Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.07.2019 00:52

04. Juli 2019 - 09:20 Uhr
Super Ex: Benedikt fürchtet vor allem ein Schisma



( M. Tosatti, Stilum Curiae - 30. Juni 2019 )Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Super Ex hat uns eine Reflexion geschickt, die ich mit der letzten - ich meine der jüngsten - öffentlichen Manifestation von Benedikt XVI. Teile. Dem möchte ich nur eine weitere Notation hinzufügen. Joseph Ratzinger, ein Mann von schwindelerregender Intelligenz und Klarheit, zeigte nie Kampffertigkeiten. Nicht als er Professor in Deutschland war; nicht als Erzbischof in München; wahrscheinlich nicht einmal als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, wenn es ihm nicht gelang, Maciel in einen Zustand ohne Schaden zu versetzen, außer als er Papst wurde; und nicht einmal als Papst, leider. Erinnern Sie sich andererseits an diesen Satz: "Bete, dass ich nicht vor Wölfen davonlaufe ..."? Können Sie sich vorstellen, dass ein anderer Papst, Johannes Paul II., So einen Satz ausspricht? Arme Wölfe! Aber hier ist Super Ex.

Angst ist neunzig. Angst vor einer Spaltung. Befürchtungen, die vor allem deutsche Kardinäle betreffen, die der katholischen Kirche treu, aber immer noch deutsch sind und sich Luthers Spaltung bewusst sind. Diese Angst packt jetzt Benedikt XVI. Und es hält ihn in der Schwebe, zwischen der Notwendigkeit, die Wahrheit zu sagen, und der Angst vor Schisma.

Der emeritierte Papst schwankt wie ein Schiff im Sturm zwischen Zweifeln und Zweifeln.

So interveniert er eines Tages mit einer beruhigenden Botschaft, der andere kann nicht schweigen, und indem er Kardinal Meisner, Bergoglios ausdrücklichen Gegner, gedenkt, lobt er ihn und sagt ganz offen, was er denkt: Peters Boot ist "bereits umgeworfen"; Auf die gleiche Weise gibt er eines Tages ein Dokument über Pädophilie in der Kirche heraus, das in die entgegengesetzte Richtung geht, wie Bergoglio es sagt und tut und weltweite Turbulenzen hervorruft, und ein anderes eignet sich für eine friedliche Operation, wie das Interview mit vor zwei tagen bearbeitet von massimo franco, in dem er sich als feuerwehrmann ausgibt.

Es ist ein Tauziehen, das in seiner "Absurdität" nur einen Grund hat: den hamletischen Zweifel, der das schlimmste Übel darstellt: die ketzerischen Lehren und das unbedeutende Verhalten der Argentinier oder eine von denen angeführte Weltspaltung Sind sie es leid, die Kirche durch ihre Minister selbst zu zerstören?


Es ist klar, dass derselbe Zweifel das Gewissen seines Sekretärs, Msgr. Gaenswein, der sich auch seit Jahren offenbar kritisch mit dem neuen Kurs auseinandersetzt und Akte repariert, deren Glaubwürdigkeit offen gesagt als Narbenhaftigkeit erscheint. Pugnantia te loqui non vides, sagten die Alten: Kannst du nicht sehen, Gaeswein, was sagst du Dinge, die miteinander kollidieren?

Auf diese Weise erkennen wir den Benedikt-Mann: den sanften Mann, der immer glaubt, mit guten Dingen Dinge reparieren zu können; wer seine Regierungsgewalt nicht nutzt, wenn er sie besitzt, aber dann abdankt, wenn er merkt, dass sie andere regieren, indem sie nicht regieren.

Massimo Franco, ein akuter und ehrlicher Journalist, machte ihn verständlich und sagte, dass es viele Bischöfe und Kardinäle gibt, die nach Benedetto kommen, um sich von dem zu befreien, was in der "Kirche von Bergoglio" passiert.

Es reicht mir, zwischen den Zeilen zu lesen und mit einigen dieser Geistlichen einen Dialog zu führen, um zu verstehen, was in diesen Zusammenkünften passiert: Benedikt ermutigt, in der gesunden Lehre standhaft zu bleiben, erweist sich als zu leiden, lädt ihn dann aber ein, ein Deutscher er spürt das Gewicht der lutherischen Spaltung auf seinen Schultern, um geduldig zu sein, nicht um "die Kirche zu brechen".


Möglicherweise hat Benedikt recht. aber es kann auch sein, dass Sie sich darin irren. Als viele ihn baten, Kardinal Tarcisio Bertone beiseite zu legen, weil er der ganzen Kirche Schaden zufügte, wählte der Mann Benedikt den Weg der Sanftmut oder der Nichtregierung: Er ließ Bertone an seiner Stelle und erlaubte ihm, ein Pontifikat zu ruinieren und zu recyceln Sie dann als Bergoglios Wähler.

Macht der Benediktiner heute den gleichen Fehler? Ist es möglich, die Einheit der Kirche aus der Wahrheit heraus zu retten? Benedikt ist für die Einheit der Kirche nützlicher, indem er weiterhin widersprüchliche Signale sendet (siehe auch seinen ständigen Beifall an Müller, offensichtlicher Gegner von Bergoglio) Autorität, Bergoglio gezwungen, den Bulldozer zu stoppen, mit dem er jeden Tag die Tradition zerstört und die Kluft zwischen Hierarchie und Gottes Volk vertieft?


Unnötig zu erwähnen, dass der Schriftsteller zur zweiten Alternative neigt und in diesem Fall die Parresie eines anderen mutigen Deutschen, Kardinal Walter Brandmüller, bevorzugt: der als großer Historiker die Spaltungen in der Kirche der Vergangenheit gut kennt, aber Er weiß auch, dass die heutige Situation vielleicht keinen Präzedenzfall hat. Tatsächlich handelt es sich nicht mehr nur um Fehlverhalten oder interne Machtkämpfe oder gar um Ketzerei: Wir stehen tatsächlich vor dem Abfall vom Glauben.


https://www.corrispondenzaromana.it/noti...tto-uno-scisma/
+
http://www.lanuovabq.it/it/il-metodo-cav...-e-nella-chiesa
+
http://www.marcotosatti.com/2019/06/30/s...e-oscillazioni/

von esther10 05.07.2019 00:50

Benediktus Kreuz...Heiliger Benediktus bewahre mich vor dem Bösen

Ein großer Anbeter des Heiligen Kreuzes

St. Benedikt von Nursia war berühmt für seine große Ehrfurcht vor dem Heiligen Kreuz. Durch dieses Zeichen zerstörte Gott auf wundersame Weise Satans Absichten und vollbrachte viele Wunder in seinem Leben. Frömmigkeit und Ehre einer großen Menge von Gläubigen für den Heiligen. Benedikt hat für die Nachkommen ein bemerkenswertes Andenken an diesen großen Patriarchen des Ordens aufbewahrt - eine Kreuzmedaille . Es wurde im siebzehnten Jahrhundert dank Saint verbreitet. Vincent de Paulo, der empfahl, dass die Schwestern der Barmherzigkeit ihn mit ihren Rosenkränzen tragen. Kreuzmedaillon von St. Benedikt ist eine der ältesten und am meisten verehrten Medaillen der katholischen Kirche.

Vertraue dich dem Heiligen an. Benedikt...

https://de.wikipedia.org/wiki/Benediktussegen#Legende
+
Wir können Ihnen auch eine solche vom Priester geweihte Medaille schicken! Es ist eine hervorragende Hilfe für Sie bei Ihrer täglichen Arbeit an sich selbst und bei der Gestaltung einer Disposition in Ihrer Seele, die mit der Gnade unseres Erlösers Jesus Christus vereinbar ist.

https://www.youtube.com/watch?v=m5x_DwgY...eu8HtSKzt9A%3A6

Denken Sie daran, dass dieses Medaillon kein Amulett ist! Ein starker Glaube an Gott, verbunden mit Gebet und Ehrfurcht vor dem heiligen Benedikt, ist notwendig, um mit dem Tragen verbundene Gunst zu erlangen.
+

Auf der Vorderseite der Medaille befindet sich ein Bild des Heiligen. Benedikt steht auf dem Hintergrund des Altars. Der Heilige in seiner rechten Hand hält das Kreuz. Auf der gleichen Seite befindet sich auch ein rissiger Kelch, aus dem die Schlange füllt - dies ist ein Hinweis auf die Anerkennung durch den Heiligen. Benedikts Gift, das ihm seine Feinde im Vicovaro-Kloster gegeben haben. In der linken Hand des Heiligen. Benedikt hält das Buch in der Hand, darunter eine Krähe, die am Brot vorbeigeht. Es ist eine Erinnerung an ein anderes Ereignis im Leben des Heiligen, als er der Krähe befahl, das vergiftete Brot zu verstecken, das den Vermittler töten sollte.

Bei der Figur des Heiligen. Benedikt hat die Inschrift: Crux Sancti Patris Benedicti - Kreuz des Heiligen Benedikt. Und am Rande der Medaille: Eius in obitu nostro praesentia muniamur - Lass uns in der Stunde des Todes von seiner Gegenwart beschützen.
+
In der Wallfahrtskirche in Tschenstochau in Polen, bekommt man fast täglich am Abend den Benediktus - Segen. So ca. nach 20 Uhr.Zuerst wird gebetet.
Was mich wundert:
Es kommen meistens sehr viele Menschen, jung und alt. Auch Kleriker und lassen sich den Segen mit dem Franziskus Kreuz segnen.
Oftmals Mütter mit sehr kleinen und Komunionkinder, die den Segen wünschen.

Ich vermute, weiß ja nichts Näheres, dass dieser Benediktus Segen, den Satan fort jagt.



Ja, es hat seinen Grund, sonst würden nicht so viele Christen kommen und sich segnen lassen...
Also wie gesagt, sehr, sehr viele Menschen, auch viele Komunion Kinder sind dabei.

Und auch schön und wertvoll , dass auch sehr viele Gäste (wird ja angezeigt) oftmals zwischen 1500 und manchmal ca. über 2000 Gäste, am Bildschirm...
So denke ich, dass dieser Segen sehr, sehr hilfreich ist. Einfach wunderbar.
Ich selbst als Gast, nehme sehr gerne diesen Segen auch dankbar an.

Frdl. Gruß von Esther ...Admin.


https://www.youtube.com/watch?v=7rW4TX5iauI

https://www.youtube.com/watch?v=7rW4TX5iauI

https://swietybenedykt.org/?ka=006302

Pater Amroth war Exorzist in Rom, er starb mit 92 Jahren vor 2 Jahren...
hier Film...

https://gloria.tv/video/zzn4Uz3aRXop4xuP4JtVtV1f9

von esther10 05.07.2019 00:49


Keine Beweise Papst Benedikt sagte 'der Papst ist einer; es ist Francis '



Keine Beweise Papst Benedikt sagte 'der Papst ist einer; es ist Francis '

Katholisch , Corriere Della Sera , Massimo Franco , Papst Benedikt , Papst Francis

ROM, Italien, 4. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Mehrere Medien auf der ganzen Welt haben berichtet, dass Benedikt XVI. Kürzlich in einem Interview behauptet hat, Papst Franziskus sei „der einzige Papst“, aber im aktuellen Interview gibt es keine Beweise dafür.

Dank an Leser Fr. Alfredo Morselli, LifeSiteNews, hat ein PDF von Massimo Francos Interview mit Benedikt XVI. Für die Sonntagsbeilage von Corriere della Sera , "Sette [7]", erhalten.


Das Interview, das am 30. Juni erstmals in der Printausgabe des Magazins erschien, ist auch online verfügbar.

Obwohl Artikel über das Interview, einschließlich eines von der Catholic News Agency herausgegebenen , besagten, dass der emeritierte Papst in diesem Interview gesagt hatte, dass „der Papst einer ist; Es ist Francis. “Beweise sind im Interview selbst nicht zu finden. LifeSiteNews hat am 29. Juni einen Bericht zu diesem Thema veröffentlicht , der auf Material aus dem Bericht der Catholic News Agency basiert.

Der eigentliche Absatz, in dem die Phrasen zu finden sind, scheint kein direktes Zitat aus Benedikt XVI. Zu sein, sondern ein Vorschlag des Interviewers, was der emeritierte Papst den Kritikern von Franziskus sagt.

Der auf Seite 28 aufgeführte Absatz wurde kürzlich von Diane Montagna für LifeSiteNews übersetzt. Franco schrieb, um die sechs Jahre, in denen Benedikt in den Ruhestand ging, in der Vatikanstadt zu beschreiben:

"Wenn die Geschichte dieser verborgenen Jahre in Mater Ecclesia geschrieben wird, darf sie nicht die vertraulichen Besuche von Kardinälen und Bischöfen auslassen, die an die Tür klopften und nach Bestätigung suchten und Kritik und Ratlosigkeit über das derzeitige Pontifikat äußerten. Und man wird feststellen, wie Es wurde viel getan, um Verletzungen zu vermeiden. Bergoglios Gegner, die oftmals Konservative sind, die verzweifelt nach einem Wort von Benedikt suchen, das wie eine Kritik an Bergoglio klingt, haben immer die Antwort gehört, dass der Papst einer ist, es ist Franziskus.

Eine vertrauenswürdige Quelle teilte LifeSiteNews gestern mit, dass Franco sich weigere, zu bestätigen, dass der emeritierte Papst diese Worte wirklich gesagt habe.

Im April 2019 machte Kardinal Gerhardt Müller nach Benedikts überraschender Aussage über die Krise des geistlichen Sexualmissbrauchs eine Aussage , die der Aussage , die Franco für Benedikt geltend machte, sehr nahe kam. Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte, es sei einem „wahren Katholiken“ nicht möglich, sich gegen Benedikt XVI. Und Franziskus zu stellen.

"Ich muss dieses falsche Spiel der Opposition gegen die beiden Menschen absolut ablehnen: Wir haben nur noch einen Papst, der Franziskus ist, und Benedikt ist nicht mehr der Papst", sagte der Kardinal am 13. April 2019 gegenüber dem Fernsehinterviewer Fabio Marchese Ragona (um 13: 24).

Der Corriere della Sera führte vor seiner Veröffentlichung in der Zeitschrift Sette eine Werbekampagne für Francos Interview mit Benedikt XVI. Durch. In Wirklichkeit wurden die Erwartungen jedoch enttäuscht, da Franco nur sehr wenige direkte Zitate des pensionierten Papstes vorlegte. Aus dem Text geht nicht hervor, dass Benedict wusste, dass er an einem Interview teilnahm. Die aufschlussreichste Aussage des Papstes ist, dass er italienische Feiertage der italienischen Politik vorzieht. Der größte Teil des Artikels beschreibt die visuellen Details, die der Journalist bei seinem Treffen im Freien mit Benedict bemerkte, sowie die Belustigung von Benedict, als er von dem Karikaturisten Emilio Giannelli, den Franco zu dem Interview begleitet hatte, eine Karikatur von sich bekam .

Am 27. Juni schien die italienische Fassung der Vatikanischen Nachrichten in Erwartung von Francos Interview nahezulegen, dass der emeritierte Papst dem Corriere della Sera- Reporter gesagt hatte, „der Papst ist einer, Franziskus“ .
https://www.lifesitenews.com/news/no-evi...e-it-is-francis

von esther10 05.07.2019 00:47

DER BRIEF
Der Papst kämpft mit dem Wunsch der Deutschen nach Spaltung
ECCLESIA2019.07.04



Der "Brief des Papstes an das Volk Gottes auf dem Weg nach Deutschland" hat in der deutschen Kirche gemischte Reaktionen hervorgerufen. Die Bischöfe geben unterschiedliche Auslegungen, obwohl das Dokument für diejenigen, die die Einheit der Kirche untergraben, schwer genug ist. Ein deutliches Signal, dass die Wunde im Gange ist.


Der "Brief des Heiligen Vaters Franziskus an das Volk Gottes auf dem Weg nach Deutschland" löst in der deutschen Kirche weiterhin gemischte Reaktionen aus. Das am 29. Juni veröffentlichte Dokument erschien den meisten Kommentatoren als Aufforderung, bestimmte Zentrifugalkräfte, die in einem wesentlichen Teil der örtlichen kirchlichen Realität immer deutlicher werden, einzudämmen. Angesichts der bevorstehenden Eröffnung der Nationalsynode, die nicht wenige in ihrer Heimat als eine Art "freie Höhle" bezeichneten, hat der Papst uns daran gehindert, eine Warnung auszusprechen, in der er uns aufforderte, "nicht in subtile Versuchungen zu geraten" ein synodaler Weg, der die Gefahr birgt, "unsere Mission zu denaturieren oder einzuschränken".

Worte, die auf Bergoglio hindeutenwill verhindern, dass die Führer der deutschen Kirche den begehrten Weg des territorialen Partikularismus gehen. Vielleicht nicht überraschend, beschloss der Papst, seinen Appell im Hinblick auf die Synode nicht nur an die Bischofskonferenz zu richten, die ihn einberufen hatte, sondern an jeden einzelnen deutschen Katholiken. Der Inhalt des Schreibens schont nicht das an die Bischöfe gerichtete "Bacchettat" und den Managementansatz, den viele von ihnen in Bezug auf die Probleme gezeigt haben: Die Lösung, die der Papst verstanden hat, kann nicht nur aus "rein strukturellen Reformen" kommen und man muss vorsichtig sein, um nicht in die Versuchung zu geraten zu glauben, dass "die beste Antwort auf die vielen Probleme und Mängel, die es gibt, darin besteht, die Dinge neu zu organisieren,

Worte, die nicht das programmatische Manifest zur Veränderung zu teilen scheinen, das die Aussagen führender Vertreter der deutschen kirchlichen Hierarchie in Bezug auf den Synodenweg charakterisiert hat. Andererseits war die Verkündigung der Synode durch die örtliche Bischofskonferenz nicht von eher versöhnlichen Tönen gegenüber der Zentralbehörde befreit; Kardinal Reinhard Marx berief sich in der Tat auf die Notwendigkeit der nationalen Kirche, sich zu Themen wie Zölibat, Sexualmoral und Klerikalismus in Frage zu stellen, und erklärte: "Wir dürfen nicht auf Rom warten (...), sonst wird es sich nie ändern."

Francesco teilte zwar einige der Bedenken des Großteils des örtlichen Episkopats, verzichtete jedoch nicht darauf, in seinem Brief eine Warnung auszulösen: "Das aktuelle Szenario - schrieb Bergoglio - hat nicht das Recht, uns die Tatsache aus den Augen zu verlieren, dass die Unsere Mission basiert weder auf der Ermutigung oder Entmutigung von Umweltprognosen, -berechnungen oder -erhebungen, noch auf kirchlicher, politischer, wirtschaftlicher oder sozialer Ebene oder auf den positiven Ergebnissen unserer pastoralen Pläne. "

Der Papst lobte die "Schönheit des facettenreichen Antlitzes der Kirche" und betonte die Zentralität des " sensus Ecclesiae " gegen jede Versuchung, sich von Rom zu "emanzipieren". Sie beschlossen, über die weniger unangenehmen Passagen des Briefes zu fliegen und kommentierten sie. Ironischerweise fragten sich einige nationale Kommentatoren, ob es zwei verschiedene Fassungen des Dokuments gäbe: Wenn es tatsächlich einerseits nicht verwunderlich ist, dass die päpstliche Intervention von begrüßt wurde Diözese wie die von Regensburg, kritisiert von der Entscheidung der Bischofskonferenz, eine synodale Diskussion über Zölibat und Sexualmoral zu eröffnenein anderer nicht überraschend die Lässigkeit mit denen Diözesen wie das von Monaco in der ersten Reihe zur Unterstützung des Synodenvorschlags die Klarstellungen von Bergoglio erhalten haben.

In der gemeinsamen Notiz des Leiters der größten katholischen Laienvereinigung des Landes brachte Kardinal Marx seine Absicht zum Ausdruck, "diesen Brief als Leitfaden für unseren gemeinsamen Weg zu verwenden, und wir werden im weiteren Verlauf intensiv darüber nachdenken". Der Generalvikar von Regensburg, Michael Fuchs, kommentierte das päpstliche Dokument mit den Worten: "Es drängt uns zu einem völlig neuen Verfahren, das auf Evangelisierung und geistliche Erneuerung ausgerichtet ist. Ein Verfahren, das auf Gott beruht."

Die unterschiedlichen Interpretationen eines Dokuments mit eher beredten Inhalten, die die Notwendigkeit hervorheben, die Synodalität innerhalb des Umfangs der Gemeinschaft mit der Universalkirche zu platzieren, geben einen guten Eindruck von dem, was Massimo Franco kürzlich in dem Artikel über Sieben , der dem emeritierten Papst gewidmet ist, sagte : "Die Aussicht auf eine Verletzung in seinem geliebten Deutschland ist immer weniger unglaublich".
http://www.lanuovabq.it/it/il-papa-alle-...ma-dei-tedeschi

von esther10 05.07.2019 00:44

Kardinal Brandmüller bezeichnet das Arbeitsdokument der Amazone-Synode als "Ketzer" - "muss mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 27/06/2019 • ( 5 ANTWORTEN )



Kardinal Brandmüller, einer der beiden verbleibenden der vier Dubia-Kardinäle, hat das Arbeitsdokument der bevorstehenden Amazonas-Synode scharf kritisiert. Er sagte, es sei Ketzer, und es gehe um einen Abfall von der göttlichen Offenbarung, und es müsse mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden.

Kardinal Brandmüller, 90, sagte über das Dokument: "Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch von Abfall sprechen." Laboris widerspricht in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche und ist daher als Ketzer zu bezeichnen . "

Der Kardinal sagte, die Ausrichtung auf die Beibehaltung einer Synode für eine Region mit einer relativ kleinen Bevölkerung, die Hälfte von Mexiko-Stadt, sei "ein Grund für den Verdacht, die wahren Absichten hinter dem Bischofstreffen zu haben".

Der Kardinal lehnte die "sehr positive Einschätzung" des Arbeitsdokuments "Naturreligionen einschließlich indigener Heilpraktiken und verwandter, sogar mythisch-religiöser Praktiken und Kultformen" ab und fügte hinzu, dass der Begriff "Inkulturation" in dem Dokument pervers sei . Er fragte sich, warum fast 3/4 der Themen nur in sehr geringem Maße mit dem Evangelium und der Kirche zu tun haben.

Er kritisierte auch das Dokument für das Streben nach "Abschaffung des Zölibats" und "Einführung eines Weges zum weiblichen Priestertum". wurden bisher noch nie umgesetzt, um einzuführen: die Abschaffung des Zölibats und die Einführung des weiblichen Priestertums - zunächst mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, "die Rolle der Frauen in der Kirche zu akzeptieren" (129a3). In ähnlicher Weise werden jetzt neue Räume für die Bildung neuer Büros eröffnet, wie es dieser historische Moment erfordert. Es ist Zeit, der Stimme der Amazonasregion zuzuhören ... "(Nr. 43)."

Brandmüller erinnerte daran, wie Papst Johannes Paul II. Bereits mit höchster richterlicher Autorität (in seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis von 1994) feststellte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, das Sakrament der Weihe an Frauen zu verwalten . "

Er kritisierte das Arbeitsdokument weiter für seinen "direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung (Konstitution) der Kirche", als er gefragt wurde, ob es nicht die Gelegenheit sei, "die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung der Regierungsgewalt in allen Bereichen erfolgen sollte sind (sakramental, legal, administrativ) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament des Heiligen Segens verbunden (Nr. 127). “

Kardinal Brandmüller stellte fest, dass wir in diesem Dokument eine "neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts" erleben, die mit einem Missverständnis der Entwicklung des Dogmas verbunden ist, das "dem authentischen katholischen Urteil stark entgegensteht". Bestimmte Aspekte des Dokuments müssen daher entweder als "Ketzer" oder als "Form des Abfalls vom Glauben" betrachtet werden. „Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Deshalb muss es mit größter Entschlossenheit abgelehnt werden. "
https://restkerk.net/2019/06/27/kardinaa...rworpen-worden/

Quelle: LifeSiteNews,

von esther10 05.07.2019 00:38


Freitag, 5. Juli 2019
Neue ernste Enthüllungen von Msgr. Viganò auf dem Gipfel des Vatikans



Von den Stilum Curiae greifen wir wieder sehr ernste Enthüllungen in Bezug auf die Führer des Vatikans und das Management von Missbräuchen auf, die Erzbischof Carlo Maria Viganò über LifeSiteNews veröffentlicht hat . Es scheint, dass sie Teil des Interviews waren, das der frühere Nuntius vor einiger Zeit der Washington Post [ hier ] gewährt hat . wird jedoch bis zur weiteren Untersuchung nicht veröffentlicht.
Hier ist was mgr. Viganò:

https://www.lifesitenews.com/news/new-vi...opes-altar-boys

Die Zeichen, die ich sehe, sind wirklich beunruhigend. Papst Franziskus tut nicht nur so gut wie nichts, um diejenigen zu bestrafen, die Misshandlungen begangen haben, sondern er tut auch absolut nichts, um diejenigen anzuprangern und vor Gericht zu stellen, die die Vergewaltiger jahrzehntelang unterstützt und versteckt haben. Um nur ein Beispiel zu nennen: Kardinal Wuerl, der sich seit Jahrzehnten mit McCarricks und anderen Misshandlungen befasst und dessen wiederholte und freche Lügen allen deutlich gemacht wurden, die aufmerksam waren, musste sich aus Empörung unehrenhaft zurückziehen beliebt. Trotzdem lobte Papst Franziskus seinen Rücktritt für seinen "Adel". Welche Glaubwürdigkeit kann der Papst nach dieser Art von Aussage haben?

Aber ein solches Verhalten ist keineswegs das Schlimmste. Ich komme auf den Gipfel zurück und konzentriere mich auf Kindesmisshandlung. Nun möchte ich Sie auf zwei wirklich schreckliche Fälle aufmerksam machen, in denen es um die Anklage wegen Straftaten gegen Minderjährige während der Regierungszeit von Papst Franziskus geht. Der Papst und viele Prälaten in der Kurie sind sich dieser Anschuldigungen bewusst, aber es wurde in keinem Fall eine offene und gründliche Untersuchung erlaubt. Ein objektiver Beobachter kann nicht anders, als zu ahnen, dass schreckliche Handlungen verborgen sind.

1 - Angeblich geschah das erste Mal innerhalb der gleichen Mauern des Vatikans, im Pius X.-Vorseminar, das nur wenige Schritte von der Domus Sanctae Marthae entfernt ist , in der Papst Franziskus lebt. Dieses Seminar bildet die Minderjährigen, die als Ministranten im Petersdom und in päpstlichen Zeremonien dienen.

Einer der Seminaristen, Kamil Jarzembowski, ein Mitbewohner eines der Opfer, behauptet, Dutzende von Episoden sexueller Übergriffe miterlebt zu haben. Zusammen mit zwei anderen Seminaristen verurteilte er den Angreifer, zuerst persönlich gegenüber seinen Vorgesetzten, dann schriftlich gegenüber den Kardinälen und schließlich 2014 erneut schriftlich gegenüber Papst Franziskus. Eines der Opfer war ein Junge, der angeblich seit seinem 13. Lebensjahr fünf Jahre lang misshandelt wurde. Der mutmaßliche Angreifer war die 21-jährige Seminaristin Gabriele Martinelli.

Dieses Vorseminar steht unter der Verantwortung der Diözese Como und wird von der Don Folci Association geleitet. Eine Voruntersuchung wurde dem Justizvikar von Como, Don Andrea Stabellini, anvertraut, der Beweise fand, die weitere Untersuchungen rechtfertigten. Ich erhielt Informationen aus erster Hand, aus denen hervorgeht, dass seine Vorgesetzten ihm verboten hatten, die Ermittlungen fortzusetzen. Er selbst kann für sich selbst aussagen, und ich fordere Sie auf, ihn zu befragen. Ich bete, dass er den Mut findet, mit Ihnen zu teilen, was er so mutig mit mir geteilt hat.

Zusammen mit dem oben Gesagten erfuhr ich, wie die Behörden des Heiligen Stuhls mit diesem Fall umgingen. Nachdem die Prozesse von Don Stabellini gesammelt worden waren, versteckte der damalige Bischof von Como, Diego Coletti, zusammen mit Kardinal Angelo Comastri, Generalvikar von Papst Franziskus für die Vatikanstadt, den Fall sofort. Kardinal Coccopalmerio, damals Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, der von P. Stabellini konsultiert wurde, warnte ihn nachdrücklich, die Untersuchung zu unterbrechen.

Sie mögen sich fragen, wie dieser schreckliche Fall abgeschlossen wurde. Der Bischof von Como hat Don Stabellini aus dem Amt des Justizvikars entfernt. der Informant, der Seminarist Kamil Jarzembowski, wurde aus dem Seminar ausgeschlossen; Die beiden Seminaristen, die sich der Klage angeschlossen hatten, verließen das Seminar. und der mutmaßliche Vergewaltiger Gabriele Martinelli wurde im Juli 2017 zum Priester geweiht. All dies geschah innerhalb der Mauern des Vatikans, und während des Gipfels blieb kein Wort übrig.

Der Gipfel war deshalb schrecklich enttäuschend, weil es heuchlerisch ist, Kindesmissbrauch zu verurteilen und vorzutäuschen, mit den Opfern zu sympathisieren, indem man sich weigert, den Tatsachen ehrlich ins Auge zu sehen. Eine geistliche Wiederbelebung des Klerus ist dringlicher, aber am Ende wird es unwirksam sein, wenn es keinen Willen gibt, das eigentliche Problem anzugehen.

2 - Der zweite Fall betrifft Erzbischof Edgar Peña Parra, den Papst Franziskus als neuen Stellvertreter im Staatssekretariat gewählt hat und der ihn zur drittmächtigsten Person in der Kurie macht. Auf diese Weise ignorierte der Papst im Wesentlichen ein erschreckendes Dossier, das von einer Gruppe von Gläubigen aus Maracaibo mit dem Titel "Quién es verdaderamente Monseñor Edgar Robinson Peña Parra, Staatssekretär des Vatikanstaats?" Das Dossier wurde von Dr. Enrique W. Lagunillas Machado im Namen von "Grupo de Laicos de la Arquidiócesis de Maracaibo für eine Iglesia und Clero según el Corazón de Cristo" signiert. Diese Gläubigen werfen Peña Parra schreckliche Unmoral vor und beschreiben im Detail seine angeblichen Verbrechen. Dies könnte auch ein Skandal sein, der den von McCarrick übersteigt.

Einige Fakten wurden bereits in den Medien veröffentlicht, insbesondere in der italienischen Wochenzeitung L'Espresso. Ich werde jetzt die bekannten Tatsachen in das Staatssekretariat des Vatikans seit 2002 aufnehmen, was ich erfahren habe, als ich als Delegierter für die päpstlichen Vertretungen gedient habe.
Im Januar 2000 erhob der Maracaibo-Journalist Gastón Guisandes López Anklage gegen einige Priester der Diözese Maracaibo, darunter auch Msgr. Peña Parra, wozu sexueller Missbrauch von Minderjährigen und andere potenziell kriminelle Handlungen gehörten.

Im Jahr 2001 bat Gastón Guisandes López zweimal darum, vom Apostolischen Nuntius (dem Botschafter des Papstes) in Venezuela bei Erzbischof André Dupuy empfangen zu werden, um diese Fragen zu erörtern, doch der Erzbischof lehnte es aus unerklärlichen Gründen ab, ihn zu akzeptieren. Er erstattete jedoch dem Staatssekretariat Bericht und teilte mit, dass der Journalist Msgr. Peña Parra von zwei sehr schweren Verbrechen, die die Umstände beschreiben.
- Erstens wurde Edgar Peña Parra vorgeworfen, am 24. September 1990 zwei kleine Seminaristen aus der Gemeinde San Pablo verführt zu haben, die im selben Jahr das Große Seminar von Maracaibo betreten sollten. Die Veranstaltung soll in der Kirche Nuestra Señora del Rosario stattgefunden haben, in der Reverend José Severeyn Pfarrer war. Rev. Severeyn wurde später von dem damaligen Erzbischof Mg aus der Pfarrei entfernt. Roa Pérez. Der Fall wurde der Polizei von den Eltern der beiden jungen Männer gemeldet und vom damaligen Direktor des Priesterseminars, Rev. Enrique Pérez, und dann vom spirituellen Direktor, Rev. Emilio Melchor, behandelt. Rev. Pérez, vom Staatssekretariat befragt, bestätigte die Episode vom 24. September 1990 schriftlich und ich sah diese Dokumente mit eigenen Augen.

- Edgar Peña Parra Zweitens wurde angeblich beteiligt, zusammen mit ......... .., in den Tod von zwei Menschen, einen Arzt und einen bestimmten Jairo Pérez, ereignete sich im August 1992 auf der Insel San Carlos in den See von Maracaibo. Sie wurden durch einen elektrischen Schlag getötet und es ist nicht klar, ob die Todesfälle zufällig waren oder nicht. Die Staatsanwaltschaft wird auch in diesem Dossier von einer Gruppe von Laien von Maracaibo, mit dem zusätzlichen Detail geschickt enthält, dass die beiden Körper nackt gefunden wurden, mit dem Nachweis der grausamen unzüchtig homosexueller Beziehungen. Diese Anschuldigungen sind gelinde gesagt äußerst schwerwiegend.

Doch nicht nur Peña Parra wurde nicht dazu gezwungen, sondern er durfte weiterhin im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls bleiben.
Diese beiden Anschuldigungen wurden dem Staatssekretariat 2002 vom damaligen apostolischen Nuntius in Venezuela, Erzbischof André Dupuy, gemeldet. Die entsprechende Dokumentation, wenn es nicht zerstört, kann sowohl in den Archiven des diplomatischen Personals des Sekretariats des Staates zu finden, wo ich die Position des Managing Director für die Päpstlichen Vertretungen gehalten, die beide in den Archiven der Apostolischen Nuntiatur in Venezuela, wo die folgenden Erzbischöfe geliehen haben Dienst als Nuntius: Giacinto Berloco, von 2005 bis 2009; Pietro Parolin, von 2009 bis 2013; und Aldo Giordano von 2013 bis heute. Sie alle hatten Zugang zu den Dokumenten, in denen diese Vorwürfe gegen den zukünftigen Stellvertreter gemeldet wurden, sowie zu den Kardinalsekretären des Staates Sodano, Bertone und Parolin und den Stellvertretern Sandri, Filoni und Becciu.

Besonders schwerwiegend ist das Verhalten von Kardinal Parolin, der sich als Außenminister nicht gegen die Ernennung von Peña Parra als Stellvertreter ausgesprochen hat und ihn zu seinem engsten Mitarbeiter macht. Noch mehr: Jahre zuvor, im Januar 2011, war Parolin als apostolischer Nuntius in Caracas nicht gegen die Ernennung von Peña Parra zum Erzbischof und apostolischen Nuntius in Pakistan. Vor solchen wichtigen Aufgaben wird ein strenger Informationsprozess durchgeführt, um die Eignung des Kandidaten zu überprüfen. daher wurden die vorgenannten Anschuldigungen sicherlich auf Kardinal Parolin aufmerksam gemacht.

Darüber hinaus wissen Kardinal Parolin die Namen einiger Priester der Kurie, die nicht sexuell keusch sind, das Gesetz Gottes zu verletzen, dass sie ernst zu lehren und Praxis gebunden sind, und setzt sich in die andere Richtung schauen.

Wenn die Verantwortlichkeiten von Kardinal Parolin ernst sind, insbesondere die von Papst Franziskus, weil er einen Mann, der wegen derart schwerer Verbrechen angeklagt ist, für eine sehr wichtige Position in der Kirche ausgewählt hat, ohne zunächst auf einer offenen und gründlichen Untersuchung zu bestehen. Es gibt immer noch einen skandalösen Aspekt dieser schrecklichen Geschichte. Peña Parra ist eng mit Honduras verbunden, genauer gesagt mit Kardinal Maradiaga und Bischof Juan José Pineda. Von 2003 bis 2007 war Peña Parra in der Nuntiatur in Tegucigalpa tätig, und während er dort war, stand er Juan José Pineda sehr nahe, der 2005 zum Weihbischof von Tegucigalpa ordiniert wurde und die rechte Hand von Kardinal Maradiaga wurde. Juan José Pineda trat im Juli 2018 von seinem Amt als Weihbischof zurück, ohne dass den Gläubigen von Tegucicalpa eine Erklärung gegeben wurde. Papst Franziskus hat die Ergebnisse des Berichts, den der Apostolische Besucher, der argentinische Bischof Alcides Casaretto, vor mehr als einem Jahr direkt und nur an ihn übermittelte, nicht veröffentlicht.

Wie kann die entschiedene Entscheidung von Papst Franziskus, zu diesem Thema keine Rede zu halten oder Fragen zu beantworten, interpretiert werden, außer als Deckmantel für die Fakten und den Schutz eines homosexuellen Netzwerks? Diese Entscheidungen enthüllen eine schreckliche Wahrheit: Anstatt offene und ernsthafte Ermittlungen gegen diejenigen zuzulassen, denen schwerwiegende Verstöße gegen die Kirche vorgeworfen werden, lässt der Papst die Kirche selbst leiden. Wie kann die entschiedene Entscheidung von Papst Franziskus, zu diesem Thema keine Rede zu halten oder Fragen zu beantworten, interpretiert werden, außer als Deckmantel für die Fakten und den Schutz eines homosexuellen Netzwerks?

Diese Entscheidungen enthüllen eine schreckliche Wahrheit: Anstatt offene und ernsthafte Ermittlungen gegen diejenigen zuzulassen, denen schwerwiegende Verstöße gegen die Kirche vorgeworfen werden, lässt der Papst die Kirche selbst leiden. Wie kann die entschiedene Entscheidung von Papst Franziskus, zu diesem Thema keine Rede zu halten oder Fragen zu beantworten, interpretiert werden, außer als Deckmantel für die Fakten und den Schutz eines homosexuellen Netzwerks? Diese Entscheidungen enthüllen eine schreckliche Wahrheit: Anstatt offene und ernsthafte Ermittlungen gegen diejenigen zuzulassen, denen schwerwiegende Verstöße gegen die Kirche vorgeworfen werden, lässt der Papst die Kirche selbst leiden.

Zurück zu deiner Frage. Er fragt mich, ob ich Anzeichen dafür sehe, dass der Vatikan unter Papst Franziskus die richtigen Schritte unternimmt, um die ernsten Probleme des Missbrauchs anzugehen. Meine Antwort ist einfach: Papst Franziskus selbst vertuscht gerade den Missbrauch, wie er es für McCarrick getan hat. Ich sage das mit großem Bedauern. Als König David in Nathans Gleichnis feststellte, dass die reiche Gier des Todes würdig sei, sagte ihm der Prophet ohne Zweifel: "Du bist der Mann" (2 Sam 12: 1-7). Ich hoffte, dass mein Zeugnis wie das von Nathan empfangen werden konnte, aber stattdessen als das von Micaiah empfangen wurde (1. Könige 22: 15-27). Ich bete, dass sich das ändert.
Veröffentlicht von mic um 07:00
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...igano.html#more

von esther10 05.07.2019 00:29





Das Ordo Iuris Institut gegen die ungerechtfertigte Einschränkung der elterlichen Gewalt



Das Ordo Iuris Institut gegen die ungerechtfertigte Einschränkung der elterlichen Gewalt

Das Amtsgericht in Mińsk Mazowiecki beschränkte die allein erziehenden Eltern auf die elterliche Gewalt über ein 3 Monate altes Kind. Das Verfahren gegen die Frau wurde vor der Geburt des Kindes auf Ersuchen des städtischen Sozialhilfezentrums eingeleitet. Die während des Verfahrens gesammelten Beweise zeigten jedoch nicht, dass eine Gefahr für das Wohl des Kindes bestand. Das Urteil des Gerichts ist nicht rechtskräftig, die Anwälte des Ordo Iuris Institute haben angekündigt, in dieser Angelegenheit Berufung einzulegen.

Während der Schwangerschaft blieb die Frau in ständiger ärztlicher Obhut und befolgte alle Empfehlungen. Nach der Geburt des Kindes führte sie alle fürsorglichen und pflegerischen Tätigkeiten durch. Das Kind, das ständig medizinisch versorgt wurde, entwickelte sich und nahm zu. Trotzdem hat das Gericht beschlossen, die Ausübung der elterlichen Gewalt durch die Mutter über das Neugeborene durch den Superintendenten zu überwachen.

Früher als Folge der falschen Denunziation Nachbarn über die angebliche Aussetzung von Kindern von seiner Mutter, zwei ältere Kinder wurden in dem Interventionsmodus mit Unterstützung der Polizei und stellte in der Notfallversorgung erhalten. Die Kinder wurden mitgenommen, obwohl sie sich in Abwesenheit einer Mutter aufgrund ihrer Abreise für einige Tage in Obhut ihrer Großmutter befanden. Die Frau hatte kümmern sich um das Material der Familie Wohlbefinden, weil der Vater von Minderjährigen sie und ihre beiden Kinder missbraucht, für die er zu Gefängnis verurteilt und seiner elterlichen Autorität beraubt. Das Bezirksgericht in Siedlce hat entschieden, dass die elterliche Gewalt der Frau durch die Unterbringung von Minderjährigen in einem Waisenhaus eingeschränkt werden soll. Außerdem verringerte er das Recht der Mutter, mit Kindern zu kommunizieren, und beschränkte sie drastisch auf Besuche in der Einrichtung, in der sie sich aufhielten. Dank des Eingreifens der Anwälte von Ordo Iuris erhielt ihre Mutter das Recht, sich mit Kindern im Familienheim in Verbindung zu setzen. Jetzt werden die Anwälte des Ordo Iuris-Instituts versuchen, die älteren Geschwister nach Hause zu bringen.

Nach Ansicht der Anwälte stellt die Beschränkung der elterlichen Gewalt auf die Mutter über das neugeborene Kind, das von ihrer gegenwärtigen familiären Situation isoliert ist, einen ungerechtfertigten Eingriff in die elterliche Gewalt dar. Sowohl nationale als auch internationale Vorschriften geben der Erziehung und Betreuung von Kindern Vorrang. Die Rolle des Staates sollte sich nur darauf beschränken, der Familie in einer Situation zu helfen, in der das Wohl des Kindes dies wirklich erfordert. Gleichzeitig sollte nachgewiesen werden, dass die Gründe für den Erlass von Maßnahmen zur Einschränkung der elterlichen Gewalt erheblich waren. Darüber hinaus müssen sie sich auf die aktuelle familiäre Situation der Eltern beziehen.

- In Artikel 18 der Verfassung der Republik Polen, der den Schutz der Ehe und der Familie vorsieht, hat der Gesetzgeber die in der Präambel enthaltenen Leitlinien in Bezug auf die Notwendigkeit, die Familie zu unterstützen, weiterentwickelt. Eingriffe der öffentlichen Hand in die Familie sollten sich nur auf die notwendigen Situationen beschränken. In keinem Fall sollte dies ein Instrument zur prophylaktischen Einschränkung der elterlichen Gewalt ohne klar definierte und spezifische Gründe für eine solche gerichtliche Entscheidung sein - kommentierte Magdalena Majkowska vom Ordo Iuris Process Intervention Center.

Während des Verfahrens wird eine alleinerziehende Mutter von Rechtsanwalt Jerzy Kwaśniewski und Rechtsanwältin Magdalena Majkowska vertreten.

Quelle: Ordo Iuris

DATUM: 2019-07-05 12:45

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/instytut-ordo-iuris-...l#ixzz5soyqQqZr

von esther10 05.07.2019 00:25




Junge Menschen, die sich gegen Transgender-Unsinn aussprechen, haben LGBT-Aktivisten alarmiert
Glasur , Transgenderismus , Transgender

4. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Trotz ständiger Werbung durch Unternehmen, die Mainstream-Medien, die Unterhaltungsindustrie und fortschrittliche Politiker scheinen neue Umfragen darauf hinzudeuten, dass sich jüngere Amerikaner angesichts des wachsenden Extremismus der LGBTQ-Bewegung zunehmend unwohl fühlen.

Während sich die Bewegung in die posthomosexuelle "Ehe" -Ära verschiebt und beginnt, sich um die Geschlechterfluidität, den Transgenderismus und die Ablehnung der Wissenschaft zugunsten der Selbstidentifikation zu radikalisieren, entscheiden viele, die neutral oder unterstützend waren, dass dies der Fall ist wo sie aus dem Zug steigen.


Die Statistiken sind wirklich überraschend. Laut dem jährlichen Accelerating Acceptance-Bericht sank die Anzahl der Amerikaner im Alter zwischen 18 und 34 Jahren , die sich im Umgang mit LGBTQ-Personen wohl fühlen, von 53% im Jahr 2017 auf 45% im Jahr 2018, was bereits einem Rückgang von 63% im Jahr 2016 entspricht Besonders überraschend ist die Tatsache, dass dies die einzige Altersgruppe ist, die sich mit der LGBTQ-Bewegung immer unbehaglicher fühlt - und dies ist die berühmte „tolerante“ Generation. Insbesondere junge Frauen treiben diesen Wandel voran. Laut einer kürzlich von der schwulen Aktivistenorganisation GLAAD in Auftrag gegebenen Harris-Umfrage sank ihr Wohlfühlniveau von 64% im Jahr 2017 auf 52% im Jahr 2018.

Andere Ergebnisse lösten düstere Warnungen von John Gerzema, dem CEO von The Harris Poll, aus, der erklärte, die Umfrage sei "sehr alarmierend" und könne "eine drohende soziale Krise in Bezug auf Diskriminierung signalisieren".

Zum Beispiel gaben 34% der jungen Menschen an, dass es ihnen unangenehm wäre, herauszufinden, dass ihr Arzt LGBTQ ist, im Gegensatz zu 27% im Jahr zuvor. Volle 39% fühlten sich nicht wohl, wenn ihr Kind in der Schule eine Lektion in der LGBTQ-Geschichte erhielt, was einem Anstieg von fast zehn Punkten gegenüber 30% im Jahr 2017 entspricht. Und 36% der jungen Amerikaner gaben an, dass es ihnen unangenehm wäre, dieses Familienmitglied zu lernen als LGBTQ identifiziert, verglichen mit 29% im Jahr 2017.

USA Today aufgezeigt , die Gründe für die überraschende Verschiebung: „Die negative Verschiebung für den jungen raschend, sagte Sarah Kate Ellis, GLAAD President und CEO. Als GLAAD sich mit den Zahlen befasste, stellte die Gruppe fest, dass die jüngere Generation mit mehr LGBTQ-Personen in Kontakt kam, insbesondere mit Personen, die nicht binär sind und sich einfach nicht als lesbisch oder schwul ausweisen. „Diese Neuheit, die sie erleben, könnte zu dieser Erosion führen. Es ist eine Neuheit, die Zeit braucht, um verstanden zu werden. Unsere Aufgabe ist es, über Nichtkonformität aufzuklären “, sagte sie.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook
https://www.facebook.com/JonathonAVanMaren/

Mit anderen Worten, die LGBTQ-Bewegung hat die Kultur möglicherweise zu weit gedrängt. Viele Menschen akzeptieren die Idee, dass die Regierung sich aus dem Sexualleben der Menschen heraushalten sollte. In den letzten zwei Jahrzehnten glaubte auch die Mehrheit der Amerikaner, dass Schwule "heiraten" dürfen sollten (ein Prozess, der von Darel Paul in seinem 2018 erschienenen Buch Von Toleranz zu Gleichheit: Wie die Eliten Amerika zum Gleichen brachten) -Sex-Ehe .) Aber die meisten Menschen glauben einfach nicht, dass Frauen Penisse haben können, dass Männer schwanger werden können oder dass das Geschlecht fließend ist. Die einfache Tatsache ist, dass für die meisten Menschen „nicht-binäre“ und andere sich ständig verändernde und multiplizierende Kategorien einfach Unsinn sind.

Junge Leute haben auch einen Sitz in der ersten Reihe des Chaos, das die LGBTQ-Bewegung in ihren Schulen auslöst. Biologische Männer im Badezimmer des Mädchens, biologische Männer, die die weibliche Konkurrenz bei Sportveranstaltungen für Frauen zerstören, die völlige Verwirrung von Transgenderismus, Transition und der LGBTQ-Indoktrination - sie haben diese Dinge gelebt, und es ist bemerkenswert, dass ein Großteil des Rückschlags auf diese Agenda erfolgt von jungen Leuten kommen, nicht von Erwachsenen. Es sind Teenager-Mädchen, die ihre Schulen wegen der Privatsphäre im Badezimmer und wegen biologischer Männer bei weiblichen Sportwettkämpfen verklagen . Ihre Kindheit wird in den Kulturkriegen zu einem Schlachtfeld, und viele von ihnen sind damit zutiefst unzufrieden.

Die LGBTQ-Bewegung ist inzwischen so schnell vorangekommen, dass selbst viele Aktivisten, die sich für eine gleichgeschlechtliche "Ehe" einsetzen, verwirrt und aus dem Ruder laufen. LGBT-Aktivisten versuchen, eine ganze Generation als Versuchskaninchen in einem massiven sozialen Experiment mit Geschlechterfluidität und Sexualität einzusetzen, und viele dieser Versuchskaninchen sind, wie die GLAAD-Umfrage zeigt, damit sehr unzufrieden. Ich hoffe nur, dass der Rückgriff auf die LGBTQ-Agenda die geistige Gesundheit stärkt, durchhält und ankündigt.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show , widmet sich den Geschichten der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner letzten Folge interviewt er Jason Jones über die Pro-Life-Bewegung. Jones fing an, in der Pro-Life-Bewegung zu arbeiten, während er die Universität von Hawaii besuchte. Seine Arbeit innerhalb der Bewegung ging von der Gründung der Pro-Life Student Union über die Einbeziehung des Direktors von Hawaii Right to Life und des Direktors für Öffentlichkeitsarbeit bei Human Life International. Er ist der Präsident und Gründer von HumanRights Education Organization und Movie to Movement. Sie können sich hier anmelden und die folgende Folge anhören:
https://www.lifesitenews.com/blogs/young...tivists-alarmed

von esther10 05.07.2019 00:21

Atemberaubende Forschung. Die Deutschen wissen, dass sie die Wahrheit nicht sagen können!



Es gibt keine Redefreiheit mehr - glauben die Deutschen. Die meisten Bundesbürger sind der Überzeugung, dass das öffentliche Sprechen zu bestimmten Themen überwacht werden muss. Ein Großteil der Deutschen sagt selbst unter Freunden nicht, was sie wirklich denken. Es geht unter anderem um Islam und Homosexualität. Sie sind nicht falsch. Führende Parteien wollen alle, die politische Korrektheit kritisieren, zum Schweigen bringen.

https://www.pch24.pl/porazajace-badania-...y-,69319,i.html

Der fünfte Artikel des Grundgesetzes lautet: "Jeder hat das Recht, seine Ansichten in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und ungestört Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen zu erhalten. Pressefreiheit und Informationssendungen in Radio, Fernsehen und Film sind gewährleistet. Zensur gilt nicht. "

Nach Meinung von rund zwei Dritteln der Bundesbürger handelt es sich dabei überwiegend um tote Akten. Politische Korrektheit hat ihrer Meinung nach echte Freiheit getötet und heute kann man nicht öffentlich sagen, was man wirklich denkt. Dies hat das Allensbach-Institut, das älteste deutsche Zentrum für Meinungsforschung, deutlich gezeigt. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat kürzlich die Ergebnisse der Studie beschrieben, die das wahre Maß an Meinungsfreiheit bei unseren westlichen Nachbarn verdeutlicht. Die meisten Deutschen sind davon überzeugt, dass man heute "sehr vorsichtig sein muss, wenn man sich zu bestimmten Themen äußert". Es gibt viele ungeschriebene Regeln darüber, welche Meinungen akzeptabel sind und welche nicht.

Die Deutschen glauben, dass sie nicht öffentlich sagen können, was sie wirklich von Immigranten, Islam und Muslimen halten. Sie sind auch in Bezug auf die Herrschaft der NSDAP und die Judenfrage begrenzt. Sie sagen nicht, was sie über den sogenannten "Rechtsextremismus" und die Partei-Alternative für Deutschland denken. Die meisten Bürger sind auch der Meinung, dass sie unabhängig von ihren tatsächlichen Meinungen "korrekte" Urteile über Patriotismus, Homosexualität und Geschlechter-Theorie abgeben sollten. Nach einer Umfrage des Allensbach-Instituts sind es 59 Prozent Deutsche verhalten sich unter Freunden anders und drücken unter Freunden freie Meinungen aus; das sind auch 41 Prozent. er verbirgt seine ansichten sogar privat! Der gleiche Prozentsatz der deutschen Bürger glaubt, dass das Land mit politischer Korrektheit überreagiert; 35 Prozent glaubt, dass Redefreiheit in der Öffentlichkeit nicht mehr möglich ist. Nur 18% öffnen ihre Ansichten öffentlich. Deutsche im Internet - 17 Prozent.

Ächtung

Als Reaktion auf die Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie erklärte die deutsche Linke, dass ... das alles übertrieben ist. In Deutschland wäre es überhaupt nicht schlecht; Menschen haben nur den Eindruck, dass es keine Redefreiheit gibt, wenn die Urteile, die sie sagen, zum Beispiel in den sozialen Medien schlecht wahrgenommen und kritisiert werden. Scheinbar wahr. Immerhin gibt es Organisationen oder Parteien, die Massenmigration, Islam und Genderemismus offen kritisieren. Für die Linke soll die Tatsache ihrer Existenz ein Beweis dafür sein, dass die Meinungsfreiheit nicht gefährdet ist.


In der Tat ist das Problem tiefer.

Zwar verbietet in der Bundesrepublik niemand die Abgabe kritischer Urteile in den vorgestellten Bereichen, doch in der Praxis hat die Äußerung politisch falscher Ansichten schwerwiegende Konsequenzen. Bestes Beispiel ist die Alternative für Deutschland. Politiker dieser Partei müssen mit den brutalen Angriffen linker Kämpfer rechnen; Eine Alternative ist die Möglichkeit, an öffentlichen Debatten teilzunehmen. Die Schule akzeptiert den Schüler nicht, weil seine Eltern an AfD beteiligt sind; Gewerkschaften verbieten Mitgliedern, in den Strukturen der Alternative präsent zu sein, obwohl dies in anderen Parteien bereits möglich ist; Vertreter der katholischen Kirche und der protestantischen Gemeinschaften schließen AfD-Politiker von ihren Veranstaltungen aus und laden gleichzeitig Aktivisten der Grünen für Abtreibungen von Marxisten ein; die Partei hat Schwierigkeiten, Räume für Versammlungen zu finden,

Formal gibt es Freiheit: Sie können sagen, was Sie wollen. Aber dann versucht die linke Mehrheit, sie "zu Unrecht" einfach an den Rand zu werfen. Normale Menschen haben Angst zu sagen, was sie in Deutschland denken, weil sie ihren Arbeitsplatz nicht verlieren wollen. Dies gilt sogar ... für katholische Priester. Pch24.pl Portal schrieb vor kurzem über den Fall eines Priesters der Erzdiözese Köln, die in einer sehr materiellen und friedliche Rede zeigte, dass Homosexualität eine psychische Störung ist. Infolgedessen sein Vorgesetzter, Erzbischof Rainer, Kardinal Woelki, er hat ihn nicht an der Versammlung teilnehmen lassen, in der über die Reform der Kirche in Deutschland diskutiert wurde! Ist das Freiheit?



Zeit für eine formelle Schnauze?

Es stellt sich jedoch heraus, dass sich bald alles ändern kann - und dies umso mehr zum Nachteil der Freiheit. Zweiter Tag des Monats Juni auf der Terrasse seines Hauses in den Kopf geschossen mit einer Pistole wurde Walter Lübcke, wichtig in der hessischen CDU-Politiker getötet, ein Unterstützer der Migrationspolitik von Kanzlerin Angela Merkel. Sein Mörder ist wahrscheinlich Stephen E., ein ehemaliger Aktivist der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD), der in der Vergangenheit für Terroranschläge und einen Angriff auf einen Einwanderer bestraft wurde. Der politische Mord erschütterte die deutsche öffentliche Meinung. Mainstream-Politiker beschlossen, diesen Moment zu nutzen. Sofort begannen sich die Stimmen zu vermehren, die die Schuld für den Tod Lübckes allen Rechten im Allgemeinen vorwarfen - und harte Schritte gegen alle forderten, die der politischen Korrektheit nicht zustimmen. Ein konkreter Aktionsplan wurde auf den Seiten des mutmaßlichen rechten Portals "Die Welt" des ehemaligen Generalsekretärs der CDU, Vertrauensperson Merkel, Peter Tauber, erstellt. Der 44-Jährige schlug vor, der Gesellschaft das Recht auf Teilnahme am öffentlichen Leben zu entziehen. Dabei geht es nicht um Neonazis oder andere extreme Radikale, sondern um den allgemein verstandenen rechten Flügel.

Tauber warf dem Tod des hessischen Aktivisten der Christdemokraten vor allem die Alternative für Deutschland und eine Reihe seiner Aktivisten vor, darunter die in Polen bekannte Erika Steinbach; Er erwähnte auch die Organisation Werteunion, die wirklich konservative Mitglieder der CDU / CSU zusammenbrachte. Tauber sagte, dass man ihnen unter anderem die Möglichkeit nehmen sollte, frei über politische Themen und das Recht auf Versammlung zu sprechen. Warum? Tauber gab keine Argumente, abgesehen von der Abstellgleisigkeit, der allgemeinen Anschuldigung des "Extremismus". Obwohl wir als Polen keinen besonderen Grund haben, mitzufühlen, muss weder Afd noch Erika Steinbach zugeben: Auf der Grundlage der Politik der deutschen AfD fordert sie Normalität, vor allem eine rationale Migrationspolitik; Er stigmatisiert Internationalismus, Multikulturalismus und fortschreitende Säkularisierung. All dies macht Alternative Politiker oder andere konservative Formationen öffentlicher Feinde, deren Mainstream-Parteien einfach zum Schweigen gebracht werden wollen. Wie das Portal "Junge Freiheit" feststellt, geht es hier nicht um echte Sicherheitsbedenken.


Als die islamistischen Terroranschläge in Deutschland von Islamisten durchgeführt wurden, forderten weder Tauber noch andere prominente Politiker der wichtigsten deutschen Parteien eine radikale politische Auseinandersetzung mit den Ideologen des Dschihadismus. Tatsächlich haben wir es mit einem Versuch zu tun, den rechten Flügel vollständig aus dem öffentlichen Leben zu verbannen. Für die CDU mag es rentabel sein, weil die Partei den rechtsradikalen Wettbewerb komplett aufheben würde. Es gibt jedoch keine wirkliche Rede über Freiheit oder Demokratie.

Kessel fast kochend

Die deutsche Linke und die Pseudorechte offenbaren zunehmend ihre faktischen totalitären Bestrebungen. In kleinen Schritten wird jeder, der die politische Korrektheit und den liberalen Status quo kritisiert , aus dem öffentlichen Raum gedrängt. Werden sie komplett entfernt, zeigen sie die Zukunft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die meisten Deutschen sich des gravierenden Problems der Meinungsfreiheit in ihrem Land bewusst sind, auch wenn noch keine öffentlichen Bedenken geäußert wurden.



Wohin wird dieser noch verborgene Konflikt führen? Die neomarxistische Revolution wird nicht aufhören, bis sie die Gewalt ihrer Herrschaft auferlegt und alle Manifestationen des Widerstands brutal beseitigt. Dagegen wird es schon eine Reaktion geben - leider, verdammt. Dies erhöht die Temperatur des Streits. Totalitäre Linken zur völligen Zerstörung der westlichen Zivilisation sucht, Populisten historische Ressentiments, radikale neonazistowscy Mörder spielen, Muslime auf Konflikte dominant Bevölkerung Jagd - und unter ihnen alle mehr und mehr verwirrt gewöhnliche Wähler, nicht zu wissen, wer zu glauben, der zu wählen, wo sie suchen müssen für eine rationale und basieren auf politische Werte. Der deutsche Kessel nähert sich dem Kochen. Heute ist alles hinter der Oder zu finden, aber es ist vergeblich, politische Rationalität zu suchen, insbesondere auf der Grundlage katholischer Stiftungen.

DATUM: 2019-07-05 5:35AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

Read more: http://www.pch24.pl/porazajace-badania--...l#ixzz5smVO5kHc
+
https://www.pch24.pl/porazajace-badania-...y-,69319,i.html

von esther10 05.07.2019 00:16

Benedikt hätte gesagt: "Es gibt nur einen Papst, und das ist Franziskus."
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 05/07/2019 • ( 4 ANTWORTEN )



Papst Benedikt zusammen mit seinem Sekretär Georg Gänswein, dem Journalisten Franco Massimo und dem Karikaturisten Emilio Gianelli - 28. Juni 2019. Foto: Corriere della sera.

Verschiedene Medien auf der ganzen Welt haben kürzlich berichtet, dass Papst Benedikt XVI. Kürzlich in einem Interview sagte, dass "Franziskus der einzige Papst ist", aber es gibt keine Beweise für diese Behauptung im ursprünglichen italienischen Interview. Wieder eine Portion gefälschter Nachrichten .

In dem Artikel, der auf der Katholiek Nieuwsblad erschien, heißt es sowohl in der Einleitung als auch im dritten Absatz, dass Benedikt gesagt hätte: "Der Papst ist einer, Franziskus.




Aber nichts davon scheint wahr zu sein. Dank Pater Alfredo Morselli konnte LifeSiteNews in der Zeitschrift ' Sette', der Sonntagsbeilage der italienischen Zeitung Corriere della Sera , ein PDF des Originalinterviews von Massimo Franco mit Papst Benedikt XVI . Erhalten. Das Interview, das am 30. Juni erstmals in gedruckter Form erschien, ist jetzt auch online verfügbar .

Obwohl die Artikel über das Interview besagen, dass Benedikt in diesem Interview sagte, dass "der Papst einer ist" und dass dies "Franziskus" ist, können die Beweise für diese Aussage nicht im Interview selbst gefunden werden. Der eigentliche Absatz, in dem dieser Satz zu finden ist , ist kein direktes Zitat von Benedikt, sondern ein Vorschlag des Interviewers, was Benedikt Bergoglio-Kritikern gesagt hätte:

„Wenn die Geschichte dieser verborgenen Jahre in Mater Ecclesia geschrieben ist, dürfen die vertraulichen Besuche der Kardinäle und Bischöfe, die auf der Suche nach einer Bestätigung an die Tür geklopft und Kritik und Verwirrung über das derzeitige Pontifikat geäußert haben, nicht fehlen. Und man wird feststellen, wie viel getan wurde, um Risse zu vermeiden. Bergoglios Feinde, die oftmals Konservative sind, die verzweifelt nach einem Wort Benedikts suchen, das wie eine Kritik an Bergoglio erscheint, haben immer die Antwort gehört: "Der Papst ist einer, es ist Franziskus."

Eine gute Quelle sagte LifeSiteNews , Franco weigere sich zu bestätigen, dass Benedikt diese Worte wirklich gesagt hätte ("der Papst ist einer, es ist Franziskus"). Es ist also nur ein Vorschlag, eine Idee von Franco Massimo, aber keine Aussage von Benedikt während des Interviews, denn das wird nirgendwo im Text gezeigt.

Darüber hinaus zeigt der italienische Text nicht, dass Benedict wusste, dass er an einem Interview teilgenommen hat, der gesamte Artikel ist nicht wie ein Interview , es ist eher eine Geschichte des Journalisten, der oft über Dinge spricht, die in der Vergangenheit passiert sind und deren Informationen wurden eindeutig nicht während des sogenannten "Interviews" erhalten. Benedikts klarste Aussage ist, dass er italienische Feiertage der italienischen Politik vorzieht. Der größte Teil des Artikels beschreibt die visuellen Details, die der Journalist in seinem Open-Air-Treffen mit Benedict festhielt, den Alltag von Benedict und seine Unterhaltung, als er von dem ebenfalls mitkommenden Karikaturisten Emilio Gianelli eine Karikatur von sich selbst erhielt.

2016 sagte Papst Benedikt zu ihm, ob er der letzte Papst sein könne: "Alles ist möglich."

QUELLE: LIFESITENEWS

+
https://restkerk.net/2019/07/05/fake-new...-is-franciscus/
"

von esther10 05.07.2019 00:15

ErzbiEschof Vigano: Der Vatikan hat Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs der Altarserver des Papstes verschwiegen



Erzbischof Vigano: Der Vatikan hat Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs der Altarserver des Papstes verschwiegen

Laut Erzbischof. Carlo Maria Vigano, der Vatikan, vertuschte die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs der Altarservices des Papstes. Der Hierarch fügt hinzu, dass Papst Franziskus selbst keine ausreichenden Anstrengungen unternimmt, um diejenigen zu bestrafen, die in der Kirche sexuellen Missbrauch begangen haben.

Wir haben bereits das am 10. Juni veröffentlichte Interview von Erzbischof Carlo Maria Viganò für die Washington Post besprochen . Das amerikanische LifeSiteNews-Portal gab jedoch im Juli bekannt, dass das Interview eine Antwort enthielt, die die Washington Post aus dem Interview entfernt hatte.

Erzbischof Carlo Maria Viganò von „The Washington Post“ über die Zeichen des Vatikans des Ziels, die Schuldigen des sexuellen Missbrauchs zu bestrafen, sagte darum gebeten, dass leider in diesem Fall nicht viel passiert. „Nicht nur der Papst Francis nichts tut diejenigen, dem Missbrauch zu bestrafen begangen, aber es hat absolut nichts zu offenbaren und sie begehen diejenigen, die seit Jahrzehnten erleichtern Aktion zu verfolgen und versteckten sie. Zu zitieren ein Beispiel: Kardinal Wuerl, die seit Jahrzehnten von Missbrauch McCarrick vertuscht und andere, und deren wiederholte und dreisten Lügen haben offensichtlich geworden, zu jeder Aufmerksamkeit, hatte er in Ungnade in der weit verbreiteten Empörung zurückzutreten. Papst Franziskus nahm seinen Rücktritt jedoch an und lobte ihn für seinen "Adel".

Anschließend klärt er zwei aktuelle und erschütternde Fälle im Zusammenhang mit Vorwürfen von jugendlichen Straftaten zur Zeit von Papst Franziskus auf und erinnert sich daran. "Der Papst und viele Prälaten in der Kurie sind sich dieser Anschuldigungen bewusst, aber keiner dieser Fälle durfte offen und akribisch Nachforschungen anstellen", sagt Erzbischof Vigano.

"Der erste Fall ereignete sich innerhalb der Mauern des Vatikans im Preseminarium von Pius X., das sich nur einen kurzen Spaziergang von Domus Sanctae Marthae entfernt befindet, wo Papst Franziskus lebt. In diesem Seminar werden Minderjährige geschult, die als Ministranten in der Basilika von St. Peter und während der päpstlichen Feierlichkeiten. Einer der Seminaristen, Kamil Jarzembowski, ein Mitbewohner eines der Opfer, behauptet, er habe Dutzende Fälle von sexuellen Übergriffen miterlebt. Zusammen mit zwei anderen Geistlichen erstattete er dem Angreifer Bericht, zuerst persönlich an seine Vorgesetzten im Vorseminar, dann schriftlich an die Kardinäle und schließlich 2014 - erneut schriftlich - an Papst Franziskus selbst. Eines der Opfer war ein Junge, der angeblich seit seinem 13. Lebensjahr fünf Jahre in Folge benutzt wurde.

"Die Diözese Como ist für das Preseminar verantwortlich und die Don Folci Association leitet sie. Die Voruntersuchung wurde Comos Pfarrer Andrei Stabellini anvertraut, der Beweise entdeckte, die Anlass für weitere Untersuchungen gaben. Ich erhielt Informationen aus erster Hand, aus denen hervorgeht, dass seine Vorgesetzten ihm die Fortsetzung seiner Ermittlungen untersagt hatten. Er kann sich selbst bezeugen und ich ermutige Sie, ihn zu interviewen. Ich bete darum, dass er den Mut findet, mit Ihnen zu teilen, was er mutig mit mir geteilt hat ", sagt der Hierarch im unveröffentlichten Teil des Interviews.

Erzbischof Vigano erklärt auch, wie das Vorgehen des Vatikans in diesem Fall aussah und ob es vom Täter geklärt und bestraft wurde. „Nach dem Sammeln von Beweisen durch Stabelliniego wurde der Fall sofort durch den damaligen Bischof von Como, Colettiego Diego, zusammen mit Kardinal Angelo Comastrim, der Papstes Generalvikar für die Vatikanstadt St. Francis vertuscht. Darüber hinaus Kardinal Coccopalmerio, damals Präsident des Päpstlichen Rates. Gesetzestexte, die Stabellini konsultiert, nötigten ihn, die Untersuchung zu stoppen. Sie mögen sich fragen, wie dieser schreckliche Fall abgeschlossen wurde. Bischof Como entließ Stabellini als Hofvikar; Der Informant Kamil Jarzembowski wurde aus dem Seminar ausgeschlossen. Seine beiden Kollegen, die ihn über den Fall informierten, verließen das Seminar. und die angeblich entarteten, Gabriele Martinelli wurde im Juli 2017 zum Priester geweiht. All dies geschah innerhalb der Mauern des Vatikans und es gab während des Gipfels kein Wort zu diesem Thema ", sagt Erzbischof Carlo Maria Vigano.

Der Hierarch spricht im Gespräch mit der Washington Post auch über ein weiteres skandalöses Ereignis im Zusammenhang mit dem Erzbischof. Edgar Pena Parra, den Papst Franziskus als neuen Stellvertreter für das Staatssekretariat gewählt hat, macht ihn zum drittmächtigsten Vertreter der Kurie. Erzbischof Vigano weist darauf hin, dass der Papst bei dieser Entscheidung die Position der Gläubigen aus der Diözese Maracaibo, die den Erzbischof beschuldigte, missachtet habe. Pena Parra für "schreckliche Unmoral", der seine mutmaßlichen Verbrechen ausführlich beschreibt. Laut Erzbischof. Vigano, dies ist möglicherweise ein noch größerer Skandal als der McCarrick-Fall, und es darf nicht erlaubt werden, maskiert zu werden. Hierarchie fügt hinzu, dass skandalöse Fakten über das Leben des Erzbischofs. Pena Parry ist dem Staatssekretariat seit 2002 bekannt.

"Im Januar 2000 erhob Gastón Guisandes López, ein Journalist aus Maracaibo, schwere Vorwürfe gegen einige Priester aus der Diözese Maracaibo, darunter P. Pena Parry, die sich mit der sexuellen Ausbeutung von Minderjährigen und anderen möglichen kriminellen Aktivitäten befasste. Erstens, Fr. Edgar Peña Parra wurde September Verführen 24, beschuldigt 1990 die beiden minderjährigen Seminaristen aus der Pfarrei San Pablo, der im selben Jahr musste das Higher Seminary in Maracaibo verbinden. Die Veranstaltung sollte in der Kirche Nuestra Senora del Rosario stattfinden, in der Reverend Father José Severeyn Pfarrer war. Severeyn wurde später vom damaligen Erzbischof Roa Pérez aus der Pfarrei entfernt. Der Fall wurde der Polizei von den Eltern zweier junger Menschen gemeldet und vom damaligen Rektor des Seminars, Reverend Father Enrique Pérez, betreut. und dann der damalige geistliche Leiter, Reverend Father Emilio Melchor. Als Pérez eine Anfrage vom Staatssekretariat erhielt, bestätigte er schriftlich den Vorfall vom 24. September 1990. Ich habe diese Dokumente mit eigenen Augen gesehen ", erklärt Erzbischof Caro Maria Vigano.

Der Hierarch beschreibt auch die Ereignisse von 1992, als Fr. Edgar Pena Parra war angeblich auf der Insel San Carlos am Maracaibo-See am Tod von zwei Menschen beteiligt. Zwei Männer starben damals an einem Blitzschlag, aber es ist nicht ganz klar, ob dies tatsächlich die Haupttodesursache war. „Die gleichen Gebühren wurden auch in den oben genannten Unterlagen von einer Gruppe von Laien aus Maracaibo, zusammen mit zusätzlichem Detail gesendet enthält, dass zwei nackte Körper grausige Beweise für homosexuelle Handlungen gefunden wurden. Diese Anschuldigungen sind, gelinde gesagt, äußerst schwerwiegend. Es wurde jedoch nicht nur nicht verlangt, dass P. Pena Parra stand ihnen gegenüber, aber er durfte seinen diplomatischen Dienst beim Heiligen Stuhl fortsetzen ", sagt Erzbischof Vigano.

Laut dem Gesprächspartner der Washington Post waren beide Fälle dem Staatssekretariat des Heiligen Stuhls seit 2002 bekannt, da sie vom damaligen Apostolischen Nuntius in Venezuela, Erzbischof Andre Dupuy, informiert wurden. Laut Erzbischof Viganò, Dokumentation, wenn nicht zerstört, sollte in den Archiven des diplomatischen Personals und Archiven der Apostolischen Nuntiatur in Venezuela gebracht werden, wo das Büro in 2009-2013 den Kardinal gehalten. Pietro Parolin. „Sie alle Zugriff auf das Dokument der Berichterstattung über die Zukunft dieser Anschuldigungen gegen den Ersatz hatte, als die Kardinäle das Staatssekretariat haben: Bertone und Parolin und Ersatz: Sandri, Filoni und Becciu“ - sagt Erzbischof Vigano.

Erzbischof Vigano kritisiert das Verhalten von "Kardinal Parolina, die sich als Staatssekretärin der jüngsten Ernennung des Erzbischofs nicht widersetzte. Pena Parry als Ersatzmann und damit sein engster Mitarbeiter. Und noch mehr: einige Jahre zuvor, im Januar 2011, als Apostolischer Nuntius in Caracas, Kardinal Parolin lehnte die Ernennung von Pena Parry zum Erzbischof und Apostolischen Nuntius in Pakistan nicht ab. Vor solch wichtigen Ernennungen wird ein strenger Informationsprozess durchgeführt, um die Veranlagungen des Kandidaten zu überprüfen, so dass diese Anschuldigungen sicherlich der Aufmerksamkeit von Kardinal unterworfen waren Parolina. Darüber hinaus Kardinal Parolin kennt die Namen einer Reihe von Priestern in der Kurie, die sich nicht an die sexuelle Reinheit halten, gegen die Gesetze Gottes verstoßen, die sie feierlich lehren und die sich zum Üben verpflichtet haben und weiterhin wegschauen ", sagt der Hierarch.

"Wenn die Verantwortung der Karte. Parolin meint es ernst, die Verantwortung von Papst Franziskus ist noch größer, denn er hat eine äußerst wichtige Position in der Kirche eines Mannes gewählt, der solcher schwerwiegenden Verbrechen beschuldigt wird, ohne auf eine offene und sorgfältige Untersuchung zu drängen ", fügt er hinzu.

"Es gibt einen weiteren skandalöseren Aspekt dieser schockierenden Geschichte. Erzbischof Pena Parra hat enge Beziehungen zu Honduras, genauer gesagt zu Card. Maradiaga und Bischof. Juan José Pineda. Zwischen 2003 und 2007 diente Erzbischof Pena Parra in der Nuntiatur in Tegucigalpa, und der Aufenthalt dort stand Bischof sehr nahe. José Pinedy, der 2005 zum Weihbischof von Tegucigalpa ordiniert wurde, wurde die rechte Hand des Kardinals. Maradiagi. Bischof Juan José Pineda trat im Juli 2018 als Weihbischof zurück, ohne den Gläubigen von Tegucicalpa einen Grund zu geben. Papst Franziskus gab die Ergebnisse des Berichts, den der Apostolische Visitator, der argentinische Bischof Alcides Casaretto, vor über einem Jahr direkt und nur ihm zur Verfügung gestellt hatte, nicht bekannt. Wie können Sie die feste Entscheidung von Papst Franziskus interpretieren, nicht über die Angelegenheit zu sprechen oder irgendwelche Fragen zu beantworten? Wie kann man die Fakten auf dem Laufenden halten und das homosexuelle Netz schützen? Solche Entscheidungen enthüllen eine schreckliche Wahrheit: Anstatt offene und ernsthafte Ermittlungen gegen diejenigen zuzulassen, denen schwere Verbrechen gegen die Kirche vorgeworfen wurden, lässt der Papst die Kirche leiden ", betont Erzbischof Carlo Maria Vigano.

Quelle: LifeSiteNews.com
Crowd. Jan J. Franczak

DATUM: 2019-07-05 14:26

Read more: http://www.pch24.pl/abp-vigano--watykan-...l#ixzz5souuxmeG

von esther10 05.07.2019 00:14


MAIKE HICKSON



Österreichischer Bischof: Papst sagte, er werde das Zölibat der Priester nicht abschaffen, weil er den Jüngsten Tag vorwegnimmt
Amazon Synode , Andreas Laun , Katholisch , Verheiratete Priester , Papst Francis , Zölibat

3. Juli 2019 ( Lifesitenews ) - österreichische Bischof Andreas Laun, in einem kurzen Kommentar über die österreichische Nachrichten - Website Kath.net veröffentlicht wurde , erinnert uns daran , dass Papst Francis sagte im Januar 2019 , dass er nicht obligatorischen Zölibat abschaffen wird, fügte hinzu , dass er es nicht tut "Ich möchte mit dieser Entscheidung vor Gott erscheinen."

Bischof Laun zitiert diese letzteren päpstlichen Worte, nachdem er zum ersten Mal die Worte von Papst Franziskus vorgetragen hat: "Das Zölibat ist ein Geschenk für die Kirche."

Damit weist Bischof Laun darauf hin, dass sich Papst Franziskus bewusst ist, dass die Abschaffung seines obligatorischen Zölibats eine Entscheidung sein würde, für die er sich eines Tages vor Gott verantworten müsste.


Kommentar Laun: „Mit [diesen Bemerkungen] erinnert uns Franziskus an eine grundlegende Wahrheit über das Leben eines jeden Menschen und den Sinn seines Lebens: Das heißt, es geht letztendlich um diesen einen dramatischen Moment, in dem ich - Muss oder darf - vor Gott stehen und wann ich hören werde: "Komm herein" oder ein schreckliches: "Geh von mir ab."

Hier zeigt uns der österreichische Bischof, wie man im Leben handelt, um demütig zu hoffen, was diesen einen „dramatischen Moment“ angeht: „Die Heilige Schrift und die Lehre der Kirche, die daraus hervorgeht, geben mir die zuversichtliche Hoffnung für die "Komm", was ich eigentlich nur selbst tun muss! "

Der kurze Kommentar von Bischof Laun könnte hier als ein indirekter Weg gesehen werden, um Papst Franziskus an seine eigenen Worte in Bezug auf die Frage des priesterlichen Zölibats und die Schwere einer möglichen Änderung zu erinnern.

Papst Franziskus sprach auf seiner Pressekonferenz am 28. Januar, als er vom Weltjugendtag in Panama zurückkam. Auf die Frage, ob er verheiratete Priester für den lateinischen Ritus der katholischen Kirche zulassen würde, antwortete der Papst :

„Vom lateinischen Ritus ... Ich erinnere mich an den Satz des Heiligen Paul VI .:‚ Ich würde lieber mein Leben geben, als das Gesetz über den Zölibat zu ändern '. Es ist mir in den Sinn gekommen und ich möchte es sagen, weil es ein mutiger Satz ist, der in einem schwierigeren Moment als diesem, 1968/70, vorkommt. Ich persönlich denke, dass Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist. Zweitens bin ich nicht damit einverstanden, optionales Zölibat zuzulassen, nein. An den entlegensten Orten mag es nur noch wenige Möglichkeiten geben - ich denke an die pazifischen Inseln ... Aber es ist eine Sache, darüber nachzudenken, wenn dort pastorale Notwendigkeit besteht, der Pastor muss an die Gläubigen denken. “

Anschließend zitierte Papst Franziskus die Arbeit des pensionierten Bischofs Fritz Lobinger (Aliwal, Südafrika), der ausführlich über die Idee geschrieben hat, verheiratete Männer zum Priestertum zu ordinieren. Er sagte:

„Es gibt ein Buch von Pater Lobinger [Bischof Fritz Lobinger, Preti per domani (Priester für morgen), Emi, 2009], es ist interessant - dies ist eine Frage der Diskussion unter Theologen, es gibt keine Entscheidung meinerseits. Meine Entscheidung ist: fakultatives Zölibat vor dem Diakonat, nein. Das ist etwas für mich, etwas Persönliches, ich werde es nicht tun, das bleibt klar. Bin ich geschlossen? Könnte sein. Aber ich möchte mit dieser Entscheidung nicht vor Gott erscheinen. “

Rückkehr zu Pater Lobinger: Er sagte:

'Die Kirche macht die Eucharistie und die Eucharistie macht die Kirche.' Aber wo es in den Gemeinden keine Eucharistie gibt, denken Sie vielleicht, Caroline, über die Pazifikinseln ... [Journalist erwähnt die Amazonasregion] ... vielleicht dort ... an vielen Orten ... Lobinger sagt: Wer macht das? die Eucharistie? In diesen Gemeinschaften sind die "Direktoren", sagen wir, die Organisatoren dieser Gemeinschaften direkt Diakone oder Nonnen oder Laien. Und Lobinger sagt: Man kann einen älteren Mann ordinieren, verheiratet - das ist seine These - man kann einen älteren verheirateten Mann ordinieren, aber nur, damit er das munus sanctificandi ausübt, das heißt, dass er die Messe feiert, dass er das Abendmahl ausrichtet Versöhnung und führt die Krankensalbung durch. Die Priesterweihe gibt den drei Munera: regendi - zu regieren, der Pastor -; docendi - zu lehren - und sanctificandi.

Das geht mit einer Ordination einher. Der Bischof würde nur die Fakultäten für den Munus Sanctificandi angeben: Dies ist die These. Das Buch ist interessant. Vielleicht kann dies bei der Betrachtung des Problems helfen. Ich glaube, dass das Problem in diesem Sinne geöffnet werden muss, wo es ein pastorales Problem gibt, weil es an Priestern mangelt. Ich sage nicht, dass es getan werden soll, weil ich nicht nachgedacht habe, ich habe nicht genug darüber gebetet. Aber die Theologen müssen [es] studieren. Ein Beispiel ist Pater Lobinger ... er war ein Fidei Donum [Priester] in Südafrika ... er ist jetzt ein älterer Mann. Ich gebe dieses Beispiel, um die Punkte zu bedeuten, die sie [die Theologen] studieren müssen.

Ich sprach mit einem Beamten des Staatssekretariats, einem Bischof, der zu Beginn der Revolution in einem kommunistischen Land arbeiten musste. als sie sahen, wie diese Revolution ablief - in den 1950er Jahren, mehr oder weniger - die Bischöfe ordinierten heimlich gute, religiöse Landarbeiter. Dann, nach der Krise, 30 Jahre später, war die Sache gelöst. Und er erzählte mir von der Erregung, die er empfunden hatte, als er diese Arbeiter bei einer Konzelebration mit den Händen von Bauern sah, die ihre Albs anzogen, um mit den Bischöfen zu konzelebrieren. In der Geschichte der Kirche ist dies geschehen. Es ist etwas, worüber man lernen, nachdenken und beten kann. “


Wie aus diesen Kommentaren hervorgeht, sagt Papst Franziskus, er wolle das obligatorische Zölibat nicht abschaffen, erwäge jedoch weiterhin, in bestimmten Regionen der Welt verheiratete Priester einzuführen.

Angesichts des kürzlich veröffentlichten Arbeitsdokuments vom 17. Juni für die bevorstehende Synode über das gesamte Amazonasgebiet im Oktober 2019 hätte Bischof Laun es für angebracht halten können, uns alle an die Schwere einer Entscheidung zu erinnern, die Disziplin der Kirche in Bezug auf das Zölibat zu ändern.

In dem Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils Lumen Gentium heißt es eindeutig, dass alle drei Munera miteinander verbunden sind und Teil des kirchlichen Amtes sind, das auf verschiedenen Ebenen von Bischöfen, Priestern und Diakonen ausgeübt wird:

So üben diejenigen, die seit der Antike Bischöfe, Priester und Diakone genannt wurden, das von Gott festgelegte kirchliche Amt auf verschiedenen Ebenen aus. (63 *) […] Durch die Macht des Sakraments der Orden (65 *) im Bild von Christus, dem ewigen Hohenpriester (177), sind sie [die Priester] geweiht, um das Evangelium zu predigen und die Gläubigen zu hüten und den Gottesdienst zu feiern, so dass sie wahre Priester des Neuen Testaments sind. (66 *) Von Christus, dem einzigen Mittler (178), verkünden sie auf ihrer

Dienstebene allen das göttliche Wort.Sie üben ihre heilige Funktion vor allem im eucharistischen Gottesdienst oder in der Feier der Messe aus, bei der sie durch ihr Wirken in der Person Christi (67 *) und die Verkündigung seines Geheimnisses die Gebete der Gläubigen mit dem Opfer ihres Hauptes verbinden und erneuern und anwenden ( 68 *) beim Messopfer […] Sie üben im Rahmen ihrer Autorität die Funktion Christi als Hirte und Haupt aus (69 *) und versammeln Gottes Familie als Brüderlichkeit mit einem einzigen Geist (70 *). und führe sie im Geist durch Christus zu Gott dem Vater. “(Lumen Gentium 28)

In Bezug auf die oben zitierten Worte des Papstes zur möglichen Trennung der verschiedenen Munera des Priestertums und zur Idee, Priester zu haben, die lediglich die Sakramente verwalten, aber weder lehren noch regieren, könnte es sich lohnen, das zu zitieren, was Pater Roger Laudry kürzlich gesagt hat in einem Artikel für das National Catholic Register :

„Aufgrund eines gravierenden Mangels an Bildungsinfrastruktur haben die meisten Menschen im Amazonasgebiet keinen Zugang zu angemessener, qualitativ hochwertiger formaler Bildung. Wir sprechen nicht über die Ordination von verheirateten Männern mit Doktortitel, Master- oder sogar Bachelor-Abschluss, in Theologie oder etwas anderem. Wir würden untersuchen, ob wir auch diejenigen ordinieren sollten, die nur eine Grundschulausbildung haben, so dass sie möglicherweise Schwierigkeiten haben, die heiligen Schriften und das Messbuch zu lesen. Die Kirchengeschichte zeigt, dass dies keine gute Idee ist. In den Jahrhunderten vor der Gründung der katholischen Priesterseminare in Europa bildeten sich die Männer nur eine Zeitlang zum örtlichen Geistlichen aus, legten eine Prüfung ab und wurden dann ordiniert, da sie kaum in der Lage waren, das Latein auszusprechen, geschweige denn es zu verstehen. Die Skandale, die von solch schlecht ausgebildeten Geistlichen verursacht wurden, trugen dazu bei, die protestantische Reformation zu beschleunigen. “

Stephen Morgan, ein britisch-katholischer Diakon, der in Macao unterrichtet, kommentierte auf Twitter : „Dies ist eine vorgeschlagene Umkehrung der Entscheidung eines ökumenischen Rates (Trient), auf genau dieses Problem in Europa zu reagieren, das teilweise für den virtuellen Triumph verantwortlich war des Protestantismus. Das gleiche wird im Amazonasgebiet passieren. “

Es kann dementsprechend nicht sein, dass es Priester gibt, die nur Messe feiern und Geständnisse hören, aber nicht den Mund öffnen, um eine Gemeinde zu unterrichten oder zu regieren. Es ist eine Fragmentierung des im Mittelalter existierenden Priestertums, die später von der Kirche korrigiert wurde.

Angesichts dieser vielen Probleme, die auch mit der begrenzten Idee zusammenhängen, verheiratete Priester im Amazonasgebiet zuzulassen, ist es hilfreich, dass Bischof Laun Papst Franziskus an die Schwere einer solchen möglichen Entscheidung erinnert.
https://www.lifesitenews.com/blogs/austr...s-judgement-day

von esther10 05.07.2019 00:07




SIEG: Deutsche Homeschooling-Eltern gewinnen das Sorgerecht für ihre Kinder zurück
Adf Internationale , Europäische Konvention Der Menschenrechte , Europäischer Gerichtshof Für Menschenrechte , Deutschland , Schule Zu Hause Rechtsverteidigung Verein , Homeschooling , Wunderlich

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adf+international

DARMSTADT, 4. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Familiengericht hat entschieden, dass einem verheirateten Ehepaar die Obsorge für ihre minderjährigen Kinder gestattet wird.

Die Homeschooler Dirk und Petra Wunderlich haben im August 2013 das Sorgerecht für Machsejach, Joshua, Hannanjah und Serajah verloren, als die Polizei die Kinder aus ihrem Haus entfernte. Dank der jüngsten Gerichtsentscheidung wurde die Vormundschaft von Hannanjah und Serajah, den einzigen Minderjährigen in der Familie, an ihre Eltern zurückgegeben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/eu...of+human+rights

Die Mädchen haben angegeben, dass sie zu Hause erzogen werden wollen.


Laut CBN News , einer christlichen Nachrichten-Website, wurde der Richter, der die Entfernung der Kinder im Jahr 2013 angeordnet hatte, im Fall „aus Gründen der Befangenheit“ ersetzt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/eu...of+human+rights

Die Überraschungsentscheidung folgt auf den erfolglosen Versuch der Familie Wunderlich, Anfang dieses Jahres das Sorgerecht für die Kinder durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EMRK) wiederzugewinnen . Das Gericht lehnte es ab, zuzugeben, dass Eltern nach Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention das Recht haben, ihre Kinder ausschließlich zu Hause zu erziehen. Die Weigerung, Kinder zur Schule zu schicken, verstößt in Deutschland gegen das Gesetz.

Robert Clarke, Direktor der europäischen Interessenvertretung von ADF International, war der leitende Anwalt der Familie Wunderlich bei der EMRK. Als Reaktion auf das neue Urteil des deutschen Gerichts wiederholte Clarke, dass Eltern das Recht haben, die Bildung ihrer Kinder zu bestimmen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homeschooling

"Das Recht der Eltern, die Erziehung ihrer Kinder zu leiten, ist ein Grundrecht, das im Völkerrecht geschützt ist", sagte Clarke.

"Wir freuen uns zu sehen, dass das deutsche Gericht dieses Recht respektiert und anerkannt hat, dass es den Wunderlich-Kindern gut geht", fuhr er fort.

"Während wir auf die Anrufung der Großen Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte warten, hoffen wir, dass auch dort die Rechte der Familie Wunderlich gewahrt bleiben", sagte Clarke.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homeschooling

Nach Angaben der Homeschool Legal Defense Association begann der lange Kampf der Wunderlichs mit dem deutschen Justizsystem im Jahr 2006, als ein Gericht die Eltern mit einer Geldstrafe von „mehreren hundert Euro für Homeschooling“ bestrafte.

Im Jahr 2008 verließ die fromme christliche Familie Deutschland, um in Frankreich weiter zu unterrichten. Im Jahr 2009 haben die französischen Behörden nach einer Intervention der deutschen Regierung die Wunderlich-Kinder aus ihrer Wohnung entfernt und einige Tage später zurückgebracht. 2012 kehrte die Familie Wunderlich nach Deutschland zurück, nachdem sie keine langfristige Beschäftigung gefunden hatte.

Im Oktober dieses Jahres nahm ein deutsches Amtsgericht den Eltern das Sorgerecht für die Wunderlich-Kinder weg und übergab es den deutschen Sozialdiensten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/wunderlich

Im August 2013 wurden die Kinder für drei Wochen von zu Hause entfernt.

Dirk Wunderlich beschrieb der Deutschen Welle im Januar dieses Jahres seine Angst: "Der 29. August 2013, als 40 Beamte vor unserer Tür standen, war der schrecklichste Tag für uns."

Anscheinend waren die Behörden von Nachbarn kontaktiert worden, die behaupteten, Dirk hätte gesagt, er würde seine Kinder lieber töten, als sie zur Schule zu schicken. Er nannte die Behauptung "Unsinn" und "erfunden".

Am 19. September 2013 wurden die Kinder unter der Bedingung, dass sie die öffentliche Schule besuchen, zu ihren Eltern zurückgebracht und ihre Pässe wurden widerrufen. Im folgenden August wurden die Pässe und das Sorgerecht für die Kinder auf Anordnung eines deutschen Gerichts an die Familie zurückgegeben. Im folgenden Monat nahmen die Wunderlichs den Heimunterricht wieder auf.

Im April 2015 reichten sowohl die Homeschooling Legal Defense Association als auch die Alliance Defending Freedom (ADF) International einen Antrag beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte im Namen der Familie Wunderlich ein. Im folgenden Jahr beschloss die EMRK, den Fall anzunehmen. Im Januar 2017 legte die Bundesregierung der EMRK ihre Verteidigung vor. Im April 2017 legten HLDA und ADF ihre Antwort auf die Argumente Deutschlands vor.

Am 10. Januar hat sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte jedoch gemeinsam mit der Bundesregierung gegen die Familie Wunderlich ausgesprochen. Laut Nachrichtenmagazin Deutsche Welle stellte das Gericht fest, dass die Familie "nicht genügend Beweise dafür vorgelegt hatte, dass die Kinder ordnungsgemäß ausgebildet und sozialisiert waren" und dass "eine Regierung, die Kinder von ihren Eltern entfernt, um sicherzustellen, dass sie eine Ausbildung erhalten, nicht gegen Artikel 8 verstößt" Der Europäischen Menschenrechtskonvention.

In einem Interview mit CBN News gaben die älteren Wunderlich-Kinder an, dass sie ihren Aufenthalt an einer öffentlichen Schule für Zeitverschwendung hielten.

"Wenn es so viele Kinder gibt und sie über alles Mögliche reden, ist es sehr laut", sagte Joshua.

"In der Schule hatte ich das Gefühl, dass wir in kürzerer Zeit viel mehr lernen können", fügte Machsejach hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/victor...-their-children

von esther10 05.07.2019 00:06


Das Buch schließt mit einem „Manifest des Glaubens“ (151-158), eine Glaubensbekenntnis, die Kardinal Müller für notwendig hält, weil die Kirche zunehmend verwirrt ist, was die katholische Glaubenslehre angeht. In dieser Rezension werde ich zeigen, dass diese Themen in Kardinal Müllers Überlegungen theologisch zusammenhängen und versuchen, die Wahrheit des katholischen Glaubens zu rechtfertigen.



Eine dringend benötigte theologische Rechtfertigung der Wahrheit des katholischen Glaubens
Kardinal Gerhard Müllers Buch The Power of Truth befasst sich mit den Herausforderungen an die heutigen katholischen Lehren und Sitten - nicht nur von der Kultur im Allgemeinen, sondern auch von Elementen innerhalb der Kirche.

18. Juni 2019 Eduardo Echeverria Bücher , Features 10 Drucken

Kardinal Gerhard Müller, der damalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, wird auf dem Petersplatz im Vatikan vor dem allgemeinen Publikum von Papst Franziskus in dieser Datei am 19. November 2014 abgebildet. (CNS-Foto / Paul Haring)

Kardinal Gerhard Müllers Buch Die Macht der Wahrheit: Die Herausforderungen an die katholische Lehre und Moral heutebesteht aus mehreren Aufsätzen über eine Vielzahl von Lehren, die gegenwärtig im Rampenlicht der Krise der Kirche stehen - von doktrinärer, moralischer und kirchlicher Natur - und die die katholische Lehre und Moral heute herausfordern.

Der Kardinal zielt darauf ab, die Lehre der Kirche zur katholischen Sakramentologie, insbesondere zur Ehe und zum Bekenntnis (46-82), den Umfang und die Grenzen der päpstlichen Amtsgewalt (13-22), die Lehrentwicklung und die entsprechende Art und Weise der Unterscheidung zwischen Entwicklung und Korruption ( 23-35), die Natur des Glaubens (36-45), die christliche Anthropologie und Sexualethik (83-95), die Verleugnung Gottes und der Verlust der Verständlichkeit der Realität (96-113), die Opposition zwischen Lehre und Seelsorge (114-135) und nicht zuletzt Glaube, Vernunft und öffentliches Leben (136-150).

Das Buch schließt mit einem „Manifest des Glaubens“ (151-158), eine Glaubensbekenntnis, die Kardinal Müller für notwendig hält, weil die Kirche zunehmend verwirrt ist, was die katholische Glaubenslehre angeht. In dieser Rezension werde ich zeigen, dass diese Themen in Kardinal Müllers Überlegungen theologisch zusammenhängen und versuchen, die Wahrheit des katholischen Glaubens zu rechtfertigen.

Wahrheit und Vernunftsfähigkeit

Bezeichnenderweise argumentiert Kardinal Müller, dass der Grund für diese facettenreiche Krise darin besteht, dass der Sinn für objektive Wahrheit nicht nur in der Realität, sondern auch in der Natur der Dinge geleugnet wird, sondern auch im rationalen menschlichen Denken erkennbar ist. Kurz gesagt, die Ablehnung bezieht sich hier sowohl auf die „Existenz als auch auf die Erkennbarkeit der Wahrheit“ (110), die in Gott, dem Schöpfer der Welt, begründet ist (7). Müller ist Realist nicht nur in Bezug auf die Natur der Wahrheit, so dass ein Satz wahr ist, wenn und nur, was er behauptet, tatsächlich der Fall in Bezug auf die objektive Realität ist, nämlich die Wahrheit über die Realität (7, 110) - sondern auch, dass die Wahrheit erkennbar und konstitutiv ist der Wahrheitsfähigkeit der menschlichen Vernunft.

Gott, der Schöpfer der Welt, erklärt, wie der Geist des Menschen geeignet ist, die Realität der Dinge so zu erfassen, wie sie wirklich sind. Kardinal Müller hätte den damaligen Papst Benedikt XVI. „Die Botschaft des Evangeliums nimmt eine der Schöpfung innewohnende Rationalität wahr und betrachtet den Menschen als eine Kreatur, die an einem Verständnis dieser Rationalität teilnimmt und dazu in der Lage ist.“ Er fügt hinzu: „Die objektive Struktur des Universums und die intellektuelle Struktur des Menschen übereinstimmen; Der subjektive Grund und der objektivierte Grund in der Natur sind identisch. Letztendlich ist es ein Grund, der beide verbindet und uns dazu einlädt, auf eine einzigartige kreative Intelligenz zu schauen. “Die ultimative theologische Wurzel dieser wechselseitigen Korrelation von Subjekt und Objekt, Wissen und Sein, Vernunft und Realität ist die „Die objektive Struktur des Universums und die intellektuelle Struktur des Menschen fallen zusammen.

Der subjektive Grund und der objektivierte Grund in der Natur sind identisch. Letztendlich ist es ein Grund, der beide verbindet und uns dazu einlädt, auf eine einzigartige kreative Intelligenz zu schauen. “Die ultimative theologische Wurzel dieser wechselseitigen Korrelation von Subjekt und Objekt, Wissen und Sein, Vernunft und Realität ist die „Die objektive Struktur des Universums und die intellektuelle Struktur des Menschen fallen zusammen. Der subjektive Grund und der objektivierte Grund in der Natur sind identisch. Letztendlich ist es ein Grund, der beide verbindet und uns dazu einlädt, auf eine einzigartige kreative Intelligenz zu schauen. “Die ultimative theologische Wurzel dieser wechselseitigen Korrelation von Subjekt und Objekt, Wissen und Sein, Vernunft und Realität ist dieLogos .

Dieses realistische Verständnis der Wahrheit ist nicht nur eine abstrakte Theorie. Betrachten Sie die Ablehnung der objektiven Wahrheit, wenn Sie über die Ehe nachdenken. Ist die Ehe eine Zwei-in-einem-Fleisch-Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau, weil die Kirche dies sagt und ihre Existenz und Natur nach ihrem eigenen Urteil, dh dem Kirchengesetz, postuliert oder postuliert? Wenn ja, dann akzeptiert man kirchlichen Positivismus. In der Tat können Katholiken wie Johan Bonny, der Bischof von Antwerpen, Belgien, als kirchlicher Positivist angesehen werden, weil er als einzigen Grund für die Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe die Tatsache nennt, dass das „Kirchengesetz“ etwas anderes bestimmt. Dieser Positivismus ähnelt dem Gedanken, dass Menschen Rechte haben, weil der Staat oder die Gesellschaft dies sagen.

Beurteilt die Kirche alternativ dazu, dass die Ehe eine Zwei-in-einem-Fleisch-Verbindung zwischen Mann und Frau ist, weil dieses Urteil einer objektiven Realität gemäß der Schöpfungsordnung entspricht? Wenn ja, ist man ein christlicher Realist: Die Ehe gründet auf der Ordnung der Schöpfung, einer unabhängig existierenden Realität, ja des Naturgesetzes, und hat daher eine objektive Struktur, die von der Kirche als der Fall beurteilt wird oder wie die Dinge wirklich sind . In diesem Zusammenhang können wir verstehen, warum die Natur der Ehe als eine Zwei-in-einem-Fleisch-Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau eine natürliche Wahrheit ist, die der menschlichen Vernunft zugänglich ist (siehe „Politisches Zeugnis des Glaubens“, 136-150).

In Anbetracht der Verweigerung des Sinns für objektive Wahrheit können wir die Bedeutung von Kardinal Müllers Rede „Die Frage nach Gott heute“ einschätzen. Er argumentiert dort diesen Wissenschaftsgedanken (die Überzeugung, dass die Wissenschaft uns die gesamte und endgültige Wahrheit über die Realität gibt) ) und der Materialismus mit seiner naturalistischen Weltsicht haben sich aus der Behauptung ergeben, dass philosophische und theologische Herangehensweisen an Gott überholt seien, in denen die menschliche Vernunft wahre Aussagen über Gott treffen kann. Dies hat zu einer verkürzten menschlichen Vernunft geführt, die an den Horizont der menschlichen Erfahrung gebunden ist, zu metaphysischer Skepsis und, ja, zu moralischem Relativismus. Wir haben die „Entfremdung unserer Kultur von Gott in ihrem gesamten Spektrum, angefangen mit der Depersonalisierung Gottes in Pantheismus und Deismus bis hin zu resignativem Agnostizismus und aggressivem Neo-Atheismus,


In erster Linie ist die intellektuelle, moralische und existenzielle Herausforderung der Verleugnung Gottes so, dass "wenn Gott vergessen wird, die Kreatur selbst jedoch unverständlich wird" ( Gaudium et spes 36).

Die Unverständlichkeit der menschlichen Sexualität

Ein besonderer Ort der Unverständlichkeit ist die menschliche Sexualität, insbesondere die ontologische Grundlage sexueller Unterschiede. Das Ergebnis der Ablehnung der objektiven Wahrheit wird von Kardinal Müller klar beschrieben. "Wenn die Wahrheit nur subjektiv ist und sie nur im individuellen Vorteil und Vergnügen als Kriterium findet, dann sind wir nicht im Reich der Freiheit angekommen, sondern in der 'Diktatur des Relativismus' festgefahren" (7). In seinem Kapitel „ Humanae Vitae und die Revolution der Liebe“ analysiert er kurz die Auswirkungen, die diese Ablehnung auf die Kulturkrise hat, die als „sexuelle Revolution“ bezeichnet wird. Diese Revolution wird durch die Praxis der Empfängnisverhütung ausgelöst. Die Empfängnisverhütung veränderte unser Verständnis des Geschlechtsakts, indem sie Geschlecht und Babys trennte. Folglich wird die menschliche Sexualität zu einer bloßen Quelle des Vergnügens reduziert:

Wenn die Verbindung zwischen Sexualität und Fortpflanzung unterbrochen wird, wird die Sexualität nicht befreit, sondern der bloßen Suche nach Vergnügen und Selbstzufriedenheit überlassen. Das Paar schließt sich an sich selbst an. Am Ende geht sogar das Gefühl verloren, ein Paar zu sein, und die beiden sind isolierte Individuen, die, während sie gemeinsam etwas tun, dennoch allein bleiben. (84)

Es ist nicht so, dass die menschliche Sexualität von den moralischen Normen als solchen getrennt ist. Einige Befürworter der sexuellen Revolution haben argumentiert, dass eine allgemeine Ethik für zwischenmenschliche Beziehungen auch für sexuelle Handlungen gilt. Diese moralischen Normen verbieten Lügen, Täuschung und Ausbeutung. Vielmehr ist der Kern des Problems , dass es keine Unterscheidungs sexuelle sexuelle körperliche Handlungen zu echten menschlichen Waren der natürlichen Bedeutungen und Enden der menschlichen sexueller Kräfte Bestellung Ethik: Vereinigung und Fortpflanzung. Letztere sind wesentliche Aspekte des Wohlbefindens und der Erfüllung menschlicher Personen.

Darüber hinaus ist einer der Hauptgründe, warum eine ausgeprägte Sexualethik von vielen geleugnet wird, dass ihrer Ansicht nach kein Platz für ein moralisches Gesetz vorhanden ist, das auf der einen menschlichen Natur beruht, von Gott gewollt ist und als Naturgesetz bekannt ist. Die Wurzel dieser Kulturkrise ist eine fehlerhafte Anthropologie, die die Wahrheit leugnet, dass der Mensch ein Körper ist, eine differenzierte verkörperte Person, männlich oder weiblich. Vielmehr wird eine dualistische Sichtweise der menschlichen Person akzeptiert, in der der Körper - in der Tat die sexuelle Differenz - außerhalb der Persönlichkeit liegt. Dazu Kardinal Müller: „Durch die Befreiung der Sexualität von [eindeutig sexuellen] moralischen Normen kam die sexuelle Revolution nicht zu einer tieferen anthropologischen Wertschätzung der menschlichen Sexualität“ (84). Vielmehr fügt er hinzu „, von Sexualität von Fruchtbarkeit zu trennen, die sexuelle Revolution zerfällt sexus, Eros und Agape , deren Einheit auf der wesentlichen Einheit von Seele und Körper beruht “(83).

Der Kardinal fordert die Wiederherstellung der „anthropologischen Grundtatsache“, dass „die menschliche Natur aus der wesentlichen Einheit von Körper und Seele in ihrer historisch und sozial bedingten Existenz besteht“ (86). Diese Genesung wird geschehen, indem auf die Herausforderungen der sexuellen Revolution mit der Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI reagiert wird, die „eine Revolution des Lebens und der Liebe erklärt“ (85) .

Die Kernlehre von Humanae Vitae

Humanae Vitae bekräftigt im Kern "die Untrennbarkeit der einheitlichen und fortpflanzungsfähigen Bedeutungen des ehelichen Aktes " und nicht nur ihre moralische Untrennbarkeit im "ehelichen Leben ". Die Unterscheidung ist hier entscheidend für das Verständnis der Moral des sexuellen Aktes. Bei der Betrachtung der Frage nach der Moralität des empfängnisverhütenden Geschlechts „wird die Ehe letztendlich vergeistigt und ihrer Konkretheit beraubt, wie sie in körperlichen Handlungen zum Ausdruck kommt“ (88). Es würde die „empfängnisverhütende Entscheidung, die Paul VI. Als an sich unmoralisch bezeichnete, in etwas moralisch Zulässiges verwandeln, manchmal sogar moralisch Erforderliches“ (88).

Im Gegensatz dazu Humanae VitaeDie ganzheitliche Sicht auf den Menschen, die die wesentliche Einheit von Körper und Seele und damit die sexuell differenzierte Person bestätigt, sichert die Menschenwürde und macht jeden sexuellen Akt offen für sich selbst gebende Liebe. Daher kommt Kardinal Müller zu dem Schluss, dass „die eheliche Moral in all ihren Dimensionen im Kontext eines christlichen Personalismus entwickelt werden muss, der die Extreme von Spiritualismus und Materialismus vermeidet“ (86). Diese Schlussfolgerung unterstreicht den Schlüssel zur katholischen Sexualethik: die Wahrheit, dass der Mensch körperlich ist. Am wichtigsten ist, dass es die Situationsethik vermeidet, die eine falsche ethische Theorie ist, die dem katholischen Glauben widerspricht (31, 89).


In diesem Zusammenhang wirft Kardinal Müller die besondere Frage nach dem Status der maßgeblichen Lehre der Kirche über die Untrennbarkeit von liebevoller Vereinigung und Fortpflanzung in der Ehe auf (88-92). Er wirft jedoch auch die allgemeine Frage nach dem Verhältnis von „Lehramt des Papstes und Tradition der Kirche“ auf. Müller fügt hinzu: „Wenn er die Worte Jesu interpretiert, muss der Papst in Übereinstimmung mit der Tradition und dem vorhergehenden Lehramt sein, einschließlich der der jüngsten Päpste? “Einige Theologen schlagen etwas anderes vor, nämlich„ die Tradition der Kirche. . . muss im Lichte der neuen Worte des Papstes neu interpretiert werden. “

Müller schließt mit der wichtigen Frage: „Was ist, wenn es Widersprüche gibt?“ (13) Betrachten wir kurz seine Antworten auf diese Fragen.

Theologische Anmerkungen

Welche Art von Autorität, theologische Anmerkung, qualifiziert die moralische Kernaussage von Humanae Vitae ? Die Lehre von Humanae Vitae hatte von Anfang an ihre Gegner, insbesondere diejenigen, die behaupten, dass ihre Lehre reversibel und nicht definitiv ist. Müller weist diese Behauptung zurück. Ist der Gegenstand dieser Lehre eine feierlich festgelegte Handlung des päpstlichen Lehramtes, so dass die Lehre über die Unmoral der Verhütungsmittelwahl unfehlbar ist? Nun, es ist unfehlbare Lehre, sagt Müller, obwohl es nicht Gegenstand einer feierlichen unfehlbaren Definition ist, die der Papst vom Lehrstuhl Petri ( ex cathedra) vorgenommen hat). Trotzdem ist die Lehre aufgrund der Autorität des gewöhnlichen und universellen Lehramts des Papstes und der Bischöfe unfehlbar. „Man kann überzeugen, dass die Lehre der Kirche gegen Empfängnisverhütung genau dieses gewöhnliche und universelle Lehramt betrifft“ (90).

Tatsächlich sind die moralischen Lehren der Kirche über die Unmoral des Ehebruchs, der Unzucht, der Masturbation, der Abtreibung, des Diebstahls und des Betrugs auch unfehlbare Lehren des gewöhnlichen und universellen Lehramtes. Kurz gesagt, sie wurden nie feierlich definiert. Das Überschätzen des maßgeblichen Werts feierlicher Definitionen resultiert aus der falschen Annahme, dass nur eine feierlich definierte Lehre unfehlbar ist. So schlussfolgert Müller: „Es hätte zu einer Zunahme von feierlichen Definitionen im Bereich der Moral kommen müssen, mit der Folge, dass der maßgebliche Wert von feierlichen Definitionen proportional zu ihrer Häufigkeit abnimmt und die Autorität des ordentlichen Lehramtes verloren geht ganz “(9).

Kardinal Müller lässt jedoch nicht nur die Bedeutung der Unfehlbarkeit, sondern auch ihre Rechtfertigung unberücksichtigt. Unfehlbarkeit bezieht sich auf die Ausübung der Lehrbefugnis der Kirche, wenn sie einer dogmatischen oder moralischen Wahrheit das höchste Maß an Gewissheit zuschreibt. Unfehlbarkeit erstreckt sich nicht nur auf offenbarte Wahrheiten, die in der Ausübung des außerordentlichen Lehramtes der Kirche feierlich definiert werden, sondern auch auf jene Wahrheiten, die vom gewöhnlichen und universellen Lehramt der Kirche unfehlbar vorgeschlagen werden. Daher wird nicht nur das, was feierlich definiert ist, unfehlbar gelehrt. Außerdem müssen wir zwischen der Wahrheit eines Dogmas und seiner unfehlbaren Lehre unterscheiden. Ein Dogma für unfehlbar zu erklären, macht es nicht wahr, vielmehr wird dieser Lehre, von der bereits bekannt ist, dass sie wahr ist, ein Höchstmaß an Gewissheit zugeschrieben.Bestätigung oder erneute Bestätigung , eine formelle Bestätigung einer Wahrheit, die bereits vom gewöhnlichen und universellen Lehramt der Kirche besessen und unfehlbar übermittelt wurde.

Von Kardinal Müller wird auch nicht angesprochen, ob die moralische Lehre des Humanae Vitae ein primäres oder sekundäres Objekt der Unfehlbarkeit ist, dh ein Dogma oder eine Doktrin. Wenn es sich um ein Dogma handelt, handelt es sich um eine göttlich offenbarte Wahrheit, die im Wort Gottes enthalten ist und entweder (a) von einem Papst oder vom Konzil formell definiert wurde; oder (b) vom ordentlichen und universellen Lehramt unterrichtet werden. Wenn es eine Lehre ist, dann lehrten auch wir unfehlbar und unverbesserlich, eine Wahrheit zu sein; es wird nicht per se offenbart, sondern gehört materiell zum katholischen Glauben. Lehren, die unfehlbar als untrennbar mit Offenbarung verbunden gelehrt werden, in Bezug auf Angelegenheiten, die

zur Unterstützung des Glaubens erforderlich sind, und sekundäre Objekte der Unfehlbarkeit genannt werden. Diese Wahrheiten sind notwendigerweise mit der Offenbarung durch eines von beiden verbundenhistorische Beziehung oder eine logische Verbindung , die ein Stadium in der Entwicklung des Offenbarungsverständnisses ausdrückt. Diese Wahrheiten werden (a) formal von einem Papst oder Konzil definiert; oder (b) vom ordentlichen und universellen Lehramt der Kirche unfehlbar als sententia definitive tenenda (ein endgültiges Urteil ) gelehrt werden. Sowohl primäre als auch sekundäre Unfehlbarkeitsobjekte sind so beschaffen, dass sie gleichzeitig nicht nur grundlegend irreversibel oder irreformierbar sind und daher niemals widersprochen werden können, sondern mit der Zeit möglicherweise geklärt werden müssen, um sie zu korrigieren, zu modifizieren. und komplementäre Formulierungen.

Wahrheit und ihre Formulierungen

In diesem Zusammenhang erklärt Kardinal Müller zu Recht: „Diese Formulierung gibt lediglich einen klareren Ausdruck einer bereits bekannten Wahrheit. . . . Die Entwicklung der Lehre in diesem Sinne bezieht sich auf den Prozess, durch den die Kirche in ihrem Glaubensbewusstsein zu einem immer tieferen konzeptuellen und intellektuellen Verständnis der Selbstoffenbarung Gottes gelangt. “(27) Was dies bedeutet, ist das Lehramt, in der Tat, das päpstliche Lehramt „kann weder etwas zur Offenbarung hinzufügen, die uns in der Schrift und in der Überlieferung gegeben wurde, noch kann er den Inhalt früherer dogmatischer Definitionen ändern“ (17-18). In der Summe erfindet oder komponiert das „Lehramt der Kirche nicht die Wahrheiten unseres Glaubens. Ihre Aufgabe ist es vielmehr, diese Wahrheiten kontinuierlich und einstimmig zu bezeugen und sie gegen Herausforderungen zu verteidigen, die sie in Zweifel ziehen “(94).

Dei Verbum 2, dass die Ökonomie der besonderen Offenbarung aus einem Muster von Taten Gottes in Geschichte und Worten, von göttlichen Handlungen und von Gott gegebenen Interpretationen jener Handlungen besteht, die in dieser Offenbarung untrennbar miteinander verbunden sind. Gottes erlösende Offenbarung von sich selbst wird sowohl durch historische Ereignisse als auch durch geschriebene Worte erreicht.

Gemeinsam konstitutiv für die besondere Offenbarung Gottes sind also die untrennbar miteinander verbundenen Worte (verbale Offenbarung) und Taten, die aneinander gebunden sind, weil keines ohne das andere vollständig ist; Die historischen Realitäten der Erlösung sind untrennbar mit der verbalen Vermittlung der Wahrheit durch Gott verbunden, mit Aussagen, von denen behauptet wird, dass sie sich auf die objektive Realität beziehen, die „ein Verständnis von Offenbarung als Information als Vermittlung von Aussagen“ ist (94). So sollten wir Dei Verbum 11 verstehen :

Daher muss, da alles , was von den inspirierten Autoren oder heiligen Schriftstellern behauptet wird, vom Heiligen Geist behauptet werden muss, anerkannt werden, dass die Bücher der Schrift solide, treu und fehlerfrei die Wahrheit lehren, die Gott in heilige Schriften setzen wollte um der Erlösung willen. “(Hervorhebung hinzugefügt)

Angesichts der zentralen Bedeutung der Behauptungen, der offenbarten Wahrheiten - und damit der Aussagenoffenbarung - in der Heiligen Schrift können wir - zusammen mit John Henry Neman - sagen, dass offenbarte Wahrheiten „unwiderruflich der menschlichen Sprache verpflichtet“ sind Offenbarung in verbaler Form oder das, was Newman das "dogmatische Prinzip" nannte, ist sofort wahr, wenn auch nicht erschöpfend, "unvollkommen, weil es menschlich ist", fügt Newman hinzu, "aber endgültig und notwendig, weil von oben gegeben."

Diese abschließende Aussage über die offenbarte Wahrheit bringt uns zu der Frage nach dem Verhältnis zwischen dem päpstlichen Lehramt und der Tradition der Kirche. Müller argumentiert, dass die Kirche einen Kurs zwischen der Scylla des Denkens des Papstes als "eines absoluten Monarchen, dessen Gedanken und Wünsche Gesetze sind" (in den Worten von Benedikt XVI.) Und der Charybdis des Konziliarismus oder Episkopalismus, wobei die Gültigkeit des Papstes Das Urteil bedarf der Zustimmung der ganzen Kirche. Was erstere betrifft, so stehen die Urteile des Papstes „im Dienst der ganzen Tradition und nicht umgekehrt“ (20).

Müller fügt hinzu, dass die Urteile des Papstes darüber, wer die Kommunion erhalten darf, „nur orthodox sind, wenn sie mit den Worten Christi übereinstimmen, die in der Hinterlegung des Glaubens aufbewahrt werden. Auch wenn Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien den Papst um Klarheit in diesen Fragen bitten, ist das, was sie fordern, keine Klarstellung der Meinung des Papstes. Was sie suchen, ist Klarheit in Bezug auf die Kontinuität der Lehre des Papstes. . . mit dem Rest der Tradition “(34). Kurz gesagt, der Papst ist ein Diener des Wortes Gottes (siehe Dei Verbum 10), der an die maßgeblichen Quellen des Glaubens, nämlich die Schrift und die Überlieferung, gebunden ist.

Die Natur des Glaubens


Der Apostel Paulus ruft uns auf, mit dem Herzen zu glauben und zu bekennen, was man glaubt (Röm 10,9). Dies ist ein zweifacher christlicher Imperativ - der Glaubensbekenntnis- und der Bekenntnis-Imperativ - der die Wurzel von Glaubensbekenntnissen und Glaubensbekenntnissen bildet. Der Glaube beinhaltet sowohl den fides qua creditur - den Glauben, an den man glaubt - als auch den fides quae creditur - den Glauben, an den man glaubt. Den Kern dieses Verständnisses der Natur des Glaubens macht Müller in seinen Überlegungen zur Frage „Gibt es eine errettende Wahrheit?“ Deutlich. Seine Antwort ist endgültig: „Unsere ewige Erlösung hängt von der konkreten Annahme der Glaubenswahrheiten ab.“ (42). Ein biblischer Glaubensbericht beinhaltet höchstens Wissen ( notitia ), Zustimmung (Assensus ) und Vertrauen ( Fiducia ); Dies sind in der Tat drei Elemente eines einzigen Glaubensakts, an dem die gesamte Person beteiligt ist, die sich Gott verpflichtet.

Im Minimalfall beinhaltet Glaube jedoch Glauben, und Glauben zu haben bedeutet, dass man sich intellektuell der ganzen Wahrheit verpflichtet fühlt, die Gott offenbart hat. Zum Glauben gehört es auch, bestimmte Überzeugungen für wahr zu halten, erklärt Thomas von Aquin, denn „der Glaube heißt Zustimmung, und es kann sich nur um einen Satz handeln, in dem Wahrheit oder Falschheit gefunden wird.“ Darüber hinaus ist der fides quae creditur der objektive Inhalt der Wahrheit, die in den Glaubensbekenntnissen und Bekenntnissen der Kirche, Dogmen, Lehrdefinitionen und Kanons ausgepackt und weiterentwickelt wurde.

Nun, obwohl Aussagenwahrheit eine unverzichtbare Dimension der Wahrheit selbst ist, kann die Authentifizierung der Wahrheit, dh das Ausleben, Praktizieren und Durchführen, nicht darauf reduziert werden, nur geglaubt, behauptet und behauptet zu werden, weil der christliche Glaube es nicht ist einfach eine Reihe von Vorschlägen, die mit intellektueller Zustimmung akzeptiert werden sollen. Müller sagt zu Recht: „Gottes Wahrheit zu kennen und seine Gebote im eigenen Leben zu beachten, gehört immer zusammen“ (41). Mit anderen Worten: „Wahrheit und Moral bedingen sich gegenseitig. Dies ist die radikale Neuheit des Christentums. Es darf keinen Widerspruch zwischen dem bekannten Glauben und dem Leben geben, das nach Gottes Geboten gelebt wird “(41).

Diese Schlussfolgerung bringt uns zu Müllers Überlegungen zur katholischen Sakramentologie, insbesondere zu Ehe und Buße (46-82). „Hier kann es keine doppelte Wahrheit in der katholischen Lehre geben. Was dogmatisch falsch ist, wird sich insofern nachteilig auf die Seelsorge auswirken, als diese von falschen Grundsätzen geleitet wird und die Rettung der Seelen gefährdet “(57; siehe auch„ Die Kirche im Dialog “, 114-133). Auch hier darf in Bezug auf das Verhältnis von Sakramenten und Leben kein Widerspruch zwischen Wahrheit und ihrer Echtheit in Leben, Dogma und Leben bestehen. Mit den Worten des Katechismus der katholischen Kirche (§ 89):

Es gibt eine organische Verbindung zwischen unserem spirituellen Leben und den Dogmen. Dogmen sind Lichter auf dem Weg des Glaubens; sie beleuchten es und machen es sicher. Umgekehrt, wenn unser Leben aufrichtig ist, werden unser Intellekt und unser Herz offen sein, um das Licht zu empfangen, das von den Glaubensdogmen ausgeht.

Katholische Sakramentologie

Müller argumentiert, dass wir in einem „antidogmatischen Klima leben, das sich negativ auf das Verständnis der Sakramente auswirkt“ (56). Dieses Klima hat einen Dualismus zwischen Dogma und Leben, Barmherzigkeit und Wahrheit geschaffen. Müller lehnt diesen Dualismus ab.

Nach der katholischen Sakramentologie sind die Sakramente Gnadenmittel mit einer wirklichen, objektiven Wirksamkeit, wobei das sichtbare Zeichen nicht nur ausdrucksstark ist, sondern auch die Gnade wirksam kommuniziert. Die Sakramente sind ein „Zeugnis der Kraft der Gnade“ (66-82). Die Sakramente vollbringen tatsächlich das, was sie bedeuten, indem sie die Gnade verleihen, die sie bedeuten (siehe 60). Dieser Begriff der sakramentalen Wirksamkeit unterscheidet laut dem Konzil von Trient die katholische Sakramentologie. „Wenn jemand sagt, dass die Sakramente des Neuen Gesetzes nicht die Gnade enthalten, die sie bedeuten, oder dass sie nicht jene Gnade gewähren, die keine Hindernisse in den Weg legen,. . lass ihn ein Gräuel sein “(Sitzung VII, Kanon 6).

Die wirksame Quelle und Ursache der Gnade ist Christus selbst, und daher besitzen die Sakramente als solche Wirksamkeit, weil in den Worten desDer Katechismus der katholischen Kirche , „sie sind Taten Christi selbst.“ „[Sakramente] sind wirksam, weil in ihnen Christus selbst am Werk ist; er ist es, der tauft, der in seinen Sakramenten handelt, um die Gnade mitzuteilen, die jedes Sakrament bedeutet. Dies ist der Sinn der Bestätigung der Kirche, dass die Sakramente ex opere operato wirken , dh aufgrund des Heilswerks Christi ein für alle Mal vollbracht werden “(§§1127-1128).

Daher bedeutet die sakramentale Wirksamkeit ex opere operato dasselbe wie die Kraft Christi und Gottes, die den christologischen Charakter der angebotenen sakramentalen Gnade hervorhebt. Das Unverständnis über die christologische Grundlage der sakramentalen Wirksamkeit und die entsprechende Unterscheidung zwischen Haupt- und Instrumentalgrund der Gnade führt zu Ritualismus, Jurismus, billiger Gnade und einer deistischen Sichtweise des „ ex opere operato “, das heißt, als ob die Katholiken getrennt wären die Sakramente aus der Quelle und der Hauptursache der Gnade wirken in ihnen und betrachteten sie als ein Wirken von sich selbst.

Wir können die Sakramente nicht von ihrer christologischen Grundlage des „ ex opere operato “ trennen”; ansonsten bleibt uns "die kopflose Leiche des Sakramentalismus" (in den Worten von Edward Schillebeeckx). Wie Müller es ausdrückt: „Das Wesen, die Wirkung und die Wirkung der Sakramente werden nur im Lichte der Inkarnation und der realen historischen Vermittlung der Erlösung im Kreuz und der Auferstehung Christi, dem inkarnierten Wort Gottes, offenbart“ (57).

Darüber hinaus erfolgt die Entgegennahme der Gnade nicht automatisch. Ja, das Abendmahl ist ein objektiv wirksames Mittel der Gnade, aber die Vorzüge dieser Gnade werden nur subjektiv „von denen empfangen, die gut gesinnt sind“ und „keine Hindernisse in den Weg legen“ (56). Es gibt hier eine dogmatische Regel bezüglich der Bedingungen für den Empfang der Gnade des Abendmahls. Betrachten Sie das Wesen des Sakraments der Buße:

Wenn das Konzil von Trient festlegt, dass es drei Bußhandlungen gibt, die Teil des Sakraments der Buße sind (Buße mit dem Vorsatz, nicht wieder zu sündigen, Geständnis und Befriedigung), dann sind es auch die Päpste und Bischöfe der folgenden Zeitalter an die Erklärung gebunden. Es steht ihnen nicht frei, die sakramentale Absolution für Sünden zu gewähren oder ihre Priester dazu zu ermächtigen, wenn die Büßer tatsächlich keine Anzeichen von Reue zeigen oder wenn sie die Entschlossenheit, nicht wieder zu sündigen, ausdrücklich ablehnen. Kein Mensch kann den inneren Widerspruch zwischen der Wirkung des Sakraments - das heißt der neuen Gemeinschaft des Lebens mit Christus im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe - und der unzureichenden Disposition des Büßers aufheben. (20; Hervorhebung hinzugefügt)

Ein entscheidender Aspekt dieser unzureichenden Veranlagung ist das Versäumnis, „einen festen Entschluss zu fassen, nach der Lebensweise zu leben, die Christus uns gelehrt hat und die die Kirche der Welt bezeugt“ (50). Ohne diesen festen Entschluss, nicht wieder zu sündigen (59), befindet sich der Büßer im Widerspruch zur christlichen Lebensform, und daher kann keine sakramentale Absolution gegeben werden.

Wir erreichen hier den Kern des Problems der zeitgenössischen Seelsorge. Denn wir hören oft: "Das mag dogmatisch richtig sein, aber es funktioniert nicht für die Seelsorge" (57). Müller stellt das Problem klar:

Viele schlagen heute vor, dass sakramentale Absolution Büßern gegeben werden kann, von denen aufgrund mildernder Umstände gesagt werden kann, sie seien vor Gott frei von subjektiver Schuld, obwohl sie weiterhin in einem objektiven Zustand schwerer Sünde leben. Die Unterscheidung zwischen objektivem Sündenzustand und subjektivem Verschulden wird in der katholischen theologischen Tradition allgemein anerkannt. Umstrittener ist die Anwendung auf die sakramentale Ordnung. Kann das wahrscheinliche Fehlen eines subjektiven Verschuldens als Kriterium für die Gewährung der Absolution herangezogen werden? Würde dies nicht bedeuten, die Sakramente in subjektive Realitäten zu verwandeln, was ihrer Natur als wirksame, sichtbare - und damit objektive - Zeichen der Gnade zuwiderläuft? (46)

Kardinal Müller bekräftigt die Unterscheidung zwischen objektivem Sündenzustand und subjektivem Verschulden. Vielleicht ist der Büßer für seine Sünden nicht schuldig, weil ihm das Wissen fehlt, dass die Handlung selbst sündig ist, und daher seine „Freiheit durch Unwissenheit beeinträchtigt werden kann“ (49). Es bleibt jedoch noch zu fragen, ob Unwissenheit schuldhaft oder nicht schuldhaft ist. Ist er siegreich oder unbesiegbar unwissend? Obwohl es wichtig ist, den Unterschied zu erkennen, bedeutet dies nicht, dass eine Person von der Sünde befreit werden und daher Gemeinschaft erhalten kann. Sagt Müller,

Auch wenn ein Beichtvater Gründe finden kann, die für die verminderte Verantwortung eines Büßers sprechen, sollte der Beichtvater nicht vergessen, dass gerade diese Gründe die Person daran hindern, seine Situation vor Gott richtig zu erkennen. In jedem Fall würde es sich in diesen Fällen als Bestätigung des Irrtums erweisen, in dem der Mensch lebt, was seiner Fähigkeit, nach Gottes liebevollem Plan zu leben, zutiefst schadet.

Das Eintreten in die Sakramente setzt also voraus, dass die „Gläubigen nicht im Widerspruch zur christlichen Lebensform stehen“. Müller ergänzt: „Der heilige Thomas sagt, dass man jemanden in die Sakramente aufnehmen muss, der weiterhin in Sünde lebt. eine Lüge in die sakramentalen Zeichen '. Man könnte also wegen unbesiegbarer Unwissenheit ohne Schuld vor Gott sein und trotzdem nicht in der Lage sein, Absolution zu empfangen “(50). Ansonsten "subjektivieren" Müller die sakramentale Ökonomie der Kirche und machen sie zu einer Funktion unserer unsichtbaren Beziehung zu Gott. Es würde bedeuten, dis die Sakramente aus dem sichtbaren Fleisch Christi und von seinem Körper verkörpert, der die Kirche ist“(50).

Fazit

Dieses kurze, aber kraftvolle Werk bekräftigt die Einheit zwischen der Kirche als Mutter und der Kirche als Lehrerin. Sie befasst sich nicht nur mit den Herausforderungen an die katholische Lehre und Moral, sondern auch mit den Elementen innerhalb der Kirche. Er liefert eine theologische Rechtfertigung für die Wahrheit des katholischen Glaubens, die heute dringend benötigt wird.


Die Macht der Wahrheit: Die Herausforderungen an die katholische Lehre und Moral heute
Von Gerhard Kardinal Müller
Ignatius Press, 2019,
Taschenbuch, 174 Seiten

Wenn Sie die Nachrichten und Ansichten von Catholic World Report schätzen, können Sie auch spenden , um unsere Bemühungen zu unterstützen. Ihr Beitrag hilft uns, CWR weiterhin allen Lesern weltweit kostenlos und ohne Abonnement zur Verfügung zu stellen. Danke für deine Großzügigkeit!

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zur Spende an CWR zu erhalten. Klicken Sie hier , um sich für unseren Newsletter anzumelden
+
https://www.catholicworldreport.com/2019...catholic-faith/


https://www.catholicworldreport.com/2019...t-a-new-church/


.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs