Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.07.2016 00:19


MIT DEM VATER BRIAN HARRISON, OS AUF 18, JULI 2016



Letzte Woche die Freilassung sah von einem wichtigen Interview (PDF - Link) , die durch Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien und eines von Franziskus 'größte theologische Berater und Sprechern,( Fern.).....dem römischen Jesuitenzeitschrift La Civilt à Cattolica. War das Thema der Apostolische Schreiben Amoris Laetitia ( AL ):

Dieses Interview wurde bereits Wellen rund um die Welt gemacht, vor allem wegen seiner Eminenz Beharren auf drei Punkte: Erstens, dass eine Apostolische Schreiben wie AL in der Tat eine maßgebliche magisterial Dokument ist, mit Lehre , dass Katholiken zustimmen müssen; zweitens, dass alle bisherigen Lehre über die Ehe und die Familie muss jetzt im Lichte interpretiert werden AL ; und schließlich, dass AL ist in der Tat zu verstehen, wie sich scheiden Lassen und artig wieder geheiratet Katholiken die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie in einigen Fällen sogar ohne eine Verpflichtung zu leben " , wie Bruder und Schwester" zu empfangen.

Ich habe eigentlich keinen Streit im Prinzip mit Kardinal Schönborn der erste Punkt, über den Status der apostolischen Ermahnungen. Obwohl relativ jungen Ursprungs, sind sie ziemlich hoch in der "Hackordnung" von magisterial Dokumente - wahrscheinlich nur ein bisschen unter Enzykliken. Zu einem großen Teil sind sie in der Tat hortatory und pastoral in Ton und Inhalt, und nicht streng doktrinären. Aber Schönborn ist zu Recht darauf hin , dass , wenn bestimmte Passagen sind so formuliert , als der Papst die Absicht zu manifestieren einige doktrinäre Wahrheit einzuprägen, die sicherlich als obrigkeitliche Lehre zählt. Ich stimme auch mit dem Prinzip der theologischen Methode , die Kardinal Schönborn zweite umstrittene Aussage zugrunde liegt - , dass alle bisherigen magisterial Aussagen über die Ehe und die Familie muss jetzt im Lichte interpretiert werden AL . Doch was Seine Eminenz sagt , ist nicht die ganze Wahrheit.

Lassen Sie mich erklären. Es ist oft in der historischen Entwicklung der katholischen Lehre geschehen , dass bestimmte Lehren in einem früheren Stadium , die nicht vollständig anschließend durch neue Interventionen des Lehramtes geklärt expliziert wurden. Zum Beispiel , dass der alte Glaube der Kirche die Jungfrau war ohne Sünde nicht ganz klar ist , ob sie perfekt sinlessness in dem Augenblick ihrer Empfängnis begann. Daher wird , wie allgemein bekannt ist, einige aufstrebenden Theologen im Laufe der Jahrhunderte umstritten ihrer Unbefleckten Empfängnis bis Bl. Pius IX siedelten schließlich die Frage dogmatisch in 1854. Also , wenn ein später magisterial Lehre fügt Präzision oder Klarheit zu einem früheren oder zieht aus seiner logischen Implikationen, dann natürlich werden wir die frühere Aussage (n) im Licht zu interpretieren der später ein.

Aber was passiert , wenn das Gegenteil der Fall ist - , wenn eine neuere obrigkeitliche Anweisung wird weniger deutlich zum Ausdruck gebracht , als eine frühere? Dies hat ein Problem mit bestimmten Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils gewesen. Da die manchmal tiefe theologische Risse zwischen "liberal" und "konservativ" hatte Väter tapeziert werden , um einen Konsens Abstimmung zu bekommen, die endgültigen Texte zu einigen Themen - zum Beispiel Religionsfreiheit, biblische Irrtumslosigkeit, Ökumene, die Definition der Kirche Christi , seine sozialen Königtums, und ob diejenigen , die als Ungläubige sterben können gespeichert werden - sind weniger klar als früher relevanten Aussagen des Lehramtes. In dieser neuen Situation, richtige theologische Methodik erfordert , dass wir die neue Lehre im Lichte des alten zu interpretieren. Leider sagt Kardinal Schönborn einseitige Präsentation nichts über diese ergänzende Norm.

In beiden Fällen ist die grundlegende Auslegungs Prinzip das gleiche: sollten wir interpretieren weniger klar magisterial Aussagen angesichts derer , die zum Ausdruck gebracht werden mehr deutlich, unabhängig davon , welche zuerst kommen passiert ist . Das common-sense - Norm von einem noch mehr Grundprinzip beruht, nämlich die offenbarte Versprechen von Jesus , dass seine Heilige Geist in der Kirche immer vorhanden sein , sie auf dem Weg der Wahrheit zu führen und zu halten (vgl Joh 14 , 16-17 , 26). Also , wenn zwei scheinbar gegensätzlichen magisterial Aussagen können vernünftigerweise in Einklang gebracht werden, sie sollten sein.

Aber das wirft eine weitere Frage auf : Was ist, wenn es scheint unmöglich , mit Glauben und Moral zu tun zwei päpstliche Affirmationen in Einklang zu bringen? Dies bringt uns zu dem dritten und umstrittensten der umstrittenen Positionen nun von Kardinal Schönborn eintrat. Einige haben versucht , mit früheren päpstlichen in Einklang zu bringen Lehre Franziskus 'Aussagen in AL # 305 und seine berüchtigte Fußnote 351, die besagt , dass "in bestimmten Fällen" Katholiken "in einer objektiven Situation der Sünde" leben (vor allem die geschiedene und civilly wieder verheiratet) können erhalten " , um die Hilfe der Sakramente" - Sakramente , die die gleiche Fußnote als Buße und Eucharistie identifiziert. Nach Möchtegern-Versöhner, sollte hier der Heilige Vater als implizit verstanden werden , um diese sakramentale "Hilfe" zu beschränken , um diejenigen , die "als Bruder und Schwester leben begehen.

In Anbetracht der Zusammenhang dieser fade Lesung der Anmerkung 351 nie schien mir sehr plausibel. Auf jeden Fall hat es sich nun entschieden zurückgewiesen worden - fast höhnisch! - Der gelehrte Prälat denen Francis hat sich als der vertrauenswürdigste Kommentator auf dem neuen Apostolischen Schreiben wiederholt bezeichnet. Darüber hinaus tritt dies in einem Interview , dass der Papst würde mit ziemlicher Sicherheit vorher gelesen haben. (Jede Ausgabe von diesem Top-Schublade Jesuitenzeitschrift des Vatikanischen Staatssekretariats vor der Veröffentlichung überprüft.) Wenn Editor Spadaro fragt Schönborn , wenn er stimmt zu, dass es "offensichtlich" Franziskus ist nicht dieses sakramentalen "Hilfe" , um Paare zu begrenzen leben als Bruder und Schwester, antwortet Seine Eminenz sofort : "Ja, sicher" buchstabiert er es dann direkt aus: die vorliegende Heilige Vater "auf die Art der Fälle kurz nicht zu stoppen , die [von Johannes Paul II] in nicht festgelegt sind. 84 von Familiaris consortio . "(Das heißt, jene Fälle , in denen das Paar von sexueller Intimität der Stimme enthalten.)

Hoffentlich Schönborn Autorität wird zumindest regeln die Debatte darüber, was Franziskus bedeutet , und beabsichtigt , zu diesem Punkt. Aber schauen wir uns noch einmal bei diesem wichtigen Artikel von Papst Johannes Paul II 1981 Apostolischen Schreiben über die Familie. In den unruhigen Gefolge der AL, die meisten Appelle an die Autorität des FC # 84 haben ihren Ausschluss (sexuell aktiv) wieder geheiratet Geschiedenen von der Eucharistie zitiert. Aber noch basisch ist , was dieser Artikel sagt über das Bußsakrament. Denn wenn Sie nicht werden entbunden, können Sie nicht überall zur Kommunion gehen - nicht einmal in einer Kirche , wo dies keinen Skandal verursachen würde. Und Johannes Paul bestätigt : "Versöhnung im Bußsakrament, die den Weg zur Eucharistie öffnen würde, kann nur denjenigen gewährt werden , die, von bereute das Zeichen des Bundes gebrochen haben , und der Treue zu Christus. . . nehmen sich die Pflicht , in völliger Enthaltsamkeit zu leben, die durch Abstinenz von den Handlungen richtigen Ehepaaren ist. "

Nun, das ist , wo der Gummi die Straße trifft, Leute. Papst Johannes Paul, in Kontinuität mit allen seinen Vorgängern von alters her hat bekräftigt , dass nur diejenigen , geschieden und wieder verheiratet civilly Katholiken , die begehen in völliger Enthaltsamkeit zu leben sakramentale Absolution zu erteilen. Aber Franziskus sagt nun , dass diejenigen , die diese Verpflichtung machen , sind nicht die einzige solche Katholiken , die entbunden werden können.

"Nur" vs. " Nicht nur". Nein "Hermeneutik der Kontinuität" kann diese krassen Widerspruch zu maskieren. Aber das hat nicht einige von dem Versuch gestoppt. Wir haben zwei Haupt Versuche gesehen die Quadratur des Kreises.

Erstens , das gebe einige , die Unvereinbarkeit, aber argumentieren , dass die bisherige Ausschluss der Kirche aus den Sakramenten der alle nicht Kontinent geschiedenen-und-wieder verheiratet Paare eine Frage der rein menschlichen Disziplin war - Kirchenrecht. So Franziskus, in mehr Anerkennung geben nun auf bestimmte Fälle , in denen Beichtväter verminderte Zurechenbarkeit für diese objektiv ehebrecherisch Verhalten erkennen kann, hat, wird uns gesagt, nur , dass Disziplin gemildert, und hat keine bestehende Lehre oder göttliche Gesetz beeinträchtigt.

Doch in Familiaris consortio # 84 selbst stellt Papst Johannes Paul einen offensichtlich Lehr Betracht - eine , die von Natur aus in allen Zeiten und Orten gilt - wie der Hauptgrund , warum diese Leute vom Empfang Kommunion verboten sind (und daher von der sakramentale Absolution , die dieses Verbot würde heben). Er behauptet : "Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache , zugelassen zu werden , dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv widersprechen , dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche , die durch die Eucharistie bezeichnet wird und bewirkt" (Hervorhebung hinzugefügt). Da es sich um das "Ziel" state of ehebrecherisch Widerspruch mit dem geoffenbarten sakramentalen Sinn der christlichen Ehe , die das Haupthindernis für ihre Empfangs Gemeinschaft ist (Johannes Paul fügt Skandal als separate, sekundäre Grund verursacht), und da dieses Ziel Zustand bleibt unter der ständigen Gesetz Christi unabhängig davon , wie subjektiv schuldhafte oder inculpable die betroffenen sein kann, ist der Anspruch von wandelbaren Kirchenzucht nicht nachhaltig. Die prä- Amoris Kirche hat verstanden und gelehrt dieses Verbot als eine wahrhaft Lehr Materie - ein unveränderliches Bedürfnis des göttlichen Gesetzes unter dem Neuen Bund mit dem Blut Christi versiegelt.

Dies wird in den nachfolgenden magisterial Dokumente aus den Pontifikaten von Johannes Paul II und Benedikt XVI reichlich bestätigt: zum Beispiel die 1984 Apostolische Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, # 34; die Kongregation für die Lehre von der 1994 des Glaubens Brief an die Bischöfe , in denen der Ausschluss von den Sakramenten der unter Diskussion ist "Lehre" nicht weniger als drei Mal (vgl Artikel 3, 4 und 6) genannt; und Papst Benedikt 2007 Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis , in denen behauptet er in der Kunst. 29 , dass diese Praxis der Kirche "auf der Grundlage der Heiligen Schrift", das heißt, es hat göttlich, nicht nur menschlich, Autorität.

Die zweite Argumentationslinie , die Johannes Paul "nur" mit Francis ' "nicht nur" ein vorgeschoben von einigen bemerkt Prälaten und Theologen in Einklang zu bringen versucht. Trotzdem finde ich es so abwegig , dass es lässt mich fragen , ob ich lachen oder weinen soll . Es behauptet ernsthaft , dass Päpste Johannes Paul und Benedikt hat es wirklich nicht bedeuten , wenn sie behauptet, in der formalen magisterial Dokumente, die "nur" jene geschieden und wieder verheiratet civilly Katholiken , die als Bruder und Schwester leben die Sakramente empfangen. Wir glauben , werden gebeten, dass die wirkliche, authentische katholische Position in diesem Punkt war nie die klare, behauptete ausnahmslose Norm in der Vor- Amoris magisterial Dokumente , die ich oben zitiert habe, sondern alles war entlang der Fuzzy, Milderung -

reichen, "verschmutzte-by-the-Schlamm-of-the-street" -Ansatz , dass Franziskus Befürworter in Kapitel 8 von AL. Gemäß dieser zweiten Ansicht, Francis jetzt nichts mehr zu tun , als mit einer Norm Öffentlichkeit gehen , welche früheren Päpste hatte bereits genehmigt, aber noch unter Verschluss gehalten - und sogar öffentlich und offiziell verweigert! Es war angeblich ein streng gehütetes Geheimnis klerikalen, lange nur fit für die Ohren der Beichtväter erachtet wird , und so vertraulich weitergegeben mündlich im Seminar Klassenzimmer und Pfarrhäuser . In diesem Szenario die einzige Laien im Rahmen der vorangegangenen Pontifikaten, der jemals dieses Geheimnis zu lernen , würde bekommen würde einige leben in illegalen sexuellen Vereinigungen sein , die einen Priester Beichtvater davon zu überzeugen , verwaltet , dass sie aufrichtig in ihren Dissens aus der Lehre Christi und der Kirche über die Ehe und Scheidung und / oder aufrichtig in fühlen sie können unmöglich mit dieser Richtlinie entsprechen. In solchen Fällen sind wir gesagt, die Kirche, lange vor der gegenwärtigen Pontifikats, die bereits zugelassen sind leise die Priester: (a) als enden Mangel an Kenntnis der "Aufrichtigkeit" solcher Büßer zu prüfen , oder der vollen Zustimmung des Willens; ( b) auf dieser Grundlage zu dem Schluss , dass ihre anhaltende Begehung objektiv ehebrecherisch Handlungen werden sie nicht in Todsünde stellen; und daher (c) sie Absolution unter der Bedingung zu gewähren , dass sie vermeiden Skandal durch das ein Geheimnis zu halten und nur Kommunion gehen , wo sie nicht erkannt werden.

Dies läuft auf eine Art von magisterial Verschwörungstheorie, oder vielleicht, dass eines Hörensagen magisterium dem Trumpf die Autorität der öffentlichen magisterial Dokumente. Ehrlich gesagt, ich habe es absurd finden. Für den Anfang habe ich lange in der klerikalen Club gewesen - ein Priester und Theologieprofessor seit über 30 Jahren - aber noch nie ganz bis vor kurzem so viel wie ein Flüstern über diese "genehmigt konfessionelle Praxis" zu hören. Weder hatte die meisten meiner Freunde Priester, Jung und Alt, gehört einer solchen Theorie , bis das Lesen bestimmter Kommentare zu Amoris Laetitia.

Nun, ich nicht eine Minute daran zweifeln , dass in der permissiven Klima, die im gesamten kirchlichen Institutionen seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil, Schritte metastatized hat (a) , (b) und (c) oben wurden oft durch bestimmte Moraltheologie Professoren künftigen Priester empfohlen . Aber auch auf der fragwürdigen Annahme , daß die Schritte (a) und (b) könnte manchmal gerechtfertigt sein (I "fragwürdig" sagen, weil Dissens von dem, was man weiß , die katholische Lehre zu sein , ist selbst schwer sündigen - ein erschwerender, kein mildernder, Umstand ), finde ich ganz unglaublich die Behauptung , dass ein Priester mit dem "echten" (wenn auch unter-the-counter) Magisterium der Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI in Übereinstimmung wäre , wenn er aus ging (b) bis (c) . Für den Schritt (c) widerspricht rundweg die Öffentlichkeit und die offiziellen Worte von Johannes Paul, wie oben zitiert, die auf Ausnahmen nicht einmal andeuten: Er behauptet , dass nur jene civilly remarried Geschiedenen , die Kontinenz zu üben begehen kann entbunden werden.

Und die 1994 CDF Brief an die Bischöfe zu diesem Thema erklärt , dass, ohne dass die Verpflichtung, solche Katholiken in sind "eine objektive Situation , die von sich selbst unmöglich , den Empfang der heiligen Kommunion macht ". Da es ihre "objektive Situation" ist das "an sich" hat dieser Effekt ist , folgt logisch , dass der Priester ihnen Absolution selbst in den (vermutlich seltenen) Fällen bestreiten müssen , wo sie scheinen subjektiv frei von Todsünde zu sein. Er muss sie freundlich erklären , aber fest , dass sie noch nicht freigesprochen werden, weil die Erlaubnis darstellen würde , die Eucharistie zu empfangen; und dass der Grund , warum sie kann nicht gegeben werden , dass die Erlaubnis, dass ihre gegenwärtigen Lebensstils ist in ernster Konflikt mit der Lehre Christi und der Kirche, ob sie erkennen , dass oder nicht.

Fr. Thomas Michelet, OP, ist einer der Theologen versuchen , in Einklang zu bringen Amoris Laetitia mit Familiaris consortio durch diese bizarre Theorie , dass Johannes Paul wirkliche Lehre die gleiche wie die von Francis war, und dass sein Gegenteil, "No-Ausnahmen" Lehre in der Öffentlichkeit war nur eine Fassade Verwirrung unter den ungeschulten Laien zu verhindern.

Michelet schreibt : "Die Innovation des Dokuments [ AL ] vor allem hier ist. In der Tatsache , dass eine Praxis in vollem Licht zu präsentieren , die zuvor in den Schatten geblieben, in der Geheimhaltung des konfessionellen" Mit anderen Worten (obwohl Michelet natürlich dies nicht zugeben), der vor kurzem heilig gesprochen Papst Johannes Paul Lehre als Stellvertreter Christi auf Erden, tatsächlich gelogen in einem Schlüssel Lehre eines großen magisterial Dokument , das Leben von Millionen von Katholiken zu beeinflussen!

Außerdem Fr. Michelet scheint ziemlich blind gegenüber der tiefen Ironie seiner Position. In seinem Bericht über die Vor- Amoris Kirche, diese "genehmigt" Beichtgeheimnis gehalten wurde "in den Schatten" , um den Laien zu vermeiden Skandalisierung - das heißt, sie in die Sünde führen, Verwirrung oder sogar den Verlust des Glaubens. Nun, , Das ist sicherlich sinnvoll. Denn wenn Laien wurde gesagt , dass die Kirche tatsächlich macht Ausnahmen von ihren eigenen "No-Sakramente" Regel für Nicht-Kontinent Geschiedenen wieder geheiratet, könnten sie gut "geführt werden , in Irrtum und Verwirrung der Lehre der Kirche in Bezug auf über die Unauflöslichkeit der Ehe" (zu zitieren Johannes Paul II in FC # 84). Und natürlich würde ein solcher Fehler nicht auf der theoretischen Ebene bleiben.

Die jahrhundertelange Geschichte der getrennten christlichen Brüder zeigt , dass es bald durch immer größere Scheidung und Wiederverheiratung folgen würde ( ganz zu schweigen von Konkubinat, Unzucht, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, etc.) Die Ironie ist natürlich, dass seit Öffentlichkeit Kenntnis dieser (angeblichen) Ausnahmen von der Norm Skandal verursacht hätte , bevor Franziskus sie auf April um die Welt posaunt 8, 2016, dann - da unsere gefallene Natur des Menschen bleibt das gleiche - es immer noch Skandal zu verursachen geht nach diesem Datum. Aber anstatt die Tatsache Bedauern darüber , dass diese höchst gefährliche Katze nun aus dem Sack gelassen wurde, Fr. Michelet erwartet uns Seufzer der Erleichterung zu hieven zu lernen , dass es wirklich war in der Tasche vorher, das heißt, dass in AL der Heilige Vater ist (angeblich) Lehre in Kontinuität mit seinem Vorgänger.

In der Tat hat Francis keine Katze aus seiner Tasche lassen; vielmehr hat er ein Kaninchen aus dem Hut gezogen. Es war keine vorherige geheime päpstliche Genehmigung der Ausnahmen er gewährt AL, beachten 351. Er sie hat 'geschaffen' aus dem Nichts, um dadurch einen doppelten Skandal zu schaffen: einen Bruch mit früheren katholischen Lehre und eine weitere Öffnung zu ehelichen Instabilität, sexuelle Lizenz und Schändung des eucharistischen Leib Christi.

Kardinal Schönborn, in seinem neuen Interview mit La Civilt à Cattolica , auch Hinweise auf Michelets künstliche "Hermeneutik der Kontinuität" in seinem eigenen Versuch , die unüberbrückbaren Differenzen zu glätten haben wir zwischen den jeweiligen Lehren der Päpste Johannes Paul und Francis gesehen. Indem er uns versichert , dass Amoris Laetitia "eine homogene Entwicklung im Verständnis und im Ausdruck der Lehre" vertritt, behauptet , seine Eminenz , dass sowohl Papst Johannes Paul, implizit, und der spätere Papst Benedikt, im privaten Gespräch, bereits in das Wesentliche lehrte das gleiche permissive Lehre von AL , Kapitel 8, die Millionen von treuen Katholiken, von gläubigen Laien zu den Prinzen der Kirche gestört , so tief hat. Laut Schönborn,

Francis hat einen wichtigen Schritt zu verpflichten uns genommen , etwas zu klären , die implizit in geblieben war Familiaris consortio , über die Verbindung zwischen der Objektivität einer Situation der Sünde und das Leben der Gnade in Bezug auf Gott und seine Kirche, und - als logische Folge - über die konkrete Zurechenbarkeit der Sünde. Kardinal Ratzinger hatte in den 1990er Jahren erklärt , dass wir nicht mehr automatisch von einer Situation der Todsünde im Falle von neuen Ehe Gewerkschaften sprechen. Ich erinnere mich fragen , Kardinal Ratzinger im Jahr 1994, als die Kongregation für die Glaubenslehre ihrem Dokument über geschiedenen und wieder verheirateten Personen veröffentlicht hatte: "Ist es möglich , dass die alte Praxis, die selbstverständlich war, und dass ich vor dem Rat wusste, ist noch gültig? Dieser sah die Möglichkeit, im internen Forum mit einem Beichtvater, der die Sakramente empfangen, vorausgesetzt , dass kein Skandal gegeben wurde. " Seine Antwort war sehr klar, wie , was Franziskus bestätigt: Es gibt keine allgemeine Norm , die alle besondere Fälle abdecken kann. Die allgemeine Norm ist sehr klar; und es ist ebenso klar , dass es nicht alle Fälle erschöpfend abdecken kann.

Bei allem Respekt für Kardinal Schönborn, eine angebliche "homogene Entwicklung" der Lehre basiert auf solch schwachen Argumentation und Beweis einfach nicht auf den Prüfstand stehen. Wir dürfen nicht eine falsche "Hörensagen Magisterium", die aus angeblich genehmigt geheimen konfessionellen Praktiken Berichte von Off-the-Record und off-the-Manschette Gespräche lassen, und angeblichen "implizite" Lehren der Päpste, die ausdrücklich und offiziell sagte, die genau das Gegenteil, drehen unsere Herzen und Gedanken von der wahren katholischen Lehramt entfernt. Die magisterium haben wir etwa immer bekannt. Das Magisterium, bestehend aus offiziellen, öffentlichen und ordnungsgemäß päpstliche verkündet und Verlautbarungen konziliare, die nur bedeuten kann, was sie deutlich sagen.

Und wenn ein konstanter Strom von früheren Dokumenten dieser wahren magisterium sind in der Lehre eine gewisse klare Lehre vereint, wer kann, und die Sakramente nicht empfangen können, müssen wir respektvoll, aber fest widerstehen und jeden Anspruch zurückzuweisen, dass die neueste päpstliche Dokument umkippen kann und diese Lehre ersetzen durch bloße Hinweise, Andeutungen und Fußnoten.
http://www.onepeterfive.com/cardinal-sch...ay-magisterium/
https://translate.google.com/translate?h...ay-magisterium/


von esther10 18.07.2016 00:18

Kinderzeitschrift erläutert mit Geschichten, Spiele und Komiks das Leben mit einer Behinderung
Presseinformation von FIDES

18. JULI 2016REDAKTIONFAMILIEN UND KINDHEIT, MEDIEN UND KOMMUNIKATION
reading-glasses-153748_960_720



Mit der Kinderzeitschrift “Occhiolino” will das italienische Blindenhilfswerk „CBM Italia Onlus“ die Sehbehinderung und deren Auswirkungen in der Sprache der Kinder erläutern. Geschichte, Spiele und Comics sollen vor allem die Situation von Kindern mit einer Behinderung in den Ländern der südlichen Welthalbkugel veranschaulichen. Erstmals erscheint die Kinderzeitschrift im Juli. „Die Zeitschrift soll Kinder auf die universalen Werte der Hilfsbereitschaft, der Inklusion und der Öffnung gegenüber den Mitmenschen aufmerksam machen und dabei vom Leben mit einer Behinderung erzählen“, heißt es in einer Verlautbarung des Blindenhilfswerks. Die erste Ausgabe ist Uganda und der Region der Großen Seen gewidmet, wo Blindheit und andere Behinderungen unter Kindern weit verbreitet sind
https://de.zenit.org/articles/kinderzeit...er-behinderung/
https://de.zenit.org/articles/author/staffreporter/
https://de.zenit.org/articles/die-schlie...he-katastrophe/
https://de.zenit.org/articles/category/d...ch-und-schweiz/


von esther10 18.07.2016 00:16

„Interreligiöse und interkulturelle Kompetenz ist auch in Deutschland ein entscheidender Faktor für gelingende Integration“
18 July, 2016



Der Sonderbeauftragte für Flüchtlingsfragen der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Stefan Heße (Hamburg), hat heute einen viertägigen Besuch (15. bis 18. Juli 2016) im Libanon beendet. Ziel der Reise war es, kirchliche Hilfsprojekte für syrische und irakische Flüchtlinge zu besuchen, sich aus erster Hand über die humanitäre und politische Situation vor Ort zu informieren und den geflüchteten Menschen Solidarität zu zeigen. „Am meisten berührt haben mich die Besuche gemeinsam mit der Caritas bei Flüchtlingen in einer Zeltsiedlung in der Bekaa-Ebene und der Gottesdienst mit assyrisch-orthodoxen Christen in Beirut, die aus dem Nordosten Syriens vor dem so genannten ‚Islamischen Staat‘ geflüchtet sind“, so Erzbischof Heße. „Den leeren Blick einer jungen Mutter, die mir nach dem Gottesdienst berichtete, wie sie mitsamt aller 85 Einwohner ihres Dorfes vom IS entführt und ein Jahr gefangen gehalten wurde – den werde ich nicht vergessen. Bei der psycho-sozialen Begleitung traumatisierter Flüchtlinge, besonders von Frauen und Kindern, müssen wir in allen Aufnahmeländern, auch bei uns in Deutschland, das Engagement noch weiter verstärken.“

„Die Lage im Libanon ist insgesamt eine ganz andere als in Europa: Seit Beginn des Krieges haben mehr als 1,2 Millionen Syrer hier Zuflucht gefunden – wobei man bedenken muss, dass der Libanon bis vor zehn Jahren von syrischen Truppen besetzt war. Auch wenn noch nicht alle damaligen Wunden der Libanesen verheilt sind, leisten die hiesigen Kirchen und andere Hilfsorganisationen großartige Unterstützung“, erklärt Erzbischof Heße. Da längst nicht alle Flüchtlinge Zugang zur staatlichen Gesundheitsversorgung haben, sind die Malteser in den Gebieten nahe der syrischen Grenze mit mobilen Kliniken unterwegs. „Wenn ein Imam durch die Lautsprecher der Moschee die Ankunft der mobilen Klinik ankündigt und das Malteser-Kreuz auf dem Fahrzeug und der Halbmond auf der Moschee gemeinsam zu sehen sind, so ist das ein Beispiel gelungener interreligiöser Zusammenarbeit.“

Im Austausch mit Pater Prof. Dr. Fadi Daou und Dr. Nayla Tabbara von der Adyan-Stiftung für den interreligiösen Dialog wurde deutlich, wie durch Bildungsprogramme ein Beitrag zur Wertschätzung von religiöser und kultureller Diversität geleistet werden kann. „Interreligiöse und interkulturelle Kompetenz ist auch in Deutschland ein entscheidender Faktor für gelingende Integration“, so Erzbischof Heße zum Abschluss seiner Reise. „Hier können wir einiges von den Libanesen lernen.“ In Gesprächen mit dem Apostolischen Nuntius im Libanon, Erzbischof Gabriele Caccia, dem stellvertretenden deutschen Botschafter, Carsten Meyer-Wiefhausen, Vertretern verschiedener kirchlicher Hilfswerke sowie Mitgliedern der libanesischen Regierung und zivilgesellschaftlichen Akteuren informierte sich Erzbischof Heße über laufende Projekte und Strategien zur nachhaltigen Stabilisierung der politischen und religiösen Situation in der Region. Mit dem maronitischen Patriarchen, Kardinal Bechara Boutos Raї, sprach er über die komplexen Zusammenhänge in den Beziehungen zwischen Christen und Muslimen verschiedener Denominationen im Libanon. Kardinal Raї betonte die Bedeutung der Kirchen für eine werteorientierte Politik und den sozialen Frieden im Land.

Hinweise:

Weitere Informationen sind auf der Internetseitewww.fluechtlingshilfe-katholische-kirche.de unter „Reise in den Libanon“ verfügbar.
*
Die Deutsche Bischofskonferenz ist ein Zusammenschluss der katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland. Derzeit gehören ihr 67 Mitglieder (Stand: Juli 2016) aus den 27 deutschen Diözesen an. Sie wurde eingerichtet zur Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, zu gegenseitiger Beratung, zur Koordinierung der kirchlichen Arbeit, zum gemeinsamen Erlass von Entscheidungen sowie zur Kontaktpflege zu anderen Bischofskonferenzen. Oberstes Gremium der Deutschen Bischofskonferenz ist die Vollversammlung aller Bischöfe, die regelmäßig im Frühjahr und Herbst für mehrere Tage zusammentrifft.

von esther10 18.07.2016 00:14

Israel kritisiert die EU-Entscheidung, ein Büro im Iran zu eröffnen
Veröffentlicht: 18. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Die Eröffnung eines EU-Büros in Iran ist ein schwerwiegender Fehler. Das Verhalten Irans hat sich nicht geändert. Er ist der schlimmste Terrorunterstützer-Staat in der Welt. Er finanziert Mord im gesamten Nahen Osten. Er hängt Homosexuelle und unterdrückt brutal sein eigenes Volk. 40323-90x80



Iran verletzt aufs Schamloseste seine internationalen Verpflichtungen und „schmückt“ seine Raketen mit dem Schriftzug „Israel wird ausgelöscht werden“. Iran hat kürzlich einen geistlichen Vorsitzenden für die Versammlung von Experten berufen, der zur Vernichtung von Israel und Amerika aufruft.

Iran sollte nicht dafür belohnt werden, dass er auf der Welt Mord und Chaos verbreitet.
https://charismatismus.wordpress.com/201...n-zu-eroeffnen/
Quelle: Außenministerium des Staates Israel


von esther10 18.07.2016 00:13

Papstes Ermahnung könnte der Lehre der Kirche "aus den Angeln" nehmen: Deutsch Priester


Amoris Laetitia , Katholisch , Franziskus , Priesterbruderschaft St. Peter

blog-e68122-katholische-Akademiker-draengen-Kardinaele-Franziskus-zu-fragen-Ermahnung-des-Fehler-zu-beheben.html

13. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Papst Francis Ermahnung Amoris Laetitia hat das Potenzial , die Lehre der Kirche zu übernehmen "aus den Angeln" , wenn liberale Interpretationen davon umgesetzt werden, der Leiter des deutschen Kreis der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) warnt in einem Artikel über seinen Bezirk Webseite.

Papst Johannes Paul II gegründet , um die FSSP 1988 die traditionelle, vorkonziliaren Liturgie der Kirche zu bieten . Seit ihrer Gründung hat sich die FSSP großen Wert auf Loyalität zum Papst gebracht.

In seinem Artikel , zuerst am 19. Mai veröffentlicht wurde , schreibt Pater Bernhard Gerstle , dass Amoris Laetitia enthält "viele schöne und wertvolle Gedanken über die menschliche Liebe, Ehe und Familie" , doch zugleich gibt das Dokument eine "rückwirkende Segen" zu der weit verbreiteten noch ungehorsam Praxis , indem man es auf einer Basis von Fall zu Fall Kommunion wieder geheiratet Geschiedenen zu geben.

Dr. Maike Hickson übersetzt Fr. Gerstles Kommentare in einem Artikel in The Wanderer.

Franziskus hat aufgehört zu "in allgemeiner Weise, jene Paare ausschließen, die in einer irregulären Situation leben (einschließlich Paare zusammenleben) vom Empfang der Sakramente", schrieb Gerstle.

"Das ist in der Tat ein Novum und somit wird von den Vertretern der liberalen Richtung als revolutionär und wie bildet eine wegweisende Entscheidung gefeiert", so Gerstle. Diejenigen, die "auf die gültige Lehre der Kirche gebunden fühlen, und die befürchten, die nach unten von der Unauflöslichkeit der Ehe zu gießen," eine siehe "berechtigten Grund für die große Sorge, dass es jetzt einen vollständigen Bruch des levée folgen werden."

https://www.lifesitenews.com/news/plea-t...d-the-confusion

"Die Lehre der Kirche - nach der die Gültigkeit des Sakraments der Beichte ist abhängig von einer Büßerin wahre Reue und seine feste Absicht , die in der Nähe Gelegenheit zur Sünde , wenn möglich zu vermeiden - die Scharniere genommen werden würde," von einem solchen sakramentalen Ansatz entgegen zu den Lehren der Kirche, schrieb Gerstle. ein solcher Ansatz wäre "eine schwerwiegende Verletzung mit den elementaren Grundsätze der moralischen Lehre der Kirche, die unabänderlich Lehre der Kirche zu sein , von St. Johannes Paul II bestätigt worden war , selbst als es zuletzt in seiner Enzyklika Veritatis splendor, sowie in seinem apostolischen Schreiben Familiaris consortio " .

Gerstle wies darauf hin, dass ein solcher Ansatz auch die Wirkung von marginalisieren geschiedenen Katholiken, die die traditionelle Lehre der Kirche folgen kann durch treu zu bleiben, ihre Eheversprechen.

Amoris Laetitia "provoziert Spaltungen innerhalb der Kirche" und damit droht , seine sichtbare Einheit, warnte Gerstle. "Das Dilemma wird noch deutlicher - und in einer scharfen Weise - Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre - - wenn wir die Worte von Kardinal Gerhard Müller betrachten , die nun versucht , den Schaden zu begrenzen , indem er sagte , dass, wenn Franziskus hatte die Absicht hatte , die Lehre der Kirche zu ändern, würde er so in klarer Weise sagen gehabt zu haben. "

"Wir können nur hoffen und beten, dass Franziskus mit einigen nachfolgenden Erläuterungen zu reagieren, angesichts der derzeit für Verwirrung", schloss Gerstle.

Gerstle ist nicht der einzige deutsche katholische Führer ernsthafte Besorgnis über die Zweideutigkeiten auszudrücken Amoris Laetitia.

Professor Robert Spaemann, ein enger Freund von Papst Benedikt XVI Emeritus und einem bekannten katholischen Philosophen, sagte der Ermahnung ein "Bruch" mit der katholischen Tradition ist.

Allerdings deutschen Prälaten Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof Dr. Heiner Koch und Bischof Franz-Josef Bode haben alle zitierten umstrittenen Fußnote 351, der die Tür zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene zu öffnen scheint, in ihrem Lob des Ermahnung argumentiert ändert es sakramentale Praxis .

Deutsch Kardinal Walter Kasper ist vielleicht das bekannteste Promotor einer Änderung in der Kirche Ansatz. Er setzte sich für die Ursache bei den 2014 und 2015 Synoden auf der Familie. Es scheint , "klar" , dass die Mahnung für remarried Geschiedenen in einigen Fällen für die heilige Kommunion erlaubt, hat er gesagt
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...s-german-priest
https://www.lifesitenews.com/news/top-ad...-with-backing-f
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...pastoral-practi

von esther10 18.07.2016 00:12

Deutsche Pilger bereit für Weltjugendtag mit Papst Franziskus

Posted by Britta Dörre on 18 July, 2016


Gmg-Cracovia-Logo
Der XXXII. Weltjugendtag, der dieses Jahr in Krakau stattfinden wird, rückt immer näher. Papst Franziskus wird anlässlich der Veranstaltung vom 27. bis zum 31. Juli nach Polen reisen und mehrfach mit den Jugendlichen zusammentreffen. Ganz im Sinne des Jahres der Barmherzigkeit steht auch der Weltjugendtag unter dem Motto „Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden“.

Allein aus Deutschland werden 16.000 Pilger und 29 Bischöfe anreisen. Auch die deutsche Schönstatt-Jugend ist mit rund 230 Jugendlichen beim Weltjugendtag vertreten. Gemeinsam mit der Schönstattjugend Polens werden sie sich zu einem Internationalen Schönstatt Treffen in Swider und Jozefow bei Warschau einfinden. Das Treffen unter dem Thema „Stay connected!“ wird vor dem Beginn des Weltjugendtags am 18. und 19. Juli 2016 stattfinden.

Die deutschen Pilger werden am Mittwoch, dem 27. Juli, einen Pilgerabend mit Jugendvesper am Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Lagiewniki gemeinsam mit dem Bischof aus Speyer, Dr. Karl-Heinz Wiesemann, der auch Vorsitzender der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz ist, feiern. Zu dem anstehenden Ereignis äußerte er sich: „Papst Franziskus hat die Botschaft der Barmherzigkeit dieses Jahr in den Fokus des Weltjugendtages gerückt. Ich hoffe, dass davon ein starker Impuls des Aufbruchs und der Erneuerung ausgehen wird.“

Das Besuchsprogramm von Papst Franziskus sieht neben Begegnungen mit den Jugendlichen, Treffen mit Vertretern des öffentlichen Lebens und der Regierung sowie dem lokalen Klerus vor. Besuche im Kloster der Schwestern von der Heimsuchung Mariens, im Kloster von Jasna Gora, in der Kapelle von Tschechenstochau, im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau und in der Kapelle der Schwarzen Madonna gehören ebenfalls zu den Reiseprogrammpunkten. Papst Franziskus wird außerdem Auschwitz und das Vernichtungslager Birkenau besuchen. Wie immer bei seinen Reisen steht auch der Besuch eines Kinderkrankenhauses auf dem Reiseprogramm des Heiligen Vaters.

von esther10 18.07.2016 00:06

„Steht endlich gemeinsam auf gegen den Wahnsinn!“
Posted by Michaela Koller on 18 July, 2016


Bistum Passau
Die Aufforderung zu einem eindeutigen Bekenntnis gegen Gewalt hat am Wochenende Bischof Stefan Oster von Passau an „alle friedliebenden Muslime“ gerichtet. Auf seinem Webblog www.stefan-oster.de appelliert er an sie: „Steht endlich gemeinsam auf gegen den Wahnsinn!“ Unter dem Eindruck der Anschläge von Nizza, Brüssel, Paris und weiterer Tatorte, wo Gewalttäter der Kriegseinladung von Terrorgruppen wie dem Islamischen Staat gefolgt sind, schreibt der 51-jährige Oberhirte: „Wann endlich kommt der kollektive, der große gemeinsame Aufschrei aller friedliebenden und wirklich ihrem Gott ergebenen Muslime der Welt, dass sie ihren Glauben nicht länger im Namen von Terroristen missbrauchen lassen wollen?“

Der Bischof fragt nach Demonstrationen, Zusammenschlüssen und Initiativen, die für Frieden, Freiheit und Gleichberechtigung eintreten. Der Zwischenruf richtet sich an geistliche sowie politische Führer der islamischen Welt ebenso wie an die Muslime in Deutschland.

In seinen Fragen spricht er das Problem der Einschränkung der Religionsfreiheit in islamischen Ländern, die Unterdrückung und sogar Verfolgung religiöser Minderheiten, Geringschätzung von Frauen, die Verachtung von freiheitlichen staatlichen Verfassungen und den Mangel an Gleichberechtigung allgemein von Minderheiten an. Als aktuelles Beispiel nennt er die Diskriminierung von Christen und Angehörigen anderer religiöser Minderheiten und deutschen Flüchtlingsunterkünften.

Die zunehmende Verengung auf eine buchstäblich verstandene Scharia hält er nicht für zwangsläufig, indem er betont, dass es auch einen Islam gibt, der damit nichts zu tun hat. Bischof Oster kritisiert jedoch, dass dessen Vertreter nur bekannt werden, wenn Christen und westliche Demokraten auf dessen Anhänger hinweisen. Der Salesianer fragt nach den Gründen, warum diese so wenig hörbar und sichtbar seien, ob aus Furcht, Mangel an theologischen Begründungen oder Organisation. „Längst schon, im Grunde viel zu lange, sind meines Erachtens diejenigen Muslime gefordert, die aus ihrem Glauben motiviert tatsächlich dagegen halten wollen, friedlich, aber intensiv und groß und gemeinsam – gegen das Unheil, das im Namen ihrer Religion immer neu über die Menschen kommt. Denn je weniger sie es tun, desto mehr lassen sie zu, dass täglich, stündlich der Verdacht weiter befeuert wird, dass der Islam eine Religion ist, die der Welt Angst macht und ihr nicht den Frieden bringt“, schreibt der Bischof.
https://de.zenit.org/

von esther10 18.07.2016 00:05


„Goldener Käfig“ für IS-Attentäter von Paris



Kritik an den Haftbedingungen von alah Abdeslam, des überlebenden Terroristen der Pariser Attentate im November 2015
(Paris) Er gehört zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der „Soldat des Kalifen“ war Teil des Terrorkommandos, das am vergangenen 13. November die Attentate von Paris verübte, bei denen 130 Menschen getötet wurden. Er ist der einzige Überlebende des Kommandos, das das Bataclan-Theater angriff. Kurzum: der Muslim Salah Abdeslam ist ein gefährlicher Mann.Ein französischer Abgeordneter kritisiert die „unverständlichen Privilegien“, die der Islamist im Gefängnis genießt.

Seine marokkanischen Eltern wanderten nach Europa und erhielten im „weltoffenen“ Frankreich Aufnahme und Staatsbürgerschaft. Salah Abdeslam wurde 1989 in Brüssel geboren, wo die Familie seit den 1960er Jahren in der Islamistenhochburg Molenbeek wohnt. Der muslimische Marokkaner mit französischem Paß wurde einer unverständlichen Desinformationspolitik zahlreicher europäischer Medien immer wieder als „Franzose“, anfangs auch als „Belgier“ bezeichnet.

130 Tote in Paris, 35 Tote in Brüssel – die blutige Spur des Salah Abdeslam

Seit dem 27. April sitzt Salah Abdeslam in Fleury-Mérogis im französischen Departement Essonne im Gefängnis. Auch sein Bruder Ibrahim Abdeslam gehörte zu den Selbstmordattentätern im Bataclan und sprengte sich beim Angriff selbst in die Luft. Nachdem Salah im vergangenen März in Molenbeek verhaftet wurde, verübten andere „Soldaten des Kalifen“ mehrere Attentate in Brüssel, bei denen 35 Menschen getötet und mehrere hundert verletzt wurden. Wie die französische Polizei bekanntgab, habe Salah Abdeslam weitere Attentate geplant.

Das Hochsicherheitsgefängnis rund 50 Kilometer südlich von Paris gilt mit 2.855 regulären Haftplätzen als das größte Gefängnis Europas. Die Überbelegung liegt bei 190 Prozent. Insgesamt werden dort derzeit mehr als 4.500 Gefangene festgehalten. Die Hälfte davon sind Muslime.

Am vergangenen 27. Juni stattete Thierry Solère, Parlamentsabgeordneter der Républicains (vormals UMP), in Begleitung von zwei Journalisten des Journal du dimanche der Maison d‘arrêt de Fleury-Mérogis einen Überraschungsbesuch ab.

Prekäre Haftbedingungen für Tausende Gefangene – „Vergoldete“ Zelle für Salah Abdeslam

Wegen der massiven Überbelegung steht jedem Gefangenen weniger Raum zur Verfügung als EU-Richtlinien als Mindestfläche für die Hundehaltung vorschreiben. Salah Adeslam hingegen wurde ein ganzes Stockwerk eingeräumt. Begründet wird diese Sonderbehandlung wegen seines „Sicherheitsrisikos“, weshalb jeder Kontakt mit anderen Gefangenen auszuschließen sei. Während die anderen Gefangenen zu dritt und zu viert in elf Quadratmeter großen Zellen hausen müssen und an die 100 Mann eine Abteilung belegen, steht Salah Abdeslam eine ganze Abteilung alleine zur Verfügung. Davon kann er drei Zellen, also insgesamt 33 Quadratmeter für den persönlichen Gebrauch nützen. Zwei Zellen stehen ihm als Wohnraum zur Verfügung, eine dritte Zelle wurde für ihn als Fitneßraum eingerichtet, wie der Abgeordnete Solère und die beiden Journalisten bestätigten. Salah Abdeslam habe vor kurzem den Ramadan gehalten.

Dem islamischen Terroristen steht Satellitenfernsehen zur Verfügung samt einem Abonnement für einen Fußballkanal, denn Fußball sei seine „große Leidenschaft“, wie die Gefängnisdirektion dem Abgeordneten erklärte. Er darf Post empfangen und – nach richterlicher Genehmigung – auch Besuche.

Zweifel werden an einer aufwendigen 24-Stunden-Videoüberwachung mit sechs Videokameras mit hochauflösendem Zoom geäußert. Die Einschränkung der Intimsphäre gilt als unverhältnismäßig, da Salah Adeslam ohnehin in Isolationshaft gehalten wird.

Der Abgeordnete Thierry Solère schrieb nach seinem Besuch einen Protestbrief an den seit Januar amtierenden Justizminister Jean-Jacques Urvoas und verlangte Auskunft über die „unverständlichen Privilegien“, die dem Terroristen eingeräumt wurden, und für die die Gefängnisleitung keinen ausreichenden Grund nennen habe können.
http://www.katholisches.info/2016/07/18/...eter-von-paris/
Text: Andreas Becker
Bild: Corrispondenza Romana

von esther10 18.07.2016 00:02



BLOGS KATHOLISCHEN KIRCHE , VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Do 2. Oktober 2014 - 02.13 Uhr EST

Gehen nach Rom für die Familie Synode ist hart an meiner Frau und acht Kinder, aber es gibt einen guten Grund, warum sie mich hier unterstützt wird

Katholisch , Synode Über Die Familie

In diesem Jahr habe ich auf acht Staaten gereist und mehrere internationale Fahrten die Pro-Life-und Pro-Familie Botschaft zu verbreiten. Mit acht Kindern, das jüngste noch 3 muss ich sorgfältig unterscheiden, was "weg" Reisen, die ich auf nehmen, und die bevorstehende Außerordentliche Synode über die Familie in Rom ist in der Tat eine gute Sache.

Keine dieser Ausflüge werden ohne den Gedanken vorgenommen, dass, wie Papst Johannes Paul II sagte, müssen alle "für die Familie" und nicht "auf Kosten" der Familie erfolgen. Diese Außenmissionen sind sicherlich eine Belastung für meine gute Frau, die zu Hause ist unsere Kleinen Schul.

Vor Jahren vor seinem Tod, mein Vater sagte zu meiner Frau, dass die "Kulturkrieg" wir in diesen Zeiten leben, ist nicht weniger ein "Krieg" als in früheren Kriegen und dass in Zeiten Soldaten an die Front zu gehen genannt.

Der Grund , warum ich für die Synode in Rom bin , ist , dass es einige gravierende Verzerrung ist die Präsentation des Lebens und der Familie Lehre des katholischen Glaubens geht in Bezug auf . Lifesitenews hat , dort zu sein , die Wahrheit aus den besten Führer in der Kirche zu übertragen , die machen up für ihren Bruder Bischöfe, die schweigen oder schlechter auf den größten moralischen Themen unserer Zeit sind.

In Rom sind wir Teil einer erstaunlichen Koalition von Leben und Familiengruppen aus der ganzen Welt. Der Aufruf selbst Stimme der Familie , haben wir eine Allianz mit den besten Gruppen aus der ganzen Welt mit der britischen Gesellschaft für den Schutz ungeborener Kinder bildeten eine führende Rolle übernommen.

Betrachtet man die Fortschritte der Verzerrung der Wahrheit der Mainstream-Medien macht mich für die Zukunft schaudern. Wenn die meisten der Gläubigen ihre "Nachrichten" erhalten über den Vatikan und von den Bits der Mainstream-Medien, viel und oft die besten und wichtigsten Bits verloren zu veröffentlichen wählt Christian Führung bilden.

Wie ich bereits gesagt habe und so viele sagen, ändern sich die Wahrheiten des Glaubens nicht. Allerdings, die nicht daran hindert, massiven Verwirrung gesät wird, oder von der Abfall aus der Praxis von den Wahrheiten des Glaubens mit der Mehrheit der Gläubigen, wie bereits mit Empfängnisverhütung in den 1960er Jahren passiert ist.

Es ist mit dieser außerordentlichen Synode eine große Hoffnung für neue Strategien, um die Wahrheit über das Leben und Familie, für eine robuste erneute Bestätigung der Lehren zu übertragen, die weitgehend ignoriert wurden und nur selten von den Kanzeln der ganzen Welt in den letzten fünfzig Jahren gehört.
*


John-Henry ist der Mitbegründer und Editor-in-Chief von LifeSiteNews.com. Er und seine Frau Dianne und ihre acht Kinder leben im Ottawa Valley in Ontario, Kanada.

Er hat an Konferenzen und Exerzitien gesprochen, und erschien im Radio und Fernsehen in ganz Nordamerika, Europa und Asien. John-Henry gründete das Rom Leben Forum eine jährliche Strategietreffen für Pro-Life-Führer weltweit. Er war Mitbegründer Stimme der Familie und dient der Exekutive des Canadian National Marsch für das Leben Ausschuss und den jährlichen National Pro-Life-Jugendkonferenz.

Er ist Berater zu Kanadas größten Pro-Life-Organisation Kampagne Leben Koalition und dient der Exekutive des Ontario Zweig der Organisation. Er hat drei Mal für ein politisches Amt in der Provinz Ontario, die die Familie Koalitionspartei führen.

John-Henry erwarb einen MA von der University of Toronto in Schule und Kinder Klinische Psychologie und einem Honours BA von der York University in Psychologie.

https://translate.google.com/translate?h...hn-henry-westen...
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/john-henry-westen

von esther10 18.07.2016 00:00

Wollt ihr den totalen Erdoganstaat?
Veröffentlicht: 18. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

IGFM: Deutschland darf nicht zum Handlanger werden



Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) sieht nach dem gescheiterten Putschversuch vom Wochenende die Türkei auf dem Weg in einen noch repressiveren, undemokratischeren Staat. Notizblock-Stacheldraht-klein_d5cbbd6dfa

Die augenblicklichen umfangreichen Entlassungen von Richtern und Staatsanwälten bereits am Samstag sowie die Massenverhaftungen auch von Zivilisten lassen nach Einschätzung der IGFM nur den Schluss zu, dass diese Maßnahmen bereits zuvor geplant waren.

„Die Regierung nutzt die Gunst der Stunde, um sich ihrer Gegner zu entledigen. Der Weg ist frei in den totalen Erdoğan-Staat“, erklärte IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Der Ausstieg der Türkei aus der Rechtsstaatlichkeit hat nach Angaben der IGFM bereits früher begonnen, u. a. mit der schrittweisen Aushebelung der Pressefreiheit einschließlich der Übernahme ganzer Medien, der Aufhebung der Immunität eines erheblichen Teils der Abgeordneten des türkischen Parlaments und durch die Praxis bei den sog. Anti-Terror-Gesetzen.

Deutschland und Europa müssten sich fragen, wie weit und wie eng eine Zusammenarbeit mit der Türkei unter den gegenwärtigen Umständen sein könne. Auf keinen Fall dürfe sich Deutschland zum Handlanger Erdoğans machen, etwa bei der Verfolgung der Gülen-Bewegung.

Europa dürfe sich von Erdoğan auch nicht in der Flüchtlingskrise erpressen lassen. An deren Entstehung ist die türkische Regierung nach Einschätzung der IGFM durch die de facto Unterstützung des Islamischen Staates (IS) mit beteiligt gewesen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...n-erdoganstaat/

von esther10 17.07.2016 00:57

Nizza und der islamische Religionskrieg – Was Europas Regierungen ihren Völkern nicht sagen
16. Juli 2016


Das Massaker von Nizza und seine Lehren
von Roberto de Mattei*

Papst Franziskus hat recht, wenn er seit über einem Jahr erklärt, daß der „Dritte Weltkrieg“ bereits im Gange ist und „stückchenweise“ geführt wird. Allerdings muß man hinzufügen, daß es sich um einen Religionskrieg handelt, weil die Beweggründe jener religiös sind, die ihn erklärt haben, und sie sogar die Morde im Namen ihrer Religion rituell ausführen.

Franziskus bezeichnete das Massaker von Nizza als „blinde Gewalt“. Die mörderische Wut, die den Lenker des Lastwagens angetrieben hat, den Tod auf der Strandpromenade von Nizza auszusäen, war aber kein irrationaler Wahn. Er rührt von einer Religion her, die zum Haß aufwiegelt und zur Gewalt aufhetzt. Dieselben religiösen Motive haben zu den Massakern im Bataclan-Theater von Paris, an den Flughäfen von Brüssel und von Istanbul und im Restaurant von Dhaka geführt. Alle diese Attentate, so barbarisch sie auch sind, sind nicht „blind“, sondern Teil eines präzisen Plans, der vom Islamischen Staat (IS) in seinen Dokumenten angekündigt wurde.

IS-Aufruf an die Muslime in Europa: „Tötet sie!“

Der Sprecher des Islamischen Staates (IS), Abu al-Adnani, forderte mit einer Audiobotschaft, die Ende Mai über Twitter verbreitet wurde, die Muslime in Europa auf, im Namen Allahs zu töten:

„Schlagt ihnen mit einem Stein den Schädel ein, schlachtet sie mit einem Messer, überfahrt sie mit einem Auto, werft sie von einem erhöhten Ort hinunter, erstickt oder vergiftet sie.“
Nicht anders drückt sich der Koran gegenüber den Ungläubigen aus. Das weiterhin zu ignorieren, ist wirklich ein Zeichen blinden Wahns.

Es betrügt sich selbst, wer meint, daß der stattfindende Krieg nicht ein Krieg ist, den der Islam dem Westen erklärt hat, sondern ein Krieg ist, der innerhalb der islamischen Welt geführt wird, und daß der einzige Weg, sich zu retten, darin besteht, dem gemäßigten Islam dabei zu helfen, den fundamentalistischen Islam zu besiegen. Der gemäßigte Islam aber ist ein Widerspruch, weil die Muslime, in dem Maß, in dem sie sich in die westliche Gesellschaft integrieren, aufhören Muslime zu sein oder zu nicht praktizierenden und damit zu schlechten Muslimen werden. Ein wahrer Muslim kann aus Gründen der Opportunität auf Gewalt verzichten, hält sie gegenüber dem Ungläubigen jedoch für rechtmäßig, weil Mohammed das so lehrt.

Krieg gegen den Westen, gegen dessen Religionslosigkeit und gegen dessen Religion, das Christentum

Der stattfindende Krieg ist ein Krieg gegen den Westen. Er ist aber auch ein Krieg gegen das Christentum, weil der Islam die Religion Christi durch die Religion Mohammeds ersetzen will. Aus diesem Grund ist das Endziel der Eroberung nicht Paris oder New York, sondern Rom, das Zentrum der einzigen Religion, die der Islam seit seiner Entstehung vernichten will. Der Krieg gegen Rom geht direkt auf den Ursprung des Islams im 7. Jahrhundert zurück. Rom ist das Ziel der muslimischen Araber, die 830 und 846 die Ewige Stadt besetzen und plündern, dann aber gezwungen sind, sich zurückzuziehen. Rom hatten die Muslime im Visier, jene die 1480 die 800 Christen von Otranto enthauptet haben, ebenso wie jene die 2016 in Dhaka Christen ermordeten.

Es handelt sich um einen religiösen Krieg, den der Islamische Staat (IS) gleichermaßen der Religionslosigkeit des Westens, aber auch dessen Religion, dem Christentum erklärt hat. In dem Maß aber, in dem das Christentum sich säkularisiert, ebnet es seinem Gegner den Weg, der nur durch eine Gesellschaft mit einer starken religiösen und kulturellen Identität besiegt werden kann. Der englische Historiker Christopher Dawson stellte fest, daß es der religiöse Impuls ist, der einer Gesellschaft und einer Kultur die Kraft der Geschlossenheit und des Zusammenhalts verschafft:

„Die großen Kulturen drücken die großen Religionen nicht als eine Art von kulturellem Nebenprodukt aus: Die großen Religionen sind die Grundlage, auf denen die großen Kulturen ruhen. Eine Gesellschaft, die ihre Religion verloren hat, verliert früher oder später auch ihre Kultur.“
Einige beginnen es zu begreifen

Dieser religiöse Krieg ist zu einem Bürgerkrieg in Europa geworden, weil er in den Staaten und Städten Europas geführt wird, das zu einem Kontinent geworden ist, in den Millionen von Migranten eingefallen sind. Man hört ständig sagen, daß wir angesichts dieser Invasion Brücken bauen sollen, anstatt Mauern zu errichten. Eine belagerte Festung kann man aber nur verteidigen, indem man die Zugbrücke hochzieht, und nicht indem man sie hinunterläßt. Einige beginnen es zu begreifen.

Die französische Regierung sieht seit Monaten, ohne es dem Volk zu sagen, den Ausbruch eines Bürgerkriegs voraus, der vor allem in den großen Städten stattfinden wird, wo der Multikulturalismus unterschiedliche ethnische und religiöse Gruppen zum Zusammenleben zwingen will.

Am 1. Juni 2016 gab eine Erklärung des französischen Generalstabs offiziell die Bildung einer bereits 2015 angeordneten neuen konventionellen Heereseinheit bekannt, des „Commandement Terre pour le territoire national“ (COM TN), eines Nationalen Territorialkommandos. Dem COM TN gehört im Verteidigungsfall auch die Militärreserve an. Aufgabe des COM TN ist die Bekämpfung des Dschihad auf französischen Boden. Das neue, „Au contact“ genannte strategische Modell umfaßt zwei Divisionen sowie weitere Einheiten in einer Gesamtstärke von 77.000 Mann, die einem einheitlichen Kommando unterstehen und bereit stehen, eine islamische Erhebung im Landesinneren zu bekämpfen.

Es braucht materielle, aber vor allem auch kulturelle und moralische Waffen

Gegen diese Bedrohung, die von höchster politischer Stelle, wider alle öffentlich vorgetragenen Beteuerungen und vor allem wider die eigene Politik, für realistisch gehalten wird, braucht es materielle Waffen, wie sie in jedem bewaffneten Konflikt eingesetzt werden, um den Feind zu besiegen. Es braucht aber vor allem auch kulturelle und moralische Waffen, die im Bewußtsein gründen, daß wir die Erben einer großen Kultur sind, die ihre Identität in den vergangenen Jahrhunderten gerade auch dadurch geformt und unter Beweis gestellt hat, indem sie erfolgreich die immer neuen Angriffe des Islams siegreich zurückgeschlagen hat.

Wir ersuchen daher respektvoll und dringend Papst Franziskus, den Stellvertreter Christi auf Erden, sich zur Stimme unserer Geschichte und unserer christlichen Tradition zu machen gegen jene, die uns bedrohen.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011. Die Zwischentitel stammen von der Redaktion.
http://www.katholisches.info/2016/07/16/...rn-nicht-sagen/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

von esther10 17.07.2016 00:47

Verstörend: Das waren die letzten Nachrichten des Attentäters von Nizza


Am 14. Juli, den Tag der "Bastille", ermordete der Terrorist Mohamed Lahouaiej Bouhlel 84 Menschen, die sich an der Strandpromenade in Nizza versammelt hatten, um das alljährliche Feuerwerkspektakel zu genießen. Ermittler untersuchten das Handy des Terroristen und entdeckten darauf verstörende Nachrichten.

Nur Minuten vor seiner tödlichen Attacke verschickte der Attentäter Nachrichten an einen Freund, in denen er laut französischen Medien nach mehr Waffen gefordert hatte.

Bring mehr Waffen!
"Es ist gut. Ich habe die Ausrüstung", heißt es in einer der Nachrichten, die er um 10:27 Uhr, nur kurz vor dem Massaker, verschickte und jetzt vom französischen Fernsehen veröffentlicht wurden.

Mohamed Lahouaiej Bouhlel soll nach dem "schwersten verfügbaren LKW" gefragt haben. Zwei Tage lang sei er mit dem gemieteten 19 Tonnen Fahrzeug die Promenade rauf und runter gefahren, um den besten Weg auszukundschaften, wie er möglichst viel Schaden anrichten könnte.

Sein Handy fanden Polizisten zusammen mit weiteren persönlichen Gegenständen auf dem Beifahrersitz des Lasters.

Nach der Tat reagierte die Polizei schnell und führte Razzien gegen Bekannte und Freunde des Terroristen durch. Der Mann an den die Textnachrichten gerichtet waren sitzt mitlerweile in Untersuchungshaft.

Doch eine der Nachrichten wirft neue Fragen auf. An seinen Bekannten schrieb er: "Ich bringe 5 zu C". Bisher konnte nicht geklärt werden, wer oder was mit "C" gemeint war. Die Vermutung liegt jedoch nahe, dass noch mehr Personen in dem Anschlag involviert waren, die bisher noch nicht gefasst werden konnten.

EXACT MOMENT Truck crashes into Bastille Day crowd Terrorist attack at Nice 2016 FULL VIDEO HDEXACT MOMENT Truck crashes into Bastille Day crowd Terrorist attack at Nice 2016 FULL VIDEO HD
Im letzten Moment! Dieser Polizist rettet einen verzweifelten Mann vor dem sicheren Tod

VIDEO

Verstörend: Das waren die letzten Nachrichten des Attentäters von Nizza
http://www.seniorbook.de/themen/kategori...eters-von-nizza


von esther10 17.07.2016 00:45


... dramatische Geschichte der Umwandlung... dass wir nicht Gott sind." Aber wir brauchen Gott.



Paul dramatische Geschichte der Umwandlung macht Umwandlung klingen sofort und allumfassend. Merkwürdigerweise haben einige Wiege Katholiken auch eine schiefe Gefühl der Umwandlung als etwas, das nur anderen passiert. Vielleicht Wiege Katholiken haben, trotz allem Anschein nach schon angekommen?

Ankunft ist eine sehr irreführende Begriff im Zusammenhang mit der Umwandlung. Ohne seltenen Fällen wie St. Paul, wir alle beginnen auf einer Straße der Umwandlung - Wiege Katholiken eingeschlossen. Da einige Theologen argumentiert haben, auf der natürlichen Ebene sind wir alle durch Naturgesetz verpflichtet, die wahre Religion zu suchen, sie zu umarmen, wenn gefunden, und unser Leben seinen Prinzipien und Vorschriften entsprechen. Es ist die gesamte Konversion auf den Punkt gebracht.

Übernatürlich gibt es die Gnade Gottes. Es beginnt und erhält den Prozess, dass "nicht auf äußeren Formen oder zu vage Absichten reduziert werden, sondern greift und verwandelt eine ganze Existenz vom Zentrum der Person beginnt, aus dem Gewissen." (Franziskus) und durch diese Erfahrung, der Papst weiter, wir "uns daran erinnern, dass wir sind Geschöpfe, einfach gesagt, dass wir nicht Gott sind." Aber wir brauchen Gott.

Dann gibt es die Kirche: "Es ist Pflicht [der Kirche] zu geben Äußerung zu, und autoritativ zu lehren, was die Wahrheit ist Christus selbst, und auch durch ihre Autorität, diese Prinzipien der sittlichen Ordnung, die haben ihren Ursprung zu erklären und zu bestätigen in der menschlichen Natur selbst. "(Vatikan II) So unter anderem, konfrontiert die Kirche Menschen mit der Wahrheit der Natur und der Wahrheit Christi.

Jetzt können wir einige der bizarren Dinge analysieren, die Katholiken, die in der Umwandlung Abteilung bekommen. Erstens gibt es die klassische Fall der Katholiken, die "auf den Knien an Sonn- und Beute auf ihren Nachbarn, den Rest der Woche beten."

Nicht die typische Umwandlung: Die Umwandlung von St. Paul von Luca Giordano, 1690 [Museum der Schönen Künste von Nancy, Frankreich]
Nicht der typische Prozess: Die Umwandlung von St. Paul von Luca Giordano, 1690 [Museum der Schönen Künste von Nancy, Frankreich] Klicken


Sie haben sich gewandelt, aber nur bis zu dem Punkt einen Teil ihrer Zeit auf die Teilnahme an der Eucharistie zu konvertieren. Soweit andere Dinge gehen, aber vielleicht underpay sie ihre Arbeiter, oder die Nachfrage zu viel Überstunden oder Miete zu viel Ladung. Weitere Umwandlung bedeutet, dass sie die Grundsätze der katholischen sozialen Gerechtigkeit, zu lernen, zu folgen Teile der aktuellen Kultur und die Praktiken ihrer sozialen Klasse zu vergießen. Vielleicht müssen sie diese Gruppen vollständig verlassen, um ihre Umwandlungen erfüllen.

Zweitens wird ein gemeinsames Engagement im Westen: Ich konvertieren zu dem Punkt, dass meine politische Partei ermöglicht werden. Ich habe beschlossen, dass die Partei mehr Autorität als meine Religion ist. Das ist, offen zu sprechen, ein Wiederaufleben der heidnischen Vorstellung von der Göttlichkeit des Staates. Wenn also, an der Macht, die Partei Mittel Abtreibung dann gehe ich mit, dass zusammen. Es finanziert Ernte Baby Organe, also gehe ich mit, dass auch. Und so weiter. Never mind Umwandlung als auf den Geist der Kirche nehmen; die Partei ist das neue Repository der Wahrheit.

Der geistige Umwandlungsprozess beginnt, wenn man entscheidet, wem man dienen wird. Wir bei der Messe vor kurzem gelesen, dass Gott sogar König David, auf dem Höhepunkt seiner Macht an diesem Punkt rügen musste: ". Sie haben auf mich schaute nach unten" (II Samuel 12,10) Das war monumental. Der gesalbte König, David hatte seine Prioritäten bekommen schrecklich falsch und begangen abscheulichen Verbrechen als Folge. Durch diese Verbrechen hatte er vermutet, auf Gott zu schauen hinunter. Offenbar war der König soll die Moral von Gott nötig zu verschieben - und nicht umgekehrt.

Der Prozess der Umwandlung hat große Konsequenzen sowohl für den Einzelnen mit Gnade und für die Gemeinden zusammenwirken, dass die einzelnen Konvertiten glauben dem Grad gedeihen.

hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?h...far-does-it-go/
https://www.thecatholicthing.org/2016/07...-of-the-church/

.

von esther10 17.07.2016 00:42





Als „Ehebrechersynode“ ging eine Bischofsversammlung in die Kirchengeschichte ein, die im 9. Jahrhundert die Praxis der Zweitehe nach Verstoßung der rechtmäßigen Ehefrau einführen wollte. Der heilige Theodor Studites (759–826) widersetzte sich dieser Absicht mit großem Eifer und wurde dafür verfolgt, eingesperrt und dreimal verbannt.

Alles begann, als der byzantinische Kaiser (Basileus) Konstantin VI. (771–797) im Januar 795 seine Frau Maria von Armenien in ein Kloster sperren ließ und eine unrechtmäßige Verbindung mit Theodota, einer Hofdame seiner Mutter Irene, einging.

Wenige Monate später ließ er Theodota zur „Augusta“ ausrufen, konnte aber Patriarch Tarasios von Konstantinopel (730–806) nicht davon überzeugen, einer Zweitehe zuzustimmen. Schließlich fand er im Presbyter Joseph, Hegumen des Klosters Kathara auf der Insel Ithaka , einen gefälligen Priester, der die ehebrecherische Verbindung offiziell segnete.

Der Kaiser als Ehebrecher und das Schweigen des Patriarchen

Der 759 in Konstantinopel geborene heilige Theodor war damals Mönch im Kloster Sakkudion in Bithynien, dessen Abt sein Onkel Platon war, der ebenfalls als Heiliger verehrt wird. Theodor erinnert in seinen Schriften, daß die ungerechte Scheidung im ganzen christlichen Volk eine große Erregung auslöste:

concussus est mundus (Epist. II, n. 181, in PG 99, coll. 1559–1650CD). Zusammen mit dem heiligen Platon erhob er im Namen der Unauflöslichkeit der Ehe energischen Protest. Er schrieb, daß der Kaiser als Ehebrecher zu betrachten ist und der Presbyter Joseph deshalb schwere Schuld auf sich geladen hat, weil er die Ehebrecher gesegnet und zur Eucharistie zugelassen hatte. Indem er „den Ehebruch krönte“, hat sich der Priester Joseph der Lehre Christi widersetzt und das göttliche Gesetz gebrochen (Epist. I, 32, PG 99, coll. 1015/1061C). Für Theodor war auch Patriarch Tarasios zu verurteilen, der zwar die neue Eheschließung nicht guthieß, sich aber tolerant zeigte und eine Exkommunikation des Kaisers ebenso vermied, wie eine Bestrafung des Hegumen Joseph.



Konstantin VI. und seine Mutter Irene
Die Haltung war typisch für einen Teil der Ostkirche, der zwar die Unauflöslichkeit der Ehe proklamierte, in der Praxis aber gegenüber der kaiserlichen Macht eine gewisse Unterwürfigkeit zeigte und damit Verwirrung im Volk stiftete und den Protest entschiedener Katholiken herausforderte. Unter Berufung auf die Autorität des heiligen Basilius beanspruchte Theodor das Recht, die Irrtümer der Vorgesetzten anzuklagen (Epist. I, 5, PG 99, coll. 923–924, 925–926D), und so erklärten die Mönche von Sakkudion die Gemeinschaft mit dem Patriarchen, wegen seiner Komplizenschaft bei der Scheidung des Kaisers, für beendet.

Damit brach der sogenannte „moichianische Streit“ (von moicheia = Ehebruch) aus, der Theodor nicht nur in Konflikt mit der kaiserlichen Regierung brachte, sondern auch mit den Patriarchen von Konstantinopel. Es handelt sich um ein wenig bekanntes Kapitel, dessen Schleier vor einigen Jahren von Professor Dante Gemmiti mit einer genauen historischen Rekonstruktion anhand der griechischen und lateinischen Quellen gelüftet wurde (Teodoro Studita e la questione moicheiana, LER, Marigliano 1993). Seine Studie bestätigt, daß die kirchliche Disziplin der Ostkirche im ersten Jahrtausend den Grundsatz der Unauflöslichkeit der Ehe noch respektierte.

Verhaftung und Verbannung

Im September 796 wurden Platon und Theodor zusammen mit anderen Mönchen von Sakkudion verhaftet, eingesperrt und dann nach Thessaloniki verbannt, wo sie am 25. März 797 eintrafen. In Konstantinopel betrachtete das Volk Kaiser Konstantin VI. als Sünder, der öffentliches Ärgernis erregte, weshalb – dem Beispiel von Platon und Theodor folgend – die Opposition gegen ihn von Tag zu Tag größer wurde.

Das Exil dauerte nur kurz, weil der junge Konstantin im Zuge eines Palastkomplotts auf Anordnung der Mutter geblendet wurde, die als Basilissa die Alleinherrschaft im Reich übernahm. Irene erlaubte den Exilierten die Rückkehr, die sich im Studionkloster in Konstantinopel niederließen, wo auch ein Großteil der Mönchsgemeinschaft von Sakkudion Zuflucht fand, als sie 798 von den Sarazenen aus Bithynien vertrieben wurden. Theodor und Platon versöhnten sich mit Patriarch Tarasios, der, nach der Machtübernahme durch Irene, Konstantin und den Priester Joseph wegen der Scheidung des Kaisers öffentlich verurteilt hatte.



Kaiserin Irene von Byzanz
Doch auch die Herrschaft Irenes dauerte nur wenige Jahre. Am 31. Oktober 802 rief sich ihr Finanzminister Nikephoros (um 760–811) nach einer Palastrevolte selbst zum Kaiser aus. Als kurz darauf Tarasios starb, ließ der neue Basileus einen hohen kaiserlichen Beamten, seinen Privatsekretär, zum neuen Patriarchen von Konstantinopel wählen, der ebenfalls Nikephoros hieß (758–828). Auf einer von ihm in der Mitte des Jahres 806 einberufenen und geleiteten Synode setzte Nikephoros den von Tarasios abgesetzten Hegumen Joseph wieder in sein Amt ein.

Theodor, der Abt der Mönchsgemeinschaft des Studionklosters geworden war, nachdem sich Platon zurückgezogen hatte, um als Rekluse zu leben, protestierte lebhaft gegen die Rehabilitierung des Priesters Joseph, und als dieser sein Priestertum wieder auszuüben begann, brach Theodor die Gemeinschaft auch mit dem neuen Patriarchen ab.

Die „Ehebrechersynode“


hier geht es weiter

http://www.katholisches.info/2015/08/26/...ebrechersynode/


von esther10 17.07.2016 00:36

Return to Order - From Frenzied Economy to Organic Christian Society

July 17, 2016



Satanists plan attack on Jesus and Mary with Black Mass and other rituals in tax funded Civic Center in Oklahoma City.

Sign the petition to cancel the satanic event


Dear Mrs.
Satanists plan a double ritual that attacks both Jesus and Mary at the Oklahoma Civic center on 15th August, the feast day of Our Lady's Assumption.

Registered sex offender Adam Daniels, who led the satanic Black Mass in 2014 and the desecration of the Blessed Virgin Mary in 2015 is also leading this new attack on the Catholic religion.

And this blasphemy and religious mockery of Christianity will be held on public property!
This is not free speech but religious persecution with the stamp of approval from City Hall!
God YES. Satan NO.

Sign the petition to cancel the satanic event!

The Black Mass and the “consumption” of the Blessed Virgin Mary is a direct, deliberate and sinful act of hatred against God and His Pure and Holy Mother.
PLEASE READ WITH CAUTION – DISTURBING NEWS

The Consumption of Mary, according to reports, is the name of the second part of the ritual to be done. Satanists are planning to use menstrual blood and pages from the Koran to “corrupt” a statue of the Virgin Mary. This sacrilege will be carried out, as already mentioned, on the feast day of the Assumption of the Blessed Virgin, which is the day we celebrate the Virgin Mary’s Assumption into Heaven.

To attack anyone's mother is just wrong. But what makes this hateful attack more heinous is the fact that it targets the purity of the Virgin Mary, the Mother of Our Lord Jesus Christ! These insults against God are not only offensive to Christians, but also repulsive to everyone of good will.
When government buildings open their doors to allow a satanic Black Mass and the attacks on the Mother of Our Lord Jesus Christ, it begs the question:

Would they allow the Satanists to deface a Muslim book, like the Koran?

I do not think so.

Yet the officials at City Hall in Oklahoma City allow these sacrileges against the Catholic religion to take place on public property.

This is NOT fair.

So, please: Sign the petition to cancel the satanic event!

To invite Satan and desecrate the Mother of God is NO joke. It’s a terrible sin that brings devils to the earth and provokes God to withdraw His graces and blessings.

There is no publicity stunt with Satan. It is not a joke. This is serious business
So, please sign the petition and spread the word. God Bless and may St. Michael defend us in the battle against Satan and all the evil spirits who prowl about the earth!

Sign the petition to cancel the satanic event!
http://www.returntoorder.org/petition/pe...y/?PKG=RTOE0226

Thank you.

John Horvat
Sincerely,


John Horvat
Vice-President, Tradition, Family and Property (TFP)
www.ReturnToOrder.org


P.S. - Also, with polite firmness, please contact and urge our elected officials and civic leaders to stop the satanic Black Mass at the Oklahoma City Civic Center and stand up for the common good.

Oklahoma City Civic Center
Mr. Stephen Sharpe, event coordinator
Email: stephen.sharpe@okc.gov
Phone: 405-297-2584 (Be polite yet firm)

Jennifer Lindsey-McClintock, Public Information at the Civic Center
Email: jennifer.mcclintock@okc.gov
Contact form here

Ask the mayor and governor to stop the Black Mass

http://www.returntoorder.org/petition/pe...y/?PKG=RTOE0226

Contact Mr. Mick Cornett, Mayor of Oklahoma City
Phone: 405-297-2424
Fax: 405-297-3759
Email: mayor@okc.gov
Email: info@gov.ok.gov

Contact the Governor of Oklahoma, The Hon. Mary Fallin
Phone: 405-521-2342
On Facebook

http://www.returntoorder.org/petition/pe...y/?PKG=RTOE0226
Satan and sacrilege are not American values.

I know you are a true American and reject Satan and sacrilege of God in public.

Please sign the protest to cancel city hall permitted sacrilege of God

Thank You.

http://www.returntoorder.org/



Buy Return to Order
Order a Free softcover edition of
Return to Order

Follow Return to Order:

YouTube Facebook Twitter RSS Linked In

Unsubscribe from this newsletter
Return to Order

www.returntoorder.org
info@returntoorder.org
P.O. Box 1337, Hanover, PA 17331
(855) 861-8420

A project of The American Society for the Defense of Tradition, Family, and Property (TFP)
www.tfp.org

******************************
Satanisten Plan Angriff auf Jesus und Maria mit Black Mass und andere Rituale in steuerfinanzierten Civic Center in
Oklahoma City.

Unterzeichnen Sie die Petition die satanische Veranstaltung abzusagen

 http://www.returntoorder.org/petition/petition-satanic-black-mass-desecration-blessed-virgin-mary/?PKG=RTOE0226

Sehr geehrte
Satanisten planen ein doppeltes Ritual, das am 15. an der Oklahoma Bürgerzentrum sowohl Jesus und Mary greift
August, dem Festtag Unserer Lieben Frau Mariä Himmelfahrt.

Registrierte Sexualstraftäter Adam Daniels, der die satanische Black Mass im Jahr 2014 geführt und die Schändung von
die Jungfrau Maria im Jahr 2015 führt auch diesen neuen Angriff auf die katholische Religion.

http://www.returntoorder.org/petition/pe...y/?PKG=RTOE0226

Und diese Gotteslästerung und religiöse Verspottung des Christentums auf öffentliches Eigentum statt!
Dies ist nicht die Redefreiheit aber religiöse Verfolgung mit dem Stempel der Genehmigung vom Rathaus!
Gott JA. Satan NO.

Unterzeichnen Sie die Petition die satanische Veranstaltung abzusagen!
http://www.returntoorder.org/petition/pe...y/?PKG=RTOE0226

Die schwarze Messe und der "Verbrauch" der seligen Jungfrau Maria ist eine direkte, vorsätzliche und sündigen Akt
Hass gegen Gott und seine reine und heilige Mutter.

BITTE MIT VORSICHT LESEN - beunruhigende Nachrichten

Der Verbrauch von Maria, Berichten zufolge, ist der Name des zweiten Teils des Rituals durchgeführt werden.
Satanisten planen Menstruationsblut und Seiten aus dem Koran zu "korrupt" eine Statue des zu verwenden
Jungfrau Maria. Dieser Frevel wird so durchgeführt werden, wie bereits erwähnt, am Festtag der Himmelfahrt
der seligen Jungfrau Maria, die der Tag wir der Jungfrau Maria Aufnahme in den Himmel zu feiern.

Für jeden, der Mutter angreifen ist einfach falsch. Aber was macht diese verhassten Angriff mehr abscheulichen ist die Tatsache,
dass es um die Reinheit der Jungfrau Maria, die Mutter unseres Herrn Jesus Christus richtet! Diese Beleidigungen gegen
Gott sind nicht nur beleidigend für Christen, sondern auch abstoßend zu jeder guten Willens.

Wenn Regierungsgebäude öffnen ihre Türen eine satanische Black Mass und die Angriffe auf die zu ermöglichen,
Mutter unseres Herrn Jesus Christus, es stellt sich die Frage:

Würden sie erlauben die Satanisten ein Muslim Buch zu verunstalten, wie der Koran?

Das glaube ich nicht.

Doch die Beamten in der City Hall in Oklahoma City erlauben diese Sakrilegien gegen die katholische Religion zu nehmen
Platz auf öffentliches Eigentum.

Das ist nicht fair.

Also, bitte: Unterzeichnen Sie die Petition die satanische Veranstaltung abzusagen!
http://www.returntoorder.org/petition/pe...y/?PKG=RTOE0226

So laden ist Satan und entweihen die Mutter Gottes kein Witz. Es ist eine schreckliche Sünde, die Teufel das bringt
Erde und provoziert Gott seine Gnade und Segen zu entziehen.

Es gibt keine Werbegag mit Satan. Es ist kein Witz. Dies ist eine ernste Angelegenheit
Also, bitte die Petition unterschreiben und das Wort zu verbreiten. Gott segne und kann St. Michael uns im Kampf zu verteidigen
gegen Satan und alle bösen Geister, die um die Erde herumstreichen!


Unterzeichnen Sie die Petition die satanische Veranstaltung abzusagen!
http://www.returntoorder.org/petition/pe...y/?PKG=RTOE0226

Vielen Dank.

John Horvat
Mit freundlichen Grüßen,
 

John Horvat
Vizepräsident, Tradition, Familie und Eigentum (TFP)
www.ReturnToOrder.org

 
 
 
P. S. - Auch mit höflichem Festigkeit, wenden Sie sich bitte und unsere gewählten Beamten und bürgerlichen Führer fordern die zu stoppen
satanischen Black Mass an der Oklahoma City Civic Center und für das Gemeinwohl stehen.

Oklahoma City Civic Center
Herr Stephen Sharpe, Event-Koordinator
E-Mail: stephen.sharpe@okc.gov
Telefon: 405-297-2584 (Seien Sie höflich, aber feste)

Jennifer Lindsey-McClintock, Presse und Information im Civic Center
E-Mail: jennifer.mcclintock@okc.gov
Kontaktformular hier

Fragen Sie den Bürgermeister und Gouverneur der Black Mass zu stoppen

Kontakt Herr Mick Cornett, Bürgermeister von Oklahoma City
Telefon: 405-297-2424
Fax: 405-297-3759
E-Mail: mayor@okc.gov
E-Mail: info@gov.ok.gov

Kontakt mit dem Gouverneur von Oklahoma, The Hon. Mary Fallin
Telefon: 405-521-2342
Auf Facebook

Satan und Frevel sind nicht die amerikanischen Werte.

Ich weiß, Sie sind ein echter Amerikaner und lehnen Satan und Sakrileg Gottes in der Öffentlichkeit.

Bitte melden Sie den Protest Rathaus stornieren erlaubt Sakrileg Gottes

Danke.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz