Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.04.2018 00:08

Alfie Evans trennte sich die ganze Nacht vom Apparat. Der Junge kämpft
Redakteure | 24/04/2018



Am Montagabend weigerten sich die Ärzte, dem Jungen Sauerstoff zu geben. "Ich wiederhole meinen Aufruf, das Leiden meiner Eltern zu hören und ihnen die Möglichkeit zu geben, nach neuen Behandlungsmethoden zu suchen", schrieb der Heilige Vater.
Das Gericht erlaubte die Entfernung von Alfie Evans (ein 2-jähriger Engländer mit schweren Hirnschäden) von lebenserhaltenden Geräten. Wie der Vater des Jungen berichtete, geschah es am 23. April abends. Die Ärzte behaupteten, dass der Junge nur durch den Anschluss an medizinische Geräte lebt, weil er sich in einem "vegetativen Zustand und einem tiefen Koma" befindet.

Tom Evans veröffentlichte ein Foto von seinem Sohn in der Nacht. Er schrieb, dass der Junge "Farben verliert" und um Gebet bittet. An diesem Morgen berichtete er im britischen Fernsehen , dass ein Zweijähriger etwa 10 Stunden lang selbständig atmete.

Laut den britischen Medien erhält Alfa im Moment wieder Sauerstoff. Er war auch hydratisiert. Die Information wurde von der Mutter des Jungen auf Facebook bestätigt.



"Alfie has been allowed oxygen and water!! How amazing is he 💙💙💙💙 no matter what happens he has already proved these doctors wrong 💙💙💙💙 how beautiful does he look" ~ Message and photos posted by Alfie's mother, Kate James, on Alfie's Army official FB page.

08:41 - 24 kwi 2018


Franciszek kämpft für Alfies Leben

Der Papst Franziskus sprach wieder über Alfie. "Durch Gebete und die immense Solidarität, die Alfie Evans entgegengebracht wird, bekräftige ich meinen Aufruf, das Leiden meiner Eltern zu hören und ihnen die Möglichkeit zu geben, neue Behandlungsformen zu suchen" , schrieb er auf Twitter.

Am Montag, dem 23. April, gewährte die italienische Regierung eine zweijährige Staatsangehörigkeit, die es ihm ermöglichte, nach Italien transportiert zu werden und sich um die vom Heiligen Vater erbetene Pädiatrische Klinik Bambino Gesu zu kümmern.

Die italienische Regierung hat immer noch die Hoffnung, dass sie den Jungen nach Italien bringen kann.

Rückruf: Alfie Evans leidet an einer neurologischen Erkrankung, die nicht genau diagnostiziert wurde und bereits zur Zerstörung von 70% geführt hat. sein Gehirn. Der Junge ist seit 2016 im Krankenhaus.

Ärzte sagen, dass Medizin einem Zweijährigen nicht helfen kann. Nach Angaben des Gerichts wird die Trennung der Lebenserhaltungsmaschine helfen, ihre Würde zu bewahren. Die Eltern des Jungen sind jedoch überzeugt, dass das Kind auf Berührung reagiert und sogar lächelt.

Sie können hier mehr über den Kampf um das Leben des Jungen lesen:

Lesen Sie auch: Alfie Evans vorübergehend gespeichert? Die Italiener gewährten ihm die Staatsbürgerschaft
Lesen Sie auch: Der Papst sprach über den kleinen Alfie Evans
Lesen Sie auch: Das Gericht erlaubte die Ablösung eines Zweijährigen von lebenserhaltenden Geräten. Gegen den Willen der Eltern
Quelle: KAI, TVP Info, Good Morning Großbritannien, itv.com, Save Alfie Evans & Alfies Armeeoffizier (Facebook)
https://pl.aleteia.org/2018/04/24/alfie-...m=notifications


von esther10 24.04.2018 00:07

24. April 2018 - 15:37
Wird selbstbestimmt oder diktat eterodeterminati?

(Von Alfredo De Matteo ) In der heutigen relativistischen Gesellschaft und Pseudo-Rechte für alle, was geschieht oft kommen , werden ignoriert und auf die Grundrechte des Einzelnen mit Füßen getreten (dh die authentischen, wie im Falle der freiwilligen Abtreibung) oder der Verweis auf das Recht individuelle Selbstbestimmung bildet den Vorwand , dass sie andere sein können , auf die Gesundheit und das Leben des Individuums, nur voller Selbstbestimmung zu entscheiden.

Ein Hinweis darauf, was in den Niederlanden passierte, wo eine 74-jährige Frau, die an Alzheimer litt, von den Ärzten gegen ihren Willen "beendet" wurde, aber auf der Grundlage dessen, was sie selbst vor einiger Zeit weiß gemacht hatte. Im Wesentlichen wird die unglückliche Dame in ihrem Leben gefragt, dass ihr Leben weggenommen wurde, " wenn ich denke, dass es richtig ist

»Aber dann verhinderte der Fortschritt der Krankheit, dass sie ihre Willenserklärungen zumindest formal formulieren konnte; so dass, obwohl er klar zeigte, dass er überhaupt nicht sterben wollte, der Arzt, der sie behandelte, beruhend auf dem vom zuständigen Regionalkomitee für die Euthanasie vorbereiteten Bericht Beruhigungsmittel in den Kaffee der alten Frau einsetzte, so die Möglichkeit entfernend, zu reagieren ein zweiter Arzt gab ihr die tödliche Dosis von Barbituraten. In einem verzweifelten Versuch, sein Leben zu retten, versuchte die Dame sogar aufzustehen, wurde aber mit Hilfe von Verwandten im Bett immobilisiert.

Der Arzt, der Gefahr läuft, wegen Mordes angeklagt zu werden, teilte dem Ausschuss mit, dass die Patientin um ihr Leben gebracht wurde, obwohl sie in diesem Moment erklärt hatte, dass sie nicht sterben wolle. Laut ihrem Scharfrichter stritten sich jedoch zwei Frauen, eine gesunde Frau, die sterben wollte, und eine andere, die stattdessen leben wollte, die sie für krank hielt. Johan Legemaate, Professor für Ethik der Medizin an der Universität von Amsterdam, hat diesen angeblichen Wettbewerb zwischen den zwei verschiedenen Persönlichkeiten effektiv zusammengefasst: " Wir müssen auf das alte Ich des Willens hören, oder auf den neuen, der nicht mehr er selbst ist? ».

Die Niederlande und Belgien sind die einzigen Länder, die Sterbehilfe für Menschen mit Gehirnerkrankungen und für Demenzkranke in fortgeschrittenem Stadium vorhersagen können. Das Gesetz schließt Sterbehilfe nicht aus, wenn der Patient angegeben hat, wie er getötet werden möchte und wenn der Arzt glaubt, dass der Patient unerträglich leidet, ohne Aussicht auf Besserung.

Es gibt Millionen von Menschen, die durch die verschiedenen Stadien der Demenz reisen, und in dem Jahr, das vergangen ist, seit die 6.500 Patienten, die "Euthanasie" gewählt hatten 166 an Demenz litten. Seit 2002, dem Jahr des Inkrafttretens des Sterbehilfegesetzes in den Niederlanden, wurden 55.000 Menschen getötet ... ( Corriere della Sera , 20. April 2018).

Das falsche Prinzip der Selbstbestimmung ist das ideologische Schlagbrett, mit dem die antichristlichen Lobbys die natürliche Ordnung untergraben, den Menschen zerstören wollen. In dem Moment, in dem wir schreiben, wissen wir nicht, was mit dem kleinen Alfie Evans passieren wird; wir wissen jedoch, dass die Eltern des Kindes klar und wiederholt ihre Bereitschaft erklärt hatten, die Behandlung fortzusetzen, aber dies änderte nichts an der willkürlichen Todesstrafe, die von den Richtern ausgesprochen wurde. Was am Ende wirklich zählt, ist nicht der Wille des Individuums oder der Menschen, die an ihre Stelle treten, sondern es entspricht den falschen und perversen moralischen Normen, die von der Moderne auferlegt werden. Aber Alfie lebt immer noch ... (Alfredo De Matteo
https://www.corrispondenzaromana.it/volo...erodeterminati/

von esther10 24.04.2018 00:04

Den Papst überprüfen: Kann die Wahrheit ein Idol sein?
Katholisch , Götzendienst , Papst Franziskus

23. April 2018 ( The Catholic Thing ) - ope Franziskus feierte und predigte am Heiligen Donnerstagmorgen in der Chrisam-Messe in der Peterskirche. Er wandte sich an die konzelebrierenden Priester zu den Themen der Nähe Gottes und der Nähe, die Priester zu ihrem Volk haben sollten. Diese priesterliche Nähe ist "eine Haltung, die den ganzen Menschen beschäftigt". Er lobte Straßenpriester , die "nah", verfügbar sind, Priester, die für Menschen da sind, die mit jedem reden. "



Nähe, glaubt er, sei "der Schlüssel zur Gnade" und "auch der Schlüssel zur Wahrheit". Ferner ist "Wahrheit nicht nur die Definition von Situationen und Dingen aus einer gewissen Distanz, durch abstraktes und logisches Denken. Es ist mehr als das. Wahrheit ist auch Treue ( émeth ). Sie lässt Leute mit ihrem richtigen Namen benennen, als die Der Herr benennt sie, bevor er sie kategorisiert oder "ihre Situation" definiert.

Dann machte Papst Franziskus eine verblüffende Behauptung:

Wir müssen aufpassen, nicht in die Versuchung zu verfallen, Idole bestimmter abstrakter Wahrheiten zu machen. Sie können bequeme Idole sein, immer in Reichweite; sie bieten ein gewisses Prestige und Macht und sind schwer zu erkennen. Weil das "Wahrheitsgötze" nachahmt, kleidet es sich in die Worte des Evangeliums, aber lässt diese Worte nicht das Herz berühren. Viel schlimmer, es entfernt gewöhnliche Menschen von der heilenden Nähe des Wortes und der Sakramente Jesu.

Diese Worte sind beunruhigend. Ein Idol ist ein falscher Gott. Götzendienst ist Anbetung an etwas anderes als Gott - ein schwerer Verstoß gegen das erste Gebot. Götzendienst ist im Wesentlichen der Mensch, der sich selbst durch das Medium einer geschaffenen Realität verehrt. Er entscheidet, welche Idole ihm wichtig sind. Sein falscher Gott ist seine eigene Schöpfung, und so dient es ihm. Dies ist die vollständige Umkehrung der wahren Anbetung, die der Mensch seinem Schöpfer verdankt.

Abstraktion ist der geistige Prozeß, durch den wir metaphysische Realitäten kennenlernen, indem wir jene materiellen Dinge betrachten, die unser Verstand erfaßt und rationale Schlüsse zieht. Durch Abstraktion verstehen wir, was der Realität vor unseren Augen zugrunde liegt. Indem wir einzelne Menschen sehen und von diesem Wissen abstrahieren, lernen wir die Kategorie der Menschheit kennen und beginnen zu verstehen, was die menschliche Natur ausmacht. Abstraktion ermöglicht der Realität, sich unserem Geist zu offenbaren.

Wahrheit ist die Übereinstimmung von Geist und Realität. Die Wahrheit über Gott wird verstanden, wenn wir die Natur und den Zweck Seiner Schöpfung (natürliche Theologie) genau erfassen und wenn wir an irgendeine übernatürliche Offenbarung glauben, die Er machen kann. Jesus sagte uns, dass Er der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Alle Wahrheiten haben ihren Ursprung in der Wahrheit, die Gott zum Menschen gemacht hat. Der Christ versteht, dass die Wahrheit eine Person ist.

Dogmatische und moralische Wahrheiten kommen von und führen zu Gott. Die Wahrheit verbannt den Fehler, besonders den Götzendienst, weil alle Wahrheit in dem fleischgewordenen Wort gefunden wird. Was wahr ist, ist gut und schön, weil es uns mit dem guten und schönen Gott vereint. Er hat uns erschaffen, damit wir Ihn erkennen können, indem wir die Wahrheit kennen, die Er ist.

Ist es möglich, die Wahrheit zu einem Idol zu machen? Können katholische dogmatische Lehren und die Wahrheiten des moralischen Gesetzes zu falschen Göttern werden, die wir anbeten, um "ein gewisses Ansehen und eine gewisse Macht" zu erlangen? Es ist nicht möglich. Die Wahrheit, wie sie von der Kirche gelehrt wird, verbindet uns mit dem wahren Gott und befreit uns von den Fehlern des Götzendienstes. Die Wahrheit ist kein Idol, sie ist das Heilmittel für den Götzendienst.

Papst Franziskus stellt fest, dass "das, Wahrheitsgötze 'es nachahmt, es kleidet sich in den Worten des Evangeliums ein, aber lässt diese Worte nicht das Herz berühren." Wird das Evangelium verdeckt oder verfälscht durch die vom Lehramt der Kirche gelehrten Wahrheiten, die aus diesem Evangelium stammen?

Sagen Sie dem Vatikan: Hören Sie auf, katholische Journalisten zu zensieren. Petition hier unterschreiben!

Wenn die Wahrheit ein Idol sein könnte, wäre natürlich jeder Gebrauch der Schrift, um diese besondere Wahrheit zu illustrieren, eine Farce. Aber die Wahrheit Gottes kann kein Idol sein, denn das, was Gott uns bekannt gemacht hat, ist unser Mittel, um in Seine Realität einzutreten - das Ziel unserer Existenz.

Franziskus stellt fest, dass dieser "Wahrheitsgötzendienst" tatsächlich "gewöhnliche Menschen von der heilenden Nähe des Wortes und der Sakramente Jesu entfernt".

Hier haben wir den interpretativen Schlüssel zu dem, was er zu erreichen glaubt. Er verteidigt seine Entscheidung in Amoris Laetitia , einigen Menschen, die in ehebrecherischen Gemeinschaften leben, die Sakramente der Buße und der heiligen Eucharistie zu geben, während sie weiterhin in ehebrecherischen Beziehungen tätig sein wollen.

Diese lehrmäßige und disziplinierende Neuerung, die allen früheren päpstlichen Lehren und Gesetzen widerspricht, wurde in seinem Brief an die argentinischen Bischöfe der Region Buenos Aires als seine unmissverständliche Absicht bestätigt.

Diejenigen, die die ständige Lehre und Praxis der Kirche in dieser Angelegenheit verteidigen, sind verschiedenen Asporien ausgesetzt gewesen. Jetzt werden sie in eine schreckliche Verletzung des Ersten Gebots verwickelt, weil sie die katholische Lehre als unantastbar und damit für alle Gläubigen verbindlich betrachten.

Wenn die Wahrheit jemals ihre Qualität verlieren könnte, das Mittel zu sein, den Willen Gottes zu erkennen und etwas Falsches und damit Böses zu werden, dann ist die Menschheit verloren. Ohne unveränderliche Wahrheit haben wir keine Möglichkeit, in Einheit mit Gott, mit der Realität und miteinander zu leben.

Die gute Nachricht ist, dass Wahrheit niemals falsch sein kann. Es ist kein Idol, und die Wahrheit zu verteidigen bedeutet nicht, die Menschen von Gott weg zu falscher Anbetung zu führen, sondern sie dazu einzuladen, das zu akzeptieren, was in Wirklichkeit ihr tiefstes Verlangen nach Güte, Glück und Frieden ist.

Die Wahrheit wird dich befreien, sie wird dich nicht in Irrtum und Dunkelheit versklaven. Diejenigen, die geheilt werden wollen, indem sie Christus in seinen Sakramenten nahe kommen, erkennen dieses Ziel nur, wenn sie wissen und tun, was Jesus von ihnen verlangt. Seine Worte über die Beständigkeit der Ehe und die Verpflichtung, Ehebruch zu vermeiden und dann ein Recht auf den Empfang der Sakramente geltend zu machen, laufen Gefahr, aus einer falschen Meinung ein Idol zu machen.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing .
+++
https://www.thecatholicthing.org/2018/04...ruth-and-idols/

von esther10 24.04.2018 00:03



Papst Franziskus bei der Synode Eröffnung der Messe

Papst Franziskus interveniert persönlich, um eine blühende, treue Priesterordnung aufzulösen

Andre Leonard , Belgien , Katholisch , Brüderlichkeit Der Heiligen Apostel , Godfried Tonneels , Josef De Kesel

ANALYSE
23. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Wenn der italienische Vatikanist Marco Tosatti die Geschichte der Bruderschaft der Heiligen Apostel von Brüssel nicht erzählt hätte, hätte niemand gewusst, dass Papst Franziskus persönlich intervenierte, um diesen kürzlich geschaffenen Orden im vergangenen November aufzulösen.

Es war eine persönliche Entscheidung, die auf Drängen des kürzlich genannten Präfekten der Kongregation für den Klerus, Kardinal Beniamino Stella, getroffen wurde. Damit wurde das Urteil der Apostolischen Signatur, in dem die Berufungen gegen die Auflösung dieser jungen Fraternität ihre letzte Stufe erreicht hatten, kurzgeschlossen.

Die ehemaligen Mitglieder der Fraternität - sechs Priester, die jetzt einfache Diözesanpriester in Belgien sind - hatten große Hoffnungen auf diese Appelle, von denen viele dachten, dass sie in der Gunst der Fraternität wären.


Vieles hing davon ab: Wegen der Auflösung konnte eine neue priesterliche Ordnung, in der das brüderliche Leben im Mittelpunkt des Charismas stand und viele Seminaristen anzog, nicht länger als solche funktionieren.

Die Bruderschaft der heiligen Apostel begann unter Erzbischof André Léonard
Vor zwei Jahren war die Bruderschaft der Heiligen Apostel eine blühende Priestergemeinschaft in Brüssel. Mit sechs jungen Priestern - und einer siebten Ordination auf dem Weg - war es zu einer Anziehungskraft für junge katholische Männer geworden, die nach einem Platz suchten, um ihre priesterliche Berufung auszuleben.


Die Fraternität, die vom Erzbischof von Mechelen-Brüssel, Erzbischof André Léonard, in die belgische Hauptstadt berufen wurde, umfasste mehr als 20 Seminaristen, die in der Pfarrei tätig waren, die ihrem Apostolat zugeschrieben wurde. Zwischen dem Kurs des französischsprachigen interdiözesanen Priesterseminars von Namur (das Erzbischof Léonard als Bischof dieser Diözese wiederbelebt hatte) reisten sie nach Brüssel, um an jedem Wochenende bei der Arbeit der Priester zu helfen, besonders bei den Sonntagsfeiern.

Erzbischof Léonard gründete die Bruderschaft 2013 nach der Spiritualität eines beliebten französischen Priesters, Pater Michel-Marie Zanotti-Sorkin (mehr über ihn später).

Die ersten Ordinationen fanden im Jahr 2014 statt und es kamen immer wieder Berufungen - oft ein Zeichen für die Katholiken, dass eine Initiative in der Tat von Gott gewollt und gesegnet ist. Obwohl sie nicht an die traditionelle Form der katholischen Liturgie gebunden war, war die Bruderschaft dafür bekannt, dass sie die Wahrheiten und Lehren der Kirche aufrecht erhielt. Im säkularisierten Belgien, wo die religiöse Praxis auf weniger als 10 Prozent der Katholiken gefallen ist und sich noch immer weniger als die Hälfte der Bevölkerung katholisch nennt, zog es viele Gläubige an. Nicht einmal vier von zehn Belgiern glauben tatsächlich an irgendeinen Gott.


Der Protegé von Cardinal Danneels übernimmt, beginnt die Fraternität zu zerschlagen
Nachfolger von Erzbischof Léonard an der Spitze der Diözese Mechelen-Brüssel, Mgr Josef De Kesel - jetzt ein Kardinal, selbst ein Protegé von Kardinal Danneels - verlor sofort die Arbeit seines Vorgängers.

De Kesel kam im Dezember 2015 an; Bis Juni 2016 hatte er die Priester der Bruderschaft aufgefordert, sie über seine Entscheidung zu informieren, ihre Gemeinschaft zu demontieren, die die Form einer kanonisch anerkannten klerikalen öffentlichen Vereinigung der Gläubigen hatte. Ein von De Kesel unterzeichnetes Erlassdekret vom 15. Juli 2016 gab nur einen Grund für diese Entscheidung: die Tatsache, dass "die meisten" der Seminaristen französischen Ursprungs waren.

Kein anderer Grund wurde jemals den Priestern selbst oder der Öffentlichkeit gegeben, sagte eins der ehemaligen Mitglieder der Bruderschaft den LifeSiteNews.

In einem Kommuniqué, das im Juni 2016 veröffentlicht wurde, erklärte die Erzdiözese:

"Es gibt ein Problem mit dieser Initiative insofern, als die meisten Seminaristen der Bruderschaft der Heiligen Apostel aus Frankreich kommen, wo in vielen Regionen ein Mangel an Priestern herrscht. Es könnte sein, dass die Anzahl der niederländischen und französischsprachigen Seminaristen im Laufe der Zeit anwachsen könnte. Aber in diesem Fall könnten sie auch aus anderen belgischen Diözesen kommen und würden immer noch unter der Autorität der Erzdiözese stehen. Dies ist nicht die Perspektive, die unter den gegenwärtigen Umständen gefördert werden sollte, da sie einen schwerwiegenden Bruch der Solidarität zwischen den Bischöfen darstellt, sei es in unserem eigenen Land oder bei unseren französischen Nachbarn. Deshalb hat der Erzbischof von Mechelen-Brüssel beschlossen, die Fraternität der Heiligen Apostel in seiner Diözese ab Ende Juni 2016 nicht mehr zu begrüßen. "

In der Vergangenheit wäre es für einen jungen Mann mit einer Priesterberufung normal gewesen, sich dem Seminar seiner eigenen Diözese anzuschließen. Aber im gegenwärtigen Zustand der liturgischen und doktrinären Verwirrung ist es üblich geworden, wenn nicht die Norm, dass junge Männer stattdessen eine orthodoxe Diözese, Gesellschaft oder Brüderlichkeit wählen.

Im französischen Mutterland waren von den ins- gesamt 853 Seminaristen, die im April 2017 angemeldet wurden, nicht weniger als 98 im traditionell gemein- samen Communauté Saint-Martin eingeschrieben. 160 andere waren in einem von mehreren traditionellen Seminaren in der Schweiz, Deutschland oder Italien, einschließlich des Seminars der Piusbruderschaft. 495 französische Seminaristen und weitere 100 ausländischer Herkunft befanden sich in diözesanen Seminaren, von denen etwa die Hälfte konzentriert war in nur 13 der 94 französischen Diözesen: 70 in Paris, 42 in der traditionsbewussten Diözese Toulon, und sehr wenige oder keine in den fortschrittlicheren Diözesen.

Zu unterstellen, dass alle Berufungen die "Regel" respektieren sollten, dass junge Männer ihrem eigenen diözesanen oder interdiözesanen Seminar beitreten müssen, bedeutet, sie zwingen zu wollen, untergeordnete Formationen anzunehmen und ihre liturgischen Vorlieben zu negieren.

Alle Seminaristen verlassen Namur, manche geben ihre Berufung auf
Ein weiteres Problem mit De Kesels Entscheidung, die Bruderschaft der Heiligen Apostel aufzulösen, ist, dass sein Vorgänger, Erzbischof Léonard, Wochen vor seinem Rücktritt als Erzbischof von Brüssel zu seinem 75. Geburtstag im Mai 2015 deutlich gemacht hatte, dass er der Brüderlichkeit. Er plante, wenigstens die ersten Jahre seines Ruhestandes dort in der Abtei von Marche-les-Dames zu verbringen, in der Nähe, wo bereits eine Gruppe von Seminaristen lebte, um nach Namur für Kurse zu gehen, wie eine Gruppe von Neokatechumenalen Seminaristen immer noch tut ein anderer Ort.

Erzbischof Léonards Interview wurde am 23. April 2015 von der belgischen katholischen Zeitschrift Tertio veröffentlicht . Darin machte er deutlich, dass er hoffte, "kompetente Leute" zu finden, die "die Verantwortung für dieses Seminar übernehmen" könnten. Es ist schwer zu glauben, dass sein Nachfolger diesen Wunsch nicht kannte.

Mit der Auflösung kam die Entscheidung, dass die Priester, die damals Mitglieder der Bruderschaft der Heiligen Apostel waren, als Diözesanpriester in der Pfarrei St. Katharina von Brüssel bleiben würden. Sie führen immer noch ihren Dienst und leben dort heute ein brüderliches Leben.

Aber in einem Telefongespräch mit LifeSiteNews machte einer der anwesenden Priester der heiligen Katharina deutlich, dass alle Seminaristen Namur verlassen hatten: Insbesondere einige französische junge Männer sind in französische Diözesanseminare zurückgekehrt, während einige sogar aufgegeben haben auf ihren Berufungen.

Der Priester, der mit LifeSite über die schmerzliche Situation gesprochen hat, sagte, gegen die Entscheidung, die Fraternität aufzulösen, wurde Berufung eingelegt, da im kanonischen Recht eine öffentliche Vereinigung der Gläubigen nur für eine "schwerwiegende Sache" aufgelöst werden kann (Canon 320): Dieser Fall, der sich auf die "mangelnde Solidarität" zwischen den Bischöfen berief, erschien vielen als sehr unzulänglich und sogar als "unaufrichtig".

Die Appelle an die Diözese Mechelen-Brüssel und dann an die Kongregation für den Klerus brachten nicht das gewünschte Ergebnis. Gerade in dem Moment, in dem die Apostolische Signatur, in der der Fall anhängig war, ihr Urteil fällen wollte - und mehrere "Zeichen" deuteten darauf hin, dass sie die Auflösung, laut unserem Gesprächspartner bei St. Catherine - für ungültig erklären würde, ging Kardinal Stella um den Papst zu sehen und bat ihn, auf eigene Faust zu handeln, um die Auflösung der Bruderschaft der Heiligen Apostel zu bestätigen. Papst Franziskus hat es getan.

"Wenn der Heilige Vater persönlich eingreift, ist der Fall abgeschlossen, und es gibt keinen weiteren Ort", sagte der Priester aus der Heiligen Katharina zu LifeSiteNews. Der einzige Weg, der offen gelassen werde, sei eine "Bitte" an den Heiligen Vater, sagte er, um respektvoll den Papst um eine Änderung seiner Position zu bitten.

Wie es aussieht, existiert die Bruderschaft nicht mehr.

"Aber wir wurden von den Gläubigen unterstützt und ermutigt", sagte der Priester. "Unsere Rolle ist immer noch, den Herrn zu lieben und Ihm zu dienen."

Einheimische vermissen die Seminaristen, die ältere Menschen besuchten und der Gemeinde halfen
In der heiligen Katharina selbst haben sich die Dinge für die Gläubigen nicht sehr sichtbar verändert. Aber die Abwesenheit der Seminaristen hat eine Leere geschaffen: Sie würden lokale Familien besuchen, in die Altenheime gehen und bei den Missionaren der Nächstenliebe in Brüssel helfen. Das sind Dinge, für die die Priester dort keine Zeit haben.

Es ist auch offensichtlich, dass das, was von der Initiative von Erzbischof Léonard übrig geblieben ist, sich nicht fortsetzen kann, da es keine Gemeinschaft von Seminaristen mehr gibt, die die Spiritualität der Fraternität teilen.

Diese Spiritualität war zutiefst von Pater Michel-Marie Zanotti-Sorkin geprägt, der in einer französischen Familie jüdischer, russischer und korsischer Herkunft geboren wurde. Vor seiner Berufung war er Sänger und Komponist.

Im Alter von 29 Jahren trat er in den Orden der Dominikaner ein, und danach waren die Franziskaner von der Geschichte des heiligen Maximilian Kolbe tief bewegt. 1999 wurde er schließlich zum weltlichen Priester in der Diözese Marseille geweiht. Er arbeitete in mehreren Pfarreien, bevor er an der Spitze der Kirche der "Réformés" (nichts, was mit dem Protestantismus zu tun hat) genannt wurde, die praktisch in Trümmern lag die Zeit. Unter seinem Ministerium blühte die Pfarrei und Sonntagsmessen waren bald überfüllt, dank seiner eindrucksvollen Predigten.

Im Jahr 2014 bat Pater Zanotti-Sorkine darum, als Beichtvater im Pariser Marienheiligtum der Rue du Bac benannt zu werden, wo die Muttergottes die Katholiken bat, ihre "Wunderbare Medaille" mit Glauben zu tragen. Aber die Verantwortlichen für die Kapelle des Rue du Bac lehnte seine Nominierung im letzten Moment wegen seines populären Aufrufs ab.

Pater Zanotti-Sorkine ist jetzt Kaplan der Wallfahrtskirche Notre-Dame du Laus, ein weiterer Marienwallfahrtsort, wo Benoîte Rencurel seit 1664 über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren Unsere Liebe Frau, den Gekreuzigten Jesus und viele Heilige gesehen hat. Die Gottesmutter wollte, dass es "ein Ort der Barmherzigkeit" ist und von der Kirche als "Zuflucht für Sünder" bekannt und gefördert wird.

Was Erzbischof Léonard betrifft, trat er im November 2015 nach seiner Emeritierung der Notre-Dame du Laus bei und wurde dessen Hilfskaplan.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...aithful-priestl

+++++

Warum spricht Papst Franziskus NIE von Fatima und dass wir täglich den Rosenkranz beten sollen, umkehren und Buße tun.
Die Mutter Gottes hat uns gewarnt, sie kann den Arm ihres Sohnes nicht mehr halten.
Wenn Ihr kein Gehör, dann ...ja dann, das wissen wir selbt

Kein Papst Kardinal, Bischof spricht darüber...es wird uns das Lachen vergehen, des sind wir gewiss. Wenn es zu spät ist....

BETE DEN ROSENKRANZ!



"Ich ermutige alle Seelen aller Religionen, jeden Tag meinen heiligen Rosenkranz zu beten. Wenn Sie das tun, das Böse Sie meiden und verlassen Sie, weil er verletzt kann es nicht ertragen , er untergeht , wie mein Rosenkranz gebetet, vor allem wenn die laut PASSIERT . „- Botschaft der Gottesmutter...
https://restkerk.net/derde-geheim-van-fatima/


von esther10 24.04.2018 00:01




https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Teilnahme der katholischen Messe in den USA stürzt unter dem Pontifikat von Franziskus
Katholische , Katholische Messe , Gallup Umfrage , Messe , Papst Franziskus

20. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Die katholische Kirche erlebt den größten Rückgang ihrer Präsenz in den USA in den Jahrzehnten, die zwischen den Papieren von Papst Benedikt XVI. Und Papst Franziskus begannen, heißt es in einer neuen Gallup-Umfrage.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Von 2014 bis 2017 meldeten durchschnittlich 39% der Katholiken in den vergangenen sieben Tagen die Kirche. Dies ist von durchschnittlich 45% von 2005 bis 2008 und einem starken Rückgang von 75% im Jahr 1955", so die Umfrage .

Francis wurde 2013 Papst.

Die wöchentliche Messe-Teilnahme unter den Katholiken fiel um sechs Prozentpunkte, so die Ergebnisse , mit weniger als vier von zehn Katholiken, die in einer bestimmten Woche zur Messe gehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic+mass

Im Gegensatz dazu sagte die Umfrage, dass der Kirchenbesuch während des letzten Jahrzehnts mit amerikanischen Protestanten stark blieb.

Die Zahl der wöchentlichen Messe-Katholiken hatte sich Mitte der 2000er Jahre auf 45 Prozent verringert, nachdem sie während der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) und ihrer turbulenten Nachwirkungen erheblich zurückgegangen war.

Die Abwärtstendenz der Massenbesucher hat unter Francis mit dem größten Rückgang seit den 1970er Jahren wieder zugenommen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic+mass

Das Statistische Zentralamt des Vatikans veröffentlichte im vergangenen Jahr einen Bericht, in dem festgestellt wurde, dass die Berufungen zum Priestertum seit 2012 einen Abwärtstrend fortsetzten. Unter dem Pontifikat von Papst Franziskus hat sich der Niedergang beschleunigt. Insgesamt gingen die Seminaristen weltweit von 118.251 im Jahr 2013 auf 116.843 im Jahr 2015 zurück.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/mass

Gallup keine genaue Zählung von einem Jahr zum nächsten geben, seinen Kirchenbesuch Erhebungen in Richtung der Mitte jeder Dekade der 1950er Jahre leitend zu präsentieren, Thomas Williams stellt fest , in einem Bericht Breitbart. Folglich entspricht der für die Erhebung ausgewählte Zeitraum 2005-2008 den ersten vier Jahren des Papsttums von Benedikt, und die Periode 2014-2017 stimmt ebenfalls mit dem Pontifikat von Franziskus überein.

"Nach der Stabilisierung in der Mitte der 2000er Jahre hat die wöchentliche Kirchenbesuch unter den Katholiken in den Vereinigten Staaten ihren Abwärtstrend in den letzten zehn Jahren wieder aufgenommen. Vor allem ältere Katholiken sind in den letzten sieben Tagen weniger in die Kirche gekommen, so dass jetzt zum ersten Mal eine Mehrheit von Katholiken in keiner Generationsgruppe wöchentlich anwesend ist ", heißt es in der Umfrage.

Der größte Rückgang der Messebeteiligung zwischen den Pontifikaten von Benedikt und Franziskus kam bei den Katholiken im Alter zwischen 50 und 59 von 46 auf 31 Prozent, ein Rückgang von 15 Prozent.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Der einzige Anstieg der wöchentlichen Messeteilnahme kam von amerikanischen Katholiken im Alter von 30 bis 39 Jahren und stieg um drei Prozentpunkte von 40 auf 43 Prozent.

Der junge Erwachsene, der im Alter von 21 bis 29 Jahren war, hatte einen kleinen Anstieg der wöchentlichen Teilnahme an der Messe unter Benedikt von 2005 bis 2008 auf 29 Prozent. Aber das fiel dann unter Francis zwischen 2014-2017 auf 25 Prozent.

Die aktuelle Rate der wöchentlichen Kirchenbesuche bei Protestanten und Katholiken ist in den meisten Altersstufen ähnlich, so die Umfrage, mit Ausnahme der 21- bis 29-Jährigen. Protestanten im Jugendsegment gaben mit 36% häufiger an als katholische junge Erwachsene (25%), die in den vergangenen sieben Tagen die Kirche besucht haben.

Der Rückgang der Teilnahme von Gottesdiensten an katholischen jungen Erwachsenen und die Diskrepanz zwischen ihrer Anwesenheitsrate und derjenigen ihrer protestantischen Gegenstücke kommt zustande, während Franziskus gerade dabei ist, eine Jugendsynode einzuberufen.

Williams stellte fest, dass der Rückgang der Teilnahme an der katholischen Messe, während die Teilnahme der protestantischen Kirche weitgehend konsistent blieb, bezeichnend ist.

Dies "legt nahe, dass spezifische konfessionelle Fragen statt breiterer gesellschaftlicher Veränderungen hinter dem jüngsten Rückgang der Teilnahme der katholischen Messe stehen", schrieb er.

Es wäre unfair, den gesamten Rückgang der Teilnahme der katholischen Messe dem "Francis-Effekt" zuzuschreiben, sagte Williams.

Er schrieb jedoch: "Es ist unwahrscheinlich, dass die ständige Verunglimpfung der Wichtigkeit des Gehorsams gegenüber den Kirchenregeln durch den Papst, wie regelmäßige Teilnahme an der Messe und Festhalten an der katholischen Lehre, die katholische Praxis nicht spürbar beeinflusst hat."

"Das Francis-Pontifikat korreliert mit dem stärksten Rückgang der US-Massenteilnahme in den letzten Jahrzehnten", sagte Williams.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...cis-pontificate

https://www.lifesitenews.com/news/live-w...ange-the-church
+
https://newmansociety.org/blog/

von esther10 23.04.2018 10:41

Hören Sie "jungen Leuten" zu: Weibliche Ordination kommt Louie 19. April 2018



Hören Sie "jungen Leuten" zu: Weibliche Ordination kommt Louie 19. April 2018
Francis weibliche DiakoneIm Mai letzten Jahres veröffentlichte ich einen Überblick über das vorbereitende Dokument für die Bischofssynode über "Junge Menschen, Glaube und berufliche Befähigung", das im Oktober 2018 stattfinden soll.

https://akacatholic.com/joke-of-the-day-theres-this-synod/

Zu dieser Zeit, basierend auf den bitteren Erfahrungen von 2014-2015, haben wir über die Wahrscheinlichkeit nachgedacht, dass der "Gott der Überraschungen" und seine fröhliche Bande von Modernisten bereits ein Ergebnis im Kopf haben und, Hölle oder Hochwasser wollen sie erreichen .

http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...orio-xv_en.html

Im Hinblick auf das, was wir erwarten können, wurde erwähnt, dass, obwohl das vorbereitende Dokument uns nicht viel Substanz in die Zukunft gegeben hat, die von vielen geäußerte Befürchtung besteht, dass der gesamte Prozess nur dazu dienen soll, den Weg zu ebnen für Änderungen des Priestertums.

In jüngster Zeit wurden diese Befürchtungen bestätigt, als der Unheilig-See ein Dokument des vorsynodalen Treffens mit der sogenannten "Jugend" veröffentlichte, das am 19. und 24. März in Rom stattfand.

http://press.vatican.va/content/salastam.../00482.html#doc

Bevor wir uns die relevanten Auszüge genauer ansehen, wollen wir uns die Art und Weise ansehen, in der das Dokument präsentiert wird.

Angeblich vermittelt der Text die "Reflexionen" von "mehr als 300 jungen Vertretern aus aller Welt, die in Rom zusammenkommen" sowie "die Beteiligung von 15.000 jungen Menschen, die online über die Facebook-Gruppen online sind".

Es ist weitgehend in ihrer Stimme geschrieben; zB "wir glauben ..." "wir brauchen ..." "wir wünschen ..." usw.

Nachdem ich das ganze Elend gelesen habe, kann ich Ihnen sagen, dass "wir" nichts anderes als ein Pseudonym für Jorge Bergoglio & Co .; Viele der sogenannten "Reflexionen" sind fast wortwörtliche Behauptungen der giftigen Ideen, die sie in den letzten fünf erbärmlichen Jahren ausstießen.

Zum Beispiel sagt die "Jugend":

Es gibt noch keinen verbindlichen Konsens in der Frage der Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen ... trotz der Anerkennung des universellen Aufrufs, für die Würde jedes Menschen zu sorgen.

Wer sind diese Scherze? Diese Aussage kam direkt aus dem Mund des Modernisten, Sozialisten, Globalisten (fülle das Leerzeichen mit deinem eigenen Lieblings "ist" aus, vorausgesetzt es deutet nicht auf Katholiken hin):

Auf dem Spiel steht die Würde des menschlichen Lebens ... Wir hören oft, dass die Situation von Migranten in Bezug auf den Relativismus und die Mängel unserer gegenwärtigen Welt zum Beispiel ein geringeres Problem ist. (vgl. Gaudete et Exsultate - 101, 102)

Die aufschlussreiche "Jugend" sagte auch:

Manchmal ist es in der Kirche schwierig, die Logik zu überwinden, dass "es immer so gemacht wurde".

Bitte ... Bergoglio hat praktisch eine Marke auf diesem Slogan, zuletzt wiederholt:

Selbstzufriedenheit ist verführerisch; es sagt uns, dass es keinen Sinn hat, Dinge zu ändern, dass wir nichts tun können, denn so war es immer ... ( Gaudete et Exsultate - 137)

Nur ein weiteres Beispiel sollte ausreichen. Laut der "Jugend":

Wir wollen eine Welt des Friedens, die die integrale Ökologie mit einer nachhaltigen globalen Wirtschaft in Einklang bringt.

Nun, wo haben "sie" diese Idee?

Die globalen Wirtschaftskrisen haben die schädlichen Auswirkungen der Missachtung unseres gemeinsamen Schicksals schmerzlich deutlich gemacht ... Wir können nicht mehr von einer nachhaltigen Entwicklung sprechen, abgesehen von der Solidarität zwischen den Generationen ... wir können die Realität nicht mehr rein utilitaristisch betrachten, in der Effizienz und Produktivität vollständig ausgerichtet sind zu unserem individuellen Nutzen ... Eine ganzheitliche Ökologie ist von dieser breiteren Vision geprägt. ( Laudato Si ' - 159) [Hervorhebung hinzugefügt]

Wieder einmal sind wir mit Beweisen konfrontiert , dass der Vatikan nicht nur hat eine PR - Maschine; es ist eine PR-Maschine - eine, die sich schamlos in die uralte, gottlose liberale Taktik der Ausbeutung "der Jugend" einmischt, um Unterstützung für ihre diabolischen Initiativen zu gewinnen.

Jetzt, da wir genau wissen, wer genau in diesem Dokument spricht, wollen wir mit einem Blick auf jene Teile des Textes beginnen, die darauf hindeuten, dass ein Angriff auf die heiligen Weihen bevorsteht:

Es gibt oft große Meinungsverschiedenheiten zwischen jungen Menschen, sowohl innerhalb der Kirche als auch in der ganzen Welt, über einige ihrer Lehren, die heute besonders umstritten sind. Beispiele dafür sind: Empfängnisverhütung, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Ehe und wie das Priestertum in verschiedenen Realitäten in der Kirche wahrgenommen wird ... Es gibt immer noch Meinungsverschiedenheiten und anhaltende Diskussionen unter jungen Leuten über diese polemischen Fragen . [Betonung hinzugefügt]

Lass uns für einen Moment hier stehen bleiben.

Während es viele selbst identifizierte Katholiken gibt, die mit den unveränderlichen Lehren der Kirche (nicht "polemische Fragen") bezüglich der aufgelisteten Angelegenheiten nicht übereinstimmen, gibt es keine solche Meinungsverschiedenheit unter denen "innerhalb der Kirche", insbesondere in Bezug auf das Priestertum.

https://onepeterfive.com/cardinal-schonb...le-ordinations/

Bevor wir noch mehr Weisheit aus dem ... ähem ... "jungen Volk" ( wink, wink ) nutzen, wird erwähnt, dass Kardinal Christoph Schönborn nur eine Woche nach diesem vorsynodalen Treffen in Rom der "große Theologe" nach Francis war - erklärte :

Die Frage der Frauenordination ist eine Frage, die eindeutig nur von einem Rat geklärt werden kann. Das kann nicht allein von einem Papst entschieden werden. Das ist eine Frage, die zu groß ist, als dass sie vom Schreibtisch eines Papstes entschieden werden könnte. - Kardinal Christoph Schönborn

Mit anderen Worten, die Frage der Frauenordination ist noch lange nicht geklärt. Was haben die "jungen Leute" über Frauen im Leben der Kirche gesagt?

Eine ganze Menge, eigentlich. In der Tat werden Frauen nicht weniger als sechzehn Mal im Text genannt, einschließlich der folgenden:

Heute besteht ein allgemeines Problem in der Gesellschaft darin, dass Frauen immer noch nicht den gleichen Platz eingeräumt wird. Das gilt auch für die Kirche ...

Aus diesen Überlegungen ergibt sich eine Schlüsselfrage; Wo können Frauen in Kirche und Gesellschaft aufblühen? Die Kirche kann diese Probleme mit realer Diskussion und Aufgeschlossenheit für verschiedene Ideen und Erfahrungen angehen ...

Eine andere gemeinsame Wahrnehmung, die viele junge Menschen haben, ist eine unklare Rolle von Frauen in der Kirche ...

Wir erkennen insbesondere die einzigartigen Herausforderungen an, vor denen junge Frauen stehen, wenn sie ihre Berufung und ihren Platz in der Kirche erkennen ...

Einige junge Frauen haben das Gefühl, dass es in der Kirche keine führenden weiblichen Vorbilder gibt, und auch sie möchten der Kirche ihre intellektuellen und professionellen Geschenke machen ...

Beachten Sie, dass der "große Theologe" Schönborn spezifisch vom Priestertum gesprochen hat, im Gegensatz zum allgemeinen Sakrament der Priesterweihe.

Dies lässt natürlich die Tür weit offen, damit der "Gott der Überraschungen" mit der diakonischen Ordination basteln kann, wie er es für richtig hält.

Mach dich bereit, Leute.

Abgesehen von Jorge Bergoglios Abreise oder seiner Bekehrung zum katholischen Glauben würde ich wetten, dass die postsynodale Ermahnung, die diesen Prozess in Gang setzt, wahrscheinlich alles andere als geschrieben ist, während wir sprechen. Wir haben diesen Akt schon gesehen.

Wir könnten sogar einen Schub für weibliche "Kardinäle" sehen.

Übrigens ist Kardinal Schönborn sowohl falsch als auch korrekt.

Erstens ist es völlig falsch, darauf zu bestehen, dass ein Papst nicht endgültig über die Frage der weiblichen Ordination entscheiden kann. Trotzdem ist die Frage geklärt. nicht wegen der Ordinatio Sacerdotalis von Johannes Paul II. , sondern wegen der Unfehlbarkeit des Universellen Ordinarius.

Schönborn hat jedoch Recht, wenn er vorschlägt, dass ein künftiger Rat anders entscheiden könnte, vorausgesetzt, dass er sich auf einen Rat nach dem Vorbild des Konzils bezieht , um alle Räte - das Zweite Vatikanische Konzil - zu beenden ; die einzige, die Bergoglio & Co. bereit sind zu umarmen - die gleiche, die andere längst etablierte Lehren unkritisch umgeworfen hat (z. B. Religionsfreiheit, die Beziehung der Kirche zu den Juden, die einzigartige Identität der katholischen Kirche als einsames Heilsmittel, etc.).

Über dieses Dokument des vorsynodalen Treffens könnte noch viel mehr gesagt werden, aber im Interesse des Weltraums werde ich hier mit dem Versprechen aufhören, in einem zukünftigen Post sehr bald auf dieses Thema zurückzukommen.

Gegenwärtig besteht die einzige Sache, auf die wir uns stützen können, darin, daß diese ganze Synodal-Affäre nichts weiter ist als eine Propagandaübung, die die Gläubigen auf die vor langer Zeit beschlossenen Veränderungen vorbereiten soll; Veränderungen, die das, was von den sichtbaren Strukturen der katholischen Kirche noch übrig ist, weiter zerstören werden.
https://akacatholic.com/youth-female-ordination/

von esther10 23.04.2018 00:59

Abreibung und Homosexualität
Ideologischer Angriff gegen Franziskaneruniversität Steubenville
23. April 2018


Franziskaneruniversität Steubenville

(Washington) An der Franziskaneruniversität Steubenville in den USA haben ehemalige Studenten einen Angriff gegen konservative Professoren gestartet. Wie der US-Internetsender Church Militant berichtet, stehe eine ehemalige Lehrbeauftragte, die wegen antikatholischer Positionen entlassen worden war, hinter der Agitation.

In einem Offenen Brief von „ehemaligen Studenten und Freunden“ wird einigen Professoren der katholischen Universität eine „starke ideologische Verbindung mit der extremen Rechten der US-Politik“ vorgeworfen. Als Beweis werden Stellungnahmen und Aufsätze dieser Professoren genannt, in denen sie linke Proteste, den Feminismus und die Politik des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama kritisierten.

Im Zentrum der Kritik steht das Veritas Center for Ethics and Public Life der Universität, dem die attackierten Professoren angehören.

Alle Unterzeichner, so Church Militant, sind Freunde von Rebecca Bratten Weiss, die im vergangenen Jahr als Adjunct Professor entlassen wurde. Von ihr, so die Annahme an der Universität, soll der Angriff auf mißliebige Angehörige des Universitätslehrkörpers auszugehen. Bereits vor ihrer Entlassung hatte Bratten Weiss dieselben Kollegen attackiert, die nun Zielscheibe des Angriffs sind.

Grund für ihre Entlassung waren Positionen zum Feminismus und zur Abtreibung, die mit den Grundsätzen einer katholischen Universität unvereinbar sind.


Rebecca Bratten Weiss, LGBT
Bratten Weiss gründete mit ihrem Freund Matthew Tyson ein New Pro-Life Movement (NPLM) und rief 2016 „stolz“ dazu auf, bei den Präsidentschaftswahlen für Hillary Clinton zu stimmen. Ihre Organisation wirft anderen Lebensrechtsorganisationen vor, durch ihre Wahlwerbung für Kandidaten, die sich klar zum Lebensrecht ungeborener Kinder bekennen, die Ungeborenen „zu politisieren“. Bratten Weiss behauptet mit NPLM, daß eine „echte Pro-Life-Überzeugung sich nicht nur auf Abtreibung konzentriert“, weshalb sie es ablehnt, das fatale Urteil Roe gegen Wade von 1973 kippen zu wollen.

Bratten Weisse behauptete sogar, es sei manchmal schlimmer, sich für das Leben zu entscheiden und das Kind nicht töten.

Lebensrechtler werfen Bratten Weiss Realitätsverlust vor, unter falscher Flagge zu segeln, die Lebensrechtsbwegung schwächen zu wollen und sich zum Handlanger der Demokratischen Partei zu machen.

Bereits als die nun angegriffenen Professoren die Legalisierung der „Homo-Ehe“ kritisierten, warf Bratten Weiss ihnen und der Franziskaneruniversität Steubenville „Homophobie“ vor und eine „haßerfüllte Ideologie“ zu fördern. Bratten Weiss lobte hingegen den umstrittenen, homophilen US-Jesuiten James Martin als „besseres Beispiel für das, was die katholische Tradition sein sollte“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Church Militant (Screenshots)

von esther10 23.04.2018 00:53



Die Schlacht von Papst Benedikt XVI gegen den Bösen

Miguel Cuartero Samperi | 22. April 2018

Mehrmals sprachen wir über die Kämpfe, die Papst Johannes Paul II. Gegen den Teufel führen musste, aber es ist weniger bekannt, dass sein Nachfolger Benedikt XVI. Während seines Pontifikats auch die Möglichkeit hatte, die Kräfte des Bösen zu bekämpfen und zu besiegen. Er sprach von Pater Gabriele Amorth in seinem Buch "The Last Exorcist" (2012) und jetzt ein neues Buch Exorzist Truqui (Beruf Exorzisten, 2018) offenbart eine nicht veröffentlichte Episode.

ZWEI POSSESSEN IN PIAZZA SAN PIETRO

Benedikt XVI. War immer noch glücklich regiert, als der berühmte paulinische Exorzist die Episode erzählte, in der zwei besessene Jungs zur Mittwochs-Generalaudienz auf dem Petersplatz gebracht wurden. Wir sind im Mai 2009 Während der Heilige Vater die Menge an Bord der popemobile begrüßt die beiden Schläger beginnen zu zappeln und heftig - außer sich - auf den Boden fallen immer wieder verzweifelt seinen Kopf gegen die „Kopfsteinpflaster“, schwärmen Zuschlagen. "Junge Männer - sagt Amorth - schrei, hänge, zittere, gib Eskalation." Die Szene entgeht dem Papst nicht, der sie von weitem sieht und segnet. "Für die zwei Besessenen ist es ein wütender Schock. Eine Peitsche legte sich auf den ganzen Körper. So sehr, dass sie drei Meter nach hinten fielen und auf den Boden knallten. Jetzt schreien sie nicht mehr. Aber sie weinen, weinen, weinen. Sie stöhnen während der gesamten Anhörung. Wenn der Papst weggeht, treten sie wieder in sich ».

Lesen Sie auch: Dieser einzigartige Fall, in dem Benedikt XVI den Teufel besiegt hat

Das Gebet von Papst Benedikt XVI verjagte ‚der Teufel

eine neue Episode, noch diskreter und‚silent‘über das, was in dem Petersplatz passiert ist , bestätigt , was das Gebet des deutschen Papst wirksam gegen das Böse erwiesen hat. Die Geschichte erzählt uns Pater Cesare Truqui, ein mexikanischer Priester, der sein Amt in der Schweiz in der Diözese Chur in seinem Buch Exorzistenberuf (Piemme 2018) ausübt. Pater Truqui - Exorzist, der in der Schule von Pater Amorth und Vater Bamonte ausgebildet wurde - erzählt, was sein erster Fall von teuflischem Besitz war, ein Fall, der nur dank der Intervention des damaligen Papstes Benedikt XVI gelöst wurde.

Ein Franzose namens Charles, ungefähr vierzig Jahre alt, wurde schrecklich vom Teufel gequält. Der verheiratete Vater eines Sohnes, Charles, hatte im Erwachsenenalter mit Störungen zu kämpfen, stellte jedoch fest, dass die Eltern, die einer Sekte angehörten, ihn bereits im Mutterleib dem Satan geweiht und zu einigen Riten begleitet hatten. Seit Beginn der Schwierigkeiten verließ sich Charles auf die Pflege mehrerer Psychiater und Priester, ohne jemals eine Befreiung zu erlangen.

https://it.aleteia.org/2018/04/22/la-bat...tro-il-maligno/
Seiten: 1
++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Schlacht von Papst Benedikt XVI gegen den Bösen
Miguel Cuartero Samperi | 22. April 2018

AFP FOTO / POOL / Max Rossi
Aktie 624 Rezension 0
Dafür reiste er nach Rom, um sich auf einen der berühmtesten Exorzisten der Welt zu verlassen: Pater Francesco Bamonte, derzeitiger Präsident der Internationalen Vereinigung der Exorzisten. Von den ersten Sitzungen rief Bamonte Pater Cesare Truqui als Übersetzer herbei, um mit dem französischen Mann und dem Dämon, der ihn besaß, in Dialog treten zu können. Auf die Frage des Exorzisten lautete der Teufel zunächst, dass er "Rex" (vom lateinischen "König") genannt wurde. Aber der Exorzist drängte ihn: "Kein Teufel heißt so ..." Der Dämon antwortete wieder: "Ich bin der Prinz dieser Welt". Zum dritten Mal bat ihn der Exorzist, den Namen zu nennen, der Teufel präsentierte sich selbst als "Satan". Die Geschichte von Charles ist unglaublich. Es war einer der seltenen Fälle wahren Besitzes und es war Satan persönlich, es zu besitzen!Pater Bamonte selbst nannte es "den schwierigsten Fall meines ganzen Lebens". Der Stolz und die Arroganz des Teufels führten ihn dazu, den Exorzisten zu verspotten und ihn mit Gewalt herauszufordern:

- «Du kannst mir nichts tun»
- «Wer kann es tun?» Fragte der Exorzist
- «Ein Bischof oder der Papst» antwortete Satan.

Bamonte und Truqui sprachen mit Pater Amorth um Rat. Amorths Antwort war trocken: "Es ist eine Lüge, dich zu erschrecken! Der Exorzist spricht immer im Namen eines Bischofs . " Der Fall war kompliziert: hatte der Teufel recht damit, dass nur der Bischof oder der Papst ihn vertrieben haben konnte? Oder, wie Amorth sagte, der Teufel versuchte nur, die Exorzisten zu entmutigen und davon abzuhalten, in Ruhe gelassen zu werden? Hier ist die Geschichte aus den Worten von Pater Cesar Truqui:

Angesichts der Schwere des Besitzes rieten wir dem Mann, an Benedikt XVI. Zu schreiben und den Brief einem Mitbruder zu geben, der damals im Staatssekretariat arbeitete. Eine Woche später kam eine vom Sekretär des Heiligen Vaters unterzeichnete Antwort, in der es hieß, der Pontifex werde die Angelegenheit persönlich zur Kenntnis nehmen und versprechen, für die Besessenen zu beten und in den Massen Absichten zu veröffentlichen. Drei Monate nach dem Schreiben des Briefes erhielt ich einen unerwarteten Anruf. Er war Pater Bamonte. Er sagte mir: "Vater, er wird es nicht glauben, aber ich denke, Charles ist frei!" Während eines Exorzismus schrie Charles laut und verkündete: "Ich fühle mich frei und glücklich. Ich bin nicht mehr unterdrückt! " Die Befreiung war vollbracht. [...] Diese Befreiung so schnell, nach so vielen leeren Bemühungen, es kann nur auf eine Art erklärt werden: das kraftvolle Gebet des Papstes, zu dem Satan sich verbeugen musste. Dieser Mann ist heute noch frei, kein Dämon quält ihn.

Lesen Sie auch: Wissen Sie, warum Sie während eines Exorzismus den Teufel nach seinem Namen fragen?
BENEDIKT XVI: "BLACK BEAST" VON SATAN

Im Gegensatz zu Johannes Paul II. Hat Benedikt XVI. Keine echten Exorzismen durchgeführt, sondern - wie Pater Amorth sagt - "von Satan gefürchtet".Seine Heiligkeit des Lebens, sein Gebet und seine Hingabe stellten eine ständige Herausforderung für den Teufel dar: "Seine Massen, seine Segnungen, seine Worte sind wie mächtige Exorzismen. [...] Ich glaube, dass sein Pontifikat ein großer Exorzismus gegen Satan ist. Mit Wirkung. Leistungsstark. " «Die Art und Weise, wie Benedikt XVI die Liturgie lebt. Seine Einhaltung der Regeln. Seine Strenge. Seine Haltung ist sehr effektiv gegen Satan. Die vom Papst gefeierte Liturgie ist kraftvoll. Satan wird jedes Mal verletzt, wenn der Papst die Eucharistie feiert ". Und ‚warum Satan fürchtete viele Ratzingers Wahl zum Papst, weil er in ihm eine Fortsetzung des Kampfes sah er gegen seinen Vorgänger seit mehr als sechsundzwanzig gekämpft hat. Msgr. Andrea Gemma, emeritierte Erzbischofin von Isernia-Venafro, bestätigt, was einige Exorzisten gesagt haben, das heißt, dass die Anrufung von Johannes Paul II. während der Riten einen verheerenden Einfluss auf den Teufel hat: "Johannes Paul II. wird sehr in Exorzismen berufen, und der Teufel leidet sehr, um seinen Namen zu hören". Der Bischof bezeugt jedoch, dass es während eines Exorzismus der Teufel selbst war, der seine noch größere Abneigung gegenüber Benedikt XVI. Eingestand, indem er durch den Mund einer Frau sagte: „Der alte Mann [Johannes Paul II , Hrsg.] Hat uns stark beschädigt, aber was es jetzt ist , ist noch schlimmer!“ . (Siehe A. Gemma, Confidences of Exorcist , 2009). Wer hätte gedacht, dass dieser sanfte und diskrete Mann, der dem Studium und dem Gebet gewidmet war, wie Joseph Ratzinger, vom Teufel gefürchtet wurde? «Es ist beruhigend - sagte Msgr. Gemma - dass Benedikt XVI von den bösen Geistern als noch gefährlicher, tödlicher und mächtiger Gegner seines verehrten Vorgängers angesehen wird »

AMORH: DIE EXORZISTEN MÜSSEN SEHR BENEDIKT XVI SEIN
Als Papst Benedikt im Februar 2013 auf den Thron des Petrus verzichtete, widmete ihm Pater Gabriel Amorth im Namen aller Exorzisten einen besonderen Dank. Worte voller Dankbarkeit für die Unterstützung und Ermutigung dieser Priester - oft missverstanden oder sogar in ihren eigenen Diözesen mißtrauisch betrachtet -, die im Dienst der Gläubigen stehen und in besonderer Weise den Einfluß des Satans in der Welt bekämpfen.

Papst Benedikt XVI hat viele Dinge für die Exorzisten getan, mit der Ausarbeitung des Katechismus der Katholischen Kirche beginnt und für die Erlaubnis, Exorzisten der Lage sein, das Sakrament des Exorzismus zu verabreichen, nicht nur für Menschen, die von dämonischer Besessenheit leiden, sondern auch auf den Menschen, die leiden bösen Störungen, wie Belästigung und der diabolischen Befall [Diese Sonderförderung der Exorzisten von dem Verbot in der neuen Ritual des Exorzismus vom Vatikan nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ausgegeben wirft und die harsche Kritik von p gefunden hat. Amorth und einige andere Exorzisten, Hrsg.]

Ähnlich der Exorzist Spanier José Antonio Fortea - Autor der Summa Daemoniaca (- sprach von Benedikt XVI als „der Papst, der in der heutigen Zeit haben die meisten für die Exorzisten“ (D. Murgia, Vade Retro, Mondadori 2017, S. in dem sie. 110). als Leiter der Kongregation für erteilt die Lehre der dann ein kurzes Dokument Kardinal Joseph Ratzinger des Glaubens, die Bischöfe ein paar Regeln auf der ganzen Welt bestätigt in Fällen von Exorzismus zu beachten. diese das Verbot für Laien gerichtet sind und Priester, die nicht über Fähigkeiten von seinem eigenen Bischof empfangen, zu führen Sitzungen und die Verwendung von Formeln und Gebete des Exorzismus. „so die Bischöfe - Ratzinger schrieb -. werden dringend gebeten, zu verlangen, die Einhaltung dieser Standards“ (Brief zu den Ordinarien bezüglich der Regeln für Exorzismen, 29. September 1985).
Seiten: 2
https://it.aleteia.org/2018/04/22/la-bat...o-il-maligno/2/

von esther10 23.04.2018 00:50



Die Brüder starten wöchentlich eine Live-Stream-Holy Hour, um für das Ende der Abtreibung zu beten
http://radioimmaculata.org/

Abtreibung , Katholisch , Gute Nachricht , Marian Franciscans , Gebet , Radio Immaculata , Serafino Lanzetta

GOSPORT, England, 10. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine religiöse Gemeinschaft in England startet am Donnerstag eine wöchentliche internationale "Pro-Life Holy Hour", um für das Ende der Abtreibung zu beten. Die Stunde wird live auf Radio Immaculata live übertragen .

„Unsere Pro-Life Heiligen Stunde eine Initiative ist auf die Schaffung einer Kette von Menschen auf der ganzen Welt dem Ziel, das Leben gemeinsam beten zum Wohle des Menschen, so dass sie von allen als ein Geheimnis anerkannt werden könnten, natürlich und übernatürlich, geehrt und respektiert werden , Sagte Pater Serafino M. Lanzetta, Oberer der marianischen Franziskaner zu LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/good+news

"Das Leben ist ein Geheimnis, ein großes Geheimnis. Es ist der Anfang von allem. Deshalb müssen wir es so gut wie möglich unterstützen", fügte er hinzu.


Die Live-Holy Hour findet jeden Donnerstag von 19:00 bis 20:00 Uhr GMT statt. Der Starttermin ist für den 12. April festgelegt. Die Brüder haben eine App für Android- und Apple- Geräte entwickelt, damit die Leute sich leichter auf die Heilige Stunde einstellen können.

Die Franziskaner sagen, dass das Gebet dringender als jemals zuvor gebraucht wird, um die geschätzten 1 Million Abtreibungen zu beenden, die jede Woche weltweit stattfinden .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Als Gläubige an Jesus Christus, dem auferstandenen Herrn des Lebens, wird unsere lebensfrohe Berufung und Mission noch dringlicher und zwingender. Durch unsere Aktivitäten und Aktionen für das Leben möchten wir allen die Liebe des Herrn des Lebens zeigen, der selbst ein Baby wurde und im Mutterleib lag ", sagte Pater Lanzetta.

Die Brüder sagen, dass Jesus seine Jünger gebeten hat, eine Stunde lang mit ihm zu beten.

"Wie können wir auf den Angriff auf die Würde des menschlichen Lebens reagieren, der in unserer heutigen" Kultur des Todes ", in die wir eingetaucht sind, so vorherrschend ist? Der Hl. Maximilian Kolbe, Patron der Pro-Life-Bewegung, erklärte seinen Brüdern, dass nur das Gebet den Grundstein für die Bekehrung der Herzen legen könne, "sagen die Brüder über die Heilige Stunde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/prayer

"In vielen entwickelten Ländern, wie in Nordamerika und Europa, wo der Angriff auf das Ungeborene am stärksten ausgeprägt ist und wo die Fähigkeit, diese an sich böse Gesetzgebung zu ändern, fast unmöglich erscheint, müssen wir durch Gottes Gnade und Marias Fürsprache versuchen, die Vorstellung der Abtreibung undenkbar ", fügen sie hinzu.

Die Brüder sagen, dass die Abtreibung den Mutterleib zum "gefährlichsten Ort" gemacht hat.

"Was können wir tun? Jesus Christus hat das Allerheiligste Sakrament eingesetzt, sagt die Tradition am Gründonnerstag gegen 19.00 Uhr. Dann ging er nach Gethsemane und Golgatha. Dann lassen Sie uns in dieser Stunde mit Jesus Christus, unserem Erretter, der allerseligsten Jungfrau Maria und dem ganzen himmlischen Hof wachen. Warst du dort, als sie deinen Herrn kreuzigten? Wir können selbstbewusst antworten und sagen: "Ja, Herr, wir haben mit dir zugeschaut", stellen die Brüder fest.

Die Franziskaner bitten alle, die an der Heiligen Stunde teilnehmen möchten, andere einzuladen.

"Lasst uns diesen teuflischen Angriff mit der Kraft des Gebetes besiegen, damit unsere Herzen eins werden und wir werden wie die Menge der Gläubigen in Apostelgeschichte 4:32 sein, die" nur ein Herz und eine Seele haben. "

Anmerkung der Redaktion: Diane Montagna hat zu diesem Bericht beigetragen.
https://www.lifesitenews.com/news/monks-...-for-end-of-abo


von esther10 23.04.2018 00:49

Die neuen Lehren von Papst Franziskus
Alle sind Kinder Gottes und Atheisten kommen in den Himmel
18. April 2018 13
Papst Franziskus


Auch Atheisten kommen in den Himmel (wenn sie „gute Menschen“ waren).
(Rom) Papst Franziskus besuchte am vergangenen Sonntag die römische Stadtpfarrei San Paolo alla Croce a Corviale und verkündete dort zwei neue Lehren.

Die Tränen des kleinen Emanuele

Das Stadtviertel entstand zwischen 1975 und 1984 am Stadtrand von Rom. Dazu gehört der „Serpentone“, ein gigantischer Wohnsilo mit 1.200 Wohnungen, errichtet vom Amt für den sozialen Wohnungsbau der Stadt Rom. Die Pfarrei wurde 1977 errichtet, die Kirche im modernen Stil 1983 geweiht. Papst Johannes Paul II. erhob sie 1985 zur Titelkirche eines Kardinalpriesters, deren Inhaber seit 2007 Oswald Kardinal Gracias, der Erzbischof von Bombay ist.

Ein Programmpunkt des Besuches war eine Begegnung mit Kindern der Pfarrei. Dabei wurden dem Papst einige Fragen gestellt. Auch Emanuele durfte sich an den Papst wenden. Erst vor wenigen Monaten hatte der Junge seinen Vater verloren. Als er vor dem Mikrophon stand, brach er in Tränen aus und konnte nicht sprechen.

Emanuele weinte über den Tod seines Vaters, aber mehr noch, weil ihn ein tieferer Schmerz bewegte. Papst Franziskus winkte das Kind zu sich und sagte, Emanuele solle ihm einfach ins Ohr flüstern, was ihn bewegt. Der Papst und das Kind sprachen auf diese Weise einige Minuten unter Ausschluß der Mikrophone miteinander. Nur sie beide. Dann kehrte Emanuele zu seinem Sitzplatz zurück und Franziskus ergriff wieder für alle hörbar das Wort.

Ist der Vater obwohl Atheist im Himmel?

Der Papst erzählte, daß der Junge eine große Sorge habe. Sein Vater ließ zwar alle Kinder taufen, war aber Atheist. Auf diese bange Sorge, ob sein atheistischer Vater nicht im Himmel sein könnte, antwortete Franziskus.

Papst Franziskus: Könnten wir nur weinen wie Emanuele, wenn wir ein Leid in unserem Herzen tragen wie er. Er weinte um seinen Vater und hatte den Mut, es vor uns allen zu tun, weil in seinem Herzen die Liebe des Vaters ist. Ich habe Emanuele um Erlaubnis gefragt, seine Frage öffentlich zu wiederholen, und er hat mir sein Einverständnis gegeben. Deshalb sage ich sie. „Vor kurzem ist mein Vater gestorben. Er war Atheist, hat aber alle vier Kinder taufen lassen. Er war ein guter Mann. Ist Papa im Himmel?“

Wie schön, daß ein Kind von seinem Vater sagt: „Er war gut“. Ein schönes Zeugnis, das dieser Mann seinen Kindern gegeben hat, weil seine Kinder sagen werden können: „Er war ein guter Mensch“. Es ist ein schönes Zeugnis des Sohnes, der die Kraft des Vaters geerbt hat und auch den Mut gehabt hat, hatte den Mut, vor uns allen zu weinen. Wenn dieser Mann imstande war, solche Kinder zu zeugen, dann war er wirklich ein braver Mann. Er war ein braver Mann. Dieser Mann hatte nicht das Geschenk des Glaubens, er war nicht gläubig, aber er hat seine Kinder taufen lassen. Er hatte ein gutes Herz. Und er hat den Zweifel, daß der Vater, weil er nicht gläubig war, nicht im Himmel sei. Wer sagt, wer in den Himmel kommt, das ist Gott. Aber wie ist das Herz Gottes gegenüber einem solchen Vater? Wie ist es? Was meint ihr? … Gott hat ein Vaterherz. Und bei einem nicht gläubigen Vater, er imstande war, die Kinder zu taufen und ihnen diese Bravour zu geben den Kindern, denkt ihr, daß Gott imstande wäre, ihn fern von sich zu lassen? Denkt ihr das? … Laut, mit Mut…

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Läßt Gott Seine Kinder im Stich?

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Läßt Gott seine Kinder im Stich, wenn sie brav sind?

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Emanuele, das ist die Antwort.
Gott war sicher stolz auf deinen Vater, denn es ist viel leichter die Kinder taufen zu lassen, wenn man gläubig ist, als wenn man es nicht ist. Und ganz bestimmt hat Gott das sehr gefallen. Sprich mit deinem Vater, bete für deinen Vater. Danke, Emanuele, für deinen Mut.

Die „wunderschönen Worte des Papstes“
Die italienischen Medien widmeten dem Ereignis breiten Raum und waren entzückt. Die bedeutendste Tageszeitung Italiens, der Corriere della Sera titelte:

„Papst Franziskus in Corviale tröstet ein Kind: „Dein Vater, obwohl nicht gläubig, ist im Himmel“.

Sogar die Tageszeitung Il Foglio schrieb von „wunderschönen Worten des Papstes“.

Papst Franziskus


Papst Franziskus bei der Begegnung mit den Kindern.
Hatten sie alle den Papst mißverstanden? Franziskus hatte doch gar nicht gesagt, daß der Vater des Kindes im Himmel ist, obwohl er Atheist war.

Oder doch?

Wandte Franziskus in der römischen Vorstadtpfarre seine spezielle Zauberformel der Kommunikation an, mit der alle verstehen, was er sagen will, ohne daß er es ausdrücklich sagen muß?

Le Cronache di Papa Francesco hörten in der Antwort an den Jungen nicht, was die meisten Medien hörten, sondern eine „Anerkennung des Atheismus“.

Läßt sich die ernste Frage von Emanuele wirklich nur unter dem Blickwinkel eines Kindes beantworten, das getröstet werden soll? Selbst im persönlichen Gespräch und unter Berücksichtigung des Alters des Kindes wäre die Antwort verkürzt und mißverständlich gewesen. Der Papst antwortete jedoch öffentlich, was die üblichen Medienberichte „Der Papst sagte …“ zur Folge hatte. Die Antwort an ein spezifisches Kind in einer spezifischen Situation wird zu einer davon losgelösten Aussage des Papstes, die weltweit Menschen bewegen und in ihrem Denken und in ihren Entscheidungen beeinflussen kann.

Le Cronache schrieben zur Antwort des Papstes:

„Bergoglio ist Jesuit, weshalb er so formuliert, daß man ihn nicht leicht festnageln kann. Während er die gläubigen Katholiken beschuldigt, ‚streng‘ zu sein und ‚auf alles eine Antwort zu haben‘, war er es am Sonntag, und das nicht zum ersten Mal, der den Eindruck vermittelte, eine schnelle und gefällige Antwort für alles zur Hand zu haben. Mit ihm wäre es wahrscheinlich schier unmöglich, eine ernste und klare Auseinandersetzung über die Glaubenslehre zu führen.“

Kein Wort über Fegefeuer, Sünde und Seelenheil
Emanuele, das Kind, stellte dem Kirchenoberhaupt eine berechtigte Frage, die ihren Ursprung in der Liebe zum Vater hat. Es handelt sich um eine durch und durch katholische Frage, denn das Anliegen ist die Sorge um das ewige Seelenheil des Vaters. Das Kind zeigte ein sehr klares Bewußtsein. Es weiß um den Atheismus des Vaters und es weiß, daß dieser im Widerspruch zur Liebe Gottes steht. Genau deshalb ist es besorgt.

Papst Franziskus begann seine Antwort, wie sie jeder gute Katechist beginnen würde. Er tröstete das Kind, indem er von dem ausging, was das Kind vom Vater weiß und mitteilen konnte. Was der Vater wirklich gedacht und getan hat, entzieht sich der Kenntnis des Papstes. Aus diesem Grund antwortete er Emanuele eben nicht mit einem „Ja, dein Vater ist, obwohl ungläubig, im Himmel“, wie es von den Medien behauptet wurde.

Aus der für Kinder typischen, kurzen und direkten Frage, machte Franziskus aber eine ganze Reihe von Fragen, die er indirekt an das Publikum richtete, dieses damit in eine Richtung lenkte und zu der Antwort führte, die er ihm in den Mund legen wollte. Die erste Antwort war sicher die wichtigste. Es ist Gott der „sagt“, wer in den Himmel kommt. Dann aber drehte er den Ball mit weiten Fragen mehrmals hin und her, sodaß am Ende eigentlich gar keine andere Antwort mehr möglich schien als die, obwohl vom Papst gar nicht ausgesprochen, daß Emanueles Vater, obwohl Atheist, im Himmel sein müsse.

Vom Fegefeuer sprach Papst Franziskus in seinem Pontifikat noch nie. An diesem Tag wäre die Gelegenheit dafür gewesen. So wie der Papst nicht wissen kann, ob Emanueles Vater in der Hölle ist – und dies zu sagen, gegenüber einem trauernden Kind ohnehin unangemessen wäre –, so kann er auch nicht wissen, und auch nicht andeuten, daß Emanueles Vater, von dem bereits sein kleines Kind wußte, daß er die Existenz Gottes leugnete, im Himmel sei, und das auf direktem Weg.

Tröstung zum Preis der Irreführung?
Die Tröstung der Hinterbliebenen ist nicht nur eine ehrenvolle Aufgabe, sondern gehört zu den Werken der Barmherzigkeit Aber auch um den Preis, sie in falschen Hoffnungen oder gar Gewißheiten zu wiegen?

Der Papst hätte das Kind fragen können, ob für den Vater heilige Messen gestiftet werden. Zudem hätte er über das Purgatorium für die Armen Seelen sprechen können, wo jene hinkommen, die gerettet sind, aber noch gereinigt werden müssen, um Zutritt zum Himmel zu erlangen. Diese Zeit können die Lebenden durch ihr Gebet und das Aufopfern von Meßintentionen verkürzen und dadurch für die Verstorbenen große Liebesdienste verrichten.

Der Papst hätte über das ewige Seelenheil sprechen können und die notwendigen Voraussetzungen dafür. Man kommt nicht in den Himmel, weil man ein „guter Mensch“ war, sondern weil man nicht im Stand der Todsünde gestorben ist und natürlich Gott nicht abgelehnt, zurückgewiesen oder sogar verspottet hat.

Der Papst hätte also über den Sinn des Lebens sprechen können. Über die erste aller Fragen: Warum hat Gott mich erschaffen? Um Ihn zu erkennen, Ihn anzubeten, Seine Gebote zu befolgen und dadurch in den Himmel zu kommen. Franziskus hätte ein Wort zum Atheismus sagen können und wahrscheinlich auch müssen. So aber mußte der Eindruck geradezu entstehen, daß man unter dem „guten Papst“ Franziskus auch als Atheist in den Himmel kommt.

Wem aber sollte eine solche Irreführung nützen?

„Menschen, die nicht getauft sind, sind keine Kinder Gottes?“
Vielleicht hilft eine weitere, offenkundig vorbereitete Kinderfrage am selben Tag und bei derselben Begegnung, größere Klarheit zu erhalten. Auch Carlotta, ein junges Mädchen stellte Franziskus eine Frage.



Carlotta: Ciao Papst Franziskus! Wenn wir die Taufe empfangen, werden wir Kinder Gottes. Und die Menschen, die nicht getauft sind, sind keine Kinder Gottes?

Papst Franziskus: Carlotta, sag mir, frage ich dich umgekehrt: Was denkst du? Die Leute, die nicht getauft sind, sind sie Kinder Gottes oder sind sie nicht Kinder Gottes? Was sagt dir dein Herz?

Carlotta: Ja.

Papst Franziskus: Ja. Nun erkläre ist. Sie hat gut geantwortet, sie hat eine christliche Nase! Wir alle sind Kinder Gottes. Alle, alle. Auch die Nicht- Getauften? Ja. Auch de, die an andere, ferne Religionen glauben, die Götzen haben? Ja, sie sind Kinder Gottes. Auch die Mafiosi sind Kinder Gottes? … Ihr seid nicht sicher … Ja, auch die Mafiosi sind Kinder Gottes. Sie ziehen es vor, sich wie Kinder des Teufels zu benehmen, aber sie sind Kinder Gottes. Alle, alle sind Kinder Gottes, alle. Aber was ist der Unterschied? Gott hat alle erschaffen, hat alle geliebt und hat allen das Gewissen ins Herz gelegt, um das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Alle Menschen haben das. Sie wissen, nehmen war, was gut und gesund ist; auch die Menschen, die Jesus nicht kennen, die das Christentum nicht kennen, alle haben das in der Seele, weil das Gott dort hineingelegt hat. Aber als du getauft wurdest, ist in dieses Gewissen der Heilige Geist eingetreten und hat deine Zugehörigkeit zu Gott gestärkt und in diesem Sinn bist du mehr Tochter Gottes geworden, weil du Tochter Gottes wie alle bist, aber auch mit der Kraft des Heiligen Geistes, der hineingetreten ist. Hast du verstanden, Carlotta? Ich frage – alle sollen antworten -: Sind alle Menschen Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die guten Menschen sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die schlechten Menschen sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Ja. Die Menschen die Jesus nicht kennen und andere, ferne Religionen haben, Götzen haben, sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die Mafiosi sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Und wir müssen beten, daß sie zurückkehren und Gott wirklich erkennen. Jetzt soll niemand antworten, aber das Herz antworten: Wer von euch betet für die Mafiosi, damit sie sich bekehren? Jeder antworte in seinem Herzen.
Dann, wenn wir getauft sind: Wer kommt in unser Herz? …
Lauter!

Kinder: Der Heilige Geist!

Papst Franziskus: Bravo. Der Heilige Geist kommt, und dieser Heilige Geist läßt uns mehr Kinder Gottes ein. Er gibt uns mehr Kraft, um uns wie Kinder Gottes zu verhalten. Deshalb hat der Heilige Paulus einen Satz, und ich möchte, daß ihr diesen Satz mit mir sagt. „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist.“ Warum sagt er diesen Satz? Weil ein Christ, ein Getaufter, der sich schlecht verhält, den Heiligen Geist, der in uns ist, betrübt. Der Satz lautet: „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist“. „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist.“ Sagen wir ihn?

Papst Franziskus zusammen mit den Kindern: „Betrübe nicht den Heiligen Geist, der in dir ist“.

Papst Franziskus: Noch einmal!

Papst Franziskus zusammen mit den Kindern: „Betrübe nicht den Heiligen Geist, der in dir ist“.

Papst Franziskus: Und wir Kinder Gottes, die wir mit der Taufe den Heiligen Geist haben, betrüben, wenn wir uns schlecht verhalten, wenn wir eine Sünde begehen, den Heiligen Geist, der in uns ist. Danke Carlotta!

Der von Franziskus abgeschaffte Unterschied
Papst Franziskus
Carlotta und die Frage an den Papst
In Wirklichkeit spricht der von Papst Franziskus erwähnte Apostel Paulus im Neuen Testament nur die Christen als Kinder Gottes an und unterscheidet sie durch die Taufe von den Nichtchristen. Letztere bezeichnet Paulus als „Knechte“ und „Sklaven der Sünde“. Alle Menschen sind Geschöpfe Gottes, aber nur die Getauften sind Kinder Gottes. Eine klare und leicht nachvollziehbare Unterscheidung.

Die Nichtchristen sind also keine Kinder Gottes, doch Papst Franziskus dreht den Ball zweimal in seinen Händen und siehe da, alle Menschen „alle, alle“, „nicht nur die Getauften“ sind plötzlich Kinder Gottes.

Worin unterscheiden sich dann noch die Getauften und die Ungetauften. Alle sind Kinder Gottes, aber einige, die Getauften, sind „noch mehr Kinder Gottes“. Mit seiner saloppen Redeweise ruinierte das Kirchenoberhaupt am vergangenen Sonntag faktisch eine zentrale biblische, apostolische und vor allem glasklare Unterscheidung zugunsten eines verschwommen, letztlich unbrauchbaren Ersatzes.

Warum?

Die Botschaft von Franziskus, die Eugenio Scalfari gefällt
Wollte man dem Kirchenoberhaupt nicht Unbedachtheit und Naivität unterstellen, was gegenüber einem Jesuiten nicht einmal theoretisch denkbar scheint, wird man also eine Absicht hinter dieser Antwort annehmen müssen.

Bereits im ersten, umstrittenen „Video vom Papst“ vom Januar 2016 wurden in einem synkretistischen Aufguß alle Menschen (im Video wurden Christen, Juden, Muslime und Buddhisten gezeigt) zu „Kindern Gottes“ erklärt. Es handelte sich am vergangenen Sonntag also nicht um einen Versprecher des Papstes. Die Botschaft kann daher nicht die sein, daß man durch die Taufe „noch mehr Kinder Gottes“ wird. Die eigentliche Botschaft, die Papst Franziskus verbreiten will, ist die irrige Behauptung, daß alle Menschen Kinder Gottes sind.

Nimmt man die Antwort an Carlotta und die Antwort an den kleinen Emanuele zusammen, dann hat Papst Franziskus zwei Dinge gesagt:

Nicht nur die Christen, sondern alle Menschen, auch die Anhänger irgendwelcher anderer Religionen oder die Mafiosi, kurzum wirklich alle sind Kinder Gottes, auch wenn sie nicht getauft sind.
Auch wer Atheist ist kommt in den Himmel. Hauptsache er war ein „guter Mensch“.
Diese Aussage entspricht genau der These, die der Atheist Eugenio Scalfari von Franziskus so gerne hören wollte, und die er ihm jüngst in den Mund legte und zugleich die Hölle „abschaffte“. Der Vatikan reagierte mit einem Dementi, das in Wirklichkeit keines war. Nun weiß man auch warum: Weil Eugenio Scalfari zwar die Worte des Papstes nicht wortwörtlich, aber genau sein Denken wiedergab. Genau so hatte es Scalfari auch immer gesagt: Er bürge für die Echtheit der Aussagen.



Es war demnach der Vatikan, der mit einem Dementi-Nichtdementi Nebel streute und die nötigen Klärungen verhinderte oder zumindest erschwerte.
Oder haben alle alles falsch verstanden?
Das vollständige Video der Begegnung mit den Kindern.



Das Video beginnt mit der Frage von Carlotta:
https://www.katholisches.info/2018/04/al...-in-den-himmel/

von esther10 23.04.2018 00:49

Haben Gruppen des "Katholischen Frühlings" die katholischen Bischöfe untergraben?



on Kevin Jones
Washington DC, 15. Dezember 2016 / 15.20 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Gruppen angeblich für einen "katholischen Frühling" Revolte in der Kirche gegründet haben eine Geschichte der Kritik katholische Bischöfe auf LGBT-Themen und andere Themen, während Geld zu nehmen von wohlhabenden, strategisch denkenden LGBT-Aktivisten, die dazu beigetragen haben, die amerikanische Religion, Politik und die Definition von Ehe neu zu gestalten.

Katholiken und Katholiken in der Allianz für das Gemeinwohl traten Mitte Oktober in den Vordergrund, als WikiLeaks einen E-Mail-Austausch für 2012 veröffentlichte, an dem John Podesta, Bill Clintons ehemaliger Stabschef und Hillary Clintons Wahlkampfmanagerin 2016, beteiligt waren. Podesta schien zu behaupten, er und seine Verbündeten hätten die Gruppen gegründet, um die religiöse Revolution zu säen.

Heute sind Katholiken in der in Pennsylvania ansässigen Advocacy-Organisation von Alliance Keystone Catholics. Der Staatsdirektor, Stephen Seufert, hat seine Position seit 2014 inne und ist seit 2015 Katholik im nationalen Projektmanager des Bündnisses. Die Keystone Catholics Website ist mit vielen seiner Essays verbunden, die in der Huffington Post und anderswo veröffentlicht wurden.

Seufert am 14. Juli 2016 Huffington Post mit dem Titel "Leitlinien ohne Liebe", kritisiert Philadelphia Erzbischof Charles Chaput Richtlinien zu Papst Franziskus postsynodalen apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia und stellte den Erzbischof als gegen den Papst handeln.

"Katholiken wie Erzbischof Chaput wollen, dass die Gesellschaft ihre religiösen Überzeugungen und Freiheiten respektiert, während sie sich aktiv für öffentliche Fürsprache einsetzt, die die bürgerlichen Freiheiten für LGBT-Personen schwächen und / oder beseitigen will", schrieb Seufert. "Ein solcher krasser Widerspruch schadet der Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche immens."

Seufert: "Je mehr Erzbischof Chaput den bürgerlichen Freiheiten für nicht-traditionelle Familien widersteht, desto wahrscheinlicher werden die Katholiken den internen Wandel innerhalb der Kirche in Bezug auf Ehe und Familie forcieren." Er behauptet, dass Katholiken wie er sich die Zeit nehmen "Mit ihren LGBT-Geschwistern leben und bedingungslos lieben."

Der Erzbischof war Delegierter der amerikanischen Bischöfe bei der 2015 abgehaltenen Familiensynode und Vorsitzender der Arbeitsgruppe der amerikanischen Bischöfe über Amoris Laetitia. Die Synode wählte ihn zum Mitglied des Rates, um die nächste Synode der katholischen Kirche zu planen und zu organisieren.

Keystone Catholics kritisierten auch Erzbischof Chaput im Vorfeld des Weltfamilientreffens, als er sagte, dass die Veranstaltung keine Plattform für Menschen bieten würde, "die sich für Positionen einsetzen, die dem Leben unserer Kirche widersprechen". In einer Erklärung vom Juni 2015 Die Kommentare des Erzbischofs "unterstreichen die Abneigung einiger, einen respektvollen, offenen Dialog zu führen" mit denen, die sich als LGBT identifizieren.

Unter Berufung auf die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die die legale Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen fordert, sagte die Gruppe, die Kirche müsse entscheiden, ob sie sich von den Laien und der Gesellschaft "isoliere" oder stattdessen "die ganze menschliche Person lieben und umarmen" solle.

Im Mai 2016 behaupteten die Keystone-Katholiken, dass Papst Franziskus "die pastorale Haltung der Kirche zu LGBT-Themen in aller Stille verschiebt". Seufert beschuldigte die katholischen Einrichtungen in den USA zu Unrecht entlassenen Mitarbeitern für homosexuelle Beziehungen oder die Unterstützung für solche Beziehungen und damit verbundene politische Gründe.

Christopher Hale, der seit Ende 2013 als Katholik im Direktor der Allianz tätig war, sprach mit CNA über seine verbundenen Gruppen und deren Aktionen.

Auf die Frage nach Seuferts Expertise, über katholische Kontroversen zu sprechen, sagte Hale, dass der Kommentator das Recht habe, sich zu engagieren und am Leben der Ortskirche teilzunehmen. Er verglich es mit der Kritik des New York Times Kolumnisten Ross Douthat an dem Papst.

"Es gibt keine theologische Voraussetzung, um an diesen Gesprächen teilzunehmen", sagte Hale. Er behauptete, Seuferts Kritik sei "ähnlich" wie Kardinal Kevin Farrell, der neue Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben. Hale behauptete den Kardinalgedanken, dass Erzbischof Chaput Richtlinien für Amoris Laetitia "auf eine Weise umgesetzt hatte, die der Vision von Papst Franziskus widersprach".

"Die Katholiken in der Allianz für das Gemeinwohl haben im vergangenen Jahr ihre Beziehung zu Erzbischof Chaput erneuert", fuhr Hale fort und nannte den Bischof einen "starken Hirten", der seine Herde führen und dabei Offenheit, Ehrlichkeit und Ehrlichkeit zeigen wollte Bereitschaft, andere zu engagieren.


CNA suchte einen Kommentar von der Erzdiözese Philadelphia, der sagte Erzbischof Chaput lehnte eine Stellungnahme ab. In einer Kolumne vom 13. Oktober berichtete der Erzbischof von einer Begegnung mit zwei katholischen Führern im Jahr 2008. Er sagte, dass "sie nicht nur ihre republikanischen Cousins ​​in den Talenten des servilen Partisanenhaufens übertroffen, sondern sogar übertroffen hätten".

"Dank ihrer Arbeit und ihrer Aktivisten haben die amerikanischen Katholiken geholfen, eine Regierung zu wählen, die seit Generationen den Gläubigen, Institutionen, Sorgen und Freiheiten gegenüber am stursten unfreundlich ist", klagte der Erzbischof.

In einem E-Mail-Austausch im Februar 2012 schlug der führende Demokrat John Podesta vor, dass er und seine Verbündeten Katholiken in Bündnis und Katholiken vereint für Momente der Kontroverse mit katholischen Bischöfen, wie die Kontroverse über die konfliktfreie Bundesverfassung in Gesundheitsplänen. Podesta sagte, dass die beiden Gruppen die Führung für solch eine Rolle fehlten, und schlug vor, Kathleen Kennedy Townsend der berühmten Kennedy-Familie einzubeziehen.

Mit einem Satz seines Gesprächspartners, dem progressiven Führer Sandy Newman, schlug Podesta vor, einen "katholischen Frühling" in der Kirche zu organisieren. Der Ausdruck ruft die Bilder der so genannten Aufstände des Arabischen Frühlings hervor.

Hale dachte über den "Catholic Spring" -Moniker nach.

"Wenn die Leute denken, dass wir Teil eines, katholischen Frühlings 'sind, um die katholische Kirche zu revolutionieren und zu verändern, will ich keinen Teil davon haben", sagte er gegenüber CNA. "Wenn die Menschen denken, dass wir Teil eines" katholischen Frühlings "sind, um unsere Nation und die Welt in eine Vision zu verwandeln, die dem Evangelium Jesu Christi besser entspricht, bin ich dabei."

Keystone Catholics wurde als eine Tochtergesellschaft von Pennsylvania für Catholics United gegründet, eine heute aufgelöste Gruppe, die im Jahr 2015 mit den Katholiken in der Allianz für das Gemeinwohl fusionierte. Finanzierungsberichte scheinen jedoch die aufgelöste Gruppe mit einem größeren Netzwerk zu verbinden.

Der United Catholics United Education Fund hatte mindestens 160.000 Dollar von der Gill Foundation erhalten, die von dem Millionär und politisch versierten LGBT-Aktivisten Tim Gill gegründet wurde. Die Förderung begann 2012, die Jahresberichte und Steuerformulare der Stiftung zeigen.

Die Zuschussauflistungen der Arcus Foundation für 2014 geben dem United Catholics United Education Fund 50.000 US-Dollar für "ein Jahr Unterstützung für die Arbeit mit der LGBTQ-Bewegung zur Förderung fortschrittlicher Glaubensstimmen". 75.000 US-Dollar sollen 2015 "eine LGBT-Gleichstellungsagenda" unterstützen in der katholischen Kirche, in Pennsylvania und in den gesamten Vereinigten Staaten. "

Die von Milliardär Jon Stryker gegründete Stiftung zählt den Catholics United Education Fund zusammen mit dem von Podesta gegründeten Centre for American Progress and Catholics for Choice zu seinen zahlreichen Partnern.

Die Website der Stiftung beschreibt ihre Strategie in der Rubrik "Globale Religionen" ihres Programms für soziale Gerechtigkeit: Strategische Investitionen in Religionsgemeinschaften, die zwar immer noch resistent gegen LGBT-Akzeptanz sind, aber Möglichkeiten für begrenzte, aber signifikante Fortschritte bieten solche Gemeinschaft, sowie evangelische Gemeinden und historisch schwarze Kirchen.

Die Stiftung sagt, dass sie "lebendige Netzwerke von Klerus- und Laienanwälten aufbauen will, die sich voll und ganz dafür einsetzen, die Akzeptanz von LGBT zu fördern" und die Rechte von "Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität" zu schützen.

Die Arcus Foundation hat sich auch mit dem Schweizer Katholischen Fastenopfer Fastenopfer zusammengeschlossen, um ein Projekt des Europäischen Forums für LGBT-Christliche Gruppen zu finanzieren, um dem Einfluss der westafrikanischen Bischöfe auf der Familiensynode 2015 entgegenzuwirken.

Über ihren Förderer Dignity USA finanzierte die Stiftung Bemühungen, "der Erzählung der katholischen Kirche" im Zusammenhang mit der Synode zum Thema Familie und Weltjugendtag entgegenzuwirken. Es finanziert auch Dignity USA gleich gesegnete Koalition "gegen die Entlassung von" LGBT-Mitarbeiter und Verbündete, die die Gleichstellung der Ehe zu unterstützen, bei katholischen Institutionen, "Grant Listings zeigen.

Hale sagte, dass die Katholiken in der Allianz und ihren Entitäten derzeit weder von Stryker noch von Gill gesponsert werden. Seiner Ansicht nach versuchten die vergangenen Zuschüsse, "die Vision von Papst Franziskus von einer Kirche, die zu den Randgruppen gehört, aufzuheben".

"Während dieser Stipendien haben wir es nicht benutzt, um die gleichgeschlechtliche Ehe in der Öffentlichkeit zu unterstützen und zu versuchen, die sakramentale oder lehramtliche Lehre der katholischen Kirche zu ändern", sagte er und behauptete, der Fokus sei und ist immer noch in einigen Fähigkeit sicherzustellen, dass katholische LGBT-Stimmen gehört und in das Leben der Kirche einbezogen werden. "

Als Inspiration nannte er 2014 die Außerordentliche Synode zum Zwischenbericht des Familienberichts über die Aufnahme homosexueller Personen.

"Diese Sprache war offensichtlich sehr kontrovers, aber unser einfaches Ziel war sicherzustellen, dass LGBT-Katholiken gehört und in das Leben der Kirche einbezogen werden", sagte Hale.

Sowohl Gill als auch Stryker waren Schlüsselfiguren bei der Finanzierung der Neudefinition der Zivilehe. Ende 2014 stufte die Inside Philanthropy-Website Gill als den ersten und Stryker als den zweiteinflussreichsten Geldgeber bei der Neudefinition der Ehe ein. Die Website kennzeichnete Gill als den "strategischen Vordenker" und Stryker als jemanden, der "einige der tiefsten Taschen in den Ehegleichheitskampf brachte". Beide Geldgeber sind wichtige politische Spender, und beide sind mit einer millionenschweren Bemühung verbunden, breit zu enden Schutz der Religionsfreiheit, die sie als diskriminierend empfinden.

Hale versuchte, Bedenken hinsichtlich des Einflusses der Geldgeber auf Katholiken in der Allianz und in verwandten Gruppen anzusprechen.

"Die Realität ist, dass wir mit Menschen arbeiten, die mit unserer Arbeit nicht einverstanden sind. Aber sie denken, wir sind eine überzeugende Gruppe und haben eine überzeugende Botschaft und sind irgendwie lohnenswert. Ich bekomme Geld von Leuten, mit denen ich in verschiedenen Fragen auf politischer und kirchlicher Ebene nicht einverstanden bin ", sagte er.

Er zitierte eine Oktober-Erklärung von Präsident John Garvey von der Catholic University of America, die auf Kritiker der Akzeptanz der Universität durch die wohlhabenden libertären Geschäftsleute der Koch-Brüder reagierte. Garvey hatte gesagt, die Universität würde mit den Fundamenten des wohlhabenden Finanziers George Soros zusammenarbeiten, wenn er sich noch an seine eigene Mission halten könnte.

Katholiken in der Allianz selbst erhielten von den umstrittenen Open Society Foundations von Soros von 2006 bis 2010 rund 450.000 Dollar.

Hale sagte, seine Organisation arbeite mit einer Vielzahl von Priestern und Bischöfen zusammen. Er berichtete von Treffen mit 20 Bischöfen und Erzbischöfen im letzten Jahr, um über die Arbeit seiner Gruppe zu sprechen und zu verstehen, "wie wir am besten in das Leben der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten passen". Er bezeichnete diese als "pastorale Gespräche, die es nicht sind geeignet zu publizieren. "

" Einige Bischöfe haben Kritik an bestimmten Aspekten unserer Arbeit geübt und haben dies mir direkt mitgeteilt. Einige dieser Bischöfe applaudieren andere Bereiche unserer Arbeit ", fügte Hale hinzu.


"Manchmal ist es unordentlich, manchmal machen wir Fehler. Aber ich denke, dass das Herz von dem, was wir tun, klar und allgemein ist, dass wir treue Verwalter des Evangeliums sind. "

Keystone Catholics war den US-Bischöfen nicht völlig kritisch. Es unterstützte Pittsburghs Bischof David Zubiks Unterstützung der Waffengesetzgebung als Reaktion auf Waffengewalt. Es hat sich gegen den Drohnengebrauch ausgesprochen und sich für Umweltfragen eingesetzt und ein "großes Zelt" für Demokraten, die sich für das Leben einsetzen.

In den letzten Jahren haben Katholiken in der Allianz Kritik an der angeblichen Beteiligung von Planned Parenthood am illegalen Verkauf von ungeborenen Babyteilen geäußert. Catholics for Choice kritisierte Hales Gruppe.

Zu anderen Zeiten waren diese verwandten Gruppen offen gegen die Bischöfe.

Im Oktober 2014 versuchte Catholics United, die Opposition gegen die Verpachtung von Land an Ölfördergesellschaften durch die Erzdiözese von Los Angeles zu mobilisieren, indem sie behauptete, es würde Armen und Minderheiten schaden und große Risiken wie Verschmutzung und erhöhtes Erdbebenrisiko verursachen. Andrea Leon-Grossmann, eine kalifornische Sprecherin der Gruppe, attackierte Erzbischof Jose Gomez mit Namen und sagte: "Die Handlungen von Erzbischof Gomez verstoßen direkt gegen den Glauben von Papst Franziskus an den Schutz der Schwächsten."

Erzbischof John J. Myers von Newarks Hirtenbrief vom September 2012 über die Ehe, so behauptete Katholiken United, sei ein Beispiel für die "rechtsextreme Politik" der US-Bischöfe, die die Katholiken vom Glauben abbringen.

Catholics United hat eine Geschichte, die das Engagement einiger Katholiken in der Politik herausfordert.

Vor den Wahlen im Jahr 2012 schickte der Bildungsfonds Mailings an Florida-Pastoren, die behaupteten, ein Netzwerk von Freiwilligen aufgebaut zu haben, die angeblich illegale politische Aktivitäten in katholischen Kirchen überwachen sollten. Die katholischen Staatsoberhäupter sahen dies als einen Versuch, die Kirche zum Schweigen zu bringen.

Im Oktober 2012 kritisierten Catholics United stark die Ritter von Kolumbus, eine populäre katholische Bruderschaft, die mehr als ein Jahrhundert alt ist, für das Unterstützen von Stimmzetteln Maßnahmen, um die gesetzliche Definition der Ehe als eine Vereinigung eines Mannes und einer Frau zu verteidigen. Katholiken United behauptete, dass die Ritter von Kolumbus eine "rechtsextreme politische Agenda" finanzierten und sich in einen "spaltenden Kulturkrieg" einmischten.

Seine Kritik basierte auf einem Bericht der "Equally Blessed Coalition", einem anderen Förderer der Arcus Foundation, zu dem auch abweichende katholische Gruppen wie "Call to Action", "Dignity USA", "New Ways Ministry" und "Fortunate Families" gehören.

Ein anderer Förderer der Katholiken United schlug starke politische Verbindungen vor.

Laut einem von Politico erworbenen und veröffentlichten Briefing-Buch vom Frühjahr 2014 wurde Catholics United als eine der 172 Gruppen aufgeführt, die damals von der Democracy Alliance unterstützt wurden. Die Allianz ist ein nationales Netzwerk von Geldgebern der Demokratischen Partei und NGOs und anderen Gruppen, basierend auf dem Modell der Colorado Democracy Alliance, das von Tim Gill und Jon Strykers Schwester Pat Stryker entwickelt wurde.

Im Oktober 2014 erklärte der damalige Exekutivdirektor der Katholiken United James Salt CNA, dass die Beziehung zur Demokratieallianz für seine Gruppe "ab 2011" nicht von materiellem Nutzen sei. Er sagte, die Gill Foundation sei unabhängig von der Democracy Alliance Die Finanzierung der Allianz für seine Gruppe war minimal.

Salt selbst hat die katholische Lehre über Homosexualität scharf kritisiert. In einer Erklärung vom August 2014 behauptete er, dass die katholische Kirche "psychische Krankheit fortsetzt, indem sie Schwule und Transgender als" in sich unordentlich "bezeichnet," eine offensichtliche Bezugnahme auf den Katechismus der Beschreibung der homosexuellen Orientierung durch die katholische Kirche, nicht auf Personen.

Salt behauptete, dass der Selbstmord eines selbst identifizierten Transgender-Jugendlichen in Pennsylvania den Mangel an Unterstützungsdiensten für LGBT-Katholiken unterstrich. Er behauptete, dass katholische Lehre "zu geringerem Selbstwertgefühl beiträgt" und "sicher" zu einer höheren Selbstmordrate unter LGBT-Personen beiträgt.

Ab Oktober 2016 wurde Salt als Vorstandsmitglied der Katholiken in Alliance aufgeführt. LGBT-Anwalt Arthur Fitzmaurice wurde auch als Senior Fellow bei der Gruppe aufgeführt.

In jüngerer Zeit sponserten die Catholics in Alliance die Sprechertouren des katholischen Tipping Points 2013 und 2014. Der tourisierte österreichische Priester Fr. Helmut Schuller und der irische Priester Pater Tony Flannery, die abweichende Meinungen zu Themen wie der Priesterweihe von Frauen, der katholischen Verhütungslehre, der Homosexualität oder der Weihe von geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken geäußert haben.

Hale sagte, seine Gruppe habe "eine Vielzahl verschiedener Stimmen, die widersprüchliche Meinungen darüber haben, wie sich die Kirche konzentrieren oder operieren soll".

"Aber wir unterstützen diese Meinungen nicht", sagte er und lehnte eine Befürwortung von P. Schullers Unterstützung für die Priesterweihe von Frauen.

"Gelegentlich unterhalten wir uns gerne über das interne Funktionieren der Kirche. Aber das ist nicht der Schwerpunkt unserer Arbeit. "
https://www.catholicnewsagency.com/news/...c-bishops-34330
Tags: Katholische Nachrichten , Katholiken vereinigt , Katholischer Frühling , John Podesta

http://www.lastampa.it/vaticaninsider/it...603437230431232

von esther10 23.04.2018 00:47

BRECHEN: Alfie Evans wurde aus der Beatmung genommen
Alfie Evans


Rette Alfie Evans! Sagen Sie dem Krankenhaus, dass seine Eltern ihn nach Hause bringen sollen. Unterschreiben Sie die Petition hier.

LIVERPOOL, UK, 23. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Großbritanniens Baby Alfie Evans wurde irgendwann nach 21:00 Ortszeit aus seinem Beatmungsgerät entfernt. Quellen aus Liverpool berichten von LifeSiteNews. Die Eltern Tom und Kate sind jetzt im Zimmer ihres Sohnes im Alder Hey Krankenhaus und verbringen ihre letzten gemeinsamen Momente.

Während einer Telefonkonferenz am heutigen Abend änderte ein britischer Richter nicht die Entscheidung eines früheren Gerichts, dass das Krankenhaus die Lebensunterstützung des Babys unter dem Vorwand, dass es in Alfies "bestem Interesse" liege, abbringe. Der Anruf kam zwischen der Rechtsabteilung der Familie, Justice Hayden der italienische Botschafter und die Krankenhausverwaltung.

Die einzigen Verwandten, die nach der Entfernung der Ventilation im Raum waren, waren Alfies Eltern und zwei weitere Familienmitglieder, erfuhren LifeSiteNews.

Bild
Alfie Evans am 23. April 2018 Stunden bevor er von seinem Ventilator entfernt wurde. Thomas Evans / Facebook Bildschirm-greifen
Es bleibt unbekannt, wie lange Alfie von seiner Lebensunterstützung entfernt überleben wird.

Ein Video, das Alfies Vater Thomas heute Abend aufgenommen hat, zeigt das 23 Monate alte Kleinkind aufmerksam und aufmerksam, blinzelt und schaut sich im Raum um.


In dem Video, das um 18:40 Uhr Ortszeit (London) auf Facebook gepostet wird, erzählt Thomas Evans den Zuschauern, dass um 19:15 Uhr eine Telefonkonferenz mit dem italienischen Botschafter in Großbritannien, Richter Anthony Hayden und Thomas Evans 'Anwalt anwesend.

"Der italienische Botschafter wird alles in seiner Macht stehende tun, um Alfies Fürsorge zu beantragen und zu versuchen, dass Justice Hayden Alfie erlaubt, zu gehen", sagt Evans. Heute Morgen hat die italienische Regierung Alfie die Staatsbürgerschaft verliehen, um ihn sofort in das Krankenhaus Bambino Gesù in Rom zu bringen.

"Niemand kann versprechen, dass es passieren wird, aber Justice Hayden wird entweder zustimmen, dass die Lebensunterstützung zurückgezogen wird, oder er wird zustimmen, Alfie in ein anderes Land gehen zu lassen, heute, so bald wie heute, bald darauf ein paar Stunden. Wir werden Alfie im Vatikan behandeln lassen ", sagt er.

Thomas Evans erzählt dann seinen Unterstützern: "Jetzt beten wir hart, dass Justice Hayden Alfie freilässt, andernfalls wird er hingerichtet. Bete bitte. Sie können zu Hause beten, in Ihrem Auto beten, bei der Arbeit beten oder zu Alder Hey kommen und friedlich beten und respektvoll sein. Ich ermutige jeden jetzt, für Alfie zusammenzustehen. "

"Bete hart, um dieses kleine unschuldige gesegnete Kind von uns zu beschützen. Er ist absolut fantastisch ", sagt er und fügt hinzu, dass Alfie heute viel aufmerksamer und lebendiger ist.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...rom-ventilation
Entwicklung...

von esther10 23.04.2018 00:45

Könnte das die Vorbereitung der katholischen Ehe verhindern?



Von Matt Hadro
Washington DC, 19. Dezember 2016 / 12.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Mit hohen Scheidungsraten unter katholischen Paaren - und Preisen Ehe Talfahrt unter Millennials - Kirchenführer kriecht , um das Problem zu lösen.

Aber lange bevor die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus über "Die Freude der Liebe" geschrieben wurde, hat ein Ehevorbereitungsministerium bereits die Botschaft des Heiligen Vaters in die Tat umgesetzt.

Das in den USA beheimatete Ehepaar " Witness to Love" versucht, engagierte Paare durch ein intensives, facettenreiches Programm zu einem größeren und erfüllenderen Leben der Tugend herauszufordern.

Es ist etwas, das im Dokument des Papstes deutlich gefordert wird, wenn er sagt, dass "die Vorbereitung der Ehe darauf abzielt, Paaren eine echte Erfahrung der Teilnahme am kirchlichen Leben und eine vollständige Einführung in verschiedene Aspekte des Familienlebens zu geben".

Harte Gespräche über die spirituelle Situation eines verlobten Paares sind jedoch häufig nicht möglich.

"In den meisten Ehevorbereitungen erwarten wir nicht, dass sie (Paare) die Herausforderung annehmen, und wir geben ihnen nicht die Herausforderung", sagte Mary Rose Verret, Gründerin von Witness to Love, gegenüber CNA in einem Interview.

Verret und ihr Ehemann realisierten, dass viele katholische Paare - sogar diejenigen, die Ehevorbereitung erhielten - sahen, dass ihre Ehen auseinanderbrachen.

"Die meisten von uns in der Ehe Vorbereitung haben die Hoffnung verloren", gab sie zu. Aber Paare, sagte sie, "sind zu großen Dingen fähig."

Der Zeuge für die Liebe zur Vorbereitung der Ehe ist intensiv. Es handelt sich um verlobte Paare, die mit einem Priester oder Diakon, der sie katechiert, und einem "Mentorenpaar" in der Pfarrei, das sich mit ihnen anfreundet, arbeiten.

So erhalten sie nicht nur die Grundlehre des Sakraments, sondern sie werden durch die Freundschaft und das Zeugnis ihrer verheirateten "Mentoren" zu einer tieferen Teilnahme am Leben der Kirche eingeladen.


Papst Franziskus bemerkte in "Amoris Laetitia" die Notwendigkeit einer stärkeren Heiratsvorbereitung. Er schrieb: "Das Lernen, jemanden zu lieben, geschieht nicht automatisch, noch kann es in einem Workshop kurz vor der Hochzeit gelehrt werden." Er fügte hinzu, dass die Katechese muss Fortsetzung nach der Ehe eines Paares, und sollte nicht aufhören, wenn sie ihre Gelübde ablegen.

"Witness to Love", das 2012 gegründet wurde, möchte genau das tun, um Paare dazu einzuladen, sich voll und ganz in einer Pfarrei zu engagieren und nicht einfach, nachdem sie ihre Gelübde abgelegt haben, aus der Kirche zu verschwinden, wie es heute üblich ist.

Die meisten Paare heiraten nicht in ihrer derzeitigen Pfarrei, bemerkte Verret, was bedeutet, dass Priester und Hochzeitskoordinatoren im Pfarrort das Paar vielleicht gar nicht kennen würden. Es kann nur eine voreheliche Untersuchung und eine Bestätigung der Taufscheine des Mannes und der Frau geben, ohne dass die emotionale und geistige Gesundheit des Paares untersucht wird.

Folglich "fallen viele Paare zwischen die Spalten", sagte Verret, und wenn sie auf Eheprobleme treffen, auf die sie nicht vorbereitet waren, haben sie möglicherweise niemanden in ihrer Gemeinde, an den sie sich wenden können. Nachdem Verret und ihr Ehemann Ryan Hunderte von Paaren interviewt hatten, bevor sie mit ihrem Dienst begannen, wurde ihnen klar, dass viele katholische Paare, die sogar eine Eheschließung erhielten, ihre Ehen auseinander fallen sahen.

"Amoris Laetitia" weist Katholiken an, "die richtige Sprache zu finden" und "Paare" einzuladen, "die Herausforderung (der Ehe) mit Enthusiasmus und Mut anzunehmen." So erkannten die Verrete, dass Freundschaft die Antwort ist, die viele Paare brauchen, wenn sie sich vorbereiten Ehe.

Ein Ehepaar, zu Beginn von Witness to Love Ehevorbereitung, wird gebeten, ein "Mentor-Paar" auszuwählen, ein Ehepaar, das sie bewundern und aufblicken, um sie als Freunde nicht nur durch die Verlobung, sondern auch in ihre eigene Ehe zu begleiten. Das Mentorehepaar wird dann von Pfarrangestellten oder Freiwilligen geschult, um sicherzustellen, dass sie der Aufgabe gewachsen sind.

Durch die Freundschaft mit diesem Ehepaar hat ein verlobtes Paar sowohl ein gutes Beispiel als auch einen Mentor, dem sie sich anvertrauen können.

"Der einzige Weg, wie wir echte Begleitung anbieten können", sagte Verret, "ist, wenn vor der Hochzeit bereits jemand in den Prozess involviert ist."

Jemand, "der gebildet wurde, der gecoacht wurde, der in der Tugend gewachsen ist (das Paar), der sie mit der Pfarrei verbunden hat, und dann vor der Hochzeit gibt es eine Einladung zum Pfarreileben, Einladung zu kleinen Gruppen, eine Folge nach der Hochzeit, wo beide Paare zusammen in kleine Gruppen eingeladen werden. "

Viele Paare, die sonst nach ihrer Hochzeit von der aktiven Teilnahme an der Kirche abgeschnitten wären, haben jetzt durch ihre neuen Freunde eine Verbindung zur Kirche. Und Verret bemerkte, dass sie jemanden haben, mit dem sie sprechen können, wenn sie zu Beginn ihrer Ehe Schwierigkeiten haben.

"Amoris Laetitia" bekräftigt die Praxis von Mentorenpärchen: "Mit Hilfe von Missionarsfamilien, den eigenen Familien des Ehepaars und einer Vielzahl von pastoralen Ressourcen sollten Wege gefunden werden, um eine Fernvorbereitung zu bieten, die mit gutem Beispiel und gutem Rat möglich ist helfen Sie ihrer Liebe zu wachsen und zu reifen. "

Es ist "gleichermaßen vorteilhaft" für beide Parteien, sagte Verret. Die engagierten Paare verbringen gerne Zeit mit Mentoren, die sie bewundern, und die Mentoren sind begeistert, dass sie für die Aufgabe ausgewählt werden und ihre Verantwortung ernst nehmen.

Viele Paare, die nach ihrer Hochzeit aus der aktiven Teilnahme in der Kirche verschwunden wären, haben jetzt eine Verbindung.

Diese Freundschaft ist ein kritischer Bestandteil des Ehevorbereitungsprogramms; Priester können sich dann mehr auf Katechese konzentrieren, und das Programm wird mehr als nur eine Konferenz oder eine Reihe von Klassen, die einen kurzen "Schuss in den Arm" für Paare bieten, der in der Zeit verblasst.

"Ein allmählicher Prozess, bei dem man ihnen die Wahrheit in der Liebe und im Kontext einer Beziehung erzählt, ist wahrscheinlicher, erfolgreich zu sein," vermerkten die Verrets in ihrer Programmtrainingslinie.

"Ohne eine Beziehung kann man nicht wirklich Zeuge sein", sagte Verret zu CNA. "Umwandlung geschieht in einer Beziehung."


Dr. Peter Martin ist Psychologe und arbeitet bei den Katholischen Sozialdiensten in Süd-Nebraska. Die Verrete stützten sich auf seinen Beitrag für ihren Dienst. In einem Interview, das im Trainingsprogramm veröffentlicht wurde, erklärte er, warum ein Mentorenpaar für die Vorbereitung der Ehe so wichtig ist.

Verlobte Paare, sobald sie heiraten, unterziehen sich ernsthaften Rollenwechsel von Mann und Frau zu Mann und Frau, und zu Vater und Mutter, bemerkte er. Dies könne bestehende Unsicherheiten verstärken und neue hervorbringen, sagte er. Die Führung und der Rat einer Pfarrei und eines Ehepaars könnten die Kämpfe eines frisch verheirateten Paares erheblich unterstützen, sagte er.

Doch damit eine Freundschaft überhaupt existiert, muss Vertrauen herrschen, sagte Verret. Dies wird durch eine große Kluft behindert, die derzeit viele engagierte Paare davon abhält, gemäß der Lehre der Kirche zu leben.

Das Mentorenpaar ist da, um diese Lücke zwischen der Situation eines engagierten Paares und der Lehre der Kirche zu schließen, die auf den ersten Blick entmutigend wirken kann, sagte Verret. Die Freundschaft und das Zeugnis der Mentoren macht das christliche Leben bewohnbarer und konkreter.

"Das ist es, was wir tun müssen", sagte sie, aber "es ist nicht das, was passiert ... es gibt eine solche Trennung zwischen engagierten Paaren und denen, die sie vorbereiten."

Einige Gemeinden sorgen sich darum, engagierte Paare mit einem intensiven Ehevorbereitungs-Programm herauszufordern, weil sie nicht wollen, dass das Paar überwältigt wird und die Kirchenräume wechseln. "Wir können die Einnahmen nicht haben", sagte ein Koordinator der Ehevorbereitung Verret von ihrer Angst, Paare zu verlieren.

Doch "der Bock muss mit jemandem aufhören", sagte Verret. Wenn die Pfarrei sich nicht darum bemüht, das Paar zur vollen Teilnahme am Leben der Kirche einzuladen, wer wird das tun?

Bei einer anderen Gelegenheit sagte ihr ein Priester, es sei "unrealistisch und unmöglich, verlobte Paare zu erwarten", nach der Eheschließung zur Messe zurückzukehren.

Die apostolische Ermahnung von Johannes Paul II. "Familiaris Consortio" von 1981 machte jedoch deutlich, dass Katholiken "Paare in ihre Kirche integrieren müssen, in ihre Pfarrei", sagte Verret.

Nach dem, was sie gesehen hatte, bevor sie und ihr Ehemann ihren Dienst begannen, wurde diese Ermahnung weitgehend ignoriert.

"Wie können wir erwarten, dass Paare in die Kirche kommen, wenn sie nicht eingeladen werden, und wenn wir nicht einmal erwarten, dass sie kommen können?", Fragte sie. "Wenn wir keine Freundschaft mit ihnen aufbauen, werden sie nicht kommen."

Ein weiteres großes Problem, verriet Verret, ist, dass engagierte Paare den Kirchenort besuchen und sich ein Hochzeitsdatum aussuchen, bevor sie mit der Vorbereitung auf die Ehe beginnen.

"Wir sagen immer die erste Person, mit der sie sich absolut treffen, absolut immer Vater oder Diakon", beharrte sie. "Es kann nicht der Hochzeitskoordinator sein. Sie können nicht aus der Kirche kommen und ihr Date zuerst bekommen. Nein. Das ist rückwärts. "

Vielmehr sollten sich Paare zuerst mit dem Pastor oder Diakon treffen, einen "vorehelichen Fragebogen" ausfüllen, ihr Mentorenpaar wählen und mit dem Koordinator für die Ehevorbereitung sprechen.

Ansonsten, sagte Verret, würden signifikante Probleme erst Monate nach dem Prozess entdeckt werden und nachdem die Hochzeitseinladungen bereits verschickt wurden. Bis dahin, "jeder weiß, dass dies nicht passiert sein sollte, aber was war in der Lage, dies zu verhindern?"

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 22. Mai 2016 auf CNA veröffentlicht.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...iage-prep-76212
Tags: Katholische Nachrichten , Katholische Ehe , Ehevorbereitung , Amoris Laetitia

von esther10 23.04.2018 00:42

[b]


Der Ruf zu führen: Erziehungs Führung nach katholischen Dokumenten der Kirche
Dr. Daniel Guernsey & Dr. Denise Donohue & Dr. Jamie Arthur / 19. April 2018 MISSION & GOVERNANCE / FORSCHUNG UND BERICHTE

Der Call to Lead stützt sich auf Dokumente der Kirche, die seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil veröffentlicht wurden, um wesentliche Aspekte der Führung in der katholischen Erziehung zu berücksichtigen. Zu diesen Aspekten gehören die Beantwortung des Rufes nach Führung, das Engagement für die Mission der katholischen Erziehung, die spirituelle und professionelle Dimension der Führung, das Zeugnis des Evangeliums und die Ausbildung, die notwendig ist, um die Rolle des Glaubensführers zu übernehmen.

Diese Rezension soll vor allem den Schulleitern der katholischen Schulen helfen, hat aber klare Implikationen für andere akademische und Programmleiter, Direktoren und Treuhänder und Diözesanbeamte, die katholische Schulen beaufsichtigen. Während es sich auf Dokumente der Kirche stützt, die sich auf die Grund- und Sekundarbildung konzentrieren, werden die Führungskräfte der postsekundären Gebiete feststellen, dass vieles auch für ihre Rolle in Hochschulen und Universitäten gilt.

In einem großen Teil der Geschichte der katholischen Erziehung haben Diözesanpriester und verschiedene Ordensgemeinschaften die Kultur, Identität und Mission einer Schule geleitet. Geistliche und Ordensleute hielten die meisten hauptamtlichen Verwaltungs- und Fakultätspositionen inne und integrierten religiöse Erziehung und Praktiken, um eine starke katholische Identität zu gewährleisten.

In den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erlebte der katholische Unterricht in den Vereinigten Staaten einen stetigen Übergang zu Laienlehrern und Leitern. Bis 2016 waren weniger als drei Prozent der Vollzeitangestellten Geistliche und Ordensleute. Die neue Herausforderung, Laienlehrer und Leiter richtig zu formieren, hat es notwendig gemacht, dass die Kirche die Qualitäten der Schulleitung, die früher in den Führungsrollen von Geistlichen und Ordensleuten angenommen wurde, erkennen und vorschreiben kann. Das Ergebnis ist ein umfassenderes Verständnis davon, wie der Schulleiter die Mission der katholischen Erziehung aufrechterhält und vorantreibt.

hier geht es weiter
https://newmansociety.org/the-call-to-le...urch-documents/

Die Rolle des katholischen Schulleiters als Glaubensführer wurde in " Das Licht des Glaubens teilen" (USCCB, 1977) hervorgehoben, wo die Bischöfe die Beziehung zwischen der katholischen Identität, der administrativen Führung und den Wegen zur Verwirklichung der Mission der Kirche für die katholische Erziehung darlegten.

Der laienhafte katholische Erzieher ist eine Person, die eine spezifische Mission innerhalb der Kirche ausübt, indem sie im Glauben eine säkulare Berufung in der gemeinschaftlichen Struktur der Schule lebt: mit der bestmöglichen beruflichen Qualifikation, mit einer vom Glauben inspirierten apostolischen Absicht für das Integrale Bildung der menschlichen Person, in einer Kommunikation der Kultur, in einer Übung dieser Pädagogik, die den direkten und persönlichen Kontakt mit den Schülern betont, der erzieherischen Gemeinschaft, der er angehört, geistige Inspiration gibt, sowie all die verschiedenen Personen, die mit der Bildungsgemeinschaft verbunden sind. Dem Laien, als Mitglied dieser Gemeinschaft, vertrauen die Familie und die Kirche das pädagogische Unterfangen der Schule an ( Laienkatholiken in den Schulen: Zeugen des Glaubens , Nr. 24).

Die "Religiöse Dimension der Erziehung in einer katholischen Schule" (1988) erarbeitete Leitlinien für die katholische Bildung, anerkannte die Bewegung von Laien in Führungspositionen und förderte die Entwicklung von Bildungsprogrammen, die dafür sorgen sollten, dass Verwaltungsbeamte eine Ausbildung erhalten, die mit Religion vergleichbar ist. Die Forschung unterstrich die Dringlichkeit von Programmen zur Vorbereitung der katholischen Schulleiter und den Mangel an Bildungsleitern, die die Konzepte der theologischen und spirituellen Führung verstanden.

Seit den späten 1990er Jahren betonten die Dokumente der Kirche die Beziehung zwischen der treuen katholischen Führung und der katholischen Identität, drückten die Notwendigkeit der Vorbereitung und Ausbildung aus und verbanden die, die in diesen Positionen dienten, zur langfristigen Lebensfähigkeit der katholischen Erziehung. Zu dieser Zeit wurde deutlich, dass katholische Bildungsleiter in der beruflichen Dimension erfahren werden müssen, aber noch kritischer müssen sie Verständnis und Engagement für die Erwartungen der Kirche an die katholische Bildung haben.

Um die Jahrhundertwende erkannte die Kongregation für das katholische Bildungswesen in dem Dokument Die katholische Schule an der Schwelle des dritten Jahrtausends die wichtige Rolle der Laienverwalter für die Evangelisierung, den Aufbau der christlichen Gemeinschaft und die Seelsorge an .

Acht Jahre später erklärte die Kongregation für das katholische Bildungswesen unter Hinweis auf eine "Krise im Bildungswesen", dass katholische Bildungsleiter auf die Erneuerung unseres Engagements für katholische Grund- und Sekundarschulen im dritten Jahrtausend (2005) vorbereitet werden müssen .

Die Vorbereitung und Weiterbildung von neuen Administratoren und Lehrern ist von entscheidender Bedeutung, wenn unsere Schulen in allen Aspekten des Schullebens wahrhaft katholisch bleiben sollen. Das katholische Schulpersonal sollte in einer glaubensbasierten katholischen Kultur verankert sein, starke Bindungen an Christus und die Kirche haben und Zeugen des Glaubens sowohl in ihren Worten als auch in ihrem Handeln sein (S. 9).

In seiner Ansprache an katholische Pädagogen erklärte Papst Benedikt XVI. (2008):

Lehrer und Administratoren, ob in Universitäten oder Schulen, haben die Pflicht und das Privileg, sicherzustellen, dass die Schüler Unterricht in der katholischen Lehre und Praxis erhalten. Dies erfordert, dass das öffentliche Zeugnis für den Weg Christi, wie es im Evangelium gefunden wird und vom kirchlichen Lehramt bestätigt wird, alle Aspekte des Lebens einer Institution innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers prägt. Die Abweichung von dieser Vision schwächt die katholische Identität und führt weit davon entfernt, die Freiheit voranzutreiben, unausweichlich zu einer Verwirrung, ob moralisch, intellektuell oder spirituell.

Im Jahr 2014 hat die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten die Führungsrolle als eine Priorität für die Zukunft der katholischen Bildung identifiziert:

Klarheit in der Vision und starke Führer, die im Glauben gebildet werden, sind entscheidend für den Aufbau einer reichen katholischen Kultur in der katholischen Schule. Akademisch exzellent zu sein ist kritisch und notwendig, aber nicht ausreichend. Die Schulen, ob Grund- oder Sekundarschule oder Colleges und Universitäten, müssen voll katholisch sein. Eine solche Formation würde Pfarrer, Verwalter, Lehrer und all jene umfassen, die in den katholischen Schulen dienen. Die Glaubensbildung, die die individuelle Ausbildung im Gebet, das sakramentale Leben, die Schrift, die Lehre und das Wissen über die Natur und den Zweck der katholischen Erziehung einschließt, scheint Teil der Bildung zukünftiger Führer und Lehrer zu sein.

Einige Diözesen haben während des Schuljahres Stiftungen gegründet, die die Bildung von Führern und Lehrern finanzieren. Andere Diözesen haben Partnerschaften mit Diözesanprogrammen, Verbänden, akademischen Instituten und katholischen Hochschulen, um Lehrern und Mitarbeitern Bildung und Bildung anzubieten. Bischöfe und Pastoren sollten aktiv daran arbeiten, gegenwärtige und zukünftige Leiter in den Schulen zu ermitteln und zu formen.

Einige Diözesen haben für künftige Administratoren und Superintendenten ein Zertifikat und Studiengänge eingerichtet. Die Schaffung von Interesse und Ansporn in der Bildung für die Zukunft ist entscheidend für die langfristige Lebensfähigkeit und den Erfolg der Hochschulen, Universitäten und Schulen. Zusätzlich zu den Ausbildungsprogrammen sollte das sakramentale und spirituelle Leben der zukünftigen Führer beabsichtigt und betont werden (Nr. III, B).

Katholische Führer müssen nicht nur in Bereichen, die mit Operationen, Lehrplänen und Management verbunden sind, vertraut sein, sondern auch die Fähigkeit besitzen, die katholische Identität der Schule zu stärken, indem sie eine katholische Kultur und Gemeinschaft aufbauen, die Glaubensentwicklung fördern und die Traditionen und Lehren der Kirche integrieren Praktiken in allen Aspekten des Schullebens. Ohne diese intensive spirituelle Dimension würde die katholische Erziehung nur die säkulare private Bildung widerspiegeln und die Erfüllung ihrer göttlichen Mission der Evangelisierung und Heiligung nicht erfüllen.

Spezifische Schriften, die sich an katholische Bildungsleiter richten, haben sich im Laufe der Jahre entwickelt, doch die meisten Dokumente, die zum Thema Bildungspersonal geschrieben wurden, sind immer noch sehr auf katholische Schullehrer ausgerichtet. Wenn man über einzigartige Dimensionen der Ausbildung und des Zeugnisses für diese Lehrer liest, kann man sicher sein, dass diese auch für ihre Erziehungsleiter gelten. Daher könnte dieses Dokument zusammen mit seinem Schwesterdokument, The Call to Teach: Magisterial Guidance über die Bedeutung eines katholischen Erziehers , gelesen werden.

Die Bildungsleiter, die zu einer besonderen Rolle in der katholischen Schulumgebung berufen sind, halten sich als formelle Mitarbeiter der kirchlichen Kirche auf und sind daher stärker zur Rechenschaft verpflichtet. Die Überprüfung, was die Kirche von ihnen verlangt, durch Dokumente wie " Der Ruf zum Lehren" und " Der Ruf zum Bleiben" , erlaubt den Schulleitern, die von ihnen geforderte Berufsausbildung substanziell und effizient zu erfüllen. [1]Die Verwendung der formativen Fragen am Ende dieses Dokuments kann Schulleitern bei der Selbsteinschätzung und der Entwicklung von Plänen zur Selbstverbesserung helfen. Es ist diesen Schulleitern zu verdanken, dass Eltern, Schüler, Lehrer und alle Interessengruppen der Schule nach Treue und Entfaltung der Mission der Kirche für die katholische Erziehung Ausschau halten. Es ist zu hoffen, dass dieses Dokument ihnen dabei behilflich sein wird.

Katholische Bildungsleitung - Beantwortung des Aufrufs

Die Führer der katholischen Erziehung, die von Gott berufen sind und vom Geist des Evangeliums geleitet werden, arbeiten für die Heiligung der Welt. [2] Ihre Arbeit ist nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung, eine Berufung zum Apostolat der katholischen Erziehung. [3] Jeder Leiter muss sich der Bedeutung und der Verantwortung dieser Berufung voll bewusst sein und vollständig auf seine Forderungen reagieren, in dem Wissen, dass ihre Antwort für den Aufbau und die fortlaufende Erneuerung der irdischen Stadt und die Evangelisierung der Welt von entscheidender Bedeutung ist . [4]

Dieser berufliche Aspekt erfordert von jedem Leiter, dass er im Glauben innerhalb des gemeinschaftlichen Charakters der Schule lebt. Durch den Glauben werden sie eine unerschöpfliche Quelle der Demut, der Hoffnung und der Nächstenliebe finden, die für Ausdauer in ihrer Arbeit benötigt werden.

Katholische Schulleiter sollten die notwendigen beruflichen Qualifikationen und eine vom Glauben inspirierte apostolische Absicht haben, um die ganzheitliche Bildung der menschlichen Person zu verfolgen. [5] Durch ihre Modellierung und ihr persönliches Zeugnis machen katholische Schulleiter Christus anderen bekannt: Schüler, Lehrer, Familien und alle, die mit der Schule in Verbindung stehen. [6] Diese Berufung zur katholischen Erziehung erfordert besondere Qualitäten von Geist und Herz, sorgfältige Vorbereitung und ständige Bereitschaft zur Erneuerung und Anpassung. [7]

Schön und von großer Bedeutung ist die Berufung aller, die den Eltern bei der Erfüllung ihrer Aufgaben helfen und als Vertreter der menschlichen Gemeinschaft die Aufgabe der schulischen Bildung übernehmen. Diese Berufung erfordert besondere Qualitäten von Geist und Herz, sehr sorgfältige Vorbereitung und ständige Bereitschaft zur Erneuerung und Anpassung (Nr. 5).

Laien Katholiken in Schulen: Zeugen des Glaubens (1982)

Dieser Aufruf zur persönlichen Heiligkeit und zur apostolischen Mission ist allen Gläubigen gemeinsam; aber es gibt viele Fälle, in denen das Leben eines Laien spezifische Eigenschaften annimmt, die dieses Leben in eine spezifische "wunderbare" Berufung innerhalb der Kirche verwandeln. Die Laien "suchen das Reich Gottes, indem sie sich in weltliche Angelegenheiten einlassen und sie nach dem Plan Gottes ordnen". Sie leben mitten in den Aktivitäten und Berufen der Welt und in den gewöhnlichen Verhältnissen des Familien- und sozialen Lebens; und dort werden sie von Gott berufen, damit sie, indem sie ihre eigentliche Funktion ausüben und vom Geist des Evangeliums geführt werden, für die Heiligung der Welt von innen her in der Art von Sauerteig arbeiten können. Auf diese Weise können sie Christus anderen bekannt machen, besonders durch das Zeugnis eines Lebens, das von Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe erfüllt ist (Nr. 7).

Aufgrund der Erfahrungen, die die Laien in ihrem Leben sammeln, und durch ihre Anwesenheit in allen Bereichen des menschlichen Handelns, werden sie besonders fähig sein, die Zeichen der Zeit, die die gegenwärtige geschichtliche Periode des Volkes von Gott. Daher sollten sie als Teil ihrer Berufung ihre Initiative, ihre Kreativität und ihre kompetente, bewusste und enthusiastische Arbeit in diese Aufgabe einbringen. Auf diese Weise wird das ganze Volk Gottes in der Lage sein, jene Elemente der Zeichen genauer zu unterscheiden, die Werte des Evangeliums oder Werte sind, die dem Evangelium widersprechen (Nr. 10).

Ein spezifisches Merkmal des Erziehungsberufes nimmt im katholischen Erzieher seine tiefste Bedeutung an: die Vermittlung der Wahrheit. Für den katholischen Erzieher ist alles, was wahr ist, eine Teilnahme an Ihm, der die Wahrheit ist; Die Kommunikation der Wahrheit als professionelle Aktivität wird somit grundlegend in eine einzigartige Teilnahme an der prophetischen Mission Christi verwandelt, die durch die eigene Lehre fortgeführt wird (Nr. 16).

Und wenn in der Erziehung keine Spur von katholischer Identität zu finden ist, kann der Pädagoge kaum katholischer Pädagoge genannt werden. Einige Aspekte dessen, was aus der eigenen Identität lebt, sind allgemein und wesentlich; sie müssen anwesend sein, egal in welcher Schule der Laienerzieher seine Berufung ausübt (Nr. 25).

Eine Berufung, nicht ein Beruf: Die Arbeit eines Laienpädagogen hat einen unbestreitbar professionellen Aspekt; aber es kann nicht auf Professionalität allein reduziert werden. Professionalität wird von einer übermenschlichen christlichen Berufung geprägt und zu dieser erhoben. Das Leben des katholischen Lehrers muss von der Ausübung einer persönlichen Berufung in der Kirche und nicht nur von der Ausübung eines Berufes geprägt sein. In einer Laienberufung verbinden sich Loslösung und Großzügigkeit zur legitimen Verteidigung der Persönlichkeitsrechte; aber es ist immer noch eine Berufung, mit der Fülle des Lebens und der persönlichen Hingabe, die das Wort impliziert. Es bietet reichlich Gelegenheit für ein Leben voller Enthusiasmus. Es ist daher sehr wünschenswert, daß jeder katholische Laienpädagoge sich der Wichtigkeit, des Reichtums und der Verantwortung dieser Berufung voll bewußt wird. Sie sollten auf alle ihre Anforderungen vollständig reagieren,

Katholische Pädagogen müssen sich der tatsächlichen Verarmung bewusst sein, die entstehen wird, wenn Priester und Ordensleute aus den katholischen Schulen verschwinden oder merklich an Zahl verlieren. Dies ist so weit wie möglich zu vermeiden; und doch müssen sich die Laien so vorbereiten, dass sie in der Lage sind, katholische Schulen für sich zu behalten, wann immer dies notwendig oder zumindest wünschenswert ist, in der Gegenwart oder in der Zukunft (Nr. 45).

... Laien sollten sich authentisch an der Verantwortung für die Schule beteiligen; Dies setzt voraus, dass sie über die Fähigkeiten verfügen, die in allen Bereichen benötigt werden, und engagieren sich aufrichtig für die Bildungsziele, die eine katholische Schule auszeichnen. Und die Schule sollte alle Möglichkeiten nutzen, um diese Art von Engagement zu fördern; Ohne sie können die Ziele der Schule nie vollständig verwirklicht werden. Es darf niemals vergessen werden, dass die Schule selbst immer im Entstehen begriffen ist, weil die Arbeit von allen, die eine Rolle darin spielen, und besonders von denen, die Lehrer sind, zur Entfaltung gebracht wurde (Nr. 78). .

Vor allem werden Laienkatholiken Unterstützung in ihrem eigenen Glauben finden. Der Glaube ist die unfehlbare Quelle der Demut, der Hoffnung und der Nächstenliebe, die für die Beharrlichkeit in ihrer Berufung notwendig sind (Nr. 72-79).

Gemeinsame Erziehung in katholischen Schulen, eine gemeinsame Mission zwischen den Geweihten und den Laien (2007)

Wie ein Geweihter berufen ist, seine besondere Berufung zu einem Leben der Gemeinschaft in der Liebe zu bezeugen, um in der scholastischen Gemeinschaft ein Zeichen, ein Denkmal und eine Prophezeiung der Werte des Evangeliums zu sein, so ist auch ein Laienerzieher Es ist notwendig, eine bestimmte Mission in der Kirche zu erfüllen, indem man im Glauben eine säkulare Berufung in der Gemeinschaft lebtItarian Struktur der Schule (n.15).

Während sie aufgefordert werden, ihre Berufung als Erzieher in der katholischen Schule in Gemeinschaft mit den Personen des geweihten Lebens zu vertiefen, werden die Laien auch auf dem gemeinsamen Bildungsweg aufgerufen, den ursprünglichen und unersetzlichen Beitrag ihrer vollen kirchlichen Subjektivität zu leisten ... Als Erzieher werden sie berufen im Glauben eine weltliche Berufung in der gemeinschaftlichen Struktur der Schule leben: mit bestmöglicher fachlicher Qualifikation, mit einer vom Glauben inspirierten apostolischen Absicht zur ganzheitlichen Bildung der menschlichen Person (Nr. 30).

Die Bildungsgemeinschaft der katholischen Schule ist nach den Verschiedenheiten der Personen und Berufungen organisiert, wird aber durch den gleichen Geist der Gemeinschaft belebt und zielt darauf ab, immer tiefere Beziehungen der Gemeinschaft zu schaffen, die für sich genommen erzieherisch sind. Gerade darin drückt es die Vielfalt und Schönheit der verschiedenen Berufungen und die Fruchtbarkeit auf pädagogischer und pädagogischer Ebene aus, die dies zum Leben der Schule beiträgt (Nr. 37).

Antwort des USCCB an Instrumentum Laboris: Erziehung von heute und morgen, eine neue Leidenschaft (2015)

Inmitten des beständigen Rufs nach fortwährender Bildung gab es einen aufkommenden Sinn für die Berufung der katholischen Schulleiter, fast ein Erwachen des Apostolates für Administratoren, Lehrer, Vorstandsmitglieder und Pastoren. Katholische Bildung ist nicht nur eine Arbeit, sie ist eine Berufung. Die katholische Identität einer Schule hängt von einer effektiven Führerausbildung ab. Kompetente und fähige Führungskräfte sind in der Lage, auf andere Bedürfnisse wie Finanzen, Governance und Rekrutierung einzugehen. Katholische Führer, die mit Glauben erfüllt sind, halten die katholische Identität stark, setzen einen positiven Ton und bringen die Gemeinschaft zusammen. Katholische Schulleiter müssen sich als Teil der Mission sehen und auf den Ruf nach Mitverantwortung und Zusammenarbeit reagieren. Diese Männer und Frauen müssen ihre eigene Glaubensreise ernst nehmen. Potenzielle Ressourcen für die Ausbildung wurden identifiziert als: Katholische Hochschulen und Universitäten,

Katholische Bildungsleiter erfüllen die Mission der katholischen Erziehung

Die Führer der katholischen Erziehung, die mit tiefer Überzeugung, Freude und Opferbereitschaft erfüllt sind [8] , sind Teil der Mission der Kirche und der priesterlichen, prophetischen und königlichen Funktionen Christi. [9] Sie sind ein Element großer Hoffnung für die Kirche, denn sie sind mit der "ganzheitlichen Bildung und Glaubenserziehung junger Menschen betraut, die bestimmen werden, ob die Welt von morgen enger oder lockerer an Christus gebunden ist. [10] Als Mitglieder des Volkes Gottes, die durch die Taufe zu Christus vereint sind, arbeiten sie nicht für einen bloßen Arbeitgeber, sondern für den Leib Christi, indem sie die Mission des Erlösers erfüllen. [11]

Ihre Aufgabe ist es, ihren Schülern den Geist Christi zu vermitteln, der sich in der Pädagogik und in der Suche nach Wissen so hervorhebt, dass sie die innere Erneuerung der Kirche fördern und ihren Einfluss auf die moderne Welt bewahren und verstärken. [12] Indem sie ein Erbe des katholischen Denkens und der Bildungserfahrung annehmen und entwickeln, treten sie als vollwertige Partner in die Mission der Kirche ein, den ganzen Menschen zu erziehen und die Frohe Botschaft vom Heil in Jesus Christus an nachfolgende Generationen weiterzugeben. [13]

Das letztendliche Ziel aller katholischen Erziehung ist es, die Heilsbotschaft, die die Antwort des Glaubens hervorruft, klar und deutlich zu übermitteln. [14] Indem Erzieher das Leben der Schüler mit der Fülle der Botschaft Christi bereichern und sie zu Christus einladen, fördern sie am wirksamsten die ganzheitliche menschliche Entwicklung der Schüler und bauen eine Gemeinschaft der Wahrheit, des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe auf. [15]

Für den zukünftigen Erfolg der katholischen Bildung ist es entscheidend, dass man für die Mission anheuert. Führer müssen sich der katholischen Identität und Mission verpflichtet fühlen. Alle, die für die katholische Erziehung verantwortlich sind, müssen die Mission und den apostolischen Wert ihrer Arbeit im Auge behalten, damit die Schulen die Bedingungen erfüllen, um ihre Aufgabe zu erfüllen, das individuelle Wohl des Schülers (insbesondere seine Erlösung) und den Dienst am Gemeinwohl zu fördern gut.

Zitate: Katholische Bildungsleiter erfüllen die Mission der katholischen Bildung

Gravissimum Educationis (1965)

Die heilige Synode appelliert ernsthaft an die Jugendlichen selbst, sich der Wichtigkeit der Bildungsarbeit bewusst zu werden und sich darauf vorzubereiten, diese zu übernehmen, insbesondere dort, wo wegen mangelnder Lehrerschaft die Erziehung der Jugend gefährdet ist. Dieselbe heilige Synode, die ihre Dankbarkeit gegenüber Priestern, Ordensleuten und Ordensleuten bekundet, und die Laien, die sich durch ihre evangelische Selbsthingabe dem edlen Werk der Erziehung und der Schulen jeder Art und jeder Ebene widmen, ermahnt sie, großzügig zu bleiben die Arbeit, die sie unternommen haben, und ihren Schülern den Geist Christi einflößen, um sich in der Pädagogik und dem Streben nach Wissen so hervorzuheben, dass sie nicht nur die innere Erneuerung der Kirche vorantreiben, sondern ihren wohltuenden Einfluss bewahren und verstärken die heutige Welt, besonders die intellektuelle Welt (Fazit).

Die katholische Schule (1977)

Wenn alle, die für die katholische Schule verantwortlich sind, niemals ihre Mission und den apostolischen Wert ihrer Lehre aus den Augen verlieren würden, hätte die Schule bessere Bedingungen, um in der Gegenwart zu funktionieren und ihre Mission zukünftigen Generationen treu zu übergeben. Sie selbst wären überdies höchstwahrscheinlich mit einer tiefen Überzeugung, Freude und Opferbereitschaft erfüllt in dem Wissen, dass sie unzähligen jungen Menschen die Möglichkeit bieten, im Glauben zu wachsen, ihre wertvollen Prinzipien der Wahrheit, der Nächstenliebe und der Hoffnung anzunehmen und zu leben (Nr. 87).

Laien Katholiken in Schulen: Zeugen des Glaubens (1982)

Der Laienkatholikant, der in einer Schule arbeitet, ist zusammen mit jedem Christen ein Mitglied des Gottesvolkes. Als solcher, durch die Taufe zu Christus vereint, teilt er oder sie die grundlegende Würde, die allen Mitgliedern gemeinsam ist. Denn "sie teilen eine gemeinsame Würde von ihrer Wiedergeburt in Christus. Sie haben dieselbe kindliche Gnade und dieselbe Berufung zur Perfektion. Sie besitzen gemeinsam eine Erlösung, eine Hoffnung und eine ungeteilte Liebe ". Obwohl es wahr ist, dass in der Kirche "durch den Willen Christi einige zu Lehrern gemacht werden, Spender von Mysterien und Hirten für andere, doch alle teilen eine wahre Gleichheit in Bezug auf die Würde und die Aktivität, die allen gemeinsam ist die Gläubigen für den Aufbau des Leibes Christi ". Jeder Christ, und damit auch jeder Laie, wurde an den "priesterlichen, prophetischen und königlichen Funktionen Christi" beteiligt,( Nr. 6).

Es gibt Zeiten, in denen die Bischöfe die Verfügbarkeit kompetenter Laien nutzen werden, die ein klares christliches Zeugnis auf dem Gebiet der Bildung geben wollen, und ihnen die vollständige Leitung der katholischen Schulen anvertrauen und sie so enger in die apostolische Mission einbeziehen werden der Kirche (Nr. 46).

Die katholischen Erzieher in den Schulen, seien es nun Lehrer, Direktoren, Verwaltungsbeamte oder Hilfskräfte, dürfen nie daran zweifeln, dass sie ein Element großer Hoffnung für die Kirche darstellen. Die Kirche vertraut darauf, dass sie ihnen die Aufgabe anvertrauen, nach und nach eine zeitliche Realität mit dem Evangelium zu verbinden, damit das Evangelium in das Leben aller Menschen eingreifen kann. Sie hat ihnen insbesondere die ganzheitliche Menschenbildung und die Glaubenserziehung junger Menschen anvertraut. Diese jungen Menschen sind diejenigen, die bestimmen werden, ob die Welt von morgen enger oder lockerer an Christus gebunden ist (Nr. 81).

Wenn die Heilige Kongregation für das katholische Bildungswesen die gewaltige evangelikale Ressource betrachtet, die in Millionen von Laienkatholiken enthalten ist, die ihr Leben den Schulen widmen, erinnert sie an die Worte, mit denen das Zweite Vatikanische Konzil sein Dekret über das Laienapostolat beendete. bittet ernsthaft im Herrn, dass alle Laien eine frohe, großzügige und schnelle Antwort auf die Stimme Christi geben, die ihnen in diesem Moment eine besonders dringende Einladung gibt; ... sie sollten darauf eifrig und großmütig antworten ... und erkennen, dass das, was Sein ist, auch ihr eigenes ist ( Phil2, 5), sich mit Ihm in seiner Heilsmission zu verbinden ... So können sie zeigen, dass sie Seine Mitarbeiter in den verschiedenen Formen und Methoden des Apostolats der Kirche sind, die ständig an die neuen Bedürfnisse der Zeit angepasst werden müssen . Mögen sie immer in den Werken Gottes im Überfluss sein, wissend, dass sie nicht umsonst arbeiten werden, wenn ihre Arbeit für Ihn ist (vgl. 1 Kor 15, 58) "(Nr. 82).

Amerikanisch-apostolische Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada, Treffen mit Vertretern katholischer Grundschulen und weiterführender Schulen und Religionslehrer, Ansprache von Seiner Heiligkeit Johannes Paul II. (1987)

In den letzten Jahren haben sich Tausende von Laien als Verwalter und Lehrer in den Schulen und Bildungsprogrammen der Kirche hervorgetan. Indem sie das Erbe des katholischen Denkens und der erzieherischen Erfahrung, das sie geerbt haben, annehmen und weiterentwickeln, treten sie als vollwertige Partner in die Mission der Kirche ein, den ganzen Menschen zu erziehen und die gute Nachricht von der Erlösung in Jesus Christus an nachfolgende Generationen junger Amerikaner weiterzugeben . Selbst wenn sie nicht "Religion lehren", ist ihr Dienst in einer katholischen Schule oder einem Bildungsprogramm Teil des unerschöpflichen Bemühens der Kirche, alle zu führen, die Wahrheit in Liebe zu bekennen und zur vollen Reife Christi, des Hauptes, heranzuwachsen ( Eph . 4, 15) (Nr. 4).

Für einen katholischen Erzieher sollte die Kirche nicht nur als Arbeitgeber betrachtet werden. Die Kirche ist der Leib Christi, der die Mission des Erlösers in der Geschichte fortführt. Es ist unser Vorrecht, an dieser Mission teilzuhaben, zu der wir durch die Gnade Gottes berufen sind und in der wir uns engagieren (Nr. 4).

Das letzte Ziel aller katholischen Erziehung ist die Errettung in Jesus Christus . Katholische Pädagogen arbeiten effektiv für das Kommen des Königreichs Christi; Diese Arbeit beinhaltet die klare und vollständige Übermittlung der Heilsbotschaft, die die Antwort des Glaubens hervorruft. Im Glauben kennen wir Gott und den verborgenen Zweck seines Willens (vgl. Eph . 1, 9). Im Glauben lernen wir uns wirklich kennen. Indem wir unseren Glauben teilen, kommunizieren wir eine vollständige Vision der gesamten Realität und eine Verpflichtung zu Wahrheit und Güte. Diese Vision und diese Verpflichtung ziehen die Stränge des Lebens in ein zweckmäßiges Muster. Indem Sie das Leben Ihres Schülers mit der Fülle der Botschaft Christi bereichern und sie einladen, das Werk Christi, das die Kirche ist, mit ganzem Herzen zu akzeptieren, fördern Sie am wirksamsten ihre ganzheitliche menschliche Entwicklung und helfen ihnen, eine Gemeinschaft des Glaubens, der Hoffnung und des Glaubens aufzubauen Liebe (Nr.8).

Papst Franziskus, Evangelii Gaudium (2013)

Ich möchte betonen, dass das, was ich hier auszudrücken versuche, eine programmatische Bedeutung und wichtige Konsequenzen hat. Ich hoffe, dass alle Gemeinschaften die notwendigen Anstrengungen unternehmen werden, um den pastoralen und missionarischen Wandel voranzutreiben, der die Dinge nicht so lassen kann, wie sie gegenwärtig sind. Die "bloße Verwaltung" kann nicht mehr ausreichen. Überall auf der Welt, seien wir "permanent in einem Zustand der Mission" (Abs. 25).

Erziehung von heute und morgen: Eine erneuerte Leidenschaft (2015)

Schulleiter müssen Anführer sein, die dafür sorgen, dass Bildung eine gemeinsame und lebendige Aufgabe ist, die Lehrer unterstützt und organisiert, die gegenseitige Ermutigung und Unterstützung fördern (Nr. III, 1b).

Antwort des USCCB an Instrumentum Laboris: Erziehung von heute und morgen, eine neue Leidenschaft (2015)

Wir brauchen katholische Pädagogen, die starke Führer sind, die sich für die katholische Identität und Mission einsetzen. Sie wurden als wahrhaft katholisch beschrieben, im Glauben und in der Moral wohlgeformt, im Glauben aktiv und am Leben in der Pfarrei beteiligt (S.11).

Für den zukünftigen Erfolg katholischer Schulen ist es entscheidend, dass man für die Mission anheuert. Schuladministratoren, Lehrer, Trainer und Mitarbeiter müssen gründlich evangelisiert werden und ein lebendiges christliches Leben führen. Diese Atmosphäre beginnt mit der Bildung von Schulleitern; Schulleiter brauchen Ermutigung in der persönlichen Glaubensbildung und bei der Ermutigung von Dozenten und Mitarbeitern in ihrer Glaubensbildung. Bei der katholischen Erziehung geht es darum sicherzustellen, dass wir alles tun, um die zukünftigen Leiter in unserer Kirche und Gesellschaft zu formen und auszubilden. Die Ausbildung von Lehrern in einem integrierten Lehrplan ist Teil der katholischen Identität in den Schulen (S. 13).

Die spirituelle Dimension der katholischen Bildungsleitung

Die katholische Erziehung hängt von starken Führern ab, die im Glauben [16] und in der christlichen Pädagogik [17] gut ausgebildet sind, und bekennt sich zu der Vision der Kirche für die katholische Erziehung. Inspiriert vom Evangelium gründen sie in ihren Schulen eine reiche katholische Kultur [18], die als Mitarbeiter im Apostolat der Kirche dienen. Durch Gebet, sakramentales Leben, Schrift, Lehre und Wissen über die Natur und den Zweck der katholischen Erziehung kultivieren sie ihre eigene spirituelle Bildung und entwickeln eine tiefere Beziehung mit Jesus Christus. Diese Begegnungen wecken die Liebe der Leiter und öffnen ihren Geist für andere, so dass ihr pädagogisches Engagement zu einer Konsequenz ihres Glaubens wird, eines Glaubens, der durch Liebe aktiv wird.

Schulleiter übernehmen Verantwortung für die kirchliche und pastorale Sendung der katholischen Erziehung. Als praktizierende Katholiken mit gutem Ansehen verstehen und akzeptieren sie die Lehren der Kirche und die moralischen Forderungen des Evangeliums. [19] Ihre Berufung leitet und formt ihr Engagement für die Kirche und den Glauben, den sie bekennen. Sie beteiligen sich einfach und aktiv am liturgischen und sakramentalen Leben der Schule und sind ein Vorbild für andere, die Nahrung für das christliche Leben finden. [20]

Katholische Bildungsleiter dienen der Kirche in einer Art von ministerieller Funktion unter der Leitung der Hierarchie [21] und nehmen am dreifachen Dienst Christi teil: Lehre zu lehren, Gemeinschaft aufzubauen und zu dienen. Dies ist das wirksamste Mittel, das der Kirche für die Erziehung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht. [22]

Der katholische Bildungsleiter bietet spirituelle Inspiration für die Schule, die akademischen und kulturellen Organisationen, mit denen die Schule in Kontakt kommt, die örtliche Kirche und die weitere Gemeinschaft. [23] Eine solche Inspiration wird sich in verschiedenen Formen der Evangelisierung zeigen. [24]

Zitate: Die spirituelle Dimension der katholischen Bildungsleitung

Laien Katholiken in Schulen: Zeugen des Glaubens (1982)

Die gemeinschaftliche Struktur der Schule bringt den katholischen Erzieher in Kontakt mit einem breiten und reichen Personenkreis; Nicht nur die Schüler, aus denen die Schule und der Lehrerberuf bestehen, sondern auch die Kollegen in der Bildungsarbeit, mit den Eltern, mit anderen Mitarbeitern in der Schule, mit den Schuldirektoren. Der katholische Erzieher muss eine Quelle der spirituellen Inspiration für jede dieser Gruppen sein, sowie für jede der schulischen und kulturellen Organisationen, mit denen die Schule in Kontakt kommt, für die lokale Kirche und die Pfarreien, für das gesamte menschliche Umfeld, in dem er oder sie wird eingefügt und sollte auf verschiedene Arten wirken. Auf diese Weise ist der katholische Erzieher dazu berufen, diese Art von spiritueller Inspiration zu zeigen, die verschiedene Formen der Evangelisierung manifestieren wird (Nr. 23).

Als sichtbare Manifestation des Glaubens, den sie bekennen, und des Lebenszeugen, das sie manifestieren sollen, ist es wichtig, dass Laienkatholiken, die in einer katholischen Schule arbeiten, einfach und aktiv am liturgischen und sakramentalen Leben der Schule teilnehmen. Die Schüler werden leichter an diesem Leben teilhaben, wenn sie konkrete Beispiele haben: wenn sie die Bedeutung sehen, die dieses Leben für die Gläubigen hat. In der heutigen säkularisierten Welt werden die Studenten viele Laien sehen, die sich Katholiken nennen, aber niemals an Liturgie oder Sakramenten teilnehmen. Es ist sehr wichtig, dass sie auch das Beispiel von Laien haben, die solche Dinge ernst nehmen, die in ihnen eine Quelle und Nahrung für das christliche Leben finden (Nr. 40).

USCCB, Co-Worker im Weinberg des Herrn (2005)

Heute dienen die Laien in Pfarreien, Schulen, kirchlichen Einrichtungen und Diözesaneinrichtungen in verschiedenen "Ämtern, Ämtern und Rollen", die keine sakramentale Weihe erfordern, sondern "ihre Grundlage in den Sakramenten der Taufe und der Firmung finden, ja, für viele von ihnen im Sakrament der Ehe "(S. 9).

Der Begriff "Laien-Geistlicher" ist allgemein gehalten. Es soll mehrere mögliche Rollen umfassen und beschreiben. Im Gemeindeleben - um nur einen Bereich der Beteiligung zu nennen - sind der pastorale Mitarbeiter, der katechetische Leiter der Pfarrei, der Leiter des Jugendministeriums, der Schulleiter und der Leiter der Liturgie oder der Hirtenmusik Beispiele für solche Rollen (S. 11). [ich]

Ihre Funktionen der Zusammenarbeit mit den Ordinierten erfordern von Laien kirchlichen Ministern ein besonderes Niveau an fachlicher Kompetenz und Präsenz für die Gemeinschaft. Ihre Position beinhaltet oft die Koordination und Leitung anderer in der Gemeinschaft ... Aus diesen Gründen erfordern ihre Rollen oft akademische Vorbereitung, Zertifizierung, Zeugnisse und eine Ausbildung, die persönliche, spirituelle, intellektuelle und pastorale Dimensionen integriert. Diese geistlichen Laien äußern oft das Gefühl, berufen zu sein. Dieser Sinn motiviert, was er tut, und leitet und formt eine wichtige Lebensentscheidung und Hingabe an den Dienst der Kirche (S.12).

Nationales Verzeichnis für Katechese (2005)

Prinzipale

Die katholische Schule ist ein Zentrum der Evangelisierung; Dies ist sein katechetisches Programm, das wesentlich für seine eindeutig katholische Identität und Charakter ist. Es ist "ein aktives Apostolat". Daher muss der Rektor einer katholischen Schule ein praktizierender Katholik in gutem Ansehen sein, der die Lehren der Kirche und die moralischen Forderungen des Evangeliums versteht und annimmt. Als katechetischer Anführer in der katholischen Schule ist der Schulleiter aufgefordert:

Anerkennen, dass alle Mitglieder der Fakultät und der Mitarbeiter "ein wesentlicher Bestandteil des Prozesses der religiösen Erziehung sind"
Rekrutiere Lehrer, die katholisch praktizieren, die die Lehren der katholischen Kirche und die moralischen Forderungen des Evangeliums verstehen und akzeptieren können und die zur Erreichung der katholischen Identität und der apostolischen Ziele der Schule beitragen können
Beobachten Sie durch Beobachtung und Auswertung die Leistung jedes Religionslehrers
Bieten Sie Möglichkeiten für die laufende Katechese von Fakultätsmitgliedern
Entwerfen Sie einen Lehrplan, der die katechetischen Ziele der Schule unterstützt, und, wenn die Schule mit einer Pfarrei verbunden ist, die katechetischen Ziele der Pfarrei.
Entwickeln Sie Ziele für die Umsetzung eines katechetischen Gesamtplans für die Schule und bewerten Sie regelmäßig den Fortschritt in Richtung dieser Ziele
Foster eine unverwechselbare christliche Gemeinschaft unter den Fakultäten, Studenten und Eltern
Stellen Sie neben dem Pastor das geistliche Wachstum der Fakultät bereit
Zusammenarbeit mit Pfarrei, Gebiet und Diözesanpersonal bei der Planung und Durchführung von Programmen der gesamten Gemeindekatechese (Nr. 231).
Gemeinsame Erziehung in katholischen Schulen, eine gemeinsame Mission zwischen den Geweihten und den Laien (2007)

Aus diesem Grund brauchen katholische Erzieher eine "Formung des Herzens": Sie müssen zu dieser Begegnung mit Gott in Christus geführt werden, die ihre Liebe weckt und ihren Geist für andere öffnet, so dass ihr erzieherisches Engagement eine Folge ihres Glaubens wird ein Glaube, der durch Liebe aktiv wird (vgl. Gal 5,6). In der Tat bedeutet sogar die Sorge um das Unterrichten Lieben ( WI 6:17). Nur so können sie ihren Unterricht zu einer Glaubensschule machen, das heißt zu einer Übertragung des Evangeliums, wie es das Bildungsprojekt der katholischen Schule erfordert (Nr. 25).

Die Übertragung der christlichen Botschaft durch die Lehre beinhaltet die Beherrschung der Erkenntnis der Glaubenswahrheiten und der Prinzipien des spirituellen Lebens, die ständige Verbesserung erfordern. Aus diesem Grund müssen sowohl geweihte als auch Laienpädagogen der katholischen Schule einen geeigneten theologischen Ausbildungsplan verfolgen. Eine solche Reiseroute erleichtert es, das Verständnis von Glauben mit beruflichem Engagement und christlichem Handeln zu verbinden. Neben ihrer theologischen Ausbildung müssen die Pädagogen auch ihre geistliche Bildung pflegen, um ihre Beziehung zu Jesus Christus zu entwickeln und ein Meister wie er zu werden. In diesem Sinne muss der Bildungsweg sowohl der Laien als auch der geweihten Erzieher mit der Formung des Menschen zu größerer Übereinstimmung mit Christus verbunden werden (vgl. Röm8:29) und der Bildungsgemeinschaft um Christus, den Meister. Darüber hinaus ist sich die katholische Schule bewusst, dass die Gemeinschaft, die sie bildet, ständig genährt und mit den Quellen verglichen werden muss, aus denen der Grund ihrer Existenz stammt: das rettende Wort Gottes in der Heiligen Schrift, in der Tradition, vor allem liturgische und sakramentale Tradition , erleuchtet vom Lehramt der Kirche (Nr. 26).

In der Perspektive der Ausbildung werden die Laiengläubigen und die gottgeweihten Personen ihre Reflexion, ihren Sinn für Brüderlichkeit und ihre großzügige Hingabe nähren, indem sie ihr Leben im Gebet und in geeigneten Formen des Gemeinschaftslebens teilen. In dieser gemeinsamen katechetisch-theologischen und spirituellen Formationsreise können wir das Gesicht einer Kirche sehen, die das von Christus darstellt, betet, hört, lernt und lehrt in brüderlicher Gemeinschaft (Nr. 33).

Durch ihre formale Reise werden die Pädagogen auch aufgefordert, auf der professionellen, persönlichen und spirituellen Ebene Beziehungen aufzubauen, entsprechend der Logik der Gemeinschaft. Für jeden Einzelnen bedeutet das, offen zu sein, willkommen zu sein, einen tiefen Austausch von Ideen zu pflegen, ein geselliges Leben zu führen und ein brüderliches Leben in der Bildungsgemeinschaft selbst zu führen (Nr. 35).

Rundschreiben an die Präsidenten der Bischofskonferenzen über Religionsunterricht an Schulen (2009)

Eine Form der Bildung, die die moralische und religiöse Dimension der Person ignoriert oder marginalisiert, ist ein Hindernis für eine umfassende Bildung, denn "Kinder und Jugendliche haben das Recht, motiviert zu sein, moralische Werte mit einem guten Gewissen zu bewerten, sie mit einem persönlichen zu umfassen die Einhaltung, zusammen mit einem tieferen Wissen und der Liebe zu Gott. "Deshalb hat das Zweite Vatikanische Konzil" alle diejenigen, die eine öffentliche Autorität haben oder für Bildung zuständig sind, gebeten und empfohlen, dafür zu sorgen, dass die Jugend nie beraubt wird dieses heilige Recht "(Nr. 1).

Ausbildung im interkulturellen Dialog in der katholischen Schule: Leben in Harmonie für eine Zivilisation der Liebe (2013 )

Für diejenigen, die Führungspositionen innehaben, kann es eine starke Versuchung geben, die Schule als Unternehmen oder Geschäft zu betrachten. Schulen, die Gemeinschaften bilden wollen, brauchen jedoch diejenigen, die sie regieren, um sich auf die Referenzwerte der Schule zu berufen; Sie müssen dann alle beruflichen und personellen Ressourcen der Schule in diese Richtung lenken. Schulleiter sind mehr als nur Manager einer Organisation. Sie sind wahre Bildungsleiter, wenn sie als erste diese Verantwortung übernehmen, die auch eine kirchliche und pastorale Sendung ist, die in einer Beziehung zu den Pastoren der Kirche verwurzelt ist ( Nr. 85).

Erziehung von heute und morgen: Eine erneuerte Leidenschaft (2014)

Geistige Armut und sinkendes kulturelles Niveau beginnen, selbst in den katholischen Schulen, ihre traurigen Auswirkungen zu haben. Oftmals wird die Autorität untergraben. Es ist wirklich keine Frage der Disziplin - Eltern schätzen katholische Schulen wegen ihrer Disziplin sehr - aber haben einige katholische Schulleiter den Studenten und ihren Familien noch etwas zu sagen? Basiert ihre Autorität auf formellen Regeln oder auf der Autorität ihrer Aussage? Wenn wir eine allmähliche Verarmung verhindern wollen, müssen katholische Schulen von Einzelpersonen und Teams geleitet werden, die vom Evangelium inspiriert sind, die in der christlichen Pädagogik gebildet wurden, im Einklang mit dem Bildungsprojekt der katholischen Schulen, und nicht von Menschen, die dazu neigen sich von Modebewusstsein verführen lassen, oder von dem, was leichter verkauft werden kann, um es offen zu sagen (Nr. III, 1, a).

Antwort des USCCB an Instrumentum Laboris: Erziehung von heute und morgen, eine neue Leidenschaft (2015)

Klarheit in der Vision und starke Führer, die im Glauben gebildet werden, sind entscheidend für den Aufbau einer reichen katholischen Kultur in der katholischen Schule. Akademisch exzellent zu sein ist kritisch und notwendig, aber nicht ausreichend. Die Schulen, ob Grund- oder Sekundarschule oder Colleges und Universitäten, müssen voll katholisch sein. Eine solche Formation würde Pastoren, Administratoren, Lehrer und all jene umfassen, die in der katholischen Schule dienen. Die Glaubensbildung, die die individuelle Ausbildung im Gebet, das sakramentale Leben, die Schrift, die Lehre und das Wissen über die Natur und den Zweck der katholischen Erziehung einschließt, scheint Teil der Ausbildung zukünftiger Führer und Lehrer zu sein.

... Bischöfe und Pastoren sollten sich aktiv darum bemühen, gegenwärtige und zukünftige Leiter in den Schulen zu ermitteln und zu formen.

... Zusätzlich zu den Ausbildungsprogrammen sollte das sakramentale und geistliche Leben der zukünftigen Leiter absichtlich und besonders betont werden (S. 5).

Die Kongregation für das katholische Bildungswesen hat erklärt, dass "katholische Schulen im Mittelpunkt der Kirche stehen". Sie sind ein wichtiger Aspekt der Mission der Kirche, das Evangelium Jesu Christi zu predigen und als solche wichtig für die Zukunft und Vitalität der Kirche in den Vereinigten Staaten. Weil sie lebenswichtig und wichtig sind, ist es wichtig, neue Anstrengungen zu unterstützen, um starke, glaubenstreue Führer und Lehrer auf der elementaren, sekundären und kollegialen Ebene der katholischen Erziehung zu entwickeln und auszubilden. Die Glaubensbildung für alle, die an der Mission der katholischen Erziehung beteiligt sind, ist Teil der Neu-Evangelisierung (S. 8).

Katholische Schulen sind auf die Klarheit der Vision und auf starke Führer angewiesen, die im Glauben gut ausgebildet sind und in der Lage sind, eine reiche katholische Kultur in den Schulen aufzubauen. Folglich wurde das professionelle und spirituelle Training als äußerst wichtig erachtet. Unsere Schulen brauchen professionell vorbereitete, kompetente Führungskräfte, die führen und inspirieren können (S. 10).

Als Schulleiter, Lehrer und Administratoren müssen sie katholische Prinzipien und Moral kennen und leben. Ihre Ausbildung sollte in der Vision der missionarischen Jüngerschaft liegen, wie sie vom Heiligen Vater in Evangelii Gaudium artikuliert wurde. Die Bischöfe nahmen die Bedeutung von Zeugenaussagen für katholische Lehrer und Administratoren zur Kenntnis. Es war Papst Paul VI., Der bemerkte, dass junge Menschen mehr auf Zeugen als auf Lehrer hören und wenn sie auf Lehrer hören, weil sie auch Zeugen sind. Im Dienste der Neu-Evangelisierung muss die Bildung von Schulleitern und Lehrern sie ausstatten, um eine evangelisierende Kultur zu schaffen. Die Schulen sollten Zentren für Evangelisierung und Katechese sein. Die Bildung von Schulleitern ist grundlegend für eine katholische Schule. Die Bischöfe sprachen am häufigsten von Schulleitern, Pastoren und Lehrern. Ein gebräuchlicher Begriff war Schulleiter, der eine breite Palette von Menschen in Bezug auf die Schule umfasst: Schulleiter, Pastoren, Lehrer, Trainer, Administratoren, Vorstandsmitglieder und Eltern, Latinos und Anglos, Männer und Frauen, Ordensleute und Laien. Durch ihre Ausbildung arbeiten diese Leiter daran, den Glauben in jede Facette des Schullebens zu integrieren. Im ganzen Land fordern die Bischöfe eine katechetische Ausbildung für alle Schulleiter (S.11).

Die professionelle Dimension der katholischen Bildungsleitung

Um Bildungspotential zu entfalten, ist Fachkompetenz erforderlich. Diejenigen, die die katholische Bildung beaufsichtigen, müssen in der Lage sein, Lernumgebungen zu schaffen und zu verwalten, die Studenten und Lehrern zahlreiche Möglichkeiten bieten, sich zu entfalten. Führungskräfte respektieren individuelle Unterschiede und führen andere zu bedeutsamem und tiefgreifendem Lernen. [25] Führungskräfte begleiten ihre Schüler und Lehrer zu erhabenen und herausfordernden Zielen, setzen hohe Erwartungen an sie und verbinden sie miteinander und mit der Welt. [26] Eine solide professionelle Ausbildung in einem breiten Spektrum von kulturellen, psychologischen und pädagogischen Bereichen wird zu diesem Zweck beitragen. [27]

Der Zweck der Erziehung ist die Entwicklung des Menschen von innen heraus, die ihn von jener Konditionierung befreit, die ihn davon abhalten würde, ein voll integrierter Mensch zu werden. [28] Jede Schule und jeder Erzieher in der Schule sollte danach streben, starke und verantwortliche Menschen zu bilden, die auf den Werten des Evangeliums beruhen, freie und richtige Entscheidungen treffen können, eine klare Vorstellung vom Sinn des Lebens haben und immer offener sind zur Wirklichkeit und sind bereit, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen. [29]

Es ist daher wichtig, dass die Leiter wissen, wie sie Gemeinschaften der Bildung und des Studiums schaffen, in denen Wissen im Lichte des Evangeliums erforscht wird und wo jeder Einzelne seinen eigenen wesentlichen Beitrag für die Gesellschaft leisten kann. [30]

Zitate: Die professionelle Dimension der katholischen Bildungsleitung

Die katholische Schule (1977)

Es darf niemals vergessen werden, dass der Zweck des Unterrichts in der Schule die Bildung ist, dh die Entwicklung des Menschen von innen heraus, die ihn von der Konditionierung befreit, die ihn davon abhalten würde, ein voll integrierter Mensch zu werden. Die Schule muss von dem Grundsatz ausgehen, dass ihr Bildungsprogramm absichtlich auf das Wachstum der ganzen Person ausgerichtet ist (Nr. 29).

Die katholische Schule muss jederzeit auf Entwicklungen in den Bereichen der Kinderpsychologie, der Pädagogik und insbesondere der Katechese aufmerksam sein und insbesondere den Weisungen der zuständigen kirchlichen Behörden Rechnung tragen. Die Schule muss alles in ihrer Macht stehende tun, um der Kirche bei der Erfüllung ihrer katechetischen Mission zu helfen, und muss daher die bestmöglichen qualifizierten Religionslehrer haben (Nr. 52).

Laien Katholiken in Schulen: Zeugen des Glaubens (1982)

Jeder Mensch, der zur ganzheitlichen menschlichen Bildung beiträgt, ist ein Erzieher; aber die Lehrer haben die integrale menschliche Bildung zu ihrem Beruf gemacht. Wenn wir dann über die Schule sprechen, verdienen Lehrer besondere Aufmerksamkeit: wegen ihrer Anzahl, aber auch wegen des institutionellen Zwecks der Schule. Aber auch alle, die an dieser Formation beteiligt sind, sollen in die Diskussion einbezogen werden: vor allem diejenigen, die für die Leitung der Schule verantwortlich sind oder Berater, Tutoren oder Koordinatoren sind; auch diejenigen, die die pädagogischen Aktivitäten des Lehrers ergänzen oder ergänzen oder Hilfestellung in Verwaltungs- und Hilfspositionen leisten (Nr. 15).

Die integrale Bildung der menschlichen Person, die der Zweck der Bildung ist, beinhaltet die Entwicklung aller menschlichen Fähigkeiten der Studenten, zusammen mit der Vorbereitung auf das Berufsleben, die Bildung von ethischem und sozialem Bewusstsein, das Bewusstsein der transzendentalen und religiösen Erziehung . Jede Schule und jeder Erzieher in der Schule sollte danach streben, "starke und verantwortungsbewusste Individuen zu bilden, die in der Lage sind, freie und richtige Entscheidungen zu treffen" und so junge Menschen darauf vorbereiten, sich mehr und mehr der Realität zu öffnen und zu formen an sich eine klare Vorstellung vom Sinn des Lebens "(Nr. 17).

Jede Art von Bildung wird darüber hinaus durch ein bestimmtes Konzept beeinflusst, was es bedeutet, eine menschliche Person zu sein. In der heutigen pluralistischen Welt muss der katholische Erzieher seine Tätigkeit bewusst mit dem christlichen Konzept der Person in Verbindung mit dem Lehramt der Kirche anregen. Es ist ein Konzept, das die Verteidigung der Menschenrechte einschließt, aber auch der menschlichen Person die Würde eines Kindes Gottes zuschreibt; sie schreibt die vollste Freiheit, die durch Christus von der Sünde selbst befreit ist, der erhabensten Bestimmung zu, die der endgültige und vollständige Besitz Gottes selbst ist, durch die Liebe. Es stellt das strengste Verhältnis der Solidarität unter allen Personen her; durch gegenseitige Liebe und eine kirchliche Gemeinschaft. Es erfordert die vollste Entwicklung von allem, was menschlich ist, weil wir von seinem Schöpfer zu Meistern der Welt gemacht wurden. Endlich, es schlägt Christus vor, den menschgewordenen Sohn Gottes und den vollkommenen Menschen, sowohl als Vorbild als auch als Mittel; Ihn nachzuahmen, ist für alle Männer und Frauen die unerschöpfliche Quelle der persönlichen und gemeinschaftlichen Vollkommenheit. So können katholische Pädagogen sicher sein, dass sie Menschen menschlicher machen. Die besondere Aufgabe der Laienpädagogen besteht darin, ihren Schülern ein konkretes Beispiel dafür zu bieten, dass Menschen, die tief in der Welt versunken sind und das gleiche säkulare Leben wie die große Mehrheit der menschlichen Familie leben, dasselbe besitzen erhabene Würde (Nr.18).

Die Berufung jedes katholischen Erziehers schließt die Arbeit der fortwährenden sozialen Entwicklung ein: Männer und Frauen zu bilden, die bereit sind, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen und sie so vorzubereiten, dass sie ein soziales Engagement eingehen, das ihnen ermöglicht Arbeit für die Verbesserung der sozialen Strukturen, die diese Strukturen mehr den Grundsätzen des Evangeliums anpassen. So werden sie Menschen bilden, die die menschliche Gesellschaft friedlicher, brüderlicher und gemeinschaftlicher machen ... Der katholische Pädagoge muss mit anderen Worten der Aufgabe nachkommen, Männer und Frauen zu bilden, die die "Zivilisation der Liebe" zur Realität werden lassen . Aber Laienpädagogen müssen die Erfahrung ihres eigenen Lebens in diese soziale Entwicklung und ihr soziales Bewusstsein einbringen,

Eine Schule nutzt ihre eigenen spezifischen Mittel für die ganzheitliche Bildung der menschlichen Person: die Kommunikation der Kultur. Es ist daher äußerst wichtig, dass der katholische Pädagoge über die tiefe Beziehung zwischen der Kultur und der Kirche nachdenkt ...

Wenn die Kulturvermittlung daher eine echte Bildungsaktivität sein soll, muss sie nicht nur organisch, sondern auch kritisch und bewertend, historisch und dynamisch sein. Der Glaube wird den katholischen Erziehern einige wesentliche Prinzipien für Kritik und Bewertung liefern; der Glaube wird ihnen helfen, die gesamte menschliche Geschichte als eine Geschichte der Erlösung zu sehen, die in der Fülle des Reiches gipfelt. Dies versetzt die Kultur in einen kreativen Kontext, der ständig perfektioniert wird (Nr. 20).

Zusammenfassend: Der Laien-katholische Pädagoge ist eine Person, die eine spezifische Mission innerhalb der Kirche ausübt, indem sie im Glauben eine säkulare Berufung in der gemeinschaftlichen Struktur der Schule lebt: mit der bestmöglichen beruflichen Qualifikation, mit einer vom Glauben inspirierten apostolischen Absicht, für die integrale Bildung der menschlichen Person, in einer Kommunikation der Kultur, in einer Übung dieser Pädagogik, die den direkten und persönlichen Kontakt mit den Schülern betonen wird, indem sie der Bildungsgemeinschaft, der sie angehören, spirituelle Inspiration gibt sowie für die verschiedenen Personen, die mit der Bildungsgemeinschaft verbunden sind. Diesem Laien, als Mitglied dieser Gemeinschaft, vertrauen die Familie und die Kirche die pädagogischen Bemühungen der Schule an. Laienlehrer müssen zutiefst davon überzeugt sein, dass sie an der heiligenden und deshalb Erziehungsmission der Kirche; sie können sich nicht als vom kirchlichen Komplex abgeschnitten ansehen (Nr. 24).

Professionalität ist eine der wichtigsten Eigenschaften in der Identität jedes katholischen Laien. Die erste Voraussetzung für einen Laienpädagogen, der seine kirchliche Berufung ausleben möchte, ist also der Erwerb einer soliden Berufsausbildung. Im Falle eines Pädagogen umfasst dies Kompetenz in einer Vielzahl von kulturellen, psychologischen und pädagogischen Bereichen. Es ist jedoch nicht genug, dass das anfängliche Training auf einem guten Niveau ist; dies muss beibehalten und vertieft werden, um es immer auf den neuesten Stand zu bringen (Nr. 27).

Durch die Antworten, die die christliche Offenbarung auf die Frage nach der letztendlichen Bedeutung der menschlichen Person, des menschlichen Lebens, der Geschichte und der Welt bringt, werden sich neue Horizonte für die Studenten öffnen. Diese müssen den Schülern als Antworten angeboten werden, die aus dem tiefen Glauben des Erziehers hervorgehen, aber gleichzeitig mit dem größten empfindlichen Respekt für das Gewissen jedes Schülers (Nr. 28).

Angesichts dieser Realität [Erweiterung von Wissenschaft und Technologie; Zeitalter der Veränderung], das die Laien als erste erfahren, hat der katholische Erzieher ein offensichtliches und beständiges Aktualisierungsbedürfnis: in den persönlichen Einstellungen, im Inhalt der Fächer, die unterrichtet werden, in den verwendeten pädagogischen Methoden. Erinnern Sie sich daran, dass die Berufung eines Erziehers "eine ständige Bereitschaft erfordert, neu zu beginnen und sich anzupassen" (Nr. 68-70).

Wenn die Leiter der Schule und die Laien, die in der Schule arbeiten, nach denselben Idealen leben sollen, sind zwei Dinge wesentlich. Erstens müssen Laien für ihre Arbeit in der Schule ein angemessenes Gehalt erhalten, das durch einen genau festgelegten Vertrag garantiert wird: ein Gehalt, das es ihnen ermöglicht, in Würde zu leben, ohne übermäßige Arbeit oder die Notwendigkeit zusätzlicher Beschäftigung, die sich störend auswirken wird die Pflichten eines Erziehers. Dies ist vielleicht nicht sofort möglich, ohne den Familien eine enorme finanzielle Last aufzubürden oder die Schule so teuer zu machen, dass sie eine Schule für eine kleine Elite-Gruppe wird; Solange jedoch kein wirklich angemessenes Gehalt gezahlt wird, sollten die Laien in den Schuldirektoren eine echte Voreingenommenheit sehen, die notwendigen Mittel zu finden, um dieses Ziel zu erreichen. Zweitens, Laien sollten sich authentisch an der Verantwortung für die Schule beteiligen; dies setzt voraus, dass sie die Fähigkeit besitzen, die in allen Bereichen benötigt wird, und sich aufrichtig für die Bildungsziele einsetzt, die eine katholische Schule kennzeichnen (Nr. 78).

Die Direktoren der katholischen Schulen müssen unter der Aufsicht des örtlichen Gewöhnlichen darauf achten, dass der Unterricht, der in ihnen gegeben wird, mindestens so akademisch ist wie der in den anderen Schulen des Gebiets (c. 806 § 2).

Die religiöse Dimension in einer katholischen Schule (1988)

Die neuere kirchliche Lehre hat eine wesentliche Anmerkung hinzugefügt: "Das Grundprinzip, das uns in unserem Engagement für diesen sensiblen Bereich der pastoralen Tätigkeit leiten muss, ist, dass der Religionsunterricht und die Katechese zugleich verschieden und komplementär sind. Eine Schule hat die integrale Ausbildung der Schüler zum Ziel. Religionsunterricht sollte daher in die Ziele und Kriterien integriert werden, die eine moderne Schule kennzeichnen. "Schulleiter sollten diese Richtlinie des Lehramts beachten und die besonderen Merkmale des Religionsunterrichts respektieren (Nr. 70).

Gemeinsame Erziehung in katholischen Schulen, eine gemeinsame Mission zwischen den Geweihten und den Laien (2007)
Ausbildung im interkulturellen Dialog in der katholischen Schule: Leben in Harmonie für eine Zivilisation der Liebe (2013)
Erziehung von heute und morgen: Eine erneuerte Leidenschaft (2014)

.
...hier geht es weiter
https://newmansociety.org/the-call-to-le...urch-documents/

von esther10 23.04.2018 00:42

Auf die Kritik folgt das Aufrüsten: Das Verteidigungsministerium will seine Truppen neu ausstatten. Dafür soll es laut Medienberichten 18 Verträge abgeschlossen und Rüstungsaufträge in Milliardenhöhe vergeben haben.


Hundehalter ab 40 Jahren haben es gut

Die Ausrüstung der Bundeswehr ist mangelhaft. Neben Schwierigkeiten bei Panzern und Hubschraubern hat die Truppe auch Probleme mit fehlender Winterbekleidung und Zelten. Zur Verbesserung der Bundeswehrausrüstung plant das Verteidigungsministerium Medienberichten zufolge nun die Vergabe von Rüstungsaufträgen in Milliardenhöhe.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...8606668908924&l

Geplant seien 18 Vertragsabschlüsse im Wert von jeweils mehr als 25 Millionen Euro, berichteten das „Handelsblatt“ und die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf eine entsprechende Liste.

Zu den Aufträgen zähle auch die Beschaffung israelischer Heron-TP-Drohnen; der Leasingvertrag für neun Jahre koste mehr als eine Milliarde Euro. Bestellt werden sollen demnach unter anderem auch Rettungshubschrauber, Gefechtsstände, Transportflugzeuge und Raketenwerfer. Die Liste sei noch „vorläufig“ und hänge vom Haushaltsgesetz 2018 ab, hieß es in den Berichten.

Die Allgemeine Grundausbildung von Vollzeitsoldaten dauert drei Monate. Reichen 178 Stunden aus, um aus "Ungedienten" Reservisten zu machen?
PERSONALNOT DER RESERVE

Soldat werden im Wochenend-Kurs
Zuletzt war mehrfach Kritik an der Ausrüstung und Einsatzfähigkeit der Bundeswehr laut geworden. Im jüngsten Bericht des Verteidigungsministeriums über die Funktionsfähigkeit der Hauptwaffensysteme war von teilweise gravierenden Mängeln die Rede.

EXKLUSIV FÜR ABONNENTEN
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker auf dem Paradeplatz am Bendlerblock in Berlin
VOLKER WIEKER

Der Mann, der von der Leyen hätte stürzen können
Lesen Sie alles Wichtige rund um Politik – im täglichen Newsletter der WELT.

JETZT BESTELLEN
Airbus-Rüstungschef warnt vor Kauf von US-Kampfflugzeugen

https://www.welt.de/politik/deutschland/...8606668908924&l


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs