Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.08.2019 00:30



https://www.lifesitenews.com/opinion/hig...shows-otherwise



Hochrangige Jesuiten sagten, der Satan sei nicht real. Der Ritus der Kirche des Exorzismus zeigt etwas anderes

Arturo Sosa Abascal , Katholisch , Dämonische , Exorzismus , Jesuite ,
Lucifer , Satan

29. August 2019 ( Gemeinschaft in Mission ) - Es ist erneut notwendig, die wahre, katholische und biblische Lehre über Satan und Dämonen zu wiederholen. Im Gegensatz zu dem Generaloberen der Gesellschaft Jesu, P. Arturo Sosa erklärte kürzlich in einem Interview , dass die Kirche nicht lehrt, dass Satan nur ein Symbol oder eine Idee ist.


Er ist nicht die "Personifikation des Bösen"; Er ist eine Person, eine einzelne Kreatur, ein gefallenes engelhaftes Wesen (wie alle Dämonen auch). In der Schrift werden Personalpronomen verwendet, um sich auf Satan und Dämonen zu beziehen (z. B. er, er, sie). Der Katechismus der katholischen Kirche bestätigt, dass Satan eine existierende Kreatur ist, ein gefallener Engel, der auf uns neidisch ist und von Anfang an ein Mörder ist:

Hinter der ungehorsamen Wahl unserer ersten Eltern verbirgt sich eine verführerische Stimme gegen Gott, die sie aus Neid in den Tod fallen lässt. Die Schrift und die Tradition der Kirche sehen darin einen gefallenen Engel, der "Satan" oder der "Teufel" genannt wird. Die Kirche lehrt, dass Satan zunächst ein guter Engel war, der von Gott geschaffen wurde: Der Teufel und die anderen Dämonen wurden zwar von Gott auf natürliche Weise gut erschaffen, aber sie wurden von sich aus böse (CCC # 391).

Die Schrift bezeugt den katastrophalen Einfluss des einen, den Jesus "von Anfang an einen Mörder" nennt, der sogar versuchen würde, Jesus von der Mission seines Vaters abzulenken. "Der Grund, warum der Sohn Gottes erschien, war, die Werke des Teufels zu zerstören." In seinen Konsequenzen war das schwerste dieser Werke die verlogene Verführung, die den Menschen dazu brachte, Gott nicht zu gehorchen (CCC # 394).
Dies ist die Lehre der Kirche.

Lassen Sie sich niemand von P. irreführen. Sosas falsche Aussagen oder die Implikationen, die sich aus seinen unglücklichen, wiederholten Bemerkungen ergeben. Lass niemanden so unklug sein, die Wahrheit zu verwerfen, dass wir einen Feind haben, der sehr lebendig ist und Legionen gefallener Engel befiehlt. Wir müssen dies als endgültige Lehre des Glaubens akzeptieren und darüber nüchtern sein.

https://www.lifesitenews.com/opinion/hig...shows-otherwise
Jeder Exorzist oder jeder, der jemals an einem Exorzismus mitgewirkt hat, kann die Realität Satans und seinen tiefen Hass auf die Menschheit und alles, was mit Gott zu tun hat, gut bestätigen.


Als ausführlichere Lektion möchte ich auf einige Dinge hinweisen, die ich zuvor über bestimmte Lehren und Warnungen aus dem Ritus des Exorzismus geschrieben habe.

Der Ritus des Exorzismus setzt die katholische Lehre voraus, dass Satan und alle Dämonen Personen sind. Sie werden als Personen angesprochen und sollen ihre Namen, Ränge und andere relevante Informationen preisgeben. Diese Engel reagieren zunächst oft widerstrebend und wütend, aber später, wenn ihre Macht gebrochen ist, mit Schreien und Wimmern. Der Exorzist spricht eindeutig einen Engel an, einen gefallenen Engel, der dann reagiert und antwortet.

Da es sich um ein Wesen handelt, das sowohl ein Geschöpf Gottes als auch ein gefallener Engel ist, muss der Exorzist ein Gleichgewicht finden. Leider muss er Dämonen normalerweise Schmerzen zufügen, um sie zu vertreiben. Dies geschieht durch die Gebete des Ritus des Exorzismus und durch andere vom Ritus empfohlene Dinge wie die Verwendung von Weihwasser, die Verwendung von Reliquien, die Berührung einer Stola und die Verwendung des Heiligen Kreuzes.

Der Exorzist muss darauf achten, Dämonen nicht zu hassen oder ungerechten Zorn auf sie zu hegen. Wenn er das tun würde, würden sie ihn haben; er würde in ihr Gebiet gezogen werden. Wenn sie ihn dazu bringen können, zu hassen und rachsüchtigen Zorn zu haben, wird er ihnen gehören, kaum besser als sie, außer für die Möglichkeit, dass er noch bereuen kann.

Daher tun der Exorzist und jeder, der für sich oder andere um Befreiung von Dämonen betet, gut daran, innerhalb der Normen der Kirche und der Schrift zu bleiben . Diese Normen warnen und setzen Grenzen für diejenigen, die sich Dämonen stellen würden, damit sie nicht vor Stolz oder Wut davonlaufen.

Was sind einige dieser Normen? Hier sind nur ein paar, aber sie sind wirklich zur Vorsicht:

Ein Laie sollte sich niemals verpflichten, Dämonen auszutreiben, außer durch die folgende einfache Formel: "Ich befehle Ihnen, alle bösen Geister, mich sofort im Namen Jesu Christi, des Herrn, zu verlassen." Zu keinem Zeitpunkt sollte ein Laie einen Dämon in ein Gespräch verwickeln, Fragen stellen oder auf irgendeine Weise nach Informationen suchen.
Priester, die nur geringfügige Exorzismen ausüben, sind in ähnlicher Weise eingeschränkt.

Während es ihnen gestattet ist, kompliziertere unanständige Gebete zu sprechen (die in den Handbüchern zu geringfügigen Exorzismen zu finden sind), dürfen Priester die darin enthaltenen Gebote nicht überschreiten. Sie dürfen keine Fragen stellen oder von Dämonen Namen oder Zeichen verlangen.
Nur ernannte Exorzisten, die vom Bischof delegiert wurden, dürfen oder sollten solche Fragen stellen: Namen und Anzahl der Dämonen, Zeitpunkt ihres Eintritts, warum sie das Individuum besaßen, ihren Rang und so weiter. Der Ritus macht deutlich, dass nur die notwendigen Fragen gestellt werden sollten. Andere fremde Informationen sind sowohl unnötig als auch potenziell schädlich.
Innerhalb des formalen Ritus d
es Exorzismus tut ein Exorzist gut daran, sich an die Formeln, Ausdrücke und Normen des Ritus zu halten. Geplänkel, beleidigende Sprache und Debatten zwischen den Zehen sind zu vermeiden. Gute Exorzisten weisen darauf hin, dass die Rückkehr zu den Gebeten des Ritus unerlässlich ist, wenn Dämonen Debatten führen, sich lächerlich machen und / oder ablenken wollen. Obmutesce pater mendacii (Schweig, Vater der Lügen) ist ein kurzer Befehl aus dem Ritus, den Dämonen das Schweigen zu befehlen, und es ist eine gute Möglichkeit, sich zu weigern, in ein sinnloses Gespräch einzutreten.

Die Schrift bestätigt auch die Notwendigkeit, Dämonen nicht zu beschimpfen:

Denn selbst Michael der Erzengel, als er mit dem Teufel stritt und über den Leib Moses stritt, wagte es nicht, ein widerwärtiges Urteil gegen ihn auszusprechen, sondern sagte: "Der Herr tadelt dich!" ( Judas 1: 9 )

Ferner ist Hass und Lächerlichkeit gegenüber jeder Person (Engel oder Mensch), die Gott geschaffen hat, eine gottlose Haltung. Die Schrift sagt ,

Denn du, o Herr, liebst alles, was ist, und hasst nichts, was du gemacht hast. denn du würdest nicht gestalten, was du hasst ( Weisheit 11:24 ).

Daher wird jeder, der Dämonen gegenübersteht oder unter ihrer Unterdrückung leidet, gewarnt, dass Hass, ungerechter Zorn, Schmäh und Lächerlichkeit keine Möglichkeit sind, sie zu bekämpfen, denn wenn wir dies tun, werden wir wie sie.

Das heißt, Exorzisten und Priester müssen oft eine starke Sprache verwenden, die von den kleinen und großen Gebeten des Exorzismus gebilligt wird, von denen die meisten aus der Heiligen Schrift oder der Heiligen Tradition stammen.


Betrachten Sie zum Beispiel den folgenden Vorwurf Satans aus der Schrift:

Wie bist du vom Himmel gefallen, oh Luzifer, Sohn des Morgens! Wie geht es dir, der du die Völker geschwächt hast? Denn du hast in deinem Herzen gesagt: "Ich werde in den Himmel aufsteigen, ich werde meinen Thron über die Sterne Gottes erheben. Ich werde auch auf dem Berg der Gemeinde sitzen, auf den äußersten Seiten des Nordens. Ich werde über den Himmel aufsteigen." Höhen der Wolken; ich werde wie der Höchste sein. " Doch du wirst zu Sheol hinabgeführt werden, in die Tiefen des Feuersees ( Jes 14,12-15 ).

Diese Verse sprechen die Wahrheit. Sie schmähen nicht; sie berichten, was passiert ist und deuten auf Luzifers stolzen Sturz hin.

Der Ritus des Exorzismus hat viele Beschreibungen aus der Schrift und der Tradition gesammelt. Sie sollen nicht verspotten oder schmähen, sondern den Satan daran erinnern, wer und was er werden will. Sie erinnern ihn an seinen Stolz, seine Zerstörung durch Gottes Gerechtigkeit, sein letztes Schicksal und die vielen Arten, wie er uns Schaden zufügen will. Betrachten Sie also einige der "Titel" und Beschreibungen des Satans, die sowohl aus den alten als auch aus den neuen Riten des Exorzismus stammen:

Feind des Glaubens
Feind der Menschheit
Träger des Todes
Räuber des Lebens
Vor Gerechtigkeit zurückschrecken
Wurzel des Bösen
Fomenter von Laster
Verführer der Männer
Verräter der Nationen
Anstifter des Neides
Guss der Gier
Quelle der Zwietracht
Erreger der Sorgen
Übertreter
Verführer voller Betrug und Lügen
Feind der Tugend
Verfolger der Unschuldigen
Schrecklicher Drache
Prinz des verfluchten Mordes
Autor des Inzests
Anführer des Sakrilegs
Lehrer aller negativen Handlungen
Lehrer für Ketzer
Erfinder jeder Obszönität
Hasserfüllter
Geißel
Unreiner Geist
Höllengegner
Böser Drache
Erfinder und Lehrer jeder Lüge
Heilsfeind des Menschen
Prinz dieser Welt
Betrüger der Menschheit
Alter Feind der Menschheit
Vater von Lügen
Böser Drache
Schlaue Schlange
(Ich habe hier ein PDF zusammengestellt, das eine Liste in lateinischer und englischer Sprache enthält: Titel des Satans aus dem Ritus des Exorzismus .)

Unabhängig davon, ob Sie Satan in einem großen Exorzismus vertreiben oder seine Unterdrückung in einem kleinen Exorzismus ausmerzen möchten, sollten Sie nicht von den in der Heiligen Schrift und in der Heiligen Überlieferung enthaltenen Erklärungen und Beschreibungen des Satans abweichen. Der Grund dafür ist wiederum, dass Satan versucht, uns in seine Welt des Hasses und der Beleidigung zu ziehen. Geh nicht in deinen Gedanken dorthin und sicherlich nicht in dein Herz.

Es mag schwer zu akzeptieren sein, aber Gott hasst Satan nicht. Gott hasst nicht einmal die schlimmsten Sünder. Gerechtigkeit erfordert, dass Gott die endgültige Disposition einer Person (engelhaft oder menschlich) erkennt. Einige dürfen zu Recht getrennt von Gottes Reich in einem höllischen Paralleluniversum leben. das ist ihre ständige Wahl. Aber Gott hasst keine gefallenen Engel oder gefallenen Menschen. Gott ist Liebe, und Liebe hasst nicht - und wir sollten es auch nicht.

Wir sollten nüchtern darüber sein, was die Sünde Dämonen angetan hat , gefallenen Engeln, die einst herrlich waren. Jetzt, durch die Entstellung der Sünde, sind sie in der Dunkelheit und widersprechen schrecklich der Herrlichkeit, für die sie gemacht wurden. Sie sind zu bemitleiden und auf Abstand zu halten. Sie werden sich nicht ändern, weil Engel ein für alle Mal wählen. Ihre Lügen sind zu widerstehen. Obwohl sie immer noch als leicht erscheinen können, ist es nur eine Zeit lang, und dann brüllt ihr schrecklicher Zustand des Schreckens und der Dunkelheit hervor.

Denken Sie auch daran, was der Katechismus über die Macht Satans sagt und warum er einen begrenzten Einfluss durch Dämonen zulässt:

Die Macht des Satans ist jedoch nicht unendlich. Er ist nur eine Kreatur, kraftvoll aufgrund der Tatsache, dass er reiner Geist ist, aber immer noch eine Kreatur. Er kann den Aufbau der Herrschaft Gottes nicht verhindern. Obwohl Satan in der Welt aus Hass auf Gott und sein Reich in Christus Jesus handeln kann und sein Handeln jedem Menschen und der Gesellschaft schwere Verletzungen zufügen kann - geistiger und indirekt sogar körperlicher Natur Handeln ist erlaubt durch göttliche Vorsehung, die mit Kraft und Sanftmut die menschliche und kosmische Geschichte lenkt. Es ist ein großes Rätsel, dass die Vorsehung teuflische Aktivitäten zulassen sollte, aber "wir wissen, dass Gott in allem zum Guten mit denen wirkt, die ihn lieben" (CCC # 395).

Lass dich nicht täuschen. Satan ist real und wir müssen ihm widerstehen, stark in unserem Glauben. Sei jedoch nicht so verängstigt, dass du vergisst, dass Gott, seine Engel und die Gnade, die er uns schenkt, mächtiger sind und dass Gott die Möglichkeiten der Dämonen einschränkt. Vertraue Gott; rufe zu Ihm; häufig den rezitiert 91 st Psalm . Sei nüchtern und wachsam und halte dich fern von den einst ruhmreichen gefallenen Engeln, die wir zu Recht Dämonen nennen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/hig...shows-otherwise

Veröffentlichung mit Genehmigung von Community in Mission .

von esther10 30.08.2019 00:26

Pater Gabriele Amorth (1925-2016)



(Rom) Der bekannteste Exorzist der Welt, der Priester und Exorzist der Diözese Rom, Pater Gabriele Amorth, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. 2010 beklagte er, daß es auch im Vatikan „Anhänger satanistischer Sekten“ gebe.

Vom habsburgischen Hofapotheker zum katholischen Partisanen
Pater Amorth wurde am 1. Mai 1925 in eine gläubige katholische Familie der Stadt Modena in der Emilia geboren. Seine Vorfahren stammten aus Tirol und waren 1814 als herzogliche Hofapotheker mit den Habsburgern in die Stadt gekommen.

Nach dem Sturz Mussolinis und der deutschen Besetzung Italiens schloß sich Gabriele Amorth den katholischen Partisanen an und wurde 1945 im Rang eines Hauptmanns Platzkommandant von Modena. Nach dem Krieg mit der Tapferkeitsmedaille und anderen Ehrungen ausgezeichnet, trat er in die Christdemokratische Partei (DC) ein und wurde zum Stellvertreter des ersten Vorsitzenden der christdemokratischen Parteijugend und späteren Ministerpräsidenten Giulio Andreotti. Politisch stand Amorth damals dem linken Parteiflügel um Giuseppe Dossetti nahe, der später als Priester eine zweifelhafte Rolle beim Zweiten Vatikanischen Konzil spielen sollte.

Amorth studierte Rechtswissenschaften. Nach seinem erfolgreichen Studienabschluß verspürte er die Berufung zum Priestertum und trat in die Gesellschaft vom Heiligen Paulus (Societas a Sancto Paulo Apostolo, SSP) ein, die 1914 vom seligen Giacomo Alberione gegründet worden war. 1954 wurde er zum Priester geweiht.

Ganz dem Charisma seines Ordens verpflichtet, trat Pater Amorth vor allem publizistisch in Erscheinung. Sein Interesse für Mariologie führte ihn dazu, die Leitung der Monatszeitschrift Madre di Dio (Muttergottes) zu übernehmen. Später wurde er zum Mitglied der Internationalen Marianischen Päpstlichen Akademie ernannt.

Schüler des Exorzisten Candido Amantini
Bekannt wurde Pater Amorth vor allem als Exorzist. 1986 erfolgte unter der Leitung von Pater Candido Amantini seine offizielle Ernennung zum Exorzisten der Diözese Rom. Ein Amt, das er 30 Jahre bis zu seinem Tod ausübte.

Pater Gabriele Amorth war 30 Jahre Erster Exorzist der Diözese Rom

Pater Amantini gehörte dem Passionistenorden an. Von 1961 bis zu seinem Tod 1992 war er als Exorzist an der Heiligen Stiege am Lateran tätig, wo die Exorzismen in der Sakristei stattfinden. Durch Ernennung von Kardinal Ugo Poletti, dem damaligen Kardinalvikar von Rom, wurde Pater Amorth zum Schüler von Pater Amantini. Als dieser starb, folgte ihm Pater Amorth in der Aufgabe als Erster Exorzist der Diözese des Papstes.

2012 wurde das Seligsprechungsverfahren für Pater Amantini eingeleitet. „Ihm habe ich als Exorzist alles zu verdanken“, so Pater Amorth über seinen Lehrmeister.

1986 führte Pater Amorth unter der Anleitung von Pater Amantini seinen ersten Exorzismus durch. Im Jahr 2000 sagte er in einem Interview mit dem britischen Sunday Telegraph, 50.000 Exorzismen durchgeführt zu haben. 2007 nannte die italienische Tageszeitung Liberazione die Zahl von 70.000 Exorzismen.

Ein Großteil dauere nur „wenige Minuten“, andere „mehrere Stunden“. Insgesamt sei er in seinem Leben in rund hundert Fällen echter Besessenheit gegenübergestanden. In der Regel habe es sich um „dämonische Störungen“ oder Formen von Geisteskrankheit gehandelt.

„Auch im Vatikan gibt es Mitglieder satanistischer Sekten“
Immer wieder sorgte Pater Amorth für Aufsehen, so am 25. Februar 2010 in einem Interview mit der Tageszeitung Il Foglio.

„Ja, auch im Vatikan gibt es Mitglieder satanischer Sekten. Es sind Priester, Monsignori und auch Kardinäle! Es wurde mehrfach vom Teufel während eines Exorzismus gestanden.“

Auf die Frage, ob der Papst darüber informiert sei, antwortete Pater Amorth:

„Natürlich ist er [Papst Benedikt XVI.] informiert worden! Er macht, was er kann. Es ist eine erschütternde Sache. Bedenken Sie, daß Benedikt XVI. ein deutscher Papst ist. Er kommt von einem Volk, das solche Dinge entschieden ablehnt. In Deutschland gibt es daher praktisch kaum Exorzisten, und dennoch glaubt der Papst daran. Ich hatte dreimal Gelegenheit mit ihm zu sprechen, als er noch Präfekt der Glaubenskongregation war.

Und wie er daran glaubt! Er sprach mehrere Male öffentlich darüber. Er empfing uns als Vereinigung von Exorzisten und hielt uns auch einen schönen Vortrag, in dem er uns ermutigte und unser Apostolat lobte. Und vergessen wir nicht, daß auch Johannes Paul II. über den Teufel sprach und sehr häufig über den Exorzismus.“

Dämonen treiben die Verdammenten in die Hölle, Ausschnitt aus Michelangelos "Jüngstem Gericht", Sixtinische Kapelle, Vatikan
Dämonen treiben die Verdammten in die Hölle, Ausschnitt aus Michelangelos „Jüngstem Gericht“, Sixtinische Kapelle, Vatikan
Auf die Frage, ob es stimme, was Papst Paul VI. sagte, daß „der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen“ sei, meinte der bekannte Exorzist:

„Es ist leider wahr, denn auch in der Kirche gibt es Adepten satanischer Sekten. Jene besondere Aussage über den ‚Rauch Satans‘ sagte Paul VI. am 28. Juni 1972. Da dieser Satz einen enormen Skandal auslöste, widmete er am 15. November dem Teufel eine ganze Mittwochs-Generalaudienz mit sehr starken Sätzen. Er brach damit das Eis und lüftete den Schleier des Schweigens und der Zensur, die seit zu langer Zeit herrschten, doch es hatte keine praktischen Folgen. Es brauchte einen wie mich, der nichts zählte, um Alarm zu schlagen und praktische Konsequenzen zu erreichen.“

Pater Amorth weiter:

„Es gibt leider sehr viele Priester und viele Bischöfe, die nicht an die Existenz des Teufels glauben. Es gibt ganze Länder ohne offiziell ernannte Exorzisten: Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Portugal. Viele Bischöfe glauben nicht an die Existenz des Teufels und gehen sogar soweit öffentlich zu sagen, die Hölle existiert nicht, der Teufel existiert nicht. Jesus aber spricht im Evangelium mehrfach davon, so daß man sich fragen könnte, ob sie das Evangelium nie gelesen haben oder wirklich nicht daran glauben!“

Freimaurerei und Abtreibung
In einem Fernsehinterview vom April 2015 sagte Pater Amorth zur Freimaurerei:

„Die Freimaurerei wurde ursprünglich von einem anglikanischen Pastor gegründet, anfangs aus humanitären Gründen. Dann wurde jedoch etwas anderes daraus. Es geht um Macht und Geld. Um Macht und Geld. Das sind zwei Einfallstore des Bösen. Heute bestimmt die Freimaurerei auf internationaler Ebene die Politik.“

Und zur Abtreibung:

„Der Teufel ist der Verwirrer schlechthin. Er verdreht die Dinge. Er ist der Vater der Lüge. Es ist keine Wahrheit in ihm. Je weniger an seine Existenz glauben, desto mehr bewußte oder unbewußte Werkzeuge findet er unter den Menschen. Nehmen wir das Beispiel Abtreibung. Da wird ein unschuldiges Kind getötet, ein Mensch getötet. Sie wollen uns aber glauben machen, daß es sich um einen Fortschritt handelt. Um einen Fortschritt! Einen Menschen zu töten, soll ein Fortschritt sein? Das muß man sich vorstellen. Es ist kaum zu glauben.“

Gründer der Internationalen Vereinigung der Exorzisten
Pater Amorth gründete 1990 die Internationale Vereinigung der Exorzisten (AIE) mit Sitz in Rom. Ihr gehören Priester an, die offiziell von einem Diözesanbischof mit dem Amt des Exorzisten beauftragt sind. 2014 wurde die Vereinigung mit Dekret der Kleruskongregation kirchenrechtlich vom Heiligen Stuhl anerkannt.

Pater Amorth führte von 1994 – 2000, bis zu seinem 75. Geburtstag den Vorsitz und war seither deren Ehrenvorsitzender. Derzeitiger Vorsitzender ist Pater Francesco Bamonte von den Dienern des Unbefleckten Herzens Mariens, einer 1991 vom damaligen Abt der Territorialabtei Subiaco und Titularbischof von Vazari, Benito Stanislao Andreotti OSB, errichteten Ordensgemeinschaft.

Radio Maria Italien strahlte die Sendung „Erzählungen eines Exorzisten“ aus. Der Titel der Sendung war einem von Pater Amorths bekanntesten Büchern entlehnt. Einmal im Monat sprach Amorth im Sender über Dämonologie, berichtete über seine Arbeit und beantwortete Höreranrufe.

2011 antwortete er auf eine Hörerfrage, daß viele Gefahren unterschätzt würden. „Harry Potter führt zur Magie, und damit zum Bösen.“ Den Kindern werde ein falsches Vorbild gegeben, das sie in Gefahr bringen kann. „Auch die weiße Magie hängt mit Satan zusammen.“ Gleichzeitig warnte der Exorzist vor Yoga, einer anderen „unterschwelligen Gefahr“. Diese Übungstechnik vermittle den Eindruck zur Entspannung zu führen. „Versteckt und unterschwellig“ führe sie jedoch zum Hinduismus. „Alle östlichen Religionen gründen auf dem Irrglauben der Reinkarnation“ und seien daher zu meiden.

Unerbittlich gegen die Sünde, nicht gegen den Sünder
Pater Amorth wehrte sich gegen menschliche Unerbittlichkeit. Der Böse verleite zu „schrecklichen Taten“. Es gebe aber keinen Menschen, was auch immer er getan haben mag, der nicht durch Gottes Gnade gerettet werden könnte, deshalb habe die Kirche immer gelehrt, unerbittlich gegen die Sünde zu sein, aber nicht gegen den Sünder.

2013 entstand unter seiner Mitwirkung der Dokumentarfilm „Amorth – Der Exorzist“, der seiner Tätigkeit als Exorzist gewidmet ist. Mehrere seiner zahlreichen Bücher sind auch in deutscher Übersetzung erschienen.

Am Freitag, den 16. September starb Pater Amorth nach kurzer, schwerer Krankheit im römischen Krankenhaus Santa Lucia.
https://katholisches.info/2016/09/17/pat...gen-den-teufel/

von esther10 30.08.2019 00:24


PETER KWASNIEWSKI



Warum das "Wort Gottes" für Katholiken nicht nur die Bibel, sondern vor allem Jesus selbst ist
Bibel , Katholisch , Liturgie , Messe , Schrift

29. August 2019 ( LifeSiteNews ) - In einigen Pfarreien, die die Messe im modernen päpstlichen Ritus von Paul VI. Feiern - manchmal auch als "Ordentliche Form" oder "Novus Ordo" bezeichnet - besteht der Teil aus zwei Lesungen: a Der Psalm, eine Alleluia, ein Evangelium, eine Predigt, die die Lesungen, das Glaubensbekenntnis und das Gebet der Gläubigen erläutert, erstreckt sich über einen erheblich längeren Zeitraum als der Teil, der als „Liturgie der Eucharistie“ bezeichnet wird, insbesondere wenn es sich um das kürzeste eucharistische Gebet handelt , die zweite, wird gewählt.

Im Allgemeinen können wir sagen, dass dies ein unglücklicher Zustand ist. Aus der Sicht der Erfahrung könnte es so aussehen, als würde eine Botschaft unterschwellig oder sogar explizit übermittelt, dass die Messe in erster Linie dazu dient, die Schrift zu lesen und zu erklären, und dass die Heilige Eucharistie eine zusätzliche Anziehungskraft, eine Art ist Kursivschrift oder Ausrufezeichen zum Hauptgeschäft hinzugefügt.


Wenn und in dem Maße, in dem dies geschieht, sehen wir nichts Geringeres als eine völlige Umkehrung der richtigen Reihenfolge und der Proportionen der beiden Grundbestandteile der Messe. Es wäre nicht weit von der Wahrheit entfernt, sie als Protestantisierung zu bezeichnen. Für die Protestanten ist das „Wort Gottes“ ein Text, der in einem Buch geschrieben ist, über das sie in ihren „Andachten“ nachdenken, das sie in die Kirche bringen, das Lesen, Predigen hören und das sie wieder mit nach Hause nehmen, als wäre es dieses Buch der Ort des Bundes Gottes. Aber das hat uns Jesus eigentlich nicht gesagt: „Dieser Kelch, der für dich ausgegossen wird, ist der neue Bund in meinem Blut“ (Lk 22,20). Der neue Bund hat seine Existenz in Form eines Opferbanketts. Wenn wir an Seinem Fleisch und Blut teilhaben, begegnen wir Christus am vollkommensten in der Weise, wie Er es uns hinterlassen hat.

Das Wort Gottes ist in erster Linie kein Buch - nicht einmal die Evangelien. Dieses Wort ist Jesus Christus selbst: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. . . Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, voller Gnade und Wahrheit “(Joh 1,1-14). Die Liturgie des (geschriebenen) Wortes dient der Liturgie der Eucharistie, in der sich das inkarnierte Wort „für uns Menschen und für unser Heil“ uns hingibt und uns Teilhaber seiner Göttlichkeit macht. Der Zweck der Verkündigung der Heiligen Schrift in der Messe besteht darin , die Anbeter auf die Gemeinschaft mit dem Wort vorzubereiten, der Quelle des geschriebenen Wortes, von dem die Worte der Heiligen Schrift Zeugnis geben.

Die Liturgie - sei es die heilige Messe oder das göttliche Amt oder ein anderer sakramentaler Ritus - ist keine Bibelarbeitsgruppe, sondern eine Gelegenheit, das Gute Buch herauszuholen und ihm die wohlverdiente Aufmerksamkeit zu schenken. Die Schrift wird verkündet, um „Jesus Christus und ihn gekreuzigt“ zu predigen (1 Kor 2,2). Aus diesem Grund wird in allen ordnungsgemäß gebauten katholischen Heiligtümern der Blick auf ein herausragendes Kruzifix gelenkt, und wenn die Liturgie selbst gut angeordnet ist, werden wir alle in die gleiche Richtung zum Altar, zum Kruzifix, zur Apsis und zum Osten weisen. All das symbolisiert Christus, der der Altar, das Opfer, der himmlische König, der Orient, der war, der ist und der kommen wird.

Das Ziel des Lesens und Predigens der Schrift ist das Empfangen des Wortes - nicht das Wort, das auf Papier geschrieben ist, nicht einmal das innere Wort, das auf das Herz geschrieben ist, sondern der gekreuzigte und auferstandene Herr, der „die Kraft und die Weisheit Gottes“ ist (vgl 1 Kor 1,24). Louis Evely sagt es gut:

Das Wort Gottes offenbart nicht nur, es wirkt auch. Es leuchtet und verwandelt sich. Es ist sakramental wirksam. Jede Woche versammeln wir uns feierlich, um an der Wirksamkeit eines einzigen Wortes Gottes teilzunehmen. Das wahre Wort der Messe ist nicht das Lesen des Briefes und des Evangeliums. Dies ist eine Vorbereitung, eine Orientierung auf das zentrale Mysterium. Das wahre Wort der Messe wird im Moment der Weihe gesprochen.

"Jesus Christus und Ihn gekreuzigt": Wenn das einzige allgenügende Opfer von Golgatha in unserer Mitte durch die Weihe des Brotes und des Weins auf dem Altar dargebracht wird, dann das Wort Gottes, das von der Jungfrau durch die Kraft des Herrn empfangen wurde Der Heilige Geist wird in seiner vollsten Realität „verkündet“: das Fleisch gewordene Wort, das Brot der Engel, das für unsere Sünden gekreuzigt und für unser Heil auferstanden ist.

Wenn der biblische Teil der Messe nicht in voller Übereinstimmung mit dem eucharistischen Teil zu sein scheint; Wenn die Lesungen und die Predigt nicht implizit oder explizit dem transzendenten Glaubensgeheimnis befohlen sind, das auf dem Altar erneuert und von den Gläubigen in ihrer mystischen Gemeinschaft mit dem Herrn geteilt werden soll, dann kann man sicher sein, dass auf einer bestimmten Ebene die Natur vorliegt von der Liturgie und ihren Teilen ist nicht verstanden worden, oder, noch schlimmer, ist absichtlich wegen einer falschen Theologie verzerrt worden.

In der wahren Vision der Dinge ist die Liturgie des Wortes - oder wie sie einmal genannt wurde und noch genannt werden sollte - die „Messe der Katechumenen“ derer, die im christlichen Leben unterrichtet werden sollen - ein Vorzimmer eine Verheißung, eine Vorbereitung, eine Bodenbearbeitung, ein Aufruf, aufzuwachen und auf die Stimme Jesu Christi zu achten, damit wir bereit sind, Ihn in Seinem Körper, Blut, in Seiner Seele und in Seiner Göttlichkeit aufzunehmen. „Siehe, das Lamm Gottes“: Siehe, den die Schrift in den Propheten und Psalmen, den Briefen und den Evangelien verkündet. Aus diesem Grund wurde der zweite Teil der Liturgie traditionell als „Messe der Gläubigen“ bezeichnet: Diejenigen, die bereits an die Worte der Wahrheit glauben und auf Christus getauft sind, sind jetzt bereit, die zu empfangenmysterium fidei, das Geheimnis des Glaubens: Christus selbst, persönlich, im Fleisch, in der Herrlichkeit.
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-t...y-jesus-himself

von esther10 30.08.2019 00:22

Während Hunderte beten, wird die satanische Masse zum Anlass der Gnade.
VON DEBORAH GYAPONG
+
Christen beten auf der anderen Straßenseite eines Heavy-Metal-Clubs in Ottawa, in dem eine vom satanischen Tempel von Ottawa gesponserte satanische schwarze Messe abgehalten wurde. (Paul Lauzon Foto)
https://bccatholic.ca/news/canada/as-hun...casion-of-grace
+
Christen beten auf der anderen Straßenseite eines Heavy-Metal-Clubs in Ottawa, in dem eine vom satanischen Tempel von Ottawa gesponserte satanische schwarze Messe abgehalten wurde. (Paul Lauzon Foto)
OTTAWA (CCN) - Etwa 200 Menschen, die meisten mit Rosenkränzen, hielten eine Gebetsmahnwache ab, als am 17. August in einem Heavy-Metal-Club in der Innenstadt von Ottawa eine schwarze satanische Messe stattfand.

Andere Katholiken besuchten die Anbetung in der Kathedrale Notre Dame ein paar Blocks entfernt oder umkreisten den Block, in dem die vom satanischen Tempel von Ottawa gesponserte Veranstaltung mit großem Bekanntheitsgrad stattfand. Der Tag begann damit, dass Ottawa-Erzbischof Terrence Prendergast eine Messe der Wiedergutmachung feierte.

"Obwohl Christus den endgültigen Kampf gegen die Sünde und das Böse gewonnen hat, sind wir nach wie vor damit beschäftigt, Operationen aufzuwischen", sagte Prendergast. „Es gibt immer noch Scharmützel und Gewaltausbrüche gegen die Braut Christi, die Kirche.

„Es ist ein solches Gefecht, das heutzutage in unserer Stadt Ottawa stattfindet und durch die satanische Umkehrung der Wahrheiten unseres Glaubens an diesem Abend symbolisiert wird. Etwa 50 Menschen geben Gott auf und wählen Satan als Symbol, um ihren Unglauben und ihre Rebellion zu leiten Spirituosen.

„Wir beten für sie und entschädigen heute für die Gotteslästerungen, die wir in unserer Mitte gegen Gott ausgesprochen haben.“

Der Erzbischof wurde von Weihbischof Christian Riesbeck und mehreren Priestern der Gefährten des Kreuzes flankiert, die alle lila Bußgewänder trugen.

Nicholas Marc, nationaler Koordinator für den satanischen Tempel in Kanada und Organisator der Veranstaltung, erklärte gegenüber Global News, die Veranstaltung sei "die erste organisierte öffentliche schwarze Messe in der kanadischen Geschichte".

"Im Wesentlichen geht es darum, traditionelle Symbole zu verwenden und sie zu invertieren, um ein Ritual zu kreieren, das das Gegenteil der traditionellen Messe sein soll", sagte Marc.

Prendergast nannte es hasserfüllt, die Messe zu verspotten.

"Es wird laut sagen, dass dem zentralen Glauben der Christen Respekt entgegengebracht werden sollte, da wir erwarten würden, dass der jüdischen Tora, dem muslimischen Koran und den heiligen Gegenständen anderer Glaubensrichtungen Respekt entgegengebracht wird", sagte er.

"Ein solches Ritual sendet die falsche Botschaft, dass wir tolerant gegenüber Hassreden sind, die durch die weit verbreitete Publizität entstanden sind."

Prendergast sagte, man habe ihm geraten, nichts über die schwarze Masse zu sagen, weil die Organisatoren "nur Werbung suchen".

"Aber ich muss mir Sorgen um mein eigenes Volk machen, das schockiert darüber ist, dass diese Angelegenheit veröffentlicht wurde und wir nichts dagegen unternommen haben."

„Wir beten für sie und entschädigen heute für die Gotteslästerungen, die wir in unserer Mitte gegen Gott ausgesprochen haben.“

- Erzbischof Terrence Prendergast von Ottawa

Ungefähr 50 Personen haben für die Teilnahme an der Veranstaltung im The Koven Nightclub bezahlt. Das satanische Ritual beinhaltete eine Taufzeremonie. Prendergast sagte, dass die Organisatoren, als sie gefragt wurden, sagten, dass sie keinen geweihten Gastgeber für das Ritual benutzten.

Einige Pfarreien in Ottawa hielten auch Messen und Anbetungen ab, um das Ereignis zu entschädigen.

John Pacheco, der Menschen half, außerhalb des Koven zu beten, berichtete im katholischen Blog socon.ca, dass er sich der Gebetsmahnwache mit einer Mischung aus Beklemmung und Skepsis näherte finde einen "lauten und leicht widerwärtigen" fundamentalistischen Prediger, der Teufelsanbeter anprangert.

"Ich muss zugeben, dass mein Herz ein bisschen gesunken ist", sagte Pacheo. „Ich wollte nicht, dass diese Veranstaltung vollständig von Fundamentalisten übernommen und von den Medien auf diese Weise porträtiert wird, nur weil sie das lauteste Kind auf dem Block sind, das sich der Veranstaltung widersetzt.

"Ich hatte mir vorgestellt, dass dies etwas ganz Nobles und Schönes ist", sagte er. „Das war schließlich hauptsächlich ein katholischer Kampf gegen eine schwarze Masse. Fundamentalistische Antikatholiken glauben nicht an die Messe und viele der anderen Sakramente. Sogar Hollywood weiß, dass man, wenn der Teufel herauskommt, keinen Prediger nennt. Sie nennen einen katholischen Exorzisten. "

Während die meisten Katholiken auf der gegenüberliegenden Straßenseite blieben oder den Block umrundeten, sagte Pacheco, er betete den Rosenkranz vor dem Koven und sprach schließlich mit Clubbesitzer Mehdi Galedhar und dem Koordinator und Organisator des Ottawa Satanic Temple Nicholas Marc.

Galedhar sagte ihm, er betrachte das Ereignis als eine Übung der Religionsfreiheit, die in seinem Heimatland Iran fehlte.

Marc erzählte Pacheco, er sei in einem traditionellen lateinischen Massenhaushalt aufgewachsen, aber "missbraucht" worden, obwohl er die Art des Missbrauchs nicht beschrieb.

Michael Dopp, ein Ottawa-Vater und Evangelist, sagte, die Veranstaltung sei "ein Anlass der Gnade".

"Der Sinn in meiner Seele und in denen, mit denen ich sprach, war ein Sinn des Friedens", sagte Dopp in einem Brief. "Es war, als ob die Gnade das Böse einfach überwältigte."

Dopp beschrieb die in die schwarze Masse involvierten Personen als scheinbar "normale Leute mit normalen Jobs", die "nützliche Dummköpfe für die Bösen" waren.

„Aber es schien mir, dass es eine tiefe Wunde und Lüge geben muss, die sie dazu bringen würde. Sie spielten mit dem Feuer (und wurden verbrannt) und sie wussten es nicht. “

Pacheco beschrieb die satanische Masse als antiklimaktisch und gewissermaßen als "alte Nachricht".

"Unsere Kultur lebt im Wesentlichen bereits satanische Lügen", sagte Pacheco. „Es ist nicht so, dass Nicholas etwas ankündigt, das es in unserer Kultur noch nicht gibt. Die Vorherrschaft des menschlichen Willens und der vollständigen Lizenz (Maskierung als Freiheit) und eine atheistische Denkweise dominieren bereits unseren öffentlichen Diskurs und unsere öffentlichen Institutionen. “

"Wenn es zu einer Explosion dieser satanischen Tempel kommt, liegt dies nur daran, dass das Spielfeld für seinen Empfang bereits sorgfältig gepflegt wurde", sagte Pacheco und beschrieb Verhütung, Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehe, Pornografie und Sterbehilfe unter den Sakramenten der anderen Sataniker Auftrag.

"Wir haben unsere Sakramente und auch die andere Seite", sagte Pacheco. "In dem Maße, in dem wir unsere Sakramente nicht üben, wird stattdessen das Sakrament der anderen Seite gewählt.
https://bccatholic.ca/news/canada/as-hun...casion-of-grace

von esther10 30.08.2019 00:22

Es muss klar sein, was ein Priester ist": Erzbischof Georg Gänswein



Erzbischof Georg Gänswein
Von CNA Deutsch/EWTN News

BONN , 20 March, 2019 / 9:56 PM (CNA Deutsch).-
Es muss klar sein, was ein Priester ist - und was ihn ausmacht: Das hat Erzbischof Georg Gänswein im EWTN.TV-Interview mit Programmdirektor Martin Rothweiler betont.

Der Präfekt des Päpstlichen Hauses und Privatsekretär von Papst emeritus Benedikt sprach über die Berufung, die Ausbildung - und den eigenen Weg als Priester.

Es gehe darum, den Priesterberuf darzustellen, "wie er ist"– als attraktiv, als notwendig, als schön, als herausfordernd und nicht leicht. "Wobei die Attraktivität und Schönheit überwiegen", betonte Gänswein, der am 16. März 2019 als Schirmherr der Priesterausbildungshilfe festlich eingeführt wurde. Der 62-jährige tritt damit die Nachfolge von Kardinal Joachim Meisner an.



Der 1991 gegründete Verein der Priesterausbildungshilfe unterstützt vor allem angehende Priester, die an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz studieren.

Einer von ihnen ist Eric Boateng Asare aus Ghana. Er war bei der Einführung von Erzbischof Gänswein dabei und erzählte im EWTN-Interview, dass ihn sein Studium an der Santa Croce "sehr stark" geprägt habe.


"Vor allem habe ich nach einem persönlichen Weg der Heiligkeit gesucht. Ich dachte immer an das Gebet. Denn der Christ ist aufgerufen, zu beten und mit Gott in Beziehung zu treten. Aber an der Universität Santa Croce habe ich gelernt, dass die alltägliche Arbeit, die man verrichtet, ein wunderbares Mittel der Heiligung ist".

Heiligkeit durch Arbeit werde an der Hochschule stark betont, so der junge Priester.

"Ich habe das mir zu eigen gemacht. Denn ich denke, das ist ein sehr wichtiger Aspekt für unseren Weg zur Heiligkeit."

Die Seminaristen an der Santa Croce kommen aus aller Welt und bedürfen - wie im Fall von Eric Boateng - oft der finanziellen Unterstützung bei ihrer Ausbildung.

Helfen kann in solchen Fällen die Priesterausbildungshilfe, deren Vorsitzender Professor Stefan Mückl ist. Im Gespräch mit Martin Rothweiler erklärt er, was damit verknüpft ist.



Seit zwei Jahrzehnten unterrichtet an der Unversität Santa Croce Professor Johannes Grohe.



Er schildert im EWTN-Interview die Bedeutung einer guten, breitgefächerten akademischen Ausbildung für künftige Priester, die auch Medienkompetenz mit einschließt.

Für den jungen Priester aus Ghana, Eric Boateng, ist auch und gerade die brüderliche Gemeinschaft am Kolleg schön.



"Das alles werde ich mitnehmen, wenn ich wieder heimkehre, um den anderen zu helfen. Dann gibt es hier natürlich auch die Nähe zum Heiligen Vater, die uns die Universalität und Einheit der Kirche spüren lässt."



Das volle Interview in deutscher Fassung sehen Sie hier:
https://de.catholicnewsagency.com/story/...g-ganswein-4439

Letztes Update 21. März um 22:37 Uhr

+

https://thewandererpress.com/saints/cath...-walter-ciszek/

von esther10 30.08.2019 00:20

Druck macht Sinn! Das Warschauer Rathaus zieht sich von der Einführung der Sexualerziehung zurück



Druck macht Sinn! Das Warschauer Rathaus zieht sich von der Einführung der Sexualerziehung zurück

Die ideologische Offensive des Warschauer Präsidenten Rafał Trzaskowski unterzeichnete im Februar 2019 die sogenannte Der LGBT + verlangsamt sich nach einem Zusammenstoß mit starker sozialer Opposition. Wie von den Medien des Hauptstädtischen Rathauses berichtet, "plant die Stadt nicht, zusätzliche Klassen in der Sexualerziehung in Schulen einzuführen". Zur gleichen Zeit gab Vizepräsidentin Renata Kaznowska auf einer Tagung des Rates der Hauptstadt Warschau, dass im Haushalt der Stadt für das laufende Jahr keine Mittel für die Umsetzung der LGBT + -Erklärung vorgesehen sind.



Seit der Ankündigung der Einführung von Sexualerziehung an den Warschauer Hauptstädten gemäß den umstrittenen WHO-Richtlinien (die einen der Punkte der LGBT + -Erklärung darstellten) hat das Warschauer Rathaus durchweg versäumt, Informationen über Kosten, Programm und Rechtsform dieser Klassen zu liefern, und die Öffentlichkeit sogar in die Irre geführt. Die Warschauer Behörden haben zu Unrecht geltend gemacht, dass das Warschauer Zentrum für Innovation und soziale Bildung für die Entwicklung des Lehrplans und die Ausbildung der Lehrkräfte verantwortlich ist, was das Zentrum selbst bestritten hat. Diese Art von Aktivitäten des Rathauses der Hauptstadt untermauerten die These, dass Aktivisten der politischen LGBT-Bewegung, die die Erklärung selbst herausgaben, die Vorbereitung von Materialien für die Sexualerziehung für Warschauer Kinder in Auftrag gaben.



Die Reaktion von Ordo Iuris bestand darin, nach Veröffentlichung einer Analyse dieses ideologischen Dokuments einen Antrag auf förmliche öffentliche Konsultationen vorzubereiten, die die Warschauer Behörden zwingen würden, den Eltern zuzuhören. Die breite soziale Resonanz erlaubte es, 4.000 Unterschriften an die Einwohner Warschaus zu senden, obwohl nur 1.000 Unterschriften für eine erfolgreiche Einreichung erforderlich sind. Dies ist ein weiterer Ausdruck der Opposition der Warschauer gegen die Ideologisierung der Schule. Zuvor protestierten Einwohner der Hauptstadt in großer Zahl auf dem Bankowy Square in Versammlungen, die von der Stiftung Life and Family Center organisiert wurden.



Wichtig ist, dass einige Ratsmitglieder des Warschauer Rates die oben genannten Fragen aktiv in einem öffentlichen Forum angesprochen haben. Auf eine Frage von Dariusz Lasocki gab Vizepräsidentin Renata Kaznowska zu, dass das diesjährige Stadtbudget keine Mittel für die Umsetzung der LGBT + -Erklärung vorsieht. Darüber hinaus hat das Rathaus in den letzten Tagen bekannt gegeben, dass "die Stadt nicht vorhat, zusätzliche Klassen in der Sexualerziehung in Schulen einzuführen".



- Dieser Rückschritt der Warschauer Behörden kann jedoch nicht als endgültiger Erfolg gewertet werden. Die LGBT-Erklärung wurde noch nicht widerrufen. Bis dies passiert, können Sie befürchten, dass es sich um eine taktische Operation handelt und nicht um das Ergebnis einer tieferen Reflexion . Rafał Dorosiński vom Ordo Iuris Institut.



- Jetzt beginnen wir mit der wichtigsten Aufgabe im September - der Sicherung der Schulen durch Einreichung der Erklärungen der Eltern und der Beteiligung an Klassentrios und Elternräten. Dies ist der dauerhafteste Weg, um die Sicherheit unserer Kinder zu stärken - fügt adv hinzu. Jerzy Kwaśniewski, Präsident des Instituts.



Quelle: Ordo Iuris

CT

DATUM: 30/08/2019 12:56


Read more: http://www.pch24.pl/presja-ma-sens--wars...l#ixzz5y5Neo9bv

https://www.pch24.pl/presja-ma-sens--war...ej,70499,i.html
+
https://www.pch24.pl/samorzadowiec-chcia...em,70500,i.html

von esther10 30.08.2019 00:18

ERGEBNIS DER BISLANG GRÖSSTEN STUDIE



Es gibt kein schwules Gen.
Eine vollständige Genomassoziationsstudie (GWAS) mit mehr als 470.000 Personen hat ergeben, dass die genetischen Varianten einer Person keine signifikante Vorhersage darüber liefern, ob sie sich an einem sexuellen Verhalten orientieren, das sich an Personen des gleichen Geschlechts orientiert.

30.08.19 08:11 Uhr

( EP ) Die in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlichten Ergebnisse legen nahe, dass das gleichgeschlechtliche Sexualverhalten durch eine komplexe Kombination von genetischen Einflüssen und Umwelteinflüssen beeinflusst wird , ähnlich wie bei den meisten anderen menschlichen Merkmalen . Es gebe daher kein einziges "schwules Gen" , sagen die Autoren der Studie, sondern tausende genetische Varianten mit jeweils geringen Auswirkungen.

Die Forscherin Andrea Ganna vom Massachusetts General Hospital in Boston und Wissenschaftler aus zahlreichen Ländern Europas, der USA und Australien untersuchten die Genetik von Menschen, die berichteten, dass sie jemals sexuelles Verhalten zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen gehabt hatten.

Die Autoren analysierten die Umfrageantworten und führten vollständige Genomassoziationsstudien (GWAS) mit Daten von mehr als 470.000 Personen aus der britischen Biobank und dem amerikanischen Unternehmen 23andMe durch und konnten kein Muster unter den genetischen Varianten finden , für die sie verwendet werden könnten Das sexuelle Verhalten einer Person vorherzusagen oder signifikant zu identifizieren, heißt es.

"Viele Loci (eine feste Position auf einem Chromosom) mit kleinen individuellen Effekten tragen zusätzlich zu individuellen Unterschieden in der Disposition für sexuelles Verhalten zwischen Menschen des gleichen Geschlechts bei", schreiben die Autoren, die genetische Muster beschreiben, die mit vielen Persönlichkeitsmerkmalen übereinstimmen , Verhalten und körperliche.

In ihrer Studie wurden nur fünf genetische Varianten "signifikant" mit gleichgeschlechtlichem Verhalten in Verbindung gebracht, und Tausende weitere scheinen beteiligt zu sein , aber zusammen hatten diese Varianten nur geringe Auswirkungen und sind weit davon entfernt, vorhersagbar zu sein , so die Autoren.

Sie weisen auch darauf hin, dass einige dieser Varianten mit den biologischen Signalwegen für Sexualhormone und Gerüche verknüpft sind und Hinweise auf die Mechanismen liefern, die das Verhalten des gleichen Geschlechts beeinflussen.

"Unsere Ergebnisse liefern Informationen über die biologischen Grundlagen des Sexualverhaltens zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen", sagt Ganna, "aber sie betonen auch, wie wichtig es ist , simplen Schlussfolgerungen zu widerstehen, weil Verhaltensphänotypen komplex sind, weil unsere genetischen Ideen rudimentär sind und weil es eine gibt lange Geschichte des Missbrauchs genetischer Ergebnisse für soziale Zwecke ».

Melinda Mills vom Institut für Soziologie der Universität Oxford fügt hinzu: „Obwohl sie bestimmte genetische Loci gefunden haben, die mit gleichgeschlechtlichem Verhalten assoziiert sind, sind die Effekte so gering (weniger als 1), wenn sie die Effekte dieser Loci in einer umfassenden Partitur kombinieren 1 Prozent), dass dieser genetische Score nicht verlässlich zur Vorhersage des gleichgeschlechtlichen Sexualverhaltens eines Individuums verwendet werden kann ».

Abgelegt unter: Homosexualität ; LGTBI
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35665

von esther10 30.08.2019 00:14




Kanadische Katholiken beten den Rosenkranz als Relief einer "schwarzen Messe"

Von Aciprensa | 28. August 2019
Die satanische Messe fand am 17. August im Zentrum von Ottawa statt
( Aciprensa ) - Rund 200 Katholiken nahmen an einer Gebetsmahnwache mit dem Gebet des Heiligen Rosenkranzes vor einem Heavy-Metal-Club in der kanadischen Hauptstadt Ottawa teil und führten eine schwarze satanische Messe durch.

Die blasphemische Handlung wurde vom satanischen Ottawa-Tempel am 17. August im Nachtclub The Koven organisiert, an dem etwa 50 Personen teilnahmen.

BC Catholic, die offizielle Zeitung der Erzdiözese Vancouver, berichtete, dass während der Veranstaltung eine Gruppe von Katholiken an einer Messe zur Reparatur und einem anschließenden Gottesdiensttag in der Basilika-Kathedrale Unserer Lieben Frau (in englischer Sprache Notre- Dame Cathedral Basilica), während weitere 200 auf der gegenüberliegenden Straßenseite gebildet wurden und den Block des Nachtclubs umgaben, um die Mahnwache auszulösen.


Die Messe der Wiedergutmachung wurde vom Erzbischof von Ottawa, Mons. Terrence Prendergast, gefeiert, der von seinem Weihbischof Mons. Christian Riesbeck und mehreren Priestern begleitet wurde. Es wurde berichtet, dass mehrere Pfarreien in Ottawa auch Messen und Anbetungstage zur Wiedergutmachung feierten.


Während der Erleichterungsmesse erklärte Bischof Prendergast: „Obwohl Christus den letzten Kampf gegen die Sünde und das Böse gewonnen hat, sind wir immer noch an den Reinigungsarbeiten beteiligt. Es gibt immer noch Scharmützel und Gewaltausbrüche gegen die Braut Christi, die Kirche. “

„Es ist ein Scharmützel, das heutzutage in unserer Stadt Ottawa stattfindet und durch die satanische Veränderung der Wahrheiten unseres Glaubens in dieser Nacht symbolisiert wird, da etwa 50 Menschen Gott ablehnen und Satan als Symbol wählen, um ihren Unglauben zu leiten und Rebellion des Geistes. Wir beten für sie und reparieren heute die Gotteslästerungen “, sagte der Prälat.

Nicholas Marc, nationaler Koordinator des satanischen Tempels in Kanada und Organisator der Veranstaltung, erklärte gegenüber Global News, dass dies "die erste organisierte schwarze Masse in der Geschichte Kanadas" sei und die Verwendung traditioneller Symbole und deren Umkehrung zur Schaffung implizieren würde Ein Ritual, das vorgibt, das Gegenteil der traditionellen Messe zu sein. “

Mons. Prendergast rief dazu auf, "die zentralen Überzeugungen der Christen zu respektieren, da dies den Respekt für die jüdische Tora, den muslimischen Koran und die heiligen Gegenstände anderer Religionen zum Ausdruck bringen sollte".

"Ein solches Ritual sendet die falsche Botschaft, dass wir tolerant sind, was eine Hassrede wirklich ist", sagte er.

Der Erzbischof von Ottawa sagte, ihm wurde geraten, nichts über die schwarze Masse zu sagen, weil die Organisatoren "einfach Werbung suchen". Er zog es jedoch vor, sich um seine "eigenen Leute zu sorgen, die sich wundern würden, wenn sie glauben würden, dass diese Angelegenheit veröffentlicht wurde und wir nichts dagegen unternommen haben".

"Wir beten für sie und reparieren heute die Gotteslästerungen in unserer Mitte", sagte Bischof Prendergast.

John Pacheco, der dazu beigetragen hat, Menschen zusammenzubringen, um außerhalb des Nachtclubs zu beten, kommentierte den katholischen Blog socon.ca, dass „unsere Kultur im Wesentlichen bereits satanische Lügen lebt“ und nicht, weil es „etwas ankündigt, das es in unserem Blog noch nicht gibt Kultur “, sondern weil„ die Vorherrschaft des menschlichen Willens und völlige Freizügigkeit (als Freiheit getarnt) sowie eine atheistische Mentalität bereits unseren öffentlichen Diskurs und unsere Institutionen dominieren “.
+
"Wenn es zu einer Explosion dieser satanischen Tempel kommt, dann nur, weil das Spielfeld für sie bereits bestens vorbereitet ist", beschrieb Pacheco Empfängnisverhütung, Schwangerschaftsabbruch, gleichgeschlechtliche Ehe, Pornografie und Sexualität Sterbehilfe unter den "Sakramenten" der satanischen Ordnung.

"Wir haben unsere Sakramente und auch die andere Seite", sagte er und warnte, dass die Nichtausübung christlicher Sakramente "die Wahl der Sakramente der anderen Seite" ermöglicht.


Michael Dopp, ein Evangelist von Vater und Familie aus Ottawa, erinnerte sich daran, dass die Gnade das Böse überwiegt.

Dopp sagte, die Teilnehmer an der schwarzen Messe seien anscheinend "normale Leute mit normalen Jobs", aber sie dienten als "nützliche Dummköpfe für die Bösen".

„Mir schien, dass es eine tiefe Wunde und eine Lüge geben muss, die dazu geführt hat. Sie spielten mit Feuer (und wurden verbrannt) und wussten es nicht “, schloss er.

Erschienen in Aciprensa.
+
NEUESTE NACHRICHTEN

Heiliger Pamaquio von Rom

Zwei deutsche Bischöfe unterstützen ein Buch, in dem um den Segen der Kirche für schwule Paare gebeten wird
+
29 agosto, 2019 a las 12:47 pm
Kanada ist mit seinem Abfall vom Glauben und seinen bösen und perversen Gesetzen der beste Schüler Satans und seines Vaters, des Antichristen, geworden.

Kein Wunder, was da passiert.
https://infovaticana.com/2019/08/28/cato...una-misa-negra/

von esther10 30.08.2019 00:14




SIE BESUCHEN MOSAMBIK, MADAGASKAR UND MAURITIUS
Das offizielle Programm der nächsten Reise des Papstes nach Afrika ist aktualisiert
Zum offiziellen Programm der apostolischen Reise des Papstes nach Mosambik, Madagaskar und Mauritius, die zwischen dem 4. und 10. September stattfindet, wurde Ende September in Maputo eine neue Veranstaltung hinzugefügt

30.08.19 9:45 Uhr

( Ecclesia ) Die apostolische Reise in die drei afrikanischen Länder , die Papst Franziskus vom 4. bis 10. September besuchen wird, beginnt mit der Ankunft des Papstes um 18.30 Uhr in der mosambikanischen Hauptstadt Maputo. Die Pressestelle des Heiligen Stuhls hat den bereits am 28. Juni angekündigten Reiseplan veröffentlicht.

Denken Sie nur an zwei Zeitzonen: Madagaskar, eine Stunde mehr als Italien, und Mauritius, zwei. Darüber hinaus bezieht sich das Update auf eine neue Veranstaltung Ende Donnerstag, den 5. September. Dies ist ein privater Besuch in der Casa Matteo 25 in Maputo.

Eine Initiative der Apostolischen Nuntiatur im afrikanischen Staat in Zusammenarbeit mit etwas mehr als 20 örtlichen Religionsgemeinschaften, die jungen Menschen und Straßenkindern helfen soll, die nichts zu essen haben und oft nicht einmal schlafen.

Madagaskar

Die Ankunft von Papst Franziskus in Madagaskar ist für den 6. September um 16.30 Uhr Ortszeit geplant. Am nächsten Tag um 10.15 Uhr findet das Treffen mit den Behörden, der Zivilgesellschaft und dem diplomatischen Korps im Zeremoniengebäude in der Hauptstadt Antananarivo statt. Zu den geplanten Terminen gehören die Verabredung mit den Jugendlichen des Diözesanlagers Soamandrakizay um 18 Uhr und die Eucharistiefeier am nächsten Morgen um 10 Uhr

Der Besuch in der Stadt der Freundschaft ist für 15.10 Uhr geplant, während das Gebet für die Arbeiter von Mahatazana für 16.00 Uhr geplant ist. Als nächstes die Ansprache des Papstes an Priester, Ordensleute, Ordensleute, geweihte Personen und Seminaristen am Saint Michel College.

Mauritius

Bestimmungsort: Port Louis, Mauritius, Montag, 9. September. Die Messe um 12.15 Uhr in das Denkmal für Maria Reina de la Paz und den privaten Besuch um 16:25 Uhr zum Heiligtum von Fray Laval sind die beiden Höhepunkte des Tages.

Als nächstes finden Treffen mit den Behörden im Präsidentenpalast, der Zivilgesellschaft und dem diplomatischen Korps statt. Am Nachmittag kehren Sie nach Madagaskar zurück.

Die Rückkehr nach Rom

Die Abschiedszeremonie für die Rückkehr nach Rom ist für Dienstag, den 10. September um 9 Uhr Ortszeit am Flughafen Antananarivo geplant. Papst Franziskus landet um 19 Uhr in Ciampino.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35667

Abgelegt unter: Papstreise nach Mosambik

von esther10 30.08.2019 00:10

Die LGBT-Offensive ist im Gange. Sie wollen einen Gleichstellungsmarsch in Lublin organisieren



Die LGBT-Offensive ist im Gange. Sie wollen einen Gleichstellungsmarsch in Lublin organisieren

Das Rathaus von Lublin erhielt eine Benachrichtigung über die Organisation des zweiten von LGBT-Gemeinschaften organisierten Gleichstellungsmarsches in dieser Woiwodschaftsstadt.

Die dem Rathaus gemeldete Strecke des LGBT-Gleichstellungsmarsches ist fast 4 km lang und viel länger als im Vorjahr. Die Homomanifestation würde vom Schlossplatz losgehen und durch al gehen. Solidarności, ul. Podzamcze, Unicka, Obywatelska, Jaczewski, Prusa, Dolna 3 Maja, 3 Maja, Krakowskie Przedmieście und Al. Racławickie und würde am Teatralny-Platz vor dem Centrum Spotkania Kultur enden.

Die Organisatoren haben angekündigt, dass der Marsch mit dem Spielen der Nationalhymne beginnen wird. Ihrer Meinung nach können rund 1.500 Personen teilnehmen.

Der Termin für den LGBT-Gleichstellungsmarsch in Lublin wurde Anfang dieses Jahres vorgeschlagen, aber die Organisatoren hielten es streng vertraulich, die Durchführung der Gegenmanifestation zu erschweren.

Der Bürgermeister der Stadt, Krzysztof Żuk, sagte, dass er vor einer Entscheidung über die Zustimmung zu einem möglichen LGBT-Marsch durch Lublin mit der Polizei Rücksprache halten muss, ob eine sichere Durchführung möglich ist, ohne die Einwohner der Stadt zu gefährden.

Letztes Jahr hat Krzysztof Żuk die Homomanifestation verboten, aber das Gericht wird seine Entscheidung rückgängig machen. Der LGBT-Marsch fand am 13. Oktober statt. Tausende Lubliner, viele Gegendemonstrationen und Unruhen waren nicht ohne starken Protest. Insgesamt nahm die Polizei 21 Personen fest. Einige dieser Prozesse dauern noch an.

Adam Białous

DATUM: 30/08/2019 17:05

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/trwa-ofensywa-srodow...l#ixzz5y74SydvA

von esther10 30.08.2019 00:07

Für den Erzbischof von Hamburg hat Francisco die Interkommunikation stillschweigend genehmigt



Von Carlos Esteban | 11. Mai 2018
Der Erzbischof von Hamburg, Stefan Hesse, ist überzeugt: Der Papst hat die Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz im Sinne einer Erlaubnis zur Gemeinschaft mit lutherischen Ehegatten katholischer Gläubiger ausdrücklich gebilligt.

Dies wurde laut der CEA-Website Kath.net vor der Sitzung des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK) in Münster angezeigt. Insbesondere hat Hessen von einer "klaren Andeutung der Richtung" durch den Papst gesprochen, wenn ein "Hinweis" "klar" sein kann.

Das Kommuniqué nach dem Treffen der deutschen Bischöfe mit dem Papst und anderen relevanten Mitgliedern der Kurie zum Thema Interkommunikation beschränkt sich auf ein reibungsloses: «Papst Franziskus schätzt die ökumenischen Bemühungen der deutschen Bischöfe und bittet sie, im Geiste der kirchlichen Gemeinschaft ein möglicherweise einstimmiges Ergebnis ».


Das heißt, eine Antwort / Nein-Antwort, wie wir sie in diesem Pontifikat bereits gewohnt sind: Weder Ja noch Nein, das lösen die "braunen" Landeskirchen.

Nur dieses Mal wurde vielleicht eine „rote Linie“ überschritten, die einen Großteil der verwirrten Katholiken zusammenbringt und bis jetzt zögert oder zum Schweigen bringt.

Die "Dubia" wachsen.

Einer der Unterzeichner des berühmten Briefes von vier Kardinälen (von denen nur zwei erhalten sind), der den Papst auffordert, die verwirrenden Punkte von Kapitel 8 von Amoris Laetitia zu klären, hat Kardinal Raymond Burke die Idee des Angebots als "absurd" bezeichnet die Gemeinschaft, zu der man aus Selbstbeichte nicht an die Transsubstantiation glauben kann.

Kardinal Erzbischof von Utrecht, Willem Jacobus Eijk, hat gewarnt, dass Franciscos Haltung, die er als "unverständlich" bezeichnet, eine Präfiguration des für die Endzeit angekündigten großen Abfalls sein könnte.

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat die Reaktion von Francisco nicht einmal als gut oder schlecht bezeichnet: Er gibt lediglich an, keine Antwort gegeben zu haben.

Zu viele Stimmen und zu laut, um sie weiterhin zu ignorieren, ohne die Einheit der Kirche ernsthaft zu gefährden. Und sie können nicht einmal als hyperbolisch verachtet werden, nachdem sie in Hessen gelesen haben, wie die Deutschen die "Rückkehr des Balls" des Papstes interpretiert haben.

Hesse ist sich darüber im Klaren, dass die Geste Seiner Heiligkeit, die Zuständigkeit für diese Angelegenheit den deutschen Bischöfen zurückzugeben, anstatt sie von Rom aus für die gesamte Universalkirche zu definieren, ein klares Indiz dafür ist, dass die CEA - und folglich jede der beiden Bischofskonferenzen - Es ist befugt, einseitig über ein Thema zu entscheiden, das sich direkt auf die Natur auswirkt, und zwar zum Abendmahl der Heiligen Eucharistie.
https://infovaticana.com/2018/05/11/arzo...-intercomunion/

von esther10 30.08.2019 00:03

BRAINWASHING: Der neue Netflix-Film "Two Popes" möchte, dass wir glauben, Papst Benedict wollte, dass sein Papsttum "korrigiert" wird
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 30/08/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN



Gestern wurde der offizielle Trailer eines neuen Netflix-Films veröffentlicht, der im Dezember mit dem Titel "Die zwei Päpste" veröffentlicht wird. Der Film soll von wahren Ereignissen "inspiriert" sein. Man geht jedoch mit der Wahrheit spazieren.

Mit diesem neuen Film wollen sie die Menschen glauben machen, dass Papst Benedikt und Kardinal Bergoglio gute Freunde waren, dass Bergoglio regelmäßig in Bergoglio Kaffee trank und dass Benedikt wollte, dass sein Papsttum korrigiert wird, wie Benedikt (Anthony Hopkins) in der Zeitung schreibt film: "Gott korrigiert immer einen Papst, indem er der Welt einen anderen Papst vorstellt - ich möchte meine Korrektur sehen." Der Film hat nur einen Zweck: Menschen einer Gehirnwäsche zu unterziehen und Bergoglio als "gottkorrigierte Korrektur von Benedikt" zu akzeptieren. "

Siehe auch unsere neue Folge von Restkerk TV:



https://restkerk.net/2019/08/30/brainwas...rigeerd-worden/

von esther10 29.08.2019 00:55

Psychiater Korte kritisiert Gender-Ideologie
Veröffentlicht: 29. August 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES, GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: Alexander Korte, Beeinflussung, Betroffene, Gender, Ideologie, Interview, Jugendliche, kinder, LMU, München, Psychiatrie, Psychotherapie, Tagespost, Wissenschaft

Der Diskurs um das Thema Gender ist „durchideologisiert“. Davon ist der Leitende Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität München, Dr. med. Alexander Korte, überzeugt. In einem Interview der katholischen Wochenzeitung „Tagespost“ vom 22. August 2019 beklagt er, die Ideologisierung des Themas schade den Betroffenen.

Wir erleben „seit geraumer Zeit einen regelrechten medialen Hype um das Thema – speziell zum Thema Minderjährige mit Genderdysphorie respektive transsexuellem Wunsch und ‚Umwandlungsbegehren‘, so der Fachpsychologe.

Vor allem über die Medien und die Politik werde diese Ideologie vermittelt, wovon hauptsächlich junge Menschen sich beeinflussen lassen. Dabei spiele die Indoktrination durch eine „politisch inzwischen sehr einflussreiche Transgender-Aktivisten-Szene und Trans-Lobbyisten, die ihre Interessen lautstark vertreten“, eine wichtige Rolle.

Die „vorwiegend ideologisch geführte Diskussion“ mache eine „sachliche, wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema zunehmend unmöglich: Ideologie bedeutet den Tod der Wissenschaft – ähnlich wie Populismus den Tod der Demokratie bedeute“.

Das könne nicht im Sinne der Betroffenen sein, „die Hilfe bei Medizinern und Psychologen suchen und auf deren Unterstützung angewiesen sind“.

Quelle und vollständiger Text von Dr. Gero Weishaupt hier: https://www.kathnews.de/das-thema-gender...h-ideologisiert

von esther10 29.08.2019 00:54

Amazonas-Synode bereit, totalen Krieg gegen den katholischen Glauben zu führen: Unser Widerstand muss ebenso energisch sein



https://catholicfamilynews.com/blog/2019...erview-too-far/

Professor Roberto de Mattei Professor Roberto de Mattei5. Juli 201913 min lesen
Die Synode auf der Amazon wird in der katholischen Kirche zu einem „Bruch“ führen: „es wird nichts sein , wie es vorher war“ Diese Worte wurden gesprochen am 2. Mai 2019 von den deutschen Bischof Franz-Josef Overbeck, verantwortlich für die Organisation Adveniat, der Lateinamerika katholisch entlastet.
+


In dieser Wallfahrtskirche wird täglich viel gebetet...
+
Dies ist eine klare Bestätigung dafür, dass die Revolution, die vorbereitet wird, mit dem Instrumentum Laboris (IL) zusammenhängt, dem Dokument, das Mitte Juni veröffentlicht wurde und das im Mittelpunkt der Arbeit der Bischöfe stehen wird, die sich ab Oktober zur Synode im Vatikan versammeln Kein Dokument wie dieses „Instrument der Arbeit“ bringt das „neue Paradigma“ von Papst Franziskus so deutlich zum Ausdruck und bringt viele der Thesen ans Licht, die bereits in seiner Enzyklika Laudato Sì von 2015 enthalten waren .

Die heterodoxe „Befreiungstheologie“ bildet die Grundlage des Arbeitsdokuments
Das vom Instrumentum Laboris (Nr. 56) vorgeschlagene "neue Paradigma der integralen Ökologie" findet seine metaphysische Grundlage in der indigenen Theologie Lateinamerikas, einer "postmodernen" Entwicklung der sogenannten "Befreiungstheologie", die vom Papst verurteilt wurde Johannes Paul II. Im Jahr 1985. Das Dokument des Vatikans hat seinen Bezugstheologen tatsächlich im Ex-Franziskaner Leonardo Boff, dem Theologen, der die Befreiungstheologie am kohärentesten in die einheimische "Öko-Theologie" verwandelt hat. Boff, geboren 1938, wurde 1959 Franziskaner, nachdem er sich dem radikalsten Flügel der Befreiungstheologie angeschlossen hatte. Dann gab er seine fransikanische Gewohnheit und das Priestertum auf, um bei der marxistischen Aktivistin Marcia Maria Monteiro de Miranda zu leben. Ende 2016 prahlte erin einem deutschsprachigen Interview, in dem er Papst Franziskus geholfen hat, Laudato Sì zu schreiben .

Das Instrumentum Laboris greift an vielen Stellen wieder Boffs Slogan auf, der auch der Titel eines seiner Bücher ist: Der Schrei der Erde und der Schrei der Armen (Cittadella, Rom 1996). Das Dokument bestätigt, dass die Kirche auf den „Schrei des Volkes und der Erde“ hört (Nr. 18) , denn im Amazonasgebiet ist das Land ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes “(Nr. 19). Der Amazonas ist nicht nur ein physischer Ort, sondern "eine Realität voller Leben und Weisheit" (Nr. 5), die sich auf die Ebene eines konzeptuellen Paradigmas erhebt und uns zu einer "pastoralen, ökologischen und synodalen" Bekehrung aufruft (Nr. 5). 5).

Mit den gleichen Worten erklärt Boff, dass der Amazonas „einen beispielhaften universellen Wert“ habe, da er den Gegensatz zum modernen Entwicklungsmodell darstellt, „das mit Kapital und anti-ökologischen Sünden behaftet ist“; es ist „der ideale Ort zum Experimentieren [mit] ] eine mögliche Alternative, in Harmonie mit den Rhythmen dieser üppigen Natur, durch die Achtung und die ökologische Weisheit der Eingeborenen zu verbessern , die seit Jahrhunderten dort gelebt haben.“ [1] für Boff,„müssen wir von der modernen Paradigma der sich bewegen ein postmodernes, globales, ganzheitliches Paradigma, das einen neuen Dialog mit dem Universum und eine neue Form des Dialogs mit der Gesamtheit der Wesen und ihren Beziehungen bietet. “ [2]

Indigene Gesellschaft und Überzeugungen als Ideal
Ausgangspunkt ist das Scheitern des sowjetischen Kommunismus, der die marxistische Utopie einer Gesellschaft ohne Klassen nicht verwirklichen kann. Die einzigen Menschen, die historisch einen integralen Kommunismus erreicht haben, sind die Ureinwohner Lateinamerikas, die besonders dicht im Amazonasgebiet leben, einem Gebiet von etwa sieben Millionen Quadratkilometern, von denen sich 65% in Brasilien befinden, der Rest einschließlich des Territoriums von acht anderen Südstaaten Amerikanische Länder. Der Kommunismus der indigenen Völker drückt sich in einer Konzeption des Kosmos aus, die eine Konzeption der Gesellschaft einschließt. Die indigenistische Soziologie ist die Konsequenz einer Kosmologie, nach der es keinen Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen gibt, aber alle lebenden und leblosen Wesen sind „Bürger des Universums“ und haben die gleichen Rechte.Kosmokratie “, [3] ein neuer„ sozio-kosmischer Pakt “. [4] „ Der Unterschied zwischen Lebewesen und „trägen“ Wesen liegt in der Verdichtung der Beziehungen. “ [5]

An die Stelle der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen tritt eine Erklärung der Rechte der Erde. [6] Die Erde ist als eine Einheit zu betrachten, die sich aus ihrer physikalisch-chemischen Struktur und den dort lebenden Wesen zusammensetzt. Es wird als „organisches Makrosystem, lebender Superorganismus “ [7] verstanden und sollte als „die große und großzügige Pacha Mama (große Mutter) der Andenkultur oder als lebender Superorganismus, der Gaia, betrachtet werden der griechischen Mythologie und der modernen Kosmologie. “ [8] „ Es gibt keinen Unterschied zwischen der Erde und der Menschheit. Sie bilden ein organisches und systemisches Ganzes. “ [9]

Diese Kosmovision leugnet den Wert jeder Realität und setzt sie alle miteinander in Verbindung. „Alle Wesen leben in einer Geschichte von Beziehungen. Außerhalb der Beziehung gibt es nichts “, bestätigt Boff. [10] In seiner philosophisch-religiösen Vision „besteht das Universum aus einer immensen Geschichte von Beziehungen, in der jeder durch den anderen existiert und lebt, für den anderen und für den anderen; der mensch ist ein knotenpunkt der beziehungen in alle richtungen; Die Göttlichkeit selbst wird als pan-relationale Realität offenbart. “ [11] Wie für Boff, so auch für das Instrumentum Laboris: alles ist miteinander verbunden. Der Amazonas ist das Land, in dem „alles miteinander verbunden ist“ (IL, Nr. 20); alles ist „konstitutiv verwandt und bildet ein vitales Ganzes“ (IL, Nr. 21). Die Kirche muss auf die „Amazonasvölker“ achten (IL, Nr. 7), weil diese Menschen in der Lage sind, in „Interkommunikation“ mit dem gesamten Kosmos zu leben (IL, Nr. 12). Wenn aber alles Beziehung ist und nichts außerhalb von sich selbst existiert, ist das Geheimnis der Realität das Nichts, denn Beziehung hat nur eine Bedeutung als Funktion der Realität, die sie verbindet: Beziehung kann nicht verbinden, was nicht existiert. Das Pendel der indigenen Kosmologie pendelt zwischen einem absoluten Nihilismus und einem ebenso absoluten Pantheismus.

Boff, Teilhard de Chardin und Pantheismus
Leonardo Boff versucht, sich gegen den Vorwurf des Pantheismus zu verteidigen, indem er sich als "Panentheist" definiert das Universum aber zugleich transzendiert es. Das Wort wurde zuerst von Karl Christian Frederick Krause (1781-1832), einem Schüler von Schelling, Fichte und Hegel, vorgeschlagen. Der Panentheismus leugnet die Existenz eines Gottes, der das Universum ex nihilo als etwas von sich selbst verschiedenes erschafft , und schlägt stattdessen eine Schöpfung vor, die beständig und „prozessual“ ist. Gott ist das „Selbstbewusstsein“ des Universums, das Universum, das sich entwickelt, wird sich seiner eigenen Entwicklung bewusst. Er (Gott) „tritt aus dem globalen Prozess der Welt in Evolution und Expansion hervor“ [12]; „Er in der Welt immanent ist, beteiligt sich an seinem offenen Prozess, da er offenbart sich und reichert sich selbst.“ [13]

Boff bezieht sich auf Teilhard de Chardin, der „im Omega-Punkt die große Anziehungskraft gesehen hat, die das Universum auffordert, seine höchste Höhe in der Theosphäre zu erreichen“. [14] Boff erklärt: „Wir reden nicht über das Platzieren von Gott und Die Welt steht einander gegenüber, wie es klassisch üblich war, aber stattdessen Gott in den Prozess der Welt zu stellen und die Welt in den Prozess Gottes zu betrachten. [15] „Die Natur ist das Ergebnis eines langen kosmischen Prozesses. Es ist Kosmogenese. “ [16]Laut Boff waren die Mehrheit der südamerikanischen Völker vorwiegend panentheistisch, ebenso wie die alten Kulturen Südostasiens. „Das Universum in der Kosmogenese lädt uns ein, die Erfahrung zu leben, die dem Panentheismus zugrunde liegt: In jeder kleinsten Manifestation des Seins, in jeder Bewegung, in jedem Ausdruck des Lebens, der Intelligenz und der Liebe befassen wir uns mit dem Geheimnis des Universums im Fortschritt (kosmogenetischer Prozess). “ [17]

Heidnischer Polytheismus gelobt
Das religiöse Modell am nächsten an der ecotheology der Befreiung, nach Boff, heidnischen Vielgötterei ist „ mit seinem reichen Pantheon der Götter alle Räume der Natur bevölkern .“ [18] Boff wirft Christentum mit „schlüpfte, aus Gründen , die nicht sind Immer identifizierbar, in einer traurigen Trennung zwischen Gott und Natur. “Dadurch wird die Natur ihrer„ Magie “und„ Sakramentalität “beraubt.„ Wie auch immer wir sie interpretieren wollen, wir sollten erkennen, dass die Heiden dieses außergewöhnliche Ding hatten: Sie konnten das sehen Anwesenheit der Götter in allen Dingen. Im Wald, Pan und Sylvan, auf der Erde Terra Gais Demetra (Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter. “ [19] Tatsächlich lebte der primitive Mensch, erklärt Boff, in einer„ mystischen Vereinigung " mit Natur.[20] Er verehrte als Göttlichkeit die Felsen, die Pflanzen, die Tiere. Hexerei und Schamanismus sind Ausdruck dieser Spiritualität. „Der Schamane ist einer, der mit den kosmischen Energien in Kontakt kommt, er weiß, wie er den Energiefluss in sich selbst kontrollieren kann und selbst nur mit seiner Gegenwart oder durch Gesten, Tänze und Riten macht er diese Energien für die menschlichen Bedürfnisse bei seiner Suche nützlich für das Gleichgewicht mit der Natur und mit sich selbst. " [21]

Der gleiche polytheistische und pantheistische Geist kennzeichnet das Instrumentum Laboris , in dem wir lesen:

„Das Leben der Amazonasgemeinschaften, die noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst wurden, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten wider, die sich auf die Handlungen der Geister beziehen, auf die vielbenannte Göttlichkeit, die mit und auf dem Territorium, mit und in Bezug auf die Natur handelt. Diese Weltanschauung ist im 'Mantra' von Franziskus festgehalten: 'Alles ist verbunden' (LS 16, 91, 117, 138, 240). “(IL, Nr. 25)

In dem vatikanischen Dokument heißt es: „Der Schöpfergeist, der das Universum erfüllt (vgl. Weisheit 1,7), ist der Geist, der die Spiritualität dieser Völker schon vor der Verkündigung des Evangeliums über Jahrhunderte gepflegt hat und sie dazu anspornt, es anzunehmen die Basis ihrer [eigenen] Kulturen und Traditionen “(IL, Nr. 120). Daher,

„Es ist notwendig zu verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: der Glaube an den Schöpfer von Gott, Vater und Mutter; Gemeinschaft und Harmonie mit der Erde; Solidarität mit den Gefährten; Streben nach "gutem Leben"; die jahrtausendealte Weisheit der Zivilisationen, die die Gesundheit, das Zusammenleben, die Bildung, die Bewirtschaftung des Landes, das lebendige Verhältnis zur Natur und zur Mutter Erde, insbesondere die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Frauen beeinflusst, Riten und religiöse Äußerungen, Beziehungen zu Vorfahren, kontemplative Haltung, Sinn für Gratifikation, Feier und Festlichkeit und die heilige Bedeutung des Territoriums. “(IL, Nr. 121)

Man kann sich nur vorstellen, was der heilige Paulus, der große Nichtjudenapostel, als Antwort auf solch unglaubliche Aussagen sagen würde, die er in seinem Brief an die Römer über heidnische Völker schrieb:

Denn der Zorn Gottes ist vom Himmel offenbart gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit jener Menschen, die die Wahrheit Gottes in Ungerechtigkeit zurückhalten: Weil das, was von Gott bekannt ist, in ihnen offenbar ist. Denn Gott hat es ihnen kundgetan. Denn die unsichtbaren Dinge von Ihm, von der Erschaffung der Welt an, werden klar gesehen und durch die Dinge verstanden, die gemacht werden. Seine ewige Kraft auch und Göttlichkeit: damit sie unentschuldbar sind. Denn als sie Gott kannten, haben sie Ihn nicht als Gott verherrlicht oder gedankt, sondern wurden in ihren Gedanken eitel, und ihr törichtes Herz wurde finster. Um sich als weise zu bekennen, wurden sie zu Narren. Und sie verwandelten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes in das Ebenbild eines verderblichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen Tieren und von kriechenden Dingen. Darum gab Gott sie den Wünschen ihres Herzens zur Unreinheit hin, um ihren eigenen Körper untereinander zu entehren. Wer hat die Wahrheit Gottes in eine Lüge verwandelt? und verehrte und diente der Kreatur und nicht dem Schöpfer, der für immer gesegnet ist. Amen. “(Röm. 1: 18-25)

Kirche muss „ein amazonisches Gesicht“ tragen
Die Kirche, so das Instrumentum Laboris weiter, muss sich von ihrer römischen Identität lösen und ein „amazonisches Gesicht“ annehmen. „Das amazonische Gesicht der Kirche findet seinen Ausdruck in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme. Diese Vielfalt erfordert eine Option für eine nach außen gerichtete und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrucksformen und Sprachen inkarniert ist. “(Nr. 107) „Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in vielen Nuancen strebt danach, eine‚ nach außen gehende 'Kirche zu sein (vgl. EG 20-23), die eine monokulturelle, geistliche und herrschsüchtige Kolonialtradition hinterlässt und zu erkennen und zu beherrschen weiß furchtlos die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker annehmen “(Nr. 110).

Vorbereitung auf den Kampf
Ende Juni trafen sich die Berater von Papst Franziskus für die Amazonas-Synode heimlich in der Nähe von Rom, um ihre Strategie in Analogie zu dem darzulegen, was die progressiven Theologen Mitteleuropas am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils taten. Aber die konservative Gruppe, die sich ihnen widersetzte, war damals unorganisiert und wusste mit wenigen Ausnahmen nichts von den Manövern, die im Gange waren. Es dauerte zwei Jahre, bis sie den Coetus Internationali Patrum bildeten , der die antiprogressiven Bischöfe vereinte. Heute ist die Gruppe, die jene Katholiken vereint, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu sind, organisiert und kämpferisch.

Kardinal Walter Brandmüller hat bekräftigt, dass das Instrumentum Laboris "in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist", und da das Dokument die Tatsache der göttlichen Offenbarung zur Diskussion stellt ", sollten wir das Instrumentum Laboris , schließt der Kardinal, stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, auf eine Art und Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Und so sollte es mit maximaler Festigkeit abgelehnt werden. “

Wir bereiten uns ebenso wie unsere Gegner auf den Kampf im Oktober vor, um das Amazon-Projekt mit größter Entschlossenheit abzulehnen.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie alle online unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

[1] Leonardo Boff, der Schrei der Erde und der Schrei der Armen. Für eine kosmische Ökologie, Cittadella, Roma 1996, p. 183
hier geht es weiter
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...erview-too-far/
https://adelantelafe.com/schneider-el-va...or-de-la-humani

von esther10 29.08.2019 00:46




DAS GRÖSSTE BISHER ENTDECKTE RITUELLE OPFER
Peru entdeckt Überreste von 227 Kindern, die in einem präkolumbianischen Ritual geopfert wurden
Laut AFP hat eine Gruppe von Archäologen der Nationalen Universität von Trujillo (Peru) die Überreste von 227 Kindern entdeckt, die nach einem präkolumbianischen Ritual der Chimú-Kultur an der Nordküste Perus geschlachtet wurden. Dies wäre der größte Fund von Kinderopfern von der Welt so weit.

28.08.19 22:03 Uhr

( AFP ) Der Ort des Massenopfers wurde im Sektor Pampa La Cruz in Huanchaco , einer Küstengemeinde von Trujillo, der dritten Stadt in Peru, 700 Kilometer nördlich von Lima, entdeckt. " Es ist der größte Ort, an dem Überreste geopferter Kinder gefunden wurden, es gibt keinen anderen auf der Welt ", sagte die Archäologin Feren Castillo aus der peruanischen Stadt. Er erklärte auch, dass die Überreste zwischen 1.200 und 1.400 Jahre alt sind.

Castillo sagte, dass die Kinder zwischen 4 und 14 Jahren in einem Ritual den Göttern geopfert wurden, um die Naturkatastrophen zu besänftigen, die mit dem Klimaphänomen El Niño verbunden sind . "Wir haben in den Ergebnissen mehr Hinweise auf Regen gefunden", erklärte der Forscher. «Wo wir angefangen haben zu graben, kommt eine andere heraus. Es ist unkontrollierbar; Wo du gräbst, ist noch einer “, fügte er hinzu. Die Körper der Kinder strecken sich in Richtung Meer . Einige haben noch silberne Haut, Haare und Ohrenschützer.

Es ist nicht der erste Fund

Diese Feststellung eines Massenkinderopfers ist nicht die erste in der Region Pampa La Cruz. Im Juni 2018 wurden Überreste von 56 Kindern entdeckt . Und Pampa la Cruz liegt nur zwei Kilometer von Huanchaquito entfernt, wo im April 2018 140 Kinder und 200 nach einem ähnlichen Ritual geschlachtete Lamas entdeckt wurden. Diese Feststellung wurde von der Zeitschrift National Geographic dokumentiert .

National Geographic wies darauf hin, dass Radiokohlenwasserstofftests an Seilen und Textilien durchgeführt wurden, die etwa ein Jahrhundert vor der Ankunft des spanischen Eroberers Francisco Pizarro in Peru (1532) in den Gräbern zwischen 1400 und 1450 gefunden wurden .

"Huanchaco ist definitiv der Ort, an dem diese Opfer gebracht werden", sagte der Archäologe der Nationalen Universität von Trujillo. Das als Huanchaquito-Las Llamas bekannte Grundstück befindet sich etwa 300 m über dem Meeresspiegel inmitten eines wachsenden Wohnkomplexes in Huanchaco.

Die Entdeckung der 140 in Huanchaquito getöteten Kinder zwang uns, die Geschichte der menschlichen Opfergaben in einheimischen Ritualen zu überprüfen . Im Jahr 2018 hob National Geographic hervor, dass bis zu diesem Zeitpunkt das rituelle Opfer und Begräbnis von 42 Kindern im Templo Mayor in der aztekischen Hauptstadt Tenochtitlán (derzeit Mexiko-Stadt) der größte Beweis war .

Die Chimú-Zivilisation erstreckte sich entlang der peruanischen Küste bis zum heutigen Ecuador. Bis 1475 verschwand es, als es vom Inkareich erobert wurde
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35658

.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz