Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.12.2019 00:20




Unterzeichner verteidigt "Protest gegen Papst Franziskus 'Sakrilegien"

Katholische Familiennachrichten Katholische Familiennachrichten28. November 201912 min lesen

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ernist-slumber/

Anmerkung der Redaktion: Dr. Claudio Pierantoni hat auf die Kritik von Bischof Rudolf Voderholzer an dem offenen Brief reagiert, in dem er Einwände gegen die heidnischen Zeremonien in Rom erhoben hat. Der Bischof von Regensburg in Deutschland war zunächst unter den Klerikern gegen den Götzendienst zu sprechen , aber dann zurückverfolgen schien nach dem offene Brief erschien. CFN freut sich, den vollständigen Text der Antwort von Dr. Pierantoni, die erstmals von LifeSiteNews veröffentlicht wurde (mit Genehmigung nachgedruckt) , erneut zu drucken .

https://www.lifesitenews.com/news/prof-d...hamama-idolatry

Zusätzlich zu seinem umfassenden Wissen und im Gegensatz zu vielen europäischen Verteidigern des Götzendienstes hat Professor Pierantoni tatsächlich Zeit in Südamerika verbracht und weiß aus erster Hand, was er spricht. Er wurde 1965 in Rom geboren und ist mit einer chilenischen Frau verheiratet. Er studierte klassische Philologie und spezialisierte sich anschließend am Institutum Patristicum Augustinianum auf Patristik und Geschichte des Christentums . in der Geschichte des Christentums an der Universität von Rom ( La Sapienza ). Er war Professor für Geschichte der alten Kirche und Patrologie an der Theologischen Fakultät in Santiago, Chile. Anschließend promovierte er zum Dr. in Philosophie an der Universidad de Los Andes (Santiago).

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...at-amazon-synod

Derzeit unterrichtet Dr. Pierantoni an der Universität von Chile Mittelalterphilosophie. Seine Forschungsschwerpunkte sind die christologischen und trinitarischen Kontroversen der alten Kirche, des hl. Augustinus, das philosophische Problem der Wahrheit und die natürliche Theologie. - Brian M. McCall, Chefredakteur

*****

Eine Reflexion über die Dissoziation von Bischof Voderholzer vom „Protest gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus“
Von Claudio Pierantoni, Ph.D.

In einer Erklärung, die ursprünglich von 100 katholischen Gelehrten, Priestern und Laien (inzwischen fast 200) unterzeichnet worden war [1] , um gegen die götzendienerischen Handlungen im Vatikan zu protestieren, verwiesen wir auf die Kritik oder Verurteilung, die bereits von sieben prominenten Prälaten vorgebracht worden war Zum Beispiel Card. Müller und Bischof Schneider. Unter diesen erwähnten wir Bischof Voderholzer von Regensburg für eine Predigt, die er am 31. Oktober (Fest des Heiligen Wolfgang) hielt und in der er kritisierte, was im Vatikan geschah. [2] Als unsere Erklärung veröffentlicht wurde (12. November), distanzierte sich Bischof Voderholzer davon. [3] Er habe dies getan, insbesondere, weil er den "Vorwürfen, Anschuldigungen oder sogar Verurteilungen des Heiligen Vaters" der Erklärung widersprach.

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...ynods-final-doc

Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass er fälschlicherweise bestätigt, dass wir den Heiligen Vater "verurteilen" ("Verurteilungen des Heiligen Vaters"). Dies ist absolut nicht der Fall: Wir protestieren gegen und verurteilen bestimmte Handlungen, die objektiv betrachtet werden, und beurteilen keine Person. Wir sagen, dass solche Handlungen objektiv gegen das Erste Gebot verstoßen und als solche sowohl sündig als auch skandalös sind, „unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott beurteilen kann“. Infolgedessen bitten wir alle katholischen Bischöfe, den Heiligen Vater brüderlich zu korrigieren.

Daher ist es sicher richtig, dass wir protestieren und den Papst auffordern, von dieser Sünde und dem Skandal, der durch diese Handlungen verursacht wurde, Buße zu tun. Genauer gesagt, wir bitten die Bischöfe der katholischen Kirche und damit auch Bischof Voderholzer, Papst Franziskus in dieser Hinsicht brüderlich zu korrigieren. Das liegt nicht daran, dass wir den Papst bereits beurteilt haben, sondern einfach daran, dass er es ausdrücklich getan hat beteiligt an diesen Aktionen, die im Vatikan stattfanden - im Rahmen der Einweihung einer Synode der katholischen Kirche. Seine ausdrückliche Beteiligung macht eine brüderliche Korrektur aller Beteiligten legitim und sogar obligatorisch. Wenn solche objektiven Annahmen nicht möglich oder zulässig sind, wäre niemals eine Korrektur oder ein menschliches Ermahnen zur Umkehr von Sünden möglich. Dementsprechend ist es an sich nichts auszusetzen, jemandem Vorwürfe zu machen oder ihn aufzufordern, auf der Grundlage einer objektiven Beteiligung dieser Person an einer bestimmten Straftat Buße zu tun. Dies gilt umso mehr für bestimmte Kategorien von Menschen im Verhältnis zu anderen: für Eltern, zum Beispiel in Bezug auf ihre Kinder, für Lehrer in Bezug auf ihre Schüler; an den Papst in Bezug auf die Bischöfe und alle Gläubigen Christi; und in brüderlicher Gegenseitigkeit,

https://www.contrarecentiasacrilegia.org/

Wenn man zulässt, dass Vorwurf und Berichtigung an sich nicht falsch sind, müsste man feststellen, dass der Vorwurf in diesem speziellen Fall falsch ist: (a) entweder weil die Tatsachen selbst unschuldig sind, (b) oder weil die Person nicht beteiligt war die Fakten. Bischof Voderholzer macht jedoch keine dieser Behauptungen geltend.

Zunächst ist Behauptung (a) auf der Grundlage dessen, was Voderholzer selbst in seiner eigenen Predigt sagte, sicherlich unhaltbar.

Daher stellen wir fest, dass der Bischof keine wirklichen Gründe für seine Abspaltung angibt, sondern lediglich sagt, dass wir „gehen an der Sache vorbei“ und dass „dies nicht mein Weg ist“. In seiner Erklärung bezieht er sich auf seine Predigt vom 31. Oktober; aber allzu bedeutsam lässt er alles aus, was mit all den Kritikpunkten zu tun hat, die er gegen die Aktionen in den Vatikanischen Gärten und im Petersdom geäußert hat, die Gegenstand unseres Protests sind.

Es wird also gut sein, den Bischof zumindest an einige seiner eigenen Worte zu erinnern, die wir geschätzt haben. Wir wählen nur zwei wichtige Bemerkungen. [4]

Zunächst fragte Voderholzer in seiner Predigt, ob es das Richtige sei, „heidnische Statuen in das Reich der Kirche zu tragen“, ohne sie in christliche Symbole zu verwandeln - wie es zum Beispiel bei der Eiche von Thor geschah, die der heilige Bonifatius hackte runter und in ein Kreuz geschnitzt. Bischof Voderholzer bezog sich konkret auf: "unseren Fall der Verehrung der natürlichen Fruchtbarkeit in Form der personifizierten Mutter Erde, dem 'Pachamama'."

Das Beispiel des heiligen Bonifatius war natürlich weit entfernt von einem Einzelfall. Im Prozess der Christianisierung war es üblich, heidnische Götzen zu zerstören und das Rohmaterial, wenn möglich, in christliche Symbole umzuwandeln.

Zweitens: In Bezug auf die Pachamama-Statuen, vor denen sich die Menschen während der Zeremonie am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten niederwarfen, bei der Papst Franziskus im Vorfeld der Amazonas-Synode anwesend war, erklärte der Bischof: „Es war nicht ersichtlich dass die Figuren, von denen wir sprechen, den Wandel und die Reinigung erfahren haben - von einer natürlichen Frömmigkeit hin zu einer Marienverehrung im Lichte der Heilsgeschichte -, wie dies frühere katholische Missionare getan hatten. “

Einige Kommentare. Obwohl die erste Bemerkung in Form einer Frage ausgedrückt wird, handelt es sich eindeutig um eine rhetorische Frage: „War es richtig?“. "Natürlich nicht" lautet die natürliche Antwort. So sehr, dass gerade bei dieser Frage davon ausgegangen wird, dass es sich um „heidnische Statuen“ handelt, die „personifizierte Mutter Erde, das Pachamama“ darstellen. Wie kann es angesichts dessen richtig sein, sich vor der personifizierten Mutter Erde niederzuwerfen? Hervorzuheben ist, dass als körperliche Geste die Proskynese verwendet wurde, die im Lateinischen oft als "Adoratio" und ihre Formen übersetzt wurde: Anbetung .

https://www.lifesitenews.com/news/prof-d...hamama-idolatry

Die zweite Bemerkung des Bischofs ging auch davon aus, dass "es nicht offensichtlich ist, dass diese Figuren die Transformation und Reinigung erfahren haben - von einer natürlichen Frömmigkeit zu einer Marienverehrung im Lichte der Heilsgeschichte."

Mit anderen Worten, es gab keinen Hinweis darauf, dass diese Figuren jetzt in einem anderen Sinne als die heidnischen verwendet werden, zum Beispiel als Darstellungen von Maria. Angesichts der Tatsache, dass in einem Bild, insbesondere wenn es im öffentlichen Gebet verwendet wird, das „Erscheinen“ genau das Wesentliche ist, muss zugegeben werden, dass diese Handlung den Anschein einer Niederwerfung vor einer heidnischen Göttin hat. Die Menschen beten und werfen sich um ein „Mandala“, das für das Amazonasland repräsentativ ist, [5] in dessen Zentrum sich nicht nur in Südamerika, sondern in allen Ländern ein maßstabsgetreues Bild einer nackten schwangeren Frau befindet über den Planeten.

Dies ist mehr als genug, um die kritischen Bemerkungen des Bischofs zu erklären. Weniger verständlich ist die Abneigung des Bischofs, zu seinen eigenen Worten zu stehen und konsequent zu sein. Wenn er behauptet, wir hätten Unrecht, wenn wir gegen den Götzendienst protestieren, dann muss er erklären, warum er das denkt. Haben die Bilder plötzlich aufgehört, „Repräsentationen personifizierter Fruchtbarkeit“ zu sein, wie er selbst gesagt hatte? [6] Hat sich ein Hinweis ergeben, dass diese heidnische Personifikation angemessen neu interpretiert, gereinigt und in irgendeiner Weise „getauft“ wurde, was er selbst für notwendig erachtet hatte? Nein, es gibt keinen Hinweis darauf, wie er selbst zugibt. In dem Mandala, um das die Leute beteten, gab es keine Hinweise auf etwas Christliches und Katholisches.

Wie wir in dem Dokument festgestellt haben, ist die bloße körperliche Geste, sich vor etwas niederzuwerfen, das, wie es den Anschein hat, eine heidnische Personifizierung von Naturkräften ist, mehr als ausreichend , auch wenn dahinter keine götzendienerische Absicht steckt, die wir nicht beurteilen einen objektiven Skandal hervorrufen .

Erinnern wir uns, dass die christlichen Märtyrer der Antike und der Neuzeit eher gestorben sind, als den heidnischen Göttern den Anschein von brennendem Weihrauch zu verleihen , was sie ohne die innere Zustimmung ihres Herzens nur äußerlich hätten tun können.

Fazit: Wenn der Bischof uns widerlegen wollte, wäre er gezwungen, das zurückzuziehen und zu korrigieren, was er zuvor selbst gesagt hatte. Aber das macht er nicht. Er lässt es einfach aus, seine eigenen ursprünglichen Bemerkungen zu zitieren, die unsere Kritik unterstützen und objektiv protestieren.

Zu (b), der zweitmöglichen Behauptung, dass es keinen Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen und dem Papst gibt, macht der Bischof die Behauptung nicht geltend, und natürlich ist sie noch weniger haltbar. Tatsächlich fanden diese Veranstaltungen im Rahmen einer vom Papst organisierten Synode im Vatikan statt und wurden vom Papst persönlich besucht. Und hier kommt unsere wichtigste Überlegung: Wir können sehen, dass Voderholzer sicherlich ein orthodoxer Bischof ist, der es für notwendig hielt, gegen diesen Götzendienst im Vatikan zu protestieren. In seiner Predigt erzählte er den Vorfall jedoch nicht vom Papst. Und als eine Erklärung herauskam, die diesen Hinweis enthielt, trat er zurück, als würde er denken: „Ich bin gegen das, was der Papst tut, aber weil er der Papst ist, kann ich es ihm nicht sagen; außerdem muss ich mich beeilen, mich von Leuten zu distanzieren, die das tun. Nun fragen wir:

https://www.lifesitenews.com/news/prof-d...hamama-idolatry

Lassen Sie uns annehmen, dass es grob gesagt vier Arten von Bischöfen gibt, die in Lehrfragen mit dem Papst in Beziehung stehen: Einer ist der „progressive“ Bischof, der Positionen vertritt, die mehr oder weniger im Widerspruch zur traditionellen Lehre des kirchlichen Glaubens stehen ; der sich im gegenwärtigen Pontifikat jetzt viel freier fühlt, seine Ansichten auszudrücken; der zweite ist der orthodoxere Bischof, der aber auch so etwas wie ein politischer Opportunist ist; Er wird den Papst nicht aus der einfachen Angst heraus kritisieren, seiner kirchlichen Karriere einen Nachteil zuzufügen.

Wir wissen, dass Voderholzer keiner dieser beiden Kategorien angehört.

Aber es gibt auch den aufrichtig orthodoxen Bischof, der den Willen hat, sich der Häresie als solcher zu widersetzen, aber leider an eine implizit unterstellte Doktrin glaubt, nach der kein Vorwurf, keine Art von brüderlicher Berichtigung als angemessen oder gar zulässig anzusehen ist. wenn derjenige, der für ein schlechtes Benehmen verantwortlich ist, der Papst ist. Wenn sich jemand traut, eine solche Korrektur vorzunehmen oder vorzuschlagen, wird der Versuch sofort und irrational als „Angriff auf den Papst“ abgewehrt. Eine solche ingenuous Lehre, natürlich, hat nie in der katholischen Lehre existierte: Es wird entweder eine Frucht nur dieser weltlichen menschlichen Respekt, oder auch eine vollständige Verkennung der Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit, wenn sie willkürlich auf alles und erweitert wird alles ein Papst denkt oder sagt oder tut.

Diese falsche und gefährliche Lehre wirkt inbrünstig und ansteckend: In der katastrophalen Situation des gegenwärtigen Pontifikats macht sie wie ein lähmendes Virus viele orthodoxe Bischöfe irrational bewegungsunfähig, die dem Papst mit einem Gerechten helfen konnten und sollten brüderliche Korrektur in Bezug auf viele Aspekte seiner jüngsten Aktion.

Wir befürchten, dass Bischof Voderholzer, der mit einer orthodoxen Kritik dieser götzendienerischen Handlungen gut begonnen hat, nun Opfer dieser Lehrkrankheit geworden ist und dadurch eine hervorragende Gelegenheit verliert, dem gegenwärtigen Nachfolger Petri zu helfen. [7]
+++
[2] https://www.bistum-regensburg.de/news/wo...edigt-2019-7073 . Siehe Maike Hicksons Bericht: https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...at-amazon-synod .

[3] https://www.kath.net/news/69724 .


Aber Voderholzer könnte durchaus seinen Kurs ändern und beschließen, sich in eine vierte und beste Kategorie von Bischöfen einzuschreiben: diejenigen, die weder Ketzer, noch zeitbediente Opportunisten oder Abonnenten einer verzerrten Doktrin der päpstlichen Unfehlbarkeit sind, sondern so persönlich angezündet werden Mit der Liebe unseres Herrn Jesus Christus beschließen sie, unter Ausschluss jeglichen menschlichen Respekts ein Wort der Wahrheit an Papst Franziskus zu richten, zum Wohle seiner eigenen Seele und der Weltkirche.

Und derselbe Rat könnte auch vielen anderen Bischöfen dienen, die jeweils einen starken pastoralen Arm verleihen, um die gegenwärtigen, schrecklichen Wunden der Braut Christi auf Erden zu heilen.

Eine letzte Bemerkung: Wir fordern weder Bischof Voderholzer noch einen anderen Bischof auf, unseren Protest zu unterzeichnen. Wir bitten sie lediglich, dem Papst wirklich bei ihrer eigenen brüderlichen Korrektur zu helfen, in den Worten, die der Heilige Geist ihnen mit Sicherheit vorschlagen kann.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von LifeSiteNews .

[1] https://www.contrarecentiasacrilegia.org .

[2] https://www.bistum-regensburg.de/news/wo...edigt-2019-7073 . Siehe Maike Hicksons Bericht: https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...at-amazon-synod .

[3] https://www.kath.net/news/69724 .

[4] Siehe den gesamten Bericht von Maike Hickson (Link oben, Anmerkung 2).

[5] Es ist erwähnenswert, dass im theologischen Hintergrund dieser Amazonas-Synode, insbesondere in dem ihr vorangegangenen berühmten Instrumentum laboris („Arbeitsdokument“), dem Amazonas-Land selbst ein heiliger Status als „eine besondere Quelle Gottes“ zuerkannt wird Offenbarung “und sogar ein„ epiphanischer Ort “, an dem„ die Liebkosungen Gottes in der Geschichte manifest und inkarniert werden “(meine Betonung). Siehe IL 19: „Territorium ist also ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird, und auch eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes: epiphatische Orte, an denen sich die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott spricht. Im Amazonasgebiet manifestieren sich die Liebkosungen Gottes und werden in der Geschichte inkarniert. “

[6] Wir werden diese Behauptung oder ähnliche Behauptungen anderer Personen in einem anderen Artikel ansprechen.

[7] Wir machen diese Kommentare auch im Lichte der Tatsache, dass andere Personen, wie Prinzessin Gloria von Thurn und Taxis und Pater Dreher, FSSP (unter anderem) seinem Beispiel leider gefolgt sind. Siehe https://www.lifesitenews.com/news/german...hamama-idolatry und http://www.kath.net/news / 69762 .

Amazonas-Synodenbischof Rudolf Voderholzer Claudio Pierantoni Götzendienst Pachamama Papst Franziskus Protestbrief
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...rilegious-acts/

von esther10 08.12.2019 00:18

8. DEZEMBER 2019

Verurteilte Mißbrauchstäter erhalten vom Vatikan „drastische“ Strafreduzierung



KRITIK AN BISHER UNBEKANNTEN BESTIMMUNGEN VON PAPST FRANZISKUS
24. Dezember 2018 Kommentare deaktiviertfür Verurteilte Mißbrauchstäter erhalten vom Vatikan „drastische“ Strafreduzierung

Das Wall Street Journal berichtet von einer „laxen“ Nulltoleranz“ von Papst Franziskus gegen sexueller Mißbrauchstäter.
Das Wall Street Journal berichtet von einer „laxen“ Nulltoleranz“ von Papst Franziskus gegen sexueller Mißbrauchstäter.
(Rom) Kaum bekannte Bestimmungen, die von Papst Franziskus erlassen wurden, reduzieren im kanonischen Berufungsverfahren drastisch die Strafen von Klerikern, die des sexuellen Mißbrauchs für schuldig befunden wurden.

Mindestens ein Drittel aller Fälle sollen in den Genuß der Strafreduzierung kommen, so Francis X. Rocca im Wall Street Journal vom 21. Dezember.

Zahlreiche Priester, die wegen des sexuellen Mißbrauchs verurteilt wurden, kommen in den Genuß einer „drastischen“ Strafreduzierung im Berufungsverfahren. Die Maßnahme war von Papst Franziskus unbemerkt von der Öffentlichkeit erlassen worden, so die New Yorker Wirtschaftszeitung.

Bekannt wurden die Maßnahmen erst jetzt durch die Kritik einiger Bischöfe, die eine harte Linie in der Mißbrauchsbekämpfung fordern. Sie kritisieren die „laxe“ Nulltoleranz des regierenden Papstes.

Papst Franziskus bekräftigte beim Weihnachtsempfang für die Kurienmitarbeiter eine harte Politik der Nulltoleranz.

Kritiker unter den Bischöfen sehen das anders. Sie werfen Papst Franziskus vor, den Worten nach eine harte Linie zu versprechen, den Fakten nach aber eine „laxe“ Linie umzusetzen. In einigen Fällen sehen die päpstlichen Maßnahmen vor, daß Priester, die aus dem priesterlichen Dienst entfernt wurden, von anderen kirchlichen Autoritäten als jenen, bei denen sie inkardiniert waren, wieder ins Amt gesetzt werden können.

Bereits in einer Versammlung im Juni 2017 habe Kardinal Sean Patrick O’Malley, der Vorsitzende der Päpstlichen Kinderschutzkommission, Kritik an einer „übertriebenen Indulgenz“ geübt, wie „ihm vertraute Personen“ dem Journalisten des Wall Street Journal anvertrauten. Die Spannungen zum Thema hätten in jüngster Zeit noch deutlich zugenommen.

Kardinal O’Malley wurde von Papst Franziskus nicht in das Organisationskomitee für den Sondergipfel gegen den sexuellen Mißbrauch im Februar eingebunden worden. Der Kardinal, obwohl im Vatikan für die Frage zuständig, wurde von Franziskus überhaupt erst nach einigen internen Protesten zum Gipfel eingeladen worden. Der Kardinal selbst wollte gegenüber der Zeitung nicht Stellung nehmen.

„Verschiedene Bischöfe“, so die Wirtschaftszeitung, kritisierten die päpstliche Nachsicht gegenüber verurteilten Mißbrauchstätern.

Bei dem Weihnachtsempfang für die Kurialen hatte Papst Franziskus deutliche Worte gefunden und auch schwere Schuld der zuständigen Stellen eingestanden, ohne sich davon auszunehmen. Das Wall Street Journal zitierte den Kirchenrechtler Kurt Martens von der Katholischen Universität von Amerika. Dieser meinte, daß Papst Franziskus es offenbar allen Seiten recht machen wolle.

Die zuständige Revisionsstelle des Vatikans reduzierte aufgrund der päpstlichen Bestimmungen bereits in 15 Fällen die Strafen deutlich.

Empört darüber zeigt sich auch Marie Collins. Die Maßnahme widerspreche allem, was Papst Franziskus in der Sache angekündigt und versprochen habe, so die Irin, die selbst Opfer von priesterlichem Mißbrauch wurde. Im vergangenen Jahr verließ sie unter Protest über die Politik von Papst Franziskus gegen den Mißbrauch die Päpstliche Kinderschutzkommission, deren Mitglied sie war.
https://katholisches.info/2018/12/24/ver...rafreduzierung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wall Street Journal (Screenshot)

von esther10 08.12.2019 00:17




WEITERENTWICKLUNG DER KULTUR DES TODES
Die Spende von Organen noch lebender Menschen wird erhoben
Die Intensivmedizin hat einen Artikel veröffentlicht, in dem vorgeschlagen wird, Organe für Transplantationen von Menschen zu beschaffen, während diese noch leben, dh diese Menschen sterben, wenn die Organe entnommen werden.

08.12.19 16:50 Uhr

( ZENIT ) Der " Tod durch Spende " verstößt gegen eine fest verankerte medizinische Norm, die es verbietet, Organe für eine Spende zu beschaffen, bis der Spender für tot erklärt wird. Daher sollte diese Praxis gegenwärtig als Mord betrachtet werden, der ein Ende setzt Mit einem menschlichen Leben .

Es wurde in Intensive Care Medicine veröffentlicht , einem interessanten und gleichzeitig äußerst besorgniserregenden Artikel, in dem vorgeschlagen wird, Organe für Transplantationen von Menschen zu beschaffen, die möglicherweise Sterbehilfe oder assistierten Suizid wünschen , und das, anstatt ihr Ziel durch zu erreichen Sie geben normalerweise zu, in einem Operationssaal operiert worden zu sein, um ihre Organe zu entfernen, während sie noch leben . Dies wurde "Tod durch Spende" genannt, Tod durch Spende, dh diese Menschen sterben, wenn ihre Organe entfernt werden .

Das Problem stellt sich angesichts des Organmangels bei Transplantationen in den meisten Industrieländern, der wichtige Wartelisten für Patienten schafft, die eine Transplantation benötigen.

In Anbetracht dieses Problems heißt es in dem kommentierten Artikel, dass eine Lösung für diese Patienten darin bestehen könnte, auf den "Schwarzmarkt" der unterentwickelten Länder zu gehen. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, wie sie von einer lebenden Person zu erhalten, die sterben möchte und die anbietet, ihre Organe im gleichen chirurgischen Eingriff zu spenden, der den Tod verursacht.

In verschiedenen internationalen medizinischen Konferenzen, die 2018-2019 stattfanden, wurde über die „Spende nach dem Tod“ diskutiert, die offenbar bereits in Ländern wie Kanada oder den Benelux- Ländern praktiziert wird , in denen Sterbehilfe oder assistierter Selbstmord legalisiert sind .

Nach Angaben der Autoren handelt es sich bei der so genannten "unmittelbaren Todesspende" um unheilbare Patienten, die um Sterbehilfe bitten und bereit sind, ihre Organe zu spenden. In die "Tod durch Spende" können jedoch Freiwillige einbezogen werden , die an keiner Krankheit leiden , d. H. Gesunde Menschen, die Selbstmord begehen wollen.

Das hauptsächliche bioethische Problem, das auftritt, ist, dass im "Tod durch Spende" eine tief verwurzelte medizinische Norm verboten ist, die den Erhalt von Spendeorganen verbietet, bis der Spender für tot erklärt wird, daher sollte der "Tod durch Spende" in Betracht gezogen werden aktueller Moment als Mord an einem Menschen, auch für ein scheinbar gutes Ende, wie die Beschaffung von Spendenorganen.

Darüber hinaus sollte bei der Zuweisung ethischer Verantwortlichkeiten an diejenigen, die an diesen Handlungen beteiligt sind, berücksichtigt werden, dass bei euthanischen Praktiken oder bei assistiertem Suizid nur ein Arzt eingreifen muss, während er sich in einem „Tod durch Spende“ befindet. Ein komplettes Team von Medizinern ist erforderlich . Sie sollten sich also fragen, ob alle Fachleute ihre Zustimmung zur Teilnahme an dieser eindeutig mörderischen medizinischen Handlung ausdrücken sollten. Und sollte der Empfänger der Organe außerdem seine Zustimmung zum Erhalt von Organen von einer lebenden Person ausdrücken, die sich bereit erklärt zu sterben, damit sie ihre Organe entnehmen kann?

Es ist sicherlich ein weiterer Schritt im Wahnsinnsgeschehen, Menschenleben zu beenden, denn "Tod durch Spende" ist eine tödliche Handlung, genau wie unserer Meinung nach auch Sterbehilfe, insbesondere wenn dies in einem anderen Artikel im New England Journal belegt ist Von den 3882 Todesfällen aufgrund von Sterbehilfe oder assistiertem Suizid in den Niederlanden und Belgien (siehe Artikel 16) im Jahr 2013 wurden 1047 (27%) ohne Ersuchen der Kranken und folglich ohne deren Zustimmung durchgeführt.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Eutanasia
+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36100

Gespeichert in: Sterbehilfe

von esther10 08.12.2019 00:15

(David Berger)



Der schönste und zugleich traditionsreichste katholische Adventsgesang dürfte das „Rorate Caeli“ sein. Der Text des lateinischen Gesangs, dem die Antiphon seinen Namen gab („Tauet, Himmel, von oben“) stammt aus dem alttestamentlichen Buch Jesaja. Und findet sich in sehr frei übersetzter Form im deutschen „O Heiland reiß die Himmel auf“ und „Tauet Himmel den Gerechten“ wieder.

Der erhebende Gesang gab zudem der Roratemesse ihren Namen, die im engeren Sinne eigentlich nur am vierten Adventssonntag gefeiert wurde (der Introitus „Rorate“ gab der Messe und dem Sonntag seinen Namen). Hier handelt das Evangelium von der Verkündigung der Geburt Jesu durch den Erzengel Gabriel an die Jungfrau Maria – sodass der Sonntag eine stark marianische Prägung hat. Die aber auch durch die Votivmessen zu Ehren der Gottesmutter im Advent eine wichtige Rolle spielt. Sodass sich die schöne Tradition eingebürgert hat, dass die Roratemesse sich während der ganzen Adventszeit, besonders aber an den Samstagen (der Wochentag ist traditionell der Gottesmutter geweiht), großer Beliebtheit erfreut.

Maria als „Personifizierung des Advents“
Maria gilt der Frömmigkeit und Theologie als „Personifizierung des Advents“: „Die Kirche stellt uns Maria vor Augen, wenn Weihnachten naht. Sie ist das Vorbild dafür, wie wir unseren Advent leben sollten. Maria ist in gewisser Weise die Personifizierung des Advents. Gott, der Vater, hatte sie vom ersten Augenblick ihres Lebens an darauf vorbereitet, eine würdige Mutter seines Sohnes zu sein. Als eine treue Tochter Israels hatte sie in ihrer Jugend für das Kommen des Messias gebetet. Ihre Sehnsucht nach dem Erlöser hat das Kommen des Emmanuels beschleunigt.

Als sie ein junges Mädchen war, entdeckte sie, dass sie Teil der Antwort Gottes auf dieses Gebet war, aber auf eine Weise, die die Gebete der hebräischen Mädchen von damals weit übertrifft: Der Messias wird nicht nur ihr Sohn, sondern ihr Sohn ist Gott selber. Ihr „Ja!“ zum Erzengel Gabriel hat die unmittelbare Vorbereitung auf die Geburt Jesu, des Messias, in die Wege geleitet. Jeden Advent folgen wir den Spuren, die Maria in diesem allerersten Advent zurückgelegt hat. Dabei tun wir mehr, als die örtlichen und historischen Ereignisse, die der Geburt des Herrn vorausgingen, zu durchqueren. Wir treten ein in die Antwort Mariens voller Glauben, die uns auf unseren eigenen Pilgerweg des Glaubens führt.“ (Quelle)

Kerzenschein und Schnee als Symbol für die Reinheit Marias
Dadurch dass die Roratemesse traditionellerweise in der nur durch Kerzen erleuchteten Kirche vor dem ausgesetzten Allerheiligsten zelebriert wird, zeichnet sie sich durch eine besondere Feierlichkeit aus, die ihr auch den Namen „goldene Messe“ gab.

Auch nach Erfindung der Elektrizität war der Kirchenraum in meiner Jugend in Unterfranken ebenfalls alleine durch die Kerzen erleuchtet, während draußen die Natur schneebedeckt war. Der Schnee galt uns zugleich als Symbol für die Sündelosigkeit und Reinheit der Jungfrau Maria – ebenfalls in Anlehnung an einen Psalm, in dem es heißt: „Und wären Eure Sünden rot wie Blut, ich werde sie reinwaschen, dass sie weiß werden wie Schnee“.

„Ich werde dich retten, fürchte dich nicht!“
Hier der Text des Rorategesangs (c) Wikipedia:

Rorate caeli desuper,
et nubes pluant justum. Kv: Tauet Himmel, von oben,
ihr Wolken, regnet den Gerechten.
Ne irascaris Domine,
ne ultra memineris iniquitatis:
ecce civitas Sancti facta est deserta:
Sion deserta facta est:
Jerusalem desolata est:
domus sanctificationis tuae et gloriae tuae,
ubi laudaverunt te patres nostri. – Kv Zürne nicht länger, Herr,
nicht länger gedenke unserer Missetaten.
Siehe, die Heilige Stadt ist zur Wüste geworden,
Zion ist zur Wüste geworden.
Jerusalem ist verödet,
das Haus deiner Heiligung und deiner Herrlichkeit,
wo dich gepriesen haben unsere Väter. – Kv
Peccavimus, et facti sumus tamquam immundi nos,
et cecidimus quasi folium universi:
et iniquitates nostrae quasi ventus abstulerunt nos:
abscondisti faciem tuam a nobis,
et allisisti nos in manu iniquitatis nostrae. – Kv Wir haben gesündigt und sind unrein geworden
und sind gefallen wie ein Blatt,
und unsere Missetaten haben uns wie der Wind fortgetragen.
du hast dein Antlitz verborgen vor uns
und uns zerschmettert durch die Wucht unserer Schuld. – Kv
Vide Domine afflictionem populi tui,
et mitte quem missurus es:
emitte Agnum dominatorem terrae,
de Petra deserti ad montem filiae Sion:
ut auferat ipse jugum captivitatis nostrae. – Kv Sieh an, Herr, die Betrübnis deines Volkes,
und sende, den du senden willst.
Sende aus das Lamm, den Beherrscher der Erde,
vom Felsen der Wüste zum Berg der Tochter Zion,
dass es hinwegnehme das Joch unserer Knechtschaft. – Kv
Consolamini, consolamini, popule meus:
cito veniet salus tua:
quare maerore consumeris,
quia innovavit te dolor?
Salvabo te, noli timere,
ego enim sum Dominus Deus tuus,
Sanctus Israël, Redemptor tuus. – Kv Tröstet, tröstet, mein Volk!
Bald wird kommen dein Heil.
Warum verzehrst du dich in Trauer,
weil sich erneuert hat dein Schmerz?
Ich werde dich retten, fürchte dich nicht.
Denn ich bin der Herr, dein Gott,
der Heilige Israels, dein Erlöser. – Kv
https://philosophia-perennis.com/2019/12..._subscription-3
+
https://philosophia-perennis.com/pp-them...-und-migration/
Und hier eine besonders schöne Interpretation des Textes:

von esther10 08.12.2019 00:14

LGBT-Veranstaltung im Wiener Dom
04. Dezember 2019 - 12:14



(Mauro Faverzani) Es war Matthias Corvinus, von 1458 bis 1490 König von Ungarn, der von « felix Austria » sprach. Aber heute würde er diese Worte sicherlich nicht wiederholen wollen:

Das heutige Österreich ist nicht mehr das, was er ist sie traf. Der letzte Schlag (nur in der Reihenfolge der Zeit ...) gegen die bewährte und sehr treue katholische Tradition dieses Landes hat nichts weniger als eine Karte verursacht.
Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien.

Er war es, der die prächtige Kathedrale, die Santo Stefano gewidmet ist, entweihte und am vergangenen Samstag ein Pro-LGBT-Wohltätigkeitskonzert mit dem Titel „ Der Wunsch der Engel“ veranstaltete»,

Außerdem von den österreichischen Rittern von Malta mitgesponsert. Dies war die Hauptveranstaltung einer Reihe von 15 Shows, die alle zumindest offiziell dazu bestimmt waren, Spenden für Projekte gegen AIDS zu sammeln. Aber dass in Wirklichkeit der eigentliche Zweck die bloße ideologische Propaganda von LGBT-Theorien war, wurde durch Tatsachen bewiesen.

Bereits ausgehend von der Besetzung, die tagelang das Vorhandensein von "trendigen" Namen ankündigte (muss man sagen), die der breiten Öffentlichkeit leider als die österreichische Drag-Queen Conchita Wurst alias Thomas Neuwirth bekannt ist, wurde weltweit bekannt, als er sein Land beim Eurovision Song Contest 2014 vertrat.

Karte zu danken. Schönborn, für die Gewährung des Doms und " für das in uns gesetzte Vertrauen ", hat der Spendenveranstalter, der Aktivist Lgbt Gery Keszler, bereits für die Gründung des " Life Ball " im Jahr 1992 einen weiteren ausgezeichnet ähnliche Veranstaltung, in diesem Jahr glücklich abgesagt, die Unterstützung der Hauptsponsoren verloren.

Es ist das dritte Mal, dass die Karte. Schönborn verleiht den Dom an den Verein « Life + », der « LGBT-freundliche Initiativen» fördert». Zum Beispiel erlaubte der 1. Dezember 2017 Conchita Wurst, die sich immer noch in der Kathedrale befand und immer anlässlich des Welt-Aids-Tages eine Rede während einer Gebetssitzung hielt, die im Grunde genommen ausschließlich der LGBT-Lobby "unter Vertrag" stand.

Während der Demonstration beschwerte sich die Drag-Queen über eine Art " Verfolgung von Personen, die ihre Identität anders leben"», Eine Rede, die erneut explizit enthüllte, wie der Hinweis auf AIDS nur als Vorwand benutzt wurde, um die Gelegenheit für eine beschämende ideologische Kampagne« LGBT-freundlich »zu nutzen.

Bereits bei diesem Treffen war Keszler als Mitorganisator anwesend, den Seine Eminenz sogar am Eingang der historischen Kathedrale von Santo Stefano begrüßte. Nicht nur das: Er dankte ihm sogar am Ende der Veranstaltung für seine Worte, als Keszler sagte, er halte es nicht für wichtig zu lieben oder zu glauben, sondern es sei wichtig zu lieben.

Unerhört! Keszler wiederum "dankte" dem Erzbischof von Wien auf seine Weise im folgenden Jahr und erklärte diese Karte öffentlich. Schönborn würde ihn und seinen "Partner" während eines privaten Abendessens "segnen". Dies hatte zunächst ein breites Echo in der Presse, aber dann gingen die Lichter aus und alles wurde zum Schweigen gebracht. Noch.

Auch im vergangenen Jahr standen vor dem Kardinal auf dem Altar des Wiener Doms der Schauspieler Philipp Hochmair ohne Hemd, der für seine homosexuellen Rollen bekannt ist, und mehrere als Dämonen verkleidete Statisten, die alle mit Rocknoten und Musik gewürzt sind von elektronischer Musik von der Gruppe durchgeführtElektrohand Gottes , komplett mit psychedelischen Lichtern, gelinde gesagt während eines skandalösen Konzerts.

Es war eine Art ekelhafte "Adaption" der 1911 uraufgeführten österreichischen Oper " Jedermann " von Hugo von Hofmannsthal. Der Originaltext handelt in Wirklichkeit von der Bekehrung eines reichen Mannes zum Christentum Laster, erkannte aber in den letzten Augenblicken des Lebens, dass ihm weder Freunde noch Geld bis zum Grab folgen würden. Voraussichtlich wurde das Werk zu frei überarbeitet, beginnend mit dem Titel, der für den Anlass in " Jederman " geändert wurde .

Das Verhalten der Karte ist sicherlich ein Problem für die wiederholten Verstöße gegen den Katechismus der katholischen Kirche (Artikel Nr. 2357 und 2358 über Homosexualität). Schönborn, der sicherlich die Möglichkeit haben wird, zu gegebener Zeit persönlich zu antworten. Noch problematischer ist jedoch das anhaltende, unerklärliche Schweigen Roms, das nun darauf verzichtet hat, auf seine Kinder aufzupassen und die aufrechte Lehre zu verteidigen
https://www.corrispondenzaromana.it/even...rale-di-vienna/

von esther10 08.12.2019 00:12

CNN berichtet über "Synodalen Weg": Deutschland drohe das "Schisma mit Rom"



Von CNA Deutsch/EWTN News

BERLIN , 02 December, 2019 / 1:17 PM (CNA Deutsch).-
Der Auftakt des "Synodalen Wegs" der deutschen Bischofskonferenz mit dem Zentralrat deutscher Katholiken am gestrigen Ersten Advent ist auch von ausländischen Medien aufgegriffen worden. In einem Artikel des TV-Senders CNN am heutigen Montag werden die deutschen Bischöfe von einem Theologie-Professor mit etwas kopflos herumlaufenden "Hühnern" verglichen.

Der Nachrichtensender berichtet unter der Schlagzeile: "Zölibatsdebatte deutscher Katholiken könnte zum Schisma mit Rom führen".

Der alles andere als konservative Medium schildert Ansatz und Ablauf des Prozesses und stellt fest, dass dieser nicht die katholische Lehre abändern könne. Zudem habe selbst Papst Franziskus – ebenso wie der Vatikan – die selbst-ernannten Reformer vor Spaltungen gewarnt.

Auch der Apostolische Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, der mehrfach warnend und mahnend eingegriffen hat, wird von CNN zitiert mit dem Hinweis, dass der Papst zum ersten Mal seit der Enzyklika "Mit brennender Sorge" des Jahres 1937 den dramatischen Schritt wählte, den deutschen Katholiken einen Brief zu schreiben.

Neben der Warnung vor einem Schisma gehe es auch darum, dass auf einer nationalen Ebene mehrere der "kontroversen" Themen des Prozesses garnicht von diesem entschieden werden könnten, sondern an Rom verwiesen werden müssten, so CNN. Dennoch würden die selbst-ernannten "Reformer" in Deutschland an den "Modernisierungsbestrebungen" festhalten, berichtet der Sender.

CNN schildert auch den dramatischen Schwund des Glaubens in Deutschland anhand der Austrittszahlen und zitiert den in den USA lehrenden Thelogie-Professor Ulrich Lehner mit den Worten: "Die Kirche in Deutschland ist in einem so rapiden Niedergang begriffen, dass die Bischöfe wirklich wie etwas kopflose Hühner herumlaufen; verzeihen Sie, dass ich dieses Bild gebrauche, aber ich denke es ist zutreffend ... sie realisieren, dass ihr ganzes System zusammenbricht, und sie wissen wirklich nicht, wie sie das anpacken sollen"
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ma-mit-rom-5426
+
https://de.catholicnewsagency.com/

von esther10 08.12.2019 00:05

6. DEZEMBER 2019

Papst Emeritus Benedikt XVI. Hat diesen Schönheitsverlust und seine Auswirkungen auf die Gläubigen zu Recht beklagt...


Von Amazon Polly geäußert

Wie viele Gläubige bezeugen können, ist das Christentum das ideale Programm für das Leben. Sein Moralkodex befähigt den Einzelnen und bringt Ordnung in eine Gesellschaft. Seine Liturgie ermöglicht es Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund, sich zu einer echten Gemeinschaft zusammenzuschließen. Ihre Botschaft der göttlichen Nächstenliebe demütigt die Stolzen, hebt die Armen und heilt alle Wunden, während ihre Botschaft der Hoffnung Zufriedenheit und Frieden ermöglicht, indem sie die Übel der Angst, des Leidens und des Todes beseitigt.

Insgesamt überwiegen die Segnungen des Christentums die Forderungen bei weitem. Auch wenn die Menschen ihren zentralen Lehren nicht wirklich glauben, werden sie dennoch davon profitieren, zumindest so zu handeln, als ob sie es tun.

Sie werden dann die moralischen und spirituellen Mittel haben, um die modernen Krisen der Einsamkeit, Sucht und existenziellen Verzweiflung zu überwinden.

Dieses pragmatische Argument für das Christentum wurde kürzlich in The Federalist von Melissa Langsam Braunstein vorgebracht. Obwohl sie eine aufmerksame Jüdin ist, erkennt sie die wichtige Tatsache an, dass das Christentum, wenn es aufrichtig befolgt wird, funktioniert. Als praktizierender Katholik stimme ich voll und ganz zu.

Darüber hinaus haben viele christliche Intellektuelle dasselbe gesagt. CS Lewis spricht diese Empfehlung im bloßen Christentum aus , und GK Chesterton argumentiert in der Orthodoxie ähnlich . Blaise Pascal, in seinen Pens ées , rät dem Ungläubigen auch, als Christ zu leben und zu sehen, wie sein Leben verbessert wird, und geht sogar noch weiter, indem er behauptet, es sei auch die beste Wahl für das Leben nach dem Tod.

Kein Fall für das Christentum kann jedoch rein „pragmatisch“ sein, ohne aufzuhören, christlich zu sein. Zu sagen, dass die christliche Lebensweise Einzelnen und Gesellschaften hilft, bedeutet wenig, wenn alles auf Unwahrheiten und Mythen beruht. Logischerweise stellt das Setzen von Vorteilen vor Überzeugungen den Karren vor das Pferd. Die Kraft des Christentums, sich zu verwandeln, entspringt seiner Wahrheit. Wenn diese Wahrheit abnimmt oder als nicht existent erachtet wird, verschwindet diese Kraft.

Es ist nicht schwer zu sagen, dass eine übermäßige Abhängigkeit von der Hervorhebung der Auswirkungen des Christentums im Gegensatz zu den Gründen für einen Großteil seines gegenwärtigen Rückgangs verantwortlich ist. Es hat dazu geführt, dass das Christentum Opfer seines eigenen Erfolgs geworden ist. Nur Menschen, die die vielen wundervollen Früchte des christlichen Glaubens genossen haben, würden den Glauben selbst jemals als entbehrlich ansehen.

Genau wie bei jedem anderen kulturellen Geschenk haben junge Menschen das Christentum heute als selbstverständlich angesehen. Ihre Eltern gingen einfach davon aus, dass sie den Glauben behalten würden, genauso wie sie davon ausgegangen waren, dass sie den Sozialismus ablehnen, ihr Land lieben und ihre Rechte kennen würden. Dies ist eindeutig nicht der Fall. Stattdessen haben Gen X'ers, Millennials und jetzt iGen gemeinsam die Augen verdreht und erklärt: "OK, Boomer". Sie gehen von anhaltendem Wohlstand aus, ohne die zugrunde liegenden Prinzipien zu akzeptieren.

Das Grundprinzip des Christentums ist der Glaube , der Glaube, dass es wahr ist. Die Wahrheit ist wesentlich, und ohne sie entartet der Glaube zu einer Art Präferenz oder Gefühl. Wenn dies geschieht, werden Christen erkennen, dass sie gesunde Vorlieben annehmen und positive Gedanken haben können, ohne etwas über Jesus zu lernen (eine Art Neopelagianismus).

Dieses leise Trödeln der Wahrheit ruiniert auch den Religionsunterricht. Wenn es nicht darauf ankommt, ob die Lehren der Kirche wahr sind, müssen sie nicht im Detail behandelt werden. Wenn Kinder die Sakramente erhalten (was auch immer diese sind) und sich anderen gegenüber freundlich verhalten, ist es unerheblich, ob sie etwas über Theologie oder Tradition wissen.



Das pragmatische Argument hat nicht nur die Wahrheit des Christentums geschmälert, sondern auch beinahe seine Schönheit zerstört. Wenn der Glaube auf seiner Wirksamkeit oder Nützlichkeit beruht, verschwinden die Fragen nach dem Schönen. Das Kunstwerk, die Architektur und die Musik der Anbetung werden danach beurteilt, wie gut sie für die Menschen funktioniert und nicht danach, wie gut sie den Glauben repräsentiert. Daher haben Christen in den letzten Jahrzehnten gesehen, dass ihre Kirchen und Gottesdienste einfarbiger und einfarbiger wurden. Die Musik und die Bilder sind immer zuckersüß, einfach und hässlich.

Papst Emeritus Benedikt XVI. Hat diesen Schönheitsverlust und seine Auswirkungen auf die Gläubigen zu Recht beklagt. Welcher Laie lässt sich von einem alten, lieben, trällernden David-Haas-Hymnus inspirieren, von groben abstrakten Figuren auf einem Filzbanner und von einem Heiligtum, das an einen Konferenzraum erinnert?

Mit der Vernachlässigung von Wahrheit und Schönheit fällt auch die Güte des Glaubens ab. Normalerweise sind es die Forderungen und Herausforderungen des Christentums, die einen Christen dazu bringen, mehr an andere zu denken, bessere Gewohnheiten anzunehmen und virtuos zu leben. Wenn diese Forderungen und Herausforderungen durch eine ergebnisorientierte Überzeugung willkürlich gemacht werden, kehrt sich die Sichtweise des Christen um. Er wird stattdessen mehr an sich selbst denken, sich selbst nichts verweigern und die Zustimmung der Welt durch Tugendzeichen einholen.

Auf einer tieferen Ebene wird das, was uns zu einem guten Christen macht, zu einer offenen Frage. Ist es eine langleidende Heldin wie Mutter Teresa? Oder ein gut gesprochener Ivy Leaguer wie Pete Buttigieg? Nach den weltweiten Maßstäben scheint das Christentum für Bürgermeister Pete besser zu funktionieren, der eine breite Zustimmung der Medien genießt und gleichzeitig Kindesmord unterstützt und sich für eine schreckliche linke Politik einsetzt, als für die hl ärmste der Armen in Indien.

Insgesamt ist es klar, dass jedes Mal, wenn Menschen das Christentum mehr für das schätzen, was es tut als für das, was es ist, der religiöse Niedergang unvermeidlich ist und dies wiederum zu einem kulturellen Niedergang führt. Die einzige Möglichkeit, dies umzukehren, besteht darin, das christliche Dogma wiederherzustellen und wiederzubeleben.

Leider hat das Wort "Dogma" oder "Doktrin" in einer pluralistischen Gesellschaft negative Konnotationen. Sobald Menschen ihre Überzeugungen definieren, trennen sie sich automatisch von anderen, die andere Überzeugungen haben. Dies kann zu Meinungsverschiedenheiten und Konflikten führen. Daher halten die meisten Christen Ideen aus Höflichkeitsgründen für vage und oberflächlich. Auch wenn Jesus sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. “Katholische Bischöfe werden behaupten, dass der Glaube an Christus nur ein„ privilegierter Weg “ist, wie Bischof Barron in einem Interview mit Ben Shapiro ausdrückte.

Die Vermeidung von Dogmen hat auch dazu geführt, dass Christen viel mehr über Religionsfreiheit zu sagen haben als über religiöse Orthodoxie. Aber ohne Orthodoxie zählt Freiheit nichts. Es ist, als würde man die Meinungsfreiheit verteidigen, ohne auch die Rederechtigkeit zu verteidigen. Wenn jeder Glaube und jedes Argument relativ ist, dann ist es auch bedeutungslos und ineffektiv. Was macht es aus, wenn jemand sagen oder glauben kann, was er will, wenn Recht und Unrecht gleichgültig behandelt werden?

Wenn der Säkularismus so neutral wäre, wie seine Befürworter behaupten, würde das pragmatische Argument für das Christentum vielleicht ausreichen, um die Menschen dazu zu bringen, ihre Abkehr vom Glauben ihrer Väter zu überdenken. Leider sind Säkularisten nicht neutral und haben kein Problem damit, das Christentum auf Schritt und Tritt zu zerstören und zu delegitimieren. Wenn Christen sich weigern, sich mit Dogmen zu beschäftigen, werden Säkularisten religiöse Lehren gerne auf fade Plattitüden und Gottesdienste auf Therapiesitzungen reduzieren.

Vor diesem Hintergrund können und sollten Christen (und Juden) die vielen Segnungen des Christentums feiern. In der Tat, wenn irgendetwas diese Welt vor ihrem gegenwärtigen Unwohlsein retten kann, ist es die gute Nachricht von Jesus Christus. Es muss jedoch immer daran erinnert werden, dass diese Segnungen nur dann eintreten werden, wenn die Menschen das Christentum zuerst als viel mehr als einen Lebensstil ansehen. es ist das Leben selbst.

Bild: Papst Clemens XI. In einer Prozession auf dem Petersplatz von Pier Leone Ghezzi

https://www.crisismagazine.com/2019/chri...ifestyle-choice

von esther10 08.12.2019 00:04

(David Berger)


Der Besuch des Christkindlesmarkts von Augsburg nahm am Freitag Abend für zwei Ehepaare ein damatisches Ende. Zwei Ehepaare wurden – als sie den Markt verließen – von einer siebenköpfigen Gruppe „junger Männer“ brutal attackiert. Dabei ein Mann vor den Augen seiner Frau so verprügelt, dass er kurz danach verstarb.

Am Freitagabend gegen 22.40 Uhr kam es am Augsburger Königsplatz zu einer folgenschweren Auseinandersetzung, bei der ein 49-jähriger Mann aus dem Landkreis Augsburg getötet wurde. Zwei befreundete Ehepaare liefen nach dem Besuch des Augsburger Christkindlesmarkts Richtung Königsplatz, wo sie dann auf eine siebenköpfige Gruppe junger Männer trafen und mit diesen zunächst verbal in Streit gerieten.

Massive Verletzungen im Gesicht
Ein Mann aus dieser Gruppe schlug den 49-Jährigen gegen den Kopf, woraufhin dieser stürzte und zu Boden ging. Auch der 50-jährige Begleiter des 49-Jährigen wurde von mindestens einem aus der Tätergruppe geschlagen und dabei massiv im Gesicht verletzt. Die beiden Ehefrauen wurden ersten Erkenntnissen zufolge nicht angegangen und blieben unverletzt.

Anschließend flüchtete die Tätergruppe Richtung Bahnhofstraße. Polizeibeamte leisteten dem am Boden liegenden Opfer bis zum Eintreffen des Notarztes sofort erste Hilfe. Trotz umgehender Wiederbelebungsmaßnahmen starb der 49-Jährige gegen 23.30 Uhr noch vor Ort im Notarztwagen.

Suche nach Tätern ohne genauere Angaben zu diesen
Bei dem Todesopfer handelt es sich um ein Mitglied der Berufsfeuerwehr Augsburg.

Der Tatort am Königsplatz wurde abgesperrt, die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Die Polizei sucht derzeit nach den Tätern. Genauere Angaben zu diesen wurden allerdings nicht veröffentlicht. Und das obwohl es am Tatort Überwachungskameras gab, die Bilder der Täter aufgenommen haben müssten und auf deren Basis man sehr genaue Fahndungsaufrufe erlassen könnte.

Der Oberbürgermeister von Augsburg hat sich entsetzt von der Tat gezeigt: „Trauer macht mein Herz schwer. Augsburg ist Schauplatz einer folgenschweren Gewalttat geworden. Mitten unter uns, am Königsplatz, ist ein 49-jähriger Mann nach einer tätlichen Auseinandersetzung zu Tode gekommen, sein Freund wurde schwer verletzt. Die Gewalttat ist bestürzend und macht fassungslos. Unser aller Mitgefühl gehört den Hinterbliebenen des Verstorbenen, seinen Freunden und Kollegen bei der Stadt Augsburg, insbesondere den Kameradinnen und Kameraden bei der Berufsfeuerwehr. Ich danke allen, die jetzt solidarisch Haltung zeigen und sich zu Gewaltfreiheit und unseren Werten bekennen.“

Warum nicht?
Darunter hat ein Bürger Augsburgs kommentiert: „Also, es gibt offensichtlich eine „Gruppe junger Männer“ die gestern jemanden getötet haben und immer noch frei unterwegs sind – es gibt mindestens 3 Zeugen (die Frauen und der verletzte Mann) und sogar Videoaufzeichnungen aaaber es gibt keine Täterbeschreibung, jetzt stellt sich mir die Frage – warum nicht ?

Werden die Mörder nicht als so gefährlich angesehen dass man der Bevölkerung sagt wie sie ausgesehen haben, welche Klamotten sie trugen oder ähnliches ?

Es drängt sich unweigerlich der Verdacht auf, dass man hier dann doch etwas anderes zurückhalten möchte…

Der Rechtsstaat zeigt sich wieder von seiner besten Seite.

Ihr wundert euch, dass die Rechten sowas gerne für sich einnehmen …das ist eine Bankrotterklärung – Wahnsinn….
https://philosophia-perennis.com/2019/12...einer-frau-tot/

Mein Beileid an die Frau, die Familie, die Freunde und die Kameraden – fürchterlich.“

von esther10 08.12.2019 00:03

Jesus an die Menschheit
Botschaften aus dem Buch der Wahrheit


Die Warnung

Auftrag
Der Glaube des Klerus wird vom größten Feind Gottes, der jemals auf Erden wandeln wird - dem Antichristen - mit Füßen getreten


7. Juni 2014

Meine geliebte Tochter, der Geist der Wahrheit, der durch Seine Kirche auf Erden regiert, muss von jenen heiligen Dienern von Mir, denen ich die Sorge aller Kinder Gottes anvertraut habe, gestützt, geschätzt und aufrechterhalten werden.

Die Priester in Meiner Kirche werden bald vor Herausforderungen stehen, die es vielen sehr schwer machen, Mein Wort zu halten. Ihnen wird alles präsentiert, was nicht durch die Verräter unter ihnen von Mir kommt.

Wie ich mich danach sehne, sie zu trösten, und wie ich alles in meiner Macht Stehende tun werde, um ihre Seelen mit dem Feuer des Heiligen Geistes zu füllen. Ich werde das tun, damit sie wachsam und ruhig bleiben und nicht zögern, wenn sie gebeten werden, an einer Lehre teilzunehmen, die nicht meine sein wird. Als Bewahrer Meines Wortes müssen sie bereit sein, Mir treu zu bleiben. Aber sie werden überredet sein, eine neue Interpretation von Meinem Wort zu verfolgen, und das wird zu schwerwiegenden Fehlern führen. Wenn sie unschuldige Seelen und diejenigen, die Mir ergeben sind, in die Irre führen und Gotteslästerung begehen würden, wären sie schuldig, die Lehren der Hölle anzunehmen. Aus diesem Grund werden sie wissen, wie es ist, den Zorn meines Vaters zu spüren.

Die Priester, die mir gehören, müssen ihr Gelübde der Liebe, der Barmherzigkeit und der Keuschheit erneuern, wenn sie in einem Zustand der Gnade bleiben wollen, um mir zu dienen, während sie sich in meinem Namen dazu verpflichten. Leider wird die Macht des Bösen, die über sie herrschen wird, so groß sein, dass viele den Druck, der auf sie ausgeübt wird, einfach zu schwer finden, um ihm zu widerstehen. Andere werden die neue Lehre annehmen und Teil des neuen Ein-Welt-Priestertums werden, das angekündigt wird - in dem sie dem dreieinigen Gott nicht länger dienen werden. Sie werden dann viele Seelen zum Abfall vom Glauben führen.Nur wenige werden Mir treu bleiben und jene Christen trösten, die niemals von der Wahrheit abweichen werden. Diejenigen, die mich verraten, werden selbst Opfer des Antichristen und seiner Armee, die sie auf eine Weise verfolgen, die sie als Kriminelle abschaffen und wegen Verbrechen im Zusammenhang mit Verrat angeklagt werden, es sei denn, sie haben einen Pakt mit dem Tier schließen

Die Gläubigen werden sich gegenseitig trösten und durch Meine Gnade von Gott die Gaben erhalten, die erforderlich sind, um sich vor Verfolgung zu schützen, einschließlich des Siegels des lebendigen Gottes, das es ihnen ermöglicht, sich dem Widerstand zu stellen, dem sie begegnen werden, wenn das Christentum zu überwinden.Diejenigen, die für mich und in mir sind, werden großen Mut in ihren Herzen spüren, weil sie den Geist der Wahrheit vom Geist des Bösen unterscheiden können. Und während dieser ganzen Zeit wird der Glaube des Klerus vom größten Feind Gottes, der jemals auf Erden wandeln wird - dem Antichristen - mit Füßen getreten. Er wird sie verführen und in ein großes Netz der Täuschung und Verzweiflung geraten. Sein Einfluss auf sie wird wie eine große Finsternis sein, die auf sie herabsteigen und das Licht ihrer Seelen auslöschen wird, und viele werden dann ihre Seelen an Satan verkaufen.

Alle diese Ereignisse klingen, als würde es große Turbulenzen geben, wie Donner, aber so wird das Biest nicht funktionieren. Nein, seine Mission wird als eine bedeutende Evangelisierung der Welt gesehen, die sich in vielerlei Hinsicht zeigen wird. Dies wird sich als so attraktiv erweisen, dass nicht nur die heiligen Diener, die leuchtenden Vorbilder Gottes, ausgewählt werden, um sein Volk auf Heiligkeit zur Erde zu bringen, das der Täuschung zum Opfer fällt. Die Feinde Gottes werden auch die neue evangelikale Bewegung annehmen, die schrittweise und ohne viel Aufhebens angekündigt wird, da dies nur zu viele Fragen aufwirft.

Es werden neue Gesetze eingeführt, um sicherzustellen, dass sich das Leben der Armen in der Welt verbessert. In der Folge wird die Vereinigung der Länder durch ihre Banken, Unternehmen, Allianzen als Partner im Falle zukünftiger Kriege, Politiken und schließlich der Religion erreicht. Die ersten Schritte wurden bereits unternommen und der Plan wird seit mehr als sieben Jahren detailliert koordiniert.

Ich bitte Sie nur, wachsam zu bleiben und für alle meine Priester zu beten, damit sie an den Gnaden festhalten, die ich ihnen gewähre, um mir zu dienen, und damit sie den wahren Glauben bewahren können.

Nur die Wahrheit ist unzerstörbar.

Nur die Wahrheit meines Wortes wird das Leben erhalten - sowohl das Leben der Seele als auch das Leben dieser Erde.

Lügen, dargestellt als die Wahrheit, kommen von Satan, der für die Ewigkeit verurteilt ist. Diejenigen, die ihm folgen, seine Gewohnheiten beherrschen und seine Diener werden, werden sich in die Dunkelheit stürzen und sich in große Gefahr begeben.

Nur die Wahrheit wird dich retten. Ich bin die Wahrheit. Folge Mir einfach, denn nichts anderes kann dir Liebe, Frieden und ewige Freude oder Glückseligkeit bringen. Nur wenn du Mir und Meinem Heiligen Wort folgst, wie Ich es der Welt gegeben habe und es nicht gefälscht wurde, kannst du gerettet werden.
+

https://jezustotdemensheid.wordpress.com...e-antichrist-2/

von esther10 07.12.2019 06:54

Ändere die Kirche. Papst Franziskus und die Zukunft des Katholizismus



Ändere die Kirche. Papst Franziskus und die Zukunft des Katholizismus
+
ZUKUNFT DER KATHOLIK # BUCH # DER PAPST FRANZÖSISCH UND DIE ZUKUNFT DER KATHOLIK # PAPST # FRANKREICH UND DIE ZUKUNFT DER KATHOLIK # DAS NEUE BUCH # EIN VERLAG
+
"Der Bürgerkrieg in der Kirche ähnelt dem hobbes bellum omnium contra omne - den Kämpfen aller mit allen. Jeder, vom hochrangigen Würdenträger bis zum ländlichen Pfarrer, vom berühmten Vatikanisten bis zum privaten Internet-Blogger, hat die Verpflichtung, in einem Streit Stellung zu beziehen. Portale und soziale Gruppen sind das Schlachtfeld: Giftige Meinungen, übertriebene theologische Verspottungen, organisierte Gebetsketten zur Stärkung des Papstes oder im Gegenteil: Für sein Nachdenken schreibt er in der Einleitung zum Buch "Change the Church". Papst Franziskus und die Zukunft des Katholizismus Robert Skrzypczak.

Dieses Buch ist nicht leicht zu lesen und nicht, weil es in einer nicht transparenten oder unzugänglichen Sprache verfasst ist. Das Lesen bereitet dem Leser Schwierigkeiten, manchmal sogar Traurigkeit, weil es sich um Themen und Charaktere handelt, die einem Katholiken, der seine Kirche liebt, sehr viel bedeuten. Ross Douthats Analysen sind oft schmerzhaft und irritierend, obwohl es unmöglich ist, sie zu leugnen. Die Genauigkeit der Erkenntnisse des amerikanischen Journalisten ist beeindruckend und irritierend und beruhigt gleichzeitig den Leser hinsichtlich ihrer Aufrichtigkeit und Genauigkeit.

Vertrauensverlust

Douthat führt uns durch die letzten Momente der Herrschaft von Benedikt XVI., Durch seine schmerzhafte Abdankung und durch das gesamte Pontifikat von Papst Franziskus, nicht zufrieden mit der einfachen Lehre der Kirchengeschichte, sondern zwingt uns, Fakten und Umstände im Geiste des Glaubens und der Vernunft zu lesen. Er multipliziert die Hypothesen, überfordert uns mit verschiedenen alternativen Standpunkten, zieht ganz unterschiedliche Schlussfolgerungen, abhängig von den Annahmen, die von verschiedenen kirchlichen Umgebungen getroffen werden, und kollidiert verschiedene Versionen von Ereignissen, um uns zum Nachdenken zu bewegen. Solche Überlegungen sind sogar notwendig, um zu verstehen, welche Faktenkatechese Gott uns gegenüber verwendet. Es zwingt uns, über die Kirche nachzudenken, sie mehr zu lieben, uns mit ihr zu identifizieren, mehr für sie zu sorgen - denn dies ist unsere Mutter, die Umgebung des Glaubens, die Heimat, in der wir wachsen und lernen, zu Menschen und Christen auszugehen.

Ist Douthat ein Prophet oder ist es nur ein gewöhnliches Nagetier, das uns mit seinen Magenschmerzkommentaren überschüttet? Dieses Buch ist weder ein Kissenleser noch eine beruhigende Lektüre, die darauf abzielt, "Ihre Stimmung zu heben". Das ist nervige Literatur. In einigen Fällen kann es ein Gefühl der Feindseligkeit gegenüber dem Verfasser und die Überzeugung hervorrufen: "Warum über diese Angelegenheiten schreiben?" während andere in der bitteren Meinung bestätigt wurden: "Ich habe es lange gespürt."

Nach dem Tod von Johannes Paul II. Befanden wir uns in einem schwierigen Moment in der Geschichte des Christentums. Die fetten Jahre sind vorbei, es gibt kein Gefühl von Stolz, Stärke und Selbstvertrauen. Wir müssen unsere Schuhe wieder anziehen und uns wie Abraham und die Jungfrau Maria auf den Weg machen und auf die Stimme des lebendigen Gottes hören. In dieser Geschichte, so scheint der Autor des Buches, geht es nicht um den Tod, sondern darum, dass Gottes Herrlichkeit wieder offenbart wird (vgl. Joh 9,4). Christus benutzt das Kreuz, um uns zu retten, um seine Kirche und durch ihn die ganze Welt zu retten. Das Kreuz muss weh tun, ist unangenehm und unberechenbar. Für einige ist es Dummheit, für andere ist es ein Skandal, und für uns ist es Gottes Kraft und Weisheit, Heiligung und Erlösung (vgl. 1 Kor 1,23-24). Bevor Benedikt XVI. Sein Amt niederlegte, versicherte er, dass Gott seine Kirche nicht verlassen und ihn weiterhin führen werde.

Papst Franziskus spricht oft von der armen und bescheidenen Kirche. Dies ist kein Traum, sondern eine Voraussetzung für das Überleben und die Wirksamkeit der Mission. "Hör auf, Angst zu haben, ich könnte dich nicht mit Angst erfüllen" (Jer 1,17). Glaube beginnt dort, wo die menschlichen Möglichkeiten ausgehen. Gott handelt manchmal gern zerbrechlich. Und das alles, um nicht im Leben zu sterben.

Douthats Buch ist schwer zu lesen für jemanden, der in den "Bürgerkrieg" der Kirche verwickelt ist: Bist du für Papst Franziskus oder gegen ihn? Bevorzugen Sie diesen oder jenen Papst? Bist du für Fortschritt oder Tradition? Das Chaos in der Kirche wird oft mit den Worten von Karl Schmitt beschrieben: feindlich. Das neugierige Klima schwebt über der öffentlichen Debatte. Traditionalisten nehmen in den Registern der verbotenen Bücher Veröffentlichungen von progressiven Priestern auf, während konservative Philosophen aus der Universität geworfen werden, weil sie Zweifel am Inhalt eines päpstlichen Dokuments haben. Zensuranträge kommen von verschiedenen Seiten.

Der Bürgerkrieg in der Kirche erinnert an das hobbes bellum omnium contra omne - die Kämpfe aller mit allen. Jeder, vom hochrangigen Würdenträger bis zum ländlichen Pfarrer, vom berühmten Vatikanisten bis zum privaten Internet-Blogger, hat die Verpflichtung, in einem Streit Stellung zu beziehen. Portale und soziale Gruppen sind das Schlachtfeld: giftige Meinungen, übertriebene theologische Verspottungen, organisierte Gebetsketten zur Stärkung des Papstes oder im Gegenteil für seine Reue. Papst Franziskus unterstützt programmatisch die Dezentralisierung der Kirche, während er alle Machthebel fest in der Hand hält. Leitet theologische Diskussionen ein, eröffnet Streitigkeiten, ohne sie mit offiziellen Entscheidungen abzuschneiden. Jedes Land, jede Bischofskonferenz geht ein bisschen anders vor, scheint die gleiche Lehre für sich einzuführen,

Ross Douthat bestätigt dies mit den Worten: "Die einzige katholische Gewissheit ist die Unsicherheit." "Unter Franziskus", sagt der Autor, "ist der kirchliche Unterricht von Land zu Land oder von Diözese zu Land verschieden. Sogar die Anhänger des Papstes sind in der Position des Vatikans verloren. "

Kein ermäßigter Tarif

Ross Douthat ist ein fast vierzigjähriger amerikanischer Journalist, der in der berühmten New York Times über politische und kirchliche Angelegenheiten berichtet. Er wurde in einer bischöflichen Familie geboren, ging dann zu den Evangelikalen, um sich der katholischen Kirche anzuschließen und im Alter von 17 Jahren dort zu bleiben.

2013 erhielt er den Christianity Today Book Award für das Buch "Bad Religion". Darin bewies er, dass die Vereinigten Staaten im Wesentlichen ein religiöses Land sind, aber die meisten Amerikaner haben sich der "schlechten Religion" angeschlossen und die gesunde Lehre zugunsten einer Religion aufgegeben, die ihr eigenes Ego preist und ihre schlimmsten Instinkte schmeichelt. Es ist eine Do-it-yourself-Religion, die von Politikern und Schöpfern der Popkultur gelobt wird. Viele seiner Propagatoren sind Christen. Der Hauptballast für diese Religion ist jedoch die reale Person Christi, die in seinem Herzen und Verstand durch "Jesus nach seiner eigenen Idee" ersetzt wurde und besser auf diese Welt abgestimmt ist. Als Teil davon erscheinen viele Lehrer der freien Liebe und der persönlichen Selbstverwirklichung. Eine Gesellschaft voller Eitelkeiten verwandelt sie in "Selbstverbesserung", die Seele in "gesunde Selbstpflege". und Ehebruch wird ersetzt durch "im Einklang mit dem eigenen Herzen handeln". Kein Wunder, fügt Douthat hinzu, dass New York die "Abtreibungshauptstadt Amerikas" geworden ist.

Das institutionelle Christentum in den USA begann ab den 1960er Jahren drastisch abzunehmen. Was wird sie ersetzen? Die Geschichte der Säkularisierung besteht in der Tatsache, dass moderne Gesellschaften religiöse Überzeugungen ablehnen, wenn sie an Wohlstand, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Vernunft zunehmen. Säkularisierung ist heute nicht genug, weil in Amerika die Schwächung der Kirchen nicht mit dem Aussterben des religiösen Impulses einhergeht. Um die moderne Religiosität zu beschreiben, sollte man nach dem Konzept des Heidentums greifen. Steven D. Smith, Professor für Rechtswissenschaft an der Universität von San Diego, Kalifornien, glaubt, dass vieles, was wir progressiven Säkularismus nennen, eine Illusion ist. Hinter ihm liegt die Rückkehr der heidnischen Religiosität. Es ist kein Materialismus oder Atheismus. Es ermöglicht den Glauben an die Spiritualität und die Möglichkeit des Jenseits. Gleichzeitig sind ihre Anhänger entscheidende Feinde, die Grenzen dieser Welt zu überschreiten, und Skeptiker der Existenz objektiver moralischer Werte. Sie schreiben den therapeutischen Zielen Spiritualität zu, um Harmonie mit der Natur und alltägliches Glück zu erreichen.

Diese weltliche Religion verdrängt langsam die biblische Religion. Der religiöse Ansatz ist gekennzeichnet durch eine Einstellung zu den Prinzipien der sozialen Gerechtigkeit sowie zu transhumanistischen Programmen. Die Menschen müssen weltliche religiöse Riten erfinden, zum Beispiel den Ritus, einen "verstorbenen" Laptop zu begraben, oder einen religiösen Weg, um sich zum Parkticket zu erheben. Das Institut für Design in Stanford hat folgendes Angebot: Beschreiben Sie uns Ihr Problem und wir stellen das passende Ritual zusammen. Es ist wichtig, dass es kurz, lustig und beruhigend ist.

Dies sind die Gründe, warum Douthat denkt, dass die meisten Amerikaner heute Ketzer sind. Wir haben den Sinn für religiöse Wahrheit verloren, wie er im legitimen Amt der Kirche dargestellt wird. "Oft", schreibt er in einer Kolumne in der New York Times, "habe ich mit Leuten gesprochen, die einige kirchliche Lehren für falsch hielten und trotzdem katholisch waren. Dies ist ein weit verbreitetes Phänomen. "

Katholiken wie Ross Douthat glauben, dass das, was die Kirche lehrt, wahr ist. Und dass der Einsatz in diesem Spiel die Rettung der Seele ist. In der Zwischenzeit gibt es heute einen weit verbreiteten Skandal. "Für viele professionelle Theologen sind Probleme im Zusammenhang mit dem ewigen Leben nur ein Jongleur, um an der Macht zu bleiben." Laut Douthat trägt der Protestantismus die Verantwortung. Er ersetzte die Autorität der Kirche durch die Autorität der Bibel.

Wenn es keine Einigung darüber gab, wie die Kraft der Bibel aussehen würde, wurde sie durch die Kraft des Gewissens ersetzt. Durch die blutigen Konflikte zwischen verschiedenen religiösen Gruppen wurde die Ära der Freiheit, der Demokratie und der individuellen Rechte erreicht. Die Reformation schwächte die religiöse Macht, säkularisierte die Politik und unterstützte das Wachstum bestimmter Formen des Individualismus. Sie förderte neue Formen der Verehrung der Mythen der liberalen Welt und tolerierte das nichtkirchliche Christentum. Was hat die Kirche ersetzt? Große supranationale Institutionen: von den Vereinten Nationen über die Europäische Union bis hin zu zahlreichen Nichtregierungsorganisationen, die ihre Blütezeit erleben. Die neue Form der klerikalen Herrschaft kennzeichnet die Annäherung an die Menschenwürde, die Menschenrechte und die Apotheose der Andersartigkeit ...

Douthats Gegner versuchen ihn als ultra-konservativ zu bezeichnen. Ist er aber nicht. Es ist ein Hybrid, ein Zwischengenre, einer der wenigen katholischen Kommentatoren, die versuchen, die scharfe politische Bipolarität zu überwinden, die in die Kirche eingedrungen ist. Er gehört - wie er sagt - nicht zu den Cheerleadern von Papst Franziskus. Und das liegt nicht an den schwarzen Schuhen, die der Heilige Vater trägt, oder daran, dass er keine ostorientierte Messe zelebriert, sondern an den in den Jahren seines Pontifikats aufkommenden doktrinellen Zweifeln, insbesondere an der Unauflöslichkeit der Ehe. Er akzeptiert auch nicht die Vorstellung, dass Franziskus ein Antipapst oder eine apokalyptische Inkarnation des Antichristen ist. Er schätzte vor allem zu Beginn seines Pontifikats den sogenannten "Francis-Effekt". Es war ein Beweis dafür, dass wir nicht in einer vollständig säkularisierten und nachchristlichen Welt leben. Gleichzeitig bezweifelt Douthat, dass es ausreicht, den Menschen "das Christentum zu erleichtern, weniger zu fordern, um sie zu gewinnen". Es funktioniert nicht

Menschen, die sich heute der Kirche nähern, suchen ein schöneres, authentischeres und glücklicheres Leben - unabhängig vom Preis. Die Lehre Jesu - auch in Bezug auf emotionale Beziehungen und Liebesbeziehungen - widerspricht nachdrücklich den therapeutischen religiösen Empfindungen, die bei Fernsehgesprächen von Oprah Winfrey oder Ewa Drzyzga im Überfluss vorhanden sind. Heutzutage geht es um die Fähigkeit der Kirche, Menschen, die leiden, ängstlich und sauer sind, eine glaubwürdige Alternative zur populistischen Propaganda "Sie sind es wert" anzubieten. In vielen Bereichen des Lebens erwartet der heutige Mensch von der Kirche eine weise und gründliche Lehre.

Douthat wirft der Kirche vor, dass sie nicht das Evangelium verkündet und zur Bekehrung aufruft, sondern versucht, sich an die zeitgenössische Kultur anzupassen. Als Beispiel gibt er die im Februar 2018 eröffnete New Yorker Ausstellung Met Gala unter dem Motto: Himmelskörper, in deren Hauptrolle Rihanna als Papst verkleidet ist. Der Beitrag der kirchlichen Seite zur Ausstellung waren Gegenstände aus dem Vatikan: Relikte von Johannes Paul II. Und Pius IX. Die Ausstellung wurde unter anderem vom Kardinal unterstützt Gianfranco Ravasi. Unterdessen ist die zeitgenössische Kultur, wie Ross Douthat argumentiert, grundsätzlich antireligiös und antichristlich. Versuche, ihre Modelle zu übernehmen und ihre Ausstellungen von der Kirche zu begleiten, müssen scheitern.

Der einzige Ausweg sieht der amerikanische Kommentator der New York Times im Katholizismus, der sich als totale Gegenkultur zeigt, als alternative Kultur zur Welt, die in Chaos und Sinnlosigkeit versunken ist.

Im Gegensatz zur politischen Korrektheit

Er veröffentlichte sein im Jahr 2018 von Ross Douthat veröffentlichtes Buch To Change the Church unter Bezugnahme auf das Buch des Religionssoziologen James Davisson Hunter mit dem Titel To Change the World. Hunter behauptete, diese Welt könne nicht verändert werden, zumindest nicht mit den Werkzeugen der politischen Theologie und des kulturellen Krieges. Douthats Buch bezieht sich zwar auf das derzeitige Pontifikat, handelt jedoch eher von der Kirche als von Papst Franziskus.

Der Autor führt den Leser in die Räume des Vatikans ein, in die Welt der Kirchenverwaltung, in Franciszeks Stilpräferenzen, in die parismatischen Paroxysmen der Kirche in Deutschland, in das Schachbrett des Einflusses, der Nominierung und der synodalen Aktivität. Er schreibt zeitgenössische Phänomene in den 2000-jährigen Kontext des kirchlichen Lebens ein, der zugleich der mystische Leib Christi und die Weltinstitution, die Braut Christi, und gleichzeitig ein Boot ist, das schmutziges Wasser nimmt und Heimat vieler Heiliger und tödlicher Päpste ist.

Der Autor argumentiert, dass religiöse Phänomene nicht richtig beobachtet werden können, wenn Vorurteile oder unkritische Euphorie mit einer Brille aus Papsttum oder Papaphobie geäußert werden. Sie brauchen eine Brille des Glaubens und der kognitiven Ehrlichkeit. "Für einen katholischen Journalisten", schrieb er in der New York Times, "ist jeder Journalist eine faszinierende Geschichte." Und aus journalistischer Sicht weiß ich nicht, wie es enden wird. Aus der Position eines Katholiken vertraue ich darauf, dass alle heimtückischen Fallen versagen werden. Wo das Papsttum oder die historische Religiosität zu sterben scheint, ist der Glaube meine Antwort. "

Nach dem Schreiben dieses Buches hatte Douthat kein leichtes Leben. Einige fortschrittliche amerikanische Umgebungen verlangten eine sofortige Lynchjustiz des Autors. Ein offener Brief an den Chefredakteur der New York Times wurde im Common Daily Theology Blog veröffentlicht. Es sollte gezeigt werden, dass Douthat "keine beruflichen Qualifikationen" besaß, um in kirchlichen Angelegenheiten zu sprechen. "Seine Vision vom Katholizismus hat wenig mit wahrem Katholizismus zu tun." Pater James Martin SJ schrieb in der Zeitschrift America: "Douthat ähnelt in theologischen Fragen einem blinden Mann, der die Gemälde der Sixtinischen Kapelle erklärt." Er kann zu jedem Thema schreiben, aber wenn er sich mit dem Christentum befasst, weiß er nicht, wovon er spricht. Was Douthat nach Ansicht von Pater Martin tut, ist Hass - die Ausbreitung von Hass.

Es ist seit langem bekannt, dass es ausreicht, jemanden der Hassrede zu beschuldigen - der Hassrede, um ihm das Rederecht zu entziehen. Es wird oft verwendet, um Meinungen zu eliminieren, die nicht geteilt werden. Zum Beispiel weicht Facebook, basierend auf dem Kriterium der Hassrede, vom öffentlichen Diskurs ab, was unerwünscht ist, von dem, was als richtig akzeptiert werden kann. Die Fatwa des vatikanischen Jesuiten klang ungefähr so: Wenn Sie Douthat lesen, lesen Sie keine kontroversen Meinungen, sondern die Manifestationen des Hasses auf einen Sünder, der gerne seine Sünde schürt.

Der Autor dieses Buches wurde unter anderem von Rod Dreher, dem bekannten Autor des berühmten Bestsellers Benedict's Option, verteidigt. Er konnte nicht glauben, dass die Theologen, die den Brief unterzeichnet hatten, so weit gegangen waren. Spaß beiseite: Ich denke, die Elite des liberalen Katholizismus kann es nicht ertragen, dass jemand seine Ansichten so effektiv kritisieren kann wie Douthat. Die Wahrheit ist, dass Douthat, wenn er schreibt, was er schreibt, in ihren Augen als Verräter ihrer intellektuellen Kaste gilt. Diese Menschen glauben, dass sie berufen sind, die Kirche zu führen und zu hassen, dass jemand, der intelligent und orthodox ist, ihre Ansprüche untergräbt. Alle Sätze über Barmherzigkeit, Anstand und andere nette Dinge sind nur müßiges Gerede. Sie sind schwierige Leute. Wir wissen aus Erfahrung, dass, wenn die theologische Linke von der Notwendigkeit eines "Dialogs" spricht, er tatsächlich so etwas meint: «Lass uns reden, bis du nicht mehr sagst, was du nicht willst. Danach schließen wir Sie aus »".

William Burkley denkt ähnlich: "Liberale versichern ihnen, dass sie bereit sind, andere Standpunkte zu lernen, aber dann sind sie empört und beleidigt, dass es sogar andere Standpunkte gibt." Rod Dreher fügte hinzu, dass "die Linke das Schweigen ihrer Gegner erzwingt und behauptet, dass unterschiedliche Positionen in Bezug auf Geschlecht, Geschlecht, Rasse oder Homosexualität dazu führen, dass sie sich bedroht fühlen."

Mittlerweile ist der Autor des Buches ein Befürworter einer gesunden Lehre und einer mutigen Beteiligung der Kirche an der öffentlichen Debatte. Eine solche Haltung könnte sich als Heilmittel für das heutige religiöse Chaos erweisen. "Wer nach Perfektion sucht", sagt Douthat, "lass ihn damit beginnen, nach der Perfektion seiner eigenen Seele zu suchen." Wer sein Land retten will, soll sich vorher um sein eigenes Heil kümmern. " Suche zuerst Gottes Reich und Seine Gerechtigkeit, und alles andere wird dir hinzugefügt (Mt 6,33).

Read more: http://www.pch24.pl/zmienic-kosciol--pap...l#ixzz66tduD7I5

Erscheinungsjahr: 2019

Anzahl der Seiten: 350

DATUM: 01/12/2019 07:15

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/zmienic-kosciol--pap...l#ixzz66tctdqeD

von esther10 07.12.2019 00:59

Entweihung in Argentinien. Feministinnen versuchten, ein kreuzförmiges Denkmal zu verbrennen




Entweihung in Argentinien. Feministinnen versuchten, ein kreuzförmiges Denkmal zu verbrennen

Linke Aktivistinnen feministischer Organisationen versuchten, ein Denkmal in Form eines Kreuzes in der argentinischen Stadt Salta niederzubrennen. Das Gebäude erinnert an den dort 1974 organisierten Eucharistischen Kongress.

Trotz der Tatsache, dass es linken Aktivisten gelang, den unteren Teil der Kreuzstruktur in Brand zu stecken, wurde das Feuer schnell gelöscht. Eine Gruppe von mehreren Dutzend Frauen, die kurz nachdem sie den Sockel des Denkmals in Brand gesteckt hatten, rief feministische Parolen und machte Fotos vor dem Hintergrund eines brennenden Kreuzes. Die Autoren der Initiative erklärten, dass die Aktion "eine Form der Opposition gegen das Phänomen sexueller Gewalt" in Argentinien sei.

Erzbischof Salta Mario Cargnello kritisierte den Akt des Vandalismus und nannte die Veranstaltung unter Beteiligung von Feministinnen "schockierendes Verhalten" und "unlogisches Handeln". "Was heißt das? Welche Botschaft sollte diese Tat tragen? Was versuchen Sie mit diesem Verhalten zu erreichen? "- fragte der Hierarch rhetorisch und fügte hinzu, er sei schockiert über die Form des feministischen Protests.

In der Ankündigung erinnerte Erzbischof Mario Cargnello daran, dass der Bau des Denkmals in Form eines Kreuzes in Salta eine Form der Aufforderung an die Argentinier zur Einheit sei. "Dieses Kreuz ist seit Jahren ein Zeichen für die tiefen Träume der Stadtbewohner nach Einheit, Gerechtigkeit, Gastfreundschaft und Frieden", betonte der Hierarch aus Argentinien.

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/profanacja-w-argenty...l#ixzz67OjrtKPS

von esther10 07.12.2019 00:57

Papst Franziskus gibt diese 3 Tipps an katholische NGOs



Papst Franziskus im Vatikan. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
Papst Franziskus ermutigte katholisch inspirierte Nichtregierungsorganisationen (NGOs), sich nicht vom Mangel an materiellen Mitteln entmutigen zu lassen, da "die Kirche mit schlechten Mitteln immer großartige Arbeit geleistet hat".

Daran erinnerte der Papst, als er am 7. Dezember im Vatikan die Teilnehmer des Vierten Weltforums katholisch inspirierter NRO in Rom empfing.

In seiner Rede in spanischer Sprache gab der Heilige Vater drei Tipps für diejenigen, die "ein konkretes Zeugnis" für die Aufnahme der Schwächsten "mit Erfahrungen vor Ort und auch in der internationalen politischen Arena" geben, denn "es geht um" eine „Grenze“ für die Kirche, in der sie eine bemerkenswerte Rolle spielen kann “.

Insbesondere schlug Papst Franziskus vor:

1.- Machen Sie ein gutes Training

Der Heilige Vater drängte auf eine gute Ausbildung in der Soziallehre der Kirche , die „den Rahmen angemessener kirchlicher Grundsätze bietet, um der Menschheit besser dienen zu können. Ich empfehle, dass Sie es kennenlernen, gut darin trainieren und es dann in Ihre Projekte ‚übersetzen '.“

"Die Komplexität der Welt und die anthropologische Krise, in die wir heute geraten, erfordern ein kohärentes Zeugnis des Lebens, um einen Dialog und eine positive Reflexion über die Menschenwürde zu schaffen", sagte der Papst.

2.- Verwalten Sie die materiellen Medien mit Kreativität wie im Gleichnis der Talente

„Die Mittel sind wichtig, sie sind notwendig, ja, aber manchmal reichen sie nicht aus, um die vorgeschlagenen Ziele zu erreichen. Wir müssen uns nicht entmutigen lassen. Wir müssen uns daran erinnern, dass die Kirche mit schlechten Mitteln immer großartige Werke vollbracht hat . Wir müssen natürlich versuchen, unsere Talente in vollen Zügen zu entfalten, aber wir müssen damit demonstrieren, dass alle Macht von Gott zu uns kommt, dass alle Macht nicht unsere ist “, beschrieb er.

In diesem Sinne räumte der Papst ein, dass "manchmal der Überschuss an Material zur Ausführung einer Arbeit kontraproduktiv ist, weil er die Kreativität anästhesiert", und fügte hinzu, dass dies "von der Verwaltung einer Hausfrau bis zu den großen Industrien oder Institutionen von" geschieht Nächstenliebe. "

„Darin liegt eine Krankheit der materiellen Mittel in den Institutionen; Manchmal erreichen die Ressourcen, wenn sie in Hülle und Fülle vorhanden sind, nicht den Ort, an den sie gehen müssen “, sagte Papst Franziskus. Er räumte ein, dass„ wir hier ein Subsekretariat und ein Subsekretariat bezahlen, da wir über Ressourcen verfügen. und dann wächst das administrative Organisationsdiagramm so sehr, dass es nicht dahin kommt, wohin es gehen muss. Ich erfinde das nicht , das passiert heute in vielen kirchlichen Einrichtungen , die Sie gut kennen “, warnte er.

3.- Arbeiten Sie in einem Team

Darüber hinaus ermutigte der Heilige Vater, "Initiativen zu teilen", um zusammenzuarbeiten, da "die Zusammenarbeit in gemeinsamen Projekten den Wert der Werke noch mehr zum Leuchten bringt, weil sie etwas zeigt, das der Kirche innewohnt, ihre Gemeinschaft, das Zusammenleben in der gleichen Mission im Dienste des Gemeinwohls, durch die Mitverantwortung und den Beitrag jedes Einzelnen “.

Auf diese Weise ermutigte Francisco katholische NGOs, "mit immer erneuertem Mut und Hoffnung" fortzufahren, weil "die Kirche und der Papst ihre Arbeit, ihr Engagement und ihr Zeugnis an der Grenze zur internationalen Arena brauchen".

Tags: Nächstenliebe , Papst Franziskus , Katholiken , NGOs
+
Franziskus sagt:
Papst Franziskus: Amoris Laetitia ist 'das Lehramt der Kirche' für geschiedene und wieder verheiratete
+
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...m-of-the-church
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...cking-orthodoxy

von esther10 07.12.2019 00:53

Gott hört auf die Demütigen



Gott hört auf die Demütigen

Gott schaut mit Vergnügen auf die Gebete seiner Diener, aber die Gebete der demütigen Diener sind ihm am angenehmsten: Sie kamen zu den Gebeten der Verlassenen (Ps 102,18). Ansonsten kümmert er sich nicht um sie, er lehnt sie sogar ab: Gott widersetzt sich den Stolzen und Demütigen und gibt Gnade (Jakobus 4: 6), als hätte er die Gebete der Stolzen nicht aus eigener Kraft erhört, und deshalb bleiben sie in ihrem Elend. In einem solchen Zustand, der Gottes Hilfe beraubt ist, werden sie sich mit Sicherheit selbst verlieren.

David trauerte darum: Ich wanderte, bevor die Not kam (Ps 119, 67). Ich habe gesündigt, sagt er, weil ich nicht demütig war. Das Gleiche geschah mit Saint. Petrus, der von Jesus gewarnt wurde, dass alle seine Jünger ihn in dieser Nacht verlassen würden: Ihr alle werdet heute Abend an mir zweifeln (Mt 26,31); Trotzdem sagte er, anstatt seine Schwäche anzuerkennen und den Herrn zu bitten, ihn vor Untreue zu retten, und seiner eigenen Stärke zu vertrauen: Auch wenn jeder an dir zweifeln mag, werde ich niemals zweifeln (Mt 26,33). Und obwohl der Erlöser ihm persönlich noch einmal sagte, dass er ihn dreimal verleugnete, bevor er krähte, rühmte er sich seiner eigenen Stärke: Selbst wenn ich mit dir sterben müsste, würde ich dich nicht verleugnen (Mt 33, 35). Und was ist bald passiert? Sobald er den Palast des Hohenpriesters betrat und den Vorwurf hörte, ein Jünger Jesu Christi zu sein, schwor er dreimal, ihn nie zu kennen: Ich kenne diesen Mann nicht! Wenn Petrus sich früher gedemütigt und den Herrn um die Gnade der Beharrlichkeit gebeten hätte, hätte er ihn nicht geleugnet. [...]

Das demütige Gebet durchdringt den Himmel, und wenn es Gottes Thron erreicht, geht es nicht, bevor Gott es ansieht und es hört. Selbst wenn sie mit vielen Sünden belastet ist, kann Gott ein demütigendes Herz nicht ablehnen: Du verachtest Gott nicht, ein demütiges und zerknirschtes Herz (Ps 51, 19); Gott widersetzt sich den Stolzen und gibt die demütige Gnade (Jas 4: 6). Und wie Gott hart für die Stolzen ist und ihre Gebete nicht hört, so ist er gütig und großzügig gegenüber den Demütigen. Es war diese Wahrheit, die Jesus Christus einst dem hl. Katharina von Siena: "Weißt du, Tochter, wer mich demütig und beharrlich um einen Gefallen bittet, wird alle Tugenden erwerben."

St. Alfons Maria de Liguori, Angesichts Gottes , HOMO DEI, 2010, S. 53, 56.

DATUM: 12/12/2019 15:03AUTOR: SAINT ALFONS MARIA DE LIGUORI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bog-wysluchuje-pokor...l#ixzz67PRIioAP

von esther10 07.12.2019 00:49

Die deutsche Kirche geht ins Leere



Von INFOVATICANA | 7. Dezember 2019
Letzten Sonntag begann die Synode; Entschuldigung, ich meinte "den Synodenweg" der deutschen Kirche.

Es wird zwei Jahre dauern und die Probleme sind bereits bekannt. Es ist interessant, vor allem den Grund für diesen langen Weg zu verstehen: Das Ziel der Synode ist der synodale Prozess selbst, es ist der Beginn der Revolution. Das ergebnis Das Nichts, in das die deutsche Kirche bereits eingetaucht ist.

( NBQ ) - Am Sonntag, dem 1. Dezember, dem ersten Adventtag im römischen liturgischen Kalender, hat die Deutsche Kirche den Tanz ihrer Synode offiziell eingeweiht, mit dem sie zwei lange Jahre beschäftigt sein wird.

Im Schreiben der Synode Eröffnung durch den Präsidenten der Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, und der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZDK) unterzeichnet, Professor Thomas Sternberg, werden die vier Themen bestätigt Hitzewallungen, die Gegenstand der Debatte sein werden: «Die Macht und Gewaltenteilung in der Kirche; Kooperation und Sexualität; das priesterliche Leben und die Rolle der Frau in unserer Kirche ».

Bereits in der Plenarversammlung vom September 2018 hat die Deutsche Bischofskonferenz erklärt, dass sie in einer aufrichtigen Diskussion mit der katholischen Kirche über „die konkreten Herausforderungen der katholischen Kirche wie das Problem des priesterlichen Zölibats und die verschiedenen Aspekte der katholischen Sexualmoral“ diskutieren wolle Teilnahme von Experten aus verschiedenen Disziplinen ». Diese Betonung des sexuellen Problems wurde durch das Ergebnis des von der DBK in Auftrag gegebenen Berichts motiviert, in dem mindestens 3.677 Fälle von Missbrauch gegen Minderjährige zwischen 1946 und 2014 aufgetreten sind, an denen 1.670 Priester beteiligt waren. Daher wurde bereits eine schädliche Beziehung zwischen Missbrauch, Sexualmoral und Zölibat angesprochen, die die "Notwendigkeit" implizierte, Änderungen in diesen Aspekten vorzunehmen.


Im März dieses Jahres hat die in Lingen tagende DBK die Synode offiziell ins Leben gerufen. Während der Pressekonferenz erklärte Kardinal Marx, dass dies eine "verbindliche Tournee für die deutsche Kirche" sein würde, eine Aussage, die in Rom Schauer hervorrief (siehe hier ), die aber auch heute noch auf der Website der Synode zu finden ist Ohne auch nur den Brief von Kardinal Ouellet zu erwähnen, noch die Einschätzung von Monsignore Iannone, der darauf hinwies, dass die fraglichen Themen "nicht Gegenstand von Beratungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können". Hat es Verwechslungen mit der Korrespondenz gegeben?

Tatsache ist, dass die Organisatoren der Synode die Empfehlungen Roms nicht allzu sehr zu schätzen wissen. Die Aussagen von Kardinal Marx in Lingen, die in der Präsentation der Website veröffentlicht wurden, machen deutlich, welchen Weg die Synode einschlagen wird. Tatsächlich stellt der Präsident der DBK in Bezug auf das Zölibat fest, dass „das Leben der Bischöfe und Priester Veränderungen erfordert, um die innere Freiheit zu bezeugen, die vom Glauben und der Führung nach dem Vorbild Jesu Christi ausgeht. Wir schätzen das Zölibat als Ausdruck der religiösen Verbundenheit mit Gott. Und wir werden herausfinden, inwieweit dies Teil des Zeugnisses des Priesters in unserer Kirche sein sollte » .

Wir warten auf das Ergebnis dieser Entdeckung, da es laut Marx so aussieht, als hätte die Kirche zu diesem Thema noch nie eine Entscheidung getroffen. Und nicht nur über das Zölibat: «Die Theologie und die Geisteswissenschaften haben der Kirche noch nicht die Sexualmoral entscheidender Informationen geliefert. Die Bedeutung der Sexualität für die Person hat nicht genügend Beachtung gefunden. Das Ergebnis ist, dass die Sexualerziehung der überwiegenden Mehrheit der Getauften keine Anleitung bietet. Es nimmt eine sehr kleine Nische ein. Und wir haben die Schwierigkeit erkannt, über Probleme im Zusammenhang mit dem gegenwärtigen Sexualverhalten zu sprechen. » Keine entscheidenden Informationen, wenig Beachtung der Bedeutung von Sexualität, keine Orientierung? Aber wo war Marx all die Jahre? Auf dem Mond, ohne Verbindung zum Planeten Erde?

Es handelt sich also um eine Synode, die nach dem Ausdruck des Briefes des Marx-Sternberg-Duos als "Neuanfang" entsteht, als Beginn eines neuen Prozesses, der zu größerer "innerer Freiheit" führt, wenn auch wenn Wir prüfen es gut, anstatt Prozesse in Gang zu setzen, scheint die deutsche Kirche daran interessiert zu sein, sie unablässig aktiv zu halten.

Das Wort "Synode" kommt in dem oben genannten Buchstaben nie vor; Auf der anderen Seite finden wir bei mehreren Gelegenheiten den Ausdruck "Synodenpfad", bis zu dem Punkt, an dem Marx und Sternberg als "Präsidenten des Synodenpfades" unterschreiben: Die zeitliche Koordinate besetzt die Funktion des Substantivs, während die Synode aus der Kategorie fällt und wird Adjektiv Das Ergebnis ist, dass es der Weg ist, der zentral und grundlegend wird. Der Akt des gemeinsamen Gehens ist wichtig, bis zu dem Punkt, an dem es wichtig ist, die Zeit dieses Weges zu bestimmen: zwei Jahre Treffen, Foren, Diskussionen. Oder dass es ein konstitutiver Prozess war!

Auf diese Weise wird diese lokale Synode als Übertragungsgürtel zwischen zwei anderen Synoden positioniert: der gerade abgeschlossenen Amazonas-Synode, von der aus die entscheidenden Fragen aufgegriffen werden, und derjenigen, die der Papst mit voller Geschwindigkeit ausgestrahlt hat (siehe hier ) und deren Thema wird Synodalität sein. Die beiden Präsidenten des Synodenweges haben dies direkt und nachdrücklich bekräftigt: «Papst Franziskus lädt uns ein, eine Synodalkirche zu werden, gemeinsam zu wandeln. Dies ist das Ziel des Synodenweges der Kirche in Deutschland. Das Ende der Synode ist der eigentliche Prozess der Synode.

Für was? du wirst fragen. Die Antwort liegt im Verständnis der "Mechanik der Revolution", basierend auf dem berühmten und fundamentalen Text von Augustin Cochin. Der Beginn jeder Revolution, der erste notwendige Schritt einer Rebellenbewegung, ist sehr einfach: Vor allem zu diskutieren, Zweifel an der Richtigkeit zu wecken, die Bedeutung der Konfrontation und der mentalen Offenheit für bereits bestehende Probleme zu unterstreichen Eine wahre Antwort, verwischen Sie die Grenzen zwischen gut und böse, normal und abnormal. Es versteht sich dann, dass der Prozess das Leben der Revolution ist und die Essenz der dialektischen Konzeption der Realität ist.

Was ist am Horizont dieses Prozesses? Schauen Sie sich nur die Situation der deutschen Kirche an: Nirgendwo überall. Aber es mangelt nicht an Philosophien , die uns als Prestidigitatoren glauben machen, dass das Ideal eine noch größere Freiheit ist, eine Freiheit, die so groß ist, dass sie nichts an ihrer Seite lässt.

Veröffentlicht von Luisella Scrosati (in Zusammenarbeit mit Maria Stolz) in der Nuova Bussola Quotidiana .
https://infovaticana.com/2019/12/07/la-i...-hacia-la-nada/
+
https://infovaticana.com/

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVatica

von esther10 07.12.2019 00:44

Francisco vergleicht Trump mit Herodes



Von Carlos Esteban | 7. Dezember 2019
Bei der Zusammenkunft mit Jesuiten während seiner letzten apostolischen Reise bezog sich der Heilige Vater transparent auf Trump, ohne ihn zu zitieren, und verglich ihn mit König Herodes, der für das Massaker an den Unschuldigen verantwortlich ist, in einem Prozess, der so sehr mit seinen Lehren über das Fluchen kontrastiert wie mit seiner völligen Abwesenheit von Kritik an politischen Führern, die dem monumentalen Idol viel ähnlicher ist.
An diesem Punkt des Films ist es meines Erachtens ziemlich klar, dass Seine Heiligkeit eine gewisse Tendenz hat, seine Botschaft an das Publikum jedes Augenblicks anzupassen, und dass eine Art "Rangfolge" für alarmierende Mitteilungen festgelegt werden könnte oder, falls dies bevorzugt wird. " Nachrichten '. Bis vor kurzem dachte ich, dass das maximale Niveau in den Pressekonferenzen im Flug, jenen päpstlichen 'ad libitum', in denen Francisco für die internationale religiöse Presse mit häufig mehrdeutigen Ergebnissen improvisiert.

Aber es gibt ein Forum, in dem der Heilige Vater noch kühner in seinen Ansätzen ist, weniger der Klugheit unterworfen, selbstbewusster zu sein oder bei seinen Zuhörern eine größere Begeisterung für die "Revolution" anzunehmen: die Zusammenkünfte mit Jesuiten in ihren Verschiedene apostolische Reisen.

Der letzte, der auf seiner Reise nach Thailand und Japan war, hat diesbezüglich nicht enttäuscht: Sie können ihn hier mit freundlicher Genehmigung von Pater Antonio Spadaro, Direktor der Jestuite-Orgel La Civiltà Cattolica, vollständig lesen.


Es gibt so viel, dass immer ein anderer Artikel erforderlich ist, um jedes Problem zu analysieren, mit dem es sich befasst, aber hier werde ich auf einen sehr kurzen Kommentar verweisen. Der Heilige Vater sagt: „Ich muss anerkennen, dass bestimmte Erzählungen über die Grenzen, die ich in Europa höre, mich empören. Populismus gewinnt an Stärke. Auf der anderen Seite gibt es Mauern, die sogar die Kinder von ihren Eltern trennen. Herodes kommt mir in den Sinn. "

Es ist nicht sehr schwierig, den Hinweis zu erkennen, da es nur einen Führer gibt, der in den Massenmedien ständig als Verantwortlicher einer Grenzkontrollpolitik auftritt, die „die Kinder von den Eltern trennt“. Es ist außerdem eines seiner persönlichen "schwarzen Tiere", von denen er zu seiner Zeit sagte, er sei kein Christ: Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten.

Natürlich ist es eine Karikatur der vielen, die die großen Medien verkaufen, nicht so sehr, weil Trumps Abschiebepolitik keine Trennung von Eltern und Kindern zur Folge hat, denn in diesem Ergebnis ist sie identisch mit der von Barak Obama, für den niemand - Beginnend mit seiner Heiligkeit - Beschuldigungen eines solchen "Verbrechens".

Der Papst ist nicht nur Stellvertreter Christi, sondern auch Staatsoberhaupt eines im internationalen Konzert anerkannten Staates. In diesem Sinne scheint es eine noch nie dagewesene Peinlichkeit zu sein, den Präsidenten des mächtigsten Landes der Welt mit dem „Schlechten“ der Geschichte des Weihnachtsevangeliums zu vergleichen. Aber das ist nicht unser Grund, und wir würden sogar Ihren Mut begrüßen, minimal fair zu sein.

Ist es aber nicht. Es ist eine schreckliche Prüfung, von einem Papst zu kommen, um sich mit dem König zu vergleichen, der Jesus töten wollte, und dabei die Säuglingsbevölkerung von Bethlehem, den demokratisch gewählten Führer eines Landes mit einer Fülle von Katholiken, die nebenbei unverhältnismäßig viel beitragen, massakriert hat zu den Kosten des Vatikans. Gut oder schlecht, Trumps Politik ist weder im Weltraum - im Vergleich zu anderen Ländern - noch in der Zeit außergewöhnlich, wie wir im Hinweis auf Obama gesehen haben. Vor allem steht ein moralisches Urteil, das für Trump so ungewöhnlich ist, im Widerspruch zu der entschlossenen Weigerung, Regime und Führer zu verurteilen, die viel drückender, willkürlicher und repressiver sind als die Amerikaner wie die Chinesen, die Venezolaner, die Kubaner oder die Nicaraguaner, ganz zu schweigen von den Islamische Fundamentalismen, von denen er nie ein schlechtes Wort gesagt hat.
https://infovaticana.com/2019/12/07/fran...mp-con-herodes/
+
https://infovaticana.com/noticias/#articles-top

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz