Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.07.2019 00:54 - Wer hat Angst vor dem Rosenkranz?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Wer hat Angst vor dem Rosenkranz?

Von JA JA NEIN NEIN -26.07.2013



Wie viel Aufschrei der Medien, wie viel Empörung, wie viel Aufsehen erregt die Geste von Mateo Salvini bei den Wahlen vom 18. Mai in Mailand! Wie schon vor den politischen Wahlen im Jahr 2018 nahm der Anführer der Lega den Rosenkranz heraus, küsste das kleine Kruzifix an seinem Ende und vertraute, nachdem er die Schutzheiligen Europas angerufen hatte, sein Leben an, das Leben von seine Bestandteile und das Schicksal von Italien zum Unbefleckten Herzen von Mary. Wie erwartet und unvermeidlich, löste die Geste eine Reihe von zermürbenden Kontroversen über die Möglichkeit der Geste aus. Lassen Sie uns das Thema gründlich untersuchen.

Die Vorwürfe haben überall geregnet und der Innenminister wurde der Heuchelei beschuldigt. Zeigen Sie - so wurde es von seinen Kritikern behauptet - mit so viel Kühnheit ein religiöses Symbol, um ein „Verfechter“ der christlichen Identität zu werden und dann eine sehr enge Einwanderungspolitik zu wollen, um Solidarität mit denen zu zeigen, die die Diebe erschießen, und um die Italiener vor die Ausländer zu stellen Es wäre inkohärentes Verhalten, wenn man Zugang zum Gemeinwohl erhält und das Motto „Ordnung und Sicherheit“ richtig macht. Mit anderen Worten, katholisch zu sein muss notwendigerweise ein Goodist sein. Ein Katholik schuldet die Notwendigkeit von Dingen, um die Maxime der "Liebe" zu unserer eigenen zu machen. Ein Katholik muss dreihundertsechzig Grad ökumenisch sein: nicht nur religiös, sondern auch sozial.

Nicht zufällig waren die unerbittlichsten Ankläger des Lega-Führers genau die Bischöfe. Zunächst die "wohltätige" Übernahme von Bergoglio, der erklärte, er würde Salvini niemals die Hand geben, und er wäre auch niemals bereit, sich mit ihm zu treffen, wenn er seine Position in Bezug auf Migranten nicht ändert: kurz gesagt, um den "Nackten" dort zu gefallen zu denken wie er, sonst ist man außerhalb seiner "Bande" und dazu bestimmt, liquidiert zu werden (Taktik, die bereits bei mehreren "dissidenten" Prälaten bezüglich der Linie des bergoglianischen "Sowjets" angewendet wurde). Als ob dies nicht genug wäre, scheint Salvini der Protagonist aller seiner Predigten geworden zu sein: Es gibt keine Messe, in der Francisco nicht die Gelegenheit nutzt, mehr oder weniger verschleierte Angriffe auf den Innenminister zu starten.

Nachher das unvermeidliche und dauernde Einnehmen von Positionen gegen den Anführer der Lega durch die verschiedenen Bischöfe und Kardinäle, die als Katholiken bereits nur das kirchliche Amt und die Soutane haben (vorausgesetzt, sie tragen sie noch und gehen nicht mit Cowboys und Kardinälen spazieren) Solideo drehte sich im Gegenteil um "im Einklang mit dem Lauf der Zeit"). Der Bischof von Mazara Del Vallo, Domenico Mogàvero, hat sogar argumentiert, dass jeder, der bei Salvini ist, sich nicht als Christ bezeichnen kann (und ich dachte, es seien die Modernisten wie er, die diesen erhabenen Appell nicht tragen könnten), da sie dies bestritten hätten vom Gebot der Liebe zu anderen. Später kritisiert Kardinal Parolin, der sich von Salvinis (wahrscheinlich zu marianischer) Geste distanziert und die Verwendung religiöser Symbole in der Politik kritisiert.

Der Präsident der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Bassetti, der in einem Interview mit "Repubblica" argumentiert, dass die Lega die Italiener von Papst Franziskus nicht trennen kann, als ob diese die Lega brauchen würden, als ob er nicht sehr fähig wäre, sich von der Lega zu trennen Italiener und vor allem solche, die authentisch katholisch sind. Die bekannten "Priester der Straße" (Codewort, um einen Priester zu definieren, der am Kreuz abgelehnt hat, um dem Hammer und der Sichel oder einem anderen Idol zu dienen), die das gesamte Italien "exkommunizieren": sie sagen, die "Bel Paese" wäre nach der Wahl von Salvini kein katholisches Land mehr. Die verschiedenen Pastoren, die seit den Kanzeln die Gläubigen offen aufgefordert haben, für die Demokratische Partei oder die "Più Europa" -Bewegung zu stimmen, beide politische Kräfte für Abtreibung, Geschlechterideologie, freie Drogen, Sterbehilfe und Islamisierung. Aber das Inkohärente ist Salvini.

Es ist nicht mein Wille, mich nach Salvinis wahren Absichten zu erkundigen, wenn seine Religiosität nur für das politische Interesse ist, das heißt, die Stimmen der konservativsten und sogar traditionalistischsten katholischen Wähler anzuziehen, oder wenn der Innenminister von einem authentischen Mann bewegt wird Der Wunsch, sich dem Glauben zu nähern und so zu handeln, dass derselbe Glaube - jahrelang gelebt und im Namen des linken und liberalen Säkularismus auseinandergesetzt - zum Protagonisten des italienischen öffentlichen Lebens zurückkehrt. Natürlich ist Salvini ein Politiker, ein Mann des Handelns, kein Theologe. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass er Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Zitiert - beide Modernisten -, die zu der Zeit, als die Kirche noch eine Kraft war, fälschlicherweise mit ihm verbunden waren Schneide. Jedoch Sie können seine Geste nicht wertschätzen und noch mehr können Sie seine Bitte an die Heilige Jungfrau nicht loben. Übrigens teile ich das, was Sie für einen solchen Pater Fabiano (Franziskaner der Unbefleckten) geschrieben haben, in einem Brief, der genau an den Anführer der Lega gerichtet ist.

„Wir sind bei dir - schreibt der Priester - und die Jungfrau wird dich beschützen und dich zum Sieg führen. Aber du stehst im Einklang mit dem göttlichen und natürlichen Gesetz, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben. “ Salvini hat sich dem Unbefleckten Herzen Mariens anvertraut: Dies impliziert, dass sie ihre Positionen, die entschieden zu liberal sind, in Bezug auf eine Reihe von Fragen, die auf ethisch-sozialen Gesichtspunkten beruhen, unbedingt überdenken muss. Es gibt keinen Grundsatz, dass jeder das tun kann, was er will, solange es andere nicht stört: nicht in den Augen Gottes und seiner Gottesmutter. Uns wird die Freiheit gegeben, Gutes zu tun, und wo wir es für das Böse verwenden, machen wir einfach einen verzerrten Gebrauch und widersprechen den Zwecken dieser menschlichen Fähigkeit: Genau so, als ob wir unsere Hände zum Gehen benutzt hätten.

Es ist jedoch notwendig, Mary und der Tatsache zu vertrauen, dass niemand, der ihr und ihrem Unbefleckten Herzen anvertraut (oder anvertraut) wurde, lange in Irrtümern und falschen Überzeugungen bleiben kann und will: Sie kann und will das tragen Licht und die Wahrheit seines göttlichen Sohnes an alle seine geliebten Kinder. Daher müssen wir hoffen, dass Salvini bald auf einige falsch-liberale Ideen verzichtet, um eine richtigere katholische Vision zu verwirklichen. In der Zwischenzeit beten wir für ihn. Uns wird die Freiheit gegeben, Gutes zu tun, und wo wir es für das Böse verwenden, machen wir einfach einen verzerrten Gebrauch und widersprechen den Zwecken dieser menschlichen Fähigkeit: Genau so, als ob wir unsere Hände zum Gehen benutzt hätten. Es ist jedoch notwendig, Mary und der Tatsache zu vertrauen, dass niemand, der ihr und ihrem Unbefleckten Herzen anvertraut (oder anvertraut) wurde, lange in Irrtümern und falschen Überzeugungen bleiben kann und will:

Sie kann und will das tragen Licht und die Wahrheit seines göttlichen Sohnes an alle seine geliebten Kinder. Daher müssen wir hoffen, dass Salvini bald auf einige falsch-liberale Ideen verzichtet, um eine richtigere katholische Vision zu verwirklichen. In der Zwischenzeit beten wir für ihn. Uns wird die Freiheit gegeben, Gutes zu tun, und wo wir es für das Böse verwenden, machen wir einfach einen verzerrten Gebrauch und widersprechen den Zwecken dieser menschlichen Fähigkeit: Genau so, als ob wir unsere Hände zum Gehen benutzt hätten. Es ist jedoch notwendig, Mary und der Tatsache zu vertrauen, dass niemand, der ihr und ihrem Unbefleckten Herzen anvertraut (oder anvertraut) wurde, lange in Irrtümern und falschen Überzeugungen bleiben kann und will: Sie kann und will das tragen Licht und die Wahrheit seines göttlichen Sohnes an alle seine geliebten Kinder.

Daher müssen wir hoffen, dass Salvini bald auf einige falsch-liberale Ideen verzichtet, um eine richtigere katholische Vision zu verwirklichen. In der Zwischenzeit beten wir für ihn. Genau so, als ob wir unsere Hände benutzt hätten, um zu gehen. Es ist jedoch notwendig, Mary und der Tatsache zu vertrauen, dass niemand, der ihr und ihrem Unbefleckten Herzen anvertraut (oder anvertraut) wurde, lange in Irrtümern und falschen Überzeugungen bleiben kann und will: Sie kann und will das tragen Licht und die Wahrheit seines göttlichen Sohnes an alle seine geliebten Kinder. Daher müssen wir hoffen, dass Salvini bald auf einige falsch-liberale Ideen verzichtet, um eine richtigere katholische Vision zu verwirklichen. In der Zwischenzeit beten wir für ihn. Genau so, als ob wir unsere Hände zum Gehen benutzt hätten.

Es ist jedoch notwendig, auf Maria und die Tatsache zu vertrauen, dass niemand, der ihr und ihrem Unbefleckten Herzen anvertraut (oder anvertraut) wurde, lange in Irrtümern und falschen Überzeugungen bleiben kann und will: Sie kann und will das tragen Licht und die Wahrheit seines göttlichen Sohnes an alle seine geliebten Kinder. Daher müssen wir hoffen, dass Salvini bald auf einige falsch-liberale Ideen verzichtet, um eine richtigere katholische Vision zu verwirklichen. In der Zwischenzeit beten wir für ihn. Sie kann und will allen ihren geliebten Kindern das Licht und die Wahrheit ihres göttlichen Sohnes bringen. Daher müssen wir hoffen, dass Salvini bald auf einige falsch-liberale Ideen verzichtet, um eine richtigere katholische Vision zu verwirklichen. In der Zwischenzeit beten wir für ihn. Sie kann und will allen ihren geliebten Kindern das Licht und die Wahrheit ihres göttlichen Sohnes bringen. Daher müssen wir hoffen, dass Salvini bald auf einige falsch-liberale Ideen verzichtet, um eine richtigere katholische Vision zu verwirklichen. In der Zwischenzeit beten wir für ihn.

Was die Empörung des Bischofs angeht, darf ich sagen, dass die Bischöfe bei all dem Geschwätz gegen Salvini und seinen Rosenkranz genau gezeigt haben, was sie geworden sind: einfach Abtrünnige. Wie kann sich ein Bischof ärgern, wenn ein politischer Führer offen mit Worten oder Gesten demonstriert, dass er den katholischen Glauben hat? Es sei widersprüchlich, sagen sie, dass der Kopf des populistischen und einwanderungsfeindlichen Rechtes sich katholisch bekennt und den Rosenkranz ausstellt. In einem solchen Fall wäre es angebracht, die zerstückelten Modernisten daran zu erinnern, dass das Gebet des marianischen Psalters, das noch sehr alt war, Ende des 16. Jahrhunderts anlässlich der Schlacht von Lepanto nach dem Willen des hl. des ehrwürdigen Gedächtnisses - unter dessen Führung die christlichen Mächte zusammengeschlossen wurden, um den islamischen Expansionismus in Richtung Westeuropa einzudämmen -, das allen Laien und Ordensleuten, Z



Dass die Positionen der Lega dem Evangelium widersprechen? Nun, ich weiß nicht, was Gospel Bergoglio und seine Gefolgsleute gelesen haben, aber in der Abschrift, die ich habe, steht nirgendwo geschrieben, dass eine Nation von Massen von Menschen ohne Gott, ohne Moral und ohne Zivilisation angegriffen, missbilligt und verletzt werden sollte. Im Gegenteil, es steht geschrieben, dass es notwendig ist, uns von allen Dingen zu trennen - auch wenn sie am meisten geschätzt wurden -, die uns mit Skandal und schlechtem Beispiel von Gott wegführen könnten (Mk 9, 43-47): Ich nehme falsche Religionen wie Islam, Bräuche, Gewohnheiten und nicht-tugendhafte Lebensweisen vieler Menschen in der Dritten Welt sowie die Kriminalität und soziale Perversion, die eine unkontrollierte Einwanderung mit sich bringt, gehören dazu.

Es sind nicht die Anhänger der Lega, die - wie Mogàvero behauptet - das Liebesgebot an andere verweigert haben, sondern die Modernisten, die den wahren katholischen Glauben verweigert haben. Wenn dem nicht so wäre, würden sie genau wissen, dass man seinen Nächsten nicht lieben kann, ohne Gott zu lieben, und dass wir, wenn wir Gott vermutlich lieben, Hunderttausenden muslimischen Eindringlingen nicht erlauben würden, Gesetze für eine christliche Nation wie Italien und im Herzen Italiens zu erlassen Das Christentum, das ist Europa. Sie würden genau wissen, dass die Achtung der Gebote für die Nächstenliebe konkretisiert ist, und unter diesen scheint es mir keine zu geben, die die Rücknahme nationaler Grenzen vorschreibt. Im Gegenteil, das zehnte Gebot des Dekalogs besagt, dass das Eigentum anderer nicht erwünscht ist, wie das Haus, das Land oder warum nicht ?, auch die Heimat: Wer muss verstehen, verstehen.

Wenn die Kleriker der Moderne noch den katholischen Glauben hätten, würden sie wissen, dass es in der thomistischen Theologie ein Konzept gibt (von dem man sich nicht entfernen kann, ohne große Lehrfehler zu machen), das die "Ordnung der Nächstenliebe" ist; Auf dieser Grundlage sind wir verpflichtet, die Liebe Gottes vor die unseres Nachbarn zu stellen und zwischen verschiedenen Arten von "Nachbarn" zu unterscheiden. Es ist gerecht, sagt uns der Aquinate, die Liebe für diejenigen zu legen, mit denen wir wichtigere Beziehungen haben und mit denen wir mehr Gemeinsamkeiten haben - wie Familienmitglieder, Staatsangehörige und unsere Brüder in Christus -, für andere zu lieben, die dies nicht tun Sie fallen in diese Kategorien, und Nächstenliebe ist Teil der Gemeinschaft, wie Seine Heiligkeit Pius XII.

Erinnerte. Sie würden wissen, dass es keine Nächstenliebe ohne Gerechtigkeit gibt und dass es nichts Gerechtes und Gerechtes gibt, wenn eine Nation in Unordnung und soziale Konflikte gerät, die unvermeidlich aus dem erzwungenen Zusammenleben von Individuen resultieren, die sich aufgrund von Religion, Kultur und Merkmalen zu stark voneinander unterscheiden. psycho-physisch Die salvinischen "ersten Italiener" haben also nichts Nationalistisches oder "Faschistisches": Sie haben neben dem gesunden Menschenverstand auch starke Wurzeln in der katholischen Lehre. Gerade die Liebe zu unserem Nächsten sollte uns dazu bewegen, uns einer unkontrollierten Einwanderung zu stellen: Wenn wir jemanden lieben, neigen wir dazu, ihn sowohl im Körper als auch in der Seele zu schützen.

Es sind nicht die Anhänger der Lega, sondern die Modernisten, die dem Evangelium und der zweitausendjährigen katholischen Lehre widersprechen. Wegen der Modernisten, der bösen Hirten, der konziliaren Päpste und der liturgisch-doktrinellen Abweichungen, die seit mehr als fünfzig Jahren bestehen, ist Italien kein katholisches Land mehr. Nicht die Waffen für die Massen muslimischer Eindringlinge und skrupelloser Menschen aller Ethnien und Nationalitäten zu öffnen, die dazu kommen, die europäischen Nationen zu zersetzen, zeigt, dass sie an den christlichen Werten festhalten, sondern fest im wahren katholischen Glauben stehen: dem von Jesus Christus und Seine im Laufe der Jahrhunderte überlieferte Heilige Kirche unterscheidet sich grundlegend von der des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Um ehrlich zu sein, denke ich, dass die Bischöfe sich genau darum gekümmert haben, die Mutter Gottes und ihr Unbeflecktes Herz anzusprechen, indem sie den Rosenkranz zeigten, und der Grund ist sehr einfach: Eine der vielen Berufungen der Heiligen Jungfrau ist der von "Exterminator of the Heresies". Wie überrascht es Sie, dass die Modernisten eine Person ablehnen, die genau mit Maria spricht und das Inbegriff der Marienverehrung zeigt? Alle Ketzer hassen Liebe für die Jungfrau, Protestanten und Modernisten, da Maria uns zu Jesus führt, ist der sichere Weg zu Jesus zu kommen und niemand wirklich liebt den Sohn und erreichen kann , wenn nicht Mutter lieben und du vertraust ihr nicht: ad Jesum per Mariam.

Zweitens kennen sie die große Kraft des Rosenkranzes, die "Waffe" (wie von Pater Pio definiert) der Christen, die weiche Kette, die uns mit dem Himmel verbindet und mit der wir mit der Mutter kommunizieren von Gott und durch sie mit ihrem göttlichen Sohn ein wahres Instrument der persönlichen und kollektiven Heiligung zu erlangen. Alle Heiligen beteten regelmäßig den Marianischen Psalter (einige, wie Santo Domingo oder Pater Pio selbst, kamen, um bis zu hundert Rosenkränze pro Tag zu beten). Müssen wir uns deshalb wundern, wenn die Modernisten (insbesondere die im fortschrittlichen Bereich) dieses Instrument fürchten, diejenigen, die den katholischen Glauben gefälscht und ihn auf eine Art guten und ultra-ökumenischen Humanitarismus reduziert haben?

Wenn es eine Sache gibt, die sie nicht wollen, ist es, dass Christen eine Waffe zur Verfügung haben: Wer unbewaffnet ist, ist im Wesentlichen wehrlos. Betrachten Sie die Sache aus religiöser Sicht: Wer hilflos ist, ist allen Arten von moralischen und lehrmäßigen Abweichungen ausgesetzt, vor allem dem Gift der Moderne und noch schlimmer dem Fortschritt. Schließlich erinnere ich mich an das Interview mit einem einwanderungsfördernden und philo-bergoglischen Prälaten über das Verhältnis zwischen Katholizismus und dem Identitarismus der europäischen radikalen Rechte, das vor einigen Jahren in einer bekannten linken Zeitung erschien.

Der fragliche Geistliche antwortete, dass die "Kreuzzug" oder "Lepanto" Spiritualität (so definiert), Die neue Spiritualität des Zweiten Vatikanischen Konzils, in dem es keinen Platz für das Schwert gibt, hat die meisten derjenigen übertroffen, die im Namen der Verteidigung der christlichen Identität die Verweigerung der Einreise ins Meer und "Anti-Islamisierungs" -Gesetze unterstützen Nur für Dialog und Begegnung. Sie, erklärte der Prälat, überlebt nur in den fundamentalistischen und nostalgischen Gruppen, denen des Siegels "Lefebvrian". Perspektiven- und Prioritätenwechsel? Nein, einfach der Verlust des katholischen Glaubens und seine Fälschung, wie kürzlich gesagt wurde.

Sind wir diejenigen, die die Kreuzzüge und Lepanto nicht leugnen - noch mehr sind wir sehr stolz auf sie -, die nostalgisch sind, die mit Ideen und Vorstellungen verbunden geblieben sind, die überwunden wurden, Oder sind die Conciliar diejenigen, die in den Abfall gefallen sind und den katholischen Glauben aufgegeben haben? Nun, wenn Glaube eine unveränderliche Ablagerung ist und wenn es unveränderlich ist, muss es Ihre Art sein, sie zu konzipieren und zu leben, ist die Antwort ganz offensichtlich.

Eine letzte Überlegung: In diesem historischen Moment erleben wir die wesentliche Verschmelzung von Modernismus und Globalismus. Wenn dieser satanisch den katholischen Universalismus parodiert - wofür die gesamte Menschheit in Christus und in seiner Kirche vereint sein muss -, strebt er die Vereinigung der Völker, Gesellschaften und Nationen unter der Schirmherrschaft der Finanzen und der angeblichen "Menschenrechte" an. der politisch korrekten und der großen supranationalen Machtzentren, die mit den Freimaurerlogen und dem talmudischen Judentum verbunden sind, strebt die erste jedoch die Vereinigung aller Religionen in einer Art großen Synkretismus an, der am Ende nur der ist montinianischer "Menschenkult", eine Art Götzendienst, da, wo der wahre Gott nicht angebetet wird, ein Götzendienst (auch wenn ein Mensch) aufgegeben wird: die Ökumene steht im Mittelpunkt, nicht für Dio, sondern für den Menschen mit seinem Gewissen, seiner Sensibilität und seiner Meinung; nicht zur objektiven Wahrheit, sondern zur individuellen Subjektivität.

Die Ökumene ist nichts anderes als die Pseudoreligion einer Menschheit, die um jeden Preis geliebt wird, ohne Grenzen, ohne Barrieren, ohne Identitäten und ohne Geschichte. Der Ökumenismus ist die Pseudoreligion der kranken Gesellschaften des Relativismus und des liberalen Nihilismus: Er ist ideal für die "flüssige" Gesellschaft und für eine mehrjährige Entwicklung der Postmoderne, in der die einzige Gewissheit das Werden und das Einzige ist, was ist Verboten wird. Weltmeisterschaften brauchen Ökumene, wie Ökumeniker Weltmeisterschaften brauchen. Dies erklärt den zähen Hass des Modernisten und des fortschreitenden Klerus auf die sogenannte "Souveränität": Dies ist bereits die Krücke der teuflischen Pläne, die im Geheimnis der Logen geplant sind.

Deshalb lasst uns beten. Beten wir zur Unbefleckten Jungfrau mit ihrem heiligen Rosenkranz. Lasst uns beten, um Italien und Europa zu führen und zu beschützen. Lasst uns auch für Matteo Salvini beten, um ihn aufzuklären und ihm zu helfen, einige seiner falschen Meinungen zu ändern, dies in allem und für einen ganzen Mann Gottes zu tun und ihn in dem Bewusstsein reifen zu lassen, dass er ohne Gott nichts weiß Er kann nichts tun (Joh 15, 5), dass alles in Gott und für Gott getan werden muss, sogar um einen Staat zu regieren. Lassen Sie uns dafür beten, dass er dasselbe mit all jenen tut, die in diesem heiklen historischen Moment aufgerufen sind, dieselbe Schlacht zu führen, und zwar jeweils in ihrem Heimatland.
https://adelantelafe.com/quien-tiene-miedo-del-rosario/
Unbefleckte Meilen

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Wer hat Angst vor dem Rosenkranz?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz