Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.07.2019 00:12

"Eine der schlimmsten Krisen in der Geschichte der katholischen Kirche"
JULIA MELONI



Von Amazon Polly geäußert
Am Vorabend des Konklaves von 2013 rief Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga fleißig die Kardinalwähler der honduranischen Botschaft in Rom an. Er war einer der Schlüsselkönigsmacher des Konklaven - und er förderte energisch den damaligen Kardinal Bergoglio zum Papst.

Am selben Tag besuchte Maradiaga ein privates Treffen von Bergoglio-Anhängern, darunter wichtige Revolutionäre der St. Galler Mafia. Zusammen gewannen sie mindestens fünfundzwanzig Stimmen für Bergoglio - der später vor allem mit sechsundzwanzig eröffnete . Am zweiten Tag des Konklaves war Maradiaga wieder bei der Arbeit und schoss das Mittagsgerücht einer gegnerischen Gruppe nieder, dass Bergoglio nur eine Lunge habe. Vier Tage später bat der neu gewählte Papst Franziskus Maradiaga, seinen mächtigen neuen Kardinalsrat zu leiten.

Sechs Jahre später werden der Papst und sein „Vize-Papst“ beschuldigt, „eine der schlimmsten Krisen in der Geschichte der katholischen Kirche“ fortzusetzen. Ein neuer offener Brief an die Bischöfe der Kirche wirft Papst Franziskus vor, „schuldig“ zu sein über das Verbrechen der Häresie “und sagt, dass„ ein ketzerisches Papsttum möglicherweise nicht geduldet oder verdrängt werden darf, um ein schlimmeres Übel zu vermeiden “ Sieben „miteinander verbundene“ Häresien, darunter eine, die „viele Arten sexueller Aktivitäten außerhalb der Ehe“ legitimiert.

In dem 20-seitigen Brief wird ein entscheidender „Zusammenhang“ zwischen der „Ablehnung der katholischen Lehre“ durch den Papst und seinem „Schutz und seiner Förderung“ dissidenten und unmoralischen Geistlichen unterstrichen. Wie die Autoren weiter machen:





Das kanonische Recht hat traditionell die Auffassung vertreten, dass der Schutz, die Förderung und die Unterstützung von Ketzern selbst ein Beweis für Ketzerei sein können. Indem [Papst Franziskus] ketzerische Prälaten für die wichtigsten Posten in der römischen Kurie auswählt, will er diese Ketzereien der ganzen Kirche aufzwingen. Indem er Kleriker schützt, die sich unmoralischer und krimineller sexueller Handlungen schuldig gemacht haben, selbst wenn dieser Schutz der Kirche einen schweren Skandal bereitet und zu katastrophalen Handlungen der Zivilbehörden zu führen droht, zeigt er Unglauben an der katholischen Lehre über sexuelle Moral.

Die Worte und Taten des Papstes, so die Autoren, "bedeuten eine umfassende Ablehnung der katholischen Lehre über Ehe und sexuelle Handlungen, über das Sittengesetz sowie über Gnade und Vergebung der Sünden."

Feststellung, dass Amoris Laetitia den Ehebrechern die Kommunion gestattet; behaupten, dass das Gewissen erkennen kann, dass Gott jemanden „bittet“, das sechste Gebot zu brechen ( AL 303); Ernennung von Kardinal Danneels zur Familiensynode, obwohl er einen Pädophilen beschützte. Befürwortung von Kardinal Coccopalmerio trotz seiner Aufforderung, die „positiven Elemente“ in homosexuellen Beziehungen hervorzuheben; Werbung für einen Geistlichen, der Berichten zufolge „mit einer männlichen Prostituierten in einem Fahrstuhl gefangen“ war - all diese Worte und Taten von Papst Franziskus (und mehr) werden als Beweismittel gegen ihn zusammengestellt. Insbesondere stellen die Autoren fest, dass „Papst Franziskus homosexuell aktive Geistliche und geistliche Apologeten für homosexuelle Aktivitäten geschützt und gefördert hat. Dies deutet darauf hin, dass er der Meinung ist, dass homosexuelle Aktivitäten keine schwerwiegenden Sünden sind. “

Als einen Teil seiner umfangreichen Beweise nennt der Brief die päpstliche Gunst von Maradiaga, einem Revolutionär, der beschuldigt wird , einen Schützlingsbischof, Juan José Pineda Fasquelle, heftig zu vertuschen. Pineda trat schließlich zurück , weil er angeblich Seminaristen sexuell missbraucht und über 1,3 Millionen Dollar unterschlagen hatte, um "für sexuelle Gefälligkeiten zu bezahlen" und "ein Netzwerk" von homosexuellen Liebhabern zu unterhalten. Nach Angaben von Martha Alegría Reichmann hat Maradiaga die Karrieren von mindestens sechs Priestern, die sich gegen Pineda aussprachen , aufs Schärfste ruiniert. Sie behauptet , der Vatikan habe dann "so manövriert, dass Maradiaga nicht offiziell als Pinedas Concealer verwickelt wird".

Maradiaga hat auch Seminaristen angegriffen, die über homosexuelles Fehlverhalten berichten, und die Schwere von Theodore McCarricks homosexuellem Raub auf Seminaristen heruntergespielt . Nach Ansicht von Erzbischof Viganò standen beide Männer hinter dem kometenhaften Aufstieg von Kardinal Cupich, einem Top- Revolutionär in Sachen Homosexualität. Maradiaga hat sich wiederholt für eine bahnbrechende „ Seelsorge “ für Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen eingesetzt.

Trotz der Skandale um ihn war Maradiaga vor kurzem in den Medien eine Kurienreform hagelt Dokument , das er Entwurf geholfen. Die Überholung wird Berichten zufolge die CDF herabstufen - fünf Jahre nachdem Maradiaga den damaligen Chef der CDF, Kardinal Müller, lauthals zurechtgewiesen hatte , weil er das kirchliche Verbot der Gemeinschaft für Ehebrecher verteidigt hatte. Laut Paul Vallely bedeutete dieser heftige Konflikt zwischen Müller und dem Vize-Papst, dass die CDF " nicht mehr überragend war ". Jetzt könnte jede weitere Herabstufung der CDF - Angst der Kritiker - den Weg für eine doktrinelle und moralische " Anarchie " ebnen .

Wie ein Abgesandter der Entropie hat Maradiaga dieses Chaos wissentlich umworben. In einem Entwurf für dieses Pontifikat aus dem Jahr 2013 kündigte Maradiaga glühend an, dass Vatikan II "ein Ende der Feindseligkeiten zwischen der Kirche und der Moderne bedeutet, die im Ersten Vatikanischen Konzil verurteilt wurden". Es war eine erstaunliche Aufnahme des Vizepapstes selbst: dieses Pontifikat würde pazifische Anpassung mit der Superhäresie des Modernismus fördern. In der Tat-als Unterzeichner der 2017 kindliche Korrektur kurz danach gewarnt - Amoris Laetitia ‚diese Lehre grundsätzlich veränderbar ist‘ Modernist Ansicht ‚s zugrunde liegenden Prämissen der Revolutionäre aussetzen

Ein anderer Unterzeichner der Filialkorrektur 2017, Roberto de Mattei, beschrieb einmal einen bedrohlichen „neuen Wind“, der in unserer Zeit weht: „Statt zu bauen, gibt es Zerstörung. Anstatt wieder aufzubauen, gibt es Abriss. “Er sprach allgemein vom„ Nihilismus “der„ neuen Linken “, aber seine Diagnose passt eindringlich zu den Kernrevolutionären der Kirche, die die moralische Tradition der Kirche wie„ spirituelle Brandstifter “niederbrennen wollen Anarchie-das ist , was die St. Gallen Mafia und ihre Verbündete aufgetragen unter diesem Pontifikat zu zünden.

In "einem so ernsten und beispiellosen Notfall" schreiben die Autoren des offenen Briefes:

Wir ... bitten Sie, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um mit der ernsten Situation eines
ketzerischen Papstes fertig zu werden. Wir ergreifen diese Maßnahme als letzten Ausweg, um auf den akkumulierten Schaden zu reagieren, der durch die Worte und Taten von Papst Franziskus über mehrere Jahre entstanden ist und der zu einer der schlimmsten Krisen in der Geschichte der katholischen Kirche geführt hat.

[Wir] glauben, dass es nicht mehr ausreichen wird, die Wahrheit sozusagen abstrakt zu lehren oder „Verwirrung“ in der Kirche allgemeiner auszudrücken. Denn die Katholiken werden kaum glauben, dass der Papst den Glauben angreift, wenn dies nicht ausdrücklich gesagt wird. und daher drohen nur abstrakte Denunziationen, Papst Franziskus einen Schutz zu bieten, um voranzukommen und sein Ziel zu erreichen.

[Wir appellieren an Sie], Papst Franziskus öffentlich zu ermahnen, die von ihm erklärten Häresien abzulehnen Amtspflicht zu erklären, dass er das kanonische Delikt der Ketzerei begangen hat und dass er die kanonischen Konsequenzen dieses Verbrechens erleiden muss.

Es ist eine außerordentlich ernste Bitte, aber sie muss im Kontext des eisernen Willens der Revolutionäre bewertet werden, die Kirche unwiderruflich zu verändern. Wie Maradiaga 2015 selbst sagte : „Der Papst möchte diese Kirchenrenovierung so weit führen, dass sie irreversibel wird.“

(Bildnachweis: Bohumil Petrik / CNA)

https://www.crisismagazine.com/2019/one-...catholic-church

Getaggt als Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga , Kirchenskandal / Korruption , Lavendel / Homosexuell Mafia , Papst Franziskus , St. Gallen Mafia

von esther10 25.07.2019 00:11

Wir haben gesehen



Meinungs- und Analyseartikel aus anderen Medien. Außerdem stimmt der Glaube nicht unbedingt mit allen Meinungen und / oder Äußerungen überein, sondern erachtet sie als interessante Elemente für Debatten und Überlegungen.
https://adelantelafe.com/author/corrispondenzaromana/

Fatima, die Bedeutung der Andacht der ersten fünf Samstage
Von Roman Corrispondenza -23.07.2013

Zwei Jahre nach dem Gedenken an den 100. Jahrestag der Erscheinungen von Fatima gibt es nichts Schöneres, als sich an die Praxis der ersten fünf Samstage des Monats zu erinnern, die die selige Jungfrau selbst so dringend empfohlen hat.

Beim ersten Auftritt in Cova da Iria am 13. Mai 1917 bat die Muttergottes die Seher um das tägliche Gebet für den Heiligen Rosenkranz. Bei der Erscheinung am 13. Juni sagte Maria die Heiligste zu Lucia, dass Jesus sie benutzen wolle , um sich bekannt und geliebt zu machen. Er möchte in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz herstellen. Ich verspreche jedem, der sie umarmt, Erlösung; und diese Seelen werden von Gott geliebt werden wie Blumen, die ich gelegt habe, um ihren Thron zu schmücken . Als die Jungfrau mit diesen Worten fertig war, sagte Schwester Lucia, sie habe " vor der Handfläche der Rechten Unserer Lieben Frau ein Herz gesehen, das von Dornen umgeben war, die es durchbohrten " . «dass dies das Unbefleckte Herz Mariens war, empört über die Sünden der Menschheit und Wiedergutmachung wünschte ».

Beim dritten Auftritt, dem 13. Juli, fügte Unsere Liebe Frau, nachdem sie die Hölle gezeigt und eine schreckliche Bestrafung angekündigt hatte, falls die Menschheit nicht konvertierte, hinzu: „ Um dies alles zu verhindern, werde ich darum bitten, dass Russland meinem Unbefleckten Herzen geweiht wird und die reparierende Kommunion der ersten Samstage ». In der vierten Erscheinung vom 15. August fragt die Heilige Jungfrau: «Bete, bete viel und opfere für die Sünder, weil viele Seelen in die Hölle gehen, weil es niemanden gibt, der für sie opfert ». Beim sechsten und letzten Erscheinen am 13. Oktober 1917 erschien die Heilige Jungfrau den Kindern von Fatima mit dem Skapulier des Karmels. Lucia erklärte später: «Die Heilige Jungfrau wollte, dass jeder das Skapulier trägt, das das Zeichen der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens ist. Der Rosenkranz und das Skapulier sind untrennbar miteinander verbunden ». Die Erscheinungen Unserer Lieben Frau bei Schwester Lucia wurden auch nach 1917 fortgesetzt und bestätigten die vorherigen Botschaften. Am 10. Dezember 1925 erscheint Schwester Lucia in ihrer Zelle im Haus der Doroteas in Pontevedra die Heilige Jungfrau mit dem Jesuskind an ihrer Seite auf einer leuchtenden Wolke. Unsere Liebe Frau legt eine Hand auf ihre Schulter, während sie in einer anderen Hand ein von Dornen umgebenes Herz hat.

In diesem Moment sagte das Kind: « Hab Mitleid mit dem Herzen deiner Gottesmutter. Es ist von Dornen umgeben, die undankbare Männer in jedem Moment nageln, und es gibt niemanden, der eine Wiedergutmachungshandlung vornimmt, um sie zu entfernen . Die selige Jungfrau fügte später hinzu: « Schau, mein Kind, mein Herz, umgeben von Dornen, die undankbare Männer mich endlos mit Blasphemie und Undank nörgeln. Zumindest versuchst du mich zu trösten und sagst das all jenen, die am ersten Samstag fünf Monate lang gestehen, die heilige Kommunion empfangen, den Rosenkranz beten und mich fünfzehn Minuten lang begleiten und dabei über die Geheimnisse des Rosenkranzes meditieren Um dankbar zu sein, verspreche ich Ihnen, zum Zeitpunkt des Todes mit den für Ihre Erlösung notwendigen Gnaden teilzunehmen ».

Dies ist die große Verheißung des Unbefleckten Herzens Mariens, die zu der Verheißung des Ersten Freitags des Monats hinzukommt, die das Heilige Herz Jesu der Heiligen Margarete Maria Alacoque gegeben hat. Ein Beichtvater aus Lucia fragte ihn, warum die Nummer fünf. Sie richtete die Frage an Jesus, der in der Nacht vom 29. auf den 30. Mai 1930 antwortete: " Es geht darum, die fünf direkten Verstöße gegen das Unbefleckte Herz Mariens zu reparieren ":

Die Obszönität gegen seine Unbefleckte Empfängnis.

Blasphemien gegen seine Jungfräulichkeit.

Die Gotteslästerungen gegen seine göttliche Mutterschaft und die Weigerung, sie als Mutter der Menschen anzuerkennen.

Die Arbeit derer, die öffentlich versuchen, den Kindern Gleichgültigkeit, Verachtung und sogar Hass gegenüber der Unbefleckten Mutter zu vermitteln.

Die Arbeit derer, die sie direkt in ihren heiligen Bildern beleidigen.

Wir können uns fragen, warum Unsere Liebe Frau den Samstag gewählt hat. Die Antwort ist, dass dieser Tag seit undenklichen Zeiten Unserer Lieben Frau gewidmet war, weil es sich nach Ansicht vieler Heiligen und Theologen um den absoluten und vollkommenen Glauben Mariens handelte. Während Jesus in das Grab gelegt wurde und die Apostel selbst zweifelten, erhellte Maria mit ihrem Glauben die Dunkelheit der Passion. Karsamstag war der Tag seines größten Schmerzes für den Verlust Jesu, aber auch der Tag des uneingeschränkten Vertrauens in seinen Sieg.

Unsere Liebe Frau in Fatima gab die notwendigen Bedingungen für diesen Triumph an. Man hängt vom Papst ab und ist die Weihe Russlands an Sein Unbeflecktes Herz, die in Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt erfolgt. Die zweite Bedingung, nämlich die Verbreitung der Praxis der ersten fünf Samstage des Monats, ist an alle Gläubigen gerichtet. Fast ein Jahrhundert ist vergangen, aber die Prophezeiung hat sich noch nicht erfüllt, weil Russland nicht gemäß den geforderten Bedingungen geweiht wurde und die Praxis der ersten Samstage in Vergessenheit geraten ist. Um die Auswirkungen der Bestrafung der Menschheit zu vermeiden oder zumindest zu verringern, erinnern wir alle, Einzelpersonen, Familien und insbesondere Priester und Gemeinden daran, dass sie beten und handeln müssen, um den Bitten Unserer Lieben Frau von Fatima nachzukommen.

L'articolo Fatima, die Bedeutung der Andacht der ersten fünf Samstage geht aus der römischen Korrespondenz hervor Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/
+++++
Pater Amroth starb vor ca. 2 Jahren, im Alter von 91 Jahren.
Er wurde mal gefragt, ob er keine Angst vor dem Teufel habe.
Er sagte...OL nein, der hat Angst vor mir...
[b][b][schwarz]

Exklusiv: Interview mit Rom Chef Exorzist Fr. Gabriele Amorth

Abtreibung , Scheidung , Exorzismus , Fatima , Fr. Gabriele Amorth , Homosexuell "Heirat" , Synode Auf Der Familie

Anmerkung des Herausgebers: Das folgende ist ein Interview, das in der Oktober-Ausgabe des Faithful Insight Magazins veröffentlicht wurde, LifeSites neues, farbenreiches, glänzendes Magazin für katholische Leser. Interessierte Katholiken können abonnieren, um das Magazin bei FaithfulInsight.com zu erhalten . Fr. Amorth, 90, der Chef Exorzist von Rom, Autor des Buches ein Exorzist erzählt seine Geschichte und ein Exorzist: Mehr Geschichten , und die Person , die gegründet und führte Internationale Vereinigung der Exorzisten , hat Hunderte von Exorzismen in seiner mehr als 30 Jahren in dieser Funktion ausgeführt . Fr. Amorth hier adressiert die Synode auf der Familie unter anderem.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

30. Dezember 2015 ( LifeSiteNews ) - Es ist nur eineinhalb Jahre zum Jubiläum der ersten hundert Jahre der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau in Fatima. Unsere Dame hat hier ausdrücklich auf das Übel eingegangen, das aus Rußland kommen würde, wäre es nicht zu ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen. Seitdem, vielleicht mit einiger Verzögerung, wurden verschiedene Konsekationen tatsächlich durchgeführt - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten. Feierlich unter ihnen, die vom 25. März 1984, geführt von Johannes Paul II., Mit allen Bischöfen der Welt.

Aber Vater Gabriele Amorth, 90, bekannt als der Dekan der Exorzisten, sowie ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der Gesegneten Jungfrau angefordert wurde, tatsächlich erfüllt wurde. Er behauptet in der Tat, dass,

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/divorce

"Die Weihe ist noch nicht gemacht worden.Ich war am 25. März auf dem Petersplatz da, ich war in der ersten Reihe, praktisch in der Nähe des Hl. Vaters, Johannes Paul II. Wollte Rußland weihen, aber sein Gefolge war nicht Dass die Orthodoxen antagonisiert würden, und sie haben ihn fast fast vereitelt. Deshalb, als seine Heiligkeit die Welt auf den Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, die stattdessen "besonders jene Nationen, von denen Sie, Sie haben nach ihrer Weihe gefragt. "So, indirekt, dies auch in Russland, aber eine konkrete Weihe ist noch nicht gemacht worden, man kann es immer tun, ja es wird sicherlich getan ...".
LifeSite: Unsere Dame hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorausgesagt, wenn Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat begonnen, reichlich zu fließen: wie lange wird es sein, bevor Gott seine Strafe sendet?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/exorcism

Fr. Amorth: "Schauen Sie, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums, denken Sie nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie christlich sind, es gibt eine riesige Menge an Märtyrern, aber lassen Sie uns nicht vergessen Was unsere Dame sagte: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, das wird bekehrt und der Welt wird eine Friedenszeit gewährt werden ... "Bald werden wir große Ereignisse haben."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fatima

LifeSite: Wann?

Fr. Amorth: "Es ist schwer, Einzelheiten darüber zu geben, was du nicht lebst, ich bin kein Prophet, zu einer Zeit zog Israel sich von Gott ab, um Götzendienst zu umarmen, Propheten wurden sehr schlecht behandelt, endlich wurde Gott bestraft Nicht von Gott abwenden, weil es götzendienerisch ist, sondern es verfolgt den reinen Atheismus, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen, aber die Wissenschaft erschafft nicht, sondern entdeckt nur das, was Gott gemacht hat, und wenn man sich von dem Herrn abwendet, werden seine Durchbrüche gesetzt Zu katastrophalem Gebrauch, ohne den Herrn, der Fortschritt ist auch missbraucht, wir sehen es in Gesetzen, die völlig gegen die Natur gehen, wie Scheidung, Abtreibung, "homosexuelle Ehe" ... wir haben Gott vergessen, darum wird Gott bald die Menschheit in einem Sehr mächtig, er weiß, wie man uns an seine Gegenwart erinnert. "

Erneut Sonnenwunder in Fatima...Mai 2016



 LifeSite: Es gibt Gerüchte, dass du vor kurzem einen Zeitraum von acht Monaten angekündigt hast, vielleicht weniger ... Aber wie ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit ...

Fr. Amorth: "Ich denke, es ist früh, ich denke, wir sind in der Nähe, mehr und mehr, der Herr wird sich selbst hören, und die Welt wird antworten, ich sehe das alles mit Optimismus an, denn Gott handelt immer für uns, um ein zu bekommen Größer als die Strafen, die dazu bestimmt sind, die Augen der Menschheit zu öffnen, die ihn vergessen und verlassen hat, ich erinnere mich immer an den Reim von Metastasio: "Wo immer ich sehe, / immensen Gott, ich sehe: / in deinen Werken bewundere ich Sie, ich erkenne Sie in mir selbst. "Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung nicht vergessen, die erste Ursache, wie es heute leider passiert ist ... Ich war mit Padre Pio seit 26 Jahren und erinnere mich, wie wütend er war Die Erfindung des Fernsehens: "Du wirst sehen, was es tun wird", sagte er, es hat auch gute Dinge erlaubt, aber ich " M sehr viel in der Mitte der Menschen und sehen, wie viele Menschen wurden durch Fernsehen und das Internet ruiniert. "

https://www.lifesitenews.com/

 LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, die Scheidung, der schwulen Vereinigungen, ... Das sind die Themen der beiden Synoden über die Familie, die Außerordentliche im vergangenen Jahr und die nächste, die Ordinary. Glauben Sie, dass diese Fragen adäquat angesprochen wurden oder sollten sie bei der nächsten Sitzung im Oktober von einer anderen Perspektive angesprochen werden?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

Fr. Amorth: "Natürlich gefällt es mir, dass der Papst die Synode auf der Familie angerufen hat, aber du musst auf die vereinigte Familie zielen, die Scheidung ist eine Katastrophe, die Abtreibung war eine Katastrophe, jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und die Euthanasie, die gebrochene Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung, der Herr gab uns Sex für einen Zweck und er erklärte auch: "Möge niemand teilen, was Gott beigetreten ist." Eines ist sexueller Spaß, ein anderer ist Liebe. Heute gibt es viel von der Liebe, aber da ist wirklich niemand! Gerade in Fatima sagte unsere Jungfrau zu dem jungen, siebenjährigen, Jacinta: "Die Sünde, die die meisten Seelen zur Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde Von dem Fleisch, das sagte sie zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen das hören, was die Jungfrau sagt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fatima

Worte, die in jedem Fall als vernünftig eine einzige Haltung: Umwandlung, Buße, Gebet.
+++
Nach seinem internationalen Bestseller-Buch erzählt ein Exorzist seine Geschichte , Fr. Gabriele Amorth, der renommierte Chef-Exorzist von Rom, erweitert einige der Schlüsselthemen seines früheren Buches und deckt wichtige Details über dämonische oder okkulte Themen auf. Er nutzt konkrete Beispiele aus seinen eigenen Erfahrungen und denen anderer Exorzisten, um seine Punkte zu illustrieren und zu begründen.

Da satanische Sekten, Okkultismus, Sagen, Wahrsager und Astrologen heute so weit verbreitet sind, fragt Pater Amorth die Frage, warum es heute so schwer ist, einen Exorzisten zu finden, oder ein Priester, der ein Experte auf diesem Gebiet ist? Das Beispiel und die Lehre Christi ist sehr klar, wie die Tradition der Kirche ist. Aber die heutigen Katholiken sind oft falsch informiert.

https://www.ignatius.com/Products/ETHS-P...-his-story.aspx

Exorzismen sind für ernannte Priester reserviert, während alle Gläubigen Gebete der Befreiung machen können. Was ist der Unterschied? Welche Normen müssen beachtet werden? Welche Probleme sind noch offen und ungelöst in diesem Bereich?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

Das neue Buch von Pater Amorth beantwortet diese und viele andere Fragen, die seinen Diskurs mit einer reichen Darstellung der letzten Fakten unterstützen. Ein wertvolles, praktisches und lehrreiches Handbuch für Priester und Laien, wie man vielen Leidenden helfen kann.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...gabriele-amorth




von esther10 25.07.2019 00:03

Zur Verteidigung der ersten Christen. Sie waren überhaupt keine Kommunisten.



Immer öfter hören wir falsche Informationen über das Leben der ersten Christen. So beginnen wir auf den Seiten von PCh24.pl den Zyklus "Zur Verteidigung der ersten Christen", in dem Mythen widerlegt werden, die fälschlicherweise das Bild der kirchlichen Herkunft darstellen.

Als Papst Franziskus vor einiger Zeit sagte, dass "Kommunisten wie Christen denken", hat dies die Kommentare über die sozialen Ansichten unseres Papstes neu entfacht. Da der Heilige Vater jedoch oft Dinge sagt, die nicht sehr konsequent sind, lassen wir diesen Faden beiseite. Die Worte von Franciszek verweisen jedoch gelegentlich auf einen bestimmten Mythos, der in der Kultur vorkommt, auch unter Katholiken, die sagen, dass die ersten Christen einfach Kommunisten waren.

Sozialistische Propaganda

Im Internet können Sie die Broschüre lesen, die ursprünglich 1907 veröffentlicht und von Felix Perl signiert wurde. Vor einiger Zeit wurde sie im Portal leftist.pl unter dem Titel "Kommunismus im Urchristentum" wieder aufgenommen. Abgesehen von dem alten Text ist es interessant und recht gut geschrieben. Warum greife ich nach so einem alten Text? Weil es leicht zugänglich ist und einen bestimmten Lesestil der neutestamentlichen Texte sowie ausgewählte Passagen der Kirchenväter zu dem Thema, das uns interessiert, sehr gut illustriert. Man könnte sagen, dass in der Geschichte der ersten Christen als Kommunisten nie etwas Neues passiert ist.

Perl Zitate aus den Worten Christi rekonstruiert das Bild der Gemeinschaft der Apostel, dann die frühe Kirche als Gemeinschaft von Waren verwendet wird, in dem wir alle teilen, was Sie haben, niemand etwas auf dem Grundstück hat nur Gastfreundschaft zu anderen Gläubigen verpflichtet, alle Bedürfnisse der Brüder zu übertragen . Der Autor erinnert uns auch an die harten Worte, die der Herr Jesus an die Reichen richtet, mit einer Warnung, wie schwierig es für sie sein wird, in das Reich Gottes einzutreten. Als ein Beispiel der kommunistischen Radikalismus gibt einen Zöllner Zachäus, der nach einem Treffen mit Jesus sein Vermögen verschenkt und die von unserem Herrn angesprochen Aufruf an den reichen jungen Mann kam, dass diese, neben die Gebote halten, das Eigentum verkauft und gab es den Armen. Wie wir wissen, war dies eine Voraussetzung für den Eintritt in den Weg der Vollkommenheit, den Christus Christus vorgezeichnet hatte. Perl hat nicht ganz recht, er behandelt diese Worte als Schlüssel einer universellen Aufgabe für alle Christen und nicht als individuelle Anerkennung der Situation eines anderen Menschen, die Jesus vollbringt. Dies ist natürlich nicht das Hauptinterpretationsproblem der "sozialistischen Exegese". Es ist klar, dass diejenigen, die sich aus Exklusivität, Weihe und Hingabe an das Ordensleben ganz der Aufgabe widmen, dem Herrn zu folgen, auch das Gelübde des völligen Verzichts auf Güter, das heißt der Armut, ablegen. Es scheint auch, dass der Fall von Annanias und Sapphir, die einen Teil des Geldes von dem verkauften Eigentum vor Peter versteckten und folglich mit dem Tod bestraft wurden, vor allem den Betrug in Angelegenheiten Gottes betraf,

In der Geschichte des angeblichen "Kommunismus der primitiven Christen" befand sich auch ein Fragment des Heiligen. Łukasz, in dem der Herr Jesus sagt: "Schau dir die Raben an: weder säen noch ernten; Sie haben keine Keller oder Getreidespeicher, und Gott speist sie. Wie viel wichtiger bist du als Vögel! " Perl kommentiert dies folgendermaßen: "Dieser unbekümmerte Kommunismus - so voller moralischer und religiöser Erhebung, dass er die Produktion materieller Güter völlig aus den Augen verlor - entsprach der Lebensweise dieser Gruppe inspirierter Apostel. Wir haben gesehen, dass sie "weder säen noch żęli", und dennoch haben sie dank der praktischen Anwendung des kommunistischen Prinzips ihre bescheidenen Bedürfnisse befriedigt. "

An diesem Punkt können wir aufhören, einige Dinge zu verstehen. Im Mythos des "Kommunismus der ersten" Christen wird der "Kommunismus" nicht als eine Lehre verstanden, die die Welt auf die schlimmste Weise verändert hat. Perl will die kommunistische Herrschaft als eine Art Gemeinschaftsleben darstellen, dank dessen keiner der Beteiligten unter Hunger und Benachteiligung leidet. Wir wissen jedoch, dass dies nicht das gesamte kommunistische Prinzip ist. Einer der Anachronismen im Perl-Text ist die Benennung der sozialen Schichten, von denen die Apostel und Jünger des Herrn, des Proletariats, abstammen. Abgesehen von der Tatsache, dass ihr materieller Zustand unterschiedlich war, bemerkt der Autor selbst, wenn er über Frauen schreibt, die ihren Aposteln mit ihrem Eigentum geholfen haben: "Frauen, die sich der neuen Wissenschaft verschrieben haben, wie Maria Magdalena, Joanna, Zuzanna und viele andere, sie begleiteten Christus und "dienten ihm mit ihrem Besitz" - das Proletariat selbst ist immerhin die soziale Gruppe, die durch das Entstehen einer Massenindustriegesellschaft und zuvor unbekannter gewalttätiger Beziehungen aufgrund offener Ungerechtigkeit entstanden ist. Dieser Anachronismus soll jedoch zeigen, dass die Apostel und Christus für dasselbe kämpften wie die Sozialisten.



Saint Paul weggelassen

Perl interpretiert auch die Texte, die er gewählt hat, als er schreibt, dass "Christus und die Apostel den Kommunismus in der Praxis benutzten und wie die Essener kein Privateigentum kannten. Aber Christus lebte nicht nur als Kommunist, aber alle befürwortete Kommunismus, als Voraussetzung für die Verwirklichung „des Reiches Gottes.“ „Schrift klar sagt uns, dass Christus und die Apostel im Besitz kannte, aber postuliert Armut für diejenigen, die unbedingt wollen, sich Gott zu weihen, für "du kannst Gott und Mammon nicht dienen". Sollte von den frühen Christen beantwortet werden befürwortete weitreichende Tugend der Gastfreundschaft (die so deutlich in der Regel des heiligen Benedikt ist, Fütterung noch ältere Tradition) und den Grundsatz der gerechten Nutzung von Waren, an denen Eigentum und Geld sind nicht unantastbar Idole. Im Prinzip ist der ärmere Bruder wichtiger, Wer kann nicht hungrig sein, obdachlos. Auf dieser Grundlage wurde - in gewisser Vereinfachung - die katholische Doktrin der sozialen Gerechtigkeit aufgebaut (die Anfänge des Subsidiaritätsprinzips sind hier zu sehen), die eines der Zeichen des Reiches Gottes ist. Dieses Königreich entsteht jedoch nicht nur, weil wir die sozialen Beziehungen ändern. Die katholische Lehre besagt, dass Veränderungen nicht eintreten werden, wenn die Menschen nicht virtuos handeln, wenn sie ihr Leben und ihre Herzkultur nicht verändern, was bedeutet, dass sie es nicht gut machen werden. Der Klarheit halber versuche ich auf keinen Fall, die Frage der Armut in der Lehre der Kirche herabzusetzen. Sein lebhafter Charakter zeigt sich deutlich in den anhaltenden Aufforderungen in der Geschichte, dass die Kirche "eine bevorzugte Option für die Armen", die Armen und die Schwachen wählen würde. In einem mittelalterlichen Streit dagegen Hatte der Herr Jesus einen Geldbeutel - es ist erwähnenswert - stand das Problem hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Leben der Befehle der Bettler, die Jesus in perfekter Weise nachahmen wollten. Die gesamte säkulare Gesellschaft kann so nicht funktionieren, obwohl sie vor Gericht gestellt wird.

Es ist interessant, dass es in der Broschüre von Felix Perl keinen Hinweis auf Saint gibt. Paweł, der die Perspektive der scheinbar stillen Botschaft des Evangeliums leicht verändern würde. Der Heilige von Tarsus sagt, dass "wer nicht arbeitet, sollte nicht essen", was klar darauf hinweist, dass aus christlicher Sicht die soziale Ordnung nicht einfach ein idealistischer Gebrauch von Gütern sein kann, die von anderen entwickelt wurden. Paulus sagt auch nicht, dass "du nur essen wirst, was du entwickelst", was Solidarität als eine der Anforderungen der Gerechtigkeit in der Gesellschaft nicht ausschließt. Ein Hinweis auf die Verpflichtung zur Arbeit zwingt das christliche Leben auf eine natürliche Grundlage, was auch die Notwendigkeit ist, bestimmte Güter zu schaffen, aber auch die Möglichkeit, die Arbeit der eigenen Hände zu nutzen.

Das Bild einer idealisierten, geeinten Gemeinschaft, auch einer Gütergemeinschaft, kann nicht durch das Lesen der Anweisung des Heiligen aufrechterhalten werden. Paulus im ersten Brief an die Korinther, wo er schreibt: "Wenn Sie sich also versammeln, essen Sie nicht das Abendmahl. Jeder muss vorher sein eigenes Essen zu sich nehmen, und es kommt vor, dass einer hungrig ist, während der andere betrunken ist. Haben Sie dort keine Häuser zum Essen und Trinken? Möchten Sie die Versammlung Gottes beleidigen und diejenigen in Verlegenheit bringen, die nichts haben? Was werde ich dir sagen? Werde ich dich preisen Nein, es war nicht für das Lob „In dieser Passage ist klar - trotz der offensichtlichen Missbrauch durch die treuen Apostel kritisiert werden -, dass die christliche Gemeinde in erster Linie religiös ist und konzentriert sich auf die Umverteilung des Reichtums als Grundlage ihrer Aufgaben, Ziele und Frömmigkeit.

All dies sind jedoch verschiedene Umstände, die sich aus der Zusammenstellung von Texten ergeben, die uns ein idealisiertes Bild der Gemeinschaften der ersten Christen zeigen sollen. Idealisiert auf die Bedürfnisse eines einst sozialistischen und heute popkulturellen Empfängers. Der Unterschied betrifft jedoch das grundlegende Verständnis der Ziele und Aufgaben, die von Sozialisten oder Kommunisten gestellt werden. In gewissem Maße wird dieser Unterschied von Perl Ernest Renan erfasst, der bekanntlich ein Priesterapostat war. Renan schreibt: "Die sozialistischen Prozesse unserer Zeit sind mit einem dichten Materialismus verbunden und streben nach Unmöglichkeit, dh sie wollen ihr Glück auf gemeinsame politische und wirtschaftliche Reformen stützen; darum werden sie fruchtlos sein, bis sie den wahren Geist Christi als Vorbild nehmen. " Es ist tatsächlich, Diejenigen, die die ersten Christen mit Kommunisten vergleichen, berücksichtigen nicht, dass das erste Ziel des ersteren darin bestand, die sozialen Beziehungen nicht zu verändern, z. B. durch eine Revolution. Die Bedeutung des christlichen Handelns war (und ist) zu glauben, dass ihre Teilnahme die Erlösung war, die Gott in der Tradition Israels ankündigte und die durch die Mission Jesu Christi vollzogen wurde. Alle anderen "Gerechtigkeits" -Aktionen und -Effekte waren nur eine Ableitung dieses Grundprinzips, nämlich der Bereitschaft, am Heil teilzunehmen und Gott zu preisen.



Keine Möglichkeit, Gott in der Religion zu sehen

Wir sollten auch auf einen anderen sehr wichtigen Anachronismus achten, nennen wir ihn philosophisch. Ihm zufolge strebten Christen vor allem - ähnlich wie andere "philosophische" Sekten - nach Bekehrung, nach Weisheit, und in Christus sahen sie die Inkarnation der Weisheit, die die alten Heiden suchten. Christus, Gott und Mensch zugleich, reagieren auf den Wunsch vollkommenes Leben zu üben, wenn Sozialisten und Kommunisten Sturz der laufenden Weltordnung als grundsätzlich ungerecht, den Glauben an die Dialektik der Geschichte selbst radikaler wendet sich gegen Kapital und Elend erkannt zählte. Gleichzeitig waren religiöse Realitäten nur eine Illusion für Kommunisten und Sozialisten, eine unwirksame Möglichkeit, die sozialen Ziele zu erreichen, die sich die ersten Christen gesetzt hatten - angeblich ehemalige Proletarier. In den Kommunisten und Sozialisten ist kein Platz für Gottes Handeln oder geistliches Leben, es gibt nur einen harten Kampf, den die menschlichen Kräfte als Ungerechtigkeit oder Ungleichheit bezeichnen. Für die Kommunisten sind die wirklichen Lebensformen der Christen, dh die Gütergemeinschaft als eine für die Seele gute Praxis der Armut, irrelevant. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten kirchlichen Institution. das heißt, die Gütergemeinschaft als eine Praxis der Armut, die gut für die Seele ist. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten kirchlichen Institution. das heißt, die Gütergemeinschaft als eine Praxis der Armut, die gut für die Seele ist. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten kirchlichen Institution.

Nunja es fasst das Ende der Broschüre „ Der Kommunismus im Urchristentum“ auf: „Ein Wunder [des Königreichs Gottes auf Erden] wird nicht wahr werden - und niemand hatte auf andere Weise zeigte der Bereitstellung von Universal Glück - außer für die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft. Dies ist der harte Boden der Realität, von dem aus die höhere Moral und im Allgemeinen der hohe spirituelle Aufstieg der Menschheit blühen wird. Natürlich gibt es hier kein unbarmherziges, vollkommenes Glück, und die Freuden des tausendjährigen Reiches , die die Phantasie der frühen Christen gemalt hat, werden niemals sterblich sein. Aber wir brauchen nur Glück, das wir in einer Gesellschaft ohne Klassen und ohne Ausbeutung, ohne Elend und Unterdrückung erlangen werden. Das ist unser fetter Materialismus. Dies ist auch die wahre Vorstellung von Christus unserer Zeit! "



Aber da Christen immer noch an ihren Gott glauben, haben sie diesen rechtzeitigen Kommunismus vielleicht von Anfang an nicht gemeint?

Die obigen Ausführungen sind als Auftakt für weitere Analysen zu verstehen, die uns die Enzyklika Divini redemptoris im 19. Jahrhundert gegeben hat. Der atheistische Kommunismus „, die Enzyklika, in der die Kirche - reale Christen, und nicht die der Träume der Vergangenheit - konfrontiert mit einer gefährlichen Lehre, eine Lehre, deren Anhänger sind verantwortlich für den Tod von Millionen von Menschen, Atheisation Welt und progressiv - nachhaltig und heute - März unmenschliche Ideologien durch die Welt.

Tomasz Rowiński

DATUM: 2019-07-25 07:25

Read more: http://www.pch24.pl/w-obronie-pierwszych...l#ixzz5uio47vFp

Read more: http://www.pch24.pl/w-obronie-pierwszych...l#ixzz5uinPdXPI

von esther10 25.07.2019 00:01





Portugal: Die Erforschung der Fatima-Erscheinungen wird ausgeweitet

Die Behörden des Heiligtums Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Fatima gaben eine Reihe von Studien über das Phänomen der Erscheinungen von 1917 und die Botschaft bekannt, die Maria, drei Kinder, über Bekehrung und Buße überbrachte. Der örtliche Rektor, Fr. Carlos Cabecinhas erklärte, dass die neuen Studien das Wissen "über das Phänomen der Verbreitung der Botschaft von Fatima auf der ganzen Welt" vertiefen sollen.

Laut dem Priester Der Rektor muss ständig in verschiedenen Bereichen der Wissenschaft forschen und dies betrifft nicht nur Theologie, Philosophie oder Religion. - Noch viele Fragen zu Fatima bedürfen der Erklärung. Wir möchten Wissenschaftler ermutigen und sie motivieren, solche Forschungen durchzuführen, und unser Heiligtum der Menschen aus der Welt der Wissenschaft näher zu uns bringen - sagte Pater Dr. Cabecinhas.
Gleichzeitig gab er bekannt, dass der 100. Jahrestag der Erscheinungen in Fatima, der im Jahr 2017 gefeiert wurde, einen sehr großen Einfluss auf die Durchführung verschiedener Studien über diesen Ort des Marienkults und die von dort ausgehende Botschaft hatte. Der Rektor erinnerte daran, dass das Heiligtum vor kurzem mit der Erforschung des Ortes von Fatima-Erscheinungen in der Literatur, in geografischen Studien sowie in Studien über Migration und Kulturen an mehreren Universitäten in Portugal und Spanien begann.

Quelle: KAI

DATUM: 2019-07-25 08:00

Read more: http://www.pch24.pl/portugalia--beda-pos...l#ixzz5uipeYCMm[/img]

Zur Verteidigung der ersten Christen. Sie waren überhaupt keine Kommunisten!

Immer öfter hören wir falsche Informationen über das Leben der ersten Christen. So beginnen wir auf den Seiten von PCh24.pl den Zyklus "Zur Verteidigung der ersten Christen", in dem Mythen widerlegt werden, die fälschlicherweise das Bild der kirchlichen Herkunft darstellen.

Als Papst Franziskus vor einiger Zeit sagte, dass "Kommunisten wie Christen denken", hat dies die Kommentare über die sozialen Ansichten unseres Papstes neu entfacht. Da der Heilige Vater jedoch oft Dinge sagt, die nicht sehr konsequent sind, lassen wir diesen Faden beiseite. Die Worte von Franciszek verweisen jedoch gelegentlich auf einen bestimmten Mythos, der in der Kultur vorkommt, auch unter Katholiken, die sagen, dass die ersten Christen einfach Kommunisten waren.

Sozialistische Propaganda

Im Internet können Sie die Broschüre lesen, die ursprünglich 1907 veröffentlicht und von Felix Perl signiert wurde. Vor einiger Zeit wurde sie im Portal leftist.pl unter dem Titel "Kommunismus im Urchristentum" wieder aufgenommen. Abgesehen von dem alten Text ist es interessant und recht gut geschrieben. Warum greife ich nach so einem alten Text? Weil es leicht zugänglich ist und einen bestimmten Lesestil der neutestamentlichen Texte sowie ausgewählte Passagen der Kirchenväter zu dem Thema, das uns interessiert, sehr gut illustriert. Man könnte sagen, dass in der Geschichte der ersten Christen als Kommunisten nie etwas Neues passiert ist.

Perl Zitate aus den Worten Christi rekonstruiert das Bild der Gemeinschaft der Apostel, dann die frühe Kirche als Gemeinschaft von Waren verwendet wird, in dem wir alle teilen, was Sie haben, niemand etwas auf dem Grundstück hat nur Gastfreundschaft zu anderen Gläubigen verpflichtet, alle Bedürfnisse der Brüder zu übertragen . Der Autor erinnert uns auch an die harten Worte, die der Herr Jesus an die Reichen richtet, mit einer Warnung, wie schwierig es für sie sein wird, in das Reich Gottes einzutreten. Als Beispiel für kommunistischen Radikalismus nennt er auch den Zollbeamten Zachäus, der sein Vermögen nach einem Treffen mit Jesus verteilt, und einen Aufruf unseres Herrn an einen reichen jungen Mann, der neben der Einhaltung der Gebote das Vermögen verkauft und an die Armen verteilt. Wie wir wissen, war dies eine Voraussetzung für den Eintritt in den Weg der Vollkommenheit, den Christus Christus vorgezeichnet hatte. Perl hat nicht ganz recht, er behandelt diese Worte als Schlüssel einer universellen Aufgabe für alle Christen und nicht als individuelle Anerkennung der Situation eines anderen Menschen, die Jesus vollbringt. Dies ist natürlich nicht das Hauptinterpretationsproblem der "sozialistischen Exegese". Es ist klar, dass diejenigen, die sich aus Exklusivität, Weihe und Hingabe an das Ordensleben ganz der Aufgabe widmen, dem Herrn zu folgen, auch das Gelübde des völligen Verzichts auf Güter, das heißt der Armut, ablegen. Es scheint auch, dass der Fall von Annanias und Sapphir, die einen Teil des Geldes von dem verkauften Eigentum vor Peter versteckten und folglich mit dem Tod bestraft wurden, vor allem den Betrug in Angelegenheiten Gottes betraf,

In der Geschichte des angeblichen "Kommunismus der primitiven Christen" befand sich auch ein Fragment des Heiligen. Łukasz, in dem der Herr Jesus sagt: "Schau dir die Raben an: weder säen noch ernten; Sie haben keine Keller oder Getreidespeicher, und Gott speist sie. Wie viel wichtiger bist du als Vögel! " Perl kommentiert dies folgendermaßen: "Dieser unbekümmerte Kommunismus - so voller moralischer und religiöser Erhebung, dass er die Produktion materieller Güter völlig aus den Augen verlor - entsprach der Lebensweise dieser Gruppe inspirierter Apostel. Wir haben gesehen, dass sie "weder säen noch żęli", und dennoch haben sie dank der praktischen Anwendung des kommunistischen Prinzips ihre bescheidenen Bedürfnisse befriedigt. "

An diesem Punkt können wir aufhören, einige Dinge zu verstehen. Im Mythos des "Kommunismus der ersten" Christen wird der "Kommunismus" nicht als eine Lehre verstanden, die die Welt auf die schlimmste Weise verändert hat. Perl will die kommunistische Herrschaft als eine Art Gemeinschaftsleben darstellen, dank dessen keiner der Beteiligten unter Hunger und Benachteiligung leidet. Wir wissen jedoch, dass dies nicht das gesamte kommunistische Prinzip ist. Einer der Anachronismen im Perl-Text ist die Benennung der sozialen Schichten, von denen die Apostel und Jünger des Herrn, des Proletariats, abstammen. Abgesehen von der Tatsache, dass ihr materieller Zustand unterschiedlich war, bemerkt der Autor selbst, wenn er über Frauen schreibt, die ihren Aposteln mit ihrem Eigentum geholfen haben: "Frauen, die sich der neuen Wissenschaft verschrieben haben, wie Maria Magdalena, Joanna, Zuzanna und viele andere, sie begleiteten Christus und "dienten ihm mit ihrem Besitz" - das Proletariat selbst ist immerhin die soziale Gruppe, die durch das Entstehen einer Massenindustriegesellschaft und zuvor unbekannter gewalttätiger Beziehungen aufgrund offener Ungerechtigkeit entstanden ist. Dieser Anachronismus soll jedoch zeigen, dass die Apostel und Christus für dasselbe kämpften wie die Sozialisten.

Saint Paul weggelassen

Perl wird von sich selbst auf einen grob nadinterpretowywać ausgewählten Texte hinzugefügt, wenn er schreibt, dass „Christus und die Apostel den Kommunismus in der Praxis verwendet und die Essenern nicht von Privateigentum nicht kannten. Aber Christus lebte nicht nur als Kommunist, aber alle befürwortete Kommunismus, als Voraussetzung für die Verwirklichung „des Reiches Gottes.“

„Schrift klar sagt uns, dass Christus und die Apostel im Besitz kannte, aber postuliert Armut für diejenigen, die unbedingt wollen, sich Gott zu weihen, für "du kannst Gott und Mammon nicht dienen". Sollte von den frühen Christen beantwortet werden befürwortete weitreichende Tugend der Gastfreundschaft (die so deutlich in der Regel des heiligen Benedikt ist, Fütterung noch ältere Tradition) und den Grundsatz der gerechten Nutzung von Waren, an denen Eigentum und Geld sind nicht unantastbar Idole. Im Prinzip ist der ärmere Bruder wichtiger, Wer kann nicht hungrig sein, obdachlos. Auf dieser Grundlage wurde - in gewisser Vereinfachung - die katholische Doktrin der sozialen Gerechtigkeit aufgebaut (die Anfänge des Subsidiaritätsprinzips sind hier zu sehen), die eines der Zeichen des Reiches Gottes ist. Dieses Königreich entsteht jedoch nicht nur, weil wir die sozialen Beziehungen ändern.

Die katholische Lehre besagt, dass Veränderungen nicht eintreten werden, wenn die Menschen nicht virtuos handeln, wenn sie ihr Leben und ihre Herzkultur nicht verändern, was bedeutet, dass sie es nicht gut machen werden. Der Klarheit halber versuche ich auf keinen Fall, die Frage der Armut in der Lehre der Kirche herabzusetzen. Sein lebhafter Charakter zeigt sich deutlich in den anhaltenden Aufforderungen in der Geschichte, dass die Kirche "eine bevorzugte Option für die Armen", die Armen und die Schwachen wählen würde. In einem mittelalterlichen Streit dagegen Hatte der Herr Jesus einen Geldbeutel - es ist erwähnenswert - stand das Problem hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Leben der Befehle der Bettler, die Jesus in perfekter Weise nachahmen wollten. Die gesamte säkulare Gesellschaft kann so nicht funktionieren, obwohl sie vor Gericht gestellt wird.

Es ist interessant, dass es in der Broschüre von Felix Perl keinen Hinweis auf Saint gibt. Paweł, der die Perspektive der scheinbar stillen Botschaft des Evangeliums leicht verändern würde. Der Heilige von Tarsus sagt, dass "wer nicht arbeitet, sollte nicht essen", was klar darauf hinweist, dass aus christlicher Sicht die soziale Ordnung nicht einfach ein idealistischer Gebrauch von Gütern sein kann, die von anderen entwickelt wurden. Paulus sagt auch nicht, dass "du nur essen wirst, was du entwickelst", was Solidarität als eine der Anforderungen der Gerechtigkeit in der Gesellschaft nicht ausschließt. Ein Hinweis auf die Verpflichtung zur Arbeit zwingt das christliche Leben auf eine natürliche Grundlage, was auch die Notwendigkeit ist, bestimmte Güter zu schaffen, aber auch die Möglichkeit, die Arbeit der eigenen Hände zu nutzen.

Das Bild einer idealisierten, geeinten Gemeinschaft, auch einer Gütergemeinschaft, kann nicht durch das Lesen der Anweisung des Heiligen aufrechterhalten werden. Paulus im ersten Brief an die Korinther, wo er schreibt: "Wenn Sie sich also versammeln, essen Sie nicht das Abendmahl. Jeder muss vorher sein eigenes Essen zu sich nehmen, und es kommt vor, dass einer hungrig ist, während der andere betrunken ist. Haben Sie keine Häuser, in denen Sie essen und trinken können? Möchten Sie die Versammlung Gottes beleidigen und diejenigen in Verlegenheit bringen, die nichts haben? Was werde ich dir sagen? Werde ich dich preisen Nein, es war nicht für das Lob „In dieser Passage ist klar - trotz der offensichtlichen Missbrauch durch die treuen Apostel kritisiert werden -, dass die christliche Gemeinde in erster Linie religiös ist und konzentriert sich auf die Umverteilung des Reichtums als Grundlage ihrer Aufgaben, Ziele und Frömmigkeit.

All dies sind jedoch verschiedene Umstände, die sich aus der Zusammenstellung von Texten ergeben, die uns ein idealisiertes Bild der Gemeinschaften der ersten Christen zeigen sollen. Idealisiert auf die Bedürfnisse eines einst sozialistischen und heute popkulturellen Empfängers. Der Unterschied betrifft jedoch das grundlegende Verständnis der Ziele und Aufgaben, die von Sozialisten oder Kommunisten gestellt werden. In gewissem Maße wird dieser Unterschied von Perl Ernest Renan erfasst, der bekanntlich ein Priesterapostat war. Renan schreibt: "Die sozialistischen Prozesse unserer Zeit sind mit einem dichten Materialismus verbunden und streben nach Unmöglichkeit, dh sie wollen ihr Glück auf gemeinsame politische und wirtschaftliche Reformen stützen; darum werden sie fruchtlos sein, bis sie den wahren Geist Christi als Vorbild nehmen. " Es ist tatsächlich, Diejenigen, die die ersten Christen mit Kommunisten vergleichen, berücksichtigen nicht, dass das erste Ziel des ersteren darin bestand, die sozialen Beziehungen nicht zu verändern, z. B. durch eine Revolution. Die Bedeutung des christlichen Handelns war (und ist) zu glauben, dass ihre Teilnahme die Erlösung war, die Gott in der Tradition Israels ankündigte und die durch die Mission Jesu Christi vollzogen wurde. Alle anderen "Gerechtigkeits" -Aktionen und -Effekte waren nur eine Ableitung dieses Grundprinzips, nämlich der Bereitschaft, am Heil teilzunehmen und Gott zu preisen.

Keine Möglichkeit, Gott in der Religion zu sehen

Wir sollten auch auf einen anderen sehr wichtigen Anachronismus achten, nennen wir ihn philosophisch. Ihm zufolge strebten Christen vor allem - wie andere "philosophische" Sekten - nach Bekehrung, nach Weisheit, und in Christus sahen sie die Inkarnation jener Weisheit, die die alten Heiden suchten. Christus, Gott und Mensch zugleich, reagierten auf den Wunsch, ein perfektes Leben zu führen, als es für die Sozialisten und Kommunisten wichtig war, die fortdauernde Ordnung der Welt zu stürzen, die als völlig ungerecht anerkannt wurde. Gleichzeitig waren religiöse Realitäten nur eine Illusion für Kommunisten und Sozialisten, eine unwirksame Möglichkeit, die sozialen Ziele zu erreichen, die sich die ersten Christen gesetzt hatten - angeblich ehemalige Proletarier. In den Kommunisten und Sozialisten ist kein Platz für Gottes Handeln oder geistliches Leben, es gibt nur einen harten Kampf, den die menschlichen Kräfte als Ungerechtigkeit oder Ungleichheit bezeichnen. Für die Kommunisten sind die wirklichen Lebensformen der Christen, dh die Gütergemeinschaft als eine für die Seele gute Praxis der Armut, irrelevant. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten Institution der Kirche. das heißt, die Gütergemeinschaft als eine Praxis der Armut, die gut für die Seele ist. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten kirchlichen Institution. das heißt, die Gütergemeinschaft als eine Praxis der Armut, die gut für die Seele ist. In den Geschichten von der "Erstkommunion der Christen" geht es mehr darum, zeitgenössische Christen anzulocken, zu glauben, dass die wahre Fortsetzung der Lehre des Herrn in einigen der heutigen Ideologien zu finden ist, nicht in der alten Institution der Kirche.

Nunja es fasst das Ende der Broschüre „ Der Kommunismus im Urchristentum“ auf: „Ein Wunder [des Königreichs Gottes auf Erden] wird nicht wahr werden - und niemand hatte auf andere Weise zeigte der Bereitstellung von Universal Glück - außer für die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft. Dies ist der harte Boden der Realität, von dem aus die höhere Moral und im Allgemeinen der hohe spirituelle Aufstieg der Menschheit blühen wird. Natürlich gibt es hier kein unbarmherziges, vollkommenes Glück, und die Freuden des tausendjährigen Reiches , die die Phantasie der frühen Christen gemalt hat, werden niemals sterblich sein. Aber wir brauchen nur Glück, das wir in einer Gesellschaft ohne Klassen und ohne Ausbeutung, ohne Elend und Unterdrückung erlangen werden. Das ist unser fetter Materialismus. Dies ist auch die wahre Vorstellung von Christus unserer Zeit! "

Aber da Christen immer noch an ihren Gott glauben, haben sie diesen rechtzeitigen Kommunismus vielleicht von Anfang an nicht gemeint?

Die obigen Ausführungen sind als Auftakt für weitere Analysen zu verstehen, die uns die Enzyklika Divini redemptoris im 19. Jahrhundert gegeben hat. Der atheistische Kommunismus „, die Enzyklika, in der die Kirche - reale Christen, und nicht die der Träume der Vergangenheit - konfrontiert mit einer gefährlichen Lehre, eine Lehre, deren Anhänger sind verantwortlich für den Tod von Millionen von Menschen, Atheisation Welt und progressiv - nachhaltig und heute - März unmenschliche Ideologien durch die Welt

Tomasz Rowiński

DATUM: 2019-07-25 07:25AUTOR: TOMASZ ROWIŃSKI

GUTER TE
https://www.pch24.pl/portugalia--beda-po...ch,69717,i.html

von esther10 24.07.2019 00:59

Bischof Schneider gibt 12 Tipps "um als katholische Familie in einer ketzerischen Wildnis zu überleben"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 28/05/2016 • ( 2 ANTWORTEN )
schneider2



Bischof Athanasius Schneider sagte LifeSiteNews Anfang dieses Monats in einem exklusiven Interview, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht", ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen sollten, da ihre Kinder den negativen Trend und die feindlichen Einflüsse, die sie betreffen, akzeptieren Druck von allen Seiten, um sie "zu zerstören".



In dem Moment, in dem der Kampf um die Seele der Familie und ihrer Mitglieder in der Welt intensiver wird und die sexuelle Anarchie als "Erziehung" getarnt wird, untergräbt dies, was im Namen von "wirklich männlich und weiblich" ist. Die Geschlechterrechte und die Zerstörung der Ehe unter dem Deckmantel der "Gleichheit", einer geistlichen Führungspersönlichkeit, die unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, haben einen Überlebensplan für katholische Eltern ausgearbeitet, die sich in einem säkularen, relativistischen und feindlichen Umfeld befinden , aber die ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bewohner des Himmels zu werden.

Der kasachische Bischof Athanasius Schneider sagte LifeSiteNews Anfang dieses Monats in einem exklusiven Interview, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht", ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen sollten, da ihre Kinder den negativen Trend und die feindlichen Einflüsse, die sie betreffen, akzeptieren Druck von allen Seiten, um sie "zu zerstören".

Er sagt, dass katholische Eltern, um in einer ketzerischen Wildnis zu überleben:

1...Die Verfolgung als eine Gnade von Gott zu sehen, gereinigt und gestärkt zu werden und nicht nur als etwas Negatives.

2...Muss durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt sein.
3...Die Integrität der Familie muss vor allem geschützt werden.
4..Unterrichten ihrer Kinder in Katechese als erste Pflicht.
5...Bete täglich mit ihren Kindern wie Litanei und Rosenkranz.
6...Ihr Haus muss in eine "Hauskirche" verwandelt werden.
7...In Abwesenheit eines Priesters und einer Sonntagsmesse muss eine geistliche Gemeinschaft stattfinden.
8...Ihre Familie aus einer Gemeinde, die Häresie verbreitet, muss sich zurückziehen und eine treue Gemeinde suchen, auch wenn Sie weit reisen müssen.
9...Ihre Kinder müssen von der Schule entfernt werden, wenn sie eine unmoralische, gefährliche Sexualerziehung erhalten.
10...Wenn sie ihre Kinder nicht aus der Schule holen können, müssen sie eine Koalition von Eltern bilden, um für dieses Recht zu kämpfen.
Müssen für die Rechte der Eltern mit den nutzbaren demokratischen Werkzeugen kämpfen.

Seien Sie auf die strafrechtliche Verfolgung beim Schutz ihrer Kinder vorbereitet.
Der Bischof sagte, "eine katholische Familie zu sein" im engeren Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.

„Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die Integrität der Familie und die Integrität der Familie von entscheidender Bedeutung und beide Elternteile sind tief im Glauben verwurzelt. Dies wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder Vertrauen in ihre Muttermilch haben müssen. Und dann ist es die erste Aufgabe der Eltern, die Kinder auf einfache Weise in die Reinheit, Schönheit und Integrität des katholischen Glaubens zu versetzen. “


https://restkerk.net/2016/05/28/bisschop...erse-wildernis/
+
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

Quelle: Life Site News

von esther10 24.07.2019 00:58

24. JULI 2019
Eine alttestamentliche Rechtfertigung für das Zölibat des Priesters



Von Amazon Polly geäußert
Gott befahl Mose, die Israeliten „heute und morgen“ zu weihen und ihre Kleider waschen zu lassen, damit sie bereit wären, den Herrn am dritten Tag auf den Berg Sinai herabsteigen zu sehen. Mose weihte und wies das Volk entsprechend an. Er sagte ihnen auch, sie sollten sich des Geschlechtsverkehrs enthalten (2. Mose 19: 10-15).

Warum die Bestimmung über sexuelle Abstinenz? Es ist klar, dass die Bibel nicht sagt, dass der Geschlechtsverkehr, der nach Gottes schöpferischem Plan durchgeführt wird, von Natur aus dreckig ist. In diesem Punkt müssen wir uns nur an die relevanten Passagen aus den beiden Schöpfungsberichten erinnern (1. Mose 1: 27-28; 2: 21-25), für die die biblische Erhöhung der guten Frau gilt (z. B. Spr. 31:10) -31) und von fruchtbarer Fruchtbarkeit (zB Ps. 128: 3-4), dienen als Kommentare. Dass ein Ehemann und eine Ehefrau rechtmäßigen Sex gehabt haben, würde sie daher nicht unwürdig machen, in Gottes Gegenwart zu stehen, nachdem sie sich selbst gereinigt haben.

Andererseits könnte Moses Ruf nach sexueller Abstinenz vor dem Treffen des Volkes mit dem Herrn auf die „Schande“ verweisen, die mit der menschlichen Sexualität seit dem Fall verbunden ist (vgl. Gen. 2:25 und 3: 7, 10). Die sofortige Hingabe an die Versuchung zu profanem Sex ist wohl die erste „Achillesferse“ eines gefallenen Mannes. Mose forderte daher die Israeliten auf, sexuelle Selbstbeherrschung als reinigendes, geweihendes Opfer anzuwenden und sie so auf das zutiefst religiöse Ereignis der Selbstverwirklichung Gottes auf dem Sinai vorzubereiten. Wie Gott heilig ist, so müssen sie heilig sein.

Auf symbolische Weise versuchte Mose, das Volk in einen Zustand der „jungfräulichen“ Unschuld zu versetzen - in einen Zustand, der vor der Öffnung der menschlichen Augen für die Rebellion gegen Gott bestand (1. Mose 3: 7). Zusammen mit seiner konsequenten Wertschätzung für eheliche Fruchtbarkeit scheint das Alte Testament hier darauf hinzudeuten, dass die Israeliten in der Jungfräulichkeit eine gewisse Reinheit sahen, die mit der Heiligkeit vereinbar war (siehe auch Lev. 21: 13-15; Jes. 62: 4-5).

So seltsam es uns auch erscheinen mag, Israel betrachtete seine militärischen Schlachten auch als religiöse Ereignisse. Schließlich marschierte Israel auf Gottes Befehl, um das Land in Besitz zu nehmen, das Abraham und seinen Nachkommen versprochen worden war. Und es war Gott, dem Israel seine militärischen Siege verdankte. In der Tat brachten die levitischen Priester in den frühen Tagen der Eroberung manchmal die Bundeslade - Gottes greifbare Gegenwart unter den Israeliten - zum Schlachtfeld selbst (Jos 6).

Trotzdem hing der Sieg von der Treue des Volkes zum Herrn ab (1. Sam. 4: 1-11). Israel verlangte daher eine jungfräuliche Reinheit in seiner Beziehung zu Gott, um seine Mission zu erfüllen und das zu empfangen, was er versprochen hatte. Aus diesem Grund ging Israels militärischen Unternehmungen eine rituelle Reinigung voraus: Die Soldaten mussten sich dem Herrn und seinen Absichten weihen.

Wir sehen Beweise dafür zum Beispiel in einem von Davids Flügen von Saul. David ging allein zu dem Priester Ahimelech in Nob (in der Nähe von Jerusalem), angeblich auf einer geheimen Mission für den König. Aber er suchte wirklich etwas zu essen. Da Ahimelech nur das heilige Brot zur Hand hatte, bot er es David an, unter der Bedingung, dass sein Gefolge - von dem David vorgab, dass es auf ihn wartete - sich von Frauen ferngehalten hatte. David antwortete, dass Frauen ihm und seiner Firma immer verboten sind, wenn sie an einer Kampagne teilnehmen. Der Priester gab ihm das Brot, nachdem er festgestellt hatte, dass seine Empfänger es verzehren konnten (1 Sam. 21: 1-6).

Dieselbe geweihte Reinigung taucht erneut in der Darstellung von Davids Ehebruch mit Bathseba, der Frau von Uria, dem Hethiter, auf. Um die Tatsache zu verbergen, dass sie wegen ihrer Sünde schwanger wurde, rief David Uriah aus dem Kampf zurück und versuchte zweimal, ihn zu veranlassen, nach Hause zu gehen und mit seiner Frau zu schlafen. Aber Uriah, obwohl ein Söldner, war ein treuer Soldat, der darauf bestand, die religiöse Verpflichtung zur Kontinenz während des Militärfeldzuges, an dem er teilnahm, zu beachten. Also ließ David ihn auf dem Schlachtfeld sterben und nahm Bathsheba für sich, um den Verdacht auf ihre Schwangerschaft auszuschließen (2. Sam. 11).

Auf der Grundlage des Vorstehenden können wir vernünftigerweise den Schluss ziehen, dass für die Männer, die einen heiligen Krieg führen, der Gehorsam gegenüber dem vorgeschriebenen Verzicht auf den Geschlechtsverkehr auf physische Weise den Wunsch jedes Soldaten symbolisiert, sich ganz Gott und seinen Zwecken zu widmen. In Anbetracht der sexuellen Neigungen des gefallenen Mannes verstanden die Soldaten zweifellos, dass die sexuelle Kontinenz wirklich irgendwie zu dieser besonderen Weihe beitrug - und sei es auch nur, indem sie in ihnen eine ausschließliche Ausrichtung auf ihre von Gott bestimmte Mission und einen einzigartigen Willen zum Tragen förderten es heraus, um im Namen des Volkes Gottes Pläne für Israel zu erfüllen. Ihre militärischen Erfolge haben dazu beigetragen, sowohl das Gefühl der Identität des Volkes als auch das der Auserwählten Gottes zu stärken und gleichzeitig den Glauben an den Herrn ihrer Geschichte zu pflegen. Zur selben Zeit, Die Beachtung der sexuellen Kontinenz förderte unter den Soldaten selbst ein einheitliches Gefühl der Brüderlichkeit und des Zwecks. Uriah, der Hethiter, ist ein großartiges biblisches Beispiel für aufopfernde Solidarität mit seinen Mitstreitern (2. Sam. 11:11).

Was die Durchführung des Heiligen Krieges anbelangt, so scheint es schwierig, die Weihe an Gott in Zeiten des Krieges, der Rechtschaffenheit des Zwecks und der Führung Gottes im Kampf mit der scheinbaren Gnadenlosigkeit zu vereinbaren, in der Gott die Beute von Kriegsvölkern, Tieren und Menschen platziert Dinge - "unter dem Verbot", das heißt "unter dem Fluch der Zerstörung". Dies bezieht sich auf die göttliche Anordnung, wonach Israel einige oder alle Personen und Dinge, die im Kampf gefangen sind, Gott überlassen muss, entweder durch ihre Zerstörung oder durch Platzierung im Heiligtum (zB Gold und Silber). Die Verletzung des Verbots durch nur eine Person war so schwerwiegend, dass der Fluch auf ganz Israel explodierte, was als schuldig für den Ungehorsam gegenüber Gott galt. Das untreue Israel wäre dann nicht in der Lage, seinen Feinden zu widerstehen. Um den Fluch von den Menschen zu entfernen,

Wir müssen die Brutalität des Verbots in Bezug darauf verstehen, was Israel als Gegenleistung für den Erhalt der Kriegsbeute zu verlieren hatte. Wenn sie die silbernen und goldenen Götzen der Völker, die sie besitzt, begehrt und bewahrt, anstatt sie zu verbrennen und zu zerstören, wird sie Gier und Götzendienst erliegen. Mose warnte sie daher: „Du sollst nichts Abscheuliches in dein Haus bringen und so verflucht werden“ (5. Mose 7:26). Später fügte er hinzu: „Du wirst nichts, was atmet, lebendig retten, aber du wirst sie völlig vernichten ... wie der HERR, dein Gott, geboten hat; auf dass sie dich nicht lehren, es nach all ihren abscheulichen Praktiken zu tun, die sie im Dienst ihrer Götter getan haben, und so gegen den HERRN, deinen Gott, zu sündigen “(5. Mose 20: 16-18). Die Gefahr, die ausländische Frauen dem Glauben Israels stellten (zB Num 25), und damit ihre Einbeziehung in das Verbot,

Die Wahrscheinlichkeit, dass Israel in Gier, Begierde, Götzendienst, Heuchelei und Selbstgefälligkeit verfällt, war so groß, dass nichts weniger als ihre ausschließliche Bundesbeziehung mit dem einen wahren Gott auf dem Spiel stand. Sie war immer in Gefahr, ihr Erbe im verheißenen Land zu verlieren und wie die anderen gottlosen Völker zu sterben, es sei denn, Gott wollte sie in seiner Barmherzigkeit erlösen (z. B. 5. Mose 4: 23-31; 8: 11-20) ). Das Verbot sollte diesen Gefahren vorbeugen. Gerade weil Saul die Bedingungen des Verbots in seinem Krieg gegen die Amalekiter missachtete und so das ganze Volk gefährdete, nahm Gott ihm das Königtum weg und gab es David (1. Sam. 15).

Priesterliches Zölibat und geistliche Kriegsführung
Wie wirkt sich das Vorstehende auf die Frage des priesterlichen Zölibats und Dienstes unter dem Neuen Bund in Christus aus? Der heilige Paulus sagt uns: „Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen… die geistigen Heerscharen der Bosheit“ (Eph 6,12). Mit anderen Worten, wir befinden uns alle in einem Sieger-Alleskönner-Krieg gegen unvorstellbar rücksichtslose und unerbittliche Feinde - Legionen von unsichtbaren, gefallenen Engeln unter dem Kommando Satans. Sie wollen unbedingt unsere ewige Verdammnis anstiften - uns zur Sünde aufstacheln, damit wir unser Erbe im verheißenen Land des Reiches Gottes einbüßen.

Menschenkriege, wie sie im Alten Testament aufgezeichnet wurden, sind nicht nur Symbole dieses unsichtbaren, geistigen Krieges, sie sind sichtbare Manifestationen davon. Unsere Hingabe an die Sünde auf Drängen der bösen Geister führt immer zu einer gewissen Spaltung und schließlich zum Krieg, sobald unsere Sünden eine kritische Masse erreicht haben, weil zu wenige von uns bereit waren, durch die Buße zu bereuen und unser Leben zu ändern Gnade Gottes. Dies bedeutet, dass Krieg ein sicheres Zeichen für eine weitverbreitete Rebellion gegen Gott ist.

Ausgehend von der Radikalität des alttestamentlichen Fluchs der Zerstörung müssen wir uns auf eine geistige Kriegsführung einlassen, indem wir alle und alles, was dazu führen könnte, dass wir uns für immer von Gott und seinen Verheißungen trennen, „unter Verbot stellen“. Wenn wir das nicht tun, werden wir selbst dem Fluch des Verbots durch Sünde unterliegen. Dies ist genau die Bedeutung von Jesu Lehre, dass wir unser Auge ausreißen oder unsere Hand abschneiden und sie dann wegwerfen sollten, wenn sie für uns eine Quelle der Sünde ist. Besser, als für immer mit Leib und Seele in die Hölle geworfen zu werden (Markus 9: 43-48). Jesus drängt uns hyperbolisch, uns radikal von der Sünde und von allem, was uns zur Sünde anregen könnte, zu trennen, denn unsere ewige Erlösung steht auf dem Spiel. Im Gegensatz zum alten Verbot überlassen wir ihm jedoch niemanden zur Zerstörung, sondern nur in der Hoffnung auf seine Erlösung.

Die physischen Kämpfe, die im Alten Testament dargestellt wurden, verliefen alle vorüber, als Israel versuchte, die Kontrolle über sein irdisches Erbe zu erlangen. Die Soldaten, die darum kämpften, Gottes Verheißungen zu verwirklichen, und die in diesem Sinne diese Verheißungen vermittelten, mussten daher für die Dauer des Kampfes ihre Weihe an Gott nur vorübergehend symbolisieren, indem sie die sexuelle Kontinenz beobachteten. Ihre Selbstdisziplin ermöglichte es diesen Männern auch, ihre Aufmerksamkeit und Energie auf den einzigen Zweck zu lenken, im Namen des Herrn den Sieg zu erringen.

Aber die gleichen böswilligen geistigen Wesen, die sich hinter den Schlachten Israels verstecken, bleiben immer aktiv. In unserer Zeit sind die sichtbaren Manifestationen ihrer rebellischen Tätigkeit unzählig - alle darauf ausgerichtet, das menschliche Leben selbst zu erniedrigen und zu zerstören. Um als solche einen spirituellen Krieg zu führen , das heißt, um Waffen zu ergreifen und gegen unsere mächtigen, unsichtbaren Feinde zu kämpfen, brauchen wir Soldaten, die spirituell gerüstet sind, um den Rest von uns in diesem erbitterten und unerbittlichen Kampf zu führen, und die es folglich sind bereit, sich dauerhaft Gott zu weihen, allein zu diesem Zweck. Die unaufhörliche Nullsummennatur dieses Krieges erfordert ein treues Zölibat der Bischöfe und Priester, deren unverzichtbare Aufgabe es ist, als Vermittler der Wahrheit des Evangeliums und der rettenden, sakramentalen Gnadengaben zu handeln, die Gott, der Vater, uns in und durch Jesus Christus anbietet , sein ewiger Sohn. Indem sie in persona Christi capitis handeln , vermitteln sie uns nicht weniger als die Verheißung des ewigen Lebens in Christus.

Weil Priester und Bischöfe für die Rettung der Seelen kämpfen müssen, muss ihre Hingabe an Gott und die Erfüllung ihrer von Gott gegebenen Mission exklusiv sein. Denn das ausschließliche Ziel unserer unsichtbaren Feinde ist es, diese Mission zu verwirren. Vor diesem Hintergrund erfordert der katholische Klerus die außerordentliche Loslösung von den weltlichen Belangen und damit die zielgerichtete Ausrichtung, für die sich eine dauerhafte sexuelle Kontinenz im Zölibatsstaat anbietet (vgl. 1 Kor 7,28,32-33) Beachtung Gottes Gnade scheut nicht, etwas zu tun.

Ehe und Familie erfordern einen bedingungslosen Tod für sich selbst, einen priesterlichen Dienst für einen anderen. Der gleiche Mann kann nicht in beide Richtungen gleichzeitig sterben. Für den Priester ist es entscheidend, dass die Ehe „unter das Verbot gestellt“ wird. Er muss von allen und allem getrennt werden, außer von Jesus Christus, damit er nicht versucht wird, zum Nachteil der Seelen mit dem unerbittlichen Feind Kompromisse einzugehen. Gleichzeitig ist seine Treue zum zölibatären Leben ein unverzichtbares Zeichen für das auferstandene Leben in Christus und für die Kraft der Gnade Gottes.

Aber was ist mit dem Priestermangel? Sollten wir nicht die Reihen der verheirateten Männer aufbessern? Lassen Sie uns mit zwei Punkten zu diesem Thema schließen.

Über die Anzahl der Berufungen
Erstens braucht Gott keine Zahlen um ihrer selbst willen. Von zweiunddreißigtausend Männern ließ Gott Gideon nur dreihundert - die furchtlosesten und aufmerksamsten - auswählen, um eine große und weit überlegene Armee zu besiegen. Dies machte deutlich, dass der Sieg Gottes war (Judg. 7: 1-23).

Ebenso ist Jesus Christus das militante Haupt der Kirche. Wenn nötig, kann er die Kirche mit einer kleinen Anzahl von engagierten Priestern, die ausschließlich ihm geweiht sind, und der Mission, die er ihnen anvertraut hat, zum Sieg über Sünde, Tod und Teufel führen. Eine solche Exklusivität beinhaltet das Zölibat.

Unter Gnade freudig umarmt, bedeutet priesterliches Zölibat auch heute noch und bewirkt eine heilige Reinheit, die den Priester vollkommener an Christus bindet, dem er sich bedingungslos hingeben kann. Priester dieses Streifens bilden eine mächtige Bande von Brüdern. Immer wachsam gegenüber den Tücken des Teufels, begegnen sie ihnen furchtlos und effektiv mit den spirituellen Mitteln, die Gott ihnen gegeben hat, um sich und ihr Volk zu verteidigen. Auf diese Weise siegen Hirte und Herde gemeinsam über die gewaltsamen Angriffe des höllischen Feindes.

Zweitens würde es nicht an Männern mangeln, die Gottes Ruf, hingebungsvolle Priester zu werden, entgegennehmen würden, wenn die Kirche sie nur nach der oben skizzierten militärischen Analogie zurückholen, betonen und ausbilden würde (siehe auch Eph. 6: 13-20) ). Dies würde männliche Männer ansprechen, die aufgrund der Gnade Gottes von Natur aus geneigt und bereit sind, sich auf ultimative Weise zu opfern, um die Braut Christi zu verteidigen. Unsere besten Priester leben von diesem Verständnis, das zugleich kriegerisch und ehelich ist.

Im Gegensatz dazu werden uns heutzutage die „Modelle“ der Sissified Church präsentiert - die politisch korrekte Kirche, die stille, aber lauschende Kirche, die Integrations- und Segenssündenkirche, die auf Bestellung gefertigte oder „synodale“ Kirche. Kirche - kann leicht einige gläubige und moralisch aufrichtige Männer davon abhalten, einen Ruf zum Priestertum zu verfolgen. Obwohl sie die Berufung eines Priesters haben und ihren natürlichen, schützenden (oder väterlichen) Instinkt bereitwillig darauf ausrichten, gegen den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen (1. Tim. 6:12), anstatt eine Familie zu erziehen, sind sie berechtigt besorgt, zurückgerufen zu werden Kampf und "entwaffnet" durch untreue Bischöfe und Priester, die überhaupt kein Interesse daran haben, selbst in den Kampf einzutreten. Diese letzteren wollen stattdessen in die Kirche einführen, was Gott unwiderruflich unter das Verbot gestellt hat. Sie wollen Gottes Gebote und das Naturgesetz ausnehmen. geschiedene und wieder verheiratete Katholiken, reuelose Todsünder und Nichtkatholiken zur heiligen Kommunion „willkommen zu heißen“; sodomitische „Gewerkschaften“ zu erkennen und zu segnen; Frauen zu ordinieren; und so weiter,ad nauseam .

In diesen Feinden des Kreuzes hat der Teufel seinen Tag: „Sie rühmen sich ihrer Schande, und ihre Gedanken sind auf irdische Dinge gerichtet“ (Phil. 3:19). Sie halten die Form der Religion inne und leugnen deren Kraft (2. Tim. 3: 5). Es scheint, dass „Arroganz und Vorwurf jetzt stark geworden sind; Es ist eine Zeit des Verderbens und des Zorns “(1. Mose 2,49).

Aber anstatt sich entmutigen zu lassen, können Männer, die das Priestertum in Betracht ziehen - und jeder christliche Soldat, ungeachtet seines Lebenszustands - die Abschiedsmahnung von Mattathias, dem Vater der makkabäischen Revolte, ernst nehmen: „Nun, meine Kinder, zeigen Sie Eifer für das Gesetz, und gib dein Leben für den Bund unserer Väter ... Keiner, der [dem Herrn] vertraut, wird keine Kraft mehr haben “(1 Mac. 2:50, 61).

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist ein Detail aus „ Der Sieg Josuas über die Amalekiter “, gemalt von Nicolas Poussin (1594-1665).

https://www.crisismagazine.com/2019/an-o...iestly-celibacy

Getaggt als Zölibat , Israel , Priestertum , Reinheit , geistliche Kriegsführung

von esther10 24.07.2019 00:53




Bischof Schneider: "Katholiken müssen bereit sein, für ihren Glauben zu sterben"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 16.11.2008 • ( 4 ANTWORTEN )


Bischof Athanasius Schneider hat in einer neuen Rede gesagt, dass Katholiken eher bereit sein sollten, für ihren Glauben zu sterben, als Kompromisse bei "neuen Paradigmenwechseln" und anderen "Brüchen" einzugehen, die von oben in die Kirche kommen auferlegt werden.

Mgr. Schneider aus Astana, Kasachstan, hielt eine aufgezeichnete Videopräsentation über den Glauben an die katholische Identitätskonferenz in Weirton, West Virginia, ab, da er selbst nicht an der Konferenz teilnehmen konnte. Schneiders Vortrag handelte hauptsächlich von bestimmten Passagen katholischer Glaubensverteidiger, doch er leitete seinen Vortrag mit seiner eigenen harten Glaubensverteidigung ein.

„Ich möchte Sie ermutigen, stolz auf unseren katholischen Glauben zu sein, der das wertvollste und schönste Geschenk ist, das Gott uns gegeben hat. Der katholische Glaube ist in der Tat weder das Privateigentum des Pfarrers noch der Bischof einer Diözese oder sogar eines Papstes. Der katholische Glaube ist größer, er geht den Hirten der Kirche voraus und übertrifft sie, weil sie auch die Ersten sind, die dem Glauben gehorchen - vorbildlich. "

Schneider fügte hinzu, dass Hirten den Glauben als Ganzes an die Gläubigen weitergeben sollten, und erklärte, dass er der gesamten Kirche gehört. "Der katholische Glaube gehört allen Zeiten, allen Orten und allen Generationen von Katholiken an, angefangen bei den Aposteln bis hin zu allen Vätern, den Ärzten der Kirche und allen Heiligen, die wir kennen."

Er wies auch auf die Unveränderlichkeit der Lehre hin: "Der katholische Glaube kann keine Veränderung oder einen Bruch oder eine Neuinterpretation in einem anderen Sinne zulassen, als es seit 2000 Jahren konsequent geglaubt und gelehrt wird."

„Jetzt können wir einige Veränderungen und Brüche in der Darstellung der Wahrheiten in Bezug auf Lehre und Moral beobachten. Um solche Veränderungen zu verschleiern und zu verbergen, werden verführerische Ausdrücke wie "Paradigmenwechsel" oder "Hermeneutik der Kontinuität" verwendet, auch wenn die klare Bedeutung der Veränderungen dem beständigen Glauben und der ständigen Praxis der Kirche widerspricht.

Schneider machte deutlich, dass "unser Paradigma" Christus ist - "gestern, heute und immer dasselbe" und fügte hinzu: "Es gibt keinen Paradigmenwechsel."

Dann Mgr. Schneider klar, was man tun soll, wenn man die Lehre ändern will. "In solchen Situationen sollten Sie sagen:" Ich kenne meinen katholischen Glauben. Ich werde mir nicht erlauben, von jemand anderem verwirrt zu werden. Ich bin bereit, für diesen Glauben zu sterben .
https://restkerk.net/2018/11/16/bisschop...oor-hun-geloof/

Quelle: LifeSiteNews

von esther10 24.07.2019 00:52

Zur gezielten Abtreibung von Mädchen: Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen?

Veröffentlicht: 24. Juli 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibung, Beisitzerin, Bluttest, CDL, Christdemokraten für das Leben, Embryonenschutz, genetik, Geschlecht des Kindes, indien, Mädchen, Petra Lorleberg, pränatale Tests, Selektion |Hinterlasse einen Kommentar
In den letzten drei Monaten wurden in 132 untersuchten Dörfern des nordindischen Bundesstaates Uttarakhand insgesamt 216 Kinder geboren – alles waren Jungen, kein einziges Mädchen erblickte das Licht der Welt. Das berichtete die britische Tageszeitung „Independent“ anhand von Zahlen, die von zuständigen Strafverfolgungsbehörden veröffentlicht worden waren.

„Wir sind schockiert über diese gezielte und buchstäblich über Leichen gehende Diskriminierung von Frauen in traditionell patriarchalen Kulturen.“ – Das stellt Petra Lorleberg von den „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) fest.

Die Beisitzerin im Bundesvorstand erläutert weiter:

„Wir fragen uns aber auch, wo der Aufschrei der Feministinnen und Feministen hierzulande bleibt. Denn wir müssen ernsthaft in Erwägung ziehen, ob das, was hier in fernen Ländern zutage tritt, auch bei uns Praxis ist.
https://cdl-online.net/
Möglichkeiten, dies zu verhindern, sehen wir bei uns in der Anwendung (und ggf. Kontrolle) des § 15 Abs. 1 GenDG, der verbietet, bei einem Gentest den Eltern das Geschlecht des Kindes vor Ablauf der 12. Schwangerschaftswoche mitzuteilen.

Wir warnen vor der Gefahr, dass durch den immer leichteren Zugang zu nichtinvasiven pränatalen Tests das Geschlecht des Kindes auch in Deutschland bereits vor der 12. SSW (Schwangerschaftswoche) festgestellt werden kann und es deshalb – entgegen der Bestimmung durch das GenDG – auch bei uns zu geschlechtsspezifischen Abtreibungen kommen kann.

Mit Übernahme der Kosten für diese Tests durch die Krankenkassen würde hier also möglicherweise Geschlechterselektion von der Solidargemeinschaft unterstützt, obwohl sie ausdrücklich gegen das Interesse der Solidargemeinschaft verstoßen.

Außerdem fordern wir alle Abtreibungs-Befürworterinnen und Befürworter ausdrücklich dazu auf, in dieser Frage der unglaublichen vorgeburtlichen Diskriminierung von Frauen den Schulterschluss mit uns zu suchen. Es muss uns allen gemeinsam um das Grundrecht von Frauen gehen: das Recht auf Leben.“

Internetpräsenz: www.cdl-online.de
https://cdl-online.net/

von esther10 24.07.2019 00:49

Erzbistum Indianopolis: Schule der Jesuiten darf sich nicht mehr als katholisch bezeichne


Erzbistum Indianopolis: Schule der Jesuiten darf sich nicht mehr als katholisch bezeichne

INDIANAPOLIS , 21 June, 2019 / 7:29 AM (CNA Deutsch).-
Die Erzdiözese Indianapolis hat entschieden, dass eine Schule der Jesuiten im Erzbistum nicht mehr als katholische Schule anerkannt wird. Grund für die Aberkennung ist ein Streit über den Umgang mit eine Lehrkraft, die in einer "Homo-Ehe" lebt.

"Alle Personen, die in katholischen Bildungseinrichtungen arbeiten, leisten einen wichtigen Dienst dabei, den Schülern die Fülle der katholischen Lehre vermitteln, sowohl durch das, was sie sagen, als auch das, was tun und wie sie außerhalb des Klassenzimmers leben", sagte die Erzdiözese in einer Erklärung am gestrigen Donnerstag (Ortszeit).

"In der Erzdiözese Indianapolis wurde jede erzbischöfliche katholische Schule und private katholische Schule angewiesen, in ihren Verträgen und seelsorglichen Stellenbeschreibungen klar anzugeben, dass alle Amtsträger alle Lehren der katholischen Kirche vermitteln und unterstützen müssen."

Die Arbeit von Lehrern hat nach Einschätzung der Erzdiözese eine klar seelsorgliche Komponente, weil "es ihre Pflicht und ihr Privileg ist, dafür zu sorgen, dass die Schüler Unterricht in der katholischen Lehre und Praxis erhalten. Um wirksame Zeugen Christi zu sein – egal, ob sie nun Religion als Fach unterrichten oder nicht – müssen diese Mitarbeiter in ihrem beruflichen und privaten Leben die Lehre der katholischen Kirche vermitteln und unterstützen".

Dies sei jedoch bei der von den Jesuiten betriebenen Schule nicht mehr der Fall.

"Bedauerlicherweise hat die Brebeuf Jesuit Preparatory School von sich aus entschieden, sich nicht an Vereinbarungen zu halten, die das wichtige Ziel gewährleisten, Schülern die Fülle der katholischen Lehre zu vermitteln. Daher wird die Brebeuf Jesuit Preparatory School von der Erzdiözese Indianapolis nicht mehr als katholische Einrichtung anerkannt."

Die Schulleitung reagierte in einer auf den 20. Juni datierten Stellungnahme. Man halte trotz der erzbischöflichen Entscheidung daran fest, dass man weiterhin eine "Identität als katholische jesuitische Einrichtung" pflege.

Auslöser des Konflikts zwischen den Jesuiten und der Erzdiözese war die Bitte des Bistums, den Arbeitsvertrag einer Lehrkraft nicht zu verlängern, die in einer "Homo-Ehe" lebt.

Die Schule weiß seit spätestens 2017, dass dies der Fall ist – wie eine ebenfalls gestern veröffentlichte Stellungnahme von Jesuitenpater Brian Paulson bestätigt. Paulson leitet die Midwest Province der Jesuiten in den USA.

Der Ordensmann räumt ein, dass die Erzdiözese "vor zwei Jahren gefordert hat, dass Brebeuf Jesuit den Vertrag dieser Lehrkraft nicht verlängert, weil deren Familienstand nicht der kirchlichen Lehre entspricht".

Daran habe man sich jedoch aus "Gewissengründen" nicht gehalten, so Pater Paulson – und weil man keinen Präzedenzfall wünsche. Weder für die Anstellung von Lehrkräften, noch für die Leitungsprivilegien und den allgemeinen Betrieb der Schule. Dies seien interne Angelegenheiten der Schule.

Außerdem respektiere Brebeuf Jesuit die Gewissensbildung einzelner Personen in der Gemeinschaft und deren darauf beruhenden "moralischen Entscheidungen".

Laut Kirchenrecht haben anerkannte katholische Ordensgemeinschaften – also auch Jesuiten – das Recht auf eine autonome Verwaltung der internen Angelegenheiten der von ihnen betriebenen Schulen. Gleichzeitig schreibt das Kirchenrecht jedoch vor, dass der Diözesanbischof das Recht hat, Richtlinien über die allgemeine Regelung der katholischen Schulen zu erlassen, einschließlich derjenigen, die von Ordensgemeinschaften verwaltet werden.

Zudem muss laut Kirchenrecht der Diözesanbischof darauf achten, dass diejenigen, die als Religionslehrer an Schulen ernannt werden, die wahre Lehre vertreten, und auch in ihrer Lebensführung davon Zeugnis ablegen.

Das Kirchenrecht besagt zudem, dass der Diözesanbischof das Recht hat, Religionslehrer zu ernennen oder zu anerkennen und, wenn religiöse oder moralische Gründe es erfordern, das Recht hat, diese zu entfernen oder ihre Entlassung zu verlangen.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Originalbericht
https://de.catholicnewsagency.com/story/...sch-nennen-4765

.

von esther10 24.07.2019 00:44

Irakischer Erzbischof: "Glaube lebt", trotz der Zerstörung durch den IS
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 24/07/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )


Links der neue Weihbischof Semaan. Foto: NCRegister.

Der syrisch-katholische Hilfserzbischof Nathanael Nizar Semaan sagte gegenüber New Catholic Register : „Qaraqosh und all diese christlichen Dörfer geben ein großartiges Zeugnis für ihren Glauben, wie stark er ist. Wir sind da. "

Vor fünf Jahren wurden Christen in der Nineve-Ebene des Irak im Sommer buchstäblich in einer Nacht vom IS aus ihrer alten Heimat vertrieben. Innerhalb weniger Stunden räumte die islamische Terrorgruppe die Ebenen von mehr als 100.000 Christen, darunter alle 50.000 syrisch-katholischen Einwohner von Qaraqosh.
https://www.ncregister.com/daily-news/ir...sis-devastation

Rund 20.000 Christen sind in den letzten 18 Monaten von ihrem Aufenthaltsort in der Region Kurdistan im Irak in ihre Heimat zurückgekehrt. Sie haben jetzt einen neuen Hirten, den syrisch-katholischen Hilfserzbischof Nathanael Nizar Semaan, der nach 14-jähriger Tätigkeit als Priester in London für seine neue Mission, die am 7. Juni begann, ebenfalls zu seinem Geburtsort Qaraqosh zurückkehrte. Er wird mit Erzbischof Yohanna Boutros Moshe, dem syrisch-katholischen Erzbischof von Mosul, Kirkuk und Kurdistan, zusammenarbeiten.

In einem Interview mit dem NCRegister im Libanon sprach Semaan über die Herausforderungen seiner neuen Mission und den tiefen Glauben der syrischen Katholiken an Qaraqosh.

In Bezug auf die Frage, wie es sich anfühlte, am 7. Juni zur Bischofsweihe in die Kirche der Unbefleckten Empfängnis zurückzukehren, sagte er: „Es war nicht einfach, die Kirche so zu sehen, wie sie jetzt ist und vom IS vollständig verbrannt wurde. Aber ich bestand darauf, hier ordiniert zu werden, um dem Leid zu begegnen, das meine Stadt mit allen Menschen zu kämpfen hatte, der Realität dessen, was hier in allen vier Jahren geschah, als der IS unsere Städte besetzte. Es tut mir leid, meine Kirche bombardiert zu sehen, aber ich freue mich auch darüber, dass diese Ordination trotz allem ein Zeichen der Hoffnung sein kann, dass der Glaube so stark bleibt, wie er ist. Das ist sehr wichtig. Was für eine kriminelle Tat, um all diese Kirchen und Klöster zu bombardieren! “

Und über seine oberste Priorität in seiner neuen Mission sagt er: „Wir müssen in erster Linie die Menschen wieder aufbauen. Wir müssen hart arbeiten, um das Vertrauen wieder aufzubauen und die Wunden dieser Menschen zu heilen. In jedem unserer Menschen steckt eine tiefe Wunde, weil sie 2014 aus ihrer Stadt fliehen mussten. Es ist eine große Aufgabe, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um ihre Wunden zu heilen und eine neue Seite für sie zu öffnen. "Und er fügt hinzu, dass er nicht hinter seinem Schreibtisch sitzen wird:" Ich werde nicht in meinem Schreibtisch sitzen Warten auf Leute, die zu mir kommen. Ich werde diese Leute sehen, um zu sehen, wie ich helfen kann, und ich werde mit anderen Priestern in der Diözese zusammenarbeiten, um die Wunden dieser Leute zu heilen. "



Die Weihe des Bischofs in der geschwärzten Kirche von Qaraqosh. Foto: NCRegister.

Und über den wiederbelebten Glauben sagt er, dass er alle einlädt, Qaraqosh zu besuchen und die Aktivitäten selbst zu sehen. „Ich denke, du wärst überrascht. Zum Beispiel haben wir das St. Paul Center, das wir umgebaut haben. Zum Zeitpunkt der Besetzung durch den IS, glaube ich, wurde es in eine Moschee verwandelt. Jeden Tag gibt es in diesem Zentrum viele pastorale Aktivitäten: Katechesen, Begegnungen, Musik. Wir hatten im April die Erstkommunion für rund 400 Kinder. Jetzt haben wir Sommerkatechese; Täglich besuchen ca. 800 Personen die Katechese für 2 bis 3 Stunden. und ein wöchentliches Frauentreffen mit rund 1000 Frauen. "

„Die Chöre, die Messen, die Abendgebete, die Morgengebete - es ist großartig. Sie werden überrascht sein, die Stadt jetzt wirklich zu sehen. Was für eine wundervolle Stadt. Was für wundervolle Leute. Ich freue mich darauf, mit ihnen zu arbeiten. "

Und Mgr. Nathanael Semaan schloss: "Der Glaube lebt. Es lebt. Es lebt. Qaraqosh und all diese christlichen Dörfer geben ein großartiges Zeugnis davon, wie stark ihr Glaube ist. Wir sind da. "
https://restkerk.net/2019/07/24/iraakse-...esting-door-is/
Quelle: NCRegister

von esther10 24.07.2019 00:41

20. JUNI 2019
Erste Reaktionen von Teenagern auf die traditionelle lateinische Messe
STEPHEN SNYDER



Von Amazon Polly geäußert
Das erste Motu Proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. Wurde verkündet, als ich Mönch in der Religionsausbildung war. Als junge Brüder wollten wir die Gelegenheit nutzen, die der Papst bot, um die traditionelle lateinische Messe (TLM) zu erleben, und wir verliebten uns schnell in alles daran. Das Erlernen und Feiern des TLM schien uns sogar dabei zu helfen, die Novus Ordo-Messe mit mehr Verständnis und Hingabe zu feiern, zu dienen und daran teilzunehmen. Natürlich wollten wir diesen Schatz, den wir gefunden hatten, mit anderen teilen, also organisierten wir eine Aufklärungssitzung für die Öffentlichkeit über die außergewöhnliche Form, gefolgt von einer traditionellen Hochmesse. Etwas geschah bei dieser Messe, das mir seitdem erhalten geblieben ist.

Anwesend bei dieser Präsentation und der Messe waren eine fromme katholische Mutter und - zwangsweise - ihr 16-jähriger Sohn. Ihr Sohn wollte nichts mit der Messe oder dem Glauben der Familie zu tun haben. Während der Messe änderte sich jedoch etwas. Die Aufmerksamkeit ihres Sohnes wurde auf jedes Wort, jede Handlung und jedes Lied der Messe gelenkt. Danach dankte er seiner Mutter zutiefst dafür, dass sie ihn zur Messe gebracht hatte und rief aus: „Das war das Schönste, das Heiligste, was ich je gesehen habe! "Nicht nur seine Aufregung, sondern auch seine Wortwahl erregte meine Aufmerksamkeit:" Heilig. "Das ist kein Wort, das die meisten Teenager jeden Tag verwenden. Es veranlasste mich, über unsere natürliche Suche nach Wahrheit und Schönheit nachzudenken.

Ich dachte über meine Jugend und die Erfahrungen so vieler junger Katholiken nach, die mit der typischen modernen amerikanischen Messe aufwachsen und den Glauben verlassen und woanders (z. B. im Buddhismus, Wicca usw.) nach etwas Tiefgründigem, Schönem und Heiligem suchen. auch wenn unbewusst. Ich stellte - vor allem aus der Perspektive eines jungen Mannes - die banalen und femininen Lieder, mit denen ich bei der Messe aufgewachsen bin (was mich dazu brachte zu gehen), dem alten, schönen und tiefgründigen gregorianischen Gesang gegenüber, den er in dieser Hohen Messe gehört hatte Erwachsene und Führer der Kirche schienen zu dieser Zeit der Meinung zu sein, dass die TLM für niemanden etwas taugte und die Jugend mit Sicherheit nicht anziehen würde. Aber die zunehmende Leerstelle und das zunehmende Alter in unseren Kirchenbänken in den letzten fünf Jahrzehnten in Kombination mit der positiven Erfahrung dieses Teenagers mit der alten Liturgie erzählen eine andere Geschichte.

Jahre nach dieser Erfahrung und nachdem mir gesagt wurde, dass das Ordensleben und das Priestertum nicht meine Berufung waren, kehrte ich zu meinem früheren Beruf des Lehrens von Gymnasiasten zurück (den ich als meine Berufung erkannt habe), und diese kraftvolle Lektion ging mit mir einher. Nachdem ich beauftragt worden war, Gymnasiasten über die Sakramente zu unterrichten, wollte ich vor allem meine Schüler dazu bringen, die Sakramente (insbesondere das Bekenntnis und die Eucharistie) wertzuschätzen und von ihnen Gebrauch zu machen. Nachdem ich die Verwandlung eines Jungen durch die traditionelle lateinische Messe gesehen hatte und die allgemeine Abneigung meiner Schüler gegen die Novus Ordo-Messen gesehen hatte, die sie kannten, entschied ich mich zu prüfen, ob die TLM oder die Erfahrung eines anderen katholischen Ritus in ihnen eine neue Wertschätzung hervorrufen könnten für die Messe.

In den letzten drei Jahren habe ich allen meinen Nachwuchsschülern den Auftrag gegeben, entweder an der Messe eines anderen katholischen Ritus oder an der außerordentlichen Form des römischen Ritus teilzunehmen und ihre Erfahrungen zu beschreiben und zu schreiben, was gleich oder verschieden und ehrlich war Reaktionen darauf. Ich habe Aufzeichnungen über ihre Entscheidungen und ihre schriftlichen Reaktionen geführt. Fast alle von ihnen haben sich zum ersten Mal für die TLM entschieden. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich um jugendliche Männer aus anscheinend typischen katholischen Familien handelte, die in „die Welt“ versunken waren und in der Geschichte und Bedeutung aller Aktionen der TLM nicht gut geschult waren, waren ihre Reaktionen auf die alte Messe nichts kurz von erstaunlich. Abgesehen von einer allgemeinen Schwierigkeit nach der Liturgie (die sicherlich für einen Teenager verständlich ist, der zum ersten Mal die traditionelle lateinische Messe erlebt), Sie hatten eine überwiegend positive Erfahrung. Nur einer von 163 Schülern gab eine negative Gesamterfahrung an (lediglich 0,6 Prozent).

Ihre Kommentare konzentrierten sich auf das Erleben eines größeren Gefühls der Heiligkeit sowie auf die Ehrfurcht vor einer Heiligkeit, die sie in der Novus Ordo-Messe als mangelhaft und in der TLM als reichlich empfunden haben. Sie liebten es besonders und fast überall, die Kommunion kniend und auf der Zunge zu empfangen, auch wenn sie zum ersten Mal nervös waren. Anstatt Ihnen weiter über ihre Antworten zu erzählen, werde ich die Jugendlichen für sich selbst sprechen lassen und ihre eigenen Beobachtungen und Interpretationen zum Ausdruck bringen. Was folgt, sind die Überlegungen meiner Schüler zu ihren ersten Erfahrungen mit dem TLM. Ich habe ihre Zitate unverändert gelassen, abgesehen von einer gelegentlichen Korrektur von Interpunktion, Groß- oder Kleinschreibung oder Rechtschreibung, um die Einheitlichkeit zu gewährleisten und zu vermeiden, diesen Artikel mit "[sic]" zu füllen. Dies sind Teenager und ich, weil sie minderjährig sind haben ihre Nachnamen weggelassen.

„Insgesamt schien die traditionelle lateinische Messe heiliger als die gewöhnliche Messe, an die ich gewöhnt bin. Anstelle einer Interaktion zwischen dem Priester und dem Volk, wie es bei einer gewöhnlichen Messe zu sein scheint, war die Außerordentliche Messe fast ausschließlich eine Interaktion zwischen dem Priester und Gott. Der Priester konzentrierte sich fast ausschließlich auf den Altar, was es wirklich wie das "heilige Opfer" der Messe erscheinen ließ. Dieses Gefühl des Opferns wurde durch die Handlungen derjenigen, die an der Messe teilnahmen, gefördert, in denen wir die meiste Zeit knieten Stille. Die Stille und Ehrfurcht vor der Messe ist bedeutend größer als bei einer gewöhnlichen Messe. Ich persönlich fühlte und verstand dadurch die Heiligkeit dessen, was wirklich geschah. Diese Heiligkeit übertrug sich auf alle Teile der Messe, insbesondere auf die Aufnahme der Eucharistie. Das war anders als das, was ich zuvor erlebt habe. Durch das Knien und Empfangen der Eucharistie fühlte ich die wahre Gegenwart Christi stärker als in früheren Zeiten. Der letzte offensichtliche Unterschied war die Verwendung von Latein für den Großteil der Messe anstelle von Englisch, was es, obwohl schwer zu befolgen, heiliger erscheinen ließ. “∼ Jack

„Die lateinische Sprache als Ganzes ist meiner Meinung nach viel passender für das, was die Messe wirklich ist. […] Ich fühlte mich mehr in der Gegenwart Gottes als sonst während einer normalen Messe. […] Ich habe auch die damit verbundene relative Stille und Meditativität sehr genossen. […] Es war viel schöner im Vergleich zur modernen Messe. “∼ Peter

„Eine Sache, die ich an der lateinischen Messe wirklich mochte, war die damit verbundene Meditation. Für mich hat es mich gezwungen, mein Gewissen zu überprüfen. Es half mir zu erkennen, wie sehr ich sündige und wie ich besser zur Beichte gehen und versuchen muss, die gleichen Sünden zu vermeiden. Eine andere Sache an der Messe, die mir sehr gut gefallen hat, war die Art und Weise, wie wir die Kommunion empfangen haben. Wir gingen hoch und knieten vor dem Priester nieder. Es war, als würde ich vor Christus knien. Als wir die Kommunion erhielten, mochte ich es auch, wenn der Priester die Eucharistie in unseren Mund nahm, ohne dass ich sie berührte. […] Ich hatte das Gefühl, die Kommunion direkt von Christus zu empfangen. […] Ich mochte auch, wie der Priester die meiste Zeit der Messe herumgedreht wurde. Ich hatte das Gefühl, dass er alles Gott anbot. “∼ Noah

„Ich dachte, die traditionelle lateinische Messe sei besser als die gewöhnliche Form der lateinischen Ritusmesse. […] Es klang, als würden Engel singen […]. Alles, was sie taten und sagten, sollte respektvoll gegenüber dem Sakrament und Gott sein. […] Wenn ich mich zwischen der traditionellen lateinischen Messe und einer normalen Messe entscheiden müsste, würde ich mich definitiv für die traditionelle lateinische Messe entscheiden, da jeder dort sehr ehrfürchtig ist, gut gekleidet ist und alles, was er tut, der Ehre und dem Ruhm dient Gott, nicht für die Leute, die die regelmäßige Messe mögen. «» Brett

„Ich mag die lateinische Sprache und die Art und Weise, wie sie sich anhört, ist viel schöner als die englische Sprache und passt sehr gut zu einer Messe Der Priester gibt uns die Eucharistie durch den Mund, wenn wir niederknien. “∼ Alex 1

„Die Messe selbst schien mir einfach richtig zu sein. Die Art und Weise, wie der Priester zum Altar blickte, schien, dass er mehr mit Gott sprach als mit uns, und ich fand es besser. Ich fand es auch gut, dass wir als Zeugen der Eucharistie niederknien mussten, als der Priester mit Gott sprach. Die Messe schien eher ein Opfer für Gott zu sein. Mir hat auch gefallen, wie wir die Eucharistie empfangen mussten. “∼ Alex 2

„Die Musik schien sehr gut zum Ton der Messe zu passen, was eine ehrfürchtigere und schönere Messe ermöglichte. Als ich zur Kommunion aufbrach, bemerkte ich, dass wir in einer Reihe knien mussten und der Vater uns die Kommunion geben würde Zungen. Ich glaube, auf der Zunge zu empfangen ist in mancher Hinsicht viel besser als in der Hand zu empfangen. “∼ Blaine

„Es fiel mir viel leichter, wachsam und konzentriert zu bleiben, was mir bei der regelmäßigen Sonntagsmesse manchmal schwerfällt. […] Ich bemerkte auch, dass alle dort, einschließlich der Frauen, sehr bescheiden gekleidet waren. Dies ist normalerweise nicht das, was man in der regulären Sonntagsmesse sieht, und ohne diese Ablenkungen war es einfacher, meine Zeit auf den Priester anstatt auf die Menschen um mich herum zu konzentrieren. Eine andere Sache, die mir auffiel, war, dass ich den Leib Christi direkt in meinen Mund steckte, was für mich neu war, und es war viel demütiger, ihn direkt in meinen Mund zu stecken, als ich es tat das selbst. […] Obwohl der Großteil der Messe in einer anderen Sprache gehalten wurde und es schwierig war, dem zu folgen, war es meiner Meinung nach viel heiliger, weil ich diese Sprache nicht spreche.

„Ich sprach und hörte den Gebeten, Segnungen und Weihen der Messe in einer Sprache zu, die die ersten Christen verwendeten. […] Es ist wirklich erstaunlich, etwas zu erleben, das die Prüfung der Zeit überstanden hat, die Kraft der etablierten Kirche Christi, eine Erweiterung des Reiches Christi auf Erden, und die ewige Herrschaft Christi, des Königs, als der Kirche zu demonstrieren, die wurde von Anfang an verfolgt und unter die Lupe genommen und ist heilig, katholisch und apostolisch geblieben, durch Spaltungen, versuchten Untergang und andere Übel. “Drew

Aus den ersten Reaktionen dieser Teenager auf die lateinische Messe geht klar hervor, dass die traditionelle Liturgie sehr effektiv ist, um die Jugend zu erreichen. Es schafft ein Gefühl der Heiligkeit und des Respekts für die Messe, für Christus und für seine Kirche: „ unam, sanctam, catholicam et apostolicam. ”Dies ist nicht etwas, das nur der Nostalgie zuliebe am Leben bleibt, sondern ein seit Jahrhunderten bewährter Schatz von unschätzbarem Wert. Da so viele unserer jungen Leute den Glauben verlassen, müssen wir uns als Kirche wachsenden Beweisen stellen, dass gemeinsame Annahmen darüber, was sie wollen und was für sie am hilfreichsten ist (z. B. Novus Ordo-Gitarrenmessen), tatsächlich falsch sein können. Bestehen wir angesichts der wachsenden Zahl junger Menschen, die an der TLM teilnehmen, und der obigen Aussagen generell auf der Liturgie, die wir normalisiert haben, und der Abkehr von der außergewöhnlichen Form wirklich darauf, was am besten und effektivsten ist?

Wir sollten die falschen Annahmen derer, die hartnäckig an ihren eigenen Willen und Ideologien festhalten, der Modernisten, die auf die Zerstörung des wahren Glaubens hinarbeiten ( quia lex orandi, lex credendi ), oder einiger, die lediglich keine Erfahrung damit haben, nicht akzeptieren alles andere und werden davon abgehalten. Zumindest zeigen die Reaktionen dieser Jungen, dass wir in Bezug auf das TLM und den erweiterten Anwendungsbereich ein offenes Ohr haben müssen, das heißt, wenn wir ehrlich danach streben, „dass die Kirche Christi der Kirche einen würdigen Gottesdienst anbietet Göttliche Majestät, 'zum Lob und Ruhm seines Namens' und 'zum Wohl seiner ganzen heiligen Kirche'. “( Summorum Pontificum, Nr. 1)

(Bildnachweis: Greg Hartman / Catholic Telegraph )

Getaggt als katholische Jugend , außergewöhnliche Form , Liturgie , geistliche Musik , Summorum Pontificum , traditionelle lateinische Messe , Anbetungshaltung / Knien

https://www.crisismagazine.com/2019/firs..._pos=0&at_tot=1

von esther10 24.07.2019 00:40

Card. Brandmüller: Die Abkehr vom Zölibat ist die Erfüllung der Träume der Feinde der Kirche



Card. Brandmüller: Die Abkehr vom Zölibat ist die Erfüllung der Träume der Feinde der Kirche

#WALTER Brandmüller #CELIBAT #SYNOD amazonischen # KIRCHE #KATOLICYZM #DUCHOWNI #HUBERT WOLFF
Kardinal Walter Brandmüller kritisierte auf den Seiten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Professor Hubert Wolff und forderte den Verzicht auf Geistliche. Er betonte, dass die apostolische Tradition die Wahrung des Zölibats des Klerus erfordert, und dass der Verzicht auf das Zölibat die Erfüllung der Träume der Feinde von der Kirche ist.

Professor Wolff - Teilnehmer des informellen Vorbereitungstreffens der Synode des Amazonas - kurz nach dem 26. Juni gab ein Interview, in dem er erklärte, dass die obligatorische Zölibats zu den Geboten Gottes oder den apostolischen Auftrag nicht fällig ist.

Der Historiker der Kirche forderte eine Änderung dieser Situation. Dies war auch der Zweck seines Buches "16 auch gegen den Zölibat". Es soll den Teilnehmern der Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober dienen.


Wie Kardinal Brandmüller auf den Seiten der renommierten deutschen "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" betonte, reicht die Tatsache, dass das Zölibat kein Dogma ist, nicht aus, um es abzulehnen. Es ist ein Element der katholischen Tradition, und dies ist auch verbindlich. Obwohl es in der Geschichte der Kirche einen Segen für verheiratete Menschen gab, war dies eine Ausnahme

Der Kardinal erinnerte daran, dass die Feinde der Kirche im neunzehnten Jahrhundert betonten, dass das Besiegen des Zölibats die Zerstörung der Kirche bedeuten würde. Der Hierarch betonte, dass das Zölibat die Nachahmung Christi ist. Hubert Wolff warf ihm vor, die Leistungen zahlreicher bedeutender Kirchenhistoriker nicht zu nutzen.


Nach den Lehren des Katechismus dient der Zölibat des lateinischen Klerus dazu, "sich ganz dem Herrn und seinen Angelegenheiten zu widmen und sich ganz Gott und den Menschen hinzugeben. Der Zölibat ist ein Zeichen für neues Leben, zu dessen Diensten der Pfarrer der Kirche geweiht ist. Mit freudigem Herzen empfangen, verspricht es, das Reich Gottes zu sein. "


Lassen Sie uns angesichts der aufkommenden Ideen, die Tradition der Kirche zu verändern, für die Kirche und den Klerus beten. Vertrauen wir vor allem auf Jesus, der sagte, dass Skandale kommen würden, aber gleichzeitig versicherte er uns, dass die Pforten der Hölle nicht in der Lage sein würden, die Kirche zu besiegen.

Quellen: lifesitenews.com / Katechizm Kościoła Katolickiego / pch24.pl

DATUM: 2019-07-24 10:34
https://www.pch24.pl/kard--brandmuller--...la,69707,i.html

Read more: http://www.pch24.pl/kard--brandmuller--o...l#ixzz5udKmbJEV

von esther10 24.07.2019 00:36




]Der Glaubensverlust in Polen nach dem Missbrauchsskandal ist stark übertrieben
Katholisch , Sexueller Missbrauch Durch Geistliche , Irland , Massenbesuch , Polen , Rod Dreher

16. Juli 2019 (LifeSiteNews) - Der amerikanische Journalist Rod Dreher schrieb kürzlich bei einem Besuch des amerikanischen Konservativen in Polen eine Reihe von Artikeln, in denen er den unvermeidlichen Tod des polnischen Katholizismus im irischen Stil mit alarmierenden Titeln wie „Poland's Crisis“ und „Alas für Festung Polen. "

Als Pole und Amerikaner, der ein Drittel seines Lebens in Polen verbracht und viele populäre und akademische Artikel über die Geschichte, Kultur, Gesellschaft und Religion des Landes geschrieben hat, fühle ich mich kompetent, auf seinen Pessimismus zu reagieren. Ja, in Polen wächst der Säkularismus, aber das wirkliche Bild ist nicht ganz so schlimm, wie Herr Dreher schreibt.

Drehers Artikel fassen im Wesentlichen seine Gespräche mit jungen, konservativen polnischen Katholiken zusammen, die ihm dasselbe sagten: Die katholische Kirche in Polen, die in der Ära der Solidarität moralische Glaubwürdigkeit erlangt hatte, verliert jetzt aufgrund von Sexmissbrauchsskandalen in Teilen der Gesellschaft an Autorität Der Klerus (dieses Phänomen in anderen Teilen der Welt hat Dreher veranlasst, die katholische Kirche für die Orthodoxie zu verlassen, obwohl die Konfession nicht der Grund für den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen ist, wie dies bei südlichen Baptisten, orthodoxen Juden, Zeugen Jehovas und Buddhisten der Fall ist Lehrer, und ja, Drehers aktuelle Konfessionsshow.


Dreher behauptet, dass dieses Thema seit dem 11. Mai, als der Dokumentarfilm des investigativen Journalisten Tomasz Sekielski über sexuellen Missbrauch in Polen, Just Don't Tell Anyone, veröffentlicht wurde, an Bedeutung gewonnen hat. So wird es in Polen unweigerlich zu einem Zusammenbruch des Katholizismus nach irischem Vorbild kommen. "Wir alle sagen, dass Polen in 10 Jahren ein zweites Irland sein wird", zitierte Dreher eine seiner Quellen.

Drehers Artikel stützen sich fast ausschließlich auf anekdotische Beweise. Als jemand, der im Herzen von Krakau lebt, habe ich viele Einzelfälle gesehen, die belegen, dass viele polnische Katholiken zwar über die Skandale verärgert sind, sie aber nicht dazu gebracht haben, das Baby (ihren Glauben) mit dem Badewasser (dem Grab) wegzuwerfen Sünden einer Minderheit von Geistlichen). Ich gehe für die Sonntagsmesse in verschiedene Pfarreien, und seit Sekielskis Filmpremiere habe ich die Messe in verschiedenen Kirchen besucht. Nirgendwo habe ich die Kirchen leerer gesehen als sonst.

Ich habe viele katholische Freunde in Polen, und kein einziger hat die religiöse Praxis aufgegeben. Vor kurzem habe ich einen 34-jährigen Salesianer-Priester in Krakau bei einer Inline-Skater-Veranstaltung getroffen (man trifft nicht viele Inline-Skater in Soutane). Nachdem ich einige Zeit geredet hatte, fragte ich ihn, ob er in den letzten Monaten irgendwelche Aggressionen in Polen erlebt habe. Er sagte, er habe es nicht getan, und er habe auch keinen Rückgang der Besucherzahlen in seiner Gemeinde bemerkt. Außerdem sagte er mir, dass ihm in den letzten Monaten einige seiner Gemeindemitglieder persönlich für seinen Dienst als Priester gedankt hätten, etwas, das vorher noch nicht geschehen war. Er glaubte, dass seine Gemeindemitglieder das Gefühl hatten, Priester würden insgesamt unfair angegriffen.

In der Tat sind viele Polen wütend auf die Priester, die Minderjährige missbraucht haben, und ihre Vorgesetzten, die nachsichtig oder gar nicht auf ihre Verbrechen reagiert haben. Zwei Dinge müssen jedoch gesagt werden. Erstens ist der polnische Antiklerikalismus sehr alt und beinhaltet nicht unbedingt die Ablehnung des Glaubens, wie der spanische, französische oder portugiesische Antiklerikalismus. Ein Klassiker der polnischen Aufklärungsliteratur ist die Monachomachia von 1778: Der Krieg der Mönche. Dieses Gedicht, das nach allen Definitionen als antiklerikal angesehen werden kann, handelt von einem Konflikt zwischen Dominikanern und Karmeliten und kritisiert den Klerus wegen seiner Eitelkeit, seines Materialismus, seiner Trunkenheit und seiner Dummheit. Es wurde von niemand anderem als Ignacy Krasicki geschrieben, der… ein katholischer Bischof war.

Es ist üblich, dass polnische Katholiken ihren Pfarrer dafür kritisieren, ein teures Auto zu fahren oder über seine enge Beziehung zu seiner Gosposia zu klatschen (eine in Polen übliche Funktion; eine Frau, die für einen Priester kocht und putzt), aber niemals in Betracht ziehen, die Kirche zu verlassen. Vielen Polen ist klar, dass wir in die Kirche gehen, um Christus zu begegnen, nicht dem Priester, der nur der Verwalter der Sakramente ist.

Zweitens wäre es unfair, die polnischen Bischöfe in Massen für ihre Behandlung des Skandals des sexuellen Missbrauchs zu kritisieren. Sekielskis Dokumentarfilm wirft Fragen auf, wie Sławoj Leszek Głódź, Erzbischof von Danzig, auf diese Frage reagiert hat. Mein eigener Bischof, Marek Jędraszewski, hat einige sehr unkluge Bemerkungen zum Missbrauch von Geistlichen gemacht.

Auf der anderen Seite haben andere Bischöfe bewundernswert auf dieses Problem reagiert. Nehmen Sie den charismatischen, äußerst beliebten Erzbischof von Lodz, Grzegorz Ryś. Seine jüngsten Richtlinien, wie Priester in seiner Erzdiözese Kinder ansprechen sollen, waren etwas umstritten… weil sie zu weit gegangen sind. Vor kurzem sandte er allen seinen Priestern Anweisungen, wonach sie nicht nur den Kontakt mit Kindern in intimen Bereichen vermeiden, sondern auch Kinder, die älter als drei Jahre sind, in die Arme nehmen oder sie hinsichtlich ihres körperlichen Erscheinungsbilds ergänzen sollen.

Der Dokumentarfilm von Sekielski veranlasste die polnischen Bischöfe, angeführt vom Primas des Landes, Erzbischof Wojciech Polak, eine Notfallsitzung abzuhalten. Die Bischöfe gaben einen Brief heraus, der in jeder polnischen Gemeinde gelesen werden sollte, in dem sie sich entschuldigten, dass sie nicht genug gegen sexuellen Missbrauch getan hatten. Der Brief war voller Sensibilität für die Opfer von Missbrauch und enthielt keine Entschuldigungen. Die polnischen Bischöfe haben auch konkrete Schritte unternommen, um dieses Problem zu beenden. So haben sie beschlossen, einen Solidaritätsfonds einzurichten, der den Opfern sexueller Gewalt durch Priester Hilfe in Form von Therapie und rechtlicher Vertretung bietet.

Dreher zitiert eine seiner Quellen mit den Worten: „Ich kenne keinen einzigen Katholiken meiner Generation oder irgendeiner Generation, der mit den Bischöfen zufrieden ist. Alle sind wütend darüber, wie sie mit dem Missbrauchsskandal umgegangen sind. “

Nach meiner Erfahrung sind die meisten engagierten polnischen Katholiken intelligent genug, um zu erkennen, dass das Verhalten oder die Äußerungen einiger Bischöfe wie Głódź oder Jędraszewski fragwürdig sind, aber es gibt auch andere wie Polak oder Ryś, die Respekt verdienen dafür, wie sie mit dieser Situation umgegangen sind.

Der vielleicht greifbarste Beweis dafür, dass Polen zumindest jetzt nicht auf einen moralischen Zusammenbruch nach irischem Vorbild zusteuert, ist die Tatsache, dass bei den jüngsten Wahlen zum Europäischen Parlament, die nur zwei Wochen nach der Premiere von Sekielskis Dokumentarfilm stattfanden, das konservative Gesetz und Die Justizpartei, deren Rhetorik stark katholisch ist, erhielt 45,38 Prozent der Stimmen. Dies ist mehr, als jede polnische Partei bei Wahlen nach 1989 erhalten hat.

Unterdessen erhielt die Partei „Frühling“ des LGBT-Aktivisten Robert Biedroń, deren Wahlplattform hauptsächlich darin bestand, die Kirche anzugreifen und die Abtreibung und die LGBT-Agenda zu fördern, während sie von den linksliberalen Medien weitgehend unterstützt wurde, eine magere Quote von 6,06 Prozent und überschritt kaum die Wahlschwelle von fünf Prozent.


Herr Biedroń ist dem irischen Ministerpräsidenten Leo Varadkar sehr ähnlich, der äußerst tolerante Abtreibungsgesetze eingeführt hat. Beide Männer sind offen schwul, telegen, kritisch gegenüber der Kirche und fast gleich alt (geboren 1976 bzw. 1979). Das soziale Klima in Polen ist jedoch so, dass jemand, der in jeder Hinsicht als „polnischer Varadkar“ bezeichnet werden kann, bei den Wahlen schlecht abgeschnitten hat.

Die Ergebnisse der Wahlen im Mai wurden weitgehend als Ausdruck der Tatsache gewertet, dass ein großer Teil der polnischen Gesellschaft, obwohl sie von den Verbrechen einzelner Geistlicher angewidert war, der Ansicht war, dass solche Skandale als Vorwand dienten, um das anzugreifen, was ihnen am Herzen lag. Jarosław Kurski, stellvertretender Herausgeber der linken Gazeta Wyborcza, machte den entscheidenden Sieg von Recht und Gerechtigkeit für drei Faktoren verantwortlich: „Propaganda, Kirche und Sozialausgaben“.

Während der Wahlen zum Europäischen Parlament hat das Klima eines Kulturkrieges die polnische Luft mehr durchdrungen als der Smog, für den das Land berüchtigt ist. Anfang Mai hielt Leszek Jażdżewski, Herausgeber der Zeitschrift Liberte!, An der Universität Warschau eine Rede, in der er Donald Tusk, den Präsidenten des Europäischen Rates, vorstellte, der die polnische Opposition im Wahlkampf öffentlich unterstützte. Jażdżewski nannte die katholische Kirche ein „Schwein“, das durch Sexskandale seine moralische Glaubwürdigkeit eingebüßt hatte.

Im selben Monat parodierten die Teilnehmer der Danziger Schwulenparade eine Monstranz in Form einer Comic-Vagina. Mit anderen Worten, wenn sich die polnische Gesellschaft inmitten eines antikatholischen Aufstands befunden hätte, wäre der 26. Mai 2019 der perfekte Zeitpunkt gewesen, um für die Linke zu stimmen.

In den zwei Monaten seit der Premiere von Sekielskis Film war die Tatsache, dass der polnische Katholizismus immer noch stark ist, in Rzeszow zu sehen, wo mehr als 50.000 Menschen (vorwiegend Jugendliche) ein Gottesdienstkonzert am Fronleichnam und in Lednica besuchten Über 60.000 junge Polen besuchten die jährliche Messe und das Gebetstreffen.

Die einzige Statistik, die Dreher in seinen Artikeln anführt, ist eine Umfrage von Pew Research, aus der hervorgeht, dass Polen von mehreren Dutzend untersuchten Ländern die größte Kluft zwischen dem Prozentsatz der über 40-Jährigen und den unter 40-Jährigen aufweist, die an Gottesdiensten teilnehmen.


Es ist nicht zu leugnen, dass junge Polen weniger religiös sind als ihre Eltern und Großeltern. Die zitierte Pew-Umfrage ist jedoch ein Ausreißer im Vergleich zu ähnlichen Studien der öffentlichen Meinung. Zum Beispiel besuchen laut einer Umfrage, die Ende letzten Jahres vom polnischen Statistikamt veröffentlicht wurde, 50 Prozent der Polen mindestens einmal pro Woche einen Gottesdienst. Die wöchentliche Präsenz ist bei den 25- bis 34-Jährigen mit 36,1 Prozent am niedrigsten, bei den 16- bis 24-Jährigen mit 44,4 Prozent jedoch nicht viel niedriger als im Landesdurchschnitt. (Die Studie berichtet auch, dass die Religiositätsrate gegenüber der vorherigen Studie drei Jahre zuvor unverändert blieb.)

Eine Studie der St. Mary's University in Twickenham, London, die zur gleichen Zeit wie die Pew-Umfrage durchgeführt wurde, zeigt, dass von 22 europäischen Ländern die 16- bis 29-Jährigen in Polen mit großem Abstand am religiösesten sind, 39 Prozent wöchentlich an Gottesdiensten teilnehmen und 82 Prozent bezeichnen sich als katholisch.

Wenn junge Polen weniger religiös sind als ältere Generationen, tun dies die Polen, die ihren Glauben praktizieren, mehr aus Überzeugung, weniger aufgrund sozialer Normen und Zwänge, als viele ihrer Eltern und Großeltern. Trotz der Tatsache, dass dieses Jahr der Weltjugendtag in Panama stattfand, ein extrem teurer Flug für die meisten Polen, die weniger wohlhabend sind als Westeuropäer, und noch dazu im Januar, wenn die Schule in Betrieb ist und polnische Universitätsstudenten Koffein überdosieren In den Bibliotheken waren die Polen die größte Gruppe europäischer Teilnehmer.

In der Wochenendausgabe der konservativen Tageszeitung Rzeczpospolita wurde im vergangenen Jahr ein ausgezeichneter Artikel mit dem Titel „Die schöne Kirche, die Statistiken nicht zeigen“ veröffentlicht Prozent zwischen 1980 und 2017) sind in den letzten Jahren viele sehr lebendige Religionsgemeinschaften entstanden, die eine wachsende Zahl von Polen anziehen, die sich ihrem Glauben verschrieben haben. Dies ist sicherlich in Krakau der Fall, und die überwiegende Mehrheit der Betroffenen ist unter 40 Jahre alt.

Polen ist keine Insel, und insbesondere im Zeitalter des Internets ist es nicht immun gegen globale Trends, einschließlich Säkularisierung. Die Kirche hat überall - auch in Afrika südlich der Sahara, wo sie boomt - Schwierigkeiten, auch in Polen. Drehers Vorhersagen eines bevorstehenden Zusammenbruchs des polnischen Katholizismus sind jedoch übertrieben.

Gott weiß nur, was die Zukunft bringen wird. Ich werde jedoch sagen, dass ich das polnische öffentliche Leben seit 2006 verfolge. Seitdem habe ich ständig den Satz „Polnische Kirchen werden in einem Jahrzehnt leer sein wie in Westeuropa“ gehört, oft aus dem Munde betroffener Katholiken. Nach diesen Vorhersagen hätte dies vor drei Jahren geschehen sollen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/dem...tly-exaggerated

von esther10 24.07.2019 00:36

Erzbischof Schneider antwortet Bischof Kräutler und dem Instrumentum Laboris auf der Synode von Amazonien
19. Juli 2019 - 21:42



Wir präsentieren unsere Übersetzung einer Erklärung, die am 17. Juli auf der österreichischen Nachrichtenseite veröffentlicht und in verschiedenen Sprachen verteilt wurde. Athanasius Schneider, Weihbischof der Kirche Santa Maria in Astana, antwortet auf Bischof Erwin Kräutler und kritisiert das Instrumentum laboris auf der Amazonas-Synode scharf

Bischof Erwin Kräutler behauptete in seinem Interview vom 14. Juli beim ORF, es sei "fast ein Skandal", dass in vielen Gemeinden im Amazonasgebiet die Heilige Eucharistie selten gefeiert wird. Diese Art zu sprechen ist dunkel und entschieden tendenziös. Niemand hat das Recht auf die Heilige Eucharistie. Das Sakrament der Eucharistie ist die höchste Gabe Gottes.Man kann statt eines Skandals sprechen, wenn in den katholischen Gemeinden der Glaube geleugnet und nicht praktiziert wird, wenn Gott durch die Verachtung seiner Gebote beleidigt wird, die schweren Sünden gegen die Nächstenliebe, Götzendienst, Schamanismus und so weiter. Man könnte von einem Skandal in einer katholischen Gemeinde sprechen, wenn die Menschen nicht genug beten. Das wäre ja ein echter Skandal.

Wir sollten eher von einem Skandal sprechen, wenn wir bedenken, dass in den letzten Jahrzehnten keine intensiven pastoralen Initiativen zur Förderung von Berufungen im Amazonasgebiet gestartet wurden. Initiativen, die im Einklang mit der Erfahrung der Kirche zum zweitausendjährigen Jubiläum gestanden hätten: ständige Gebete, geistliche Opfer und eine beispielhafte und heilige Lebensweise, die von den Missionaren selbst übernommen wurde. In der Tat ist es für die wirksame Förderung einer soliden Priesterberufung unerlässlich, dass es auch im Amazonasgebiet Missionare gibt, die ein Leben der wahren Gebetsmänner und wahren Apostel führen, dh ein Leben der Liebe und des Opfers, das ganz und gar Christus und der Erlösung gewidmet ist von unsterblichen Seelen.

Die von Bischof Kräutler und vielen seiner Mitreisenden im Klerus beförderten Personen sind eher karikierte Priesterfiguren, die in humanitären Helfern, NGO-Mitarbeitern, sozialistischen Gewerkschaftern und Ökologen ihr Vorbild haben. Dies ist jedoch nicht die Mission Jesu Christi, des inkarnierten Gottes, der sein Leben am Kreuz gab, um die Menschheit vom größten Übel, nämlich der Sünde, zu erlösen, damit alle Menschen göttliches Leben in Fülle und Fülle haben können übernatürlich (siehe Joh 10,10).

Es ist nicht notwendig, auf den Trick zurückzugreifen, den "eucharistischen Hunger" oder das Fehlen von eucharistischen Feiern zu dramatisieren, denn um sich selbst zu retten, ist nicht die Aufnahme der Heiligen Eucharistie erforderlich, sondern der Glaube, das Gebet und ein Leben in Übereinstimmung mit den Geboten Gottes.

Wenn Katholiken über einen langen Zeitraum und aufgrund des Mangels an Priestern nicht die heilige Kommunion empfangen konnten, sollte ihnen beigebracht werden, die spirituelle Kommunion zu praktizieren. Das hat große Kraft und eine große spirituelle Wirkung. Die Wüstenväter zum Beispiel lebten jahrelang ohne die Eucharistie und erreichten eine große Vereinigung mit Christus. Jahrelang versäumten es meine Eltern und ich, in der Sowjetunion die heilige Kommunion zu empfangen. Aber wir haben immer spirituelle Gemeinschaft praktiziert, was uns viel Kraft und Trost gegeben hat. Als dann ein Priester ankam und wir gestehen konnten, am heiligen Messopfer teilzunehmen und die heilige Kommunion sakramental zu empfangen, war es ein echtes Fest und wir erlebten auf sehr tiefe und freudige Weise, wie kostbar die Gabe des Priestertums und die Gabe der Eucharistie sind.


Im Amazonasgebiet sollte es eine Möglichkeit geben, sicherzustellen, dass wandernde Missionspriester - wenn auch nur ein paar Mal im Jahr - zu einzelnen Orten gehen, um eine wahrhaft geistliche Party mit guten Bekenntnissen und mit würdevoll gefeierten heiligen Messen zu organisieren. Sie könnten auch Jesus in den Stiftshütten zurücklassen, damit die Katholiken Ihn anbeten und die Gläubigen lernen, wie man die eucharistische Anbetung tut und wie man den Rosenkranz betet, um gute einheimische unverheiratete Priester und gute christliche Familien zu bitten. Dann würde Gott ohne Zweifel diese Gnade gewähren. Es sollte auch weltweit die Bitte lauten, Priester zum Amazonas einzuladen, um den Einheimischen pastoral zu helfen. Schließlich könnten verheiratete Diakone ordiniert oder in Ausnahmefällen Geben Sie Akolythen oder katholischen Frauen Termine, um das Allerheiligste Sakrament freizulegen und Gebete zu leiten.

In der Geschichte der Kirche gibt es ein Beispiel: das der japanischen Katholiken, die ohne Priester mehr als zweihundert Jahre lang den katholischen Glauben hielten. Japan hat heute eine ausreichende Anzahl einheimischer Priester, die von Natur aus unverheiratet sind. Obwohl zu dieser Zeit die heidnische Kultur Japans das Zölibatspriestertum ablehnte, schätzten die japanischen Katholiken es so sehr, dass es zu ihrer Identifikation wurde. Als die verheirateten protestantischen Missionare im 19. Jahrhundert eintrafen, lehnten sie sie aus diesem Grund ab. Als die katholischen Priester zurückkehrten und feststellten, dass sie unverheiratet waren, begrüßten sie die japanischen Gläubigen als Priester der wahren Kirche Jesu Christi. Die Kirche also Viele Pfarreien einiger Missionsregionen konnten nur wenige Male im Jahr mit dem Besuch eines Priesters rechnen.

Die Priesterehe wurde im siebten Jahrhundert in der Ostkirche legalisiert, aber nicht wegen des Mangels an Priestern, da zu dieser Zeit besonders in Konstantinopel ein Überfluss an Priestern bestand. Es geschah eher durch Nachsicht gegenüber menschlicher Schwäche, weil diejenigen im bischöflichen und priesterlichen Amt Jesus Christus - den Ewigen Priester des Neuen Bundes - nachahmten, der in der Person Christi des Hauptes handelte, der sich von der apostolischen Herrschaft eines zölibatären Lebens entfernt hatte. Zu dieser Zeit war es in der griechischen Kirche eine regionale Lösung für eine Ortskirche, die die römischen Päpste jedoch nicht anerkannten oder akzeptierten. Es war eine Abweichung und Loyalität gegenüber der fordernden Nachahmung Christi; Nachahmung, dass die Apostel in völliger sexueller Kontinenz lebten, bis zum Tod,

Alle Kirchenväter lebten das Priestertum in sexueller Kontinenz. Obwohl einige verheiratet waren (zum Beispiel Saint Hilary), wurde gezeigt, dass sie ab der Ordination Kontinenz praktizierten und keine Kinder mehr hatten, weil sie die apostolische Regel der priesterlichen und bischöflichen sexuellen Kontinenz kannten und respektierten.

Die römische Kirche hat diese apostolische Norm getreu weitergegeben und sie bis heute verteidigt, mit der einzigen Ausnahme, die den Ostkirchen im Rahmen der Einigungsverhandlungen während der Konzile von Lyon und Florenz zugestanden wurde. In diesem Fall entließ er die Priester aus dem Zölibat zum Wohle der Einheit.

Die Einführung des Uxorate-Klerus im Amazonas würde keine wahren Apostel hervorbringen, sondern eine neue Kategorie von Priestern, eine Art Dynastie. Gleichzeitig muss berücksichtigt werden, dass die indigene Kultur der Amazonasvölker noch nicht die zuverlässige und nachgewiesene Reife ganzer christlicher Generationen erreicht hat, die vollständig vom Geist des Evangeliums durchdrungen sind.

Nach der anfänglichen und systematischen Evangelisierung des heiligen Bonifatius beispielsweise brauchten die germanischen Stämme einige Jahrhunderte, um zahlreiche und vertrauenswürdige einheimische Zölibatspriester hervorzubringen.

Zweifellos gab es im Amazonasgebiet des 19. und 20. Jahrhunderts heldenhafte und heilige Missionare: Bischöfe, Priester, Ordensleute. In den letzten Jahrzehnten haben sich jedoch einige Missionare vom wahren Geist Jesu Christi, den Aposteln und Heiligen, abgewandt, um sich stattdessen dem Geist dieser Welt zuzuwenden. Sie predigen nicht mehr mit voller Überzeugung den einzigen Erlöser Jesu Christi und unternehmen nicht genügend Anstrengungen, um sein übernatürliches Gnadenleben den Völkern des Amazonas zu übermitteln, um sie zum ewigen Leben, erforderlichenfalls sogar mit Opfern zum Himmel zu führen des eigenen Lebens. Das Gegenteil ist oft passiert. Die Missionare und sogar die Bischöfe im Amazonasgebiet missbrauchen den Namen Jesu und das heilige Bischofs- und Priesteramt und predigen meist ein Evangelium des irdischen Lebens, sozusagen ein Evangelium des Magens, und nicht das Evangelium vom Kreuz. ein Evangelium der Anbetung der Natur, des Waldes, des Wassers, der Sonne. Und das trotz der Tatsache, dass die Menschen in dieser Region tatsächlich Durst nach den Quellen des göttlichen und ewigen Lebens haben. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren. Diese Art der Evangelisierung des Amazonas ist ein Verrat am wahren Evangelium, und dieser Verrat wurde in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen dieser Region begangen. Und jetzt möchten einige - mit Hilfe einer internationalen Bischofssynode - den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel legitimieren.

Amazonien braucht dringend echte und heilige Missionare nach dem Geist und dem Vorbild der großen Missionare der Kirchengeschichte, wie den heiligen Bonifatius, wie die großen lateinamerikanischen Missionsheiligen, den heiligen Toribio de Mogrovejo, den heiligen Joseph de Anchieta und viele andere.

Bischof Kräutler begründet in seinem Interview die Priesterweihe von Frauen zur Feier der Eucharistie mit dem Hinweis auf ihr weibliches "Mitgefühl". Dies ist offensichtlich ein anderes Verständnis der Kirche und der Eucharistie, ein anderes Verständnis des Priestertums und des Diakonats.

Empathie" ist kein solides theologisches Kriterium, so wie es Gottes Wille ist. Die Kirche Gottes ist keine Körperschaft, keine Partei, kein Verein, keine menschliche Institution, in der Effizienz und Empathie an erster Stelle stehen, auch wenn diese Eigenschaften sicherlich nützlich sind. Die Kriterien für die Wahrnehmung des Amtes der Apostel und ihrer Nachfolger sowie des priesterlichen und diakonischen Amtes müssen dieselben sein, die Christus uns gegeben hat und die die Kirche immer bewahrt hat: Menschen zu sein und der Moral und dem Charakter von das Büro. Priester müssen Männer des Glaubens sein, voll des Heiligen Geistes, bereit, im Zölibat zu leben; Männer, die das Gebet und die Verkündigung der Lehre Christi an erste Stelle setzen; Männer, die wahre Hirten sein und ihr Leben für die Errettung unsterblicher Seelen geben wollen, für diejenigen, die ihnen anvertraut wurden; Männer, die die wahren Väter aller Gläubigen und nicht nur eines begrenzten Teils oder Familienkreises sind; Männer, die wahre Ehegatten der Braut Christi und der Kirche sind und daher als solche Väter und Ehegatten ehelichen.

Bereits im zweiten Jahrhundert ist der heilige Irenäus Zeuge der Einheit von Glaube und Disziplin in der Kirche, die es war so unter allen Völkern, auch wenn die konvertierten Katholiken zu dieser Zeit aus sehr unterschiedlichen und teilweise sogar widersprüchlichen Kulturen stammten: "Die Kirche, obwohl in der ganzen Welt verbreitet, bewahrt dennoch - als ob sie in einem Haus lebt - sorgfältig den Glauben der Apostel. Sie glaubt auch, dass diese Wahrheiten nur eine Seele und ein und dasselbe Herz haben, und sie verkündet sie, lehrt sie, bietet sie mit perfekter Vereinigung an, als ob sie nur einen Mund hätte. Obwohl die Sprachen der Welt verschieden sind, ist die Botschaft der Tradition doch ein und dieselbe. Deshalb glauben und geben die Kirchen in Deutschland weder etwas anderes weiter, noch die in Spanien, die in Gallien, die im Osten, die in Ägypten, die in Libyen und die in den zentralen Regionen von Welt “(Adversus haereses 1,10, 2).

Sogar viele der neu konvertierten katholischen Pfarreien unter den germanischen Stämmen im Zeitalter der Migration (4.-6. Jahrhundert) hatten vielleicht nur wenige Male die Gelegenheit, an der Heiligen Messe teilzunehmen und das Abendmahl zu empfangen. Nach einigen Generationen wurden jedoch Generationen von Zölibaten und allgemein vorbildlichen Priestern aus diesen deutschen Pfarreien geboren.

Die Wahrheit ist, dass diejenigen, die einen Klerus aus dem Amazonasgebiet verteidigen, mit dem Kampf um das elegante Motto "Bewährte Männer" (" viri probati") verheiratet sind") Betrachten Sie die Völker des unteren Amazonasgebiets, da sie von Anfang an davon ausgehen, dass sie nicht in der Lage sind, der Kirche von ihrem Umfeld erzeugte Priester zu übergeben. Im Laufe von 2000 Jahren konnten alle Völker und sogar Barbaren mit Hilfe der Gnade Christi ihre Kinder in einem zölibatären Priestertum nach dem Vorbild Jesu Christi erziehen. Die Bitten von verheirateten Priestern für die Völker Amazoniens, die von Geistlichen europäischer Abstammung stammen, enthalten verborgenen Rassismus. Kurz gesagt, wir könnten es so vereinfachen: "Wir Europäer, das sind wir Weißen, sind wirklich in der Lage, zölibatäre Priester hervorzubringen. Aber für euch Amazonen ist das ein bisschen zu viel! "

Die Verteidiger eines verheirateten amazonischen Klerus sind fast alle Europäer und nicht indigener Herkunft. Letztendlich geht es nicht um das wahre geistige Wohl der Gläubigen in Amazonien, sondern um die Umsetzung ihrer eigenen ideologischen Agenda, die einen verheirateten Klerus zum Ziel hat auch in Europa und dann in der gesamten lateinischen Kirche. Denn jeder weiß, dass es nach der Einführung des regional begrenzten verheirateten Klerus im Amazonasgebiet mit Hilfe des Dominoeffekts und in relativ kurzer Zeit auch in anderen Teilen der Welt einen regulären Klerus geben würde, der mit römischem Ritus verheiratet ist . Auf diese Weise würde das apostolische Erbe eines zölibatären Priestertums nach dem Vorbild Jesu Christi und seiner Apostel in der gesamten Kirche effektiv zerstört.

Einige Katholiken - diejenigen, die sicherlich nicht die Mehrheit der wahren Gläubigen repräsentieren, sondern eher Beamte einer reichen kirchlichen Bürokratie sind und kirchliche Machtpositionen in der Kirche erreicht haben - wollen die Menschen der Welt mit der Idee eines verheirateten Priestertums ansprechen. ohne Opfer, ohne Selbsthingabe und ohne übernatürliche Liebe, die für Gott brennt.

Der Herr selbst hat uns gesagt, was die Kirche tun soll, damit die Gläubigen Priester haben können: "Bitten Sie den Herrn der Ernte, Arbeiter in seinen Weinberg zu schicken" (Matthäus 9,38). Es gibt kein besseres oder wirksameres Heilmittel als dieses. Und wenn es einen anderen gäbe, hätte unser Herr es uns gesagt.

Um Kandidaten für die Priesterweihe zu heiraten, sind keine besonderen Gebetsinitiativen erforderlich. Es werden bis zum Ende der Zeit immer nur wenige Arbeiter im Weinberg des Herrn sein. Zu einer Zeit, als es viele Priester gab, sprach Papst Gregor der Große diese einprägsamen Worte aus: "Siehst du, die Welt ist voller Priester, aber nur wenige sind Arbeiter im Weinberg des Herrn" ( In Ev. Hom., 34 ). Gott tut sein Werk der Gnade und Errettung der Seelen für das ewige Leben immer mit Hilfe von Opfern und oft nur wenigen Menschen und nicht mit Hilfe großer Menschenmengen. In diesem Sinne sagte der heilige Gregor Nazianzen, dass Gott mit den Zahlen nicht zufrieden sei ( siehe Or. 42.7 ).

Bischof Erwin Kräutler fragt dann im Interview: "Was können wir als Kirche tun, damit diese Menschen die Eucharistie feiern können?" Das Leben in der Gemeinde sei schön, "aber das Zentrum fehlt". Die Antwort auf diese Frage lautet wie folgt: Das Zentrum ist Christus, die von ihm gelehrte Wahrheit, das von ihm gegebene Beispiel. Die Stiftshütte ist das wahre Zentrum der Kirche hier auf Erden und das Zentrum jeder örtlichen Gemeinde. Wenn eine lokale katholische Gemeinde im Amazonasgebiet die Stiftshütte hat - und viele von ihnen haben sie -, dann haben sie das Zentrum, so dass am Ende nichts fehlt, weil sie Gott in ihrer Mitte haben, Gott mit Fleisch und Blut ist in ihrer Mitte anwesend!

Es ist notwendig, die Katholiken des Amazonas um die Stiftshütte zu versammeln, damit sie ihre eigenen Priester und, wenn möglich, zahlreiche Priester haben. Dort sollten katholische Mütter und Kinder ihre innigen Gebete an Gott richten, den Spender aller Gaben, mit der Absicht, gute und einzelne indigene Priester zu empfangen, und mit einem apostolischen Geist. Überall im Amazonasgebiet sollte eine Kette eucharistischer Anbetungen beginnen. Diese eucharistische Anbetungskette der einfachen Gläubigen zusammen mit ihren Bischöfen und Priestern - ob sie nun nur wenige sind - wird zweifellos - im von Gott gewählten Moment - diejenigen Priester zum Volk Amazoniens bringen, die dem Herzen gemäß sind Die Völker des Amazonas dürfen nicht für das Interesse ihrer eigenen dekadenten Ideologien und theologischen Häresien missbraucht werden, die in Europa hergestellt wurden.

Umfangreiche Teile des Arbeitsdokuments ( Instrumentum laboris ) der Synode über den Amazonas und die Bitten dieser Priester zieren das Bild Christi, des Königs der Edelsteine, mit Mottos wie "probati uomo", "Eucharistische Hungersnot", "weibliches Mitgefühl". "Auf diese Weise wollen sie die Priesterehe und die Frauenordination auf einfachere Weise verwirklichen. Die wahren Katholiken des Amazonas und anderer Teile der Welt werden jedoch darin das Bild der Täuschung erkennen und nicht glauben, dass es das Bild von Jesus Christus dem König ist. Große Teile des Instrumentum laborisund die revolutionären Forderungen von Bischof Erwin Kräutler und seinen klerikalen Reisebegleitern zeigen in Wahrheit eine intellektuelle Haltung, die der Gnosis und dem Naturalismus sehr ähnlich ist, die sie ab dem zweiten Jahrhundert von Anfang an in die Kirche eindringen wollten, wie es auch der hl. Irenäus von Lyon behauptet "So ist also ihre Methode, die weder die Propheten angekündigt, noch der Herr gelehrt, noch die Apostel übermittelt haben, von der sie sich rühmen , über alle anderen hinaus ein vollkommenes Wissen zu haben. Sie sammeln ihre Meinungen aus anderen Quellen, die nicht in der Schrift stehen. und, um ein gemeinsames Sprichwort zu gebrauchen, streben Sie danach, Sandfäden zu weben und sich anzupassen zu seinen eigenen besonderen Ansprüchen, mit einem Anschein von Wahrhaftigkeit, den Gleichnissen des Herrn, den Sprüchen der Propheten und den Worten der Apostel, so dass ihr Schema nicht völlig ohne Unterstützung zu sein scheint. Dabei ignorieren sie jedoch die Reihenfolge und Verbindung der Schriften und zerstückeln und zerstören, soweit sie gefunden werden, die Wahrheit. Indem sie die Passagen übertragen, sie wieder anziehen und eine Sache mit der anderen ändern, gelingt es ihnen, dank ihrer bösen Geschicklichkeit, die die Orakel des Herrn an ihre Meinungen anpasst, viele zu täuschen. Ihre Handlungsweise ist so, als müsste man - nachdem ein geschickter Künstler ein wunderschönes Bild eines Königs mit kostbaren Juwelen hergestellt hatte - das Porträt dieses Mannes in Stücke zerlegen, die Edelsteine ​​neu ordnen und sie zu etwas neuem zusammensetzen ihnen die Form eines Hundes oder eines Fuchses, und das alles auch schlecht ausgeführt; und sollte daher unterstützen und erklären, dassDies ist das schöne Bild des Königs, das der geschickte Künstler geschaffen hat. Es zeigt die Juwelen, die der erste Künstler bewundernswert vereint hat, um das Bild des Königs zu formen , die er jedoch mit einem mittelmäßigen Ergebnis übertrug, um ihnen die Form zu geben eines Hundes, und deshalb die Juwelen ausstellend, sollte die Unwissenden täuschen, die keine Ahnung haben, wie die Form des Königs war, und sie davon überzeugen, dass das arme Porträt des Fuchses tatsächlich das schöne Bild des Königs ist. Auf die gleiche Weise bringen diese Menschen alte Legenden von Frauen zusammen und bemühen sich dann - indem sie sich gewaltsam von ihrer gerechten Verbindung, von Worten, Ausdrücken und Gleichnissen entfernen, die Orakel Gottes an ihre unbegründeten Fiktionen anzupassen. “( Adversus haereses1, 8, 1).

Es ist offensichtlich, dass der Inhalt großer Teile des Instrumentum laborisund die Bitten von Bischof Erwin Kräutler und seinen geistlichen Reisebegleitern wollen wirklich ein neues christliches Bekenntnis, das vielleicht später "die amazonisch-katholische Kirche" genannt wird, das aber im Vergleich zur wahren Kirche Una, Santa, Cattolica eine Sekte wird und apostolisch. Letzterer segelte und navigierte sicher und zu jeder Zeit mit der unbedingten Treue zur Reinheit des Glaubens und zum unveränderlichen Erbe der Apostel in der Liturgie und in der Disziplin der Kirche. Die Katholiken unserer Zeit werden energisch auf eine ähnliche "amazonisch-katholische" Sekte reagieren, die Naturverehrung praktiziert und ein weibliches Priestertum haben wird - mit den Worten, die der heilige Augustinus an die Mitglieder der Donatisten-Sekte gerichtet hat: "Die Kirche in der Welt Ganzes ist sicher in seinen Urteilen über die Wahrheit! "(Securus iudicat orbis terrarum: Contra epistolam Parmeniani 3, 3).

Der Nachfolger des Papstes Petrus hat die genaue Pflicht, die Gott als Inhaber des Wahrheitsstuhls ( cathedra veritatis ) übertragen hat, die Wahrheit des katholischen Glaubens, die göttliche Verfassung der Kirche, in ihrer Reinheit und Unversehrtheit zu bewahren die von Christus geschaffene sakramentale Ordnung und das apostolische Erbe des priesterlichen Zölibats; sie an seinen Nachfolger und an zukünftige Generationen weiterzugeben. Er kann den eindeutig gnostischen und naturalistischen Inhalt von Teilen des Instrumentum laboris weder mit Schweigen noch mit zweideutigem Verhalten unterstützensowie die Abschaffung der apostolischen Pflicht des priesterlichen Zölibats (die zunächst regional und dann natürlich schrittweise universell werden würde). Wenn der Papst dies bei der nächsten Amazonas-Synode tun würde, würde er seine Pflicht als Nachfolger von Petrus und Repräsentant Christi ernsthaft verletzen und damit eine zeitweilige geistige Verfinsterung in der Kirche verursachen. Aber Christus, die unbesiegbare Sonne der Wahrheit, wird diese kurze Finsternis beseitigen, indem er mutige und treue Päpste zu seiner heiligen Kirche zurücksendet, damit die Pforten der Hölle den Fels Petri nicht besiegen können (vgl. Matthäus 16, 18) Das Gebet Christi für Petrus und seine Nachfolger ist unfehlbar. Dies bedeutet, dass sie nach ihrer Bekehrung ihre Brüder im Glauben wieder stärken werden (vgl. Lk 22,32).

Die Wahrheit, wie es der heilige Irenäus formuliert hat, wird auch in einem Moment intermittierender geistiger Verfinsterung in der Kirche stehen bleiben - wie es bei der zeitlosen, von Gott unergründlichen Erlaubnis der Fall ist: "Weil in der römischen Kirche Tradition Apostolisch bleiben immer die Gläubigen, die überall sind "( Adversus haereses 3, 3, 2).
https://www.corrispondenzaromana.it/mons...-dellamazzonia/

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana

von esther10 24.07.2019 00:32





Der Erzbischof von München-Freising ...Kardinal Marks..gilt als eingefleischter Machtmensch. Berater von Papst Franziskus .„daß er sogar die Kontrolle über Papst Franziskus hat“.

Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg warnte anschließend, daß sich dieser „Synodenweg“ als „Weg der Zerstörung“ herausstellen könnte.

Rom/Berlin) Seit 2013 wird die Kirche von einem argentinischen Papst regiert, doch hinter ihm steht nicht so sehr Argentinien, sondern Deutschland. Das „deutsche Pontifikat“ der Kirche, jenes von Benedikt XVI., endete nicht am 28. Februar 2013, sondern setzt sich fort – bis heute –, allerdings seit bald sechseinhalb Jahren unter ins Gegenteil verkehrten Vorzeichen. Die Architekten dieses „anderen deutschen Pontifikats“ waren unter anderen die Kardinäle Walter Kasper und Karl Lehmann. Kasper stieg unter Franziskus sofort zum „Theologen des Papstes“ auf und gibt die großen inhaltlichen Linien des Pontifikats vor. Der mächtige Mann dahinter ist Kardinal Reinhard Marx.

Der Erzbischof von München-Freising gilt als eingefleischter Machtmensch. Der Aufstieg des Multifunktionärs scheint unaufhaltsam. Er ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal, Vorsitzender des Wirtschaftsrates des Vatikans und einer der einst neun (derzeit nur mehr sechs) Berater von Papst Franziskus im C9-Kardinalsrat für die Kurienreform und die Leitung der Weltkirche. Bis 2018 war er auch Vorsitzender der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE), in der die Bischofskonferenzen der EU-Mitgliedsstaaten organisiert sind.

Es könnte aber noch mehr gehen.

Zusätzliches Amt für Kardinal Marx?
Sollte die neue apostolische Konstitution für die Römische Kurie in der derzeit vorliegenden Fassung von Papst Franziskus in Kraft gesetzt werden, wird Kardinal Marx, nächster Kardinalkämmerer der Heiligen Römischen Kirche. Das Amt des Camerlengo ist in der römischen Hierarchie eine „mächtige Position“, wie die verdiente deutsch-amerikanische Historikerin Maike Hickson erinnert. Bei LifeSiteNews machte sie auf den möglichen, bevorstehenden Karrieresprung von Kardinal Marx aufmerksam.

Der Kardinalkämmerer wird zum wichtigsten Mann an der Römischen Kurie, sobald ein Papst stirbt. Er führt in der Zeit der Sedisvakanz, der papstlosen Zeit, die Staatsgeschäfte und organisiert das Konklave zur Wahl des neuen Papstes. Der Einfluß, der durch dieses Amt geltend gemacht werden kann, liegt in den Absichten seines Amtsinhabers. Ein Kardinal Marx könnte es anders handhaben als beispielsweise Kardinal Tarcisio Bertone, der Kardinalkämmerer während der künstlichen, da nicht durch den Tod eines Papstes zustandegekommenen Sedisvakanz von 2013 war.

Am 5. Juli 2018 war Kardinal Jean-Louis Tauran verstorben, der seit 2014 das Amt innehatte, ohne daß er jenseits von protokollarischen Momenten damit wirklich zur Geltung kam, da es in seiner Amtszeit keine Sedisvakanz gab. Papst Franziskus ließ sich lange Zeit, einen Nachfolger zu ernennen, der nach seinem Tod die Kirche in der heikle Übergangsphase zu leiten haben wird. Am 14. Februar 2019 ernannte er den von ihm zum Kardinal kreierten Kevin Farrell zum neuen Camerlengo. Farrell erlebte unter Papst Franziskus einen steilen Aufstieg. Er wurde zum Präfekten des neuerrichteten Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben und mit Purpur eingekleidet. Der US-Amerikaner wird mit Ex-Kardinal Theodore McCarrick in Verbindung gebracht, zu dessen Clique er gehört.

Kontrolliert Kardinal Marx den Papst?
Es deute einiges darauf hin, so Hickson über Kardinal Marx, „daß er sogar die Kontrolle über Papst Franziskus hat“.

Im Februar 2014 rief Kardinal Kasper die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten aus. Zwei Familiensynoden sollten die Forderung umsetzen. Als es aber heftige Widerstände dagegen gab, drohte Kardinal Marx, daß die deutschen Bischöfe einen Alleingang machen würden, sollte die Sache länger aufgeschoben werden.

„Wir können nicht warten, bis eine Synode sagt, wie wir hier Ehe- und Familienpastoral zu gestalten haben. Wir sind keine Filialen von Rom“,

ließ er über die Medien ausrichten, was als offene Drohung zu verstehen war.

Der deutsche Alleingang wurde von Papst Franziskus mit dem umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia abgesegnet. Seither kann jede Bischofskonferenz und jeder Diözesanbischof seinen Alleingang umsetzen.

Ähnliches wiederholte sich in noch radikalerer Form 2018, als die Deutsche Bischofskonferenz mit Mehrheitsbeschluß im Februar die Zulassung protestantischer Ehegatten zur Kommunion festlegte. In den folgenden Monaten blockierte die römische Glaubenskongregation den deutschen Vorstoß. Kardinal Marx wandte sich darauf direkt an Papst Franziskus, der die Widerstände brach. Nach außen entstand der Eindruck eines jener für das derzeitige Pontifikat nicht untypischen Verwirrspiele. Papst Franziskus verschleierte seine Haltung hinter einem schwer zu durchdringenden Schlängelkurs widersprüchlicher Aussagen. Fakt ist aber, daß er dem deutschen Sonderweg, grünes Licht erteilte. Daran ließ Kardinal Marx keinen Zweifel.

Ob er aus eigener Überzeugung oder wegen der deutschen Erpressung so handelte – schon unter Benedikt XVI. lag das Wort vom drohenden oder angedrohten deutschen Schisma in der Luft –, spielt letztlich in der Sache keine Rolle. Kardinal Marx als Vorsitzender der Bischofskonferenz ließ die skandalöse deutsche Handreichung gegen den Willen der Glaubenskongregation im Juni 2018 veröffentlichen. Franziskus hielt Marx in Rom den Rücken frei. Die Glaubenskongregation, von Franziskus in seinem Sinne umbesetzt, wagte keine Schritte gegen den Vorstoß zu unternehmen. Seit Juli 2018 setzen mehrere deutsche Bistümer die Kommunion für die Protestanten um, ohne daß der Skandal in der deutschen Kirche oder der Weltkirche zu einem Aufschrei geführt hätte. Ein weiterer Präzedenzfall wurde geschaffen. Auch das ist diesem Pontifikat beliebt – je stillschweigender, desto besser.

Hickson erinnert an ein Pressegespräch, das Kardinal Marx Ende 2018 in München gab, bei dem er stolz seine erfolgreiche Intervention in Rom ausbreitete. Die Interkommuniondebatte sei zunächst ein „Fiasko“ gewesen und der öffentliche Konflikt – mit der Glaubenskongregation einigen Bischöfen – habe „dem Ansehen der Bischöfe geschadet“. „Schaden“, daran ließ der mächtige Kardinal keinen Zweifel, hätten dabei jene angerichtet, die sich seinem Kurs in den Weg stellten, also die Minderheit der deutschen Bischöfe, die den Interkommunionbeschluß der Bischofskonferenz nicht mitgetragen haben, und die römische Glaubenskongregation.

Kardinal Marx brachte bei dem Pressegespräch in zwei Sätzen sein Kirchenverständnis und sein Machtbewußtsein zum Ausdruck:

„Ich bin dementsprechend noch einmal nach Rom gefahren, um einzugreifen … und habe ganz klar gesagt, daß das nicht akzeptabel ist.“

Jeder Bischof solle selbst entscheiden können:

„Es wird sowieso gemacht.“

„Es wird sowieso gemacht“ als Maßstab für das kirchliche Handeln zu zentralen Glaubensfragen?

Hickson dazu:

„Das heißt: Kardinal Marx erklärte dem Papst in Rom, was zu tun sei, und er setzte sich damit durch.“


Getriebener und Treiber: Das Tempo machen die Deutschen.
Kardinal Marx ließ sich den Papst-Brief vorher vorlegen
Die Deutsch-Amerikanerin führt zudem den jüngsten Brief von Papst Franziskus an die deutschen Katholiken an, in dem er sie zur Fortsetzung des „synodalen Weges“ aufruft. Es ist aber gerade diese „Synodalität“, ein Schlüsselwort des derzeitigen Pontifikats, über die der Paradigmenwechsel zu einer „anderen Kirche“ vorangetrieben wird. Die Familiensynoden dienten als Instrument, um die Zulassung von Ehebruch und Scheidung zu legitimieren – und den Zugang Homosexueller zu den Sakramenten. Die bevorstehende Amazonassynode geht im Instrumentum laboris noch weiter und greift die Fundamente der Kirche an, indem Hand an das Weihesakrament gelegt werden soll, was faktisch alle Sakramente betrifft, und ein unchristliches, pantheistisches Gottesverständnis in die Kirche eingeführt werden soll.

Auch im Brief von Papst Franziskus an die deutschen Katholiken geht es um Zölibat, Sexualität und Macht. Es werden zwar Zusammenhänge zu Evangelisierung, Gebet und Buße hergestellt, allerdings auf so mehrdeutig Weise, wie Hickson analysiert, daß letztlich mehr oder weniger alles hineininterpretiert werden kann. Der Brief ist zahnlos und wird die deutschen Bestrebungen, die Kirche zu protestantisieren, jedenfalls nicht aufhalten.

Zum Hintergrund, warum der Brief so zweideutig formuliert ist, beruft sich Hickson auf „glaubwürdige Quellen“. Der päpstliche Brief ist demnach an der Römischen Kurie gereift, weil „einige Mitglieder der Kurie“ der Überzeugung sind, daß die Kirche in Deutschland in ihren „Reformen“ bereits zu weit gegangen ist. Sie drängten den Papst, mit einem Schreiben Einhalt zu gebieten. „Im Verlauf seiner Bearbeitung sei der Brief aber verwässert worden“, so Hickson. Sie schreibt dazu:

„Als Kardinal Marx von Papst Franziskus erfuhr, daß der Brief geschrieben wurde, und daß ‚viele besorgte Kardinäle und Präfekten einen klaren Brief angefordert hatten‘, verlangte Marx, den Briefentwurf vor seiner offiziellen Versendung nach Deutschland zu lesen. Marx soll ‚wütend‘ gewesen sein und sich ‚gerühmt‘ haben, weil er den Brief in wesentlichen Punkten ‚aufgeweicht‘ hat.“

Auf Anfrage von LifeSiteNews bei Kardinal Marx bestritt dessen Pressesprecher „alle Aussagen ihrer Quellen“.

Auch „vertrauenswürdige Quellen in der Nähe von Kardinal Marx“, so Hickson, bestätigten jedoch den Ablauf. Marx ärgere sich zunehmend über Papst Franziskus, weil dieser „keine Kontrolle“ über die Römische Kurie habe und schlecht organisiert sei.

Am Ende sei der päpstliche Brief an die deutschen Katholiken so aussagelos, daß sich Hickson die Frage stellt, warum er überhaupt veröffentlicht wurde. Darin kann eine Bestätigung ihres Berichts gesehen werden, daß Kardinal Marx einen ursprünglich ganz anders ausgerichteten Inhalt, abschwächen konnte. Das wiederum zeigt den Einfluß von Kardinal Marx und der deutschen Mehrheit in der Bischofskonferenz auf das derzeitige Pontifikat.

„Die Mehrheit der deutschen Bischöfe ist in ihrem Liberalismus so extrem, daß sie zu ihrer Frühjahrsvollversammlung einen Redner einluden, der die Lehre der Kirche zu Verhütung, Homosexualität, Zusammenleben und Transgenderismus in Frage stellte.“

Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg warnte anschließend, daß sich dieser „Synodenweg“ als „Weg der Zerstörung“ herausstellen könnte.

Hickson abschließend:

„Angesichts ihres alarmierenden Extremismus ist es verständlich, daß es selbst in einem Rom ohne Konservative Prälaten gibt, die über die Entwicklungen in Deutschland sehr besorgt sind.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshots)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz