Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.01.2019 00:31

Dramatische Träne chinesischer Priester. Sie müssen sich Kommunisten unterwerfen



Dramatische Träne chinesischer Priester. Sie müssen sich Kommunisten unterwerfen

# Verfolgung der Kirche

Einige der chinesischen Priester, die zuvor zu katholischen Untergrundstrukturen gehörten, gaben vor kurzem ihr priesterliches Amt auf, um sich gegen die Notwendigkeit eines Beitritts zur Patriotischen Vereinigung der chinesischen Katholiken (PSKCh) zu wehren. Er berichtete dies in einem Brief an die italienische Missionsagentur AsiaNews, einen Freund des Priesters "Underground" Pater Peter.

Der Autor der Informationen betonte, dass er das Gewissensrecht seiner Freunde verteidigt, die sich verraten fühlen, nachdem der Vatikan im September letzten Jahres einen befristeten Vertrag mit der chinesischen Regierung über die Ernennung von Bischöfen geschlossen hatte.


Der Priester, der aus persönlichen Sicherheitsgründen seine Details nicht offenlegte, erinnerte daran, dass das Dokument den Papst - wie er selbst betonte - das "letzte Wort" zu bischöflichen Terminen gestattete, den Status der PSKCh jedoch nicht erläutere. Es ist eine Institution, die vollständig von der kommunistischen Partei kontrolliert wird, und möchte eine "autarke" und "unabhängige" Kirche vom Heiligen Stuhl errichten.

https://www.pch24.pl/dramatyczne-rozdarc...ow,65829,i.html

In seinem Brief an die chinesischen Katholiken vom Juli 2007 hat Benedikt XVI. Eindeutig erklärt, dass die Funktionsprinzipien der Vereinigung "mit der katholischen Lehre nicht vereinbar sind". Sein Nachfolger im Heiligen Stuhl gibt oft zu, dass das Dokument "noch gültig" ist, aber in der Praxis betrachtet er Bischöfe und Priester, die zum PSKCh gehören, als eine Art "weniger Übel". Inzwischen ist die Mitgliedschaft in der Vereinigung Voraussetzung für die Anerkennung eines bestimmten Priesters durch die Regierung. Papst Ratzinger sagte auch, dass die Anerkennung durch die Regierung erfolgen könne, "sofern sie nicht die Ablehnung der unwiderlegbaren Grundsätze des Glaubens und der kirchlichen Gemeinschaft voraussetzt".

Fr. Peter wies darauf hin, dass Benedikt XVI. In seinem Dokument über "Organisationen" erwähnte, die zu Einstellungen und Gesten zwingen (...), die den Erfordernissen ihres Gewissens als katholische Katholiken widersprechen. Das jüngste Beispiel für solche Aktivitäten ist die Beteiligung der Bischöfe an den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der "unabhängigen" Kirche im Jahr 2017. Die an ihr beteiligten Hierarchen drückten ihre Wertschätzung und ihre Unterstützung für eines der schmerzhaftesten Ereignisse in der Geschichte der Kirche in China aus. Peter.

Der Geistliche wies darauf hin, dass laut Vertretern des Vatikans die Aufgaben und Funktionen der Vereinigung künftig mit der chinesischen Regierung erörtert werden müssten, aber vorerst fühlen sich die Gläubigen der unterirdischen Gemeinden "aufgegeben".

Der Priester erinnerte dann an die Erklärung des pensionierten Bischofs von Hongkong, Kardinal Joseph Zen Ze-kiu, bekannt für seine strenge Kritik an der Haltung des Heiligen Stuhls zu Peking. Wenn beide Seiten tatsächlich eine Vereinbarung erzielten, die es Bischöfen erlaubte, die Diözesen "illegal" zu ordnen (dh ohne Zustimmung des Papstes zu ernennen und zu weihen), dann könnten auch "unterirdische" Priester frei nach ihrem Gewissen handeln. Wenn sie daran gehindert werden, das Evangelium zu predigen, müssen sie in ihre Heimat zurückkehren und auf dem Land arbeiten ", sagte der alte Kardinal. "Ich hätte nie gedacht, dass seine Prophezeiung in Erfüllung gehen würde", fügte Fr. hinzu. Peter.

Er erzählte, dass ein Priester aus seiner Stadt ihn kürzlich angerufen und ihn gebeten habe, ihn beim Besuch eines anderen Priesters zu begleiten, der in seine Heimat zurückkehrte. Während des Gesprächs wurden nach der Unterzeichnung des Abkommens mit dem Vatikan viele Probleme der Kirche aufgeworfen. Es stellte sich heraus, dass der Priester nicht zustimmen konnte, Vikar der Vereinigung zu sein. "Ich habe über 30 Jahre mit der PSKCh gekämpft und jetzt möchte ich, dass ich stellvertretender Priester eines Patriotenpriester wird . Ich kann dem nicht zustimmen, ich habe keine andere Wahl, als nach Hause zurückzukehren ", gestand der Priester.

"Als ich diese Worte hörte, erlebte ich unaussprechlichen Schmerz in meinem Herzen. Was können wir noch über den Heiligen Stuhl sagen? Ich respektiere das Gewissen meines Bruders Bruder, er hat das Recht und die moralische Pflicht, seinem Glauben und seinem Gewissen zu gehorchen ", erklärte Fr. Peter. Er fügte hinzu, er habe kürzlich von einem anderen Priester erfahren, der in der Provinz Henan gearbeitet und auch in seine Heimat zurückgekehrt sei. "Er ist ein junger Priester, voller Enthusiasmus und sehr demütig, aber er ist auch Opfer des Sino-Vatikan-Arrangements geworden", stellte der Autor des Briefes fest.

Seiner Meinung nach gibt es mehr solcher Fälle und dass in ganz China viele Priester ein ähnliches Dilemma erleben: Sie waren treu und verteidigten ihren katholischen Glauben, und plötzlich hat Rom sie verraten. Sie können ihr eigenes Gewissen nicht brechen, aber sie können nicht einmal gegen ihren Glauben bestehen. Es sei wichtig, dass sie ihre missionarische Berufung nicht verlieren, betonte der Priester. Er fügte hinzu, dass, wenn die weltliche Autorität sie der göttlichen Autorität beraubt und keine Unterstützung oder Trost von der Kirche erhält, sie wirklich ein gekreuzigter und leidender Christus sind. Und wie Jesus am Kreuz nur die totale Hilflosigkeit nennen kann: "Vater, Vater, warum hast du mich verlassen?" - beendete seine Überlegungen den Autor des Briefes an AsiaNews.

Quelle: KA
DATUM: 2019-01-30 19:30 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/dramatyczne-rozdarci...l#ixzz5e7YTxxu0

von esther10 30.01.2019 00:31




VON MICHAEL SWAN, DAS KATHOLISCHE REGISTER
29. Januar 2019

Asia Bibi, die katholische Frau, die acht Jahre lang in Pakistan im Todestrakt war, wird in einer kleinen Stadt in Kanada begrüßt, wo sie mit ihren beiden jugendlichen Töchtern zusammen mit der Familie, die ihre Töchter in Lahore unterstützt und beschützt hat, wiedervereinigt wird Die Mutter saß jahrelang im Berufungsverfahren im Gefängnis.

Der Standort von Bibis Töchtern und ihren Freunden in der Familie muss vorerst geheim bleiben. Ein kanadischer Bischof, der daran gearbeitet hat, Bibi nach Kanada zu bringen, sagte The Catholic Register.

"Es ist Leben und Tod Zeug", sagte der Bischof. "Es besteht die Möglichkeit, dass eine militante islamische Gruppe hier nach ihr kommt."

Am 29. Januar lehnte der Oberste Gerichtshof Pakistans einen letzten Versuch ab, Asia Bibi wegen Blasphemie-Vorwürfen erneut anzuklagen, die auf einem Streit zwischen Bibi und anderen Landarbeitern im Jahr 2009 zurückzuführen sind die sie beschuldigte, aus derselben Tasse getrunken zu haben wie ihre muslimischen Kollegen.

Mit der Nachricht von der Entscheidung des pakistanischen Gerichts erklärte Premierminister Justin Trudeau, dass Kanada Bibi und ihrem Ehemann Ashiq Masih Asyl angeboten habe und dass das Angebot angenommen wurde.

Man kann jetzt erkennen, dass die Töchter von Bibi und Masih, die 18 und 19 Jahre alt sind, seit kurz vor Weihnachten in Kanada sind, sagte der Freund der Familie, Nadeem Bhatti, gegenüber The Catholic Register .

Bhatti half dabei, Bibis Töchter und die sechsköpfige Familie, die Bibis Töchter und ihren Ehemann in Lahore angefreundet hatte, nach Kanada zu bringen. Die enge Verbindung der Familie Lahore mit Bibi brachte sie in Gefahr, nachdem das oberste Gericht Pakistans im Oktober zunächst keinen Fall gegen Bibi gefunden hatte.

Die Kirche wird Bibi und ihrer Familie jegliche Hilfe gewähren.

"Wir würden sie gleich hosten", sagte der Bischof. "Bisher wurden wir das nicht gefragt."

Wenn Bibi beschließt, eine neue Identität anzunehmen und ein Leben an einem unbekannten Ort für ihre Familie zu etablieren, sollten die Medien ihr die Gelegenheit geben, sagte der Bischof. Der Bischof bat darum, anonym zu bleiben, damit Möchtegern-Attentäter nicht nach Bibi in seiner Diözese suchen könnten.

In den zwei Monaten, nachdem das pakistanische Gericht sein Urteil am 31. Oktober veröffentlicht hatte, zogen Bibis Töchter und ihre Freunde dreimal an verschiedene geheime Orte in Pakistan, während Anhänger des Politiker-Klerikers Khadim Hussain Rizvi von Haus zu Haus durchsuchten Sie suchen, um sie zu töten. Rizvis Partei, Tehreek-e-Labbaaik, hatte den Freispruch vom Oktober angefochten.

Nach der Bekanntgabe der Freilassung des Obersten Gerichtshofs in Pakistan am 31. Oktober gab Rizvi eine Fatwa bekannt, die die Köpfe der Richter, die den Fall anhörten, sowie verschiedene Minister und den Ministerpräsidenten Imran Khan belegten.

Bhatti erklärte, dass die pakistanische Polizei und die Sicherheitskräfte bis zu 3.000 Kämpfer festgenommen hätten, um Bibi zu schützen. Die Atmosphäre war so angespannt und so gefährlich, dass Bibis Töchter und Freunde im Dezember sofortige Zuflucht brauchten, sagte Bhatti gegenüber The Catholic Register.

Die globale Reichweite von Tehreek-e-Labbaaik macht es vorrangig, dass keine Informationen veröffentlicht werden, die es ermöglichen könnten, dass Asia Bibi oder ihre Familie verfolgt werden könnten, sagte der kanadische Bischof.

Bhatti kann nicht genau sagen, wann Bibi nach Kanada fliegen wird, weil pakistanische und kanadische Beamte diese Informationen geheim halten. Aber Bhatti erwartet in wenigen Tagen Bibis Ankunft in Kanada.
https://www.catholicregister.org/item/28...eaded-to-canada

von esther10 30.01.2019 00:28

Eine wunderbare Geschichte eines mysteriösen Kruzifix aus Kolumbien [Fotogalerie]



Vicente Silva Vargas | 30/01/2019
Pilger besuchen seit über 250 Jahren Cartagena de Indias, um eine außergewöhnliche Holzskulptur zu sehen. Der Autor des Kruzifixes ist unbekannt, daher glauben manche, er sei ein Engel.

Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen
Die Geschichte, die von Generation zu Generation weitergegeben und in mehreren historischen und Kirchenbüchern festgehalten wurde, spricht immer dasselbe. In der Mitte des 18. Jahrhunderts, am Strand von Cartagena de Indias (einer Stadt im Norden Kolumbiens am Karibischen Meer), fanden dominikanische Novizen ein großes Stück Holz . Sie brachten ihn ins Kloster, weil sie dachten, man könnte darin eine Christusfigur schnitzen.

Ein Stück Holz im Meer gefischt
Die Mönche zeigten einem älteren Mann, der sich in einem Kloster befand und als Bildhauer aus Florenz diente, ein Stück Holz. Der Künstler musste jedoch zugeben, dass die Dimensionen des Holzes unzureichend waren. Er wies die Novizen an, das Stück zurück ins Meer zu werfen und nach einem anderen , passenderen, geschnitzten natürlichen Kruzifix zu suchen .

Ein paar Tage später fanden junge Schüler (wir kennen ihre Namen nicht) das gleiche Stück Holz am Strand, aber - unerklärlicherweise - vergrößert . Diesmal fand der Künstler ihn für eine Skulptur geeignet. Er stellte jedoch zwei Bedingungen auf. Zuerst wollte er alleine an einem bestimmten Ort arbeiten (einer der Zellen im Kloster). Zweitens wollte er durch ein winziges Fenster in der Zellentür Mahlzeiten bekommen.

Für einige Tage hörten Brüder und Novizen nur das Sägen von Sägen, die Holz, Meißel und andere Werkzeuge schneiden. Sie sahen nichts als die Hände des namenlosen Künstlers, als sie ihm Essen und Wasser durch das Fenster servierten. Niemand sprach mit ihm, auch niemand sah sein Gesicht (er hatte Hunger und war nur in Lumpen gekleidet).




Fotogalerie
https://pl.aleteia.org/2019/01/30/cudown...m=notifications

Geheimnisvoller Bildhauer

Zwei Wochen später hörte das Geräusch der Arbeitsgeräte auf, und das Fenster, durch das der Bildhauer die Mahlzeit servierte, öffnete sich nicht mehr. Die Erwartung der Mönchsbrüder verwandelte sich in Angst . Der Kulturforscher Atilio Otero sagt: "Die Mönche mussten nervös sein, weil sie sich nach ein paar Stunden Stille in der Zelle des Bildhauers entschlossen hatten, an seine Tür zu klopfen und nachzusehen, ob er noch am Leben war."

Was sie laut Otero in einem Interview mit Aleteia gefunden hatten, war unglaublich: die Skulptur Christi im Moment der Kreuzigung, fast zwei Meter hoch . Neben der Figur gab es weder Werkzeuge noch einen Bildhauer . Das Essen, das der Künstler zwei Wochen mitgebracht hatte, blieb erhalten. Laut einigen Veröffentlichungen brachte das Verschwinden des Künstlers (so mysteriös wie seine Ankunft im Kloster) Legenden hervor, dass es sich um einen von Gott gesandten Engel handelte, der die Mission hatte, diese wundervolle Skulptur herzustellen.

Ein wunderbares Kruzifix

Die Skulptur, die zu einem Symbol der Stadt geworden ist und in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, zieht Kolumbianer und Touristen aus anderen Ländern an , die die Kirche von Santo Domingo besuchen, um zu sehen, ob das mysteriöse Kruzifix tatsächlich bewundernswert ist.

Gustavo Arango, ein bekannter kolumbianischer Journalist und Schriftsteller, schrieb 1992 in einem Artikel, dass die Wunde in der Seite in der Skulptur Christi ausgelassen wurde. " Sie sehen nicht einmal Blut . Christus sieht nicht gedemütigt aus (...) ".

Die geheimnisvolle Skulptur von Cristo de la Expiración zeigt etwas, was viele Kunstwerke nicht schaffen konnte: den genauen Moment des Todes , die letzte Spannung der Muskeln und Sehnen, den letzten Krampf des Körpers, den letzten Blick, den letzten Atemzug ...


Lesen Sie auch:
Das Zeichen des Kreuzes: Wann müssen Sie sich kreuzen und wann nicht?

Lesen Sie auch:
Christliche Kreuze - wussten Sie, dass es so viele gibt?

https://pl.aleteia.org/2019/01/30/cudown...m=notifications

Lesen Sie auch:
Ein Wunder in Tumaco. Die Tsunami-Welle, die dem Allerheiligsten gewichen ist
https://pl.aleteia.org/2019/01/30/cudown...m=notifications

von esther10 30.01.2019 00:25


Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!



"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, werden wir alle Ressourcen der Tradition brauchen, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale, Priestertum, Religiosität und heilige Ehe ", schreibt Peter Kwasniewski. In Bezug auf die Dunkelheit, die während der kurzen Wintertage über der Helligkeit dominiert, vergleicht der Theologe und Philosoph die zyklischen Kämpfe von Licht und Dunkelheit mit Perioden von Ruhm und Abtrünnigkeit und Unterdrückung, die abwechselnd in der Kirchengeschichte auftreten.

"Es überrascht mich immer wieder, wie dunkel die Welt im Dezember ist, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Ich wache im Dunkeln auf und denke, es ist mitten in der Nacht, wenn es fast Frühstück ist. Ich schaue um vier Uhr nachmittags in den trüben Himmel und frage mich, warum die Sonne uns so schnell verlassen wird. Es ist, als ob sich die Dunkelheit näherte, den Tag umgab und verdunkelte ", beginnt der Autor. Er weist darauf hin, dass die von der Kirche gefeierte Theophanie, mit anderen Worten das Denkmal der Menschwerdung des Sohnes Gottes, jedes Jahr die Dauer der Verlängerung des Tages bis zur Sommersonnenwende ankündigt.

"Dieser elementare Zyklus hat Christen immer als geistige Metapher gedient. Im Gegensatz zu den strengen Naturzyklen findet die Geschichte jedoch durch freie Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes statt; Seine Tage und Nächte haben kein vorhersagbares Muster. Nach einer Zeit des gewaltigen Wachstums zwischen den beiden Weltkriegen trat die Kirche in die fünfzigjährige Periode des Winters ein, umgeben von der Dunkelheit der Häresie, des Abtrünnigen, der Gleichgültigkeit und des Missbrauchs. "Der Text lautet: Die Dunkelheit der Kirche des 21. Jahrhunderts ist Tradition. "

Die Schwachen werden die Starken in Verlegenheit bringen

"Für die große Mehrheit der Katholiken, die heute leben, gab es keine Alternative zu dem oberflächlichen Fruchtfleisch, das ihnen gegeben wurde und das seit dem II. Vatikanum serviert wurde. Es fehlt sogar ein Bewusstsein dafür, wie radikal unzulänglich dieser Neo-Katholizismus in Bezug auf die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Fülle des Glaubens ist. Ohne diese Vergleichsmöglichkeit erobert der Modernismus einen Bereich nach dem anderen. Deshalb stoppen die Kräfte, die versuchen zu überleben, jede Alternative zu der offiziellen Erzählung und der konziliaren Ordnung. Annibale Bugnini [die Schöpferin der neuen Liturgie] ging sogar so weit, zu sagen, dass die Liturgiereform erfolgreich sein würde, wenn der alte römische Ritus nur für zwei Generationen tot bleiben könnte ", schreibt der Autor.

Bugninis Traum ist jedoch nicht in Erfüllung gegangen - stellt Peter Kwasniewski fest, der die Dynamik der traditionellen Bewegung in der Kirche bis heute betont. Es gelang ihm, die "Flamme vor dem Verfall" zu retten. Seine Teilnehmer lieben den katholischen Glauben und sind bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Sie sind sich bewusst, studieren, diskutieren. Sie werden den Schatz nicht wegnehmen, den sie besessen haben und dass sie eine Minderheit bilden. "Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der die Mehrheit beherrscht; Er ist der Monarch, der die Eisenstange regiert, wie die Schrift sagt, und wählt die Schwachen, um die Starken in Verlegenheit zu bringen ", erinnert sich der Theologe.

"Jede große Bewegung der Erneuerung in der Geschichte der Kirche begann als die Kirche selbst: von einer kleinen Gruppe eifriger Schüler, die auf der Grundlage einer Vision davon handelten, wie sie sein sollte ; eine Vision, die sie zu ihrer früheren Fülle führt ", lesen wir im Text. Häufig führt ein Kampf mit einem oder zwei Soldaten dazu, die gesamte Armee aufzustellen. Diesmal, wie so oft in der Vergangenheit, geht es darum, "etwas Verlorenes, Vergessenes und Gutes wiederzubeleben und zu erneuern".

Katholiken können sich daher nicht "dem hinterlistigen Totalitarismus des modernen Westens unterwerfen" - warnt der Autor. "Die zeitgenössische Philosophie und ihre zeitgenössische Theologie haben dazu beigetragen, unsere Tradition allmählich zu unterminieren; Nur die Auferstehung dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Zeitgenossenschaft erweisen. Wir müssen traditionell sein wie Mary, die all diese Dinge bewahrt und in ihrem Herzen erwogen hat . Wir müssen gegen die Moderne sein , genau wie die römischen Päpste von der Zeit der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ", betont Kwasniewski. Er ruft katholische Kolleginnen und Kollegen auf, der authentischen Liturgie der Kirche treu zu bleiben und ihre Angehörigen und sogar Fremde dazu einzuladen.

"Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Schwere und Intensität seiner zeitlosen Rituale noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht im tiefsten Maße katholisch. Suchen Sie die Messe und andere traditionelle Sakramente und Sakramente, wenn sie Ihnen nahe stehen ", fordert der Autor auf.

Rettung in der Tradition

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale. Priestertum, Religiosität und heilige Ehe, die mit heroischer Großzügigkeit leben, einschließlich des Unterrichtens von Kindern in Häusern. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei als geistige und moralische Trennung von bösen Hirten bezeichnet, "sagt der Theologe voraus.

"Die Zeiten sind schlecht. Gott hat uns jetzt aus irgendeinem Grund hierher gebracht. Er ruft uns auf, die Fülle der katholischen Tradition zu akzeptieren und zu unterstützen - ohne Kompromisse, ohne Entschuldigung, ohne Angst, ohne Kosten zu zahlen, ohne zurückzuschauen. (...) Es ist eine Zeit für geborene freie Soldaten Christi. Die Taufe befreite uns und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht enttäuschen "- ruft Kwasniewski.



Es erinnert uns an die Fürsprache der Muttergottes und an die Vielzahl der Heiligen und dass die Kinder der Jungfrau Maria "niemals allein sein werden, niemals verzweifeln, niemals schwächen und niemals nachgeben".

„ In der Tat, betrachten wir die Welt in Dunkelheit getaucht. Wir schauen auf der Geistlichkeit naiv oder zynisch laufende in Absprache mit der Welt. Wir schauen auf die Invasion zugefügt Weltlichkeit im Heiligtum Gottes. In der Firma von [drei] Weisen, müssen wir hinter der unzureichenden Weisheit dieser Ära verlassen und für das Licht auf der Suche begeben, die den Winter überwindet - Licht , das immer noch leuchtet, mit der unvermeidlichen Klarheit Brennen überall dort , wo einen traditionellen katholischen Glauben bekennt , an denen Menschen leben, beten sie , sie leiden und sich freuen. Ein Licht scheint in der Dunkelheit Dunkelheit überwunden nicht (J 1: 5) ‚- beendet seinen Text katholischen Theologen und Weisen.

Quelle: onepeterfive.com
RoM
DATUM: 2019-01-07 10:14AUTOR: PETER KWASNIEWSKI

Read more: http://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--p...l#ixzz5e7WnTY72


von esther10 30.01.2019 00:24




Papst Franziskus berechnete Widersprüche
onepeterfive.com/francis-contradictions
Riccardo CascioliJanuary 29, 2019

Die Pressekonferenz von Papst Franziskus auf dem Rückflug aus Panama hat wie immer alle möglichen interessanten Ideen geliefert. Immer daran zu denken, dass es sich nicht um richterliche Äußerungen, sondern um persönliche Meinungen handelt, die in Frage gestellt werden können. Dennoch haben sie großes Gewicht, schon allein deshalb, weil diese Urteile des Papstes dazu bestimmt sind, die katholische Öffentlichkeit zu orientieren und die Wahrnehmung der Kirche unter denen, die nicht katholisch sind. Seine Äußerungen sind auch diskussionswürdig, weil sie uns einerseits einen Hinweis auf die Methode geben, die der Papst in seinen Überlegungen anwendet, und andererseits bieten sie uns einen Hinweis auf die pastoralen Entscheidungen, die er trifft oder beabsichtigt zu machen

Das wichtigste, was aus diesem Interview herausspringt, ist die widersprüchliche Ausdrucksweise des Papstesdie Art und Weise, in der er etwas bestätigt, aber auch sein Gegenteil, so dass jeder Einzelne seinen Diskursen alles nehmen kann, was ihm gefällt. Ein perfektes Beispiel ist die Antwort, die er auf dieser Konferenz zum Zölibat des Priesters gegeben hat. Im ersten Teil seiner Bemerkungen verteidigte er mit gezücktem Schwert die „Gabe“ des Zölibats und seine mehrjährige Gültigkeit, die er nicht als in der Zukunft zukünftig in Frage stellen will. Aber dann schau dir mal an, wie er eine Ausnahme macht: „Es würde nur in fernen Gegenden eine Möglichkeit dafür geben, ich denke an Inseln im Pazifik, es ist etwas zu bedenken, wenn es eine pastorale Notwendigkeit gibt.“ Was ist Um zu sagen: Wenn es an Priestern mangelt und die Eucharistie nur selten verteilt werden kann, ist das in Ordnung.

In Wirklichkeit geht es mehr um die Wurzeln seiner Antwort. Es ist klar, dass wir uns immer in der Methode des "Initiierens von Prozessen" befinden, die ihm so wichtig ist. Es beginnt immer mit Ausnahmen: In den fernen Gegenden, Priester, die ihre Gemeinden nur einmal im Jahr besuchen (dies ist jedoch kein neues Problem, obwohl frühere Päpste nie die Möglichkeit eines verheirateten Priesters in Betracht gezogen haben), werden die Ausnahmen schnell zur Regel. Immerhin haben die deutschen Bischöfe diesen Weg bereits angetreten, und das Thema "viri probati" wird die Bank auf der Amazonas-Synode im kommenden Oktober halten.

Der Papst warf auch die Thesen eines bestimmten Pfr. In die Diskussion ein. Fritz Lobinger über eine Form des „reduzierten“ Priestertums für verheiratete Männer, die den Eindruck einer unvorbereiteten, nicht wirklich durchdachten Idee erwecken, als würde man sagen, dass dies eine von vielen möglichen Hypothesen ist. Was eine Lüge! Tatsächlich ist dies ein Weg, der lange Zeit sorgfältig geplant wurde: Kardinal Reinhard Marx, Präsident der deutschen Bischöfe und einer der engsten Mitarbeiter des Papstes, sagte im November 2017 zum Thema verheiratete Priester Papst Franziskus hatte den deutschen Bischöfen 2015 bei ihren Ad-limina-Besuchen empfohlen, die Werke von P. zu lesen. Lobinger Es scheint also klar zu sein, wohin sie mit dieser Schlacht gehen wollen.

Ein anderes Beispiel für diesen Schwankungsstil sind die Worte des Papstes in Bezug auf Migranten. Das Thema der Gastfreundschaft, der offenen Grenzen, der Begrüßung aller, wurde in diesem Pontifikat immer wieder aufs Neue gehämmert, so dass die fanatischsten Fans von Papst Franziskus begonnen haben, die Exkommunikation für diejenigen zu fordern, die sogar versuchen, einen Bordstein zu setzen zur illegalen Einwanderung. Aber gestern und um die Wahrheit nicht zum ersten Mal zu sagen, hat der Papst eine viel moderatere und artikuliertere Erklärung abgegeben und sie mit der Unterstützung des Konzepts „Lasst uns ihnen in ihrem eigenen Haus helfen“ unterstützt - in Worten, die plausibel erscheinen der Mund von Matteo Salvini, dem rechten italienischen Vizepremier, gegen die Einwanderung. Und wieder kann jeder aus den Diskursen des Papstes nehmen, was ihm gefällt.

Der wirkliche Prozess, den der Papst initiiert hat, sollte jedoch in diesem Fall aus der Gesamtsumme aller seiner Diskurse und aus den Mechanismen, die er in Bewegung gesetzt hat, verstanden werden: Angesichts einer Regel, die immer wieder versucht zu stehen Im Sinne des Prinzips der Begrüßung aller gibt es eine riesige Portion Interventionen und Gesten, die die Abschaffung der Landesgrenzen unterstützen. Und es gibt sogar Bischöfe - wie wir gesehen haben -, die zu echten Fanatikern geworden sind.

Jedenfalls führt die Art und Weise, in der Franziskus sein Denken vorschlägt, unweigerlich zu Verwirrung, Frustration und Spaltung, und dies wird aus der Art und Weise gesehen, in der Beobachter und so viele Gläubige aufgrund von Aussagen des Papstes miteinander kämpfen widersprechen sich.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in Italienisch bei La Nuova Bussola Quotidiana . Es wird hier von Giuseppe Pellegrino mit Erlaubnis des Autors übersetzt.
https://onepeterfive.com/francis-contradictions/

von esther10 30.01.2019 00:21

Der Marsch für das Leben in der Schweiz darf nicht marschieren
21. JANUAR 2019 MIT FSSPX.NEWS


Ursprünglich für den 10. März 2019 geplant, ist der March for Life im Kanton Zürich in der Nordschweiz verboten. Der Sicherheitsdienst der Stadt gab am 17. Dezember 2018 bekannt, dass die Veranstaltung nicht „aus Sicherheitsgründen“ abgehalten werden kann.

Der Marsch sollte vom Münsterhofplatz durch die Innenstadt gehen. Anfang Oktober 2018 wurde den Veranstaltern jedoch mitgeteilt, dass die Veranstaltung an einem „weniger zentralen“ Ort stattfinden muss. Der städtische Dienst schlug den Turbinenplatz am Stadtrand vor.

Am 22. Oktober stellten die Organisatoren einen weiteren Antrag und erklärten sich bereit, den Protest an diesem neuen Ort abzuhalten, unter der Bedingung, dass die Teilnehmer in dieser ziemlich leeren Gegend „marschieren“ könnten. Die Stadtverwaltung lehnte diesen Antrag ebenfalls Mitte November ab. Die Organisation legte daher beim Stadtrat von Zürich Berufung ein, indem sie sich auf die durch die Verfassung garantierte Wiedervereinigungs- und Ausdrucksfreiheit sowie auf die Religions- und Gewissensfreiheit berief. Die Berufung wurde abgelehnt.

Das Organisationskomitee hat diese Entscheidung als "unverständlich" bezeichnet, da der März bereits von 2010 bis 2015 stattgefunden hat und jedes Jahr Dutzende weiterer Protestaktionen in derselben Stadt genehmigt werden. "Etwas, was seit vielen Jahren möglich war, sollte jetzt nicht verboten werden", bedauerte Daniel Regli, Präsident des Organisationskomitees, und fügte hinzu, dass die öffentliche Sicherheit von Zürich durch die Marches for Life niemals gefährdet wurde.

Im Sommer 2018, im March for Life in Bern, kam es trotz der Drohungen gegen die Organisatoren zu keinerlei Vorkommnissen.
http://fsspx.news/en/news-events/news/ma...wed-march-44118
http://fsspx.news/en/news-events/news/sw...rch-berne-23491

Quellen: cath.ch / evangeliques.info / FSSPX.News - 1/21/2019

von esther10 30.01.2019 00:17

Freie Presse News: Klima-Ikone Greta Thunberg, Chinas Umerziehungslager für Muslime u.a.
30. Januar 2019 Video 0
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …





https://www.youtube.com/watch?v=2gDqaqWVqzc



https://www.journalistenwatch.com/2019/0...presse-news-21/


von esther10 30.01.2019 00:17

Vorbereitung für das Gebet



Vorbereitung für das Gebet

Damit wir mit gutem Eifer und Reinheit beten können, sollten wir zunächst die folgenden Grundsätze beachten: Erstens muss man die Sorge um körperliche Dinge vollständig aufgeben, um sich nicht nur um nichts zu kümmern, sondern die Erinnerungen daran auch nicht im Herzen geschehen zu lassen. Man sollte auch Verleumdung, Müßiggang, Polydomie und unangebrachte Witze loswerden. Vor allem aber müssen Sie die Leidenschaften von Wut und Trauer sowie die Lust des Fleisches und der Gier ausrotten.

Wenn wir diese Arten von Fehlern beseitigen, die sich auch im äußeren Leben manifestieren, und wenn wir, wie gesagt, eine solche Reinigung der Seele getan haben, dass wir Einfachheit, Unschuld und Reinheit erreichen, müssen wir die Grundlage der Demut schaffen, die den Turm zum Himmel erheben würde. Darauf sollte man eine geistige Struktur von Tugenden aufbauen, den Geist vor Gesprächen und gefährlichen Ablenkungen schützen, so dass er langsam den Zustand des Denkens Gottes erreicht und geistige Dinge beobachtet.

Was auch immer unsere Seele vor Beginn des Gebets erfüllt, werden wir uns während ihrer Dauer erinnern. Was für Menschen wir im Gebet sein wollen, müssen wir in der Zeit sein, uns darauf vorzubereiten. Denn je nach dem Zustand, in dem der Geist zuvor war, den Gedanken der betenden Person. Wenn wir also mit hingebungsvollen Praktiken beginnen, beginnt die Vorstellungskraft sofort zu handeln, indem sie Taten, gelebten Worten und Gedanken vor Augen stellt. Entsprechend ihrem Inhalt regen sie uns erneut zu Ärger oder Traurigkeit an. Alte Heißhunger oder erneute Sorgen werden verschoben. Und wie oft überwältigt uns dies mit einem lächerlichen Gelächter, verursacht durch einen kleinen Witz oder ein lustiges Ereignis? Dann verlieren sich unsere Gedanken im Streben nach alten Erinnerungen.

Was also während des Gebets nicht in unser Herz eindringen sollte, müssen wir sofort ausschließen, bevor es beginnt, damit wir den Befehl des Apostels erfüllen können: Betet ständig (1 Thess 5,17) und: An jedem Ort, heben Sie Ihre reinen Hände auf, ohne Ärger und Streit (1 Tm 2,8). Wir werden diesen Befehl nicht auf andere Weise einhalten können als in der Tatsache, dass unser Geist, der von allen Laster gereinigt und nur den Tugenden gewidmet ist - wie sein natürliches Wohl -, mit der ständigen Betrachtung des allmächtigen Gottes beginnen wird.

St. Jan Kasjan, Gespräche über Gebet , Benediktiner Verlag TYNIEC.

DATUM: 2019-01-29 08:03AUTOR: SAINT JAN KASJAN

Read more: http://www.pch24.pl/przygotowanie-do-mod...l#ixzz5e7kGQQef

von esther10 30.01.2019 00:16



Die Missionsarbeit der SSPX in Mexiko inspiriert die örtliche Jugend


http://fsspx.news/en/news-events/news/mi...cal-youth-44338

++++++++++++++++++++++

Weltjugendtag, Vom Katholizismus zur Gegenkirche
13. AUGUST 2011 DURCH
news-header-image

5-JMJDer kanadische Verleger Sanctus Martinus veröffentlichte im vergangenen Jahr die französische Übersetzung einer Studie von Cornelia R. Ferreira, Weltjugendtag , Vom Katholizismus zur Gegenkirche, die 2005 in englischer Sprache erschienen ist. Am Vorabend des 26. Weltjugendtages, der vom 16. bis 21. August in Madrid stattfindet, ist es nützlich, auf ihre Analyse Bezug zu nehmen, die die Ursprünge, den Geist und die Früchte dieser gewaltigen Entwicklung zeigt Versammlungen, die alle zwei Jahre stattfinden. Dieses Buch basiert auf Fakten und Aussagen, die auf dem Weltjugendtag in Toronto im Jahr 2002 zu hören waren. Nach einem Zeitraum von 10 Jahren und unter einem anderen Papst sollte man sich fragen, ob sich der Geist dieses internationalen Treffens wirklich verändert hat oder ob im Gegenteil

https://www.tcdsb.org/Board/Pages/default.aspx

Es ist der Geist des Weltjugendtages, der die Kirche verändern soll, wie im Titel von Cornelia Ferreira festgehalten. Sie erklärt dies auf S. 98 ihres Buches, in dem WJT als "Faktor der Veränderung par excellence" der Kirche dargestellt wird. Die Analyse der Entfaltung von Zeremonien, Wohin geht der Weltjugendtag ? Die Fokolar-Bewegung steht am Beginn des Weltjugendtages. Sie wurde 1943 in Trento (Norditalien) gegründet und hielt ab 1949 jährlich ökumenische Versammlungen in Städten ab, die vorübergehend Mariapolis hießen (S. 135). Während damals der Ökumene Katholiken verboten war, erklärte sich Focolare für nicht konfessionell. Cornelia Ferreira zeigt, dass diese Bewegung den Ideen von Le Sillon von Marc Sangnier folgt, der 1910 von St. Pius X. in der Enzyklika Our Apostolic Mandate verurteilt wurde. „Wie Focolare“, schreibt sie, „war der Sillonismus in erster Linie eine Jugendbewegung.

Das Ziel der Weltbruderschaft von Focolare - Chiara Lubich selbst (der Gründer der Bewegung) sagte, es sei der letzte Artikel der (freimaurerischen) Französischen Revolution, der noch in die Praxis umgesetzt werden müsse - das Ziel von Sillon. Um eine globale Gemeinschaft aufzubauen, wurde Sillon zu einer Zeit unkonfessionell, als die interreligiöse Zusammenarbeit offiziell verboten war. “(S. 177) Wie passt der WJT in diese Beziehung? Cornelia Ferreira zitiert ein ehemaliges Mitglied der Fokolare, Gordon Urquhart, der sie in einer Präsentation über die neuen kirchlichen Bewegungen als Kulte bezeichnete, weil sie ihre Mitglieder festhielten und das Gefühl hatten, die Kirche und die Welt gerettet zu haben. " Urquhart sagt, die Weltjugendtage seien die Verkörperung der eigenen Ideen dieser Sekten hinsichtlich des Aufbaus einer Gemeinschaft, insbesondere der Fokolare. Die Form von WYD ist eng an das Jugendfestival "Show biz" von Focolare oder "Genfests" angelehnt, das 1971 begann. Papst Johannes Paul II.

Nahm an der massiven Versammlung der Focolare im Jahr 1980 und an einer ähnlichen Veranstaltung teil, die von Communion und Liberation im November organisiert wurde 1982. Nach der von diesen Sekten organisierten Internationalen Jugendrallye am Palmsonntag 1984 in Rom anlässlich ihres außerordentlichen Jubiläums, bei der mehr als 300.000 Jugendliche anwesend waren, gründete er mit Hilfe dieser Bewegungen den Weltjugendtag. [Gordon Urquhart, Der Stil von Focolare oder "Genfests" begann 1971. Papst Johannes Paul II. nahm 1980 an der massiven Versammlung der Focolare und an einer ähnlichen Veranstaltung teil, die von Communion und Liberation 1982 organisiert wurde. Nach der Internationalen Jugendrallye, organisiert von diesen Sekten am Palmsonntag 1984 in Rom, anlässlich ihres außerordentlichen Jubiläums, bei dem mehr als 300.000 junge Menschen anwesend waren, begründete er mit Hilfe dieser Bewegungen den Weltjugendtag. [Gordon Urquhart, Der Stil von Focolare oder "Genfests" begann 1971.

Papst Johannes Paul II. nahm 1980 an der massiven Versammlung der Focolare und an einer ähnlichen Veranstaltung teil, die von Communion und Liberation 1982 organisiert wurde. Nach der Internationalen Jugendrallye, organisiert von diesen Sekten am Palmsonntag 1984 in Rom, anlässlich ihres außerordentlichen Jubiläums, bei dem mehr als 300.000 junge Menschen anwesend waren, begründete er mit Hilfe dieser Bewegungen den Weltjugendtag. [Gordon Urquhart, 000 junge Menschen waren anwesend, er begründete mit Hilfe dieser Bewegungen den Weltjugendtag. [Gordon Urquhart, 000 junge Menschen waren anwesend, er begründete mit Hilfe dieser Bewegungen den Weltjugendtag. [Gordon Urquhart,Die Armada des Papstes: Die Geheimnisse geheimnisvoller und kraftvoller neuer Sekten in der Londoner Kirche , Bantam Press, 1995, und die Geschichte des Weltjugendtags (ebd.). "(S. 130)

Der Geist des WJT Der Geist des WJT besteht aus einer Verherrlichung der Jugenddie Cornelia Ferreira als "Peter-Pan-Syndrom" bezeichnet, das die erweiterte Adoleszenz, Verantwortungslosigkeit und Unreife - den Lebensstil von Peter Pan - fördert (S.77). Um diese Behauptung zu unterstützen, zitiert sie die Bischöfe und religiösen Organisatoren des Weltjugendtages in Toronto im Jahr 2002. Die Erklärung der kanadischen Bischöfe, die versprach "die Jugend zu evangelisieren und von ihnen evangelisiert zu werden!" (S.91). Genauer gesagt zu diesem Beruf eines Spiritaner-Priesters: "Während des Weltjugendtages 2002 traf sich ein Workshop unter Leitung einer jungen Frau (...), um einen Vorentwurf für einen Verfassungsentwurf für die katholische Kirche zu erarbeiten. Der erklärte Zweck war" zu ermutigen andere Gläubige sollten kritisch und kreativ über den gegenwärtigen Zustand der Kirche und ihre zukünftigen Möglichkeiten nachdenken. . .

Aus diesen Vorschlägen ging der Wunsch der Jugendlichen nach einer Kirche hervor, in der sie angehört würden, und nach einer Regierungsmethode, die eine verantwortungsbewusste Mitwirkung auf allen Ebenen zulässt, um letztendlich eine "respektvollere, mitfühlendere und fairere Weltgemeinschaft" zu schaffen. " Denn laut diesem Priester hat „der siebente Kontinent“, wie die Jugend bezeichnet wird, eine eigene Sprache, eine eigene Musik und ein eigenes Wertesystem, in dem Peer-Beziehungen eine enorme Rolle spielen. “[P. Michael Doyle, CSSp, "Der siebte Kontinent" hat eine eigene Sprache, eine eigene Musik und ein eigenes Wertesystem, in dem Peer-Beziehungen eine enorme Rolle spielen. “[P. Michael Doyle, CSSp, "Der siebte Kontinent" hat eine eigene Sprache, eine eigene Musik und ein eigenes Wertesystem, in dem Peer-Beziehungen eine enorme Rolle spielen. “[P. Michael Doyle, CSSp,

"Der siebte Kontinent"Spiritan Missionary News , Toronto, Februar 2003, S.4] (S.79-81) Cornelia Ferreira zeigt, dass es eine Religion der Freude ist, aus der das Kreuzesopfer verboten wirdZugegeben, "einige unreine Gedanken, die von den gemischten Schlafsälen geweckt wurden" [National Post Toronto, 29. Juli 2002]. Den Berichten mangelte es nicht an leidenschaftlichen Umarmungen und anderen unanständigen Vergnügungen, die in dieser gemeinsamen Nacht betrieben wurden [vgl. Graeme Smith und Wallace Immen,Guter, sauberer Spaß an der Muddy Mass Site , Globe and Mail, 29. Juli 2002] ... "(S.84) Von da an kann der Autor nur noch die Sinnlosigkeit aller Aufrufe zur Mäßigung aufzeigen:" Was ist gut? " die Erklärung des Päpstlichen Rates für die Familie, dass "die Anständigkeit und Bescheidenheit in Worten, Taten und Kleidung sehr wichtig sind, um eine günstige Atmosphäre für die Entwicklung der Keuschheit zu schaffen", und dass die Keuschheit Selbstkontrolle erfordert, die setzt Tugenden wie Bescheidenheit und Mäßigkeit voraus

[Die Wahrheit und Bedeutung der menschlichen Sexualität, 8. Dezember 1975, Nr. 55-56], was nützen diese Reden, wenn die Mitglieder der Hierarchie ihre Augen vor der Unaufdringlichkeit der Weltjugend schließen Tag? "(S.85) Was sind die Früchte des WJT? Cornelia Ferreira fragt: "Was ist das Ergebnis von zwanzig Jahren voller Weltjugendtage, die mit Spaß gefüllt sind? Wir sind bereits in der zweiten Generation von Teilnehmern am Weltjugendtag. Die Jugendlichen, die vor zwanzig Jahren als" Zukunft "der Kirche proklamiert wurden Sie sind jetzt in den Vierzigern und Fünfzigern. Waren sie ein "Geschenk" für den Katholizismus, um dessen Niedergang zu verhindern, oder füllen sie als Erwachsene die Kirchenbänke der Kirche, wenn sie noch eine Religion haben? Eigentlich haben wir die offizielle Antwort auf das, was war Darüber hinaus eine oratorische Frage: Im Jahr 2000 wurde Bischof Louis-Marie Billé, der damalige Präsident der Bischofskonferenz von Frankreich, gefragt, ob die Weltjugendtage mehr Jugendliche in die Kirche gebracht hätten und ob dadurch die Berufungen zum Priestertum zugenommen hätten Er war verpflichtet, beide Fragen mit "Nein" zu beantworten [Bruder Ephraim,Gründer der Beatitudes,Teaching , August 2000, http://www.beatitudes.us/BET3.html] "(S.104)

Der Kardinalerzbischof von Paris hat sogar zugegeben, dass" Nach dem Weltjugendtag 1997 begann sich Frankreich auf die Jugend zu konzentrieren Ministerium "und bestätigte den" überraschenden "Erfolg des Weltjugendtages in Rom im Jahr 2000 bei den 60.000 bis 80.000 französischen Pilgern (Schätzungen variieren), dem zweitgrößten Kontingent nach Italien. Kardinal Jean-Marie Lustiger von Paris sagte, die Weltjugendtage seien "ein großes Geschenk der Erneuerung" für die Kirche, und das große französische Kontingent erlaube "das Maß der Fruchtbarkeit des Weltjugendtages 1997 in Paris". Im Februar 2004, nur dreieinhalb Jahre später, musste er jedoch dem Papst den französischen Katholizismus zugestehenein Rückgang der religiösen Praxis, eine verringerte Anzahl an aktiven Priestern, der Verlust christlicher Gewohnheiten und die Säkularisierung der Moral .

“(CWNews.com, 20. Februar 2004) (S.105) Die Arbeit von Cornelia Ferreira gibt uns Anlass zum Nachdenken Dies ist wichtig, wenn man bedenkt, dass die Radios und Fernsehgeräte auf der ganzen Welt sich darauf vorbereiten, Live-Übertragungen des Weltjugendtages in Madrid zu zeigen, ohne die Distanz, die es ermöglicht, die Ereignisse zu verstehen und zu beurteilen. Les Journées mondiales de la jeunesse, Vertreter der Welt für die Weltkultur ( Weltjugendtag , Vom Katholizismus zur Gegenkirche)Cornelia R. Ferreira.


187 Seiten, € 22, - Sanctus Martinus Publishing Postfach 315 Combermere ON Kanada Koj 1 LO. - Vertrieb in Frankreich: AFS 75017 Paris 31 rue Rennequin.
TEILEN MIT
http://fsspx.news/en/news-events/news/wo...terchurch-22303
+
https://restkerk.net/
+
http://beatitudes.us/
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...rantbesitzerin/

von esther10 30.01.2019 00:13

Wie und warum das Beichtsiegel die Gläubigen vor seelsorglichem Missbrauch schützt

Veröffentlicht: 30. Januar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Geistlicher/pastoraler MISSBRAUCH | Tags: Beichtgeheimnis, Beichtgespräch, Beichtkind, Beichtsiegel, Bußsakrament, geistilches Gespräch, geistlicher Missbrauch, Kleriker, Machtmissbrauch, Missbrauch, pastoraler Missbrauch, Priester, religiöser Missbrauch, Seelsorge, Stillschweigen
Von Felizitas Küble
In der Öffentlichkeit wird viel über sexuellen Missbrauch diskutiert, doch für das Seelenleben vieler Menschen ist auch der geistliche Missbrauch äußerst verstörend und führt oft zu jahrelangen psychischen Problemen, nicht selten auch zu einer Abwendung vom Glauben.

Mir ist dies durch Gespräche mit Betroffenen seit Jahrzehnten bekannt.

Vor allem in sektiererischen und schwarmgeistigen Gruppierungen ist die Gefahr des religiösen Machtmissbrauchs groß, inbesondere dann, wenn sich eine charismatische Gründer- oder Führergestalt (sie kann auch weiblich sein) als besonders gottbegnadet präsentiert und von seinen Anhängern strikten Gehorsam verlangt.

Oft ist diese „Forderung“ nicht einmal nötig, weil sich die leichtgläubigen Schäflein von sich aus um ihren selbsternannten „Propheten“ scharen usw….


BILD: Der hl. Johannes Nepomuk – hier seine Statue am Aasee in Münster – starb für das Beichtgeheimnis

Ein wirksamer Schutz vor geistlichem Missbrauch ist natürlich das Beichtsiegel, das für katholische Priester so strikt gilt, daß selbst der Papst einen Geistlichen nicht davon dispensieren (befreien) kann, auch nicht in einem Falle, in dem er sonst – etwa in einer Diktatur – den Tod erleidet.

Allein das Beichtkind selber kann den Priester von seiner absoluten Schweigepflicht entbinden.

Allerdings ist nicht allen Katholiken klar, wie es um einige Einzelheiten steht, die mit dem Beichtsiegel verbunden sind.

Daher seien zwei wichtige Punkte erwähnt, die zum Schutz des Gläubigen vor spirituellem Missbrauch gehören:

Vor Jahrzehnten berichtete mir eine Mitarbeiterin unseres Verlags folgendes: Ein Ordenspriester sagte ihr, sie möge sich bei der eigentlichen Beichte strikt auf das Sündenbekenntnis beschränken. Alle weiteren Themen und Fragen – etwa zu ihrem geistlichen Leben – möge sie nach Ablauf des Bußsakramentes mit ihm erörtern. – Die junge Frau hielt sich leider an diese Aufforderung. Die Folge war, daß dieser Kleriker mit anderen Personen aus seiner geistlichen Gemeinschaft darüber sprach, denn sie hörte später von diesen Leuten entsprechende Anmerkugnen. Da sie über gewisse innere Schwierigkeiten nur mit ihm gesprochen hatte, war klar, daß er ihr Vertrauen verletzt hatte. Nun hat der Kleriker natürlich das eigentliche Beichtsiegel nicht verletzt, da es sich um Äußerungen n a c h der Beichte handelte, a b e r er hat das Seelsorgsgeheimnis nicht eingehalten, das man auch als „Berufsgeheimnis“ (ähnlich der ärztlichen Schweigepflicht) bezeichnen könnte. – Daher sei hiermit davor gewarnt, einer solchen Bitte nachzukommen, zwischen eigentlicher Beichte und „geistlichem Gespräch“ zu unterscheiden. Etwas anderes ist es, wenn der Gläubige von sich aus solch eine Trennung wünscht, aber auch dann sollte er sich vergewissern, ob der Priester wirklich vertrauenswürdig ist.
Vor etwa 12 Jahren sagte mir ein Kaplan eher beiläufig, als wir uns über das Thema „geistliche Begleitung“ unterhielten, er halte es nicht für hilfreich, wenn Gläubige ihre Fragen und Erörterungen ins Beichtgespräch „reinpacken“, statt mit ihm außerhalb des Bußsakramentes darüber zu sprechen. Auf meine Rückfrage, warum er dies denn nicht so gut fände, antwortete er: Für die geistliche Leitung sei es bisweilen besser, wenn man auf das früher schon Besprochene später gegenüber dem Gläubigen „zurückgreifen“ könne. – Ich ahnte zwar, was er meinte, erkundigte mich dann aber genauer über die kirchlichen Vorschriften. Es geht hierbei um folgendes: Dem Priester ist es strikt verboten, außerhalb der Beichte in irgendeiner Weise – und seien es nur Andeutungen – auf Inhalte zurückzukommen, die ihm zuvor von dem/der Betreffenden gebeichtet worden waren. Der Geistliche ist also nicht nur gegenüber anderen Personen zum Stillschweigen verpflichtet, sondern auch gegenüber dem Beichtkind selber. Nur dieses kann ihn hiervon entbinden und ihm erlauben, außerhalb der Beichte über etwas zu sprechen, das er nur durch eine vorherige Beichte wissen kann.

Zum Schluß sei noch angemerkt, daß das Beichtsiegel in gewisser Weise auch für Nicht-Priester gilt. Man darf zwar über das mit anderen sprechen, was man selber gebeichtet hat, auch darüber, was der Priester gesagt oder empfohlen hat, man darf aber auf keinen Fall darüber reden, was man zufällig aus einer Beichte mitgehört hat, etwa wenn jemand im Beichtstuhl zu laut gesprochen hat.
https://charismatismus.wordpress.com/201...rauch-schuetzt/

von esther10 30.01.2019 00:11



Eilmeldung: Irakische Flüchtlinge wollten Ungläubige töten!



30. Januar 2019 Aktuell, Inland

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post

Symbolfoto: Von boyphare
t
Dithmarschen – Gott sei Dank hat das BKA mal wieder gut aufgepasst: Drei Flüchtlinge aus dem Irak sollen einen Terroranschlag in Deutschland geplant haben. Nach SPIEGEL-Informationen konnten Beamte des Bundeskriminalamts (BKA) die Tatverdächtigene am Mittwochmorgen im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein festnehmen.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!

Der Generalbundesanwalt wirft Shahin F. und Hersh S. die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vor. Die Flüchtlinge hatten den Anschlag auf Ungläubige, wie einer von ihnen betonte, nach ihrer Ankunft im Jahr 2015 geplant haben, als es noch hieß, es kämen gar keine Terroristen mit den Flüchtlingsströmen nach Deutschland.

Wie der Anschlag durchgeführt werden sollte, darüber war man sich wohl nicht nicht richtig einig. Bekannt ist nur, dass Shahin F. sich überlegt hat, einen Anschlag mit einem Auto zu begehen. Er habe dafür bereits Fahrstunden genommen, so der „Spiegel“.
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...e-fluechtlinge/

+++++++++++++++++++

DEUTSCHLAND
BKA-ERMITTLUNGEN
Drei Terrorverdächtige in Schleswig-Holstein festgenommen
Stand: 09:11 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten
Feuerwerk Feuerwerk
Seit 2015 sind die Männer in Deutschland. Sie wollten aus dem Schwarzpulver von Feuerwerkskörpern eine Bombe bauen
Quelle: pa/Lino Mirgeler/dpa

Die Polizei hat am Mittwochmorgen drei Männer in Schleswig-Holstein wegen Terrorverdachts festgenommen.
Es handelt sich nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe um Iraker im Alter von 23 und 36 Jahren.
Das Trio soll einen Anschlag mit einer Bombe aus Schwarzpulver, einer Waffe oder einem Auto geplant haben.

Anzeige

Ermittler haben am Mittwochmorgen in Schleswig-Holstein drei Terrorverdächtige aus dem Irak festgenommen. Die Bundesanwaltschaft bestätigte die Festnahme von zwei 23-Jährigen und einem 36-Jährigen. Zudem wurden Wohnungen der drei Beschuldigten und weiterer Personen in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg durchsucht.

Gegen zwei von ihnen ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat, gegen einen wegen Beihilfe dazu. Das Trio habe laut der Bundesanwaltschaft zuerst mit Schwarzpulver aus Silvesterraketen für einen Anschlag geübt. Sie hätten aber auch überlegt, eine Waffe oder ein Auto für einen Anschlag zu benutzen.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte seit Dezember eine Ermittlungsgruppe auf das mutmaßlich islamistisch motivierte Trio angesetzt. Zuerst hatte der „Spiegel“ über die Festnahme berichtet. Am Mittwoch nahmen BKA-Beamte die Männer im Kreis Dithmarschen im Westen Schleswig-Holsteins fest.

Mann nimmt Fahrstunden für einen möglichen Anschlag

Einer der Verdächtigen soll dem „Spiegel“ zufolge erklärt haben, er wolle möglichst viele „Ungläubige“ treffen, aber keine Kinder. Ihr Vorhaben sollen sie erst nach ihrer Ankunft im Herbst 2015 in Deutschland entwickelt haben.

Laut den Ermittlern haben sich die drei Männer eine Bombenbauanleitung aus dem Internet besorgt und damit begonnen, Schwarzpulver aus Silvesterraketen zu sammeln. Auch eine Zündvorrichtung hatten sie demnach schon bestellt. Deren Lieferung nach Deutschland wurde allerdings von den britischen Strafverfolgungsbehörden gestoppt, so die Bundesanwaltschaft.

Nach ersten Sprengversuchen mit dem Schwarzpulver hätten die Männer überlegt, bei einen Anschlag auch eine Waffe zu verwenden. Sie baten eine Kontaktperson, ihnen diese zu besorgen. Die ihnen angebotene Makarov 9 Millimeter sei den beiden Hauptbeschuldigten aber zu teuer gewesen. Einer von ihnen habe demnach auch überlegt, ein Attentat mit einem Auto zu begehen. Er soll zu diesem Zweck mit Fahrstunden begonnen haben, hieß es weiter.

Anzeige

Ein konkretes Ziel für ihren Anschlag hatten die Beschuldigten den bisherigen Erkenntnissen zufolge bislang noch nicht ins Auge gefasst. Ob die Beschuldigten in eine terroristische Vereinigung eingebunden waren ist noch unklar.
https://www.welt.de/politik/deutschland/...3&pm_ln=4923617

von esther10 30.01.2019 00:06

Überwintern in Köln: 100 „Winter-Flüchtlinge“ pro Tag vom Balkan
30. Januar 2019 Brennpunkt, Inland 0
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Urlauber vom Balkan (Bild: shutterstock.com/Von BalkansCat

NRW/Köln – 2.700 Menschen sind in den vergangenen Wochen unerlaubt nach Köln eingereist. Meist sind es bis zu 100 Personen am Tag! Die Illegalen stammen aus den Balkanstaaten Albanien, Mazedonien und Serbien. Rund 11.000 „Flüchtlinge“ besiedeln nun wieder die städtischen Unterkünfte, um auf Steuerzahlerkosten die Wintermonate mit guter Verpflegung und medizinischer Versorgung in Deutschland zu verbringen. Im Frühjahr geht’s dann wieder Richtung Heimat.


Hier können Sie jouwatch unterstützen!

Durch den Ansturm aus Südosteuropa sei Kölns „Notfallreserve“ für sogenannte Flüchtlinge aus Krisengebieten aufgebraucht, berichtet der Express. Die städtischen Unterkünfte – so die Hallen am Hardtgenbuscher Kirchweg in Ostheim und an der Butzweilerhofallee in Ossendorf, die insgesamt 900 Menschen aufnehmen können, wurden wieder in Betrieb genommen. Mit einem hohen finanziellen Aufwand für Personal, Verpflegung, Instandhaltung. Denn: Köln ist verpflichtet, die Menschen aus Südosteuropa uneingeschränkt aufzunehmen, um ihre Obdachlosigkeit zu verhindern. „Da Obdachlosigkeit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellt“, so ein Verantwortlicher der Stadt.

Hierbei ist es völlig egal, wie der Balkanimmigrant ins Land gekommen ist. Ob durch unerlaubte Einreise oder indem er die Ausreisepflicht verweigert hat. Ein Asylantrag wird nicht gestellt. Bei steigenden Temperaturen im Frühjahr geht es dann wieder nach Hause.

Die soziale Betreuung der Balkanreisenden lassen sich Asyl-und Immigrationsgewinnler wie das Deutsche Rote Kreuz oder der Soziale Dienst des Amtes für Wohungswesen teuer bezahlen. Ebenso hat der Steuerzahler für eine umfassende medizinische Betreuung den Geldbeutel offen zu halten.

Unumwunden geben Mitarbeiter der „Flüchtlingshilfe“ zu: „Die Leute freuen sich, dass sie im Gegensatz zu ihrer Heimat über die Wintermonate ein warmes, sauberes Heim, gute Verpflegung und medizinische Versorgung haben. Für sie ist das quasi wie ein traumhafter Urlaub. Deswegen kommen viele jedes Jahr mit ihrer Familie nach Köln. Sie mögen es hier.“

Nachdem sich der eine oder andere südeuropäische steuerfinanzierte Überwinterer mit Diebstahl auf Weihnachtsmärkten oder Karnevalsumzügen die Zeit vertrieben hat, kehrt man im Frühjahr samt der Beute wieder in die Heimat zurück. Bis zum Wiedersehen im darauffolgenden Winter werden die Unterkünfte dann schon mit Hunderttausenden Euro grundsaniert und auf Vordermann gebracht sein. (SB)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...schland-winter/
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ernberg-s-bahn/

von esther10 30.01.2019 00:04

30. JANUAR 2019

Polens Bekenntnis zur eigenen Identität
10. Oktober 2017 13


Polen: "Rosenkranz an der Grenze" für die eigene Identität und gegen EU-Tyrannei und Islamisierung

(Warschau) Am vergangenen Samstag, dem 7. Oktober, Tag der Schlacht von Lepanto 1571, hat Polen Europa eine Lektion erteilt. Wider den Zeitgeist zog mehr als eine Million Polen an die Grenzen des Landes, um den Rosenkranz zu beten. Sie haben zu einer „Waffe“ gegriffen, die mächtiger ist als alles Geld einflußreicher Oligarchen und stärker als aller „Gestaltungswille“ von Eurokraten.

"
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
Anzeige

In den Medien fanden die üblichen Zahlenspiele über die Teilnehmerzahl statt. Eine Presseagentur setzte die Zahl 150.000 ein, woher immer sie diese bezogen haben mag, und so wurde sie von Medien in vielen Ländern übernommen. Das tut letztlich nichts zur Sache, ist aber Ausdruck der gegenwärtigen Situation. Die wirkliche Schar der Polen, die der Initiative der Stiftung Gott allein genügt und dem Aufruf der Bischöfen gefolgt sind, war um ein Vielfaches größer. Dessen konnte sich jeder vor Ort überzeugen.

An mehr als 300 Kirchen versammelten sich die Gläubigen bereits am Vormittag. Zeitgleich wurde die Heilige Messe zelebriert und anschließend Eucharistische Anbetung gehalten. Die Zahl der Teilnehmer wuchs unterdessen immer mehr an. Viele kamen direkt auf 14 Uhr zu einem von mehr als 4.000 Sammelpunkten entlang der Grenzen, den sogenannten „Gebetszonen“. Dort wurde am Fest der allerseligsten Jungfrau Maria vom Rosenkranz, das die katholische Kirche am 7. Oktober begeht, der Rosenkranz gebetet, ob an der Oder, an der Nordsee oder im Gebirge, in zahlreichen Städten außerhalb Polens und an den Flughäfen. Es war ein beeindruckendes Ereignis, die geordneten Menschenmassen zu sehen, ob betend in den Kirchen, durch das Land pilgernd oder an den Grenzen verharrend.

Überraschender Sieg bewahrte Europa vor der islamischen Herrschaft
Am 7. Oktober 1571 besiegte die Flotte der katholischen Heiligen Liga überraschend in der Seeschlacht von Lepanto die osmanische Flotte und konnte zur See den unaufhaltsam scheinenden Vorstoß der Türken stoppen. Papst Pius V. führte zum Dank den Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Sieg ein, der später zum Rosenkranzfest umbenannt wurde.

"
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
https://katholisches.info/2017/10/10/pol...nen-identitaet/

Während die Schlacht tobte, betete Pius V. den Rosenkranz. Dabei wurde ihm in einer Schauung der Sieg angekündigt. Als ihn Tage später die glückliche Nachricht erreichte, gab er diese in Rom unter Tränen bekannt. Zum Dank ließ er ein feierliches Te Deum anstimmen und pilgerte zu allen sieben römischen Pilgerkirchen. Er ließ alle Gefangenen frei, die im Kirchenstaat wegen Schulden in Haft waren, und begnadigte die zum Tode Verurteilten. Der Sieg war nicht nur ein Sieg in irgendeiner Schlacht irgendeines Krieges, sondern ein Sieg über den Islam, der die Christenheit seit Jahrhunderten dezimierte und im 15. Jahrhundert die lateinische direkt Christenheit attackierte. Wenn in Westeuropa nicht schon im 16. Jahrhundert Minarette in den Himmel wuchsen, dann deshalb, weil 1529 der Angriff abgewehrt und 1571 zur See die Vorherrschaft der Türken gebrochen werden konnte. Die Last dieses Abwehrkampfes trugen die katholischen Staaten, während die „Reformatoren“ Europa durch die Kirchenspaltung schwächten.

Der Sieg von Lepanto, errungen unter dem Kommando von Don Juan de Austria wurde dem Schutz Mariens zugeschrieben, den die Christen, allen voran der Papst, mit dem Rosenkranz angerufen hatten.

100 Jahre Fatima: „Betet den Rosenkranz“
In Fatima rief die Gottesmutter vor 100 Jahren in jeder der sechs Erscheinungen dazu auf, nach Möglichkeit täglich den Rosenkranz zu beten. Diese Anregung griff die polnische Laieninitiative mit Unterstützung der Bischöfe auf und rief zu einem Sühnerosenkranz.

„Der Rosenkranz ist eine mächtige Waffe im Kampf gegen das Böse, so mächtig, daß er den Lauf der Geschichte nicht nur einmal ändern konnte. Es gibt Tausende von Zeugnissen und belegte Wunder, die seine außergewöhnliche Wirksamkeit beweisen.
Als Rettung für die Welt zeigt Unsere Liebe Frau auf das Gebet des Rosenkranzes.
Deshalb glauben wir: Wenn der Rosenkranz von etwa einer Million Polen an den Grenzen des Landes gebetet wird, dann kann das nicht nur den Gang der Ereignisse ändern kann, sondern die Herzen unserer Landsleute für die Gnade Gottes öffnen.
Das mächtige Gebet des Rosenkranzes kann das Schicksal Polens, Europas und sogar der ganzen Welt beeinflussen.“


„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

https://katholisches.info/2017/10/10/pol...nen-identitaet/

Die Gläubigen haben am Samstag für Polen, Europa und die Welt gebetet. Sie haben dafür gebetet, daß die Göttliche Ordnung, also die natürliche Ordnung, zur Geltung kommt und widernatürliche Entwicklungen abgestellt werden. Sie haben für das Allgemeinwohl ihres Staatswesens gebetet und das Ende eines geistigen Kolonialismus ob er vom Kommunismus oder der EU kommt, von Ost oder West. Sie haben einen Akt der Sühne geleistet, um die „wachsende Kriegsgefahr und den Terrorismus“ abzuwenden. Sie haben für die christliche Identität Polens gebetet und für die Abwendung einer Islamisierung, die EU und Oligarchen aufzwingen möchten, wie sie es in anderen Staaten längst der Fall ist.

Meinungskontrolle und Freiheit des Internets

Eine bekannte polnische Tageszeitung, die zum Dunstkreis von George Soros gehört, eines dieser Oligarchen, befindet, schrieb bereits im Vorfeld gegen die Gebetsinitiative an, die man lächerlich machte und deren Bedeutung man herunterspielte. Aus dieser Ecke, so vermuten die Veranstalter, dürfte auch der Versuch stammen, nachträglich das Ereignis in seiner Tragweite minimieren zu wollen. Manche kaufen sich, natürlich auf elegante Weise, die veröffentlichte Meinung einfach. Dazu gehört es, wirklich wichtige Ereignisse notfalls totzuschweigen. Welcher Nachrichtensender und welche Tageszeitung berichtete und wie ausführlich über eine Gebetsaktion von so gigantischem Ausmaß? Berichtet wird, was jenen, die den zeitgeistigen Ton angeben, paßt, und dazu gehören Gebetsinitiativen gegen den Zeitgeist mit Sicherheit nicht. Am Sonntag bildeten Antonio Socci in der Tageszeitung Libero und Joanna Berendt e Megan Specia in der New York Times eine Ausnahme. Erst am Montag folgten – auf ihre Weise – weitere Medien. Wer neutral berichtete, lieferte nur eine kleine Meldung, die im Meer der Nachrichten und Schlagzeilen leicht untergeht. La Repubblica, das linksliberale Flaggschiff der italienischen Presse und einzige Tageszeitung, die Papst Franziskus regelmäßig liest, titelte erwartungsgemäß tendenziös: „Massenexorzismus gegen islamische Migranten“.

"
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

Bitte auf Vorderseite schauen

Die polnische Gebetsinitiative „Rosenkranz an der Grenze“ bestätigte, daß bestimmte Meldungen heute nur mehr im Internet Verbreitung finden, während Fernsehen und Tagespresse zur Einheitsmeinung plattgewalzt sind. Sie schildern eine Welt, die es nicht gibt, oder beschreiben beharrlich nur einen Teil der Wirklichkeit, die immer weniger repräsentativ ist. Große oder kleine Ereignisse, oder gigantische wie die polnischen Rosenkranzaktion, sind das genaue Gegenteil der globalistischen Welt eines im Namen angeblicher „Freiheit“ und „Solidarität“ entsolidarisierten Egoismus, dessen Freiheit sich nur auf Sexualität und Konsumismus beschränken. Sie sind ein Bekenntnis zur Heimat, zu Volk und Vaterland, zur natürlichen Gesellschaftsordnung, die auf der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau aufbauen, aus deren liebender Verbindung neues Leben hervorgeht, die sich als Eltern aufopfern für das Wohlergehen ihrer Kinder. Sie bringen den natürlichen Wunsch und die Notwendigkeit zum Ausdruck, verwurzelt zu sein, um solides, generationenübergreifendes Bauen zu können. Wie die Faust aufs Auge steht dem die Tötung ungeborener Kinder durch Abtreibung und die Gender-Ideologie entgegen.

„Rosenkranz an der Grenze“ und „Pariser Erklärung“

Bitte auf Vorderseite schauen


Zwei Großereignisse haben sich am 7. Oktober, dem Rosenkranzfest und Gedenktag der Schlacht von Lepanto, ereignet, unabhängig voneinander und doch miteinander eng verbunden, allein schon durch den Tag und den dahinterstehenden Anlaß. Beiden ist dasselbe Schicksal des Totschweigen durch die „Qualitätsmedien“ zuteil geworden. Was für den Rosenkranz in Polen gilt, gilt auch für die „Pariser Erklärung“ einer Gruppe renommierter Philosophieprofessoren, die ihrem Ruf als Intellektuelle alle Ehre gemacht haben. Der Intellektuelle wird gelobt, wenn er den Herrschenden nach dem Mund redet. Er wird aber gefürchtet und als Gefahr gesehen, wenn er sich gegen die Macht stellt. Das haben diese Professoren, darunter der Deutsche Robert Spaemann und der Pole Ryszard Legutko, mit ihrer „Pariser Erklärung“ getan. Sie haben intellektuell ausformuliert, was die polnischen Katholiken mit dem Rosenkranz in der Hand gebetet haben.

"
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
Die Polen haben mit Unterstützung der Bischöfe nicht nur für ihr Land gebetet, sondern für ganz Europa, daß der christliche Glaube erhalten bleibe, der allein Grundlage und Garant des Friedens ist. Sie haben gegen den Hedonismus und Konsumismus zum Rosenkranz gegriffen, der die Völker in eine neue Knechtschaft führen will, während die Meinungsfreiheit in einer „immer realer werdenden Tyrannei“ erstickt wird, wie die Professoren in ihrer „Erklärung“ sagen, in der sie die „internationale Gemeinschaft“ als „PR-Abteilung einer Oligarchie“ bezeichnen.

Die Polen haben Europa eine Lektion erteilt, weil sie Fehlentwicklungen eine Absage erteilten und gleichzeitig ein Vorbild gegeben haben, daß das Gebet das wirklich entscheidende Mittel ist. Die katholischen Polen haben gezeigt, daß sie nicht bereit sind, ihre Identität als christliches Volks preiszugeben und nicht bereit sind, die Islamisierung zu akzeptieren.

Damit haben sie allen anderen Völkern ein Modell vorgelegt, das einen Ausweg aus dem Stillstand und einer depressiven Spirale weist, die der Zeitgeist durch Hedonismus oder irrige Ideologien zu überspielen versucht.

Im Gegensatz zur Welt können Christen sagen, nichts ist alternativlos, egal wie verfahren oder aussichtslos eine Situation auch sein mag.

Bitte auf Vorderseite schauen




Bildeindrücke von verschiedenen „Gebetszonen“ entlang der Grenze:

"Rosenkranz an der Grenze": Eindrücke
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
"Rosenkranz an der Grenze": Eindrücke
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
"Rosenkranz an der Grenze": Eindrücke
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
"Rosenkranz an der Grenze": Eindrücke
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
Polen: "Rosenkranz an der Grenze" für die eigene Identität und gegen EU-Tyrannei und Islamisierung
Polen: „Rosenkranz an der Grenze“ für die eigene Identität und gegen EU-Tyrannei und Islamisierung

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke


„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke


„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

?


„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke

„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
"Rosenkranz an der Grenze": Eindrücke
„Rosenkranz an der Grenze“: Eindrücke
Text: Giuseppe Nardi

Bild: Chiesa e postconcilio/Facebook/Radio Marija/Różaniec do granic
https://katholisches.info/2017/10/10/pol...nen-identitaet/

Bitte auf Vorderseite schauen

von esther10 29.01.2019 00:55

„Zwei weitere Fäden, die Franziskus mit Benedikt XVI. verbinden, werden durchtrennt“
DER VATIKAN IST AUFGEWÜHLT
14. Januar 2019



Benedikt XVI. mit Papst Franziskus
(Rom) Die italienische Tageszeitung Libero veröffentlichte heute folgenden Text, der vollinhaltlich wiedergegeben wird.


Anzeige

„Die These ist eine von den besonders schwerwiegenden. Das gilt auch für die Indizien dazu. Papst Franziskus habe einen Plan, um das Erbe und die Schüler von Benedikt XVI. auszulöschen. Die Operation wühlt den Vatikan auf, der nicht von ungefähr sich zum Großteil gegen den amtierenden Papst gestellt hat.

Die These wird von Riccardo Cascioli [Chefredakteur der katholischen Internet-Zeitung Nuova Bussola Quotidiana] in der Tageszeitung Il Giornale geäußert:

„Es ist nur mehr eine Frage von Tagen und zwei weitere Fäden, die Papst Franziskus mit seinem Vorgänger verbinden, werden durchtrennt. Immer lauter werdende Stimmen sagen, daß die Präfektur des Päpstlichen Hauses abgeschafft wird, deren Amtsinhaber – und zugleich persönlicher Sekretär von Benedikt XVI. – Msgr. Georg Gänswein ist, und daß die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei aufgelöst wird, die 1988 für den Dialog mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. (die Lefebvrianer) errichtet wurde, aber heute vor allem der Bezugspunkt für die Anwendung von Summorum Pontifiicum ist, des Motu proprio von Benedikt XVI., mit dem die lateinische Messe nach dem überlieferten Ritus freigegeben wurde.“

Es handelt sich um zwei Entscheidungen von sehr schwerwiegendem symbolischem Wert, vergleichbar dem Rauswurf von Kardinal Raymond Burke, den Joseph Ratzinger 2008 als Präfekt der Apostolischen Signatur nach Rom berufen hatte. Im November 2014 wurde er von Papst Franziskus abgesetzt, der ihn bereits im Jahr davor als Mitglied der Bischofskongregation ersetzt hatte. Dasselbe Schicksal traf Kardinal Gerhard Müller.

Nun ist man beim letzten Glied angekommen, bei Msgr. Gänswein, einer für Franziskus unbequemen Gestalt. Die Abschaffung der Präfektur des Päpstlichen Hauses mit der Verlagerung der Aufgaben (Termine und Audienzen des Papstes) zu einer Sektion des Staatssekretariats würde es dem Papst erlauben, sich Gänsweins zu entledigen und die Operation mit der Notwendigkeit der Kurienreform zu begründen.

Was das Ende der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei betrifft, von dem schon seit einiger Zeit die Rede ist: Die Folgen bergen Sprengkraft. Damit würden jene mehr Gewicht erhalten, die Summorum Pontificum und die Messe in der ‚außerordentlichen Form‘ des einen römischen Ritus, deren ‚ordentliche Form‘ das 1969 in Kraft gesetzte Missale ist, beseitigen möchten. Das ist der nächste Schlag gegen das Erbe von Ratzinger, den Franziskus anscheinend wirklich auslöschen will.


https://katholisches.info/2019/01/14/zwe...en-durchtrennt/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Libero (Screenshot)

von esther10 29.01.2019 00:54

Wunder Jesu mit eigenen Augen gesehen? In Panama ist es möglich [GALERIE]
JMJ


Jesús Colina | 2019.01.21
In Panama City wurde anlässlich des Weltjugendtages ein virtueller Themenpark eröffnet, in dem junge Menschen wichtige Momente aus der Bibel erleben können.

Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen
https://pl.aleteia.org/slideshow/park-cr...rom_post=259136

Können Sie sich vorstellen, dass Sie für einen Moment Jesus und seine Apostel in Israel sehen können? Oder dass Sie Zeuge der größten und wichtigsten Ereignisse sein können, die in der Bibel beschrieben werden?

Diese Art von Erfahrung kann man im Themenpark "Cristonaut @ s" erleben - eine der Attraktionen während des Weltjugendtages in Panama . Mit den neuen Technologien wurde dort die Geschichte der Erlösung erzählt.

Es ist eine beispiellose Initiative in der Geschichte des Weltjugendtages, die von der Ramón Pané Foundation in Zusammenarbeit mit Eventveranstaltern , die Tausende von Jungen und Mädchen aus allen Kontinenten vereinen, ins Leben gerufen wurde.

Die Innovation des Parks basiert auf der Verwendung neuer Technologien in Bildern. Ziel ist es, die Momente zu rekonstruieren, die in der großen Heilsgeschichte von entscheidender Bedeutung waren. Der 3.000-Mann-Freizeitpark im Parque Omar in der Stadt Panama heißt ab dem 19. Januar Jugendliche willkommen.


Ab Samstag können die Teilnehmer der Panama World Youth Days das virtuelle Parkangebot persönlich testen. Zu den Besuchern gehörte letztes Wochenende der Erzbischof von Panama José Domingo Ulloa Mendieta , der auch eine Brille aufgesetzt und zuschaute. Die Hierarchie beteiligte sich auch an künstlerischen und musikalischen Veranstaltungen.

Wie ein Besuch im Park von Cristonaut @ s aussieht, erfahren Sie in der folgenden Galerie:

Fotogalerie
https://pl.aleteia.org/slideshow/park-cr...rom_post=259136

360 Grad und virtuelle Realität
In einem der zentralen Räume ziehen die Besucher, nachdem sie eine 360-Grad-Brille getragen haben, zusammen mit Archangel Gabriel in die Zeit, in der sie Ereignisse von der Erschaffung des Menschen bis zur Himmelfahrt der Jungfrau Maria erleben können.

In anderen Räumen können die Jugendlichen dank der HTC Vive-Brille in die virtuelle Realität eintauchen. Diese wiederum ermöglichen es ihnen, Zeugen einer der ersten mit dieser Technologie entstandenen Gesamtlänge zu sein - "7 Wunder" .

Der Film ermöglicht es Ihnen, die von Jesus vollbrachten Wunder wieder zu erleben. Alles auf eine ganz andere Art als bisher.



Tauchen Sie ein in Gottes Wort
Das Ziel des Parks ist einfach: Die Idee ist, sich noch mehr in das Wort Gottes einzutauchen. Aus diesem Grund gehen die Projektionen der Aufforderung an den Heiligen Geist voraus mit der Bitte um Hilfe, um die Geheimnisse zu verstehen , die die biblischen Bilder verdecken.

Die Meditation über biblische Szenen wird dem Gebet und der Stille sowie dem Singen weichen. Schließlich "wer singt, betet zweimal", wie der Heilige sagte Augustine.

Unter der Führung von Erzengel Gabriel erreichen die Jungen schließlich die "Hall of Action" , in der sie eine der sieben Taten der Barmherzigkeit als Lebensversprechen wählen, das aus der Betrachtung des Wortes Gottes geboren wurde.

Der Themenpark hat auch ein Auditorium. Abends finden dort christliche Musikkonzerte statt, und tagsüber können Sie nach allgemeinen Katechesen Konferenzen zu Themen durchführen, die im Leben eines jeden Jugendlichen wichtig sind.

Auf einer der Konferenzen werden Schlussfolgerungen aus der Forschung zu sozialen Netzwerken und Influencern im Zusammenhang mit der Präsenz von Jugendlichen im Internet präsentiert. Aleteia.org hat es speziell für die Synode vorbereitet.

Der Park organisierte auch zwei Wettbewerbe - Musik und Malerei ("Xto Music" und "Xto Painting"), die auch speziell für den Weltjugendtag vorbereitet wurden.

Da das Interesse am Park beträchtlich ist, bitten die Organisatoren Sie, sich eine Stunde Ihres Besuchs über die Website http://parque.cristonautas.com/#/home/es anzumelden



Lesen Sie auch:
Es gibt bereits eine internationale Version der Nationalhymne von WYD Panama 2019. Mit dem Musikvideo

Lesen Sie auch:
Panama: Gefangene bauen am WJT besondere Beichte
https://pl.aleteia.org/2019/01/21/cuda-j...ozliwe-galeria/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs