Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.03.2018 00:20

Unsere Gesellschaft ist wieder in Heidentum und Götzendienst des Geschlechts zurückgegangen, sagt der päpstliche Prediger
von Cindy Wooden
Gesendet Freitag, 23. März 2018


Nachrichten von Misshandlungen und Skandalen, auch unter Klerikern, erinnern uns an diese bittere Realität, fügte er hinzu

Wenn die katholische Moral in der Vergangenheit so besessen davon schien, sexuelle Sünde zu verhindern, dass sie die Sünden der Ungerechtigkeit ignorierte, so "sind wir heute zum gegenteiligen Extrem gegangen". Sie scheinen sich nur darum zu kümmern, wie Menschen andere behandeln und nicht, wie sie das Geschenk ihrer Körper behandeln sagte der päpstliche Prediger.

"In der Vergangenheit hat die Moral die Sünden des Fleisches so einseitig betont, dass sie zeitweise zu echten Neurosen geführt hat, auf Kosten der Sorge um unsere Nächsten und auf Kosten der Tugend der Reinheit selbst", Kapuziner Pater Raniero Cantalamessa erzählte Papst Franziskus und Mitglieder der Römischen Kurie.

An den Freitagen der Fastenzeit und des Advents leitet Pater Cantalamessa in der Redemptoris Mater Kapelle des Apostolischen Palastes Überlegungen für den Papst und seine Helfer. Für die abschließende Lenten-Meditation von 2018 sprach er am 23. März über die Tugend der Reinheit.

"Jeden Tag neigen Menschen dazu, Sünden gegen Reinheit mit Sünden gegen einen Nächsten zu konfrontieren und nur die Sünde gegen einen Nachbarn als echte Sünde zu betrachten", sagte er.

Aber die beiden gehen zusammen, beharrte der Kapuziner. "Reinheit und Nächstenliebe repräsentieren die Herrschaft über das Selbst und die Selbsthingabe an andere. Wie kann ich mich geben, wenn ich mich nicht besitze, sondern ein Sklave meiner Leidenschaften bin?

"Es ist eine Illusion zu denken, dass wir echten Dienst an Brüdern und Schwestern verbinden können, der immer Opfer, Altruismus, Selbstlosigkeit und Großzügigkeit fordert, mit einem Leben, das persönlich ungeordnet ist, alles darauf abzielt, sich selbst zu befriedigen und seine Leidenschaften zu befriedigen." Pater Cantalamessa sagte. "Es endet unvermeidlich darin, Brüder und Schwestern zu benutzen, so wie man seinen Körper benutzt. Wer nicht zu sich selbst nein sagen kann, kann zu Brüdern und Schwestern nicht "Ja" sagen. "

Die Tugend der Reinheit beinhaltet Selbstbeherrschung, einschließlich beim Essen, Sprechen, Schauen und in der Sexualität, sagte er. Aber die christliche Motivation, die es zur Tugend macht, liegt nicht allein in der Stärke, wie der erste Korintherbrief erklärt: "Es ist nicht erlaubt, sich selbst zu verkaufen oder sich nur zum eigenen Vergnügen zu bedienen, aus dem einfachen Grund, dass wir gehören nicht mehr uns selbst; wir sind nicht unsere eigenen, sondern die von Christus. Wir können nicht entscheiden, wie wir etwas verwenden sollen, das nicht zu uns gehört. "

Aber heute, "leben wir in einer Gesellschaft, in Bezug auf die Moral, die wieder in ausgewachsenes Heidentum und ausgewachsene Götzenanbetung zurückgefallen ist", sagte der 83-jährige Prediger dem Papst und den Curia-Beamten.

"Die täglichen Nachrichten über Missbrauch und Skandale in diesem Bereich, auch unter Klerikern und Ordensleuten, erinnern uns an diese bittere Realität", sagte er.

Pater Cantalamessa sagte, dass er nicht zu einer Rückkehr zu "einer Reinheit auf der Grundlage von Angst, Tabus, Verboten und Männern und Frauen, die einander meiden, als ob der andere immer eine Schlinge und ein potentieller Feind wäre, statt zu einer Hilfe" aufrufen würde.

Die Antwort, sagte er, sei "etwas Neues zu tun" auf Veranlassung des Heiligen Geistes. "Er fordert uns auf, der Welt die ursprüngliche Unschuld der Geschöpfe und Dinge zu bezeugen
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...papal-preacher/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/fr-raniero-cantalamessa/

von esther10 24.03.2018 00:19

Papst Franziskus: "Sehe im Moment nicht, warum sich beim Zölibat etwas ändern sollte"

„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir zu Amoris laetitia handeln sollen“
11. Oktober 2017 3


Kardinal Barbrin wurde mit mehr als 80 Priestern des Erzbistums Lyon von Papst Franziskus empfangen, dabei ging "zum Großteil" um Amoris laetitia, aber auch um den Priesterzölibat.
(Rom) Am 5. Oktober besuchten mehr als 80 Priester des Erzbistums Lyon zusammen mit ihrem Erzbischof, Philippe Kardinal Barbarin, Benedikt XVI. und wurden von Papst Franziskus in Audienz empfangen.

La Croix, die Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz, berichtete über die Audienz. Bei dieser betete Franziskus mit dem Kardinal und den Priestern für die beiden jungen Frauen Laura und Mauranne, die am 1. Oktober in Marseille Opfer eines Attentats wurden, zu dem sich der Islamische Staat (IS) bekannte. Den islamistischen Hintergrund erwähnte La Croix allerdings nicht.

Die meisten Zeit wurde über Amoris laetitia gesprochen
„Der Großteil der mehr als einstündigen Begegnung in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes war dem Apostolischen Schreiben Amoris laetitia gewidmet, zu dem die Priester von Lyon dem Papst Fragen stellen konnten. Dieser antwortete auf italienisch“, so Weihbischof Emmanuel Gobilliard.

Der Weihbischof wird von La Croix mit den Worten zitiert:

„Er hat uns eingeladen, die Personen nicht als Adjektive, sondern als Substantive zu betrachten, und die Leute nicht in erster Linie als ‚Verheiratete‘, ‚Geschiedene‘, ‚dreimal Geschiedene‘ zu qualifizieren.“

Der Papst betonte, daß „hinter Amoris laetitia der heilige Thomas von Aquin steht“.

„Aber die große thomistische Theologie und nicht die dekadente Scholastik.“

Cartagena-These: Amoris laetitia „ist thomistisch“
Diese These hatte Franziskus bereits am 10. September in Cartagena de Indias vor 65 kolumbianischen Jesuiten geäußert. Dort wies er Kritik an Amoris laetitia mit der Begründung als „falsch“ zurück, weil das umstrittene, nachsynodale Schreiben „thomistisch“ sei.

In Cartagena sagte Franziskus:

„Wir haben gesehen, welchen Schaden am Ende die große und brillante Scholastik des Thomas angerichtet hat, als sie verfiel, verfiel, verfiel… Sie wurde zu einer Lehrbuchscholastik, ohne Leben, bloße Idee, und wurde als eine kasuistische Pastoral umgesetzt. […]
Ich nütze diese Frage, um etwas zu sagen, was meines Erachtens der Gerechtigkeit und auch der Liebe wegen gesagt werden muß. Ich höre viele Kommentare – respektable, weil von Kindern Gottes vorgebracht, aber falsche – über das nachsynodale Apostolische Schreiben. Um Amoris laetitia zu verstehen, muß man es vom Anfang bis zum Schluß lesen. Beim ersten Kapitel beginnen, dann mit dem zweiten fortsetzen usw. … und nachdenken. Und lesen, was die Synode gesagt hat.
Zweitens: Einige behaupten, daß hinter Amoris laetitia keine katholische Moral steht oder zumindest keine sichere Moral. Dazu möchte ich mit Klarheit sagen, daß die Moral von Amoris laetitia thomistisch ist, die des großen Thomas. Ihr könnt einen der großen Theologen fragen, einer der besten von heute und der reifsten, den Kardinal Schönborn. Das will ich sagen, damit ihr den Menschen helft, die glauben, daß die Moral reine Kasuistik sei. Helft ihnen, sich bewußt zu werden, daß der große Thomas, der den größten Reichtum besitzt, noch heute fähig ist, uns zu inspirieren. Aber auf den Knien, immer auf den Knien…“

Nachdem Kardinal Schönborn am 8. April 2016 in Rom Amoris laetitia der Öffentlichkeit vorgestellt hatte, wurde er von Franziskus empfangen. Laut Schönborns Schilderung habe Franziskus ihn bei dieser Gelegenheit (erst nach der Pressekonferenz) gefragt, ob Amoris laetitia mit der Lehre der Kirche übereinstimme.

„Ich habe ihm geantwortet: ‚Heiliger Vater, es ist vollkommen orthodox‘.“

„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen“
Zu den Priestern von Lyon sagte Franziskus, immer laut Weihbischof Gobilliard:

„Er betonte, daß eine echte theologische Reflexion dahintersteht, aber keine kasuistische Theologie; wir sollen an die Leute nicht als Fälle wenden oder in Begriffen denken von ‚das gibt es/das gibt es nicht‘, du sollst/du sollst nicht‘.“

Nach der „Unterscheidung“ gefragt, räumte der Papst ein, daß es „kompliziert“ sei.

„Er hat aber darauf bestanden, daß die Unterscheidung durch Zuhören und Begleitung erfolgen muß, daß weder die Moral noch die Theologie zuerst kommen, sondern das Evangelium.“

„Laut dem Papst muß man immer mit großer Liebe handeln, aber man muß auch auf die Permissivität und den Relativismus achten. Es gibt Momente, in denen man ‚Ja‘ zu sagen hat und in anderen ‚Nein‘.“

Der Papst habe ihnen drei „Schlüsselworte“ mitgegeben: „Reflexion, Gebet und Dialog“.

„Der Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen, und hat es bevorzugt, uns zu vertrauen.“

Ehevorbereitung durch „Katechumenat der Ehe“ verstärken – Zölibat
Franziskus habe zur Frage der Ehevorbereitung eine Frau zitiert, die ihm sagte, daß Priester acht Jahre Seminar haben und dann das Priestertum aufgeben und heiraten können, während die Brautleute drei Kursabende vor der Ehe haben, die dann ein ganzes Leben daure.

„Er räumte ein, daß die Ehevorbereitung ernsthaft überprüft werden sollte, indem wieder von ‚Katechumenat‘ der Ehe gesprochen wird, und wir die Menschen ermutigen müssen, sich nicht aus kulturellen und sozialen Gründen zu beeilen.“

La Croix berichtet es erst am Ende des Artikels aber mit dem Hinweis, daß es „am Beginn“ des Treffens angesprochen wurde. Der Papst wurde auch zum Priesterzölibat gefragt. Er sagte, daß der Zölibat als ein „freudiges Geschenk an die Kirche“ erlebt werden sollte. Er betonte zudem, daß er „nicht sehe, warum sich das im Moment ändern sollte“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Croix (Screenshot)
https://www.katholisches.info/2017/10/pa...handeln-sollen/


von esther10 24.03.2018 00:16

CSU-Politiker unterstützen Seehofer: Der Islam gehört nicht zu Deutschland und Europa

Veröffentlicht: 24. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Alexander Dobringt, Bayern, Christentum, christlich-jüdisch, CSU, CSU-Chef, deutschland, Innenminister, islam, Leitkultur, Manfred Weber, religion, Seehofer

Führende CSU-Politiker haben bekräftigt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre. Damit unterstützten sie den CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer, der die Debatte angestoßen hatte.



CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte im Deutschen Bundestag:

„Wir sind ein klar christlich geprägtes Land. Wir haben eine christlich-jüdische Tradition. Unsere Wurzeln bauen auf einem christlichen Wertefundament auf. Das anzusprechen ist richtig, wenn man integrieren will, weil man auch denjenigen, die zu uns kommen, auch sagen muss, wohin sie sich überhaupt integrieren sollen.

Die überwiegende Mehrheit der Menschen in unserem Land will, dass Deutschland ein christlich geprägtes Land mit seinem Wertesystem und seiner Tradition bleibt. Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“

Noch deutlicher äußert sich der stellv. CSU-Vorsitzende Manfred Weber im WELT-Interview:

„Als eine Religion, die historisch-kulturell Identität stiftet, gehört der Islam ebenso wenig zu Europa, wie er zu Deutschland gehört. Für die Grundlagen und die Identität dieses Kontinents leistet der Islam kaum einen Beitrag. Positiv ist, dass in Deutschland eine Debatte über Orientierung und Leitkultur geführt wird. Diese Debatte braucht Europa auch.“

Quelle und vollständige Meldung hier: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/maer...zu-deutschland/

https://charismatismus.wordpress.com/201...zu-deutschland/

von esther10 24.03.2018 00:16

Amazonassynode



Bischof Scheuer: „Meine Hoffnung sind verheiratete Priester“
24. März 2018 0

Zölibat Adieu: Bischof Manfred Scheuer von Linz (Österreich) setzt seine "Hoffnung" auf die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum.
(Wien) Ein großformatiges Bild kündigt die Meldung an. Ein deutliches Signal: Es geht um etwas Wichtiges. Die Oberösterreichischen Nachrichten, die führende Regionalzeitung im selbigen österreichischen Bundesland, haben den Ortsbischof Manfred Scheuer groß auf die Titelseite gesetzt, wie dies nur der Fall ist, wenn das Land einen neuen Landeshauptmann oder einen neuen Bischof bekommt. Weder das eine noch das andere ist der Fall. Der Titel verrät was der Zeitung heute so wichtig ist.

Ein Gastbeitrag von Martha Burger.

„Meine Hoffnung: Verheiratete als Priester“.

Diese Worte sagt Bischof Scheuer. Das ist die suggerierte Sensation.

„Ich hoffe, dass bewährte verheiratete Männer Priester werden können.“

Eine Aussage, die der Bischof mit dem Priestermangel rechtfertigt, aber nicht nur. Er läßt erkennen, daß er grundsätzlich dafür ist.

Es gäbe viele Themen, zu denen der Bischof Stellung nehmen könnte. Und damit ist nicht nur eine Unterstützung von Refugee Welcome oder anderer linksgrüner Anliegen gemeint. Bischöfe könnte, rein theoretisch, auch zu Glaubensfragen und zur Verteidigung des Naturrechts Stellung nehmen.

Wirklichkeit ist, daß Bischof Scheuer seit seinem Wechsel von Innsbruck nach Linz, wo er zuvor Diözesanbischof war, durch Schweigen aufgefallen ist.

Doch heute gehört ihm die halbe Titelseite und die ganze Seite drei. Nachdem der Bischof zum Thema Priestermangel gefragt wurde, wird die nächste Frage direkter:

OÖN: Die Pfarrerinitiative wünschte sich eine Abschaffung des Pflichtzölibats: Wie stehen Sie dazu?

Bischof Scheuer: Ich habe die viri probati (bewährte, verheiratete Männer, die zum Priester geweiht werden, Anm. OÖN) bei der Bischofssynode 2005 eingebracht. Damals ist es nicht aufgegriffen worden. Inzwischen gibt es wieder Diskussionen, ob ein Experiment gemacht werden soll. Grundsätzlich würde ich das erhoffen. Aber ich werde mit der Diözese Linz keinen Sonderweg gehen und mich nicht von anderen Diözesen Österreichs oder der Weltkirche abspalten.

OÖN: Auch Sie hoffen also auf eine Abschaffung des Pflichtzölibats?

Bischof Scheuer: Ich würde nicht sagen Abschaffen des Zölibats. Ich erhoffe mir, dass auch bewährte verheiratete Männer Priester werden können. Eine Voraussetzung dafür ist für mich aber auch, dass man den Zölibat und die damit verbundene Lebensform nicht in Bausch und Bogen verachtet, was gegenwärtig aber geschieht. Da wünsche ich mir eine größere Wertschätzung.

Amazonassynode rückt näher
Der widersprüchliche Zusatz: „Zugleich brauche es aber auch für eine zölibatäre Lebensweise mehr Wertschätzung“, klingt im Gesamtkontext eher wie ein schlechter Witz.

Das „Experiment“, das Bischof Scheuer meint, wird in der sogenannten Amazonas-Werkstatt vorbereitet und soll im Amazonas-Urwald getestet werden. Hauptpromotoren der Unterminierung des Weihesakraments sind der ehemalige österreichische Missionsbischof Erwin Kräutler und der brasilianische Kardinal Claudio Hummes. Beide sind gegen den „Pflichtzölibat“ und fordern die Umsetzung der 68er-Forderung nach Abschaffung des Priesterzölibats. Diese Position vertraten sie bereits bevor Papst Franziskus gewählt wurde. Obwohl ihre Haltung bekannt ist, wurden sie vom Vatikan offiziell mit der Vorbereitung der Amazonassynode beauftragt, auf die sie zentralen Einfluß haben.

Die Ursprünge des Anti-Zölibats-Kampfes stehen in keinem ursächlichen Zusammenhang mit dem heutigen Priestermangel. Sie wurden von modernistischen Kirchenkreisen unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil auf die Fahnen geschrieben, als die Priesterseminare noch voll waren. Der heutige Priestermangel steht hingegen in einem ursächlichen Zusammenhang mit dem Anti-Zölibats-Kampf. Wer kein zölibatäres Priestertum oder gar kein sakramentales Priestertum will, weckt und fördert auch keine Priesterberufungen.

Priesterseminare nicht zufällig leer
Bischof Scheuer findet kein Wort, um zu sagen, daß und warum der Zölibat nicht nur ein kulturhistorisch bedingtes und daher änderbares Gesetz der Kirche, sondern ein konstitutives Element des Weihesakraments ist, das direkt auf das Vorbild Jesu Christi und der Apostel zurückgeht. Der Wunsch nach bloßer „Wertschätzung“ trifft es nicht, schließlich ist der Angriff gegen den Zölibat ein Angriff gegen das Priestertum an sich.

Wie sollte der Bischof ein Wort zur Zölibatsverteidigung finden, wenn er selbst, das ist die Botschaft, die „Sensation“, die von der Tageszeitung in großer Aufmachung herausgestrichen wird, den Zölibat und damit das Priestertum angreift. Wundern sich Bischöfe wie Scheuer ernsthaft, daß sie keine Priesterberufungen haben und ihre diözesanen Seminare wie das Linzer Priesterseminar leerstehen?

Scheuers Auftauchen aus dem Schweigen ist in einem direkten Zusammenhang mit den bevorstehenden Synoden über die Jugend 2018 und über den Amazonas 2019 zu sehen. Die Jugendsynode wird laut vatikanischen Ankündigungen über Berufungen sprechen, die Amazonassynode über die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum. Die Familiensynoden 2014 und 2015 lassen erahnen, in welche Richtung der Zug rollt. Seit Papst Franziskus in Rom regiert, wittern die 68er-Kreise Morgenluft in der Kirche.
https://www.katholisches.info/2018/03/bi...atete-priester/
Text: Martha Burger
Bild: OÖN (Screenshot)

von esther10 24.03.2018 00:16

Die Kommunistische Partei Chinas erhöht die Kontrolle über die Religionen
durch katholischen Nachrichtenservice
Gesendet Samstag, 24. März 2018


Chinesische Soldaten marschieren vor der Großen Halle des Volkes in Peking vor der Einführung des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas (Getty Images)
Der Schritt wurde als "ein wichtiger Schritt zurück in der religiösen Arbeit" beschrieben

Chinas regierende Kommunistische Partei hat die Kontrolle über alle Religionen weiter verstärkt, indem sie ihr langjähriges Staatsbüro für religiöse Angelegenheiten auflöste und ihre Funktionen dem United Front Work Department der Partei übergab.

Ucanews.com berichtete, dass der Umzug am Abschlusstag der jährlichen "zwei Treffen" in Peking angekündigt wurde und als Teil einer umfassenden bürokratischen Überarbeitung der gesamten chinesischen Bürokratie und nur sieben Wochen nach Einführung strengerer neuer Religionsregeln am 1. Februar erfolgte .

Die offizielle Zeile der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua lief so:

"Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) übt die Oberleitung über alle Bereiche des Landes aus, und die Reform soll die Führung der Partei in allen Bereichen stärken und die Struktur der Parteiorganisation gemäß dem Plan verbessern.

"Der Plan sieht vor, dass einige staatliche Institutionen, die zuvor dem Staatsrat unterstanden, aufgelöst oder in eine neue Behörde unter der Leitung des Zentralkomitees der KP Chinas integriert wurden, wie zum Beispiel die Staatsverwaltung für religiöse Angelegenheiten, Staatssekretariat für auswärtige Angelegenheiten Rat und das Ministerium für Aufsicht und das nationale Büro für Korruptionsprävention. "

Feng Yue, ein Experte für Politikwissenschaft an der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften, sagte: "Der Kern dieser Reform besteht darin, die Parteiführung zu stärken und zu stärken und das politische System des Partei-Staat-Managements in China anzupassen."

Ucanews.com berichtete, dass das United Front Work Department - das einst vom chinesischen Führer Xi Jinping als "magische Waffe" beschrieben wurde - zuvor die Kontrolle über die Religion hatte, nun aber die tägliche Aufsicht und direkte Kontrolle über den Staat hat Organisationen aller fünf offiziellen Religionen, darunter die Chinesische Katholische Patriotische Vereinigung und die Chinesische Bischofskonferenz. Es übt Kontrolle über religiöse Ernennungen, die Auswahl des Klerus und die Interpretation der religiösen Lehre aus.

Der Umzug kommt zu einem interessanten Zeitpunkt für die katholische Kirche, die mit Peking Gespräche über die Normalisierung der Ernennung von Bischöfen führt, um die beiden chinesischen Kirchengemeinschaften zusammenzubringen - den sogenannten Untergrund und diejenigen, deren Bischöfe sich bei der Regierung registriert haben.

Gerüchte haben gewirbelt, dass eine Vereinbarung mit der Karwoche verkündet werden könnte, die am 25. März beginnt, aber es ist unklar, ob die vatikanischen Diplomaten im Vorfeld der Ankündigung auf Chinas umfassende Veränderungen im Religionsmanagement aufmerksam gemacht wurden.

Oder Yan Yan, ein Projektbeauftragter der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden in der Diözese Hongkong, bezeichnete den Schritt als "einen wichtigen Schritt zurück in der religiösen Arbeit".

"Auf dem Festland war es früher die" Regierung, die Religionen regiert ", aber jetzt haben sie keine Angst davor, rückwärts zu gehen und der Außenwelt ihre Partei zu zeigen, die Religion verwaltet", sagte sie gegenüber ucanews.com. Sie sagte, der Schritt bedeute, dass die Kommunistische Partei ihre Kontrolle über Religion und Ideologie nicht lockern werde
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...over-religions/

von esther10 24.03.2018 00:07

Päpstliche Reisen nur eine "Farce" Louie 27. November 2015 14 Kommentare



John_VennariJohn Vennari hat einen Artikel bei Catholic Family News gepostet, in dem er die Beendigung von Papstreisen fordert, und ich kann dem nicht mehr zustimmen.

https://akacatholic.com/

Hier ist ein Auszug:

Was die päpstlichen Reisen anbelangt, können wir einige grundlegende Fragen stellen: wie, wieviele gab es? Was haben sie getan?
Wir können auch die Frage der Kosten stellen, die kolossal ist.
Seit Januar 1962 haben wir mindestens 148 Papstreisen gesehen.

Es folgt ein grober Zusammenbruch:

• Paul VI. Unternahm zwischen 1962 und 1970 neun päpstliche Reisen. Denken Sie daran, dass eine "päpstliche Reise" - oder "Apostolische Reise" - je nachdem, wie sie aufgeführt ist, entweder einen Besuch in einem einzelnen Land oder den Besuch einer Ländersammlung bedeuten kann. Paul VIs neunte (und letzte) Apostolische Reise 1970 umfasste beispielsweise Besuche in Iran, Pakistan, einen Zwischenstopp in Dacca, auf den Philippinen Amerikanisch-Samoa, einen Zwischenstopp in Pago Pago, Samoa Australien, Indonesien, Hongkong und Ceylon.

• Johannes Paul II., Der derzeit den Rekord hält, machte 104 Reisen - jeder dieser Ausflüge kann Besuche in zahlreiche Länder beinhalten. Seine 42. "Apostolische Reise" zum Beispiel vom Juni 1989 umfasste Besuche in Norwegen, Island, Finnland, Dänemark und Schweden.

• Papst Benedikt XVI reiste während seiner achtjährigen Regierungszeit in 25 Länder.
• Papst Franziskus führte bisher 11 Reisen durch, von denen einige einen Besuch in mehr als einem Land beinhalten. Der letzte, der als seine 10. Apostolische Reise aufgeführt wurde, umfasste Besuche in Kuba und den Vereinigten Staaten (von diesem Posten an besucht er jetzt Kenia).

Großartiger Artikel. Ich empfehle den Rest dort zu lesen:

Ein Aufruf, päpstliche Reisen zu beenden: Eine laute, teure Fälschung der päpstlichen Pflicht
https://akacatholic.com/papal-trips-just-a-charade/


https://akacatholic.com/news-and-notes/
+
Ein Aufruf, päpstliche Reisen zu beenden: Eine laute, teure Fälschung der päpstlichen Pflicht
27/11/15 12:19
francis_cath_hearld



Eine Szene aus dem päpstlichen Ereignis in Phiadelphia

Ein Aufruf zum Abbruch der päpstlichen Reisen Eine laute, teure Fälschung der päpstlichen Pflicht Von John Vennari veröffentlicht auf www.cfnews.org Im Jahr 1761 schrieb Clemens XIII. Über die Hauptaufgabe des Papstes: Das Feld des Herrn, zu dessen Leitung wir von der göttlichen Vorsehung als Aufseher hingelegt wurden, gibt es nichts, was in seiner Kultivierung so viel Sorgfalt und unermüdliche Arbeit erfordert, als den guten Samen der katholischen Lehre zu bewachen, den die Apostel von Jesus Christus erhalten und uns übergeben haben . Wenn dies in der Faulheit vernachlässigt wird, wird der Feind der Menschheit Unkraut säen, während die Arbeiter schlafen. "[1]

http://www.cfnews.org/page88/files/15949...dcd922-498.html

von esther10 24.03.2018 00:06

Polizist Arnaud Beltrame bei IS-Geiselnahme getötet
Frankreich weint um seinen Helden


Der getötete Polizist Arnaud Beltrame

Samstag, 24.03.2018, 19:26
Nach dem Tod eines Polizisten, der sich beim islamistischen Terroranschlag am Freitag gegen Geiseln hatte eintauschen lassen, herrscht in Frankreich große Trauer.

"Indem er sein Leben gegeben hat, um die mörderische Eskapade eines dschihadistischen Terroristen zu stoppen, ist er als Held gefallen", sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Samstag. Innenminister Gérard Collomb twitterte: "Frankreich wird niemals sein Heldentum, seine Tapferkeit und sein Opfer vergessen."

Der 45-jährige Arnaud Beltrame, der bei dem Terrorangriff in Südfrankreich am Freitag schwer verletzt worden war, starb in der Nacht zum Samstag. Er hatte sich bei der Geiselnahme in einem Supermarkt im kleinen Ort Trèbes freiwillig in die Gewalt des Täters - der dort zuvor schon zwei Menschen getötet hatte - begeben.

VIDEO
https://www.focus.de/politik/ausland/dur..._id_8661621.htm

Polizist blieb alleine mit Terrorist zurück
Die Gendarmerie erläuterte auf Anfrage, der Mann habe sich bei Verhandlungen mit dem Täter gegen eine Geisel eintauschen lassen. Unklar sei noch, ob die anderen Geiseln zum gleichen Zeitpunkt gehen konnten oder möglicherweise schon kurz vorher - jedenfalls war der Polizist am Ende alleine mit dem Täter im Supermarkt. Er habe sein Leben für die Freiheit der Geiseln gegeben, twitterte die Gendarmerie.

Der Beamte hatte laut Collomb sein Telefon mit einer offenen Verbindung auf einem Tisch liegen lassen. So hätten die Einsatzkräfte hören können, was sich im Supermarkt abgespielt habe. Der Mann wurde lebensgefährlich verletzt, als der Angreifer unter noch nicht ganz geklärten Umständen auf ihn schoss - daraufhin stürmte die Polizei das Gebäude und erschoss den Terroristen Radouane L. Auch zwei weitere Beamte wurden bei dem Zugriff verletzt.

"Ich mache meine Arbeit, Mama, das ist alles"
Der Held von Trèbes: Erst in diesem Sommer sollten Beltrame und seine Frau Marielle noch einmal kirchlich getraut werden, berichtet "Le Monde". Der Priester Jean-Baptiste, der die Zeremonie leiten sollte und viele Stunden mit dem Paar verbracht hatte, eilte nach dem Vorfall im Supermarkt ins Krankenhaus, in dem der Polizist mit seinen schweren Verletzungen behandelt wurde. Dort erteilte er ihm das Sakrament der Ehe und der Krankensalbung.

Die Mutter Beltrames sprach mit dem französischen Radiosender RTL. Sie habe direkt geahnt, dass es sich bei dem heldenhaften Polizisten nur um ihren Sohn handeln konnte. "Er war schon immer so, seit seiner Geburt. Er tat alles für sein Land. Er sagte immer zu mir: 'Ich mache meine Arbeit, Mama, das ist alles.'"

Wie die Tageszeitung “La Dépêche du Midi” zudem berichtet, hatte Beltrame im Dezember 2017 zusammen mit lokalen Behörden, Polizei und Feuerwehr in Carcassonne eine Anti-Terror-Übung organisiert, bei der ausgerechnet ein Angriff auf einen Supermarkt mit vielen Toten simuliert worden war.

IS-Hinweise bei Hausdurchsuchung
Bei einer Durchsuchung des Hauses, in dem der Attentäter lebte, fanden Ermittler erste Hinweise auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Dabei handelt es sich um digitale Datenträger und handschriftliche Aussagen mit Anspielungen auf den IS, wie der Deutschen Presse-Agentur in Paris aus Justizkreisen bestätigt wurde. Das Geschriebene würde an ein Testament erinnern.

Der 25-jährige Attentäter Radouane L. hatte bei mehreren Attacken in der Region Carcassonne auf Menschen geschossen. Mit dem Tod von Beltrame stieg die Anzahl der von ihm getöteten Menschen auf vier. Der Angreifer hatte sich selbst als "Soldat" des IS bezeichnet. Die Terrormiliz hatte die Taten anschließend für sich reklamiert.

Die Ermittler wollen nun die Hintergründe aufklären - insbesondere, ob der Angreifer Mitwisser oder Unterstützer hatte. Auch die Herkunft seiner Waffe soll untersucht werden. Eine Frau aus dem Umfeld des Täters sowie ein minderjähriger Freund von Radouane L. wurden in Polizeigewahrsam genommen.

Attentäter war vorbestraft
Der Angreifer hatte Vorstrafen wegen kleinerer Delikte, auch eine kurze Haftstrafe saß er ab. Die Behörden hatten ihn aber auch seit Jahren wegen möglicher Radikalisierung in einer Datenbank erfasst. 2016 und 2017 wurde er deshalb sogar überprüft - in welcher Form, war zunächst nicht bekannt. Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins sagte, dabei hätten sich keine Anzeichen für die Vermutung ergeben, dass der Mann zu einer Terrortat schreiten könnte.


Vor der Supermarkt-Attacke hatte der Mann einige Kilometer entfernt in Carcassonne bereits einen Menschen getötet und einen weiteren schwer verletzt. Anschließend schoss er auf Bereitschaftspolizisten, die gerade vom Joggen in ihre Kaserne zurückkamen, und verletzte einen von ihnen an der Schulter. Danach fuhr er nach Trèbes und betrat den Supermarkt.

Video: "Er schrie Allahu Akbar": Supermarkt-Kundin schildert, wie sie Terror entkam

https://www.n-tv.de/politik/Ermittler-en...le20353349.html

von esther10 23.03.2018 15:02




In den französischen Moscheen wird die Ausrottung der Ungläubigen angerufen

https://voxnews.info/2018/03/19/islamici...ssa-video-choc/
Islamische Besetzung, mit Kopftuch usw...



Die Schlangen innerhalb .... Wer sich noch täuschen kann, dass Moscheen sind Zentren des Gebets und dass sie nicht den internationalen Jihad verbreiten oder rechtfertigen, während der Islam eine Religion des Friedens und Muslime in unsere Gesellschaften integrieren, findet die x-ten Dementis in den beiden jüngsten verstörenden Nachrichten aus Paris, die unten veröffentlicht wurden.
In den Moscheen berufen sie sich auf die Vernichtung

https://voxnews.info/2018/03/19/islamici...ssa-video-choc/

Wer sich immer noch vortäuscht, dass die Moscheen Zentren des Gebetes sind und den internationalen Jihad nicht rechtfertigen, findet in dem von AG Production in Zusammenarbeit mit Le Week produzierten Sonderdokument eines israelischen Senders noch eine weitere Verleugnung.
Einige Journalisten haben die französischen Moscheen illegal unterwandert, um die darin enthaltenen Predigten festzuhalten. Zum Team gehörte auch Zvika Yehezkeli, ein ehemaliges Mitglied des israelischen Geheimdienstes, ein Spezialist für diese Art von Scoop. Für diese Art von Mission, die keine Monate dauerte, erhielt er eine spezifische psychologische Ausbildung dank der Experten von Mossad und Shabak, den Sicherheitsdiensten.
Die Moschee „Omar Ibn al-Khattab“ ist die am meisten besuchte Paris und von der Muslimbruderschaft betrieben: Überraschungen in ihm diese Reden mitschwingen hören, während der Freitagspredigt und vor tausend Menschen: „Gott stärkt Islam und die Muslime . Gib denen, die die Religion unterstützen, den Sieg! Und schießen Sie die Götzendiener ab! Stare die Feinde des Glaubens! Unterstütze uns weiterhin, deine Brüder mujiaheddin [die Soldaten des Dschihad]. Allah, erhebe das Banner des Jihad! "
Groß ist die enorme Auswirkungen dieses Dokuments weltweit Naher Osten und anderswo, wie im Kommentar im Fernsehen Al Jazeera erklärte. [ Quelle ]

* *

... und die Kirchen sind entweiht



Die Kirche Saint-Denis in Paris wurde von einer islamischen Horde, die von Exponenten der extremen Linken geführt wurde, entweiht. Szene, die wehtat. Szenen, die perfekt die Zukunft beschreiben, die uns die nützlichen Idioten der sogenannten Linken vor Augen haben.

Die illegalen Einwanderer sind gestern in die Kirche eingedrungen und haben sich zwischen den Turmspitzen der Basilika ausgebreitet, die die Gräber der Könige von Frankreich bewahren. Verhinderung der Durchführung der Messe.

Die Kirche wurde dann gewaltsam vertrieben. Der Akt der Arroganz bleibt. Symbolisch. Und nicht nur symbolisch. Und die Demonstration, dass der Feind zu Hause ist. [ Quelle ]

hier geht es weiter

https://voxnews.info/2018/03/19/islamici...ssa-video-choc/

von esther10 23.03.2018 00:58



https://restkerk.net/category/bergoglio/...evende-heilige/

]Der Vatikan ist verzweifelt und startet wieder einen Stunt, um Bergoglios Image zu steigern
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 20/03/2018 • ( 10 REAKTIONEN )



Der Vatikan, das „preisgekrönte“ Dokumentarfilmer Wim Wenders einen Film über Bergoglio machen gerufen, die auf dem Display vom 18. Mai in den Kinos sein " Papst Francis - ein Mann seines Wortes .‚X - ten Versuch Bergoglio das Image aufbocken ...

Dieser kommende Film wurde in einer Talkshow auf dem amerikanischen Sender Fox News diskutiert. Laura Ingraham fragte sich, warum der Vatikan fünf Jahre, nachdem Bergoglio Papst geworden war, eine PR-Kampagne gestartet zu haben scheint. Über den Titel des Films sagte gesagt: "Musst du das sagen? Bist du immer noch der Papst? "

https://restkerk.net/category/bergoglio/...evende-heilige/

Raymond Arroyo von EWTN, der auch an der Talkshow war, sagte der Filmemacher Wim Wenders vom Vatikan angeworben wurde. Der 72-jährige deutsche Filmemacher wurde in einer katholischen Familie geboren und wurde 5 mal wieder verheiratet. Wenders hat auch Musikvideos für U2 und Talking Heads produziert.

"Warum sponsert der Vatikan einen Film über ihren Boss?", Fragte Arroyo und nannte es einen Werbegag, ein sentimentales Video. „Manche sagen, dies ist ein Versuch, den Papst zu isolieren und ihn vor Kritik zu schützen, die er sich in den letzten fünf Jahren erhalten aufgrund der Veränderungen in der Lehre der Kirche, Praxis und Lehre - das ist ein wichtiges Anliegen für einige ist. "

Es scheint, dass der Vatikan das Bild von Bergoglio mit diesem Film polieren will, aber dass Bergoglio vielleicht auch sein eigenes Selbstbild stärken möchte: "Schau, wie gut ich bin!"



Quelle: LifeSite

Er [der falsche Prophet] hat seine Position sorgfältig manipuliert und bald, inmitten seines glorreichen Gerichts, wird sein pompöses Verhalten gesehen werden. Sein Stolz, seine Arroganz und seine Selbstbesessenheit werden am Anfang sorgfältig vor der Welt verborgen sein. In der Außenwelt wird es einen Seufzer der Erleichterung geben, wenn die Trompeten erklingen, um seine Amtszeit als Oberhaupt der Kirche anzukündigen. Mein Leib ist Meine Kirche, aber es wird nicht Mich, Jesus Christus sein, dass Er seine Loyalität verspricht, weil Er keine Liebe zu Mir hat. Seine Treue geht zum Tier und wie wird er lachen und meine heiligen Diener verspotten, die ihn unterstützen werden.Wer es wagt, in Meinem Tempel Platz zu nehmen, und der vom Bösen gesandt wurde, kann die Wahrheit nicht sprechen, weil er nicht von Mir kommt. Er wurde entsandt, um Meine Kirche zu zerschlagen und in kleine Stücke zu reißen (Buch der Wahrheit, der Herr am 8. März 2013).



https://restkerk.net/2018/03/20/het-vati...-op-te-krikken/

von esther10 23.03.2018 00:57



Synode mit Papst Benedikt, 2005 in Köln.....".wir sind gekommen IHN anzubetehen", wunderbare Synode, wir haben nix von Sex gelesen, über eine Million sind gekommen....Wunderbar, Jesus zeigte sich in der Monstranz, bei der letzten Abendandacht!



Weltugentag in Köln...2005...wunderschön und lehrreich mit Papst Benedikt XVI. ...das Motto...wir sind gekommen IHN anzubeten.



Bitte hier lesen...Berichte von Köln Jugendtage...
http://www.schoenstatt.org/news-archive/...kreuz_koeln.htm


http://www.wyd2005.org/index_id_14.html

https://youtu.be/QW2eM2CWM_w

In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten....Papst Benedikt und seine Mitarbeiter, haben es sehr gut gemacht! Darüber freute sich auch Jesus


Eucharistic Miracle WJT 2005 Köln.mp4...Eucharistisches Wunder...Jesus zeigte sich in der Hostie, beim Abendgottesdienst, für viele sichtbar...wunderbar!
+

+
Weltjugendtag 2005 „Die Jugend hat den Papst mitgerissen“ – Quelle: http://www.rundschau-online.de/22418498 ©2017



Die größte Messe, die je in Deutschland gefeiert wurde: 1,1 Millionen Menschen kamen auf das Marienfeld, um Papst Benedikt XVI. zu erleben. Viele hatten die Nacht dort verbracht.
Foto:
Archiv/dpa

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/22418498 ©2017

Predigten zum Weltjugendtag
http://www.albertusmagnus-archiv.de/pr_100705.htm

Die Jugend hat den Papst mitgerissen...
https://www.rundschau-online.de/region/k...issen--22418498

http://www.wyd2005.org/uploads/tx_rlmpfl...alt_gif_ani.gif


+
Viele Bilder, hier anklicken...

http://www.papstbesuch.de/bilder.php
+
Köln -

Bischof Koch, der Weltjugendtag liegt genau zehn Jahre zurück. Welches Bild ist Ihnen am stärksten in Erinnerung geblieben?

Es sind zwei Bilder. Das eine ist das des Papstes Benedikt, als er auf dem Schiff in die Stadt fährt. Es war eine Begegnung mit einem Papst, der anfangs ganz zurückhaltend war, der fast ermuntert werden musste, auf die Jugendlichen zuzugehen, die ja alle jubelnd am Ufer standen. Das andere war die Vigil, die Nacht der Anbetung vor der großen Messe auf dem Marienfeld. Von der geistlichen Dichte her war das für mich das schönste dieser Tage.


Mt Kardinal Meisner

Sie haben den Papst die ganze Zeit über begleitet. Wie haben Sie ihn erlebt?

Es ist etwas passiert mit ihm in Köln. Er ist immer gelöster geworden, am Ende fast befreit. Das war ganz deutlich zu spüren. Die Jugendlichen haben ihn wirklich mitgerissen. Dazu kamen einige Gespräche, die ihm viel bedeutet haben. Ich denke da vor allem an den lange vorbereiteten Besuch in der Synagoge. Das war ein historischer Termin nach all dem Leid, das die Mitglieder der jüdischen Gemeinde erleben mussten.

Heiner Koch (61) war 2005 Generalsekretär des Weltjugendtages. Der gebürtige Düsseldorfer und frühere Kölner Weihbischof ist heute Bischof des Bistums Dresden-Meißen.

Im Juni ist er von Papst Franziskus zum Erzbischof von Berlin ernannt worden. Die Amtseinführung ist für den 19. September geplant. (mft)

Sie waren Generalsekretär des Weltjugendtages und schon weit im Vorfeld mit den Planungen beschäftigt. Hatten Sie mal das Gefühl, das wächst mir über den Kopf’?

(lacht) Eigentlich ständig. Ein Weltjugendtag lässt sich nicht planen wie eine Konzertaufführung. Wir mussten ja mit sehr begrenzten Mitteln auskommen. Wir wussten auch nicht, wie viele Gläubige kommen werden. Am Ende waren es gut 400 000, die sich akkreditiert hatten, und beim Schlussgottesdienst waren wir sogar 1,1 Millionen Menschen. Ohne die Flexibilität und die vielen Hilfen in Köln, aber auch Düsseldorf und Bonn wäre das nicht gegangen. Und wir haben diese riesengroße Veranstaltung mit jungen Menschen aus aller Welt organisiert. Das war wichtig, und dass es geklappt hat, war ein großer Erfolg. Die Spontaneität dieser Tage findet man sonst nicht. Ich bin trotzdem froh, dass ich das nur einmal im Leben machen musste.

Es gibt einige Spuren, die heute noch sichtbar sind: ein Weltjugendtagsweg, eine jährliche Wallfahrt zum Dreikönigenschrein. Was glauben Sie, ist noch geblieben?

Vor allem die Begeisterung. All die Menschen, die damals mit Freude andere bei sich aufgenommen, so etwas bleibt in Erinnerung und wirkt fort. Die Hoffnung, dass Köln eine gastfreundliche Stadt ist, die ist übererfüllt worden. Viele Städte wie Paris oder Toronto sind besser geeignet, einen Weltjugendtag auszurichten, weil sie große Plätze und Alleen haben. Ich weiß noch, dass ich während dieser Tage mit einem Delegierten aus Sydney, wo der nächste Weltjugendtag stattfinden sollte, am Hauptbahnhof unterwegs war. Der Bahnhof war gerade mal wieder wegen Überfüllung gesperrt, und er fragte mich, wie viele Etagen der Bahnhof hat. Das sagt schon alles.

Und wie sieht es in den Gemeinden aus?
+
Der Papst an die Jugend...

Erfahre mehr über den Papst und den WJT

Sonderausgabe x-mag zum Thema Papst und WJT. (Foto: x-mag)

Die katholische Jugendzeitschrift x-mag, ein Produkt der Verlagsgruppe Weltbild in Augsburg, erscheint pünktlich zum XIX. Weltjugendtag am diesjährigen Palmsonntag mit einer Sonderausgabe von 64 Seiten über den Papst und die Jugend. Bewegendes Fotomaterial und spannende Geschichten rund um Johannes Paul II. – seine Jugend, sein politisches Wirken, seine Feinde und Freunde – werden beleuchtet. Besonders wichtig: 10 Seiten behandeln den XX. Weltjugendtag 2005 in Köln. x-mag ist für 1,95 € zu beziehen über
x-mag@weltbild.com. Für größere Stückzahlen gibt es hier ein Bestellformular, das Ihr per Fax oder mit der Post direkt an den Verlag schicken könnt


Vigil auf dem Marienfeld
+
Ein etwas anderer Mega-Event für Jugendliche

Junge Teilnehmer aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt sowie Vertreter der ganzen Weltkirche treffen sich zum XX. Weltjugendtag 2005 zunächst in Deutschland und während der zentralen Veranstaltungszeit im Großraum Köln. Dort werden sie eine Woche lang ein Glaubensfest feiern, den Papst treffen, einander kennen lernen und ihre Gedanken über Gott und die Welt austauschen. Insgesamt erwarten wir in Köln und Umgebung bis zu 800.000 Jugendliche und junge Erwachsene im August 2005. Eine enorme Aufgabe für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Weltjugendtag gGmbH (auch Weltjugendtagsbüro genannt), die für die Durchführung und Organisation vor Ort zuständig ist. Gleichzeitig auch für ihre Partner in den kirchlichen Verbänden und Organisationen, über deren Mitarbeit und Kooperation wir uns sehr freuen.

Was macht den Weltjugendtag so besonders?

Der XX. Weltjugendtag zeigt das junge Gesicht einer lebendigen Kirche. Die Jugendlichen wollen aktiv Gegenwart und Zukunft der Gesellschaft gestalten und Antworten auf ihre Fragen erhalten. Wer am Weltjugendtag teilnimmt, der zeigt gleichzeitig: Wer Christus findet, verändert die Welt. Der Weltjugendtag macht neugierig auf eine Kirche, die durch Miteinander und Dialog motiviert nach vorne blickt. Nicht zuletzt ist der Weltjugendtag ein internationales Ereignis ersten Ranges, das von Gastfreundschaft geprägt ist.

Deutschland hat mit dem Weltjugendtag ein Geschenk erhalten, das mit Leben gefüllt werden will. Dafür brauchen wir auch Ihre Unterstützung! Wir sind darauf angewiesen, dass möglichst viele Menschen uns bei der Vorbereitung dieses außergewöhnlichen Ereignisses helfen. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, uns bei der Vorbereitung zu unterstützen...

als Ehrenamtler im Weltjugendtagsbüro – ab sofort.
als Kurzzeitfreiwillige oder Kurzzeitfreiwilliger unmittelbar vor, während und nach dem Weltjugendtag

als Langzeitfreiwillige oder Langzeitfreiwilliger ab August 2004, ein Jahr vor Beginn des Weltjugendtags im Rahmen eines Weltjugendtags-FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr).

durch Ihre Spende. Die Weltjugendtag gGmbH ist Ihnen dankbar für jede Spende, die zum Gelingen des Groß-Events XX. Weltjugendtag 2005 beiträgt. Spendenbelege werden selbstverständlich ausgestellt. Sie möchten mehr wissen? Weitere Informationen unter Spenden.
als Sponsor-Partner. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Firma, Ihrem Verband oder Ihrer Gesellschaft bei der Vorbereitung und Durchführung des XX. Weltjugendtags 2005.

als Gastgeberin oder Gastgeber. Nicht nur während der zentralen Veranstaltungen im Erzbistum Köln vom 16. bis zum 21. August 2005, sondern bereits bei den Tagen der Begegnung in allen deutschen Diözesen sollen die Jugendlichen Deutschland hautnah erleben können. Deshalb freuen wir uns über jeden, der kostenfreie Privatunterkünfte für Teilnehmer des Weltjugendtags anzubieten kann.
+
Von denen berichten mir heute noch viele, was sie von diesen Tagen mitgenommen haben. Die Jugendlichen selbst sind heute andere, aber die Erinnerung und der Geist der Veranstaltung, der ist geblieben.

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/22418498 ©2017

hier in der Monstranz ist Jesus, in der Hostie sichtbar...ein Wunder!


am 20. August 2005

https://www.youtube.com/watch?v=QW2eM2CWM_w

+++++



Der Weltjugendtag ist mehr als ein Tag

Eine ganze Woche, vom 16. bis zum 21. August 2005 dauern die Veranstaltungen in Köln und Umgebung. Unmittelbar vor den zentralen Veranstaltungen des XX. Weltjugendtags in Köln erwarten Euch zuerst die Tage der Begegnung in den deutschen Diözesen. Sie stimmen vom 11. bis zum 15. August auf den Weltjugendtag ein. Doch der Pilgerweg startet genau genommen bereits jetzt: Schon über ein Jahr im Voraus ist das Weltjugendtagskreuz in Deutschland unterwegs. Mit dem Motto kreuzbewegt. bereitet es auf seinem Pilgerweg der Versöhnung durch Deutschland viele Jugendliche und junge Erwachsene auf den XX. Weltjugendtag 2005 vor.

Deutschland kennen lernen

Vor der zentralen Woche in Köln laden die deutschen Diözesen und durch sie die Gemeinden vor Ort Jugendliche von überall auf der Welt ein. Bei diesen Tagen der Begegnung geht es darum, den Gästen aus allen Ländern der Welt zu zeigen, wie man in Deutschland lebt, als Christ oder auch Nicht-Christ. Die Tage der Begegnung werden von den Diözesen organisiert und bieten vielfältige Möglichkeiten.

Ein Tag, der 12. August 2005, spielt während der Tage der Begegnung eine besondere Rolle: Es ist der Tag des Sozialen Engagements, eine deutschlandweite Aktion, bei der Jugendliche aus den Gemeinden und ihre internationalen Gäste gemeinsam zupacken. Unter dem Slogan „underconstruction – bau mit an einer gerechten Welt“ geht es darum, sich für Menschen vor Ort zu engagieren: zum Beispiel zusammen einen Kinderspielplatz verschönern oder für ältere Menschen einen Gemeinschaftsraum renovieren. Rund 1 Million „soziale Stunden“ sollen so zusammen kommen.



XX. Weltjugendtag 2005: Alle sind eingeladen

Mitte August 2005 ist es soweit: Mehrere hunderttausend Jugendliche kommen nach Köln, um zusammen mit dem Papst den XX. Weltjugendtag zu erleben. Papst Johannes Paul II. war es auch, der die Weltjugendtage gegründet hat und seit 1986 regelmäßig dazu einlädt. Der Weltjugendtag ist dabei nicht nur etwas für Katholiken. Er ist offen für alle, die daran teilnehmen möchten. Das Motto des XX. Weltjugendtags vom 16. bis zum 21. August 2005 lautet: „Wir sind gekommen, um IHN anzubeten“ – Jesus Christus.

Was wird geboten?



Die zentralen Großveranstaltungen zum Weltjugendtag stehen bereits fest. Darüber hinaus wird es viele weitere Angebote geben, über die ihr zu einem späteren Zeitpunkt mehr erfahren könnt. Die bisherigen Planungen sehen so aus:

Am Nachmittag des 16. August 2005 eröffnet der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner, den Weltjugendtag mit einem großen Gottesdienst. Diese Messe wird auf den Rheinwiesen des Kölner Stadtteils Poll gefeiert. Abends startet auch das Jugendfestival mit seinen vielfältigen Angeboten. Ein ganzes Feuerwerk an Ideen ist von Dienstag bis Freitag vorgesehen und wird Euch überraschen. Gedacht ist auch an diejenigen unter Euch, die ab und zu Ruhe suchen und vielleicht über ihren Glauben nachdenken möchten. Bis einschließlich Sonntag gibt es an vielen Orten in Köln und Umgebung Gelegenheiten, still zu beten oder das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

An drei Tagen der Woche, von Mittwoch bis Freitag, seid ihr eingeladen, in den Katechesen zahlreiche Bischöfe aus der ganzen Welt zu treffen und mit ihnen über euren und ihren Glauben zu sprechen. Der gegenseitige Dialog zählt. Ihr könnt Fragen stellen, anderen eure Antworten geben und so zu einem guten Gespräch beitragen. Donnerstagnachmittag (18. August) ist die große Willkommensfeier für und mit dem Papst geplant, ebenfalls auf den Rheinwiesen. Wer die mitreißenden Bilder aus Toronto gesehen hat, der weiß, dass diese Feier einer der Höhepunkte jedes Weltjugendtags ist. Freitag steht neben den Katechesen am Abend eine Kreuzwegfeier auf dem Programm, die den Leidensweg Jesu Christi zeigt.

Die Veranstaltungen am Wochenende finden in Sankt Augustin-Hangelar zwischen Köln und Bonn statt. Samstagabend (20. August) stimmen sich alle Jugendlichen mit dem Papst in einer gemeinsamen Nachwache, auch Vigil genannt, auf die große Abschlussveranstaltung ein. Anschließend übernachten alle Teilnehmer an Ort und Stelle unter freiem Himmel.

Mit rund 800.000 anderen Teilnehmern kannst Du am Morgen des 21. August die beeindruckende Abschlussmesse zum XX. Weltjugendtag 2005 mit dem Papst feiern und live erleben, wenn er verkündet, wo der nächste internationale Weltjugendtag sein wird. Vielleicht hat Dich dann schon das Weltjugendtagsfieber gepackt und Du weiß schon, wo Du in zwei Jahren den Sommer verbringen wirst.


kreuzbewegt.

Das Weltjugendtagskreuz, zentrales Symbol aller Weltjugendtage und Geschenk des Papstes an Euch, wird vor dem XX. Weltjugendtag 2005 ganze 17 Monate lang durch Deutschland getragen. Das schlichte, etwa 3,80 Meter hohe und 1,75 Meter breite Holzkreuz ist schon weit herum gekommen. Vor jedem Weltjugendtag geht es auf eine Pilgerreise und wird dabei von Jugendlichen und jungen Erwachsenen getragen. Auf diese Weise hat es bereits hunderttausende von Kilometern zurückgelegt. Seit April 2003 war es in 26 europäischen Ländern unterwegs, darunter zum Beispiel Litauen, Spanien, Schottland und Albanien.



Jugendliche tragen das Kreuz durch Sarajevo. (Bild: WJT gGmbH)

Palmsonntag 2004 begann es seinen „Pilgerweg der Versöhnung“ durch Deutschland und wurde in Berlin von Jugendlichen aus Sarajewo (Bosnien-Herzegowina) an junge Deutsche übergeben.

Warum „kreuzbewegt.”?

„kreuzbewegt.” – ist in der deutschen Sprache mehrdeutig. Zunächst bedeutet es, dass dieses Weltjugendtagskreuz bewegt wird, also von Jugendlichen getragen. Darüber hinaus meint kreuzbewegt. aber noch mehr: Das Kreuz ist das Symbol, das die Christen innerlich berührt und etwas in uns bewegt, denn es steht für das Leiden, Sterben und die Auferstehung von Jesus Christus.

http://www.schoenstatt.org/news-archive/...ltjugendtag.htm

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Noch ein Nachtrag

"Noch immer bin ich von der Freude erfüllt, die ich an diesem Tag erleben durfte..."
Siebzehn Jugendliche haben Schönstatt beim Empfang des Weltjugendtags-Kreuzes in Deutschland vertreten - und schauen nun auf "Köln 2005"
DEUTSCHLAND, mkf. Es sind noch zwei Jahre bis zum Weltjugendtag 2005 (WJT 2005) in Köln - und doch ist er in diesen letzten Wochen ganz nah gekommen; nah gekommen wegen der geographischen Nähe zu Schönstatt, nah gekommen, weil Vertreter Schönstatts in mehreren Vorbereitungsgremien aktiv mitwirken, nah gekommen, weil das Generalpräsidium des Internationalen Schönstattwerkes, so P. Dr. Michael Marmann, "mit Freude die Schönstatt-Jugend der Welt der Welt und ihre Freunde" aus diesem Anlass nach Schönstatt einlädt, nah gekommen, weil am 30. Juni und 1. Juli in Schönstatt ein Hearing stattfindet, bei dem Vertreter der Jugendgemeinschaften und Verantwortliche aus Diözesen, Gliederungen und Gemeinschaften sich auf den Weg begeben Richtung "Köln-Schönstatt-2005", nah gekommen aber vor allem auch in den Erlebnissen rund um die Ankunft des Weltjugendtags-Kreuzes in Köln am 10. April 2003, die in den beteiligten Jugendlichen immer noch lebendig nachklingen.

"Es ist noch immer unbegreiflich! Ich habe das Weltjugendtagskreuz, das vom Papst gesegnet worden und schon durch so viele Länder gewandert ist, berührt und sogar ein Stück getragen! Ich habe es berührt und es hat mich berührt im tiefsten Innern," schreibt eine Jugendliche aus der Erzdiözese Freiburg. "Als es am Flughafen aufgestellt wurde, tränten meine Augen nicht nur wegen der grellen Sonne! Von diesem Kreuz geht etwas aus, was ich nicht in Worte fassen kann. Ich traue diesem Kreuz zu, dass es auf der Reise durch die einzelnen deutschen Diözesen ein Jahr vor dem WJT 2005 in Köln, die deutsche katholische Kirche verändern kann. Das Kreuz - ein Zeichen für Auferstehung und Leben, kann wieder Leben in unsere Kirche bringen! Noch immer bin ich von der Freude erfüllt, die ich an diesem Tag erleben durfte. Dieses Ereignis bereitete ein ganz tiefes Osterfest vor!"

"Auf dem Heimweg waren wir uns einig: Wir waren zwar verrückt, aber wir würden sofort noch mal das Unmögliche riskieren"
Unter den gut 100 Jugendlichen, die aus 900 Anmeldungen ausgesucht worden waren, um beim Empfang des Weltjugendtags-Kreuzes dabei zu sein, waren 17 von der Schönstatt-Mädchenjugend, wie die fünf Freiburger Jugendlichen stolz bemerkten. In aller Frühe waren sie von Oberkirch aus mit dem Auto nach Köln gefahren, um dabei zu sein. "Für uns fünf im Auto war klar, was wir jetzt unternehmen, ist verrückt, "unmöglich", aber wir riskieren es trotzdem," schreibt Brigitte Gehring im Rückblick. In Köln total verfahren, kein Parkplatz, jedenfalls kein billiger in Sicht, dann endlich einer. "Vier junge Frauen und eine Schwester rasen durch Köln! Für die Kölner sicher ein nicht täglicher Anblick. Nachdem wir die Komödienstraße in die falsche Richtung entlanggerast waren und wieder umgekehrt sind, erreichten wir endlich die zwei Busse, auf die letzte Minute...", heißt es in einem Bericht der Freiburger. "Danke, Gottesmutter!"

Auf dem Flughafen dauerte der Sicherheits-Check circa zwei Stunden, das erhöhte die Spannung und die Vorfreude. "Und was fiel auf? Schönstätter! Von den insgesamt 100 Teilnehmern waren 17 von der Schönstatt-Mädchenjugend, die größte Gruppe," heißt es im Bericht aus Freiburg." Bischöfe und Jugendseelsorger kamen auf die Gruppe zu, erzählten, dass sie Pater Güthlein und Schwester Annette in Rom getroffen hätten.

Erlebte Liebe zur Kirche
Und wie begrüßt man nun ein Kreuz, das Weltjugendtagskreuz, das schon beim ersten WJT 1984 dabei gewesen ist? Ein Tuscheln geht durch die Gruppe der 110 Personen, die das Begrüßungskomitee für das Kreuz am Dienstag nach Palmsonntag auf dem Flughafen Köln/Bonn um etwa 14:30h bilden:

"Sollen wir klatschen, wenn das Kreuz vom Flugzeug zum Altar nach vorne getragen wird?"

"Sollen wir jetzt schon klatschen?" "Nein, lieber erst, wenn es aufgestellt worden ist." "Ach egal, lasst uns einfach anfangen zu klatschen – egal, ob noch geredet wird oder nicht." Constance Ewers, Paderborn: Und also, was bedeutet es nun, dass das Kreuz in Deutschland `gelandet´ ist und von hier aus wieder `in alle Welt´ hinausgehen wird?

Es ist das Kreuz, schon 1984 vom Papst gesegnet und seit dem ersten WeltJugendTag (WJT) dabei. Und jetzt bei uns: Wahnsinn.

Für viele eine Gnade, ein Geschenk des Himmels.

Das Kreuz, es knüpft ein Netz von Land zu Land, von Diözese zu Diözese, von Mensch zu Mensch. Und in diesem Jahr beginnt es bei uns, einen ganz neune Faden in das Netz aller bisherigen WJT hineinzuknüpfen.

Die Begrüßung eines Kreuzes – etwas ganz Ungewöhnliches, aber nicht unmöglich, denn wir wussten es zu schätzen und dafür zu danken.

Das Kreuz und der WJT 2005, sie beide verbinden auch die Jugend der unterschiedlichsten Gemeinschaften; neue geistliche Gemeinschaften sind gefragt. Toll!"

Liebe zur Kirche wird konkret erlebt, wird verstärkt, Begeisterung teilt sich mit... Begrüßungsreden, Applaus, eine liturgische Feier auf dem Rollfeld, Kreuzverehrung durch Bischöfe und die Schützenjugend, Lieder... "Es ist mir eiskalt den Rücken runtergelaufen, als das Kreuz aufgerichtet wurde," sagt eine Jugendliche. "Es war ein tiefes Erlebnis!" Dann wird das Kreuz den hundert Jugendlichen übergeben.

Ein Kreuz-Weg der Jugend durch Köln
"Nach der Feierstunde zogen wir dann mit dem Kreuz durch Köln, singend, betend und im Gespräch," berichtet Brigitte Gehring. "Manchen Leuten blieb der Mund offen, als wir so einen Zug durch die Stadt machten." Am Wegrand standen verschiedene Gruppen, Jugendliche, die nicht hatten dabei sein können, aber auch eine Gruppe von älteren Menschen mit einem Schild: "Senioren von St. Marien grüßen das Weltjugendtags-Kreuz". Brigitte Gehring: "Und das Schönste war, wir durften das Kreuz tragen!"

Der Weltjugendtag in Köln hat angefangen - so fasst es eine der Jugendlichen zusammen. "Auf dem Heimweg waren wir uns einig, wir waren zwar verrückt, aber wir würden sofort noch einmal das Unmögliche riskieren."

Zu der Aktivitäten Schönstatts rund um den Weltjugendtag in Köln gibt es demnächst eine eigene Seite, auf der alle wichtigen Daten, Adressen und Infos zu finden sein werden.
Siehe auch: Die Jugendlichen, denen der Papst die Zukunft der Kirche anvertraut


blog-e90158-Wunderbar-Jesus-zeigte-sich-in-der-Monstranz-bei-der-letzten-Abendandacht-Motto-wir-sind-gekommen-IHN-anzubeten.html
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Weltjugendtage 2016 in Polen, mit Papst Franziskus

Das war der Weltjugentage 2016...
SEX zum Weltjugendtag


https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

Am Weltjugendtag...2016... veröffentlicht Vatikan Teen Sex-Ed-Programm, das Eltern und Todsünde auslässt... Papst Franziskus.



https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo
+

Der vatikanische Sex "gibt sich der sexuellen Revolution hin": Lebens- und Familienführer reagieren

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life

++++++++

2018...Weltjugendtage:

Heiße Eisen sollen auch auf den Tisch...wurde gesagt.


+++


+
Heiße Eisen sollen auch auf den Tisch...

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...nd-schweiz.html
+
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...dien-tighe.html
+



https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...eich-maerz.html

von esther10 23.03.2018 00:57

Die Priester sind nicht verpflichtet, die Füße der Frauen zu waschen - Kard. Robert Sarah

In Anbetracht der Riten der Karwoche erinnern wir uns daran, dass die Priester während der Messe in Coena Domini am Gründonnerstag nicht gezwungen sind, den Frauen die Füße zu waschen . Eine Klarstellung durch Kard. SARAH (Interview vom 26. Februar 2016) nach der liturgischen Neuerung vom 6. Januar, an die sie sich [ hier ] angepasst zu haben scheint und die bei den Presbytern Anlass zur Sorge gegeben hat. Es bleibt jedoch das Problem, dass eine Erklärung während eines Interviews für diejenigen, die "zuhören", indikativ ist, aber im Vergleich zu einem Dekret, das auf Anordnung des Papstes erlassen wurde, keine Wirksamkeit in der Seelsorge entfaltet .



Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente sagten Reportern in Rom am 26. Februar, dass jeder Bischof oder Priester „nach ihrem Gewissen zu entscheiden hat, und je nach dem Zweck, für den der Herren dieses eingeleitet Feier“.

Die Klärung des Kardinals kommt in Reaktion auf eine offensichtliche Diskrepanz zwischen dem Erlass vom 6. Januar In Missa in Cena Domini und die Erläuterung des Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst, Erzbischof Arthur Roche geschrieben begleitet.

Die Verordnung besagt, dass „Pfarrer eine kleine Gruppe von Gläubigen können wählen, die die Vielfalt und Einheit von jedem Teil des Gottesvolkes darstellen“ und dass „eine solche Gruppe von Männern und Frauen bestehen.“

In der Begründung scheint Erzbischof Roche jedoch eine Verpflichtung zu suggerieren, eine repräsentative Gruppe des gesamten Volkes Gottes zu wählen, ohne spezifische Angaben zum Geschlecht. Schreibt der Bischof: „Es ist an die Pastoren wählen, eine kleine Gruppe von Personen repräsentativ für das ganze Volk Gott - Laien, die geweihten Diener, verheiratet, Single, religiösen, gesund und krank, Kinder, jung und alt - und nicht eine einzige Kategorie oder Zustand “.

Kardinal Sarahs Klärung kommt, nachdem Bischöfe und Priester ihre Besorgnis über die neue Regel geäußert haben, nach der die Füße der Frauen während der Messe in Coena Domini gewaschen werden können . Bevor das Mandat der Fußwaschung von Papst Pius XII. Geändert und in die Gründonnerstagsmesse eingefügt wurde, konnten Frauenfüße nur von anderen Frauen gewaschen werden, und die Zeremonie fand außerhalb der Messe statt.

In einem Interview am 2. Februar (1), Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, in Kasachstan, sagte, dass nach seinem Gewissen nicht Frauen in der Zeremonie der Fußwaschung am Gründonnerstag umfassen könnte. Bischof Schneider bestätigt, dass das überarbeitete Mandat ist nicht bindend, die besagt, dass „Gott sei Dank, kein Priester oder Bischof ist verpflichtet, öffentlich Frauenfüße am Gründonnerstag zu waschen, weil es keine verbindliche Regelung über die Angelegenheit ist, und das gleiche Fußwaschen ist optional ".

Der Jesuitenpater und Gründer von Ignatius Press , Pater Joseph Fessio, SJ, skeptisch sprachen was darauf hindeutet , dass die Genehmigungen oft Anforderungen werden , werden falsch verstanden als: „Natürlich sollte es klar sein , dass es eine Genehmigung, keine“ Anforderung, sagte er "Aber selbst diese Klarheit wird nicht beeinflussen, was tatsächlich passiert".

„Das ist eine ähnliche Situation, in der wir die Ergebnisse bereits sehen kann: wenn er die Erlaubnis, den Altar Diener gegeben wurde, war eine Erlaubnis an die Bischöfe gegeben, die nicht direkt an die Priester (dh, wenn ein Bischof so wählte könnte die Praxis in der Diözese ermöglichen ). In dem Dekret war klar, dass kein Priester die Diener des Altars sein musste, auch wenn der Bischof die Erlaubnis gegeben hatte. Was hat es getan? Viele Bischöfe bestanden darauf, dass der regelmäßige Gebrauch von Messdienern für alle Messen normativ sei. "
"Auch diese neue Genehmigung wird dann als Voraussetzung behandelt (und war schon)".

Was die Substanz anbelangt, so fügte Pater Fessio hinzu: "Das Ritual der Fußwaschung ist niemals eine Voraussetzung. Das kanonische Gesetz spricht von Duodecim viri, nicht duodecim homines ".

„Offensichtlich als oberster Gesetzgeber kann der Papst (in der Theorie), das Gesetz in irgendeiner Weise zu ändern, sie wollen“, sagte Pater Fessio „, aber der Prototyp ist offensichtlich das letzte Abendmahl, als Jesus die Füße seiner Jünger wusch nicht der Fall, nicht die von der Menge zufällig gewählt Menschen, aber die Apostel und sagt ihnen, sie müssen einander die Füße waschen. Das bedeutet, dass die geweihten Amtsträger, dieses Beispiel zu ihnen folgen sollen, was wahrscheinlich der Grund, warum, obwohl die Beweise für den Ritus in der frühen Kirche sehr klein sind, wissen wir, dass im elften Jahrhundert, der Papst gewaschen die Füße von Subdiakonen. Sicher von der Zeit von Trient (XVI. Jahrhundert) bis 1955 war der Ritus nicht Teil der Messe ".

"Eins ist sicher", sagte Pater Fessio. "Es gibt eine" symbolische Dissonanz "oder einen Mangel an Verbindung. Die Demut und der Dienst, für den Jesus ein Beispiel gibt, haben alle Christen jedem zu verdanken. Trotzdem ist der historische Ursprung des Beispiels die Tatsache, dass Jesus die Füße der 12 Apostel wäscht. Der Versuch, die Geste "umfassender" zu machen, was Jesus getan hat, macht nichts anderes als das historische Bild zu verwirren ".

[Übersetzung aus dem Englischen von Roberta Sciamplicotti]
__________________________________
1. Notiz der Kirche und des Postrates

In Bezug auf Innovation, die Füße der Frauen während der Heiligen Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag zu waschen: Masse, die die Erinnerung an die Institution der Sakramente der Eucharistie und das Priestertum feiert. Daher die Füße waschen Frauen mit den Männern, lenkt nicht nur die Aufmerksamkeit auf die Eucharistie und das Priestertum Haupt, sondern erzeugt Verwirrung in Bezug auf die historische Symbolik der „zwölf“ und die Apostel, die männlich sind. Die universelle Tradition der Kirche erlaubte das Waschen der Füße während der heiligen Messe nicht, sondern stellte sie außerhalb der Messe in einer besonderen Zeremonie auf.

Durch die Art und Weise: öffentlich waschen und küsst die Füße der Frauen von einem Mann (in unserem Fall eines Priesters oder einen Bischof) von jedem vernünftigen Menschen betrachtet wird, in allen Kulturen, als unangemessen und sogar unanständig. Gott sei Dank braucht kein Priester oder Bischof die Füße der Frauen am Gründonnerstag öffentlich zu waschen, denn es gibt keine verbindliche Regel dafür, und das Waschen der Füße ist optional. "
Veröffentlicht von mic um 07:00 Uhr
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...avare-i_23.html

von esther10 23.03.2018 00:52

Sie reduzierten Italien in ein Niemandsland und verwandelten es in ein Land der Eroberung
Das geliebte Florenz von Oriana Fallaci ..
.
Das Magistrat und die Politik gewähren Ausländern, was den Italienern nicht erlaubt wäre. Sie reduzierten Italien in ein Niemandsland und verwandelten es in ein Land der Eroberung



Warum ist die Justiz bei Italienern streng und bei Ausländern abwesend? Am 5. März wurde in Florenz Roberto Pirrone zu Recht verhaftet, ein 65-jähriger Rentner, der sich für 30.000 Euro und die ständigen Auseinandersetzungen mit seiner Frau das Leben nehmen wollte. Aber ihm fehlte der Mut. Er verließ das Haus mit einer Waffe, die regelmäßig angeprangert wurde und feuerte auf die erste, die passierte, und tötete Idy Diene, eine 54-jährige senegalesische Straßenarbeiterin mit einer regulären Aufenthaltserlaubnis.

Derselbe Staatsanwalt von Florenz hat die rassischen Motive der Geste bestritten: "Er hat die erste Person erschossen, die er auf der Straße gefunden hat, nachdem er ausgeschlossen hatte, eine Mutter und ihr Kind zu erschießen. Die rassistischen Ziele sollen ausgeschlossen werden. Der Mensch kann damit nicht in Verbindung gebracht werden: seine Verbindungen zu rechten oder rassistischen politischen Gruppen sind nicht aufgetaucht. Er war ein Waffensammler und einige Relikte aus der ehemaligen Sowjetunion wurden auch zu Hause gefunden. Der Mann wollte Selbstmord begehen: Die wirtschaftlichen Probleme verfolgten ihn weiter, diese 30 000 Euro Schulden waren eine Quelle ständiger Querelen mit seiner Frau. "



Obwohl Perrone Kommunist und Pazifist war, und dass die Verfolgung der Rassen Motiv ausgeschlossen hat, stieg die Vertreter der senegalesischen Bewohner in Florenz bis zu Rassen Verbrechen zu schreien. Pape Diaw, ein italienischer Staatsbürger senegalesischer Abstammung, ehemaligen Stadtrat und Kandidat für den Senat im Jahr 2013 mit „Left und Freiheit“, unter der Leitung des historischen Sprecher Senegalesen in Florenz, den Aufstand: „Sie sagen, dass es kein Rasse Motiv ist aber von allen? Leute, warum hat er einen Schwarzen bekommen?

Hier hat ein Weißer die Waffe genommen und einen Schwarzen getötet und mir gesagt, dass es kein Rassismus ist. Und vor der Republikkamera rief er Ausländer an, um den "totalen Krieg" gegen Italien zu sammeln: "Nein, nein, nein, nein, etwas stimmt nicht. Dieses Mal werden wir durcheinander kommen, sage ich dir. Es wird diesmal ein Durcheinander geben. Nichts wird dieses Mal friedlich sein. Es wird ein totaler Krieg in diesem Land sein. Es wird ein totaler Krieg in diesem Land sein ".

Nun: Warum hat der Magistrat nicht eingegriffen, um Pape Diaw wegen "Aufwiegelung zu Verbrechen", "bewaffnetem Aufstand", "Bürgerkrieg" und, da er italienischer Staatsbürger ist, auch wegen "Hochverrats" zu sanktionieren?

Am 6. März stürmten hundert senegalesischen das historische Zentrum von Florenz verheerenden Pflanzer und kommunalen Gerüsten, Panik unter den Menschen zu werfen, ein Armee-Jeep zwingt angegriffen zu fliehen zu entgehen. Da die Justiz nicht eingreifen die senegalesischen für nicht genehmigte Demonstration zu bestrafen, die Verwendung von Gewalt, Zerstörung von öffentlichem Eigentum, Bedrohung und Einschüchterung der Bürger, Empörung und Angriff auf die Polizei. Warum hat der Magistrat heute nicht interveniert, um gewalttätige senegalesische Schläger zu sanktionieren?

Am 8. März haben die Senegalesen von Florenz bekannt gegeben, dass sie sich am Montag in der Via Calzaiuoli zurückziehen werden, um die angebauten Pflanzer zurückzukaufen. "Wir schämen uns für das, was passiert ist. Diejenigen, die Vandalismus begangen haben, lieben diese Stadt nicht und müssen bestraft werden. Schmerz rechtfertigt keine Gewalt und unser ist ein friedliches Volk (...) Dieser Weg gehört uns nicht. Wer diese Gewalttaten begangen hat, kam von außen, wir kennen sie nicht. Jemand hatte auch getrunken, andere waren von sozialen Zentren aufgewühlt worden, die versuchten, unsere Realität zu zerstören. Wir sind für den Respekt der Regeln, und es ist gut, dass die warmen Köpfe wissen, dass, um zu bügeln und zu schießen, Florenz Idy im Leben nicht zurückgeben wird. Deshalb erzählen wir allen: Stopp! ». Nette Worte.

Am 10. März in Florenz eine beeindruckende „Demonstration gegen Rassismus“ ist mit etwa 10 Tausend Menschen gehalten, der Bürgermeister von Florenz Nardella, der Präsident der Region Toskana, der Imam von Florenz Izzedin Elzir, die Banner Anheben vorzulesen: " Genug italienischer Rassismus "," Gegen Rassismus. Rechte für alle "," Wir verteidigen das Leben gegen jeden Rassismus ". Wie ist es möglich, dass die lokalen politische Institutionen des senegalesischen auf Rassistisch motivierte Mord an Idy Dient die These gebogen werden, wenn sie eindeutig von der Staatsanwaltschaft von Florenz verweigert wurde? Dies ist eine klare Unterwerfung unter die Angst vor der Gewalt, die die Senegalesen gezeigt haben, indem sie gegen unsere Gesetze verstoßen und unsere Institutionen beleidigen.

Liebe Freunde, das Gesamtbild, das von diesem tragischen und unglücklichen Vorfall entsteht, die Florenz beteiligt, der jetzt Italien ist als ein Niemandsland von den gleichen italienischen wahrgenommen wird, und wird als ein erobertes Land durch Ausländer behandelt bis zu dem Punkt, dass sowohl die Justiz als auch die politischen Institutionen mit Italienern streng sind, aber mit Ausländern abwesend, was Ausländern das gewährt, was den Italienern niemals erlaubt sein würde.

Liebe Freunde, wir müssen zurückkehren, um die Gewissheit und den Stolz dessen, wer wir sind, zu erlösen, wir müssen innerlich stark werden, um uns respektieren zu können. Nur so können wir in unserem Haus vollkommen selbst sein.
Magdi Cristiano Allam
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...ra-di.html#more

von esther10 23.03.2018 00:51

Melchior Paul von Deschwanden (1811-1881), "Der heilige Josef und Jesus mit Johannes dem Täufer"
19. MÄRZ 2018


St. Joseph, "Terror der Dämonen", ist in der Tat ein mächtiger Mann
"Jesus hat mit dem Schutz Josephs geschlafen."

Die Macht des heiligen Joseph

Wie viel Aufmerksamkeit schenken Sie dem Mann, der der irdische Adoptivvater und Beschützer Jesu und der tugendhafte Ehemann für Maria war? Stellen Sie sich vor, wie sehr Jesus und Maria ihn lieben. Er musste der heiligste Mann sein, der jemals auf der Erde wandelte, nachdem er erwählt worden war, unter einem Dach mit Gott und der Mutter Gottes zu leben. Stell dir das vor!

"Das Gebet eines rechtschaffenen Menschen ist kraftvoll und wirksam" (Jakobus 5:16). Gebete zu St. Joseph müssen sehr kraftvoll und effektiv sein. Die katholische Kirche betrachtet ihn als Beschützer der Universalkirche. Er ist auch bekannt als der "Terror der Dämonen" und der Patron der Väter und Familien. Wie konnten wir ihn nicht anrufen?

Erscheinungen von St. Joseph

Es gibt zwei von der Kirche anerkannte Erscheinungen, in denen Joseph erschien: Knock, Irland, im Jahr 1879 und Our Lady of Fatima im Jahr 1917. In Knock, am Abend des 21. August, erlebten fünfzehn Menschen eine Vision der Gottesmutter, die eine goldene Krone trug. St. Johannes trägt eine Bischofs-Mitra und hält eine Bibel, und St. Joseph mit einem grauen Bart und in weiß gekleidet. Ein Altar war hinter ihnen mit einem Kreuz und einem Lamm darauf.

Am 13. Oktober, während der letzten Vision in Fatima, erschien der heilige Josef, der das Jesuskind hielt. St. Lucia erzählte: "Als die Muttergottes in der ungeheuren Ferne des Himmels verschwand, sahen wir neben der Sonne den heiligen Josef, der das weiß gekleidete Jesuskind und die Gottesmutter mit dem blauen Mantel trug. Der heilige Josef und das Kind schienen die Welt zu segnen, indem sie das Zeichen des Kreuzes machte. "

Der Schutz des heiligen Josef muss in der Tat groß sein, damit Gott ihn zum Beschützer der Heiligen Familie macht. Mit Familien, die heute auf so viele Arten angegriffen werden, sollten wir ihn oft den ganzen Tag anrufen.

St. Joseph Edelsteine

Jemand, der St. Joseph sehr liebt, ist Pater Donald Calloway. In seinem jüngsten Buch, St. Joseph Gems , hat er die größte Sammlung von Zitaten über St. Joseph gesammelt, die jemals an einem Ort veröffentlicht wurde. Sie sind ausgewählt aus den Schriften von Päpsten, Heiligen, Seligen und den vielen Ehrwürdigen der Kirche, die das unglaubliche Beispiel des heiligen Joseph und seine Macht als Fürsprecher erhellen.

Hier sind einige dieser Zitate:

"Wenn es wahr ist, dass die allerseligste Jungfrau die Hüterin aller himmlischen Gnaden ist, dass ihre Liebe zu den Auserwählten die Quelle ihrer Herrlichkeit und Glückseligkeit ist, was muss der Ruhm des heiligen Joseph sein, den sie vor allem lieben musste? Heilige, genauso wie eine gute Frau ihren Ehemann über alle Männer lieben muss. Meditiere darüber. "- Seliger William Joseph Chaminade.

"Es gibt viele Heilige, denen Gott die Macht gegeben hat, uns in den Notwendigkeiten des Lebens zu helfen, aber die Kraft, die dem heiligen Josef gegeben wird, ist unbegrenzt: Er erstreckt sich auf all unsere Bedürfnisse und alle, die ihn vertrauensvoll anrufen, sind sicher Herz. "-St. Thomas von Aquin.

"Jesus und Maria selbst gehorchen und opfern dem Hl. Josef ihre Huldigung, denn sie verehren, was die Hand Gottes in ihm errichtet hat, nämlich die Autorität des Ehepartners und die Autorität des Vaters." - Papst Pius XI.

"Jesus und Maria beugten ihren ganzen Willen dem von Joseph, denn er war das Haupt der Heiligen Familie, aber sie gaben ihm liebevoll auch ihr Herz." Peter Julian Eymard.

Der Engel des Herrn offenbarte Josef die Gefahren, die Jesus und Maria bedrohten, zwang sie, nach Ägypten zu fliehen und sich dann in Nazareth niederzulassen. Auch in unserer Zeit fordert Gott uns auf, die Gefahren zu erkennen, die unsere eigenen Familien bedrohen, und sie vor Schaden zu bewahren. "- Papst Franziskus.

"Jesus hat mit dem Schutz Josephs geschlafen." - Papst Franziskus.

"Für Väter von Familien ist Joseph ein Modell der väterlichen Wachsamkeit und Fürsorge der Superlative." - Papst Leo XIII

"O seliger Josef, achte immer auf uns; Gib uns den Nutzen deiner kraftvollen Gebete. " Bernhardin von Siena.

"Kein Ehemann und eine Ehefrau liebten jemals einen Antheren so sehr wie Joseph und Mary." -Venerable Fulton J. Sheen.

"Das Wachstum von Jesus in Weisheit und Statur, und in Gunst mit Gott und Mensch" (Lukas 2:52) fand innerhalb der Heiligen Familie unter den Augen von Joseph statt, der die wichtige Aufgabe hatte, Jesus "aufzuziehen" Er füttert, kleidet und erzieht ihn im Gesetz und in einem Gewerbe, im Einklang mit den Pflichten eines Vaters. "- St. Johannes Paul II.
+++
Gepostet von malcolm harris am Mittwoch, 21. März 2018 20:53 (EDT):

Es gibt Dinge, die uns oft nur als Zufall erscheinen. Aber einige Ergebnisse sind nicht einfach zufällig, sondern wirklich das Werk göttlicher Vorsehung. Ich habe viel später im Leben geheiratet als die meisten Männer. Hatte oft zu St. Joseph gebetet, dass er sich für mich einsetzen würde, und dass ich eine schöne Frau finden würde. Nun, es passierte ... Das eigentliche Datum unserer Hochzeit war der 18. März, das einzige verfügbare Datum in ihrer Pfarrkirche. Am nächsten Morgen erwachte ich, als mir bewusst wurde, dass ich endlich die schöne Frau hatte, für die ich gebetet hatte ... und es war auch der Festtag von St. Joseph ... der 19. März.

Gepostet von Stanley Smolenski spma am Mittwoch, 21. März 2018 18:47 (EDT):
Es gibt ein weiteres Beispiel für eine Erscheinung des Hl. Joseph, die vom Bischof genehmigt wurde, nämlich von einem Universitätsstudenten in Itapiranga, Brasilien. Diese Website gibt die Details.

Gepostet von Douglas am Dienstag, 20. März 2018, 23:48 Uhr (EDT):

Vielen Dank. Ich versuche täglich, zu St. Joseph zu beten. Ich mag das eine Gebet, das ich habe: "Mögen wir kommen, um zu sterben, wie du es getan hast, in den Armen von Jesus und Maria." Ich bitte ihn, mir bei meiner täglichen Arbeit als Krankenschwester zu helfen, für die Menschen, die ich hege Familien, meine Mitarbeiter, vor allem diejenigen unter meiner Aufsicht, meine Vorgesetzten und mein Arbeitgeber, dass ich guten und treuen Dienst geben kann. Er ist ein wunderbares Modell für uns.

Gepostet von sarah mac am Montag, 19. März 2018 08:47 (EDT):

In diesen Zeiten brauchen wir den heiligen Josef mehr denn je!

Er ist der "Terror der Dämonen" - man sieht die Zunahme der dämonischen Besessenheit, was dazu führt, dass der Vatikan mehr Priester vorbereitet, um im Exorzismus ausgebildet zu werden.

Er ist das Modell der Reinheit - siehe die wilde Zunahme von Pornografie und sexuellen Perversionen.

Er ist der Schutzpatron der Väter - siehe die beunruhigende Statistik von Kindern im Gefängnis, mit psychischen Störungen und Mangel an religiöser Bildung: Alles mit einem Mangel an Vätern verbunden!

St. Joseph, bete für uns!

, die nicht wohltätig sind, kein Thema sind oder mehr als 400 Wörter haben. Danke, dass Sie dieses Forum nachdenklich und respektvoll geführt haben. Name: Email: Schreibe deinen Kommentar: Bitte geben Sie das Wort ein, das Sie in der folgenden Abbildung sehen
+++
Treten Sie der Diskussion bei

Wir fördern eine lebhafte und ehrliche Diskussion unserer Inhalte. Wir bitten diese Wohltätigkeit, deine Worte zu führen. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie unseren Diskussionsrichtlinien zu . Kommentare werden nach unserem Ermessen veröffentlicht. Wir werden keine Kommentare veröffentlichen, die nicht wohltätig sind, kein Thema sind oder mehr als 400 Wörter haben. Danke, dass Sie dieses Forum nachdenklich und respektvoll geführt haben.

Gepostet von malcolm harris am Mittwoch, 21. März 2018 20:53 (EDT):

Es gibt Dinge, die uns oft nur als Zufall erscheinen. Aber einige Ergebnisse sind nicht einfach zufällig, sondern wirklich das Werk göttlicher Vorsehung. Ich habe viel später im Leben geheiratet als die meisten Männer. Hatte oft zu St. Joseph gebetet, dass er sich für mich einsetzen würde, und dass ich eine schöne Frau finden würde. Nun, es passierte ... Das eigentliche Datum unserer Hochzeit war der 18. März, das einzige verfügbare Datum in ihrer Pfarrkirche. Am nächsten Morgen erwachte ich, als mir bewusst wurde, dass ich endlich die schöne Frau hatte, für die ich gebetet hatte ... und es war auch der Festtag von St. Joseph ... der 19. März.

Gepostet von Stanley Smolenski spma am Mittwoch, 21. März 2018 18:47 (EDT):
Es gibt ein weiteres Beispiel für eine Erscheinung des Hl. Joseph, die vom Bischof genehmigt wurde, nämlich von einem Universitätsstudenten in Itapiranga, Brasilien. Diese Website gibt die Details.

Gepostet von Douglas am Dienstag, 20. März 2018, 23:48 Uhr (EDT):

Vielen Dank. Ich versuche täglich, zu St. Joseph zu beten. Ich mag das eine Gebet, das ich habe: "Mögen wir kommen, um zu sterben, wie du es getan hast, in den Armen von Jesus und Maria." Ich bitte ihn, mir bei meiner täglichen Arbeit als Krankenschwester zu helfen, für die Menschen, die ich hege Familien, meine Mitarbeiter, vor allem diejenigen unter meiner Aufsicht, meine Vorgesetzten und mein Arbeitgeber, dass ich guten und treuen Dienst geben kann. Er ist ein wunderbares Modell für uns.

Gepostet von sarah mac am Montag, 19. März 2018 08:47 (EDT):

In diesen Zeiten brauchen wir den heiligen Josef mehr denn je!

Er ist der "Terror der Dämonen" - man sieht die Zunahme der dämonischen Besessenheit, was dazu führt, dass der Vatikan mehr Priester vorbereitet, um im Exorzismus ausgebildet zu werden.

Er ist das Modell der Reinheit - siehe die wilde Zunahme von Pornografie und sexuellen Perversionen.

Er ist der Schutzpatron der Väter - siehe die beunruhigende Statistik von Kindern im Gefängnis, mit psychischen Störungen und Mangel an religiöser Bildung: Alles mit einem Mangel an Vätern verbunden!

St. Joseph, bete für uns!

Treten Sie der Diskussion bei

Wir fördern eine lebhafte und ehrliche Diskussion unserer Inhalte. Wir bitten diese Wohltätigkeit, deine Worte zu führen. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie unseren Diskussionsrichtlinien zu . Kommentare werden nach unserem Ermessen veröffentlicht. Wir werden keine Kommentare veröffentlichen, die nicht wohltätig sind, kein Thema sind oder mehr als 400 Wörter haben. Danke, dass Sie dieses Forum nachdenklich und respektvoll geführt haben.
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...rful-man-indeed
http://www.ncregister.com/blog/armstrong
+++
https://it.aleteia.org/2018/05/16/harry-...m=notifications

von esther10 23.03.2018 00:47

Christen im Irak: Isis ist so in uns eingedrungen, aber wir sind nicht zurückgegangen
RELIGIONSFREIHEIT2018.03.19

Der Dokumentarfilm "Hüter des Glaubens" rekonstruiert, was seit dem 10. Juni 2014 durch direkte Zeugen der Verfolgung geschah. Warum erzählen Sie das alles? Warum Film in die Kinos bringen? Die interviewten Christen zeigen einen Glauben, der das Verlangen nach Radikalität und Gemeinschaft mit der Märtyrerkirche weckt.



"Sie haben jeden Tag in unser Haus gerufen und uns bedroht. Wir mussten wählen: zum Islam konvertieren oder das Land verlassen ". So beginnt der Dokumentarfilm "Guardians of the Faith" ( hier der Trailer ), den einige junge Spanier nach ihrer Reise in den Irak im August 2015 gedreht haben und die die Stärke derer zeigen, die bereit sind, alles für Christus zu verlieren. Der Dokumentarfilm rekonstruiert ohne Ideologien, was am 10. Juni 2014 geschah, als Isis mit der Besetzung Mosuls in das Land eindrang und direkte Zeugen der Tragödie und des Exodus der Christen wurde. Als, erklärt ein Überlebender, "änderte sich alles in 12 Stunden" und Hunderttausende von Christen wurden ausgerottet.

Im Hintergrund der dokumentarischen Bilder der Anschläge von Femen, erscheint der entweihten Kirchen im Westen, die Diskotheken voll von jungen Menschen , die gesteinigt werden, während eine Stimme erklärt , wie „in einem Europa , das den Glauben verloren hat , ist schwer , das Zeugnis der Menschen zu glauben bereit auf alles für Christus zu verzichten. Deshalb sind wir in den Irak gegangen, um herauszufinden, ob diese Geschichten echt sind und ob ihre Protagonisten vernünftig oder fanatisch sind. "

Gabriel Alqosh, Abt des Klosters der Jungfrau Maria, erklärt die Geschichte der Christen in diesem Land, in dem sie schon immer verfolgt wurden. Douglas Bazi, ein Priester aus Erbil, sagte, dass "in den letzten 100 Jahren mein Volk acht Mal angegriffen wurde. Deshalb sollte diese Kirche" Kirche der Märtyrer genannt werden ". Wir verstehen, dass das, was heute passiert, in den frühen neunziger Jahren entstanden ist: Safaa Chanro, der christliche Milizenführer Ninive Palin Forces, bestätigt, dass "wir immer verfolgt wurden". Aber der wirkliche Wendepunkt war nach dem 11. September 2001, mit der amerikanischen Besetzung des Irak, bis zur Ankunft des IS. Bashar Warda, Bischof von Erbil, erinnert sich, als "sie begannen, Kirchen zu bombardieren, Christen, Priester zu entführen". Mit ihm erinnern sich andere Zeugen an die erlittenen Gräueltaten.

Aber wie ist es möglich, dass Isis Mosul (2 Millionen Einwohner) mit nur 400 Soldaten besetzt hat? Wie erklären Sie die Tatsache, dass nur wenige Männer mehr als 60 Tausend irakische Soldaten weggeschafft haben? Etwas muss schon vorher organisiert worden sein. Um zu klären, warum der spanische Botschafter in Bagdad, José Maria Farré. Auch Behnam Benoka Bartella, Leiter der medizinischen Station Ashti, ist vom raschen Zusammenbruch des Irak "durch die Hände einiger Barbaren" betroffen.

Der Film erinnert an die muslimische Bevölkerung, die auf die Straße geht, um die Milizen der Isis zu tanken , während Emmanuel, Leiter eines Flüchtlingszentrums, beschreibt, "als die Armee beschloss, die Stadt zu verlassen", als Christen gezwungen wurden, eine Steuer zu zahlen oder um zu entkommen. In Wirklichkeit, selbst wenn "sie geflohen sind, die Isis angegriffen", erklärt der Leiter der christlichen Miliz.

Eine Jesidenfrau erzählt den Tod von 4 Cousins, Onkel, Tante und mehr . Schwester Sanna Haha, Generaloberin der Töchter des Heiligen Herzens, erklärt: "Wir haben alles verloren". Ein Lehrer erinnert sich, als er nach der Flucht sagte, dass unser Haus geplündert worden sei. Hunderttausende fliehen in die Ebene von Ninive, auf der Suche nach Fluchtstädten, aber die islamistischen Milizen haben dank der Hilfe einiger westlicher Nationen andere Gebiete besetzt, wie Javier Menendez von Acs Spain erklärt. Es genügt zu sagen, dass Obamas Amerika Assad zu einem Feind erklärte, indem er die Rebellen unterstützte, einschließlich der Mitglieder des IS. Menendez illustriert die ISIS-Strategie, während der Bischof von Erbil auf das Problem im Islam hinweist.

Andere Zeugen die nachfolgenden Besetzung von Sinjar und Qaraqosh erzählen das Drama der Entführung von Mädchen, Isis bestialischer Gewalt, Mord, Ausrottung ganzer Familien. Khalid Alyas, entkam aus Qaraqosh, Davids Vater starb 6 Jahre Martyr spricht jener Christen versichert , dass seine Stadt einfach ausruhen konnte, aber die „6. August Kinder vor dem Haus gespielt, um 09.30 Uhr explodierte eine Bombe auf unser Haus. Wir verstanden, dass Daesh angekommen war. Meine ganze Familie verletzt war, meine Mutter, meine Schwestern, mein Neffe, wurde Milad mit einem offenen Kopf gefoltert und .... "

Aber ein Zeuge sagt: "Ich habe nie den Glauben verloren", und ein anderer "mein Glaube an Gott ist total, ich vertraue Gott". Und wenn sie ein Kreuz zerstören, "werden wir drei an ihrer Stelle erheben. Wenn sie eine Kirche zerstören, bauen wir fünf ". Während eine der Frauen, die grausame Gewalt erlitten, gesteht: «Jetzt ist meine Liebe zu Gott stärker denn je». Es gibt viel mehr in der Dokumentation.

Aber warum erzählst du das alles? Warum bringen Sie die Dokumentation in die Kinos ( hier die Möglichkeit, sie anzufordern )? Sicherlich entsteht durch die Rekonstruktion dessen, was im Irak passiert ist, eine Dynamik, die die Verantwortung derer aufdeckt, die die Kriege verurteilen und gleichzeitig zulassen. Vor allem aber finden wir durch die direkten Zeugen des Martyriums einen Glaubenseindruck, der die mittlere Bourgeoisie des abendländischen Christentums anspricht. Erweckung des Wunsches nach Radikalismus und Gemeinschaft mit der Kirche der Märtyrer.

img
Benedetta Frigerio



Auf Facebook teilen Teilen auf Twitter Teilen auf Whatapp
Hüter des Glaubens
I
Irakische Christen
Irak-Kirche
Religionsfreiheit

http://lanuovabq.it/it/cristiani-in-iraq...a-non-abiurammo

23. März 2018 DER HEILIGE DES TAGESherausgegeben von Ermes Dovico
Wenn ich nicht die Werke meines Vaters, so glaubet mir nicht; Aber wenn ich es tue, wenn du mich nicht glauben, glauben die Werke: damit sie wissen, und verstehen, dass der Vater
http://lanuovabq.it/it/cristiani-in-iraq...a-non-abiurammo

von esther10 23.03.2018 00:43

Saint Denis, die von Einwanderern eroberte Basilika
RELIGIONSFREIHEIT2018.03.22

Einhundert Männer und Frauen, illegale Einwanderer und linke Aktivisten besetzten die historische gotische Basilika Saint-Denis in Paris. Sie haben die Messe gestoppt, um gegen das neue Gesetz zur illegalen Einwanderung zu protestieren. Inzwischen haben sie eine Entweihung begangen und niemand (außer Le Pen) protestiert.


Die Besetzung von Saint Denis

Einhundert Männer und Frauen - jemand sagt mehr, jemand spielt nach unten - Afrikaner, illegale Einwanderer, Muslime am Sonntagnachmittag fielen in die Basilika von Saint Denis ein. Das berühmte gotische Gebäude, das in der gleichnamigen Stadt Paris steht, Unesco-Erbe, Wiege der französischen und westlichen Katholizität, deren Reichtum und Glanz dem Abt von Fulrado und Pippin dem Kleinen und Karl dem Großen zu verdanken ist, war Sonntagnachmittag das Proszenium eines berüchtigten Protestes, unterstützt von Stille und Kleinmütigkeit.

Aktivisten der extremen Linken mit dem Kollektiv " Coordinationsdes Sans-Papier " (CSP 75) brachen um drei Uhr nachmittags mit Megaphonen und Transparenten in die Basilika ein. Und es schien genau so zu sein wie diese Art von Demonstrationen, mit denen sie, auch in unseren Teilen, die Sozialzentren organisieren, die den Verkehr mit der Erlaubnis der Präfektur blockieren. Die Basilika war, wie ein gewöhnlicher Bürgersteig, am Tag der Anbetung der Katholiken der Schauplatz einer surrealen Demonstration gegen das jüngste Gesetzder Einwanderungsbehörde.

Text umstritten und von beiden Parteien angegriffen: für Konservative übermäßig locker, für die Linke zu repressiv. Geschrieben und vorgeschlagen von Gérard Collomb, der Französisch Innenminister und umbenannt die linken Jakobiner „ministre de l'inhumanité“ für Verbände Migranten unterstützen, ist ein Ausdruck der „repressiver Maßnahmen“. "Eine kontrollierte Einwanderung und ein wirksames Asylrecht" - das, worum der Minister bittet - ist ein Motto, das weder auf illegale Einwanderer noch auf Unfälle zutrifft. Also gehen Sie mit den Demonstrationen, auch weil im April wieder im Parlament diskutiert wird.

Die Flut der illegalen Einwanderer, die französischen Boden besetzen, würde mehr wünschen. Er möchte alles und sofort. Auf der anderen Seite ist dies das Manifest des Kollektivs, das den Protest am Sonntag organisierte. Sie, die illegalen Einwanderer, der 'sans papier', der Organisation von Protesten haben einen Job gemacht, eine Woche von links und von den französischen Parlamentariern.

Es ist nicht bekannt, wer sie finanziert, aber es ist klar, dass sie unterschiedliche Sponsoren haben, sie sind gut organisiert, sie haben eine Website mit attraktiver Grafik, einen Newsletter, eine Presseabteilung, ihre Wanderabenteuer für das Land - und für die katholischen Kirchen - Öko in der nationalen Presse, sie haben Gadgets, T-Shirts, die sogar verkaufen, riesige Banner und existieren sogar seit 2002. Eine nahtlose Aktivität an diesem Sonntag wählte die Saint-Denis-Basilika, um zu protestieren.

Kein zwangloser Ort , nicht nur wegen der Rolle, die es in der katholischen Welt spielt, sondern weil es die erste Kathedrale war, die 2002 besetzt wurde. Aber dann, mit der Zustimmung der Priester, die es für richtig hielten, machten einhundertunddreißig illegale Einwanderer ihre Schlafgemeinde. Der heilige Tempel wurde im Namen des Empfangs entweiht und von diesem Moment an war er das Emblem aller Immigranten ohne Dokumente und Aktivisten der Île-de-France. Für die Aufnahme der gleichen Diözese von Saint-Denis.

An der Spitze der Demonstranten gibt es auch Eric Coquerel , ehemaligen Regionaldirektor von ‚Ile-de-France, Frankreich heute für die parlamentarische Insoumise, die Partei gegründet von Jean-Luc Mélenchon , der versucht hat , seine Solidarität mit illegalen Einwanderern zum Ausdruck bringen, auf der Veranstaltung und sein Parlamentarier. Ja, weil dann, nach etwa zwei Stunden der Besetzung der Basilika, die Arme , die Tür von der Polizei gezeigt. Und es ist nicht wahr, dass die Sache friedlich geschah, als sie in zwei Zeilen die Nachrichten erzählen, die hier und da in der französischen Presse erschienen sind. Die Filmeverbreitet über soziale von gewöhnlichen Menschen, die den Moment des Wahnsinns gesehen - den einzigen Grund, dann der Presse über das komplizenhaftes Schweigen der internationalen Medien zu sprechen hatte - den gewaltsamen Versuch zeigt deutlich Besitz der Kirche zu nehmen. Und einer von ihnen wurde ebenfalls verhaftet.

Hunderte brachen ein , große und große Afrikaner, Männer trugen shashìa - die islamische männliche Kopfbedeckung - und verschleierte Frauen wählten die Basilika, um ihre Rechte zu beanspruchen (sic!). Aber der tiefe Grund der Geste ist der gleiche Eric Coquerel , um es jenen zu veranschaulichen, die noch nicht verstehen können. "Ich habe diesen Beruf ohne Rücksicht auf niemanden und ohne irgendeine gewalttätige Geste von undokumentierten MigrantInnen unterstützt. Sie sollten nur symbolisch daran erinnern, dass die Kirche auf der Seite des Rechts auf Asyl und die Armen steht ". In einem zweiten Tweet zitiert er dann Papst Franziskus, damit er nicht missverstanden wird.

Die einzige Stimme des Protestes kam von der Nationalen Front und direkt von Marine Le Pen , die "ihre [die linken und die illegalen Immigranten] verurteilten Torheit verurteilt, bereit, unsere Zivilisation zu trampeln und einen Ort der historischen Anbetung zu entweihen." die Abendmesse wurde abgesagt, und vielleicht ist dies die symbolträchtigste Geste, die sie schon gewonnen haben. Die Türen der Kirche sind bis zum nächsten Tag geschlossen geblieben. Was willst du mehr?
http://lanuovabq.it/it/saint-denis-la-ba...dagli-immigrati

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs