Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.11.2018 00:33

Kirche und Tradition

Piusbruderschaft wählt 2018 neuen Generaloberen – eine Grundsatzentscheidung
10. Januar 2018 1


Msgr. Marcel Lefebvre: Die von ihm gegründete Piusbruderschaft wählt im Juli 2018 einen neuen Generaloberen. Eine Grundsatzentscheidung.
(Menzingen) 2018 wird ein wichtiges Jahr für die traditionalistische Piusbruderschaft. In diesem Jahr findet ein Generalkapitel mit der Neuwahl des Generaloberen statt. Eine Grundsatzentscheidung für die Gemeinschaft.


Piusbruderschaft im deutschen Sprachraum

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX), im deutschen Sprachraum kurz Piusbruderschaft genannt, wurde 1970 von Erzbischof Marcel Lefebvre als Reaktion auf die Liturgiereform von 1969 und Entwicklungen in der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gegründet. Die innerkirchlichen Ereignisse führten dazu, daß ihr 1975 die kanonische Anerkennung entzogen wurde. Seither hängt die Gemeinschaft kirchenrechtlich in der Luft.

Als Msgr. Lefebvre dennoch weiterhin Priester weihte, wurde er 1976 von Papst Paul VI. suspendiert. Als er 1988 von Papst Johannes Paul II. nicht erlaubte Bischofsweihen vornahm, wurde er wegen „Ungehorsam“ und einem „schismatischen Akt“ sogar exkommuniziert. Ebenso die von ihm gültig, aber unerlaubt geweihten Bischöfe. Die Piusbruderschaft berief sich auf einen „Kirchennotstand“ und erkannte die Exkommunikationen, wie zuvor bereits die Suspendierung, nicht an.

Turbulente Jahre

2009 nahm Papst Benedikt XVI. die Exkommunikation für die damals geweihten Bischöfe zurück, darunter den amtierenden Generaloberen der Piusbruderschaft, Msgr. Bernard Fellay. Seither ist das Thema vom „Bruch mit der Kirche“ weitgehend vom Tisch, wenn auch nicht ganz. Nicht aufgehoben wurde die Exkommunikation für die 2009 bereits verstorbenen Weihespender, Erzbischof Lefebvre und Bischof Antonio de Castro Mayer.


Msgr. Bernard Fellay, Generaloberer seit 1994

Mit der Aufhebung des Exkommunikation setzten offizielle Gespräche zwischen dem Heiligen Stuhl und der Piusbruderschaft ein, mit dem Ziel der Wiederannäherung und der Wiederherstellung der vollen kirchlichen Einheit. Die Gespräche führten bisher aber zu keiner Einigung, obwohl es im Mai 2012 unter Benedikt XVI. und im Mai 2017 unter Papst Franziskus kurzzeitig danach aussah. Dennoch ist insgesamt eine zunehmende Entspannung im Verhältnis zur Piusbruderschaft festzustellen.

Von Rom wurde ihr den Status einer Personalprälatur angeboten. Diese erst in den 80er Jahren für das Opus Dei geschaffene Rechtsform würde die derzeit größtmögliche Eigenständigkeit innerhalb der Kirche garantieren. Konkret ist damit Unabhängigkeit von den Diözesanbischöfen gemeint und das Weiherecht, da eine Personalprälatur durch einen Prälaten mit dem Rang und der Jurisdiktion eines Bischofs geleitet wird.

Piusbruderschaft: Konflikte und Aderlaß

In den vergangenen Jahren kam es in der Frage, welche Position gegenüber Rom eingenommen werden sollte, wiederholt zu größeren und kleineren Konflikten in der Piusbruderschaft. 2012 führten sie, nach der ersten gescheiterten Fast-Einigung, zum Ausschluß von Msgr. Richard Williamson, einem der vier Bischöfe, die 1988 geweiht worden waren. Mit ihm wurden auch mehrere Priester ausgeschlossen oder haben die Gemeinschaft verlassen. Williamson war ein strikter Gegner einer Versöhnung mit dem Heiligen Stuhl. In der Zwischenzeit wurden von ihm drei neue Bischöfe und mehrere Priester geweiht.

Während sich Bischof Williamson nicht nur von Rom, sondern auch von der Piusbruderschaft entfernte, ging ein anderer Bischof den umgekehrten Weg. 1991 war Msgr. Licinio Rangel, als Nachfolger von Bischof Castro Mayer, von Bischof Bernard Tissier de Mallerais FSSPX zum Bischof geweiht und daraufhin ebenfalls von Rom exkommuniziert worden. Er näherte sich später Rom wieder an. 2001 wurde seine Exkommunikation vom Heiligen Stuhl aufgehoben und er mit bischöflicher Jurisdiktion offiziell als Apostolischer Administrator des weltweit einzigen Bistums der Tradition, der Apostolischen Personaladministration St. Johannes Maria Vianney, eingesetzt, das auf dem Gebiet des brasilianischen Bistums Campos existiert.

Einen Aderlaß gab es also im Laufe der Zeit nicht nur Richtung Williamson, sondern auch in die andere Richtung. Faktisch alle sogenannten Ecclesia-Dei-Gemeinschaften der katholischen Kirche gehen auf Gründungen von ehemaligen Piusbrüdern zurück, die zu unterschiedlichen Zeiten und unter jeweils eigenen Umständen in die volle Einheit mit Rom zurückgekehrt sind. Als Ecclesia-Dei-Gemeinschaften werden seit 1988 die traditionsverbundenen Priesterbruderschaften, Institute und Orden in der Kirche bezeichnet, die der damals errichteten Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei unterstehen und das Recht haben, ausschließlich in der überlieferten Form des Römischen Ritus zu zelebrieren.

Kontinuierliches Wachstum


Piusbruderschaft: Priesterweihen
Im großen und ganzen ist es Msgr. Fellay jedoch gelungen, die Piusbruderschaft in den vergangenen, teils turbulenten Jahren zusammenzuhalten. Trotz der Verluste in verschiedene Richtungen verzeichnet die Bruderschaft ein kontinuierliches Wachstum. Die jüngst veröffentlichten Zahlen sprechen für sich:

6 Priesterseminare, 14 Distrikte, 167 Priorate, 772 Meßorte, 2 universitäre Institute, mehr als 100 Schulen und sieben Seniorenheime. An Personen: 637 Priester, 204 Seminaristen, 195 Ordensschwestern, 123 Brüder, 79 Oblaten, 56 Vor-Seminaristen und 19 Missionsschwestern, 4 Karmelitenklöster.

Die Piusbruderschaft wirkt heute weltweit in 72 Staaten.

2015 wurden 16 Neupriester geweiht, 2016 waren es 23 und im Jahr 2017 sogar 28. Im Herbst 2017 gab es 47 Neueintritte in die Priesterseminare der Bruderschaft.

„Traditionalisten haben sich in der Kirche vervielfacht“
Piusbruderschaft: Zahlen 2017

Dazu schreibt Francisco Fernandez de la Cigoña, einer der bekanntesten, katholischen Kolumnisten Spaniens:



„Mehr als 600 Priester und mehr als 200 Seminaristen, bei dem Gegenwind, sind eine mehr als beachtliche Zahl.“

Und grundsätzlich:

„Alle Welt weiß, daß ich kein Anhänger von Msgr. Lefebvre bin, den ich persönlich kannte und dem ich bei zahlreichen Gelegenheiten meinen Respekt ausgedrückt habe. Ich denke – die Wege Gottes sind geheimnisvoll –, daß er für die Kirche viel Gutes getan hat. Deshalb ist es mein Wunsch, daß die volle Gemeinschaft mit der Kirche bald wiederhergestellt sein wird. Die derzeitige Situation hindert mich aber nicht, an ihren Messen teilzunehmen und die Kommunion zu empfangen, wenn ich das bisher auch nur sehr selten getan habe. Nicht aufgrund von Bedenken, sondern weil sich die Gelegenheit nicht ergab.“

Eine Folge von Msgr. Lefebvres Gründung ist, so Fernandez de la Cigoña,

„daß sich die ‚Traditionalisten‘ in der Kirche vervielfacht haben. In Frankreich ist bereits fast die Hälfte aller Neupriester Traditionalisten. Die Progressiven werden kaum mehr ein Dutzend ausmachen. Und das scheint mir sehr gut zu sein.“

Annäherungen

Von beiden Seiten, von Rom und der Piusbruderschaft, wird grundsätzlich die Gemeinschaft angestrebt. Diese scheiterte, zuletzt im vergangenen Mai, an unterschiedlichen Positionen, wobei das Nein von Rom kam. Dort ziehen unterschiedliche Strömungen in verschiedene Richtungen. Die vom Papst beauftragten Gesprächspartner der Piusbruderschaft, scheinen einer Einigung sehr wohlwollend gegenüberzustehen und diese anzustreben. Durch den direkten Kontakt konnten zahlreiche Vorurteile und Vorbehalte abgebaut werden. Diese Erfahrung fehlt anderen Kirchenvertretern, die dann – wenn es soweit ist – in den Gremien ein entscheidendes Wort mitreden.


Piusbruderschaft: Priesterweihen

Nach dem Amtsverzicht von Benedikt XVI., dem ein Wohlwollen gegenüber der Tradition attestiert wird, setzte Papst Franziskus die Signale für eine Normalisierung fort, obwohl für ihn, laut eigenen Aussagen, die überlieferte Form des Römisches Ritus und die Tradition fern wie eine fremde Galaxie sind. So sind seit dem Jahr der Barmherzigkeit die Beichten bei Priestern der Piusbruderschaft offiziell gültig. Gleiches gilt unter gewissen Auflagen für Eheschließungen und seit Mai 2017 auch für Priesterweihen.

Damit erkannte Rom die faktische Gültigkeit der der Sakramentenspendung durch Bischöfe und Priester der Bruderschaft an, wenn auch der kirchenrechtliche Status derselben noch ungeklärt ist.

Neuwahl des Generaloberen: eine Grundsatzentscheidung
Am vergangenen Montag wurde vom Generaloberen, Msgr. Fellay, das Vierte Generalkapitel der Piusbruderschaft einberufen. Es tagt nur alle zwölf Jahre und bedeutet, daß Grundsätzliches besprochen und entschieden wird. Das Generalkapitel wird vom 11.–21. Juli 2018 im Priesterseminar von Econe im Kanton Wallis zusammentreten. Der vielleicht wichtigste Tagesordnungspunkt ist die Neuwahl des Generaloberen und seiner beiden Assistenten.

Msgr. Fellay steht der Bruderschaft seit dem Generalkapitel von 1994 vor. 2006 wurde er für eine zweite Amtszeit von zwölf Jahren bestätigt. Es deutet alles darauf hin, daß auf Stabilität und Kontinuität gesetzt werden dürfte, und der dann 60 Jahre alte Schweizer Fellay im Amt bestätigt wird.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Porte Latine/pius.info/MiL (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2018/01/pi...tzentscheidung/
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...uperior+General

von esther10 26.11.2018 00:32

13. MAI 2013
Was Jesus wirklich über Sünden des Fleisches gesagt hat
ANTHONY ESOLEN



Ich habe oft gehört, dass es gesagt wurde, dass unser Herr sich nicht allzu sehr um Sünden des Fleisches kümmerte. Er war unerbittlich in seinen Angriffen auf Heuchelei, Stolz und Habsucht, war aber gegenüber Ehebrechern und Gaunern so mild, dass wir aus dieser Milde extrapolieren könnten, so weit die Christen von den Zwängen des sechsten Gebotes befreit wurden, um ihre Sünden zu ignorieren, nein sogar, um daraus eine Tugend zu machen, solange sie sie mit ausreichender Süße und Zuneigung begehen.

Diese Interpretation kann nicht durch ein vernünftiges Lesen seiner Worte gestützt werden.

Als die Pharisäer, die ihn "verführten", fragten, ob es für einen Mann erlaubt sei, seine Frau aus irgendeinem Grund wegzuschaffen, erstaunte Jesus sie und bestürzte sie mit seiner Antwort. Sie fragten ihn nicht, ob eine Scheidung zulässig sei. Natürlich war es so. Sie fragten ihn, aus welchen GründenScheidung war zulässig. Sie hätten es besser wissen sollen. Derselbe Jesus ist Er, der gesagt hat, dass ein Mann, der eine Frau mit Lust in seinem Herzen ansieht, bereits Ehebruch mit ihr begangen hat. Es ist Wahnsinn, zu versuchen, diese Erklärung auf den Kopf zu stellen. Wir können nicht sagen, dass ein Mann, der Ehebruch begeht - das griechische Wort, wie das Lateinische, nicht das Brechen eines Gelübdes, sondern die Verschmutzung von etwas, das sauber sein sollte - so begnadig ist wie ein Mann, der den Blick eines Wolfes in Richtung des schöne Frau; So wie wir nicht sagen können, dass ein Mann, der seinen Bruder tötet, so begnadig ist wie ein Mann, der ihn einen Dummkopf nennt. Das wäre ein Rat einer satanischen Predigt unter den Bergen.

Wie nur Jesus kann, weil nur er die Autorität hat, kehrt er in die Arche zurück, etwas schwach übersetzt als „Anfang“, und versucht uns anzunehmen, dass er über die frühen Tage spricht: „Habt ihr nicht gelesen, dass er was sie am Anfang zu einem Mann und einer Frau gemacht hat? “Aber die griechische Arche - wir müssen an die ersten Worte der Genesis und an die Posaune denken, die das Johannesevangelium eröffnet - bedeutet mehr als nur einen Anfang. Sie legt ein Leitprinzip nahe , eine zugrunde liegende Realität. Am Anfang, im Herzen des menschlichen Daseins, werden wir füreinander männlich und weiblich gemacht. „Aus diesem Grund“, sagt Jesus, zitiert er erneut Genesis, „wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau festhalten; und sie werden beide ein Fleisch sein.“ Der Mann verlässt eine Ehe als Kind eines Vaters und Mutter, um eine andere Ehe einzugehen, um mit seiner Frau das Neue und Herrliche in der Welt zu werden, ein Fleisch, im einheitlichen und fortpflanzungsfähigen Geschlechtsverkehr.





Nun, der Grieche ist mia sarx, ein einzelnes Fleisch; nicht eins zu fleisch oder durch Fleisch vereint, sondern ein einzelnes fleischliches Wesen. Niemand, der eine Scheidung für möglich hält, kann so sprechen, nicht mehr als er sich vorstellen kann, dass eine Person geht und spricht, während sie in zwei Hälften geht. Mit anderen Worten, der moralische Skandal, dass es keine Scheidung geben wird, beruht auf dem ontologischen Skandal, dass Mann und Frau füreinander sind und sich auf besondere Weise in der Ehe ergänzen. Dies ist auch nicht die einzige Gelegenheit in den Evangelien, wenn das Wort Sarx Skandal gibt. Wir sollten uns an die Worte von John erinnern, dass die Logos oder das Ansprechen darauf am Anfang war, das heißt im Herzen aller Dinge, sarx egeneto, Fleisch geworden ist;und die skandalösen Worte, die er von Jesus berichtet, dass Sein Fleisch, sarx, wahres Fleisch ist. Zu sagen, dass Jesus nicht unser Brot vom Himmel ist, bedeutet zu leugnen, dass er das fleischgewordene Wort ist, Gott von Anfang an mit Gott; es ist dasselbe, zu leugnen, dass er die Vollmacht hat, uns zu erklären, warum wir männlich und weiblich sind, und uns zu verbieten, dieses eine Fleisch durch Scheidung zu trennen oder es durch Hurerei zu verspotten.

Aber die Pharisäer bestehen fort. Sie stellen die "vernünftige" Frage. Warum hat Moses befohlen - beachten Sie das Verb -, dass der Mann seiner Frau eine Scheidungsurkunde gibt? Jesus akzeptiert dieses Verb nicht. Mose erlaubte es zehn himmlischen Sklerokardianern, "wegen Ihrer Sklerokardie"! Das Wort hört sich an, als würde es eine Krankheit beschreiben, und das tut es wirklich - die Härte eines Herzens, das Gott nicht wirklich liebt. Jesus sagte nicht: „Moses hat es erlaubt, weil er dich bedauert hat“ oder: „Moses hat es erlaubt, weil dein Herz erst nach einer Scheidung wahre Liebe finden würde.“ Jesus zeigt kein Mitleid für den Mann, der seine Frau wegschieben will ; und wieder bringt er uns vor dem Fall zurück: "Von Anfang an war es nicht so."

Kann er die Pharisäer und seine eigenen Jünger möglicherweise unbequemer machen, unsicherer gegenüber den respektablen, anständigen, breitherzigen, toleranten Sklerokardien ihrer Zeit? Ja, er kann. „Wer auch immer seine Frau weglegen soll“, griechische Gynäika; woraufhin Jesus klarstellen muss, dass er nicht von der Aufspaltung von Unzuchtern spricht, die schon schlimm genug sind, "und heiraten einen anderen, der Ehebruch begeht" - hat sich selbst verletzt; und auch der Mann, der diese Frau heiratet.

Die Jünger sind beschämt. "Wenn der Fall" - griechische Aitia, dasselbe Wort, das von den Pharisäern verwendet wurde ,oben - „von dem Mann sei mit seiner Frau so, es ist nicht gut zu heiraten.“ Ehrliche Männer, diese Jünger. Sie widersetzen sich der Lehre Jesu, weil sie erkennen, dass ihre eigenen Herzen ziemlich hart sind. Sie fühlen diese Sklerokardie. Jesu Antwort macht die Sache wiederum schwieriger, nicht weniger. Er sagt nicht: „Versuchen Sie Ihr Bestes, und wenn Sie versagen, blinzelt der Vater und lässt Sie durch.“ Nein, der Herr folgt seinem Scheidungsverbot mit der geheimnisvollen impliziten Parabel derjenigen, die sich zu Eunuchen für das Himmelreich machen . Einige Männer sind Eunuchen aus dem Mutterleib geboren; Es ist ein Unglück der Natur. Manche Männer werden zu Eunuchen gemacht; Es ist ein Verbrechen. Aber einige Männer machen sich zu Eunuchen für den Himmel - wie können wir das verstehen?

Eine weit verbreitete Interpretation besagt, dass Jesus das Zölibat empfiehlt, jedoch nicht für jeden. Ich möchte das nicht bestreiten, aber ich möchte eine zusätzliche Interpretation vorschlagen, die den Anfang des Streits mit dem, was unmittelbar danach geschieht, in einem zusammenhängenden Ganzen zusammenfasst. Denn wir sind die ganze Zeit in Begleitung eines Eunuchen. So war es auch bei Jesus, als das Gespräch über die Ehe endete oder beendet zu sein schien. Die Menschen brachten kleine Kinder zu ihm, damit er sie segnen und für sie beten könnte, und als die Jünger die Menschen züchtigten - Mütter, dachte ich -, rügte sie Jesus und forderte sie auf, die kleinen Kinder zu ihm kommen zu lassen. denn von solchen ist das Himmelreich.

Wir sollen uns wie kleine Kinder machen, wenn wir im Reich unseres Vaters wohnen wollen. Wir sollen uns zu Eunuchen machen, um des Reiches willen. Wenn wir uns daran erinnern, dass Jesus niemals demütigt, sondern uns erniedrigt, um erhöht zu werden, können wir daraus schließen, dass wir wie Kinder sein sollen, damit wir Christus ähnlicher sind. und sozusagen Eunuchen, damit wir umso mehr an der Macht des Vaters teilnehmen können. Aber wenn wir an Sklerokardie leiden, dieser erwachsenen Krankheit, sagen wir: „Ich muss einfach meine Frau wegschaffen!“ Und wir sagen: „Ich kann unmöglich auf Geschlechtsverkehr verzichten und erwarte nicht, dass ich meine Wünsche auf einen einzigen beschränke Person! “Und:„ Ich muss dieses Fleisch in zwei Hälften schneiden! “Und:„ Ich muss das tun, was der Körper fordert! “Auch das liegt dem Leid der Jünger zugrunde. Wenn wir uns nicht scheiden lassen können, Ist es nicht gefährlich zu heiraten? Aber wenn wir nicht heiraten, wie können wir es von Tag zu Tag schaffen, ohne für das Fleisch und dessen Lüstern zu sorgen?

Das sind die Gedanken, die in den Herzen von anständigen, respektablen, vernünftigen Menschen toben. Aber Jesus hat in dieser Szene zwei Dinge im Sinn, und diese beiden Dinge gehören zusammen. Er hat den unschuldigen Anfang vor Augen - die Arche, der Mann und die Frau, die für das Ein-Fleisch gemacht wurden, bevor wir in den Götzendienst der Sünde fallen; und die (relativ) unschuldigen Kreaturen, die sich um ihn winden. Könnte ein Mann seine Frau aus irgendeinem Grund wegschaffen? Oder eine Frau, die ihren Mann wegstellt? Nein; die geschaffene Natur von Mann und Frau verbietet es. Als Beweis sehen die kleinen Kinder.

Wenn irgendjemand aus dieser Szene die Schlussfolgerung ziehen kann, dass Jesus die Halbmonogamie segnet, Unzucht mit halbherzigem Engagement, Bettnacht, serieller Ernsthaftigkeit, weichem Porneia oder einem anderen honiggebürsteten Schwarm alter hartherziger Lust, so behaupte ich das Wir können ebenso leicht sagen, dass er Satan eine Hommage anbietet, solange dies mit Finesse und Rücksichtnahme auf die zärtlichen Gefühle Ihres Nachbarn geschieht. Es kann nicht sein.

Tatsächlich ruft Er uns zu einem Leben aufrichtiger, unschuldiger, vollherziger und dynamischer Liebe auf. Er ruft uns dazu auf, Herzen aus Fleisch zu haben.

Anmerkung des Herausgebers: Das obige Bild mit dem Titel "Heinrich VIII. Und Katharina von Aragon vor den päpstlichen Legaten von Blackfriars, 1529" wurde 1910 von Frank O. Salisbury gemalt.
https://www.crisismagazine.com/2013/what..._pos=0&at_tot=1

von esther10 26.11.2018 00:29


Europa



FSB: Nach Territorialverletzung setzen russische Schiffe Waffengewalt gegen ukrainische Marine ein
26.11.2018 • 08:55 Uhr

https://de.rt.com/1pnj

FSB: Nach Territorialverletzung setzen russische Schiffe Waffengewalt gegen ukrainische Marine ein
Quelle: Ruptly
4835
Russland hat bestätigt, dass seine Schiffe Waffen eingesetzt haben, um ukrainische Schiffe zu stoppen, die illegal in russische Gewässer im Schwarzen Meer eingedrungen waren. Drei ukrainische Seeleute wurden verwundet und erhielten medizinische Hilfe.
Der Zwischenfall ereignete sich, als ukrainische Militärschiffe zwischen zwei ukrainischen Häfen pendelten: von Odessa im Schwarzen Meer bis Mariupol im Asowschen Meer. Die einzige Wasserstraße, die die beiden verbindet, ist die Straße von Kertsch zwischen der Krim und dem russischen Festland. Kiew behauptet indes, dass es Moskau im Voraus darüber informiert hat, dass seine Marineschiffe durch das Gebiet fahren werden. Moskau bestreitet, dass es die Warnung erhalten hat.

FSB: Nach Territorialverletzung setzen russische Schiffe Waffengewalt gegen ukrainische Marine ein
Schematische Bewegungen ukrainischer Schiffe (gelb) in der Nähe der Straße von Kertsch © Google Maps / bearbeitet
Die drei ukrainischen Schiffe – "Berdiansk", "Nikopol" und "Yany Kapu" – ignorierten die "gesetzlichen Forderungen nach einem Stopp" und der Einstellung von "gefährlichen Manövern". Die russischen Kriegsschiffe waren gezwungen, das Feuer zu eröffnen und sie zum Bewegungsstopp zu zwingen, sagt der FSB. Die Schiffe wurden daraufhin beschlagnahmt und zum Krimhafen Kertsch geschleppt.

Drei ukrainische Seeleute, die bei der Auseinandersetzung verletzt wurden, erhielten medizinische Hilfe von russischen Soldaten. Ihr Leben ist außer Gefahr. Russland hat unterdessen eine strafrechtliche Untersuchung wegen der Grenzverletzung eingeleitet.



Quelle: Ruptly
Mehr lesen:Ukraine provoziert militärische Konfrontation in der Nähe der Krim
Nach dem Zusammenstoß schlug der ukrainische Präsident Petro Poroschenko vor, das Kriegsrecht im Land zu erklären. Der Vorschlag wurde vom ukrainischen Nationalen Sicherheitsrat genehmigt und wird am Montag dem Parlament zur endgültigen Genehmigung vorgelegt.

Die NATO hat beide Parteien aufgefordert, Zurückhaltung zu üben. NATO-Sprecherin Oana Lungescu sagte in einer Erklärung, dass die NATO die Entwicklungen im Asowschen Meer und in der Straße von Kertsch "genau beobachtet" habe. Die NATO bekräftigte, dass sie sich für die Ukraine einsetze.

"Die NATO unterstützt voll und ganz die Souveränität der Ukraine und ihre territoriale Integrität, einschließlich ihrer Navigationsrechte in ihren Territorialgewässern", heißt es in der Erklärung.

https://deutsch.rt.com/europa/79903-fsb-...che-waffen-ein/

von esther10 26.11.2018 00:25



Eilmeldung
https://deutsch.rt.com/international/799...snahmezustand/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications
utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications
+++
Konflikt zwischen der Ukraine und Russland mit Beschuss auf See - Ukraine kündigt Kriegsrecht an - neuer Gasangriff in Syrien
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 26/11/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Der Konflikt am vergangenen Sonntag in der Kertsjzeestraat. Foto: RT.com
Die Gewalt brennt wieder auf, sowohl in der Ukraine als auch in Syrien. Am vergangenen Wochenende gab es einen kurzfristigen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland mit Beschuss, und in Syrien kam es zu einem erneuten Gasangriff syrischer Rebellen, wonach Russland die Positionen syrischer Rebellen bombardierte. Die Ukraine stellt ihre Armee in den höchsten Bereitschaftszustand und hat bereits das Kriegsrecht (oder das Kriegsrecht) angekündigt.

Die Gewässer in der Nähe der Halbinsel Krim waren am vergangenen Sonntag Schauplatz eines kurzlebigen Konflikts zwischen russischen und ukrainischen Schiffen, bei dem Jagd, Beschuss und Kampfflugzeuge einbezogen wurden. Sowohl Moskau als auch Kiew gaben daraufhin starke Aussagen ab. Die ukrainischen Marineschiffe fahren von Odessa im Schwarzen Meer nach Mariupol im Asowschen Meer. Die einzige Wasserstraße, die diese beiden Häfen verbindet, ist die Kertsjstraat zwischen der Krim und Russland. Kiew sagte, Russland habe darüber informiert, dass ihre Schiffe die Straße passieren würden, aber das bestreitet Russland. Beide Länder haben seit 2003 in dieser Meere die Freiheit der Schifffahrt, aber es gibt bestimmte Regeln, die zu beachten sind, wie die Schiffe passieren müssen. Jedes vorbeifahrende Schiff muss die Route und das Ziel angeben und angeben. und die Erlaubnis erhalten, durch die Straße zu segeln. Dies geschah nicht bei den ukrainischen Marineschiffen, und die Schiffe fuhren auch in Gewässern, die vorübergehend für die Schifffahrt gesperrt waren.

Ein großes Frachtschiff einschließlich einiger russischer Militärschiffe blockierte die Straße, und die Russen brachten auch Jagdflugzeuge mit. Es gab einen kurzlebigen Konflikt mit Verfolgung und Beschuss; ein russisches Schiff rammte auch ein ukrainisches Schiff, woraufhin Rußland die ukrainischen Schiffe beschlagnahmte und zum Hafen segelte. Die ukrainischen Soldaten, von denen einige verletzt wurden, wurden gefangen genommen.

Kriegsrecht

Gegen Mitternacht (Nacht von Sonntag auf Montag) ordnete der ukrainische Präsident Poroschenko an, dass der Staatssicherheits- und Verteidigungsrat sich zu einer Dringlichkeitssitzung treffen sollte und vorschlug, das Kriegsrecht oder das Kriegsrecht zu erklären. Der Rat ist seit 60 Tagen zusammengetreten und hat das Kriegsrecht ausgerufen, und der Präsident hat es inzwischen bestätigt. Er fügte hinzu, dass die Ukraine während der Dauer dieses Kriegsrechts keine beleidigenden Maßnahmen ergreifen wolle. Heute sind auch Gespräche mit den NATO-Führern geplant.

An diesem Morgen kam es in der russischen Botschaft in Kiew zu Ausschreitungen, wo der "Tod an Russland" gescannt wurde. Auch das russische Konsulat in Kharkov wurde an diesem Morgen von Demonstranten in Brand gesetzt, die ab heute nach Kriegsrecht verboten sind.

Moskau hat Kiew auch vor den Folgen des Konflikts vom vergangenen Sonntag gewarnt.

Neuer Gasangriff in Syrien

Dann gibt es den neuen Gasangriff in Syrien. Rebellen in Aleppo haben eine Wohngegend mit Chlorgasbomben angegriffen. Rund 100 Menschen wurden mit schweren Atemproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert. Syrien und Russland beschuldigen die Rebellen dieses Angriffs und Russland hat bereits einige Behauptungen dieser Rebellen bombardiert.

Moskau warnte bereits seit Monaten vor einer erneuten chemischen Flagge, woraufhin Syrien darauf hingewiesen wird.
https://restkerk.net/2018/11/26/conflict...anval-in-syrie/
Quelle: RT (1) , (2) , (3) , (4)

+++++

Rosenregen - Bereiten Sie sich auf das Martyrium vor
13. Oktober 2018



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

+++

https://deutsch.rt.com/live/79929-live-v...h_notifications
+
https://deutsch.rt.com/live/79929-live-v...d-und-ukraine/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications
+
https://business.financialpost.com/opini...-has-just-begun

von esther10 26.11.2018 00:20

23. NOVEMBER 2018
Spielt die Hölle bei der Evangelisierung eine Rolle?
DIAKON JOHN BEAGAN



Spielt die Hölle bei der Evangelisierung eine Rolle? Wenn ja, wann und wie? Katholiken nehmen zu diesem Thema viele Positionen ein und alle beeinflussen die Wirksamkeit der Evangelisierung.

Lassen Sie mich zunächst diese Analyse anhand von drei relevanten Punkten in Beziehung setzen. Erstens kann die Diskussion über die Hölle aus offensichtlichen Gründen emotional sein und schwer zu bewältigen sein, wie zum Beispiel der ewige Zustand der Hölle. Allein die Möglichkeit und die Realität zu betrachten, verursacht Angst. Dies beeinflusst die Fähigkeit und den Wunsch der Menschen, damit umzugehen.

Zweitens verlassen die meisten Menschen die Kirche, weil sie ihre Lehre nicht mehr glauben. In ähnlicher Weise wird das Maß an Partizipation und Begeisterung unter denjenigen, die sich immer noch für katholisch halten, durch verschiedene Zweifel und Unglauben reduziert. Die Lehre der Kirche über die Hölle ist einer dieser schwierigen Glaubenssätze, weil viele Menschen sie nicht mit einem liebenden Gott versöhnen können. Wenn wir sie also an die Kirche zurückgewinnen und ihren Glauben stärken wollen, müssen wir uns mit diesem Thema befassen, insbesondere angesichts der vielen Hinweise auf die Hölle und den Satan in der Schrift und in anderen Teilen der Liturgie.

Drittens ist es äußerst schwierig, die Kirche an Menschen zu verkaufen, die Gott nicht brauchen. In diesem wohlhabenden und relativ sicheren Land brauchen die meisten Menschen den Herrn in diesem Leben nicht, außer vielleicht für ein gelegentliches Begräbnis. Darüber hinaus brauchen die Menschen ihn auch nicht, um in das nächste Leben einzutreten. In jeder Laudatio, die ich höre, ist der Verstorbene an einen „besseren Ort“ gegangen. Es scheint, dass jeder glaubt, dass am Ende des Tunnels ein warmes helles Licht ist, unabhängig davon, ob er Jesus jemals gekannt hat oder nicht.

Ich habe in meinem Leben viele Dinge erlebt, die versucht haben, die Menschen dazu zu bringen, in die Kirche zu gehen, wie zum Beispiel, einen auferstandenen Jesus am Kreuz des großen Heiligtums zu platzieren, der Messe die Hand zu schütteln, die Menschen an den Kirchentüren zu begrüßen, Gemeindegesellschaften zu veranstalten und zu appellieren Menschen intellektuell, indem sie solide Geschäftspraktiken übernahmen und den Leuten die Schönheit der Kirche zeigen, und so weiter und so weiter. Während dies alles seinen Platz hat (mit Ausnahme des Entfernens des Gekreuzigten), wird es nicht auf breite Weise funktionieren, bis die Menschen ein Bedürfnis nach Gott verspüren. Anstelle einer nationalen oder globalen Katastrophe besteht die einzige Möglichkeit darin, die Vermutung der Menschen hinsichtlich des ewigen Lebens in Frage zu stellen.

Die Position der Prediger, Lehrer und Gläubigen bezüglich des Höllenrisikos variiert erheblich. Zum Beispiel stellte Pew Research fest, dass 50 Prozent der Katholiken, die an einem College ausgebildet wurden, nicht glauben, dass die Hölle existiert.

Eine andere beliebte Position ist, dass es die Hölle gibt, aber es ist vernünftig zu hoffen, dass sich niemand darin befindet. Für den durchschnittlichen Zuhörer in den Kirchenbänken, der nicht an theologisches Nachdenken und Nuancen gewöhnt ist, ist dies gleichbedeutend damit, dass er nicht existiert.

In einer ähnlichen Position wird von der Hölle abgesehen, außer als Thema für fortgeschrittene Katholiken. Innerhalb dieser Position befinden sich zwei Lager. Die erste glaubt wie die andere, dass nur wenige Menschen in der Hölle sind. Dies würde zum Beispiel erklären, warum Sünde und Urteil selten diskutiert werden und warum Konfession so selten ist. Mit anderen Worten, warum weckt man negative Gefühle bei Menschen und verbringt mehr Zeit im Beichtstuhl, wenn alle in den Himmel kommen?

Was mich am meisten fasziniert, ist das zweite Lager. Sie glauben an die Höllengefahr, aber irgendwie bleibt sie bei ihren Predigten immer noch im Hintergrund und ist für fortgeschrittene Katholiken reserviert. Dies ist ein taktischer Fehler, da nur wenige in den Kirchenbänken die Zeit brauchen werden, um über Jesus nachzudenken und fortgeschrittene Katholiken zu werden. Für jemanden, der an die Existenz der Hölle glaubt, werden alle diese Positionen die Menschen von lebenswichtigem spirituellen Wissen ignorieren.

Als Kirche konkurrieren wir mit der Welt um die Aufmerksamkeit und Zeit der Menschen. Das Aushalten im Gebet kann nicht mit den Freuden der Welt konkurrieren, es sei denn, es gibt einen zwingenden Grund dafür. Wenn wir nur die oben erwähnten guten und freundlichen Dinge tun, etwa Menschen willkommen zu heißen und ihnen die Schönheit der Kirche zu zeigen, werden wir weiterhin Katholiken mit einer Rate von 6 oder mehr für jeden einzelnen Eintritt verlieren.

Der Kern unseres Problems und der Grund, warum unsere Kirche in einem solchen Niedergang ist, ist, dass wir das tägliche Drama für die ewige Erlösung aus den Augen verloren haben. Ohne dass die Menschen gerettet werden müssen, ist die Kirche nur ein weiterer Wohlfühlclub, der gegen alle anderen antritt.

Wenn ich darüber nachdenke, wie ich meine drei jungen Söhne führen sollte, entscheide ich mich dafür, Jesu Worten und offiziellen Lehren der Kirche zu folgen, anstatt die Selbstgefälligkeit um mich herum oder die Wunschvorstellung eines Bischofs oder Theologen zu akzeptieren, weil der Nachteil, Gottes Worte zu ignorieren, zu schrecklich ist . Als Diakon, der predigen und lehren muss, muss ich außerdem auf mein Gewissen hören und die Menschen ansprechen wie meine eigene Familie.

Die Wahrheit sprechen wirkt
Vor einigen Jahren, nicht lange nach meiner Ordination, besuchte ich meine erste Beerdigungsmesse als Diakon, und dies war für meine Mutter. Da ein Großteil meiner Großfamilie wahrscheinlich nicht regelmäßig zur Messe ging, bereitete ich eine herausfordernde Predigt vor. Als ich den Mittelgang zur Vorderseite der Kirche hinunterging, war ich überrascht, meinen Chef und meinen jüdischen Kollegen zu sehen - zwei Personen, bei denen ich nicht erwartet hatte, dass sie predigen würden.

Während der Predigt betonte ich die kurze Lebensspanne anhand von Beispielen aus meiner Seelsorgerfahrung auf einer Krebsstation im Krankenhaus und der Angst eines bestimmten Patienten, zu sterben. Zum Abschluss sagte ich, dass wir uns auf dem Förderband des Lebens befinden und dass wir keine Angst haben müssen, wenn wir das Ende erreichen, wenn wir Jesus zuerst kennenlernen.

Am nächsten Morgen ging ich zur Arbeit und mein Chef rief mich sofort in ihr Büro an. Sie wollte mir sagen, dass sie Katholikin war und nicht viel in der Kirche gewesen war, aber jetzt, da ihre Kinder den Jugendsport beendet hatten, konnte sie wieder anfangen. Lächelnd sagte ich ihr, ich hätte nicht gewusst, dass sie Katholikin war, bis ich ihre Kommunion gab.

Seitdem bin ich direkter geworden, wenn ich die Sorge um die Errettung der Menschen ausdrücken möchte. Bei der Taufe zum Beispiel kommen Familien und ihre Freunde in die Kirche, um die Freude eines neuen Babys zu feiern. Statistisch gesehen gehen sie wahrscheinlich nicht regelmäßig zur Messe und erwarten dennoch, in den Himmel zu kommen. Nachdem ich die freudige Gelegenheit erkannt hatte, versuche ich, sie in das ewige Drama dieses Sakraments zu ziehen und zu erklären, wie die Kirche das gesamte Leben des Babys durch die Verwendung von Symbolen antizipiert, die auch in einer Totenmesse verwendet werden. Bei der Taufe sage ich, dass alle Engel und Heiligen sind Sie sitzen auf der Sitzkante und fragen sich, ob das Kind Gott und den Nächsten lieben wird.

Dann verstärke ich das Drama und stelle eine Reihe von Fragen: Warum sandte Gott, der Vater, seinen einzigen geliebten Sohn zu uns und wusste, dass er gekreuzigt werden würde? Was könnte so dringend und düster sein, dass ein Elternteil so etwas tun würde? Von wem und wem rettet Jesus uns?

Ich erwähne, wie viele nicht mehr an Satan und die Hölle glauben, und frage: Woher kommt dann die Inspiration für den bösen Einfallsreichtum des Menschen? Kann man alles mit dem Überleben der Stärksten oder psychischen Probleme erklären?

Dann spreche ich offen über die Tatsache, dass katholische Familien sich vom Glaubensbekenntnis abgewandt haben, und stelle zwei weitere Fragen: Wenn jemand ein Leben lebt und die Kreuzigung Jesu ignoriert, wie wird diese Begegnung mit Gott, seinem Vater, von Angesicht zu Angesicht gehen ? Und wie können wir davon ausgehen, mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist in eine enge Verbindung zu treten, die noch nie Zeit damit verbracht hat, Mitglieder unserer eigenen Gemeinde kennenzulernen?

Schließlich rate ich ihnen, der Menge nicht zu folgen. Ich beende meine Ausführungen mit der Aussage, dass dies aufregende Zeiten sind, eine Zeit, in der Gott echte Heilige auferweckt, und eine Zeit, in der, wie der heilige Paulus sagt, "die Gnade umso mehr ist".

Obwohl ich mein Bestes treffe, um sie dort zu treffen, wo sie sich dann hochfahren, sehe ich Überraschung und Ernst in ihren Gesichtern. Aber ich kann nicht einfach lachen, sie segnen und sie auf den Weg schicken. Wenn ich glaube, dass die Erlösung auf dem Spiel steht, was ich tue, muss ich einen Weg finden, um ihre Aufmerksamkeit zu erlangen und sie zu alarmieren. Anstatt die Hölle als Thema für fortgeschrittene Katholiken in Reserve zu halten, bringe ich es vor. Auf dem Höhepunkt meiner Taufe-Predigt führe ich mit der Kreuzigung, gefolgt von der impliziten Gefahr der Hölle.

Wir leben in einer Zeit, in der die Menschen von Jesus und seiner Kirche überzeugt werden müssen. In einem früheren Crisis- Artikel habe ich die Notwendigkeit einer Präsentation erörtert, die alle Worte Gottes und die unsichtbaren Wirklichkeiten fördern, mit einem liebenden Gott versöhnen und die Zweifel, Verwirrung und moralischen Herausforderungen der Menschen ansprechen soll. Wenn wir den Leuten erlauben, unangefochten zu glauben, dass die Kirche sich in Bezug auf eine Lehre irren kann, dann machen wir einen Weg frei für mehr Zweifel und Zweifel bezüglich anderer Lehren.

Vor einiger Zeit stellte ich meinen Fall in der Gemeinde meines Bruders vor. Es begann mit Filmclips von The Passion, gefolgt von Interviewclips mit Exorcist-Regisseur William Friedkin und einem alten Jesuitenpriester, der im Dokudrama In the Grip of Evil zu sehen war und die wahre Geschichte erzählt, die The Exorcist (als junger Jesuit) inspirierte hatte der Priester bei diesem Exorzismus geholfen). Wie bei der Taufe-Predigt führte ich die Kreuzigung, gefolgt von einer impliziten Höllengefahr.

Mein Bruder besuchte beide Sitzungen, Teil eins und zwei, über zwei Nächte hinweg. Ich musste jedoch seinen Arm drehen, weil er selten zur Messe ging und seine Kinder nicht alle Sakramente erhalten hatten. Am folgenden Wochenende schickte er mir auf einer Skitour mit seiner Familie diesen Text:

Also hier ist das komische Ding. Ich dachte darüber nach, in der Nacht zuvor zur Messe zu gehen, vergaß jedoch, meinen Wecker einzustellen. Am Ende bin ich früh aufgewacht und habe nach Messzeiten und Ort gesucht. Ich lag immer noch im Bett und hörte Spotify vom iPad zu. Was im wahrsten Sinne des Wortes passiert, ist… "Bring mich zur Kirche."🙂

Dann schickte er mir Bilder von sich vor der Kirche.

Das Thema der Hölle ansprechen
Sie fragen sich vielleicht, warum ich das Risiko der Hölle "einklage", anstatt die Menschen direkt damit zu bedrohen (eine andere übliche Taktik). Wir leben in einer freien Welt, in der die Menschen die Bedrohung nicht tolerieren. es wird sie wegschieben. Wenn es uns gelingen würde, die Menschen zu terrorisieren, wie könnten sie darüber hinaus Gott je als liebevollen Vater kennenlernen, wie in der Geschichte des verlorenen Sohnes? Gelegentlich kann sein Schockwert jedoch garantiert werden.

Ich habe keine Illusion, ein begabter Homilist zu sein oder die geheime Soße für die Evangelisierung zu besitzen. Zwei Dinge sind mir jedoch sehr klar.

Erstens, wenn wir die Aufmerksamkeit der Menschen gewinnen und ihren Boden lockern wollen, um die Worte Christi aufnehmen zu können, müssen wir ihre Vermutung des ewigen Lebens unterminieren. Das heißt, wir müssen uns an die Selbsterhaltung und ihren Wunsch wenden, geliebte Menschen zu retten, und nicht die Schuld.

Zweitens müssen wir die Zweifel und den mangelnden Glauben der Menschen systematisch angehen. Wir können unsere Brüder und Schwestern nicht ungläubig leben lassen, ohne Hilfe zu leisten.

Wenn katholische Priester, Lehrer und Gläubige in unserem Land sich um die Notwendigkeit retten, Seelen zu retten und alle Worte Gottes zu lehren, würde der Teufel einen echten Kampf führen. Bis dahin ist es an den oft isolierten Gläubigen, anderen zu helfen, das tägliche Drama für die ewige Erlösung zu glauben und zu schätzen - eine besonders schwierige Herausforderung für diejenigen, die diese Botschaft selten erhalten.

Anmerkung des Autors: Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter http://www.JohnBeagan.com/Catholic .

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist ein Detail aus „St. Petrus predigt in Jerusalem “von Charles-François Poerson (1653-1725) gemalt.

Getaggt als katholische Erneuerung / Reform , Hölle , Neuevangelisierung , Krise nach dem II. Vatikanum
https://www.crisismagazine.com/2018/does...-evangelization

von esther10 26.11.2018 00:19


26.10.2018

Die Jugendsynode: Demographische Katastrophe ignorieren
CFN-Blog
(Bild: Während junge Leute für Papst Franziskus und die Synodenväter tanzen , werden Katholiken in Nigeria und anderswo mit echter Verfolgung konfrontiert, weil sie sich an den Glauben halten.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Synod+2018

Beim Lesen des Instrumentum Laboris (IL) - des Arbeitsdokuments für die Jugendsynode - hat man den Eindruck, dass die größte Herausforderung für junge Menschen im Leben die Entdeckung ihrer Sexualität ist. Glücklicherweise sind die Synodenväter bereit, die Jugendlichen auf ihrem Weg der Selbstfindung "zu begleiten", wohin sie auch führen mag. Die Bischöfe sind besonders besorgt für LGBT-Jugendliche, die aufgrund ihrer „sexuellen Orientierung“ „Ungleichheit und Diskriminierung ausgesetzt sind“ (48).

Mittlerweile haben einige junge Christen in Afrika und anderswo andere Sorgen als ihre sexuelle Orientierung. Sie sind nicht nur mit „Ungleichheit und Diskriminierung“ konfrontiert, sondern auch mit Macheten und AK-47. Am Tag vor der Eröffnung der Synode wurden 17 Christen in Jos , Nigeria, von muslimischen Dschihadisten abgeschlachtet. Eine Woche zuvor wurden 14 Christen , hauptsächlich Frauen, von islamischen Kämpfern in der Zentralafrikanischen Republik zu Tode gehackt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Persecution

Sie wurden nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung getötet, sondern wegen ihres Glaubens - des Glaubens, dass viele der Synodenbischöfe darauf warten, verwässert zu werden, um sie jugendlicher zu machen. Man vermutet auch, dass sie hoffen, es sich schmackhafter zu machen. Die Sprache der IL legt nahe, dass die Framers des Arbeitsdokuments den "Dialog" gegenüber der Lehre und nichturteilsvolle Flexibilität gegenüber dem "unbeugsamen" Urteil bevorzugen. Es ist nicht verwunderlich , dass die Synode Organisatoren seit weniger wertend Kirche bevorzugen würden, wie Julia Meloni Dokumente in einem letzten Krise Stück , viele der wichtigsten Akteure in der Jugendsynode in Erzbischof Viganòs Zeugnis genannt werden als in Sex-Missbrauch Vertuschung mitschuldig zu sein .

Die Frage ist, ist die verwässerte Form des Glaubens, die in der IL vorgeschlagen wird, das Sterben wert, wenn der Mann mit der Machete vor Ihrer Tür auftaucht? Wie einige andere bemerkt haben, legt das IL- Dokument nahe, dass es die Rolle der Kirche ist, zuzuhören und zu begleiten, aber nicht zu lehren. Was sich die Dokumentautoren vorstellen, ist das "Aufkommen eines neuen Paradigmas der Religiosität", das "nicht zu institutionalisiert", sondern "zunehmend liquider" ist (63).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Persecution

"Immer flüssiger"? Ist das nicht nur eine andere Art, "verwässert" zu sagen? Es ist ein Merkmal der Jugend - insbesondere der männlichen Vielfalt -, dass sie nicht gebunden werden wollen. Und das ist der Reiz dieses sich ständig verändernden, flüssigen Glaubens. Sie können sich frei bewegen. Die Organisatoren der Synode verstehen diese jugendliche Veranlagung und sorgen sich im IL- Dokument schamlos darum.

Man kann sich nicht fragen, ob sie dieselbe Prädisposition haben. In einer Intervention, die die IL kritisierte , charakterisierte Erzbischof Chaput "entwickelte" Gesellschaften als "in einer Art sittlicher Adoleszenz eingefroren"; eine Jugend, die sie für sich selbst ausgewählt haben und nun versuchen, anderen aufzuzwingen. “Ähnliches gilt für einige der prominenten Prälaten der Jugendsynode. Sie scheinen besorgt über die Bedürfnisse von Jugendlichen zu sein, und sie scheinen bestrebt zu legitimieren, was die jungen Menschen (von denen wir so viel zu lernen haben) sein wollen oder wollen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=LGBT

Aber Religion ist keine frei fließende New-Age-Affäre. Das Wort "Religion" leitet sich vom lateinischen "religare" ab, dh "um schnell zu binden". Irgendwann muss die Jugend erwachsen werden. Aufwachsen im Glauben bedeutet, sich an eine Reihe von Überzeugungen und Verhaltensweisen und vor allem an Christus zu binden.

Selbst viele nicht-religiöse Menschen verstehen, dass Erwachsenwerden bedeutet, sich selbst zu binden - an Ihren Ehepartner, an Ihre Kinder und oft an eine 30-jährige Hypothek. Es ist jedoch nicht ganz klar, dass die Organisatoren der Synode dies verstehen. Ein Hauptaugenmerk der Synode liegt auf der "beruflichen Unterscheidung". Wie Thomas Ascik in einer Rezension von IL hervorhebt , hat das Dokument jedoch nichts zu sagen, zu empfehlen oder zu befürworten, was die Aussichten, Möglichkeiten oder die "berufliche Unterscheidung" betrifft junge katholische Frauen wegen Mutterschaft. “

Die Herausforderung der islamischen Geburtenraten

Das bringt uns auf Umwegen zurück zur Herausforderung des Islam. Der Islam verbreitet sich unter anderem durch hohe Geburtenraten. Dies wird von muslimischen Führern gut verstanden, und einige von ihnen fordern noch höhere Zinssätze. Zum Beispiel hat türkischer Präsident Erdogan gefordert, dass in Deutschland lebende türkische Familien mindestens fünf Kinder pro Tag haben sollen. Wenn Sie nach dem Grund fragen müssen, sollten Sie „Osmanisches Reich“ googeln, um eine bessere Vorstellung von Erdogans Absichten zu erhalten.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Jihad

Die offensichtliche Antwort auf die Bevölkerungsexplosion im Islam ist, dass die Führer der Kirche die Katholiken dazu anhalten, zu heiraten und mehr Kinder in die Welt zu bringen. Aber auf der Synode scheinen sich die Bischöfe mehr mit Wünschen und Gefühlen zu beschäftigen als mit der Reproduktion. Wie Ascik bemerkt, hat das Arbeitsdokument einer Synode, die größtenteils der beruflichen Unterscheidung gewidmet ist, nichts über die Mutterschaft zu sagen. In Wien, Birmingham und anderen europäischen Städten gibt es bereits mehr Muslime als christliche Schulkinder. In einigen deutschen Kindertagesstätten beträgt das Verhältnis von muslimischen Kindern zu christlichen Kindern 12 zu 1. Da die Führer der Kirche immer mehr in Richtung des Anti-Fruchtbarkeits-LGBT-Lagers driften, wird die Geburtenrate die Muslime zunehmend bevorzugen.

Während katholische Jugendliche (im Alter von 16 bis 29 Jahren) aufgefordert werden, nach persönlicher Selbstverwirklichung zu suchen, damit sie „flüssig“ bleiben können, wird den muslimischen Jugendlichen beigebracht, einen Sinn zu finden, indem sie die Botschaft Allahs aggressiv verbreiten - eine Botschaft das bedeutet Unterwerfung und Unterwerfung für zukünftige Generationen von Christen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

In einer Zeit des islamischen Wiederauflebens braucht die Welt nicht mehr Jugendliche, die den Stil der 1960er Jahre aus einer Vielzahl von Lebensstilen und Identitäten suchen, um persönliche Bedeutung zu finden. Dies erwies sich in den Jahren nach 1960 als eine Sackgasse, und die Tatsache, dass ein Haufen alternder Bischöfe bereit ist, es erneut zu verschreiben, zeigt, wie wenig Kontakt sie haben. Jemand sollte sie daran erinnern, dass die meisten Menschen im Leben am meisten sich selbst verwirklichen und sinnvoll sind, zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Es ist auch der wichtigste Weg, auf dem Gesellschaften ihr Überleben sichern können, besonders wenn sie mit einem aggressiven Gegner konfrontiert werden. Auf der anderen Seite können Gesellschaften, die pro-persönliche Erfüllung und gegen Kinder sind, nicht viel an Lebenserwartung erwarten. Aber wie die Jugend gewöhnlich sagt: „Was auch immer.“ Wenn Sie der letzte in Ihrer Familie sind, was macht es dann, wenn Sie weg sind?

Dies ist aus rein sozialer Sicht das Hauptproblem des LGBT-Lebensstils. Die LGBT-Beziehung ist naturgemäß nicht stark in die Zukunft angelegt. Daher sollten die Teilnehmer der Synode vorsichtig sein, eine gleichwertige Verbindung zwischen gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften und der Ehe herzustellen. Die Chancen sind, dass viele es nicht tun werden. Wie Julia Meloni weist darauf hin, viele von Papst Franziskus handverlesenem Delegierten der Synode sind in Sympathie mit viel der LGBT - Agenda.

Befürworter von Missbrauch und Befürworter des Islam

Es gibt noch einen anderen Gesichtspunkt, den Sie berücksichtigen sollten. Als ich die Anklageschrift von Viganò las , war ich beeindruckt, wie viele seiner Liste auch mit dem Islam sympathisieren. Wie sich herausstellt, sind die Befürworter des Missbrauchs oft auch der Islam.

Nehmen Sie Kardinal Theodore McCarrick. Bei einer Zusammenkunft der Islamischen Gesellschaft Nordamerikas (ISNA) im Jahr 2015 sagte Kardinal McCarrick den Zuhörern: "Wer Sie sind und was Sie glauben, sind sehr schöne Dinge." Angesichts der Grausamkeiten von Terroristen muss die ISNA der Welt erzählen, sagte er „Das ist nicht das, was der Koran sagt, das lehrt der Prophet, der Friede sei mit ihm.“ In einem Artikel für das Zentrum für Sicherheitspolitik berichtet Elizabeth Yore :

Im Dezember 2015 haben die Demokraten Dick Durbin, Pat Leahy, Tim Kaine und Ted McCarrick bei einer gemeinsamen Pressemitteilung als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris und San Bernardino zusammengearbeitet. Sie warnten vor hasserfüllten und fremdenfeindlichen Reden… und warnten davor, dass die US-Flüchtlingspolitik nicht durch islamistische Terroranschläge eingeschränkt oder aufgehalten werden darf.

Darüber hinaus war McCarrick einer der Hauptbefürworter des iranischen Atomabkommens. Er reiste mehrfach in den Iran und schrieb in der Washington Post einen Beitrag, in dem er den Deal pries und seinen Lesern versicherte, dass sie den Iranern vertrauen könnten. "McCarrick", stellt Yore fest, "könnte sich darauf verlassen, die Macht der katholischen Kirche einzusetzen, um die wachsende Besorgnis über den islamischen Radikalismus zu verringern."

Die anderen, die in Viganòs Brief zitiert werden, scheinen fast genauso pro-islamisch zu sein wie pro-LGBT. Im Januar 2017 begann Kardinal Blase Cupich seine Amtszeit als erster katholischer Co-Vorsitzender eines neuen nationalen katholisch-muslimischen Dialogs. "Christen und Muslime", sagte Cupich , sollte versuchen, "Erzählungen von Hass und Misstrauen durch Liebe und Zuneigung zu ersetzen". Wie bei vielen anderen progressiven Prälaten scheint Cupich zu glauben, dass eine Änderung der Erzählung das Problem löst. Die Folgerung ist, dass es kein echtes Problem mit islamischer Lehre oder Scharia gibt. Das Problem liegt bei hasserfüllten und misstrauischen Menschen, die schlechte Dinge über den Islam sagen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Islam

Bischof Robert McElroy, der auch in der Erklärung von Viganò auf McCarricks Missbrauch aufmerksam gemacht wird, scheint der gleichen Meinung zu sein wie Cupich über hasserfüllte Erzählungen. Bei der Eröffnung des Dialogs forderte er die US-Katholiken auf, eine aktive Rolle bei der Bekämpfung der "Geißel der antiislamischen Vorurteile" zu übernehmen. Nach dem Terroranschlag auf einen schwulen Nachtclub in Orlando verwendete McElroy eine ähnliche Sprache, als er die Katholiken anrief "Bekämpfen" Sie die "anti-schwulen Vorurteile, die es in unserer katholischen Gemeinschaft und in unserem Land gibt." In Anbetracht der Tatsache, dass der Täter des Massakers ein Muslim war, war es etwas seltsam, dass McElroy nichts über anti-schwule Vorurteile in den USA gesagt hatte Muslimische Gemeinschaft

Kardinal Kevin Farrell, den Viganò als einen von denen nennt, die McCarrick vertuscht haben, scheint auch bereit zu sein, die aggressive Seite des Islam zu vertuschen. Als Robert Spencer, Amerikas führender Experte für Dschihad-Terror, eingeladen wurde, in einer Pfarrgemeinde in der Diözese Dallas zu sprechen, widerrief Farrell die Einladung .

Im Brief von Viganò wird auch Kardinal Joseph Tobin, der Erzbischof von Newark, erwähnt. Viganò sagt , dass die Ernennung von Cupich nach Chicago und Tobin nach Newark „ von McCarrick orchestriert wurden , Maradiaga und Wuerl ... “ A New Jersey Monthly Artikel über Tobin gratuliert ihm für „schleudert öffnen die Türen der Newark-Kathedrale Basilika des Heiligen Herzens in die LGBT Gemeinschaft. “Tobin will auch die Grenzen für muslimische Flüchtlinge öffnen. Als Erzbischof von Indianapolis widersetzte er sich bekanntermaßen dem Verbot von Governor Mike Pence, syrische Flüchtlinge in Indiana umzusiedeln, bis eine angemessene Überprüfung möglich war.

Natürlich ist Tobin damit nicht alleine. Ein offener Grenzansatz für die muslimische Migration scheint jetzt eine feststehende Politik in der Kirche zu sein. Kardinal Parolin , der Staatssekretär des Vatikans, der auch im Brief von Viganò erwähnt wird, kritisiert häufig Einwanderungskritiker, insbesondere "populistische Führer und Bewegungen", die "die nationale Souveränität im Hinblick auf kulturelle Vorherrschaft, Rassenidentität und ethnischen Nationalismus erklären". ”

Wenn es um die Förderung der muslimischen Migration geht, kann jedoch niemand den Kerl in der Hand halten, der in Viganòs anklagender Aussage am prominentesten ist. Papst Franziskus hat den Islam und die muslimische Migration häufiger und energischer verteidigt als jeder andere katholische Führer. Man könnte ein Buch mit seinen vielen Abwehrmechanismen gegen die friedliche Natur des Islam und seiner scharfen Kritik an denjenigen füllen, die sich der Massenmigration aus muslimischen Ländern widersetzen.

Während der Papst und die Bischöfe den Jugendlichen aufmerksam zuhören, scheinen sie kein Interesse daran zu haben, den Sorgen der einfachen Leute zuzuhören, die die Folgen einer verstärkten muslimischen Migration fürchten. Stattdessen bevorzugt der Papst den Ansatz des "Zuhörens". Er beschuldigt Gegner der Einwanderung, egoistisch, ängstlich und hartherzig zu sein. Sie sind schuldig, sagt er, die „Saat der Gewalt, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und.“

Papst Franziskus und zahlreiche Bischöfe behaupten, dass sie durch die Aufnahme des Migranten Christus willkommen heißen. Das ist eine Sichtweise. Eine andere Sichtweise der Sache ist folgende: Während Rom mit dem Feuer des Skandals brennt, fordern die am meisten dafür verantwortlichen Prälaten, dass der Missbrauch ermöglicht wird, dass eine ganze Reihe neuer Täter auf dem Kontinent zugelassen wird (Haftungsausschluss zugunsten der wortwörtlichen Menschen) : Offensichtlich sind nicht alle muslimischen Migranten Täter.

Während die muslimische Bevölkerung sowohl durch Einwanderung als auch durch hohe Geburtenraten zunimmt, scheinen die Verfasser des Synodendokuments die Jugend eher in ein Leben der ewigen Jugend zu führen als in Richtung der Berufung auf Ehe und Elternschaft.

Psychologie in Seminaren

Wie kam es, dass die Bischöfe so sehr mit dem Thema persönliches Wachstum betörten, dass sie die arabische Schrift an der Wand nicht lesen konnten? Möglicherweise, weil sie so trainiert wurden. In den 1960er Jahren durchlebte eine Obsession mit der humanistischen Psychologie die Seminare. Die Betonung lag hauptsächlich auf dem Selbst: Selbstwertgefühl, Selbstverwirklichung und Selbsterforschung. Andere Schlüsselthemen waren Subjektivismus, Nicht-Urteilsvermögen und Fluidität (die 60er-Jahre-Version von „Liquidität“).

Die 1960er Jahre sind längst vorbei, aber die Faszination für die Psychologie hält an. In diesem Zusammenhang ist es interessant festzustellen, dass Papst Franziskus einst Psychologie gelehrt hat. Man nimmt an, dass es von humanistischer Vielfalt war, weil er immer noch die Sprache des nichtdirektiven Therapeuten verwendet: „Begegnung“, „Zuhören“ und „Begleitung“. Die grundlegende Philosophie der humanistischen Psychologie ist ein rousseauianischer Glaube an die Güte und Vertrauenswürdigkeit von menschliche Natur. Man kann sich immer darauf verlassen, dass das Ich den richtigen Weg findet. So kann man es sich leisten, mit verschiedenen Lebensstilen zu experimentieren. Man kann es sich sogar leisten, in den Worten des Papstes „Chaos zu machen“, ohne Angst vor einem dauerhaften Schaden zu haben.

Nun, das Chaos ist gemacht worden, und es gibt keine Menge an nicht-direktiven Zuhören, die den entstandenen Schaden reparieren können. Darüber hinaus entwickelt sich ein größeres „Chaos“, das dazu führen könnte, dass sich die Kirche und ein großer Teil der Welt dem Islam unterwerfen.

Unbeeindruckt von ihrem Versagen zu schützen, bittet die gleiche Besetzung von Charakteren, die die Sexualmissbrauchskrise zur Metastasierung zugelassen haben, zu der Überzeugung, dass sie wissen, wie sie mit der Herausforderung des Islam umgehen können. Noch alarmierender ist, dass sie offenbar die gleichen gescheiterten Taktiken - Begegnung, Dialog, Zuhören und Vertrauen - in ihrem Umgang mit dem Islam anwenden wollen. Zum Beispiel hat Papst Franziskus mehrfach seine Überzeugung geäußert, dass „Begegnungen“ zwischen den Kulturen die Probleme, die durch die muslimische Massenmigration in den Westen entstehen, auf magische Weise lösen werden.

Der Papst hat zusammen mit seinen gleichgesinnten Beratern einen erstaunlichen Glauben an die menschliche Natur bekundet. Die Kosten dieses neu gewonnenen Glaubens an die Menschheit sind jedoch ein vermindertes Gefühl der gefallenen Natur des Menschen. Zu oft ist der Sinn unserer Bischöfe für die Sünde auf das begrenzt, was die Welt für sündig hält: Kunststoffe im Ozean, Grenzmauern, Homophobie und Islamophobie. Es überrascht nicht, dass sie in ihrem Bestreben, die Sünde du Jour zu verurteilen , die Annäherung anderer, größerer Übel nicht bemerkt haben. Es ist kein Zufall, dass Bischöfe, die keine Gefahr für das Wachstum einer homosexuellen Kultur in der Kirche sahen, auch keine Gefahr im Vormarsch der islamischen Scharia auf der ganzen Welt sehen.

Begegnungen werden sicherlich kommen, aber wenn die kirchlichen Behörden nicht von der sündigen Natur des Menschen geweckt werden, werden sie nicht wie die Begegnungen sein, die sich der Papst vorstellt.

Mit freundlicher Genehmigung der Website des Autors TurningPointProject.com .

Synode 2018 , Jugendsynode , LGBT , Islam , Dschihad , Verfolgung , Scharia
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...raphic-disaster

von esther10 26.11.2018 00:17



Politischer Kindermissbrauch: Bundesregierung fördert linksradikale Agitation in Kindergärten

Vor kurzem erschien die Handreichung „Eene mehne muh – und raus bist du – Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik“ der umstrittenen Amadeu-Antonio-Stiftung, gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, ausgestattet mit einem Geleitwort der Bundesministerin Giffey.

hier
https://philosophia-perennis.com/2018/10...tonio-stiftung/
In der Broschüre, die sich an das Personal in der Kinderbetreuung richtet, heißt es unter anderem, wir erlebten einen deutlichen Anstieg rechtspopulistischer Bewegungen.

„Außerdem beschäftigt sich dieses linke Machwerk umfassend mit Auszügen aus dem Wahlprogramm der AfD, spricht von einer ‚imaginierten europäischen Kultur‘ und bringt Mädchen, die Kleider und Zöpfe tragen, in Verbindung mit Nationalismus.

Das alles ist gänzlich inakzeptabel“, so der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner, unter dessen Federführung eine kleine Anfrage bezüglich der durch knapp 5.000 Euro geförderten Broschüre entstanden ist.

EHEMALIGE ‚STASISPITZELIN‘ IN KINDERGÄRTEN
Brandner macht deutlich, dass das Hineinregieren einer als linksextrem verrufenen Stiftung unter der Führung einer ehemaligen ‚Stasispitzelin‘ in Kindergärten skandalös sei:

„Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat mit ihren abstrusen Auffassungen nichts, aber auch gar nichts an unseren Kindergärten und Schulen zu suchen. Dass ausgerechnet diese mehr als überflüssige Einrichtung Propagandaschriften für den Umgang mit Kindern erstellt ist nicht tragbar. Rätselhaft auch, dass die Bundesregierung keinen Verstoß gegen die Neutralität feststellen konnte – obwohl in dieser Broschüre völlig einseitig und abwegig argumentiert wird.

MÄDCHEN, DIE KLEIDER UND ZÖPFE TRAGEN
Man kann gerne eine wissenschaftliche Institution beauftragen, Handreichungen für den Umgang mit radikalen Kräften an Schulen und Bildungseinrichtungen zu erarbeiten. Jedoch erscheint mir der Umgang mit radikal islamischen Tendenzen eher ein Problem zu sein, als mit Mädchen, die Kleider und Zöpfe tragen. Was hier geschieht, ist übelster politischer Kindermissbrauch“, so Brandner abschließend.
https://philosophia-perennis.com/2018/11...-kindergaerten/

von esther10 26.11.2018 00:16

Katholische Familiennachrichten


Rosenregen - Bereiten Sie sich auf das Martyrium vor


13.10.2018

Rosenregen - Bereiten Sie sich auf das Martyrium vor

CFN-Blog
Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Juli 2018-Ausgabe von Catholic Family News veröffentlicht ( HIER abonnieren ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als „Predigt für unsere unruhigen Zeiten“ bezeichnet. Wir drucken es hier im Rahmen der Berichterstattung der CFN über die Jugendsynode in Rom ab. Matt Gaspers, Chefredakteur von CFN, erwähnte diesen Artikel in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika St. Mary und allen Märtyrern gedreht wurde.

*****

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom


Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Botschaft von Fatima, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Rosenregen sind im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.


Unsere Dame und alle Märtyrer

Der Rosenregen von der Spitze des Pantheon in Rom ist eine Tradition der Kirche, an die wir uns am Pfingstsonntag erinnern. Der Fall der purpurroten Rosenblätter soll bis zum 13. Mai 609 zurückgehenan dem Tag, als Papst St. Bonifatius IV. (r. 608-615) das Pantheon in Rom als katholische Basilika geweiht hat. Zu dieser Zeit, und an Pfingstsonntagen, folgten die Arbeiter zum Dach des Pantheon, und am Ende des Gebäudes (einer kreisförmigen Öffnung von 30 Fuß Durchmesser in der Mitte des Daches) wurden Tausende freigelassen nach Tausenden von roten Rosenblättern im Anschluss an die Pfingstsonntagsmesse. Der Boden der Basilika endet mit einem roten Kissen. Diese dramatische Tradition soll an die Feuerzungen erinnern, die an diesem ersten Pfingstsonntag mit der heiligen Jungfrau Maria über die Apostel herabgestiegen sind (vgl. Apg 1,14, 2: 1-4).

Auch die purpurroten Rosenblätter erinnern an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, ursprünglich im Jahre 113-125 erbaut, war ein Ort der falschen Anbetung, der allen heidnischen "Göttern" (in Wirklichkeit Dämonen) des antiken Roms gewidmet war. Viele frühe Christen wurden wegen ihrer Weigerung, diese falschen Götter anzubeten, gemartert. Als Papst St. Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika einweihte, benannte er es in „Santa Maria und alle Märtyrer“ (lat. Sancta Maria ad Martyres ) anstelle von „Pantheon“ um, was einen Bezug zu „allen Göttern“ war. ”

Der Tag der Einweihung, der 13. Mai, war das alte Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, das gleiche Datum, an dem die Muttergottes Jahrhunderte später in Fatima im Jahr 1917 erscheinen würde. Dies ist im Hinblick auf den dritten Teil des Geheimnisses von Bedeutung von Fatima (alias: das "dritte Geheimnis") - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern während ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) als Geheimnis anvertraut hat - darunter eine Vision, wie die Märtyrer "a steiler Berg “in Richtung„ ein großes Kreuz “vor einer„ halb zerstörten Großstadt “. [1] Die Muttergottes von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer zu leiden und zu sterben, weil das „Dogma des Glaubens“, das sie zu implizieren schien, bedroht wäre. [2]


Visionen eines modernen Mystikers
Anne Catherine Emmerich (1774–1824), eine deutsche Augustinianerin, Stigmatikerin und Mystikerin, kehrte zurück zum Thema des Pantheon und konnte in der Zeit zurückblicken, als Papst St. Bonifatius IV. Den Kaiser (Phocas) antrat. den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche zu verwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

„Ich sah ein tolles rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Götzenbilder. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel war eine Öffnung mit einer Einrichtung, um den Regen abzuhalten. Es schien, als wären alle Götzen, die es je gegeben hat, dort in jeder erdenklichen Haltung versammelt. “ [3]

Der heilige Papst entfernte alles Nicht-Christliche, das er als „heidnischen Dreck“ bezeichnete. [4] Dann unterwarf er unter dem Hochaltar des Pantheon dreißig oder mehr Wagenladungen von Märtyrer-Knochen, die aus den Katakomben geschlagen wurden, als er die Riesen drehte heidnischen Tempel in eine katholische Basilika, die nicht nur nach der Königin der Märtyrer benannt wurde, sondern auch nach den vielen Christen, die getötet wurden, weil sie sich geweigert hatten, diese schmutzigen Götzen zu ehren.

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche stammen aus ihrem Leben. Der erste Papst, den sie sah, war der heilige Bonifatius IV., Der die falschen Göttergottes Roms aus dem Pantheon vertrieb und in einer Zeremonie heilige Reliquien brachte, bei der die heiligen Märtyrer an der Spitze der Heiligen Jungfrau Maria assistierten. [6] bemerkte sie , dass es ein Altar war, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern gegen die Wand. [7]

Dieser ehrwürdige Hochaltar an der Mauer der Basilika Santa Maria della María und aller Märtyrer (Pantheon) wurde nach jahrhundertelangem Einsatz für das Heilige Messopfer an einem weiteren 13. Mai (2018), dem Fest Unserer Lieben Frau, verborgen von Fatima und das alte Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, zu unserer Zeit , wurde von Papst Franziskus am Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar ein Novus-Ordo- Tisch aufgestellt - derselbe Altar, der seit der Weihung des Papstes St. Bonifatius IV dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, der mit den Überresten der Märtyrer beladen war, zum Status eines Museumsstücks verbannt, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe auf diese Weise anzubieten, wie dies seit Jahrhunderten geschehen war.

Das Pantheon auspeitschen
Vor Jahrhunderten, als er aus dem Pantheon eine katholische Basilika machte, stand der mutige Papst St. Bonifatius IV. Buchstäblich vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden sich weder über diesen Papst noch über das Dogma des Glaubens durchsetzen. Die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel jedoch nicht so leicht verlassen, wie ihre vielen Statuen entfernt wurden.

Eine riesige Menschenmenge beobachtete und betete, als der Papst, der an der Schwelle der großen Türen des Pantheon stand, Gebete des Exorzismus zu rezitieren begann. Infernalische Schreie aus dem scheinbar leeren Tempel kamen hervor und verstärkten sich, während die Exorzismusgebete fortgesetzt wurden. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriff und dass niemand angesichts des schrecklichen Schauspiels auf den Beinen stand, außer dem Vikar Christi. Es wurde gesagt, dass alle Dämonen in Unordnung geflohen waren, als sie das Pantheon durch das Okulusdach des Daches oder am heiligen Papst und durch die große Tür verließen. [8]

Die Dämonen würden jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzutreten, als sie „in der Welt herumstreiften und nach der Zerstörung und Verdammnis der Seelen suchen“ (Gebet an den Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche voller Ketzer vor:

„Ich habe die fatalen Folgen dieser gefälschten Kirche gesehen. Ich sah es zunehmen; Ich sah Ketzer aller Art in die Stadt (Rom) strömen. Ich sah die immer lauter werdende Laune der Geistlichkeit… “ [9]

Sie sah Priester nach ihrem Leben, die anscheinend befohlen wurden, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche waren, was zu einer möglichen Spaltung führte. Auf einer Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

„Ich hatte eine andere Vision von der überall herrschenden großen Trübsal. Es schien, als ob etwas von den Geistlichen gefordert wurde, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und insbesondere einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und seine Tränen mit denen anderer jünger als sie selbst vermischte. Ich sah andere, lauwarme Seelen, die bereitwillig Bedingungen betraten, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrer Not unterworfen sich dem Interdikt und schlossen ihre Kirchen. Zahl der Gemeindemitglieder gesellte sich zu ihnen; So bildeten sich zwei Parteien, eine gute und eine schlechte. Die Anhänger der "neuen Lichter", die Illuminaten, hassten besonders die Hingabe des Rosenkranzes. " [10]

Gefälschte Kirche, religiöser Indifferentismus

In unserer Zeit kam, zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz, eine Abneigung gegen Fatimas Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der katholischen kirchlichen Lehre ist. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie des religiösen Indifferentismus fördere:

Dann sah ich die Verbindung zwischen den beiden Päpsten und den beiden Tempeln. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach die Anhänger und die Unterstützung der Menschen gewesen waren, aber wie stark im Mut, so viele Götter (ich kannte die Zahl) umzuwerfen und so viele verschiedene Formen zu vereinen verehren in eins; und im Gegenteil, wie stark in Zahlen und wie unschlüssig in der Tätigkeit war das andere, denn als er die Errichtung falscher Tempel erlaubte, hatte er den einzigen wahren Gott, die einzige wahre Religion, unter so vielen falschen Göttern und Göttern verloren falsche Religionen. “ [11]

Schwester Emmerich sah auch eine evangelisierte Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott schätzte. Die heidnischen Götzen des antiken Roms würden durch ein modernes Selbstbild ersetzt. Diese Kirche hatte kein heiliges Messopfer.

„… Ich sah den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wieder. Es schien ein großes altes Haus wie ein Rathaus mit Säulen vor sich zu sein. Ich sah keinen Altar darin, sondern nur Bänke und in der Mitte so etwas wie eine Kanzel. Sie hatten gepredigt und gesungen und sonst nichts, und nur wenige nahmen daran teil. Und siehe da, ein einzigartiger Anblick! - Jedes Mitglied der Versammlung zog ein Götzenbild von seiner Brust, stellte es vor und betete es an… Der einzigartigste Teil davon war, dass die Götzen den Ort füllten; Die Kirche, obwohl die Anbeter so wenige waren, war voller Idole. Als der Gottesdienst beendet war, trat jeder Gott wieder in seine Brust [Anmerkung: könnten diese "Idole" die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was sich in ihr befand, war in Dunkelheit gehüllt. “ [12]

Inmitten von Dunkelheit und großer Bedrängnis, mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei, sah Schwester Emmerich eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht auf den braunen Skapuliermantel der Muttergottes anbetend:

„Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich habe überall Katholiken gesehen, die unterdrückt, genervt, eingeschränkt und ihrer Freiheit beraubt waren, Kirchen wurden geschlossen, und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, ignorante Menschen, die gewalttätigen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand hielt nicht lange an. Wieder sah ich in der Vision, wie Petrus nach einem von der geheimen Sekte entwickelten Plan untergraben wurde, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde. aber es wurde im Moment der größten Bedrängnis geliefert. Wieder sah ich, dass die Gottesmutter ihren Mantel darüber ausstreckte. “ [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die verrotteten Früchte der Moderne zu zeigen, die derzeit unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie ein virulenter Krebs befallen. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; Es wiederholen; und R eturn zu Tradition.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, den Mächten der Hölle zu widerstehen. Mögen wir, wie Papst St. Bonifatius IV., Dämonischen Angriffen gewachsen sein.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, als Märtyrer zu leiden und zu sterben. So wie die Apostel an diesem ersten Pfingsttag den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium verkündet haben, müssen wir es auch heute tun.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag im Anschluss an unsere traditionelle lateinische Messe, die auf die Zeit von Papst St. Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, daran erinnern, dass die Tradition die Wahrung der katholischen Wahrheiten ist.

An diesem Pfingstsonntag darf der purpurrote Regen von Rosenblättern aus dem Chorloft nach der Messe uns daran erinnern, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Kraft des Heiligen Geistes gestärkt werden, um die Dogmen von uns zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis zum Tod - als Nachahmung der Apostel und Märtyrer. Als Muttergottes der Märtyrer war sie neben ihnen, so wird auch sie an unserer Seite sein.

Papst St. Bonifatius IV. Oder ein Nobel!

Unsere Dame und alle Märtyrer, oder ein Pro Nobis!

Unserer Lieben Frau von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

+++



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ex-abuse-crisis


13. Oktober 2018
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

+++

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] In ihrem vierten Memoir (Ende 1941 geschrieben), offenbarte Schwester Lucia einen zusätzlichen Satz das unmittelbar gelegen Geheimnis gehört, nach Versprechen unserer Dame über den Triumph ihres Unbefleckten Herzens: „In Portugal, das Dogma des Glaubens immer bewahren usw.… “ Die offensichtliche Schlussfolgerung der Muttergottes lautet, dass„ das Dogma des Glaubens “nicht anderswo erhalten bleibt.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R, Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Books and Publishers, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

[4] Johannes der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

von esther10 26.11.2018 00:13




Leo XIII. Au-Milieu (16. Februar 1892)
26.11.18 16:10 UHR für JA JA NEIN NEIN
Die drei Regierungsformen

Der Papst erinnert daran, wie die Zivilgesellschaft ein nahes Ende hat, nämlich materielles Wohlergehen und ein Endziel, nämlich die moralische Vollkommenheit der Bürger.

Moralität ist die Übereinstimmung der menschlichen Handlung mit der objektiven Regel des Zolls, das heißt mit dem göttlichen, natürlichen und positiven Gesetz. Der Papst verurteilt daher die kantianische autonome Moral, wonach moralisch das, was der subjektiven praktischen Vernunft des Menschen entspricht, autonom ist, unabhängig von allen natürlichen und göttlichen objektiven Gesetzen.

Religion verbindet den Menschen mit Gott. Daher müssen sich die Bürger verbünden, um den Atheismus zu bekämpfen, insbesondere den Staat (dh den Staat, der Gesetze gegen das Göttliche, Natürliches und Positives verstößt) und um die wahre Religion der atheistischen oder säkularen Gesetzgebung des revolutionären Staates zu schützen .

Die Geschichte eines Volkes zeigt uns, was sein Erzeuger und konservatives Element ist, ohne das die Menschen nicht in Frieden und Wohlstand leben könnten. Für Frankreich (an das sich diese Enzyklika richtet) ist das generierende Element die katholische Religion. Deshalb müssen die Franzosen mit Weisheit handeln, um ihn zu erhalten, aber es kann nicht gesagt werden, dass die Kirche die Katholiken dazu auffordert, eine absolute politische Kontrolle über den Staat zu erhalten (Einwand, den die Pharisäer bereits gegenüber Christus gemacht haben). Sie möchte nur, dass die Bürger den Staat um Vereinigung und Zusammenarbeit mit der Kirche bitten, nicht um Trennung und Verfolgung. Der Papst zitiert den heiligen Justin Märtyrer ( Dialog mit Trypho)) und zeigt, wie bereits in der apostolischen Zeit die Synagoge das Römische Reich gegen die Christen und die Kirche, die Christus in der Geschichte fortgesetzt hat, auslöste. Ein solcher Einwand wird im Laufe der Jahrhunderte erneuert, und der anti-christliche Staat kann so den Krieg gegen die Kirche und die christliche Religion rechtfertigen, wie dies bei der sogenannten "Einheit Italiens" der Fall war, die ein Vorwand zum Sturz des Christentums war das Papsttum

Hier untersucht der Papst die Divergenzen, die zwischen den Franzosen in Bezug auf die damalige Republik (1892) geschaffen wurden, die freimaurerisch, antichristlich und gegen Gesetze war, die dem göttlichen, natürlichen und positiven widersprechen. Er fordert sie zur Vereinigung auf, damit die von Christen gewählten Abgeordneten in das Parlament eintreten können, sofern sie Gesetze erlassen, die dem göttlichen und dem natürlichen Gesetz entsprechen. In der Tat hatten sich die Franzosen so von der Freimaurerischen Republik getrennt, dass sie die meisten Sitze im Parlament verlassen und die Möglichkeit hatten, Gesetze gegen die Kirche zu erlassen. Laut Leo XIII. Musste die Situation dadurch aufgehoben werden, dass eine ausreichende Anzahl christlicher Abgeordneter ins Parlament geschickt wurde oder bereit war, das Gesetz Gottes zu verteidigen.

Die Franzosen zögerten, an den politischen Wahlen der Republik teilzunehmen, weil sie mit der Monarchie vereint waren. Der Papst erklärt dann die Doktrin über die drei Regierungsformen (Monarchie, Aristokratie und klassische Demokratie), von denen keine an sich schlecht ist, aber das ist das Ziel, das sie verfolgen, oder die Gesetze, die diejenigen, die Gutes oder Schlechtes ausmachen, verfolgen . Theoretisch ist die Monarchie zwar an sich die beste Regierungsform, aber in der Praxis, dh in Bezug auf die Bosheit des Menschen, ist es gut, dass sie von der Aristokratie und in den kleinen Gemeinden für Demokratie gemildert wird Klassisch, wonach die Macht nicht von der Mehrheit der Menschen kommt, sondern immer von Gott (Leo XIII., Enzyklika Au-Milieu in Tutte le Encicliche dei Sommi Pontefici), Milano, Dall'Oglio Editore, Hrsg. V, 1959, 1. Bd., P. 464).

Die Kirche ändert sich nicht in ihrem Wesen, göttlich eingesetzt, während die Zeit die politischen Institutionen verändert. Keine Regierungsform in irgendeiner Nation ist absolut endgültig.

Wenn die Republik als Regierungsform an sich gleichgültig ist, ist die Dritte Französische Republik (der Enzyklika) schlecht, weil ihre Gesetze Gesetze erlassen, die gegen das Göttliche, Natürliches und Positives verstoßen. Der Papst fragt sich also: Ist es nicht legal, an den Wahlen teilzunehmen, um zu versuchen, die Mehrheit der Freimaurer wegzunehmen und sie den Katholiken zu geben? Nein! Erklären Sie es in Pontifex. Tatsächlich hat die Nation das Recht, sich gegen die schlechten Gesetze der Dritten Republik zu verteidigen und eine Regierung jeglicher Form (republikanisch oder monarchisch) zu bilden, vorausgesetzt, sie besteht aus meist katholischen Abgeordneten, die eine gute Gesetzgebung haben, d. H. nach dem göttlichen Gesetz. Es ist tatsächlich notwendig, die Regierungsform von der Autorität oder von der Macht zu unterscheiden, die von Gott kommt. Wenn die Dritte Republik schlecht ist, muss in ihr die in sich neutrale Form politischer Macht unterschieden werden, die schlechte Gesetze macht. Daher ist es notwendig, Letzteres zu Fall zu bringen und - selbst bei einer republikanischen Regierungsform - gute Gesetze zu erlassen.

Sie können an den Wahlen teilnehmen, um die Mehrheit im Parlament zu übernehmen und die guten Gesetze der Dritten Republik zu ändern. Es gibt einen großen Unterschied zwischen den beiden Fällen, d. H. Der Regierungsform und den erlassenen Gesetzen. In der Tat gibt es mit der gegenwärtigen Dritten Republik eine neutrale Regierungsform, die jedoch schlechte Gesetze macht. mit der von Leo XIII gewünschten neuen Regierung hätte eine neutrale Form (Republik), aber das macht gute Gesetze. Daher ist es rechtmäßig, an Wahlen teilzunehmen. In der Tat Die Qualität der Gesetze hängt nicht von der Regierungsform (republikanisch oder monarchisch) ab, sondern von den Männern, die Recht und Unrecht regieren und regeln. Das Gesetz ist gut, wenn der Gesetzgeber gut ist und die Gesetze gut sind. Katholiken, warnt der Papst, müssen sich zusammenschließen, um eine gute zukünftige Gesetzgebung zu machen und die alte und schlechte Gesetzgebung zu bekämpfen, wobei sie jedoch die konstituierte Macht respektieren, ohne jedoch einem Gesetz dieser Macht zu gehorchen, und dem Gesetz nicht zu gehorchen schlechte Gesetze Tatsächlich hat ein schlechtes Gesetz nicht die Kraft des Gesetzes, sondern eher die Verfälschung des Gesetzes, wobei das Gesetz eine vernünftige Ordnung ist, das heißt nach dem richtigen Grund, der zur Wahrheit und zum Guten neigt (ibidem, p. 468). Der Papst warnt, dass sie sich zusammenschließen müssen, um die künftige Gesetzgebung wieder gut zu machen und die alte und schlechte Gesetzgebung zu bekämpfen, und dabei die konstituierte Macht zu respektieren, ohne jedoch einem Gesetz dieser Macht zu gehorchen, und den schlechten Gesetzen nicht zu gehorchen.

Tatsächlich hat ein schlechtes Gesetz nicht die Kraft des Gesetzes, sondern eher die Verfälschung des Gesetzes, wobei das Gesetz eine vernünftige Ordnung ist, das heißt nach dem richtigen Grund, der zur Wahrheit und zum Guten neigt (ibidem, p. 468). Der Papst warnt, dass sie sich zusammenschließen müssen, um die künftige Gesetzgebung wieder gut zu machen und die alte und schlechte Gesetzgebung zu bekämpfen, und dabei die konstituierte Macht zu respektieren, ohne jedoch einem Gesetz dieser Macht zu gehorchen, und den schlechten Gesetzen nicht zu gehorchen. Tatsächlich hat ein schlechtes Gesetz nicht die Kraft des Gesetzes, sondern eher die Verfälschung des Gesetzes, wobei das Gesetz eine vernünftige Ordnung ist, das heißt nach dem richtigen Grund, der zur Wahrheit und zum Guten neigt (ibidem, p. 468).

Der Staat verdankt Gott den offiziellen Kult. Wenn er es leugnet, ist er nicht nur gegen Gott, sondern auch gegen die Rechte der Bürger, die ihren Ursprung in ihren Pflichten gegenüber Gott haben. Wenn der Staat Gott nicht ehrt, bestreitet er seine Natur als Staat und hat keinen Grund zu existieren.

Leo XIII. Schließt mit dem Hinweis, dass Frankreich katholisch ist und dass die Trennung zwischen Staat und Kirche nicht seine Sache ist.

Zusammenfassend: Leo XIII. Erinnert daran, dass die Kirche grundsätzlich weiß, welche Regierungsform an sich die beste ist. Sie lehrt jedoch, dass die drei Regierungsformen (Monarchie, Aristokratie, Politeia) gleichgültig sind: Sie werden je nach dem Zweck, auf den sie gerichtet sind, dh dem Gemeinwohl oder nicht, gut oder schlecht. In dieser Reihenfolge spekulativer Ideen hat jeder Bürger die volle Freiheit, eine Regierungsform (z. B. die Monarchie) einer anderen (z. B. der Republik) vorzuziehen. Aber, erinnert sich Papst Pecci, ist die Regierungsform weder dauerhaft noch immateriell. Die Zeit, dieser große Transformator von allem hier unten, bewirkt in politischen Institutionen große Veränderungen, das friedlich oder leider gewalttätig sein kann und dann Gefahr läuft, in Anarchie zu geraten; dann wird der Nation ein soziales Bedürfnis auferlegt: Sie muss sich selbst versorgen, und dieses Bedürfnis rechtfertigt die Schaffung neuer Regierungsformen , indem sie eine Form (z. B. die Republik) zu einer anderen machen (z. B. der Monarchie); Die Neuheit bezieht sich nur auf die Regierungsform (die an sich gleichgültig ist) und nicht auf die in sich betrachtete Macht oder Autorität, die respektvoll bleibt.

Der Papst führt eine weitere Unterscheidung zwischen konstituierter Macht und Gesetzgebung ein . Und er erklärt, dass unter einem Regime mit ausgezeichneter Form (zum Beispiel der Monarchie) die Gesetzgebung verabscheuungswürdig sein kann (zum Beispiel die Gesetze, die das Haus Savoyen in Italien während des Risorgimento erlassen hat)oder durch das englische Königshaus nach dem anglikanischen Schisma); Im Gegenteil, unter einem Regime, dessen Regierungsform am wenigsten perfekt ist (zum Beispiel die Politeia oder die Republik), kann es eine ausgezeichnete Gesetzgebung geben (zum Beispiel Ecuador unter García Moreno). Die Gesetzgebung ist die Arbeit von Männern, die mit Macht ausgestattet sind, und daher hängt die Qualität der Gesetze eher von diesen Regierungsmännern als von der Form der Macht ab. Die Gesetze werden gut oder schlecht sein, je nach den Herrschern, deren Geist von politischer Klugheit (Garcia Moreno) oder Leidenschaft (Victor Manuel II. Von Savoyen und Henry VIII Tudor) erfüllt ist.

Der Papst kommt daher zu dem Schluss: Dies ist der Grund, in dem sich gute Menschen, die alle Uneinigkeiten über die bevorzugte Regierungsform aufheben, als ein Mann zusammenschließen müssen, um den Missbrauch einer schlechten Gesetzgebung zu bekämpfen Schlechte Herrscher sind unabhängig von der Regierungsform an sich gleichgültig, was nicht das Hauptproblem ist, weil sie einer anti-christlichen Gesetzgebung und schlechten Gesetzgebern weichen muss.
https://adelantelafe.com/leon-xiii-au-mi...ebrero-de-1892/
Augustinus

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Voranbringen des Glaubens)


von esther10 26.11.2018 00:06


Europa in der Hitze des Krieges mit den Islamisten! Weihnachtsmessen unter besonderer Aufsicht



Europa in der Hitze des Krieges mit den Islamisten! Weihnachtsmessen unter besonderer Aufsicht

Der Jahrestag des tragischen Angriffs auf den Berliner Weihnachtsmarkt ist Anlass für weitere symbolische Gesten geworden, die normalerweise das uneingeschränkte Zusammenleben der Kulturen auf dem europäischen Kontinent begleiten, das sich meistens in Gewalt und Tod manifestiert. Sie waren begleitet von einer bitteren Reflexion über die Versäumnisse, Mängel und Fehler, die Anis Amrit im Dezember 2016 einen blutigen Putsch ermöglichten.

Diese Auslassungen und Mängel betrafen sowohl den Zeitraum vor dem Angriff als auch die Ereignisse nach dem Angriff. Auf der einen Seite missachteten Warnungen der beiden Amerikaner, die im Zusammenhang mit Informationen zu Anschlägen, die vom Islamischen Staat und Al-Qaida geplant waren, empfahlen, "zu Weihnachten vorsichtig zu sein und verwandte Feste, Veranstaltungen oder Messen" sowie Websites von europäischen Sicherheitsagenturen. Der Bericht von Europol "Änderungen im Modus Operandi of Islamic State Revisited" ließ keinen Zweifel an der zunehmenden Bedrohung aufkommen, denn er warnte davor, dass 2016 mit der Migrationswelle zu rechnen ist, auch im Nahen Osten. Terroristen, einschließlich der Verwendung von Fahrzeugen, beispielsweise als Autobomben. Der fast ein Jahr nach den tragischen Ereignissen veröffentlichte Bericht über die Präventivmaßnahmen hat die deutschen Dienste des Trockenfadens nicht verlassen. Daraus entsteht ein Bild von Chaos in Kombination mit einer großen Dosis Disinvolution - dies ermöglichte Anis Amri Handlungsfreiheit, obwohl er sich nicht mit seinen Sympathien und Zugehörigkeiten verbarg.

Es ist jedoch kaum zu glauben, dass Amri eine einsame Insel im tieferen Meer des deutschen Islam sein würde. 18. Oktober 2017 Hans-Georg Maaßen, Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz(BfV) warnte er, dass die neue Generation junger Dschihadisten eine langfristige und wachsende Bedrohung für Deutschland sei. Er gab offen zu, dass man berücksichtigen muss, dass ihre Kinder zusammen mit den nach Deutschland zurückkehrenden Kämpfern auch aus den Kampfgebieten kommen werden, von den kleinen "Jihadist-Junioren", die indoktriniert sind und bereit sind, den "Heiligen Krieg" zu führen. Ende November 2016 legte er auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen die Bombe ... zwölf Jahre alt. Den Diensten sind mindestens 950 deutsche Dschihadisten bekannt, die in den Irak und nach Syrien gegangen sind, um in den Reihen des Islamischen Staates zu kämpfen (Stand Oktober 2017). Nach Angaben des BfV sind die meisten unter 30 Jahre alt, ein Fünftel sind Frauen. 150 Menschen wurden bei den Kämpfen getötet und ein Drittel kehrte nach Deutschland zurück. Sicher sollten Sie sich darüber freuen,

Fallen Sie auch nicht in das falsche Sicherheitsgefühl, dass der Islamische Staat im Nahen Osten erheblich geschwächt, wenn nicht sogar gebrochen wurde. Die Trainingslager für Dschihadisten existierten lange vor Rakkas Fall. Sie können dies erfahren, indem Sie das Tagebuch des deutschen Konvertiten, Eric Breininger, alias Abdul Gaffar El-Almani, lesen. Breininger ist Autor der Autobiographie "Mein Weg nach Jannah", was "Mein Weg nach Jannah" (Arabisches Paradies) bedeutet, die nach seinem Tod 2010 auf einer der jihadistischen Seiten veröffentlicht wurde. Nach seiner Ausreise befand sich Breininger in einem speziell für die deutschsprachige Mujahedin in Waziristan geschaffenen Lager, in dem sich bereits Familien mit Kindern befanden.

Aus den Aufzeichnungen der Konvertierung können wir ablesen, wie große Hoffnungen damit verbunden waren. Er schrieb: "Wenn dies der Wille Allahs ist, werden die Nachkommen zu einer außergewöhnlichen Generation von Terroristen, die nicht in einer feindlichen Datenbank erscheinen. [Diese Kinder] sprechen die Sprache ihrer Feinde, kennen ihre Sitten und Gewohnheiten und können die Erde verstecken und infiltrierenKuffar [Ungläubige] wegen ihres Aussehens. Inshallah [Wenn es der Wille Allahs ist], werden sie nacheinander Operationen gegen die Feinde Allahs durchführen und dadurch Angst und Schrecken in ihrem Herzen verbreiten. "

Obwohl es vor den diesjährigen Festlichkeiten war, erschien ein Propagandaposter "Weihnachtsblut", bei dem ein maskierter Dschihadist einen BMW in Richtung der Basilika von Saint fuhr. Peter, wo Papst Franziskus die Messe feiert, ist ein Angriff auf weihnachtliche Ziele nichts Neues. Es wurden Angriffe auf Kirchen, Krippen, verschiedene Gemeinden der Gläubigen und auch oft - besonders in Europa - Weihnachtsmärkte verübt. Obwohl in der Regel auf die Tragödien konzentrieren, die erfüllt sind, denken Sie daran, dass viel mehr diejenigen, die oft im letzten Moment gelang es, unmöglich, wie in Frankreich, wo die gleichzeitige Wirkung gegen die beiden in concert Terrorzellen wirken - eine der das Herz des vereinten Europas oder Straßburgs und das andere von Marseille - verhinderte die für den 1. Dezember 2016 geplanten Angriffe,

Dieses Jahr ist das nicht anders. Auf Messen in Potsdam und im österreichischen Graz wurden Sprengladungen gefunden. In der Nähe des Berliner Weihnachtsmarktes wurden Anfang Dezember 200 Munition gefunden. In einer der Städte in Podlondyn explodierte das Auto Ende November auf einer der Hauptstraßen in der Nähe der Weihnachtsstände. Anfang Dezember koordinierten britische Polizeikräfte Razzien in London, Burton upon Trent und Derby an Standorten, an denen Anschläge auf Weihnachtsmärkte geplant waren. Mitte des Monats wurden daraufhin Verhaftungen vorgenommen, diesmal in Sheffield und Chesterfield, wo auch Anschläge in der Vorweihnachtszeit geplant waren. Auf der anderen Seite verhafteten deutsche Dienste Dasbar W., ein Mitglied des Islamischen Staates,

All dies führt dazu, dass Weihnachtsveranstaltungen immer öfter abgesagt werden. Manchmal geschieht das aus ideologischen Gründen, zB in Paris, wo die linke Bürgermeisterin Anne Hidalgo der Messe nicht zugestimmt hat, weil sie ihrer Meinung nach nicht elegant genug war. Dies geschieht jedoch zunehmend aus völlig anderen Gründen - beispielsweise könnten sich die Organisatoren des Weihnachtsmarktes in Lyon die Kosten für den Schutz der Veranstaltung einfach nicht leisten. Die einzigen Hindernisse, die vor verstreuten Autos schützen, sind Ausgaben von 20.000. Euro.

Wir haben es mit der unglaublichen Militarisierung des öffentlichen Raums zu tun. Kein Wunder. In ganz Europa organisierte festliche Messen bereiten den Sicherheitsdiensten in vielen Ländern Sorgen. Frühere Ideen zur Vermeidung der Tragödie sehen entweder eine verstärkte Präsenz der Polizei und den Einsatz der Armee vor oder die Umwandlung von Messen in befestigte Festungen. Bereits 2016, während der Weihnachtsfeiertage, verwandelten die Behörden Frankreich in einen echten Polizeistaat, wenn nicht sogar als Militär, und schickten zusätzliche Truppen (mehr als 1.000 Soldaten) auf die Straßen französischer Städte. Wahrscheinlich dank dessen war es möglich, einen potenziellen Bomber in Cannes zu stoppen und zu entwaffnen. Im selben Jahr stornierten SAS-Soldaten in Großbritannien den Urlaub aufgrund geheimer Anordnungen, die die versteckte Präsenz der Armee überall befahlen. wo die Briten im Urlaub einkaufen gingen. Auch in diesem Jahr 5.000 Britische Soldaten patrouillieren auf den überfüllten Straßen der größten Städte, während die Polizei in Städten wie London, Manchester und Birmingham zusätzliche Hilfe von der Armee forderte. Zusätzlich zum bewaffneten Schutz wurden in Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich Betonbarrieren installiert, um mögliche Selbstmordattentäter und Metalldetektoren abzuhalten, die auch auf Ferienmärkten aufgrund von Ängsten vor einem Terroranschlag auftreten. Interessanterweise sind diese Sicherheitsmaßnahmen häufig versteckt, z. B. geben konkrete Barrieren vor, Geschenke zu sein. Dies ist ein perfektes Symbol für die Kapitulation vor den Auswirkungen der Selbstmordpolitik. Obwohl sie so greifbar wie möglich sind, sind sie in der Hoffnung mit Ornamenten verziert

Dr. Monika Gabriela Bartoszewicz - befasst sich mit Terrorismus und internationaler Sicherheit. Sie unterrichtete in Großbritannien, Italien und Polen und ab 2018 an der Masaryk-Universität in Brno (Tschechische Republik). Mehr unter www.bartoszewicz.mg
DATUM: 2017-12-23 21:58

https://www.pch24.pl/europa-w-ogniu-wojn...em,57085,i.html

Read more: http://www.pch24.pl/europa-w-ogniu-wojny...l#ixzz5XyPnc8jY

von esther10 26.11.2018 00:02

Bischof Robert C. Morlino von Madison, WI, stirbt im Alter von 71 Jahren


Bischof Robert Morlino , Klerus Sexualmissbrauch Skandal

Wisconsin, 25. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Robert Charles Morlino, Vorsitzender der römisch-katholischen Diözese Madison, Wisconsin, ist nach einem „Herzereignis“ gestorben.

Der Diözese Madison zufolge starb Bischof Morlino am Samstag, dem 24. November, um 21:15 Uhr im St. Mary's Hospital. Er war 71 Jahre alt.

Im Madison's Priesterseminar Holy Name Heights wurde Morlino die ganze Nacht über gebetet, bis er um acht Uhr morgens endete.

Der Bischof wurde für ein „Herzereignis“, das er am Mittwoch während einer geplanten medizinischen Untersuchung erlitt, ins Krankenhaus eingeliefert, und die Diözese wandte sich für Gebete an soziale Medien. Obwohl die Prognose ursprünglich optimistisch war, nahm der Bischof am Samstag „eine Wende zum Schlechten“. Der Generalvikar der Diözese, Monsignore James Bartylla, schrieb an die Priester von Morlino und bat sie, um ein Wunder zu beten.

"Ich schreibe mit einem Update an wichtigen Neuigkeiten in Bezug auf unseren geliebten Bischof Robert Morlino", sagte Barylla.

„Während der gestrige Vormittag eine Reihe von guten Gründen für die Wiedererlangung des Bischofs stand, sind heute einige Enttäuschungen in dieser Hinsicht erfüllt. Leider haben sich die Dinge weiterhin für das Schlimmste entschieden und es ist wahrscheinlich, dass unsere Hoffnung an diesem Punkt ein Wunder darstellt “, fuhr er fort.

„Insbesondere bitten wir um die wunderbare Fürsprache von Ven. Samuel Mazzuchelli. Ich möchte, dass Sie zusätzlich zu den Gebeten für ein Wunder auch beten, dass der Bischof, wenn die Zeit kommt, die Gnade eines glücklichen Todes erhalten würde und bald auf das Gesicht unseres Gottes schauen kann, die Vision, die nicht darf enttäuschen."

Robert C. Morlino wurde am 31. Dezember 1946 in Scranton, Pennsylvania geboren. Als Einzelkind erlitt er den Verlust seines Vaters als Schüler und wurde von seiner Mutter und Großmutter großgezogen.

Morlino fühlte den Ruf des Priestertums als Kind und verlor ihn nie. Nach seinem Abschluss an der Jesuit Scranton Preparatory School schloss sich Madison der Society of Jesus an und studierte am Jesuitenseminar für die Provinz Maryland und an der Fordham University der Jesuiten in New York. 1970 erwarb er einen MA in Philosophie an der University of Notre Dame und einen Master in Theologie an der Weston Jesuit School of Theology in Cambridge, MA.

Morlino wurde am 1. Juni 1974 zum Priestertum ordiniert und lehrte an mehreren katholischen Universitäten. Er verließ die Jesuiten 1981 und wurde in der Diözese Kalamazoo, MI, inkardiniert. 1990 promovierte er in Moraltheologie an der Gregorianischen Universität in Rom und wurde Theologieprofessor am Sacred Heart Major Seminary in Detroit.

Seine Pläne, Professor zu bleiben, wurden von St. John Paul II. Vereitelt, der Morlino 1999 zum neunten Bischof von Helena, Montana, ernannte. 2003 wurde er vom Papst zum Bischof von Madison, Wisconsin, ernannt.

Robert C. Morlino war ein vorbildlicher Bischof, der die orthodoxe katholische Lehre und das Evangelium des Lebens fest unterstützte. Er war ein Führer in der Pro-Life-Bewegung. Im Jahr 2011 brachte er beispielsweise 300 Menschen dazu , darunter die Ritter von Columbus, als sie den Rosenkranz beteten und einen Friedhof für vor der Geburt gestorbene Babys weihen. Morlino hielt eine Predigt über Keuschheit und erklärte, wie IVF und Verhütung gegen eine Kultur des Lebens wirken.

Morlino hatte keine Angst, sich gegen das politisch heikle Thema der Rolle der Homosexualität in der anhaltenden klerikalen sexuellen Missbrauchskrise auszusprechen. Am 18. August 2018 veröffentlichte er einen blasenreichen Brief, in dem er forderte, die „Verderbtheit der Sünder in der Kirche“ auszurotten.

„Ich bin müde davon“, schrieb der Bischof über die scheinbar nie endende Serie von Skandalen über sexuellen Missbrauch und bischöfliche Vertuschung.

„Ich bin es leid, dass Menschen verletzt werden, schwer verletzt! Ich bin der Verschleierung der Wahrheit müde. Ich bin der Sünde müde “, fuhr er fort.

„... Es darf kein Raum mehr bleiben, keine Zuflucht für die Sünde - weder in unserem eigenen Leben noch im Leben unserer Gemeinschaften. Um ein Zufluchtsort für Sünder zu sein (was wir sein sollten), muss die Kirche ein Ort sein, an dem sich Sünder zur Versöhnung wenden können. Darin spreche ich von aller Sünde. Um klar zu sein, in den konkreten Situationen sprechen wir von abweichenden sexuellen - fast ausschließlich homosexuellen - Handlungen von Klerikern. Wir sprechen auch über homosexuelle Vorschläge und den Missbrauch von Seminaristen und jungen Priestern durch mächtige Priester, Bischöfe und Kardinäle. Wir sprechen über Handlungen und Handlungen, die nicht nur gegen die heiligen Versprechen verstoßen, die von einigen, kurz gesagt, ein Sakrileg gemacht werden, sondern auch gegen das natürliche Sittengesetz für alle verstoßen. Alles andere zu nennen, wäre trügerisch und würde das Problem nur weiter ignorieren. “

Im Einklang mit seinem Abscheu vor sexuellem Missbrauch und bischöflicher Vertuschung unterstützte Morlino den Hinweisgeber des Vatikans, Erzbischof Carlo Maria Viganò. In seiner Aussage im Juli behauptete Viganò, dass ältere Prälaten, darunter auch Papst Franziskus, den damaligen Kardinal Theodore McCarrick begünstigten, der wusste, dass er ein sexueller Raubtier war. Morlino gehörte zu den wenigen Bischöfen, die öffentlich behaupteten, dass die Vorwürfe ernsthaft geprüft werden sollten.

"Erzbischof Viganò hat in seinem jüngsten Dokument eine Reihe konkreter, realer Behauptungen geäußert, die Namen, Daten, Orte und den Ort der unterstützenden Dokumentation enthalten - entweder beim Staatssekretariat oder bei der Apostolischen Nuntiatur", sagte Morlino. "Somit sind die Kriterien für glaubwürdige Anschuldigungen mehr als erfüllt, und eine Untersuchung gemäß den kanonischen Verfahren ist sicherlich in Ordnung."

Morlino zeigte ebenfalls Mut, als er sich für die wahrheitsgemäße Definition der Ehe als Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau aussprach. Er wurde von mehr als 300 homosexuellen Aktivisten gequält , als er das Vaterunser bei einer Kundgebung zur Unterstützung der traditionellen Ehe in den USA betete, obwohl er sein Publikum bat, für „unsere Mitmenschen zu beten, die schwul und lesbisch sind, und das als Katholiken und als Christen dort zugeben ist kein Ort unter uns für Gay-Bashing oder Gay-Bashers. “

Bischof Morlino diskutierte mit Raymond Arroyo in einem sehr jungen Segment am 4. Oktober von Arroyos The World Over über die sexuelle Missbrauchskrise der Geistlichen .



In Bezug auf Amoris Laetitia verteidigte Morlino die Ehe als unzerstörbare, lebenslange Gewerkschaft und lehnte öffentlich die Möglichkeit ab, Paaren in irregulären Gewerkschaften die Gemeinschaft zu ermöglichen.

Morlino war ein guter Freund der Katholiken, die die traditionelle lateinische Liturgie der Kirche lieben. Er selbst feierte die Messe nach dem usus antiquior oder dem alten Ritus und er forderte von seinen Seminaristen, die traditionelle lateinische Messe selbst sprechen zu lernen. In einem Brief an seine Diözese aus dem Jahr 2011 erklärte Morlino, dass die Messe „nichts weniger als schön sein muss und die vollkommene Schönheit, Einheit, Wahrheit und Güte von… dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist widerspiegelt.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...wi-dies-aged-71

von esther10 26.11.2018 00:02

Jeder siebte Christ wird verfolgt und der Westen schaut weg
26. November 2018 Ausland, Brennpunkt 0
Capitol Post zeigt: Finanzamt betrügt den deutschen Steuerzahler?! Hier mehr erfahren!



Foto:Durch Art Stocker/shutterstock
Christenverfolgung nimmt weiter zu (Foto:Durch Art Stocker/shutterstock)

Rom – Muslime haben die beste Lobby, nämlich die westlichen atheistischen und gleichzeitig islamophilen Eliten in Politik, Justiz und Medien. Wird eine Frau mit Kopftuch von einem Busfahrer schief angeguckt oder als Bewerberin abgelehnt, rauscht es im gleichgeschalteten Blätterwald und der Menschenrechtsgerichtshof spricht ein Machtwort. Werden in muslimischen Ländern tausende Christen entführt, versklavt, abgeschlachtet, hüllen sich die gleichen Eliten in Schweigen. Dies bestätigt mal wieder ein aktueller Bericht über Religionsfreiheit, der dieser Tage in Rom vorgestellt wurde.




In 21 Staaten – darunter vor allem in muslimische Länder wie Saudi-Arabien, Nigeria, Afghanistan, Somalia, Sudan, Eritrea, Libyen, Irak, Iran, Pakistan und den Palästinenser-Gebieten – werden laut einer Studie Menschen wegen ihres Glaubens offen verfolgt oder diskriminiert. Am stärksten sind Christen betroffen, faktisch jeder siebte. Dies geht laut einem Artikel des Domradios aus dem 14. Bericht zur Religionsfreiheit hervor, den die internationale Hilfsorganisation „Kirche in Not“ am Donnerstag in Rom vorgelegt hat. Spitzenreiter ist laut einer Übersicht von „open doors“ jedoch nach wie vor Nordkorea, gefolgt von Afghanistan. Aber auch Staaten wie China, Vietnam und Indien sehen in Christen eine Bedrohung des Staates und haben ihren Druck auf diese Minderheit verstärkt.

Wiege des Christentums fast ausgelöscht

„Gut 60 Prozent aller Menschen leben in Ländern, die Religionsfreiheit nicht respektierten. Am stärksten seien Christen von einer Missachtung der Religionsfreiheit betroffen.“ schreibt Domradio weiter. 300 Millionen Menschen christlichen Glaubens erleiden systematische Einschüchterung, Misshandlung und Gewalt. In einigen islamischen Ländern hat die Bedrohung durch radikale Islamisten zwar abgenommen, andernorts aber zugenommen. Als Paradebeispiel nennt der Bericht das Hätschelkind vieler linker EU-Parlamentarier „Palästina“. So ist die Zahl der Orientalischen Christen Im Gazastreifen den vergangenen sechs Jahren um 75 Prozent gesunken. Damit ist die Wiege des Christentums fast ausgelöscht.

Wachsender Antisemitismus und Gleichgültigkeit bei Christenverfolgung

Auch der wachsende Antisemitismus in Europa wird im Bericht thematisiert. Leider geht aus dem Artikel nicht hervor, aus welcher Hauptrichtung dieser kommt. Kritisch setzt sich der Bericht über Religionsfreiheit mit der „Gleichgültigkeit“ auseinander, mit der die europäischen linksliberalen Eliten die Vernichtung von Religionsgemeinschaften verfolgen. Sowohl die Christenverfolgung als auch der Genozid an den Jesiden wurden von einem „säkularisierten Westen“ weitgehend ignoriert. Demnach hätten die westlichen Regierungen, an die zahlreiche Hilfsappelle gerichtet wurden, „die Erwartungen der Christen und Jesiden enttäuscht“. Wie aus dem Artikel des Domradios abschließend hervorgeht, verteidigt Kardinal Mauro Piacenza, den als „Dialogbemühungen“ eingeschlagenen Schmusekurs mit bekennende Christenverfolgerstaaten und Islamistischen Religionsführern: „Die Kirche sucht immer einen Dialog, auch wo er nicht möglich scheint.“ Wenn man die letzten Jahre Revue passieren lässt, kommt man zu einer sehr einfachen Gleichung. Je mehr der „Dialog“ mit Muslimen in Europa vorangetrieben und islamische Strukturen gestärkt wurden, je härter wurden Christen im Nahen Osten verfolgt und stellenweise sogar ausgerottet. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...-christ-westen/

von esther10 26.11.2018 00:00



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...raphic-disaster

Synode 2018: Wochenend-Highlights, Viganò-Entwicklungen
CFN-Blog , Matt Gaspers
VATIKAN CITY, 9. Oktober 2018 - Es war ein ereignisreiches Wochenende hier in der Ewigen Stadt mit mehr Manifestationen von „diabolischer Desorientierung“ (Schwester Lucia von Fatima) und dem spirituellen Kampf im Herzen der Kirche der Heiligen Mutter.

Samstagabendzirkus

Am Ende meines ersten Videoreports erwähnte ich eine Veranstaltung (zu der Zeit geplant), die "Jugendtreffen mit Papst Franziskus und die Synodenväter" (das vollständige Veranstaltungsvideo hier ). Diese Versammlung fand am Samstagabend (6. Oktober) statt, kurz nachdem mein erster Bericht gedreht wurde. Diese Veranstaltung, die im Saal des Paul VI. Stattfand und vor der Kulisse der hässlichen Bronzeskulptur La Resurrezione („Die Auferstehung“) stand, bot Aufführungen im Rahmen des Weltjugendtages, bei denen moderner Tanz und Musik gespielt wurden, sowie persönliche Zeugnisse (einige aufgenommen, andere leben) von verschiedenen jungen Leuten.



Ein positives Highlight des „Saturday Night Circus“ war die Aussage eines jungen irakischen katholischen Flüchtlings, der 2014 mit seiner Familie fliehen musste, als der islamische Staat (auch bekannt als ISIS oder Daesh) in seine Heimatstadt eindrang und die christlichen Einwohner gab Drei Möglichkeiten: zum Islam konvertieren, für Nicht-Muslime eine Sondersteuer zahlen oder sterben.



Mitten in den Frivolitäten des Abends (ähnlich einer TV-Varietéshow mit geselligem Emcee), erinnerte dieser junge Mann ernüchternd daran, dass die blutige Verfolgung von Christen wirklich ist und dass der Islam im Gegensatz zu keine Religion des Friedens ist was uns Papst Franziskus und zahlreiche andere Prälaten glauben ließen (siehe zum Beispiel Evangelii Gaudium , 253).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Synod+2018

Vorläufig sprach ich nach der Veranstaltung mit einem der Synodenväter, Seinem Eminenz-Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan), und wir diskutierten auch über das Thema Islam (ich fragte ihn nach der Situation, die er in seiner Heimatstadt vorfindet vorwiegend muslimisches Land angesichts der Aussage des jungen Iraks). Kardinal Coutts akzeptierte gütig eine Ausgabe meiner Broschüre Fatima, Islam und Coming Triumph der Muttergottes und freute sich zu hören, dass ich Unsere Liebe Frau von Fatima erzähle.

https://static1.squarespace.com/static/59f88a70bce176951da623c1/t/5bbd186d24a6948f9eb048fd/1539119363598/Matt+with+Cd.+Coutts+%28AB+of+Karachi%2C+Pakistan%29.jpg?format=750w

.https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ardinal+Ouellet

Seine Eminenz Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan) mit CFN-Chefredakteur Matt Gaspers nach dem Treffen der jungen Leute (alias „Saturday Night Circus“).

Bemerkenswerte Teilnehmer

Wenn ich von den Synodenvätern spreche, würde ich schätzen, dass zwischen 75 und 100 von ihnen bei der Veranstaltung am Samstagabend bei Papst Franziskus anwesend waren. Unter ihnen habe ich folgende bemerkenswerte Figuren gesehen:

Kardinal Pietro Parolin (Staatssekretär des Vatikans)

Kardinal Lorenzo Baldiserri (Generalsekretär der Bischofssynode)

Kardinal Blaise Cupich (Erzbischof von Chicago)

Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga (Erzbischof von Tegucigalpa in Honduras)

Kardinal Marc Ouellet (Präfekt, Kongregation für Bischöfe)

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...chbishop+Vigano

Diese Männer haben etwas Wesentliches gemeinsam: Sie wurden alle von Erzbischof Carlo Maria Viganò in seiner inzwischen berühmten Aussage über Ex-Kardinal Theodore McCarrick identifiziert , einem 11-seitigen Dokument, in dem Viganò feststellte: „Papst Franziskus muss der erste sein, der eine Erklärung über den Tod von Papst Franziskus stellt ein gutes Beispiel für Kardinäle und Bischöfe, die McCarricks Übergriffe vertuscht haben ", angeblich auch Franziskus selbst," und mit allen zusammen zurücktreten. "

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Die Leser werden sich zweifellos daran erinnern, dass die Antwort des Papstes auf die explosive Aussage von Erzbischof Viganò lautete: „Ich werde dazu kein einziges Wort sagen.“ In einigen späteren Predigten erwähnte er jedoch mehrere offensichtliche Verweise auf Viganò als den „ großen Ankläger “ und öffentliche Bemerkungen.

Heiliger Stuhl Endlich Kommentare zu McCarrick
Und jetzt, nach über einem Monat Stille, hat der Vatikan endlich eine Erklärung (wenn auch kurz und eher unbegründet) zur McCarrick-Affäre abgegeben. Sie wurde am Samstagnachmittag (kurz vor dem Treffen der Jugendlichen) vom Presseamt ​​des Heiligen Stuhls veröffentlicht und lautet wie folgt:

„Nach der Veröffentlichung der Anschuldigungen bezüglich des Verhaltens von Erzbischof Theodore Edgar McCarrick hat der Papst Franziskus, der sich der Verwirrung bewusst ist, die diese Anklagen im Gewissen der Gläubigen verursachen, besorgt und besorgt, dass Folgendes mitgeteilt wird:

Im September 2017 teilte die Erzdiözese New York dem Heiligen Stuhl mit, dass ein Mann dem ehemaligen Kardinal McCarrick vorgeworfen hatte, ihn in den 70er Jahren misshandelt zu haben. Der Heilige Vater ordnete eine gründliche vorläufige Untersuchung an, die von der Erzdiözese New York durchgeführt wurde, woraufhin die entsprechenden Unterlagen an die Kongregation für die Glaubenslehre weitergeleitet wurden. In der Zwischenzeit akzeptierte der Heilige Vater den Rücktritt des Erzbischofs McCarrick vom Kardinalskollegium, da er im Verlauf der Ermittlungen gravierende Anzeichen aufzeigte. Er verbot ihm per Befehl die Ausübung seines öffentlichen Amtes und verpflichtete ihn, ein Leben im Gebet und in der Buße zu führen .

Der Heilige Stuhl wird zu gegebener Zeit die Schlussfolgerungen zu Erzbischof McCarrick bekannt geben. Im Zusammenhang mit anderen gegen Erzbischof McCarrick erhobenen Vorwürfen hat der Heilige Vater außerdem beschlossen, die während der Voruntersuchung gesammelten Informationen mit einem weiteren gründlichen Studium der gesamten im Archiv der Dikasterien und Büros des Heiligen Stuhls vorhandenen Unterlagen über das Internet zu verbinden der ehemalige Kardinal McCarrick, um alle relevanten Fakten zu ermitteln, sie in ihren historischen Kontext zu stellen und sie objektiv zu bewerten.

Der Heilige Stuhl ist sich bewusst, dass aus der Untersuchung der Fakten und der Umstände hervorgehen könnte, dass Entscheidungen getroffen wurden, die nicht mit einer zeitgemäßen Herangehensweise an solche Probleme vereinbar wären. Wie Papst Franziskus gesagt hat: "Wir werden dem Weg der Wahrheit folgen, wo immer er hinführt" (Philadelphia, 27. September 2015). Sowohl Missbrauch als auch seine Verschleierung können nicht länger toleriert werden, und eine andere Behandlung von Bischöfen, die Missbrauch begangen oder vertuscht haben, stellt tatsächlich eine Form des Klerikalismus dar, die nicht länger akzeptabel ist.

Der Heilige Vater Papst Franziskus erneuert erneut seine dringende Einladung, die Kräfte zusammenzuschließen, um gegen die schwere Misshandlung innerhalb und außerhalb der Kirche zu kämpfen und um zu verhindern, dass solche Verbrechen in der Zukunft zum Schaden der Unschuldigsten und Schwächsten in der Gesellschaft begangen werden. Wie bereits bekannt gegeben, hat der Heilige Vater im nächsten Februar ein Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt einberufen, während die Worte seines jüngsten Briefes an das Volk Gottes immer noch mitschwingen: „Der einzige Weg, auf dieses Übel, das so viele Leben verdunkelt hat, zu reagieren, besteht darin, es als eine Aufgabe zu betrachten, die uns alle als das Volk Gottes betrachtet. Dieses Bewusstsein, Teil eines Volkes zu sein und eine gemeinsame Geschichte zu haben, wird es uns ermöglichen, unsere Sünden und Fehler der Vergangenheit mit einer reuigen Buße zu erkennen, die es uns ermöglicht, von innen heraus erneuert zu werden “ (20. August 2018).“

Warum eine kanonische Untersuchung und ein Gerichtsverfahren gegen McCarrick noch nicht begonnen haben, ist unverständlich. Sogar der fröhliche Kardinal Timothy Dolan hat gesagt, er werde durch die Untätigkeit Roms "etwas ungeduldig".

Kardinal Ouellet schießt in Viganò zurück
In der Aussage des Vatikans fehlt jedoch eine Antwort auf die Aussage von Erzbischof Viganò. Dieses krasse Versäumnis war am Samstag ziemlich merkwürdig, aber am nächsten Morgen wurde es klarer, als ein offener Brief veröffentlicht wurde, der von Kardinal Marc Ouellet an Viganò adressiert war. Edward Pentin vom National Catholic Register berichtete am frühen Sonntagmorgen (7. Oktober): „Der Präfekt der Bischofskongregation drückt seine feste Meinungsverschiedenheit mit den Zeugenaussagen des ehemaligen Nuntius aus. Er nennt seine Position„ unverständlich und äußerst verwerflich “und bietet ihm Unterstützung an 'die Gemeinschaft neu entdecken' mit dem Heiligen Vater. "

Ohne den gesamten Brief erneut zu drucken (vollständige offizielle Übersetzung hier verfügbar ), werde ich eine Auswahl seines Inhalts zusammen mit einem kurzen Kommentar geben:

„Mit päpstlicher Erlaubnis und in meiner Eigenschaft als Präfekt der Kongregation für Bischöfe lege ich Zeugnis über Angelegenheiten ab, die den emeritierten Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, betreffen, und seine vermuteten Verbindungen zu Papst Franziskus, Angelegenheiten, die im Zentrum Ihrer Öffentlichkeit stehen Anschuldigungen und Ihre Forderung nach dem Rücktritt des Heiligen Vaters. “- Mit anderen Worten, Franziskus hat den Inhalt von Ouellets Brief persönlich genehmigt (wenn nicht bestellt).

„Meine Interpretation von Amoris Laetitia , die Sie kritisieren, basiert auf dieser Treue zur lebendigen Tradition, die Franziskus uns als weiteres Beispiel angeführt hat, als Sie kürzlich den Katechismus der katholischen Kirche in der Frage der Todesstrafe modifiziert haben .“ - Sehr interessant dass Ouellet sowohl die jüngste " Revision " des Katechismus in Bezug auf die Todesstrafe als auch die von Amoris Laetitia und Francis vorgelegte " Revision " vorgebracht hat, obwohl beide für den Fall McCarrick keine unmittelbare Bedeutung haben.

„… Die schriftlichen Anweisungen, die Ihnen die Bischofskongregation zu Beginn Ihrer Mission im Jahr 2001 gegeben hat, haben nichts über McCarrick gesagt, außer was ich Ihnen mündlich über seine Situation als Bischofs-Emeritus und über bestimmte Bedingungen und Einschränkungen berichtet habe wegen einiger Gerüchte über sein Verhalten in der Vergangenheit zu folgen. “- Wir haben hier die Erlaubnis, irgendeine Form von Sanktionen gegen McCarrick zu erheben , mit anderen Worten, die Bestätigung einer der zentralen Forderungen von Viganò.

Ich halte es für ungerecht, zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass die Personen, die mit diesem vorherigen Unterscheidungsverfahren betraut wurden, Korruption haben, auch wenn in einem bestimmten Fall einige der durch Zeugenaussagen geäußerten Bedenken näher untersucht werden sollten. Der Erzbischof [McCarrick] wusste auch, wie er sich geschickt gegen diese Bedenken wehren konnte. Die Tatsache, dass es im Vatikan Personen geben könnte, die sexuelles Verhalten üben oder unterstützen, das den Werten des Evangeliums widerspricht, ermächtigt uns nicht, Verallgemeinerungen vorzunehmen oder dieses oder jenes Individuum, einschließlich des Heiligen Vaters, für unwürdig zu erklären sich selbst. ”- Übersetzung: McCarrick hat uns überlistet (eine lächerliche Entschuldigung), und es könnte im Vatikan grassierende Homosexualität geben , aber lassen Sie uns nicht mit "ungerechten Verallgemeinerungen" hinreißen.

„Lieber Bruder, wie sehr würde ich mir wünschen, dass ich Ihnen helfen könnte, mit demjenigen, der der sichtbare Garant für die Gemeinschaft in der katholischen Kirche ist, in die Gemeinschaft zurückzukehren.“ - Viganò ist irgendwie „außerhalb der Gemeinschaft“ (im Wesentlichen im Schisma), weil er kritisiert und sich dagegen wehrt Francis? Absurd!

„Lieber Viganò, als Antwort auf Ihren ungerechten und ungerechtfertigten Angriff kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass die Anschuldigung eine politische Verschwörung ist, die keine wirkliche Grundlage hat, die den Papst belasten könnte und die Gemeinschaft der Kirche zutiefst schädigt. Möge Gott eine umgehende Wiedergutmachung dieser eklatanten Ungerechtigkeit zulassen, damit Papst Franziskus weiterhin als der anerkannt wird, der er ist: ein wahrer Hirte, ein entschlossener und mitfühlender Vater, eine prophetische Gnade für die Kirche und für die Welt. “- Dies ist eine Verleumdung und papolatry, schlicht und einfach.



Die große Schlacht, die von Unserer Lieben Frau vorausgesagt wurde

Wie schon bei meinem ersten Bericht möchte ich noch einmal den größeren Kontext und die spirituelle Bedeutung der Dinge betonen, die ich in Rom sehe und höre. Kurz gesagt, wir erleben, wie es scheint, als würden die Feinde (einschließlich der kommunistischen Homosexuellen ) die Kirche infiltrieren und unterwandern , der große Kampf, den die Gottesmutter in Fatima und anderswo vorausgesagt hat.

In Akita zum Beispiel sagte Our Lady gegenüber Schwester Agnes Katsuko Sasagawa, einer japanischen Nonne, am 13. Oktober 1973 (Jahrestag der letzten Erscheinung und des Wunders der Sonne in Fatima):

„ Die Arbeit des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen. Man wird Kardinäle sehen, die sich gegen andere Kardinäle und Bischöfe stellen, die sich anderen Bischöfen stellen. Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und verurteilt. Kirchen und Altäre werden geplündert; Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse akzeptieren, und der Dämon wird viele Priester und Ordensleute dazu verleiten, den Dienst des Herrn zu verlassen. “ [1] [Hervorhebung hinzugefügt]

Ein offener Widerstand innerhalb der Kirche zwischen denen, die "Kompromisse akzeptieren" und denen, die dies nicht tun, insbesondere im Bereich der Sexualmoral, wird von Tag zu Tag heftiger. Kardinal Raymond Burke kommentierte diese Situation Mitte August (kurz vor dem Erscheinen von Viganòs Aussage) in einem Interview mit Raymond Arroyo von EWTN. Vor allem verwies er auf die gegenwärtige Krise in der Kirche direkt auf die Botschaft von Fatima und die Warnung der Muttergottes über einen kommenden Abfall vom Glauben . In Antwort auf Arroyo Frage : „Wie schätzen Sie dieses entwurzeln“ ( in Bezug auf das grassierende „räuberische Netzwerk“ von sodomite Klerus auf der ganzen Welt), Seine Eminenz erklärte :

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ay+Night+Circus

„Ich denke, dass wir erkennen müssen… Die Muttergottes hat uns in Fatima vor einem Abfall vom Glauben gewarnt. Ich glaube, dass aus dem Glauben in Bezug auf alle Fragen, die die menschliche Sexualität betreffen, ein praktischer Abfall entstanden ist . Im Wesentlichen beginnt es mit der Idee, dass es legitime sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe geben kann, was natürlich falsch ist, völlig falsch. “[Hervorhebung hinzugefügt]


Nur unsere Dame kann uns helfen

Inmitten dieser großen Schlacht gibt es ein dringendes Bedürfnis nach öffentlichem Gebet und Wiedergutmachung, was einer der Hauptgründe ist, warum das Fatima-Zentrum für die Synode in Rom ist. Am Sonntagnachmittag (7. Oktober), dem Fest Unserer Lieben Frau vom Heiligen Rosenkranz, hatte ich das Privileg, an einem Rosenkranzzug teilzunehmen, der einen kurzen Halt auf dem Petersplatz einschließt.


Wie in meinem zweiten Videoreport erwähnt wurde , waren viele Menschen, die uns auf der Straße und auf dem Platz begegneten, durch unsere öffentliche Hingabe sichtbar bewegt. Sie nahmen sich Zeit, um anzuhalten, Videos und Bilder mit ihren Telefonen aufzunehmen und das Kreuzzeichen zu machen. Als wir die wunderschöne Statue der Madonna von Fatima sahen, stand ein italienischer Soldat, der entlang unserer Route stationiert war, vor Aufmerksamkeit, salutierte die Madonna und machte das Kreuzzeichen, als wir vorbeigingen. Es war ein einfaches, friedliches, würdevolles Ereignis, das bei denjenigen, die es miterlebten, einen guten Eindruck machte.

Die Erfahrung der Verarbeitung mit der Gottesmutter im Vatikan erinnerte mich an die alte Schlacht von Jericho, als Gott die Israeliten durch Josua geboten hatte: „Gehen Sie und ziehen Sie die Stadt, bewaffnet, vor der Arche des Herrn marschierend“ (Jos. 6: 7). Bewaffnet mit unseren Rosenkränzen, der „Waffe für diese Zeiten“ (Padre Pio), marschierten wir in die geistige Schlacht vor der Bundeslade des Neuen Bundes, Unserer Lieben Frau selbst, „Die, die wie der Morgen hervorgeht, hell wie der Mond, hell wie die Sonne, schrecklich wie eine Armee, die sich in einer Reihe befindet “(Cant. 6: 9). Die Mauer, die wir zu zerstören suchen, ist nicht die physische, die die Vatikanstadt einschließt, sondern eher die teuflische Barriere, die zwischen den Seelen und ihrer Erlösung steht, eine Barriere, die sich tief in die Hierarchie der Kirche eingebettet hat.

Während wir diesen Kampf fortsetzen, erinnern wir uns an die folgenden Worte von John Vennari (RIP), die am Ende seines lebenswichtigen Hefts " Die permanente Anweisung der Alta Vendita" zu finden sind , das ich ausdrücklich empfehle:

„Da dieser gegenwärtige Kampf im Wesentlichen ein übernatürlicher Kampf ist, dürfen wir die übernatürlichen Hilfen, die uns 1917 in Fatima gegeben wurden, nicht außer Acht lassen. Alle betroffenen Katholiken sollten die Forderungen der Muttergottes von Fatima treu erfüllen und insbesondere auf die Weihe Russlands hin beten und arbeiten zum Unbefleckten Herzen Mariens. Dies wird der Schlüssel zur Zerstörung der "Fehler Russlands" sein, nicht nur in Russland, sondern weltweit, auch innerhalb der Kirche. Denn in dem versprochenen Triumph des Unbefleckten Herzens werden die unumkehrbaren Agenten des Liberalismus, der Moderne und des Naturalismus in einer großen ökumenischen Versammlung mit dem Prinzen dieser Welt versammelt, um den gemeinsamen Kopfzermalung aus der Ferse der Königin des Himmels zu erhalten . ”

Unsere Liebe Frau von Fatima, bitte für uns!

[1] Francis Mutsuo Fukushima, Akita: Muttergottes als Coredemptrix, Moderne Wunder der Heiligen Eucharistie (Goleta: Queenship Publishing, 1994), p. fünfzehn.

Synode 2018 , Jugend-Synode , Saturday Night Circus , Erzbischof Vigano , Kardinal Ouellet
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...an-developments

von esther10 25.11.2018 14:31




Zum Protokoll: Bemerkenswerter Theologe des Vatikans fordert, die Gültigkeit des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. Zu prüfen
24.11.18 19:49 von RORATE CÆLI
Wir verkünden dies als ein wichtiges Stück der Flugbahn der Bergoglio-Regierung. Wir haben Twitter vor einigen Tagen kommentiert, aber erst jetzt war es möglich, es auf dem Blog zu veröffentlichen. Unsere erfahrenen Leser wissen, dass wir seit vielen Jahren dem Bueno de Bux folgen .

Was Monsignore darauf hinweist - die Gültigkeit von Benedikts Abdankung und, was natürlich dazu führt, die Legitimität der Wahl von Bergoglio -, ist nicht länger den Online-Chatrooms und Kaffeegesammlungen im Keller der Kirche vorbehalten. Was seit fünf Jahren im Schatten verborgen ist, wird nun beleuchtet und freigelegt.

In Rorate entscheiden wir uns nicht für eine Position, wir sagen nur, dass Sonnenlicht immer das beste Desinfektionsmittel ist.



Monsignore Nicola Bux spricht aus dem ursprünglichen Interview von Aldo Maria Valli:

In einem großen Interview im letzten Monat sagte ein vatikanischer Theologe, es sei denn, Papst Franziskus korrigiert und bekräftigt die Lehren der Kirche über Moral, Glauben und die Sakramente "den Abfall vom Glauben und das De-facto-Schisma." wird vergrößern. "

Die Bewältigung der gegenwärtigen Krise hat ergeben, dass die Prüfung der "rechtlichen Gültigkeit" des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. Notwendig ist, um "Probleme zu überwinden, die heute unlösbar erscheinen". Der Theologe, Berater der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, deutete an, dass die anschließende Untersuchung dieser Situation zeigen könnte, dass Francisco kein gültiger Papst ist und kein gültiger Papst war, sondern dass er de facto ein Antipop ist, von dem abgesetzt werden könnte Papsttum, so dass ihre unüberwindbaren Fehler zunichte gemacht werden.

Bischof Nicola Bux, ehemaliger Berater der Kongregation für die Glaubenslehre unter Benedikt XVI., Machte die bemerkenswerten Kommentare in einem ausführlichen Interview mit dem Vatikan-Reporter Aldo Maria Valli, dem gleichen Reporter, der zuvor Erzbischof Carlo Viganò interviewt hatte Er beschuldigte den Papst, er habe im August letzten Jahres sexuelles Fehlverhalten einiger Kleriker in einem erstaunlichen Brief von elf Blättern verschwiegen.

In einem eigenen Blog schreibt der Reporter des National Catholic Register, Edward Pentin, dass Bux gewarnt habe, dass der derzeitige Papst Erklärungen abgibt, die "Häresien, Schismen und Kontroversen verschiedener Art" auslösen und dass der Papst ein Glaubensbekenntnis ausstellen sollte. dass die Einheit der Kirche wiederherstellen.

***

(Hinweis von Forward the Faith. Zum besseren Verständnis haben wir das Originalinterview übersetzt, auf das sich der Artikel bezieht.)

In dem Interview, das am 13. Oktober veröffentlicht wurde, aber aufgrund der in Rom stattgefundenen Synode der Jugend im vergangenen Monat übersehen wurde, sagte der konsultierende Theologe der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, dass "häretische Aussagen" in Bezug auf die Ehe stattgefunden hätten Das sittliche Leben und die Rezeption der Sakramente stehen nun im Mittelpunkt einer breiten Debatte, die im Laufe der Tage immer vehementer wird. "

Bischof Bux sagte, dass der Ursprung vieler dieser befragten Lehren - hervorgehoben in einer kindlichen Korrektur vom September 2017 und einer Konferenz in Rom im April über die Verwirrung der Doktrin in der Kirche - in der nachsynodalen apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia zu finden sei seitdem sind sie "wesentlich komplizierter".

Das führte dazu, dass einige führende Prälaten wie Kardinal Walter Brandmüller, einer der vier Unterzeichner der Dubien im Jahr 2016, ihre Berufung auf ein "Glaubensbekenntnis des Papstes" bekräftigt haben.

Bischof Bux sagte jedoch, dass dies angesichts der Vision des Papstes von der Kirche als Föderation kirchlicher Gemeinschaften schwierig sei, etwas, das er selbst als "ein bisschen wie protestantische Gemeinschaften" bezeichnete.



Der Theologe sagte, dass später die beiden Synoden über die Familie, die Lehren über Glauben und Moral, in der Frage, ob wir die heilige Kommunion geben oder nicht von geschiedenen Katholiken geheiratet werden sollen, widersprochen haben.

"Nicht wenige Bischöfe und Pfarrer sind deshalb wegen einer verwirrten und instabilen pastoralen Situation in großer Verwirrung", sagte er.

Bischof Bux erklärte, ein Glaubensbekenntnis - wie das, das Paul VI. 1968 gemacht hatte -, das Katholikakritiker "angesichts der Irrtümer und Häresien", die unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil stattfanden, bekräftigt, ist vom Papst erforderlich, um die Situation zu verbessern .

"Wenn dies nicht geschieht", warnte er, "wird sich der Abfall vom Glauben verschärfen und das De-facto-Schisma wird sich ausbreiten."

Bischof Bux sagte, die Situation sei "aufgrund der jüngsten vom Papst eingeführten Änderungen dringlicher geworden, wie zum Beispiel hinsichtlich der Definition der Todesstrafe als anti-evangelikal" .

"Und die Probleme sind bemerkenswert, denn entweder geben wir zu, dass die Kirche fast zweitausend Jahre lang die Legitimität von etwas Antievangelikalem gelehrt hat, oder wir müssen zugeben, dass Papst Bergoglio sich geirrt hat, was antirevangelikal ist. Im Gegenteil, zumindest abstrakt entspricht sie der Offenbarung ", sagte Bux. "Dies ist ein sehr heikles Thema, aber früher oder später wird er es beheben müssen. Und nicht nur was sich auf die Todesstrafe bezieht. "

Auf die Frage von Valli, ob dies einen Präzedenzfall für den Papst darstellt, wenn er möchte, ändert der Theologe auf Wunsch des Katechismus mehr als eine "sehr beunruhigende Frage", und "ein weiteres berechtigtes Anliegen" besteht darin, die Hinterlegung des Glaubens von den "frei" zu halten. bedingte Empfindlichkeiten der heutigen oder der morgigen Gesellschaften ".

Der Papst könne der Kirche nicht "seine eigene Meinung" auferlegen, sagte Monsieur Bux unter Berufung auf Joseph Ratzinger, weil die Kirche "in Sachen Glauben, Moral und Sakramenten" nur dem Willen Christi zustimmen kann ". Und dennoch sagte er, dass viele Punkte in Amoris Laetitia unbequem und widersprüchlich sind, wie auch in Bezug auf den Gedanken des Hl. Thomas von Aquin, obwohl die Ermahnung in die entgegengesetzte Richtung geht.

Bischof Bux verwies auch auf die Tendenz des Papstes, angesichts der Kritik und der Weigerung, sich den Anklagen wegen Häresie und Abtrünnigkeit zu stellen, stumm zu bleiben, und verwies in seiner Enzyklika Pascendi Dominici Gregis auf die Warnung des hl. Pius X. Ketzerei "ist" ein typisches Verhalten der Modernisten, weil sie sich so in derselben Kirche verstecken können ".

Monsignore sagte weiter, dass Papst Franziskus, falls er der Häresie für schuldig befunden wurde, vom Amt abgesetzt werden könnte.

"Im Erlass von Gratian (Teil I, Absatz 40, Kapitel VI) gibt es diesen Kanon: Kein Sterblicher kann davon ausgehen, von der Schuld des Papstes zu sprechen, da er sich dazu entschieden hat, alle zu richten, niemand kann ihn beurteilen, es sei denn, er weicht davon ab Glaube ", sagte er.

Bischof Bux erklärte, dass "die Distanzierung und Abweichung des Glaubens Häresie genannt wird" und "im Fall der offensichtlichen Häresie nach St. Robert Bellarmine der Papst beurteilt werden kann".

Er fügte hinzu, dass "der Papst vom Herrn berufen ist, den katholischen Glauben zu verbreiten, aber dafür muss er sich als fähig erweisen, ihn zu verteidigen".

Valli fragte Monsignor, ob er sagte, der Papst häretisch finde, "würde aufhören, Papst und Oberhaupt der kirchlichen Körperschaft zu sein, die alle Gerichtsbarkeit verlieren."

"Ja, die Häresie beeinflusst den Glauben und den Zustand eines Mitglieds der Kirche, das die Wurzel und Grundlage der Gerichtsbarkeit ist", antwortete Bischof Bux. "Jeder Gläubige, auch der Papst, mit Ketzerei ist von der Einheit der Kirche getrennt. Es ist bekannt, dass der Papst gleichzeitig Mitglied und Teil der Kirche ist, da die Hierarchie innerhalb und nicht in der Kirche ist, wie es in Lumen Gentium (Nr. 18) vorgeschrieben ist. "

Bischof Bux weist darauf hin, dass es auf jeden Fall schwierig sei, "die Konturen der Häresie zu erkennen, weil die Theologie nicht mehr zuverlässig ist, sondern zu einer Art Sand geworden ist, in dem alles zusammenläuft und sich widersetzt." .

"Wenn man also eine Wahrheit bestätigt, wird es immer jemanden geben, der das genaue Gegenteil verteidigen will. Wie Sie sehen, gibt es viele praktische, theologische und rechtliche Probleme für die Frage des Urteils eines ketzerischen Papstes. "

Er schlägt vor, aus praktischer Sicht "wäre es viel einfacher, die Frage nach der Rechtsgültigkeit des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. Genauer zu untersuchen und zu studieren", beispielsweise "um zu prüfen, ob er vollständig oder unvollständig war (Zwischenstufe)". . Bischof Bux fügte hinzu, dass "die Idee eines College-Papsttums mir entschieden widerspricht, was das Evangelium diktiert".

Msgr. Bux festgestellt , dass Jesus getan hat, in der Tat, Tibi Dabo Schlüssel Peter und Andrew [die Schlüssel des Himmelreich gab], aber nur Peter!

"Deshalb sage ich, dass eine vollständige Untersuchung der Entsagung nützlicher und nützlicher sein kann und dazu beitragen kann, Probleme zu lösen, die heute für uns unüberwindbar erscheinen", sagte der Theologe.

Er zitierte Fatima, die vollständige Wahrheit von Saverio Gaeta, und sagte: "Es wurde geschrieben: Es wird auch eine Zeit der schwierigsten Prüfungen für die Kirche kommen. Kardinäle werden Kardinäle, Bischöfe und Bischöfe ablehnen. Satan wird in der Mitte zwischen ihnen stehen. Es wird auch große Veränderungen in Rom geben . "

Bischof Bux argumentierte, mit Papst Franziskus sei "die große Veränderung in der Kirche spürbar, zusammen mit der klaren Absicht, mit den vorherigen Pontifikaten zu brechen."

"Diese Diskontinuität - eine Revolution - erzeugt Schismen, Häresien und Kontroversen verschiedener Art. Alle können jedoch auf die Sünde zurückgeführt werden, sagte er. Er zitierte den Kirchenvater aus dem 3. Jahrhundert, Origenes von Alexandria, und fügte hinzu: "Wo Sünde ist, finden wir Vielfältigkeiten, wir finden Schismen, wir finden Häresien, wir finden Kontroversen. Wo Tugend herrscht, gibt es Einheit, da ist Gemeinschaft; Dank dessen sind die Gläubigen ein Herz und eine Seele ".

Um die katholischen Gläubigen zu ermutigen, zitierte Monsieur Bux die Botschaft des heiligen Athanasius von Alexandria an die Christen, die unter den Arianern gelitten hatten:

Du bleibst außerhalb von Anbetungsstätten, aber der Glaube wohnt in dir. Mal sehen: Was ist wichtiger: der Ort oder der Glaube? Wahrer Glaube natürlich. Wer hat gewonnen und wer hat in diesem Kampf verloren? Wer hat das Hauptquartier oder wer beachtet den Glauben? Es ist wahr, Gebäude sind gut, wenn Ihnen der apostolische Glaube gepredigt wird. Du bist Heilige, während alles, was darin geschieht, auf heilige Weise geschieht ... Sie sind die Glücklichen, Sie bleiben in der Kirche um Ihres Glaubens willen, die ihre starken Grundlagen behalten, da sie durch die apostolische Tradition stark zu Ihnen gekommen sind. Und wenn ein abscheulicher Eifer versucht, Sie bei vielen Gelegenheiten zu erschüttern, werden Sie keinen Erfolg haben. Sie sind diejenigen, die sich in der gegenwärtigen Krise von ihr entfernt haben. Niemand wird sich je gegen deinen Glauben durchsetzen, liebe Brüder. und wir glauben, dass Gott eines Tages unsere Kirchen zurückkehren wird. Je heftiger sie versuchen, Kultstätten zu besetzen, desto mehr trennen sie sich von der Kirche. Sie behaupten, dass sie die Kirche repräsentieren, aber in Wirklichkeit sind sie es, die ihrerseits vertrieben werden und aus dem Weg gehen.

Valli fragte Bux, ob es bei Ketzerei nicht nur darum gehe, falsche Lehren zu verbreiten, sondern auch um "die Wahrheit über Lehren und Moral zum Schweigen zu bringen".

"Natürlich", antwortete er. Wo es keine Doktrin gibt, gibt es, wie wir sehen, moralische Probleme. Wenn der Papst und die Bischöfe das tun, verwenden sie ihre Posten, um [Lehre] zu zerstören. "

Er zitierte den heiligen Augustinus: "Sie suchen ihr eigenes Interesse, nicht das Interesse von Jesus Christus; Sie verkünden seine Wahrheit, verbreiten aber ihre eigenen Ideen. "

Er zitierte Kardinal Giacomo Biffi aus Bologna und fügte hinzu: "Der Name Jesus ist zu einer Ausrede geworden, um über alles andere zu reden: Migration, Ökologie usw. Dann sind wir nicht mehr einig (1. Korinther 1,10) und die Kirche ist gespalten. "
https://adelantelafe.com/que-conste-nota...-papa-benedicto
(Übersetzt von Enrique Nungaray, Originalartikel )


von esther10 25.11.2018 00:54




RORATE Editorial: Francisco muss gehen

31.08.18 10:38 von RORATE CÆLI
In den zwei Jahren vor dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Passierten viele seltsame Dinge: die Vatileaks, ein Staatssekretär (Kardinal Bertone), der die Dinge für den Papst komplizierter zu gestalten schien, und eine Krise, die sich seiner Kontrolle entzogen hätte. Es erschien nur: Was wirklich geschah, war, dass viele Kardinäle, die später als " Die Mafia von St. Gallic " bezeichnet wurden, beteiligt waren, um den Austritt von Papst Ratzinger aus einem problematischen Hauptquartier zu erzwingen, was die Wahl der "Gewerkschaftsfeindlichkeit" beeinflusste. Ratzinger "- zweifellos der Anti-Ratzinger, der im vorigen Konklave Kardinal Bergoglio von Buenos Aires befördert worden war.

Alles lief nach Plan. Benedikt XVI. War überzeugt oder davon überzeugt, dass er die Dinge nicht lösen konnte und ging. Und Bergoglio, die Angst , wurde ausgewählt. The Scare war der Name, den wir dem Pontifikat gaben, das am selben Tag der Wahl von Bergoglio beginnen sollte.

Und wie sie uns dafür kritisiert und verunglimpft haben! Wenn Sie diese Publikation lesen, die von einem argentinischen Freund geschrieben wurde, der von Anfang an alle Schritte unserer umfassenden Berichterstattung über die Kirche in Argentinien befolgte, werden Sie feststellen, dass der gegenwärtige Papst nicht der Häresie beschuldigt wird. Nicht einmal Er wird nicht des Abfalls angeklagt. Sie beschuldigten uns zu Unrecht mit allen Arten von Übeln, als in Wirklichkeit unsere Sorge um diesen Papst, die letztendlich vollkommen wahr war, seine Kombination aus schrecklichen Gesellschaften in der moralischen und totalen Lehrverwirrung war.

Leider haben seine Freunde, dieselben, die ihn zur Wahl gebracht haben, das Beste aus ihm herausgeholt. Von Anfang an, wie die vom Erzbischof Viganó (damals Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten) verfasste Verurteilung verdeutlicht, setzte Francisco alle möglichen Mittel ein, einschließlich des Bösen und der Täuschung, um seinen Freunden zu helfen. wie Kardinal McCarrick und auch Kardinal Danneels. Und er setzte alle möglichen Mittel ein, um diejenigen zu bestrafen, die er als Feinde sah, wie Kardinal Burke, Erzbischof Léonard von Brüssel und viele andere.

Und es zerstörte unzählige Leben und Berufungen. Erinnern Sie sich an die Franziskaner der Unbefleckten? Ihre Kinder werden sich nicht an sie erinnern. Dank dieses gescheiterten Pontifikats werden sie nicht einmal wissen, dass es eine junge, blühende und traditionelle franziskanische Ordnung gab.

Übel in der Verfolgung aller, mit denen er nicht einverstanden war; Übel bei der absichtlichen Umsetzung von Verwirrung in der Lehre; Das Böse, als er sich weigerte, die von ihm selbst hervorgerufene Verwirrung aufzuklären, erhöhte Francisco mit all seinem totalitären Übel die Spannungen in der Kirche seit dem protestantischen Aufstand oder der Französischen Revolution auf ein beispielloses Niveau.

Aber dieses Mal kommt revolutionäres Übel aus der Kirche, aus einem Tyrann atrophierter Theologie, einer gebrochenen Moral und einem Befürworter des Bösen.

Francisco muss gehen.

Ein unerträglicher Gestank überschwemmt das Gebäude der katholischen Kirche. Es stammt von Peters Thron, in dem ein Körper vor dem ganzen Universum verfault. Die Weltmächte ziehen immer noch vor der Leiche und bieten ihm weltliche Ehren, aber die gläubigen Katholiken sind entsetzt über das ekelhafte heidnische Schauspiel.

Papst Franziskus, Jorge Mario Bergoglio, ist tot. Er ist nicht wirklich tot, aber seine moralische Präsenz ist verschwunden. Sein moralischer Körper ist der abstoßende Leichnam, der auf dem Stuhl des Fürsten der Apostel sitzt. Und seine einzigen echten Anhänger - die Liberalen, die Ketzer, die Abtrünnigen - planen bereits, wie sie ihn ersetzen sollen, wenn das Unvermeidliche geschieht.

Er hat getäuscht, die wahren Gläubigen verfolgt, die Kleinen in ihrem Glauben verwirrt und die Tradition wann immer möglich verspottet. Vor allem hat er gelogen und wurde durch Lügen entlarvt und als versierter Lügner präsentiert, der eine Mafia perverser Priester und Täter, seiner engsten Mitarbeiter, beschützt.

Alles, was bleibt, ist, dass ich den korrupten moralischen Körper, der die Kirche der Heiligen Mutter belastet, nehme und mich zurückziehe. Entsagung ist die einzig mögliche Lösung nach fünf Jahren wachsender Scham und vorsätzlicher Misswirtschaft.

Die Angst, die wir am ersten Tag identifizierten, hat seinen maximalen Ausdruck erreicht, wie eine pustulöse Korruption der Korruption: Sodom in Rom.

(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel )
https://adelantelafe.com/editorial-de-ro...isco-debe-irse/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs