Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.02.2020 00:03

"Die Ureinwohner des Amazonaswaldes wurden benutzt, um den katholischen Glauben anzugreifen."



Von Fernando Beltrán | 07. Februar 2020
Ignacio María Doñoro, Missionar im Amazonasgebiet: "Ich denke, dass heute mehr denn je im Amazonasgebiet und überall auf der Welt nicht die Ordination von Verheirateten, sondern von Priestern, die in Christus verliebt sind, erforderlich ist."

Ignacio María Doñoro ist ein "Vater" - wie die Priester in der Armee wissen -, der von der Unterstützung der Opfer des ETA-Terrorismus bis zum peruanischen Amazonas in mehrere internationale Missionen gewechselt ist. Dort gründete er die "Familie" Hogar Nazareth , in der Kinder und Jugendliche in Situationen mit hohem Risiko und sozialer Ausgrenzung willkommen geheißen werden. Die Priester, die an dieser Initiative teilnehmen, sind Teil der Moyobamba-Prälatur in Peru.

Der Amazonas war in den letzten Monaten der Protagonist in der Kirche aufgrund der in Rom abgehaltenen Synode des Amazonas, obwohl er laut Pater Ignacio in dem Dschungel, in dem er lebt, "keine Bedeutung hatte". Es ist jedoch sehr interessant zu wissen, wie ein Priester, der in diesen Ländern arbeitet, alles gelebt hat, was mit der Synode zu tun hat. InfoVaticana hatte das Glück, diesen spanischen Priester zu interviewen, der uns sehr deutlich und ohne seine Zunge zu beißen seine Vision von Dingen aus dem Amazonas selbst erzählt hat.

Vater, welche Atmosphäre war erstickender, die des Baskenlandes von ETA oder die des Amazonas-Regenwaldes?


Im Baskenland fühlte ich mich glücklich und privilegiert, denn ich war mit den Tapfersten, mit denen, die ihr Gesicht gaben, mit denen, die sogar bereit waren, für diejenigen zu sterben, die seinen Tod wollten. Für die Verteidigung ihrer Rechte. Für die Verteidigung ihrer Freiheiten. Und obwohl sie den Hass spürten, den sie hatten, hatten sie dort die Ehre als Flagge.

Hier ist das gleiche. Die Kinder, die am meisten gelitten haben, sind diejenigen, die am meisten in ihrem eigenen Fleisch gefühlt haben, was die Sünde der Menschheit ist. Wenn der Mensch von Gott abweicht, ist er zu den größten Barbaren fähig. Diese Kreaturen leiden unter den Folgen der Sünde des Menschen. Sie sind mit Christus gekreuzigt.

Was ist erstickender? Ich bin sehr traurig, wenn ich sehe, dass die Gesellschaft in Peru angesichts der Schmerzen anderer und meiner Kinder in die andere Richtung schaut, aber es macht mich noch trauriger - und ich möchte nicht auf politische Fragen eingehen -, das zu sehen Terroristen werden jetzt "Lordschaft" genannt und verspotten von ihren Plätzen aus weiterhin die Gräueltaten, die sie begangen haben.

Von den 854 Toten, die von der Terroristengruppe ETA getötet wurden, waren rund 500 Angehörige der Streitkräfte oder der staatlichen Sicherheitskräfte und -organe (im Grunde genommen und in dieser Reihenfolge Zivilwächter, nationale und militärische Polizisten). Der Rest waren Politiker, Journalisten, Richter, Geschäftsleute, Leute, die dort vorbeikamen ... Ich denke, solange sie nicht außerhalb der spanischen Institutionen sind und nichts anderes als der institutionelle Sprecher der Terroristen sind, wird es keine Gesellschaft geben, die in Frieden lebt. aber eine zunehmend angespannte Gesellschaft.

"Ich denke, während sie nicht außerhalb der spanischen Institutionen sind, die nichts anderes als der institutionelle Sprecher der Terroristen sind, wird es keine Gesellschaft geben, die in Frieden lebt, sondern eine zunehmend angespannte Gesellschaft."
Die Gleichgültigkeit vieler ist mir zu schwer. Sie können die Seite nicht von Ungerechtigkeit abwenden, denn wenn nicht, dann tun wir den Frieden der Stille, den Frieden der Friedhöfe. Und so sollte es nicht sein. Wenn ich das sage, denke ich an die tragische Vergangenheit des spanischen Volkes, die Toten, die Tausenden von Bedrohten und Verletzten, die 250.000 Basken, die der Meinung sind, die Spanier müssten ins Exil ... Geschichte ist das, was in der Vergangenheit passiert ist, ja, und das kann nicht geändert werden, aber wir haben den moralischen Imperativ, den Opfern zu helfen und ihre Würde zu verteidigen.

Frieden basiert auf Gerechtigkeit. Es gibt Tausende von Menschen, die Opfer wurden und denen keine Gerechtigkeit zuteil wurde. Darüber hinaus scheint es, dass wir schuld sind ...

Das dauerte viel schlimmer als hier im Amazonas-Dschungel zu sein.



Was sind die größten Schwierigkeiten bei der Evangelisierung im Amazonasgebiet?

Schwierigkeiten, keine Es ist wunderbar, ihnen hier von Gott zu erzählen, von dem sie noch nie gehört haben. Diese Menschen sind wirklich hungrig nach Gott. Sie werden aufgeregt. In El Salvador ist mir eine sehr lustige Sache passiert. Ich sagte eine Messe, die fünfundvierzig Minuten dauerte. Die Leute waren damals sehr wütend und erzählten mir, wie wenig es gedauert hatte; diese Stunden und Stunden waren nicht auf dem Weg gekommen, um eine so kurze Messe zu hören. Dass sie mehr mit dem Herrn genießen wollten und dass sie mehr wissen wollten. Lass mich dir mehr erzählen. Möge die Messe länger dauern. Die nächste Messe dauerte anderthalb Stunden und sie waren auch sehr kurz ...

Die Menschen hier sind hungrig nach Gott. Daher ist die Gegenwart Gottes hier sehr groß. Seine Worte schwingen mit großer Kraft im Amazonas.

„Die Menschen hier sind hungrig nach Gott. Daher ist die Gegenwart Gottes hier sehr groß. Seine Worte schwingen mit großer Kraft im Amazonas. “
Hier finden Sie Gemeinden, die nur einmal im Jahr eine Messe halten und sich über den Empfang des Priesters freuen. Sie lieben Priester sehr! Du gehst die Straße runter und alle grüßen dich, sie bitten um den Segen ...

Normalerweise habe ich mehrere Rosenkränze in der Tasche und verteile sie über den Tag verteilt. Dass ein Priester dir einen Rosenkranz gibt, ist für sie eine Liebkosung Gottes zu ihrem Herzen. Was diese Menschen wollen und brauchen, sind heilige Priester, die mit Leib und Seele befreit werden.



Mit welchen Erwartungen haben Katholiken die jüngste Synode gelebt? Haben die Werke und das Schlussdokument Ihrer Meinung nach die Wünsche des amazonischen Volkes reflektiert?

Hier im Amazonas-Dschungel hatte die Synode, die theoretisch einen Dialog über die Probleme des Amazonas etablierte, keine Bedeutung. Niemand hat von der Synode gesprochen. Niemand Sie haben nicht gehört. Die Leute sind sehr arm. Es ist auch wahr, dass sie höchstens Fernsehen haben, aber was sie sehen, ist die Seifenoper. Sie lesen keine Presse und informieren sich nicht.

Meiner Meinung nach macht es wenig Sinn, eine Synode nur für den Amazonas zu veranstalten, und ich bin besorgt darüber, dass bestimmte Fragen aufgeworfen wurden und auch, wie sie aufgeworfen wurden, weil es merkwürdig ist, aber es sind Dinge, die nichts mit dem zu tun haben Realität des Amazonas.

„Niemand hat von der Synode gesprochen. Niemand Sie haben nicht gehört. "
Mir persönlich wurde viel Licht gegeben, inmitten einiger Kontroversen, die um die Synode entstanden sind, ein paar Worte von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und der Sakramentendisziplin:«Ich befürchte, dass einige Westler diese Versammlung nutzen, um ihre Pläne voranzutreiben. Ich denke insbesondere an die Ordination von verheirateten Männern, die Schaffung von Frauenministerien und die Zuständigkeit der Laien. Diese Punkte berühren die Struktur der Universalkirche. Die Gelegenheit zu ergreifen, um ideologische Pläne einzuführen, wäre eine unwürdige Manipulation, eine unehrliche Täuschung und eine Beleidigung Gottes, die seine Kirche anleitet und ihm seinen Erlösungsplan anvertraut. Darüber hinaus war ich überrascht und empört, dass die spirituelle Angst der Armen im Amazonasgebiet als Ausrede für die Unterstützung von Projekten herangezogen wurde, die typisch für das bürgerliche und weltliche Christentum sind. Es ist abscheulich.

Ich, der ich seit zehn Jahren in diesem gesegneten Land bin, zuerst in Madre de Dios, dann in Moyobamba, sehe ich jeden Tag diese einfachen Menschen, die nach Gott dürsten, nach Wahrheit dürsten. Christus ist die einzige Wahrheit. Sie werden arm sein, aber sie sind nicht dumm und sie mögen die Wahrheit ... Das ist es, was sie brauchen. Das ist sein größter Wunsch.


In Europa hat ihn der Protagonismus zum "Pachamama" gemacht. Inwieweit hängt diese Figur mit dem Amazonas zusammen? Was dachten Sie, als Sie die Bilder der seltsamen Zeremonie in den Vatikanischen Gärten sahen, in denen eine dieser Figuren vor dem Papst verehrt wurde?

Ich erinnere mich mit Rührung an den Moment vor dem Ende der Synode, in dem das Video einiger junger Menschen, die die Karmeliterkirche in der Nähe des Vatikans betraten, die dämonischen Statuetten auf einem Altar freigelegt und in den Fluss geworfen hatte Tiber ... Ich kann nicht anders, als zu denken, dass sich meine Kinder im Haus von Nazareth, die Jesus und die Jungfrau Maria sehr lieben, genauso schlecht gefühlt hätten wie die jungen Menschen, die sie sicherlich dazu gebracht hätten, sich ähnlich wie sie zu verhalten.

"Ich kann sagen, dass ich diese Idole zum ersten Mal in den Bildern gesehen habe, die aus Rom zu uns kamen."
Andrea Tornielli, Redaktionsleiter des Vatikans, nannte diejenigen, die diese Tatsachen begangen hatten, "Vandalen" und "neue Bilderstürmer". Er sagte: "Es war kein Götzendienst, sondern ein Symbol der Fruchtbarkeit, der Erde und der Heiligkeit des Lebens." Seine Argumente, die so schwach und von solch begrenzten Konzepten gestützt waren, zeigten die Zerbrechlichkeit seiner Argumentation und hinterließen einen sehr bitteren Geschmack.

Ich kann sagen, dass ich diese Idole zum ersten Mal in den Bildern gesehen habe, die aus Rom zu uns kamen. Ich weinte, als ich sie im physischen Herzen unserer Kirche der Heiligen Mutter über den heiligen Überresten von St. Peter und St. Paul sah. Ich war schockiert und das hat wie ich Millionen Katholiken auf der ganzen Welt skandalisiert.




Ich denke, dass die Ureinwohner des Amazonas-Waldes irgendwie dazu benutzt wurden, den katholischen Glauben anzugreifen. Der Letzte der Erde, der Kleinste, der Schwächste, wurde benutzt, um zusätzlich eine andere Realität zu zeigen als die, die wir hier leben. Ich wiederhole, dass ich Pachamama oder diese anderen Idole hier nicht gesehen habe und seit zehn Jahren dort bin.

Die Katholiken dieser Region, mit denen ich gesprochen habe, fühlten sich schlecht, das zu sehen, was für sie nichts darstellte oder bedeutete. Sie haben, wie viele von uns, das Bedürfnis, das Herz Jesu zu reparieren. Die einzige Königin des Amazonas ist die Mutter Gottes. Genau diese Region des Amazonas wird zu Ehren der Heiligen Jungfrau Maria "Mutter Gottes" genannt.

Für einen Christen - natürlich auch für einen Christen im Amazonas - gibt es keinen anderen Gott oder einen anderen Retter als Jesus Christus, den Sohn Gottes, der aus dem jungfräulichen Mutterleib Mariens geboren wurde.

In den letzten Wochen wurde der Schwerpunkt auf die nächste nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus gelegt, die die Früchte der Synode sammeln wird. Es gibt viele Erwartungen an diese Ermahnung. Einige haben die Hoffnung - die sich im Schlussdokument der Synode widerspiegelte -, dass der Papst die Ordination von Verheirateten aufgrund besonderer pastoraler Erfordernisse in diesen Regionen erlaubt. Was halten Sie von dieser Maßnahme? Müssen Sie Ihrer Erfahrung nach diese Entscheidung treffen? Würde dieses Argument nicht auf andere Orte in der Welt mit Priestermangel zutreffen?

Ich glaube, dass der Amazonas wie die Kirche auf der ganzen Welt heilige und gelehrte Priester braucht, demütig und fröhlich. Mutter Teresa von Kalkutta sagte, dass er einmal mit einem Priester sprach: «Mutter, für mich ist Jesus alles. Ich habe keine Zeit oder keinen Raum für andere Affektionen. Und Mutter Teresa verstand, dass, wenn dieser Priester so viele Seelen zu Gott brachte, er mit Ihm vereint war.



„Ich denke, dass heute mehr denn je im Amazonasgebiet und anderswo auf der Welt nicht die Ordination von Verheirateten, sondern von Priestern, die in Christus verliebt sind, erforderlich ist.“
Das ist das Werk des Priesters: die barmherzige und bedingungslose Liebe Jesu Christi zu bezeugen und Seelen zu Gott zu bringen. Und das alles nach Jahren des Studiums, des Gebets und der Unterscheidung, nach denen er dazu bestimmt ist, Gott Ehre zu erweisen und anderen zu dienen.

Der Priester ist Heiliger des Volkes Gottes. Heiliger für die Sakramente, die er verwaltet, vor allem die Taufe, die Eucharistie und das Sakrament der Versöhnung. Die Heilige Heilung von Ars, dem Schutzpatron der Priester, sagte etwas, das schockierend sein kann, weil die Worte, die er verwendet, stark sind, aber eine große Wahrheit enthalten: «Nach Gott ist der Priester alles! Verlasse eine Gemeinde für zwanzig Jahre ohne einen Priester und sie werden die Bestien anbeten. Wenn Sie die Religion zerstören wollen, beginnen Sie damit, den Priester anzugreifen, denn wo es keinen Priester gibt, gibt es kein Opfer, und wo es kein Opfer gibt, gibt es keine Religion.

Ich denke, dass es heute mehr denn je im Amazonasgebiet und überall auf der Welt darauf ankommt, dass nicht verheiratete Menschen, sondern Priester, die in Christus verliebt sind und ein ungeteiltes Herz haben, das sie nur mit anderen teilen möchten Ihn.



Gott wählt seine Priester, die sich ihm in einem vollen Leben widmen, in einem Fiat ohne Bedingungen. Christus war zölibat und bittet die Priester, mit ihm zu sprechen und ihm das Geschenk unserer Jungfräulichkeit zu geben, so wie er es dem Vater aus Liebe zu uns geben wollte. Es ist wunderbar

Monsignore Rafael Escudero, Pater Sinodal auf der Amazonas-Synode, wollte vor den Gefahren der Bestellung von Viri probati warnen : „ Ordinierte verheiratete ältere Männer würden eine Art zweitklassiges Priestertum annehmen und die Identität der Priester verringern Katholischer Priester zur bloßen sakramentalen Funktionalität. Der Priester, wenn er Pastor der Gemeinde, Ratgeber, Lehrer des christlichen Lebens und nahe Gegenwart Christi wäre, würde ein bloßer Beamter der Messe werden.

Ich denke, dass diese Gefahren, vor denen Monsignore Escudero warnt, real sind. Die Mission, die Christus dem Priester anvertraut hat, ist so groß - und ich zitiere noch einmal das Heilmittel von Ars -, dass "wenn er es merkte, würde er sterben. Gott gehorcht ihm: Er sagt zwei Worte und Unser Herr kommt vom Himmel herab. Das Glück, Messe zu sagen, wird nur im Himmel verstanden! Wir haben diese schönen Worte hunderte Male von allen Priestern gelesen. Gott hat uns so sehr vertraut, dass er sich in unsere bescheidenen Hände gelegt hat. Wir können dich nicht im Stich lassen. Wir können unseren Dienst nicht herabsetzen oder in Priester der ersten und zweiten Kategorie aufteilen. Gott hat alles verdient.

Eines der Themen, die in der Oktober-Synode mehr Gewicht hatten, war die Ökologie. Wie sehen Sie dieses Problem? Halten Sie es für eine Priorität? Was sollte Ihrer Meinung nach die Priorität der Kirche im Amazonas sein?

Ich werde die erste Frage aus meiner Realität beantworten. Ich habe meinen Kindern in Hogar Nazaret beigebracht, Pflanzen zu respektieren. Der Überschwang im Dschungel ist beeindruckend. Die Natur ist so schön, dass sie zu uns von Gott spricht und respektiert werden muss. Deshalb ist es wichtig, auf unser gemeinsames Haus aufzupassen.

Aber hier im Amazonas gibt es neben einer ungeheuren Raubkatastrophe auch eine Raubkatastrophe des Menschen. Im Menschenhandel ist es extrem, wenn man bedenkt, dass das andere eine Sache ist, dass die Frau im Besitz des Mannes ist ... Deshalb hätte ich es gern gesehen, wenn sie in der Synode solche Themen angesprochen und gesprochen hätten unter anderem die Würde von Frauen, die Würde von Müttern und wie man viele ihrer Probleme löst. Es scheint mir ein vorrangiges Thema zu sein.

"Ich hätte es gern gesehen, wenn die Synode unter anderem über die Würde der Frauen gesprochen hätte."

Bevor ich Mutter Teresa erwähnte, die eine der Größen in der Geschichte der Menschheit ist, hat das viel mit der Geschichte des Hauses Nazareth zu tun. Sie bestand nachdrücklich auf der Verteidigung ungeborener Kinder. Er sagte, dass etwas Ungewöhnliches passierte, als die Jungfrau Maria ihre Cousine Elizabeth besuchte und das ungeborene Kind vor Freude in der Gegenwart von Jesus aufsprang. „Es ist sehr seltsam, dass Gott ein ungeborenes Kind gebraucht hat, um das Kommen Christi zu verkünden. Wir wissen, was mit ungeborenen Kindern passiert. Wie ihre eigenen Mütter ihr Leben beenden! Heute ist Abtreibung der größte Zerstörer des Friedens, der Liebe, der Wahrheit. Noch nicht geborene Kinder sind die Ärmsten unter den Armen. Sie sind so nah bei Gott! Ich bitte immer die Ärzte in den Krankenhäusern in Indien, niemals ein Kind zu töten.



Für mich bewegen mich diese Worte von Mutter Teresa zum Handeln. Hier werden viele Frauen betrogen. Zu oft habe ich Angst vor Mädchen, weil sie glauben, sie müssten abtreiben. Das Verbrechen der Abtreibung ist schrecklich und wir kämpfen immer darum, das Heim der ungeborenen Kinder zu durchdringen, trotz des Mangels an wirtschaftlichen und menschlichen Mitteln, um diesen jungen Frauen zu helfen, ihre Kinder zu bekommen und die Freude durch Liebe wiederzugewinnen . Keiner von ihnen hat es bereut, seinen Sohn auf die Welt gebracht zu haben.

Ein weiteres Thema, das ich für wesentlich halte, ist das klare und feste Bekenntnis zur Wahrheit. Für die Wahrheit in der Moral, für die Wahrheit in der Offenbarung Gottes (ohne Süßstoffe), für die Wahrheit in den großen Debatten, die sich eröffnen, um ihnen mit Mut entgegenzutreten. Ich meine zum Beispiel die Geschlechterideologie, den Wert des menschlichen Lebens vor seiner Konzeption und bis zum Ende seiner Tage usw.

„Ein weiteres Thema, das ich für wesentlich halte, ist das klare und feste Bekenntnis zur Wahrheit. Für die Wahrheit in der Moral, für die Wahrheit in der Offenbarung Gottes (ohne Süßstoffe) “
Gleichzeitig und zusammen mit diesen großen Themen ist es wichtig, nach übernatürlichen Mitteln zu suchen, wie Gebet, heilige Messe, Anbetung, persönliche Begegnung mit dem lebendigen Christus in der Eucharistie, Hingabe an die Jungfrau Maria ... Ich glaube das ist es was wir tun müssen, hier im Amazonas und im Rest der Welt, weil die Kirche universell ist.

Zum Schluss möchte ich den Armen eine Stimme geben. Vergessen wir nicht die Bedürftigsten. Die Menschen am Amazonas verdienen das Beste, gerade weil sie die Ärmsten sind. Sie verdienen Priester, die ganz ihrem Dienst verpflichtet sind, dass sie eins werden mit Christus, dass ihr Herz ungeteilt ist. Das ist es, was ich für nötig halte. Nicht weil es einen Bedarf an Priestern gibt, werde ich nach Priestern zweiter Klasse suchen ... Außerdem ist eine Ausbildung erforderlich. Hier dauert die Priesterausbildung mindestens zehn Jahre, viel länger als in Spanien. In meiner Prälatur werden immense Anstrengungen für das Seminar unternommen. Ich denke, es ist eine gute Wette. Das erfordert die Ausbildung einheimischer Priester, und das erfordert viele Jahre, viel Mühe, viel Opfer, viel Geld und viel Gebet. Und all das wird hier in Moyobamba getan,



Wenn Sie mit Pater Ignacio bei der Aktivität zusammenarbeiten möchten, die er im Amazonas-Dschungel entwickelt, können Sie hier klicken.

https://infovaticana.com/2020/02/07/de-a...la-fe-catolica/
+
https://infovaticana.com/

von esther10 12.02.2020 00:02

Wie wird Franciszeks Ermahnung Progressisten interpretieren und wie Konservative?



Wie wird Franciszeks Ermahnung Progressisten interpretieren und wie Konservative?

Franziskus lockerte weder den Zölibat noch stimmte er der Ordination von Frauen zu - konservative Kommentatoren der post-synodalen Ermahnung Querida Amazonia überzeugen. Progressisten sehen das jedoch ganz anders - und alles deutet darauf hin, dass sie Recht haben. Der Heilige Vater hat die Revolution nicht angeordnet, sondern die Tür für tiefgreifende Veränderungen offen gelassen. Jetzt steht die katholische Kirche vor einem langen Kampf um die Auslegung des Dokuments. Der Handlungsspielraum ist riesig .

Die katholische Kirche wartet seit vielen Monaten auf die Veröffentlichung der nachsynodalen apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus über Amazon. Das Dokument namens Querida Amazonia wurde am Mittwoch, den 12. Februar offiziell vorgestellt. Seine Veröffentlichungen werden von einer Vielzahl von Reaktionen begleitet. Es wird allgemein betont, dass der Papst - selbst in der kleinsten Fußnote - kein einziges Wort über die Lockerung des Zölibats erwähnt und die Rechtmäßigkeit der Verhinderung der Ordination von Frauen hervorgehoben hat. In diesem Sinne können die größten Fortschritte enttäuscht werden. Diejenigen, die erwarteten, dass der Papst die Tore der modernistischen Revolution im Sinne des Priestertums öffnete, waren in einigen Abschnitten seines Dokuments weithin offen.Katholische feministische Organisationen verbergen kein großes Bedauern für Franziskus; Die Trauer wurde auch von einem der wichtigsten zeitgenössischen Befreiungstheologen zum Ausdruck gebracht, der stark an der intellektuellen Vorbereitung der Amazonas-Synode beteiligt war, dem deutsch-brasilianischen Priester Paulo Suess. Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gehrard Ludwig Müller äußerte die Hoffnung, dass das päpstliche Dokument - seiner Meinung nach sehr ausgewogen - Spannungen in der kirchlichen Debatte abbauen und die Konfliktparteien versöhnen würde.

Es ist jedoch nicht zu hoffen, dass nach Querida Amazonia alles beim Alten bleibt. Gar nicht. Sie können sogar die gegenteilige These wagen: Die päpstliche Ermahnung ist ein hervorragender Grund für die weitere Arbeit der modernistischen Kreise. Einer der führenden Führer der europäischen Fortschrittsbewegung, die Kardinäle Reinhard Marx aus Deutschland und Christoph Schönborn aus Österreich, äußerten sich nach der Veröffentlichung der Ermahnung zutiefst zufrieden. Marx wies darauf hin, dass der Text ein Anreiz für weitere Debatten sei, auch in Bezug auf Änderungen auf dem Synodenweg in Deutschland. Alles, was diskutiert wurde, liegt seiner Meinung nach noch auf dem Tisch. Schönborn wiederum sagte, dass die Tür, die geöffnet wurde, offen bleibt und dass Querida Amazonia ein großes "Ja" zu den Früchten der Amazonas-Synode ist.Die Textbewertung wurde vom Kölner Domradio-Portal Domradio.de treffend zusammengefasst. "Vorerst, ohne das Zölibat und die Ordination für Frauen zu lockern." "Für jetzt" - das ist das Schlüsselwort , das uns beim Lesen des Dokuments des Heiligen Vaters leiten muss.

In den folgenden Abschnitten werde ich mich auf die umstrittensten Aspekte der Ermahnung von Franziskus konzentrieren. Eine Analyse des Ganzen, einschließlich sozialer und ökologischer Fragen, würde einen weitaus umfangreicheren Text erfordern.

Die Ermahnung und das Schlussdokument der Synode bilden die Gesamtheit von
Querida Amazonia, da sie keine wirklichen Lösungen bringt. Das Dokument gibt nur einen Rahmen für die weitere Diskussion über die Auswirkungen der Amazonas-Synode in der Kirche an. Papst Franziskus schreibt gleich zu Beginn seiner Ermahnung:

"Ich werde hier nicht auf alle Fragen eingehen, die im Schlussdokument ausführlich dargelegt sind. Ich beabsichtige nicht, es zu ersetzen oder zu wiederholen. [...] Ich habe es vorgezogen, dieses Dokument in dieser Ermahnung nicht zu zitieren, weil ich Sie einlade, es vollständig zu lesen "(QA 2-3).

Dies sind äußerst wichtige Worte: Der Heilige Vater weist darauf hin, dass seine Ermahnung zusammen mit dem Schlussdokument der Synode gelesen werden sollte; Die Ermahnung selbst ist nur eine Rahmenreflexion und entfernt in keiner Weise das, was im Synodentext geschrieben wurde. Der Schlüssel dazu ist die Tatsache, dass das Synodendokument sowohl die Ordination von verheirateten Frauen als auch das Diakonat von Frauen forderte. Der Papst von Querida Amazonia vertrat im ersten Fall keine Position (sic!), Im zweiten äußerte er sich skeptisch - sagte aber nicht kategorisch "nein". Darüber hinaus schlug er in seiner Ermahnung eine differenzierte Erfahrung des Priestertums je nach Region und eine völlig neue Rolle für Laien vor. Und das bedeutet, dass wir die wirklichen Auswirkungen von Querida Amazonia erst in wenigen Jahren kennen werden - denn mit der Veröffentlichung des Dokumentarfilms beginnt der Kampf um das Priestertum erst.


Der Zölibat und das neue Priestertum Die
Progressisten der Amazonas-Synode - hauptsächlich im deutschsprachigen Raum - postulierten die Aufhebung des Zölibats und wiesen darauf hin, dass die Bewohner des Amazonas keinen regelmäßigen Zugang zur Eucharistie haben. Dies würde nur von viri probati oder nachgewiesenen verheirateten Männern geleistet, die die Ordination zum Presbyterium erhalten. Papst Franziskus in Querida Amazonia verweist sehr deutlich auf das Problem der Unzugänglichkeit der Eucharistie.

"Es muss sichergestellt werden, dass das Ministerium so gestaltet ist, dass es einer größeren Frequenz der Eucharistie dient, auch in den entlegensten und verborgensten Gemeinden", schreibt er (QA 86). Als nächstes betont der Heilige Vater, dass "die Art und Weise, wie das Leben und der Dienst der Priester gestaltet werden, nicht monolithisch ist und an verschiedenen Orten der Erde unterschiedliche Schattierungen annimmt" (QA 87). Er weist daher darauf hin, dass festgestellt werden muss, was für den Priester spezifisch ist. Wie er schreibt, ist dies das Sakrament der heiligen Befehle, das den Priester Christus, dem Priester, ähnlich macht. Das Sakrament der Heiligen Befehle ermöglicht ihm nur, die Eucharistie zu leiten. Kein anderer kann an diese Funktion delegiert werden, betont Franciszek. Außerdem kann nur der Priester, wie der Papst angibt, das Sakrament der Buße und Versöhnung und die Salbung der Kranken vollbringen (QA 87). Der Papst weist hier deutlich darauf hin dass alle anderen Sakramente von anderen gegeben werden können - und darin sieht er die große Rolle der Laien im Amazonas. Dann betont der Heilige Vater, dass die Laien "das Wort verkünden, lehren, ihre Gemeinschaften organisieren, einige Sakramente feiern, nach verschiedenen Wegen suchen, um Volksfrömmigkeit auszudrücken und viele Gaben zu entwickeln, die der Heilige Geist auf sie ausgießt" (QA 89); Sie brauchen jedoch die Eucharistie, und diese kann, wie er zuvor schrieb, nur von einem Priester ausgeübt werden. Franziskus erkennt daher die Notwendigkeit einer stärkeren Präsenz von Priestern im Amazonas an, da, wie er erinnert, die Eucharistie die Kirche schafft und ohne sie keine christliche Gemeinschaft aufgebaut werden kann (QA 89). Feiern Sie einige Sakramente, suchen Sie nach verschiedenen Wegen, um Volksfrömmigkeit auszudrücken, und entwickeln Sie viele Gaben, die der Heilige Geist auf sie ausgießt "(QA 89). Sie brauchen jedoch die Eucharistie, und diese kann, wie er zuvor schrieb, nur von einem Priester ausgeübt werden. Franziskus erkennt daher die Notwendigkeit einer stärkeren Präsenz von Priestern im Amazonas an, da, wie er erinnert, die Eucharistie die Kirche schafft und ohne sie keine christliche Gemeinschaft aufgebaut werden kann (QA 89). Feiern Sie einige Sakramente, suchen Sie nach verschiedenen Wegen, um Volksfrömmigkeit auszudrücken, und entwickeln Sie viele Gaben, die der Heilige Geist auf sie ausgießt "(QA 89). Sie brauchen jedoch die Eucharistie, und diese kann, wie er zuvor schrieb, nur von einem Priester ausgeübt werden. Franziskus erkennt daher die Notwendigkeit einer stärkeren Präsenz von Priestern im Amazonas an, da, wie er erinnert, die Eucharistie die Kirche schafft und ohne sie keine christliche Gemeinschaft aufgebaut werden kann (QA 89).

Welche Lösungen schlägt der Papst vor? Dies ist zum einen ein Gebet für Berufungen, zum anderen die Entsendung von Missionaren zum Amazonas, zum anderen eine "gründlich überarbeitete" Ausbildung von Priestern, damit diese bereit sind, "mit den Kulturen des Amazonas in einen Dialog zu treten", zum anderen die Zahl der ständigen Diakone zu erhöhen und zum fünften "sich um die Wanderer zu kümmern". Missionsteams von geweihten Männern und Frauen "(QA 90-98). Der Papst weist auch darauf hin, dass dafür gesorgt werden muss, dass den Amazonasvölkern der Zugang zur Eucharistie nicht verwehrt wird (QA 89).In der englischen Version hat der Text einen noch stärkeren Klang; Dort lesen wir über die Notwendigkeit, alle Anstrengungen zu unternehmen, um den Zugang zur heiligen Kommunion zu gewährleisten. Der Heilige Vater merkt auch an, dass es "nicht nur darum geht, eine größere Präsenz von ordinierten Ministern zu ermöglichen, die die Eucharistie feiern können", da dies ein "sehr begrenztes" Ziel wäre, wenn nicht "ein neues Leben in Gemeinschaften zu erwecken".

Was ist mit dem Zölibat? Es ist richtig, dass Papst Franziskus nirgendwo über die Ordination von Verheirateten zu Priestern schreibt, die in der Lage sind, die Eucharistie zu feiern. Man kann jedoch die offensichtliche Tatsache nicht ignorieren: Die Amazonas-Synode hat den Heiligen Vater gebeten, solche Männer zuzulassen, und dies in das Abschlussdokument aufgenommen. Der Papst bezog sich nicht auf diese Bitte, sondern "validierte" zu Beginn der Ermahnung das gesamte Schlussdokument. Dies bedeutet nur eines: Dieses Thema bleibt offen für Debatten und die konkrete Umsetzung der Bestimmungen der Amazonas-Synode in der Region. Die Aussage des Kölner Portals Domradio.de ist also richtig: Es gibt keine Lockerung des Zölibats - "vorerst".

Eine neue Rolle für Frauen, aber ohne Ordination,
forderte die Amazonas-Synode den Papst auf, die Einführung einer weiblichen Diakonin zu überdenken. Der Heilige Vater hat diese Angelegenheit direkt angesprochen.

Der Papst "ermutigt uns, unsere Sichtweise zu erweitern, damit wir unser Verständnis der Kirche nicht auf funktionale Strukturen beschränken" (QA 100). Er schreibt: "Ein solcher Reduktionismus würde uns zu der Annahme führen, dass Frauen nur dann einen Status und eine stärkere Beteiligung an der Kirche erhalten könnten, wenn sie Zugang zum Sakrament der Heiligen Weihe erhalten. Eine solche Sichtweise würde jedoch tatsächlich unsere Perspektiven einschränken, uns zur Klerikalisierung von Frauen führen, den großen Wert dessen, was sie bereits gegeben haben, mindern und ihren notwendigen Beitrag auf subtile Weise erschöpfen "(ebenda). Und weiter: "Frauen leisten ihren Beitrag zur Kirche auf ihre eigene Weise und setzen die Stärke und Zärtlichkeit von Maria, Mutter, fort. Auf diese Weise beschränken wir uns nicht auf einen funktionalen Ansatz, sondern betreten die intime Struktur der Kirche. [...]In der Synodalkirche sollten Frauen, die tatsächlich eine Schlüsselrolle in den amazonischen Gemeinden spielen, Zugang zu Funktionen sowie zu kirchlichen Ämtern haben, die nicht das Sakrament der Heiligen Weihe erfordern und es ihnen ermöglichen, ihre eigene Rolle besser auszudrücken. " (QA 101-103). Solche Ministerien hätten ein "Bischofsmandat".

Aus dem gleichen Grund lehnte der Heilige Vater die Forderung nach Zulassung von Frauen zum sakramentalen Diakon ab und unterstützte gleichzeitig die Schaffung neuer Arten von Diensten und Ämtern für Frauen. Progressisten stellen jedoch fest, dass Franziskus die Diskussion über das Priestertum der Frauen nicht abschloss, weil er keine kategorischen Ausdrücke verwendete, und machte hauptsächlich auf das Problem des Klerikalismus und des funktionalen Denkens aufmerksam. Es ist wahr, aber die Fakten sind kahl: Obwohl die Debatte über die Frauenordination fortgesetzt wird, ist nicht zu erwarten, dass während des Pontifikats von Franziskus Entscheidungen in den Köpfen der Liberalen getroffen werden.

Andererseits kann nicht geleugnet werden, dass der Heilige Vater die Gelegenheit nicht genutzt hat, die Lehre der Kirche im Lehrdokument direkt über die Frauenordination hervorzuheben und direkt an die Ordinatio sacerdotalis der Heiligen zu erinnern. Johannes Paul II . Diese Stille hat ihr Gewicht - und wird ihre Konsequenzen haben.

Querida Amazonia kann offenbar auch im deutschsprachigen Raum eingesetzt werden, wo die neue Rolle der Frau kontrovers diskutiert wird. In der Vergangenheit, Kardinal Reinhard Marx betonte, wenn es unmöglich wäre, den Abendmahlsgottesdienst der Frauen einzuführen, sei es zum Beispiel möglich, die Liturgie zwischen den Geschlechtern aufzuteilen. Die Liturgie des Wortes würde von Frauen geleitet und das Opfer von männlichen Priestern. Die päpstliche Ermahnung deutet darauf hin, dass diese oder ähnliche Ideen jetzt eine starke Unterstützung und einen guten Entwicklungsgrund erhalten.

Die Rolle der Laien - beauftragt von der Synodal Way?
Die päpstliche Ermahnung bringt eine große Betonung der Rolle der Laien in der Kirche mit sich. Wir lesen daher von "verschiedenen Laiendiensten, die den Prozess der Reifung übernehmen - biblisch, doktrinell, spirituell und praktisch" (QA 93), "der ständigen Anwesenheit reifer weltlicher Führer mit Autorität" (QA 94) und "den Pfaden der Kühnheit des Geistes, sich anvertrauen zu können" und speziell die Entwicklung ihrer eigenen kirchlichen Kultur ermöglichen, die bedeutend säkular ist "(QA 94), über" Laien, die wichtige Verantwortung für die Entwicklung von Gemeinschaften übernehmen "(QA 92), über Laien, die" das Wort verkünden, lehren, ihre Gemeinschaften organisieren, einige Sakramente feiern, suchen können verschiedene Arten, Volksfrömmigkeit auszudrücken und viele Gaben zu entwickeln, die der Heilige Geist auf sie ausgießt "(QA 94). Schließlich wendet sich der Papst gegen den Anspruch der "Macht" als Unterscheidungsmerkmal des Priesters (QA 87).

Diese Passagen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Postulat zur Entwicklung neuer Dienste und Büros für Frauen, sind Wasser für die Mühle der Deutschen Synode. Der Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland konzentriert sich weitgehend auf das Verständnis der Macht, die Besonderheiten des Priestertums und die Rolle der Laien. Das Ziel der deutschen Progressiven ist es, eine Situation herbeizuführen, in der das Leben der Pfarrgemeinde von Laien, einschließlich Frauen, bestimmt wird - sowohl in der Verwaltung als auch in der Seelsorge. Die päpstliche Ermahnung stärkt diese Richtung eindeutig, indem sie eine spezifische Einschränkung der Rolle des Priesters bei der Verwaltung der drei Sakramente vorschlägt und andere Aufgaben an Laien delegiert. Dies ist eine Revolution im Embryo, die im Laufe der Jahre zu einer vollständigen Veränderung des kirchlichen Lebens in Europa führen kann, umso mehr, wenn die liberalen Interpreten von Querida Amazonia das Schweigen des Papstes zum Zölibat als Zustimmung zum Handeln anerkennen.

Gefährliche Inkulturation der Liturgie
Der Papst verwies auch auf das Problem der richtigen Inkulturation, das auf der Amazonas-Synode vielfach diskutiert wurde. Er schlug vor, "nichts zu verachten, was gut ist und in den Kulturen des Amazonas bereits existiert" (QA 66). Er appellierte auch, bestimmte religiöse Äußerungen, die spontan aus dem Leben der Völker hervorgingen, nicht "hastig als Aberglaube oder Heidentum zu qualifizieren". (QA 78). Er erklärte weiter: "Es ist möglich, ein einheimisches Symbol irgendwie zu assimilieren, ohne es unbedingt als götzendienerisch zu qualifizieren." (QA 79). Er wies auf die Notwendigkeit eines "langsamen Prozesses der Reinigung und Reifung" für einige indigene Feiertage hin, aber das Ganze muss beunruhigend sein. Es ist schwer zu widerstehen, dass diese Passagen eine Anspielung auf den Pachamama-Skandal sind; der papst scheint die gegenwart von figuren einer heidnischen gottheit im vatikan zu verteidigen. Diese Haltung des Heiligen Vaters kann schwerwiegende Konsequenzen für Amazon und die Zukunft eines möglichen "Amazonasritus" haben, der von der Oktober-Synode vorgeschlagen wurde und die große Gefahr einer gewissen Übertreibung bei der "Einbeziehung" indigener Traditionen in die katholische Liturgie birgt. Alte Christen zogen es vor, für heidnische Schneemänner zu sterben, als für leichte Räucherstäbchen. Heute wird vorgeschlagen, solche Schneemänner in das Haus Gottes zu setzen.


Drei einfache Fragen
Die päpstliche Ermahnung entsprach nicht den höchsten Erwartungen der Progressisten, aber die Konservativen können sie nicht als ein Dokument betrachten, das die Tradition sichert. Es ist offen für verschiedene Interpretationen und daher sollte man das nicht erwarten, wie es Kardinal möchte Gerhard Müller wurde der Beginn einer Beruhigung der innerkirchlichen Debatte. Im Gegenteil, der Streit wird sich wahrscheinlich nur verschlimmern. Letztendlich ließ der Papst alle strittigen Fragen mehr oder weniger offen und untermauerte einige der Argumente der selbsternannten Reformatoren aus der ganzen Oder auf ihrem synodalen Weg eindeutig. Die Reform oder vielmehr die Deformation des Priestertums, die die Liberalen nach dem Vorbild der Protestanten entwickelt haben, ist vorerst keine Aufgabe, sondern eine Perspektive für Jahre. Querida Amazonia eröffnet den Weg zu einer Salami-Revolution. Dies lässt die Moderne hoffen, dass ein großer Teil ihrer Initiativen nicht verschwendet wird.

Hat der Papst das Zölibatsprinzip gestärkt oder hat er weitere Versuche zugelassen, es zu untergraben?

Hat der Papst die Lehre des hl. Johannes Paul II. In Bezug auf die Ordination von Frauen oder eher die Debatte über neue Lösungen befeuert?



Hat sich der Papst dem gefährlichen Synkretismus widersetzt, der sich während der Amazonas-Synode gezeigt hat, oder hat er die Tendenzen verstärkt, die die Bedrohung relativieren?

Die Antworten sind bekannt. Mit einem Wort, Progressive haben volle Handlungsfreiheit, Konservative haben nur einen gewissen Trost: "Vorerst" ändert sich nichts. Jetzt ist es an der Zeit, dass das große Werk der orthodoxen Geistlichen und Laien "vorerst" dauerhaft wird, und die Tradition der Kirche wurde endgültig bestätigt, anstatt ständig untergraben zu werden.

Paweł Chmielewski

Lesen Sie auch:

Wie wird Franciszeks Ermahnung Progressisten interpretieren und wie Konservative?

Niederlage der Progressoren. Die Ermahnung nach der Amazonas-Synode beseitigt nicht das Zölibat der Priester

Kein grünes Licht für den "Amazonas Ritus". Wird dies progressive Hierarchien stoppen?

Ermahnung nach der Amazonas-Synode [ANALYSE]

Erzbischof Gądecki: Ich war erleichtert, den Abschnitt über das Priestertum in der Ermahnung zu lesen

Siehe das Programm I, katholisch:

Wir lesen die neue päpstliche Ermahnung. Bist du sicher, dass die Konservativen siegen?

Read more: http://www.pch24.pl/jak-adhortacje-franc...l#ixzz6DmPQ7e7q

von esther10 12.02.2020 00:01

RESTKERK LEITARTIKEL 12/02/2020 KETZERSYNODE
Die post-synodale Ermahnung "Querida Amazonía" wurde veröffentlicht: Bergoglio macht den Katholiken ein Auge zu



Bergoglios Amazonas-Ermahnung wurde heute veröffentlicht. Es hat einen anderen Titel als das Arbeitsdokument: " Querida Amazonía ". sogenannte " viri probati""). Bergoglio lässt diese heiklen Themen bewusst aus (vielleicht als Antwort auf Papst Benedikts Buch), sagt aber zu Beginn seiner Ermahnung, dass er möchte, dass die Menschen das Abschlussdokument der Amazonas-Synode sorgfältig lesen. Und dieses letzte Dokument ist natürlich Teil des „Lehramts“ oder der „Lehrbehörde“ (von Bergoglio) und fordert die Ordination von verheirateten Männern. Und so macht Bergoglio den Katholiken ein Auge zu. Er öffnet anscheinend nicht die Tür, um verheiratete Männer Priestern zu widmen, aber indem er im Dokument nichts darüber sagt und sich auf das endgültige Dokument bezieht, öffnet er die Tür. Die Ermahnung ist vielleicht eine Ablenkung.

Zu Beginn der Ermahnung schreibt Bergoglio:

Während der Synode habe ich den Präsentationen zugehört und die Berichte der Diskussionsgruppen mit Interesse gelesen. In dieser Ermahnung möchte ich meine eigene Antwort auf diesen Prozess des Dialogs und der Unterscheidung geben. Ich werde nicht auf alle Themen eingehen, die im Abschlussdokument ausführlich behandelt werden. Ich möchte diesen Text auch nicht ersetzen oder duplizieren. Ich möchte nur einen kurzen Rahmen für Überlegungen vorschlagen, der einige der größeren Bedenken, die ich in früheren Dokumenten geäußert habe, zum Leben im Amazonasgebiet konkretisieren und der uns zu einem harmonischen, kreativen Ergebnis verhelfen kann und den gesamten Prozess der Synode fruchtbar festhalten.



Gleichzeitig möchte ich das Abschlussdokument offiziell vorstellen, in dem die Schlussfolgerungen der Synode dargelegt sind, die die Teilnahme vieler Menschen ausnutzte, die die Probleme und Probleme des Amazonasgebiets besser kannten als ich oder die römische Kurie, weil sie dort leben. Sie erleben ihr Leiden und lieben sie leidenschaftlich. Ich habe beschlossen, das Schlussdokument in dieser Ermahnung nicht zu zitieren, da ich jedem empfehlen würde, es vollständig zu lesen.

Bergoglio erklärt klar, dass er in dieser Ermahnung NICHT ALLE Themen des endgültigen Dokuments ansprechen wird , und rät dann jedem, das endgültige Dokument, das unter ihm zur Lehrautorität geworden ist und das er jetzt feierlich vorschlägt, vollständig zu lesen.

Das Abschlussdokument der Amazonas-Synode
Und das Abschlussdokument mit dem Titel " Der Amazonas, neue Wege für die Kirche und für eine integrierte Ökologie" wurde dem Lehramt oder Lehramt automatisch hinzugefügt, nachdem es von Bergoglio genehmigt worden war. Dies wurde 2018 in der Apostolischen Konstitution Episcopalis Communio festgelegt :

Artikel 18 - Übergabe des Schlussdokuments an den römischen Papst



§ 1.

Nach Genehmigung durch die Mitglieder wird das Schlussdokument dem römischen Papst vorgelegt, der über seine Veröffentlichung entscheidet. Wenn es vom römischen Papst ausdrücklich gebilligt wird, nimmt das Abschlussdokument am ordentlichen Lehramt von Peters Nachfolger teil.



§ 2.

Wenn der römische Papst der Synodalversammlung die beratende Befugnis erteilt hat, wird das Schlussdokument gemäß der Regel des Kanons 343 des Kodex des kanonischen Rechts am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teilnehmen, sobald es von ihm genehmigt und verkündet wurde. In diesem Fall wird das Schlussdokument mit der Unterschrift des römischen Papstes zusammen mit den Unterschriften der Mitglieder der Synode veröffentlicht.

In Ziffer 9 des Abschlussdokuments der Amazonas-Synode wird mit Begeisterung erklärt, dass der Begriff "Leben" unter den Menschen des Amazonas durch eine "Verbindung zwischen Gott und den verschiedenen spirituellen Kräften" gekennzeichnet ist. Dazu gehört auch "Harmonie mit dem Wasser". , das Gebiet, die Natur, das Gemeinschaftsleben und die Kultur . " " Es geht darum, in Harmonie mit sich selbst, mit der Natur, mit den Menschen und mit dem Höchsten Wesen zu leben, weil es eine Interkommunikation zwischen dem gesamten Kosmos gibt, wo es keine gibt ist nicht ausgeschlossen, noch sind ausgeschlossen, und wo wir ein lebenslanges Projekt für alle schmieden können.

Absatz 103 besagt, dass die Beratungen in der Amazonas-Synode gezeigt haben, dass ein "ständiges Diakonat für Frauen" wünschenswert ist. Die Sektion ruft dazu auf, dies dem "Diakoniskomitee" mitzuteilen, das Bergoglio 2016 gegründet hat.

Paragraph 111 befasst sich mit verheirateten Priestern und fordert die Festlegung von "Kriterien und Bestimmungen", um " gesunde und anerkannte Männer der Gemeinde" dem Priestertum zu widmen, mit einer rechtmäßig begründeten und stabilen Familie , die ein fruchtbares ständiges Diakonat und einen guten Lebensunterhalt hatten eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um das Leben der christlichen Gemeinschaft zu erhalten, indem das Wort gepredigt und die Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonas gefeiert werden. "

Paragraph 116 befasst sich mit der Anpassung der Liturgie an die indigene Kultur und besagt, dass wir „eine authentische katholische Antwort auf die Bitte der Amazonasgemeinschaft geben müssen, die Liturgie zu modifizieren und ihre Weltanschauung, Traditionen, Symbole und ursprünglichen Riten neu zu bewerten. mit ihrer transzendenten, gemeinschaftlichen und ökologischen Dimension. "

Die Ermahnung Querida Amazonía
In dieser Ermahnung kritisiert Bergoglio die sozialen Missstände gegenüber den Armen im Amazonas, die ökologische Krise, und betont, dass die Kirche in der Region das Evangelium Christi predigen muss. Er spricht auch über die Inkulturation der Liturgie und die Suche nach Lösungen für den gravierenden Priestertumsmangel. Das Wort Zölibat kommt jedoch in der Mahnung nicht einmal vor. Bergoglio verteidigt daher das Zölibat in seiner Ermahnung nicht, greift es aber auch nicht explizit an. Sagen Sie dem Priestertum nichts über verheiratete Männer.

Er sagt folgendes über Inkulturation:

70. Damit die Kirche eine erneute Inkulturation des Evangeliums im Amazonasgebiet erreichen kann, muss sie auf die Weisheit ihrer Vorfahren hören, noch einmal auf die Stimme ihrer Ältesten hören und die Werte anerkennen, die in der Lebensweise des Originals vorhanden sind Gemeinschaften, und entdecken Sie die reichen Geschichten seiner Völker. Im Amazonasgebiet haben wir große Reichtümer aus präkolumbianischen Kulturen geerbt. [...].

73. Inkulturation erhebt und erfüllt. Wir sollten auf jeden Fall die native Mystik schätzen, die die Verbundenheit und Abhängigkeit der gesamten Schöpfung sieht, die Mystik der Selbstlosigkeit, die das Leben als Geschenk liebt, die Mystik eines heiligen Wunders für die Natur und all ihre Lebensformen.

Bei Nummer 74 scheint Bergoglio eine Art Pantheismus zu verkünden: Was geschaffen wird, ist auf die eine oder andere Weise "Gott":

74. Ebenso ist eine Beziehung zu Jesus Christus, wahrem Gott und wahrem Menschen, Befreier und Retter, nicht feindlich gegenüber der beträchtlichen kosmischen Weltanschauung, die die Ureinwohner kennzeichnet, da er auch der auferstandene Herr ist, der alle Dinge durchdringt. In der christlichen Erfahrung "finden alle Kreaturen des materiellen Universums ihre wahre Bedeutung im inkarnierten Wort, denn der Sohn Gottes hat in ihm einen Teil der materiellen Welt eingebettet und einen Samen der endgültigen Transformation in sie gepflanzt." Er ist anwesend auf eine herrliche und geheimnisvolle Weise im Fluss, den Bäumen, den Fischen und dem Windals der Herr, der in der Schöpfung regiert, ohne jemals seine verwandelten Wunden zu verlieren, die Elemente dieser Welt in die Eucharistie einbezieht und allen Dingen die Bedeutung des Ostergeschenks verleiht.

Bei den Nummern 78 und 79 scheint er die Verehrung von Pachamama zu verteidigen:

78. Beeilen wir uns nicht, bestimmte religiöse Praktiken, die spontan aus dem Leben der Menschen entstehen, als Aberglauben oder Heiden zu klassifizieren. Vielmehr sollten wir wissen, wie man den Weizen unterscheidet, der neben dem Unkraut wächst, denn "Volksandacht" kann es uns ermöglichen, zu sehen, wie der einmal empfangene Glaube in eine Kultur eingebettet ist und ständig weitergegeben wird.

79. Es ist möglich, ein einheimisches Symbol auf eine bestimmte Art und Weise einzufügen, ohne es unbedingt als Götzendienst zu betrachten. Ein Mythos, der mit einer spirituellen Bedeutung beladen ist, kann zum Nutzen genutzt werden und muss nicht immer als heidnischer Fehler angesehen werden. Einige religiöse Feste haben eine heilige Bedeutung und sind Anlässe für Versammlungen und Brüderlichkeit, obwohl sie einen allmählichen Prozess der Reinigung oder Reifung erfordern.

Er sagt Folgendes über die Anpassung der Liturgie:

82. In diesem Sinne bedeutet "Gott begegnen nicht, von dieser Welt zu fliehen oder der Natur den Rücken zu kehren". und respektiere einheimische Ausdrucksformen in Gesang, Tanz, Ritualen, Gesten und Symbolen. Das Zweite Vatikanische Konzil forderte diese Bemühungen, um die Liturgie unter den indigenen Völkern zu fördern. Mehr als 50 Jahre sind vergangen und wir haben noch einen langen Weg vor uns.

Bei Nummer 86 und darüber und insbesondere bei Nummer 90 sagt er, dass nach Möglichkeiten gesucht werden muss, damit die Heilige Eucharistie im Amazonasgebiet häufiger gefeiert werden kann, aber er formuliert keine konkreten Antworten oder sagt, was möglich ist und was nicht kann. Er sagt kein Wort über Zölibat oder verheiratete Männer. Er sagt nur, dass er für mehr Berufungen beten und das Priestertum gründlich überprüfen soll. Was er damit meint, bleibt im Dunkeln. Die Tür ist für alle Arten von Möglichkeiten völlig offen gelassen:

90. Dieses dringende Bedürfnis veranlasst mich, alle Bischöfe, insbesondere die in Lateinamerika, zu ermutigen, nicht nur das Gebet für die Priesterberufung zu fördern, sondern auch großzügiger diejenigen zu ermutigen, die Missionsberufungen haben. um die Amazonasregion zu wählen. Gleichzeitig ist es angebracht, die Struktur und den Inhalt sowohl des ersten als auch des aktuellen Priesterkurses gründlich zu überarbeiten, damit die Priester die Haltung und die Fähigkeiten haben, die für den Dialog mit den Kulturen des Amazonas erforderlich sind. Diese Ausbildung muss überragend pastoral sein und die Entwicklung der Barmherzigkeit der Priester fördern.


Es wartet derzeit noch auf eine Antwort der traditionsbewussten Kardinäle. Fortsetzung folgt.

Quelle: Vatican.va
https://restkerk.net/2020/02/12/de-post-...d-voor-de-ogen/
+
https://restkerk.net/

von esther10 12.02.2020 00:00

LETZTE ÄNDERUNG 19. Januar 2020 11:15 Uhr
Katholiken demonstrieren in München gegen den „Synodenprozess“ der Kirche in Deutschland




In der deutschen Stadt München beteten an diesem Samstag Dutzende Katholiken aus aller Welt schweigend für die Einheit der Kirche und demonstrierten friedlich gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren umstrittenen „Synodenprozess“, der am 1. Dezember begann.

Bei einer anschließenden Pressekonferenz forderte ein Sprecher der Organisationsgruppe „Acies ordinata“ ebenfalls einen Boykott der Kirchensteuer. Die Gruppe bezeichnet sich selbst als "internationale Koalition von Laienkatholiken, die der Tradition der Kirche treu bleiben".

Die öffentliche Demonstration fand von 14.00 bis 15.00 Uhr (Ortszeit) im Zentrum des historischen Odeonsplatzes vor der Theatinerkirche und der Feldernhalle statt, die im 19. Jahrhundert zur Feier der katholischen Helden Bayerns erbaut wurden .

VIDEO

Die rund 100 Teilnehmer aus den USA, Österreich, Brasilien, Kanada, Chile, Estland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich formten Linien und standen eine Stunde zuvor unbeweglich vor der berühmten gelben Fassade der Kirche von Los Teatinos und San Cayetano Beginne zusammen zu beten. Die Manifestation gipfelte im Glaubensbekenntnis.

Vor dieser Demonstration fanden zwei weitere am 19. Februar und 28. September 2019 in Rom statt. Zu diesem Anlass wurde jedoch die bayerische Landeshauptstadt München gewählt, da sie Bischofssitz von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München, ist und Freising und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz.

"Angesichts der ideologischen Überzeugungen und öffentlichen Äußerungen vieler deutscher Bischöfe haben wir keine Zweifel: Das Ergebnis des synodalen Weges kann nur die Errichtung einer von Rom getrennten Kirche sein", heißt es in einer am 18. November veröffentlichten Erklärung von Acies ordinata Januar

Die vielen Fotos....

Laut der Gruppe glauben die deutschen Bischöfe, "dass es möglich ist, die Kirche von innen zu verwandeln, indem sie auf die Unterstützung von Papst Franziskus vertrauen", aber er wies darauf hin, dass "es Angelegenheiten wie das Naturgesetz, die Substanz der Sakramente und die göttliche Verfassung von die Kirche, über die die Bischöfe und der Papst keine Autorität haben. “

„Wir bitten Papst Franziskus um Klarheit. Lassen Sie ihn die Positionen der deutschen Bischöfe und ihr Ziel, die "verbindlichen" Entscheidungen ihrer "ständigen Synode" auf die Weltkirche auszudehnen, nicht außer Acht ", sagte Acies ordinata.

Dann forderte er auch die "deutschen Bischöfe auf, den synodalen Weg zu ihrem logischen Ziel, der Errichtung einer neuen Kirche mit deutsch-amazonischem Gesicht, getrennt von der katholischen, apostolischen und römischen Kirche, gleichermaßen konsequent zu verfolgen".

"Schließlich bitten wir die deutschen Katholiken, zu diesem Prozess der Aufklärung beizutragen, indem sie aufhören, eine kirchliche Steuer zu zahlen, die aus theologischer, kanonischer und moralischer Sicht unfair ist und die notwendige finanzielle Grundlage für die Vollendung des Synodenpfades darstellt." sagte die Gruppe.

Am Ende der Veranstaltung in München gab eine Gruppe von Sprechern eine Pressekonferenz, in der sie über den "Synodenprozess", die Krise der Kirche und die Synode des Amazonas sprachen.

Professor Roberto de Mattei, Direktor der Fondazione Lepanto, forderte die Katholiken in Deutschland auf, die Kirchensteuer in Deutschland zu boykottieren. Der Historiker verglich die aktuelle Situation mit dem Begriff "Kulturkampf"



"Der Begriff Kulturkampf entstand, um die Verfolgung der Katholiken unter dem Reichsbismarckkanzler in den späten 1930er Jahren zu bezeichnen. Der kommunistische Denker Antonio Gramsci forderte wiederum einen neuen Kulturkampf gegen die katholische Kirche." Ich hätte mir sicherlich nicht vorstellen können, dass die Bischöfe einen Plan zur sozialen Säkularisierung durchführen würden. An diesem Punkt stehen wir alle vor der entscheidenden Frage: Kann sich ein Katholik an der "Dekatolisierung" seines Landes beteiligen?

Mattei sagte: „Kirchensteuern zu zahlen bedeutet natürlich, direkt zur fortschreitenden Säkularisierung der Kirche in Deutschland beizutragen und dank des ideologischen Drucks und der Finanzkraft der deutschen Bischöfe zusammenzuarbeiten, um dies weltweit zu verwirklichen. Zu diesem Zeitpunkt die Kirchensteuer zu zahlen, bedeutet, den Synodenfehler zu unterstützen. “

Der Historiker bezweifelte, dass die Deutsche Bischofskonferenz „de facto“ diejenigen exkommuniziert, die die Steuer nicht zahlen müssen, und dass die Verpflichtung besteht, die Kirche materiell zu unterstützen, „das wesentliche Kriterium für ihre Zugehörigkeit ist der Glaube daran Jeder Katholik empfängt in der Taufe. "

"Das kann und soll nicht auf eine Gebühr reduziert werden!", Ergänzte Mattei.

„Nur eine tief säkularisierte Institution kann eine solche Gleichung von Glaubensbekenntnis und Finanzmoral erlassen. Die Kirche in Deutschland ist reich an Geldern, aber arm und zunehmend arm an geistlicher Substanz. In den Augen eines vollständigen Christen erscheint es als ein bürokratischer Funktionsapparat, der bereit ist, die öffentliche Meinung zu verteidigen und dem Diktat der Zivilbehörden unterliegt “, fuhr der Historiker fort.

„Wer die kostbaren Güter des sakramentalen Lebens zum Preis der Kirchensteuer verkauft, begeht die Sünde Simonias (Apg 8, 5,24). Dieser Verkauf geistlicher Gaben ist das Markenzeichen aller großen Krisen im Verlauf der Kirchengeschichte “, sagte er.

Ein weiterer Sprecher war Alexander Tschugguel, ein junger Österreicher, der weltweit für Aufsehen sorgte, als er die umstrittenen Holzfiguren der "Pachamama" der Amazonas-Synode stahl und in den Tiber warf. Tschugguel warnte davor, "die Kirche in eine NGO zu verwandeln".

Übersetzt und angepasst von Diego López Marina. Ursprünglich in CNA Deutsh veröffentlicht .

Tags: Deutschland , Kardinal Reinhard Marx , Kirche in Deutschland , Kardinal Marx , Deutsche Bischofskonferenz , Synode des Amazonas , Synodenprozess

von esther10 12.02.2020 00:00

NACHRICHTEN
Die Diözese setzt die Pfarrei unter Druck, das Gespräch eines Mannes abzubrechen, der Pachamama in Tiber geworfen hat
Die Sorge war, dass Alexander Tschugguels geplantes Gespräch "die Gläubigen verunsichern, den Papst diffamieren und zu einer Spaltung innerhalb der Kirche beitragen" könnte.
Montag, 10. Februar 2020 - 20:13 EST



HERZOGENRATH, 10. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die deutsche Diözese Aachen hat eine Gemeinde unter Druck gesetzt, keinen Vortrag von Alexander Tschugguel zu halten, der im Oktober 2019 die Pachamama-Statuen in einer Kirche in den Tiber warf.

Laut einer Pressemitteilung von Pfarrer Pater Guido Rodheudt befürchtete die Diözese, dass das Gespräch, einschließlich einer anschließenden Diskussion, „die Gläubigen verunsichern, den Papst diffamieren und zu einer Spaltung innerhalb der Kirche beitragen könnte“.

In diesem Sinne beschloss die Gemeinde, die Veranstaltung nicht fortzusetzen. Stattdessen wurde es an einen weltlichen Ort in Herzogenrath verlegt, unweit des Gemeindehauses, wo es ursprünglich stattfinden sollte.


Nach der Veranstaltung erklärte Alexander Tschugguel gegenüber LifeSiteNews, die Bedenken der Diözese seien unbegründet. "Ich habe mein Bestes getan, um den Glauben klar nach dem Katechismus zu verbreiten", sagte er. Als eine der Hauptmotive für sein Handeln nannte Tschugguel die Pflicht aller Katholiken, immer für den Heiligen Vater und sein Heil zu beten.

Stefan Wieland, Pressesprecher des Aachener Bischofs, sagte gegenüber LifeSiteNews, dass die Diözese den "regen Austausch und die Diskussion über Glaubensfragen" grundsätzlich begrüße. Laut Wieland wurde die Entscheidung, die Veranstaltung abzusagen, von der Pfarrei und ihren Mitgliedern getroffen Pfarrer, die die Organisatoren waren. "Seitens der Diözese Aachen gab es hierfür keine" Nachfrage "", sagte der Pressesprecher.

Er fuhr fort: "Der stellvertretende Generalvikar Rolf-Peter Cremer hatte Pater Rodheudt zuvor in einem Brief im Namen von Bischof Helmut Dies mit großer Besorgnis um eine Verleumdung des Papstes gebeten."

Rodheudt bestätigte in einer Erklärung gegenüber LifeSiteNews, dass die Diözese nicht gefordert habe, die Veranstaltung abzusagen, sondern „nur zum Nachdenken“. Dies führte zur Absage zwei Tage vor dem geplanten Termin - Montag, 10. Februar 2020 - als Schritt. um die Sorgen meines Bischofs zu lindern. “

Zur gleichen Zeit gab Rodheudt weitere Einzelheiten seines Umgangs mit seiner Diözese in der Frage, Alexander Tschugguel im Pfarrsaal sprechen zu lassen.

Der Pfarrer sagte gegenüber LifeSiteNews: „Ich erhielt eine schriftliche Anfrage des Generalvikariats Aachen mit der Bitte, den Inhalt und den Fortschritt zu beschreiben. Ich habe darauf hingewiesen, dass es sich bei der Veranstaltung um eine lebhafte Diskussion handeln sollte, in der die Positionen der Befürworter und der Gegner, die bereits öffentlich geäußert wurden, zusammengebracht werden sollten. “

Rodheudt stellte klar, dass er nicht vorhatte, zu bewerten oder zu beurteilen, was Tschugguel in Rom getan hatte - nämlich die Statuen, die er aus einer Kirche in den Tiber von Pachamama geworfen hatte.

Er fuhr fort: "Ich erhielt eine Antwort vom Leiter der fraglichen Abteilung, dass ich Tschugguel wegen seines Diebstahls der Pachamama-Statuen nicht hätte einladen sollen."

Rodheudt zitierte aus einem Brief dieses Diözesanbeamten vom 6. Februar: „Diese Aktion trägt zur Spaltung des Volkes und damit auch der katholischen Kirche bei. Auch das ist meines Erachtens verwerflich. Deshalb sollten Sie als verantwortlicher Priester dieses Ereignis eigentlich nicht zulassen. “

Erst dann erhielt Rodheudt den Brief des stellvertretenden Generalvikars Cremer, „der die Besorgnis des Bischofs zum Ausdruck brachte, dass mein Ereignis die Gläubigen verunsichern und den Papst diffamieren könnte. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung nicht dazu verwendet werden sollte, „die verletzenden Handlungen der eingeladenen Person nachträglich geistlich zu rechtfertigen“. “

Die im vergangenen Dezember erstmals angekündigte Veranstaltung in Herzogenrath wurde nicht nur von der Diözese, sondern auch von Misereor, einer von den deutschen Bischöfen beaufsichtigten Hilfsorganisation, kritisiert. Misereor ist in Aachen ansässig und unterstützt seit 1958 Projekte zur Unterstützung der Armen auf verschiedenen Kontinenten, darunter in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Nach Angaben der Organisation Website , „[d] ie von den deutschen Bischöfen ausgeschlossen ist die Förderung der pastoralen oder Missions Maßnahmen Misereor Mandat.“ Stattdessen werden Projekte zur Bekämpfung des Klimawandels prominent vorgestellt , unter anderem.


Im Jahr 2018 sammelte Misereor mehr als 232 Mio. EUR , wobei mehr als 165 Mio. EUR von der Bundesregierung bereitgestellt wurden. Die Spenden der Gläubigen beliefen sich auf 57 Millionen Euro.

Tschugguel kommentierte im Allgemeinen die Rolle der von den deutschen Bischöfen beaufsichtigten Hilfsorganisationen wie folgt: „Im Rahmen der Amazonas-Synode haben sich viele dieser so genannten Hilfsorganisationen, die sehr umstritten sind, für eine neue synkretistische Einheitsreligion ausgesprochen hat sich gegen die Taufe und Evangelisierung der Eingeborenen ausgesprochen. “

In Bezug auf die Amazonas-Synode im vergangenen Jahr berichtete Misereor in einer Erklärung vom 3. Februar: „Der Widerstand gegen neue Wege begleitete die Synode bereits während ihrer Vorbereitung. In Rom warfen die Gegner der Synode und dem Papst vor, Götzen anzubeten und Heidentum zu predigen. Einer von ihnen stahl vier Holzfiguren, die von einem Holzschnitzer im Amazonasgebiet hergestellt wurden. Jede Figur zeigt eine schwangere Frau und wird innerhalb und außerhalb der Synode für Gottesdienste verwendet. Er hat sie aus einer Kirche gestohlen und sie dann in den Tiber versenkt. “ [Anmerkung der Redaktion: Es ist allgemein bekannt, dass die Statuen aus Holz schwebten.]

Laut Misereor drücken die Pachamama-Statuen aus, „dass die Völker des Amazonasgebiets das Leben schützen, dass sie Gott in ihrem Leben erfahren“.

Diese Statuen in den Tiber zu werfen, argumentierte Misereor, "war kein Akt der Selbstverteidigung, sondern Ausdruck kultureller und religiöser Intoleranz und Vergesslichkeit Gottes unter dem Vorwand, im Namen Gottes und der katholischen Kirche zu handeln."

Misereor brachte seine Erwartungen zum Ausdruck, dass "die Zukunft auf unserem Planeten davon abhängen wird, ob es uns gelingt, den Weg frei zu machen, damit wir in kultureller und religiöser Vielfalt als gleichberechtigt im Glauben zusammenarbeiten können."

In ähnlicher Weise wies Stefan Wieland von der Diözese Aachen LifeSiteNews auf Papst Franziskus hin, der "eine klare Position im Kontext der Amazonas-Synode einnahm: Den Glauben der dort lebenden Menschen zu schätzen und ihr Engagement für soziale und ökologische Gerechtigkeit zu unterstützen."

Die Organisation Theologiestudenten in Aachen der Vorbereitung bezeichnet werden Lehrer an Grund- und weiterführenden Schulen auf die Erklärung von Misereor, kommentiert , mit einem gegenüber dem Dritten Reich „, während am 27. Januar 2020 haben wir die Grausamkeiten des NS - Regimes gegen die Erinnerung Jüdisches Volk, das müssen wir jetzt ermahnen: Wer religiöse Symbole ertränkt, ist möglicherweise bald bereit, Menschen zu ertrinken. “

Tschugguel betrachtete den Vergleich mit den Übeln der Nazis als "sehr weit hergeholt". Er wies darauf hin, dass er in der Vergangenheit mehrfach darüber gesprochen habe, dass "ich kein Nationalist, ich kein Sozialist bin, und ich bin bestimmt kein Nationalsozialist. “

Pater Rodheudt sprach in seiner Pressemitteilung von einem „interessanten Erkenntnisgewinn“ aufgrund des Drucks der Diözese und der Aussage von Misereor. Auf die Frage von LifeSiteNews, was er damit meint, antwortete der Priester: "Die Debatte über die Legitimität der Diskussion zeigt, dass es offensichtlich Tabus gibt, über die es anscheinend problematisch ist zu reden."

Rodheudt brachte sein Erstaunen zum Ausdruck, als Anfang dieses Monats "auf dem Frankfurter Synodenweg auch Beschlüsse zugelassen wurden, die der Lehre der Kirche widersprechen". Dies wies nach Rodheudt darauf hin, dass "das klassische Tabu der Übereinstimmung mit der Lehre des Die Kirche könnte zerbrochen sein. Wir befinden uns also in einem Bereich neuer Tabus. Dies muss berücksichtigt werden. Dies gilt auch für die Fragen des Verständnisses der Mission, der Erkenntnis der Wahrheit und ihrer Entwicklung. “

In seinem Gespräch mit LifeSiteNews fragte Tschugguel: „Wie offen können wir Dinge in der Kirche diskutieren? Welche Themen dürfen nicht angerührt werden? “

Auf Facebook kommentierte Alexander Tschugguel die Absage seiner Veranstaltung und den Umzug an einen anderen Ort: „Das lässt uns nicht im Stich!“
https://www.lifesitenews.com/news/dioces...hamama-in-tiber

von esther10 11.02.2020 11:35

Gebet für deine eigenen Kinder. Wir wissen nicht, wie viel es helfen kann
ROSARIENPERLEN



Nicht nur ein Gebet. Sie können geordneter und organisierter für Ihre Kinder beten. Interessanterweise hat ein solches Gebet auch "Nebenwirkungen" in der Ehe.
Jeder Elternteil wünscht sich von allem das Beste für sein Kind. Wir bemühen uns um ihre Existenz, Bildung, Grundbedürfnisse und Leidenschaftsentwicklung. Wir erleben, was sie teilen. Wir versuchen physisch präsent zu sein, wenn sie uns brauchen. Schließlich kann niemand rund um die Uhr betreut werden. Aber es gibt jemanden, der kann - Gott.

https://pl.aleteia.org/2017/07/23/jak-wy...-sobie-poradzi/

Schwierige pädagogische Realität
Kinder und Jugendliche von allen Seiten werden von verschiedenen Informationen angegriffen, die nicht immer mit denen im Haus der Familie übereinstimmen. In der Welt geförderte Werte stehen manchmal im Widerspruch zu den Werten, die im Bildungsprozess vermittelt werden .

https://pl.aleteia.org/2017/08/13/modlit...dzo-moze-pomoc/

Wie man ein Kind großzieht, das zurechtkommt?
Die Jungen treffen sich mit Gleichaltrigen, berühren sie mit Drogen wie Alkohol, Drogen, Zigaretten und Nachbrennern. Eltern sind in manchen Situationen hilflos, sie können das Verhalten ihrer Kinder nicht erklären. Deshalb suchen sie Unterstützung bei Familie, Freunden und Fachleuten. Allerdings kann nicht jeder helfen.

Gründe für ein Gebet
Viele Eltern greifen auch in einer kritischen Situation zum Gebet , in der das Leben ihrer Kinder und einiger von ihnen selbst in den Ruin gegangen sind. Es ist nicht schlecht, dass sie erst zu dieser Zeit zum Gebet greifen. Es geht nicht darum, jemanden zu beurteilen.


Und was, wenn Sie Ihre Kinder schon früh im Gebet umgeben haben? Eltern sind nicht immer in der Lage, all das Böse zu heilen, das ihre Kinder betrifft. Sie können es nicht tun. Aber es gibt jemanden, der sie kennt, jemanden, der alles kann. Ohne menschlichen Willen kann er jedoch nichts tun.

Eltern Rosenkranz Rosen
Vor einiger Zeit wurden auch Rosen des lebendigen Rosenkranzes geschaffen, die Eltern zusammenbringen, die für ihre Kinder beten. Jede Person sagt, dass es ein Jahrzehnt Rosenkranz für ihre Nachkommen gibt, während sie eines der Mysterien des Rosenkranzes betrachtet, der für eine Person in einem bestimmten Monat des Gebets zusammenfällt.

Auf diese Weise wird der ganze Rosenkranz jeden Tag für die Absichten einer Rose gesagt.

Lesen Sie auch:
Ich bin ein Typ. Und ich bin im Rosenkranz

Die Früchte des Gebetes können mit bloßem Auge gesehen werden
"Manchmal ist es schwierig, allein zu beten, aber in der Gemeinde fühle ich mich sehr unterstützt. Außerdem fühle ich mich Jesu Worten nahe, dass ich dort bin, wo zwei oder drei in meinem Namen beten", sagt Anna.

Es ist 2 Jahre in einer Rose gewesen. Zu Beginn, als sie mit ihrem Ehemann zu beten begannen, wurden zwei Rosen gegründet, jetzt sind es sieben . "Die Früchte des Gebets für unsere Kinder sind ungewöhnlich und immer mehr Menschen möchten sich ihr anschließen", fügt Witek hinzu.

Es sollte nicht überraschen, dass sich religiöse Eltern neben der oft unvermeidlichen fachlichen Unterstützung auch im Gebet an Gott wenden. Sie bitten darum, schwierige Dinge zu lösen, aus Abhängigkeiten herauszukommen und Gottes Willen in ihrem Leben zu verstehen.

Gott gibt Gnade zum Gebet
Im Angesicht des Bösen kann kein Mensch allein zurechtkommen. "Gott gibt Gnade und auch wenn es uns so erscheint, als könnten wir nicht beten, spüren wir die Gegenwart des Heiligen Geistes, der uns stärkt, erleuchtet, wie wir in der einen oder anderen Situation handeln sollen" - sagen Bogusia und Janek.

Wie sie bestätigen, bringt ein solches Gebet Hoffnung und Kraft, um Schwierigkeiten zu überwinden.

Heilende Beziehungen in Ehe und Familie
Das Gebet bietet auch die Möglichkeit, das Gleichgewicht im Bildungsprozess zu wahren und sich nicht nur auf das Äußere zu konzentrieren, sondern eine integrale Entwicklung auch in der spirituellen Dimension sicherzustellen.

Es ist ein Ausdruck der Liebe, der unter anderem verwirklicht wird in aktion, in verantwortung, die sich anbietet. Das Gebet für Kinder lehrt Geduld und Demut. Es zwingt zum Nachdenken über bewusst und unbewusst gemachte Bildungsfehler .


Lesen Sie auch:
5 Minuten täglicher Kampf um die Ehe - werden Sie mitmachen?
Solch ein Gebet zu verrichten ist auch eine Zeit der Entwicklung der Eltern, indem sie sich Gott zuwenden und Beziehungen nicht nur zwischen Kindern, sondern auch zwischen Eheleuten heilen. Sie unterrichtet Ausdauer.

In einem der apostolischen Briefe von Rosarium Virginis Mariae vom 16. Oktober 2002 schrieb Papst Johannes Paul II : "Etwas Schönes und Fruchtbares ist (...), (...) dem Pfad des Wachstums der Kinder das Gebet anzuvertrauen. Das Rosenkranzgebet für Kinder (...), das früh erzogen wurde (...), ist eine nicht zu unterschätzende geistige Hilfe. "

Ein Gebet entbindet Sie nicht von bestimmten Handlungen, aber es stärkt Sie auf diesem Weg. Es ist ein wunderschönes Geschenk, das Kindern angeboten wird. Es geht auch nicht um magisches und Wunschdenken über das Gebet, sondern um eine lebendige Beziehung zu Gott , die aus dem Glauben hervorgeht. Erleben Sie seine Nähe und vertrauen Sie ihn Ihren Kindern an.
https://pl.aleteia.org/2017/08/13/modlit...dzo-moze-pomoc/
+
https://pl.aleteia.org/cp1/2020/02/07/sp...-ogole-mozliwe/

von esther10 11.02.2020 00:55

Ein kleine irdische Freude,
Störchle über den Winter in Dinkelsbühl. Deutschland, überwintern hier...
Wunderbar wie diese zusammen halten-

http://naturschutztagebuch.de/gaestebuch-storch24-bn-an

http://www.storch.bn-ansbach.de/

+++++
http://isny.tv/



Bis jetzt ist das Nest von Urs und Ursula unbesetzt! Haben sich die beiden zum Füße wärmen in die Ach gestellt? Oder sind sie zu ihren Kollegen ins Rheintal geflogen? Hat sie der eisige, fiese Ostwind vertrieben?

http://www.stoerche-bw.de/

http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/#...alten1580631886

Liebe Storchenfreinde!
Wir wünschen Euch alles ein gutes neues Jahr 2020! Gesundheit und viele schöne Storchenbilder hier auf unserer Homepage.
Euer Storchenteam Ulli, Erhard, Martin und Jürgen
LG
Ull
+++++

http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/#...alten1580631886
+++
http://www.stoerche-bw.de/#webcam

http://isny.tv/
+++
https://youtu.be/UWONPM46j1U
+++
https://www.youtube.com/watch?v=OyiHZ0x4zIM


von esther10 11.02.2020 00:55


Schreiben von einer Katholikin an Kardinal Reinhard Marx zu seinem „Synodalen Weg“

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich. (Joh 14,6)

Von besonderem Interesse wäre folgende Frage:

„Wie kann ein authentischer Priester mitten in der Welt von heute in der Nachfolge Jesu leben, welche Lebensform halten Sie für den Priester heute für angemessen?“

Wir dürfen doch davon ausgehen, daß sich Ihre Antwort mit den längeren Ausführungen Kardinal Sarahs und Benedikt XVI. messen lassen kann?

Mit bestem Dank
Eine Katholikin

https://katholisches.info/2020/01/25/ihr...-synodalen-weg/

von esther10 11.02.2020 00:52

Über einen alten Artikel über Francisco
Von Kooperationen -02/11/2020


"Torheit ist Freude für die Torheit" (Pr. 15, 21)

Im Folgenden finden Sie einen Link zum Artikel „Das seltsame Pontifikat von Papst Franziskus“ , der am 13.03.2014 in fünf Sprachen - Spanisch, Englisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch - in einer neuen Ausgabe veröffentlicht wurde: https://gloria.tv/ Tausende% 20-% 20Christi . Da die Geschichte dieses Artikels für jemanden von Interesse sein kann, biete ich eine kurze Chronologie mit einigen Kommentaren an.

https://adelantelafe.com/acerca-de-un-vi...obre-francisco/

Das Jahr 2013 ist vergangen und ich habe immer noch in Frankreich gelebt. Bestürzt über die unzähligen Verirrungen, die Bergoglio seit seiner sehr bescheidenen Installation im Santa Marta-Haus als einfacher "Bischof von Rom" begangen hatte , begann ich im nördlichen Sommer dieses Jahres Informationen darüber zu sammeln, die ich in ein Notizbuch schrieb. Nach den Ermittlungen habe ich Ende August einen Artikel in französischer Sprache verfasst, den ich am 13. September veröffentlicht habe und der mit dem sechsten Monat seit seiner Wahl zusammenfällt. Im Januar 2014 übersetzte ich es ins Spanische, fügte das sechste und letzte Kapitel hinzu - „Andere Redewendungen und Fakten“ - und veröffentlichte es am 13. März 2014 anlässlich von Bergoglios erstem Jahrestag im Vatikan in mehreren argentinischen und spanischen Blogs .

Seitdem bin ich, wie einige wissen werden, moralisch gezwungen, einige weitere zu schreiben, als Reaktion auf den ungezügelten Eifer, der den gewaltigen Lästerer von Buenos Aires zerstört. Ich bin jedoch der Meinung, dass es mit der Aufzeichnung in dieser Rezension vor mehr als sechs Jahren viel Material gibt, um zu verstehen, wer dieser Mann ist, auf welchen Grundsätzen er sich inspiriert fühlt und welche Ziele er verfolgt.

Kurz gesagt, diese alte Schrift, in der aus offensichtlichen Gründen die überwiegende Mehrheit der bergoglianischen Abweichungen fehlt [1] , scheint mir weit genug zu sein, um zu erkennen, dass wir uns in der Gegenwart eines berüchtigten Gottlosen, eines vereidigten Feindes Gottes befinden und der Kirche, und dass wir es mit einem perfekten Modernisten zu tun haben, gemäß der gründlichen Charakterisierung dieser korrosiven Häresie, die der Heilige Pius X. in seiner Enzyklika Pascendi gemacht hat .

Die genannten Fakten beziehen sich auf das ganze Jahr 2013, und die überwiegende Mehrheit beschränkt sich auf die ersten sechs Monate seines "Pontifikats". Alles, was später kam, fügte nichts wesentlich Neues zu seinen Urschwärmen hinzu: Es geht einfach um Entwicklungen oder Erklärungen dessen, was es von Anfang an enthüllt hatte: Ökumene, Humanismus, Naturalismus, Globalismus, Ökologie usw.

Leider nehmen diejenigen, die von Amoris Laetitia , der Amazonas-Synode und dem "Pachamama" -Kult oder der Infragestellung des priesterlichen Zölibats im Allgemeinen empört wurden, dies nicht wahr. Sie verstehen nicht, dass Bergoglio von nun an unbestreitbare Zeichen seines viszeralen Modernismus gab, was durch Häresien und Blasphemien belegt wird, die so zahlreich wie unaufhörlich sind, die übrigens praktisch alle ignoriert oder minimiert werden. Es tut mir sehr leid, das sagen zu müssen, aber das ist etwas sehr Ernstes, da es aus dieser Perspektive anscheinend ausreichen würde, eine Fußnote von Amoris Laetitia zu streichen -die, die die Tür für die Gemeinschaft der "recasados" offen lässt - oder mit der die Disziplin des priesterlichen Zölibats gewahrt wurde, so dass die Situation zur "Normalität" zurückkehrte, oder zumindest, so dass sie "was vermieden" hatte schlimmer. "

Dieser Blick ist so naiv wie unverantwortlich, da er das Wesentliche ignoriert, das in der Ökumene und dem modernistischen Naturalismus von Bergoglio und all seinen konziliaren Vorgängern zu suchen ist - mit dem einzigen Unterschied, dass dieser sich mehr um die "Formen" kümmerte. analog zu der Vorgehensweise Napoleons, der die revolutionären Prinzipien von 1789 festigte, indem er sie unter den "Formen" des "Alten Regimes" tarnte. Die mehrfachen interreligiösen Treffen von Assisi sind ein unwiderlegbarer Beweis dafür.

Aber hier beeile ich mich, eine Bemerkung zu machen, die ich als Kapital betrachte und die für diejenigen bestimmt ist, die "seufzen", wenn sie an die "guten alten Zeiten" der Ratzingerianos denken. Darf ich Sie daran erinnern, dass Ratzinger mitschuldig und / oder aktiver Förderer von nicht weniger als den fünf großen Götzendienern und Abtrünnigen von Assisi war, lange vor der unglücklichen bergoglischen Episode der "Pachamama", die in Beziehung zu stehen scheint auf die abscheuliche Erfindung wojtyliano. Zuerst tat er es als Präfekt des Heiligen Amtes während des Pontifikats des "großen" Polen dreimal; ein viertes Mal nannte er sich selbst, in vollem Einsatz seines päpstlichen Vorrechts, im Jahr 2011; und zum fünften und letzten Mal in seiner Eigenschaft als "Papst Emeritus" im Jahr 2016.

Wenn ich die berühmten "Tage des Friedensgebetes" von Assisi erwähne, dann nur, weil sie das eklatanteste Beispiel für die in Rom seit dem zweiten Lebenslauf vorherrschende Moderne darstellen, und dies auch in aller Kürze, da man sich auf viele Texte des Friedensgebetes berufen könnte "Lehramt" zu versöhnen und Post versöhnen, die diese Tatsache beweisen.

Es ist unumgänglich, die versöhnlichen Dokumente Nostra Aetate , Unitatis Redintegratio und Dignitatis humanae zu erwähnen - aber nicht ausschließlich -, in denen im Bruch mit fast 2000 Jahren kirchlicher Lehre eine innovative "ökumenische" und "interreligiöse" Ekklesiologie auf der Grundlage von angenommen wurde Gnostisch-Pantheist, dessen Ziel es ist, die Grenzen der Kirche schrittweise auf die gesamte Menschheit auszudehnen. Gegenwärtige Fehler zu bekämpfen, ohne auf ihre Ursachen zurückzugehen, ist eine inkohärente Haltung und natürlich eine Sackgasse ...

Und genau, die pantheistische Gnosis ist das eigentliche Substrat der Moderne mit ihrer evolutionären Doktrin der "vitalen Immanenz". Und es ist die Moderne, die den konziliaren Ökumenismus und die sogenannten "Tage von Assisi" ermöglicht. Warum? Weil der Modernismus argumentiert, dass die Göttlichkeit in den Tiefen der menschlichen Psyche liegt, aus denen alle religiösen Manifestationen hervorgehen, allesamt gültige Instrumente, um sich mit derselben "Göttlichkeit" zu verbinden. Was in den Antipoden des Schöpfers, Erlösers und Vergüters Gottes zu finden ist, der seine Geschöpfe unendlich überschreitet. Für diejenigen, die meinen, ich übertreibe, möchte ich Sie einladen, die Enzyklika Pascendi sorgfältig zu lesen, und Sie können dies selbst sehen.

Kurz gesagt, das "Pontifikat" von Bergoglio verkörpert die Kontinuität des konziliaren Projekts, die Kirche von innen zu denaturieren und sie an revolutionäre, naturalistische, liberale und "progressive" Ideen anzupassen - das berühmte "Aggiornamento" oder "Aktualisieren". der Kirche mit der "modernen" Zeit - die sich in Europa seit der "Renaissance" allmählich ausbreitete, gefolgt von der protestantischen "Reformation" und dem rationalistischen "Illuminismus", der sich mit der "Französischen Revolution" auf der politischen Ebene durchgesetzt hat "

Und der Modernismus, Erbe des "liberalen Katholizismus" des 19. Jahrhunderts, ist nichts anderes als die kirchliche Infiltration dieser Ideen, die im Zweiten Vatikanischen Konzil dank der aktiven und vorsichtigen Komplizenschaft der Neo-Heiligen Roncalli Conciliar offiziell vollzogen wurde und Montini, dessen legitimer und schändlicher Erbe Jorge Mario Bergoglio ist ...

Alejandro Sosa Laprida

[1] Weitere Informationen zu den unzähligen Häresien und Blasphemien Franciscos finden Sie in den Büchern Drei Jahre mit Francisco: Die Bergoglianer-Betrügerei und Vier Jahre mit Francisco: Die von der Éditions Saint-Remi in vier Sprachen veröffentlichte Maßnahme ist vollständig ( Spanisch, Englisch, Französisch und Italienisch):

http://saint-remi.fr/es/livres/1436-tres...ergogliana.html

http://saint-remi.fr/fr/anti-liberalisme...ta-colmada.html

http://saint-remi.fr/fr/35-livres#/filtr...r-miles_christi

Wie das Buch Mit der Stimme eines Drachen. Francisco: Stellvertreter Christi oder Vorläufer des Antichristen? , veröffentlicht von Cruzamante im Jahr 2017:
+
https://www.catolicosalerta.com.ar/bergo...-contratapa.pdf
+
https://adelantelafe.com/acerca-de-un-vi...obre-francisco/


von esther10 11.02.2020 00:50

Römisch-katholische Kirche oder deutsch-amazonische Kirche?



22. Januar 2020 - 16:28 Uhr

(Emmanuele Barbieri) Die am 18. Januar in München abgehaltene ordinierte Acies- Demonstration hatte eine historische Bedeutung. Sie erschütterte eine bestimmte deutsch-katholische Welt aus der Atmosphäre der Resignation, in die sie angesichts der überwältigenden Macht der von Kardinal Reinhard geleiteten Bischofskonferenz getaucht war Marx.

Die wichtigsten Medien berichteten darüber, auch wegen des ersten öffentlichen Auftritts von Erzbischof Carlo Maria Viganò, der die Initiative mit seiner Anwesenheit und seinem Gebet unterstützen wollte, indem er sich den Demonstranten anschloss. Auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Demonstration wurden starke Vorwürfe gegen die Synodenreise der deutschen Bischöfe erhoben.

Die Gläubigen, sagte Michael Matt, Herausgeber von The RemnantSie können den "Plan" der deutschen Bischöfe nicht zum Erfolg führen, da " das Letzte, was die Welt heute braucht, ein größerer Aufstand innerhalb der katholischen Kirche ist, den wir in den letzten fünfzig Jahren zerstört haben ".

Es ist an uns - sagte Alexander Tschugguel, der junge Mann, der die Götzenbilder von Pachamama in den Tiber geworfen hat - , jetzt zu entscheiden, wie viele falsche Wege die Kirche verlassen muss, wie viele noch zerstört werden müssen, bevor wir den Weg zurück zur Wahrheit, Lehre und Wahrheit finden können zur Tradition».

Die französische Journalistin Jeanne Smitsha verteidigte die richtige Rolle der Frauen in der Kirche, die von den deutschen Bischöfen verzerrt wurde, während José Antonio Ureta, Direktor der Vereinigung für das Familieneigentum von Traditionen, in ihrer Rede die fünf Formen des "Synodenpfades" auflistete.

John-Henry Westen, Direktor des amerikanischen Portals LifeSiteNews , beschuldigte schließlich Kardinal Marx, ein falscher Prophet und Professor zu sein. Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, appellierte an die deutschen Katholiken, die Zahlung der Kirchensteuer abzulehnen, die den Deutschen auferlegte Kirchensteuer unter Strafe der Exkommunikation.

Das Ergebnis des von Kardinal Marx in Monaco eingeleiteten Synodenweges, so die Teilnehmer, sei die Trennung der deutschen Bischöfe von der römisch-katholischen Kirche, zu der Acies ordinierte , um ihre Loyalität gegenüber dem Kollektivlied des Glaubensbekenntnisses vor der Theatinenkirche auszudrücken im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt.

Es ist bezeichnend, dass drei Tage nach der Demonstration von Acies Ordinata der Kardinal. Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, startete einen Angriff auf die deutsch-amazonische Religion von Pachamama , der von vielen seiner Mitbrüder bekräftigt und dem römisch-katholischen Glauben, dessen Vorbild der Märtyrer Agnese ist, widersprochen wurde "In Rom hatten die ersten Christen die Freiheit des Glaubens an den einen Gott erlangt und ihr Leben im Kampf gegen eine fast unbesiegbare heidnische Übermacht geopfert (...).

Wir fallen nicht in die alten Formen der Verehrung der vergeblichen Götzenbilder und ihrer Bilder und Statuen aus Holz, Stein und Metall, sondern folgen ihrem Beispiel (...) Tatsächlich ist der Glaube an die Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch die dunklen Schamanen Die Wahrheit der Erlösung und das ist die Tatsache, dass wir durch Jesus "von der Knechtschaft der Verderbnis befreit werden, um in die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes einzutreten " (Röm 8,21).

Mit dem Blut seines jungen Lebens bezeugte der Heilige Agnes Christus, den Sohn Gottes und den einzigen Retter der Welt. Und so ermutigt sie uns auch hier in Rom und in Europa, unseren katholischen Glauben öffentlich und ohne Angst vor Menschen zu bekennen. Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht und ihm seine christliche Identität verliehen hat. "
https://www.corrispondenzaromana.it/chie...ano-amazzonica/

von esther10 11.02.2020 00:49

NACHRICHTEN
Die Diözese setzt die Pfarrei unter Druck, das Gespräch eines Mannes abzubrechen, der Pachamama in Tiber geworfen hat
Die Sorge war, dass Alexander Tschugguels geplantes Gespräch "die Gläubigen verunsichern, den Papst diffamieren und zu einer Spaltung innerhalb der Kirche beitragen" könnte.
Montag, 10. Februar 2020 - 20:13 EST



HERZOGENRATH, 10. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die deutsche Diözese Aachen hat eine Gemeinde unter Druck gesetzt, keinen Vortrag von Alexander Tschugguel zu halten, der im Oktober 2019 die Pachamama-Statuen in einer Kirche in den Tiber warf.

Laut einer Pressemitteilung von Pfarrer Pater Guido Rodheudt befürchtete die Diözese, dass das Gespräch, einschließlich einer anschließenden Diskussion, „die Gläubigen verunsichern, den Papst diffamieren und zu einer Spaltung innerhalb der Kirche beitragen könnte“.

In diesem Sinne beschloss die Gemeinde, die Veranstaltung nicht fortzusetzen. Stattdessen wurde es an einen weltlichen Ort in Herzogenrath verlegt, unweit des Gemeindehauses, wo es ursprünglich stattfinden sollte.


Nach der Veranstaltung erklärte Alexander Tschugguel gegenüber LifeSiteNews, die Bedenken der Diözese seien unbegründet. "Ich habe mein Bestes getan, um den Glauben klar nach dem Katechismus zu verbreiten", sagte er. Als eine der Hauptmotive für sein Handeln nannte Tschugguel die Pflicht aller Katholiken, immer für den Heiligen Vater und sein Heil zu beten.

Stefan Wieland, Pressesprecher des Aachener Bischofs, sagte gegenüber LifeSiteNews, die Diözese begrüße grundsätzlich den „regen Austausch und die Diskussion über Glaubensfragen“. Die Entscheidung, die Veranstaltung abzusagen, sei von der Pfarrei und ihren Mitgliedern getroffen worden Pfarrer, die die Organisatoren waren. "Seitens der Diözese Aachen gab es hierfür keine" Nachfrage "", sagte der Pressesprecher.

Er fuhr fort: "Der stellvertretende Generalvikar Rolf-Peter Cremer hatte Pater Rodheudt zuvor in einem Brief im Namen von Bischof Helmut Dies mit großer Besorgnis darum gebeten, die Gläubigen nicht zu diffamieren."

Rodheudt bestätigte in einer Erklärung gegenüber LifeSiteNews, dass die Diözese nicht gefordert habe, die Veranstaltung abzusagen, sondern „nur zum Nachdenken“. um die Sorgen meines Bischofs zu lindern. “

Zur gleichen Zeit gab Rodheudt weitere Einzelheiten seines Umgangs mit seiner Diözese in der Frage, Alexander Tschugguel im Pfarrsaal sprechen zu lassen.

Der Pfarrer sagte gegenüber LifeSiteNews: „Ich erhielt eine schriftliche Anfrage des Generalvikariats Aachen mit der Bitte, den Inhalt und den Fortschritt zu beschreiben. Ich habe darauf hingewiesen, dass es sich bei der Veranstaltung um eine lebhafte Diskussion handeln sollte, in der die Positionen der Befürworter und der Gegner, die bereits öffentlich geäußert wurden, zusammengebracht werden sollten. “

Rodheudt stellte klar, dass er nicht vorhatte, zu bewerten oder zu beurteilen, was Tschugguel in Rom getan hatte - nämlich die Statuen, die er aus einer Kirche in den Tiber von Pachamama geworfen hatte.

Er fuhr fort: "Ich erhielt eine Antwort vom Leiter der fraglichen Abteilung, dass ich Tschugguel wegen seines Diebstahls der Pachamama-Statuen nicht hätte einladen sollen."

Rodheudt zitierte aus einem Brief des Diözesanbeamten vom 6. Februar: „Diese Aktion trägt zur Spaltung des Volkes und damit auch der katholischen Kirche bei. Auch das ist meines Erachtens verwerflich. Deshalb sollten Sie als verantwortlicher Priester dieses Ereignis eigentlich nicht zulassen. “

Erst dann erhielt Rodheudt den Brief des stellvertretenden Generalvikars Cremer, in dem er „die Besorgnis des Bischofs zum Ausdruck brachte, dass mein Ereignis die Gläubigen verunsichern und den Papst diffamieren könnte. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung nicht dazu verwendet werden sollte, „die verletzenden Handlungen der eingeladenen Person nachträglich geistlich zu rechtfertigen“. “

Die im vergangenen Dezember erstmals angekündigte Veranstaltung in Herzogenrath wurde nicht nur von der Diözese, sondern auch von Misereor, einer von den deutschen Bischöfen beaufsichtigten Hilfsorganisation, kritisiert. Misereor ist in Aachen ansässig und unterstützt seit 1958 Projekte zur Unterstützung der Armen auf verschiedenen Kontinenten, darunter in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Nach Angaben der Organisation Website , „[d] ie von den deutschen Bischöfen ausgeschlossen ist die Förderung der pastoralen oder Missions Maßnahmen Misereor Mandat.“ Stattdessen werden Projekte zur Bekämpfung des Klimawandels prominent vorgestellt , unter anderem.


Im Jahr 2018 sammelte Misereor mehr als 232 Mio. EUR , wobei mehr als 165 Mio. EUR von der Bundesregierung bereitgestellt wurden. Die Spenden der Gläubigen beliefen sich auf 57 Millionen Euro.

Tschugguel kommentierte im Allgemeinen die Rolle der von den deutschen Bischöfen beaufsichtigten Hilfsorganisationen wie folgt: „Im Rahmen der Amazonas-Synode haben sich viele dieser so genannten Hilfsorganisationen, die sehr umstritten sind, für eine neue synkretistische Einheitsreligion ausgesprochen hat sich gegen die Taufe und Evangelisierung der Eingeborenen ausgesprochen. “

In Bezug auf die Amazonas-Synode im vergangenen Jahr berichtete Misereor in einer Erklärung vom 3. Februar: „Der Widerstand gegen neue Wege begleitete die Synode bereits während ihrer Vorbereitung. In Rom warfen die Gegner der Synode und dem Papst vor, Götzen anzubeten und Heidentum zu predigen. Einer von ihnen stahl vier Holzfiguren, die von einem Holzschnitzer im Amazonasgebiet hergestellt wurden. Jede Figur zeigt eine schwangere Frau und wird innerhalb und außerhalb der Synode für Gottesdienste verwendet. Er hat sie aus einer Kirche gestohlen und sie dann in den Tiber versenkt. “ [Anmerkung der Redaktion: Es ist allgemein bekannt, dass die Statuen aus Holz schwebten.]

Laut Misereor drücken die Pachamama-Statuen aus, „dass die Völker des Amazonasgebiets das Leben schützen, dass sie Gott in ihrem Leben erfahren“.

Diese Statuen in den Tiber zu werfen, argumentierte Misereor, "war kein Akt der Selbstverteidigung, sondern Ausdruck kultureller und religiöser Intoleranz und Vergesslichkeit Gottes unter dem Vorwand, im Namen Gottes und der katholischen Kirche zu handeln."

Misereor brachte seine Erwartungen zum Ausdruck, dass "die Zukunft auf unserem Planeten davon abhängen wird, ob es uns gelingt, den Weg frei zu machen, damit wir in kultureller und religiöser Vielfalt gleichberechtigt im Glauben zusammenarbeiten können."

In ähnlicher Weise wies Stefan Wieland von der Diözese Aachen LifeSiteNews auf Papst Franziskus hin, der "eine klare Position im Kontext der Amazonas-Synode einnahm: Den Glauben der dort lebenden Menschen zu schätzen und ihr Engagement für soziale und ökologische Gerechtigkeit zu unterstützen."

Die Organisation Theologiestudenten in Aachen der Vorbereitung bezeichnet werden Lehrer an Grund- und weiterführenden Schulen auf die Erklärung von Misereor, kommentiert , mit einem gegenüber dem Dritten Reich „, während am 27. Januar 2020 haben wir die Grausamkeiten des NS - Regimes gegen die Erinnerung Jüdisches Volk, das müssen wir jetzt ermahnen: Wer religiöse Symbole ertränkt, ist möglicherweise bald bereit, Menschen zu ertrinken. “

Tschugguel betrachtete den Vergleich mit den Übeln der Nazis als "sehr weit hergeholt". Er wies darauf hin, dass er in der Vergangenheit mehrfach darüber gesprochen habe, dass "ich kein Nationalist, ich kein Sozialist bin, und ich bin bestimmt kein Nationalsozialist. “

Pater Rodheudt sprach in seiner Pressemitteilung von einem „interessanten Erkenntnisgewinn“ aufgrund des Drucks der Diözese und der Aussage von Misereor. Auf die Frage von LifeSiteNews, was er damit meint, antwortete der Priester: "Die Debatte über die Legitimität der Diskussion zeigt, dass es offensichtlich Tabus gibt, über die es anscheinend problematisch ist zu reden."

Rodheudt zeigte sich erstaunt darüber, dass Anfang des Monats "auf dem Frankfurter Synodenweg auch Beschlüsse zugelassen wurden, die der Lehre der Kirche widersprechen." Die Kirche könnte zerbrochen sein. Wir befinden uns also in einem Bereich neuer Tabus. Dies muss berücksichtigt werden. Dies gilt auch für die Fragen des Verständnisses der Mission, der Erkenntnis der Wahrheit und ihrer Entwicklung. “

In seinem Gespräch mit LifeSiteNews fragte Tschugguel: „Wie offen können wir Dinge in der Kirche diskutieren? Welche Themen dürfen nicht angerührt werden? “

Auf Facebook kommentierte Alexander Tschugguel die Absage seiner Veranstaltung und den Umzug an einen anderen Ort: „Das lässt uns nicht im Stich!“
https://www.lifesitenews.com/news/dioces...hamama-in-tiber
+++++
Aktuelle Weltmeinung
https://www.lifesitenews.com/opinion

von esther10 11.02.2020 00:47

Etiam kam vorbei. Amen Veni, Domine Jesu (Offb. 22, 20)
Von JA JA NEIN NEIN -02/07/2020



Amen, dieses unübersetzbare Wort, wurde vor uns von Gott selbst gesagt. In dem oben zitierten Text aus dem Buch der Offenbarung, in diesem Vers, der wie das Siegel der gesamten göttlichen Offenbarung ist, befindet sich das Amen zwischen zwei Punkten, was bei einem einzigen Wort selten vorkommt, wir finden es zwischen „Etiam venio cito“ und "Veni, Domine Jesu . " Die Worte, die Jesus aussprach und die ein Versprechen von ihm sind, und die Worte, die ein Gebet sind, das wir tun sollten.

"Amen": als Verpflichtung wird es von Jesus gesagt, aber später, als Akt des Glaubens, wird es auch von uns gesagt.

Es hat eine andere Bedeutung, ist aber immer positiv, wenn es das Amen Jesu ist und wenn es das Amen von uns allen ist, die an Ihn glauben und auf Ihn hoffen.

Ein bedeutungsvolles Wort, das in allen Sprachen der Welt einzigartig ist und je nach seiner Verwendung unterschiedliche Bedeutungen hat. Es kann das Wort Gottes sein, aber auch das Wort eines jeden Menschen. Amen von Jesus, der verspricht zurückzukehren, und aus diesem Grund wissen wir, dass er kommen wird und nicht lange brauchen wird. Amen von uns allen, die seine Rückkehr anflehen und darum bitten, dass es bald sein wird. Wie wichtig dieses Amen Gottes und unseres. Es ist wirklich entscheidend in einer desorientierten Welt, in der Gott nicht mehr an erster Stelle steht und in der der Mensch sich an erster Stelle stellen will, an der Stelle Gottes.

* * *

Ich glaube nicht, dass das neue Kommen von Jesus, wenn er in Herrlichkeit kommt, ein flüchtiges Kommen ist; Ich denke nicht, dass es ein Anschein ist, der sofort danach verschwindet. Wenn Jesus kommt, dann wird ein einstimmiges Gebet auferstehen und es wird das der Jünger von Emmaus sein: "Bleib bei uns, Herr / Mann nobiscum, Domine, quoniam advesperascit" : Sonnenuntergang in dieser turbulenten Welt voller Probleme und Gefahren. Wir brauchen Jesus, wir müssen ihn sehen und wie Johannes sagen können, als er auf dem Wasser erschien: "Er ist der Herr!" San Pedro ging ihm an diesem Tag auf dem Wasser entgegen, doch dann zögerte er und wollte gerade sinken. Jesus musste es ergreifen, um es zu heben.

Heute brauchen wir mehr denn je, dass Jesus uns ausstreckt und festhält. Zu uns gezeigt und uns sagen: „Ich habe keine Angst!“ .

Wenn Gott mit uns ist, wer wird gegen uns sein? Er verlässt uns nicht, verlässt uns nicht als Waisenkinder, sendet uns einen weiteren Tröster, ein anderes Selbst. Außerdem hat er uns gesagt, dass er selbst zurückkehren, auf den Wolken des Himmels erscheinen und wieder bei uns sein wird, wie zuvor und mehr als zuvor. Zögern Sie nicht, oh Herr, zögern Sie nicht!

Gelobt sei Jesus Christus
https://adelantelafe.com/etiam-venio-cit...esu-ap-22-20-2/
festindomine

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

von esther10 11.02.2020 00:47

Marias Bereitschaft, ihren Anbetern zu helfen



Marias Bereitschaft, ihren Anbetern zu helfen
Trösterin der Betroffenen aus der Kirche in Liszki

Die Heilige Kirche lehrt uns, ihre Kinder, mit welchem ​​Eifer und Vertrauen wir uns ständig an unsere Geliebte wenden sollten; er empfiehlt, dass wir Maria auf besondere Weise anbeten. Sie widmet ihr zu Ehren jedes Jahr so ​​viele Feiertage; Darüber hinaus möchte sie jede Woche einen Tag ihrer Anbetung widmen und alle Diözesan- und Ordenspriester anweisen, sie während des Heiligen Amtes jeden Tag im Namen der Gläubigen zu kontaktieren und alle Gläubigen dreimal täglich mit einer Glocke zum Gebet auffordern zu lassen.

Wir lernen diesen Willen der Heiligen Kirche vor allem bei verschiedenen öffentlichen Katastrophen. Dann ermutigt er das Volk Gottes, Maria um Hilfe zu bitten, und zwar durch Novenen, Gebete, Prozessionen, Wallfahrten zu ihren Heiligtümern oder Gemälden. Das erwartet Maria von uns: dass wir mit Gebet und Flehen auf sie zukommen. Dies bedeutet nicht, dass er uns um diese Zeichen der Anerkennung und Ehre bitten möchte, denn sie sind zu klein für das, was er verdient. Auf diese Weise möchte Maria unser Vertrauen und unsere Hingabe für sie stärken, damit sie uns mehr Hilfe und Trost geben kann. St. Bonaventura sagt, dass die Heilige Jungfrau diejenigen sucht, die mit Ehrfurcht und Hingabe auf sie zurückgreifen. Er liebt, füttert und akzeptiert Kinder.

Nach Meinung dieser Heiligen war Ruth eine Gestalt Mariens, weil ihr Name "Seher" und "Eile" bedeutet. Maria beeilt sich, sobald sie unser Elend sieht, sofort in ihrer Barmherzigkeit, uns zu helfen. Nowarynus fügt hinzu, dass Marys Wunsch, uns zu helfen, keine Verzögerung kennt, und da sie keine geizige Hüterin ihrer Gunst, sondern eine Mutter der Barmherzigkeit ist, kann sie nicht anders, als ihre Schätze der Großzügigkeit nicht sofort preiszugeben.

Wie sehr eilt Maria denjenigen zu helfen, die sie anrufen! (...) Marys Barmherzigkeit breitet sich auf alle aus, die darum bitten, auch wenn sie nur ein einziges "Gegrüßet seist du Maria" sagen. Deshalb rennt Maria - so Nowarynus - nicht so oft, sondern fliegt, um ihrer Berufung zu helfen. Wenn Maria Barmherzigkeit erweist, handelt sie wie Gott, der sich sofort beeilt, indem er ihn anruft, weil sie der Erfüllung der Verheißung vollkommen treu ist: Bitten Sie und Sie werden empfangen (Joh 16,24). Mary macht das Gleiche: Wenn jemand sie anruft, unterstützt sie ihn sofort.

Daraus können wir schließen, wer die Frau ist, auf die in der Offenbarung Bezug genommen wird. Johannes (Offenbarung 12, 14). Dort wurde ihr gesagt, dass sie zwei große Adlerflügel bekommen habe, damit sie in die Wüste fliegen könne. Ribeira schreibt, dass diese Flügel die Liebe sind, mit der Maria Gott beständig suchte. Und bl. Amadeus übersetzt diesen Text auf eine etwas andere Art und Weise, die eher unserem Anspruch entspricht. Ihm zufolge bedeuten diese Adlerflügel die Geschwindigkeit, mit der Maria sich ständig beeilt, um ihren Kindern zu helfen, und diese Geschwindigkeit ist so groß, dass sie sogar den Flug der Seraphim übersteigt.

Das stimmt mit dem überein, was der Heilige sagt. Lukas in seinem Evangelium. Denn als Mary St. besuchen ging Elisabeth, um ihrem ganzen Haus viele Gunst zu erweisen, folgte diesem Weg nicht langsam, sondern eilte: Maria ging und eilte die Berge hinauf (Lk 1,39).


(...) Maria unterstützt ihre Anbeter noch mehr als andere Heilige. Er tröstet eifrig alle und sobald jemand sie anruft, erhält er sofort gnädig seine Bitte und beeilt sich, ihm zu helfen. Das ist richtig, Saint. Bonaventura nannte Maria die Erlösung derer, die sie nannten. er meinte, um die Erlösung zu erreichen, genüge es, die Mutter Gottes zu rufen. Denn laut Ryszard vom Heiligen. Wawrzyniec ist immer bereit, diejenigen zu unterstützen, die sich an sie wenden. Bernardine von Bustis versichert uns, dass diese großmütige Königin eifriger ist, uns Gutes zu tun, als wir empfangen möchten.

St. Alfons Maria de Liguori, Lobe Maria , S. 81-83, HOMO DEI, Krakau 2000.

DATUM: 2020-02-10 15:57AUTOR: SAINT ALFONS MARIA DE LIGUORI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/gotowosc-maryi-do-ni...l#ixzz6DeY8Y4mJ

von esther10 11.02.2020 00:46

Vatikan kündigt Reise von Papst Franziskus nach Malta an



VATIKANSTADT , 11 February, 2020 / 8:59 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus wird am kommenden 31. Mai nach Malta reisen. Darüber informierte das Presseamt des Heiligen Stuhls am gestrigen 10. Februar durch eine Mitteilung des Direktors, Matteo Bruni.

Auch wenn das Programm der Reise noch nicht veröffentlicht wurde, hat Bruni die beim Vatikan akkreditierten Journalisten informiert, dass der Pontifex auf seiner Reise die Inseln Malta und Gozo besuchen wird.

Das Logo des Papstbesuchs zeigt Hände, die sich zu einem Kreuz erheben, das in einem Schiff steht, welches sich auf den Wellen des Meeres bewegt.

Die Hände stehen. laut Angaben von ACI Prensa, für die christliche Aufnahme des Nächsten und die Hilfe für jene, die sich in Schwierigkeiten befinden und ihrem Schicksal ausgeliefert sind.

Das Boot bezieht sich auf den Schiffbruch, den Paulus erlitten hat, als er nach Rom segelte und von den Bewohnern der Insel Malta aufgenommen wurde, so wie es in der Apostelgeschichte geschrieben steht.

Neben dem Logo steht der Satz "They showed us unusual kindness" (Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich) aus dem Kapitel 28 der Apostelgeschichte.

Es wird also eine Reise mit einer wichtigen paulinischen Botschaft sein. Der Papst hat in der Tat im Lauf des Jahres auf die Botschaft des heiligen Paulus auf der Insel Malta betont. Zudem war sie Thema der diesjährigen Gebetswoche für die Einheit der Christen. Die Texte dazu waren ebenfalls aus Malta gekommen.

Diese Reise von Papst Franziskus nach Malta wird in diesem Jahr 2020 die erste außerhalb Italiens sein. Die Republik Malta ist ein Inselstaat im Mittelmeer, der zwischen den Küsten Siziliens, Italiens. Tunesiens und Libyens. Er ist 316 Quadratkilometern groß und besteht aus mehrern Inseln, von denen Malta und Gozo die größeren und bedeutenderen sind.

Auf diesen Inseln leben insgesamt circa 500.000 Menschen. Die Mehrheit – circa 94 Prozent – sind Katholiken.

Amtssprachen sind Maltesisch und Englisch. Maltesisch ist eine Sprache arabischen Ursprungs, die aber mit lateinischen Buchstaben geschrieben wird.

Zur katholischen Kirche in Malta gehören die beiden Diözesen Malta und Gozo.

Im Jahr 2010 hatte bereits Papst Benedikt Malta besucht.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...h-malta-an-5746

von esther10 11.02.2020 00:46

RESTKERK LEITARTIKEL 11/02/2020 SCHISMA
Die deutsche Kirche ist verrückt geworden



Priester Cor Mennen schrieb folgenden Artikel über die Situation in der Kirche in Deutschland:

Die offizielle deutsche katholische Kirche ist größtenteils durchgedreht. Aber sie können, weil sie Geld haben, auf Geld hoffen, es sich wahrscheinlich (noch) leisten. Bei den Sitzungen des Synodenwegs hören wir eine seltsame, unkatholische Bemerkung nach der anderen.

Jetzt ist ein Teil dieser Kirche seit dem letzten Konzil immer heterodoxer geworden. Und das betrifft vor allem die Kirche der Räte und Institutionen. Dies war auch in den Niederlanden in den 60er und 70er Jahren der Fall. Das haben wir beim Pastoralrat in Noordwijkerhout gesehen. Auch das wurde von den damaligen Räten und Institutionen geregelt. In den Niederlanden haben sich diese Institutionen inzwischen schrittweise säkularisiert. Die ursprünglich in Cordaid versammelten katholischen Organisationen haben längst ihre eigentliche Katholizität verloren.

https://restkerk.net/2020/02/11/de-duits...s-gek-geworden/

Ihre katholischen Namen sind verschwunden oder die Abkürzungen sind Eigennamen geworden, wodurch die Erinnerung an die Abstammung bewusst verwischt wurde. Eine andere Organisation, Pax Christi (Frieden Christi), heißt jetzt nur noch Pax (Frieden). Eine klarere Veranschaulichung der Säkularisierung ist nahezu unmöglich. Von den Konzilen in der niederländischen Kirchenstruktur ist angesichts eines immer dringlicher werdenden Mangels an Gläubigen nichts mehr übrig. Paroschmuck, Deckenabziehbilder, Diözesanräte gibt es kaum noch. Es ist sogar schwierig, Mitglieder für einen Kirchenvorstand zu finden.

Ganz anders ist die Situation in Deutschland. Mit der Kirchensteuer, der vom Staat erhobenen Kirchensteuerpflicht, kann die kirchliche Organisation mit reich subventionierten Räten und teuren Beamten auf unbestimmte Zeit erweitert werden. Natürlich gibt es unter diesen Beamten viele professionelle Theologen, die an den theologischen Fakultäten ausgebildet sind, so em. Papst Benedikt war kaum ein katholischer Professor. Sie können erraten, welche Ideen unter diesen Menschen leben.

Die Laien dieser Räte und Institutionen werden übergreifend vom Zentralen Komitee der Deutschen Katholiken (ZKD) vertreten, das auch alle paar Jahre einen Katholikentag abhält.Organisiert: Eine mehrtägige Veranstaltung mit Vorträgen, Präsentationen und Feiern, die viele Menschen anzieht. Auf diesem katholischen Zelt gingen die Menschen oft über die Grenzen eines Katholiken hinaus und präsentierten sich den Bischöfen gern als Vertreter des gläubigen Volkes, einer Art "Kirche von unten".

Die Bischöfe wirkten oft katholisch. Ich sage "Laien", weil sie jetzt mit fünf Ausnahmen gegenüber dem ZKD in revolutionären nicht-katholischen Ansichten vereint sind, dass sie auf synodale Weise einen legitimen Eindruck machen wollen. Bei den früheren Päpsten kam es gelegentlich zu einem kleinen Stottern, wie in ihrer Antwort auf "Humanae vitae" und auf das Verbot katholischer Beratungsstellen für den Fall einer geplanten Abtreibung in Rom, aber im Allgemeinen waren sie spätestens katholisch.

Mit der Ankunft von Papst Franziskus sind die Masken verschwunden und offen heterodoxe Ansichten zu Homosexualität und Frauenordination werden gelüftet. Die äußerst liberalen Bischöfe sind Marx von München, Bode von Osnabrück, Hessen von Hamburg und Ackermann von Trier, gefolgt von allen anderen Bischöfen mit Ausnahme des katholischen Bischofs von Köln, Wölki, von Regensburg. Voderholzen aus Passau, Oster aus Eichstätt, Hanke.

Diese letzten Bischöfe wollten den Schaden der Synode begrenzen, indem sie eine Zweidrittelmehrheit bei Entscheidungen forderten und Dinge, die gegen die katholische Doktrin verstoßen, aus der Abstimmung heraushielten. Dies wurde von den übrigen Bischöfen abgelehnt. Der Weg zu nicht-katholischen Entscheidungen ist daher völlig offen.

Um vom traditionellen katholischen Weg abzuweichen, braucht man natürlich "solide" theologische Argumente. Nun, das Kaliber zeigt uns den Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode. Ein wichtiges Argument für die Tatsache, dass nur Männer zum Priester geweiht werden können, ist, dass der Priester ein sakramentaler Vertreter Christi ist und Christus einfach ein Mensch. Deshalb kann nur ein Mann ordiniert werden. Bode hat nun die theologische Lösung: Jesus wurde Mensch nach dem Bekenntnis, er wurde kein Mensch.

Weil Jesus ein menschliches Wesen geworden ist, kann jeder Mensch, männlich und weiblich, Christus darstellen und so ordiniert werden. Es ist nicht schwer zu beweisen, dass dies "totaler Blödsinn" ist. Immerhin spielt eine andere Vertretung mit dem Bischof und dem Priester. Schließlich vertritt der Bischof (und im weiteren Sinne der Priester) Christus, den Bräutigam, gegenüber seiner Braut, der Kirche. Deshalb trägt der Bischof einen Ring. Kann eine Frau nach Bode auch Christus als Bräutigam darstellen?

Oder ist Christus gleichzeitig Bräutigam und Braut? Sehen Sie, wie absurd diese Argumente sind? Nur weil sie feministische Frauen treffen wollen, die ein bemerkenswertes Selbstverständnis haben. Auch hier ist der Glaube nicht entscheidend, aber der "Zeitgeist", der dank der Kirchensteuer in Deutschland immer noch eine mächtige Stimme hat. Oder ist Christus gleichzeitig Bräutigam und Braut? Sehen Sie, wie absurd diese Argumente sind? Nur weil sie feministische Frauen treffen wollen, die ein bemerkenswertes Selbstverständnis haben. Auch hier ist der Glaube nicht entscheidend, aber der "Zeitgeist", der dank der Kirchensteuer in Deutschland immer noch eine mächtige Stimme hat. Oder ist Christus gleichzeitig Bräutigam und Braut?

Sehen Sie, wie absurd diese Argumente sind? Nur weil sie feministische Frauen treffen wollen, die ein bemerkenswertes Selbstverständnis haben. Auch hier ist der Glaube nicht entscheidend, aber der "Zeitgeist", der dank der Kirchensteuer in Deutschland immer noch eine mächtige Stimme hat.

Bischof Bode ist mit seinen Äußerungen ein wahres Verhängnis. Er kündigt das Unglück an, dass die Entscheidungen dieses Synodenweges über die deutsche Kirche und damit die Weltkirche kommen werden. Er kündigt auch die Katastrophe an, die die Kirche von Deutschland langfristig treffen wird: auf ein Minimum schrumpfen. Denn wer glaubt an eine Kirche, die sich selbst leugnet?

Trotz des synodalen Weges bleibt die Hoffnung bestehen. Wenn die Menschen sich massenhaft von der Kirche abwenden, verschwinden auch die Kirchensteuer und damit die gottlosen Institutionen und Räte, die davon leben. Dann ist die Wiederherstellung des wahren Glaubens und der wahren Kirche möglich.
https://restkerk.net/2020/02/11/de-duits...s-gek-geworden/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz