Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.12.2018 00:22


«VERHEIRATETE PRIESTER SIND KEINE LÖSUNG»


«VERHEIRATETE PRIESTER SIND KEINE LÖSUNG»

Card Eijk: «Die meisten Kirchen müssen geschlossen werden»

Der Erzbischof von Utrecht (Niederlande) hat nicht nur seine Meinung zur Gemeinschaft der Geschiedenen, der Viganò-Affäre, der Verwendung des Begriffs "LGTB" und der Ordination von verheirateten Männern geäußert, sondern beklagt die Dechristisierung Nordeuropas und bietet Angebote an Schreckliche Daten über die Zahl der Schließungen von Kirchen in seiner Diözese.

14.12.18 18:21 Uhr

( Il Giornale / InfoCatólica ) Für Ihr Interesse übersetzen wir einige Abschnitte des Interviews, die Kardinal Eijk, Erzbischof von Utrecht, der italienischen Zeitung Il Giornale gegeben hat .

- Kardinal Eijk, wie ist der Gesundheitszustand des Katholizismus in Nordeuropa? Wir wissen, dass die Kirche in einer schwierigen Situation lebt ...

In ganz Nordeuropa schrumpft die katholische Kirche . Holland hat die zweifelhafte Ehre, Pionier dieses Phänomens zu sein: Wir waren das erste Land, in dem die Reduktion begann. Seitdem ist die Zahl der Gläubigen in ganz Nordeuropa zurückgegangen, vor allem in Deutschland, wo der Rückgang sehr stark ist, unter anderem aufgrund derer, die die Kirche verlassen, aber ich weiß, dass dies sogar in Ländern wie Spanien und Spanien der Fall ist Italien kann den Rückgang wahrnehmen.

- Warum passiert das?

Die Hauptursache ist der Individualismus, der die moderne westliche Gesellschaft auszeichnet. Infolge des gestiegenen Wohlbefindens sind die Menschen individualistisch geworden, und es fällt den Familien schwer, den Glauben in einem Kontext zu vermitteln, in dem dieser Glaube zunehmend marginalisiert wird. Die christliche Religion ist im gesellschaftlichen Leben nicht mehr präsent und wird mit versteckter oder sogar offener Feindseligkeit wahrgenommen . In den Niederlanden befinden wir uns in einer Phase, in der die Gemeinden miteinander verschmelzen müssen und viele Kirchen nicht mehr für den Gottesdienst genutzt werden.

Kardinal, Sie haben von "Individualismus" gesprochen, aber gibt es auch andere Ursachen?

Die Ursache ist der Mangel an aktiven Gläubigen, die an Kirchenfeiern teilnehmen und die Kirche als Freiwillige oder mit ihren finanziellen Beiträgen unterstützen. In den Niederlanden gibt es keine Kirchensteuer. Die Kirche in Holland lebt von den freiwilligen Beiträgen der Gläubigen. Dies macht die Kirche arm, aber auch frei vom StaatDies ist für mich ein großer Vorteil, der die Benachteiligung der Armut überwindet. Auf jeden Fall gibt es auch klare Orte der Hoffnung, an denen Sie Ihre Kraft wiedergewinnen und den Glauben authentisch leben können, mit einer guten Liturgie, Katechese und Aktivitäten für die verschiedenen Gruppen. Zu diesem Zweck engagiert sich die Erzdiözese auch freiwillig und hat die Bildung künftiger ständiger Diakone, Katechisten und diakonischer Assistenten vorbereitet. Es gibt immer noch einige pastorale Laienarbeiter, die eine theologische Ausbildung an der Universität haben und ein Gehalt erhalten. In den fast elf Jahren, in denen ich Erzbischof von Utrecht war, ist ihre Zahl auf weniger als die Hälfte gesunken und wird in den Jahren, in denen ich so sein werde, sehr niedrig sein.

- Haben Sie das «Dossier von Viganò» gelesen? Was denkst du über ihn?

Ich kann den Inhalt seiner Briefe nicht gut einschätzen, aber es ist eindeutig eine Frage, die eingehend untersucht werden muss: Viele Bischöfe haben darum gebeten, und der Heilige Stuhl hat angekündigt, den Fall von Theodore McCarrick genauer zu untersuchen. Meiner Meinung nach ist dies sehr wünschenswert: Wir müssen es gründlich klären, wenn die Kirche ihre Glaubwürdigkeit wiedererlangen möchte .

-In der Jugendsynode gab es einige Kontroversen über die Verwendung des Akronyms "LGBT" im Instrumentum laboris . Was denkst du darüber?

Natürlich sollten alle Menschen mit Respekt behandelt werden, auch solche mit einer objektiv gestörten sexuellen Orientierung. Die Verwendung dieses Ausdrucks kann jedoch einen falschen Eindruck erwecken. Es scheint nicht richtig, es in kirchlichen Dokumenten zu verwenden. Die Tatsache, dass das Reden einer "objektiv gestörten" Tendenz (der Formulierung des Katechismus) in einer Synode für Jugendliche sehr abstrakt erscheint, ist die Folge der Tatsache, dass die Katechese in der Kirche und sicherlich in den Niederlanden sehr unvollständig war. und oft war es völlig abwesend . Kinder und Jugendliche werden in Schulen mit Ideen aus der Gender-Theorie bombardiert, die von nationalen und internationalen Organisationen in weiten Bereichen intensiv verteidigt werden.

- Sie haben Ihre Position zur Ermahnung Amoris Laetitia bereits klargestellt. Kardinal Eijk, bist du ein Unterstützer der "dubia"?

Während der Synode habe ich diesbezüglich eine klare Position geäußert und auch zu dem von elf Kardinälen ( elf Kardinalgespräche über Ehe und Familie ) verfassten Buch beigetragen , in dem ich eindeutig feststellte, dass Nummer 84 von Familiaris Consortio meiner Meinung nach noch gültig ist in seiner Gesamtheit. Dies bedeutet, dass eine Person, die sich scheiden lässt und zivilrechtlich wieder geheiratet hat, keine Kommunion empfangen kann (es sei denn, beide leben als Brüder). Dies ist etwas, das weder nirgends geleugnet wurde, noch der Papst, selbst in Amoris Laetitia , doch wird häufig auf die Fußnoten in diesem Dokument verwiesen, ohne dass dies berücksichtigt wirdEine langjährige Lehre und Praxis der Kirche kann nicht durch Fußnoten oder gelegentliche Aussagen während eines Interviews im Flugzeug geändert werden . Ich möchte vor allem, dass der Verantwortliche des Petrusministeriums, das Prinzip der Einheit des christlichen Glaubens, dies alles klarstellt: Jetzt befinden wir uns in einer Situation, in der in einer kirchlichen Provinz etwas vorgeschlagen und praktiziert wird und In einer anderen Provinz wird etwas anderes umgesetzt. Dies schafft Verwirrung unter den Menschen. Ein Mangel an längerer Klarheit kann zu unerwünschten Praktiken führen. In der Kirche kommt die Wahrheit immer ans Licht, aber es ist dringend, dass es so ist. Gerade um Enttäuschungen zu vermeiden.

- Stimmt es, dass er viele Kirchen schließen musste? Wenn ja, aus welchem ​​Grund?

Ja, viele Kirchen haben sich bereits vom Kult zurückgezogen, und in den nächsten zehn Jahren müssen die meisten Kirchen geschlossen werden . Früher gab es mehr als 350. Jetzt sind es etwa 200. Ich rechne damit, dass das Jahr 2028, in dem ich 75 Jahre alt sein werde und ich dem Heiligen Vater meinen Rücktritt vorlegen muss, die Erzdiözese Utrecht etwa 20 Gemeinden mit jeweils einem oder zwei Tempeln haben wird eins

-Was sind die Gründe?

Die geringe Anzahl von Gläubigen, die weiterhin in die Kirche gehen, und folglich auch die geringe Anzahl von Freiwilligen und ein unzureichendes Einkommen, um die Kirchen offen zu halten. Es gibt Kirchen mit einer Kapazität für 400 oder 500 Personen und oft sogar mehr, zu denen sich nur Dutzende Gläubige am Sonntag versammeln. Viele Gemeinden müssen auf finanzielle Reserven zurückgreifen. Schließlich sind die Leute, die gehen, der Grund, warum die Kirchen am Ende ihre Türen schließen müssen. Jetzt erleben wir diesen Niedergang und hoffen, als kleinere, aber lebendigere Kirche wieder auftauchen zu können .

- Die Synode auf dem Amazonasgebiet wird bald abgehalten, wo die Möglichkeit diskutiert wird, Priester an verheiratete Männer, viri probati , zu bestellen . Bewegen wir uns dem Ende des Priesterzölibats zu?

Ich verstehe, dass der Bedarf an Priestern in bestimmten Teilen der Welt dringlicher ist als in Nordeuropa. Meiner Meinung nach sind verheiratete Priester jedoch keine Lösung . Wenn dies nur für bestimmte Gebiete zulässig wäre, würde eine Ungleichheit innerhalb der katholischen Kirche insgesamt an einem sehr wichtigen Punkt entstehen. Die vorübergehende Erlaubnis ist keine Lösung, denn sobald diese Entscheidung getroffen ist, ist sie unwiderruflich. Damit wäre das priesterliche Zölibat verloren gegangen, eine herrliche und fruchtbare jahrhundertealte Tradition der lateinischen Kirche . Wenn die Ordination von "viri probati" stattfinden würde, würde außerdem die Priesterausbildung in einem Priesterseminar fehlen.

Gespeichert in: Kardinal Eijk ; Interviews
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+Eijk
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Entrevistas
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Acuerdo+Vaticano-China

von esther10 14.12.2018 00:17

Fulda: Bischof em. Algermissen spendete einer Gemeindereferentin die Jungfrauenweihe

[img]https://www.bistum-fulda.de/bistum_fulda/presse_medien/liste_pressemeldungen/pressebilder_2018/presse_2018_12/weblication/wThumbnails/Jungfrauenweihe_Eva_Maria_Baumgarten[3251fa009b26b37g39c95eeb961156c7].jpg[/img]

https://www.bistum-fulda.de/bistum_fulda...Eckweisbach.php

Veröffentlicht: 14. Dezember 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bischof Heinz Josef Algermissen, Fulda, Gemeindereferentin, gottgeweihte Jungfrau, Jungfrauenweihe, Kirche, Lebensform, Nachfolge, Stundengebet, virgo, Zölibat |Hinterlasse einen Kommentar
Ein besonderer Tag für die Kirche von Fulda wurde am Hochfest der ohne Erbsünde empfangene Jungfrau und Gottesmutter Maria gefeiert: In der Michaelskirche in Eckweisbach empfing die Gemeindereferentin Eva-Maria Baumgarten durch den früheren Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen die Jungfrauenweihe.

Durch das Versprechen, dass Eva-Maria Baumgarten dabei abgab, habe sie einen eigenen Stand (Ordo virginum) als „Virgo consecrata“ (Gott geweihte Jungfrau) in der Kirche erlangt, betonte Algermissen in seiner Predigt.

Die Liturgie und der Weiheritus waren eindrucksvolle Zeichen der Jungfrauenweihe. Mit bewegenden Bildern wurde in der vollbesetzten Michaelskirche die Bedeutung nicht nur für die Weihekandidatin, sondern auch für die Gemeinde und die ganze Kirche in den Blick gerückt und ausgedeutet.

„Die Verkündigung über die Berufung zu einem Leben in Jungfräulichkeit und auch die liturgische Ausgestaltung der Jungfrauenweihe erinnern immer wieder an das Bild der bräutlichen Liebe zwischen Christus und seiner Kirche. Durch Ihren Verzicht auf die Ehe suchen Sie einzig das, was das Sakrament der Ehe bedeutet: die Verbindung Christi mit seiner Kirche“, so Bischof Algermissen.

Zu Beginn der Messfeier konnte Pfarrer Carsten Noll neben dem Bischof und der Kandidatin und ihrer Familie auch zahlreiche konzelebrierende Priester begrüßen. Danach wurde die Kandidatin vorgestellt und die Weihekerze entzündet.

Nach der Predigt des Bischofs fand die eigentliche Jungfrauenweihe statt. Sie wurde eingeleitet mit einem Heilig-Geist-Lied und dem Versprechen der Jungfrau, sich und ihr Leben Gott zu weihen. Danach wurde knieend die Allerheiligen-Litanei gebetet, während der die Kandidatin als Zeichen der Ganzhingabe lang ausgetreckt auf dem Boden lag.

Nach der Erneuerung des Vorsatzes der Jungfräulichkeit und dem Weihegebiet überreichte der Bischof der Jungfrau als Insignien den Ring (Zeichen der bräutlichen Bindung) und das Stundenbuch (Zeichen der kirchlichen Bindung). Das Glaubensbekenntnis schloss den Ritus ab.

Eva-Maria Baumgarten habe die zarten Klopfzeichen („Gott klopft nicht pochend“) nicht nur wahrgenommen, sondern sie habe sich auch auf den Ruf Gottes („ein reines Gnadengeschenk seiner Liebe“) eingelassen, sagte der Bischof. „Ihre Entscheidung ist tatsächlich mit funktionalen Erwägungen nicht zu begründen. Hinter Ihrem Entschluss steht viel mehr Ihre ganz persönliche Lebens- und Heilsgeschichte“, so der Bischof.

Dabei sei das Versprechen der Jungfräulichkeit nicht so zu verstehen, als wäre der damit verbundene Verzicht auf Ehe und Familie schon in sich selbst gut und wertvoll, sagte Algermissen. „Er wird erst verständlich und sinnvoll, wenn er Ausdruck einer größeren Liebe ist. Nur die Liebe zu Jesus Christus kann die christliche Jungfräulichkeit sinnvoll begründen und rechtfertigen.“

Zugleich machte der Bischof deutlich, dass das Versprechen von Eva-Maria Baumgarten, dass er als Bischof der Kirche annehmen darf, „mehr ist als ein Akt persönlicher, individueller Frömmigkeit“.

Baumgarten stelle in besonderer Weise und in offizieller Sendung die Kirche dar. Die Jungfrauenweihe sei dabei nicht eigenes, menschliches Tun, sondern Gottes Handeln an Menschen, betonte Algermissen. „Gott weiht und heiligt einen Menschen. Durch sein Leben ist ein Zeichen der Verfügbarkeit für Gott, für die Kirche, für die Menschen in den Gemeinden des Pastoralverbundes und die Menschen Ihrer Umgebung überhaupt“, sagte er.

Bei einer Gott geweihten Jungfrau könne daher mit Fug und Recht von einem „geistlichen Beruf“ gesprochen werden, der vom Geist Gottes gewirkt, von ihm geprägt und getragen sowie auf ihn hin bezogen sei.

Ausdruck des geistlichen Dienstes der Gott geweihten Jungfrau ist u.a. die Verpflichtung zum kirchlichen Stundengebet. Dieses Lob Gottes und Beten für Menschen sei ein Ausdruck der Treue“, sagte Algermissen.

Das festliche Pontifikalamt wurde musikalisch von Thomas Nüdling an der Orgel sowie von einem von ihm geleiteten Ad-Hoc-Chor gestaltet. Nach dem Gottesdienst fand ein Empfang für die Gemeinde statt, bei dem die Kinder des Kindergartens einen Glückwunsch sangen.

Bericht von Günter Wolf

Ursprung und Sinn der kirchlichen Jungfrauenweihe

Wer an Berufung in die Nachfolge Jesu denkt, denkt meist zuerst an Priester, Mönche oder Nonnen. Berufung zur Nachfolge ist aber vielfältiger und nimmt die verschiedenen Lebenswirklichkeiten der Menschen ernst. So kennt die Kirche unterschiedliche „Stände“, in denen Menschen in ihrer je eigenen Art und Weise Nachfolge leben: Eheleute, Bischöfe, Priester, Ordensleute. Eine eher unbekannte Form des geweihten Lebens in der Kirche ist das Leben als „Virgo consecrata“ – gottgeweihte Jungfrau.

Bereits Paulus erwähnt in seinem Brief an die Gemeinde in Korinth, dass es in der Zeit der Urkirche Frauen gibt, die „um des Himmelreiches willen“ ehelos leben, sich ganz der Sache Jesu verschrieben haben und in der Nachfolge des Herrn leben.

In den ersten Jahrhunderten der Kirche lebten diese Frauen zurückgezogen im Kontext ihrer Familien, widmeten sich besonders der Sorge um die Armen und pflegten ein intensives geistliches Leben. Als dann die ersten Mönchsgemeinschaften entstanden, wuchs auch bei den gottgeweihten Jungfrauen der Wunsch, sich in Klöstern zusammenzuschließe, und nach und nach „verschwand“ der Stand der gottgeweihten Jungfrauen.

Erst durch das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) rückte diese Lebensform wieder in das Blickfeld der Kirche. Zwar entwickelten sich am Beginn des 20. Jahrhunderts sogenannte Säkularinstitute, in denen Frauen inmitten der Welt leben, aber diese bilden dennoch Gemeinschaften und leben je eigene Formen der Spiritualität. Merkmal der Berufung zur „gottgeweihten Jungfrau“ ist es, dass es sich bei dieser Lebensform um eine Einzelberufung handelt, die nicht an ein Kloster oder eine Gemeinschaft gebunden ist.

Durch die vom Bischof gespendete Weihe wird diese Lebenshingabe an Christus von der Kirche öffentlich angenommen und bestätigt. Der Ritus der Jungfrauenweihe geht auf die Zeit der Urkirche zurück und ist Ausdruck der unzertrennlichen Liebe zwischen Christus und seiner Kirche.

Quelle der Pressemeldung (Text/1. Foto): https://www.bistum-fulda.de/bistum_fulda...8_12/bpd_201812


von esther10 14.12.2018 00:17




Kinder, die vor der Abtreibung gerettet wurden, bedanken sich bei Trump für die Pro-Life-Politik der Briefkampagne
Abtreibung , Brandi Swindell , Donald Trump , Marsch Für Das Leben 2019 , Patrick Mahoney , Stanton Healthcare

13. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Stanton Healthcare, eine in Boise, Idaho, ansässige Frauenklinik mit Niederlassungen im ganzen Land und international , gab heute bekannt, dass sie Briefe von Kindern aus den Vereinigten Staaten an Präsident Trump bringen wird, die sich bei ihm für die Umsetzung bedanken Pro-Life-Richtlinien.

https://www.lifesitenews.com/news/kids-s...ith-letter-camp

"Im März 2019 für das Denkmal von Life and Roe v. Wade in Washington, DC, bringt Stanton Healthcare junge Kinder in die Hauptstadt unseres Landes, deren Leben vor der Abtreibung gerettet wurde", sagte Brandi Swindell, Gründer und CEO von Stanton. „Sie werden jedoch nicht alleine kommen. Sie werden Dankesbriefe und -karten von Kindern aus ganz Amerika an Präsident Trump bringen, die sich bei unserem Präsidenten für seinen mutigen Einsatz für das Leben und für die Beendigung der Abtreibung bedanken. Plötzlich ist Abtreibung kein politisches Thema mehr, sondern ein Problem, das echte Kinder und ihre Zukunft betrifft. “

Die Gruppe glaubt, dass diese Initiative, die sich "Thank U Mr. President" nennt, "die Erzählung über Abtreibung in unserem Land ändern wird", sagt ihre Website.

"Wir hoffen auf ein persönliches Treffen mit Präsident Trump und Vizepräsident Pence", damit die vor der Abtreibung geretteten Kinder ihm die Briefe übergeben können, sagte Stanton-Vorstandsmitglied Rev. Patrick Mahoney gegenüber LifeSiteNews in einer exklusives Interview.

"Wir hören ständig, dass Aktivisten (Mutterschaft) Ihr Leben ruinieren werden", sagte Mahoney. „Und jetzt haben wir diese Mütter mit ihren Kindern - die auf der Highschool sind und produktiv sind - ihr Leben wird nicht ruiniert. Sie feiern ihre Kinder. Und ich denke wirklich, dass diese Kinder vielleicht der beste Zeuge sind, wenn es darum geht, Roe zu stürzen . “

Diese Kinder zeigen, "dass Abtreibung in Amerika nicht grundsätzlich politisch oder juristisch ist, aber es ist persönlich ... wir möchten uns bei dieser Regierung dafür bedanken, dass sie für das Leben gestanden haben und diese Kinder anfangen zu sprechen."

Kinder, deren Leben nicht durch Abtreibung bedroht war, aber der Trump-Regierung noch immer für die Annahme zahlreicher Pro-Life-Richtlinien dankbar sind, können sich dennoch der Briefkampagne anschließen, indem sie Stanton-Briefe oder -Karten senden, die dem Präsidenten zugestellt werden.

Die Pro-Life-Politik, die Präsident Trump umgesetzt hat, umfasst die Wiedereinsetzung und Ausweitung eines Verbots von Auslandshilfe auf Gruppen, die Abtreibung begehen oder befürworten. Ausschluss von Gruppen, die Abtreibungen begehen oder befürworten, vom Erhalt von Familienplanungsmitteln des Titels X; Aufhebung einer Obama-Verordnung , die Staaten daran hindert, geplante Elternschaft zu defundieren, und Erlass von Vorschriften , die die Amerikaner davon abhalten, Abtreibung in gesetzlich vorgeschriebenen Krankenversicherungsplänen zu subventionieren.

Er hat auch lebenslange Richter, darunter den Gerechtigkeitsrichter Neil Gorsuch, der jetzt am Supreme Court anwesend ist, zu verschiedenen Gerichten ernannt.

Im Jahr 2017 twitterte Trump seine Unterstützung für Charlie Gard, einen Säugling im Vereinigten Königreich, dessen Ärzte versuchten, ihn gegen den Willen seiner Eltern aus dem Leben zu nehmen.

"Wenn wir dem kleinen Charlie helfen könnten, so wie es unsere Freunde in Großbritannien und dem Papst bezeichnen, würden wir uns sehr darüber freuen", schrieb der Präsident .

Ein Richter entschied schließlich, Charlie nicht zu erlauben, zu leben, obwohl seine Eltern mehr als 1,5 Millionen US-Dollar gesammelt hatten, um ihn für die experimentelle Behandlung der seltenen mitochondrialen Krankheit, an der er litt, in die Vereinigten Staaten zu überweisen.

Im selben Jahr begrüßte Pence Charlies Eltern im Weißen Haus und drückte sein Beileid aus, was mit ihrem Sohn geschehen war .

Mahoney sagte, dass sie inspiriert wurden, Briefe von Kindern zu sammeln, nachdem der neunjährige Paulina einen Brief an die Stanton-Anhänger geschrieben hatte, in dem er sich dafür bedankte, dass er das Ministerium unterstützt hatte, das ihr Leben gerettet hatte.

"Die Mutter fühlte sich gezwungen", erklärte Mahoney. "Der leibliche Vater brachte ihr körperlichen Druck auf, die Abtreibung zu bekommen."

Mit Stantons Hilfe wählte die Mutter jedoch das Leben. Nun hat Paulina ein "schönes Leben".

"Sie nimmt Violine, sie lernt zwei Sprachen, sie spricht Chinesisch."

Paulina und viele andere Kinder wurden durch die "mitfühlenden Taten der Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Liebe" für die Pro-Life-Bewegung gerettet, und wir denken, es ist an der Zeit, dass ihre Stimme gehört wird ", sagte Mahoney.

"Wir glauben, dass diese wertvollen Kinder unsere Nation daran erinnern werden, worum es bei der Abtreibung wirklich geht. Sie bieten einen positiven Weg zur Beendigung der Abtreibung und bieten Frauen, die sich in unerwarteten Schwangerschaften befinden, Hoffnung und Heilung", sagte Swindell.

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter ThankUMrPresident.com .

Briefe von Kindern können online oder an folgende Adresse gesendet werden:
Stanton Healthcare
3684 N
Hafengasse Boise, ID 83703

Jedes Kind, unabhängig davon, ob es einmal von Abtreibung bedroht wurde, kann Präsident Trump einen Brief schicken, in dem er sich für die Verteidigung des Lebens bedankt. Christliche Schulen, Sonntagsschulklassen und Jugendgruppen werden zur Teilnahme ermutigt. Die Frist für die Übermittlung eines Schreibens per Post ist der 10. Januar. Die Frist für die Online-Übermittlung einer Dankeserklärung ist der 15. Januar.
https://www.lifesitenews.com/news/kids-s...ith-letter-camp

von esther10 14.12.2018 00:15

China: Vom Vatikan anerkannte Bischöfe werden ihr Amt niederlegen. Sie werden durch "patriotische" Bischöfe ersetzt



China: Vom Vatikan anerkannte Bischöfe werden ihr Amt niederlegen. Sie werden durch "patriotische" Bischöfe ersetzt

Der vom Vatikan anerkannte Bischof Vincent Guo Xijin, ordentlicher Vertreter der Diözese Mindong, wird bald zurücktreten. Sein Platz wird vom kürzlich exkommunizierten Bischof Vincent Zhan Silu eingenommen, der die Patriotische Vereinigung der chinesischen Katholiken unter der Kontrolle der Pekinger Behörden "vertritt". Ähnliches gilt für den "Untergrund" -Bischof von Shantou.

Informationen zu den Veränderungen in der Diözese wurden von der Missionsagentur AsiaNews aus dem chinesischen Mindong zur Verfügung gestellt. Nach ihren Angaben rief die ausgehende Hierarchie an diesem Tag seine Priester an und informierte sie über die neue Situation, durch die er zum Hilfsbischof werden würde. Bischof Vincent Guo Xijin wird vom Vatikan anerkannt und tritt vom "Amt des Ordinarius" an den "patriotischen" Bischof Vincent Zhan Silu zurück. Letzterer war bis vor kurzem einer der exkommunizierten Hierarchen, weil er ohne Zustimmung des Vatikans ordiniert wurde. Die Entscheidung von Papst Franziskus wurde durch die Rückkehr zur vollen Gemeinschaft mit der Kirche wiederhergestellt.

Der pensionierte Bischof Vincent Guo Xijin berichtete, er habe sich in Peking mit dem Erzbischof getroffen. Claudio M. Cellim von der vatikanischen Delegation, der ihm einen vom Staatssekretär des Heiligen Stuhls, Kardinal, unterzeichneten Brief gab Pietro Parolina und der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung des Kardinals der Völker Fernando Filoni, in dem beide Bischof fragen. Guo über seinen Rücktritt zu Gunsten von Bischof Zhana.

Dieselben Amtsinhaber erklärten auch, der vatikanische Abgesandte sagte dem "Untergrund" -Bischof, dass Papst Franziskus selbst ihn gebeten habe, "diese Geste des Gehorsams und Opfers im Namen der allgemeinen Situation der Kirche in China".

Diese Botschaft betrübte und enttäuschte viele Priester und Laien dieser Diözese. Wenn der "patriotische" Bischof bisher mit dem Heiligen Stuhl versöhnt wurde und in dieser Diözese bereits ein "Untergrund" -Bischof war, wurde dieser zu einem gewöhnlichen Ort, während der neu versöhnte mit dem Vatikan sein Hilfsbischof blieb. Derzeit hat sich die Situation jedoch umgekehrt.

Im Fall von Mindong (Provinz Fujian im Südosten Chinas) ist die überwiegende Mehrheit von über 90.000 Gläubige vor Ort sind "inoffiziell" und gehören nicht der kommunistisch kontrollierten Patriotischen Vereinigung chinesischer Katholiken an, die vom Regime kontrolliert wird. Er hat 45 Priester, 200 Nonnen, 300 geweihte Frauen und mehrere hundert Laien-Katechisten. Der bisherige "patriotische" Bischof Zhan hatte weniger als 10.000 hinter sich. Gläubige und 12 Priester.


Die Agentur AsiaNews erklärte unter Berufung auf eigene Quellen, Papst Franziskus habe großen Respekt vor Bischof Guo geäußert und ihn gebeten, sich weiterhin um den Untergrund der Pfarreien zu kümmern, aber auch um mit Bishop eine gemeinsame Sprache zu finden. Zhan.

Während seines Aufenthalts in Peking gab Erzbischof Celli außerdem bekannt, dass der Untergrundbischof von Shantou (Provinz Guangzhou im Südosten Chinas) - Peter Zhang Jianjian - sein Amt dem patriotischen Bischof Joseph Huang Bingzhang übergibt, der sich kürzlich mit dem Vatikan versöhnte.

Nach Angaben der Agentur wurden beide Entscheidungen über die Übertragung von Regierungen in Diözesen durch unterirdische Bischöfe vor einem Jahr während einer weiteren Reise zum Erzbischof offiziell getroffen. Cellego nach China. Er sollte dann Bischof Guo erklären, dass der Papst ihn selbst um einen solchen Schritt gebeten habe, "ansonsten kann das Arrangement (Sino-Vatikan - Anmerkung des Herausgebers) nicht aufgenommen werden". Papst Franziskus sollte befürchten, dass die katholische Kirche in China Dutzende nicht-kanonischer Bischöfe ohne dieses Dokument überfluten würde, was schwerwiegende Folgen für die Einheit der Kirche haben würde.

Laut einigen Priestern aus Mindong werden diese Entscheidungen nach 40 Jahren ihres Bestehens zur Zerstörung der unterirdischen Kirche führen. Gleichzeitig unterstreichen sie den großen Gehorsam, den die päpstliche Entscheidung des Bischofs zeigt. Guo. Andere glauben, der Vatikan habe die chinesische Kirche durch diese Geste in die Hände der Regierung gedrängt. In diesem Zusammenhang stellen sie fest, dass das Treffen des vatikanischen Gesandten mit den beiden Bischöfen aus Mindong in Diaoyutai stattfand - eine der Regierungsresidenzen für offizielle Gäste.

Es sollte auch hinzugefügt werden, dass Bischof Guo Xijin von der Regierung und dem Rat der chinesischen Amtsbischöfe genehmigt werden muss, damit er offiziell sein Amt ausüben kann


Quelle: KAI

DATUM: 2018-12-14 17:03

Read more: http://www.pch24.pl/chiny--biskupi-uznaw...l#ixzz5ZhAGtTia


von esther10 14.12.2018 00:12



Päpstlicher Amtsverlust: Automatisch oder halbautomatisch?
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...or-heresy#_ftn8



https://remnantnewspaper.com/web/index.p...or-heresy#_ftn8


Päpstlicher Amtsverlust: Automatisch oder halbautomatisch? Louie 24. Oktober 2018
francis-ketzerischIn einem kürzlich erschienenen Artikel für den Rest versucht John Salza die im Titel gestellte Frage zu beantworten: Hat Papst Franziskus sein Amt für Häresie verloren?
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...or-heresy#_ftn8

In einer dem Bericht vorangehenden "Anmerkung des Herausgebers" schreibt Michael Matt:

Die Tatsache, dass treue Katholiken keine andere Wahl haben, als ernsthaft zu debattieren, ob Franziskus noch katholisch ist oder nicht, ist ein erstaunliches Zeugnis für das katastrophale Ausmaß der Krise in der Kirche, die ganz klar an der Spitze beginnt.

Wie wahr das ist! Mit „treuen Katholiken“ meinen wir ernsthafte Katholiken. Es ist zu erwarten, dass es zu diesem Thema viele Meinungsverschiedenheiten gibt, und ich habe keine Schwierigkeit, die Aufrichtigkeit derjenigen zu bestätigen, mit denen ich nicht einverstanden bin, einschließlich John Salza.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...or-heresy#_ftn8

Beim Lesen des Artikels ist es klar, dass John sehr vorsichtig ist - wenn ich den Ausdruck gebrauchen darf - dumme Dinge ein wenig herunterdrücken; Schlüsselbegriffe immer wieder zu wiederholen, nur um sicherzustellen, dass auch die einfachsten Leser seiner Argumentation folgen können. Es ist ein langer Artikel (über 4000 Wörter), und meine Antwort darauf ist ebenfalls umständlich. Dieses Thema ist enorm wichtig. Behalten Sie also bitte beide Artikel. Es wird die Mühe wert sein.

[HINWEIS: Für die vorliegende Diskussion werden berechtigte Fragen zum Rücktritt von Benedikt XVI. Und zur Gültigkeit von Conklave 2013 aufgehoben.]

Bevor wir zu den Einzelheiten kommen, sei gesagt, dass der Artikel - wie das Buch, das John zusammen mit Robert Siscoe, True oder False Pope - verfasst hat, darauf abzielt, eine allgemeine Widerlegung des Sedevacantismus anzubieten ; In diesem Fall bezieht sich der Begriff auf die Auffassung, dass der Vorsitz von St. Peter seit dem Tod von Papst Pius XII. (Eine Position für die Aufzeichnung, die ich nicht halte.)

Tatsache ist, dass Franziskus unter den konziliaren Päpsten absolut einzigartig ist. nicht so sehr in Bezug auf das schiere Volumen seiner verschiedenen Blasphemien und Häresien, aber am wichtigsten ist es, inwieweit er formell und öffentlich ermahnt wurde und dazu aufgerufen wurde, den wahren Glauben in Anbetracht seiner Irrtümer zu bekräftigen Theologen, Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle.

Beginnen wir mit diesem wichtigen Unterschied. Herr Salza erklärt:

Angesichts der beispiellosen Angriffe von Franziskus auf die Lehre und Praxis der Kirche werden einige traditionelle Katholiken bei der Suche nach einer Lösung für diese päpstliche Krise unglücklicherweise versucht, die Theologie der Sedevacantisten anzunehmen, die das halten, wenn ein Papst die Häresie umarmt oder lehrt er leugnet eine offenbarte Wahrheit, die von der Kirche ausdrücklich als solche vorgeschlagen wurde) und verliert automatisch sein Amt.

Um ganz klar zu sein, im Fall von Franziskus sehen wir uns nicht mit einem Mann konfrontiert, der einfach „Häresie umarmt und lehrt“. Diese Benennung gilt für alle Päpste des Konzils. Wie John feststellt, ist die Situation mit Bergoglio beispiellos. Lassen Sie uns diese Tatsache nicht aus den Augen verlieren.

Meines Erachtens ist es insofern beispiellos, als Bergoglio hartnäckig (dh unnachgiebig) entschlossen ist, sich an seine Häresien zu halten und diese zu verbreiten; selbst nachdem er mit zahlreichen Korrekturen von Mitgliedern der heiligen Hierarchie konfrontiert wurde.

Dass sich ein solcher Papst vom Leib der Kirche trennt (dh nicht mehr katholisch ist), ist nicht nur die Theologie der Sedevacantisten; weit davon entfernt, wie Sie sehen werden. Zum einen erinnern sich die Leser vielleicht daran, dass Kardinal Raymond Leo, der Feigling, Lion Burke, 2016 in einem Interview mit dem Catholic World Report gefragt wurde:

https://akacatholic.com/council-of-trent...is-be-anathema/

Einige Leute sagen, der Papst könne sich von der Gemeinschaft mit der Kirche trennen. Kann der Papst legitimerweise in Schisma oder Häresie deklariert werden?

Worauf Burke antwortete:

Wenn ein Papst sich offiziell zur Häresie bekennen würde, würde er damit aufhören, Papst zu sein. Es ist automatisch. Und so könnte das passieren.

Diese Aussage wirft natürlich die Frage auf, was ist formale Häresie? Die katholische Enzyklopädie sagt uns, dass die Häresie, um formal zu sein, frei gewollt sein muss und aus „Lehren bestehen muss, die von der göttlichen Lehrbehörde der Kirche falsch erklärt werden“ wörtlich. Siehe HIER .]

Des Weiteren heißt es in der katholischen Enzyklopädie:

Beharrlichkeit, dh hartnäckige Bindung an einen bestimmten Lehrsatz, ist erforderlich, um die Häresie formal zu machen. Solange man bereit ist, sich der Entscheidung der Kirche zu unterwerfen, bleibt er im Herzen ein katholischer Christ, und seine falschen Überzeugungen sind nur vorübergehende Irrtümer und flüchtige Meinungen.

Mit anderen Worten: Wer in Unwissenheit über die katholische Lehre in seinem falschen Glauben einfach falsch liegt, ist kein formaler Ketzer. Natürlich betrifft dies nicht Bergoglio. Es ist allgemein bekannt, dass er nicht bereit ist, sich in zahlreichen Punkten der Kirche zu unterwerfen.

Als Antwort auf die Erklärung von Kardinal Burke schrieb Herr Salza in einem vorherigen Artikel von Remnant (siehe HIER ):

Sie [einige Sedevacantists und Francis-Rejecters] scheinen sich nicht darüber zu schämen, dass Kardinal Burke in demselben Interview weiterhin sagte, dass das Kardinalskollegium und nicht der Vigilante Sedevacantists darüber entscheidet, ob der Papst "formal" entscheidet Häresie erklärt. "

NB: Kardinal Burke hat nicht gesagt, dass das Kardinalskollegium „ beurteilt, ob der Papst die Häresie offiziell erklärt hat.“ In der Tat hat niemand, auch nicht das gesamte Episkopat, die Vollmacht, den Papst zu richten . Die CWR-Frage betrifft ganz konkret, ob ein Papst "legitimerweise in Schisma oder Häresie deklariert werden kann" .

"Urteilen" und "Erklären" sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. In Bezug auf den Papst hat, wie Johannes weiß, niemand die Befugnis, den ersteren zu tun.

Geben wir ihm also den Vorteil des Zweifels und gehen davon aus, dass er wirklich sagen wollte, dass es dem Kardinalskollegium obliegt, zu erkennen und zu berichten, dass der Papst die Häresie formal erklärt hat. Was die Konsequenz dieses formellen Ketzerei-Bekenntnisses angeht, wird sich der Papst von der Gemeinschaft mit der Kirche getrennt haben, und wie Burke sagte, ist dies automatisch.

Viel wichtiger als die Äußerungen von Kardinal Burke ist jedoch die langjährige katholische Lehre, die von Papst Pius XII. In Mystici Corporis wiederholt und von Herrn Salza in seinem neuesten Artikel wie folgt zitiert wird:

Denn nicht jedes Vergehen, auch wenn es ein schwerwiegendes Übel sein mag, ist so, dass es einen Menschen aus sich selbst heraus vom Körper der Kirche trennt, wie Schisma oder Häresie oder Abtrünnigkeit. (Papst Pius XII.)

Als Antwort darauf schreibt John:

Stimmt es, dass die Tatsache, dass ein Papst die Häresie von Natur aus umarmt, ihn von der Kirche trennt, wie die Sedevacantisten ständig argumentieren? Die Antwort ist ein qualifiziertes Ja, genau wie Pius XII lehrt, wenn er richtig verstanden wird. Das Problem ist, dass die Sedevacantisten keine grundlegende Unterscheidung zwischen der rechtlichen Trennung und der spirituellen Trennung von der Kirche gemacht haben. Dieses Versäumnis, die richtigen Unterscheidungen zu treffen, hat einige Katholiken dazu verleitet, den sedevacantistischen Fehler zu akzeptieren.

Laut Salza ist eine rechtliche Trennung (im Gegensatz zur spirituellen Trennung) von der Kirche aufgrund von Häresie notwendig, bevor man sein Amt verliert. In diesem Artikel definiert er die rechtliche Trennung für uns wie folgt:

Es gibt zwei Wege, auf die man sich rechtlich durch offenkundige Ketzerei von der Kirche trennt (und, wenn ein Kleriker seine Gerichtsbarkeit verliert) ... Sie werden entweder durch das Urteil der Kirche (der erste Weg) abgeschnitten oder gehen von selbst (der zweite Weg) los Weg).

https://akacatholic.com/john-salza-remna...onal-catholics/

Bellarmine erklärt, dass ein offensichtlicher Ketzer jemand ist, der entweder (1) von den kirchlichen Behörden als Ketzer beurteilt wird („ausgewiesen wird wie die Exkommunizierten“) oder (2) die Kirche offen verlässt (durch „Trennen“, „Weggehen“, „Drehen“ von ihr weg).

In Bezug auf die Art und Weise, wie man „die Kirche offen verlässt“, zitiert John St. Robert Bellarmine als „diejenigen, die sich von ihr trennen oder sich ihr widersetzen, als Ketzer und Schismatiker“.

NB: In Bezug auf einen Papst kann nur der zweite Weg gelten, und zwar aus dem bereits genannten Grund - der Papst unterliegt also keinem Urteil. dh er kann nicht "wie die Exkommunizierten ausgewiesen werden". Wenn also ein Papst von der Kirche abgeschnitten werden soll, muss er von sich aus abreisen; zum Beispiel durch Häresie.

An dieser Stelle kehren wir zu der Frage zurück: Hat Franziskus die Kirche verlassen, das heißt, ist er aufgrund seiner Häresie aus seinem eigenen Körper gesetzlich getrennt worden?

Herr Salza kommt zu dem Schluss, dass er dies aus einem überraschend nicht überzeugenden Grund nicht getan hat:

Es ist unnötig zu erwähnen, dass keiner der Konzils-Päpste, einschließlich Papst Franziskus, durch das Urteil der Kirche (erster Weg) abgeschnitten wurde oder von der Kirche aus eigenem Antrieb (zweiter Weg) abgewichen ist, weil sie alle die Kirche öffentlich anerkannt haben als unfehlbare Regel des Glaubens, die sich immer als Katholikin bekennt und sogar ihre Lehren als legitime Entwicklungen der katholischen Lehre verteidigt, so falsch sie auch gewesen sein mögen.

Lassen Sie uns zunächst daran denken, sich auf die vorliegende Frage zu konzentrieren, die sich speziell auf Francis bezieht, dessen Situation beispiellos ist.

Gemäss dem Gedanken von Herrn Salza verbreitet ein Papst, der sich unnachgiebig an der Häresie festhält, diese in der gesamten Weltkirche mit "offiziellen" Mitteln (z. B. Apostolische Ermahnungen, Motu Proprio- Dekrete , Eintragungen in die AAS usw.) .) und tut dies auch weiterhin, nachdem sie von Theologen, Priestern, Bischöfen und Kardinälen öffentlich korrigiert wurde, und mehrfache Aufrufe ablehnt, um den wahren Glauben in Anbetracht seiner vielen Irrtümer zu bekräftigen, und ist der rechtlichen Trennung von der Kirche aus eigenem Antrieb fern (der zweite Weg, den Herr Salza identifiziert hat) unter einer einzigen Bedingung: der Mann behauptet, katholisch zu sein.

Wenn dies so wäre, dann der einzige Weg , ein Papst könnte jemals automatische Trennung vom Körper wegen Ketzerei entstehen und damit sein Amt verlieren - vorausgesetzt , dass die „erste Weg“ (Urteil) hat ihm nicht gelten - ist öffentlich zu verkünden I halte mich nicht länger für katholisch!

Johannes wiederholt die Ansicht, dass es einfach ausreicht, Katholizität zu beanspruchen, um die Mitgliedschaft in der Kirche mehrmals aufrechtzuerhalten, und zwar an einem Punkt:

Um diese Verbindung [mit der Kirche] aufrechtzuerhalten, ist es absolut notwendig, dass man ein Katholik von außen ist, während man mit der sichtbaren Gesellschaft der Kirche vereint bleibt.… Katholik zu sein, ist ein impliziter Beruf der Unterwerfung unter die Kirche Lehrbehörde, die für den Beruf des wahren Glaubens ausreicht.

So wie Johannes es will, für einen, der sich selbst als Katholik identifiziert und vielleicht ab und zu für die Messe auftaucht, kann kein Häresie gepaart mit der unerschütterlichen Weigerung, den wahren Glauben zu bekräftigen, wenn er korrigiert wird, diesen Mann automatisch trennen aus dem Körper der Kirche.

Die Irrationalität von Johns Satz ist klar: Es kann nicht gesagt werden, dass das hartnäckige Leugnen des wahren Glaubens für das Bekenntnis zum wahren Glauben ausreicht.

Wo Johannes verwirrt zu sein scheint, besteht darin, das Bekenntnis zum Katholischen mit dem Bekenntnis zum katholischen Glauben gleichzusetzen . An anderer Stelle in diesem Artikel bietet John einen weiteren Auszug aus Mystici Corporis an , der der Sache Klarheit verleiht, obwohl er den Punkt verfehlt. Pius XII schreibt:

Tatsächlich sind nur diejenigen zu den Mitgliedern der Kirche zu zählen, die den Regenerationsspruch erhalten haben und den wahren Glauben bekennen und sich nicht von der Einheit des Körpers getrennt haben oder durch legitime Autorität ausgeschlossen wurden. ( Mystici Corporis 22)

Das bekommen? Einfach katholisch zu sein, reicht nicht aus, um die Verbindung aufrechtzuerhalten. Vielmehr wird die Mitgliedschaft in der Kirche durch das Bekenntnis zum wahren Glauben nach außen manifestiert . Genau das will Bergoglio nicht tun; Auch nach so vielen Bitten und Korrekturen! Und es sind „nur diejenigen“, die sich zum wahren Glauben bekennen und Mitglieder der Kirche sind.

Und doch sagt John weiter:

Wir können diesen Punkt weiter klarstellen, indem wir zwischen den formalen und den materiellen Aspekten der Bindung unterscheiden. Der formale und wesentliche Aspekt des Glaubensbekenntnisses ist die Unterwerfung unter die kirchliche Lehrbehörde…

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass Bergoglio wiederholt von zahlreichen Kirchenmännern und sogar von Kardinälen aufgefordert wurde, sich der kirchlichen Lehrbefugnis über und gegen seine Häresien zu unterwerfen, und er hat darauf reagiert, dass er keine Ahnung hat Absicht, dies zu tun.

Wir sind an einem Punkt, an dem es keine Debatte mehr gibt: Bergoglio betrachtet sich als unfehlbare Glaubensregel; über und gegen die Kirche.

John führt jedoch ein Zitat aus De Romano Pontefice von St. Robert Bellarmine an, in dem er auf das Beispiel der Novation verweist - eines Ketzers und eines Anti-Papstes des dritten Jahrhunderts -, um „zu erklären, was ist für die rechtliche Trennung von der Kirche erforderlich. “Bellarmine erklärt:

… Selbst wenn Novatian der wahre und legitime Papst gewesen wäre, wäre er automatisch vom Pontifikat gefallen, wenn er sich von der Kirche getrennt hätte.

John schreibt:

Bellarmine bezieht sich auf den extremen Fall von Novatian, und es ist wichtig zu verstehen, warum der Heilige und der Doktor dieses Beispiel verwendet haben… Novatian hat nicht nur Ketzerei gelehrt. Er verließ die Kirche offen, indem er sich weigerte, Papst Cornelius, der der wahre Papst war, anzuerkennen (so wie es die Sedevacantisten mit den Konzilspähen getan haben) und sich sogar selbst zum Papst erklärte (wie es auch einige Sedevacantisten getan haben). Das heißt, Novatian verzichtete auf den Papst und die Kirche als unfehlbare Regel des Glaubens und wählte eine andere Regel (sich selbst als Antipope).

John möchte, dass seine Leser sich ihm anschließen und davon ausgehen, dass Bellarmine das Verhalten von Novation als einzige Möglichkeit identifiziert hat , auf die ein Papst automatisch seine Zuständigkeit verlieren kann. Ein kleines Problem; Bellarmine sagt so etwas nicht! Er gibt lediglich ein Beispiel, wie es möglich sein kann, dass ein Papst automatisch vom Pontifikat fällt.

Erinnern Sie sich außerdem an die Position, die John zuvor eingenommen hatte. Er schrieb:

Um diese Verbindung [mit der Kirche] aufrechtzuerhalten, ist der äußere Beruf, dass man Katholik ist, absolut notwendig.

Nach diesem Standard hätte Novation die automatische rechtliche Trennung einfach dadurch vermieden , dass er sich als Katholik ausgab , was er vermutlich getan hat!

John weist auf den Punkt hin; unter Berufung auf Fr. E. Sylvester Berry, der schrieb:

Eine Person, die sich der Autorität der Kirche unterwirft und alle ihre Lehren annehmen möchte, ist kein Ketzer, auch wenn sie sich aus Unkenntnis dessen, was die Kirche wirklich lehrt, zu häretischen Lehren bekennt.

Ich meine damit keine Respektlosigkeit, aber es ist schwer vorstellbar, warum jemand nach mehr als fünfjähriger Häresie und Chaos auch nur andeutet, dass dies Bergoglio irgendwie beschreibt!

Trotzdem sagt John, als habe er einen Punkt bewiesen:

Da selbst die Sedevacantisten gezwungen wären, zuzugeben, haben sich alle Päpste, darunter auch Papst Franziskus, als katholisch bezeichnet und bleiben der sichtbaren Gesellschaft der Kirche verbunden.

Ja, und da selbst Herr Salza gezwungen wäre, zuzugeben, behauptete Novation auch, katholisch zu sein, was angesichts der Tatsache, dass er nicht den wahren Glauben bekennt, in Bezug auf seine tatsächliche (dh objektive) Mitgliedschaft nichts beweist im Leib der Kirche. (Siehe Zitat von Mystici Corporis oben.)

Schließlich schließt Herr Salza mit einem Zitat von Johannes von St. Thomas, der [mit meiner Hervorhebung hinzugefügt] schrieb:

… Denn obwohl Häresie die Kirche naturgemäß von der Kirche trennt, wird diese Trennung unserer Meinung nach (quoad nos) ohne diese Erklärung nicht angenommen . Ebenso antworten wir auf seine Argumentation auf diese Weise: Wer kein Christ ist, sowohl in sich selbst (quoad se) als auch in Bezug auf uns (quoad nos), kann kein Papst sein; Wenn er jedoch selbst kein Christ ist (quoad se), weil er den Glauben verloren hat, aber in Bezug auf uns (quoad nos) noch nicht rechtlich als Ungläubiger oder Ketzer deklariert wurde (egal wie offensichtlich er auch sein mag) nach unserem persönlichen Urteil) ist er, soweit es uns betrifft, immer noch ein Mitglied der Kirche (quoad nos); und folglich ist er ihr Kopf. Es ist daher notwendig zu habendas Urteil der Kirche , durch das er uns als jemand vorgeschlagen wird, der kein Christ ist und der vermieden werden soll; und an diesem Punkt hört er auf, im Verhältnis zu uns Papst zu sein (quoad nos); und wir schließen weiter, dass er vor seiner [Erklärung] nicht einmal aufgehört hat, Papst zu sein, selbst in sich selbst (quoad se), da alle seine Taten in sich selbst gültig geblieben sind. [13]

Man beachte den hervorgehobenen Text sehr gut, da er eine Reihe fragwürdiger Vorschläge beinhaltet. Zum einen die Vorstellung, dass der Papst in gewissem Sinne der Gerichtsbarkeit der Kirche unterliegt und von der Kirche als Ketzer beurteilt werden kann; zum anderen, dass er sein Amt durch eine Aktion der "Kirche", über die er regiert, abnehmen kann.

Tatsächlich ist die Kirche kann „erklären“ , dass der Mann, der war Papst hat den Körper verlassen und hat somit die Zuständigkeit von selbst ergab ( NB: nach der Tat ), aber es kann ihn nicht in der Art und Weise beurteilen , Johannes von St. Thomas schlägt.

Sogar der Sinn, in dem Johannes von St. Thomas das Wort "erklären" verwendet, ist insofern problematisch, als es impliziert, dass es die Erklärung selbst ist , die den Amtsverlust verursacht. Dies ist gleichbedeutend damit, dass der Papst von der Kirche abgesetzt wird. die Erklärung ist die Handlung, die ihn effektiv seiner Gerichtsbarkeit entzieht. Dies ist absolut unhaltbar, da die Kirche keine Autorität hat, gegen einen Papst zu herrschen.

Herr Salza sagt uns jedoch, dass die Theorie von Johannes von St. Thomas:

… Harmoniert perfekt mit der in diesem Artikel besprochenen spirituellen / rechtlichen Bindung (sowie der von Bellarmine und anderen hier nicht angesprochenen Unterscheidung zwischen Körper und Seele).

Die Position von Johannes von St. Thomas stimmt nicht im geringsten mit Bellarmines Denken überein. In De Romano Pontefice lehnt er dies gründlich ab und macht deutlich, dass der Amtsverlust durch die Tatsache der offensichtlichen Häresie ( ipso facto ) automatisch ist und nicht als Ergebnis einer Handlung der Kirche verloren geht. Bellarmine schreibt:

Die vierte Meinung ist von Cajetan. Dort lehrt er, dass ein offensichtlich ketzerischer Papst nicht ipso facto abgesetzt wird; aber kann und sollte von der Kirche abgesetzt werden. Nach meinem Urteil kann eine solche Meinung nicht verteidigt werden. Denn erstens, dass ein offenkundiger Ketzer ipso facto abgesetzt würde, wird aus Autorität und Vernunft bewiesen. Die Behörde ist vom hl. Paulus, der Titus befiehlt, dass nach zwei Tadelprüfungen, dh nachdem er offenkundig mutwillig erscheint, ein Ketzer zu meiden ist. Er versteht dies vor der Exkommunikation und dem Urteil eines Richters.

Herr Salza fasst die Verwirrung seiner Leser hinzu und fasst zusammen:

Nach der Behauptung, dass die Häresie naturgemäß die Kirche von der Kirche trennt, erklärt Johannes von St. Thomas, dass einer, der den Glauben auch innerlich leugnet, nicht mehr mit der kirchlichen Kirche (selbst) verbunden ist, sondern mit der Kirche verbunden bleibt Church quoad nos (nach unseren Angaben), bis er von den zuständigen Behörden zum Ketzer erklärt wird oder die Kirche offen aus eigenem Willen verlässt (bejaht Driedo und Bellarmine).

Beachten Sie, dass wir uns im Wesentlichen genau dort befinden, wo er angefangen hat, und John schlägt entweder ein Szenario vor:

Entweder wird eines als "Ketzer" bezeichnet (an anderen Stellen verwendet er das Wort "gerichtet") und wird somit vom Kirchenkörper (dem "ersten Weg") abgetrennt, oder er geht von sich aus los (der "zweite Weg", durch den die rechtliche Trennung von der Körperschaft automatisch erfolgt).

Und doch arbeitet John während des gesamten Artikels mächtig daran, den Leser davon zu überzeugen, dass es einem Papst nicht wirklich möglich ist , sein Amt außer dem "ersten Weg" zu verlieren. In der Summe wünscht er sich beides. sofort darauf hin, dass eine automatische Trennung erfolgen kann, und gleichzeitig darauf besteht, dass es nicht wirklich automatisch ist!

Wie dem auch sei, Herr Salza versucht, den offensichtlichen Widerspruch in Einklang zu bringen, indem er sagt:

Die rechtliche Trennung von der Kirche wird aktualisiert, wenn die Behörden der Kirche die Trennung von außen erkennen…

Gegen Ende seines Artikels führt Mr. Salza hier ein völlig neues Konzept ein, die Aktualisierung.

Ohne im Interesse des Weltraums sehr ins Detail zu gehen, sei gesagt, dass zwischen dem tatsächlich stattfindenden Amtsverlust und der "Vollstreckung" des Verlustes unterschieden werden muss.

Kanon 194 des Kodex des Kanonischen Gesetzes spricht von den Klerikern, die „vom Gesetz selbst aus einem kirchlichen Amt entfernt werden“. Dann wird als „Erklärung der zuständigen Behörde“ die Erklärung bezeichnet, mit der der Verlust „durchgesetzt“ wird. Mit anderen Worten, wir müssen uns klar sein: Der Amtsverlust wird vor der Erteilung eines Dekrets (und damit auch von ihm ausgenommen) aktualisiert (um Johns Wort zu verwenden).

Herr Salza bestätigt (wenn auch nur unversehens) die chronologische Reihenfolge der Ereignisse in der Tat wie folgt: Erstens erfolgt die rechtliche Trennung, zweitens wird sie offiziell von den kirchlichen Behörden anerkannt (dh sie wird erklärt) .

Dies bedeutet, dass im Falle eines Papstes, der sein Amt aufgrund von Häresie aus eigenem Antrieb verloren hat, das meiste, was von den „kirchlichen Behörden“ getan werden kann (in der Tat ist es ihre Pflicht, aber dazu gleich mehr) zu erklären, was bereits stattgefunden hat.

Betrachten Sie dazu eine Analogie, die für die gegenwärtige Situation nützlich sein kann:

Stellen Sie sich vor, ein Tornado setzt sich in Ihrer Nachbarschaft nieder und wird von Dutzenden von Menschen beobachtet. Einige von ihnen sind Meteorologen, die sehr genau wissen, was ein Tornado ist und nicht. Nach einer gewissen Zeit kann der Nationale Wetterdienst das Ereignis offiziell als Tornado klassifizieren und der ganzen Welt melden.

Würde es in der Zeit zwischen dem Ereignis und der offiziellen Erklärung (sollte eine jemals kommen) überhaupt sinnvoll sein, darauf zu bestehen, dass diejenigen, die den Tornado beobachtet haben, sich so verhalten müssen, als ob es nie passiert wäre? Natürlich nicht. Wenn die "offizielle Erklärung" tatsächlich niemals kommt (und seien wir ehrlich, was den Ketzer Bergoglio angeht, ist es unwahrscheinlich, dass man das tun wird), macht dies dann den Tornado irgendwie zu einem Nicht-Ereignis? Wieder natürlich nicht.

John und andere, die seine Position einnehmen, bestehen letztendlich darauf, dass Privatpersonen (dh gewöhnliche, wohlgeformte Katholiken, die selbst keine kirchliche Autorität innehaben), offensichtliche Ketzerei nicht erkennen können, wenn sie sie sehen. Dies ist höchstwahrscheinlich unwahr.

Fr. In einem Zitat, das Herr Salza an anderer Stelle zitiert hat, hat Pietro Ballerini Folgendes [mit meiner Hervorhebung] angegeben:

Ist es nicht wahr, dass angesichts einer solchen Gefahr für den Glauben [ein Papst, der die Ketzerei lehrt], jedes Subjekt durch brüderliche Korrektur seinen Vorgesetzten warnen kann , sich seinem Vorgesetzten widersetzen kann, ihn widerlegen kann und ihn gegebenenfalls beschwören und drücken kann ihn zu bereuen? Die Kardinäle, die seine Berater sind, können dies tun; oder der römische Klerus oder die römische Synode, wenn sie, wenn sie getroffen werden, dies für angebracht halten. Für jede Person, auch für eine Privatperson , gelten die Worte des Heiligen Paulus an Titus: "Vermeiden Sie nach einer ersten und zweiten Korrektur den Ketzer, der weiß, dass ein solcher Mann pervers ist und sündigt, da er durch sein eigenes Urteil verurteilt wird" ( Tit. 3, 10-11).

Für die Person, die ein- oder zweimal ermahnt hat, nicht bereut, sondern in einer gegen ein offenkundiges oder definiertes Dogma widersprüchlichen Meinung bleibt - die aufgrund ihrer öffentlichen Besessenheit nicht in irgendeiner Weise der Häresie angemessen entschuldigt werden kann so genannt, was Beharrlichkeit erfordert - diese Person erklärt sich offen zum Ketzer. Er offenbart, dass er sich aus eigenem Willen vom katholischen Glauben und der Kirche abgewandt hat, und zwar so, dass nun keine Erklärung oder Verurteilung von irgendjemand mehr notwendig ist, um ihn vom Körper der Kirche zu trennen.Daher müsste der Papst, der nach einer solchen feierlichen und öffentlichen Warnung durch die Kardinäle, durch den römischen Klerus oder sogar durch die Synode in der Häresie verhärtet bleiben und sich offen von der Kirche abwenden würde, nach dem Gebot des Papstes von Saint Paul.

Bedeutet dies, dass die Erklärung der Kirche in Bezug auf einen Papst, der sich vom Leichnam abschneidet, überflüssig ist? In der Tat nicht! Als Fr. Ballerini sagt weiter:

Damit er den anderen keinen Schaden zufügen kann, müsste er seine Ketzerei und Kontinuität öffentlich proklamieren lassen, damit alle in der Lage sind, in Bezug auf ihn gleichermaßen auf der Hut zu sein. So würde das Urteil, das er gegen sich selbst ausgesprochen hatte, der ganzen Kirche bekannt gemacht und klargestellt, dass er sich aus eigenem Willen abgewandt und vom Körper der Kirche getrennt hatte, und dass er in gewisser Weise die Abdankung vorgenommen hatte Pontifikat…

Das bekommen? Die Erklärung ist notwendig - nicht um den Ketzer vom Leib zu trennen - sondern um der ganzen Kirche zu dienen; insbesondere für „den Rest“, das heißt, diejenigen, die entweder zu schwach sind, um anzuerkennen, oder zu unwissend, um zu erkennen, dass der Mann, der sich als Papst behauptet, das Pontifikat bereits auf eine bestimmte Weise abdankt.

Was Fr. Das Zitat von Ballerini bestätigt, dass es nur zu offensichtlich ist. Im Falle eines Papstes, der in offensichtliche Ketzerei verfällt und sich somit vom Kirchenkörper abtrennt und sein Amt verliert, können wir durchaus erwarten, dass es bestimmte Privatpersonen geben wird , die durchaus in der Lage sind, diese objektive Tatsache anzuerkennen. auch abgesehen von einer entsprechenden formellen Erklärung.

Ich zähle mich zu solchen Personen. Ob eine formelle Erklärung jemals kommt oder nicht, möge es dem Herrn gefallen, „den Rest“ aufzuklären.

https://akacatholic.com/papal-loss-of-of...semi-automatic/



von esther10 14.12.2018 00:08



14. Dezember

De Mattei: Die zwei Seelen der gelben Gilets
CFN-Blog


Wir freuen uns sehr, diesen hervorragenden Kommentar zu den anhaltenden Aufständen in Frankreich erneut zu veröffentlichen. Professor Roberto de Mattei, ein guter Freund von CFN und Sprecher unserer Konferenz 2018, betrachtet die Proteste nicht nur aus katholischer Sicht, sondern stellt sie auch in den notwendigen historischen Kontext. Dieser Artikel wurde erstmals auf Rorate Caeli veröffentlicht

Die „umgekehrte Wende“ von République en Marche von Emmanuel Macron , die mit dem Vormarsch der „ Gilets Jaunes “ konfrontiert ist , zeigt die Bedeutung der Proteste, die in den letzten Wochen in Frankreich ausgebrochen sind.

Das Hauptziel des Protestes war der arrogante französische Präsident, der am 10. Dezember in seiner Rede an die Nation das Scheitern seiner Politik eingestehen musste. Aber Macron ist die Verkörperung der europäischen technokratischen Mächte, und sein Versagen ist außerdem die wirtschaftliche und soziale Klappe, die Frankreich von den Eurokraten aufgezwungen wurde. Die politischen Gewinner dieses Armdrücken sind im Moment die unterlegenen politischen Parteien der Präsidentschaftswahlen 2016. Die Rassemblement National von Marine Le Pen und La France Insoumise von Jean-Luc Mélenchon (der im ersten Wahlgang 47% der Stimmen gegen die 24% von Macron gewonnen hatte und im zweiten Wahlgang besiegt wurde), sind jetzt bestätigt worden.

Wie Eric Zemmour feststellt, lautet das operative Wort dieser Parteien "Souveränität": " Souveraineté de la nation et souveraineté du peuple". Souveraineté de la nation wird in den ligarigarchie européenne geführt. Souveraineté du peuple contre les Elites françaises qui l'ont bradée » (Le souverainisme à deux visages, in Le Figaro , den 6. Mai 2016). Umfragen zufolge teilen heute mehr als 60% der Franzosen den Appell an die Souveränität, wie dies in Italien der Fall ist, wo ein ebenso starker Anteil der Wähler die Regierung von Premierminister Giuseppe Conte unterstützt. Viele Beobachter haben die Ähnlichkeiten zwischen den Revivalikationen der Gilets Jaunes hervorgehoben und die Zustimmung der Lega-Fünf-Sterne-Regierung. Die erste ist in der Opposition und die zweite regiert, aber die Wahlen zum Europäischen Parlament stehen vor der Tür und diese können den politischen Horizont verändern, angefangen bei Frankreich.

Ein anderes Wort schwingt neben dem der Souveränität mit: „Populismus“. Die traditionelle Rechts-Links-Bipolarität scheint durch die Dichotomie der Volkseliten ersetzt zu werden. Die neue dialektische Opposition wird sowohl von dem früheren Berater von Trump, Steve Bannon, als auch von Putin, einem politischen Wissenschaftler, Aleksandr Dugin, vermutet, der behauptete: „Heute gibt es keine Linke und Rechte mehr, sondern nur noch die Leute gegen die Elite. Die "gelben Westen" schaffen eine neue politische Geschichte, eine neue Ideologie. "

Aber ist die Dichotomie von links und rechts wirklich am Ende? Und ist die neue Volkseliten-Dialektik eine authentische Alternative zu der ersten?

Aus historisch-politischer Sicht stammen beide Begriffe von der Französischen Revolution, die das Ende der christlichen Zivilisation und den Aufstieg eines "profanen" politischen Raums markierte. Im Jahr 1789, als sich die Generalstaaten in Versailles versammelten, zeichnete sich der französische monarchische Staat durch eine soziale Dreiteiligkeit aus. An der Spitze standen der Klerus und der Adel, an der Unterseite der Dritte Staat. Nach der Auflösung der Generalstaaten befanden sich in der Nationalversammlung rechts die Verteidiger des Thrones und des Altars, links die Liberalen und die Republikaner. Der erste verteidigt die Oberschicht, der zweite die Menschen - in den unteren Rängen. Die beiden Metaphern, die vertikale und die horizontale, sind miteinander verbunden.

Die ganze Linke machte das Volk zu seinem ausschließlichen Subjekt für das politische Leben der Nation, indem es eine Auffassung der Souveränität vorschlug, die der traditionellen widersprach. Für Rousseau und Abbé Sieyes, beide intellektuelle Väter der Französischen Revolution, wohnt die Souveränität unfehlbar im Volk, das sich ihrer Macht in keiner Weise entziehen kann, indem es sie delegiert und spaltet. Ein bekannter Historiker, George Mosse (1918-1999), betonte, dass die anormalen "Kulte" der Französischen Revolution nichts anderes als die Generalprobe für die Anbetung des "allgemeinen Willens" waren, die von den modernen Totalitarismen vorgeschlagen wurde.

Die Geschichte wird jedoch nie vom Volk gemacht, sondern immer von einer Minderheit. Minderheiten machten die Französische Revolution und den italienischen Risorgimento: eine Minderheit machte die bolschewistische Revolution; Eine Minderheit machte die 68er Revolution und eine Minderheit führt die scheinbar "kopflose" Bewegung der Gilets Jaunes an.

Die Rolle der Minderheiten in der Herrschaft einer Gesellschaft wurde von allen großen Herren des politischen Denkens unterstrichen, von Platon über Aristoteles bis hin zu der modernen Schule der Politikwissenschaft, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Italien von Gaetano Mosca, Vilfredo Pareto, gegründet wurde und Roberto Michels. Durch das Studium der Politik als "Wissenschaft" hat diese Denkweise dokumentiert, wie in allen menschlichen Gesellschaften die politische Richtung der Gesellschaft immer von einer als Elite definierten organisierten Minderheit bekräftigt wird.

Das Wort "Elite" ist die moderne Transkription von "Aristokratie", die etymologisch die Regierung der Besten bedeutet. Wenn eine herrschende Klasse korrumpiert ist und aus der Elite besteht, wird sie zu einer finanziellen, parteipolitischen Oligarchie oder sogar zu einer anderen Art, die sich jedoch immer dadurch auszeichnet, dass sie egoistisch persönliche oder Gruppeninteressen verfolgt. Im Gegenteil, die Elite ist eine herrschende Klasse, die ihre eigenen Interessen dem Gemeinwohl einer Nation unterordnet.

Was eine Elite auszeichnet, wie Plinio Corrêa de Oliveira unterstreicht, ist geneigt, ihre eigenen Interessen zu opfern, um dem Wohl der Allgemeinheit zu dienen, das die höchsten Interessen der Gesellschaft ist (Nobiltà ed elites tradizionali analogie nelle allozione pio XII.) Marzorati, Milano 1993). Pius XII. Fordert, dass er "eine Elite ist, nicht nur durch Blut oder Linie, sondern vor allem durch Arbeiten und Opfer, um kreative Dienstleistungen für alle gesellschaftlichen Gemeinschaften zu erbringen." (Diskurs zum Patriziat und zum römischen Adel, 11. Januar 1951) .

Nach dem Sturz der Totalitarismen der Kommunisten und der Nazis gleitet die repräsentative Demokratie, die anscheinend der Sieger ist, ihrem endgültigen Zusammenbruch entgegen. Was in den letzten zwei Jahrhunderten tatsächlich geschehen ist und sich in den letzten zwanzig Jahren verstärkt hat, ist ein Prozess in der „Pyramidenbildung“ der Gesellschaft, in dem neue Oligarchien die traditionellen Eliten ersetzten. 1995 erschien ein posthumer Essay von Christopher Lasch, der dem Aufstand der Eliten und dem Verrat an der Demokratie gewidmet ist (tr. It. Feltrinelli, Mailand 1995), in dem der amerikanische Historiker die neue Elite beschuldigt, westliche Werte verraten zu haben sich in einem künstlichen und globalisierten Umfeld zu schließen, weit weg von den wirklichen Problemen der Gesellschaft.

Der Anti-Elitismus, der den Gedanken von Noam Chomsky auszeichnet, ist jedoch ein Stück Widerstand der Linken.

Yves Mamou sagt in Le Figaro vom 4. Dezember, dass die Gilets jaunes sindsind keine Revolution, sondern eine Bewegung der "nationalen Wiederherstellung" gegen die Revolution, die die politischen, wirtschaftlichen und administrativen Eliten in den letzten 30 Jahren auferlegt haben. Die Analyse ist korrekt, wenn sie sich auf die Seele des Protests bezieht, der jedoch mindestens zwei hat: eine rechts und eine links. Das erste inkarniert das echte Frankreich; das Frankreich der Landwirte, Handwerker, Handwerker, Kaufleute, Fachleute und Soldaten; das Frankreich des wahren Reichtums, das vor allem moralischer Reichtum ist, da es auf Opfer und einem Erbe gemeinsamer Werte beruht. Das zweite ist das Frankreich des sozialen Hasses, das direkt von der Französischen Revolution herrührt. Der Traum ist der einer Demokratie, die von den Jakobinern, den Anarchisten und den Trotzkisten geleitet wird, die nach dem Scheitern des bürokratischen, marxistisch-leninistischen Staates nach Rechtfertigung streben.

Die Einwanderer der ersten, zweiten und dritten Generation waren bei einem Aufstand, der die Ablehnung der Einwanderung unter den Zielen hatte, abwesend - aber sie werden nicht lange schweigen. Das zukünftige Szenario, in dem die Gilets jaunes als Protagonisten betrachtet werden, scheint mit dem von Laurent Obertone in seinem visionären Roman vorgeschlagenen Thema zu überlappen: Guerilla: Le jour où tout s'embrasa (tr. It. Signs Publishing 2017). Während die Fünfte Republik ihre Verwundbarkeit offenbart, gibt es jetzt zwei Plätze, die in Frankreich explodieren können: die multikulturelle und die souverän-populistische. Und wenn Frankreich explodiert, explodiert Europa.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-yellow-gilets
Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

+++


https://rorate-caeli.blogspot.com/
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...low-gilets.html

+++

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie auf der Patreon-Plattform:
https://www.patreon.com/lepantofoundation

+++

5. Dezember um 10:01 Uhr
Der Westen verliert die Familie
Diese Ansprache von Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, wurde am 18. Mai 2017 beim vierten jährlichen Rome Life Forum gehalten, das von Voice of the Family organisiert wurde.
FAMILIE ,VIDEO

https://www.patreon.com/lepantofoundation/posts?tag=FAMILY

von esther10 14.12.2018 00:08

Kiew bereitet Truppen in der Ostukraine (wo das Kriegsrecht verkündet wurde) auf eine neue Provokation vor
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 14/12/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Der Konflikt um die Ukraine scheint sich wieder einem bewaffneten Konflikt zu nähern. Die ukrainische Regierung soll eine Provokation im Osten vorbereiten, die dazu benutzt wird, eine große Offensive gegen die Rebellen durchzuführen (die sogenannten Separatisten, die sich nach dem Putsch 2014 wegen Pro-Amerikaner scheiden lassen wollten). Präsident 'Poroschenko nicht anerkennen). Inzwischen hat die EU angekündigt, die Sanktionen gegen Russland, die im nächsten Monat aufgehoben werden sollen, um weitere sechs Monate zu verlängern. Der Patriarch der ukrainischen orthodoxen Kirche zeichnete einen ehemaligen CIA-Chef, der die jüngste Kluft zwischen der ukrainischen und der russischen orthodoxen Kirche unterstützt, mit einem Ehrenpreis aus.

Moskau sagte, die Ukraine sei damit beschäftigt, Truppen in den von Kiew kontrollierten östlichen Gebieten des Landes zu stationieren. Ihrer Ansicht nach ist dies ein Zeichen für eine bevorstehende Eskalation zwischen der ukrainischen Armee und den Rebellen (die von Russland unterstützt werden). Moskau sagte, dass es klare Anzeichen dafür gibt, dass eine bewaffnete Provokation inszeniert wird. Sie kann bereits innerhalb einer Zeitspanne von Tagen stattfinden, was die Präsidentschaftswahl positiv beeinflussen würde. Poroschenko hat einen sehr geringen Prozentsatz der Unterstützung der Bevölkerung.

Ein Sprecher für Moskau sagte, dass das Ende letzten Monats im Osten des Landes verkündete Kriegsrecht eine "Blitzoffensive" in Richtung Mariupol ermöglichen würde, um die Gebiete um die Küste des Asowschen Meeres an die russischen Grenzen zu bringen.

EU-Sanktionen erneut erneuert

Gab heute bekannt , den Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk, dass die wirtschaftlichen Sanktionen der EU gegen Russland für weitere sechs Monate verlängert. Die auf die russische Wirtschaft ausgerichteten Maßnahmen würden im nächsten Monat aufgehoben. Als Grund nannte Tusk die sogenannten "Null-Prozent-Fortschritte bei der Anwendung der Minsker Vereinbarungen".

Die Sanktionen wurden 2014 gegen Russland verhängt, nachdem Moskau die Krim aufgenommen hatte und nachdem im Osten der Ukraine militärische Konflikte ausgebrochen waren. Die Beschränkungen richteten sich gegen die Finanz-, Energie- und Verteidigungssektoren der russischen Wirtschaft.

Schisma orthodoxe Kirche

In der orthodoxen Kirche gab es seit einigen Monaten ein Schisma. Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel gab daraufhin bekannt, dass es der Russisch-Orthodoxen Kirche der Ukraine eine "Autozephalie" verleiht, die es effektiv von der Russisch-Orthodoxen Kirche und dem Moskauer Patriarchen trennt. Er erkannte diese Erklärung der Autozephalie nicht an und erklärte, die ukrainische orthodoxe Kirche sei Schismatiker. Moskau brach auch alle Verbindungen mit dem ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel. Diese Entwicklungen zwischen Russland und der Ukraine auf religiöser Ebene trugen zur Vermehrung der Spannungen zwischen den beiden Ländern bei.

Nun hat der Leiter der schismatischen ukrainischen orthodoxen Kirche einem ehemaligen Vizepräsidenten der CIA seine Dankbarkeit ausgesprochen und seine Unterstützung für den Kirchenbruch mit Moskau bekräftigt. Patriarch Filaret überreichte dem ehemaligen Vizepräsidenten der CIA Jack Devine eine Medaille des St. Andreas-Ordens, der höchsten Auszeichnung der Kirche. Der spirituelle Dank dankte Devine für die Unterstützung der USA bei der Unabhängigkeit der Ukraine und die "Schaffung einer einheitlichen ukrainischen orthodoxen Kirche". Natürlich unterstützen auch die USA den Aufstand und den Putsch von 2014. Im Jahr 2015 hat Filaret auch den Regimewechsel des amerikanischen Senators John dekoriert"McCain. Der Patriarch Kirill von Moskau sagte kürzlich, dass es eindeutig eine weltweite Verschwörung gegen das orthodoxe Christentum gibt. Ein orthodoxer Priester in den USA nannte die ukrainische orthodoxe Kirche eine Kirche mit "Blut an den Händen".
https://restkerk.net/2018/12/14/kiev-bre...uwe-provocatie/
Quelle: RT (1) , (2) , (3)


von esther10 14.12.2018 00:04

Burke und Schneider haben geerdet: Oh, die Ungerechtigkeit! Louie 8. November 2018



burke-and-schneiderEs gibt Berichte, dass Bergoglian Rom Schritte unternommen hat, um zu begrenzen, inwieweit Bischof Athanasius Schneider und Kardinal Raymond Burke bei Live-Veranstaltungen reisen und mit den Gläubigen interagieren können.

Wie von Gloria TV berichtet:

Der Vatikan habe den Weihbischof Athanasius Schneider gebeten, die Erzdiözese Astana nicht länger als 30 Tage im Jahr zu verlassen, sagte Schneider gegenüber katholisch.de .

Der Nuntius in Washington DC forderte die amerikanischen Bischöfe auf, Leute wie Kardinal Raymond Burke nicht zu Gesprächen einzuladen, und wenn Burkes Anwesenheit nicht zu vermeiden ist, sollten sie nicht an solchen Veranstaltungen teilnehmen, berichtete Marco Tossati am 6. November.

Natürlich haben diese transparenten Versuche von Bergoglio & Co., zwei ihrer angesehensten klerikalen Kritiker zum Schweigen zu bringen, nicht wenig Schock und Empörung vieler Katholiken ausgelöst.

Ich bin keiner von ihnen.



Schock? Bitte, diese Einschränkungen, die einer Gag-Order gleichkommen, stammen direkt von dem gleichen Mann, dessen Antwort auf Erzbischof Viganòs vernichtende Aussage war: "Ich werde kein einziges Wort sagen." So rollt Bergoglio, Leute.

BankettbischöfeWas die Empörung betrifft, bin ich nicht gerade begeistert von der Idee, dass die Bankettbischöfe vermutlich eine Handvoll weniger Konferenzen überschreiben und im kommenden Jahr etwas weniger essen und essen werden.

Was genau hat ihr Weltenbummeln tatsächlich getan?

Amoris Laetitia und seine verschiedenen Blasphemien und Häresien sind in aller Stille zu den Nachrichten von gestern geworden - das heißt, sie werden als "neue Normalität" beinahe vollständig angenommen - und Bergoglio manövriert immer noch, wenn er seinen Angriff auf den Glauben annähert; zB die kürzlich abgeschlossene Synod-Slash-Dance-Party.

Etwas weniger Zeit für das Erstellen von Präsentationen, das Packen von Koffern und das Mischen durch die Flughafensicherheit wird Burke die Gelegenheit bieten, den seit langem versprochenen "formalen Korrekturakt" umzusetzen.

Unnötig zu sagen, ich scherze, da keine solche Korrektur bevorsteht. Vor diesem Hintergrund kann man sich nicht wundern, wie die Bergoglianer es geschafft haben, Burke (die Erpressung ist möglicherweise genauer) dazu zu bewegen, sich in diesem Punkt zurückzuziehen. Offensichtlich ist etwas passiert, und es war sicherlich kein Schritt in die Orthodoxie des Argentiniers.

In Anbetracht dessen zeigt die Anstrengung, Burkes Flügel abzuschneiden und einen Bissen aus seinem öffentlichen Veranstaltungsprogramm zu machen, wie sehr nachsichtig und klein die Bergoglians wirklich sind.

Die Leser können sich an das erinnern, was Francis von Burke nach seiner Entlassung aus dem Jahr 2014 als Präfekt der Apostolischen Unterschrift und seiner anschließenden Ernennung zum Schutzpatron des Malteserordens gesagt hat:

Er [Burke] dankte mir sehr gut und nahm mein Angebot an, ich glaube sogar, dass es ihm gefallen hat. Da er ein Mann ist, der viel herumkommt, reist er viel und wäre dort sicherlich beschäftigt.

Burke wurde bereits ordnungsgemäß kastriert, öffentlich gedemütigt und für die Bergogl'sche Sache unschädlich gemacht. Dies bedeutet, dass der Schritt, ihn davon abzuhalten, so viel „herumzukommen“, persönlicher ist als alles andere.

Bischof Schneider spielt seinerseits die Situation herunter und erzählt LifeSite News:

Ich bin traurig, dass sich solche Nachrichten verbreiten. Ich wurde im Auftrag des Heiligen Stuhls gebeten, die Häufigkeit meiner Reisen außerhalb meiner Diözese zu reduzieren, so dass ihre Dauer nicht die im Kirchengesetz angegebenen Grenzen überschreitet (dh 30 Tage). Daher gibt es kein Reiseverbot.

Während einige sich möglicherweise gezwungen fühlen, diesen Beweis von Schneiders Fügsamkeit in Betracht zu ziehen; Es ist Feigheit, schlicht und einfach, und dieser bescheidene Sohn der Kirche wird alt. Bischof Schneider kann das Nichts, was er hier sehen kann, spielen , was er will, aber es ist offensichtlich, dass er für seine Verteidigung des Glaubens ausgewählt wird, wie es angesichts der Bergoglschen Bedrohung ist.

Wie Gloria TV hervorhob, ist die Auslegung des Kirchenrechts durch Bischof Schneider im besten Fall fragwürdig:

Schneider wurde angeblich gebeten, Canon 410 zu folgen, einer der vielen elastischen Klauseln des Kirchengesetzes, die einen Hilfsbischof dazu verpflichten, in der Diözese zu wohnen, es sei denn, er erfüllt „eine Aufgabe außerhalb der Diözese“ oder für seinen einmonatigen Urlaub.

Da Schneider nicht für einen Urlaub reist, sondern für religiöse Pflichten wie Messen, Konfirmationen und Predigten, widerspricht die Frist von einem Monat dem kanonischen Recht. Darüber hinaus gibt es keine Informationen darüber, dass Canon 410 mit Ausnahme von Schneider durchgesetzt wurde, obwohl es mehrere linke Flughafenbischöfe gibt.

Fazit: Jorge Bergoglio ist ein gefräßiger Wolf in päpstlicher Kleidung, und jeder, der auch nur einen Hauch von Sensus Catholicus hat, weiß es. Es ist Zeit für Hirten, zum Wohl der Unschuldigen zu hüten. An diesem Punkt sind Burke und Schneider nicht so sehr Opfer einer Ungerechtigkeit, sondern sie sind eine Ergänzung zu den Verbrechen von Bergoglio.

Bitten wir darum, dass diese beiden Männer ihre neu entdeckte Freizeit nutzen, um über ihr Versagen nachzudenken, die Herde angemessen zu schützen, und die notwendige Gnade suchen, um das zu tun, was dringend getan werden muss. nämlich:

Jorge Mario Bergoglios Ketzerei und Kontinuität öffentlich zu verkünden; der ganzen Kirche das Urteil bekannt zu geben, das er gegen sich selbst ausgesprochen hat; klarstellen, dass er sich aus eigenem Willen abgewandt hat und sich vom Leib der Kirche getrennt hat und dass er das Pontifikat in gewisser Weise abgelegt hat ...

(siehe Fr. Pietro Ballerini )
https://akacatholic.com/papal-loss-of-of...semi-automatic/

https://akacatholic.com/burke-and-schnei...-the-injustice/

von esther10 14.12.2018 00:04


Berlin – Die Islamisierung schreitet mit großen Schritten voran.



Scharia- Staat: Demos und Islamkritik werden bereits unter „Straftaten“ abgehandelt

14. Dezember 2018 Brennpunkt, Inland

ACHTUNG: Merkel macht Sie ARM! Jetzt vernichtet sie Ihren Ruhestand – doch es gibt EINEN AUSWEG!

Berlin – Die Islamisierung schreitet mit großen Schritten voran. Jetzt werden scheinbar schon „Kundgebungen gegen die Islamisierung Deutschlands“ als kriminell eingestuft oder zumindest in einem Atemzug mit 578 so genannten „Straftaten“ genannt, die sich gegen Muslime richten. So schreibt die Medienplattform Domradio:

„Zwischen Januar und September dieses Jahres sind 578 islamfeindliche Straftaten von der Polizei gezählt worden. Die meisten Täter ließen sich dem rechten Spektrum zuordnen, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt.“

Diese so genannten „muslimfeindlichen Verbrechen sollen fast alle „rechtsextrem motiviert“ gewesen sein. Die meisten Delikte, die von den Behörden registriert wurden, gingen allerdings nicht über Beleidigung und Volksverhetzung hinaus. Wer die Einwicklung kennt, weiß, dass schon ein böser Facebook-Eintrag nach einer islamischen Messerattacke zu so einer „Volksverhetzungsanzeige“ führen kann.

Darüber hinaus gab es nach Behördenangaben 40 Verletzte bei „muslimfeindlichen Übergriffen“. Auch hier fehlen nicht ohne Hintersinn spezifische Angaben über Opfer und Täter und über die Schwere der Verletzungen. Merkwürdiger Weise wurden nämlich nur zwei Personen festgenommen, gegen die dann auch ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet wurde.

Nach diesem offensichtlichen Popanz nun die KNA-epd-Meldung, die zeigt, was hinter der gesamten Nachfrage steckt und erst recht hinter ihrer Veröffentlichung:

„Die Behörden vermeldeten für das dritte Quartal 16 Kundgebungen gegen eine vermeintliche „Islamisierung Deutschlands“, die meist von rechtsextremen Gruppierungen gesteuert oder beeinflusst wurden.“

Diese auf demokratischem Grundrecht basierenden Demonstrationen gegen den erdrückenden Einfluss von islamischen Parallelgesellschaften werden in einem Atemzug mit vermeintlichen Beleidigungen und Volksverhetzung genannt. Das Ansinnen ist klar: Die Islamkritik soll kriminalisiert werden. Und so macht das Statement von der Bundestagsabgeordneten Jelpke (Linke) jedem klar, wohin die Reise mit Hilfe fünfter Kolonnen gehen soll: „Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Hetze gilt es in gleichem Maße entgegenzutreten“.

Ergo: Jeder, der den Islam ablehnt oder offen kritisiert ist bereits ein Verbrecher! (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...ia-staat-demos/

von esther10 14.12.2018 00:02




Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
Athanasius Schneider , Katholisch

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider ist ein sehr praktischer Denker sowie ein großer Theologe, ein Polyglott und einer der mutigsten Prälaten der katholischen Kirche. Letztes Jahr bot er 12 Schritte an, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben . Jetzt bietet er in einem neuen Interview eine "To-do-Liste" für die Zeiten an, in denen wir heute leben.

In einem Interview mit Polonia Christiana ( Polen) stellt Bischof Schneider einen faszinierenden Vergleich der Zeiten der arianischen Häresie mit der aktuellen Krise in der Kirche an.

"Während der großen arischen Krise im 4. Jahrhundert wurden die Verteidiger der Göttlichkeit des Sohnes Gottes als" unnachgiebig "und" traditionalistisch "bezeichnet. "Der heilige Athanasius wurde sogar von Papst Liberius exkommuniziert, und der Papst begründete dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht mit den orientalischen Bischöfen in Verbindung stehe, die hauptsächlich Ketzer oder Halbketzer seien."

Und jetzt ohne weiteres:

Bischof Schneider's To Do List, um heute den Glauben zu retten

1. Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermutigen, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, um den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben, den ihre Väter und Vorfahren ihnen übergeben haben, treu zu sein.

2. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewigen Lehren der Kirche zum Thema Ehe und Keuschheit veranstalten und insbesondere junge Menschen und verheiratete Paare einladen.

3. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit zeigen, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben.

4. Wir müssen immer mehr Beispiele der Heiligen und vorbildlicher Personen vorlegen, die gezeigt haben, dass sie, obwohl sie die gleichen Versuchungen des Fleisches erlitten haben, dieselbe Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, sie dennoch mit der Gnade Christi führte ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie.

5. Wir müssen Jugendgruppen mit reinem Herzen, Familiengruppen und Gruppen katholischer Ehepartner gründen und fördern, die sich für die Treue ihrer Eheversprechen einsetzen.

6. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell zerbrochene Familien unterstützen, alleinerziehende Mütter, Gruppen, die beim Gebet und mit gutem Rat helfen, getrennte Paare, Gruppen und Personen, die „geschiedenen und wiederverheirateten“ Menschen helfen, einen ernsthaften Prozess zu beginnen Bekehrung, dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die gegen das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Ehesakraments verstoßen.

7. Wir müssen Gruppen schaffen, die Menschen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung, den glücklichen und schönen Weg eines keuschen Lebens, einzuschlagen und ihnen letztendlich auf diskrete Weise ein psychologisches Heilmittel anzubieten.

8. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neopaganischen Welt die befreiende Gute Nachricht von der Lehre Christi zeigen und predigen: Dass das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot klug ist, ist Schönheit: Das Gesetz des Herrn Es ist vollkommen, die Seele umzuwandeln: das Zeugnis des Herrn ist sicher und macht das Einfache weise. Die Satzung des Herrn hat Recht und erfreut das Herz: Das Gebot des Herrn ist rein und erleuchtet die Augen “(Ps 19 (18): 7-8).

9. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich sagen: Ich lehne es ab, mich dem neo-paganischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren falschen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren. Ich weigere mich, vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol der zweiten Ehen, der Konkubinage Räucherkörner zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, ich werde es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich mich entscheiden lassen, die ganze Wahrheit Christi in Bezug auf die menschliche Sexualität und die Ehe zu verraten, anstatt sie zu verraten.

Das vollständige Interview mit Bischof Schneider finden Sie hier


+
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+
https://www.pch24.pl/
Gegen Pharisäer
Home> Zeitschrift Polonia Christiana
Gegen Pharisäer
Bischof Atanazy Schneider in Posen. Fig. Piotr Łysakowski
#SYNOD #ROME #PHARISEES #MARRIAGE #BP SCHNEIDER #HOLY COMMUNION
Die Wahrheit der Worte Christi zur Ehe Die Wahrheit der Worte Christi zur Ehe Moderne klerikale Pharisäer und Schriftgelehrte, die Bischöfe und Kardinäle, die den neo-paganischen Idolen der Geschlechterideologie und des Konkubinats Räucherkerzen verleihen, überzeugen niemanden, an Christus für Christus zu glauben - sagte Athanasius Schneider Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana, Kasachstan, im Interview mit Izabella Parowicz.



Exzellenz, wie beurteilen Sie die Synode über Ihre Exzellenz? Was ist ihre Botschaft an Familien?

 

Während der Synode gab es ein klerikales Element in der redaktionellen und leitenden Struktur der Synode. Der Zwischenbericht (Relatio post disceptation) war eindeutig ein vorgefertigter Text bei den Synodenvätern. In den Abschnitten über Homosexualität, Sexualität und "Scheidung und Wiederheirat" stellt der Einzug der Sakramente des Textes eine radikale neo-heidnische Ideologie dar. Dies ist das erste Mal in der katholischen Kirche, es handelt sich um einen vorläufigen Charakter. Danke, Vater, Vater, Vater, Vater, Vater, Vater, Vater, Vater, Vater; Diese Agenda spiegelt die Korruption und den heidnischen Hauptstrom wider, der auferlegt wird. Ein solches Synodendokument ist, wenn auch nur vorläufig, ein reales Leben und ein Hinweis auf das Ausmaß der antichristlichen Welt. Dieses Dokument ist ein schwarzes Zeichen, das die fleckige Ehre des Apostolischen Stuhls hat. Glücklicherweise ist die Botschaft der Vatersynode ein echtes katholisches Dokument. über die Realität der Sünde Sie gibt katholischen Familien echten Mut und Trost. Einige Zitate: "Ich bin ein Kind mit besonderen Bedürfnissen, einer schweren Krankheit, einer Jugendstörung." Wir bewundern die Treue von Mut, Glauben und Liebe. Sie haben eine Last für das Leiden des Fleisches. ... Die konjugale Liebe, die einzigartig und unauflöslich ist, bleibt trotz vieler Schwierigkeiten bestehen. Es ist eines der schönsten. Diese Liebe verbreitet sich durch die Fruchtbarkeit und Generativität, die auch ein Thema der Taufe, ihrer Katechese und ihrer Erziehung ist. ... Die Gegenwart der Familie von Jesus, Maria und Joseph in ihrer bescheidenen Heimat schwebt über Ihnen. "

 

Diejenigen Personengruppen, die aufgefordert wurden, ihre Meinung zu ändern, werden oft enttäuscht. relatio. Gibt es aber nicht die Gefahr, über die Zukunft nachzudenken?

 

Tatsächlich ist ein göttliches Gebot, die absolute Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe, eine von Gott festgelegte Regel, eine heilige Kommunion. Dies wird vom Heiligen Geist in 1. Korinther 11,27-30 gelehrt, dies kann nicht zur Abstimmung gestellt werden, genau wie die Göttlichkeit Christi. Eine Person, die immer noch die unauflösliche sakramentale Ehe hat und die das Abendmahl ablehnt. Du sollst nicht Ehebruch begehen. Papst oder ein Ökumenischer Rat hat das Au


von esther10 13.12.2018 00:55

Kardinal Burke: "Es ist nicht möglich, dass eine Synode Lehramt schafft"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 11/12/2018 • ( 5 REAKTIONEN )

https://www.lifesitenews.com/opinion/dan...ded-discernment

Kardinal Burke gab im Oktober 2018 ein Interview mit The Wanderer, das jedoch erst jetzt veröffentlicht wurde. In diesem Interview erzählt Kardinal Burke von der Krise in der Kirche, den Dubien, der neuen apostolischen Verfassung Episcopalis Communio und der Gefahr eines Schismas.

Kardinal Burke zufolge ist die Krise, in der sich die Kirche jetzt befindet, eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste in der Geschichte. "Die Kirche hatte andere Perioden großen Skandals, aber sie hat Dimensionen, die gleich oder größer erscheinen als andere Skandale, die die Kirche durchgemacht hat."

"Der Hauptskandal ist die Situation mit Theodore McCarrick. Es ist klar, dass er sein Leben damit verbringen konnte, junge Menschen als Priester und als Bischof zu missbrauchen, weil er geschützt und gefördert wurde. Dies ist die Quelle des größten Skandals. Ich glaube, wir haben eine schreckliche Krise erreicht, die angegangen werden muss. "Burke verglich die gegenwärtige Krise mit der zur Renaissance, einer Zeit, in der sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale den Klerus korrumpierten. Aber schon St. Peter Damian (1007-1073) schrieb eine Abhandlung über die Pest der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit. Burke zufolge besteht ein dringendes Bedürfnis nach Bewusstsein für diese Schwierigkeit homosexueller Aktivitäten in Seminaren, Geistlichen und sogar Hierarchien.

Burke sagte, dass sie herausgefordert werden sollten, weil sie in einer Welt leben, in der es auf sexueller Ebene sehr viel Unmoral gibt, und auch auf dem Gebiet der Drogen, aber sie erkennen eindeutig, dass dies sie nicht glücklich machen kann. "Sie suchen nach einem Leben, das ihnen nur Glück bringen kann, und das bietet natürlich nur Christus. Und deshalb wollen sie hören, was Christus in seiner Kirche lehrt. "Kardinal Burke sagte, eine der größten Schwierigkeiten sei, dass wir mehrere Generationen von sehr schlecht gelehrten Katholiken haben." Die Eltern von Jugendlichen kennen ihren Glauben wahrscheinlich nicht sehr gut. und die Kinder wurden nicht unterrichtet. Aber wenn du sie unterrichtest, denke ich, dass sie sehr aufgeschlossen sind. "

Über die neue apostolische Verfassung von Bergoglio, Episcopalis Communio - wo das am Ende einer Synode erstellte Dokument automatisch zu einem Lehramt oder einer authentischen "päpstlichen" Glaubensbekenntnis wird, die von allen angenommen werden soll - Burke war sehr klar: "Das Ganze Die apostolische Verfassung auf der Synode ist problematisch. Es muss komplett überarbeitet und kritisiert werden. Es ist weder für eine Synode möglich, ein gewöhnliches Lehramt zu schaffen, noch macht der Papst dies selbst, unabhängig davon, was die Kirche immer gelehrt und in die Praxis umgesetzt hat. Die Vorstellung, dass entweder der Papst allein oder die Synode gemeinsam mit dem Papst neues Magisterium schaffen kann, ist einfach falsch.Die Synode ist ein beratendes Gremium, das dem Papst dabei helfen soll, die Lehre der Kirche am besten in die moderne Zeit zu bringen. Es kann nicht einfach ein Lehramt geschaffen werden.

Die Frage der Berufungen, die in der Synode diskutiert wurde, war auch hier und dort problematisch. Kardinal Burke verurteilte den Brüsseler Weihbischof Jean Kockerols: "Eine der alarmierendsten Dinge in Bezug auf die Berufungen ist, dass ein Weihbischof von Brüssel eine Erklärung herausbrachte, in der er eine Änderung der kirchlichen Disziplin im Bereich der Ehelosigkeit forderte. Und es gab diese Rede in der Vorbereitungszeit, dass junge Menschen das Zölibat nicht akzeptieren, aber das ist auch nicht wahr. "

Burke sagte über ein Schisma in der Kirche: "Es gibt eine Gefahr, eine echte Gefahr. Ich weiß, wie sehr die Gläubigen leiden. Aber ein Schisma kann niemals richtig sein. «Burke hatte auch ein paar Worte über die Dubia zu sagen. Er sagte, es sei "sehr unwahrscheinlich", dass Jorge Bergoglio antworten werde. "Und in diesem Punkt geht es darum, dass die Gläubigen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen verdienen. In gewisser Weise muss die Wahrheit in diesem Bereich erklärt werden. Das ist das Thema im Moment, aber die Dubia bleiben und die Tatsache, dass der "Papst" nicht antwortet, ändert nichts an der Tatsache, dass sie wahres Dubia sind und dass sie eine große Bedeutung für die Rettung der Seelen haben. "

Quelle: The Wanderer Press

von esther10 13.12.2018 00:51

ARDINALWORT

Burke: «Das Schisma ist schlecht. Viganò? Es muss gehört werden »
ECCLESIA2018.11.10

Kardinal Burke sagte, dass wir für die Kirche "zu den schlimmsten, wenn nicht sogar zu den schlimmsten" gehören, ähnlich wie Saint Pier Damiani die Homosexualität im Klerus anprangerte: Wenn McCarrick ein Leben mit Missbrauch lebte, dann, weil er es war „geschützt.“ Viganò "fühlte sich verpflichtet, im Gewissen zu sprechen: Das Gesetz Gottes in diesen Angelegenheiten ist höher als das päpstliche Geheimnis". Die letzte Synode? «Problematisch, aber es ist kein Lehramt»



"Es besteht die Gefahr, es besteht eine echte Gefahr" des Schismas in der katholischen Kirche, sagte Kardinal Raymond Burke, der am 22. Oktober von The Wanderer in der letzten Woche der Synode über Jugend, Glauben und Berufungsentscheidungen interviewt wurde. Das Interview erschien vor wenigen Tagen auf der amerikanischen Website. Der Kardinal ermutigte die Katholiken, "dem Willen Christi treu zu bleiben" - selbst wenn die Umstände selbst in der Kirche nicht günstig erscheinen. "Ich verstehe, wie sehr die Gläubigen leiden", sagte er. «Aber das Schisma kann niemals richtig sein».

«Ich denke, dass die Laien mit ihren Priestern und ihren Bischöfen über ihre tiefe Besorgnis kommunizieren müssen ». Unter dieser Drohung des Schismas würden viele Katholiken das Gefühl haben, die schlimmste Zeit der Kirchengeschichte zu erleben, so The Wanderer . Auf die Frage, ob er mit dieser Einschätzung einverstanden sei, sagte Cardinal Burke, dass unsere "zu den schlechtesten, wenn nicht zu den schlechtesten gehört ... Diese Periode hat Dimensionen, die gleich, wenn nicht sogar überlegen sind", gegenüber anderen Skandalperioden Kirche hat gelitten.

Der Hinweis bezieht sich auf den früheren Kardinal TheodorecMcCarrick, den Mann, der die Hauptrolle im aktuellen Skandal spielt. Laut «ist es klar, dass er dieses Leben des Missbrauchs leben konnte, weil er geschützt und gefördert wurde». Auf die Frage, in welcher Epoche der Kirchengeschichte sich das, was wir durchmachen, ähnelt, Card. Burke sagte, "man könnte an die Renaissance denken", die sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale betraf, die den Kleriker getroffen hatten. Burke erinnerte auch an die Abhandlung von San Pier Damiani aus dem 11. Jahrhundert über die Ausbreitung der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit. In unseren Tagen "muss dies auf eine sehr vollständige und effektive Weise angegangen werden".

Erzbischof Carlo Vigano, ehemaliger Nuntius in den Vereinigten Staaten, der drei Zeugenaussagen über Korruption abgegeben hat. "Die Übel, von denen er berichtet hat, sind von sehr ernster Natur", antwortete er, und wenn sie wahr wären, dann "fühlte er sich im Gewissen verpflichtet", sich so zu verhalten, wie er es tat. "Das Gesetz Gottes in diesen Angelegenheiten ist zum Beispiel höher als das päpstliche Geheimnis".

"Wir sollten alles ernst nehmen, was er gesagt hat", da Viganò behauptet, Beweise zu haben. "Anders zu handeln wäre fahrlässig. Ich glaube nicht, dass es keinen Zweifel gibt, "dass er es zum Wohle der Kirche getan hat", kommentierte der Kardinal die Beschwerde. Burke beschrieb den ehemaligen Nuntius dann als "eine Person von äußerster Integrität" und erinnerte daran, dass eine große Anzahl von US-Bischöfen Erklärungen zugunsten von Viganò abgegeben hatte, die die Ad-hoc-"Hominem-Angriffe in Viganò" definierten.

Vor dem Kardinal, dem ehemaligen Präsidenten der Apostolischen Signatur, dem höchsten Gericht des Heiligen Stuhls, fragte The Wanderer , ob das Abschlussdokument der Synode ein gewöhnliches Lehramt werden könnte, nur weil der Papst es erklärt: "Die gesamte [apostolische] Konstitution auf der Synode ist problematisch. - muss komplett überarbeitet und kritisiert werden », sagte Burke über Episcopalis Communio , das am 15. September vom Papst verkündet wurde.

Weder die Synode noch der Papst allein können das gewöhnliche Lehramt schaffen. Etwas davon zu behaupten ist "einfach falsch". Der Kardinal nahm nicht an der Synode teil, sagte jedoch, er habe Bedenken wegen des Abschlussdokuments, da Gerüchte darauf hindeuten, dass "ein Entwurf des Dokuments bereits verfasst wurde" und dass diese Gerüchte "sehr beunruhigend sind".

Burke ist einer der vier Unterzeichner der Dubia, die mit Amoris Laetitia und der Aufnahme in die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten verwandt sind. Der Papst hat bekanntlich keine Antwort erhalten. "An diesem Punkt ist es höchst unwahrscheinlich, dass eine Antwort gegeben wird", sagte Kardinal Burke, "aber die Gläubigen verdienen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen." Das Fehlen einer Antwort "ändert nichts an der Tatsache, dass es echte Zweifel sind" und betrifft "die Errettung der Seelen". «Die Dubia bleiben».
http://www.lanuovabq.it/it/burke-lo-scis...no-va-ascoltato

von esther10 13.12.2018 00:49




Die soziale Herrschaft Christi wird auch die soziale Herrschaft Marias sein
13.12.18 14:47 von Roberto de Mattei

Der Triumph des unbefleckten Herzens Marias ist vor allem der Wille Jesu, an den sich Marias Wille richten will, und das Sie selbst in Fatima uns verkündet, uns verspricht und uns zur Erfüllung aufruft. Aus diesem Grund wird die soziale Herrschaft Christi auch die soziale Herrschaft Marias sein.

Die bevorstehende Geburt der heiligen Geburt führt uns dazu, über ein großes Ideal nachzudenken, das die Katholiken motivieren muss: die Errichtung der sozialen Herrschaft Christi. Dieses Ideal ist eine Folge des Wesens und der Mission der Kirche. Trotz der möglichen Abschiede der Männer, die sie regieren, glänzt die Kirche auch in den dunkelsten Zeiten und ist dank der Notizen erkennbar, die sie auszeichnen: Sie ist eine heilige, katholische und apostolische und immer sichtbare. Darüber hinaus hat Jesus Christus seinem mystischen Körper die äußere Form einer menschlichen Gesellschaft verliehen. Und nicht nur zu seinem Körper; Der Papst ist und muss sichtbar sein und auch der Glaube, das Recht und die von Gott eingesetzten Riten.

Wenn die Kirche sichtbar ist, ist auch ihre Mission sichtbar. Dies bedeutet, dass die Kirche ihre Mission nicht auf die individuelle Errettung von Seelen reduziert, sondern sie auf die Errettung von Völkern, Nationen und der gesamten Gesellschaft ausdehnt, gemäß dem Befehl von Jesus Christus, das Evangelium allen Menschen zu verkünden. Völker (Mt 28,19) und bis an die Enden der Erde (Apg 1, 8). Die Kirche ist katholisch, weil ihre Natur universell ist und ihre Heilsbotschaft an alle Geschöpfe zu allen Zeiten und an allen Orten verbreitet. Es geht nicht nur um die Möglichkeit einer Verbreitung in der Welt, sondern auch um eine echte Verbreitung, die der ganzen Welt die göttliche Wahrheit der Kirche offenbaren soll.

Es ist wahr, dass vor dem Ende der Welt, wie das Evangelium sagt, "viele skandalisiert werden" (Mt 24, 10), aber das Ende der Welt wird nicht kommen, bis alle Völker und das Volk Israel in die Kirche eingetreten sind. . Deswegen sagt der heilige Paulus: "Ich möchte nicht, dass Sie dieses Geheimnis ignorieren, Brüder, damit Sie nicht weise in Ihren Augen sind: Die Verhärtung ist auf einen Teil von Israel gekommen, bis die Fülle der Heiden eingedrungen ist; und auf diese Weise wird ganz Israel gerettet werden "(Röm 11,25-26).

Aus diesen Worten des Völkerapostels können wir ableiten, dass eine Zeit kommen wird, in der nicht nur eine relative Katholizität in der Welt hergestellt wird, sondern auch eine absolute Katholizität, weil das Evangelium sich auf die ganze Welt ausgebreitet haben wird. Wenn es eine Zeit des Antichristen geben wird, wird es auch eine Zeit der sozialen Herrschaft Christi geben.

Diejenigen, die, während sie Christus anerkennen, die Kirche leugnen oder sogar, ohne sie zu leugnen, als unsichtbar wie Protestanten und Modernisten betrachten, die öffentliche Mission der Kirche ablehnen und die soziale Herrschaft Christi ablehnen. Die Idee der Modernisten, der Protestanten und ihrer Vorgänger ist die einer rein spirituellen Kirche, die aus einem sozialen Pakt oder Vertrag entstanden und zu einer Gemeinschaft von Schicksalsgemeinschaften reduziert wurde, die unwiderruflich verfolgt werden, ohne jemals den Sieg zu hinterlassen. Die aus diesem Konzept abgeleitete Esjatología ist eine Theologie der Geschichte catacumbalista und victimista, die die katholische Mission ablehnt, die gesamte Gesellschaft zu erobern und sie Christus vorzulegen. Alle protestantischen Sekten glauben, dass es eine historische Ära des Antichristen geben wird, aber sie glauben nicht an eine Zeit der sozialen Herrschaft Christi.

Heutzutage lehnt die katholische Esjatologie die soziale Herrschaft Christi ab, weil sie auf der Theologie der protestantischen und modernistischen Geschichte basiert. Der Prozess der Säkularisierung, der Säkularisierung der Gesellschaft wird als unumkehrbar betrachtet. Daher gibt es eine doppelte Versuchung: Die erste besteht darin, sich mit einer säkularisierten Welt zu arrangieren, einen geschichtsträchtigen Christus zu suchen, die Geschichte zu verleumden und den Spuren von Teilhard de Chardin zu folgen. Die zweite ist, die Welt abzulehnen, indem sie Gemeinschaften der Auserwählten gründet, die auf das Ende der Zeit warten. In keinem Fall kämpft die Welt, weil sie nicht an die Pflicht glaubt, sie zu christianisieren, eine christliche Zivilisation auf den Ruinen der modernen Welt aufzubauen.

Dies kommt nicht nur aus einer Theologie falscher Geschichte, sondern beruht auch auf einer falschen psychologischen und spirituellen Einstellung. Viele Katholiken akzeptieren die moderne Welt oder fliehen davor, ohne sie zu bekämpfen, denn es scheint ihnen, dass nichts getan werden kann. Sie haben das Vertrauen verloren, was die Hoffnung des Glaubens ist, von der der hl. Thomas von Aquin gesprochen wird ( Summa Theologiae , II-IIae, q. 129, Artikel 6 ad 2). Und zusammen mit dem Vertrauen, dass sie den Kampfgeist verloren haben.

Es ist wahr, dass der triumphalen Stunde der Kirche eine große Bestrafung vorausgehen wird, weil die heutige Welt nicht das Beispiel der Niniviten nachgeahmt hat, die bekehrt wurden und gerettet wurden, sondern denjenigen der Einwohner von Sodom und Gomorra, die sich nicht bekehrten und sie wurden ausgerottet. Die Theologie der Geschichte lehrt uns, dass Gott nicht nur Menschen belohnt und bestraft, sondern auch Kollektive und soziale Gruppen: Familien, Nationen und Zivilisationen. Und während die Menschen manchmal auf der Erde ihren Lohn oder ihre Bestrafung haben, und auf jeden Fall immer in der Ewigkeit, werden die Nationen, die kein ewiges Leben haben, in dieser Welt bestraft oder belohnt.

Der revolutionäre Prozess setzt eine Verschwörung gegen Gott voraus, die im Laufe der Jahrhunderte eine einzigartige kollektive Sünde bildet, einen Abfall von Völkern und Nationen. Und da alle Sünden bestraft werden, lehrt uns die christliche Esjatología, dass kollektive Sünden großen historischen Katastrophen folgen, die dazu dienen, die öffentlichen Sünden der Nationen zu tilgen. Gott hört jedoch nicht auf, unendlich unendlich barmherzig zu sein, selbst wenn es unendlich gerecht ist, und die Theologie der Geschichte zeigt uns, dass es von der Schöpfung des Universums bis zum Ende der Welt immense Sünden für diejenigen gegeben hat und wird, die Taten von immenser Gnade folgen werden göttlich Die Geschichte des Universums wird mit einer höchsten Sünde, der Rebellion der Engel, eröffnet. Aber auch von diesem Moment an beginnt die Rolle der Muttergottes, die den Kopf Satans und rebellischer Engel zerquetschen soll, in der Geschichte skizziert. Die Sünde der Kinder Adams zerstört die Menschheit, die bis zur Weltflut erniedrigt wird, dahinter aber der Bund Gottes mit dem auserwählten Volk. Das auserwählte Volk wird mit der Sünde des Deids befleckt, aber die Passion Christi erlöst die Menschheit, und aus der durchbohrten Seite Christi wird die Kirche und daraus die große mittelalterliche christliche Zivilisation geboren.

Die Sünde der Revolution, die im Laufe der Jahrhunderte die Entwicklung der christlichen Zivilisation enthielt und uns zum geistigen und moralischen Verfall unserer Zeit geführt hat, kann nicht versagen, eine Reaktion hervorzurufen, zu der, gestützt durch die göttliche Gnade, führen wird die Verwirklichung des großen Plans der göttlichen Vorsehung in der Geschichte. Dieser Plan ist die soziale Herrschaft von Jesus und Maria.

Jesus Christus - erklärt Pius XI. In der Enzyklika Quas prima - ist König durch Gnade und Eroberung, und wenn sein Königreich nicht von dieser Welt ist, weil es nicht seine Legitimität daraus ableitet , hört es nicht auf, sich auf diese Welt auszudehnen, in der wir leben. Er hat nicht nur das Recht, über die Institutionen, Gesetze und Gebräuche der menschlichen Gesellschaft zu herrschen, sondern er möchte de facto ausüben das richtig. Es gibt unzählige Gründe, warum er es ausüben möchte, aber der Hauptgrund ist, dass Jesus mit ihm seine Heilige Mutter Maria regieren möchte, die bis zur Inkarnation vor der Welt verborgen war, aber jetzt als Königin von Rom bekannt, anerkannt und proklamiert werden muss die ganze Welt Der Triumph des Unbefleckten Herzens Marias ist vor allem der Wille Jesu, an den sich Maria richten will und den sie selbst in Fatima ankündigt, verspricht und uns zur Erfüllung aufruft. Aus diesem Grund wird die soziale Herrschaft Christi auch die soziale Herrschaft Marias sein.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)


Roberto de Mattei
ROBERTO DE MATTEI
Roberto de Mattei unterrichtet moderne Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität von Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der "Fondazione Lepanto" (http://www.fondazionelepanto.org/); Mitglied des Verwaltungsrats des "Italienischen Historischen Instituts für die moderne und zeitgenössische Zeit" und der "Italian Geographical Society". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen National Research Council mit Delegationen für die Bereiche Humanwissenschaften. Zwischen 2002 und 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der Regierung von Italien. Zwischen 2005 und 2011 war er auch Mitglied der "Garantiekammer der italienischen Akademie" der Columbia University in New York. Leitet die Magazine "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/) und "Nova Historia", und die Informationsagentur "Corrispondenza Romana" (http://www.corrispondenzaromana.it/). Er ist Autor zahlreicher Werke, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden, unter denen wir uns an die letzten erinnern: La dittatura de relativismo (übersetzt in Portugiesisch, Polnisch und Französisch), La Turchia in Europa. Nutzen oder Katastrophe? (auf Englisch, Deutsch und Polnisch übersetzt), Il Vatican Council II. Una storia mai scritta (übersetzt in deutsch, portugiesisch und bald auch spanisch) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/el-reinado-soci...ocial-de-maria/

von esther10 13.12.2018 00:46


Restkerk

NEU
Kardinal Burke zufolge ist die Krise, in der sich die Kirche jetzt befindet, eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste in der Geschichte.




Kategorie: Schisma
hier geht es weiter
https://restkerk.net/2018/12/11/kardinaa...terium-creeert/

Kategorie: Schisma

https://restkerk.net/category/schisma/

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 11/12/2018 • ( 5 REAKTIONEN )

Kardinal Burke gab im Oktober 2018 ein Interview mit The Wanderer, das jedoch erst jetzt veröffentlicht wurde. In diesem Interview erzählt Kardinal Burke von der Krise in der Kirche, den Dubien, der neuen apostolischen Verfassung Episcopalis Communio und der Gefahr eines Schismas.

Kardinal Burke zufolge ist die Krise, in der sich die Kirche jetzt befindet, eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste in der Geschichte. "Die Kirche hatte andere Perioden großen Skandals, aber sie hat Dimensionen, die gleich oder größer erscheinen als andere Skandale, die die Kirche durchgemacht hat."

"Der Hauptskandal ist die Situation mit Theodore McCarrick. Es ist klar, dass er sein Leben damit verbringen konnte, junge Menschen als Priester und als Bischof zu missbrauchen, weil er geschützt und gefördert wurde.

Dies ist die Quelle des größten Skandals. Ich glaube, wir haben eine schreckliche Krise erreicht, die angegangen werden muss. "Burke verglich die gegenwärtige Krise mit der zur Renaissance, einer Zeit, in der sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale den Klerus korrumpierten. Aber schon St. Peter Damian (1007-1073) schrieb eine Abhandlung über die Pest der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit.

Burke zufolge besteht ein dringendes Bedürfnis nach Bewusstsein für diese Schwierigkeit homosexueller Aktivitäten in Seminaren, Geistlichen und sogar Hierarchien.

Burke sagte, dass sie herausgefordert werden sollten, weil sie in einer Welt leben, in der es auf sexueller Ebene sehr viel Unmoral gibt, und auch auf dem Gebiet der Drogen, aber sie erkennen eindeutig, dass dies sie nicht glücklich machen kann. "Sie suchen nach einem Leben, das ihnen nur Glück bringen kann, und das bietet natürlich nur Christus. Und deshalb wollen sie hören, was Christus in seiner Kirche lehrt. "Kardinal Burke sagte, eine der größten Schwierigkeiten sei, dass wir mehrere Generationen von sehr schlecht gelehrten Katholiken haben." Die Eltern von Jugendlichen kennen ihren Glauben wahrscheinlich nicht sehr gut. und die Kinder wurden nicht unterrichtet. Aber wenn du sie unterrichtest, denke ich, dass sie sehr aufgeschlossen sind. "

Über die neue apostolische Verfassung von Bergoglio, Episcopalis Communio - wo das am Ende einer Synode erstellte Dokument automatisch zu einem Lehramt oder einer authentischen "päpstlichen" Glaubensbekenntnis wird, die von allen angenommen werden soll -

Burke war sehr klar: "Das Ganze Die apostolische Verfassung auf der Synode ist problematisch. Es muss komplett überarbeitet und kritisiert werden. Es ist weder für eine Synode möglich, ein gewöhnliches Lehramt zu schaffen, noch macht der Papst dies selbst, unabhängig davon, was die Kirche immer gelehrt und in die Praxis umgesetzt hat. Die Vorstellung, dass entweder der Papst allein oder die Synode gemeinsam mit dem Papst neues Magisterium schaffen kann, ist einfach falsch.Die Synode ist ein beratendes Gremium, das dem Papst dabei helfen soll, die Lehre der Kirche am besten in die moderne Zeit zu bringen. Es kann nicht einfach ein Lehramt geschaffen werden.

Die Frage der Berufungen, die in der Synode diskutiert wurde, war auch hier und dort problematisch. Kardinal Burke verurteilte den Brüsseler Weihbischof Jean Kockerols: "Eine der alarmierendsten Dinge in Bezug auf die Berufungen ist, dass ein Weihbischof von Brüssel eine Erklärung herausbrachte, in der er eine Änderung der kirchlichen Disziplin auf dem Gebiet der Ehelosigkeit forderte. Und es gab diese Rede in der Vorbereitungszeit, dass junge Menschen das Zölibat nicht akzeptieren, aber das ist auch nicht wahr. "


Burke sagte über ein Schisma in der Kirche: "Es gibt eine Gefahr, eine echte Gefahr. Ich weiß, wie sehr die Gläubigen leiden. Aber ein Schisma kann niemals richtig sein. «Burke hatte auch ein paar Worte über die Dubia zu sagen. Er sagte, es sei "sehr unwahrscheinlich", dass Jorge Bergoglio antworten werde.

"Und in diesem Punkt geht es darum, dass die Gläubigen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen verdienen. In gewisser Weise muss die Wahrheit in diesem Bereich erklärt werden. Das ist das Thema im Moment, aber die Dubia bleiben und die Tatsache, dass der "Papst" nicht antwortet, ändert nichts an der Tatsache, dass sie wahres Dubia sind und dass sie eine große Bedeutung für die Rettung der Seelen haben. "

Quelle: The Wanderer Press
https://restkerk.net/2018/12/11/kardinaa...terium-creeert/
+
https://restkerk.net/category/schisma/

von esther10 13.12.2018 00:41




Neues Buch enthüllt Gefahren des "Paradigmenwechsels" des Papstes
Katholisch , José Antonio Ureta , Paradigmenwechsel , Papst Francis

https://www.lifesitenews.com/blogs/why-d...traditionalists

Limerick, Irland, 13. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Der von diesem Pontifikat vorgelegte „Paradigmenwechsel“ ist nichts weniger als eine „Revolution, die im Wesentlichen darin besteht, das Konzept der Offenbarung aus theologischer Sicht zu verändern“, argumentiert ein chilenischer Autor Ein neues Buch.

Warum fürchten Bischöfe junge Traditionalisten?
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-d...traditionalists

José Antonio Ureta ist der Autor dieses Buches, Papst Franziskus Paradigmenwechsel: Kontinuität oder Bruch in der Mission der Kirche? Er sprach ausschließlich mit LifeSiteNews im Rahmen der Lumen Fidei-Konferenz Catholic Voice in Limerick, Irland.

https://www.lifesitenews.com/blogs/why-d...traditionalists

http://www.tfp.org/

„Offenbarung sind für uns die Geheimnisse, die Gott uns gelehrt hat, aber für sie? Offenbarung steht unmittelbar bevor ... also offenbart sich der Geist in all diesen sozialen Phänomenen - wie Einwanderung, Feminismus, sogenannte LGBT-Agenda - dort finden sie den 'Geist'. Auf diese Weise versuchen sie, die Lehren Christi heute an diese revolutionäre Agenda der Welt anzupassen “, sagte er.

In seiner Rede zur Förderung der Veröffentlichung der englischen Übersetzung seines neuen Buches ging Ureta weiter und sagte:

Ein „Paradigmenwechsel“ ist nicht etwas Unangenehmes. Der Ausdruck wurde von Thomas Khun, dem amerikanischen Physiker, Historiker und Wissenschaftsphilosoph, in seinem 1962 erschienenen Buch The Structure of Scientific Revolutions bekannt gemacht . "Paradigmenwechsel" vermittelt die Vorstellung, dass das menschliche Wissen nicht linear und kontinuierlich weiterentwickelt wird - wir nennen diesen Fortschritt Tradition -, erfährt jedoch periodische Revolutionen, die alle bisherigen Überzeugungen abrupt überflüssig machen.

Trotz der relativistischen und evolutionären Bedeutung des Begriffs verwendete Papst Franziskus ihn in der jüngsten Apostolischen Verfassung Veritatis Gaudium über die katholische Universitätslehre, in der er „eine breite und großzügige Anstrengung für einen radikalen Paradigmenwechsel forderte, oder eher - darf ich nicht sagen - bei "einer mutigen kulturellen Revolution". "

Auch andere hohe Prälaten in seiner Nähe haben den Ausdruck immer in einem ideologisch ausgeprägten Sinn gebraucht. Kardinal Blase Cupich hielt beispielsweise eine Konferenz im Vereinigten Königreich mit dem Titel: "Revolution of Mercy des Papstes Franziskus: Amoris Laetitia als neues Paradigma der Katholizität". In seinem Gespräch befürwortet der Kardinalerzbischof von Chicago die Notwendigkeit eines "Nichts weniger als revolutionärer" Paradigmenwechsel in der Beziehung zwischen Morallehre und pastoraler Praxis. Diese "Verschiebung" besteht vor allem darin, die Reihenfolge der Dinge umzukehren: Lehre und Recht müssen dem Leben untergeordnet werden, wie es der heutige Mensch lebt. Die Kirche sollte nicht unterrichten, sondern aus der sozialen Realität lernen. Sie sollte die Menschen in ihren verschiedenen "Situationen" begleiten, ohne ihnen "eine abstrakte, isolierte Reihe von Wahrheiten" auferlegen zu wollen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/book-...onal-latin-mass

Auf Drängen gab Ureta der LifeSiteNews weitere Beispiele: „Diese Revolution betrifft verschiedene Themen, zum Beispiel den Verzicht auf nicht verhandelbare Werte. Der Papst hat sogar gesagt, er verstehe den Ausdruck "nicht verhandelbarer Werte" nicht. Es gibt offensichtlich grundlegende Werte in der katholischen Lehre, die nicht verhandelbar sind. Die Heiligkeit des menschlichen Lebens; Ehe ... zwischen einem Mann und einer Frau zu sein; die Unauflöslichkeit der Ehe; das Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen - dies sind echte, nicht verhandelbare Werte -, während die Einwanderungspolitik und die Ökologie umstritten sind. Letzteres ist ein politisch / soziologisches Phänomen, das diskutiert oder diskutiert werden kann, aber das erstere? Du kannst nicht. Sie sind unveränderlich. "

In seiner Rede vor der Catholic Voice-Konferenz erklärte Ureta, der moralische Relativismus dieses "Paradigmenwechsels" habe die Theologie bereits erheblich beeinflusst:

Bereits vor der Veröffentlichung von Amoris Laetitia hielt der Zwischenbericht der ersten Familiensynode im Namen des Grundsatzes der Abstufung fest, dass wir in außerehelichen Vereinigungen - wie vorehelichen Lebensgemeinschaften, zivilen zweiten Vereinigungen oder sogar homosexuellen Vereinigungen - wir muss erkennen, dass „Samen des Wortes, die sich über seine sichtbaren und sakramentalen Grenzen hinaus erstrecken“.

Wie der bekannte österreichische Philosoph Josef Seifert darauf hinwies, wenn nein. 303 von Amoris Laetitia gilt für den Ehebruch, es gibt keinen Grund, warum es nicht für Abtreibung, Raub, Verleumdung oder andere an sich böse Handlungen gelten sollte. Die Bischöfe der maritimen Provinzen Kanadas brauchten nicht viel Zeit, um Amoris Laetitia zum Selbstmord zu verurteilen. Letztere Sakramente und katholische Bestattungen wurden für diejenigen zugelassen, die um Sterbehilfe baten.

Ureta zitierte eine weitere Auswirkung dieses "Paradigmenwechsels" in seiner Rede: die jüngsten, abrupten Änderungen des Katechismus der katholischen Kirche in Bezug auf die Todesstrafe.

Er sagte:

Papst Franziskus hat seine Vision einer dynamischen Hinterlegung des Glaubens konkret umgesetzt, indem er das, was der Katechismus der katholischen Kirche über die Todesstrafe gesagt hat, umschreibt und diese unter dem Vorwand verbietet, dass die Todesstrafe gegen das neue Verständnis der Menschenwürde der Menschheit verstößt und ein besseres Bewusstsein für den erlösenden Charakter von Strafen.

Wie Sie wissen, lehren viele Passagen in der Heiligen Schrift die Legitimität der Todesstrafe, und die Kirchenväter verstanden solche Passagen als Sanktionierung der Todesstrafe. Darüber hinaus hat die Kirche diese Interpretation der Legitimität der Todesstrafe als von Gott offenbarte Lehre seit zweitausend Jahren konsequent verfolgt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/peter+kwasniewski

Hier gibt es einen Fall, in dem ein "Paradigmenwechsel" eine Änderung der Lehre im Verständnis eines Aspekts unseres katholischen Glaubens darstellt. Viele Gelehrte reagierten sofort auf die Veränderung und stellten fest, dass das gleiche Argument des „neuen Verständnisses der Menschheit von diesem oder jenem“ dazu benutzt werden könnte, die katholische Lehre zu ändern, beispielsweise hinsichtlich der inhärenten Unordnung der gleichen Anziehungskraft oder des Übels der künstlichen Empfängnisverhütung.

Die Rolle des Marxismus
Ureta sprach mit LifeSiteNews über ein anderes Thema, das in seinem Buch angesprochen wurde, eine sozialpolitische Grundlage für diese Erzählung des „neuen Paradigmenwechsels“, die von Papst Franziskus und vielen seiner engsten Berater aufgestellt wurde.

"In Lateinamerika sind" Volksbewegungen "- jeder weiß - diese Bewegungen sind revolutionär", erklärte er.

„Sie sind marxistisch - wie Pueblo Sin Fronteras oder die Cartonaros in Buenos Ares, Argentinien. Die Führer sind marxistisch und revolutionär, und der Papst unterstützt sie. Sie hatten bereits drei große Versammlungen - zwei im Vatikan und eine außerhalb - aber alle wurden vom Heiligen Stuhl unterstützt. Der Papst befürwortet eindeutig diese Agenda einer "offenen Gesellschaft", sagte er und verwies auf eine Agenda, die von vielen linken Gruppen und dem Milliardär George Soros vorangetrieben wurde.

"All dies ist ein Versuch, die Überreste unserer christlichen Zivilisation zu zerstören und eine revolutionäre Agenda umzusetzen - genau wie bei der Ökologie", fuhr Ureta fort. Er wies darauf hin, dass ein kürzlich von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften veranstaltetes Symposium die Abtreibung von Jeffrey Sachs zu einer Rede eingeladen habe . Sachs 'Vortrag „beinhaltete die Tablets der Zehn Gebote, die neben den von ihm vorgeschlagenen neuen Geboten der nachhaltigen Entwicklung standen. Natürlich werden die Leute von den Worten und Taten des Papstes verwirrt - und deshalb habe ich das Buch geschrieben. Um die anstehenden Fragen zu klären und die Gedanken derjenigen zu klären, die es lesen. “

Klerikale Reaktion
Priester „die diesem„ neuen Paradigmenwechsel nicht folgen “- weil sie der Meinung sind, dass der wahre Paradigmenwechsel die Menschwerdung und die Erlösung durch unseren Herrn Jesus Christus war ... waren sehr unterstützend“, sagte Ureta. „Ich habe Briefe von einigen Kardinälen und Bischöfen erhalten und gesagt, dass sie das Buch gelesen haben und es für die Gläubigen sehr aufschlussreich fanden. Von anderen Bischöfen - und wir haben das Buch an viele, viele Bischöfe geschickt -, herrscht Stille. Entweder stimmen sie mit der Tagesordnung des Papstes überein und wollen mein Buch daher nicht öffentlich machen, oder sie haben Angst. Sie haben Angst zu sagen, was sie denken, weil sie nicht von den Medien oder ihren Mitbischöfen geächtet oder auf irgendeine Weise beschuldigt werden wollen. “

Zukünftige Bücher

LifeSiteNews fragte Ureta, ob er beabsichtige, zusätzliche Bücher zu schreiben, die sich auf andere Bereiche der Verwirrung in der Kirche beziehen. Der Autor antwortete: „Das Problem ist, dass dieses Pontifikat so schnell voranschreitet, dass ich jede Woche ein Buch schreiben müsste. Mein zweiter Zusatz in italienischer Sprache enthält bereits einen Anhang, in dem die in den letzten fünf Monaten aufgetretenen Probleme besprochen werden. In den Anhängen werde ich in der Zukunft vielleicht mehr hinzufügen oder muss ein neues Buch schreiben, in dem neue Probleme behandelt werden. “


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz