziskus-Umkreis zu streng verfolgten, nach Hause geschickt wurden und Strafen gegen verurteile pädophile Priester reduziert worden sind. Es findet also eine Zerstörung der Kirche auf allen Ebenen statt, welche uns klar macht, dass das Novus-Ordo-Gift dermaßen jegliches Rückgrat aufgeweicht und zersetzt hat, dass wir keine Geistlichen haben, denn andernfalls hätten sich welche gemeldet, besonders jene in den Machtpositionen.

Deswegen sind solche Versuche der konservativen Portale wie katholisches.info oder onepeterfive starke katholische Hierarchen als Beispiele des wahren Glaubens zu konstruieren, bei katholisches.info ist es erstaunlicherweise immer wieder Kardinal – der Feigling – Müller oder natürlich der gute, alte Benedikt XVI., der dieses Schlamassel erst möglich gemacht hat. Onepeterfive oder lifesitenews handeln verhaltener, doch nicht anders. Wie richtigerweise Ann Barnhardt feststellt, muss man von der richtigen Prämisse ausgehen, dass Franziskus kein Papst ist und zwar nicht deswegen, weil die dämonische Prophetie der Mary of Divine Mercy es voraussagte, liebe Leser aus der Schweiz, sondern weil Benedikt nicht gültig zurückgetreten ist.

Unserer Meinung nach spielte außer dem wesentlichen Irrtum auch der Zwang eine Rolle, da wir davon ausgehen, dass er zu seinem Rücktritt erpresst worden ist, eine These, die neuerdings andererseits wie es scheint bestätigt wurde. Und was hatte Benedikt getan? Etwas Unehrenhaftes, was ihn erpressbar machte. Wir wissen es nicht und sind froh darüber, da es recht ekelhaft sein gewesen muss. Deswegen hat Franziskus keine Standesgnade, weil er kein Papst ist, da Benedikt immer noch der Papst ist, ob er will oder nicht. Deswegen sind Entscheidungen von Franziskus nicht gültig und bindend, zumal viele, siehe Amoris Laetitia, häretisch sind. Er hat uns also nichts zu sagen!

Warum sagt es keiner laut? Aus Angst um sein Einkommen, wie bei kommerziellen Internetseiten und Blogs, wo man fürchtet, dass keine Anzeigen mit bspw. Benedikt-Memoiren oder dem Müller-Buch geschaltet werden, siehe katholisches.info oder die Spenden ausbleiben, wie bei fast allen, da die Leser wenigstens an Benedikt hängen und eine Kritik an ihm und die Darstellung der Ungültigkeit seines Rücktritts die Spendengelder verebben lassen würde. Theologen und Priester fürchten nicht nur um ihr Einkommen und das „akademische Ansehen“, was es auch sein mag, siehe Hitler-Deutschland und die Stalin-Ära, wer da alles angesehen war, sie fürchten auch als „fundamentalistische Spinner“ gebrandmarkt zu werden, sodass sie ihre Thesen dermaßen vage, schwammig und verklausuliert formulieren, siehe Klaus Obenauer oder Markus Büning, dass wirklich kein Mensch weiß, was sie wirklich meinen. Man weiß es nicht deswegen nicht, weil man zu ungebildet und dumm ist, sondern weil der Text missverständlich formuliert ist, siehe Amoris Laetitia, dass er für jede Interpretation offen bleibt und sich der Schreiber immer herauswinden kann.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass wir derzeit in der Kirche:

Keine Männer in leitenden Positionen mit katholischen Ansichten haben.

Keine Männer in leitenden Positionen mit Mut haben (No balls, sorry!).

Die Verweiblichung der Männer, über die sich Ann Barnhardt aber auch der Blogger mundabor ständig beklagen, ist eine Tatsache. Novus Ordo hat durch die hegelianische Dialektik des sowohl-als-auch des dennoch-aber-wenn-die-pastoralen-Gründe-Sie-wissen-schon-etc. nicht nur die Hirne, sondern auch das Rückgrat der Kirchenmänner aufgeweicht, da die meisten leider auch in Sünde leben, so sehen sie vieles theologisch und geistlich auch nicht. Wir müssen aber sagen, dass alle Päpste seit dem Konzil, obwohl sie gültige Päpste waren, immer mehr von der Wahrheit abirrten, dennoch versuchten sie den Zick-Zack-Kurs zwischen der überlieferten Lehre und der Neuen Religion zu wahren. Wenige haben es gemerkt, weil es dermaßen verklausuliert formuliert war und vieles auf dem Papier einen rechtgläubigen Eindruck machte. Wie verkaufte uns die Presse, aber vor allem der Vatikan, diese Päpste?

Johannes XXIII. war „der Gute“

Paul VI. war der humanistische „Konzilspapst“
Johannes Paul II. war „der Populäre“

Benedikt XVI. war „der Intellektuelle“

Franziskus wird auf dem Cover des Rolling Stones-Magazins abgebildet, was jeden Kommentar erübrigt.
Sie haben alle auf Franziskus hin gearbeitet, am meisten leider Johannes Paul II. und es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie demselben Netzwerk angehörten oder wenigstens von diesem gefördert wurden. Welchem Netzwerk? Einer Mischung aus Geheimgesellschaften, siehe die Pecorelli-Liste, welche viele hochstehende Hierarchen zeigt, die der Freimaurerei angehörten, aus Geheimdiensten und anderen einflussreichen Leuten, darunter sicherlich auch Satanisten und Okkultisten, denn solche gibt es auch unter den Hierarchen, wie glaubwürdige Quellen angeben: Rorate Caeli, Eponymous Flower oder Ann Barnhardt.

Das Ziel der „Franziskus-Revolution“

Was ist ihr Ziel? Die Schädigung des mystischen Leibes Christi hier auf Erden. Was ist die Kirche? Sie ist der mystische Leib Christi mit Christus als Haupt. Da Christus als Gott-Mensch nicht leidensfähig ist, da er verklärt zur rechten Vaters sitzt, so kann ihm der Teufel nichts anhaben. Deswegen wütet er gegen die irdische Präsenz des Erlösers:

Gegen die irdische Kirche,
Gegen die Eucharistie
Gegen die Priester
Ad 1. Gegen die irdische Kirche

Da die katholische Kirche die Arche ist, welche die sündige Menschheit durch die wahre Lehre und die Sakramente retten soll, so stürzt die Versenkung dieser Arche, welcher seit dem Vat. II alle Schleusen geöffnet wurden, nicht nur Katholiken, sondern auch die ganze Welt ins Chaos, da sehr viele Seelen dadurch in die Hölle gehen, siehe Fatima, und es keine spirituelle Wehr gegen den Ansturm Satans, den Fürsten dieser Welt, gibt. Daher der enorme Anstieg des Satanismus und Okkultismus sein 1965. Die Church of Satan wurde 1966 gegründet, was kein Zufall ist.

Ad 2. Gegen die Hl. Eucharistie

Wie wir bereits schrieben, führt die Umsetzung von Amoris Latitia, wie sie, Gott sei’s geklagt, schon von der DBK vorgenommen wurde, dazu, dass unzählige sakrilegische Kommunionen gespendet und sakrilegische Beichten gehört werden, sodass:

Die Empfänger dieser Sakramente eine Todsünde begehen und zwar des Sakrilegs.

Die Spender dieser Sakramente, sprich die Priester, ebenfalls die Todsünde des Sakrilegs begehen.
Aber auch der eucharistische Christus, welcher wirklich, tatsächlich, wesentlich, real, substantiell und sakramental in jeder gültigen Messe unter den eucharistischen Gestalten anwesend ist, wird dadurch verunehrt und geschändet. Er wird durch die dreckigen Pfoten des sündigen Priesters in die Kloake des Gewissens des sündigen Kommunionempfängers geworfen. Es ist eine satanistische Messe mit Hostienschändung im Kleinformat.

Ad 3. Gegen die Priester

Durch das Sakrament der Priesterweihe ist Christus ontisch, d.h. seinsmäßig, mit jedem gültig geweihten Priester verbunden. Der Priester wird zu einem alter Christus – zu einem anderen Christus. Es ist Christus, welcher in diesem Priester wirkt, predigt, segnet, opfert, die Sünden vergibt. Die Priester verlängern quasi die körperliche Anwesenheit Christi in der Welt, wie sehr schön die Exerzitiengedanken oder gar eine Privatoffenbarung des belgischen Redemptoristen Pater Schrijvers CSSR Message de Jésus à son prêtre. Pensées de retraite. (Bruxelles, Ed. Universelle, 1933) theologisch korrekt darlegen. Deswegen soll ja ein Priester heilig und keusch leben, damit er dieser Ehre würdig wird, da jede seiner Sünden Christus beleidigt und verunehrt, der sich ontisch mit dem Priester vereinigt hat.

Daher ist die sexuelle Sünde eines Priesters gleichzeitig ein Sakrileg, d.h. ein Gottesraub, da man Gott sein Eigentum – den Priester – raubt. Die Gnade, welche Gott durch den Priester leitet und die hauptsächlich durch die sakramentale Gnade der gespendeten Sakramente anderen, nicht dem Priester selbst, zugutekommt, lässt sich mit einem kristallklaren Bergwasser vergleichen, welches in eine Kloake gepumpt wird. Das Wasser kommt schon durch, wird aber verunreinigt durch die Sünde des Priesters. Ähnlich stellt es hl. Thomas dar (Summ. Theol. III, q. 64, a. 5, corp.):

Ich antworte, die Diener der Kirche seien wie Werkzeuge beim Spenden der Sakramente. Das Werkzeug aber wirkt nicht vermöge der eigenen Kraft, sondern auf Grund der Kraft desjenigen, von dem aus es in Bewegung oder Tätigkeit gesetzt wird. Dies ist also dem Werkzeuge unwesentlich, was es außer der Kraft, die demselben als einem Werkzeuge entspricht, an sich hat; wie es unwesentlich ist, ob der Leib des Arztes als Werkzeug der die Kunst besitzenden Seele krank oder gesund und ob die Röhre, durch die das Wasser geht, von Silber oder von Blei sei. Also wenn auch die Diener der Kirche schlecht sind, können sie gültig die Sakramente spenden.[2]

Das Sakrament ist gültig, es findet also statt, aber es ist gleichsam verdreckt. Stellen Sie sich vor Ihnen würde jemand eine Oblate mit dermaßen vor Schmutz verkrusteten Fingern reichen, dass diese Oblate selbst schmutzbeladen und verkrustet wird. Sie genießen die Oblate trotzdem, aber den Dreck gleich mit. So in etwa sind Sakramente der in Sünde lebenden Priester zu betrachten: gültig, aber nicht würdig. Wenn die Priesterehe über eine Hintertür eingeführt werden wird, wenn die Priester ihre Konkubinate legalisieren oder wenn verheiratete Männer zu Priestern geweiht werden, dann werden wir es ständig mit einer Dreckkruste zu tun haben, obwohl Christus möchte, dass seine Priester rein sind und nur ihm gehören, was die Kirche immer so sah. Diese Lösung oder eher die „Endlösung“ würde dazu führen, dass noch mehr Priester ihr Amt aufgeben würden, weil die Gläubigen nicht für „Priesterfamilien“ zahlen würden, der „Markt würde es verifizieren“ und zwar dadurch, dass die Gläubigen zu den wenigen zölibatär lebenden Priestern reisen würden.

Die anderen würden über kurz oder lang Pleite gehen und sich weltliche Berufe suchen müssen, „um die Familie zu ernähren“, die sie gezeugt haben. Wir schätzen, dass nach solch einer Änderung wohl 90% aller Katholiken die Sonntagspraxis aufgeben werden, denn verheiratet sind die meisten selbst und wollen nicht für die „Priesterfrauen“ zahlen. Die vorhandene Priesterschaft würde sich weltweit wohl um 90% reduzieren und dadurch reinigen.

Wem haben wir aber paradoxerweise die geistliche Erneuerung im nachrevolutionären Frankreich des 19 Jhdts. zu verdanken? Denjenigen Priestern, welche zuerst, entgegen der Weisung des Papstes, den Eid auf die Zivilkonstitution des Klerus (1790) geschworen hatten und dadurch zum clergé assermenté wurden.

Dies betraf 24.000 von 29.000 Priestern und 21 Bischöfe von 83, wobei 10 Bischöfe sogar heirateten, wie Romano Amerio angibt.[3] Anders ausgedrückt nur 5.000 Priester und 62 Bischöfe fielen nicht vom Glauben ab, d.h. 17,3% aller Priester und immerhin 75,6% Bischöfe blieben dem Glauben treu. Durch die Revolution und die nachfolgende Kirchenverfolgung schrumpfte sich die katholische Kirche in Frankreich gesund, da die humanistischen Revolutionäre viele guillotinierte Schrumpfköpfe hinterließen, was der späteren Entwicklung der Kirche bis zum unseligen Vat. II zugutekam. Diesmal wird es viel drastischer werden und die gesamte Kirche betreffen.

Was tun?

Wie soll man diesen Beitrag positiv beenden? Halten Sie sich im Gnadenstand, opfern Sie und sühnen Sie für die Sünden, denn jemand muss das ja tun, trösten Sie den Herrn bei der Eucharistischen Anbetung, denn er ist verraten und einsam. Vielleicht wird sich Gott der gläubigen Seelen erbarmen und die Zeit der Prüfung abkürzen? Hilary White phantasiert über die Ermordung Caesars, deren Übertragung auf Franziskus unwahrscheinlich erscheint, denn die Römer waren Männer, unsere Kardinäle sind verweiblichte Weicheier, zu keinem Kampf fähig. Zitieren wir dennoch das witzige Zitat, das Hilary White anführt, welches im Original angeführt werden wird, damit es seine Würze nicht verliert:

People are losing the spirit of the Ides of March. It’s not about just stabbing. It’s about coming together to stab in groups.

Iden des März

Sie müssen selbst etwas schreiben. Schreiben Sie Beschwerdebriefe an Ihre Ordinariate, Bischöfe, den päpstlichen Nuntius, die vatikanischen Kongregationen. Diese feigen Kirchenmänner wissen, dass Franziskus nicht ewig ist und sich irgendwann alles zum Guten ändern wird, obwohl sie nichts dazu beigetragen haben. Dann werden sie als „die heimlichen Verteidiger des Glaubens“ vor uns treten und uns vorjammern, wie schwer sie es hatten und welchen Widerstand sie im Geheimen übten. Deswegen werden sie Ihre Briefe nicht zerstören, um für die Zukunft etwas in der Hand zu haben, um sich verteidigen zu können. Ändert sich die kirchliche Wetterlage, dann werden sie von diesen Informationen Gebrauch machen, aber diese müssen erst vorliegen. Also schreiben Sie! Sie werden sich Ihren Frust vor der Seele schreiben, was schon an sich nicht schlecht ist. Sie können aber auch an die weltliche Presse schreiben. „Die Sorgen eines Katholiken“ an Peter Seewald oder Matussek vom Spiegel. Journalisten sind immer auf der Suche nach einer interessanten Human interest story, weil echte Emotionen verkaufsfördernd wirken.

So hatte die New York Times zum Erhalt der Tridentinischen Messe in Holy Innocent beigetragen, da sie sinngemäß schrieb: Die Leute zahlen dafür und wollen es. Lass sie! Schreiben Sie Leserbriefe an Die Zeit nach dem letzten Franziskus-Interview und kündigen Sie die Kündigung Ihres Abos an, falls Sie welches besitzen oder damit, dass Sie diese Zeitung nie wieder kaufen werden. Es geht darum, dass diese Leute sehen, dass man Ihnen Ihr Heiligstes mit den Füssen zertrampelt, dass man ihr Ich schädigt. Sie müssen subjektivistisch argumentieren, nach dem Motto:

„Mir ist es wichtig und ich zahle meine Kirchensteuer, ohne dass ich dafür eine Leistung erhalte“

Falls Sie ein pensionierter Beamter sind, so haben Sie viel Zeit und den richtigen Wortschatz. Tun Sie es. Jemand muss ja. Wir sind auf uns selbst gestellt. Amen.


[1] http://www.katholisches.info/2017/03/fal...-nicht-wichtig/ http://www.katholisches.info/2017/03/his...rgiekommission/

[2] http://www.unifr.ch/bkv/summa/kapitel770-5.htm

[3] Amerio, R., Iota Unum. Eine Studie über die Veränderungen in der katholischen Kirche im XX. Jahrhundert, Stuttgart 2011, 189.

hier geht es weiter
https://traditionundglauben.com/2017/03/...standsaufnahme/

von esther10 14.05.2018 00:23

Papst Franziskus möchte, dass wir Migranten aufnehmen. Aber wir können die schockierenden Statistiken nicht ignorieren



Flüchtlinge und Migranten warten darauf, nach ihrer Ankunft im Hafen von Reggio Calabria, Italien, das Schiff "Migrant Offshore Aid Station" (MOAS) Phoenix zu verlassen (Getty Images)
Italien nimmt mehr Migranten auf, als es bewältigen kann, was zu großen sozialen Problemen führt

von Thomas Williams
Gesendet Sonntag, 13. Mai 2018

Italien nimmt mehr Migranten auf, als es bewältigen kann, was zu großen sozialen Problemen führt

Während sich die Medienberichte auf die Willkommenshaltung von Papst Franziskus gegenüber Migranten und Flüchtlingen konzentrierten, widmeten sie seinen Warnungen viel weniger Aufmerksamkeit, was passieren kann, wenn ein Land mehr Migranten aufnimmt, als es bewältigen kann, insbesondere die Gefahr der "Ghettoisierung".

"Was ist die Gefahr, wenn ein Flüchtling oder Migrant nicht integriert wird?", Fragte Francis während einer päpstlichen Pressekonferenz über den Rückflug von Schweden nach Rom im November 2016. "Er ist Ghetto, dh er betritt ein Ghetto. Und eine Kultur, die sich nicht in Verbindung mit einer anderen Kultur entwickelt, das ist gefährlich ", sagte er.

Ein Beispiel dafür ist Italien, das Land an der Front der europäischen Migrantenkrise.

Ein ganzes "Archipel" von Immigranten-Ghettos ist entlang der italienischen Halbinsel entstanden, in der ein bedeutender Teil der Hunderttausende von meist afrikanischen Migranten lebt, die in den letzten drei Jahren nach Italien strömten.

Im Jahr 2017 machte die Einwanderung nach Italien 64 Prozent der gesamten Einwanderung nach Europa aus, und fast alle dieser Migranten blieben in Italien, anstatt nach Norden zu ziehen, hauptsächlich wegen der verschärften Grenzkontrollen in Norditalien mit Frankreich, der Schweiz und Österreich. Aber anstatt sich in die italienische Gesellschaft zu integrieren, haben sich diese Hunderttausende von Migranten in "Lagern" und Nachbarschaften versammelt, die eine frappierende Ähnlichkeit mit den Ghettos haben, vor denen Papst Franziskus gewarnt hat.

Und die Gefahren von Ghettos sind nicht auf die sehr reale Bedrohung durch Kriminalität oder Gewalt beschränkt, die manche Migranten für die Bürger darstellen. Sie sind auch eine ernste Gefahr für die Migranten selbst, die oft Opfer von Ausbeutung, Gewalt und sogar Sklaverei werden.

In ihrem 2016 Buch , Ghetto Italia , Yvan Sagnet und Leonardo Palmisano dokumentiert in erschreckend detailliert die Situation , in der Tausende von gettoisiert Migranten derzeit in Italien leben, wo ihre grundlegenden Menschenrechte auf routinemäßig mit Füßen getreten werden und wo die Integration in die einheimische Bevölkerung nicht wirklich eine Option.

Bedenken Sie die Länder, aus denen sie kommen. Nigeria spielt eine Schlüsselrolle bei der Versorgung von Italien mit Prostituierten, oft durch Betrug und Gewaltandrohungen. Derzeit sind die Hälfte der in Italien arbeitenden Prostituierten Nigerianer und ungefähr 80 Prozent der nigerianischen Frauen, die nach Italien ziehen, enden in der Prostitution. Von 2014 bis 2016 kamen mehr als 12.000 nigerianische Mädchen und Frauen nach Italien; Von diesen haben sich vier von fünf in die Prostitution begeben.

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...on-immigration/

In einer zunehmend polarisierten Welt tendiert man dazu, Vorwürfe von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu erheben, sobald Einwände gegen die Massenmigration erhoben werden. Aber wie in vielen anderen Bereichen des menschlichen Lebens vereinfachen wir die Dinge zu sehr. Die Adjektive "pro-immigration" und "anti-immigration" werden der Komplexität der Situation nicht gerecht.

Der Papst hat wertvolle Anhaltspunkte für eine rationale Einwanderungsdiskussion geboten. Es ist Sache der Menschen guten Willens, sich über Namenserkennung und Fingerzeig hinaus auf nachhaltige Lösungen zu konzentrieren, die das Gemeinwohl fördern.

Es ist nicht leicht zu wissen, wo ich anfangen soll, aber eines ist sicher: Wir können es uns nicht leisten, die grimmigen Statistiken zu ignorieren.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ing-statistics/
+++
Anonym sagt: Papst soll welche aufnehmen!!!


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs