Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.01.2020 00:28

Die Zukunft Italiens und Europas liegt nicht in Götzen, sondern in Christus
21. Januar 2020 - 18:38 Uhr



Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht hat und ihm seine christliche Identität verleiht. Nur im Christentum gibt es eine Zukunft für Italien, stattdessen wird der Neo-Heidentum zu seinem sicheren Untergang führen. Karte. Gerhard Müller während der heutigen Predigt am 21. Januar, dem Fest der heiligen Agnes, in der Basilika, deren Eigentümer er auf der Piazza Navona in Rom ist.

Was uns bei jungen Menschen von heute fasziniert, ist nicht nur ihr anmutiges Auftreten, sondern auch ihre sportliche oder pädagogische Leistung und ihre Offenheit für die Zukunft. Einige werden sogar Vorbilder für ihre Generation. Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg zum Beispiel ist zu einer Ikone der globalen Umweltbewegung geworden. Lasst uns beten , so dass die Hype Medien geschaffen um sich ihr nicht weh ihr Ende.

Die zwölfjährige Römerin Agnese hingegen ist kein vergängliches Idol ihrer Zeit, sondern ein unvergängliches Ideal des christlichen Glaubens. Sie ist noch heute, 1700 Jahre nach ihrem Tod, nicht vergessen. Katholiken auf der ganzen Welt bewundern dieses Mädchen für ihren Heldentum und verehren sie als Heilige. In Bezug auf seinen Tod, der in Treue zu Gott gelitten hat, bekräftigte der große Vater der Kirche des hl. Ambrosius von Mailand: « Hier also in einem einzigen Opfer ein doppeltes Martyrium, von Reinheit und Religion. Und sie blieb Jungfrau und erlangte das Martyrium "( De Virg. II, 9).

Schon als Kind wusste Agnese klar, wie man zwischen dem einen wahren Gott und den vielen von Heiden verehrten falschen Götzen unterscheidet. Die Welt wurde für den Menschen geschaffen, sie dient als Zuhause und Nahrungsquelle. Der Mensch existiert kraft seiner selbst und ist von Natur aus auf Gott ausgerichtet, in dem nur unser Herz zur Ruhe kommt. Diejenigen, die nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen sind, leben im Bewusstsein ihrer Würde, Söhne und Töchter Gottes zu sein, und deshalb fürchten wir weder die zerstörerischen Kräfte der Natur, noch die Irrungen des Schicksals oder den Zorn der Tyrannen. Wir praktizieren keinen Kult der Persönlichkeit der Reichen, Schönen und Mächtigen. Die Herrlichkeit der Welt vergeht und alle Menschen sind sterblich. « Weil der Lohn der Sünde der Tod ist; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn"(Röm 6,23).

https://restkerk.net/

In Rom hatten die ersten Christen die Freiheit des Glaubens an den einen Gott erreicht und ihr Leben im Kampf gegen eine fast unbesiegbare heidnische Macht geopfert, was sich im Kult des Kaisers, in der Hochkultur der Gelehrten und in der abergläubischen Mentalität der Großen niederschlug Massen. Indem wir nicht auf die alten Formen der Verehrung vergeblicher Götzenbilder und ihrer Bilder und Statuen aus Holz, Stein und Metall zurückgreifen, folgen wir ihrem Beispiel: " Wir werden das Werk unserer Hände nicht länger " unser Gott "nennen (Hos 14: 4). Götzendienst ist kein aufregendes Eintauchen in exotische Kulturen und in ihre Fruchtbarkeitsriten mit sexuellen Konnotationen. In der Tat verdunkelt der Glaube an die Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch die Schamanen die Wahrheit der Erlösung, dh die Tatsache, dass wir durch Jesus sind. "befreie dich von der Sklaverei der Korruption, um in die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes einzutreten "(Röm 8,21).

Unglücklicherweise haben viele Männer unserer Zeit ihre christlichen Wurzeln vergessen oder absichtlich abgeschnitten. Nach einer neuen neo-heidnischen Religion begannen sie erneut, den Kosmos, unseren Planeten, die Evolution, das World Wide Web und die Technologie zu "absolutieren". Sie tun so, als könnten diese vorübergehenden Realitäten dem Menschen den ultimativen Grund und die Unterstützung geben, die er braucht. In ihrer heidnischen Dummheit beglückwünschen sie sich zu der angeblichen "wissenschaftlichen Erkenntnis", dass der Mensch nur ein Tier und der Tod das Ende von allem ist. Sie verspotten unseren Glauben an die unvergessene Würde des Menschen und betrachten die Auferstehung des Fleisches als ein Märchen für Kinder, ohne die Tatsache zu beachten, dass uns unsere Vernunft bereits sagt, dass die Natur nichts unnötig produziert.

Mit dem Blut seines jungen Lebens bezeugte der Heilige Agnes Christus, den Sohn Gottes und den einzigen Retter der Welt. Und so ermutigt sie uns auch hier in Rom und in Europa, unseren katholischen Glauben öffentlich und ohne Angst vor Menschen zu bekennen. Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht hat und ihm seine christliche Identität verleiht. Nur im Christentum gibt es eine Zukunft für Italien, stattdessen wird der Neo-Heidentum zu seinem sicheren Untergang führen. Jeder mögliche Dialog mit Elder Scalfari ist umsonst, wenn der Atheist in seiner Verwirrung daraus schlussfolgert, dass der Papst die Göttlichkeit Christi geleugnet hätte. In der Tat, aus welchem ​​anderen Grund ist der römische Bischof der Papst der gesamten katholischen Kirche, wenn nicht, weil er Tag und Nacht mit dem heiligen Petrus gesteht: «Bist du der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes ? "(Mt 16,16)

Katholiken tun gut daran, mit all jenen zusammenzuarbeiten, die geistig und moralisch in der Lage sind, Verantwortung für die wirtschaftliche, politische, kulturelle und religiöse Zukunft Europas zu übernehmen. Die einzige Quelle, aus der sauberes Wasser für die Wiedergeburt der Ewigen Stadt und ganz Italiens fließt, ist das christliche Menschenbild. Ein Politiker, der den Rosenkranz in einer symbolischen Geste eines Menschen hochhält, der das Kreuz Christi mit einer konkreten Geste niederwirft, verdient mehr Vertrauen.

Da der Neo-Heidentum die Vorstellung des Menschen als Abbild Gottes leugnet, erweist er sich auch als lebensfeindlich. Das Christentum lehrt uns stattdessen, dass jedes menschliche Leben von der Empfängnis bis zum letzten Atemzug heilig ist. Daher kann unsere Reaktion auf Abtreibung und Sterbehilfe, auf die Änderung des Geschlechts und auf die Zerstörung von Ehe und Familie nur ein kategorisches Nein sein ! Für einen Christen gelten weder rechte noch linke politische Ideologien; er lässt sich nicht von den neo-heidnischen naturreligionen verführen oder vom neoliberalen und neo-marxistischen atheismus blenden. Einem reifen Katholiken sollte nicht gesagt werden, für welchen demokratischen Politiker er stimmen soll oder nicht. Wer an Gott glaubt, kennt nur ein Gebot: die Liebe Gottes und des Nächsten.

Italien und Europa werden nur dann eine Zukunft haben, wenn sie sich auf eine kulturelle, moralische und religiöse Erneuerung im Glauben an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, konzentrieren. Durch seine Auferstehung von den Toten überwand er Hass, Sünde und Tod. Und im Zeichen seines Kreuzes steht auch die Wiedergeburt des katholischen Italien. Heilige Agnes, bete zu Gott für deine Römer, für das katholische Italien und für das christliche Europa. Amen. ( Kard. Gerhard Müller )
https://www.corrispondenzaromana.it/il-f...i-ma-in-cristo/


von esther10 21.01.2020 00:24

PANORAMA
EXORZISMUS



Benedikts Segen traf Besessene "wie Peitschenhieb"
Veröffentlicht am 03.02.2012 | Lesedauer: 5 Minuten
Von Paul Badde

Mit Schaum vor dem Mund, schreiend und mit hassfunkelnden Augen sollen sie vor Benedikt auf dem Petersplatz gelegen haben. Befreite der Papst zwei Männer von Dämonen?

Es gibt das Böse. Das weiß im Vatikan jeder. Und mehr noch, es gibt natürlich auch den Bösen: den Teufel. Der Satan gilt in der Christenheit allgemein seit jeher Zeit als „Luzifer“, als gefallener Engel des Lichts, der zum Feind Gottes wurde, zum großen Verführer und Verwirrer und „Widersacher seit Anbeginn“.

Vom Bösen und einer Heerschar von Dämonen berichten nach katholischem Verständnis deshalb gewöhnlich auch die meisten Schlagzeilen aller Zeitungen, obwohl die Sache hier anders oder gar nicht benannt wird. Das Böse leuchtet fahl auf in den Morden in Ägypten, Syrien oder Afrika, aber auch in den großen und kleinen Lügen und im Betrug und Diebstahl hinter allen Krisen, die die Menschheit peinigen.

So hoch und so weit braucht allerdings keiner zu gehen, um dem „Gottseibeiuns“ zu begegnen. Das liebste Nest des Bösen, lehrt der Katechismus der Christen, ist das menschliche Herz.

Darum geht jeder gewöhnlichen Taufe auch ein so genannter Exorzismus voraus. Das ist eine Teufelsaustreibung, in der die Neugetauften selbst (oder vertreten durch ihre Paten) dem Bösen und „all seinen Verlockungen“ vor Zeugen „widersagen“. Der „Exorzismus ist ein großes offizielles Gebet, in dem die Kraft der Kirche gegenwärtig ist“, hat Professor Pedro Barrajón gegenüber „Welt Online“ einmal erklärt , der in Rom Exorzisten ausbildet.

Katholische Lehre zum Bösen seit Jahrhunderten unverändert
In Deutschland mag Bischof Gebhard Fürst von Rottenburg Stuttgart stolz in Talkshows erklären, dass er in seinem Bistum in seiner Amtszeit noch nie ein Exorzismus statt gefunden habe, weil es hier keine Fälle von Besessenheit, sondern höchstens psychisch Kranke gebe. Dass deshalb aber schon das Böse aus seinem Bistum verschwunden oder außer Kraft gesetzt ist, lässt sich deshalb natürlich noch nicht sagen.

Das ist das eine. Das andere ist aber, dass Bischof Fürst damit in der katholischen Weltkirche nicht gerade im Trend liegt. Papst Benedikt XVI. war kaum gewählt, als er in einer seiner ersten Audienzen eine große Gruppe von Exorzisten auf dem Petersplatz empfing. Denn die Lehre der katholischen Kirche zum Bösen ist seit Jahrhunderten unverändert.
+
In der Pfarrei Sankt Anna des Vatikans ließ sich schon öfter beobachten, dass Fremde während der Gottesdienste an den Altar stürmten, laut und schrill und lästerhaft schrien, das Kreuz bespuckten und sich mit einem lauten Knall ihrer Köpfe auf den Boden warfen.

Dann holen die aus der gegenüber liegenden Wachstube herbei gerufenen Schweizer Gardisten jedoch meist keinen Exorzisten herbei, sondern Sanitäter und eine Ambulanz.

Nun aber machte die Meldung Schlagzeilen, dass jährlich etwa 500.000 Italiener mit ihren Nöten Exorzisten aufsuchen, um sich von Leiden heilen zu lassen, die von schizophrenen Schüben bis zur echten Besessenheit reichen.

Erfolgreicher Exorzismus während Papstaudienz?
Anzeige

Und das Magazin „Panorama“ verbreitete am Donnerstag – in einem Vorabdruck des jüngsten Buches („Der letzte Exorzist“) von Gabriele Amorth, dem berühmtesten Teufelsaustreiber Italiens – dass es sogar während einer Papstaudienz schon einmal zu einem erfolgreichen Exorzismus gekommen sei.

Die Sache habe sich folgendermaßen zugetragen. Bei einer Mittwochs-Audienz im Frühling 2009 hätten zwei Assistentinnen des Paters mit einem Trick zwei Besessene auf dem Petersplatz an der Schweizer Garde vorbei in jenen abgesperrten Teil geführt, der für Behinderte reserviert sei, an denen der Papst bei seinem Auszug immer besonders nah vorbei fährt.

Giovanni hieß der eine, Marco der andere. Punkt 10 Uhr sei der weiße Jeep des Papstes durch die Einfahrt unter dem linken Glockenturm auf den Platz gerollt, mit dem Fahrer, dem Papst im Stehen, und mit Georg Gänswein, dem Privatsekretär auf dem Rücksitz, als es die beiden plötzlich zu schütteln begann. Giovanni habe gezittert und mit den Zähnen geklappert.

Vergeblich hätten die beiden Helferinnen sie angefleht, sich doch zu beherrschen und nicht überwältigen zu lassen. Doch die beiden hätten schon gar nicht mehr zugehört. „Ich bin nicht Giovanni“, hätte es plötzlich nur noch aus Giovanni heraus geschrien. Da wussten die Frauen, dass die Dämonen in ihren Schützlingen wieder die Oberhand gewonnen hätten. Die Gardisten behielten die Sache im Auge, schritten aber nicht ein.

Männer am Boden, im Tremens, Schaum vor dem Mund
Der Jeep kam näher, die beiden krümmten sich, stürzten zu Boden, schlugen die Köpfe auf die Pflastersteine. Als der Papst schließlich aus dem Papamobil gestiegen sei, um die Gäste in der ersten Reihe zu begrüßen, hätten beide nur noch schrill und immer lauter zu schreien begonnen: „Heiligkeit! Heiligkeit! Wir sind hier!“

Benedikt XVI. wandte sich um, erzählt Pater Amorth, sah die beiden Frauen und die Männer am Boden, im Tremens, Schaum vor dem Mund, mit Geschrei und hassfunkelnden Augen und hob nur einen Arm, um alle vier aus der Ferne zu segnen.

Diese Segensgeste habe die Männer „wie ein Peitschenhieb“ getroffen und sie drei Meter zurück geschleudert. Dann hätten sie aufgehört zu schreien und nur noch geweint und geweint. Am Ende der Audienz hätten sie wieder zu sich gefunden und an nichts mehr erinnert.

Vatikan: Von Exorzismus kann nicht gesprochen werden

Die Meldung war kaum auf dem Markt, als Pater Federico Lombardi, der Pressesprecher des Vatikans, sich schon zu der Nachricht äußerte. Dem Papst sei nicht bewusst gewesen, wovon da berichtet werde, sagte der Jesuit. Von einem Exorzismus könne deshalb auch nicht gesprochen werden.

Von den zahllosen Teufelsaustreibungen, von denen Gabriele Amorth schon oft erzählte, muss dieser Vorgang ohnehin zu den unspektakulärsten gerechnet werden. Schon vor Jahren hat er trocken auf die „satanischen Sekten“ im Vatikan hingewiesen.

Nach seinen Beobachtungen toben die Dämonen ringsum das Amt des Petrus wie nirgendwo sonst in Rom.

https://www.welt.de/vermischtes/article1...tschenhieb.html

+

https://www.meine-gebete.info/befreiungsgebet-exorzismus/
+
http://www.gottliebtuns.com/exorzismus.htm
++++++++++
Was ist ein Exorzismus?
„Treibt Dämonen aus!“1 Dieser Auftrag aus Mt 10,8, den Jesus dort seinen Jüngern gibt, beschreibt genau das, worum es im Befreiungsgebet und im speziellen beim Exorzismus geht, nämlich um die Befreiung der Menschen von Dämonen bzw. vom Teufel.

Als Exorzismus, auch Befreiungsdienst, Befreiungsgebet, Teufels- oder Dämonenaustreibung genannt, wird gemeinhin das Austreiben von Dämonen bzw. des Teufels bezeichnet, die in bestimmten Menschen, Tieren, Orten oder Dingen angenommen werden. Dabei spricht man je nach Schwere des Befalls von Besessenheit bzw. Umsessenheit. Der Begriff Exorzismus leitet sich vom griechischen Wort „ἐξορκισμός“ ab und lässt sich mit „das Hinausbeschwören“ übersetzen.

Aus christlich-katholischer Perspektive ist die Voraussetzung für eine Besessenheit in der Annahme der Existenz des Teufels und der Dämonen begründet. Die religiöse Praxis der Dämonenaustreibung findet sich jedoch nicht nur im Christentum, sondern ist auch in anderen Religionen und Kulten anzutreffen. Die das Ritual des Exorzismus durchführende Person wird vor allem im christlichen Kontext als Exorzist bezeichnet. Es handelt sich bei ihr in der Regel um einen Priester bzw. um eine gottgeweihte Person, die mit dem unerwünschten Geist oder Dämon durch Dialog, Gebet, Kreuzzeichen etc. in direkten Kontakt tritt, um diesen zu vertreiben. Dabei wird nicht selten von Angriffen seitens der Besessenen Person auf den Exorzisten sowie von übernatürlichen Phänomenen während des Rituals berichtet. Die moderne Medizin deutet das Verhalten eines „Besessenen“ als Symptom für eine organische Krankheit oder psychische Störung, vergisst dabei allerdings die mit dem Besessenheitsphänomen einhergehenden übernatürlichen Phänomene (z.B. Levitation der besessenen Person oder von Gegenständen, übermenschliche Kraftentwicklung der „besessenen“ Person), die häufig während eines Exorzismus-Rituals beobachtet werden und schon damit die Reduktion auf eine psychische Störung wiederlegen.

von esther10 21.01.2020 00:19



RESTKERK LEITARTIKEL 21/01/2020 SCHISMA
Kirchenhistoriker De Mattei: "Will Franziskus der Stellvertreter Christi oder das Oberhaupt der deutsch-amazonischen Kirche sein?"




Am vergangenen Wochenende versammelten sich prominente Laienkatholiken in München, um gegen die offiziellen Pläne der Deutschen Bischofskonferenz zu protestieren und zu beten. Unter der Führung von Kardinal Marx (einem von Bergoglios Beratern) hat er beschlossen, seinen eigenen "synodalen Weg" zu gehen , wobei die deutsche Kirche sich zusammen mit allen anderen Mitgliedern der Kirche von der wahren Kirche zu lösen droht Kirche, die in den gleichen "Amazoneweg" übergeht.

Während einer Pressekonferenz sprachen einige Leute, darunter Dr. Roberto de Mattei. Er sagte, dass es in der Kirche bereits zwei Religionen gibt und dass es bereits ein "praktisches" Schisma gibt, aber noch kein formelles Schisma. Das Schisma wird nicht aus dem Abreißen der Konservativen bestehen, nein, es wird die deutsch-amazonische Kirche sein, die sich von der römisch-katholischen Kirche abreißt.



Die Mattei fragten sich auch, welche Kirche Bergoglio nun das Oberhaupt sein möchte: der katholischen Kirche oder der deutsch-amazonischen Kirche (oder mit anderen Worten: der abtrünnigen bergoglianischen Kirche)?

"Papst Franziskus muss sich auch entscheiden, ob er der Stellvertreter Christi sein will ... oder ob er sich zum Oberhaupt der deutsch-amazonischen Kirche erklärt."

Die Mattei sagten weiter, dass wir leidenschaftlich sein müssen: "Wir müssen beten, nicht nur das Gebet, sondern auch die Handlung", wie Acies Ordinata , ihre öffentliche Manifestation in München, die laut Mattei "eine historische Manifestation" war.



https://restkerk.net/2020/01/21/kerkhist...zoniaanse-kerk/

+++++

Der Kardinal sagt in dem Brief, dass Bergoglio hofft, die Ermahnung bis Ende dieses Monats oder Anfang nächsten Monats zu veröffentlichen, und dass sie "viel Interesse" und "viele verschiedene Antworten" hervorrufen wird. In der Synodale findet eine festliche Veranstaltung statt.

Kardinal Hummes gibt Hinweise auf den Inhalt der Ermahnung, indem er als Vorbereitung für die Präsentation des Dokuments Lesematerial bereitstellt. Er empfiehlt den Bischöfen, das Abschlussdokument der Amazonas-Synode zu lesen. sowie Bergoglios Rede am Ende der Amazonas-Synode; die Rede beim Treffen mit den Einheimischen des Amazonas im Januar 2018; der Einführungsbericht von Kardinal Hummes zu Beginn der Amazonas-Synode; Bergoglios Rede zu Beginn der Arbeiten der Amazonas-Synode und schließlich Kapitel 5 und 6 von Bergoglios Enzyklika Laudato Si 'über die Umwelt.

Hummes erklärt in seinem Brief auch, dass der örtliche Bischof eine Pressekonferenz mit unter anderem einem "indigenen Sprecher" - falls im Bereich des Bischofs relevant -, einem erfahrenen Hirtenführer und einem Experten für Klima und Ökologie sowie einem jungen Menschen abhalten sollte.

Die Tatsache, dass die Ermahnung denselben Namen haben wird wie das Arbeitsdokument des Amazonas-Knotens, das Kardinal Brandmüller als Ketzer bezeichnete und das Kardinal Burke als "Angriff" auf Christus ansah, spricht Bände.

Kardinal Brandmülle sagte am 27. Juni letzten Jahres:

„Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Deshalb muss es mit größter Entschlossenheit abgelehnt werden. "

Kardinal Burke sagte am 9. Oktober letzten Jahres :

„Das Arbeitsdokument der Pan-Amazonas-Synode ist ein direkter Angriff auf die Herrschaft Christi. Es sagt zu den Menschen: "Sie haben bereits die Antworten, und Christus ist nur eine von vielen Quellen für Antworten." Das ist Abfall vom Glauben! "

Die Exortation wird wahrscheinlich einen radikalen Bruch mit der katholischen Tradition einläuten. Kardinal Brandmüller sagte im Juli 2019, dass "Diskontinuität nach der Amazonas-Synode" "das Ende der Kirche" bedeuten würde, oder mit anderen Worten, ein Schisma einläuten würde, wovor Bergoglio sagt, er habe keine "Angst".

Die Ermahnung zur Amazonas-Synode wird sich natürlich nicht auf den Amazonas und Lateinamerika beschränken. Der Brief wurde an alle Bischöfe (oder Bischofskonferenzen) verschickt. Denken Sie daran, dass Bergoglio im September 2018 auf die neue apostolische Verfassung Episcopalis Communio stürzteerstellt hat, in dem er angibt, dass das endgültige Dokument einer zukünftigen Synode automatisch zum Lehramt oder Lehramt (von Bergoglio) hinzugefügt wird, oder mit anderen Worten:

Es gilt automatisch für die gesamte Kirche. Und vergessen wir nicht den Brief, den er an die Bischöfe Argentiniens sandte, in dem er ihre heterodoxe Auslegung von Amoris Laetitia bestätigte und der wenige Monate später in den Urkunden des Apostolischen Lehrstuhls veröffentlicht und somit im Lehramt festgehalten wurde . Dieser eine Brief und der Text der argentinischen Bischöfe wurden auf einen Schlag auf die gesamte Kirche anwendbar.

Deshalb erklärten die österreichischen Bischöfe bereits im Juli 2019dass sie die Entscheidungen des Amazonas-Knotens in ihrem Land umsetzen wollen. Die belgischen Bischöfe werden wahrscheinlich bald folgen ...



Die Trennung von Schafen und Ziegen ist im Gange. Auf welcher Seite wollen wir sein? Lassen Sie uns und insbesondere die Geistlichen, die nach der Wahrheit streben, keine Angst haben, sozusagen "exkommuniziert" zu werden. Pater Minutella sagte 2018, dass er seine doppelte Exkommunikation - weil er dem "Lehramt von Bergoglio" nicht die Treue schwören wollte - als Ehrenmedaille betrachte.

"Unsere Treue muss zu Gott sein, nicht zu einem Mann, der seine Position nutzt, um die Kirche zu täuschen." - Don Minutella
+
Die Bischöfe werden darüber informiert, dass sie in 10 Tagen ein weiteres Schreiben mit weiteren Anweisungen erhalten und dass sie vor der offiziellen Veröffentlichung auch eine Kopie der Ermahnung erhalten, damit sie diese bereits lesen und studieren können.

Der Kardinal sagt in dem Brief, dass Bergoglio hofft, die Ermahnung bis Ende dieses Monats oder Anfang nächsten Monats zu veröffentlichen, und dass sie "viel Interesse" und "viele verschiedene Antworten" hervorrufen wird. In der Synodale findet eine festliche Veranstaltung statt.

Kardinal Hummes gibt Hinweise auf den Inhalt der Ermahnung, indem er als Vorbereitung für die Präsentation des Dokuments Lesematerial bereitstellt. Er empfiehlt den Bischöfen, das Abschlussdokument der Amazonas-Synode zu lesen. sowie Bergoglios Rede am Ende der Amazonas-Synode; die Rede beim Treffen mit den Einheimischen des Amazonas im Januar 2018; der Einführungsbericht von Kardinal Hummes zu Beginn der Amazonas-Synode; Bergoglios Rede zu Beginn der Arbeiten der Amazonas-Synode und schließlich Kapitel 5 und 6 von Bergoglios Enzyklika Laudato Si 'über die Umwelt.

Hummes erklärt in seinem Brief auch, dass der örtliche Bischof eine Pressekonferenz mit unter anderem einem "indigenen Sprecher" - falls im Bereich des Bischofs relevant -, einem erfahrenen Hirtenführer und einem Experten für Klima und Ökologie sowie einem jungen Menschen abhalten sollte.

Die Tatsache, dass die Ermahnung denselben Namen haben wird wie das Arbeitsdokument des Amazonas-Knotens, das Kardinal Brandmüller als Ketzer bezeichnete und das Kardinal Burke als "Angriff" auf Christus ansah, spricht Bände.

Kardinal Brandmülle sagte am 27. Juni letzten Jahres:

„Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Deshalb muss es mit größter Entschlossenheit abgelehnt werden. "

Kardinal Burke sagte am 9. Oktober letzten Jahres :

„Das Arbeitsdokument der Pan-Amazonas-Synode ist ein direkter Angriff auf die Herrschaft Christi. Es sagt zu den Menschen: "Sie haben bereits die Antworten, und Christus ist nur eine von vielen Quellen für Antworten." Das ist Abfall vom Glauben! "

Die Exortation wird wahrscheinlich einen radikalen Bruch mit der katholischen Tradition einläuten. Kardinal Brandmüller sagte im Juli 2019, dass "Diskontinuität nach der Amazonas-Synode" "das Ende der Kirche" bedeuten würde, oder mit anderen Worten, ein Schisma einläuten würde, wovor Bergoglio sagt, er habe keine "Angst".

Die Ermahnung zur Amazonas-Synode wird sich natürlich nicht auf den Amazonas und Lateinamerika beschränken. Der Brief wurde an alle Bischöfe (oder Bischofskonferenzen) verschickt. Denken Sie daran, dass Bergoglio im September 2018 auf die neue apostolische Verfassung Episcopalis Communio stürzteerstellt hat, in dem er angibt, dass das endgültige Dokument einer zukünftigen Synode automatisch zum Lehramt oder Lehramt (von Bergoglio) hinzugefügt wird, oder mit anderen Worten: Es gilt automatisch für die gesamte Kirche.

Und vergessen wir nicht den Brief, den er an die Bischöfe Argentiniens sandte, in dem er ihre heterodoxe Auslegung von Amoris Laetitia bestätigte und der wenige Monate später in den Urkunden des Apostolischen Lehrstuhls veröffentlicht und somit im Lehramt festgehalten wurde . Dieser eine Brief und der Text der argentinischen Bischöfe wurden auf einen Schlag auf die gesamte Kirche anwendbar. Deshalb erklärten die österreichischen Bischöfe bereits im Juli 2019dass sie die Entscheidungen des Amazonas-Knotens in ihrem Land umsetzen wollen. Die belgischen Bischöfe werden wahrscheinlich bald folgen ...

Die Trennung von Schafen und Ziegen ist im Gange. Auf welcher Seite wollen wir sein? Lassen Sie uns und insbesondere die Geistlichen, die nach der Wahrheit streben, keine Angst haben, sozusagen "exkommuniziert" zu werden. Pater Minutella sagte 2018, dass er seine doppelte Exkommunikation - weil er dem "Lehramt von Bergoglio" nicht die Treue schwören wollte - als Ehrenmedaille betrachte.

"Unsere Treue muss zu Gott sein, nicht zu einem Mann, der seine Position nutzt, um die Kirche zu täuschen." - Don Minutella
+
Quelle: LifeSite , Gloria News

https://restkerk.net/2020/01/15/gelekte-...e-werkdocument/

Quelle

von esther10 21.01.2020 00:18




Jesus zu Petrus: „Vade retro, Satana“.
Gedanken von Uwe Lay.

Kardinal Raymond Burke: „Satan ist in die Kirche eingedrungen“. „Eine schockierende Veranschaulichung dafür, wie Satan in die Kirche eingedrungen ist, war der jüngste heidnische Pachamama-Kult in den vatikanischen Gärten, und noch schwerwiegender, vor dem Grab des heiligen Petrus im Petersdom.“ Freie Welt am 17.12.209.

Erinnern wir uns, wo Jesus Christus sich vom Satan konfrontiert sah: Da ist zunächst die Wüste. Sie gilt in der religiösen Topologie als Ort der besonderen Nähe Gottes ob der Wüstenzeit Israels. Dann stellt sich der Satan Jesus entgegen, als er durch Petrus, der später von Jesus zum ersten Papst eingesetzt wird, Jesus von seinem Kreuzesweg abhalten wollte, sodaß Jesus zu diesem Petrus sagen mußte: Weiche von mir, Satan. Und schließlich fuhr der Teufel in Judas Iskariot ein, der so zu Jesu Verräter wurde. Zwei von seinen Aposteln, die Er selbst erwählt hatte, traten so in den Dienst des Satans, wenn auch im Falle des Petrus nur zeitlich befristet.

Was war, als Johannes Paul II. öffentlich den Koran küßte, derselbe Papst, der das synkretistische Friedensgebet zu Assisi durchführte, und jetzt Papst Franziskus, der die Göttin Pachamama (ver)ehrte?

Es kann nicht mehr übersehen werden, daß der Satan das Zentrum der Katholischen Kirche angreift und beachtliche Erfolge aufweisen kann. Würde das Jahr 2019 wie eine Runde in einem Boxkampf bewertet, das Ergebnis hieße einstimmig: Diese Runde geht an den Teufel. Es gelang ihm zwar kein KO-Schlag, aber er führt klar nach Punkten.

Aber auch das Jahr 2018 war ein Triumphjahr Satans. Bringen wir noch einmal die Stimme der antichristlichen „Welt“ zu Gehör. So jubelte die Zeitung über das Ja Irlands zum „Recht“ der Frauen, endlich, wie sonst auch in Europa, ihre Kinder im Mutterleibe umbringen zu dürfen. (26.5.2018): „Abtreibung ist für jede Frau eine im höchsten Maß persönliche und zugleich schreckliche Entscheidung. Aber es war auch eine schrecklich schwierige für das einst erzkatholische Irland, seinen Bürgerinnen endlich die Freiheit zu geben, die für Millionen Frauen in Europa schon lange Gewissheit ist.“ Bezeichnend für diesen diabolischen Sieg ist es, daß der Sieger ihn als: „Irland hat sich für die Menschlichkeit entschieden“ ausgibt.

Erstaunlich?

Hören wir auf Jesus Christus selbst, was er Petrus erwidert:

„Weiche zurück hinter mich, Satan! Du bist mir zum Ärgernisse; denn du hast nicht Sinn für das, was Gottes ist, sondern für das, was der Menschen ist“ (Mt 16,23).

Der Gegensatz ist auch hier: Göttlich versus menschlich = satanisch! Muß das nicht ein Irrtum sein, denn das Menschliche ist doch etwas vom Satanischen prinzipiell Verschiedenes. Aber wie kommt es dann, daß die Zeitung „Welt“ das nun auch in Irland geltende Kindertötungsrecht als Sieg der Menschlichkeit feiert. Hätte es in Irland eine Abstimmung für die Wiedereinführung der Todesstrafe für Mörder gegeben, und hätte sich die Mehrheit in einer Volksabstimmung dafür ausgesprochen, niemals hätte die „Welt“ von einem Sieg der Menschlichkeit geschrieben. Wenn ein Mörder zu Tode verurteilt wird, dann ist das für die „Welt“ unmenschlich, verurteilt eine Mutter ihr eigenes Kind im Mutterleib zum Tode, dann ist das für die „Welt“ ein Sieg der Menschlichkeit! Deutlicher kann wohl der Triumph des Teufels, des Durcheinanderwerfers nicht ausfallen als in solcher Geistesverwirrung. Anders gesagt: Ein Humanismus, der sich von Gott entkoppelt, wird – so autonom geworden – selbst unmenschlich und damit satanisch!

Zwei Runden in einem Boxkampf, 2018 und 2019, mit klarem Punktgewinn für den Teufel Und 2020? Auf dem „synodalen Weg“ der katholischen Kirche in Deutschland kündigen sich weitere Siege Satans an.

Text: Uwe Lay
Bild: Wikicommons

Siehe auch:

„Vade retro, Satana“ – Die letzten Worte von Abbé Hamel zu seinen islamistischen Mördern
https://katholisches.info/2016/08/03/vad...schen-moerdern/
+
https://katholisches.info/2019/12/31/die...fuer-den-satan/


von esther10 21.01.2020 00:16



21. JANUAR 2020

John Henry Westen: „Kardinal Marx, Sie sind ein falscher Prophet“





John Henry Westen bei der Pressekonferenz der Acies ordinata in München: „Kardinal Marx, tun Sie Buße und kehren Sie um“.
Mit scharfen Worten geißelte der Kanadier John Henry Westen, Mitbegründer und Chefredakteur der Online-Tageszeitung LifeSiteNews die Haltung von Kardinal Reinhard Marx und der Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz: „Kardinal Marx, nach den Worten des heiligen Paulus haben Sie Blut an den Händen.“

„Kardinal Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen, wie jene, die der Apostel Paulus vorhersagte, die eindringen, um die Schafe zu reißen, und die mit falschen Reden die Jünger auf ihre Seite ziehen (Apg 20,29–30). In seinem Brief an die Korinther nannte der heilige Paulus Hirten wie Sie ‚Lügenapostel, unehrliche Arbeiter; sie tarnen sich freilich als Apostel Christi‘ (2 Kor 11,13).“

„Ihre falsche Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation junger Katholiken verdorben. Viele von ihnen werden nun abscheuliche Handlungen begehen, welche zum Himmel nach Rache schreien, welche ihre Seelen in Gefahr bringen und welche ihnen auch leibliches Leiden bringen werden, und all dies, weil Sie die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Nutzen verdrehen.“

Zu seinem „eigenen Nutzen“, weil Kardinal Marx, so Westen, „sich unter die Eliten dieser Welt einreihen will“.

„Sie sprechen davon, den Armen zu helfen, investieren dann aber über 20 Millionen US-Dollars in die Renovierung Ihrer Residenzen in München und Rom.“

Zur jüngsten „Öffnung“ von Kardinal Marx homosexuelle Beziehungen zu segnen, sagte Westen:

„Sie sprechen davon, sich um Leute mit einer homosexuellen Orientierung zu kümmern, ermutigen dann aber genau jene Verhaltensweisen, von denen Sie wissen, daß sie zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten — am Schlimmsten aber, zum Verlust des ewigen Heils — führen. Deren Blut klebt an Ihren Händen. Wie können Sie es wagen, diejenigen Taten zu segnen, die Menschen in ihren Körpern und in ihren Seelen schaden?“

„Sie sind ein falscher Prophet, wie diejenigen, vor denen der heilige Petrus, der erste Papst, gewarnt hat. Er sagte, daß solche Leute wie Sie im Geheimen zerstörerische Häresien einführen, und daß viele der Sexualität folgen werden, die Sie billigen, indem sie den Weg der Wahrheit (2 Petr 2,1–2). Sie haben den Glauben unserer Kinder verwirrt. Wir katholische Eltern sind hier, um Ihnen zu sagen, daß Sie den Glauben vieler Kinder pervertiert haben. Sie sind ihnen zum Ärgernis geworden und haben sie in die Irre geführt.

Sie haben sie auf den Weg hinab in die Hölle geführt und ihnen gleichzeitig den Eindruck gegeben, daß Ihre Lüge der Weg Christi sei. Mögen Sie all Ihre bösen Taten bereuen, denn das Feuer der Hölle erwartet Sie. Unser Herr hat Sie gewarnt, daß es besser für solche wäre, daß ein Mühlstein um ihren Hals gebunden würde und daß sie ins Meer geworfen würden (Mk 9,42).

Wie können Sie es wagen, sich selbst katholisch zu nennen. Sie haben gesagt, daß Sie keine Filiale von Rom sind, und daß Deutschland seinen eigenen sogenannten ‚synodalen Weg‘ gehen werde. Sie wissen ganz genau, daß es nur einen Leib und nur einen Geist in der Kirche gibt, es gibt nur einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe, weil es nur einen Gott und Vater von uns allen gibt (Eph 4,4-6).

Wie können Sie es wagen, zu behaupten, Sie seien ein treuer Anhänger Christi, wenn Sie Seinen Plan für die menschliche Sexualität ablehnen und den Geist der Unzucht in der Kirche einführen? Alle Ihre Mitbrüder im deutschen Klerus sollen wissen, daß sie Christus verraten, wenn sie Ihrer Häresie folgen. Mögen alle treuen Kleriker in Deutschland Ihre Häresien zurückweisen und den guten Kampf führen und den wahren Glauben bewahren, so daß der gerechte Richter sie belohne (2 Tim 4,7).


Sie unterstützen katholische Politiker, und geben ihnen die Heilige Kommunion, die die Abtreibung unterstützen. Wenn aber ein gläubiger Katholik aufhört, Ihnen Geld von seiner Einkommenssteuer zu zahlen, dann verweigern Sie ihm die Sakramente. Sie haben den Menschen einen falschen Christus und ein falsches Evangelium gegeben. Wir lehnen dies ab und bleiben der heiligen, katholischen und apostolischen Kirche treu, welche die gesunde Lehre lehrt, die zu allen Zeiten gilt, auch dann, wenn es dem widerspricht, was die Welt hören möchte (2 Tim 4,2).

Aber selbst jetzt, nach all dem Schaden, den Sie unserer geliebten Kirche und unseren Kindern zugefügt haben, hoffen wir und beten wir für Ihre Bekehrung. Sie haben immer noch Zeit, auf den Weg Christi zurückzukehren, bevor Sie dem gerechten Richter begegnen (1 Petr 4,17–18).

Kardinal Marx, hören Sie nun die Worte Christi: Tun Sie Buße und glauben Sie an das Evangelium! Das wahre Evangelium.

Solange Sie sich nicht bereuen, werden wir die Katholiken auffordern, Sie zu meiden und Ihre Lehre zu ignorieren. Luther hat schlimme Worte benutzt, um den Brief des heiligen Jakobus falsch zu beschreiben. Er sagte der Brief sei „eines Apostels nicht würdig“, aber diese Worte, mit ihrem ganzen Entsetzen umschreiben auf perfekte Weise Ihre Taten.

Tun Sie Buße und glauben Sie an das Evangelium (Mk 1,15).“


https://katholisches.info/2020/01/20/joh...lscher-prophet/

Text: Giuseppe Nardi

von esther10 21.01.2020 00:14

RESTKERK LEITARTIKEL 15.01.2020 KETZERSYNODE
Die Aufforderung zur Amazonas-Synode wird innerhalb eines Monats eingehen und denselben Titel tragen wie das ketzerische Arbeitsdokument



Bergoglio möchte, dass seine Apostolische Ermahnung zur Amazonas-Synode Ende dieses Monats oder Anfang nächsten Monats veröffentlicht wird. Es trägt den gleichen Titel wie das ketzerische Arbeitsdokument : " Neue Wege für die Kirche und für eine integrierte Ökologie ". Dies geht aus einem Brief von Kardinal Hummes an die Bischöfe hervor, der der katholischen Presse zugespielt wurde.

Der Brief, der an LifeSiteNews weitergegeben und als authentisch bestätigt wurde, wurde von Kardinal Claudio Hummes, dem Generalreporter der Amazonas-Synode, unterzeichnet.

https://restkerk.net/2020/01/15/gelekte-...e-werkdocument/

von esther10 21.01.2020 00:13

Exorzismus
Mitunter endet der Kampf gegen den „Teufel“ tödlich
9. Dezember 2015

Ein Klause mit bengalischem Feuer zieht durch die Innenstadt von Sonthofen (Schwaben). (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Weiter verbreitet in der Bevölkerung als man glauben mag – der Glaube an böse Dämonen. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
In unserer Welt der Wissenschaft und der Technik mag man es für ein überkommenes Ritual aus längst vergangenen Zeiten halten. Oder für reine Horrorfilm-Fantasien. Doch der Exorzismus, die Teufelsaustreibung, ist bis heute verbreitet – und zwar weltweit. In Deutschland kommt sie Experten zufolge täglich vor. Manchmal endet sie auch in einem brutalen Tod – wie jetzt in Frankfurt am Main.

Der Begriff klingt nach Mittelalter und tiefster Rückständigkeit – Exorzismus. Unter Exorzismus wird die rituelle Vertreibung böser Mächte oder Geister aus Menschen, Tieren oder Gegenständen verstanden. In der katholischen Kirche war der Exorzismus von „Besessenen“ im Mittelalter gang und gäbe. Mit dem Mittelalter ist die Praxis mitnichten untergegangen.

Daran erinnert jetzt auf schreckliche Weise ein Todesfall in Frankfurt am Main. In einem Hotelzimmer stirbt eine Frau. Ihr Körper ist von Hämatomen übersät. Die Ermittler vermuten eine besonders brutale Teufelsaustreibung als Ursache. Die Staatsanwaltschaft teilte am Mittwoch mit, fünf Personen aus Korea im Alter zwischen 15 und 44 Jahren seien festgenommen worden. Sie sollen dem vermeintlich von Dämonen besessenen Opfer am vergangenen Samstag immer wieder auf den Bauch und den Brustkorb geschlagen haben. Um die Schreie der 41-Jährigen zu unterdrücken, steckten sie ihr ein Handtuch in den Mund. Wie die Obduktion ergab, erstickte die Frau.

Ex-Dschihadist, der sich als schwul outet, soll besessen sein
Weltweit sterben Menschen bei Teufelsaustreibungen. Erst vor einer Woche wurde der Tod einer 21-Jährigen im zentralamerikanischen Belize gemeldet. In einer Kirche erlitt sie offenbar einen Herzstillstand, während die Eltern versuchten, sie mithilfe einer religiösen Zeremonie von Dämonen zu befreien. In Hebron, in den Palästinensergebieten, wurde im Sommer ein 19-Jähriger von zwei Wunderheilern zu Tode geschlagen. Der Wiesbadener Kriminologe Rudolf Egg sagt: „Die Täter glauben, etwas Gutes zu tun.“

Exorzismus ist kein rein christlichen Phänomen. Auch in anderen Religionen gibt es die Vorstellung der Besessenheit. Im November berichtete die britischen „Times“ über einen jungen muslimischen Ex-Dschihadisten. Nachdem dieser bekannt gegeben habe, dass er homosexuell sei, soll sein Vater ihn gezwungen haben, zu einem islamischen Wunderheiler zu gehen, der ihm die Dämonen austreiben sollte. Der Vater meinte, die Homosexualität seines Sohnes sei Folge übernatürlicher Kräfte.

Laut Schätzungen täglich mehrere Exorzismen in Deutschland
Während in Italien und anderen südlichen Ländern Teufelsaustreibungen vergleichsweise offen angesprochen werden, begegnet man dem Thema nördlich der Alpen eher zurückhaltend. Dennoch ist es offenbar ein alltägliches Phänomen. Der Journalist Marcus Wegner, der sich seit 13 Jahren mit Exorzismus beschäftigt, ist sich jedenfalls sicher: „Wir haben derzeit zwei bis drei Teufelsaustreibungen pro Tag in Deutschland in der katholischen Kirche, die aber nicht offiziell sind. Aus Reihen der evangelikalen Szene sind es sechs bis sieben.“

Verzerrte Gesichter, wilde Flüche in seltsamen Sprachen, willenlose, vom Teufel besessene Menschen und Priester, die mit vorgehaltenem Kreuz gegen das Böse kämpfen: Viele Vorstellungen von Exorzismen sind brutal und basieren auf Filmen. Die Prozeduren müssen aber nicht immer mit Gewalt verbunden sein – schon gar nicht die offiziellen. Exorzismen etwa unter Muslimen wie unter katholischen Christen bestehen in der Regel aus Gebeten beziehungsweise Koranrezitationen oder Segens- und Beschwörungsformeln.

Vatikan gibt strenge Regeln für Teufelsaustreibungen vor
Der Vatikan hat für Teufelsaustreibungen explizite Vorgaben aufgestellt. So darf der sogenannte feierliche oder „Große Exorzismus“ laut dem Kirchenrecht von 1983 nur nach Genehmigung des zuständigen Bischofs von einem geeigneten Priester vorgenommen werden. Fast jedes Bistum in Deutschland verfügt auch über Anlaufstellen, die meist unter dem Oberbegriff „Beratungsstelle für Religions- und Weltanschauungsfragen“ bündeln, was Menschen an Sorgen, Problemen und unerklärlichen Phänomenen bewegt. Dass der Teufel hier nicht mehr beim Namen genannt wird, liegt vor allem am Unbehagen und am Unverständnis, die das Thema bei vielen Menschen hervorruft. Manfred Nielen, Pressesprecher des Erzbistums Hamburg, sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Es wenden sich natürlich ab und an Menschen mit solchen Anliegen an uns, denen wir dann mit seelsorgerischen Gesprächen zu helfen versuchen. Oder wir verweisen sie weiter an Fachmediziner oder Psychologen.“

Offenkundig gibt es in der Gesellschaft also einen Bedarf an Hilfestellungen für Menschen, die sich verflucht wähnen. Unter Muslimen wird die Austreibung von Dämonen von Privatleuten in ganz normalen Wohnungen vollzogen. Diese „Wunderheiler“ treten in der Regel nicht offen auf, machen also keine Werbung. Man findet über Mundpropaganda zueinander. Das liegt vor allem daran, dass auch unter Muslimen ein gewisses Unbehagen bei dem Thema besteht.

Islamische „Wunderheiler“ sind häufig Privatpersonen
Während streng Konservative solche Riten als Gotteslästerung bzw. als bida‘ – also von Menschen eigenmächtig in die Religion eingebrachte Veränderungen – ablehnen, gehört der Dämonenglaube für viele Muslime zum religiösen Rüstzeug. Weil er weniger tabuisiert wird, ist der Dämonenglaube vermutlich deutlich weiter unter ihnen verbreitet als unter der Mehrheitsbevölkerung in Deutschland. Der offenere Zugang zu dem Thema liegt bereits in der Theologie begründet. Im muslimischen Kontext ist von „Dschinnen“ die Rede, die in einen Menschen einfahren können. Diese Wesen sind neben Menschen und Engeln laut dem Koran ganz „offiziell“ von Gott geschaffen worden – und zwar aus Feuer.

Im April tagten sogar an der katholischen Universität Regina Apostolorum in Rom etwa 200 Interessierte aus aller Welt, um höchst ernsthaft über Besessenheit und den Teufel zu diskutieren. Der Begriff Exorzismus stammt übrigens aus dem Griechischen und wird übersetzt mit „Hinausbeschwören“. Genaugenommen ist der Exorzismus ein Gebet, das für Menschen gesprochen wird, die meinen, in irgendeiner Weise in Kontakt mit dem „Bösen“ gekommen zu sein und sich nun nicht mehr zu helfen wissen.



https://www.deutschlandfunk.de/exorzismu...ticle_id=339321

von esther10 21.01.2020 00:12

19. Januar 2020, 17:05 Uhr | LETZTE ÄNDERUNG 19. Januar 2020 17:06 Uhr
Kirche in Uruguay bereitet sich auf den 9. Großen Rosenkranz des Segens für Familien vor.


8. Großer Rosenkranz des Segens für Familien / Kredit: Rosenkranz des Segens für Familien Facebook
Die Erzdiözese Montevideo in Uruguay kündigte an, dass am kommenden Samstag, dem 25. Januar, der 9. Große Rosenkranz des Segens für Familien stattfinden wird, und ersucht daher um die Teilnahme des gesamten Gemeindemitglieds.


Das Gebetstreffen, das das Motto "Die Familie, die zusammen betet, bleibt zusammen" trägt, findet um 19.00 Uhr (Ortszeit) auf der Rambla del Buceo neben dem Zoll von Oribe statt

https://twitter.com/ICM_uy/status/121347...-familias-62381

Ziel der Veranstaltung ist es, Gott und die Jungfrau Maria um Schutz, Harmonie und Frieden in Familien zu bitten, die von Ideologien in einem stark säkularisierten Land bedroht sind. Betrachten Sie dazu Momente des Gebets, des Lobpreises, des Gebetes des Heiligen Rosenkranzes, unter anderem der Beichte; diejenigen, die von Hunderten von Freiwilligen koordiniert und unterstützt werden.

https://youtu.be/JIxMxez7CBM

„Die Vorbereitungen laufen hervorragend, jedes Jahr, in dem die Organisation vorbeikommt, wird mehr geölt und es schließen sich immer mehr Menschen aus immer mehr Gemeinden an. Wir sind in einer Umgebung von 350 bis 400 Servern “, sagte Esther Meikle, eine der Organisatoren der Veranstaltung, gegenüber ICM News.


Meikle sagte auch, dass die Früchte eines Ereignisses dieser Art „die Konversionen sein werden, die wir von nun an fragen und sammeln wollen. Und vor allem die große Anzahl von Menschen, die hinter Jesus und Maria stehen. Es gibt ein Erwachen und ein starkes Engagement der Laien in diesem Rosenkranz. “

Für die diesjährige Ausgabe hoffen die Veranstalter, die Teilnehmerzahl aus früheren Ausgaben zu übertreffen. Im Jahr 2019 waren etwa 20.000 Menschen anwesend.

https://www.aciprensa.com/noticias/igles...-familias-62381

Tags: Uruguay , Rosario , Kirche in Uruguay , Rosenkranz des Segens für die Familie

von esther10 21.01.2020 00:04

Pater Gabriele Amorth
Chef-Exorzist der katholischen Kirche gestorben
17. September 2016



Ein Portrait von Pater Gabriele Amorth. In der rechten Hand hält er ein Kruzifix vor die Kamera. (AFP)



Pater Gabriele Amorth, aufgenommen 2005 (AFP)
Er war der bekannteste Exorzist der katholischen Kirche und hat nach eigenen Angaben mehr als 50.000 Teufelsaustreibungen durchgeführt: Pater Gabriele Amorth. Jetzt ist der Geistliche im Alter von 91 Jahren eines natürlichen Todes gestorben – in einem Krankenhaus in Rom.

Von 1986 bis 2000 war Amorth offizieller Exorzist des Bistums Rom. In dieser Zeit hat er nach eigenen Angaben mehr als 50.000 Teufelsaustreibungen gemacht. Mit Büchern, Interviews und Seminaren über Exorzismus hat sich Amorth auch außerhalb der Kirche weltweit einen Namen gemacht. 1994 gründete er die „Internationale Exorzisten-Vereinigung“ – die vor zwei Jahren auch vom Vatikan offiziell anerkannt wurde.

Nach eigenen Angaben sprach Amorth jeden Tag mit dem Teufel. Er selbst rede dann Latein, der Teufel antworte auf Italienisch, so Amorth in einem Interview mit dem britischen Sunday Telegraph im Jahr 2000.

In der katholischen Kirche hat der Exorzismus einen festen Platz – ist aber auch hochumstritten. Amorth hatte einen klaren Standpunkt dazu: Man könne die Realität des Bösen nicht leugnen. Wenn sich die Kirche davon verabschiede, überlasse sie das Feld Kartenlegern, Magiern und Sekten. Wohl auch deshalb bietet die römische päpstliche Hochschule inzwischen auch selbst Exorzismus-Kurse an.

So funktioniert Exorzismus
Vermutlich ruft kein anderes Ritual so viel Befremden hervor wie Exorzismus. Das liegt natürlich auch an Hollywood. Das wohl bekannteste Beispiel ist der Horrorklassiker ‚Der Exorzist‘ aus dem Jahr 1973.

Szene aus dem Horrorfilm "Der Exorzist". Ein Mädchen im Nachthemd schwebt in einem Zimmer in der Luft, ein Priester macht beschwörende Gesten (imago stock&people)
Szene aus dem Horrorfilm „Der Exorzist“ (1973) (imago stock&people)

Allgemein wird unter Exorzismus in vielen Religionen die rituelle Vertreibung böser Mächte und Geister aus Menschen, Tieren oder Gegenständen verstanden. Das Wort stammt vom griechischen Begriff ‚exorkismós‘ ab und bedeutet hinaus- oder wegbeschwören.

Zum Exorzismus gehören Gebete und bestimmte Segens- und Beschwörungsformeln, außerdem das Besprengen mit Weihwasser und das Handauflegen. In einfacher Form wird Exorzismus schon bei der Taufe vollzogen, da „die Taufe Zeichen der Befreiung von der Sünde und deren Anstifter, dem Teufel, ist“, wie der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt (KKK 1237). Der sogenannte „Große Exorzismus“ darf laut Kirchenrecht nur nach Genehmigung des zuständigen Bischofs von einem geeigneten Priester vorgenommen werden.

Die Würzburger Historikerin Petra Ney-Hellmuth sagt jedoch, dass Exorzismen aber auch ohne kirchliche Genehmigung stattfänden. Wie viele es sind, lasse sich aber nur schwer schätzen.

Seit 1999 gibt es für den „Großen Exorzismus“ strengere Regelungen – die letzte Fassung war aus dem Jahr 1614. Die wichtigste Neuerung: Es wird zwischen „Besessenheit“ und „Geisteskrankheit“ unterschieden. Unter anderem muss ein Exorzist jetzt zum Beispiel sorgfältiger prüfen, ob jemand tatsächlich „besessen“ ist – oder ob das Ganze nicht doch eher ein Fall für einen Arzt oder Psychiater ist.

Teufelsaustreibungen in Deutschland
Rituale gegen den Teufel sind laut Experten keine Seltenheit in Deutschland. Aktuell muss sich die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit einem Fall auseinandersetzen, in der eine angebliche Teufelsaustreibung tödlich endete. Dabei sollen fünf Verwandte in einem Hotelzimmer eine Frau zu Tode geprügelt haben.

Der Journalist Marcus Wegner, der sich seit vielen Jahren mit Exorzismus befasst, geht davon aus, dass es vier bis fünf inoffizielle Exorzismen pro Tag in Deutschland gibt – „verteilt auf alle Religionen, Konfessionen und Abspaltungen.“

Körperverletzung gehöre normalerweise nicht zu einem exorzistischen Ritual, so Wegner. Allerdings gebe es auch solche Teufelsaustreibungen, bei denen massiv auf den vermeintlich Besessenen eingeschlagen werde. Solche Exorzisten rechtfertigten sich meist damit, dass sie nicht auf den Menschen, sondern auf den Teufel einschlagen würden.

(rm/tj)

MEHR ZUM THEMA
Exorzismus Anneliese Michel könnte noch leben
Exorzismus Menstrualblut in der Praline


https://www.deutschlandfunk.de/pater-gab...ticle_id=366149

von esther10 21.01.2020 00:03

NACHRICHTEN
Prominente Laienkatholiken rufen die Gläubigen dazu auf, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um der Kirche in der Krise zu helfen
„Gott möchte, dass wir jetzt leben. Er gibt uns Talente. Und was verlangt er von uns? Nach diesen Talenten zu leben. '
Montag, 20. Januar 2020 - 20:29 EST



Prominente Laienkatholiken beim Acies ordinata-Protest in München am 18. Januar 2020.Jim Hale / LifeSiteNews
Von Martin Bürger

20. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Prominente Katholiken, die am Wochenende in München versammelt waren , um gegen Kardinal Marx und seinen Plan zu protestieren, die deutsche Kirche auf einem umstrittenen „Synodenweg“ zu führen, beantworteten auf einer Pressekonferenz Fragen zum Stand der Kirche in der Krise und was gläubige Katholiken dagegen tun können.

Alexander Tschugguel warnte die Gläubigen davor, ihre Hoffnungen in die Politik zu setzen und sagte: „Denken Sie zunächst einmal nicht, dass Sie diese Kämpfe gewinnen werden, wenn Sie für eine bestimmte Partei stimmen. Diese Zeiten sind vorbei. Wenn Sie wählen gehen, wählen Sie die Partei, deren Programm Ihrem Glauben am nächsten kommt. “

Tschugguel, der 2019 Pachamama-Statuen in den Tiber warf, fragte: "Was sind die größten Probleme, mit denen Sie als Katholik konfrontiert sind?" Nationalstaaten und Islam.


Nach dem Studium der Parteienplattformen in Deutschland und Österreich war er zu dem Schluss gekommen, dass die Plattform der Alternative für Deutschland sowie die der Freiheitspartei Österreichs derzeit dem katholischen Glauben am nächsten stehen. Er warnte jedoch: „Denken Sie nicht, dass diese Parteien die großen Helden sind! Sie sind nicht die Helden. Sie sind nur die Einäugigen unter den Blinden. “

Bei der Pressekonferenz nach der Veranstaltung Acies Ordinata am 18. Januar 2020 in München wurden den Referenten vor allem praktische Fragen gestellt.

Michael Matt, Herausgeber von The Remnant , stimmte Tschugguel zu und erklärte: "Eines der Dinge, die von der gesamten konterrevolutionären Bewegung der Welt wirklich stark übersehen werden, ist die Kultur." Wenn Sie vor allem amerikanische Kultur, amerikanische Popmusik und amerikanische Filme in Ihr Haus lassen, werden Sie den Krieg verlieren! “

Stimmen für bestimmte Politiker wie Donald Trump können uns nicht retten, sagte er dem Publikum, "aber es kann uns Zeit verschaffen."

John Smeaton, Direktor der Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder in Großbritannien, fügte hinzu: „Ich bin überzeugt, dass die größte Herausforderung für uns darin besteht, die Bischöfe weltweit dazu zu bewegen, die Pro-Life-Stimmen auf der ganzen Welt zu führen, anstatt dagegen zu arbeiten Sie."

Auf die Frage, wie man zeigen könne, dass „Deutschland nicht nur Liberalismus und Moderne ist“, betonte Michael Matt: „Es ist so wichtig, dass die deutschen Katholiken zusammenkommen und sich vereinen, auch wenn sie nicht immer das Wort ergreifen können.“

Matt, der in einer deutsch-amerikanischen Familie aufgewachsen ist, bestand darauf: „Mach weiter, was du bereits tust. Bauen Sie die traditionelle lateinische Messe auf. Machen Sie dies zu einem wichtigen Weg, um den deutschen Widerstand zu vereinen, von dem ich weiß, dass er sehr stark ist. “Er sagte den Zuschauern, dass es in Deutschland viele große Katholiken gibt.

Laut Matt wird der Widerstand in den Vereinigten Staaten von drei Dingen vereint: der traditionellen lateinischen Messe, der Pro-Life-Bewegung und der Homeschooling-Bewegung. "Diese drei Dinge schaffen einen sehr starken konterrevolutionären Block in den Vereinigten Staaten, und ich hoffe, dass hier in Deutschland etwas Ähnliches passieren kann", sagte Matt.

Während in Deutschland Homeschooling immer noch illegal ist, wächst die Zahl der lateinischen Messen seit Jahren. Die Pro-Life-Bewegung ist im Vergleich zu der der Vereinigten Staaten immer noch klein, wächst aber auch. Der Marsch fürs Leben in der deutschen Hauptstadt Berlin wuchs 2019 auf über 8.000 Teilnehmer. Fünf Jahre zuvor waren es 5.000 gewesen.


Alexander Tschugguel wies darauf hin, dass vielen Deutschen die Disziplin fehlt, die die Menschen im deutschsprachigen Raum in der Vergangenheit hatten. "Wir verstehen die Probleme und reden gerne darüber ... und erklären allen, wie schlimm die Welt tatsächlich ist", sagte er und fügte hinzu: "Was den Deutschen wirklich fehlt ... ist der Mut, sich persönlich zu machen Opfer für diesen Kampf. "

Nicht jeder hat das gleiche Opfer zu bringen, erklärte der Österreicher, sondern je nach Fragestellung unterschiedliche: „Wer sind wir? Wo wohnen wir? Wie ist unsere familiäre Situation? Welche Sprache spreche ich? ... Welche Talente hat Gott uns auf unserem Weg gegeben, um unseren Kampf auf dieser Erde zu führen? "

Tschugguel betonte, dass wir gerade am Leben sind und nicht in einer anderen Zeit in der Geschichte. „Gott möchte, dass wir jetzt leben. Er gibt uns Talente. Und was verlangt er von uns? Nach diesen Talenten und dem Plan, den er für uns hat, ein tugendhaftes Leben zu führen. “Diese Tugenden, fügte er hinzu,„ fehlen derzeit in der katholischen Kirche und insbesondere im deutschsprachigen Raum. “

Der Gründer des Sankt-Bonifatius-Instituts fragte: „Was sagt Ihnen der typische Deutsche, sobald Sie darüber sprechen? ‚Ja, es wäre großartig, wenn jemand das aufbauen könnte! '“ Zu großem Applaus rief er aus: „Sei dieser jemand! Das ist es!"

Tschugguel hatte auf die „lebendige katholische Kultur in Frankreich“ hingewiesen, ein Thema, das dann von Jeanne Smits, Pariser Korrespondentin für LifeSiteNews, aufgegriffen wurde. Sie stimmte zu, dass "es auf allen Ebenen sehr viele Bewegungen gibt". Die ermutigenden Dinge, erklärte Smits, stammen aus der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils, "als es wirklich Widerstand gegen die Veränderungen gab."

Smits wies darauf hin, dass der Widerstand damals von "hartgesottenen Leuten" angeführt wurde, manchmal zu ihrem eigenen Nachteil, als sie aus angesehenen Teilen der Gesellschaft vertrieben wurden. Ihr Beispiel, fügte sie hinzu, sei "ein Beispiel, an das wir uns wenden sollten, weil wir nicht in einer ganz anderen Situation sind, auch wenn es auf einer bestimmten Ebene viel schlimmer geworden ist."

Über die Veranstaltung Acies Ordinata wurde ausführlich in unabhängigen und glaubwürdigen katholischen Publikationen in Deutschland berichtet. Die Süddeutsche Zeitung ist die einzige Tageszeitung, die dies im Vorbeigehen erwähnte . Darüber hinaus veröffentlichte der mit der Erzdiözese Köln verbundene Radiosender „Domradio“ einen Artikel auf der Grundlage des Berichts der Katholischen Nachrichten-Agentur, der von den deutschen Bischöfen kontrollierten Nachrichtenagentur .

LifeSiteNews wandte sich an die Deutsche Bischofskonferenz, um eine Stellungnahme zu der Veranstaltung abzugeben. Die Pressestelle lehnte eine Stellungnahme ab, mit der Begründung, dass über die Website viele Stellungnahmen zum Synodenpfad eingegangen seien, "der in den Synodenpfad eingehen wird". "Wir wollen die Inhalte und Aussagen im Moment nicht vorwegnehmen", erklärte die Pressestelle.

https://www.lifesitenews.com/news/promin...hurch-in-crisis

Die erste Versammlung findet vom 30. Januar bis 1. Februar 2020 statt.

von esther10 21.01.2020 00:03




Aus den Tiefen unserer Herzen – Gedanken zum Kampf um Priestertum und Zölibat.
von einer Katholikin

Des profondeurs de nos coeurs – Aus den Tiefen unserer Herzen
In dem unter diesem Titel am 15. Januar in Frankreich erschienenen Buch schreiben zwei treue Priester Christi über die Sakralität des Priestertums und den Zölibat. Aus den Tiefen ihrer Herzen haben Kardinal Robert Sarah und Benedikt XVI. über das geschrieben, wozu sie der Herr berufen hat.

Was sie nun erleben müssen, zeigt, wie wichtig ihr Appell ist. Die Energie, mit der man aus dem Vatikan heraus dafür gesorgt hat, daß beider gemeinsame Autorenschaft nicht stehenbleiben kann, richtet sich gegen Kardinal Sarahs Glaubwürdigkeit auf editorischer Ebene. Es zeigt aber auch, wie ungelegen diese Veröffentlichung ihres Inhaltes wegen kommt, kurz vor dem Erscheinen des Schreibens von Papst Franziskus zur Amazonassynode.

Wir leisten den beiden Autoren und der Wahrheit den besten Dienst, wenn wir sie betend dem Herrn anvertrauen, der Seine Kirche nicht verläßt. Wenn wir auf unsere Priester schauen, die unerschütterlich für uns wachen angesichts der Bedrohungen des Bösen:

„Der Priester soll ein Wachender sein. Er soll Wache halten gegen die hereindrängenden Mächte des Bösen. Er soll die Welt wachhalten für Gott. Er soll ein Stehender sein: aufrecht gegenüber den Strömungen der Zeit. Aufrecht in der Wahrheit.“

(Benedikt XVI in seinem Buchbeitrag über den katholischen Priester)

Denn der Teufel liebt den Streit, die Schlacht, die Kampagne. Er spielt die Menschen gegeneinander aus. Was Kardinal Sarah am 13. Januar als Reaktion auf Kritiker, die ihm eine Lagerbildung gegen Papst Franziskus unterstellten, gesagt hat und mit Briefen belegte, wird wenig später vom Benedikt bestritten? Zwei glaubwürdige Zeugen der Wahrheit des Herrn, die nun entzweit werden sollen ?

In seinem Communiqué vom 14. Januar gab der Kardinal eine chronologische Darstellung der Stationen der Zusammenarbeit mit Benedikt XVI., mit der er dessen Koautorenschaft bestätigt und betont, daß Benedikt XVI. am 19.November 2019 das endgültige Manuskript inklusive Titelbild und der fraglichen Textteile erhalten hat. Es gibt nach wie vor keinen Grund, an seinen Aussagen zu zweifeln.

Kardinal Sarah selbst läßt keinen Keil zwischen sich und Benedikt XVI. treiben. Er betont sowohl seine ungebrochene Verbundenheit mit ihm als auch seinen kindlichen Gehorsam gegenüber dem Papst.

Durch Erzbischof Georg Gänswein, Privatsekretär von Benedikt XVI., erfuhr man vom Wunsch des emeritierten Papstes, nur als Verfasser seines eigenen Textbeitrags zu Priestertum und Zölibat und nicht als Koautor zu firmieren. Gänswein spricht von einem „Mißverständnis“ des Kardinals, ohne die guten Absichten des Kardinals in Zweifel zu ziehen. Diplomatische Versöhnlichkeit? Wenn man nicht einen der beiden Autoren der Unaufrichtigkeit bezichtigen will, wäre das zwar eine Erklärung, aber doch eine ziemlich abwegige. Und dann auch noch nur unter der Annahme, daß nicht hinter den Kulissen Kräfte, die Verwirrung schüren und Mißtrauen gegen den Kardinal säen wollen, auf Benedikt zugreifen, ein Verhalten, das sie selbst schon längst den Konservativen und Kardinal Sarah unterstellt hatten. Doch inzwischen spricht viel dafür, daß wirklich mit allen Mitteln versucht wurde, Kardinal Sarah, den unbequemen Verteidiger der Tradition, mundtot zu machen, indem man seine Glaubwürdigkeit angreift.

Doch das Communiqué des Kardinals ist ganz und gar unmißverständlich.

Das gilt auch für seinen Tweet vom 14. Januar, in dem er Georg Gänsweins Aufforderung zur Entfernung der Koautorenschaft nachkommt:

Considérant les polémiques qu’a provoqué la parution de l’ouvrage Des profondeurs de nos cœurs, il est décidé que l’auteur du livre sera pour les publications à venir : Card Sarah, avec la contribution de Benoît XVI. En revanche, le texte complet demeure absolument inchangé. +RS

Der Kardinal tut das einzig Richtige. Er entzieht das wunderbare und wichtige Buch der Schlacht und dem zerstörerischen Zugriff der Antizölibatslobby und sichert es auch für die Zukunft: pour les publications à venir. In Anbetracht der Polemiken werde die Mitarbeit Benedikts XVI. zukünftig nur noch als Verfasser eines Beitrags erwähnt. Aber Kardinal Sarah betont bezeichnenderweise im selben Atemzug explizit, daß der komplette Text hingegen, also auch Vor- und Nachwort, absolut unverändert bleiben wird. Es geht um den Inhalt des Buches. Nicht um das, was zukünftig auf dem Buchdeckel erscheint. Die Wahrheit ist ihren Feinden entzogen. Wir können sie gerade lesen.

Die französische Tageszeitung Le Figaro, in der erste Auszüge aus dem Buch erschienen waren, berichtete am Abend des 14. Januar, Monsignore Georg Gänswein habe schriftlich gegenüber der Zeitung die offizielle Nennung Benedikts XVI. als Verfasser eines Beitrags bestätigt. Einleitung und Schluß erhielten künftig den Hinweis, von Kardinal Sarah verfaßt und von Benedikt XVI. gelesen und approbiert worden zu sein. Laut Monsignore Gänswein solle das verhindern, daß man denken könne, es handle sich um ein gemeinsam verfaßtes Buch. Interessant wäre es zu wissen, wen man denn nicht denken lassen will, daß Benedikt XVI. Koautor sein könnte. Muß man ihn schützen? Und wenn, vor wem und warum? Oder ist es Benedikt XVI., der darauf Wert legt, nicht Koautor zu sein? Doch sein Text über den Zölibat des Priesters erscheint im Buch. Er läßt sich nicht verhindern, Erzbischof Gänswein bestätigt offiziell die hundertprozentige Autorenschaft. Und dieser „Beitrag“ ist hundertprozentig kompatibel mit Kardinal Sarahs Schreibintention. Und überhaupt: Wenn Benedikt XVI. darüberhinaus nichts mit dem Buch zu tun hätte, wozu wäre es dann nötig, seine explizite Zustimmung zu Einleitung und Schluß hineinzuschreiben? Diese Fragen darf man sich schon stellen.

Widmen wir unser Gebet zwei aufrechten Priestern Christi, die wissen, daß sie für ihren Mut und ihr aufrechtes Einstehen für die Wahrheit unseres Herrn leiden müssen:

„Aufrecht muss der Priester sein, furchtlos und bereit, für den Herrn auch Schläge einzustecken, wie die Apostelgeschichte über die Apostel sagt: „Sie freuten sich, dass sie gewürdigt worden waren, für seinen Namen Schmach zu erleiden.“

(Benedikt XVI. in seinem Buchbeitrag über den katholischen Priester)

https://katholisches.info/2020/01/18/auf...n-der-wahrheit/

Bild: Famillechretienne.fr

von esther10 20.01.2020 00:59

2020-01-18 BRUDERSCHAFT BEI DER KÖNIGIN VON POLEN: DANKE UND WIR VERTRAUEN UNS IHNEN AN!

Kapelle der Mutter Gottes. Masse unter Teilnahme des Vorstandes der Bruderschaft der Heiligen Jungfrau Maria, Königin der polnischen Krone
Mitglieder des Vorstandes der Bruderschaft der Heiligen Jungfrau Maria, Königin der polnischen Krone , die in Jasna Góra tätig ist, versammelten sich am Samstag, dem 18. Januar, zur Messe. und ein jährliches Treffen, bei dem das Jahr gedankt und das Jahr begonnen wurde, wurde anvertraut.



Die Bruderschaft der Königin von Polen organisiert ein besonderes Vertrauensgebet, bei dem an jedem ersten Samstag im Monat Tausende von Menschen aus ganz Polen auf Jasna Góra zusammenkommen. Die Pilger vertrauen der Muttergottes selbst, ihren Familien, Gemeinden, Gemeinden, Kommunalverwaltungen und Arbeitsstätten an. "Wir wollen, dass diese Arbeit noch dynamischer wird und sich weiterentwickelt. Ich danke Gott für diese Arbeit, für dieses gelebte Jahr und vertraue dem Unbefleckten Herzen Mariens, der Königin von Polen, an, dass sich diese Arbeit entwickeln würde, und dem Heiligen. Johannes Paul II., Dass er diese Arbeit durch sein Mäzenatentum unterstützen würde ", sagt Pater Roman Wit , der Hüter der Bruderschaft, in einem Interview .

Die Eucharistie wurde von Pater Marian Waligóra geleitet, Priorin von Jasna Góra und Beschützerin der Bruderschaft. Pater Roman Wit, Hüter der Gemeinde und Pater Jan Poteralski, Unterstützung von Jasna Góra und Mitglied der Bruderschaft.

"An diesem Samstag Tag, Mitglieder des Vorstandes der Bruderschaft des Heiligen Jungfrau Maria, Königin der polnischen Krone, und diejenigen, die ihre Ankunft organisieren, um das Unbefleckte Herz Mariens bis Samstag zu vertrauen - sagte Pater Roman Wit- Wir kommen zum Dank des vergangenen Jahres 2019, danken Gott für alles Gute und Maria, der Königin von Polen, für diesen besonderen Schutz, damit wir uns Gott, uns selbst, unseren Familien und all denen anvertrauen können, denen wir in unserem Heimatland dienen, und wo auch immer kommt eine Stimme aus dem Heiligtum von Jasna Góra. Wir kommen hierher zur Mutter Gottes, um dieses neue Jahr 2020 anzuvertrauen, das wir zum besonderen Datum des 100. Geburtstags des Heiligen erleben. Johannes Paul II., Der der Patron der Bruderschaft ist. "

Pater Wit erinnerte uns daran, dass die Bruderschaft mehrere Gemeinschaften unter ihrer Obhut hat: Familienvertrauen, eine Gruppe von Unruhigen mit Hoffnung, Gemeinschaft der Ehen und Familien und Gemeinschaft der Heiligen. Ludwika Mari Grignion de Montfort. "Wir wollen alle diese Gemeinden diesem neuen Jahr anvertrauen" - sagte Pater Wit.

https://www.youtube.com/channel/UCKAtPxfE2RAHSCwDABMMeAg

"Wenn wir uns in Jasna Góra versammeln, schauen wir Maria an, wir nehmen demütig ihren selbstsicheren, liebevollen Blick an, wir lernen, wie sie dem Herrn zu sein hat, wie sie sich seinen Plänen hingibt, tauchen mein Herz in ein Herz voller Liebe, das das Herz ist Jesus "- sagte Pater Prior Marian Waligóra in seiner Predigt .

Pater Stanisław Tomoń
BPJG / Dr.
2020-01-18, Samstag, um 14.50
http://www.jasnagora.com/wydarzenie-13576

von esther10 20.01.2020 00:59

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.



Wie Papst Franziskus die Kirche revolutioniert

In diesen Zeiten ist es leicht, die Hoffnung zu verlieren, aber wie wir bereits wissen, wird am Ende das Unbefleckte Herz Mariens triumphieren.
Mittwoch, 15. Januar 2020 - 11.18 Uhr EST

15. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Im Oktober 2019 durfte ich mehr als zwei Dutzend junge Erwachsene ansprechen, die an der Voice of the Family- Jugendkonferenz in Rom teilgenommen haben . Rückblickend kann ich ehrlich sagen, dass es mir Anlass gibt, sie kennenzulernen, Zeit im Gebet zu verbringen und mit ihnen zur Messe zu gehen, um auf die Zukunft der Kirche zu hoffen.

Heute wollte ich mit Ihnen das Video des Vortrags teilen, den ich ihnen im Hauptquartier der Lepanto-Stiftung in Rom hielt. Darin erkläre ich den aktuellen Stand der Dinge in der Kirche und zeige, wie Papst Franziskus sie revolutioniert hat.



Einfach ausgedrückt, Papst Franziskus hat nicht nur formelle und richterliche Änderungen vorgenommen, die im Widerspruch zu den seit langem bestehenden Praktiken und Lehren der Lehre stehen, sondern er hat auch andere, weniger formelle Schritte unternommen, um die Kirche vollständig umzugestalten.


Zum Beispiel hat Franziskus kontinuierlich linke, radikale Prälaten befördert, von denen viele während der Regierungszeit von Papst Benedikt und Johannes Paul II. Wegen ihrer abweichenden Ansichten kritisiert wurden. Er hat auch die Päpstliche Akademie für das Leben demontiert.

Darüber hinaus hat er gläubige Geistliche wie Kardinal Raymond Burke und Kardinal Gerhard Müller, den ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, herabgestuft.

Während seines Papsttums begrüßte Franziskus die Bevölkerungskontrollexperten der Vereinten Nationen im Vatikan, lobte Abtreiber wie die Italienerin Emma Bonino und sprach Transgender-Paare und Pro-LGBT-Priester Pater Dr. James Martin.

Es gibt auch unzählige andere Beispiele, darunter abfällige Äußerungen über große Familien, seine quasi Billigung für junge Paare, die zusammenleben, aber nicht heiraten, und seine völlig ketzerischen Lehren über die Todesstrafe.

Aber hier ist die Sache, sagt Canon 212, Laienkatholiken "haben das Recht und manchmal sogar die Pflicht, ihre Meinung zu Angelegenheiten, die das Wohl der Kirche betreffen, zu äußern und dem Rest der christlichen Gläubigen ihre Meinung bekannt zu machen."

Ich erinnerte die Jugendlichen auf der Jugendkonferenz in Rom daran, dass wir die Geistlichen der Dissidenten ansprechen und ermahnen und sie auffordern müssen, den wahren Glauben zu predigen.

Während es in diesen Zeiten leicht ist, am Ende die Hoffnung zu verlieren, wird, wie wir bereits wissen, das Unbefleckte Herz Mariens triumphieren. Denken wir daran, dass wir in den kommenden Monaten und Jahren immer die Wahrheit mit Nächstenliebe sagen. Gott segne.



Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und ACast verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die ACast-Webseite hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

https://www.lifesitenews.com/blogs/john-...he-church-today

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden


von esther10 20.01.2020 00:58

Bischof Schneider veröffentlicht einen offenen Brief, in dem er den Götzendienst von Pachamama verurteilt
3. November 2019 Bischof Athanasius Schneider



1. „Du sollst keine anderen Götter vor mir haben“, sagt Gott der Herr als erstes Gebot (2Mo 20,3). Ursprünglich an Mose und das hebräische Volk übergeben, bleibt dieser Befehl für alle Menschen und alle Zeiten gültig, wie Gott uns sagt: „Ihr sollt euch keine Götzenbilder in der Form von irgendetwas am Himmel über oder auf der Erde unter oder in der Erde meißeln Wasser unter der Erde; du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen oder sie anbeten “(Ex 20: 4-5). Unser Herr Jesus Christus hat dieses Gebot vollkommen eingehalten. Als er den Reichen der Welt angeboten wurde, wenn er sich nur dem Teufel beugen würde, antwortete Jesus: „Begone, Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und nur ihm dienen" (Mt 4,10; Dt 6,13-14). Das Vorbild Christi ist daher von größter Bedeutung für alle Menschen, die „den wahren Gott und das ewige Leben“ wollen. als St.

In unserer Zeit hat diese Botschaft eine besondere Bedeutung, denn Synkretismus und Heidentum sind wie Gifte, die in die Adern des mystischen Leibes Christi, der Kirche, gelangen. Als Nachfolger der Apostel, die mit der Sorge um die Herde Gottes betraut sind, kann ich angesichts der offensichtlichen Verletzung des heiligen Willens Gottes und der katastrophalen Folgen für die einzelnen Seelen, die Kirche als Ganzes und in der Tat für die gesamte Gemeinde nicht schweigen menschliche Rasse. Deshalb schreibe ich diese Botschaft mit großer Liebe für die Seelen meiner Brüder und Schwestern.

2. Am 4. Oktober 2019, am Vorabend der Amazonas-Synode, fand in Anwesenheit von Papst Franziskus und mehrerer Bischöfe und Kardinäle eine religiöse Zeremonie in den Vatikanischen Gärten statt, die teilweise von Schamanen geführt wurde und in der symbolische Gegenstände standen wurden verwendet; nämlich eine Holzskulptur einer unbekleideten schwangeren Frau. Diese Darstellungen sind bekannt und gehören zu indigenen Ritualen der amazonischen Stämme, insbesondere zur Verehrung der sogenannten Mutter Erde, der Pachamama. In den folgenden Tagen wurden die hölzernen nackten Frauenfiguren auch im Petersdom vor der verehrt Grab des heiligen Petrus. Papst Franziskus begrüßte auch zwei Bischöfe, die das Pachamama-Objekt auf ihren Schultern trugen und es in den Synodalsaal verarbeiteten, wo es an einem Ehrenplatz aufgestellt wurde. Pachamama-Statuen wurden auch in der Kirche Santa Maria in Traspontina ausgestellt.

Als Reaktion auf Aufforderungen der katholischen Gläubigen bezüglich dieser Riten und der Verwendung dieser Statuen haben die Sprecher des Vatikans und Mitglieder der Komitees der Amazonas-Synode den offensichtlichen religiösen synkretistischen Charakter der Statuen herunterspielt oder geleugnet. Ihre Antworten waren jedoch ausweichend und widersprüchlich. es handelte sich um intellektuelle Akrobatik und um die Ablehnung offensichtlicher Beweise.

Das amerikanische Unternehmen für visuelle Medien "Getty Images" machte ein offizielles Pressefoto dieses Rituals mit dieser Beschreibung: "Papst Franziskus und Kardinal Cláudio Hummes, emeritierter Erzbischof von São Paulo, Präsident des Pan-Amazonian Ecclesial Network (REPAM), stehen in vor einer Statue, die Pachamama (Mutter Erde) darstellt. “Pfr. Paulo Suess, Teilnehmer an der Amazonas-Synode, ließ keinen Zweifel an dem heidnischen Charakter der Zeremonien mit den Holzbildern in den Vatikanischen Gärten und wagte es sogar, heidnische Riten willkommen zu heißen und sagte: „Auch wenn dies ein heidnischer Ritus war, so ist es doch eine heidnische Anbetung Gottes. Man kann Heidentum nicht als Nichts abtun “(17. Oktober, Interview der Vatikanischen Nachrichten). In einer offiziellen Erklärung am 21. Oktober das Panamazonische kirchliche Netzwerk (REPAM) verurteilte die Heldentat der Herren, die die Holzbilder als Akt der "religiösen Intoleranz" in den Tiber geworfen hatten. Sie entlarvten damit die Lügen und Tricks, mit denen sie den religiösen Charakter der Tiber verleugneten verehrte Holzbilder. Freiwillige der Karmeliterkirche Santa Maria in Traspontina, in der die Holzstatuen ausgestellt waren, bestätigten diese Aussage: sagen : „Die [geschnitzte] Mutter, die ich aus Brasilien mitgebracht habe… das war in der Prozession, nun, wir haben es aus Brasilien mitgebracht. Es wurde von einem einheimischen Künstler gemacht und wir baten ihn um ein Kunstwerk, das die Verbindung zwischen Mutter Erde, Frauen und dem weiblichen Aspekt Gottes symbolisiert, dass Gott derjenige ist, der das Leben schützt und nährt. “ sagte und nannte es sowohl ein Symbol für "Mutter Erde" als auch das "Pachamama".

Objektive Quellen weisen darauf hin, dass das Pachamama ein Gegenstand der Verehrung ist, eine Göttin, der einige Bolivianer Lamas opfern , eine Erdgottheit, die von einigen Peruanern verehrt wird und auf heidnischen Inka- Überzeugungen und -Praktiken beruht .

3. Katholiken können weder heidnische Verehrung noch einen Synkretismus zwischen heidnischen Überzeugungen und Praktiken und denen der katholischen Kirche akzeptieren. Der Akt der Verehrung, ein Licht zu entzünden, sich zu verbeugen, sich niederzuwerfen oder sich tief in den Boden zu beugen und vor einer unbekleideten weiblichen Statue zu tanzen, die weder die Muttergottes noch eine heilige Heilige der Kirche darstellt, verstößt gegen das erste Gebot Gottes: „Du soll keine anderen Götter vor mir haben “und das ausdrückliche Verbot Gottes, der befiehlt:„ Hüte dich davor, dass du deine Augen zum Himmel erhebst, und wenn du die Sonne und den Mond und die Sterne siehst, das ganze Heer des Himmels, bist du weggezogen und verehrt sie und dient ihnen, Dinge, die der Herr, euer Gott, allen Völkern unter dem ganzen Himmel zugeteilt hat “(Dt 4:19) und:„ Ihr sollt euch keine Götzenbilder und kein Bild machen und euch nicht erziehen herauf ein stehendes bild,

Die Apostel untersagten auch die geringsten Andeutungen oder Unklarheiten in Bezug auf Akte der Verehrung von Götzen: „Und welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen?“ (2. Korinther 6, 15-16) und „Flieht vor dem Götzendienst. Die Dinge, die die Heiden opfern, opfern sie den Teufeln und nicht Gott. Und ich würde nicht, dass Sie Gemeinschaft mit den Teufeln haben sollten. Du kannst den Kelch des Herrn und den Kelch der Teufel nicht trinken; du kannst nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Teufel teilnehmen. Provozieren wir den Herrn zur Eifersucht? Sind wir stärker als er? “(1. Korinther 10, 16, 21-22).

Der heilige Paulus sagte zweifellos zu allen, die aktiv an der Verehrung der Pachamama-Statuen mitwirkten, die materielle oder schöpferische Dinge symbolisieren: „Aber jetzt, nachdem Sie Gott gekannt haben oder vielmehr von Gott gekannt werden : Wie wenden Sie sich wieder den schwachen und bedürftigen Elementen zu, denen Sie wieder dienen möchten? “(Gal 4: 9). In der Tat verehrten die Heiden die Elemente, als wären sie Lebewesen. Und wenn der heilige Paulus die synkretistischen oder zumindest höchst zweideutigen religiösen Handlungen in den Vatikanischen Gärten, im Petersdom und in der Kirche Santa Maria in Traspontina beobachtet, würde er sagen: „Sie verehrten und dienten eher der Kreatur als dem Schöpfer, der ist für immer gesegnet “(Röm 1,25).

Alle wahren Katholiken, die immer noch den Geist der Apostel und der christlichen Märtyrer haben, sollten über die heidnischen Zeremonien in der Ewigen Stadt Rom weinen und sagen und die Worte des Psalms 79: 1 umschreiben: „O Gott, der Heiden sind in dein Erbe gekommen; deine heilige Stadt Rom haben sie befleckt; Sie haben Rom in Trümmer gelegt. “

4. Die ununterbrochene Tradition der Kirche vermied die geringsten Unklarheiten oder Kollaborationen mit götzendienenden Handlungen. Die Erklärungen der vatikanischen Sprecher und der mit der Amazonas-Synode verbundenen Personen, um die religiöse Verehrung der Holzfigur einer schwangeren nackten Frau zu rechtfertigen, waren den Argumenten der Heiden zur Zeit der Väter sehr ähnlich der Kirche, wie von St. Athanasius berichtet. Der heilige Athanasius widerlegte die Scheinargumente der Heiden, und seine Widerlegungen gelten uneingeschränkt für die von den vatikanischen Behörden vorgebrachten Rechtfertigungen. Der heilige Athanasius sagte: „Sie werden sich rühmen, dass sie anbeten und dienen, nicht nur Vorräte und Steine ​​und Formen von Menschen und irrationalen Vögeln und kriechenden Dingen und Tieren, sondern Sonne und Mond und das ganze himmlische Universum und die Erde, die dadurch vergöttern die Kreation" (Contra Gentiles , 21, 1-3) und: „Sie werden alle zusammen einen einzigen Körper bilden und sagen, dass das Ganze Gott ist“ ( Contra Gentiles , 28, 2). „Anstelle des wahren und wahren Gottes vergötterten sie Dinge, die nicht waren, indem sie der Kreatur dienten und nicht dem Schöpfer (siehe Röm. 1:25) und sich auf diese Weise in Torheit und Unverschämtheit verstrickten“ ( Contra Gentiles , 47, 2).

Der Apologet des zweiten Jahrhunderts, Athenagoras, sagte über die Verehrung materieller Elemente durch Heiden: „Sie vergöttern die Elemente und ihre verschiedenen Teile, indem sie ihnen zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Namen geben. Sie sagen, dass Kronos die Zeit ist und Rhea die Erde, und dass sie von Kronos schwanger wird und hervorbringt, von wo aus sie als die Mutter von allem betrachtet wird. Da sie die Größe Gottes nicht entdecken konnten und nicht in der Lage waren, sich mit ihrer Vernunft in die Höhe zu erheben (denn sie haben keine Affinität zum himmlischen Ort), kippen sie zwischen den Formen der Materie um und verwurzeln sich auf der Erde, um die Veränderungen von zu vergöttern die Elemente “( Apol . 22).

Die folgenden Worte des Zweiten Konzils von Nicäa gelten uneingeschränkt für alle Kirchenmänner, die die oben erwähnten synkretistischen religiösen Handlungen in Rom unterstützt haben: „Viele Pastoren haben meinen Weinstock zerstört, sie haben meinen Teil verunreinigt. Denn sie folgten unheiligen Männern und vertrauten auf ihre eigene Raserei. Sie verleumdeten die heilige Kirche, für die sich Christus, unser Gott, eingesetzt hatte, und versäumten es, das Heilige vom Profanen zu unterscheiden, indem sie behaupteten, die Ikonen unseres Herrn und seiner Heiligen seien keine unterscheidet sich von den Holzbildern satanischer Idole. “

Wie vom Zweiten Konzil von Nicäa festgelegt, erlaubt die Kirche die Verehrung mit äußerlichen Gesten der Anbetung wie Verbeugen, Küssen und Segnen. Es gibt keine anderen Symbole, Bilder oder Statuen als „die Ikonen unseres Herrn, Gottes und Erlösers Jesus Christus, die von Unsere Liebe Frau, die Theotokos, die der ehrwürdigen Engel und die aller Heiligen. Wann immer diese Darstellungen in Betracht gezogen werden, werden sie diejenigen, die sie betrachten, veranlassen, ihren Prototypen zu gedenken und zu lieben. “

5. Die Gläubigen an den einen wahren Gott haben immer daran gearbeitet, die Anbetung falscher Götter zu beseitigen und ihre Bilder aus der Mitte des heiligen Volkes Gottes zu entfernen. Als sich die Hebräer vor der Statue des Goldenen Kalbs verneigten - ermutigt und bestärkt durch den hohen Klerus -, verurteilte Gott solche Taten. Sein Diener Moses verurteilte auch diese Taten der „Begrüßung und Toleranz“ gegenüber den einheimischen Gottheiten jener Zeit und zermahlte die Statue, um sie zu pulverisieren und auf das Wasser zu streuen (siehe Ex 32:20). Ebenso wurde den Leviten empfohlen, alle, die das goldene Kalb anbeteten, aufzuhalten (2Mo 32: 20,29). Im Laufe der Jahrhunderte haben wahre Katholiken auch daran gearbeitet, die „Kräfte dieser gegenwärtigen Dunkelheit“ (Eph 6,12) und die Verehrung der sie darstellenden Bilder zu stürzen.

Inmitten der Bestürzung und des Schocks über den Gräuel, den die synkretistischen religiösen Handlungen im Vatikan anrichten, haben die gesamte Kirche und die ganze Welt eine höchst verdienstvolle, mutige und lobenswerte Tat einiger tapferer christlicher Herren erlebt, die am 21. Oktober die hölzernen Götzendiener-Statuen aus vertrieben haben die Kirche Santa Maria in Traspontina in Rom, und warf sie in den Tiber. Wie neue Makkabäer handelten sie im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn, der die Kaufleute mit einer Peitsche aus dem Tempel Jerusalems vertrieb. Die Gesten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die dem christlichen Namen Ruhm verlieh, während die Taten hochrangiger Kirchenmänner im Gegenteil den christlichen Namen in Rom verunreinigten.

Papst Gregor der Große ermahnt ihn in einem Brief an den heiligen Aethelbert, den ersten christlichen König Englands, Götzenbilder zu zerstören: „Unterdrücke die Verehrung der Götzen; stürzen ihre Gebäude und Schreine “(Bede, Kirchengeschichte , Buch I).

Der hl. Bonifatius, der Apostel Deutschlands, fällte eigenhändig eine dem Götzen Thor oder Donar gewidmete Eiche, die nicht nur ein religiöses, sondern auch ein Symbol für den Schutz der Soldaten, für die Vegetation und sogar für die Fruchtbarkeit der Ureinwohner war Kultur der germanischen Stämme.

Der heilige Wladimir, der erste christliche Prinz in Kiew, ließ die von ihm errichteten hölzernen Götzenbilder niederreißen und in Stücke hacken. Die Holzstatue des heidnischen Hauptgottes Perun warf er in den Fluss Dnepr. Dieser Akt des heiligen Wladimir erinnert sehr an die Heldentat jener christlichen Herren, die am 21. Oktober 2019 die Holzstatuen der heidnischen Kultur der Amazonas-Stämme in den Tiber geworfen haben.

Wenn die Handlungen von Moses, unseres Herrn Jesus Christus bei der gewaltsamen Vertreibung der Kaufleute aus dem Tempel, des heiligen Bonifatius und des heiligen Wladimir in unserer Zeit stattgefunden hätten, hätten die vatikanischen Sprecher sie mit Sicherheit als religiöse und kulturelle Handlungen verurteilt Intoleranz und Diebstahl.

6. Der Satz des Dokuments von Abu Dhabi, der lautet: „Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt“, fand seine praktische Verwirklichung in den vatikanischen Zeremonien der Verehrung von Holz Statuen, die heidnische Gottheiten oder einheimische kulturelle Fruchtbarkeitssymbole darstellen. Es war die logische praktische Konsequenz der Aussage von Abu Dhabi.

7. Angesichts der Erfordernisse der authentischen Anbetung und Anbetung des Einen Wahren Gottes, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und Christi, unseres Erlösers, aufgrund meiner Ordination als katholischer Bischof und Nachfolger der Apostel und in wahrer Treue und Liebe Ich verurteile die Verehrung des heidnischen Symbols von Pachamama in den Vatikanischen Gärten in der Petersbasilika für den Papst, den Nachfolger von Peter, und für seine Aufgabe, die „Kathedra der Wahrheit“ ( cathedra veritatis ) zu leiten. und in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina.

Es wäre gut für alle wahren Katholiken, in erster Linie für Bischöfe und dann auch für Priester und Laien, eine weltweite Kette von Gebeten und Wiedergutmachungshandlungen zu bilden, um die Verehrung der in Rom während der Amazonas-Synode begangenen hölzernen Götzen zu widerlegen. Angesichts eines solchen offensichtlichen Skandals ist es unmöglich, dass ein katholischer Bischof schweigt, es wäre eines Nachfolgers der Apostel unwürdig. Der erste in der Kirche, der solche Taten verurteilen und Wiedergutmachung leisten sollte, ist Papst Franziskus.

Die ehrliche und christliche Reaktion auf den Tanz um das Pachamama, das neue Goldene Kalb, im Vatikan sollte in einem würdigen Protest, einer Korrektur dieses Fehlers und vor allem in Wiedergutmachungshandlungen bestehen.

Mit Tränen in den Augen und aufrichtigem Leid im Herzen sollte man Gott Gebete der Fürsprache und Wiedergutmachung für das ewige Heil der Seele von Papst Franziskus, dem Stellvertreter Christi auf Erden, und das Heil dieser katholischen Priester und Gläubigen anbieten die solche Kulthandlungen begangen haben, die durch die göttliche Offenbarung verboten sind. Zu diesem Zweck könnte man folgendes Gebet vorschlagen:

„Die meiste Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, erhalten durch die Hände der Unbefleckten Mutter Gottes und der Jungfrau Maria von unserem zerknirschten Herzen einen aufrichtigen Akt der Wiedergutmachung für die Akte der Verehrung von hölzernen Idolen und Symbolen, die in Rom stattfanden , die Ewige Stadt und das Herz der katholischen Welt, während der Amazonas-Synode. Gießen Sie in das Herz unseres Heiligen Vaters, Papstes Franziskus, der Kardinäle, der Bischöfe, der Priester und der Gläubigen, Ihren Geist, der die Dunkelheit des Geistes vertreiben wird, damit sie die Unverschämtheit solcher Handlungen erkennen, die Ihre göttliche Majestät beleidigte und Ihnen öffentliche und private Wiedergutmachungshandlungen anbot.

Gießen Sie in alle Mitglieder der Kirche das Licht der Fülle und Schönheit des katholischen Glaubens aus. Erwecken Sie in ihnen den brennenden Eifer, die Errettung Jesu Christi, des wahren Gottes und wahren Menschen, allen Menschen zu bringen, insbesondere den Menschen im Amazonasgebiet, die immer noch im Dienst von schwachem Material und verderblichen Dingen versklavt sind, so wie sie sind die tauben und stummen Symbole und Idole von „Mutter Erde“ für alle Menschen und insbesondere für die Menschen der amazonischen Stämme, die nicht die Freiheit der Kinder Gottes haben und nicht das unbeschreibliche Glück haben, Jesus Christus zu kennen und an Ihm teilhaben zu lassen am Leben deiner göttlichen Natur.

Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, du, der einzig wahre Gott, außer dem es keinen anderen Gott und keine Erlösung gibt, erbarme dich deiner Kirche. Schauen Sie besonders auf die Tränen und die zerknirschten und demütigen Seufzer der Kleinen in der Kirche, schauen Sie auf die Tränen und Gebete der kleinen Kinder, der Jugendlichen, der jungen Männer und jungen Frauen, der Väter und Mütter der Familie und auch von den wahren christlichen Helden, die in ihrem Eifer für Ihre Herrlichkeit und in ihrer Liebe zur Mutterkirche die Symbole der Greuel ins Wasser geworfen haben, die sie befleckt haben. Erbarme dich unser, verschone uns, o Herr, parce Domine, parce Domine ! Erbarme dich unser: Kyrie eleison ! "
https://gloriadei.io/bishop-schneider-pu...amama-idolatry/

von esther10 20.01.2020 00:54

NACHRICHTEN
Die US-amerikanische Jugendbevölkerung ist seit 2010 im absoluten Rückgang um über 1 Million Menschen
"Die Muster des Jahrzehnts zeigen eine Nation mit beispielloser Wachstumsstagnation", warnte ein Experte.
Fr 3. Januar 2020 - 19:27 EST


Lianne LaurenceVon Lianne Laurence

WASHINGTON, DC, 3. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Laut einer Analyse der neuen Volkszählungsdaten von William Frey von der Brookings Institution haben die Vereinigten Staaten 1,14 Millionen Jugendliche weniger, die in das Jahr 2020 gehen .

Frey merkte an, dass die erwachsene Bevölkerung zwischen 2010 und 2019 zwar um 8,8 Prozent wuchs, die Jugendbevölkerung jedoch nicht so anstieg wie in den drei vorangegangenen Jahrzehnten. Die Bevölkerung unter 18 Jahren befand sich im letzten Jahrzehnt in einem Zustand des „absoluten Rückgangs“.

"Die Muster des Jahrzehnts zeigen eine Nation mit einer beispiellosen Wachstumsstagnation und einem absoluten Rückgang der Jugend unter 18 Jahren", heißt es in dem Bericht. Ein wenig später fügte er hinzu: "Die 2010er Jahre waren ein Jahrzehnt mit weniger Geburten, mehr Todesfällen und ungleichmäßiger Einwanderung. "


"Ein Symptom für die alternde Bevölkerung ist der jahrzehntelange Verlust bei jungen Menschen unter 18 Jahren", heißt es in dem Bericht. „Zwischen 2010 und 2019 verzeichnete die Nation einen absoluten Rückgang von 1,14 Millionen Jugendlichen. Ein Teil dieser Veränderung ist auf geringere Fruchtbarkeitsraten und das Altern der letzten Jahrtausendbevölkerung bis ins Erwachsenenalter zurückzuführen, obwohl laut Volkszählungsprojektionen ältere Bevölkerungsgruppen - insbesondere über 65-Jährige - weitaus höhere Wachstumsraten aufweisen werden als Jugendliche. “

Darüber hinaus aktuelle Zählung ergaben , Daten , die unter 18-Jährigen 22 Prozent der im Jahr 2019 Gesamtbevölkerung des Landes aus, was ein Rückgang von 28 Prozent in den 1980er Jahren, eine Figur des Bundes Vermittlungs - Forum auf Kind und Familie Statistik berichtete.

Der Trend zum Verschwinden von Kindern war in Vermont, New Hampshire und Connecticut am ausgeprägtesten, wo die Kinder- und Jugendbevölkerung zwischen 2010 und 2019 um 11 bis 12 Prozent zurückging.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Laut der Datenanalyse von Axios Census war der Rückgang in New Hampshire am größten. Die Bevölkerung unter 18 Jahren sank von 22 Prozent im Jahr 2010 auf 18 Prozent im Jahr 2019.

Der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA, Kalifornien, verzeichnete im Jahr 2019 mit 400.000 weniger Kindern den größten zahlenmäßigen Rückgang als im Jahr 2010.

Einige Staaten verzeichneten jedoch einen Anstieg der Kinder- und Jugendbevölkerung.

Insbesondere in North Dakota und im District of Columbia kamen seit 2010 jeweils 30.000 Kinder hinzu. Laut Axios waren dies die einzigen beiden US-amerikanischen Gebiete, in denen das Bevölkerungswachstum von Kindern und Jugendlichen den Rest der Bevölkerung in den Schatten stellte.

Obwohl die Bevölkerung der unter 18-Jährigen in DC das Bevölkerungswachstum der Erwachsenen kontinuierlich übertroffen hat, machen Kinder und Jugendliche immer noch einen geringeren Prozentsatz der Bevölkerung des Distrikts aus als in jedem anderen Bundesstaat.

Axios berichtete auch, dass nach DC Vermont, Maine, New Hampshire und Rhode Island die Staaten mit dem geringsten Anteil an Kindern und Jugendlichen sind.

Diejenigen mit dem größten Prozentsatz der Bevölkerung unter 18 Jahren sind Utah, Texas, Idaho, Nebraska und Alaska. Von diesen verzeichnete Nebraska die größte Verschiebung von Platz zehn im Jahr 2010 auf Platz vier im Jahr 2019.

Laut Axios ist die Statistik ein „entscheidender Moment“ in den USA.

https://www.lifesitenews.com/news/michig...marriage-groups

"Dies ist nicht das erste Jahrzehnt des Bevölkerungsrückgangs bei Kindern", sagte der Demograf Frey gegenüber Axios. "Aber es läutet eine Zeit ein, in der das Wachstum der Erwachsenen das Wachstum der Kinder in den Schatten stellt, wenn die Bevölkerung altert und proportional weniger Frauen im gebärfähigen Alter sind."

Die Situation ist schlimm, warnte Steve Mosher, Präsident des Population Research Institute in Virginia.

„Kinder sind die einzige Zukunft, die eine Familie hat. In der Tat sind sie die einzige Zukunft, die eine Nation hat. Und wir haben einfach zu wenige Kinder. Wir müssen das schnell ändern “, sagte er gegenüber LifeSiteNews.

„Wir müssen jungen Paaren eine positive Ermutigung bieten, zu heiraten und Kinder zu haben. Und wir müssen die drei Dinge ansprechen, die diesem Geschehen im Wege stehen “, sagte Mosher.

Am dringendsten ist es, die Abtreibung zu beenden.

"Das erste, was wir als Volk angehen müssen, ist Abtreibung auf Abruf, was zu Sex ohne Verantwortung und der mutwilligen Zerstörung des Ungeborenen geführt hat", sagte er. Der Oberste Gerichtshof "muss Roe v. Wade stürzen, wie mehr als 200 Kongressmitglieder kürzlich gefordert haben."

„Das zweite, worauf wir uns konzentrieren müssen, ist die Porno-Epidemie, die junge Männer verwüstet. Es hat gesunde Beziehungen zwischen den Geschlechtern untergraben und dazu geführt, dass der virtuelle Sex den fortpflanzungsfähigen Sex ersetzt. Pornografie-Gesetze müssen durchgesetzt werden “, fügte er hinzu.

„Die dritte Sache, mit der wir uns befassen müssen, sind Studentendarlehen. Diese ‚Schuldenfallen 'haben Millionen junger Menschen Schulden in Höhe von Zehntausenden von Dollar hinterlassen, deren Rückzahlung Jahre oder sogar Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird, was die Ehe- und Geburtenraten drückt“, sagte Mosher.

Eine Lösung bestünde darin, den Studenten Darlehen für diejenigen zu vergeben, die bereit sind zu heiraten und Kinder zu haben, schlug er vor.

„Das erste Kind würde dazu führen, dass ein Drittel Ihrer Schulden erlassen wird, die zweiten zwei Drittel, und mit dem dritten könnte Ihre gesamte Schuld erlassen werden. Der Slogan der neuen Politik könnte lauten: "Mit drei lernst du kostenlos", sagte Mosher.

"Eines ist sicher", fügte er hinzu: "Wenn wir uns nicht mit den Ursachen der gegenwärtigen Flucht vor Ehe und Kindern befassen, hat Amerika keine Zukunft."
https://www.lifesitenews.com/news/us-you...lion-since-2010

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz