Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.07.2017 00:37

Unser neues PLAKAT für Ehe und Familie

Veröffentlicht: 8. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: POSTER (Plakatdienst ECCLESIA) | Tags: die Schöpfungsordnung Gottes, Ecclesia-Plakatdienst, Ehe, Familie, KOMM-MiT-Verlag, Plakat, Poster |Hinterlasse einen Kommentar
POSTER aus dem ECCLESIA-Plakatdienst in Münster:



Dieses POSTER kann bei uns bestellt werden. Es ist im großen Din-A-2-Format erschienen (60 x 40 cm) und kostet 3 € inkl. Versandkosten, 4 Stück nur 6 € inkl. Porto. – Per Tel. 0251-616768 oder Mail: felizitas.kueble@web.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...he-und-familie/


von esther10 08.07.2017 00:37

Dr. Alice Weidel zum EU-Währungsfond: Mit Vollgas in die Schuldenunion?

Veröffentlicht: 8. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD), EU / ESM / Europa-Politik | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, deutschland, Dr. Alice Weidel, Enteignung, Euro-Rettung, Europa, Europäischer Währungsfond, Euroretter, Internationaler Währungsfond, IWF, Merkel, Nullzinsen, Schuldenunion, Sparer |Hinterlasse einen Kommentar
Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble wollen einen Europäischen Währungsfond ins Leben rufen, der den IWF bei Zahlung von Geldern an marode Euro-Staaten ablösen soll. Dazu erklärt AfD-Spitzenkandidatin Dr. Alice Weidel (siehe Foto):

„Was Merkel und Schäuble hier veranstalten, ist der offene und unverhohlene nächste Schritt auf dem Weg in die Transferunion.


Über Jahre hinweg haben sie den Deutschen erzählt, man werde nur Gelder überweisen, wenn der IWF mit an Bord ist. Da dieser aber, selbst unter der umverteilungsfreundlichen Französin Christine Lagarde, nicht mehr bereit ist, diese offenkundige Insolvenzverschleppung mitzumachen, wirft man auch diese Devise kurzerhand über Bord und bringt einen eigenen Europäischen Währungsfond ins Gespräch.

Es ist ein politischer Offenbarungseid der selbsternannten Euroretter.

Immer tiefer treibt Merkel Deutschland in den Euro-Schuldensumpf. Damit das noch möglichst lange so weitergehen, wird auch die Null-Zins-Politik der EZB beibehalten werden. Sparer werden damit weiter enteignet und immer mehr deutsche Steuermilliarden auf nimmer Wiedersehen nach Südeuropa verschoben. Immer maß- und grenzenloser wird dieses Umverteilungsprogramm.

Diese gewaltige Vernichtung von Wohlstand muss ein Ende haben. Deutschland muss diese Währungs- und Transferunion verlassen und deren geordnete Abwicklung unterstützen. Je länger wir jedoch damit warten, umso teurer wird es am Ende.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...-schuldenunion/
Advertisements

von esther10 08.07.2017 00:36

Eskalation mit Ansage: Politik blieb stur – Polizisten und Anwohner müssen es ausbaden

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/gewal...id_7332227.html



G20 in Hamburg
Eskalation mit Ansage: Politik blieb stur – Polizisten und Anwohner müssen es ausbaden

hier geht es weiter

http://www.focus.de/


G20-Proteste eskalieren
FOCUS-Online-Redakteurin Linda Hinz (Hamburg)

Samstag, 08.07.2017, 12:28



Es war eine Eskalation mit Ansage: Nach der zweiten Gewaltnacht in Hamburg gibt es mehr als 200 verletzte Polizisten und die Anwohner blicken fassungslos auf die Spur der Zerstörung in ihren Straßen. Sie müssen ausbaden, dass verantwortungslose Chaoten den Gipfelprotest für ihre Zwecke instrumentalisieren – und die Politik zu stur war, um das kommen zu sehen.

Die aktuellen Entwicklungen zum G20-Ticker im Live-Ticker von FOCUS Online
Die Blanz der zweiten Krawallnacht von Hamburg

Ab einem gewissen Punkt am Freitagabend beginnt sich der Gesichtsausdruck der Polizisten zu verändern. Schon den ganzen Tag waren sie angespannt nach den Ausschreitungen der vorangegangenen Nacht und angesichts der Herausforderung, die G20-Vertreter sicher durch eine Stadt zu lotsen, in der Zehntausende gegen sie protestieren.

Stundenlang standen sie in ihren schweren Monturen in der Hitze, rannten los, wenn wieder eine Sitzblockade aufgelöst werden musste, ließen Beleidigungen an sich abprallen. Doch stets schienen genug von ihnen zur Stelle zu sein, wenn eine Situation zu kippen drohte.
Mehr als 200 verletzte Polizisten

Am Freitagabend im Schanzenviertel jedoch sind sie plötzlich nicht mehr genug. An zu vielen Stellen errichten Chaoten Straßenblockaden und zünden sie an, feuern Böller ab, werfen Steine. Wer versucht, sich seinen Weg durch das Viertel zu bahnen, wird an jeder zweiten Kreuzung durch ein Feuer gestoppt, um das sich eine Menschenmenge versammelt hat. Von Kreuzung zu Kreuzung wird es ungemütlicher, dicker Rauch hängt über den Straßen.
Die Randalierer werfen Scheiben von Geschäften ein, sie plündern und zerstören. Die Polizei wartet lange, bis sie schließlich massiv einschreitet: Mit Maschinengewehren im Anschlag rücken Spezialkräfte vor, holen Randalierer von den Gerüsten, schieben mit gepanzerten Fahrzeugen die Barrikaden weg. Als die Lage schließlich unter Kontrolle ist, ist die Zahl der verletzten Beamten auf mehr als 200 gestiegen.

Anwohner helfen beim Aufräumen

Am Morgen danach schauen Anwohner und Ladenbesitzer fassungslos auf die Zerstörung. Ganze Straßen sind verwüstet. Viele Hamburger sind gekommen, um die Betroffenen zu unterstützen. Sie schieben Trümmer weg, kehren Scherben beiseite.

Im Video: "Das ist meine Stadt - irgendwann ist Schluss": Hamburger schickt Warnung an Chaoten
"

FOCUS Online/NonstopNews"Das ist meine Stadt - irgendwann ist Schluss": Hamburger schickt Warnung an Chaoten
Olaf Scholz hatte die Sicherheit garantiert

Sie sind, neben den Polizisten, die zweite Gruppe von Leidtragenden nach den Krawallen: Die friedlichen Hamburger. Viele von ihnen wollten den Gipfel nicht in ihrer Stadt, doch die Politik blieb stur. „Seien sie unbesorgt: Wir können die Sicherheit garantieren“, hatte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zuvor gesagt. Die Stadt sei gut genug vorbereitet, um Gewalttaten zu unterbinden.

Sie war es nicht. Und so kam für die Hamburger, deren Alltag seit Tagen und Wochen durch die Vorbereitungen und Sicherheitsvorkehrungen beeinträchtigt wird, nun zu all den Einschränkungen und Umwegen auf ihrem Arbeitsweg auch noch die Gewalt hinzu. Sie wurden Zeuge einer Eskalation mit Ansage auf ihren Straßen.

Starke linksautonome Szene

Dabei ist es alles andere als ein Geheimnis, dass die Hansestadt über eine besonders starke linksautonome Szene versorgt. Seit der Wende besetzt sie die Rote Flora im Schanzenviertel, am 1. Mai kommt es Jahr für Jahr zu Krawallen. Trotzdem beharrte die Politik darauf, den Gipfel hier abzuhalten. Scholz führte es sogar als Argument an, dass man Erfahrung mit Protesten habe. Der Bürgermeister wollte Hamburg der ganzen Welt als weltoffene Metropole präsentieren. Er sprach von „einer großen Sache für unsere Stadt“.

Nun gehen die Bilder seiner Stadt tatsächlich um die Welt – doch es geht dabei nicht um die Beschlüsse der G20. Die Fotos zeigen Hamburg nicht als weltoffene Metropole, die es durchaus ist, sondern sie halten den Moment des Kontrollverlusts fest.

Und so stellt sich am Samstagvormittag in Hamburg nach der zweiten Gewaltnacht vor allem eine Frage: Musste das wirklich sein? Sie geht nicht nur an die unverantwortlichen Chaoten, die mit ihrer Zerstörungswut nicht etwa die ihnen so verhassten Mächtigen, sondern unbeteiligte Hamburger trafen und gefährdeten. Sie geht aber auch an die Politiker, die die Eskalation mit Ansage in Kauf nahmen.

Im Video: Die Schanze brennt! Aufnahmen zeigen Anarchie, Gewalt und Plündereien in Hamburg

hier gehtes weiter
http://www.focus.de/
+
Gewaltexzesse im Schanzenviertel
"Das ist meine Stadt - irgendwann ist Schluss": Hamburger schickt Warnung an Chaoten

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/gewal...id_7332227.html
http://www.focus.de/

von esther10 08.07.2017 00:24

US-PRÄSIDENT REDE AUF DER PLAZA KRASINSKI
Trump: „Mit Papst Johannes Paul II polnischen bekräftigten ihre Identität als Nation zu Gott gewidmet“
Donald Trump, besuchen Polen, gestern eine Rede am Krasinski-Platz, am Denkmal für die Helden des Warschauer Aufstands. Johannes Paul II und der Glaube der Polen waren Welle seiner Worte.

07/07/17 08.50
( InfoCatólica ) Trump, die ständig durch Applaus von den Polen auf dem Platz unterbrochen wurde, erinnerte daran , dass „wenn am 2. Juni 1979 angekommen, und eine Million Polen versammelten sich um den Platz des Sieges für die ersten Messe mit seinem Vater Polac oder jenem Tag, t Odos Warschau Kommunisten soll wissen , dass ihr bedrückendes System würde bald kollabieren . Sie müssen den genauen Zeitpunkt, wann die Predigt von Papst Johannes Paul II, als eine Million Männer, Frauen und polnische Kinder plötzlich ihre Stimmen in einem einzigen Satz angehoben. Eine Million Polen wurden Reichtum nicht gefragt. Sie fragen nicht Privileg. Stattdessen sang eine Million Polen drei einfachen Worten: „Wir wollen Gott . ‚“


„In diesen Worten“ , sagte der US - Präsident, „das polnische Volk das Versprechen einer besseren Zukunft in Erinnerung hatte. Sie stellten fest , neuen Mut ihre Unterdrückern zu Angesicht, so werden sie ncontraron der Worte zu erklären , dass Polen wieder sein . "

Der Präsident sagte:

„Während ich heute bin hier in vor dieser erstaunlichen Menge, diese treue Nation, können wir immer noch die Echos dieser Stimmen in der Geschichte hören. Seine Botschaft ist heute ebenso wahr wie eh und je. Die Menschen in Polen, die Menschen in Amerika und die Menschen in Europa rufen nach wie vor : „Wir wollen Gott . ‚“
Er fügte hinzu:

" Zusammen mit Papst Johannes Paul II, bestätigte die polnische ihre Identität als eine Nation zu Gott gewidmet . Und mit dieser starke Aussage, wer Sie sind, kamen Sie zu verstehen , was zu tun ist und wie zu leben. Sie permanecisteis in Solidarität gegen Unterdrückung, gegen eine gesetzlos Geheimpolizei gegen ein grausames und perverses System , das Ihre Städte und eure Seelen verarmte. Und Sie gewonnen. Polen herrschte. Polen wird immer durchsetzen. "
An anderer Stelle in seiner Rede sagte Präsident Trump , dass „Brillanz belohnen. Wir streben nach Exzellenz, und wir schätzen inspirierendes Kunstwerk , den Gott ehren. Wir legen Wert auf die Rechtsstaatlichkeit und den Schutz der Rechte Rede und freie Meinungsäußerung zu befreien. "

Es stellte auch fest , dass „wir Frauen als Säulen unserer Gesellschaft und unseren Erfolg stärken. Wir haben den Glauben und Familie, nicht die Regierung und Bürokratie, in der Mitte unseres Lebens. Und wir darüber gesprochen. Wir fordern alles. Wir wollen wissen , alles , was wir wissen können , sich besser. "

„Vor allem , “ entschied er, " wir die Würde jedes menschlichen Lebens zu schätzen , die Rechte eines jeden Menschen und die Hoffnung teilen , dass jede Seele in Freiheit zu leben. Das ist , was wir sind. Das sind die von unschätzbarem Wert Bande , die uns als Nationen binden, als Verbündete und als eine Zivilisation . "

Der volle Wortlaut der Rede Trump, übersetzt von Elentir

Video der Rede



von esther10 08.07.2017 00:20

Kategorie: 100 Jahre Fatima


Bergoglio geht in Fatima die beiden heiligen Sehern zu erklären


Bergoglio geht in Fatima die beiden heiligen Sehern zu erklären

DURCH CRUSADER AUF 2017.05.10 • ( 7 KOMMENTARE )
Am 13. Mai fällt Bergoglio nach Fatima aus, der ersten Erscheinung Unserer Lieben Frau in Fatima zu gedenken, und er wird die beide jüngsten Sehern, Jacinta und Francisco sein, heilig sprechen. Offensichtlich eine andere irreführende Bewegung von Bergoglio, wie wenn er [...] am 13. Oktober 2013
https://restkerk.net/2017/05/10/bergogli...g-te-verklaren/

+



RÜCKBLICK: Malachi Martin über das Dritte Geheimnis von Fatima: „Alles wird vor Ort nehmen November 2017“
DURCH CRUSADER AUF 2017.04.12 • ( 9 KOMMENTARE )
Priest Malachi Martin, ein Jesuit, der den Vatikan zu der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils geflohen, weil es an seiner Stelle satanischen Ritualen hatte, sagte im Jahr 1996, dass die Prophezeiung des dritten Geheimnisses von Fatima selbst stattfinden würde, bevor November 2017. Diese Information hatte er von Papst [...]

https://restkerk.net/2017/04/12/flashbac...-november-2017/

+


Kardinal Ratzinger und Vater und Professor Ingo Dollinger. Foto: OnePeterFive

Das Thema des dritten Geheimnisses von Fatima: Beweise, dass der Vatikan Paus Benedictus XVI hat völlig zum Schweigen gebracht .

DURCH CRUSADER AUF 2017.03.13 • ( 2 KOMMENTARE )
Im Mai 2016 schickte der Vatikan eine öffentliche Leugnung der Welt auf einem Artikel über OnePeterFive über den noch fehlenden Teil des dritten Geheimnisses von Fatima veröffentlicht. am 15. Mai Dr. bestätigt Ingo Dollinger, ein heiliger Priester und enger Freund der dann [...]

Die Große Warnung - wichtiges Update, das 3. Geheimnis
https://restkerk.net/2017/03/13/de-kwest...erspreid-heeft/

+

https://restkerk.net/category/100-jaar-fatima/
Kardinal Ratzinger und Vater und Professor Ingo Dollinger. Foto: OnePeterFive

hier geht es weiter
https://restkerk.net/category/100-jaar-fatima/

von esther10 08.07.2017 00:15

Beten und beten und beten in NYC


Katholisch

Ich kehrte letzte Woche von einem sprechenden Engagement in New York City zurück, wo ich gebeten wurde, auf Fatima beim 47. Jubiläums-Bankett des St.-Michael-Weltapostolats zu sprechen . Was für ein Bündel von Gebetskriegern!

Beginnend mit Konfessionen und drei Messen - ein englisches, ein lateinisches und ein spanisches - hielt die Gruppe eine Rosenkranz-Prozession, in der mindestens drei volle Rosenkränze inmitten anderer Gebete und Prozession bis in die Nacht im Flushing Meadows Park gebetet wurden. Ich beobachtete, wie Frauen und Kinder stundenlang auf den Knien draußen mit wenig mehr als einem Streifen dünnen Teppiches, auf dem zu knien.

Trotz nur um wieder in das Hotel um Mitternacht, gab es noch eine morgendliche Messe um 7:30, aber gnädig eine abendliche Messe auch in Latein. Die Gruppe war auch wieder in den Meadows Park für eine weitere heilige Stunde Gebetssitzung um 9 Uhr.

Von den wenigen Hundert, die an dem Jubiläumswochenende teilnahmen, gab es viele schöne Familien voller Glauben und Hoffnung, aber was war auffällig war die Hartnäckigkeit ihrer Gebete. Für 47 Jahre, trotz Schnee, Graupel, Regen und glühender Sonne, haben sie sich treu für ihre Gebetsvigilien gesammelt, die Klerus und Laien gleichermaßen mit ihren heiligen Stunden, Wachen, Prozessionen, Massen und Konfessionen unterstützen.

New York City kann der Sitz vieler Böses sein - mit ihren riesigen Abtreibungsraten zum Beispiel - aber es scheint wahr zu sein, dass dort, wo die Sünde reich ist, die Gnade um so mehr reich ist. Gratuliert SMWA auf deinem 47 Jahre leidenschaftliches Gebet und Opfer
https://www.lifesitenews.com/blogs/prayi...-praying-in-nyc

.

von esther10 08.07.2017 00:12



Es geht auch ohne Terror und Islamisierung: In Polen!...Ja da wird noch gebetet, wie die Gottesmuttervom Fatima es verlangte...Admin.

Datum: 7. Juli 2017
Autor: davidbergerweb
13 Kommentare



Die Republik Polen beweist, dass es sich ohne unkontrollierte Masseneinwanderung aus dem islamischen Kulturkreis sicher und trotzdem weltoffen leben lässt. Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Donnerstagnachmittag in Kraków-Kazimierz: Die Junisonne brennt auf alten Hausfassaden. Am Eisverkauf stehen junge und alte Leute in der Warteschlange. Aus einem benachbarten Lokal riecht es nach Pizza. Vor dem Grundstück der großen Fronleichnamskirche lesen alte Frauen den Gemeindeaushang. An der Grundstücksmauer zur Kirche fällt ein angesprühter übergrößer Phallus ins Auge.

Wenige Meter weiter philosophieren Studenten in und vor den Cafés und Restaurants. In einem israelischen Schnellimbiss ist die Beschriftung zweisprachig auf Polnisch und Hebräisch. Immer wieder hört man in den zahlreichen Synagogen hebräischsprachige Touristen, die sich auf Spurensuche begeben. Einige Männer tragen die Kippa auch dort, wo es nicht zwingend vorgeschrieben ist.

Jewish_Culture_Festival_in_Krakow

Jüdisches Kulturfestival in Krakau (c) Kpalion, Wikimedia

Kazimierz ist das jüdisch geprägte Szeneviertel in Kraków. Für polnische Verhältnisse ist es sehr links und studentisch geprägt. Trotzdem gibt es dort keine Antifa, keinen Drogenhandel in den Parks, keine Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopols und es gibt dort eben keinen sichtbaren Islam. Frauen laufen hier auch spätabends noch alleine im hochsommerlichen Top durch die Straßen. In der Isaac-Synagoge gibt es jüdische Musik ohne Polizeischutz. Die Einladungsblätter stehen in einem offenen Halter zur Straße raus. Junge Frauen drücken Touristen die Prospekte über Synagogen und Konzerte in die Hand. Auf offener Straße verkaufen Händler jüdische Souvenirs sowie Ansichtskarten mit dem alten Kazimierz der 1930er-Jahre.

Die Leichtigkeit, die in Kazimierz herrscht, wäre in keiner westdeutschen Großstadt mehr denkbar. In Polen bekommt man Weltoffenheit ohne die Negativerscheinungen, die man in weiten Teilen Deutschlands und Westeuropas hinnehmen muss.

Die Touristen können sich über bezahlbare Preise per Polnischen Złoty, attraktive Sehenswürdigkeiten, englischsprachigen Service und ein hohes Sicherheitsgefühl freuen. Die Hotels und andere Unternehmungen freuen sich über zahlende Touristen aus dem nahen und fernen Ausland.

576px-Tomb_of_Kajetan_Soltyk_in_Wawel_Cathedral


Grab des Krakauer Bischofs Kajetan Soltyk im Wawel (c) Wikimedia

Dabei passt vor allem Kraków gar nicht in das Bild vom dunklen, nationalistischen PiS-Polen, das Brüssel gerne an die Wand malt, obwohl die PiS in der Region ihre Hochburg hat. Sicher: Polen hat seine eigene Währung. Polen ist stolz auf seine nationalen Wahrzeichen (wie den Wawel). Polen praktiziert die christliche Religion mit einer Selbstverständlichkeit wie wahrscheinlich kein zweites Land in Europa. Polen macht deutlich, dass man nicht den Weg Westeuropas, den Weg des beständigen Linksruckes und der Islamisierung gehen möchte.

Dafür sitzt Polen in Brüssel auf der Anklagebank, während Deutschland, das der Europäischen Union einen massiven Verlust der inneren Sicherheit beschert hat, unbehelligt das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung immer weiter einschränkt und sich damit auch von der freiheitlichen Demokratie immer weiter verabschiedet.

Ausgerechnet in Deutschland, das sich nach der Shoah, nach dem Massenmord an den Juden, die Bekämpfung des Antijudaismus auf die Fahnen geschrieben hat, grassiert der Hass auf Juden in einem erschreckenden Ausmaß – ebenso wie in anderen westeuropäischen Staaten mit einem signifikant (steigenden) islamischen Bevölkerungsanteil.

Doch für die Meinungsmacher vom ARD, ZDF und Co. heißt der Buhmann Polen. Dabei können in Polen Juden und Israelis ohne Probleme mit Kippa herumlaufen und Hebräisch sprechen ohne angepöbelt, bespuckt, beleidigt oder angegriffen zu werden. Islamische Gebete auf offener Straße gegen Israel, „Juden ins Gas!“ und „Tod, Tod, Israel“-Rufe vom islamischen Mob sind in Polen undenkbar. In Polen gibt es Judenfeindlichkeit tatsächlich nur von der politischen Rechtsextremen und die sind in der klaren Minderheit. Die Regierungspartei PiS als rechtsextremistische Partei darzustellen, ist ein infames und mehr als durchsichtiges Manöver, das westlich der Oder mitunter sehr eifrig betrieben wird.

02014.99_Lauf_für_Unabhängigkeit
Tolerant, weltoffen, aber auch ihrer Identität bewusst – Junge Polen (c) Silar, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons
Den Polen kann es indes egal sein. Bei allen Rückständen in der Wirtschaft und in der Infrastruktur, die es immer noch gibt und die auch der Tourist bei einer Straßenbahnfahrt schnell zu Gesicht bekommt, ist Polen ein wirtschaftlich aufstrebendes Land. Es wird gebaut und renoviert. Die neuen Konsumtempel halten locker mit denen in Düsseldorf, München und anderen Nobelorten des Westens mit. Die Zeit der sozialistischen Ausgabestellen ist ebenso lange vorbei wie die Zeit der modischen Einheitsschnitte. Frauen legen Wert auf elegante Kleidung. Männer kleiden sich häufig konservativ.

In manchen Vorgärten stehen Marienstatuen, an mancher Hauswand ist die Hl. Maria eingearbeitet. Einige Ältere machen das Kreuzzeichen, wenn der Bus oder die Straßenbahn direkt an einer katholischen Kirche vorbeifährt.

Eine besondere Verehrung erfährt in Polen und besonders in und um Kraków der heiliggesprochene Papst Johannes Paul II., der die Bindung der Polen im kommunistischen System an den Katholizismus noch weiter verstärkt hat.



Hier merkt man deutlich die konservativ-katholische Prägung des Landes.

Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit ist verboten, was zur angenehmen Folge hat, dass keine Flaschenglasscherben auf den Gehwegen liegen. Wer trinken will, sucht eben eine der zahlreichen Gaststätten auf. Dort ist es auch geselliger und gemütlicher als auf Straße und die Spielplätze gehören schließlich und ausschließlich den Kindern.

Zu gleichgeschlechtlichen Liebschaften und der Wiederheirat nach Scheidung hat die römisch-katholische Kirche weiterhin ihre konservative Grundhaltung, die in Polen deutlich konsequenter als in Deutschland durchgesetzt wird.

Trotzdem können sich homosexuelle Paare auf dem großen Platz vor der Marienkirche unbehelligt bewegen. Niemand greift oder pöbelt sie an.

Über den familiären Druck kann von außen freilich nur spekuliert werden. Der polnische Staat ermöglicht die Scheidung der Zivilehe, wenn auch nicht zum Nulltarif. Das Abtreibungsrecht ist im katholischen Polen bekanntlich deutlich strenger als in seinen Nachbarländern. Eine Tötung des Kindes im Mutterleib ist nur aus kriminologischer Indikation (sprich nach einer Vergewaltigung) und aus medizinischer Indikation zum Schutze der Mutter legal.

Eine deutliche Zweidrittelmehrheit der Polen steht laut einer 2014 durchgeführten Umfrage hinter der polnischen Gesetzgebung und findet Abtreibungen grundsätzlich nicht akzeptabel (69 Prozent). Auch hier schwimmt Polen gegen den Strom – zum Schutz der Menschen, die sich nicht äußern können, ob sie leben wollen und die, wie jeder Mensch, ein Recht auf Leben haben.

Beata_Szydło_-_Hungary_2016-02-08_(14)



Die konservative Regierungschefin Beata Szydło (*1963), die bereits als dritte Frau das Amt der polnischen Ministerpräsidentin inne hat, hat der Aufnahme von Flüchtlingen eine deutliche Absage erteilt. (Bild links (c) (c) von P. Tracz, via Wikimedia Commons)



Polen wurde in seiner Vergangenheit oft fremdbestimmt. Zuletzt wurde es im 20. Jahrhundert von Nazi-Deutschland besetzt und war nach dem Krieg bis 1989 sowjetischer Satellitenstaat. Seit nicht mal 30 Jahren ist Polen das erste mal seit Generationen wieder ein stabiler, freier Staat. Viele Polen haben Verwandte, Freunde und Bekannte in den westdeutschen Staaten, insbesondere in Deutschland und Großbritannien.

Sie möchten nicht die Negativerscheinungen, die die islamische Masseneinwanderung in Westeuropa verursacht und das ist ihr gutes Recht. Die äußerst versierte polnische Journalistin Alexandra Rybińska brachte es in einer MDR-Talkshow zum Entsetzen der deutschen Systemjournalisten folgendermaßen auf den Punkt:

„Wenn man sich Gäste einlädt, muss man sich um die Gäste kümmern. Wenn ich Gäste zu Hause habe, klingel ich nicht beim Nachbarn und versuche ihm die Gäste unterzuschieben.“

Die Auftritte von Frau Rybińska im deutschen Rundfunk sind immer wieder ein Hochgenuss und werden lediglich durch die Nervosität der jeweiligen Moderatoren übertroffen, die sehr plötzlich auf zu viel Wahrheit treffen.

Auch hier wird mal wieder die politische Differenz zwischen Deutschland und Polen sehr deutlich. Obwohl beide Staaten direkt benachbart sind (Berlin liegt näher an Warschau an als Brüssel) könnten sie in ihrer politischen und gesellschaftlichen Ausrichtung momentan kaum unterschiedlicher sein.



IGWährend in Deutschland die Opfer des Anschlages auf den Berliner Weihnachtsmarkt weitestgehend vergessen wurden, setzte man Lukasz Urban (den überfallenen LKW-Fahrer, der noch versuchte das Schlimmste zu verhindern – Bild links: Gedenkstelle auf dem Berliner Breitscheidplatz (c) David Berger) in Polen mit einer großen Kreuz- und Sargprozession bei, an auch der Präsident teilnahm.

Während in Deutschland nur noch Parteien links der Mitte im Bundestag sitzen, ist in Polen keine einzige linke Partei im Sejm vertreten. Am weitesten links steht noch die christdemokratische Bürgerplattform (PO), die aber weit weniger islamisch orientiert ist als die deutsche Merkel-Tauber-CDU. Trotzdem hat sie 2015 mit Krach die Wahlen verloren, weil sie nicht deutlich gemacht hat, dass sie keine Flüchtlinge aufnehmen wird.

Vieles ist anders in Polen und das meiste scheint in Polen momentan deutlich besser zu laufen als in Deutschland.

In Polen, so scheint es, haben Familien eine sichere Zukunft. Auch die katholische Kirche und das Judentum scheinen in Polen eine gesicherte Zukunft zu haben. Ebenso hat die Innere Sicherheit in der Rzeczpospolita eine Zukunft, während sie woanders schon aufgegeben wurde.

Polen ist freundlich und weltoffen, wie man in Kraków-Kazimierz deutlich erleben kann. Polen ist katholisch, wie einem spätestens am Sonntag in der Kirche bewiesen wird, wenn keine Kirchenbank freibleibt. Polen ist rechtsstaatlich, mindestens so rechtsstaatlich wie ein Deutschland, das seine eigene Verfassung missachtet und Verträge bricht, wenn nicht sogar noch deutlich rechtsstaatlicher.

Polen ist das was Deutschland schon lange nicht mehr ist: Bei Sinnen!


https://philosophia-perennis.com/2017/07...erung-in-polen/
In diesem Sinne:
Noch ist Polen nicht verloren!
(Und eine Reise wert…)
+
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...aordinary-form/

************************

KANADA TAG...Wunderbar...zur Nachahmung empfohlen

Kanadische Bischöfe weihen ihr Land an die Jungfrau zum 150. Jahrestag ihrer Gründung
Day in Kanada, die kanadischen Bischöfe geweiht Diözesen des Landes an die Jungfrau Antwort auf den Ruf von der Bischofskonferenz zum 150. Jahrestag des Verfassungsgesetzes von 1867 offiziell kanadischer Konföderation ausgerufen


hier klicken

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29850



von esther10 08.07.2017 00:12

Nach Einführung der Sterbehilfe in Kalifornien: Demnächst auch in Deutschland?

Interview mit der Landesvorsitzenden der Christdemokraten für das Leben (CDL) in Bayern, Christiane Lambrecht


Giftcocktail auf dem Nachtkästchen: Sollen Ärzte diese verschreiben dürfen?
Foto: CNA

Von Anian Christoph Wimmer

BERLIN , 06 October, 2015 / 10:08 AM (CNA Deutsch).-
Seit Montag dürfen Ärzte in Kalifornien todkranken Menschen dabei helfen, sich selbst zu töten. Genauer gesagt: Diese umstrittene „ärztliche Sterbehilfe” bedeutet, dass Patienten sich von ihrem Mediziner ein Mittel zur Selbsttötung geben lassen können. In Deutschland wird in wenigen Wochen über dieses Thema abgestimmt: Auch die Bundesrepublik plant, die Sterbehilfe gesetzlich neu zu regeln. Vier Entwürfe liegen vor. Doch wie sind diese aus christlicher Sicht zu bewerten? Christiane Lambrecht (50) ist die Landesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL) Bayern. Privat ist sie verheiratet und Mutter von drei Kindern, beruflich als Beraterin für Kommunikation in Wirtschaft, Politik und Kirche engagiert.

CNA: Frau Lambrecht, wenn am 6. November der Bundestag über die Straffreiheit der Beihilfe zum Suizid abstimmt, liegen vier Entwürfe zur Abstimmung vor. Welche dieser Entwürfe sind mit einem christlichen Menschenbild vereinbar, und warum?

LAMBRECHT: Entgegen der weit verbreiteten Meinung geht es am 6. November tatsächlich nicht um „Sterbehilfe“, also Hilfe für ein natürliches Sterben in Würde, ohne Schmerzen und begleitet durch Ärzte. Es geht darum, ob künftig das Besorgen und Hinstellen eines Einschläferungsmittels straffrei sein soll. Sozusagen ob das schweizerische Selbsttötungszentrum „Exit“ künftig überall in Deutschland sein wird.

CNA: Wie bewerten sie die vier Entwürfe?

LAMBRECHT: Drei der vier Gesetzentwürfe fordern, dass die Beihilfe zur Selbsttötung eines Menschen auch für Ärzte rechtlich ausdrücklich zugelassen werden soll. Dies wäre ein beispielloser Wertebruch unserer Kultur und die Botschaft, dass die Menschenwürde von Beliebigkeit oder Kriterien, wie krank jemand ist, abhängt. Ärzte oder Angehörige dürften beim angeblich mehrheitsfähigen Gesetzentwurf der Abgeordneten Michael Brand und Kerstin Griese straffrei den Giftcocktail aufs Nachtkästchen stellen. Dieser Gesetzentwurf wird deswegen in den Medien gelobt und auch von der Bundeskanzlerin unterstützt, weil er zudem die geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid verbietet. Aber er würde die private oder ärztliche Beihilfe zum Suizid für „Einzelfälle“ straffrei stellen. Und die ärztliche und private Beihilfe ist das viel größere Problem und Risiko.

CNA: Viele Menschen und auch die Befürworter der anderen Entwürfe argumentieren mit den entwürdigenden Leiden, dem Schmerz, der verhindert oder gelindert werden soll.

LAMBRECHT: Welcher Verwandte ist nicht auch einmal von der Pflege und Betreuung der alten Mutter überfordert, muss die erheblichen Kosten schultern bzw. welcher kranke und leidende Mensch hat nicht die Sorge, den anderen zur Last zu fallen oder unter Schmerzen zu leiden? Ein würdevolles Sterben garantiert die Palliativmedizin und der Ausbau der Hospize, nicht das Todescocktail. Niemand braucht mehr Angst vor Schmerzen oder einer Apparatemedizin zu haben. Würde der assistierte Suizid ab dem 6.11.2015 für „jedermann“ erlaubt werden, würde dieser Dammbruch der Menschlichkeit wie eine ethische Wanderdüne unser Zusammenleben, das Vertrauen zum Arzt und zu den Verwandten aushöhlen. Es wäre die Aufkündigung der im Grundgesetz verankerten und dem christlichen Menschenbild entsprechenden Menschenwürde.

CNA: Daher plädieren Sie für den Sensburg-Entwurf?

LAMBRECHT: Genau. Nur der Gesetzentwurf der Abgeordneten Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger stellt die aktive Sterbehilfe und den assistierten Suizid unter Strafe. Dies entspricht nicht nur unserer Verfassung sondern auch dem 5. Gebot: „Du sollst nicht töten“. Momentan unterstützen erst 39 Abgeordnete diesen Verbotsantrag, was angesichts der Stellungsnahmen der Bundesärztekammer, der Palliativmediziner und Erfahrungen in den Beneluxstaaten und der anderen Länder kaum zu glauben ist. Wenig bekannt ist auch, dass die meisten europäischen Länder genau dieses Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung aussprechen. Erst vor 3 Wochen stimmte das Parlament in Großbritannien mit überwältigender Mehrheit für das Verbot und Premierminister David Cameron begründete dies damit, dass der Staat verpflichtet ist, den vollen Schutz gerade für die schwächeren, alten oder lebensmüden Menschen zu garantieren.

CNA: Dennoch haben einige, wenige Länder in Europa eine Suizidbeihilfe eingeführt. Wie schätzen Sie die Erfahrungen dort ein?

LAMBRECHT: Als erstes Land der Welt hat im Jahr 2002 die Niederlande, gefolgt von Belgien und Luxemburg die aktive Sterbehilfe, dort Euthanasie genannt, eingeführt. In den Niederlanden steigt jährlich die Anzahl der aktiv getöteten Menschen um etwa 15 %. Es dürfen mittlerweile auch Minderjährige euthanasiert werden, wenn strenge Kriterien zu deren Krankheit vorliegen. Seit einigen Jahren ist es auch erlaubt, demente oder psychisch kranke Menschen selbst ohne deren explizite Einwilligung zu töten. In der Schweiz ist übrigens auch die aktive Sterbehilfe verboten, aber die Beihilfe zur Selbsttötung erlaubt. Der wichtigste Grund, weshalb es den „Sterbetourismus“ zu Exit in die Schweiz gibt ist, dass dort das zum Einschläfern von Menschen und Tieren und in den USA zur Vollstreckung der Todesstrafe bevorzugte Mittel, Pentobarbital, auf Rezept erhältlich ist. Aktuell ist Pentobarbital in Deutschland nicht für Menschen zugelassen, dies kann aber geändert werden. Deswegen brauchen wir in Deutschland das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung, also den Gesetzentwurf Sensburg/Dörflinger, da uns ansonsten solche Verhältnisse drohen. Denn gerade die staatlich genehmigte Beihilfe zur Selbsttötung in Kombination mit der Freigabe eines wirksamen Tötungsmittels würde den Rechtsschutz auf Leben alter oder lebensmüder Menschen gefährden. Die Erfahrungen in den Beneluxstaaten und der Schweiz belegen: Was angeboten wird, wird auch nachgefragt!

CNA: Wer sich für ein würdiges Sterben im christlichen Sinn einsetzen möchte: Was sollte sie oder er tun?

LAMBRECHT: Die Zeit drängt, in ein paar Wochen ist der 6.11.2015 und an diesem Tag sollen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages über den neuen § 217 StGB entscheiden. Momentan hat das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung viel zu wenig Unterstützer. Mehreres ist nun wichtig: Wir brauchen eine klare, laute Stimme von den Bischöfen. Die klare Ansage der Bundesärztekammer, dass ein Arzt nicht zum Tötungsgehilfen werden möchte, sondern seine Aufgabe im Helfen, Lindern und in den Tod begleiten sieht, wird offenbar ignoriert. Wie eine Nebelkerze hält sich die falsche Meinung, dass der Gesetzentwurf von Brand/Griese ein „Entwurf der Mitte“ sei und deswegen gut, weil er die organisierten Sterbehelfer verbietet. Eine weitere Irreführung ist der Begriff „Sterbehilfe“. Denn im § 217 geht es ausschließlich um die Beihilfe zur Selbsttötung, also den assistierten Suizid. Alleine die Vorstellung, einem anderen Menschen aktiv bei dessen Selbsttötung zu „helfen“, sollte unser natürliches Wertesystem in Alarmbereitschaft versetzen. Jeder, der nicht will, dass wir eine Erlaubnis der assistierten Selbsttötung bekommen und sicherlich dadurch in einigen Jahren auch die aktive Sterbehilfe, kann aktiv werden. Auf der neuen Seite www.keine-lizenz-zum-toeten.de finden Sie alle Informationen, eine Online-Petition und einen Videoclip, der die Thematik erklärt. Wenn Großbritannien mit dem persönlichen Einsatz vieler Bürger und der Bischöfe das richtige Gesetz, das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung beschlossen hat, sollten wir das auch schaffen.
http://de.catholicnewsagency.com/story/n...eutschland-0072
+
Keine Lizenz zum Töten
http://keine-lizenz-zum-toeten.de/
+
Keine Lizenz zum Töten

Was Sie tun können

http://keine-lizenz-zum-toeten.de/?page_id=25
+
Helfen Sie mit, den lebensgefährlichen Dammbruch zu aufzuhalten!


Besuchen Sie Hospize, Pflegeeinrichtungen und Palliativvereine vor Ort!
Organisieren Sie gemeinsame Informationsveranstaltungen zum „Sterben in Würde“, ohne dass darin Suizid beworben oder befördert wird.
Schreiben Sie bei Facebook, Twitter oder Leserbriefe, wo Sie gegen die straffreie Unterstützung beim Selbstmord deutlich Position beziehen!
Erklären Sie, warum Sie nicht wollen, dass der assistierte Suizid durch Ärzte, Angehörige und andere nahestehende Personen durchgeführt wird.


Gewinnen Sie Freunde und Unterstützer, die mit uns gegen jede aktive Sterbehilfe protestieren.

Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Debatte am 16. November 2015 erst ihr vorläufiges Ende gefunden hat.

hier geht es weiter

http://keine-lizenz-zum-toeten.de/?page_id=23

Worum es geht

Am 16. November 2105 hat der deutsche Bundestag ein neues Gesetz erlassen, mit dem der assistierte Suizid in bestimmten Fällen erlaubt wurde.

Das ist ein Dammbruch in der deutschen Gesetzgebung, der fatale Folgen nach sich ziehen wird.

Länder wie die Schweiz, Belgien und die Niederlande zeigen bereits, wie gefährlich die Aufhebung des Tötungsverbotes ist.

Denn gerade ältere und kranke Menschen müssen bis zuletzt begleitet und geschützt und nicht etwa mit tatkräftiger „Hilfe“ beliebig in den Tod geschickt werden. Gute Sterbebegleitung achtet jedes Leben bis zuletzt und beendet es nicht willkürlich.

Wir haben den Gesetzentwurf von Patrick Sensburg MdB und Thomas Dörflinger MdB unterstützt, der leider keine Mehrheit im Deutschen Bundestag fand.

Trotzdem bleibt es dabei, wir brauchen

Hilfe zum Leben statt Hilfe zum Töten

„Ich möchte so nicht mehr weiterleben!“ oder „Am liebsten möchte ich jetzt sterben.“ Wer kennt solche Sätze nicht?

Der Suizid eines Menschen ist immer ein Ausdruck der Hoffnungslosigkeit und der Ablehnung des eigenen Lebens. Menschen in verzweifelten Situation, in Ängsten, in Krankheit oder Depression sehen oft keinen Ausweg und wollen ihr Leben beenden. Ein solcher Wunsch ist aber vor allem ein Alarmsignal für Angehörige, Ärzte und Pflegepersonal. Die aktive Unterstützung des Selbstmords darf hier kein Angebot sein. Damit würde der Selbstmord zur gemeinsamen Tat. Das wäre die Preisgabe jeder Fürsorgepflicht für das Leben kranker Menschen. Gerade schwerkranke Menschen müssen wir bis zuletzt durch Zuwendung, Hilfe und angemessene Therapie ihre Würde spüren lassen.

Ein Giftcocktail am Ende darf nicht zur Alternative werden!

Die Straffreiheit der Mitwirkung und Unterstützung beim Suizid ist ein Dammbruch mit der Gefahr, den Weg zu einer völligen Freigabe der aktiven Sterbehilfe für jedermann zu ebnen. Darum: Keine Lizenz zum Töten!

Niemand darf in Deutschland das Recht haben, einen anderen Menschen zu töten oder ihn bei der Selbsttötung aktiv zu unterstützen.

Auf dieser Seite erhalten Sie auch weiterhin Informationen zur Debatte um Sterbehilfe, assistierten Suizid und Hintergrundinformationen von Experten.

„Es gibt kein gutes Töten!“

(Robert Spaemann)
http://keine-lizenz-zum-toeten.de/?page_id=23

von esther10 08.07.2017 00:11



Bergoglio kann niemals gültig Papst sein, weil er exkommuniziert wurde, bevor er „gewählt“ wurde...wenn er will, schreien: „Hey, Jungs, ich bin nicht der Papst!“

Bergoglio ist nicht der Papst, und er wird nie der Papst sein. Und er macht deutlich, zu denen, die sehen wollen: er keinen päpstlichen Ring hat, kein päpstliches Brustkreuz, nicht in der päpstlichen Wohnung lebt, etc ... wenn er will, schreien: „Hey, Jungs, ich bin nicht der Papst!“

https://restkerk.net/category/bergoglio/...-altijd-anders/

auf linker Seite "Kategorie wählen...scrollen...
https://restkerk.net/

+



Bergoglio kann niemals gültig Papst sein, weil er exkommuniziert wurde, bevor er „gewählt“ wurde
DURCH CRUSADER AUF 2017.07.05 • ( 4 KOMMENTARE )

Benedikt ist immer noch deine Sachen, wie laut es auch, dass selbst bestreiten kann, und wie oft Bergoglio kann sagen, dass er der Papst ist. Wenn Benedikt stirbt, ist der Heilige Stuhl vakant. Bergoglio ist der Papst nicht aus vielen Gründen. Erstens, weil er vor dem Konklave 2013 exkommuniziert worden.

Nach der Enzyklika Universi Dominci Grecis von Paus Johannes Paulus II gegen den Papst verschworen, und einen Nachfolgers ohne sitzenden Papst Planung über ein Verbrechen zu informieren , die durch die automatische Exkommunikation bestraft werden kann:

die Regeln meines Vorgängers in Bezug auf , bewahre mir zu gut , jeder, auch wenn er ein Kardinal ist, während das Leben des Papstes konsultiert und ohne ihn mit Plänen über die Wahl seines Nachfolger zu machen, oder Stimmen oder Entscheidungen versprechen machen ihn in privaten treffen. Der Kardinal Wähler wird ferner von jeder Form des Paktes, Abkommen oder anderer Verpflichtung irgendeine Art enthalten , die sie verpflichten könnten , ihre Stimme zu geben , oder an einer Person oder Personen zu verweigern. Sollte dies effektiv, auch unter Eid geschehen, erkläre ich , dass eine solche Verpflichtung für null und nichtig sein würde und dass niemand auf die Beobachtung der folgenden gebunden sein; und ich hiermit Strafe der Exkommunikation Tatstrafe (automatische =) auf diejenigen , die gegen dieses Verbot verstoßen . Es ist aber nicht meine Absicht frei in der Zeit des Vorsitzenden zu einem Meinungsaustausch über die Wahl.

Wie hat sich Bergoglio dazu verpflichtet? Er war mit der beteiligten Mafia von Sankt Gallen , der die Wahl des neuen Papstes beeinflussen wollte



Die sieben Mitglieder der Verschwörung (die als Modernisten bezeichnet werden kann) sind Dr. Ivereigh in seinem Buch " The Great hervormer- paus Franciscus und die Entstehung eines radikalen Papstes erwähnt namentlich: Kardinal Jorge Mario Bergoglio , Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, Kardinal Godfried Danneels , Kardinal Karl Lehman, und Kardinal Walter Kasper, Kardinal André Armand Vingt-Trois, Cardinal Santos Abril y Castello, und Kardinal Christoph Schönborn; und sind besser bekannt unter dem Namen „Team Bergoglio.“

Kardinal Danneels kam es im Jahr 2015 öffentlich aus:



Dies ist auf der Grundlage der Universi Dominic Grecis verboten, so dass jede Person , die daran beteiligt war, automatisch exkommuniziert wird. Die Papstwahl von Bergoglio wäre gültig , wenn der gewählte ‚Papst‘ würde sich nicht beteiligt gewesen sein. Weil nach dem Kirchenrecht verbietet jedermann, nicht Übung ordinierte Amt exkommuniziert wird; deshalb kein Papst:

Canon 1331:

§ 1. Es ist verboten, exkommuniziert:

nur Ministerium in der Feier der Opfer der Eucharistie oder anderer Kultzeremonien auch auszuführen;
begehen und Sakramenten Sakramenten oder Sakramentalien empfangen;

kirchliche Ämter oder Ministerien oder eine Pflicht zur Ausübung oder Maßnahmen der Regierung zu verzögern.
§ 2. Wenn eine Exkommunikation verhängt oder erklärt:

der Täter muß, wenn sie gegen die Forderung in § handeln will 1, No. 1, sind ausgeschlossen oder die liturgische Handlung beendet werden soll, es sei denn, ein wichtiger Grund in der Art und Weise ist .;

der Täter darstellt ungültig ist, die Management-Operationen, die 1 § entsprechend, No. 3, unzulässig sind .;
es ist verboten, die Täter der Privilegien ihm früher gewährt zu genießen;

der Täter kann eine gültige Würde, ein Ministerium oder eine andere Funktion in der Kirche nicht erhalten ;

Der Täter erhält nicht die Vorteile einer Würde, ein Büro von jedem Job und eine Rente er in der Kirche hat.

Lesen Sie auch: Die Inthronisation Bergoglio - ein falsches und ein falsches Spiel

Daher St. Franz von Assisi im Jahr 1226 sagte, dass in einer Zeit der Not gewählt würde eine Anti-Papst nicht-kanonische Weise, und dass er deshalb anti-Papst sein würde. Die kanonische Weise, dass der Heilige Geist hat freien Lauf und alle Kardinäle an den Regeln.

Darüber hinaus sagte der Herr in einer Nachricht im Buch der Wahrheit, die der Papst nach Papst Benedikt oder von den Mitgliedern in der Kirche gewählt werden, würde er immer noch der falsche Prophet sein. Er ist der falsche Prophet, weil die Wahl ungültig war und die Mitglieder der Verschwörung, einschließlich Bergoglio, exkommuniziert werden.

Der Papst kann auch von den Mitgliedern innerhalb der katholischen Kirche gewählt werden, aber er wird immer noch der falsche Prophet sein. Seine Wähler sind Wölfe im Schafspelz, und sind Mitglieder der geheimen und korrupten Freimaurerei Gruppe, angeführt von Satan. Auf diese Weise versucht Satan meine Kirche zu zerstören. Leider er, der falsche Prophet, eine große Fangemeinde für sich gewinnen. Diejenigen , die ihm entgegenstellen wird strafrechtlich verfolgt. (12. April 2012)

Er hat auch mit okkulten Praktiken beteiligt, nämlich die Hunderte spiritistischen Sitzungen taoistischen Mönch Liù Ming . Dies ist öffentlich bekannt, und dies ist ein Schritt vom wahren Glauben entfernt Zuflucht bei den Heiden zu suchen. Das ist eine Form des Götzendienstes. Die Schrift sagt:

Offenbarung 21: 8: „All die Feiglinge, die untreu, Missetäter und Mörder, Unzüchtige, Zauberer und Götzendiener und Lügner. Sie haben ihren Teil in dem See , der mit Feuer und Schwefel brennt! Und das ist der zweite Tod. "



Das kanonische Recht ist dies nicht klar. Jemand, der das Heil außerhalb der katholischen Kirche (mit einem taoistischen Arzt, „heilt“ durch Handauflegen) sucht, ist das erste Gebot „Neben mir du sollst keine anderen Götter haben (Dtn 5,7).“ Verletzt Dies ist eine Todsünde (weil es Gottes heiligmachende Gnade verliert wissentlich verletzen sie, es folgt dann der Tod der Seele). Taoismus ist eine Form des Okkultismus. Todsünde verbietet Teilnahme (und feiert) die Eucharistie.

Was ist von entscheidender Bedeutung ist die Tatsache, dass Bergoglio eine unbestreitbare Modernist ist; Moderne und wird als eine Form der Ketzerei gesehen. Laut Canon Law Ketzer laufen auf einer automatischen Exkommunikation. Im November 1907 erteilte Pius X seine motu proprio Praestantia Scripturae von denen jede modernistischen Exkommunikation bestraft werden.

Welche können wir erkennen , dass Bergoglio ein modernistischer ist? Studieren Sie nur zu Fuß um und Handel Bergoglio unserem Archiv ... Im Oktober 2013 erklärte Mgr. Fellay : „Bergoglio ist ein echter modernistischen“

„Die Situation in der Kirche ist eine echte Katastrophe. Und der gegenwärtige Papst macht 10.000 - mal schlechter. Zu Beginn des Pontifikats von Paus Benedictus XVI sagte , dass ich mich auf die Krise in der Kirche gehen würde, aber dass der Papst will die Bremsen auf sie setzen. Wie zu sagen, wird auch weiterhin die Kirche fallen, aber mit einem Fallschirm. Papst Franciscus schneiden die Seile und schnappt sich eine Rakete nach unten zu gehen. "

Georg Neumayr schrieb in seinem kürzlich erschienenen Buch The Political Papst :

Bergoglio ist ein „Produkt der politischen Linken und der theologischen Moderne“. Sein Geist „wurde von allen Häresien und Ideologien der nachaufklärerischen gebildet, von Marx bis Freud nach Darwin. Es ist die Realisierung von Kardinal Carlo Martini Vision einer modernistischen Kirche , die zu den Irrlehren der Aufklärung beugt. „Auf fast alle Fronten intellektueller Bergoglio war“ ein Anhänger der modernistischen Schule. Er ist Student der Modernen Bibelwissenschaft, die von seinem dummen interpetaties bestimmte Passagen des Evangeliums zu sehen ist, wie wenn er beschrieb das Wunder der Vermehrung der Brote und Fische als Metapher und kein Wunder.
"

Bergoglio ist in keiner Weise ein gültiger Papst... Er ist ein unehelicher Besetzer des Heiligen Stuhls; jemand, der als Papst gekleidet ist. Wenn der wahre Papst, Papst Benedikt stirbt, ist der Heilige Stuhl vakant.

Daraus folgt , dass die Prophezeiung von St. Malachy , einem aus dem 12. Jahrhundert irischer Mönch, erfüllt werden. Er prophezeite richtig alle Päpste , um das Datum und die 111. Papst nach dem damaligen Papst würde nennen ‚Benedikt‘; „Ruhm der Oliven“; unter Bezugnahme auf die Olive - Indianer, einen Zweig des Benediktinerordens. Der letzte Papst Nummer 112, wäre „Petrus Romanus“, der seine Herde durch die Prüfungen führen. Dies kann unmöglich Bergoglio sein. Angesichts der dann frei gewordene Sitz sein, wird der letzte Papst höchstwahrscheinlich der Apostel Petrus (die erste und auch der letzte Papst, dann die Kirche Christi wird vom Himmel begleiten).

In der letzten Verfolgung der Heiligen Römischen Kirche Petrus Romanus sitzen wird, der seine Schafe in vielen Leiden führen wird, und wenn diese Dinge fertig sind, die Stadt der sieben Hügel (Rom) wird zerstört und der Richter wird dann der schreckliche Richter am Ende seinem Volk sein.

Im ersten Vatikanischen Konzil wurde das Dogma festgestellt, dass der Papst unfehlbar ist, wenn er ex cathedra spricht. Dieser Gott wurde gebunden zu verhindern, selbst wenn ein gültiger Papst wäre... konnte er nie ex cathedra einen Fehler predigen. Wenn jetzt würde Bergoglio eine Lüge ex cathedra verkündet, wird es ungültig, wenn „Papst“ noch einmal zeigen.

Bergoglio ist nicht der Papst, und er wird nie der Papst sein. Und er macht deutlich, zu denen, die sehen wollen: er keinen päpstlichen Ring hat, kein päpstliches Brustkreuz, nicht in der päpstlichen Wohnung lebt, etc ... wenn er will, schreien: „Hey, Jungs, ich bin nicht der Papst!





Weitere Artikel, wie Bergoloi Papst...anklicken...De Sankt Gallen, Mafia
https://valseprofeet.files.wordpress.com...o-paus-werd.pdf

https://restkerk.net/2017/07/05/bergogli...-werd-verkozen/


von esther10 08.07.2017 00:10




Klicke auf diesen Priester und drei Gefährten wurden für den Glauben im Irak-Link getötet, um mehr zu lesen.
BLOGS | JUL. 8, 2017

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...in-iraq-charlie
Dieser Priester und drei Gefährten wurden für den Glauben im Irak, Charlie Gard und mehr Links getötet!



Das Beste im katholischen Blogging
Tito Edwards
Dieser Priester und drei Gefährten wurden für den Glauben im Irak getötet - Katholische Nachrichtenagentur über den katholischen Weltbericht

hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...in-iraq-charlie
http://www.ncregister.com/images/uploads..._Need_2_CNA.jpg

+

Vatikanische Akademie für das Leben gibt Aussage auf Baby Charlie Gard - Vatikan Radio

Das neue Zölibat? Wie Pornografie den Impuls für die Sex- Katholische Nachrichtenagentur über den katholischen Weltbericht zerstören kann

Kardinal Sarah: Priester 'Demean' Menschen mit gleicher Sex-Anziehung, indem sie sie nicht an Keuschheit rufen - Katholischer Herold

Unsere Körper wurden von Gott entworfen, um zu bewegen - Tom Collingwood, Katholischer Stand

Capital Campaign Fundraising, die 3 Erfolgsfaktoren - Brice Sokolowski, katholischer Fundraiser

Melania Trump wurde getauft Katholisch, bestätigt Kardinal Franc Rodé - Inma Alvarez & Marko Vombergar, Aleteia

Wiederherstellung des christlichen Psalters: Ein Gespräch von Dom Benedikt Andersen - Gregory DiPippo, Neue Liturgische Bewegung

von esther10 08.07.2017 00:08



KARDINAL SARAH

Die Priester ‚degradieren‘ Homosexuelle, wenn sie nicht drängen, keusch zu sein

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente erinnert, dass die anspruchsvollen Lehren von Jesus ist nicht wahr sagen sie..,und wäre Wohltätigkeit. .

17/06/17 18.19
( CH / InfoCatólica ) cardenal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente , hat gesagt , dass Homosexuelle genannt in Keuschheit zu leben , und dass " die erniedrigte , wenn wir denken , dass wir diese Tugend nicht erreichen können “.

Die Beschreibung Keuschheit als „ eine Tugend für alle Schüler “ , der Präfekt sagte Priester Homosexuellen von der Fülle des Evangeliums zu berauben , wenn Sie keusch zu leben , nicht nennen .

In einem Vorwort zu dem Buch mit dem Titel „Warum ich Nennen Sie sich nicht Homosexuell“ (Warum ich mich Homosexuell nicht nennen) Daniel Mattson, Kardinal schreibt: „ überspringen Sie die“ harte Lehren „von Christus und seine Kirche ist nicht Nächstenliebe . In der Tat ist es ein schlechter Dienst für den Herren und diejenigen geschaffen in seinem Bild und Gleichnis und durch sein kostbares Blut erlöst worden. "

„ Wir können nicht so tun , als sein mitfühlender oder barmherzigen Jesus , der die Frau im Ehebruch zwei gleich wichtige Nachrichten gefangen sagte:“ „(Joh 8,11)“ Ich auch nicht verurteile ich dich „und“ Gehe hin und sündige nicht

Der Kardinal sagte, er sei tief durch die Zeugnisse der Homosexuell Katholiken an der Päpstlichen Universität St. Thomas in Rom zwei Tage vor der Eröffnung der Synode der Familie auf einer Konferenz berührt.

„Ich kam zu lernen, wie diese vier Seelen erlitten, manchmal aufgrund von Umständen, die außerhalb ihrer Kontrolle und manchmal wegen ihrer eigenen Entscheidungen.“

„Ich fühlte , Einsamkeit, Schmerz und Elend ertragen als ein Ergebnis ein Leben im Gegensatz zu der wahren Identität der Kinder Gottes zu verfolgen , “ schrieb er.

„ Nur wenn sie lebten nach den Lehren Christi sie in der Lage waren , Frieden und Freude zu finden , wenn sie gesucht hatte.“
Er forderte die Bischöfe und Priester das Buch Mattson zu lesen , so dass sie „ihre Überzeugung vertiefen , die die Weisheit der Kirche in diesem schwierigen und sensiblen Bereich eine wahre Liebe und echtes Mitgefühl zum Ausdruck bringt .


„Nur die Kirche die Antworten auf die tiefsten Fragen des Menschen und die tiefsten Bedürfnisse über Liebe und Freundschaft hat“, schloss der Kardinal.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29676
+
hier anklicken
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29863

von esther10 08.07.2017 00:04

10 einfache Arten, einen Ablass zu gewinnen


Wer Gott liebt, will sich auch mit ihm versöhnen.

Von CNA Deutsch/EWTN News

MÜNCHEN , 07 July, 2017 /
Wer beichtet, der versöhnt sich mit Gott. Die Schuld der Sünden wird erlassen, die wir aufgrund unserer Sünden "verdienen" – jedoch lehrt die Kirche weiter: nicht die zeitliche Strafe, die nur im Fegefeuer oder in diesem Leben durch Ablässe gesühnt werden kann.

Es gibt viele Arten und Weisen, Ablässe zu gewinnen und die Kirche hat festgelegt, dass diese Voraussetzungen bei allen erfüllt sein müssen:

- Die Absicht, nicht mehr zu sündigen - auch keine lässlichen Sünden mehr.

- Alle Sünden in der Beichte bekennen

- Die Heilige Kommunion empfangen

- In den Meinungen des Heiligen Vaters beten.

Zu diesen Voraussetzungen kommt noch das Werk des Ablasses. Hier sind zehn Werke, durch die man einen Ablass gewinnen kann:

Primiz eines Neupriesters
Die Kirche gewährt dem Priester, der zum ersten Mal die Heilige Messe feiert und allen Gläubigen, die daran teilnehmen, einen vollkommenen Ablass.

Bibel lesen
Wer eine halbe Stunde oder länger, mit Andacht und auf Art einer geistlichen Lesung die Heilige Schrift liest, gewinnt einen Teilablass.

Heiligenverehrung
Gläubige, die am liturgischen Gedenktag eines Heiligen zu seiner Ehre ein Gebet aus dem römischen Messbuch beten oder ein anderes, von der zuständigen Autorität anerkanntes Gebet sprechen, erlangen einen Teilablass.

Eucharistische Anbetung
Einen vollkommenen Ablass erhält man, wenn man mindestens eine halbe Stunde Jesus im Allerheiligsten Sakrament anbetet.

Kreuzweg
Wer am Karfreitag den Kreuzweg geht und die vierzehn einzelnen Stationen betrachtet, gewinnt einen vollkommenen Ablass.

Tantum Ergo


Den Gläubigen, die am Gründonnerstag nach der Messe In Coena Domini oder am Hochfest des Leibes und Blutes Christi (Fronleichnam) andächtig das Tantum Ergo beten oder singen, wird ein vollkommenen Ablass gewährt. Ein Grund mehr, einige lateinische Gesänge zu lernen.

Veni Creator Spiritus


Wer diesen Hymnus andächtig betet oder singt, erlangt einen Teilablass. Der Ablass kann auch ein vollkommener sein, wenn der Hymnus am 1. Januar oder am Hochfest Pfingstfest gebetet wird.

Erneuerung des Taufversprechens
Wer sein Taufversprechen in der Osternacht erneuert, erwirbt einen vollkommenen Ablass.

Friedhofsbesuch
Von 1. bis 8. November: Jeden Tag kann ein vollkommener Ablass gewonnen werden, wenn man einen Friedhof besucht und dort für die Verstorbenen betet.

Unsere Liebe Frau von den Engeln - Portiuncula
Wer in einer franziskanischen Kirche oder in der Pfarrei am 2. August, dem Fest Unserer Lieben Frau von den Engeln (Portiuncula), ein Vaterunser und das Glaubensbekenntnis betet, erlangt einen vollkommenen Ablass.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com
http://de.catholicnewsagency.com/story/1...u-gewinnen-2078
+
https://churchpop.com/2017/07/07/10-holy...re-both-saints/

von esther10 08.07.2017 00:04





Das Heilige Amt. (Edward Pentin Foto)
JUL. 8, 2017

Die Drogen-angetriebenen homosexuellen Skandal-Vorwürfe im Heiligen Amt

Was auch immer die genaue Wahrheit hinter der lächerlichen und beunruhigenden Geschichte ist, hat es auch so ernsthaftes sündhaftes Verhalten ausgesetzt, das im Vatikan stattfindet, dass ein älteres Mitglied der Kurie sagt, "war nie schlimmer". (Edward Pentin Foto)
BLOGS | JUL. 8, 2017
Die Drogen-angetriebenen homosexuellen Skandal-Vorwürfe im Heiligen Amt
Was auch immer die genaue Wahrheit hinter der lächerlichen und beunruhigenden Geschichte ist, hat es auch so ernsthaftes sündhaftes Verhalten ausgesetzt, das im Vatikan stattfindet, dass ein älteres Mitglied der Kurie sagt, "war nie schlimmer".

Laut Berichten in den Mainstream-Medien, brach die Polizei des Vatikans eine Drogen-betriebene homosexuelle veruntreute Partei in einer Wohnung des Heiligen Amtes, aber wie wahr ist es?

Die Nachricht brach zuerst in einem Artikel vom 28. Juni in Il Fatto Quotidiano : Die Vatikanische Gendarmerie überfiel eine Wohnung im selben Gebäude wie die Kongregation für die Glaubenslehre, wo sie harte Drogen entdeckten und eine Gruppe von Männern, die sich mit homosexuellen Aktivitäten beschäftigten. Eine Reihe von prominenten säkularen englischsprachigen Medien haben später umfangreiche Details des Il Fatto Quotidiano Berichts veröffentlicht.

Der Artikel behauptet, der Besitzer der Wohnung sei die Sekretärin von Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, der bedeutendsten kanonischen Kanzlei der Kirche.

Der Bericht behauptet weiter, dass der Bereich des Gebäudes nicht nur für Angehörige, sondern auch für hochrangige Beamte reserviert wurde, was darauf hindeutet, dass die Sekretärin einflussreiche Freunde in hohen Orten hatte, um eine so prestigeträchtige Wohnung zu sichern.

Andere, die im Heiligen Amt wohnten, beklagten sich über einen stetigen Strom von jungen männlichen Besuchern und von lärmenden Parteien in der Wohnung des Sekretärs - Beschwerden, die den Polizeirazzang veranlassten. Weitere Verdächtigungen wurden auch erhoben, als andere die Sekretärin, einen Monsignor aus der Diözese Prenestina in der Nähe von Rom, hatten, Zugang zu einem Luxusauto mit Vatikanischen Tafeln hatten, die ihm angeblich erlaubten, Drogen in den Vatikan zu bringen, ohne jemals von der Polizei des Vatikans gestoppt zu werden.

Der Artikel fährt fort zu sagen, dass nach der Polizei-Büste die Sekretärin in die Pio XI-Klinik in Rom gebracht wurde, wo er eine Entgiftungsbehandlung für Kokaingebrauch durchführte. Er wurde dann zu einem Kloster an einem unbekannten Ort in Italien verschickt.

Der Autor des Artikels, Francesco Antonio Grana, sagt Papst Franziskus, dessen Santa Marta Residenz nur 500 Meter vom Heiligen Amt entfernt ist, war sich der Raid bewusst und wusste von der Gefangennahme des Monsignors. Grana weist auch darauf hin, dass sich der Haupteingang des Heiligen Amtes auf das italienische Territorium öffnet und so die Kontrolle über die Schweizer Garde und die Polizei des Vatikans hat.

"Jeder, Tag und Nacht, kann den Vatikan frei durch diesen Eingang betreten, ohne irgendwelche Schecks unterworfen zu werden", bemerkte Grana und fügte hinzu, dass es das Heilige Amt "einen perfekten Ort machte, um die Privilegien der Extraterritorialität zu genießen, ohne auch nur die Kontrollen durchlaufen zu müssen Der italienische Staat oder die der Vatikanstadt. "


Er zeigte auch, dass Kardinal Coccopalmerio angeblich empfohlen hat, erfolglos, dass die Sekretärin ein Bischof gemacht wird.

Der Vatikan weigert sich, die ländliche Geschichte zu besprechen. Laura Signore, Sekretärin des Kommandanten der Polizei des Vatikans, Domenico Giani, sagte dem Register 30. Juni, dass "wie üblich" der Polizeikommandant "keine Art von Aussage oder Interviews ausgeben kann".

Sie fügte hinzu, dass der Artikel "ernsthaft in der Wahrheit fehlt" und empfiehlt, dass wir das Pressebüro des Heiligen Stuhls für weitere Informationen kontaktieren.



Vatikan wird nicht bestätigen

Der Sprecher des heiligen Stuhls Greg Burke machte deutlich, dass er die Orgienvorwürfe nicht bestätigen würde, und sagte nicht, wenn er gefragt wurde, ob er nicht alle oder nur Teile des in Il Fatto Quotidiano gemeldeten Kontos bestätigen könne . Gefragt später, wenn der Vatikan kommentieren würde, als die Geschichte globale Aufmerksamkeit erhalten hatte, blieb Burke weiterhin still.

Am 6. Juli rief das Register die Sekretärin in Frage auf seinem Handy, aber er weigerte sich sofort zu sprechen, wenn er sagte, er sprach mit einem Journalisten, murmeln Worte zu dem Effekt: "Schau, ich kann nicht reden" und aufzuhängen.

In der Zwischenzeit hat ein zuverlässiges hochrangiges Mitglied der Kurie dem Register erzählt, dass er aus "mehreren Quellen" gehört hat, dass die Geschichte wahr ist, auch von einer anderen älteren Kurioskala.

Er sagte, das Ausmaß der homosexuellen Praxis im Vatikan sei "niemals schlimmer" gewesen, trotz der Anstrengungen, die von Benedikt XVI. Angefangen wurden, die sexuelle Abweichung von der Kurie nach dem Skandal von Vatileaks von 2012 zu verwurzeln.

Ein Vatikan-Beamter, der von Zeit zu Zeit den Sekretär von Kardinal Coccopalmerio grüßte, sagte dem Register, dass er bemerkt hatte, dass er ihn seit mindestens zwei Monaten nicht gesehen hatte, und bevor er verschwand, war er sehr dünn geworden.

Das Register kontaktierte auch Kardinal Coccopalmerio 6. Juni direkt per E-Mail und fragte, ob er die Geschichte bestätigen könne, aber er habe bisher nicht geantwortet.

Die genauen Details der gemeldeten Ereignisse im CDF bleiben daher offen, aber die Substanz der Geschichte scheint wahr zu sein. Wenn ja, würden viele ein solches Verhalten finden, das im Heiligen Amt nicht nur unkonstellbar, sondern auch sehr sakrilegisch stattfindet.

Das heilige Bürogebäude, das heute auch einige religiöse Schwestern sowie die CDF beherbergt, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Von 1908 bis 1965 war die CDF offiziell als die oberste heilige Kongregation des Heiligen Amtes bekannt und ihr Ziel war es, die katholische Lehre zu verbreiten und jene Punkte der christlichen Tradition zu verteidigen, die wegen neuer und inakzeptabler Lehren in Gefahr scheinen.

Seit dem Pontifikat von Benedikt XVI ist das Vatikanische Dikasterium auch für die Behandlung von klerikalen Sexualmissbrauchsfällen verantwortlich, obwohl es betont werden sollte, dass dieser Skandal mit der Kongregation nichts zu tun hatte.

Papst Franziskus hat die Frage der Homosexualität im Vatikan vor, und insbesondere die Existenz einer homosexuellen Lobby angesprochen. Rückkehr vom Weltjugendtag in Rio de Janeiro im Jahr 2013, sagte er , er habe noch "jemanden, der mir einen Vatikanischen Ausweis mit" Homosexuell "geben kann, zu finden. Sie sagen, sie sind da. "

Nachdem er gesagt hat, dass alle Lobbys schlecht sind, zitierte er die Lehre des Katechismus gegen die Marginalisierung homosexueller Personen und sagte: "Wenn ein Mensch schwul ist und den Herrn sucht und guten Willen hat, gut, wer bin ich, um sie zu beurteilen?"

Im vergangenen Jahr erkannte Kardinal Oscar Maradiaga, ein enger Berater von Papst Franziskus, die Anwesenheit einer "homosexuellen Lobby" im Vatikan und sagte, dass "nach und nach der Papst versucht, es zu reinigen".

Elmar Mäder, ein ehemaliger Kommandant der Schweizer Garde von 2002 bis 2008, sagte im vergangenen Jahr "ein Netz von Homosexuellen" existiert im Vatikan nach einer Reihe von Behauptungen über homosexuelle Priester, die in der Kurie arbeiten. "Ich kann die Behauptung nicht widerlegen, dass es ein Netzwerk von Homosexuellen gibt", sagte er. "Meine Erfahrungen würden auf die Existenz eines solchen Dinges hindeuten", sagte er der Schweizer Zeitung Schweiz am Sonntag.



Sogar Dämonen werden zurückgeschlagen

Angesichts des jüngsten Skandals und der gegenwärtigen Situation forderte ein ehemaliger Beamter die Leser auf, sich an die Warnungen des Herrn über homosexuelle Handlungen, vor allem zwischen Priestern, zu erinnern , wie sie von der hl. Katharina von Siena in ihren Dialogen, wie sie von Gott selbst diktiert wurden, erklärt wurde.

Der mittelalterliche Mystiker, Co-Patron von Rom und Doktor der Kirche, erzählte die Worte zu einer Zeit, als eine Anzahl von Klerus in die schwere Sünde gefallen war.

Solche Priester, der Herr sagte der hl. Katharina, scheitert nicht nur daran, ihrer gefallenen Natur zu widerstehen, "aber noch schlimmer, da sie die verfluchte Sünde gegen die Natur begehen [homosexuelle Taten]."

"Wie die Blinden und Dummen das Licht des Verstandes gedämpft haben, erkennen sie nicht die Krankheit und das Elend, in dem sie sich befinden", fuhr der Herr fort und fügte hinzu, dass es nicht nur Gott "Übelkeit, sondern auch Unmut sogar die Dämonen selbst, Die diese miserablen Geschöpfe als ihre Herren gewählt haben. "

Er fügte hinzu: "Diese Sünde gegen die Natur ist so abscheulich, daß für sie allein fünf Städte durch das Urteil meiner göttlichen Gerechtigkeit untergetaucht wurden, die sie nicht mehr tragen konnten." Der Herr sagte der hl. Katharina, daß auch die Dämonen Sind "zurückgeschlagen, wenn man eine so enorme Sünde begangen hat."

Als Heilmittel erzählte die hl. Katharina den Herrn:

"Niemals aufhören, mir den Weihrauch der duftenden Gebete für die Rettung der Seelen anzubieten, denn ich will der Welt barmherzig sein. Mit deinen Gebeten und Schweiß und Tränen werde ich das Gesicht meiner Braut, der heiligen Kirche, waschen. Ich zeigte sie dir früher als Jungfrau, deren Gesicht ganz verschmäht war, als wäre sie ein Aussätziger. Der Klerus und das ganze Christentum sind dafür wegen ihrer Sünden schuld, obwohl sie ihre Nahrung an der Brust dieser Braut erhalten. "
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...the-holy-office

von esther10 08.07.2017 00:01

Freitag, 7. Juli 2017
Erklärung der „Aktion „Kinder in Gefahr – DVCK e.V.“ zur Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare


Bundesrat. Foto: Pressebild Bundesrat

Am 30. Juni 2017 hat der Deutsche Bundestag die die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare beschlossen. Der Bundesrat stimmte der Gesetzesvorlage am 7. Juli zu.

1. Mit der Öffnung der Ehe maßt sich der Staat an, die Natur und den Begriff der Ehe selbst nach seinem Gutdünken zu definieren. Ein solcher Akt ist willkürlich und nicht anders als despotisch zu bewerten. Die Ehe zwischen Mann und Frau ist nämlich die Grundlage der Familie. Die Familie ist wiederum die Grundlage der Gesellschaft. Die katholische Soziallehre bezeichnet sie als die „Keimzelle der Gesellschaft“. Dies bedeutet, dass die Ehe nicht nur eine immens hohe zivilisatorische Bedeutung besitzt, sondern auch (historisch und philosophisch) vor dem Staat existiert. Es steht deshalb dem Staat nicht zu, den Begriff der Ehe umzudefinieren.

2. Durch ihre Natur kann die Ehe nur eine Partnerschaft zwischen Mann und Frau sein. Ihre vorranginge Aufgabe ist die Fortpflanzung sowie die Erziehung der Kinder. Die Beliebtheit von Ehe und Familie ist in den letzten Jahren systematisch gestiegen. Eine umfassende Befragung des Axel Springers Internetportal Celepedia hat ergeben, dass für 70 Prozent der 12 bis 24-Jährigen die Familie der wichtigste Bezugspunkt in ihrem Leben ist, weit mehr als Freunde oder Kontakte in den sozialen Netzwerken.

3. Umfragen, die die gegenwärtige Einstellung der Bürger zu dieser Frage wiedergeben, zeigen, dass in der Tat eine Mehrheit für die „Ehe für alle“ ist. Politik kann sich aber in einer dermaßen wichtigen Materie wie die Ehe nicht nach vergänglichen Stimmungen richten. Außerdem relativiert sich diese „Mehrheit“, wenn man andere Einstellungen der Wähler betrachtet: Wenige sind beispielsweise für ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare und eine massive Mehrheit erachtet die eigentliche Ehe zwischen Mann und Frau als die erstrebenswerte Form des Zusammenlebens.

4. Die „Ehe für alle“ ist ein Angriff auf die christlichen Wurzeln unseres Landes und auf das christliche Menschenbild, das Leitbild aller Politik sein sollte. Die sog. „Ehe für alle“ folgt einer neomarxistischen, dekonstruktivistischen und poststrukturalistischen Pseudo-Moral die sowohl Individuum und Staat vergöttert und dazwischen liegende Institutionen, wie eben die natürliche, traditionelle Familie, missachtet.

Aus diesen Gründen ist die Entscheidung des Bundestags höchst bedauerlich. Sollte das Bundesverfassungsgesetz die sog „Ehe für alle“ nicht kassieren, muss sich die christliche Basis Deutschlands auf einen langen Kampf einstellen, um diese Parodie der wahren Ehe wieder zu beseitigen.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...in-gefahr.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+blogspot/ejKm+(Kultur+und+Medien+-+online)
Für die DVCK - Aktion "Kinder in Gefahr"
Mathias von Gersdorff


von esther10 08.07.2017 00:00




Deutschland: Tschetschenische Scharia-Polizei Terrorize Berlin
Von Soeren Kern
8. Juli 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10632/germany-chechens

Drohungen gegen Gewalt gegen "fehlerhafte" Frauen werden als "Patriotismusakte" angesehen.

"Sie sind nach Deutschland gekommen, weil sie in Deutschland leben wollten, aber sie versuchen, sie mit ihren mittelalterlichen Weisen in Tschetschenien zu verwandeln." - Sozialarbeiterin interviewt von Meduza .

"Die Aufmerksamkeit der Aufmerksamkeit ist auf die Syrer gerichtet, aber die Tschetschenen sind die gefährlichste Gruppe. Wir bezahlen nicht genügend." - Polizei in Frankfurt (Oder).

Hundert Islamisten erzwingen nun offenes Scharia-Gesetz auf den Straßen von Berlin, laut der örtlichen Polizei, die eine aktuelle Reihe von gewalttätigen Angriffen in der deutschen Hauptstadt untersuchen.

Die selbst ernannte Moralpolizei umfasst Salafisten aus Tschetschenien, eine überwiegend sunnitische muslimische Region in Russland. Die Wachsamkeiten benutzen Drohungen von Gewalt, um tschetschenische Migranten davon abzuhalten, sich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren; Sie fördern auch die Einrichtung eines parallelen islamischen Rechtssystems in Deutschland. Deutsche Behörden können sie nicht aufhalten.

Die Scharia-Patrouille kam im Mai 2017 zum öffentlichen Licht, als die tschetschenischen Salafisten ein Video-Warnung anderer Tschetschenen in Deutschland veröffentlichten, dass diejenigen, die nicht mit islamischem Recht und adat , einem traditionellen tschetschenischen Verhaltenskodex einverstanden sind, getötet werden. Die Existenz des Videos wurde von Meduza gemeldet , einer in Lettland ansässigen russischsprachigen, unabhängigen Medienorganisation . Das Video, das durch WhatsApp, ein Online-Messaging-Service, zirkulierte, zeigte einen Kapuzenmann, der eine Pistole an die Kamera zielte. Als er in Tschetschenisch sprach, erklärte er:

"Muslimische Brüder und Schwestern Hier sind in Europa gewisse tschetschenische Frauen und Männer, die wie Frauen aussehen, unaussprechliche Dinge, du weißt es, ich weiß es, jeder weiß es, darum erklären wir hiermit: Für jetzt gibt es etwa 80 Von uns, die meisten Menschen sind bereit, sich anzuschließen, die ihre nationale Identität verloren haben, die mit Männern anderer ethnischer Gruppen flirten und sie heiraten, tschetschenische Frauen, die den falschen Weg gewählt haben und jene Kreaturen, die sich tschetschenische Männer nennen - Wenn wir uns über den Koran geschworen haben, gehen wir auf die Straße, das ist unsere Absichtserklärung, sagen Sie nicht, dass Sie nicht gewarnt wurden, sagen Sie nicht, dass Sie es nicht wussten Gib uns Frieden und setze unsere Füße auf den Weg zur Gerechtigkeit. "

Nach Meduza wurde die Erklärung von einem Vertreter einer Berliner Bande von etwa hundert Mitgliedern gelesen, unter der Leitung von ehemaligen Schergen von Dzhokhar Dudayev, dem verstorbenen tschetschenischen Separatistenführer. Alle Berliner tschetschenischen Ursprungs, die von Meduza interviewt wurden, sagten, sie seien sich der Existenz der Bande bewusst.

Das Video tauchte auf, nachdem nackte Bilder einer 20-jährigen tschetschenischen Frau, die in Berlin lebt, aus ihrem gestohlenen Handy zu jeder Person auf ihrer Kontaktliste geschickt wurden. Innerhalb einer Stunde forderte der Onkel der Frau, mit ihren Eltern zu sprechen. Nach Meduza , stimmten sie zu "lösen das Problem" innerhalb der Familie, indem sie die Frau zurück nach Tschetschenien, wo sie getötet werden würde, um die Ehre der Familie wiederherzustellen. Die deutsche Polizei intervenierte nur wenige Stunden, bevor die Frau an Bord eines Rennens an Bord war.

Nachdem die Frau in Schutzpolizei verwahrt wurde, ging ihr Umstand davon ab, eine Familienausgabe zu einer gemeinschaftlichen zu sein. Nach Meduza ist es jetzt die Pflicht eines tschetschenischen Mannes, ungeachtet seiner Bindungen an ihre Familie, sie zu finden und zu bestrafen. "Es ist nichts von ihr Geschäft, aber es ist ein ungeschriebener Verhaltenskodex", sagte die Frau, die seitdem ihre Haare geschnitten hat und jetzt farbige Kontaktlinsen trägt, um ihre Identität zu verbergen. Sie sagte, dass sie beabsichtigt, ihren Namen zu ändern und plastische Chirurgie zu unterziehen. "Wenn du deinen Namen und dein Gesicht nicht änderst, werden sie dich jagen und dich töten", sagte sie. Obwohl die Frau eine deutsche High School absolvierte, verlässt sie ihre Wohnung kaum, weil sie zu gefährlich ist. "Ich will nicht mehr Tschetschenen sein", sagte sie.

Nach Meduza , mindestens die Hälfte der Bevölkerung der einzelnen tschetschenischen Mädchen in Deutschland haben genug kompromittierende Informationen über ihre Handys als schuldig zu verletzen adat :

"Verknüpfung mit Männern anderer Nationalitäten, Rauchen, Alkoholkonsum, Besuch von Hookah-Lounges, Diskotheken oder sogar öffentlichen Schwimmbädern kann zu einem gemeinsamen Zorn führen. Ein einziges Foto in einem öffentlichen WhatsApp-Chat kann eine ganze Familie ausstoßen und der Rest der Community wäre verpflichtet Um alle Kommunikation mit ihnen aufzuhören, mit allen unter Verdacht und allen, die für einander verantwortlich sind, sagen tschetschenische Mädchen, dass sie manchmal von Fremden auf der Straße angefahren werden, die sie für ihr Aussehen züchtigen, auch für das Tragen von hellem Lippenstift, der Diebstahl eines Mobiltelefons und der Nachfolgende Entsendung von kompromittierendem Material ist ein harter Schlag, die entehrte Person hat niemanden, der sich umdreht und derjenige, der die Fotos des Opfers gepostet hat, riskiert nichts. "

Tschetschenen, die von Meduza interviewt wurden, sagten, dass die Erwartungen für das Verhalten in tschetschenischen Emigranten in Deutschland strenger und strenger sind als in Tschetschenien selbst. Diese Situation wurde als "ein Wettkampf in der Gerechtigkeit" zwischen Tschetschenen, die im Ausland leben, und denen in Tschetschenien, die dem tschetschenischen Führer Ramzan Kadyrow widersprechen, beschrieben: Jede Partei versucht zu beweisen, dass sie die besseren Tschetschenen sind und Drohungen gegen Gewalt gegen "fehlerhafte" Frauen werden als "Handlungen des Patriotismus" angesehen.


Tschetschenen haben in Interviews gesagt, dass Erwartungen an das Verhalten in tschetschenischen Emigranten in Deutschland strenger und strenger sind als in Tschetschenien selbst - "ein Wettkampf in der Gerechtigkeit". Drohungen gegen Gewalt gegen "fehlerhafte" Frauen werden als "Patriotismusakte" angesehen. Bild oben: Ein freiwilliger Tutor (links) unterrichtet einen Asylbewerber aus Tschetschenien in einer deutschsprachigen Klasse am 10. November 2015 in Berlin. (Foto von Sean Gallup / Getty Images

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10632/germany-chechens


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz