Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.10.2017 00:35




Katholiken beten Rosenkranz außerhalb Diözesan-Veranstaltung mit pro-gay Jesuiten Priester

Katholisch , Diözese Von Orange , Greg Boyle , Homosexualität , Kevin Vann , Gleichgeschlechtliche "Ehe"

SANTA ANA, Kalifornien, 13. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine Gruppe von kalifornischen Katholiken befürchtet, dass ihre Diözese einen Dissidentenpriester als Hauptredner für ihre jährliche Laienpastoral veranstaltet , um am Rosenkranz am Samstag während seiner das Auftreten.

Die Katholiken versammeln sich von 10:45 bis 12 Uhr an der Ecke der Bristol- und Edinger Street gegenüber der Mater Dei High School in Santa Ana, um für die Vereinigten Staaten, die Diözese Orange und die Bekehrung des Jesuitenpaters Greg Boyle zu beten.

https://www.lifesitenews.com/news/dioces...te-lay-protests

Boyle ist ein Mitglied des Jesuitenordens, der in der Erzdiözese Los Angeles Dienst leistet. Er ist bekannt für seine langjährige Arbeit mit inhaftierten und Gang-beteiligten Personen.

Im Verlauf eines 2010-Interviews während der Debatte über das Propaganda-Referendum in Kalifornien 8, das die gleichgeschlechtliche "Ehe" verbietet, kritisierte er die Haltung der US-Bischöfe zu dieser Maßnahme, die der Opposition der katholischen Kirche zur homosexuellen "Ehe" entsprach. bezeichnete es als "Verteufelung der Menschen" und sagte, dass die Lehre der Kirche über gleichgeschlechtliche Anziehung und schwule "Ehe" das Gegenteil von dem sei, was Gott sagt .



Boyle sagte in dem Interview, dass die Lehre der Kirche über die Frauenordination "schändlich", "Unsinn" und nicht "ehrlich" sei. Er sagte, dass diejenigen, die gegen die Weihe der Frauen waren, "fürchteten, dass Frauen ordiniert werden".

Und er verspottete die Lehre der Kirche über den Empfang der Eucharistie für Personen, die außerhalb der Kirche verheiratet waren.

Die Diözese Orange geht davon aus, dass 1.500 Menschen an ihrem alltäglichen "Encounter, Connect, Evangelize" -Event teilnehmen werden, für das Boyle Keynote ist. Das Diözesaninstitut für Seelsorge, das Katecheten ausbildet, unterstützt das Laienministerium-Ereignis.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ynote-annual-ga

Lokale Katholiken, die sich mit der Diözese in Verbindung gesetzt haben, um ihre Besorgnis auszudrücken, wurden gesagt, dass die Angelegenheit behandelt wurde, aber keine zusätzlichen Einzelheiten angegeben wurden. Sie wurden auch darauf hingewiesen, dass Boyle Sprechen Engagement im vergangenen Jahr geplant wurde, und er würde nicht diskutieren Homosexuell "Ehe" oder Frauenordination.

Erzählen Sie Bischof Vann, dass Sie die Lehre der Kirche aufrechterhalten und Pfr. Boyle vom Sprechen! DIE PETITION UNTERSCHREIBEN

Die Diözese gab die gleiche Aussage an LifeSiteNews und gab zu, dass Boyles Kommentare "störend" waren, während sie heruntergespielt wurden. Die Aussage sagte, er sei ein guter Priester gewesen

LifeSite kontaktierte auch die Erzdiözese von Los Angeles zur Stellungnahme und erhielt keine Antwort.

Die Gruppe der Katholiken hat im Anschluss an die Antwort eine Petition verfasst, in der sie Orange Bishop Kevin Vann bat, Boyle's Sprechaufgabe für die Diözese zu überdenken.

Sie sind äußerst besorgt über den Skandal und die Verwirrung, die ein Priester hervorbringt, der öffentlich von der katholischen Kirche spricht, wenn er an einem katholischen Ort spricht . Sie haben echte Sorge über die Botschaft, die sie sendet, und das Potenzial für führende Teilnehmer in die Irre.

Verschiedene Gruppen im ganzen Land fördern Rosenkranzversammlungen, um gemeinsam mit dem 100. Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes von Fatima für das Land und die Gesellschaft zu beten. Die letzte Erscheinung, die das Wunder der Sonne enthielt, fand am 13. Oktober 1917 statt.

Fatima-Rosenkranzversammlungen werden bundesweit am Samstag für ein friedliches öffentliches Gebet zu Gott durch die Fürsprache der Muttergottes mit allgemeinen Absichten der Wiedergutmachung für Abtreibung, Empfängnisverhütung, Zusammenleben, gleichgeschlechtlicher "Ehe" und der Gefahr eines Atomkrieges organisiert.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...o-gay-jesuit-pr
Die Diözese Oranien und die Bekehrung von Father Boyle gehören zu den Absichten der Diözese in Orange.

von esther10 16.10.2017 00:34

Merkel soll endlich die Konsequenzen ziehen
Veröffentlicht: 16. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asylpolitik, Österreich, Bundestagswahl, CDU, CSU, Debakel, Dr. David Berger, Merkel, migrationskritisch, Multikulti, Neuanfang, Niedersachsen, Wahl, Wien |2 Kommentare
Von Dr. David Berger

Die Bundestagswahl hat bereits gezeigt: Nie war die SPD in Deutschland schwächer aufgestellt als derzeit – und dennoch konnte sie jetzt bei der Niedersachsen-Wahl nach fast 20 Jahren wieder stärkste Kraft werden und damit die CDU sehr deutlich auf den zweiten Platz hinter ihr verweisen.

Zeitgleich feiern unsere Nachbarn in Österreich die Tatsache, dass sie sich in überwältigender Mehrheit für die beiden konservativen, äußerst migrationskritischen Parteien ÖVP und FPÖ entschieden und gleichzeitig die Multikulti-Ideologen entweder ganz verabschiedet (Grüne) oder auf die hintersten Plätze (SPÖ) verwiesen haben.

Wien wird Berlin sehr klar zeigen, dass es den illegalen Merkelkurs in der Migrationspolitik nicht weiterführen kann.

Stellt man diese Wahlergebnisse des gestrigen Abends neben die Tatsache, dass die Merkel-CDU bei der Bundestagswahl – obwohl sie noch stärkste Partei wurde – das schlechteste Ergebnis in ihrer gesamten Geschichte eingefahren hat, wird vor allem eines noch deutlicher, als es das am Abend des Bundestagswahlsonntags bereits war:

Die Zeit Angela Merkels ist abgelaufen.

Wenn sie nach all dem Schaden, den sie in Deutschland und in ihrer Partei angerichtet hat, ihrem Land und ihrer Partei doch zum Abschluss noch etwas Gutes tun will, dann sollte Merkel schleunigst den Weg für einen Neuanfang in ihrer Partei frei machen.

Eine Entmerkelung der Union, die gleichzeitig die CSU vom Trauma Seehofer befreien würde, könnte die längst überfällige Wende in Deutschland ermöglichen; sie wäre gleichzeitig eine Befreiung für ein Europa, das permanent von Merkels fatalen Ideen bevormundet wird.

Erstveröffentlichung dieses Beitrags auf dem Blog von Dr. Berger: http://philosophia-perennis.com/2017/10/...nd-oesterreich/
https://charismatismus.wordpress.com/201...quenzen-ziehen/

von esther10 16.10.2017 00:34

Als Christen wird uns befohlen, zu vergeben
16. Oktober, AD2017


Die Menschen verletzten sich jeden Tag emotional. Und allzu oft, wenn wir vergeben sollten, Bitterkeit.

Ein enges Familienmitglied verrät einen anderen. Eine Frau oder ein Ehemann geht und scheidet aus. Ein vertrauter Freund sticht dich in den Rücken. Verletzende Worte werden uns in einem Anfall von Wut gesagt.

Irgendwann in unserem Leben gibt es eine gute Chance, dass wir eine schmerzhafte emotionale Situation erleben. Während wir berufen sind, Christen zu sein, sind wir auch Menschen mit sensiblen Emotionen. Es ist nicht immer leicht, unsere Wut und Bitterkeit zu unterdrücken, wenn wir verletzt werden, aber als Kinder Gottes sind wir dazu berufen.

Jesus hat uns geboten, in Matthäus 18: 21-22 zu vergeben .

21 Da näherte sich Petrus und sprach zu ihm: Herr, wenn mein Bruder gegen mich sündigt, wie oft muss ich ihm vergeben? Bis zu sieben Mal? "

22 Jesus antwortete: Ich sage euch nicht siebenmal, sondern siebenundsiebzigmal.

Natürlich ist das leichter gesagt als getan. Unser Schmerz kann dazu führen, dass wir uns zum Schlimmsten verändern. Wir sind schwach in unserem Fleisch, und bitter zu fühlen ist leichter als loszulassen. Aber es ist nie besser, Sünde mit Sünde zu bekämpfen! Zwei Fehler machen nie ein Recht.

Manche Menschen peitschen andere an, wenn sie in tiefem Schmerz sind. Es kann ein Verteidigungsmechanismus sein, der sie daran hindert, Schwäche aufzudecken. Aber es gibt auch solche, deren Schmerz sich auf andere Weise manifestieren kann, wie etwa ihre Probleme auf andere zu projizieren, sich selbst zu schädigen und überall schlechte Entscheidungen zu treffen. Sie mögen die ganze Zeit wütend wirken.

Jesus suchen

Es ist wichtig zu bedenken, dass wir alle die Gewissheit brauchen, dass Gott uns bedingungslos liebt. Es kann ziemlich schwierig sein, jemandem zu sagen, der dich einfach nicht respektiert hat: "Hey Mann, ich vergebe dir. Vielleicht solltest du diesen Sonntag in die Kirche gehen? "Ein subtilerer Ansatz mag sein:" Ich habe mich immer so gefühlt, bis ich auf das nörgelnde, zermürbende Gefühl hörte, das ich seit Jahren hatte und mich zu Jesus rief. "Hast du der Mut zu vergeben und dann jemandem zu helfen, der auspeitscht? Es kann manchmal entmutigend und vielleicht sogar ein wenig gefährlich sein. Hab Vertrauen und lass Gott dich führen.

Ich werde hier sagen, dass wenn Sie missbraucht werden, bitte professionelle Hilfe suchen! Andernfalls ist es für uns gut, denen zu vergeben, die uns siebenundsiebzig verletzt haben. Es ist wahr, dass das Halten von Groll für Ihre Gesundheit schrecklich ist. Denken Sie an die schlechten Dinge, die mit Ihnen geschehen sind, können Sie Ihren Blutdruck und Cortisol (das Stresshormon) erhöhen. Es ist auch schädlich für dein spirituelles Leben. Wie können wir Christen sein und nicht dem Ruf nach vergeben? Es ist nicht immer einfach, aber es hilft immer der Situation. Gebet, Fasten und Vertrauen in Gott sind Grundlagen für die Vergebung.

Vergeben und suchen Vergebung

Keiner von uns ist perfekt. Wir alle brauchen Vergebung. Vielleicht glauben Sie, dass Ihre Sünde klein ist im Vergleich zu den Verletzungen, die Ihnen zugefügt wurden. Obwohl dies bis zu einem gewissen Grad wahr sein kann, schleicht sich die Sünde in unser Leben ein. Ob Sie ein Verbrecher sind, der wegen Mordes im Gefängnis sitzt oder nur eine Hausfrau, die in einem Moment der Schwäche den Namen unseres Herrn vergebens ausgesprochen hat, haben Sie gesündigt. Sogar unser lieber Papst muss seine Sünden bekennen. Als Kinder Gottes sind wir alle in seinen Augen gleich. Wenn wir wie Christus leben sollen, müssen wir das auch glauben.

Es kann Jahre dauern, jemandem zu vergeben. Schmerzwolken Grund und Zeit stiehlt. Aber wenn wir es erkennen und verinnerlichen, warum es geschieht, dann können wir offen die Notwendigkeit der Vergebung ausdrücken.
http://www.catholicstand.com/a-time-for-forgiveness/

von esther10 16.10.2017 00:32

„Wir sind Kirche“: Forderungen nach Ökumene-Abendmahl werden lauter
vor 1 Minute

Rund zwei Wochen vor Abschluss des ökumenisch geprägten Reformationsjubiläums 2017 werden Forderungen nach einem gemeinsamen Abendmahl von Protestanten und Katholiken lauter. „Es wäre ein Skandal, wenn das Jahr des Reformationsgedenkens zu Ende gehen würde, ohne dass die Abendmahlgemeinschaft wenigstens für die Menschen in konfessionsverbindender Ehe ernsthaft in Erwägung gezogen wird“, sagte Christian Weisner von der katholischen Reformbewegung „Wir sind Kirche“ dem Evangelischen Pressedienst (epd).

„Dieses Jahr ist sicher das mit Abstand am meisten ökumenisch geprägte, in vielem gemeinsam begangene Jahr des Reformationsgedenkens“, würdigte Weisner. Doch nach den intensiven Vorbereitungen „scheint beiden Kirchen am Ende doch der Mut zur echten Reformatio zu fehlen.“ Die Aussage der katholischen deutschen Bischöfe, dass selbst in konfessionsverbindenden Ehen noch immer nicht die volle Gemeinschaft im Herrenmahl möglich sein soll, „enttäuscht viele sehr, hält sie aber immer weniger davon ab, ihrem eigenen Gewissen zu folgen und ökumenisch offene Gemeinden aufzusuchen“.

Der lutherische Ökumene-Bischof Karl-Hinrich Manzke sagte: „Ich habe die Hoffnung, dass die positiven Erfahrungen im Reformationsjubiläumsjahr Auswirkungen haben werden, die sich auch in praktischen Schritten zeigen werden.“ Der „Schmerz über die Trennung am Tisch des Herrn“ sei überdeutlich. Und dieser Schmerz werde vielleicht auch „dazu beitragen, konkrete Schritte auf dem Weg zu vertiefter Kirchengemeinschaft weiterzugehen. Dazu bedarf es aber der Geduld. Kein Partner wird den anderen drängen“, sagte der schaumburg-lippische Landesbischof. Manzke ist Catholica-Beauftragter der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands.

Zuvor hatten die Spitzen der beiden großen Kirchen zu Geduld gemahnt. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, betonte Mitte Oktober in München, das bewusst als überkonfessionelles „Christusfest“ gestaltete Reformationsgedenken habe der Ökumene einen deutlichen Schub gegeben. Bei den großen Fragen, wie etwa einem gemeinsamen Abendmahl, sei jedoch immer noch ein langer Atem nötig, sagte der bayerische Landesbischof.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hatte Ende September mit Blick auf die Debatte über ein gemeinsames Abendmahl davor gewarnt, nur auf eine Seite zu schauen und zu erwarten, dass sie sich bewege. „So kommt man ökumenisch nicht voran“, sagte der Münchner Erzbischof zum Abschluss der Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe in Fulda.
https://www.jesus.de/wir-sind-kirche-for...-werden-lauter/
Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

von esther10 16.10.2017 00:29

16. OKTOBER 2017
Der 100-jährige Krieg: Die Kirche und der Kommunismus



Die letzten 100 Jahre von 1917 bis 2017 waren eine Verkapselung des Protoevangeliums , als Gott der Schlange sagte: "Ich werde Feindschaft zwischen euch und der Frau legen." Dieser 100-jährige Krieg hat eine ausgesprochene Phase in der Feindschaft bedeutet. Es begann 1917 mit beiden(was sind die Chancen?) die Offenbarung von Unserer Lieben Frau von Fatima und die russische Revolution zum atheistischen Kommunismus. In den letzten 100 Jahren hat der mystische Körper des Antichristen zweifellos seine groteske Form im atheistischen Materialismus angenommen, der in den sozialistischen und kommunistischen Regierungen auf der ganzen Welt verkörpert ist. Die Schlange wurde der Leviathan. Vor der "Oktoberrevolution" warnte Maria Fatima im Juli 1917 in Rußland: "Sie wird ihre Fehler in der ganzen Welt zerstreuen und Kriege und Verfolgung der Kirche provozieren." Der Rest ist, wie wir wissen, Geschichte.

In diesem Monat und Jahr des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution ist es eine gute Zeit, sich an die "satanische Geißel" (wie Pius XI. Genannt) zu erinnern, die durch die bösen Geister des Sozialismus und Kommunismus auf die Welt entfesselt wurde. Dies ist besonders wichtig, da westliche kulturelle Eliten und Sympathisanten seit langem versucht haben, die Übel des Marxismus zu minimieren, wie es die New York Times jüngst getan hat, wie der Federalist beschrieb : "Eine Reihe von liebenswerten, nostalgischen Erinnerungen an das Gute alten Zeiten des Kommunismus des 20. Jahrhunderts ". Vielleicht ist es an der Zeit, den ganzen Spaß im" roten Jahrhundert "mit einer entspannenden Schlafenszeit wie dem Schwarzen Buch des Kommunismus oder Solschenizyns Der Gulag-Archipel. Oder genießen Sie vielleicht einige erhebende Lektüren über Maos "Great Leap Forward" und "Kulturrevolution?" Yay! Oder essen Sie einfach ein Popcorn und schauen Sie sich ein wenig leichte Unterhaltung an, wie The Killing Fields .

Manche mögen sagen, wie sieht es mit dem "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" aus? Nun, man braucht nur einen schnellen Überblick über Schlagzeilen über Venezuela. Vor nicht allzu langer Zeit war Venezuela ein wohlhabendes, ölreiches Land, ein sozialistisches Wunder! Jetzt, nach 18 Jahren Chavez-Maduro-Marxismus, ist es eine sozialistische Hölle. Viele im Land sind bis zum Hungertod (eine kommunistische Spezialität) reduziert worden und sind in das Stehlen und Essen von Zootieren mit offenbar einer besonderen Zartheit für ergatterte Pekaris und Büffel abgestiegen. Dies ist leider keine Verirrung in sozialistischen Experimenten, sondern die Norm. Es ist wahrscheinlich schmackhafter als die Gras- und Rinden-Diät im Gefängnisstaat Nordkoreas. Die harten Tatsachen der Geschichte zeigen, dass die kommunistischen Demagogen bis zu 140 Millionen Menschen getötet haben (wie Dr. Paul Kengor im Politically Incorrect Guide to Communism zitiert) von Lenin zu Stalin zu Mao zu Pol Pot zu Kim Jong-un zu Chavez zu Che und Fidel. Die Liste geht weiter und weiter. Lenin hat schließlich gesagt, du musst ein paar Eier brechen, um ein Omelett zu machen; 140 Millionen zerbrochene Eier, das ist jetzt ein großes Omelett!

Die Kirche dagegen wurde niemals von den Nachteilen des Sozialismus und Kommunismus getäuscht. Von Anfang an hat die Enzyklika nach der Enzyklika gegen die falsche Ideologie von Marx und Hegel gelacht. Tatsächlich ist es im Katechismus richtig : "Die Kirche hat die totalitären und atheistischen Ideologien, die in der modernen Zeit mit dem Kommunismus oder dem Sozialismus verbunden sind, abgelehnt." (CCC 2425) Während der Katechismus kurz ist, sind die päpstlichen Enzykliken reich im Detail und fegen in Verurteilung.

Im Jahr 1846 veröffentlichte Papst Pius IX. Qui Pluibus (Über Glaube und Religion) und schlug Marx gegen den Schlag, der 1848 das Kommunistische Manifest veröffentlichte. Pius IX. Schrieb über die "unsagbare Lehre des Kommunismus", die eine Lehre ist, das sehr natürliche Gesetz. Denn wenn diese Lehre akzeptiert würde, würde die völlige Zerstörung der Gesetze, der Regierung, des Eigentums und sogar der menschlichen Gesellschaft jedes einzelnen folgen. "Er warnte vor" den dunkelsten Entwürfen der Männer in der Kleidung von Schafen, während innerlich räuberische Wölfe ".

Im Jahr 1878 schrieb Papst Leo XIII. Über die Übel des Sozialismus in Quod Apostolici Muneris . Er begann seine Enzyklika über "die tödliche Seuche, die sich in die menschlichen Wurzeln der menschlichen Gesellschaft einschleicht und sie bis an die Grenze der Zerstörung führt". Papst Leo hob dann die "Sekte der Menschen hervor, die unter verschiedenen und fast barbarischen Namen Sozialisten, Kommunisten oder Nihilisten, die sich über die ganze Welt verbreiten und durch die engsten Bindungen in einer bösen Konföderation zusammengehalten werden, nicht mehr den Schutz geheimer Versammlungen suchen, sondern offen und mutig im Licht des Tages marschieren , streben danach, das, was sie schon lange geplant haben, auf den Kopf zu stellen - den Sturz aller Zivilgesellschaft überhaupt. "

Die Enzyklika warnte auch davor, dass die Sozialisten die Ehe und die Familie zerstören wollten. Für Sozialisten kann es keine höhere Treue zu Gott oder Familie geben, sondern nur zu dem allmächtigen Staat. Papst Leo behauptete, die "Grundlage dieser Gesellschaft bestehe in erster Linie in der unauflöslichen Vereinigung von Mann und Frau nach der Notwendigkeit des Naturgesetzes". Die "Doktrinen des Sozialismus streben jedoch fast vollständig danach, diese Vereinigung aufzulösen".

Dreizehn Jahre später, im Jahre 1891, veröffentlichte Papst Leo XIII. Eine weitere Enzyklika über Arbeit und Kapital und die Arbeiterklasse in Rerum Novarum , dem Grundtext für die katholische Soziallehre in der Neuzeit. Leo schrieb: "Um diese Ungerechtigkeiten zu beheben, bemühen sich die Sozialisten um den Neid der Armen gegen den armen Mann, das Privateigentum abzuschaffen ..." Dies erklärte die Kirche "nachdrücklich ungerecht", und das "Heilmittel, das sie vorschlagen offensichtlich gegen die Gerechtigkeit. Denn jeder Mensch hat von Natur aus das Recht, das Privateigentum als sein Eigentum zu besitzen. "

Der Sozialismus baut auf dem Begriff des Begehrens auf, eine Verletzung des neunten und zehnten Gebotes. Rerum Novarum wies darauf hin: "Die Autorität des göttlichen Gesetzes fügt seine Sanktion hinzu und verbietet uns strenger, sogar das zu begehren, was ein anderes ist." Der Sozialismus baut auch auf der falschen Idee des Klassenkampfes auf. Auch hier entließ Papst Leo ihren Irrtum: "Die Vorstellung, dass die Klasse natürlich feindlich gegenüber der Klasse ist und dass die Reichen und die Arbeiter von Natur aus in gegenseitigem Konflikt leben wollen. So irrational und so falsch ist diese Ansicht, dass das direkte Gegenteil die Wahrheit ist. "

Wie schon in früheren Enzykliken verteidigte Papst Leo erneut die Institutionen der Familie und die Ehe gegen die Angriffe des Sozialismus: "Die Familie ... hat eigenständige Rechte und Pflichten, die vom Staat völlig unabhängig sind." zivile Regierung sollte nach eigenem Ermessen in die Familie eindringen und eine vertrauliche Kontrolle ausüben, und der Haushalt ist ein großer und schädlicher Fehler. "

1931 veröffentlichte Papst Pius XI. Quadragesimo Anno zum 40-jährigen Jubiläum von Rerum Novarum , das er "Magna Carta" der katholischen Soziallehre nannte. Papst Pius erklärte unverblümt: "Wir machen diese Aussage: Ob als Lehre oder als historische Tatsache oder als Bewegung, der Sozialismus ... ist der christlichen Wahrheit völlig fremd." Pius fuhr fort: "Wenn der Sozialismus, wie alle Fehler, etwas Wahrheit, basiert es dennoch auf einer Theorie der menschlichen Gesellschaft, die sich selbst eigen ist und mit dem wahren Christentum unvereinbar ist. Religiöser Sozialismus, christlicher Sozialismus, sind widersprüchliche Begriffe; Niemand kann gleichzeitig ein guter Katholik und ein wahrer Sozialist sein. "

Aber was ist mit dem Sozialismus? Auch Pius hat dies zu kurz gesagt: "Wir haben auch den Kommunismus und den Sozialismus wieder zum Gericht gerufen und alle ihre Formen, auch die modifiziertesten, weit weg von den Vorschriften des Evangeliums gefunden." Papst Johannes XXIII. Papst Pius XI. betonte in seiner Enzyklika " Mater et Magistra " von 1961 die grundsätzliche Opposition zwischen Kommunismus und Christentum und machte deutlich, dass kein Katholik auch nur den gemäßigten Sozialismus subskribieren könne.

Um fair zu sein, hat Pius den extremen "Individualismus" und den Kapitalismus zur Aufgabe gemacht, die Menschenwürde des Arbeiters zu respektieren, der "nicht wie eine Ware gekauft und verkauft werden kann". Er wies darauf hin, dass nicht eine exzessive Reaktion wie die Die Sozialisten schlagen vor, das gesamte System des freien Marktes zu zerstören, sondern das "erste und notwendigste Mittel ist eine Reform der Moral". Die Haltung der Kirche war schon immer ein gemessener Ansatz, der die Rechte des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers durch Rückkehr zu christlicher Nächstenliebe und Sorge um den Nächsten.

Papst Pius hinterließ seine härteste Kritik für die "kommunistische Plage". Er spottete sie mit solchen Zeilen und Paraphrasen wie: "Unerbittlicher Klassenkampf und absolute Vernichtung des Privateigentums"; "Alle Mittel einsetzen, auch die gewalttätigsten"; "Seine Grausamkeit und Unmenschlichkeit"; "Die schreckliche Tötung und Zerstörung"; "Offen feindlich ist es der Heiligen Kirche und Gott selbst"; "Gottloser und unwürdiger Charakter des Kommunismus"; "Sucht durch Gewalt und Schlachten die Gesellschaft ganz zu zerstören"; "Ebnen den Weg für den Sturz und die Zerstörung der Gesellschaft."

Papst Pius XI. Wurde nicht getan. 1937 veröffentlichte er eine weitere Enzyklika Divini Redemptoris über den atheistischen Kommunismus. Pius zerknitterte keine Worte mehr. Er ermahnte, dass "die Gläubigen sich nicht täuschen lassen! Der Kommunismus ist von Natur aus falsch, und niemand, der die christliche Zivilisation retten würde, kann in jedem Unternehmen mit ihm zusammenarbeiten. «» Es ist ein System voller Irrtümer und Sophismen. «Die Enzyklika zielte direkt auf die" drohende Gefahr " und atheistischen Kommunismus, der darauf abzielt, die soziale Ordnung zu stören und die Grundlagen der christlichen Zivilisation zu untergraben. "

Der Kommunismus ist besonders heimtückisch, weil er "die menschliche Persönlichkeit von ihrer ganzen Würde beraubt". "In seinem Verhältnis zur Kollektivität gibt es kein Recht des Individuums." Im Kollektiv müssen alle Formen des Privateigentums ausgerottet werden. Die Kollektivität regiert auch über die Ehe und die Familie. "Es gibt keine eheliche Bindung, die nicht der Laune des Individuums oder der Kollektivität unterliegt." Denken Sie an "Postkarten-Scheidungen". Die Verbreitung des Kommunismus wurde durch eine "teuflische" Propaganda der "Söhne der Finsternis" und eine "Verschwörung des Schweigens" durch die nichtkatholische Presse, teils "durch verschiedene okkulte Kräfte, die lange Zeit für den Sturz der christlichen Gesellschaftsordnung gearbeitet haben".

1991 gab Papst Johannes Paul II Centesimus Annus zum 100. Jahrestag von Rerum Novarum heraus . Sie bekräftigte die katholische Lehre, dass das Wurzelproblem des modernen Totalitarismus die Verneinung der transzendentalen Würde der menschlichen Person sei. "Der Sozialismus betrachtet den einzelnen Menschen einfach als ein Element, als ein Molekül im sozialen Organismus, so dass das Wohl des Individuums dem Funktionieren des sozioökonomischen Mechanismus völlig untergeordnet ist." Der Militarismus und der marxistische Klassenkampf werden aus dem " Wurzel, nämlich Atheismus und Verachtung für die menschliche Person, die das Prinzip der Kraft über das der Vernunft und des Rechts stellen. "Wie Bischof Fulton Sheen weise bemerkte, versucht der Kommunismus das Unmögliche zu errichten: eine Bruderschaft des Menschen ohne Vaterschaft Gottes . "

George Orwell kannte diesen sozialistischen Täuschungsmanöver gut, indem er das Mantra in Animal Farm anpasste : "Alle Tiere sind gleich." Doch die Schweine erklären später in der Geschichte: "Manche Tiere sind gleichberechtigter als andere." Dies ist der Orwellsche Doppelpunkt der Partei. Unheimlich erinnernd sind Crimethink und die Gedankenpolizei von 1984auf das gegenwärtige Umfeld politischer Korrektheit an amerikanischen Universitäten und in europäischen Regierungen. Die Berliner Mauer ist vielleicht untergegangen und die UdSSR wurde aufgelöst, aber der kulturelle Marxismus ist so stark wie eh und je. Die fortschrittlichen Avantgarden der Linken sind weiterhin die ideologischen Erben des Sozialismus und der Kommunisten des 20. Jahrhunderts. Sie führen die Revolution weiter, indem sie die "Irrtümer Russlands" umarmen und Privatbesitz, freie Märkte, individuelle Freiheit und freie Meinungsäußerung, traditionelle Ehe und Familie, Gewissensfreiheit und Religionsfreiheit angreifen. Es mag in diesem Moment nicht ein "Böses Imperium" geben, ein singulärer totalitärer Staat, aber es ist ein totalitärer Geisteszustand vorhanden; der herrische Impuls in den Medien und in unseren Bildungs-, Regierungs- und Justizsystemen. Big Brother lauert noch immer.

Trotzdem haben wir Hoffnung. Die Kirche triumphierte über den sowjetischen Kommunismus. Und Christus hat uns die gesegnete Versicherung gegeben, dass die Tore der Hölle nicht über die Kirche herrschen werden. In den trüben Tagen 1917 versprach die Jungfrau Maria im Ersten Weltkrieg und der Entfesselung des Übels des atheistischen Kommunismus: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen." Ja, Leviathan peitscht weiter und wütet, aber sein Kopf ist bereits zerkleinert worden
http://www.crisismagazine.com/2017/100-y...hurch-communism

.

von esther10 16.10.2017 00:21



https://www.patriotpetition.org/category...ches-abendland/
https://www.unzensuriert.at/content/0024...Ideologie-offen

+++++

Hund-Mensch-Kreaturen zu erschaffen ist keine Kunst sondern Perversion!


https://www.patriotpetition.org/2017/09/...ern-perversion/
https://www.patriotpetition.org/category...ches-abendland/
+++++

Leihmutterschaft im Koalitionsvertrag verhindern!



https://www.patriotpetition.org/2017/09/...rag-verhindern/
https://www.patriotpetition.org/category...ches-abendland/

+++++

DEUTSCHLAND MUSLIMISCHER FEIERTAG
„Man muss über den Vorschlag nachdenken“ sagt...De Maizière erntet Kritik für Vorstoß zu muslimischen Feiertagen

VIDEO
https://www.welt.de/politik/deutschland/...nachdenken.html
https://www.patriotpetition.org/category...ches-abendland/

++++++++++

Über uns

https://www.patriotpetition.org/category...ches-abendland/
PatriotPetition.org ist eine Initiative aufrechter Patrioten, deren Ziel es ist, dem deutschen Volk in der Öffentlichkeit wieder eine starke Stimme zu verleihen. Während die sogenannten “Volksvertreter” und Massenmedien nur den Interessen globalistischer Eliten dienen, setzt sich PatriotPetition.org für die Anliegen der Bürger in den deutschsprachigen Ländern ein, indem wir gemeinsam mit Ihrer Unterstützung für folgende Ziele kämpfen:

Für die christlich-abendländische Kultur unseres Vaterlandes

Deutschland ist ein christliches Land, Europa ein christlicher Kontinent – und das soll auch so bleiben. Die Islamisierung des Abendlandes muss unter allen Umständen verhindert werden. Millionen, von Moslems verfolgter und ermordeter Christen in aller Welt mahnen zum rigorosen Widerstand gegen die tödliche Ideologie des Islam. Der Islam gehört weder zu Deutschland noch zu Europa, vielmehr haben über die Jahrhunderte hinweg unzählige unserer Vorfahren in Abwehrschlachten gegen mohammedanische Invasoren ihr Leben dafür geopfert, dass wir – ihre Erben – in Frieden und Freiheit leben können.

Für Ehe und Familie

Die Familie ist der Grundbestandteil des Volkes, das wiederum nichts anderes ist, als unsere “größere Familie”. Sie zu schützen muss oberstes Gebot jedes Patrioten sein. Wir fordern, die Kindererziehung den Eltern zu überlassen und verwehren uns gegen jede Art staatlicher Indoktrinierung von Kindern in Schulen und Kindergärten. PatriotPetition.org setzt sich besonders für kinderreiche Familien und frühe Elternschaft ein. Natürlich kann eine Familie nur aus einem Mann, einer Frau und deren Kindern bestehen. Der sogenannten Homo-“Ehe” erteilen wir genauso deutlich eine Absage wie der Gender-Ideologie und dem Feminismus.

Für das Leben

Wir setzten uns entschieden für den kompromisslosen Schutz des Lebens, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod ein. Der millionenfache Abtreibungsmord an unseren Kinder – unserer Zukunft – muss endlich aufhören! Diesen unschuldigen Kindern, die noch keine eigene Stimme haben, soll unsere Stimme gehören. Genauso kämpfen wir gegen die Euthanasie an den Alten und Kranken.
Für die Freiheit

PatriotPetition.org kämpft für die zentralen Bürgerrechte. Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit und das Recht auf freie Rede sind für eine Demokratie von konstituierender Bedeutung, genauso wie die Freiheit im Internet und die Privatsphäre. Ein Staat, der Zensur übt und seine Bürger überwacht, ist kein Rechtsstaat, sondern ein Unrechtsregime, gegen das Widerstand zur Pflicht wird.
Für die Souveränität Deutschlands und das Selbstbestimmungsrecht der Völker

Wir sind der festen Überzeugung, dass dauerhafter Friede zwischen den Völkern nur gewährleistet werden kann, wenn jede Nation das Recht hat, in Freiheit und Selbstbestimmung in seiner angestammten Heimat zu leben. Den Bestrebungen der globalistischen Eliten, einen Welteinheitsstaat zu erschaffen und die souveränen Nationalstaaten zu beseitigen, erteilen wir eine klare Absage. Wir setzen uns ein für ein Europa der Vaterländer und lehnen den EU-Zentralismus ab. Die Europäische Union ist nicht Europa.
https://www.patriotpetition.org/uber-uns/
https://www.patriotpetition.org/category...ches-abendland/
+
https://www.welt.de/politik/deutschland/...ach-Europa.html


von esther10 16.10.2017 00:21

Prof. Stanislaw Grygiel über die Liebe der Polen zu ihrer Identität und zum "wahren Europa"
„Die EU haßt Europa und seine Wurzeln“
16. Oktober 2017 0

".

Prof. Stanislaw Grygiel verteidigt polnischen "Rosenkranz bis an die Grenzen". Kirchenvertreter, die Kritik üben, sollten sich "für einige Zeit in ein Kloster zurückziehen, um beten zu lernen".

(Warschau) „Wer die Polen beschuldigt, den Rosenkranz bis zu den Grenzen gegen islamische Einwanderer gebetet zu haben, der lügt und weiß, daß er lügt.“ Er wurde für die Aufrechterhaltung der christlichen Identität Polens gebetet und gegen den islamischen Terrorismus und die Islamisierung. Mit diesen Worten reagierte der polnische Philosoph Stanislaw Grygiel auf Vorwürfe, die in anderen europäischen Staaten nicht nur von Mainstream-Medien vorgebracht wurden, sondern auch aus katholischen Kreisen kam. Letzteres erstaunte und stellt eine Neuheit dar.



Prof. Stanislaw Grygiel

Prof. Grygiel ist emeritierter Professor an der Lateranuniversität und am Päpstlichen Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie sowie persönlicher Freund von Papst Johannes Paul II. Die päpstlichen Medien haben die Gebetsinitiative der Polen vom vergangenen 7. Oktober, dem Rosenkranzfest und Jahrestag der Schlacht von Lepanto, völlig totgeschwiegen. Die katholische Familienzeitschrift Famiglia Cristiana erklärte sogar, daß Papst Franziskus die Aktion „nicht gefallen“ habe.

An der von den polnischen Bischöfen unterstützten Gebetsaktion hatte mehr als eine Million Polen teilgenommen. Außerhalb Polens ernteten sie dafür auch von offizieller Kirchenseite, wenn auch nur indirekt, teils wenig freundliche Worte. Die Initiative war offensichtlich nicht gewünscht und scheint den offiziellen, vatikanischen Kurs gestört zu haben.

„Treue der Polen zu Glaube und Land ist jenen Dorn im Auge, die eine ‚neue Weltordnung‘ wollen“

„Das polnische Volk vertraut seit Jahrhunderten auf Gott und Seinen Sohn. Die Treue zu Gottes Liebe, die Treue zu ihrem Staat, der heute ihre kulturelle Identität zum Ausdruck bringt, ist jenen Kräften ein Dorn im Auge, die eine ‚neue Weltordnung‘ errichten wollen.“
Prof. Grygiel nahm in einem Interview von Andrea Zambrano für Nuova Bussola Quotidiana ausführlich zur Gebetsaktion und ihren Kritikern Stellung:

„Der Herr dieser Kräfte, dem es zwar an Weisheit, nicht aber an Intelligenz fehlt, weiß, daß die einzigen Waffen gegen die Treue eines solchen Volkes nur eine von Haß geleitete Lüge und die Angst sind, die die Menschen der Macht beugen sollen. Dieser Herr ist schlau. Er verkauft seinen Haß gegen die Polen als Liebe für die Menschheit, indem er ihnen vorwirft, diese nicht zu lieben. Er wird ganz zornig, weil er sieht, daß sie sich nicht betrügen lassen. Die Europäische Union zum Beispiel haßt Europa, dessen Wurzeln in der Erde von Jerusalem, Athen und Rom stecken. Unter jedem Vorwand greift sie die Polen an, die das wahre Europa lieben und darin leben wollen. Von diesem Haß getrieben, machen sich die Herren der Europäischen Union über den Rosenkranz lustig, mit dem die Polen Maria bitten, ihnen zu helfen, sich noch mehr in Ihrem Sohn und der Kirche zu verwurzeln.

Der Kirche, die in den ersten Jahrhunderten in Athen gelernt hat, die Frage über die Wahrheit des Menschen zu stellen, und in Rom gelernt hat, die Frage zu stellen, wie die soziale Ordnung dieser Wahrheit angeglichen werden soll. Einige, vielleicht zu viele, westliche Kirchenvertreter verstehen das nicht. Warum? Weil sie kleingläubig sind, wenig Kultur besitzen und ein kurzes Gedächtnis. Es ist daher nicht verwunderlich, daß auch sie daran arbeiten, die Kirche von Christus zu entwurzeln und in eine humanitäre Gesellschaft wie andere zu verwandeln. Das Gebet des Menschen ist Maßstab seines Glaubens.“

„Manche Lügen lassen sich nur mit dem Gebet verjagen“

Die Polen hätten nicht „gegen den Islam“ gebetet, sondern gegen den „islamischen Terrorismus“, so Grygiel.

„Das polnische Volk hat für den Frieden gebetet, weil es die Tragödie des Krieges nur zu gut kennt. Wir verstehen den Frieden aber nicht als bloße Abwesenheit des Krieges. Kriege wird es leider bis zum Ende der Welt geben, weil der Mensch immer Mensch bleibt.“

Die Terroristen wollen die Würde auslöschen, die den Menschen auszeichnet, der nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde. In diesem Sinne sei auch der „Rosenkranz bis an die Grenzen“ für die Bekehrung der Terroristen gewesen und nicht gegen sie. Gleiches gelte für die „Lüge“, die Polen hätten „gegen“ die Einwanderer und besonders die islamischen Einwanderer gebetet. Die Polen hätten ein Bekenntnis zur eigenen Identität abgelegt.

„Die Polen haben gerade auch deshalb zum Mittel des Gebets gegriffen, weil sie wissen, daß manche Lügen nur durch das Gebet vertrieben werden können.“

Johannes Paul II. sei von Kritikern der Gebetsaktion zu Unrecht ins Spiel gebracht worden. Er könne das persönlich bezeugen. Der polnische Papst sei für Gastfreundschaft gewesen, „aber nie zum Preis eines falschen Kompromisses, was den eigenen Glauben, die Würde und die Identität anbelangt“. Er habe Fremde Willkommen geheißen, aber „unser Haus dürfen sie nicht verändern“.

Politiker „abscheulich“, die wie Macron sagen: „Ihr habt Grundsätze, wir aber das Geld“

Die Polen nehmen den Rosenkranz in die Hand und beten ihn auch öffentlich, „weil sie so sind. Sie sind nicht wie Schizophrene, die sich im eigenen Haus auf eine Weise benehmen und außerhalb ganz anders.“ Die Polen würden zwar auch Angst und Druck kennen, aber sie hätten auch eine Würde.

„Für Polen sind Politiker abscheulich, die ihnen wie vor wenigen Monaten Frankreichs Staatspräsident sagen: ‚Ihr habt Grundsätze, aber wir haben das Geld‘.“

Die Auslandspolen hätten sich den Polen zu Hause angeschlossen, indem sie den Rosenkranz in Kirchen und Marienheiligtümern gebetet haben. So habe auch er es gemacht. „Wir wollen nicht gegen jene polemisieren, die uns angegriffen haben. In solchen Fällen helfen nicht Polemiken, sondern Gebet und Fasten.“

Der öffentliche Rosenkranz der Polen bedeute für das übrige Europa,


ein Weckruf für das Gedächtnis, sich an die Situation des Menschen zu erinnern, ein Weckruf, sich an die Sünde und die verlorene Unschuld zu erinnern. Er bedeutet zugleich, daß das Verlorene wiedergewonnen werden kann, indem man sich bekehrt. Mit dem Rosenkranz in der Hand rief Johannes Paul II. Europa zu: ‚Du kannst noch du selbst sein. Steht auf und geh!“

„Laien sollten Gott bitten, daß er Bischöfe bekehrt, die sich von den ihnen anvertrauten Schafen distanzieren“

„Nur westliche Vertreter“ der kirchlichen Hierarchie hätten die Gebetsaktion Rosenkranz bis an die Grenzen kleingeredet oder ignoriert. „Die polnischen Bischöfe haben mit ihren Gläubigen gebetet.“ Heruntergespielt hätten jene, die wenig oder gar nicht mehr beten.

„Wer nicht im Gebet lebt, kann nicht wissen, worum es geht. Wer nicht den Dialog lebt, weiß auch nicht, was Dialog ist. Es fehlt das geistliche Leben. Tote atmen nicht. Wenn manche Priester und auch Bischöfe behaupten, die Polen würden mit dem Rosenkranz Brücken abbrechen und Mauern errichten, wäre es besser, sie würden sich für einige Zeit in ein Kloster zurückziehen, um beten zu lernen.“

Prof. Stanislaw Grygiel abschließend:

„Die Bischöfe sollten Gott danken, zu Schafen gesandt zu werden, die so dem Gebet verbunden sind. Und die Laien sollten Gott bitten, daß er die Bischöfe bekehrt, die sich von den ihnen anvertrauten Schafen distanzieren, und sie wieder in den Stall zurückführt.“

http://www.katholisches.info/2017/10/die...-seine-wurzeln/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/NBQ

von esther10 16.10.2017 00:19

Schweiz ergreift Maßnahmen gegen geschlechtsspezifische Abtreibungen

Veröffentlicht: 16. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibung, ALFA, Ärzte, Bluttests, Genderzid, geschlechtsspezifisch, Maßnahmen, Schweiz, straffrei, Ultraschall

Der Schweizer Bundesrat arbeitet an einem Gesetz, wonach die Bekanntgabe des Geschlechts durch den Arzt bis zum Ablauf der Frist für eine straffreie Abtreibung ausdrücklich verboten sein soll. Das berichtet die katholische Zeitung „Die Tagespost“ (DT).



Der DT zufolge berichteten Schweizer Ärzte, dass der Wunsch nach vorgeburtlicher Geschlechterselektion steige. Schätzungsweise komme es in der Schweiz jährlich zu rund 100 Abtreibungen aufgrund des „falschen“ Geschlechts.

Wie das Blatt weiter schreibt, verschärften neue, unkomplizierte genetische Tests das Problem. Tatsächlich kann das Geschlecht mittels nicht-invasiver Bluttests bereits in der neunten Schwangerschaftswoche und damit wesentlich früher festgestellt werden als bei einer Ultraschalluntersuchung.

Erhebungen der vergangenen Jahre zeigten, dass trotz Verboten die Praxis des „Genderzids“ in Industrienationen weiter verbreitet sei als bisher angenommen.

In Deutschland verbietet das Gendiagnostik-Gesetz, das Ärzte Eltern das Geschlecht eines ungeborenen Kindes vor Ablauf der 12. Schwangerschaftswoche mitteilen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...e-abtreibungen/
Quelle: Newsletter der ALfA


von esther10 16.10.2017 00:19

NEIN zu islamischen Feiertagen – Deutschland bleibt christlich!


https://www.patriotpetition.org/uber-uns/

Grüß Gott und guten Tag
Noch-Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat auf einer Wahlkampfveranstaltung die Einführung mohammedanischer Feiertage vorgeschlagen. Begeisterte Zustimmung für diese wahnwitzige Idee kommt prompt vom Zentralrat der Muslime in Deutschland und SPD-Chef Martin Schulz. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Islamisierungs-Vorantreiber unsere christlichen Feiertage durch islamische ersetzen!
Bei einer Veranstaltung im niedersächsischen Wolfenbüttel erklärte Thomas de Maizière wörtlich: „Wo es viele Moslems gibt, warum kann man nicht auch mal über einen muslimischen Feiertag nachdenken.“ Es gebe ja auch Bundesländer, in denen aufgrund eines hohen Anteils an Katholiken Allerheiligen ein gesetzlicher Feiertag sei, so der Minister, für den offensichtlich das Christentum bereits völlig gleichrangig mit dem Islam auf einer Stufe steht.

https://www.patriotpetition.org/2017/10/...ibt-christlich/

Wie nicht anders zu erwarten war, bekam dieser Vorschlag sogleich ein fettes Lob vom Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. Laut diesem würde ein islamischer Feiertag deutlich machen, dass Muslime Teil der Gesellschaft seien und es „Verständnis untereinander für ein gutes und friedliches Zusammenleben“ gebe. Er nennt auch gleich konkrete Wünsche: „Der Ramadan und das Opferfest bieten sich an.“

Auch SPD-Chef Martin Schulz ist begeistert von der Aussicht auf mohammedanische Feiertage in Deutschland. Ihn habe der Vorschlag überrascht, zumal de Maizière „nicht der Fantasievollste“ sei.

Es ist offensichtlich, dass die Einführung mohammedanischer Feiertage gleichzeitig das Ende für weitere christliche Feiertage bedeuten würde. Die mächtige Wirtschaftslobby wird wohl kaum zulassen, dass sich die Anzahl der Feiertage insgesamt erhöht. Vielmehr steht zu erwarten, dass ein christliches Fest nach dem anderen mit einem islamischen ersetzt wird, unter dem Vorwand dass es immer weniger praktizierende Christen gebe, wohingegen die Zahl der Mohammedaner stetig steige.

Diese Argumentationslinie ist aber grundverkehrt! Feiertage sind Ausdruck von Kultur und Tradition eines Landes. Es geht also um die Frage, ob unser Vaterland für die christlich-abendländischen Werte steht, oder ob unser Leben von den Gewalt-Suren des Korans oder der Scharia geprägt ist. Unsere Antwort kann da nur lauten: Deutschland und das Abendland sind und bleiben eindeutig christlich geprägt! Das Christentum ist unsere Wurzel und das Fundament unserer deutschen Kultur.

https://www.patriotpetition.org/2017/10/...ibt-christlich/
Mit anbei stehender Petition fragen wir Thomas de Maizière (CDU), wofür eigentlich das „C“ im Namen seiner Partei noch steht. Wer mohammedanische Feiertage vorschlägt, für den spielt die christlich-abendländische Kultur keine Rolle mehr, der will offensichtlich Multikulti. Multikulti aber ist nicht mehr Deutschland, es ist das Gegenteil von Tradition und Heimat.

Bitte unterzeichnen auch Sie die Petition und zeigen Sie damit, dass Sie für den Erhalt unserer, von den christlich-abendländischen Werten geprägten, deutschen Kultur einstehen. Verteidigen wir gemeinsam unsere christlichen Feiertage vor der drohenden Islamisierung!
https://www.patriotpetition.org/2017/10/...ibt-christlich/
+
https://www.welt.de/politik/deutschland/...ach-Europa.html

von esther10 16.10.2017 00:11




Massenkundgebungen in Ekuador für Familie und Leben
1,5 Millionen demonstrieren gegen Abtreibung und Gender-Ideologie
16. Oktober 2017



Massenprotest in Guayaquil gegen Abtreibung und Gender-Ideologie in Ekuador
(Quito) Rund 1,5 Millionen Menschen nahmen am vergangenen Samstag in Ekuador am Marsch für die Familie und das Leben teil. Das sind fast zehn Prozent der Gesamtbevölkerung. Den Massenmedien in Europa war es keine Zeile wert.


Kundgebung in Quito

Unter dem Motto #ConMisHijosNoTeMetas (frei übersetzt: Hände weg von meinen Kindern) gingen am 14. Oktober Menschen in 25 Städten auf die Straße. „Vom schlafenden Löwen“ berichtet ACI Prensa, der sich in Ekuador erhoben habe, einem Land, dessen Staats- und Regierungschef auf die beiden Vornamen Lenin Voltaire hört („Weil der sozialistische Vater gerne Lenin und die liberale Mutter gerne Voltaire las“, so die Erklärung des heutigen Staatspräsidenten zu seinen Vornamen und dem geistigen Klima, in dem er aufwuchs.). Lenin Moreno, Sohn eines linken Parlamentsabgeordneten (sein Bruder erhielt den Vornamen Darwin), entstammt der Bewegung der Revolutionären Linken (MIR) und vertritt heute einen „Bolivarismus“ und sozialdemokratische Ideen.

Massenkundgebungen für die Familie und das Leben – Gegen Abtreibung und Gender-Ideologie

Die Massenkundgebungen wurden vom Frente Nacional por la Familia – Ecuador (Nationalen Familienfront – Ekuador) organisiert und wurde von der Katholischen Kirche und andren christlichen Konfessionen unterstützt.


Plakat für den Marsch für die Familie und das Leben
Die Kundgebung richtete sich gegen verschiedene Gesetzesvorlagen, die im Parlament eingebracht wurden, um die Gender-Ideologie an den Schulen und Produkte der chemischen Abtreibung einzuführen.

Die Kundgebungen in allen Städten endeten mit der Verlesung eines Manifestes, mit dem Parlament und Regierung aufgefordert werden, jede Maßnahme rückgängig zu machen, „mit der Kinder und Jugendlichen die Gender-Ideologie, sexuelle Diversität und Homosexualität aufgezwungen“ werden soll.

Zugleich forderten sie die Rücknahme des Gesetzentwurfes zur Einführung des Gesetzes zur Einführung der Abtreibung, der Geschlechtsumwandlung, der Manipulation von Embryonen bei künstlicher Befruchtung.

Siehe auch: „Bus der Meinungsfreiheit“ rollt gegen Gender-Ideologie – Der Zorn von George Soros und Open Society
http://www.katholisches.info/2017/10/15-...nder-ideologie/
Text: Gisueppe Nardi
Bild: Familia y vida (Screenshots)


von esther10 16.10.2017 00:09




Interview mit dem polnischen Bischof Muszyński: "Die Lehre kann sich nicht ändern, Papst Franziskus muss klären Amoris laetitia"

EINGESTELLT 15. Oktober 2017
http://www.lafedequotidiana.it/primate-e...papa-chiarisca/

Monsignore Henryk Muszyński, emeritierter Erzbischof von Gniezno und Primas emeritierter Polen, in diesem Interview mit The Daily Glauben befasst sich mit verschiedenen Fragen, einschließlich der " Amoris laetitia und die Islamisierung Europas.

von Bruno Volpe (13-10-2017)

"Die Amoris Laetitia? In Kontinuität mit dem Lehramt von Johannes Paul und dem Familiaris Consortio zu lesen, ist es notwendig zu klären. " Dies wird in diesem Interview mit La Fede Quotidiana Mons gesagt . Henryk Muszynski , emeritierter Erzbischof von Gniezno, Primas emeritus Polens.

Exzellenz, der jüngste Rosenkranz an der Grenze, der von Laien mit Unterstützung polnischer Bischöfe organisiert wurde, hat mehr als eine Million Teilnehmer gesehen, können wir über Erfolg sprechen?

Es war sicherlich eine gute Sache mit einer großen Anzahl von Menschen, dies ist der Beweis dafür, dass der Glaube hier lebt. Aber wir müssen vorsichtig sein, und wir dürfen den Glauben nicht zu einer Tradition machen und jede mögliche politische Instrumentalisierung dieser Ereignisse vermeiden. Was die Unterstützung der polnischen Bischöfe anbelangt, war es der Vollständigkeit halber eine Erklärung des Sekretärs der KEP (Polnische Bischofskonferenz).

Ein Rosenkranz, um den Nihilismus ( Herkunft, AL ) zu stoppen.

Wie ich am Ende sagte, war es positiv, und es ist nicht wahr, dass sie gebetet, als ich irgendwo gelesen, gegen jemandem, oder sogar, dass es ein Masse Exorzismus. Das ist lächerlich. Leider ist der Glaube an Europa heute schwach und lebt oft von Heiden, und die Schwäche hängt vom Relativismus und Nihilismus ab. All dies, nämlich die Schwäche des Glaubens, begünstigt den Islam, der eine Leere füllt. Was das Migrationsproblem betrifft, denke ich, dass Solidarität und daher willkommen sind. Aber das alles geschieht mit einem Gefühl der Vorsicht und des Kriteriums. Ich wiederhole: Immer daran denken, Religion nicht für politische Zwecke auszubeuten, es ist wahr für alle.

Bald konnte die polnische Bischofskonferenz ein Dokument über die Auriir Laetitia herausgeben. Wie liest du diesen Text?

Zunächst einmal bin ich der Meinung, dass die natürliche Familie, die sich auf die Ehe einer Frau spezialisiert hat, die offen für das Leben ist, geschützt und geschützt werden sollte. Leider wird diese Institution heute von einer falschen Denkweise und dem Fall von Werten bedroht und angegriffen. Die Gefahr ist großartig. In Bezug auf " Amoris Laetitia meine Idee ist , dass es mit dem Lehramt der Kirche, und der in Kontinuität gelesen und interpretiert werden soll , Giovanni Paolo II , die Familiaris Consortio . Du kannst das nicht ignorieren ".

Benötigen Sie eine Erklärung?

Ich halte es für nützlich, da es in der Praxis viele verschiedene Implementierungen gibt. Aber diese Klarstellung, die mir nützlich erscheint, ist nur die Aufgabe des Papstes.

Ist es möglich, den geschiedenen Mann wieder zu heiraten?

Ich antworte nein, weil sich die Lehre nicht ändert, und wir, Kirchenmänner, sind nur Administratoren und keine Herren. Auf jeden Fall, und ich schätze den Papst-Eifer, wir mit dem Paar in der Krise sprechen müssen, lieben und pastorale Show Barmherzigkeit sein und versuchen, jede Situation zu verstehen.


http://www.lafedequotidiana.it/primate-e...papa-chiarisca/
https://anticattocomunismo.wordpress.com...moris-laetitia/

von esther10 16.10.2017 00:04


Neu im Blog: Warum man mit der Taufe der Kinder nicht warten sollte


Die Leute um sie herum scheinen teilweise die Lieder nicht zu kennen und finden es einfach süß, dass sie singt"

16 October, 2017 /
Meine kleinste Tochter hat einen Ohrwurm. Sie singt im Supermarkt, auf der Straße, in der Badewanne-überall: "Maria breit den Mantel aus". Wahlweise schmettert sie auch voller Emotionen und Emotionen kann sie gut, "Der Mond ist aufgegangen".

Beide Lieder gehören zu unserem abendlichen Gebetsritual. Die Leute um sie herum scheinen teilweise die Lieder nicht zu kennen und finden es einfach süß, dass sie singt, ältere Menschen sind berührt, dass sie diese alten Kirchenlieder bzw christlichen Lieder kennt und wiederrum andere scheinen es etwas seltsam zu finden.

Überhaupt gerät Religion in Zusammenhang mit Kindern schnell in den Verdacht, Gehirnwäsche zu fördern. "Ich lasse mein Kind nicht taufen, es soll später selbst entscheiden", ist so eine beliebte Aussage dazu.

Doch was bedeutet das, sich entscheiden zu können. Muss man dafür nicht etwas kennen gelernt haben, etwas gespürt haben, bevor man zu einer Entscheidung befähigt ist? Mein Mann und ich haben von Anfang an mit unseren Töchtern gebetet. Rituale sind Kern des Gebets, ja sogar ein Wesen von Religion und Glaube. Unser ganzes Leben im katholischen Jahreskreis ist geprägt von Ritualen und sich immer wiederholenden Festen. Es ist etwas urchristliches und etwas urmenschliches, Rituale als heilsam, beruhigend und heimelig zu empfinden. Kinder lernen durch Wiederholungen, sie lieben es immer wieder die gleiche Geschichte zu hören und immer wieder das gleiche Spiel zu spielen. So fühlen sie sich sicher, können Verknüpfungen bilden und sich weiter entwickeln.

Neben diesen Ritualen, bin ich sicher, dass man nicht alleine glauben kann. Man braucht ein Gegenüber, eine Gemeinschaft. Daher ist es auch keine Entscheidung, die man einsam in seinem Jugendzimmer treffen kann, wie es sich diese Eltern vorstellen. Glaube ist eng mit Beziehung verknüpft. Beziehung zu Gott, Beziehung zu anderen Menschen. Durch unser Vorbild, sehen unsere Kinder nicht nur, dass es uns gut tut zu beten und dass diese Spiritualität auch unsere Familie prägt, sondern sie spüren auch, wie es uns im Umgang mit anderen Menschen leitet. "Das was du den geringsten meiner Brüder getan hast, das hast du mir getan" (frei zitiert aus der Bibel), ist doch das, was ‚Glauben leben‘ ausmacht.

Unsere Große wollte letztens wissen, was es bedeutet ‚Gott ist überall‘. Sie fand die Vorstellung ein wenig gruselig und war der Meinung, es gäbe Momente, wo sie privat sei und der liebe Gott nicht einfach zur Tür herein spazieren könne. Ich musste schmunzeln. Wie viele Gedanken sich so ein kleines Mädchen schon macht und wie konkret sie erfassen will, was es mit dem lieben Gott auf sich hat. Erst bei näherer Betrachtung konnte sie dem Gutes abgewinnen. Ich versuchte für sie eine Verbindung zu ihrer Lebenswirklichkeit herzustellen. Gott ist in allen Begegnungen mit Menschen, Gott ist bei uns, wenn du mit deinen Freundinnen spielst, wenn ihr lacht und wenn ihr streitet. Gott spricht zu dir, wenn du durch den Regen tanzt und dein Herz vor Freude hüpft. Gott hat dir Talente gegeben, du siehst ihn in jedem Bild, welches du malst, du hörst ihn in jedem Lied, dass du singst und in jedem freundlichen Wort, dass du an andere richtest.

Damit konnte sie etwas anfangen und ihre Neugierde und kindliche Fantasie waren geweckt. Uns ist es wichtig, dass unsere Kinder mit Glauben und Gebet aufwachsen. Während unserer Trauung sagte uns der Priester, dass wir unsere Ehe nicht alleine leben müssen, sondern dass wir darauf vertrauen können, dass Gott immer bei uns ist und jeden Weg mit uns geht. Das ist eine wunderbare Zusicherung, die ich auch meinen Kindern weitergeben möchte.

Daher haben wir ritualisierte Gebetszeiten mit den Kindern. Vor jeder Mahlzeit und vor dem Schlafen gehen, sprechen wir ein Gebet und singen mit den Kindern. Im Bett werden beide Mädchen noch gesegnet, manchmal auch die ganze Herde Kuscheltiere inkl aller Puppen, aber dann sind sie zufrieden, atmen noch einmal tief aus und können schlafen. Ich bin sicher, dass unsere Töchter den Segen spüren und ihn in seinem Wesen begriffen haben. Es ist keine Gehirnwäsche, keine Zauberei, sondern ein Zeichen, dass wir ihnen aus tiefster Liebe und Fürsorge spenden in dem Vertrauen darauf, dass Gott bei ihnen ist.

Wenn wir auf unseren Spaziergängen an einer Kirche vorbei kommen, muss eine Kerze angezündet werden. Für alle Menschen, die wir lieb haben, manchmal auch für ganz konkrete Anliegen. Unsere Töchter brauchen dafür keine Anleitung, sie tun dies aus intrinsischer Motivation heraus und tunken zum Abschluss ihre Hände in das Weihwasserbecken am Ausgang, um sich zu segnen und vergessen meist auch nicht Mama und Papa ein Kreuz auf die Stirn zu zeichnen. "Damit du gut beschützt bist, Mama", sagt unsere Große dann gerne dazu.

Das ist doch wunderbar, wenn Kinder sich immer behütet wissen, wenn sie im Gebetsritual Heimat finden und sich im Gespräch mit Gott anvertrauen können. Ich würde Eltern, die ihre Kinder aus Gründen der Selbstbestimmung nicht taufen lassen entgegnen, dass Glaube Liebe bedeutet und Liebe niemals erzwungen werden kann. Das Wesen des Glaubens ist Freiheit und das spüren auch schon Kinder, die ganz gewiss nicht einfach nur ihren Eltern nachplappern, sondern wissen: Wer betet ist nie allein.



Elisabeth Illig bloggt jeden Montag bei CNA Deutsch. Sie ist Mutter von bald drei Kindern. Die gelernte Erzieherin hat ihr Theologiestudium bewußt unterbrochen, um sich um die Familie zu kümmern. Eine Übersicht ihrer Beiträge finden Sie hier.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...elisabeth-illig
+
https://de.catholicnewsagency.com/articl...ten-sollte-0165


von esther10 16.10.2017 00:04

Beklemmende Parallelen zum Wirken von Papst Franziskus
Die Parabel vom Großinquisitor
16. Oktober 2017



Ilja Glasunow (1930-2017): "Jesus und der Großinquisitor".
Von Wolfram Schrems*

Das Bild von Papst Franziskus, der am 2. Oktober mit sorgsam ausgesuchten, somit privilegierten, „Bedürftigen und Migranten“ in der Hauptkirche von Bologna schmauste, wurde von den Massenmedien weithin verbreitet. Der Papst sendet als Gastgeber des in einem Kirchenraum veranstalteten Banketts (halal, wie man irgendwo lesen konnte) eine deutliche Botschaft aus.


Kirche San Petronio: Alles für das Mittagessen mit dem Papst vorbereitet
Diese Botschaft wird man auf dem Hintergrund der äußerst lässigen Behandlung der Eucharistie als Priorität des irdischen Brotes vor dem himmlischen bezeichnen können, als Vorreihung des Irdischen vor dem Himmlischen.

Gleichzeitig tut der Papst noch etwas anderes, das in diese Richtung geht: Er befreit die Menschen auf bestimmte Weise von ihren Sünden. Er sagt ihnen, Gott würde den Gläubigen den Vollzug der Sünde gestatten, ja ihn sogar fordern (Amoris laetitia, 303). Dieser Vollzug ist zwar nach dem Papst kein „Ideal“, aber doch das Bestmögliche.

Somit gibt es eigentlich keine Sünde, kein in sich Schlechtes und zu Vermeidendes, mehr.

Die Kombination beider Botschaften, nämlich die Priorität des Brotes über den Glauben und die Abschaffung der Sünde, erinnert an eine prophetische Botschaft aus dem 19. Jahrhundert. Diese ist dem Titel nach weithin bekannt, dem Inhalt nach aber leider viel weniger. Es geht um Dostojewskis Parabel vom Großinquisitor im Roman Die Brüder Karamasow.

Die Apostaten im kirchlichen Amt und der Versucher

Die Grundaussage der – ziemlich skurrilen und schwierig zu interpretierenden – Parabel ist:

Der Großinquisitor erklärt dem im 15. Jahrhundert nach Sevilla wiedergekehrten Christus, daß die Menschen zu schwach für seine Botschaft seien. Sie hätten nicht die geistige Kraft, sich aus reiner Liebe für Christus zu entscheiden. Christus wolle die Gläubigen „stolz“ und „stark“ machen, aber nur ganz wenige würden das erreichen. Deshalb habe der Großinquisitor mit seinen Verbündeten die Vorschläge des „furchtbaren und klugen Geistes, des Geistes der Selbstvernichtung und des Nichtseins“1) aufgenommen, den Christus in der Wüste zurückgewiesen hatte:

„Denn in diesen drei Fragen [der Versuchungen Christi] ist gleichsam die ganze weitere Geschichte des Menschengeschlechtes zu einem Ganzen zusammengefaßt und vorhergesagt“.

Der Großinquisitor legt nun dar, daß man den Menschen Brot und Spiele bieten müsse, um sie an sich zu binden. Zu diesem Zweck müsse man ihnen aber wegnehmen, was sie besitzen, und eine Umverteilung durchführen.

Vor allem aber müsse man den Menschen die Erlaubnis zur Sünde geben, denn sie seien zu schwach, die Sünde zu meiden, und die Erlaubnis werde wiederum das Vertrauen in die Machthaber, die diese Erlaubnis gewähren, stärken. Man muß den Menschen die Freiheit wegnehmen, um ihnen die „Freiheit“ zur Sünde zu geben. Denn die wahre Freiheit sei eine zu große Last. Sie verlangt die Entscheidung zum Guten. Die Menschen müßten aber primär satt sein:


„Weißt Du wohl, daß nach Verlauf von Jahrhunderten die Menschheit durch den Mund ihrer Weisen und Gelehrten verkünden wird, es gebe gar kein Verbrechen und folglich auch keine Sünde, sondern es gebe nur Hungrige? Mache sie satt, und dann erst verlange von ihnen Tugend! Das werden sie auf das Banner schreiben, das sie gegen Dich erheben werden“.

Bert Brecht sollte es im 20. Jahrhundert so formulieren: „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral“ (Die Dreigroschenoper).

Wenn man auf die Lehre von Papst Franziskus und sein Verhalten blickt: Ist nicht genau das zum Programm gemacht worden? Aus „Barmherzigkeit“ und „Menschenfreundlichkeit“ des Papstes, der die „Rigiden“ angreift?

Schließlich gibt es auch das menschheitliche Bedürfnis nach Frieden und Einigung. Was der Turmbau zu Babel noch nicht geschafft habe, wolle der Großinquisitor mit seinen Verbündeten vollenden:


„[Denn] das Bedürfnis einer die ganze Welt umfassenden Vereinigung ist die dritte und letzte Qual der Menschen. Immer hat die Menschheit in ihrer Gesamtheit danach gestrebt, sich unter allen Umständen universell zu gestalten“.

Papst Franziskus hat bekanntlich eine starke Schlagseite zur internationalen Macht, zu den Protagonisten einer „Neuen Weltordnung“, und eine große Aversion gegen patriotische Staatsmänner.

http://www.katholisches.info/2015/06/der...person-3-teil2/

Am Schluß schickt der Großinquisitor Christus fort und sagt Ihm, Er möge nie wieder kommen und stören.

Soweit die Parabel. Da es Ivan Karamasow ist, der diese Parabel seinem jüngeren Bruder Aljoscha vorträgt, ist es nicht ganz klar, wie Dostojewski selbst zu ihr steht. Denn Ivan ist klarerweise weder die Hauptfigur des Romans noch eine moralische Autorität. Die Parabel ist auch verworren und stellt den Glauben der Kirche falsch dar.

Wie dem auch sei: Dostojewski erkannte offenbar etwas, das ihn beunruhigte. Er hat die Mechanismen des totalen Staates, der sich an keinerlei Wahrheit gebunden fühlt und eine hermetisch zur Wahrheit hin abgeschlossene Diktatur, eventuell in religiösem Gewand, errichten will, vorausgesehen. Etwa siebzig Jahre vor George Orwell prophezeite Dostojewski den totalen Sozialstaat, der sich von den Geboten Gottes abkoppelt, die Freiheit abschafft und sich als Alptraum erweist.

Dabei werden christliche Versatzstücke verwendet, vielleicht sind sogar apostasierte Kirchenmänner involviert.


Der totale Sozialstaat und die unbemerkte Unfreiheit

Der Kommunismus verwirklichte zunächst das, was Dostojewski voraussah: Die Enteignung, die Umverteilung, die Allzuständigkeit des Staates, die (zeitweilige) Erlaubnis zur Sünde im privaten Bereich (unkomplizierte Scheidung, Wiederheirat, Abtreibung).

Im Gefolge der Etablierung des Kulturmarxismus im Westen („Irrtümer Rußlands“) geht diese Strategie weiter: Hohe Steuern, Umverteilung, Staatseingriffe, sexuelle Revolution, „freie Liebe“.

Was dabei verlorengeht, ist die innere Freiheit. Aber die wenigsten scheinen es zu bemerken. Zu tief stecken sie im System. Vom Gewissen werden sie zwar ab und zu belästigt, der Staat hilft ihnen aber bei der „Flucht vor Gott“ (nach dem prophetischen Buch von Max Picard, 1934).

Aufgrund einer erfolgreichen Subversionspolitik sind diese Wahnideen auch in die Kirche eingedrungen. Das liegt zwar schon einige Jahrzehnte zurück, ist aber durch die Politik des derzeitigen Pontifex nunmehr vollständig in das Licht der Öffentlichkeit gelangt.

Der Wunsch nach dem totalen Sozialstaat bei gleichzeitiger Abschaffung oder weitestgehenden Zurückdrängung des Privateigentums beispielsweise ist innerkirchlich schon länger vorhanden. Dafür propagiert man in einem bestimmten Segment des deutschsprachigen Katholizismus ein „bedingungsloses Grundeinkommen“.

Ist es nicht so, daß in Orwells utopischem Staat ein großer Teil der Bevölkerung nicht arbeitet und von der arbeitenden Bevölkerung erhalten wird?

Übrigens gibt es noch ein arbeitsloses Grundeinkommen, das unsittlich ist, nämlich den Wucher, das Leben von Zinsen. Denn das bedeutet, andere für sich arbeiten zu lassen.

Eine Verurteilung dieser Einkommensquellen durch den gegenwärtigen Papst ist nicht erinnerlich.

Dafür ist etwas anderes erinnerlich: Papst Franziskus gab, wie schon oben festgehalten, in Amoris laetitia 303 eine Erlaubnis zur Sünde. Nun ist die Häresie der Leugnung des intrinsece malum, des in sich schlechten und immer zu vermeidenden Aktes, auch im Papsttum angekommen. Jahrzehntelang war das – als Widerspruch gegen Humanae vitae (1968) und gegen Veritatis splendor (1993) – in der akademischen Theologie vorbereitet worden, wobei nicht zuletzt die Jesuiten Vorarbeit leisteten.

Ein Jesuit als Papst bringt das nun in ein – wie gut oder schlecht auch immer definiertes – Lehramt. Er erlaubt den Menschen die Sünde, zumindest im Kleinen, im vermeintlich Privaten. Er bleibt in diesem Fall beim Ehebruch stehen. Er erlaubt keinen Völkermord, keine Errichtung von Vernichtungslagern, keinen Atomkrieg. Josef Seifert wies aber darauf hin, daß, wenn eine in sich schlechte Handlung erlaubt ist, es keinen Grund gibt, nicht auch alles andere zu erlauben.

http://www.katholisches.info/2017/09/pro...chen-kirche-an/
Der Kampf von Papst Franziskus gegen den „Pelagianismus“ – ein schlimmer Verdacht

In diesem Zusammenhang bekommt plötzlich die wiederholte Warnung des Papstes vor dem „Pelagianismus“ eine ganz neue Bedeutung. Man hatte immer den Eindruck, Papst Franziskus sei zu ungebildet, um diesen Ausdruck richtig zu gebrauchen. Auf dem Hintergrund von Amoris laetitia und den anderen päpstlichen Dokumenten stellt sich jedoch ein viel schlimmerer Verdacht ein: Wollte der Papst den Gläubigen etwa sagen, sie könnten ohnehin nicht nach den Geboten Gottes leben, also sollten sie es gleich gar nicht versuchen?

Mit anderen Worten: Ging es ihm darum, die Entschlußkraft der Gläubigen zum Guten mit dem Hinweis auf die Irrlehre des Pelagius († um 418) zu unterminieren? Dessen Lehre wird meist so wiedergegeben, daß der Mensch ohne Gnade Gottes das Ewige Leben erreichen könne. Das ist falsch. Aber deswegen ist das Gegenteil noch lange nicht richtig, wonach der Mensch nichts zu seinem Heil beitragen müsse bzw. könne.

Gerade der Ordensvater des Papstes, der hl. Ignatius, mahnt im Exerzitienbuch, nicht gewohnheitsmäßig und mit Vorsicht die Fragen von Gnade und Prädestination anzuschneiden. Denn die Berufung auf die Gnade kann die eigene Anstrengung lähmen und den Fatalismus begünstigen. Und wer sich nicht mehr anstrengt, verfällt. Damit treten Überdruß und Verlust der Selbstachtung ein. Ein gesundes christliches Selbstbewußtsein ist jedoch für die Lebensgestaltung von großer Wichtigkeit.

Es widersteht auch eher dem Druck der Welt und des totalen Staates.

Was den sozialistisch orientierten Sozialstaat betrifft, so hat Franziskus – wie so oft – nichts konkretes vorgelegt. Aber seine Vertrautheit mit kommunistischen Führern und Ideologen läßt eine starke Inklination in diese Richtung erkennen.

Resümee

So oder anders: Dostojewski sprach von einem Abfall der römischen Kirche, der – in ihrem menschlichen Element – mittlerweile zweifelsfrei eingetreten ist: Ein Papst geriert sich als weltlicher Heilsbringer, Brot, Spiele und die Befreiung vom schlechten Gewissen inklusive. Das Schmausen in der Kirche San Petronio stellt das grell dar.

Was genau seine Absichten und sein Gewissenszustand sind, kann man nicht sagen. Die Correctio filialis enthält sich hier auch jeder Aussage.

Aber wie auch immer: Die Analogie zum Großinquisitor ist beklemmend.


Daß diese im 100. Jahr nach Fatima so deutlich wird, ist bezeichnend. Höchstwahrscheinlich erfüllt sich hier derjenige Teil des Dritten Geheimnisses, über den angesichts der vatikanischen Vertuschungsstrategie der letzten Jahrzehnte noch immer nur spekuliert werden kann.

*Wolfram Schrems, Wien, Mag. theol., Mag. phil., Katechist, Unterzeichner der Correctio filialis

Bild: fedordostoevsky.ru (Screenshots)/MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/10/die...rossinquisitor/

von esther10 16.10.2017 00:03

„Sex in der Schule“ ist ein Vermächtnis des 68er-Pädagogen Hans-Jochen Gamm
Veröffentlicht: 15. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: "DDR", 68er, Emanzipation, Erotik-Räume, Erziehungswissenschaft, Frühsexualisierung, Genderismus, Hans Jochen Gamm, Kritische Schule, Kulturrevolution, Lehrer, links, Lusterfahrung, marxistisch, Pädagoge, Schule, Sex, Sexualpolitik, Sozialismus, Unterricht |2 Kommentare
Von Felizitas Küble

Die vielfältigen Eltern-Demonstrationen gegen die Frühsexualisierung in den Schulen und den ratiophoben (vernunftwidrigen) Genderismus reißen nicht ab. Vor allem in Baden-Württemberg und Hessen gingen Zehntausende auf die Straßen, darunter viele Familienväter/mütter, um gegen linksideologische Lehrpläne zu protestieren.



Doch die Mißachtung des Elternrechts auf Erziehung sowie eine staatlich vorangetriebene Beeinflussung der Schüler ist keine neuartige Idee, sondern ein Vermächtnis der neomarxistischen und hedonistischen Studentenrevolte, die sich die sog. „Sexuelle Befreiung“ auf ihre roten Fahnen schrieb.

Zu den wirkmächtigsten 68er Pädagogen, die für eine Sexualisierung des Unterrichts inkl. „erotischer Experimente“ der praktischen Art in der Schule eintraten, gehört Dr. Hans-Jochen Gamm.

Der prokommunistische Professor aus Darmstadt veröffentlichte 1970 das damals aufsehenerregende Buch „Kritische Schule – Eine Streitschrift für die Emanzipation von Lehrern und Schülern“ im Münchner List-Verlag (siehe Abbildung). Darin verteidigt er den real existierenden „DDR“-Sozialismus, für den sich allerdings die vielgepriesene „Arbeiterklasse“ in Deutschland überhaupt nicht erwärmen konnte (eher noch das studentische Links-Milieu und später viele bildungsbürgerliche Grüne).

Noch nach der Wiedervereinigung kam der Sozialpsychologe – er war Gastprofessor in Rostock – zu weiteren akademischen Würden; von der dortigen Universität erhielt er die Ehrendoktorwürde. Der Schriftsteller starb am 18. Juni 2011 im Alter von 86 Jahren.

Sein Werk steht für die völlige Entfesselung sexualpolitischer Vorstellungen im Kontext (Zusammenhang) der „Kulturrevolution“ von 1968 ff.

In diesem Buch setzte sich der Erziehungswissenschaftler z. B. dafür ein, daß Lehrer im Unterricht ganz ungeniert das Unwort „Fi…n“ verwenden. Weiterer Tabubruch ist hier gang und gäbe, forderte der Autor doch ernsthaft das Einrichten von Spezialräumen in den Schulen, damit die jungen Leute gleich an Ort und Stelle das in der Sexualkunde gelernte Wissen in die Tat umsetzen können.



Kinderläden und „revolutionäres Menschenbild“

Wie man sich vorstellen kann, schlug das Buch seinerzeit wie eine Bombe ein und „belebte“ die schulpolitische Debatte um weitere Entgleisungen.

Ganz im Sinne der „Sexuellen Revolution“ wurde die Autorität an sich grundsätzlich infrage gestellt und die Einführung von tabufreien „Kinderläden“ gepriesen, die sich freilich (wie zu erwarten war) nicht bewährten – und von linker Seite später selber aufgegeben wurde. (Zu den „emanzipatorischen“ Kinderläden siehe unser Artikel: https://charismatismus.wordpress.com/201...urch-kindersex/)

Für Gamm handelte es sich freilich um ein „höchst bemerkenswertes Experiment“:

„Gegenüber dem geläufigen Vorurteil sei betont: Erziehung ohne Autorität ist möglich… Durch das höchst bemerkenswerte Experiment der Kinderläden hat sich gezeigt, daß unsere gesamte gesellschaftliche und pädagogische Autoritätsauffassung eine antiquierte Ideologie darstellt… Hier wird ein mittelalterlich orientiertes Menschenbild durch ein revolutionär-neuzeitliches abgelöst.“

Im Kapitel „Ein Grundmodell für die geschlechtliche Erziehung“ beschwert er sich über die damaligen „moralischen Überwachungsstäbe“, wozu er z.B. die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften rechnete. Der KMK (Kultursministerkonferenz) warf er eine „repressive Sexualmoral“ vor, weil dort die „strengen Normen der Gesellschaft“ vertreten würden.



Lehrer sollen ihr Geschlechtsleben „nicht verheimlichen“

Die Schüler in Deutschland hätten, so beklagte der Verfasser, einen „absoluten Mangel an Lusterfahrung“. Dem wollte er gerne abhelfen, indem die Schule „den Austausch über die Freuden der Geschlechtlichkeit in ihr Programm aufnimmt“.

Die Krönung der „emanzipatorischen“ Einfälle des 68er Professors bestand u.a. darin, daß der Lehrer vor den Schülern „sein eigenes Geschlechtsleben bzw. seine geschlechtlichen Probleme, vielleicht sogar die weitverbreiteten Potenzstörungen oder Orgasmusschwierigkeiten nicht verheimlicht“.

Der Unterricht könne nicht etwa als ein „gleichsam asexueller Raum verstanden“ werden, schreibt der tiefrote Professor weiter. Zwischen Sex und Liebe scheint es für ihn keinen Unterschied zu geben: „Die Schule hat das Lernen der Liebe zu ihrer wichtigsten sozialpädagogischen Aufgabe zu machen.“

Der Autor hat auch eine handfeste Lösung parat – zum Stichwort „Geselligkeitsbegünstigung“ (!) schreibt er:

„Für den Schulbau bedeutet diese Einsicht, Räume zu schaffen, in denen die Schüler beider Geschlechter unkontrolliert verweilen können und die Möglichkeit erotischer Kommunikation besitzen. Da die Formen der Zärtlichkeit und erotischen Kontakte heute von den Jugendlichen notwendig außerhalb der Schule vollzogen werden, wäre zu fragen, was eigentlich dagegen spricht, diese Praktiken in die Schule hineinzuverlegen.“

Das sexualpolitische Gesamtkonzept des Pädagogen lautete: „Die Schule ist die übergreifende gesellschaftliche Institution, die auf breitester Basis das Geschlechtstabu auflösen kann.“

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Jugend-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt
https://charismatismus.wordpress.com/201...ns-jochen-gamm/

  • 16.10.2017 00:00 - das
von esther10 16.10.2017 00:00

Nachrichten Familie Schule IQB-Bildungsstudie: Kultusministerin gibt Lehrern die Schuld
IQB-Bildungsstudie
Niveau von Grundschülern dramatisch gesunken: Kultusministerin gibt Lehrern die Schuld



Getty Images/ImgorthandAuch in Baden-Württemberg schnitten die Grundschüler erschreckend schlecht ab
Montag, 16.10.2017, 14:30
Die am vergangenen Freitag vorgestellte IQB-Bildungsstudie hat den deutschen Grundschülern ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Im Vergleich zu vorherigen Studien war auch Baden-Württemberg massiv abgesackt.

Die dortige Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) macht auch den Unterricht für das schlechte Abschneiden der Grundschüler in Baden-Württemberg bei der IQB-Bildungsstudie verantwortlich.

Der Mangel an Lehrern sei nicht das größte Problem, sagte die Ministerin bei einem Besuch in der Gemeinschaftsschule Althengstett (Kreis Calw). "Bayern hat deutlich mehr Schüler, deutlich weniger Lehrer, aber deutlich bessere Ergebnisse."

"Wir müssen uns mit der Frage befassen: Welcher Lehrer unterrichtet wie? Und was?"

Das Land habe ein Qualitätsproblem, kein Quantitätsproblem. "Wir müssen uns mit der Frage befassen: Welcher Lehrer unterrichtet wie? Und was? Und mit welchem Erfolg?" In der Grundschule müsse man sich mehr auf die Fächer Deutsch und Mathe konzentrieren. Ab dem Schuljahr 2018/19 sollen sogenannte Poolstunden den Grundschülern mehr Zeit geben, sich in diesen Fächern zu verbessern.

Fremdsprachenunterricht in den ersten Schuljahren abzuschaffen, hält Eisenmann für die "richtige Entscheidung". Außerdem will sie zentrale Klassenarbeiten in der zweiten Klasse einführen, um Grundschüler danach individuell auf weiterführende Schulen vorbereiten zu können.

Eisenmann: "Wir werden in den nächsten Monaten intensiv diskutieren, wie wir Baden-Württemberg da Schritt für Schritt wieder rausholen können."

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/im-ar...id_7719556.html

Video: "Blutdruck nach oben": Kubicki prallt im Macho-Modus bei ARD-Talk an Göring-Eckardt ab
http://www.focus.de/familie/schule/iqb-b...id_7721441.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs