Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.01.2020 00:47

MAIKE HICKSON
BLOGS
Cdl Müller: Europas Zukunft liegt "nur im Christentum ... Neo-Heidentum ist ihr sicherer Untergang"

"Der Neo-Heidentum leugnet, dass jeder Mensch in der Gestalt Gottes geschaffen ist, und daher ist der Neo-Heidentum lebensfeindlich."
Di 21. Januar 2020 - 11:22 EST



ROM, 21. Januar 2020 ( Lifesitenews ) - Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hielt eine Predigt (Volltext lesen Sie unten) auf dem Fest des heiligen Agnes in seiner Titelkirche in Rom, Sant Agnese in Agone. Darin appellierte er eindringlich an Europa, zu Jesus Christus als einzigem Erlöser zurückzukehren.

Als er über die jungfräuliche Märtyrerin Saint Agnes spricht, erinnert er sich daran, dass sie bereits als Mädchen „klar wusste, wie man den einzigartigen und wahren Gott von den vielen falschen Göttern der Heiden unterscheiden kann“.

„Wir folgen dem Beispiel der Märtyrer“, erklärt er, „wenn wir nicht auf alte Formen der Anbetung von hohlen Götzen, ihren Bildern und Statuen aus Holz, Stein und Metall zurückgreifen.


Kardinal Müller erinnert uns auch daran, dass „der Glaube an Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch die Schamanen die Wahrheit der Erlösung verdunkeln“ und dass Jesus Christus der „Sohn Gottes und der einzige Retter der Welt“ ist. ermutigt uns mit ihrem eigenen Martyrium, "öffentlich und ohne Angst vor Menschen von unserem katholischen Glauben hier in Rom und in Europa Zeugnis zu geben".

Er warnt uns weiterhin vor den neo-heidnischen Theorien, die das christliche Menschenbild als in der Gestalt Gottes geschaffen ablehnen und daher "lebensfeindlich" sind.

„Das Christentum lehrt uns, dass jedes menschliche Leben vom ersten Moment der Empfängnis bis zum letzten Atemzug heilig ist“, fährt Müller fort. Daher kommt das kategorische Nein zu Abtreibung und Sterbehilfe, zu Geschlechtsumwandlung und zur Zerstörung der Familie! “So liegt die Zukunft Italiens nur im Christentum. Neo-Heidentum ist ihr sicherer Untergang “, schließt der Prälat fest.

Der kuriale Kardinal unterstützt also eher einen Politiker, der den Rosenkranz „symbolisch“ hochhält, als den, der das Kruzifix „buchstäblich“ niederreißt. Es scheint ihm auch ein vergeblicher Versuch zu sein, "Dialoge mit dem alten Scalfari zu führen, als der Atheist verwirrt daraus schloss, dass der Papst die Göttlichkeit Christi geleugnet hatte".

Der deutsche Prälat macht in seiner Predigt deutlich, dass „Italien und Europa nur durch eine kulturelle, moralische und religiöse Erneuerung des Glaubens an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, eine Zukunft haben. Durch seine Auferstehung von den Toten hat er Hass, Sünde und Tod besiegt. “

***

Bitte sehen Sie hier den vollständigen Text der Predigt:

Fest der heiligen Agnes in Agone - Predigt 21. Januar 2020

von Kardinal Gerhard Müller

Junge Menschen begeistern uns mit ihrem liebenswürdigen Auftreten, ihren sportlichen und akademischen Leistungen und ihrer Offenheit für die Zukunft. Einige können auch zum Vorbild ihrer eigenen Generation werden. Die 16-jährige Greta Thunberg aus Schweden ist weltweit zur Ikone der Grünen Bewegung geworden. Lassen Sie uns beten, dass die Medienhyperbole ihr keinen Schaden zufügt.

Die zwölfjährige Römerin Agnes ist kein flüchtiges Ideal ihrer Zeit, sondern ein dauerhaftes Ideal des christlichen Glaubens. Auch nach 1.700 Jahren wird sie nicht vergessen. Auf der ganzen Welt bewundern Katholiken dieses Mädchen für ihren heldenhaften Mut und verehren sie als Heilige. Der große Kirchenvater Ambrosius von Mailand sagt über ihren Tod und ihre Unterwerfung unter Gottes Willen: „Darum opfern Sie in diesem einen zweifachen Märtyrertod - den der Jungfräulichkeit und den der Anbetung Gottes: Sie ist Jungfrau geblieben, Sie hat die Krone des Martyriums erhalten. “( De virg. II, 9)

Schon in ihrer Kindheit wusste sie genau, wie man den einzigartigen und wahren Gott von den vielen falschen Göttern der Heiden unterscheidet. Die Welt ist für den Menschen geschaffen worden. Es dient ihm als Wohnort und Nahrungsquelle. Der Mensch existiert um seiner selbst willen und hat Gott geschaffen worden [ „ fecisti nos ad te" Sankt Augustin]. Nur in Ihm findet er seine Ruhe. Wer nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurde, lebt im Bewußtsein seiner Würde als Sohn und Tochter Gottes. Wir fürchten nicht die zerstörerischen Kräfte der Natur, die schlecht gelaunte Macht des Schicksals, den Zorn der Tyrannen. Wir praktizieren keinen Personenkult mit denen, die reich, schön und mächtig sind. Der Ruhm der Welt vergeht, und alle Menschen sind sterblich. „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die freie Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“ (Röm 6,23)

Die frühen Christen in Rom kämpften mit dem Opfer ihres Lebens für die Freiheit des Glaubens an den einzigen Gott gegen eine überlegene heidnische Macht, die in ihrem Kaiserkult, in der Hochkultur der Gelehrten und in der Welt unbesiegbar schien abergläubische Mentalität der Massen. Wir folgen dem Beispiel der Märtyrer, wenn wir nicht auf alte Formen der Verehrung von hohlen Götzen, ihren Bildern und Statuen aus Holz, Stein und Metall zurückgreifen. „Wir werden zum Werk unserer Hände nicht mehr‚ Unser Gott 'sagen. “(Hos 14: 3) Götzendienst ist kein aufregender Einstieg in exotische Kulturen und in ihre Fruchtbarkeitsriten, die mit sexuellen Untertönen durchsetzt sind. Und das ist so, weil der Glaube an Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch Schamanen die Wahrheit der Erlösung verdunkeln, nämlich dass wir durch Jesus Christus

Zu ihrem eigenen Nachteil haben viele Zeitgenossen ihre christlichen Wurzeln vergessen oder bewusst abgeschnitten. Jetzt absolutieren sie wieder in einer neo-heidnischen Ersatzreligion den Kosmos, unseren Planeten, die Evolution, das World Wide Web, die Technologie. Sie tun so, als ob diese vorübergehenden Realitäten dem Menschen irgendwie das letzte Fundament und die letzte Hochburg geben könnten. In solch heidnischer Dummheit beglückwünschen sie sich zu der angeblichen wissenschaftlichen Einsicht, dass der Mensch in der Tat nur ein Tier ist und dass nach dem Tod alles endet. Sie machen sich über unser Zeugnis der unveränderlichen Würde des Menschen lustig. Sie betrachten die Auferstehung des Fleisches als ein Märchen, obwohl uns die Vernunft bereits sagt, dass die Natur nichts umsonst hervorbringt. Bringt der Schöpfer der Natur den Menschen umsonst hervor,

Mit dem Blut ihres jungen Lebens gab die Heilige Agnes Zeugnis von Christus, dem Sohn Gottes und dem einzigen Retter der Welt. Sie ermutigt uns öffentlich, hier in Rom und in Europa und ohne Angst vor Menschen von unserem katholischen Glauben zu zeugen. Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien bis nach ganz Europa reicht und ihr ihre christliche Identität verleiht. Nur im Christentum liegt die Zukunft Italiens. Neo-Heidentum ist ihr sicherer Untergang. Es ist eine vergebliche Anstrengung, Dialoge mit dem alten Scalfari zu führen, als der Atheist verwirrt daraus schloss, dass der Papst die Göttlichkeit Christi geleugnet hatte. Denn was macht den römischen Bischof sonst zum Papst der gesamten katholischen Kirche, wenn nicht nur sein Zeugnis mit dem heiligen Petrus bei Tag und Nacht: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.

Es ist besser, wenn die Katholiken mit all jenen zusammenarbeiten, die intellektuell und moralisch in der Lage sind, die Verantwortung für die wirtschaftliche, politische, kulturelle und religiöse Zukunft Europas zu tragen. Die einzige Quelle, aus der das reine Wasser für eine Wiederbelebung der Ewigen Stadt und ganz Italiens fließt, ist das christliche Menschenbild. Einem Politiker, der symbolisch den Rosenkranz hochhält, kann man mehr vertrauen als einem, der buchstäblich das Kreuz Christi niederreißt.

Der Neo-Heidentum leugnet, dass jeder Mensch in der Gestalt Gottes geschaffen ist, und daher ist der Neo-Heidentum lebensfeindlich. Das Christentum lehrt uns, dass jedes menschliche Leben vom ersten Moment der Empfängnis bis zum letzten Atemzug heilig ist. Daher kommt das kategorische Nein zu Abtreibung und Sterbehilfe, zu Geschlechtsumwandlung und zur Zerstörung der Familie! Für einen Christen zählen nicht die politischen Ideologien von rechts und links. Er lässt sich weder von neo-heidnischen Naturreligionen verführen, noch lässt er sich vom Atheismus in seinen neoliberalen und neomarxistischen Färbungen blenden. Ein reifer Katholik braucht keine Anweisungen, welchen demokratischen Politiker er wählen darf oder nicht. Wer an Gott glaubt, kennt nur ein Gebot: die Liebe Gottes und des Nächsten.

Italien und Europa haben nur durch eine kulturelle, moralische und religiöse Erneuerung des Glaubens an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, eine Zukunft. Durch seine Auferstehung von den Toten besiegte er Hass, Sünde und Tod. Und im Zeichen seines Kreuzes gibt es auch eine Auferstehung des katholischen Italiens ( risorgimento cattolico ). Heilige Agnes, bitte Gott für deine Römer, für das katholische Italien und für ein christliches Europa, Amen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl-m...s-her-sure-doom
´+
https://www.corrispondenzaromana.it/

von esther10 22.01.2020 00:44

Römisch-katholische Kirche oder deutsch-amazonische Kirche?
22. Januar 2020 - 16:28 Uhr



(Emmanuele Barbieri) Die am 18. Januar in München abgehaltene ordinierte Acies- Demonstration hatte eine historische Bedeutung. Sie erschütterte eine bestimmte deutsche katholische Welt aus der Atmosphäre der Resignation, in die sie angesichts der überwältigenden Macht der von Kardinal Reinhold geleiteten Bischofskonferenz getaucht war Marx. Die wichtigsten Medien berichteten darüber, auch wegen des ersten öffentlichen Auftritts von Erzbischof Carlo Maria Viganò, der die Initiative mit seiner Anwesenheit und seinem Gebet unterstützen wollte, indem er sich für die Demonstranten einsetzte. In der Pressekonferenz, die auf die Demonstration folgte, wurden starke Vorwürfe gegen die Synodenreise der deutschen Bischöfe erhoben. Die Gläubigen, sagte Michael Matt, Herausgeber von The RemnantSie können den "Plan" der deutschen Bischöfe nicht zum Erfolg führen, da " das Letzte, was die Welt heute braucht, ein größerer Aufstand innerhalb der katholischen Kirche ist, den wir in den letzten fünfzig Jahren zerstört haben ". Es ist an uns - sagte Alexander Tschugguel, der junge Mann, der die Götzenbilder von Pachamama in den Tiber geworfen hat - , jetzt zu entscheiden, wie viele falsche Wege die Kirche verlassen muss, wie viele noch zerstört werden müssen, bevor wir den Weg zurück zur Wahrheit, Lehre und Wahrheit finden können zur Tradition». Die französische Journalistin Jeanne Smitsha verteidigte die richtige Rolle der Frauen in der Kirche, die von den deutschen Bischöfen verzerrt wurde, während José Antonio Ureta, Direktor der Vereinigung für das Familieneigentum von Traditionen, in ihrer Rede die fünf Formen des "Synodenpfades" auflistete. John-Henry Westen, Direktor des amerikanischen Portals LifeSiteNews , beschuldigte schließlich Kardinal Marx, ein falscher Prophet und Professor zu sein. Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, appellierte an die deutschen Katholiken, die Zahlung der Kirchensteuer abzulehnen, die den Deutschen auferlegte Kirchensteuer unter Strafe der Exkommunikation. Das Ergebnis des von Kardinal Marx in Monaco eingeleiteten Synodenweges, so die Teilnehmer, sei die Trennung der deutschen Bischöfe von der römisch-katholischen Kirche, zu der Acies ordinierte , um ihre Loyalität gegenüber dem Kollektivlied des Glaubensbekenntnisses vor der Theatinenkirche auszudrücken im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt.

Es ist bezeichnend, dass drei Tage nach der Demonstration von Acies Ordinata der Kardinal. Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und Vorläufer von Kardinal Marx am Sitz der Ardiözese München, griff die von vielen Mitbrüdern bekundete deutsch-amazonische Religion Pachamama an und wandte sich gegen den katholischen Glauben Roman, von dem die Märtyrerin Agnes ein Vorbild darstellt «In Rom hatten die ersten Christen die Freiheit des Glaubens an den einen Gott erlangt und ihr Leben im Kampf gegen eine fast unbesiegbare heidnische Übermacht geopfert (...). Wir fallen nicht in die alten Formen der Verehrung der vergeblichen Götzenbilder und ihrer Bilder und Statuen aus Holz, Stein und Metall, sondern folgen ihrem Beispiel (...) Tatsächlich ist der Glaube an die Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch die dunklen Schamanen Die Wahrheit der Erlösung und das ist die Tatsache, dass wir durch Jesus "von der Knechtschaft der Verderbnis befreit werden, um in die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes einzutreten " (Röm 8,21).Mit dem Blut seines jungen Lebens bezeugte der Heilige Agnes Christus, den Sohn Gottes und den einzigen Retter der Welt. Und so ermutigt sie uns auch hier in Rom und in Europa, unseren katholischen Glauben öffentlich und ohne Angst vor Menschen zu bekennen. Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht und ihm seine christliche Identität verliehen hat. "
https://www.corrispondenzaromana.it/chie...ano-amazzonica/

von esther10 22.01.2020 00:42

Das Geschenk der göttlichen Kindheit. Der christliche Glaube: die einzig gültige und nur von Gott gewollte Religion
Erklärung auch veröffentlicht von LifeSiteNews und Roman Correspondence, zu der viele katholische Websites und Blogs hinzugefügt werden.
Erklärung von Erzbischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana (Kasachstan), nach der Reise von Papst Franziskus in die Vereinigten Arabischen Emirate.



Die Wahrheit der göttlichen Kindheit in Christus, die von Natur aus übernatürlich ist, bildet die Synthese aller göttlichen Offenbarung. Die göttliche Filiation ist immer ein Geschenk der Gnade, das erhabenste Geschenk Gottes für die Menschheit. Diese Gabe wird jedoch nur durch persönlichen Glauben an Christus und durch das Empfangen der Taufe erlangt, wie der Herr selbst lehrte: "Wahrlich, wahrlich, ich sage Ihnen, wenn einer nicht aus Wasser und Geist geboren ist, kann er nicht eintreten Reich Gottes: Was aus dem Fleisch geboren wird, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren wird, ist Geist. Wundere dich nicht, wenn ich dir sage: du musst von oben geboren werden "(Johannes 3, 5-7).

In den vergangenen Jahrzehnten haben wir oft - auch aus dem Munde einiger Vertreter der kirchlichen Hierarchie - Aussagen zur Theorie der "anonymen Christen" gehört. Diese Theorie besagt Folgendes: Die Sendung der Kirche in der Welt würde letztendlich darin bestehen, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass alle Menschen von ihrer Erlösung in Christus und folglich von ihrer göttlichen Kindschaft erfahren müssen. Nach dieser Theorie würde nämlich jeder Mensch bereits in der Tiefe seiner eigenen Person eine göttliche Kindschaft besitzen. Eine solche Theorie widerspricht jedoch direkt der göttlichen Offenbarung, wie sie Christus lehrte und wie Seine Apostel und die Kirche seit zweitausend Jahren immer unveränderlich und ohne einen Schatten eines Zweifels übermittelt haben.

In seinem Aufsatz „ Die Kirche der Juden und Heiden “ ( Die Kirche aus Juden und Heiden ) Erik Peterson, der bekannte konvertierte und Exeget, vor langer Zeit (1933) warnte vor der Gefahr einer solchen Theorie , als er sagte , dass Das christliche Wesen (" Christsein ") kann nicht auf die natürliche Ordnung reduziert werden, in der die Früchte der Erlösung, die Jesus Christus hervorgebracht hat, im Allgemeinen jedem Menschen als eine Art Erbe zugeschrieben werden, nur weil er die menschliche Natur teilt mit dem inkarnierten Wort. Die göttliche Filiation ist jedoch kein automatisches Ergebnis, das durch die Zugehörigkeit zur menschlichen Rasse garantiert wird.

Sant'Atanasio (vgl. Oratio contra ArianosII, 59) hat uns eine einfache und zugleich präzise Erklärung für den Unterschied zwischen dem natürlichen Zustand der Menschen als Geschöpfe Gottes und der Herrlichkeit hinterlassen, Kinder Gottes in Christus zu sein. Der heilige Athanasius entwickelt sein Denken ausgehend von den Worten des heiligen Evangeliums nach Johannes, der sagt: "Er gab denjenigen, die an seinen Namen glauben, die die Macht, Kinder Gottes zu werden, weder durch Blut noch durch den Willen des Fleisches noch durch der Wille des Menschen, aber von Gott wurden sie erzeugt "(Johannes 1, 12-13). Johannes benutzt den Ausdruck "sie wurden geboren", um zu sagen, dass der Mensch nicht von Natur aus, sondern durch Adoption ein Sohn Gottes wird. Diese Tatsache zeigt die Liebe Gottes, denn wer ihr Schöpfer ist, wird durch Gnade ihr Vater. Dies geschieht, wie der Apostel sagt, wenn Menschen den Geist des inkarnierten Sohnes in ihren Herzen empfangen, Wer schreit in ihnen: "Abba, Vater!" Der heilige Athanasius fährt in seinem Spiegelbild fort und sagt: "Als geschaffene Wesen können Menschen ausschließlich durch Glauben und Taufe Kinder Gottes werden, indem sie den Geist des wahren und natürlichen Sohnes Gottes empfangen. Genau." Aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um den Menschen die Möglichkeit zu geben, sich kindlich zu adoptieren und an der göttlichen Natur teilzuhaben. Folglich ist Gott von Natur aus streng genommen nicht der Vater der Menschen. Nur wer Christus bewusst annimmt und sich taufen lässt, kann aufrichtig schreien: "Abba, Vater" (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6). Empfangen des Geistes des wahren und natürlichen Sohnes Gottes. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um die Menschen zur Adoption und Teilnahme an der göttlichen Natur zu befähigen. Folglich ist Gott von Natur aus streng genommen nicht der Vater der Menschen. Nur wer Christus bewusst annimmt und sich taufen lässt, kann aufrichtig schreien: "Abba, Vater" (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6). Empfangen des Geistes des wahren und natürlichen Sohnes Gottes. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um die Menschen zur Adoption und Teilnahme an der göttlichen Natur zu befähigen. Folglich ist Gott von Natur aus streng genommen nicht der Vater der Menschen. Nur wer Christus bewusst annimmt und sich taufen lässt, kann aufrichtig schreien: "Abba, Vater" (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6).

Von Anfang an gab es die Behauptung, wie Tertullian bezeugt: "Sie sind nicht als Christ geboren, Sie werden Christ" (Apol., 18, 5). Und der heilige Cyprian von Karthago hat diese Wahrheit mit Sicherheit formuliert und gesagt: "Gott kann keinen Gott für den Vater haben, der keine Kirche für die Mutter hat" (De unit., 6).

Die dringendste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit besteht darin, für die Veränderung des geistlichen Klimas und des Klimas der geistlichen Migration zu sorgen, dh das Klima des Unglaubens an Jesus Christus und das Klima der Ablehnung des Königtums Christi werden in eine Atmosphäre verwandelt des ausdrücklichen Glaubens an Jesus Christus und der Annahme seines Königtums, und dass die Menschen vom Elend der geistigen Sklaverei des Unglaubens zum Glück, Kinder Gottes zu sein, und vom Leben in der Sünde in den Zustand der heiligmachenden Gnade übergehen können. Dies sind die Migranten, um die wir uns dringend kümmern müssen.

Das Christentum ist die einzige von Gott gewünschte Religion, daher kann das Christentum niemals in komplementärer Weise neben andere Religionen gestellt werden. Es würde die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verletzen, wie es unmissverständlich im Ersten Gebot des Dekalogs bekräftigt wird, wer die These unterstützt, dass Gott die Vielfalt der Religionen möchte. Nach dem Willen Christi muss der Glaube an ihn und an seine göttliche Lehre andere Religionen ersetzen, allerdings nicht mit Gewalt, sondern mit liebevoller Überzeugung, wie es der Lobgesang auf das Fest Christi, den König, ausdrückt: „ Non Ille regiert das Cladibus , non vi metuque subdidit: alto levatus stipite, amore traxit omnia "(" Nicht mit dem Schwert, der Kraft und der Angst unterwirft er die Völker, sondern erhöht im Kreuz zieht er alle Dinge liebevoll an sich ").

Es gibt nur einen Weg zu Gott, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin der Weg" (Johannes 14, 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin die Wahrheit" (Johannes 14, 6). Es gibt nur ein wirklich übernatürliches Leben, und dies ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Johannes 14, 6).

Der inkarnierte Sohn Gottes lehrte, dass es außerhalb des Glaubens an ihn keine wahre Religion geben kann, die Gott gefällt: "Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich eintritt, wird er gerettet werden" (Johannes 10, 9). Gott hat allen Menschen ausnahmslos befohlen, auf Seinen Sohn zu hören: "Dies ist mein geliebter Sohn: höre auf ihn!" (Mk 9, 7). Gott sagte nicht: „Du kannst auf Meinen Sohn oder andere religiöse Gründer hören, da es nach meinem Willen unterschiedliche Religionen gibt.“ Gott verbot, die Legitimität der Religion anderer Götter anzuerkennen: „Du wirst vorher keine anderen Götter haben Ich "(Ex 20, 3) und" Welche Verbindung kann zwischen Licht und Dunkelheit bestehen? Welches Verständnis zwischen Christus und Bèliar oder welche Zusammenarbeit zwischen Gläubigen und Ungläubigen? Welche Übereinstimmung besteht zwischen dem Tempel Gottes und den Götzen? "(2. Kor. 6, 14-16). Wenn die anderen Religionen gleichermaßen dem Willen Gottes entsprechen, hätte es zur Zeit Mose keine göttliche Verurteilung der Religion des goldenen Kalbes gegeben (vgl. Ex 32, 4-20); dann könnten die heutigen Christen ungestraft die Religion eines neuen goldenen Kalbes pflegen, da nach dieser Theorie alle Religionen Gott gleichermaßen gefallen würden.

Gott gab den Aposteln und durch sie der Kirche für alle Zeiten den feierlichen Befehl, alle Völker und Anhänger aller Religionen in dem einen wahren Glauben zu unterweisen und sie zu lehren, alle seine göttlichen Gebote zu befolgen und sie zu taufen (vgl. Mt. 28, 19 & ndash; 20). Seit Beginn der Predigt der Apostel und des ersten Papstes, des Apostels Petrus, hat die Kirche immer verkündet, dass es in keinem anderen Namen Erlösung gibt, das heißt, es gibt keinen anderen Glauben unter dem Himmel. in denen Menschen gerettet werden können, als im Namen und Glauben an Jesus Christus (vgl. Apg 4, 12).

Mit den Worten des hl. Augustinus lehrte die Kirche zu jeder Zeit: „Nur die christliche Religion weist allen den Weg zur Errettung der Seele. Ohne sie wird niemand gerettet. Dies ist der königliche Weg, denn er führt nicht nur zu einer Herrschaft, die von der Höhe der Erde überwältigt wird, sondern zu einer dauerhaften Herrschaft in der Ewigkeit "( De civitate Dei, 10, 32, 1).

Die folgenden Worte des großen Papstes Leo XIII. Zeugen von der gleichen unveränderlichen Lehre des Lehramtes, als er bestätigte: „Der große moderne Fehler der religiösen Gleichgültigkeit und der Gleichheit aller Kulte ist der angemessenste Weg, um Religionen zu vernichten. alle, und insbesondere die Katholiken, die als einzige wahre nicht ohne große Ungerechtigkeit in ein Bündel mit den anderen gebracht werden können "( Gattung Encyclical Humanum , Nr. 16)

In jüngster Zeit hat das Lehramt im Dokument " Dominus Iesus " (6. August 2000) im Wesentlichen dieselbe unveränderliche Lehre vorgelegt , aus der wir relevante Aussagen zitieren:

„Oft wird der theologische Glaube identifiziert, der die Akzeptanz der vom einen und dreieinigen Gott offenbarten Wahrheit ist, und der Glaube an andere Religionen, der eine religiöse Erfahrung ist, die immer noch auf der Suche nach der absoluten Wahrheit ist und der immer noch die Zustimmung zu Gott entzieht, der sich offenbart. Dies ist einer der Gründe, warum die Tendenzen zwischen dem Christentum und anderen Religionen tendenziell reduziert werden, bis sie annulliert werden. "(Nr. 7)" Lösungsvorschläge, die Heil bieten, würden dem christlichen und katholischen Glauben zuwiderlaufen Gottes außerhalb der einen Vermittlung Christi "(Nr. 14)" Es ist nicht ungewöhnlich, in der Theologie Begriffe wie "Einzigartigkeit", "Universalität", "Absolutheit" zu vermeiden, deren Verwendung den Eindruck von Betonung erwecken würde über die Bedeutung und den Wert des Heilsereignisses Jesu Christi für andere Religionen übertrieben.Redemptoris missio , 36) "(Nr. 22).

Die Apostel und unzähligen christlichen Märtyrer aller Zeiten, insbesondere die der ersten drei Jahrhunderte, hätten ihr Martyrium verschont, wenn sie gesagt hätten: "Die heidnische Religion und ihre Anbetung ist ein Weg, der auch dem Willen Gottes entspricht." Es hätte zum Beispiel ein christliches Frankreich gegeben, "die erstgeborene Tochter der Kirche", wenn der heilige Remigio zu Clovis, dem König der Franken, gesagt hätte: "Sie dürfen Ihre heidnische Religion nicht aufgeben; du kannst die Religion Christi zusammen mit deiner heidnischen Religion praktizieren “. In Wirklichkeit sprach der heilige Bischof anders, wenn auch ziemlich abrupt: "Bete an, was du verbrannt hast, und verbrenne, was du angebetet hast!"

Wahre universelle Brüderlichkeit kann nur in Christus existieren, dh zwischen Getauften. Die volle Herrlichkeit der göttlichen Kindheit wird nur in der seligen Vision Gottes im Himmel erlangt, wie ihn die Heilige Schrift lehrt: «Sehen Sie, welche große Liebe der Vater uns geschenkt hat, um uns Kinder Gottes zu nennen, und wir sind es wirklich! Deshalb kennt die Welt uns nicht: weil sie ihn nicht kannte. Ihr Lieben, wir sind von nun an Kinder Gottes, aber was wir sein werden, wurde noch nicht offenbart. Wir wissen jedoch, dass wir, wenn er sich manifestiert hat, wie er sein werden, weil wir ihn so sehen werden, wie er ist "(1. Johannes 3, 1-2).

Keine Autorität auf Erden - auch nicht die höchste Autorität der Kirche - hat das Recht, Anhänger einer anderen Religion vom ausdrücklichen Glauben an Jesus Christus, dh vom Glauben an den inkarnierten Sohn Gottes und an den einen Erlöser der versicherten Menschen, freizustellen dass verschiedene Religionen als solche von Gott selbst gewollt sind. Unauslöschlich - weil mit dem Finger Gottes geschrieben und in seiner Bedeutung kristallklar - bleiben die Worte des Sohnes Gottes jedoch: "Wer an den Sohn Gottes glaubt, wird nicht verurteilt, aber wer nicht glaubt, ist bereits verurteilt worden, weil er nicht daran geglaubt hat Name des eingeborenen Sohnes Gottes "(Johannes 3, 18). Diese Wahrheit galt bis jetzt in allen christlichen Generationen und wird bis zum Ende der Zeit gültig bleiben, ungeachtet der Tatsache, dass einige Menschen in der Kirche unserer Zeit so instabil, feige sind,

Außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahrer und gewollter Weg von Gott sein, da dies der ausdrückliche Wille Gottes ist, den alle Menschen an Seinen Sohn glauben: "Dies ist in der Tat der Wille meines Vaters: das Wer den Sohn sieht und an ihn glaubt, der hat ewiges Leben "(Johannes 6,40). Außerhalb des christlichen Glaubens ist keine andere Religion in der Lage, wahres übernatürliches Leben zu übermitteln: "Dies ist ewiges Leben: Sie kennen dich, den einzig wahren Gott, und den, den du gesandt hast, Jesus Christus" (Johannes 17, 3).
8. Februar 2019
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana
+
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 22.01.2020 00:39

Synodenweg: Zwei Bischöfe warnen vor einer "getrennten deutschen Straße" in der Kirche



Synodenweg: Zwei Bischöfe warnen vor einer "getrennten deutschen Straße" in der Kirche

Anfang Januar und Februar findet die erste Sitzung der Synodenversammlung statt, dem Hauptorgan der Deutschen Synodenstraße. Einige Tage vor diesem Ereignis äußern die deutschen Bischöfe ihre Einwände und Hoffnungen in diesem Zusammenhang.

In der Aussprache ergreift Bischof Wolfgang Ipolt von Görlitz das Wort. Der Hierarch betonte, dass der Synodenweg kein Parlament werden könne, in dem man einfach über die Wahrheiten des Glaubens abstimmen könne. Dabei muss unterschieden werden, "was die Sendung der Kirche wirklich behindert und was der Herr uns geboten hat und was uns nicht zur Verfügung steht". Eine solche Unterscheidung, dachte er, wäre nicht offensichtlich, und diese Schwierigkeit könnte ernsthafte Probleme verursachen.

Bischof Ipolt äußerte die Hoffnung, dass der Synodenweg der katholischen Kirche in Deutschland helfen werde, die durch den Skandal um sexuellen Missbrauch verursachte Krise zu überwinden. Er warnte jedoch davor, den "deutschen getrennten Weg" einzuschlagen und damit Veränderungen einzuführen, die die katholische Kirche jenseits der Oder von der Weltkirche distanzieren würden. Der Bischof bezog sich hier auf einen Brief, den Papst Franziskus im Juni 2019 an die Katholiken in Deutschland sandte. Der Heilige Vater wies damals darauf hin, dass er in der katholischen Kirche in grundlegenden Ländern keine unterschiedlichen Überzeugungen in Bezug auf grundlegende Fragen des Glaubens und der Moral vertreten könne, da dies der Einheit der Kirche schaden würde.

Eine ähnliche Position vertrat Bischof Gregor Maria Hanke von Eichstätt. Er warnte auch vor der "deutschen Sonderroute". Er erklärte, Papst Franziskus wolle nicht, dass die Deutschen die Einheit der Kirche aus den Augen verlieren. " Diese Besorgnis ist gerechtfertigt durch den endgültigen Ton einiger Stimmen, die Reformen fordern ", bemerkte er.

Bischof Heinrich Timmerevers, gewöhnlicher Dresdner, sprach anders über den Synodenweg. Der Hierarch behauptete, er unterstütze nachdrücklich den gesamten Prozess und lade alle Gläubigen seiner Diözese ein, an der Debatte teilzunehmen. Die wichtigste Frage ist laut Bischof, was Gott heute von den Katholiken in Deutschland will.

" Niemand kann genau sagen, womit es enden wird ", betonte der Bischof und sprach über das Finale des Weges. Er forderte die Ablehnung der Angst und des Vertrauens, dass der Geist Gottes die Deutschen in ihrem synodalen Prozess führen würde.

Quellen: pch24.pl / katholisch.de
Pach

DATUM: 2020-01-22 09:15

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/droga-synodalna--dwo...l#ixzz6Bl50ZUY5

von esther10 22.01.2020 00:36

MAIKE HICKSON
BLOGS
Neues Buch von Papst Benedikt, Cdl Sarah schließt weibliche Diakone aus



Die Unmöglichkeit weiblicher Diakone wurde bereits von Johannes Paul II. "Endgültig geklärt", schrieb Kardinal Sarah
Montag, 13. Januar 2020 - 13:25 Uhr EST

Ausgewähltes Bild
Kardinal Robert Sarah hält zum Abschluss der Chartres-Pfingstwallfahrt am 21. Mai 2018 eine Predigt.Katholisches Sat / Youtube-Screen-Grab
Auf Facebook
1,9k
Auf Twitter teilen
8
Per E-Mail teilen
Drucke diese Seite
13. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ein neues Buch, das von Papst Benedikt XVI. Und Kardinal Robert Sarah, dem Präfekten für die Kongregation des Gottesdienstes, gemeinsam verfasst wurde, hat die Möglichkeit ausgeschlossen, dass die Kirche weibliche Diakone schafft auf der Amazonas-Synode, die im Oktober abgeschlossen wurde.

Am 12. Januar brach die Geschichte, dass Papst emeritus Benedikt und Kardinal Sarah ein Buch in verschiedenen Sprachen zur Verteidigung des priesterlichen Zölibats herausgaben. Die englische Ausgabe mit dem Titel From the Depths of Our Hearts wird von Ignatius Press veröffentlicht. LifeSiteNews hat einen Korrekturabzug erhalten.

In diesem Buch macht Kardinal Sarah deutlich, dass das weibliche Diakonat von der katholischen Kirche ausgeschlossen wurde. Die "Möglichkeit, dass Frauen zu Priestern oder Diakonen geweiht werden", so Sarah, "wurde von Johannes Paul II. Im Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis vom 22. Mai 1994 endgültig geregelt ."


Papst Benedikt und Kardinal Sarah weisen ausdrücklich darauf hin, dass dieses Buch, das jeweils einen Aufsatz von Papst Benedikt und Kardinal Sarah enthält, nach vielen persönlichen und schriftlichen Gesprächen zwischen beiden verfasst wurde, und sie betonen die „Ähnlichkeit unserer Anliegen und die Konvergenz von unsere Schlussfolgerungen. “Daher spiegelt die Schlussfolgerung von Kardinal Sarah zum weiblichen Diakonat wahrscheinlich die eigene Position von Papst Benedikt in dieser Angelegenheit wider.

In einem Kapitel mit dem Titel „Das Sakrament der Heiligen Weihe und der Ort der Frauen“ stellt Kardinal Sarah fest, dass „die Schwächung des Zölibats das kirchliche Gebäude als Ganzes erschüttert. Tatsächlich werfen die Debatten über das Zölibat natürlich Fragen nach der Möglichkeit auf, dass Frauen zu Priestern oder Diakonen ordiniert werden. “Nachdem Papst Johannes Paul II. Dies 1994 ausgeschlossen hatte, zitiert er Johannes Paul II. Dazu Angelegenheit: „Die Kirche hat keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dieses Urteil ist endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu fällen.“

Kommentar Kardinal Sarah: „Um dies zu bestreiten, muss man die wahre Natur der Kirche nicht kennen.“ Er erklärt weiter Gottes Plan der „Komplementarität zwischen Mann und Frau“ und vergleicht ihn mit der „ehelichen Beziehung zwischen Jesus und seiner Braut Kirche. “
„ Die Förderung der Ordination von Frauen “, fährt der afrikanische Kardinal fort,„ läuft darauf hinaus, ihre Identität und den Ort jedes Geschlechts zu leugnen. “

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Kardinal Sarah schreibt, dass eine Frau die Neigung hat, „Liebe zu empfangen“, und die Kirche dennoch „die jungfräuliche Liebe Jesu“ empfängt. „Ich wage zu sagen, dass die Kirche von Grund auf weiblich ist“, fährt Sarah fort. Sie kann nicht auf Frauen verzichten. “Er stellt auch eine direkte Verbindung zu Maria, der Gottesmutter, her, mit ihren„ Neigungen zuzuhören, zu begrüßen, zu demütigen, treu zu sein, zu loben und zu warten. “Frauen können sich durch Nachahmung dieser Eigenschaften an„ diese Neigungen “erinnern an alle Getauften “, sagt der Prälat.

Die Rolle der Regierung der Kirche ist jedoch den Männern anvertraut. Kardinal Sarah nennt es "einen liebevollen Dienst des Bräutigams für die Braut". "Deshalb", erklärt er, "kann es nur von Männern durchgeführt werden, die mit Christus, dem Bräutigam und Diener, durch den sakramentalen Charakter des Priestertums identifiziert sind. Wenn wir es zum Gegenstand von Rivalitäten zwischen Männern und Frauen machen, reduzieren wir es auf eine Form politischer, weltlicher Macht. “

Kardinal Sarah erwähnt dann ausdrücklich die Diskussion über das Frauendiakonat: „Heutzutage fordern geschickt gestaltete Medienkampagnen das Frauendiakonat. Wonach suchen sie? Was verbirgt sich hinter diesen seltsamen politischen Forderungen? Die weltliche Denkweise von "Gleichheit" ist am Werk. Sie schüren eine Art gegenseitige Eifersucht zwischen Männern und Frauen, die nur steril sein kann. “

Wenn Kardinal Sarah die Diskussion über das Frauendiakonat in einen politischen Kontext stellt, wird deutlich, dass diese Forderungen nicht aus der Tradition der Kirche und aus dem Kontext des Evangeliums stammen, sondern vielmehr von feministischen Ideen aufgewühlt werden. Solche Vorstellungen in der Kirche können für ihn jedoch „nur steril sein“.

Die afrikanische Prälatin zeigt die wichtige Rolle der Frau in der Geschichte der Kirche auf und zitiert die heilige Katharina von Siena, die Papst Gregor XI. Eindringlich ermahnt und an die Notwendigkeit erinnert, für die Kirche zu leiden und „ein Herz zu haben, das so viel mutiger und männlicher ist und fürchtet nicht, was kommen könnte. “

„Welcher Bischof, welcher Papst würde sich heute so vehement herausfordern lassen?“, Fragt Kardinal Sarah und fährt fort: „Polemische Stimmen würden Katharina von Siena heute sofort als Feindin des Papstes oder Anführerin seiner Gegner bezeichnen. Frühere Jahrhunderte hatten eine viel größere Freiheit als unsere: Sie sahen Frauen, die einen charismatischen Platz einnahmen. Ihre Aufgabe bestand darin, die gesamte Institution an die Notwendigkeit der Heiligkeit zu erinnern. “

Kardinal Sarah zitiert die Heilige Katharina von Siena und erinnert uns daran, wie Frauen die katholische Kirche zum Wohle der Heiligkeit beeinflusst haben und beeinflussen sollten, und erinnert Männer sogar zuweilen an ihre eigenen Pflichten. Er zitiert auch die heilige Hildegard, die "die Bischöfe kritisierte", und die heilige Bridget, die "Empfehlungen aussprach".

Um auf die Frage der weiblichen Ordination zurückzukommen: Der kuriale Kardinal besteht darauf, dass Frauen auch historisch immer vom Dienst am Altar ausgeschlossen waren:

„Die Anerkennung für die besonderen Qualitäten von Frauen wird nicht durch weibliche‚ Dienste 'erreicht, die nur willkürliche, künstliche Kreationen ohne Zukunft wären. Wir wissen zum Beispiel, dass die Frauen, die "Diakonissen" genannt wurden, keine Empfängerinnen des Sakraments der Heiligen Befehle waren. Antike Quellen verbieten einstimmig den Diakonissen, während der Liturgie am Altar zu wirken. “

Stattdessen würden die damaligen Diakonissen in bestimmten Regionen bei der „Salbung des gesamten Frauenkörpers vor der Taufe“ aus Gründen der „Bescheidenheit“ helfen.

Kardinal Sarah stellt diese Diskussion über die Ordination von Frauen in den Zusammenhang mit der Infragestellung des Zölibats von Priestern, wenn er zu dem Schluss kommt, dass „die Infragestellung des Zölibats von Priestern eindeutig Verwirrung über die Rolle aller in der Kirche stiftet: Männer, Frauen, Ehepartner, Priester“.

Papst Benedikt und Kardinal Sarah erinnern uns in ihren abschließenden Kommentaren am Ende des Buches an „Wehe demjenigen, der schweigt.“ Und sie rufen uns zum Widerstand gegen falsche Einschüchterungen auf, wenn sie sagen: „Es ist dringend und notwendig für alle - Bischöfe, Priester und Laien - damit sie sich nicht mehr von den falschen Bitten, den Theaterproduktionen, den teuflischen Lügen und den modischen Irrtümern einschüchtern lassen, die versuchen, den priesterlichen Zölibat zu unterdrücken. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-b...-female-deacons

von esther10 22.01.2020 00:34

Ja, die Hölle ist echt und Christen sollten es nicht leicht nehmen



Die Christenheit hat es bekräftigt, Jesus lehrt die Realität der Hölle klar in der Bibel, und die Realität der Hölle schwingt mit einer ehrlichen Darstellung unserer eigenen Erfahrung mit.
Di 21. Januar 2020 - 17:38 EST

Die Tür zur Hölle, Turkmenistan.flydime / Wikimedia Commons / CC BY-
21. Januar 2020 ( The Catholic Thing ) - Warum glauben Christen an die Hölle? Weil die Christenheit dies bestätigt hat, lehrt Jesus die Realität der Hölle in der Bibel deutlich, und die Realität der Hölle schwingt mit einer ehrlichen Darstellung unserer eigenen Erfahrung mit.

Das ist nicht die Antwort, die der Theologe David Bentley Hart Anfang dieses Monats gab, als die New York Times ihm einen Platz anbot, um die fehlgeleiteten Überzeugungen seiner Mitchristen zu diskutieren. Die Bibel ist über die Hölle so unklar, schrieb er, während es über die universelle Erlösung klar ist, dass die Lehre von der Hölle nur ein Ausdruck des schlechten Willens der Christen sein muss. Sie hassen ihre Mitmenschen so sehr, dass sie die Ewigkeit in Qualen verbringen sollen.

Als das Römische Reich das Christentum übernahm, war die Lehre von der Hölle laut Hart eine Form des „spirituellen Terrors“, der als „unverzichtbares Instrument der sozialen Stabilität“ diente. Aber die beständigen Motive, so Hart, waren immer zutiefst persönlich - und wahnsinnig. Christen haben ein „heimliches Vergnügen“, sagt er und hofft, dass sie, wenn sie gerettet werden, von den Verdammten beneidet werden: „Was für ein Himmel kann es geben ... ohne eine Ewigkeit, in der sie den ohnmächtigen Neid der Außenstehenden genießen können seine Wände? "


Tatsächlich kennt die Bosheit dieser Christen laut Hart keine Grenzen. Sie können keine Vorstellung von Gott akzeptieren, die der Grausamkeit, zu der ihre eigenen Vorstellungen fähig sind, eine unzureichende Lizenz verleiht. ... Die Idee der Hölle ist die Schatzkammer ihrer geheimsten und am meisten geschätzten Hoffnungen. "

Das ist eine ziemlich grobe Verleumdung von Christen, für die die New York Times natürlich gerne wirbt. War nicht schon immer klar, dass diese „Feinde der Menschheit“, die sich gegen Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehe und andere gute Dinge aussprechen, Hass in ihren Herzen hegen? Jetzt kommt sogar einer von ihnen klar! Und wenn Sie sich von der unerbittlichen Bosheit der Christen in dieser Angelegenheit überzeugen wollen, können Sie dem Link folgen, den Hart freundlicherweise zu seinem neuen Buch darüber bereitstellt.

Natürlich stellt sich ein Theologe wie Hart, der Milliarden von Christen der Bosheit beschuldigt und der der Meinung ist, dass Christen eine krankhafte Freude daran haben, sich über andere zu stellen, in eine ziemlich exponierte Position. Hat Jesus nicht etwas über Splitter und Holzscheite gesagt? Also muss Hart seinen Angriff als Selbstverteidigung verpacken. Sein Buch, sagt er, hat eine Menge Kritik hervorgerufen ("wenn auch nur", könnte man sagen), die er auf verschiedene Weise als empört, hysterisch, truculent, hemmungslos und wahnsinnig beschreibt. Er ist gezwungen, diese Angriffe auf ihn zu erklären, wie es in der New York Times heißt .

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Wenn mich jemand fragen würde, warum Christen an die Hölle glauben, wäre mein Ausgangspunkt nicht wütende E-Mails an Hart über sein neues Buch, sondern die Catena Aurea zu Matthäus 25:46: „Und diese werden in ewige Strafen übergehen die Gerechten in das ewige Leben. “

Die Catena Aurea , oder „goldene Kette“, ist die bemerkenswerte Zusammenfügung von Kommentaren der Väter zu den Evangelien durch den heiligen Thomas von Aquin, um einen einzigen fortlaufenden Kommentar zu produzieren. Es bietet eine ausgewogene Sicht der maßgeblichen Lehre der Väter über die Schrift. Ich würde mit dem Berg beginnen. 25:46, denn das ist ein Beweistext für die Existenz der Hölle: Wenn irgendetwas jemals als Beweistext zählt, müssen es diese Worte aus einem der Gleichnisse Jesu sein.



Hier besteht eine Symmetrie zwischen dem Schicksal der Gerechten und dem der Ungerechten. Den Gerechten wird gesagt, dass sie „das für Sie vorbereitete Königreich vom Grund der Welt erben“ (Vers 34). Aber etwas zu erben heißt, es als eigenen Besitz zu geben, und der Ausdruck „Fundament der Welt“ weist auf eine endgültige, nicht bedingte Realität hin. Die Ungerechten sind in ähnlicher Weise dem "ewigen Feuer ausgeliefert, das für den Teufel und seine Engel vorbereitet ist", und das daher so fest und unveränderlich sein muss, wie es Satans Wille gegen Gott ist.


Das Wort "immerwährend" ( aiōnios , das sich auf die Bedeutung von " Unendlichkeit " stützt , die seiner indoeuropäischen Wurzel innewohnt, * aiw- genau wie unser Wort "immer") wird im Neuen Testament immer in diesem Sinne verwendet , hauptsächlich für das "ewige Leben".

Noch wichtiger ist jedoch, dass Jesus für die Dauer der Bestrafung den gleichen Begriff verwendet wie für die Dauer des Lebens. Was für den einen gilt, muss für den anderen gelten. Wenn das Leben ewig ist, ist die Bestrafung ewig.

Auch der Begriff der Bestrafung hat quälende Konnotationen, wie das Wort „Feuer“ andeutet. "Einige täuschen sich", sagt der heilige Augustinus, der in der Catena zitiert wird , "dass das Feuer zwar als ewig bezeichnet wird, aber nicht als Bestrafung." Dies, was der Herr vorausgesehen hat, fasst seinen Satz in diesen Worten zusammen. “

Hart beißt die Kugel. Um die Ewigkeit der Hölle zweifelhaft erscheinen zu lassen, macht er die des Himmels zweifelhaft. Hier ist, wie er Mt 25,46 in seiner jüngsten Übersetzung des Neuen Testaments wiedergibt: „Und diese werden zur Züchtigung der Zeit gehen, aber die Gerechten für das Leben dieser Zeit.“

Was? "Die erschreckende Sprache, die Jesus in den Evangelien verwendet", versichert uns Hart in seiner New York Times- Kolumne, "wenn sie im griechischen Original gelesen wird, liefert sie nicht die höllischen Dogmen, von denen wir beiläufig annehmen, dass sie da sind." sicher, dass es nicht liefern kann. Aber in ähnlicher Weise kann es das Dogma des Himmels nicht erfüllen. Jedes Versprechen, das Jesus in Bezug auf das ewige Leben macht, wird in Hart's Darstellung zu einem Versprechen in Bezug auf das „Leben in der Zeit“.

Aber die Hölle ist nicht einfach eine Wahrheit, die Jesus bei vielen Gelegenheiten lehrt und indirekt bestätigt (z. B. wenn er sagt, dass es besser gewesen wäre, wenn sein Verräter nicht geboren worden wäre, Mt 26,24). Wie die Väter betonen, schwingt dies in unseren Herzen mit, nicht weil es bereits „da“ ist, sondern weil wir uns bewusst sind, dass wir die Freiheit haben, Gott und das Gute abzulehnen. Und wir spüren, dass die Chancen irgendwann ein Ende haben. Wir können uns auf das Böse einstellen, und eine wahre Haltung der Buße erkennt keinen Anspruch auf Rettung durch Gott an. (Ps. 51: 4)

Hart und andere neuere Schriftsteller unternehmen anstrengende Anstrengungen, um die Wahrheit zu leugnen, aber die Worte bleiben bestehen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/yes...take-it-lightly

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing

von esther10 22.01.2020 00:29

"KARDINAL MÜLLER: EUROPAS ZUKUNFT LIEGT NUR IM CHRISTENTUM... DAS NEUHEIDENTUM IST SEIN UNTERGANG"
"Das Neuheidentum leugnet, daß jeder Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen ist und deshalb steht das Neuheidentum dem Leben feindlich gegenüber."

Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Glaubenskongregation hat zum Fest der Hl. Agnes in seiner Titularkirche Sant´Agnese in Agone in Rom gepredigt- (Siehe den vollen Text unten). Darin hat er an Europa einen starken Appell, zu Jesus Christus, dem Erlöser, zurück zu kehren, gerichtet.

https://www.corrispondenzaromana.it/sorp...ina-della-fede/

Während er über die jungfräuliche Märtyrerin, die Hl. Agnes sprach, macht er darauf aufmerksam, daß sie bereits als Mädchen "genau den Unterschied zwischen dem wahren und einzigen Gott und den vielen falschen Göttern der Heiden kannte."

"Wir folgen dem Beispiel der Märtyrer" erklärte er "wenn wir nicht in alte Formen der Anbetung hohler Idole, ihrer Abbildungen und Statuen aus Holz, Stein und Metall zurückfallen."

Kardinal Müller erinnerte und auch daran, daß "der Glaube an Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch Schamanen die Wahrheit der Erlösung verdunkeln,." und daß Jesus Christus der "Sohn Gottes und der einzige Retter der Welt ist." Die Hl. Agnes ermutigt uns durch ihr Martyrium "öffentlich unseren Katholischen Glauben hier in Rom und in Europa zu bezeugen - ohne Menschenfurcht,"

Er fuhr damit fort, uns vor neuheidnischen Theorien zu warnen, die das Christliche Bild des Menschen als in der Ebenbildlichkeit Gottes geschaffen ablehnen und deshalb dem Leben gegenüber feindlich sind."

"Das Christentum lehrt uns " fuhr Müller fort "daß jedes menschliche Leben heilig ist, vom ersten Augenblick der Empfängnis bis zu seinem letzten Atemzug. Daraus ergibt sich das kategorische Nein zu Abtreibung und Euthanasie, zu Geschlechtsumwandlung und zur Zerstörung der Familie!" Deshalb liegt nur im Christentum die Zukunft Italiens. Neuheidentum ist sein sicherer Untergang" endete der Prälat entschlossen.

Damit unterstützte der Kurienkardinal mehr einen Politiker, der "symbolisch" den Rosenkranz hochhält als den, der buchstäblich das Kruzifix abnimmt. Es erscheint ihm auch vergeblich, "Dialoge" mit dem alten Scalfari anzufangen, wenn dieser Atheist aus ihnen auf verwirrte Weise schließt, daß der Papst die Göttlichkeit Jesu geleugnet hat."

Der deutsche Prälat macht in seiner Predigt klar, daß "Italien und Europa nur durch eine kulturelle, moralische und religiöse Erneuerung des Glaubens an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes eine Zukunft haben. Durch seine Auferstehung aus dem Tod hat er Hass, Sünde und Tod besiegt."




Hier der volle Text der Predigt
Fest der Hl. Agnes, Predigt vom 21. Januar 2020
von Kardinal Gerhard Müller

Junge Menschen inspirieren uns durch ihr liebenswürdiges Auftreten, ihre sportlichen und akademischen Leistungen und ihre Offenheit für Zukunft. Einige können auch Vorbild ihrer eigenen Generation werden, Die 16- jährige Greta Thunberg aus Schweden ist weltweit zur Ikone der Grünen Bewegung geworden. Beten wir, daß der Medien-Hype ihr keinen Schaden zufügt.

Das 12-jährige, römische Mädchen Agnes war flüchtiges Ideal ihrer Zeit -sondern eher das andauernde Ideal des Christlichen Glaubens, Sogar nach 1700 Jahren sit sie nicht vergessen, In der ganzen Welt bewundern Katholiken dieses Mädchen wegen ihres heldenhaften Mutes und sie verehren sie als Heilige. Der große Kirchenvater Ambrosius von Mailand sagt folgendes über ihren Tod und ihre Unterwerfung unter den Willen Gottes: "Deshalb haben wir in diese Opfer ein doppeltes Martyrium- das der Jungfräulichkeit und das der Gottesanbetung.; sie blieb Jungfrau - sie empfing die Märtyrerkrone." (De virg. II, 9)

Bereits in ihrer Kindheit konnte sie klar zwischen dem einzigen und wahren Gott und den vielen falschen Götter der Heiden unterscheiden, Die Welt ist zum Wohl der Menschen geschaffen worden. Sie dient ihm als Ort, in dem er sich aufhalten kann und als Nahrungsquelle. Der Mensch lebt zu seinem eigenen Wohl und ist von Gott nach seinem Bild geschaffen worden ["fecisti nos ad te" Hl. Augustinus].
Nur in IHM findet er Ruhe, Er, der in der Ebenbildlichkeit Gottes geschaffen wurde, lebt im Bewußtsein seiner Würde als Sohn und Tochter Gottes. Wir fürchten die zerstörerischen Kräfte der Natur, die schlechtgelaunte Macht des Schicksals, den Zorn der Tyrannen nicht. Wir üben keinen Personenkult von Menschen aus, die reich, schön und mächtig sind. Der Ruhm der Welt geht vorbei und alle Menschen sind sterblich. "Weil der Lohn der Sünde der Tod ist, aber das freie Geschenk Gottes ist das ewige Leben in Jesus Christus unserem Herrn" (Röm 6:23)

Die frühen Christen in Rom kämpften mit dem Opfer ihres Lebens für die Freiheit des Glaubens an den einen Gott, gegen überlegene heidnische Kräfte, die unüberwindlich erschienen- in ihrem Kult des Kaisers. der Hochkultur der Gelehrten und der abergläubischen Mentalität der Massen. Wir folgen dem Beispiel der Märtyrer, wenn wir nicht in die Verehrung hohler Idole, ihrer Abbildungen und Statuen aus Holz, Stein und Metall zurückfallen. " Wir sagen nicht mehr "Unser Gott" zum Werk unserer Hände." (Hos, 14.:3) Idolatrie ist kein aufregendes Eintreten in exotische Kulturen und ihre Fruchtbarkeitsriten -voller sexueller Untertöne. Und das ist so, weil der Glaube an Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch Schamanen die Wahrheit der Erlösung verdunkeln, besonders, daß wir durch Jesus Christus "von der Knechtschaft der Vergänglichkeit befreit wurden zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes" (Röm 8:21)

Zu ihrem eigenen Schaden haben viele Zeitgenossen jetzt ihre christlichen Wurzeln vergessen oder bewußt gekappt. Jetzt verabsolutieren sie wieder in einer neuheidnischem Ersatzreligion den Kosmos, unseren Planeten, die Evolution, Internet, und Technologie. Sie agieren als ob diese vergänglichen Realitäten dem Menschen auf irgendeine Weise endgültigen Grund und Halt geben könnten.
In einer solche heidnischen Dummheit gratulieren sie sich selber zu ihrer angeblichen Einsicht, daß der Mensch tatsächlich nur ein Tier ist und mit dem Tod alles endet. Sie machen sich über unser Zeugnis für die unveränderliche Würde des Menschen lustig, Sie betrachten die Auferstehung des Fleisches als Märchen, auch wenn schon die Vernunft uns lehrt, daß die Natur nichts umsonst produziert. Hat der Schöpfer der Natur den Menschen umsonst geschaffen, und sollte Er ihm die fortgesetzte Suche nach der Wahrheit und den unstillbaren Durst nach Glück nur eingegeben haben, um ihn zum Narren zu halten?

Mit dem Blut ihres jungen Lebens hat die Hl. Agnes Zeugnis für Christus, den Sohn Gottes und einzigen Retter der Welt abgelegt. Sie ermutigt uns, öffentlich unseren katholischen Glauben hier in Rom und Europa zu bezeugen - ohne Menschenfurcht. Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus das gesamte Europa erreichte und ihm seine christliche Identität gab. Nur im Christentum liegt die Zukunft Italiens. Neuheidentum ist sein sicherer Untergang. Es ist ein vergeblicher Versuch mit dem alten Scalfari Dialoge zu führen, wenn der Atheist aus ihnen auf verwirrte Weise schließt, daß der Papst die Göttlichkeit Christi leugnet,. Weil - was anderes tut der Römische Bischof, der Papst der gesamten Kirche, wenn nicht mit dem Hl. Petrus Tag und Nacht zu bekennen: "Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes" (Mt. 16:16)

Es ist besser, wenn Katholiken mit all jenen zusammen arbeiten, die intellektuell und moralisch in der Lage sind, Verantwortung für die wirtschaftliche, politische, kulturelle und religiöse Zukunft Europas zu tragen. Die einzige Quelle, aus der das reine Wasser zur Wiederbelebung der Ewigen Stadt und ganz Italiens fließt, ist das Christliche Menschenbild. Einem Politiker, der symbolisch den Rosenkranz hochhält, kann man mehr trauen als einem, der buchstäblich das Kruzifix entfernt.

Das Neuheidentum leugnet, daß jeder Mensch in der Ebenbildlichkeit Gottes geschaffen ist und deshalb steht das Neuheidentum dem Leben feindlich gegenüber. Das Christentum lehrt, daß jedes menschliche Leben heilig ist, vom ersten Augenblick der Empfängnis an bis zum letzten Atemzug.
Daraus erwächst das kategorische Nein zu Abtreibung, Euthanasie, Geschlechtsumwandlung und zur Zerstörung der Familie! Für einen Christen sind die politischen Ideologien von links und rechts nicht das, was zählt. Er läßt es nicht zu, von neuheidnischen Naturreligionen verführt zu werden, noch läßt er sich vom Atheismus in seinen neo-liberalen und neo-marxistischen Färbungen blenden. Ein reifer Katholik braucht keine Belehrungen, welchen demokratischen Politiker er wählen darf oder nicht. Er, der an Gott glaubt, kennt nur ein Gebot: die Liebe zu Gott und dem Nächsten.

Italien und Europa haben nur eine Zukunft in einer kulturellen, moralischen und religiösen Erneuerung im Glauben an Jesus Christus, dem Sohn des lebendigen Gottes. Durch seine Auferstehung aus dem Tod hat er Hass, Sünde und Tod besiegt. Und im Zeichen seines Kreuzes liegt auch eine Auferstehung des Katholischen Italiens (risorgimento cattolico).
Heilige Agnes bitte Gott für deine Römer, für das Katholische Italien und für ein christliches Europa."

Quelle: LifeSiteNews, M.Hickson
Eingestellt von Damasus um 11:30:00
Diesen Post per E-Mail versenden

Labels: Aktuelles, aus gegebenem Anlass, Bedenkenswertes, Dokumentation, echte Traditionen., Heidnisches, Heilige, Kardinäle, Lehramt, Päpste, Wahrheiten
https://beiboot-petri.blogspot.com/2020/...egt-nur-im.html
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/search/label/Aktuelles

von esther10 22.01.2020 00:23

Vom Schreibtisch des Herausgebers.

Katholischer Führer bläst deutsche Kirche aus, ruft Katholiken zur "Militanz" auf
Wir müssen beten und uns wehren, sagte Matt. Wir können nicht einfach sagen: Lass Gott sich darum kümmern.
Mittwoch, 22. Januar 2020 - 11:03 EST



MÜNCHEN, 22. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Hallo aus Deutschland! Am vergangenen Wochenende habe ich mich mit anderen prominenten traditionellen katholischen Führern zusammengetan, um an einem Gebetsprotest außerhalb der Deutschen Bischofskonferenz in München teilzunehmen . Dieser Akt der Nächstenliebe richtete sich an Kardinal Reinhard Marx und den Rest der deutschen Bischöfe, um sie zu drängen, nicht mehr Ketzerei zu lehren, ihre Wege zu bereuen und Laienkatholiken im Glauben zu bestätigen. Michael J. Matt, langjähriger Herausgeber des Remnants und ein Freund von LifeSiteNews, war dort.

Ich interviewte Matt, dessen Vorfahren aus Deutschland stammen, über die deutsche Kirche, aber auch darüber, was die Katholiken dieser Nation seiner Meinung nach in diesen Zeiten tun sollten.


Die Idee dieses Protestes sei "gegenkulturell", sagte er. "Wir müssen beten" und "widerstehen". Wir können nicht einfach sagen: "Lass Gott sich darum kümmern." Katholiken müssen militante Krieger für Christus sein.


Matt schlug vor, dass die Deutschen erwägen, die Kirchensteuer in ihrem Land nicht zu zahlen, obwohl dies für sie Leid bedeuten könnte.

Er hat auch besonders darauf hingewiesen, dass es als Vater von sieben Kindern "schrecklich" ist, dass die Zahl der Priester in der Kirche abnimmt. Er erwähnte, dass sein 22-jähriger Sohn kürzlich einen Autounfall hatte und die Familie gesegnet war, ein Institut von Christus dem Königspriester zu sehen, das sofort aufhörte, was er tat, ins Krankenhaus ging und eine Messe für seinen Sohn besuchte in seinem hoffnungszimmer.

"Wir müssen gegen das kämpfen, was passiert ... wir müssen Berufungen fördern!" Was die deutschen Bischöfe vorschlagen, läuft darauf hinaus, "ein Risiko einzugehen ... mit den Seelen unserer Kinder", sagte er. Wir müssen die "sakramentale Gnade der Kirche" bewahren und diese "neuen Ideen" bekämpfen, die unseren Glauben zerstören werden.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Als Matt über Papst Franziskus sprach, bemerkte er, dass er kein Anamoly ist, sondern dass es 100 Jahre gedauert hat, bis er an diesen Punkt gelangt ist.

Franziskus will "eine neue Kirche". Die römische Kurie sei "radikal verändert" worden, sagte er. Wir Laien wollen keinen Ärger machen, aber wir haben "die Verpflichtung, für die Kirche der Heiligen Mutter einzutreten", damit wir "den Glauben an zukünftige Generationen weitergeben können".

Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und ACast verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die ACast-Webseite hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...-to-be-militant

von esther10 22.01.2020 00:22

Kommunionverwaltung: das schwerwiegendste Problem
Von RETATE CETLI -22.01.2020

Inspiriert von den jüngsten Debatten zu diesem Thema veröffentlichen wir diesen Artikel des Jahres 2011 erneut.

_

Übersetzungsprobleme? Messe vor Menschen gefeiert? Altar mit Mädchen? Haltungen?

Nein, das größte und schwerwiegendste Problem der Liturgie der lateinischen Kirche, das heißt die „gewöhnliche“ Messe von Paul VI., Geht über all dies hinaus, auch wenn es mit all dem oben Genannten zusammenhängt: Es ist das wie der Leib Christi behandelt wird.

Dies muss die erste Frage sein, die in einer echten zukünftigen „Reform der Reform“ angesprochen wird, die nicht mit einem flüchtigen Beispiel, sondern mit einem festen Gesetz begründet ist.

____________

(1) Jeder Mensch, der Erfahrung mit einem essbaren Gegenstand hat, dessen Ursprung ein gemahlenes Produkt ist, weiß, dass sein Zerbröckeln beim Verzehr etwas Natürliches ist: Brot, Waffeln, Kekse, Kekse, Tortillas, Nachos. Egal welche von ihnen, es findet eine Fragmentierung statt.

(2) Katholiken glauben, dass der Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit unseres Herrn Jesus Christus in jeder der geweihten Arten und vollständig in jedem Fragment und in jedem winzigen Teil davon wirklich vorhanden sind.

Aufgrund von (1) und (2) war die Kirche traditionell äußerst vorsichtig bei der Verteilung der Heiligen Kommunion. Das bedeutete, die Möglichkeit, dass jedes Fragment des Leibes Christi, auch das kleinste, entweiht oder verloren gehen könnte, auf das denkbar denkbare Maß zu reduzieren, was bedeutete, dass nur der Zelebrant den Leib Christi berühren konnte und dass alle Fragmente unter sich gehalten wurden Kontrolle im Altar, und dass alle Gesten in der Verteilung der Heiligen Kommunion durch den Priester (oder Diakon) an die Diener und Gläubigen vorgab, dass kein Fragment unbemerkt bleiben konnte. (Und derselbe Prozess fand auch mit der Verteilung unter beiden Arten im Osten statt, mit einer leicht unterschiedlichen Entwicklung, aber mit demselben Endergebnis:

Liturgische Neuerungen, nachdem das Konzil den Katholiken den Gedanken eingebracht hatte, dass die Fragmente des Leibes Christi keine Rolle spielten, und es wäre absurd, dies nur auf die abscheuliche Praxis der Gemeinschaft in der Hand zu beschränken; nein, es geht nicht nur um Respekt, sondern darum zu glauben, dass Gott selbst in jedem Fragment der geweihten Spezies vollständig gegenwärtig ist; und die Gemeinschaft in der Hand ist nur ein Aspekt davon. In der Tat alle diese Zugeständnisse, damit die heilige Kommunion von Menschen verteilt wird, deren Hände weder geweiht noch vor und nach der Verteilung gereinigt werden, sowie die Verwendung aller Arten von „Gefäßen“ und alle anderen damit zusammenhängenden Angelegenheiten Sie passieren jeden Tag Tausende und Abertausende Male auf der ganzen Welt, was zwangsläufig zu Missbrauch führt. Oder vielmehr SIND sie ein Missbrauch.

Alle anderen Probleme mit der Neuen Messe sind eng damit verbunden, das schwerwiegendste der Probleme. Wenn die Heilige Liturgie der „Gipfel ist, auf den sich die Tätigkeit der Kirche richtet“ (SC, 10), ist die Behandlung des Leibes Christi durch Ungeordnete die Quelle, aus der jeder Missbrauch ontologisch hervorgeht liturgisch Denn wenn Gott, der im Allerheiligsten Sakrament gegenwärtig ist, als „Krümel“ und „Staub“ behandelt wird, dann verblasst die Realität und alles, was anscheinend übrig bleibt, ist eine leere und lächerliche Symbolik, und es überrascht nicht, dass die Menschen sie nicht respektieren , ändern Sie sie nach Belieben und erwarten Sie, dass sie sich an Ihre eigenen Vorlieben anpassen.

(28. September 2011)

Übersetzt von AMGH. Originalartikel
https://adelantelafe.com/administracion-...lema-mas-grave/

von esther10 22.01.2020 00:19

Rom wird wählen müssen



In der katholischen Kirche gibt es heute zwei Polaritäten, und während diese beiden Polaritäten unter den Päpsten seit einer Generation zusammen existieren, wird diese Spannung nicht mehr lange anhalten. Das ist nichts Neues. Solche Situationen gab es in der Vergangenheit, und das Ergebnis ist immer dasselbe - Schisma. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, wie es anders enden könnte, und es kommt mir merkwürdig vor, dass die Menschen in ihrem täglichen Leben so tun, als ob die Dinge diesmal anders sein könnten. Das war in der Vergangenheit noch nie anders. Warum sollte es heute anders sein? Wenn Sie in der Kirche zwei gegensätzliche Polaritäten haben und beide nicht nachlassen, ist das Ergebnis immer Schisma - 100% der Zeit.

Also, wer sind die entgegengesetzten Polaritäten? Nun, Sie werden sie überall in der katholischen Kirche auf der Welt finden, aber es scheint, dass zwei Gruppen die treibenden Kräfte auf beiden Seiten sind.

Zur theologischen Linken gehört die Deutsche Bischofskonferenz(Deutsche Bischofskonferenz), die seit einer Generation die treibende Kraft des liberalen Katholizismus ist. Jetzt bringen sie die Dinge auf die nächste Ebene. Die deutschen Bischöfe werden mit der Initiierung einer eigenen Synode gegen Roms Willen in diesem Jahr beginnen und die Stellung der folgenden Themen im Katholizismus erörtern: Zusammenleben, künstliche Empfängnisverhütung, Homosexualität, gleichgeschlechtliche „Ehe“, Gender-Theorie sowie Ordination von Frauen zum Diakonat und Priestertum. Während die katholische Kirche diese Dinge immer negativ interpretiert hat, wird der deutsche „Synodenprozess“ sie als Dinge neu bewerten, die in den katholischen Glauben passen könnten. Mit anderen Worten, es sieht so aus, als würden die deutschen Bischöfe den größten Schritt machen, um bestimmte Sünden aus dem Katechismus zu entfernen. und eine ganz neue katholische Kirche in Deutschland zu schaffen, die in vielerlei Hinsicht protestantischer aussehen wird - das ist liberal protestantisch. Die deutschen Bischöfe sind sich der Bedeutung ihres Handelns nicht unbewusst. Sie bemühen sich gezielt, die Katholiken außerhalb ihrer Sprache zu erreichen, vor allem diejenigen, die Englisch sprechen.

https://www.ncronline.org/news/accountab...ickSource=email

Zur theologischen Rechten gehört die US-amerikanische Bischofskonferenz (USCCB), die alles andere als „konservativ“ ist und in vielerlei Hinsicht sehr liberal ist. Die Konferenz wird jedoch nach wie vor von theologisch-konservativen Bischöfen dominiert, die keine harte Verschiebung nach links tolerieren, egal wie sehr sich liberale Bischöfe in der Konferenz dies wünschen. Selbst linksgerichtete Nachrichtenquellen wie der National Catholic Reporter (NCR) sind frustriert über die USCCB, die zwar anfangs ziemlich liberal ist, als Leiche aber nicht von der linken Klippe abfällt, wie es bestimmte amerikanische Bischöfe getan haben . NCR lobt linke Extremisten wie Kardinal Cupich von Chicago und Bischof McElroy von San Diego, abersieht die USCCB weiterhin als von theologischen Konservativen dominiert an . Das soll nicht heißen, dass ++ Cupich und + McElroy nicht die einzigen theologischen Liberalen in der USCCB sind. Es gibt noch viel mehr, aber diese beiden stechen derzeit als die lautstärksten hervor. Die Bischöfe der US-Konferenz ziehen es jedoch vor, den unter den Papsttümern von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Ausgearbeiteten Mitte-Rechts-Kompromiss beizubehalten. Es ist zwar nicht allzu „konservativ“, aber es scheint so, als würde es mit der harten Linkskonferenz der deutschen Bischöfe verglichen.

Hier haben wir also den Fall, dass die unaufhaltsame Kraft auf das unbewegliche Objekt trifft. Nichts wird die deutschen Bischöfe davon abhalten, die katholische Kirche im größten linken Ruck der christlichen Geschichte niederzureißen. Gleichzeitig wird nichts die US-Bischöfe aus der bequemen Mitte-Rechts-Position bringen, an der sie seit dem Papsttum von Johannes Paul II. So hart gearbeitet haben. Jeder Versuch, die harte Linke der amerikanischen Bischöfe zu zwingen, wird zur Auflösung der Konferenz selbst führen, und darüber möchten die US-Bischöfe nicht einmal nachdenken. Sie behalten also ihre Mitte-Rechts-Position als Körper bei, auch wenn sich die hartnäckigen linken Bischöfe beschweren.

Es gibt zwei Dinge, auf die sich Rom verlassen kann. Zum einen werden sich die deutschen katholischen Bischöfe und möglichst viele andere so weit wie möglich zur theologischen Linken drängen. Zweitens werden die US-katholischen Bischöfe alles daran setzen, Veränderungen zu verhindern und den unter den Päpsten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Ausgearbeiteten Status quo von Mitte zu Rechts aufrechtzuerhalten. Die unaufhaltsame Kraft trifft auf das unbewegliche Objekt, und der Papst befindet sich im Zentrum der Kollision und muss sich zwischen ihnen entscheiden.

Der Papst wird sich schließlich entscheiden müssen, auf welche Seite er sich ausrichten wird, denn obwohl Franziskus (bisher) die Strategie verfolgt hat, die Dose so weit wie möglich abzuschießen, kann das, was Deutschland vorschlägt, nicht friedlich mit den USA koexistieren. Wenn Deutschland seinen Synodenprozess vorantreibt, werden die globalen Angleichungen Gestalt annehmen. Die meisten afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Bischöfe werden sich der Mitte-Rechts-Position der US-Konferenz anschließen. Während die meisten europäischen Bischöfe, zusammen mit einer kleinen Anzahl von Bischöfen aus den USA, Kanada, Australien und Neuseeland, sich der Deutschen Konferenz anschließen werden. Dies ist die Ausrichtung der Spaltung, die langsam Gestalt annimmt, und die Deutsche Bischofskonferenz wird diejenige sein, die sie mit ihrem synodalen Prozess antreibt.

Die wahre GeschichteOffensichtlich will Papst Franziskus nicht der Papst sein, der diese Entscheidung treffen muss. Sein Weg nach links, verbunden mit seiner gelegentlichen konservativen Rhetorik, ist ein vergeblicher Versuch, die Einheit in der Kirche so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Er hofft, dass er entweder stirbt oder in Rente geht, bevor eine Entscheidung getroffen werden muss. Er kann seinen Wunsch nicht bekommen.



Die deutschen Bischöfe verstehen, dass ihre beste Chance, einen Papst für sich zu gewinnen, (bisher) Franziskus ist, und der nächste Papst ist ein Glücksspiel. Zumindest mit Francis wissen sie, womit sie es zu tun haben, und sie glauben, dass er sich wieder auf ihre Forderungen einlassen wird. Er hat so weit, also warum nicht? Deutschland hat alle Karten in der Hand, denn die Deutsche Bischofskonferenz hat das ganze Geld in der Hand. Es ist die reichste Konferenz der Welt wegen der deutschen Regierungkirchensteuer . Die deutschen Bischöfe können den Vatikan leicht aus all seinen finanziellen Nöten befreien, ohne sexuelle Verantwortung zu fordern, wie es die lästigen Amerikaner fordern. Aus rein menschlicher Sicht ist es für Papst Franziskus am einfachsten, sich auf die Seite Deutschlands zu stellen und die USCCB aufzufordern, die Änderungen zu akzeptieren oder sich einer Exkommunikation zu stellen. Aber das ist der menschliche Standpunkt. Der Papst hat eine spirituelle Seite, sowohl in seinem Amt als auch in seiner Persönlichkeit. Dies eröffnet die Möglichkeit, dass er in die andere Richtung geht, sich für die USCCB einsetzt und Deutschland auffordert, den Wahnsinn zu stoppen oder sich einer Exkommunikation zu stellen. Was wird er tun? Nur die Zeit kann es verraten. Bete für ihn.

Einigkeit ist nicht mehr möglich. Wenn zwei Theologien so unterschiedlich sind und keine Seite bereit ist, loszulassen, ist eine Trennung der Wege unvermeidlich. Es war schon immer so in der Geschichte. Es ist lächerlich zu glauben, dass es anders enden könnte. Papst Franziskus kann derjenige sein, der wählen muss. Wenn es ihm gelingt, der Kugel auszuweichen, wird die schmerzhafte Entscheidung mit Sicherheit seinem unmittelbaren Nachfolger überlassen. In jedem Fall wird der Papst bald entscheiden, und das formelle Schisma wird zu diesem Zeitpunkt eintreten.

Kategorien: Sozialer Kommentar
Tags: Amerika , Europa , Geschichte , In den Nachrichten , Papst , Schisma
https://completechristianity.blog/2020/0...impression=true

von esther10 22.01.2020 00:17

Präfekt des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Er hat jedoch Vorbehalte



Präfekt des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Er hat jedoch Vorbehalte

Präfekt des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Schweizer Kardinal Kurt Koch sprach sehr positiv über das deutsche Dokument, in dem die Einführung einer vollständigen Interkommunion mit den Protestanten vorgeschlagen wird. Die Hierarchie stellte fest, dass einige Fragen noch geklärt werden müssen.


Ende letzten Jahres kündigte die Ökumenische Arbeitsgruppe katholischer und protestantischer Theologen aus Deutschland ein Dokument zur Interkommunion an. Der über 50-seitige Text trägt den Titel "Gemeinsam am Tisch des Herrn - Ökumenische Perspektive der Feier des Abendmahls und der Eucharistie". Die Autoren des Textes schlugen vor, eine vollständige Interkommunion in der katholischen Kirche und in den evangelischen Gemeinschaften einzuführen.


Ihrer Ansicht nach gibt es keine theologischen Argumente, um von einem solchen Schritt abzusehen.


Der Artikel wurde von der Deutschen Bischofskonferenz hoch bewertet. Bischof Gerhard Feige von Magdeburg, der im selben Episkopat für den ökumenischen Dialog zuständig ist, nannte die Studie "sehr intelligent" und "hochprofessionell".


Deutsche progressive Katholiken und Protestanten glauben, dass anlässlich des dritten ökumenischen Kirchentreffens, das hinter der Oder stattfinden wird, im Jahr 2021 ein Durchbruch in der Interkommunion eintreten könnte.


Nun hat der Vorsitzende des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen die Angelegenheit angesprochen Kurt Koch. Die deutschen Redakteure der Vatican News-Website zitierten in einem Interview mit Kardinal Kochem sagt der evangelische Theologe Volker Leppin, einer der Mitautoren des Dokuments.

Leppin sagte: Das Argument unserer Berufung basiert auf einer so breiten biblischen und wissenschaftlichen Grundlage, dass sich die Last der Argumentation in Bezug auf das, was vorher war, umkehrt. Nun, wer etwas gegen die Abendmahlsgemeinschaft sagen möchte, braucht sehr starke Argumente.


- Er hat absolut Recht - kommentierte diese Worte Kardinal Koch. - Ich muss zugeben, dass dieser Text viel Gutes enthält. Zuallererst, wenn es um die Entwicklungsgeschichte geht , fügte er hinzu und gab zu, dass er einige Einwände hat.


- [ Text] geht jedoch von einer Annahme aus, die ich in dieser Form nicht teilen kann. Das heißt, dass die katholische Feier der Eucharistie und das Evangelische Abendmahl identisch sind. Der Text spricht vom Abendmahl / der Eucharistie. Diese Annahme besagt, dass eigentlich alles klar ist. Dem kann ich nicht zustimmen. Es gibt viele offene Fragen im Sinne der Eucharistie, zum Beispiel gibt es keinen Gedanken an Opfer - fügte er hinzu und fügte hinzu, dass es auch ein Problem des Priestertumsdienstes gibt.


- Es gibt auch eine Frage zum Amt [Priestertum]. Hier sehe ich das offensichtliche Gegenteil von dem, was im Text steht und was in der evangelischen Kirche praktiziert wird. In Deutschland heißt es beispielsweise in dem anlässlich der Reformation herausgegebenen Text: Die Reformation führte ein völlig neues Verständnis der Kirche ein. Diese Neuerung würde bedeuten, dass jeder Getaufte die Sakramente austeilen kann. Die Verordnung würde nur aufgrund äußerer Ordnung bestehen. Der Text ist jedoch anders. Ich denke, wir müssen noch über diese offenen Fragen sprechen “, sagte der Kardinal.

Quellen: pch24.pl / vaticannews.va/de
DATE: 2020-01-22 08:34

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/prefekt-papieskiej-r...l#ixzz6BkGQtGvx

von esther10 22.01.2020 00:14

Dienstag, 21. Januar 2020
Ist das Schisma unausweichlich?


Shane Schaetzl kommentiert für die web-sie "Complete Christianity" wenig optimistisch die Lage der Kirche die zwischen der DBK mit ihren radikalen Plänen und der widerstrebenden USCCB wie zwischen Scylla und Charybdis gefangenen Kirche.

Hier geht´s zum Original: klicken
https://completechristianity.blog/2020/0...impression=true
+
Es gibt zwei Pole in der Katholischen Kirche von heute und während diese Polarität unter den Päpsten seit einer Generation besteht, wird diese Spannung nicht viel länger andauern.
Das ist nichts Neues. Derartige Situationen gab es auch in der Vergangenheit und das Ergebnis war immer das selbe- ein Schisma. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wie das irgendwie anders enden könnte und es erscheint mir merkwürdig, daß Leute, die ihrem Tagesgeschäft nachgehen, so tun, als ob die Dinge sich dieses mal anders entwickeln könnten. Es ist in der Vergangenheit nie anders gewesen.
Warum sollte es heute anders sein? Wenn man zwei sich gegenüberstehende Pole in der Kirche hat und keine nachgeben will, ist das Ergebnis immer ein Schisma- in 100% der Fälle.

https://completechristianity.blog/tag/pope/

Welches sind also die beiden entgegengesetzten Pole? Nun, Sie werden sie weltweit über die Katholische Kirche verbreitet finden, aber es sieht so aus, als gäbe es zwei Gruppen, die als treibende Kraft hinter beiden Seiten stehen.

https://completechristianity.blog/tag/in-the-news/

Auf der theologischen Linken ist die Deutsche Bischofskonferenz, sie sein einer Generation die treibende Kraft hinter dem liberalen Katholizismus ist. Jetzt bringen sie die Dinge auf die nächste Ebene. Indem Sie gegen den Willen Roms in diesem Jahr ihre eigene Synode starten, werden die deutschen Bischöfe anfangen, folgende Themen im Katholizismus zu diskutieren: Kohabitation, künstliche Empfängnisverhütung, Homosexualität, gleichgeschlechtliche Ehe, Gender-Theorie ebenso wie die Ordination von Frauen zum Diakonat und Priestertum. Während die Katholische Kirche diese Dinge immer negativ interpretiert hat, will der deutsche "Synodale Weg" sie neu als Dinge interpretieren, die in den Katholischen Glauben passen könnten.

https://completechristianity.blog/church-scandals/

Mit anderen Worten- es sieht so aus, als wären die Deutschen Bischöfe kurz davor, den größten Schritt aller Zeiten dabei zu machen, bestimmte Sünden aus dem Katechísmus zu entfernen und in Deutschland eine ganz neue Katholische Kirche zu rekrutieren, die auf diverse Weise sehr viel protestantischer aussieht- wie der liberale Protestantismus.

Den deutschen Bischöfen ist die Bedeutung ihrer Aktion nicht unbekannt. Sie bemühen sich, Katholiken außerhalb ihres Sprachbereichs zu erreichen, zuallererst die Englisch-sprachigen.

Auf der theologischen Rechten steht die Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten (USCCB), die alles andere als konservativ sondern bei vielen Dingen in der Tat sehr liberal ist. Dennoch wird die Bischofskonferenz immer noch von theologisch konservativen Bischöfen beherrscht, die einen scharfen Linksruck nicht tolerieren werden, ganz gleich wie sehr liberale Bischöfe in der Bischofskonferenz das auch geschehen sehen möchten. Sogar linksgerichtete Nachrichtenquellen, die der NAtional Catholic Register (NCR) drücken ihre Frustration über die USCCB aus,,die- obwohl ziemlich liberal- als Körperschaft nicht über die "linke Klippe" springen wollen, so wie es einzelne Amerikanische Bischöfe getan haben. Der NCR lobt linek Extremisten wie Kardinal Cupich von Chicago und Bischof McElroy von San Diego, sieht aber,. daß die USCCB weiterhin von theologische Konservativen dominiert wird.

Das heißt sicher nicht, daß Cupich und McElroy die einzigen theologische Liberalen in der USCCB sind. Es sind viele mehr, aber diese beiden ragen als die LAutesten heraus. Nichtsdestoweniger ziehen es die Bischöfe der USCCB vor, den Mitte-rechts-Kompromiss beizubehalten, der unter den Pontifikaten des Hl. Johannes Pauls II und Benedikts XVI hergestellt wurde. In sich gar nicht so konservativ- mag der im Vergleich mit dem Linksaußen-Plan der deutschen Bischofskonferenz so erscheinen.

Wir haben hier also den Fall, daß eine unaufhaltsame Kraft auf ein unbewegliches Objekt trifft. Nichts wird die deutschen Bischöfe davon abhalten, zu versuchen, die Katholische Kirche den größten Linksruck in der Geschichte der Kirche vollziehen zu lassen. Zur selben Zeit wird nicht die US-Bischöfe dazu bewegen, ihre komfortable Mitte-rechts-Position zu verlassen, an deren Aufrechterhaltung sie seit dem Pontifikat des Hl. Johannes OAuls II so hart gearbeitet haben,.

Jeder Versuch, die Amerikanischen Bischöfe nach Linksaußen zu zwingen, wird in der Auflösung der Konferenz selbst enden und das wollen die Bischöfe nicht einmal in Erwägung ziehen. Sie werden also ihre Mitte-rechts-Position beibehalten, auch wenn die linksaußen stehenden Bischöfe sich beklagen.

Es gibt zwie Dinge auf die rom sich verlassen kann. Das Eine: die deutschen Bischöfe werden sich selbst und so viele andere wie möglich so weit in die theologische Linke schieben, wie möglich. Zwei: die katholischen US_Bischöfe werden alle ihnen mlgkiche tun, Veränderungen zu verhindern und den in den Pontifikaten des Hl. Johannes Paul II und Benedikt XVI erreichen Mitte-rechts-Status beizubehalten. Die unaufhaltsame Kraft trifft auf das unbewegliche Objekt. und der Papst wird sich im Zentrum der Kollision wiederfinden und wird zwischen ihnen wählen müssen.

Der Papst wird wohl wählen müssen, welcher Seite er sich anschließen will, weil - während ee (bisher) Franziskus´Strategie war, die Dose so weit wie möglich die Straße entlang zu kicken- kann es zwischen dem, was Deutschland vorschlägt nicht friedlich mit den USA koexistieren. Während Deutschland seinen Synodalen Weg vorantreibt, nimmt weltweit die jeweilige Ausrichtung Form an.

Die meisten afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Bischöfe werden sich der Mitte-rechts-Position der USCCB anschließen, während sich die meisten europäischen Bischöfe-zusammen mit einer kleinen Zahl von Bischöfen aus den USA, Canada, Australien und Neu-Seeland an die Seite der DBK treten werden. Das ist die Frontstellung für ein Schisma. das langsam Gestalt annehmen wird -und täuschen Sie sich nicht- und das die DBK mit ihrem synodalen Prozess ansteuert.

Augenscheinlich will Papst Franziskus nicht der Paprt sein, der diese Entscheidung treffen muß. Seine Ausrichtung nach links- in Kombination mit seiner gelegentlichen konservatin Rhetorik ist der vergebliche Versuch, die Einheit der Kirche so lange wie möglich zu erhalten, Er hofft, daß er entweder stirbt oder zurücktritt, bevor die Entscheidung getroffen werden muß. Vielleicht wird ihm sein Wunsch nicht erfüllt. Die deutschen Bischöfe verstehen, daß die beste Chance, den Papst auf ihre Seit zu bringen (bisher) Franziskus darstellt und der nächste Papst ein Risiko.
Bei Franziskus wissen sie zumindest, womit sie es zu tun haben und sie glauben, daß er sich ihren Forderungen beugen wird. Das hat er bisher auch- warum also nicht?

Deutschland hat alle Larten in der Hand, weil die DBK über das ganze Geld verfügt.

Sie ist die reichste Bischofskonferenz der Welt, wegen des deutschen Kirchensteuersystems. Die deutschen Bischöfe könnten dem Vatikan leicht aus allen finanziellen Nöten helfen, ohne Forderungen nach sexueller Rechenschaftspflicht, wie es diese lästigen Amerikaner tun.
Von einem rein menschlichen Standpunkt aus, wäre es das Leichteste für Papst Franziskus, sich für die deutsche Seite zu entscheiden und der USCCB zu empfehlen, die Veränderungen zu akzeptieren oder einer Exkommunikation entgegen zu sehen.

Aber das ist der menschliche Standpunkt.
Der Papst hat auch eine spirituelle Seite - sowohl in seinem Amt als auch persönlich. Das macht ihn für die Möglichkeit offen, den anderen Weg zu gehen- an die Seite der USCCB und den Deutschen zu sagen, sie sollten mit dem Wahnsinn aufhören oder der Exkommunikation entgegen zu sehen.
Was wird er tun? Das wird nut die Zeit zeigen. Beten Sie für ihn.

Eine Einheit ist nicht länger möglich. Wenn zwei Theologien sich so weit unterscheiden und keine Seite nachgeben will, ist eine Trennung der Wege unausweichlich. Das ist durch die gesamte Geschichte hindurch immer so gewesen.

Es ist lächerlich, zu denken, daß es anders enden könnte. Papst Franziskus könnte derjenige sein, der entscheiden muß. Wenn es ihm gelingt, der Kugel auszuweichen, geht die schmerzhafte Entscheidung sehr wahrscheinlich auf seinen unmittelbaren Nachfolger über.
Wie auch immer- der Papst wird bald entscheiden müssen und dann wird das formale Schisma eintreten."

https://completechristianity.blog/2020/0...impression=true

Quelle: "Complete Christianity", S. Schaetzl

Labels: *keine Kuscheltiere, aus gegebenem Anlass, Bischöfe, Häresie, Historisches, Lehramt, Papst Benedikt, Papst Franziskus, Päpste, Schisma, Synode

von esther10 22.01.2020 00:13

22.1.2020, 7:26 Uhr



Lungenkrankheit breitet sich aus...
VIDEO

https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/...7iu0/index.html

Das Coronavirus breitet sich in China weiter aus. Die Zahl der Infektionen ist erneut deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation hat ein Notfalltreffen angesetzt.

Die neue Lungenkrankheit in China breitet sich weiter aus. Der chinesische Staatsrat berichtet inzwischen von neuen Toten. Am Dienstag waren über 100 Infektionen bekannt, einen Tag später schon mehr als 400.

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-649193.html

Chinesisches Neujahrsfest verschärft die Situation
Am Samstag ist das chinesische Neujahrsfest – durch die Reisewelle steigt die Gefahr einer Übertragung des Virus weiter. Einige Hundert Millionen Chinesen sind gerade unterwegs zur ihren Familien. Viele diskutieren inzwischen, ob sie geplante Reisen über die Feiertage absagen sollen.

https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/...7iu0/index.html

In Peking waren in den letzten Tagen ungewöhnlich viele Menschen mit Schutzmasken unterwegs. In einigen Geschäften waren die Masken bereits ausverkauft.

https://www.tagesschau.de/ausland/faq-ch...avirus-103.html

Erster Fall in den USA – Notfallausschuss der WHO tagt
Am Dienstag wurde der erste Fall in den USA bekannt. Dabei soll es sich um einen Mann handeln, der nach einer Reise in die chinesische Stadt Wuhan Mitte Januar in die
Westküstenmetropole Seattle zurückgekehrt ist. Das hat die US-Gesundheitsbehörde mitgeteilt.

https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/...7iu0/index.html

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat inzwischen ihren Notfallausschuss einberufen. Die unabhängigen Experten sollen darüber beraten, ob eine Gesundheitsnotlage ausgerufen werden soll.

In diesem Fall empfiehlt sie schärfere Maßnahmen, um die Seuche zu bekämpfen. Dazu können unter anderem Grenzkontrollen zählen, das Einrichten von spezialisierten Behandlungszentren oder mögliche Impfungen bei medizinischen Fachkräften.



Krankheit breitet sich seit Ende Dezember aus
Die ersten Infektionen der neuen Krankheit wurden Ende Dezember bekannt. Sie werden mit einem inzwischen geschlossenen Fischmarkt in der Stadt Wuhan in Verbindung gebracht. Mittlerweile hat sich das Virus auf große Teile Chinas und ins Ausland ausgebreitet.
+
hier geht es weiter
https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/...7iu0/index.html

von esther10 22.01.2020 00:12

Ein neues tödliches Virus breitet sich aus China aus. Erstinfektion in den USA diagnostiziert



Ein neues tödliches Virus breitet sich aus China aus. Erstinfektion in den USA diagnostiziert
Quarantäne

Der erste Fall eines Patienten mit dem 2019-nCoV-Virus wurde in den USA festgestellt. Ein dreißigjähriger Mann kehrte aus Wuhan (China) zurück, wo der tödliche Erreger erstmals auftauchte. Das Leben des Patienten ist nicht in Gefahr. Weltweit sind bisher 9 Menschen an den Folgen des neuen Virus gestorben

Ein im Bundesstaat Washington lebender Patient befindet sich derzeit im Everett Hospital in der Nähe von Seattle. Sein Zustand ist gut und der Mann selbst ist keine epidemiologische Bedrohung für das Krankenhauspersonal. Der Dreißigjährige kam von einer Reise nach China zurück, wo er in Wuhan war. die Stadt, in der das tödliche Virus zuerst entdeckt wurde.

Die Zahl der Opfer der durch das 2019-nCoV-Virus verursachten Krankheit stieg auf 9 und die Zahl der mit dem Erreger infizierten Personen auf 440. Träger des Virus wurden auch in Australien, Thailand, Singapur und Südkorea nachgewiesen. Reisende aus der Stadt Wuhan werden medizinisch untersucht. Aufgrund der epidemiologischen Bedrohung schloss Nordkorea seine Grenzen für Touristen.

2019-nCoV ist ein neuer Subtyp der SARS- und MERS-Familie von Coronaviren. In den Jahren 2002–2003 hat SARS weltweit fast 800 Menschen getötet. Das Virus verursacht eine schwere Lungenentzündung.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts verursachte SARS (schweres akutes respiratorisches Syndrom) eine weltweite Lungenentzündungsepidemie. Dank der effizienten Zusammenarbeit der Sanitärdienste auf der ganzen Welt konnte die Epidemie in wenigen Monaten überwunden werden. Im Jahr 2012 trat eine neue tödliche Bedrohung im Zusammenhang mit Coronaviren auf - das Middle Eastern Respiratory Distress Syndrome (MERS).

Quelle: tvp.info / radiozet.pl

DATUM: 2020-01-22 08:03

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/nowy-smiertelny-wiru...l#ixzz6BkEvJN74

von esther10 22.01.2020 00:06

NACHRICHTEN
Drag Queen warnt Mütter davor, Kinder dem Schmutz des Widerstands auszusetzen und das Leben ihres Kindes zu ruinieren.

Kitty Demure fragt: "Was zum Teufel hat eine Drag Queen jemals getan, damit Sie so viel Respekt vor ihnen haben und sie so sehr bewundern?"
Montag, 20. Januar 2020 - 17:16 EST


Drag Queen Kitty Demure warnt die Eltern davor, dass "es extrem verantwortungslos ist, Ihren Sohn in das Ziehen zu verwickeln".Twitter-

PETITION: Drag Queens gehören nicht in Kinderbibliotheken - #IStandWithRepresentativeBaker "Unterschreiben Sie die Petition hier.

20. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine Drag Queen warnte Mütter, die möchten, dass ihre Kinder von Drag Queens beeinflusst werden, streng und brachte sie in die Drag Queen-Bibliothek.

Das kurze Video wurde am Samstag von Drag Queen Kitty Demure getwittert, die sagt, dass es nicht anders sei, Kinder Drag Queens auszusetzen, als sie Stripperinnen oder Pornostars auszusetzen.


Demure zerkleinert keine Worte, als er fragt, warum ein Elternteil möglicherweise ein Kind haben möchte, das der schmutzigen Welt der Drag Queens ausgesetzt ist.



Embedded video

"Was zum Teufel hat eine Drag Queen jemals getan, damit Sie so viel Respekt vor ihnen haben und sie so bewundern?", Fragte Demure Bühne?"

"Ich habe absolut keine Ahnung, warum Sie möchten, dass das Ihr Kind beeinflusst", erklärte Demure, der sich selbst als "nonkonformistischer Schwuler, der dem linken Schwarmgeist nicht folgt" beschreibt.

"Möchten Sie, dass eine Stripperin oder ein Pornostar Ihr Kind beeinflusst?", Fragte er. "Es macht überhaupt keinen Sinn."

„Eine Drag Queen tritt in einem Nachtclub für Erwachsene auf. Es geht viel Dreck vor sich, viel Sex “, erklärte er. "Und hinter der Bühne gibt es viel Nacktheit, Sex und Drogen."

"Ich glaube nicht, dass dies eine Straße ist, die Ihr Kind erkunden soll", fügte er hinzu.


Demure sprach darüber, wie viele Kinder experimentieren, wenn sie jung sind, sich in die Kleider des anderen Geschlechts zu kleiden. "Aber es ist extrem, extrem verantwortungslos von Ihrer Seite, sie tatsächlich in den Luftwiderstand zu verwickeln."

„Ich verstehe, du möchtest vielleicht so aussehen, als wärst du damit einverstanden, als wärst du cool, als wach, als wärst du kein Nazi, als wärst du kein Nazi "Homophobie", fuhr Demure fort.

"Aber Sie können Ihr Kind zu einem normalen, normalen, alltäglichen Kind erziehen, ohne es in schwule, sexuelle Dinge einzubeziehen", betonte Demure.

„Ehrlich gesagt tust du der Schwulengemeinschaft keinen Gefallen. Tatsächlich tust du uns weh “, bemerkte Demure. „Wir haben bereits den Ruf Pädophiler, Perverser und Abweichler zu sein. Wir brauchen dich nicht, um deine Kinder herumzubringen. “

"Also lass deine Kinder zu Hause oder bring sie nach Disneyland oder Chuck E. Cheese, aber wenn du brauchst, dass dein Kind von einem großen Menschen in einem Kostüm oder Make-up unterhalten wird, bring es in den Zirkus oder so."

Demure erklärte, dass die Clubs nur für Erwachsene und nicht für Kinder sind.

"Ruinieren Sie nicht das Leben Ihres Kindes und ruinieren Sie uns nicht, denn das ist, was Sie tun", schloss er.

https://www.lifesitenews.com/news/drag-q...our-childs-life


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz