Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.05.2019 00:55

Mutter der Erlösung: Die Zeit, in der sich die Prophezeiungen von La Salette und Fatima erfüllen werden, ist sehr nahe



https://restkerk.net/

Meine lieben Kinder, die Zeit, in der sich die Prophezeiungen von La Salette und Fatima erfüllen werden, ist sehr nahe. Sie dürfen diesmal keine Angst haben, sondern müssen es im Gegenteil annehmen, denn Sie müssen wissen, dass der Bund meines Vaters endlich so erfüllt wird, wie er beabsichtigt war. Der Antichrist wird irgendwann seinen Platz in der Kirche meines Sohnes auf Erden einnehmen, und nichts wird dies verhindern. Viele werden die Prophezeiungen, die ich der Welt offenbart habe, ablehnen und dies auf eigenes Risiko tun. Diejenigen, die sich weigern, die der Welt gegebenen Warnungen anzunehmen und den Feinden Gottes zu folgen, werden ihre Seelen in Gefahr bringen, und für diese Seelen bitte ich Sie, inbrünstig zu beten.

Der Kampf für die Menschheit und für die Rettung aller Kinder Gottes wird gerade ausgefochten, und all jenen, die entschlossen sind, sich an die Wahrheit von allem zu halten, was Mein Sohn der Welt offenbart hat, wird viel Schaden zugefügt. Vielleicht nimmst du niemals einen Teil meines Wortes oder der heiligen Bibel, um ihn zugunsten von etwas beiseite zu legen, durch das du dich wohler fühlst.Es ist nie leicht, die Wahrheit zu akzeptieren, weil sie selbst bei den mutigsten und mutigsten Christen Angst hervorrufen kann. Die Wahrheit wird ausnahmslos verworfen, und als die Dornen auf das heilige Haupt meines Sohnes Jesus Christus gelegt wurden, beteten die Priester und Ältesten zu dieser Zeit im Tempel und verherrlichten Gott, während ihre Wachen ihn verfluchten, als er es war Kreuz starb. So war es damals, und so wird es auch sein, wenn sich die Welt an dem Wort Gottes rächt und es auf den Kopf stellt und von innen nach außen dreht. Ich fordere Sie auf, liebe Kinder, die Wahrheit anzunehmen, da dies das Mittel sein wird, mit dem Sie leichter in das Reich der Neuen Zeit vordringen können. Ohne anzuerkennen, was Ihnen jetzt gesagt wird, Viele Seelen werden in Irrtum geraten und das Biest umarmen. Sie werden jedes einzelne Bürgerrecht und jede Freiheit aufgeben, wenn sie die Feinde Meines Sohnes vergöttern, bis sie schließlich ihre Seelen auf den Bösen übertragen.

Angst vor der Wahrheit kann zu Empörung führen, weil es sehr schwer sein kann, sie zu schlucken. Empörung führt zu Wut und Wut führt zu Hass. Der Hass dieser Mission und jeder anderen Mission davor wird eskalieren, und diejenigen, die Mich, die Mutter Gottes, lieben, werden ermutigt, sie anzuprangern. Wie bedrückend, wenn mein Name dazu benutzt wird, das Wort Jesu Christi, des einzigen Erlösers der Menschheit, zu beleidigen. In My Marian-Gruppen wird Verwirrung gestiftet, sodass sie anfangen, an den Warnungen zu zweifeln, die ich in La Salette und Fatima aufbewahren soll. Die Menschen werden meiden, was ich gesagt habe, und sie werden glauben, dass die gegebenen Prophezeiungen für eine andere Zeit in ferner Zukunft sein müssen.

Wenn alle Unruhen ausbrechen und wenn die im Buch meines Vaters enthaltene Lehre umgeschrieben und der Welt als authentisch vorgestellt wird, werden nur diejenigen die Wahrheit verstehen, die wirklich einsichtig sind. Sie müssen intensiv für das Weiterbestehen der Kirche Meines Sohnes, Seines Körpers auf Erden, beten, damit Er nicht für die Hunde beiseite gelegt und geworfen wird. Wenn dieser Tag stattfindet, wird Gottes Gerechtigkeit eingreifen und die Menschheit wird endlich erkennen, was es bedeutet, in Dunkelheit getaucht zu sein. Der Tag, an dem das Licht Gottes erlischt, ist der Moment, an dem sich alle Dinge wie zuvor erfüllen werden.
Deine geliebte Mutter
Mutter der Erlösung
https://jezustotdemensheid.wordpress.com...-zeer-dichtbij/
+
https://restkerk.net/2019/05/20/chinese-...-vaticaan-deal/
+
https://restkerk.net/page/1/

von esther10 20.05.2019 00:53

20. Mai Kardinal Sarah befürwortet die "Notizen" von Papst Benedikt, "Märtyrer der Wahrheit"
Sarah



Kardinal Robert Sarah überraschte alle am Abend des 14. Mai in Rom im Auditorium des Kulturzentrums der Kirche San Luigi dei Francesi, als alle erwarteten, dass er sein neuestes Buch mit dem Titel " Le soir approach " vorstellte et déjà le jour baisse “über die Glaubenskrise der Kirche und den Sonnenuntergang des Westens.

Denn stattdessen sagte der Kardinal sofort: "Heute Abend werde ich überhaupt nicht über dieses Buch sprechen." Und der Grund , - sagte er - ist , dass „die grundlegenden Ideen , die Entwicklung fand sich vorgestellt, ausgestellt und mit Brillanz im vergangenen April von Papst Benedikt XVI in den‚demonstriert Noten ‘ , die auf vor dem Gipfel der Bischofskonferenz Präsidenten verfaßt sexueller Missbrauch, der vom 21. bis 24. Februar von Papst Franziskus nach Rom gerufen wurde ".

Kardinal Sarah fuhr fort:

"Sein Spiegelbild erwies sich als wahre Lichtquelle in der Nacht des Glaubens, die die ganze Kirche berührt. Es hat Reaktionen ausgelöst, die manchmal die intellektuelle Hysterie berührten. Ich fühlte mich durch das Elend und die Grobheit einiger Kommentare persönlich verwundet. Wir müssen uns davon überzeugen, dass der Theologe Ratzinger, dessen Statur die eines wahren Vaters und Doktors der Kirche ist, das intimste Herz der Krise der Kirche richtig gesehen und berührt hat.

"Ich möchte daher heute Abend, dass wir uns von diesem fordernden und leuchtenden Gedanken erleuchten lassen. Wie können wir die These von Benedikt XVI. Zusammenfassen? Gestatten Sie mir, es einfach zu erwähnen: „Warum hat die Pädophilie ein solches Ausmaß erreicht? Letztendlich ist der Grund die Abwesenheit Gottes. " Dies ist das architektonische Prinzip der gesamten Reflexion des emeritierten Papstes. Dies ist das Ergebnis seiner langen Auseinandersetzung. Dies ist der Punkt, an dem alle Forschungen über den Skandal des sexuellen Missbrauchs durch Priester beginnen müssen, um eine wirksame Lösung vorzuschlagen.

"Die Krise der Pädophilie in der Kirche, die skandalöse und erschütternde Vermehrung des Missbrauchs hat nur eine letzte Ursache: die Abwesenheit Gottes. Benedikt XVI. Fasst sie in einer anderen Formel zusammen, die ebenfalls klar ist. Ich zitiere: "Nur wo der Glaube das menschliche Handeln nicht mehr bestimmt, sind solche Verbrechen möglich."

"Das theologische Genie Joseph Ratzingers berührt hier nicht nur seine Erfahrung als Seelenpfarrer und als Bischof, als Vater seiner Priester, sondern auch seine persönliche, spirituelle und mystische Erfahrung. Er geht auf die fundamentale Sache zurück und lässt uns verstehen, was der einzige Ausweg aus dem erschreckenden und demütigenden Pädophilie-Skandal sein wird. Die Krise des sexuellen Missbrauchs ist das Symptom einer tieferen Krise: die Krise des Glaubens, die Krise des Sinnes Gottes. "

Die gesamte Konferenz von Kardinal Sarah ist in französischer Sprache auf dieser anderen Seite von Settimo Cielo wiedergegeben:

> Lumière dans la nuit. Au cœur de la crise des Abus sur Mineurs, die Rücksicht von Benoît XVI sur l'Église

Sarah führt Sie Schritt für Schritt zur Analyse von Joseph Ratzinger und unterschreibt sie vollständig. Er weist die an sie gerichteten Kritikpunkte mit Kritik zurück. Betont die Auswirkungen der Glaubenskrise auf das Leben der Priester und die Ausbildung der Seminaristen; Er prangert "das tragische Ausmaß homosexueller Praktiken" an, die auch "schmerzhafte Manifestationen des Glaubensverlustes" sind. Stigmatisiert den falschen "Garantismus", dass das Dulden von Lehren gegen die Integrität des Glaubens auch Praktiken gegen die Keuschheit fördert. Es beruft sich auf den tiefen Respekt vor dem "eucharistischen Leib des Herrn", ohne den es keinen Respekt vor dem "reinen und unschuldigen Leib der Kinder" gibt.

Und dies ist das Ende, mehr denn je im Einklang mit Ratzinger:

"Abschließend sage ich noch einmal mit Papst Benedikt: Ja, die Kirche ist voller Sünder. Aber es ist nicht in der Krise, wir sind es, die in der Krise sind. Der Teufel möchte, dass wir zweifeln. Er möchte, dass wir glauben, dass Gott seine Kirche verlässt. Aber nein, sie ist immer "das Feld Gottes. Es gibt nicht nur das Unkraut, sondern auch das gute Korn Gottes. Die Behauptung dieser beiden Aspekte ergibt sich überhaupt nicht aus einer falschen Apologetik: Es ist ein Dienst, der der Wahrheit zu erweisen ist sagt Benedikt XVI. Er beweist es, seine gebetsvolle und lehrreiche Präsenz in unserer Mitte im Herzen der Kirche in Rom bestätigt dies. Ja, es gibt unter uns das gute Korn Gottes.

"Vielen Dank, lieber Papst Benedikt, dass Sie ein Mitarbeiter der Wahrheit sind, ein Diener der Wahrheit, gemäß seinem Motto. Sein Wort tröstet und beruhigt uns. Sie sind Zeuge, Märtyrer der Wahrheit. Vielen Dank ".

Es erübrigt sich zu erwähnen, dass diese leidenschaftliche Entschuldigung für Ratzingers Analyse von Kardinal Sarah den Antipoden der kalten Rezeption von Papst Franziskus entspricht:

> Zwischen den beiden Päpsten liegt "Bruch". Francescos Schweigen gegen Benedetto

Was das letzte Buch des Kardinals anbelangt, so steht das dritte in einer Trilogie mit den Titeln " Dieu ou rien " und " La force du silence " in der französischen Originalausgabe zum Verkauf. Ab dem kommenden September wird es aber auch in Buchhandlungen auf Italienisch, Englisch, Spanisch, Deutsch, Polnisch erhältlich sein.
----
Über ein anderes Buch, das letzte, das von Papst Emeritus Benedikt XVI. Mit 25 seiner unveröffentlichten Predigten veröffentlicht wurde, als er Theologe und Kardinal war - herausgegeben von Cantagalli mit dem Titel "Per Amore" und von dem Settimo Cielo einen Auszug veröffentlichte -, Es ist anzumerken, dass es letzte Woche zu den zehn meistverkauften Büchern in Italien gehörte.
http://magister.blogautore.espresso.repu...erita%E2%80%9D/

von esther10 20.05.2019 00:52

Zur Frage eines ketzerischen Papstes
28. März 2019 Bischof Athanasius Schneider



Die Frage, wie konkret mit einem ketzerischen Papst umgegangen werden soll, ist noch nicht so behandelt worden, wie es in der gesamten katholischen Tradition einer echten allgemeinen Zustimmung gleichkommt. Bisher haben weder ein Papst noch ein Ökumenischer Rat einschlägige Verlautbarungen oder verbindliche kanonische Normen in Bezug auf den möglichen Umgang mit einem ketzerischen Papst während seiner Amtszeit erlassen.

Es gibt keinen historischen Fall, in dem ein Papst während seiner Amtszeit aufgrund von Ketzerei oder angeblicher Ketzerei das Papsttum verliert. Papst Honorius I. (625 - 638) wurde posthum von drei Ökumenischen Konzilen exkommuniziert (das Dritte Konzil von Konstantinopel im Jahr 681, das Zweite Konzil von Nicäa im Jahr 787 und das Vierte Konzil von Konstantinopel im Jahr 870), weil er die ketzerische Doktrin unterstützte von denen, die den Monotheletismus förderten und damit dazu beitrugen, diese Ketzerei zu verbreiten. In dem Brief, mit dem Papst Leo II. (+ 682 - 683) die Dekrete des Dritten Konzils von Konstantinopel bestätigte, erklärte er das Anathema gegen Papst Honorius („anathematizamus honorium“) und erklärte, dass sein Vorgänger „Honorius“ dies nicht reinige Die Apostolische Kirche erlaubte, dass der makellose Glaube von einem profanen Verrat befleckt wurde. “(Denzinger-Schönmetzer, Nr. 563)

Der Liber Diurnus, eine Konvoluts von Formelsammlungen in der päpstlichen Kanzlei bis zum elften Jahrhundert verwendet, um den Text für den päpstlichen Eid enthält, wonach jeder neuer Papst, bei seinem Amtsantritt mußten schwören, dass er „den sechsten Ökumenischen anerkannt Konzil, das die Urheber der Häresie (Monotheletismus), Sergius, Pyrrhus usw. zusammen mit Honorius mit ewigem Entsetzen traf. “(PL 105, 40-44)

In einigen Breviers bis zum 16. oder 18. Jahrhundert wurde Papst Honorius als Ketzer in den Lektionen von Matins am 28. Juni, dem Fest des Heiligen Leo II., Erwähnt: „In der Synode Constantinopolitano condemnati sunt Sergius, Cyrus, Honorius, Pyrrhus, Paulus et Petrus, nec non et Macarius, cum discipulo suo Stephano, sed et Polychronius und Simon, als freiwillige und operative Person in Domnino Jesu Christo. “Die Beharrlichkeit dieser Brevierlesung über viele Jahrhunderte hinweg zeigt, dass sie von vielen nicht als skandalös angesehen wurde Generationen von Katholiken, die ein bestimmter Papst, und in einem sehr seltenen Fall, der Häresie oder der unterstützenden Häresie für schuldig befunden wurde. In diesen Zeiten

Dom John Chapman erklärt in seinem Buch „Die Verurteilung von Papst Honorius“ (London 1907), dass das gleiche dritte Konzil von Konstantinopel, die Gräuel auf Papst Honorius erklärt, eine klare Unterscheidung zwischen dem Fehler eines bestimmten Papst gemacht und die Unfehlbarkeit in Glaubens der Apostolische Stuhl als solcher. In dem Brief bittet Agatho (678-681), um die konziliaren Entscheidungen zu genehmigen, sagen die Väter des Dritten Konzil von Konstantinopel, dass Rom eine indefectible Glauben hat, der herrisch an die ganze Kirche von den Bischöfen des Apostolischen Stuhls verkündet wird, die Nachfolger von Peter. Man kann sich fragen: Wie war es dem Dritten Ökumenischen Rat von Konstantinopel möglich, dies zu behaupten und dennoch in einem Atemzug einen Papst als Ketzer zu verurteilen? Die Antwort ist klar genug. Papst Honorius Ich war fehlbar, er hatte Unrecht, er war ein Ketzer, gerade weil er nicht, wie er hätte tun sollen, die petrinische Tradition der römischen Kirche maßgeblich erklärt hat. An diese Überlieferung hatte er keinen Appell gerichtet, sondern lediglich eine fehlerhafte Lehre gebilligt und erweitert. Aber als Papst Honorius I. von seinen Nachfolgern abgelehnt wurde, war er harmlos gegen die Tatsache, dass der Glaube des Apostolischen Stuhls falsch war. Sie wurden auf ihren wahren Wert reduziert, als Ausdruck seiner eigenen persönlichen Sichtweise.

Papst Agatho ließ sich von dem bedauernswerten Verhalten seines Vorgängers Honorius I., der zur Verbreitung der Häresie beitrug, nicht verwirren und erschüttern. Trotzdem behielt Papst Agatho seine übernatürliche Sicht auf die Fehlerhaftigkeit des Petrusstuhls bei der Glaubenslehre bei, als er an die Kaiser in Konstantinopel schrieb: „Dies ist die Regel des wahren Glaubens, die diese geistige Mutter von Ihnen am meisten vertritt Das ruhige Reich, die Apostolische Kirche Christi (der Stuhl von Rom), hat sowohl im Wohlstand als auch im Unglück immer mit Energie gehalten und verteidigt; das, wie die Gnade des allmächtigen Gottes beweisen wird, niemals vom Pfad der apostolischen Tradition abgekommen ist, noch wurde sie verdorben, indem sie ketzerischen Neuerungen nachgab, sondern von Anfang an den christlichen Glauben von ihren Gründern erhalten hat, die Fürsten der Apostel Christi, und bleibt bis zum Ende unbefleckt, gemäß der göttlichen Verheißung des Herrn und Erlösers selbst, die er in den heiligen Evangelien an den Fürsten seiner Jünger aussprach: „Petrus, Petrus, siehe, der Satan hat es gewünscht, dich zu haben, das er könnte dich als Weizen sieben; aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht versagt. Und wenn du konvertiert bist, stärke deine Brüder. “(Ep.„ Consideranti mihi “ad Imperatores)

Dom Prosper Guéranger gab eine kurze und klare theologische und spirituelle Erklärung zu diesem konkreten Fall eines ketzerischen Papstes: „Was für ein Jubel ging durch den Abgrund, als eines traurigen Tages Papst Honorius, der Vertreter von Ihm, der das wesentliche Licht darstellt, auf der Seite zu stehen schien Ein Moment mit der Macht der Dunkelheit, eine Wolke hervorzubringen, die sich zwischen dem Himmel und den Bergen Gottes einfügt, wo Er mit Seinem Stellvertreter wohnt. es ist aber zu wahrscheinlich, dass die soziale Hilfe der Fürsprache damals schwächer war, als es hätte sein sollen. “(The Liturgical Year, London 1900, Bd. 12, S. 377)

Hinzu kommt, dass es in zweitausend Jahren nie einen Fall gab, in dem ein Papst während seiner Amtszeit wegen des Verbrechens der Häresie für entlassen erklärt wurde. Papst Honorius I. wurde erst nach seinem Tod zum Anathema erklärt. Der letzte Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes war der Fall von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334), als er seine Theorie lehrte, dass die Heiligen die selige Vision erst nach dem Jüngsten Gericht im Zweiten Kommen Christi genießen würden. In jenen Zeiten wurde dieser besondere Fall wie folgt behandelt: Es gab öffentliche Ermahnungen (Universität Paris, König Philipp VI. Von Frankreich), eine Widerlegung der falschen päpstlichen Theorien, die durch theologische Veröffentlichungen aufgestellt wurden, und eine brüderliche Berichtigung im Namen von Kardinal Jacques Fournier, der schließlich sein Nachfolger als Papst Benedikt XII. (1334 - 1342) wurde.

Die Kirche könnte in den sehr seltenen konkreten Fällen eines Papstes, der schwerwiegende theologische Fehler oder Häresien begangen hat, definitiv mit einem solchen Papst leben. Bisher übte die Kirche aus, dass sie das endgültige Urteil über einen regierenden ketzerischen Papst seinen Nachfolgern oder einem künftigen Ökumenischen Rat überließ, wie im Fall von Papst Honorius I. Dasselbe wäre wahrscheinlich auch mit Papst Johannes XXII. Geschehen. wenn er seinen Fehler nicht zurückgezogen hätte.

Päpste wurden mehrmals von weltlichen Mächten oder kriminellen Clans abgesetzt. Dies geschah insbesondere im sogenannten dunklen Zeitalter (10. und 11. Jahrhundert), als die deutschen Kaiser mehrere unwürdige Päpste absetzten, nicht wegen ihrer Häresie, sondern wegen ihres skandalösen unmoralischen Lebens und ihres Machtmissbrauchs. Sie wurden jedoch niemals nach einem kanonischen Verfahren abgesetzt, da dies aufgrund der göttlichen Struktur der Kirche unmöglich ist. Der Papst erhält seine Autorität direkt von Gott und nicht von der Kirche; Deshalb kann die Kirche ihn aus irgendeinem Grund nicht absetzen.

Es ist ein Glaubensdogma, dass der Papst keine Häresie verkünden kann, wenn er Ex-Kathedralen unterrichtet. Dies ist die göttliche Garantie dafür, dass die Pforten der Hölle nicht gegen die Cathedra Veritatis, den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, bestehen. Dom John Chapman, Experte für die Untersuchung der Geschichte der Verurteilung von Papst Honorius I., schreibt: „Unfehlbarkeit ist sozusagen die Spitze einer Pyramide. Je feierlicher die Äußerungen des Apostolischen Stuhls sind, desto sicherer können wir uns ihrer Wahrheit sein. Wenn sie das Maximum an Feierlichkeit erreichen, das heißt, wenn sie streng ex cathedra sind, ist die Möglichkeit eines Irrtums vollständig beseitigt. Die Autorität eines Papstes, auch wenn er nicht wirklich unfehlbar ist, ist implizit zu befolgen und zu respektieren.

Wenn ein Papst Lehrfehler oder Irrtümer verbreitet, ist die göttliche Struktur der Kirche bereits ein Gegenmittel: In einem solchen Fall wird der Ersatzdienst der Vertreter des Episkopats und der unbesiegbare Sensus Fidei der Gläubigen verletzt. In dieser Ausgabe ist der Zahlenfaktor nicht ausschlaggebend. Es reicht aus, auch nur ein paar Bischöfe zu haben, die die Integrität des Glaubens verkünden und damit die Fehler eines ketzerischen Papstes korrigieren. Es reicht aus, wenn die Bischöfe ihre Herde unterweisen und vor den Fehlern eines ketzerischen Papstes und ihrer Priester sowie der Eltern katholischer Familien schützen. Da die Kirche auch eine übernatürliche Realität und ein Mysterium ist, ein einzigartiger übernatürlicher Organismus, der mystische Leib Christi, Bischöfe, Priester und Laien, die treu sind - abgesehen von Korrekturen, Appellen, Glaubensbekenntnisse und öffentlicher Widerstand - müssen notwendigerweise auch Wiedergutmachungshandlungen für die Göttliche Majestät und Sühneakte für die ketzerischen Handlungen eines Papstes leisten. Nach der dogmatischen Verfassung Lumen gentium (vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen universelle Übereinstimmung zeigen Fragen des Glaubens und der Moral. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27). und öffentlicher Widerstand - müssen notwendigerweise auch Wiedergutmachungshandlungen gegenüber der Göttlichen Majestät und Sühneaktionen für die ketzerischen Handlungen eines Papstes leisten. Nach der dogmatischen Verfassung Lumen gentium (vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen universelle Übereinstimmung zeigen Fragen des Glaubens und der Moral. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27). und öffentlicher Widerstand - müssen notwendigerweise auch Wiedergutmachungshandlungen gegenüber der Göttlichen Majestät und Sühneaktionen für die ketzerischen Handlungen eines Papstes leisten. Nach der dogmatischen Verfassung Lumen gentium (vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen universelle Übereinstimmung zeigen Fragen des Glaubens und der Moral. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27). 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen allgemeine Übereinstimmung in Glaubens- und Sittenfragen zeigen. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27). 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen allgemeine Übereinstimmung in Glaubens- und Sittenfragen zeigen. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27).

Wenn ein Papst nach einer unergründlichen Erlaubnis Gottes zu einem bestimmten Zeitpunkt der Geschichte und in sehr seltenen Fällen durch sein tägliches oder gewöhnliches, nicht unfehlbares Lehramt Irrtümer und Häresien verbreitet, weckt die göttliche Vorsehung gleichzeitig das Zeugnis einiger Mitglieder von das bischöfliche Kollegium und auch die Gläubigen, um die zeitlichen Ausfälle des päpstlichen Lehramtes zu kompensieren. Man muss sagen, dass eine solche Situation sehr selten, aber nicht unmöglich ist, wie die Kirchengeschichte bewiesen hat. Die Kirche ist in der Tat ein einziger organischer Körper, und wenn der Kopf des Körpers (der Papst) versagt und fehlt, ergänzen der Rest des Körpers (die Gläubigen) oder bedeutende Körperteile (die Bischöfe) das Temporäre Päpstliches Versagen. Eines der bekanntesten und tragischsten Beispiele für eine solche Situation war die Arienkrise im vierten Jahrhundert.

Die Theorie oder Meinung (der Verlust des päpstlichen Amtes durch Hinterlegung oder Erklärung des ipso facto-Verlusts) macht den Papst implizit mit der gesamten Kirche identisch oder manifestiert die ungesunde Haltung eines Papstzentrismus, der Papolatrie. Die Vertreter einer solchen Meinung (insbesondere einige Heilige) waren diejenigen, die einen übertriebenen Ultramontanismus oder Papstzentrismus zeigten und den Papst zu einer Art Halbgott machten, der keine Fehler begehen konnte, auch nicht im Bereich außerhalb des Objekts der päpstlichen Unfehlbarkeit . Ein Papst, der Lehrfehler begeht, was theoretisch und logisch auch die Möglichkeit einschließt, den schwersten Lehrfehler, dh eine Häresie, zu begehen, ist für die Anhänger dieser Meinung (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes wegen Häresie) unerträglich oder undenkbar,

Die Theorie oder theologische Meinung, dass ein ketzerischer Papst abgesetzt werden oder sein Amt verlieren kann, war dem ersten Jahrtausend fremd. Es entstand erst im Hochmittelalter, zu einer Zeit, als der Papst-Zentrismus einen bestimmten Höhepunkt erreichte, als der Papst unbewusst mit der Kirche als solcher identifiziert wurde. Dies war schon in seiner Wurzel die weltliche Haltung eines absolutistischen Fürsten nach dem Motto: "L'État, c'est moi!" Oder in kirchlichen Begriffen: "Ich bin die Kirche!"

Die Meinung, wonach ein ketzerischer Papst ipso facto sein Amt verliert, wurde vom Hochmittelalter bis zum 20. Jahrhundert zur allgemeinen Meinung. Es bleibt eine theologische Meinung und keine Lehre der Kirche und kann daher nicht die Qualität einer beständigen und beständigen Lehre der Kirche als solche beanspruchen, da kein Ökumenischer Rat und kein Papst eine solche Meinung ausdrücklich unterstützt hat. Die Kirche verurteilte jedoch einen ketzerischen Papst nur posthum und nicht während der Amtszeit. Auch wenn einige heilige Kirchenärzte (z. B. der heilige Robert Bellarmine, der heilige Franziskus von Sales) eine solche Meinung vertreten haben, beweist sie weder ihre Gewissheit noch die Tatsache eines allgemeinen doktrinären Konsenses. Sogar die Ärzte der Kirche sind dafür bekannt, dass sie sich irren.

Es gab eine Zeit in der Kirche, in der es zum Beispiel eine objektiv falsche gemeinsame theologische Meinung gab, die behauptete, die Übergabe der Instrumente sei Sache des Sakraments der Orden, eine Meinung, die sich jedoch nicht auf das Altertum und die Universalität berufen konnte obwohl eine solche Meinung für eine begrenzte Zeit von einem Papst (durch das Dekret von Eugen IV.) oder von liturgischen Büchern (wenn auch für eine begrenzte Zeit) unterstützt wurde. Diese gemeinsame Meinung wurde jedoch später von Pius XII. Im Jahr 1947 korrigiert.

Die Theorie - ipso facto einen ketzerischen Papst abzusetzen oder sein Amt wegen Ketzerei zu verlieren - ist nur eine theologische Meinung, die die notwendigen theologischen Kategorien Antike, Universalität und Konsens (semper, ubique, ab omnibus) nicht erfüllt. Es hat keine Erklärungen des allgemeinen Lehramts oder des päpstlichen Lehramts gegeben, die die Theorien der Absetzung eines ketzerischen Papstes oder des Verlustes seines Amtes ipso facto aufgrund von Ketzerei stützen würden. Nach einer mittelalterlichen kanonischen Überlieferung, die später im Corpus Iuris Canonici (dem bis 1918 in der lateinischen Kirche gültigen Kirchengesetz) gesammelt wurde, konnte ein Papst im Fall der Ketzerei beurteilt werden: „Papa a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur a fide devius “, dh„ der Papst kann von niemandem beurteilt werden, es sei denn, er wurde als vom Glauben abweichend befunden. (Decretum Gratiani, Prima Pars, dist. 40, c. 6, 3. pars) Der Kodex des Kirchenrechts von 1917 beseitigte jedoch die Norm des Corpus Iuris Canonici, der von einem ketzerischen Papst sprach. Auch der Code of Canon Law von 1983 enthält keine solche Norm.

Die Kirche hat immer gelehrt, dass selbst eine ketzerische Person, die aufgrund formeller Ketzerei automatisch exkommuniziert wird, die Sakramente dennoch wirksam verwalten kann und dass ein ketzerischer oder formell exkommunizierter Priester im Extremfall sogar einen Akt der Gerichtsbarkeit ausüben kann, indem er einem Büßer etwas mitteilt sakramentale Absolution. Die Normen der Papstwahl, die bis einschließlich Paul VI. Galten, gaben zu, dass auch ein exkommunizierter Kardinal an der Papstwahl teilnehmen und er selbst zum Papst gewählt werden könnte: „Kein Kardinalwähler darf von der aktiven und passiven Teilnahme an der Wahl ausgeschlossen werden des Papstes wegen oder unter dem Vorwand einer Exkommunikation, Suspendierung, eines Verbots oder eines anderen kirchlichen Hindernisses. Etwaige derartige Tadelungen sind hinsichtlich der Auswirkung der Wahl als ausgesetzt anzusehen. ”(Paul VI., Apostolische Konstitution Romano Pontifice eligendo, Nr. 35). Dieses theologische Prinzip ist auch auf den Fall eines ketzerischen Bischofs oder eines ketzerischen Papstes anzuwenden, der trotz seiner Häresien rechtsgültige kirchliche Handlungen ausführen kann und daher nicht aufgrund von Häresie ipso facto sein Amt verliert.

Die Theorie oder theologische Meinung, die die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto aufgrund von Ketzerei zulässt, ist in der Praxis nicht durchführbar. Wenn es in der Praxis angewendet würde, würde es eine ähnliche Situation wie das Große Schisma schaffen, die die Kirche bereits am Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts katastrophal erlebte. In der Tat wird es immer einen Teil des Kardinalskollegiums und einen beträchtlichen Teil des Episkopats der Welt sowie der Gläubigen geben, die nicht damit einverstanden sind, einen konkreten päpstlichen Fehler als formelle Häresie (Häresien) einzustufen, und folglich werden sie dies auch tun betrachten Sie den gegenwärtigen Papst weiterhin als den einzigen legitimen Papst.

Ein formelles Schisma mit zwei oder mehr Vorwürfen auf den päpstlichen Thron, das eine unvermeidliche Folge selbst einer kanonisch verordneten Absetzung eines Papstes sein wird, wird der Kirche als Ganzes notwendigerweise mehr Schaden zufügen als in einer relativ kurzen und sehr seltenen Periode was ein Papst lehrenhafte Irrtümer oder Häresien verbreitet. Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu den zweitausend Jahren der Existenz der Kirche immer relativ kurz sein. Man muss eine Intervention in diesem seltenen und heiklen Fall der göttlichen Vorsehung überlassen.

Der Versuch, einen ketzerischen Papst um jeden Preis abzusetzen, ist ein Zeichen allzu menschlichen Verhaltens, das letztendlich die Unwilligkeit widerspiegelt, das zeitliche Kreuz eines ketzerischen Papstes zu ertragen. Es spiegelt vielleicht auch die allzu menschliche Emotion des Zorns wider. Es wird auf jeden Fall eine viel zu menschliche Lösung bieten und ist als solche dem Verhalten in der Politik etwas ähnlich. Die Kirche und das Papsttum sind Realitäten, die nicht nur menschlich, sondern auch göttlich sind. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes - auch wenn es nur von begrenzter Dauer ist - ist das größte vorstellbare Kreuz für die gesamte Kirche.

Ein weiterer Fehler in der Absicht oder im Versuch, einen ketzerischen Papst abzusetzen, besteht in der indirekten oder unbewussten Identifikation der Kirche mit dem Papst oder darin, den Papst zum Mittelpunkt des täglichen Lebens der Kirche zu machen. Dies bedeutet letztendlich und unbewusst ein Nachgeben für ungesunden Ultramontanismus, Papstzentrismus und Papolatrie, dh einen päpstlichen Personenkult. Es gab in der Tat Perioden in der Geschichte der Kirche, in denen der Petrus-Stuhl für einen beträchtlichen Zeitraum unbesetzt war. Zum Beispiel gab es vom 29. November 1268 bis zum 1. September 1271 keinen Papst, und in dieser Zeit gab es auch keinen Anti-Papst. Deshalb sollten Katholiken den Papst und seine Worte und Handlungen nicht zu ihrem täglichen Schwerpunkt machen.

Man kann Kinder einer Familie enterben. Dennoch kann man den Vater einer Familie nicht enterben, wie schuldig oder monströs er sich auch benimmt. Dies ist das Gesetz der Hierarchie, das Gott selbst in der Schöpfung aufgestellt hat. Gleiches gilt für den Papst, der während seiner Amtszeit der geistige Vater der gesamten Familie Christi auf Erden ist. Im Falle eines kriminellen oder monströsen Vaters müssen sich die Kinder von ihm zurückziehen oder den Kontakt mit ihm vermeiden. Sie können jedoch nicht sagen: „Wir werden einen neuen und guten Vater unserer Familie wählen.“ Das wäre gegen den gesunden Menschenverstand und gegen die Natur. Das gleiche Prinzip sollte daher auf die Frage der Absetzung eines ketzerischen Papstes anwendbar sein. Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden, nur Gott kann eingreifen und Er wird dies in Seiner Zeit tun. da Gott in Seiner Vorsehung nicht versagt („Deus in sua dispositione non fallitur“). Während des Ersten Vatikanischen Konzils sprach Bischof Zinelli, Relator der Konzilskommission für Glauben, in diesen Begriffen über die Möglichkeit eines ketzerischen Papstes: „Wenn Gott ein so großes Übel (dh einen ketzerischen Papst) zulässt, die Mittel, um ein solches zu heilen Situation wird nicht fehlen “(Mansi 52, 1109).

Die Absetzung eines ketzerischen Papstes wird letztendlich die Häresie von Konziliarismus, Sedevacantismus und einer mentalen Einstellung fördern, die der einer rein menschlichen oder politischen Gemeinschaft ähnelt. Es wird auch eine Mentalität fördern, die dem Separatismus in der protestantischen Welt oder dem Autozephalismus im Gemeinwesen der orthodoxen Kirchen ähnelt.

Die Theorie oder Meinung, die die Absetzung und den Verlust von Ämtern ermöglicht, zeigt sich weiterhin in ihren tiefsten Wurzeln - wenn auch unbewusst - auch als eine Art „Donatismus“, der auf das päpstliche Amt angewendet wird. Die donatistische Theorie identifizierte die heiligen Minister (Priester und Bischöfe) fast mit der moralischen Heiligkeit Christi selbst und forderte daher für die Gültigkeit ihres Amtes die Abwesenheit von moralischen Fehlern oder Fehlverhalten in ihrem öffentlichen Leben. Die erwähnte Theorie schließt in ähnlicher Weise die Möglichkeit aus, dass ein Papst Lehrfehler begeht, dh Häresien, die sein Amt für ungültig oder vakant erklären, wie die Donatisten es taten, und das priesterliche oder bischöfliche Amt wegen Irrtums für ungültig oder vakant erklären das moralische Leben.

Man kann sich vorstellen, dass die Oberste Autorität der Kirche (Papst oder Ökumenischer Rat) in Zukunft folgende oder ähnliche verbindliche kanonische Normen für den Fall eines ketzerischen oder offensichtlich heterodoxen Papstes festlegen könnte:

Ein Papst kann nicht in irgendeiner Form und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, auch nicht aus Gründen der Ketzerei.
Jeder neu gewählte Papst, der sein Amt angetreten hat, ist aufgrund seines Amtes als oberster Lehrer der Kirche verpflichtet, den Eid zu leisten, die gesamte Herde Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und in seinen Worten und Taten jede Erscheinung zu vermeiden der Häresie in Übereinstimmung mit seiner Pflicht, alle Hirten und die Gläubigen im Glauben zu stärken.
Ein Papst, der offensichtliche theologische Irrtümer oder Häresien verbreitet oder durch seine Handlungen und Unterlassungen zur Verbreitung von Häresien beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums in brüderlicher und privater Form obligatorisch korrigiert werden.
Nach erfolglosen privaten Korrekturen ist der Dekan des Kardinalskollegiums verpflichtet, seine Korrektur öffentlich bekannt zu machen.
Zusammen mit der öffentlichen Berichtigung muss der Dekan des Kardinalskollegiums den Papst zum Gebet auffordern, damit er wieder die Kraft erhält, die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.
Zur gleichen Zeit sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel eines Glaubensbekenntnisses veröffentlichen, in der die theologischen Fehler, die der Papst lehrt oder duldet (ohne unbedingt den Papst zu benennen), zurückgewiesen werden.
Wenn der Dekan des Kardinalskollegiums die Berichtigung, die Aufforderung zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensbekenntnisses unterlässt oder unterlässt, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen tun, und selbst die Kardinäle Wenn Bischöfe dies unterlassen oder versäumen, sollte dies jedes Mitglied der katholischen Gläubigen oder jede Gruppe katholischer Gläubiger tun.
Der Dekan des Kardinalskollegiums oder ein Kardinal oder ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen oder ein gläubiger Katholik oder eine Gruppe katholischer Gläubiger, die die Berichtigung, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung des Glaubensbekenntnisses vorgenommen haben, kann nicht sein kanonischen Sanktionen oder Strafen unterworfen oder aus diesem Grund der Missachtung des Papstes beschuldigt.

In dem äußerst seltenen Fall eines ketzerischen Papstes kann die spirituelle Situation der Kirche mit den Worten beschrieben werden, die Papst Gregor der Große (590 - 604) benutzte und die die Kirche zu seiner Zeit als „ein altes Schiff, das todunglücklich zerschmettert ist; denn die Gewässer dringen von allen Seiten ein, und die vom täglichen Sturmstress betroffenen Gelenke verfaulen und verkünden den Schiffbruch. “(Registrum I, 4, Ep. ad Ioannem episcopum Constantinopolitanum)

Die im Evangelium erzählten Episoden über die Beruhigung des stürmischen Meeres und die Rettung des im Wasser versunkenen Petrus lehren uns, dass alle Hirten der Kirche und die Gläubigen selbst in der dramatischsten und menschlichsten Situation eines ketzerischen Papstes sollten glauben und darauf vertrauen, dass Gott in Seine Vorsehung eingreift und Christus den tobenden Sturm besänftigt und den Nachfolgern von Petrus, Seinen Stellvertretern auf Erden, die Kraft zurückgibt, alle Hirten und Gläubigen im katholischen und apostolischen Glauben zu bestätigen.

Papst Heiliger Agatho (678 - 681), der die schwierige Aufgabe hatte, den Schaden, den Papst Honorius I. an der Integrität des Glaubens anrichtete, zu begrenzen, hinterließ bei jedem Nachfolger Petri lebhafte Worte eines leidenschaftlichen Appells schwere Pflicht, die jungfräuliche Reinheit des Glaubensdepots unberührt zu bewahren: „Wehe mir, wenn ich es versäume, die Wahrheit meines Herrn zu predigen, die sie aufrichtig gepredigt haben. Wehe mir, wenn ich die Wahrheit, die ich den Austauschern geben darf, mit Schweigen überziehe, dh das christliche Volk zu unterrichten und damit zu erfüllen. Was soll ich in der zukünftigen Prüfung durch Christus selbst sagen, wenn ich rot werde - was Gott verbietet! - um hier die Wahrheit seiner Worte zu predigen? Welche Befriedigung kann ich für mich selbst geben, was für die mir anvertrauten Seelen, wenn er eine strenge Darstellung des erhaltenen Amtes verlangt? “(Ep.

Als der erste Papst, der heilige Petrus, materiell in Ketten war, bat die ganze Kirche um seine Befreiung: „Petrus wurde im Gefängnis festgehalten. Aber das Gebet wurde ohne Unterlass von der Gemeinde zu Gott für ihn gesprochen “(Apostelgeschichte 12: 5). Wenn ein Papst Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, befindet er sich in spirituellen Ketten oder in einem spirituellen Gefängnis. Daher muss die gesamte Kirche ohne Unterlass für seine Befreiung aus diesem geistlichen Gefängnis beten. Die gesamte Kirche muss eine übernatürliche Ausdauer in einem solchen Gebet haben und ein übernatürliches Vertrauen in die Tatsache, dass es Gott ist, der letztendlich Seine Kirche regiert und nicht der Papst.

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monothelitismus einnahm, sandte der heilige Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom und sagte zu ihm: „Gehen Sie zum Apostolischen Seht, wo sind die Grundlagen der heiligen Lehre und hört nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt. “

Bei der Bewältigung des tragischen Falls eines ketzerischen Papstes müssen alle Mitglieder der Kirche, angefangen bei den Bischöfen bis hin zu den einfachen Gläubigen, alle legitimen Mittel anwenden, wie private und öffentliche Korrekturen des irrtümlichen Papstes, die konstant und leidenschaftlich sind Gebete und öffentliche Bekenntnisse zur Wahrheit, damit der Apostolische Stuhl die göttlichen Wahrheiten, die der Herr Petrus und all seinen Nachfolgern anvertraut hat, wieder klar bekennen kann. Denn den Nachfolgern Petri wurde der Heilige Geist verheißen, nicht um durch seine Offenbarung eine neue Lehre bekannt zu machen, sondern um durch seine Hilfe die Offenbarung oder Hinterlegung des Glaubens, die von Petrus übermittelt wurde, religiös zu bewahren und treu zu erklären die Apostel “(Erstes Vatikanum, dogmatische Verfassung Pastor aeternus, Kap. 4)

Jeder Papst und alle Mitglieder der Kirche müssen an die weisen und zeitlosen Worte erinnert werden, die der Ökumenische Rat von Konstanz (1414 - 1418) über den Papst als die erste Person in der Kirche aussprach, die an den Glauben gebunden ist und die gewissenhaft handeln muss Bewahre die Integrität des Glaubens: „Da der Papst unter den Sterblichen eine so große Macht ausübt, ist es richtig, dass er umso mehr an die unbestreitbaren Bindungen des Glaubens und an die Riten gebunden ist, die in Bezug auf die Sakramente der Kirche einzuhalten sind. Wir beschließen und ordnen daher, damit die Fülle des Glaubens in einem künftigen römischen Papst von den frühesten Augenblicken seines Papstwerdens an in einzigartiger Pracht erstrahlen kann, dass von nun an jeder, der zum römischen Papst gewählt werden soll, das folgende Bekenntnis und das folgende Bekenntnis ablegen soll Öffentlichkeit. “(Neununddreißigste Tagung vom 9. Oktober 1417,

In derselben Sitzung verfügte der Konstanzer Rat, dass jeder neu gewählte Papst einen Glaubensschwur leisten müsse und schlug die folgende Formel vor, aus der wir die wichtigsten Passagen zitieren:

Ich, N., habe den Papst gewählt, mit Herz und Mund, bekenne und bekenne ich den allmächtigen Gott, dass ich den katholischen Glauben nach den Traditionen der Apostel, der Generalräte und anderer heiliger Väter fest glauben und halten werde. Ich werde diesen Glauben bis zum letzten Punkt unverändert bewahren und ihn bestätigen, verteidigen und predigen, bis zum Tod und Blutvergießen, und ebenso werde ich den Ritus der kirchlichen Sakramente in jeder Hinsicht befolgen und befolgen Katholische Kirche."

Wie aktuell ist ein solcher päpstlicher Eid und wie dringend ist es, einen solchen Eid in die Praxis umzusetzen, besonders in unseren Tagen! Der Papst ist kein absoluter Monarch, der tun und sagen kann, was er will, der nach eigenem Ermessen Lehre oder Liturgie ändern kann. Leider hat sich in den vergangenen Jahrhunderten das Verhalten der Päpste als absolute Monarchen oder Halbgötter entgegen der antiken apostolischen Tradition so durchgesetzt, dass es die theologischen und spirituellen Ansichten der überwiegenden Mehrheit der Päpste prägte die Bischöfe und die Gläubigen, und besonders unter frommen Leuten. Die Tatsache, dass der Papst der erste in der Kirche sein muss, der Neuerungen aus dem Weg gehen muss und auf vorbildliche Weise der Tradition des Glaubens und der Liturgie gehorcht,

Der päpstliche Eid des Liber Diurnus Romanorum Pontificum, der als Hauptverpflichtung und herausragendste Eigenschaft eines neuen Papstes gilt, zeigt seine unerschütterliche Treue zur Tradition, wie sie ihm von all seinen Vorgängern überliefert wurde: „Nihil de traditione, quod a probatissimis praedecessoribus meis servatum reperi; diminuere vel mutare; aut aliquam novitatem admittere; sed ferventer, ut vere eorum discipulus et sequipeda, totis viribus meis conatibusque tradita conservare ac venerari. " mit strahlender Zuneigung als ihre wahrhaft treue Schülerin und Nachfolgerin das weitergegebene Gut mit ganzer Kraft und größter Anstrengung zu verändern oder Innovationen zuzulassen. “)

Derselbe päpstliche Eid nannte konkret die Treue zum lex credendi (der Glaubensregel) und zum lex orandi (der Gebetsregel). In Bezug auf die lex credendi (die Glaubensregel) heißt es im Wortlaut des Eides:
„Verae fidei rectitudinem, quam Christo autore tradente, pro Successores tuos atque Discipulos, usque ad exiguitatem meam perlatam, in tua sancta Ecclesia reperi, totis conatibus meis, usque ad animam et sanguinem custodire, temporumque difficultates, cum tuo adjutorio, toleranter sufferre.“ ( „ich verspreche, mit all meiner Kraft zu halten, auch auf den Tod und das Vergießen von meinem Blut, die Integrität des wahren Glaubens, dessen Autor ist Christus und die durch Ihre Nachfolger und Jünger war bis zu meiner Wenigkeit übergeben , und was ich in Ihrer Kirche gefunden habe. Ich verspreche auch, die Schwierigkeiten der Zeit mit Geduld zu ertragen. “

Im Hinblick auf die lex orandi der päpstliche Eid sagt:
„Disciplinam et ritum Ecclesiae, sicut Inveni et a sanctis praecessoribus meis traditum reperi, illibatum custodire.“ ( „Ich verspreche unverletzlich zu halten , die Disziplin und die Liturgie der Kirche , wie ich habe fand sie und wie sie von meinen heiligen Vorgängern übermittelt wurden. “)

In den letzten hundert Jahren gab es einige Beispiele für eine Art päpstlichen Absolutismus in Bezug auf Veränderungen in der liturgischen Tradition der Kirche. Wenn wir die lex orandi betrachten, gab es drastische Änderungen von den Päpsten Pius X., Pius XII und Paul VI, und in Bezug auf die lex credendi, von Papst Francis.

Pius X wurde der erste Papst in der Geschichte der lateinischen Kirche, die so einen radikalen Reform der Ordnung der psalmody (cursus psalmorum), dass es in den Bau einer neuen Art von Brevier in Bezug auf die Verteilung der Psalmen geführt. Der nächste Fall war Papst Pius XII., Der eine radikal veränderte lateinische Version des jahrtausendealten und melodiösen Textes des Psalters der Vulgata für den liturgischen Gebrauch genehmigte. Die neue lateinische Übersetzung, der sogenannte „Pian Psalter“, war ein von Wissenschaftlern künstlich hergestellter Text, der in seiner Künstlichkeit kaum auszusprechen war. Diese neue lateinische Übersetzung, die treffend mit dem Sprichwort „accessit latinitas, rezessive Pietas“ kritisiert wurde, wurde von der gesamten Kirche unter dem Pontifikat von Papst Johannes XXIII. De facto abgelehnt. Papst Pius XII. Änderte auch die Liturgie der Karwoche, Ein jahrtausendealter liturgischer Schatz der Kirche, der teilweise neu erfundene Rituale einführt. Beispiellos liturgische Änderungen jedoch von Papst Paul VI mit einer revolutionären Reform des Ritus der Messe und des Ritus aller anderen Sakramente, eine liturgische Reform ausgeführt wurden, die kein Papst in einer solchen Radikalität zu tun, bevor es gewagt.

Eine theologisch revolutionäre Änderung wurde von Papst Franziskus insofern vorgenommen, als er der Praxis einiger Ortskirchen zustimmte, in Einzelfällen sexuell aktive Ehebrecher (die in sogenannten „irregulären Gewerkschaften“ zusammenleben) zur Heiligen Kommunion zuzulassen. Auch wenn diese lokalen Normen keine allgemeine Norm in der Kirche darstellen, bedeuten sie doch, dass die göttliche Wahrheit der absoluten Unauflöslichkeit einer gültigen und vollendeten sakramentalen Ehe in der Praxis geleugnet wird. Seine andere Änderung in den doktrinären Fragen besteht in der Änderung der biblischen und der ständigen Zwei-Jahrtausende-Doktrin bezüglich des Grundsatzes der Legitimität der Todesstrafe. Die nächste Änderung der Doktrin entspricht der Zustimmung von Papst Franziskus zu der Formulierung im interreligiösen Dokument von Abu Dhabi vom 4. Februar 2019. die besagt, dass die Verschiedenartigkeit der Geschlechter zusammen mit der Verschiedenartigkeit der Rassen und der Verschiedenartigkeit der Religionen dem weisen Willen Gottes entspricht. Diese Formulierung als solche bedarf einer offiziellen päpstlichen Berichtigung, andernfalls widerspricht sie offensichtlich dem Ersten Gebot des Dekalogs und der unverwechselbaren und ausdrücklichen Lehre unseres Herrn Jesus Christus und widerspricht damit der göttlichen Offenbarung.

Vor diesem Hintergrund bleibt die beeindruckende und zum Nachdenken anregende Episode im Leben von Papst Pius IX., Der auf Antrag einer Gruppe von Bischöfen eine geringfügige Änderung des Kanons der Messe (Einführung des Namens des Heiligen Joseph) beantwortete : "Ich kann das nicht tun. Ich bin nur der Papst! "

Das folgende Gebet von Dom Prosper Guéranger, in dem er Papst Saint Leo II. Für seine strenge Verteidigung der Integrität des Glaubens nach der Krise lobt, die von Papst Honorius I., jedem Papst und allen Gläubigen verursacht wurde, sollte eifrig beten, besonders in unserem Zeit:

Der heilige Leo, bewahre in jedem Alter den Pastor, der die Kirche Christi regiert, damit er sich von den dunklen Nebeln fernhält, die die Erde ausatmet. Haltet in der Brust der gläubigen Herde dieses starke Gebet am Leben, das von der Kirche ununterbrochen für ihn verrichtet werden sollte (vgl. Apg 12, 5). Und dann, Petrus, wurde er sogar in den Tiefen der Dunkelsten gefesselt Dungeon, wird von der Sonne der Gerechtigkeit erreicht und seinen Weg in diesem reinen Strahl deutlich sehen; dann wird der ganze Leib der Kirche leicht sein. Denn, hat Jesus gesagt, das Licht des Körpers ist das Auge. Wenn das Auge ein einziges Auge ist, wird der ganze Körper leicht sein. (Math. 6: 22) Wir erkennen vollständiger die Stärke des Felsens, auf dem die Kirche steht; Wir wissen, dass die Pforten der Hölle sich niemals gegen sie durchsetzen werden. (Math. 16:

Der extrem seltene Fall eines ketzerischen oder einen halb ketzerisch Papst muss schließlich ertragen und im Licht des Glaubens in dem göttlichen Charakter und in der Unzerstörbarkeit der Kirche und dem Petrusamtes erlitten werden. Papst Leo der Große diese Wahrheit formuliert, sagte, dass die Würde des heiligen Petrus nicht in seinen Nachfolgern nachgelassen, aber unwürdig sie auch sein mag: „Cuius dignitas etiam in indigno haerede nicht Defizite“ (Serm 3, 4.).

Es könnte eine wirklich extravagante Situation für einen Papst geben, der im Vatikan sexuellen Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen praktiziert. Was soll die Kirche in einer solchen Situation tun? Sollte die Kirche ein päpstliches sexuelles Raubtier von Minderjährigen oder Untergebenen tolerieren? Wie lange sollte die Kirche einen solchen Papst tolerieren? Sollte er das Papsttum ipso facto wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen oder Untergebenen verlieren? In einer solchen Situation könnte eine neue kanonische oder theologische Theorie oder Meinung entstehen, die die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund monströser moralischer Verbrechen (z. B. sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Untergebenen) zulässt. Eine solche Stellungnahme wäre ein Gegenstück zu der Stellungnahme, die die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund von Irrlehre ermöglicht. Jedoch,

Die Toleranz eines ketzerischen Papstes als Kreuz bedeutet keine Passivität oder Billigung seines Fehlverhaltens. Man sollte alles tun, um die Situation eines ketzerischen Papstes zu verbessern. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen, bedeutet keinesfalls, seinen Häresien zuzustimmen oder passiv zu sein. So wie die Menschen zum Beispiel ein schändliches oder atheistisches Regime als Kreuz tragen müssen (wie viele Katholiken lebten unter einem solchen Regime in der Sowjetunion und trugen diese Situation als Kreuz im Geiste der Sühne) oder als Eltern ein erwachsenes Kind, das ungläubig oder unmoralisch geworden ist, oder Mitglieder einer Familie, das zum Beispiel einen alkoholkranken Vater zum Kreuz tragen muss. Die Eltern können ihr fehlerhaftes Kind nicht aus der Mitgliedschaft in ihrer Familie „streichen“.

Die sicherere Art, keinen ketzerischen Papst abzusetzen, repräsentiert eine übernatürlichere Sicht der Kirche. Ein solcher Weg mit seinen praktischen und konkreten Gegenmaßnahmen und Gegenmaßnahmen bedeutet unter keinen Umständen Passivität oder Zusammenarbeit mit den päpstlichen Fehlern, sondern ein sehr aktives Engagement und echtes Mitgefühl mit der Kirche, die in der Zeit eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes erlebt ihre Golgatha Stunden. Je mehr ein Papst Unklarheiten, Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, desto leuchtender erstrahlt der rein katholische Glaube der Kleinen in der Kirche: der Glaube unschuldiger Kinder, der Ordensschwestern, der Glaube besonders der verborgenen Schätze der Die Kirche, die Klosterschwestern, der Glaube an Helden und Tugenden sind allen sozialen Verhältnissen treu, der Glaube an einzelne Priester und Bischöfe. Diese reine Flamme des katholischen Glaubens,

Die Kirche ist von solch göttlichem Charakter, dass sie trotz eines regierenden ketzerischen Papstes für einen begrenzten Zeitraum existieren und leben kann, und zwar genau deshalb, weil der Papst nicht synonym oder identisch mit der Kirche ist. Die Kirche hat einen solchen göttlichen Charakter, dass selbst ein ketzerischer Papst die Kirche nicht zerstören kann, obwohl er das Leben der Kirche schwer schädigt, sein Handeln jedoch nur eine begrenzte Dauer hat. Der Glaube der ganzen Kirche ist größer und stärker als die Irrtümer eines ketzerischen Papstes, und dieser Glaube kann nicht besiegt werden, auch nicht von einem ketzerischen Papst. Die Beständigkeit der gesamten Kirche ist größer und dauerhafter als die relativ kurzlebige Katastrophe eines ketzerischen Papstes. Der wahre Fels, auf dem die Unzerstörbarkeit des Glaubens und der Heiligkeit der Kirche ruht, ist Christus selbst, und der Papst ist nur sein Werkzeug.

Die geistige und sittliche Gesundheit der Kirche hängt nicht ausschließlich vom Papst ab, da die geistige und sittliche Gesundheit der Kirche in außergewöhnlichen Situationen eines ketzerischen Papstes durch die Treue der Lehre der Bischöfe und letztendlich auch durch die Treue des Papstes garantiert wird Ganzheit der Laiengläubigen, wie der selige John Henry Newman und die Geschichte hinreichend gezeigt haben. Die geistige und sittliche Gesundheit der Kirche hängt nicht wesentlich von den relativ kurzlebigen Lehrfehlern eines einzelnen Papstes ab, die den Papstlichen Stuhl frei machen. Da die Kirche eine papstlose Zeit unterstützen kann, wie es in der Geschichte bereits seit mehreren Jahren der Fall war, ist die Kirche nach göttlicher Verfassung so stark, dass sie auch einen kurzlebigen ketzerischen Papst unterstützen kann.

Der Akt der Absetzung eines Papstes wegen Häresie oder die Erklärung der Vakanz des päpstlichen Lehrstuhls wegen des Verlustes des Papsttums ipso facto im Namen eines ketzerischen Papstes wäre eine revolutionäre Neuerung im Leben der Kirche, und dies in Bezug auf ein sehr wichtiges Thema der Verfassung und des Lebens der Kirche. Man muss in solch einer heiklen Angelegenheit - auch wenn es praktischer und nicht streng doktrinärer Natur ist - den sichereren Weg (über tutior) des beständigen Sinns der Kirche gehen. Ungeachtet der Tatsache, dass drei aufeinanderfolgende Ökumenische Räte (das Dritte Konzil von Konstantinopel im Jahr 681, das Zweite Konzil von Nicäa im Jahr 787 und das Vierte Konzil von Konstantinopel im Jahr 870) und Papst Leo II. Im Jahr 682 Papst Honorius I. wegen Häresie exkommunizierten, Sie erklärten nicht einmal implizit, dass Honorius I das Papsttum ipso facto wegen Häresie verloren habe. Tatsächlich galt das Pontifikat von Papst Honorius I. auch dann als gültig, nachdem er 634 in seinen Briefen an Patriarch Sergius die Häresie unterstützt hatte, da er danach weitere vier Jahre bis 638 regierte.

Der folgende Grundsatz, der von Papst Stephan I. formuliert wurde (+ 257), sollte jedoch in einem anderen Kontext als Leitfaden für die Behandlung der äußerst heiklen und seltenen Frage eines ketzerischen Papstes dienen: „Nihil innovetur, nisi quod traditum est“, dh „ Es soll keine Innovation geben, die über das Überlieferte hinausgeht. “
https://www.gloriadei.io/on-the-question...heretical-pope/
21. März 2019
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

von esther10 20.05.2019 00:51

Chinesische Katholiken sind mit der schlimmsten Verfolgung konfrontiert, die die Welt je erlebt hat - "dank" des Abkommens zwischen China und dem Vatikan
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 20/05/2019 •


Chinesische Katholiken sind mit der schlimmsten Verfolgung konfrontiert, die die Welt je erlebt hat - "dank" des Abkommens zwischen China und dem Vatikan

Xi Jinping, der Präsident von China, wird zum Diktator der schlimmsten Art. Vor nicht allzu langer Zeit hat er sich alle Macht angeeignet, sich selbst zu einem neuen Mao Zedong erklärt und kann nun für den Rest seines Lebens "regieren". Außerdem muss jeder Chinese eine Xi-App auf seinem Smartphone installieren und täglich eine halbe Stunde damit verbringen, die Lehren von Xi zu lernen und ein Quiz zu beantworten. Diejenigen, die ihre soziale Kreditwürdigkeit nicht sehen, gehen zurück. Darüber hinaus zunehmend rauer gegen Katholiken genommen, auch in Häusern religiöse Gegenstände und Bibeln konfisziert, und die Regierung ist damit beschäftigt, einen neuen zu schreiben, die Ideen der Kommunistischen Partei angepasst „Bibel“, die unter den Christen sein ausgehändigt.

Der China-Experte und Sozialwissenschaftler Steven Mosher warnte, dass die Verfolgung von Christen, insbesondere von Katholiken in China, derzeit auf eine Weise stattfindet, die "die Welt noch nie gesehen hat". Mosher, Präsident des Instituts für Bevölkerungsforschung, ist in 1979 Der erste amerikanische Sozialwissenschaftler, der China besuchte, begann seinen Vortrag auf dem Rome Life Forum. Er wünschte, er hätte mehr fröhliche Neuigkeiten zu berichten.

Mgr. Schneider hatte über die Stadt Gottes gegen die Stadt des Menschen gesprochen. „In China hat diese Person tatsächlich einen Namen. Sein Name ist Xi Jinping und er ist eine ebenso grausame und gnadenlose Person, wie wir gesehen haben, wie Mao Zedong in den 1950er und 60er Jahren China regierte. Der chinesische Präsident fordert vom chinesischen Volk, einschließlich der chinesischen Katholiken, völlige Unterwerfung Schauen Sie zuerst wie der Hackklotz aus. “Mosher sagte, dass in China Hunderttausende im Gefängnis sind, weil sie sich seinem Willen nicht ausreichend unterworfen haben. Mit dem über 2000 Jahre alten chinesischen System des bürokratischen Totalitarismus in Verbindung mit fortschrittlicher Technologie versucht Xi, dieses Problem zu lösen.

"Xi hat unter Berufung auf Joseph Stalin erklärt, dass er und insbesondere die Kommunistische Partei Chinas" Ingenieure der chinesischen Seele "sein werden, sagte Mosher. „Denk an diesen Satz. Er möchte wirklich die chinesische Seele rekonstruieren. Er möchte es in kleine Stücke zerbrechen, alles entfernen, was der völligen Unterwerfung und dem Gehorsam gegenüber der Partei im Wege steht, und die Stücke dann wieder zusammenfügen, um gehorsame Klone, Anhänger, zu produzieren. "

Sogar anerkannte Kirchen und Schreine gehen unter
"Mittlerweile sollte allen klar sein, auch mutmaßlichen Diplomaten des Vatikans, dass es in China immer schlimmer wird", sagte Mosher. Aufgrund des geheimen China-Vatikan-Abkommens, das 2018 ratifiziert wurde, ist die Religionsfreiheit gefährdeter denn je. Teilweise , weil die Bedingungen der Vereinbarung vertraulich sind, haben die Kommunisten sowohl die U - Bahn - katholische Kirche und die sogenannten Katholischen Patriotischen Vereinigung eine Vorlage aus dem Vatikan an die Kommunistische Partei Chinas präsentiert, in Bezug auf die Kontrolle über die Kirche in China.

Mosher sagte, dass die kommunistischen Behörden den unterirdischen Bischöfen und Geistlichen jetzt mitteilen, dass das China-Vatikan-Abkommen sie nun verpflichtet, sich bei der Regierung zu registrieren und der katholischen patriotischen Vereinigung beizutreten. Fast alle lehnen dies ab, weil sie wissen, dass diese Vereinigung nicht mit Rom einig ist. Die Chinese Catholic Patriotic Association wurde 1958 von Mao Zedong als "Kontrollinstrument" gegründet. Die Strafen für den Nichtbeitritt zur Vereinigung umfassen die Festnahme und die Zerstörung von Kirchen und Schreinen. Selbst anerkannte Kirchen und Schreine der Katholischen Patriotischen Vereinigung werden jedoch zerstört.

"Die lokalen Behörden wurden von der Zentralregierung angewiesen, dafür zu sorgen, dass in der Provinz, den Städten oder Dörfern, die sie kontrollieren, keine öffentlichen religiösen Gefühle zum Ausdruck kommen", sagte Mosher. Wie bei der Zwei-Kinder-Politik werden die lokalen Behörden bestraft oder verlieren ihre Position, wenn sie ihre Bürger nicht zur Einhaltung der Regeln zwingen. Mosher sagte sogar, dass diese lokalen Behörden nicht nur Kirchen und Kreuze entfernt, sondern auch in Privathäuser eingedrungen sind und dort religiöse Gegenstände beschlagnahmt haben, darunter auch Bibeln.

Eine neue, umgeschriebene Bibel wird herausgegeben
In Bezug auf die Bibel könnte Mosher Folgendes sagen: „Der Staat schreibt seine eigene Bibel. Wir haben jetzt Ideologen der Kommunistischen Partei, die jetzt die Schrift umschreiben, und sie werden allen eine neue Bibel geben. "

Die amerikanische Kommission für internationale Religionsfreiheit behauptet, China sei "an sich eine Kategorie in Bezug auf Verstöße gegen die Religionsfreiheit" und "der Vatikan hat eine moralische und rechtliche Verantwortung", um die Probleme anzugehen, die ihr Abkommen mit China verursacht hat freigeben.

Xi-Jinping App


Mosher beschrieb auch ausführlich, wie die chinesische Regierung Smartphones, Kameraüberwachung, soziale Medien und andere Technologien einsetzt, um chinesische Bürger zu überwachen und sie durch ein soziales Kreditsystem zu belohnen oder zu bestrafen. Zum Beispiel muss jeder eine Xi-Jinping-App auf seinem Smartphone installieren. Es heißt "Study Xi Strong China" und jeder muss mindestens eine halbe Stunde am Tag auf seinem Smartphone Xi studieren und einen täglichen Fragebogen beantworten. Wenn jemand eine Sitzung verpasst, wird sein Social Credit Score gesenkt.

Die Xi-App kann als moderne Version des "Roten Buches" mit den Zitaten von Mao angesehen werden, das während der "Kulturrevolution" in den 1960er Jahren von jedem Chinesen gelesen und studiert werden sollte.

"Wenn Sie in China Big Data und künstliche Intelligenz mit der Macht der Regierung kombinieren, die im Prinzip unbegrenzt ist, dann können wir dies als digitale High-Tech-Diktatur bezeichnen", sagte Mosher.

Um zum chinesisch-vatikanischen Abkommen zurückzukehren, sagte Mosher, dass das Leben für Katholiken und Christen im Allgemeinen in China schwieriger geworden sei. Kardinal Zen von Hongkong bezeichnete den Deal als "unglaublichen Verrat" und "völlige Kapitulation der unterirdischen chinesischen katholischen Kirche". Erwähnenswert ist auch die Übernahme der Catholic Patriotic Association durch das United Front Department. Zuvor wurde es vom Ministerium für zivile Angelegenheiten geregelt. Die Vereinigte Front übernimmt Gruppen, die nicht direkt von der Kommunistischen Partei kontrolliert werden, und macht sie dann zu willigen Sklaven.

Mosher zitiert: „Bischof“ Fong der Katholischen Patriotischen Vereinigung, der sagte, dass „wir alle sollen erste Loyalität gegenüber der Partei, und dann können wir gute Katholiken sein.“

Unsichtbare Verfolgung
„Was wir in China haben, ist eine Verfolgung, die die Welt noch nicht gesehen hat. Es ist keine Verfolgung, bei der Christen verhaftet und an die Löwen verfüttert werden, aber es ist eine Verfolgung, bei der Christen wegen ihrer Gedanken verhaftet werden. "

Durch den Einsatz von Technologie, Big Data, künstlicher Intelligenz und Überwachungstechniken kann die Kommunistische Partei herausfinden, was diese Gedanken sind. "Die Verfolgung ist eine Verfolgung, die ihre Seelen rekonstruieren und sie zu guten, gehorsamen und überschaubaren Anhängern der Kommunistischen Partei machen soll."

Mosher ermahnte, für die Katholiken in China zu beten und entschied, dass er Chinas Engagement für das Unbefleckte Herz Mariens sehen möchte.

Quelle: LifeSiteNews


https://restkerk.net/

von esther10 20.05.2019 00:48

Katholische Weltnachrichten
In einem offenen Brief beschuldigen Gelehrte Papst der Häresie

http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/

30. April 2019



» Fahren Sie mit dieser Geschichte in den LifeSite-Nachrichten fort

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/heresy

Anmerkung des CWN-Herausgebers : In einem offenen Brief hat eine Gruppe von 20 katholischen Geistlichen und Gelehrten Papst Franziskus wegen Häresie angeklagt und die Bischöfe der Welt aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um „die Kirche aus ihrem gegenwärtigen Elend zu befreien“ Von Papst Franziskus, vor allem in Amoris Laetitia , wurde die kanonische Definition der Häresie getroffen und "eine der schlimmsten Krisen in der Geschichte der katholischen Kirche" geschaffen. Zu den Unterzeichnern gehören Pater Aidan Nichols, Pater John Hunwicke, Dr. Peter Kwasniewski und Dr. Richard Fitzgibbons.

Der obige Hinweis ergänzt, markiert oder korrigiert Details in der Originalquelle (Link oben). Informationen zur CWN-Berichterstattung.

https://www.lifesitenews.com/opinion/is-...mmitting-heresy

Alle aktuellen Nachrichten finden Sie auf unserer Nachrichten-Homepage .

+++
Ist der Papst ein Ketzer? Die Gefahr, die falsche Frage zu stellen
Von Phil Lawler ( Bio - Artikel - E - Mail ) | 03. Mai 2019

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

War es bloße Frustration, die eine Gruppe katholischer Gelehrter veranlasste, ihren offenen Brief herauszugeben, in dem Papst Franziskus der Häresie beschuldigt wurde ? Wenn ja, kann ich verstehen. Ich teile die Frustration. Das Schweigen der katholischen Hierarchie, angesichts der Verwirrung, die die Kirche zerreißt, ist unerträglich.

Wenn das Schweigen die Krise verschlimmert - und das tut es auch -, dann bewundere ich diejenigen, die sich ausdrücken, wohl wissend, dass sie einen hohen Preis zahlen könnten. Der „Osterbrief“ stellt Fragen, die Antworten erfordern . Außerdem habe ich großen Respekt vor einigen Männern, die diesen Brief unterschrieben haben, und ich zähle einige von ihnen als persönliche Freunde. Ich zögere daher, ihre Bemühungen zu verwerfen. Trotzdem fürchte ich, dass dieser Brief mehr schadet als nützt und das Problem verschärft, mit dem loyale Katholiken heute konfrontiert sind.

Nun, ist der Papst ein Ketzer? Ich bin nicht qualifiziert, diese Frage zu beantworten. Wie in der Tat, ich weiß nicht , wer ist. St. Robert Bellarmin die Möglichkeit eingeführt , (Anmerkung: er es als theoretische erwähnte Möglichkeit , nicht als etablierte Sicherheit) , dass ein Papst, der gefördert Ketzerei würde sein Amt verwirkt. Unter Berufung auf dieses Argument stellt sich jedoch die Frage. Wer konnte das maßgebliche Urteil fällen, dass der Papst in Häresie geraten war und deshalb seine Autorität verlor? Sicherlich nicht eine Handvoll unabhängiger Wissenschaftler.

Zu ihrer Kreditkarte, erkennen die Autoren des Oster-Schreiben , die Notwendigkeit für eine verbindliche Aussage, für eine Beurteilung durch die Bischöfe der Welt. Aber wenn das ihr Ziel ist, sollten sie sympathisch Bischöfe privat nicht genähert, leise, um ihren Fall zu machen? Weil sie es weniger wahrscheinlich gemacht haben, dass Bischöfe sie unterstützen, indem sie ihre Argumente an die Massenmedien weitergegeben haben .

Peter Kwasniewski, einer der wichtigsten Autoren des Briefes, sagt nun , dass die Dokumentenlisten „Instanzen der Ketzerei , die nicht geleugnet werden kann.“ Das, fürchte ich, eine nachweislich falsche Aussage ist. Die „Fälle von Ketzerei“ in dem Brief erwähnt haben verweigert worden, und immer wieder. Die Autoren des Briefes sind überzeugt von ihren eigenen Argumenten, aber sie haben nicht überzeugt andere. In der Tat haben sie mich nicht überzeugt, und wenn sie nicht einen sympathischen Leser überzeugen können, sind sie sehr unwahrscheinlich , dass eine skeptische Welt zu überzeugen.

es ist immer noch signifikant, nicht wahr, dass einige Wissenschaftler dieses Argument machen, aber unpersuasively? Ist es nicht bezeichnend, dass die Spekulation von St. Robert Bellarmine zitiert wird - nicht nur von diesen Männern, sondern von vielen katholischen Kommentatoren? Es wurden sicherlich Fragen zur Lehrorthodoxie von Papst Franziskus gestellt, und diese Fragen werden nicht beantwortet.

Die wichtigsten Fragen im Osterbrief sind nicht furchtbar neu. Sie wurden von den vier Kardinälen, die die Dubia unterzeichnet hatten, sehr sorgfältig und respektvoll erzogen . Sie wurden von erstklassigen katholischen Theologen und Philosophen erzogen. (Man denkt zum Beispiel an dem offenen Brief geschrieben im Jahr 2016 von John Finnis und späten Germain Grisez .) Sie erhoben wurden als Fragen , in Bitten um Erklärungen abgegeben werden , und nicht als Vorwurf.

Und die Fragen wurden nicht beantwortet.

Wenn Papst Franziskus die Fragen der Kardinäle von Dubai und der Dutzenden anderer Katholiken, die um Aufklärung gebeten haben, nicht beantwortet hat , wird er sicherlich nicht auf den Osterbrief antworten. Stattdessen haben seine Anhänger die Motivationen der Papstkritiker angegriffen und ihnen Untreue, Schisma, Arroganz und vorschnelles Urteil vorgeworfen. Diese Anschuldigungen - die darauf abzielen, die Diskussion zu unterdrücken - lassen sich jetzt viel leichter aufrechterhalten, da sich die Autoren des Osterbriefs solche verlockenden Ziele gesetzt haben. Es wird jetzt einfacher sein, jemanden, der den Papst herausfordert, als Mitglied derselben Gruppe zu klassifizieren , die der Häresie Anklage erhebt. Folglich wird das Leben für diejenigen von uns, die es nicht sind, schwieriger fordern die Absetzung des Papstes, sondern nur eine Klärung der kirchlichen Lehre.

Während die Behauptung, der Papst habe eine Häresie begangen, bestenfalls ein logischer Sprung ist, ist die Anschuldigung, er habe Verwirrung zugelassen - tatsächlich verursacht -, unwiderstehlich. Seit vielen Monaten fordern viele von uns die Bischöfe auf, klare Aussagen zur Lehre der Kirche zu machen, um dieser Verwirrung entgegenzuwirken. Jetzt haben die Autoren des Osterbriefs schüchterne Bischöfe um eine Entschuldigung für ihr Schweigen gebeten, indem sie die Bischöfe gebeten haben, etwas zu tun, was wahrscheinlich keiner von ihnen tun wird. Plädoyer für Klarheit können jetzt bequem mit Anschuldigungen der Häresie als Beweis für „Extremismus“ zusammengefasst werden.

Die Autoren des Osterbriefs haben das Problem noch verschärft, indem sie einige starke Argumente mit einigen sehr wenig überzeugenden Beschwerden kombiniert haben. Ihre Kritik an Amoris Laetitia ist ziemlich überzeugend; ihr Vorschlag, dass die umstrittenen Ernennungen des Papstes ein Beweis für Häresie sind, ist lächerlich. Die Einführung dieser kleineren Probleme wertet den gesamten Brief ab. Sicherlich wissen die Autoren - oder sollten es wissen -, dass die Verteidiger von Papst Franziskus sich auf diese Kleinigkeiten konzentrieren und sie ausnutzen, um zu argumentieren, dass der Brief nicht ernst genommen werden sollte. Die Struktur des Osterbriefs verrät daher einen Mangel an Vorsicht, ein Versäumnis, die wahrscheinlichen Folgen dieser öffentlichen Erklärung vorherzusehen.

Es ist diese Unvorsichtigkeit, die meinen Verdacht weckt, dass der Brief das Ergebnis aufgestauten Frusts ist, denn ich glaube nicht, dass die Autoren dieses Briefes - zumindest die, die ich kenne - von Natur aus unklug sind. Gläubige Katholiken, die nach pastoraler Hilfe schreien, fragen sich, welche dramatischen Maßnahmen wir ergreifen könnten, um unsere Hirten aus ihrem Schlaf zu erwecken. Die Frustration nimmt stetig zu, da sich die Epidemie der Verwirrung in der ganzen Kirche ausgebreitet hat. Es wird weiter zunehmen, während sich die Verwirrung weiter ausbreitet, bis die Bischöfe das Wort ergreifen.

Aber was sollen die Bischöfe sagen? Dass der Papst ein Ketzer ist? Ich für meinen Teil wäre zufrieden, wenn die Bischöfe klarstellen würden, dass sich die Lehre der Kirche nicht geändert hat, sich nicht ändern wird und sich nicht in grundlegenden Fragen wie der Unverletzlichkeit des Ehebandes und der Heiligkeit der Eucharistie ändern kann. Ich befürchte, dass dieser Brief, wenn er die Bischöfe bittet, zu viel zu tun, das unglückliche Ergebnis haben könnte, ihnen eine Entschuldigung für das Versäumnis zu geben, das Minimum in Bezug auf die Erfüllung ihres Lehramtes zu tun.


Phil Lawler ist seit mehr als 30 Jahren katholischer Journalist. Er hat mehrere katholische Zeitschriften herausgegeben und acht Bücher geschrieben. Der Gründer von Catholic World News ist der News Director und leitender Analyst bei CatholicCulture.org. Siehe die vollständige Biografie.
https://www.catholicculture.org/news/hea...m?storyid=41608
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/heresy


von esther10 20.05.2019 00:44


Hat Franziskus das Papstamt verlassen, um ein Ketzer zu sein?



Namen verurteilt werden oder selbst die Kirche verlassen, ihre Macht behalten und gültige Absolutionen geben. Dies wird durch die Bulle von Martin V. bewiesen. (...) Unsere Argumentation wird durch die derzeitige Praxis der ganzen Kirche bestätigt, da heute niemand (...) seinem Pastor aus dem Weg geht, auch nicht beim Empfang der Sakramente, solange er besetzt ist seine Position, obwohl nach Meinung aller oder der Mehrheit, der Mensch offen jansenistisch ist, rebelliert gegen die Definitionen der Kirche usw. In meiner These habe ich gesagt, "es sei denn, sie verlassen die Kirche von sich aus", da sie beim Verlassen der Kirche auf ihre Macht verzichten, woraus wir schließen, dass die Kirche sie ihnen nicht weitergibt. [4]

https://adelantelafe.com/

Das bedeutet, dass, wenn ein Priester, so der Papst, öffentlichen Beruf der Ketzerei gemacht, aber hat keine Ketzer von der Kirche (erster Weg) [5], oder offen verläßt die Kirche (zweite), von dem Punkt der erklärt Die rechtliche Sichtweise würde nicht mehr als ein versteckter Ketzer sein (und das nur, wenn er die Sünde der Ketzerei begangen hat). Darüber hinaus ist es die einhellige Meinung der Theologen, dass die okkulten Ketzer ihr Amt und ihre Macht in der Kirche behalten, weil sie die rechtliche Bindung zu ihr aufrechterhalten, obwohl sie die geistliche abgeschnitten haben. Das bedeutet, dass die konziliare Päpste, die noch nie von der Kirche erklärt ketzerisch worden weder haben verlassen sie offen sind wahre und legitime pontiffs obwohl sie geistig von der Kirche getrennt sind und sich nach außen Materialien Häresien zu bekennen,

Die rechtliche Bindung und das wahre Glaubensbekenntnis

Wie wir gesehen haben, ist es rechtlich von der Kirche getrennt, die sich von sich aus offen von ihr entfernt. In diesem Fall unterbricht die Person die externe Verbindung der Einheit mit der Kirche, zu der auch das "Bekenntnis zum Wahren" gehört. Diejenigen, die sich für sedevacantistische Theologie einsetzen, haben diesen Zusammenhang nicht gut verstanden. Irrtümlicherweise glaubt , dass , wenn ein Katholik nicht mehr eine ketzerische Aussage macht den wahren Glauben bekennen und deshalb kanonisch Mitglied der Kirche sein lassen. Und wenn es sich auch um einen Papst handelt, kommen sie zu dem Schluss, dass er ipso facto im Amt aufhört . Die Wurzel dieses Fehlers ist, dass sie diesen externen Link der Einheit nicht vollständig verstanden haben und auch nicht, wie dieser Link gekürzt wird.

In seinem populären Buch Die Kirche Christi erklärt P. Sylvester Berry, dass das Glaubensbekenntnis durch externe und öffentliche Unterwerfung unter die richterliche Autorität der Kirche ausgeübt wird. Das nennt Kardinal Billot die Soziallehre der Kirche. Diese externe Verbindung der Einheit erfordert nicht, dass alle dogmatischen Lehren der Kirche öffentlich und mit theologischer Präzision bekundet werden, und auch nicht, dass die Verbindung von fehlerhaften oder sogar ketzerischen Lehren durch die öffentliche Profession wie im Fall von Papst Franziskus getrennt wird. Entscheidend für die Aufrechterhaltung dieser Verbindung ist das externe Bekenntnis, katholisch zu sein und mit der sichtbaren Gesellschaft der Kirche verbunden zu bleiben.

In einem Kommentar zur Lehre von Papst Nikolaus, der sagte: "Die Kirche ist die Gemeinde der Gläubigen" [6], erklärt Bellarmine, dass "es heißt, Katholiken seien" diejenigen, die sich öffentlich als solche ausgeben ". [7] Es bringt diesen Grundsatz auf das Äußerste, zu behaupten, dass sogar "manifestierte Ketzer Teil des Körpers der Kirche sind, solange sie durch die Bindung von Beruf und Gehorsam mit den Gläubigen verbunden sind" [8]. Das Bekenntnis zum Katholiken ist eine implizite Unterwerfung unter die Richterbehörde der Kirche, die ausreicht, um ein Bekenntnis zum wahren Glauben abzulegen.

Wir können diesen Punkt weiter klarstellen, wenn wir zwischen den formalen und den materiellen Aspekten des Links unterscheiden. Der formale und wesentliche Aspekt des Glaubensbekenntnisses ist die Unterwerfung unter die richterliche Autorität der Kirche. Es ist ein moralischer Aspekt, der darin besteht, die Lehre materiell zu verstehen und zu bekennen. Der materielle Aspekt kann perfekt sein (zum Beispiel, wenn jede Doktrin mit theologischer Präzision gehalten und erklärt wird) oder unvollkommen sein (wenn ein Element des Irrtums oder sogar der materiellen Häresie vermischt ist). Da der materielle Aspekt der Bindung keine Perfektion erfordert, so dass die Bindung selbst intakt bleibt, verstehen wir, warum Fr.

Das externe Verbindungsglied ist bekannt als ein Bekenntnis des Glaubens wird von der Öffentlichkeit Beruf einer materiell ketzerischen Lehre nicht schneiden. Bestätigt den Katechismus von Trient, die lehrt , dass „jemand kein Vergehen gegen den Glauben muss dann werden genannt einen Ketzer, wer aber außer Acht lassen , die Autorität der Kirche hartnäckig verteidigt gottlos Meinungen.“ [11]

Pater Berry erklärt, dass diejenigen, die sich der Autorität der Kirche unterwerfen, nicht als Ketzer betrachtet werden sollten, obwohl sie sich zu ketzerischen Lehren bekennen:

"Der Ketzer wird gewöhnlich als ein Christ definiert, dh als eine getaufte Person, die eine Lehre vertritt, die einer offenbarten Wahrheit widerspricht; aber die Definition ist ungenau, weil sie die Ketzer zu einem breiten Sektor der Gläubigen machen würde. Eine Lehre, die einer offenbarten Wahrheit widerspricht, wird oft als ketzerisch bezeichnet, aber wer sich zu einer ketzerischen Lehre bekennt, ist nicht unbedingt ein Ketzer. Ketzerei, die griechische hairesis, bedeutet Wahl; Ketzer ist daher derjenige, der in Glaubensfragen für sich selbst wählt und damit die Autorität der von Christus gegründeten Kirche ablehnt, alle Menschen die offenbarten Wahrheiten zu lehren. (...) Wer sich der Autorität der Kirche unterwirft und seine Lehren annehmen will, ist kein Ketzer, auch wenn er sich zu ketzerischen Lehren bekennt weil sie nicht wussten, was die Kirche wirklich lehrt; er akzeptiert implizit die wahre Lehre mit seiner allgemeinen Absicht, das zu akzeptieren, was die Kirche lehrt. "[12]

Da die gleichen Sedisvakantisten gezwungen würden alle konziliaren Päpste zu gewähren, Francisco enthalten, haben sie den katholischen Glauben bekannten und haben auf die sichtbare Gemeinschaft der Kirche angebracht blieb. Das bedeutet, dass, obwohl die Moderne so verwirren Köpfe hat, die Fehler bekennen und auch Häresien, diese Materialien Berufe selbst nicht formell die externe rechtliche Bindung zwischen ihnen schneiden die Kirche (was natürlich bedeutet, dass sie nicht verloren haben die Position oder die Macht).

Eine weitere nützliche thomistische Unterscheidung: quoad se und quoad us

Das theologische Koryphäe war Johannes von St. Thomas die klassischen Unterscheidung zwischen verwendet quoad se und quoad uns die geistige Vereinigung (intern) und rechtliche (legal) mit der Kirche zu erklären. Diese Unterscheidung hilft uns zu verstehen. Nach der Feststellung , dass die Ketzerei, die ihrer Natur, von der Kirche getrennt, sagt Johannes von St. Thomas , daß , wer den Glauben verleugnet, auch intern, nicht angebracht länger an die Kirche quoad se (in sich selbst) , aber immer noch mit ihm verbunden quoad uns (Für uns uns in unseren Augen gegenüber ) , bis die zuständigen Behörden erklärten einen Ketzer oder die Kirche offen auf eigener Initiative verlassen (Angabe von Gründen Driedo und Bellarminos). Dies ist die Häresie zu sagen, durch seine Natur, von der Kirche fährt geistig (quoad se), aber nicht rechtlich (quoad nos) , während die Kirche nicht offiziell die Trennung erkennen. Juan de Santo Tomás wendet diese Unterscheidung dann auf den Fall eines Papstes an. Es heißt:

„Denn obwohl von Natur aus Ketzerei abgesehen von der Kirche, in unseren Augen (quoad nos) ist nicht , dass die Trennung erfolgt ist , wenn es eine vorherige Anmeldung ist. reagieren ähnlich auf Belarmino Argumentation: die weder christlich noch selbst (quoad se) oder in Bezug auf uns (quoad nos) kann nicht Papst; Nun , wenn ich (quoad se) nicht ist ein Christ , weil er den Glauben , sondern um uns verloren hat (quoad nos) wird noch nicht erklärte ungläubige oder Ketzer (aber klar ist es für unser privates Urteil), Überreste Mitglied der Kirche für uns (quoad uns) und deshalb setzt es fort, seinen Kopf zu bilden. Es ist also das Urteil der Kirche notwendig, das uns erklärt, dass es nicht christlich und jemand ist, der gemieden werden muss; von diesem Moment an hört er auf, ein Papst für uns zu sein (quoad us). Abschließend kein Pontifex länger vor der Erklärung, einschließlich sich selbst ( quoad se) gegeben , dass alle seine Handlungen an sich noch gültig waren. „[13]

Nach zu dieser theologischen Erklärung hört der Pontifex Ketzerei entstehen an der Kirche angebracht werden quoad ist (wie er selbst) , aber immer noch an es uns quoad (wie bei uns) bis zur Trennung rechtlich von der Kirche anerkannt wird . Und indem er ein Mitglied der Kirche bleibt, bleibt quoad der Papst und quoad uns (für uns) und quoad sich selbst. Mit anderen Worten: Während ein Ketzer Papst angesehen wird ein Mitglied von iure der Kirche, und daher legitim Pontifex quoad uns (in dem Urteil der Kirche), auch bleibt es ein legitimer Papst und gültiger quoad se.

Die Unterscheidung zwischen quoad se und quoad uns , dass John von St. Thomas harmoniert perfekt mit der Unterscheidung zwischen den geistigen und rechtlichen Aspekten , die wir besprochen haben , in diesem Artikel (sowie die Unterscheidung zwischen Körper und Seele macht , das San Belarmino machen und andere und das haben wir hier nicht besprochen). Wer sind die Kirche vereint quoad nos (über uns) bleiben juristische Mitglieder der Kirche (und wenn sie aufgefordert , ihre Macht zu halten), sondern auch geistig sind von der Kirche getrennt. Und diejenigen, die aufhören, mit der Kirche vereint zu sein, fordern uns heraus (Dh jene , die offen gelassen haben oder wurden Ketzer erklärt) sind sie nicht mehr Mitglieder rechtlich als nur Gott weiß , wer wirklich inneren Glauben hat und verbunden damit die Kirche quoad se [14], wenn nur Menschen im Glauben haben die Mitglieder der Kirche waren, wäre dies nicht eine sichtbare Gesellschaft (deren Mitglieder wissen können ), aber eine unsichtbare Kirche besteht aus wahren Gläubigen, die nur Gott weiß, was eine protestantische Häresie ist , die haben adoptierten die Sedevacantisten.

Fazit

In der beispiellosen Krise des Papsttums, die wir heute leben, mit Ketzerei unter der Geistlichkeit und Sodomie herrschenden die Kirche in einer undenkbar Maßnahme entstellend, Katholiken sind versucht, eine einfache Lösung zu suchen, ruhig zu bleiben. Sicherlich ist es eines der größten Rätsel, dass ein Papst solche Übel fördern kann, mit denen skandalisierte Katholiken konfrontiert sind. Dieses katastrophale Pontifikat hat den Glauben vieler gestört, ebenso wie die Passion Christi bei den meisten seiner Jünger. Die Lösung für dieses Rätsel, für das die Sedevacantisten seit Jahren eintreten, besteht darin, Zuschreibungen anzunehmen, die ihnen nicht entsprechen.

Wie wir in diesem Artikel erklärt haben, können wir ihnen in Bezug auf die spirituelle Bindung zustimmen. Wir bekräftigen, dass die Häresie von Natur aus die Kirche geistlich trennt (quoad se) und sie auch in die Lage versetzt, rechtlich getrennt zu werden (quoad us, von den kirchlichen Autoritäten). Anders ausgedrückt: Häresie schneidet von Natur aus die geistige Bindung formal und die legale. Wie Van Noort sagt: "Angesichts der Tatsache, dass die innere Häresie die innere Einheit des Glaubens zerstört, von der die Einheit des Berufs ausgeht, weicht sie vom Leib der Kirche ab, tut dies jedoch vorerst nicht offiziell." [15]

Die rechtliche Trennung von Kirche erfolgt, wenn die kirchlichen Behörden der Trennung von außen erkennen (durch öffentlich entschieden, dass die Person ein Ketzer ist oder wer hat die Kirche offen aufgegeben). Für den Papst ist zu beachten, dass es Christus selbst ist, der den Ketzer Papst Verbindung mit dem Pontifikat nennt (wie die Kirche keine Autorität über den Papst hat), und Christus wird nicht heimlich ohne Wissen der Kirche. Deshalb kann Christus auch einem offensichtlich ketzerischen Papst weiterhin Macht verleihen, solange die Kirche ihn weiterhin als sein Haupt anerkennt. Christus kann einen ketzerischen Papst an der Spitze behalten, weil das Verhältnis zwischen Ketzerei und Macht in metaphysischer Hinsicht nicht völlig unvereinbar ist.

Dies wird durch die Lehre von Alexander III. († 1181) bestätigt, der lehrte: "Der Ketzer behält seine Macht, solange die Kirche dies toleriert. sobald es es missbilligt, verliert es es. "[16] Billuart lehrt auch , dass „Christus, durch besondere Vorsehung, weil das Gemeinwohles und Frieden der Kirche, die Leistung weiter zu sogar einen offensichtlich ketzerischen Papst geben , bis die Kirche als solche deklariert.“ [17] Cayetano erklärt, dass "die Zuständigkeit (...) durch menschliche Ernennung erfolgt; beide gewähren sie als zurückgezogen sind Akte von Studien am Menschen. „Er sagt dann , dass der Verlust ipso facto der Macht menschliche Urteilsvermögen und ein Feststellungsurteil verlangt, während Exkommunikation ipso facto erfordert keine „mehr für die Abscheidung der Gebühr für die Exkommunikation ist erforderlich, weil es keine Erklärung braucht Tadel entstehen, während nach Anwälten, wenn für die Abscheidung erforderlich ist.“

Diese Lehre wird auch vom großen Kanonisten Paul Layman SJ († 1632) bestätigt. In seinem klassischen Text Moraltheologie erklärt , dass , wenn ein Priester Ketzerei entstehen, und auch Ketzerei Patent, seine Macht zu halten , während die Kirche als Kopf tolerierte und öffentlich anerkennen:

„Beachten Sie jedoch, dass , obwohl wir sagen , dass der Papst, als ein Individuum, könnte ein Ketzer und lassen daher wahre Mitglied der Kirche sein [geistig / quoad se], während die Kirche toleriert und als Pfarrer anerkannt [legal / universal päpstliche Autorität genießen würde quoad noa] in dem Maße , dass alle Verordnungen die gleiche Kraft und Autorität haben , als ob es wahr wäre. Dies ist , weil es dazu beiträgt , die Regierung der Kirche, so wie in jeder anderen Gesellschaft auch konstituierten Handlungen eines öffentlichen Richters gelten im Amt und offiziell toleriert werden . „[19]

Was natürlich, macht durchaus Sinn, denn wenn Gott die Verbindung zwischen dem Mann Pontifikat abgeschnitten, wie die Kirche ihn weiterhin als Stellvertreter Christi im Geheimen zu erkennen, Gott in der Praxis täuscht die Kirche bringt ihnen eine antipapa zu folgen. Das heißt, es würde einen Papst geben, der von den kirchlichen Autoritäten, die Gott geheim hinterlegt hätte, legitim gewählt und der Kirche als solche vorgestellt wird. Unnötig zu sagen, dass so etwas unmöglich ist, weil Gott uns nicht täuschen kann.

Also, wenn es stimmt, dass von Natur aus kurzer Ketzerei geistiger Band mit der Kirche, schneidet nicht das Rechtsverhältnis, es sei denn die betroffenen weicht von der Kirche auf eigener Initiative oder dass ihre Ketzerei offiziell durch die diktiert kirchliche Autoritäten. Das bedeutet, dass, obwohl der Papst Francisco kann von der Kirche geistig getrennt wird (nur Gott weiß), rechtliches Mitglied es ist, weil es gesetzlich abgesetzt durch das Urteil der Kirche erklärt wurde nicht, noch hat sie Zweck aufgegeben, auch wenn erklärte materielle Häresien oder sündigte sogar äußerlich gegen den Glauben.

Ja, wir fragen uns, wie lange wird Gott so dass Francisco verheerend auf die Lehre und Praxis der Kirche vor den zuständigen Behörden wreaking legitime Maßnahmen zu ergreifen. Vielleicht ist diese noch nie da gewesenen Krise ist eine gerechte Strafe für Ungehorsam der letzten acht Pommes bestellen Unserer Lieben Frau von Fatima Russland zu weihen, und nicht, bis schließlich enden, wenn ihr Mandat gemacht wird.

John Salza

_________________________

[1] Mystici Corporis Christi, 29. Juni 1943.

[2] De Romano Pontifex, Buch 2, Kap .; Das Highlight ist unser.

[3] John Driedo, De Ecclesiasticis scripturis & Dogmatiker, Buch IV, Eccles, Kap. 2, S. 2, S. 517.

[4] Billuart, Summa Sancti Thomae Hodiernis Academiarum Moribus accommodata, Secunda Secundae, 4. Dissertation: Von den zum Glauben gegen Laster , Art . 3.

[5] Im Falle eines Papstes beurteilt die Kirche ihn indirekt, anstatt direkt die relevanten Ministerfunktionen auszuüben, um festzustellen, dass er das Dogma hartnäckig ablehnt.

[6] Belarmino, De Ecclesia Militante, Band 3, Kap. 10

[7] ibid.

[8] Bieten

[9] Die Kirche Christi p. 126

[10] Bieten

[11] Katechismus des Konzils von Trient, p. 93

[12] Die Kirche Christi, p. 128

[13] Cursus Theologici II-II, Juan de Santo Tomas, De Auctoritate Summi Pontificis, Disp. II, Art. III, De Depositione Papae , p. 139 (das Highlight ist unser).

14] Oder nach Belarminos Terminologie weiß nur Gott, wer an der Seele der Kirche hängt.

[15] Christuskirche , p. 242 (das Highlight ist unser). Mit der thomistischen Terminologie könnte man auch sagen, dass die rechtliche Trennung der Kirche durch versteckte Häresie in der Macht und nicht in der Tat erfolgt.

[16] Summa , in C. 24, q. 1. p. 100. Peter Huizing, Die früheste Entwicklung der Exkommunikation latae sententiae , "Studia Gratiana 3 (1955), p. 286

[17] Billuart, De Fide , Diss. V, A. III Nr. 3, Obj. 2

[18] Auctoritas Pape et Concilii siue Ecclesie comparata, Kap. XIX

[19] Laymann, Theol. Mor., Buch 2, Trakt 1, Kap. 7, p. 153 (das Highlight ist unser).

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )

🔊 Artikel anhören
https://adelantelafe.com/ha-dejado-franc...por-ser-hereje/
+
https://adelantelafe.com/

von esther10 20.05.2019 00:44




Ist ein Papst, der Verwirrung stiftet, genauso schlimm wie ein Papst, der Häresie begeht?
Amoris Laetitia , Katholisch , Ketzerei , John Rist , Offenen Brief An Die Bischöfe , Papst Francis

20. Mai 2019 ( CatholicCulture.org ) - John Rist, vielleicht der angesehenste Gelehrte unter denen, die den offenen Brief gegen Papst Franziskus mit Häresie unterzeichnet haben , hat sein Vorgehen in einem Interview mit dem National Catholic Register erläutert . Ich möchte alle betroffenen Katholiken nachdrücklich auffordern, das gesamte Interview zu lesen. Rist ist ein äußerst intelligenter Mann, der sich nachdrücklich für die Verteidigung des offenen Briefes einsetzt und gleichzeitig dessen Grenzen erkennt.

Obwohl ich weiterhin davon überzeugt bin, dass der offene Brief die falsche Frage stellt , kann ich Rists Ideen nur zustimmen, wenn er sie dem Register erklärt . Und ich wage zu sagen, dass er dem Argument, das ich vor mehr als einem Jahr in Lost Shepherd vorgebracht habe, nach demselben Interview zuzustimmen scheint : Papst Franziskus hat unter den katholischen Gläubigen eine immense Verwirrung hervorgerufen, die nur korrigiert werden kann durch klare und klare Lehre von treuen Bischöfen.


Wie ich bereits beim Erscheinen des offenen Briefes dargelegt habe, haben die Verfasser des offenen Briefes meiner Meinung nach einen taktischen Fehler begangen, da der Vorwurf der Häresie nur sehr schwer zu beweisen ist, wohingegen der Vorwurf, der Papst habe Verwirrung gestiftet, - wenn ich ihn verwenden darf ein beliebter Ausdruck - ein Slam-Dunk.

"Aber", könnte man sagen, "Verwirrung ist nicht so schlimm wie Häresie!" Bist Du Dir sicher? Wir suchen nach Klarheit in Rom: nach verlässlichen Leitlinien in Fragen des Glaubens und der Moral. Wenn wir keinen sicheren Bezugsrahmen haben - keinen "wahren magnetischen Norden" - dann sind wir allen möglichen kleinen und großen Häresien ausgesetzt. Wenn ein Theologe Häresie lehrt, kann er diejenigen in die Irre führen, die seine Ansichten hören oder lesen. Aber wenn der Papst Verwirrung stiftet, lässt er die Möglichkeit zu, dass alle Katholiken in die Irre geführt werden.

John Rist versteht, dass der offene Brief Schwächen hat. Er weiß, dass Laien einen Papst nicht vor Gericht bringen können. Er erkennt, dass viele Menschen den Brief als extrem, unverschämt oder spaltend ansehen werden. Aber er fühlte sich gezwungen, etwas zu tun , denn es steht viel auf dem Spiel, die Situation ist ernst.

Letztlich sagt Rist - wieder mein Argument Echo verloren Shepherd - die Verwirrung , die durch Papst Francis kann nicht durch ein Plädoyer von den Laien gelöst werden. Wenn das Problem Verwirrung ist, lautet die Antwort Klarheit - Klarheit in der Lehre, die nur aus der Hierarchie stammen kann. Aber vielleicht, nur vielleicht, wird eine leidenschaftliche Bitte die Bischöfe zum Handeln anregen. "Der Brief", sagt er, "ist in erster Linie und unmittelbar eine Herausforderung für die Bischöfe, zu handeln, anstatt nur zu ignorieren oder die Hand zu wringen."

Veröffentlichung mit Genehmigung von CatholicCulture.org .

https://www.lifesitenews.com/opinion/is-...mmitting-heresy

von esther10 20.05.2019 00:43

DENKEN SIE AN DEN ARTIKEL 675 DES KATECHISMUS



Kardinal Eijk über den Abfall vom Glauben in der Kirche: «Achten Sie darauf, dass wir uns nicht in dieser Situation befinden.»
Willem Eijk Kardinal, Erzbischof von Utrecht (Niederlande), ist einer der aktivsten Kardinäle bei der Verteidigung des katholischen Glaubens in der Mitte des Angriffs, dass es in der Kirche leiden. In einem Interview mit LifeSiteNews geht er auf die aktuelle doktrinäre, moralische und liturgische Krise ein.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+Eijk

20.05.19 07:31 Uhr

(LSN / InfoCatólica) Kardinal Willem Eijk beantwortet Fragen zur Krise der Kirche, zum Glaubensverlust.

https://restkerk.net/category/schisma/

Seine Eminenz, sehr beeindruckt von dem Artikel in der National Catholic Register und La Nuova Bussola Quotidiana Mai 2018. Zuerst sagte er den Vorschlag , die Gemeinschaft zu Protestanten heiraten Katholiken geben könnten. Er wies auf die Verwirrung hin, die dadurch entstehen würde. Die Situation hat sich seitdem weiterentwickelt: Haben Sie Informationen erhalten, zum Beispiel von einigen Paaren, die diese Möglichkeit in Anspruch genommen haben, oder ob der Vorschlag irgendwo umgesetzt wurde?

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

Ich habe auf dieses Dokument der Deutschen Bischofskonferenz aus einem ganz bestimmten Grund geantwortet. Es kommt vor, dass wir in unserer Diözese in den großen Zeremonien darauf aufmerksam gemacht haben, dass nur Menschen, die in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche leben, Gemeinschaft erhalten können. Der Rest kann sich mit verschränkten Armen der Brust nähern, um einen Segen zu erhalten. Weiter spezifizieren wir: "Sie können einfach an Ihrem Platz bleiben und sich dem Herrn durch ein stilles Gebet anschließen." Wir haben diesen Text auch in die Broschüren aufgenommen, die wir in einigen Zeremonien geben, zum Beispiel in Priesterweihen oder Konfirmationen. An vielen Orten sehen wir Menschen, die dies berücksichtigen. Überall sehen wir Menschen, die sich mit gekreuzten Händen nähern. Sie sind oft Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind. Diese Menschen sind sehr glücklich mit diesem Segen. Sie schätzen es sehr, mit anderen in Kontakt zu kommen und auch etwas zu erhalten.

Als dieses Dokument erschien, in dem der Vorschlag der Deutschen Bischofskonferenz enthalten war, dachten meine Weihbischöfe und ich, dass diese Idee in unser Land gelangen könnte. Aus diesem Grund wollte ich noch einmal klarstellen, was die Kirche über Interkommunion lehrt. Dieser Artikel ging um die Welt: Er wurde in La Nuova Bussola Quotidiana Christiana ins Englische und auch ins Italienische übersetzt . Es hat uns ermöglicht, eine größere Anzahl von Menschen zu erreichen.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Transmisi%F3n+de+la+fe

In diesem Artikel habe ich nicht nur über die Interkommunion gesprochen, sondern auch über die Tatsache, dass zwei Kardinäle, deren Namen ich nicht genannt habe, den Segen der "sogenannten Ehe zwischen Menschen des gleichen Geschlechts" befürwortet haben.

Nach dem Dokument der deutschen Bischöfe auf intercommunion und wegen der ausdrücklichen Wunsch Cardinals Segen von homosexuellen Vereinigungen, fragte ich den Papst, diese Fragen zu klären, etwas zu tun, so einfach, wie die Dokumente des Lehramts der Kirche zu erinnern .

Nun, bis jetzt ist die Situation dieselbe. Es hat keine Reaktion gegeben, zumindest nicht öffentlich. Und dies bedeutet, dass die Katholiken in Bezug auf diese Fragen immer noch viel Verwirrung stiften. Wir können es unter vielen Umständen sehen. Es tut mir sehr leid, weil ich Klarheit mag.

Sie haben außergewöhnlich starke Worte verwendet. Er sprach von "Abfall innerhalb der Kirche". Können Sie uns erklären, was Sie sagen wollten?

Ich habe die Nummer 675 des Katechismus der katholischen Kirche zitiert, weil es Kardinäle gibt, die den Segen homosexueller Gewerkschaften befürworten. Ich habe diesen Absatz des Katechismus als Warnung bezeichnet. Er bekräftigt, dass kurz vor der Apokalypse innerhalb der Kirche selbst Stimmen laut werden, auch unter den höchsten Autoritäten, die andere Meinungen vertreten als die katholische Lehre. Ich habe es als Warnung getan: Pass auf, dass wir uns nicht in dieser Situation befinden. Ich muss sagen, dass zu meiner Überraschung, nahm Kardinal Müller diese Idee: 9. Februar dieses Jahres über die Grundlagen des katholischen Glaubens eine Erklärung abgegeben, die auch auf die Zahl bezeichnet 675. Es ist bemerkenswert, dass mein Interview und das ganze Zitat wurde auch von Bischof Gänswein während der Präsentation von Rod Drehers Buch "The Benito Option" aufgegriffen.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=apostas%EDa

All dies hat viele Menschen erreicht und viele haben auch begonnen, darüber nachzudenken. Auf diese Weise hoffe ich, dass immer mehr Menschen innerhalb der Kirche zu Wort kommen und Klarheit schaffen, weil viele Katholiken - und Sie wissen es genauso gut wie ich - wirklich verwirrt sind.

Ist es heute nicht ein Problem, dass viele Verantwortliche nichts sagen? Ist diese Stille nicht die große Prüfung unserer Zeit?

Ja, aber ich möchte hinzufügen, dass, wenn dies tatsächlich die Pflicht der Kardinäle und Bischöfe, Priester, Diakone, Laien und Freiwilligen in den Pfarreien arbeiten, sind davon nicht ausgenommen. In der Regel sind wir Katholiken schüchtern, wenn es darum geht, unseren Glauben an Christus und an die Grundsätze der kirchlichen Lehre zu zeigen. Bei den niederländischen Katholiken ist diese Scheu noch größer. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass wir in den Jahrhunderten nach der Reformation zum Schweigen gezwungen waren: Es war schwierig, unsere Ansichten offen zu äußern. Obwohl wir unsere Liturgie in geheimen Kirchen feiern konnten, die es uns ermöglichte, weiterhin unseren Glauben zu verkünden, waren wir dazu mit großer Vorsicht verpflichtet, und diese Haltung manifestiert sich auch heute noch bei vielen Katholiken.

Sogar unter Eltern ... In ihrem Leben kennen Kinder nicht zuerst einen Priester, sondern ihre Eltern. Es ist wichtig, dass diese Eltern ihren Kindern sehr deutlich von Jesus, dem Gebet und den Grundlagen des Glaubens erzählen.

In Utrecht haben wir jeden Sonntag Messe in englischer Sprache in der Kathedrale, um 0:30, von vielen Ausländern besucht. Wir sehen viele junge Leute, die ihre Kinder -diese junge Menschen bringen oft haben familien- so die Messe sehr lebendig ist, weil gelegentlich sehen wir Kinder laufen, schreien, weinen oder sonst etwas zu tun, aber wirklich nichts das ist wichtig Allerdings sind diese Kinder, auch wenn sie verstehen, was gesagt wird, sieht man etwas zeigen ihre Eltern respektieren, zum Beispiel während der Eucharistie Gebet an der Weihe, wenn sie ganz zu schweigen. Kinder sehen es und was Sie sehen, was Sie als Kind von Ihren Eltern lernen, wird nie vergessen. Was Sie später lernen, vergessen wir manchmal ... Daher ist es wichtig, den Glauben in dieser Lebensphase zu lernen.

Ich muss natürlich hinzufügen, dass eine der Ursachen des Problems darin besteht, dass die Eltern selbst wenig über ihren Glauben wissen. Ich sage immer-und viele Priester zu tun streben, die Vorbereitung für das Angebot Taufe-es ist notwendig, die Eltern, während die Kinder auf die Erstkommunion oder Bestätigung katechisieren vorbereitet: Sie müssen die Eltern in irgendeiner Weise zu beteiligen. Es muss ein Katecheseprogramm für Eltern geben.

Ich selbst besuchte die Sekundarschule in Amsterdam in der zweiten Hälfte der 60er Jahre und begann 1965. In den ersten beiden Jahren erhielt ich eine hervorragende Katechese. Das Problem begann in den Jahren 1967-1968. Die Priester unterrichteten noch Religionsunterricht, aber sie sprachen über alles andere als den Glauben. Debatten wurden geführt, Rauchen war erlaubt, es wurde über Abtreibung und Che Guevara diskutiert und ich weiß nicht was noch alles, was damals neu war. Der Glaube stand nicht mehr auf der Tagesordnung. Und das ist fünfzig Jahre her. Die Generation derjenigen, die jetzt Großeltern sind, hat relativ wenig Glaubenserziehung erhalten. Und was ist in den folgenden Jahren passiert? Wir stehen also vor einer großen Aufgabe.

Sie haben den Papst auch im Januar 2018 gebeten, die Verwirrung um Amoris Laetitia und den Zugang zur Gemeinschaft für geschiedene und wieder verheiratete Katholiken zu beenden. Bitten Sie noch um diese Klarstellung?

Ja sicher Kurz nach der zweiten Synode der Familie - ich war in beiden vertreten - schrieb ich einen Artikel, der Teil eines Buches war, das von elf Kardinälen verfasst wurde. Ich sprach über die Tatsache, dass die Praxis in der Kirche sehr alt ist und dass die Doktrin selbst sehr eindeutig ist, wonach eine geschiedene Person, die wieder zivil heiratet, in dieser Situation weder Gemeinschaft noch Absolution erhalten kann , weil es nicht in der richtigen Disposition ist.

Es kommt vor, dass Amoris Laetitia nicht wörtlich sagt, dass geschiedene und wiedereheliche Personen, deren erste Ehen nicht für null erklärt wurden, die Kommunion erhalten können. Es reicht nicht so viel. Auf der Grundlage einiger Elemente und einer Fußnote kann man jedoch davon ausgehen, dass dies möglich und zulässig ist. Und heute sehen wir Bischofskonferenzen Dokumente zu veröffentlichen, die sagen, dass, wenn diese Menschen einen Weg mit einem Priester gemacht haben, zu begleiten und suchte Einsicht mit ihm können sie Gemeinschaft an einem gewissen Punkt. Einige Bischofskonferenzen haben Angelegenheiten in diesem Sinne geregelt, viele andere haben überhaupt nichts geregelt und andere haben genau das Gegenteil gesagt. Nun, was an einem Ort A wahr ist, kann an einem Ort B nicht falsch sein. Dies widerspricht einem der Prinzipien der Philosophie, dem Prinzip der Widerspruchsfreiheit, das man im Seminar in den ersten Philosophieklassen lernt: Es ist eines der Prinzipien der Logik, des Denkens. Ja, ich denke es ist wichtig, dass wir das klarstellen, dass die Leute wissen, was sie zu erwarten haben.

Aber der Papst selbst hat die Bischofskonferenzen unterstützt, die die liberale Interpretation wählen.

Ja, er hat dies in einem Brief an die Argentinische Bischofskonferenz getan. In der Tat, erklärten die Bischöfe der Konferenz, dass nach einem Weg der Begleitung und Unterscheidung mit einem Priester, die Möglichkeit besteht, dass eine Person geschieden und wieder geheiratet civilly Gemeinschaft empfangen kann. In seinem Brief sagt der Papst auch, dass dies die richtige Interpretation ist. Ein Brief eines Papstes an eine Bischofskonferenz gehört jedoch nicht zum Lehramt. Das sollte klar sein. Es sollte eine Unterscheidung zwischen dem, was einerseits der Meinung, dass der Papst zu einem bestimmten Zeitpunkt zum Ausdruck bringen kann, und auf der anderen Seite seiner Lehre, insbesondere die Aussagen, die wirklich zu seiner Obrigkeit gehören, die Magisterium als solche. Dies ist keiner von ihnen.


Aber das alles klärt nichts. Ich glaube daher, dass der Papst durch eine Aussage, die mit Sicherheit als zum Lehramt gehörend bezeichnet werden kann, Klarheit in Bezug auf die Lehre schaffen muss. Ich würde sagen: zum gewöhnlichen Lehramt oder zum authentischen Lehramt. Es versteht sich von selbst, dass dies keine Dogmen oder außergewöhnlichen Ausdrücke sind, sondern nur Ausdrücke authentischen Unterrichts.

Ich hoffe, Sie werden nicht überrascht sein, wenn ich das sage: Als Katholiken haben wir das Recht, dass die Kirche uns die Wahrheit sagt. Dies fordern wir von der Kirche, wenn wir getauft werden. "-Was fragst du die Kirche Gottes? - Glaube." Als verwirrte Katholiken haben wir oft den Eindruck, dass viele Bischöfe und Kardinäle so tun, als wäre alles in Ordnung und es gibt keine Verwirrung. Welche Rolle spielen wir als Laien in dieser Situation?

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass nicht nur die Gläubigen ein Recht auf Wahrheit haben, sondern die ganze Welt. Jesus sandte uns, um das volle Evangelium zu verkünden - einschließlich der Passage, die bestätigt, dass die Ehe eine und unauflösliche ist - für die ganze Menschheit. So hat jeder das Recht auf die Verkündigung des Evangeliums. Die Menschen haben zumindest das Recht, die Gelegenheit zu haben, Christus zu begegnen und ihn kennenzulernen. Das heißt, wir müssen uns darum kümmern.

Was können wir als einfache Katholiken tun? Wirklich viel. Zuerst musst du beten. Der Glaube an die Kraft des Gebetes ist zu schwach. Das Gebet ist wirksam, es hat außerordentliche Kraft. Vor allem der heilige Alfonsus Maria de Liguori hat in ihren geistlichen Schriften darauf hingewiesen, dass diejenigen, die beten, niemals verloren gehen werden.

Wir haben auch den Empfang der Sakramente. Wenn ich die Eucharistie feiere, auch wenn ich es in meiner privaten Kapelle mache, mache ich es nicht nur für mich selbst oder für die Menschen, die anwesend sind und Gemeinschaft erhalten. Ich tue es für die ganze Kirche, für die Diözesen, die Gemeinschaft der Gläubigen und auch für diejenigen, die nicht glauben. Und für diejenigen, die nicht an der Eucharistie teilnehmen und nicht einmal davon träumen würden: Wir beten für sie. Das Opfer wird auch von ihnen dargebracht und hat Bedeutung für sie. Deshalb möchte ich den Laien die tägliche Messe empfehlen. Auch häufiges Geständnis. Und Buße, im Advent und in der Fastenzeit und sogar außerhalb dieser Zeiten. Es gibt viele Möglichkeiten, Buße zu tun, und das können wir wirklich für andere tun. Wir können unsere Leiden anbieten, sie sozusagen ausdrücken, auf die Patene, damit sie zusammen mit dem Opfer Christi angenommen werden können. Diese Leiden können auch zum Wohle der Verwirrten dargebracht werden, und diesen Menschen kann ein Gebet hinzugefügt werden, um den Glauben zu finden.

Darüber hinaus ist es außerordentlich wichtig, dass die Katholiken unseren Glauben mit Freude, Enthusiasmus und Mut leben. Wir müssen klarstellen, was wir öffentlich sind. Es ist auch wichtig, dass wir unseren Glauben in die Praxis umsetzen: dass wir unseren Gemeinden ein wirklich diakonisches Gesicht geben. Menschen, die wissen, dass wir Katholiken praktizieren, sollten in unserem Verhalten erkennen, was Jesus von uns verlangt, insbesondere in der Bergpredigt, und dass wir praktizieren sollten. Das erwarten die Leute von uns.

Sehr oft hören wir Leute sagen: "Ich hatte diese Erfahrung mit Katholiken, oder ich sah einen Priester, der die Grenzen überschritten hat ... Nun, ich brauche diese Art von Glauben nicht mehr." Diese Reaktion kann absurd sein, aber manchmal wurden die Menschen skandalisiert, und dies hat dazu geführt, dass sie sich vom Glauben und von der Kirche distanzierten. In all dem tragen wir eine große Verantwortung. Wir können nicht aufhören, es zu betonen.

Es ist auch wichtig, dass wir Katholiken gut informiert sind. Wenn wir verwirrt sind, gibt es Möglichkeiten, nach Klarheit zu suchen: Zum Beispiel gibt es viele Internetseiten, einschließlich ausländischer, Diözesanpublikationen, Diözesanwebsites und deren Kommunikation. Wir veröffentlichen elektronische Bulletins, die abonniert werden können. All dies ermöglicht es uns, informiert zu werden und es gibt viele Fakten über den Glauben. Das ist wichtig: lesen und lernen über den Glauben unsere eigene Verwirrung hilft beenden und ermöglicht zugleich andere helfen, sie zu überwinden.

Sie sprechen viel über das Gebet. Haben Sie eine besondere Beziehung zum Rosenkranz und der Bitte der Jungfrau von Fatima?

Eigentlich bestand diese Verbindung ursprünglich mit der Jungfrau von Lourdes. Es hat mit der Gemeinde zu tun, in der ich aufgewachsen bin, in Duivendrecht, einer kleinen Stadt am Stadtrand von Amsterdam. Es gab einen Priester, der fast dreißig Jahre dort verbrachte und im schlimmsten Moment der Polarisierung in der niederländischen Kirche ankam. Er kam im August 1969 in unserer Stadt an. Ich nahm an seiner Einweihungsmesse teil und ein starkes Band wurde zwischen uns geschmiedet. Als ich zum Beispiel Seminarist war, verbrachte ich meine Ferien in den Räumen der Diakone im Pfarrhaus und habe sehr gute Erinnerungen daran. 2012 feierte ich auch sein Begräbnis. Er lebte lange genug, um zu wissen, dass ich zum Kardinal ernannt werden würde, obwohl er an der Zeremonie zur Schaffung neuer Kardinäle nicht teilnahm, da er zu diesem Zeitpunkt verstarb. Dieser Priester brachte mich nach Lourdes, wo er oft war.

Dann nahm ich als Bischof von Groningen an mehreren Wallfahrten aus der Diözese teil und bot meine geistliche Begleitung an. Aber es ist vor allem die Erzdiözese, in der ich jetzt das bin, was von einer starken marianischen Spiritualität geprägt ist: Es ist ziemlich bemerkenswert. Alle drei Jahre pilgern wir nach Lourdes. Zwischen 1.300 und 1.500 Menschen nehmen teil: Für unsere Erzdiözese ist es eine bedeutende Anzahl von Menschen. Viele Seminaristen haben mir erzählt, dass sie ihre Berufung in Lourdes entdeckt haben. Wie Sie sehen, haben wir der Jungfrau Maria viel zu verdanken! Seine Fürsprache ist unglaublich fruchtbar ...

Er wußte natürlich, die Jungfrau von Fatima, dank meiner Lesungen, insbesondere diejenigen, die mit dem dritten Geheimnis und dem Angriff auf Papst Johannes Paul II beziehen 1981. Aber meine Beziehung zu ihr im Jahr 2017 intensiver worden waren der hundertste Jahrestag seines Auftretens bei den kleinen Hirten um Fatima.

Darüber hinaus am 13. Mai 2017 als niederländische Bischöfe unserer Diözese des Heiligen Herzens Mariens weihen: haben wir in der Basilika Maria Meeresstern in Maastricht. Ich gab die Predigt. Und es war wegen dieser Predigt ich mich in das Geheimnis von Fatima einzutauchen hatte. Und das erste, über die Hölle, nun, ich denke, es hat jetzt immer noch eine große Relevanz. Das ist unsere Pflicht: dafür zu sorgen, dass die Menschen nicht in die Hölle kommen, und sie davor zu warnen, weil wir für die Verkündigung des katholischen Glaubens verantwortlich sind. In Bezug darauf können wir uns ehrlich fragen, ob wir es so oft tun, wie wir sollten. Denn wenn wir über die Hölle sprechen, provozieren wir oft viele Emotionen. Trotzdem glaube ich wirklich, dass es unsere Pflicht ist, dies zu tun.

Das zweite Geheimnis bezieht sich auf die politische Situation, insbesondere die s. XX: das Ende des Ersten Weltkriegs, die russische Revolution und die Ankündigung des Zweiten Weltkriegs. Maria ruft uns alle dazu auf, für den Frieden zu beten. Dieses Gebet ist heute ebenso wichtig, weil wir in einer außerordentlich unsicheren Welt leben. Das Wettrüsten der Atomwaffen droht wieder aufzunehmen. Natürlich kennen wir den Krieg in Europa seit 1945 nicht mehr und wir beten und hoffen, dass dies auch weiterhin so ist, aber wir müssen immer dafür beten, denn Menschen sind unberechenbare Wesen, auch wir. Ich muss sagen, dass ich während der Predigt über die Geschichte der Jungfrau von Fatima gesprochen habe, die ich auch hervorgehoben habe.

Damals fragten wir uns als niederländische Bischöfe, ob die Leute teilnehmen würden. Doch eine Stunde vor Beginn der Zeremonie war die Kirche bereits völlig überfüllt. Tatsächlich war die Reaktion auf diese Initiative äußerst positiv.

Als Bischöfe haben wir im vergangenen Jahr die Initiative ergriffen, die jetzt bereits erfüllt ist, um eine Jahr des Rosenkranzes zu. In diesem Jahr alle Bischöfe der Niederlande, auch meine beiden Assistenten, teilnahmen: ging den Rosenkranz mit den Gläubigen in den verschiedenen Teilen unserer Diözese zu beten, vor oder nach der Messe oder als Teil anderer Stelle der Anbetung. Ich habe es zum Beispiel in der Basilika des Heiligen Kreuzes in Raalte gemacht: eine riesige und sehr schöne Kirche. Es sieht aus wie eine Kathedrale. Wir wollten um halb sieben nachmittags den Rosenkranz beten, gefolgt von der Messe um sieben anlässlich des Allerheiligen. Ich dachte mir: Eine solche feierliche tägliche Messe in Holland - die Feier wurde am folgenden Sonntag und nicht an einem Arbeitstag gefeiert und ist jetzt auf das ursprüngliche Datum zurückversetzt worden - wie viele Gläubige wird sie anziehen? Nun, es war wirklich gar nicht so schlimm. Und was hat mich wirklich überrascht und sogar dazu gebracht, dass ich mich gut fühlte, ist, dass die Mehrheit der Gläubigen bereits um halb sieben anwesend war und aktiv den Rosenkranz betete. Und ich dachte: "Also gewöhnt ihr euch auch daran, den Rosenkranz zu beten!" Und es war eine sehr große Gruppe. Daher ist das Rosenkranzgebet in Holland immer noch lebendig.

Darüber hinaus widmete ich dem Rosenkranz in unserem Diözesanmagazin ein Editorial. Ich schrieb: Weißt du nicht, wie man es betet? Nimm deinen Rosenkranz. Es ist ein sehr einfaches Gebet. Jeder kann lernen (weil, seien wir ehrlich, kann nicht sagen, dass alle niederländischen Katholiken das Vaterunser und das Ave Maria sind bekannt, obwohl viele wissen immer noch die andere). Es ist ein tiefes und meditatives Gebet. Wenn wir den Rosenkranz beten komplett, alle Geheimnisse, betrachten das Leben von Jesus Christus und endete mit der Aufnahme Mariens in den Himmel mit Leib und Seele und seiner Krönung auf. In Wahrheit betrachten wir das Leben Jesu, wir betrachten es, wir betrachten es mit den Augen Mariens, was dieser Meditation über das Leben Jesu durch seine Augen, mit seiner eigenen Hilfe, mit seiner Fürsprache einen großen Wert verleiht.

Niemand außer Maria kann uns beim Gebet an der Hand nehmen. Sie ist das Bild der Kirche, sagt der CVII. In der Tat sollten wir alle sein wie sie: ihr „Fiat“ - „die Magd des Herrn: Siehe, lassen Sie es nach deinem Wort zu mir“ - ist ein „Fiat“ keiner von uns einfach, weil keine der Erbsünde frei sagen kann, wie Sie war. Sie ist wieder einmal unser schönstes Beispiel, auch im Gebet, und deshalb ist es so gut, mit ihr vereint zu beten.

Papst Johannes Paul II. Sagte, dass der Rosenkranz für ihn das schönste Gebet ist, das es gibt. Er hat sehr schwere Zeiten in seinem Leben durchgemacht: den Verlust seines Bruders und Vaters, als er noch jung war; seine Gefangenschaft während des Krieges; Zwangsarbeit in Salzminen. In der Folge setzten die Kommunisten als Bischof in Polen, dem KGB, verborgene Mikrofone in ihre Beichtstühle ein. Es war der Papst, 27 Jahre lang das Oberhaupt der Kirche, in einer äußerst schwierigen Zeit. Und er sagte, dass er während dieser ganzen Zeit mit Maria mit dem Rosenkranz gebetet und große Hilfe von der Jungfrau empfangen habe. Darüber habe ich auch in meinem Editorial gesprochen. Ich denke, wir können in dieser Hinsicht viel vom polnischen Papst lernen.

Wie ist die Idee der Weihe Hollands an das Heilige Herz Mariens entstanden?

Es wurde in der Bischofskonferenz diskutiert. Eine Gruppe von Bischöfen war voll und ganz dafür. Schließlich akzeptierten und beteiligten sich alle. So entstand es auf einfache Weise während der Sitzungen der Bischofskonferenz. Wenn ich als Bischof nach Rom gehe, denken die Leute oft, wenn sie mich sehen: "Da geht ein Progressist." ... weil wir dafür, eine außergewöhnlich progressive Bischofskonferenz in den 60er und 70er Jahren einen guten Ruf hatte Aber wir sind gar nicht. Der Vorschlag wurde übrigens in der Bischofskonferenz von einem meiner Weihbischöfe gemacht und von den anderen Bischöfen angenommen.

Wie ist der Stand der religiösen Praxis in den Niederlanden und des eigenen Glaubens? Dies ist im Grunde die gleiche Frage, die im Zusammenhang mit dem Katechismus gestellt wird: Sie sagten, dass viele Menschen, die jetzt 50 oder 60 Jahre alt sind, nicht viel über ihren Glauben wussten. Hat sich die Art des Katechismusunterrichts für Kinder geändert?

Ja, es hat einen Wendepunkt gegeben. Wie gesagt, die Krise begann in der Zeit, als ich zwischen 1965 und 1971 im Institut in Amsterdam war. 1965 besuchten alle Schüler meines katholischen Instituts sonntags noch die Messe mit ihren Eltern. Darüber hinaus gab es keine Diskussion. 1971, im letzten Schuljahr, gingen wir nur zu zweit. So können Sie sehen, wie schnell es passiert ist. Eine ganze Generation junger Menschen war bereit, am Sonntagmorgen Krieg zu führen, weil sie sich geweigert hatten, in die Kirche zu gehen. Sie beschlossen in Massen: «Wir werden nicht mehr gehen, wir werden die Kirche verlassen». Vergessen wir nicht, dass das heute Großeltern sind. Sie haben den Glauben nicht an ihre Kinder weitergegeben, geschweige denn an ihre Enkelkinder. Vor dieser Situation stehen wir. Dies zeigt sich auch in der Zahl der Katholiken. Im Jahr 2000 gab es in Holland mehr als fünf Millionen. Im Jahr 2015 wir haben nur 3,8 Millionen übrig; Sie können die Rate sehen, mit der die Zahlen fallen. Ältere Katholiken sterben, und in mehr als der Hälfte der Fälle taufen katholische Eltern ihre Kinder nicht mehr. Es ist unmöglich, dass die Zahl der Gläubigen nicht abnimmt. Unter Berücksichtigung der Statistik gehen 17% der Katholiken von Zeit zu Zeit in die Kirche. Es kann zum Beispiel eine Beerdigung sein, weil er die Person kennt und natürlich daran teilnimmt. Aber wenn wir uns die tatsächliche Teilnahme an der Sonntagsmesse ansehen, ist sie gesunken: Derzeit sind es 4 oder 5%. 17% der Katholiken gehen von Zeit zu Zeit in die Kirche. Es kann zum Beispiel eine Beerdigung sein, weil er die Person kennt und natürlich daran teilnimmt. Aber wenn wir uns die tatsächliche Teilnahme an der Sonntagsmesse ansehen, ist sie gesunken: Derzeit sind es 4 oder 5%. 17% der Katholiken gehen von Zeit zu Zeit in die Kirche. Es kann zum Beispiel eine Beerdigung sein, weil er die Person kennt und natürlich daran teilnimmt. Aber wenn wir uns die tatsächliche Teilnahme an der Sonntagsmesse ansehen, ist sie gesunken: Derzeit sind es 4 oder 5%.

Als Bischof von Groningen, erhielt ich einen Besuch vom Direktor des KASKI-Forschungsinstitutes an der Universität Nijmengen Statistiken Praxis des Katholizismus zu studieren: wie oft Menschen zur Messe gehen, die Zahl der Taufen und Konfirmationen, etc ... Er studiert seit mehreren Jahrzehnten auch andere christliche Kirchen. Nun, dieser Regisseur kam, um mich zu sehen ‚war Ende 1999 oder Anfang 2000 und sagte:„Ich habe Ihre Aufmerksamkeit auf eine Sache zu ziehen, und es ist eine Faustregel gilt: alle zehn Jahre die religiöse Praxis fällt 40% » . Und es ist wahr Wenn ich sehe, zum Beispiel kam die Zahl der confirmandi in meiner Diözese -I hier im Jahr 2008 und hat seit 11 Jahren Erzbischof von Utrecht, die ich kann Ihnen versichern, dass diese Zahl jetzt die Hälfte ist. Und das Gleiche kann von den ersten Kommunionen gesagt werden,

Wir werden eine kleine Kirche, aber es gibt auch Grund zur Hoffnung. Ein wichtiges Zeichen ist: Wenn junge Katholiken in die Kirche gehen, setzen sie sich oft zu 100% ein. Sie führen ein Leben im persönlichen Gebet, haben eine persönliche Beziehung zu Christus und akzeptieren oft alle Lehren der Kirche. Es gibt nicht viele, aber vielleicht sind sie das Ferment der Zukunft. Ich hoffe es Und ich glaube auch, dass es wichtig ist, zuerst die Situation der Kirche wiederherzustellen, das heißt, dass die Gläubigen den Glauben wieder kennen. Wir müssen die richtige Bildung der kleinen Minderheit gewährleisten, die Herde bleibt: wir Vertrauen in sie vermitteln müssen und haben eine echte persönliche Beziehung zu Christus, denn nur, wenn dies geschehen ist, dass wir die Neuevangelisierung weihen kann, das ist unsere Hauptaufgabe

Gibt es in Holland eine gute Katechese für Jugendliche?

Wir benutzen Youcat.Mir sind die Kritikpunkte bekannt, die damit verbunden sind, insbesondere, weil zu einem bestimmten Zeitpunkt fehlerhafte Übersetzungen in bestimmte Sprachen vorgenommen wurden. Vielleicht war er sogar absichtlich, wer weiß? Eine der Übersetzungen besagt, dass die Kirche in bestimmten Fällen Verhütungsmittel zulässt. Es heißt auch, dass alle Menschen von Christus gerettet werden: Dies ist die Lehre von der universellen Erlösung. Ja, es ist wahr, dass Christus möchte, dass jeder gerettet wird, aber Sie müssen es akzeptieren. Es gibt also eine Bedingung, die damit verbunden ist, und daher erfolgt die Erlösung nicht automatisch. Du musst dich wirklich für Christus entscheiden.

Als Bischöfe Hollands - hauptsächlich der Diözese Roermond - haben wir, obwohl auch Mitarbeiter unserer Erzdiözese mitgearbeitet - einen Ausbildungskurs entwickelt, Licht op je pad . Es ist ein Katechese-Kurs, der zwischen 4 und 18 Jahren alt ist und sowohl in Pfarreien als auch in Schulen verwendet werden kann. Diejenigen, die den ganzen Kurs machen, sind vollständig im katholischen Glauben ausgebildet, das kann ich Ihnen versichern. Es ist jedoch nicht einfach, weil Sie junge Leute sammeln müssen.

Die meisten Gemeinden ziehen es heute vor, sich auf die Erstkommunion und die Konfirmation selbst vorzubereiten, weil sie nicht vertrauen, was sie in den Schulen geben. Zu meiner großen Freude, ich kann sehen, nach fast zwanzig Jahren als Bischof, der während dieser Zeit Kenntnis des Sakraments der Kandidaten, die und die Wirkung des Heiligen Geistes in ihnen viel hat sich vertieft erhalten. Ich treffe mich immer mit ihnen, entweder hier oder im Bistum, wo ich ihnen verschiedene Aspekte des bischöflichen Lebens beibringen kann, oder zumindest vor der Feier in der Pfarrei spreche ich mit ihnen. Diese Gespräche in der Gemeinde sind auch kurz. Meistens müssen sie mir einen Klaps auf den Rücken geben, um mich daran zu erinnern, dass ich mich für die Zeremonie anziehen muss, denn wenn wir anfangen zu reden, werden wir aufgeregt und die Jungs stellen Fragen. Es sind normalerweise gute Treffen. Ich habe festgestellt, dass unter den verbleibenden Kandidaten das Wissen über den Glauben zugenommen hat. Wir dürfen uns nicht abfinden, wir müssen uns einfach damit abfinden.

Der Priester, der mir auf meiner beruflichen Reise geholfen hat - und dem ich auf ewig dankbar sein werde -, sagte zu mir: "Wim, du hast die Pflicht zu ertragen: das ist die Tugend der Ausdauer." Er sagte mir, dass die meisten Leute das nicht können: "Wenn Sie durchhalten, werden Sie sehen, dass Sie gewinnen werden." Er selbst musste überwinden, ich weiß nicht, wie viele Hindernisse. Er lehnte ein Gehalt ab, lebte mit seiner Haushälterin in großer Armut und konnte so seine Kirche restaurieren. Er hat sie am Leben erhalten, und sie ist immer noch da. Seine Kirche ist immer noch stolz darauf, viele Gläubige zu haben, und ist von einer freudigen Glaubensgemeinschaft umgeben. Es ist auch vielen Einwanderern zu verdanken, die gläubiger sind als die Niederländer

Das werde ich nie vergessen: Mach weiter. Weiter Proklamieren Sie weiterhin den Glauben.

Und Sie können sehen, dass die Kirche in Holland heute nicht nur im Niedergang begriffen ist. Es ist wahr, dass die Zahlen sinken, aber manchmal sage ich: Die Menge nimmt weiter ab, aber die Qualität steigt. Zu Beginn meiner priesterlichen Laufbahn im Jahr 1985 war er Kaplan in Venlo Blerick: noch gefüllten Kirchen waren, vor allem am Samstagabend bei 7 und Sonntagmorgen um elf Uhr, aber es gab viele Menschen von der Teilnahme an nicht Ich stimmte dem zu, was er in meinen Predigten sagte. Heutzutage ist das nicht mehr so. Wenn ich eine Gemeinde Messe am Sonntagmorgen feiern, gibt es oft Kaffee nach der Zeremonie, wo ich mit Pfarr treffen. Es ist selten, jemanden zu finden, der mir sagt, dass er mit dem, was ich gesagt habe, nicht einverstanden ist. Tatsächlich sehen wir, dass es viel mehr Einheit gibt. Die Community ist klein, aber stärker. Die Person vor Ihnen ist nicht jemand, der sich damit abgefunden hat, nichts zu tun, oder der denkt: "Was nützt das?" Ich bin immer noch ermutigt, ich habe einen brennenden Glauben und ich glaube immer an die Kraft Gottes: Er triumphiert. Christus vincit. Nicht wir, sondern Er in uns.

Auf liturgischer Ebene habe ich gelesen, dass er kürzlich beschlossen hat, die Messen ad orientem in der Kapelle des Erzbischöflichen Palastes zu halten. Warum?

Ein Journalist, der mich oft kritisiert, hat spöttisch geschrieben, dass es nicht einmal ad orientem ist, weil in dieser Kapelle der Altar nach Nordwesten ausgerichtet ist. Warum wurden in der Vergangenheit Kirchen ad orientem gebaut? Wir wandten uns nach Osten, um zu beten, wo die Sonne der Gerechtigkeit, Christus, herauskommt. Aber am Ende gibt es wirklich keinen Unterschied: Die Kirche kann eine andere Ausrichtung haben. Die Worte ad orientem bedeuten, die Messe zu feiern, die auf Christus gerichtet ist. Jemand anderes schrieb eine andere Rezension, weil er mit dem Rücken zum Volk feierte. Nein, ich feiere die Messe nicht mit dem Rücken zum Volk, ich sage es mit Blick auf Christus, in Richtung der Stiftshütte, so dass sich jeder in der Kirche oder in der Kapelle Christus zuwendet.

Was all dies auslöste, war wirklich eine sehr praktische Frage. Die Kapelle ist neugotisch, aber der in den 60er Jahren installierte Nebenaltar war ein Renaissancealtar. Für Kunstkenner war es offensichtlich, dass er nicht an seiner Stelle war. Ich muss sagen, dass dieser Altar sehr niedrig war, was für den Zelebranten nicht praktikabel ist, besonders wenn wir alt werden. Jetzt trage ich eine Bifokalbrille und das Lesen ist kompliziert geworden. Es ist unangenehm.

Es gab also einen kunstgeschichtlichen Grund, einen künstlerischen Grund zu sagen, dass der Hilfsaltar nicht passte; Ein praktischer Grund: Es war zu niedrig und es gab einen dritten Grund. Der Hauptaltar der Kapelle ist mit geschnitzten Holztafeln verziert, die die heiligen Bischöfe von Utrecht, Willibrord und anderen darstellen. Es ist ein Altar, der existierte, bevor das Gebäude zum Erzbischofspalast wurde - die Kapelle wurde zu diesem Anlass gebaut. Er weiß, dass seit 1835 in den Niederlanden und wieder möglich war, eine bischöfliche Hierarchie zu haben, aber der Erzbischof von Utrecht hatte immer noch ein niedriges Profil zu halten, unter dem Radar bleiben, weil es in einer ziemlich orthodoxen Stadt innerhalb des Protestantismus war. Es gab keinen Erzbischofspalast, aber der Erzbischof wohnte in der Residenz der Priester der Kathedrale. Noch heute können wir das Zimmer sehen, in dem er lebte, einschließlich seines Bettes. Es gab eine private Kapelle, in der sich dieser Hauptaltar befand. Der Nebenaltar, der nicht zur Kapelle gehört, hat die Gläubigen daran gehindert, diesen Altar mit seinen schönen Tafeln zu sehen. Es gab also eine Reihe praktischer Gründe, warum wir es vorziehen, die Messe am Hauptaltar zu feiern.

Ich muss sagen, dass ich es einige Monate lang getan habe, bevor die Kapelle restauriert wurde, und es war wirklich sehr gut für mich. Zusammen mit den Menschen sind wir alle aufrichtig auf Christus ausgerichtet. Ich feiere nicht mehr mit meinem Rücken zu Christus, sondern schaue auf Christus, der im Sakrament der Eucharistie in der Stiftshütte gegenwärtig ist. Für mich könnte dies überall getan werden, aber es ist etwas, das nicht aufgezwungen werden kann, weil das Zweite Vatikanische Konzil die Anwesenheit eines Hilfs Altar zugelassen und es gibt auch praktische Gründe: in einigen Kirchen unmöglich wäre. Aber es scheint sehr schön, auf diese Weise zu feiern. Ich finde es bereichernd.

Glauben Sie, dass es einen Zusammenhang zwischen der Kultur des Todes und dem Tod des Kultes gibt?

Ja, das gibt es auf jeden Fall. Warum hat Holland so schnell säkularisiert, um in dieser Hinsicht das führende europäische Land zu werden? Dies ist das Ergebnis des wachsenden Wohlstands, einer kometenhaften Karriere in den 60er Jahren. Und was war das Ergebnis? Wohlhabende Menschen, die gekommen sind, um leben zu können, ohne von anderen abhängig zu sein, sind zu Individualisten geworden, und genau das ist geschehen. Wir leben in einer hyperindividuellen Kultur. Menschen tun nur wenige Dinge zusammen, es sei denn, dies ist zum Beispiel für einen Sportverband erforderlich oder wenn mehrere Personen benötigt werden, um ein kollektives Interesse zu verteidigen. Im Übrigen vertrauen wir uns einfach; Es ist ein sehr starker Trend in unserem Land.

Was ist also mit dem jungen Individualisten? Er stellt sich auf einen Sockel und sieht einen anderen einfach als Menschen um sich herum, nichts weiter. Es muss von den anderen unterschieden werden: Es hat nicht nur das Recht, es zu tun, sondern in der Tat die Pflicht. Und er wählt dazu seine religiösen Überzeugungen, seine Vision vom Leben, seine ethischen Werte. In der Praxis ist die Wahrheit, dass die meisten Menschen einfach von der öffentlichen Meinung, von dem, was sie in den Medien, in sozialen Netzwerken oder in der Werbung sehen, mitgerissen werden. Die Idee ist, sich autonom zu fühlen.

Solch ein autonomer Individualist braucht niemanden, der ihn überschreitet.

Er braucht es nicht in der Gesellschaft - dem Staat - und so lehnen manche Menschen die standesamtliche Eheschließung ab, sie leben nur zusammen und rechtfertigen dies mit den Worten: "Es ist unsere Beziehung, was hat jemand damit zu tun?" Dies ist eine Folge des Individualismus.

Dieser Individualismus hat uns auch dazu veranlasst, Gott an den Rand zu drängen, wenn wir nicht bereits totale Atheisten geworden sind. Die meisten Niederländer glauben heute nicht mehr an einen persönlichen Gott. Und wenn Sie in einem persönlichen Gott nicht glauben, der Schöpfer ist, und das ist in der Tat, der Vater von uns allen, glauben Sie nicht den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen wurde. Autonome Individualisten glauben, dass sie selbst das Recht haben, ihr eigenes Leben und ihren eigenen Tod durch Sterbehilfe zu kontrollieren, weil sie all das nicht mehr brauchen, geschweige denn Gott. Der Aufstieg des Individualismus, das Verschwinden oder zumindest die Schwächung des christlichen Glaubens bei einer großen Zahl von Menschen hängt sicherlich mit der Entstehung der Kultur des Todes zusammen. Das ist eine absolute Gewissheit, sie sind eng miteinander verbunden.

Einige Katholiken sind aufgrund der verwirrenden Situation in der katholischen Kirche versucht, andere christliche Kirchen zu verlassen - zum Beispiel die orthodoxe Kirche. Dies ist beispielsweise bei Rod Dreher der Fall. Wie können wir dagegen kämpfen, für uns und für andere?

Dies geschah auch unter niederländischen Katholiken, nicht massiv, aber es geschah auch. In Holland wuchs die Pfingstbewegung bis fast 1995 stark an. Viele Katholiken schlossen sich an. Ich erhielt einmal den Besuch eines Mannes, der mir erklärte, er sei einst katholisch, kurz bevor er sich der befreiten reformierten Kirche anschloss: "Ich werde Ihnen sagen, warum. In meiner Gemeinde, nie sie Christi oder die Bedeutung des Glaubens für 15 Jahre sprach, und an einem Punkt erkannte ich, dass in der Befreiten reformierten Kirche darüber redete, also ging ich dort „, sagte er. Dies ist eine Kirche, die seit 15 Jahren eine schwere Krise durchlebt hat, und meiner Meinung nach wird dieser Mann sicherlich auch auf neue Schwierigkeiten gestoßen sein.

Die katholische Pfarrei, die er besuchte, war sehr fortschrittlich. Meiner Meinung nach wurde viel davon gesprochen, anderen Gutes zu tun, es wurde viel Wert auf "diakonisches Handeln" gelegt, aber über Jesus wurde praktisch nichts gesagt. Es gab auch keine Diskussionen über das Wesen des katholischen Glaubens: Es wurde ignoriert. Dieser Mann wurde seines Glaubens beraubt. Offensichtlich ist es sehr traurig, dass jemand seinen katholischen Glauben aufgeben muss, um einer orthodoxen protestantischen Gruppe beizutreten, weil von Christus die Rede ist. Aber um ehrlich zu sein, verstehe ich es bis zu einem gewissen Grad. Es ist klar, dass das, was er getan hat, verboten ist, etwas ist, das nicht getan werden darf, und objektiv die katholische Kirche zu verlassen, ist eine Sünde.

Zum Glück geht es jetzt dank der neuen Priestergeneration besser. In unseren Köpfen ist jedoch ein Gedanke präsent: Sollte er deutlicher gewesen sein? Noch klarer? Dies scheint mir von besonderer Bedeutung zu sein.

Es gibt auch Katholiken, häufig normale Menschen, die Besuche von Zeugen Jehovas erhalten haben. Sie interpretieren die Bibel wörtlich: Sie sind Menschen, die von Tür zu Tür gehen und daher auch Katholiken finden, die sich in einem Zustand der Verwirrung befinden. Diese Katholiken können denken: "Hey, das ist der wahre Glaube! Endlich höre ich wieder, was mir in der Vergangenheit zu Hause beigebracht wurde." Es gibt Unterschiede, aber sie erkennen es entweder nicht oder sie denken: "Nun, all dies kann wahr sein, weil es mehr unserem Glauben gleicht als dem, was wir in der Kirche hören." Ja, es gab Fälle. Ich denke, dieser Trend ist heutzutage nicht so stark, aber es ist sicherlich noch nicht so lange her, von den 60ern bis zu den 90ern.

Wie könnte die Kirche angesichts der gegenwärtigen Verwirrung heute reformiert werden? Wie kann die Behörde Abhilfe schaffen?

Der Papst ist das Prinzip der Einheit der ganzen Kirche; Der Bischof ist das Prinzip der Einheit des Glaubens und der Art und Weise, wie der Glaube in seiner eigenen Diözese gelebt wird. Dies ist das erste, was der Papst und die Bischöfe klarstellen müssen. Wir Bischöfe leiten unsere Priester, wir nennen sie, wir sind verantwortlich für ihre Ausbildung. Sie sind eine große Verantwortung, aber wir müssen sie übernehmen. Wir müssen uns um die gute Ausbildung der neuen Priester kümmern. Und sogar von den Priestern, die bereits an ihrer Stelle sind! Wir geben ihnen Kurse zur Priesterausbildung. All dies sind Gelegenheiten, die wir als Bischöfe nutzen sollten, um sicherzustellen, dass es gute und sichere Priester gibt, die das Evangelium auf solide und zuverlässige Weise verkünden.

Ich muss sagen, dass die gegenwärtige Generation von Priestern bereits viel unternimmt, um den Glauben zu erklären. Wie gesagt, das ist etwas, was ich bei den derzeitigen Konfirmationskandidaten gesehen habe, die sich viel mehr darüber im Klaren sind, was dieses Sakrament bedeutet als das, was andere vor 20 Jahren getan haben. Dies ist bereits ein großer Schritt vorwärts.

Die Liturgie wird immer mehr nach dem Messbuch des Altars gefeiert, obwohl Holland das Epizentrum der experimentellen Liturgie war. In der zweiten Hälfte der sechziger Jahre bestand das ultimative Ziel darin, die gesamte Messe zu improvisieren. Vor Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils begannen sogar Änderungen in der Liturgie.

Bei uns hat alles angefangen. Hoffentlich kann Holland der Ausgangspunkt für die Erholung sein. Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg, aber wir könnten noch viel mehr tun!

Ursprünglich auf LifeSiteNews veröffentlicht


Übersetzt von Ana María Rodríguez für InfoCatólica
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34913[flash
+
Gespeichert in: Kardinal Eijk ; Amoris Laetitia ; Übertragung des Glaubens ; Abfall vom Glauben

von esther10 20.05.2019 00:40

Vatikan: Vorbereitung der Amazonas-Synode läuft



Papst Franziskus empfing am Montag den brasilianischen Kardinal Claudio Hummes und andere Teilnehmer eines Seminars, das seit Montag in Rom die Amazonas-Synode vorbereitet. Vatican News sprach mit Misereor-Chef Pirmin Spiegel über das Treffen.
LESEN SIE AUCH
Generalaudienz: Den Namen Gottes heiligen, nicht instrumentalisieren
27/02/2019
Generalaudienz: Den Namen Gottes heiligen, nicht instrumentalisieren
Auf die Frage, was die jetzige Konferenz bedeute meinte Spiegel: „Es hat sehr viele Vorbereitungstreffen gegeben auf panamazonischer Ebene, seitens der vielzitierten Basis und seitens der Bischofskonferenzen, die versuchten, in dieser vorsynodalen Zeit Erfahrungen und Wege einzubringen, um einen Beitrag zur Synode zu leisten.“ Das gelte es jetzt mit Blick auf die Synode zu konkretisieren: „Dieses Studienseminar hier, das sind Experten, die sowohl vom lokalen Amazonas-Raum reden, als auch vom Kongo-Becken in Afrika wie auch von den Philippinen. Weil um den gesamten äquatorialen Gürtel dieser Erde ähnliche Phänomene herrschen.“ Es sei die Herausforderung, sich für das zukünftige kulturelle Leben indigener Völker einzusetzen.


Spiegel beklagt: „Der Amazonas wird immer mehr als Ressource gesehen, als Ware, als würden dort keine Völker leben. Amazonas wird im Soja-Anbau, im Extraktivismus bezüglich Gas, bezüglich Staudämme gesehen als wäre der sofortige Gewinn der alleinige Maßstab.“ Besonders wichtig ist dem Experten das, was auch Papst Franziskus im Januar 2016 in Peru gefordert hat, das Zuhören: „Eine wichtige Dimension zur Vorbereitung der Synode im Oktober ist, dass wir diese autochthonen Völker hören - sowohl in Amazonien, als auch im Kongo-Becken, als auch auf den Philippinen.“

Ihre Erfahrungen, ihre Traditionen, ihre Mystik und ihre Spiritualität sollten berücksichtigt werden. Der Misereor-Chef glaubt zudem, dass es die Synode ohne die Enzyklika Laudato si’ nicht geben würde: „Er betont, dass es universale Gemeinschaftsgüter gibt, die von allen respektiert werden müssen, die über Privatbesitz stehen. Von daher sehe ich die Enzyklika Laudato si’ als eine direkte Eröffnung für die Amazonas-Synode, die ja keine lokale Synode ist, sondern die auch die äquatorialen Gebiete des gesamten Planeten mit in den Blick nimmt.“

Bis Oktober gebe es jedoch noch sehr viel zu tun, ist Spiegel überzeugt. An dem seit Mitte 2018 existierenden Vorbereitungsdokument werde weiter gearbeitet, und für Mitte Mai werde ein Arbeitsdokument erwartet, das dann Grundlage für die Gespräche der Synode sein werde.

(vatican news - ck)
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...r-indigene.html


von esther10 20.05.2019 00:39




BREAKING: Macron Zählen Telefonaten Vincent Lambert zu retten, wie Hunger beginnt
Emmanuel Macron , Ende Des Lebens , Euthanasie , Frankreich , Leben Zu Unterstützen , Vincent Lambert

20. Mai 2019 ( Lifesitenews ) - Als Französisch Ärzte Quellen Leben Unterstützung des Terri Schiavo Frankreich nennt man begonnen haben, eine Telefonleitung wurde in der Residenz des Französisch Präsidenten stellt fest , Anrufe zu zählen darauf dringen , dass Vincent Lambert das Leben gerettet werden.

Lifesitenews hat gelernt, dass Élysée-Palast, die Residenz des Französisch Präsident Emmanuel Macron wird Anrufe bei +33142928100 von Menschen Auszählung, die den Hunger des minimal bewussten, Tetraplegie 42-jährigen Mannes entgegenstellen, deren Eltern gekämpft, sein Leben zu retten in die Jahre nach seinem Motorradunfall 2008.


LifeSiteNews hat festgestellt, dass das Verbinden von Anrufen etwa fünf Minuten dauert (vermutlich aufgrund der Anzahl der getätigten Anrufe), aber eine Empfangsdame nimmt sie entgegen und verspricht, dass sie gezählt werden.

Die Nachricht kommt, als Ärzte im Sebastopol-Krankenhaus in Reims, Frankreich, am Montag bekannt gaben, dass sie seine Ernährungs- und Flüssigkeitsröhren abnehmen, berichtet die BBC . Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem der französische Staatsrat am Dienstag entschieden hatte, dass Lambert bis zu seinem Tod keine Nahrung und keine Flüssigkeit mehr zu sich nehmen und einer tiefen Beruhigung unterworfen werden muss.

Jean Paillot, ein Anwalt seiner Eltern, bezeichnete die Entscheidung als „beschämend“, während seine Frau es vorzieht, die Lebenshilfe zu entfernen.

Das von Lamberts Mutter Viviane gefilmte Video zeigt, „wie Vincent mehrmals den Kopf und die Augen seiner Mutter zuwendet und etwa eine Minute lang in gedämpften Tönen spricht“, sagte der leitende Berater der Eltern, Jérôme Triomphe, gegenüber LifeSiteNews im letzten Monat. "Jetzt erzählen sie uns, dass Vincent ein Gemüse ist, das mit Maschinen verbunden ist ... das ist absolut falsch."

Zuvor habe die Vereinten Nationen Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen (BRK) in diesem Monat, forderte die Französisch Regierung nicht auf der Entscheidung zu handeln Lamberts Leben zu beenden, aber das Französisch Gesundheitsministerium antwortete , dass sie nicht verpflichtet auf das Urteil des Ausschusses ist .

"Herr Präsident, Vincent Lambert wird in der Woche des 20. Mai ohne Flüssigkeitszufuhr sterben, wenn Sie nichts tun und Sie der letzte und einzige sind, der eingreifen kann", flehten die Eltern Macron an diesem Wochenende in einem offenen Brief an. Die Telefonleitung des Präsidenten könnte also ihre letzte Hoffnung sein, und da der Hungerprozess begonnen hat, läuft die Zeit davon.

Betroffene Leser können die Nummer +33142928100 anrufen und die französische Regierung auffordern, die Entscheidung, Vincent Lambert den Hungertod zu gestatten, rückgängig zu machen. Bitte bleiben Sie in der Leitung, obwohl Sie in den ersten Minuten Musik gehört haben. Anrufe gehen letztendlich durch.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...arvation-begins

von esther10 20.05.2019 00:38

Ein anderes Krankenhaus tötet Kinder - ein weiterer Protest

Nächster Film
Die Tapferkeitskrise - die neue Ausgabe der Zeitschrift "Polonia Christiana"
01:1102:28

hier Film, im Original
https://www.pch24.pl/kolejny-szpital-zab...l#ixzz5oUmBLOkA

Leertaste Wiedergabe / Pause esc halt f Vollbild Shift + ← → langsamer / schneller (aktuelles Chrome und Safari)
↑ ↓ Lautstärke m stumm

„In der Klinik Starynkiewicza töten und töten lehren kranke Kinder“ - das war das Motto gestern Palisaden lifers an der Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie im Zentrum von Warschau. Dies ist die zweite medizinische Einrichtung in der Hauptstadt, die zugibt, Kinder mit Down-Syndrom abgebrochen zu haben.



Ab November 2011 organisieren Mitglieder und Sympathisanten der Pro Foundation - Recht auf Leben wöchentliche Proteste, bevor sie das Bielański-Krankenhaus betreten, das eugenische Abtreibungen durchführt. Vor einigen Tagen hat die Stiftung bekannt gegeben, dass dieser Eingriff auch im nach ihm benannten Klinischen Krankenhaus stattfindet Baby Jesus (sic!). Diese Tatsache wurde vom Direktor dieser Institution, Janusz Wyzgał, bestätigt.



Als Reaktion auf diese Berichte über zwanzig junge Menschen versammelten sich an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe (gehört zur Hospital. Jesuskind und der Medizinischen Universität Warschau) ihren Widerstand gegen den abortowania behinderte Kinder zu demonstrieren. Ein großes Transparent zeigte die wahren Umstände der Abtreibung - ein Foto der ermordeten Leiche eines ungeborenen Kindes. Die Streikposten wurden von einer großen Gruppe von faszinierten Mitarbeitern des Krankenhauses beobachtet.



Pro Foundation kündigt weitere Protestaktionen an. Der Beschützer des Lebens, der nicht damit einverstanden ist, die Bosheit mit dem Gesetz zu rechtfertigen, wird nächste Woche wieder in die Klinik kommen.



Leider hatte der Direktor des Krankenhauses keine Zeit, mit Journalisten von PCh24.pl zu sprechen. Wir wurden vom Leiter der Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie der Medizinischen Universität Warschau, Prof. Dr. Mirosław Wielgoś Dem Auftritt vor der Kamera stimmte er jedoch nicht zu. Nachfolgend veröffentlichen wir die vollständige Aufzeichnung dieses Gesprächs.





PCh24.pl: Pro Foundation - das Recht auf Leben an den Krankenhausdirektor prof. Janusz Wyzgała einen Brief, in dem sie fragte, ob in ihm eugenische Abtreibungen vorgenommen wurden. Der Direktor antwortete bejahend. Warum wird hier abgetrieben?



Professor Mirosław Wielgoś: Der Direktor hat zu diesem Thema eine ausführliche Antwort gegeben. Das ist das Gesetz in Kraft, grundsätzlich alle öffentlichen Ämter Gynäkologische sind berechtigt, solche Behandlungen zu machen.



Gefällt dir das richtig?



Ich will nicht hier kommentieren, weil ich sie nicht erstellt haben, ich bin verpflichtet, das Gesetz zu gehorchen und in der Umgebung zu bewegen. Ich kann jedoch meine Meinung zur Abtreibung selbst äußern. Dies sind zwei verschiedene Dinge - das Gesetz und meine persönliche Meinung. Ich glaube, dass dies nicht meine Entscheidung ist, sondern nur die Betroffenen. Dies ist immer ein sehr ernstes Problem, eine individuelle Entscheidung. Ich bin kein Fan der Abtreibung, obwohl in einigen Fällen, die ich denke, dass es sinnvoll ist, auch wenn eine Schwangerschaft das Leben oder die Gesundheit einer Frau bedroht.



Denken Sie, dass in einer Situation, in der das Gesetz ein Verhalten zulässt, in diesem Fall eine Abtreibung, der Arzt dies tun sollte?



Nein, der Arzt hat das Recht, die Gewissensklausel zu befolgen. Er kann sich natürlich weigern, ein solches Verfahren persönlich durchzuführen, aber er kann eine Frau oder ein Ehepaar, das ein solches Recht hat, nicht ohne Hilfe zurücklassen.



Wer entscheidet, dass die Gesundheit des ungeborenen Kindes "schwerwiegende Schädigung des Fötus" ist?



Patienten, die mit einem solchen Problem ins Krankenhaus kommen, haben Indikationen, die von Genetikern geschrieben wurden.



Ist das ungeborene Kind erkannt Down-Syndrom Grund ist, eine Frau zu finden, eine Abtreibung haben?



Das Down-Syndrom ist eine schwerwiegende genetische Störung, die nicht die richtige Entwicklung des Kindes verspricht. Dies ist nach Ansicht von Genetikern der Grund.



Und solche Abtreibungen werden an der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie der Medizinischen Universität Warschau vorgenommen?



Ich vermute, dass in vielen Kliniken und Krankenhäusern Abtreibungen vorgenommen werden. Dies ist eine schwere genetische Verletzung des Fötus.



Und können Sie die Worte des Krankenhausdirektors bestätigen, die in dem Brief an Fundacja Pro geschrieben wurden - das Recht auf Leben?



Ich habe keinen Grund, dem Direktor zu widersprechen.



Wie ist die Situation der Studenten der Medizinischen Universität Warschau? Lernen Schüler hier oder nehmen sie an Abtreibungen teil?

Studenten nehmen nicht an solchen Verfahren teil, es gibt keinen Grund, ihnen beizubringen, wie man sie macht. Dies sind keine Behandlungen, die die Schüler durchführen.



Menschen, die eine Abtreibung haben, müssen sich jedoch darauf vorbereiten - woher bekommen sie das?



Sie sind spezialisiert auf Geburtshilfe und Gynäkologie und dies ist im Rahmen dieser Spezialisierung.



Die Verteidiger des Tages werden vor der Klinik demonstrieren, um gegen Abtreibungen zu protestieren. Hast du vor, zu ihnen zu gehen und zu reden?



Einen solchen Bedarf sehe ich nicht. Wenn jemand von der Stiftung zu mir kommen möchte, kann ich natürlich sprechen, aber ich sehe nicht die Notwendigkeit, vor das Krankenhaus zu gehen und mit Streikposten-Teilnehmern zu sprechen. Niemand hat mir zugestimmt, dass eine solche Streikposten organisiert werden sollen, besonders heute und zu dieser bestimmten Zeit.
Marcin Musiał

Read more: http://www.pch24.pl/kolejny-szpital-zabi...l#ixzz5oUmBLOkA

von esther10 20.05.2019 00:32

Pater prof. Auge: Sie müssen die Bosheit der Feinde der Kirche sehen



Pater prof. Auge: Sie müssen die Bosheit der Feinde der Kirche sehen

Herr Sekielski mag es ungewollt sein, aber in seinem Film zeigt er das Problem. Soweit ich mich erinnere, ist der Film ein Pädophiler Priester, der das Mädchen angegriffen, aber sieben in Kutten homosexuell sind die Jungen angreifen. Es ist unnötig zu erklären, aber Sie Sekielski Angst , es zu berühren, weil ich setzen würde Homo - sagte in einem Radio - Interview, Professor Pater Dariusz Oko, Jahre das Problem der homosexuellen Lobby in der Kirche zu studieren.


Bald darauf Morgen Gelehrter auf die Einseitigkeit der Medien das Problem der Pädophilie zeigen - in erster Linie durch das Prisma der Fälle, in denen Priester oder religiöse.

- Pädophilie ist eine große Bosheit, und was die Feinde der Kirche damit anstellen, ist auch eine große Bosheit. Es zeigt, was diese Leute sind. Wenn sie sich wirklich um das Beste ihrer Kinder kümmern, sollten sie sich um alle Umgebungen kümmern - bemerkte er .

- Wir wissen sogar aus den Listen des Justizministeriums, dass es nur wenige Priester unter Pädophilen in Gefängnissen gibt. Es ist schwer , über etwas niedopatrzeniach zu sprechen, weil die Seite sagt , dass die polnischen Gerichte, Strafverfolgung, insbesondere bei früheren Regierungen gearbeitet groß in alle Probleme gelöst, wie die Katastrophe in Smolensk. Dies umso mehr, wunderbarer Service würde mit Pädophilie bewältigen, nicht wahr? - Der Priester ironisierte.

Könnten die geistlichen Clandes der Geistlichen den polnischen Katholizismus ernsthaft bedrohen, wie es in Irland der Fall war?

- Es besteht die ernsthafte Gefahr, dass es sehr schlimme Konsequenzen für die Kirche haben kann, nur dass die Kirche in Polen anders ist, jeder ist anders. Wir haben einen besonders starken Glauben und Respekt vor der Kirche. Ich denke, dass das Verhalten der Geistlichen, aber auch der Medien davon abhängt, wie es enden wird. Neben der Bosheit der Pädophilie muss man auch die Bosheit der Feinde der Kirche sehen, die in dieser Angelegenheit ein Instrument ihrer Zerstörung machen wollen. Genau wie Goebbels oder Urban gehandelt hat - sagte prof. Auge .

- Feinde der Kirche zeigen einige beängstigende Bilder und sagen: Alle Priester sind so. Ebenso könnte man die Banditen in Gefängnissen zeigen und sagen: Alle Polen sind so. Dies ist mehr oder weniger ein Muster ihrer Funktionsweise. (...) Setzen Sie ein Gleichheitszeichen zwischen pedof lami und der Kirche ist wie ein Gleichheitszeichen zwischen pensjonariuszami Gefängnissen setzen und dem ganzen polnischen - betonter Theologen und Philosophen.

Der Priester wies darauf hin, dass die Staatsanwälte der Kirche es am häufigsten vermeiden, das mit Missbrauchsskandalen verbundene Grundproblem zur Sprache zu bringen.

- Herr Sekielski mag ungewollt, aber in seinem Film zeigt sich das Problem. Soweit ich mich erinnere, ist der Film ein Pädophiler Priester, der das Mädchen angegriffen, aber sieben in Kutten homosexuell sind die Jungen angreifen. Dies muss erklärt werden, aber Herr Sekielski hat Angst, es zu berühren, weil die Homolobby gefährdet werden müsste - bemerkte der Gesprächspartner von Radio Wnet.

Quelle: Wnet Radio
DATUM: 2019-05-20 20:17

Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz-prof--oko--tr...l#ixzz5oUkV0dJW

von esther10 20.05.2019 00:30

Die Amazonas-Synode: Ein trojanisches Pferd zur Zerstörung des priesterlichen Zölibats?
Von Ein Peter Five - 05/08/2019



Hummes Kardinal Cláudio fühlt er sich vor , ein Projekt viele Jahre konzipiert Vollendung nahe ist und nach vorne hartnäckig durch: das Projekt die Erlaubnis des Vatikan zu erhalten , um zu bestellen ad experimentum verheiratete Männer von einem gewissen Alter (in einer Hypothese, mehr als 50 Jahre) kompensieren Sie den Priestermangel in der Mitte des abgelegenen Amazonas-Regenwaldes. Es war seine Idee , als er für den Klerus in Rom als Präfekt der Kongregation kam nie rindió- und hat eine reale Möglichkeit , nach der Wahl des Papstes , für die er angeordnet und bereitete den Weg so geschickt werden gesehen.

Diese Angelegenheit wird von der Amazonas-Synode erörtert, die vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfinden wird. Dies ist bereits ein wichtiges Zeichen der Gunst: Die Tatsache, dass diese "lokale" Synode diese Angelegenheit diskutiert, obwohl der Amazonas mehrere Länder umfasst. Die Tatsache, dass die Diskussion in Rom stattfinden wird, zeigt die vorbildliche Bedeutung, die dieser Diskussion beigemessen wird. Und in der Tat gibt es bereits in anderen Gebieten der Welt wie Deutschland Bischöfe, die vorschlagen, die sogenannten viri probati zu bestellen , um den Mangel an Priesterweihen zu befriedigen.

Das Thema der Synode lautet "Amazon: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie". Das Hauptziel, das der Papst für die Synode angedeutet hat, ist, "neue Wege für die Evangelisierung und für diesen Teil des Volkes Gottes, insbesondere der Ureinwohner, zu finden, die oft vergessen werden und keine Aussicht auf eine heitere Zukunft haben, auch aufgrund der Krise des Amazonas-Regenwaldes, eine Lunge von grundlegender Bedeutung für unseren Planeten. "

Die Teilnehmer werden in den verschiedenen Regionen der Welt ausgewählt, um auf diese Weise zu bestätigen, dass alle Bischöfe an der hierarchischen Gemeinschaft der Veranstaltung teilnehmen. Der Pan-Amazonas besteht aus neun Ländern: Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Peru, Venezuela, Suriname, Guyana und Französisch-Guayana. Es ist eine Region mit 34 Millionen Einwohnern, eine wichtige Sauerstoffquelle für den gesamten Planeten. Zwanzig Prozent des Süßwassers der Welt, das nicht gefroren ist, ist dort.

Kardinal Cláudio Hummes , sagte in einem Interview mit Estadão „Über 70% der Gemeinschaft [Amazon] erhalten nicht die Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Krankensalbung aufgrund des Mangels an Priestern.“ Hummes, der schon seit einiger Zeit im Ruhestand ist, ist der Vorsitzende des Ausschusses am Amazonas für die brasilianische Bischofskonferenz. Die vorgeschlagene Lösung ist die viri probati und offiziell spielt Kardinal Hummes den Streich und sagt, dass die endgültige Entscheidung die von Papst Bergoglio sein wird. Die Synode ist eine beratende Versammlung, und Bischöfe, sobald Sie auf gestimmt haben der Grundlage der Ergebnisse, werden ihre Empfehlungen als Berater an den Papst präsentieren, der wird sich entscheiden, falls gewünscht, auf ein endgültiges Dokument zu veröffentlichen.

"Der Papst", sagt Hummes, "spricht von neuen Wegen. Auf dieser Suche nach neuen Wegen gibt es die Diskussion um die Minister. Derzeit hat die Kirche nicht genügend Priester für die Gemeinde. Ihnen fehlen Priester. Es ist der Priester, der die Messe feiert, die Beichte hört und die Krankensalbung gibt.

Die Frage, ob es möglich Weihe verheirateter Laien ist zulässig, Kardinal antwortete: „Es ist die Synode wird ja oder nein sagen. Aber von dem, was während der Vorbereitung bisher gesehen wurde, wird notwendig sein, um die Frage der Notwendigkeit, für die Minister in der Kirche des Amazonas in einer bestimmten Art und Weise zu diskutieren. Die Diskussion bedeutet nicht, dass es für jeden etwas dabei sein würde, aber für diese Situation äußerster Not. "

Es ist nicht schwer zu annehmen, daß aus einer Situation äußerster Notwendigkeit in einem Kontinent oder in einer bestimmten Region, es wird möglich sein , bis zu einer Situation äußerster Not oder Mangel an anderer Stelle zu bewegen - nicht in dem Regenwald, sondern in den Dschungeln des westlichen Säkularismus . Und der Interviewer fragte, im Gespräch über die Möglichkeit eines weiblichen Priestertums oder Diakonat werden die gleichen Kriterien gelten für Frauen? Hummes antwortete: "Das ist viel weiter entfernt", was bedeutet, dass eine günstige Entscheidung für die viri probati viel wahrscheinlicher und näher ist.

hier klicken
http://www.infocatolica.com/

Marco Tosatti

( Originalartikel Übersetzt von María Fernanda Benítez)
https://adelantelafe.com/el-sinodo-para-...ato-sacerdotal/

von esther10 20.05.2019 00:30




Der Papst bittet das Päpstliche Institut für Auslandsmissionen, zu evangelisieren, ohne zu missionieren

https://restkerk.net/category/schisma/

Papst Franziskus hat heute das Päpstliche Institut für Auslandsvertretungen (PIME) in Empfang genommen. Der Papst hat versucht zu erklären, was seiner Meinung nach die Evangelisierung des Proselytismus auszeichnet.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco

20.05.19 21:47 Uhr

( InfoCatólica ) Francisco erinnerte in seiner Ansprache an die PIME-Mitglieder an die "fast 170 Jahre seit ihrer Gründung in Mailand als Seminar für Auslandsvertretungen". Und er hat hinzugefügt:

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Misioneros

«Im Laufe der Jahre ist PIME einen eigenen, unabhängigen Weg gegangen und hat sich teilweise wie andere Ordensgemeinschaften entwickelt, ohne sich mit ihnen zu identifizieren. Tatsächlich legen Sie kein religiöses Gelübde ab, sondern weihen für den Rest Ihres Lebens Missionstätigkeit mit einem bestimmten Versprechen. "

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Evangelizaci%F3

Der Papst hat versichert, dass es etwas ist, das von der Berufung und Gnade Gottes abhängt, ein Evangelist zu sein:

"Evangelisierung ist die Gnade und Berufung Ihres Instituts, seine tiefste Identität. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass diese Mission Ihnen nicht gehört, weil sie aus der Gnade Gottes stammt. Es gibt keine Schule, um Evangelisierer zu werden . Es gibt Hilfe, aber es ist etwas anderes. Es ist eine Berufung, die Sie von Gott haben. Entweder du bist ein Evangelisator oder du bist es nicht, und wenn du diese Gnade, diese Berufung nicht erhalten hast, bleibst du zu Hause . "

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Misioneros

Der Papst erinnerte daran, dass dieses Jahr ein Jahrhundert "vom apostolischen Brief Maximum illud of Papst Benedict XV" war:

„Wie Sie wissen, dieses Jubiläum zu feiern, kündigte ich der Missionsmonat Sonder für nächsten Oktober mit dem Thema:“ Getauft und geschickt: die Kirche Christi in der Mission in der Welt“... Sie Missionare sind die Protagonisten dieses Jahrestag, so dass es eine Chance sein kann , die Missionseifer ad gentes, für alle ihr Leben, ihre Pläne, ihre Arbeit, ihre Strukturen sind auf der Mission und Verkündigung des Evangeliums "zu erneuern , basierend

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Misiones

Nach Papst Franziskus " gibt es eine Gefahr, die erneut auftritt , die veraltet zu sein scheint, aber zurückkehrt und die Evangelisierung mit der Evangelisierung verwechselt . Nein. Die Evangelisierung ist ein Zeugnis von Jesus Christus, tot und auferstanden. Er zieht an. Deshalb wächst die Kirche, wie Benedikt XVI. Sagte, durch Anziehung und nicht durch Proselytisierung. Aber diese Verwirrung entstand zum Teil aus einem politisch-ökonomischen Konzept der „Evangelisierung“ , die Evangelisierung nicht mehr ist . Aber es ist die Präsenz, die konkrete Präsenz, warum man dich fragt, warum du so bist. Und dann verkündigen Sie Jesus Christus. Sie suchen keine neuen Partner für diese "katholische Gesellschaft", nicht, du zeigst Jesus: dass er sich in meiner Person zeigt, in meinem Verhalten; Und offene Räume mit meinem Leben für Jesus . Das ist Evangelisierung. Und das hatten ihre Gründer im Herzen ».

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34920

Abgelegt unter: Papst Francisco ; Evangelisierung ; Missionare ; Missionen

von esther10 20.05.2019 00:29




Ehemaliger NFL-Spieler: Meine Mutter hat mich fast abgebrochen… deshalb bin ich pro-life
Abtreibung , Abtreibungsüberlebende , Gute Nachricht , Marsch Fürs Leben , Nationaler Marsch Fürs Leben 2019 , Steve Fitzhugh

OTTAWA, 10. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Steve Fitzhugh, ehemaliger Football-Profi (NFL), gab diese Woche bekannt, wie er 1962 von seiner Mutter beinahe abgebrochen wurde.

Die frühere Sicherheit für die Denver Broncos (1986–87) erzählte jungen Menschen beim Jugendbankett am 9. Mai nach dem Nationalen Marsch fürs Leben in Ottawa, Kanada, wie er in einer giftigen familiären Atmosphäre von Gewalt, Promiskuität, Alkohol- und Drogenmissbrauch aufgewachsen ist. und Scheidung.

Der 56-jährige Fitzhugh erklärte, wie seine Mutter ihn während des Auseinanderbrechens der Ehe seiner Eltern beinahe abgetrieben hätte. Seine Mutter lag auf einem Hospizbett und starb an mehreren Krebserkrankungen, als sie ihm die Geschichte zum ersten Mal erzählte.



"Dein Vater und ich hatten drei Kinder", erzählte Fitzhugh über die letzten Worte seiner Mutter. „Es war offensichtlich, dass wir auseinander wachsen und uns scheiden lassen würden. Irgendwo im Make-up und Break-up wurde ich wieder schwanger. “

„Auf keinen Fall würde ich diese drei Kinder und ein Baby alleine großziehen. Also habe ich Vorkehrungen getroffen, um mich um meine Situation zu kümmern “, sagte Fitzhughs Mutter, als er es erzählte.

Fitzhugh sagte, dass das, was seine Mutter ihm als nächstes sagte, umso erstaunlicher ist, als sie nicht wirklich eine "religiöse Frau" war, obwohl sie "Gott fürchtete".

Er fuhr fort: „Ein paar Stunden vor meiner Abtreibung erwachte ich in den frühen Morgenstunden mit kaltem Schweiß aus dem toten Schlaf, und alles, was ich hören konnte, war das Wort:‚ Glaube ... Glaube ... Glaube ... Glaube . '"

"Etwas sagte mir, 'Durch Glauben ... behalte dieses Baby'", erzählte Fitzhugh.

"Und deshalb bin ich als ehemaliger Fötus gegen Abtreibung", sagte er vor Hunderten von Jugendlichen, die applaudierten und jubelten.

"Ich war nur ein paar Stunden davon entfernt, meine Chance zu verlieren", sagte er.


"Ich bin nur so froh, dass sie mir den Atem gab, dass sie mich am Leben ließ, damit ich eine Chance meines Lebens habe, und ich mache das Beste aus meiner Chance", sagte er.

Während Fitzhugh nur zwei Spielzeiten bei den Denver Broncos war und wegen einer Schulterverletzung ausfiel, hielt ihn dies nicht davon ab, andere Träume zu verfolgen, einschließlich Coaching, Heiraten und jetzt Promotion in Ausbildung.

Der christliche Redner und Bestsellerautor reist jetzt um die Welt und spricht jährlich Tausende mit der Botschaft an, positive Entscheidungen im Leben zu treffen.

Fitzhugh war Mitbegründer von „The House“, einer Einrichtung für Teenager nach der Schule in Washington, DC, die früher mit dem Capitol Hill Crisis Pregnancy Center zusammenarbeitete. Er entwickelte ein Schulprogramm zur Drogen- und Alkoholprävention und -entwöhnung. Er hat auch PowerMoves ins Leben gerufen, um die Zuhörer durch seine Gespräche auf „Erfolg und Bedeutung“ zu trainieren. Er ist auch der nationale Sprecher des Programms „One Way 2 Play - Drug Free“ der Fellowship of Christian Athletes.

Fitzhugh forderte die Jugendlichen in seinem Gespräch in Ottawa heraus und fragte sie, was sie mit ihrer Chance auf ein Leben anfangen.

Auf die Frage, ob er irgendwelche Träume hat, die er noch verwirklichen möchte, antwortete Fitzhugh: „Ich möchte mein Leben so führen, dass mein Vermächtnis noch Leben beeinflusst, lange nachdem ich mit Jesus auf der anderen Seite rumgehangen habe.“

"Das ist mein Ziel - ein Publikum zu haben, ein Leben zu führen, das meinem himmlischen Vater gefällt, der eines Tages sagen wird: Steve, gut gemacht, mein guter und treuer Diener, DU BIST MEIN JUNGE!"
https://www.lifesitenews.com/news/former...why-im-pro-life

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz