Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.11.2019 00:33

Traditionelle Familie in Gefahr. Sprecher des Senats für die Legalisierung von Partnerschaften



Traditionelle Familie in Gefahr. Sprecher des Senats für die Legalisierung von Partnerschaften

Senatssprecher Tomasz Grodzki erklärte, dass es ihm nichts ausmache, Partnerschaften zu legalisieren, sowohl zwischen einem Mann und einer Frau als auch zwischen zwei Männern oder zwei Frauen. In Bezug auf die Adoption von Kindern durch solche Gewerkschaften sagte er, dass dies jetzt ein zu großer Schritt sein würde. Er erklärte auch, dass er in Partnerschaft bleiben würde, anstatt die homosexuelle "Ehe" zu legalisieren.

Robert Mazureks Gesprächspartner vom RMF machte auf praktische Probleme im Zusammenhang mit der mangelnden Legalisierung von Partnerschaften aufmerksam. Er wies auf die Schwierigkeiten hin, Informationen über den Gesundheitszustand des Partners bereitzustellen, oder auf den Mangel an Möglichkeiten, um Bankangelegenheiten gemeinsam zu regeln.

Als Antwort auf Fragen zur Abtreibung beschrieb Tomasz Grodzki die Abtreibung als eine Tragödie für Mutter und Familie und betonte, dass man versuchen sollte, dies so selten wie möglich geschehen zu lassen. Er erklärte auch, dass Genforschung, Sexualerziehung und so weiter für diesen Zweck genutzt werden könnten. Er betonte, dass er für die Beibehaltung des derzeitigen Abtreibungskompromisses stimmen würde, wenn er wählen müsste. An einem anderen Punkt im Interview erklärte er, dass in Angelegenheiten wie der eugenischen Abtreibung eine sachliche Debatte notwendig sei, keine Hysterie für eine der beiden Parteien.

In Bezug auf Marihuana erklärte er, dass nur medizinisches Marihuana legal bleiben sollte, und lehnte die Legalisierung von Marihuana ab.

PCH24 Kommentar:

Die Erklärung des neuen Senatsvorsitzenden zeigt das Risiko, dass im Namen der Regelung praktischer Angelegenheiten Versuche unternommen werden, Partnerschaften zu legalisieren. Diese Rhetorik kann viele Wähler erreichen, die nicht wissen, dass dies einen radikalen Wandel in der polnischen Kultur bedeutet. Außerdem sind wir nur einen Schritt von der Legalisierung der "Homo-Ehe" und der Legalisierung von Partnerschaften entfernt. Besorgniserregend ist auch die "Kompromiss" -Position zu den Bestimmungen über die Ermordung des Ungeborenen.

Quelle: rmf24.pl / comment pch24.pl

DATE: 14/11/2019 10:57

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/tradycyjna-rodzina-z...l#ixzz65FMDt6LM

von esther10 14.11.2019 00:26

Card. Sarah enthüllte einen Seminar-Skandal. Die Frau "veränderte das Geschlecht" und wurde nicht ordiniert



Card. Sarah enthüllte einen Seminar-Skandal. Die Frau "veränderte das Geschlecht" und wurde nicht ordiniert

Card. Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, enthüllte einen Skandal, der sich in einem der französischen Seminare ereignete, zu dem eine Frau zugelassen wurde, die nach dem sogenannten Sie betrachtete sich als einen Mann mit veränderten Geschlechtern. Es war nur dank der Intervention von Kardinal Saraha hat es geschafft, ihre Ordination zu blockieren. " Wer das Geschlecht wechselt, rebelliert gegen Gott ", sagte Kardinal Sarah.

Kardinal Sarah kündigte dieses alarmierende Ereignis während eines Treffens mit den Gläubigen in Mailand an. Zunächst deutete nichts auf ein Geständnis derart dramatischer Informationen hin. Der Hierarch sprach über die Wichtigkeit des Gebets und bezog sich unter anderem darauf an Papst Benedikt XVI.

- Wo Gott ein zentraler Ort vorenthalten wird, verliert auch der Mensch seine Position. Darauf beruhte der Totalitarismus des 20. Jahrhunderts, aus dem auch der heutige Totalitarismus des Relativismus hervorgeht. Eine dieser Manifestationen ist die Geschlechterideologie, die es Luzifer verweigert, seine Natur von Gott zu akzeptieren. Es erreicht auch die Kirche - sagte Purpura.

Nach diesen Worten, Kardinal Sarah deckte einen Skandal auf, der in einem der französischen Seminare auftrat. Eine Frau, die sich einer "Geschlechtsumwandlung" unterzogen hatte und Priesterin werden wollte, wurde in die Ausbildung aufgenommen. - Ich musste eingreifen, um die Ordination des diakonisch bekannten Kardinals zu beenden Sarah. " Wer das Geschlecht wechselt, rebelliert gegen Gott ", stellte er fest.

Er kritisierte auch die Haltung vieler Hierarchen, die "die Lehre der Kirche verkaufen und Spaltungen unter den Gläubigen schaffen".

Quelle: vaticannews.va

DATUM: 14. November 2019, 9:15 U

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/kard--sarah-ujawnil-...l#ixzz65FKWg48n


von esther10 14.11.2019 00:26


STEVEN MOSHER

Der Vatikan steht still daneben, als die Vereinten Nationen die Abtreibung und Bevölkerungskontrolle erneut energisch vorantreiben



Abtreibung , Alfred Rotich , Heiliger Stuhl , Martin Kivuva , Nairobi Gipfel , Franziskus , Bevölkerungskontrolle , Reproduktive Gesundheit , Sexuelle Und Reproduktive Gesundheit , der Vereinten Nationen , United Nations Population Fund , der Vatikan

13. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Als der UN-Bevölkerungsfonds anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Internationalen Konferenz für Bevölkerung und Entwicklung (ICPD) in Kairo ein Treffen in Nairobi, Kenia, ankündigte, gingen in meinem Haus Alarmglocken Kopf.

Die ursprüngliche Konferenz in Kairo war eine umfassende Anstrengung der UN-Bürokraten und ihrer Verbündeten für Abtreibungen in DC und in ausländischen Hauptstädten, um Abtreibung und Bevölkerungskontrolle auf der ganzen Welt zu fördern. Es wurde nur durch die gemeinsamen Anstrengungen des Vatikans und einer Handvoll lebensfreundlicher Delegationen aus Lateinamerika, Asien und Afrika zurückgewiesen. Die bevorstehende Konferenz, die vom 12. bis 14. November in der kenianischen Hauptstadt abgehalten wird, versprach mehr Gleiches.

Ich war noch besorgter, als ich mir das vorgeschlagene Programm ansah, das auffällig Folgendes beinhaltet:


„Universeller Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten als Teil der allgemeinen Krankenversicherung“
"Wahrung des Rechts auf sexuelle und reproduktive Gesundheitsfürsorge auch in humanitären und fragilen Kontexten."
UN-Speak ist nicht immer leicht zu entziffern, aber hier ist eine Darstellung der beiden obigen Punkte im Klartext:

Jedes Land sollte gezwungen sein, während der gesamten neun Monate der Schwangerschaft kostenlose Abtreibungen auf Anfrage anzubieten.
Die Armen, insbesondere die Flüchtlinge, sollten bei den Bemühungen um Bevölkerungskontrolle gezielt berücksichtigt werden.
Wenn Sie der Meinung sind, dass der zweite Punkt übertrieben ist, lassen Sie mich die Worte eines UN-Flüchtlingslagerbeamten zitieren, den wir einmal interviewt haben. Als wir fragten, warum Flüchtlinge von Lagerärzten stark bewaffnet waren, um Abtreibungen, Sterilisationen und Verhütungsmittel zu akzeptieren, brach der Beamte aus: „Sie sind Flüchtlinge! Sie können keine Kinder haben! “

Um der Tagesordnung des Nairobi-Gipfels entgegenzuwirken, veranstaltete das Kenya Christian Professionals Forum mit Unterstützung der kenianischen Bischöfe eine Gegenkonferenz , die vom 11. bis 13. November stattfindet. Experten aus der ganzen Welt, darunter Human Life International, C-FAM und das Population Research Institute, wurden eingeladen, um über eine Vielzahl von Themen zu sprechen, die von den Gefahren der UN-Agenda für sexuelle und reproduktive Gesundheit bis hin zu globalen Themen reichen Baby Büste.

Kenias katholische Bischöfe unterstützen nicht nur die Gegenkonferenz, sondern haben sich entschieden gegen die Anti-Leben-Agenda der UN-Konferenz ausgesprochen.

Erzbischof Martin Kivuva von Mombasa erklärte gegenüber ACI Afrika, dass das Programm der Konferenz "nach unserer Lehre der katholischen Kirche inakzeptabel" sei. Er ermutigte den kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta, dessen Regierung ein Mit-Sponsor des Forums ist, sich davor zu hüten .

"Denken Sie daran, das meiste dreht sich um Bevölkerungsreduktion, aber in Europa gibt es kein Wachstum und sie sagen uns, dass wir viele sind", sagte Erzbischof Kivuva. „Sie sagen uns, dass wir arm sind, weil wir viele sind. Das ist eine Lüge!"

Bischof Alfred Rotich, Vorsitzender des Family Life Office der kenianischen Bischöfe , erklärte : „Wir finden eine solche Konferenz nicht gut für uns und (und) zerstören die Agenda für das Leben. … Es werden ungefähr 10.000 Leute hier sein und wir wissen, wofür sie da sind. Sie sind nicht für das Leben, aber sie sind 10.000 Abtreiber. Sie praktizieren, was gegen das Leben ist. “

Als der UN-Bevölkerungsfonds das letzte Mal versuchte, die Länder der Welt für die Legalisierung von Abtreibungen zu gewinnen und die Kontrolle der Bevölkerung über die Armen voranzutreiben, überreichte ihnen Papst Johannes Paul II. Den Kopf. Der heilige Papst kritisierte nicht nur den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen, er unternahm auch umfassende diplomatische Anstrengungen, um dagegen vorzugehen. Er entsandte eine mächtige Delegation zur Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung in Kairo, schuf eine Koalition aus katholischen und muslimischen Ländern und gewann am Ende den Kampf der Worte. Auf der Konferenz in Kairo wurde ein Konsens erzielt, dass die „reproduktive Gesundheit“ keine Abtreibung beinhaltete.


Die UNFPA hat aus dieser Erfahrung erfahren, dass das Ergebnis möglicherweise nicht gut für die Völker der Welt ist, wenn der Prozess der Ausarbeitung einer Gipfelerklärung den Völkern der Welt überlassen wird.

Aus diesem Grund haben die Vereinten Nationen dieses Mal beschlossen, den Prozess zu manipulieren. Sie hat im Geheimen mit ihren Verbündeten Konsultationen geführt, die Erklärung von Nairobi rechtzeitig vor dem Treffen verfasst und ist entschlossen, keine weiteren Debatten über die Sprache zuzulassen. Der so genannte „Nairobi-Gipfel“ ist somit nichts weiter als eine Art internationaler Werbegag, eine Show, die die Ziele der internationalen Bewegung für Abtreibung und Menschenfeindlichkeit fördert und bekannt macht.

Aus diesem Grund kündigte die Mission des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen am Freitag, dem 8. November, nur vier Tage vor Beginn des Gipfeltreffens in Nairobi verspätet an, dass sie das Treffen genehmigen werde.

In einer Erklärung beanstandete die Mission des Heiligen Stuhls, dass „keine inhaltlichen und umfassenden Konsultationen zum Text [der Erklärung von Nairobi] durchgeführt wurden“ und dass sie sich zu sehr auf „reproduktive Rechte“ konzentrierten. „Die Entscheidung der Organisatoren“, fuhr der fort Es ist bedauerlich, die Konferenz auf einige kontroverse und spaltende Themen zu konzentrieren, die keinen internationalen Konsens finden und die breitere Bevölkerungs- und Entwicklungsagenda der IKSD nicht genau widerspiegeln. … Der Heilige Stuhl ist und bleibt ein überzeugter Befürworter der Förderung einer gerechten, nachhaltigen und integralen menschlichen Entwicklung, die die Menschenwürde und das Gemeinwohl jedes Mannes, jeder Frau und jedes Kindes fördert. “

Jetzt ist alles gut und schön, aber ich hätte es geschätzt, wenn mindestens ein oder zwei Sätze direkt und eindeutig gegen die in der Erklärung von Nairobi dargelegte Agenda für Abtreibung und Bevölkerungskontrolle gestimmt hätten. Und warum die Sprache des Feindes annehmen, die selbst eine Täuschung ist?

Ich verstehe zwar, warum der Vatikan es für sinnlos hielt, eine Delegation zum Nairobi-Gipfel zu entsenden, aber sie hätte jemanden zu der Gegenkonferenz entsenden können, die wir gerade abhalten. Andernfalls hätten sie eine kurze Unterstützungserklärung von jemandem in der Hierarchie abgeben können. Stattdessen sind die Christen und Katholiken des bedrängten Kenia zusammen mit einer Handvoll internationaler Organisationen, die für das Leben eintreten, allein gegen den Abtreibungs-Moloch vorgegangen.

Laienorganisationen, die sich dem Leben und der Familie verschrieben haben, werden trotzdem weitermachen, aber es wäre schön zu wissen, dass es inmitten der Ozeane, in denen die Umwelt, das Klima, die Ureinwohner und die gute Erde selbst Anlass zur Sorge geben, solche gibt immer noch ein Tropfen der Besorgnis über das Recht auf Leben des Ungeborenen.

Das Recht auf Leben ist schließlich das Grundrecht, ohne das alle anderen Menschenrechte streitig sind.

Steven W. Mosher ist Präsident des Instituts für Bevölkerungsforschung und Autor von Bully of Asia: Warum Chinas Traum die neue Bedrohung für die Weltordnung darstellt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...ulation-control

von esther10 14.11.2019 00:26

Wohin geht die katholische Kirche? Die Kirche Eine Heilige lebt und ist makellos in ihrem Ehepartner. Aber ist es wahrscheinlich, dass ein Teil des Sichtbaren eine „genetische Mutation“ erfährt, oder ist dies bereits gegen unseren Willen geschehen und wir sehen seine Auswirkungen? Wir sind konfrontiert, treu zu "widerstehen".

Donnerstag, 14. November 2019

Papsthäretische und praktische Gewissheiten - Guido Ferro Canale
Ich nehme den Artikel von Guido Ferro Canale von Radio Spada : Papsthäretische und praktische Gewissheiten , oft zitiert und berichtet von Lesern.



Nach einer langen Verzögerung, die ich nicht vorausgesehen habe, kehre ich zum Thema des ketzerischen Papstes zurück und entschuldige mich bei den Lesern und vor allem bei Pater Curzio Nitoglia: Ich schulde ihm eine zu lange Antwort und davor ein tiefes Dankeschön für seine Aufmerksamkeit die Zeit und Energie, die er meinem Artikel widmen wollte, trotz meiner umgangssprachlichen Form und trotz der Meinungsverschiedenheiten; Ich habe die Gelegenheit sehr geschätzt, die Gedanken anderer Autoren zu vertiefen, und ich vertraue darauf, dass mein Gegenargument nicht entstellt werden kann.

Auch am Anfang, stelle ich fest, dass in der Zwischenzeit ist er zurück zum Thema mit einem Artikel , in dem der Ton ändert sich , aber nicht die Substanz der Argumente angehoben illo tempore . Um die Wahrheit zu sagen, ich bin etwas ratlos über seine Besorgnis über " unfehlbare Elemente in den Vereinigten Staaten und Lateinamerikanern, die mehr oder weniger dem freimaurerischen Umfeld nahe stehen ," jüdisch / christlich " und die esoterische der " "(worauf Cristina Campo sich mit seiner Lebensgefährten bezog) Elemire Zolla) ", der das Schisma veranlassen möchte, so dass er behauptet, den Papst abgesetzt zu haben: Es scheint fast, als drücke er sich so aus, als ob formelle Aktionen gegen Bergoglio, von denen mir bisher niemand das geringste gesehen hat verfolgen. Aber wie die Dinge auch sein mögen, unsere Disputatio betrifft den doktrinären Aspekt des Problems, der zum Glück für alle unabhängig von der krampfhaften Erregung menschlicher Angelegenheiten ist; Daher vermeide ich es, mich sowohl auf die Verschwörungshypothesen als auch auf die als "Synode am Amazonas" bekannte Pampero-Renana-Szene sowie auf das x - te " Scalfari-Tor " zu konzentrieren.
Ich komme daher zu den einzelnen Argumenten von Don Curzio.

1 - Relevanz und Nicht-Relevanz von Dist. XL. c. 6, ja Papst

In dieser Hinsicht ist eine Klarstellung erforderlich, wenn nicht eine Berichtigung: Ich befürchte, dass meine Betonung der Bedeutung von Graziano di Chiusis Werk im ursprünglichen Artikel Don Nitoglia zu einem Irrtum über die Bedeutung geführt hat, der ich beigemessen habe zu können. Ja, Papst, und aus diesem Grund hat er beschlossen, dem Problem seiner Echtheit besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Ich entschuldige mich daher, wenn ich nicht klar genug gewesen bin ... und bevor ich überhaupt zum Kern der Fragen komme, gehe ich pflichtbewusst gegen Sie vor.

Ich kannte die Zweifel an der tatsächlichen Rückverfolgbarkeit des fraglichen Kanons auf den Märtyrer von S. Bonifacio und hätte mir auch nicht erlaubt, sie meinem Widersacher zuzuschreiben, als wären sie etwas Unbekanntes. Ich wusste jedoch nicht, dass die These von Mgr. Mondello, der sich bei dieser Gelegenheit freut, mich dazu zu bewegen, das Thema zu vertiefen. Ich habe jedoch die historisch-philologische Frage zu Recht übersehen, da die Frage, ob der Text vom heiligen Bonifatius stammt oder nicht, meiner Meinung nach für unsere Zwecke kaum zutreffend ist.

Erstens wird nicht berücksichtigt, warum der Apostel Deutschlands bei allem Respekt weder Papst noch ökumenischer Rat war. Wenn der Kanon also authentisch wäre, wäre seine mögliche juristische oder richterliche Autorität diejenige, die ihn haben könnte einen einfachen Bischof zugeschrieben. Wir werden uns alle einig sein, dass wir bei einer solchen Frage mehr brauchen!

Es ist aber nicht einmal relevant für einen möglichen Einfluss der Bonifazianischen Auctoritas auf nachfolgende Autoren. Auch hier handelt es sich bei allem Respekt nicht um einen Kirchenvater. Die hypothetische Pseudoepigraphie kann nicht dazu geführt haben, dass der Text dieses Textes einen vergleichbaren Einfluss hat, sagen wir, auf den Ambrosiaster oder auf einen Ps.-Agostino. [1] Oder sogar an Ps.-Dionigi: Wenn ich mich recht erinnere, wurde die Entwicklung des Dogmas der Himmelfahrt durch eine von ihm vertretene gegenteilige These erheblich verzögert, gefolgt von einer gewaltigen Menge von Theologen, die davon überzeugt waren, dass er im Wesentlichen nicht weniger berichtete als die Lehre des heiligen Paulus. Aber niemand hat den heiligen Bonifatius jemals als ein ähnliches Denkmal der Tradition betrachtet . Es kann auch nicht gesagt werden, dass in der Praxis seine Autorität oder die von Graziano ein vergleichbares Gewicht hatten.

In der Tat ist der Grund, warum alle Autoren - positiv und ablehnend - die These des ketzerischen Papstes ausgehend vom fraglichen Kanon diskutieren, einfach seine Aufnahme in das Gratiani-Dekretum , eine Sammlung von Quellen, die jeder, Theologe und Kanoniker, zur Verfügung hatte. Aber, wie ich bereits sagte, hatten nicht alle diese Quellen die gleiche Rechtskraft, und der Umstand ist immer bekannt geblieben. Es ist in der Tat kein Zufall, dass die Si Papa selbst für die Günstigen , sagen wir, eine formelle unmittelbare Ursache für ihre Anhaftung an die These sind, wonach die Immunität des Papstes von jeglichem Urteil eine Ausnahme im Falle von Häresie darstellt; im Gegenteil, es basiert immer auf einem viel breiteren Argument.

wie im übrigen von dem gleichen Don Nitoglia erwähnte, ist die Decretum enthält mindestens eine falsche diametral zu dem Inhalt C gegenüber . Si Papa - die Geschichte des hl. Marcellinus, Dist. XXI kann. 7, Nunc autem , der einen simmachischen Apokryphen aufgreift [2] - und auch den Präzedenzfall der Verurteilung von Dioscorus von Alexandria, weil er es gewagt hat, im Rahmen des Konzils des Ladrocinio den Heiligen Leo den Großen, den er der Häresie beschuldigt hatte, mit Exkommunikation zu streiken ( Dist. XXI can. 9); [3] in der Tat kann ich spontan ac Mars ein Drittel, den Kanon Anastasius hinzufügen, wo es heißt, dass Anastasius II. (496-8) von Gott zum Sterben verurteilt wurde, weil er nicht nur mit Fotino kommunizieren wollte, der als Anhänger von Acacius gilt, sondern auch beabsichtigte, diesen bereits verurteilten Ketzer wieder in Gemeinschaft zu bringen. [4]

Kurz gesagt, das Mosaik von Auctoritaten , selbst das im Dekretum akzeptierte , war vielfältig, und das prestigeträchtigste verriet in Wahrheit nicht die These vom Urteil des ketzerischen Papstes. Wenn es sich dennoch unter den Kommentatoren behauptet hat, so ist dies (wie wir noch sehen werden) vor allem auf die Argumentationskraft zurückzuführen - nicht ab auctoritate , sondern - ekklesiologischer Natur.

Abschließend zum Punkt: Der Kanon von Si Papa stellt weder fest, dass er S. Bonifacio zugeschrieben wird, noch dass eine rechtliche Autorität vorliegt , die die Aufnahme in das Dekretum allein sicherlich nicht vermitteln konnte. es hat, wenn überhaupt, eine gewisse Bedeutung für die Geschichte des Dogmas, da seine Aufnahme in die kanonischen Sammlungen zumindest bestätigt, dass die darin zum Ausdruck gebrachte These auch in einer Zeit, in der der Primat stark in Frage gestellt wurde, überhaupt keine Häresie zu sein schien oder absurd, nicht einmal für die Partisanen der Gregorianischen Reform. [5]

Stattdessen ist die gesamte Literatur, zu der es Anlass gab, von großer Bedeutung. Denn selbst wenn sich im Laufe der Jahrhunderte die Akzente geändert haben, auch wenn es immer unwahrscheinlicher erschien, dass der Papst in eine Irrlehre verfällt, selbst wenn wir den unechten Charakter des c beinahe für selbstverständlich gehalten haben. Ja, Papst , es besteht jedoch ein allgemeiner Konsens darüber, dass es grundsätzlich richtig ist: Gegen den ketzerischen Papst - sollte sich jemals ein solches Monster manifestieren - ist ein Rechtsmittel verfügbar.

Umso pflichtbewusster, als P. Nitoglia vom Gegenteil überzeugt zu sein scheint, dass sich ein solcher Konsens, wenn überhaupt, auf die Nichtexistenz eines solchen Mittels bezieht.

In diesem Moment bin ich jedoch besonders darauf bedacht, die praktischen Konsequenzen zu antizipieren: Im kanonischen Recht hat die gemeinsame und konstante Meinung der Ärzte zusätzlich zu den Leitlinien für die Auslegung des Gesetzes die gleiche Gesetzeskraft. [6]

Dies unter zwei Bedingungen, nämlich dass 1) das göttliche Recht nicht behindert wird und 2) ein ausdrückliches Menschengesetz fehlt.

Wenn ich mich nicht irre, ist Don Nitoglia überzeugt, dass beide Hindernisse bestehen, obwohl er im Großen und Ganzen vor allem auf dem ersten, dem Dogma des Primats, besteht; Aus Gründen der Klarheit der Bedingungen unserer Diskussion werde ich im Folgenden Autor für Autor sowohl das Bestehen einer Einwilligung in den von mir angegebenen Bedingungen als auch die Art und Weise und die Gründe, mit denen sie mit dem Primat in seinen verschiedenen Konsequenzen vereinbar gemacht wird, aufzeigen.

2 - Die Bedingungen der Disputation

Ich behaupte, dass wir uns hier auf das Problem des Papstes konzentrieren, der nach der (legitimen und gültigen) Übernahme des Amtes in eine Irrlehre geriet und damit die vorangegangene Irrlehre zumindest in der Öffentlichkeit ausschließt.

Allerdings scheint mir der Kontrast auf zwei Punkten zu beruhen: Wenn ein solcher Sturz den Verlust des Amtes zur Folge hat und / oder wenn Rechtsbehelfe mit gleichwertiger Wirkung gegeben werden (entweder weil sie eine bereits produzierte Gegenleistung deklarieren oder der Urlaub des Apostolischen Stuhls, damit er frei wird). Don Nitoglia ist, abgesehen von meinem Fehler, in beiden Fällen negativ, basierend auf den Argumenten, die ich unten zusammenfasse.
Die Hinterlegung ist ein Gerichtsstand; aber nur ein Vorgesetzter konnte die Gerichtsbarkeit über den Papst haben; und es ist de Fide, dass er auf Erden keine Vorgesetzten hat, besonders nicht den Rat. Jeder Versuch, den Papst abzusetzen, widerspräche daher dem göttlichen Gesetz.
Der im Vatikan I definierte Glaube ist auch die Unmöglichkeit, die Urteile des Apostolischen Stuhls der Kontrolle einer höheren Autorität zu unterwerfen.

Wenn irgendeine Ausnahme nach dem Nemine-Iudicatur- Prinzip zu den First Sedes zugelassen würde, "wäre es nicht [mehr] das" erste ", sondern das" zweite "nach dem Episkopat oder dem unvollkommenen Rat."
Dass der Papst in Häresie verfällt und dass seine ketzerischen Diktate keine bindende Kraft haben, ist für uns beide friedlich; Don Curzio nennt jedoch verschiedene Autoren, für die er das sichtbare Oberhaupt der Kirche bleiben und auch dann nicht die Gerichtsbarkeit verlieren würde, wenn er in eine Irrlehre gerät (Gaetano, Bañez, Billuart, Garrigou-Lagrange; wegen des Fehlens eines Rechtsmittels und der Möglichkeit der Korrektur allein). Bruder, auch der heilige Thomas von Aquin und die Turrecremata.

Das derzeitige kanonische Gesetz (CIC17 und CIC83, in identischen Begriffen) enthält wiederum keine Ausnahmen jeglicher Art von der Prima Sedes a nemine iudicatur- Regel .

Machen Sie hier geltend, dass, da der Einwand unter 1) immer der unmittelbarste war, in der Regel die Verfasser eines gegen den Papst gerichteten Verfahrens befürworten, dass es - zumindest zunächst - lediglich darum gehe, das objektive Element zu finden und zu erklären des Verbrechens, nämlich dass diese Lehre ketzerisch ist. Aus diesem Grund erscheint es mir gut, von der n auszugehen. 2), was es auf jeden Fall zu verhindern scheint ... oder zumindest in Bezug auf Bergoglio, der zweifellos Dokumente erstellt hat, die behaupten, Handlungen des päpstlichen Lehramtes zu sein, während sie enthalten, was wir alle wissen und verabscheuen.

3 - Definition und Lehre des Vatikans I in Bezug auf den Primat

Zumindest in dieser Diskussion ist es friedlich, dass das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit die Möglichkeit, dass der Papst in eine Irrlehre verfällt, weder ausgeschlossen noch ausschließen wollte; aber der Einwand ist so häufig, dass es, zumindest zum Wohle der Leser, nicht zwecklos erscheint, an die expliziten Klarstellungen in diesem Sinne von Mons. Gassers illustrativem Bericht zu erinnern, der allgemein als "die" Erklärung des Kaps verstanden wird. IV von Pastor Aeternus .

Wir lesen daher, dass "die Kommission [die vorbereitende, die Deputatio de Fide ] in Bezug auf die in der Regelung enthaltene Doktrin zu Unrecht beschuldigt wird , die extreme theologische Meinung, nämlich diejenige von ... in den Rang eines Dogmas bringen zu wollen" Alberto Pighi. Tatsächlich war die Meinung von Alberto Pighi, die Bellarmino im Übrigen als fromm und wahrscheinlich einstuft, dass der Papst als einzelner oder privater Arzt jedoch aufgrund einer gewissen Unkenntnis einen Fehler machen, aber niemals in eine Häresie verfallen oder Häresie lehren könnte. " .

[10] Stattdessen betrifft die für die Definition vorgeschlagene und dann definierte Doktrin (nur) die Unfehlbarkeit jener besonderen Handlungen, mit denen der Papst als oberster Richter der Kontroversen handelt von Fide et Moribus handelt, bestimmt und erklärt ein für alle Mal (und für alle Zeiten), was geglaubt werden sollte oder wie man handeln sollte, [11] mit der weiteren Klarstellung, die auch definiert ist, dass Unfehlbarkeit und die Verpflichtung zur Zustimmung Der Glaube hängt nicht von einer späteren Aufnahme dieser Taten durch das Episkopat ab. [12]

Don Nitoglia weiß das natürlich alles sehr gut; in der Tat bewegen sich seine Einwände nicht vom Kerl. IV von Pastor Aeternus , aber vom Kap. III; nicht aus Unfehlbarkeit, sondern aus dem Primat der Gerichtsbarkeit. In der Tat - ich zitiere seine genauen Worte - "Das Erste Vatikanische Konzil (4. Sitzung, 18. Juli 1870, Dogmatic Constitution Pastor aeternus) hat die dogmatische Definition des Grundsatzes der juristischen Ungerechtigkeit des Papstes durch das Episkopat festgelegt: „Wir lehren und erklären, dass der Papst nach dem göttlichen Recht des päpstlichen Primats der oberste Richter aller Gläubigen ist [...].

Andererseits wird niemand in der Lage sein, eine Aussage des Apostolischen Stuhls, für die es keine größere Autorität gibt, maßgeblich zu beurteilen. Daher ist jeder, der behauptet, gegen die Urteile der Papsttumoren beim Ökumenischen Rat Rechtsmittel einzulegen, als Autorität, die dem Papst überlegen ist, weit vom richtigen Weg der Wahrheit entfernt “(DS, 3063-3064). (Grafische Hervorhebung des Originals) .

Kurz gesagt, für ihn wäre die These, dass jede Autorität, die dem Papst unterlegen ist, aber insbesondere der sogenannte "unvollkommene Rat" und damit die Bischöfe, die Befugnis haben würde, ihn abzusetzen oder ihn im Falle einer Häresie für abgesetzt zu erklären, einer Berufung an den Rat oder in jedem Fall an gleichzusetzen ein maßgebliches Urteil darüber, was eine Handlung des Apostolischen Stuhls ist oder sich zumindest als solche darstellt.

Dies ist zweifellos das Hindernis, das so viele, nicht nur ihn, davon abhält, meiner Meinung zu folgen. Und ich gebe ohne Schwierigkeiten zu, dass es ein schwieriges Hindernis zu überwinden scheint.

Meines Erachtens fällt die "rechtliche Ungerechtigkeit des Papstes gegenüber dem Episkopat" oder jedenfalls die Abwesenheit eines übergeordneten Richters des Papstes nicht unter die Definitionsformel; Abwesenheit eine de Fide Wahrheit, die vom gewöhnlichen und universellen Lehramt vorgeschlagen wurde.

Ich glaube und bekenne daher, dass, da der Papst auf Erden keine Vorgesetzten hat, Regierungs- oder Lehramtsakte, auch wenn sie nicht unfehlbar sind, da sie ihm zuzurechnen sind, keiner anderen Autorität unterworfen werden können. [14] Ich glaube es und bekenne es nicht als freie Meinung, sondern als offenbarte Wahrheit, die auf einer unerreichbaren und bedingungslosen Zustimmung zum Schmerz der ewigen Verdammnis beruht.

Bei alledem glaube ich jedoch nicht, dass unser Problem noch gelöst ist. Dies aus mindestens vier Gründen:
Die Begriffe der vatikanischen Definition und alle Folgerungen des Primats waren zumindest schon seit der Gegenreformation sententia communis und wurden auch von den Autoren, die dennoch die Möglichkeit eines Rechtsmittels gegen den ketzerischen Papst einräumten, auf überzeugende Weise verteidigt.

Die Autoren, die sich mit dem Thema befassten, hielten es auch nach dem Ersten Vatikanischen Konzil für noch offen und schlugen dieselben Argumente wie zuvor erneut vor.
Während der Diskussion im Konzil hat der Sprecher, Mons. Zinelli, den hypothetischen Fall des Papstes, der in eine Irrlehre geraten ist, irgendwie beiseite gelassen (ähnlich wie Mons. Gasser, auch wenn es an Begriffen mangelt, die ein wenig klarer sind).

mit der Begründung, dass die Autorität des Papstes auf hierarchischer Unterordnung und echtem Gehorsam beruht, [15] lässt der Vatikan das Problem der Machtlosigkeit unberührt, die zweifellos das ketzerische "Lehramt" ist, obwohl es aus seiner Provenienz stammt, sogar wirksam und unbestritten von dem Mann, der zumindest bis zu diesem Moment von allen als legitimer Papst akzeptiert wurde.
Unter erneuter Bezugnahme auf die Diskussion über einzelne Autoren möchte ich mich nun auf den Bericht von Zinelli an den Kap konzentrieren. III der De Ecclesia- Regelung .


Im Umgang mit dem vollen und höchsten Charakter der päpstlichen Macht sah er sich gezwungen, zwei Änderungsanträge zu widerlegen, die diese Merkmale, wenn überhaupt, dem Papst zusammen mit den Bischöfen zuschreiben wollten. Darauf antwortete er, dass alle Quellen der Offenbarung bezeugen, dass Petrus und seine Nachfolger eine wahrhaft "volle" und "höchste" Macht erhalten haben, wobei "voll" bedeutet, dass sie von keiner anderen menschlichen Macht erzwungen werden kann überlegen, aber nur durch natürliches und positives göttliches Gesetz. [16] Unmittelbar danach wies er auf die Abhilfemaßnahmen gegen die befürchteten schädlichen Mißbräuche einer ähnlichen Macht hin; und nachdem die Moralisten daran erinnert haben, dass der Gesetzgeber in jedem Fall seine eigenen Gesetze einhalten muss vis directivaund dass die Aufträge offensichtlich ungerecht keine bindende Kraft haben, außer zu vermeiden Skandal konfrontiert nur unsere Hypothese, sagen, dass, wenn überhaupt auftreten, weil Gott nicht in Not im Stich lassen „es wird das Mittel sein, zu bieten.“ [17]

Eine wirklich vage Erklärung für unseren Geschmack (in der Tat, Bedürfnisse!) Und auch erschwert durch die Tatsache, dass er hier die Hypothese mit den anderen des Papstes teilt, unverbesserlicher oder verrückter Sünder. Aus dem, was gerade gesagt wurde, scheint klar zu sein, dass er in keinem dieser Fälle Gehorsam in Bezug auf Häresie, Sünde oder Wahnsinn beanspruchen kann; es erscheint mir auch wahrscheinlich, dass Mgr. Zinelli vor allem an ein übernatürliches Eingreifen gedacht hat, das dem Papst die Augen öffnet oder ihn aus dem Weg räumt. Und doch hat er nichts gesagt, um die Möglichkeit eines Rechtsbehelfs in unserem speziellen Fall zu bestätigen oder auszuschließen; zu behaupten, es hätte ihn vom Thema abgehalten, aber zu leugnen, dass es sehr einfach gewesen wäre, hätte gereicht zu sagen: "Hör auf, aus den im Text genannten Gründen kann nicht einmal der ketzerische Papst beurteilt werden ...". [18]

Aber der Text bezieht sich, wie gesagt, auf die Potestas , nicht auf die Person oder auf die Handlungen, die die Potestas nicht ausdrücken . Was uns zur nächsten Frage bringt ...

4 - Ist "überlegen", wer in einem Mangel an Macht handelt?

Zweifel betrifft einerseits die Verpflichtung, Gehorsam oder die Zustimmung des Richters zu erteilen, andererseits das Problem des Urteils gegen diejenigen, die als Inhaber der höchsten Potestas keine Vorgesetzten auf Erden haben.

Ich möchte mit einer Untersuchung dieses Ausdrucks beginnen: "Den Papst richten". Oder die Taten des Papstes.

In der Tat gibt es mehr als eine Bedeutung. Ohne notwendigerweise den Rückgriff auf einen höheren Richter des Papstes zu implizieren, der im Allgemeinen - lassen Sie uns den Fall der Häresie nicht vorwegnehmen - nicht existiert.

Ich gehe vom einfachsten Beispiel aus: Selbst für P. Nitoglia scheint es mir unzweifelhaft und unbestreitbar, dass jeder von uns die Fehler von Bergoglio "beurteilen" muss, in dem Sinne, dass sie dem unfehlbaren Lehramt unwiderruflich widersprechen und es daher ablehnen, seine eigenen zu verleihen Zustimmung. In der Tat, wenn ich seinen letzten Artikel richtig verstehe, hält er ihn auch für moralisch pflichtbewusst, wenn er weniger als ketzerisch ist, wie die Tendenz zur "Modernisierung" der Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Das Urteil als eine Operation des Intellekts, die Zuschreibung von Wahrheit oder Falschheit und auch als ein Folgediktat des Gewissens ist die materiell notwendige Voraussetzung jeder Kritik oder Reaktion; Nun, es besteht kein Zweifel, dass dieses Urteil rechtmäßig ist.

Es scheint banal, ist es aber keineswegs: Das nicht unfehlbare päpstliche Lehramt erfordert immer eine innere Zustimmung, die zwar nicht die dem Glaubensakt eigene Unwiderruflichkeit besitzt, aber von der Tugend der Religion ausgeht. Amtshandlungen werden auch in diesem grundlegenden Sinne akzeptiert und nicht beurteilt.

Aber warum sind wir dann nicht zur inneren Zustimmung verpflichtet, sondern zum Widerspruch, wenn wir uns mit Dokumenten wie " Amoris Laetitia " und dem Interpretationsschreiben konfrontiert sehen , die zweifellos den Papst als Autor haben?

Aus dem gleichen Grund, der bereits erklärt wurde: der offensichtliche Mangel an richterlicher Gewalt, [19] die Kraft, die besteht, um die offenbarten Wahrheiten zu bekräftigen und sie den Gläubigen vorzuschlagen, ohne sie zu zwingen, das genaue Gegenteil zu glauben; In dem Maße, wie der Inhalt der Handlung offensichtlich ketzerisch ist, erlischt daher all ihre Fähigkeit, sich dem Gewissen zu verpflichten.

Es ist anzumerken, dass dieser Fall überhaupt nicht mit dem übereinstimmt, den Moralisten normalerweise als Widerspruch zum authentischen Lehramt ansehen: Dort wird die Hypothese aufgestellt, dass sich ausnahmsweise ein treuer Experte auf diesem Gebiet, der alle Positionen abwägt und die Argumente abwägt, gezwungen fühlt, zu widersprechen zu dem Schluss kommen, dass der Papst, das damalige Heilige Amt oder die Bibelkommission in einem Konflikt zwischen wahrscheinlichen Meinungen eine falsche Entscheidung getroffen haben: Angesichts der Hypothese ist es richtig zu schließen, dass es nur interne Meinungsverschiedenheiten gibt oder sich höchstens zwischen kompetenten, fernen Menschen manifestiert Quolibet-Skandal .

[20] Dies ist eine Lösung analog zum Problem des ungerechten Gesetzes (soweit das Lehramt dem Gesetz als lex credendi gleichgestellt werden kann)); aber wir sind mit dem konfrontiert, was wir nach der Analogie als ein offensichtlich ungerechtes Gesetz definieren, ohne dass ein angemessener Zweifel bestehen bleibt: Häresie ist immer unwahrscheinlich! [21]

Daher besteht neben der Ablehnung des Gehorsams auch eine Pflicht zur öffentlichen Kündigung. Don Nitoglia erwähnt es nicht, aber ich nehme an, er stimmt zu, da er diese Pflicht lobenswerterweise lobt.

Und doch wollen wir die Empfänger solcher Beschwerden genauer betrachten: die Gläubigen.

Die Vielfalt der Temperamente, Einstellungen und Lebensbedingungen, die auch von der heutigen Katastrophe abstrahiert wird, reicht aus, um sicherzustellen, dass die meisten Menschen kein individuelles Urteil im zweifellos legitimen Sinne fällen können, insbesondere wenn sie mit der Vererbung von Ketzern konfrontiert werden . So riskieren sie entweder die Sünde des rücksichtslosen Urteils oder das mehr oder weniger unbemerkte Abgleiten in Richtung Häresie.

Um beides zu vermeiden, wird das Einfache - wie es der Natur der Dinge entspricht und wie wir es heutzutage mit eigenen Augen sehen - auf das Fides respectiva zurückgreifen: Mit anderen Worten, sie werden sich auf diejenigen verlassen, die mehr wissen oder anscheinend mehr wissen ( siehe IIa-IIae, Qu. 2, a. 6). So folgen einige einem Theologen, andere folgen einem anderen, viele fühlen sich dann, obwohl zweifelhaft, gezwungen, demjenigen zu folgen, der trotz allem die Insignien der apostolischen Autorität trägt.

Dieser Sachverhalt, der nach meiner Ansicht allen heute vor Augen steht, macht deutlich, wie notwendig es ist, was Don Curzio (sicherlich nicht zuerst oder allein) von der Wurzel ausschließt: ein maßgebliches Urteil darüber, dass die Lehre vom Papst vorgeschlagen wurde es ist ketzerisch.

Es scheint mir, dass ich verstanden habe, dass ein solches Urteil für ihn im Wesentlichen bedeutet, den Primat zu leugnen, weil der Papst oder das päpstliche Lehramt immer der Kontrolle derer unterworfen bleiben würden, die hypothetisch die Häresie erklären könnten; im Übrigen würde eine solche Erklärung, da sie immer noch ein Regierungsakt wäre, ein Verhältnis von überlegenem zu minderwertigem voraussetzen, das auf der Erde nicht gegen den Papst gegeben werden kann.

Daraus würde sich die Unmöglichkeit eines offiziellen Aktes ergeben, der die Unsicherheiten der Gläubigen beseitigt und mit der Autorität der Kirche den Weg aufzeigt, dem zu folgen. [22]

Mit welchem ​​Ergebnis?

Oder was er als "Servilismus" bedauert, dh den Glauben, der dem Prinzip der Autorität geopfert wurde; oder der Verzicht auf den lebendigen Charakter des Lehramts, der wesentlich auf eine Bibliothek reduziert wurde, die alles enthalten und beurteilen würde, zumindest bis zu einem außergewöhnlichen Eingreifen Gottes; oder der hektische Ansturm auf das Privaturteil von jemandem, der für jeden sichtbar ist. Ich sehe keine anderen Möglichkeiten.

Wir alle scheuen den ersten Fall, denn für uns macht die Wahrheit die Autorität, nicht umgekehrt; aber in der zweiten Hypothese werden wir "orthodox", während wir in der letzten in einer mehr oder weniger gesüßten Version der protestantischen freien Prüfung verfallen. In beiden Fällen können uns die "Diener" zu Recht vorwerfen, dass die Zustimmung des Glaubens in sich das Festhalten an einer Autorität impliziert, ohne deren Eingreifen die Wahrheit nicht einmal bekannt wäre (im Falle der Offenbarung Gottes) oder zumindest es wäre nicht unbestreitbar (im Fall der lehrenden Kirche).

Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass Christus der Herr, der die Kirche gründete und die Möglichkeit des ketzerischen Papstes nicht von vornherein ausschloss, obwohl er sich der Schwere der Einwände bewusst ist, das maßgebliche Mittel als dasjenige vorgesehen hat, das das geringste Opfer widersprüchlicher Grundsätze beinhaltet. Der Zweck des Primats besteht schließlich darin, die Gläubigen in der Wahrheit vereint zu halten; vorauszusehen oder zuzulassen, dass eine andere Autorität den Gläubigen mit Gewissheit und Macht anzeigt, dass der Inhaber des Primas selbst Häresien lehrt, bedeutet sicherlich keine Verleugnung, sondern vielmehr einen Schutz der Seelen und des festgelegten Zwecks.

Wenn diese Vervielfältigung von Meinungen und Bezugszahlen auf ein natürliches Bedürfnis reagiert, wird unser Herr es nicht berücksichtigt haben? Würde nicht ein einer sichtbaren kirchlichen Instanz anvertrautes Heilmittel den Schaden im Vergleich zur Verwirrung privater Meinungen verringern? Und wenn die Kirche eine "societas perfecta" ist, wie kann es Ihrer göttlichen Verfassung gerade wegen des schwerwiegendsten Notfalls an einem - zumindest einem - Heilmittel mangeln?

Pater Curzio könnte vielleicht darauf bestehen, dass die brüderliche Korrektur ausreicht. Zweifellos ist es legitim und vielleicht sogar eine Pflicht, [23] aber von Natur aus wird es nicht öffentlich gemacht.

Eine coram populo Ermahnung wie die des hl. Paulus in Antiochia? licet; aber damit es funktioniert, muss es auf der anderen Seite einen heiligen Petrus geben, der sich als Heiliger offenbart, gerade weil er sofort zugibt, dass er sich irrt und korrigiert. Geschieht dies jedoch nicht - und dies ist leider unser Fall -, löst die Ermahnung das Problem nicht und bringt den Gläubigen nicht einmal Klarheit.

Und zu Recht, lassen Sie mich sagen: Zu jeder Korrektur , die weniger filialis ist , hat sich nur ein Kontrast der Ansichten gezeigt, aber es gab keine unmittelbare Antwort auf die Hauptfrage: "Wer hat Recht?".

Oder noch schlimmer: Die fast instinktive Reaktion war und bleibt zum größten Teil der Herde "Der Papst natürlich per Definition".

Dies macht deutlich, dass auch vom Recht auf Widerstand keine Lösung zu erwarten ist: Selbst in den besten Zeiten könnten die gläubigen Katholiken bereit sein, sich ohne Zögern massenhaft an Brandbekundungen gegen diejenigen zu halten, die es zumindest bis zu einem Moment zuvor waren ohne Zweifel der Nachfolger von Peter. Ich stimme voll und ganz der Erleichterung zu, dass sie immer die schlimmsten sind, die die Flammen der Revolte in die Luft jagen, auch wenn dies gerechtfertigt ist. Dies ist jedoch eher eine weitere Einschränkung des Rechts auf öffentlichen Widerstand ...

Kurz gesagt, das alles scheint mir nichts anderes zu tun, als die Notwendigkeit eines autoritativen Mittels zu beweisen.

Nun, scheinbar selten in riesigen Gurgit: Einige Bischöfe haben hier und da versucht, Patches zu setzen, insbesondere mit Richtlinien, die darauf abzielen, "Amoris Laetitia" zu neutralisieren. An sich ist die Auslegung eines Aktes des Apostolischen Stuhls sicherlich nicht Sache der niederen Autoritäten; Aber sobald die ketzerischen Männer nicht weniger als in der AAS offiziell gemacht wurden, leidet die fragliche Handlung unter Machtmangel, selbst für das interne Forum. In solchen Fällen hätten die einzelnen Bischöfe meines Erachtens - da die Macht des Bischofs seine eigene ist und nicht der Vikar oder Delegierte des Papstes - die Befugnis, die vom Papst erklärte Doktrin offiziell als ketzerisch zu verurteilen und sie sogar zum Stellvertreter zu machen Nennen und deuten Sie die ketzerischen Passagen des angeblichen Aktes des päpstlichen Lehramts an (zumindest in der Zusammenfassung: In der Praxis müssen wir die Notwendigkeit berücksichtigen, den Skandal zu vermeiden oder zumindest einzudämmen).

Großartig. Aber kann es genug sein?
Nein wirklich.

Nein, es sei denn , der Heilige Geist nicht ein durchschlagender einstimmig Dissens in heben solis Ortu sogar zu occasum , Nur ganze Episkopat dann würde alle Gläubigen, jeder in seiner Diözese, ein Akt der kirchlichen Autorität , die erklärt den Mangel der Macht, oder zumindest verpflichtet ihn, eine solche Lesart dieses Dokuments, die ketzerisch wäre, nicht einzuhalten.

hier geht es weiter...
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...guido.html#more

von esther10 14.11.2019 00:24

Card. Sarah spricht über die Krise in der Kirche und fordert: "Bleibe bei der traditionellen Lehre"



Card. Sarah spricht über die Krise in der Kirche und fordert: "Bleibe bei der traditionellen Lehre"

Card. Robert Sarah sprach während eines Treffens im Sekretariat der polnischen Bischofskonferenz über die Krise in der Kirche. Er machte auf die öffentliche Äußerung der Frage der Ordination von Frauen aufmerksam, die er als empörend empfand. Er betonte, dass es in der Kirche eine ernste Krise gibt, aber wir sollten alle beten und uns an die traditionellen Lehren halten.

Im KEP-Sekretariat fand heute eine Pressekonferenz zum Buch "Der Abend naht und der Tag kommt" unter Beteiligung von Kardinal statt Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin. Der Priester betonte, dass man in der gegenwärtigen Krise fest an der Lehre der Kirche festhalten und an eifrige Gebete denken sollte, denn ohne sie gibt es keine Erlösung.

"Halten Sie an dem Boot fest, der traditionellen Lehre der Kirche, und beten Sie", appellierte er. Purpurat stellte fest, dass heutzutage sogar entscheidende Themen in Frage gestellt werden. - Die Frage der Frauenordination wird aufgeworfen, und diese Fragen wurden von Johannes Paul II. Seit langem gelöst. Diese Dilemmata sind unverschämt - stellte er fest.

Seiner Meinung nach ist das Problem die größte Priestertumskrise in der Geschichte. - Niemals in der Geschichte der Kirche gab es solche Vorwürfe gegen Priester. Natürlich gab es immer Probleme und Mängel, aber heute sind sie riesig. Die Krise in der Kirche ist so groß, als ob wir nicht mehr wüssten, was wir lehren sollen. Als ob wir keine Lehre, Offenbarung und ein Depot des Glaubens hätten. Ein Episkopat sagt das eine, das andere das andere. Ein Bischof sagt eins, ein anderer etwas anderes, und die Gläubigen sind verwirrt. Dies ist eine echte Priestertumskrise “, sagte er.

Wie von Kardinal betont Robert Sarah, der Hauptgrund dafür ist der Glaubensverlust in der realen Gegenwart Christi in der Eucharistie, der zu liturgischem Missbrauch führt. Nach seiner Meinung nach nach dem Weg der Messe zu feiern. Sie können wissen, ob ein Priester Glauben hat.

Der Priester fügte hinzu, dass er viele negative Phänomene in dem Buch beschrieb, verlässt den Leser aber hoffentlich.

- Heute sind wir in der Situation der Apostel am Karfreitag. Wir leben in einer Zeit von Judas. Wir verraten Jesus wie Judas, aber wir sind auf dem Weg nach Emmaus. Wir verzweifeln, aber in unserer Verzweiflung und Verwirrung kommt Christus zu uns - erklärte der Hierarch. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin erklärte, dass der Weg, die Hoffnung wiederzugewinnen, darin besteht, die Eucharistie real zu erleben, wobei "je mehr wir die Liturgie zerstören, desto mehr zerstören wir unseren Glauben" und "die Messe". mit dem Glauben gibt Hoffnung. "
Quelle: KAI

DATUM: 11/11/2019 18:32

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--sarah-mowi-o-k...l#ixzz65HVyU3YM

von esther10 14.11.2019 00:17

Recht und Gerechtigkeit haben Wähler und Bischöfe belogen. Das Schicksal der Abtreibung in den Händen der Linken



Recht und Gerechtigkeit haben Wähler und Bischöfe belogen. Das Schicksal der Abtreibung in den Händen der Linken

Um die Hände über das Verbot, das Ungeborene zu töten, zu waschen, erfindet Law and Justice wie Pontius Pilate ständig neue Tricks. Zuerst nutzten sie die Erklärung des Bischofs, um das Projekt Ordo Iuris abzulehnen, dann gingen sie nicht auf die Petition der Bürger ein, dann verwiesen sie den Fall an das Tribunal, damit sie verschwindet, und jetzt ...

Und jetzt haben sie den Fall der Bürgerinitiative "Abtreibung stoppen" an die Linke übergeben. Wie ist das passiert? Nun, die Vorsitzende des Linksklubs Magdalena Biejat wurde die Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Sozialpolitik und Familie. Dies geschah dank der Stimmen der PiS-Abgeordneten. Dieser parlamentarische Ausschuss ist aus einem Grund besonders wichtig - nun, in der vorhergehenden Amtszeit blieb hier der Gesetzesentwurf "Stop Abtreibung" hängen. Dies ist nicht die erste PiS-SLD-Allianz in dieser gerade erst begonnenen Wahlperiode. Beide Parteien unterstützten ihre Kandidaten für den Sprecher und den stellvertretenden Sprecher des Sejm. So wurde unter anderem der oberste Antikommunist Antoni Macierewicz, Włodzimierz Czarzasty, der stellvertretende Sprecher des Sejm, eines Mannes, der sich nach der Erklärung des Kriegsrechts der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei anschloss!

Magdalena Biejat, die den Vorsitz in der für das Projekt "Stop Abtreibung" zuständigen Kommission führen wird, ist auf Anfrage eine Befürworterin der Abtreibung. Erwähnenswert ist übrigens, dass er sich auch für die Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare einsetzt.

In den sozialen Medien haben die Leute, die alles rechtfertigen, was PiS tut, bereits begonnen. Sie beschuldigen bereits diejenigen, die Einwände gegen solche Entscheidungen erheben. Wieder schlagen sie vor, dass niemand die "Strategie des Präsidenten" versteht. Es ist jedoch wirklich schwer zu verstehen, denn ungeborene Kinder sterben jeden Tag. In der Majestät des polnischen Rechts.

Erinnern wir uns kurz an die Geschichte der PiS-Heuchelei in Bezug auf Abtreibung. In früheren Worten stimmten die Abgeordneten dieser Partei, während sie noch auf den Bänken der Opposition saßen, für die Verabschiedung von Staatsbürgerschaftsgesetzen, die Abtreibung vollständig verbieten. Nach der Machtübernahme, nach zahlreichen Lügen, lehnten sie das damals (überwiegend von Wählern) gemeldete Projekt "Stop Abtreibung" PiS über Ordo Iuris ab. Sie entschuldigten sich "mit der Erlaubnis des Bischofs" - wie Krystyna Pawłowicz, die damalige Erklärung der Bischöfe, nannte. Also wurde eine weitere katholische Aktion gestartet - Zehntausende Unterschriften wurden erneut den Abgeordneten vorgelegt. Der Fall wurde auch in den Gefrierschränken des Parlaments verloren.

Also fing eine andere Sammlung an, nehmen wir es mit einem "milderen" Wort - einer Staatsbürgerschaftsrechnung. Niemand wollte sich um sie kümmern, aber am Ende musste es getan werden, also stimmten die PiS-Abgeordneten dafür, sowohl ein Projekt zum Verbot eugenischer Abtreibung als auch ... ein linkes Projekt, das Abtreibung auf Anfrage erlaubt, auf weitere Arbeiten hinzuweisen! Letzteres wurde jedoch von den Stimmen anderer Clubs verloren, die eher Ruhe als Gespräche über Abtreibung schätzten.

Zu diesem Zeitpunkt reichten die PiS-Abgeordneten einen Antrag auf Überprüfung der Verfassung des geltenden Gesetzes ein. Das war vor zwei Jahren. Das Verfassungsgericht befasste sich mit allem anderen - und die Politiker versicherten den Bischöfen und Wählern weiterhin, dass sie das Projekt nicht fortsetzen würden, weil sie auf die Entscheidung des Gerichts warteten.

Die Frist ist abgelaufen, die Anmeldung ist abgelaufen, da die Frist abgelaufen ist.

Jetzt entscheidet der Abtreibungsbefürworter auf Antrag über das Schicksal der "Abtreibung beenden".

Zwei Überlegungen kommen in den Sinn. Zunächst möchte ich, dass PiS-Abgeordnete endlich sagen, wie es wirklich ist. Sie gaben zu, dass sie eine "Nase" hatten, die sie dachten, dass (im Namen einer höheren Notwendigkeit) Kinder - wenn sie im Verdacht standen, krank zu sein oder infolge eines Verbrechens gezeugt zu werden - liquidiert werden könnten. So wie "Leben nicht lebenswert" von den Nationalsozialisten liquidiert wurde. Nachdem sie dies eingestanden haben, wird die Menge immer noch für PiS für andere Erfolge stimmen, aber die Abgeordneten werden zumindest ehrlich sein. Sie könnten mindestens so viel Ehre haben - ihre katholischen Wähler gehören einfach dazu.

Zweitens erinnere ich mich beim Lesen der Veröffentlichung des Tages vor der Wahl von MP Biejat zum Leiter der Kommission der Aussage von Erzbischof Gądecki, die sehr stark und sachlich ist , noch einmal an die Aussage von vor einigen Jahren, auf die der damalige MP Pawłowicz so eifrig Bezug nahm, in der der Vorschlag (!), Frauen zu "bestrafen "Um den Mord an ihrem Kind in Auftrag zu geben, erwies sie sich für einen Teil der Kirche als unverdaulich. Man glaubte damals, dass Politiker "später und effizienter damit umgehen". Wir lesen bereits heute über "Enttäuschung über das Wahlversprechen der Regierungspartei, das Leben vor der Empfängnis zu schützen".

Seit der Ablehnung des Projekts "Stop Abtreibung" sind drei Jahre vergangen. Zu dieser Zeit wurden in polnischen Krankenhäusern mehr als dreitausend Kinder in Fetzen gerissen. Und sie werden weiter sterben.

DATUM: 14/11/2019 15:34AUTOR: KRYSTIAN KRATIUK

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/pis-oklamal-wyborcow...l#ixzz65HSy8r8k



von esther10 14.11.2019 00:16

Die Synode von Pachamama
Von Roberto de Mattei -27.10.




Schließlich wird die Amazonas-Synode als Synode von Pachamama in die Geschichte eingehen. Und wer ist Pachamama? Es ist die Göttin Erde, eine heidnische Gottheit, die von den in den letzten Wochen in Rom versammelten Synodenvätern verehrt wurde. Das Bild von Pachamama erschien am 4. Oktober in den vatikanischen Gärten, am Vorabend der Einweihung der Synode für den Amazonas.

Während einer Zeremonie unter dem Vorsitz eines Amazonas-Indianers in Gegenwart von Papst Franziskus sowie Kardinälen und Bischöfen wurden zwei hölzerne Statuen von Pachamama, die als nackte und eingeschlossene Damen dargestellt waren, einander gegenüber verehrt, während eine weitere Statuette dargestellt war ein männliches Subjekt, das bereit ist, den sexuellen Akt auszuführen.

https://adelantelafe.com/category/rorate-caeli/

Am 8. tauchte das Bildnis von Pachamama in der Kirche Santa María in Traspontina wieder auf, zuerst in einem Korb und später in einem Kanu, das auf den Schultern in der Kirche getragen wurde, während eine weitere Zeremonie vom kirchlichen Netzwerk von Panama organisiert wurde ( REPAM). In einer Seitenkapelle der erwähnten Kirche wies ein Schild darauf hin, dass nach der Enzyklika Laudato Si ' von Papst Franziskus alles miteinander verbunden ist . Das Poster zeigt das Foto eines kleinen Säugetiers, das von einer nackten indigenen Frau gestillt wurde, die ein Kind in den Armen hält.

Und wieder trat Pachamama, ebenfalls in einem Kanu, in der Amazonas Via Crucis, Via Crucis blasphemous, auf, die am 19. in Anwesenheit von ua Kardinal Pedro Barreto, Vizepräsident des kirchlichen Netzwerks von Panama, Organisator aller Veranstaltungen, stattfand Diese bösen Taten.

Bis zum 21. Tag waren die Pachamama-Statuetten in der Transpontina-Kirche untergebracht, wo jeden Tag magische und esoterische, diabolische Riten aus dem Amazonas als Momente der amazonischen Spiritualität präsentiert wurden.

Am 21. betraten mutige Katholiken die entweihte Kirche, ergriffen die heidnischen Statuetten von Pachamama und brachten sie zur Brücke des Heiligen Engels, von wo sie in den Tiber geworfen wurden. Es war ein symbolischer Akt, der am Fuße der von der Statue des hl. Michael gekrönten Burg stattfand. Eine Tat, die Gläubiger unserer Komplimente geworden ist, und vor allem eine erfreuliche Tat für den Himmel. Die Empörung der Engel und Heiligen über das, was geschieht, geht weit über unsere hinaus, und wir bitten Sie, unsere Liebe zu Gott und unsere Ablehnung aller götzendienerischen und heidnischen Taten und Worte zu verstärken.
https://adelantelafe.com/el-sinodo-de-pachamama/

von esther10 14.11.2019 00:06

Heiligkeit, sprich mit ihnen



Von Carlos Esteban | 14. November 2019
Wer - vor allem welcher Christ - kann gegen die Barmherzigkeit sein, die wir alle zum Essen brauchen? Wer kann den Dialog so abstrakt bemängeln? Wer wird es ablehnen, aufmerksam zuzuhören?

Sie sind die fetischistischen Ausdrücke dieses Pontifikats und, schließt der Wächter der Revolution, der ein "Aber" hat, dass der Feind all dieser wunderbaren Dinge ist, wenn er sich der pastoralen Revolution dieses Pontifikats widersetzt. Es ist ein Hügel mit einem geschlossenen Herzen und höchstwahrscheinlich mit "ernsten Problemen" (sprich: psychisch krank).

Und diese absurde Annahme, dass Worte gemacht werden, dass Worte Realität schaffen, hat den einen oder anderen in die idiotischste Debatte des Jahrhunderts verwickelt, wobei einige den Primat der Barmherzigkeit verteidigen und andere sich daran erinnern, dass sie es sollten Gerechtigkeit haben; Einige fordern, dass jeder gehört wird, andere warnen, dass kein Dialog die offenbarte Wahrheit gefährden kann.


Es ist ein Massenfehler. Nicht von der Strategie, weil die ersteren das Terrain gewählt haben, sondern von der reinen und einfachen Wahrheit. Ich werde nicht so viel Gnade empfinden und es auch nicht der Gerechtigkeit entgegensetzen: Ich bitte nur darum, dass es real und universell ist; Ich bin dem angekündigten Dialog nicht so misstrauisch wie dem Nicht-Dialog, den ich vor Augen habe; Ich werde mich nicht mehr daran erinnern, dass der Ankündigung der Guten Nachricht „aufmerksames Zuhören“ vorausgehen muss, da ich überhaupt nicht sehe, dass sie sorgfältig angehört wird.

Das heißt, ich lehne ihre Mantras nicht so sehr ab, als dass ich sie auffordere, sie anzuwenden, sie real werden zu lassen, sie mit denen zu leben, die diese Barmherzigkeit wirklich erwarten und sie nicht erlangen, mit denen, die keinen Dialog führen, mit denen, die dies nicht nur nicht tun Sie werden aufmerksam angehört, aber in keiner Weise.

Vier Kardinäle äußerten sehr spezifische Zweifel an der Ermahnung von Amoris Laetitia an den Papst in der etablierten Weise und auf die respektvollste Weise; Ein kurialer Erzbischof, ein ehemaliger Nuntius in den Vereinigten Staaten, erhob schwere Anschuldigungen, sexuellen Missbrauch in der Kirche zu vertuschen. mehr als 60 katholische Denker, Theologen und Meinungsmacher stellten eine "correlia filialis" vor, ebenfalls auf der zitierten Ermahnung; Vor kurzem protestierte eine Gruppe von Laien und Priestern in einem gemeinsamen öffentlichen Brief vor den "Sakrilegien" während der Synode.

Ich habe in keiner Weise die Absicht, dass Seine Heiligkeit einer dieser Forderungen zustimmt. Ich erwarte nicht, dass der Heilige Vater die Anschuldigungen korrigiert oder bereut. Ich hoffe nur, was er predigt: Barmherzigkeit, Dialog, aufmerksames Zuhören.

Denjenigen, die sich in die von Ihnen bevorzugte Richtung neigen, Barmherzigkeit zu erweisen, ist überhaupt keine Barmherzigkeit. Der Dialog mit dem, der Ihnen den Grund gibt, ist kein Dialog, sondern ein Monolog zu zweit. Aufmerksam zuzuhören, wer dieselbe Botschaft im Allgemeinen wiederholt, ist ohne weiteres eine Farce.

Wenn Christen nicht urteilen sollen, geschweige denn das unergründliche Geheimnis des menschlichen Herzens, bitte ich Seine Heiligkeit, einen Geistlichen nicht von außen zu beurteilen, und sage, dass das Tragen einer schwarzen Soutane "ein Symptom für ernste Probleme" ist. Sprechen Sie mit ihm, sprechen Sie mit ihnen, zumindest mit allen Gläubigen, die von der Verwirrung geplagt sind. Sie müssen nichts ändern, keinen Punkt. Aber was er predigt, wird real erscheinen
https://infovaticana.com/2019/11/14/sant...able-con-ellos/

von esther10 14.11.2019 00:05

Der Vatikan fördert den Götzendienst
Von Kooperationen -30.10.



Francisco nimmt mit Erinnerung an den Kult des "Pachamama" im Vatikan teil
Denken Sie daran, dass am 4. Oktober im Rahmen der vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfindenden Förderung der Amazonas-Synode unter dem bekannten „ökologischen“ Vorwand das Motto der Bergoglianer „Schutz unseres gemeinsamen Hauses“ lautete. Wegen der "Rettung der Seele" oder der üblichen Instrumentalisierung des Poverello von Assisi organisierte Francisco in den vatikanischen Gärten eine religiöse Zeremonie synkretistischer Art, bei der indigene Rituale mit christlichen Gebeten vermischt wurden. [1]

Während dieser Zeremonie verehrte eine Gruppe von Aborigines unter der Leitung einer einheimischen Priesterin das "Pachamama" oder "Mutter Erde" mit Liedern, Niederwerfungen und Speiseangeboten und eine "Göttin der Fruchtbarkeit", vertreten durch das Bild einer nackten schwangeren Frau - dass der Pressedienst zunächst versuchte, uns glauben zu machen, es sei die selige Jungfrau Maria.

Hinzu kommt, dass diese heidnische Statuette am 7. Oktober in Anwesenheit von Francisco auch bei einer organisierten Prozession in der Basilika von San Pedro anwesend war und darüber hinaus während der gesamten Synode in einer römischen Kirche, Santa Maria in Rom, dem Gottesdienst ausgesetzt war Traspontina .

Für diejenigen, die aufgeregt sein mögen, zu glauben, dies sei nichts weiter als eine bloße Hommage an die politische Korrektheit oder ein unglücklicher Ausrutscher, der durch die vorherrschende doktrinelle Verwirrung erklärt werden kann, ist es notwendig festzustellen, dass die Arbeit von Franziskus [2] rigoros auf die modernistischen Prinzipien eingeht, die dies sind bekennend, total relativistisch und naturalistisch. Ich schreibe einige Zitate von Ihnen auf, die diesen Punkt veranschaulichen [3] :

«Wenn ein Kind seine Ausbildung von Katholiken, Protestanten, Orthodoxen oder Juden erhält, interessiert mich das nicht. Mich interessiert, dass sie ihn erziehen und ihm den Hunger nehmen. »

"Die Religion hat das Recht, ihre Meinung im Dienste der Menschen zu äußern, aber Gott hat uns frei geschaffen: Eine geistige Einmischung in das Leben der Menschen ist nicht möglich."

"Dialog bedeutet nicht, die eigenen Ideen und Traditionen aufzugeben, sondern den Anspruch, einzigartig und absolut zu sein."

«Proselytizing ist eine feierliche Dummheit, es macht keinen Sinn. Es ist notwendig zu wissen, zuzuhören und das Wissen über die Welt um uns herum wachsen zu lassen. »

«Es ist nicht notwendig zu glauben, dass die Verkündigung des Evangeliums immer mit bestimmten gelehrten Formeln oder mit präzisen Worten übermittelt werden muss, die absolut unveränderlichen Inhalt ausdrücken.»

«Dieses Suchen und Finden von Gott in allen Dingen lässt immer einen Spielraum für Unsicherheit. Du musst es verlassen. Wenn jemand sagt, dass er Gott mit absoluter Gewissheit gefunden hat und keinen Rand der Unsicherheit berührt, läuft etwas nicht gut.

Auf der anderen Seite und ohne die Absicht zu provozieren, weil ich verstehe, dass die Angelegenheit heikel ist und die Anfälligkeiten verletzen könnte, frage ich: Ist diese unglückliche und skandalöse Tatsache der Förderung des Kults des "Pachamama" in Rom selbst schlimmer, oder? Dass die mehrfachen Einladungen von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. An die götzendienerischen Religionen, in Assisi für den Frieden zu "beten"?

Mit den katholischen Tempeln, die den falschen Kulten und der kirchlichen Hierarchie überlassen wurden, stifteten sie die armen Ungläubigen an, sich auf ihre Götzen zu berufen und darauf zu warten, dass sie Frieden für die Menschheit erlangen, um sie in der Dunkelheit des Heidentums zu trösten, weit entfernt von dem einzigen und wahrer "Prinz des Friedens" (Is. 9, 6). Das ist etwas so Groteskes, das für sich selbst spricht ...

Und mit der erschwerenden Tatsache, dass diese Geschwätz-Versammlungen nicht weniger als von den angeblichen Stellvertretern Jesu Christi auf Erden einberufen und organisiert wurden, als ob jede ihrer Religionen eine gute und gültige Möglichkeit wäre, sich an Gott zu wenden, zu ihm zu beten und ihn anzubeten das liegt an ihm - ungeachtet der guten Absicht, die seine Mitglieder haben mögen.

Persönlich muss ich anerkennen, dass ich angesichts der gegenwärtigen Situation nicht aufhören kann, an die Warnung zu denken, die Unser Lieber Herrgott gab, als er uns in Bezug auf die Zeit vor Paris auf das Erscheinen „falscher Christen“ aufmerksam machte , wenn Wenn dies möglich wäre, würden sie "sogar die Auserwählten" täuschen (Mt 24, 24).

Ohne das Tier der Erde zu vergessen, beschrieben von Johannes, der "zwei lammähnliche Hörner" hat , aber "wie ein Drache" spricht (Offb. 13, 11) und sich eindeutig auf eine religiöse Betrugsbekämpfung bezieht Welt, in der der Drache, um die Menschheit zu verführen, mit dem Aussehen des Lammes bedeckt ist. Und es ist bekannt, dass das Lamm Christus darstellt, und der Drache, Satan ...

Kann es vielleicht ein größeres „Geheimnis der Ungerechtigkeit“ geben , wie der Apostel sagt (2. Thess. 2, 7), als die Betrachtung des „Greuels der Verwüstung am heiligen Ort“ (Mt. 24, 15), prophezeit von Daniel und von unserem Herrn in seinem eschatologischen Diskurs zurückgenommen? Mir ist bewusst, dass diese Worte während der "großen Trübsal" (Mt 24, 21) nur mit Inhaberschaft auf den "Menschen der Sünde" (2 Thess. 2, 3) angewendet werden , aber alles scheint darauf hinzudeuten, dass die gegenwärtigen Ereignisse ähnlich sind der "Typ" dieser doppelten prophetischen Ankündigung, der noch verifiziert werden muss.

Tatsächlich sollten uns die ständigen "ökumenischen" und "interreligiösen" Episoden, die von den konziliaren Päpsten organisiert werden, nicht allzu sehr überraschen, denn für die Moderne - die nichts anderes als die "christianisierte" Version der alten pantheistischen Gnosis wie der Kabale ist Es ist im Judentum - Religion ist ein bloßes Produkt des Unterbewusstseins. Gott offenbart sich in den Tiefen des menschlichen Bewusstseins, und "Dogmen" sind daher relative und sich ändernde Ausdrücke dieser ursprünglichen Erfahrung, die aus der eigenen Weltanschauung jeder Kultur heraus konzipiert und manifestiert werden.

Daher ist jede Religion, trotz des "dogmatischen" Partikularismus, der sie notwendigerweise charakterisiert, einschränkt und daher nicht "absolutiert" werden sollte, ein legitimes Mittel, um das Göttliche auszudrücken und dieselbe Göttlichkeit zu kontaktieren, die es wohnt im Menschen, manifestiert sich fortschreitend und wird sich in der historischen Zukunft seiner selbst bewusst. Kurz, der Hegelianismus in seiner reinsten Form. Und dies schließt natürlich alle Arten religiöser Manifestationen ein, auch wenn sie falsch und abweichend sind, einschließlich derjenigen des „Pachamama“ . Mehr gäbe es nicht ...

Leider ist, wie gesagt, diese modernistische Religionsauffassung nicht nur Francisco vorbehalten, sondern wird seit dem Zweiten Weltkrieg mehr oder weniger explizit von der kirchlichen Hierarchie bekennt, die hauptsächlich auf den genannten konziliaren Dokumenten beruht nichtchristliche Religionen, Ökumene und Religionsfreiheit.

Das Studium der Enzyklika Pascendi über den heiligen Pius X., die die Moderne verurteilt und aus negativer Sicht die evolutionäre „Theologie“ von Teilhard de Chardin, ist sehr nützlich, um zu verstehen, was in der Kirche geschieht. nämlich die Infiltration der modernistischen Gnosis auf höchstem Niveau, ein Auftakt für den endgültigen "großen Abfall", von dem der heilige Paulus spricht (2. Thess. 2,3).

Bevor ich zum Schluss komme, teile ich zwei Zitate, die Bergoglios modernistische Haltung in Bezug auf die inhärente Güte aller Religionen verdeutlichen [4] :

"Der Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens, mit dem Gott die Menschen geschaffen hat." [5]

«Ich bitte euch alle um den Segen Gottes, Vater von uns allen, Vater aller Bekenntnisse.» [6]

Ich transkribiere dann zwei Schlusszitate in der Gestalt des letzten Beispiels - unter Tausenden - dieser Haltung von Indifferenzismus und religiösem Relativismus, die Rom offiziell und systematisch aus CVII vertritt. Die erste besteht aus einem Teil der Botschaft, die der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog anlässlich des Deepavali- Festes am 21. Oktober dieses Jahres an die Hindus gesandt hat [7] . Es ist wichtig anzumerken, dass diese Art von vatikanischen Botschaften, die an die "großen religiösen Traditionen" der Welt gerichtet sind, seit mehr als einem halben Jahrhundert eine Konstante ist. Die zweite Passage stammt aus der Konzilserklärung Nostra Aetatateüber die Beziehungen der Kirche zu nichtchristlichen Religionen, insbesondere hier, was den Hinduismus betrifft, um sie mit der vorhergehenden zu verbinden.

Sie erlauben uns zu verstehen, dass die Wurzel der beispiellosen Krise, unter der die Kirche leidet, nicht nur oder ausschließlich in der Verantwortung von Bergoglio liegt, wie schockierend und willkürlich seine Art, Sprache und Handlungen auch sein mögen, da dies nur das mentale Chaos verschlimmert. und vorbestehende doktrinelle Verwirrung, konsequent nach den falschen Prinzipien der konziliaren Ökumene. Ich möchte klarstellen, dass ich es zutiefst bedauere, wenn das Schreiben dieser Dinge jemanden stören könnte. Es ist überhaupt nicht meine Absicht. Aber ich halte es für wesentlich, der Sache auf den Grund zu gehen und die Fiktion zu verwerfen, die darin besteht, sich vorzustellen, Francisco sei "der Böse im Film". Das "einzige" Schlechte, verstehe dich.

Bergoglio ist nicht aus dem Nichts gekommen, wir haben es nicht mit einem berüchtigten und beunruhigenden Fall von „spontaner Erzeugung“ zu tun, der uns zwingen würde, seine unzähligen und nur seine eigenen Aberrationen anzuprangern und uns darauf zu beschränken, den Sturm seines Pontifikats zu „überstehen“ und auf uns zu warten eine Sturmstimmung, die in seiner ausschließlichen Verantwortung liegen würde. Oder dass der "Papst Emeritus" - oder einer seiner Leutnants - beschließt, einzugreifen und "Maßnahmen zu ergreifen", um den vorbergoglischen Status quo wiederherzustellen ...

Das heißt, hier sind die versprochenen Zitate. Stellen Sie sich für einen Moment vor, wie der heilige Paulus in seinen Predigten solche Dinge sagt, die Szene erscheint mir surreal ...

Liebe hinduistische Freunde, der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog sendet Ihnen anlässlich des Deepavali , das Sie dieses Jahr am 27. Oktober feiern, herzliche Grüße und aufrichtige Wünsche . Möge dieses Lichterfest Ihre Herzen und Ihr Zuhause erleuchten und Ihren Familien und Gemeinschaften Freude und Glück, Frieden und Wohlstand bringen. Stärken Sie gleichzeitig den Geist der Brüderlichkeit unter Ihnen. (...) Die Religion inspiriert uns von Grund auf dazu, "in der anderen einen Bruder zu sehen, der unterstützen und lieben muss" - Francisco und Ahmaed el-Tayeb, der große Imam von Al-Azhar in Abu Dhabi, am 02.04.19.(…) Nur wenn sich die Anhänger der Religionen ein Leben im Einklang mit ihrer religiösen Ethik wünschen, können sie als Menschen angesehen werden, die wirklich ihre Rolle als Friedensstifter und Zeugen unserer gemeinsamen Menschlichkeit spielen. [8]

Die Religionen bemühen sich, in Kontakt mit dem Fortschritt der Kultur auf diese Probleme mit präziseren Begriffen und einer ausgefeilteren Sprache zu reagieren. So erforschen die Menschen im Hinduismus das göttliche Mysterium und drücken es durch die unerschöpfliche Fruchtbarkeit der Mythen und mit den eindringlichen Bemühungen der Philosophie aus und suchen die Befreiung der Qualen unseres Zustands durch die Modi des asketischen Lebens durch tiefe Meditation oder Zuflucht bei Gott, mit Liebe und Vertrauen. [9]

Es muss jedoch präzisiert werden, dass dies weder die Sprache der Kirche war und sein wird, noch die der Heiligen Schrift?

Alejandro Sosa Laprida

[1] http://catapulta.com.ar/?p=8317 - http://catapulta.com.ar/?p=8356 http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35994

https://www.youtube.com/watch?v=7SGLc-6ActA - https://www.youtube.com/watch?v=RwmTLyU-MGw - https://www.youtube.com/watch?v= ryVf8hemo4Q

https://w2.vatican.va/content/francesco/...nfrancesco.html -

[2] Weitere Informationen zu den unzähligen Häresien und Blasphemien Franciscos finden Sie in den Büchern Drei Jahre mit Francisco: Die Bergoglianer-Betrügerei und Vier Jahre mit Francisco: Die Maßnahme ist vollständig und wird von den Éditions Saint-Remi in vier Sprachen veröffentlicht. Spanisch, Englisch, Französisch und Italienisch):

http://saint-remi.fr/es/livres/1436-tres...ergogliana.html

http://saint-remi.fr/fr/anti-liberalisme...ta-colmada.html

http://saint-remi.fr/fr/35-livres#/filtr...r-miles_christi

Wie das Buch Mit der Stimme eines Drachen. Francisco: Stellvertreter Christi oder Vorläufer des Antichristen? , veröffentlicht von Cruzamante im Jahr 2017:

https://www.catolicosalerta.com.ar/bergo...-contratapa.pdf

[3] http://www.catolicosalerta.com.ar/bergog...-destructor.pdf

[4] Schrittweiser Link zu einigen Artikeln für diejenigen, die das Thema vertiefen möchten:

http://www.catolicosalerta.com.ar/bergog...ísmo.pdf

https://drive.google.com/file/d/1Ikg9DbJ...gdgXOJdscG/view

[5] Gemeinsame Erklärung, unterzeichnet von Francisco und dem Großen Imam von Al-Azhar am 02.02.19 in Abu Dhabi.

[6] Am Ende der Anhörung mit Mitgliedern des Italienischen Roten Kreuzes am 27.01.2008.

[7] „Die Göttlichkeit, die über diesen Feiertag herrscht , ist Lakshmí , die Gemahlin des Gottes Vishnu . Sie ist diejenige, die Wohlstand und Wohlstand schenkt, deshalb ist es besonders wichtig für die Handelskaste. Auch der Gott Ganesha wird an diesem Tag besonders verehrt. Im Osten des Landes wird die Göttin Kali besonders verehrt . “ Https://es.wikipedia.org/wiki/Diwali

[8] http://press.vatican.va/content/salastam...10/21/mens.html

[9] http://www.vatican.va/archive/hist_counc...-aetate_sp.html
https://adelantelafe.com/el-vaticano-promueve-la-idolatria/

https://adelantelafe.com/category/adelantelafe/

von esther10 13.11.2019 00:59

Die Auswirkungen der Einwanderung in Deutschland. Jeder fünfte Vorschulkind spricht zu Hause kein Deutsch



Die Auswirkungen der Einwanderung in Deutschland. Jeder fünfte Vorschulkind spricht zu Hause kein Deutsch

20 Prozent Kinder im Vorschulalter in Deutschland sprechen zu Hause eine andere Sprache als Deutsch. In einigen Bundesländern liegt der Anteil sogar noch höher und beträgt 1/3.

Nach Angaben des deutschen Familienministeriums beantwortete die FDP die Anfrage der liberalen Partei sogar zu 20 Prozent im ganzen Land. Kinder im Vorschulalter sprechen zu Hause kein Deutsch.

In vielen Bundesländern liegt dieser Anteil sogar noch höher. Der Rekord lag in Bremen, wo zu Hause nicht nur Deutsch gesprochen wird, sondern sogar 36 Prozent. Vorschüler. In der Rangliste liegt Hessen mit 32% auf Platz zwei und in Berlin mit 31% Fremdsprachenkenntnisse auf Platz drei. Vorschüler. Auch Nordrhein-Westfalen und Hamburg (jeweils 27 Prozent) sowie Baden-Württemberg (25 Prozent) liegen über dem Bundesdurchschnitt.

Etwas besser sind die Regionen Rheinland-Pfalz und Saarland (22 und 20 Prozent), Bayern (18 Prozent), Niedersachsen (16 Prozent) und Schleswig-Holstein (15 Prozent). Die am wenigsten fremdsprachigen Kinder im Vorschulalter befinden sich in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 5%) sowie Sachsen und Thüringen (jeweils 6%).

Die obigen Zahlen bedeuten nicht, dass es in Deutschland genau so viele Kinder im Vorschulalter mit Migrationshintergrund gibt. Einige Kinder, obwohl sie aus Familien mit Ausländern stammen, sprechen auch zu Hause Deutsch. Es fehlen jedoch einschlägige Statistiken.

Die Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Katja Suding, Deutschland, hat ein sehr ernstes Integrationsproblem. Einige der Kinder, die zu Hause eine andere Sprache als Deutsch sprechen, haben Schwierigkeiten, die deutsche Landessprache zu lernen, was bedeutet, dass es für sie in Zukunft nicht einfach sein wird, eine gute Arbeit zu finden.

AfD-Politiker und einige Vertreter von CDU und CSU befürworten eine strengere Bildungspolitik als derzeit; Vor einigen Monaten schlug der Fraktionsvorsitzende der CDU / CSU im Bundestag, Carsten Linnemann, vor, nicht deutsch sprechende Kinder von der Schule zu entfernen und in Sprachkurse zu schicken. Die Idee stieß jedoch auf breite Kritik.

Quellen: pch24.pl, jungefreiheit.de

DATUM: 13. November 2019, 9:02 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/skutki-imigracji-w-n...l#ixzz65ALQpxnT


von esther10 13.11.2019 00:55

Die Amazonas-Synode und der deutsche Plan für die Kirche ... in Europa



Die Amazonas-Synode endete wie geplant. Das Land für große Reformen in ... Deutschland, Österreich oder der Schweiz ist bereits gut vorbereitet. Der Synodenweg soll bald der Oder folgen, aber unsere Nachbarn haben Appetit auf mehr. Sie wollen den Katholizismus nicht nur in ihrem Land, sondern in ganz Europa neu definieren - auch in Polen.

Die Amazonas-Synode, die Ende Oktober endete, erfüllte die von ihren Organisatoren gestellte Aufgabe: Mit der ökologischen und indischen Vermittlung wurde der Grundstein für tiefgreifende Veränderungen im christlichen Leben und Denken in den reichen Ländern Westeuropas gelegt. Lassen Sie uns unsere Augen nicht verwirren: Bei dieser Versammlung ging es nicht um das Schicksal der einheimischen Amazonasbevölkerung. Die Synode war von Anfang bis Ende eine akribisch geplante Operation europäischer Progressisten, die die vollständige Anpassung des Katholizismus an die moderne Welt, wie es die Protestanten vor Jahren taten, beendet.

Der folgende Artikel ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten skizziere ich deutsche - oder eher deutschsprachige - Quellen der Amazonas-Synode. In der zweiten - möglichen Auswirkung dieser Synode auf ganz Europa.

Teil I. Deutsche Synode bei Amazon

Kurz nach dem Konklave vom 13. März 2013 kam Papst Franziskus aus dem fernen Amazonas, Bischof Erwin Kräutler, ein Österreicher, ein langjähriger Missionsbischof in der brasilianischen Diözese Xingu. Der Heilige Vater hat den Vorschlag lange von den fortschrittlichen Bewegungen berichtet worden verordnen Postulat, das heißt, die Zustimmung zur Priesterweihe zu geben und verheiratete Männer getestet - viri probati . Kräutler wurde später mehrmals von Franziskus empfangen und gab schnell bekannt, dass der Nachfolger von St. Piotr unterstützt die ihm vorgestellte Idee.Kräutlers Konzept basierte einerseits auf Befreiungstheologie und andererseits auf der deutschen modernistischen Theologie. Die Quelle des ersteren im Fall des Bischofs Kräutler war Priester Paul Süss, ein bekannter deutscher Intellektueller, ein in Europa und Lateinamerika hoch geschätzter Theologe der Befreiung, der in einer synodalen Debatte seine Augen unter seinem brasilianischen Namen Paulo Suess in die Irre führte (auch Süss ist ein in Brasilien tätiger Missionar). Wenn es um die modernistische Wurzel und die richtige Urheberschaft der modernen Version des Begriffs viri probati geht , ist der Name des deutschen Missionsbischofs der Schlüssel. Fritz Lobinger aus Aliwal in Südafrika.

Lobinger ist der Autor der Vision des offiziellen Priestertums, an der fast alle Gläubigen, sowohl Frauen als auch Männer, sowohl Eheleute als auch Ehepaare, beteiligt sind. Es ist wirklich eine Übertragung des protestantischen Dienstmodells auf den Katholizismus. Aufgrund der päpstlichen Akzeptanz der von Kräutler vorgelegten Pläne wurde beschlossen, eine Bischofssynode für den Amazonas zu organisieren. Von Anfang an hatte die Gemeinde ein Hauptziel: Veränderungen im Zölibat und allgemeiner im Sinne des Priestertums durchzusetzen. Der Gedanke, tiefgreifende Veränderungen in Fragen einzuführen, die die gesamte Kirche betreffen, mag auf einer bestimmten Synode durchaus überraschend sein, entspricht jedoch dem Verständnis der katholischen Gemeinschaft eines anderen äußerst einflussreichen Deutschen, Kardinal Walter Kasper, dem eigentlichen Schöpfer des "Geistes" der ErmahnungAmoris laetitia . Für Kasper hat die Weltkirche im Gegensatz zum Lehramt keine klare Priorität vor bestimmten Kirchen. Franciszek setzt seit Beginn seines Pontifikats diese Kasperianische Ekklesiologie um, ein neues Paradigma der Kirche als synodale und dezentralisierte Kirche.

Um die Amazonas-Synode effizient zu organisieren und ihre Ziele zu erreichen, gründeten ihre Initiatoren und der Papst eine spezielle Gruppe, REPAM, das Panamazonian Ecclesial Network. Vertreter der Bischofskonferenzen aller amazonischen Länder versammelten sich in REPAM. Das Management wurde dem vertrauten Franziskus, Kardinal Claudio Hummes, anvertraut. Hummes wurde in Brasilien geboren, aber seine Vorfahren sind Deutsche; er wuchs in einer Stadt auf, die vollständig von deutschsprachigen Einwanderern beherrscht wird, Montenegro im Bundesstaat Rio Grande do Sul (interessanterweise stammen aus dieser kleinen Stadt neben Hummes noch zwei weitere lebende Bischöfe!); Hummes hat auch kurze Zeit in Genf studiert. Bischof Erwin Kräutler selbst wurde sein Stellvertreter bei REPAM.

Deutsches Geld spielte eine große Rolle bei der Organisation der Amazonas-Synode. Die Kirche hinter der Oder ist, obwohl seit Jahren rückläufig, immer noch sehr reich. In Lateinamerika gibt es zwei mächtige Wohltätigkeitsorganisationen, die beide an die Deutsche Bischofskonferenz berichten: Adveniat und Misereor. Jedes Jahr spenden sie zehn Millionen Euro an ausgewählte Ziele in den USA. Sie unterstützen die Werke der Barmherzigkeit, aber auch jene Theologen und Bischöfe, die auf deutsche Pläne reagieren. Beide Organisationen waren auf der Synode äußerst aktiv. Das Oberhaupt des ersten von ihnen, Pater Michael Heinz, wurde von den vatikanischen Medien ständig als eine der führenden Figuren der Gemeinde zitiert. Interessanterweise wurde er wie Paul Süss unter einem lateinischen Namen dargestellt: als Miguels Vater.

Dies ist nicht das Ende der deutschsprachigen Titel. Der Papst lud unter anderem Kardinal ein Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und einer seiner engsten Berater bei der Reform der Römischen Kurie. In Pressemitteilungen erklärte Marx später zufrieden, dass alles "besser als erwartet" gelaufen sei. Der Heilige Vater machte einen weiteren wichtigen Schritt: Er würde den Erzbischof von Wien, Kardinal, einladen Christoph Schönborn, einer der wichtigsten Hierarchen, der für die endgültige Form der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia verantwortlich ist .Der endgültige Plan der Synode könnte bereits im Juni dieses Jahres festgelegt worden sein: Zu diesem Zeitpunkt organisierte REPAM in Rom ein geschlossenes Treffen vor der Synode, zu dem neben einer Reihe von Theologen und Bischöfen aus Lateinamerika viele einflussreiche Persönlichkeiten des deutschsprachigen Raums, darunter auch Kardinal, eingeladen wurden Walter Kasper und Kardinal Schönborn.

Die Synode war, wie wir wissen, ein Erfolg, d. H. Die Aufforderung des Heiligen Vaters, der Ordination von verheirateten, verheirateten Priestern zuzustimmen und die Rolle der Frau unter besonderer Berücksichtigung des sakramentalen Diakonats zu überdenken. Ich habe bereits einen eigenen Text über die ersten Reaktionen in der deutschsprachigen Kirche auf das Schlussdokument der Synode verfasst und verweise den interessierten Leser dorthin . Hier sei kurz gesagt: extrem enthusiastisch. Aktivisten, Theologen und Bischöfe betonen gemeinsam, dass die Auswirkungen der Amazonas-Synode zwar nicht eins zu eins auf Europa übertragen werden können, sie aber eine große Inspiration und Ermutigung für weitere mutige Aktionen sind. Besonders die österreichischen Bischöfe sprachen sich ausdrücklich dafür aus, verheiratete Menschen in ihrem Land zu ordinieren. Neben dem Bischof Kräutler tat dies zunächst durch Bischof Manfred Scheuer von Linz und Hermann Glettler von Innsbruck und dann einstimmig durch die gesamte österreichische Bischofskonferenz.

Teil II Synodaler Weg und Plan für Europa

Nun sollen die Früchte der Amazonas-Synode zunächst in Deutschland fleißig verwendet werden. Bischöfe und Laien aus diesem Land wollen dies auf der Synode tun, oder auf dem sui generis- Synodenprozess , dem unabhängigen kanonischen Recht. Die Straße beginnt am 1. Dezember.Im Rahmen dieses Prozesses beabsichtigt Deutschland, die katholische Kirche in vier Bereichen zu reformieren: Machtverteilung, Zölibat, Frauenrolle und Sexualmoral. Die Annahmen sind äußerst weitreichend: Eine Art weltliche Kontrolle soll über die Bischöfe ausgedehnt werden. Es ist geplant, das Zölibat optional zu machen. die Rolle der Frau ist es, deutlich zuzunehmen, vorzugsweise zum Sakrament der heiligen Weihen; Die Sexualmoral der Kirche sollte neu interpretiert werden (hier ist das Werkzeug in erster Linie geschlechtertheoretisch!). Diese Konzepte sind natürlich nicht neu. Ihre Umsetzung hat bereits Jahre vorgeschlagen vor, unter anderen Mitgliedern der sogenannten Mafia von Sankt Gallen , an der Spitze der Verstorbenen im Jahr 2012, die italienischen Kardinal Carlo Maria Martini.

Tatsächlich wurde der Prototyp des Aktionsplans vor über 40 Jahren erstellt. In den Jahren 1971-1975 traf sich die sogenannte Würzburger Synode, ein Treffen von Bischöfen aus dem ganzen Land, in Deutschland und umriss alles, was heute auf dem Synodenweg umgesetzt werden soll. Zu dieser Zeit wurden die deutschen Vorschläge zunächst von St. Paul VI und später endgültig abgelehnt Saint. Johannes Paul II; 1993 kündigte der polnische Papst im Kampf gegen die deutschsprachigen Progressiven die grundlegende Enzyklika Veritatis an , in der er mit dem Geist der protestantischen Theologie hinter reformistischen Träumen die Grundpfeiler schlug. Mit der Wahl von Papst Jorge Bergoglio erholten sich jedoch die Hoffnungen auf Veränderungen, die sich bald als völlig gerechtfertigt erwiesen. Veröffentlichung von Amoris laetitiaSie ermöglichte es den theologischen Betrügern, die Schwierigkeiten des Lehramts und die in Veritatis erwähnte Pracht zu umgehen , was eine besonders gute Grundlage für Änderungen der Sexualmoral darstellte.

Nun wurden die verbleibenden drei Themen der Würzburger Synode und des Synodenweges auf der Amazonas-Synode angesprochen. Die Deutschen erhielten eine starke Stimme aus der scheinbar fernen Peripherie der Kirche, die bald durch eine nachsynodale Ermahnung des Papstes gestärkt werden sollte. Diese Stimme ermutigt direkt zu mutigen Reformen und - wie es die Progressiven gerne ausdrücken - zu "Fortschritten". Auf der Synodalstraße wird Deutschland nun ständig die Versammlung für Amazon sowie alle Enzykliken und Dokumente von Papst Franziskus unter der Leitung von Amoris laetitia aufrufen . Ich erinnere Sie daran, dass sie dieses Dokument im Jahr 2018 benutzt haben, um einigen Protestanten (sic!) Mit Zustimmung des Heiligen Vaters die Einwilligung zur Heiligen Kommunion zu gewähren.

Das interessanteste ist jedoch etwas anderes. Fast unmittelbar nach dem Ende der Amazonas-Synode im Raum der deutschsprachigen katholischen Kirche kam es zu einer regelrechten Flut internationaler Initiativen. Dieses Problem erfordert eine breite Darstellung, denn es scheint, dass es für die Zukunft der Kirche auf unserem Kontinent absolute Priorität haben kann.

Nur einen Tag nach dem Ende der Bischofsversammlung für den Amazonas auf dem halboffiziellen Portal der Deutschen Bischofskonferenz, Katholisch.de, erschien ein Artikel der Leiter der oben genannten Wohltätigkeitsorganisationen, Adveniat und Misereor. Pater Michael Heinz SVD und Pirmin Spiegel schlugen vor, nach dem Vorbild von REPAM eine neue Kirchenstruktur in Europa zu schaffen . Aus ihrer Sicht sollte eine solche Struktur für die Gestaltung des Christentums der Zukunft auf unserem Kontinent verantwortlich sein. Auf dem Katholisch.de-Portal gibt es manchmal einen Vorbehalt zu den Texten, dass die Ansichten des Autors oder der Autoren nicht unbedingt die Position der Redaktion und damit indirekt auch der Führung des Episkopats widerspiegeln. Diesmal gab es keinen solchen Vorbehalt. Bereits am nächsten Tag veröffentlichte dasselbe Medium einen kurzen Artikel von Pater Jeremias Schröder OSB aus dem Kloster St. Übergewichtig in Bayern. Pater Schröder stellte seine Vision des Synodenweges vor, d. H. Der deutschen Quasi-Synode, die in den nächsten Jahrzehnten oder vielleicht Jahrhunderten den Katholizismus nach der Oder definieren soll. Schröder schlug diesen im Wesentlichen deutschen Prozess international vor und wies darauf hin, dass Katholiken in Deutschland vor den gleichen Problemen stehen wie ihre Brüder in Österreich oder der Schweiz, weshalb der Synodenweg eine internationale Reichweite haben könnte.

Einige Tage später gaben deutschsprachige Medien bekannt, dass katholische Feministinnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein eine Art liberale Internationale geschaffen hatten, die sich in all diesen Ländern zu bestimmten Zwecken zusammenschloss: Begrenzung der Macht der Bischöfe, Abschaffung der Pflicht zum Zölibat, Erlaubnis zur Ordination von Frauen und Änderung der Moral sexuell. Diese vier Themen sind natürlich die Themen der Synode. Einen Moment später stellte der überaus einflussreiche Wiener Theologieprofessor Pater Dr. Paul Zulehner kündigte eine Sammlung von Petitionen für Bischöfe im deutschsprachigen Raum an, die forderten ... genau wie die erwähnten Feministinnen und die Initiatoren der Synode.Die Abholung erfolgt unter dem Motto "Amazonia also with us". Dieser plötzliche Ausbruch internationaler Ideen wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden der Konferenz der deutschen Bischöfe, Bischof Franz-Josef Bode aus Osnabrück, einem äußerst "fortschrittlichen" Hierarchie, gekrönt . Er schlug vor, nicht weniger oder nur eine europäische Synode wie die Amazonas-Synode einzuberufen.

All dies ist, wie Sie sehen können, in einem ganz bestimmten Ganzen angeordnet. Pater Michael Heinz und Pirmin Spiegel schlagen unmittelbar nach der Amazonas-Synode vor, ein europäisches Äquivalent zu REPAM zu schaffen. Ich verstehe, dass eine solche Organisation etwas dienen müsste. Da REPAM die Amazonas-Synode organisierte, würde das europäische Äquivalent von REPAM wahrscheinlich darin bestehen, die Europäische Synode zu organisieren, über die Bischof Bode sprach. Was diese Synode tun würde, war auch bekannt: eine Agenda, die von den "internationalen" Bewegungen der deutschsprachigen Progressiven und den Postulaten der Synode umrissen wurde.

Ich denke daher, dass in Deutschland und den mit ihnen assoziierten Ländern die Idee entstanden ist, die Amazonas-Synode nicht nur als Untergrund für Veränderungen an sich zu nutzen; Progressisten möchten auch ihre Vision von der katholischen Kirche in ganz Europa durchsetzen - und damit einen immer heftiger werdenden Streit über das Verständnis der katholischen Lehre beilegen.

Aufsummierung

Kritiker der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia führt sehr häufig das Beispiel der Unterschiede zwischen Polen und Deutschland an. Auf der einen Seite der Oder - so deuten sie an - ist es eine Sünde, von Sündern göttliche Gemeinschaft zu empfangen, auf der anderen Seite - nicht mehr. Dahinter verbirgt sich meist die Sehnsucht nach Einheit der Lehre und der Wunsch, Ordnung und Tradition in Deutschland wiederherzustellen. Es scheint mir, dass Deutschland auch das Problem der Vielfalt der Doktrin erkennt, je mehr es nicht nur Verhütung, Geständnis, Gemeinschaft für Scheidung, sondern auch Gemeinschaft für Protestanten und letztendlich auch Zölibat, die Rolle der Frau und die sexuelle Moral betrifft. Sie dachten also, ich denke, dass diese Vielfalt wie folgt abgewendet werden sollte: Allen widerstrebenden Nachbarn ihre Vision aufzuzwingen. Dies ist die Herausforderung, der sich die Katholiken in Polen heute stellen müssen: Der deutsche theologische und pastorale Imperialismus hat sich unter dem Deckmantel der Dezentralisierung und Synodalität in der kontinentalen Dimension aufgelöst.

Ich liege falsch und übertreibe? Gott segne dich

Paweł Chmielewski

DATUM: 13/11/2019 09:27AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT



https://www.pch24.pl/synod-amazonski-i-n...ie,72096,i.html

von esther10 13.11.2019 00:53

Erzbischof Gądecki: PiS hat sein Versprechen zum Schutz des Lebens nicht gehalten. Jeden Tag werden Kinder getötet



Erzbischof Gądecki: PiS hat sein Versprechen zum Schutz des Lebens nicht gehalten. Jeden Tag werden Kinder getötet.

Stanisław Gądecki # Stanisław Gądecki
"Das Fehlen einer Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs bedeutet, dass in den folgenden Jahren Hunderte von Kindern getötet werden, nur weil sie schutzlos und vom Schicksal verletzt sind", betont Erzbischof Stanisław Gądecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz, in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung.

Nachfolgend veröffentlichen wir den Inhalt des Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz, der an die katholische Informationsagentur geschickt wurde:

"Wer dieses Kind in meinem Namen empfangen würde, empfängt mich;

und wer mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat "(Lk 9,48).

Wir haben die Ablehnung der Prüfung eines Parlamentsantrags zur Verfassungsmäßigkeit des so genannten Parlaments leider akzeptiert eugenische Abtreibung durch das Verfassungsgericht. In der Vergangenheit hatte das Verfassungsgericht eine glorreiche Rolle in der polnischen Debatte über den rechtlichen Schutz eines gezeugten Kindes. In veröffentlicht unter der Leitung von prof. In Andrzej Zolls Urteil von 1997 (K. 26/96) stellte er fest: "Ein demokratischer Rechtsstaat als höchster Wert setzt den Menschen und die Güter, die für ihn am wertvollsten sind. Dieses Gute ist das Leben, das in einem demokratischen Rechtsstaat in jeder Phase seiner Entwicklung unter verfassungsrechtlichem Schutz stehen muss. Der Wert des verfassungsrechtlich geschützten Rechtsgutes, das das menschliche Leben darstellt, einschließlich des vorgeburtlichen Lebens, kann nicht unterschieden werden. (...) Seit seiner Gründung ist das menschliche Leben zu einem verfassungsrechtlich geschützten Wert geworden. Dies gilt auch für die vorgeburtliche Phase. "

Die Bestimmungen über den rechtlichen Schutz des menschlichen Lebens in Polen gelten dank der sogenannten Ausnahmen verstoßen immer noch gegen die besagte demokratische Rechtsstaatlichkeit. In besonderer Weise gilt dies in Bezug auf die sogenannten eugenische Abtreibung, die aufgrund einer hohen Wahrscheinlichkeit einer Beeinträchtigung oder Krankheit gesetzlich zulässig ist. Hierbei geht es nicht um die Tatsache der Krankheit, sondern nur um das ernsthafte Risiko einer schweren und irreversiblen Schädigung des Fötus oder einer unheilbaren Krankheit, die sein Leben bedroht. In beiden Fällen handelt es sich um die Zulassung des Schwangerschaftsabbruchs - wie von den Vertretern des Beschwerdeführers betont - "ohne hinreichende Begründung für die Notwendigkeit, einen anderen Wert, ein anderes Grundrecht oder eine andere Freiheit zu schützen" (siehe Antrag an das Verfassungsgericht Aktenzeichen K. 13/17), der auf nicht näher bezeichneten Legalisierungskriterien beruht solche Aktion.

Abtreibung aufgrund einer schweren oder irreversiblen Beeinträchtigung des Fötus ist eine Verweigerung des Lebensrechts für lebensfähige Kinder und häufig auch geeignet, beispielsweise im Erwachsenenalter Berufe des öffentlichen Vertrauens auszuüben. Abgeordnete, die diese Bestimmung anfechten, führen das Beispiel von Frauen mit Turner-Syndrom an, die in Polen Medizin praktizieren. Im Falle einer unheilbaren Krankheit, die das Leben des Kindes bedroht, haben wir aufgrund des Gesundheitszustands des ungeborenen Kindes, der eine unmittelbare Diskriminierung darstellt, die gesetzliche Erlaubnis zur Selektion.

Als Katholiken zu Beginn jeder Messe. Wir sprechen die Worte des Geständnisses. Wir sprechen über Sünden, die durch Denken, Reden, Handeln und Vernachlässigen begangen werden ... Vernachlässigung verursacht oft nicht weniger als eine schlechte Handlung irreparablen Schaden. Das Fehlen einer Entscheidung des Verfassungsgerichts bedeutet, dass in den folgenden Jahren Hunderte von Kindern getötet werden, nur weil sie durch das Schicksal verwundbar und geschädigt sind.

Wir freuen uns auf die Seligsprechung von P. Kardinal. Stefan Wyszyński, ein unermüdlicher Beschützer des Lebens. "Die Zeit ist vergangen", sagte der Primas, "um unser Gewissen zu erschüttern und alle von der Lüge zu befreien, Mord mit dem Wort 'Behandlung' zu beschreiben." Dies ist kein Verfahren, sondern ein Mord, der die vom Vater vor Jahrhunderten eingeleitete Menschheitsgeschichte unterbricht "(9.03.1975). "Jede Aktion gegen ein begonnenes Leben", lehrte der Primas des Millenniums, "ist ein Verbrechen gegen die Naturgesetze! Das neue Leben, das unter dem Herzen der Mutter entsteht, gehört ihr nicht. Es ist das Eigentum eines neuen Mannes! Niemand kann ungestraft das Leben eines Menschen nehmen, zumal er verwundbar ist. Also muss er seine Verteidiger haben. Der Verteidiger ist Gott selbst, der dieses Leben beanspruchen wird ... "(11.01.1976).

Gleichzeitig drücke ich meine Enttäuschung darüber aus, dass das Wahlversprechen der Regierungspartei zum Schutz des Lebens vor Empfängnis nicht eingehalten wurde (vgl. Programm für Recht und Gerechtigkeit 2014, S. 7).

Im biblischen Dialog Gottes mit Abraham wird die Frage nach den zehn Gerechten gestellt, deren Gegenwart die Stadt retten kann. Polen fragt heute nach den Zehn Gerechten, die unsere Heimat brauchen, um sich richtig zu entwickeln und das Leben aller Bürger gerecht zu schützen.

+ Stanisław Gądecki

Erzbischof von Posen

Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz
Vizepräsident der Europäischen Bischofskonferenz

DATUM: 13. November 2019 11:39

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-gadecki--pis-nie...l#ixzz65AJuHw40

von esther10 13.11.2019 00:45

PETER KWASNIEWSKI



Wenn die Liturgie nicht heilig ist, wird sie ein Judas für die wirkliche Gegenwart
Katholisch , Eucharistie , Judas Iscariot , Liturgie

12. November 2019 ( LifeSiteNews ) - In meinem letzten Artikel habe ich davon gesprochen, dass wir das Recht und die Verpflichtung haben, die würdige Anbetung Gottes zu suchen, und dass es keine Form des „Gemeindeshoppings“ ist, wenn wir sie an einem anderen Ort als in der Gemeinde suchen. oder „Pfarrhüpfen“, aber das Ergebnis eines legitimen Wunsches, dem Herrn die Ehre zu geben, die seinem Namen gebührt, und für unsere Seelen die Nahrung zu erhalten, die sie benötigen.

Aber das Gegenargument wird immer schnell und wütend kommen: „Jesus ist in der Eucharistie wirklich gegenwärtig, egal wie schlecht die Liturgie sein mag, solange die Worte der Weihe gültig sind. Suchen Sie etwas mehr oder besseres als Jesus? Du wirst es nicht finden. Das ist alles was zählt. “


Es ist absolut richtig, dass der Herr unter den Formen von Brot und Wein anwesend sein wird, wenn die Worte der Weihe von einem ordinierten Priester ausgesprochen werden, der beabsichtigt, das Sakrament zu konfektionieren. Diesem Einwand entgeht jedoch etwas sehr Wichtiges. Unser Herr hat uns durch seine Kirche die Liturgie gegeben, zu unserem Wohl , zu unserem Wachsen der Heiligkeit, nicht zu seinem Wohl (er ist bereits unendlich gut und kann durch nichts, was wir tun, verbessert werden), und er wird in unserer Mitte gegenwärtig, um zu helfen Erfülle diese Transformation in uns Wanderern, da sie bereits in den Bürgern des himmlischen Jerusalems vollzogen wird.

Die äußere Form der Liturgie in all ihren Einzelheiten muss die Seelen der Gläubigen auf das Wirken des Heiligen Geistes vorbereiten und für dieses Heilswerk immer transparent bleiben. Wenn wir die ersten Takte der Gitarrenmusik oder die Hallmark-Grüße nicht ohne ein müdes Stöhnen oder einen schnellen Anflug von Wut hinter uns lassen können, wie gut können wir dann wohl veranlasst sein, den Herrn zu empfangen, wenn er kommt? Es ist eine durch und durch falsche Askese, so zu tun, als solle man sich bücken und alles erleiden- einschließlich der Verfälschung oder Erniedrigung der Anbetung, die Gott zu verdanken ist! Die Kirche hat die Pflicht, die Seelen zur Vollkommenheit zu führen und keine Hindernisse dafür zu errichten. Ihre Priester haben mächtige Kräfte, aber es gehört nicht dazu, ihren eigenen Herden Schaden zuzufügen. Eine Gemeinde dient keinem hohen Bußgebot, indem sie ihre Mitglieder mit einer Kombination aus schlechtem Geschmack und ignorierten Rubriken bestraft. Obwohl an allen Orten viel Gott gegenwärtig ist, einschließlich der Höhlen der babylonischen Löwen, müssen wir uns nicht jeden Sonntag in sie stürzen.

(Wenn diese Anspielung auf irgendjemanden verloren geht, könnte dies daran liegen, dass das neue Lektionariat die Geschichte von Daniel in der Löwengrube ausgeschlossen hat [Dan. 14: 27–42]. Sie wird jedes Jahr am Dienstag der Passion im usus antiquior gelesen Woche, in der es seit über einem Jahrtausend als Gleichnis von der Verurteilung des unschuldigen Christus, seiner Übergabe an die Mächte des Todes und seiner Auferstehung und seinem Triumph über seine Feinde gelesen wurde.)

Joseph Kardinal Ratzinger sprach 1988 vor den Bischöfen von Chile über diese Worte, die nichts von ihrer Relevanz eingebüßt haben:

Wir sollten die Dimension des Heiligen in der Liturgie zurückbekommen. Die Liturgie ist kein Fest; Es ist kein Treffen, um eine gute Zeit zu haben. Es ist unwichtig, dass der Pfarrer sein Hirn geknüppelt hat, um suggestive Ideen oder einfallsreiche Neuheiten zu entwickeln. Die Liturgie macht den dreimal heiligen Gott unter uns gegenwärtig; es ist der brennende Busch; Es ist das Bündnis Gottes mit dem Menschen in Jesus Christus, der gestorben und auferstanden ist. Die Erhabenheit der Liturgie beruht nicht auf der Tatsache, dass sie eine interessante Unterhaltung bietet, sondern darauf, dass sie das Total Andere greifbar macht, das wir nicht herbeirufen können. Er kommt, weil er will. Mit anderen Worten, das Wesentliche in der Liturgie ist das Geheimnis, das im gemeinsamen Ritual der Kirche verwirklicht wird. alles andere mindert es. Männer experimentieren auf lebhafte Weise damit,

Lassen Sie sich also nicht von einem heilsamen Zweck der Änderung abhalten - um es klarer auszudrücken und Ihre minderwertige Gemeinde zum Wohle einer besseren zu belassen - durch das Argument, dass „die Eucharistie schließlich die Eucharistie ist“. Es ist für immer Grund, warum es in der Geschichte der Kirche noch nie eine fünfminütige Liturgie gegeben hat, die nur die Weihe und Verteilung der Heerscharen umfasst. Wenn wir entkörperte Intellektuelle wären, die in der Lage wären, unsere Aufmerksamkeit sofort und unbeweglich auf eine Sache zu lenken, dann würde nichts als die reale Gegenwart einen Unterschied bewirken, und wir könnten die vorgenannte fünfminütige Liturgie einleiten - oder in diesem Fall eine fünfundfünfzigminütige Liturgie. winzige Liturgie von Polyester, Popmusik und Poppsychologie - weil es sowieso keinen Unterschied machen würde. Du würdest immer noch "Jesus bekommen".

Aber der Herr, der das Heilige Opfer der Messe eingeführt hat - der Herr, der alles im Herzen des Menschen weiß (vgl. Joh. 2: 24–25), seine geistigen Bedürfnisse, Sehnsüchte und Grenzen - wollte Nahrung für die Menschen bereitstellen ganzer Mensch auf jeder Ebene seines Seins, der Sinne und des Intellekts, des Verstandes und des Herzens. Er sagt: „Aus Begierde wollte ich diesen Pasch mit dir essen“ (Lk 22,15). Er hat dasselbe heilige Verlangen in uns geweckt: Auch wir möchten unbedingt die heiligen Geheimnisse mit ihm teilen. Die Liturgie soll uns auf diese ganzheitliche und umfassende Weise nähren und in dem Maße, in dem sie diesen Zweck behindert oder untergräbt, sich selbst verraten und ein Judas für die wirkliche Gegenwart Christi werden.

https://www.lifesitenews.com/blogs/when-...e-real-presence

von esther10 13.11.2019 00:34

Die Amazonas-Synode und der deutsche Plan für die Kirche ... in Europa



Die Amazonas-Synode und der deutsche Plan für die Kirche ... in Europa

ie Amazonas-Synode endete wie geplant. Das Land für große Reformen in ... Deutschland, Österreich oder der Schweiz ist bereits gut vorbereitet. Der Synodenweg soll bald der Oder folgen, aber unsere Nachbarn haben Appetit auf mehr. Sie wollen den Katholizismus nicht nur in ihrem Land, sondern in ganz Europa neu definieren - auch in Polen.

Die Amazonas-Synode, die Ende Oktober endete, erfüllte die von ihren Organisatoren gestellte Aufgabe: Mit der ökologischen und indischen Vermittlung wurde der Grundstein für tiefgreifende Veränderungen im christlichen Leben und Denken in den reichen Ländern Westeuropas gelegt. Lassen Sie uns unsere Augen nicht verwirren: Bei dieser Versammlung ging es nicht um das Schicksal der einheimischen Amazonasbevölkerung. Die Synode war von Anfang bis Ende eine akribisch geplante Operation europäischer Progressisten, die die vollständige Anpassung des Katholizismus an die moderne Welt, wie es die Protestanten vor Jahren taten, beendet.

Der folgende Artikel ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten skizziere ich deutsche - oder eher deutschsprachige - Quellen der Amazonas-Synode. In der zweiten - möglichen Auswirkung dieser Synode auf ganz Europa.

Teil I. Deutsche Synode bei Amazon

Kurz nach dem Konklave vom 13. März 2013 kam Papst Franziskus aus dem fernen Amazonas, Bischof Erwin Kräutler, ein Österreicher, ein langjähriger Missionsbischof in der brasilianischen Diözese Xingu. Der Heilige Vater hat den Vorschlag lange von den fortschrittlichen Bewegungen berichtet worden verordnen Postulat, das heißt, die Zustimmung zur Priesterweihe zu geben und verheiratete Männer getestet - viri probati . Kräutler wurde später mehrmals von Franziskus empfangen und gab schnell bekannt, dass der Nachfolger von St. Piotr unterstützt die ihm vorgestellte Idee.Kräutlers Konzept basierte einerseits auf Befreiungstheologie und andererseits auf der deutschen modernistischen Theologie. Die Quelle des ersteren im Fall des Bischofs Kräutler war Priester Paul Süss, ein bekannter deutscher Intellektueller, ein in Europa und Lateinamerika hoch geschätzter Theologe der Befreiung, der in einer synodalen Debatte seine Augen unter seinem brasilianischen Namen Paulo Suess in die Irre führte (auch Süss ist ein in Brasilien tätiger Missionar). Wenn es um die modernistische Wurzel und die richtige Urheberschaft der modernen Version des Begriffs viri probati geht , ist der Name des deutschen Missionsbischofs der Schlüssel. Fritz Lobinger aus Aliwal in Südafrika.

Lobinger ist der Autor der Vision des offiziellen Priestertums, an der fast alle Gläubigen, sowohl Frauen als auch Männer, sowohl Eheleute als auch Ehepaare, beteiligt sind. Es ist wirklich eine Übertragung des protestantischen Dienstmodells auf den Katholizismus. Aufgrund der päpstlichen Akzeptanz der von Kräutler vorgelegten Pläne wurde beschlossen, eine Bischofssynode für den Amazonas zu organisieren. Von Anfang an hatte die Gemeinde ein Hauptziel: Veränderungen im Zölibat und allgemeiner im Sinne des Priestertums durchzusetzen. Der Gedanke, tiefgreifende Veränderungen in Fragen einzuführen, die die gesamte Kirche betreffen, mag auf einer bestimmten Synode durchaus überraschend sein, entspricht jedoch dem Verständnis der katholischen Gemeinschaft eines anderen äußerst einflussreichen Deutschen, Kardinal Walter Kasper, dem eigentlichen Schöpfer des "Geistes" der ErmahnungAmoris laetitia . Für Kasper hat die Weltkirche im Gegensatz zum Lehramt keine klare Priorität vor bestimmten Kirchen. Franciszek setzt seit Beginn seines Pontifikats diese Kasperianische Ekklesiologie um, ein neues Paradigma der Kirche als synodale und dezentralisierte Kirche.

Um die Amazonas-Synode effizient zu organisieren und ihre Ziele zu erreichen, gründeten ihre Initiatoren und der Papst eine spezielle Gruppe, REPAM, das Panamazonian Ecclesial Network. Vertreter der Bischofskonferenzen aller amazonischen Länder versammelten sich in REPAM. Das Management wurde dem vertrauten Franziskus, Kardinal Claudio Hummes, anvertraut. Hummes wurde in Brasilien geboren, aber seine Vorfahren sind Deutsche; er wuchs in einer Stadt auf, die vollständig von deutschsprachigen Einwanderern beherrscht wird, Montenegro im Bundesstaat Rio Grande do Sul (interessanterweise stammen aus dieser kleinen Stadt neben Hummes noch zwei weitere lebende Bischöfe!); Hummes hat auch kurze Zeit in Genf studiert. Bischof Erwin Kräutler selbst wurde sein Stellvertreter bei REPAM.

Deutsches Geld spielte eine große Rolle bei der Organisation der Amazonas-Synode. Die Kirche hinter der Oder ist, obwohl seit Jahren rückläufig, immer noch sehr reich. In Lateinamerika gibt es zwei mächtige Wohltätigkeitsorganisationen, die beide an die Deutsche Bischofskonferenz berichten: Adveniat und Misereor. Jedes Jahr spenden sie zehn Millionen Euro an ausgewählte Ziele in den USA. Sie unterstützen die Werke der Barmherzigkeit, aber auch jene Theologen und Bischöfe, die auf deutsche Pläne reagieren. Beide Organisationen waren auf der Synode äußerst aktiv. Das Oberhaupt des ersten von ihnen, Pater Michael Heinz, wurde von den vatikanischen Medien ständig als eine der führenden Figuren der Gemeinde zitiert. Interessanterweise wurde er wie Paul Süss unter einem lateinischen Namen dargestellt: als Miguels Vater.

Dies ist nicht das Ende der deutschsprachigen Titel. Der Papst lud unter anderem Kardinal ein Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und einer seiner engsten Berater bei der Reform der Römischen Kurie. In Pressemitteilungen erklärte Marx später zufrieden, dass alles "besser als erwartet" gelaufen sei. Der Heilige Vater machte einen weiteren wichtigen Schritt: Er würde den Erzbischof von Wien, Kardinal, einladen Christoph Schönborn, einer der wichtigsten Hierarchen, der für die endgültige Form der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia verantwortlich ist .Der endgültige Plan der Synode könnte bereits im Juni dieses Jahres festgelegt worden sein: Zu diesem Zeitpunkt organisierte REPAM in Rom ein geschlossenes Treffen vor der Synode, zu dem neben einer Reihe von Theologen und Bischöfen aus Lateinamerika viele einflussreiche Persönlichkeiten des deutschsprachigen Raums, darunter auch Kardinal, eingeladen wurden Walter Kasper und Kardinal Schönborn.

Die Synode war, wie wir wissen, ein Erfolg, d. H. Die Aufforderung des Heiligen Vaters, der Ordination von verheirateten, verheirateten Priestern zuzustimmen und die Rolle der Frau unter besonderer Berücksichtigung des sakramentalen Diakonats zu überdenken. Ich habe bereits einen eigenen Text über die ersten Reaktionen in der deutschsprachigen Kirche auf das Schlussdokument der Synode verfasst und verweise den interessierten Leser dorthin . Hier sei kurz gesagt: extrem enthusiastisch. Aktivisten, Theologen und Bischöfe betonen gemeinsam, dass die Auswirkungen der Amazonas-Synode zwar nicht eins zu eins auf Europa übertragen werden können, sie aber eine große Inspiration und Ermutigung für weitere mutige Aktionen sind. Besonders die österreichischen Bischöfe sprachen sich ausdrücklich dafür aus, verheiratete Menschen in ihrem Land zu ordinieren. Neben dem Bischof Kräutler tat dies zunächst durch Bischof Manfred Scheuer von Linz und Hermann Glettler von Innsbruck und dann einstimmig durch die gesamte österreichische Bischofskonferenz.

Teil II Synodaler Weg und Plan für Europa

Nun sollen die Früchte der Amazonas-Synode zunächst in Deutschland fleißig verwendet werden. Bischöfe und Laien aus diesem Land wollen dies auf der Synode tun, oder auf dem sui generis- Synodenprozess , dem unabhängigen kanonischen Recht. Die Straße beginnt am 1. Dezember.Im Rahmen dieses Prozesses beabsichtigt Deutschland, die katholische Kirche in vier Bereichen zu reformieren: Machtverteilung, Zölibat, Frauenrolle und Sexualmoral. Die Annahmen sind äußerst weitreichend: Eine Art weltliche Kontrolle soll über die Bischöfe ausgedehnt werden. Es ist geplant, das Zölibat optional zu machen. die Rolle der Frau ist es, deutlich zuzunehmen, vorzugsweise zum Sakrament der heiligen Weihen; Die Sexualmoral der Kirche sollte neu interpretiert werden (hier ist das Werkzeug in erster Linie geschlechtertheoretisch!). Diese Konzepte sind natürlich nicht neu. Ihre Umsetzung hat bereits Jahre vorgeschlagen vor, unter anderen Mitgliedern der sogenannten Mafia von Sankt Gallen , an der Spitze der Verstorbenen im Jahr 2012, die italienischen Kardinal Carlo Maria Martini.

Tatsächlich wurde der Prototyp des Aktionsplans vor über 40 Jahren erstellt. In den Jahren 1971-1975 traf sich die sogenannte Würzburger Synode, ein Treffen von Bischöfen aus dem ganzen Land, in Deutschland und umriss alles, was heute auf dem Synodenweg umgesetzt werden soll. Zu dieser Zeit wurden die deutschen Vorschläge zunächst von St. Paul VI und später endgültig abgelehnt Saint. Johannes Paul II; 1993 kündigte der polnische Papst im Kampf gegen die deutschsprachigen Progressiven die grundlegende Enzyklika Veritatis an , in der er mit dem Geist der protestantischen Theologie hinter reformistischen Träumen die Grundpfeiler schlug. Mit der Wahl von Papst Jorge Bergoglio erholten sich jedoch die Hoffnungen auf Veränderungen, die sich bald als völlig gerechtfertigt erwiesen. Veröffentlichung von Amoris laetitiaSie ermöglichte es den theologischen Betrügern, die Schwierigkeiten des Lehramts und die in Veritatis erwähnte Pracht zu umgehen , was eine besonders gute Grundlage für Änderungen der Sexualmoral darstellte.

Nun wurden die verbleibenden drei Themen der Würzburger Synode und des Synodenweges auf der Amazonas-Synode angesprochen. Die Deutschen erhielten eine starke Stimme aus der scheinbar fernen Peripherie der Kirche, die bald durch eine nachsynodale Ermahnung des Papstes gestärkt werden sollte. Diese Stimme ermutigt direkt zu mutigen Reformen und - wie es die Progressiven gerne ausdrücken - zu "Fortschritten". Auf der Synodalstraße wird Deutschland nun ständig die Versammlung für Amazon sowie alle Enzykliken und Dokumente von Papst Franziskus unter der Leitung von Amoris laetitia aufrufen . Ich erinnere Sie daran, dass sie dieses Dokument im Jahr 2018 benutzt haben, um einigen Protestanten (sic!) Mit Zustimmung des Heiligen Vaters die Einwilligung zur Heiligen Kommunion zu gewähren.

Das interessanteste ist jedoch etwas anderes. Fast unmittelbar nach dem Ende der Amazonas-Synode im Raum der deutschsprachigen katholischen Kirche kam es zu einer regelrechten Flut internationaler Initiativen. Dieses Problem erfordert eine breite Darstellung, denn es scheint, dass es für die Zukunft der Kirche auf unserem Kontinent absolute Priorität haben kann.

Nur einen Tag nach dem Ende der Bischofsversammlung für den Amazonas auf dem halboffiziellen Portal der Deutschen Bischofskonferenz, Katholisch.de, erschien ein Artikel der Leiter der oben genannten Wohltätigkeitsorganisationen, Adveniat und Misereor. Pater Michael Heinz SVD und Pirmin Spiegel schlugen vor, nach dem Vorbild von REPAM eine neue Kirchenstruktur in Europa zu schaffen . Aus ihrer Sicht sollte eine solche Struktur für die Gestaltung des Christentums der Zukunft auf unserem Kontinent verantwortlich sein. Auf dem Katholisch.de-Portal gibt es manchmal einen Vorbehalt zu den Texten, dass die Ansichten des Autors oder der Autoren nicht unbedingt die Position der Redaktion und damit indirekt auch der Führung des Episkopats widerspiegeln. Diesmal gab es keinen solchen Vorbehalt. Bereits am nächsten Tag veröffentlichte dasselbe Medium einen kurzen Artikel von Pater Jeremias Schröder OSB aus dem Kloster St. Übergewichtig in Bayern. Pater Schröder stellte seine Vision des Synodenweges vor, d. H. Der deutschen Quasi-Synode, die in den nächsten Jahrzehnten oder vielleicht Jahrhunderten den Katholizismus nach der Oder definieren soll. Schröder schlug diesen im Wesentlichen deutschen Prozess international vor und wies darauf hin, dass Katholiken in Deutschland vor den gleichen Problemen stehen wie ihre Brüder in Österreich oder der Schweiz, weshalb der Synodenweg eine internationale Reichweite haben könnte.

Einige Tage später gaben deutschsprachige Medien bekannt, dass katholische Feministinnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein eine Art liberale Internationale geschaffen hatten, die sich in all diesen Ländern zu bestimmten Zwecken zusammenschloss: Begrenzung der Macht der Bischöfe, Abschaffung der Pflicht zum Zölibat, Erlaubnis zur Ordination von Frauen und Änderung der Moral sexuell. Diese vier Themen sind natürlich die Themen der Synode. Einen Moment später stellte der überaus einflussreiche Wiener Theologieprofessor Pater Dr. Paul Zulehner kündigte eine Sammlung von Petitionen für Bischöfe im deutschsprachigen Raum an, die forderten ... genau wie die erwähnten Feministinnen und die Initiatoren der Synode.Die Abholung erfolgt unter dem Motto "Amazonia also with us". Dieser plötzliche Ausbruch internationaler Ideen wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden der Konferenz der deutschen Bischöfe, Bischof Franz-Josef Bode aus Osnabrück, einem äußerst "fortschrittlichen" Hierarchie, gekrönt . Er schlug vor, nicht weniger oder nur eine europäische Synode wie die Amazonas-Synode einzuberufen.

All dies ist, wie Sie sehen können, in einem ganz bestimmten Ganzen angeordnet. Pater Michael Heinz und Pirmin Spiegel schlagen unmittelbar nach der Amazonas-Synode vor, ein europäisches Äquivalent zu REPAM zu schaffen. Ich verstehe, dass eine solche Organisation etwas dienen müsste. Da REPAM die Amazonas-Synode organisierte, würde das europäische Äquivalent von REPAM wahrscheinlich darin bestehen, die Europäische Synode zu organisieren, über die Bischof Bode sprach. Was diese Synode tun würde, war auch bekannt: eine Agenda, die von den "internationalen" Bewegungen der deutschsprachigen Progressiven und den Postulaten der Synode umrissen wurde.

Ich denke daher, dass in Deutschland und den mit ihnen assoziierten Ländern die Idee entstanden ist, die Amazonas-Synode nicht nur als Untergrund für Veränderungen an sich zu nutzen; Progressisten möchten auch ihre Vision von der katholischen Kirche in ganz Europa durchsetzen - und damit einen immer heftiger werdenden Streit über das Verständnis der katholischen Lehre beilegen.

Aufsummierung

Kritiker der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia führt sehr häufig das Beispiel der Unterschiede zwischen Polen und Deutschland an. Auf der einen Seite der Oder - so deuten sie an - ist es eine Sünde, von Sündern göttliche Gemeinschaft zu empfangen, auf der anderen Seite - nicht mehr. Dahinter verbirgt sich meist die Sehnsucht nach Einheit der Lehre und der Wunsch, Ordnung und Tradition in Deutschland wiederherzustellen. Es scheint mir, dass Deutschland auch das Problem der Vielfalt der Doktrin erkennt, je mehr es nicht nur Verhütung, Geständnis, Gemeinschaft für Scheidung, sondern auch Gemeinschaft für Protestanten und letztendlich auch Zölibat, die Rolle der Frau und die sexuelle Moral betrifft. Sie dachten also, ich denke, dass diese Vielfalt wie folgt abgewendet werden sollte: Allen widerstrebenden Nachbarn ihre Vision aufzuzwingen. Dies ist die Herausforderung, der sich die Katholiken in Polen heute stellen müssen: Der deutsche theologische und pastorale Imperialismus hat sich unter dem Deckmantel der Dezentralisierung und Synodalität in der kontinentalen Dimension aufgelöst.

Ich liege falsch und übertreibe? Gott segne dich

Paweł Chmielewski

DATUM: 13/11/2019 15:09AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski-i-ni...l#ixzz65CCEkptw

von esther10 13.11.2019 00:29

EINE MISSION, DIE IN DREIUNDFÜNFZIG JAHREN NIEMANDEN GETAUFT HAT: DAS FEHLERHAFTE EVANGELISIERUNGSMODELL DER PANAMAZONISCHEN SYNODE

Seit 1965 hat das Institut der Consolata für Auslandsvertretungen, das ursprünglich aus Turin stammt und in 28 Ländern vertreten ist, eine Mission unter den Yanomamis in Brasilien. Die Mission wird derzeit vom italienischen Priester P. geleitet. Corrado Dalmolego, unterstützt von drei Ordensfrauen aus dem weiblichen Zweig des Instituts.


Fr. Corrado Dalmolego
In einem kürzlich im Internetportal Periodista Digital 1 veröffentlichten Interview gab der Consolata-Missionar interessante Informationen zu seiner Missionskonzeption und seinen Missionstätigkeiten und hoffte, dass sein Beispiel als Vorbild für die bevorstehende panamazonische Synode des Vatikans im Oktober dienen würde. Seine erstaunlichen Aussagen wurden von einem anderen Missionar, dem Priester aus Madrid, angenommen und gebilligt. Luis Miguel Modino, tätig in der Diözese São Gabriel da Cachoeira im Bundesstaat Amazonas (Brasilien).

Pe Luis Miguel ModinoUm die Bedeutung der von P. Dalmolego, man sollte sich in den Kontext der Yanomami-Kultur stellen, in der er seine missionarische Tätigkeit ausübt.

Die Yanomamis sind eine ethnische Gruppe, die sich aus 20.000 bis 30.000 Indigenen zusammensetzt, die ein primitives Leben im Regenwald führen. Sie leben im Mavaca-Becken, an den Nebenflüssen des Orinoco-Flusses und im Parima-Gebirge. Diese Region erstreckt sich über den Süden Venezuelas und die brasilianischen Bundesstaaten Amazonas und Roraima. Die Catrimani Mission der Missionare der Consolata befindet sich neben dem gleichnamigen Fluss

Die Eingeborenen leben in kleinen Dörfern mit 40 oder 50 Einwohnern. Tatsächlich sind sie Nomaden, die mit Pfeil und Bogen jagen und auf dem Land, das zwei oder drei Jahre dauert, ein paar Ernten anbauen. Wenn das Land erschöpft ist, pflanzen die Dorfbewohner anderswo.

22-INMD-Logotipo_MissaoCatrimani_2011

Ihre Kleidung wird nur als Schmuck an Handgelenken und Knöcheln oder als Band um die Taille getragen. Bei Eintritt in die Pubertät haben die Männer des Stammes in der Regel mehrere Frauen, darunter auch Jugendliche. Männer konsumieren regelmäßig die „Epená“ -Pflanze oder -Hülse, eine halluzinogene Substanz. Schamanen verwenden es auch bei Heilritualen, um eine Krankheit durch Kommunikation mit Geistern zu identifizieren.

Die Gesundheit ist das größte Problem, insbesondere infektiöse und parasitäre Krankheiten wie Malaria. Die häufigste Todesursache bei den Yanomami ist Malaria, gefolgt von Hepatitis, Durchfall und Tuberkulose. Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung und Bronchitis sind häufig; oft jedes Jahr wiederholt gelitten. Die fast nicht vorhandene Angewohnheit, die Zähne zu putzen und zu pflegen (sie putzen nicht), macht die Zahnpflege zu einem chronischen Problem. 2

Kindsmord ist eine tief verwurzelte „Tradition“ der Yanomami. Die Mutter führt es aus, wenn sie wegzieht, um zu gebären. Sie kann dann entweder ihr Neugeborenes aufnehmen oder das Kind töten, indem sie es lebendig begräbt. Kindsmord eliminiert Kinder, die mit Missbildungen oder als Form der Geschlechtsauswahl geboren wurden (Männer werden als Erstgeborene bevorzugt). Wenn Zwillinge geboren werden, darf nur einer leben. Wenn die beiden Männer sind, wird der schwächere getötet. Zwillingsmorde werden nur durchgeführt, um zu vermeiden, dass zwei Kinder gleichzeitig betreut werden, da die Kinder im Durchschnitt drei Jahre stillen. 3


Infanticídio Ianomami

Die Yanomami haben einen hochmütigen und kriegerischen Charakter. 4 Wenn Krieger töten, erhalten sie den sozialen Status von Unokai . Diejenigen, die mehr Feinde töten, erhalten mehr Ansehen und mehr Frauen. Um Dörfer anderer Stämme anzugreifen, schließen sie Bündnisse mit Fremden und nicht mit nahen Verwandten. Ihre Kriegsbeute besteht darin, Schwestern oder Töchter ihrer Verbündeten zu heiraten. 5

Ein primitiver Brauch dieser ethnischen Gruppe ist der rituelle Kannibalismus. Bei einem kollektiven und heiligen rituellen Begräbnis verbrennen sie die Leiche eines toten Verwandten und essen die Asche der Knochen, wobei sie sie mit „Pijiguao“ -Paste (hergestellt aus den Früchten einer Art Palme) mischen. Sie glauben, dass die Lebensenergie des Verstorbenen in den Knochen liegt und somit wieder in die Familiengruppe integriert wird. 6 Ein Yanomami, der einen Gegner im feindlichen Gebiet tötet, praktiziert diese Form des Kannibalismus auch, um sich zu reinigen. 7

Offensichtlich sind die Yanomami weit davon entfernt, die Standards der Rousseaus „edlen Wilden.“ 8

Der Missionar P. Corrado Dalmonego lebt seit 11 Jahren in Catrimani. So kennt er die Yanomami gut. Er fasst seine Einstellung zu ihrem religiösen Glauben als eine Kultur zusammen, die "die Erfahrung ihrer eigenen Religiosität und Spiritualität" auslebt. Dalmonego glaubt, dass sie "sogar der Kirche helfen können, sich vielleicht von Plänen zu befreien, von mentalen Strukturen, die veraltet oder unangemessen geworden sind."

Erstens, Fr. Dalmonego spekuliert, dass die Yanomami der Kirche helfen können, „diese Welt zu verteidigen“ und „eine integrale Ökologie aufzubauen“, indem sie „Brücken zwischen traditionellem Wissen und dem modernen, ökologischen Wissen der westlichen Gesellschaft schlagen“.

Schließlich wird die Kirche „durch Forschungen zu Schamanismus, Mythologien, unterschiedlichen Kenntnissen, Weltbildern und Visionen von Gott“ bereichert. Denn starke Momente des Dialogs helfen Missionaren, „die Essenz unseres Glaubens zu entdecken, die oft durch Ornamente verdeckt ist und kulturelle Traditionen. “

Eine Form der spirituellen Bereicherung ist die Fähigkeit der Yanomami, „Dinge zusammenzufügen“, das heißt, sie können den Gott der Weißen anrufen, ohne ihren eigenen Glauben aufzugeben. „Sie geben nicht auf, sondern machen sich einfach etwas anderes zu eigen. Warum sollten Sie das nicht auch als Kirche tun? “, Fragt der Consolata-Missionar. "Einerseits kann dies als Synkretismus oder Relativismus gebrandmarkt werden", räumt er ein. Er kommt jedoch zu dem Schluss, dass „uns die Wahrheit nicht gehört“.

Diese neue Auffassung des Evangelisierungshandelns der Kirche reduziert sich somit auf eine bloße Übung des interreligiösen Dialogs. Fr. Corrado Dalmonego prahlt mit einer erstaunlichen Tatsache, dass jeder traditionelle Missionar ein äußerst erbittertes Scheitern in Betracht ziehen würde. Er feiert die Tatsache, dass er der Regisseur einer „Mission der Gegenwart und des Dialogs“ ist, in der seit 53 Jahren niemand mehr getauft wurde!

Aus diesem Grund dient die Catrimani-Mission als Bezugspunkt für die Panamazonische Synode des Vatikans im Oktober, da sie als „prophetische Präsenz der Kirche, die auf die Völker hört“ gilt.

Solche Missionare kümmern sich anscheinend nicht darum, was Jesus Christus sagt, wenn er sieht, dass sein Auftrag, alle Völker zu evangelisieren, „sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen“, unerfüllt bleibt. Stattdessen scheinen sie David Kopenawa zuzuhören, 9 einem Führer der Yanomami, der behauptet, die Catrimani-Mission habe zu Recht die Yanomami-Kultur nicht bestritten oder den Schamanismus verurteilt.

Daher ist der italienische Missionar der Ansicht, dass die kommende Synode sehr wichtig ist, um die Augen der Menschen für die Botschaft der Yanomami zu öffnen, da die Aufmerksamkeit aller auf den Amazonas gerichtet sein wird.

Diese Gefühle scheinen völlig im Einklang mit den Plänen der Synodenorganisatoren zu stehen. Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, erklärte auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Vorbereitungsdokuments für die Sonderversammlung im kommenden Oktober, dass sein Ziel darin bestehe, „neue pastorale Wege für eine Kirche mit amazonischem Gesicht und prophetischer Dimension zu finden die Suche nach Ministerien und angemesseneren Aktionslinien im Kontext einer wirklich integralen Ökologie. “



Kardinal Baldisseri war sich des eher kryptischen Charakters seiner Aussage bewusst und fügte hinzu: „Es ist Papst Franziskus, der uns den Weg zeigt, den Ausdruck‚ amazonisches Gesicht 'zu verstehen. Tatsächlich sagt er in Puerto Maldonado: „Wir, die wir diese Länder nicht bewohnen, brauchen Ihre Weisheit und Ihr Wissen, um eintreten zu können, ohne den Schatz zu zerstören, der diese Region umgibt Denn der Boden, den du betrittst, ist ein heiliger Boden “(2. Mose 3: 5).” 10

Kardinal Baldisseri fährt fort: „Wie Papst Franziskus gesagt hat, erfordert die Aufgabe der Neuevangelisierung der im Amazonas und in anderen Gebieten lebenden traditionellen Kulturen, den Armen unsere Stimme für ihre Anliegen zu verleihen, aber auch ihre Freunde zu sein, um ihnen zuzuhören sie, um für sie zu sprechen und die geheimnisvolle Weisheit zu umarmen , die Gott zu teilen möchte mit uns durch sie "( Evangelii Gaudium , Nr 198).“ 11

Evangelii Gaudium

Insbesondere findet diese Kommunikation mit Gott durch Schamanen statt. In seinem Unterabschnitt mit dem Titel „Spiritualität und Weisheit“ bestätigt das vorbereitende Dokument, dass die „verschiedenen Spiritualitäten und Überzeugungen“ der indigenen Völker sie „motivieren, eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht zu leben“ und „Die weisen Ältesten, wahllos Hexenmeister, Meister, Wayanga oder Schamanen genannt, fördern unter anderem die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos.“ 12



https://panamazonsynodwatch.info/wp-cont...ium-212x300.jpg

Die Sorge um die Umwelt, so heißt es in dem Dokument, ist einer der Hauptbereiche, in denen dieses kirchliche Lernen erfüllt werden muss: „Die ökologische Umstellung soll die Mystik der Verbindung und gegenseitigen Abhängigkeit aller geschaffenen Dinge annehmen . … Dies ist etwas, was westliche Kulturen von traditionellen Kulturen im Amazonasgebiet und anderen Territorien und Gemeinschaften auf dem Planeten lernen können und vielleicht sollten. Sie, die Völker, "haben uns viel zu lehren" ( Evangeli Gaudium , Nr. 198). In ihrer Liebe zu ihrem Land und ihrer Beziehung zu den Ökosystemen kennen sie Gott, den Schöpfer, die Quelle des Lebens. ... Aus diesem Grund hat sich heraus Papst Francis hingewiesen , dass ‚ es notwendig ist , für uns alle von ihnen evangelisiert werden‘ und durch ihre Kulturen .“ 13

Die Consolata-Missionare der Catrimani-Mission können in Frieden schlafen. Papst Franziskus wird ihnen nicht vorwerfen, dass sie in 53 Jahren keine Yanomami mehr getauft haben. Vielleicht sollten sie Schamanenlehrlinge werden und einen Kurs über Yanomami-Rituale von David Kopenawa belegen…

Fußnoten

1. https://www.periodistadigital.com/religi...turas-obsoletas. shtml .

2. Margarita Marchén, Impacto socio-educativo de la misión salesiana entre los Yanomami del Alto Orinoco, https://www.monografias.com/trabajos75/i...ision-salesiana -yanomami2.shtml .

3. Der Deutsche Erwin Frank untersucht seit 30 Jahren die indigene Bevölkerung Amerikas. Professor an der Federal University of Roraima mit einem Ph.D. In der Anthropologie erforscht er seit zehn Jahren die Amazonas-Indianer und insbesondere die Yanomami. In einem Interview mit Folha de S. Paulo sagte er gestern, dass Kindermord eine Tradition ist, die tief in der Yanomami-Kultur verwurzelt ist. "Dies drückt die Autonomie der Frau bei der Entscheidung über das Leben oder den Tod des Kindes aus und fungiert als eine Form der Auswahl für Missbildungen und für das Geschlecht der Kinder", stellte er klar. https://www.atini.org.br/infanticdio-nos-yanomami/ .

4. Débora Margarita Marchán, op. cit.

5. Judith de Jorge, „La guerra de los Yanomami: Lucha conmigo y me caso con tu hermana“, El País , 28. Oktober 2014, https://www.abc.es/ciencia/20141028/abci-guerra- yanomami-lucha-conmigo-201410281215.html .

6. Jesús María Aparicio Gervás und Charles David Tilley Bilbao, Endocannibalism bei den Bestattungsritualen von Yanomamo , unter http://www5.uva.es/trim/TRIM/TRIM8_files/TRIM8_4.pdf .

7. Joanna Overing, "Bilder von Kannibalismus, Tod und Herrschaft in einer" gewaltfreien "Gesellschaft", Journal de la société des américanistes , Vol. 72, 1986, p. 151, in https://www.persee.fr/doc/jsa_0037-9174_1986_num_72_1_1001 .

8. Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) war ein Philosoph aus Genf. Zu seinen Irrtümern gehörte die Vorstellung, dass der Mensch in einen idealen Naturzustand hineingeboren wurde, in dem er nach seinem Instinkt handelte. Rousseaus Ausdruck für diesen sprichwörtlichen Charakter war der „edle Wilde“. Mit der Zeit, so vermutete Rousseau, wurden diese Instinkte durch den Kontakt mit der Gesellschaft und der Religion korrumpiert.

9. David Kopenawa ist als Dalai Lama des Dschungels bekannt und fungiert als internationaler Sprecher der Yanomami. Auf seinen vielbeachteten Reisen durch westliche Hauptstädte wird er von „Xapiri“ (Geistern des Amazonas-Dschungels) beraten.

10. https://press.vatican.va/content/salasta.../06/08/bal.html .

11. „Nuevos caminos para la Iglesia und para una ecología integral. Dokument zur Vorbereitung des Obispos für Asamblea, Nr. 13,

http://press.vatican.va/content/salastam...6/08/panam.html .

https://panamazonsynodwatch.info/article...mazonian-synod/

13. Ebenda, Nr. 13.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz