Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.07.2019 00:38 - Der Rauch des Satans
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Kaspers "Sohn" Strohhalm. Der (katholische) Krieg gegen die Ehe
EINGESTELLT 26. Juli 2019
Was am Johannes-Paul-II-Institut passiert - Entlassungen im Kofferraum und Abbruch der von Papst Wojtyla gewünschten Vorgehensweise -, ist nur die neueste Episode in einem Krieg, der mit der berühmten Rede von Kardinal Kasper im Februar-Konsistorium 2014 begann, das später verstarb Synoden über die Familie und damit aus der Ermahnung Amoris Laetitia . Am Ende der Geschichte steht die Interpretation der Enzyklika Humanae Vitae , die für Johannes Paul II. (Und seine Schüler) unverbesserlich und endgültig ist.

von Stefano Fontana (27.07.2016)

Was am Johannes Paul II-Institut (IGPII) passiert, nämlich die Entlassung der Professoren Melina und Noriega und die Archivierung des Wojtyla-Caffarra-Ansatzes zur Ehe- und Familientheologie ( hier klicken ), überrascht nur die Naiven oder Täuschenden. Das Institut war seit einiger Zeit im Fadenkreuz, weil es das Haupthindernis für Neuheiten war, das Haupthindernis, das beseitigt werden musste, nachdem die Entscheidung in der von Kardinal Kasper in der Unterrichtsstunde an die Kardinäle vom 14. Februar 2014 angegebenen Zeile getroffen worden war zwei Synoden über die Familie und in der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia(2016) fanden im Institut die Hochburg der ersten Opposition und des Widerstands nach. Sein Schicksal war daher geprägt. Einige Rückblicke helfen zu verstehen.

Als Kardinal Kasper im Februar 2014 seinen berühmten Vortrag vor den Kardinälen hielt, um die Synode über die Familie vorzubereiten, kam der stärkste Alarmruf vom IGIII. Auf der Gazette vom 14. März 2014 Tag des Kasper Berichts, schreit der Caffara Kardinal: „Von Bologna mit der Liebe: Stop“ . In den folgenden Tagen wurde auf der gleichen Zeitung, die damals von Giuliano Ferrara geleitet wurde, prof. Pérez-Soba, prof. Grygiel und andere Lehrer des Instituts riefen die Alt vor einer Aussicht auf, die sie für katastrophal hielten.

Tatsächlich wurde bei der außerordentlichen Synode 2014 kein Vertreter des Instituts, Johannes Paul II., Eingeladen: etwas Skandalöses, da die akademische Einrichtung der Kirche sich mehr auf das Thema der Synode selbst konzentriert. Kardinal Carlo Caffarra wurde zu der gewöhnlichen Synode von 2015 eingeladen, die für das von ihm gegründete und lange Zeit geleitete Institut nicht mehr organisatorisch war , aber dennoch dessen Erbe darstellte. Alle nahmen jedoch an, dass die Einladung durch eine ungeschickte Reparatur motiviert war.

Unmittelbar nach dem Kasper-Bericht erschien 2014 ein Buch von zwei jungen Professoren des Johannes-Paul-II-Instituts mit einem sehr klaren Titel: Das Evangelium der Familie in der Synodendebatte . Jenseits des Vorschlags von Kardinal Kasper. Die beiden Autoren - Stephan Kampowski und José Pérez-Soba - bauen den Kasper-Anspruch und damit die Adresse, die wir der Familiensynode geben wollen, vollständig ab. Kampowski stellt fest, dass "Scheidung und Untreue immer von der Härte des menschlichen Herzens herrühren (Mt 19,8). Für immer ist ein wesentlicher Teil dessen, was in der guten Nachricht gut und neu ist " (S. 22-23). Sexuelle Exklusivität ist keine Last für die Kirche, sondern "das Erfordernis der Liebe selbst" (S. 25)."Liebe kann nur ehelich sein, und dies ist nur möglich, wenn Abstinenz möglich ist" (S. 26-27). Geschiedene und Wiederverheiratete können eine Gemeinschaft eingehen, wenn sie "die Verpflichtung eingehen , in völliger Kontinenz zu leben, dh von den Handlungen abzusehen, die den Ehegatten eigen sind" (S. 31).


DIESE ANZEIGE MELDEN

Pérez-Soba wirft Kasper vor, nicht die Seelsorge im Herzen zu haben, sondern nur die Disziplin, um die Lehre zu ändern: Kasper konzentriert sich auf die Geschiedenen und Wiederverheirateten, aber jetzt sind die Geschiedenen nicht wieder verheiratet (S. 151). Dies wirft das Problem einer globalen Familienpastoral auf, über die Kasper nicht spricht (S. 153). Die Seelsorge muss aus einem antiquierten Konzept der Seelsorge als Lösung für Probleme hervorgehen, aber das Leben kommunizieren (S. 159). Die Unauflöslichkeit der Ehe ergibt sich aus der Offenbarung einer Liebe, die den Empfängern nicht zugänglich ist (S. 161). Es ist die Gabe selbst, die Gerechtigkeit schafft, die aufrechterhalten werden muss. Anstatt Ausnahmen von der Gerechtigkeit zu suchen, muss man die erhaltene Gabe wachsen lassen (S. 161). Die Unlöslichkeit ist dann eine pastorale Kraft.

Mit diesem Buch geht das Institut diametral seitwärts in Bezug auf den Ansatz, den wir der Synode geben wollen, und wird dies auch während der Synodenarbeit tun. Im Instrumentum laboris der gewöhnlichen Synode vom Oktober 2015 gab es einen Artikel - 137 -, in dem die Lehre von Humanae vitae sehr zweideutig ist . Die Professoren Stephan Kampowski und David Crowford , beide Professoren des Instituts, haben einen Aufruf zur Verteidigung des Humanae vitae verfasst, der von etwa 40 Professoren der Moraltheologie unterzeichnet wurde ( hier klicken ). Die IGPII ließ sich nicht ablenken, machte Schule und sammelte die Opposition.

Wenige Monate nach der ordentlichen Synode und unmittelbar nach der Veröffentlichung der Ermahnung Amoris laetitia am 8. April 2016, am 15. August 2016, wurde er zum Großkanzler der ggA und zum Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben, Monsignore Vincenzo Paglia , und zum Präsidenten des Prof. . Pierangelo Sequeri war bereits Dekan der Theologischen Fakultät von Mailand. Die Ausgabe 2/2016 des Magazins des Anthropotes Institute enthält einen langen Artikel des Prof. José Noriega mit einem verschleierten polemischen Titel: "2006-2016. Zehn Jahre Fruchtbarkeit "(S. 207-218), in der die vielen Verdienste des abgesetzten Schulleiters, prof. Livio Melina und ein leidenschaftlicher Gruß an letzteren von Prof. Grygiel.

Die ganze Ausgabe ist Amoris laetitia gewidmet: Budget und Perspektiven . Die Professoren des Instituts bemühen sich nach Kräften, einige positive Aspekte der Ermahnung zu akzeptieren, aber die Zusammensetzung eines kohärenten Rahmens wird schwierig. Sowohl Jaroslaw Merecki als auch José Granados - beide Professoren des IGPII - verteidigen die Linie des Familiaris-Konsortiums . Dies zeigt auch das von prof. Livio Melina Welche familiäre Seelsorge nach Amoris laetitia , herausgegeben von Cantagalli im selben Jahr.

Die Ernennung von Sequeri anstelle von Melina ist als bedeutsam anzusehen. Die theologische Fakultät Norditaliens, deren Direktor er war, ist die Speerspitze der neuen pastoralen Theologie und setzt sich stark für die Erneuerung der Moraltheologie ein. Wenn wir uns die Bände von 2015 bis heute der Zeitschrift Teologia, dem offiziellen Organ der Fakultät, ansehen, bemerken wir eine ständige Verpflichtung zur radikalen Erneuerung nach den Angaben von Evangelii gaudium und Amoris laetitia .


DIESE ANZEIGE MELDEN

Während sich die IGPII mit der Verfolgung traditioneller Moraltheologie nach dem Vorbild von Johannes Paul II. Befasste, gehen Mailand und die neue Päpstliche Akademie für das Leben des Bischofs Paglia in die entgegengesetzte Richtung. Die Normalisierung der kulturellen und theologischen Ausrichtung des Johannes Paul II. -Instituts kommt am 8. September 2017 mit dem motu proprio Summa Familiae Cura an und lässt sich in diesem Grundsatz zusammenfassen: Nicht ausgehend von der katholischen Moraltheologie, sondern ausgehend vom Dialog mit allen Wirklichkeiten, der Kulturinstitutionen und ideale Richtlinien.

Wenn wir den Dingen auf den Grund gehen wollen, ist es sinnlos zu leugnen, dass hinter dem mächtigen Armdrücken die Interpretation von Humanae vitae bleibt . Das Johannes-Paul-II-Institut auf dieser Seite machte zwei Züge, die ihn offensichtlich viel gekostet haben. Das erste war die Veröffentlichung eines Buches über Kardinal Karol Wojtyla im Jahr 2017 mit einem Vorwort von Livio Melina und einem Nachwort von Stanislaw Grygiel , aus dem hervorging , dass der Kardinal von Krakau die Lehre von Humanae vitae als absolut unverbesserlich und daher endgültig ansah . Die zweite Ausgabe ist die Ausgabe 1-2 / 2018 des Magazins des Anthropotes Institute- 612 Seiten - ganz der theologischen und pastoralen Bestätigung von Humanae vitae gewidmet , dem wahren Apfel der Zwietracht.

Darüber hinaus wird Humanae vitae auch aus dem jüngsten Wörterbuch über Sex, Liebe und Fruchtbarkeit , herausgegeben von José Noriega, das jetzt zusammen mit Livio Melina gefeuert und von Cantagalli veröffentlicht wurde, als unverbesserlich und endgültig dargestellt: " Humanae vitae" ist notwendig. Kein Sex , daher trägt der Artikel von Noriega den Titel.

Der Kampf ist auf große Dinge, es ist immer noch offen und das Ergebnis ist immer noch ungewiss. Die Entscheidungen des IGPII und der Professoren Melina und Noriega sind ein Teil davon. Nur naiv und getäuscht kann man nicht sehen.

(Quelle: lanuovabq.it )

Ermahnung oder Revolution? Alle Probleme von Amoris Laetitia

Verfasser: Stefano Fontana

Herausgeber: Fede & Cutlura

Preis: 15 € (ebook 9,99 €)

Amoris Laetitia wird gelobt oder kritisiert, viel diskutiertVon Papst Franziskus ist nicht nur eine nachsynodale Mahnung, sondern eine Revolution, von der man nie zurückkehrt: Beweis dafür ist das Interesse, das sie auch außerhalb der Kirche geweckt hat. Er geht das Problem des Zugangs zur Gemeinschaft der Geschiedenen an, aber er tut dies unter existenziellen Gesichtspunkten, wobei er sich mehr auf die Praxis als auf theologische Argumente stützt. führt eine mehrdeutige Sprache ein, die hinter der Notwendigkeit einer "Erneuerung der kirchlichen Sprache" steht, und schlägt vor, dass sich die Doktrin hinter den Zeitpunkten und pastoralen Entscheidungen ändern kann (oder sollte?). Aus diesem Grund ist die oft als Fahne geschwungene und als neues Dogma angenommene Mahnung die beste Frucht des Zweiten Vatikanischen Konzils und vielleicht bereits der erste Schritt für einen Dritten Vatikanum, der noch nicht einberufen, aber vom Pontifikat von Bergoglio im Geiste verkörpert wurde.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...-al-matrimonio/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Rauch des Satans" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs