Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.02.2019 00:22

Indien: Der neu getaufte Christ wurde wegen seines Glaubens ermordet



Indien: Der neu getaufte Christ wurde wegen seines Glaubens ermordet

Im ostindischen Bundesstaat Orissa wurde ein 40-jähriger Christ ermordet. Der Mann war Vater von fünf Kindern und wurde vor einem Jahr zum Christentum konvertiert. Erst vor zwei Monaten wurde er getauft.

https://www.pch24.pl/indie--nowo-ochrzcz...l#ixzz5gBfPBxO4

In Indien gab es den tragischen Tod von Anant Ram Gand, der wegen seines Glaubens ermordet wurde. Ein 40-jähriger Mann lebte im Bundesstaat Orissa, wo er seit 2008 die Nachfolger Jesu Christi verfolgt. Im Osten Indiens sind die Organisationen hinduistischer Extremisten, die wiederholt Christen angegriffen haben, sehr aktiv.

Es ist erwähnenswert, dass Anant Ram Gand vor einem Jahr zum Christentum konvertierte, aber erst vor zwei Monaten erhielt er das Sakrament der Taufe. Seine Bekehrung erregte im Dorf großen Aufruhr, der hauptsächlich von radikalen Hindus bewohnt wurde. Sowohl er als auch seine Familie wurden diskriminiert, es war ihnen nicht gestattet, Wasser aus einem gemeinsamen Brunnen zu entnehmen, und sie wurden aus dem Dorf geworfen. Am Tag des Mordes war Anant allein mit einem sechsjährigen Sohn im Haus, von dem die Peiniger ihn entführt hatten. Seine Leiche wurde auf der Straße außerhalb der Stadt gefunden, in der er lebte.

Laut Thomas Shibu, dem Gründer der Organisation zur Verteidigung diskriminierter Christen in Indien, bedeutet Verfolgungshilfe, ein Jünger Christi in diesem Land zu sein, tägliche Verfolgung sowohl zu Hause als auch auf der Straße und am Arbeitsplatz. Der Artikel der indischen Verfassung spricht von Freiheit im Glaubensbekenntnis, wird aber in der Praxis nicht beachtet.

Daran erinnern, dass Erzbischof John Farbe, katholische Ordinary der Erzdiözese Cuttack-Bhubaneswar, hat Orissa bekannt, dass es gefordert wird, dass „die Kirche offiziell die Opfer von antichristlichen Pogrome in Indien, Orissa Märtyrer anerkannt.“ Es geht um die Opfer der ersten Gruppenverfolgung, die bereits vor zehn Jahren im Bundesstaat Orissa stattfand. Zu dieser Zeit wurden über 100 Christen ermordet und 232 Kirchen und über 5.000 wurden zerstört. Häuser, in denen die Nachfolger Jesu Christi lebten.
Quelle: KAI, misyjne.pl

DATUM: 2019-02-21 17:51

Read more: http://www.pch24.pl/indie--nowo-ochrzczo...l#ixzz5gBfPBxO4

von esther10 21.02.2019 00:18

ANSA dementiert Existenz geheimer „Richtlinien“ für Priester, die Kinder zeugen



Horowitz-Artikel in der New York Times
(Rom) Jason Horowitz von der New York Times, kein Freund der katholischen Kirche, veröffentlichte in den vergangenen Tagen eine Artikelreihe zu Skandalen in der Kirche. Bereits am 10. Februar berichteten Kollegen von Horowitz über den Fall einer indischen Ordensfrau, die von einem Bischof vergewaltigt worden sei. Gegen den Bischof, der seine Unschuld beteuert, wurde von der indischen Justiz Anklage erhoben. Horowitz ging es aber um etwas anders gelagerte Themen.

Anzeige

Am Montag schrieb Horowitz über homosexuelle Priester und am Dienstag über Priester, die Kinder gezeugt haben. Horowitz betonte, wie auch andere Medien, daß der Vatikan die Existenz geheimer „interner Richtlinien“ für Priester, die Väter sind, bestätigte. Als Quelle wurde Alessandro Gisotti genannt, der derzeit provisorisch das Amt des Vatikansprechers ausübt.

Man dürfte vergeblich darauf warten, daß Horowitz in der New York Times einen Artikel über hohe Kirchenvertreter veröffentlicht, die Freimaurer sind. Und ebenso vergeblich wird man darauf warten, daß der Vatikansprecher die Existenz von geheimen „internen Richtlinien“ für solche Fälle bestätigt.

Das Horowitz-Thema fand schnelle Verbreitung in zahlreichen Medien. Fälle von Klerikern, die Kinder gezeugt haben, gibt es wahrscheinlich in allen Bistümern. Das Phänomen ist nicht neu. Die Kirche bemüht sich zu Recht um die Versorgung der Kinder. Die Sünde zeitigt Folgen, aber das Kind kann nichts dafür. An dadurch entstehenden Problemen mangelt es nicht, und sie haben nicht in erster Linie mit der ökonomischen Versorgung zu tun. Die Schlagzeilen der Medien lauteten durchwegs ähnlich wie jene der argentinischen Tageszeitung Clarín: „Die geheimen Regeln des Vatikans für katholische Priester, die Kinder haben“.

Die beiden Horowitz-Artikel wollen den Finger in tatsächlich existierende Wunden legen, allerdings wohl weniger in der Absicht, sie zu heilen und die Mißstände zu beseitigen, sondern vielmehr die Kirche zur Anerkennung der Homosexualität und zur Zulassung von verheirateten Priestern zu bewegen. Beide Forderungen liegen bleiern auf dem derzeitigen Pontifikat. Aus demselben Grund wird man vergebens auf den erwähnten Freimaurer-Artikel warten, denn die beschürzten Brüder legen Wert auf Geheimhaltung, weil dies ihren Einfluß – ohne Spuren zu hinterlassen – deutlich erhöht.

Gestern veröffentlichte die italienischen Presseagentur ANSA, die international an fünfter Stelle hinter Reuters, AP, AFP und EFE steht, eine ungewöhnliche Meldung, in der die Existenz dieser geheimen „internen Richtlinien“ zu Priestern mit Kindern dementiert wird.

„Vatikanische Quellen sagten zu ANSA, daß ‚es keine Richtlinien zu Priestern gibt, die Väter werden‘.“

Die Meldung beruft sich auf ungenannte „vatikanische Quellen“, die dem offiziellen Vatikansprecher Alessandro Gisotti widersprechen.

Diese ungewöhnliche Nachricht ist natürlich mit dem nötigen Vorbehalt zu betrachten. Sie war der ANSA allerdings eine Meldung wert.

In der Tat erstaunte die offenherzige Bestätigung Gisottis, daß es angeblich geheime „interne Richtlinien“ gibt, denn was ist an „geheimen“ Richtlinien geheim, wenn sie vom Pressesprecher offiziell bestätigt werden?

Es sind derzeit nicht die einzigen widersprüchlichen Signale aus dem Vatikan.

Text: Giuseppe Nardi
https://katholisches.info/2019/02/21/ans...-kinder-zeugen/

von esther10 21.02.2019 00:16

INTERVIEW MIT EWTN



Deutscher Kardinal Woelki: «Es ist nicht unsere Aufgabe, eine neue Kirche zu erfinden»
"Es ist unsere Mission als Bischöfe, den Glauben der Kirche, wie er von den Aposteln zu uns gekommen ist, zu bewahren, ihn in unserer Zeit zu sagen und erneut zu verkünden und ihn auch für die kommenden Generationen zu bewahren und ihnen so zu sagen, dass sie ihn so ausdrücken Du kannst auch Christus als deine Erlösung finden. "

21.2.19 11:45 Uhr

( Catholic Herald / Dominus Est ) Der Kölner Kardinal Reniner Maria Woelki hat letzte Woche ein Interview über die Herausforderungen der Kirche in Deutschland an den EWTN-Kanal gegeben [ Text auf Englisch ]. Es war sehr deutlich, dass die Bischöfe inmitten von Auseinandersetzungen um die "Richtung" der Kirche aufgerufen sind, den Glauben zu bewahren.

"Die aktuelle Situation in Deutschland ist tatsächlich schwierig. Es scheint einen Streit um die allgemeine Richtung der Kirche zu geben, eine Situation, die auch durch den Missbrauchskandal ausgelöst wurde. Nun gibt es zwei Stimmen, die behaupten, dass es an der Zeit ist, alles, was wir bisher beibehalten haben, beiseite zu legen . Verlasse die alten Zeiten. Ich denke, das ist ein sehr gefährliches Konzept ", sagte Woelki am 13. Februar gegenüber dem Fernsehsender von EWTN, Martin Rothweiler.

« Wir sind Teil einer großen Tradition . Die Kirche repräsentiert auch Wahrheiten, die über die Zeit hinausgehen. Und es ist nicht unsere Aufgabe, jetzt eine neue Kirche zu erfinden. Die Kirche ist nicht nur ein Hebel, der uns gegeben wurde, um [wie es uns erscheint] auszuüben. Aber es ist unsere Mission als Bischöfe, den Glauben der Kirche, wie er von den Aposteln zu uns gekommen ist, zu bewahren, ihn in unserer Zeit zu sagen und wieder zu verkünden, ihn auch für die kommenden Generationen zu bewahren und für sie auf diese Weise auszudrücken dass auch sie Christus als ihre Erlösung finden können. "

Kardinal Woelki kommentierte, dass "eine der grundlegenden Herausforderungen", vor denen die Kirche in Deutschland steht ", darin besteht, die Frage nach Gott in unserer gesamten Gesellschaft am Leben zu erhalten . Immer mehr Menschen sind überzeugt, dass sie ihr Leben ohne Gott besser leben können. Genau dort hat die Kirche eine wichtige Mission zu erfüllen, indem sie klar macht, dass Gott existiert und dass Gott tatsächlich der Ursprung von allem ist. Die Frage nach Gott ist für mich daher eine der grundlegenden Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. "

Der 62-jährige Woelki ist seit 2014 Erzbischof von Köln. 1984 wurde er zum Priester geweiht. 2003 wurde er sein Weihbischof. Von 2011 bis zu seiner Rückkehr nach Köln war er Erzbischof von Berlin. In dieser Zeit wurde er zum Kardinal ernannt.

Er gehörte zu den sieben deutschen Bischöfen, die letztes Jahr an den Vatikan gerichtet waren und um Klärung der Frage nach dem Empfang des Heiligen Abendmahls durch protestantische Ehepartner katholischer Gläubiger baten. Diese Möglichkeit wurde von der deutschen Bischofskonferenz befürwortet.

Woelki sagte gegenüber EWTN.Tv, dass Katholiken in Deutschland von der Missbrauchskrise zutiefst entsetzt sind: "Es hat sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche einen massiven Vertrauensverlust stattgefunden. Die Herausforderung besteht nun darin, wie dieses Vertrauen wiederhergestellt werden kann. "

In Bezug auf die Reform der Kirche stellte Wolki fest, dass "einfach gesagt werden muss, dass die Kirche nie erneuert wurde, indem sie immer weniger wurde, sondern größer wurde " als die Kultur um sie herum. "Wieder müssen wir uns bewusst machen, dass wir als Christen etwas von einer alternativen Kultur fördern müssen, die sich nur an den Standards des Evangeliums und dem Willen von Jesus Christus orientieren muss. Und das ist nicht weniger, aber immer mehr ».

Diese christliche Kultur sagte er:

"Es wird nicht erreicht, indem das Zölibat aufgehoben wird. Es wird nicht erreicht, indem man verlangt, dass Frauen jetzt in die Ministerien aufgenommen werden. Es wird auch nicht dadurch erreicht, dass wir eine neue Sexualmoral haben müssen. Nein, das Evangelium ist und bleibt der Eckstein. Der Glaube der Kirche bleibt der Grundstein, wie ihn Johannes Paul II. In seinem Katechismus vorgestellt hat ».

"Die Herausforderung besteht genau darin, diesen zeitlosen Glauben so zu bezeugen und zu verkünden, dass er für die Menschen von heute offensichtlich und verständlich ist. Dies ist eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen, anstatt uns davon zu lösen. "

Kardinal Woelki brachte die Überlegung zum Ausdruck, dass "die Grundlage für die Hoffnung der Kirche in Deutschland" darin besteht, dass Christus der Herr der Kirche ist und bleibt und bleibt und dass sein Heiliger Geist uns versprochen und gewährt wurde ».
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34263
+++
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania
Es ist nicht unsere Aufgabe, eine neue Kirche zu erfinden



https://dominusestblog.wordpress.com/201...ardenal-aleman/

Es ist nicht unsere Aufgabe, eine" neue Kirche "zu erfinden. Unsere Mission als Bischof besteht darin, den Glauben der Kirche zu bewahren." Kardinal Reiner Maria Woelki

"Es ist unsere Mission als Bischöfe, den Glauben der Kirche, wie er von den Aposteln zu uns gekommen ist, zu bewahren, ihn in unserer Zeit zu sagen und erneut zu verkünden und ihn auch für die kommenden Generationen zu bewahren und ihnen so zu sagen, dass sie ihn so ausdrücken Du kannst auch Christus als deine Erlösung finden. "

Durch katholische Nachrichtenagentur / katholischer Herold. 20. Februar 2019

Kardinal Woelki sagte, es sei ein "sehr gefährliches Konzept", die Tradition der Kirche aufzuheben.

Kardinal Reiner Maria Woelki aus Köln sagte der EWTN letzte Woche, dass die Bischöfe in der Mitte der Auseinandersetzung um die "Richtung" der Kirche den Glauben fordern.

"Die aktuelle Situation in Deutschland ist tatsächlich schwierig. Es scheint einen Streit um die allgemeine Richtung der Kirche zu geben, eine Situation, die auch durch den Missbrauchskandal ausgelöst wurde. Nun gibt es zwei Stimmen, die behaupten, dass es an der Zeit ist, alles, was wir bisher beibehalten haben, beiseite zu legen. Verlasse die alten Zeiten. Ich denke, das ist ein sehr gefährliches Konzept ", sagte Woelki am 13. Februar gegenüber dem Fernsehsender von EWTN, Martin Rothweiler.

"Wir sind Teil einer großen Tradition. Die Kirche repräsentiert auch Wahrheiten, die über die Zeit hinausgehen. Und es ist nicht unsere Aufgabe, jetzt eine neue Kirche zu erfinden. Die Kirche ist nicht nur ein Hebel, der uns gegeben wurde, um [wie es uns erscheint] auszuüben. Aber es ist unsere Mission als Bischöfe, den Glauben der Kirche, wie er von den Aposteln zu uns gekommen ist, zu bewahren, ihn in unserer Zeit zu sagen und wieder zu verkünden, ihn auch für die kommenden Generationen zu bewahren und für sie auf diese Weise auszudrücken dass auch sie Christus als ihre Erlösung finden können. "

Karte Woelki

Woelki kommentierte, dass "eine der grundlegenden Herausforderungen", vor denen die Kirche in Deutschland steht ", die Frage nach Gott in unserer Gesellschaft als Ganzes am Leben zu erhalten ist. Immer mehr Menschen sind überzeugt, dass sie ihr Leben ohne Gott besser leben können. Genau dort hat die Kirche eine wichtige Aufgabe zu erfüllen, indem sie klar macht, dass Gott existiert und dass Gott wirklich der Ursprung von allem ist. Die Frage nach Gott ist für mich daher eine der grundlegenden Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. "

Der 62-jährige Woelki ist seit 2014 Erzbischof von Köln. Er wurde 1984 zum Priester geweiht und 2003 sein Weihbischof. Von 2011 bis zu seiner Rückkehr nach Köln war er Erzbischof von Berlin. In dieser Zeit wurde er zum Kardinal ernannt.

Er gehörte zu den sieben deutschen Bischöfen, die letztes Jahr an den Vatikan [siehe hier ] geschrieben haben, und bat um Klarstellung bezüglich der Frage der Aufnahme der Heiligen Kommunion durch die protestantischen Ehepartner katholischer Gläubiger. Diese Möglichkeit wurde von der Konferenz befürwortet Deutscher Episcopal

Woelki sagte gegenüber EWTN.Tv, dass Katholiken in Deutschland von der Missbrauchskrise zutiefst entsetzt sind: "Es hat sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche einen massiven Vertrauensverlust stattgefunden . Die Herausforderung besteht jetzt darin, wie dieses Vertrauen wiederhergestellt werden kann. "

In Bezug auf die Reform der Kirche sagte Wolki: "Es muss einfach gesagt werden, dass die Kirche nie erneuert wurde, indem sie immer weniger wurde, sondern größer wurde als die Kultur um sie herum." "Wieder einmal müssen wir uns bewusst machen, dass wir als Christen eine alternative Kultur fördern müssen, die nur an den Standards des Evangeliums und dem Willen von Jesus Christus ausgerichtet sein muss. Und das ist nicht weniger, aber immer mehr.

Diese christliche Kultur "wird nicht durch die Abschaffung des Zölibats erreicht." Es wird nicht erreicht, indem man verlangt, dass Frauen jetzt in die Ministerien aufgenommen werden. Es wird auch nicht dadurch erreicht, dass wir eine neue Sexualmoral haben müssen. Nein, das Evangelium ist und bleibt der Eckstein. Der Glaube der Kirche ist nach wie vor der Eckpfeiler, wie ihn Johannes Paul II. In seinem Katechismus präsentiert hat. "

"Die Herausforderung besteht genau darin, diesen zeitlosen Glauben so zu bezeugen und zu verkünden, dass er für die Menschen von heute offensichtlich und verständlich ist. Dies ist eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen, anstatt uns davon zu lösen. "

Woelki machte die Überlegung, dass "die Grundlage für die Hoffnung der Kirche in Deutschland" darin besteht, dass Christus der Herr der Kirche ist und bleibt und bleibt und dass sein Heiliger Geist uns versprochen und gewährt wurde ".

"Ich bin überzeugt, dass der Herr uns durch diese Zeiten führen wird. Natürlich müssen wir uns für ihn öffnen, damit der Geist Gottes auch in uns wirkt und uns leitet. Und wir dürfen nicht anfangen, uns für den Heiligen Geist zu spielen. "

Er sagte: "Als Bischöfe sind wir dem Wort Gottes unterworfen, und wie alle Menschen und Bischöfe vor uns müssen wir das Wort Gottes bezeugen und verkünden. Mit anderen Worten: Christus existiert, Christus bleibt und er ist gegenwärtig. Er ist der Herr der Kirche. So wie er Seine Kirche durch schwierige Zeiten in der Vergangenheit geführt hat, so wird Er uns durch diese Gegenwart führen. "

Woelkis Glaube, mein Glaube, ist auch "bereichert", sagte er, "wenn ich junge Leute treffe, die vom Glauben der Kirche losgelassen wurden. Und es sind junge Menschen, die genau dieses "mehr" des christlichen Glaubens suchen, die in der Kirche ein Zuhause haben, in der Eucharistie ein Zuhause haben, die durch die Eucharistie und durch Anbetung leben und in leben das Wissen, dass ihr Leben von Christus berührt wird. "

"Das ist etwas, das mich ermutigt, denn diese jungen Leute leben - so wie ich sie sehe - authentisch und mit Überzeugung. Und sie geben mir einfach Hoffnung mit ihrem Zeugnis. "

* Reproduktion erlaubt, Dominusestblog.wordpress.com zu erwähnen

Lesen Sie auch:

„Bleibst du auch still?“: Die Kardinäle Burke und Brandmüller

"Stoppen Sie die homosexuellen Netzwerke in der katholischen Kirche": Bischof A. Schneider

"Eingreifen in den Vorschlag der Kommunion mit den Protestanten": Deutsche Bischöfe im Vatikan

Deutsche Bischöfe im Krieg um das Abendmahl

https://dominusestblog.wordpress.com/201...ardenal-aleman/
+++
https://newmansociety.org/


von esther10 21.02.2019 00:14

Danke, Kardinal Müller
Von Fr. Gerald E. Murray

DONNERSTAG, 21. FEBRUAR 2019

Hinweis: Robert Royal hat einen vorläufigen Bericht für die heutige Eröffnung des Gipfels zum sexuellen Missbrauch eingereicht. Klicken Sie hier, um "The Coming Global Storm" zu lesen .

Das Kommen des großen Sturms
https://www.thecatholicthing.org/2019/02...g-global-storm/
https://restkerk.net/

Nun, da die anfängliche Aufregung etwas nachgelassen hat, ist es ein guter Zeitpunkt, sich das kürzlich veröffentlichte Manifesto of Faith von Kardinal Gerhard Müller etwas ruhiger anzusehen . Er beginnt mit dem Zitat unseres Herrn: „Lass deine Herzen nicht beunruhigt sein“ (Joh 14: 1). In der Tat sind die Gläubigen in diesen Tagen besorgt. Das doktrinäre und moralische Chaos in der Kirche ist offenkundig und ernst. Wir suchen sowohl nach Anleitung als auch nach mutiger Widerlegung von Fehlern.

Müller ist ein guter Hirte, der die Herde schützt, die in Unwissenheit umherstreicht und durch falsche Lehren gefährdet wird:

Heute sind sich viele Christen der grundlegenden Lehren des Glaubens nicht mehr bewusst, so dass die Gefahr wächst, den Weg zum ewigen Leben zu verpassen. . . Viele wundern uns heute, welchen Zweck die Kirche noch in ihrer Existenz hat, wenn sogar Bischöfe lieber Politiker sind als das Evangelium als Glaubenslehrer zu verkünden.

Ein Politiker in demokratischen Gesellschaften ist meistens darum bemüht, an die Macht zu kommen - und sie dann zu behalten. Er wird den Wählern sagen, was er unabhängig von seinen eigenen Überzeugungen zu hören glaubt. Der klerikale Politiker in der Kirche ist bestrebt, diejenigen in der Hierarchie zu erfreuen, die seine Karriere vorantreiben können, was immer erforderlich ist. Er ignoriert, bemüht und verwirft sogar die harten Wahrheiten des Evangeliums, wenn er merkt, dass diese Wahrheiten seine Ambitionen vereiteln.

Müller ruft zur Umkehr der Hirten auf, die den Glauben der Schafe stören: „Die Glaubensvermittlung ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit ihrer Gesandten verbunden, die in einigen Fällen die ihnen anvertrauten Menschen verlassen haben, sie verunsichern und ihren Glauben ernsthaft schädigen . ”

Wie traurig, dass ein ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre heute Richter anweist, Bischöfe dafür zu tadeln, dass sie den Glauben nicht in seiner Integrität lehren.

Ein Paradebeispiel ist der Wahnsinn, wer die Kommunion richtig empfangen kann. Dies ist die vergiftete Frucht der katastrophalen Neuerung in Fußnote 315 von Amoris Laetitia , die eine von der Kirche immer verbotene Praxis erlaubt, nämlich die Verwaltung der Heiligen Eucharistie für diejenigen, die sich in einer ehelichen „zweiten Ehe“ befinden.

Er tadelt auch diejenigen, die behaupten würden, dass die Eucharistie den Protestanten verabreicht werden sollte. Müller lehnt diese Neuerungen ab und zitiert den heiligen Paulus: "Wer das Brot und die Getränke aus dem Kelch des Herrn unwürdig isst, macht sich schuldig, den Leichnam und das Blut des Herrn entweiht zu haben" (1 Kor 11,27). Und der Katechismus : „Jeder, der sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor er zur Gemeinschaft kommt.“ (CCC 1385)

Er fügt hinzu: "Dies darzustellen entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit."


Kardinal Gerhard Müller

Es ist ausgesprochen barmherzig, die ganze Wahrheit zu predigen und von den Gläubigen zu fordern, dass sie sich an Gottes Sittengesetz und an die kanonischen Gesetze der Kirche halten: "Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit" (CCC 1950) ) Daher ist das „Wissen um das göttliche und das natürliche Gesetz notwendig“, um Gutes zu tun und dieses Ziel zu erreichen. (CCC 1955): "Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil der befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,32), durch die der Christ auf dem Heilsweg geht und die möglicherweise nicht relativiert wird."

Müller erinnert uns weiter: „Die Kirche ist kein von Menschenhand geschaffener Verein, dessen Struktur seine Mitglieder nach ihrem Willen gewählt haben. Es ist göttlichen Ursprungs. “Es ist„ Christus selbst [der] Autor des Dienstes in der Kirche. Er richtete sie ein, gab ihr Autorität und Mission, Orientierung und Ziel (CCC 874). “Bischöfe sind Botschafter, die mit einer Botschaft betraut werden, die sie nicht selbst machen. Sie dürfen diese Nachricht nicht verzerren.

Müllers stärkster Punkt im Manifest ist die Erinnerung daran, dass die wahre Mission der Kirche die Errettung der Seelen ist. Die Realität der Hölle und die ewige Verdammnis für Seelen, die in Todsünde sterben, ist etwas, von dem wir selten von der Kanzel hören. Der Eindruck, den viele Hirten heute vermitteln, ist, dass sie sich viele Sorgen darum machen, die soziale Ordnung in dieser Welt zu perfektionieren, und sehr wenig über den Verlust von Seelen in der nächsten.

Müller ist darauf sehr aufmerksam:

Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die im Tod vom Körper getrennt wird und auf die Auferstehung der Toten hofft (CCC 366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod dem besonderen Urteil stellen (CCC 1021). Entweder ist eine Reinigung notwendig, oder der Mensch geht direkt in die himmlische Glückseligkeit und darf Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende gegen Gott bleiben wird, und indem sie seine Liebe definitiv ablehnt, „verurteilt sie sich sofort und für immer“ (CCC 1022). „Gott hat uns ohne uns erschaffen, aber er wollte uns nicht ohne uns retten“ (CCC 1847). Die Ewigkeit der Höllenbestrafung ist eine schreckliche Realität, die nach Aussage der Heiligen Schrift alle anzieht, die „im Tod der Todsünde sterben“ (CCC 1035).

Kardinal Müller erklärt hier und an anderen Stellen in seinem Manifest einfach, was bis vor kurzem alltäglich war und von allen Katholiken als selbstverständlich angesehen wurde, vom Papst bis zum bescheidensten Gläubigen in seiner örtlichen Gemeinde. Nun wird ihm jedoch vorgeworfen, er sei ein neuer Martin Luther von seinem deutschen Kardinalkollegen Walter Kasper (was angesichts der Affinität Kaspers zu Luther seltsam ist).

Bischof Athanasius Schneider, selbst deutscher Abstammung, verteidigt Müller mutig gegen diesen Affront: „Ein klarer Beruf der göttlich geoffenbarten Wahrheiten wird in unseren Tagen im Leben der Kirche oft nicht mehr toleriert und wird sogar als Provokation wahrgenommen sehen Sie dies zum Beispiel an der sofortigen, intoleranten und erstaunlich aggressiven Reaktion, mit der Kardinal Walter Kasper das Glaubensmanifest von Kardinal Müller abgelehnt hat. “

Müller verdient unseren Dank und unsere Gebete. Der gute Kampf für die katholische Wahrheit muss um jeden Preis gekämpft werden.
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...f2d41-244037161

von esther10 21.02.2019 00:10

21. FEBRUAR 2019

Der katholische Widerstand rührt sich

DREI INITIATIVEN GEGEN DIE MAUER DES SCHWEIGENS IN DER KIRCHE
20. Februar 2019


Der katholische Widerstand hat sich mit einm kraftvollen Signal vor dem Mißbrauchsgipfel im Vatikan zu Wort gemeldet.
Von Roberto de Mattei*

Anzeige

Nach dem alten Kalender ist der erste Dienstag nach Septuaginta, der in diesem Jahr auf den 19. Februar fiel, dem Kampf („Agonie“) Jesu mit der Todesangst im Garten von Getsemani gewidmet, also dem vielleicht schmerzlichsten Moment der Passion, dem der Leiden, nicht der physischen, sondern der geistlichen Leiden, die Ihn Blut schwitzen ließen (Lk 22,43–44).

Einer der Hauptgründe für die Leiden war, daß er die Untreue schaute, nicht nur die des auserwählten Volkes, sondern auch die von all jener, die in den kommenden Jahrhunderten die von Unserem Herrn auf Golgota gestiftete Kirche führen würden.

https://katholisches.info/2017/03/08/dia...-und-der-islam/

Quae utilitas in sanguine meo? (Ps 30,10). Diese schreckliche Frage bohrte sich in Sein Herz und soll auch unsere Herzen durchdringen wie ein spitzes Schwert. Gott antwortete, daß alle Untreue, alle Apostasie und alle Sakrilege, die im Laufe des Jahrhunderte stattfinden, zugelassen werden, damit die Reinheit der Glaubenslehre und des Lebens jener um so strahlender leuchte, die im Laufe dieser Jahrhunderte das blutige Banner des Kreuzes aufnehmen und hochhalten und dem der Anhänger Luzifers entgegensetzen würden.

https://katholisches.info/2017/09/26/msg...-keine-antwort/

Heute erleben wir, wie schon immer in der Geschichte, den Kampf zwischen den beiden Bannern: dem der Freunde des Kreuzes und dem seiner Feinde, das sind nicht nur die Verfolger, sondern auch die untreuen Apostel.

Der Gipfel, der in diesen Tagen im Vatikan stattfinden wird, erscheint in den Augen vieler wie eine Art „geheime Zusammenkunft“ mit dem Programm, die Aufmerksamkeit der Katholiken von der erschreckenden Krise abzulenken, die durch den Verlust von Glauben und Moral verursacht ist. Die Aufmerksamkeit soll stattdessen auf das Problem des sexuellen Mißbrauchs von Minderjährigen konzentriert werden, der ein begrenztes Symptom eines viel umfangreicheren und tieferen Übels ist.

Ein Wort des Trostes für Unseren Herren in Seinem Leiden kam sicher durch die drei Ereignisse, die am 19. Februar stattfanden.


Initiativen gegen die Mauer des Schweigens

Acies ordinata, eine Koalition von Laien, stellte hundert katholische Laien, die aus aller Welt kamen, wie ein Heer auf dem Schlachtfeld auf. Sie demonstrierten stehend und stumm dafür, daß „die Mauer des Schweigens der kirchlichen Autoritäten gebrochen wird“. Die Kundgebung fand im Herzen von Rom auf der zentral gelegenen Piazza San Silvestro statt, die ihren Namen von der Kirche San Silvestro in Capite hat, in der die Reliquie des Hauptes von Johannes dem Täufer aufbewahrt ist. Der Vorläufer des Messias schwieg nicht zu Herodes und erlitt das Martyrium, weil er das Schweigen zur ehelichen Untreue des Tetrarchen durchbrach. In dieser Kirche sammelten sich die Teilnehmer nach der Kundgebung zum Gebet des Rosenkranzes.

https://katholisches.info/2018/08/06/die...aubenswahrheit/

Kurz darauf erläuterten sieben katholische Führungspersönlichkeiten aus verschiedenen Ländern vor den zahlreich erschienenen Journalisten der wichtigsten internationalen Medien die Gründe für ihren stummen Protest. Sie betonten, daß es ein Skandal wäre, wenn beim Gipfeltreffen der Bischöfe zum Problem der Homosexualität, das aufs Engste mit dem der Pädophilie verbunden ist, geschwiegen würde.

Am Abend schließlich erhoben noch zwei maßgebliche Kirchenfürsten ihre Stimme, die Kardinäle Walter Brandmüller und Raymond Burke, die sich an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen wandten, die sich in Rom versammeln. Ihre Stellungnahme war wie eine Antwort auf die Bitte der Laienkoalition, das Schweigen zu brechen. Die beiden Kardinäle schreiben in einem offenen Brief:

„Das Übel der homosexuellen Agenda ist innerhalb der Kirche verbreitet und wird von organisierten Netzwerken gefördert und von einem Klima der Komplizenschaft und des Schweigens geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen offensichtlich in dieser Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Moralgesetzes, also ohne Ausnahmen, offen in Frage gestellt wird. Man macht den Klerikalismus verantwortlich für den sexuellen Mißbrauch, aber die erste und hauptsächliche Verantwortung des Klerus ist nicht der Machtmißbrauch, sondern, daß er sich von der Wahrheit des Evangeliums entfernt hat. Die Leugnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes, auch öffentlich in Worten und Werken, ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kirchenkreise verdirbt. Kardinäle und Bischöfen schweigen zu dieser Situation. Werdet auch Ihr schweigen bei der am kommenden 21. Februar im Vatikan einberufenen Versammlung?“

Wir können sagen, daß sich zum ersten Mal seit Beginn dieses Pontifikats der katholische Widerstand gegen die Selbstzerstörung der Kirche kraftvoll geäußert hat. Die Woche, die Papst Franziskus ausgewählt hat, um das Gipfeltreffen der Bischöfe durchzuführen, ist genau jene, in der die Liturgie, am 23. Februar die überlieferte und am 21. Februar die neue, die große Gestalt des heiligen Petrus Damiani ehrt, jenen Bischof und Kardinal, der mit seinem Buch Liber Gomorrhianus der Sodomie in der Kirche einen vernichtenden Schlag versetzte. Seine Lehre zu ignorieren, und ebenso die des Katechismus, wie das die in Rom versammelten Hirten zu beabsichtigen scheinen, ist wie eine Provokation. Die Stimmen des heiligen Petrus Damiani und des Lehramtes der Kirche haben sich getreu die Kardinäle und die Laien zu eigen gemacht, die sich mit ihren Worten und ihren Gesten am 19. Februar geäußert haben. Möge Unser leidender Herr im Olivenhain und die schmerzensreiche Gottesmutter, die mit Ihm in der Agonie der Kirche wacht, diesem treuen Volk Mut und Hoffnung schenken.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
https://katholisches.info/2019/02/20/der...nd-ruehrt-sich/

von esther10 21.02.2019 00:09




Wenn der Teufel das sieht, schleicht er sich immer dahin zurück, woher er gekommen ist.
Im 10. Jahrhundert lebte ein heiliger Mönch namens Peter Damian, der die Welt verließ, um ein Einsiedler zu werden. Er konnte es nicht ertragen, die Welt um sich herum zu sehen, und deshalb verließ er seine Einsiedelei, um die Kirche zu reformieren.

https://aleteia.org/tag/exorcism/

Peter Damian erkannte die Gegenwart des Bösen und tat, was er konnte, um bestimmte Mitglieder des Klerus aus seiner Gewalt zu verbannen.

Als er an einen Neffen schrieb, enthüllte Peter Damian ihm, was er als mächtige Waffe gegen den Teufel sah.

Wenn ich bildlich sprechen darf, vertreiben Sie die brüllenden Tiere aus Ihrer Domäne. Hören Sie nicht auf, sich täglich zu schützen, indem Sie Fleisch und Blut des Herrn empfangen. Lass deinen geheimen Feind sehen, wie deine Lippen mit dem Blut Christi gerötet sind. Er wird schaudern, sich zurücklehnen und zu seinem dunklen, feuchten Rückzug fliehen.

Er bezieht sich auf den würdigen Empfang der Heiligen Kommunion bei der Messe, eine mächtige Waffe, die jedes Mal den Kopf der Schlange zerquetscht.

https://aleteia.org/

Exorzisten stimmen darin überein, dass der häufige Empfang der Heiligen Kommunion eine wichtige Möglichkeit ist, um zu verhindern, dass der Dämon in Ihrem Herzen wirkt.

Wenn Sie die Sünde und die Gegenwart des Teufels in Ihrem Leben beseitigen wollen, gehen Sie zur Beichte und empfangen Sie regelmäßig die Eucharistie. Der Teufel wird keine andere Wahl haben, als zu seinem "dunklen, feuchten Rückzug" zurückzukehren.

https://aleteia.org/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++



4 Möglichkeiten, den Teufel fernzuhalten

Jeffrey Bruno | Aleteia
Aktie 2k
Philip Kosloski | 14. märz 2016
Sie werden nicht nur den Teufel davon abhalten, Macht über dich zu haben, sondern du bist auf dem Weg zur Heiligkeit
Wie hält ein Mensch nach einem Exorzismus den Teufel davon ab, wiederzukommen? In den Evangelien lesen wir eine Geschichte, in der beschrieben wird, wie eine exorzierte Person dann von einer ganzen Reihe von Dämonen besucht wurde und versucht hatte, sich mit mehr Gewalt wieder einzulassen (vgl. Mt 12,43-45). Der Exorzismus-Ritus vertreibt nur Dämonen von einer Person; es hindert sie nicht daran zurückzukommen.

Um sicherzustellen, dass der Teufel nicht wiederkommt, empfehlen Exorzisten vier Wege , um die Seele eines Menschen in Frieden und in Gottes Hand zu halten:

Häufig die Sakramente der Beichte und der Eucharistie
Der häufigste Weg, wie ein Dämon in jemandes Leben eindringen kann, ist durch einen gewohnheitsmäßigen Zustand der Todsünde. Je mehr wir uns durch Sünde von Gott scheiden lassen, desto anfälliger sind wir für den Angriff eines Dämons. Sogar die Todsünde kann unsere Beziehung zu Gott zerstören und uns den Fortschritten des Feindes aussetzen.

Das Bekenntnis der Sünden ist also der wichtigste Weg, um unserem Sündenleben ein Ende zu setzen und einen neuen Weg zu gehen. Es ist kein Zufall, dass der Teufel unbarmherzig versucht hat, St. John Vianney davon abzuhalten, die Geständnisse der verhärteten Sünder zu hören. Vianney wusste, dass ein großer Sünder in die Stadt kommen würde, wenn ihn der Teufel in der Nacht zuvor belästigt hätte. Das Geständnis hat eine solche Kraft und Gnade, dass der Teufel vor einer Person fliehen muss, die dieses Abendmahl besucht.

Neben dem Geständnis ist das Sakrament der Heiligen Eucharistie noch mächtiger, wenn es darum geht, den Einfluss des Teufels zu vertreiben. Dies ist absolut sinnvoll, da die heilige Eucharistie die wirkliche Gegenwart von Jesus Christus ist und Dämonen vor Gott selbst absolut keine Macht haben. Vor allem, wenn die Eucharistie nach der Beichte in einem Zustand der Gnade empfangen wird, hat der Teufel einfach keinen Ort, an dem er zurückkehrt, sondern von woher er gekommen ist. Der heilige Thomas von Aquin bestätigte dies in seinen Summa Theologiae, als er schrieb: „[Die Eucharistie] weist alle Angriffe von Dämonen zurück. Daher sagt Chrysostom: 'Wie Löwen, die Feuer ausatmen, gehen wir von diesem Tisch ab und werden für den Teufel schrecklich gemacht.' "

Konsequentes Gebetsleben

Eine Person, die das Sakrament der Beichte und die Eucharistie besucht, muss sich auch an ein konsequentes tägliches Gebetsleben halten. Das Schlüsselwort ist konsistent! Dies versetzt den Menschen in einen täglichen Zustand der Gnade und der Beziehung zu Gott. Eine Person, die sich regelmäßig mit Gott unterhält, sollte niemals Angst vor dem Teufel haben. Exorzisten schlagen Besessenen immer vor, sich an starke spirituelle Gewohnheiten zu halten , wie das häufige Lesen der Schrift sowie das Beten des Rosenkranzes und andere private Gebete. Ein tägliches Gebetsprogramm ist am vorteilhaftesten und hält die Dämonen fern.

Fasten
Dieser Rat kommt direkt aus den Evangelien, als Jesus zu seinen Jüngern sagte: „Diese Art kann nicht durch etwas anderes als durch Gebet und Fasten verdrängt werden“ (Markus 9:29). Jeder von uns muss erkennen, zu welcher Art von Fasten wir gerufen werden sollen. Für uns, die in der Welt leben und viele Verantwortungen haben (wie unsere Familien), können wir nicht so schnell fasten, dass sie unsere eigene Berufung vernachlässigen. Wenn wir die Dämonen fernhalten wollen, müssen wir uns gleichzeitig dazu herausfordern, die Schokolade für die Fastenzeit aufzugeben.

Sakramente
Exorzisten benutzen nicht nur Sakramente (der Ritus des Exorzismus ist ein Sakramentalismus), sondern raten Besessenen, häufig Sakramente zu gebrauchen. Sie sind eine mächtige Waffe im täglichen Kampf, um zu verhindern, dass der Teufel zurückkommt. Exorzisten schlagen vor, dass Sakramente wie gesegnetes Salz und gesegnetes Wasser nicht nur zu Hause aufbewahrt werden, sondern überallhin mitgenommen werden, wohin eine Person geht. Selbst Sakramente wie das braune Skapulier haben große Macht über Dämonen. Der ehrwürdige Francis Ypes erzählte, wie eines Tages sein Skapulier abfiel. Als er es ersetzte, heulte der Teufel: "Nehmen Sie die Gewohnheit ab, die uns so viele Seelen entreißt!"

Wenn Sie böse Mächte abwehren möchten, nehmen Sie diese vier Methoden ernst. Sie werden nicht nur den Teufel davon abhalten, Macht über dich zu haben, sondern du bist auf dem Weg, ein Heiliger zu werden.
https://aleteia.org/2016/03/14/4-ways-to...the-devil-away/

+++++++++++++++++++++++++


3 Gebete eines Exorzisten, der das Böse vertreiben kann
Satan, Abend
William Blake | Public Domain
Aktie 5k
Philip Kosloski | 20. September 2017
Ein Exorzist, der 70.000 Exorzismen durchführte, empfahl diese mächtigen Gebete.
Seit Eden ist der Teufel „herumgewandert wie ein brüllender Löwe, der [jemanden] sucht, um ihn zu verschlingen“ (1. Petrus 5: 8). Seine Präsenz ist real, aber es sollte nicht erschrecken. Satans Macht ist begrenzt und kann von denen, die das Eingreifen Gottes anrufen, zurückgewiesen werden.

Pater Gabriele Amorth, ehemaliger Chefexorzist von Rom, empfiehlt in seinem Buch Ein Exorzist erzählt seine Geschichte mehrere Gebete, um jede Form des Bösen zu bekämpfen, die eine Person unterdrücken könnte. Er stellt jedoch fest, dass diese Gebete zwar mächtig sind, sie jedoch immer mit dem Sakrament der Beichte und dem häufigen Empfang der Heiligen Kommunion zu verbinden sind.

Es sollte auch betont werden, dass das Individuum, das diese Gebete betet, dies mit Demut tun sollte, indem es die Tatsache anerkennt, dass Gott derjenige ist, der das Böse aus unserer Mitte vertreibt. Wir haben keine Macht über Satan; Nur der Herr des Himmels und der Erde besitzt eine solche Autorität.

1. Anima Christi

Seele Christi, heilige mich; Leib Christi, rette mich; Blut Christi, betäubt mich; Wasser von der Seite Christi, wasche mich; Passion Christi, stärke mich; Oh guter Jesus, höre mich. verbirg mich in deinen Wunden; Lass mich niemals von Dir getrennt sein. errette mich von dem Bösen; In der Stunde meines Todes rufe mich an und bitte mich, zu dir zu kommen, damit ich dich mit deinen Heiligen für immer und ewig preisen kann. Amen.


2. Gebet gegen die Bosheit aus dem griechischen Ritual

Kyrie eleison. Gott, unser Herr, König der Jahrhunderte, Allmächtig und Allmächtig, Du, der alles gemacht hat und der alles einfach durch deinen Willen verwandelt. Du, der in Babylon die Flammen des "siebenfach heißeren" Ofens in Tau verwandelt und die drei heiligen Kinder beschützt und gerettet hat. Du bist der Arzt und der Arzt unserer Seele. Du bist die Erlösung derer, die sich an dich wenden. Wir bitten Sie, machtlos zu machen, jede diabolische Kraft, Präsenz und Machination zu vertreiben; jeder böse Einfluss, Missbrauch oder böser Blick und alle bösen Handlungen, die gegen deinen Knecht [Name der Person] gerichtet sind. Wo es Neid und Bosheit gibt, gib uns eine Fülle von Güte, Ausdauer, Sieg und Nächstenliebe. O Herr, du, der Mensch, der Mensch liebt, wir bitten dich, deine mächtigen Hände und deine höchsten und mächtigsten Arme auszustrecken und den Engel des Friedens über uns zu schicken, um uns mit Leib und Seele zu schützen. Möge er in Schach bleiben und jede böse Macht, jedes Gift oder Bosheit, die von korrupten und neidischen Leuten gegen uns gerufen werden, besiegen. Dann können wir unter dem Schutz Ihrer Autorität in Dankbarkeit singen: „Der Herr ist mein Heil; vor wem sollte ich Angst haben? Ich werde das Böse nicht fürchten, weil du bei mir bist, mein Gott, meine Stärke, mein mächtiger Herr, Herr des Friedens, Vater aller Zeiten. “

Ja, Herr, unser Gott, sei uns gnädig, dein Bild, und rette deinen Knecht vor jeder Bedrohung oder Verletzung vor dem Bösen und schütze ihn, indem du ihn über alles Böse erhebst. Wir bitten Sie dies auf die Fürsprache unserer allerseligsten, prächtigen Dame, der Jungfrau Maria, der Mutter Gottes, der großartigsten Erzengel und aller Ihrer Heiligen. Amen!

3. Gebet um Befreiung

Mein Herr, du bist alle mächtig, du bist Gott, du bist Vater. Wir bitten Sie durch Fürsprache und Hilfe der Erzengel Michael, Raphael und Gabriel um die Erlösung unserer Brüder und Schwestern, die von dem Bösen versklavt werden. Alle Heiligen des Himmels kommen uns zu Hilfe.

Aus Angst, Trauer und Obsessionen bitten wir dich. Befreie uns, Herr! Aus Hass, Hurerei, Neid bitten wir Dich, befreie uns, Herr. Aus Eifersucht, Wut und Tod bitten wir Dich, befreie uns, Herr. Aus jedem Gedanken an Selbstmord und Abtreibung bitten wir dich, befreie uns, Herr. Aus jeder Form sündiger Sexualität bitten wir dich, befreie uns, o Herr. Aus jeder Abteilung unserer Familie und aus jeder schädlichen Freundschaft bitten wir Dich, befreie uns, Herr. Aus jeder Art von Zauber, Boshaftigkeit, Hexerei und jeder Form des Okkulten bitten wir dich, befreie uns, o Herr.

Herr, du, der sagte: „Ich lasse dir Frieden, Mein Frieden gebe ich dir“. Gewähre, dass wir durch die Fürsprache der Jungfrau Maria von jedem bösen Zauber befreit werden und deinen Frieden immer genießen können. Im Namen Christi, unseres Herrn. Amen.
https://aleteia.org/2017/09/20/3-prayers...drive-out-evil/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Ein Exorzismusgebet, das der heilige Antonius lehrte

Zepedrocoelho CC
Aktie 32k
Aleteia | 22. Februar 2016
Zu jeder Tageszeit beten und die Versuchung besiegen
Die Volkstradition besagt, dass der heilige Antonius einer armen Frau, die Hilfe gegen die Versuchungen des Teufels suchte, ein Gebet lehrte. Der Franziskaner-Papst Sixtus V ließ das Gebet - auch "das Motto des heiligen Antonius" genannt - in den Sockel des auf dem Petersplatz in Rom errichteten Obelisken eingravieren.

Im ursprünglichen Latein heißt es im Gebet

Ecce Crucem Domini!

Fugite partes adversae!

Vicit Leo de tribu Juda,


Radix David! Alleluja!



Und übersetzt liest es

Siehe, das Kreuz des Herrn!

Begonnen, alle bösen Mächte!

Der Löwe des Stammes Juda,

Die Wurzel Davids hat erobert!

Alleluia, Alleluia!

Dieses kurze Gebet hat den Geschmack eines kleinen Exorzismus. Wir können es auch benutzen - sowohl in lateinischer als auch in englischer Sprache -, um alle Versuchungen zu überwinden, denen wir gegenüberstehen.
https://aleteia.org/2016/02/22/a-prayer-...-saint-anthony/
Aus dem Italienischen übersetzt.
++++++++++
https://aleteia.org/tag/exorcism/
+
https://aleteia.org/tag/prayers-for-a-particular-need/
+
https://aleteia.org/daily-prayer/

von esther10 21.02.2019 00:08

Brechen wir die Verschwörung der Stille oder die Überwindung der Homoheresie in der Kirche [VIDEO]


In Rom gab es einen regen Protest. Dutzende von Katholiken versammelten sie an einen der Plätze, um Stille, Gebet ausdauernd, und das Lesen von Texten der großen Heiligen der Kirche, ihren Widerstand gegen den Missbrauchsskandal in der Kirche zum Ausdruck bringen. Die Teilnehmer der Veranstaltung betonten - äußerst selten -, dass die große Krise unter den Geistlichen in direktem Zusammenhang mit dem Misserfolg der Bekämpfung der Homosexualität steht.



Wir laden Sie zu einer besonderen Episode des JA KATOLIK-Programms ein. Direkt vom Sylvesterplatz in Rom wird die Frage "Wie kann man die Homoheresie in der Kirche überwinden?" Von Krystian Kratiuk (Chefredakteur von PCh24.pl) und Arkadiusz Stelmach (Institut von Pater Piotr Skarga) beantwortet werden.

Read more: http://www.pch24.pl/przerwijmy-zmowe-mil...l#ixzz5gAsvLGgX

DATUM: 2019-02-21 12:12:00

Weiterleiten an einen Freund:
drucken Aktie


Kommentieren Sie die Artikel
Nick *:


Read more: http://www.pch24.pl/przerwijmy-zmowe-mil...l#ixzz5gAu1L5jd

von esther10 21.02.2019 00:06

21. FEBRUAR 2019
Die Zeiten, die Missbrauchskrise und der Krieg gegen die Zölibat



Die New York Times hat diese vergangene Woche in einem weniger als subtilen Angriff auf das klerikale Zölibat verbracht und dies als Ursache der gegenwärtigen Krise in der Kirche angeführt. Am Vorabend des vatikanischen Gipfeltreffens über den Jugendschutz in der Kirche hat die Times in einer Panik, dass Homosexualität als Ursache der Krise verantwortlich gemacht wird, beschlossen, stattdessen das Zölibat in die Offensive zu bringen.

Die Times war lange Zeit Amerikas Doyen der sexuellen Revolution. Sie nutzte ihre Seiten, um die Grenzen akzeptabler sexueller Praktiken seit Jahrzehnten zu erweitern. In letzter Zeit wurden Abbruchstempel auf Abruf hinzugefügt, und Homosexualität war der Versuch, das Leben von Transgender und offene Ehen zu normalisieren. Die Lehren der katholischen Kirche und das mutwillige Zölibat sind nach wie vor die letzten beiden Bollwerke gegen diese Revolution, die behaupten, dass Sex - in irgendeiner Weise mit jedem - der ultimative Ausdruck des individuellen Verlangens und der persönlichen Erfüllung ist.

So unerlässlich es auch für die Kirche ist, die Wahrheit über die menschliche Erfüllung und die sexuelle Moral zu lehren, spricht das willkürliche Zölibat, insbesondere das religiöse und religiöse Zölibat, umso kraftvoller, indem es die Lügen der sexuellen Revolution mit einem echten Zeugnis belegt. Durch das getreu gelebte Zölibat zeigen unsere Priester und Ordensleute eine ungläubige Welt, dass der Dienst Gottes und anderer Menschen ein großes geistiges Gut ist, das das Opfer von Sex und anderen zeitlichen Gütern wert ist.

Eine Hauptlüge der sexuellen Revolution besteht darin, dass Menschen auf ihre sexuellen Triebe reagieren müssen, wie auch immer sie sich manifestieren. Diejenigen, die dies nicht tun, so die Revolution, handeln gegen die Natur, indem sie diesen Drang „unterdrücken“, und diese Unterdrückung wird an dem einen oder anderen Punkt wahrscheinlich auf eine hässliche Weise explodieren.





Die Times berichtet für die Woche vom 17. Februar. Die Times ist sich bewusst, dass seit dem Skandal mit Ex-Kardinal Theodore McCarrick im Sommer die gläubigen Katholiken gefordert haben, dass der Papst und die Kirchenführer etwas gegen die weit verbreiteten Berichte unternehmen Homosexuelle Aktivität bei einigen Priestern, ein Faktor, der sie mit dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in Verbindung bringt, von denen 80 Prozent männlich waren und nach der Pubertät waren. Mit dem Gipfel des Jugendschutzes und mit den Konservativen, die echte Handlungen in der homosexuellen Angelegenheit anstrebten, begann die Times zu handeln.

Zuerst, am 17. Februar, gab es eine Stellungnahme , in der die Motive des Buches in Frage gestellt wurden, das mit der Eröffnung des Vatikan-Gipfels " Im Closet of the Vatican" veröffentlicht wurde , vom französischen homosexuellen Aktivisten Frederic Martel. Ironischerweise, während Martel der Times sagte, er hoffe, das Buch werde den Menschen helfen, homosexuelle Priester als normal wahrzunehmen, befürchtet die Times, dass das Buch Wahrnehmungen von Homosexuellen als „Geschöpfe der Täuschung“ und „Täuschungsmanöver“ hervorbringen würde. Die Uneinigkeit zwischen den Progressiven ist eindeutig Zeichen der Spannung in dieser Angelegenheit.

Zweitens veröffentlichte die Times am 18. Februar auf der Titelseite: „Es ist kein Schrank. Es ist ein Käfig. ' Homosexuelle katholische Priester sprechen sich aus “ , um homosexuelle Priester, die als verstopfte Opfer einer intoleranten Kirche dargestellt wurden, in Mitleidenschaft zu ziehen. Die Times distanzierte sich sogar von ihrem früheren Champion Papst Francis, den sie 2013 nach seiner berühmten Bemerkung "Wer bin ich zu richten?" Mit Nachdruck gejubelt habe, weil er "Homosexualität im Allgemeinen" und die Aussichten für "in den letzten Monaten kritischer geworden" sei Homosexuelle im Priestertum. In der jüngsten Krise wegen sexuellen Missbrauchs beklagte die Times , dass "der weit verbreitete Sündenbock viele Priester tiefer in den Schrank getrieben hat".

Bei der Verteidigung dieser Priester behauptete die Times , dass "Studie nach der Studie zeigt, dass Homosexualität kein Prädiktor für Kindesmissbrauch ist", und verwies auf den John Jay Report über Missbrauch im Jahr 2004 als ihren Beweis, genau wie Cardinal Blaise Cupich, ein wichtiger Organisator des Gipfeltreffens , auf der Pressekonferenz vor dem Gipfel am 19. Februar. Keiner möchte die im November 2018 durch das Soziologe Pater Paul Sullins angeführte Studie des Ruth - Instituts erwähnen, die unter Verwendung der gleichen Daten wie der Jay - Bericht "eine starke Korrelation zwischen dem Prozentsatz der selbstgeschriebenen Homosexuellen im katholischen Priestertum und die Häufigkeit des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch die Geistlichen. “Diese Studie würde nicht in die Erzählung passen, die sie zu weben versuchen.

Drittens am 19. Februar auf der Titelseite festgestellt , aber im internationalen Abschnitt gefunden, die Zeiten veröffentlicht „The Secret Regeln des Vatikans für katholische Priester , die Kinder haben“ mit einer klar geäußerte Absicht: Geschichten von Priestern Kinder „ziehen unbequem Aufmerksamkeit auf die Zeugung Verstöße gegen das Zölibat durch Priester und für einige ehemalige Kleriker und Liberale in der Kirche werfen die Frage auf, ob es Zeit ist, die Anforderung freiwillig zu machen. “Während homosexuelle Priester als Opfer dargestellt wurden, wurden diese heterosexuellen Priester als untreue Bösewichte dargestellt. Aber beide Typen haben das gleiche Problem in den Gedanken der Times : Das Zölibat macht das Leben der Priester - und derer, mit denen sie in Kontakt kommen - unglücklich.

Vergleichen Sie diese drei Artikel, perfekt abgestimmt und korreliert, mit einem kürzeren Artikel vom 19. Februar, der tiefer in der Zeitung liegt und keinen Titelseitentipp enthält: „Südliche Baptisten verkünden Pläne, um sexuellen Missbrauch anzusprechen.“ In dem Artikel heißt es, „fast 400 südliche Baptisten“ Führern wird seit 1998 sexuelles Fehlverhalten oder Verbrechen an mehr als 700 Opfern vorgeworfen. “Die Internet-Version dieses Artikels enthält einen Link zu dem Houston Chronicle- Artikel, der die Geschichte brach, einer, der auf grausame Weise Nachrichten über sexuellen Missbrauch und Vertuschung innerhalb der Katholiken wiedergibt Kirche. Der Bericht der Times erwähnt jedoch weder ein einziges blutiges Detail noch äußert er sich zu den Ursachen dieses Missbrauchs. Das Zölibat konnte eindeutig nicht eins sein: der erste von derDie Chronik wurde von einem verheirateten Pfarrer verübt.

Als ob dies alles noch nicht genug war, die Zeiten angehäuft es mit einem vierten Artikel auf, eine andere Stellungnahme Stück, am 20. Februar, dessen Titel macht deutlich, wie defensiv seine Mitarbeiter geworden ist: „Die katholische Kirche bricht Herzen Volks.“ Die Der Untertitel ist ebenso wahnsinnig: "[Die Kirche] entlässt schwule Arbeiter, verhöhnt schwule Priester und entfremdet Gemeindemitglieder, die davon keinen Sinn haben."

"Die beste Verteidigung ist ein guter Vergehen", so das alte Sprichwort. Die Times hat dies in ihrer Berichterstattung diese Woche eindeutig zu Herzen genommen. In dem Bestreben, das Dogma der Sexual Revolution zu verteidigen, dass Homosexualität gut und normal ist und von der Gesellschaft akzeptiert werden sollte, wurde bewusst darauf hingewiesen, dass das Zölibat die Ursache für geistige Ängste und abweichendes Verhalten von Priestern ist. Aber wie das Beispiel des Southern Baptist zeigt, drängt die Times eine Agenda vor, anstatt die eigentlichen Ursachen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche zu suchen.

Das Zölibat selbst ist nicht die Ursache für sexuellen Missbrauch oder andere sexuelle Misserfolge der Geistlichkeit - der Missbrauch des Zölibats macht seine Verwendung nicht zunichte. Diese moralischen Misserfolge beruhen allesamt auf einem Mangel an Heiligkeit, der die Versuchung anfälliger macht, und das Versagen, die Sexualität der Männer in ihrem Leben richtig zu integrieren. Stattdessen wurden einige Priester und vor allem die Serienmörder durch ihre Sexualität getrieben, eine tragische Situation, die durch Seminare ermöglicht wurde, die die Menschen nach den bankrotten Dogmen der Sexuellen Revolution und nicht denen von Jesus Christus bildeten.

Im Gegensatz zu Frederic Martels Behauptung, je lauter ein Kleriker Homosexualität denunziert, desto wahrscheinlicher ist er selbst homosexuell. Wir haben also Beweise dafür, dass Prälaten selbst an solchen Praktiken beteiligt waren - der ehemalige Kardinal McCarrick, der verstorbene Kardinal Keith O. 'Brien von Schottland und Erzbischof Rembert Weakland von Milwaukee - ihre Diözesen waren nicht gerade als Prüfsteine ​​der Heiligkeit und der Treue zu den Lehren der Kirche bekannt.

Die Times will diesen Hinweisen jedoch nicht nachgehen, weil sie weiß, was sie finden wird. Wie Pater Sullins als Antwort auf Kritik an seiner Studie über die Ursachen des Missbrauchs sagte : "Menschen, die die Wahrheit hassen, sehen wie Hass aus."
https://www.crisismagazine.com/2019/the-...gainst-celibacy

von esther10 21.02.2019 00:06

Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie

Warum eine Synode für Amazonas?
drucken Post pdf
18479_19012018

Am 15. Oktober 2017 berief Papst Franziskus eine Sondersynode für die Region Panamazon ein, die darauf hinwies, dass das Hauptziel darin besteht, " neue Wege zu finden, um diesen Teil des Volkes Gottes, besonders der Ureinwohner, zu evangelisieren vergessen und ohne die Aussicht auf eine friedliche Zukunft, auch wegen der Krise im Amazonaswald, eine Lunge von grundlegender Bedeutung für unseren Planeten ".

Die Amazonas-Synode ist ein großes kirchliches, bürgerliches und ökologisches Projekt, das die Grenzen überwinden und die Hirtenlinien neu definieren und an die heutige Zeit anpassen soll. Die Panamazzonia besteht aus neun Ländern: Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Peru, Venezuela, Suriname, Guyana und Französisch Guyana . Es ist eine Region, die eine wichtige Sauerstoffquelle für die gesamte Erde ist, in der sich mehr als ein Drittel der weltweiten Urwaldreservate befindet. Es ist eines der größten Biodiversitätsreservate der Erde und enthält 20% nicht gefrorenes Süßwasser aus der ganzen Welt.

Der Papst, der am 19. Januar 2018 zum ersten Mal im Amazonasgebiet (Peru) aufbrach, drückte seine Besorgnis über die Eingeborenen aus: " Wahrscheinlich waren die ursprünglichen Völker des Amazonasgebietes noch nie so bedroht wie jetzt. ein von mehreren Fronten umkämpftes Land ". Bei dieser Gelegenheit hat der Papst die Vorbereitungen für die nächste Sonderversammlung am Amazonas, die im Oktober 2019 in Rom stattfinden wird, offiziell eröffnet.

Die Bevölkerung dieses riesigen Territoriums beträgt etwa 34 Millionen Einwohner , von denen über drei Millionen indigene Bevölkerung sind und zu mehr als 390 ethnischen Gruppen gehören. Menschen und Kulturen aller Art, zum Teil afrikanischer Abstammung, Bauern, Siedler, die in einer vitalen Beziehung zu den Gewässern des Waldes und des Flusses leben.

Soziale Gerechtigkeit und die Rechte dieser Völker sind ein vorrangiges Indiz für Papst Franziskus, der erneut betonte: " Das wesentliche Problem ist, wie das Recht auf Entwicklung, einschließlich sozialer und kultureller, mit dem Schutz der Merkmale der indigenen Bevölkerung und ihrer Territorien in Einklang gebracht werden kann. " . ( III Forum indigener Völker, 15. Februar 2017 )

Obwohl sich das Thema auf eine bestimmte Region wie Panamazzonia bezieht, gehen die vorgeschlagenen Überlegungen über das geografische Gebiet hinaus, da sie die gesamte Kirche abdecken und auf die Zukunft des Planeten Bezug nehmen.

Gemäß dem vorbereitenden Dokument der Synode ( Nr. 12 ) " Die Sonderversammlung für Panamazzonia" ist aufgerufen, neue Wege zu finden, um das amazonische Gesicht der Kirche zu vergrößern und auf Ungerechtigkeiten in der Region zu reagieren . "

Interview mit Kardinal Baldisseri

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...e-sinodale.html









http://www.sinodoamazonico.va/content/si...amazzonico.html

+++++

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...azonico/it.html

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...amazzonico.html

von esther10 21.02.2019 00:00






20. Februar

Vatikangipfel fällt auf St. Peter Damians Fest: Zufall oder Vorsehung?

Wenn wir uns morgen der Eröffnung des Vatikan- Gipfels zum Thema „Jugendschutz in der Kirche“ (21.-24. Februar) nähern, ist es interessant festzustellen, dass das viertägige Treffen zufällig mit dem Fest des hl. Peter Damian zusammenfällt (21. Februar, nachkonziliarer Kalender; 23. Februar, traditioneller römischer Kalender), Autor des Buches Gomorra und des eifrigsten Champions der Kirche gegen klerikale Sodomie, die zu Lebzeiten (1007-1072 n. Chr.) So lebhaft war heute.

Das ist ziemlich seltsam und ironisch, wenn man bedenkt , dass Franziskus und die Männer , die er bestellt , den Gipfel zu organisieren weiterhin schuld „ Klerikalismus “ oder „ Machtmissbrauch Problem“ , wie die Wurzel , während die Leugnung starke Verbindung zwischen Homosexualität und der Missbrauch Krise.

Das Offensichtliche leugnen
Während der Pressekonferenz am Montag in Rom beispielsweise drei Mitglieder des Organisationskomitees des Gipfels - Kardinal Blase Cupich, Erzbischof Charles Scicluna und Fr. Hans Zollner, SJ - stellte Fragen zur Homosexualität unter den Geistlichen und zur Frage, ob diese Frage auf dem Gipfel angesprochen werden soll oder nicht. LifeSiteNews Rom Korrespondentin Diane Montagna stellte ihre Frage für Cupich und Scicluna fest:

„Vor kurzem sagte Kardinal [Gerhard] Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre - was ihm eine einzigartige Perspektive auf diese Probleme gibt -, wie andere sagen… dass mehr als 80% der Opfer dieser Sexualstraftäter sind Jugendliche des männlichen Geschlechts [siehe hier ]. Wird das Problem der Homosexualität unter den Geistlichen als Teil dieses Problems angegangen? Aus den Daten geht hervor, dass viele dieser gegen Minderjährige begangenen Handlungen homosexuelle Handlungen sind. In der Tat ist die Mehrheit. Wird dies in den kommenden Tagen Teil der "Transparenz" der Kirche sein? "

Kardinal Cupich antwortete:

„Ja, ich glaube, es ist wichtig, die Tatsache zuzugeben und zu erkennen, was Sie in Bezug auf den prozentualen Missbrauch von männlichen Geschlechtsmissbräuchen gesagt haben. Das ist wichtig. Ich denke, das muss anerkannt werden. Während die Berufsorganisationen die Ursachen und Zusammenhänge - wie die John Jay School of Criminal Justice und auch den Bericht der Royal Commission in Australien - untersuchten, wies sie darauf hin, dass Homosexualität selbst keine Ursache ist. …

… Wenn also tatsächlich, wie einige sagen, Homosexualität im Priestertum herrscht, können Sie bereits erkennen, dass Sie nicht als Folge von Homosexualität missbraucht werden, als ob homosexuelle Menschen eher dazu neigen, Kinder zu missbrauchen als gerade Menschen. Es gilt jedoch sicherzustellen, dass die Chancen und der Schutz von Kindern Priorität haben. “

Der Kardinal versäumte es zu erwähnen, dass die Studie des John Jay College aus dem Jahr 2004 - " Die Natur und der Umfang des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch katholische Priester und Diakone in den Vereinigten Staaten von Amerika 1950-2002 " - das Dokument ist, in dem es heißt: " 81% der Opfer waren männlich und 19% weiblich “(S. 6, 69). Zugegeben, der Begleitbericht von John Jay College aus dem Jahr 2011, auf den Cupich verwiesen hat: „ Ursachen und Kontext des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch katholische Priester in den Vereinigten Staaten, 1950-2010”- kommt unerklärlicherweise zu dem Schluss, dass„ Priester mit homosexueller Identität oder solche, die gleichgeschlechtliches Sexualverhalten mit Erwachsenen begangen haben “nicht„ signifikant häufiger sexuell missbraucht werden “(S. 119), die Tatsache bleibt jedoch eine eindeutige Mehrheit des Missbrauchs war in der Natur homosexuell, wie Kardinal Müller und andere betont haben.

"Erzbischof Scicluna lehnte es ab, mögliche homosexuelle Gründe im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Minderjährigen und verwundbaren Erwachsenen zu diskutieren", berichtete Edward Pentin vom National Catholic Register , "aber er betonte, dass Transparenz wichtig ist, um zu verhindern, dass Vertuschung ein No-Go ist "ohne zu zögern verurteilt werden". "

Im Geist und in der Kraft von Peter Damian
Angesichts ihrer Weigerung, den sodomitischen Elefanten im Raum zu konfrontieren, ist es höchst unwahrscheinlich, dass die Organisatoren des Gipfels beabsichtigten, die Veranstaltung absichtlich mit dem Festtag von St. Peter Damian zu planen, aber ich vermute, dieses Detail wurde von Divine Providence arrangiert, um das eigentliche Problem zu unterstreichen. Wie dem auch sei, wir sollten alle die Gebete dieses Doktors der Kirche anflehen, der unermüdlich arbeitete - zuerst als Benediktiner-Prior und später als Kardinal-Bischof von Ostia -, um "den verschmutzenden Krebs der Sodomie" als den Sündenbrecher aufzudecken und auszurotten Der Heilige beschreibt die spirituelle Krankheit in seinem Buch Gomorra , einer langen Abhandlung, die sich diesem Thema widmet und an Papst St. Leo IX. (reg. 1049-1054) gerichtet ist.

In unserer heutigen Zeit hat sich ein anderer Prälat durch seine klare und eifrige Verurteilung der "Geißel der Homosexualität" unter den Geistlichen ausgezeichnet. Ich beziehe mich natürlich auf Erzbischof Carlo Maria Viganò. Obwohl er in seinen öffentlichen Zeugenaussagen nicht ausdrücklich auf das Buch Gomorra Bezug genommen hat , scheint es klar zu sein, dass Unser Herr Erzbischof Viganò „in einer solchen Zeit“ (Esth. 4:14) im Geiste und in der Macht von Peter Damian erweckt hat (vgl. Lukas 1:17), um zu sagen, was so wenige in der Hierarchie den Mut haben, über die gegenwärtigen Umstände zu verkünden:

„Dies ist eine Krise aufgrund der Geißel der Homosexualität, ihrer Agenten, ihrer Motive und ihres Widerstands gegen Reformen. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Homosexualität zu einer Plage im Klerus geworden ist und nur mit geistigen Waffen ausgerottet werden kann. Es ist eine enorme Heuchelei, den Missbrauch zu verurteilen, für die Opfer zu weinen und sich trotzdem weigern zu wollen, die Ursache von so viel sexuellem Missbrauch anzuprangern: Homosexualität. Es ist Heuchelei, nicht anzuerkennen, dass diese Geißel auf eine schwere Krise im geistigen Leben des Klerus zurückzuführen ist, und nicht die notwendigen Schritte zu unternehmen, um Abhilfe zu schaffen. “( Drittes Zeugnis )

Und kürzlich sagte der ehemalige apostolische Nuntius in einem Artikel für das National Catholic Register in Bezug auf den Gipfel, für den er „intensiv betet“:

„Warum erscheint das Wort„ Homosexualität “in den letzten offiziellen Dokumenten des Heiligen Stuhls nie? Dies bedeutet keineswegs, dass die meisten Menschen mit homosexueller Neigung Missbrauchstäter sind, aber die Tatsache, dass die überwältigende Mehrheit des Missbrauchs von homosexuellen Kleriklern nach der Pubertät misshandelt wurde. Es ist nur eine Heuchelei, den Missbrauch zu verurteilen und zu behaupten, er möchte mit den Opfern sympathisieren, ohne sich dieser Tatsache ehrlich zu stellen. Eine geistige Revitalisierung des Klerus ist notwendig, aber es wird letztlich wirkungslos sein, wenn er dieses Problem nicht anspricht. “

Möge unser Herr bald Seine Kirche mehr Hirten nach Seinem Herzen schicken, die Seine Herde mit gesunder Lehre und einem heiligen Beispiel ernähren (vgl. Jer 3:15) und die Wölfe furchtlos in Schafspelz vertreiben werden (vgl. Matt 7) :fünfzehn). Und möge sein Stellvertreter auf Erden der erste unter ihnen sein, der dies tut.

St. Peter Damian, bitte für uns!
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-or-providence

Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , St. Peter Damian , Sexueller Missbrauch des Klerus , Sodomy , Homosexualität , Papst Franziskus , Buch Gomorra

von esther10 21.02.2019 00:00

Manifest: Still die Mauer der Stille niederreißen!
Von Vorwärts glauben - 20.02.2014



Wir sind Laienkatholiken aus ganz Italien und aus allen Teilen der Welt. Wir beteiligen uns an dieser Demonstration in persönlicher Eigenschaft oder im Namen von Vereinigungen und periodischen Veröffentlichungen, die durch die Liebe der Kirche, ihrer Lehre und ihrer Institutionen vereint werden. Wir haben uns für diese Tat unter dem Namen Acies ordinata versammelt , wie die Tradition der Kirche Maria Allerheiligsten vorbehalten ist, die die Armee ihrer Gläubigen sammelt und ihre Feinde besiegt: terribilis ut castrorum acies ordinata ( 6, 6 3, 6,9 ). Kinder der militanten Kirche, wir haben uns an diesem Ort versammelt, um unseren Glauben vor einer beispiellosen lehr- und moralischen Krise bekannt zu machen.

Die Kirche von San Silvestro in Capite, auf diesem Platz, enthält die Reliquie des Kopfes von San Juan Bautista. Herodes reduzierte den Vorläufer des Messias auf Schweigen, aber seine stumme Zunge redete weiter zum Herzen. Wir stehen auf respektvolle und geordnete Weise, um den Widerstand derjenigen, die sich nicht zum Schweigen beugen, symbolisch auszudrücken. Wir halten den heiligen Rosenkranz in den Händen und lesen Texte der katholischen Tradition, weil wir unseren Widerstand gegen Gebet und Studium nähren, in der Überzeugung, dass nur durch Erinnerung Handlungen vorbereitet werden.

Unsere ist ein Aufruf an die stillen Bischöfe, damit einer von ihnen den Mut hat, die Stille zu brechen. Wird es einen Pastor geben, der es wagt, dem Heiligen Vater die Wahrheit zu sagen? Die Kirche hat keine Angst vor der Wahrheit, weil sie der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers Jesus Christus verkündet. Vor allem an Ihn wenden wir uns mit diesem symbolischen Akt, damit er in diesen katastrophalen Zeiten unserer Schwäche helfen kann und mit einem Wort seine Kirche retten kann.
https://adelantelafe.com/manifiesto-en-s...ro-de-silencio/
Domine ne sileas (Ps 34, 22) Herr, schweige nicht !

https://www.aciesordinata.org/


von esther10 20.02.2019 11:55


Bischof Marian Eleganti: Warum ist Kardinal? Kasper ist empört vom katholischen Glauben?




Einer, der das "Manifest des Glaubens" von Kardinal Müller als ein Zeugnis der Opposition gegen Papst Franziskus liest, obwohl dieser Text die Lehren der Kirche widerspiegelt, weist auf die Diskrepanz zwischen Papst und Lehramt hin, sagt Erzbischof Marian Eleganti zum kritischen Text von Kardinal Walter Kasper.

Marian Eleganti, Weihbischof der Schweizerischen Chur, veröffentlichte auf den Seiten des österreichischen katholischen Portals Kath.net einen Text, in dem er die Aussage von Card kommentierte. Walter Kaspers Reaktion auf das "Manifest des Glaubens", Kardinal Gerhard Müller. Kasper beschuldigte den ehemaligen Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre in extrem harten Worten, Halbwahrheiten zu verbreiten und die Vereinfachungslehre der Kirche zu vereinfachen; er ging sogar so weit, ihn einen neuen Martin Luther zu nennen, der die Kirche gegen den Papst reformieren will.

Nach bp. Elegantiego Karte. Müller präsentierte in seiner „Manifest“ reine katholische Lehre, damit er den antypapizm beschuldigt sollte eher als unfreiwillige Aussage verstanden wird, dass zwischen Francis und der Lehre des Lehramts ist der Unterschied.

"Kardinal Müller erinnerte uns an eine Reihe wichtiger Glaubenswahrheiten durch entsprechende Hinweise, die meiner Meinung nach die Lehre der Kirche darstellten, wie sie vom Katechismus der katholischen Kirche vermittelt wird", schrieb Eleganti. Wie er bemerkt hat, ist er überrascht, dass Kardinal Kasper vergleicht Cardinal Müller mit Luther im negativen Kontext, weil er in den letzten Jahren einen protestantischen Häresi in ein eher gutes Licht gestellt hat.

Card. Kasper war besonders wütend auf diesen Kardinal Müller benutzte den Ausdruck "der Geist des Antichristen", den auch Luther benutzte. Nach bp. Eleganti Empörung ist jedoch völlig ungerechtfertigt. "Kardinal Müller schreibt im Gegensatz zu Luther am Ende seines Manifests über den Geist des Antichristen im allgemeinen eschatologischen Sinne, ohne auf Luther als eine bestimmte Person, beispielsweise einen Papst, hinzuweisen", bemerkt er.

Die Schweizer Hierarchie betont, dass davon auszugehen ist, dass es keinen Unterschied zwischen der Lehre des Katechismus und der Lehre des Franziskus gibt. Wer also das "Manifest" als Opposition gegen den Papst liest, schlägt vor, dass der Heilige Vater von der katholischen Lehre abweichen sollte. "Im Manifest steht außer Frage, dass Kardinal Müller nur einige der wichtigsten Glaubenswahrheiten sammelt, so wie es die Zeichen der Zeit vorschreiben", schreibt er. Es sei überraschend, dass einige empört seien, dass einer der Kardinäle an die Wahrheiten des katholischen Glaubens erinnere.

LESEN SIE AUCH:
https://www.pch24.pl/manifest-wiary-kard...iu,66032,i.html
+
https://www.pch24.pl/hierarchowie-popier...ry,66075,i.html
+++++
Manifest des Glaubens Karte. Müller. "Dies ist die Antwort auf die Verwirrung in der Lehre"

Die Hierarchen unterstützen die Rede von Kardinal Gerhard Müller zur Verteidigung des Glaubens

DATUM: 2019-02-15 9:40

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-marian-eleganti--...l#ixzz5fb69v7w0

von esther10 20.02.2019 00:59

Korrespondenz aus Rom
Homosexualitätsskandal in der Kirche. Die Laien nehmen die Sache selbst in die Hand



Homosexualitätsskandal in der Kirche. Die Laien nehmen die Sache selbst in die Hand

In Rom gab es einen regen Protest. Dutzende Katholiken versammelten sich schweigend auf einem der Plätze, während sie ihr Gebet fortsetzten und die Texte der großen Heiligen der Kirche lasen. Sie lehnen den Skandal des Missbrauchs in der Kirche ab. Die Teilnehmer der Veranstaltung betonten - äußerst selten -, dass die große Krise unter den Geistlichen in direktem Zusammenhang mit dem Misserfolg der Bekämpfung der Homosexualität steht.

Eine einzigartige Manifestation auf dem Platz von Saint Sylvester in Rom versammelte über hundert Menschen. Sie sind der katholischen Kirche treu - sie hatten keine lauten Sprüche dabei und machten keine lauten Parolen. Sie blieben im Gebet, schweigend oder erinnerten sich an Auszüge aus den Heiligen Schriften, dem "Buch Gomorra" von Saint Peter Damiani, "Briefe an den Papst" von Saint Catherine von Siena und den Gebeten von Saint Louis Marie Grignon de Montfort.

Katholiken umzingelten den Platz auch mit vier Fahnen, die die vier Evangelisten symbolisierten, und blickten auf den Tempel, in dem die Reliquien des Hauptes von Johannes dem Täufer aufbewahrt werden - ein großer Märtyrer, der heute (auch ganz oben in der Kirchenhierarchie) die eheliche Unauflöslichkeit und Fürsprecher der Reinheit untergraben hat.

Um die Verschwörung der Stille zu stoppen

Was brachte diese Leute auf den Platz vor der Kirche von Saint Sylvester?

Nun, Laien wollen nicht länger gegen homosexuelle Skandale in der Kirche schweigen. Sie weisen darauf hin, dass der Papst am Donnerstag, dem 21. Februar, mit den Präsidenten aller Bischofskonferenzen der Welt zusammenkommen wird. Die Versammlungen sollen sexuellen Missbrauch in der Kirche gemeinsam besprechen. Wir lesen in der Erklärung der Demonstranten: "Wenn sich die Gemeinde darauf beschränkt, das Problem des Missbrauchs von Minderjährigen zu diskutieren und nichts über die Geißel der Homosexualität zu sagen, die die Kirche angreift, werden die Teilnehmer des Treffens ihre Mission ablehnen. Es wird zu einem Verrat an der Mission der Bischöfe führen, wenn sie sich nicht mit den tiefsten Ursachen der Krise in der Kirche befassen, die aus der Leugnung und dem Abbruch eines absoluten und universellen Sittengesetzes resultiert. Kirchliche Pastoren, die in Rom versammelt sind, werden ihre Mission offenbaren.

Diese außergewöhnliche Veranstaltung wurde von der internationalen Organisation der Laien "Acies ordinata" organisiert, die auf stille, aber tapfere Weise den Glaube der Kirche bekennen und dazu auffordern, das Schweigen der Menschen um den Papst zu brechen. Die Organisatoren des Treffens erinnern uns: "Man kann die göttlichen Gesetze auch durch Schweigen zulassen oder ablehnen", und unser Herr Jesus Christus sagte, dass er Gott den Vater derjenigen, die ihn bekennen oder ihn den Menschen verweigern, zulassen oder ablehnen würde.

Bezeugen Sie vor Gott und den Menschen!

"Unsere Aktion besteht darin, sowohl für Gott als auch für die Menschen symbolisch zu bezeugen, dass das Gewissen der Menschen der Kirche und die katholische öffentliche Meinung in der ganzen Welt geweckt werden müssen", sagten die Organisatoren der Veranstaltung. "Wir sind gewöhnliche Laien, die den kirchlichen Behörden unterstellt sind, aber wir wollen den katholischen Glauben bekennen und verteidigen, der heute leider oft von denselben Behörden verraten wird, die ihn verteidigen sollten", verkündeten sie in einer Erklärung.

Nach der Gebetsdemonstration fand eine Pressekonferenz statt, bei der John Smeaton - Vorsitzender der British Society for Unborn Children, Michael Matt - Chefredakteur von The Remnant, Scott Schittl - Vertreter des Portals LifeSiteNews Canada, Julio Loredo - Vertreter der internationalen Defense Association das Wort ergriff. Tradition, Familie und Besitz (TFP), Jean-Pierre Maugendre - Vorsitzender der französischen Organisation Renaissance Catholique, Roberto De Mattei - Kirchenhistoriker, Vorsitzender der italienischen Lepanto-Stiftung und Arkadiusz Stelmach, Vizepräsident des Instituts von Pater Piotr Skarga aus Krakau.

John Smeaton sprach über die unverständlichen Äußerungen des Papstes, die auf einer der Flugzeugpressekonferenzen abgegeben wurden, als der Heilige Vater sagte, Sexualerziehung in Schulen sei notwendig. Er fügte hinzu, dass "Sex kein Monster ist, man muss darüber reden". Laut Smeaton sollte eine solche Aussage niemals fallen, besonders in der Zeit des sexuellen Missbrauchs in der Kirche. Der Brite versicherte ihm, dass der Papst seiner Ansicht nach möglicherweise die Ernsthaftigkeit dieser Worte und den Kontext, in dem sie gelesen werden, nicht kennt. Er bedauerte auch, dass jedes Mal, wenn irgendjemand in der Kirche die Frage des homosexuellen Kontextes von Missbrauch aufwirft (was durch zahlreiche Statistiken angezeigt wird), er als Homophob gilt.

Michael bestritt jedoch, dass der Klerikalismus des Skandals sexueller Skandale schuld war. Der Herausgeber von "Remnant" stellte fest, dass Klerikalismus - verstanden als Machtgebrauch von Priestern - ein Attribut des Papstes ist, der in Sachen sexuellen Missbrauchs von McCarrick - wie aus den Briefen des Erzbischofs Vigano hervorgeht - die Anschuldigungen gegen ihn herunterspielen konnte. Der wahre Grund, warum wir sogar mit der Geißel des Missbrauchs zu kämpfen haben, ist Homosexualität. Matt rief dazu auf, die Verschwörung des Schweigens zu diesem Thema auf dem bevorstehenden Vatikan-Gipfel zu beenden. Er gab zu, dass er empört war, dass viele Bischöfe heute nicht an homosexuelle Tendenzen und keinen anderen an die offiziellen Lehren der Kirche über Homosexualität erinnern wollen.

Scott Schittl betonte, dass die echte Sorge für Homosexuelle nicht darin besteht, sie sündigen zu lassen, sondern ihnen zu sagen, was gut und was schlecht ist. Die Kirche sollte wie ein Elternteil sein und ihre Kinder mit echter Liebe behandeln - nicht zulassen, dass sie etwas tun, sondern im Gegenteil: sagen, wo die Gefahren liegen und wo die Straße gut ist. Nach Ansicht der Kanadier kann die Seelsorge nicht mit etwas missverstandenem Mitleid bedeckt sein, denn "nur die Wahrheit ist wirklich pastoral".

Julio Loredo bestritt, dass das Zölibat die Ursache für sexuellen Missbrauch in der Kirche sein könnte. Der Peruaner warnte als Vertreter Südamerikas vor der Möglichkeit, den Weg für die Abschaffung des Zölibats während der für Oktober geplanten Synode Amazoniens zu öffnen.

Arkadiusz Stelmach sprach über die Situation der Kirche in Polen. Er versicherte uns, dass wir die große Krise der Kirche in der Welt wahrnehmen, die leider auch nicht an unserer Heimat vorbeigegangen ist, was sich unter anderem durch das große Ausmaß progressiver Theologie in polnischen Seminaren manifestiert. Er erinnerte an die Aktion der Laienkatholiken, die mit 145.000 Angehörigen den Bischöfen einen ersten Antrag auf Unterzeichnung des ewigen Gesetzes über die Unauflöslichkeit der Ehe unterzeichneten. Natürlich ist es Polonia Semper Fidelisauf die die polnischen Bischöfe nicht entschieden haben, auf irgendeine Weise zu antworten.

Ein Vertreter des Instituts von Pater Piotr Skarga sprach auch über die neue Phase des Kampfes gegen die Kirche an der Weichsel - über die Rezeption des Films "Kler", über das Medienpumpen des von Tomasz Sekielski vorbereiteten Dokumentarfilms und über die Hoffnungen der Linken, die bereits in unserem Land in Irland erlebte antikatholische Revolution zu wiederholen . Auf die Frage, wie die Briefe des Erzbischofs Carl Maria Vigano in Polen aufgegriffen wurden, antwortete er, dass es - abgesehen von der Reaktion des Portals PCh24.pl, das alle veröffentlicht habe - auf keine Reaktion der katholischen Medien gestoßen sei. Arkadiusz Stelmach betonte, dass die Polen mit ihrer Königin, der Heiligen Jungfrau Maria, weiterhin im katholischen Glauben bleiben wollen.

Professor Roberto de Mattei sprach darüber, was Laien tun können und was der Klerus im Zusammenhang mit einem großen Skandal tun kann. Er erinnerte die Bischöfe daran, dass dieses Problem gelöst werden müsse und dass sie das Schweigen in Bezug auf homosexuelle Skandale brechen müssen, einschließlich der von Priestern misshandelten Männern und Jungen. Säkularisten können, obwohl sie sich manifestieren, Konferenzen organisieren usw., die Bischöfe nicht ersetzen.

Wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, dass diese riesige Krise nicht nur durch das Handeln der Menschen hier auf der Erde beendet werden wird - wir müssen daher ständig um Eingebung des Himmels bitten, was den Bischöfen helfen wird, so schnell wie möglich mit dieser skandalösen Angelegenheit fertig zu werden. Der vatikanische Gipfel gegen Missbrauch hat laut dem Wissenschaftler ein bestimmtes Ziel - die Kirche in eine bestimmte Richtung zu bewegen, leider nicht in die, in die sie gehört.

Die gesamte Konferenz wird in Kürze auf PCh24.pl und auf unserem YouTube-Kanal veröffentlicht: PCh24TV.

Was bedeutet Acies ordinata ?

Ausschließlich an dieses spezielle Ereignis (einen stillen Protest in Rom) gebunden, nahm die internationale Koalition der Laien den Namen zu Ehren der Heiligen Jungfrau Maria an. Acies ordinata ist der Titel einer Zeitschrift, die von der internationalen Marianal Sodalition vor dem Zweiten Weltkrieg herausgegeben wurde. Der lateinische Wortlaut selbst bedeutet so viel wie "Wirte in der Ausbildung" - einer der Ausdrücke, die traditionell von der Mutter Gottes beschrieben werden - ein Eroberer aller Häresien.

Die Worte über "Wirte in Ausbildung" beziehen sich auf das Hohelied, in dem wir lesen: "Sie sind schön, mein Freund, als Tirsa; So schön wie Jerusalem, so bedrohlich wie ein Gastgeber in Formation! "(Lieder 6, 4) und" Wer ist sie: Auferstehen wie Aurora, so wunderschön wie der Mond, wie die Sonne strahlen und bedrohlich wie ein Host in Formation? "(Song 6:10). Polnische Katholiken kennen diesen Begriff auch aus den "Stunden zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria", in denen wir singen: "Sie sind ein riesiger Teufel, stark in einer Formation; Sei Christen eine Flucht und ein unfehlbarer Hafen "- was die immense Kraft der Muttergottes und ihre große Kraft als derjenige unterstreicht, der alle Häresien zerstören kann. Auch Homoheresie .

Der stille Protest endete mit dem Ruf von Acies ordinata oder einem Pro Nobis!



Krystian Kratiuk, Rom



hier geht es weiter
https://www.pch24.pl/skandal-homoseksual...l#ixzz5g4GrcWRy

1/5Start Stop

DATUM: 2019-02-20 08 18


Read more: http://www.pch24.pl/skandal-homoseksuali...l#ixzz5g4GrcWRy

von esther10 20.02.2019 00:57

| 19. FEBRUAR 2019



Wird der "pastorale" Ansatz des Papstes zu wirklichem Handeln gegen sexuellen Missbrauch führen?
KOMMENTAR: Das Treffen vom 21. bis 24. Februar vertritt die Ansicht, dass Bischöfe, die denken, der Papst möchte, dass sie über ihre Rolle als Hirten nachdenken, dann das richtige Mittel gegen sexuellen Missbrauch tun.
Vater Raymond J. de Souza
Während des Gipfeltreffens zu sexuellem Missbrauch am Donnerstag in Rom wird Papst Franziskus zum sechsten Mal in sechs Jahren versuchen, das Tempo und die Reichweite der Bemühungen der Kirche, mit sexuellen Missbrauchern umzugehen und Minderjährige zu schützen, zu beschleunigen. Diese früheren Bemühungen haben in der Tat sowohl die Frustration als auch die Erwartung gesteigert, dass dieser Gipfel echte Ergebnisse haben wird.

Zu Beginn des Gipfels kommt eine überraschende Kritik an der Aufzeichnung des Heiligen Vaters von Kardinal Seán O'Malley aus Boston, der von Papst Franziskus ernannt wurde, um die päpstliche Kommission für sexuellen Missbrauch zu leiten.



Der Rahmen von Papst Franziskus

Der Gipfel wird im Rahmen der vorherrschenden Themen von Papst Franziskus stattfinden. Das offizielle Programm, das am Montag veröffentlicht wurde, hat Kardinal Luis Antonio Tagle aus Manila, Philippinen, zum "Geruch der Schafe" und Erzbischof Charles Scicluna aus Malta zum "Feldkrankenhaus" gesprochen. Kardinal Oswald Gracias aus Bombay, Indien, wird darüber sprechen „Kollegialität“ in einer Kirche, die „ausgesandt“ wird, während Kardinal Blase Cupich von Chicago „Synodalität“ ansprechen wird.

Das Programm legt den Schwerpunkt nicht auf Richtlinien oder Verfahren, ganz zu schweigen von Änderungen des kanonischen Rechts, sondern auf eine Mentalitätsänderung der Bischöfe. Die bevorzugten Themen des Heiligen Vaters sind die neuen Richtungen, die notwendig sind, um sexuellen Missbrauch auf universeller Ebene zu bekämpfen.

Der Gipfel des sexuellen Missbrauchs folgt somit der Synode über Familie und Jugend, bei der der Schwerpunkt von spezifischen Fragen der Lehre oder der Morallehre auf die Forderung nach einem neuen pastoralen Ansatz verlagert wurde. Der Gipfel ist der Ansicht, dass Bischöfe, die als Papst Franziskus denkt, dass sie über ihre Rolle als Hirten nachdenken, dann das richtige Mittel gegen sexuellen Missbrauch tun.



Sechs Initiativen in sechs Jahren

Der Gipfel ist die sechste große Initiative von Papst Franziskus in der Akte über Sexualmissbrauch. Es beginnt mit seinem Chefleutnant für sexuellen Missbrauch, Cardinal O'Malley, und drückt seine Frustration über die Mängel der vorangegangenen fünf aus.

2013 richtete der Heilige Vater eine päpstliche Kommission ein , die den Heiligen Stuhl zu bewährten Praktiken beriet. Letzte Woche sind prominente Artikel erschienen, die Kardinal O'Malleys Frustration eine Stimme verliehen haben, nämlich, dass der Heilige Vater den Rat der Kommission hört, akzeptiert, aber nicht befolgt.

Die Frustration scheint gegenseitig zu sein. Kardinal O'Malley ist auffallend vom Programm des Gipfels abwesend, obwohl zwei seiner Kollegen im "Rat der Kardinäle" - die Kardinäle Gracias und Reinhard Marx von München - Plenumssprecher sind.

Im Januar 2015 wurde innerhalb der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) ein neues Gremium eingerichtet, um Berufungen gegen Fälle von sexuellem Missbrauch anzuhören, die angeblich die Angelegenheit beschleunigen sollen. Erzbischof Scicluna wurde beauftragt . Letzte Woche berichtete das Wall Street Journal , dass Kardinal O'Malley die Entscheidungen des Berufungsgremiums von Erzbischof Scicluna für einen "Skandal" hielt, da er mildere Strafen bevorzugte. Am Vorabend des Gipfels zum sexuellen Missbrauch stand der oberste Berater des Heiligen Vaters bei sexuellem Missbrauch im Widerspruch zu dem „Hauptankläger des Vatikans“.

Im Juni 2015 kündigte Papst Franziskus im CDF ein neues Sondergericht an, in dem über Fälle verurteilt wird, in denen Bischöfe wegen „Amtsmissbrauchs“ angeklagt wurden. Die CDF wurde nie zu der Initiative konsultiert und nach ihrer Ankündigung nie umgesetzt.

Im Juni 2016 hat Papst Franziskus die Idee des Tribunals aufgegeben und stattdessen ein neues Gesetz erlassen, das verschiedenen Abteilungen der römischen Kurie die Verantwortung für die Untersuchung und Beurteilung von Bischöfen übertrug, die entweder ihr Amt missbrauchten oder fahrlässig waren, insbesondere im Hinblick auf Sexualmissbrauch.

Auf seinem Rückflug aus Dublin bestätigte der Heilige Vater im Jahr 2018, dass auch die Bestimmungen seiner eigenen Gesetzgebung nicht umgesetzt wurden, da er seine Meinung geändert hatte und es vorgezogen hatte, solche Fälle mit Unterstützung von Ad-hoc- Gremien selbst zu richten selbst.

Ebenfalls im Jahr 2018 schickte Papst Franziskus den Erzbischof Scicluna nach Chile, um dort die Bischöfe zu untersuchen. Nach Erhalt seines Berichts sagte der Heilige Vater, dass seine wiederholten Fehler in Chile das Ergebnis von „schlechtem Wissen“ seien, obwohl er in entscheidenden Angelegenheiten sowohl von den chilenischen Bischöfen als auch von den Massenprotesten gebeten worden sei, nicht fortzufahren.

Als Konsequenz bot das gesamte chilenische Episkopat seinen Rücktritt an, von dem acht angenommen wurden, und zwei Bischöfe wurden aus dem Klerusstaat entlassen.

Im September 2018, nach einem schrecklichen Sommer mit Nachrichten über sexuellen Missbrauch in den Vereinigten Staaten und nach dem vollständigen Fiasko der chilenischen Affäre im Frühjahr, gab der Heilige Vater den Gipfel zum Sexualmissbrauch für Februar 2019 bekannt. Damit ist er der sechste große Initiative des Pontifikats.



Kardinal O'Malleys Kritik

Letzte Woche berichtete das Wall Street Journal , dass Kardinal O'Malley auf höchster Ebene in Rom beklagte, dass die Berufungsinstanz von Erzbischof Scicluna die Strafen von Priestern, die wegen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig befunden worden seien, herabgesetzt habe. Es gab keine Nulltoleranz, behauptete er, obwohl der Heilige Vater genau das befürwortet hatte.

"Wenn das rauskommt, wird es zu einem Skandal kommen", zitierte das Journal Kardinal O'Malley und erklärte gegenüber Kardinal Pietro Parolin, dem Staatssekretär des Vatikans, und anderen vatikanischen Funktionären, wobei auf eine ungenannte Person verwiesen wurde, die während des Treffens anwesend war.

Kardinal O'Malley erklärte gegenüber The Atlantic, dass die Prozesse zur Beurteilung der Bischöfe, die 2015 und 2016 eingerichtet worden waren und fast sofort abgebrochen werden sollten , der Papst trotz seiner detaillierten Vorschläge „davon überzeugt sei, es anders zu machen“.

"Wir warten immer noch darauf, dass die Verfahren klar artikuliert werden", sagte Cardinal O'Malley. Es war eine verheerende Bewertung des Scheiterns in der Schlüsselfrage der Rechenschaftspflicht der Bischöfe. Nach zwei offiziellen Ankündigungen aus vier Jahren, darunter einer, die tatsächlich gesetzlich vorgeschrieben war, weiß nicht einmal Kardinal O'Malley, was der Heilige Vater vorhat. Die Verantwortlichkeit der Bischöfe wird diese Woche keinen wichtigen Teil des Gipfels darstellen.

Es ist nicht klar, warum Kardinal O'Malley im Vorfeld des Gipfels die grundlegenden Fragen aufwerfen würde, die er gestellt hat. Dies zeigt jedoch sicherlich eine Frustration über die Rolle der Kommission, die er anführt.

Dass der Gipfel ihn weder als Redner noch andere Kommissionsmitglieder in den Vorbereitungsrat einbezieht, scheint Kardinal O'Malleys Frustration über mangelnde Folgemaßnahmen zu bestätigen.

In der Tat könnte es sein, dass die Kommission selbst das Schicksal der anderen Initiativen zum Sexualmissbrauch des Heiligen Vaters getroffen hat, die einen mutigen Anfang darstellten und erst später aufgegeben wurden.



Pater Raymond J. de Souza ist Chefredakteur der Zeitschrift Convivium .[/img]

Wird der "pastorale" Ansatz des Papstes zu wirklichem Handeln gegen sexuellen Missbrauch führen?
KOMMENTAR: Das Treffen vom 21. bis 24. Februar vertritt die Ansicht, dass Bischöfe, die denken, der Papst möchte, dass sie über ihre Rolle als Hirten nachdenken, dann das richtige Mittel gegen sexuellen Missbrauch tun.
Vater Raymond J. de Souza
Während des Gipfeltreffens zu sexuellem Missbrauch am Donnerstag in Rom wird Papst Franziskus zum sechsten Mal in sechs Jahren versuchen, das Tempo und die Reichweite der Bemühungen der Kirche, mit sexuellen Missbrauchern umzugehen und Minderjährige zu schützen, zu beschleunigen. Diese früheren Bemühungen haben in der Tat sowohl die Frustration als auch die Erwartung gesteigert, dass dieser Gipfel echte Ergebnisse haben wird.

Zu Beginn des Gipfels kommt eine überraschende Kritik an der Aufzeichnung des Heiligen Vaters von Kardinal Seán O'Malley aus Boston, der von Papst Franziskus ernannt wurde, um die päpstliche Kommission für sexuellen Missbrauch zu leiten.



Der Rahmen von Papst Franziskus

Der Gipfel wird im Rahmen der vorherrschenden Themen von Papst Franziskus stattfinden. Das offizielle Programm, das am Montag veröffentlicht wurde, hat Kardinal Luis Antonio Tagle aus Manila, Philippinen, zum "Geruch der Schafe" und Erzbischof Charles Scicluna aus Malta zum "Feldkrankenhaus" gesprochen. Kardinal Oswald Gracias aus Bombay, Indien, wird darüber sprechen „Kollegialität“ in einer Kirche, die „ausgesandt“ wird, während Kardinal Blase Cupich von Chicago „Synodalität“ ansprechen wird.

Das Programm legt den Schwerpunkt nicht auf Richtlinien oder Verfahren, ganz zu schweigen von Änderungen des kanonischen Rechts, sondern auf eine Mentalitätsänderung der Bischöfe. Die bevorzugten Themen des Heiligen Vaters sind die neuen Richtungen, die notwendig sind, um sexuellen Missbrauch auf universeller Ebene zu bekämpfen.

Der Gipfel des sexuellen Missbrauchs folgt somit der Synode über Familie und Jugend, bei der der Schwerpunkt von spezifischen Fragen der Lehre oder der Morallehre auf die Forderung nach einem neuen pastoralen Ansatz verlagert wurde. Der Gipfel ist der Ansicht, dass Bischöfe, die als Papst Franziskus denkt, dass sie über ihre Rolle als Hirten nachdenken, dann das richtige Mittel gegen sexuellen Missbrauch tun.



Sechs Initiativen in sechs Jahren

Der Gipfel ist die sechste große Initiative von Papst Franziskus in der Akte über Sexualmissbrauch. Es beginnt mit seinem Chefleutnant für sexuellen Missbrauch, Cardinal O'Malley, und drückt seine Frustration über die Mängel der vorangegangenen fünf aus.

2013 richtete der Heilige Vater eine päpstliche Kommission ein , die den Heiligen Stuhl zu bewährten Praktiken beriet. Letzte Woche sind prominente Artikel erschienen, die Kardinal O'Malleys Frustration eine Stimme verliehen haben, nämlich, dass der Heilige Vater den Rat der Kommission hört, akzeptiert, aber nicht befolgt.

Die Frustration scheint gegenseitig zu sein. Kardinal O'Malley ist auffallend vom Programm des Gipfels abwesend, obwohl zwei seiner Kollegen im "Rat der Kardinäle" - die Kardinäle Gracias und Reinhard Marx von München - Plenumssprecher sind.

Im Januar 2015 wurde innerhalb der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) ein neues Gremium eingerichtet, um Berufungen gegen Fälle von sexuellem Missbrauch anzuhören, die angeblich die Angelegenheit beschleunigen sollen. Erzbischof Scicluna wurde beauftragt . Letzte Woche berichtete das Wall Street Journal , dass Kardinal O'Malley die Entscheidungen des Berufungsgremiums von Erzbischof Scicluna für einen "Skandal" hielt, da er mildere Strafen bevorzugte. Am Vorabend des Gipfels zum sexuellen Missbrauch stand der oberste Berater des Heiligen Vaters bei sexuellem Missbrauch im Widerspruch zu dem „Hauptankläger des Vatikans“.

Im Juni 2015 kündigte Papst Franziskus im CDF ein neues Sondergericht an, in dem über Fälle verurteilt wird, in denen Bischöfe wegen „Amtsmissbrauchs“ angeklagt wurden. Die CDF wurde nie zu der Initiative konsultiert und nach ihrer Ankündigung nie umgesetzt.

Im Juni 2016 hat Papst Franziskus die Idee des Tribunals aufgegeben und stattdessen ein neues Gesetz erlassen, das verschiedenen Abteilungen der römischen Kurie die Verantwortung für die Untersuchung und Beurteilung von Bischöfen übertrug, die entweder ihr Amt missbrauchten oder fahrlässig waren, insbesondere im Hinblick auf Sexualmissbrauch.

Auf seinem Rückflug aus Dublin bestätigte der Heilige Vater im Jahr 2018, dass auch die Bestimmungen seiner eigenen Gesetzgebung nicht umgesetzt wurden, da er seine Meinung geändert hatte und es vorgezogen hatte, solche Fälle mit Unterstützung von Ad-hoc- Gremien selbst zu richten selbst.

Ebenfalls im Jahr 2018 schickte Papst Franziskus den Erzbischof Scicluna nach Chile, um dort die Bischöfe zu untersuchen. Nach Erhalt seines Berichts sagte der Heilige Vater, dass seine wiederholten Fehler in Chile das Ergebnis von „schlechtem Wissen“ seien, obwohl er in entscheidenden Angelegenheiten sowohl von den chilenischen Bischöfen als auch von den Massenprotesten gebeten worden sei, nicht fortzufahren.

Als Konsequenz bot das gesamte chilenische Episkopat seinen Rücktritt an, von dem acht angenommen wurden, und zwei Bischöfe wurden aus dem Klerusstaat entlassen.

Im September 2018, nach einem schrecklichen Sommer mit Nachrichten über sexuellen Missbrauch in den Vereinigten Staaten und nach dem vollständigen Fiasko der chilenischen Affäre im Frühjahr, gab der Heilige Vater den Gipfel zum Sexualmissbrauch für Februar 2019 bekannt. Damit ist er der sechste große Initiative des Pontifikats.



Kardinal O'Malleys Kritik

Letzte Woche berichtete das Wall Street Journal , dass Kardinal O'Malley auf höchster Ebene in Rom beklagte, dass die Berufungsinstanz von Erzbischof Scicluna die Strafen von Priestern, die wegen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig befunden worden seien, herabgesetzt habe. Es gab keine Nulltoleranz, behauptete er, obwohl der Heilige Vater genau das befürwortet hatte.

"Wenn das rauskommt, wird es zu einem Skandal kommen", zitierte das Journal Kardinal O'Malley und erklärte gegenüber Kardinal Pietro Parolin, dem Staatssekretär des Vatikans, und anderen vatikanischen Funktionären, wobei auf eine ungenannte Person verwiesen wurde, die während des Treffens anwesend war.

Kardinal O'Malley erklärte gegenüber The Atlantic, dass die Prozesse zur Beurteilung der Bischöfe, die 2015 und 2016 eingerichtet worden waren und fast sofort abgebrochen werden sollten , der Papst trotz seiner detaillierten Vorschläge „davon überzeugt sei, es anders zu machen“.

"Wir warten immer noch darauf, dass die Verfahren klar artikuliert werden", sagte Cardinal O'Malley. Es war eine verheerende Bewertung des Scheiterns in der Schlüsselfrage der Rechenschaftspflicht der Bischöfe. Nach zwei offiziellen Ankündigungen aus vier Jahren, darunter einer, die tatsächlich gesetzlich vorgeschrieben war, weiß nicht einmal Kardinal O'Malley, was der Heilige Vater vorhat. Die Verantwortlichkeit der Bischöfe wird diese Woche keinen wichtigen Teil des Gipfels darstellen.

Es ist nicht klar, warum Kardinal O'Malley im Vorfeld des Gipfels die grundlegenden Fragen aufwerfen würde, die er gestellt hat. Dies zeigt jedoch sicherlich eine Frustration über die Rolle der Kommission, die er anführt.

Dass der Gipfel ihn weder als Redner noch andere Kommissionsmitglieder in den Vorbereitungsrat einbezieht, scheint Kardinal O'Malleys Frustration über mangelnde Folgemaßnahmen zu bestätigen.

In der Tat könnte es sein, dass die Kommission selbst das Schicksal der anderen Initiativen zum Sexualmissbrauch des Heiligen Vaters getroffen hat, die einen mutigen Anfang darstellten und erst später aufgegeben wurden.

http://www.ncregister.com/daily-news/wit...storal-approach

Pater Raymond J. de Souza ist Chefredakteur der Zeitschrift Convivium

von esther10 20.02.2019 00:56

Katholik gegen den Skandal des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichkeit



Katholik gegen den Skandal des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichkeit

Es gibt nichts Dreckigeres als ein Amt, eine Position oder eine einflussreiche Position, um eine schwächere Person zu unterdrücken oder auszubeuten. Dies gilt insbesondere für Fälle von sexuellem Missbrauch. Noch schlimmer sind jene Taten, die nicht nur die Gesetze der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit, sondern auch die Gesetze der Natur verletzen. Es ist insbesondere ungeheuerlich, wenn ein Amt oder eine einflussreiche Position religiöser Natur ist.

http://w2.vatican.va/content/francesco/e...rreligioso.html

Missbräuche, die Empörung auslösen und eine vollständige Verurteilung verdienen

Daher kann kein Wort unsere mangelnde Akzeptanz für den Skandal über sexuellen Missbrauch durch Mitglieder des katholischen Klerus angemessen ausdrücken. Sie verraten ihre heiligen Gelübde und verunreinigten das während der Priesterweihe erhaltene Sakrament. Vor allem haben sie Gott und seine Kirche mit ihren Taten ernsthaft beleidigt. Viele betrachten diese Taten nicht als das höchste Verbrechen, das sich mit dieser Angelegenheit befasst.


Es ist verständlich, dass wiederholte Berichte über sexuellen Missbrauch durch Geistliche eine berechtigte und gesunde Empörung hervorrufen. Diese Empörung sollte jedoch auf vorsichtige und vernünftige Weise zum Ausdruck gebracht werden. Wir müssen uns bemühen, diese Gelegenheit nicht zu nutzen, um das Sakrament der heiligen Bestellungen, die Hochzeiten oder die hierarchische Struktur der Kirche zu schmälern. Dies tun sowohl die säkularen Medien als auch ihre liberalen katholischen Kollegen.
Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Krise ein weiterer Aspekt einer größeren und schrecklicheren Krise ist, die mit Gottes Bekenntnis an der Kirche vorbeigeht und unter ständigen Angriffen von inneren und äußeren Feinden leidet.



Die Komplexität des Problems

Wir müssen die Komplexität des Problems berücksichtigen. Wie Papst Leo XIII. Hervorhob, hat die Kirche keine Angst vor der Wahrheit, selbst wenn man die Schwäche und die Skandale ihres menschlichen Faktors erkennen muss. Unser Herr sagte uns jedoch, dass wir genauso unleserlich sein sollten wie Tauben, aber weise wie Schlangen.


Daher müssen wir beim Umgang mit den Tatsachen des Missbrauchs durch die Geistlichkeit sehr vorsichtig sein und zwei Vereinfachungen vermeiden. Die erste Vereinfachung ist die Weigerung, solche Missbrauchsfälle zuzugeben - es wäre naiv. Die zweite ist die Reaktion in einer Weise, die diejenigen bevorzugt, die solche Skandale nutzen, um die Strukturen und Lehren der Kirche zu verändern.



Naivität und Rücksichtslosigkeit vermeiden

Um sowohl Naivität als auch Rücksichtslosigkeit zu vermeiden, sollten wir einige Faktoren in dieser Krise berücksichtigen.


Zunächst können wir feststellen, dass solche beschämenden Fälle auch in vielen anderen Situationen in einer Welt vorkommen, in der Moral, Gerechtigkeit und Nächstenliebe verloren gegangen sind. Wir müssen uns fragen, warum die Medien generell Aufruhr verursachen, wenn die Täter Mitglieder des katholischen Klerus sind.


Zweitens müssen wir auf die Haltung von Säkularisten und katholischen Liberalen hinweisen, die in diesen Fällen widersprüchlich ist. Normalerweise sind sie tolerant gegenüber homosexuellen Straftaten, aber sie sind nicht mehr tolerant und fordern eine Bestrafung, wenn diese Tatsachen bedauerlicherweise mit dem katholischen Klerus zusammenhängen.


Eine weitere wichtige Beobachtung ist, dass die Medien in den anhaltenden Turbulenzen um Skandale katholischen Klerus Säkularisten und Liberale in der Regel die hierarchische Struktur der Kirche als die Ursache dieser abscheulichen Taten verantwortlich machen. Wenn sie auf diese Weise vorgehen, behaupten oder schlagen sie vor, dass Missbräuche aufhören oder nicht existieren würden, wenn die Struktur geändert würde und somit die Ungleichheit beendet wurde. Dies ist natürlich nicht wahr, weil eine solche Mißbräuche auch in den evangelischen Kirchen auftreten, die schon längst die hierarchische Struktur der Kirche abgeschafft und etablierte Gleichheit zwischen den Gläubigen und ihren Hirten.


Auf dieser Basis können wir sehen, wie sehr wir vorsichtig sein müssen. Wir können unsere legitime Empörung nicht auf eine Weise offenbaren, die eine egalitäre Mentalität fördern würde, die wirklich versucht, die von unserem Herrn Jesus Christus geschaffene Kirchenordnung zu zerstören.



Lass uns nicht in die Falle fallen

Wir müssen uns des Risikos bewusst sein, sich unbeabsichtigt denjenigen anzuschließen, die die moralische Verderbnis von Mitgliedern der Hierarchie und des Klerus nutzen, um die heiligen Strukturen der Heiligen Mutter - der Kirche - zu zerstören.


Wir schlagen nicht vor, nicht mehr über Tatsachen zu berichten oder gar mit Skandalen empört zu sein. Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass wir uns im Zentrum eines "Religionskrieges" befinden, der Teil unseres Kulturkampfes ist. Daher müssen wir eine Strategie verfolgen, die den Gegnern nicht förderlich ist, unter denen es sowohl innere als auch äußere Feinde der Kirche gibt.

"Einfache Formel" - die Praxis der Tugend der Klugheit.



Es scheint, dass es keinen einfachen Weg gibt, die Krise zu lösen. Die Tugend der Besonnenheit zu praktizieren, ist jedoch eine echte und "einfache Formel", da wir die Komplexität der gegenwärtigen Krise analysieren und Probleme klug behandeln können.


Tatsächlich richtet ein weiser Mann seine Aufmerksamkeit immer auf Manöver und verborgene Absichten des Gegners. Er weiß, wie er das Risiko einer unbeabsichtigten Zusammenarbeit mit dem Feind vermeiden kann. Es wirkt, um die Pläne des Gegners und seine geheimen Absichten zu verhindern.


Lass unsere Empörung von Klugheit geleitet sein. Dann wird es wirklich heilig sein. Ein Teil der Definition von Vorsicht ist "Recta Ratio Agibilium", das richtige Handlungskriterium. Auf diese Weise leitet uns die Klugheit dann bei der Ausübung anderer sittlicher Tugenden.


Wir müssen ruhig bleiben und uns anvertrauen, indem wir uns daran erinnern, dass unser Herr Jesus Christus in Peters Nawie zu schlafen scheint und sich nicht um den Sturm zu sorgen scheint, der sie zu versenken scheint. Sie wacht über sie und befiehlt dem Wind, den See anzuhalten und zu beruhigen (vgl. Mt 8, 23-37).


Bitten wir die heilige Mutter, den Heiligen Stuhl, um Hilfe, damit wir unter den gegenwärtigen Umständen angemessen handeln können.

Kardinal Burke: Die "homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören, homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

DATUM: 2019-02-10 07:50

Read more: http://www.pch24.pl/katolik-wobec-skanda...l#ixzz5g5TZuwUp
+++++++++++++++++++
https://www.youtube.com/watch?v=zK1g_D7V8LE&feature=youtu.be

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz